Sie sind auf Seite 1von 73

DEUTSCHE NORM Oktober 2002

Glas im Bauwesen
Mehrscheiben-Isolierglas
Teil 6: Werkseigene Produktionskontrolle und Auditprüfungen
Deutsche Fassung EN 1279-6:2002 EN 1279-6
ICS 81.040.20

Glass in building — Insulating glass units —


Part 6: Factory production control and periodic tests;
German version EN 1279-6:2002

Verre dans la construction — Vitrage isolant préfabriqué scellé —


Partie 6: Contrôle de la production en usine et essais périodiques;
Version allemande EN 1279-6:2002

Die Europäische Norm EN 1279-6:2002 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort

Die Europäische Norm EN 1279-6 wurde im Europäischen Komitee für Normung (CEN) in der
Arbeitsgruppe 4 „Mehrscheiben-Isolierglas“ (Sekretariat: Belgien) des Technischen Komitees TC 129 „Glas
im Bauwesen“ (Sekretariat: Belgien) unter intensiver Mitwirkung deutscher Experten ausgearbeitet.

Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NMP 364/NABau „Mehrscheiben-
Isolierglas“.

Fortsetzung 71 Seiten EN

Normenausschuss Materialprüfung (NMP) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.


Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN
— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN 1279-6
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juli 2002

ICS 81.040.20

Deutsche Fassung
Glas im Bauwesen
Mehrscheiben-Isolierglas
Teil 6: Werkseigene Produktionskontrolle und Auditprüfungen

Glass in building — Verre dans la construction —


Insulating glass units — Vitrage isolant préfabriqué scellé —
Part 6: Factory production control and periodic tests Partie 6: Contrôle de production en usine et essais
périodiques

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 5. März 2002 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland,
Island, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen
Republik und dem Vereinigten Königreich.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2002 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 1279-6:2002 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 1279-6:2002 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort........................................................................................................................................................................ 4
1 Anwendungsbereich..................................................................................................................................... 5
2 Normative Verweisungen ............................................................................................................................. 5
3 Begriffe........................................................................................................................................................... 6
4 Qualitätssicherung und werkseigene Produktionskontrolle.................................................................... 6
5 Anforderungen an die werkseigene Produktionskontrolle....................................................................... 6
5.1 Organisation .................................................................................................................................................. 6
5.2 Qualitätssicherungssystem ......................................................................................................................... 7
6 Handhabung, Lagerung, Verpackung und Lieferung ................................................................................ 8
7 Unterweisung des Personals ....................................................................................................................... 8
Anhang A (normativ) Inspektions- und Prüftabellen für Mehrscheiben-Isolierglas .......................................... 9
A.1 Allgemeines ................................................................................................................................................... 9
A.2 Luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit organischem Randverbund und hohlförmigem
Abstandhalter .............................................................................................................................................. 10
A.3 Gasgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas .................................................................................................... 20
A.4 Luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas, das durch einen organischen Abstandhalter
abgedichtet ist oder einen organischen Abstandhalter mit Trocknungsmittel umfasst ..................... 23
A.5 Mehrscheiben-Isolierglas mit Abstandhalter mit doppeltem Randverbund, abgedichtet mit heiß
aufgebrachter Hot-Melt-Versiegelung ....................................................................................................... 31
A.6 Luftgefülltes organisches Mehrscheiben-Isolierglas, das mit einem Metallstreifen zwischen
den Glastafeln abgedichtet ist ................................................................................................................... 39
A.7 Luftgefülltes, Glas-Glas-verschweißtes Mehrscheiben-Isolierglas ....................................................... 47
Anhang B (normativ) Auditprüfungen und Inspektionen.................................................................................... 48
B.1 Allgemeines ................................................................................................................................................. 48
B.2 Häufigkeit der Auditprüfungen und Inspektionen ................................................................................... 48
B.3 Übereinstimmung der Abdichtungsgeometrie mit der Systembeschreibung...................................... 49
B.4 Feuchtigkeitsaufnahmefaktor .................................................................................................................... 49
B.5 Gasverlustrate ............................................................................................................................................. 50
B.6 Prüfbericht ................................................................................................................................................... 51
Anhang C (normativ) Fogging-Prüfung ................................................................................................................. 52
C.1 Zweck ........................................................................................................................................................... 52
C.2 Kurzbeschreibung der Prüfung ................................................................................................................. 52
C.3 Prüfparameter.............................................................................................................................................. 52
C.4 Sichtprüfung ................................................................................................................................................ 53
C.5 Beispiele für Prüfeinrichtungen zur Beanspruchung.............................................................................. 53
C.6 Prüfbericht ................................................................................................................................................... 53
Anhang D (informativ) Zweikomponenten-Dichtstoffe: Mischbildkontrolle ..................................................... 58
D.1 Allgemeines ................................................................................................................................................. 58
D.2 Zweck ........................................................................................................................................................... 58
D.3 Prüfkörper .................................................................................................................................................... 58
D.4 Durchführung .............................................................................................................................................. 58
D.5 Prüfbericht ................................................................................................................................................... 58
Anhang E (informativ) Dichtstoffe, Messung der Härte ...................................................................................... 59
E.1 Allgemeines ................................................................................................................................................. 59
E.2 Zweck ........................................................................................................................................................... 59
E.3 Begriffe......................................................................................................................................................... 59
E.4 Prüfeinrichtung............................................................................................................................................ 59
E.5 Kalibrierung ................................................................................................................................................. 60
E.6 Prüfkörper .................................................................................................................................................... 60
E.7 Durchführung .............................................................................................................................................. 60
E.8 Prüfbericht ................................................................................................................................................... 61

2
EN 1279-6:2002 (D)

Seite

Anhang F (informativ) Dichtstoffe, Haftprüfungen ...............................................................................................62


F.1 Allgemeines ..................................................................................................................................................62
F.2 Zweck ............................................................................................................................................................62
F.3 Allgemeines Verfahren ................................................................................................................................62
F.4 Weitere Verfahren ........................................................................................................................................64
Anhang G (informativ) Prüfung flüchtiger Bestandteile ......................................................................................66
G.1 Prüfverfahren................................................................................................................................................66
G.2 Prüfbericht ....................................................................................................................................................66
Anhang H (informativ) Prüfung der Dichtheit eines rückseitig verschweißten hohlförmigen
Abstandhalters .............................................................................................................................................67
H.1 Zweck ............................................................................................................................................................67
H.2 Prüfmittel ......................................................................................................................................................67
H.3 Prüfkörper.....................................................................................................................................................67
H.4 Durchführung ...............................................................................................................................................67
H.5 Prüfbericht ....................................................................................................................................................67
Anhang J (informativ) Haftprüfung für Blei-Verglasungsband ...........................................................................68
J.1 Zweck ............................................................................................................................................................68
J.2 Prüfeinrichtung ............................................................................................................................................68
J.3 Prüfkörper.....................................................................................................................................................68
J.4 Durchführung ...............................................................................................................................................68
J.5 Prüfbericht ....................................................................................................................................................69
Anhang K (informativ) Trocknungsmittel, Prüfung der Adsorptionsfähigkeit ..................................................70

3
EN 1279-6:2002 (D)

Vorwort
Dieses Dokument EN 1279-6:2002 wurde vom CEN/TC 129 „Glas im Bauwesen“, dessen Sekretariat von IBN
gehalten wird, erarbeitet.

Dieses Europäische Dokument muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Januar 2003, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Januar 2003 zurückgezogen werden.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden,
Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

Die beschriebenen Prüfungen und Inspektionen sind Teil der Routineproduktion von Mehrscheiben-Isolierglas.

Dieser Teil der Norm stellt keine selbständige Norm dar, er ist Teil einer Norm-Reihe:

 prEN 1279-1, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 1: Allgemeines und Maßtoleranzen und
Vorschriften für die Systembeschreibung;

 prEN 1279-2, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 2: Langzeitprüfverfahren und


Anforderungen bezüglich Feuchtigkeitsaufnahme;

 prEN 1279-3, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 3: Langzeitprüfverfahren und


Anforderungen bezüglich Gasverlustrate und Grenzabweichungen für die Gaskonzentration;

 EN 1279-4, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 4: Verfahren zur Prüfung der


physikalischen Eigenschaften des Randverbundes;

 prEN 1279-5, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 5: Bewertung der Konformität;

 EN 1279-6, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 6: Werkseigene Produktionskontrolle und


Auditprüfungen.

Die Anhänge A, B und C sind normativ. Die Anhänge D, E, F, G, H, J und K sind informativ.

Diese Norm beinhaltet Literaturhinweise.

4
EN 1279-6:2002 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm ist die Produktnorm für Mehrscheiben-Isoliergläser, die Mehrscheiben-Isoliergläser
definiert und durch eine adäquate Bewertung deren Übereinstimmung mit dieser Norm sicherstellt, dass:

 Energieeinsparungen erzielt werden, da keine signifikanten Änderungen des U-Werts und des Solarfaktors
auftreten;

 die Gesundheitsvorsorge gefördert wird, da keine signifikanten Änderungen der Schalldämmung und der
Durchsicht auftreten;

 der Sicherheit gedient wird, da keine signifikanten Änderungen der mechanischen Beständigkeit auftreten.

Diese Europäische Norm deckt zusätzliche Merkmale ab, die für den Handel von Bedeutung sind. Die
Bedingungen für die Kennzeichnung werden ebenfalls erfasst.

Bei Glasprodukten mit elektrischer Verkabelung oder elektrischen Anschlüssen, z. B. für Alarmanlagen oder
Heizsysteme, gilt diese Norm nur für Verkabelungen mit einem elektrischen Potentialunterschied zur Erde von
weniger als 50 V Wechselstrom oder weniger als 75 V Gleichstrom.

Der Haupteinsatzbereich der Mehrscheiben-Isoliergläser sind Fenster, Türen, Vorhangfassaden, Dachkonstrukti-


onen und Trennelemente, deren Kanten gegen direkte UV-Strahlung geschützt sind.

ANMERKUNG 1 Falls die Kanten nicht gegen direkte UV-Strahlung geschützt sind, wie z. B. bei geklebten lastabtragenden
Glaskonstruktionen, sind zusätzliche europäische technische Spezifikationen zu befolgen (siehe Literaturhinweise [4] und [5]).

ANMERKUNG 2 Mehrscheiben-Isoliergläser rein künstlerischer Natur werden von dieser Norm nicht erfasst.

Dieser Teil der Norm, der nur in Verbindung mit den anderen Teilen der Norm gilt, umfasst die routinemäßige
werkseigene Produktionskontrolle (Anhang A), die Auditprüfung (Anhang B) und die Fogging-Prüfung (Anhang C),
um zu verifizieren, dass die Produktion und das Produkt der Systembeschreibung entsprechen.

2 Normative Verweisungen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen
sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen
dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet
sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich
Änderungen).

prEN 1279-1, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 1: Allgemeines und Maßtoleranzen und
Vorschriften für die Systembeschreibung.

prEN 1279-2, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 2: Langzeitprüfverfahren und Anforderungen


bezüglich Feuchtigkeitsaufnahme.

prEN 1279-3, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 3: Langzeitprüfverfahren und Anforderungen


bezüglich Gasverlustrate und Grenzabweichungen für die Gaskonzentration.

EN 1279-4, Glas im Bauwesen — Mehrscheiben-Isolierglas — Teil 4: Verfahren zur Prüfung der physikalischen
Eigenschaften des Randverbundes.

EN 10204, Metallische Werkstoffe — Arten von Prüfbescheinigungen.

prEN 13022, Glas im Bauwesen — Geklebte lastabtragende Glaskonstruktion.

5
EN 1279-6:2002 (D)

3 Begriffe
Für die Anwendung dieser Europäischen Norm gelten die in prEN 1279-1 angegebenen sowie die folgenden
Begriffe.

3.1
werkseigene Produktionskontrolle
permanente Überwachung der Produktion durch den Hersteller. Alle vom Hersteller vorgegebenen Daten,
Anforderungen und Vorschriften werden systematisch in Form schriftlicher Betriebs- und Verfahrensanweisungen
dokumentiert. Dieses im Rahmen der Produktionskontrolle erstellte Dokumentationssystem gewährleistet ein
gemeinsames Verständnis der Qualitätssicherung und ermöglicht es, die Einhaltung der geforderten Produkteigen-
schaften sowie das wirksame Funktionieren der Produktionskontrolle zu überprüfen

3.2
Information durch den Lieferanten
Information auf Grundlage periodischer Messungen und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Lieferant
ein Qualitätssicherungssystem betreibt, mit dem gewährleistet wird, dass zwischen den Messungen keine
signifikanten Abweichungen auftreten (siehe 5.2.6)

3.3
Los
Menge von Erzeugnissen aus einem kontinuierlichen Produktionslauf, die entweder eine festgesetzte Anzahl
(z. B. 5, 100, 3 000) oder die innerhalb eines festgesetzten Intervalls gefertigten Erzeugnisse umfassen kann (z. B.
1 Stunde, 1 halber Tag, 1 Schicht, 1 Tag)

3.4
Auditprüfungen
Reihe von Prüfungen zur Kontrolle der fortwährenden Übereinstimmung des Erzeugnisses mit den technischen
Spezifikationen

4 Qualitätssicherung und werkseigene Produktionskontrolle


Betreibt ein Hersteller ein durch eine Drittpartei überwachtes Qualitätssicherungssystem nach EN ISO 9001
(Literaturhinweise [4]), dessen Verfahren zur Qualitätssicherung den/die entsprechenden Anhang/Anhänge des
vorliegenden Teils dieser Norm umfassen, wird zugunsten dieses Herstellers angenommen, dass er den
Anforderungen gemäß EN 1279-6 genügt.

5 Anforderungen an die werkseigene Produktionskontrolle

5.1 Organisation

5.1.1 Verantwortlichkeit und Befugnis

Die Verantwortlichkeit, Befugnis und gegenseitige Abhängigkeit aller Mitarbeiter, die qualitätsbeeinflussende
Arbeiten verwalten, durchführen und verifizieren, müssen klar definiert sein; dies gilt insbesondere für Mitarbeiter,
die die organisatorische Freiheit und Befugnis benötigen, um:

Maßnahmen zu veranlassen, die das Auftreten von Nichtkonformität des Erzeugnisses verhindern;

Probleme hinsichtlich der Produktqualität zu erkennen und aufzuzeichnen.

5.1.2 Leiter der werkseigenen Produktionskontrolle

Der Hersteller muss in jeder Betriebsstätte, in der Mehrscheiben-Isolierglas hergestellt wird, eine Person mit klar
definierter Befugnis und entsprechenden Kenntnissen und Erfahrungen hinsichtlich der Herstellung von Isolierglas
benennen, die für die Durchführung und Überwachung der Verfahren zur werkseigenen Produktionskontrolle
verantwortlich ist; dies schließt auch die Bewertung der Befähigung aller vertraglich beauftragten Prüf- und
Inspektionsstellen ein.

6
EN 1279-6:2002 (D)

ANMERKUNG Eine Akkreditierung nach der Normreihe EN 45000 wäre für eine solche Stelle eine ausreichende, jedoch
keine erforderliche Befähigung (siehe Literaturhinweise [1], [2] und [3]).

Es liegt auch in der Verantwortung der benannten Person sicherzustellen, dass die in dieser Norm angegebenen
Anforderungen durchgesetzt und aufrechterhalten werden.

5.1.3 Überprüfung durch die Betriebsleitung

Das Produktionskontrollsystem muss in geeigneten Abständen durch leitende Mitarbeiter des Herstellers überprüft
werden, um die fortwährende Eignung und Wirksamkeit des Systems bezüglich des vorliegenden Teils der Norm
sicherzustellen. Die Protokolle dieser Überprüfungen sind aufzubewahren.

5.2 Qualitätssicherungssystem

5.2.1 Allgemeines

Der Hersteller muss ein dokumentiertes System einführen und unterhalten, um die Konformität des Erzeugnisses
mit dieser Norm sicherzustellen. Die nachfolgend angeführten Anforderungen müssen erfüllt werden.

5.2.2 Personal

Der Hersteller muss für die Produktionskontrolle, die vor, während und nach der Fertigung (z. B. Material-
eingangskontrolle) durchgeführt werden, Personal benennen, oder er kann damit über einen Unterauftrag Dritte
beauftragen.

5.2.3 Dokumentation

Die Dokumentation und die Verfahren des Herstellers müssen der Produktionskontrolle und der Prozesssteuerung
des Mehrscheiben-Isolierglases entsprechen, und im Qualitätshandbuch und der zugehörigen Dokumentation
müssen folgende Punkte ausreichend beschrieben werden:

1) Hinsichtlich der Produktkonformität die Qualitätsziele, die Organisationsstruktur, die Zuständigkeiten und
Befugnisse der Leitung, besonders des Leiters der werkseigenen Produktionskontrolle.

2) Die Verfahren zur Spezifizierung und Eingangskontrolle der Rohmaterialien und Halbzeuge.

3) Die Fertigungstechniken und -abläufe, das System der Produktionskontrolle und das Produkt.

4) Die vor, während und nach der Produktion durchzuführenden Kontrollen und die Häufigkeit ihrer Durchführung.

5) Vorgaben für die Erstellung, Aufbewahrung und Verwendung der protokollierten Prüfergebnisse.

6) Die Prüfberichte in Übereinstimmung mit allen anderen relevanten Teilen dieser Norm.

7) Die Vorgaben zum Umgang mit den Erzeugnissen, die die spezifizierten Kriterien nicht erfüllen.

8) Konformitätsbescheinigungen, die von Lieferanten zur Verfügung gestellt wurden.

Die Dokumente müssen für die Dauer der im Qualitätshandbuch angegebenen Zeitspanne aufbewahrt werden. Die
Aufzeichnungen dürfen in Form eines beliebigen Mediums vorliegen, z. B. als Ausdruck oder auf einem
elektronischen Datenträger, z. B. eine Erklärung gemäß EN 10204.

5.2.4 Prüfeinrichtung

Die für die werkseigene Produktionskontrolle erforderliche Prüfeinrichtung muss gemäß der Beschreibung im
Qualitätshandbuch kalibriert werden.

ANMERKUNG Die geforderte Kalibrierpräzision geht aus der Genauigkeit des Prüfverfahrens und den spezifizierten
Grenzabweichungen hervor.

7
EN 1279-6:2002 (D)

5.2.5 Kontrollen

Die Kontrollen hängen von der Art des Mehrscheiben-Isolierglases ab. Die unterschiedlichen Prüfpläne werden in
den Anhängen A und B beschrieben.

Anhang A beschreibt die Prüfungen im Einzelnen: Die Anforderungen und Aufzeichnungen sind normativ, die
Prüfhäufigkeiten und Prüfverfahren haben den Charakter von Empfehlungen und werden deshalb nur zur
Information angegeben. Die empfohlenen Häufigkeiten sind für die Produktion ausreichend. Falls in Anhang A kein
Prüfplan, kein Verfahren oder keine Häufigkeit beschrieben wird und/oder falls ein anderer Prüfplan verwendet
wird, muss dies im Qualitätshandbuch im Einzelnen beschrieben werden.

Anhang B beschreibt die Auditprüfung.

Anhang C beschreibt die Fogging-Prüfung.

Von Anhang D an werden die in Anhang A als Empfehlungen angegebenen Prüfungen beschrieben.

5.2.6 Qualitätsvereinbarungen

Die Kontrollen des angelieferten Materials (der Teil „Materialeingangskontrolle“ der Tabellen in Anhang A) können
auf der Grundlage von Qualitätsvereinbarungen zwischen Lieferant und Hersteller des Mehrscheiben-Isolierglases
reduziert werden, vorausgesetzt, dass sich die Vereinbarung auf die entsprechenden Tabellen in Anhang A
bezieht.

Qualitätsvereinbarungen müssen die Möglichkeit eines Audits des Lieferanten enthalten.

Die Qualitätsvereinbarungen können auch die Dokumente einschließen, die die Konformität mit dieser
Europäischen Norm nachweisen. Wenn dies zutrifft und die liefernden Hersteller die EN ISO 9001 erfüllen, können
die Kontrollen des angelieferten Materials weiter reduziert werden, so dass die Kontrollen nicht zweifach ausgeführt
werden.

Von den Lieferanten müssen Qualitätsaufzeichnungen für eine vereinbarte Zeitspanne zur Bewertung durch einen
Beauftragten des Kunden zur Verfügung gestellt werden, wenn dies vertraglich vereinbart ist.

6 Handhabung, Lagerung, Verpackung und Lieferung


Der Hersteller muss ein Verfahren für die Handhabung, Lagerung, Verpackung und Lieferung von Mehrscheiben-
Isolierglas einführen, dokumentieren und unterhalten. Das Verfahren muss geeignet sein, um die Qualität des
Erzeugnisses zu gewährleisten.

Gelieferte Einzelstücke oder Fertigungslose müssen in Bezug auf ihr Herstellungsdatum eindeutig identifizierbar
und rückverfolgbar sein. Aus diesem Grund muss der Hersteller die nach der entsprechenden technischen Spezifi-
kation erforderlichen Aufzeichnungen anfertigen und aufbewahren und das Mehrscheiben-Isolierglas oder die
Begleitpapiere entsprechend kennzeichnen.

7 Unterweisung des Personals


Der Hersteller muss Verfahren zur Unterweisung des Personals hinsichtlich aller qualitätsbeeinflussenden
Tätigkeiten einführen und unterhalten. Personal, das besonders zugewiesene Aufgaben erfüllt, muss auf
Grundlage angemessener Ausbildung, Unterweisung und/oder Erfahrung im erforderlichen Maße qualifiziert
werden. Entsprechende Unterweisungsprotokolle sind aufzubewahren.

8
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang A
(normativ)

Inspektions- und Prüftabellen für Mehrscheiben-Isolierglas

A.1 Allgemeines
Die mit A.2 dieses Anhangs beginnenden Tabellen behandeln die unterschiedlichen Arten von Mehrscheiben-
Isolierglas. Falls für eine veränderte oder neue Art keine zu dieser Produktionsmethode passenden Tabellen
auffindbar sind, müssen entsprechende Tabellen erstellt werden. Diese neuen Tabellen können bei der
Überarbeitung der Norm in die Norm aufgenommen werden.

ANMERKUNG 1 In der Zwischenzeit kann ein CEN-Bericht erarbeitet werden, der die neuen Tabellen im Entwurf enthält, so
dass die Markteinführung des neuen Produkts ohne Unterbrechung vorangetrieben werden kann.

Die Abschnitte A.2 bis A.7 dieses Anhangs, die eine spezielle Art von Mehrscheiben-Isolierglas behandeln,
bestehen aus zwei Teilen: zusätzlichen Begriffen, die sich auf die spezielle Art beziehen, und einer Tabelle, die
drei Abschnitte enthält:

 erster Abschnitt: Wareneingangskontrolle;

 zweiter Abschnitt: Produktionskontrolle;

 dritter Abschnitt: Endproduktkontrolle.

Aufgrund der Art des verwendeten Erzeugnisses ist es sinnvoll, einige Prüfungen zeitgleich an der Fertigungslinie
auszuführen. Dies ist zulässig, unter der Voraussetzung, dass im System ausreichende Kontrollen vorgesehen
werden, um im Falle eines negativen Prüfergebnisses einen Austausch/Ersatz zu ermöglichen.

Einige Prüfungen im Abschnitt Produktionskontrolle können und dürfen daher während der laufenden Produktion
ausgeführt werden (z. B. die Feststellung der gewünschten Dicke des Dichtstoffs auf der Rückseite des Abstand-
halters kann durchgeführt werden, während der Abstandhalter auf dem Glas plaziert wird). In solchen Fällen, und
um die zweifache Durchführung von Inspektionen zu vermeiden, muss die Dokumentation zur Produktionskontrolle
entsprechende Anweisungen enthalten.

Der Tabellenabschnitt zur Endproduktkontrolle bezieht sich auf einen Plan zur Entnahme von Zufallsproben. Dieser
Prüfplan wird zur Anwendung empfohlen (siehe Tabelle A.1 in Anmerkung 2). Die Anwendung dieses Prüfplans
oder von Plänen mit der gleichen statistischen Genauigkeit (z. B. auf Basis der ISO 2859, Literaturhinweise [6])
kann hilfreich sein, um von unabhängigen Prüfstellen durchgeführte Auditprüfungen zu bestehen.

ANMERKUNG 2 Tabelle A.1 — Empfohlener Plan zur Entnahme von Zufallsproben für fertig gestelltes
Mehrscheiben-Isolierglas (Entscheidung wird vom Hersteller getroffen)

Anzahl der Prüfscheiben für Maximale Anzahl der Einheiten, die


Los oder Tagesproduktion
Kontrollen aus der Systembeschreibung fallen
2– 15 2 0
16 – 25 3 0
26 – 90 5 0
91 – 150 8 1
151 – 500 13 1
501 – 1 200 20 2
1 201 – 9 999 22 3

9
EN 1279-6:2002 (D)

Für den effektiven Einsatz sollte Tabelle A.1 auf folgende Weise verwendet werden. Wenn die Kontrolle eines
Loses oder einer Tagesproduktion mehr als die zulässige Anzahl von Überschreitungen der in der
Systembeschreibung festgelegten absoluten Toleranzgrenzen (hinsichtlich der Vorschriften für die Systembe-
schreibung, siehe prEN 1279-1) ergibt, sollten alle Einheiten des Loses oder der Tagesproduktion erneut überprüft
werden. Alle Einheiten, die die absoluten Toleranzgrenzen überschreiten, sollten nachgebessert oder neu gefertigt
werden. Die Entscheidung darüber liegt beim Hersteller.

A.2 Luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit organischem Randverbund und


hohlförmigem Abstandhalter

Die angeführten Kontrollen beziehen sich auf luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit organischem Randverbund
(ohne Hot-Melt-Butyl als Außendichtung) und Abstandhalterprofil aus Hohlprofil. Bild 1 stellt das Prinzip dieser
Systeme von Mehrscheiben-Isoliergläsern dar.

Bild A.1 — Prinzip eines Mehrscheiben-Isolierglases mit organischem Randverbund und Abstandhalter aus
Hohlprofil

Legende
1 Trocknungsmittel 3 Diffusionsöffnungen 5 Innendichtung
2 Abstandhalterprofil 4 Glas 6 Außendichtung

Wenn ein Herstellungsprozess dadurch gekennzeichnet ist, dass eine oder mehrere der angeführten Kontrollen
nicht anwendbar oder physikalisch unmöglich ist/sind, ist/sind die betreffende(n) Kontrolle(n) außer Acht zu lassen.

Die Kontrollen an den Rohmaterialien und Halbzeugen sollten so rechtzeitig erfolgen, dass im Falle einer
Nichtkonformität des Materials reagiert werden kann.

Prüfungen auf flüchtige Bestandteile müssen nur durchgeführt werden, wenn der Scheibenzwischenraum der
Einheit mit einem Material Kontakt hat, dessen Gehalt an flüchtigen Bestandteilen so hoch ist, dass Kondensation
auftreten kann, und falls keine Angaben des Lieferanten vorliegen, dass der Gehalt an flüchtigen Bestandteilen
unter einem bestimmten Grenzwert liegt. Der Grenzwert dieser Prüfung ist definiert als das 1,5fache des Werts für

10
EN 1279-6:2002 (D)

den Gehalt an flüchtigen Bestandteilen des Materials für die Herstellung der Proben, die für die Fogging-Prüfung
vorbereitet werden, und wenn für beide Prüfungen die gleiche geeignete Aufheizmethode verwendet wird. Zu den
Prüfparametern für flüchtige Bestandteile, siehe Anhang G. In Verbindung mit dem Gehalt an flüchtigen
Bestandteilen in Tabelle A.2 ist anstelle von „Anforderungen“ – „empfohlene Grenzwerte“ zu lesen.

Wenn Fogging-Prüfungen durchgeführt werden, ist keine Prüfung auf flüchtige Bestandteile erforderlich.

Die in den folgenden Tabellen geforderten Aufzeichnungen können verschiedene Dokumente sein, wie Bestell-
und Produktionsunterlagen, Kontrollbuch usw., gemäß der Beschreibung in den Qualitätssicherungsverfahren und
der zugehörigen Dokumentation. Falls keine Aufzeichnung verlangt wird, gilt dies nur, wenn keine Beanstandungen
vorliegen. Im Falle von Beanstandungen müssen die Aufzeichnungen stets aufbewahrt werden.

Die Einstellungen an den zur Herstellung von Mehrscheiben-Isolierglas verwendeten Maschinen und Einrichtungen
werden periodisch mit definierten für optimale Ergebnisse festgelegten Parametern verglichen und/oder anhand
der Empfehlungen des Herstellers oder Lieferanten der Maschinen und Einrichtungen überprüft. Der Vergleich ist
auf jeden Fall bei Nichtkonformität des Produkts durchzuführen.

11
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 — Prüfplan für luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit organischem Randverbund und Abstandhalter aus Hohlprofil

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Glas

1.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Bezeichnung (Glas/beschichtetes Glas,


1.2 Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los Ja
entsprechend einschlägiger Normen)

1.3 Maße (Länge/Breite/Form, sofern zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los, jede Verpackung und Dicke: 1 Nein

2 Abstandhalterprofil

2.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

2.2 Geradheit Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Nein

2.3 Maße (Höhe, Breite) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe/Typ Ja

2.4 Form Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe/Typ Nein

2.5 Oberflächenzustand Haftprüfung (z. B. Anhang F) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

2.6 Diffusionsöffnungen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Pro Schicht und Typ: 1 (siehe Anmerkung 1) Nein

unerwünschte Öffnungen (sofern zutreffend,


2.7 Sichtprüfung (s. Anhang H) keine Öffnungen 2 Proben der je Schicht verwendeten Menge Ja
z. B. rückseitig geschweißt)

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


2.8 Massenverlust siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

3 Abstandhalterhaftband

3.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

3.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

3.3 Adhäsion Haftprüfung (Anhang F.3) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

12
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


3.4 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

4 Trocknungsmittel

4.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Aktivität: Prüfmethode ist im Einvernehmen mit dem


4.2 Lieferanten des Trocknungsmittels festzulegen, z. B. siehe Anhang K Anfangswasserbeladung ≤ 3 % Jedes Los: 1 Ja
∆T-Messung
ANMERKUNG Pro Schicht bedeutet mindestens 1-mal je Tag und maximal 3-mal je Tag und Typ.

5 Einbauten im Scheibenzwischenraum

5.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

5.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


5.3 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

6 Blei-Verglasungsband

6.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

6.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben Ja

6.3 Haftverhalten Haftprüfung (Anhang J) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


6.4 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

13
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

7 Äußerer Dichtstoff

7.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

7.2 Lagerfähigkeit Sichtprüfung Spezifikat. des Lieferanten Jedes Los: 1 Nein

Haftung auf Glas und auf Abstandhalter (nicht


7.3a Haftprüfung (F.3) siehe F.3.3 Jedes Los: 2 Proben Ja
erforderlich bei tragenden Verklebungen

Zugspannungsprüfung
7.3b Haftung auf Glas (Randverbund für tragende Zwecke) prEN 13022 Jedes Los: 2 Proben Ja
EN 1279-4

7.4 Härte: kombinierbar mit Abschnitt 2 „Produktionskontrolle“, Zeile 7.5 dieser Tabelle, siehe ebenda Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


7.5 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

8 Innerer Dichtstoff

8.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Penetration (falls keine Informationen des Lieferanten


8.2 ISO 2137 siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Nein
erhältlich sind)

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


8.3 Massenverlust siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

14
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
9 Kennzeichnungsmaterialien
9.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

10 Schneidöl

10.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

11 Zusätze zum Waschwasser


11.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
1 Glaszuschnitt (falls zutreffend)
siehe zutreffende
1.1 Glastyp Sichtprüfung kontinuierlich Nein
Spezifikationen
siehe zutreffende
1.2 Schnittqualität Sichtprüfung kontinuierlich Nein
Spezifikationen
siehe zutreffende
1.3 Maße Messung 1 Platte/Schicht und Fertigungsstrecke Ja
Spezifikationen
siehe zutreffende
1.4 Dicke Sichtprüfung kontinuierlich Nein
Spezifikationen
siehe zutreffende
1.5 Randentschichtung Sichtprüfung kontinuierlich Nein
Spezifikationen

15
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

2 Waschwirkung

2.1 Schneidflüssigkeitsreste Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein

2.2 trockene und saubere Glasoberfläche Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein

3 Abstandhalterprofil

3.1 Maße in Relation zu den Glasabmessungen Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Stegbreite: 1 Rahmen Ja

3.2 Trocknungsmittelfüllung (Menge) Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Ja

3.3 Verunreinigung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Nein

3.4 Biegefestigkeit Sichtprüfung kontinuierlich Nein

3.5 Verbindung(en) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

3.6 Lage des Rahmens auf dem Glas Sichtprüfung kontinuierlich Nein

4 Abstandhalterhaftband

4.1 Aufbringung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

16
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

Trocknungsmittel (unmittelbar vor Einbringen in eine


5
Einheit aus einem Rahmen entnommen)

Aktivität: Prüfmethode ist im Einvernehmen mit dem


5.1 Lieferanten des Trocknungsmittels festzulegen, z. B. Siehe Anhang K Anfangswasserbeladung ≤ 3 % Je Schicht: 1 Ja
∆T-Messung

6 Innere Dichtung (falls zutreffend)

6.1 stetiger Verlauf Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6.2 Ausfüllung der Ecken Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6.3 Pressverhalten Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6.4 Verunreinigung der Klebflächen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6.5 Materialmenge des Innendichtstoffs pro Extrudierkopf Messung siehe Produktbeschreibung Jeden Tag Ja

7 Äußere Dichtung

Haftverhalten (nicht erforderlich für tragende Anhang F (sofern möglich,


7.1 Anhang F.3, F.4.1 oder F.4.2 Je Tag und mindestens je Los: 1 Ja
Verklebungen) Butterfly-Prüfung)

Haftverhalten (Kantenabdichtung für tragende Zugspannungsprüfung


7.2 prEN 13022 Jedes Los: 2 Proben Ja
Zwecke) EN 1279-4

siehe Spezifikationen der


Siehe Spezifikation des
7.3 Mischungsverhältnis Maschinenausrüstung und des siehe Qualitätshandbuch Ja
Dichtstoffs
Dichtstoffs

7.4 Mischbild Gemischprüfung (Anhang D) keine Marmorierung Je Schicht: 1 Ja

17
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

Lufteinschlüsse (während 7.3, Qualität der


7.5 keine Lufteinschlüsse Nein
Durchmischung)

Shore-Härte Shore-Härteprüfung
7.6 siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 2 Proben Ja
(Anhang E)

7.7 Verunreinigung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Trommel Nein

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Innere Dichtung (falls zutreffend)

1.1 Maße Messung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

1.2 Überschreitungen der absoluten Toleranzgrenzen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

2 Äußere Dichtung

2.1 Maße Messung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

2.2 Überschreitungen der absoluten Toleranzgrenzen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

3 Glaskomponenten oder verwendete Glastypen Sichtprüfung siehe Etikett Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

siehe zutreffende
4 Maße der Einheit (Länge und Breite) Messung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
Spezifikationen

5 Glasfehler Sichtprüfung siehe interne Qualitätsnorm Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

18
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.2 (fortgesetzt)

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

6 Lagerung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung einmal pro Schicht Nein

7 Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

8 Planität (sofort nach dem Abdichten der Einheit) Sichtprüfung keine merkliche Abweichung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

Fogging (Diese Prüfung ist relevant, wenn keine


— einmal jährlich oder häufiger, falls zutreffend Ja
9 Informationen zum Gehalt an flüchtigen Stoffen in den Anhang C kein sichtbarer Beschlag
— bei Wechsel relevanter Komponenten Ja
entsprechenden Komponenten vorhanden sind.)

19
EN 1279-6:2002 (D)

A.3 Gasgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas


Die in der folgenden Tabelle angeführten Kontrollen beziehen sich auf die Gasfüllung von Mehrscheiben-Isolierglas
und gelten zusätzlich zu den für luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas erforderlichen Kontrollen.

Wenn ein Herstellungsprozess dadurch gekennzeichnet ist, dass eine oder mehrere der angeführten Kontrollen
nicht anwendbar oder physikalisch unmöglich ist/sind, ist/sind die betreffende(n) Kontrolle(n) außer Acht zu lassen.

Die Kontrollen an den Rohmaterialien und Halbzeugen sollten so rechtzeitig erfolgen, dass im Falle einer
Nichtkonformität des Materials reagiert werden kann.

Die in den folgenden Tabellen geforderten Aufzeichnungen können verschiedene Dokumente sein, wie Bestell- und
Produktionsunterlagen, Kontrollbuch usw., gemäß der Beschreibung in den Qualitätssicherungsverfahren und der
zugehörigen Dokumentation. Falls keine Aufzeichnung verlangt wird, gilt dies nur, wenn keine Beanstandungen
vorliegen. Im Falle von Beanstandungen müssen die Aufzeichnungen stets aufbewahrt werden.

Die Einstellungen an den zur Herstellung von Mehrscheiben-Isolierglas verwendeten Maschinen und Einrichtungen
werden periodisch mit definierten für optimale Ergebnisse festgelegten Parametern verglichen und/oder anhand
der Empfehlungen des Herstellers oder Lieferanten der Maschinen und Einrichtungen überprüft. Der Vergleich ist
auf jeden Fall bei Nichtkonformität des Produkts durchzuführen.

Vor dem ersten Einsatz in der Produktion ist die Methode zur Messung der Gaskonzentration, die sowohl die
Einrichtungen als auch die im Qualitätshandbuch zu beschreibenden Verfahren umfasst, mit einer geeigneten
Laboreinrichtung zu kalibrieren.

Wenn im Werk eine Gasmischung durchgeführt wird, sind vor dem ersten Einsatz in der Produktion die Misch- und
Befülleinrichtung mit geeignetem Laborgerät zu überprüfen.

20
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.3 — Prüfplan für gasgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

Werkstoffe zum Verschließen der


1
Gaseinfüllöffnungen

1.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

2 Gas oder Gasgemisch

2.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Gasfüllung

Art des Gases oder des Gasgemischs (falls als


1.1 Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht, Typ und Gemisch: 1 Ja
Gemisch geliefert) und Verfallsdatum

1.2 Betrieb des Füllsystems Maschinenjustierung siehe Produktionshandbuch Je Schicht: 1 Nein

einmal je Schicht Nein


Einstellen der Gasmischung: Steuerung der
1.3 Sichtprüfung siehe Produktionshandbuch Während der periodischen Prüfung der
Einrichtungsparameter Ja
Gaskonzentration. siehe Anhang B.

1.4 Verschließen der Gaseinfüllöffnung (falls zutreffend) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Ja

21
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.3 (fortgesetzt)

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Werkstoff, Prüfung Anforderung
Kann die periodische Prüfung der Gaskonzentration Empfohlenes Verfahren (zu den Symbolen, siehe
Empfohlene Häufigkeit
Ref. (prEN 1279-6:2001, Anhang B) ersetzen, wenn die (Entscheidung trifft der prEN 1279-3; Abweichungen Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Messgenauigkeit ähnlich die der Methode ist, die für Hersteller) werden in % absolut
die Erstprüfung nach prEN 1279-3 verwendet wird. ausgedrückt)

ci = ci,o (+10 %, –5 %)

und maximal 10 % der über


Einzelgaskonzentration: ci fünf Arbeitstage entnommenen
Einheiten 1 je 1000 Einheiten mit einem Mindestwert von
3 Einheiten je Tag
ci = ci,o (+20 %, –10 %)
1 Messung 1 Einheit/Tag bei einer Produktion von weniger als Ja
ct = (Σci,o)(+10 %, –5 %) 100 Einheiten/Tag
und maximal 10 % der über
Gesamtkonzentration des Gasgemischs: ct fünf Arbeitstage entnommenen
Einheiten:

ct = (Σci,o)(+20 %, –10 %)

Konzentration jedes Einzelgases innerhalb des


2 Messung Anhang B.4.1 entsprechend Anhang B.2 Nein
Gasgemischs: cc

22
EN 1279-6:2002 (D)

A.4 Luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas, das durch einen organischen Abstandhalter


abgedichtet ist oder einen organischen Abstandhalter mit Trocknungsmittel umfasst

Die angeführten Kontrollen beziehen sich auf luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit organischem Randverbund
(ohne Hot-Melt-Butyl als äußere Dichtung), dessen Abdichtung ein Trocknungsmittel oder einen organischen
Abstandhalter mit Trocknungsmittel enthält.

Legende
1 Glas
2 organischer Dichtstoff, der Trocknungsmittel enthält
3 Äußere Dichtung mit oder ohne Trocknungsmittel
4 Diffusionssperre

Bild A.2 — Drei Funktionsprinzipien für organisch abgedichtetes Mehrscheiben-Isolierglas mit oder ohne
Trocknungsmittel im organischen Abstandhalter

Wenn ein Herstellungsprozess dadurch gekennzeichnet ist, dass eine oder mehrere der angeführten Kontrollen
nicht anwendbar oder physikalisch unmöglich ist/sind, ist/sind die betreffende(n) Kontrolle(n) außer Acht zu lassen.

Die Kontrollen an den Rohmaterialien und Halbzeugen sollten so rechtzeitig erfolgen, dass im Falle einer
Nichtkonformität des Materials reagiert werden kann.

Prüfungen auf flüchtige Bestandteile müssen nur durchgeführt werden, wenn der Scheibenzwischenraum der
Einheit mit einem Material Kontakt hat, dessen Gehalt an flüchtigen Bestandteilen so hoch ist, dass Kondensation
auftreten kann, und falls keine Angaben des Lieferanten vorliegen, dass der Gehalt an flüchtigen Bestandteilen
unter einem bestimmten Grenzwert liegt. Der Grenzwert dieser Prüfung ist definiert als das 1,5fache des Werts für
den Gehalt an flüchtigen Bestandteilen des Materials für die Herstellung der Proben, die für die Fogging-Prüfung
vorbereitet werden, und wenn für beide Prüfungen die gleiche geeignete Aufheizmethode verwendet wird. Zu den
Prüfparametern für flüchtige Bestandteile, siehe Anhang G. In Verbindung mit dem Gehalt an flüchtigen
Bestandteilen in Tabelle A.2 ist anstelle von „Anforderungen“ – „empfohlene Grenzwerte“ zu lesen.

Wenn Fogging-Prüfungen durchgeführt werden, ist keine Prüfung auf flüchtige Bestandteile erforderlich.

23
EN 1279-6:2002 (D)

Die in den folgenden Tabellen geforderten Aufzeichnungen können verschiedene Dokumente sein, wie Bestell- und
Produktionsunterlagen, Kontrollbuch usw., gemäß der Beschreibung in den Qualitätssicherungsverfahren und der
zugehörigen Dokumentation. Falls keine Aufzeichnung verlangt wird, gilt dies nur, wenn keine Beanstandungen
vorliegen. Im Falle von Beanstandungen müssen die Aufzeichnungen stets aufbewahrt werden.

Die Einstellungen an den zur Herstellung von Mehrscheiben-Isolierglas verwendeten Maschinen und Einrichtungen
werden periodisch mit definierten für optimale Ergebnisse festgelegten Parametern verglichen und/oder anhand
der Empfehlungen des Herstellers oder Lieferanten der Maschinen und Einrichtungen überprüft. Der Vergleich ist
auf jeden Fall bei Nichtkonformität des Produkts durchzuführen.

24
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.4 — Prüfplan für luftgefülltes, organisch abgedichtetes Mehrscheiben-Isolierglas mit oder ohne Trocknungsmittel im organischen Abstandhalter

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
1 Glas
1.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
Bezeichnung (Glas/beschichtetes Glas,
1.2 Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los Ja
entsprechend einschlägiger Normen)
1.3 Maße (Länge/Breite/Form falls zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los, jede Verpackung und Dicke: 1 Nein

Organischer Abstandhalter mit


2
Trocknungsmittel
2.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
2.2 Konsistenz Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Nein
2.3 Maße (falls zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
Aktivität des Trocknungsmittels: Prüfmethode muss
2.4 im Einvernehmen mit dem Lieferanten des orga- siehe Anhang K siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
nischen Abstandhaltermaterials festgelegt werden
2.5 Lagerfähigkeit Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 1 Ja
Haftverhalten (wenn keine Außendichtung), mit Zeile 3.11 von Abschnitt 2: Produktionskontrolle dieser Tabelle
2.6 Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
kombinierbar
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
2.7 Massenverlust siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten verfügbar sind)

3 Einbauten im Scheibenzwischenraum
3.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
3.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
3.3 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten verfügbar sind)

25
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.4 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
4 Blei-Verglasungsband
4.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
4.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben Ja
4.3 Haftverhalten Haftprüfung (Anhang J) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
4.4 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja
des Lieferanten verfügbar sind)

5 Äußere Dichtung (falls zutreffend)


5.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

5.2 Lagerfähigkeit Sichtprüfung Spezifikation des Lieferanten Jedes Los: 1 Nein

Haftung auf Glas (nicht erforderlich bei tragenden


5.3 Haftprüfung: Anhang F.3 siehe Anhang F.3.3 Jedes Los: 1 Probe Ja
Verklebungen)
Haftung auf Glas (Kantenabdichtungen für tragende Zugspannungsprüfung
5.4 prEN 13022 Jedes Los: 2 Proben Ja
Zwecke) EN 1279-4
5.5 Shore-Härte: mit Zeile 5.5 aus Abschnitt 2: Produktionskontrolle dieser Tabelle kombinierbar Jedes Los: 2 Proben Ja
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
5.6 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

6 Kennzeichnungsmaterialien
6.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

7 Schneidöl
7.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

26
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.4 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
8 Zusätze zum Waschwasser
8.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
1 Schneiden von Glas (falls zutreffend)
1.1 Glastyp Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein
1.2 Schnittqualität Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein
1.3 Maße Messung s. zutreffende Spezifikation 1 Platte/Schicht und Fertigungsstrecke Ja
1.4 Dicke Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein
1.5 Randentschichtung Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein

2 Waschwirkung
2.1 Schneidflüssigkeitsreste Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein
2.2 trockene und saubere Glasoberfläche Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein

Organischer Abstandhalter mit


3
Trocknungsmittel
3.1 stetiger Verlauf Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
3.2 Festigkeit Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

27
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.4 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
3.3 Position in Relation zur Glaskante Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
3.4 Verunreinigung der Klebfläche (falls zutreffend) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
3.5 Verlauf an den Verbindungen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
3.6 Verschluss der Endverbindung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
3.7 Größenkontrolle (falls zutreffend) Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Ja
Gewicht des extrudierten Abstandhalters (falls
3.8 Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Ja
zutreffend)
Aktivität des Trocknungsmittels: Prüfmethode ist im
3.9 Einvernehmen mit dem Lieferanten des siehe Anhang K siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 1 Ja
Abstandhaltermaterials festzulegen
3.10 Extrusionstemperatur (falls zuftreffend) Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 1 Ja
Haftung auf Glas (nicht erforderlich für tragende
3.11 Butterfly-Prüfung: Anhang F.4 siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 1 Ja
Verklebungen)
Haftung auf Glas (Kantendichtungen für tragende Zugspannungsprüfung
3.12 prEN 13022 Jedes Los: 2 Proben Ja
Zwecke) prEN 1279-4

4 Pressen
4.1 Temperatur innerhalb der Presse (falls zutreffend) Messung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
4.2 Dicke der Einheit Messung siehe Kaufspezifikation Je Schicht: 2 Nein

5 Äußere Dichtung
Anhang F (sofern möglich,
5.1 Haftverhalten siehe Produktbeschreibung Je Tag und mindestens je Los: 1 Ja
Butterfly-Prüfung)
siehe Spezifikationen für siehe Spezifikation des
5.2 Mischungsverhältnis siehe Qualitätshandbuch Ja
Einrichtung und Dichtstoff Dichtstoffs

28
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.4 (fortgesetzt)

Abschnitt 2 Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
Kontrolle Durchmischung
5.3 Qualität der Durchmischung keine Marmorierung Je Schicht: 1 Ja
(Anhang D)
Lufteinschlüsse (während 5.3, Qualität der
5.4 keine Lufteinschlüsse Nein
Durchmischung)
5.5 Shore-Härte Härteprüfung (Anhang E) siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 2 Proben Ja
5.6 Verunreinigungen Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Trommel Nein

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
1 Organischer Abstandhalter mit Trocknungsmittel
1.1 Maße und Position Messung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
1.2 Überschreitungen der absoluten Toleranzgrenzen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

2 Außendichtung (falls zutreffend)


2.1 Maße Messung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
2.2 Überschreitungen der absoluten Toleranzgrenzen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

3 Glaskomponenten oder verwendete Glastypen Sichtprüfung siehe Etikett Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
4 Maße der Einheit Messung s. zutreffende Spezifikation Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
5 Glasfehler Sichtprüfung siehe interne Qualitätsnorm Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
6 Lagerung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung einmal pro Schicht Nein

29
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.4 (fortgesetzt)

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

7 Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

8 Planität (sofort nach Abdichten der Einheit) Sichtprüfung keine merkliche Abweichung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

Fogging (Diese Prüfung ist relevant, wenn keine


— einmal jährlich oder häufiger, falls zutreffend Ja
9 Angaben über den Gehalt an flüchtigen Stoffen in den Anhang C kein sichtbarer Beschlag
— bei Wechsel relevanter Komponenten Ja
entsprechenden Komponenten vorhanden sind.)

30
EN 1279-6:2002 (D)

A.5 Mehrscheiben-Isolierglas mit Abstandhalter mit doppeltem Randverbund,


abgedichtet mit heiß aufgebrachter Hot-Melt-Versiegelung
Die angeführten Kontrollen beziehen sich auf luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit Abstandhalter aus
Hohlprofil, das mit Hot-Melt-Butyl abgedichtet ist.

Legende
1 Trocknungsmittel 3 Diffusionsöffnung 5 Hot-Melt-Butyl
2 Abstandhalterprofil 4 Glas

Bild A.3 — Funktionsprinzip eines Mehrscheiben-Isolierglases mit Abstandhalter aus Hohlprofil, das mit
Hot-Melt-Dichtstoff abgedichtet ist

Wenn ein Herstellungsprozess dadurch gekennzeichnet ist, dass eine oder mehrere der angeführten Kontrollen
nicht anwendbar oder physikalisch unmöglich ist/sind, ist/sind die betreffende(n) Kontrolle(n) außer Acht zu lassen.

Die Kontrollen an den Rohmaterialien und Halbzeugen sollten so rechtzeitig erfolgen, dass im Falle einer
Nichtkonformität des Materials reagiert werden kann.

Prüfungen auf flüchtige Bestandteile müssen nur durchgeführt werden, wenn der Scheibenzwischenraum der
Einheit mit einem Material Kontakt hat, dessen Gehalt an flüchtigen Bestandteilen so hoch ist, dass Kondensation
auftreten kann, und falls keine Angaben des Lieferanten vorliegen, dass der Gehalt an flüchtigen Bestandteilen
unter einem bestimmten Grenzwert liegt. Der Grenzwert dieser Prüfung ist definiert als das 1,5fache des Werts für
den Gehalt an flüchtigen Bestandteilen des Materials für die Herstellung der Proben, die für die Fogging-Prüfung
vorbereitet werden, und wenn für beide Prüfungen die gleiche geeignete Aufheizmethode verwendet wird. Zu den
Prüfparametern für flüchtige Bestandteile, siehe Anhang G. In Verbindung mit dem Gehalt an flüchtigen
Bestandteilen in Tabelle A.2 ist anstelle von „Anforderungen“ – „empfohlene Grenzwerte“ zu lesen.

31
EN 1279-6:2002 (D)

Wenn Fogging-Prüfungen durchgeführt werden, ist keine Prüfung auf flüchtige Bestandteile erforderlich.

Die in den folgenden Tabellen geforderten Aufzeichnungen können verschiedene Dokumente sein, wie Bestell- und
Produktionsunterlagen, Kontrollbuch usw., gemäß der Beschreibung in den Qualitätssicherungsverfahren und der
zugehörigen Dokumentation. Falls keine Aufzeichnung verlangt wird, gilt dies nur, wenn keine Beanstandungen
vorliegen. Im Falle von Beanstandungen müssen die Aufzeichnungen stets aufbewahrt werden.

Die Einstellungen an den zur Herstellung von Mehrscheiben-Isolierglas verwendeten Maschinen und Einrichtungen
werden periodisch mit definierten für optimale Ergebnisse festgelegten Parametern verglichen und/oder anhand
der Empfehlungen des Herstellers oder Lieferanten der Maschinen und Einrichtungen überprüft. Der Vergleich ist
auf jeden Fall bei Nichtkonformität des Produkts durchzuführen.

32
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.5 — Prüfplan für luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit Abstandhalter aus Hohlprofil, das mit Hot-Melt-Butyl abgedichtet ist

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Glas

1.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Bezeichnung (Glas/beschichtetes Glas,


1.2 Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los Ja
entsprechend einschlägiger Normen)

1.3 Maße (Länge/Breite/Form, falls zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los, jede Verpackung und Dicke: 1 Nein

2 Abstandhalterprofil

2.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

2.2 Geradheit Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Nein

2.3 Maße (Länge/Breite) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe/Typ Ja

2.4 Form Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe/Typ Nein

2.5 Oberflächenbeschaffenheit Haftprüfung (Anhang F.3) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

2.6 Diffusionsöffnungen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Nein

Unerwünschte Öffnungen (falls zutreffend, z. B. 2 Proben der während der Schicht verwendeten
2.7 Sichtprüfung (Anhang H) keine Öffnungen Ja
rückseitig verschweißt) Menge

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


2.8 Massenverlust siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

3 Abstandhalterhaftband

3.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

3.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

33
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.5 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

3.3 Haftverhalten Haftprüfung (Anhang F) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


3.4 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten verfügbar sind)

4 Trocknungsmittel

4.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

Aktivität: Prüfmethode ist im Einvernehmen mit dem


4.2 Lieferanten des Trocknungsmittels festzulegen, z. B. siehe Anhang K siehe Kaufspezifikation Jede Trommel Ja
∆T-Messung

5 Einbauten im Scheibenzwischenraum

5.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

5.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


5.3 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

6 Blei-Verglasungsband

6.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

6.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben Ja

6.3 Haftverhalten Haftprüfung (Anhang J) siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja

Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen


6.4 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

34
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.5 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
7 Äußere Dichtung mit Hot-Melt-Butyl
7.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
7.2 Lagerfähigkeit Sichtprüfung Spezifikation des Lieferanten Jedes Los: 1 Nein
7.3 Aussehen Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Ja
7.4 Einsatztemperatur Zertifikat des Lieferanten siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Ja
7.5 Haftverhalten: mit Zeile 7.2 aus Abschnitt 2: „Produktionskontrolle“ dieser Tabelle kombinierbar Jedes Los: 2 Proben Ja
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
7.6 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
des Lieferanten erhältlich sind)

8 Alternative Montagehilfen (wenn verwendet), z. B. Hot-Melt-Butyl Innendichtung/Abstandhalter


8.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
8.2 Lagerfähigkeit Sichtprüfung Spezifikation des Lieferanten Jedes Los: 1 Nein
Verarbeitungstemperatur (nur Klebstoff für
8.3 Zertifikat des Lieferanten siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Nein
Abstandhalter)

9 Kennzeichnungsmaterialien
9.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

10 Schneidöl
10.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

11 Zusätze zum Waschwasser


11.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

35
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.5 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Glaszuschnitt (falls zutreffend)

1.1 Glastyp Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein

1.2 Schnittqualität Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein

1.3 Maße Messung s. zutreffende Spezifikation 1 Platte/Schicht und Fertigungsstrecke Ja

1.4 Dicke Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein

1.5 Randentschichtung Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein

2 Waschwirkung

2.1 Schneidflüssigkeitsreste Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein

2.2 trockene und saubere Glasoberfläche Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein

3 Abstandhalterprofil

3.1 Maße in Relation zu den Glasabmessungen Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Stegbreite: 1 Rahmen Ja

3.2 Trocknungsmittelfüllung (Menge) Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Ja

3.3 Verunreinigung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht und Typ: 1 Nein

3.4 Biegefestigkeit Sichtprüfung kontinuierlich Nein

3.5 Verbindung(en) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

3.6 Anordnung des Rahmens auf dem Glas Sichtprüfung kontinuierlich Nein

4 Abstandhalterhaftband

4.1 Aufbringung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

36
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.5 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

Trocknungsmittel (unmittelbar vor Abdichten der Einheit aus einem Rahmen


5
entnommen

Aktivität: Prüfmethode ist im Einvernehmen mit dem


5.1 Lieferanten des Trocknungsmittels festzulegen, z. B. siehe Anhang K Anfangswasserbeladung ≤ 3 % Je Schicht: 1 Ja
∆T-Messung

6 Montagehilfen (falls zutreffend)

6.1 stetiger Verlauf Sichtprüfung Empfehlung des Lieferanten kontinuierlich Nein

6.2 Anbringung in den Ecken Sichtprüfung Empfehlung des Lieferanten kontinuierlich Nein

6.3 Dosierung (bei Hot-Melt-Butyl für Abstandhalter) Empfehlung des Lieferanten Je Schicht: einmal 2 Proben Nein

6.4 Verunreinigungen der Klebfläche Sichtprüfung keine Verunreinigung kontinuierlich Nein

7 Äußere Dichtung mit Hot-Melt-Butyl

7.1 Arbeitstemperatur an der Düse Messung Empfehlung des Lieferanten Beginn, Mitte und Ende der Schicht Ja

7.2 Haftverhalten Messung: Anhang F siehe Anhang F.4.1 Beginn, Mitte und Ende der Schicht Ja

Lufteinschlüsse (Proben von Zeile 7.2: Adhäsion keine wesentlichen


7.3 Sichtprüfung Beginn, Mitte und Ende der Schicht Nein
verwenden) Einschlüsse

7.4 Verunreinigungen Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

7.5 Luftblasen Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

7.6 Komplettierung der Verbindungen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

7.7 Ausgleich (Parallelität der Glastafeln) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: einmal 2 Proben Nein

37
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.5 (fortgesetzt)

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Innere Dichtung (falls zutreffend)

1.1 Maße und Position Messung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

1.2 Überschreitungen der absoluten Toleranzgrenzen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

2 Äußere Dichtung

2.1 Maße Messung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

2.2 Überschreitungen der absoluten Toleranzgrenzen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

3 Glaskomponenten oder verwendete Glastypen Sichtprüfung siehe Etikett Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

4 Maße der Einheit Messung s. zutreffende Spezifikation Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

5 Glasfehler Sichtprüfung siehe interne Qualitätsnorm Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

6 Lagerung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung einmal pro Schicht Nein

7 Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

8 Planität (sofort nach Abdichten der Einheit) Sichtprüfung keine merkliche Abweichung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

Fogging (Diese Prüfung ist relevant, wenn keine


— einmal jährlich oder häufiger, falls zutreffend Ja
9 Informationen zum Gehalt an flüchtigen Stoffen in den Anhang H kein sichtbarer Beschlag
— bei Wechsel relevanter Komponenten Ja
entsprechenden Komponenten vorliegen.)

38
EN 1279-6:2002 (D)

A.6 Luftgefülltes organisches Mehrscheiben-Isolierglas, das mit einem Metallstreifen


zwischen den Glastafeln abgedichtet ist

A.6.1 Zusätzliche Begriffe

A.6.1.1
Kupferdraht
für den dichten Randverbund erforderliches Kupfer-Rohmaterial, das auf das Glas aufgebracht wird, um entlang
der Glaskante eine Schicht zu erzeugen

A.6.1.2
Lot
 für den dichten Randverbund erforderliche Legierung, die beim Verzinnen auf die Kupferschicht aufgebracht
wird;

 eine zur Abdichtung des Mehrscheiben-Isolierglases verwendete Legierung.

Die Zusammensetzung der beiden Legierungen kann unterschiedlich sein, in jedem Fall sind jedoch Blei und Zinn
enthalten

A.6.1.3
Metallener Abstandhalter
Metallstreifen, der als Abstandhalter dient und für den dichten Randverbund erforderlich ist

A.6.2 Informationen zu den Tabellen

Die angeführten Kontrollen beziehen sich auf luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit metallener Abdichtung und
einem Metallstreifen als Abstandhalter.

Legende
1 Lot 4 getrocknete Luft
2 Kupfer- und Zinnschicht 5 Glas
3 Metallstreifen

Bild A.4 — Prinzip für Mehrscheiben-Isolierglas, mit gelötetem, metallischem Randverbund

39
EN 1279-6:2002 (D)

Wenn ein Herstellungsprozess dadurch gekennzeichnet ist, dass eine oder mehrere der angeführten Kontrollen
nicht anwendbar oder physikalisch unmöglich ist/sind, ist/sind die betreffende(n) Kontrolle(n) außer Acht zu lassen.

Die Kontrollen an den Rohmaterialien und Halbzeugen sollten so rechtzeitig erfolgen, dass im Falle einer
Nichtkonformität des Materials reagiert werden kann.

Prüfungen auf flüchtige Bestandteile müssen nur durchgeführt werden, wenn der Scheibenzwischenraum der
Einheit mit einem Material Kontakt hat, dessen Gehalt an flüchtigen Bestandteilen so hoch ist, dass Kondensation
auftreten kann, und falls keine Angaben des Lieferanten vorliegen, dass der Gehalt an flüchtigen Bestandteilen
unter einem bestimmten Grenzwert liegt. Der Grenzwert dieser Prüfung ist definiert als das 1,5fache des Werts für
den Gehalt an flüchtigen Bestandteilen des Materials für die Herstellung der Proben, die für die Fogging-Prüfung
vorbereitet werden, und wenn für beide Prüfungen die gleiche geeignete Aufheizmethode verwendet wird. Zu den
Prüfparametern für flüchtige Bestandteile, siehe Anhang G. In Verbindung mit dem Gehalt an flüchtigen
Bestandteilen in Tabelle A.2 ist anstelle von „Anforderungen“ – „empfohlene Grenzwerte“ zu lesen.

Wenn Fogging-Prüfungen durchgeführt werden, ist keine Prüfung auf flüchtige Bestandteile erforderlich.

Die in den folgenden Tabellen geforderten Aufzeichnungen können verschiedene Dokumente sein, wie Bestell- und
Produktionsunterlagen, Kontrollbuch usw., gemäß der Beschreibung in den Qualitätssicherungsverfahren und der
zugehörigen Dokumentation. Falls keine Aufzeichnung verlangt wird, gilt dies nur, wenn keine Beanstandungen
vorliegen. Im Falle von Beanstandungen müssen die Aufzeichnungen stets aufbewahrt werden.

Die Einstellungen an den zur Herstellung von Mehrscheiben-Isolierglas verwendeten Maschinen und Einrichtungen
werden periodisch mit definierten für optimale Ergebnisse festgelegten Parametern verglichen und/oder anhand
der Empfehlungen des Herstellers oder Lieferanten der Maschinen und Einrichtungen überprüft. Der Vergleich ist
auf jeden Fall bei Nichtkonformität des Produkts durchzuführen.

40
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.6 — Prüfplan für luftgefülltes Mehrscheiben-Isolierglas mit gelötetem, metallischem Randverbund

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
1 Glas
1.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
Bezeichnung (Glas/beschichtetes Glas,
1.2 Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los Nein
entsprechend einschlägiger Normen)
1.3 Maße (Länge/Breite/Form, falls zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los, jede Verpackung und Dicke: 1 Nein

2 Kupferdraht
2.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
2.2 Wicklung und geometrische Unregelmäßigkeiten Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
2.3 Oxidation Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
Chemische Zusammensetzung (falls keine
2.4 Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Ja
Informationen erhältlich sind)
2.5 Spannungs-Dehnungsdiagramm (falls nicht erhältlich) EN 10218-1 siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Ja
2.6 Drahtdurchmesser Messung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle: 1 Probe Nein

3 Lot zum Verzinnen


3.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
Chemische Zusammensetzung (falls keine
3.2 Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Ja
Informationen erhältlich sind)
3.3 Maße und Verunreinigung (falls zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Nein

4 Lot zum Abdichten der Einheit (falls zutreffend)


4.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

41
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.6 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
4.2 Verunreinigung auf Lötstäben Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jeder Stab Nein
4.3 Querschnitt der Lötstäbe Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jeder Stab Nein
Chemische Zusammensetzung (falls keine
4.4 Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben Ja
Informationen erhältlich sind)

5 Metallabstandhalter
5.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
5.2 Wicklung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
5.3 Oxidation Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
5.4 Zinnflecken (falls zutreffend) Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
5.5 Kratzer Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
5.6 Kennzeichnung (falls zutreffend) Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jede Rolle Nein
chemische Zusammensetzung (falls keine
5.7 Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Ja
Informationen erhältlich sind)
5.8 Maße des Profils Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Nein
5.9 Dicke der Zinnschicht (falls zutreffend) Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Probe Nein

6 Trocknungsmittelpatrone (wenn anwendbar)


6.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
6.2 Sauberkeit Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
6.3 innerer und äußerer Querschnitt Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Patrone Nein
6.4 Länge Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Patrone Nein

42
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.6 (fortgesetzt)

Abschnitt 1: Wareneingangskontrolle (siehe auch 5.2.6)


Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
6.5 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 1 Patrone Nein
vom Lieferanten erhältlich sind)

7 Trocknungsmittel
7.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
Aktivität: Prüfmethode ist im Einvernehmen mit dem
7.2 Lieferanten des Trocknungsmittels festzulegen, z. B. siehe Anhang K siehe Kaufspezifikation Jede Trommel Ja
∆T-Messung

8 Einbauten im Scheibenzwischenraum
8.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein
8.2 Maße Messung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
Gehalt an flüchtigen Stoffen (falls keine Informationen
8.3 Massenverlust siehe Produktbeschreibung Jedes Los: 2 Proben/Typ Ja
vom Lieferanten erhältlich sind)

9 Kennzeichnungsmaterialien
9.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

10 Schneidöl
10.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

11 Zusätze zum Waschwasser


11.1 Verpackung und Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Kaufspezifikation Jedes Los: 1 Nein

43
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.6 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)
1 Glaszuschnitt
1.1 Glastyp Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein
1.2 Schnittqualität Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein
1.3 Maße Messung s. zutreffende Spezifikation 1 Platte/Schicht und Fertigungsstrecke Ja
1.4 Dicke Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein
1.5 Maße Sichtprüfung s. zutreffende Spezifikation kontinuierlich Nein

2 Waschwirkung
2.1 Schneidflüssigkeitsreste Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein
2.2 trockene und saubere Glasoberfläche Sichtprüfung keine sichtbare Verunreinigung kontinuierlich Nein

3 Metallisierung des Glases


3.1 Gleichmäßigkeit der Dicke Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 2 Glastafeln Nein
3.2 Verzinnung der Eckverbindungen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 2 Glastafeln Nein
3.3 Breite der Metallisierung Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 2 Glastafeln Nein
3.4 Dicke der Zinnschicht Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 2 Glastafeln Nein
3.5 Randentschichtung Haftprüfungen (Anhang F) siehe Anhang F.4.1 Je Schicht, je Maschine: 2 Proben Ja

4 Metallabstandhalter
4.1 Lage des Abstandhalters (falls zutreffend) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
4.2 Qualität der Verbindung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein
4.3 Verbindungen Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

44
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.6 (fortgesetzt)

Abschnitt 2: Produktionskontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

5 Lötung

5.1 Größe und stetiger Verlauf des Meniskus Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6 Trocknungsmittelpatrone (falls zutreffend)

6.1 saubere Oberfläche Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6.2 Kennzeichnung (falls zutreffend) Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

6.3 Trocknungsmittelfüllung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung kontinuierlich Nein

Aktivität: Prüfmethode ist im Einvernehmen mit dem


6.4 Lieferanten des Trocknungsmittels festzulegen, z. B. siehe Anhang K Anfangswasserbeladung ≤ 3 % Je Schicht: 1 Ja
∆T-Messung

7 Trockene Luft (falls zutreffend)

7.1 Durchflussrate der trockenen Luft Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 5 Luftaustritte Ja

7.2 Durchflussdauer der trockenen Luft Messung siehe Produktbeschreibung Je Schicht: 1 Probe Ja

7.3 Taupunkt Messung siehe Produktbeschreibung Empfehlung des Lieferanten der Einrichtung Ja

8 Qualität der Abdichtung

8.1 Dichtheit der Einheit s. Produktionshandbuch s. Produktionshandbuch jede Einheit Nein

45
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle A.6 (fortgesetzt)

Abschnitt 3: Endproduktkontrolle
Empfohlenes Verfahren
Empfohlene Häufigkeit
Ref. Werkstoff, Prüfung (Entscheidung trifft der Anforderung Aufzeichnung
(Entscheidung trifft der Hersteller)
Hersteller)

1 Glaskomponenten oder verwendete Glastypen Sichtprüfung siehe Etikett Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

2 Maße der Einheit Messung s. zutreffende Spezifikation Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

3 Glasfehler Sichtprüfung siehe interne Qualitätsnorm Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

Metallisierung, Überschreitungen der absoluten


4 Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
Toleranzgrenzen

Lötung, Überschreitungen der absoluten


5 Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja
Toleranzgrenzen

6 Lagerung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

7 Kennzeichnung Sichtprüfung siehe Produktbeschreibung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

8 Planität Sichtprüfung keine merkliche Abweichung Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

9 Taupunkt für Einheiten ohne Trocknungsmittel Kontrolle keine Kondensation Zufallsprobenahmeplan (Tabelle A.1) Ja

Fogging (Diese Prüfung ist relevant, wenn keine


— einmal jährlich oder häufiger, falls zutreffend Ja
10 Angaben zum Gehalt an flüchtigen Stoffen in den Anhang C kein sichtbarer Beschlag
— bei Wechsel relevanter Komponenten Ja
entsprechenden Komponenten vorliegen.)

46
EN 1279-6:2002 (D)

A.7 Luftgefülltes, Glas-Glas-verschweißtes Mehrscheiben-Isolierglas


Für diese Systeme von Mehrscheiben-Isoliergläsern sind die Kontrollen im Qualitätshandbuch in Übereinstimmung
mit 5.2.5 im Einzelnen zu beschreiben.

Legende
1 nach der Trocknung des Scheibenzwischenraums verschlossene Öffnung
2 Scheibenzwischenraum mit getrockneter Luft
3 Glas
4 Glas-Glas-verschweißter Randverbund

Bild A.5 — Prinzip eines luftgefüllten Mehrscheiben-Isolierglases mit Glas-Glas-verschweißtem


Randverbund

47
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang B
(normativ)

Auditprüfungen und Inspektionen

B.1 Allgemeines
Der Zweck der mit geringerer Häufigkeit durchgeführten regelmäßigen Prüfung ist zu kontrollieren, ob die
werkseigene Produktionskontrolle die Produktion effizient unterstützt, so dass die Produktmerkmale permanent mit
der technischen Spezifikation übereinstimmen, um somit sicherzustellen, dass die Gebrauchstauglichkeit des
Mehrscheiben-Isolierglases für eine wirtschaftlich sinnvolle Zeitspanne erhalten bleibt, indem:

 die Konstanz der Dichtheit während der Produktion sichergestellt wird: Sichtprüfung der Randver-
bundgeometrie bei einer Anzahl von Mehrscheiben-Isolierglas-Proben;

 sichergestellt wird, dass der Feuchtigkeitsaufnahmefaktor nicht überschritten wird: Kurzzeit-Klimaprüfung mit
denselben Proben wie bei der Sichtprüfung;

 sichergestellt wird, dass (falls zutreffend) die Gasverlustrate nicht überschritten wird: Gasdurchlässigkeitstest
an einer Folie aus Dichtstoff; im Falle eines gasdurchlässigen Abstandhalters an einer Folie, die aus dem
gleichen Material besteht wie der Abstandhalter.

Dies ist nicht erforderlich, wenn schriftliche Informationen des Lieferanten vorliegen, vorzugsweise in Form
einer Erklärung gemäß EN 10204;

 die Konzentration von Einzelgasen und Gasgemischen sichergestellt wird, siehe prEN 1279-3.

Diese regelmäßigen Prüfungen sind Teil der routinemäßigen Produktionskontrolle. Sie können jedoch unter
Aufsicht von oder durch eine unabhängige, nicht zur Produktion gehörende Stelle durchgeführt werden als Teil
einer von dieser Stelle überwachten Produktion.

B.2 Häufigkeit der Auditprüfungen und Inspektionen


Bei Aufnahme einer Produktion oder bei Produktionen, die nicht von einer unabhängigen, nicht zur Produktion
gehörenden Stelle überwacht werden, müssen die regelmäßigen Prüfungen mindestens zweimal jährlich
durchgeführt werden, wenn kein wesentlicher Werkstoff ausgetauscht wird. Wenn das Prüfergebnis bei vier
aufeinander folgenden regelmäßigen Prüfungen die Anforderung erfüllt, wird die Häufigkeit auf eine jährliche
Prüfung reduziert.

Wenn ein Hersteller bereits eine werkseigene Produktionskontrolle unter Überwachung einer unabhängigen, nicht
zur Produktion gehörenden Stelle betreibt, wird die anfängliche Häufigkeit auf eine jährliche Prüfung festgesetzt,
wenn kein wesentlicher Werkstoff ausgetauscht wird.

Wird ein wesentlicher Werkstoff ausgetauscht (siehe auch prEN 1279-1), muss die regelmäßige Prüfung nach B.4
wiederholt werden. Fällt diese Prüfung zufällig mit einer anstehenden regelmäßige Prüfung zusammen, muss der
Test nicht zweifach ausgeführt werden.

Falls ein negatives Prüfergebnis vorliegt, muss die regelmäßige Prüfung innerhalb von zwei Monaten wiederholt
und die Prüfhäufigkeit erneut auf zweimal jährlich erhöht oder auf dieser Häufigkeit belassen werden.

48
EN 1279-6:2002 (D)

B.3 Übereinstimmung der Abdichtungsgeometrie mit der Systembeschreibung

B.3.1 Anforderungen

Die Randverbundgeometrie von fünf nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Mehrscheiben-Isolierglaseinheiten gilt
als mit der Systembeschreibung des Herstellers übereinstimmend, wenn höchstens eine Einheit außerhalb der
Systembeschreibung liegt.

B.3.2 Sichtprüfung: Probenahme und Prüfung

Aus dem Lagerraum werden fünf versandbereite Mehrscheiben-Isolierglaseinheiten nach dem Zufallsprinzip
entnommen. Die Maße der Einheit müssen möglichst nah an 500 mm × 350 mm sein, dürfen jedoch nicht darunter
liegen; der Scheibenzwischenraum sollte möglichst nah an 12 mm sein. Einheiten mit Gussglas oder Drahtglas
sollten nicht verwendet werden, um das Risiko des Glasbruchs zu reduzieren.

Die Geometrie des Randverbunds wird vor der Kurzzeit-Klimaprüfung an allen Einheiten und im Anschluss an den
Klimaablauf an zwei Prüfscheiben einschließlich der Abstandhalterbreite überprüft und aufgezeichnet.

B.4 Feuchtigkeitsaufnahmefaktor

B.4.1 Anforderung

Die entsprechend der Beschreibung in B.3.2 nach dem Zufallsprinzip ausgewählten und der Kurzzeit-Klimaprüfung
nach B.4.2 ausgesetzten Einheiten müssen einen Feuchtigkeitsaufnahmefaktor I von kleiner oder gleich Ireq
aufweisen. Der Feuchtigkeitsaufnahmefaktor Ireq ist gleich dem in der erstmaligen Kurzzeit-Klimaprüfung
gemessenen Wert. Je nachdem, ob die Angabe prozentual oder als Bruch erfolgt, wird dieser Wert um 2,5 % oder
0,025 erhöht. Die erstmalige Kurzzeit-Klimaprüfung wurde zeitgleich mit dem Langzeitprüfverfahren bezüglich
Feuchtigkeitsaufnahme nach prEN 1279-2 durchgeführt.

Glasbruch stellt keinen Ausfall dar.

Wenn keine erstmalige Kurzzeitprüfung zeitgleich mit dem Langzeitprüfverfahren bezüglich Feuchtigkeitsaufnahme
durchgeführt wurde, müssen die entsprechend der Beschreibung in B.3.2 nach dem Zufallsprinzip ausgewählten
und dem Klimaablauf gemäß B.4.2 ausgesetzten Einheiten einen Feuchtigkeitsaufnahmefaktor Ireq von kleiner oder
gleich 8,5 % oder 0,085 haben, je nachdem, ob die Angabe von I prozentual oder als Bruch erfolgt.

Im Falle von gasgefüllten Einheiten ist die Gesamtgaskonzentration (ct) und bei Gasgemischen (cc) die Konzen-
tration der Einzelgase des Gemischs an drei Einheiten zu messen, die nicht dem Klimaablauf ausgesetzt waren;
der gemessene Wert muss an jeder der drei Einheiten wie folgt sein:

ct = c % oder cc = c %
i,0 +−10
5 i,0 +−10
5

B.4.2 Kurzzeit-Klimaprüfung: Probenahme und Durchführung der Prüfung

B.4.2.1 Das Prüfverfahren ähnelt dem in prEN 1279-2 beschriebenen Langzeitprüfverfahren bezüglich
Feuchtigkeitsaufnahme, weist jedoch folgende Modifikationen auf.

B.4.2.2 Nummerierung der Prüfscheiben: Die für die Sichtprüfung nach B.4.1 ausgewählten Einheiten werden
von 1 bis 5 nummeriert. Die Einheiten sind gemäß Tabelle B.1 zu verwenden.

49
EN 1279-6:2002 (D)

Tabelle B.1 — Verwendung der Mehrscheiben-Isolierglas-Einheiten für die regelmäßigen Prüfungen

Nummer der Einheit Benennung der Einheit zur:


2 und 4 Messung der Beladung im Anlieferungszustand (Ti) und der Gaskonzentration (ci),
wenn zutreffend
1 und 5 Klimaablauf und Messung der Beladung des Trocknungsmittels nach dem
Klimaablauf (Tf)
Ersatzeinheit für:
3 — falls erforderlich, Messung der Grenzbeladung des Trocknungsmittels (Tc)
— falls zutreffend, Messung der Gaskonzentration (ci)

B.4.2.3 Durchführung der Prüfung: Die Prüfung bleibt die gleiche, abgesehen von der reduzierten Anzahl der
Prüfscheiben.

B.4.2.4 Klimabedingungen in der Klimakammer: Die Prüfscheiben werden drei Wochen lang den in prEN 1279-2
definierten konstanten klimatischen Bedingungen ausgesetzt.

B.4.2.5 Genauigkeit: Die Genauigkeit der Prüfung selbst, unter den Bedingungen dieses Teils der Norm, wird
mit ± 0,045 angenommen, wenn I als Bruch ausgedrückt wird.

B.5 Gasverlustrate
Wenn Informationen des Lieferanten zur Gasdurchlässigkeit vorliegen, vorzugsweise in Form einer Erklärung
gemäß EN 10204, ist diese regelmäßige Prüfung für die Produktion von gasgefüllten Mehrscheiben-Isoliergläsern
nicht relevant.

Die Gaskonzentration muss periodisch gemessen werden.

Die Gasdurchlässigkeit der Dichtstofffolie oder des gasdurchlässigen Abstandhalters muss in Übereinstimmung mit
EN 1279-4 periodisch überprüft werden.

50
EN 1279-6:2002 (D)

B.6 Prüfbericht
Der Prüfbericht muss die Prüfung im Detail bewerten und folgende Zusammenfassung enthalten:

Name der Prüfstelle, Adresse und Logo

Zusammenfassung des Prüfberichts Nr.: ...................... Datum: ..................


Mehrscheiben-Isolierglas – Auditprüfung nach EN 1279-6

Zu Einzelheiten, siehe Prüfbericht

Unternehmen: Name: ...................................................................................................................

Adresse: ...................................................................................................................

...................................................................................................................

...................................................................................................................

...................................................................................................................

...................................................................................................................

Anlage: Name: ...................................................................................................................

Adresse: ..................................................................................................................

...................................................................................................................

...................................................................................................................

...................................................................................................................

...................................................................................................................

Systembeschreibung, Dateinummer: .......................................................................

Produktname: ...................................................................................................................

Die Proben entsprechen den


Anforderungen: JA NEIN (Nichtzutreffendes streichen)

ANMERKUNG Der Vergleich von Feuchtigkeitsaufnahmefaktoren unterschiedlicher Mehrscheiben-Isolierglassysteme ist


nicht sinnvoll.

.......................................................................

Name und Unterschrift

51
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang C
(normativ)
Fogging-Prüfung

C.1 Zweck
Mit dieser Prüfung wird festgestellt, ob an den Glasoberflächen, die an den Scheibenzwischenraum grenzen,
aufgrund freigesetzter flüchtiger Stoffe unzulässige Kondensation auftritt.

Das Freisetzen gasförmiger Stoffe wird erreicht, indem die entsprechende organische Komponente an einer Stelle
erhitzt wird. Die Kondensation wird durch Abkühlen einer Stelle der Glasoberfläche erreicht.

Die Prüfung muss vor der Inbetriebnahme einer neuen Produktionslinie durchgeführt werden oder wenn eine
relevante Komponente innerhalb der Konstruktion verändert wird.

ANMERKUNG Es wird empfohlen, diese Prüfung einmal jährlich durchzuführen.

C.2 Kurzbeschreibung der Prüfung


Die innen liegenden Glasoberflächen der Prüfscheiben werden einer Sichtkontrolle unterzogen (z. B. in einem
Beobachtungskasten). Die Prüfscheiben werden eine Woche lang unter betriebsüblichen Bedingungen
konditioniert und anschließend in die Fogging-Prüfapparatur eingebracht. Nach der Beanspruchung werden die
Prüfscheiben erneut einer Sichtprüfung auf Anzeichen von Kondensation unterzogen.

Glasbruch stellt keinen Ausfall dar; eine solche Einheit darf durch eine Ersatzprüfscheibe ersetzt und die Prüfung
wiederholt werden.

C.3 Prüfparameter

 Es müssen 2 Mehrscheiben-Isolierglaseinheiten geprüft werden.

 Temperatur der erwärmten Oberfläche in einem Bereich, der möglichst 20 % bis 30 % der betreffenden
Komponente erfasst: 50 °C bis 60 °C.

 Der gekühlte Bereich muss in der Mitte der geprüften Einheit liegen. Seine Länge und Breite müssen 1/3 der
Länge und Breite oder 10 % der Oberfläche der Einheit betragen.

 Die Oberflächentemperatur des gekühlten Bereichs muss 27 K bis 33 K niedriger als die
Oberflächentemperatur des Bereichs sein, der 20 % bis 30 % der betreffenden Komponente umfasst. Diese
Temperaturdifferenz liegt zwischen der Durchschnittstemperatur der erwärmten Oberfläche, die 50 °C
bis 60 °C beträgt, und der Durchschnittstemperatur des gekühlten Bereichs.

 Die Temperatur an den anderen Stellen der Einheit muss ausreichend hoch sein, um sicherzustellen, dass die
gesamte Kondensation im gekühlten Bereich auftritt.

 Die Prüfdauer muss 168 h± 4 h betragen.

ANMERKUNG Zur Erwärmung der entsprechenden Komponenten kann eine Lampe oder eine Lampengruppe verwendet
2
werden, deren ultraviolette Strahlung gleich oder größer als 40 W/m ist, wenn in der Ebene gemessen wird, in der die Einheiten
angeordnet sind. Die UV-Strahlungsintensität kann z. B. mit einer Quecksilber-Hochdrucklampe mit Wolframwendel (z. B:
Ultravitalux.-Lampen) erzeugt werden, die bei einer Leistung von 300 W im Abstand von 300 mm von dem Fleck auf der
Oberfläche der entsprechenden Komponente sonnenähnliche Strahlung simuliert.

52
EN 1279-6:2002 (D)

C.4 Sichtprüfung
Die zu prüfenden Einheiten werden im Durchlicht- und Auflichtverfahren auf Interferenzerscheinungen und
Streulicht untersucht, das durch Kondensate verursacht wird; z. B. werden die Prüfscheiben gesäubert und
nacheinander in einem Beobachtungskasten in Augenhöhe montiert (Beispiel siehe Bild C.1). Das Prüfscheibe wird
aus einem Abstand von etwa 1 m direkt von vorn betrachtet und nach Anzeichen von Schmutz oder anderen
Verunreinigungen an den Glasinnenflächen abgesucht.

Falls im Beobachtungskasten Kondensation beobachtet wird, ist die Einheit 7 Tage lang bei 15 °C bis 25 °C zu
lagern und anschließend im Beobachtungskasten erneut aus einem Abstand von 1 m zu betrachten.

Anhaltende sichtbare Kondensation ist unzulässig.

C.5 Beispiele für Prüfeinrichtungen zur Beanspruchung


Die Beispiele in den Bildern C.2 und C.3 stellen jeweils die in Großbritannien bzw. Kontinentaleuropa üblichen
Typen einer Prüfeinrichtung dar. Bild C.4 stellt eine Prüfanordnung dar, die für die Anwendung einer Strahlerwand
als Wärmequelle geeignet ist, ohne dass die Kühlung des Glases mit Wasser erforderlich ist.

C.6 Prüfbericht
Der Prüfbericht zur Fogging-Prüfung muss die folgenden Daten enthalten:

 Prüfdatum;

 Temperatur der erwärmten Zone;

 Temperatur der gekühlten Zone;

 Zeit;

 Prüfergebnis;

 jede Abweichung von der oben beschriebenen Prüfung.

53
EN 1279-6:2002 (D)

Maße in Millimeter

Legende
1 Deckel und Boden aus 12-mm-Sperrholz
2 Haltestift, verhindert das Fallen der Einheit nach vorn
3 am Boden befestigter Holzblock als Auflage der Einheit
4 zu prüfendes Mehrscheiben-Isolierglas
5 Oberfläche, auf der die Kühlplatte angebracht wird
6 Seiten- und Rückwände aus 6-mm-Sperrholz
7 Kasteninneres, matt schwarz gestrichen
8 zwei parallel geschaltete 20-Watt-Leuchtstofflampen, 610 mm lang

Bild C.1 — Beispiel eines Beobachtungskastens für die Fogging-Prüfung

54
EN 1279-6:2002 (D)

Maße in Millimeter

Legende
1 Kasten aus 12-mm-Sperrholz, Kantenlänge 560 mm, mit Alufolie ausgekleidet
2 Kühlplatte, Durchmesser 150 mm
3 Haltestift
4 Prüfscheibe
5 abgewinkelter Stift
6 UV-Lampe
7 Thermometeranzeige
8 obere Auflage
9 untere Auflage

Bild C.2 — Beispiel einer Einrichtung für die Fogging-Prüfung (britisch)

55
EN 1279-6:2002 (D)

Maße in Millimeter

Legende
1 Prüfscheibe
2 Kühlplatte aus Kupfer, 127 mm × 127 mm
3 Wassereintritt
4 Wasseraustritt
5 Temperaturfühler: Der Temperaturfühler, z. B. das Thermoelement, muss auf der Glasoberfläche mit einem
Blei- oder Aluminiumstreifen von 12,7 mm × 12,7 mm sicher befestigt werden.
6 Bereich der Konzentration des UV-Lichts

Bild C.3 — Beispiel einer Einrichtung für die Fogging-Prüfung (Kontinentaleuropa)

56
EN 1279-6:2002 (D)

Maße in Millimeter

Legende
1 Isolierglaskante, mit einem schwarzen Band umschlossen (falls erforderlich), um eine höhere Glastemperatur
zu erzielen
2 quadratische Silberfolie, mittig angeordnet, etwa 80 mm × 80 mm

Bild C.4 — Beispiel einer zu prüfenden Einheit, die sich für die Anwendung einer Strahlerwand eignet

57
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang D
(informativ)

Zweikomponenten-Dichtstoffe: Mischbildkontrolle

D.1 Allgemeines
Dieser Anhang schildert eine Methode zur Bewertung der Durchmischungsqualität. Die nachfolgend beschriebenen
Mess- und Prüfverfahren sind als Hilfe für die Produktionskontrolle vorgesehen. Es wurden alle Anstrengungen
unternommen, diese Verfahren so einfach wie möglich zu halten, ohne davon abzuweichen, eine gleich bleibende
Qualität der hergestellten Produkte zu erzielen.

D.2 Zweck
Der Zweck der Prüfung besteht darin sicherzustellen, dass die beiden Komponenten des Dichtstoffs, die üblicher-
weise als Basis und Härter bezeichnet werden, sorgfältig miteinander vermischt werden.

D.3 Prüfkörper
Es werden zwei etwa 250 mm × 150 mm große Stücke aus sauberem 4 mm dickem Floatglas vorbereitet. Etwa
10 g des gemischten Dichtstoffs, die frisch aus der Fertigungsstrecke entnommen werden, sind erforderlich. Die
Prüfung und die Sichtprüfung sollten innerhalb von 5 min nach Erhalt der Probe durchgeführt werden.

D.4 Durchführung
Beide Glasstücke werden an den Kanten gehalten und einer Sichtprüfung unterzogen, um sicherzustellen, dass sie
unverschmiert und frei von Fettflecken, Fingerabdrücken oder anderen Verunreinigungen sind.

Etwa 10 g des frisch gemischten Dichtstoffs werden auf der Mitte eines Glasstücks, das flach auf einer sauberen
Fläche liegen sollte, aufgebracht. Im Idealfall sollte der Dichtstoff einen Kegel mit einem Minimum an
Lufteinschlüssen bilden. Wenn automatische oder manuell betriebene Dosier-/Mischeinrichtungen verwendet
werden, sollte der Dichtstoff direkt aus der Düse aufgebracht werden.

Das zweite Glasstück wird so auf den Dichtstoff gelegt, dass eine Kombination aus Glas/Dichtstoff/Glas entsteht;
mit den Fingern werden beide Glasstücke leicht zusammengedrückt, bis der Dichtstoff etwa 1 mm dick ist.

Beide Seiten der Kombination werden unverzüglich betrachtet und auf Anzeichen von Streifenbildung
(Marmorierung oder Schlieren) untersucht, was auf eine ungenügende Mischung hindeuten würde. Die Färbung
des Dichtstoffs sollte an beiden Oberflächen gleichmäßig sein.

ANMERKUNG Die Farbschattierung kann bei der Prüfung ignoriert werden, weil die Dichtstoffhersteller die Farbe nicht
garantieren; falls die Farbschattierung in ihrer Gesamtheit von der Farbe in der Spezifikation abweicht, kann dies nicht als
Beweis für ein inkorrektes Mischverhältnis ausgelegt werden.

D.5 Prüfbericht
Der Prüfbericht sollte die Mischqualität angeben, wie sie in der vorstehend angegebenen Prüfung festgestellt
wurde, und folgende Informationen enthalten:

 Kennzeichnung des Mischers;


 Bezeichnung und Chargennummer des Dichtstoffs;
 Prüfdatum;
 jede Abweichung von der vorstehend beschriebenen Prüfung.

58
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang E
(informativ)

Dichtstoffe, Messung der Härte

E.1 Allgemeines
Dieser Anhang beschreibt eine Methode zur Bewertung des Dichtstoffs nach der Aushärtung. Die nachfolgend
beschriebenen Mess- und Prüfverfahren sind als Hilfe für die Produktionskontrolle vorgesehen. Es wurden alle
Anstrengungen unternommen, diese Verfahren so einfach wie möglich zu halten, ohne davon abzuweichen, eine
gleich bleibende Qualität der hergestellten Produkte zu erzielen.

E.2 Zweck
Der Zweck der Prüfung besteht darin, für definierte Aushärtebedingungen die Härte von Dichtstoffen angeben zu
können.

E.3 Begriffe
E.3.1
Aushärtezeit
 bei Zweikomponenten-Dichtstoffen: Zeitspanne vom vollständigen Mischen der Werkstoffe bis zum Erreichen
der endgültigen Härte gemäß den Informationen des Dichtstoffherstellers;

 bei Einkomponenten-Dichtstoffen: Zeitspanne vom Ausbringen des Dichtstoffs aus seinem Transportgefäß an
die freie Atmosphäre bis zum Erreichen der endgültigen Härte gemäß den Informationen des Dichtstoff-
herstellers

E.3.2
Freiliegende Fläche
die obere Fläche des Dichtstoff-Prüfkörpers. Falls der Dichtstoff in eine Form gefüllt wurde, wird die obere Fläche
mit einem Spachtel geglättet und in Richtung der Luftseite ausgehärtet. Diese Fläche wird als freiliegende Fläche
bezeichnet.

E.4 Prüfeinrichtung

 Zur Messung der Härte wird ein Shore-Härtemesser Typ A verwendet. Es gibt zwei Alternativen für die
Kontaktkräfte, von denen Alternative (a) in Bezug auf Dichtstoff für Mehrscheiben-Isoliergläser die größte
Präzision aufweist:

a) eine Kontaktkraft von 50 N (Gesamtgewicht von Instrument, Führung und Gewichtsstück: 5,0 kg ± 0,1 kg)
erzielt man, wenn das Instrument an einen Ständer montiert ist;
b) eine Kontaktkraft in Form eines festen Fingerdrucks auf das Messinstrument.

 Form aus Polyethylen mit einem Innendurchmesser von mindestens 50 mm und einer Mindesttiefe von 6 mm
zur Herstellung von Dichtstoff-Prüfkörpern.

 Rührer.

59
EN 1279-6:2002 (D)

E.5 Kalibrierung
Der Shore-Härtemesser Typ A wird regelmäßig kalibriert und justiert, wie dies in ISO 7619 beschrieben ist
(Literaturhinweise [7]). Unter Verwendung von Waagen wird die Shore-A-Härte nach folgender Formel berechnet:

F = 550 + 75 HA (E.1)

Dabei ist:

F die mit der Waage gemessene Kraft in mN;

HA die mit dem Shore-Härtemesser Typ A gemessene Härte.

Die zulässige Differenz zwischen der berechneten und der gemessenen Kraft beträgt ± 80 mN.

E.6 Prüfkörper
Dichtstoff für Prüfkörper kann auf zwei Arten entnommen werden:

 Zweikomponenten-Dichtstoff wird mit einem Rührer bei einer Drehzahl von höchstens 600 U/min für die Dauer
von 5 min gemischt. Die Komponenten werden üblicherweise entsprechend ihrem Nenn-Mischverhältnis
gemischt.

 Aus Maschinen mit gebrauchsfertigem Dichtstoff. Es wird eine ausreichende Menge Dichtstoff entnommen, um
die Form zu füllen.

Die Polyethylenform wird gefüllt, dabei sind Lufteinschlüsse im Dichtstoff zu vermeiden. Die freiliegende Fläche
wird mit einem Spachtel geglättet.

Als Alternative kann der Dichtstoff auf Papier gegeben werden; auf einer Fläche von mindestens 50 mm
Durchmesser wird die obere Fläche eingeebnet, bis die Dicke mindestens 6 mm beträgt.

Für die Aushärtbedingungen wird eine der drei folgenden Alternativen empfohlen:

 A: (60 ± 5) min, Erwärmung auf 60 °C (z. B. Infrarotlampe, Wärmeschrank usw.);

 B: (24 ± 0,5) h, betriebsübliche Bedingungen;

 C: (168 ± 4) h, betriebsübliche Bedingungen.

Die Wahl der Bedingung A, B oder C erfolgt im Einvernehmen mit dem Lieferanten des Dichtstoffs.

Nach Ablauf der Aushärtzeit wird der Prüfkörper aus der Form entnommen (falls verwendet), und seine Temperatur
wird auf betriebsübliche Bedingungen abgekühlt; die Abkühlzeit hängt wie folgt von den Aushärtbedingungen ab:

 A: (60 ± 5) min;

 B und C: (10 ± 2) min.

E.7 Durchführung
Der Prüfkörper wird auf einer festen und ebenen Unterlage geprüft.

Die Härte wird an der freiliegenden Fläche gemessen oder alternativ an der Schnittfläche oder an der Fläche, die
an die Polyethylenform grenzte. Das Endergebnis wird aus dem Durchschnitt der Messungen an fünf verschie-
denen Messpunkten bestimmt (Abstand von den Kanten mindestens 12 mm; Abstand untereinander mindestens
15 mm).

60
EN 1279-6:2002 (D)

Nachdem das Instrument die freiliegende Fläche berührt hat, muss das Messgerät innerhalb von einer Sekunde
abgelesen werden. Falls das Instrument über eine Spitzenwertanzeige verfügt, muss diese verwendet werden.

Der abgelesene Shore-A-Härte muss auf die nächste ganze Zahl gerundet werden.

E.8 Prüfbericht
Die Angabe der Härte nach der beschriebenen Methode sollte folgende Informationen enthalten:

 Typ des Dichtstoffs und Liefernummer, Mischmaschine, Datum usw.;

 Shore-A-Härte, ganzzahlig;

 Kontaktkraft, ganzzahlig, in N;

 Aushärtbedingungen, Zeitdauer, Temperatur;

 Temperatur während der Härtemessung;

 Oberfläche, z. B. freiliegende Fläche;

 jede Abweichung von den Bedingungen dieser Prüfmethode.

61
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang F
(informativ)

Dichtstoffe, Haftprüfungen

F.1 Allgemeines
Dieser Anhang beschreibt Methoden zur Bewertung der Haftung des Dichtstoffs an verschiedenen Substraten. Die
nachfolgend beschriebenen Mess- und Prüfverfahren sind als Hilfe für die Produktionskontrolle vorgesehen. Es
wurden alle Anstrengungen unternommen, diese Verfahren so einfach wie möglich zu halten, ohne davon
abzuweichen, eine gleich bleibende Qualität der hergestellten Produkte zu erzielen.

F.2 Zweck
Der Zweck der Prüfung besteht darin, die Haftung organischer Dichtstoffe auf Glas und, falls zutreffend, dem
Abstandhalter zu kontrollieren. Dieses Verfahren kann entweder auf angeliefertes Material oder auf die Fertigung
von Mehrscheiben-Isolierglas angewendet werden. Es stellt sicher, dass die Haftung des Randverbunds
EN 1279-4 genügt.

Für Mehrscheiben-Isolierglas mit metallischem Randverbund, siehe F.4.1.

F.3 Allgemeines Verfahren

F.3.1 Prüfeinrichtung

Um eine definierte Zugspannung zu erreichen, ist eine spezielle Prüfeinrichtung erforderlich (siehe Bild F.1), die die
Zuführung unterschiedlicher Kräfte durch einen geeigneten Satz von Gewichtsstücken ermöglicht. Es darf eine
Zugprüfmaschine verwendet werden.

F.3.2 Prüfkörper

F.3.2.1 Glas-Glas-Prüfkörper

Zwei saubere Glasstücke (20 mm × 30 mm, siehe Bild F.2) werden auf zwei Formstücke aufgebracht und mit
einem Band befestigt. Der Spalt wird mit Dichtstoff gefüllt. Die Aushärtezeit, Temperatur und relative Feuchtigkeit
für den organischen Dichtstoff sollten im Einvernehmen mit dem Lieferanten des Dichtstoffs festgelegt und in der
Systembeschreibung spezifiziert werden.

F.3.2.2 Abstandhalter-Abstandhalter-Prüfkörper

Bei Abstandhalter-Abstandhalter-Prüfkörpern werden zwei fertigungstypische Abschnitte des Abstandhalterprofils


(20 mm Länge, siehe Bild F.2) im Abstand von 11,5 mm parallel angeordnet. Der Spalt kann unter Verwendung
einer nicht haftenden Platte an der Gegenseite mit Dichtstoff gefüllt werden. Die Aushärtezeit, Temperatur und
relative Feuchtigkeit für den organischen Dichtstoff sollten im Einvernehmen mit dem Lieferanten des Dichtstoffs
festgelegt und in der Systembeschreibung spezifiziert werden.

62
EN 1279-6:2002 (D)

Bild F.1 — Beispiel eines Prinzips einer Haftprüfung. Zugspannung 0,30 MPa, Prüfdauer 10 min

Abstandhalter-Abstandhalter-Probe: l1 = 20 mm, l2 ≥ 11,5 mm und l3 = Breite des Abstandhalters


Glas-Glas-Probe: l1 = 20 mm, l2 = 25 mm, l3 = 11,5 mm und l4 = 30 mm
Zugspannung: 0,30 MPa, Prüfdauer 10 min

Bild F.2 — Prüfkörper

63
EN 1279-6:2002 (D)

F.3.3 Prüfverfahren

Dem Prüfkörper wird eine definierte Kraft zugeführt, indem Gewichtsstücke an den Prüfkörper bzw. die Prüfkörper-
Haltevorrichtung, die Auflagen für die Gewichtsstücke usw. gehangen werden.

Die Bestimmung der Belastung beruht auf der Breite des gewählten Abstandhalterprofils und den Abmessungen
des Prüfkörpers. Das Eigengewicht der Prüfeinrichtung muss berücksichtigt werden. Die Zugspannung des
Prüfkörpers muss 0,30 MPa betragen. Während der Belastungsdauer von 10 min ist Bruch unzulässig.

F.3.4 Prüfbericht

Der Prüfbericht zur Haftung sollte folgende Informationen enthalten:

 Typ des Dichtstoffs und Liefernummer, Mischmaschine, Datum usw.;

 Glastyp und gegebenenfalls Art der Wässerung;

 jede Abweichung von den Bedingungen dieser Prüfmethode.

F.4 Weitere Verfahren

F.4.1 Zugspannungsprüfung

Prüfung der Anfangs-Zugspannung (keine Alterung der Prüfkörper) nach EN 1279-4 mit den in Anhang A von
EN 1279-4:2002 beschriebenen Prüfkörpern.

F.4.2 Butterfly-Prüfung

Die Butterfly-Prüfung gibt unter Produktionsbedingungen Information über das Haftvermögen auf Glas, auf
Beschichtungen und auf Glas, wo Beschichtungen entfernt werden müssen, wenn bekannt ist, dass die
Kohäsionsfestigkeit zufrieden stellend ist. Diese Prüfung gibt keinen Aufschluss über die Kohäsionsfestigkeit.

Sauberes von der Fertigungsstrecke entnommenes Glas wird entsprechend Bild F.3 zusammengebaut und auf der
Fertigungsstrecke verpresst. Die Mindestgröße sollte für die Waschmaschine und die Presse geeignet sein.

Die Einheit ist bei einer Temperatur von ≥ 23 °C für einen in Übereinstimmung mit dem Lieferanten des Dichtstoffs
festzulegenden Zeitraum zu lagern.

Das Glas wird in der Mitte geschnitten (siehe Bild F.3) und mit Handschuhen oder geeigneter Vorrichtung werden
während einer Zeitdauer von 10 s beide Tafeln in Position B gebracht.

Adhäsionsbruch zwischen Dichtstoff und Glas oder Dichtstoff und Beschichtung ist unzulässig.

ANMERKUNG Mit dieser Methode wird nur das Haftvermögen auf Glas und Beschichtungen geprüft. Aufgrund der großen
anliegenden Zugspannung stellt Abriss des Dichtstoffs vom Abstandhalter keinen Ausfall des Systems dar.

64
EN 1279-6:2002 (D)

Legende
1 Dichtstoff
2 Abstandhalter
3 Schnittlinie
A Position A
B Position B
Länge und Breite des Prüfkörpers passend für Waschmaschine und Presse

Bild F.3 — Beispiel eines Prüfkörpers für Butterfly-Prüfungen

65
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang G
(informativ)

Prüfung flüchtiger Bestandteile

G.1 Prüfverfahren
Zur Prüfung auf flüchtige Bestandteile, einschließlich der Messung des Massenverlusts nach der Wärmebean-
spruchung, gelten die folgenden Parameter:

 Temperatur 70 °C oder darüber, nach Vereinbarung zwischen dem Hersteller des Mehrscheiben-Isolierglases
und dem Lieferanten des Materials;

 Dauer der Temperaturbelastung 7 Tage. Falls die Zeitdauer umstritten ist, sollte sie im Einvernehmen mit dem
Hersteller des entsprechenden Materials aufgezeichnet werden.

Für eine Prüfung sollten mindestens zwei Prüfkörper ausreichender Größe verwendet werden, so dass die
nachfolgend angeführten Einrichtungen verwendet werden können.

Die Einrichtung kann bestehen aus:

 einem einfachen Wärmeschrank zur Aufnahme der Prüfscheiben;

 einer Waage, mit der bei dem Material, das möglicherweise flüchtige Stoffe abgibt, der Gehalt an flüchtigen
Stoffen mit einer absoluten Genauigkeit von 10 % gemessen werden kann.

BEISPIEL Der Gehalt an flüchtigen Stoffen wurde bei lackierten Abstandhaltern gemessen. Prüfscheiben:
— Anfangsgewicht; 4,390 6 g
— Endgewicht nach 7 d bei 70 °C: 4,386 6 g
— Unterschied: 0,004 0 g
Schlussfolgerung: erforderliche Genauigkeit der Waage: 10 % von 0,004 0 g sind etwa 0,000 4 g.

G.2 Prüfbericht
Die Angabe des Gehalts an flüchtigen Stoffen sollte enthalten:

 Werkstoff oder Komponente;

 Gehalt an flüchtigen Stoffen;

 Temperatur;

 Dauer der Temperaturbelastung.

66
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang H
(informativ)

Prüfung der Dichtheit eines rückseitig verschweißten hohlförmigen


Abstandhalters

H.1 Zweck
Diese Prüfung gilt für Abstandhalter aus Hohlprofil, deren Profil auf der Rückseite eine Naht aufweist. Um die
Steifheit und die Dichtheit des Abstandhalters zu erhalten, wurde die Naht verschweißt. Mit dieser Prüfung wird die
Dichtheit der Schweißnaht geprüft.

H.2 Prüfmittel
Penetrierflüssigkeit nach MIL-I-25135 (siehe Literaturhinweise [8]).

H.3 Prüfkörper
Abstandhalterprofil, etwa 1 m lang.

H.4 Durchführung
Der Prüfkörper wird horizontal in leicht geneigter Position angeordnet, wobei die Schweißnaht nach unten zeigt.
Die Penetrierflüssigkeit wird in den Abstandhalter gesprüht, bis die Flüssigkeit am anderen Ende wieder austritt.
5 min warten. Mit Schwarzlicht wird entlang der Schweißnaht auf austretende Flüssigkeit geprüft.

H.5 Prüfbericht
Die Angabe der Dichtheit nach dieser Methode sollte folgende Informationen enthalten:

 Bezeichnung der Abstandhalterprofile und Liefernummer;

 die beobachtete Leckage, falls zutreffend;

 jede Abweichung von den Bedingungen dieser Prüfmethode.

67
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang J
(informativ)

Haftprüfung für Blei-Verglasungsband

J.1 Zweck
Der Zweck dieses Anhangs besteht in der Beschreibung der an Blei-Verglasungsband durchzuführenden
Prüfungen.

J.2 Prüfeinrichtung
Zur Durchführung der Haftprüfung an Blei-Verglasungsband sind folgende Einrichtungen erforderlich:

 zwei 1-kg-Gewichtsstücke;

 zwei 500-g-Gewichtsstücke;

 zwei Ständer;

 zwei Klammern;

 ein Glasstück, 80 mm breit und 950 mm lang;

 ein Nivellierholz.

J.3 Prüfkörper
Die Probe des Blei-Verglasungsbands sollte aus vier Streifen von etwa 1,1 m Länge bestehen, die von der Rolle
entnommen wurden, die zur Herstellung der bleiverglasten Einheiten verwendet wird (siehe Bild J.1).

J.4 Durchführung
Von zwei Prüfkörpern wird das rückseitige Papier entfernt, um den Klebstoff freizulegen; mit dem Nivellierholz wird
das Blei gerieben, und die Prüfkörper werden auf das Glasstück geklebt. Mit Hilfe der Klammern und der Ständer
wird das Glas etwa 1,1 m über der Oberfläche der Werkbank sicher befestigt.

 Schälfestigkeitsprüfung: Den Streifen lässt man einen Tag lang aushärten und beschneidet ihn so, dass
75 mm am Glas haften. Das Streifenende wird auf den Streifen zurückgeschlagen. Beide Bleistreifen werden
mit je einem 500-g-Gewichtsstück belastet, damit der Klebstoff durch etwa 0,9 m Blei, die von dem
500-g-Gewichtsstück gezogen werden, mit einer Kraft beaufschlagt wird. Das Gewichtsstück muss mindestens
30 min lang einwirken.

 Scherfestigkeitsprüfung: Den Streifen lässt man einen Tag lang aushärten und beschneidet ihn so, dass er
gerade die Werkbank berührt. Beide Bleistücke sind so mit einem 1-kg-Gewichtsstück zu belasten, dass auf
den Klebstoff eine Scherkraft wirkt. Das Gewichtsstück muss mindestens 2 h lang einwirken.

68
EN 1279-6:2002 (D)

J.5 Prüfbericht
Der Prüfbericht zur Haftung sollte folgende Informationen enthalten:

 Bezeichnung des Blei-Verglasungsbands und Liefernummer;

 die beobachtete Standzeit bei Einwirkung von Schäl- oder Scherkräften;

 jede Abweichung von den Bedingungen dieser Prüfmethode.

Legende
1 Messung der Scherfestigkeit
2 Gewichtsstück mit einer Masse von 1 000 g
3 Messung der Schälfestigkeit
4 gefaltetes Bleiband
5 Gewichtsstück mit einer Masse von 500 g

Bild J.1 — Darstellung der Haftprüfung für Blei-Verglasungsband

69
EN 1279-6:2002 (D)

Anhang K
(informativ)

Trocknungsmittel, Prüfung der Adsorptionsfähigkeit


Die Lieferanten von Trocknungsmitteln können Methoden anbieten zur Prüfung der Adsorptionsfähigkeit, die in der
werkseigenen Produktionskontrolle bei der Fertigung von Mehrscheiben-Isolierglas eingesetzt werden können.
Eine mögliche Methode ist die Messung des Temperaturanstiegs (∆T), wenn Trocknungsmittel und Wasser
gemischt werden.

Jede Prüfmethode sollte von einer Tabelle, einer Grafik oder einem anderem (Darstellungs-)Mittel der Beziehung
zwischen der gemessenen Variable (z. B. ∆T) und dem tatsächlichen Wassergehalt des Trocknungsmittels
begleitet werden.

70
EN 1279-6:2002 (D)

Literaturhinweise
[1] EN 10218-1, Stahldraht und Drahterzeugnisse — Allgemeines — Teil 1: Prüfverfahren.

[2] EN 45011, Allgemeine Anforderungen an Stellen, die Produktzertifizierungssysteme betreiben


(ISO/IEC Guide 65:1996).

[3] EN 45012, Allgemeine Anforderungen an Stellen, die Qualitätsmanagementsysteme begutachten und


zertifizieren (ISO/IEC Guide 62:1996).

[4] EN ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme — Forderungen (ISO 9001:2000).

[5] ISO 2137, Continuous mechanical handling equipment for loose bulk materials — Oscillating conveyors and
shaking or reciprocating feeders with tubular trough.

[6] ISO 2859, Sampling procedures for inspection by attributes.

[7] ISO 7619, Rubber — Determination of indentation hardness by means of pocket hardness meters.

[8] MIL-I-25135.

71