Sie sind auf Seite 1von 321

Edition Manual Chapter Page

2005-06-03 Workshop Manual, Stiga Park 1 General instructions 1

Werkstatts-
handbuch
Park 2/4 WD
2000-2007
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 1

1 Allgemeines
Inhalt
1.1 Einleitung ...................................2 1.3 Garantie ..................................... 4
1.1.1 Haftungserklärung ..................2 1.3.1 Garantiedaue ......................... 4
1.1.2 Handhaben des Handbuchs...2 1.3.2 Verlängerte Garantie ............. 4
1.2 Sicherheitsvorschriften ............2 1.3.3 Bauteilgarantie, Rahmen ....... 4
1.2.1 Symbole und Anmerkungen ...3 1.3.4 Ausnahmen............................ 4
1.2.2 Heisse teilen .........................3 1.3.5 Garantiebedingungen ............ 4
1.2.3 Bewegte Teile.........................3 1.4 Aufpackung und Montage........ 5
1.2.4 Anhebung und Aufstellung .....3 1.4.1 Das Aufpacken ...................... 5
1.2.5 Reinigung ...............................3 1.4.2 Batterie .................................. 6
1.2.6 Das Anziehen der Schrauben 3 1.4.3 Montage................................. 8
1.2.7 Scharfe Ecken ........................3 1.4.4 Schlusskontrolle..................... 12
1.2.8 Ersatzteile...............................3 1.5 Service ....................................... 13
1.2.9 Kontrolle3 1.6 Technische Daten ..................... 21
1.6.1 Maschinen ............................. 21
1.6.2 Motoren.................................. 28
1.6.3 Anziehmoment....................... 28
1.7 Gebrauchanweisunge............... 29
Beschreibung
Dieses Werkstatthandbuch gilt für Stiga Park Modelle die zwischen den Jahren 2000-2005
produziert wurden. Artikelnummer und Produktname sind in den Tabellen in dem Abschnitt
Technische Beschreibung auf Seite 18 angegeben.
Dieses Handbuch enthält nichts über die Reparatur der Motoren. Betreffend den Motor,
wenden Sie sich bitte an Ihren Verkäufer am Ort.
Dieses Handbuch und Beschreibungen sind für Maschine in ihrer Originalausführung, gültig.
Falls an der Maschine einen Umbau, eine Änderung oder einen Austausch des Motors statt-
gefunden hat, werden einige Beschreibungen des Handbuchs mit der Maschine nicht übere-
instimmen.

Das Handbuch in folgenden Kapitel eingeteilt:


Kapitel 1 diese Kapitel
Kapitel 2 Chassis und karosse
Kapitel 3 Lenksysteme
Kapitel 4 Hydrauliksysteme
Kapitel 5 Reimen
Kapitel 6 Regulierseilzüge
Kapitel 7 Elektrosysteme
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 2

1.1 Einleitung
1.1.1 Haftungserklärung
Trotz umfassender Arbeit können Fehler in diesem Handbuch vorkommen. Der Verfasser
kann für Fehler oder ausgebliebener Information nicht gelastet sein. GGP SE hat sich das
Recht vorbehalten mit der Zeit der Produktspezifikationen, die Information in diesem
Handbuch zu ändern.
Die Information dieses Handbuch gründet sich auf der aktuellen Produktion. Bilder und
Fotos können im Aussehen des aktuellen Maschinenmodells abweichen. Das heisst, dass
die Anweisungen für mehrere Maschinenmodelle gültig sind.

1.1.2 Das handhaben des Handbuchs.


Um das Handbuch leichtverständlich, zu machen ist es nach Komponenten eingeteilt.
Jedes Komponent hat ein eigenes Kapitel. Jedes Kapitel ist in Abschnitten eingeteilt. Am
Anfang des Kapitels finden Sie das Inhaltsverzeichnis des Kapitels. Suchen Sie zum
Beispiel Information über Geräteheber, finden Sie dieses in dem Kapitel 3, unter Chassis
und Karosse. Auf der ersten Seite im Kapitel 3 gibt es ein ausführliches Inhaltsverzeichnis
das zu dem gesuchten Abschnitt führt, in diesem Fall zu 3.1.

1.2 Sicherheitsvorschriften
Dieses Handbuch ist für Servicetechniker so genannten fachkompetenten Spezialisten
geschrieben. Leichtere Reparaturen können auch von dem Besitzer ausgeführt werden.
Grundlegende Kenntnisse in Handhabung von Werkzeug und Ausführung von
Reparaturen ist
eine Vorraussetzung für ein gelungenes Resultat.
Ein Servicetechniker soll für die Reparatur beauftragt werden wenn der Besitzer nicht
ausreichendes technisches Können besitzt.
Während der Garantiezeit müssen alle Reparaturen von einer autorisierten Werkstatt
ausgeführt werden, damit die Garantie weiterhin gültig bleibt.
Folgendes sollte beachtet werden um die beste Funktion der Maschine zu erhalten:
• Folgen Sie den Wartungsplan.
• Acht geben auf plötzliche Veränderungen wie Vibration oder Geräusch was zu erhebli-
chen Schaden führen können.
Es sollen nur originalen Ersatzteilen verwendet werden. Folgen Sie die
• Beschreibungen in diesem Handbuch. Folgen Sie immer die gegebenen Anleitungen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 3

1.2.1 Symbole und Anmerkungen 1.2.5 Reinigung


Warnung! Reinigen Sie die Maschine vor dem
Dieses Symbol zeigt bei Vernach- Beginn der Reparatur! Verschmutzungen
lässigung auf die Gefahr von Per- können die Funktion und die Lebensdauer
sonenschaden an. der Maschine beeinflussen.
Anmerkung!
Dieses Symbol zeigt bei 1.2.6 Das Anziehen der Schrauben.
Vernachlässigung auf die Gefahr von Da nichts anders angegeben ist, lesen Sie
materieller Beschädigung. das

1.2.2 Heisse teilen Abschnitt "Technische Spezifizierungen".


Der Abschnitt ist für Selbstschliessende
Achten Sie auf heisse Maschinenteile und
Schrauben nicht gültig, diese sind
das der Motor und Abgassystem bei dem
Lauf sich erhitzt. Dieses ist für hauptsächlich für Montage der
Karosseteile benutzt.
Schalldämpfer und Katalysatoren gültig.
Zur Vermeidung von Schäden sollten der 1.2.7 Scharfe Ecken
Motor und das Abgassystem vor dem Start
der Reparatur oder der Wartung sich Benutzen Sie Handschuhe bei der
abkühlen. Handhabung von scharfen
Balkenmessern. Besonders bei der Arbeit
1.2.3 Bewegte Teile mit dem Mäher. Die Balkenmesser können
sehr Scharf sein
Alle Maschinen sind mit Keilriemen
ausgerüstet. Zum Vermeiden von 1.2.8 Ersatzteile
Personenschaden vor der Wartung und
Reparatur sollte der Motor immer Bei Reparaturen sollten immer mit
ausgeschaltet sein und der Startschlüsse originalen Ersatzteilen gearbeitet werden.
entnommen! Bei beweglichen Teilen ist
extra Vorsicht empfohlen. 1.2.9 Kontrolle
Benutzen Sie immer originale Ersatzteile. Jedes Teil das demontiert wird soll nach
Schaden kontrolliert werden. Folgendes
1.2.4 Anhebung und Aufstellung. sollte beachtet werden: Verschleiss,
Bevor unter der Maschine gearbeitet wird, Risse, Unebenheiten, Vertiefungen,
sollte die Hebeausrüstung kontrolliert Verfärbung, Geräusche und Schwergang.
werden.
Vorsicht bei der Arbeit!
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 4

1.3 Garantie
1.3.1 Garantiedauer 1.3.4 Ausnahmen
Für normale private Nutzung: zwei Jahre Die Garantie deckt keine Schäden ab bei:
ab Kaufdatum. • Nichtbeachtung der mitgelieferten Bedi-
enungsanleitung.
Für professionellen Einsatz: 200
• Unachtsamkeit.
Betriebsstunden oder drei Monate, je
• Falscher oder unzulässiger Nutzung oder
nachdem, was zuerst eintritt.
Montage.
• Anwendung von Ersatzteilen, die keine
Originalersatzteile sind.
1.3.2 Verlängerte Garantie • Anwendung von Zubehör, das nicht von
Stiga stammt oder von Stiga zugelassen
Die Garantiedauer kann auf maximal 300
ist.
Betriebsstunden oder drei Jahre ab
Kaufdatum verlängert werden, wenn die Die Garantie erstreckt sich ebenfalls nicht
vorgeschriebenen Grundserviceleistungen auf:
innerhalb des jeweiligen • Verschleißteile wie beispielsweise Klin-
Garantiezeitraums von einer autorisierten gen, Riemen, Räder, Batteri und
Stiga-Servicewerkstatt durchgeführt Seilzüge.
wurden. Die Serviceleistungen sind im • Normalen Verschleiß.
Serviceheft einzutragen. • Motor und Getriebe. Für diese gelten die
Garantiebedingungen der jeweiligen Her-
1.3.3 Bauteilgarantie, Rahmen steller.

Auf das Mittelgelenk sowie auf den Es gelten die im Land des Käufers gültigen
vorderen und hinteren Rahmen wird eine gesetzlichen Vorschriften. Die darin
Garantie von 10 Jahren ab Kaufdatum geregelten Rechte des Käufers werden
gewährt. durch diese Garantie nicht eingeschränkt.

Die Garantie gilt unter der Voraussetzung, 1.3.5 Garantiebedingungen


dass die vorgeschriebenen
Grundserviceleistungen innerhalb des Den Garantieschein ausfüllen und an Stiga
jeweiligen Garantiezeitraums von einer oder an einen von Stiga autorisierten
autorisierten Stiga-Servicewerkstatt Wiederverkäufer schicken.
vorgenommen wurden. Die Bei Garantieansprüchen sollen früher
Serviceleistungen sind im Serviceheft ausgeführte Reparaturen und
einzutragen. Servicedaten, durch eine Kopie des
Serviceheftes, vorgewiesen werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 5

1.4 Aufpackung und Montage


Stiga Park Lieferungen haben vor der Lieferung
umfassende Kontrolle. Die Maschine ist, zur
Erleichterung der Montage, zum grössten Teil,
vor der Lieferung montiert.

Anmerkung!
Die Maschine sollte bei dem Aufpacken
und bei der Montage auf der Palette
bleiben.

1.4.1 Das Aufpacken


Öffnen Sie die Kiste und entnehmen Sie
folgende Teile
1. Kontrollieren Sie den Reifendruck. Der
Druck ist auf der Fussplatte angegeben.
Der Reifendruck hat für die Handhabung der
Maschine grosse Bedeutung. Der richtige
Druck bei der Rasenmähung ist 0,6 bar (9 psi)
in die Vorderreifen und 0,4 bar (6 psi) in die
Hinterreifen.
Bei Benutzung von einer Schneeschleuder
kann es notwendig sein, den Druck zu
erhöhen. Maximal zugelassener Druck ist
immer 0,8 bar, (12 psi).
Zu hoher Druck beeinflusst den Gang der
Maschine:
• Es gibt zu wenig Kontakt zur Unterlage.
• Hoher Reifendruck = weniger Flexibilität=
weniger Selbstreinigung.
2. Nehmen Sie folgende Teile aus der Kiste
und stellen sie auf den Fussboden. Zu hoher Druck Korrekt Druck
• Batterie (gewisse Modellen).
• Das Lenkrad.
• Plastikbeutel mit Handbuch, Informations-
video und Schrauben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 6

1.4.2 Batterie
Je nach Maschinentyp können folgende zwei
verschiedene Batterien in Frage kommen:
• Ventilgesteuerte Batterie Typ (A)
• Säurebatterie Typ (B)
Die verschiedenen Batterien werden nach den
folgenden Anweisungen montiert.
Ventilgesteuerte Batterie Typ (A) A
Diese Batterie benötigt wenig Wartung. Sie hat
kein Elektrolyt oder Pfropfen.
Warnung!
Tragen Sie kein Metallarmband oder
Halsketten während der Arbeit mit
der Batterie. Es kann zu Kurzschluss
oder Brand kommen.
Warnung!
Die Batterie muss vor der ersten Be-
triebnahme voll geladen werden. Auch
vor längeren stillstand sollte die Bat-
terien voll geladen sein. Ungeladene A
Batterien können beschädigt werden.
Ladung mit laufendem Motor B
In erster Hand kann die Batterie mit Hilfe des
laufenden Motors geladen werden. Es wird in
folgender Weise gemacht:
1. Montieren Sie die Batterie im Gerät gemäß
der folgenden Anleitung. Laden mit Batterieladegerät
2. Stellen Sie das Gerät im Freien auf oder Batteriet kan skadas om en
montieren Sie eine Absaugvorrichtung für standardbatteriladdare används.
Abgase.
Beim Aufladen mithilfe eines
3. Starten Sie den Motor gemäß der Batterieladegeräts ist ein Gerät mit
Gebrauchsanweisung. Konstantspannung zu verwenden.
4. Betreiben Sie den Motor ohne Unterbrechung Bestell Nummer: 1136-0602-01.
für die Dauer von 45 Minuten.
5. Stellen Sie den Motor ab. Die Batterie ist
nunmehr vollständig aufgeladen. Bei Verwendung eines
Standardladegeräts kann die Batterie
Säurebatterie beschädigt werden.
Säurebatterien werden ohne Batteriesäure
geliefert.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 7

Warnung!
Die Eingabe von Säure zu der Batterie
soll auf einem Hellen Platz mit ausre-
ichender Belüftung stattfinden.
Warnung!
Benutzen Sie Gummihandschuhe und
Schutzbrille. Vermeiden Sie das
daneben Laufen
der Säure.
Warnung!
Die Säure kann auf der Haut und der
Bekleidung Schaden verursachen.
Warnung!
Tragen Sie keine Ringe, Armbände,
Halsketten oder andere Gegenstände
aus Metall bei der Arbeit mit der Bat-
terie. Es könnte zu Kurzschluss oder
Feuer kommen.
Das aktivieren der Säurebatterie erfolgt
folgendermassen:
1. Die Batterie wird mit Säure bis zu 5 mm über
den Zellen gefüllt.
2. Geben Sie die Batterie 20 Minuten Zeit zum
voll saugen. Danach sollte nachgefüllt
werden.
3. Die Batterie sollte vor dem ersten Gebrauch 2
Stunden ruhen. Während dieser Zeit kann die Wenn die Kabel in der umge-
Maschine montiert werden. kehrten Reihenfolge ange-
schlossen bzw. getrennt
4. Nach 2 Stunden wird die Batterie montiert. werden, besteht das Risiko für
Folgen Sie die Beschreibung unten. einen Kurzschluss sowie eine
Beschädigung der Batterie.
Batteriemontage
Durch das Vertauschen der Ka-
Folgen Sie die Beschreibungen in dem für bel werden Generator und Batte-
jedes Model mitfolgenden Handbuch. rie zerstört.
Die vollgeladene Batterie wird unter der Der Motor darf nie bei
Motorhaube auf ihren Platz montiert. getrennter Batterie betrieben
Schliessen Sie zuerst den roten Pluskabel an werden. Dadurch besteht die
und danach den schwarzen Minuskabel. Gefahr für Schäden an
Generator und elektrischem
System.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 8

1.4.3 Montage
Das Zusammenbauen sollte auf einen
trockenen, sauberen und gut beleuchteten
Platz ausgeführt werden.

Die Montage der Maschine:

Montage der Lenkung


Instruktion für Maschine mit Mechanischer
Lenkung:
Die Maschine wird mit zwei Distanzscheiben
geliefert. Eine mit 0,5 mm und eine mit 1.0 mm
Dicke.
Zur Begrenzung des Zwischenraums Zwischen
Lenkrad und Lenkstange sollen
Distanzscheiben (0,5 mm) oder/und (1,0 mm)
zwischen Lenkrohr und der Halter auf
folgender weisse montiert werden:
1. Montiere Lenkrohr an die Lenkstange und
sichere diese durch das einsetzen des Splint
zu 1/3 der Länge.
2. Ziehe Lenkrohr und die Lenkstange nach
oben.
3. Kontrollieren Sie von der Aussenseite ob eine
oder beide Scheiben sich in den
Zwischenraum einschieben lassen. Es muss
ohne Gewalt geschehen. Ein wenig axialer
Spielraum muss bleiben.
4. Entfernen Sie den Splint aus der Konsole
heraus.
5. Setzen Sie die Scheibe/Scheiben ein wie Für Maschine mit Hydraulischer
oben beschrieben. Lenkung:
6. Montieren Sie das Lenkrohr um die 1. Stellen Sie die Räder gerade.
Lenkstange. Schlagen Sie den Splint ganz
ein. Kontrollieren Sie, dass sich das Logo in 2. Montieren Sie das Lenkrad mit dem
der richtigen Position befindet. Logo lesbar vom Sitz.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 9

Montage des Sitzes (mit Knäufen unten)


Die hinteren Festpunkte :
1. Setzen Sie die Scheiben (E) auf die H
Schrauben (F).
2. Nach den Durchführungen der Schrauben an
E
den Festpunkten wird noch eine Scheibe (H)
dazwischen gelegt. F
3. Anzug der Schrauben mit 9 ±1,7 Nm.
Stärkeren anzog der Schrauben als 9
±1,7 Nm kann den Sitz beschädigen.

4. Kontrollieren Sie dass sich der Sitz leicht


bewegt. H G
Die vorderen Festpunkte:
1. Montieren Sie die Scheibe (H) an den
Knäufen(G).
2. Der anzog folgt von Hand.
3. Stellen Sie den Sitz in gewünschter Position.
4. Festzug Knäufen(G) von Hand.
Falls bei dem Anzog ein Werkzeug
verwendet wird, können die Knäufe
(G) und der Sitz beschädigt werden.

Montage des Sitzes (mit Flügelmuttern


unten)
Lösen Sie die Sperre (S) und klappen Sie die
Sitzkonsole hoch.
Montieren Sie die Befestigung wie folgt in den
hinteren (oberen) Löchern: I
1. Bestücken Sie die Schrauben (K) mit den F
Ansatzscheiben (F). K
2. Führen Sie die Schrauben durch die
Öffnungen in der Konsole ein. Bringen Sie I H
zwischen Sitz und Konsole eine G
Unterlegscheibe (I) an.
S
3. Ziehen Sie die Schrauben am Sitz fest.
Anzugsdrehmoment: 9 ± 1,7 Nm.
Werden die Schrauben fester als mit 9
± 1,7 Nm angezogen, nimmt der Sitz
Schaden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 10

4. Vergewissern Sie sich, dass der Sitz leicht


in den Konsolenöffnungen läuft.
Montieren Sie die Befestigung wie folgt in den
vorderen (unteren) Löchern:
1. Bestücken Sie die Schrauben (G) mit den
Flügelmuttern (H).
2. Versehen Sie jede Schraube mit einer
Unterlegscheibe (I).
3. Führen Sie die Schrauben durch die
Öffnungen in der Konsole ein und
befestigen Sie sie per Hand am Sitz.
4. Klappen Sie den Sitz hinab und bringen Sie
ihn in die gewünschte Position.
5. Ziehen Sie die Flügelmuttern (H) per Hand
fest.
Die Flügelmuttern (H) und der Sitz
werden beschädigt, wenn zum Anzie-
hen ein Werkzeug eingesetzt wird.

Montage des Sitzes (Justierung mit Bedi-


enungsvorrichtung)
1. Demontieren Sie folgende Komponenten
von der Sitzkonsole:
• 4 Muttern (Transportsicherung, sind nicht zu
verwenden).
• 4 Schrauben.
• 4 Ansatzscheiben.
2. Positionieren Sie den Sitz über der
Befestigung in der Sitzkonsole.
3. Montieren Sie die Ansatzscheiben auf den
Schrauben.
4. Führen Sie die Schrauben samt
Ansatzscheiben durch die Öffnungen in der
Sitzkonsole und die Löcher in der Sitzplatte.
Befestigen Sie die Schrauben am Sitz.
Anzugsdrehmoment: 9 ± 1,7 Nm.
Werden die Schrauben fester als mit 9
± 1,7 Nm angezogen, nimmt der Sitz
Schaden.
5. Vergewissern Sie sich, dass der Sitz leicht
in den Konsolenöffnungen läuft.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 11

Armlehnen (bei gebrauch)


Die Armlehnen werden in separater
Verpackung geliefert. Die Montage wird
folgenderweise ausgeführt:
1. Montieren Sie das rechte und linke
Befestigungseisen am Sitz. Dafür werden die
Schrauben (Q) benutzt.

2. Montieren Sie die Armlehnen mit den


Schrauben (R) und Mutter (S) und
dazwischen eine Scheibe (T)
3. Das Anziehen der Schrauben soll nicht
stärker sein als das die Lehne leicht hoch
und runter geführt werden kann.
S R

Anhängerkupplung
Wird nach dem Wunsch des Kunden montiert.

Motoröl T

Kontrollieren Sie den Ölstand. Bei zu niedrigen


stand soll Öl nachgefüllt werden.

HST -Öl
Kontrollieren Sie den Ölstand im
Hydraulkreistank.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 12

1.4.4 Schlusskontrolle
Entfernen Sie die Maschine von Lenkkette/ Lenkseil
der Palette
Kontrollieren Sie die Spannung an
Alle oben angegebenen Montagepunkte sollen Lenkkette/ Lenkseil. Bei Bedarf müssen
mit der Maschine auf der Palette stehend diese justiert werden.
ausgeführt werden. Lösen Sie die restlichen
Bänder und rolle die Maschine von der Palette.
Montieren Sie und justieren Sie die Geräte. Übriges
Durchführung einer allgemeinen
Testfahrt
Kontrolle:
Warnung! • Ist die Maschine gereinigt?
Fahren Sie nicht die Maschine ohne • Die Maschine auf Öllecks überprüfen!
montiertes Gerät. Sonst besteht • Auf Geräusche achten!
Umkippgefahr.
Fahren Sie die Maschine einige Minuten. Quittung
Testen Sie alle Funktionen. Kontrollieren Sie
die Funktion des Sicherheitssystems. Sollte die Durch Ausfüllung des Garantiescheins
Maschine mit einem Rasenmäher oder ein garantieren Sie dass die Montage richtig
anderes Gerät geliefert werden, muss das ausgeführt wurde. Achten Sie darauf, das
Gerät bei der Testfahrt montiert sein. der Kunde bei der Lieferung alle
Dokument bekommt die zu der Maschine
HST -Öl gehören.
Kontrollieren Sie den Ölstand im
Hydraulkreistank nach gebrauch der Maschine.
Es soll nach Bedarf nachgefüllt werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 13

1.5 Service
Mit jeder neuen Maschine folgt ein Servicehandbuch. Dieses Handbuch ist auf dem
Gebrauchtmarkt nachgefragt und sollte während der Lebensdauer der Maschine gespart
werden. Bei einem Verkauf soll das Servicehandbuch die Maschine folgen.
Service soll regelmässig durchgeführt werden, mindestens nach 50 Betriebsstunden.
(Ausgenommen der ersten Service) Sehen Sie unten.
Es gibt drei verschiedene Typen von Service. Jede Service enthält mehrere
Servicemassnahmen. Diese werden in den folgenden Abschnitt beschrieben. Jeder
Massnahme hat eine bestimmte Nummer und wird im Text beschrieben.
Einige Massnahmen werden nicht bei jedem Service durchgeführt. Diese haben einen
anderen Servicesinterwall. Falls es durchführbar ist, sollen diese aber bei dem in den
Serviceplan angegebenen Service durchgeführt werden. Einzelne Massnahmen werden
jedes zweite Mal durchgeführt. Andere müssen auch in der Zwischenzeit durchgeführt
werden. Diese einzelnen Massnahmen finden Sie in dem zu der Maschine hörenden
Instruktionsbuch.
In der Liste unten sehen Sie einige Beispiele von Massnahmen die nicht den allgemeinen
Serviceplan folgen.
• Bei einigen Motoren, das Reinigen und der Austausch des Luftfilters.
• Bei einigen Motoren, den Ölaustausch.
• Bei einigen Motoren, das Justieren der Ventile.
• Bei 4WD-Maschinen, der Austausch des Transmissionsöles.
• Bei einigen Motoren, der Austausch der Zündkerzen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 14

1.5.1 Die erste Service 1.5.2 Der darauf folgenden Service


(Grundservice) Der darauf folgende Service soll zwischen 2
Grundservicen durchgeführt werden:
Soll innerhalb 5 Betriebsstunden
durchgeführt werden und umfasst För Pro Diesel: 100 timmar efter
Massnahmen in der unten beschriebenen grundservicen.
Tabelle.
För övriga maskiner: 50 timmar efter
Dieser Service ist sehr wichtig damit der grundservicen..
Funktion der Maschine einwandfrei bleibt. .
Nummer Massnahme Nummer Massnahme
1 Sicherheitskontrolle. 1 Sicherheitskontrolle.
2 Däck, lufttryck. 2 Reifen, luftdruck.
3 Motorölwechsel bei Maschine 3 Motorölwechsel.
mit Filter soll das Filter mit dem 4A Ölstand im HST kontrollieren
Ölwechsel getauscht werden. (für Maschine mit HST).
4A Ölstand im HST kontrollieren 6 Die Lenkung justieren.
(nur bei Maschine mit HST). 9 Luftfilter reinigen.
5 Keilriemen kontrollieren. 10 Luftfilter austauschen am
6 Die Lenkung justieren. Katalysator (da Katalysator
7 Batteriekontrolle. vorhanden ist).
21 Testfahrt. 11 Kühlflansche reinigen.
* Tausch Filter Transmission. 12 Schmierpunkte schmieren.
Reinigung Tankfilter in
Der nachfolgende Service ist nicht so
Ölbehälter HST.
(Gültig nur 4WD-maschinen) umfassend wie der Grundservice und kann
deshalb von dem Besitzer oder einer
* Tausch Transmissionsöl. autorisierten Werkstatt ausgeführt werden.
(Gültig nur 4WD-maschinen Ein Service soll auf jeden fall mit der
mit extern hydraulik)
Eintragung im Serviceheft bestätigt werden.
*) Siehe Kapitel 4.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 15

.5.3 Grundservice
Grundservice soll nach folgende Beschreibung
durchgeführt werden:
För Pro Diesel: Jede 200 Stunden oder
jährlich, (das erst
erreichte).
Übrige Maschinen: Jede 100 Stunden oder
jährlich,(das erst
erreichte).
Der Grundservice soll immer von einer
autorisierten Werkstatt durchgeführt werden. Der
Service wird mit einem Stempel im Serviceheft
bestätigt..

Nummer Servicemassnahme Nummer Servicemassnahme


1 Sicherheitskontrolle 9 Luftfilter austauschen am
2 Reifendruck. Katalysator (da Katalysator
3 vorhanden ist).
Motorölwechsel, bei Maschine
mit Filter soll das Filter mit dem 10 Kühlflansche reinigen.
Ölwechsel getauscht werden. 11 Zündkerzen, Kontrolle/
4B Öl im HST kontrollieren/ austauschen.
tauchen, bei Maschine mit 13 Transmission, Kontrolle.
Filter soll das Filter mit dem 14 Geschwindigkeit, Kontrolle.
Ölwechsel getauscht werden.
15 Lagerbuchsen, Kontrolle**
(Nur Maschine mit HST).
5 16 Abgassystem, Kontrolle*
Keilriemen kontrollieren.
6 17 Elektrische Funktionen,
Die Lenkung justieren.
7 Kontrolle*
Batteriekontrolle.
18 Mähwerk, Kontrolle**
8 Luftfilte, Motor, reinigen/
19 Messer, Kontrolle**
austauschent.
20 Zapfwelle, Kontrolle
21 Bedienungselemente,
Kontrolle
22 Ventile, Kontrolle***

*) Siehe "Sicherheitskontrolle"
**) Siehe "Mähwerkmanual"
***) Siehe "Motormanual"
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 16

1.5.4 Beschreibung der Servicemassnahme


1 Sicherheitskontrolle
Kontrolliere Sie die Funktion der Sicherheitsvorrichtungen. Dieses kann während der
Testfahrt durchgeführt werden. Die folgenden Punkte sollen an alle Maschinenmodelle
durchgeführt werden.
• Keine Lecks an Leitungen und Anschlüssen
• Keine mechanischen Schäden. Elektrokabeln sollen unbeschädigt sein
• Das Abgassystem
Für die Elektrischen Teile sind die Kontrollpunkte der einzelnen Maschinen unten in den
Tabellen zu finden. Die Maschinemodelle die nach dem Jahre 2004 hergestellt wurden,
Ratfragen Sie Instruktionsbuch.
Senator, Sicherheitskontrolle der Elektronik
Test Status Massnahmen Resultat
1 Bremse nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen starten.
Kein Gang ist eingeschaltet. Startversuch.
2 Bremse ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen starten.
Kein Gang ist eingeschaltet. Startversuch.
3 Bremse nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
PTO ist nicht aktivier. Startschlüssel einen starten.
Der Gang ist eingeschaltet. Startversuch.
4 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Der Motor soll
PTO aktiviert. Sitz. stoppen.
5 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Der Motor soll
Der Gang ist eingeschaltet. Sitz. stoppen.
6 Der Motor läuft. Entfernen Sie den Kabel Der Motor soll nach
von dem einigen Minuten
Abschliessungsventil. stoppen.

President und Comfort, Sicherheitskontrolle der Elektronik


Test Status Massnahmen Resultat
1 Bremse ist nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Start- Motor darf nicht
PTO ist nicht aktiviert. schlüssel einen Startversuch. starten.
2 Bremse ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen starten.
Startversuch.
3 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Sitz. Der Motor soll
PTO ist aktiviert. stoppen.
4 Der Motor läuft. Entfernen Sie den Kabel von Der Motor soll nach
dem Abschliessungsventil. einigen Minuten
stoppen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 17

Royal und Pro 16, Sicherheitskontrolle der


Elektronik
Test Status Massnahmen Resultat
1 Bremse ist nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf
PTO ist nicht aktiviert. Startschlüssel einen nicht starten.
Startversuch.
2 Bremse ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen nicht starten.
Startversuch.
3 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Motor darf
PTO ist aktiviert. Sitz. nicht starten.
4 Tempomat ist aktiviert. Der Fahrer hebt sich vom Tempomat soll
Sitz. ausschalten
5 Der Motor läuft. Entfernen Sie den Kabel Der Motor soll
von dem nach einigen
Abschliessungsventil. Minuten
stoppen.

Pro 20, Sicherheitskontrolle der Elektronik


Test Status Massnahmen Resultat
1 Bremse ist nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf
PTO ist nicht aktiviert. Startschlüssel einen nicht starten.
Startversuch.
2 Bremse ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen nicht starten.
Startversuch.
3 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Magnet-
PTO ist aktiviert. Sitz. kupplung für
PTO soll
ausschalten.
4 Tempomat ist aktiviert. Der Fahrer hebt sich vom Tempomat soll
Sitz. ausschalten.
5 Hydraulheber in neutraler Position. Versuche Die PTO Magnet-
Magnetkupplung zu kupplung für
aktivieren. PTO darf nicht
anspringen.
6 Der Motor läuft. Entfernen Sie den Kabel Der Motor soll
von dem nach einigen
Abschliessungsventil. Minuten
stoppen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 18

Pro Diesel, Sicherheitskontrolle der Elektronik


Test Status Massnahmen Resultat
1 Bremse ist nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf
PTO ist nicht aktiviert. Startschlüssel einen nicht starten.
Startversuch.
2 Bremse ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen nicht starten.
Startversuch.
3 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vomMagnet-
PTO ist aktiviert. Sitz. kupplung für
PTO soll
ausschalten.
4 Tempomat ist aktiviert. Der Fahrer hebt sich vom Farthållaren
Sitz. ska koppla ur.
5 Hydraulheber in neutraler Position. Versuche Die PTO Magnet-
Magnetkupplung zu kupplung für
aktivieren. PTO darf nicht
anspringen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 19

2 Reifen, Reifendruck 11 Zündkerzen


Kontrollieren Sie den Reifendruck. Bei Demontieren Sie die Zündkerzen, (nicht
bedarf nachfüllen. bei Diesel vorhanden) und reinigen oder
tauschen Sie diese aus. Sehen Sie auch
Der empfohlen Druck steht auf dem
die Empfehlungen des Motorenherstellers
Vorleger. Trittbrett.
12 Schmieren
3 Motoröl und Ölfilter
4 Schmiernippel mit Fettspritze füllen. Alle
Sehen Sie die mitfolgenden Empfehlungen
Beweglichen Teile mit Fett oder Öl
des Motorenherstellers. Siehe auch
einschmieren. Sehen Sie auch die
“Gebrauchsanleitung” Zeite 29.
Empfehlungen des Motorenherstellers
4 Öl, HST
13 Transmissionen
Sehen Sie die mit der Maschine gelieferte
Auf Geräusche achten.
Gebrauchsanleitung.
An manuell bedienten Modellen:
5. Keilriemen, Kontrolle
Kontrollieren Sie, das alle Gänge normal
Kontrollieren Sie den Status und die Funktionieren. Bei Bedarf ändern.
Streckung sämtlicher Keilriemen.
14 Geschwindigkeitskontrolle
6. Lenkung, Justierung
Kontrollieren Sie, dass die
Sehen Sie Abschnitt 3. Geschwindigkeit mit dem Tachometer
7. Batterie, Kontrolle übereinstimmt. Sehen Sie Seite 18-22.

Gilt für Säurebatterien. Kontrolle und 15 Lager


eventuelles Nachfüllen mit destilliertem Auf Geräusch und Verschleiss achten.
Wasser. Sehen Sie auf Seite 6-7.
16 Abgassystems
8. Luftfilter des Motors
Kontrolliere nach Risse, Lecks oder
Sehen Sie die Gebrauchsanleitung der anderen Beschädigungen. Kontrollieren
Maschine. Folgen Sie auch die Sie zusätzliche Ausrüstung. Sehen Sie
Empfehlungen des Motorenherstellers. auch die Empfehlungen des
9. Luftfilter des Katalysators Motorenherstellers

Sehen Sie die Gebrauchsanleitung der 17 Elektrosystems


Maschine. Folgen Sie auch die Kontrollieren Sie eventuelle Kabelbrüche
Empfehlungen des Motorenherstellers. oder beschädigte Kontakte. Alle Kabel und
10. Kühlflansche Kontakte dürfen nicht locker an den
Anhaltstellen sitzen. Lockere Kabel
Nehmen Sie die Schutzbleche ab und können zu Kurzschluss führen.
reinigen Sie die Kühlflansche. Dazu kann
Druckluft und eine Bürste genutzt werden.
Sehen Sie auch die Empfehlungen des
Motorenherstellers.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 20

18 Das Mähgerät 20 Zapfwelle


Warnung! Kontrollieren Sie das die Magnetkupplung
Die Klinge kann scharf sein. Zur (falls vorhanden), mit dem
Vermeidung von Personschaden, angeschlossenen Gerät rotiert. Es darf bei
benutzen Sie Handschuhe bei der normaler Belastung kein Rutschen
Arbeit an der Klinge. vorkommen. Bei bedarf die Kupplung
austauschen.
Kontrollieren Sie ob Verschleiss oder
Anstossschaden an dem Mähgerät Kontrollieren Sie, dass die Keilriemen sich
vorhanden ist. Richten und reparieren sie mit dem Geräte bewegen. Es darf bei
bei bedarf. Mit Farbe nachbessern. normaler Belastung kein Rutschen
vorkommen, sonst nachspannen. Sehen
Kontrollieren Sie die Verschraubungen an Sie Abschnitt 5.
Lagerbuchsen und ziehe nach wenn
notwendig. Kontrollieren Sie, dass das Bremsen der
Zapfwelle, dass das angeschlossene
Drehen Sie die Klinge und achten dabei auf Gerät in geringer Zeit abbremst. Justieren
Geräusche und Lockerungen von Sie nach Bedarf. Sehen Sie Abschnitt 5.
Lagerbuchsen.
21 Bedienungsvorrichtungen
Kontrollieren Sie die Keilriemen. Geben Sie
Acht auf die Riemenspannung. Sehen Sie Kontrollieren Sie, dass alle
Abschnitt 4. Bedienungsvorrichtungen korrekt
funktionieren. Lockerer Gang oder
Kontrollieren Sie den Geräteheber, der sich Schwergang sollte justiert werden.
leicht und ohne Geräusche bewegen soll
und der von der eingestellten Höhe nicht 22 Spielräume der Drosselklappe
absackt darf. Folgen Sie die Empfehlungen des
Falls vorhanden, kontrollieren Sie die Motorenherstellers.
Elektronik des Elektrischen Gerätehebers. 23 Testfahrten
Kontrollieren Sie die Leitleiste aus Plastik. Fahren Sie die Maschine einige Minuten
Bei Bedarf austauschen. und kontrollieren Sie dabei folgende
Punkte. Das Fahren soll mit verschiedener
19 Klingen Geschwindigkeit und rechts und links
Warnung! Drehungen ausgeführt werden.
Die Klinge kann scharf sein. Zur 1. Bremsen
Vermeidung von Personschaden,
benutzen Sie Handschuhe bei der 2. Kupplung
Arbeit an der Klinge. 3. Zapfwelle
Kontrollieren Sie die Schärfe der Klinge. 4. Lenkung
Stumpfe Klinge soll geschliffen werden.
Dabei darf keine unnormale Vibrationen
oder Geräusche vorkommen
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 21

1.6 Technische Daten


1.6.1 Maschinen

PRESIDENT
13-6112-11
13-6112-12

13-6113-22

13-6113-11
13-6113-12

13-6114-11
13-6114-12

13-6216-11
13-6216-12

13-6218-11
13-6218-12

13-6221-11
13-6221-12
COMFORT
SENATOR
Modelle 2000/2001

PRO 16

PRO 18

PRO 20
ROYAL
MOTOREN
B&S I/C x x x
B&S Vanguard x x x
B&S Intek x
Cylindrar/Hk 1/12,5 1/15,5 1/12,5 2/16 2/16 2/18 2/20

KRAFTSTOFF
12 Liter x x x x x x x
Füllstandanzeige x x x x
Ext. Tankdeckel x x x x x x x

TRANSMISSION
Getriebe 5+R MST205
Hydrostat K46 K46 K46 K62 K62 K66
Umstellbar differentialschloss x x x
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 9 10 10 10 11 11 13

LENKUNG
Servolenkung x
Lenkradknopf x
Hohestellbar Lenkrad x x x x x
Kette/Draht x x x x
Kette/Kette x x x

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe x x x
Umklappbar Armlehne x
Verlängbar Sitz x x x
Federnd Sitz x x x x

RAD
16" x x x x
17" x x x
Verdoppeln Kugellager x x x

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle x x x x x
Elektrisch Zapfwelle x x
Elektrisch Schnitthöheneinstellung x x x
Tempomat x x x
Schalter und Anschluss für Harke x
Kabeln für Harke hinten x x x
Schalter u Anschluss für Sandstreuer x
Pedal Geräteheber x x x x x
Geräteheber, servo x x
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 22

PRO DIESEL
PRO 20 Cat
PRESIDENT
13-6112-13

13-6113-13

13-6113-23

13-6113-93

13-6114-13

13-6216-13

13-6221-13

13-6221-23

13-6231-13
COMFORT
SENATOR
Modelle 2002

POWER

PRO 16

PRO 20
ROYAL
MOTOREN
B&S I/C Quiet x x x
B&S Vanguard x x x x
Honda GCV 520 x
Hatz 1B40W x
Cylindrar/Hk 1/12,5 1/12,5 1/15,5 2/18 2/14 2/16 2/20 2/20 1/11

KRAFTSTOFF
Grosse Tank x x x x x x x x x
Füllstandanzeige x x x x
Ext. Tankdeckel x x x x x x x x

TRANSMISSION
Getriebe 5+R MST205
Hydrostat K46 K46 K46 K46 K62 K66 K66 K66
Umstellbar differentialschloss x x x x
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 9 10 10 10 10 11 12 12 12

LENKUNG
Servolenkung x x x
Lenkradknopf x x x
Höhestellbar Lenkrad x x x x x x x x
Kette/Draht x x x x x
Kette/Kette x x x x

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe x x x x
Umklappbar Armlehne x x x
Verlängbar Sitz x x x x
Federnd Sitz x x x x x

RAD
16" x x x x x
17" x x x x
Verdoppeln Kugellager x x x x

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle x x x x x x
Elektrisch Zapfwelle x x x
Elektrisch Schnitthöheneinstellung x x x x x
Tempomat x x x x x
Schalter und Anschluss für Harke x x x
Kabeln für Harke hinten x x x x
Schalter u Anschluss für Sandstreuer x x x
Kabeln für Sandstreuer x x x x
Pedal Geräteheber x x x x x x
Geräteheber, servo x x x
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 23

C UNLIMITED

PRO DIESEL
GOVERNOR

PRO 20 Cat
PRESIDENT
13-6112-14

13-6113-24

13-6113-34

13-6113-14

13-6113-84

13-6113-94

13-6114-14

13-6216-14

13-6221-14

13-6221-24

13-6231-14
COMFORT
SENATOR
Modelle 2003

POWER

PRO 16

PRO 20
ROYAL
MOTOREN
B&S mod 28 x x x
B&S mod 282H I/C x x x
B&S Intek x
Honda GCV 530 x
B&S Vanguard x x x
Hatz 1B40W x
Cylindrar/Hk 1/12,5 1/15,5 1/15,5 1/12,5 1/12,5 1/18 2/14 2/16 2/20 2/20 1/11

KRAFTSTOFF
Grosse Tank x x x x x x x x x x x
Füllstandanzeige x x x x x
Ext. Tankdeckel x x x x x x x x x x

TRANSMISSION
Getriebe 5+R MST205
Hydrostat K46 K46 K46 K46 K46 K46 K62 K66 K66 K66
Umstellbar differentialschloss x x x x
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 9 10 10 10 10 10 10 11 12 12 12

LENKUNG
Servolenkung x x x
Lenkradknopf x x x
Hohestellbar Lenkrad x x x x x x x x x x
Kette/Draht x x x x x x x
Kette/Kette x x x x

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe x x x x
Umklappbar Armlehne x x x
Federnd Sitz, rot. x x x x x
Federnd Sitz, vertikal x
Federnd Sitz x x x x x

RAD
16" x x x x x x x
17" x x x x
Verdoppeln Kugellager x x x x

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle x x x x x x x x
Elektrisch Zapfwelle x x x
Elektrisch Schnitthöheneinstellung x x x x x
Tempomat x x x x x
Schalter und Anschluss für Harke x x x
Kabeln für Harke hinten x x x x
Schalter u Anschluss für Sandstreuer x x x
Kabeln für Sandstreuer x x x x
Pedal Geräteheber x x x x x x x x
Geräteheber, servo x x x
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 24

PRO 20 Cat
PRESIDENT
13-6113-25

13-6113-15

13-6114-15

13-6101-15

13-6103-15

13-6113-95

13-6113-55

13-6216-15

13-6221-15

13-6221-25
COMFORT

COMPACT

COMPACT

JUBILEE
Modelle 2004

POWER

PRO 16

PRO 20
ROYAL

HST
MOTOREN
B&S mod 21 x x
B&S mod 282H I/C x x
B&S Intek x
Honda GCV 530 x
B&S Vanguard x x x x
Hatz 1B40W
Cylindrar/Hk 1/15,5 1/13,5 2/14 1/12,5 1/15,5 2/18 2/16 2/16 2/20 2/20

KRAFTSTOFF
Füllstandanzeige x x x x
Ext. Tankdeckel x x x x x x x x x x

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana
Hydrostat K46 K46 K46 K46 K46 K46 K62 K66 K66
Umstellbar differentialschloss x x x
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 10 10 10 10 10 10 10 11 12 12

LENKUNG
Servolenkung x x
Lenkradknopf x x
Höhestellbar Lenkrad x x x no no x no x x x
Kette/Draht x x x x x x x
Kette/Kette x x x

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe x x x
Umklappbar Armlehne x x
Federnd Sitz, rot. x x x x x x
Federnd Sitz, vertikal
Federnd Sitz x x x x

RAD
16" x x x x x x x
17" x x x
Verdoppeln Kugellager x x x

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle x x x x x x x x
Elektrisch Zapfwelle x x
Elektrisch Schnitthöheneinstellung x x x x
Tempomat x x x x
Schalter und Anschluss für Harke x x
Kabeln für Harke hinten x x x
Schalter u Anschluss für Sandstreuer x x
Kabeln für Sandstreuer x x x
Pedal Geräteheber x x x x x x x x
Geräteheber, servo x x
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 25

PRO DIESEL
13-6122-11

13-6123-11

13-6101-16

13-6102-16

13-6103-16

13-6216-16

13-6231-16
COMFORT

COMPACT

COMPACT

COMPACT
Modelle 2005

PRO 16
ROYAL
MOTOREN
B&S mod 21 x x
B&S mod 282H I/C x x
B&S Intek
Honda GCV 530 x
B&S Vanguard x
Hatz 1B40W x
Cylindrar/Hk 1/15,5 2/14 1/12,5 1/13,5 1/15,5 2/16 1/11

KRAFTSTOFF
Füllstandanzeige x x
Ext. Tankdeckel x x x x x x

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana
Hydrostat K46 K46 K46 K46 K62 K66
Umstellbar differentialschloss x x
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 10 10 10 10 10 11 12

LENKUNG
Servolenkung x
Lenkradknopf x
Hohestellbar Lenkrad x x x x x x x
Kette/Draht x x x
Kette/Kette x x x x

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe x x
Umklappbar Armlehne x
Federnd Sitz, rot. x x x x
Federnd Sitz, vertikal x x x

RAD
16" x 6.00 x x x
16" x 7.50 x x
17" x 8.00 x x
Dubbla kullager x x

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle x x x x x x
Elektrisch Zapfwelle x
Elektrisch Schnitthöheneinstellung x x x
Tempomat x x x
Schalter und Anschluss für Harke x
Kabeln für Harke hinten x x
Schalter u Anschluss für Sandstreuer x
Kabeln für Sandstreuer x x
Pedal Geräteheber x x x x x x
Geräteheber, servo x
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 26

COMPACT 4WD

PRESTIGE 4WD

PRO Svan 4WD


COMPACT HST

COMPACT HST

DIESEL 4WD

PRO 16 4WD

PRO 20 4WD

PRO 25 4WD
EXCELLENT

PRESIDENT
13-6101-17

13-6102-17

13-6103-17

13-6104-17

13-6113-56

13-6113-17

13-6133-36

13-6182-12

13-6183-12

13-6185-12

13-6180-32

13-6181-32

13-6241-12

13-6241-22

13-6244-12

13-6246-12
Modelle 2006 COMPACT

COMFORT
FARMER

DIESEL
ROYAL
MOTOREN
B&S mod21 I/C X
B&S mod 21 I/C X X
B&S mod282H I/C X X
Honda GCV530 X
Honda GXV530 X
B&S Vanguard X X
B&S Vanguard X
Kohler Courage SV 540 X
Kohler Command Pro X
Hatz B40 Diesel X X X
Cylinders/Hp 1/12,5 1/13,5 1/15,5 1/15,5 2/16 1/13,5 1/11 2/16 2/16 1/18 1/11 1/11 2/16 2/16 2/20 2/25

KRAFTSTOFFTANK
6L X X X X
12 L X X X X X X X
14 L X X X X

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana
HST K46 X X X X X X X X
KTM -7 4WD X X X
KTM -10 4WD X X X X
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 9 9 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 11 11 11 11

LENKUNG
Servolenkung X X X X
Lenkradknopf X X X X X X X
Kette/Draht X X X X X X X
Kette/Kette X X X X X X X X X
Hohestellbar Lenkrad X X X X X X X X X X X X
Gleitlager Lenkradaxel X X X X X X X X X X X
Kugellager Lenkradaxel X X X X X

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe X X X X X
Umklappbar Armlehne X X X X
Federnd Sitz, rot. X X X X X X X X X X X
Federnd Sitz, vertikal X X X X X

RAD
16" x 6.00 X X X X
16" x 7.50 X X X X X X X X
17" x 8.00 X X X X

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle X X X X X X X X X X X X
Elektrisch Zapfwelle X X X X
Elektrisch Schnitthöheneinstellung X X X X X X X X X
Tempomat X X X X X X X X X X
Schalter und Anschluss für Harke X X X X
Kabeln für Harke hinten X X X X X
Schalter u Anschluss für Sandstreuer X X X X
Kabeln für Sandstreuer X X X X X
Pedal Geräteheber X X X X X X X X X X X X
Geräteheber, servo X X X X
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 27

UNLIMITED 2WD

UNLIMITED 4WD
COMPACT 4WD

PRESTIGE 4WD
COMPACT HST

COMPACT HST

EXCELLENT 16

PRO Svan 4WD


PRESIDENT 14
UNLIMITED 14

DIESEL 4WD

PRO 16 4WD

PRO 20 4WD

PRO 25 4WD
POWER 18
13-6101-18

13-6102-18

13-6103-18

13-6104-18

13-6184-53

13-6184-03

13-6187-13

13-6189-03

13-6190-03

13-6191-13

13-6182-13

13-6183-13

13-6185-13

13-6180-33

13-6181-33

13-6241-13

13-6241-23

13-6244-13

13-6246-13
COMPACT

COMFORT
Modelle 2007

DIESEL
ROYAL
MOTOREN
B&S mod 21 I/C X
B&S mod 21 I/C X X X
B&S mod282H I/C X X X
B&S Intec 18 X X
Honda GCV530 X
Honda GXV530 X
B&S Vanguard X X
B&S Vanguard X
Kohler Courage SV 540 X X
Kohler Command Pro X
Hatz B50 Diesel X X
Leistung, Hp 12,5 13,5 15,5 15,5 13,5 13,5 18 16 18 18 15,5 16 18 12 12 16 16 20 25
Cylinders 1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 2 1 1 1 2 2 2 2

KRAFTSTOFFTANK
6L X X X X
12 L X X X X X X X X X X X
14 L X X X X

TRANSMISSION
Växellåda 5+R Dana
HST K46 X X X X X X X X X X
KTM -7 4WD X X X X
KTM -10 4WD X X X X
Diameter Radaxel 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1" 1"

GESCHWINDIGKEIT
Max Geschwindichkeit km/h 9 9 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 11 11 11 11

LENKUNG
Servolenkung X X X X
Lenkradknopf X X X X X X X X
Kette/Draht X X X X X X
Kette/Kette X X X X X X X X X X X X X
Hohestellbar Lenkrad X X X X X X X X X
Gleitlager Lenkradaxel X X X X X X X X X X X X X X
Kugellager Lenkradaxel X X X X X

SITZ
Rückenlehne mit extra höhe X X X X X
Umklappbar Armlehne X X X X
Federnd Sitz, rot. X X X X X X X X X X X X X X
Federnd Sitz, vertikal X X X X X
Einhandskontrolle X X X X X X X X X X X X X X X

RAD
16" x 6.00 X X
16" x 7.50 X X X X X X X X X X X X X
17" x 8.00 X X X X

EIGENSCHAFTEN
Mechanisch Zapfwelle X X X X X X X X X X X X X X
Elektrisch Zapfwelle X X X X X
Elektrisch Schnitthöheneinstellung X X X X X X X X X X X X
Tempomat X X X X X
Schalter und Anschluss für Harke X X X X X
Kabeln für Harke hinten X X X X X
Schalter u Anschluss für Sandstreuer X X X X X
Kabeln für Sandstreuer X X X X X
Pedal Geräteheber X X X X X X X X X X X X X X X
Justierbar Triebepedal X X X X X X X X X X X
Hydraulik Geräteheber mit Handventil X X X X
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 28

Kampagnemaschinen
Ausserhalb des übrigen Sortiments, wurden zwischen den Jahren 2000 - 2005 folgende
Kampagnemaschinen hergestellt.

Introduktion Artikelnummer Nahme Motor Transm. Zapfwelle Gerät Anm.

Herbst 2000 13-6113-11 President B&S I/C 12,5 Hydrostat Mekaniskt 102M Inkl. Schneegerät
Herbst 2001 13-6113-22 Comfort B&S I/C 15,5 OHV Hydrostat Mekaniskt 107M plus President
Frühling 2002 13-6113-93 Power B&S Vanguard 18 Hydrostat Mekaniskt President
Herbst 2002 13-6113-13 President B&S I/C 12,5 Hydrostat Mekaniskt 92M
Frühling 2003 13-6113-94 Power B&S intek 18 Hydrostat Mekaniskt President
Federnd Sitz
Füllstandanzeige
Frühling 2003 13-6113-34 Unlimited B&S I/C 15,5 OHV Hydrostat Mekaniskt Comfort
Herbst 2003 13-6113-84 Governor B&S I/C 12,5 Hydrostat Mekaniskt 92M President
Herbst 2003 13-6113-24 Comfort B&S I/C 15,5 OHV Hydrostat Mekaniskt 107M President
Herbst 2004 13-6113-55 Jubilee B&S Vanguard 16 Hydrostat Mekaniskt President
Frühling 2005 13-6113-15 President B&S 13.5 OHV Hydrostat Mekaniskt 107M Älter Lenkung

1.6.2 Motoren
Unten werden nur Daten über Filter und Öl für die verschiedenen Maschinen gezeigt.
Bei übrigen Fragen betreffend die Motoren, fragen Sie Ihren Verkäufer..
Ölfilter Öl
Öl- unf Volume Volym
Austauch- Austauch- Ölqualität Ölklasse
Filterdaten utan Filter mit filter
intervall intervall
MOTOR
B&S single cylinder - 50 h/12 m 1.4 L SF oder höher SAE 30/<4°C, 5W-30
B&S Intek twin 100 h 50 h/12 m 1,8 L 1,9 L SF oder höher SAE 30/<4°C, 5W-30
B&S Vanguard twin 100 h 50 h/12 m 1,3 L 1,4 L SF oder höher SAE 30/<4°C, 5W-30
Honda twin - 100 h/6 m 0.9 L SF oder höher SAE 10W-40/<-20°C, 5W-30
Hatz diesel * 200 h/12 m 1.7 L API CD oder höher SAE 10W-40
Kohler Courage 100 h/12 m 100 h/12 m 1,9 L 0.9 L SF oder höher SAE 10W-30
Kohler Command 200 h/12 m 100 h/12 m 2,0 L 1.7 L SF oder höher SAE 10W-30
* = Metallfilter müssen nach 1000 Betriebstunden gereignet werden.

1.6.3 Anziehmoment
Da nichts anderes angegeben ist, sollen folgende Werte beachtet werden bei dem
Anziehen der Schrauben und Muttern an der Maschine.
Åtdragningsmoment
Gewinde Moment
M5 5 Nm
M6 9 Nm
M8 22 Nm
M10 45 Nm
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstatthandbuch, Stiga Park 1 Allgemeines 29

1.7 Gebrauchsanleitung
Einige Arbeiten, wie zum Beispiel der Austausch des Motoröls und der Tausch des Filters
sind in der bei dem Kauf mitgelieferten Gebrauchsanleitungen beschrieben.
In der Tabelle unten werden die Bestellnummern der einzelnen Gebrauchsanleitungen
angegeben.
Die meisten Gebrauchsanleitungen sind in 16 Sprachen geschrieben. In dem Fall, wenn
zwei Nummern angegeben sind, ist die Gebrauchsanleitung zweiteilig. Der erste Teil ist für
S, SF, DK, N, DE, UK, FR, NL Sprachen geschrieben.
Gebrauch- Gebrauch-
Artikel-nummer Benennung Artikel-nummer Benennung
anweisung anweisung
8211-1031-01 8211-0562-01
13-6101-16 Park Compact 13-6183-42 Park Royal
8211-1032-01 8211-0563-01
8211-0553-01 8211-0014-70
13-6101-17 Park Compact 13-6184-03 Park President 14
8211-0554-01 8211-0015-70
8211-0001-70 8211-0014-70
13-6101-18 Park Compact 13 13-6184-53 Park Unlimited 14
8211-0002-70 8211-0015-70
8211-1031-01 8211-0562-01
13-6102-16 Park Compact HST 13-6185-12 Park Prestige 4WD
8211-1032-01 8211-0563-01
8211-0553-01 8211-0003-70
13-6102-17 Park Compact HST 13-6185-13 Park Prestige 18 4WD
8211-0554-01 8211-0004-70
8211-0001-70 8211-0562-01
13-6102-18 Park Compact 14 13-6185-42 Park Prestige 4WD
8211-0002-70 8211-0563-01
8211-0553-01 8211-0003-70
13-6102-47 Park Compact HST 13-6185-43 Park Prestige 18 4WD
8211-0554-01 8211-0004-70
8211-1031-01 8211-0014-70
13-6103-16 Park Compact HST 13-6187-13 Park Power 18
8211-1032-01 8211-0015-70
8211-0553-01 8211-0014-70
13-6103-17 Park Compact HST 13-6189-03 Park Excellent 16
8211-0554-01 8211-0015-70
8211-0001-70
13-6103-18 Park Compact 16 13-6190-03 Park Unlimited 8211-0017-70
8211-0002-70
8211-1031-01
13-6103-46 Park Compact HST 13-6191-13 Park Unlimited 4WD 8211-0017-70
8211-1032-01
8211-0553-01
13-6103-47 Park Compact HST 13-6192-23 Park Power 4WD 8211-0063-70
8211-0554-01
8211-0001-70
13-6103-48 Park Compact 16 13-6194-23 Park Power 4WD 8211-0064-70
8211-0002-70
8211-0553-01 8211-0276-06
13-6104-17 Park Compact HST 4WD 13-6216-16 Park Pro 16
8211-0554-01 8211-0276-07
8211-0001-70 8211-0315-03
13-6104-18 Park Compact 16 4WD 13-6231-16 Park Pro Diesel
8211-0002-70 8211-0325-03
8211-0553-01 8211-0540-01
13-6104-47 Park Compact HST 4WD 13-6241-11 Park Pro 16
8211-0554-01 8211-0545-01
8211-0001-70 8211-0540-02
13-6104-48 Park Compact 16 4WD 13-6241-12 Park Pro 16 4WD
8211-0002-70 8211-0545-02
8211-0005-70
13-6113-17 President 8211-0276-10 13-6241-13 Park Pro 16 4WD
8211-0006-70
8211-0276-06 8211-0540-02
13-6113-55 Park Jubilee 13-6241-22 Park Pro Svan 4WD
8211-0276-07 8211-0545-02
8211-0276-08 8211-0005-70
13-6113-56 Park Excellent 13-6241-23 Park Pro Svan 4WD
8211-0276-09 8211-0006-70
8211-0276-06 8211-0540-01
13-6122-11 Park Comfort 13-6241-41 Park Pro 16
8211-0276-07 8211-0545-01
8211-0276-06 8211-0540-02
13-6122-41 Park Comfort 13-6241-42 Park Pro 16 4WD
8211-0276-07 8211-0545-02
8211-0276-06 8211-0005-70
13-6123-11 Park Royal 13-6241-43 Park Pro 16 4WD
8211-0276-07 8211-0006-70
8211-0276-06 8211-0540-01
13-6123-41 Park Royal 13-6244-11 Park Pro 20
8211-0276-07 8211-0545-01
8211-0540-01 8211-0540-02
13-6125-11 Park Prestige 13-6244-12 Park Pro 20 4WD
8211-0545-01 8211-0545-02
8211-0540-01 8211-0005-70
13-6125-41 Park Prestige 13-6244-13 Park Pro 20 4WD
8211-0545-01 8211-0006-70
8211-0551-01 8211-0540-01
13-6133-36 Park Farmer 13-6244-21 Park Pro 20 Cat
8211-0552-01 8211-0545-01
8211-0555-01 8211-0540-01
13-6180-32 Park Diesel 13-6244-41 Park Pro 20
8211-0556-01 8211-0545-01
8211-0007-70 8211-0540-02
13-6180-33 Park Diesel 13-6244-42 Park Pro 20 4WD
8211-0008-70 8211-0545-02
8211-0555-01 8211-0005-70
13-6181-32 Park Diesel 4WD 13-6244-43 Park Pro 20 4WD
8211-0556-01 8211-0006-70
8211-0007-70 8211-0540-01
13-6181-33 Park Diesel 4WD 13-6246-11 Park Pro 25
8211-0008-70 8211-0545-01
8211-0562-01 8211-0540-02
13-6182-12 Park Comfort 13-6246-12 Park Pro 25 4WD
8211-0563-01 8211-0545-02
8211-0003-70 8211-0005-70
13-6182-13 Park Comfort 16 13-6246-13 Park Pro 25 4WD
8211-0004-70 8211-0006-70
8211-0562-01 8211-0540-01
13-6182-42 Park Comfort 13-6246-41 Park Pro 25
8211-0563-01 8211-0545-01
8211-0562-01 8211-0540-02
13-6183-12 Park Royal 13-6246-42 Park Pro 25 4WD
8211-0563-01 8211-0545-02
8211-0003-70 8211-0005-70
13-6183-13 Park Royal 16 13-6246-43 Park Pro 25 4WD
8211-0004-70 8211-0006-70
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 1

2 Chassis und Karosse


Inhalt
2.1 Beschreibungen......................... 2 2.5 Sitzverlängerungen .................. 17
2.2 Gelenkpunkt ..............................3 2.5.1 Einfacher Typ ........................ 17
2.2.1 Radial verschleiss ..................3 2.5.2 Pro Typ ................................. 17
2.2.2 Axialverschleiss .....................5 2.6 Hinterräder ................................ 19
2.3 Mechanischer Geräteheber ......7 2.6.1 Räder mit separaten Naben .. 19
2.3.1 Beschreibung .........................7 2.6.2 Direktmontierte Felchen ........ 20
2.3.2 Demontieren ..........................7 2.7 Tempomat ................................. 21
2.3.3 Das reparieren des 2.7.1 Beschreibung ........................ 21
Hebeschlosses .......................11 2.7.2 Reparatur und Austausch ..... 21
2.3.4 Montage 11 2.8 Schmieren des Chassis ........... 22
2.4 Hydraulischer Geräteheber ......12 2.9 Die Hydraulpumpe ................... 23
2.4.1 Beschreibung .........................12
2.4.2 Demontierung ........................13
2.4.3 Montage .................................16

Allgemeines
Um das Fahren und die Handhabung der Maschine für den Benutzer zu erleichtern, ist die
Maschine mit verschiedenen Hilfsmitteln versehen. Diese Hilfsmittel kommen an sämtliche
Modelle vor, die in diesem Handbuch ernannt werden. Die Ausführung kann sich
unterscheiden. Da die Unterschiede zwischen verschiedenen Maschinen vorkommen,
werden diese separat beschrieben.
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung von den Funktionen der verschiedenen
Maschinenteile und wie die Reparaturen von diesen durchgeführt werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 2

2.1 Beschreibungen
Das Chassis ist um einen doppelten Rahmen
gebaut. Dieser ist in der Mitte mit einer
Knicklenksteuerung versehen. Durch die
Knicklenksteuerung kann die Maschine mit
besonders geringem Radius um Bäume und
andere Hindernisse schwenken. Die
Hinterräder folgen in den Spuren der
Vorderräder. Dieses verhindert anstossen an
Hindernissen.

Der Rahmen hat auch in vertikaler Richtung


±5% Bewegbarkeit. Dieses lässt den Rädern
einen gleichmässigen Druck auf dem Boden zu
behalten, auch auf einer unebenen Unterlage.

Das Chassis ist mit Bedienelemente


ausgestattet. Diese manövrieren die Maschine
und die Maschinenteilen. Das heisst das
Drahtseile und Achse zwischen Bremse und
Pedal, Drahtseil zur Zapfwelle und der
Hydraulik, Drahtseil zur Drosselklappe usw.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 3

2.2 Gelenkpunkt
2.2.1 Radial verschleiss
Kontrolle
Der Gelenkpunk hat folgende Teile:
• Zwei Gleitlager
• Achse
• Buchsen und Scheiben. Sehen Sie die
Ersatzteilliste des einzelnen Maschinen-
models
An neuen Maschinen ist der
Radialzwischenraum am oberen und unteren
Lager gering. Nach langem Gebrauch
vergrössert sich der Zwischenraum.
Der Grenzwert liegt auf 0,250 mm
Abnutzung und Verschleiss kann an den
Lagern entstehen. Dieses kommt zwischen
Lager und Achse und zwischen Achse und den
zylindrischen Löchern vor.
Zum messen des oberen
Lagerzwischenraums:
1. Demontieren Sie den Spoiler am vorderen Rechts Links
Teil des Motors.
2. Setzen Sie die Messuhr an, wie es im Bild
beschrieben ist.
3. Lesen Sie den Wert auf der Messuhr.
4. Setzen Sie einen Wagenheber unten an
und heben Sie vorsichtig so weit bis das
Gelenk unbelastet ist.
5. Lesen Sie erneut den Wert auf der Messuhr.
Der Unterschied zwischen den beiden
Werten ist der Radialzwischenraum.
Da es am oberen Teil am meisten den
Verschleiss ausgesetzt ist, brauch am unteren
Lager nicht gemessen werden.
Reparatur
Die Zylinderlöcher können mit Hilfe eines
Reparatursatzes für Glieder, repariert werden.
Die dazuhörenden Anweisungen können Sie
bei einem autorisierten Verkäufer erhalten.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 4

2.2.2 Axialverschleiss
Nach langem Gebrauch vergrössert sich der
Axialzwischenraum am Glied. Dieses hat kein
Einfluss auf die Funktion oder der
Zuverlässigkeit der Maschine, kann aber ein
Geräusch hervorbringen. Folgen Sie die unten
angegebenen Punkte um den
Axialzwischenraum und der Verminderung des
Axialzwischenraums zu kontrollieren:

Kontrolle
1. Demontieren Sie die Haube und den Spoiler
am vordern Teil des Motors.
2. Montieren Sie die Messuhr mit dem verstell-
baren Gestell auf dem Drahtleiter und die
Indikatorspitze gegen das obere Gabelbein.
Sehen Sie die Figur.
3. Zwingen Sie das am Rahmen geschweisste
Lagerrohr nach unten.
4. Lesen Sie den Wert auf der Messuhr ab.
5. Zwingen Sie das Lagerrohr mit einem
Schraubenzieher nach oben. Sehen Sie die
Figur.
6. Lesen Sie den neuen Wert auf der Messuhr.
Der Unterschied der zwei Werte ist der Axi-
alzwischenraum.

Den Axialzwischenraum vermindern


Warnung!
Der Axialzwischenraum darf nicht
Null sein. Der Zylinder darf nicht
gegen das Lager drücken, denn
dieses beeinflusst die Lebensdauer
des Lagers. Ev.Spiel

.Der Axialzwischenraum wird von dem Abstand


der Gabelarme bestimmt. Die Gabelarme
werden zusammengedrückt bei dem anziehen
der Schrauben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 5

Weil die Schrauben, bis zur Länge der Achse


die Gabelarme zusammenklemmen können,
so kann deswegen ein wenig Zwischenraum
entstehen.
Dieser Zwischenraum kann vermindert werden
durch die Montage von Distanzscheiben
zwischen dem inneren Ring des Lagers und die
Gabelarme.
Montieren Sie die Distanzscheibe wie unten
beschrieben:
1. Entfernen Sie die untere Schraube von der
Achse.
2. Demontieren Sie die restlichen Teile und
die Riemenscheibe. Einige Modelle haben
eine Scheibe, andere haben einen Span-
nhebel mit Buchsen.
3. Nun kann man den inneren Ring des Lagers
sehen. Wählen Sie die Distanzscheibe auf
folgender Weise:
• Das Innendiameter der Distanzscheibe soll
17 mm Durchmesse haben. Die Dis-
tanzscheibe soll gegen den Ring des
Lagers gedrückt werden, nicht gegen die
Achse.
• Die Dicke der Distanzscheibe darf den Axi-
alzwischenraum nicht übersteigen. Unter
dem Abschnitt "Kontrolle" ist dieses weiter
Beschrieben.
Ein Beispiel: Wenn der Axialzwischen-
raum 1,1 mm ist, die verwendete Dis-
tanzscheibe soll dann 1,0 mm Dick sein.
Der Axialzwischenraum ist dann 0,1 mm.
• Der Axialzwischenraum darf 0,5 mm nicht
übersteigen.
4. Vor der Montage der Distanzscheibe soll
das Lager eingefettet werden. Montieren
Sie die Distanzscheibe an dem inneren
Ring des Lagers.
5. Teile, die unter Punkt 1 und 2 demontiert
wurden, werden nun wieder Zurückmontiert.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 6

2.3 Mechanischer Geräteheber


C
2.3.1 Beschreibung
Das Gerät wird automatisch in gehobener
Transportstellung fest geschlossen wenn das
Pedal durchgetreten wird. Bei dem nächsten
Durchtreten wird das Gerät wieder frei und der C D
Hebearm fällt herunter.
Die Verschliessung geschieht durch das
Hebeschloss. Das Prinzip wird unten und in
den Bildern nebenan beschrieben.
A. Sperrt und C. schliesst bei Anhub
B. Freistellen. Die Verschliessung (C) geht auf
C. Die Sperre (C) wird von dem Stift (D) A B
freigestellt jedes Mal wenn das Pedal
durchgetreten wird.

2.3.2 Demontieren
Für die Demontage der Verschliessung ist es
einfacher, die Steuerkonsole zu demontieren. Alt. A
Es lässt sich tun aber ist nicht ganz einfach
ohne das Entfernen der Steuerkonsole.
Das demontieren wird folgenderweise
ausgeführt:
1. Das Lenkrad wird durch das Entfernen des
Splints losgemacht.
Im vorkommenden Fall, Beachten Sie bei
dem demontieren des Lenkrades, die
Placierung der Distanzhalter. Sehen Sie im
Kapitel 1.
2. Schrauben Sie die Schrauben an der
oberen Schutzkappe ab. Siehe Alternative Alt. B
A oder B..
Im Alt. B (Compact) demontieren auch fol-
gende Teile:
• Demontieren Sie das Handgriff auf den
Gashebel durch drehen und ziehen.
• Demontieren Sie die Mutter des Zünd-
schlosses. Um Beschädigung an dem
Schaltbrett zu vermeiden, sollen Sie einen
22 mm Ringschlüssel benutzen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 7

3. Alt. A:
Die Frontlampe wird abmontiert. Alt. A

Anmerkung!
Das obere Teil brauch nicht entfernt wer-
den. Es reicht wenn es ein wenig ange-
hoben wird.

Alt. B (Compact):
Demontera frontkåpan genom att skruva Alt. B
bort de två skruvarna på undersidan.

4A.Geräteheber mit Mechanischer Rückfeder-


ung.

Einfach losmachen der Rückfeder.


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 8

4B.Geräteheber mit Luftdruckkolben.

Warnung!
Der Kolben drückt mit grosser Kraft
auf die Gabel. Zur Vermeidung von
Personenschaden ist es empfohlen,
das der Druckkolben entfernt wird.
Durch das Drehen der Stellschraube gegen
die Steuerkonsole wird der Luftdruckkolben
frei.

5. Demontiere das Pedal am Hebearm.

6. Gäller endast Compact:


Demontera gasreglaget enligt följande:
1. Lossa reglagetl.
2. Notera var höljet är infäst så att det kan
återmonteras i samma läge.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 9

7. Entfernen Sie die Schrauben womit die


Steuerkonsole an der Fussplatte befestigt
ist und heben Sie die Steuerkonsole ab.

8. Entfernen Sie die Schrauben, die den


Hebelarm an dem Hebeschloss halten.

9. Demontieren Sie die Mutter die das Hebe-


schloss an der Unterseite der Fussplatte
sitzen und demontieren Sie das Hebe-
schloss.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 10

10.Nehmen Sie vorsichtig das linke Lager der


Befestigung mit einem Schraubenzieher
ausl.

11.Demontieren Sie den Hebelarm von der


Befestigung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 11

2.3.3 Das reparieren des Hebe-


schlosses
Das Hebeschloss gibt es als ein komplettes
Ersatzteil.
Die Teile können mit dünnflüssigem Öl eingeölt
werden. Benutzen Sie dabei Silicon spray, 5-
56, WD40 oder ähnliche.
Anmerkung!
Zähflüssiges Schmieröl darf nicht
benutzt werden.

2.3.4 Montage
Die Zusammensetzung folgt umgekehrt.
Kontrollieren das Hebeschloss bei zu
wiederholten Malen höhung und versenkung
Beachten Sie folgendes nach dem
Zusammensetzung:
Anmerkung!
Beachten Sie folgendes nach dem
Zusammensetzung.
A. An den Kunststoffbuchsen, die sich an dem
Hebearm befinden, soll eine dünne Schicht
Universalfett auftragen werden.
B. Das Hebeschloss ist symmetrisch.
Deswegen brauch bei der Montage, auf die
Drehung des Hebeschlosses, keine
Rücksicht genommen werden.

UNIVERSALFETT
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 12

C. Montieren Sie die obere Schutzkappe vor


dem Festschrauben der Konsole. Die
Konsole soll gegen die Schutzkappe
geschoben werdent.

D. Das Feder des Bremse soll mit eine


Stahldraht montiert werden.
E. Guilt nur Compact: Bei der Montage des
Gashebels: Achten Sie auf die Stand des
Seilzuges, das dieses so montiert wird, wie
Sie das bei dem Demontieren beobachtet
haben.

F. Im vorkommenden Fall, beobachten Sie die


Lage der Distanzen bei der Montage des
Lenkrades.
Siehe Kapitel 1.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 13

2.4 Hydraulischer
Geräteheber
2.4.1 Beschreibung
Unten folgt eine kurze Beschreibung, wie der
Hebezylinder arbeitet und dessen Anschluss
an den Ventilen. Eine komplette Beschreibung B
gibt es im vierten Abschnitt unter A
"Hydraulsysteme ". In diesem Abschnitt wird
beschrieben, wie der Luftzylinder (inte
luftcylinder, det är en lyftcylinder) zusammen C
mit dem Momentumwandler arbeitet. Es wird
auch beschrieben wie der Druck justiert wird
und die Druckverteilung zwischen den beiden D
Systemen.
Der Hebearm für den Geräteheber wird mit
Hilfe des Hydraulzylinders angehoben und
kann in einer gewünschten Höhe eingestellt
werden. Der Hydraulzylinder wird mit Hilfe E
eines Umschalters gesteuert. Jedes Mal wenn
der Umschalter nach unten (jag tror att nach
unten kan strykas här) gedrückt wird, hebt der
Arm den Kolben (kolven trycker armen uppåt, F
inte tvärt om) nach oben (det ska vara unten
här). Hydraulöl fliesst mit gleichmässigem
Druck von dem Hydrostat durch das Ventilblock
(A).

Funktionsbeschreibung, bei dem Heben des


Gerätes:
Der Umschalter des Hydraulhebers aktiviert
einen Magnetventil (B), Dieser startet die
Ölströmung in der Leitung (C). Dieses
beeinflusst den Kolben (F), der sich nach unten
bewegt. Das Magnetventil (D) ist offen und das
Öl kann zu dem Hydrostat zurücklaufen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 14

2.4.2 Demontierung
Das demontieren:
1. Entfernen Sie den Splint, der das Lenkrad
hält und nehmen Sie diesen ab.
2. Ziehen Sie den Knopf von der
Handbremse ab und demontieren Sie die
obere Schutzhaube mit der
Lampensektion.

3. TEntfernen Sie den Splint von dem


Hydraulheber und demontieren Sie die
Schraube (A) durch herausdrücken.
4. Demontieren Sie die Feder (B).
A
B

Funktionsbeschreibung, bei dem


Senken des Gerätes:
Der Umschalter des Hydraulhebers
aktiviert einen Magnetventil (D), Dieser
startet die Ölströmung in der Leitung (E).
Dieses beeinflusst den Kolben (F), der
sich durch dem Gewicht des Gerätes
nach oben bewegt. Das Magnetventil (B)
ist offen und das Öl kann zu dem
Hydrostat zurücklaufen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 15

5. Schrauben Sie die 4 Muttern (C) von der


Unterseite ab und auch die Schraube (E)
die die Steuerkonsole (F) hält. Heben Sie
die Steuerkonsole mit den 4 Schrauben ab.

F
C

D
G
E
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 16

6. Entfernen Sie die Hydraulleitungen von


dem Zylinder.

Warnung!
Es ist wichtig dass die offenen Leitun-
gen nicht verschmutzt werden! Deck-
en Sie diese zu.
H
7. Danach wird der Splint (I) der den Zylinder
hält, entfernt.
8. Defekte Teile werden ausgetauscht. Die
Buchsen (J) können einfach mit einem I
Schraubenzieher entfernt werden.

J J
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 17

2.4.3 Montage
Das Zusammensetzen folgt umgekehrt.
Folgendes sollte dabei beachtet werden:

Anmerkung!
Die Feder der Handbremse wird leicht
mit Hilfe eines Drahtes wieder angehakt.
Anmerkung!
Vergessen Sie die Scheibe (G) unter
dem Lenkrad nicht.
Die richtige Anzahl Distanzscheiben
müssen auch angebracht werden, sonst
können Spannungen an der Lenkstange
entstehen.
Anmerkung!
Wenn das Lenkrad montiert wird soll das
Logo von dem Sitz lesbar sein.
Anmerkung! F
C
Starten Sie den Motor. Lassen Sie den
Geräteheber 4-5 Mal hoch und runter D
gehen. Dadurch werden die Leitungen G
von Luft geleert. Danach sollte der E
Geräteheber normal funktionieren.

2.5 Sitzverlängerungen
2.5.1 Einfacher Typ
Folgendes gilt für die Maschinen, die mit einem
einfachen Typ von Sitzverlängerung
ausgestattet sind.
Der Sitz ist umklappbar und kann in
Längsrichtung verstellt werden. Zur
Vermeidung von Klemmschaden ist der Sitz mit
einer Sperre versehen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 18

Dank dieser einfachen Konstruktion braucht


nur ab und zu das Scharnier geölt werden.
Der Sitz ist am niedrigsten Punkt mit einem
Loch versehen. Dieses soll das Regenwasser
ablaufen lassen. Das Loch kann auch für
Drahtseile benutzt werden, wie zum Beispiel
das Drahtseil für die Freistellung des
Grasfangkorbs.

2.5.2 Pro Typ


Folgendes gilt für die Maschinen, die mit einem
Pro Typ von Sitzverlängerung ausgestattet
sind.
Die Sitzverlängerung von Pro Typ macht den
Sitz mehr komfortabel. Der klappbare Sitz
kann in Längsrichtung verstellt werden. Die
Feder gibt dem Sitz eine parallele federnde
Bewegung.
Der Sitz ist am niedrigsten Punkt mit einem
Loch versehen. Diese soll das Regenwasser
ablaufen lassen. Dass Loch kann auch für
Drahtseile benutzt werden, wie zum Beispiel
das Drahtseil für die Freistellung des
Grasfangkorbs
Die Federung braucht nur wenig Wartung. Ein
Paar Mal jährlich sollten die Gleitblöcke
geschmiert werden. Diese verhindert das
Abnutzen.
Die Federung des Sitzes Arbeitet in zwei
Stufen. Die erste Stufe ist eine
Sicherhaltsstufe. Der Sitz verfügt über einen
Sicherhaltschalter, der an das
Sicherheitssystem der Maschine
angeschlossen ist. Wenn der Sitz unbelastet ist
hebt eine Druckplatte (A) den Sitz nach oben.
Der Schalter (B) geht nach oben und schaltet
aus.
Um die Funktion zu behalten soll die
Druckplatte (A) ein Paar Mal im Jahre geölt
werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 19

2.6 Hinterräder
2.6.1 Räder mit separaten Naben
Demontierung und Zusammensetzen des
Hinterrades und der Nabe wird folgenderweise
ausgeführt.
Demontage
1. Aufbocken Sie das Maschine und entfernen
Sie die drei Schrauben mit einem 17 mm
Steckschlüssel.
2. Entfernen Sie das Rad und die Schutzkappe
3. Demontieren Sie Sicherungsring mit Hilfe
einer Sicherungsringzange. 17 mm
4. Schrauben Sie die zwei Insexschrauben und Aufsatzschlüssel
ziehen Sie die Nabe ab.
Montage
1. Drücken Sie die Nabe auf die Achse so,
dass es an dem HST Gehäuse ruht.
2. Montieren Sie die Scheibe und den
Sicherungsring an die Achse.
3. Kontrollieren Sie den Keil und montieren Sie
diesen in die Spur gegen die Scheibe
4. Schieben Sie die Nabe in Position, so dass 20 mm
ein Abstand von 20 mm zwischen der Nabe
und der Achse zurückbleibt.
5. Schrauben Sie die Insexschrauben mit Hilfe
eines 8 mm Insexwerkzeugs ein. Das
Anziehen folgt in zwei Stufen.
Erste Stufe, mit 18 Nm anziehen. Zweite
Stufe, mit 24 Nm anziehen.
6. Montieren Sie das Hinterrad und die
Schutzkappe
Montage von Schneeketten.
Um Platz für die Schneeketten zu geben, kann
der Abstand unter Punkt 4 vermindert werden.
Statt 20 mm wird die Nabe verschoben bis
gegen die Scheibe.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 20

2.6.2 Direktmontierte Felchen


Demontage
Demontieren Sie die durchgehende Schraube
und ziehen Sie den Felchen von der Achse ab.
Nach langem Gebrauch kann es wegen Rost
schwierig sein, den Felchen von der Achse zu
entfernen.
Sollte es so sein, erwärmen Sie das Zentrum
des Felchens mit einer Gasflamme, bis es
locker wird.

Montage
Die Montage folgt umgekehrt.
Der Keil ist ein wichtiges Teil des Rades und
soll von der Achse entfernt werden können.
Kontrollieren Sie, dass dieser richtig an der
Achse montiert wird.
Anmerkung!
Zur Vermeidung von Rostbildung bevor
das Keil und der Felchen zurückmontiert
wird, soll ein dünnes Fettlager auf der
Achse angebracht werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 21

2.7 Tempomat
2.7.1 Beschreibung
Der Tempomat verriegelt das Pedal in der B
gewünschten Stellung. Der Arm (A) ist
mechanisch an das Pedal angeschlossen. A
Das Elektromagnet (B) läuft längs der
Bremsplatte (C). Wenn der Tempomat aktiviert
C
wird bekommt der Elektromagnet (B) Strom (12
V). Dieses schliesst die Bremsplatte (C) in
Position.

2.7.2 Reparatur und Austausch


Austausch des Elektromagnets am Tempomat:
1. Klappen Sie den Sitz hoch. Demontieren Sie
das Schutzblech durch die Entfernung der 5
Schrauben.
2. Lockeren Sie das Kabel (D).
3. Schrauben Sie die Mutter (E) 1 cm ab und
heben Sie den Arm (A) zur Seite.
Anmerkung!
Vor der Montage des Elektromagnetes
sollte die Bremsplatte an Rost und
Verunreinigungen kontrolliert werden.
Falls notwendig, reinigen Sie diese mit B
einem Sandpapier. E E

4. Tauch Elektromagnet (B).


5. Die Montage folgt umgekehrt.

D
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 22

2.7.3 Schmieren des Chassis


Das Lager im Knickgelenk muss nach
Vorschrift geschmiert werden. Andere bewegte
Teile sollen einmal pro Saison oder aller 50
Betriebsstunden geschmiert werden.
Anmerkung!
Obwohl die Maschine nur einige
Stunden im Jahre benutzt wird, sollte
diese geschmiert werden.
Anmerkung!
Das Schmierfett schützt vor Korrosion
und Rost.
Anmerkung!
Vor längerer Lagerung soll geschmiert
werden.

Das Lager des Knickgelenks hat 4 Nippel, die


mit Universalfett geschmiert werden.
Die Kettenlenkung wird 2 bis 3-mal jährlich mit
Kettenspray geölt. Sollten die Ketten sehr
verschmutzt sein, dann sollten diese
abgenommen werden und durch Abwaschen
gereinigt werden. Danach werden diese wieder
Montiert und eingeölt.
Die Druckplatte (A) des Sicherhaltschalters
unter dem Sitz (A) wird eingeölt, damit das
Sicherheitssystem funktionsmässig bleibt.
Kunststofflager, wie zum Beispiel an dem
Bremspedal, das Lager an dem
Hydrostatpedal, und das Lager der Lenkstange Anmerkung!
werden mit Schmierfett oder Schmierspray
Die Seilzüge die niedrigen
angefettet. Temperat ausgesezt sind, dürfen
Tropfen Sie ein wenig Öl oder Ölspray an die nicht mit Motorenöl geschmiert
Drahtumhüllungen ein Paar Mal jährlich. werden, weil dieses zu
Schwergang führt. An diesen
Maschinen werden die Seilzüge
mit leichtflüssigem Öl eingeölt,
wie z.B. 5-56 oder WD40..
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 23

2.8 Die Hydraulpumpe


Dieser Abschnitt beschreibt den Austausch der
externen Hydraulikpumpe an 4WD
Parkmaschinen.

2.8.1 Das demontieren


1. Nehmen Sie die Batterie ab. Sehen Sie die
Gebrauchsanleitung.
2. Heben Sie die Maschine. Benutzen Sie
dazu einem Heber und Stützen oder einen
Hebetisch.
3. Aktivieren Sie die Feststellbremse.
4. Leeren Sie den Ölbehälter des
Hydrauliksystems. Sehen Sie die
Gebrauchsanleitung.
5. Demontieren Sie den Riemenspanner mit
Hilfe eines 15 mm und 17 mm Schlüssel.
Sehen Sie in der Figur.
6. Um einen Festen griff an der
Pumpenriemenscheibe zu bekommen,
sollten Sie eine grosse Zange benutzen.
Schrauben Sie die Mutter der
Riemenscheibe mit einer 17 mm Einsatz ab.
Sehen Sie in der Figur.
Achtung!
Vorsicht, das der Ventilator aus Kunst-
stoff nicht beschädigt wird.
7. Demontieren Sie folgende Teile von der
Pumpachse:
• Mutter
• Scheibe
• Riemenscheibe
• Distanz
• Ventilator
• Distanz
8. Entfernen Sie das Tachometerkabel von der
Hydraulikpumpe durch das entfernen der
Muttern. Benutzen Sie dazu einen 8 mm
Schlüssel. Sehen Sie in der Figur.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 24

9. Demontieren Sie den Schließring von dem


Kupplungsstange. Demontieren sie die
Stange von dem Hebelarm.
10. Zum aufsammeln von dem restlichen Öl in
der Pumpe und in den Schläuchen brauchen
Sie einen Aufsammlungsbehälter.
Achtung!
Wenn Sie die Schläuche und Rohre
losschrauben darf kein Öl auf den
Riemen kommen.
Achtung!
An der Hydraulik äußerst reine Arbeiten.
Verunreinigtes Öl kann
Betriebstörungen verursachen
11.Entfernen Sie sämtliche Schlauch- und
Rohranschlüsse von der Pumpe. Benutzen
Sie dabei zwei Schlüssel, einen zum
festhalten und einen für das abschrauben
der Mutter. Sehen Sie in der Figur.
12.Demontieren Sie die Pumpe von dem
Chassis durch das entfernen der zwei M10-
Muttern und Schrauben. Benutzen Sie dazu
zwei 17 mm Schlüssel. Sehen Sie in der
Figu.
13.Setzen Sie die Pumpe in einen
Schraubstock und lösen Sie die 40 Nm
Anschlüsse. 78 Nm
78 Nm
14. Schrauben Sie die Anschlüsse eins nach
dem anderen ab und setzen Sie diese in den 40 Nm
gleiche Anschlusslöchern an der neuen B
Pumpe.
15.Setzen Sie die neue Pumpe in den 40 Nm
Schraubstock. Ziehen Sie die Anschlüsse A
mit Drehmoment fest, so wie dieses in den
Figuren gezeigt ist.
Wenn Sie die Winkelanschlüsse (A)
montieren, müssen Sie diese mit 45° gegen
die Horizontallinie justieren. Dazu benutzen
Sie einen 14 mm und einen 19 mm
Schlüssel. 78 Nm
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-02-01 Werkstatthandbuch, Stiga Park 2 Chassis und Karosse 25

Wenn ein Rohr zwischen den


Anschlussstellen A und B festgeschraubt
werden muss (an Maschinen ohne externer
Hydraulik), dann müssen Sie die
Anschlussmuttern mit 41 Nm festschrauben.

2.8.2 Montage
Achtung!
An der Hydraulik äußerst reine Arbe-
iten. Verunreinigtes Öl kann Betrieb-
störungen verursachen

Achtung! C
Vorsicht, das der Ventilator aus Kunst-
stoff nicht beschädigt wird.
Montieren Sie die Teile in umgekehrter Folge.
Beachten Sie folgendes!
Eine Distanze (C) soll an jeder Seite des
C
Ventilators montiert werden.
Beachten Sie folgendes! D
Die Spannrolle (D) soll mit dem langen
Teil nach oben montiert werden. Sehen
Sie in den beiden Figuren.
Justieren Sie das Tachometerkabel. Sehen Sie
Kapitel 6.
Oben
Wenn sämtliche Teile montiert und D
festgeschraubt sind, dann füllen Sie das
System mit Öl. Entlüften Sie die
Hydraulikanlage. Sehen Sie die
Gebrauchsanleitung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 1

3 Lenksystem
Inhalt
3.1 Beschreibung.............................2 3.3 Das Lager an der Lenkstange . 7
3.1.1 Mechanische Lenksysteme ...2 3.3.1 Austausch der Gleitlager
3.1.2 Hydraulisch Hilfssysteme ......2 und Kugellager ....................... 7
3.2 Lenkseilzüge .............................4 3.3.2 Austausch des oberen
3.2.1 Austausch ..............................4 Kugellagers (mit Drehmoment-
3.2.2 Justieren ................................5 wandler an der Lenkung) ....... 8
3.2.3 Lenkketten .............................5 3.3.3 Fehlersuche .......................... 9

Allgemeines
Die Geräte mit Knicklenksteuerung sind mit einem mechanischen Lenkung oder einer
hydraulischen Servolenkung ausgerüstet. Je nach Modell haben die Lenkungen Ketten
oder Seilzüge. Die Hydraulikanlage bekommt ihre Kraft von der Transmission an der
Hinterachse.
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung über die Funktionen der Lenksysteme, wie
die Reparaturen ausgeführt werden. so wie den Austausch abgenutzter Teile und
Justierung der Systeme.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 2

3.1 Beschreibung
3.1.1 Mechanische Lenksysteme
Das Kettenrad (A) ist direkt an der Lenkstange
A
befestigt. Eine Kette mit Seilzug (B)
ist an dem Kettenrad (A) und weiter zu der B
Lenkscheibe (C) an dem hinteren Rahmen
angeschlossen. Dadurch dreht sich der
Hinterrahmen im Verhältnis zu den vorderen
C
Rahmen wenn der Fahrer lenkt.

3.1.2 Hydraulisch Hilfssysteme


Unten wird kurz beschrieben, wie der
Drehmomentwandler und dessen Anschluss an
den Ventilen funktionieren. Eine komplette
Beschreibung finden Sie in Abschnitt 4 unter
"Hydraulikanlage" In dem Abschnitt ist
beschrieben, wie die Hebezylinder zusammen
mit dem Drehmomentwandler funktionieren. Es
wird auch beschrieben, wie der Druck zwischen
den beiden Systemen verteilt wird und wie die
Justierung zugeht.
Servolenkung ist eine hydraulische Hilfsanlage.
Die Hauptkomponente der Servolenkung sind
der Drehmomentwandler und die Ölpumpe in
dem Hydrostat.
Im Gegensatz zu einem Servo in einem Auto,
hat hier das Servo eine beschränkte Kapazität.
Dieses bedeutet, dass die Servolenkung unter
einigen Verhältnissen, schlechtere
Eigenschaften besitzt. Zum Beispiel bei
niedriger Geschwindigkeit und bei weniger
Motordrehzahl kann es zu einem
ungleichmässigen Gang führen.
Das Lenken sollte nur bei laufender Maschine
stattfinden. Vermeiden sie den Gebrauch der
Lenkung bei stillstehender Maschine mit
abgesenktem Gerät.
Die Maschine kann auch mit abgestelltem
Motor gelenkt werden. Dabei muss aber etwas
mehr Kraft benutzt werden. Am meisten kommt
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 3

dieses bei niedrigen Temperaturen zum


Vorschein. Md
Hauptsächlich funktioniert die hydraulische
Lenkung so wie die mechanische. Der
Unterschied ist der Drehmomentwandler (D),
der an der Lenkstange zwischen dem Lenkrad
und dem Kettenrad (A) befestigt ist.
Öl fliesst durch ein Filter von dem Hydrostat zu
dem Drehmomentwandler.
Wenn der Fahrer das Lenkrad dreht, resultiert
das in einem Druckfall durch den
Drehmomentwandler. Der Druckfall wird
vergrössert und dieses resultiert in ein Moment
(Ma), das zu dem Moment von dem Fahrer
(Md) addiert wird. Dieses wird auf das D
Kettenrad übertragen (A) als ein Moment (Ms).
Folgendes sehen Sie in der Figur:
A Das Kettenrad, das die Kette antreibt.
D Drehmomentwandler. A
Mh
Mh Die Kraft (Moment) von der hydraulischen
Transmission Ms
Md Die Handkraft (Moment) von dem Fahrer Md+Mh=Ms
Ms Die Summe (MA) und (Md) = Lenkkraft
(Ms), (auf das Kettenrad übertragen).

Hydraulische Anschlüsse
Die hydraulischen Leitungen haben zwei
alternative Anschlüsse.
• Druckflansche mit O-Ringe
• Anschlussgewinde
Druckflansch
Montieren Sie immer einen neuen O-Ring bei
der Montage.
Anschlussgewinde
Das Gewinde hat keine Packungen.
Tun Sie das Anschlussgewinde mit 70 Nm bei
der Montage anziehen. Sehen Sie die Figur.. 70 Nm
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 4

3.2 Lenkseilzüge
3.2.1 Austausch
1. Lösen Sie die Muttern an den Seilzügen.
Halten Sie mit einem U-Schlüssel entgegen,
sonst dreht sich der Seilzug.

2. Lösen Sie die Schrauben, die die Rolle


halten. Danach kann der Seilzug zwischen
der Rolle und dem Seilzughalter abgenom-
men werden.

3. Haken Sie die Kette von dem vorderen Zah-


nrad ab. Es kann erleichtern, die Schrauben
an den Kettenrädern abzuschrauben.
4. Messen Sie die Mitte an der neuen Kette
aus und machen Sie eine Markierung,
(Figur A).
5. Setzen Sie die Kette auf den Kettenrädern.
Kontrollieren Sie die Richtung der Räder.
Setzen Sie die Kette auf, mit der Markierung
an dem Zahnrad in der Mitte und mit der
Markierung, wie es im Bild gezeigt wird.
6. Legen Sie den Seilzug auf die Rolle und
montieren Sie und ziehen Sie die A
Schrauben an den Seilhalter fest.
7. Montieren Sie die Scheiben und Muttern an
den Enden des Seilzuges.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 5

3.2.2 Justieren
1. Ziehen Sie die Muttern an den Seilzügen
gleichmässig an. Das Lenkrad soll nach
vorne gerichtet sein wenn die Maschine auf
einer ebenen Unterlage steht. Zur Vermei-
dung das sich das Seil dreht, halten Sie mit
einem U-Schlüssel entgegen.
2. Drehen Sie die Räder ganz nach Rechts
und Links. Kontrollieren Sie, das die Kette
nicht an der Rolle anstosst und das Draht-
seil in das Kettenrad gelinkt.
3. Testfahrt. Kontrollieren Sie die Streckung an
den Seilzügen nach der Testfahrt.

3.2.3 Lenkketten
1. Lösen Sie die Muttern an der Kette.

2. Lösen Sie die Schrauben, die das Kettenrad


hält. Danach kann die Kette zwischen dem
Kettenrad und dem Kettenradhalter
abgehoben werden.

3. Entnehmen Sie die Kette von den vorderen


Kettenrädern. Es kann erleichtern, die
Schrauben an den Kettenrädern
abzuschrauben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 6

4. Messen Sie die Mitte an der neuen Kette aus


und machen Sie eine Markierung (A).
5. Setzen Sie die Kette auf den Kettenrädern.
Kontrollieren Sie die Richtung der Räder.
Setzen Sie die Kette auf, mit der Markierung
an dem Zahnrad in der Mitte und mit der
Markierung wie es im Bild gezeigt wird.
6. Legen Sie den Seilzug auf die Rolle und
montieren Sie und ziehen Sie die
Schrauben an den Kettenradhalter fest.
7. Montieren Sie die Scheiben und Muttern an A
den Enden der Seilzüge.
8. Justieren Sie nach der Beschreibung unten.

Justieren
1. Ziehen Sie die Muttern gleichmässig an. Das
Lenkrad soll nach vorne gerichtet sein wenn
die Maschine auf einer ebenen Unterlage
steht.
2. Drehen Sie die Räder ganz nach rechts und
ganz nach links. Kontrollieren Sie, dass es
keine Geräusche gibt.
3. Testfahrt. Kontrollieren Sie die Streckung der
Kette nach der Testfahrt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 7

3.3 Das Lager an


der Lenkstange
Das Lager an der Lenkstange kann
folgenderweise aussehen:
• Zwei Gleitlager aus Kunststoff.
• Zwei dichte Kugellager.
• Ein dichtes Kugellager (oberes) und ein Kug-
ellager in dem Drehmomentwandler
(unteres).

3.3.1 Austausch der Gleitlager und


Kugellager
1. Demontieren Sie die Kette von dem unteren
Zahnrad. Sehen Sie den vorigen Abschnitt.
2. Schlagen Sie den Splint heraus, der das
Lenkrad hält, und nehmen Sie das Lenkrad
ab.
3. Ziehen Sie den Knopf von der Feststell-
bremse und demontieren Sie die obere
Schutzhaube und die Lampensektion.

4. Schrauben Sie die Schrauben von der Lenk-


stange und nehmen Sie die Lenkstange ab
(A).

5. Treiben Sie die Lager von der Achse.

6. Treiben Sie das neue Lager auf die Achse


mit Hilfe eines Gummihammers.
7. Montieren Sie den Rest in umgedrehter A
Ordnung und justieren Sie die Kette/
Seilzüge. Sehen sie den vorigen Abschnitt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 8

3.3.2 Austausch des oberen Kugel-


lagers (mit Drehmomentwandler
an der Lenkung)
1. Schlagen Sie den Splint heraus, der das
Lenkrad hält und nehmen Sie das Lenkrad
ab.
2. Ziehen Sie den Knopf von der Feststell-
bremse und demontieren Sie die obere
Schutzhaube und die Lampensektion.
Anmerkung!
Vergessen Sie die Scheibe (G) nicht.
Die richtige Anzahl von Distanzscheiben
sollen montiert werden zur Vermeidung
von Spannungen an der Lenkstange.
A
3. Entfernen Sie den Splint an dem
hydraulischen Kraftheber (A) und drücken B
Sie den Bolzen heraus.
4. Demontieren Sie die Feder (B).
5. Schrauben Sie die 4 Muttern(C) von der
Unterseite ab und die Schraube, (E) die das
Lenkkonsol (F) hält. Heben Sie das Lenk-
konsole ab. F
6. Demontieren Sie die drei M8-Schrauben (I) C
von dem unteren Lenkrohr (D) und der
Scheibe (G). D
G
7. Drücken Sie das Kugellager (H) von der E H
Lenkstange und montieren Sie ein neues mit
Hilfe eines Gummihammers. I
8. Die Zusammensetzung folgt umgekehrt
Anmerkung!
Vergessen Sie die Scheibe (G) nicht.
Die richtige Anzahl von Distanzscheiben
sollen montiert werden zur Vermeidung
von Spannungen an der Lenkstange.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 3 Lenksystem 9

3.3.3 Fehlersuche
Eine Vorraussetzung für die Servolenkung ist
das die Lenkung etwas Spalt hat. Dieses soll
die Lenkung zurückfedern lassen wenn das
Lenkrad losgelassen wird.
Testen Sie dieses durch eine langsame
Lenkbewegung wenn der Motor abgestellt ist.
Am Anfang wird es ein wenig Gegenstand sein.
Dieser Gegenstand wird grösser wenn die
Maschine anfängt, sich zu drehen. Lassen Sie
das Lenkrad los. Das Lenkrad soll nun wieder
zum Anfang zurücklaufen.
Das Lenkrad soll 10 bis 20 mm zurückfedern
wenn das Lenkrad nach Umdrehung
losgelassen wird. Die Maschine wird nicht
automatisch "geradeaus fahren" so wie es eine
Autolenkung tut.
Wenn die Maschine bei dem Start immer in der
gleichen Richtung abdreht, kann eventuell der
Drehmomentwandler schuld daran sein.
Ein denkbarer Fehler könnte sein, dass die
Lager an der Lenkstange fest sitzen. Dadurch
kann die Lenkstange nicht zur neutralen
Position zurücklaufen.
Anmerkung!
Wenn die Lenkung nicht korrekt
funktioniert bedeutet das nicht immer,
dass es an dem Drehmomentwandler
liegt. Es kann auch an den Ketten oder an
dem Kettenrädern liegen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 1

4 Hydrauliksysteme
Inhalt
4.1 Für Ihre Sicherheit ...................... 2 4.6 Fehlersuche............................... 17
4.2 Konfigurationen .......................... 2 4.6.1 Das Antriebssystem............... 17
4.3 Hydraulp. in Hinterachse int. ..... 3 4.7 Externe Hydraulik ..................... 20
4.3.1 Beschreibung der Komponente3 4.8 Das Transm.öl wechseln, 4WD 22
4.3.2 Funktionsbeschreibung ........... 4 4.8.1 Transm. mit externe Pumpe .. 22
4.4 Separate Hydraulpumpe ............ 7 4.8.2 Transm. mit interne Pumpe ... 25
4.4.1 Beschreibung der Komponente7 4.9 Die Reparatur ............................ 28
4.4.2 Funktionsbeschreibung ........... 8 4.9.1 Die externe P. rep., 4WD....... 28
4.5 Hydraulisch Lenk./Geräteheber 11 4.9.2 Rep. Ladepumpe in Hydrostat 29
4.5.1 Beschreibung der Komponente11
4.5.2 Beschreib. aller Funktionen..... 12
Allgemeines
Parkmaschinen mit Vierradantrieb sind mit hydraulischer Transmission ausgestattet. Das
be-deutet, dass der Motor eine Hydraulpumpe antreibt. Der erzeugte Öldruck wirkt auf das
vor-dere und das hintere Getriebe. Der Antrieb kann auf folgenderweise geschehen; durch
separa-te Hydraulpumpe oder durch einer an der Hinterachse eingebauten
Hydraulpumpe.
Das Getriebe an der Vorderachse und das Getriebe an der Hinterachse sind in Reihe
verbun-den. Das bedeutet, dass die beiden Achsen sich mit gleicher Geschwindigkeit
drehen. Zur Erleichterung der Lenkung sind beide Achsen mit Differential ausgestattet.
Einige Maschinen, 4WD und 2WD, sind mit Servolenkung und einen hydraulischen
Geräteheber ausgestattet.
Frontmontierte Geräte haben eine Riementransmission.
Dieses Kapitel beschreibt wie die Hydraulikanlage funktioniert, wie Justierungen
ausgeführt werden und wie Fehler beholfen werden.
Obwohl der Momentverstärker für die Lenkung und dem Geräteheber im Kapitel 2 und 3
beschrieben ist, werden diese in diesem Kapitel eingehend beschrieben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 2

4.1 Für Ihre Sicherheit


Hydrauliköl, das unter Druck steht kann sehr gefährlich sein, wenn Leitungen,
Anschlüsse oder andere Komponenten undicht sind. Zur Vermeidung von
Personenschaden bei der Arbeit mit der Hydraulikanlage sollten immer Schutzbrille
und Schutzhandschuhe getragen werden.

Vermeiden Sie Vergiftungen, starten Sie die Maschine draußen im freien auf oder
schließen Sie eine Absaugvorrichtung an das Abgasrohr an.

An dem Hydraulsystem soll immer sauber gearbeitet werden. Auch die kleinsten
Fremdkörper können zu Funktionsstörungen führen und die Betriebszuverlässigkeit
der Maschine beein-flussen. Bei Austausch von Komponenten sollten die freige-
legten Anschlüsse zugedeckt wer-den.

4.2 Konfigurationen
Die Maschine ist mit einer der folgenden Systeme ausgestattet:
• Die Hydraulpumpe ist mit dem Getriebe der Hinterachse integriert.
• Die Hydraulpumpe ist mit dem Getriebe der Hinterachse integriert. Diese sorgt auch für
den Antrieb der hydraulischen Servolenkung und den hydraulischen Geräteheber.
• Separate Hydraulpumpe für den Antrieb.
• Separate Hydraulpumpe für den Antrieb. Diese sorgt auch für den Antrieb der hydrau-
lischen Servolenkung und den hydraulischen Geräteheber.
Der Antrieb, die hydraulische Servolenkung und der hydraulische Geräteheber, werden mit
demselben Öl, aber durch zwei getrennte und parallele Systeme angetrieben. Die
Beschrei-bungen der verschiedenen Systeme sind in den folgenden Abschnitten zu finden:
• Die Hydraulpumpe ist an dem Getriebe der Hinterachse integriert. Sehen Sie auf der
Seite 3.
• Separate Hydraulpumpe für den Antrieb. Sehen Sie unter "4.3"
• Hydraulische Servolenkung und hydraulischer Geräteheber. Sehen Sie unter "4.5"
Die folgenden Abschnitte beschreiben den Aufbau und die Funktion der Komponente.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 3

4.3 Die Hydraulpumpe in der Hinterachse integriert


4.3.1 Beschreibung der Komponente

4
11

12
6

9
10 3
8 1
7 2 5
1
B
A

13

A. Der Hinterachsen Antrieb. Die unter 1- 10. By-passventil an dem


3 und 5-8 beschriebenen Teile sind an Vorderradantrieb.
dem Getriebe der Hinterachse 11. Ölleckleitung
eingebaut. 12. Hauptleitung
1. Ladepumpe, 35 - 45 Bar. 13. Hauptleitung
2. Hauptpumpe. Farben - Druck
3. Druckbegrenzungsventil für den
Ladedruck. Rot zeigt den druck von der
4. Ölbehälter Hauptpumpe und der externen
Hydraulik.
5. Ölfilter
6. Anschluss zur externen Hydraulik. Dunkelrot zeigt den Arbeitsdruck
(Servolenkung und Geräteheber) zu den Hydraulmotoren.
7. Hydraulmotor für den Hinterradantrieb. Blau zeigt unter
8. By-passventil an dem Atmosphärischen Druck
Hinterradantrieb. stehende Teile.
B. Der Vorderachsen Antrieb. Die unter 9- Hellblau zeigt auf Teile die unter
10 unten beschriebenen Teile sind an niedriger als atmosphärischen
dem Getriebe der Vorderachse Druck stehen (auf der Saug-seite
eingebaut. der Pumpe).
9. Hydraulmotor für den
Vorderradantrieb.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 4

4.3.2 Funktionsbeschreibung
Getriebe
Der Ölfluss bei Vorwärtsgang und Rückwärtsgang werden in den Figuren unten gezeigt.
.

Vorwärtsfahrt - integrierter Pumpe


4
117 11

12
6

10 3
8
9 7 2 5
1
B
A

13

Rückwärtsfahrt - integrierter Pumpe


4
146 11

12
6

10 3
8
9 7 2 5
1
B
A

13
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 5

Der Maschinemotor treibt die Ladepumpe (1) und die Hauptpumpe (2) mit einer konstanten
Geschwindigkeit. Die Ladepumpe versorgt die Hauptpumpe. Das Öl das während der
Fahrt in die Hauptpumpe zugeführt wird, ist der Ersatz für das Lecköl an den Getrieben in
den Gehäu-sen (A und B).

Die Ladepumpe saugt das Öl von dem hinteren Ölbehälter durch das Filter(5). Das
Gehäuse an dem hinteren Getriebe bekommt neues Öl von dem Ölbehälter (4).

Der Ölfluss und die Richtung des Ölflusses durch die Hauptpumpe (2), den vordere
Hydraul-hauptmotor (9) und dem hinteren Hydraulmotor (7) wird von der
Geschwindigkeitsregulie-rung Gesteuert. Das Pedal ist mechanisch mit der Hauptpumpe
(2) an der Hinterachse ver-bunden (A). Der druck in der Hauptpumpe wird von dem
Kraftgebrauch an den Getrieben bestimmt. Dieser Druck ist nur von dem Effekt des
Maschinemotors begrenzt.

Die Hydraulmotoren haben ein kleines Ölleck (1-4%). Das Ölleck steigert sich bei
erhöhtem Kraftbedarf (Erhöhtem Druck). Das Lecköl entweicht zu den Gehäusen von den
Getrieben und fliesst durch die Leckölleitungen zu dem Ölbehälter.

Die Hydraulmotoren sind, erst bei Vorwärtsgang, mit dem vorderen Hydraulmotor (9) seriell
verbunden. Durch den Ölleck an dem vorderen Getriebe läuft die Maschine unter normalen
Verhältnissen mit Vorderradantrieb. Der Hinterradantrieb wird eingeschaltet wenn die Vor-
derräder anfangen zu rutschen, das heisst, mit einer höheren Geschwindigkeit als (1-4%)
als die Hinterräder rollen. Dann schaltet auch das Getriebe der Hinterräder ein und die
Maschine läuft mit Vierradantrieb. Die Maschine nutzt den Vierradantrieb nur bei bedarf.
Das gibt aber dem Fahrer das Gefühl das die Maschine immer mit Vierradantrieb fährt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 6

By-passventile
Die Getriebe sind mit By-passventile versehen. Diese sind an den Freischaltehebeln ange-
schlossen. Wenn ein By-passventile (10) offen ist, wird das Öl aus dem Antriebmotor zu
dem Gehäuse herausgelassen, der Druck sinkt ab und der Motor kommt zum stehen. Der
By-passventile macht es möglicht, dass die Maschine ohne Gegenstand von den
Getrieben, ge-schoben werden kann.
Der vordere By-passventile ist mit einer Mechanischen Verregelung versehen. Diese ist für
die Wiederherstellung des Ventils, wenn dieses einmal bei einem versuch Vorwärts fahren,
offen stand.
Sollte die Maschine mit dem hinteren By-passventil (8) geschlossen und dem vorderen
(10) geöffnet vorwärts gefahren werden, wird das Öl zu dem Gehäuse des vorderen
Getriebes he-rauslaufen. Da die Ölleckleitung
(11) nicht für diesen starken Ölfluss
dimensioniert ist und die Hauptleitung (13)
blockiert ist, entsteht ein schädlicher Druck in
dem Inneren des vorde-ren
Getriebegehäuses. Das Öl wird durch die
Dichtungen gepresst und kann auch anderen
Schaden verursachen.
8. Hintere Freischaltehebel für den hinteren
By-passventil.
10. Vordere Freischaltehebel für den vorderen 10 8
By-passventil.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 7

4.4 Separate Hydraulpumpe für den Antrieb


4.4.1 Beschreibung der Komponente

4 5
11
11
11
6
12
13 B A 13
3
9 2 7 3
8
1 5
C

12

A. Das hintere Getriebe mit dem 8. By-passventil an der Hauptpumpe


Hydraulmotor (7). (C).
B. Das vordere Getriebe mit dem 9. Hydraulmotor für den
Hydraulmotor (9). Vorderradantrieb.
C. Die Hydraulpumpe. Die Teile 1-3 und 11. Leckölleitung.
das Teil 8 sind in der Hydraulpumpe 12.Hauptflussleitung.
eingebaut.
13.By-passventil (nur bei ölwechsel)
1. Ladepumpe, 35-45 Bar.
Farben - Druck
2. Hauptpumpe.
3. Druckbegrenzungsventil für den Rot zeigt den druck von der
Ladedruck. Hauptpumpe und der externen
Hydraulik.
4. Ölbehälter.
Dunkelrot zeigt den Arbeitsdruck
5. Ölfilter. zu den Hydraulmotoren.
6. Anschlussstelle für externe Hydraulik Blau zeigt unter
(Servolenkung und Geräteheber). Atmosphärischen Druck
7. Hydraulmotor für den Hinterradantrieb stehende Teile.
(A). Hellblau zeigt auf Teile die unter
niedriger als atmosphärischen
Druck stehen (auf der Saug-seite
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 8

4.4.2 Funktionsbeschreibung
Das Getriebe
Der Ölfluss bei Vorwärtsfahrt und Rückwärtsfahrt werden in den beiden Figuren unten ge-
zeigt.
Vorwärtsfahrt - separate Pumpen

4 5
11
11
11
6
12
13 B A 13
3
9 2 7
8
1
C

12

Rückwärtsfahrt - separate Pumpen


4 5
11
11
11
6
12
13 B A 13
3
3
9 9 2 7
8
1
C

12
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 9

Die Ladepumpe (1) und die Hauptpumpe (2) sind zu einer Einheit integriert. Die Hydraul-
pumpe (C) sitzt separat an der front des Maschinemotors.
Der Maschinemotor treibt die Hydraulpumpe (C) mit einer konstanten Geschwindigkeit. Die
Ladepumpe versorgt die Hauptpumpe (2) mit Öl. Das Öl das zu der Hauptpumpe läuft ist
Er-satz für das Lecköl das an den Getrieben (A und B) und an der Hauptpumpe (2)
herausläuft.
Die Ladepumpe saugt das Öl von dem Ölbehälter (4) durch das Filter (5).
Der Ölfluss und die Richtung des Ölflusses durch die Hauptpumpe (2), den vorderen
Hydraulmotor (9) und den hinteren Hydraulmotor (7) wirt von der Geschwindigkeitsregulie-
rung gesteuert. Das Pedal ist mechanisch mit der Hauptpumpe (2) verbunden. Der Druck
in der Hauptpumpe wird von dem Kraftgebrauch an den Getrieben bestimmt. Dieser Druck
ist nur von dem Effekt des Maschinemotors begrenzt.
Die Hydraulmotoren und die Hydraulpumpe haben ein kleines Ölleck (1-4%), das sich bei
erhöhtem Kraftbedarf (Erhöhtem Druck) steigert. Das Lecköl fliesst von den Getrieben zu
den Gehäusen und weiter durch die Leckölleitungen zu dem Ölbehälter.
Die Hydraulmotoren sind seriell, erst bei Vorwärtsgang, mit dem hinteren Hydraulmotor (9)
verbunden. Durch den Ölleck an dem hinteren Getriebe läuft die Maschine unter normalen
Verhältnissen mit Hinterradantrieb. Der Vorderradantrieb wird eingeschaltet wenn die
Hinter-räder anfangen zu rutschen, das heisst, mit einer höheren Geschwindigkeit (1-4%)
als die Vorderräder rollen. Dann schaltet auch das Getriebe der Vorderräder ein und die
Maschine läuft mit Vierradantrieb. Die Maschine nutzt
den Vierradantrieb nur bei bedarf. Das gibt aber dem
Fahrer das Gefühl das die Maschine immer mit 8
Vierradantrieb fährt.

By-pass valve
Die Hauptpumpe (2) ist mit einen By-passventil (8)
versehen, der zu einen Freischaltehebel angeschlossen
ist. Wenn der By-passventile offen ist, ist die
Hauptpumpe von dem Ölkreis-lauf freigeschaltet.
Das Öl läuft dann zu dem Gehäuse.
Der Druckfall in der Pumpe lässt das Öl frei durch das
System fliessen. Sehen Sie die Figur.
Der By-passventile macht es möglich, dass die
Maschine ohne Gegenstand von den Getrie-ben,
geschoben werden kann.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 10

Die Ladepumpe
Mit externe Hydraulik
Die Ladepumpe hat zwei Aufgaben:
6 6 5
• Die externe Hydraulik mit 35-45 Bar zu ver-
sorgen.
• Die Hauptpumpe mit Initialdruck von 1,5-2,5
2
Bar zu versorgen.. 7
Externe Hydraulik
Die Ladepumpe (1) saugt das Öl von dem
Ölbehälter (5). 4

Wenn der externe Hydraulanschluss benutzt 1


3
wird (falls die Maschine mit Externer Hydraulik
ausgestattet ist) ist der Druck durch die Pumpe
(3) von dem Druckbegrenzungsventil (4) auf
35-45 Bar begrenzt.
Ohne externe Hydraulik
Ohne externe Hydraulik
Die Anschlüsse der Externen Hydraulik sind
verbunden. Vergleichen Sie die beiden Figuren. 6 6 5

Die Ladepumpe (1) saugt das Öl von dem


Ölbehälter (5). 2 1.5-2.5 bar
7
Der Druckbegrenzungsventil (4) hat keine
Funktion, da der Begrenzungsventil (7) auf
einen bedeutend höheren Druck eingestellt ist
(Sehen Sie unten). 4
35-45 bar
Ölzuführung zu der Hauptpumpe 1
3
Die Leitung (2) führt das Öl in die Saugleitung
zu der Hauptpumpe (abhängig von, ob die
Maschine vorwärts oder rückwärts gefahren
wird). Da läuft das Öl durch einen der
Rückventi-le (6). Der Druck in der Leitung (2) ist 7
von dem Druckbegrenzungsventil (7) auf 1,5-
2,5 Bar begrenzt.

4
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 11

4.5 Hydraulisch unterstützte Lenkung und Hydraulisch


unterstützter Geräteheber, Modellen bis 2006
Dieser Abschnitt ist für die Maschinen 2WD und 4WD gültig.
4.5.1 Beschreibung der Komponente, Modellen bis 2006
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die Hydraulikanlage und die Komponente der
Hydraulikanlage aufgebaut sind. Außerdem werden die Druckangaben angegeben.

A. Die beiden Strichgebiete zeigen die 10.Rückventil. Verhindert


Komponente (1-4) die an der heruntergehende Bewegung.
Hinterachse eingebaut sind oder die in 11.Einzelwirkend Arbeitszylinder.
der separaten Hydraulpumpe (vor dem
der Motor) eingebaut sind. M Testpunkt.
1. Ladepumpe. Rote Leitung bedeutet maximalen Druck
von dem Hydrostat wenn der
2. Hydraulikpumpe. Erzeugt den Öldruck/
Momentumwandler (5) arbeitet.
Ölfluss. Hört zu dem Betriebsanlage.
Gelbe Leitung bedeutet maximalen Druck
3. Druckbegrenzungsventil. zu dem Arbeitszylinder wenn das Gerät
4. Ölbehälter. gehoben wird.
5. Momentverstärker für die Steuerung. Blaue Leitung bedeutet
zurückfliessendes Öl vor dem Filter mit
6. Druckbegrenzungsventil.
niedrigem Druck, (>1-3 Bar).
7. Druckjustierschraube.
Hellblaue Leitung bedeutet
8. Filter an der Rücklaufleitung. zurückfliessendes Öl nach dem Filter mit
9. Normalerweise ein offenes Ventil. sehr niedrigem Druck, (>0Bar).
Schließt bei aufgehender Bewegung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 12

4.5.2 Beschreibungen aller Funktionen, Modellen bis 2006


Normalzustand
Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas.
• Das Lenkrad wird nicht benutzte.
• Der Geräteheber wird nicht benutzt.
Die Hydraulikpumpe (1) presst das Öl in den Momentumwandler (5), weiter in das offene
Ventil (9) und zum Filter (8).
Der Fluss des Öles wird mit den Pfeilen in der Figur angegeben. Weil keines der oben
angegebenen Punkte benutzt wurden, kann der Gegenstand des Druckes ignoriert
werden, denn der Druck ist sehr niedrig (>1-3 Bar).

A
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 13

Bei Benutzung des Lenkrads


Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas.
• Das Lenkrad wird benutzt.
• Der Geräteheber wird nicht benutzt.
Die Hydraulikpumpe (1) presst das Öl in den Momentumwandler (5), weiter in das offene
Ventil (9) und zum Filter (8).
Der Fluss des Öles wird mit den Pfeilen in der Figur angegeben. Weil der
Momentumwandler (5) arbeitet, wird ein Druckfall über diesen erzeugt.
Druckfall = der Druck in der roten Leitung - drückt auf den Momentumwandler (5).
Der Druckfall ist abhängig von der Kraft an dem Lenkrad, die im Augenblick gebraucht wird
und auf der Einstellung des Ventils (3).

A
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 14

Der Geräteheber hebt nach oben


Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas.
• Das Lenkrad wird benutzt/nicht benutzt.
• Der Geräteheber hebt nach oben.
Ein Elektromagnet schließt das Ventil (9) worauf das Öl durch das Rücklaufventil (10) läuft
und in den Kolben des Hydraulikzylinders (11). Der Druck wird nun von dem
Druckbegrenzungsventil (6) begrenzt. Das bedeutet, dass das Öl in den Arbeitszylinder
und zugleich auch durch das Ventil (6) fließt.
Wenn der Kolben (11) ganz ausgeschoben ist und der Hebearm immer noch aktiviert ist,
wird das Öl durch das Ventil (6) fliesen, mit dem Resultat, das ein Geräusch zu hören ist.
Unter der Vorraussetzung, dass das Lenkrad nicht benutzt wird, wird der Druck in den
beiden Leitungen, (gelb und rot), gleich sein.
Wenn der Hebearm nach unten gelassen wird, öffnet sich das Ventil (9) wieder und das
System geht in einen Normalzustand zurück. Ausnahme ist der Kolben im Hauptzylinder
(11), der mit Hilfe des Rückventils(10) geschlossen bleibt

A
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 15

Der Geräteheber sinkt nach unten


Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas
• Das Lenkrad wird benutzt/nicht benutzt
• Der Geräteheber ist hochgehoben
• Der Geräteheber senkt sich nach unten
Ein Elektromagnet löst und deaktiviert das Rückventil (10). Der Kolben in dem
Hydraulikzylinder (11) presst das Öl zurück durch das Ventil (9), das Filter (8) und weiter
zu dem Öltank(4). Der Kolben wird von dem Gewicht des Gerätes zusammengepresst.
Das System geht in einen Normalzustand zurück.

A
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 16

Drucktheorie
Die Hydrostatpumpe (1) liefert Energie zu dem Momentumwandler (5) und dem
Arbeitszylinder (11). Die Energie wird folgenderweise definiert: "das Strömen x der
Druckfall in dem Kreiß". Weil die Strömung fast konstant ist, falls das System nicht
blockiert wird, teilen die zwei Einheiten den Druckfall. Das heißt, die teilen die Energie von
der Hydraulikpumpe.
z.B. Die zugeführte Energie zu dem Momentumwandler ist "Der Druckfall x Die
Strömung", da der Druckfall der Unterschied zwischen dem Druck in den Leitungen
von und zu dem Momentumwandler ist.
Der Druckfall über ein Komponente verändert sich durch die gebrauchte Energie.
z.B. Ein schwereres Gerät verursacht einen höheren Druckfall über den Arbeitszylinder.

Der Zusammenhang zwischen Druck und Energie:


P in conv -P out conv = Druckfall (Energie) über den Momentumwandler
P in lift -P out lift = Der Druckfall (Energie) über dem Arbeitszylinder
P in del -P ret = Der Druckfall (Energie) durch die ganze Anlage, von der Hydraulikpumpe
geliefert (1).
P out conv =P in lift P out lift =P in lift P out filt =P ret

Die Einstellungen der Justierschraube (7) Druckbegrenzungsventil (6) bestimmen, wie der
gelieferte Druck sich zwischen dem Arbeitszylinder und dem Momentumwandler verteilt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 17

4.6 Hydraulisch unterstützte Lenkung und Hydraulisch


unterstützter Geräteheber, Modell 2007
Dieser Abschnitt ist für die Maschinen 2WD und 4WD gültig.
4.6.1 Beschreibung der Komponente
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die Hydraulikanlage und die Komponente der
Hydraulikanlage aufgebaut sind. Außerdem werden die Druckangaben angegeben.

A. Die beiden Strichgebiete zeigen die 9. Schieber mit 4 verschiedene


Komponente (1-4) die an der Anschlussöffnungen für bestimmte
Hinterachse eingebaut sind oder die in Funktionen. Die Zeichnung zeigt den
der separaten Hydraulpumpe (vor dem Normalstand.
der Motor) eingebaut sind
10. Handhebel für den Schieber.
B. Handspaksventil med inbyggda
11. Doppelwirkend Arbeitszylinder.
detaljer 6-10.
M. Testpunkt.
1. Ladepumpe.
Rote Leitung bedeutet maximalen Druck
2. Hydraulikpumpe. Erzeugt den Öldruck/
von dem Hydrostat wenn der
Ölfluss. Hört zu dem Betriebsanlage.
Momentumwandler (5) arbeitet.
3. Druckbegrenzungsventil.
Gelbe Leitung bedeutet maximalen Druck
4. Ölbehälter. zu dem Arbeitszylinder wenn das Gerät
5. Momentverstärker für die Steuerungg. gehoben wird.

6. Druckbegrenzungsventil. Blaue Leitung bedeutet


zurückfliessendes Öl vor dem Filter mit
7. Druckjustierschraube. niedrigem Druck, (>1 Bar).
8. Rückventil.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 18

4.6.2 Beschreibungen aller Funktionen, Modell 2007


Normalzustand
Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas.
• Das Lenkrad wird nicht benutzte.
• Der Geräteheber wird nicht benutzt.
Die Hydraulikpumpe (1) presst das Öl in den Momentumwandler (5), weiter in das offene
Ventil (9).
Der Fluss des Öles wird mit den Pfeilen in der Figur angegeben. Weil keines der oben
angegebenen Punkte benutzt wurden, kann der Gegenstand des Druckes ignoriert
werden, denn der Druck ist sehr niedrig (>1 Bar).
Im Normalstand ist der Hebezylinder (11) in seiner Einstellung geschlossen. Dieses weil
der Schieber (9) zu ist und kein Öl ein oder aus den Leitungen strömt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 19

Bei Benutzung des Lenkrads


Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas.
• Das Lenkrad wird benutzt.
• Der Geräteheber wird nicht benutzt.
Die Hydraulikpumpe (1) presst das Öl in den Momentumwandler (5), weiter in das offene
Ventil (9).
Der Fluss des Öles wird mit den Pfeilen in der Figur angegeben. Weil der
Momentumwandler (5) arbeitet, wird ein Druckfall über diesen erzeugt.
Druckfall = der Druck in der roten Leitung - drückt auf den Momentumwandler (5).
Der Druckfall ist abhängig von der Kraft an dem Lenkrad, die im Augenblick gebraucht wird
und auf der Einstellung des Ventils (3).
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 20

Der Geräteheber hebt nach oben


Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas.
• Das Lenkrad wird benutzt/nicht benutzt.
• Der Geräteheber hebt nach oben.
Der Fahrer aktiviert den Hebel (10) zum Heben (der hintere Stand) und der Schieber (9)
ändert den Stand an den Anschlussöffnungen in dem Ventil. Die Öffnungen in dem Ventil
sind zum Heben geöffnet. Ein Ölstrom geht durch den Rückventil (8), den Schieber (9) und
drückt den Kolben in dem Zylinder (11) nach außen.
Wenn der Kolben in dem Zylinder (11) ganz vorgeschoben ist und der Hebel (19) immer
noch betätigt ist, dann fließt das Öl durch den Ventil (6). Dieses erzeugt ein Geräusch an
dem Ventil.
Wenn der Schalthebel losgelassen wird, kommt der Ventil (9) auf offenen Stand und das
System kommt in ein Normalzustand. Der Kolben, in dem Hydraulikzylinder (11), ist in dem
neuen Stand geschlossen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 21

Der Geräteheber sinkt nach unten


Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas
• Das Lenkrad wird benutzt/nicht benutzt
• Der Geräteheber ist hochgehoben
• Der Geräteheber senkt sich nach unten
Der Fahrer betätigt den Hebel (10) zum Absinken (eine Stufe vorwärts). Dabei ändert der
Schieber (9) den Stand der Anschlussöffnungen in dem Ventil (6). Die Anschlussöffnungen
sind zum Absinken geöffnet (die Öffnungen kreuzen einander in der Figur). Ein Ölstrom
geht durch das Rückventil (8), durch den Schieber (9) und schiebt den Kolben zurück in
den Zylinder (11).
Das Gewicht des gehobenen Gerätes sorgt für das Absinken.
Wenn der Kolben in dem Zylinder (11) ganz herein geschoben ist, und der Hebel (10)
immer noch betätigt ist, dann fließt das Öl durch den Ventil (6). Dieses erzeugt ein
Geräusch an dem Ventil.
Wenn der Schalthebel (10) losgelassen wird, steht das Ventil (9) auf offenen Stand und das
System geht in ein Normalzustand über. Der Kolben, in dem Hydraulikzylinder (11), ist in
diesem neuen Stand geschlossen.

Fahrposition
Betriebszustand:
• Der Motor läuft mit Vollgas oder lauft nicht
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 22

• Das Lenkrad wird benutzt/nicht benutzt


• Der Geräteheber ist hochgehoben
Der Fahrer betätigt den Hebel (10) zur Fahrposition (geschlossen im Vorderen Stand). Der
Schieber (9) ändert den Stand zwischen den Anschlussöffnungen an dem Ventil. Die
Anschlussöffnungen passen für Fahrposition. Beide Seiten in dem Zylinder (11) sind nun
mit einander verbunden und mit der Rücklaufleitung in dem Schieber (9). Das heißt, das
kein Druck auf den Zylinder wirkt. Das meiste von dem Öl strömt nun zwischen den Oberen
und Unteren Teil des Zylinders. Wegen dem Rauminhalt der Kolbenstange, fließt ein
kleines Teil zwischen dem Ölbehälter (4) und dem Zylinder. Sehen Sie bei den Pfeilen in
der Figur unten.
Im Fahrposition ruht immer das Anbaugerät mit einem gleichmäßigen Druck auf dem
Boden (mit dem Gewicht des Anbaugerätes) und folgen die Konturen des Bodens.

Drucktheorie
Siehe aktuelle Teilen im “Drucktheorie” seite 16.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 23

4.7 Fehlersuche
Warnung!
Hydrauliköl, das unter Druck steht
kann sehr gefährlich sein, wenn
Leitungen, Anschlüsse oder andere
Komponenten undicht sind. Zur
Vermeidung von Personenschaden
bei der Arbeit mit der
Hydraulikanlage sollten immer
Schutzbrille und Schutzhandschuhe
getragen werden.

4.7.1 Das Antriebssystem


Vor dem Anfang der Fehlersuche sollten
folgende Massnahme ausgeführt sein:
• ·Maschinen mit externe Pumpen; Die Achsen
der By-passventile sollen auf in Betrieb
eingestellt sein. Sehen Sie die Figuren..
• Der Freischaltehebel (1 oder 2 stück) soll auf
Betrieb stehen.
• Der Ölbehälter sollte die vorgeschriebene
Ölmenge haben.
• Keine Luft darf sich in dem Hydraulöl
befinden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 24

Indikation Gilt für Fehler Massnahme


Die Maschine läuft Maschine mit Der vordere By- Den By-passventil
vorwärts aber nicht separater passventil steht offen. schliessen. Das
rückwärts. Hydraulpumpe. Grosses Ölleck an vordere Getriebe
dem vorderen austauschen.
Getriebe.
Die Maschine läuft Maschine mit BDer hintere By- Den By-passventil
rückwärts aber separater passventil steht offen. schliessen. Das
nicht vorwärts. Hydraulpumpe. Grosses Ölleck an hintere Getriebe
dem hinteren austauschen.
Getriebe.
Die Maschine Maschine mit Die Seilumhüllung an Seilumhüllung justie-
Fährt mit separater dem Freischaltehebel ren und
reduzierter Ge- Hydraulpumpe. hat sich gelöst. festschrauben.
schwindigkeit vor-
wärts. Eventuell
be-schleunigte
Geschwin-digkeit
rückwärts.
Die Maschine Sämtliche Das Filter (5) ist ver- Das Filter reinigen.
Fährt mit Maschinen. schmutzt
reduzierter Ge-
schwindigkeit und
mit
ungleichmässiger
Gang.
Die Vorderräder Sämtliche Ein Keile an der Dass Keil
treiben nicht. Maschinen. Achse ist beschädigt. austauschen.
Die Hinterräder Sämtliche Ein Keile an der Dass Keil
treiben nicht. Maschinen. Achse ist beschädigt. austauschen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 25

Indikation Gilt für Fehler Massnahme


Reduzierte oder Maschine mit Der Riemen zwischen Riemen ist verschlis-
keine separater dem Motor und der sen.
Geschwindigkeit. Hydraulpumpe. Pumpe rutscht. Den Riemen
Kontrol-lieren Sie das Tauschen.
der Venti-lator und die
Riemen-scheibe an Der Seilzug ist falsch
der Pumpe sich justiert.
bewegt. Den Seilzug Justieren
Grosses leck in der Die externe Pumpe
ex-ternen Pumpe.Die tauschen.
externe Pumpe
tauschen.
Die Ladepumpe ist Die externe Pumpe
de-fekt. tauschen.
Der Den Ventil und die
Druckbegrenzungs- Feder kontrollieren.
ventil (1,5-2,5 Bar) für Sehen Sie auf der
die Ladepumpe ist Seite 9.
de-fekt.
Maschine mit Der Riemen zwischen Riemen ist verschlis-
integrierter dem Motor und der sen.
Hydraulpumpe. Pumpe rutscht. Den Riemen
Kontrol-lieren Sie das
Tauschen.
der Venti-lator und die
Riemen-scheibe an Der Seilzug ist falsch
der Pumpe sich justiert.
bewegt. Den Seilzug Justieren
Grosses leck an dem Das hintere Getriebe
hinteren Getriebe. austauschen.
Sämtliche Der Seilzug für die Den Seilzug tau-
Maschinen Ge-schwindigkeit ist schen/reparieren.
locker oder hat sich
verscho-ben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 26

4.8 Externe Hydraulik


Warnung!
Hydrauliköl, das unter Druck steht kann sehr gefährlich sein, wenn
Leitungen, Anschlüsse oder andere Komponenten undicht sind. Zur
Vermeidung von Personenschaden bei der Arbeit mit der Hydraulikanlage
sollten immer Schutzbrille und Schutzhandschuhe getragen werden.
Warnung!
Vermeiden Sie Vergiftungen, starten Sie die Maschine draußen im freien auf
oder schließen Sie eine Absaugvorrichtung an das Abgasrohr an.
Dieser Abschnitt beschreibt die Prozedur bei der Fehlersuche wenn Beschreibungen nicht
vorhanden sind. Dieser Abschnitt beschreibt auch Änderungen für jeden einzelnen Fall.
Wenn das Fehlersucheschema gefolgt wird, sollten die folgenden Punkte beachtet sein:
• Das Manometer soll an den Testpunkt angeschlossen sein. Sehen Sie die Figur.
• Die Stillstandsbremse soll inaktiviert sein.
• Der Motor soll auf Vollgas laufen.
• Der Ölstand im Ölbehälter soll kontrolliert werden.
• Die Maschine soll 10 Minuten warmlaufen..

Justierschraube

Anschluss T-rohr

Justierschraube
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 27

Das Anschließen des Manometers M


Der Ventilblock unterscheidet sich zwischen
den verschiedenen Maschinenmodellen.
Zeitiger hergestellte Modelle sind nicht mit dem
Testpunkt (M) versehen. Zu dem Messen des
Druckes an der "gelben" Leitung, muss an
diesen Modellen in dem Ventilblock ein T-Rohr
angeschlossen werden, (Der Dickere
Leitungsanschluss). Sehen Sie die Figur.
Das Manometer wird danach an dem T-Rohr
angeschlossen. Justierschraube
Andere Modelle, die den Testpunkt (M) haben,
können sich auch in Ihrer Ausführung
unterscheiden. Die Figur zeigt ein Beispiel. Der
Testpunkt (M) hat immer einen Zapfen mit insex
Schraube und die Justierschraube wird immer
von einer Kappenmutter geschützt. Diese Teile
sehen an allen Maschinenmodellen gleich aus,
aber können sich in der Platzierung
unterscheiden.
Justierschraube

Anschluss T-rohr
Das Anschließen des Manometers,
Modelle 2007
Demontieren Sie die rechte Kappe zu der
Testpunkt und Justierschraube erreichen.
Der Testpunkten (M) ist mit ein insex Schraube
Versehen und die Justierschraube ist mit einer
Kontermutter verriegelt.

Anschließen - Justerierung
Demontieren Sie den Propf (M) und ein Justierschraube
Manometer anschließen.
Lösen Sie den Kontermutter und den Schraube
drehen zu den Druck (gelbe Leitung) justieren.
Drehen rechts zu den Druck erhöhen.
Drehen links zu den Druck vermindern.
Schließen den Kontermutter und den Propf M
montieren wann das Justierung fertich ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 28

Fehlersuchen
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 29

4.9 Das Transmissionsöl


wechseln, 4WD
4.9.1 Transmission mit externe Pumpe
Öl und Filter in der hydraulischen Kraftübertra-
gung sollten gemäß den in der unten aufgeführ-
ten Tabelle stehenden Abständen kontrolliert,
justiert bzw. ausgewechselt werden.
1. Mal Danach
in regel-
mäßi-
Maßnahme gen
Abstän-
den
Betriebsstunden
Kontrolle – Ölstandsein- - 50
stellung.
Ölwechsel 5 200
Tankfilter reinigen.
Filter im Hydraulikkreis
auswechseln 5 200
(Pro20, Pro25).

Öltyp: Synthetisches Öl 5W-50.


Ölmenge beim Wechsel: ca. 4,2 Liter.

Kontrolle – Einstellung
1. Das Gerät ist eben aufzustellen.
2. Lesen Sie den Ölstand am Behälter ab. Siehe
Abb. Das Niveau sollte auf Strichhöhe liegen.
3. Bei Bedarf Öl nachfüllen.

Ablassen
1. Fahren Sie das Gerät in wechselnden
Geschwindigkeiten 10-20 Minuten, sodass
das Getriebeöl erwärmt wird.
2. Öffnen Sie die Antriebsachsenventile
gemäß Abb.
3. Positionieren Sie einen Auffangbehälter
unter der Hinterachse und einen unter der
Vorderachse.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 30

4. Demontieren Sie zwei Ablassschrauben von


jeder Achse. Verwenden Sie einen 12-mm-
Steckschlüssel. Siehe Abb.
5. Entfernen Sie die Auffüllverriegelung vom
Öltank.
6. Nur bei Pro20, Pro25, Pro Svan: Reinigen
Sie den Bereich um den Hydraulikkreisfilter
und demontieren Sie den Filter. Siehe Abb.
16:A.
7. Lassen Sie das Öl in den Auffangbehälter
laufen.
8. Entfernen Sie das Öl aus dem tieferen
Behälterteil mithilfe eines Ölsaugers. Siehe
Abb.
9. Entsorgen Sie das Öl gemäß den lokalen
Bestimmungen zur Deponierung.

Tankfilter tauchen/reinigen
Metallfilter soll reinigen werden.
Pappersfilter soll tauchen werden.
1. Drücken Sie die Filterhülse (F) an der Ober-
seite des Tanks herunter und führen Sie die
Hülse zur Öffnung.
2. Ziehen Sie die Filterhülse mit Filter und
Feder heraus.
3. Ziehen Sie den Filter (G) aus der Hülse her-
aus.
4. Nur Metallfilter; Reinigen Sie den Filter mit
einem geeigneten Lösungsmittel und Druck- G
F
luft.
5. Kontrollieren Sie, dass die Gummidichtung H
(H) am Filterboden intakt ist.
6. Montieren Sie Filter und Feder wieder in der
Hülse. Führen Sie den Filter ein, bis er in
der Hülse einrastet.
7. Montieren Sie den Filter wieder im Tank. Die
Oberseite der Filterhülse soll in der
Aussparung der Tankoberseite einrasten.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 31

Einfüllen
1. Kontrollieren Sie, ob die Dichtungen der 4
Ablassschrauben intakt sind. Siehe Abb.
Montieren Sie diese Schrauben wieder.
Anzugsdrehmoment: 15-17 Nm.
2. Nur bei Pro20, Pro25, Pro Svan:
Feuchten Sie die Dichtung des neuen Filters
mit Öl an und montieren Sie den Filter.
3. Befüllen Sie den Ölbehälter mit dem neuen
Öl.
4. Kontrollieren Sie, ob sich der Auskopplung-
shebel (R) in der äußeren Position befindet
(Betriebsstellung).
Wenn der Motor in geschlossenen
Räumen betrieben werden soll, muss
die Vorrichtung für die Abgasabsau-
gung mit dem Auspuff des Motors ver-
bunden sein.
5. Bereiten Sie einen geeigneten Behälter mit R
dem neuen Öl vor.
ACHTUNG! Das Öl wird äußerst schnell
in das System gesaugt. Der Behälter
muss stets befüllt sein. Es darf keine Luft
eingesaugt werden.
6. Befüllen Sie den Ölbehälter mit dem neuen
Öl.
7. Motor anlassen und im Leerlauf betreiben.
Füllen Sie nachträglich Öl in den Behälter,
bis der Ölstand zur Markierung reicht.
8. Remontieren Sie den Öleinfülldeckel und
schließen Sie die Motorhaube.
9. Bringen Sie die Antriebsachsenventile
gemäß Abb. wieder in ihre ursprüngliche
Stellung.
10.Fahren Sie das Gerät 8-10 m nach vorn
und 8-10 m nach hinten. Ist das Gerät mit
einer hydraulischen Servolenkung ausges-
tattet, drehen Sie das Lenkrad vollständig in
die eine und andere Richtung.
11.Wenn das Gerät mit einem hydraulischen
Geräteheber ausgerüstet ist, führen Sie 3
bis 4 Hubbewegungen aus.
12.Justieren Sie den Ölstand im Behälter.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 32

4.9.2 Transmission mit der


Hydraulpumpe an dem hinteren
Getriebe
Öl und Filter in der hydraulischen
Kraftübertragung sollten gemäß den
Abständen in der unten aufgeführten Tabelle
kontrolliert, justiert bzw. ausgewechselt
werden.
1. Mal Danach in
regelmäßi-
Maßnahme gen
Abständen
Betriebsstunden
Kontrolle – Ölstands- - 50
einstellung
Ölwechsel 5 200
Filterreinigung

Der Öltyp richtet sich nach der Betriebsdauer,


siehe folgende Tabelle:
Betriebsdauer Öltyp
Über 100 Synthetisches Öl
Betriebsstunden/Jahr 5W-50
Unter 100 Betriebs- Synthetisches Öl
stunden/Jahr 5W-50
Ölmenge beim Wechsel: ca. 3,5 Liter.

Kontrolle – Einstellung
1. Das Gerät ist eben aufzustellen.
2. Lesen Sie den Ölstand am Behälter ab.
Siehe Abb. Das Niveau sollte auf Strichhöhe
liegen.
3. Bei Bedarf Öl nachfüllen.

Ablassen
1. Betreiben Sie das Gerät mit wechselnden
Geschwindigkeiten 10-20 Minuten, sodass
das Getriebeöl erwärmt wird.
2. Stellen Sie das Gerät waagerecht auf.
3. Ziehen Sie beide Auskupplungshebel (A
und B) heraus.
B A
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 33

4. Positionieren Sie einen Auffangbehälter


unter der Hinterachse und einen unter der
Vorderachse.
5. Öffnen Sie den Ölbehälter durch Abnehmen
des Deckels.
Für die Ölablasstutzen darf auss-
chließlich ein 3/8-Zoll-Vierkantschlüs-
sel benutzt werden. Andere
Werkzeuge zerstören die Schraube.
6. Demontieren Sie die Ölablasstutzen von der
Hinterachse. Reinigen Sie die Öffnung und
V U (nur Modellen bis 2006)
verwenden Sie einen 3/8-Zoll-Vierkant-
schlüssel. Entnehmen Sie den Filter und
lassen Sie das Öl aus Hinterachse und
Behälter auslaufen. Siehe Abbildung.
7. Demontieren Sie zwei Ablassschrauben von
der Vorderachse. Verwenden Sie einen 12-
mm-Steckschlüssel. Lassen Sie das Öl aus
Vorderachse und den Leitungen ablaufen.
Siehe Abb..
8. Falls der Machine ist mit Filter ausgerüstet,
tauchen Sie den Filter (U).
9. Kontrollieren Sie, ob die Dichtungen an den
Ablassschrauben der Vorderachse intakt
sind. Siehe Abb. Bringen Sie diese
Schrauben wieder an. Anzugsdrehmoment:
15-17 Nm.
Bei einem Anzugsmoment über 5 Nm
wird die Ölablasstutzen beschädigt.

10. Kontrollieren Sie, ob die Dichtung für die


Ölablasstutzen (V) an der Hinterachse intakt
ist. Siehe Abb. Bringen Sie (Filter) und Ölab-
lasstutzen wieder an der Hinterachse an.
Ziehen Sie die Filterschraube mit 5 Nm fest.
11.Entfernen Sie das Öl aus dem tieferen
Behälterteil mithilfe eines Ölsaugers. Siehe
Abb.
12.Entsorgen Sie das Öl gemäß den lokalen Be-
stimmungen zur Deponierung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 34

Einfüllen
Der Motor darf nie eingeschaltet wer-
den, wenn das hintere Absperrventil
eingeschoben und das vordere Ab-
sperrventil herausgezogen ist.
Andernfalls werden die Dichtungen
für die Vorderachse zerstört.
1. Befüllen Sie den Ölbehälter mit dem neuen
Öl.
Wenn der Motor in geschlossenen
Räumen betrieben werden soll, muss
die Vorrichtung für die Abgasabsau-
gung mit dem Auspuff des Motors ver-
bunden sein.
2. Stellen Sie sicher, dass das Absperrventil an
der Hinterachse herausgezogen ist.
3. Starten Sie den Motor. Dabei wird das
Absperrventil an der Vorderachse automa-
tisch hineingeschoben.
4. Ziehen Sie das Absperrventil an der Vorder-
achse heraus.
ACHTUNG! Das Öl wird äußerst schnell in
das System gesaugt. Der Behälter muss
stets befüllt sein. Es darf keine Luft einge-
saugt werden.
5. Bringen Sie das Fahrpedal in die Vor-
wärtsstellung, indem Sie es mit einem Holz-
keil o.s.ä. blockieren. Siehe Abb. Befüllen
Sie anschließend den Ölbehälter mit neuem
Öl.
6. Lassen Sie das Gerät eine Minute im Vor-
wärtsbetrieb laufen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 35

4.10 Die Reparatur


4.10.1 Die externe Pumpe reparieren, 6A
4WD
7
Die Reparatur
Die folgenden Teile können von der externen
Pumpe entfernt und ausgetauscht werden: 4
• Die Ventile 4 und 7 mit den Federn, Packun-
gen und Pfropfen.
• Die Rückventile (6A und 6B) mit den Federn,
6B
Packungen und Pfropfen.
• Schlauche und Anschlüsse. Betreffend das
anziehen der Schrauben, sehen Sie das Ka-
pitel 3.
• Dichtungen
• Weitere Ersatzteile sind in dem Ersatzteilskat-
alog zu finden.

Bei anderen Fehlern soll die gesamte externe


Hydraulpumpe ausgetauscht werden. Sehen
Sie das Kapitel (2Chassi).
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 36

4.10.2 Reparaturen an der Ladepumpe


in dem Hydrostat
1. Bei der Entfernung der Transmission K66
von der Maschine, sollen die Pfropfen (#4) und
die Hülle (#5), die mit der Ausrüstung folgt,
montiert auf:
A: Füllstutzen aus Kunststoff mit
Winkelanschluss
B: Hydraulikanschlüsse für Extraausrüstung.
Bildtext: Zu dem Ölablauf, beiden Pfropfen
abgeschraubt.

2. Reinigen Sie die Außenseite der


Transmission.
3. Die Reparatur soll an einer sauberen Fläche
ausgeführt werden. Decken Sie die
Arbeitsfläche mit reinem Papier. Diese ist
extrem wichtig, weil ein einziges
Sandkörnchen Fehler an der Transmission
des Hydrostats verursachen kann.
4. Zum ablaufen des Öls, demontieren Sie die
in der Figur gezeigten Pfropfen. An dem
Einfüllstutzen wird ein 10 mm insex
Schlüssel zu dem Abnehmung des flachen
Schraubpfropfens gebraucht.

5. Lassen Sie das Öl aus der Transmission


laufen.
6. Wenn ausreichend Öl abgelaufen ist,
werden die beiden Pfropfen, die unter Punkt
4 abgeschraubt wurden, wieder an die
Transmission zurückgeschraubt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 37

7. Drehen Sie die Transmission K66 um.

8. Entfernen Sie die Hydraulikanschlüsse für


extra Zubehör mit Hilfe eines 13/16" (21mm)
SAE Sechskanteinsatzes. Sehen Sie die
Figur.

9. Demontieren Sie den Filterschutz mit einem


3/8" Sechskanteinsatz und einer
Umschaltknarre.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 38

10. Entnehmen Sie das Filter.

11. Benutzen Sie ein 12 mm Sechskanteinsatz


an einem Druckluftwerkzeug oder einer
Umschaltknarre um alle 17 Schrauben am
oberen und unteren Teil des Gehäuses zu
entfernen. Sehen Sie die Figur. Demontieren
Sie auch die M8-Schraube, die den
Verschluss der Regulierung an der
Differentialsperre halten. Die M8-Schraube
sehen Sie bei dem weißen Pfeil in der
unteren Figur.
Anmerkung: Es gibt keinen Grund, die 2
M10-Dränageschrauben zu entfernen, (14
mm Schraubenkopf) Sehen Sie die
Platzierung an der unteren Figur.
12. Die Schraubenplazierung auf dem
Gehäuse, sehen Sie auf dem Bild.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 39

13. Demontieren Sie die Verschließung an der


Feder der Differentialsperre.

14. Entfernen Sie den Arm an der


Differentialsperre.

15. Öffnen Sie die Transmission durch brechen


an der Verschliessungen unter der
Verschliessung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 40

16. Heben Sie das untere Teil des Gehäuses


ab.

17. Die Arbeit besteht daran, dass an dem


Ausgleichventil an dem Geräteheber, die
Feder und der Kolben ausgetauscht
werden.

18. Lockeren Sie das Ausgleichventil mit


einem 15 mm Sechskanteinsatz.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 41

19. Demontieren Sie den Kontrollventil.

20. Ein Niedriger Öldruck in dem Kreis kann


folgendes verursachen:
• Zerbrochene Feder
• Bruch an dem Kolben
• Verschleiss an der Federr
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 42

21. Ein neuer Kolben (3) und eine neue Feder


(2) für das Ausgleichventil folgen mit als
Ersatzausrüstung.

22. Montieren Sie die neue Komponente an


das Ausgleichventil.
Anmerkung: Schieben Sie die breite Seide
des Ventilkolbens (3) zuerst ein. Danach
wird die Ventilfeder (2) nachgeschoben; Die
Feder und der Kolben wird mit dem
Ventilpfropfen festgehalteng.

23. Der Ventilpfropfen wird mit einem Moment


von 25 N angezogen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 43

24. Alte Dichtungen werden von dem oberen


Teil des Gehäuses entfernt.

25. Auch an dem Unteren Teil werden alte


Dichtungen entfernt. Trocknen Sie das Öl
von den Flächen ab.

26. Ein schmaler Streifen des mitfolgenden


Dichtungsmittels (1) soll an dem unteren
Gehäuse aufgebracht werden.

Anmerkung: Vergessen Sie nicht, an der


Innenkante der Schraublöcher auch
Dichtungsmittel anzubringen.

27. An den Dichtungsflächen der Innenwände


soll auch Dichtungsmittel angebracht
werden. Vergessen Sie nicht, rund um die
Löcher (3) zu dichten.
Anmerkung: Zu der Beschleunigung des
Härten, können Sie mit etwas Druckluft
über die inneren Flächen blasen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 44

28. Die Figur rechts zeigt das Gehäuse nach


dem Auftragen des Dichtungsmittels.

29. Setzen Sie das untere und obere


Gehäuseteil zusamment.

30. Montieren Sie die Gehäuseschrauben


wieder zurück. Das sind (5) 8 x 75
Sechseckschrauben und (12) 8 x 30
selbstgewindetete Schrauben.

Anmerkung: Rotieren Sie sämtliche


Schrauben einige Umdrehungen von Hand.
Kontrollieren Sie, dass diese dabei richtig in
dem Gewinde laufen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 45

31. Mit einer M12-Sechskanteinsatz und einer


Umschaltknarre werden die Schrauben
angezogen.
Anmerkung: Verwenden Sie keine
Druckluftwerkzeuge, denn dieses kann das
Aluminium im Gehäuseteil beschädigen.

32.Smörj generöst O-ringarna på


differentiallåsets reglage med fett för att
underlätta monteringen av reglaget.

33. Montieren Sie die Regulierung an die


Differentialsperre.
Anmerkung: Seien Sie extra aufmerksam
bei der Montage der O-Ringe. Diese
können Leicht verklemmt und dabei
beschädigt werden
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 46

34. Danach folgt das anziehen des


Sicherungsrings an der Regulierung an der
Differentialsperre mit 8x30 Selbstgewindete
Schrauben.

35. Montieren Sie die Feder an die


Differentialsperre und die
Federbefestigung.

36. Bei dem anziehen der Federbefestigung,


tun Sie die Feder entlasten.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 47

37. Kontrollieren Sie, das die Schrauben des


Gehäuses mit 25 N angezogen sind.

38. Montieren Sie das Filter.

39. Montieren Sie den Filterschutz und ziehen


Sie vorsichtig mit einem 3/8"
Sechskanteinsatz und einer
Umschaltknarre die Schraube an.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 48

40. Die Hydraulikanschlüsse für extra


Ausrüstung werden nun mit 23 N
angezogen.

41. Drehen Sie das Transmissionsgehäuse um


und entfernen Sie die Pfropfen zu dem
Füllloch und das 90° weisse
Winkelbefestigung in der Nähe von dem
Ventilator.

42. Füllen Sie neues Öl in das


Transmissionsgehäuse. Ungefähr 3 Liter
müssen aufgefüllt werden um das ganze
K66 zu füllen. Benutzen Sie, das in der
Spezifikation angegebene Öl.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-03-22 Werkstattshandbuch, Stiga Park 4 Hydrauliksysteme 49

43. Füllen Sie das Füllloch mit demselben Öl.

44. Montieren Sie den Pfropfen an dem Fülloch


mit Hilfe eines insex Schlüssels. Anziehen
mit 3 Nm.

45. Montieren Sie die Winkelbefestigung auf


das Fülloch an dem Hydrostat. Anzug folgt
mit 10 Nm an den M8 x 20 Schrauben.

46. Nun können Sie die Transmission wieder


an die Maschine zurückmontieren.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 1

5 Reimen
Inhalt
5.1 Beschreibugen .......................... 2 5.4 Austausch riemen 4WD mit
5.1.1 2WD-Maschinen..................... 2 ext. Hydraulp 18
5.1.2 4WD-maschinen, ext Pumpe . 3 5.4.1 Der Riemen A.........................18
5.1.3 4WD-machinen, int. Pumpe ... 4 5.4.2 Der Riemen B.........................18
5.2 Riementheorien ......................... 5 5.4.3 Der Riemen C.........................19
5.2.1 Warum ist es so wichtig, Original- 5.4.4 Der Riemen D.........................21
riemen zu benutzen??............ 5 5.5 Austausch Riemen 4WD mit
5.3 Austausch Riemen 2WD ........... 7 int. Hydraulp ..............................22
5.3.1 Austausch des A Riemen....... 7 5.5.1 Der Riemen A.........................22
5.3.2 Austausch des B Riemen....... 7 5.5.2 Der Riemen B.........................22
5.3.3 Austausch des C Riemen....... 10 5.5.3 Der Riemen C.........................22
5.5.4 Der Riemen D.........................22

Allgemeines
Die ganze Kraftübertragung von dem Motor zu den verschiedenen Systemen geschieht mit
Hilfe von Riemen. Die Riemenantriebe haben im allgemein dieselbe Ausführung an allen
Maschinemodellen und werden in diesem Handbuch beschrieben. Da Unterschiede
vorkommen, werden separate Beschreibungen für die betroffene Maschine gegeben. Die
maximale Streckung für jeden Riemen wird mit Hilfe eines durch eine Feder versehenen
Riemenspanners reguliert.
In diesem Kapitel werden Riemensysteme, der Austausch der Riemen und Justierungen
der Riemen beschrieben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 2

5.1 Beschreibugen
5.1.1 2WD-Maschinen
A
Der Riemen A 1
Der Riemen A gehört zu dem Geräte und ist an
der Maschine mit der unteren Riemenscheibe
an dem Gelenkpunkt angeschlossen. Die 2
Streckung des Riemens geschieht mit Hilfe
3
einer Spannrolle (2), der an einem mit
Federbelastung versehenen Arm sitzt.
B
Der Riemen B 4
Der Riemen B soll die kraft des Motors zu den
Gelenkpunkt übertragen. Diese Kraft wirkt auf
das Gerät, unbeeinflusst von der Position der 5
6 C
Lenkung. Die Streckung des Riemens
Geschieht mit Hilfe einer Spannrolle (4), der an
einem mit Federbelastung versehenen Arm 7
sitzt.
Die Abaktivierung von der Zapfwelle aus 8
geschieht nach folgender Beschreibung:
Für Senator, President, Comfort, Royal und
Pro 16:
Der mit einem Seilzug versehene Arm der 1. Riemenscheibe im Geräte.
Spannrolle, zwingt die Spannrolle (4) nach 2. Spannrolle.
innen. Auf dieser Weise verschwindet die 3. Riemenscheibe (doppel) bei
Streckung des Riemens. Gleichzeitig aktiviert Gelenkpunkt.
ein länksystem die Messerbremse gegen die 4. Spannrolle.
Riemenscheibe (3). Dieses sorgt für ein 5. Riemenscheibe, Motorachse.
schnelles Abbremsen der Rotation. 6. Riemenscheibe, Motorachse.
Für Pro 20 und Pro Diesel: 7. Spannrolle.
Eine Magnetkupplung mit eingebauter Bremse 8. Riemenscheibe, HST.
auf der Motorachse, aktiviert/abaktiviert die A. Riemen-Zapfwelle.
Riemenscheibe. Im selben Moment wie die B. Riemen-Gelenkpunkt.
Riemenscheibe abaktiviert wird, bremst die C. Riemen-Hydrostat.
Bremse schnell die Rotation.
Riemen C
Der Riemen C überträgt die Kraft des Motors zu Der mit einem Seilzugversehenen Arm
dem Hydrostat wo die Untersetzung sich in der Spannrolle, zwingt die Spannrolle (7)
Proportion zu der Hinteren Antriebsachsel nach innen und gleichzeitig wird die
anpasst. Die Streckung des Riemens geschieht Transmissionsbremse aktiviert. Die
mit Hilfe einer Spannrolle (7), der an einem mit Streckung des Riemens lässt nach und
Federbelastung versehenen Arm sitzt. der Antrieb wird ausgeschaltet.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 3

5.1.2 4WD-maschinen, ext Pumpe


1
Diese Beschreibung ist für sämtliche A
Maschinen mit Vierradantrieb und separater 2
Hydraulpumpe.
3
Der Riemen A
Der Riemen A gehört zu dem Geräte und ist an
der Maschine mit de0r unteren Riemenscheibe 4
an dem Gelenkpunkt angeschlossen. Die B
Streckung des Riemens geschieht mit Hilfe 5
einer Spannrolle (2), der an einem mit
Federbelastung versehenen Arm sitzt.
Der Riemen B
6 C
Der Riemen B ist für die Kraftübertragung von
dem Motor, über die Riemenscheibe an dem
Gelenkpunkt, zu der über der Vorderachse
7
liegenden Riemenscheibe. Hier kann ein
Riemen für Geräte angeschlossen werden. Der D
Riemen wird mit einer Spannrolle (2) gespannt.
8
Diese sitzt an einen von einer Feder belasteten
Arm. 9
Der Riemen C
Der Riemen C für die Kraftübertragung von
dem Motor zu dem Gelenkpunkt. Die Kraft wirkt
auf das Gerät, unbeeinflusst von der Position 1. Riemenscheibe für Geräte.
der Lenkung. 2. Spannrolle.
Der Riemen wird mit einer Spannrolle (6) 3. Riemenscheibe (doppel) über
gespannt. Diese sitzt an einen mit einer Feder Vorderachse.
belasteten Arm.
4. Spannrolle.
Einkupplung, Magnetkupplung PTO
Eine Magnetkupplung mit einer an der 5. Riemenscheibe (doppel) bei
Motorachse eingebauten Bremse, aktiviert/ Gelenkpunkt.
deaktiviert die Riemenscheibe. Gleichzeitig mit 6. Spannrolle.
der Deaktivierung der Riemenscheibe sorgt die
Bremse für ein schnelles Abbremsen der 7. Riemenscheibe, Pumpe.
Rotation. 8. Spannrolle.
Der Riemen D 9. Riemenscheibe Motorachse.
RemDer Riemen D für die Kraftübertragung
von dem Motor zu der Hydraulpumpe. Die Kraft A. Riemen, PTO.
wirkt auf das Gerät, unbeeinflusst von der B. Riemen, Gelenkpunkt - vorwärts.
Position der Lenkung.
Der Riemen wird mit einer Spannrolle (8) C. Riemen, Motor-Gelenkpunkt.
gespannt. Diese sitzt an einen mit einer Feder D. Riemen, Motor - Hydraulpump.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 4

belasteten Arm. Die Spannkraft lässt nach


wenn die Feststellbremse aktiviert ist.
1 A
5.1.3 4WD-machinen, int. Pumpe
Diese Beschreibung ist für sämtliche 2
Maschinen mit Vierradantrieb und integrierter
Hydraulpumpe. 3

Der Riemen A 4
Der Riemen A gehört zu dem Geräte und ist an B
der Maschine mit der unteren Riemenscheibe
5
an dem Gelenkpunkt angeschlossen. Die
Streckung des Riemens geschieht mit Hilfe
einer Spannrolle (2), der an einem mit
Federbelastung versehenen Arm sitzt. 6 C

Der Riemen B
Sehen Sie auf der Seite 3. 7 D
Der Riemen C
Sehen Sie auf der Seite 3. 8

Der Riemen D 9
Dieser Riemen überführt die Kraft des Motors
zu dem Hydrostat. Der Riemen wird mit einer 1. Riemenscheibe für Geräte.
Spannrolle (8) gespannt. Diese sitzt an einen 2. Spannrolle.
von einer mit einer Feder belasteten Arm.
3. Riemenscheibe (doppel) über
Vorderachse.
Bei dem einbremsen zwingt ein Drahtseil, das
4. Spannrolle.
an den Arm der Spannrolle (8) angeschlossen
ist, die Spannrolle nach innen. Gleichzeitig wird 5. Riemenscheibe (doppel) bei
die Transmissionsbremse Aktiviert. Die Gelenkpunkt.
Streckung des Riemens lässt nach und der 6. Spannrolle. Aktiveiren PTO.
Antrieb wird ausgeschaltet.
7. Riemenscheibe Motorachse.
8. Spannrolle.
9. HST Riemenscheibe.
A. Riemen, PTO.
B. Riemen, Gelenkpunkt - vorwärts.
C. Riemen, Motor-Gelenkpunkt.
D. Riemen, Motor - HST.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 5

5.2 Riementheorien
5.2.1 Warum ist es so wichtig, Originalriemen des Autorisierten
Verkäufer zu benutzen??
In der Tabelle unten wird gezeigt, welche Forderungen an Standardriemen gestellt werden,
dieses in Vergleich zu Originalriemen von dem autorisierten Wiederverkäufer. Die späteren
sind in naher Zusammenarbeit mit dem Zulieferer ausgeformt und sind dafür besser
geeignet für ihre Aufgabe.
Die Tabelle zeigt wie wichtig es ist, dass Originalriemen verwendet werden.

Fall Standardriemen Originalriemen Anmerkung


Anpassung zur Der Riemen soll Der Riemen soll mit Dieselben
Riemenscheibe. mit den den gewinkelten Forderungen. Die
gewinkelten Seiten gegen die Originalriemen
Seiten ge-gen die Riemenscheibe Garantieren perfektes
Riemenscheibe ruhen. Es soll ein Passform zu der
ruhen. Es soll ein Zwischenraum Riemenscheiben.
Zwischenraum zwischen der
zwischen der Unterseite des
Unterseite des Riemens und dem
Riemens und Boden der
dem Boden der Riemenscheibe
Riemenscheibe sein.
sein.

Akzeleration. Der Riemen soll Einige Riemen Standardriemen sind


die Tourenzahl werden bei voller aus Naturgummi
des Motors bis Geschwindigkeit des hergestellt, deren
. zur maximalen Motors an die Höchsttemperatur 70°
Geschwindigkeit Riemenscheiben ist.
folgen. eingeschaltet. Originalriemen sind
Dieses erzeugt aus Neopren
große Wärme. hergestellt. Diese
vertragen
Temperaturen bis zu
90°
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 6

Fall Standardriemen Originalriemen Anmerkung


Die Länge Werden in Werden, für ein Der Abstand zwischen
Standardlängen optimales Passen an den Riemenscheiben
hergestellt. den ist fest. Die Spannrolle
Riemenscheiben, in sorgt für eine optimale
vorbestimmten Streckung des
Längen hergestellt.. Riemens.

Bewegliche Zu der Der Originalriemen Das Gerät folgt den


Riemenscheibe an Übertragung von zu der Zapfwelle Erdboden. Das
dem Gerät Kraft an Parallel kann, auch wenn die bedeutet, dass die
stehenden Riemenscheiben Riemenscheibe sich
Riemenscheiben. sich hoch und runter danach anpasst und
bewegen oder etwas sich bewegt. Zur
schräge gehen, Bemeisterung dieser
angetrieben werden. extremen Umstände,
sind die Originalriemen
aus Fasernverstärkten
Neopren hergestellt.
Biegen in zwei Ausgeformt zu Die meisten Riemen Alle Originalriemen,
Richtungen dem Biegen nur an den Maschinen die mit einer
in einer Richtung sind mit einer Spann- Spannrolle in Kontakt
um die rolle versehen. kommen, haben an
Riemenscheibe. Diese liegen an der den Außenseiten eine
Außenseite des Verstärkung. Diese
Riemens an. Das be- Verstärkung ist für
deutet, dass der jeden einzelnen
Riemen sich gleich- Gebrauch angepasst.
zeitig nach außen
und innen biegt.
Lautstärke Hergestellt ohne Die Originalriemen Abhängig von der
Rücksicht auf sind so ausgeformt, Funktion des Riemens,
Lautstärke. dass unter Betrieb werden diese in
niedrigste folgenden Gruppen
Lautstärke erzeugt eingeteilt:
wird. • Gezwirnt
• Reibungslos
• Rohkante
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 7

5.3 Den Austausch der Rie-


men an den 2WD
A
Maschinen
Dieser Abschnitt beschreibt den Austausch
und der Justierung der Keilriemen an 2WD- B
Maschinen mit externer Hydraulpumpe.

5.3.1 Austausch des A Riemen


Weil der Riemen A zu dem Gerät gehört, wird
die ganze Prozedur mit dem aktuellen Geräte
beschrieben. Zu dem Abnehmen/Aufsetzen
des Riemens an die Riemenscheibe (3), sehen
Sie die folgenden Beschreibungen unten:
1. Haken Sie den Arm der Spannrolle ab.
Sehen Sie die Figur.
2. Heben Sie den Riemen von der
Riemenscheibe.
3. Der neue Riemen wird in umgekehrter Folge
montiert.

5.3.2 Austausch des B Riemen


Senator, President, Comfort, Royal
und Pro 16
Anmerkung!
Zu der Erleichterung des
Riementausches soll die Maschine an
der linken Seite gehoben werden.
1. Demontieren Sie den Riemen wie oben
beschrieben.
2. Setzen Sie die den Hebel in ausgekuppelter
Position.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 8

3. Schrauben Sie die Mutter an der Bremse


des länksystem an der Front des
Befestigungsrahmens
4. Demontieren Sie die Spannrolle (4) von dem
Arm. Dazu brauchen Sie ein 17 mm
Sechskanteinsatz.
5. Nehmen Sie den alten Keilriemen ab und
montieren Sie den neuen zusammen mit
der Spannrolle auf ihren Platz. 4

Anmerkung!!
Die Erhebung an der Nabe der
Riemenscheibe soll bei der Montage
nach oben zeigen.
6. Montieren Sie das Gelenkstück der Bremse.
7. Montieren Sie den Riemen A nach der
Beschreibung oben.
8. Justieren Sie die Bremse der Zapfwelle und
den Auskupplungshebel.
Sehen Sie Kapitel 6.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 9

Pro 20 und Pro Diesel


Anmerkung!
Zu der Erleichterung des
Riementausches soll die Maschine an
der Front 30 - 40 cm und Hinten einige
Zentimeter gehoben werden.
1. Demontieren Sie den Riemen A wie dieses
vorhergehend schon beschrieben ist.
2. Demontieren Sie die Spannrolle (4) von dem
Arm. Zwei 15 mm Sechskanteinsatz werden
dazu gebraucht.
3. Nehmen Sie die drei Schrauben und Muttern
von dem Hydrostat ab, und lösen Sie die L
vierte Schraube (L).

4. Zwingen Sie den Hydrostat nach hinten von


der Hinterseide der Maschine und halte
diesen still. Aus dieser Position kann der
Keilriemen zwischen dem Hydrostat und der
Riemenscheibe heraus geschoben werden.
5. Nehmen Sie den alten Riemen ab und
setzen Sie ein neuen an dieser Stelle.
6. Montieren Sie den Hydrostat mit den drei
Schrauben wieder zurück auf ihren Platz
und ziehen Sie alle vier Schrauben an.
7. Montieren Sie die Spannrolle (4) mit den
Riemen.
Anmerkung!
Die Erhebung an der Nabe der
Riemenscheibe soll bei der Montage
nach oben zeigen..
8. Der Keilriemen A wird wie oben beschrieben
wieder montiert.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 10

5.3.3 Austausch des C Riemen


Senator, President, Comfort und Royal
1. Demontieren Sie die Riemen A und B wie
dieses in dem vorhergehenden Abschnitt
schon beschrieben ist.
2. Wenn es notwendig ist, können Sie das
Schutzblech am Abgassystem entfernen.
3. Kuppeln Sie die Feststellbremse ein. Nach Bedarf
4. Demontieren Sie die Spannrolle von der
Kupplung.

Anmerkung!
Reinigen Sie sorgfältig das Loch an der
Insexschraube die an der
Riemenscheibe sitzt.
5. Demontieren Sie die Spannrolle (7). Dazu
brauchen Sie einen 6 mm insex Schlüssel
und ein 17 mm Sechskanteinsatz

Warnung!
Vorsicht den Ventilator aus
Kunststoff nicht beschädigen.
Beschädigung kann die Kühlung des
Hydrostats verschlechtern.

6. Heben Sie den alten Keilriemen vorsichtig


ab und setzen Sie den neuen an den Platz.

7. Die Zusammensetzung folgt umgekehrt.

Anmerkung!
Die Erhebung an der Nabe der
Riemenscheibe soll bei der Montage
nach oben zeigen.
8. Justieren Sie die Bremse wie es weiter vorn
beschrieben ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 11

Pro 16
1. Demontieren Sie die Riemen A und B wie
dieses in dem vorhergehenden Abschnitt
beschrieben ist.
2. Tun Sie den vorderen Rahmen aufbocken
und nehmen Sie das Rechte Hinterrad ab.
Anmerkung!
Reinigen Sie sorgfältig das Loch an der
Insexschraube die an der
Riemenscheibe sitzt.
3. Demontieren Sie die Mutter an der
Spannrolle. Legen Sie die Feststellbremse
an und nehmen Sie den Keilriemen von der
Spannrolle ab. Lösen Sie die
Feststellbremse.

4. Lösen Sie die Schrauben des Hydrostats.


Diese brauchen nicht abgenommen werden
sondern nur ein paar Umdrehungen gelöst
werden.

Anmerkung!
Vorsicht den Ventilator aus Kunststoff
nicht beschädigen. Beschädigung kann
die Kühlung des Hydrostats
verschlechtern.

5. Heben Sie den alten Keilriemen vorsichtig


ab und setzen Sie den neuen an dem Platz.

6. Die Zusammensetzung folgt umgekehrt.


Anmerkung!
Die Erhebung an der Nabe der
Riemenscheibe soll bei der Montage
nach oben zeigen.

7. Justieren Sie die Bremse wie es weiter vorn


beschrieben ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 12

Pro 20
1. Demontieren Sie die Riemen A und B wie
dieses in dem vorhergehenden Abschnitt
beschrieben ist.
2. Tun Sie den vorderen Rahmen aufbocken
und nehmen Sie das rechte Hinterrad ab.
Anmerkung!
Reinigen Sie sorgfältig das Loch an der
Insexschraube, die an der
Riemenscheibe sitzt.

3. Demontieren Sie die Mutter an der


Spannrolle. Legen Sie die Feststellbremse
an und nehmen den Keilriemen von der
Spannrolle ab. Lösen Sie die
Feststellbremse.

4. Lösen Sie die Schrauben des Hydrostats.


Diese brauchen nicht abgenommen werden
sondern nur durch ein paar Umdrehungen
gelöst.

5. Schrauben Sie die Schrauben an der


Verstrebung ab und nehmen Sie die
Verstrebung ab.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 13

6. Nehmen Sie das Stromkabel ab, das an der


Kupplung an der Zapfwelle sitzen.

Anmerkung!
Vorsicht den Ventilator aus Kunststoff
nicht beschädigen. Beschädigung kann
die Kühlung des Hydrostats
verschlechtern.

7. Heben Sie den Alten Keilriemen vorsichtig


ab und setzen Sie den neuen an dessen
Platz.

8. Die Zusammensetzung folgt umgekehrt.

Anmerkung!
Die Erhebung an der Nabe der
Riemenscheibe soll bei der Montage
nach oben zeigen.

9. Justieren Sie die Bremse wie es weiter vorn


beschrieben ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 14

Pro Diesel
1. Demontieren Sie die Riemen A und B wie
dieses in dem vorhergehenden Abschnitt
beschrieben ist.
2. Tun Sie den hinteren Rahmen aufbocken
und demontieren Sie die vierte Schraube die
das Hydrostat hält. Lass das Hydrostat an
der hinteren Verstrebung und an den
Hydraulikleitungen ungefähr 5 cm
Herabhängen.

3. Schneiden Sie, den an dem Schlauch zu


dem Öltank sitzenden Schlauchhalter, ab.

4. Die Schrauben an der Zapfwellenkupplung


werden mit einem 17 mm Sechskanteinsatz
entfernt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 15

5. Nehmen Sie die Stromkabel ab, die an der


Kupplung an der Zapfwelle sitzen.

6. Das rechte Hinterrad wird abgenommen.

17 mm Ringschlüssel

7. Demontieren Sie den Luftfilterschutz und


hintere Radschutz.

8. Lösen Sie die Motorschrauben auf der


rechten Seite.

9. Demontieren Sie die Bremsverstrebung mit


einem 10 mm Sechskanteinsatz und heben
Sie die Feder der Spannrolle ab mit Hilfe von
einer Zange
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 16

10. Heben Sie den Motorblech ein Paar cm


hinten an der rechten Ecke und Stütze das
Blech mit einem 17 mm Sechskanteinsatz
oder gleiches.

Anmerkung!
Reinigen Sie sorgfältig das Loch an der
Isexschraube, die an der
Riemenscheibe sitzt.

11. Halten Sie die 6 mm Insexschraube mit


einem Schlüssel fest, und Schrauben Sie
mit einen 17 mm Sexkanteinsatz die Mutter
der Riemenscheibe ab.
12. Demontieren Sie die Spannrolle und die
Hülse.

Anmerkung!
Vorsicht den Ventilator aus Kunststoff
nicht beschädigen. Beschädigung kann
die Kühlung des Hydrostats
verschlechtern.

13.Heben Sie den Alten Keilriemen vorsichtig


ab und setzen Sie den neuen auf den Platz.

14.Die Zusammensetzung folgt umgekehrt.

Anmerkung!
Die Erhebung an der Nabe der
Riemenscheibe soll bei der Montage
nach oben zeigen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 17

Anmerkung!
Vergessen Sie nicht die
Distanzscheiben bei der Montage des
Hydrostats.

Anmerkung!
Es ist wichtig, das zwei
Schlauchklemmen verwendet werden
bei dem festsetzen des Schlauches an
dem Tank.

15. Justieren Sie die Bremse und Kupplung


wie es in dem Abschnitt 5 beschrieben ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 18

5.4 Austausch Keilriemen an A


4WD mit ext. Hydraulp
Dieser Abschnitt beschreibt den Austausch
und der Justierung der Keilriemen an 4WD-
Maschinen mit externer Hydraulpumpe.
B

5.4.1 Der Riemen A C


Der Riemen A hört zu dem Geräte und wird hier
nicht beschrieben. Die Beschreibungen sind in
dem Gerätemanual zu finden.
D

5.4.2 Der Riemen B


1. Haken Sie den Riemenspanner ab.

2. Schrauben Sie an der vorderen


Riemenscheibe die Schraube ab. Dazu
brauchen Sie einen 15 mm Schlüssel. Zu
dem Gegenhalten wird ein 17 mm Schlüssel
gebraucht.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 19

3. Demontieren Sie die folgenden Teile.


A.Die Mutter
B.Die Unterlagsscheibe
C.Den Arm
D.Die Hülse

4. Ohne die Schraube und die Riemenscheibe D


zu entfernen, haken Sie den Riemen ab.
5. Montieren Sie den neuen Riemen und die
vordere Riemenscheibe mit ihren Teilen wie C
diese in der Figur gezeigt wird.
6. Ziehen Sie die Mutter an der vorderen Rie-
menscheibe fest. Benutzen Sie die 15 mm B
und 17 mm Schlüssel.
A
7. Haken Sie den Riemenspanner auf Platz.

5.4.3 Der Riemen C


1. Demontieren Sie den Riemen A und den Rie-
men B. Sehen Sie oben.
2. Demontieren Sie den Riemenspanner. Benut-
zen Sie einen 15 mm und einen 17 mm
Schlüssel. Sehen Sie die Figur.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 20

3. Entfernen Sie das Kabel von der Magnetkup-


plung.

Warnung!
Die Magnetkupplung ist schwer. Die
Handhabung soll mit Vorsicht gesche-
hen.
4. Schrauben Sie die Magnetkupplung ab und
ziehen Sie diese heraus.
5. Tauschen Sie den Riemen und montieren Sie
umgedreht alles wieder zurück.

5/8” 34 mm

Anmerkung!
Kontrollieren Sie, dass der Zapfen in die
Lücke an der Magnetkupplung passt.
Sehen Sie die Figur.

Die Schrauben an der Magnetkupplung soll mit


50 Nm festgezogen werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 21

5.4.4 Der Riemen D


1. Die Riemen A, B und C abnehmen, so wie
diese in den vorhergehenden Abschnitten
beschrieben ist.
Warnung!
Bei dem Abschrauben und Anziehen
der Mutter, den Hebel nicht biegen.
2. Demontieren Sie den Riemenspanner mit
Hilfe eines 15 mm Schlüsselsr.
3. Montieren Sie den neuen Riemen und
montieren Sie umgedreht alles wieder
zurück.

Anmerkung!
Der Riemenleiter soll den Riemen von der
Aussenseite stützen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 5 Riemen 22

5.5 Austausch Keilriemen an


A
4WD mit int. Hydraulp
Dieser Abschnitt beschreibt den Austausch
und der Justierung der Keilriemen an 4WD-
Maschinen mit interner Hydraulpumpe.
5.5.1 Der Riemen A B
Rem A tillhör arbetsredskapet och beskrivs inte
här. Beskrivningen finns i respektive manual för
klippaggregatet. C
5.5.2 Der Riemen B
Sehen unter "Die Riemen B" auf der Seite 3. D
5.5.3 Der Riemen C
Sehen unter "Die Riemen C" auf der Seite 3.

5.5.4 Der Riemen D


1. Die Riemen A, B und C abnehmen, so wie
diese in den vorhergehenden Abschnitten
beschrieben ist.
2. Aktivieren Sie die Feststellbremse.
Anmerkung!
Reinigen Sie sorgfältig das Loch an der
Isexschraube.
3. Demontieren Sie den Spanner mit einem 6
mm und einem 17 mm Schlüssel.
Warnung!
Vorsicht, beschädigen Sie den
Ventilator nicht. Das kann zu
verschlechterte HST-Kühlung führen.
4. Entfernen Sie den alten Riemen.
5. Montieren Sie den neuen Riemen. Die
Zusammensetzung folgt umgekehrt
Anmerkung!
Die Nabe der Riemenscheibe soll bei
der Montage nach oben zeigen.
6. Justieren Sie die Bremse und die Kupplung.
Dieses ist in dem Kapitel 6 beschrieben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 1

6 Regulierseilzüge
Innehåll
6.1 Beschreibungen ........................2 6.6 Bremse/Kupplung ..................... 15
6.2 Allgemeine Massnahme ............3 6.6.1 Senator .................................. 15
6.2.1 Winkelgelenke ........................3 6.6.2 President, Royal, Pro 16,
6.2.2 Kabelhalter .............................5 Pro 20, Pro Diesel.................. 18
6.3 Getriebeseilzug..........................6 6.7 Austausch von dem Regulierseil-
6.3.1 Austausch...............................6 zug, Zapfwelle............................ 20
6.3.2 Das Justieren .........................7 6.7.1 Maschinen mit Bedienungsfeld re-
6.4 HST-Seilzug (2WD/4WD mit int. chts ........................................ 20
Pumpe .........................................8 6.7.2 Compact ................................ 21
6.4.1 Austausch...............................8 6.7.3 Das Justieren des PTO-Seilzuges
6.4.2 Justierung (2WD) ...................10 und die Bremse...................... 22
6.5 HST-Seilzug (4WD mit externer 6.8 Seilzüge Differentialsperre....... 26
pumpe) ........................................12 6.8.1 Austausch .............................. 26
6.5.1 Der Austausch........................12 6.8.2 Justierung .............................. 27
6.5.2 Justieren (4WD ext. Pumpe ...13
Allgemeines
Alle Betätigungsfunktionen sind an dem Bedienungsfeld zugänglich. Dieses ist die
optimale Lösung für die Ergonomie und dem Komfort. Dieses vereinfacht auch die
Reparaturen und die Servicearbeiten weil die Bedienungsvorrichtungen an einer Stelle
zugänglich sind.
All mechanisches Bedienen der Maschine und der Geräte geschieht mit Hilfe von Seilen
oder in einigen Fällen mit Strebe.
An allen Maschinemodellen, die in diesem Handbuch beschrieben werden, sind die
Regulierkomponente in ihrer Ausführung einander ähnlich. Da Unterschiede vorliegen,
wird dieser Regulierkomponente separat beschrieben.
In diesem Kapitel werden Reparaturen, Austausche und Justierungen an der Maschine
beschrieben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 2

6.1 Beschreibungen
Alle Seilzüge sind aus einem Drahtseil und aus Seilzüge (mit Ausnahme von den HST-
einer Seilumhüllung zusammengesetzt. An den Seilzügen) können nur Zugkraft
Enden des Seils sind entweder der Draht oder übertragen. Federn ziehen den Seilzug in
die Seilumhüllung an dem Chassis oder an die andere Richtung.
dem anderen Ende des Hebelarms befestigt. HST-Seilzüge haben eine Dimension
Der Hebelarm ist an der die auch Schiebkraft übertragen kön-
Bedienungsvorrichtung und an dem Geräte nen.
angeschlossen, wie zum Beispiel an der
Zapfwelle, an dem Gashebel, usw. Zur Übertragung von grossen Druck-
kräften sind Streben eingesetzt. Streben
Die Seilzüge sind in den meisten Fällen en- gibt es zum Beispiel an Bremsen.
tweder an dem einen oder an beide Enden mit
einer Justierungshülse, samt mit eine Gegen- Wartungsmassnahme der Seilzüge:
mutter und ein Winkelgelenk versehen. Tropfen Sie etwas Motoröl oder anderes
Öl, zwei bis dreimal im Jahre, am den
ende der Seilzüge in die Seilumhüllung
A. Strebe hinein.
B. Drahtseil mit Seilumhüllung
C. Festpunkt
D. Hebelarm D
E. Spiralfeder
F. Winkelgelenk C

A B

E
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 3

6.2 Allgemeine Massnahme


6.2.1 Winkelgelenke
In den meisten Fällen sitzt ein Winkelgelenk an
den enden der Seilzüge. Das Winkelgelenk hat 1
folgende zwei Funktionen: 2
• Das Übertragen von Bewegungen, an oder
zu einem Hebel.
• Zu dem Justieren des Drahtseils an dem
Seilzug. Die Streckung/Das Justieren folgt
durch das Schrauben an der Schraube an
dem Winkelgelenk, die an dem Gewinde 3
des Drahtseils befestigt ist.
Anmerkung!
Nach der Justierung dürfen nie weniger
als 5 Gewinde eingeschraubt sein.

Der Austausch des Winkelgelenks


1. Lösen Sie die Mutter (3) mit einem 8 mm
Schlüssel.
2. Mit einem 8 mm Schlüssel wird die Mutter
(1) losgeschraubt. Halten Sie die
Winkelschraube mit einem 7 mm Schlüssel 4
fest.
3. Schrauben Sie das Winkelgelenk von der
Strebe.
4. Das Zusammensetzen wird in umgekehrter
Reihenfolge gemacht.
5. Nach beendeter Montage wird der Seilzug
justiert.

Ein Winkelgelenk auseinander nehmen


1. Den Federring (4) nach oben aufrichten.
2. Ziehen Sie den Federring heraus.
3. Pressen Sie den Gelenkkörper mit Hilfe
eines Schraubenziehers oder ähnliches Anmerkung!
von der Kugel ab. Es ist wichtig, dass der Federring an
4. Das Zusammensetzen wird in umgekehrter dem Winkelgelenk durch beide
Reihenfolge gemacht. Der Gelenkkörper Löcher läuft. Das Winkelgelenk kann
wird mit einer Zange auf die Kugel sonst bei der Fahrt auseinander fall-
gepresst. en.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 4

Das Justieren
1. Schrauben Sie die Mutter (3) mit einem 8
mm Schlüssel ab.
2. Nehmen Sie das Winkelgelenk nach der
1
Beschreibung oben auseinander. 2
3. Schrauben Sie den Gelenkkörper in der
gewünschten Richtung an das
Drahtseilgewinde. Verstellen Sie die Mutter
(3) falls dieses notwendig sein sollte.
4. Kontrollieren Sie den Justierungsbedarf 3
durch das Andrücken des Winkelgelenks
auf die Kugel ohne den Federring zu
montieren.
5. Nach dem justieren wird in umgedrehter
Folge wieder zusammen gesetzt. Ziehen
Sie die Mutter gegen das Winkelgelenk an.
Anmerkung!
Es ist wichtig, dass der Federring (4)
durch die beiden Löcher des
Winkelgelenks geführt wird, sonst
könnte das Winkelgelenk bei dem 4
Fahren auseinander fallen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 5

6.2.2 Kabelhalter
Warnung!
Es ist wichtig, dass alle Kabelhalter
festsitzen. Sollte das nicht der Fall
sein, kann dieses zu Kurzschluss
oder Brand führen.
Alle Seilzüge und Elektrokabeln sind mit
Kabelhalter an dem Chassis montiert. Bei dem
entfernen und Austauschen von Seilzüge und
Elektrokabeln müssen neue Kabelhalter an
demselben Platz angebracht werden.
Lose Seilzüge und lose Elektrokabeln verur-
sachen unnötigen Verschliss an den Kompo-
nenten. Dieses kann zu Kurzschluss,
Beschädigung an der Kunstglaswanne und zu
Lackbeschädigung usw. führen.

4WD-Maschinen
A. Sämtliche Kabel und Schläuche, die zu
dem linken Vorderrahmen laufen, sollen
zusammengebunden werden.
B. Sämtliche Kabel und Schläuche, die zu
dem rechten Vorderrahmen laufen, sollen
zusammengebunden werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 6

6.3 Getriebeseilzug
Dieser Abschnitt ist für Maschinen mit einem
manuellen Getriebegehäuse versehen.
(Senator).

6.3.1 Austausch
1. Demontieren Sie die Abdeckung und die
Hinterseite des Bedienungsfeldes.
2. Entfernen Sie das Winkelgelenk an den
beiden Enden des Seilzuges. Sehen Sie
unter " Winkelgelenk" auf Seite 3.
3. Schieben Sie den Kunststoffschutz von
dem Rohr und nehmen Sie die
Schliesskappe ab.

4. Schrauben Sie die Schraube ab, die die


Schliesskappe an dem hinteren
Befestigungspunkt des Seilzugs festhält.
Heben Sie den Seilzug aus der Öffnung.
Die Schraube, die die Schliesskappe hält,
hält gleichzeitig den Riemenspanner.
Dieser schaltet das Mähgerät ein.

5. Demontieren Sie den Seilzug.


6. Vergessen Sie nicht den Kabelhalter
abzuschneiden, der das Kabel und den
Seilzug an dem Gelenkpunkt festhält.
Merken Sie sich wie der Seilzug gezogen
ist, das erleichtert später das
Zurücksetzen.
7. Setzen Sie die Kugelschale von dem alten
Seil an das neue.
8. Montieren Sie den neuen Seilzug.
9. Befestigen Sie das Seil an dem hinteren
Festpunkt und ziehen Sie die Schraube
fest.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 7

10.Der Riemenspanner sitzt an derselben


Schraube. Kontrollieren Sie, dass die
Einschaltung des Mähgerätes, wenn die
Schraube angezogen ist, richtig
funktioniert.
11.Schrauben Sie den Seilzug an dem
Schaltarm an, und tauschen Sie die
Schliesskappe und den Kunststoffschutz.
12.Tauschen Sie das Winkelgelenk an den
beiden Seiten des Seiles aus. Sehen Sie "
Winkelgelenk" auf Seite 3.
13.Montieren Sie den Kunststoffschutz an der
Rückseite des Bedienungsfeldes.
Anmerkung!
Montieren Sie den Kabelhalter wieder
zurück. Sehen Sie unter "Kabelhalter"
auf Seite 4.

Übriges
Das Justieren des Getriebeseilzugs. Sehen Sie
unten.

6.3.2 Das Justieren


Diese Justierung ist für Maschinen, die mit
einem manuellen Getriebegehäuse, in diesem
Fall "Senator" und die eine Gangzahl von 5 + 1
haben. Die Getriebe haben einen festen Platz
in dem Getriebegehäuse. Deshalb wird die
Gangjustierung an dem Seilzug, durch
Einstellung der Länge, gemacht.
Das Justieren kann an dem Getriebegehäuse
oder an der Rückseite des Bedienungsfeldes
durchgeführt werden. Sehen Sie unter "
Winkelgelenk " auf Seite 3.
Sollte die Kugelschale verschoben sein, das
dadurch der Seilzug etwas länger ist, dann
verschiebt sich der Schalthebel nach hinten.

Übriges
Die Testfahrt
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 8

6.4 HST-Seilzug (2WD und


4WD mit int. Pumpe)
6.4.1 Austausch
1. Nehmen Sie das Winkelgelenk an den
beiden Enden der Seilzüge ab. Sehen Sie
unter " Winkelgelenk" auf Seite 3.
2. Nehmen Sie die Schrauben und die
Muttern von dem Winkelgelenk ab.
3. Demontieren Sie die Schliesskappe vorne
ab.
4. Demontieren Sie die Schraube, die die
Schliesskappe an dem hinteren
Befestigungspunkt des Seilzuges festhält,
und heben Sie den Regulierseilzug ab.

5. Die Schraube, die die Schliesskappe hält,


hält gleichzeitig den Riemenspanner.
Dieser schaltet das Mähgerät ein.
6. Demontiere den Regulierseilzug. Dieses
wird am leichtesten dadurch gemacht, dass
der Seilzug nach vorne gezogen wird.
Vergessen Sie nicht, den Kabelhalter
abzuschneiden, der das Kabel und den
Seilzug an dem Knickgelenk festhält.
Merken Sie sich, wie der Seilzug gezogen
ist. Das erleichtert später das
Zurücksetzen.

7. Montieren Sie den neuen Seilzug. Kontrol-


lieren Sie die Richtung des Seilzuges. Die
dort angebrachten Pfeile sollen immer
nach vorne zeigen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 9

8. Befestigen Sie das Seil an dem hinteren


Festpunkt und ziehen Sie die Schraube
fest.

9. Der Riemenspanner sitzt an derselben


Schraube. Kontrollieren Sie, dass die
Einschaltung des Mähgerätes, wenn die
Schraube angezogen ist, richtig
funktioniert.

10.Montieren Sie den Seilzug an dem


vorderen Festpunkt an. Kontrollieren Sie,
dass die Nase an der Schliesskappe in die
Spur der Seilumhüllung einschnappt. Wenn
diese falsch montiert wird, gibt es bei der
Justierung Schwierigkeiten, weil der
Seilzug dann an der Befestigung rutscht.
11.Schrauben Sie die Kontermutter an den
beiden Enden des Seilzuges fest und
montieren Sie das Winkelgelenk. Sehen
Sie unter " Winkelgelenk " auf der Seite 3.
Anmerkung!
Montieren Sie den Kabelhalter wieder
zurück. Sehen Sie unter "Kabelhalter"
auf Seite 4.

Übriges
Justieren Sie den Seilzug wie es unten beschrie-
ben ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 10

6.4.2 Justierung (2WD)


Theoretisch kann die Maschine mit derselben
Geschwindigkeit in beiden Richtungen fahren.
Deshalb ist es wichtig, dass das Pedal des Hy-
drostats richtig justiert is.

Beschreibung
Das Pedal soll in der Ruhestellung einen Ab-
stand von der hinteren Stoppschraube von 10-
15 mm haben.
Anmerkung!
Der Abstand zwischen der Stopp-
schraube und dem Pedal kann justiert
werden, so dass die Geschwindigkeit
bei Rückwärtslauf sich erhöht. Der Ab-
stand darf niemals grösser als 15 mm
sein. Die hintere Stoppschraube soll im-
mer ganz eingeschraubt sein.

1. Justieren Sie den Abstand durch das Ver-


setzen des Winkelgelenks auf dem Seilzug.
Sehen Sie unter " Winkelgelenk " auf
Seite 3.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 11

2. Der Abstand zwischen dem Pedal und


dem hinteren Haltring soll 10-15 mm sein.
Ziehen Sie die Stoppmutter an und setzen
Sie den Sicherungsdraht ein. Falls das
Winkelgelenk verschoben wird, so dass
der Regulierseilzug länger wird, verrin-
gert sich der Abstand zwischen das Pedal
und der Stoppschraube.

3. Lösen Sie die obere Mutter an der Stopp-


schraube und schrauben Sie einige
Umdrehungen ab.

4. Drücken Sie das Pedal vorwärts bis zu dem


Anhalt. Schrauben Sie die Stoppschraube
bis diese das Pedal berührt.
5. Lassen Sie das Pedal los und schrauben
Sie die Schraube ½ - 1 Umdrehung weiter.
Ziehen Sie die Kontermutter fest.

Anmerkung!
Die Bewegung des Pedals soll immer
von der Stoppschraube, gestoppt
werden. Dieses zum Vermeiden, dass
der Regulierseilzug überlastet wird.

Übriges
Testfahrt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 12

6.5 HST-Seilzug (4WD mit


externer pumpe)
6.5.1 Der Austausch B
1. Von den beiden Enden des Seilzuges das
Winkelgelenk. Sehen Sie unter "Winkelge-
lenk" auf der Seite 3.
2. Die Winkelgelenke mit den Muttern.
3. Die hinteren Klammern (B). A

B A

C
4. Die Kabelbündel an der rechten Seite.
Sehen Sie die Figur.
5. Den Seilzug herausziehen.
6. Montieren Sie den neuen Seilzug.
Anmerkung!
Das lange Stützrohr (C) soll nach vorne
montiert sein.
7. Kontrollieren Sie, dass die Winkelgelenke
heil sind. Wenn notwendig, montieren Sie
neue Winkelgelenke. Montieren Sie die
Winkelgelenke mit den Anzugmuttern an
den Enden des Seilzuges. Die Winkelge-
lenke sollen ungefähr 1 cm auf dem Seil-
zug angeschraubt werden.
8. Montieren Sie die hinteren und vorderen
Klammern (B). Kontrollieren Sie, dass die
Zapfen an den Klammern, in den Rillen an
beiden Enden des Seilzuges passen.
Sehen Sie die Figur.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 13

9. Montieren Sie das Winkelgelenk auf den


Hebelarm. Sehen Sie unter "Winkelge-
lenke" auf der Seite 3. Das vordere Win-
kelgelenk soll in das Loch (D) an der Pedal
befestigt werden. Sehen Sie die Figur.
10.Montieren Sie einen neuen Kabelhalter
über dem linken Kabelbunt.
Anmerkung!
Sehen Sie unter "Kabelhalter" auf der D
Seite 4.

11.Justieren Sie den Seilzug wie dieses


unten beschrieben ist.

6.5.2 Das Justieren


(4WD mit ext. Pumpe)
Die Länge des Seilzugs wird durch das
schrauben an dem Winkelgelenk justiert.
Dieses geschieht an beiden Winkelgelenken.
Diese sollen gleichmässig weit auf dem Seilzug
angeschraubt werden. Sehen Sie unter
"Winkelgelenke" auf der Seite 3.
1) Stellen Sie die hintere Stoppschraube in
ihrer niedrigsten Position.
2) Legen Sie ein Stück Holz unter das Pedal,
so dass das Pedal an dem äussersten
Anhaltpunkt ruht. Sollte das Pedal den
äussersten Anhaltpunkt nicht erreichen,
dann werden die Winkelgelenke justiert.
3) Kontrollieren Sie, dass der Hebelarm an
der Hydraulpumpe seinen Anhaltpunkt
erreicht. Sollte der Hebelarm den Anhalt-
punkt nicht erreichen, dann werden die
Winkelgelenke justiert.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 14

4) Legen Sie ein Stück Holz unter das Pedal,


so dass diese an dem vorderen
Anhaltpunkt ruht. Sollte das Pedal den
vorderen Anhaltpunkt nicht erreichen,
justieren Sie an dem Anhaltpunkt.

5) Kontrollieren Sie, ob der Hebelarm den


Anhaltpunkt erreicht. Sollte das nicht der
Fall sein, werden die Winkelgelenke
justiert.
Wenn der Seilzug einwandfrei justiert ist:
• Die beiden Winkelgelenke sollen gleich-
mässig an den Seilzug angeschraubt sein.
• Das Pedal soll den hinteren Anhaltpunkt
erreichen (bei rückwärts Bewegung).
Gleichzeitig soll der Hebelarm an der
Hydraulpumpe den Anhaltpunkt erreichen.
• Das Pedal soll ohne Schwierigkeit den vor-
deren Anhaltpunkt erreichen (Bei vorwärts
Bewegung) Gleichzeitig soll der Hebelarm
der Hydraulpumpe den Anhaltpunkt erre-
ichen.

Warnung!
Sollte der Hebelarm der Hy-
draulpumpe den Anhaltpunkt erre-
ichen, aber das Pedal nicht, dann
entsteht eine unnormale Druck- und
Zugkraft an dem Seilzug. Dieses er-
höht die Abnutzung und vermindert
die Lebensdauer des Seilzugs.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 15

6.6 Bremse/Kupplung
6.6.1 Senator
Austausch des Seilzuges
1. Lösen Sie den Seilzug von dem
Bremspedal.
2. Demontieren Sie die Justiernippel von dem
Bremspedal
3. Haken Sie den Seilzug von dem hinteren
Festpunkt ab, und demontieren Sie die
Justiernippel.
4. Ziehen Sie den Seilzug heraus.
5. Vergessen Sie nicht, den Kabelhalter
abzuschneiden, der das Kabel und den
Seilzug an dem Knickgelenk festhält.
Merken Sie sich, wie der Seilzug gezogen
ist. Dieses erleichtert später das
Zurücksetzen des neuen Seilzuges.
6. Montieren Sie die Justiernippel und haken
Sie den Seilzug an.
Anmerkung!
Montieren Sie alle Kabelhalter wieder
zurück. Sehen Sie unter "Kabelhalter"
auf Seite 4.

Übriges
Justieren Sie die Bremse. Sehen Sie unten.
Justieren Sie die Kupplung. Sehen Sie auf Seite
13.

Justieren der Bremse


Bremse und Kupplung sind zwei verschiedene
Systeme an dem Senator. Die beiden Systeme
werden mit einem gemeinsamen Pedal bedient.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 16

Warnung!
Zu der Vermeidung von Verschleiss
und Überbelastung der Bremse, soll
die Kupplung immer ausgeschaltet
sein. Erst dann fängt die Bremse an,
zu funktionieren.

Beschreibung
1. Kontrollieren Sie, dass es zwischen dem
kombinierten Brems- und Kupplungs-
Pedal, bis die Bremse aktiviert wird, einen
Zwischenraum von 10 -15 mm ist. Justieren
Sie bei Bedarf, durch das Schrauben an
der Justierschraube, die an der
Seilumhüllung sitzt.
2. Machen Sie die Feststellbremse fest. Kon-
trollieren Sie, dass die Spiralfeder an dem
Bremsarm aktiviert ist.
3. Wenn die Feststellbremse festgestellt ist,
soll der Abstand zwischen dem Bremsarm
und dem hinteren Stopppunkt des Brem-
sarms 7-8 mm sein. In der Figur ist die
Rückfeder des Bremsarms entfernt worden
um die Figur deutlicher zu machen.
4. Sollte der abstand falsch sein, wird die
Justierung an der Mutter an dem Bremss-
chuh vorgenommen. Machen Sie die Fest-
stellbremse wieder frei und drehen Sie die
Mutter gegen (+) um den Abstand zu ver-
grössern, und gegen (-) um den Abstand
zu verringern.

Übriges
Testfahrt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 17

Justieren der Kupplung


Bremse und Kupplung sind zwei verschiedene
Systeme an dem Senator. Die beiden Systeme
werden mit einem gemeinsamen Pedal bedient.

Warnung!
Zu der Vermeidung von Verschleiss
und Überbelastung der Bremse, soll
die Kupplung immer ausgeschaltet
sein. Erst dann fängt die Bremse an
zu funktionieren.

Beschreibung
1. Kontrollieren Sie, dass zwischen dem
kombinierten Brems- und Kupplungs-
Pedal, bis die Bremse aktiviert wird, einen
Zwischenraum von 10 -15 mm ist. Jus-
tieren Sie bei Bedarf, durch das Schrauben
an der Justierschraube, die an der Seilum-
hüllung sitzt.

2. Kontrollieren Sie dass die Spiralfeder an


dem Spannhebel immer noch gestreckt ist.
Sollte die Spiralfeder zusammengezogen
sein, ist der Riemen zu lang und muss aus-
getauscht werden.
Anmerkung!
Wenn die Spiralfeder den Riemen nicht
spannt, rutscht die Kupplung.
3. Machen Sie die Feststellbremse fest und
kontrollieren Sie, dass der Riemenspanner
richtig frei ist.
Anmerkung!
Montieren Sie alle Kabelhalter wieder
zurück. Sehen Sie unter "Kabelhalter"
auf Seite 4.

Dann folgt:
Die Testfahrt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 18

6.6.2 President, Royal, Pro 16,


Pro 20, Pro Diesel
Austausch von Brems- und
Kupplungs-Seilzug
1. Schrauben Sie die Muttern vorne und
hinten an den Festpunkten des Seilzuges
los. Nehmen Sie den Seilzug von dem
Halter los und haken Sie den Z-Nippel ab.
2. Demontieren Sie den Seilzug. Merken Sie
sich, wie der Seilzug gezogen ist. Dieses
erleichtert später das Zurücksetzen.
3. Montieren Sie den neuen Seilzug.
Kontrollieren Sie, dass kein Knick an dem
neuen Seilzug ist. Das verkürzt die
Lebensdauer des Seilzugs.
4. Haken Sie den Z-Nippel von dem
Bremsarm ab und montieren Sie die
Justierschraube an der Befestigung.
5. Haken Sie den Z-Nippel von der Spannrolle
ab und montieren Sie die Justierschraube
an der Befestigung.
Anmerkung!
Montieren Sie den Kabelhalter zurück.
Sehen Sie unter "Kabelhalter" auf
Seite 4.

Übriges
Justieren Sie die Bremse und die Kupplung. Se-
hen Sie unten.

Justieren der Bremse und die Kupplung


Die Bremsleiter bestehen aus zwei Teilen, ein
Seilzug für die Vorderbremse und eine Zugstan-
ge hinterbremse. Die relative Justierung dieser
beiden Komponenten, ist für die Funktion der
Bremse und der Kupplung sehr wichtig. Der Gr-
undsatz ist, dass der Antriebsriemen (die Kup-
plung), vor der Bremswirkung, immer
ausgeschaltet ist.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 19

Warnung!
Das ist extrem wichtig, dass die
Komponenten richtig justiert sind.
Falsche Justierung kann zu Versch-
leiss führen. Die Manöverfunktion
der Maschine kann sich verschlech-
tern.

Beschreibung
1. Lösen Sie die Muttern an den Enden des
Seilzuges.
2. Das Kupplungspedal soll ein Zwischen-
raum von 10-15 mm haben. Justieren Sie
bei Bedarf.
3. Machen Sie die Feststellbremse fest. Die
Länge des Bremsarms soll 35 mm sein
wenn die Feststellbremse anliegt. Jus-
tieren Sie bei Bedarf den Abstand durch
das Schrauben an der Mutter.
4. Testfahrt:
Um die Funktionen der Bremse und der
Transmission zu kontrollieren, sollte eine
grössere Testfahrt vorgenommen werdenn.
A. Kontrollieren Sie die Funktion der Freis-
chaltung durch langsames vorwärts
fahren. Gleichzeitig soll das Brems-
pedal zur hälfte heruntergedruckt sein.
Die Maschine soll langsam stoppen.
Gleichzeitig soll der Antriebsriemen
ausgekuppelt sein.
B. Wenn Sie die Kupplung ausschalten,
soll die Maschine sich wider vorwärts
bewegen. Treten Sie nun schneller auf
die Bremse als wie bei dem ersten
Test. Die Maschine soll nun unmittelbar
stehen bleiben.
C. Parken Sie die Maschine an einem
Abhang und machen Sie die Feststell-
bremse fest. Stellen Sie den Motor ab.
Die Maschine darf sich nicht bewegen.
Sollte die Maschine sich bewegen,
muss die Bremse justiert werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 20

6.7 Austausch von dem Reg-


ulierseilzug, Zapfwelle
6.7.1 Maschinen mit Bedienungsfeld
rechts
Diese Prozedur ist für Compact - Maschinen
gültig. Diese haben das Bedienungsfeld auf
der rechten Seite von dem Fahrer gesehen,
wie dieses an den Maschinen Comfort, Royal,
Senator üblich ist

Die Demontage des Seilzugs für die Zap-


fwelle
1. Entfernen Sie die Deckel über dem
Bedienungsfeld.
2. Lösen Sie den Seilzug von der Spannfeder
an dem Riemenspanner.
3. Demontieren Sie den Seilzug von dem
Halter an dem unteren Festpunkt.
4. Lösen Sie die Mutter an dem oberen Fest-
punkt des Seilzuges. Haken Sie den Z-Nip-
pel von dem Regulierarm ab und entfernen
Sie den Seilzug von der Maschine. Verges-
sen Sie nicht den Kabelhalter abzuschnei-
den der das Kabel und den Seilzug an dem
Gelenkpunkt festhält. Merken Sie sich, wie
der Seilzug gezogen ist. Dieses erleichtert
später das Zurücksetzen.

Montage des Seilzuges an der Zapfwelle


Montieren Sie den Seilzug in umgekehrter Folge
zu dem oben beschriebenen.
Es ist oft leichter, den Seilzug von unten her zu
montieren. Es ist leichter, den Z-Nippel durch die
Befestigung zu ziehen, als durch der Spiralfeder-
festpunkt an dem unteren Teil des Seilzuges.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 21

Übriges
Warnung!
Die Bremse an der Zapfwelle ist ein
Teil des Sicherheitssystems. Es ist
darum extra wichtig, dass die
Bremse richtig justiert ist!.
Das Justieren des Seilzuges und die Bremse
an der Zapfwelle. Sehen Sie auf der Seite 22 "
Das Justieren des Seilzuges und die Bremse
der Zapfwelle".

6.7.2 Compact
Diese Prozedur ist für Compact - Maschinen
gültig, die das Bedienungsfeld in der Mitte,
von dem Fahrer gesehen, haben.
Die Demontage des Regulierseilzugs der
Zapfwelle.
1) Die obere und untere Justierschraube
abnehmen.
2) Den Seilzug von der Feder an dem Rie-
menspanner entfernen.
3) Den Z-Nippel von dem Hebelarm unter
dem Sitz los machen.
4) Den Seilzug von der Maschine entfernen.
Nicht vergessen, den Kabelhalter absch-
neiden, der die Kabel und die Seilzüge an
der Mitte festhalten. Notieren Sie, wie der
Seilzug läuft. Das erleichtert später die
Montage des neuen Seilzuges.

Montage des Seilzuges an der Zapfwelle


Montieren Sie den Seilzug in umgekehrter Folge
zu dem oben beschriebenen.
Es ist oft leichter, den Seilzug von unten her zu
montieren. Es ist leichter, den Z-Nippel durch die
Befestigung zu ziehen, als durch der Spiralfeder-
festpunkt an dem unteren Teil des Seilzuges.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 22

Übriges
Warnung!
Die Bremse an der Zapfwelle ist ein
Teil des Sicherheitssystems. Es ist
darum extra wichtig, dass die
Bremse richtig justiert ist!.
Das Justieren der Bremse an der Zapfwelle, se-
hen Sie das Kapitel 5 "Riemen".

6.7.3 Das Justieren des PTO-Seilzuges


und die Bremse
Diese Prozedur ist für Maschinen, die eine
Bremse mechanisch verbunden zu der
Spannrolle haben.
Das Justieren beeinflusst das Einschalten der
Zapfwelle und die Leistung der Bremse.
Deswegen muss das Justieren mit Gründli-
chkeit ausgeführt werden.
Warnung!
Die Bremse an der Zapfwelle ist ein Teil
des Sicherheitssystems der Maschine.
Es ist deswegen wichtig, diese Funk-
tion extra zu kontrollieren.

Prozedur
1. Die Zapfwelle frei schalten.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 23

2. Entfernen Sie die Bremsstange von dem Arm


des Bremsklotzes.

3. Schrauben Sie die Justierschrauben bis der


Abstand (A) zwischen dem Riemenspanner
und der Riemenscheibe des Motors mit einen
unten angegebenen Wert übereinstimmt:
Maschine Abstand (A)
2WD-Maschinen mit Bedi-
enungsfeld rechts von dem
30 mm
Fahrer, wie es bei Comfort,
Royal und Senator üblich ist.
4WD-Maschinen mit Bedi-
enungsfeld rechts von dem
35 mm
Fahrer, wie es bei Comfort,
Royal und Senator üblich ist.
Compact 20 mm

Warnung!
Das ist wichtig das Bewegung des
Spannarm immer von dem Bremsk-
lotz gestoppt wird und nicht von
dem Seil. Sollte der Seilzug die Be-
wegung der Zapfwelle stoppen,
Bremse ganz versagen, wenn die
Komponenten abgenutzt werden.
4. Drücken Sie den Bremsklotz hart gegen
die Riemenscheibe.

Wenn der Nippel über das Loch gelegt


wird, soll in dieser Position ¼ von dem
Loch zu sehen sein. 1/4 Dia.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 24

5) Justieren Sie den Abstand zwischen der


Spannrolle und der Riemenscheibe des
Motors durch das Verstellen des Nippels
an der Bremsstange. Das (+) Justieren
erweitert den Abstand und das (-) Justieren
verringert den Abstand zwischen der Span-
nrolle und der Riemenscheibe des Motors.

6) Wenn ¼ von dem Loch zu sehen ist, pla-


zieren Sie den Nippel in das Loch und
montieren Sie die Mutter.
A. Schrauben Sie die Mutter leicht fest.
B. Lösen Sie die Mutter wieder mit einer
halben Umdrehung.
Der Nippel soll sich in dem Loch bewegen
können.
Warnung!
Sollte der Nippel sich nicht bewe-
gen, werden die berührten Teile un-
normaler Abnutzung ausgesetzt.
7. Beachten Sie folgendes nach dem Jus-
tieren:
• Es soll eine Passtoleranz von 5-10 mm
und an dem Regulierhebel 10-30 mm
sein
• Kuppeln Sie die Zapfwelle ein. Kontrol-
lieren Sie, dass der Bremsklotz nicht
die Riemenscheibe an dem Gelenk-
punkt bremst wenn die Bremse aus-
gekuppelt ist.
• Der Bremsklotz wird niemals ganz von
der Spur der Riemenscheibe frei sein.
Bei korrekter Justierung, wird der
Bremsklotz höchstens 1 mm sich von
der Innenseite heben.
• Kuppeln Sie die Zapfwelle aus und
kontrollieren Sie. das die Bremse rich-
tig funktioniert.
Die Bremse ist richtig justiert, wenn die Rie-
menscheibe den Gelenkpunkt mit grosser
Kraft von Hand gedreht werden kann.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 25

6.8 Seilzüge für die Differen-


tialsperre
6.8.1 Austausch
Demontierung des Seilzuges von der Dif-
ferenzialsperre
1. Entfernen Sie die Schutzscheibe über dem
Bedienungsfeld.
2. Lösen Sie die Muttern an dem oberen
Festpunkt des Seilzuges. Haken Sie den Z-
Nippel von dem Regulierarm ab und
demontieren Sie den Seilzug von der
Maschine.
3. Lösen Sie den Seilzug von der Spannfeder
an dem Federarm des Hydrostats.
4. Lösen Sie Die Muttern an dem unteren
Festpunkt des Seilzugs und demontieren
Sie den Seilzug von dem Hebelarm.
5. Vergessen Sie nicht, den Kabelhalter
abzuschneiden, der das Kabel und den
Seilzug an dem Gelenkpunkt festhält.
Merken Sie sich, wie der Seilzug gezogen
ist. Dieses erleichtert später das
Zurücksetzen.

Die Montage des Seilzuges an der Differen-


zialsperre
Montieren Sie den Seilzug in umgekehrter Folge
dem oben beschriebenen.
Es ist oft leichter, den Seilzug von unten her zu
montieren. Es ist leichter, den Z-Nippel durch die
Befestigung zu ziehen, als durch der Spiralfeder-
festpunkt an dem unteren Teil des Seilzuges.
Anmerkung!
Montieren Sie den Kabelhalter zurück.
Sehen Sie unter "Kabelhalter" auf
Seite 4.
Übriges
Das justieren des Seilzuges an der Differenzial-
sperre, Sehen Sie unten.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-01-30 Werkstatthandbuch, Stiga Park 6 Regulierseilzüge 26

6.8.2 Justierung
Die Differenzialsperre ist ein Ausgleichgetriebe
mit einer Sperrmöglichkeit. Die
Ausgleichsperre wird benötigt, wenn der
Untergrund unter den beiden Achsen
unterschiedlichen Griff hat.
Um die Differenzialsperre ausgeschalten,
kann es notwendig sein, das Differenzial et-
Ausgeschaltet Eingeschaltet
was zu drehen. Dieses ist normal.
Das Ausgleichsgetriebe kann immer zuge-
schaltet sein, ohne dass es zu Betriebstörun-
gen kommt. Der Nachteil ist das an der
Maschine Schwerlenkung entsteht, wenn die
Sperre zugeschaltet ist. Der Boden kann auch
beschädigt werden wenn die Maschine über
die Fläche schwenkt. Es ist von dem Herstel-
ler empfohlen, das die Differenzialsperre nur
unter schweren Bedingungen benutzt wird.

Anmerkung
1. Kontrollieren Sie, dass der Seilzug einen
Zwischenraum von 5-10 mm an dem Dif-
ferentialhebel hat. Justieren Sie bei
Bedarf.

Anmerkung!
Das Drahtseil ist am Chassis befestigt.
Die Seilumhüllung ist für die Schaltung
der Differenzialsperre.
2. Justieren Sie den Zwischenraum mit der
Justierschraube an dem Seilzug. Sollte
dieses nicht ausreichen, kann hinter dem
Bedienungsfeld auch justiert werden.

Übriges
Testfahrt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 1

7 Elektrosysteme
Innehåll
7.1 Übersichten................................ 2
7.2 Fehlersuchen ............................ 3
7.3 Reparatur und Austausch ....... 31

Allgemeines
Jede Maschine hat ein eigenes spezielles Elektrosystem. Dieses ist für den Gerätewahl
des einzelnen Maschinemodels angepasst. Das Elektrosystem ha zwei Aufgaben. Die
erste ist, zu Beibehaltung der Sicherheit und die zweite zu der Erleichterung gewisser
Funktionen.
Der größte Teil von diesem Kapitel beschreibt die Fehlersuche an dem Elektrosystem.
Fehlersucheschema ist ein Hilfsmittel für die Feststellung elektrischer Fehler und soll die
Reparaturen erleichtern, samt den richtigen Beschluss zu treffen. Hier sind auch andere
Reparaturen beschrieben, wie diese ausgeführt werden und wie der Austausch gewisser
Komponente durchgeführt wird.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 2

7.1 Übersichten
Elektrische Komponenten sind durch Kabel mit einander verbunden, und sind mit
Vollisolierter Umhüllung integriert. Diese sind für jedes einzelnes Maschinemodel
einzigartig. Darum sind die Kabel gegen Verschmutzung und Verschleiß und andere
ungünstiger Einwirkungen für ihre ganze Lebensdauer geschützt. Die Kabel sind den
verschiedenen Komponente mit Flachstifte angeschlossen oder in anderen Fällen mit
Multikontaktanschlüsse.
Das Elektrosystem hat mehrere Sicherheitskreise. Deswegen sind einige Bedienelemente
und Pedale mit Mikroschalter ausgestattet. Die Mikroschalter werden in der Figur unten
gezeigt. Das Signal von dem Mikroschalter wird gebraucht, um den Kreis abzuschalten,
wenn ein nicht zugelassenes Manöver eingeleitet wird. Einige manuellen Schalter und
Relais haben eingebaute Schalter, die zu dem Sicherheitssystem angeschlossen sind.
Für jedes einzelne Modell, ist in dem Handbuch für Ersatzteile, das Elektroschema
gezeigt.
Zu der Verstehung, sollten Sie das Elektroschema lesen.
Mit Ausnahme des Startsystems und abhängig von dem Maschinemodel, ist die ganze
Stromversorgung von den Sicherungen 1-3 geschützt.

Mikroschalter unter
dem Sitz

Mikroschalter unter
dem Betätigungsfeld

Mikroschalter an
dem Bremspedal
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 3

7.2 Fehlersuchen
Warnung!
Tragen Sie keine Ringe, Armbänder oder ähnliches bei der arbeit mit dem
Elektrosystem der Maschinen. Dieses kann zu Kurzschluss oder Brand
führen.
Dieser Abschnitt beschreibt den Vorgang wenn ein Elektrischer Fehler an der Maschine
entstanden ist. Hier wird auch beschrieben wie der Fehler abgeholfen wird. Bei der
Benutzung des Fehlersucheschemas ist es wichtig, das folgende punkte erfüllt sind:
• Alle Sicherungen müssen kontrolliert sein.
• Die Batterie soll geladen sein
• Die Grundbedingungen zu dem Durchführen der verschiedenen Massnahmen sollten
erfüllt sein. Das heißt, um zum Beispiel einen Startversuch machen, soll der Fahrer auf
dem Sitze sitzten, das Bremspedal herunterdrücken und das gleichzeitig die Zapfwelle
ausgeschaltet ist.
Vor dem Durchgang des Fehlersucheschemas, sollen alle Kabel den richtigen Anschluss
haben. In gewissen Fällen, nach langem Gebrauch oder durch mechanische
Beschädigung kann Verschleiß an den Kabeln am Knickpunkt vorkommen.
Für jedes einzelne Modell, ist in dem Handbuch für Ersatzteile, das Elektroschema
gezeigt.
Für Modelle von der Zeit 2002 - 2006, werden hier die Betriebsstörungen beschrieben.
Abschnitt Zeite
7.2.1 Der Startmotorn dreht sich nicht .....................................................4
7.2.2 Der Startmotorn dreht sich, aber der Motor, springt nicht an .........15
7.2.3 Der Batterie ist mehrmals leer .......................................................20
7.2.4 Der Motorn stoppt nicht .................................................................22
7.2.5 Der Hydraulheber ..........................................................................24
7.2.6 Der Tempomat funktioniert ............................................................. 25
7.2.7 Schnitthöhejustierung ....................................................................26
7.2.8 Der Sandstreuer funktioniert nicht .................................................26
7.2.9 Die Zapfwelle wird nicht eingeschaltet ...........................................27
7.2.10 Der Motorn kan gestartet werden, auch ohne
das Bremsepedal aktiviert ist .........................................................28
7.2.11 Der Motorn kan gestartet werden
wenn das Mähgeräte eingeschaltet ist ..........................................28
7.2.12 Der Motorn kan gestartet werden wenn ein Gang eingeschaltet ...28
7.2.13 Der Motor hält nichwenn der Fahrer den Sitz
verlässtind das Mähgerät aktiviert ist .............................................29
7.2.14 Die Kupplung an der Zapfwelle wird nicht aktiviert
wenn der Fahrer den Sitz verlässt ind das Mähgerät aktiviert ist ..29
7.2.15 Der Tempomat schaltet nicht aus wenn das Bremse aktiviert ist ..30
7.2.16 Der Motor hält auch nach ein par Minuten nicht, wenn das
Kabel zu dem Absperrventil abmontiert ist ....................................30
7.2.17 Die Schaltung austauschen ...........................................................31
7.2.18 Schalter austauschen ....................................................................31
7.2.19 Anschlüsse ....................................................................................31
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 4

7.2.20 Der Startmotorn dreht sich nicht


Senator
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 5

President und Comfort


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 6

Royal
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 7

Pro 16, 2WD


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 8

Pro 20, 2WD


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 9

Pro Diesel, 2WD


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 10

Compact, HST
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 11

Compact mit manuell Getriebe


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 12

Alle 4WD Pro


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 13

Diesel 4WD, Farmer


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 14

Diesel 2WD ab 2005


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 15

7.2.21 Der Startmotorn dreht sich, aber der Motor, springt nicht an
Senator, President und Comfort

Royal, Pro 2WD bis 2004, Prestige 4WD und Pro 4WD
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 16

Pro Diesel bis 2004 2WD


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 17

Farmer 2WD Diesel


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 18

Diesel 2006 2WD


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 19

Diesel 2006 4WD


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 20

7.2.22 Der Batterie ist mehrmals leer


Senator, President, Comfort, Pro 16 2WD, Pro 20 2WD und Compact
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 21

Royal, Pro Diesel, Farmer, Diesel 2WD, Diesel 4WD

Pro 4WD
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 22

7.2.23 Der Motorn stoppt nicht


Alle Benzinmaschinen

Pro Diesel bis 2004


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 23

Farmer Diesel

Diesel 2WD und Diesel 4WD ab 2005


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 24

7.2.24 Der Hydraulheber


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 25

7.2.25 Der Tempomat funktioniert


Gültig für alle Maskinmodellen
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 26

7.2.26 Schnitthöhejustierung
Royal, Pro 16, Pro 20 und Diesel

7.2.27 Der Sandstreuer funktioniert nicht


Pro 16, Pro 20 und Diesel
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 27

7.2.28 Die Zapfwelle wird nicht eingeschaltet


Pro 20 und Pro Diesel
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 28

7.2.29 Der Motorn kan gestartet werden, auch ohne das Bremsepedal
aktiviert ist
Gültig für alle Machinen außer Compact mit manuell Getriebe

7.2.30 Der Motorn kan gestartet werden wenn das Mähgeräte einge-
schaltet ist
Gültig für alle Machinen mit mechanisch Zapfwelle

7.2.31 Der Motorn kan gestartet werden wenn ein Gang eingeschaltet
Gültig für Senator und Compact mit manuell Getriebe
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 29

7.2.32 Der Motor hält nichwenn der Fahrer den Sitz verlässt ind das Mäh-
gerät aktiviert ist

7.2.33 Die Kupplung an der Zapfwelle wird nicht aktiviert wenn der Fahrer
den Sitz verlässt ind das Mähgerät aktiviert ist
Pro 20 und Pro Diesel
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 30

7.2.34 Der Tempomat schaltet nicht aus wenn das Bremspedal aktiviert
ist
Royal, Pro 16, Pro 20 und Pro Diesel

7.2.35 Der Motor hält auch nach ein par Minuten nicht, wenn das Kabel zu
dem Absperrventil abmontiert ist
Royal, Pro 16, Pro 20 und Pro Diesel
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 31

7.3 Reparatur und Austausch


Warnung
Tragen Sie keine Ringe, Armbänder
oder ähnliches bei der Arbeit mit dem
Elektrosystem der Maschinen. Diese
kann zu Kurzschluss oder Brand
führen.

7.3.1 Die Schaltung austauschen


Der Schalter wird auf in einem rektangulärem
Loch an dem Bedienungsfeld festgedrückt. Um
diesen auszutauschen folgen Sie die folgende
Beschreibung:
1. Um an den Schalter zu kommen, demontieren
Sie die Abdeckung.
2. Drücken Sie den Fixierhaken herein und
ziehen Sie die Anschlüsse von dem Schalter.
Sehen Sie die Figur. Einige Schalter können
zwei Fixierhaken haben.
3. Drücken Sie die Fixierlippen auf beide Seiten
gegen den Schalter. Benutzen Sie einen
Schraubenzieher, um den Schalter zu öffnen.
Sehen Sie die Figur.

7.3.2 Schalter austauschen


Für den Austausch des ganzen Schalters gibt
es ein Spezialwerkzeug. Die Referenznummer
Gibt es in der Ersatzteileliste.
Demontieren Sie den Knopf durch das
Eindrücken des Werkzeuges von hinten bis der
Knopf hochspringt.
Der Knopf läst sich leicht montieren. Drücken
Sie diesen in die Öffnung des Schalters herein.

7.3.3 Anschlüsse
Die Maschine ist mit drei verschiedenen
Anschlusstypen versehen:
• Fester Anschluss in einem Kunststoffbehälter.
• Flachstiftanschluss.
• Schraubanschluss.
Alle Anschlüsse sollen von Schmutz, Rost und
Feuchtigkeit freigehalten werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2006-04-13 Verksttshandbuch, Stiga Park 7 Elektrosysteme 32

Fester Anschluss in einem Kunststoffhalter


Ein kleiner Schraubenzieher wird benutzt, um
die Anschlüsse zu demontieren. Drücken Sie
den Schraubenzieher hinter an dem
Anschluss. Halten Sie und ziehen Sie das
Kabel mit dem Anschluss heraus. Sehen Sie
die Figur.

Flachstiftanschluss
Nach langer Zeit kann Verschleiß oder andere
Einwirkung den Kontakt verschlechtern. Zur
Wiederherstellung des Kontaktes an dem
Anschluss kann eine Zange gebraucht werden.
Sehen Sie die Figur.

Schraubanschluss
Bei dem Anschließen soll das Kabel 5 mm
abgeschält werden. Kein Draht darf nach dem
Anschluss von außen zu sehen sein.

Warnung!
Ein abgeschälter Kabel kann
Kurzschluss oder Brand verursachen.
Edition Manual Chapter Page
2005-06-03 Workshop Manual, Stiga Park 1 General instructions 1

Werkstatts-
handbuch
Villa/Ready
2000-2007
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 1

1 Allgemeines
Inhalt
1.1 Einleitung ...................................2 1.3.2 Verlängerte Garantie ............. 4
1.1.1 Haftungserklärung ..................2 1.3.3 Bauteilgarantie, Rahmen ....... 4
1.1.2 Das handhaben des Handb....2 1.3.4 Ausnahmen............................ 4
1.2 Sicherheitsvorschriften ............2 1.3.5 Garantiebedingungen ............ 4
1.2.1 Symbole und Anmerkungen ...3 1.4 Aufpackung und Montage........ 5
1.2.2 Heisse teilen .........................3 1.4.1 Das Aufpacken ...................... 5
1.2.3 Bewegte Teile.........................3 1.4.2 Batterie .................................. 6
1.2.4 Anhebung und Aufstellung .....3 1.4.3 Montage................................. 7
1.2.5 Reinigung ...............................3 1.4.4 Schlusskontrolle..................... 9
1.2.6 Das Anziehen der Schrauben 3 1.5 Service ....................................... 10
1.2.7 Scharfe Ecken ........................3 1.6 Technische Daten ..................... 16
1.2.8 Ersatzteile...............................3 1.6.1 Maskinen ............................... 16
1.2.9 Kontrolle .................................3 1.6.2 Motoren.................................. 18
1.3 Garantie ......................................4 1.6.3 Anziehmoment....................... 18
1.3.1 Garantiedauer ........................4 1.6.4 Gebrauchsanleitung............... 19

Beschreibung
Dieses Werkstatthandbuch gilt für Stiga Villa und Ready Modelle die zwischen den Jahren
2003-2007 produziert wurden. Artikelnummer und Produktname sind in den Tabellen in dem
Abschnitt “Technische Daten” Seite 16 angegeben.
Dieses Handbuch enthält nichts über die Reparatur der Motoren. Betreffend den Motor,
wenden Sie sich bitte an Ihren Verkäufer am Ort.
Dieses Handbuch und Beschreibungen sind für Maschine in ihrer Originalausführung, gültig.
Falls an der Maschine einen Umbau, eine Änderung oder einen Austausch des Motors statt-
gefunden hat, werden einige Beschreibungen des Handbuchs mit der Maschine nicht übere-
instimmen.

Das Handbuch in folgenden Kapitel eingeteilt:


Kapitel 1 diese Kapitel
Kapitel 2 Chassis und karosse
Kapitel 3 Lenksysteme
Kapitel 4 Hydrauliksysteme
Kapitel 5 Reimen
Kapitel 6 Regulierseilzüge
Kapitel 7 Elektrosysteme
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 2

1.1 Einleitung
1.1.1 Haftungserklärung
Trotz umfassender Arbeit können Fehler in diesem Handbuch vorkommen. Der Verfasser
kann für Fehler oder ausgebliebener Information nicht gelastet sein. GGP SE hat sich das
Recht vorbehalten mit der Zeit der Produktspezifikationen, die Information in diesem
Handbuch zu ändern.
Die Information dieses Handbuch gründet sich auf der aktuellen Produktion. Bilder und
Fotos können im Aussehen des aktuellen Maschinenmodells abweichen. Das heisst, dass
die Anweisungen für mehrere Maschinenmodelle gültig sind.

1.1.2 Das handhaben des Handbuchs.


Um das Handbuch leichtverständlich, zu machen ist es nach Komponenten eingeteilt.
Jedes Komponent hat ein eigenes Kapitel. Jedes Kapitel ist in Abschnitten eingeteilt. Am
Anfang des Kapitels finden Sie das Inhaltsverzeichnis des Kapitels. Suchen Sie zum
Beispiel Information über Geräteheber, finden Sie dieses in dem Kapitel 3, unter Chassis
und Karosse. Auf der ersten Seite im Kapitel 3 gibt es ein ausführliches Inhaltsverzeichnis
das zu dem gesuchten Abschnitt führt, in diesem Fall zu 3.1.

1.2 Sicherheitsvorschriften
Dieses Handbuch ist für Servicetechniker so genannten fachkompetenten Spezialisten
geschrieben. Leichtere Reparaturen können auch von dem Besitzer ausgeführt werden.
Grundlegende Kenntnisse in Handhabung von Werkzeug und Ausführung von
Reparaturen ist
eine Vorraussetzung für ein gelungenes Resultat.
Ein Servicetechniker soll für die Reparatur beauftragt werden wenn der Besitzer nicht
ausreichendes technisches Können besitzt.
Während der Garantiezeit müssen alle Reparaturen von einer autorisierten Werkstatt
ausgeführt werden, damit die Garantie weiterhin gültig bleibt.
Folgendes sollte beachtet werden um die beste Funktion der Maschine zu erhalten:
• Folgen Sie den Wartungsplan.
• Acht geben auf plötzliche Veränderungen wie Vibration oder Geräusch was zu erhebli-
chen Schaden führen können.
Es sollen nur originalen Ersatzteilen verwendet werden. Folgen Sie die
• Beschreibungen in diesem Handbuch. Folgen Sie immer die gegebenen Anleitungen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 3

1.2.1 Symbole und Anmerkungen 1.2.5 Reinigung


Warnung! Reinigen Sie die Maschine vor dem
Dieses Symbol zeigt bei Vernach- Beginn der Reparatur! Verschmutzungen
lässigung auf die Gefahr von Per- können die Funktion und die Lebensdauer
sonenschaden an. der Maschine beeinflussen.
Anmerkung!
Dieses Symbol zeigt bei 1.2.6 Das Anziehen der Schrauben.
Vernachlässigung auf die Gefahr von Da nichts anders angegeben ist, lesen Sie
materieller Beschädigung. das

1.2.2 Heisse teilen Abschnitt "Technische Spezifizierungen".


Der Abschnitt ist für Selbstschliessende
Achten Sie auf heisse Maschinenteile und
Schrauben nicht gültig, diese sind
das der Motor und Abgassystem bei dem
Lauf sich erhitzt. Dieses ist für hauptsächlich für Montage der
Karosseteile benutzt.
Schalldämpfer und Katalysatoren gültig.
Zur Vermeidung von Schäden sollten der 1.2.7 Scharfe Ecken
Motor und das Abgassystem vor dem Start
der Reparatur oder der Wartung sich Benutzen Sie Handschuhe bei der
abkühlen. Handhabung von scharfen
Balkenmessern. Besonders bei der Arbeit
1.2.3 Bewegte Teile mit dem Mäher. Die Balkenmesser können
sehr Scharf sein
Alle Maschinen sind mit Keilriemen
ausgerüstet. Zum Vermeiden von 1.2.8 Ersatzteile
Personenschaden vor der Wartung und
Reparatur sollte der Motor immer Bei Reparaturen sollten immer mit
ausgeschaltet sein und der Startschlüsse originalen Ersatzteilen gearbeitet werden.
entnommen! Bei beweglichen Teilen ist
extra Vorsicht empfohlen. 1.2.9 Kontrolle
Benutzen Sie immer originale Ersatzteile. Jedes Teil das demontiert wird soll nach
Schaden kontrolliert werden. Folgendes
1.2.4 Anhebung und Aufstellung. sollte beachtet werden: Verschleiss,
Bevor unter der Maschine gearbeitet wird, Risse, Unebenheiten, Vertiefungen,
sollte die Hebeausrüstung kontrolliert Verfärbung, Geräusche und Schwergang.
werden.
Vorsicht bei der Arbeit!
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 4

1.3 Garantie
1.3.1 Garantiedauer 1.3.4 Ausnahmen
Für normale private Nutzung: zwei Jahre Die Garantie deckt keine Schäden ab bei:
ab Kaufdatum. • Nichtbeachtung der mitgelieferten Bedi-
enungsanleitung.
Für professionellen Einsatz: 200
• Unachtsamkeit.
Betriebsstunden oder drei Monate, je
• Falscher oder unzulässiger Nutzung oder
nachdem, was zuerst eintritt.
Montage.
• Anwendung von Ersatzteilen, die keine
Originalersatzteile sind.
1.3.2 Verlängerte Garantie • Anwendung von Zubehör, das nicht von
Stiga stammt oder von Stiga zugelassen
Die Garantiedauer kann auf maximal 300
ist.
Betriebsstunden oder drei Jahre ab
Kaufdatum verlängert werden, wenn die Die Garantie erstreckt sich ebenfalls nicht
vorgeschriebenen Grundserviceleistungen auf:
innerhalb des jeweiligen • Verschleißteile wie beispielsweise Klin-
Garantiezeitraums von einer autorisierten gen, Riemen, Räder, Batteri und
Stiga-Servicewerkstatt durchgeführt Seilzüge.
wurden. Die Serviceleistungen sind im • Normalen Verschleiß.
Serviceheft einzutragen. • Motor und Getriebe. Für diese gelten die
Garantiebedingungen der jeweiligen Her-
1.3.3 Bauteilgarantie, Rahmen steller.

Auf das Rahmen wird eine Garantie von 10 Es gelten die im Land des Käufers gültigen
Jahren ab Kaufdatum gewährt. gesetzlichen Vorschriften. Die darin
geregelten Rechte des Käufers werden
Die Garantie gilt unter der Voraussetzung, durch diese Garantie nicht eingeschränkt.
dass die vorgeschriebenen
Grundserviceleistungen innerhalb des 1.3.5 Garantiebedingungen
jeweiligen Garantiezeitraums von einer
autorisierten Stiga-Servicewerkstatt Den Garantieschein ausfüllen und an Stiga
vorgenommen wurden. Die oder an einen von Stiga autorisierten
Serviceleistungen sind im Serviceheft Wiederverkäufer schicken.
einzutragen. Bei Garantieansprüchen sollen früher
ausgeführte Reparaturen und
Servicedaten, durch eine Kopie des
Serviceheftes, vorgewiesen werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 5

1.4 Aufpackung und Montage


Stiga Park Lieferungen haben vor der Lieferung
umfassende Kontrolle. Die Maschine ist, zur
Erleichterung der Montage, zum grössten Teil,
vor der Lieferung montiert.

Anmerkung!
Die Maschine sollte bei dem Aufpacken
und bei der Montage auf der Palette
bleiben.

1.4.1 Das Aufpacken


Öffnen Sie die Kiste und entnehmen Sie
folgende Teile
1. Kontrollieren Sie den Reifendruck. Der
Druck ist auf der Fussplatte angegeben.
Der Reifendruck hat für die Handhabung der
Maschine grosse Bedeutung. Der richtige
Druck bei der Rasenmähung ist 0,6 bar (9 psi)
in die Vorderreifen und 0,4 bar (6 psi) in die
Hinterreifen.
Bei Benutzung von einer Schneeschleuder
kann es notwendig sein, den Druck zu
erhöhen. Maximal zugelassener Druck ist
immer 0,8 bar, (12 psi).
Zu hoher Druck beeinflusst den Gang der
Maschine:
• Es gibt zu wenig Kontakt zur Unterlage.
• Hoher Reifendruck = weniger Flexibilität=
weniger Selbstreinigung.
2. Nehmen Sie folgende Teile aus der Kiste
und stellen sie auf den Fussboden. Zu hoher Druck Korrekt Druck
• Batterie (gewisse Modellen).
• Das Lenkrad.
• Plastikbeutel mit Handbuch, Informations-
video und Schrauben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 6

1.4.2 Batterie
Die Batterie ist ein ventilgesteuerte Batterie
Ventilgesteuerte Batterie
Diese Batterie benötigt wenig Wartung. Sie hat
kein Elektrolyt oder Pfropfen.
Warnung!
Tragen Sie kein Metallarmband oder
Halsketten während der Arbeit mit A
der Batterie. Es kann zu Kurzschluss
oder Brand kommen.
Warnung!
Die Batterie muss vor der ersten Be-
triebnahme voll geladen werden. Auch
vor längeren stillstand sollte die Bat-
terien voll geladen sein. Ungeladene
Batterien können beschädigt werden.
Ladung mit laufendem Motor Batteriemontage
In erster Hand kann die Batterie mit Hilfe des Folgen Sie die Beschreibungen in dem
laufenden Motors geladen werden. Es wird in für jedes Model mitfolgenden Handbuch.
folgender Weise gemacht:
Die vollgeladene Batterie wird unter der
1. Montieren Sie die Batterie im Gerät gemäß Motorhaube auf ihren Platz montiert.
der folgenden Anleitung. Schliessen Sie zuerst den roten
2. Stellen Sie das Gerät im Freien auf oder Pluskabel an und danach den schwarzen
montieren Sie eine Absaugvorrichtung für Minuskabel.
Abgase.
3. Starten Sie den Motor gemäß der
Gebrauchsanweisung. Wenn die Kabel in der umge-
4. Betreiben Sie den Motor ohne Unterbrechung kehrten Reihenfolge ange-
für die Dauer von 45 Minuten. schlossen bzw. getrennt
werden, besteht das Risiko für
5. Stellen Sie den Motor ab. Die Batterie ist
einen Kurzschluss sowie eine
nunmehr vollständig aufgeladen.
Beschädigung der Batterie.
Laden mit Batterieladegerät Durch das Vertauschen der Ka-
Bei Verwendung eines Standardladegeräts bel werden Generator und Batte-
kann die Batterie beschädigt werden. rie zerstört.
Beim Aufladen mithilfe eines Der Motor darf nie bei
Batterieladegeräts ist ein Gerät mit getrennter Batterie betrieben
Konstantspannung zu verwenden. werden. Dadurch besteht die
Gefahr für Schäden an
Generator und elektrischem
System.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 7

1.4.3 Montage
Das Zusammenbauen sollte auf einen
trockenen, sauberen und gut beleuchteten
Platz ausgeführt werden.
Die Montage der Maschine:

Montage der Lenkung


Instruktion für Maschine mit Mechanischer
Lenkung:
Die Maschine wird mit zwei Distanzscheiben
geliefert. Eine mit 0,5 mm und eine mit 1.0 mm
Dicke.
Zur Begrenzung des Zwischenraums Zwischen
Lenkrad und Lenkstange sollen
Distanzscheiben (0,5 mm) oder/und (1,0 mm)
zwischen Lenkrohr und der Halter auf
folgender weisse montiert werden:
1. Montiere Lenkrohr an die Lenkstange und
sichere diese durch das einsetzen des Splint
zu 1/3 der Länge.
2. Ziehe Lenkrohr und die Lenkstange nach
oben.
3. Kontrollieren Sie von der Aussenseite ob eine
oder beide Scheiben sich in den
Zwischenraum einschieben lassen. Es muss
ohne Gewalt geschehen. Ein wenig axialer
Spielraum muss bleiben.
4. Entfernen Sie den Splint aus der Konsole
heraus.
5. Setzen Sie die Scheibe/Scheiben ein wie
oben beschrieben.
6. Montieren Sie das Lenkrohr um die
Lenkstange. Schlagen Sie den Splint ganz
ein. Kontrollieren Sie, dass sich das Logo in
der richtigen Position befindet.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 8

Montage des Sitzes (mit Flügelmuttern


unten)
Lösen Sie die Sperre (S) und klappen Sie die
Sitzkonsole hoch.
Montieren Sie die Befestigung wie folgt in den
hinteren (oberen) Löchern: I
1. Bestücken Sie die Schrauben (K) mit den F
Ansatzscheiben (F). K
2. Führen Sie die Schrauben durch die
Öffnungen in der Konsole ein. Bringen Sie I H
zwischen Sitz und Konsole eine G
Unterlegscheibe (I) an.
S
3. Ziehen Sie die Schrauben am Sitz fest.
Anzugsdrehmoment: 9 ± 1,7 Nm.
Werden die Schrauben fester als mit 9
± 1,7 Nm angezogen, nimmt der Sitz
Schaden.
4. Vergewissern Sie sich, dass der Sitz leicht
in den Konsolenöffnungen läuft.
Montieren Sie die Befestigung wie folgt in den
vorderen (unteren) Löchern:
1. Bestücken Sie die Schrauben (G) mit den
Flügelmuttern (H).
2. Versehen Sie jede Schraube mit einer
Unterlegscheibe (I).
3. Führen Sie die Schrauben durch die
Öffnungen in der Konsole ein und
befestigen Sie sie per Hand am Sitz.
4. Klappen Sie den Sitz hinab und bringen Sie
ihn in die gewünschte Position.
5. Ziehen Sie die Flügelmuttern (H) per Hand
fest.
Die Flügelmuttern (H) und der Sitz
werden beschädigt, wenn zum Anzie-
hen ein Werkzeug eingesetzt wird.
Anhängerkupplung
Wird nach dem Wunsch des Kunden montiert.
Motoröl
Kontrollieren Sie den Ölstand. Bei zu niedrigen
stand soll Öl nachgefüllt werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 9

1.4.4 Schlusskontrolle
Entfernen Sie die Maschine von
der Palette Lenkkette/ Lenkseil
Alle oben angegebenen Montagepunkte sollen Kontrollieren Sie die Spannung an
mit der Maschine auf der Palette stehend Lenkkette/ Lenkseil. Bei Bedarf müssen
ausgeführt werden. Lösen Sie die restlichen diese justiert werden.
Befestigungen und rolle die Maschine von der
Palette. Montieren Sie und justieren Sie die
Geräte. Übriges
Durchführung einer allgemeinen
Testfahrt
Kontrolle:
Warnung! • Ist die Maschine gereinigt?
Fahren Sie nicht die Maschine ohne • Die Maschine auf Öllecks überprüfen!
montiertes Gerät. Sonst besteht • Auf Geräusche achten!
Umkippgefahr.
Fahren Sie die Maschine einige Minuten. Quittung
Testen Sie alle Funktionen. Kontrollieren Sie
die Funktion des Sicherheitssystems. Sollte die Durch Ausfüllung des Garantiescheins
Maschine mit einem Rasenmäher oder ein garantieren Sie dass die Montage richtig
anderes Gerät geliefert werden, muss das ausgeführt wurde. Achten Sie darauf, das
Gerät bei der Testfahrt montiert sein. der Kunde bei der Lieferung alle
Dokument bekommt die zu der Maschine
HST -Öl gehören.
Kontrollieren Sie den Ölstand im
Hydraulkreistank nach gebrauch der Maschine.
Es soll nach Bedarf nachgefüllt werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 10

1.5 Service
Mit jeder neuen Maschine folgt ein Servicehandbuch. Dieses Handbuch ist auf dem
Gebrauchtmarkt nachgefragt und sollte während der Lebensdauer der Maschine gespart
werden. Bei einem Verkauf soll das Servicehandbuch die Maschine folgen.
Service soll regelmässig durchgeführt werden, mindestens nach 50 Betriebsstunden.
(Ausgenommen der ersten Service) Sehen Sie unten.
Es gibt drei verschiedene Typen von Service. Jede Service enthält mehrere
Servicemassnahmen. Diese werden in den folgenden Abschnitt beschrieben. Jeder
Massnahme hat eine bestimmte Nummer und wird im Text beschrieben.
Einige Massnahmen werden nicht bei jedem Service durchgeführt. Diese haben einen
anderen Servicesinterwall. Falls es durchführbar ist, sollen diese aber bei dem in den
Serviceplan angegebenen Service durchgeführt werden. Einzelne Massnahmen werden
jedes zweite Mal durchgeführt. Andere müssen auch in der Zwischenzeit durchgeführt
werden. Diese einzelnen Massnahmen finden Sie in dem zu der Maschine hörenden
Instruktionsbuch.
In der Liste unten sehen Sie einige Beispiele von Massnahmen die nicht den allgemeinen
Serviceplan folgen.
• Bei einigen Motoren, das Reinigen und der Austausch des Luftfilters.
• Bei einigen Motoren, den Ölaustausch.
• Bei einigen Motoren, das Justieren der Ventile.
• Bei 4WD-Maschinen, der Austausch des Transmissionsöles.
• Bei einigen Motoren, der Austausch der Zündkerzen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 11

1.5.1 Die erste Service 1.5.2 Der darauf folgenden Service


(Grundservice) Der darauf folgende Service soll zwischen 2
Grundservicen durchgeführt werden. Es gibt
Soll innerhalb 5 Betriebsstunden
50 Stunden nach den grundservic
durchgeführt werden und umfasst
Massnahmen in der unten beschriebenen
Tabelle.
Dieser Service ist sehr wichtig damit der
.
Funktion der Maschine einwandfrei bleibt.
Nummer Massnahme
Nummer Massnahme
1 Sicherheitskontrolle.
1 Sicherheitskontrolle.
2 Reifen, Luftdruck.
2 Reifen, Luftdruck.
3 Motorölwechsel.
3 Motorölwechsel bei Maschine
mit Filter soll das Filter mit dem 4 Ölstand im HST kontrollieren
Ölwechsel getauscht werden. (für Maschine mit HST).
4 Ölstand im HST kontrollieren 6 Die Lenkung justieren.
(nur bei Maschine mit HST). 8 Luftfilter reinigen.
5 Keilriemen kontrollieren. 11 Kühlflansche reinigen.
6 Die Lenkung justieren. 12 Schmierpunkte schmieren.
7 Batteriekontrolle. Der nachfolgende Service ist nicht so
21 Testfahrt. umfassend wie der Grundservice und kann
deshalb von dem Besitzer oder einer
autorisierten Werkstatt ausgeführt werden.
Ein Service soll auf jeden fall mit der
Eintragung im Serviceheft bestätigt werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 12

.5.3 Grundservice
Grundservice soll nach folgende Beschreibung
durchgeführt werden:
Jede 100 Stunden oder jährlich,(das
ersterreichte).
Der Grundservice soll immer von einer
autorisierten Werkstatt durchgeführt werden. Der
Service wird mit einem Stempel im Serviceheft
bestätigt..

Nummer Massnahme Nummer Massnahme


1 Sicherheitskontrolle 9 Luftfilter austauschen am
2 Reifendruck. Katalysator (da Katalysator
3 vorhanden ist).
Motorölwechsel, bei Maschine
mit Filter soll das Filter mit dem 10 Kühlflansche reinigen.
Ölwechsel getauscht werden. 11 Zündkerzen, Kontrolle/
4 Ölstand im HST kontrollieren austauschen.
(nur bei Maschine mit HST). 13 Transmission, Kontrolle.
5 Keilriemen kontrollieren. 14 Geschwindigkeit, Kontrolle.
6 Die Lenkung justieren. 15 Lagerbuchsen, Kontrolle**
7 Batteriekontrolle. 16 Abgassystem, Kontrolle*
8 Luftfilte, Motor, reinigen/ 17 Elektrische Funktionen,
austauschent. Kontrolle*
18 Mähwerk, Kontrolle**
19 Messer, Kontrolle**
20 Zapfwelle, Kontrolle
21 Bedienungselemente,
Kontrolle
22 Ventile, Kontrolle***

*) Siehe "Sicherheitskontrolle"
**) Siehe "Mähwerkmanual"
***) Siehe "Motormanual"
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 13

1.5.4 Beschreibung der


Servicemassnahme
1 Sicherheitskontrolle
Kontrolliere Sie die Funktion der Sicherheitsvorrichtungen. Dieses kann während der
Testfahrt durchgeführt werden. Die folgenden Punkte sollen an alle Maschinenmodelle
durchgeführt werden.
• Keine Lecks an Leitungen und Anschlüssen
• Keine mechanischen Schäden. Elektrokabeln sollen unbeschädigt sein
• Das Abgassystem
Für die Elektrischen Teile sind die Kontrollpunkte der einzelnen Maschinen unten in den
Tabellen zu finden. Die Maschinemodelle die nach dem Jahre 2004 hergestellt wurden,
Ratfragen Sie Instruktionsbuch.
Machinen mit manuelle Getriebe
Test Status Massnahmen Resultat
1 PTO ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
Kein Gang ist eingeschaltet. Startschlüssel einen starten.
Startversuch.
2 PTO nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
Gang ist eingeschaltet. Startschlüssel einen starten.
Startversuch.
3 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Der Motor soll
PTO ist aktiviert. Sitz. stoppen.
Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Der Motor soll
Gang ist eingeschaltet. Sitz. stoppen.
4 Der Motor läuft. Entfernen Sie den Kabel Der Motor soll nach
von dem einigen Minuten
Abschliessungsventil. stoppen.

Machinen mit HST


Test Status Massnahmen Resultat
1 Bremse ist nicht aktiviert. Machen Sie mit dem Start- Motor darf nicht
PTO ist nicht aktiviert. schlüssel einen Startversuch. starten.
2 Bremse ist aktiviert. Machen Sie mit dem Motor darf nicht
PTO ist aktiviert. Startschlüssel einen starten.
Startversuch.
3 Der Motor läuft. Der Fahrer hebt sich vom Sitz. Der Motor soll
PTO ist aktiviert. stoppen.
4 Der Motor läuft. Entfernen Sie den Kabel von Der Motor soll nach
dem Abschliessungsventil. einigen Minuten
stoppen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 14

2 Reifen, Reifendruck 11 Zündkerzen


Kontrollieren Sie den Reifendruck. Bei Demontieren Sie die Zündkerzen und
bedarf nachfüllen. reinigen oder tauschen Sie diese aus.
Sehen Sie auch die Empfehlungen des
Der empfohlen Druck steht auf dem
Motorenherstellers
Vorleger. Trittbrett.
12 Schmieren
3 Motoröl und Ölfilter
4 Schmiernippel mit Fettspritze füllen. Alle
Siehen Sie “Motoren” Seite 18 und die
Beweglichen Teile mit Fett oder Öl
mitfolgenden Gabrauchanweisung oder
einschmieren. Sehen Sie auch die
“Gebrauchsanleitung” Seite 19. Siehen Sie
Empfehlungen des Motorenherstellers
auch die Empfehlungen des
Motorenherstellers. 13 Transmissionen
4 Öl, HST Auf Geräusche achten.
Sehen Sie die mit der Maschine gelieferte An manuell bedienten Modellen:
Gebrauchsanleitung. Kontrollieren Sie, das alle Gänge normal
Funktionieren. Bei Bedarf ändern.
5. Keilriemen, Kontrolle
14 Geschwindigkeitskontrolle
Kontrollieren Sie den Status und die
Streckung sämtlicher Keilriemen. Kontrollieren Sie, dass die
Geschwindigkeit mit dem Tachometer
6. Lenkung, Justierung
übereinstimmt.
Sehen Sie Abschnitt 3.
15 Lager
7. Nicht Nutzungssatellit
Auf Geräusch und Verschleiss achten.
8. Luftfilter des Motors
16 Abgassystems
Sehen Sie die Gebrauchsanleitung der
Kontrolliere nach Risse, Lecks oder
Maschine. Folgen Sie auch die
anderen Beschädigungen. Kontrollieren
Empfehlungen des Motorenherstellers.
Sie zusätzliche Ausrüstung. Sehen Sie
9. Nicht Nutzungssatellit auch die Empfehlungen des
10. Kühlflansche Motorenherstellers

Nehmen Sie die Schutzbleche ab und 17 Elektrosystems


reinigen Sie die Kühlflansche. Dazu kann Kontrollieren Sie eventuelle Kabelbrüche
Druckluft und eine Bürste genutzt werden. oder beschädigte Kontakte. Alle Kabel und
Sehen Sie auch die Empfehlungen des Kontakte dürfen nicht locker an den
Motorenherstellers. Anhaltstellen sitzen. Lockere Kabel
können zu Kurzschluss führen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 15

18 Das Mähgerät 20 Zapfwelle


Warnung! Kontrollieren Sie das die Magnetkupplung
Die Klinge kann scharf sein. Zur (falls vorhanden), mit dem
Vermeidung von Personschaden, angeschlossenen Gerät rotiert. Es darf bei
benutzen Sie Handschuhe bei der normaler Belastung kein Rutschen
Arbeit an der Klinge. vorkommen. Bei bedarf die Kupplung
austauschen.
Kontrollieren Sie ob Verschleiss oder
Anstossschaden an dem Mähgerät Kontrollieren Sie, dass die Keilriemen sich
vorhanden ist. Richten und reparieren sie mit dem Geräte bewegen. Es darf bei
bei bedarf. Mit Farbe nachbessern. normaler Belastung kein Rutschen
vorkommen, sonst nachspannen. Sehen
Kontrollieren Sie die Verschraubungen an Sie Abschnitt 5.
Lagerbuchsen und ziehe nach wenn
notwendig. Kontrollieren Sie, dass das Bremsen der
Zapfwelle, dass das angeschlossene
Drehen Sie die Klinge und achten dabei auf Gerät in geringer Zeit abbremst. Justieren
Geräusche und Lockerungen von Sie nach Bedarf. Sehen Sie Abschnitt 5.
Lagerbuchsen.
21 Bedienungsvorrichtungen
Kontrollieren Sie die Keilriemen. Geben Sie
Acht auf die Riemenspannung. Sehen Sie Kontrollieren Sie, dass alle
Abschnitt 4. Bedienungsvorrichtungen korrekt
funktionieren. Lockerer Gang oder
Kontrollieren Sie den Geräteheber, der sich Schwergang sollte justiert werden. Sie
leicht und ohne Geräusche bewegen soll Abschnitt 6.
und der von der eingestellten Höhe nicht
absackt darf. 22 Spielräume der Drosselklappe
Falls vorhanden, kontrollieren Sie die Folgen Sie die Empfehlungen des
Elektronik des Elektrischen Gerätehebers. Motorenherstellers.
Kontrollieren Sie die Leitleiste aus Plastik. 23 Testfahrten
Bei Bedarf austauschen. Fahren Sie die Maschine einige Minuten
und kontrollieren Sie dabei folgende
19 Klingen Punkte. Das Fahren soll mit verschiedener
Warnung! Geschwindigkeit und rechts und links
Die Klinge kann scharf sein. Zur Drehungen ausgeführt werden.
Vermeidung von Personschaden, 1. Bremsen
benutzen Sie Handschuhe bei der
Arbeit an der Klinge. 2. Kupplung

Kontrollieren Sie die Schärfe der Klinge. 3. Zapfwelle


Stumpfe Klinge soll geschliffen werden. 4. Lenkung
Dabei darf keine unnormale Vibrationen
oder Geräusche vorkommen
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 16

1.6 Technische Daten


1.6.1 Maskinen

PRESIDENT
13-2715-15

13-2716-15

13-2723-35

13-2724-15
Modelle 2003

COMFORT

PRESTIGE
SENATOR
MASTER

ROYAL
FLASH
MOTOR
Motor B&S mod21 I/C 10.5hp X
Motor B&S mod21 I/C 12.5hp X X X X X
Motor Honda GCV530 16hp X
Cylinders/Hp 1/10,5 1/12,5 1/12,5 1/12,5 1/12,5 1/12,5 2/16

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Peerless X X X
HST K46 X X X X

LENKUNG
Lenkradknopf X X X X
Draht X X X X X
Kette/Draht X X
Hohestellbar Lenkrad X X

EIGENSCHAFTEN
Elektrisch Schnitthöheneinstellung X
Elektrisch Zapfwelle X X X
EXCELLENCE

PRESIDENT
13-2715-15

13-2716-15

13-2723-35

13-2723-75

13-2724-15

13-2724-15

13-2724-15

Modelle 2004
COMFORT

STIGA A1
MASTER

A1 HST
ROYAL

MOTOR
Motor B&S mod21 I/C 10.5hp X
Motor B&S mod21 I/C 12.5hp X X
Motor B&S mod21 I/C 13.5hp X X X
Motor B&S mod21 I/C 15.5hp
Motor Honda GCV530 16hp X
Cylinders/Hp 1/12,5 1/13,5 1/13,5 1/13,5 2/16 1/10,5 1/12,5

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana X
Getriebe 5+R Peerless X
HST K46 X X X X X

LENKUNG
Lenkradknopf X X X
Draht X X X X X
Kette/Draht X X
Hohestellbar Lenkrad X X

RAD
Vorderreifen 16x6.00-8 X X
Vorderreifen 16x7.50-8 X X X X X
Hinterreifen 13x5.00-6 X X
Hinterreifen 14x5.50-6 X X X X X
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 17

VILLA COMFORT

VILLA DE LUXE

VILLA ROYAL
READY HST
13-2715-15

13-2716-15

13-2723-35

13-2723-75

13-2724-15
Modelle 2005

REDAY
MOTOR
Motor B&S mod21 I/C 10.5hp X
Motor B&S mod21 I/C 12.5hp X
Motor B&S mod21 I/C 13.5hp X X
Motor Honda GCV530 16hp X
Cylinders/Hp 1/10,5 1/12,5 1/13,5 1/13,5 2/16

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana
HST K46 X X X X
Radaxeldiameter 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4"

LENKUNG
Lenkradknopf X X X
Draht X X X X
Kette/Draht X
Hohestellbar Lenkrad X X X

RAD
Vorderreifen 16x6.00-8 X X
Vorderreifen 16x7.50-8 X X X
Hinterreifen 13x5.00-6 X X
Hinterreifen 14x5.50-6 X X X

EIGENSCHAFTEN
Elektrisch Schnitthöheneinstellung X
VILLA COMFORT

VILLA ELITE 14

VILLA ROYAL
READY HST
13-2715-16

13-2716-16

13-2723-36

13-2723-76

13-2724-16

Modelle 2006
REDAY

MOTOR
B&S mod 21 I/C 12.5hp X
B&S mod 21 I/C 13.5hp X X
B&S mod 282H I/C 15.5hp X
Honda GCV530 16hp X
Cylinders/Hp 1/12,5 1/13,5 1/15,5 1/13,5 2/16

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana
HST TTC K46 X X X X
Radaxeldiameter 3/4" 3/4" 3/4" 3/4" 3/4"

LENKUNG
Lenkradknopf X X X
Draht X X X X
Kette/Draht X
Hohestellbar Lenkrad X X X

RAD
Vorderreifen 16x6.00-8 X X
Vorderreifen 16x7.50-8 X X X
Hinterreifen 13x5.00-6 X X
Hinterreifen 14x5.50-6 X X X

EIGENSCHAFTEN
Elektrisch Schnitthöheneinstellung X
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 18

VILLA 14 HST

VILLA 16 HST
13-2715-17

13-2717-11

13-2718-11

13-2719-11
Modelle 2007

VILLA 12
REDAY
MOTOR
B&S mod 21 I/C 12.5hp X X
B&S mod 21 I/C 13.5hp X
B&S mod 282H I/C 15.5hp X
Cylinders/Hp 1/12,5 1/12,5 1/13,5 1/15,5

TRANSMISSION
Getriebe 5+R Dana Dana
HST TTC K46 X X
Radaxeldiameter 3/4" 3/4" 3/4" 3/4"

LENKUNG
Lenkradknopf X X
Draht X X X X
Hohestellbar Lenkrad X X

RAD
Vorderreifen 16x6.00-8 X X X X
Hinterreifen 13x5.00-6 X X X X

EIGENSCHAFTEN
Elektrisch Schnitthöheneinstellung X

1.6.2 Motoren
Unten werden nur Daten über Filter und Öl für
die verschiedenen Maschinen gezeigt.
Bei übrigen Fragen betreffend die Motoren,
fragen Sie Ihren Verkäufer..
Ölfilter Öl
Volume Volym
Öl- unf Filterdaten Austauch- Austauch-
utan Filter mit filter
Ölqualität Ölklasse
intervall intervall
MOTOR
B&S single cylinder - 50 h/12 m 1.4 L SF oder höher 10W-40/<4°C, 5W-30
B&S Intek Twin 100 h 50 h/12 m 1,8 L 1,9 L SF oder höher 10W-40/<4°C, 5W-30
B&S Vanguard Twin 100 h 50 h/12 m 1,3 L 1,4 L SF oder höher 10W-40/<4°C, 5W-30
Honda Twin - 100 h/6 m 0.9 L SF oder höher 10W-40/<-20°C, 5W-30

1.6.3 Anziehmoment Anziehmomenten


Da nichts anderes angegeben ist, sollen Gewinde Moment
folgende Werte beachtet werden bei dem M5 5 Nm
Anziehen der Schrauben und Muttern an der M6 9 Nm
Maschine. M8 22 Nm
M10 45 Nm
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 1 Allgemeines 19

1.7 Gebrauchsanleitung
Einige Arbeiten, wie zum Beispiel der Austausch des Motoröls und der Tausch des Filters
sind in der bei dem Kauf mitgelieferten Gebrauchsanleitungen beschrieben.
In der Tabelle unten werden die Bestellnummern der einzelnen Gebrauchsanleitungen
angegeben.
Die meisten Gebrauchsanleitungen sind in 16 Sprachen geschrieben. In dem Fall, wenn
zwei Nummern angegeben sind, ist die Gebrauchsanleitung zweiteilig. Der erste Teil ist für
S, SF, DK, N, DE, UK, FR, NL Sprachen geschrieben.

Gebrauch-
Artikelnummer Benennung
anweisung
13-2715-14 Ready 8211-0335-01
13-2715-14 Ready 8211-0335-01
8211-0343-01
13-2715-15 Ready
8211-0344-01
8211-0346-01
13-2715-16 Ready
8211-0347-01
8211-0009-70
13-2715-17 Ready
8211-0010-70
13-2716-14 Ready HST 8211-0335-01
13-2716-14 Ready HST 8211-0335-01
8211-0343-01
13-2716-15 Ready HST
8211-0344-01
8211-0346-01
13-2716-16 Ready HST
8211-0347-01
8211-0011-70
13-2717-11 Villa 12
8211-0012-70
8211-0011-70
13-2718-11 Villa 14 HST
8211-0012-70
8211-0011-70
13-2719-11 Villa 16 HST
8211-0012-70
13-2721-14 Villa Master 8211-0288-05
13-2721-14 Villa Master 8211-0288-05
13-2723-14 Villa President 8211-0288-05
13-2723-14 Villa President 8211-0288-05
13-2723-34 Villa Comfort 8211-0288-05
13-2723-34 Villa Comfort 8211-0288-05
13-2723-35 Villa Comfort 8211-0341-01
8211-0341-03
13-2723-36 Villa Comfort
8211-0341-04
13-2723-75 Villa de Luxe 8211-0341-01
8211-0341-03
13-2723-76 Villa Campaign
8211-0341-04
13-2724-14 Villa Royal 8211-0288-05
13-2724-14 Villa Royal 8211-0288-05
13-2724-15 Villa Royal 8211-0341-01
8211-0341-03
13-2724-16 Villa Royal
8211-0341-04
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 1

2 Chassis und Karosse


Inhalt
2.1 Mechanischer Geräteheber.......2 2.2 Schmieren das chassis ............ 8
2.1.1 Beschreibung..........................2 2.2.1 Achsschenkelbolzen und
2.1.2 Demontieren ...........................2 Hinterachse .......................... 8
2.1.3 Das reparieren des 2.2.2 Gerätebefestigungen ............. 8
Hebeschlosses ......................6 2.2.3 Seilzüge ................................. 9
2.1.4 Montage..................................6 2.2.4 Der Spannhebel ..................... 9
2.2.5 Die Lenkkette ......................... 9
2.3 Lager .......................................... 9

Allgemeines
Um das Fahren und die Handhabung der Maschine für den Benutzer zu erleichtern, ist die
Maschine mit verschiedenen Hilfsmitteln versehen. Diese Hilfsmittel kommen an sämtliche
Modelle vor, die in diesem Handbuch ernannt werden. Die Ausführung kann sich
unterscheiden. Da die Unterschiede zwischen verschiedenen Maschinen vorkommen,
werden diese separat beschrieben.
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung von den Funktionen der verschiedenen
Maschinenteile und wie die Reparaturen von diesen durchgeführt werden.
Die Information in diesem Kapitel ist für neuere Maschinen, nicht für die älteren
Villamaschinen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 2

2.1 Mechanischer
Geräteheber
2.1.1 Beschreibung
Das Gerät wird automatisch in gehobener C
Transportstellung fest geschlossen wenn das
Pedal durchgetreten wird. Bei dem nächsten
Durchtreten wird das Gerät wieder frei und der
Hebearm fällt herunter.
Die Verschliessung geschieht durch das C
Hebeschloss. Das Prinzip wird unten und in D
den Bildern nebenan beschrieben.
A. Sperrt und C. schliesst bei Anhub
B. Freistellen. Die Verschliessung (C) geht auf
C. Die Sperre (C) wird von dem Stift (D)
freigestellt jedes Mal wenn das Pedal
durchgetreten wird. A B
2.1.2 Demontieren
Für die Demontage der Verschliessung ist es
einfacher, die Steuerkonsole zu demontieren.
Es lässt sich tun aber ist nicht ganz einfach
ohne das Entfernen der Steuerkonsole.
Das demontieren wird folgenderweise
ausgeführt:
1. Das Lenkrad wird durch das Entfernen des
Splints losgemacht.
Im vorkommenden Fall, Beachten Sie bei
dem demontieren des Lenkrades, die Pla-
cierung der Distanzhalter. Sehen Sie im
Kapitel 1.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 3

2. Schrauben Sie die Schrauben an der


oberen Schutzkappe ab. Eventuell Müssen
Sie auch folgendes demontiert:
• Demontieren Sie den Gashebel durch
drehen und ziehen.
• Demontieren Sie die Mutter des Zünd-
schlosses. Um Beschädigung an dem
Schaltbrett zu vermeiden, sollen Sie einen
22 mm Ringschlüssel benutzen.
• Demontieren Sie den Schalter für die
Schnitthöheneinstellung durch zusammen-
pressen der zwei Schlieszapfen an der
Unterseite.

3. Demontieren sie die Frontkappe durch das


Entfernen der Schrauben an der Unterseite.

4. Entfernen Sie die Rückholfeder.


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 4

5. Demontiere das Pedal am Hebearm.

6. Demontieren Sie den Gashebel auf folgen-


der weise:
1. Schrauben Sie den Gashebel ab.
2. Beobachten Sie, wie der Seilzug fest
sitzt. Das erleichtert später das Zusam-
mensetzen.

7. Entfernen Sie die Schrauben womit die


Steuerkonsole an der Fussplatte befestigt
ist und heben Sie die Steuerkonsole ab.

8. Entfernen Sie die Schrauben, die den


Hebelarm an dem Hebeschloss halten.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 5

9. Entfernen Sie die Mutter, welche das Hebe-


schloss halten von unten und demontieren
das Hebeschloss.

10.Nehmen Sie vorsichtig das linke Lager der


Befestigung mit einem Schraubenzieher
aus

11.Demontieren Sie den Hebelarm von der


Befestigung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 6

2.1.3 Das reparieren des Hebe-


schlosses
Das Hebeschloss gibt es als ein komplettes
Ersatzteil.
Die Teile können mit dünnflüssigem Öl eingeölt
werden. Benutzen Sie dabei Silicon spray, 5-
56, WD40 oder ähnliche.
Anmerkung!
Zähflüssiges Schmieröl darf nicht
benutzt werden.

2.1.4 Montage
Die Zusammensetzung folgt umgekehrt.
Kontrollieren das Hebeschloss bei zu
wiederholten Malen höhung und versenkung
Beachten Sie folgendes nach dem
Zusammensetzung.
Anmerkung!
Beachten Sie folgendes nach dem
Zusammensetzung.
A. An den Kunststoffbuchsen, die sich an dem
Hebearm befinden, soll eine dünne Schicht
Universalfett auftragen werden.
B. Das Hebeschloss ist symmetrisch.
Deswegen brauch bei der Montage, auf die
Drehung des Hebeschlosses, keine
Rücksicht genommen werden.
C. Bei der Montage des Gashebels: Achten Sie
auf die Stand des Seilzuges, das dieses so
montiert wird, wie Sie das bei dem
Demontieren unter Punkt 2 beobachtet UNIVERSALFETT
haben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 7

D. Montieren Sie die obere Schutzkappe vor


dem Festschrauben der Konsole. Die
Konsole soll gegen die Schutzkappe
geschoben werdent.
F. Im vorkommenden Fall, beobachten Sie die
Lage der Distanzen bei der Montage des
Lenkrades.
Siehe Kapitel 1.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 8

2.2 Schmieren das Chassis


Sämtliche bewegliche Teile sollen wenigstens
einmal pro Saison oder mindestens nach 50
Betriebsstunden geschmiert werden.
Anmerkung!
Auch bei wenigen Betriebsstunden im
Jahre sollte das Schmieren der
Maschine durchgeführt werden.
Anmerkung!
Das Öl schützt gegen Verschleiß und
Korrosion.
Anmerkung!
Vor einem langen Stillstand wird immer
geschmiert.

2.2.1 Achsschenkelbolzen und


Hinterachse
B A
Benutzen Sie eine mit Universalfett gefüllte A
Fettpresse. Schmieren Sie damit die
Achsschenkelbolzen (A) und die Hinterachse
(B). Es soll so lange gefüllt werden, bis das Fett
heraus kommt.
Achtung!
Vor dem Schmieren der Hinterachse ist
es eventuell notwendig die
Anhängerkupplung zu demontieren.

2.2.2 Gerätebefestigungen
Füllen Sie die Schmierbüchse der Befestigung
per Fettspritze, bis an der Achse Fett austritt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 2 Chassis und Karosse 9

2.2.3 Seilzüge
Zwei bis dreimal im Jahre, sollten Sie etwas
Universalöl oder anderes Schmierspray in die
Seilumhüllung der Seilzüge hinein tropfen.
Diese Arbeit sollte von zwei Personen
ausgeführt werden. Einer zum ölen und einer
zum aktivieren der Seilzüge.
Anmerkung!
Seilzüge, die bei Temperaturen unter
0°C benutzt werden, sollen nicht mit
Motorenöl geschmiert werden. Das kann
zu Störungen an den Seilzügen führen.
Benutzen Sie ein dünnflüssiges Öl wie
zum Beispiel 5-56 oder WD40.

2.2.4 Der Spannhebel


Die Lagerpunkte werden unter Bewegung des
Regulierseilzuges mit einer Ölkanne geölt.

2.2.5 Die Lenkkette


Lenkketten zwei- bis dreimal jährlich mit
Kettenöl ölen.
Bei starker Verschmutzung sollten die Ketten
demontiert, gereinigt und erst danach wird
geölt werden.

2.2.6 Lager
Kunststofflager, wie zum Beispiel das Lager
des Bremspedals, das Lager des HST Pedal
und das Lager an der Lenkung, sollen
mindestens einmal jährlich mit Schmierfett
oder Schmierspray eingefettet werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 3 Lenksystem 1

3 Lenksystem
Inhalt
3.1 Die Kettenlenkung/Seillenkung 2 3.2 Lager, Lenkachse...................... 6
3.1.1 Beschreibung .........................2 3.2.1 Austausch der Lager.............. 6
3.1.2 Das demontieren ....................2
3.1.3 Montage .................................3
3.1.4 Laufrad ...................................5
3.1.5 Das justieren des Lenkseils....5

Allgemeines
Die Villa- und Readymaschinen sind mit einem mechanischen Lenkung ausgerüstet. Je
nach Modell haben die Lenkungen Ketten oder Seilzüge.
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung über die Funktionen der Lenksysteme, wie
die Reparaturen ausgeführt werden. so wie den Austausch abgenutzter Teile und
Justierung der Systeme.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 3 Lenksystem 2

3.1 Die Kettenlenkung/Seil-


lenkung B A

3.1.1 Beschreibung
Die Kraft von der Lenkung kann auf zwei
verschiedene Arten zu der Hinterachse
übertragen werden:
• Mit Seil: Das Seil hat einen bestimmten
Festpunkt an der Lenkrolle.
• Mit Kette /Seile: Zwei Seile, die an einer
Kette fest sitzen. Die Kette läuft über die
Lenkrolle. B A

3.1.2 Das demontieren


1. Seil:
Demontieren Sie die vier Laufräder (A und
B). Benutzen Sie dazu einen 15 mm und
einen 17 mm Schlüssel.
Kette /Seile:
Demontieren Sie die zwei Laufräder (A).
Benutzen Sie dazu einen 17 mm Schlüssel.
2. Demontieren Sie die Muttern und
Schrauben, die an den Seilen sitzen (C).
Benutzen Sie dazu einen 13 mm Schlüssel
und halten Sie dabei das Seil mit einer
Zange fest. Seil
3. Entfernen Sie die Seile von der Maschine.
Seil:
Entfernen Sie den Niet von der Lenkrolle und
entfernen Sie das Seil.

Kette /Seile
Kette /Seile:
Demontieren Sie das Kettenschloss und
entfernen Sie die Seile von der Kette.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 3 Lenksystem 3

3.1.3 Montage B A C
Seil
1. Montieren Sie die linke Hälfte des Seiles
über die Laufräder (A und B). Montieren Sie
die beiden Laufräder auf ihren Platz. Sehen
Sie unter "Laufräder" auf der Seite 5
2. Legen Sie das Seil in die Rille (C) an der
Lenkrolle und ziehen Sie die Schraube fest.
Benutzen Sie dazu einen 13 mm Schlüssel
und halten Sie dabei das Seil mit einer
Zange fest.
3. Drehen Sie die Lenkachse bis das Loch für
den Niet rückwärts zeigt. Drücken Sie den
Niet hinein.

4. Drehen Sie vorsichtig die Lenkachse 1,5


Umdrehungen nach links und kontrollieren
Sie gleichzeitig dass das Seil sich richtig auf
die Lenkrolle aufrollt. Halten Sie das linke
Seil gespannt durch das festhalten des
Hinterrades.

5. Montieren Sie das rechte Seil an den


Laufrädern (A und B). Montieren Sie die
beiden Laufräder fest. Sehen Sie unter "Die
Laufräder" auf der Seite 5.
6. Legen Sie das Seil 1,5 Umdrehungen nach
rechts auf das Lenkrad. Halten sie das Seil
gestreckt. B A D
7. Halten Sie das Seil gestreckt und legen Sie
das Seil in die Rille (D) in der Lenkrolle und
befestigen Sie das Seil mit folgenden teilen:.
• Feder
• Scheibe
• M8 Schleißmutter
Justieren Sie das Seil. Sehen Sie unter
"Justieren der Seile" auf der Seite 5.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 3 Lenksystem 4

Kette/Seil
C
1. Montieren Sie das linke Seil auf das linke
Laufrad (AL). Montieren Sie das Laufrad
fest. Sehen Sie unter "Laufräder" auf der
Seite 5.
2. Legen Sie das Seil in die Rille (C) in der AL
Lenkrolle und ziehen Sie die Schraube fest.
Benutzen Sie dazu einen 13 mm Schlüssel
und halten Sie dabei das Seil mit einer
Zange fest.
3. Montieren Sie das rechte Seil auf das rechte
Laufrad (AR). Montieren Sie das Laufrad
fest. Sehen Sie unter "Die Laufräder" auf der
AR
Seite 5.

4. Setzen Sie mit Kettenschloss die Seile an


der Kette fest.

5. Strecken Sie das Seil und legen Sie das Seil


in die Rille (D) in der Lenkrolle und
befestigen Sie das Seil mit folgenden teilen.
• Feder
• Scheibe
• M8 Schließmutter
Justieren des Seils. Sehen Sie unter "Das
Justieren des Lenkseils" auf der Seite 5.

D
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 3 Lenksystem 5

3.1.4 Laufrad
Jedes einzelnes Laufrad besteht aus den
folgenden Teilen:
A. Schraube
B. Seilleiter
C. Buchse
D. Laufrad
E. Rahmenteil
F. Mutter

A B C D E F

Anweisungen zur Montage:


• Kontrollieren Sie die Abnutzung, besonders
an den Laufrädern. Tauschen Sie defekte B
Teile aus.
• Eine dünne Schicht Maschinenöl soll auf die
Buchse (C) aufgetragen werden.
• Der Seilleiter (B) soll zu dem Seil zentriert
sein. Das heißt dass die Winkel in der Figur
gleich groß sind.

3.1.5 Das justieren des Lenkseils


Ziehen Sie die Mutter an bis die Feder eine
Länge von 108 mm hat.
Halten Sie das Seil gleichzeitig mit einer Zange
fest.
Drehen Sie das Lenkrad ganz nach links und
ganz nach rechts.
Kontrollieren Sie, dass kein unnormaler
Gegenstand oder unnormales Geräusch an
der Lenkung vorkommt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 3 Lenksystem 6

3.2 Lager, Lenkachse


Die Lenkachselager bestehen aus zwei Kunst-
stoffgleitlager (A und B).

3.2.1 Austausch der Lager A


1. Demontieren Sie das Lenkseil/die
Lenkseile. Sehen Sie unter 3.1.2 "Das
demontieren".
2. Demontieren Sie das Lenkrad. Sehen Sie
Kapitel 1.
3. Sollte die Maschine mit einer Lenkkette
versehen sein, dann demontieren Sie die
Kette von dem Kettenrad. B
4. Ziehen Sie die Achse (F) nach unten.
Demontieren Sie nicht die Scheiben und die
Distanzscheibe (C,D und E). C

5. Tauschen Sie die beiden Lager (A und B). D


6. Montieren Sie die Lenkachse (F) mit den E
Scheiben und der Distanzscheibe (C, D und
E).
F
7. Montieren Sie das Lenkrad. Sehen Sie
Kapitel 1.
8. Anweisungen für einer mit Kette
versehenen Maschine:
A.Machen Sie mit einem Farbstift eine
Markierung an der Mitte der Kette. (Es
kommt vor, dass diese Markierung schon G
gemacht ist).
B.Drehen Sie das Lenkrad in Richtung
geradeaus. Der Text auf dem Lenkrad soll
für den Fahrer gerade sein.
C.Setzen Sie die Kette auf das Kettenrad
mit der Markierung (G) nach hinten.
9. Montieren Sie das Lenkseil/die Lenkseile
fest. Sehen sie " Das zusammensetzen" auf
der Seite 3.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 4 Hydrauliksysteme 1

4 Hydrauliksysteme
Inhalt
4.1 Für Ihre Sicherheit .....................2
4.2 Beschreibung.............................2
4.3 Reparaturen ...............................2
4.4 HST-Öl ........................................3
4.4.1 Allgemeines............................3
4.4.2 Öl einfüllen .............................3

Allgemeines
Die Kraftübertragung an den Maschinen "Villa und Ready" geschieht mit einem 5 gängigen
Getriebe oder durch hydrostatischer Kraftübertragung (HST).
Dieses Kapitel enthält eine kurze Beschreibung über die hydrostatische Transmission und
den Arbeitsvorgang bei der Öleingabe. Andere Maßnahmen sind nicht aktuell.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 4 Hydrauliksysteme 2

4.1 Für Ihre Sicherheit


An dem Hydraulsystem soll immer sauber
gearbeitet werden. Auch die kleinsten
Fremdkörper können zu Funktionsstörun-
gen führen und die Betriebszuverlässig-
keit der Maschine beein-flussen. Bei
Austausch von Komponenten sollten die
freigelegten Anschlüsse zugedeckt wer-
den.

4.2 Beschreibung
Die hydrostatische Transmission (HST)
besteht aus einer Hydraulikpumpe und
einem Hydraulikmotor. Die Hydraulikpumpe
ist mechanisch mit einem Keilriemen
verbunden.
In der Hydraulikanlage wird Öl zur
Kraftübertragung verwendet. Die Kraft geht
durch ein Ölstrom von der Hydraulpumpe zu
dem Hydraulikmotor. Der Hydraulikmotor ist
mechanisch mit der Antriebsachse
verbunden. Der Ölstrom und die Richtung
des Öles ist durch das Antriebspedal
gesteuert. Das bedeutet, dass die Maschine
stufenlos vorwärts und rückwärts fahren
kann.

4.3 Reparaturen
Problem an der Hydraulikanlage ist selten
vorkommend. Deswegen ist es nicht
notwendig, in diesem Buch Anweisungen
über die Reparatur zu schreiben. In seltenen
Fällen kann Ölleckage vorkommen. Auf der
nächsten Seite wird beschrieben, wie Sie
das Öl nachfüllen.
Bei Größeren Reparaturen an dem HST:
Setzen Sie sich bitte mit dem Vertreter, des
Herstellers der Transmission, in Verbindung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 4 Hydrauliksysteme 3

4.4 HST-Öl
4.4.1 Allgemeines
Das HST-Gehäuse ist ganz abgedichtet und
fordert normalerweise kein Service. Öleingabe
ist nur empfohlen wenn einer von folgenden
Bedingungen erfüllt sind.
• Ölleckage ist zu sehen.
• Es sind Probleme mit dem Antrieb

4.4.2 Öl einfüllen
Beachten!
Es ist schwierig, den Ölpfropfen zu
demontieren, ohne dass dieser sich
deformiert. Halten Sie einen neuen in
Bereitschaft. Erst dann kann der alte
Pfropfen demontiert werden.
1. Heben Sie die Maschine hoch.
2. Entfernen Sie den Ölpfropfen.
Der Ölpfropfen hat auch die Funktion eines
Ventils. Der Pfropfen besteht aus Gummi
und ist durch harten Druck dem Loch
angepasst. Benutzen Sie einen langen
spitzen Meisel um den Pfropfen heraus zu
holen. Um die Arbeit zu erleichtern, muss
das HST -Gehäuse eventuell von dem
Rahmen gelockert werden.
3. Überprüfen Sie den Ölstand mit einem
gebogenen Draht oder ähnliches. Der
Ölstand soll sich an der Unterkante des
Loches befinden.
4. Bei Bedarf sollten Sie Öl nachfüllen. Dafür
brauchen Sie SAE 10W-40 oder SAE 5W-
50. Das Einfüllen kann mit einer Ölkanne,
der mit einem Schlauch versehen ist,
durchgeführt werden. Füllen Sie soviel Öl
hinein, bis es überläuft.
5. Danach montieren Sie einen neuen
Pfropfen an die Öffnung.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 1

5 Reimen
Inhalt
5.1 Beskrivning................................ 2 5.4 Justerierungen...........................9
5.2 Riementheorien ......................... 3 5.4.1 Das justieren des Riemen B ...9
5.2.1 Warum ist es so wichtig, Original- 5.4.2 Justieren der Bremse/Kupplung,
riemen des Autorisierten Verkäufer HST ........................................10
zu benutzen??........................ 3 5.4.3 Justieren der Bremse/Kupplung,
5.3 Austausch der Riemen ............. 5 Man.........................................10
5.3.1 Demontieren des Riemen D... 5
5.3.2 Kontrolle und Massnahme ..... 7
5.3.3 Montierung des Riemen D ..... 7

Allgemeines
Die ganze Kraftübertragung von dem Motor zu den verschiedenen Systemen geschieht mit
Hilfe von Riemen. Die Riemenantriebe haben im allgemein dieselbe Ausführung an allen
Maschinemodellen und werden in diesem Handbuch beschrieben. Da Unterschiede
vorkommen, werden separate Beschreibungen für die betroffene Maschine gegeben. Die
maximale Streckung für jeden Riemen wird mit Hilfe eines durch eine Feder versehenen
Riemenspanners reguliert.
In diesem Kapitel werden Riemensysteme, der Austausch der Riemen und Justierungen
der Riemen beschrieben.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 2

5.1 Beskrivning
Motor
D
C
10

A B 9

1 2 3 4 5 6 7 8
Der Riemen A Reimen:
Der Riemen A gehört zu dem Gerät und ist an A. Der Riemen an dem Gerät (hört zum
der Maschine mit der vorne rechts sitzenden Gerät).
Riemenscheibe verbunden. Die B. Der Riemen für das Gerät.
Riemenspannung geschieht mit Hilfe einer C. Der Riemen für die Kupplung des
Spannrolle (2), die an einem mit einer Feder Gerätes.
belasteten Arm sitzt. D. Der Riemen für die Transmission.
Der Riemen B Riemenscheiben:
Der Riemen B soll die Kraft des Motors zu der 1. Die Riemenscheibe an dem Gerät.
vorne rechts sitzenden Riemenscheibe 2. Die Spannrolle.
übertragen. Diese Kraft wirkt auf das Gerät. 3. Die Riemenscheiben (doppelte).
4. Die Riemenscheibe an der
Der Riemen C Transmission.
Der Riemen C überträgt die Kraft zu dem 5. Die Spannrolle mit der
Riemen B. Zusammen mit der Spannrolle (8) Kupplungsfunktion (Ein Hebelarm
aktiviert der Riemen den Antrieb der Zapfwelle zusammen mit der Riemenscheibe 7).
(PTO). Das ein- und ausschalten der Zapfwelle 6. Die doppelte Riemenscheiben an der
(PTO) geschieht, wenn die Spannrolle den Transmission.
Riemen belastet und entlastet. 7. Eine Spannrolle mit
Der Riemen D Kupplungsfunktion (Ein Hebelarm
Der Riemen D überträgt die Kraft des Motors zu zusammen mit der Riemenscheibe 5).
der Transmission. Hier geschieht eine 8. Eine Spannrolle (für mechanisches
Wandlung des Drehmomentes für den Antrieb. PTO und auch für Einschaltung des
Der Riemen wird von der Spannrolle (7) PTO).
gestreckt und beide zusammen ist die 9. Eine Riemenscheibe an der
Kupplungsfunktion an der Maschine. Der Druck Motorachse.
an der Spannrolle verschwindet, wenn die 10. Eine Riemenscheibe an der
Bremse aktiviert ist. Motorachse.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 3

5.2 Riementheorien
5.2.1 Warum ist es so wichtig, Originalriemen des Autorisierten
Verkäufer zu benutzen??
In der Tabelle unten wird gezeigt, welche Forderungen an Standardriemen gestellt werden,
dieses in Vergleich zu Originalriemen von dem autorisierten Wiederverkäufer. Die späteren
sind in naher Zusammenarbeit mit dem Zulieferer ausgeformt und sind dafür besser
geeignet für ihre Aufgabe.
Die Tabelle zeigt wie wichtig es ist, dass Originalriemen verwendet werden.

Fall Standardriemen Originalriemen Anmerkung


Anpassung zur Der Riemen soll Der Riemen soll mit Dieselben
Riemenscheibe. mit den den gewinkelten Forderungen. Die
gewinkelten Seiten gegen die Originalriemen
Seiten ge-gen die Riemenscheibe Garantieren perfektes
Riemenscheibe ruhen. Es soll ein Passform zu der
ruhen. Es soll ein Zwischenraum Riemenscheiben.
Zwischenraum zwischen der
zwischen der Unterseite des
Unterseite des Riemens und dem
Riemens und Boden der
dem Boden der Riemenscheibe
Riemenscheibe sein.
sein.

Akzeleration. Der Riemen soll Einige Riemen Standardriemen sind


die Tourenzahl werden bei voller aus Naturgummi
des Motors bis Geschwindigkeit des hergestellt, deren
. zur maximalen Motors an die Höchsttemperatur 70°
Geschwindigkeit Riemenscheiben ist.
folgen. eingeschaltet. Originalriemen sind
Dieses erzeugt aus Neopren
große Wärme. hergestellt. Diese
vertragen
Temperaturen bis zu
90°
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 4

Fall Standardriemen Originalriemen Anmerkung


Die Länge Werden in Werden, für ein Der Abstand zwischen
Standardlängen optimales Passen an den Riemenscheiben
hergestellt. den ist fest. Die Spannrolle
Riemenscheiben, in sorgt für eine optimale
vorbestimmten Streckung des
Längen hergestellt.. Riemens.

Bewegliche Zu der Der Originalriemen Das Gerät folgt den


Riemenscheibe an Übertragung von zu der Zapfwelle Erdboden. Das
dem Gerät Kraft an Parallel kann, auch wenn die bedeutet, dass die
stehenden Riemenscheiben Riemenscheibe sich
Riemenscheiben. sich hoch und runter danach anpasst und
bewegen oder etwas sich bewegt. Zur
schräge gehen, Bemeisterung dieser
angetrieben werden. extremen Umstände,
sind die Originalriemen
aus Fasernverstärkten
Neopren hergestellt.
Biegen in zwei Ausgeformt zu Die meisten Riemen Alle Originalriemen,
Richtungen dem Biegen nur an den Maschinen die mit einer
in einer Richtung sind mit einer Spann- Spannrolle in Kontakt
um die rolle versehen. kommen, haben an
Riemenscheibe. Diese liegen an der den Außenseiten eine
Außenseite des Verstärkung. Diese
Riemens an. Das be- Verstärkung ist für
deutet, dass der jeden einzelnen
Riemen sich gleich- Gebrauch angepasst.
zeitig nach außen
und innen biegt.
Lautstärke Hergestellt ohne Die Originalriemen Abhängig von der
Rücksicht auf sind so ausgeformt, Funktion des Riemens,
Lautstärke. dass unter Betrieb werden diese in
niedrigste folgenden Gruppen
Lautstärke erzeugt eingeteilt:
wird. • Gezwirnt
• Reibungslos
• Rohkante
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 5

5.3 Austausch der Riemen


Dieser Abschnitt beschreibt den Austausch des
Riemens (D). Zum Austausch von anderen D
Riemen lesen Sie die dazu geignete Teile in
dieser Anweisung.

B C
5.3.1 Demontieren des Riemen D
Der Riemen (D) überträgt die Kraft von dem
Motor zu der Vorderachse (HST oder eine ein A
Handbedientes Getriebe). Die
Kupplungsfunktion des Riemens geschieht
durch einen dreiarmigen Hebelarm mit
Spannrollen.
Demontieren Sie den Riemen auf folgender
weise:
1. Heben Sie die Maschine:
• Mit einem Heber und 4 Stützen unter den E Z 8 Y
Achsen.
• Mit einem Hebetisch.
2. Demontieren Sie folgende Teile:
• Riemenleiter (X und Y).
• Spannrolle (8).
• Das Seil (Z) mit Feder und Justierschraube.
3. Schneiden Sie das Befestigungsband (E)
ab.
4. Entfernen Sie die Schrauben und Muttern an
den Justierbalken (F). Demontieren Sie den
Balken mit dem Riemen C.
5. Haken Sie den Riemen C ab.

F
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 6

6. Haken Sie die Kupplungsfeder ab.

7. Demontieren Sie die Spannrolle (5).


Benutzen Sie dazu einen 15 mm und einen
17 mm Schlüssel.
Beachten Sie folgendes! 5 H
Bei den Muttern für den Riemenleiter
und dem Hebelarm: Es kann notwendig
sein, das Sie die Muttern auf der
Obenseite festhalten müssen.
8. Lockern Sie die Schraube (H) einige
Umdrehungen. I
9. Lockern Sie die Schraube (1) des
Riemenleiters einige Umdrehungen.

10.Demontieren Sie die vier Schrauben (J) der K


Vorderachse und heben Sie die Maschine
ungefähr 3 cm hoch. Benützen Sie auf
beiden Seiten Distanzen (K) zwischen der
Achse und dem Rahmen
JJ

Vorsicht, das der Ventilator nicht be-


schädigt wird. Bei Beschädigung er- K
höht sich die Temperatur in der
Transmission. Dieses kann an der
Transmission Beschädigungen verur-
sachen.
11.Demontieren Sie den Riemen D.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 7

5.3.2 Kontrolle und Massnahme


1. Kontrollieren Sie und schmieren Sie alle
Gelenke.
• Die Gelenke sollen sich leicht bewegen
ohne zu großen Spielraum.
• Schmieren Sie sämtliche Gelenke mit
Maschinenöl.
2. Kontrollieren Sie die Riemen.
• Der Riemen soll mit seiner Winkelseite
gegen die Riemenscheibe anliegen. Es
soll etwas Zwischenraum zwischen der
Riemenunterseite und der Riemenscheibe
sein.
• Der Riemen soll heile sein. Keine losen
Teile oder Bruchstelle dürfen vorkommen.
3) Kontrollieren Sie sämtliche Kugellager
nach folgendes:
• Radialspielraum.
• Die Dichtung soll dicht sein.
• Beim drehen darf kein unnormales
Geräusch vorkommen. Ein gleichmäßiges
Rottieren ohne aufhaken.
Tauschen Sie defekte Teile aus mit original
Ersatzteiler.

5.3.3 Montierung des Riemen D


Sämtliche Teile werden in umgekehrter Folge
wieder montiert.
5 H
Beachten Sie dabei folgendes:
1) Vorsicht! Bei der Montage des Riemen D
um die Riemenscheibe (4) an der
Transmission darf der Ventilator nicht
beschädigt werden.
2) Der Riemenleiter soll mit einem Spielraum I
von 2-3 mm an einem gestreckten Riemen
montiert werden.
3) Bei der Montage der Schrauben (H und I)
kann es notwendig sein, dass Sie die
Muttern auf der Obenseite festhalten
müssen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 8

4. Die Spannrollen (5 und 7) sollen mit den


Scheiben und anderen Teilen, wie es in der
Figur gezeigt ist, montiert werden. Die kleine
Spannrolle wird mit der Verlängerung nach
unten montiert.
7

5. Der Riemenleiter an der Spannrolle (7) soll,


wenn die Kupplung aktiviert ist, zentriert
über dem Riemen sitzen.

E 7

Beachten Sie folgendes!


Die Verlängerung an der Nabe soll in
Richtung Hebelarm zeigen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 9

6. Warten Sie mit dem festschrauben der L


Schrauben an dem justierbaren Balken (F).
Erst soll die Riemenspannung justiert
werden.
7. Der Riemen wird gespannt wie es unten
beschrieben ist.

5.4 Justerierungen
5.4.1 Das justieren des Riemen B
Justera remmen B enligt nedan: F
M
1) Lockern Sie die Schrauben (L und M) ein
paar Umdrehungen.
2) Spannen Sie den Riemen durch das
Zurückziehen des Balken (F) mit Hilfe eines L
Kraftmessers. Der Kraftmesser soll auf 85
N stehen.
3) Ziehen Sie die beiden Schrauben (L und M)
bei diesem Druck fest.

85 N
M

4. Montieren Sie ein neues Befestigungsband


an der PTO Zeilzug.
VARNUNG!
Ohne Befestigungsband kommt das
Seil in kontakt mit dem Lenkseil und
wird beschädigt.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 5 Riemen 10

5.4.2 Justieren der Bremse/Kupplung,


HST
Justieren Sie die Muttern (N1 + N2) an dem
Hebelarm mit der Kupplung/Bremse. Zwischen
dem Arretierstift und dem Hebelarm soll es
einen Spielraum von 3 mm sein.
Nach beendeter Justierung ziehen Sie die
Muttern (N1 und N2) fest.

N1 N2 3 mm

5.4.3 Justieren der Bremse/Kupplung,


Man
Beachten Sie folgendes! Q
An manuell betriebene Maschinen P
soll die Kupplungsstange (Q) einen
Spielraum von 0 mm haben.
Wenn der Motor nicht völlig frei geschaltet
werden kann, wird es schwer, das Getriebe zu
schalten. Justieren Sie die Kupplung bei
Bedarf:
1. Halten Sie die Kupplungsstange (Q) mit
einer Zange fest. Lockern Sie die hintere O1 O2 0 mm
Mutter (O2) bis die Kupplungsstange (Q)
lose ist. In diesem Stand ist die
Riemenstreckung der Endpunkt für den
Hebelarm (P). Das heißt, der Riemen hat
durch die Feder seine maximale Streckung.
2. Schrauben Sie, die hintere Mutter (O2)
langsam vorwärts, bis der Hebelarm (P)
anfängt sich zu bewegen. Schrauben Sie die
Mutter dann noch eine Umdrehung nach
vorne. Falls es notwendig ist, schrauben Sie
die Mutter (O1) auch nach vorne.
3. Schrauben Sie die Mutter (O1) fest gegen
den Hebelarm. Halten Sie dabei die
Kupplungsstange (Q) mit einer Zange fest.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 6 Regulierseilzüge 1

6 Regulierseilzüge
Innehåll
6.1 Beschreibungen ........................2 6.4 Das Gaszeilzug.......................... 4
6.2 Kabelhalter .................................2 6.4.1 Demontierung ........................ 4
6.3 Der PTO-Seilzug ........................3 6.4.2 Montage................................. 4
6.3.1 Demontierung.........................3 6.4.3 Justierung .............................. 4
6.3.2 Kontrolle .................................3
6.3.3 Montage .................................3
6.3.4 Justierung...............................3

Allgemeines
Alle Betätigungsfunktionen sind an dem Bedienungsfeld zugänglich.
All mechanisches Bedienen der Maschine und der Geräte geschieht mit Hilfe von Seilen
oder in einigen Fällen mit Strebe.
Dieses Kapitel enthält kurze Beschreibungen über Reparaturen, Austausch und
Justierungen verschiedener Teile.
Die Anweisungen in diesem Kapitel sind für Maschinen, die mit den angegebenen
Systemen versehen sind.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 6 Regulierseilzüge 2

6.1 Beschreibungen
Alle Seilzüge sind aus einem Drahtseil und aus
einer Seilumhüllung zusammengesetzt. An den
Enden des Seils sind entweder der Draht oder
die Seilumhüllung an dem Chassis oder an
dem anderen Ende des Hebelarms befestigt.
Der Hebelarm ist an der
Bedienungsvorrichtung und an dem Geräte
angeschlossen, wie zum Beispiel, an dem
Gashebel, usw.
Seilzüge können nur Zugkraft übertragen.
Federn ziehen den Seilzug in die andere
Richtung.
HST-Seilzüge haben eine Dimension die auch
Schiebkraft übertragen können.
Zur Übertragung von grossen Druckkräften
sind Streben eingesetzt. Streben gibt es zum
Beispiel an Bremsen.
Wartungsmassnahme der Seilzüge:
Tropfen Sie etwas Motoröl oder anderes Öl,
zwei bis dreimal im Jahre, am den ende der
Seilzüge in die Seilumhüllung hinein.

6.2 Kabelhalter
Warnung!
Es ist wichtig, dass alle Kabelhalter
festsitzen. Sollte das nicht der Fall
sein, kann dieses zu Kurzschluss oder
Brand führen.
Alle Seilzüge und Elektrokabeln sind mit
Kabelhalter an dem Chassis montiert. Bei dem
entfernen und Austauschen von Seilzüge und
Elektrokabeln müssen neue Kabelhalter an
demselben Platz angebracht werden.
Lose Seilzüge und lose Elektrokabeln
verursachen unnötigen Verschliss an den
Komponenten. Dieses kann zu Kurzschluss,
Beschädigung an der Kunstglaswanne und zu
Lackbeschädigung usw. führen.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 6 Regulierseilzüge 3

6.3 Der PTO-Seilzug


6.3.1 Demontierung
1. Heben Sie die Maschine mit Hilfe eines
Hebers und Stützen Sie diese auf. A
2. Öffnen sie die Motorhaube
3. Schrauben Sie die obere Seilzugjustierung
(A) und die untere Seilzugjustierung (B) los.
4. Schneiden Sie das Befestigungsband durch
und heben Sie das Seilzug ab.

6.3.2 Kontrolle
Kontrollieren Sie die Abnutzung an dem
Bremsschuh (D). Bei bedarf soll dieser D
ausgetauscht werden.

6.3.3 Montage B

1. Während das hin- und herziehen des Seiles


wird etwas Öl an das Seilzug getropft. C
2. Umgekehrt wieder zusammensetzen.
Varnung!
Ohne Befestigungsband kommt das
Seil in Kontakt mit dem Lenkseil und
wird beschädigt.
Darum ist es wichtig, das Seil mit
einem neuen Befestigungsband zu be-
festigen.
3. Tauschen Sie das Befestigungsband (C).
4. Justieren Sie den Seilzug. Sehen Sie Unten.

6.3.4 Justierung 3-3,5 cm


1. Stellen Sie die obere (A) und untere (B)
Seiljustierung zu ihren Mittstand ein.
2. Justieren Sie an beiden Seiten gleich bis der
Spalt an dem Hebel 3-3,5 cm ist.
3. Schließen Sie die Justiermuttern.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 6 Regulierseilzüge 4

6.4 Das Gaszeilzug


6.4.1 Demontierung
1. Öffnen Sie die Motorhaube.
2. Schrauben Sie die Seilumhüllung bei dem
Motor und an dem Gashebel Los. Sollte der
Gashebel an der Maschine an dem Schalt-
brett sitzen, dann demontieren Sie die obere
Haube des Schaltbrettes. Siehe Kapitel 2. A
Beachten Sie!
.Das Befestigungsband (A) brauchen Sie
nicht zu demontieren.
3. Nehmen Sie das Seil ab.

6.4.2 Montage
1. Unter Bewegungen des Seils tropfen Sie
etwas Öl an den Enden des Seilzuges.
2. Umgekehrt wieder zusammensetzen.
B
3. Ziehen Sie den Seilzug durch das
Befestigungsband (A). Sollte der Gashebel
an der Maschine an dem Schaltbrett sitzen,
denn ziehen Sie den Seilzug durch das Loch
(B).
4. Das Justieren des Seilzuges: Sehen Sie
unten.

6.4.3 Justierung
1. Justieren Sie den Seilzug bis der Gashebel,
auf dem Motor, zu den Endlagen an beiden
Seiten reicht.
2. Fixieren Sie die Klammern an dem Seilzug.
3. Kontrollieren Sie folgendes:
• Die Funktion der Drosselklappe.
• Den stand bei Vollgas.
Sollte es notwendig sein, können Sie noch
einmal nachjustieren.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 1

7 Elektrosysteme
Innehåll
7.1 Übersichten................................ 2
7.2 Fehlersuchen ............................ 3
7.3 Reparatur und Austausch ....... 31

Allgemeines
Jede Maschine hat ein eigenes spezielles Elektrosystem. Dieses ist für den Gerätewahl
des einzelnen Maschinemodels angepasst. Das Elektrosystem ha zwei Aufgaben. Die
erste ist, zu Beibehaltung der Sicherheit und die zweite zu der Erleichterung gewisser
Funktionen.
Der größte Teil von diesem Kapitel beschreibt die Fehlersuche an dem Elektrosystem.
Fehlersucheschema ist ein Hilfsmittel für die Feststellung elektrischer Fehler und soll die
Reparaturen erleichtern, samt den richtigen Beschluss zu treffen. Hier sind auch andere
Reparaturen beschrieben, wie diese ausgeführt werden und wie der Austausch gewisser
Komponente durchgeführt wird.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 2

7.1 Übersichten
Elektrische Komponenten sind durch Kabel mit einander verbunden, und sind mit
Vollisolierter Umhüllung integriert. Diese sind für jedes einzelnes Maschinemodel
einzigartig. Darum sind die Kabel gegen Verschmutzung und Verschleiß und andere
ungünstiger Einwirkungen für ihre ganze Lebensdauer geschützt. Die Kabel sind den
verschiedenen Komponente mit Flachstifte angeschlossen oder in anderen Fällen mit
Multikontaktanschlüsse.
Das Elektrosystem hat mehrere Sicherheitskreise. Deswegen sind einige Bedienelemente
und Pedale mit Mikroschalter ausgestattet. Die Mikroschalter werden in der Figur unten
gezeigt. Das Signal von dem Mikroschalter wird gebraucht, um den Kreis abzuschalten,
wenn ein nicht zugelassenes Manöver eingeleitet wird. Einige manuellen Schalter und
Relais haben eingebaute Schalter, die zu dem Sicherheitssystem angeschlossen sind.
Für jedes einzelne Modell, ist in dem Handbuch für Ersatzteile, das Elektroschema
gezeigt.
Zu der Verstehung, sollten Sie das Elektroschema lesen.
Mit Ausnahme des Startsystems und abhängig von dem Maschinemodel, ist die ganze
Stromversorgung von

Mikroschalter unter
dem Betätigungsfeld

Mikroschalter unter
dem Sitz

Mikroschalter an
dem Bremspedal
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 3

7.2 Fehlersuchen
Warnung!
Tragen Sie keine Ringe, Armbänder oder ähnliches bei der arbeit mit dem
Elektrosystem der Maschinen. Dieses kann zu Kurzschluss oder Brand
führen.
Dieser Abschnitt beschreibt den Vorgang wenn ein Elektrischer Fehler an der Maschine
entstanden ist. Hier wird auch beschrieben wie der Fehler abgeholfen wird. Bei der
Benutzung des Fehlersucheschemas ist es wichtig, das folgende punkte erfüllt sind:
• Alle Sicherungen müssen kontrolliert sein.
• Die Batterie soll geladen sein
• Die Grundbedingungen zu dem Durchführen der verschiedenen Massnahmen sollten
erfüllt sein. Das heißt, um zum Beispiel einen Startversuch machen, soll der Fahrer auf
dem Sitze sitzten, das Bremspedal herunterdrücken und das gleichzeitig die Zapfwelle
ausgeschaltet ist.
Vor dem Durchgang des Fehlersucheschemas, sollen alle Kabel den richtigen Anschluss
haben. In gewissen Fällen, nach langem Gebrauch oder durch mechanische
Beschädigung kann Verschleiß an den Kabeln am Knickpunkt vorkommen.
Für jedes einzelne Modell, ist in dem Handbuch für Ersatzteile, das Elektroschema
gezeigt.
Für Modelle von der Zeit 2002 - 2007, werden hier die Betriebsstörungen beschrieben.
Abschnitt Zeite
7.2.1 Der Startmotor dreht sich nicht ...................................................... 4
7.2.2 Der Startmotorn dreht sich, aber der Motor springt nicht an .......... 8
7.2.3 Der Batterie ist mehrmals leer........................................................ 10
7.2.4 Der Motor stoppt nicht.................................................................... 11
7.2.5 Die elektriche Schnitthöheneinstellung fungiert nicht..................... 12
7.2.6 Der Zapfwelle wird nicht eingeschaltet........................................... 13
7.2.7 Der Motorn kan gestartet werden, auch ohne das
Bremsepedal aktiviert ist ................................................................ 14
7.2.8 Der Motorn kan gestartet werden wenn das
Mähgeräte eingeschaltet ist ........................................................... 14
7.2.9 Der Motorn kan gestartet werden wenn ein Gang eingeschaltet ... 14
7.2.10 Der Motor hält nichwenn der Fahrer den Sitz
verlässt ind das Mähgerät aktiviert ist .......................................... 15
7.2.11 Die Kupplung an der Zapfwelle wird nicht ausgeschaltet
wenn der Fahrer den Sitz verlässt ind das Mähgerät aktiviert ist . 15
7.2.12 Der Motor hält auch nach ein par Minuten nicht, wenn das
Kabel zu dem Absperrventil abmontiert ist ................................... 15
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 4

7.2.13 Der Startmotor dreht sich nicht


Ready Man, Villa 12
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 5

Villa Comfort, Villa Elit


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 6

Ready HST, Villa 14 HST, Villa 16 HST


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 7

Villa de Lux, Villa Royal


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 8

7.2.14 Der Startmotorn dreht sich, aber der


Motor springt nicht an
Ready Man, Villa 12, Villa Comfort, Villa Elit 14

Ready HST, Villa 14 HST, Villa 16 HST


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 9

Villa de Lux, Villa Royal


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 10

7.2.15 Der Batterie ist mehrmals leer


Ready Man, Ready HST, Villa 12, Villa 14 HST, Villa 16 HST, Villa Comfort, Villa Elit 14

Villa de Lux
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 11

Villa Royal

A53

7.2.16 Der Motor stoppt nicht


Alle Machinen
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 12

7.2.17 Die elektriche Schnitthöheneinstellung fungiert nicht


Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 13

7.2.18 Der Zapfwelle wird nicht eingeschaltet


Villa de Lux, Villa Royal

Charakteristik, PTO-Kupplung
Durch hohe Temperaturen und Magnetische Beeinflussung kann die PTO-
Kupplung nach vielen Betriebsstunden an den Inneren Teilen eine Instabilität
aufweisen. Dieses kann folgende Probleme auslösen. Die Kupplung
funktioniert im kalten zustand, aber im warmem zustand können
Betriebsstörungen auftreten (nicht immer).
Zum feststellen der Fehler, muss die PTO-Kupplung im warmem und kalten
zustand kontrolliert werden. Ganz bestimmt im warmem zustand.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 14

7.2.19 Der Motorn kan gestartet werden, auch ohne das Bremsepedal
aktiviert ist
Gültig für alle Machinen mit hydrostatik Getriebe, HST

7.2.20 Der Motorn kan gestartet werden wenn das Mähgeräte einge-
schaltet ist
Gültig für alle Machinen mit mechanisch Zapfwelle

7.2.21 Der Motorn kan gestartet werden wenn ein Gang eingeschaltet
Gültig für alle Machinen mit manuell Getriebe
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 15

7.2.22 Der Motor hält nichwenn der Fahrer den Sitz verlässt ind das Mäh-
gerät aktiviert ist
Gültig für alle Machinen mit mechanisch Zapfwelle

7.2.23 Die Kupplung an der Zapfwelle wird nicht ausgeschaltet wenn der
Fahrer den Sitz verlässt ind das Mähgerät aktiviert ist
Gültig für alle Machinen mit elektrische Zapfwelle

7.2.24 Der Motor hält auch nach ein par Minuten nicht, wenn das Kabel
zu dem Absperrventil abmontiert ist
Gültig für alle Machinen mit elektrische Absperrventil
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 16

7.3 Reparatur und Austausch


Warnung
Tragen Sie keine Ringe, Armbänder
oder ähnliches bei der Arbeit mit dem
Elektrosystem der Maschinen. Diese
kann zu Kurzschluss oder Brand
führen.

7.3.1 Die Schaltung austauschen


Der Schalter wird auf in einem rektangulärem
Loch an dem Bedienungsfeld festgedrückt. Um
diesen auszutauschen folgen Sie die folgende
Beschreibung:
1. Um an den Schalter zu kommen, demontieren
Sie die Abdeckung.
2. Drücken Sie den Fixierhaken herein und
ziehen Sie die Anschlüsse von dem Schalter.
Sehen Sie die Figur. Einige Schalter können
zwei Fixierhaken haben.
3. Drücken Sie die Fixierlippen auf beide Seiten
gegen den Schalter. Benutzen Sie einen
Schraubenzieher, um den Schalter zu öffnen.
Sehen Sie die Figur.

7.3.2 Schalter austauschen


Für den Austausch des ganzen Schalters gibt
es ein Spezialwerkzeug. Die Referenznummer
Gibt es in der Ersatzteileliste.
Demontieren Sie den Knopf durch das
Eindrücken des Werkzeuges von hinten bis der
Knopf hochspringt.
Der Knopf läst sich leicht montieren. Drücken
Sie diesen in die Öffnung des Schalters herein.

7.3.3 Anschlüsse
Die Maschine ist mit drei verschiedenen
Anschlusstypen versehen:
• Fester Anschluss in einem Kunststoffbehälter.
• Flachstiftanschluss.
• Schraubanschluss.
Alle Anschlüsse sollen von Schmutz, Rost und
Feuchtigkeit freigehalten werden.
Ausgabe Handbuch Kapitel Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch, Stiga Villa/Ready 7 Elektrosysteme 17

Fester Anschluss in einem Kunststoffhalter


Ein kleiner Schraubenzieher wird benutzt, um
die Anschlüsse zu demontieren. Drücken Sie
den Schraubenzieher hinter an dem
Anschluss. Halten Sie und ziehen Sie das
Kabel mit dem Anschluss heraus. Sehen Sie
die Figur.

Flachstiftanschluss
Nach langer Zeit kann Verschleiß oder andere
Einwirkung den Kontakt verschlechtern. Zur
Wiederherstellung des Kontaktes an dem
Anschluss kann eine Zange gebraucht werden.
Sehen Sie die Figur.

Schraubanschluss
Bei dem Anschließen soll das Kabel 5 mm
abgeschält werden. Kein Draht darf nach dem
Anschluss von außen zu sehen sein.

Warnung!
Ein abgeschälter Kabel kann
Kurzschluss oder Brand verursachen.
Edition Manual Chapter Page
2005-06-03 Workshop Manual, Stiga Park 1 General instructions 1

Werkstatts-
Handbuch
Mähgerät
2000-2007
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 1

Mähgerät
Inhalt
1 Allgemeines ................................... 2 6.5 Justierung des Zahnriemens,
2 Allgemeines, Anziehmomente...... 2 92 M/107 M ..............................29
3 Schnitttheorie ................................ 3 6.6 Riemenaustausch, 107 M+.........30
3.1 Schnitthöhe ................................ 3 6.7 Justieren des Zahnr., 107 M+.....30
3.2 Lehnung (Schrägstellen) ............ 3 6.8 Austauschen von Riemenscheiben,
4 Originalmesser .............................. 4 Achsen und Kugellager ...............31
4.1 Warum ist es so wichtig, das origi- 7 Mähgerät 121 ..................................38
nale Messer angewandt werden?4 7.1 Zusammensetzen vor Lieferung .38
5 Mähwerk 85, 95, 105 Combi .......... 5 7.2 Aufstellung des Mähgerätes .......40
5.1 Montierung, Park 4WD mit starren 7.3 Austauschen der Messer ............41
Mähw.h und Villa/Ready ............. 5 7.4 Riemenaustausch .......................42
5.2 Montierung, Park 2WD mit starren 7.5 Justieren der Riemen..................44
Mähwerkhalterungen .................. 7 7.6 Austauschen der Riemenscheiben,
5.3 Montierung, Maschinen mit die Achsen und die Lager............45
Schnellbefestigungen ................. 8 8 Mähgerät 110 und 125 Combi Pro 48
5.4 Grundeinstellung ........................ 9 8.1 Zusammensetzen vor der
5.5 Reinigungsstellung ..................... 10 Lieferung ....................................48
5.6 Wartungsstellung........................ 11 8.2 Aufstellung des Mähgerätes .......50
5.7 Sicherheit ................................... 15 8.3 Austauschen der Messer ............52
5.8 Messerwechsel........................... 15 8.4 Riemenaustausch .......................52
5.9 Riemenaust., Villa/Ready-Gerät. 18 8.5 Das justieren der Riemen ...........54
5.10 Riemenaustausch, Park-Gerät . 20 8.6 Austausch von Riemenscheiben,
5.11 Austausch Lagers Zentrumpl. .. 23 Achsen und Lager.......................54
6 Multiclip 107 M und 92 M .............. 25 8.7 Gelenksysteme ...........................55
6.1 Zusammensetzen vor Lieferung. 25 9 Schnellbefestigungen....................56
6.2 Aufgestellen des Mähgerätes..... 27 9.1 Beschreibung..............................56
6.3 Austauschen der Messer............ 28 9.2 Montage......................................57
6.4 Riemenaustausch, 92 M/107 M.. 28 9.3 Vervendung Schnellbef...............58

6. Mover Deck
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 2

1 Allgemeines
Das Mähgerät ist mit zwei gleichlaufenden (Synchrongetriebene) Messer versehen. Die
Drehbahnen der nahe sitzenden Messer überlappen einander. Deshalb ist die
Synchronisierung sehr wichtig. Sämtliche Achsen und Riemenscheiben sind Permanent
geschmiert und gedichtet.
Sämtliche Mähgeräte sind mit Schnellkuppler versehen. Dieses erleichtert bei der
Reinigung nach dem Gebrauch und für die Service. Die Geräte sind mit manueller oder
elektrischer Schnitthöheneinstellung ausgestattet.
Sämtliche Geräte werden so komplett wie möglich geliefert. Dieses macht, dass die
Fertigmontage an der Maschine schnell und einfach ausgeführt werden kann.
In diesem Kapitel wird das Zusammensetzen vor der Lieferung, der Austausch und das
Justieren von verbrauchten Teilen an dem Mähgerät beschrieben.

2 Allgemeines über Anziehmomente


Da nicht anderes angegeben ist, sollen folgende Anziehmomente, für die Schrauben und
Muttern des Mähgerätes genutzt werden:

Anziehmomente:
Gewinde Moment
M5 5 Nm
M6 9 Nm
M8 22 Nm
M10 45 Nm

Anmerkungg!
Gewinde direkt an der Achse, sollen mit einem speziellen Moment gezogen werden.
Beachten Sie den Anziehmoment für jeden einzelnen Fall.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 3

1 Schnitttheorie
1.1 Schnitthöhe
Das beste Resultat erreicht man, wenn das
oberste Drittel des Grases abgeschnitten wird.
Zwei Drittel sollen für den Nachwuchs
zurückbleiben.
Wenn das Gras hoch ist und benötigt einen 1/3
kürzeren Schnitt, sollten Sie das Gras zweimal
und mit verschiedener Höheneinstellung
schneiden.
Benutzen Sie nicht die niedrigsten
Schnitthöhen bei unebenen Rasenflächen. Es
besteht die Gefahr, dass die Messer
beschädigt werden und dass die Oberfläche
des Rasens abgeschält wird.

1.2 Lehnung (Schrägstellen)


Das Hinterteil des Gerätes kann gehoben
werden. Dadurch wird das Gerät mehr vorwärts
gelehnt als bei Grundeinstellung. Diese schräg
vorwärts Lehnung hat folgenden Einfluss auf
das Mähen:
Ohne Lehnung
Mit dem Gerät auf Grundeinstellung erreicht
man das beste Mulchresultat und eine gute
Verteilung des geschnittenen Grases. Zu
normalen Gebrauch ist die Grundeinstellung zu
empfohlen.
Mit Lehnung
Bei Vorwärtslehnung verschlechtert sich das
Mulchen aber die Verteilung des
abgeschnittenen Grases verbessert sich.
Die vorwärts Lehnung wird bei dichtem Gras
empfohlen
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 4

2 Originalmesser
2.1 Warum ist es so wichtig, das originale Messer angewandt werden?
In der Tabelle unten sehen Sie die Forderungen, die an originalen Messer, von dem
autorisierten Verkäufer gestellt werden.
Die Tabelle soll zeigen, wie wichtig es ist, immer Originalmesser zu benutzen.

Forderung Anmerkung
Die Messer dürfen niemals Der Hersteller benutzt Stahlkugeln, um zu simulieren,
zerspringen. was geschieht, wenn ein Benutzer auf dem Rasen, über
einen fremden Gegenstand fährt. Die Schärfe der
Messer kann beeinflusst werden, aber es darf niemals
. etwas von einem Messer losgehen.

Die Klingen dürfen niemals Die Klingen dürfen niemals zerspringen. Plötzlicher Halt
zerspringen. ist die schwerste Belastung für einen Rasenmäher. Ein
Stahlrohr wird in einem, mit voller Geschwindigkeit
rotierende Messer eingeschoben.
. Die Klingen können sich deformieren, es darf aber
niemals etwas abgeschleudert werden.
Dieser Test soll beweißen, dass die Messer und auch
andere Teile, die höchsten Sicherheitsstufen erfüllen.

Optimales Gleichgewicht. Die Messer von dem autorisierten Verkäufer haben alle
Minimales Geräusch. dasselbe Gewicht.
Minimales Vibrieren. Die Klingen von dem autorisierten Verkäufer haben ein
optimales Gleichgewicht.

. Dieses garantiert ein Minimum an Vibrationen und


Geräusch und gibt die Maschine der höchsten
Betriebssicherheit.
Es wird garantiert, dass die Maschine alle gegebenen
Vorschriften für Lärmpegel und Vibrationen erfüllt.
Optimales mähent. Die Messer von dem autorisierten Verkäufer sind in ihrer
Ausformung optimiert. Das heißt, dass die Messer, die
Form der Schutzhaube und die Umdrehzahl angepasst
sind. Dieses garantiert optimalen Rasenschnittt.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 5

3 Mähwerk 85, 95, 105 Combi


3.1 Montierung am Park 4WD mit star-
ren Mähwerkhalterungen und Villa/
Ready
1. Bringen Sie das Aggregat an seine Position
vor dem Gerät. (D)
C
B
2. Kontrollieren Sie, ob die A
Mähwerkhalterungen wie folgt am gerät
montiert sind.
Scheibe (D). Nur Geräte bis 2006.
• Mähwerkhalterung (C).
• Scheibe (B).
• Sicherungsring (A).
3. Verschrauben Sie die Arme aneinander.

4. Demontieren Sie die Riemenabdeckung (H)


durch Lösen die Schrauben (I).
H

I
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 6

5. Lösen Sie die Schrauben (K) der Villa, Ready


Riemenführung um einige Umdrehungen.

Park 4WD
6. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein.
7. Ziehen Sie den Riemen von der K
Riemenscheibe des Mähwerks ab.
8. Legen Sie den Riemen um die
Riemenscheibe des Geräts und
anschließend um die des Mähwerks.
9. Ziehen Sie die Schrauben (K) der
Riemenführung wieder an.
10.Spannen Sie den Riemen wie folgt. Park 4WD
Park 4WD:
Greifen Sie den Hebel des Riemenspanners
mit der linken Hand. Ziehen Sie am Hebel
und legen Sie den Riemenspanner mit der
rechten Hand auf die Riemenaußenseite.
Siehe Abb. 9.
Villa, Ready:
Spannen Sie den Riemen mithilfe der
Spannrolle. Die Spannrolle muss an der
Riemeninnenseite liegen und nach links
ziehen (von der Fahrerposition aus Villa / Ready
betrachtet). Siehe Abb. 11.
11.Montieren Sie die Riemenabdeckung (H) mit
die Schrauben (I).

11.Montieren Sie die Riemenabdeckung (H) mit


die Schrauben (I).
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 7

12.Hängen Sie das Mähwerk im Geräteheber


auf.
13.Bringen Sie das Mähwerk in seine
Grundeinstellung. Se “3.4”.
14.Wenn das Mähwerk über eine elektrische
Schnitthöheneinstellung verfügt, verbinden
Sie das Kabel mit dem Geräteanschluss
rechts vorn.
Park 2WD
3.2 Montierung, Park 2WD mit starren
Mähwerkhalterungen
1. Bringen Sie das Aggregat an seine Position
vor dem Gerät.
E
2. Kontrollieren Sie, ob die
Mähwerkhalterungen wie folgt am gerät
montiert sind.
• Mähwerkhalterung (G). F
• Scheibe( F).
G
• Sicherungsstift (E)

3. Verschrauben Sie die Arme aneinander.


4. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein.
5. Legen Sie den Riemen um die
Riemenscheibe des Geräts.
6. Spannen Sie den Riemen wie folgt.
Spannen Sie den Riemen mithilfe der
Spannrolle. Die Spannrolle muss an der
linken Riemenseite liegen (von der
Fahrerposition aus betrachtet). Siehe
.7.Hängen Sie das Mähwerk im Geräteheber
auf.
8. Bringen Sie das Mähwerk in seine
Grundeinstellung. Siehe “3.5”.
9. Wenn das Mähwerk über eine elektrische
Schnitthöheneinstellung verfügt, verbinden
Sie das Kabel mit dem Geräteanschluss
rechts vorn.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 8

3.3 Montierung, Maschinen mit


Schnellbefestigungen
1. Bringen Sie das Aggregat an seine Position
vor dem Gerät.
2. Überprüfen Sie, dass die
Schnellbefestigungen so an der Maschine
montiert sind, wie es in der diesen
mitgelieferten separaten
Gebrauchsanweisung angegeben ist. Siehe
7 Seite 57.
3. Verschrauben Sie die Arme aneinander.
E
Siehe Abb. 5.
F
4. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein.
5. Bringen Sie die Schnellbefestigungen in ihre
hintere Stellung , siehe dazu die zugehörige
separate Bedienungsanleitung. Park 4WD
6. Legen Sie den Riemen um die
Riemenscheibe des Geräts.
7. Spannen Sie den Riemen wie folgt.
Park 4WD:
Greifen Sie den Hebel des Riemenspanners
mit der linken Hand. Ziehen Sie am Hebel
und legen Sie den Riemenspanner mit der
rechten Hand auf die Riemenaußenseite.

Park 2WD
Park 2WD:
Spannen Sie den Riemen mithilfe der
Spannrolle. Die Spannrolle muss an der
linken Riemenseite liegen (von der
Fahrerposition aus betrachtet).
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 9

8. ringen Sie die Schnellbefestigungen in ihre


vordere Stellung , siehe dazu die zugehörige
Bedienungsanleitung. C

9. Hängen Sie das Mähwerk im Geräteheber


auf.
10.Bringen Sie das Mähwerk in seine
Grundeinstellung. Siehe “Grundeinstellung”
Seite 9.
11.Wenn das Mähwerk über eine elektrische
Schnitthöheneinstellung verfügt, verbinden
Sie das Kabel mit dem Geräteanschluss
rechts vorn.

3.4 Grundeinstellung
Damit das Mähwerk optimal arbeiten kann, ist 17”
eine korrekte Grundeinstellung erforderlich.
Diese liegt vor, wenn sich die Hinterkante 5 mm
über der Vorderkante befindet. Demnach ist
das Mähwerk nach vorn geneigt.
Bringen Sie das Mähwerk in seine
Grundeinstellung, indem Sie es anheben und
wie folgt fixieren.

An Modellen mit 17-Zoll-Rädern:


Montieren Sie die Scheiben und Splinte im 16”
obersten Loch.

An Modellen mit 16-Zoll-Rädern:


Montieren Sie die Scheiben und Splinte im
mittleren Loch.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 10

3.5 Reinigungsstellung
1. Ziehen Sie die Feststellbremse an.
2. Bringen Sie den Geräteheber in die
Transportstellung.
3. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein.
C
4. Lösen Sie den hinteren Mähwerkteil auf der
rechten und linken Seite wie folgt:
A. Heben Sie den linken hinteren Mähwerk-
teil leicht an, um die Belastung am Splint
zu verringern.
B. Demontieren Sie Splint und Scheibe.
C. Demontieren Sie rechten Splint und
Scheibe auf dieselbe Weise. B A
5. Greifen Sie das Mähwerk an der
Vorderkante und heben Sie es an. Haken
Sie die Kette ein, sodass das Mähwerk
diagonal nach oben weist.

Varning!
Wenn sich das Mähwerk in der Reini-
gungsstellung befindet, darf der Motor
unter keinen Umständen gestartet wer-
den.
Bringen Sie das Mähwerk gemäß als frühere
Beschreibung
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 11

3.6 Wartungsstellung
Park 4WD mit starren Mähwerkhalterungen C
und Villa/Ready
1. Ziehen Sie die Feststellbremse an.
2. Wenn das Mähwerk über eine elektrische
Schnitthöheneinstellung verfügt, trennen Sie
das Kabel vom Geräteanschluss.
3. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein.
4. Lösen Sie den hinteren Mähwerkteil auf der B A
rechten und linken Seite wie folgt:
A. Heben Sie den linken hinteren Mähwerk-
teil leicht an, um die Belastung am Splint H
zu verringern.
B. Demontieren Sie Splint und Scheibe.
C. Demontieren Sie rechten Splint und
Scheibe auf dieselbe Weise.

5. Demontieren Sie die Riemenabdeckung (H)


durch Lösen der Schrauben (I).
I
6. Lösen Sie die Schrauben (K) der
Riemenführung um einige Umdrehungen. Park 4WD
7. Lösen Sie die Riemenspannung wie unten
angegeben.
Park 4WD:
Greifen Sie den Hebel des Riemenspanners
mit der linken Hand. Ziehen Sie am Hebel
und nehmen Sie den Riemen mit der rechten
Hand ab.
Villa, Ready:
Heben Sie die Spannrolle vom Riemen ab.
8. Ziehen Sie den Riemen von der Villa / Ready
Riemenscheibe des Mähwerks ab.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 12

9. Greifen Sie das Mähwerk an der


Vorderkante und heben Sie es an. Heben
Sie das Mähwerk an, bis es vollständig
vertikal steht und mit der Rückseite auf der
Unterlage ruht.

Bringen Sie das Mähwerk gemäß als frühere


Beschreibung

Park 2WD mit starren Mähwerkhalterunge


1. Ziehen Sie die Feststellbremse an.
3. Wenn das Mähwerk über eine elektrische
Schnitthöheneinstellung verfügt, trennen Sie
das Kabel vom Geräteanschluss. Siehe C
4. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein.
5. Lösen Sie den hinteren Mähwerkteil auf der
rechten und linken Seite wie folgt:
A. Heben Sie den linken hinteren Mähwerk-
teil leicht an, um die Belastung am Splint
zu verringern.
B. Demontieren Sie Splint und Scheibe.
C. Demontieren Sie rechten Splint und Scheibe B A
auf dieselbe Weise

5. Lösen Sie die Riemenspannung, indem Sie Park 2WD


die Spannrollen vom Riemen lösen.
6. Ziehen Sie den Riemen von der
Riemenscheibe ab.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 13

7. Greifen Sie das Mähwerk an der


Vorderkante und heben Sie es an. Heben
Sie das Mähwerk an, bis es vollständig
vertikal steht und mit der Rückseite auf der
Unterlage ruht.

Bringen Sie das Mähwerk gemäß als frühere


Beschreibung

Maschinen mit Schnellbefestigungen


1. Ziehen Sie die Feststellbremse an.
2. Wenn das Mähwerk über eine elektrische
Schnitthöheneinstellung verfügt, trennen Sie
das Kabel vom Geräteanschluss.
3. Stellen Sie die maximale Schnitthöhe ein. C

4. Lösen Sie den hinteren Mähwerkteil auf der


rechten und linken Seite wie folgt:
A. Heben Sie den linken hinteren Mähwerk-
teil leicht an, um die Belastung am Splint
zu verringern. B A
B. Demontieren Sie Splint und Scheibe.
C. Demontieren Sie rechten Splint und
Scheibe auf dieselbe Weise.

5. Bringen Sie die Schnellbefestigungen in ihre


hintere Stellung, siehe dazu die zugehörige
separate Bedienungsanleitung.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 14

6. Lösen Sie die Riemenspannung wie unten


angegeben. Park 4WD
Park 4WD:
Greifen Sie den Hebel des Riemenspanners
mit der linken Hand. Ziehen Sie am Hebel
und nehmen Sie den Riemen mit der rechten
Hand ab.

Park 2WD:
Heben Sie die Spannrolle vom Riemen ab.
7. Ziehen Sie den Riemen von der
Riemenscheibe des Mähwerks ab. Park 2WD

8. Greifen Sie das Mähwerk an der


Vorderkante und heben Sie es an. Heben
Sie das Mähwerk an, bis es vollständig
vertikal steht und mit der Rückseite auf der
Unterlage ruht.

Bringen Sie das Mähwerk gemäß als frühere


Beschreibung
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 15

3.7 Sicherheit
Um Unfälle bei Kollisionen zu vermeiden und
wichtige Mähwerkskomponenten zu schützen,
ist das Gerät mit einer Leistungsbegrenzung
versehen (siehe unten).
• Brechbolzen zwischen Messern und
Messerbalken.
• Drehzahlbegrenzung zwischen Zahnrad
und Messerwelle.
• Möglichkeit für den Zahnriemen, vom Kun-
ststoffzahnrad zu rutschen.

3.8 Messerwechsel
H
Varning!
Tragen Sie beim Wechseln von
Messern bzw. Klingen Schutzhands-
chuhe, um Schnittverletzungen aus-
zuschließen.
Varning!
Um ein gleichmäßiges Mähen zu
gewährleisten, sind beide Klingen am I
selben Messerbalken stets gleichzeitig
zu wechseln.

Demontierung
1. Demontieren Sie die Riemenabdeckung (H)
durch Lösen die Schrauben (I).

2. Die Drehzahlbegrenzung zwischen Zahnrad


und Messerwelle wurde ausgelöst. Die
Pfeile müssen bei einer intakten Einheit
aufeinander weisen. Wenn die
Drehzahlbegrenzung ausgelöst wurde,
weisen die Pfeile nicht aufeinander.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 16

4. Stell das Gerät im Wartunglage. Siehe


“Wartungsstellung” Seite 11.
5. Entfernen Sie die Schrauben mit dem die
Messer fest sitzen und heben Sie die
Messer ab.
6. Nach dem Abnehmen der Messer können
Sie die Achsen kontrollieren. Diese dürfen
keine Beschädigungen haben. Die
Besichtigung wird am leichtesten durch das
Drehen der Achse durchgeführt. Beachten
Sie eventuelle Schiefheit.

Montierung
1. Die Messer Montieren Sie so, wie es die
Figur zeigt. Die Schneiden sollen in der
Umdrehungsrichtung montiert werden. Das
ist nach links wenn das Gerät gehoben ist.
Beachten Sie folgendes bei der Montage:
• Die Messer und Messerbalken sollen so
montiert werden, wie dieses in der Figur
gezeigt ist.
• Die Messer können mit 1/3 Umdrehung
verschoben werden. Setzen Sie die
Messer, mit 90° Verschiebung zu einender,
R
fest. Q P
Anziehmoment:
Schrauben (P) - 45 Nm
Brechbolzen (Q) - 9.8 Nm
Bei einem Zusammenstoss sollen die
Brechbolzen (Q) zersplittern und die Messer P Q
45 Nm
von dem Gegenstand ausweichen. Sollte
dieses geschehen, montieren Sie original
Ersatzbrechbolzen und ziehen Sie diese fest
wie es oben beschrieben ist.
2. Ziehen Sie sämtliche Schrauben fest.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 17

Synchronisierung, Messer
Das Mähwerk besitzt synchronisierte Messer.
Wenn eines der Messer auf einen festen
Gegenstand stößt (z.B. auf einen Stein), kann
sich die Synchronisierung ändern. Dadurch
besteht die Gefahr, dass die Messer
aufeinandertreffen.
orrekt synchronisierte Messer müssen um 90°
zueinander versetzt sein. Siehe Abbildung.
Kontrollieren Sie nach einer Kollision stets die
Synchronisierung.
Wenn die Messer nicht synchronisiert sind,
kann im Mähwerk einer der folgenden Fehler
vorliegen:
• Der Zahnriemen ist vom Zahnrad gerutscht.
• Die Drehzahlbegrenzung zwischen Zahnrad
und Messerwelle wurde ausgelöst. Die Pfeile
auf Abb. 23 müssen bei einer intakten Einheit
aufeinander weisen. Wenn die Drehzahlbe-
grenzung ausgelöst wurde, weisen die Pfeile
nicht aufeinander.
• Der Messerbalken ist falsch an der Messer-
welle befestigt. Eine Montage ist in drei Stel-
lungen möglich.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 18

3.9 Riemenaustausch, Villa/Ready-


Gerät
Demonteirung
1. Demontieren Sie die Riemenschutzkappe
(H) durch das abschrauben der Schrauben H
(I). Dazu brauchen Sie einen 12 mm
Schlüssel.

2. Demontieren Sie folgendes: A


• Den Riemenleiter mit Schrauben (13 mm
Schlüssel)
• Die Schraube und Scheiben an der Achse (
19 mm Schlüssel)
• Ziehen Sie die Riemenscheibe (A) ab.

3. Lösen Sie an dem linken Lagergehäuse die


vier Schrauben ein paar Umdrehungen.
Beachten Sie folgendes!
Das linke Lagergehäuse kann, für das
justieren des Zahnriemens, seitwärts
verschoben werden.

4. Demontieren Sie den Keil an der linken


Achse und heben Sie die Riemenscheibe,
zusammen mit dem Riemen, ab.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 19

Kontrolle
1) Kontrollieren Sie die
Momentbegrenzungen zwischen dem
Zahnrad und der Achse.
2) Kontrollieren Sie die Messerachsen:
• Ziehen Sie an der Riemenscheibe hin und
her. Es darf kein Radialspiel an der Achse
zu spüren sein.
• Ziehen Sie an dem Messer hin und her. Es
darf kein Radialspiel an der Achse zu
spüren sein.
• Drehen Sie die Achse. Kein unnormales
Geräusch darf zu hören sein.
Lagergehäuse können nicht repariert
werden. Bei Lagerbeschädigung wird das
ganze Lagergehäuse ausgetauscht.

Montage der Riemen, an Villa/Ready-Geräte


Montieren Sie den Zahnriemen umgekehrt
wieder zurück.
Gleichgängige Messer sollen mit 90°
Verschiebung gegen einander montiert
werden.
Ehe Sie das linke Lagergehäuse
festschrauben, soll der Zahnriemen justiert
werden.
Justieren Sie auf folgender weise:
Alternative A
1. Strecken Sie den Riemen durch das Ziehen
Alternative A
an dem linken Lagergehäuse mit einer Kraft
von 300 N (30 kg).
2. Ziehen Sie die vier Schrauben an dem
300 N
Lagergehäuse fest.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 20

Alternative B
Alternative B 10 mm
1. Strecken Sie den Riemen durch das Ziehen
an dem linken Lagergehäuse.
2. Ziehen Sie die vier Schrauben an dem
Lagergehäuse fest.
3. Setzen Sie eine Belastung an dem Riemen,
wie es die Tabelle unten zeigt. Der Riemen
soll 10 mm nachgeben. Wenn nicht, dann
wiederholen Sie Schritt 1 und 2 bis der
Riemen justiert ist.
Den Zahnriemen Justieren:
Gerät 85 Combi 95 Combi
35/45 N
Kraft 45 N 35 N
Bewegung 10 mm 10 mm

Benutzen Sie zwei M8-Schrauben mit 12 mm


Kopf bei dem befestigen der Kappe (H). H
Ein 13 mm Schlüssel passt nicht in dem Loch
an der Kappe.

3.10 Riemenaustausch, Park-Gerät


Demontierung
1. Durch das entfernen der Schrauben (I),
Schrauben Sie die Riemenschutzkappe (H) 12 mm Kopf
ab. Benutzen Sie dafür einen 12 mm
Schlüssel.

2. Schrauben Sie den Riemenleiter ab (mit


einem 13 mm Schlüssel).
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 21

3. Lösen Sie, durch ein paar Umdrehungen, die


Schrauben des linken und rechten
Lagergehäuses (8 Schrauben).
Beachten Sie folgendes!
Die Lagergehäuse können, für das
justieren der Zahnriemen, seitwärts
verschoben werden.
4. Nehmen Sie die Riemen von den
Riemenscheiben ab.

Kontrolle
1) Kontrollieren Sie die Momentbegrenzung
zwischen dem Zahnrad und der Achse.
2) Kontrollieren Sie die Messerachsen:
• Ziehen Sie an der Riemenscheibe hin und
her. Es darf kein Radialspielraum an der
Achse zu spüren sein.
• Ziehen Sie an dem Messer hin und her. Es
darf kein Radialspielraum an der Achse zu
spüren sein.
• Drehen Sie die Achse. Kein unnormales
Geräusch darf zu hören sein.
Die Lagergehäuse können nicht repariert
werden. Bei Lagerbeschädigung wird das
ganze Lagergehäuse ausgetauscht.
3. Kontrollieren Sie die Lager an der
Zentrumplatte auf folgender Weise:
• Ziehen Sie das Messer hin und her. Es darf
kein Radialspielraum an der Achse zu
spüren sein.
• Drehen Sie die Achse. Kein unnormales
Geräusch darf vorkommen.
Zu dem Lageraustausch, sehen Sie auf der
seite 22 unter 3.11.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 22

Montage der Riemen, an Park-Geräten


Montieren Sie den Zahnriemen in umgekehrter
Folge.
Alternative A
Vor dem festziehen der Schrauben an dem
rechten und linken Lagergehäuse soll der
Zahnriemen justiert werden.
Justieren Sie wie unten beschrieben:
300 N
Alternative A
1. Strecken Sie den Riemen durch das ziehen
an dem Lagergehäuse mit 300 N (30 kg).
2. Ziehen Sie die vier Schrauben an dem Alternative B 10 mm
Lagergehäuse fest.
Alternative B
1. Strecken Sie den Riemen durch das Ziehen
an dem Lagergehäuse.
2. Ziehen Sie die vier Schrauben an dem
Lagergehäuse fest.
3. Setzen Sie eine Belastung an dem Riemen
wie es die Tabelle unten zeigt. Der Riemen
soll 10 mm nachgeben. Wenn nicht, dann
wiederholen Sie Schritt 1 und 2 bis der
Riemen justiert ist.
Den Zahnriemen Justieren:

Gerät 95 Combi 105 Combi


80/70 N
Kraft 80 N 70 N
Bewegung 10 mm 10 mm
H

Benutzen Sie zwei M8-Schrauben mit 12 mm


Kopf bei der befestigung der Kappe (H).
Ein 13 mm Schlüssel passt nicht in dem Loch 12 mm head
an der Kappe.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 23

3.11 Der Austausch des Lagers an der


Zentrumplatte
Um das Lager an der Zentrumplatte zu
tauschen nehmen Sie den Zahnriemen ab.
Sehen Sie auf Seite 20 unter 3.10.
Machen Sie wie unten beschrieben weiter:
1. .Schrauben die zwei Schrauben an dem
Halteblech der Zentrumplatte ab.
2. Setzen Sie alles in einem Schraubstock und
demontieren Sie dieses. Dazu brauchen Sie
einen 17 mm Schlüssel.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 24

3. Tauschen Sie defekte Teile und montieren


Sie in Umgekehrter Folge.

Das anbringen der Teile finden Sie in der


Figur.

24 Nm
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 25

4 Multiclip 107 M und 92 M


4.1 Das Zusammensetzen vor der
Lieferung
1. Nehmen Sie das Mähgerät aus der
Verpackung.
2. Montieren Sie die Arme an die vorderen
Festpunkte.
3. Stellen Sie die Schnitthöhe etwas über die
Mittelhöhe ein. In dieser Position werden die
Arme von den Seitenstützen des Gerätes
nicht blockiert. Weil das Gerät sich in
zirkulärer Bewegung hoch und herunter
bewegt, so soll sich die Riemenscheibe der
Zapfwelle in der Mitte befinden. Dieses
erleichtert die Montage des Keilriemens.

4. Montieren Sie die Arme an den Radachsen


der Maschine und setzen Sie diese mit
Arretierstiften fest.
Anmerkung!
Eine Unterlegscheibe muss an beiden
Seiten des Arms montiert werden.

5. Heben Sie das Hinterteil des Gerätes, damit


es an den Schnellkupplern angeschlossen
wird.
6. Montieren Sie die Feder des Gerätes an
dem Geräteheber der Maschine.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 26

7. Montieren Sie den Keilriemen an der


Riemenscheibe des Mittepunkts. Strecken
Sie den Riemen durch anhaken des Hebels
oder der Feder. Dieses kommt auf das
Model an.

8. Wenn es eine elektrische


Schnitthöheneinstellung gibt, sollte das
Kabel für die Schnitthöheneinstellung
montiert werden.

Grundeinstellung
Die Grundeinstellung soll folgenderweise
ausgeführt werden:
1. Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen
Unterlage auf. Unebenheit sollte ±1 mm/m
nicht übersteigen. Keine Unebenheit zu
einem Fußbodenablauf soll sich in der Nähe
der Maschine befinden.
5 mm
2. Die Reifen sollen den richtigen Reifendruck
haben.
3. Stellen Sie die Maschine in
Transportstellung und legen Sie ein Brett
unter dem Gerät
4. Setzen Sie ein Distanzbrett mit einer Höhe
von 5 mm zwischen dem Brett und der
Hinterkante des Gerätes und lassen Sie das
Gerät auf Arbeitshöhe absinken.
5. Lösen Sie die Schraube (K), so dass das
Gerät gegen dem Brett und dem
Distanzbrett ruht. Kontrollieren Sie, dass das
Gerät nicht seitwärts zu der Maschine schief
steht. J

6. Schrauben Sie die Schrauben mit 22N fest.


K
7. Heben Sie das Gerät in Transportstellung
und entfernen Sie die Bretter. L
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 27

4.2 Aufgestellen des Mähgerätes


Nach jeder Mäharbeit soll das Mähgerät zu der
Reinigung und der Inspektion aufgestellt
werden. Das Aufstellen wird in fünf Stufen
durchgeführt. Das Zurückstellen geht
gleichfalls in fünf Stufen mit dem Unterschied
das 2-4 in umgedrehter Folge ausgeführt wird.
Das Hochstellen des Gerätes wird in folgender
Ordnung durchgeführt:
1. Stellen Sie die Schnitthöhe genau über der
Mittelhöhe ein. In dieser Position werden die
Arme von den Seitenstützen des Gerätes
nicht blockiert. Weil das Gerät sich in
zirkulärer Bewegung hoch und herunter
bewegt, so soll sich die Riemenscheibe der
Zapfwelle in der Mitte befinden. Dieses
erleichtert die Montage des Keilriemens
2. Heben Sie das Mähgerät hinten an und
lösen Sie die Schnellkupplung auf der
rechten Seite. A B C
Sehen Sie die Figuren A + B + C.
3. Heben Sie das Mähgerät hinten an und
lösen Sie die Schnellkupplung auf der linken
Seite. Sehen Sie oben.
Anmerkung!
Sollte das Gerät mit einer elektrischen
Schnitthöheneinstellung ausgestattet
sein, entfernen Sie die Kabelanschlüsse
von der Maschine.
4. Lösen Sie die Riemenspannung durch das
Abhaken des Hebels oder der Feder.
Entfernen Sie den Riemen von der
Riemenscheibe an der Zapfwelle.
5. Nun können Sie das Mähgerät hochklappen.
Lassen Sie es an der Hinterkante ruhen.
Das Zurückstellen geht rückwärts, in der unten
angegebenen Reihenfolge:
1-5-4-3-2
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 28

4.3 Austauschen der Messer


Warnung!
Zu dem vermeiden von Schnit-
twunden, benutzen Sie Handschuhe
bei der Handhabung von Messern.
1. Schrauben Sie die Schrauben, die das
Messer halten ab, und entfernen Sie die
Messer. Kontrollieren Sie, dass an den
Achsen keine Beschädigungen zu finden
sind.
2. Montieren Sie die Messer mit den Erhebun-
gen gegen die Achse. Die scharfe Kante der
Messer soll in der Umdrehungsrichtung sein.
Für 92M ist die Umdrehung nach links wenn
das Mähgerät nach oben geklappt ist.
107 M gibt es in zwei Ausführungenr:
• Beide Messer drehen sich in derselben
Richtung, , nach links.
• Die Messer drehen sich gegen ein-
ander. Diese Mähgeräte werden 107+
genannt.
3. Ziehen Sie die Schrauben mit vorgeschrie-
benem Anziehmoment fest.

4.4 Riemenaustausch, 92 M/107 M


Diese Beschreibung ist für 107 M , an
dem die Messer sich in dieselbe Richtung
drehen und für 92 M.
Tauschen Sie den Zahnriemen wie unten
beschriebe:
1. Demontieren Sie die Schutzhaube durch A C
entfernen von zwei Muttern und eine
Schraube. .
2. Lösen Sie, aber nicht abnehmen, die zwei
Schrauben (A und B). Diese halten den
Justierarm des Zahnriemensn.
3. Demontieren Sie die Riemenstütze (C).

B
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 29

4. Heben Sie den alten Riemen ab und den


neuen an. C C
5. Montieren Sie die Riemenstütze (C)).
Warnung!
Die Drehbahnen der nahe sitzenden
Messer überlappen einander. Die Syn-
chronisierung ist deswegen sehr wich-
tig. Falsche Synchronisierung
resultiert in Zusammenschlagen der
Messer.
6. Wenn der Zahnriemen korrekt an den
Riemenscheiben montiert ist, sollen die
Messer genau 90° verschoben sein. Sehen
Sie die Figur.
7. Justieren Sie die Streckung des Riemens
und setzen Sie die Schutzhaube zurück.

4.5 Justierung des Zahnriemens,


92 M/107 M
Diese Beschreibung ist für 107 M , an
dem die Messer sich in dieselbe Richtung
drehen und für 92 M. 10 mm
Justieren Sie den Zahnriemen folgenderweise:
1. Messen Sie die Riemenspannung. Der
Riemen soll bei 10 mm eine Druckkraft von
30 bis 35 N halten. Sehen Sie die Figuren. 30-35 N
2. Bei Justierungsbedarf, lösen Sie die in der
Figur gezeigten zwei Muttern (A und B). A
3 Benutzen Sie einen 17 mm
Sechskanteinsatz zu der Justierung. Bei
dem Festziehen sollen Sie erst die Mutter B
und danach die Mutter A anziehen.
Anmerkung!
Bei Kontrolle der Riemenspannung sollen
beide Muttern festgezogen sein. B
4. Kontrollieren Sie die Riemenspannung wie
oben beschrieben. Noch einmal
nachjustieren, wenn dieses notwendig ist..
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 30

4.6 Riemenaustausch, 107 M+


Diese Beschreibung ist für 107 M+ an dem die
Messer eine Gegeneinaderdrehung hat .
Tauschen Sie den Zahnriemen wie unten
beschrieben:
1. Demontieren Sie die Schutzhaube durch
abnehmen von zwei Muttern und eine
Schraube.
2. Lösen Sie, aber nicht abnehmen, die zwei
Schrauben (C). Diese halten den justierarm
des Zahnriemens. Sehen Sie die Figur.
3. Demontieren Sie die Riemenstütze (A).
4. Durch abschrauben der Mutter (B) löst sich A B C
die Riemenspannung.
5. Heben Sie den alten Reimen ab und den
neuen an.

Warnung!
Die Drehbahnen der nahe sitzenden
Messer überlappen einander. Die Syn-
chronisierung ist deswegen sehr wich-
tig. Falsche Synchronisierung
resultiert in ein Zusammenschlagen
der Messer.
6. Wenn der Zahnriemen korrekt an den
Riemenscheiben montiert ist, sollen die
Messer genau 90° verschoben sein. Sehen
Sie die Figur.
7. Justieren Sie die Streckung des Riemens
und setzen Sie die Schutzhaube zurück.

4.7 Justieren des Zahnriemen, 107 M+


Diese Beschreibung ist für 107 M+ an dem die
Messer eine Gegeneinaderdrehung hat .
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 31

Justieren Sie den Zahnriemen folgenderweise:


1. Messen Sie die Riemenspannung. Der B C
Riemen soll bei 12 mm eine Druckkraft von
30 bis 35 N halten. Sehen Sie die Figuren.
2. Bei Justierungsbedarf, lösen Sie durch eine
Umdrehung die in der Figur gezeigten drei
Muttern (C).
3. Lösen Sie die Gegenmutter rechts zur
Mutter (B) und justieren Sie die 12 mm
Riemenspannung mit der Mutter (B).
4. Ziehen Sie die Gegenmutter (B9 und die drei
30-35 N
Muttern (C) fest.
Anmerkung!
Bei Kontrolle der Riemenspannung sollen
alle Muttern festgezogen sein.
5. Kontrollieren Sie die Riemenspannung wie
oben beschrieben. Noch einmal
nachjustieren wenn dieses notwendig ist.

4.8 Austauschen von Riemen-


scheiben, Achsen und Kugellager
Diese Beschreibung ist für 107 M , an
dem die Messer sich in derselben Richtung
drehen und für 92 M. Diese haben drei
verschiedene Riemenscheiben:
• A, Zwei Riemenscheiben auf der
Geräteachse. A B C A
• B, Eine Riemenscheibe, für die Riemen-
streckung abgesehen.
• C, Zwischenmontierte Riemenscheibe die D
aus zwei zusammengesetzte Riemen-
scheiben bestehend, einen für Zahnriemen,
die andere für den Keilriemen.

Das Mähgerät 107 M , an dem die Messer


eine Gegendrehung hat, sind mit drei
verschiedenen Riemenscheiben versehen:
• A, Zwei Riemenscheiben auf der A C A D
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 32

Geräteachse.
• C, Zwischenmontierte Riemenscheibe, die
aus zwei zusammengesetzte Riemen-
scheiben bestehen, einen für den Zahnrie-
men, die andere für den Keilriemen.
• B, Zwei Riemenscheiben für die Riemen-
streckung abgesehen.
Vor dem Austauschen von Riemenscheiben,
Achsen und Kugellager, sollten Sie die
Keilriemen demontieren wie es vorher
beschrieben ist.

17/19 mm
Riemenscheiben der Geräteachse (A) und
der Messerachse
Warnung!
Benutzen Sie Handschuhe bei dem
Umgang mit den Messern.
1. Halten Sie das Messer unter dem Geräte mit
der Hand fest, und schrauben Sie die Mutter
mit einem 17/19 mm Ringschlüssel ab.
2. In den meisten Fällen kann die
Riemenscheibe mit der Hand entfernt
werden. Sollte dieses nicht gehen, dann
benutzen Sie eine Abziehvorrichtung wie es
in dem Bild gezeigt wird.
3. Nehmen Sie den Keil (A), die
Distanzscheibe (B) unter der
Riemenscheibe ab. Zu der Verminderung
der Axialluft ist die Scheibe (B) bei der
Produktion eingesetzt. Nicht alle Geräte
haben diese Distanzscheibe.
4. Ziehen Sie die Messerachse nach unten.
5. Tauschen Sie defekte Teile und setzen Sie in
umgedreht Folge alles wieder zusammen.
Ältere Mähgeräte, die nicht mit der
Distanzscheibe (B) versehen waren, sollen
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 33

bei dem Zusammenbau eine bekommen.


Schauen Sie danach in dem Katalog für A
Ersatzteile.
Anmerknung! B
Placierung von Distanzrohr (C),
Distanzscheibe (B) und Keil (A) an die
Messerachse .
Warnung!
Die Gewinde brechen bei stärkerem
Anziehen der Schrauben, als unten
angegeben ist.
6. Die Muttern werden mit folgenden
Anziehmoment angezogen:
M10 med 40 Nm C
M12 med 50 Nm
7. Montieren Sie und justieren Sie die
Keilriemen wie dieses schon früher
beschrieben ist.

Die Lager an den Messerachsen


Jede Messerachse ist mit zwei gedichteten
Kugellagern mit permanenter Schmierung
versehen. Um diese auszutauschen, soll alles
wie oben beschrieben demontiert werden. Das
heißt der Zahnriemen, die Riemenscheiben
und die Messerachsen.
Nach folgender Beschreibung wird dann
weitergearbeitet:
1. Demontieren Sie das Stirnblech durch das
Abschrauben der 9 M8-Schrauben und die
Sternvierer (B). Alle Schrauben haben eine A
Mutter auf der Hinterseite, aber nicht die
Schraube (A). Zu dem Abschrauben
brauchen Sie zwei 13 mm Schlüssel.
2. Heben Sie das Stirnblech und das
Lagergehäuse ab. B

3. Normalerweise wird das ganze


Lagergehäuse ausgetauscht. Sollte dieses
der Fall sein, können Sie an Punkt 9 weiter
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 34

arbeiten. Das Lagergehäuse ist in dem


Ersatzteilkatalog nicht zerteilt. Die Lager
lassen sich aber doch nach folgender
Beschreibung austauschen.
4. Setzen Sie das Lagergehäuse in einen
Schraubstock und heben Sie die
Abstandhülsen zwischen den Lagern zur
Seite.

Warnung!
Bei der folgenden Arbeit sollen Sie,
zur Vermeidung von Verletzungen,
Handschuhe tragen!
5. Erwärmen Sie das Lagergehäuse bis auf
100° und schlagen Sie vorsichtig das untere
Lager mit einem Hammer und einem Dorn
heraus.
6. Drehen Sie das Gehäuse um und entfernen
Sie auf gleicher Weise das zweite Lager.
7. Während das Lagergehäuse immer noch
warm ist, werden die neuen Lager und die
Abstandshülsen montiert.
8. Die Lagergehäuse und das Stirnblech sollen
in umgekehrter Ordnung wieder montiert
werden.
Anmerkung!
KontrollierenSie, dass die Steckstifte (C)
wieder in den Löchern des Mähgerätes
passen. Sehen Sie die Figur.
Anmerkung!
Kontrollieren Sie, dass die Distanzscheibe
(D) zurückmontiert wird. Sehen Sie die
Figur.
9. Die Riemenscheiben und die Keilriemen
werden zurückmontiert wie dieses schon
beschrieben ist. C

D
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 35

Justierscheibe (B), 92 M/107 M


Diese Beschreibung ist für 107 M , an
dem die Messer sich in dieselbe Richtung
drehen und für 92 M.
Um die Riemenscheibe (B) zu entfernen,
nehmen Sie erst den Keilriemen ab wie dieses
schon beschrieben ist. 17 mm
Dann folgen Sie diese Beschreibung:
1. Halten Sie die Mutter an der Rückseite fest
und entfernen Sie die Schraube an der
Vorderseite, mit Hilfe von zwei 17 mm
Ringschlüsselr.
Die Lager und die Riemenscheibe sind
permanent montiert und werden deswegen, als
eine Einheit montiert.
2. Die neue Riemenscheibe wird in
umgedrehter Folge montiert.
Anmerkung!
Achten Sie auf die Placierung von den B
Abstandshülsen (A) und die Scheiben (B).
3. Setzen Sie zurück und justieren Sie wie
dieses schon früher beschrieben ist. .

A
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 36

Justerskiva (D), 107 M+


Diese Beschreibung ist für 107 M+ an dem die
B C
Messer eine Gegeneinaderdrehung hat .
Um die Justierscheibe (D) zu entfernen,
nehmen Sie erst den Zahnriemen ab wie
dieses schon beschrieben ist.
Dann folgen Sie diese Beschreibung:
1. Demontieren Sie die Muttern (B und C).
2. Nehmen Sie die Justierplatte mit den zwei D
Riemenscheiben ab und nehme diese
auseinander. Dazu brauchen Sie zwei 17
mm Ringschlüssel.
3. Die beiden Riemenscheiben werden
auseinandergebaut durch das Entfernen der
vier M6-Schrauben und den dazuhörenden
Muttern.
4. Kontrollieren Sie die Lager. Diese müssen
leise laufen.
5. Setzen Sie die Riemenscheiben zusammen.
6. Montieren und justieren Sie wieder alles
zusammen wie dieses schon früher
beschrieben ist.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 37

Dazwischen liegende Riemenscheiben und


die Kugellager
Zu der Demontierung von diesen
Riemenscheiben und die dazu hörigen Lagern,
sollten Sie erst die Riemen demontieren, wie
dieses schon früher beschrieben ist.
Dann folgen Sie diese Beschreibung:
1. Benutzen Sie einen 17 mm Ringschlüssel
um die Schrauben und die Riemenscheibe
zu entfernen.
A
Anmerkung!
B
Die Muttern sind an der Rückseite
befestigt und brauchen nicht gehalten
werden.
C
2. Nehmen Sie die Einheit auseinander durch
das abschrauben der M6-Schrauben.
D
3. Drücken Sie das Lager aus der
Riemenscheibe (B) heraus.
4. Tauschen Sie defekte Teile gegen neue und E
setzen Sie in umgedrehter Folge alles
C
wieder zusammen. Sehen Sie die Figur.
B. Riemenscheibe
E
C. Lagergehäuse
D. Distanz
E. Riemenscheibenhälften F

F. Fixierhülse
5. Montieren Sie die Riemenscheiben an das
Mähgerät. Beachten Sie die Scheiben (G)
auf der Riemenscheiben.
6. Setzen Sie den Zahnriemen zurück und G
justieren Sie diesen wie dieses schon früher
beschrieben ist.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 38

5 Mähgerät 121
5.1 Zusammensetzen bei der
Lieferung
1. Nehmen Sie das Gerät aus der Verpackung.
2. Montieren Sie die kurzen Arme an den
Seiten der Vorderachsen und setze diese
mit Arretierstiften fest.
Anmerkung!
Eine Scheibe soll auf beiden Seiten des
Armes montiert werden.
3. Stellen Sie die Schnitthöhe etwas über die
Mittelhöhe ein. In dieser Position werden die
Arme von den Seitenstützen des Gerätes
nicht blockiert. Weil das Gerät sich in
zirkulärer Bewegung hoch und herunter
bewegt, so soll sich die Riemenscheibe der
Zapfwelle in der Mitte befinden. Dieses
erleichtert die Montage des Keilriemens.

4. Demontieren Sie die zwei Arretierstifte.

5. Schrauben Sie die Arme mit zwei M10-


Schrauben an das Geräte.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 39

6. Heben Sie das Hinterteil des Gerätes etwas


an und montieren Sie die Arretierstifte
zurück.
7. Montieren Sie die Feder des Gerätes an
dem Geräteheber der Maschine.

8. Montieren Sie den Keilriemen an der


Riemenscheibe des Gelenkpunktes.
Strecken Sie den Riemen durch das
Anhaken der Feder oder des Hebels
(Abhängig von dem Maschinemodell).

9. Montieren Sie das Kabel zu der


Schnitthöheneinstellung, wenn diese
vorhanden ist.

Grundeinstellung
Folgende Grundeinstellung sollte durchgeführt
werden:
1. Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen
Unterlage auf. Unebenheit sollte ±1 mm/m
nicht übersteigen. Keine Lehnung zu einem
Fußbodenablauf soll sich in der Nähe der
Maschine befinden.
2. Die Reifen sollen den richtigen Reifendruck
haben.
3. Stellen sie die Maschine in Transportstellung 5 mm
und legen Sie ein Brett unter dem Gerät
4. Setzen Sie ein Distanzbrett mit einer Höhe
von 5 mm zwischen dem Brett und der
Hinterkante des Gerätes und lassen Sie das
Gerät auf Arbeitshöhe absinken.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 40

5. Lösen Sie die Schrauben (H), so dass das


Gerät gegen das Brett und das Distanzbrett
ruht. Kontrollieren Sie, dass das Gerät nicht
seitwärts zu der Maschine schief steht. H
6. Schrauben Sie die Schrauben (H) mit 22N
fest.
7. Heben Sie das Gerät in Transportstellung
und entfernen Sie die Bretter.

5.2 Aufstellung des Mähgerätes


Nach jeder Mäharbeit soll das Mähgerät zu der
Reinigung und der Inspektion aufgestellt
werden. Das Aufstellen wird in fünf Stufen
durchgeführt. Das Zurückstellen geht
gleichfalls in fünf Stufen mit dem Unterschied
das 2-4 in umgedrehter Folge ausgeführt wird.
Das Hochstellen des Gerätes wird in folgender
Ordnung durchgeführt:
1. Stellen Sie die Schnitthöhe genau über der
Mittelhöhe ein. In dieser Position werden die
Arme von den Seitenstützen des Gerätes
nicht blockiert. Weil das Gerät sich in
zirkulärer Bewegung hoch und herunter
bewegt, so soll sich die Riemenscheibe der
Zapfwelle in der Mitte befinden. Dieses
erleichtert die Montage des Keilriemens
2. Heben Sie das Mähgerät hinten an und
lösen Sie den Arretierstift auf der rechten
Seite.
3. Heben Sie das Mähgerät hinten an und
lösen Sie den Arretierstift auf der linken
Seite.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 41

Anmerkung!
Sollte das Gerät mit einer elektrischen
Schnitthöheneinstellung ausgestattet
sein, entfernen Sie die Kabelanschlüsse
von der Maschinen.
4. Lösen die Riemenspannung durch das
Abhaken des Hebels oder der Feder.
Entfernen Sie den Riemen von der
Riemenscheibe an der Zapfwelle.

5. Nun können Sie können Sie das Mähgerät


hochklappen. Lassen Sie es an der
Hinterkante ruhen.

Das Herunterklappen geht rückwärts zu, in der


unten angegebenen Reihenfolge:
1-5-4-3-2

5.3 Austauschen der Messer


Warnung!
Zu dem Vermeiden von
Schnittwunden, benutzen Sie
Handschuhe bei der Handhabung
von Messern.
1. Schrauben Sie die Schrauben die die
Messer halten ab, und entfernen Sie die
Messer. Kontrollieren Sie, dass an den
Achsen keine Beschädigungen zu finden
sind.
2. Montieren Sie die Messer mit den
Erhebungen gegen die Achse. Die scharfe
Kante der Messer soll in der
Umdrehungsrichtung sein. Die Umdrehung
ist nach links wenn das Mähgerät nach oben
klappen ist.
3. Ziehen Sie die Schrauben mit vorgeschrie-
benem Anziehmoment 24 N fest.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 42

5.4 Riemenaustausch
Tauschen Sie den Zahnriemen wie unten
beschrieben:
1. Demontieren Sie die Schutzhaube durch
das losschrauben der zwei Schrauben.

2. Lösen Sie die vier Schrauben mit einem 13


mm Ringschlüssel. Die Schrauben sind
durch Löcher in der Riemenscheibe
zugänglich. Nur lösen, nicht abnehmen.

Anmerkung!
Das Lagergehäuse der dazwischen
liegenden Achse nicht entfernen.

3. Lösen Sie durch einige Umdrehungen die


Schrauben des Riemenspanners.

Warnung!
Zu dem vermeiden von
Schnittwunden, benutzen Sie
Handschuhe bei der Handhabung
von Messernr.

16 mm
4. Schrauben Sie die Riemenscheibe mit Hilfe
eines 16 mm Ringschlüssel ab. Halten Sie
das Messer an der Unterseite fest.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 43

5. Heben Sie den Riemen von der


Mittelscheibe ab.
Anmerkung!
Zuerst den rechten Riemen, dann den
linken Riemen abheben.
6. Kontrollieren Sie die drei Messerachsen
folgenderweise:
• Fassen Sie die Riemenscheibe an und
drücken Sie diese in Radialrichtung hin und
her. Kein Spielraum darf an der Riemen-
scheibe zu merken sein.
• Fassen Sie das Messer an und drücken Sie
diese in Radialrichtung hin und her. Kein
Spielraum darf an dem Messer zu merken
sein.
• Drehen Sie die Achse, kein unnormales
Geräusch darf es dabei geben.
Sollten Sie einen Fehler an den Lagern
entdecken, machen Sie weiter unter der
Beschreibung 5.6 Seite 45.
7. Montieren Sie den neuen Riemen an auf
Riemenscheiben, zuerst den linken Riemen
dann den rechten Riemen.
Warnung!
Die Drehbahnen der nahe sitzenden
Messer überlappen einander. Die Syn-
chronisierung ist deswegen sehr wich-
tig. Falsche Synchronisierung
resultiert in Zusammenschlagen der
Messer.
8. Wenn der Zahnriemen korrekt an den
Riemenscheiben montiert ist, sollen die
Messer genau 90° verschoben sein. Sehen
Sie die Figur.
Warnung!
Die Gewinde der Schrauben werden
zerstört, wenn die Schrauben fester
gezogen werden als der angegeben
Anziehmoment.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 44

9. Montieren Sie die Riemenscheibe mit den


Scheiben und Muttern. Benutzen Sie einen
16 mm Schlüssel und halten Sie das Messer
an der Unterseite fest.
Anmerkung!
Die Mutter an der Achse wird mit 50 N
angezogen.

10.Justieren Sie die Riemen wie es unten


beschrieben ist.
11.Setzen Sie die Schutzhaube wieder zurück
und befestigen Sie diese mit den zwei
Scheiben und Schraubenr.

5.5 Justieren der Riemen


Justieren Sie den Zahnriemen auf folgender
weise:
1. Messen Sie die Riemenspannung. Der 10 mm
Riemen soll bei 10 mm eine Druckkraft von
30 bis 35 N halten. Sehen Sie die Figuren.
2. Bei Justierungsbedarf, lösen Sie durch
einige Umdrehungen, die in der Figur
gezeigten vier Schrauben an den
Lagergehäusen mit einem 13 mm Schlüssel. 30-35 N
3. Justieren Sie die Riemen durch das Drehen
des Hebels rechtsläufig. Ziehen Sie danach
die Schrauben wieder fest.
4. Messen Sie die Riemenstreckung erneut
und justieren Sie diese bei bedarf nochmals.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 45

5.6 Austauschen der Riemenscheiben,


die Achsen und die Lager
Um an den Riemenscheiben, die Achsen und
die Lager zu kommen müssen Sie erst den
Zahnriemen und den Keilreimen demontieren.
Dieses ist schon früher beschrieben.

Messerachse mit Riemenscheibe


Warnung!
19 mm
Benutzen Sie Handschuhe bei dem
Umgang mit den Messern.
1. Halten Sie das Messer unter dem Geräte mit
der Hand fest und Schrauben Sie die Mutter
mit einem 16 mm Ringschlüssel ab.
2. Nehmen Sie die Scheiben los, die auf der
Riemenscheibe liegen.

3. In den meisten Fällen kann die


Riemenscheibe mit der Hand entfernt
werden. Sollte dieses nicht gehen, dann
benutzen Sie eine Abziehvorrichtung wie es
in dem Bild gezeigt wird.

4. Nehmen Sie den Keil (A), die


Distanzscheibe (B) unter der
Riemenscheibe ab. Ziehen Sie die Achsen
nach unten heraus.
A
B
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 46

5. Tauschen Sie die defekten Teile aus und


montieren Sie weiter. D
Anmerkung!
Achten Sie auf die Placierung der C
Distanzscheibe (C) und die gewölbte
Scheibe (D) auf der Messerachse.

Warnung!
Die Gewinde der Schrauben werden
zerstört, wenn die Schrauben fester
gezogen werden als der angegebene
Anziehmoment.
6. Ziehen Sie die Muttern der beiden Achse mit
50 Nm fest. Die Mutter auf der Mittelachse
wird später, wenn die Riemen montiert
werden, angeschraubt.
Anmerkung!
Die Muttern der Achsen mit 50 Nm
anziehen.

7. Montieren Sie die Riemenscheiben mit den


1 2 3
Keilen (A) und den Scheiben. Weil die
Riemen in verschiedener Höhe laufen, soll
die richtige Anzahl von Scheiben oben und
unten montiert werden.
Die Placierung der Scheiben sehen Sie in
der Figur.
Riemenscheiben:
1. Die Riemenscheibe links
2. Die Riemenscheibe in der Mitte
3. Die Riemenscheibe rechts

8. Sollte das Lager der Achse oder


Lagergehäuse ausgetauscht werden, sehen
Sie auf der nächste Seite.
9. Montieren Sie die Riemen wie es schon
früher beschrieben ist.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 47

Achsenlager
Jede Messerachse ist mit zwei gedichteten
Kugellagern mit permanenter Schmierung
versehen. Um diese auszutauschen, soll alles
wie oben beschrieben demontiert werden, das
heißt, der Zahnriemen, die Riemenscheiben
und die Messerachsen.
Nach folgender Beschreibung wird dann
weitergearbeitet:
1. Demontieren Sie die Lagergehäuse durch
das Abschrauben der vier M8-Schrauben.

2. Tauschen Sie das Lager nach der


Beschreibung unter den Punkten 3-7 auf der
Seite 13.

Warnung!
Zur Vermeidung von Verletzungen
tragen Sie Handschuhe bei der Arbeit
mit erhitzten Teilen!
3. Montieren Sie die Riemenscheiben wieder
zurück. Der Zahnriemen wird wie vorgehend
beschrieben wieder montiert.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 48

6 Mähgerät 110 und 125


Combi Pro
6.1 Zusammensetzen vor der
Lieferung
Mähgerät
1. Nehmen Sie das Mähgerät aus der
Verpackung.
2. Legen Sie die Teile vor der Maschine.
3. Montieren Sie die Arme an Festpunkten der
Vorderachse.
Anmerkung!
Eine Unterlegscheibe muss an beiden
Seiten des Arms montiert werden.
4. Demontieren Sie die zwei Arretierstifte.

5. Schrauben Sie die kurzen Arme an das


Gerät mit den zwei M10-Schrauben.

6. Montieren Sie die Feder des Gerätes an den


Geräteheber.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 49

7. Montieren Sie den Kabel für die


Schnitthöheneinstellung da es so einen gibt.

Der Riemen
Das hinterteil des Gerätes soll auf dem
Fußboden ruhen. Dieses soll nicht angehoben
oder unbeweglich sein.

Montieren Sie den Riemen wie es unten


beschrieben ist:
1. Auf maximaler Schnitthöhe einstellen.

2. Montieren Sie den Riemen an der


Riemenscheibe an der Zapfwelle.
3. Montieren Sie den Keilriemen an der
Riemenscheibe in der Mitte. Strecken Sie
den Riemen durch das anhaken der Feder
oder den Hebelarm (kommt auf das Modell
an).

4. Heben Sie und befestigen Sie den hinteren


Teil des Gerätes.
An Maschinen mit 17" Räder: Montieren Sie
die Scheiben und die Splinte in dem
obersten Loch.
An Maschinen mit 16" Räder: Montieren Sie
die Scheiben und die Splinte in das
Mittenloch.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 50

6.2 Aufstellung des Mähgerätes


Das Geräte Kann in zwei Höhen hochgeklappt
werden:
• 45° zum waschen und reinigen.
• 90° für Service.

Wäsche
1. Parkbremse aktivieren.
2. Das Gerät in Transportstellung sichern.
3. Auf höchste Schnitthöhe einstellen.
4. Demontieren Sie der Splinte und Scheibenr.
5. Heben Sie das Gerät an der Vorderkante
nach oben. Haken Sie die Kette an so dass
das Gerät schräg aufwärts steht.
Es ist verboten, den Motor zu starten wenn das
Gerät sich in dieser Position befindet!
Nach dem Waschen
1. Da Gerät herunterklappen.
2. Machen Sie weiter an dem Punkt 4 auf
Seite 29.

Service
1. Parkbremse aktivieren.
2. Das Gerät in Transportstellung sichern.
3. Sollte das Gerät mit elektrischer
Schnitthöheneinstellung versehen sein,
dann nehmen Sie das Kabel los.
4. Auf höchste Schnitthöhe einstellen.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 51

5. Demontieren Sie der Splinte und Scheiben.

6. Die Riemenspannung nachlassen durch das


Abhaken der Feder oder den Hebelarm
(kommt auf das Modell an). Nehmen Sie den
Riemen von der Riemenscheibe an der
Zapfwelle ab.

7. Heben Sie das Gerät an der Vorderkante


nach oben, bis das Gerät vertikal nach oben
steht. Lassen Sie das Gerät auf der
Hinterkante gegen die Unterlage ruhen.

Nach dem Service


1. Das Gerät heruntersenken.
2. Machen Sie weiter an dem Punkt 6 unter 5.1.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 52

6.3 Austauschen der Messer


Warnung!
Benutzen Sie Handschuhe bei dem
Umgang mit den Messern.
1. Heben Sie das Gerät wie es bei dem Service
üblich ist. Sehe unter "Service" auf der
Seite 30.
2. Entfernen Sie die Schrauben an den Messern
und nehmen Sie die Messer ab. Drehen Sie
die Achsen und kontrollieren Sie, dass keine
Beschädigungen zu sehen sind.

24 Nm
3. Montieren Sie die Messer mit der gewölbten
Seite gegen die Festpunkte. Die Schneiden
der Messer sollen die Undrehrichtung zuge-
wendet sein. Das ist nach links an dem
gehobenen Geräte.
3. Die Schrauben mit 24 Nm anziehen.
Anmerkung! 24 Nm
Die Schrauben mit 24 Nm anziehen.

6.4 Riemenaustausch
Der innere Riemen wird folgenderweise
ausgetauscht:
1. Legen Sie die Gerätearme gegen die Rohre
des Rahmens.
Anmerkung!
Zu der Vermeidung das die Lackierung
beschädigt wird, legen Sie etwas
Schützendes dazwischen.
2. Entfernen Sie den Kopfdeckel.
3. Stellen Sie die Schnitthöhe auf maximal.
Verwenden der Machine oder eine separa
Batterie.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 53

4. Demontieren Sie den Schutzdeckel durch


abschrauben der zwei Schrauben und
nehmen Sie den Riemenführer ab.

5. Nehmen Sie den Riemen ab. Die Spannrolle


verschiebt sich automatisch.
6. Kontrollieren Sie die Lager der
Messerachsen folgenderweise:
• Fassen Sie die Riemenscheibe an und
drücken Sie diese in Radialrichtung hin und
her. Kein Spielraum darf an der Riemen-
scheibe zu merken sein.
• Fassen Sie das Messer an und drücken Sie
diese in Radialrichtung hin und her. Kein
Spielraum darf an dem Messer zu merken
sein.
• Drehen Sie die Achse, kein unnormales
Geräusch darf es dabei geben.
7. Kontrollieren Sie dass die Gelenke nicht
locker sitzen und dass diese nicht
beschädigt sind.
8. Sollten Sie einen Fehler an den Lagern
entdecken, machen Sie unter der
Beschreibung 5.6 unten weiter. Sollten diese
nur repariert werden, dann machen Sie
unten an 5.7 weiter. Sollte alles in Ordnung
sein, dann montieren Sie den Riemen
umgekehrt dem oben beschriebenen.
Anmerkung!
Nur originale Riemen von dem Hersteller
benutzen.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 54

6.5 Das justieren der Riemen


Der innere Riemen wird automatisch durch die
Spannrolle justiert der, an dem mit einer
Spiralfeder versehenen Hebelarms sitzt. Kein
manuelles justieren ist notwendig.
A
6.6 Austausch von Riemen-
scheiben, Achsen und Lager
Vor dem Austauschen von Riemenscheiben, B
Achsen und Kugellager, sollten Sie den
mittleren Keilriemen demontieren wie dieses
schon früher beschrieben ist. C
Unten wird nur der Austausch an dem mittleren
Lager beschrieben. Dieselbe Beschreibung gilt D
auch für die übrigen Lager.

Die Achse und die Riemenscheibe 19 mm


Warnung! E
Zu dem vermeiden von
Schnittwunden, benutzen Sie
Handschuhe bei der Handhabung F
von Messern.
1. Halten Sie das Messer unter dem Geräte mit G
der Hand fest und Schrauben Sie die Mutter
(A) und die Scheibe (B), die die
Riemenscheibe hält mit einem 17 mm
Ringschlüssel ab.
2. Stützen Sie die Achse gegen den Boden mit
Hilfe von einigen Brettern. Demontieren Sie
die folgenden Teile:
• Die obere Riemenscheibe (C).
• Den Keil (D).
• Die Distanzhülse (E).
• Die untere Riemenscheibe (F).
• Den Keil (G).
3. Heben Sie das Mähgerät vorsichtig an der
Vorderkante und ziehen Sie die Achse nach
unten heraus.
Sollten die Lager getauscht werden dann
machen Sie unten bei der Beschreibung
"Das Lager" weiter, sonst können Sie unter
"Das montieren" fortsetzen.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 55

Das Lager
1. Demontieren Sie die vier Schrauben die das
Lagergehäuse festhalten mit einem 13 mm
Schlüssel.
2. Nehmen Sie das Lager heraus.
3. Tauschen Sie das Lager wie es an Punkt 3-
7 auf der Seite 13 beschrieben ist.

Montieren
Anmerkung!
H
Was die Messer angeht,
sehen Sie unter 5.3.

Montieren Sie die Achse in umgedrehter folge.


1. Das Lager (H) und die Distanzhülse (I) sollen
in dem Lagergehäuse montiert werden.
2. Setzen Sie das Lagergehäuse an dem I
Mähgeräte mit dem vier Schrauben, Muttern
und Scheiben wieder fest.
H
3. Montieren Sie die Scheiben (J und K) und
die Hülse (L), zurück an die Achse.
J
4. Schieben Sie die Achse durch die Lager.
5. Montieren Sie die Teile auf der Obenseite K
wie diese schon früher beschrieben ist.
Anmerkung! L
Die Riemenscheiben (F) werden mit der
Seite (UP) nach oben montiert.

Anmerkung!
Die Schrauben mit 24 Nm anziehen.

24 Nm
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 56

6.7 Gelenksysteme
1. Demontieren Sie den Kopfdeckel wie unter
5.4.
2. Die Einstellung für die Schnitthöhe ganz
hoch stellen. Die Spiralfeder ist da am
wenigsten gespannt.
3. Biegen Sie einen 1 mm dicken Draht zu
einem Haken. Benutzen Sie diesen um die
Feder loszuhaken. Sehen Sie die Figur.

4. Demontieren Sie die Kugelgelenke.


Benutzen Sie einen 13 mm Schlüssel und
halten Sie mit einem 11 mm U-Schlüssel
fest.
5. Tauschen Sie defekte Teile und montieren
Sie alles wieder zusammen.

Justieren der Gelenksysteme


Gelenkeinstellung bestimmt den
Höhenunterschied zwischen der hinteren und
vorderen Kante des Mähgerätes. Um die
richtige Grundeinstellung für das Mähgerät zu
erhalten, sollen die Gelenke wie unten
beschrieben eingestellt werden:
1. Setzen Sie zwei Bretter parallel unter den
Rädern.
2. Justieren Sie die Gelenke bis die
Vorderkante des Gerätes sich 22 mm über
die Bretter befindet.
3. Montieren Sie das Gelenksystem und
schließen Sie die Justierung des
Gelenksystems.
22 mm

Montieren
Sämtliche Teile werden dann in umgedrehter
Folge wieder montiert.
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 57

7 Schnellbefestigungen
7.1 Beschreibung
Die Schnellbefestigungen sind für eine
Verwendung mit Stiga-Park-Geräten (2WD und
4WD) vorgesehen. Mithilfe der
Schnellbefestigungen kann das Mähwerk
einfach zwischen zwei Stellungen umschalten:
• Normalstellung mit voll gespanntem Rie-
men.
• 4 cm hinter der Normalstellung mit durch-
hängendem Riemen.
Gemeinsam mit dem Lösen der Spannrolle
vom Riemen vereinfachen die
Schnellbefestigungen den Riemenwechsel,
Mähwerkwechsel sowie den Wechsel in die
Reinigungs- und Wartungsstellung
Park 2WD
7.2 Montage
A B
Die Lieferung umfasst folgende Komponenten.
Auf den Abbildungen wird lediglich die rechte B
Seite dargestellt, die angegebene Anzahl gilt C
jedoch stets für beide Seiten.
Position 2WD 4WD
A 2 Splinte 2 Sicherungs-
ringe
D
B 4 Unterlegschei- 4 Unterlegschei-
ben ben
C 2 Sperrstifte 2 Sperrstifte
D Schnellbefesti- Schnellbefesti- Park 4WD
gung rechts und gung rechts und
links links A B
E 2 Schrauben 2 Schrauben
F 2 Muttern 2 Muttern

C
D
Ausgabe Manual Produkt Seite
2007-04-26 Werkstatthandbuch Mähgerät 58

Montieren Sie die Schnellbefestigungen


gemäß der folgenden Anleitung.
C
1. Nur bei 2WD-Geräten: Schmieren Sie das
Achsenende am Gerät und die Lagerfläche
der Schnellbefestigung vor der Montage mit
Öl.
2. Bringen Sie die Schnellbefestigungen an.
3. Nur bei 2WD-Geräten: Biegen Sie die
Splintenden (A) in entgegengesetzte
Richtungen nach außen, um den Splint
sicher an der Achse zu befestigen.
4. Nur bei 4WD-Geräten: Füllen Sie die
Schmierbüchse der Schnellbefestigung per
Fettspritze, bis an der Achse Fett austritt.

7.3 Vervendung Schnellbefestigungen


Riemenspannung lockern
1. Demontieren Sie die Sperrstifte (C) auf beiden
Seiten.
2. Drücken Sie den hinteren Teil der
Schnellbefestigungen mit dem Absatz nach
unten.
3. Führen Sie die gewünschten Schritte aus,
z.B. Wechsel des Mähwerks in die
Wartungsstellung.

Riemen spannen
Spannen Sie zuerst die eine und anschließend
die andere Seite (siehe Anweisungen unten).
Tragen Sie bei Arbeiten am Hubarm
Schutzhandschuhe. Es besteht
Klemmgefahr.

1. Greifen Sie den Hubarm (G) fest vor der


Achsenmitte und drehen Sie ihn vorsichtig
um 180° nach vorn.
2. Montieren Sie den Sperrstift (C).
3. Wiederholen Sie die o.g. Schritte auf der
anderen Seite.