Sie sind auf Seite 1von 1

Im 1. Auftritt des 4.Aufzugs erfährt man viel über den Charackter des Prinzen Hettores.

Man erfährt das er ein guter Beobachter ist, da er erkennt, dass Claudia Galotti ihre„Tochter
schonte“ (S. 45, Z. 14) und nicht ihn (vgl. S. 45, Z. 15ff). Auch durchschaute er den
vorausgegangenen Manipulationsversuch Marinellis, der meinte, „dass keine Mutter einem
Prinzen die Augen auskratzt, weil er ihre Tochter schön findet“ (S. 45, Z. 9ff), um ihn davon
zu überzeugen, dass der Prinz ihr imponierte und sie, wie er es ausdrückte, „zahm“ (S. 45,
Z. 8) machte. Desweiteren bemerkt der aufmerksame Leser, dass er intelligent ist und nicht
nur die Vorteile des Mordes an Appiani sieht, wie das der Tod des Grafen „das einzige
Glück ist, was [...] [seiner] Liebe zustatten kommen konnte“ (S. 47, Z. 1f), sondern auch die
Nachteile, derer wären, dass dieses Verbrechen, als was er es richtig Bezeichnet, „weder
stille noch heilsam“ (S. 47, Z. 7) war. Außerdem sieht er seinen eigenen Fehler ein, der war,
dass er Emilia in der Kirche in der Früh seine Liebe gestand (vgl. S. 47, Z. 22ff).
Ein weiterer Aspekt seines Charackters, sein Moralempfinden, wird in dieser Szene ganz
besonders deutlich. Er akzeptiert Rache (vgl. S. 46, Z. 1ff), verbannte aber Appianis Mörder
aus seinen Ländereien (vgl. S. 46, Z. 5ff) und heißt die Ermordung des Grafen nicht gut
(vgl. S. 45, Z. 25ff). Wobei er im späteren Verlauf ein Menschenleben unter seine Liebe
stellt, als er „vor einem kleinen Verbrechen nicht“ (S. 47, Z. 4f) zurückschreckt und es im
gleichgültig ist, dass es einen Grafen weniger auf der Welt gibt (vgl. S. 47, Z. 3). Er
empfindet die Entführung einer Frau als „Spaß“ (S. 45, Z. 34), so als würde er über die
Entführung eines Spielzeugs reden und als solches behandelt er auch Frauen. Auch an
seinem Umgang mit Orsina läst erkennen, dass er Frauen als reine Lustobjekte betrachtet
und behandelt und will mit Emilia genauso umgehen und will seine Absichten mit ihr nicht
aufgeben (vgl. S. 46, Z. 36f).
Alles in allem ist er ein intelligenter Mensch, der andere beobachtet und sie durchschaut und
sich nicht sehr einfach manipulieren lässt, aber durch seine Triebe fremdgesteuert wird und
deshalb grausame Dinge in kauf nimmt.