Sie sind auf Seite 1von 7

MÜNDLICHER PRÜFUNGEN THEMEN

*Thema „Handy“
Fragen Sie Ihre/n Partner/in nach ihren/seinen Erfahrungen mit dem Handy, z.B.:
• Besitz eines Handys? Ja/nein, warum?
• Bedienung eines Handys (Erfahrungen/Probleme)?
• Kommunikation per Handy?
Fragen Sie Ihre/n Partner/in zu ihren/seinen Vorstellungen zum Thema „Heimat“, z.B.:
• Handy als Ersatz für Festnetzanschluss?
• Wann ist ein Handy praktisch, wann eher störend?
• Können Handys gesundheitsschädlich sein?
• SMS als schnelle Kommunikationsform?
• Handy als Computerersatz?
• Handy als Prestige-Objekt?
Stellen Sie weiterführende Fragen, z.B.:
• Sollten auch Kinder schon ein Handy haben? Wenn ja, ab welchem Alter?
• Ist die SMS-Kommunikation mit dem Handy verantwortlich für den „Ausdrucksmangel“ der
Kinder?
• Kennen die Jugendlichen die Gefahren von auf dem Handy aufgenommenen und im Internet
veröffentlichten Fotos?
*Beschreiben Sie Vor- und Nachteile solchen Vergnügens Thema „Heimat“ Fragen Sie Ihre/n
Partner/in zu ihren/seinen Vorstellungen zum Thema „Heimat“, z.B.:
• Was verbinden Sie mit dem Begriff Heimat?
• Kann ein Mensch mehr als eine Heimat haben?
• Heimat dauerhaft verlassen
Fragen Sie Ihre/n Partner/in zu ihren/seinen Vorstellungen zum Thema „Heimat“, z.B.:
• Zusammenhang Heimat und Identität?
• Kann man sich in der eigenen Heimat fremd fühlen?
• Welche Chancen und Risiken können das Verlassen der Heimat mit sich bringen?
• Ist Heimat eher an Orte, Personen, Gefühle oder an etwas anderes gebunden?
• Gefühl von Heimweh?
• Stimmen Sie der Redewendung „In der Fremde wird die Heimat golden.“ zu?
*Stellen Sie weiterführende Fragen, z.B.:
• Haben Sie manchmal Fernweh?
• Wann denken Sie an Heimat?
• In welchen Situationen haben Sie sich fremd gefühlt?
*Die Aufgabe ist, für Ihre/n Partner/in einen kurzen Vortrag zu halten.
Wählen Sie eines der Themen aus. Dazu haben Sie eine kurze Bedenkzeit.
Sie sollen etwa eineinhalb Minuten sprechen. Danach stellt Ihnen Ihr/e Partner/in Fragen.
• Sie nehmen an einem Informationsabend für Sozialversicherungssysteme/Krankenversicherung in
Deutschland teil. Stellen Sie dazu kurz das Krankenversicherungssystem/Sozialsystem in Ihrer
Heimat
vor.
• Wägen Sie ab: Was ist/war Ihnen bei der Wahl Ihres letzten/kommenden Urlaubsziels wichtiger –
ein Urlaub zum Erholen/Entspannen oder die Entdeckung von etwas Neuem/Abenteuerlichem?
• Sie haben einen internationalen Freundeskreis, in dem viel diskutiert wird. Heute geht es um das
Thema „Männer“. Berichten Sie über die Rolle/Stellung des Mannes in Ihrem Heimatland.
• Viele Menschen haben ein zeitraubendes Hobby. Sie widmen Ihre ganze freie Zeit diesem
Zeitvertreib.
• Sie nehmen gerade an einer Prüfung teil. Was halten Sie generell von Prüfungen? Beschreiben Sie
positive und negative Aspekte.
• Erzählen Sie, welche positiven oder negativen Erfahrungen Sie mit dem öffentlichen Nahverkehr
in Deutschland gemacht haben.
*Diskussionen
• Demonstrationen und/oder Streiks bringen nichts!
• Der Umweltschutz geht uns alle an!
• Fernsehen kann bilden!
*Thema „Sprachen“
Fragen Sie Ihre/n Partner/in nach seinen/ihren Vorstellungen
zum Sprachenlernen, zum Beispiel:
• Gründe, Fremdsprachen zu lernen
• Lernmethoden
• Fernkurse oder Internet geeignet?
Fragen Sie Ihre/n Partner/in nach seinen/ihren Vorstellungen
zum Sprachenlernen, zum Beispiel:
• eine besondere Begabung nötig?
• Tipps zum Sprachenlernen
• wie viele Sprachen lernen?
• Sprache wichtig für den privaten Bereich? für den Beruf?
• wie viel Zeitaufwand?
• mit welchem Erfolg bisher
Stellen Sie weiterführende Fragen, zum Beispiel:
• Können Sie sich vorstellen, in einem Land zu leben, ohne die Sprache zu kennen?
Wie könnte das gehen?
• Warum, glauben Sie, lernen manche Leute überhaupt keine Fremdsprachen?
• Sollten Immigranten gesetzlich verpflichtet werden, die Sprache des Aufnahmelandes
zu lernen?
*Thema „Länder“
Fragen Sie Ihre/n Partner/in nach seinen/ihren Vorstellungen
zu fremden Ländern, zum Beispiel:
• Wie viele Länder kennt er/sie? Lieblingsland?
• Was ist wo besser/schlechter?
• Auswandern für bessere Arbeit?
Fragen Sie Ihre/n Partner/in nach seinen/ihren Vorstellungen
zu fremden Ländern, zum Beispiel:
• Wie lang waren Aufenthalte im Ausland?
• Sind ihm/ihr Vorurteile begegnet?
• Was ist schwieriger – fremde Sprachen oder fremde Kultur?
• Tourismus/Studieren, Lernen/Arbeiten?
• Wie lang ist ein idealer Aufenthalt?
• Wo möchte er/sie im Alter leben?
Stellen Sie weiterführende Fragen, zum Beispiel:
• Worauf achten Sie, wenn Sie zum ersten Mal in einem Land sind?
• Sollten Immigranten sich im Aufnahmeland anpassen?
• Tun Schulen genug, um Vorurteile abzubauen?
*Die Aufgabe ist, für Ihre/n Partner/in einen kurzen Vortrag zu halten. Wählen Sie eines der
Themen aus. Dazu haben Sie eine kurze Bedenkzeit. Sie sollen etwa eineinhalb Minuten sprechen.
Danach stellt Ihnen Ihr/e Partner/in Fragen.
• Sie betreuen in einer Stadt, die Sie gut kennen, eine internationale Studentengruppe. Erklären
Sie der Gruppe kurz, welche kulturellen Möglichkeiten Ihnen in Ihrer Stadt zur Verfügung stehen.
• Beschreiben Sie ein Erlebnis, das großen Einfluss auf Ihre persönliche Entwicklung hatte.
• Sie beteiligen sich an einem Kurs mit internationalen Teilnehmern. Jeder Teilnehmer/jede
Teilnehmerin soll etwas von dem Land erzählen, aus dem er/sie kommt. Berichten Sie über Ihr
Land!
• Beschreiben Sie Vorteile und Nachteile der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft.
• Beschreiben Sie positive und negative Aspekte von Spenden an mildtätige Organisationen.
• Erzählen Sie von einem Interview oder Gespräch, an dem Sie beteiligt waren
*Diskutieren Sie mit Ihrem/r Partner/in das folgende Thema:
• Sport wird von vielen Leuten zu wichtig genommen!
•Die Gesellschaft macht uns selbstsüchtig!
•Tourismus ist eine Gefahr für die Umwelt!
*Themen
• Ihre deutschen Freunde möchten wissen: Welche Möglichkeiten haben junge Leute in Ihrem
Heimatland, während ihrer Ausbildung oder ihres Studiums zu jobben? Berichten Sie!
• Im Sprachunterricht werden immer häufi ger computerbasierte Methoden oder auch Sprachspiele
eingesetzt. Was halten Sie davon? Begründen Sie Ihre Meinung.
• Welche Vor- und Nachteile sehen Sie darin, dass es immer mehr Möglichkeiten gibt,
im Ausland zu arbeiten?
• Erzählen Sie von einem/r Lehrer/in, der/die Sie besonders beeindruckt hat
• Sie diskutieren mit Freunden über sich verändernde gesellschaftliche Strukturen. Berichten Sie,
welche gesellschaftlichen Veränderungen es in Ihrem Heimatland in den
letzten Jahrzehnten gegeben hat.
• Erzählen Sie, welche Faktoren oder Personen maßgeblich Ihren schulischen/berufl ichen
Werdegang beeinfl usst haben!
*Diskutieren Sie mit Ihrem/r Partner/in das folgende Thema:
• Die Regierungen müssen wieder mehr Geld
für die Raumfahrt ausgeben!
• Neue Technologien schaffen neue Jobs.
• Klimawandel hat natürliche Ursachen und
ist vom Menschen nicht beeinfl ussbar
*Teilnehmer bzw. Teilnehmerin A erhält ein Aufgabenblatt mit zwei Themen. Eines dieser Themen
soll er oder sie in ca. 3 Minuten präsentieren. (beruflich)
Die zwei zur Auswahl angebotenen Themen stellt telc aus den folgenden 12 Themen zusammen:
1. Beschreiben Sie Zweck und Eigenschaften eines Produktes Ihrer Wahl (z. B. historische
Entwicklung, Besonderheiten, Stärken, Schwächen …).
2. Erläutern Sie Art und Nutzen einer Dienstleistung Ihrer Wahl (z. B. Besonderheiten, Vorteile,
mögliche Probleme …).
3. Beschreiben Sie Ihr derzeitiges Aufgabengebiet oder Ihre Wunschtätigkeit (z. B. Aufgaben,
Anforderungen und besondere Herausforderungen, …).
4. Berichten Sie über Ihre Berufs- oder Schulausbildung (z. B. Stärken und Schwächen der
Ausbildung,
Vergleich mit Deutschland bzw. Herkunftsland, …).
5. Stellen Sie ein Unternehmen vor (z. B. Tätigkeitsbereich, Marktstellung, Organisation, …).
6. Beschreiben Sie den Produktionsprozess für ein Produkt Ihrer Wahl (z. B. Ausgangsmaterial,
Produktionsschritte, kritische Punkte, …).
7. Beschreiben Sie die Abwicklung einer Dienstleistung Ihrer Wahl (z. B. Anfrage,
Kundenbesprechung,
Angebot, Erbringung der Leistung, …).
8. Beschreiben Sie die verschiedenen Aspekte einer erfolgreichen Produktvermarktung (z. B.
Produktpalette, Preispolitik, Vertriebswege, Kommunikation, …).
9. Erläutern Sie die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit für das Image eines Unternehmens (z. B.
Zielgruppen, Medien, Messen, Sponsoring, …).
10. Erläutern Sie Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen (z. B. Kompetenz, Mitarbeiter, Führungsstil,
Marktorientierung, …).
11. Erläutern Sie, welche Faktoren für die Kundenzufriedenheit wichtig sind (z. B. Qualität,
Beschwerdemanagement, Service, …).
12. Beschreiben Sie eine Produktionsanlage Ihrer Wahl (z. B. Komponenten, Bedienung, besondere
Anforderungen an Mitarbeiter, mögliche technische Probleme, …).
*In einer Pause unterhalten Sie sich mit einem Kollegen/einer Kollegin. Diskutieren Sie mit Ihrem
Partner bzw. Ihrer Partnerin das folgende Thema:
“Brauchen wir familienfreundliche Arbeitszeitmodelle?”
“Soll sich ein Unternehmen um Gesundheitsprävention für Mitarbeiter kümmern?”
“ Was ist für ein gutes Betriebsklima wichtig?”
* In einem Kulturverein sollen Sie ein Kurzreferat (ca. 3 Minuten) halten. Wählen Sie eines der
Themen aus. Sie können sich Notizen machen (Stichworte, keinen zusammenhängenden Text).
Denken Sie auch an eine Einleitung (Beispiel, eigene Erfahrung, …) und an einen Schluss bzw. ein
Fazit. Ihr Vortrag soll gut gegliedert sein und das Thema klar und detailliert darstellen. Im
Anschluss werden Ihnen Fragen gestellt. Themen
• Was ist der Nationalsport in einem Land Ihrer Wahl und welche Bedeutung hat er für die
Gesellschaft? Berichten Sie!
• Wer gehört Ihrer Meinung nach zu den einflussreichsten lebenden Personen weltweit? Wodurch
zeichnet sich diese Person aus? Erzählen Sie
• Welche Umweltprobleme gibt es in einem Land Ihrer Wahl und wie geht man damit um?
Berichten Sie!
• Welche Person aus Ihrem persönlichen Umfeld (Familie, Freunde, Lehrer etc.) hat Ihr Leben am
meisten geprägt? Was haben Sie von dieser Person gelernt und welchen Einfluss hat das auf Ihr
Leben heute? Erzählen Sie!
• Welche Hochzeitsbräuche und -traditionen gibt es in einem Land Ihrer Wahl? Berichten Sie!
• Welches aktuelle Thema, das gerade die Nachrichten beherrscht, beschäftigt Sie persönlich am
meisten? Warum? Erzählen Sie!
*Sie unterhalten sich mit Freunden. Diskutieren Sie mit Ihrer Partnerin bzw. Ihrem Partner über das
folgende Thema:
• Jeder Mensch lügt etwa 200 Mal am Tag.
• Konventionelle Produkte sind genauso gut
wie Bioprodukte.
• Beziehungen mit großem Altersunterschied
sind immer problematisch.
*In einer Seminararbeit sollen Sie das Thema „Literatur“ aus unterschiedlichen Perspektiven
beleuchten.
Sie können die unten stehenden Zitate zur Orientierung verwenden, aber auch andere Aspekte des
Themas
darlegen.
Argumentieren Sie überzeugend, führen Sie Beispiele an und gliedern Sie Ihren Text in Einleitung,
Hauptteil und Schluss.
„Literatur hat nie etwas Negatives verhindern können.“
„Literatur bietet mehr Orientierung als alles andere.“
*In einer Seminararbeit sollen Sie das Thema „Gruppenarbeit“ aus unterschiedlichen Perspektiven
beleuchten.
Sie können die unten stehenden Zitate zur Orientierung verwenden, aber auch andere Aspekte des
Themas
darlegen.
Argumentieren Sie überzeugend, führen Sie Beispiele an und gliedern Sie Ihren Text in Einleitung,
Hauptteil
und Schluss.
„Gruppenarbeit kostet doch nur Zeit, weil man alles ausdiskutieren muss.“
„Teamarbeit bietet dem Einzelnen viel mehr Möglichkeiten.“
*In einer Seminararbeit sollen Sie das Thema „Gruppenarbeit“ aus unterschiedlichen Perspektiven
beleuchten.
Sie können die unten stehenden Zitate zur Orientierung verwenden, aber auch andere Aspekte des
Themas
darlegen.
Argumentieren Sie überzeugend, führen Sie Beispiele an und gliedern Sie Ihren Text in Einleitung,
Hauptteil
und Schluss.
„Gruppenarbeit kostet doch nur Zeit, weil man alles ausdiskutieren muss.“
„Teamarbeit bietet dem Einzelnen viel mehr Möglichkeiten.“

SCHRIFTLICHER PRÜFUNG THEMEN


*Eine Organisation, die berufliche Reisen nach Deutschland vorbereitet, sucht für ihre Internetseite
Erfahrungen, Meinungen, Hinweise, vielleicht sogar ganz konkrete Tipps zum Thema „Leben und
Arbeiten in Deutschland“.
*In einer Zeitschrift stand ein Artikel über neue Ergebnisse der Gehirnforschung. Ein Ergebnis
lautete,dass die Gehirnleistung, also auch das Lernen, besser bzw. effektiver sei, wenn man sich
bewegen,
also etwas Sport treiben würde. Sie möchten gern Ihre eigenen Erfahrungen dazu weitergeben.
Schreiben Sie einen Leserbrief
*Eine Bekannte von Ihnen, die eine Internetseite über Kinofilme betreibt, sammelt Besprechungen
und Meinungen zu Kinofilmen aus der ganzen Welt. Sie bittet Sie um Ihre Meinung zu einem
Kinofilm, den Sie gesehen haben. Schreiben Sie eine Besprechung zu einem Kinofilm Ihrer Wahl
*In Deutschland wurde der Anbau von gentechnisch verändertem Mais verboten. In vielen anderen
europäischen Ländern wird über die grüne Gentechnik (zum Beispiel Anbau von gentechnisch
veränderten Lebensmitteln) kontrovers diskutiert. Schreiben Sie für eine deutsche Zeitung eine
Stellungnahme zum Thema „grüne Gentechnik“, in die Sie auch die Situation in Ihrem Heimatland
mit einbeziehen
*Sie möchten in Deutschland als Touristen-Führer/in arbeiten. Sie haben dazu eine Anzeige im
Internet gefunden. Nun möchten Sie sich bei der Tourismus-Agentur bewerben. Verfassen Sie ein
Bewerbungsschreiben
*Eine Zeitschrift für Deutschlernende veranstaltet einen Schreibwettbewerb. Aufgabe ist die
Beantwortung der
Frage: „Wie kann Sprachenlernen dazu beitragen, Vorurteile abzubauen?“
Schreiben Sie einen kurzen Aufsatz zu diesem
*Ihr Brieffreund Hans aus Österreich, der Deutschlehrer ist, schreibt Ihnen: Er möchte im Ausland
arbeiten. Er hat
in dem Land, aus dem Sie stammen, an eine Sprachenschule geschrieben. Die Schule hat ihn
eingeladen sich
vorzustellen. Er möchte von Ihnen Tipps für sein erstes Gespräch mit der Schulleiterin: Was kann er
erwarten,
wie soll er sich verhalten usw.?
*Sie möchten in Deutschland als Übersetzer/in für Ihre Muttersprache arbeiten. Sie haben im
Internet eine Übersetzungsagentur
gefunden, bei der Sie sich bewerben möchten.
Verfassen Sie ein Bewerbungsschreiben
*Ein Stadtmagazin bittet seine Leser und Leserinnen, Kritiken zu neuen Büchern oder Filmen
einzusenden, die sie
empfehlen können.
Schreiben Sie eine Besprechung zu einem Buch, das Sie vor kurzem gelesen haben, oder zu einem
Film, den
Sie vor kurzem gesehen haben (
*Ein Internet-Magazin fordert seine Leserinnen und Leser auf, kurze Artikel über die Integration
von Migranten in
verschiedenen Ländern einzusenden.
Schreiben Sie einen solchen Artikel: Was tut die Regierung oder tun andere öffentliche Stellen in
Ihrem Land,
um Zuwanderer zu integrieren?
* Eine Studentenzeitung sammelt Meinungen zum Thema „Jobben neben dem Studium“. Erläutern
Sie die Vor- und Nachteile, die Nebenjobs für Studenten haben können, und geben Sie am Ende eine
begründete Empfehlung. Die folgenden Zitate geben Ihnen erste Ideen:
„Durch Nebenjobs erhalten Studenten wertvolle Einblicke in das Arbeitsleben und erwerben
zusätzlich
soziale Kompetenzen.“
„Neben dem Studium zu arbeiten hindert die Studenten nur am Lernen.“
*In einem Soziologieseminar, an dem Sie teilnehmen, werden ethische und kulturelle Aspekte der
Ernährung behandelt. Sie sollen sich mit dem Vegetarismus auseinandersetzen. Wägen Sie die Vor-
und Nachteile einer fleischfreien Ernährung gegeneinander ab und sprechen Sie eine begründete
Empfehlung aus. Die folgenden Zitate geben Ihnen erste Ideen:
„Menschen haben schon immer Fleisch gegessen.“
„Vegetarier leben länger.“
*Die Geschäftsführung hat Sie um eine schriftliche Stellungnahme gebeten. Wägen Sie Vor- und
Nachteile ab und führen Sie passende Beispiele an. Legen Sie Ihren eigenen Standpunkt dar und
ziehen Sie ein Fazit.
• Die Geschäftsführung Ihrer Firma plant, einen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
verpflichtenden Englischsprachkurs mit verbindlicher Abschlussprüfung einzuführen.
• Die Geschäftsführung Ihrer Firma plant, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die an keinem
Tag im Kalenderjahr krankheitsbedingt gefehlt haben, einen Bonus zu zahlen.
* Ihr Vorgesetzter plant eine Neuausrichtung der strategischen Personalentwicklung. Er bittet Sie,
Argumente zu einem regelmäßigen Tätigkeitswechsel innerhalb des Unternehmens
zusammenzutragen und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Legen Sie Vor- und Nachteile dar
und begründen Sie am Schluss Ihre eigene Position. Die folgenden Aussagen geben Ihnen erste
Ideen:
„Häufi ger Arbeitsplatzwechsel innerhalb der Firma fördert fl exibles Denken und begünstigt
Innovationen.“
„Ein längerer Verbleib von Mitarbeitern in demselben Arbeitsbereich gewährleistet Kontinuität und
einen Zuwachs an Kompetenz.“
„Fachmessen sprechen gezielt interessierte Kunden an und sind somit effektiver als viele andere
Werbemaßnahmen.“
„Messestände sind teuer in Planung und Umsetzung und führen nur selten zu konkreten Aufträgen.“
*Ihre Lokalzeitung ruft die Leserinnen und Leser in regelmäßigen Abständen auf, sich kritisch mit
einem
kontroversen Thema auseinanderzusetzen und die eigene Meinung dazu darzulegen. Die Frage der
Woche ist diesmal: Soll man Geld spenden? Führen Sie Argumente an, legen Sie Vor- und Nachteile
dar und begründen Sie am Schluss Ihre eigene Position. Die folgenden Aussagen geben Ihnen erste
Ideen:
„Nein, viele Spendengelder fließen in die Verwaltung und kommen bei den Bedürftigen nicht an.“
„Ja, schon mit kleinen Beträgen kann man im Leben bedürftiger Menschen viel bewirken.“
*In der Schule Ihrer Kinder wird gerade die Frage diskutiert, ob Eltern die Handy- und Internet-
Aktivitäten ihrer Kinder mit Hilfe von Überwachungssoftware kontrollieren sollten. Die
Schulleiterin hat alle Eltern eingeladen, sich kritisch mit dieser Frage auseinanderzusetzen und für
die nächste Ausgabe der Schulzeitung eine Stellungnahme dazu zu verfassen. Führen Sie
Argumente an, legen Sie Vor- und Nachteile dar und begründen Sie am Schluss Ihre eigene
Position. Die folgenden Aussagen geben Ihnen erste Ideen:
„Die Überwachung dient der Sicherheit der Kinder.“
„Auch Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre”
*Eine Zeitschrift für Deutschlernende veranstaltet einen Schreibwettbewerb. Aufgabe ist die
Beantwortung der
Frage: „Wie kann Sprachenlernen dazu beitragen, Vorurteile abzubauen?“
Schreiben Sie einen kurzen Aufsatz zu diesem Thema
*Ihr Brieffreund Hans aus Österreich, der Deutschlehrer ist, schreibt Ihnen: Er möchte im Ausland
arbeiten. Er hat
in dem Land, aus dem Sie stammen, an eine Sprachenschule geschrieben. Die Schule hat ihn
eingeladen sich
vorzustellen. Er möchte von Ihnen Tipps für sein erstes Gespräch mit der Schulleiterin: Was kann er
erwarten,
wie soll er sich verhalten usw.? Schreiben Sie eine Antwort
*Sie möchten in Deutschland als Übersetzer/in für Ihre Muttersprache arbeiten. Sie haben im
Internet eine Übersetzungsagentur gefunden, bei der Sie sich bewerben möchten. Verfassen Sie ein
Bewerbungsschreiben
* Ein Stadtmagazin bittet seine Leser und Leserinnen, Kritiken zu neuen Büchern oder Filmen
einzusenden, die sie
empfehlen können. Schreiben Sie eine Besprechung zu einem Buch, das Sie vor kurzem gelesen
haben, oder zu einem Film, den Sie vor kurzem gesehen haben
*Ein Internet-Magazin fordert seine Leserinnen und Leser auf, kurze Artikel über die Integration
von Migranten in
verschiedenen Ländern einzusenden. Schreiben Sie einen solchen Artikel: Was tut die Regierung
oder tun andere öffentliche Stellen in Ihrem Land, um Zuwanderer zu integrieren?