Sie sind auf Seite 1von 1

Diese Absichtserklärung ist nicht für die Weitergabe gedacht, sondern dient als Richtlinie für die Kommunikation

mit
der Hochschule, Gunzenhausen und Dritten.

Aktuelle Situation und Ausblick

Ludwig, Hermann und Schwab haben dem Dt. Urheberrecht nach alle Rechte und das geistige
Eigentum an der Idee und der Software.
HS hat im Rahmen der Abgabe der Version 0.1 eingeschränkte Nutzungsrechte. Diese sind auf die
Präsentation zu Informationszwecken ohne auf die Details einzugehen. Außerdem zu Lehrzwecken,
wobei hierbei der Code nicht verändert werden darf. Für Projekte innerhalb der HS müssen die
Urheber schriftlich zustimmen. Außerhalb der HS oder kommerziell darf die HS nichts verwenden.

Gunzenhausen hat keine Rechte. Das bedeutet auch, dass Gunzenhausen ohne schriftliche
Zustimmung nichts weitergeben darf, weder Informationen noch Aufträge.

Absicht: Programmierung ohne Vergütung. Testballons gegen Stundenlohn min. 20€ mit Fahrkosten
0,30 € pro km und halben Stundenlohn um unnötige Fahrten zu verhindern.
Bei den Tests werden nur die Stunden vergütet, Rechte an der Software entstehen nicht.
Pro Test darf Gunzenhausen mit der Kooperation werben. Die Kooperation wird nach außen
deutlich gemacht, z.B. durch ein Branding in der Geschichte oder in der App.

Ca. alle zwei Monate ist ein Testballon möglich, der nicht größer als der der IuK-Tage sein sollte.
Die Zusage zu weiteren Veranstaltungen bedarf der Absprache im gesamten Team und wird nicht
spontan bzw. mündlich gegeben.

Nach der erfolgreichen Entwicklung soll Gunzenhausen normal in das Lizenzmodell, das zeitlich
oder umfangsmäßig beschränkt ist, eingeschlossen werden. Aber sie bekommen eine gewisse
Ermäßigung, erweiterten Support, o.ä. Im Gegenzug dürfen wir bei ihnen über die Schulter schauen
und sie müssen uns lassen.

Für weitere Entwicklungen wird Gunzenhausen, bei entsprechendem Entgegenkommen, der


exklusive Partner bleiben. D.h. bei lauffähigen Beta-Versionen wird ähnlich verfahren wie bei der
Entwicklung der 1.0-Version.