Sie sind auf Seite 1von 1

GEL Kapitel 3

zeit bis zu einem Jahr). Gehandelt werden Zentral Geldmenge M 2 sowie bestimmten Geldmarktpa
bankguthaben vornehmlich in Form von Tagesgeld, pieren (z. B. Geldmarktfondsanteile) und Schuld
Monatsgeld und Dreimonatsgeld mit vereinbarter verschreibungen mit kurzen Laufzeiten von zwei
Laufzeit (Festgeld) oder mit vereinbarter Kündi Jahren zusammen. Die wichtigste Rolle in der Geld
gungsfrist und unbestimmter Laufzeit (Kündi politik (siehe Kapitel 4) spielt für die Europäische
gungsgeld) sowie Geldmarktpapiere wie Schatz Zentralbank (EZB) die Geldmenge M 3.
wechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen.
Teilnehmer am Geldmarkt sind die Geschäftsban GELDMENGE
ken untereinander, die Europäische Zentralbank Mrd. Euro
(EZB) und für diese in Deutschland die Deutsche Symbole (April 2012)
Bundesbank. Die Zinsen am Geldmarkt, die Geld Bargeldumlauf C 850,1
marktsätze, werden wesentlich von den Zinsen be + täglich fällige Einlagen
stimmt, zu denen die Zentralbank den Kreditinstitu (Sichteinlagen) D 3 944,7
ten Liquidität bereitstellt.
= Geldmenge M1 M1
Im weiteren Sinn ist der Geldmarkt ein Markt, an
= C+D 4 794,8
dem die Geldnachfrage, also der Bedarf an Geld
+ Einlagen mit vereinbarter Lauf-
(z. B. kurzfristige Kredite oder Darlehen) und das zeit von bis zu zwei Jahren T 1 914,5
Geldangebot zusammentreffen. Neben dem Kapi + Einlagen mit vereinbarter Kün-
talmarkt und dem Kreditmarkt gehört der Geld digungsfrist von bis zu drei
markt zu den Finanzmärkten (siehe Kapitel 11). Monaten S 1 982,9

= Geldmenge M2 M2
Geldmenge, Geldvolumen, der Bestand an Geld = C+D+T+S 8 692,2
(Bargeld und Geld auf Bankkonten), das sich in den + Repogeschäfte 410,0
Händen von Nichtbanken (z. B. Privatpersonen, + Geldmarktfondsanteile 496,5
Unternehmen) befindet. Die Bargeldbestände der + Schuldverschreibungen mit
Banken werden, um Doppelzählungen auszuschlie einer Laufzeit von bis zu zwei
Jahren und Geldmarktpapiere 229,3
ßen, also nicht zur Geldmenge gerechnet, da mit
den Kassenbeständen der Banken keine Güter
= Geldmenge M3 M3 9 828,0
nachgefragt werden, sondern nur Geld auf Konten
(Buchgeld) in Bargeld getauscht wird.
Die Bestimmung der Geldmenge erfolgt in der Pra Geldmenge. Die verschiedenen Geldmengenbegriffe der
Europäischen Zentralbank
xis nach unterschiedlichen Gesichtspunkten, sodass
verschiedene Geldmengen unterschieden werden.
Die gängigste Bestimmung der Geldmenge ist die Die Regelung und Kontrolle der Geldmenge hat ei
Unterscheidung von Zentralbankgeldmenge sowie ne erhebliche Bedeutung für die reibungslose Funk
der Geldmengen M 1, M 2 und M 3, wobei M vom tion aller Wirtschaftsabläufe in der Volkswirtschaft.
englischen ›money‹ für Geld abgeleitet ist. Die Zen Geldmenge und Gütermenge müssen in der Volks
tralbankgeldmenge umfasst den gesamten Bargeld wirtschaft im richtigen Verhältnis stehen. Eine star
umlauf (Banknoten und Münzen), jedoch ohne den ke Zunahme der Geldmenge löst inflatorische Ent
Kassenbestand der Kreditinstitute, aber zuzüglich wicklungen, d. h. Preissteigerungen aus, während ei
der Mindestreserve der Kreditinstitute bei der Zen ne Unterversorgung der Wirtschaft mit Geld zur
tralbank. Zur Geldmenge M 1 gehören der Bargeld Deflation führt. Die Steuerung und berwachung
umlauf (ohne den Kassenbestand von Kreditinstitu der Geldmenge mit dem Ziel, die Stabilität des Euro
ten) sowie die täglich fälligen Guthaben der Privat zu sichern und eine Inflation oder Deflation im Eu
personen und Unternehmen auf Girokonten bei roraum zu verhindern, ist die wichtigste Aufgabe
Banken (Sichteinlagen). Die Geldmenge M 2 um der EZB.
fasst die Geldmenge M 1 und zusätzlich Terminein
lagen mit einer Laufzeit bis zu zwei Jahren und Geldschöpfung, die Vermehrung der Geldmenge
Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist bis zu drei durch Schaffung von zusätzlichem Geld. Unter
Monaten. Die Geldmenge M 3 setzt sich aus der schieden wird die Bargeldschöpfung durch die Aus

102