Sie sind auf Seite 1von 3

Grundwissen Chemie

Stoffe

Die Begriffe Gemenge und Reinstoff sollen unterschieden werden können.

Unter Gemisch (= Gemenge) versteht man Mischungen aus zwei oder mehr
beliebigen, verschiedenen Reinstoffen in zufälliger Zusammensetzung.
Unter Reinstoff versteht man einen Stoff, mit charakteristischen
Eigenschaften, der sich physikalisch nicht weiter zerlegen lässt.

chemische Reaktion

Zwei grundlegenden Reaktionstypen sollen unterschieden werden können.

Synthese: Der chemische Vorgang, bei dem sich Stoffe zu einem neuen Stoff
vereinigen, ist eine Synthese. A + B  AB
Analyse: Den Vorgang der chemischen Zerlegung eines Stoffes in einfachere
Bestandteile nennt man Analyse. AB  A + B

Der Energieumsatz bei chemischen Reaktionen soll genannt und charakterisiert


werden können.

exotherm: Eine Reaktion, bei der Energie abgegeben wird, bezeichnet man
als exotherme Reaktion. Die Reaktion läuft nach einmaliger Aktivierung
selbstständig weiter.
endotherm: Eine Reaktion, bei der Energie aufgenommen wird, bezeichnet
man als endotherme Reaktion. Zur Aufrechterhaltung der Reaktion muss
ständig Energie zugeführt werden.
Aktivierungsenergie: Die Aktivierungsenergie ist die Energie, die zugeführt
werden muss, um eine Reaktion in Gang zu setzen.
Katalysator: Ein Katalysator ist ein Stoff, der eine chemische Reaktion
beschleunigt oder ermöglicht, ohne sich dabei selbst zu verändern.

chemische Gleichung

Eine Summenformelgleichung soll unter Berücksichtigung der stöchiometrischen


Wertigkeit der Elemente und unter Verwendung von Indizes und Koeffizienten
formuliert werden können.

Eine chemische Gleichung berücksichtigt, dass bei einer chemischen


Reaktion keine Atome verloren gehen oder neu gebildet werden. Sie liefert
genaue Angaben über die Stoffart, Menge und Masse der Ausgangsstoffe und
Reaktionsprodukte. Dabei kann auch der Energieumsatz angegeben werden.
Atombau

Das Bohr’sche Atommodell soll beschrieben werden können und die Ordnung der
Elemente im PSE soll anhand des Aufbaus der Atomhülle erklärt werden können.

Das Atom besteht aus einem Kern (Protonen, Neutronen) und einer Hülle
(Elektronen). Die Elektronen bewegen sich auf gesetzmäßig festgelegten
Elektronenschalen um den Atomkern. Jede Schale entspricht einem
bestimmten Energieniveau.
Das Periodensystem der Elemente (PSE) ist ein Ordnungsschema der
Elemente nach ihrem Atombau. Die Elemente einer Gruppe stimmen in der
Zahl der Außenelektronen überein und besitzen daher ähnliche
Eigenschaften. Die Elemente einer Periode haben die gleiche Zahl von
Elektronenschalen.

Atombindung

Die charakteristischen Merkmale der Atombindung sollen beschrieben werden


können und mit Hilfe der Begriffe Elektronegativität soll die polare Atombindung
charakterisiert werden können.

Die Bindung zwischen Atomen über gemeinsame Elektronenpaare bezeichnet


man als Atombindung oder Elektronenpaarbindung.
Die Elektronegativität (= EN) ist das Maß für die Fähigkeit eines Atoms, das
bindende Elektronenpaar an sich zu ziehen.
Polarität: Wird in einem Molekül das bindende Elektronenpaar von einem
Atom stärker angezogen, entstehen Teilladungen und die Atombindung ist
polarisiert.

Ionenbindung

Die Ionenbildung und die Ionenbindung bei Salzen soll beschrieben und begründet
werden können.

Ionen entstehen aus Atomen oder Molekülen durch Aufnahme oder Abgabe
von Elektronen. Positiv geladene Ionen bezeichnet man Kationen, negativ
geladene Ionen bezeichnet man als Anionen.
Die Bindung zwischen Ionen entgegengesetzter Ladung bezeichnet man als
Ionenbindung. Verbindungen, die aus Ionen bestehen, werden Salze genannt.

Oxidation und Reduktion

Oxidation und Reduktion sollen als Elektronenübertragung beschrieben werden


können.

Unter Oxidation versteht man die Abgabe von Elektronen, unter Reduktion die
Aufnahme von Elektronen. Oxidation und Reduktion sind gekoppelte
Teilreaktionen der Redoxreaktion.
Säuren und Basen

Der Säure-Base-Begriff nach Brönsted soll definiert werden können.

Säuren sind Stoffe, die Wasserstoff-Ionen abgeben können


(Protonenspender).
Basen sind Stoffe, die Wasserstoff-Ionen aufnehmen können
(Protonenempfänger).

Die Eigenschaften von Säuren und Basen sollen genannt werden können und mit
den Begriffen Indikator und pH-Wert in Verbindung gebracht werden. Der Vorgang
der Neutralisation soll formuliert und erklärt werden können.

Säuren sind in wässriger Lösung sauer, haben häufig eine ätzende Wirkung
und reagieren mit vielen Metallen.
Die wässrigen Lösungen von Basen sind alkalisch, man bezeichnet sie als
Laugen.
Indikatoren sind Farbstoffe, die in sauren bzw. alkalischen Lösungen
bestimmte Farben annehmen.
Der pH-Wert ist ein Maß für die Wasserstoff-Ionenkonzentration.
Bei einer Neutralisation reagieren Wasserstoff-Ionen mit Hydroxid-Ionen zu
Wassermolekülen.