Sie sind auf Seite 1von 2

 

2. Projekt: Geschichtenbaukasten

Team
66629  Freund, Edgar    73213  Schwab, Sebastian    73425  Ludwig, Tristan 
74038  Schwarz, Daniel   66525  Hermann, Lucas 
 
Aufgabenstellung
Ziel ist ein Softwaresystem, mit dem auf einfache Weise Location‐Based‐Games z.B. für 
Stadtrundgänge oder Schülerexkursionen, erzeugt werden können. Es gibt ein Backend, mit dem die 
Story und dafür nötige QR‐Codes erzeugt werden können und eine App, in der das Spiel läuft. 
 
 
Ergebnis und Bewertung
Backend (Web)

 
Das Backend, in dem der „Spielplan“ mit Fragen und Antworten erzeugt wird, ist in PHP/MySQL 
implementiert. Sowohl die Datenbankstruktur als auch das Backend‐Programm weisen eine 
komplexe Architektur auf und bestehen aus umfangreichem Quellcode.  Hervorzuheben sind die 
graphische Darstellung im Backend und die ausgefeilte Datenbankstruktur. 
 
 
 
 

‐ 4 ‐ 
 
 

Frontend (App)

 
 
Die Android‐App bildet die Schnittstelle zum Spieler. Sie integriert einen QR‐Codescanner und 
bekommt über Webaufrufe Zugriff auf die Datenbank. Sie muss die jeweiligen Fragetypen darstellen 
und die Frage‐Antwort‐Logik (ebenfalls aus der Datenbank) implementieren. 
 
Bewertung
Der Geschichtenbaukasten ist von der gewählten Aufgabenstellung sehr  anspruchsvoll und von der 
Programmarchitektur, Datenbank und Umsetzung ebenfalls herausfordernd. 
 
Der abgegebene Programmstand entspricht einer Alpha‐Version, in der noch eine Reihe von 
Funktionen fehlen und Fehler beseitigt werden müssen. Dennoch erlaubt der Abgabestand eine gute 
Beurteilung der zukünftigen Funktionen und damit eine differenzierte Bewertung. 
 
Die Konzeption und aufwendige Umsetzung der Backend‐Architektur setzt sich von üblichen 
Studienarbeiten in diesem Umfang (5 ECTS) deutlich nach oben ab. Es wurde überdurchschnittlich 
viel Sourcecode entwickelt und auch die Datenbankstruktur ist komplexer als üblich. Daher erhalten 
die hierfür verantwortlichen Teammitglieder eine etwas bessere Bewertung als das restliche 
Projektteam. 
 
Die Gesamtleistung des Projekts ist sehr gut, es soll daher versucht werden, die Software im 
nächsten Semester produktreif zu machen. 
 
Freund, Schwab, Schwarz   1,3 
Hermann, Ludwig    1,0 
 

‐ 5 ‐