Sie sind auf Seite 1von 2

Universität Karlsruhe 3.

Februar 2006
Mathematisches Institut I.
PD Dr. Hannes Uecker
Dipl.-Math. Borbála Fazekas

13. Übungsblatt - Analysis I - WS 05/06

Abgabe bis Freitag, den 10. Februar 2006, 12 Uhr

K Aufgabe 64
Sei (x0 , y0 ) der Schnittpunkt der skizzierten Geraden mit der Einheitshyperbel x2 − y 2 = 1.
Geben Sie Formeln für die schraffierte Fläche als F = f (x0 ) bzw. F = g(y0 ).
Hinweis: Area–Funktionen.

y
x2− y2=1
y0

x0 x

Aufgabe 65
Berechnen Sie folgende Integrale:
Z 3 Z 5 Z 2π
x x3 + 1 3 1
a) dx, b) 3 2
dx, c) dx,
1 (x + 1)(x + 2)(x + 3) 4 x − 5x + 6x π
2
1 − cos x
Z e Z 1 Z 8√
2
d) x10 log x dx, e) x3 e−x dx, f) x2 − 6x − 7 dx,
1 0 7
Z 1 Z 27 √
2 1 x
g) x 2x
dx, h) √ dx,
1
4
e (e − 4) sinh x 1
3
x+1

— BITTE WENDEN —
K Aufgabe 66
Seien a, b ∈ R mit a < b und f : [a, b] → R eine Riemann-integrierbare Funktion. Weiter sei
[A, B] ⊂ R mit f ([a, b]) ⊂ [A, B]. Man zeige: Für jede stetige Funktion g : [A, B] → R ist die
Funktion g ◦ f : [a, b] → R wieder Riemann-integrierbar.

Aufgabe 67
a) Sei f : [a, b] → R integrierbar. Beweisen Sie, dass die Flächenfunktion
Z x
F : [a, b] → R, F (x) = f (t) dt
a
Lipschitz- und damit gleichmäßig stetig ist.
b) Seien f : [a, b] → R stetig und g, h : [c, d] → [a, b] differenzierbar. Sei F : [c, d] → R definiert
durch Z h(x)
F (x) = f (t) dt.
g(x)
Zeigen Sie, dass F differenzierbar ist und bestimmen Sie die Ableitung von F .

Aufgabe 68
a) Die Funktionen f, g : [a, b] → R seien integrierbar. Es sei M eine dichte Teilmenge von [a, b]
und es gelte f (x) = g(x), x ∈ M . Zeigen Sie:
Z b Z b
f (x) dx = g(x) dx.
a a
b) Es sei f : [a, b] → R eine integrierbare Funktion und M = [a, b] \ Q. Zeigen Sie, dass eine
beschränkte Funktion g : [a, b] → R existiert, welche nicht integrierbar ist und auf M mit f
übereinstimmt.