Sie sind auf Seite 1von 2

Universität Karlsruhe 22.

Dezember 2005
Mathematisches Institut I.
PD Dr. Hannes Uecker
Dipl.-Math. Borbála Fazekas

9.Übungsblatt - Analysis I - WS 05/06

Abgabe bis Freitag, den 13. Januar 2006, 12 Uhr

K Aufgabe 41
a) Sei [a, b] ein Intervall und f, g : [a, b] → R seien zwei stetige Funktionen mit
f (a) > g(a) , f (b) < g(b).
Beweisen Sie, dass es ein x0 ∈ [a, b] mit f (x0 ) = g(x0 ) gibt.
b) Zeigen Sie, dass die Gleichung
1 √
2
= x
1+x
1
eine Lösung x0 > 0 besitzt. Skizzieren Sie die Graphen der Funktionen f : R → R, f (x) = 1+x2

und g : R → R, g(x) = x für x > 0.

K Aufgabe 42
Untersuchen Sie, ob die folgenden Grenzwerte existieren und bestimmen Sie diese gegebenen-
falls:
  √ √
1 x + 2 − 3x − 2
a) lim x ; b) lim √ √ ;
x→0 x x→2 4x + 1 − 5x − 1
√3

x + 1 − 5 3x + 1 h i
c) lim ; d) lim x + (x − [x])3 .
x→0 x x→5−

Aufgabe 43 (Die Teufelstreppe)


Die in der Vorlesung betrachtete Cantorsche Menge C entsteht folgenderweise: Man nimmt
vom Intervall [0, 1] das mittlere Drittelintervall I11 =] 13 , 23 [ heraus. Dann aus den beiden Resten
jeweils die mittleren Drittelintervalle I21 =] 91 , 29 [ bzw. I22 =] 79 , 89 [. Darauf aus dem vier ver-
bleibenden Intervalle die mittleren Drittelintervalle I31 , I32 , I33 , I34 ,...usw. Nun definieren wir
eine Funktion f : [0, 1] → R folgenderweise: sei f ≡ 21 auf I11 , f ≡ 14 auf I21 bzw. f ≡ 34 auf
I22 ,... allgemein f ≡ 2i−1
2n
auf Ini für alle n ∈ N, i = 1, . . . , 2n−1 . Ferner sei f (0) = 0 und
f (x) = sup{f (t) : t ∈ [0, 1] \ C, t < x} für x ∈ C. Zeigen Sie, dass f in [0, 1] stetig und monoton
wachsend ist, sowie f (C) = [0, 1]. (Die letzte Aussage heisst, dass die stetige Funktion f den
”Staub” C auf das Intervall [0, 1] ”aufbläst”.)
— BITTE WENDEN —
Aufgabe 44
a) Die Funktion f : R → R sei stetig und es existiere limx→−∞ f (x) und limx→∞ f (x). Zeigen
Sie, dass f gleichmäßig stetig ist.
b) Zeigen Sie, dass die Funktion f : ]0, 1] → R genau dann gleichmäßig stetig ist, wenn sie stetig
ist und es existiert limx→0 f (x).

Aufgaben für die Weihnachtsferien

Bemerkung: Diese Aufgaben gehören nicht zum ”offiziellen” Übungsblatt. Sie sind ”zum Spass”
und werden nur in der Übung erläutert, falls noch Zeit bleibt. Über Weihnachten empfehlen wir
ausserdem ein Lesen in verschiedener Literatur (Heuser, Walter, Behrends,. . . ), um den bisher
behandelten Stoff noch einmal in anderer Formulierung zu sehen. (Ausserdem findet man in
solchen Büchern auch oft Lösungen zu Aufgaben :) ).

Aufgabe 45
Sei a < b ∈ R und f : [a, b] → R monoton wachsend. Beweisen Sie, dass f höchstens abzählbar
viele Unstetigkeitsstellen hat.

Aufgabe 46
Sei D ⊂ R und für alle n ∈ N sei fn : D → R eine stetige und beschränkte Funktion. Zeigen
Sie, dass die durch f (x) = sup{fn (x) : x ∈ D} definierte Funktion im allgemeinen nicht stetig
ist.

Aufgabe 47
Eine Funktion f : R → R heisst periodisch, wenn es eine P > 0 existiert, so dass f (x) = f (x+P )
für alle x ∈ R gilt. Zeigen Sie, dass eine stetige periodische Funktion f : R → R gleimäßig stetig
ist.

Aufgabe 48 Modellbildung
Beweisen Sie folgende Aussage: Es gibt zwei Punkte auf dem Äquator, die die selbe Temperatur
haben.
Hinweis: Geben Sie die mathematische Formulierung des Problems an: definieren Sie auf einem
geeigneten Definitionsbereich (Intervall) die Temperaturfunktion mit geeigneten Eigenschaften
(Periodizität). (Sie können annehmen, dass die Temperaturfunktion eine stetige Funktion ist.)

Wir wünschen allen schöne Weihnachten


und einen guten Rutsch ins neue Jahr! :)