Sie sind auf Seite 1von 10

Lektion 6

Lektion
Warum lernen ...?
A
6
A1 Schulfächer
a Sieh die Bilder an. Welche Schulfächer haben die Jugendlichen? Was meinst du?

2 Einrad fahren: Zirkus oder Schule?

Sport Musik Religion Biologie

1 Die Schule ist ein Tempel.

3 Naturschutz: Die Natur in Nepal ist in Gefahr.

b Wo besuchen sie die Schule? Was meinst du? Afrika Asien Europa Nordamerika Südamerika

In Bild 1 besuchen
die Jugendlichen eine
Schule in ... Ja, genau.

Nein, ich denke


das ist in ...

Modul 2 58 achtundfünfzig
Lektion

A
Lesen Hören Sprechen Schreiben Wortschatz Grammatik
6
A2 Besondere Schulfächer 2 10

a Lies und hör den Text. Vergleiche den Text und deine Antworten in A1.
Ich glaube,
in Bild 1 haben die
Jugendlichen Sport.
Besondere Schulfächer: In Fußball eine Eins

Nein, sie Viele Schüler müssen in der Schule rechnen, schreiben und lesen.
haben ... Sie haben Schulfächer wie Mathematik, Physik, Englisch oder
Sport. Doch Charlee, Julio, Manuela und Binud haben besondere
Schulfächer:

In Bild 2 Charlee Chakuh kommt aus Thailand. Seine Schule ist ein Tempel in
haben sie ... Wat Srisoda. Besondere Schulfächer in Wat Srisoda sind Buddhismus
und Medizin. Warum Medizin? Thailand hat nicht genug Ärzte.
Deshalb muss Charlee Kurse in Medizin machen.
Ja, genau.
Julio kommt aus São Paulo in Brasilien. Sein Lieblingsfach ist
Fußball. Julio besucht eine Fußballschule für Straßenkinder.

Manuela Winkler aus Deutschland kann Einrad fahren. In Manuelas


Schule ist „Zirkus“ ein Schulfach wie Deutsch oder Mathematik.

Binud Gorong kommt aus Nepal. Ein besonderes Schulfach in Nepal


ist Naturschutz. Warum Naturschutz? Viele Menschen sind Bauern
von Beruf und die Natur ist die Basis für ihr Leben. Aber die Natur in
Nepal ist in Gefahr. Deshalb ist Naturschutz ein wichtiges Schulfach
in Nepals Schulen.

b Lies den Text noch einmal. Wie heißen die „besonderen“


Schulfächer in Charlees, Julios, Manuelas und Binuds Schulen?

c Was ist richtig? A oder B ?

A B
4 Eine Schule für
Straßenkinder 1 Charlee Chakuh kommt aus Thailand. Nepal.
2 Charlees Schule ist ein Tempel. in Afrika.
3 Thailand hat nicht genug Schüler. Ärzte.
4 Julios Lieblingsfach ist Sport. Fußball.
5 Manuela Winklers Schule ist ein Zirkus. in Deutschland.
6 Viele Menschen in Nepal sind Bauern. Lehrer von Beruf.

neunundfünfzig 59 Modul 2
-FLUJPO

 #
" ,IEBLINGSFØCHER
A /RDNEZU(šRZU VERGLEICHEUNDSPRICHNACH 

 
! BVi]ZbVi^`
" 9ZjihX]
# Bjh^`
$ 8]Zb^Z
% :c\a^hX]
  & Hedgi
' >c[dgbVi^`
( @jchi
(OW  
) :gY`jcYZ
AREYOU
* LV]a[VX]
+ <ZhX]^X]iZ

 

 

 !

 

 
B 0ARTNERARBEIT(ABTIHRDIE3CHULFØCHERINBAUCH(ABTIHRANDERE3CHULFØCHER

7IRåHABENåAUCHå 7IRåHABENåAUCHåNOCHå
åHABENåWIRåNICHT

C 0ARTNERARBEIT7ØHLTEUREFÓNF,IEBLINGSFØCHER-ACHTEINE,ISTEUNDVERGLEICHT D "ERICHTETINDER+LASSE

,IEBLINGSFØCHER ,LVh^hiYZ^cA^ZWa^c\h[VX]4
UBZ^cA^ZWa^c\h[VX]^hi### -EINååå-ARIASå
#HEMIE ,IEBLINGSFACHåISTå
$EUTSCH ,BV\hiYj###4
U>X]bV\###

.PEVM  TFDI[JH
Lektion

B
Lesen Hören Sprechen Schreiben Wortschatz Grammatik
6
B2 Manuelas Stundenplan 2 12

a Hör zu und ergänze die Unterrichtsfächer.

9 ?

10 ? Deutsch (2x) Zirkus Französisch Geschichte Englisch

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag


Erdkunde Religion Geschichte
Englisch Sport Mathematik
(Wahlfach)
Französisch Mathematik Kunst
(Wahlfach)
11 ?
Kunst Englisch Erdkunde
Religion Deutsch Chemie Mathematik Chemie

Zirkus Sport

b Hör noch einmal und ergänze.

1 K Welche Fächer mag Manuela?


t Manuela mag , aber sie mag nicht.
2 K Welches Fach nennt sie nicht?
Wir beide mögen ..., t nennt sie nicht.
aber ... mögen wir nicht.
3 K Was ist ein Wahlfach in Manuelas Schule?
t ist ein Wahlfach.

einundsechzig 61 Modul 2
-FLUJPO


-FTFO )ÚSFO 4QSFDIFO 4DISFJCFO 8PSUTDIBU[ (SBNNBUJL

$
# 3CHULFØCHERUND4ØTIGKEITEN # +ANNSTDUDAS
K^ZaZHX]“aZgb“hhZc^cYZgHX]jaZ BVcjZaVL^c`aZgVjh9ZjihX]aVcY
gZX]cZc!hX]gZ^WZcjcYaZhZc#### `Vcc:^cgVY[V]gZc#

A ,IESDAS4EXTZITAT%RGØNZEDIE4ABELLE A 0 ARTNERARBEIT6ERWENDETDIE7šRTERIM+ASTENUND
lNDETZWEINEUE&RAGEN
MàSSEN
)CHMUSS(AUSAUFGABENMACHEN ,@VcchiYj<^iVggZhe^ZaZc4
$UMUSST(AUSAUFGABENMACHEN U?V!YVh`Vcc^X]#$U?V!VWZgc^X]ihZ]g\ji#$
%R%S3IE-ANMUSS(AUSAUFGABENMACHEN  UCZ^c!YVh`Vcc^X]c^X]i#
7IRMàSSEN(AUSAUFGABENMACHEN
)HRMàSST(AUSAUFGABENMACHEN hX]l^bbZc Z^cZc=VcYhiVcYbVX]Zc
3IE (AUSAUFGABENMACHEN <^iVggZhe^ZaZc hX]cZaagZX]cZc
h^c\Zc :^cgVY[V]gZc `dX]Zc  ###

B 7
ELCHE3CHULFØCHERHABENDIE 
*UGENDLICHEN7ASMÓSSENSIETUN KÚNNEN
ICHKANN WIRKÚNNEN
(šRZU ORDNEZUUNDERGØNZEDIE3ØTZE DUKANNST IHRKÚNNT
ER ES SIE MANKANN SIEKÚNNEN
BVi]ZbVi^` ;gVcoŽh^hX] `dX]Zc
:gY`jcYZ Hedgi :c\a^hX]
7^dad\^Z >c[dgbVi^` B ' RUPPENARBEIT-ACHTEINE+LASSENSTATISTIK
UNDBERICHTETINDER+LASSE
 HVW^cZjcY@jgi]VWZc #H^Zb“hhZc #
'ITARRESPIELEN 
 =ZgWZgi]Vi #:gbjhh #
%INEN(ANDSTANDMACHEN 
 LVaiZg #:g #
 @Vg^cjcY:a^hVWZi] #H^Z #
åKÍNNENå .URå-ARKUSåKANNå
Z^cZEngVb^YZoZ^X]cZc
'ITARREåSPIELEN
VaaZ:J"A~cYZgcZccZc
.IEMANDåKANNå
Z^cZc=VcYhiVcYbVX]Zc
åKÍNNENåEINENå
ÅAZEZi^iEg^cXZµaZhZc (ANDSTANDåMACHEN
%EZghdcZc2c^ZbVcY

# 7ARUMMAGSTDU-ATHE B +ETTENÓBUNG


8aVjY^d/ > X]`Vcc\ji;j›WVaahe^ZaZc!
LVgjbBZY^o^c4I]V^aVcY]Vi YZh]VaWbV\^X]Hedgi#
c^X]i\Zcj\tgoiZ#9Zh]VaWbjhh
6ccV/ 8aVjY^d`Vcc\ji;j›WVaahe^ZaZc!
8]VgaZZ@jghZ^cBZY^o^cbVX]Zc#
YZh]VaWbV\ZgHedgi#>X]###
BV_V/ 8aVjY^d`Vcc###
A 3CHREIBDREI3ØTZEWIEINDEN"EISPIELEN
)CHKANNGUT&U”BALLSPIELEN DESHALBMAGICH3PORT 7ARUMMAGSTDU-ATHE
)CHlNDE#OMPUTERINTERESSANT DESHALBMAGICH)NFORMATIK )CHLIEBE:AHLEN $ESHALBMAGICH-A
THE
)CHKANNNICHTSOGUT DESHALBMAGICHNICHTSOGERN

.PEVM  [XFJVOETFDI[JH
-FLUJPO


-FTFO )ÚSFO 4QSFDIFO 4DISFJCFO 8PSUTDIBU[ (SBNNBUJL

%
$ 7AHLFØCHER
A ,IESDIE7EBSEITE7ASlNDESTDUINTERESSANT

WWWGOETHESCHULEDE

7AHLFËCHER
+URSNUMMER "ESCHREIBUNG ,EHRPERSON :EIT 4EILNEHMERZAHL $ETAILS
+URS.R &ILM(OLLYWOODUND$EUTSCHLAND &RAU0UNTIGAM -OUND-I  MAX
+URS.R %INSTEIN &RAU-àLLER $IUND&R  MAX
+URS.R ,ITERATURFàR+INDER2OTKËPPCHEN (ERR+ONRAD $O  MAX
0INOCCHIO 3TRUWWELPETER
+URS.R "ALLETTFàR!NFËNGER &RAU&ISCHER $I  MAX
+URS.R /RGANISCHE#HEMIE7ASESSENUND &RAU+LAAR -I  MAX
TRINKENWIR#HEMISCHE!NALYSEN
+URS.R u,OVEAND3HAKESPEAREhu2OMEO (ERR-AYER -O  MAX
AND*ULIEThANDOTHERPLAYS
+URS.R -USIKHEUTE-USICAL *AZZ 0OP  (ERR%IBINGER &R  MAX

B (šRZU.OTIEREDIE!NTWORTEN 

 LZaX]Z@jghZcZccZcY^ZHX]“aZg4 +URS.R


 L
 Vhc^bbiHVW^cZ!lVhc^bbi
B^X]VZa!lVhc^bbiBdc^`V4
 LVgjbc^bbiB^X]VZa7VaaZii4

C (šRNOCHEINMAL7ASPASSTZUSAMMEN6ERBINDEDIE3ØTZE
 LVhcZ]bZ^X]cjg4 A C^bbYVhc^X]i!YVh^hiidiVaaVc\lZ^a^\#
 > X]`Vccc^X]i\jigZX]cZc!^X]cZ]bZYdX]YZc B LVh]Z^›iYVh!Bdc^`Vc^bbiYZc@jghVjX]4
;^ab`jgh# C C^bbYdX]YZcE]nh^``jgh#
 9V!ÅAdkZVcYH]V`ZheZVgZµ!YVh^hik^ZaaZ^X]i\ji# D LVgjbc^X]i4
 Bdc^`Vc^bbiYZc@jghVjX]# E 7VaaZii#
 JcYlVhc^bbhiYj49VhcZ]bZ^X]YVccVjX]# F 6X]`dbb!^X]`VccVjX]c^X]i\jigZX]cZc#
 7VaaZii4

ESFJVOETFDI[JH  .PEVM
-FLUJPO


-FTFO )ÚSFO 4QSFDIFO 4DISFJCFO 8PSUTDIBU[ (SBNNBUJL

&
% .IMMDOCH ,Å;^abµdYZgÅ:^chiZ^cµ!lVhcZ]bZ^X]cjg4
A (šRZUUNDERGØNZE  UC^bbYdX]YZcE]nh^``jgh#
 ,LVhcZ]bZ^X]cjg4
 U9j`Vcchi\jigZX]cZc! YdX]YZcE]nh^``jgh# )MPERATIV
DUNIMMST .IMM
 ,LVhcZ]bi^]g4 IHRNEHMT .EHMT
 U@Z^cZ6]cjc\#
 , YdX]VjX]YZcIVco`jgh#6bB^iildX]]VWi^]gYdX]OZ^i!dYZg4

B 3IEHDIE7AHLFØCHERIN%AN7ELCHES!RGUMENTPASSTFÓRWELCHEN+URS'IB2ATSCHLØGE
 Å9jbV\hiYdX]Bjh^XVah#.IMM µ  Å>]gb“hhicdX]Z^cZc8]Zb^Z`jghbVX]Zc# µ
 Å9jÀcYZhiYdX];gVj;^hX]ZghdhnbeVi]^hX]# µ  Å!GdbZdjcY?ja^V·^hiidaa!ÀcYZhiYjc^X]i4 µ
 Å>]gbŽ\iYdX];^abZVjh9ZjihX]aVcY# µ  Å>]g]VWiYdX]VjX]Vb9dccZghiV\OZ^i# µ

hnbeVi]^hX] >X]bV\Y^ZEZghdc#

% 7ASISTuINh
A 0ARTNERARBEIT%RGØNZTDIE4ABELLE

[“gB~YX]Zc [“g?jc\Zc

Xdda d`Vn jcXdda Xdda d`Vn jcXdda


     
###

 7VaaZiiiVcoZc  <^iVggZhe^ZaZc  BE(]ŽgZc  WdmZc  ;j›WVaahe^ZaZc


Z^cZc=VcYhiVcYbVX]Zc  HBHhX]gZ^WZc  :"BV^ahhX]gZ^WZc  =VbWjg\ZgZhhZc
 B^aX]ig^c`Zc  7jh[V]gZc  :^cgVY[V]gZc  @gZjoldgig~ihZaaŽhZc  BdeZY[V]gZc
 @g^b^haZhZc  B~YX]ZcoZ^ihX]g^[iZcaZhZc  7ZZi]dkZc]ŽgZc  ;V]ggVY[V]gZc###

B 3CHREIB)MPERATIVFORMEN.IMM6ERBENAUSB
cZ]bZc Yjc^bbhi C^bb ^]gcZ]bi CZ]bi
he^ZaZc
[V]gZc Yj[~]ghi ;V]g ^]g[V]gi ;V]gi
###

C 0ARTNERARBEIT3CHREIBT4IPPSFÓRCOOLE-ØDCHENUND*UNGEN

4IPPSFÓRCOOLE-ØDCHEN 4IPPSFÓRCOOLE*UNGEN
3PIELT&U”BALL %SST
,ERNT$EUTSCH 


.PEVM  WJFSVOETFDI[JH
-FLUJPO


-FTFO )ÚSFO 4QSFDIFO 4DISFJCFO 8PSUTDIBU[ (SBNNBUJL

'
& $ENKSPORT,IESUNDHšRDEN4EXT,šSDIE!UFGABE 

8FSPEFSXBTJTUv&J,KVi
7^hiYjÅ^ciZaa^\Zciµ4³?V!cVi“ga^X]#
6WZgl^Z^ciZaa^\ZciW^hiYj49^Z6cildgi]ViYZ^cÅ:^"@_jµ
9dX]lZgdYZglVh^hiZ^cÅ:^"@_jµ4Å:^µ^hiYZgZc\a^hX]Z %INSTEINS)1
7jX]hiVWZ>!jcYÅ@_jµ^hiYZg7jX]hiVWZF#Å:^"@_jµ]Z^›i %INSTEIN      IST
>F#6j[:c\a^hX]Å>ciZaa^\ZcXZFjdi^Zciµ!Vj[9ZjihX]
Å>ciZaa^\Zcofjdi^Zciµ#
@VcchiYjÅ>ciZaa^\Zcofjdi^ZciµYgZ^bVahX]cZaahV\Zc4 'OETHE     
CdgbVa^hiZ^cÅ:^"@_jµkdc.%W^h&&%#6WZgl^Z]dX]^hi
YZgÅ:^"@_jµkdc:^chiZ^c!AZdcVgYdYVK^cX^!<dZi]Z!6cYn
LVg]dajcY7^aa<ViZh4 !NDY7ARHOL     
HjX]Y^Z6cildgi^bG~ihZa#@VccYZ^cÅ:^"@_jµh^ZÀcYZc4

:^c7^aYeVhhic^X]i#9^ZOV]aYdgi^hiYZgÅ:^"@_jµ# "ILL'ATES     

AŽhjc\/H#&(,
& 7ANNISTDER+URS
A ,IES,ENAS-AIL7ELCHEVIER&RAGENHATSIE,IESDIE&RAGENVOR

$ANIEL
7AHLFACH

,IEBER$ANIEL
ICHMÚCHTEDEN#HEMIEKURSNEHMEN $UDOCHAUCH ODER$ER+URSISTAM$ONNERSTAG GLAUBEICH ODER)CHlNDEDIE
7EBSEITEIM)NTERNETNICHT7ANNISTDER+URS)ST&RAU+LAARDIE,EHRERINODER&RAU+AMPER$ER+URSHATDIE.UMMER
UNDHEI”Tu%SSENUND4RINKENn!LLESIST#HEMIEh ODERSO)STDASRICHTIG"ITTEANTWORTESCHNELL

$ANKEUNDBISBALD
,ENA

B 3CHREIBEINE!NTWORT

+URS.R /RGANISCHE#HEMIE &RAU -I MAX


7ASESSENUND +LAAR  
TRINKENWIR 
Schau, ich kann
#HEMISCHE!NALYSEN einen Handstand Schau, ich kann
machen.
... Ahhh.

,ENA
!77AHLFACH Jetzt muss
er nur noch
lesen lernen!
Schau, ich kann
,IEBE,ENA DelÀn schwimmen!

ICHNEHMEAUCH $ER+URSHEI”T $ER+URSIST


AM $IE,EHRERIN 
,IEBE'Rà”E

GàOGVOETFDI[JH  .PEVM