Sie sind auf Seite 1von 4

Mein Freund Facebook

Thomas, 17, geht noch zur Schule: Ich schalte morgens als erstens meinen Computer an oder nehme mein
Smartphone und sehe, was es Neues gibt, manchmal schreibe ich auch gleich etwas in den Chat. Für mich
ist Facebook wichtiger als das Frühstück. Aber weil ich in zwei Monaten Examen habe, gebe ich meinem
Freund Hans mein Passwort. Er macht für mich ein neues Passwort und gibt es mir erst nach den Prüfungen.
So bin ich nicht durch Facebook abgelenkt und kann mich auf meine Prüfungen konzentrieren.
Für mich ist Facebook einfach praktisch. Termine, Einladungen … laufen öfter über Facebook. Man kann
eine Party sehr einfach organisieren. Und wenn man nicht weiß, was am Wochenende in seiner Stadt so los
ist, schaut man in Facebook nach. Wenn man wissen möchte, wann seine Lieblingsmusikgruppe wieder in
der Nähe ein Konzert gibt, schaut man auf ihre Facebook Seite. Ich persönlich gehe sehr selten zu meinen
Freunden nach Hause. Mit ihnen treffe ich mich meistens im Chat. Auf Facebook chatten ist besser als
telefonieren. Ich sehe, wer gerade „online“ ist, kann etwas schreiben muss aber nicht und habe mehr Zeit für
ein klares Kommentar.
Ich will nichts verpassen, bei Facebook könnte 24 Stunden lang irgendetwas passieren. Ich will immer aktuell
sein und sehen, was es Neues gibt. Deshalb bin ich fast immer und überall „online“. Mein Smartphone ist
eben immer dabei, sogar in der Schule, in der Disko, in der Küche, auf der Toilette … “
I- Leseverstehen
1- Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an! (X)

R F
a Thomas ist Student.
b Jeden Morgen frühstückt Thomas als erstens, dann surft er im Internet.
c Am Morgen macht er nie seinen Computer an.
d Thomas meint, auf Facebook gibt es immer etwas Neues.

2- Was ist richtig? Kreuzen Sie an! (X)


A- Hans macht für Thomas ein neues Passwort und gibt es ihm nach dem Abitur,
a- denn Hans hat in zwei Monaten Examen und muss sich darauf konzentrieren.
b- denn Thomas hat in zwei Monaten Examen und muss sich darauf konzentrieren.
c- denn Thomas hat in zwei Monaten Examen und braucht ein neues Passwort.

B- Thomas ist fast immer ,,online“,


a- denn sein Smartphone ist eben immer dabei.
b- denn er will bei Facebook nichts verpassen.
c- denn er chattet meistens mit seinen Freunden.

3. Antworten Sie!
A- Was meint Thomas? Was kann man mit dem Facebook machen? (3 Angaben)
__________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________________

B - Warum hat Thomas sein Smartphone immer dabei? (2 Gründe)

__________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________________
1. Was passt? Ergänzen Sie:
(Surfen – öffnen – telefonieren –anklicken – ausdrucken – gehen – eingeben - speichern- vergessen -
beantworten – lesen – verschicken – starten – aufladen – suchen – ausschalten – schreiben – tippen –
gehen - löschen – tippen – sehen – hochfahren - empfangen)
eine Telefonnummer : ___________________ das Handy: ___________________
den Computer: ___________________ im Internet: ___________________
mit einem Freund : ___________________ eine E-Mail: ___________________
die Mailbox: ___________________ ins Netz: ______________________
ein Dokument: ___________________ einen Text: _____________________
den Fernseher: ___________________ die Zeitung: ___________________
eine Sendung: ___________________ das Passwort: ___________________
eine Datei: ___________________ ein Bild: ________________________
eine SMS: ____________________ einen Film: ____________________
2. Ergänzen Sie mit dem passendes Wort!
empfängt – klingelt- ausschalten - verschickt – stundenlang

a. Fares ist in dem Klassenzimmer. Er muss sein Handy ________________


b. Hani arbeitet viel mit dem Handy und telefoniert ________________mit seinen Kunden
c. Chirine hat Geburtstag. Moez ______________ ihr eine SMS. Er gratuliert ihr zum Geburtstag.
Chirine ________________ seine SMS.
d. Am Sonntag _________________ mein Handys Wecker nicht, denn ich habe frei und muss nicht zur
Schule gehen.
3. Ordnen Sie folgende Wörter!
(Artikel – Tastatur – Sendezeit – surfen – Moderator – Homepage – Laserdrucker – Mietanzeigen)
Computer Internet Fernsehen Zeitung
1 ........................ 1 ........................ 1 ........................ 1 ........................
2 ........................ 2 ........................ 2 ........................ 2 ........................
4. Setzen Sie die folgenden Wörter richtig ein!
öffnet täglich surft Freizeitaktivitäten sendet Bücher Bildschirm chattet
Peter, 16, ----------------------- gern im Internet . Er sitzt ----------------------- stundenlang am Computer: Er
------------------ seine Mailbox, liest oder -------------------- E-Mails und -------------------- mit Freunden. Er
sitzt den ganzen Tag vor dem ______________ Das findet sein Vater nicht normal. Er meint, Peter könnte
andere------------------- machen, wie Tennis spielen oder ---------------------- lesen. Es gibt deshalb oft mit
seinem Vater Streit.
5. Ergänzen Sie passend.
gehe - Mailbox – beginne – Passwort - Computer - E-Mails - ausdrucken - speichere
Frau Fischer: “ Jeden Tag ---------------------- ich meine Arbeit mit dem gleichen Ritual. Ich schalte meinen
---------------------- ein . Ich gebe mein ---------------------- ein und ---------------------- ins Netz. Ich öffne
meine ----------------------------------und lese meine ---------------------- . Die wichtigsten soll ich für den Chef
------------------- . Manche Mails lösche ich und andere --------------------ich oder leite sie an Kollegen weiter.
6. 3 Ergänzen Sie passend!
Sportsendungen schaut fern Unterhaltungssendungen informativ Interesse banal helfen

Aziz sieht gern--------------------------. Er hat ein großes------------------------- an Sport, deshalb sieht er


regelmäßig die ------------------------------. Die Spielshow Ekhir Karar sieht er auch jeden Mittwoch, weil er
sie sehr------------------------ findet. Manchmal ----------------------- er deutsche Programme, obwohl er nicht
alles verstehen kann, ,,aber das kann gut -------------------------- ‘‘ sagt er. Die -------------------------------------
sieht er fast nie, denn ,,sie sind wirklich sehr langweilig und --------------------------- ‘‘ meint er.
7. Was passt? Ordnen Sie zu!

1 den Computer A öffnen 1


2 per Mail Bilder B ausdrucken 2
3 im Internet C starten 3
4 mit der Maus eine Datei D verschicken 4
5 die Mailbox E surfen 5
6 mit dem Drucker eine E- Mail F anklicken 6

8. Kreuzen Sie die richtige Antwort an! (X)

A- eine SMS Nachricht a- schicken b- schenken


B- einen Text a- tippen b- anmachen
C- eine E-Mail a- öffnen b- starten
D- eine Datei a- einladen b- speichern
E- ein Dokument a- feiern b- ausdrucken
F- einen Film a- sehen b- fernsehen
G- ein Problem a- lösen b- gratulieren
H- einen Computer a- downloaden b- brauchen

9. Was machen Sie gern / nicht gern? Ergänzen Sie!


schicke - surfe – öffne – lese - lese- höre – schreibe

a- Ich--------------------------------- sehr selten Bücher.


b- Ich -------------------------------- oft Musik im Radio.
c- Ich --------------------------------- täglich die Zeitung.
d- Ich -------------------------------- mehrmals in der Woche im Internet.
e- Mit dem Handy --------------------------------ich jeden Abend meiner Freundin SMS-Nachrichten.
f- Ich -------------------------- jeden Morgen meine Mailbox und --------------------------- E-Mails.

10. Ergänzen Sie passend.


Seit wann - Wozu - Wann (x2) - Wie oft - Wie lange

A- ________________ haben Sie Deutsch gelernt? - 2 Jahre.


B- ________________ hörst du Radio? - Fast immer.
C- ________________ bist du geboren? - Am 3. Mai 1999.
D- ________________ benutzen Sie den Computer? - Um Informationen zu suchen.
E- ________________ können wir uns ein Auto kaufen? -Wenn wir Geld sparen.
F- ________________ arbeiten Sie bei OPEL? - Seit einem Jahr.

11. 9 Was passt wo? Ergänzen Sie.


Wie lange – Welchen - Wie oft – Warum – Wozu - Was für -

A ____________ Pullover möchten Sie? Den schwarzen.


B ____________ bleibt ihr dort? Zwei Wochen.
C ___________ möchten Sie einen Computer kaufen? Ich brauche ihn für meine Arbeit.
D ____________ benutzen Sie den Computer? Um zu spielen.
E ____________ gehen Sie im Monat einkaufen? Zwei mal.
F ____________ eine Hose suchen Sie? Eine karierte.
12. 10 Bilden Sie Infinitivsätze mit um---zu---!

a- Mein Freund lernt fleißig. Er möchte seine Noten verbessern.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
b- Die Schüler lernen Informatik in der Schule. So können sie mit dem Computer arbeiten.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
c- Thomas gibt schnell seine Internetadresse ein. Er will seinem Freund mailen.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
d- Meine Eltern fahren am Wochenende zum Supermarkt. Sie kaufen da für die ganze Woche ein.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
e- Amir fotografiert seine Kamera und stellt sie ins Internet. Er will sie verkaufen.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
f- Meine Eltern fahren am Wochenende zum Supermarkt. Da kaufen sie für die ganze Woche ein.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
g- Rüdiger verbindet sein Handy mit dem Computer. Er will Bilder von seinem Handy auf eine Datei im
Computer speichern.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schriftlicher Ausdruck:

Ihr deutscher Freund / Ihre deutsche Freundin möchte etwas über Ihre Fernsehgewohnheiten wissen. Schreiben Sie
ihm/ ihr eine E-Mail zu den folgenden Punkten:

Was ist Ihre Lieblingssendung? / Was für eine Sendung ist das? / Wann und um wie viel Uhr läuft das? / Auf
welchem Sender läuft das? / Warum Sehen Sie sie gern?

✓ Danken Sie ihm / ihr für seine / ihre letzte E- Mail.


✓ Wann, wie oft und wie lange sehen Sie fern?
✓ Welche Sendungen sehen Sie gern? (Nennen Sie zwei) Warum?
✓ Welche Sendung finden Sie nicht interessant? Warum?

Schreiben Sie Ihrem deutschen Freund / Ihrer deutschen Freundin eine E-Mail, in der Sie ihm / ihr von Medien , die Sie benutzen
erzählen. Schreiben Sie zu den folgenden Punkten:
✓ Danken Sie ihm / ihr für seine/ ihre E-Mail.
✓ Welche Medien benutzen Sie gern? (Nennen Sie mindestens zwei!)
✓ Wann , wie oft und wie lange benutzen Sie diese Medien?
✓ Wozu brauchen Sie diese Medien? (Nennen Sie mindestens sechs Gebräuche!)
✓ Welche Nachteile können diese Medien haben? (Nennen Sie mindestens zwei!)

Beantworten Sie folgende Fragen!


1. Welche Medien benutzen Sie? Wie oft? Warum? Wozu? (3 Beispiele)
2. Sehen Sie gern fern? Warum? Warum nicht? (3 Gründe)
3. Was sehen Sie gern? Wie oft? Warum? (2 Beispiele)
4. Was sehen Sie nicht gern? Warum? (2 Beispiele)
5. Nennen Sie 2 Vor- und 2 Nachteile des Fernsehens! Begründen Sie Ihre Meinung.
6. Benutzen Sie den Computer? Wie oft? Warum?
7. Was kann man mit dem Computer/ Internet machen? (4 Beispiele)
8. Was kann man mit dem Handy machen? (3 Beispiele)
9. Wie oft benutzen Sie Ihr Handy? Warum? Wozu? (2 Gründe)
10. Was ist Ihre Lieblingssendung? Warum?
11. Wie heißt Ihre Lieblingssendung? Was für eine Sendung ist sie? Wann und wo läuft sie?
12. Ist Fernsehen für Sie wichtig? Warum (nicht)? (Nennen Sie 2 Gründe!)