Sie sind auf Seite 1von 1

Makroökonomie KEY

das duale Ausbildungssystem, das zahlreiche Kriti nen. Die Spekulationskasse dient als Alternative zur
ker als nicht mehr zeitgemäß ansehen. Anlage in Wertpapieren. In Abhängigkeit von den
zu erwartenden Zinsen halten die Wirtschaftssub
Kapazität, das Leistungsvermögen eines Produkti
jekte ihr Geldvermögen in Form von Bargeld oder
onsgutes (Maschine), eines Betriebes oder des ge
Wertpapieren.
samten für die Produktion einsetzbaren Sachkapi
tals in der Volkswirtschaft. Die Kapazität wird an Kaufkraft, Geldwert, der Maßstab für den Wert
der Produktionsmenge gemessen. Aus gesamtwirt des Geldes. Die Kaufkraft des Geldes gibt an, wel
schaftlicher Sicht entspricht der Kapazität das che Gütermenge mit einer Geldeinheit oder einem
Produktionspotenzial (siehe dort) als theoretisch bestimmten Geldbetrag gekauft werden kann. Die
mögliche Produktion. Die Auslastung der gesamt Preise der Güter verändern sich jedoch ständig. So
wirtschaftlichen Produktionskapazität ist gleichbe wird z. B. Heizöl im Winter teurer, während andere
deutend mit dem Bruttoinlandsprodukt (siehe Kapi Güter wie Fahrräder oder Computer im gleichen
tel 1). In dieser Größe schlägt sich die tatsächliche Zeitraum billiger werden. Die Kaufkraft des Geldes
volkswirtschaftliche Produktion nieder. kann deshalb nur in Bezug auf bestimmte Güter ge
messen werden. Dazu wird ein Warenkorb zusam
Kapazitätseffekt, die als Folge von Investitionen
mengestellt, der die typischen Güter enthält, die von
eingetretene Vergrößerung der Produktionsmög
einem Haushalt gekauft werden, und der bei der Be
lichkeiten in der Volkswirtschaft. Positive Nettoin
rechnung des Verbraucherpreisindex (siehe Kapi
vestitionen erhöhen den Kapitalstock bzw. das ge
tel 1) zugrunde gelegt wird.
samtwirtschaftliche Produktionspotenzial.
Ist der Preisindex der Lebenshaltung gestiegen (ge
Kapitalflucht, die bertragung von Vermögens sunken), hat sich die Kaufkraft des Geldes in Bezug
werten, vor allem von Geld oder Wertpapieren ins auf die Güter des Warenkorbs verringert (erhöht).
Ausland. Kapitalflucht dient vor allem der Siche Die Kaufkraft des Geldes ist also gestiegen (gesun
rung des Kapitals bei unsicherer wirtschaftlicher ken), wenn für eine Geldeinheit mehr (weniger) Gü
Lage (Gefahr der Inflation). ter als zu einem früheren Zeitpunkt gekauft werden
können. Geldwert und Preisniveau (siehe dort) ver
Kassenhaltung, die Bargeldhaltung der einzelnen
halten sich also umgekehrt. Wenn die Kaufkraft bei
Wirtschaftssubjekte; sie beeinflusst die gesamtwirt
gleich hohem Nominaleinkommen sinkt, wird von
schaftliche Geldnachfrage und damit die Geldmen
Geldentwertung oder Inflation gesprochen. Steigt
ge, die von der Zentralbank so gesteuert wird, dass
die Kaufkraft des Geldes bei gleich hohem Einkom
der Geldwert möglichst stabil bleibt und die Geld
men, spricht man von Deflation.
versorgung der Wirtschaft sichergestellt ist. Gesamt
Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet man
wirtschaftlich ist die Geldnachfrage der Wirtschafts
auch das verfügbare Einkommen einer Person oder
subjekte also von Bedeutung, da nur bei einer stabi
Personengruppe als Kaufkraft.
len, d. h. kurz bzw. mittelfristig vorhersehbaren,
Geldnachfrage die Zentralbank die Möglichkeit hat, Keynesianismus, nach dem britischen National
die Geldversorgung der Wirtschaft unter Beachtung ökonomen John Maynard Keynes (* 1883,
ihrer geldpolitischen Ziele zu verwirklichen. † 1946) in seinem 1936 veröffentlichten Hauptwerk
Da für Bargeld keine bzw. nur geringe Zinsen erzielt ›Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses
werden, wird die Bargeldhaltung und damit die und des Geldes‹ benannte makroökonomische
Geldnachfrage in der Regel auf die unbedingt not Theorie und wirtschaftspolitisches Konzept.
wendigen Geldbeträge reduziert. Als Gründe für die In seiner berühmten Theorie zeigte Keynes insbe
Kassenhaltung der Wirtschaftssubjekte werden sondere, dass Angebot und Nachfrage auf den
Transaktions , Vorsichts und Spekulationsmotive Märkten nicht automatisch zu einem gesamtwirt
unterschieden. Die Wirtschaftssubjekte fragen Bar schaftlichen Gleichgewicht führen, bei dem auch
geld nach, um z. B. ihre täglichen Käufe abzuwi Vollbeschäftigung herrscht. Danach gibt es also
ckeln (Transaktionskasse). Da nicht alle wirtschaft auch in marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnun
lichen Transaktionen vorher bekannt sind, wird ein gen häufiger Arbeitslosigkeit, ohne dass die Markt
bestimmter Betrag als Vorsichtskasse bereitgehal kräfte allein einen Aufschwung bewirken können
ten, um z. B. günstige Angebote ausnutzen zu kön und z. B. über Lohnsenkungen die Arbeitslosigkeit

107