Sie sind auf Seite 1von 108

P . b . b .

Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien

3903

BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH
Jahrgang 1993 Ausgegeben am 30. Juli 1993 194. Stück
5 3 2 . Bundesgesetz: Finanzmarktanpassungsgesetz 1993
(NR: GP XVIII RV 1130 AB 1170 S. 127. BR: AB 4571 S. 573.)
[EWR/Anh. IX: 373 L 0183, 377 L 0780, 389 L 0646, 389 L 0299, 389 L 0647,
391 L 0031, 383 L 0350, 386 L 0635, 389 L 0117, 391 L 0308; EWR/Anh. XIX:
387 L 0102]

532. Bundesgesetz über das Bankwesen II. Abschnitt: Konzession


(Bankwesengesetz — BWG), über Kapitalanla- § 4. und § 5. Konzessionserteilung
gefonds (Investmentfondsgesetz — InvFG § 6. Konzessionsrücknahme
1993), über Bausparkassen (Bausparkassenge- § 7. Erlöschen der Konzession
setz — BSpG), über die Aufhebung des § 8. Beziehungen zu Drittländern
Kreditwesengesetzes, der Artikel II und III des
Bundesgesetzes BGBl. Nr. 325/1986, des III. Abschnitt: Niederlassungs- und Dienstlei-
Bankagentengesetzes, des Geldinstitutezentra- stungsfreiheit
legesetzes, des Bundesgesetzes über die Ge- § 9. Kreditinstitute aus Mitgliedstaaten
schäftsaufsicht, des Rekonstruktionsgesetzes, in Österreich
des Bundesgesetzes betreffend den Verkauf von § 10. Österreichische Kreditinstitute in
Aktien verstaatlichter Banken, von Teilen des Mitgliedstaaten
Bundesgesetzes über die Neuordnung des
§ 11. Finanzinstitute aus Mitgliedstaaten
Kindschaftsrechts, des Bundesgesetzes über
in Österreich
Kapitalanlagefonds (Investmentfondsgesetz),
§ 12. Österreichische Finanzinstitute in
des Versicherungsaufsichtsgesetzes 1931, der
Mitgliedstaaten
Einführungsverordnung zum Versicherungs-
aufsichtsgesetz 1931 und über die Änderung § 13. Tochterunternehmen von Finanzin-
des Bundes-Verfassungsgesetzes in der Fassung stituten aus Mitgliedstaaten in
von 1929, des Sparkassengesetzes, des Hypo- Österreich
thekenbankgesetzes, des Pfandbriefgesetzes, § 14. Tochterunternehmen von österrei-
der Einführungsverordnung zum Hypotheken- chischen Finanzinstituten in den
bank- und zum Pfandbriefgesetz, des Beteili- Mitgliedstaaten
gungsfondsgesetzes, des Postsparkassengeset- § 15. bis § 18. Aufsicht im Rahmen der
zes 1969, des Kapitalmarktgesetzes, des Versi- Niederlassungs- und Dienstlei-
cherungsaufsichtsgesetzes 1978, des Prämien- stungsfreiheit
sparförderungsgesetzes, des Körperschaftsteu- § 19. Zustellungen
ergesetzes 1988, des Bewertungsgesetzes, der IV. Abschnitt: Eigentümerbestimmungen und
Gewerbeordnung 1973 und des Rechnungsle- Bewilligungen
gungsgesetzes (Finanzmarktanpassungsgesetz
1993) § 20. Qualifizierte Beteiligungen an Kre-
ditinstituten
§21. Bewilligungen
Der Nationalrat hat beschlossen:
V. Abschnitt: Ordnungsnormen
§ 22. Solvabilität
Artikel I : Bankwesengesetz § 23. Eigenmittel
§ 24. Konsolidierte Eigenmittel
I. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen § 25. Liquidität
§ 26. Offene Positionen
§ 1. Kredit- und Finanzinstitute § 27. Großveranlagungen
§ 2. Begriffsbestimmungen § 28. Organkredite
§ 3. Ausnahmen § 29. Beteiligungen

108 318
3904 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

VI. Abschnitt: Kreditinstitutsgruppe XV. Abschnitt: Moratorium und internationale


Sanktionen
§ 30. Kreditinstitutsgruppe
§ 78. Moratorium und internationale
VII. Abschnitt: Spareinlagen Sanktionen
§ 31. Sparurkunden XVI. Abschnitt: Oesterreichische Nationalbank
§ 32. Einzahlungen, Auszahlungen und
Verzinsung § 79. bis § 81. Oesterreichische National-
bank
VIII. Abschnitt: Verbraucherbestimmungen
XVII. Abschnitt: Insolvenzbestimmungen
§ 33.Verbraucherkreditverträge
§ 34.Verbrauchergirokontoverträge § 82. bis § 91. Insolvenzbestimmungen
§35. Preisaushang und Werbung
§ 36.Geschäftsbeziehungen zu Jugendli- XVIII. Abschnitt: Strukturbestimmungen
chen § 92. Einbringung in Aktiengesellschaften
§37. Wertstellung
XIX. Abschnitt: Einlagensicherung
IX. Abschnitt: Bankgeheimnis
§ 93. Einlagensicherung
§ 38. Bankgeheimnis
XX. Abschnitt: Bezeichnungsschutz
X. Abschnitt: Sorgfaltspflicht und Geldwä-
scherei § 94. Bezeichnungsschutz

§ 39. Sorgfaltspflicht XXI. Abschnitt: Sparvereine und Werkssparkas-


§ 40. und § 41. Geldwäscherei sen

XI. Abschnitt: Interne Revision § 95. Sparvereine und Werkssparkassen

§ 42. Interne Revision XXII. Abschnitt: Verfahrens- und Strafbestim-


mungen
XII. Abschnitt: Rechnungslegung
§ 96. bis § 101. Verfahrens- und Strafbe-
§ 43. und § 44. Allgemeine Bestimmungen stimmungen
§ 45. bis § 50. Allgemeine Ausweisvor-
schriften zur Bilanz XXIII. Abschnitt: Umwandlung von Partizipa-
§ 51. Vorschriften zu einzelnen Bilanzpo- tionskapital
sten § 102. Umwandlung von Partizipationska-
§ 52. bis § 54. Besondere Vorschriften zu pital
einzelnen Posten der Gewinn- und
Verlustrechnung XXIV. Abschnitt: Übergangs- und Schlußbestim-
§ 55. bis § 58. Bewertungsregeln mungen
§ 59. Konzernabschluß
§ 60. bis § 63. Bankprüfer § 103. Übergangsbestimmungen
§ 64. Anhang §104. Änderung von Bezeichnungen
§ 65. Veröffentlichung § 105. Verweise und Verordnungen
§ 106. Außerkrafttreten
XIII. Abschnitt § 107. Inkrafttreten und Vollzugsklausel
Bestimmungen über den Deckungsstock
gemäß § 230 a ABGB
Artikel II: Investmentfondsgesetz
§ 66. bis § 68. Bestimmungen über den
Deckungsstock gemäß § 230 a I. Abschnitt: Kapitalanlagefonds und Kapital-
ABGB anlagegesellschaften (Investmentfonds und
Investmentfondsgesellschaften)
XIV. Abschnitt: Aufsicht
§ 1. Kapitalanlagefonds
§ 69. bis § 72. Aufsicht § 2. Kapitalanlagegesellschaften
§ 73. Anzeigen § 3. Verfügungsrecht der Kapitalanlage-
§ 74. Meldungen gesellschaften
§ 75. Großkreditmeldung § 4. Verfügungsbeschränkungen
§ 76. Staatskommissär § 5. Anteilscheine
§ 77. Internationale Zusammenarbeit § 6. Ausgabe der Anteilscheine
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3905

§ 7. Errechnung des Anteilswertes; Aus- IV. Abschnitt: Steuern


gabepreis
§8. Eintragungen im Aktienbuch § 40. Steuern vom Einkommen, vom
§ 9. Haftungsverhältnisse Ertrag und vom Vermögen
§ 10. Aufhebung der Miteigentumsge- §41. Kapitalverkehrsteuer
meinschaft; Auszahlung der Anteile § 42. Anwendungsbericht des IV. Ab-
§11. Rechnungsjahr der Kapitalanlage- schnittes
fonds
§ 12. Rechnungslegung und Veröffentli- V. Abschnitt: Werbung für Anteilscheine —
chung Verfahrensbestimmungen
§ 13. Gewinnverwendung
§ 14. Beendigung der Verwaltung durch § 43. Einschränkung der Werbung für
die Kapitalanlagegesellschaft Anteilscheine
§ 15. Verwaltung durch die Depotbank § 44. und § 45. Strafbestimmungen
oder eine andere Kapitalanlagege- § 46. Zwangsstrafe
sellschaft
§ 16. Abwicklung eines Kapitalanlage- VI. Abschnitt: Übergangsbestimmungen
fonds § 47. Übergangsbestimmungen
§ 17. Erwerbsverbot für Organe der Ka- §48. Vollzugsklausel
pitalanlagegesellschaft
§ 18. Veröffentlichungen
§19. Schutz von Bezeichnungen VII. Abschnitt: Schlußbestimmungen
§ 20. Veranlagungsvorschriften
§ 21. Derivative Produkte
§ 22. Fondsbestimmungen Artikel III : Bausparkassengesetz
§ 23. Depotbank
§ 1. Begriffsbestimmungen
§ 2. Geschäftsgegenstand
II. Abschnitt: Vorschriften über den Vertrieb
§ 3. u. § 4. Geschäftsplan und Allge-
von Anteilen ausländischer Kapitalanlage-
meine Bedingungen für das Bau-
fonds
spargeschäft
§ 24. Geltungsbereich § 5. Konzession — Erteilung und Rück-
§ 25. Voraussetzungen für die Zulässig- nahme
keit eines öffentlichen Angebots § 6. Treuhändige Geschäftsabwicklung
§ 26. Publizitätsbestimmungen § 7. Änderung des Geschäftsplanes und
§ 27. Rechenschaftsbericht, Vermögens- der Allgemeinen Bedingungen für
aufstellung, Ausgabe- und Rück- das Bauspargeschäft
nahmepreis § 8. Zweckbindung und Sicherung der
§ 28. Maßgeblicher deutscher Wortlaut Bausparmittel
§ 29. Repräsentant § 9. Vermeidung von Währungsrisken
§ 30. Anzeigepflicht §10. Sicherstellung der Darlehen
§ 31. Wartefrist — Vertriebsuntersagung § 11. Verordnungsermächtigung
§ 32. Werbung § 12. Jahresabschluß
§ 13. Bestandsübertragung
§ 14. Staatskommissär
III. Abschnitt: Vorschriften über den Vertrieb § 15. Strafbestimmungen
von EWR-Kapitalanlagefonds § 16. Übergangsbestimmungen
§ 17. Aufhebung bestehender Vorschrif-
§ 33. Voraussetzungen ten
§ 34. Benennung eines inländischen Kre-
ditinstituts — weitere Pflichten der § 18. Inkrafttreten
Kapitalanlagegesellschaft § 19. Vollziehung
§ 35. Deutschsprachige Veröffentlichung
von Rechenschaftsbericht, Halbjah-
resbericht und Prospekt Artikel IV: Änderung des
§ 36. Anzeigepflicht Bundes-Verfassungsgesetzes in der Fassung von
§37. Aufnahme des Vertriebs 1929
§ 38. Kostenlose Zurverfügungstellung
Artikel V: Änderung des Sparkassengesetzes
von Prospekt, Rechenschaftsbericht
und Halbjahresbericht Artikel VI: Änderung des Hypothekenbankgesetzes
§ 39. Weiterverwendung von allgemeinen
Bezeichnungen Artikel VII: Änderung des Pfandbriefgesetzes
3906 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Artikel VIII: Änderung der Einführungsverordnung b) ausländischen Zahlungsmitteln (Devisen-


zum Hypothekenbank- und zum Pfandbriefgesetz und Valutengeschäft);
c) Optionen und Finanzterminkontrakten
Artikel IX: Änderung des Beteiligungsfondsgesetzes (Termin- und Optionsgeschäft);
Artikel X: Änderung des Postsparkassengesetzes
d) Wechselkurs- und Zinssatzinstrumenten;
1969 e) Wertpapieren (Effektengeschäft) ;
f) von lit. a bis e abgeleiteten Instrumenten.
Artikel XI : Änderung des Kapitalmarktgesetzes 8. die Übernahme von Bürgschaften, Garantien
und sonstigen Haftungen für andere, sofern
Artikel XII: Änderung des die übernommene Verpflichtung auf Geldlei-
Versicherungsaufsichtsgesetzes 1978 stungen lautet (Garantiegeschäft);
9. die Ausgabe von Pfandbriefen, Kommunal-
Artikel XIII: Änderung des schuldverschreibungen und fundierten Bank-
Prämiensparförderungsgesetzes schuldverschreibungen und die Veranlagung
Artikel XIV: Änderung des des Erlöses nach den hiefür geltenden
Körperschaftsteuergesetzes 1988 besonderen Rechtsvorschriften (Wertpapier-
emissionsgeschäft) ;
Artikel XV: Änderung des Bewertungsgesetzes 10. die Ausgabe anderer festverzinslicher Wert-
papiere zur Veranlagung des Erlöses in
Artikel XVI: Änderung der Gewerbeordnung 1973 anderen Bankgeschäften (sonstiges Wertpa-
pieremissionsgeschäft) ;
Artikel XVII: Änderung des
11. die Teilnahme an der Wertpapieremission
Rechnungslegungsgesetzes
Dritter und die diesbezüglichen Dienstlei-
stungen (Loroemissionsgeschäft);
12. die Entgegennahme von Bauspareinlagen
Artikel I und die Vergabe von Bauspardarlehen nach
Bundesgesetz über das Bankwesen dem Bausparkassengesetz (Bauspargeschäft);
(Bankwesengesetz — BWG) 13. die Verwaltung von Kapitalanlagefonds nach
dem Investmentfondsgesetz (Investmentge-
I. Allgemeine Bestimmungen schäft) ;
14. die Errichtung oder Verwaltung von Beteili-
gungsfonds nach dem Beteiligungsfondsge-
setz (Beteiligungsfondsgeschäft) ;
15. das Finanzierungsgeschäft durch Erwerb von
Kredit- und Finanzinstitute Anteilsrechten und deren Weiterveräußerung
§ 1. (1) Ein Kreditinstitut ist, wer auf Grund der (Kapitalfinanzierungsgeschäft) ;
§§ 4 oder 103 Z 5 dieses Bundesgesetzes oder 16. der Ankauf von Forderungen aus Warenlie-
besonderer bundesgesetzlicher Regelungen berech- ferungen oder Dienstleistungen, die Über-
tigt ist, Bankgeschäfte zu betreiben. Bankgeschäfte nahme des Risikos der Einbringlichkeit
sind die folgenden Tätigkeiten, soweit sie gewerb- solcher Forderungen — ausgenommen die
lich durchgeführt werden: Kreditversicherung — und im Zusammen-
1. Die Entgegennahme fremder Gelder zur hang damit der Einzug solcher Forderungen
Verwaltung oder als Einlage (Einlagenge- (Factoringgeschäft) ;
schäft); 17. der Betrieb von Geldmaklergeschäften im
2. die Durchführung des bargeldlosen Zah- Interbankenmarkt;
lungsverkehrs und des Abrechnungsverkehrs 18. die Vermittlung von Geschäften nach
in laufender Rechnung für andere (Giroge- a) Z 1, ausgenommen durch Unternehmen
schäft); der Vertragsversicherung ;
3. der Abschluß von Geldkreditverträgen und b) Z 3, ausgenommen die im Rahmen des
die Gewährung von Gelddarlehen (Kreditge- Gewerbes der Immobilienmakler ein-
schäft) ; schließlich der Personalkreditvermittler
4. den Kauf von Schecks und Wechseln, vorgenommene Vermittlung von Hypo-
insbesondere die Diskontierung von Wech- thekardarlehen und Personalkrediten;
seln (Diskontgeschäft); c) Z 7 lit. b, soweit diese das Devisenge-
5. die Verwahrung und Verwaltung von Wert- schäft betrifft;
papieren für andere (Depotgeschäft); d) Z 8.
6. die Ausgabe und Verwaltung von Zahlungs-
mitteln wie Kreditkarten und Reiseschecks;
7. der Handel auf eigene Rechnung oder (2) Ein Finanzinstitut ist, wer kein Kreditinstitut
fremde Rechnung mit im Sinne des Abs. 1 ist und berechtigt ist, eine oder
a) Geldmarktinstrumenten; mehrere der folgenden Tätigkeiten gewerbsmäßig
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3907

durchzuführen, sofern er diese als Haupttätigkeit schaftlichen Vertretung des Kredit- oder
betreibt: Finanzinstitutes nach außen vorgesehen
1. Der Abschluß von Leasingverträgen (Leasing- sind;
geschäft); b) bei Kreditgenossenschaften diejenigen
2. der schaltermäßige Ankauf von ausländischen natürlichen Personen, die vom Vorstand,
Zahlungsmitteln (zB Geldsorten, Schecks, dem Aufsichtsrat oder der Generalver-
Reisekreditbriefen und Anweisungen) und der sammlung mit der Führung der Geschäfte
schaltermäßige Verkauf von ausländischen betraut sowie als Geschäftsleiter namhaft
Geldsorten und Schilling-Reiseschecks gemacht wurden; zur Vertretung der
(Wechselstubengeschäft) ; Kreditgenossenschaft sind — unbescha-
3. die Beratung von Unternehmen über die det einer Prokura (§ 48 HGB) oder
Kapitalstruktur, die industrielle Strategie und Handlungsvollmacht (§ 54 HGB) —
in damit verbundenen Fragen sowie die ausschließlich die Geschäftsleiter befugt;
Beratung und die Erbringung von Dienstlei- die Betrauung als Geschäftsleiter ist im
stungen auf dem Gebiet der Zusammen- Firmenbuch einzutragen;
schlüsse und Übernahme von Unternehmen; c) bei Zweigstellen ausländischer Kredit-
4. die Portfolioberatung; oder Finanzinstitute diejenigen natürli-
5. die Erteilung von Handelsauskünften; chen Personen, die zur Führung der
6. die Erbringung von Schließfachverwaltungs- Geschäfte und zur Vertretung der Zweig-
diensten. stelle nach außen vorgesehen sind;
2. Beteiligung: Anteile an anderen Unterneh-
(3) Kreditinstitute sind auch zur Durchführung men, die bestimmt sind, dem eigenen
der in Abs. 2 genannten sowie aller sonstigen Geschäftsbetrieb durch eine dauernde Ver-
Tätigkeiten berechtigt, die in unmittelbarem Zu- bindung zu diesem Unternehmen zu dienen;
sammenhang mit der Banktätigkeit entsprechend dabei ist es unerheblich, ob die Anteile in
dem jeweiligen Konzessionsumfang stehen oder Wertpapieren verbrieft sind oder nicht; als
Hilfstätigkeiten in bezug auf diese darstellen, wie Beteiligung gelten im Zweifel Anteile an einer
insbesondere zur Vermittlung von Bausparverträ- Kapitalgesellschaft oder an einer Genossen-
gen, von Versicherungsverträgen, von Unterneh- schaft, deren Nennbeträge insgesamt 20 vH
men und Betrieben, von Investmentfondsanteilen, des Nennkapitals dieser Gesellschaft errei-
von Eigenmittelanteilen, zur Erbringung von chen oder überschreiten; die Beteiligung als
Dienstleistungen im Bereich der automatischen persönlich haftender Gesellschafter an einer
Datenverarbeitung sowie zum Vertrieb von Kredit- Personengesellschaft des Handelsrechts gilt
karten. Weiters sind sie im Rahmen der devisen- stets als Beteiligung; für andere Beteiligungen
rechtlichen Bestimmungen zum Handel mit Mün- an Personengesellschaften gelten die ersten
zen und Medaillen sowie mit Barren aus Gold drei Halbsätze sinngemäß;
berechtigt, ferner zur Vermietung von Schrankfä- 3. Qualifizierte Beteiligung: das direkte oder
chern (Safes) unter Mitverschluß durch die indirekte Halten von wenigstens 10 vH des
Vermieter. Kapitals oder der Stimmrechte oder die
Möglichkeit der Wahrnehmung eines maß-
(4) Der Bundesminister für Finanzen kann durch geblichen Einflusses auf die Geschäftsfüh-
Verordnung die Liste der Tätigkeiten der Abs. 1 rung eines Unternehmens, an dem eine
und 2 ändern oder ergänzen, wenn dies auf Grund Beteiligung gehalten wird; bei der Feststel-
von inhaltlich ausreichend bestimmten Verpflich- lung der Stimmrechte hinsichtlich der §§ 4
tungen der Republik Österreich, die sich aus dem Abs. 3 Z 5, 5 Abs. 1 Z 3 und 20 ist § 92
EWR-Abkommen ergeben, erforderlich ist; sofern Börsegesetz anzuwenden;
die Liste der Tätigkeiten des Abs. 2 geändert oder 4. Satzung: entsprechend der Rechtsform des
ergänzt wird, hat der Bundesminister für Finanzen Unternehmens die Satzung, der Gesell-
die Verordnung im Einvernehmen mit dem schafts- oder der Genossenschaftsvertrag;
Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten 5. Mitgliedstaat: jeder Staat, der dem Europäi-
zu erlassen. schen Wirtschaftsraum angehört;
6. Herkunftmitgliedstaat: der Mitgliedstaat, in
dem ein Kreditinstitut im Sinne von Artikel 1
erster Gedankenstrich der Richtlinie
Begriffsbestimmungen 77/780/EWG zugelassen ist und in dem es
seinen Sitz hat;
§ 2. Im Sinne dieses Bundesgesetzes sind: 7. Aufnahmemitgliedstaat: der Mitgliedstaat, in
1. Geschäftsleiter: dem
a) Diejenigen natürlichen Personen, die a) ein Kreditinstitut oder
nach dem Gesetz oder der Satzung zur b) ein Kreditinstitut im Sinne von Artikel 1
Führung der Geschäfte und zur organ- erster Gedankenstrich der Richtlinie
3908 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

77/780/EWG, die in einem anderen 18. Zone A: alle Mitgliedstaaten und alle
Mitgliedstaat zugelassen sind, eine anderen Vollmitgliedstaaten der Organisa-
Zweigstelle betreiben oder Dienstleistun- tion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
gen erbringen; Entwicklung (OECD) sowie die Länder, die
8. Drittland: jeder Staat, der nicht dem mit dem Internationalen Währungsfonds
Europäischen Wirtschaftsraum angehört; (IWF) besondere Kreditabkommen im Zu-
9. Zuständige Behörden: diejenigen einzelstaat- sammenhang mit dessen Allgemeinen Kredit-
lichen Behörden in den Mitgliedstaaten, die vereinbarungen (AKV) geschlossen haben;
auf Grund von Rechts- oder Verwaltungs- 19. Zone B: alle Staaten, die nicht der Zone A
vorschriften die Aufsichtsbefugnis über Kre- angehören;
ditinstitute innehaben; 20. Kreditinstitute der Zone A:
10. Anfangskapital: Kapital im Sinne von §23 a) alle österreichischen Kreditinstitute,
Abs. 1 Z 1 und 2; b) alle in einem Mitgliedstaat zugelassenen
11. Mutterunternehmen: Mutterunternehmen im Kreditinstitute, sofern auf sie die für
Sinne von § 244 Abs. 1 und 2 HGB nach Kreditinstitute geltenden EG-Richtlinien
Maßgabe folgender Bestimmungen: zur Gänze angewendet werden, ein-
a) Die Rechtsform und der Sitz sind nicht zu schließlich ihrer Zweigstellen in Drittlän-
berücksichtigen ; dern und
b) die Bestimmungen von § 244 Abs. 4 und 5 c) alle Unternehmen, deren Tätigkeit darin
HGB sind anzuwenden; besteht, Einlagen oder andere rückzahl-
c) der Beteiligungsbegriff des § 2 Z 2 BWG bare Gelder des Publikums entgegenzu-
ist anzuwenden. nehmen und Kredite für eigene Rech-
12. Tochterunternehmen: Tochterunternehmen nung zu gewähren und die in anderen
im Sinne von § 244 HGB Abs. 1 und 2 HGB Staaten der Zone A zugelassen sind,
nach Maßgabe folgender Bestimmungen: einschließlich ihrer Zweigstellen;
a) Die Rechtsform und der Sitz sind nicht zu 21. Kreditinstitute der Zone B: alle Unterneh-
berücksichtigen; men, deren Tätigkeit darin besteht, Einlagen
b) die Bestimmungen von § 244 Abs. 4 und 5 oder andere rückzahlbare Gelder des Publi-
HGB sind anzuwenden; kums entgegenzunehmen und Kredite für
c) der Beteiligungsbegriff des § 2 Z 2 BWG eigene Rechnung zu gewähren, die in der
ist anzuwenden; Zone B zugelassen sind, einschließlich ihrer
13. Ausländisches Kreditinstitut: wer außerhalb Zweigstellen in den Mitgliedstaaten;
der Mitgliedstaaten nach den Vorschriften 22. Nichtbank: jeder, der weder Kreditinstitut
des Sitzstaates berechtigt ist, Geschäfte nach gemäß Z 20 noch gemäß Z 21 ist;
§ 1 Abs. 1 zu betreiben; 23. abweichend von § 1 Abs. 1 umfaßt der Begriff
14. Ausländisches Finanzinstitut: wer außerhalb „Kreditinstitut" in den folgenden Bestim-
der Mitgliedstaaten nach den Vorschriften mungen alle Kreditinstitute gemäß Z 20 und
des Sitzstaates berechtigt ist, Geschäfte nach 21:
§ 1 Abs. 2 zu betreiben; a) In Z 17,
15. Zulassung: ein Hoheitsakt gleich welcher b) in § 21 Abs. 1 Z 1, sofern zumindest eines
Form, der die Befugnis gibt, die Tätigkeit der beteiligten Kreditinstitute ein Kredit-
eines Kreditinstitutes im Sinne von Art. 1 institut im Sinne des § 1 Abs. 1 ist,
erster Gedankenstrich der Richtlinie c) in § 21 Abs. 1 Z 2, sofern das Kreditinsti-
77/780/EWG auszuüben; tut, das die Stimmrechte oder das Kapital
16. Zweigstelle: eine Betriebsstelle, die einen hält oder erwirbt, ein Kreditinstitut im
rechtlich unselbständigen Teil eines Kreditin- Sinne des § 1 Abs. 1 ist,
stitutes oder eines Finanzinstitutes bildet und d) in § 23 Abs. 12 für diejenigen Kreditinsti-
unmittelbar sämtliche Geschäfte oder einen tute, an denen eine Beteiligung gehalten
Teil der Geschäfte betreibt, die mit der wird,
Tätigkeit eines Kreditinstitutes oder eines e) § 24 Abs. 1, Abs. 3 Z 2 und 3 sowie Abs. 4,
Finanzinstitutes verbunden sind; haben ein f) in § 25 Abs. 4, 8 und 10 Z 5 erster
Kreditinstitut oder ein Finanzinstitut mit Sitz Halbsatz,
in einem anderen Mitgliedstaat in ein und g) in § 27 Abs. 6 Z 5,
demselben Mitgliedstaat mehrere Betriebs- h) in § 30 hinsichtlich der nachgeordneten
stellen errichtet, so werden diese als einzige Kreditinstitute,
Zweigstelle betrachtet; i) in den §§ 51 bis 54 und
17. Repräsentanz: eine Betriebsstelle, die einen k) in den Anlagen 1 und 2 zu § 43;
rechtlich unselbständigen Teil eines nicht in 24. abweichend von § 1 Abs. 2 umfaßt der Begriff
Österreich zugelassenen Kreditinstitutes bil- „Finanzinstitut" in den folgenden Bestim-
det und keine Geschäfte gemäß § 1 Abs. 1 mungen zusätzlich alle Finanzinstitute im
betreibt; Sinne von Art. 1 Z 6 der Richtlinie
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3909

89/646/EWG, die ihren Sitz außerhalb Spareinlagengeschäft haben und deren Ge-
Österreichs haben: schäftsgegenstand ausschließlich die Vergabe
a) in § 23 Abs. 12 für diejenigen Finanzinsti- mittel- und langfristiger Kredite für Investi-
tute, an denen eine Beteiligung gehalten tionszwecke ist und für die die Mittel
wird, überwiegend durch Ausgabe von Schuldver-
b) § 24 Abs. 1, Abs. 3 Z 2 und 3 sowie Abs. 4 schreibungen aufgebracht werden;
und 6. Kreditinstitute, die keine Konzession für das
c) in § 30 hinsichtlich der nachgeordneten Spareinlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 Z 1) haben
Finanzinstitute. und auf Grund ihrer Satzung ausschließlich
oder überwiegend Schuldverschreibungen
ausgeben, deren Erlös Kreditinstituten des
Ausnahmen selben Sektors zur Verfügung gestellt wird,
sofern diese Kreditinstitute als Gesamtschuld-
§ 3. (1) Die Bestimmungen dieses Bundesgesetzes nerhaften;
finden keine Anwendung auf 7. Kreditinstitute, die auf Grund ihrer Satzung
1. die Oesterreichische Nationalbank, unbescha- überwiegend das Factoringgeschäft betreiben;
det der ihr durch dieses Bundesgesetz 8. Kreditinstitute, die ausschließlich die Ausgabe
übertragenen Aufgaben; und Verwaltung von Kreditkarten betreiben,
2. die Österreichische Postsparkasse hinsichtlich einschließlich der damit unmittelbar verbunde-
der §§ 4 bis 7, 21 und 73 Abs. 1Z1und 7; nen Kreditgewährungen und Garantieüber-
3. die Post hinsichtlich ihres Geldverkehrs; nahmen;
4. bereits bestehende Kreditinstitute, deren Jah- 9. Kreditinstitute, die keine Konzession zur
resbilanzsumme eine Milliarde Schilling nicht Entgegennahme von gemäß § 93 Abs. 1
übersteigt, die keine Konzession für das Sicherungspflichtigen Einlagen haben und sich
Spareinlagengeschäft haben und deren Ge- auf Grund ihrer Satzung ausschließlich
schäftsgegenstand ausschließlich die Vergabe fristenkongruent und nur im Zwischenbank-
mittel- und langfristiger Kredite für Investi- verkehr refinanzieren.
tionszwecke ist und für die die Mittel
überwiegend durch Ausgabe von Schuldver- (3) Die Bestimmungen dieses Bundesgesetzes
schreibungen aufgebracht werden, hinsichtlich finden für folgende Unternehmen insoweit keine
§ 27 Abs. 2 und 5; Anwendung, als sie in § 1 Abs. 1 genannte Geschäfte
5. Börsesensale, soweit sie die ihnen gemäß § 35 betreiben, die zu den ihnen eigentümlichen
BörseG erlaubten Geschäfte betreiben. Geschäften gehören:
1. Unternehmen der Vertragsversicherung mit
(2) Die Bestimmungen des § 25 Abs. 2 bis 14 Ausnahme von § 31 Abs. 2, § 33, § 38 Abs. 4,
finden keine Anwendung auf § 39 Abs. 2, § 41 Abs. 1 bis 4, 6 und 7 und § 75 ;
1. Kreditinstitute, die keine Konzession für das 2. Pensionskassen nach dem Pensionskassenge-
Spareinlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 Z 1) haben setz;
und auf Grund ihrer Satzung ausschließlich 3. Unternehmen, die als gemeinnützige Bauver-
oder überwiegend Geldmarkt-, Konsortial-, einigungen anerkannt sind;
Treuhand- oder Auftragsgeschäfte, insbeson- 4. Sozialversicherungsträger;
dere für den Bund oder andere Gebietskörper- 5. Unternehmen, die das Pfandleihgewerbe be-
schaften und die Finanzierung von Ausfuhrge- treiben.
schäften betreiben;
2. Kreditinstitute, die keine Konzession für das (4) Auf Kreditinstitute, die zum Betrieb des
Spareinlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 Z 1) haben Investmentgeschäfts berechtigt sind, ist § 5 Abs. 1
und auf Grund ihrer Satzung ausschließlich Z 5 mit der Maßgabe anzuwenden, daß an Stelle
oder überwiegend das Garantiegeschäft oder von 70 Millionen S Anfangskapital 35 Millionen S
das Kapitalfinanzierungsgeschäft betreiben; treten.
3. Kreditinstitute, die keine Konzession für das
Spareinlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 Z 1) haben,
auf Grund ihrer Satzung ausschließlich oder II. Konzession
überwiegend mittel- oder langfristige Darle-
hen oder Kredite für Investitionszwecke Konzessionserteilung
gewähren und keine Kontokorrentkredite
§ 4. (1) Der Betrieb der in § 1 Abs. 1 genannten
vergeben;
Geschäfte bedarf der Konzession des Bundesmini-
4. Kreditinstitute, die zum Betrieb des Invest- sters für Finanzen.
mentgeschäfts oder des Beteiligungsfondsge-
schäftes berechtigt sind; (2) Die Konzession ist bei sonstiger Nichtigkeit
5. bereits bestehende Kreditinstitute, deren Jah- schriftlich zu erteilen; sie kann mit entsprechenden
resbilanzsumme eine Milliarde Schilling nicht Bedingungen und Auflagen versehen werden, auch
übersteigt, die keine Konzession für das nur auf einzelne oder mehrere der Geschäfte des § 1
3910 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Abs. 1 lauten und Teile von einzelnen Bankgeschäf- Kreditinstitutes ist, den Antrag nach Abs. 3
ten aus dem Konzessionsumfang ausnehmen. gestellt hat;
3. das Kreditinstitut durch die gleichen natürli-
(3) Der Antragsteller hat dem Antrag auf chen oder juristischen Personen wie ein in
Erteilung einer Konzession folgende Angaben und einem anderen Mitgliedstaat zugelassenes
Unterlagen anzuschließen: Kreditinstitut kontrolliert wird.
1. Den Sitz und die Rechtsform;
2. die Satzung;
3. den Geschäftsplan, aus dem die Art der § 5. (1) Die Konzession ist zu erteilen, wenn:
geplanten Geschäfte, der organisatorische 1. Das Unternehmen als Kreditinstitut in der
Aufbau des Kreditinstitutes und die internen Rechtsform einer Kapitalgesellschaft, einer
Kontrollverfahren hervorgehen; weiters hat Genossenschaft oder einer Sparkasse geführt
der Geschäftsplan eine Budgetrechnung für werden soll;
die ersten drei Geschäftsjahre zu enthalten; 2. die Satzung keine Bestimmungen enthält, die
4. die Höhe des den Geschäftsleitern im Inland die Sicherheit der dem Kreditinstitut anver-
unbeschränkt und ohne Belastung zur freien trauten Vermögenswerte und die ordnungs-
Verfügung stehenden Anfangskapitals; gemäße Durchführung der Geschäfte gemäß
5. die Identität und die Höhe des Beteiligungsbe- § 1 Abs. 1 nicht gewährleisten;
trages der Eigentümer, die eine qualifizierte 3. die Personen, die eine qualifizierte Beteili-
Beteiligung am Kreditinstitut halten, sowie die gung am Kreditinstitut halten, den im
Angabe der Konzernstruktur, sofern diese Interesse einer soliden und umsichtigen
Eigentümer einem Konzern angehören; Führung des Kreditinstitutes zu stellenden
6. die Namen der vorgesehenen Geschäftsleiter Ansprüchen genügen;
und deren Qualifikation zum Betrieb des 4. die Struktur des allfälligen Konzerns, dem
Unternehmens. der oder die Eigentümer, die eine qualifi-
zierte Beteiligung an dem Unternehmen
(4) Ein ausländisches Kreditinstitut (§2 Z 13), halten, angehören, eine wirksame Aufsicht
das einen Antrag auf Erteilung einer Konzession für über das Kreditinstitut nicht behindert;
den Betrieb einer inländischen Zweigstelle stellt, hat 5. das Anfangskapital oder die Anfangsdotation
zusätzlich zu den Informationen von Abs. 3 Z 1 bis mindestens 70 Millionen S beträgt und den
3, 5 und 6 folgende Angaben und Unterlagen Geschäftsleitern unbeschränkt und ohne
anzuschließen: Belastung in den Mitgliedstaaten zur freien
1. Die letzten drei Jahresabschlüsse des Unter- Verfügung steht;
nehmens; 6. bei keinem der Geschäftsleiter ein Ausschlie-
2. die vom ausländischen Unternehmen betriebe- ßungsgrund im Sinne des § 13 Abs. 1 bis 6
nen Geschäfte gemäß § 1 Abs. 1 sowie die GewO 1973 vorliegt;
Standorte, an denen jene betrieben werden; 7. gegen keinen Geschäftsleiter eine gerichtli-
3. die den Geschäftsleitern im Inland in Schilling che Voruntersuchung wegen einer vorsätzli-
unbeschränkt und ohne Belastung zur freien chen, mit mehr als einjähriger Freiheitsstrafe
Verfügung stehende Anfangsdotation; bedrohten Handlung eingeleitet worden ist,
4. die Entscheidungsbefugnisse der Leitung der bis zu der Rechtskraft der Entscheidung, die
Zweigstelle sowie über die Stellen der das Strafverfahren beendet;
Hauptniederlassung, deren Zustimmung zu 8. die Geschäftsleiter auf Grund ihrer Vorbil-
bestimmten Entscheidungen im Innenverhält- dung fachlich geeignet sind und die für den
nis eingeholt werden muß; Betrieb des Kreditinstitutes erforderlichen
5. eine schriftliche Erklärung der Aufsichtsbe- Eigenschaften und Erfahrungen haben. Die
hörde der Hauptniederlassung des Unterneh- fachliche Eignung eines Geschäftsleiters setzt
mens, wonach seitens dieser gegen die voraus, daß dieser in ausreichendem Maße
Eröffnung einer Zweigstelle des Unterneh- theoretische und praktische Kenntnisse in
mens in Österreich keine Bedenken bestehen. den beantragten Geschäften gemäß § 1 Abs. 1
sowie Leitungserfahrung hat; die fachliche
(5) Vor Erteilung der Konzession an ein Eignung für die Leitung eines Kreditinstitutes
Kreditinstitut hat der Bundesminister für Finanzen ist anzunehmen, wenn eine zumindest
die zuständigen Behörden eines anderen Mitglied- dreijährige leitende Tätigkeit bei einem
staates über den Antrag zu informieren, wenn Unternehmen vergleichbarer Größe und
1. ein Tochterunternehmen eines in einem Geschäftsart nachgewiesen wird;
anderen Mitgliedstaat zugelassenen Kreditin- 9. gegen einen Geschäftsleiter, der nicht öster-
stitutes den Antrag nach Abs. 3 gestellt hat; reichischer Staatsbürger ist, in dem Staat,
2. ein Tochterunternehmen eines Unternehmens, dessen Staatsbürgerschaft er hat, keine
das seinerseits Tochterunternehmen eines in Ausschließungsgründe als Geschäftsleiter
einem anderen Mitgliedstaat zugelassenen eines Kreditinstitutes vorliegen; dies ist durch
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3911

die Bankenaufsicht des Heimatstaates zu (3) Unbeschadet der Abs. 1 und 2 hat der
bestätigen; Bundesminister für Finanzen die Konzession der
10. mindestens ein Geschäftsleiter den Mittel- Zweigstelle eines ausländischen Kreditinstitutes
punkt seiner Lebensinteressen in Österreich zurückzunehmen, wenn der Hauptniederlassung
hat; die Konzession entzogen wurde.
11. mindestens ein Geschäftsleiter die deutsche
Sprache beherrscht; (4) Ein Bescheid, mit dem die Konzession
12. das Kreditinstitut mindestens zwei Ge- zurückgenommen wird, wirkt wie ein Auflösungs-
schäftsleiter hat und in der Satzung die beschluß des Kreditinstitutes, wenn nicht binnen
Einzelvertretungsmacht, eine Einzelprokura drei Monaten nach Rechtskraft des Bescheides die
oder eine Einzelhandlungsvollmacht für den Geschäfte nach § 1 Abs. 1 als Unternehmensgegen-
gesamten Geschäftsbetrieb ausgeschlossen stand aufgegeben werden und die Firma nicht
und bei Kreditgenossenschaften die Führung entsprechend dem § 94 geändert wird. Der
der Geschäfte auf die Geschäftsleiter einge- Bundesminister für Finanzen hat eine Ausfertigung
schränkt ist; dieses Bescheides dem Firmenbuchgericht, bei
Sparkassen zusätzlich dem zuständigen Landes-
13. kein Geschäftsleiter einen anderen Hauptbe-
hauptmann und bei Zweigstellen ausländischer
ruf außerhalb des Bankwesens oder außer-
Kreditinstitute deren zuständiger Behörde zuzustel-
halb von Pensionskassen ausübt.
len; die Konzessionsrücknahme ist in das Firmen-
(2) Ein Kreditinstitut und jede konzessionspflich- buch einzutragen.
tige Veränderung des Geschäftsgegenstandes dür- (5) Das Gericht hat auf Antrag der Finanzproku-
fen nur dann in das Firmenbuch eingetragen ratur, die vom Bundesminister für Finanzen in
werden, wenn die entsprechenden rechtskräftigen Anspruch zu nehmen ist, Abwickler zu bestellen,
Bescheide in Urschrift oder beglaubigter Abschrift wenn die sonst zur Abwicklung berufenen Personen
(Kopie) vorliegen. Die Vorlage der Bescheide keine Gewähr für eine ordnungsgemäße Abwick-
entfällt, soweit der Betrieb von Bankgeschäften nach lung bieten. Ist der Bundesminister für Finanzen der
§ 103 Z 5 zulässig ist. Das zuständige Gericht hat Ansicht, daß die zur Abwicklung berufenen
Verfügungen und Beschlüsse über solche Firmen- Personen keine Gewähr für eine ordnungsgemäße
bucheintragungen auch dem Bundesministerium für Abwicklung bieten, so hat er im Wege der
Finanzen und der Oesterreichischen Nationalbank Finanzprokuratur bei dem für den Sitz des
zuzustellen. Kreditinstitutes zuständigen, zur Ausübung der
Gerichtsbarkeit in Handelssachen erster Instanz
(3) Im Falle der Konzessionserteilung zum zuständigen Gerichtshof die Bestellung geeigneter
Betrieb einer Zweigstelle eines ausländischen Abwickler zu beantragen; der Gerichtshof entschei-
Kreditinstitutes in Österreich hat der Bundesmini- det im Verfahren außer Streitsachen.
ster für Finanzen eine Ausfertigung des Bescheides
der Aufsichtsbehörde der Hauptniederlassung zu
übermitteln.
Erlöschen der Konzession
§ 7. (1) Die Konzession erlischt:
1. Durch Zeitablauf;
Konzessionsrücknahme
2. bei Eintritt einer auflösenden Bedingung (§ 4
§ 6. (1) Der Bundesminister für Finanzen kann Abs. 2);
die Konzession zurücknehmen, wenn: 3. mit ihrer Zurücklegung;
1. der Geschäftsbetrieb, auf den sie sich bezieht, 4. mit der Beendigung der Abwicklung des
nicht innerhalb von zwei Jahren nach Kreditinstitutes;
Konzessionserteilung aufgenommen wurde 5. mit der Eröffnung des Konkursverfahrens
oder über das Vermögen des Kreditinstitutes;
2. der Geschäftsbetrieb, auf den sie sich bezieht, 6. mit der Eintragung der Verschmelzung von
mehr als zwei Jahre lang nicht ausgeübt Kreditinstituten in das Firmenbuch des über-
worden ist. tragenden Kreditinstitutes oder der übertra-
genden Kreditinstitute hinsichtlich des doppel-
(2) Der Bundesminister für Finanzen hat die ten oder mehrfachen Konzessionsbestandes.
Konzession zurückzunehmen, wenn (2) Das Erlöschen der Konzession ist vom
1. sie durch unrichtige Angaben oder durch Bundesminister für Finanzen durch Bescheid
täuschende Handlungen herbeigeführt oder festzustellen. § 6 Abs. 4 und 5 sind anzuwenden.
sonstwie erschlichen worden ist;
2. das Kreditinstitut seine Verpflichtungen ge- (3) Die Zurücklegung einer Konzession (Abs. 1
genüber seinen Gläubigern nicht erfüllt; Z 3) ist nur schriftlich zulässig und nur dann, wenn
3. die Voraussetzungen des § 70 Abs. 4 Z 3 zuvor sämtliche Bankgeschäfte abgewickelt worden
vorliegen. sind.
3912 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532
Beziehungen zu Drittländern Erteilung einer Konzession an oder melden sie die
Absicht eines Erwerbes im Sinne des Abs. 6 Z 2, so
§ 8. (1) Der Bundesminister für Finanzen hat der hat der Bundesminister für Finanzen die Konzession
EFTA-Überwachungsbehörde und dem Ständigen zu versagen oder Einspruch zu erheben, wenn
Ausschuß der EFTA-Staaten mitzuteilen: 1. auf Grund der gesetzlichen Vorschriften im
1. Jede Konzessionserteilung gemäß §4; wird betreffenden Drittland die Einhaltung der
einem direkten oder indirekten Tochterunter- Bestimmungen dieses Bundesgesetzes in
nehmen eines oder mehrerer Unternehmen, Österreich nicht gewährleistet ist oder
die ausländische Kreditinstitute sind, die 2. die Erteilung einer Konzession an ein
Konzession erteilt, so ist der Aufbau der Tochterunternehmen oder eine Zweigstelle
Gruppe zusätzlich anzugeben; eines österreichischen Kreditinstitutes im
2. jeden Erwerb einer Beteiligung an einem in betreffenden Drittland nicht unter vergleich-
Österreich zugelassenen Kreditinstitut durch baren Voraussetzungen gewährt wird oder
ein ausländisches Kreditinstitut, durch den das 3. die Erteilung der Konzession oder der Erwerb
Kreditinstitut zu einem Tochterunternehmen im Sinne des Abs. 6 Z 2 nicht dem volkswirt-
dieses ausländischen Kreditinstitutes wird; schaftlichen Interesse entspricht.
3. Schwierigkeiten, auf die ein österreichisches
Kreditinstitut bei der Niederlassung oder bei (6) Trifft die EG-Kommission eine Feststellung
der Ausübung von Bankgeschäften in einem im Sinne des Art. 9 Abs. 3 oder 4 der Richtlinie
Drittland stößt; 89/646/EWG, so hat der Bundesminister für
4. jeden Entzug der Konzession gemäß § 6. Finanzen der EFTA-Überwachungsbehörde und
dem Ständigen Ausschuß der EFTA-Staaten auf
(2) Benachteiligt ein Drittland österreichische Verlangen mitzuteilen:
Kreditinstitute gegenüber Kreditinstituten im Sinne 1. Jeden Antrag auf Konzessionserteilung eines
von Art. 1 erster Gedankenstrich der Richtlinie Unternehmens mit mindestens einem Mutter-
77/780/EWG, die in einem EG-Mitgliedstaat ihren unternehmen, das ein Kreditinstitut des
Sitz haben, bei der Konzessionsvergabe oder durch betreffenden Drittlandes ist;
sonstige behördliche Maßnahmen, so kann der 2. jede ihm nach Art. 11 der Richtlinie
Bundesminister für Finanzen unter Berücksichti- 89/646/EWG gemeldete Absicht des Erwer-
gung dieser Diskriminierung mittels Verordnung bes einer Beteiligung an einem in Österreich
feststellen, daß ausländische Kreditinstitute des zugelassenen Kreditinstitut durch ein solches
betreffenden Drittlandes, die eine Zulassung in Unternehmen, dessen Tochterunternehmen
einem EG-Mitgliedstaat erhalten, nicht berechtigt dieses Kreditinstitut durch den Erwerb würde.
sind, die Bestimmungen über die Niederlassungs-
und Dienstleistungsfreiheit in Österreich in An- (7) Die Mitteilungspflicht nach Abs. 2 besteht
spruch zu nehmen; dies hat er gleichzeitig der nicht mehr, sobald mit dem in Abs. 3 und 6
EFTA-Überwachungsbehörde und dem Ständigen genannten Drittland ein Abkommen im Sinne von
Ausschuß der EFTA-Staaten mitzuteilen. Art. 9 Abs. 5 der Richtlinie 89/646/EWG geschlos-
sen wurde oder wenn die in Art. 9 Abs. 4 zweiter
(3) Faßt die EG-Kommission einen Beschluß im und dritter Unterabsatz der Richtlinie
Sinne des Art. 9 Abs. 4 zweiter Unterabsatz der 89/646/EWG genannten Maßnahmen nicht mehr
Richtlinie 89/646/EWG und beschränkt oder setzt zur Anwendung kommen.
der Bundesminister für Finanzen trotz dieses
Beschlusses seine Entscheidung über zum Zeitpunkt
des Beschlusses eingebrachte oder künftige Anträge III. Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit
auf Erteilung einer Konzession zum Betrieb von
Bankgeschäften nach § 1 Abs. 1 oder über den
Erwerb von Beteiligungen direkter oder indirekter, Kreditinstitute aus Mitgliedstaaten in Österreich
dem Recht des betreffenden Drittlandes unterlie-
genden Mutterunternehmen nicht aus, so dürfen die § 9. (1) Die in Z 1 bis 14 des Anhangs zur
betroffenen Kreditinstitute die Bestimmungen über Richtlinie 89/646/EWG angeführten Tätigkeiten
die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit nur dürfen nach Maßgabe der Abs. 2 bis 8 von einem in
in Anspruch nehmen, sofern die einzelnen Mitglied- einem Mitgliedstaat zugelassenen Kreditinstitut im
staaten dies vorsehen. Sinne von Art. 1 erster Gedankenstrich der
Richtlinie 77/780/EWG, das seinen Sitz in dem
(4) Die Beschränkungen der Niederlassungs- und betreffenden Mitgliedstaat hat, in Österreich über
Dienstleistungsfreiheit Abs. 2 und 3 gelten nicht für eine Zweigstelle oder im Wege des freien
solche Kreditinstitute und deren Tochterunterneh- Dienstleistungsverkehrs erbracht werden, soweit
men, die bereits im Hoheitsgebiet eines Mitglied- seine Zulassung es dazu berechtigt.
staates zugelassen sind.
(2) Die Errichtung einer Zweigstelle in Österreich
(5) Suchen ein Tochterunternehmen oder eine ist zulässig, wenn die zuständige Behörde des
Zweigstelle eines ausländischen Kreditinstitutes um Herkunftmitgliedstaates dem Bundesminister für
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3913

Finanzen alle Angaben über das Kreditinstitut 2. ein Geschäftsplan, in dem die Art der
gemäß § 10 Abs. 2 Z 2 bis 4 und Abs. 4 übermittelt vorgesehenen Geschäfte und die Organisati-
hat. onsstruktur der Zweigstelle anzugeben sind;
(3) Nach Übermittlung der Angaben gemäß 3. die Anschrift, unter der die Unterlagen des
Abs. 2 kann der Bundesminister für Finanzen Kreditinstitutes im Aufnahmemitgliedstaat an-
binnen zwei Monaten dem Kreditinstitut gemäß gefordert werden können;
Abs. 1 mitteilen: 4. die Namen der verantwortlichen Leiter der
1. Diejenigen Meldungen gemäß § 74, die er auf Zweigstelle.
Grund des Interesses an einem funktionsfähi- (3) Sofern der Bundesminister für Finanzen in
gen Bankwesen in Österreich über die in Anbetracht des Vorhabens keinen Grund hat, die
Österreich getätigten Geschäfte benötigt; Angemessenheit der Verwaltungsstrukturen und der
2. die Bedingungen des Bankwesengesetzes, die Finanzlage des Kreditinstitutes anzuzweifeln, hat er
das Kreditinstitut gemäß Abs. 7 einzuhalten die Angaben gemäß Abs. 2 längstens binnen drei
hat. Monaten nach Einlangen aller Angaben der
(4) Nach der Mitteilung gemäß Abs. 3, spätestens zuständigen Behörde des Aufnahmemitgliedstaates
aber nach Ablauf einer zweimonatigen Frist, darf zu übermitteln; dem Kreditinstitut gegenüber hat
das Kreditinstitut gemäß Abs. 1 die Zweigstelle der Bundesminister für Finanzen darüber binnen der
errichten und den Geschäftsbetrieb aufnehmen. obigen Frist bescheidmäßig abzusprechen.
(5) Das Kreditinstitut gemäß Abs. 1 hat dem (4) Der Bundesminister für Finanzen hat der
Bundesminister für Finanzen jede Änderung der zuständigen Behörde des Aufnahmemitgliedstaates
Angaben nach § 10 Abs. 2 Z 2 bis 4 und Abs. 4 Z 2 weiters folgende Angaben zu übermitteln:
mindestens einen Monat vor der Durchführung 1. Die Höhe der Eigenmittel und den Solvabili-
dieser Änderung schriftlich anzuzeigen. Der Bun- tätskoeffizienten des Kreditinstituts und
desminister für Finanzen kann sich hierzu gemäß 2. nähere Angaben über jenes Einlagensiche-
Abs. 3 Z 1 oder 2 äußern. rungssystem, mit dem der Schutz der Einleger
der Zweigstelle gewährleistet werden soll.
(6) Das erstmalige Tätigwerden in Österreich im
Wege des freien Dienstleistungsverkehrs erfordert (5) Das Kreditinstitut hat dem Bundesminister für
eine Mitteilung der zuständigen Behörde des Finanzen jede Änderung der Bedingungen der
Herkunftmitgliedstaates an den Bundesminister für Angaben nach Abs. 2 Z 2 bis 4 und Abs. 4 Z 2
Finanzen, welche der Tätigkeiten nach Z 1 bis 14 mindestens einen Monat vor deren Durchführung
des Anhangs zur Richtlinie 89/646/EWG ausgeübt schriftlich anzuzeigen. Der Bundesminister für
werden sollen. Finanzen hat diese Angaben binnen drei Monaten
(7) Kreditinstitute gemäß Abs. 1, die Tätigkeiten der zuständigen Behörde des Aufnahmemitglied-
in Österreich über eine Zweigstelle ausüben, haben staates zu übermitteln.
die §§ 25, 31 bis 41, 66 bis 68, 74, 75, 93 Abs. 7, 94 (6) Jedes Kreditinstitut, das seine Tätigkeiten
und 95 Abs. 3 und 4 sowie die auf Grund dieser erstmals im Hoheitsgebiet eines anderen Mitglied-
Bestimmungen erlassenen Verordnungen und Be- staates im Rahmen des freien Dienstleistungsver-
scheide einzuhalten. kehrs ausüben möchte, hat dem Bundesminister für
(8) Kreditinstitute gemäß Abs. 1, die Tätigkeiten Finanzen diejenigen Tätigkeiten nach Z 1 bis 14 des
in Österreich im Wege des freien Dienstleistungs- Anhangs zur Richtlinie 89/646/EWG anzuzeigen,
verkehrs erbringen, haben die §§ 31 bis 41, 66 bis 68, die es in diesem Mitgliedstaat ausüben möchte.
75, 93 Abs. 7, 94 und 95 Abs. 3 und 4 sowie die auf (7) Der Bundesminister für Finanzen hat die
Grund dieser Bestimmungen erlassenen Verordnun- Anzeige nach Abs. 6 der zuständigen Behörde des
gen und Bescheide einzuhalten. Aufnahmemitgliedstaates binnen eines Monats nach
deren Einlangen zu übermitteln.
Österreichische Kreditinstitute in Mitgliedstaaten (8) Der Bundesminister für Finanzen hat der
§ 10. (1) Ein Kreditinstitut darf seine Tätigkeiten EFTA-Überwachungsbehörde und dem Ständigen
in den Mitgliedstaaten über eine Zweigstelle oder im Ausschuß der EFTA-Staaten Anzahl und Art jener
Wege des freien Dienstleistungsverkehrs ausüben, Fälle mitzuteilen, in denen er die Übermittlung von
soweit seine Konzession es dazu berechtigt. Angaben gemäß Abs. 3 an die zuständige Behörde
des Aufnahmemitgliedstaates verweigert hat.
(2) Jedes Kreditinstitut, das eine Zweigstelle im
Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaates errich-
ten möchte, hat dies dem Bundesminister für Finanzinstitute aus Mitgliedstaaten in Österreich
Finanzen anzuzeigen. Dieser Anzeige sind folgende
Angaben beizuschließen: §11. (1) Die in Z 2 bis 14 des Anhangs zur
1. Der Mitgliedstaat, in dessen Hoheitsgebiet die Richtlinie 89/646/EWG angeführten Tätigkeiten
Zweigstelle errichtet werden soll; dürfen in Österreich von einem Finanzinstitut im
3914 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Sinne von Art. 1 Z 6 der Richtlinie 89/646/EWG 6. die Namen der verantwortlichen Leiter der
mit Sitz in einem Mitgliedstaat über eine Zweigstelle Zweigstelle.
oder im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs
erbracht werden, soweit es auf Grund der Das Finanzinstitut hat dem Bundesminister für
Vorschriften des Sitzstaates dazu berechtigt ist und Finanzen jede Änderung der Angaben nach Z 4 bis 6
folgende Voraussetzungen erfüllt werden : schriftlich anzuzeigen, wobei die Verfahrensbestim-
mungen gemäß § 9 Abs. 5 gelten.
1. Das Mutterunternehmen ist in dem Mitglied-
staat, dessen Recht auf das Tochterunterneh- (4) Das erstmalige Tätigwerden in Österreich im
men Anwendung findet, als Kreditinstitut im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs erfordert
Sinne von Art. 1 erster Gedankenstrich der eine Mitteilung der zuständigen Behörde des
Richtlinie 77/780/EWG zugelassen und hat Herkunftmitgliedstaates an den Bundesminister für
seinen Sitz in dem betreffenden Mitgliedstaat; Finanzen, welche der Tätigkeiten nach Z 2 bis 14
2. die betreffenden Tätigkeiten werden im des Anhangs zur Richtlinie 89/646/EWG ausgeübt
Hoheitsgebiet desselben Mitgliedstaates tat- werden sollen.
sächlich ausgeübt;
3. das Mutterunternehmen hält mindestens 90 (5) Finanzinstitute gemäß Abs. 1 oder 2, die in
vH der mit den Anteilen oder Aktien des Österreich über eine Zweigstelle
Tochterunternehmens verbundenen Stimm- 1. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 1 Z 2 bis 8, 11 und
rechte; 15 bis 17 erbringen, haben die §§ 33 bis 41, 74,
4. das Mutterunternehmen muß gegenüber dem 75 und 94 einzuhalten;
Bundesminister für Finanzen die umsichtige 2. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 erbringen, haben
Geschäftsführung des Tochterunternehmens die §§ 39 Abs. 2, 40 und 41 einzuhalten;
glaubhaft machen und sich mit Zustimmung 3. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 Z 1 erbringen,
der zuständigen Behörden des Herkunftmit- haben unbeschadet Z 2 § 75 einzuhalten.
gliedstaates gesamtschuldnerisch für die vom In gleicher Weise sind alle auf Grund der
Tochterunternehmen eingegangenen Ver- vorstehenden Bestimmungen erlassenen Verord-
pflichtungen verbürgen; nungen und Bescheide einzuhalten.
5. das Tochterunternehmen ist in die dem
Mutterunternehmen auferlegte Beaufsichti- (6) Finanzinstitute gemäß Abs. 1, die in Öster-
gung auf konsolidierter Basis einbezogen, und reich im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs
zwar insbesondere hinsichtlich des Solvabili- 1. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 1 Z 2 bis 8, 11 und
tätskoeffizienten, der Kontrolle der Großver- 15 bis 17 erbringen, haben die §§ 33 bis 41, 75
anlagungen und der Begrenzung der Beteili- und 94 einzuhalten;
gungen. 2. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 erbringen, haben
die §§ 39 Abs. 2, 40 und 41 einzuhalten;
(2) Abs. 1 ist auch anzuwenden, wenn 3. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 Z 1 erbringen,
1. das Finanzinstitut ein Tochterunternehmen haben unbeschadet Z 2 § 75 einzuhalten.
zweier oder mehrerer Mutterunternehmen ist,
die in einem oder mehreren Mitgliedstaaten als In gleicher Weise sind alle auf Grund der
Kreditinstitute im Sinne von Art. 1 erster vorstehenden Bestimmungen erlassenen Verord-
Gedankenstrich der Richtlinie 77/780/EWG nungen und Bescheide einzuhalten.
zugelassen sind und ihre Sitze in den
entsprechenden Mitgliedstaaten haben und
Österreichische Finanzinstitute in Mitgliedstaaten
2. die übrigen Voraussetzungen des Abs. 1
vorliegen. § 12. (1) Ein Finanzinstitut gemäß § 1 Abs. 2 mit
Sitz in Österreich darf seine Tätigkeiten in den
(3) Die zuständige Behörde des Herkunftmit- Mitgliedstaaten über eine Zweigstelle oder im Wege
gliedstaates hat dem Bundesminister für Finanzen des freien Dienstleistungsverkehrs erbringen, soweit
folgende Mitteilungen der zuständigen Behörden es auf Grund der österreichischen Vorschriften
des Herkunftmitgliedstaates zu übermitteln: dazu berechtigt ist und es die Voraussetzungen des
1. Die Einhaltung der Voraussetzungen des § 11 Abs. 1 Z 1 bis 5 erfüllt.
Abs. 1 oder Abs. 2;
2. die Höhe der Eigenmittel des Finanzinstitutes (2) § 11 Abs. 2 ist anzuwenden.
gemäß Abs. 1 oder 2 und
(3) Das Finanzinstitut hat dem Bundesminister
3. die Höhe des konsolidierten Solvabilitätskoef-
für Finanzen die im § 10 Abs. 2 enthaltenen
fizienten von dessen Mutterkreditinstitut(en) ;
Angaben zu übermitteln. Jede Änderung der
4. einen Geschäftsplan, in dem die Art der
Angaben gemäß §10 Abs. 2 Z 2 bis 4 ist dem
vorgesehenen Geschäfte und die Organisati-
Bundesminister für Finanzen mindestens einen
onsstruktur der Zweigstelle anzugeben sind;
Monat vor deren Durchführung anzuzeigen.
5. die Anschrift, unter der die Unterlagen des
Finanzinstitutes gemäß Abs. 1 oder 2 in (4) Der Bundesminister für Finanzen hat die
Österreich angefordert werden können; Einhaltung der Voraussetzungen gemäß Abs. 1 und
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3915

Abs. 2 zu überprüfen, die Angaben gemäß Abs. 3 4. das übergeordnete Kreditinstitut und das
der zuständigen Behörde des Aufnahmemitglied- Finanzinstitut, das dessen unmittelbares Toch-
staates binnen drei Monaten nach Einlangen aller terunternehmen ist, müssen gegenüber dem
Angaben zu übermitteln und dem Finanzinstitut Bundesminister für Finanzen die umsichtige
darüber binnen obiger Frist bescheidmäßig abzu- Geschäftsführung des in Österreich tätig
sprechen. werdenden Finanzinstituts (Enkelunterneh-
mens) glaubhaft machen und sich mit
(5) Jedes Finanzinstitut mit Sitz in Österreich, das Zustimmung der zuständigen Behörden des
seine Tätigkeiten erstmals im Hoheitsgebiet eines Herkunftmitgliedstaates gesamtschuldnerisch
anderen Mitgliedstaates im Rahmen des freien für die vom Enkelunternehmen eingegange-
Dienstleistungsverkehrs ausüben möchte, hat dem nen Verpflichtungen verbürgen;
Bundesminister für Finanzen diejenigen Tätigkeiten
5. das Enkelunternehmen ist in die dem überge-
nach Z 2 bis 14 des Anhangs zur Richtlinie
ordneten Kreditinstitut auferlegte Beaufsichti-
89/646/EWG anzuzeigen, die es ausüben möchte.
gung auf konsolidierter Basis einbezogen, und
(6) Der Bundesminister für Finanzen hat der zwar insbesondere hinsichtlich des Solvabili-
zuständigen Behörde des Aufnahmemitgliedstaates tätskoeffizienten, der Kontrolle der Großver-
Anzeigen gemäß Abs. 5 binnen eines Monats nach anlagungen und der Begrenzung der Beteili-
deren Einlangen zu übermitteln. gungen.

(7) Der Bundesminister für Finanzen hat der (3) Die zuständige Behörde des Herkunftmit-
EFTA-Überwachungsbehörde und dem Ständigen gliedstaates hat dem Bundesminister für Finanzen
Ausschuß der EFTA-Staaten Anzahl und Art jener die in § 11 Abs. 3 und 4 genannten Angaben zu
Fälle mitzuteilen, in denen er die Übermittlung von übermitteln. Das Finanzinstitut hat dem Bundesmi-
Angaben gemäß Abs. 4 an die zuständige Behörde nister für Finanzen jede Änderung der Angaben
des Aufnahmemitgliedstaates verweigert hat. nach § 11 Abs. 3 Z 4 bis 6 schriftlich anzuzeigen,
wobei die Verfahrensbestimmungen gemäß § 9
Abs. 5 gelten.
Tochterunternehmen von Finanzinstituten aus (4) Finanzinstitute gemäß Abs. 1, die in Öster-
Mitgliedstaaten in Österreich reich über eine Zweigstelle
1. Tätigkeiten nach § 1. Abs. 1 Z 2 bis 8, 11 und
§13. (1) Die in Z2 bis 14 des Anhangs zur 15 bis 17 erbringen, haben die §§ 33 bis 41, 74,
Richtlinie 89/646/EWG angeführten Tätigkeiten 75 und 94 einzuhalten;
dürfen in Österreich über eine Zweigstelle oder im 2. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 erbringen, haben
Wege des freien Dienstleistungsverkehrs durch ein die §§ 39 Abs. 2, 40 und 41 einzuhalten;
Finanzinstitut im Sinne von Art. 1 Z 6 der Richtlinie 3. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 Z 1 erbringen,
89/646/EWG erbracht werden, das ein Tochterun-
haben unbeschadet Z 2 § 75 einzuhalten.
ternehmen von solchen Finanzinstituten ist, die die
in § 11 Abs. 1 Z 1 bis 5 oder § 11 Abs. 2 genannten In gleicher Weise sind alle auf Grund der
Voraussetzungen erfüllen. Das in Österreich tätig vorstehenden Bestimmungen erlassenen Verord-
werdende Finanzinstitut (Enkelunternehmen) muß nungen und Bescheide einzuhalten.
auf Grund der Vorschriften seines Sitzstaates zur
Ausübung dieser Tätigkeiten im Sitzstaat berechtigt (5) Finanzinstitute gemäß Abs. 1, die in Öster-
sein. reich im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs
1. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 1 Z 2 bis 8, 11 und
(2) Weiters müssen folgende Voraussetzungen 15 bis 17 erbringen, haben die §§ 33 bis 41, 75
erfüllt werden: und 94 einzuhalten;
1. Das Mutterfinanzinstitut ist in dem Mitglied- 2. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 erbringen, haben
staat, dessen Recht auf sein Tochterunterneh- die §§ 39 Abs. 2, 40 und 41 einzuhalten;
men Anwendung findet, auf Grund von dessen 3. Tätigkeiten nach § 1 Abs. 2 Z 1 erbringen,
Vorschriften zur Ausübung seiner Tätigkeiten haben unbeschadet Z 2 § 75 einzuhalten.
als Finanzinstitut berechtigt; In gleicher Weise sind alle auf Grund der
2. die betreffenden Tätigkeiten werden im vorstehenden Bestimmungen erlassenen Verord-
Hoheitsgebiet desselben Mitgliedstaates vom nungen und Bescheide einzuhalten.
Enkelunternehmen tatsächlich ausgeübt;
3. das übergeordnete Kreditinstitut muß in einem
Mitgliedstaat als Kreditinstitut im Sinne von
Tochterunternehmen von österreichischen
Art. 1 erster Gedankenstrich der Richtlinie
Finanzinstituten in den Mitgliedstaaten
77/780/EWG zugelassen sein, seinen Sitz in
dem betreffenden Mitgliedstaat haben und § 14. (1) Ein Finanzinstitut gemäß § 1 Abs. 2 mit
durchgerechnet mindestens 90 vH der mit den Sitz in Österreich darf seine Tätigkeiten in den
Anteilen oder Aktien des betroffenen Finanz- Mitgliedstaaten durch eine Zweigstelle oder im
institutes verbundenen Stimmrechte halten; Wege des freien Dienstleistungsverkehrs ausüben,
3916 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

sofern es ein Tochterunternehmen von solchen (2) Verletzt das Kreditinstitut gemäß Abs. 1 trotz
Finanzinstituten ist, die die in § 11 Abs. 1 Z 1 bis 5 der vom Herkunftmitgliedstaat gesetzten oder zu
oder § 11 Abs. 2 genannten Voraussetzungen setzenden Maßnahmen weiter die im Abs. 1
erfüllen. genannten Bestimmungen, so hat der Bundesmini-
ster für Finanzen unter gleichzeitiger Verständi-
(2) Weiters müssen die Voraussetzungen des § 13 gung der zuständigen Behörden des Herkunftmit-
Abs. 2 erfüllt werden. gliedstaates, der EFTA-Überwachungsbehörde und
des Ständigen Ausschusses der EFTA-Staaten
(3) Das Finanzinstitut hat dem Bundesminister
für Finanzen die im § 10 Abs. 2 enthaltenen 1. den verantwortlichen Leitern der Zweigstelle
Angaben zu übermitteln. Jede Änderung der des Kreditinstitutes die Geschäftsführung
Angaben gemäß §10 Abs. 2 Z 2 bis 4 ist dem ganz oder teilweise zu untersagen und/oder
Bundesminister für Finanzen mindestens einen 2. bei weiteren Verstößen die Aufnahme neuer
Monat vor deren Durchführung anzuzeigen. Geschäftstätigkeiten in Österreich zu untersa-
gen.
(4) Der Bundesminister für Finanzen hat die
Einhaltung der Voraussetzungen gemäß Abs. 1 und (3) Bei dringender Gefahr für die Erfüllung der
Abs. 2 zu überprüfen, die Angaben gemäß Abs. 3 Verpflichtungen des Kreditinstitutes gemäß Abs. 1
der zuständigen Behörde des Aufnahmemitglied- gegenüber seinen Gläubigern, insbesondere für die
staates binnen drei Monaten nach Einlangen aller Sicherheit der ihm anvertrauten Vermögenswerte,
Angaben zu übermitteln und gegenüber dem kann der Bundesminister für Finanzen zur Abwen-
Finanzinstitut darüber binnen obiger Frist bescheid- dung dieser Gefahr befristete Maßnahmen nach
mäßig abzusprechen. Abs. 2 Z 1 und 2 durch Bescheid unter gleichzeitiger
Information der zuständigen Behörden des Her-
(5) Jedes Finanzinstitut gemäß Abs. 1 mit Sitz in kunftmitgliedstaates, der EFTA-Überwachungsbe-
Österreich, das seine Tätigkeiten erstmals im hörde und des Ständigen Ausschusses der EFTA-
Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaates im Staaten anordnen, die spätestens 18 Monate nach
Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs ausüben Wirksamkeitsbeginn außer Kraft treten.
möchte, hat dem Bundesminister für Finanzen
diejenigen Tätigkeiten nach Z 2 bis 14 des Anhangs (4) Wird dem Kreditinstitut gemäß Abs. 1 die
zur Richtlinie 89/646/EWG anzuzeigen, die es Zulassung entzogen, so hat ihm der Bundesminister
ausüben möchte. für Finanzen unverzüglich die Aufnahme neuer
Geschäftstätigkeiten zu untersagen. § 6 Abs. 4 und 5
(6) Der Bundesminister für Finanzen hat die sind anzuwenden.
Anzeige nach Abs. 5 der zuständigen Behörde des
§ 16. (1) Verletzt ein österreichisches Kreditinsti-
Aufnahmemitgliedstaates binnen eines Monats nach
tut, das seine Tätigkeiten in einem Mitgliedstaat
deren Einlangen zu übermitteln.
durch eine Zweigstelle oder im Wege des freien
(7) Der Bundesminister für Finanzen hat der Dienstleistungsverkehrs erbringt, trotz Aufforde-
EFTA-Überwachungsbehörde und dem Ständigen rung durch die zuständigen Behörden, den
Ausschuß der EFTA-Staaten Anzahl und Art jener rechtmäßigen Zustand herzustellen, weiter die
Fälle mitzuteilen, in denen er die Übermittlung von nationalen Vorschriften des Aufnahmemitgliedstaa-
Angaben gemäß Abs. 4 an die zuständige Behörde tes, so hat der Bundesminister für Finanzen nach
des Aufnahmemitgliedstaates verweigert hat. Verständigung durch die zuständigen Behörden des
Aufnahmemitgliedstaates geeignete Maßnahmen
nach § 70 Abs. 4 zu setzen, um den gesetzeskonfor-
men Zustand im Aufnahmemitgliedstaat herzustel-
Aufsicht im Rahmen der Niederlassungs- und len. Die zuständige Behörde des Aufnahmemit-
Dienstleistungsfreiheit gliedstaates ist von den getroffenen Maßnahmen
§ 15. (1) Verletzt ein Kreditinstitut, das seine unverzüglich schriftlich in Kenntnis zu setzen.
Tätigkeiten in Österreich durch eine Zweigstelle (2) Wird einem österreichischen Kreditinstitut die
oder im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs Konzession entzogen, so hat der Bundesminister für
erbringt, Bestimmungen der §§ 25, 31 bis 41, 66 bis Finanzen dies den zuständigen Behörden der
68, 74, 75, 93 Abs. 7, 94 und 95 Abs. 3 und 4 oder Mitgliedstaaten, in denen es seine Tätigkeiten
auf Grund dieser Bestimmungen erlassene Verord- ausübt, unverzüglich schriftlich zur Kenntnis zu
nungen oder Bescheide, so ist ihm, unbeschadet der bringen.
Anwendung der §§ 96 bis 98 und 99 Z 7 vom
Bundesminister für Finanzen aufzutragen, binnen § 17. (1) Verletzt ein Finanzinstitut, das seine
drei Monaten den entsprechenden Zustand herzu- Tätigkeiten in Österreich durch eine Zweigstelle
stellen. Kommt das Kreditinstitut der Aufforderung oder im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs
nicht nach, so hat der Bundesminister für Finanzen erbringt, Bestimmungen der §§ 33 bis 41, 74, 75 und
die zuständigen Behörden des Herkunftmitglied- 94 oder auf Grund dieser Bestimmungen erlassener
staates davon in Kenntnis zu setzen. Verordnungen oder Bescheide, so ist ihm, unbe-
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3917

schadet der Anwendung der §§ 96 und 99, vom IV. Eigentümerbestimmungen und Bewilligungen
Bundesminister für Finanzen unter Androhung
Qualifizierte Beteiligungen an Kreditinstituten
einer Zwangsstrafe aufzutragen, binnen drei Mona-
ten den entsprechenden Zustand herzustellen. § 20. (1) Jeder der beabsichtigt, eine qualifizierte
Kommt das Finanzinstitut der Aufforderung nicht Beteiligung an einem Kreditinstitut direkt oder
nach, so hat der Bundesminister für Finanzen die indirekt zu halten, hat dies zuvor dem Bundesmini-
zuständigen Behörden des Herkunftmitgliedstaates ster für Finanzen unter Angabe des Betrages dieser
davon in Kenntnis zu setzen. Beteiligung schriftlich anzuzeigen. Dies gilt nicht
(2) Verletzt das Finanzinstitut gemäß Abs. 1 trotz für den Fall, daß die qualifizierte Beteiligung über
der vom Herkunftmitgliedstaat gesetzten oder zu ein Kreditinstitut gehalten werden soll, das der
setzenden Maßnahmen weiter die im Abs. 1 Bewilligungspflicht gemäß § 21 Abs. 1 Z 2 unter-
genannten Bestimmungen, so hat der Bundesmini- liegt.
ster für Finanzen unter gleichzeitiger Verhängung (2) Jeder der beabsichtigt, seine qualifizierte
der Zwangsstrafe sowie gleichzeitiger Verständi- Beteiligung an einem Kreditinstitut derart zu
gung der zuständigen Behörden des Herkunftmit- erhöhen, daß die Grenzen von 20 vH, 33 vH oder
gliedstaates, der EFTA-Überwachungsbehörde und 50 vH der Stimmrechte oder des Kapitals erreicht
des Ständigen Ausschusses der EFTA-Staaten oder überschritten werden, oder daß das Kreditin-
1. den verantwortlichen Leitern der Zweigstelle stitut sein Tochterunternehmen wird, hat dies zuvor
des Finanzinstitutes die Geschäftsführung dem Bundesminister für Finanzen schriftlich anzu-
ganz oder teilweise zu untersagen und/oder zeigen.
2. bei weiteren Verstößen die Aufnahme neuer
Geschäftstätigkeiten in Österreich zu untersa- (3) Der Bundesminister für Finanzen hat
gen. innerhalb von drei Monaten nach einer Anzeige
gemäß Abs. 1 oder Abs. 2 die beabsichtigte Beteili-
(3) Verliert das Finanzinstitut gemäß Abs. 1 die gung zu untersagen, wenn die in § 5 Abs. 1 Z 3 und
Berechtigung zur Ausübung seiner Tätigkeiten, so 4 genannten Voraussetzungen nicht vorliegen. Wird
hat ihm der Bundesminister für Finanzen unverzüg- die Beteiligung nicht untersagt, so kann der
lich die Aufnahme neuer Geschäftstätigkeiten zu Bundesminister für Finanzen einen Termin vor-
untersagen. § 6 Abs. 4 und 5 ist anzuwenden. schreiben, bis zu dem die in Abs. 1 und 2 genannten
§ 18. (1) Verletzt ein österreichisches Finanzinsti- Absichten verwirklicht werden müssen.
tut, das seine Tätigkeiten in einem Mitgliedstaat
durch eine Zweigstelle oder im Wege des freien (4) Die Meldepflichten gemäß Abs. 1 und 2 gelten
Dienstleistungsverkehrs erbringt, trotz Aufforde- in gleicher Weise für die beabsichtigte Aufgabe einer
rung durch die zuständigen Behörden, den qualifizierten Beteiligung oder Unterschreitung der
rechtmäßigen Zustand herzustellen, weiter die in Abs. 2 genannten Grenzen für Beteiligungen an
nationalen Vorschriften des Aufnahmemitgliedstaa- einem Kreditinstitut.
tes, so hat der Bundesminister für Finanzen nach (5) Die Kreditinstitute haben dem Bundesminister
Verständigung durch die zuständigen Behörden des für Finanzen jeden Erwerb und jede Aufgabe von
Aufnahmemitgliedstaates geeignete Maßnahmen Anteilen sowie jede Über- und Unterschreitung der
nach § 70 Abs. 4 zu setzen, um den gesetzeskonfor- Beteiligungsgrenzen im Sinne der Abs. 1, 2 und 4
men Zustand im Aufnahmemitgliedstaat herzustel- unverzüglich schriftlich anzuzeigen, sobald sie
len. Die zuständige Behörde des Aufnahmemit- davon Kenntnis erlangen. Weiters haben die
gliedstaates ist von den getroffenen Maßnahmen Kreditinstitute dem Bundesminister für Finanzen
unverzüglich schriftlich in Kenntnis zu setzen. mindestens einmal jährlich die Namen und
(2) Wird einem österreichischen Finanzinstitut Anschriften der Aktionäre oder sonstigen Gesell-
die Berechtigung zur Ausübung seiner Tätigkeit schafter schriftlich anzuzeigen, die qualifizierte
entzogen, so hat der Bundesminister für Finanzen Beteiligungen halten, sowie deren Ausmaß, wie es
dies den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten, sich insbesondere aus den anläßlich der jährlichen
in denen es seine Tätigkeiten ausübt, unverzüglich Hauptversammlung der Aktionäre oder sonstigen
schriftlich zur Kenntnis zu bringen. Gesellschafter oder aus den auf Grund der §§ 91 bis
94 BörseG erhaltenen Informationen ergibt.
(6) Besteht die Gefahr, daß der durch qualifiziert
Zustellungen
beteiligte Eigentümer ausgeübte Einfluß den im
§ 19. Bei der Zustellung von Schriftstücken der Interesse einer soliden und umsichtigen Führung des
zuständigen Behörde eines Aufnahmemitgliedstaa- Kreditinstitutes zu stellenden Ansprüchen nicht
tes, die Aufforderungen im Sinne der §§ 16 Abs. 1 genügt, so hat der Bundesminister für Finanzen die
und 18 Abs. 1 enthalten, kann der Empfänger die zur Abwehr dieser Gefahr oder zur Beendigung
Annahme gemäß § 12 Abs. 2 ZustellG nur dann eines solchen Zustands erforderlichen Maßnahmen
verweigern, wenn diese Schriftstücke nicht in der zu ergreifen. Solche Maßnahmen sind insbeson-
Amtssprache eines Mitgliedstaates abgefaßt sind. dere:
3918 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

1. Maßnahmen im Sinne des § 70 Abs. 2 oder Bewilligungen


2. Sanktionen gegen die Geschäftsleiter im Sinne
des § 70 Abs. 4 Z 2 oder § 21. (1) Eine besondere Bewilligung des
3. der Antrag bei dem für den Sitz des Bundesministers für Finanzen ist erforderlich:
Kreditinstitutes zuständigen, zur Ausübung 1. Für jede Verschmelzung oder Vereinigung
der Gerichtsbarkeit in Handelssachen erster von Kreditinstituten;
Instanz zuständigen Gerichtshof auf Anord- 2. für jedes Überschreiten bzw. Unterschreiten
nung des Ruhens der Stimmrechte für jene der Grenzen von 10 vH, 20 vH, 33 vH und 50
Aktien oder sonstigen Anteile, die von den vH der Stimmrechte oder des Kapitals eines
betreffenden Aktionären oder sonstigen Ge- Kreditinstitutes, sofern ein anderes Kreditin-
sellschaftern gehalten werden, stitut diese Stimmrechte oder das Kapital
direkt oder indirekt hält, erwirbt oder abgibt;
a) für die Dauer dieser Gefahr, wobei deren
ausgenommen sind Beteiligungen von Kredit-
Ende vom Gerichtshof festzustellen ist,
instituten an ihrem Zentralinstitut;
oder
b) bis zum Kauf dieser Aktien oder sonstigen 3. für jede Änderung der Rechtsform eines
Anteile durch Dritte nach erfolgter Nicht- Kreditinstitutes, sofern nicht eine offene
untersagung gemäß Abs. 3; Handelsgesellschaft nur durch Aufnahme
der Gerichtshof entscheidet im Verfahren eines Kommanditisten in eine Kommanditge-
außer Streitsachen. sellschaft umgewandelt wird;
4. bei Personengesellschaften des Handelsrechts
(7) Der Bundesminister hat geeignete Maßnah- für die Aufnahme eines persönlich haftenden
men, insbesondere gemäß Abs. 6 Z 1 und 2 gegen geschäftsführungs- oder vertretungsbefugten
die in den Abs. 1 und 2 genannten Personen zu Gesellschafters;
ergreifen, wenn sie ihren Verpflichtungen zur 5. für die Errichtung von Zweigstellen in einem
vorherigen Unterrichtung nicht nachkommen oder Drittland.
wenn sie eine Beteiligung entgegen einer Untersa-
(2) Bei der Erteilung von Bewilligungen nach
gung gemäß Abs. 3 oder ohne eine Bewilligung
Abs. 1 gelten die §§ 4 bis 6 und 8 sinngemäß.
gemäß § 21 Abs. 2 erwerben. Die Stimmrechte für
jene Aktien oder sonstigen Anteile, die von den (3) Bewilligungen gemäß Abs. 1 Z 1 dürfen nur
betreffenden Aktionären oder sonstigen Gesell- dann in das Firmenbuch eingetragen werden, wenn
schaftern gehalten werden, ruhen die entsprechenden rechtskräftigen Bescheide in
1. bis zur Feststellung des Bundesministers für Urschrift oder beglaubigter Abschrift (Kopie)
Finanzen, daß der Erwerb der Beteiligung vorliegen. Das zuständige Gericht hat Verfügungen
gemäß Abs. 3 nicht untersagt worden wäre und Beschlüsse über solche Firmenbucheintragun-
oder gen auch dem Bundesministerium für Finanzen und
2. bis zur Feststellung des Bundesministers für der Oesterreichischen Nationalbank zuzustellen.
Finanzen, daß der Grund für die erfolgte
Untersagung nicht mehr besteht.
V. Ordnungsnormen
(8) Der Bundesminister für Finanzen hat vor der
Entscheidung über eine allfällige Untersagung eines
Beteiligungserwerbes die zuständigen Behörden
eines anderen Mitgliedstaates zu informieren, wenn Solvabilität
es sich bei dem Erwerber der in Abs. 1 und 2 § 22. (1) Die Eigenmittel jedes Kreditinstitutes
genannten Beteiligungen und jeder Kreditinstitutsgruppe haben jederzeit
1. um ein in einem anderen Mitgliedstaat zumindest 8 vH der Bemessungsgrundlage zu
zugelassenes Kreditinstitut oder betragen. Der Bundesminister für Finanzen kann
2. um ein Mutterunternehmen eines in einem diesen Satz durch Verordnung auf 8,5 vH erhöhen,
anderen Mitgliedstaat zugelassenen Kreditin- wenn dies im volkswirtschaftlichen Interesse an
stitutes oder einem funktionsfähigen Bankwesen gelegen ist.
3. um jemanden handelt, der ein in einem Unabhängig davon darf das bei Konzessionsertei-
anderen Mitgliedstaat zugelassenes Kreditin- lung geforderte Anfangskapital oder die Anfangs-
stitut kontrolliert, und wenn auf Grund des dotation nicht unterschritten werden.
Erwerbes das Kreditinstitut, an dem der
Erwerber eine Beteiligung zu halten beabsich- (2) Die gewichteten Aktivposten, die außerbi-
tigt, zu einem Tochterunternehmen wird oder lanzmäßigen Geschäfte und die besonderen außer-
vom Erwerber kontrolliert wird. bilanzmäßigen Finanzgeschäfte bilden die Bemes-
sungsgrundlage für die erforderlichen Eigenmittel.
(9) Soweit Vorgänge im Sinne von Abs. 1 und 2 Diese wird wie folgt berechnet:
gemäß §21 Abs. 1 Z 1 bis 4 bewilligungspflichtig 1. Die um Wertberichtigungen gekürzten Buch-
sind, sind die Abs. 1 bis 4 und 5 erster Satz nicht werte der Aktivposten sind mit den in Abs. 3
anzuwenden. genannten Gewichten zu multiplizieren;
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3919

2. für die in Anlage 1 genannten außerbilanzmä- h) Aktivposten, die durch Bareinlagen beim
ßigen Geschäfte — abzüglich hiefür gebildeter kreditgebenden Institut, durch Einlagen-
Rückstellungen — ist der risikogewichtete zertifikate oder ähnliche Wertpapiere, die
Wert gemäß Abs. 4 zu ermitteln; vom kreditgebenden Institut ausgegeben
3. für besondere außerbilanzmäßige Finanzge- und bei ihm hinterlegt sind, ausreichend
schäfte gemäß Anlage 2 sind die potentiellen gesichert sind;
Kosten von Ersatzkontrakten bei Nichterfül- i) Treuhandvermögen, soweit das Kreditin-
lung durch den Vertragspartner (potentieller stitut nur das Gestionsrisiko trägt, Schuld-
Eindeckungsaufwand zuzüglich eines allge- verschreibungen aus eigener Emission
meinen Zuschlages) gemäß Abs. 5 und 6 zu sowie die gemäß §25 Abs. 13 gehaltene
ermitteln; für einzelne Geschäfte gebildete Liquiditätsreserve ;
Rückstellungen können von diesem Wert j) Aktivposten, die von den eigenen Eigen-
abgezogen werden; diese Kosten werden mit mitteln abzuziehen sind;
dem zugehörigen Gewicht für den Vertrags- k) Rechnungsabgrenzungsposten, die Kor-
partner gemäß Abs. 3 multipliziert, wobei das rekturposten zu eigenen Verbindlichkeiten
höchste Gewicht 50 vH beträgt. sind;
(3) Alle Aktivposten sind mit einem Gewicht von 2. Gewicht 20 vH:
100 vH zu versehen, sofern sie nicht gemäß den Z 1 a) Forderungen an die Europäische Investi-
bis 8 gesondert zu gewichten sind: tionsbank und Forderungen mit ausdrück-
1. Gewicht Null: licher Haftung dieser Bank;
a) Kassenbestand in Schilling und in Valuten b) Forderungen an multilaterale Entwick-
in frei konvertierbarer Fremdwährung, lungsbanken (Anlage 3) und Forderungen
gemünzte Edelmetalle, soweit sie inländi- mit ausdrücklicher Haftung dieser Insti-
sche oder ausländische gesetzliche Zah- tute;
lungsmittel sind; c) Forderungen an sonstige Regionalregie-
b) Forderungen an den Bund, die Länder, die rungen und sonstige örtliche Gebietskör-
Gemeinden und an Zentralregierungen perschaften der Zone A, soweit sie nicht
sowie Zentralbanken der Zone A; hinsicht- mit einem Gewicht Null versehen werden
lich der Länder und Gemeinden hat der können;
Bundesminister für Finanzen die EFTA- d) Forderungen mit ausdrücklicher Haftung
Überwachungsbehörde und den ständigen der sonstigen Regionalregierungen oder
Ausschuß der EFTA-Staaten zu unterrich- der sonstigen örtlichen Gebietskörper-
ten; schaften der Zone A;
c) Forderungen an die Europäischen Ge- e) Forderungen an inländische Sozialversi-
meinschaften; cherungsträger, Kammern und gesetzlich
d) Forderungen mit ausdrücklicher Haftung anerkannte Religionsgemeinschaften, so-
des Bundes, der Länder, der Gemeinden, weit sie Körperschaften öffentlichen
der Zentralregierungen oder der Zentral- Rechts sind;
banken der Zone A; f) Forderungen mit ausdrücklicher Haftung
e) Forderungen an Zentralregierungen und der in lit. e genannten Institutionen;
Zentralbanken der Zone B, die auf die g) Aktivposten, die durch
nationale Währung des jeweiligen Kredit- aa) Wertpapiere der Länder,
nehmers lauten und auch in dieser bb) Wertpapiere der Gemeinden,
Währung refinanziert sind; cc) Wertpapiere mit ausdrücklicher Haf-
f) Forderungen mit ausdrücklicher Haftung tung eines Landes,
der Zentralregierungen oder der Zentral- dd) Wertpapiere mit ausdrücklicher Haf-
banken der Zone B, die auf die gemein- tung einer Gemeinde,
same nationale Währung des Kreditneh- ee) Einlagen bei anderen Kreditinstituten
mers und des Haftenden lauten und auch der Zone A oder durch
in dieser Währung refinanziert sind; ff) Einlagenzertifikate oder durch ähnli-
g) Aktivposten, die durch Wertpapiere des che Wertpapiere anderer Kreditinsti-
Bundes, der Zentralregierungen sowie der tute der Zone A
Zentralbanken der Zone A oder der ausreichend besichert sind; der Bundesmi-
Europäischen Gemeinschaften ausrei- nister für Finanzen hat die EFTA-Überwa-
chend besichert sind, sofern diese Wertpa- chungsbehörde und den Ständigen Aus-
piere beim kreditgebenden Institut hinter- schuß der EFTA-Staaten über die für diese
legt sind; den genannten Wertpapieren Regelung maßgeblichen Gründe zu unter-
sind jene gleichgestellt, für die der Bund, richten;
die Zentralregierungen der Zone A, die h) Forderungen an Kreditinstitute der
Zentralbanken der Zone A oder die Zone A, sofern sie bei diesen nicht
Europäischen Gemeinschaften haften; Eigenmittel darstellen;
3920 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

i) Forderungen an Kreditinstitute der Zone B Ständigen Ausschusses der EFTA-Staaten an


mit einer Laufzeit bis zu einem Jahr, den Bundesminister für Finanzen vorliegt,
ausgenommen Forderungen, die Eigenmit- wonach die zuständigen Behörden des Ur-
tel dieser Kreditinstitute sind; sprungsmitgliedstaates das Vorliegen der
j) Aktivposten mit ausdrücklicher Haftung zuvor genannten Voraussetzungen bestätigen;
eines Kreditinstituts der Zone A; der Bundesminister für Finanzen hat die
k) Forderungen mit einer Laufzeit bis zu EFTA-Überwachungsbehörde und den Stän-
einem Jahr und einer ausdrücklichen digen Ausschuß der EFTA-Staaten über die
Haftung eines Kreditinstituts der Zone B; Erlassung der Verordnungen und die hiefür
1) Aktivposten, die durch Wertpapiere der maßgeblichen Gründe zu unterrichten;
Europäischen Investitionsbank oder einer 7. der Bundesminister für Finanzen kann durch
multilateralen Entwicklungsbank ausrei- Verordnung ein Gewicht von 20 vH für jene
chend besichert sind; Aktivposten festlegen, die durch Sicherheiten
m) Forderungen an juristische Personen des in Form von Wertpapieren der sonstigen
öffentlichen Rechts, die vom Bund, einem Regionalregierungen oder sonstigen örtlichen
Land oder einer Gemeinde getragen Gebietskörperschaften der Zone A ausrei-
werden und keine Erwerbszwecke verfol- chend gesichert sind, wenn dies im volkswirt-
gen, sowie Unternehmen ohne Erwerbs- schaftlichen Interesse an einem funktionsfähi-
charakter im Besitz einer dieser Gebiets- gen Bankwesen gelegen ist; der Bundesmini-
körperschaften; ster für Finanzen hat die EFTA-Überwa-
n) Aktivposten mit ausdrücklicher Haftung chungsbehörde und den Ständigen Ausschuß
der in lit. m genannten Institutionen; der EFTA-Staaten über die Erlassung der
o) im Einzug befindliche Werte; Verordnung und die hiefür maßgeblichen
3. Gewicht 50 vH: Gründe zu unterrichten;
a) Forderungen, die durch Hypotheken auf 8. Optionsscheine, Optionsrechte und Gewinn-
Wohneigentum, das vom Kreditnehmer ansprüche aus der Marktwertbewertung be-
gegenwärtig oder künftig selbst genutzt, sonderer außerbilanzmäßiger Finanzgeschäfte
vermietet oder Dritten zu einem dieser sind nicht als Aktivposten, sondern als
Zwecke ins Eigentum übertragen wird, im besondere außerbilanzmäßige Finanzge-
vollen Umfang gesichert sind; ausgenom- schäfte gemäß Abs. 5 und 6 zu gewichten.
men jedoch gewerbsmäßige Zimmerver-
mietung; (4) Die außerbilanzmäßigen Geschäfte gemäß
b) jene Rechnungsabgrenzungsposten, für die Anlage 1 sind zunächst mit folgenden Hundertsät-
das Kreditinstitut den Vertragspartner zen zu multiplizieren:
nicht bestimmen kann; 1. Posten mit hohem Kreditrisiko: 100 vH;
4. Investmentfondsanteile, die Miteigentums- 2. Posten mit mittlerem Kreditrisiko : 50 vH;
rechte vermitteln, können mit den anteiligen 3. Posten mit unterdurchschnittlichem Kreditri-
Werten aus der Risikogewichtung des Fonds- siko: 20 vH;
vermögens angesetzt werden; sie können 4. Posten mit niedrigem Kreditrisiko: 0 vH.
anteilig auch mit jenen Gewichten versehen
werden, die sich aus der größtmöglichen Danach werden die gemäß Z 1 bis 4 gewichteten
Ausnutzung der gemäß Fondsbestimmungen Posten mit dem jeweiligen Gewicht entsprechend
zulässigen höchsten Risikokategorien erge- dem Verfahren für Aktivposten gemäß Abs. 3
ben; multipliziert. Bei Pensionsgeschäften und Termin-
geschäften mit Aktivposten sind die Gewichte der
5. Aktivposten aus dem Leasinggeschäft sind mit
betreffenden Aktivposten, bei Haftungen das
dem Barwert der diskontierten Leasingforde-
Gewicht des Hauptschuldners maßgeblich.
rungen anzusetzen und mit dem Gewicht des
Leasingnehmers zu versehen; (5) Die besonderen außerbilanzmäßigen Finanz-
6. der Bundesminister für Finanzen kann durch geschäfte gemäß Anlage 2 sind nach einer der in
Verordnung ein Gewicht von 10 vH für jene Abs. 6 genannten Methoden zu gewichten. Die
Forderungen an Kreditinstitute festlegen, die gewählte Methode ist für jede einzelne Währung
in Österreich auf den Interbankenmarkt und oder für jede einzelne der in Anlage 2 genannten
den Markt für öffentliche Anleihen speziali- Geschäftsarten einheitlich anzuwenden. Ein Metho-
siert sind, wenn diese Forderungen durch eine denwechsel ist nur vom Ursprungsrisikoansatz hin
Verbindung von Aktivposten, die in Z 1 oder 2 zum Marktbewertungsansatz zulässig. Von der
genannt sind, ausreichend gesichert sind; Eigenmittelunterlegung sind jene Verträge ausge-
hinsichtlich gleichartiger Forderungen an in nommen, die an anerkannten Handelsplätzen
Mitgliedstaaten zugelassene Kreditinstitute gehandelt werden, an denen sie täglichen Einschuß-
kann der Bundesminister für Finanzen die sätzen unterworfen sind, und Wechselkursverträge
Verordnung erlassen, wenn eine Mitteilung mit einer Ursprungslaufzeit von 14 Kalendertagen
der EFTA-Überwachungsbehörde oder des oder weniger. Besteht zwischen dem Kreditinstitut
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3921

und seinem Vertragspartner ein gesonderter zwei-


seitiger Schuldumwandlungsvertrag, gemäß dem die
zu einem bestimmten Zeitpunkt fälligen gegenseiti-
gen Verpflichtungen automatisch mit anderen
ähnlichen Verpflichtungen, die zum selben Zeit-
punkt fällig sind, laufend in schuldersetzender
Weise saldiert werden, so kann das Kreditinstitut
den Anspruch aus dem jeweiligen Saldo der
Eigenmittelunterlegung zu Grunde legen. Diese
Bestimmung ist nur anwendbar, wenn das Kreditin-
stitut geprüft hat, daß die anzuwendenden Rechts-
ordnungen und die Vorschriften der zuständigen
Aufsichtsbehörden dem nicht entgegenstehen. Der
Bankprüfer hat die Zulässigkeit und Richtigkeit der
vorgenommenen Kompensationen im bankaufsicht- Bei Zinssatzverträgen kann entweder die
lichen Prüfungsbericht zu bestätigen. Ursprungs- oder die Restlaufzeit gewählt
werden; die gewählte Laufzeitberechnung ist
(6) Folgende Bewertungsmethoden sind zulässig: im Monatsausweis anzumerken; in einem
1. Marktbewertungsansatz ("marking to mar- zweiten Schritt sind die so ermittelten Werte
ket"): In einem ersten Schritt ist für jeden mit dem Gewicht des Vertragspartners gemäß
Vertrag ein gegenwärtiger Marktwert zu Abs. 3 zu multiplizieren.
ermitteln; als positiver Marktwert gilt jener
Betrag, den man unter der Fiktion einer (7) Sofern außerbilanzmäßige Geschäfte oder
Vertragsauflösung als Differenzleistung zu besondere außerbilanzmäßige Finanzgeschäfte mit
den Marktpreisveränderungen vom Partner ausdrücklichen Haftungen versehen sind, können
erhalten sollte; existiert für einen Vertrag kein sie so gewichtet werden, als ob sie für den
liquider Markt, so kann als Marktwert jener Haftenden eingegangen worden wären. Ist ein
rechnerische Wert herangezogen werden, der möglicher Ausfall aus diesen Geschäften im vollen
sich aus der Zugrundelegung von Marktbedin- Umfang durch einen als Sicherheit dienenden Wert
gungen ergibt; die Summe aller Verträge mit abgesichert, der in Abs. 3 Z 1 lit. g und h oder in
positiven Marktwerten ergibt den potentiellen Abs. 3 Z 2 lit. g und 1 oder in der Verordnung des
Eindeckungsaufwand; danach ist in einem Bundesministers für Finanzen gemäß Abs. 3 Z 7
zweiten Schritt für jeden Vertrag zur Erfas- genannt ist, dann sind entsprechend der Sicherheit
sung des zukünftigen potentiellen Kreditrisi- deren Gewichte anzuwenden.
kos ein allgemeiner Zuschlag zu ermitteln, der (8) Werden Aktivposten, außerbilanzmäßige
sich aus der Multiplikation der Nominalwerte Geschäfte oder besondere außerbilanzmäßige Fi-
aller Verträge mit den folgenden Prozentsät- nanzgeschäfte auf Grund einer ausdrücklichen
zen errechnet: Haftung oder einer entsprechenden Sicherheit
niedriger gewichtet, so gilt das niedrigere Gewicht
nur für den Teil, der durch die Haftung oder die
entsprechende Sicherheit im vollem Umfang gesi-
chert ist.
(9) Abweichend zu Abs. 3 können Forderungen
an Regionalregierungen und örtliche Gebietskör-
perschaften der Mitgliedstaaten unter den Voraus-
setzungen der Z 1 und 2 mit 0 vH gewichtet
werden. Dies gilt auch für außerbilanzmäßige
Bei Floating/Floating-Zinsswaps („Basis- Geschäfte, die für diese entstehen, sowie für
swaps") in einer einzigen Währung ist kein Forderungen anderer und für zugunsten anderer
allgemeiner Zuschlag zu berechnen; in einem entstandene außerbilanzmäßige Geschäfte, die
dritten Schritt werden der potentielle Eindek- durch die betreffenden Regionalregierungen und
kungsaufwand und der allgemeine Zuschlag örtlichen Gebietskörperschaften garantiert werden:
addiert; die Summe ist mit jenen Risikoge- 1. Ein Mitgliedstaat hat gemäß Art. 7 der
wichten zu multiplizieren, die den jeweiligen Richtlinie 89/647/EWG ein Gewicht von
Vertragspartnern gemäß Abs. 3 zuzuordnen 0 vH für die jeweilige eigene Regionalregie-
sind; rung oder örtliche Gebietskörperschaft festge-
legt und
2. Ursprungsrisikoansatz: 2. der Ständige Ausschuß der EFTA-Staaten
In einem ersten Schritt ist der Nominalwert oder die EFTA-Überwachungsbehörde hat
eines jeden Vertrages mit den folgenden dies dem Bundesministerium für Finanzen
Prozentsätzen zu multiplizieren: mitgeteilt.
3922 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

(10) Der Bundesminister für Finanzen kann 4. bei Sparkassen das eingezahlte Gründungska-
durch Verordnung nachfolgende Bestimmungen pital;
ändern, wenn dies auf Grund von inhaltlich 5. bei Landes-Hypothekenbanken und der
ausreichend bestimmten Verpflichtungen der Repu- Pfandbriefstelle der österreichischen Landes-
blik Österreich, die sich aus dem EWR-Abkommen Hypothekenbanken das eingezahlte Kapital;
ergeben, erforderlich ist: 6. bei Zweigniederlassungen ausländischer Kre-
1. Die vorübergehende Herabsetzung des Hun- ditinstitute das in frei konvertierbarer Wäh-
dertsatzes gemäß Abs. 1 oder der in Abs. 3 rung zur Verfügung gestellte Dotationskapi-
vorgesehenen Gewichte zur Berücksichtigung tal;
von besonderen Situationen; 7. bei der Österreichischen Postsparkasse der
2. die Definition der Zone A (§ 2 Z 18); allgemeine Reservefonds;
3. die Liste der multilateralen Entwicklungsban- 8. bei jedem Kreditinstitut das Partizipationska-
ken (Anlage 3) ; pital (Abs. 4 und 5) ohne Dividendennachzah-
4. die Änderung der in Abs. 3 genannten lungsverpflichtung.
Aktivposten zur Berücksichtigung der Ent- (4) Partizipationskapital ist Kapital,
wicklungen auf den Finanzmärkten; 1. das eingezahlt ist und auf Unternehmensdauer
5. die Liste, die Klassifizierung und die Bewer- unter Verzicht auf die ordentliche und
tung der außerbilanzmäßigen Geschäfte (An- außerordentliche Kündigung zur Verfügung
lage 1) sowie der besonderen außerbilanzmä- gestellt wird,
ßigen Finanzgeschäfte (Anlage 2) ; der Bun- 2. das nur unter analoger Anwendung der
desminister für Finanzen wird die EFTA- aktienrechtlichen Kapitalherabsetzungsvor-
Überwachungsbehörde und den Ständigen schriften zurückgezahlt werden kann,
Ausschuß der EFTA-Staaten unterrichten, 3. dessen Erträge gewinnabhängig sind, wobei
wenn in Anlage 1 ein neues außerbilanzmäßi- als Gewinn das Ergebnis des Geschäftsjahres
ges Geschäft aufgenommen wird. (Jahresgewinn) nach Rücklagenbewegung an-
zusehen ist,
4. das wie Aktienkapital bis zur vollen Höhe am
Eigenmittel Verlust teilnimmt,
5. das mit dem Recht auf Beteiligung am
§ 23. (1) Folgende Bestandteile sind den Eigen- Liquidationserlös verbunden ist und erst nach
mitteln zuzurechnen: Befriedigung oder Sicherstellung aller anderen
1. eingezahltes Kapital gemäß Abs. 3; Gläubiger zurückgezahlt werden darf und
2. offene Rücklagen einschließlich der Haftrück- 6. dessen Erfüllung der in den Z 1 bis 5
lage gemäß Abs. 6; genannten Bedingungen der Bankprüfer be-
3. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57 stätigt hat.
Abs. 3 und 4; (5) Wird durch eine Maßnahme das bestehende
4. stille Reserven gemäß § 57 Abs. 1 ; Verhältnis zwischen den Vermögensrechten der
5. Ergänzungskapital gemäß Abs. 7 und Partizi- Berechtigten aus Partizipationskapital und den mit
pationskapital (Abs. 4 und 5) mit Dividenden- den Eigenmitteln gemäß Abs. 1 verbundenen
nachzahlungsverpflichtung; Vermögensrechten geändert, so ist dies angemessen
6. nachrangiges Kapital gemäß Abs. 8; auszugleichen. Dies gilt auch bei Ausgabe von
7. Neubewertungsreserven gemäß Abs. 9; Aktien und von in § 174 AktG genannten
8. Haftsummenzuschlag gemäß Abs. 10. Schuldverschreibungen und Genußrechten. Zu
(2) Die Eigenmittelbestandteile gemäß Abs. 1 diesem Zweck kann das Bezugsrecht der Aktionäre
sind vorweg um die Buchwerte jener Aktivposten zu gemäß § 174 Abs. 4 AktG ausgeschlossen werden.
kürzen, die aus eigener Emission stammen oder die Berechtigte aus Partizipationskapital können an der
das Kreditinstitut von einer herrschenden Gesell- Hauptversammlung (Generalversammlung) teilneh-
schaft erworben hat. men und Auskünfte im Sinne des §112 AktG
begehren. Auch bei Sparkassen, Landes-Hypothe-
(3) Eingezahltes Kapital ist: kenbanken, der Pfandbriefstelle der österreichi-
1. Bei Personengesellschaften des.Handelsrechts schen Landes-Hypothekenbanken, Kreditinstituten
das der Gesellschaft gewidmete Kapital in der Rechtsform von Personengesellschaften des
zuzüglich der Forderungen der persönlich Handelsrechts und der Österreichischen Postspar-
haftenden Gesellschafter aus dem Geschäfts- kasse ist den Berechtigten aus Partizipationskapital
betrieb abzüglich Verluste, Entnahmen und einmal jährlich Gelegenheit zu geben, von den
Verbindlichkeiten der persönlich haftenden Geschäftsleitern des Kreditinstitutes in einer Ver-
Gesellschafter gegenüber der Gesellschaft; sammlung, in der über den Jahresabschluß zu
2. bei Kapitalgesellschaften das eingezahlte berichten ist, Auskunft zu begehren. Für die
Nennkapital; Einberufung einer solchen Versammlung sind die
3. bei Genossenschaften die auf die Geschäftsan- Bestimmungen des Aktiengesetzes über die Einbe-
teile geleisteten Geldeinlagen; rufung der Hauptversammlung anzuwenden.
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3923

(6) Die Kreditinstitute haben eine Haftrücklage Zeichnungs- und Kaufaufträge haben die
zu bilden. Diese beträgt 2,5 vH der Bemessungs- Bedingungen der Nachrangigkeit ausdrück-
grundlage gemäß § 22 Abs. 2. Eine Auflösung der lich festzuhalten (§ 864 a ABGB);
Haftrücklage kann nur insoweit erfolgen, als dies 4. die Aufrechnung des Rückerstattungsanspru-
zur Erfüllung von Verpflichtungen gemäß § 93 oder ches gegen Forderungen des Kreditinstituts
zur Deckung sonst im Jahresabschluß auszuweisen- muß ausgeschlossen sein und für die Verbind-
der Verluste erforderlich ist. Die Haftrücklage ist im lichkeiten dürfen keine vertraglichen Sicher-
Ausmaß des aufgelösten Betrages längstens inner- heiten durch das Kreditinstitut oder durch
halb der folgenden fünf Geschäftsjahre wieder Dritte gestellt werden;
aufzufüllen. Die Zuweisung und Auflösung der
5. die Bezeichnung im Verkehr mit den Kunden
Haftrücklage ist in der Gewinn- und Verlustrech-
ist so zu wählen, daß jede Verwechslungsge-
nung gesondert auszuweisen.
fahr mit anderen Einlagen oder Schuldver-
(7) Ergänzungskapital sind jene eingezahlten schreibungen ausgeschlossen ist.
Eigenmittel,
1. die vereinbarungsgemäß dem Kreditinstitut (9) Neubewertungsreserven sind nicht realisierte
auf mindestens acht Jahre unter Verzicht auf Reserven in Höhe von 45 vH nachfolgender
die ordentliche und außerordentliche Kündi- Unterschiedsbeträge :
gung zur Verfügung gestellt werden, 1. Dem Buchwert und dem gutachtlichen Ver-
2. für die Zinsen ausbezahlt werden dürfen, kehrswert bei Grundstücken, grundstücksglei-
soweit sie im Jahresüberschuß (vor Rückla- chen Rechten und Gebäuden; bei Ermittlung
genbewegung) gedeckt sind, des gutachtlichen Verkehrswertes ist § 12
3. die vor Liquidation nur unter anteiligem Abs. 1 und 2 Hypothekenbankgesetz anzu-
Abzug der während ihrer Laufzeit angefalle- wenden; diese Werte sind mindestens alle drei
nen Nettoverluste zurückgezahlt werden Jahre durch Bewertungsgutachten zu ermit-
dürfen, teln, für die das Kreditinstitut einen aus
4. die nachrangig gemäß § 45 Abs. 4 sind, mindestens drei Mitgliedern bestehenden
5. deren Restlaufzeit noch mindestens drei Jahre Sachverständigenausschuß zu bestellen hat;
beträgt und liegt der gutachtliche Verkehrswert unter dem
6. deren Erfüllung der in den Z 1 bis 5 genannten Buchwert, sind die Neubewertungsreserven
Bedingungen der Bankprüfer bestätigt hat. um diesen negativen Wert zu kürzen;
2. dem Buchwert und dem Kurswert bei
(8) Nachrangiges Kapital sind jene eingezahlten Wertpapieren, die an einer Börse zum
Eigenmittel, die nachrangig gemäß § 45 Abs. 4 sind amtlichen Handel zugelassen oder in einen
und folgende Bedingungen erfüllen: anderen organisierten Markt einbezogen sind,
1. Die Gesamtlaufzeit hat mindestens fünf Jahre der anerkannt und für das Publikum offen und
zu betragen; ist eine Laufzeit nicht festgelegt dessen Funktionsweise ordnungsgemäß ist; bei
oder eine Kündigung seitens des Kreditinstitu- Vorliegen besonderer Umstände ist ein niedri-
tes oder des Gläubigers möglich, ist eine gerer Wert als der Börsekurs anzusetzen; wird
Kündigungsfrist von zumindest fünf Jahren von der Bewertung der Wertpapiere nach den
vorzusehen; das Kreditinstitut kann hingegen Grundsätzen des Anlagevermögens Gebrauch
ohne Kündigungsfrist nach einer Laufzeit von gemacht, sind die Neubewertungsreserven um
fünf Jahren kündigen, wenn es zuvor Kapital den Unterschiedsbetrag zwischen dem maß-
in gleicher Höhe und zumindest gleicher geblichen Wert und dem höheren Buchwert zu
Eigenmittelqualität beschafft hat; die Frist von kürzen; stille Reserven gemäß § 57 Abs. 1 sind
fünf Jahren muß ferner nicht eingehalten dem Buchwert der Wertpapiere bei Ermittlung
werden, wenn Schuldverschreibungen wegen des Unterschiedsbetrages hinzuzurechnen;
Änderung der Besteuerung, die zu einer
Zusatzzahlung an den Gläubiger führt, 3. dem Buchwert und dem Rücknahmepreis bei
vorzeitig gekündigt werden und das Kreditin- Investmentzertifikaten über Kapitalanlage-
stitut zuvor Kapital in gleicher Höhe und fonds, die
zumindest gleicher Eigenmittelqualität be- a) gemäß den Richtlinien 85/61l/EWG und
schafft hat; 88/220/EWG errichtet wurden und
2. die Bedingungen dürfen keine Klauseln b) die Fondsbestimmungen eine Rücknahme-
enthalten, wonach die Schuld unter anderen verpflichtung der Kapitalanlagegesell-
Umständen als der Auflösung des Kreditinsti- schaft zum angegebenen Rücknahmepreis
tutes oder gemäß Z 1 vor dem vereinbarten enthalten.
Rückzahlungstermin rückzahlbar ist oder
wonach Änderungen des Schuldverhältnisses Neubewertungsreserven können nur berücksichtigt
betreffend die Nachrangigkeit möglich sind; werden, wenn in die Berechnung der Unterschieds-
3. Urkunden über nachrangige Einlagen, Schuld- beträge jeweils sämtliche Aktivposten der Z 1 bis 3
verschreibungen oder Sammelurkunden sowie einbezogen werden.
3924 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(10) Genossenschaften können die Nachschuß- sonstigen Kapitalbestandteile, der 10 vH der


pflicht der Genossenschafter als Haftsummenzu- vor Abzug der unter den Z 3 und 4 angeführ-
schläge den Eigenmitteln zurechnen. Der Haftsum- ten Bestandteile berechneten Eigenmittel des
menzuschlag beträgt bei Genossenschaften mit Kreditinstitutes übersteigt;
beschränkter Haftung 75 vH des Gesamtbetrages 5. bei Vornahme einer Vollkonsolidierung ge-
der satzungsmäßig festgesetzten Nachschußpflicht mäß § 24 Abs. 1, bei einer anteilmäßigen
und bei Genossenschaften mit unbeschränkter Konsolidierung gemäß § 24 Abs. 4 und bei
Haftung das Doppelte des Gesamtbetrages der einer Abzugspflicht nach Abs. 2 ist der Abzug
gezeichneten Geschäftsanteile. Haftsummen und gemäß Z 3 und 4 nicht vorzunehmen;
Geschäftsanteile von Mitgliedern, die zum Schluß 6. einem Zentralinstitut angeschlossene Kreditin-
des Geschäftsjahres ausscheiden, sind bei der stitute haben für ihre mittelbar oder unmittel-
Berechnung des Haftsummenzuschlages nicht zu bar gehaltenen Anteilsrechte am Zentralinsti-
berücksichtigen. tut den Abzug gemäß Z 3 und 4 nicht
vorzunehmen, wenn
(11) Eigenmittel in fremder Währung sind in a) das Zentralinstitut in einer konsolidierten
Schilling umzurechnen. Für an der Wiener Börse Eigenmittelberechnung des Sektors die
amtlich notierte Währungen sind die Mittelkurse Einhaltung der Eigenmittelbestimmungen
am letzten Börsetag, für andere Währungen die im Monatsausweis nachweist,
Ankaufskurse im österreichischen Freiverkehr zu- b) alle dem Zentralinstitut des jeweiligen
grunde zu legen. Sektors angeschlossenen Kreditinstitute
diesem die zur Durchführung der Konsoli-
(12) Eigenmittel gemäß Abs. 1 Z 1 bis 4 müssen
dierung erforderlichen Auskünfte erteilen
dem Kreditinstitut uneingeschränkt und sogleich für
und
die Risiko- oder Verlustdeckung zur Verfügung
c) das Zentralinstitut den angeschlossenen
stehen, sobald sich die betreffenden Risiken oder
Kreditinstituten das Ergebnis der konsoli-
Verluste ergeben. Die Eigenmittel müssen im
dierten Eigenmittelberechnung mitteilt.
Zeitpunkt ihrer Berechnung frei von jeder vorher-
sehbaren Steuerschuld sein oder angepaßt werden,
sofern Ertragsteuern den Betrag verringern, bis zu (14) Die Eigenmittel werden wie folgt angerech-
dem die genannten Eigenmittelbestandteile für die net:
Risiko- oder Verlustabdeckung verwendet werden 1. Eigenmittel gemäß Abs. 1 Z 1 bis 3 werden
können. unbegrenzt angerechnet und ergeben abzüg-
lich der Beträge gemäß Abs. 13 Z 1 und 2 das
(13) Von den Eigenmitteln sind nach Maßgabe Kernkapital;
des Abs. 14 abzuziehen: 2. die Summe der Eigenmittel gemäß Abs. 1 Z 4
1. Immaterielle Anlagewerte gemäß Position 9 bis 8 ist bis zu 100 vH des Kernkapitals
der Aktiva der Anlage 2 zu § 43, Teil 1; anrechenbar;
2. der Bilanzverlust sowie materielle negative 3. die Eigenmittel gemäß Abs. 1 Z 6 und 8 sind
Ergebnisse im laufenden Geschäftsjahr; bis zu 50 vH des Kernkapitals anrechenbar;
3. mittelbar und unmittelbar gehaltene Anteils- 4. Neubewertungsreserven sind den Eigenmitteln
rechte an anderen Kreditinstituten oder an bis 1,5 vH der Bemessungsgrundlage gemäß
Finanzinstituten sowie nachrangige Forderun- § 22 Abs. 2 zurechenbar, sofern das Kernkapi-
gen, Partizipationskapital, Ergänzungskapital tal zumindest 4,5 vH der Bemessungsgrund-
oder sonstige Kapitalformen, die gemäß lage beträgt;
jeweiliger ausländischer Rechtsordnung als 5. nachrangiges Kapital ist vor Berücksichtigung
Eigenmittelbestandteile anerkannt werden, die der sonstigen Anrechnungsbegrenzungen ab
das Kreditinstitut in anderen Kreditinstituten dem Zeitpunkt von fünf Jahren vor dem
oder in Finanzinstituten besitzt, an deren Rückzahlungstermin abnehmend in fünf glei-
Kapital es zu mehr als 10 vH beteiligt ist; chen Jahresschritten anrechenbar;
4. mittelbar und unmittelbar gehaltene Anteils- 6. der Haftsummenzuschlag ist bis zu 25 vH des
rechte an anderen Kredit- oder Finanzinstitu- Kernkapitals anrechenbar;
ten bis zu 10 vH des Kapitals dieser Institute 7. die Summe der Beträge gemäß Abs. 13 Z 3
sowie nachrangige Forderungen, Partizipa- und 4 wird von der Summe der Eigenmittel
tionskapital, Ergänzungskapital oder sonstige abgezogen.
Kapitalformen, die gemäß jeweiliger ausländi-
scher Rechtsordnung als Eigenmittelbestand-
teile anerkannt werden, die das Kreditinstitut (15) Aktien, Stammanteile, Partizipations- und
in anderen als den in Z 3 genannten Ergänzungskapital sowie nachrangiges Kapital aus
Kreditinstituten oder Finanzinstituten besitzt, eigener Emission sind im Anhang gesondert auszu-
in Höhe des Gesamtbetrages dieser Anteils- weisen; dies gilt auch für Anteile und sonstige
rechte, nachrangigen Forderungen, Partizipa- Eigenmittel, die von einer herrschenden Gesell-
tionskapital, Ergänzungskapital sowie der schaft begeben wurden.
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3925

(16) Eigenes Partizipationskapital, Partizipa- Abs. 2 HGB (Befreiung einer Beteiligung) in


tionskapital in einem abhängigen Unternehmen und Anspruch genommen werden;
solches einer herrschenden Gesellschaft darf 10 vH 4. die Beträge gemäß Abs. 2 können aus dem
des ausgegebenen Partizipationskapitals nicht über- letzten festgestellten Konzernabschluß fortge-
steigen. Die in §§ 65 und 66 AktG für den Erwerb führt werden, wenn zwischenzeitliche Verän-
eigener Aktien und von Aktien einer herrschenden derungen von nur untergeordneter Bedeutung
Gesellschaft geltenden Regelungen sind anzuwen- sind.
den. Ergänzungskapital und nachrangiges Kapital
aus eigener Emission zuzüglich Ergänzungskapital (4) Hält ein Kreditinstitut mittelbar und unmittel-
und nachrangiges Kapital einer herrschenden bar Anteilsrechte an anderen Kredit- oder Finanzin-
Gesellschaft darf jeweils 10 vH des vom Kreditinsti- stituten in Höhe von mehr als 10 vH des Kapitals
tut begebenen Ergänzungskapitals und nachrangi- dieser Institute und sind diese nicht Teil der
gen Kapitals nicht überschreiten. Kreditinstitutsgruppe, so kann eine anteilmäßige
Konsolidierung im Sinne des § 262 HGB vorgenom-
(17) Ergänzungskapital und nachrangiges Kapital men werden. Von der anteilmäßigen Konsolidie-
dürfen nicht als Sicherungspflichtige Einlagen rung darf nur in begründeten Fällen abgewichen
gemäß § 93 entgegengenommen werden. werden. Abs. 2 Z 2 und 3 ist anzuwenden.
(5) Der Bankprüfer des übergeordneten Kreditin-
stituts hat die Aufstellung über die Konsolidierung
Konsolidierte Eigenmittel der Eigenmittel in den bankaufsichtlichen Prüfungs-
bericht aufzunehmen.
§ 24. (1) Das übergeordnete Kreditinstitut hat die
Bemessungsgrundlage gemäß § 22 Abs. 2 und die
Eigenmittelbestandteile (§ 23 Abs. 1) der Kreditin- Liquidität
stitutsgruppe zu konsolidieren (Vollkonsolidie-
§ 25. (1) Kreditinstitute haben dafür zu sorgen,
rung). Eigenmittel des übergeordneten Kreditinsti-
ihren Zahlungsverpflichtungen jederzeit nachkom-
tuts, die einem in den Konsolidierungskreis
men zu können. Sie haben eine unternehmensspezi-
einbezogenen nachgeordneten Kredit- oder Finanz-
fische, den bankwirtschaftlichen Erfahrungssätzen
institut gehören, gelten als eigene Anteile gemäß
entsprechende Finanz- und Liquiditätsplanung
§ 23 Abs. 2.
einzurichten und durch die dauernde Haltung
(2) Folgende Posten sind als Passivposten den ausreichender flüssiger Mittel für den Ausgleich
konsolidierten offenen Rücklagen hinzuzurechnen künftiger Ungleichgewichte der Zahlungseingänge
und verringern diese, sofern sie Aktivposten sind: und Zahlungsausgänge ausreichend vorzusorgen.
1. Anteile anderer Gesellschafter gemäß §259 Gleichzeitig haben sie entsprechend der Fälligkeits-
Abs. 1 HGB; struktur ihrer Forderungen und Verbindlichkeiten
2. ein aus der Zusammenfassung von Eigenkapi- die Konditionen, insbesondere die Zinsanpassungs-
tal und Beteiligungen im Sinne des § 254 und Kündigungsmöglichkeiten, so zu gestalten, daß
Abs. 3 HGB entstehender Unterschiedsbetrag auf mögliche Veränderungen der Marktverhältnisse
(Kapitalkonsolidierung) ; Bedacht genommen wird.
3. Umrechnungsdifferenzen ausländischer Wäh- (2) Kreditinstitute haben in den Monatsausweisen
rungen, die im Rahmen der Konsolidierung ihre Forderungen und Verbindlichkeiten getrennt
bei der Umrechnung des zu Beginn des nach Kündigungsfristen oder Laufzeiten gemäß der
Geschäftsjahres vorhandenen Eigenkapitals nach § 74 Abs. 5 zu erlassenden Verordnung
eines nachgeordneten Instituts auftreten; auszuweisen. Hiebei sind auch die festzinsgebunde-
4. ein aus der Equity-Bewertung entstehender nen Forderungen und Verbindlichkeiten, deren
Unterschiedsbetrag im Sinne des § 264 Abs. 2 Zinssätze vertragsgemäß erst nach einer einjährigen
HGB. Frist geändert werden dürfen, analog in Summe
auszuweisen.
(3) Die Abs. 1 und 2 sind nach Maßgabe
folgender Bestimmungen anzuwenden: (3) Ungeachtet dieser Verpflichtungen haben
1. Die Abs. 1 und 2 Z 1 bis 3 für Unternehmen Kreditinstitute als Mindesterfordernis flüssige
der Kreditinstitutsgruppe; Mittel ersten und zweiten Grades gemäß den Abs. 4
2. Abs. 2 Z 4 für Beteiligungen an Kredit- und bis 14 zu halten. Soweit dieses Bundesgesetz nichts
Finanzinstituten, die nicht in die voll- oder anderes regelt, sind den angegebenen Laufzeiten die
anteilmäßige Konsolidierung (Abs. 4) einbe- Restlaufzeiten zu Grunde zu legen. Bei der
zogen werden; Ermittlung der Restlaufzeiten kann bei denjenigen
3. Abs. 2 Z 4 kann einheitlich auch für alle Kategorien von Forderungen und Verbindlichkei-
Beteiligungen an Unternehmen angewendet ten, wo abweichende tatsächliche materielle Lauf-
werden, die keine Kredit- oder Finanzinstitute zeiten vorliegen, die zu erwartende Verweildauer
sind; hiebei kann der Beteiligungsbegriff des herangezogen werden, wenn deren Berechnung
§ 228 Abs. 1 und 2 HGB verwendet und § 263 nach anerkannten Regeln der Statistik erfolgt.
3926 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

(4) Für die Bemessung der flüssigen Mittel ersten 4. Guthaben bei der Oesterreichischen National-
Grades sind folgende Schilling-Verpflichtungen bank;
maßgebend: 5. Postscheckguthaben in Schilling bei der
1. Sichteinlagen von Kreditinstituten sowie Ein- Österreichischen Postsparkasse;
lagen beim zuständigen Zentralinstitut mit 6. täglich fällige Schilling-Guthaben beim zu-
Kündigungsfristen oder Laufzeiten unter ständigen Zentralinstitut sowie Schilling-Gut-
30 Tagen, soweit letztere zur Erfüllung des haben beim zuständigen Zentralinstitut mit
Abs. 7 dienen; Kündigungsfristen oder Laufzeiten unter
2. Einlagen von natürlichen und juristischen 30 Tagen;
Personen, die keine Kreditinstitute sind, mit 7. Schilling-Bundesschatzscheine, die gemäß
Kündigungsfristen oder Laufzeiten unter § 41 Nationalbankgesetz eskontfähig sind.
sechs Monaten;
3. Taggelder, Termineinlagen und aufgenom- (7) Flüssige Mittel ersten Grades sind im
mene Gelder von Kreditinstituten mit Kündi- Kalenderdurchschnitt zu halten. Der Durch-
gungsfristen oder Laufzeiten unter sechs schnittsbetrag ergibt sich aus dem arithmetischen
Monaten, soweit ihnen nicht Forderungen Mittel der Tagesstände der Verpflichtungen gemäß
gegen Kreditinstitute mit Kündigungsfristen Z 1 am Letzten des vorletzten Monats sowie am
oder Laufzeiten unter sechs Monaten gegen- 7., 15. und 23. des Vormonats, gemäß Z 2 am
überstehen; ausgenommen sind solche, die Letzten des Vormonats sowie am 7., 15. und 23. des
flüssige Mittel ersten Grades beim zuständigen laufenden Monats oder des letzten, jeweils vorange-
Zentralinstitut darstellen; den Termineinlagen gangenen Geschäftstages. Folgende Hundertsätze
stehen Kaufverpflichtungen aus Pensionsge- sind anzuwenden:
schäften mit Kreditinstituten zu Terminen 1. 50 vH der Einlagen bei Zentralinstituten und
unter sechs Monaten sowie Verpflichtungen der Österreichischen Postsparkasse, soweit
aus der Ausgabe von Geldmarktzertifikaten diese Einlagen zur Erfüllung des Liquiditätser-
gleich, die innerhalb von sechs Monaten fällig fordernisses ersten Grades eines anderen
werden; den Forderungen stehen Verkaufs- Kreditinstituts notwendig sind; der Bundesmi-
verpflichtungen aus Pensionsgeschäften und nister für Finanzen kann diesen Hundertsatz
Forderungen aus Geldmarktzertifikaten durch Verordnung im jeweils nach dem zur
gleich, die innerhalb von sechs Monaten fällig Wahrung des Gläubigerschutzes erforderli-
werden; Geldmarktzertifikate sind von Kre- chen Ausmaß ändern;
ditinstituten emittierte Schuldverschreibun- 2. 10 vH der sonstigen Verpflichtungen gemäß
gen, die nur zwischen jenen Kreditinstituten Abs. 4; der Bundesminister für Finanzen kann
gehandelt werden dürfen, die sich verpflichtet diesen Hundertsatz innerhalb der Bandbreite
haben, diese Zertifikate nur an Kreditinstitute von 5 vH bis 20 vH durch Verordnung
zu verkaufen; ändern, wenn dies zur Wahrung des Gläubi-
4. Verpflichtungen aus Pensionsgeschäften mit gerschutzes und zur Aufrechterhaltung der
natürlichen und juristischen Personen, die Zahlungsbereitschaft erforderlich ist;
keine Kreditinstitute sind, mit Kündigungsfri- 3. bei der Erlassung von Verordnungen gemäß
sten oder Laufzeiten unter sechs Monaten; Z 1 und 2 ist auf das volkswirtschaftliche
5. Verpflichtungen aus der Annahme gezogener Interesse an einem funktionsfähigen Bankwe-
und der Ausstellung eigener Wechsel. sen und auf sektorspezifische Gegebenheiten
Bedacht zu nehmen.
(5) Von den Schilling-Verpflichtungen gemäß
Abs. 4 sind ausgenommen: (8) Für die Bemessung der flüssigen Mittel
1. Verpflichtungen aus der Refinanzierung von zweiten Grades sind folgende Schilling-Verpflich-
durchlaufenden Krediten, soweit diese fristen- tungen maßgebend:
konform erfolgt; 1. Verpflichtungen gemäß Abs. 4;
2. Verpflichtungen aus der Refinanzierung von 2. Termineinlagen und aufgenommene Gelder
Krediten nach dem Ausfuhrförderungsgesetz, von Kreditinstituten mit Kündigungsfristen
soweit diese fristenkonform erfolgt; oder Laufzeiten ab sechs Monaten bis unter
3. Verpflichtungen gegenüber der Oesterreichi- 36 Monaten, soweit ihnen nicht Forderungen
schen Nationalbank; gegen Kreditinstitute mit Kündigungsfristen
4. Verpflichtungen aus Mündelgeldspareinlagen; oder Laufzeiten ab sechs Monaten bis unter
5. Bauspareinlagen; 36 Monaten gegenüberstehen; Abs. 4 Z 3 gilt
6. Verpflichtungen aus eigenen Emissionen, für sinngemäß;
die spezielle Deckungswerte bestellt sind. 3. Einlagen von natürlichen und juristischen
Personen, die keine Kreditinstitute sind, mit
(6) Flüssige Mittel ersten Grades sind: Kündigungsfristen oder Laufzeiten ab sechs
1. Kassenbestände; Monaten bis unter 36 Monaten;
2. Valuten in frei konvertierbarer Währung; 4. eigene Schilling-Emissionen mit Kündigungs-
3. gemünztes oder ungemünztes Edelmetall; fristen oder Laufzeiten bis unter 36 Monaten;
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3927

5. Verpflichtungen aus Pensionsgeschäften mit 9. Miteigentumsanteile im Sinne des Investment-


natürlichen und juristischen Personen, die fondsgesetzes in der Höhe des Rückgabeprei-
keine Kreditinstitute sind, mit Terminen ab ses, wenn
sechs Monaten bis 36 Monaten. a) der Kapitalanlagefonds nur aus flüssigen
(9) Von den Schilling-Verpflichtungen gemäß Mitteln gemäß Abs. 6 und Z 1 bis 8
Abs. 8 sind ausgenommen: gebildet wird,
1. Verpflichtungen aus eigenen Emissionen, für b) auf Verlangen des Anteilinhabers diesem
die spezielle Deckungswerte bestellt sind; gegen Rückgabe des Anteilscheines, der
2. Verpflichtungen aus der Refinanzierung von Erträgnisscheine und des Erneuerungs-
durchlaufenden Krediten, soweit diese fristen- scheines sein Anteil aus dem Kapitalanla-
konform erfolgt; gefonds binnen 30 Tagen auszuzahlen ist;
3. Verpflichtungen aus der Refinanzierung von c) die lit. a entsprechende Zusammensetzung
Krediten nach dem Ausfuhrförderungsgesetz; des Kapitalanlagefonds und die Rücknah-
4. Verpflichtungen gegenüber der Oesterreichi- meverpflichtung des Anteilscheines gemäß
schen Nationalbank; lit. b im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung"
5. Verpflichtungen aus Mündelgeldspareinlagen; veröffentlicht und dem Bundesminister für
6. Bauspareinlagen. Finanzen und der Oesterreichischen Na-
(10) Flüssige Mittel zweiten Grades sind folgende tionalbank angezeigt wurde und
Schilling-Aktivposten : d) eine Veröffentlichung gemäß lit. e nicht
1. Schecks; erfolgt ist;
2. fällige Schuldverschreibungen; e) das beabsichtigte Abgehen von einer der in
3. fällige Zins-, Gewinnanteil- und Erträgnis- den lit. a und b genannten Voraussetzun-
scheine; gen ist von der Kapitalanlagegesellschaft
4. festverzinsliche Wertpapiere, die im amtlichen mindestens sechs Monate vorher dem
Handel der Wiener Börse notieren, festver- Bundesminister für Finanzen und der
zinsliche Wertpapiere von Emittenten mit Sitz Oesterreichischen Nationalbank anzuzei-
in einem Mitgliedstaat, die im geregelten gen und im „Amtsblatt zur Wiener
Freiverkehr oder im sonstigen Handel der Zeitung" zu veröffentlichen.
Wiener Börse gehandelt werden, sowie bei der (11) In die flüssigen Mittel zweiten Grades gemäß
Oesterreichischen Nationalbank rediskontfä- Abs. 10 werden nicht einbezogen:
hige Wechsel; festverzinsliche Wertpapiere 1. Wertpapiere, die aus eigenen Emissionen
sind für die Bemessung der flüssigen Mittel stammen;
zweiten Grades mit ihrem Börsekurs anzuset- 2. Wertpapiere, die als Deckung oder Ersatzdek-
zen; kung dienen;
5. Taggelder und Termineinlagen bei Kreditin- 3. Wertpapiere, die Dritten — ausgenommen der
stituten mit Kündigungsfristen oder Laufzei- Oesterreichischen Nationalbank — verpfän-
ten unter sechs Monaten, soweit ihnen nicht det sind;
Verpflichtungen gegen Kreditinstitute mit 4. Wertpapiere, die der Oesterreichischen Natio-
Laufzeiten unter sechs Monaten gegenüber- nalbank verpfändet sind, soweit diesem
stehen und sofern sie nicht als flüssige Mittel Pfandrecht nicht ein obligatorischer Heraus-
ersten Grades zählen; für einem Zentralinsti- gabeanspruch des Verpfänders entgegensteht;
tut angeschlossene Kreditinstitute, die nicht 5. in Pension gegebene Wertpapiere, die gemäß
gemäß Abs. 13 zur Lösung des Anschlusses an § 50 Abs. 1 und 2 beim Pensionsgeber bilan-
das Zentralinstitut berechtigt sind, gelten ziert werden;
Termineinlagen mit Kündigungsfristen oder
6. Wertpapiere, die in Pension genommen
Laufzeiten von 30 Tagen bis unter sechs
wurden;
Monate nur dann als flüssige Mittel zweiten
7. Einlagen, die zur Refinanzierung von Kredi-
Grades, wenn sie beim zuständigen Zentralin-
ten dienen, soweit diese bei der refinanzierten
stitut gehalten werden; Abs. 4 Z 3 gilt
Bank von den Verpflichtungen gemäß Abs. 4
sinngemäß;
ausgenommen sind.
6. Kassenscheine der Oesterreichischen Natio-
nalbank; (12) Flüssige Mittel zweiten Grades sind jeweils
7. der Betrag, um den die durchschnittliche zum Monatsletzten zumindest im Ausmaß von
Liquidität ersten Grades die gemäß Abs. 7 25 vH der Verpflichtungen gemäß Abs. 10 zum
erforderliche übersteigt; 15. des gleichen Kalendermonats oder des letzten
8. vom Bundesminister für Finanzen ausgege- vorangegangenen Geschäftstages zu halten. Der
bene Bundesschatzscheine im Rahmen der Bundesminister für Finanzen kann diesen Hundert-
Ermächtigung des jeweiligen Bundes-Finanz- satz innerhalb einer Bandbreite von 15 vH bis 30 vH
gesetzes, die nicht gemäß Abs. 4 flüssige Mittel durch Verordnung ändern, wenn dies nach den
ersten Grades sind, deren Laufzeit sechs bis währungs- und kreditpolitischen Verhältnissen zur
36 Monate beträgt; Aufrechterhaltung der Zahlungsbereitschaft erfor-
3928 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

derlich ist. Für Verpflichtungen gemäß Abs. 4 der anrechenbaren Eigenmittel nicht übersteigen.
vermindert sich der Hundertsatz um den gemäß Die Gesamtheit aller offenen Positionen darf täglich
Abs. 7 Z 2 festgelegten Satz für flüssige Mittel bei Geschäftsschluß insgesamt 50 vH der anrechen-
ersten Grades. baren Eigenmittel nicht übersteigen.
(13) Kreditinstitute, die einem Zentralinstitut (2) Die Gesamtheit der Unterschiedsbeträge
angeschlossen sind, haben bei ihrem Zentralinstitut zwischen Aktiv- und Passivposten in einzelnen
eine Liquiditätsreserve im Ausmaß von 10 vH der fremden Währungen, die innerhalb eines jeden
Spareinlagen und 20 vH der sonstigen Schilling- Kalendervierteljahres fällig werden, darf täglich bei
Einlagen, höchstens jedoch 14 vH der gesamten Geschäftsschluß 50 vH der anrechenbaren Eigen-
Schilling-Einlagen zu halten. Ihr Ausmaß ist jeweils mittel nicht übersteigen; ausgenommen sind das
zum Ende der Monate März, Juni, September und laufende und die beiden darauffolgenden Kalender-
Dezember nach dem Stand der Einlagen zu vierteljahre.
ermitteln und für das jeweils folgende Vierteljahr
anzupassen. Sinken die Einlagen um mehr als 20 vH (3) Die Gesamtheit der Unterschiedsbeträge
unter den Stand der letzten maßgeblichen Berech- zwischen Aktiv- und Passivposten in einzelnen
nungsgrundlage, so kann das Kreditinstitut eine fremden Währungen, die innerhalb eines jeden
Anpassung zum nächstfolgenden Monatsletzten Kalenderhalbjahres fällig werden, darf täglich bei
verlangen. Diese Liquiditätsreserve zählt zu den Geschäftsschluß 50 vH der anrechenbaren Eigen-
flüssigen Mitteln ersten Grades. Sonstige Einlagen mittel nicht übersteigen; ausgenommen sind das
sind täglich fällige Gelder des Zahlungsverkehrs laufende und das darauf folgende Kalenderhalbjahr.
(Sichteinlagen), alle Kündigungs- und Festgelder
(4) Die in Abs. 1 bis 3 genannten Prozentsätze
sowie die Einlagen gegen Ausgabe von Kassenschei-
dürfen jedoch in dem Ausmaß überschritten
nen. Die Bestimmungen dieses Absatzes finden auf
werden, als dies wirtschaftlich als Schließung einer
ein Kreditinstitut, das am 1. März 1979 eine
offenen Position angesehen werden kann. Macht
Bilanzsumme von mindestens 40 vH der Bilanz-
ein Kreditinstitut von dieser Bestimmung Gebrauch,
summe des Zentralinstitutes (ohne das Bausparge-
so hat aus seinen Büchern hervorzugehen, auf
schäft) aufgewiesen hat, keine Anwendung, wenn es
welche Posten sich die Schließung bezieht. Die
diesem erklärt, daß es nach Ablauf von drei Jahren,
Abs. 1 bis 3 gelten nur insoweit, als nicht der
gerechnet vom Zeitpunkt der Erklärung, den
Bestand eines bestimmten Austauschverhältnisses
Anschluß an das Zentralinstitut lösen wird. Ab dem
zwischen Schilling und einer anderen Währung
Tag des Einlangens der schriftlichen Erklärung, mit
(Kursrisiko) durch den Bund garantiert wird.
der ein solches Kreditinstitut den Anschluß an das
Zentralinstitut löst, erlischt die gesetzliche Ver- (5) Bei der Berechnung der Gesamtheit der
pflichtung dieses Kreditinstitutes, das Ausmaß der Unterschiedsbeträge gemäß Abs. 1 bis 3 sind die
Liquiditätsreserve quartalsweise anzupassen. Ab absoluten Beträge der Salden in den einzelnen
diesem Zeitpunkt kann die Liquiditätsreserve Währungen zu addieren. Bei Zinsanpassungsklau-
stufenweise vermindert werden. Nach Ablauf der seln gilt als Fälligkeitstermin der Zeitpunkt der
Dreijahresfrist kann der Anschluß an das Zentralin- nächsten Zinsanpassung.
stitut aufrechterhalten werden, indem bis zur Höhe
der zu diesem Zeitpunkt noch bestehenden (6) Folgende Posten in fremder Währung sind
Liquiditätsreserve beim Zentralinstitut weiterhin gemäß Abs. 1 bis 3 zu berücksichtigen:
Liquiditätsreserve gehalten werden kann, deren 1. Aktivposten:
jeweiliges Ausmaß der Oesterreichischen National- a) Valuten;
bank vom Zentralinstitut monatlich zu melden ist. b) titrierte und nichttitrierte Forderungen
sowie abgegrenzte Zinsen, ausgenommen
(14) Der Bundesminister für Finanzen kann die in Beteiligungspapiere ;
den Abs. 6 und 10 genannten flüssigen Mittel ersten c) Geldansprüche aus Devisenkassa- und
und zweiten Grades im Wege einer Verordnung Devisentermingeschäften ;
durch andere Werte gleicher Flüssigkeit ergänzen. d) Ansprüche und Eventualansprüche auf
Dabei ist auf das volkswirtschaftliche Interesse an Rückgabe von in Pension gegebenen
einem funktionsfähigen Bankwesen Bedacht zu Gegenständen der Aktivposten gemäß lit. a
nehmen. bis c, soweit diese Gegenstände nicht in
diesen Aktivposten erfaßt sind.
2. Passivposten:
Offene Positionen a) Titrierte und nichttitrierte Verpflichtungen
einschließlich abgegrenzter Zinsverpflich-
§ 26. (1) Der Unterschiedsbetrag zwischen den tungen;
Aktiv- und Passivposten eines Kreditinstitutes in b) eigene Akzepte und Solawechsel im
einer fremden Währung bildet die offene Position. Umlauf;
Die offene Position darf — unabhängig von den c) Geldverpflichtungen aus Devisenkassa-
Fälligkeiten — täglich bei Geschäftsschluß 30 vH und Devisentermingeschäften;
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3929

d) Verpflichtungen und Eventualverpflich- Grund einer Prüfung durch das Kreditinstitut


tungen auf Rückgabe von in Pension feststeht, daß dessen Bonität nicht schlechter als die
genommenen Gegenständen der Aktivpo- des primär Verpflichteten ist.
sten gemäß lit. a bis c, soweit diese (3) Als wirtschaftliche Einheit gelten:
Gegenstände in diesen Aktivposten erfaßt 1. Rechtssubjekte;
sind. 2. rechtlich selbständige Unternehmen unabhän-
(7) Die Abs. 2 und 3 gelten nicht für Zweignie- gig von deren Rechtsform, die zu einem
derlassungen österreichischer Kreditinstitute im Konzern (§15 AktG, § 115 des Gesetzes über
Ausland, soweit es sich um Währungen handelt, die Gesellschaften mit beschränkter Haftung)
an deren Sitz gesetzliches Zahlungsmittel sind. gehören, insbesondere jene, die unmittelbar
Diese Bestimmung ist jedoch nur anwendbar, wenn oder mittelbar zu mindestens 50 vH miteinan-
der Bundesminister für Finanzen auf Antrag des der verbunden sind; ist das kreditgewährende
Kreditinstitutes festgestellt hat, daß die Zweignie- Kreditinstitut die Konzernmutter, so gelten
derlassung einer den Bestimmungen dieses Bundes- jede Tochter und jeder Tochterkonzern als
gesetzes vergleichbaren Aufsicht unterliegt. eigene wirtschaftliche Einheit;
3. Personengesellschaften des Handelsrechtes
(8) Bei der Umrechnung von auf fremde und ihre persönlich haftenden Gesellschafter;
Währung lautenden Aktiv- und Passivposten in 4. Treugeber und Treuhänder, soweit letzterer
Schilling sind für die an der Wiener Börse amtlich für Rechnung des ersteren handelt;
notierten Währungen die Mittelkurse, für andere 5. der Verpflichtete und seine nahen Angehöri-
Währungen die Ankaufskurse im österreichischen gen.
Freiverkehr zugrunde zu legen.
(4) Jede Großveranlagung bedarf unbeschadet
(9) Der Bundesminister für Finanzen kann durch der Wirksamkeit des Rechtsgeschäftes der aus-
Verordnung die Aktiv- und Passivposten gemäß drücklichen vorherigen Zustimmung des Aufsichts-
Abs. 6 ergänzen sowie die in den Abs. 1 bis 3 rates oder des sonst nach Gesetz oder Satzung
genannten Hundertsätze um jeweils höchstens zuständigen Aufsichtsorgans des Kreditinstitutes.
10 vH herabsetzen, wenn durch die Entwicklung Die Vornahme von Vorratsbeschlüssen ist hiebei
der Devisenmärkte Risiken bestehen, die in diesen unzulässig. Dem Aufsichtsrat oder dem Aufsichtsor-
Bestimmungen noch nicht berücksichtigt sind. gan des Kreditinstitutes ist über jede Großveranla-
gung mindestens einmal jährlich zu berichten.
(5) Eine einzelne Großveranlagung darf unbe-
Großveranlagungen schadet der Wirksamkeit des Rechtsgeschäftes 40
§ 27. (1) Kreditinstitute und Kreditinstitutsgrup- vH der anrechenbaren Eigenmittel eines Kreditin-
pen haben das besondere bankgeschäftliche Risiko stitutes bzw. der anrechenbaren konsolidierten
einer Großveranlagung jederzeit angemessen zu Eigenmittel einer Kreditinstitutsgruppe nicht über-
begrenzen. schreiten. Für einzelne Großveranlagungen bei
Gemeinden erhöht sich dieser Hundertsatz auf das
(2) Eine Großveranlagung liegt vor, wenn die Doppelte. Die Gesamtheit aller Großveranlagungen
Summe der Buchwerte der Veranlagungen nach Z 1 eines Kreditinstitutes bzw. einer Kreditinstituts-
bis 5 eines Kreditinstitutes bzw. einer Kreditinsti- gruppe darf 800 vH von deren jeweiligen
tutsgruppe bei einer wirtschaftlichen Einheit 15 vH anrechenbaren Eigenmitteln bzw. anrechenbaren
der anrechenbaren Eigenmittel des Kreditinstitutes konsolidierten Eigenmitteln nicht überschreiten.
bzw. der anrechenbaren konsolidierten Eigenmittel
der Kreditinstitutsgruppe überschreitet und minde- (6) Abs. 5 gilt nicht für
stens sieben Millionen Schilling beträgt: 1. Großveranlagungen beim Bund und bei den
Ländern;
1. Geldforderungen,
2. Anteilsrechte, 2. Großveranlagungen, soweit der Bund oder die
Länder dafür haften;
3. Aktivposten aus dem Leasinggeschäft, die mit
dem Barwert der diskontierten Forderungen 3. Anteilsrechte am zuständigen Zentralinstitut;
anzusetzen sind, 4. Aktivposten, soweit sie gemäß § 23 Abs. 13 Z 3
oder 4 von den eigenen Eigenmitteln abgezo-
4. die Hälfte der Eventualverbindlichkeiten (An-
gen werden;
lage 2 zu § 43, Teil 1, Passiva, Posten 1 unter
der Bilanz) und 5. Guthaben bei Kreditinstituten mit Ausnahme
von Widmungseinlagen;
5. nicht ausgenützte Kreditrahmen und nicht
ausgenützte Promessen. 6. Guthaben auf Grund der Liquiditäts- und
Mindestreserveerfordernisse;
Für Veranlagungen gemäß Z 1 bis 4 gebildete 7. Treuhand- und durchlaufende Kredite, soweit
Rückstellungen sind hievon abzuziehen. Haftet für das Kreditinstitut nur das Gestionsrisiko trägt;
eine der in Z 1 bis 5 genannten Veranlagungen auch 8. Aktivposten gegenüber Kredit- oder Finanzin-
ein Dritter, so kann der Buchwert dieses Postens stituten, die derselben Kreditinstitutsgruppe
auch dem Dritten zugerechnet werden, sofern auf gemäß § 30 angehören;
3930 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

9. Großveranlagungen von Kreditinstituten, die (3) Ist ein Geschäftsleiter, ein wirtschaftlicher
keine Konzession für das Spareinlagenge- Eigentümer (§ 24 BAO) oder ein Mitglied eines
schäft (§ 1 Abs. 1 Z 1) haben und auf Grund geschäftsführenden Organes des kreditgewähren-
ihrer Satzung ausschließlich oder überwiegend den Kreditinstitutes gleichzeitig Geschäftsleiter,
Geldmarkt-, Konsortial-, Treuhand- oder wirtschaftlicher Eigentümer oder Mitglied eines
Auftragsgeschäfte, insbesondere für den Bund geschäftsführenden Organes eines Kreditnehmers,
oder andere Gebietskörperschaften und die so dürfen Organkredite an diesen Kreditnehmer nur
Finanzierung von Ausfuhrgeschäften betrei- auf Grund der Zustimmung des Aufsichtsrates oder
ben, gegenüber anderen Kreditinstituten. des sonst nach Gesetz oder Satzung zuständigen
Aufsichtsorganes des Kreditinstitutes gewährt wer-
(7) Überschreitet die Summe der Buchwerte der den.
Veranlagungen nach Abs. 2 Z 1 bis 5 eines
Kreditinstitutes bei einer wirtschaftlichen Einheit (4) Die Zustimmung nach den Abs. 1 und 3 kann
15 vH der anrechenbaren Eigenmittel des Kreditin- für bestimmte Kreditgeschäfte oder Arten von
stitutes oder beträgt sie mindestens zehn Millionen Kreditgeschäften für ein Jahr im voraus erteilt
Schilling, so haben sich die Geschäftsleiter des werden. Dem Aufsichtsrat oder dem sonst nach
Kreditinstitutes vor Einräumung dieser Veranla- Gesetz oder Satzung zuständigen Aufsichtsorgan ist
gungen an eine wirtschaftliche Einheit die wirt- über jeden dieser Kredite und Vorschüsse minde-
schaftlichen Verhältnisse der Verpflichteten oder stens einmal jährlich zu berichten.
Haftenden offenlegen zu lassen und sich für die
Dauer der Einräumung über die wirtschaftliche (5) Werden entgegen Abs. 1, 3 und 4 Organkre-
Entwicklung der Verpflichteten oder Haftenden dite gewährt, so sind sie ohne Rücksicht auf
sowie über die Werthaltigkeit und Durchsetzbarkeit entgegenstehende Vereinbarungen unverzüglich
von Sicherheiten ausreichend zu informieren sowie zurückzuzahlen, wenn nicht der einstimmige
die laufende Vorlage von Jahresabschlüssen zu Beschluß der Geschäftsleiter und die Zustimmung
verlangen. Bei Nichtvorlage von Jahresabschlüssen des Aufsichtsorganes nachträglich erfolgt. Die
haben sich die Geschäftsleiter des Kreditinstitutes Geschäftsleiter und die Mitglieder des Aufsichtsra-
anderwärtig ausreichend über die Verpflichteten tes oder des sonst nach Gesetz oder Satzung
oder Haftenden zu informieren. Der erste und zuständigen Aufsichtsorganes haften persönlich als
zweite Satz gelten nicht für Großveranlagungen Gesamtschuldner für die Rückzahlung der Kredite
gemäß Abs. 6 Z 1, 5 und 6 bis 8 sowie für Einlagen oder Vorschüsse, wenn diese entgegen den
beim zuständigen Zentralinstitut. Vorschriften der Abs. 1, 3 und 4 mit ihrem Wissen
und ohne ihren Widerspruch gewährt wurden.

Organkredite
§ 28. (1) Ein Kreditinstitut darf Beteiligungen
1. seinen Geschäftsleitern,
2. seinen Vorstandsmitgliedern, sofern es die § 29. (1) Ein Kreditinstitut und eine Kreditinsti-
Rechtsform einer Genossenschaft hat, tutsgruppe dürfen an anderen Unternehmen, die
3. den Mitgliedern seines Aufsichtsrates oder weder
sonstiger nach Gesetz oder Satzung zuständi- 1. eines oder mehrere der in § 1 Abs. 1 oder 2
ger Aufsichtsorgane, genannten Geschäfte gewerbsmäßig betreiben,
4. den bei ihm tätigen Arbeitnehmern, noch
5. den gesetzlichen Vertretern und leitenden 2. Unternehmen sind, deren Tätigkeit in direkter
Angestellten in beherrschten und herrschen- Verlängerung zu der Banktätigkeit steht oder
den Unternehmen eine Hilfstätigkeit in bezug auf diese darstellt,
6. Ehegatten oder minderjährige Kinder einer in 3. noch Unternehmen der Vertragsversicherung
Z 1 bis 5 genannten Person und sind,
7. Dritten, die für Rechnung einer in Z 1 bis Z 6 keine qualifizierte Beteiligung halten, deren Buch-
genannten Person handeln, wert 15 vH ihrer anrechenbaren Eigenmittel bzw.
Kredite und Vorschüsse (Organkredite) nur auf ihrer anrechenbaren konsolidierten Eigenmittel
Grund eines einstimmigen Beschlusses aller Ge- überschreitet.
schäftsleiter und mit Zustimmung des Aufsichtsrates
oder des sonst nach Gesetz oder Satzung (2) Der Gesamtbuchwert der qualifizierten
zuständigen Aufsichtsorgans gewähren. Bei Be- Beteiligungen an anderen Unternehmen als den in
schlußfassungen über Organkredite hat der Betrof- Abs. 1 Z 1 bis 3 genannten darf 60 vH der
fene kein Stimmrecht. Die Beschlüsse haben auch anrechenbaren Eigenmittel des Kreditinstitutes bzw.
die Verzinsung und die Rückzahlung zu regeln. ihrer anrechenbaren konsolidierten Eigenmittel der
Kreditinstitutsgruppe nicht überschreiten.
(2) Organkredite, deren Gesamtausmaß ein
Viertel des Jahresbezuges nicht übersteigen, fallen (3) Nicht zur Berechnung der in den Abs. 1 und 2
nicht unter die Vorschrift des Abs. 1. festgelegten Grenzen heranzuziehen sind Aktien
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3931

oder Anteile, die sich im Besitz des Kreditinstitutes (3) Ist ein Kreditinstitut, das als nachgeordnetes
oder der Kreditinstitutsgruppe befinden und die Institut in eine Kreditinstitutsgruppe (Abs. 1 und 2)
1. nur vorübergehend für eine finanzielle Stüt- einbezogen wird, gleichzeitig übergeordnetes Kre-
zungsaktion zur Sanierung oder Rettung eines ditinstitut einer weiteren Kreditinstitutsgruppe, so
Unternehmens dienen, müssen hinsichtlich dieser Kreditinstitutsgruppe die
2. auf Grund einer Placierungsverpflichtung für Konsolidierungsbestimmungen nicht angewendet
die Wertpapiere während der normalen Dauer werden. Dies gilt jedoch nicht, wenn das Aufsichts-
einer derartigen Verpflichtung gehalten wer- organ oder eine Minderheit, deren Anteile den
den, zehnten Teil des Nennkapitals oder den Nennbe-
3. im eigenen Namen, aber auf fremde Rechnung trag von 20 Millionen Schilling erreicht, anderes
gehalten werden oder verlangt.
4. nicht dazu bestimmt sind, dauernd dem
Geschäftsbetrieb zu dienen. (4) Das nachgeordnete Institut hat dem überge-
ordneten Kreditinstitut alle für die Konsolidierung
(4) Die in den Abs. 1 und 2 festgelegten Grenzen erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Dieses hat
dürfen insoweit überschritten werden, als die über seinerseits sicherzustellen, daß die nachgeordneten
die genannten Grenzen hinausgehenden qualifizier- Institute alle erforderlichen Auskünfte erteilen.
ten Beteiligungen zu 100 vH durch Eigenmittel (5) Ist bei Erwerb einer konsolidierungspflichti-
abgedeckt werden und diese Eigenmittel nicht zur gen Beteiligung die Übermittlung der erforderlichen
Berechnung des Solvabilitätskoeffizienten herange- Auskünfte nicht sichergestellt, so darf das Kreditin-
zogen werden. Werden sowohl die Grenze des stitut diese Beteiligung nicht erwerben.
Abs. 1 als auch des Abs. 2 überschritten, so ist die
höhere der beiden Überschreitungen durch Eigen- (6) Kreditinstitute und Finanzinstitute, die einer
mittel abzudecken. Konsolidierungspflicht gegenüber ausländischen
Muttergesellschaften unterliegen, haben unter Be-
achtung der gesetzlichen Vorschriften jene Vorkeh-
rungen zu treffen, um der Konsolidierungspflicht
VI. Kreditinstitutsgruppe entsprechen zu können.

§ 30. (1) Eine Kreditinstitutsgruppe liegt vor,


wenn ein Kreditinstitut (übergeordnetes Kreditinsti- VH. Spareinlagen
tut) bei einem oder mehreren Kredit- oder
Finanzinstituten (nachgeordnete Institute) mit Sitz
im Inland oder Ausland Sparurkunden
1. mehrheitlich mittelbar oder unmittelbar betei-
ligt ist, § 31. (1) Spareinlagen sind Geldeinlagen bei
2. über die Mehrheit der Stimmrechte der Kreditinstituten, die nicht dem Zahlungsverkehr,
Gesellschafter verfügt, sondern der Anlage dienen und als solche nur gegen
3. das Recht besitzt, die Mehrheit der Mitglieder die Ausfolgung von besonderen Urkunden (Sparur-
des Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsor- kunden) entgegengenommen werden dürfen. Spar-
gans zu bestellen oder abzuberufen, urkunden können auf Überbringer oder auf eine
4. das Recht besitzt, einen beherrschenden bestimmte Bezeichnung, insbesondere auf Namen,
Einfluß auszuüben oder lauten.
5. auf Grund eines Vertrages mit einem oder (2) Sparurkunden dürfen ausschließlich von den
mehreren Gesellschaftern des Tochterunter- zum Spareinlagengeschäft berechtigten Kreditinsti-
nehmens das Recht zur Entscheidung besitzt, tuten ausgegeben werden. Nur für diese Urkunden
wie Stimmrechte der Gesellschafter, soweit sie ist es erlaubt, die Bezeichnung „Sparbuch",
mit seinen eigenen Stimmrechten zur Errei- „Sparbrief" oder eine Wortverbindung, die den
chung der Mehrheit aller Stimmen erforder- Bestandteil „spar" enthält, zu führen. Die Bezeich-
lich sind, bei Bestellung oder Abberufung der nung „Sparkassenbuch" bleibt ausschließlich den
Mehrheit der Mitglieder des Leitungs- oder von den dem Fachverband der Sparkassen als
eines Aufsichtsorgans auszuüben sind. ordentliche Mitglieder angehörenden Kreditinstitu-
ten ausgegebenen Sparurkunden vorbehalten. Die
(2) Bei Ermittlung der Kreditinstitutsgruppe ist Ausgabe von Sparurkunden unter einer Bezeich-
§ 244 Abs. 3 und 4 HGB anzuwenden. Mittelbar nung, welche die Bestandteile „spar" oder „Spar-
gehaltene Beteiligungen sind nur einzubeziehen, kasse" in Verbindung mit dem Wort „Post" enthält,
wenn sie über ein Unternehmen gehalten werden, an bleibt ausschließlich der Österreichischen Postspar-
dem das übergeordnete Kreditinstitut zu mindestens kasse vorbehalten.
20 vH beteiligt ist. Dies gilt entsprechend für
mittelbar gehaltene Beteiligungen, die durch mehr (3) Der aus der Spareinlage Berechtigte kann den
als ein Unternehmen vermittelt oder gehalten Vorbehalt machen, daß Verfügungen über die
werden. Spareinlage nur gegen Abgabe seiner Unterschrift
3932 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

oder gegen Angabe eines von ihm bestimmten (6) Der für eine Spareinlage geltende Jahreszins-
Losungswortes vorgenommen werden dürfen. Ein satz und die Entgelte, die allenfalls für Dienstlei-
solcher Vorbehalt ist in der Sparurkunde und in den stungen im Zusammenhang mit Spareinlagen
Aufzeichnungen des Kreditinstitutes zu vermerken. verlangt werden, sind in der Sparurkunde an
Wurde der Vorbehalt durch Angabe eines Losungs- auffallender Stelle ersichtlich zu machen. Jede
wortes gemacht, so hat der Vorleger der Sparur- Änderung des Jahreszinssatzes ist unter Angabe des
kunde bei Verfügungen das Losungswort anzuge- Tages, von dem an sie in Kraft tritt, bei der nächsten
ben oder, wenn er hiezu nicht imstande ist, sein Vorlage der Sparurkunde in dieser zu vermerken.
Verfügungsrecht über die Spareinlage nachzuwei- Der geänderte Jahreszinssatz gilt vom Tage des
sen. Über eine Spareinlage, die von Todes wegen Inkrafttretens an, ohne daß es einer Kündigung
erworben worden ist, kann ohne Angabe des durch das Kreditinstitut bedarf.
Losungswortes verfügt werden; dasselbe gilt für den
Fall der Vorlage der Sparurkunde im Zuge einer (7) Die Verzinsung der Einzahlungen auf
gerichtlichen oder verwaltungsbehördlichen Spareinlagen beginnt mit dem Wertstellungstag
Zwangsvollstreckung. (§ 37), wobei der Monat zu 30 und das Jahr zu 360
Tagen zu rechnen ist. Beträge, die innerhalb von 14
(4) Ein Kreditinstitut, dem der Verlust einer Tagen nach Einzahlung wieder abgehoben werden,
Sparurkunde unter Angabe des Namens, der sind nicht zu verzinsen, wobei Auszahlungen aus
Anschrift und des Geburtsdatums des Verlustträgers Spareinlagen stets zu Lasten der zuletzt einbezahl-
gemeldet worden ist, hat den behaupteten Verlust in ten Beträge zu erfolgen haben. Bei Auszahlungen
den Aufzeichnungen zu der betreffenden Sparein- aus Spareinlagen sind die Zinsen für den ausbezahl-
lage zu vermerken und darf innerhalb von vier ten Betrag bis einschließlich dem der Auszahlung
Wochen nach einer solchen Meldung keine vorangegangenen Kalendertag zu berechnen.
Auszahlung aus der Spareinlage leisten.
(8) Spareinlagen können auf eine bestimmte
Laufzeit gebunden werden. Vor Fälligkeit geleistete
Zahlungen sind als Vorschüsse zu behandeln und zu
Einzahlungen, Auszahlungen und Verzinsung verzinsen. Für diese Vorschüsse ist 1 vT pro vollem
Monat für die nicht eingehaltene Bindungsdauer zu
§ 32. (1) Jede Einzahlung auf eine Spareinlage berechnen. Es ist jedoch an Vorschußzinsen nicht
und jede aus einer Spareinlage geleistete Auszah- mehr zu berechnen, als insgesamt an Habenzinsen
lung sind auf der Sparurkunde zu vermerken. auf den hereingekommenen Betrag vergütet wird,
(2) Auszahlungen aus einer Spareinlage dürfen wobei auch bereits ausbezahlte Habenzinsen des
nur gegen Vorlage der Sparurkunde geleistet Vorjahres im erforderlichen Ausmaß rückzuver-
werden. Einzahlungen auf eine Spareinlage dürfen rechnen sind, wenn die Habenzinsen des laufenden
auch dann entgegengenommen werden, wenn die Jahres nicht ausreichen.
Sparurkunde nicht gleichzeitig vorgelegt wird. Die (9) Für die Verjährung von Forderungen aus
Einzahlung ist bei der nächsten Vorlage der Spareinlagen gelten die allgemeinen Verjährungs-
Sparurkunde in dieser zu vermerken. vorschriften. Zinsen für Spareinlagen verjähren wie
(3) Über Spareinlagen darf durch Überweisung Einlagen. Die Verjährung wird durch jede Zinsen-
— ausgenommen in Fällen, in denen der aus der zuschreibung in der Sparurkunde sowie durch jede
Spareinlage Berechtigte verstorben, minderjährig Einzahlung oder Auszahlung unterbrochen.
oder sonst pflegebefohlen ist und das Abhandlungs-,
Vormundschafts- oder Pflegschaftsgericht dies
anordnet — oder durch Scheck nicht verfügt VIII. Verbraucherbestimmungen
werden. Dagegen ist eine Überweisung auf eine Verbraucherkreditverträge
Spareinlage zulässig.
§ 3i. (1) Verbraucherkredite sind Kredite im
(4) Unbeschadet der Verfügungsvorbehalte ge- Sinne des § 1 Abs. 1 Z 3 und 12 an Verbraucher im
mäß § 31 Abs. 3 ist das Kreditinstitut berechtigt, an Sinne des § 1 Abs. 1 Z 2 KSchG.
jeden Vorleger einer Sparurkunde Zahlung zu
leisten, auch wenn sie auf eine bestimmte (2) Unbeschadet der Wirksamkeit des Rechtsge-
Bezeichnung, insbesondere auf Namen, lautet, schäftes bedürfen Verbraucherkreditverträge der
soweit nicht eine Meldung über den Verlust der Schriftform. Das Kreditinstitut hat bei Abschluß
Sparurkunde, ein behördliches Verbot oder eine eines Verbraucherkreditvertrages dem Verbraucher
behördliche Sperre die Auszahlung hemmt. eine in deutscher Sprache abgefaßte Ausfertigung
des Vertrages auszuhändigen. Auf Verlangen des
(5) Spareinlagen sind — sofern nicht innerhalb Kreditwerbers hat das Kreditinstitut diesem einen
eines Kalenderjahres eine volle Auszahlung der Entwurf des in Aussicht genommenen Vertrages
Spareinlage stattfindet — mit- dem Ende des auszuhändigen. Der Verbraucherkreditvertrag hat
Kalenderjahres abzuschließen (Abschlußtermin). zumindest folgende Angaben zu enthalten:
Auf Sparbriefe ist dies nicht anzuwenden. 1. Jeweils in Form absoluter Beträge
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3933

a) die Gesamtbelastung gemäß Abs. 7, in dem der Kreditbetrag Z1 dem Verbraucher


b) die Summen der gemäß Abs. 7 Z 2 lit. c ausbezahlt wird, und dem jeweiligen Rückzah-
und d auszunehmenden Kostenelemente lungszeitpunkt der Teilbeträge R, bis Rn. Jahre
und und Jahresbruchteile sind für tx und ty 360/360
c) die Summe aus den gemäß lit. a und b und analog zur Verzinsung von Spareinlagen
anzugebenden Beträgen, zu rechnen.
2. den effektiven Jahreszinssatz in arabischen
Ziffern an auffallender Stelle des Vertrages, (5) Der fiktive Jahreszinssatz ist jener ganzjäh-
3. einen Hinweis auf den Aushang des geltenden rige, dekursive Hundertsatz, der rechnerische
fiktiven Jahreszinssatzes für den Zahlungsver- Gleichheit zwischen dem ausbezahlten Kreditbetrag
zug gemäß § 35 Abs. 1 Z 1 lit. d, — unabhängig vom tatsächlichen Zeitpunkt der
4. eine allfällige Zinsgleitklausel, die an objektive Auszahlung — und der Gesamtbelastung des
Maßstäbe zu binden ist (§ 6 Abs. 1 Z 5 KSchG Verbrauchers herstellt. Er drückt die Kreditkosten
bleibt unberührt) und gemäß Abs. 7 Z 2 im Verhältnis zum verfügbaren
5. die Anzahl, die Höhe und die Fälligkeitszeit- Kreditbetrag aus. Für diese Berechnung ist anzu-
punkte der rückzuzahlenden Teilbeträge der nehmen, daß der dem Verbraucher zur freien
Gesamtbelastung. Verfügung stehende Kreditbetrag zur Gänze in
Anspruch genommen und in einer Tranche nach
(3) Für den Verbraucherkreditvertrag von revol- einem Jahr ab dem ersten Tag der Verfügbarkeit
vierenden Kontokorrentkrediten gelten Abs. 2 er- zurückbezahlt wird. Der fiktive Jahreszinssatz ist
ster bis dritter Satz, die Vertragsinhalte gemäß aus folgender finanzmathematischer Formel zu
Abs. 2 Z 1, 3 und 4 unter den Tilgungsannahmen errechnen und unter Anwendung kaufmännischer
des Abs. 5 sowie die Bedingungen zur Zinssatzände- Rundungsregeln auf eine Dezimalstelle anzugeben:
rung gemäß Abs. 6. Das Kreditinstitut hat den
fiktiven Jahreszinssatz anzugeben und gemäß Abs. 5
zu berechnen. Revolvierende Kontokorrentkredite
im Sinne dieser Bestimmung sind Kredite in Hiebei ist:
laufender Verrechnung, bei denen der Verbraucher Z der Kreditbetrag, über den der Verbraucher
im Rahmen der vereinbarten Laufzeit über den verfügen kann,
Kreditbetrag oder Teile davon frei und wiederholt R der rückzuzahlende Betrag der Gesamtbela-
verfügen kann. Die Bestimmungen dieses Absatzes stung,
sind nicht anzuwenden auf i der fiktive Jahreszinssatz.
1. den Zahlungsverzug bei Verbraucherkrediten (6) Das Kreditinstitut hat dem Verbraucher jede
und Änderung des effektiven Jahreszinssatzes gemäß
2. die Überziehung von Verbrauchergirokonten. Abs. 4 und des fiktiven Jahreszinssatzes gemäß
Abs. 5 vor Wirksamwerden der Änderung schriftlich
(4) Der effektive Jahreszinssatz ist jener ganzjäh- bekanntzugeben. Diese Mitteilung hat Angaben
rige, dekursive Hundertsatz, der rechnerische über die Höhe der Änderung, den Zeitpunkt ihres
Gleichheit zwischen dem ausbezahlten Kreditbetrag Wirksamwerdens und den neuen Zinssatz zu
und der Gesamtbelastung des Verbrauchers her- enthalten. Für den Zahlungsverzug des Verbrau-
stellt. Er drückt die Kreditkosten gemäß Abs. 7 Z 2 chers oder die Überziehung von Verbrauchergiro-
im Verhältnis zum ausbezahlten Kreditbetrag aus, konten kann das Kreditinstitut diese Angaben im
ist aus folgender finanzmathematischer Formel zu Aushang gemäß § 35 Abs. 1 Z 1 vor Wirksamwer-
errechnen und unter Anwendung kaufmännischer den der Änderung bekanntgeben, sofern gleichzei-
Rundungsregeln auf eine Dezimalstelle anzugeben: tig der Verbraucher auf diese Vorgangsweise
schriftlich hingewiesen wird. Bei Verbraucherkredi-
ten ist im Falle einer Änderung des Zinssatzes die
Höhe der Rate jeweils so anzupassen, daß die
Rückzahlung innerhalb der ursprünglich vereinbar-
Hiebei ist: ten Laufzeit möglich ist. Eine abweichende
Zx der Teil des Kreditbetrages mit Nummer 1 bis Vereinbarung ist zulässig, wenn sie im einzelnen
n, der dem Verbraucher ausbezahlt wird, ausgehandelt wird.
tx der in Jahren oder Jahresbruchteilen ausge-
drückte Zeitabstand zwischen dem Zeitpunkt (7) Die Gesamtbelastung ist die Summe der
der Auszahlung des ersten Teiles des Kreditbe- Leistungen, die das Kreditinstitut im Zusammen-
trages und dem Zeitpunkt der späteren hang mit der Kreditgewährung vom Verbraucher
Auszahlungen Z2 bis Zn, wobei t1 = 0 gilt, verlangt. Zur Gesamtbelastung zählen:
i der effektive Jahreszinssatz, 1. Die Rückzahlung des ausbezahlten Kreditbe-
Ry der jeweils rückzuzahlende Teilbetrag der trages und
Gesamtbelastung mit Nummer 1 bis m, 2. die Kreditkosten mit Ausnahme jener Kosten,
ty der in Jahren oder Jahresbruchteilen ausge- die dem Verbraucher erwachsen durch:
drückte Zeitabstand zwischen dem Zeitpunkt, a) Nichterfüllung seiner Verpflichtungen,
3934 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

b) Überweisung der rückzuzahlenden Teilbe- vertrag hat zumindest folgende Angaben zu


träge oder Führung eines Kontos, sofern enthalten:
diese Kosten nicht höher sind, als jene für 1. Die Entgelte, die für die Kontoführung und
Verbrauchergirokonten, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit
c) Zahlungen öffentlicher Abgaben und Konten gemäß Abs. 1 verlangt werden,
d) Zahlungen für Versicherungen oder Si- 2. den Jahreszinssatz für Guthaben,
cherheiten, soweit sie bei Tod, Invalidität, 3. die Modalitäten für eine Beendigung des
Krankheit oder Arbeitslosigkeit des Ver- Vertragsverhältnisses und
brauchers die Rückzahlung eines die 4. einen Hinweis auf den Aushang des geltenden
Gesamtbelastung übersteigenden Betrages fiktiven Jahreszinssatzes für Überziehungen
an das Kreditinstitut sichern und die gemäß § 35 Abs. 1 Z 1 lit. d.
Zahlung vom Kreditinstitut nicht zwin-
gend als Bedingung für die Kreditgewäh- (3) Nach Abschluß eines Verbrauchergirokonto-
rung vorgeschrieben wird. vertrages hat das Kreditinstitut die Angaben nach
Abs. 2 Z 1 dem Verbraucher zumindest einmal
(8) Der Verbraucher ist berechtigt, seine jährlich, die Änderung der Angaben nach Abs. 2 Z 1
Verbindlichkeiten aus einem Verbraucherkreditver- bis 3 vor Inkrafttreten der Änderung bekanntzuge-
trag ganz oder teilweise vorzeitig zu erfüllen. In ben. Hiefür genügt die Information mit einem
diesem Fall hat das Kreditinstitut die Gesamtbela- Kontoauszug.
stung um jenen Betrag an Zinsen und laufzeitabhän-
gigen Kosten zu vermindern, der bei kontokorrent- (4) Das Kreditinstitut hat mittels Kontoauszug
mäßiger Abrechnung des vorzeitig zurückgezahlten dem Verbraucher zumindest einmal vierteljährlich
Betrages nicht anfällt. Die Vereinbarung oder den Kontostand bekanntzugeben und bei länger als
Verrechnung darüber hinausgehender Entgelte für drei Monate andauernder Kontoüberziehung auf
den Fall vorzeitiger Rückzahlung ist außer in Fällen den Aushang des geltenden fiktiven Jahreszinssatzes
der Z 1 und Z 2 nicht zulässig. Für die vorzeitige für Überziehungen gemäß § 35 Abs. 1 Z 1 lit. d
Rückzahlung kann eine Kündigungsfrist vereinbart hinzuweisen.
werden im Ausmaß
1. von höchstens sechs Monaten bei Krediten, die
nachweislich zur Schaffung oder Sanierung
von Gebäuden bestimmt sind und eine Preisaushang und Werbung
Laufzeit von zumindest zehn Jahren aufwei-
sen, sowie bei hypothekarisch besicherten § 35. (1) Kreditinstitute haben im Kassensaal
Krediten (§18 Hypothekenbankgesetz bleibt auszuhängen:
unberührt), oder 1. Angaben über
2. der allfällig vereinbarten Festzinsperiode bei a) die Verzinsung von Spareinlagen,
Krediten nach Z 1. b) die Entgelte, die allenfalls für Dienstlei-
stungen im Zusammenhang mit Spareinla-
(9) Das Kreditinstitut hat dem Verbraucher gen und für sonstige Dienstleistungen im
einmal jährlich eine Kontomitteilung mit dem Privatkundenbereich verlangt werden,
Stichtag 31. Dezember des Vorjahres auszuhändi- c) den effektiven Jahreszinssatz von Verbrau-
gen, in der zumindest die Summe der geleisteten cherkrediten, allenfalls an Hand repräsen-
Zahlungen, die Summe der Belastungen sowie die tativer Beispiele, und
aushaftenden Salden enthalten sind. d) den fiktiven Jahreszinssatz gemäß § 33
(10) Bei im Rahmen der Ausgabe und Verwaltung Abs. 5 unter der Annahme der Inanspruch-
von Zahlungsmitteln im Sinne § 1 Abs. 1 Z 6 nahme eines verfügbaren Kreditbetrages in
gewährten Krediten an Verbraucher im Sinne des Höhe von 50 000 S im Ausmaß von 50 vH
§ 1 Abs. 1 Z 2 KSchG hat das kreditgewährende und von 100 vH, allenfalls an Hand
Kreditinstitut dem Verbraucher bei Vertragsab- repräsentativer Beispiele, im Fall
schluß den fiktiven Jahreszinssatz gemäß § 33 aa) des Zahlungsverzuges gemäß § 33
Abs. 5 mitzuteilen. Für die Änderung dieses Abs. 2 Z 3 und
Zinssatzes gilt Abs. 6. bb) der Überziehung von Verbrauchergi-
rokonten
sowie
2. die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Verbrauchergirokontoverträge
§ 34. (1) Verbrauchergirokonten sind Konten von (2) Jede Werbung über die Bereitschaft zur
Verbrauchern im Sinne des § 1 Abs. 1 Z 2 KSchG. Kreditgewährung hat — sofern sie Zahlenangaben
über den Zinssatz oder die Kreditkosten enthält —
(2) Für den Abschluß eines Vertrages zur den effektiven bzw. den fiktiven Jahreszinssatz,
Führung eines Kontos nach Abs. 1 gilt § 33 Abs. 2 allenfalls an Hand repräsentativer Beispiele, anzu-
erster bis dritter Satz. Der Verbrauchergirokonto- geben.
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3935

Geschäftsbeziehungen zu Jugendlichen richten und mit eingeleiteten Strafverfahren


wegen vorsätzlicher Finanzvergehen, ausge-
§ 36. Kreditinstitute haben in ihren Geschäftsbe-
nommen Finanzordnungswidrigkeiten, gegen-
ziehungen zu Jugendlichen (Personen, die das 19.
über den Finanzstrafbehörden;
Lebensjahr noch nicht beendet haben) folgende
2. im Falle der Verpflichtung zur Auskunftsertei-
Sorgfaltspflichten zu beachten:
lung nach § 41 Abs. 1 und 2 und § 93 Abs. 2
1. Liegt bei Jugendlichen eine ausdrückliche
letzter Satz;
Zustimmung des gesetzlichen Vertreters nicht
3. im Falle des Todes des Kunden gegenüber
vor, ist die Ausgabe von Karten für den
dem Abhandlungsgericht und Gerichtskom-
Bargeldbezug sowie die Ausgabe von Scheck-
missär;
karten nicht vor Vollendung des 18. Lebens-
4. wenn der Kunde minderjährig oder sonst
jahres, bei Vorliegen von regelmäßigen
pflegebefohlen ist, gegenüber dem Vormund-
Einkünften nicht vor Vollendung des 17.
schafts- oder Pflegschaftsgericht;
Lebensjahres des Jugendlichen zulässig;
5. wenn der Kunde der Offenbarung des
2. der Geldbezug von Jugendlichen durch
Geheimnisses ausdrücklich und schriftlich
Geldausgabeautomaten ist auf wöchentlich
zustimmt;
5 000 S zu begrenzen;
6. für allgemein gehaltene bankübliche Aus-
3. Z 1 und 2 gelten nicht für Karten, die lediglich
künfte über die wirtschaftliche Lage eines
zur Abhebung beim ausgebenden Kreditinsti-
Unternehmens, wenn dieses der Auskunftser-
tut dienen, sofern dieses die Möglichkeit hat,
teilung nicht ausdrücklich widerspricht;
im Einzelfall über die Berechtigung zur
7. soweit die Offenbarung zur Klärung von
Abhebung zu entscheiden, wenn dadurch eine
Rechtsangelegenheiten aus dem Verhältnis
Kontoüberziehung erfolgen würde;
zwischen Kreditinstitut und Kunden erforder-
4. vor der Ausgabe von Scheckformularen an
lich ist;
Jugendliche hat das Kreditinstitut die Ord-
8. hinsichtlich der Meldepflicht des § 25 Abs. 1
nungsgemäßheit der bisherigen Kontogestion,
des Erbschafts- und Schenkungssteuergeset-
insbesondere den gegenwärtigen Kontostand,
zes.
zu prüfen.
(3) Ein Kreditinstitut kann sich auf das
Bankgeheimnis insoweit nicht berufen, als die
Wertstellung Offenbarung des Geheimnisses zur Feststellung
seiner eigenen Abgabepflicht erforderlich ist.
§ 37. Kreditinstitute haben Rückzahlungen aus
Verbraucherkreditverträgen, Einzahlungen und (4) Die Bestimmungen der Abs. 1 bis 3 gelten
Überweisungen auf Verbrauchergirokonten und auf auch für Finanzinstitute und Unternehmen der
Sparurkunden spätestens mit dem ersten Werktag Vertragsversicherung bezüglich § 75 Abs. 3 und für
(Wertstellungstag) zu berücksichtigen, der dem Einlagensicherungseinrichtungen bezüglich der In-
Kalendertag, an dem die Beträge tatsächlich formationen gemäß § 93 Abs. 2 letzter Satz.
einlangen, folgt.
(5) (Verfassungsbestimmung) Die Abs. 1 bis 4
können vom Nationalrat nur in Anwesenheit von
mindestens der Hälfte der Abgeordneten und mit
IX. Bankgeheimnis
einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen
§ 38. (1) Kreditinstitute, ihre Gesellschafter, Stimmen abgeändert werden.
Organmitglieder, Beschäftigte sowie sonst für
Kreditinstitute tätige Personen dürfen Geheimnisse,
die ihnen ausschließlich auf Grund der Geschäfts- X. Sorgfaltspflicht und Geldwäscherei
verbindungen mit Kunden oder auf Grund des § 75
Abs. 3 anvertraut oder zugänglich gemacht worden
sind, nicht offenbaren oder verwerten (Bankge-
Sorgfaltspflicht
heimnis). Werden Organen von Behörden sowie der
Oesterreichischen Nationalbank bei ihrer dienstli- § 39. (1) Die Geschäftsleiter eines Kreditinstitutes
chen Tätigkeit Tatsachen bekannt, die dem haben bei ihrer Geschäftsführung die Sorgfalt eines
Bankgeheimnis unterliegen, so haben sie das ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters
Bankgeheimnis als Amtsgeheimnis zu wahren, von im Sinne des § 84 Abs. 1 AktG anzuwenden. Dabei
dem sie nur in den Fällen des Abs. 2 entbunden haben sie insbesondere die bankgeschäftlichen und
werden dürfen. Die Geheimhaltungsverpflichtung bankbetrieblichen Risiken angemessen zu begren-
gilt zeitlich unbegrenzt. zen und auf die Gesamtertragslage des Kreditinsti-
tutes Bedacht zu nehmen.
(2) Die Verpflichtung zur Wahrung des Bankge-
heimnisses besteht nicht (2) Die Kreditinstitute und Unternehmen, die
1. im Zusammenhang mit eingeleiteten gerichtli- Geschäfte gemäß § 1 Abs. 2 gewerbsmäßig betrei-
chen Strafverfahren gegenüber den Strafge- ben, haben jede Transaktion besonders sorgfältig zu

319
3936 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

prüfen, deren Art ihres Erachtens besonders nahe rung oder der Bekämpfung der Geldwäscherei
legt, daß sie mit Geldwäscherei (§§ 165 und 278 a dienen, vertraut zu machen; diese Maßnah-
Abs. 2 StGB) zusammenhängen könnte. men haben unter anderem die Teilnahme der
zuständigen Angestellten an besonderen Fort-
bildungsprogrammen einzuschließen, damit
Geldwäscherei diese lernen, möglicherweise mit Geldwäsche-
rei zusammenhängende Transaktionen zu
§ 40. (1) Die Kredit- und Finanzinstitute haben erkennen und sich in solchen Fällen richtig zu
die Identität eines Kunden festzuhalten: verhalten.
1. Bei Anknüpfung einer dauernden Geschäfts-
beziehung, ausgenommen §41. (1) Ergibt sich der begründete Verdacht,
a) bei der Eröffnung von Sparbüchern und 1. daß eine bereits erfolgte, eine laufende oder
Wertpapierkonten und eine bevorstehende Transaktion der Geldwä-
b) zum Zwecke der Durchführung von scherei dient, oder
Geschäften gemäß § 12 Depotgesetz; 2. daß der Kunde der Verpflichtung zur
2. bei allen nicht in den Rahmen einer dauernden Offenlegung von Treuhandbeziehungen ge-
Geschäftsbeziehung fallenden Transaktionen, mäß § 40 Abs. 2 zuwidergehandelt hat,
deren Betrag sich auf mindestens 200 000 S so haben die Kredit- und Finanzinstitute die
oder Schilling-Gegenwert beläuft, und zwar Behörde (§ 6 SPG) hievon unverzüglich in Kenntnis
unabhängig davon, ob die Transaktion in zu setzen und bis zur Klärung des Sachverhalts jede
einem einzigen Vorgang oder in mehreren weitere Abwicklung der Transaktion zu unterlassen,
Vorgängen, zwischen denen eine Verbindung es sei denn, daß die Gefahr besteht, daß die
offenkundig gegeben ist, getätigt wird; ist der Verzögerung der Transaktion die Ermittlung des
Betrag zu Beginn der Transaktion nicht Sachverhalts erschwert oder verhindert. Im Zweifel
bekannt, so ist die Identität dann festzuhalten, dürfen Aufträge über Geldeingänge durchgeführt
sobald der Betrag bekannt ist und festgestellt werden und sind Aufträge über Geldausgänge zu
wird, daß er mindestens 200 000 S oder unterlassen. Die Kredit- und Finanzinstitute sind
Schilling-Gegenwert beträgt; berechtigt, von der Behörde zu verlangen, daß diese
3. wenn der begründete Verdacht besteht, daß entscheidet, ob gegen die unverzügliche Abwick-
der Kunde objektiv an Transaktionen mit- lung einer Transaktion Bedenken bestehen; äußert
wirkt, die der Geldwäscherei (§§ 165 und sich die Behörde (§ 6 SPG) bis zum Ende des
278 a Abs. 2 StGB) dienen. folgenden Bankarbeitstages nicht, so darf die
Transaktion unverzüglich abgewickelt werden.
(2) Die Kredit- und Finanzinstitute haben den
Kunden aufzufordern, bekanntzugeben, ob er die (2) Die Kredit- und Finanzinstitute haben der
Geschäftsbeziehung (Abs. 1 Z 1, ausgenommen die Behörde (Abs. 1) auf Verlangen alle Auskünfte zu
Fälle gemäß lit. a und lit. b) oder die Transaktion erteilen, die dieser zur Verhinderung oder zur
(Abs. 1 Z 2) auf eigene oder fremde Rechnung Verfolgung von Geldwäscherei erforderlich schei-
betreiben will; dieser hat der Aufforderung zu nen.
entsprechen. Gibt der Kunde bekannt, daß er die
Geschäftsbeziehung (Abs. 1 Z 1, ausgenommen die (3) Die Behörde (Abs. 1) ist ermächtigt anzuord-
Fälle gemäß lit. a und lit. b) oder die Transaktion nen, daß eine laufende oder bevorstehende
(Abs. 1 Z 2) auf fremde Rechnung betreiben will, so Transaktion, bei der der begründete Verdacht
hat er dem Kredit- oder Finanzinstitut auch die besteht, daß sie der Geldwäscherei dient, unterbleibt
Identität des Treugebers nachzuweisen. oder vorläufig aufgeschoben wird.
(4) Die Kredit- und Finanzinstitute haben alle
(3) Die Kredit- und Finanzinstitute haben
Vorgänge, die der Wahrnehmung der Abs. 1 bis 3
aufzubewahren :
dienen, gegenüber Kunden und Dritten geheimzu-
1. Unterlagen, die einer Identifizierung nach halten.
Abs. 1 und Abs. 2 dienen, bis mindestens fünf
Jahre nach Beendigung der Geschäftsbezie- (5) Ergibt sich dem Bundesminister für Finanzen
hung mit diesem Kunden; oder der Oesterreichischen Nationalbank bei
2. von sämtlichen Transaktionen Belege und Ausübung der Bankenaufsicht der Verdacht, daß
Aufzeichnungen bis mindestens fünf Jahre eine Transaktion der Geldwäscherei dient, so haben
nach deren Durchführung. sie die Behörde (Abs. 1) hievon unverzüglich in
Kenntnis zu setzen.
(4) Die Kredit- und Finanzinstitute haben
1. geeignete Kontroll- und Mitteilungsverfahren (6) Daten, die von der Behörde gemäß den Abs. 1,
einzuführen, um Transaktionen vorzubeugen, 2 und 5 ermittelt wurden, dürfen bei sonstiger
die der Geldwäscherei dienen und Nichtigkeit in einem ausschließlich wegen der §§ 33
2. durch geeignete Maßnahmen das mit der bis einschließlich 41 und 49 bis einschließlich 52
Abwicklung von Transaktionen befaßte Perso- FinStrG geführten Verfahren nicht zum Nachteil
nal mit den Bestimmungen, die der Verhinde- des Beschuldigten oder der Nebenbeteiligten
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3937

verwendet werden. Ergibt sich bei der Behörde 1. den betroffenen Personen die erforderliche
(Abs. 1) auf Grund der gemäß Abs. 1, 2 und 5 Sachkenntnis und Erfahrung im Bankwesen
ermittelten Daten ein Verdacht lediglich auf fehlt und
Verletzung der §§ 33 bis einschließlich 41 und 49 bis 2. die betroffenen Personen gleichzeitig zum
einschließlich 52 FinStrG, so hat sie die Anzeige Bankprüfer bei demselben Kreditinstitut be-
gemäß § 84 StPO sowie die Anzeige an die stellt sind.
Finanzstrafbehörden zu unterlassen.
(3) Die interne Revision betreffende Verfügun-
(7) Schadenersatzansprüche können aus dem gen müssen von mindestens zwei Geschäftsleitern
Umstand, daß ein Kredit- oder Finanzinstitut oder gemeinsam getroffen werden. Die interne Revision
ein dort Beschäftigter in fahrlässiger Unkenntnis, hat allen Geschäftsleitern zu berichten.
daß der Verdacht auf Geldwäscherei oder der
Verdacht auf ein Zuwiderhandeln im Sinne des § 40 (4) Die interne Revision hat auch die inhaltliche
Abs. 2 falsch war, eine Transaktion verspätet oder Richtigkeit und Vollständigkeit der Anzeigen und
nicht durchgeführt hat, nicht erhoben werden. Meldungen an den Bundesminister für Finanzen
und die Oesterreichische Nationalbank sowie die
(8) Der Bundesminister für Finanzen hat, sofern Einhaltung von § 40 Abs. 4 Z 1 zu prüfen.
dies zur Wirksamkeit der Informationspflicht nach
(5) Die interne Revision hat einen jährlichen
Abs. 1 erforderlich ist, mit Verordnung eine Stelle
Revisionsplan aufzustellen und die Prüfungen
zur Beratung der Kredit- und Finanzinstitute bei der
danach durchzuführen. Sie hat weiters anlaßbezo-
Wahrnehmung dieser Pflicht zu benennen. Dabei
gen ungeplante Prüfungen vorzunehmen.
gelten folgende Bestimmungen:
1. Kreditinstitute sind der Stelle gegenüber nicht (6) Bei Kreditinstituten, deren Bilanzsumme
zur Wahrnehmung des Bankgeheimnisses 1,5 Milliarden Schilling und deren Mitarbeiterstand
(§ 38) verpflichtet; im Jahresdurchschnitt 30 vollbeschäftigte Mitarbei-
2. die Stelle und die für sie tätigen Mitarbeiter ter übersteigt, ist eine eigene Organisationseinrich-
haben ihnen im Rahmen ihrer Aufgaben tung mit den Aufgaben der internen Revision zu
bekannt gewordene Geheimnisse als Bankge- betrauen.
heimnis zu wahren ;
3. die Verpflichtung zur Wahrung des Bankge- (7) Bei Kreditinstitutsgruppen hat die interne
heimnisses gemäß Z 2 besteht nicht im Revision des übergeordneten Kreditinstitutes die
Zusammenhang mit eingeleiteten gericht- Aufgaben der internen Konzernrevision wahrzu-
lichen Strafverfahren gegenüber den Straf- nehmen.
gerichten mit Ausnahme der in Abs. 6
genannten Verfahren; § 38 Abs. 7 ist nicht
anzuwenden; XII. Rechnungslegung
4. Fehlverhalten der Stelle und ihrer Mitarbeiter Allgemeine Bestimmungen
bei Wahrnehmung ihrer Beratungstätigkeit
gegenüber Kredit- und Finanzinstituten führt § 43. (1) Die Geschäftsleiter haben für die
nur bei grobem Verschulden zu Schadener- Gesetzmäßigkeit der Jahresabschlüsse und Kon-
satzleistung. zernabschlüsse sowie der Lageberichte und Kon-
zernlageberichte der Kreditinstitute zu sorgen. Auf
die Jahresabschlüsse, die Konzernabschlüsse, die
Lageberichte und die Konzernlageberichte sowie
XI. Interne Revision
deren Prüfung und Offenlegung sind die Bestim-
§ 42. (1) Kreditinstitute haben eine interne mungen des dritten Buches des HGB mit Ausnahme
Revision einzurichten, die unmittelbar den Ge- der §§ 204 Abs. 3 letzter Satz, 207 Abs. 2 letzter
schäftsleitern untersteht und ausschließlich der Satz, 223 Abs. 6, 224, 226 Abs. 5, 227, 231, 232
laufenden und umfassenden Prüfung der Gesetzmä- Abs. 5, 237 Z 1, 3, 4 und 9, 242, 246, 248, 249 Abs. 1,
ßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit 266 Z 1 und 3, 271, 277 Abs. 1 vierter Satz, 278 und
des gesamten Unternehmens dient. Die interne 279 zweiter Halbsatz anzuwenden.
Revision muß unter Bedachtnahme auf den
Geschäftsumfang so ausgestattet sein, daß sie ihre (2) Die Bilanzen sowie die Gewinn- und
Aufgaben zweckentsprechend erfüllen kann. Mit Verlustrechnungen aller Kreditinstitute mit Aus-
Aufgaben der internen Revision dürfen Personen, nahme der Bausparkassen sind entsprechend der
bei denen Ausschließungsgründe vorliegen, nicht Gliederung der in der Anlage enthaltenen Formblät-
betraut werden. ter aufzustellen. Der Konzernabschluß ist gleichfalls
entsprechend der Gliederung dieser Formblätter zu
(2) Als Ausschließungsgründe sind Umstände erstellen. Die Jahres- und Konzernabschlüsse sind
anzusehen, die die ordnungsgemäße Wahrnehmung so rechtzeitig aufzustellen, daß die Vorlagefrist des
der Aufgaben der internen Revision nicht wahr- § 44 Abs. 1 eingehalten wird. Eine weitergehende
scheinlich erscheinen lassen. Ausschließungsgründe Gliederung der Formblätter ist nur dort zulässig, wo
liegen insbesondere vor, wenn es zur Vermeidung von Unklarheiten erforderlich
3938 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

ist oder wo andere Rechtsvorschriften dies vorse- (4) Verbriefte und unverbriefte Vermögensge-
hen. Der Bundesminister für Finanzen kann durch genstände sind nachrangig, wenn die Forderungen
Verordnung die Formblätter ändern, sofern geän- im Falle der Liquidation oder des Konkurses erst
derte Rechnungslegungsvorschriften dies erfordern. nach den Forderungen der anderen nicht nachrangi-
gen Gläubiger befriedigt werden können.
(3) Kreditinstitute in österreichischen Zollaus-
schlußgebieten haben abweichend von § 193 Abs. 4 § 46. (1) Vermögensgegenstände sind in den
HGB den Jahresabschluß in Deutscher Mark zu entsprechenden Bilanzposten auszuweisen, auch
erstellen. wenn das bilanzierende Kreditinstitut sie als
Sicherheit für eigene Verbindlichkeiten oder für
§ 44. (1) Die geprüften Jahresabschlüsse, Lagebe- Verbindlichkeiten Dritter verpfändet oder in
richte, Konzernabschlüsse und Konzernlagebe- anderer Weise an Dritte als Sicherheit übertragen
richte sowie die Prüfungsberichte über die Jahresab- hat.
schlüsse, Lageberichte, Konzernabschlüsse und
Konzernlageberichte einschließlich der bankauf- (2) Dem bilanzierenden Kreditinstitut als Sicher-
sichtlichen Prüfungsberichte sind von den Kreditin- heit verpfändete oder anderweitig als Sicherheit
stituten und den Zweigniederlassungen ausländi- übertragene Vermögensgegenstände sind in der
scher Kreditinstitute längstens innerhalb von sechs Bilanz nur dann auszuweisen, wenn es sich dabei um
Monaten nach Abschluß des Geschäftsjahres dem Bareinlagen handelt.
Bundesminister für Finanzen und der Oesterreichi-
schen Nationalbank vorzulegen. Weiters sind von § 47. (1) Bei Gemeinschaftskrediten hat jedes
den Kreditinstituten der Oesterreichischen Natio- beteiligte Kreditinstitut nur seinen Anteil am
nalbank längstens innerhalb von sechs Monaten gesamten Kredit zu bilanzieren.
nach Abschluß des Geschäftsjahres die Daten der
(2) Wenn bei Gemeinschaftskrediten der vom
Jahresabschlüsse und Konzernabschlüsse in stan-
bilanzierenden Kreditinstitut garantierte Betrag
dardisierter Form auf elektronischen Datenträgern
höher ist als der Betrag der von ihm bereitgestellten
zu übermitteln.
Kreditmittel, so ist die zusätzliche Haftung als
(2) Zweigniederlassungen ausländischer Kredit- Eventualverbindlichkeit in Posten 1 lit. b unter der
institute haben überdies die Jahresabschlüsse des Bilanz auszuweisen.
ausländischen Kreditinstitutes innerhalb von sechs § 48. (1) Treuhandvermögen, das ein Kreditinsti-
Monaten nach Abschluß des Geschäftsjahres dem tut im eigenen Namen, aber für fremde Rechnung
Bundesminister für Finanzen und der Oesterreichi- hält, muß vom Treuhänder bilanziert werden. Die
schen Nationalbank zu übermitteln. Gesamtbeträge derartiger Forderungen und Ver-
bindlichkeiten sind — gegliedert nach den verschie-
denen Aktiv- und Passivposten — gesondert oder im
Allgemeine Ausweisvorschriften zur Bilanz Anhang anzugeben. Das Treuhandvermögen kann
unter der Bilanz ausgewiesen werden, sofern eine
§ 45. (1) Als Unterposten der betreffenden Posten besondere Regelung es ermöglicht, es im Falle einer
sind gesondert auszuweisen: gerichtlich angeordneten Liquidation des Kreditin-
1. Die in den Aktivposten 2 bis 5 enthaltenen stitutes aus der Masse auszusondern.
verbrieften und unverbrieften Forderungen an
verbundene Unternehmen; (2) Die im fremden Namen und für fremde
2. die in den Aktivposten 2 bis 5 enthaltenen Rechnung erworbenen Vermögensgegenstände
verbrieften und unverbrieften Forderungen an dürfen nicht bilanziert werden.
Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsver-
hältnis besteht; § 49. Als täglich fällig angesehen werden nur
3. die in den Passivposten 1, 2, 3 und 7 Beträge, über die jederzeit ohne vorherige Kündi-
enthaltenen verbrieften und unverbrieften gung verfügt werden kann oder für die eine Laufzeit
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen oder Kündigungsfrist von 24 Stunden oder von
Unternehmen; einem Geschäftstag vereinbart worden ist.
4. die in den Passivposten 1, 2, 3 und 7 § 50. (1) Pensionsgeschäfte sind Verträge, durch
enthaltenen verbrieften und unverbrieften die ein Kreditinstitut oder der Kunde eines
Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, Kreditinstitutes (Pensionsgeber) ihm gehörende
mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht. Vermögensgegenstände einem anderen Kreditinsti-
(2) Vermögensgegenstände nachrangiger Art sind tut oder einem seiner Kunden (Pensionsnehmer)
als Unterposten der Aktivposten und der Unterpo- gegen Zahlung eines Betrages überträgt und in
sten nach Abs. 1 gesondert auszuweisen. denen gleichzeitig vereinbart wird, daß die Vermö-
gensgegenstände später gegen Entrichtung des
(3) Die Angaben nach den Abs. 1 und 2 können empfangenen oder eines im voraus vereinbarten
auch gesondert in der Reihenfolge der betreffenden anderen Betrages an den Pensionsgeber zurück-
Posten im Anhang erfolgen. übertragen werden.
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3939

(2) Übernimmt der Pensionsnehmer die Ver- genannte Voraussetzung nicht erfüllen, sind in
pflichtung, die Vermögensgegenstände zu einem Aktivposten 5 lit. a auszuweisen. Wechsel im
bestimmten oder vom Pensionsgeber zu bestimmen- Bestand, die von einem Kreditinstitut oder einem
den Zeitpunkt zurückzuübertragen, so handelt es Kunden erworben wurden, sind in Aktivposten 2
sich um ein echtes Pensionsgeschäft. lit. b auszuweisen, sofern sie zur Refinanzierung bei
den Zentralnotenbanken der Niederlassungsländer
(3) Ist der Pensionsnehmer lediglich berechtigt, des Kreditinstitutes zugelassen sind. Wechsel, die
die Vermögensgegenstände zu einem vorher be- diese Voraussetzungen nicht erfüllen, sind in den
stimmten oder von ihm noch zu bestimmenden Aktivposten 3 oder 4 auszuweisen.
Zeitpunkt zurückzuübertragen, so liegt ein unechtes
Pensionsgeschäft vor. (3) Forderungen an Kreditinstitute sind alle Arten
von Forderungen aus Bankgeschäften an in- und
(4) Im Falle von echten Pensionsgeschäften sind ausländische Kreditinstitute ungeachtet ihrer Be-
die übertragenen Vermögensgegenstände in der zeichnung im Einzelfall. Ausgenommen sind
Bilanz des Pensionsgebers weiterhin auszuweisen. lediglich die in Form von Schuldverschreibungen
Der Pensionsgeber hat in Höhe des für die oder in anderer Form verbrieften Forderungen;
Übertragung erhaltenen Betrages eine Verbindlich- diese sind in Aktivposten 5 auszuweisen.
keit gegenüber dem Pensionsnehmer auszuweisen.
Ist für die Rückübertragung ein höherer oder ein (4) Forderungen an Kunden sind alle Arten von
niedrigerer Betrag vereinbart, so ist der Unter- Forderungen gegen in- und ausländische Nichtban-
schiedsbetrag über die Laufzeit des Pensionsge- ken, ungeachtet ihrer Bezeichnung im Einzelfall.
schäftes zu verteilen. Außerdem hat der Pensionsge- Ausgenommen sind lediglich die in Form von
ber den Buchwert der in Pension gegebenen Schuldverschreibungen oder in anderer Form
Vermögensgegenstände im Anhang anzugeben. Der verbrieften Forderungen; diese sind in Aktivposten 5
Pensionsnehmer darf die ihm in Pension gegebenen auszuweisen.
Vermögensgegenstände nicht in seiner Bilanz
ausweisen; er hat in Höhe des für die Übertragung (5) Schuldverschreibungen und andere festver-
gezahlten Betrages eine Forderung an den Pen- zinsliche Wertpapiere umfassen nur zum Börsen-
sionsgeber in seiner Bilanz auszuweisen. Ist für die handel zugelassene Wertpapiere. Schuldverschrei-
Rückübertragung ein höherer oder ein niedrigerer bungen öffentlicher Stellen sind jedoch nur insoweit
Betrag vereinbart, so ist der Unterschiedsbetrag einzubeziehen, als sie nicht in Aktivposten 2
über die Laufzeit des Pensionsgeschäfts zu verteilen. auszuweisen sind. Als festverzinslich gelten auch
Wertpapiere, die mit einem veränderlichen Zinssatz
(5) Im Falle von unechten Pensionsgeschäften ausgestattet sind, sofern dieser an eine bestimmte
sind die Vermögensgegenstände nicht in der Bilanz Größe, etwa an einen Interbankzinssatz oder an
des Pensionsgebers, sondern in der Bilanz des einen Eurogeldmarktsatz, gebunden ist. Nur die
Pensionsnehmers auszuweisen. Der Pensionsgeber angekauften, zum Börsehandel zugelassenen eige-
hat unter der Bilanz den für den Fall der nen Schuldverschreibungen dürfen im Darunterpo-
Rückübertragung vereinbarten Betrag anzugeben. sten zum Aktivposten 5 lit. b ausgewiesen werden.
(6) Devisentermingeschäfte, Börsenterminge- (6) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
schäfte und ähnliche Geschäfte sowie die Ausgabe sind alle Arten von Verbindlichkeiten aus Bankge-
eigener Schuldverschreibungen auf abgekürzte Zeit schäften des Kreditinstitutes gegenüber in- und
gelten nicht als Pensionsgeschäfte. ausländischen Kreditinstituten ungeachtet ihrer
Bezeichnung im Einzelfall. Ausgenommen sind
lediglich die in Form von Schuldverschreibungen
Vorschriften zu einzelnen Bilanzposten oder in anderer Form verbrieften Verbindlichkeiten;
diese sind in Passivposten 3 auszuweisen.
§ 51. (1) Kassenbestand sind in- und ausländische
gesetzliche Zahlungsmittel. Guthaben bei Zentral- (7) Verbindlichkeiten gegenüber Kunden sind
notenbanken und bei Postgiroämtern in den alle Beträge, die Gläubigern geschuldet werden, die
Niederlassungsländern des bilanzierenden Kreditin- keine Kreditinstitute im Sinne des Abs. 6 sind, und
stitutes sind jederzeit fällige Guthaben bei diesen zwar ungeachtet ihrer Bezeichnung im Einzelfall.
Stellen. Sonstige Forderungen an diese Stellen sind Ausgenommen sind lediglich die in Form von
als Forderungen an Kreditinstitute (Aktivposten 3) Schuldverschreibungen oder in anderer Form
oder als Forderungen an Kunden (Aktivposten 4) verbrieften Verbindlichkeiten; diese sind in Passiv-
auszuweisen. posten 3 auszuweisen.
(2) Bundesschatzscheine, Schatzanweisungen (8) Verbriefte Verbindlichkeiten sind sowohl
und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen sind im Schuldverschreibungen als auch Verbindlichkeiten,
Aktivposten 2 lit. a auszuweisen, sofern sie zur für die übertragbare Urkunden ausgestellt sind;
Refinanzierung bei den Zentralnotenbanken der dazu gehören insbesondere „certificates of deposit",
Niederlassungsländer des Kreditinstitutes zugelas- „bons de caisse" und Verbindlichkeiten aus eigenen
sen sind. Schuldtitel öffentlicher Stellen, die die Akzepten und Solawechseln. Als eigene Akzepte
3940 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

gelten nur Akzepte, die vom Kreditinstitut zu seiner die Form der Berechnung; ferner die Erträge
eigenen Refinanzierung ausgestellt worden sind und und Ertragsminderungen aus der zeitlichen
bei denen es erster Zahlungspflichtiger ist. Verteilung des Unterschiedsbetrages gemäß
§ 56 Abs. 2 und 3;
(9) Nachrangige Verbindlichkeiten sind ver- 2. die Aufwendungen für die in den Passivposten
briefte oder unverbriefte Verbindlichkeiten, die 1, 2, 3, 7 und 8 der Anlage 2 zu § 43 Teil 1
vertragsgemäß im Falle der Liquidation oder des bilanzierten Verbindlichkeiten, ohne Rück-
Konkurses erst nach den Forderungen anderer sicht auf die Form der Berechnung; ferner die
Gläubiger befriedigt werden sollen. Aufwendungen und Aufwandsminderungen
(10) Das gezeichnete Kapital umfaßt alle Beträge, aus der zeitlichen Verteilung des Unter-
die entsprechend der Rechtsform des Kreditinstitu- schiedsbetrages gemäß § 56 Abs. 2 und 3;
tes von den Gesellschaftern oder anderen Eigentü- 3. die Erträge und Aufwendungen mit Zinsen-
mern als Kapitaleinlage zur Verfügung gestellt charakter, die sich aus gedeckten Terminge-
wurden. Das gezeichnete Kapital ist mit dem schäften bei Verteilung auf die tatsächliche
Nennbetrag auszuweisen. Die nicht eingeforderten Laufzeit des jeweiligen Geschäftes ergeben;
ausstehenden Einlagen sind von diesem Posten 4. die Gebühren und Provisionen mit Zinscha-
offen abzusetzen; eingeforderte, aber noch nicht rakter, die nach dem Zeitablauf oder nach der
eingezahlte Beträge sind im Aktivposten 13 Höhe der Forderung bzw. der Verbindlichkeit
auszuweisen. berechnet werden.
(11) Kapitalrücklagen sind jene Beträge, die dem (2) Als Erträge aus Wertpapieren und Beteiligun-
Kreditinstitut von den Gesellschaftern oder sonsti- gen sind auch Erträge aus Investmentfondsanteilen
gen Eigentümern oder Dritten als Eigenkapital auszuweisen.
zugeführt wurden und nicht gezeichnetes Kapital (3) Provisionserträge und Provisionsaufwendun-
sind. gen sind die im Dienstleistungsgeschäft anfallenden
(12) Gewinnrücklagen sind Beträge, die im Erträge und Aufwendungen, insbesondere:
Geschäftsjahr oder in einem früheren Geschäftsjahr 1. Bürgschaftsprovisionen, Provisionen für die
aus dem Jahresüberschuß gebildet worden sind. Verwaltung von Krediten für Rechnung
anderer Kreditgeber und für den Handel mit
(13) Eventualverbindlichkeiten sind alle Ge- Wertpapieren;
schäfte, bei denen das Kreditinstitut die Verpflich- 2. Provisionen und andere Erträge und Aufwen-
tungen eines Dritten übernommen hat. Im An- dungen im Zahlungsverkehr, Kontoführungs-
hang sind Art und Betrag jeder Eventualverbind- gebühren und Gebühren für die Verwahrung
lichkeit anzugeben, die in bezug auf die Gesamttä- und Verwaltung von Wertpapieren ;
tigkeit des Kreditinstitutes von Bedeutung ist. Die 3. Provisionen aus dem Devisen-, Sorten- und
Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung Edelmetallhandel;
aus der Bestellung von Sicherheiten umfassen alle 4. Provisionen für die Vermittlertätigkeit bei
für Dritte eingegangenen Garantieverpflichtungen Kreditgeschäften, Sparverträgen und Versi-
und alle als Sicherheit für Verbindlichkeiten Dritter cherungsverträgen.
dienenden Vermögensgegenstände, insbesondere
Bürgschaften und unwiderrufliche Kreditbriefe. (4) Als Erträge/Aufwendungen aus Finanzge-
schäften sind auszuweisen:
(14) Kreditrisiken sind alle unwiderruflichen 1. Der Saldo der Erträge und Aufwendungen aus
Verpflichtungen, die Anlaß zu einem Kreditrisiko Geschäften in Wertpapieren, die nicht wie
geben können. Im Anhang sind Art und Höhe jeder Finanzanlagen bewertet werden und Teil des
Verpflichtung anzugeben, die in bezug auf die Handelsbestandes sind, sowie der Wertberich-
Gesamttätigkeit des Kreditinstitutes von Bedeutung tigungen auf diese Wertpapiere und Erträge
ist. Die Verpflichtungen aus Pensionsgeschäften aus der Auflösung dieser Wertberichtigungen;
umfassen die vom Kreditinstitut als Pensionsgeber 2. der Saldo der Erträge und Aufwendungen des
im Rahmen von unechten Pensionsgeschäften Devisengeschäfts;
eingegangenen Rücknahmeverpflichtungen. 3. der Salden der Erträge und Aufwendungen
aus Handelsgeschäften mit sonstigen Vermö-
gensgegenständen, insbesondere Edelmetal-
Besondere Vorschriften zu einzelnen Posten der len, und mit Finanzinstrumenten.
Gewinn- und Verlustrechnung
§ 53. (1) Die Posten 11 und 12 enthalten einerseits
§ 52. (1) Als Zinsen und ähnliche Erträge sowie die Aufwendungen für Wertberichtigungen auf
Zinsen und ähnliche Aufwendungen sind insbeson- Forderungen, die in den Aktivposten 3 und 4
dere auszuweisen: ausgewiesen sind, und für Rückstellungen für
1. die Erträge aus den in den Aktivposten 1 bis 5 Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken, die
der Anlage 2 zu § 43 Teil 1 bilanzierten in den Posten 1 und 2 unter der Bilanz ausgewiesen
Vermögensgegenständen ohne Rücksicht auf sind, und andererseits die Erträge aus dem Eingang
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3941

abgeschriebener Forderungen sowie aus der Auflö- (3) Sind die Anschaffungskosten dieser Wertpa-
sung von früher gebildeten Wertberichtigungen und piere niedriger als der Rückzahlungsbetrag, so darf
Rückstellungen. der Unterschiedsbetrag zeitanteilig über die gesamte
Restlaufzeit bis zur Rückzahlung als Ertrag
(2) Diese Posten umfassen auch den Saldo der verbucht werden. Dieser ist jedoch gesondert in der
Erträge und Aufwendungen aus Geschäften in den Bilanz oder im Anhang auszuweisen.
unter den Aktivposten 5 und 6 erfaßten Wertpapie-
ren, die nicht wie Finanzanlagen im Sinne des § 55 (4) Falls zum Börsehandel zugelassene Wertpa-
Abs. 2 bewertet werden und nicht Teil des piere, die nicht die Eigenschaft von Finanzanlagen
Handelsbestandes sind, sowie der Wertberichtigun- haben, mit ihren Anschaffungskosten bilanziert
gen und der Erträge aus der Auflösung von werden, haben die Kreditinstitute im Anhang den
Wertberichtigungen auf solche Wertpapiere, wobei, Unterschiedsbetrag zwischen den Anschaffungsko-
wenn § 56 Abs. 5 angewendet worden ist, der sten und dem höheren Marktwert am Bilanzstichtag
Unterschied berücksichtigt wird, der sich aus der anzugeben.
Anwendung des § 56 Abs. 5 ergibt. Die Bezeichnung
der Posten ist bei Einbeziehung dieser Erträge und (5) Zum Börsehandel zugelassene Wertpapiere,
Aufwendungen entsprechend zu ändern. die nicht die Eigenschaft von Finanzanlagen haben,
können zum höheren Marktwert am Bilanzstichtag
(3) Die Erträge und Aufwendungen gemäß Abs. 1 bilanziert werden. Der Unterschiedsbetrag zwi-
und 2 können aufgerechnet werden. schen den Anschaffungskosten und dem höheren
Marktwert ist im Anhang anzugeben.
§ 54. (1) Die Posten 13 und 14 enthalten einerseits
die Aufwendungen für Wertberichtigungen auf § 57. (1) Forderungen von Kreditinstituten,
Vermögensgegenstände, die in den Aktivposten 5 Wertpapiere mit Ausnahme jener, die wie Anlage-
bis 8 ausgewiesen sind, und andererseits die Erträge vermögen bewertet sind oder Teil des Handelsbe-
aus der Auflösung von früher gebildeten Wertbe- standes sind, Forderungen an Kreditinstitute sowie
richtigungen, wenn sich die Aufwendungen und Ausleihungen an Nichtbanken können zu einem
Erträge auf Wertpapiere, die wie Finanzanlagen im niedrigeren Wert angesetzt werden, als sich aus der
Sinne des § 55 Abs. 2 bewertet werden, auf Anwendung der Bestimmungen der §§ 203, 206 und
Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unter- 207 HGB ergeben würde, soweit dies aus Gründen
nehmen beziehen. der Vorsicht in Anbetracht der besonderen
bankgeschäftlichen Risiken erforderlich ist. Die
(2) Die Aufwendungen und Erträge nach Abs. 1 Abweichung zu den Wertansätzen gemäß den
können aufgerechnet werden. §§203, 206, und 207 HGB darf 4 vH des
Gesamtbetrages der angeführten Vermögensgegen-
stände nicht übersteigen. § 201 Abs. 1 Z 4 HGB ist
unter Berücksichtigung der Besonderheiten des
Bewertungsregeln Bankgeschäftes anzuwenden.
§ 55. (1) Die Aktivposten 9 und 10 sind wie (2) Der nach Abs. 1 gebildete Wertansatz darf so
Anlagevermögen zu bewerten. Die in anderen lange beibehalten werden, bis das Kreditinstitut
Bilanzposten enthaltenen Vermögensgegenstände beschließt, den Wertansatz anzupassen.
sind wie Anlagevermögen zu bewerten, wenn sie
dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb (3) Kreditinstitute dürfen auf der Passivseite ihrer
zu dienen. Bilanz zur Sicherung gegen allgemeine Bankrisiken
einen Sonderposten 6A mit der Bezeichnung „Fonds
(2) Für Kreditinstitute sind als Finanzanlagen für allgemeine Bankrisiken" bilden. In diesen Fonds
Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unterneh- können jene Beträge eingestellt werden, die das
men sowie Wertpapiere zu verstehen, die dazu Kreditinstitut zur Deckung besonderer bankge-
bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu schäftlicher Risiken aus Gründen der Vorsicht für
dienen. geboten erachtet. Die Zu- und Abgänge des Fonds
sind in der Bilanz des Kreditinstitutes gesondert
§ 56. (1) Schuldverschreibungen und andere auszuweisen. Der Fonds muß dem Kreditinstitut
festverzinsliche Wertpapiere, die die Eigenschaft zum Ausgleich von Verlusten unbeschränkt und
von Finanzanlagen haben, sind wie Anlagevermö- sofort zur Verfügung stehen.
gen zu bilanzieren.
(4) Der Saldo der Zuweisungen und Entnahmen
(2) Sind die Anschaffungskosten dieser Wertpa- vom „Fonds für allgemeine Bankrisiken" ist
piere höher als der Rückzahlungsbetrag, so ist der gesondert in der Gewinn- und Verlustrechnung
Unterschiedsbetrag als Aufwand in der Gewinn- auszuweisen.
und Verlustrechnung zu verbuchen. Der Unter-
schiedsbetrag kann auch zeitanteilig abgeschrieben § 58. (1) Auf ausländische Währung lautende
werden. Dieser ist jedoch gesondert in der Bilanz Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sind zum
oder im Anhang auszuweisen. Mittelkurs am Bilanzstichtag umzurechnen.
3942 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(2) Termingeschäfte sind zum Terminkurs am Prüfungsverbandes) gesetzlich zuständiger Prü-


Bilanzstichtag umzurechnen. fungseinrichtungen. Die genossenschaftlichen Prü-
fungsverbände und die Prüfungsstelle des Sparkas-
(3) Die Differenz zwischen dem Buchwert der sen-Prüfungsverbandes haben darüber hinaus in
Vermögenswerte, der Verbindlichkeiten und der Verbindung mit der Einlagensicherungseinrichtung
Termingeschäfte und dem Betrag, der sich aus der gemäß § 93 Aufgaben im Rahmen eines Früherken-
Umrechnung gemäß den Absätzen 1 und 2 ergibt, ist nungssystems bei den ihnen angeschlossenen
in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen. Kreditinstituten wahrzunehmen. Zu Bankprüfern
dürfen Personen, bei denen Ausschließungsgründe
vorliegen, nicht bestellt werden.
Konzernabschluß
§ 59. (1) Das übergeordnete Kreditinstitut hat für § 62. Als Ausschließungsgründe sind Umstände
die Kreditinstitutsgruppe einen Konzernabschluß anzusehen, die die ordnungsgemäße Prüfung nicht
und einen Konzernlagebericht zu erstellen. wahrscheinlich erscheinen lassen. Ausschließungs-
(2) Abs. 1 findet auch auf Mutterunternehmen gründe liegen insbesondere vor, wenn:
Anwendung, deren einziger Zweck darin besteht, 1. Dem Bankprüfer die erforderliche Sach-
Beteiligungen an Tochterunternehmen zu erwerben kenntnis und Erfahrung im Bankwesen fehlt;
sowie die Verwaltung und Verwertung dieser 2. die Haftung für die Revisoren einer genos-
Beteiligungen wahrzunehmen, sofern diese Toch- senschaftlichen Prüfungseinrichtung oder für
terunternehmen ausschließlich oder überwiegend beeidete Wirtschaftsprüfer oder Wirtschafts-
Kreditinstitute sind. prüfungsgesellschaften nicht durch Beiträge
der Mitglieder oder durch Versicherungen
(3) Das übergeordnete Kreditinstitut hat auch angemessen abgedeckt ist;
diejenigen Tochterunternehmen in die Konsolidie- 3. der Bankprüfer Anteile an dem zu prüfenden
rung einzubeziehen, deren Tätigkeit in direkter Kreditinstitut besitzt, die den zwanzigsten
Verlängerung zu der Banktätigkeit steht oder eine Teil des Nennkapitals oder den Nennbetrag
Hilfstätigkeit in bezug auf diese darstellt. von einer Million erreichen;
(4) Ein nachgeordnetes Kreditinstitut muß in die 4. der Bankprüfer in den letzten fünf Jahren
Konsolidierung nicht einbezogen werden, wenn der jeweils mindestens 30 vH der Gesamteinnah-
vorübergehende Besitz von Aktien oder Anteilen men aus seiner beruflichen Tätigkeit aus der
dieses Unternehmens auf eine finanzielle Stützungs- Prüfung und Beratung des zu prüfenden
aktion zur Sanierung oder Rettung des genannten Kreditinstitutes und von Unternehmen, an
Unternehmens zurückzuführen ist. denen das zu prüfende Kreditinstitut minde-
stens 25 vH der Anteile besitzt, bezogen hat
(5) Wird ein nachgeordnetes Kreditinstitut nach und dies auch im laufenden Geschäftsjahr zu
Abs. 4 nicht in den Konzernabschluß einbezogen, so erwarten ist;
ist der Jahresabschluß dieses Unternehmens dem 5. seine wirtschaftliche Unabhängigkeit von
Konzernabschluß beizufügen. In den Anhang sind dem zu prüfenden Kreditinstitut insbeson-
zusätzliche Angaben über die Art und die dere deshalb nicht gewährleistet ist, weil
Bedingungen der finanziellen Stützung nach Abs. 4 dieses zu seiner Finanzierung durch Kapital-
aufzunehmen. beteiligung oder Kreditgewährung wesent-
(6) Auf Tochterunternehmen, die keine Kreditin- lich beiträgt;
stitute sind, ist § 249 Abs. 2 bis 3 HGB anwendbar. 6. die personelle Unabhängigkeit des Bankprü-
fers von dem zu prüfenden Kreditinstitut
(7) Dem Leasing dienendes Anlagevermögen von insbesondere deshalb nicht gewährleistet ist,
Leasingunternehmen ist in der Konzernbilanz den weil er eine andere Tätigkeit als die Beratung
einzelnen Forderungskategorien mit dem Barwert für das prüfende Kreditinstitut ausübt oder
der diskontierten Leasingforderungen zuzuordnen. bei der Erfassung von Geschäftsfällen im
Rechnungswesen oder bei der Erstellung von
Abschlüssen in Belangen mitwirkt, die er
Bankprüfer selbst prüfen soll;
7. der genossenschaftliche Prüfungsverband,
§ 60. Der Jahres- und Konzernabschluß jedes
der die Bankprüfer bestellt, selbst Bankge-
Kreditinstitutes und jeder Kreditinstitutsgruppe ist
schäfte betreibt (gemischter Verband), es sei
unter Einbeziehung der Buchführung, des Anhan-
denn, daß die Prüfungsorgane (Revisoren)
ges, des Lageberichtes und des Konzernlageberich-
und die Prüfungseinrichtungen unabhängig
tes durch Bankprüfer zu prüfen.
und weisungsfrei von der Geschäftsleitung
§61. Bankprüfer sind die zum Abschlußprüfer des Kreditinstitutes sind;
bestellten beeideten Wirtschaftsprüfer oder Wirt- 8. der Bankprüfer gesetzlicher Vertreter oder
schaftsprüfungsgesellschaften und die Prüfungsor- Mitglied des Aufsichtsrates oder Arbeitneh-
gane (Revisoren, Prüfungsstelle des Sparkassen- mer des zu prüfenden Kreditinstitutes ist
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3943

oder in den letzten drei Jahren vor seiner für die Bankenaufsicht maßgebliche gesetzliche
Bestellung war; oder sonstige Vorschriften oder Bescheide des
9. der Bankprüfer gesetzlicher Vertreter oder Bundesministers für Finanzen für verletzt erachtet,
Mitglied des Aufsichtsrates einer juristischen so hat er diese Tatsachen mit Erläuterungen dem
Person, Gesellschafter einer Personengesell- Bundesminister für Finanzen und der Oesterreichi-
schaft oder Inhaber eines Unternehmens ist, schen Nationalbank unverzüglich schriftlich anzu-
sofern die juristische Person, die Personenge- zeigen. Handelt es sich jedoch um kurzfristig
sellschaft oder das Einzelunternehmen mit behebbare, geringfügige Mängel, so ist die Anzeige
dem zu prüfenden Kreditinstitut verbunden erst dann zu erstatten, wenn das Kreditinstitut nicht
ist oder von diesem mindestens 25 vH der binnen einer vom Bankprüfer bestimmten angemes-
Anteile besitzt; senen Frist von längstens drei Monaten die
10. der Bankprüfer Arbeitnehmer eines Unter- festgestellten Mängel behoben hat. Eine Anzeige ist
nehmens ist, das mit dem zu prüfenden auch dann zu erstatten, wenn die Geschäftsleiter
Kreditinstitut verbunden ist oder an diesem eine vom Bankprüfer geforderte Auskunft innerhalb
mindestens 25 vH der Anteile besitzt, oder einer von diesem gesetzten angemessenen Frist nicht
Arbeitnehmer einer natürlichen Person ist, ordnungsgemäß erteilen. Von einem Prüfungsver-
die am zu prüfenden Kreditinstitut minde- band bestellte Bankprüfer haben die Anzeige über
stens 25 vH der Anteile besitzt; den Prüfungsverband zu erstatten, der sie unverzüg-
11. der Bankprüfer gesetzlicher Vertreter, Mit- lich dem Bundesminister für Finanzen weiterzulei-
glied des Aufsichtsrates oder Gesellschafter ten hat.
einer juristischen oder natürlichen Person
oder einer Personengesellschaft, Inhaber (4) Der Bankprüfer hat die Gesetzmäßigkeit des
oder Arbeitnehmer eines Unternehmens ist, Jahresabschlusses zu prüfen. Die Prüfung hat auch
sofern die juristische oder natürliche Person, zu umfassen:
die Personengesellschaft oder einer ihrer 1. Die sachliche Richtigkeit der Bewertung,
Gesellschafter oder das Einzelunternehmen einschließlich der Vornahme gebotener Ab-
gemäß Z 6 nicht Bankprüfer des zu prüfen- schreibungen, Wertberichtigungen und Rück-
den Kreditinstitutes sein darf; stellungen;
12. der Bankprüfer bei der Prüfung eine Person 2. die rechtzeitige und vollständige Erfüllung der
beschäftigt, die gemäß Z 3 bis 6 und 8 bis 11 §§ 21 bis 27, 29 und 32 Abs. 9 sowie 73 Abs. 1
nicht Bankprüfer sein darf; und 75;
13. der Bankprüfer seinen Beruf zusammen mit 3. die Einhaltung der sonstigen Vorschriften
einer nach den Z 2 bis 12 ausgeschlossenen dieses Bundesgesetzes und der anderen für
Person ausübt oder mit dieser gemeinsam die Kreditinstitute wesentlichen Rechtsvorschrif-
Voraussetzungen der Z 3 oder Z 4 erfüllt. ten;
4. die Einhaltung des § 230 a ABGB, der §§ 66
§ 63. (1) Die Bestellung von Bankprüfern mit und 67 sowie der gemäß § 68 Abs. 2 erlassenen
Ausnahme von solchen, die Prüfungsorgane gesetz- Verordnung.
lich zuständiger Prüfungseinrichtungen sind, hat
vor Beginn des zu prüfenden Geschäftsjahres zu (5) Das Ergebnis dieser Prüfung ist in einen
erfolgen und ist dem Bundesminister für Finanzen gesonderten bankaufsichtlichen Prüfungsbericht
unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Dieser kann aufzunehmen. Dieser Bericht ist den Geschäftslei-
gegen die Bestellung eines Bankprüfers Wider- tern, den nach Gesetz oder Satzung bestehenden
spruch im Sinne des § 270 Abs. 3 HGB erheben; Aufsichtsorganen der Kreditinstitute gleichzeitig
soweit diese anzeigepflichtig war, hat der Wider- mit dem Prüfungsbericht über den Jahresabschluß
spruch innerhalb eines Monats zu erfolgen. Über so zeitgerecht zu übermitteln, daß die Vorlagefrist
den Widerspruch hat das Gericht unter Berücksich- des § 44 Abs. 1 eingehalten werden kann.
tigung der Ausschließungsgründe zu entscheiden.
(2) Die Bestimmungen der §§ 268 bis 270 HGB
über die Prüfung des Jahresabschlusses (Konzern- Anhang
abschluß) sind für Kreditinstitute mit der Maßgabe
anzuwenden, daß an die Stelle des Abschlußprüfers § 64. (1) Die Kreditinstitute haben ergänzend zu
der Bankprüfer tritt. An den Beratungen der nach den §§ 236 bis 240 HGB folgende Angaben in den
Gesetz und Satzung bestehenden Aufsichtsorgane Anhang aufzunehmen:
über den Jahresabschluß haben die Bankprüfer als 1. Die Beträge, mit denen sich die Kreditinsti-
sachverständige Auskunftspersonen teilzunehmen. tute im Leasinggeschäft beteiligt haben;
2. der Gesamtbetrag der Aktivposten und
(3) Werden vom Bankprüfer Tatsachen festge- Passivposten, die auf fremde Währung
stellt, auf Grund derer er die Funktionsfähigkeit des lauten;
Kreditinstitutes oder die Erfüllbarkeit von dessen 3. eine Aufstellung über die am Bilanzstichtag
Verpflichtungen für nicht mehr gewährleistet oder noch nicht abgewickelten Termingeschäfte;
3944 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

4. eine Gliederung der nicht täglich fälligen zinsliche Wertpapiere sowie Aktien und
Forderungen und Guthaben und der nicht andere nicht festverzinsliche Wertpapiere
täglich fälligen Verpflichtungen gegenüber enthaltenen zum Börsenhandel zugelassenen
Kreditinstituten und Nichtbanken nach fol- Wertpapiere je nachdem, ob diese nach § 56
gender Restlaufzeit : Abs. 1 wie Anlagevermögen bewertet wer-
a) bis drei Monate; den, sowie das Kriterium zur Unterscheidung
b) mehr als drei Monate bis ein Jahr; dieser beiden Kategorien von Wertpapieren;
c) mehr als ein Jahr bis fünf Jahre; 12. eine Aufgliederung der sonstigen Vermö-
d) mehr als fünf Jahre; genswerte, der sonstigen Verbindlichkeiten,
5. bei jeder 10 vH des Gesamtbetrags der der sonstigen betrieblichen Aufwendungen,
nachrangigen Verbindlichkeiten übersteigen- der außerordentlichen Aufwendungen, der
den nachrangigen Kreditaufnahme : sonstigen betrieblichen Erträge und der
a) die Höhe der Kreditaufnahme, die außerordentlichen Erträge nach den wichtig-
Währung, auf die sie lautet, den Zinssatz sten Einzelbeträgen, sofern diese Beträge für
und die Fälligkeit oder die Angabe, daß es die Beurteilung des Jahresabschlusses nicht
sich um eine Daueremission handelt; unwesentlich sind. Dabei sind ihr Betrag und
b) gegebenenfalls die Angabe, ob es Um- ihre Art zu erläutern.
stände gibt, unter denen eine vorzeitige
Rückzahlung zu erfolgen hat; (2) Kreditinstitute, die Partizipationskapital be-
c) die Bedingungen der Nachrangigkeit, geben haben, haben darüber im Anhang Angaben im
etwaige Bestimmungen über die Um- Sinne des § 240 Z 3 HGB zu machen.
wandlung der nachrangigen Verbindlich-
keit in Kapital oder in eine andere Form (3) Die Angabe der Zinsen nach § 239 Abs. 1 Z 2
von Verbindlichkeit und die Bedingungen HGB im Anhang kann unterbleiben.
hiefür;
6. bei sonstigen nachrangigen Kreditaufnahmen
die globale Angabe der Modalitäten; Veröffentlichung
7. bei Schuldverschreibungen und anderen
festverzinslichen Wertpapieren sowie bege- § 65. (1) Die Kreditinstitute haben den Jahres-
benen Schuldverschreibungen den Betrag der und Konzernabschluß unverzüglich nach der
Forderungen oder Verbindlichkeiten, die in Feststellung im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung"
dem Jahr, das auf den Bilanzstichtag folgt, oder in einem allgemein erhältlichen Bekanntma-
fällig werden; chungsblatt zu veröffentlichen. Der Lagebericht
8. eine Aufstellung über die Vermögensgegen- und der Konzernlagebericht sind am Sitz des
stände, die Kreditinstitute als Sicherheit für Kreditinstitutes für jedermann zur Einsichtnahme
ihre Verbindlichkeiten oder für Verbindlich- bereitzuhalten.
keiten Dritter (einschließlich der Eventual-
verbindlichkeiten) gestellt haben, damit für (2) Nachstehende Angaben des Anhanges sind zu
jeden Passivposten und jeden Posten unter veröffentlichen :
der Bilanz der Gesamtbetrag der als Sicher- 1. Die Angaben gemäß den §§236 und 239
heit gestellten Vermögensgegenstände er- HGB;
kennbar wird; 2. die Angaben gemäß § 64 Abs. 1 ;
9. eine Aufgliederung der Zinsenerträge, der 3. die Angaben gemäß den §§ 222 Abs. 2, 223
Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen, Abs. 1 und 2 sowie 226 Abs. 1 HGB.
der Provisionserträge, des Ertrages/Aufwan-
des aus Finanzgeschäften und der sonstigen (3) Zweigniederlassungen ausländischer Kredit-
betrieblichen Erträge nach geographischen institute haben überdies den Jahresabschluß und den
Märkten, soweit diese Märkte sich vom konsolidierten Abschluß des ausländischen Kredit-
Standpunkt der Organisation des Kreditinsti- institutes im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung" oder
tuts wesentlich voneinander unterscheiden; in einem allgemein erhältlichen Bekanntmachungs-
blatt zu veröffentlichen. Der Lagebericht und der
10. eine Aufgliederung der in den Aktivposten konsolidierte Lagebericht des ausländischen Kredit-
Schuldverschreibungen und andere festver- institutes ist am Sitz der Zweigniederlassung für
zinsliche Wertpapiere, Aktien und andere jedermann zur Einsichtnahme bereitzuhalten.
nicht festverzinsliche Wertpapiere, Beteili-
gungen sowie Anteile an verbundenen (4) Der Bundesminister für Finanzen ist ermäch-
Unternehmen enthaltenen zum Börsenhandel tigt, mit Ländern außerhalb des Europäischen
zugelassenen Wertpapiere nach börsenno- Wirtschaftsraumes auf Grundlage der Gegenseitig-
tierten und nicht börsennotierten Wertpapie- keit Abkommen zu schließen, die Zweigniederlas-
ren; sungen ausländischer Kreditinstitute von der
11. eine Aufgliederung der in den Aktivposten Verpflichtung entbinden, einen auf ihre eigene
Schuldverschreibungen und andere festver- Tätigkeit bezogenen Jahresabschluß offenzulegen.
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3945

XIII. Bestimmungen über den Deckungsstock Wahrung der Rechte der Besitzer von Pfandbriefen,
gemäß § 230 a ABGB des Bankschuldverschreibungsgesetzes, des Invest-
mentfondsgesetzes, des Depotgesetzes und des
§ 66. Ein Kreditinstitut, das einen Deckungsstock Beteiligungsfondsgesetzes durch
im Sinne des § 230 a ABGB bildet, hat die zum
1. Kreditinstitute gemäß § 1 Abs. 1,
Deckungsstock gehörenden Werte in ein besonde-
2. Kreditinstitute gemäß § 1 Abs. 1, die im Wege
res, laufend zu führendes Verzeichnis (Deckungsre-
der Niederlassungs- oder der Dienstleistungs-
gister) einzutragen; Bargeld ist abgesondert zu
freiheit in anderen Mitgliedstaaten tätig
verwahren.
werden, nach Maßgabe des § 16 Abs. 1,
§ 67. (1) Der Deckungsstock im Sinne des § 230 a 3. in einem Mitgliedstaat zugelassene Kreditin-
ABGB ist, ausgenommen zugunsten der Ansprüche stitute im Sinne von Art. 1 erster Gedanken-
aus Mündelgeldspareinlagen, der Exekution entzo- strich der Richtlinie 77/780/EWG, die ihren
gen. Sitz in dem betreffenden Mitgliedstaat haben
und im Wege der Niederlassungs- oder der
(2) Im Konkurs bildet der Deckungsstock eine Dienstleistungsfreiheit in Österreich tätig
Sondermasse zugunsten der Ansprüche aus Mün- werden, nach Maßgabe des § 15 und
delgeldspareinlagen (§§ 11 und 48 KO). Reicht der 4. in einem Mitgliedstaat niedergelassenene
Deckungsstock zur Berichtigung der Ansprüche aus Finanzinstitute im Sinne von Art. 1 Z 6 der
Mündelgeldspareinlagen nicht aus, so sind diese Richtlinie 89/646/EWG, die im Wege der
Ansprüche verhältnismäßig zu befriedigen. Niederlassungs- oder der Dienstleistungsfrei-
§ 68. (1) Der Bankprüfer hat bei der Prüfung heit in Österreich tätig werden, nach Maßgabe
gemäß § 63 Abs. 4 Z 4 besonders auf die ordnungs- des§ 17
gemäße Verwaltung des Deckungsstocks zu achten. zu überwachen und dabei auf das volkswirtschaftli-
che Interesse an einem funktionsfähigen Bankwesen
(2) Der Bundesminister für Finanzen hat im Bedacht zu nehmen.
Einvernehmen mit dem Bundesminister für Justiz
durch Verordnung festzusetzen: § 70. (1) Zur Erfüllung seiner Aufgaben nach § 69
1. Für die Kreditinstitute, die Spareinlagen zur Z 1 und 2 kann der Bundesminister für Finanzen
Anlegung von Mündelgeld unter Bildung eines unbeschadet der ihm auf Grund anderer Bestim-
Deckungsstocks entgegennehmen, mungen dieses Bundesgesetzes zustehenden Befug-
a) die nähere Form nisse jederzeit im Sinne einer laufenden Überwa-
aa) der Hereinnahme von Mündelgeld- chung der Kreditinstitute
spareinlagen, 1. von den Kreditinstituten die Vorlage von
bb) der Bildung des Deckungsstocks, Zwischenabschlüssen, von Ausweisen in be-
besonders auch hinsichtlich seiner stimmter Form und Gliederung und von
Absonderung vom übrigen Vermö- Prüfungsberichten verlangen, ferner von den
gen, und Kreditinstituten und ihren Organen Auskünfte
cc) der Beendigung dieser Vorsorge bei über alle Geschäftsangelegenheiten fordern, in
Eintritt der vollen Handlungsfähig- die Bücher, Schriftstücke und Datenträger der
keit sowie Kreditinstitute Einsicht nehmen und durch die
b) die Termine, die Form und die Gliederung Bankprüfer oder die Prüfungs- und Revisions-
der von den Kreditinstituten zu erbringen- verbände alle erforderlichen Prüfungen vor-
den Ausweise; nehmen lassen;
2. für die Kreditinstitute, die Spareinlagen zur 2. von den Bankprüfern und von den Prüfungs-
Anlegung von Mündelgeld ohne Bildung eines und Revisionsverbänden Prüfungsberichte
Deckungsstocks entgegennehmen, und Auskünfte einholen;
a) die nähere Form der Hereinnahme von 3. eigene Prüfer mit der Prüfung von Kreditinsti-
Mündelgeldspareinlagen sowie tuten und deren Zweigniederlassungen und
b) die Form der Ausweisung hereingenom- Repräsentanzen außerhalb Österreichs beauf-
mener Mündelgeldspareinlagen. tragen oder der Oesterreichischen National-
bank (§ 79 Abs. 4) diese Aufgabe in Einzelfäl-
len übertragen; die Übertragung dieser Auf-
XIV. Aufsicht gabe an die Oesterreichische Nationalbank ist
nur zulässig, wenn hiedurch das Verfahren
§ 69. Der Bundesminister für Finanzen hat die wesentlich vereinfacht oder beschleunigt wird
Einhaltung der Vorschriften dieses Bundesgesetzes, oder wenn dies im Interesse der Zweckmäßig-
des Sparkassengesetzes, soweit nicht in erster keit, Einfachheit, Raschheit oder Kostener-
Instanz der Landeshauptmann zuständig ist, des sparnis gelegen ist.
Bausparkassengesetzes, der Einführungsverord-
nung zum Hypothekenbanken- und zum Pfand- (2) Bei Gefahr für die Erfüllung der Verpflichtun-
briefgesetz, des Hypothekenbankgesetzes, des gen eines Kreditinstitutes gegenüber seinen Gläubi-
Pfandbriefgesetzes, des Gesetzes betreffend die gern, insbesondere für die Sicherheit der ihm
3946 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

anvertrauten Vermögenswerte, kann der Bundesmi- waltes oder Wirtschaftstreuhänders nach dem ersten
nister für Finanzen zur Abwendung dieser Gefahr Satz außer Kraft.
befristete Maßnahmen durch Bescheid anordnen,
die spätestens 18 Monate nach Wirksamkeitsbeginn (4) Liegt eine Konzessionsvoraussetzung gemäß
außer Kraft treten. Er kann durch Bescheid § 5 Abs. 1 Z 2 bis 13 nach Erteilung der Konzession
insbesondere nicht mehr vor oder verletzt ein Kreditinstitut
Bestimmungen dieses Bundesgesetzes, des Sparkas-
1. Kapital- und Gewinnentnahmen sowie Kapi-
sengesetzes, soweit nicht in erster Instanz der
tal- und Gewinnausschüttungen ganz oder
Landeshauptmann zuständig ist, des Bausparkassen-
teilweise untersagen;
gesetzes, der Einführungsverordnung zum Hypo-
2. eine fachkundige Aufsichtsperson (Regie- thekenbanken- und zum Pfandbriefgesetz, des
rungskommissär) bestellen, die dem Berufs- Hypothekenbankgesetzes, des Pfandbriefgesetzes,
stand der Rechtsanwälte oder der Wirtschafts- des Gesetzes betreffend die Wahrung der Rechte
treuhänder angehört, und der alle Rechte des der Besitzer von Pfandbriefen, des Bankschuldver-
Abs. 1 Z 1 und 2 zustehen; die Aufsichtsperson schreibungsgesetzes, des Investmentfondsgesetzes,
hat des Depotgesetzes, des Beteiligungsfondsgesetzes,
a) dem Kreditinstitut alle Geschäfte zu einer auf Grund dieser Bundesgesetze erlassenen
untersagen, die geeignet sind, die obige Verordnung oder eines Bescheides, so hat der
Gefahr zu vergrößern, bzw. Bundesminister für Finanzen
b) im Falle, daß dem Kreditinstitut die
1. dem Kreditinstitut unter Androhung einer
Fortführung der Geschäfte ganz oder
Zwangsstrafe aufzutragen, den rechtmäßigen
teilweise untersagt wurde, einzelne Ge-
Zustand binnen jener Frist herzustellen, die im
schäfte zu erlauben, die die obige Gefahr
Hinblick auf die Umstände des Falles
nicht vergrößern ;
angemessen ist;
3. Geschäftsleitern des Kreditinstitutes unter
gleichzeitiger Verständigung des zur Bestel- 2. im Wiederholungs- oder Fortsetzungsfall den
lung der Geschäftsleiter zuständigen Organes Geschäftsleitern des Kreditinstitutes die Ge-
die Führung des Kreditinstitutes ganz oder schäftsführung ganz oder teilweise zu untersa-
teilweise untersagen; das zuständige Organ gen;
hat binnen eines Monats die entsprechende 3. die Konzession zurückzunehmen, wenn an-
Anzahl von Geschäftsleitern neu zu bestellen; dere Maßnahmen nach diesem Bundesgesetz
die Bestellung bedarf zu ihrer Rechtswirksam- die Funktionsfähigkeit des Kreditinstitutes
keit der Zustimmung des Bundesministers für nicht sicherstellen können.
Finanzen, die zu versagen ist, wenn die neu (5) Die Funktion eines Regierungskommissärs
bestellten Geschäftsleiter nicht geeignet schei- nach Abs. 2 Z 2 ruht für die Dauer eines
nen, eine Abwendung der obigen Gefahr Geschäftsaufsichtsverfahrens (Abschnitt XVII).
herbeiführen zu können;
4. die Fortführung des Geschäftsbetriebes ganz (6) Dem Regierungskommissär ist nach Beendi-
oder teilweise untersagen. gung seiner Tätigkeit von der Aufsichtsbehörde eine
Vergütung (Funktionsgebühr) zu leisten, die in
einem angemessenen Verhältnis zu der mit der
(3) Der Bundesminister für Finanzen hat vom Aufsicht verbundenen Arbeit und zu den Aufwen-
Österreichischen Rechtsanwaltskammertag und von dungen hiefür steht.
der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Meldungen
über geeignete Regierungskommissäre einzuholen. (7) Die dem Bund durch Maßnahmen nach Abs. 1
Ist ein Regierungskommissär nach Abs. 2 Z 2 zu Z 1 und 2 sowie Abs. 2 und 6 entstehenden Kosten
bestellen und ist keine Bestellung auf Grund dieser sind vom betroffenen Kreditinstitut zu ersetzen.
Meldungen möglich, so hat der Bundesminister für
§ 71. (1) Prüfungen gemäß § 70 Abs. 1 Z 3 sind
Finanzen die nach dem Sitz des Kreditinstitutes
dem betroffenen Kreditinstitut eine Woche vor
zuständige Rechtsanwaltskammer oder die Kammer
Beginn der Prüfung, oder, wenn sonst der Zweck
der Wirtschaftstreuhänder zu benachrichtigen,
der Prüfung vereitelt werden könnte, mit Beginn der
damit diese einen fachlich geeigneten Rechtsanwalt
Prüfungshandlungen mitzuteilen. Die Prüfungsor-
oder Wirtschaftstreuhänder als Regierungskommis-
gane sind mit einem schriftlichen Prüfungsauftrag
sär namhaft machen. Bei Gefahr in Verzug kann der
zu versehen und haben sich vor Beginn der Prüfung
Bundesminister für Finanzen
unaufgefordert auszuweisen sowie den Prüfungs-
1. einen Beamten des Bundesministeriums für auftrag vorzuweisen.
Finanzen,
2. einen Vertragsbediensteten des Bundesmini- (2) Die Kreditinstitute haben den Prüfungsorga-
steriums für Finanzen, nen die für die Prüfung erforderlichen Unterlagen
3. einen Rechtsanwalt oder zur Verfügung zu stellen und ihnen Einsicht in die
4. einen Wirtschaftstreuhänder Bücher, Schriftstücke und Datenträger zu gewähren
vorläufig als Regierungskommissär bestellen. Diese sowie Auskünfte zu erteilen. Sie haben den
Bestellung tritt mit der Bestellung eines Rechtsan- Prüfungsorganen innerhalb der üblichen Geschäfts-
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3947

und Arbeitszeit jederzeit Zutritt zu den Geschäfts- 1. Jede Satzungsänderung;


und Arbeitsräumen zu gewähren. 2. jede Änderung der Voraussetzungen gemäß
§ 5 Abs. 1 Z 6, 7, 10 und 13 bei bestehenden
(3) Die Prüfungsorgane können die für die
Geschäftsleitern;
Prüfung erforderlichen Auskünfte und Geschäfts-
unterlagen von 3. jede Änderung in der Person der Geschäfts-
leiter sowie die Einhaltung von § 5 Abs. 1 Z 6
1. den Geschäftsleitern,
bis11und 13;
2. Mitarbeitern, die von den Geschäftsleitern
namhaft gemacht wurden, und 4. die Eröffnung, Verlegung, Schließung oder
vorübergehende Einstellung des Geschäfts-
3. von jeder im Unternehmen beschäftigten
betriebes der Hauptniederlassung oder von
Person, sofern die zu prüfenden Umstände in
Zweigstellen;
den dieser übertragenen Aufgabenbereich
fallen, 5. Umstände, die für einen ordentlichen Ge-
schäftsleiter erkennen lassen, daß die Erfüll-
verlangen.
barkeit der Verpflichtungen gefährdet ist;
(4) Zur Durchführung der Prüfung sind den 6. den Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder
Prüfungsorganen vom Kreditinstitut geeignete der Überschuldung;
Räumlichkeiten und Hilfsmittel zur Verfügung zu 7. jede Erweiterung des Geschäftsgegenstan-
stellen. Sind Eintragungen oder Aufbewahrungen des;
unter Verwendung von Datenträgern vorgenom- 8. jede Herabsetzung des eingezahlten Kapitals
men worden, so sind vom Kreditinstitut auf dessen (§ 23 Abs. 3) und des Partizipationskapitals
Kosten innerhalb einer angemessenen Frist diejeni- mit Dividendennachzahlungsverpflichtung
gen Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, die (§ 23 Abs. 4 und 5);
notwendig sind, um die Unterlagen lesbar zu 9. jede mehr als einen Monat andauernde
machen, und, soweit erforderlich, ohne Hilfsmittel Nichteinhaltung von Maßstäben, die durch
lesbare dauerhafte Wiedergaben in der benötigten dieses Bundesgesetz gemäß den §§ 22 bis 27
Anzahl beizubringen. und 29 sowie auf dessen Grundlage erlasse-
ner Verordnungen oder Bescheide vorge-
(5) Die Prüfungsorgane haben bei Prüfungen
schrieben sind;
gemäß § 70 Abs. 1 Z 3 darauf Bedacht zu nehmen,
daß jede nicht unbedingt erforderliche Störung oder 10. das Ausscheiden aus der Einlagensicherungs-
Behinderung des Betriebes vermieden wird. einrichtung;
11. den oder die Verantwortlichen für die interne
(6) Die in der Prüfung getroffenen Feststellungen Revision sowie Änderungen in deren Person.
sind schriftlich festzuhalten. Dem Kreditinstitut ist
Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. (2) Repräsentanzen haben binnen eines Monats
dem Bundesminister für Finanzen anzuzeigen:
(7) Prüfungen von Zweigniederlassungen und 1. Ihre Eröffnung,
Repräsentanzen (§ 70 Abs. 1 Z 3) außerhalb Öster- 2. den oder die Leiter der Repräsentanz,
reichs dürfen nur mit Zustimmung des betroffenen 3. ihren Sitz,
Staates vorgenommen werden. 4. Änderungen der in Z 1 bis 3 genannten
§ 72. (1) Alle Behörden haben sowohl dem Umstände und
Bundesminister für Finanzen als auch der Oesterrei- 5. ihre Schließung.
chischen Nationalbank bei der Erfüllung ihrer
gesetzlichen Obliegenheiten nach diesem Bundesge-
setz Hilfe zu leisten. Meldungen

(2) Das Bundesrechenamt hat bei der Besorgung § 74. (1) Die Kreditinstitute haben unverzüglich
der Geschäfte, die dem Bundesministerium für nach Ablauf eines jeden Kalendermonates dem
Finanzen nach diesem Bundesgesetz obliegen, Bundesminister für Finanzen Monatsausweise ent-
mitzuwirken, soweit eine solche Mitwirkung im sprechend der in der Verordnung gemäß Abs. 5
Interesse der Einfachheit, Zweckmäßigkeit oder vorgesehenen Gliederung zu übermitteln.
Kostenersparnis gelegen ist. (2) Die Kreditinstitute haben binnen vier Wochen
(3) Der Bundesminister für Finanzen hat im Falle nach Ablauf jeden Kalendervierteljahres dem
der Mitwirkung des Bundesrechenamtes gemäß Bundesminister für Finanzen Quartalsberichte zu
Abs. 2 durch Verordnung festzustellen, welche übermitteln, die die Posten der Gewinn- und
Bereiche davon erfaßt werden. Verlustrechnung zu diesem Stichtag entsprechend
der in der Verordnung gemäß Abs. 5 vorgesehenen
Gliederung ausweisen.
Anzeigen
(3) Die Oesterreichische Nationalbank hat auf
§ 73. (1) Die Kreditinstitute haben dem Bundes- Grund der Monatsausweise und Quartalsberichte
minister für Finanzen unverzüglich schriftlich zur Einhaltung der Bestimmungen der §§ 22 bis 27
anzuzeigen: und 29 und der hiezu erlassenen Verordnungen dem
3948 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Bundesminister für Finanzen gutachtliche Äußerun- ten sowie Zeitpunkt, Umfang und Form der
gen zu erstatten. Meldungen durch Verordnung festzulegen; bei
Erlassung dieser Verordnung hat er auf das
(4) Die Kreditinstitute haben in den Monatsaus- volkswirtschaftliche Interesse an einem funktionsfä-
weisen (Abs. 1) auch auszuweisen: higen Bankwesen Bedacht zu nehmen.
1. Die Höhe der einzelnen aushaftenden Groß-
veranlagungen und die Verpflichteten geson-
dert; dies gilt nicht für Großveranlagungen
gemäß § 17 Abs. 6 Z 3 und 4; Staatskommissär
2. die Höhe der offenen Positionen gemäß § 26 § 76. (1) Sofern gesetzlich nichts anderes
in der entsprechenden Aufgliederung; bestimmt ist, hat der Bundesminister für Finanzen
3. die Berechnung der Einhaltung der Liquidi- zur Ausübung seines Aufsichtsrechtes bei Kreditin-
tätsbestimmungen auf Grund von Restlaufzei- stituten, deren Bilanzsumme 5 Milliarden Schilling
ten ab dem 1. Jänner 1996. übersteigt, einen Staatskommissär und dessen
(5) Der Bundesminister für Finanzen hat die Stellvertreter zu bestellen. Sie sind in dieser
Gliederung der Monatsausweise und Quartalsbe- Funktion den Weisungen des Bundesministers für
richte durch Verordnung festzusetzen; bei Erlas- Finanzen unterworfen.
sung dieser Verordnung hat er auf das volkswirt- (2) Zum Staatskommissär und zu dessen
schaftliche Interesse an einem funktionsfähigen Stellvertreter dürfen nur eigenberechtigte natürliche
Bankwesen Bedacht zu nehmen. Er ist ermächtigt, Personen mit ordentlichem Wohnsitz im Inland
durch Verordnung auf die Übermittlung nach bestellt werden, die
Abs. 1 und 2 zu verzichten. 1. Beamte des Aktivstandes oder Vertragsbedien-
stete im Bundesministerium für Finanzen sind,
2. weder einem Organ des Kreditinstitutes
Großkreditmeldung angehören noch in einem Abhängigkeitsver-
§ 75. (1) Jedes Kredit- und Finanzinstitut sowie hältnis zu diesem stehen und
jedes Unternehmen der Vertragsversicherung hat 3. die auf Grund ihrer Ausbildung und ihres
der Oesterreichischen Nationalbank zu melden: beruflichen Werdeganges die erforderlichen
1. Namen und Anschrift der Kreditnehmer, Sachkenntnisse besitzen.
denen sie im Sinne der §§ 1 Abs. 1 Z 3, 4, 8 und (3) Der Staatskommissär oder dessen Stellvertre-
16 und Abs. 2 Z 1 Kredite, Kreditrahmen oder ter sind vom Bundesminister für Finanzen aus ihrer
Promessen von insgesamt mindestens fünf Funktion abzuberufen, wenn die Voraussetzungen
Millionen Schilling oder Schillinggegenwert für die Bestellung nach Abs. 2 nicht mehr vorliegen
eingeräumt haben, oder anzunehmen ist, daß sie ihre Aufgaben nicht
2. die Höhe der eingeräumten Kredite, Kredit- mehr ordnungsgemäß erfüllen werden.
rahmen oder Promessen im Sinne des Abs. 1
sowie (4) Der Staatskommissär und dessen Stellvertre-
3. die wirtschaftliche Einheit gemäß § 27 Abs. 3, ter sind vom Kreditinstitut zu den Hauptversamm-
der Kreditnehmer im Sinne von Z 1 angehö- lungen, Generalversammlungen und sonstigen Mit-
ren. gliederversammlungen, zu den Sitzungen des
Aufsichtsrates sowie zu entscheidungsbefugten
(2) Ausgenommen von der Meldepflicht gemäß Ausschüssen des Aufsichtsrates rechtzeitig einzula-
Abs. 1 sind Kredite, Kreditrahmen und Promessen den. Auf ihren Antrag ist ihnen jederzeit das Wort
an den Bund und die Länder. zu erteilen. Alle Niederschriften über die Sitzungen
(3) Die Oesterreichische Nationalbank hat den der oben angeführten Organe sind dem Staatskom-
jederzeitigen Zugriff des Bundesministeriums für missär und dessen Stellvertreter zu übersenden.
Finanzen auf die Daten gemäß Abs. 1 zu gewährlei-
sten. Auf Anfrage eines Kredit- oder Finanzinstitu- (5) Der Staatskommissär oder im Falle von dessen
tes oder eines Unternehmens der Vertragsversiche- Verhinderung dessen Stellvertreter haben gegen
rung hat die Oesterreichische Nationalbank diesem Beschlüsse der im Abs. 4 genannten Organe, durch
die gemeldeten Kredite, Kreditrahmen und Promes- die er gesetzliche oder sonstige Vorschriften oder
sen eines Kreditnehmers sowie die Anzahl von Bescheide des Bundesministers für Finanzen für
dessen Kreditgebern bekanntzugeben. Auf Anfrage verletzt erachten, unverzüglich Einspruch zu
hat sie ferner einem Kredit- oder Finanzinstitut oder erheben und hievon dem Bundesminister für
einem Unternehmen der Vertragsversicherung diese Finanzen zu berichten. Im Einspruch haben sie
Daten auch für Gruppen von Kreditnehmern, die anzugeben, gegen welche Vorschriften nach ihrer
eine wirtschaftliche Einheit gemäß § 27 Abs. 3 Ansicht der Beschluß verstößt. Durch den Einspruch
bilden, mitzuteilen. wird die Wirksamkeit des Beschlusses bis zur
aufsichtsbehördlichen Entscheidung aufgeschoben.
(4) Der Bundesminister für Finanzen hat die für Das Kreditinstitut kann binnen einer Woche,
die Meldung maßgebende Gliederung der Kreditar- gerechnet vom Zeitpunkt des Einspruches, die
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3949

Entscheidung des Bundesministers für Finanzen 3. ein gleichartiges Auskunftsbegehren des Bun-
beantragen. Wird nicht binnen einer Woche nach desministers für Finanzen den Zielsetzungen
Einlangen des Antrages entschieden, tritt der dieses Bundesgesetzes entsprechen würde.
Einspruch außer Kraft. Wird der Einspruch
bestätigt, so ist die Vollziehung des Beschlusses (2) Der Bundesminister für Finanzen kann
unzulässig. jederzeit Auskünfte über Tätigkeiten österreichi-
scher Kreditinstitute im Ausland und die Lage
(6) Beschlüsse eines im Abs. 4 genannten Organs, ausländischer Kreditinstitute, deren Tätigkeit sich
die außerhalb einer Sitzung oder im Ausland gefaßt auf das österreichische Bankwesen auswirken kann,
werden, sind sogleich dem Staatskommissär und einholen, wenn dies im volkswirtschaftlichen
dessen Stellvertreter mitzuteilen. In einem solchen Interesse an einem funktionsfähigen Bankwesen
Fall können der Staatskommissär oder im Falle von oder im Interesse des Gläubigerschutzes erforder-
dessen Verhinderung sein Stellvertreter Einspruch lich ist.
nur schriftlich binnen zwei Bankarbeitstagen nach
Zustellung des Beschlusses erheben. (3) Die Bestimmungen der Abs. 1 und 2 sind nur
anzuwenden, soweit in zwischenstaatlichen Verein-
(7) Dem Staatskommissär und dessen Stellvertre- barungen nichts anderes bestimmt ist.
ter steht das Recht zu, in die Schriftstücke und
Datenträger des Kreditinstitutes Einsicht zu neh- (4) Es können Abkommen betreffend die
men, soweit es für die Erfüllung der im Abs. 5 Überwachung der Tätigkeit der Kreditinstitute mit
genannten Aufgaben erforderlich ist. Unterlagen, anderen Mitgliedstaaten geschlossen werden. Ge-
die den Sitzungsteilnehmern der in den Abs. 4 genstand eines solchen Abkommens kann insbeson-
genannten Organe zur Verfügung stehen, sind dere die Zusammenarbeit des Bundesministers für
ihnen spätestens zwei Bankarbeitstage vor der Finanzen mit den Bankaufsichtsbehörden der
Sitzung zu übermitteln. Mitgliedstaaten in bezug auf den in Art. 7 Abs. 1 der
Richtlinie 77/780/EWG und Art. 12 Abs. 2 der
(8) Der Staatskommissär und dessen Stellvertre- Richtlinie 77/780/EWG in der Fassung der
ter haben ihnen bekanntgewordene Tatsachen, auf Richtlinie 89/646/EWG genannten Informations-
Grund derer die Erfüllung der Verpflichtungen des austausch sein.
Kreditinstitutes gegenüber dessen Gläubigern und
insbesondere die Sicherheit der ihm anvertrauten
Vermögenswerte nicht mehr gewährleistet ist, XV. Moratorium und internationale Sanktionen
unverzüglich der Aufsichtsbehörde mitzuteilen und
jährlich einen schriftlichen Bericht über ihre § 78. (1) Geraten mehrere Kreditinstitute durch
Tätigkeit zu übermitteln. Ereignisse in Schwierigkeiten, die auf eine allge-
meine politische oder eine allgemeine wirtschaftli-
(9) Dem Staatskommissär und dessen Stellvertre- che Entwicklung zurückzuführen sind, und entste-
ter ist von der Aufsichtsbehörde eine Vergütung hen dadurch Gefahren für die gesamte Volkswirt-
(Funktionsgebühr) zu leisten, die in einem angemes- schaft, insbesondere im Hinblick auf § 69 letzter
senen Verhältnis zu der mit der Aufsicht verbunde- Halbsatz oder die Aufrechterhaltung des Zahlungs-
nen Arbeit und zu den Aufwendungen hiefür steht. verkehrs, so kann die Bundesregierung durch
Jedem Kreditinstitut, bei dem ein Staatskommissär Verordnung bestimmen, daß alle Kreditinstitute
und dessen Stellvertreter bestellt sind, ist ein von der 1. in Österreich oder
Aufsichtsbehörde zu bestimmender und an sie zu 2. in einem bestimmten österreichischen Gebiet
entrichtender jährlicher Pauschalbetrag (Aufsichts- für den Zahlungsverkehr mit ihrer Kundschaft
gebühr) vorzuschreiben. Die Aufsichtsgebühr hat in vorübergehend geschlossen werden und Zahlungen
einem angemessenen Verhältnis zu den mit der und Überweisungen weder leisten noch entgegen-
Aufsicht verbundenen Aufwendungen zu stehen. nehmen dürfen.
(2) Beschränkungen nach Abs. 1 können auch nur
für bestimmte Arten oder für einen bestimmten
Internationale Zusammenarbeit Umfang von Bankgeschäften ausgesprochen wer-
§ 77. (1) Die Erteilung von amtlichen Auskünften den.
durch den Bundesminister für Finanzen an ausländi- (3) Verordnungen nach Abs. 1 verlieren späte-
sche Bankaufsichtsbehörden ist zulässig, wenn stens nach Ablauf von sechs Monaten nach ihrem
1. die öffentliche Ordnung, andere wesentliche Inkrafttreten ihre Wirksamkeit.
Interessen der Republik Österreich, das
Bankgeheimnis und die abgabenrechtliche (4) Hat die Bundesregierung die Erlassung einer
Geheimhaltungspflicht (§ 48 BAO) dadurch Verordnung nach Abs. 1 beschlossen, so kann der
nicht verletzt werden, Bundesminister für Finanzen bei Gefahr im Verzug
2. gewährleistet ist, daß auch der ersuchende die betroffenen Kreditinstitute beauftragen, bis zum
Staat einem gleichartigen österreichischen Inkrafttreten der Verordnung Zahlungen und
Ersuchen entsprechen würde, und Überweisungen weder zu leisten noch entgegenzu-
3950 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

nehmen. Diese Beauftragung ist unverzüglich im Finanzen die automationsunterstützte Verarbeitung


Amtsblatt zur Wiener Zeitung zu verlautbaren und dieser Anzeigen und Meldungen als Dienstleister im
erlischt spätestens am dritten Bankarbeitstag nach Sinne des § 3 Z 4 DSG durchzuführen.
der Verlautbarung.
(3) Die Oesterreichische Nationalbank hat dem
(5) Während der Geltungsdauer einer Verord- Bundesminister für Finanzen den jederzeitigen
nung nach Abs. 1 und einer Beauftragung nach automationsunterstützten Zugriff auf folgende
Abs. 4 sind auf die betroffenen Kreditinstitute die Daten zu ermöglichen:
§§ 86 Abs. 1, 3, 4 und 5 sowie 87 Abs. 1 1. Daten gemäß Abs. 2;
anzuwenden. 2. bankenaufsichtsrelevante Daten auf Grund
von Meldungen gemäß § 44 NBG;
(6) Durch die Bestimmungen der Abs. 1 bis 5 wird 3. bankenaufsichtsrelevante Daten in anonymi-
die Anwendbarkeit der Konkursordnung und der sierter Form auf Grund von Meldungen nach
Geschäftsaufsichtsbestimmungen dieses Bundesge- dem Devisengesetz.
setzes nicht berührt.
(4) Die Oesterreichische Nationalbank hat ihr
(7) Soweit dies zur Erfüllung von völkerrechtlich übertragene Prüfungen gemäß § 70 Abs. 1 Z 3 in
verpflichtenden Entscheidungen der Vereinten eigener Verantwortung und im eigenen Namen
Nationen erforderlich ist, ist die Bundesregierung durchzuführen und die Ergebnisse der Prüfungen
ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Hauptaus- dem Bundesminister unverzüglich mitzuteilen;
schuß des Nationalrates durch Verordnung die weiters hat sie Stellungnahmen des betroffenen
Verfügung über bei Kreditinstituten gehaltene Kreditinstitutes unverzüglich dem Bundesminister
Konten zu verbieten, die für Finanzen zu übermitteln.
1. im Eigentum von Behörden oder sonstigen
staatlichen Stellen eines bestimmten Staates § 80. (1) Der Bundesminister für Finanzen hat der
oder von Unternehmen mit Sitz in einem Oesterreichischen Nationalbank Beobachtungen
bestimmten Staat stehen oder grundsätzlicher Art oder besonderer Bedeutung auf
2. im Eigentum von Unternehmen stehen, die dem Gebiete des Bankwesens mitzuteilen. Darüber
von den in Z 1 genannten Behörden, Stellen hinaus hat er der Oesterreichischen Nationalbank
oder Unternehmen finanziell oder organisato- jene Bescheide zu übermitteln, deren Kenntnis zur
risch beherrscht werden oder von diesen sonst Erfüllung ihrer Aufgaben nach diesem Bundesge-
wirtschaftlich kontrolliert werden. setz erforderlich ist.
Für Fälle, bei denen diese Voraussetzungen
zwischen dem Kreditinstitut und dem Kontoinhaber (2) Vor der Erlassung von Verordnungen auf
strittig sind, kann die Verordnung festlegen, daß der Grund dieses Bundesgesetzes ist die Oesterreichi-
Beweis über das Nichtvorliegen dieser Vorausset- sche Nationalbank anzuhören.
zungen vom Kontoinhaber zu erbringen ist, soweit § 81. (1) Zur Beratung des Bundesministers für
Umstände im Bereich des Kontoinhabers betroffen Finanzen und der Oesterreichischen Nationalbank
sind und deshalb die entsprechenden Aufklärungen über Fragen des Bankwesens und über die
dem Kreditinstitut nicht zugemutet werden können. Entsendung von Prüfern gemäß § 70 Abs. 1 Z 3 ist
beim Bundesministerium für Finanzen eine aus vier
Mitgliedern bestehende Expertenkommission ein-
XVI. Oesterreichische Nationalbank zurichten. Der Bundesminister für Finanzen hat
zwei Mitglieder und zwei Ersatzmitglieder auf
§ 79. (1) Die Oesterreichische Nationalbank hat Vorschlag der Oesterreichischen Nationalbank zu
auf dem Gebiete des Bankwesens dem Bundesmini- bestellen, zu zwei Mitgliedern und zwei Ersatzmit-
ster für Finanzen Beobachtungen und Feststellun- gliedern hat er Bedienstete des Bundesministeriums
gen grundsätzlicher Art oder besonderer Bedeutung für Finanzen zu bestellen.
mitzuteilen und ihm auf Verlangen die erforderlich
scheinenden sachlichen Aufklärungen zu geben und (2) Die Expertenkommission ist beschlußfähig,
Unterlagen zur Verfügung zu stellen sowie wenn mindestens drei Mitglieder (Ersatzmitglieder)
Gutachten zu erstatten. anwesend sind. Empfehlungen der Expertenkom-
mission können mit Stimmenmehrheit abgegeben
(2) Alle Anzeigen gemäß § 73 und Meldungen werden. Die Expertenkommission hat sich nach
gemäß § 74 sind binnen der dort genannten Fristen ihrer Konstituierung mit Dreiviertelmehrheit eine
auch der Oesterreichischen Nationalbank zu Geschäftsordnung zu geben. Sie hat einen Vorsit-
übermitteln. Meldungen gemäß den §§ 74 und 75 zenden (Stellvertreter) für die Dauer von zwei
haben hiebei in standardisierter Form mittels Jahren zu wählen; die Wiederwahl ist zulässig.
elektronischer Datenträger zu erfolgen. Diese
Datenträger müssen bestimmten, von der Oesterrei- (3) Die Expertenkommission ist vom Vorsitzen-
chischen Nationalbank bekanntzugebenden Min- den, bis zu dessen Bestellung vom Bundesminister
destanforderungen entsprechen. Die Oesterreichi- für Finanzen, mindestens viermal im Kalenderjahr
sche Nationalbank hat für den Bundesminister für einzuberufen. Sie hat auf Vorschlag von zwei
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3951

Mitgliedern auch kurzfristig zusammenzutreten. (3) Das Gericht kann die Bestellung der
Die Einsetzung von Untergruppen für spezielle Aufsichtsperson jederzeit widerrufen.
Sachfragen und Fragen der laufenden Bankenauf-
sicht ist zulässig. (4) Die Aufsichtsperson hat für ihre Tätigkeit
Anspruch auf Vergütung, deren Höhe vom Gericht
zu bestimmen ist.
XVII. Insolvenzbestimmungen
(5) Die Anordnung der Geschäftsaufsicht und die
§ 82. (1) Über das Vermögen eines Kreditinstitu- Aufsichtsperson sind öffentlich bekanntzumachen.
tes kann ein Ausgleichsverfahren oder ein Vorver- Das Gericht hat zu veranlassen, daß die Anordnung
fahren nicht eröffnet werden. der Geschäftsaufsicht und die Aufsichtsperson im
(2) In Geschäftsaufsichts- und Konkursverfahren Firmenbuch eingetragen werden.
von Kreditinstituten steht der Finanzprokuratur
Parteistellung zu. § 85. Die Wirkungen der Aufsicht treten mit dem
Beginn des Tages ein, an dem das Edikt über die
(3) Der Antrag auf Eröffnung des Konkurses Anordnung der Geschäftsaufsicht an der Gerichts-
kann nur vom Bundesminister für Finanzen durch tafel angeschlagen worden ist.
die Finanzprokuratur, während aufrechter Ge-
schäftsaufsicht nur von der Aufsichtsperson gestellt § 86. (1) Mit dem Wirksamkeitsbeginn der
werden. Ansonsten ist § 70 KO anzuwenden. Geschäftsaufsicht sind alle vorher entstandenen
Forderungen gegen das Kreditinstitut einschließlich
(4) Als Aufsichtsperson kann auch eine juristische
der Forderungen aus Wechseln und Schecks, die im
Person bestellt werden.
Konkurs aus der gemeinschaftlichen Konkursmasse
(5) Der Bundesminister für Finanzen kann bei (§ 50 KO) zu befriedigen wären, sowie deren Zinsen
Beginn oder im Laufe des Verfahrens beantragen, und sonstige Nebengebühren, selbst wenn sie erst
eine juristische Person als Aufsichtsperson oder während der Dauer der Geschäftsaufsicht fällig
Masseverwalter zu bestellen. Die Enthebung kann geworden oder aufgelaufen sind, gestundet.
in diesem Falle nur mit seiner Zustimmung verfügt
werden. (2) Nach Anordnung der Geschäftsaufsicht hat
das Gericht den finanziellen Stand des Kreditinsti-
§ 83. (1) Kreditinstitute, die überschuldet oder tutes auf dessen Kosten durch Sachverständige
zahlungsunfähig sind, können, wenn die Überschul- feststellen zu lassen. Über das Ergebnis der
dung oder Zahlungsunfähigkeit voraussichtlich Feststellung hat die Aufsichtsperson dem Gericht
wieder behoben werden kann, bei dem für die schriftlich zu berichten. Der Bericht hat auch
Konkurseröffnung zuständigen Gericht die Anord- anzugeben, ob das Kreditinstitut in der Lage ist,
nung der Geschäftsaufsicht beantragen. Diesen einen bestimmten Bruchteil seiner vor dem Eintritt
Antrag kann auch der Bundesminister für Finanzen der Rechtswirkungen der Geschäftsaufsicht ent-
durch die Finanzprokuratur stellen. standenen Verbindlichkeiten zu bezahlen. Nach
(2) Das Kreditinstitut hat mit dem Antrag ein Maßgabe des Berichtes kann das Gericht anordnen,
geordnetes Verzeichnis seiner Forderungen und daß die alten Forderungen nur mit einem
Verbindlichkeiten sowie die Jahresabschlüsse samt bestimmten Bruchteil der Kündigung unterliegen; es
Anhängen und die Lageberichte der letzten drei kann auch gestatten, daß die Aufsichtsperson nach
Jahre vorzulegen. Gattung oder Höhe zu bestimmende alte Forderun-
gen zur Gänze befriedigt.
(3) Das Gericht kann zur Vorbereitung seiner
Entscheidung Auskunftspersonen und Sachverstän- (3) Während der Geschäftsaufsicht dürfen die
dige einvernehmen und andere Erhebungen pflegen. alten Forderungen weder sichergestellt noch, soweit
§ 84. (1) Wird die Aufsicht angeordnet, so hat das nicht etwa eine teilweise Auszahlung zugelassen ist
Gericht eine physische oder juristische Person als (Abs. 2), ausbezahlt oder in irgendeiner Weise
Aufsichtsperson zu bestellen. Dieser obliegt es, die befriedigt werden.
Geschäftsführung des Kreditinstitutes zu überwa-
chen. Sie haftet allen Beteiligten für den Schaden, (4) Während der Geschäftsaufsicht kann wegen
den sie durch pflichtwidrige Führung ihres Amtes der alten Forderungen, soweit sie der Stundung
verursacht. unterliegen, über das Vermögen des Kreditinstitutes
weder der Konkurs eröffnet noch an dem ihm
(2) Die Aufsichtsperson hat das Recht, in die angehörigen Sachen ein richterliches Pfand- oder
Geschäftsunterlagen des Kreditinstitutes Einsicht zu Befriedigungsrecht erworben werden.
nehmen; sie ist zu den Sitzungen der Verwaltungs-
und Aufsichtsorgane einzuladen und kann auch (5) Die Zeit, um die infolge der Stundung die
selbst solche Sitzungen einberufen. Die Aufsichts- Zahlung hinausgeschoben wird, ist bei der Berech-
person ist berechtigt, die Durchführung von nung der Verjährungsfrist und der gesetzlichen
Beschlüssen der Organe des Kreditinstitutes zu Fristen zur Erhebung von Klagen nicht einzurech-
untersagen. nen.
3952 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

§ 87. (1) Ist das Kreditinstitut, für das die (2) Das Gericht hat die Geschäftsaufsicht
Geschäftsaufsicht angeordnet ist, eine Genossen- aufzuheben, wenn
schaft, so können die Geschäftsanteile während der 1. die Voraussetzungen, die für die Anordnung
Geschäftsaufsicht weder rechtswirksam gekündigt maßgebend waren, weggefallen sind oder
werden noch dürfen die Anteile und die dem 2. seit der Anordnung der Geschäftsaufsicht ein
ausgeschiedenen Genossenschafter sonst auf Grund Jahr verstrichen ist und diese Frist nicht auf
des Genossenschaftsverhältnisses gebührenden Gut- Antrag des Gerichtes vom Bundesminister für
haben ausbezahlt werden; bereits laufende Kündi- Justiz im Einvernehmen mit dem Bundesmini-
gungs- und Haftungsfristen werden gehemmt. ster für Finanzen verlängert wird.
(2) Das Kreditinstitut kann, falls das Gericht auf (3) Die Aufhebung der Geschäftsaufsicht ist nach
Antrag der Aufsichtsperson nichts anderes verfügt, Rechtskraft des Aufhebungsbeschlusses öffentlich
seine Geschäftstätigkeit fortsetzen. Zur Vornahme bekanntzumachen. Weiters hat das Gericht zu
von Geschäften, die nicht zum gewöhnlichen veranlassen, daß im Firmenbuch die Aufhebung der
Geschäftsbetrieb gehören, ist jedoch die Zustim- Geschäftsaufsicht eingetragen und die Eintragung
mung der Aufsichtsperson erforderlich. Das Kredit- der Aufsichtsperson gelöscht wird.
institut hat aber auch zum gewöhnlichen Geschäfts-
betrieb gehörende Handlungen zu unterlassen, (4) Ist die Geschäftsaufsicht infolge Eröffnung
wenn die Aufsichtsperson dagegen Einspruch des Konkursverfahrens erloschen oder wird ein
erhebt. Rechtshandlungen, die ohne Zustimmung Konkursverfahren auf Grund eines binnen 14 Tagen
oder gegen den Einspruch der Aufsichtsperson nach Erlöschen der Geschäftsaufsicht eingebrachten
vorgenommen wurden, sind den Gläubigern gegen- Antrages eröffnet, so sind die nach der Konkursord-
über unwirksam, wenn der Dritte wußte oder wissen nung vom Tage des Antrages auf Eröffnung eines
mußte, daß sie über den gewöhnlichen Geschäftsbe- solchen Verfahrens zurückzurechnenden Fristen
trieb hinausgehen und die Aufsichtsperson ihre von dem Tage an zu berechnen, an dem die
Zustimmung nicht erteilt oder daß sie Einspruch Geschäftsaufsicht in Wirksamkeit getreten ist.
gegen ihre Vornahme erhoben hat.
(5) Gegen die Abweisung des Antrages auf
(3) Die Mittel, die dem Kreditinstitut aus den Anordnung der Geschäftsaufsicht, gegen die Aufhe-
nach Wirksamkeitsbeginn der Geschäftsaufsicht bung der Geschäftsaufsicht sowie gegen Beschlüsse,
geschlossenen Geschäften (neue Forderungen) womit die Höhe der Vergütung der Aufsichtsperson
zufließen, sind gesondert zu verrechnen und zu und der ihr zu ersetzenden Barauslagen bestimmt
verwalten; sie bilden — auch nach Erlöschen der wird, steht dem Kreditinstitut der Rekurs offen.
Geschäftsaufsicht — eine zur vorzugsweisen Andere Entscheidungen können nicht angefochten
Befriedigung der Ansprüche aus der neuen Forde- werden. Gegen die Entscheidungen des Oberlan-
rung dienende Sondermasse. desgerichtes findet ein weiterer Rechtszug nicht
statt.
§ 88. Nach Ablauf von zwei Jahren seit
Beendigung der Geschäftsaufsicht kann das Kredit- § 91. Auf öffentliche Bekanntmachungen sind die
institut, wenn nicht innerhalb dieser Zeit über sein Vorschriften des § 117 Abs. 2 ZPO entsprechend
Vermögen ein Konkurs eröffnet wurde, seine anzuwenden.
Befreiung von der Verpflichtung der gesonderten
Verrechnung und Verwaltung der aus den neuen
Forderungen zugeflossenen Mittel beantragen. XVIII. Strukturbestimmungen
Wird ein solcher Antrag gestellt, so hat das Gericht
die Vermögenslage der Antragstellerin zu prüfen. Einbringung in Aktiengesellschaften
Ergibt die Überprüfung, daß die Sicherheit der
neuen Forderungen durch die Auflassung nicht § 92. (1) Kreditinstitute in der Rechtsform von
gefährdet wird, so ist dem Antrag stattzugeben; von Personengesellschaften des Handelsrechtes, deren
diesem Zeitpunkt an ist die Sondermasse als Bilanzsumme zehn Milliarden Schilling übersteigt,
aufgelöst anzusehen. haben ihr Unternehmen oder den bankgeschäftli-
chen Teilbetrieb nach den Grundsätzen des
§ 89. In Streitfällen, die sich aus den Anordnun- Umgründungssteuergesetzes in eine Aktiengesell-
gen der Aufsichtsperson ergeben, entscheidet das schaft einzubringen. Andere haben ein Wahlrecht.
Gericht mit Beschluß. Das Gericht kann die
erforderlichen Aufklärungen auch ohne Vermitt- (2) Sparkassen, Landes-Hypothekenbanken, die
lung der Beteiligten einholen und zum Zwecke der Pfandbriefstelle der österreichischen Landes-Hypo-
erforderlichen Feststellungen von Amts wegen alle thekenbanken und Genossenschaften können ihr
hiezu geeigneten Erhebungen pflegen. Unternehmen oder den bankgeschäftlichen Teilbe-
trieb nur nach den Grundsätzen des Umgründungs-
§ 90. (1) Die Geschäftsaufsicht erlischt durch steuergesetzes unter Beachtung der nachfolgenden
Aufhebungsbeschluß des Gerichtes sowie durch Bestimmungen in eine Aktiengesellschaft einbrin-
Eröffnung des Konkursverfahrens. gen.
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3953

(3) Die Einbringung nach diesen Bestimmungen (9) Die einbringenden Sparkassen, Landes-Hy-
ist nur zulässig pothekenbanken, die Pfandbriefstelle der österrei-
1. in eine zu errichtende Aktiengesellschaft als chischen Landes-Hypothekenbanken und Genos-
deren alleiniger Aktionär; senschaften haften, sofern sie bestehen bleiben, mit
2. in eine Aktiengesellschaft, die Bankgeschäfte ihrem gesamten Vermögen für alle gegenwärtigen
betreibt und dem selben Fachverband wie das und zukünftigen Verbindlichkeiten der Aktienge-
einbringende Kreditinstitut angehört; sellschaft im Falle von deren Zahlungsunfähigkeit;
3. in eine zu errichtende Aktiengesellschaft, in mehrere Einbringende haften zur ungeteilten Hand.
die mehrere Kreditinstitute, die demselben
Fachverband angehören, gleichzeitig ihr Un- (10) Sind bei dem einbringenden Kreditinstitut
ternehmen oder den bankgeschäftlichen Teil- ein Staatskommissär und dessen Stellvertreter
betrieb einbringen. bestellt, so werden diese mit der Eintragung der
Aktiengesellschaft in das Firmenbuch deren Staats-
(4) Die Einbringung bewirkt den Rechtsübergang kommissär und dessen Stellvertreter. Bei mehreren
im Wege der Gesamtrechtsnachfolge. Diese erfaßt einbringenden Kreditinstituten, bei denen ein
die eingebrachten Betriebsteile und tritt mit der Staatskommissär und dessen Stellvertreter bestellt
Eintragung der Aktiengesellschaft oder der Kapital- sind, werden der Staatskommissär der aufnehmen-
erhöhung in das Firmenbuch ein; die Gesamtrechts- den Aktiengesellschaft und dessen Stellvertreter mit
nachfolge ist im Firmenbuch einzutragen. Weiters deren Eintragung der Aktiengesellschaft in das
gilt für den Gläubigerschutz § 227 AktG. Firmenbuch deren Staatskommissär und dessen
Stellvertreter. Die bei den anderen einbringenden
(5) Der Beschluß über die Einbringung ist Kreditinstituten bestellten Staatskommissäre und
1. vom Vorstand und Sparkassenrat der einbrin- deren Stellvertreter sind vom Bundesminister für
genden Sparkassen; Finanzen oder vom zuständigen Landeshauptmann
2. vom Vorstand und Aufsichtsrat der Landes- zum Zeitpunkt der Eintragung der Einbringung in
Hypothekenbanken; das Firmenbuch abzuberufen.
3. vom Vorstand und Verwaltungsrat der Pfand-
briefstelle der österreichischen Landes-Hypo-
thekenbanken;
4. von der Generalversammlung der Genossen- XIX. Einlagensicherung
schaften § 93. (1) Kreditinstitute, die Einlagen auf Konten
mit der für Verschmelzungen vorgesehenen Mehr- von Verbrauchern oder Spareinlagen natürlicher
heit zu fassen. Personen entgegennehmen, haben der Einlagensi-
(6) Durch die Einbringung gehen die Konzessio- cherungseinrichtung im Rahmen ihres Fachverban-
nen und Bewilligungen der einbringenden Kreditin- des anzugehören. Gehört ein solches Kreditinstitut
stitute auf die Aktiengesellschaft über. Wird in einer Einlagensicherungseinrichtung nicht an, er-
Gesetzen oder Verordnungen auf einbringende lischt seine Berechtigung (Konzession) zum Betrieb
Kreditinstitute Bezug genommen, so tritt an ihre des Einlagengeschäftes; § 7 Abs. 2 ist anzuwenden.
Stelle die Aktiengesellschaft. (2) Jeder Fachverband hat eine Einlagensiche-
(7) Die Aktiengesellschaft gehört dem Sektorver- rungseinrichtung zu unterhalten, die alle diesem
bund (insbesondere Fachverband, gesetzlicher Revi- Fachverband angehörenden Kreditinstitute mit der
sions- oder Prüfungsverband, Zentralinstitut, sekto- Berechtigung zur Entgegennahme von gemäß
rale Einlagensicherungseinrichtung) an, dem das Abs. 1 Sicherungspflichtigen Einlagen aufzunehmen
einbringende Kreditinstitut angehört. hat. Die Einlagensicherungseinrichtungen sind in
der Form von Haftungsgesellschaften als juristische
(8) Hinsichtlich des eingebrachten bankgeschäft- Personen zu betreiben. Die Einlagensicherungsein-
lichen Betriebes ist der Gegenstand der Einbringen- richtungen haben insgesamt zu gewährleisten, daß,
den auf die Vermögensverwaltung beschränkt. Die falls über ein Mitgliedsinstitut der Konkurs eröffnet
Tätigkeit ihrer geschäftsführenden Organe gilt wird, die Geschäftsaufsicht angeordnet wird (§ 83)
nicht als hauptberufliche Tätigkeit. Die Satzung der oder hinsichtlich der gesicherten Einlagen eine
Aktiengesellschaft ist in Anlehnung an die Satzung Zahlungseinstellung behördlich verfügt wird, die
der Einbringenden zu gestalten. Die gesellschafts- Einlagen gemäß Abs. 1 bis zu einem Höchstbetrag
und organisationsrechtlichen Vorschriften gelten von 200 000 S oder Gegenwert in fremder Währung
für die einbringenden Kreditinstitute unter Berück- pro natürlicher Person auf deren Verlangen und
sichtigung der Ausgliederung des bankgeschäftli- nach Legitimierung innerhalb von längstens drei
chen Betriebes weiter. Wird in Gesetzen oder Monaten ausbezahlt werden; soziale Härtefälle
Verordnungen auf Sparkassen, Genossenschaften, können zeitlich bevorzugt behandelt werden. Diese
Landes-Hypothekenbanken oder auf die Pfand- Frist verlängert sich um weitere drei Monate wenn
briefstelle der österreichischen Landes-Hypothe- die Einlagensicherungseinrichtungen der übrigen
kenbanken hingewiesen, so gelten diese Verweise Fachverbände zur Zahlung herangezogen werden
für die einbringenden Kreditinstitute weiter. müssen (Abs. 4). Die Einlagensicherung bezieht sich
3954 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

auf alle von den Mitgliedsinstituten im In- und XX. Bezeichnungsschutz


Ausland entgegengenommenen Einlagen gemäß
Abs. 1. Der für das betroffene Kreditinstitut § 94. (1) Die Bezeichnungen „Geldinstitut",
zuständigen Einlagensicherungseinrichtung stehen „Kreditinstitut", „Kreditunternehmung", „Kredit-
Rückgriffsansprüche gegen dieses Institut in Höhe unternehmen", „Bank", „Bankier" oder eine
der geleisteten Beträge und der nachgewiesenen Bezeichnung in der eines dieser Wörter enthalten
Kosten zu. Stellt ein Kreditinstitut seine Zahlungen ist, dürfen — soweit gesetzlich nichts anderes
ein, so ist es verpflichtet, der zuständigen bestimmt ist — nur Unternehmen, die zum Betrieb
Einlagensicherungseinrichtung alle für deren Tätig- von Bankgeschäften berechtigt sind, führen. Unter-
werden notwendigen Informationen zu erteilen, nehmen, die ausschließlich zum Wechselstubenge-
Unterlagen und Personal zur Verfügung zu stellen schäft berechtigt sind, dürfen sich jedoch nur als
und den Zugang zu EDV-Anlagen zu ermöglichen. Wechselstuben bezeichnen.

(3) Die Einlagensicherungseinrichtung hat ihre (2) Die Bezeichnung „Sparkasse" oder eine
Mitgliedsinstitute zu verpflichten, für den Fall einer Bezeichnung, in der das Wort „Sparkasse"
Auszahlung gesicherter Einlagen unverzüglich enthalten ist, bleiben ausschließlich den Kreditinsti-
anteilsmäßige Beiträge zu leisten, die nach dem tuten, für die das Sparkassengesetz gilt, der
Anteil der übrigen Mitgliedsinstitute zum vorherge- GiroCredit Bank Aktiengesellschaft der Sparkassen
henden Bilanzstichtag an der Summe dieser sowie der Österreichischen Postsparkasse vorbehal-
gesicherten Einlagen der Einlagensicherungsein- ten. Sparkassen dürfen die Bezeichnung „Spar-
richtung zu bemessen sind. Die Mitgliedsinstitute kasse" auch mit einem Zusatz führen, der auf die
sind jedoch im Geschäftsjahr höchstens zu Beitrags- Art der Sparkasse, ihren Haftungsträger, ihren Sitz
leistungen im Ausmaß eines Drittels der Haftrück- oder ihr Geschäftsgebiet sowie allenfalls auf den
lage zum letzten Bilanzstichtag verpflichtet. Zeitpunkt oder die besonderen Umstände ihrer
Gründung hinweist.
(4) Kann die Einlagensicherungseinrichtung die
Auszahlung gesicherter Einlagen nicht voll leisten, (3) Die Bezeichnung „Finanzinstitut" oder eine
so sind die Einlagensicherungseinrichtungen der Bezeichnung in der dieses Wort enthalten ist, bleibt
übrigen Fachverbände verpflichtet, zur Deckung ausschließlich den Finanzinstituten vorbehalten.
des Fehlbetrages anteilsmäßige Beiträge unverzüg- (4) Die Bezeichnung „Volksbank" oder eine
lich zu leisten. Bei der Bemessung der Anteile ist Bezeichnung in der dieses Wort enthalten ist, bleibt
Abs. 3 sinngemäß anzuwenden. Diesen Einlagensi- ausschließlich den Instituten dieses Sektors vorbe-
cherungseinrichtungen stehen Rückgriffsansprüche halten.
in der Höhe der geleisteten Beiträge gegen die
betroffene Einlagensicherungseinrichtung zu. (5) Die Bezeichnung „Bausparkasse" oder eine
Bezeichnung, in der dieses Wort enthalten ist, bleibt
(5) Können die Einlagensicherungseinrichtungen ausschließlich den zum Betrieb des Bauspargeschäf-
insgesamt die Auszahlung gesicherter Einlagen tes berechtigten Kreditinstituten vorbehalten.
nicht voll leisten, so hat die erstbetroffene Worte, die den Wortstamm „Bauspar" enthalten,
Einlagensicherungseinrichtung zur Erfüllung der dürfen nur von Kreditinstituten verwendet werden,
restlichen Beitragsverpflichtungen Schuldverschrei- die
bungen auszugeben, für die der Bundesminister für 1. zum Betrieb des Bauspargeschäftes oder
Finanzen nach Maßgabe besonderer gesetzlicher 2. zur treuhändigen Entgegennahme von Bau-
Ermächtigung die Bundeshaftung übernehmen spareinlagen für eine Bausparkasse
kann. berechtigt sind, verwendet werden; Kreditinstitute
(6) Die Einlagensicherungseinrichtungen haben nach Z 2 dürfen Worte, die den Wortstamm
1. ihre Jahresabschlüsse längstens innerhalb von „Bauspar" enthalten, nur insoweit verwenden, als
sechs Monaten nach Abschluß des Geschäfts- der Anschein ausgeschlossen ist, daß sie Bausparge-
jahres dem Bundesminister für Finanzen und schäfte betreiben.
der Oesterreichischen Nationalbank vorzule- (6) Die Bezeichnung „Raiffeisen" oder eine
gen und Bezeichnung in der dieses Wort enthalten ist, bleibt
2. dem Bundesminister für Finanzen das Aus- ausschließlich den Instituten dieses Sektors vorbe-
scheiden eines Kreditinstitutes aus der Einla- halten.
gensicherungseinrichtung unverzüglich zu
melden. (7) Die Bezeichnung „Landes-Hypothekenbank"
oder eine Bezeichnung in der dieses Wort enthalten
(7) Kreditinstitute gemäß §9 Abs. 1, die in ist, bleibt ausschließlich den Landes-Hypotheken-
Österreich über eine Zweigstelle sicherungspflich- banken und der Pfandbriefstelle der österreichi-
tige Einlagen entgegennehmen und keiner ver- schen Landes-Hypothekenbanken vorbehalten.
gleichbaren Einlagensicherungseinrichtung angehö-
ren, haben diesen Umstand im Kassensaal auszu- (8) Die gemäß Abs. 1 bis 7 geschützten
hängen sowie in ihrer Werbung und in der Bezeichnungen dürfen auch für Einrichtungen von
Vertragsurkunde deutlich erkennbar anzumerken. Kredit- und Finanzinstituten sowie von Unterneh-
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3955

mungen geführt und verwendet werden, wenn sie XXII. Verfahrens- und Strafbestimmungen
hiezu bei Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes befugt
waren oder dies in einem Zusammenhang geschieht, § 96. Für die Vollstreckung eines Bescheides nach
der den Anschein ausschließt, daß sie Bankgeschäfte diesem Bundesgesetz tritt an die Stelle des im § 5
betreiben oder Geschäfte eines Finanzinstitutes Abs. 3 VVG vorgesehenen Betrages von 10 000 S
betreiben. der Betrag von 300 000 S. Die Vollstreckung solcher
Bescheide durch Geldstrafen als Zwangsstrafe ist
(9) Abs. 2 ist nicht anzuwenden, soweit Bauspar- auch gegen Körperschaften des öffentlichen Rechts
kassen in ihrer Firma das Wort „Bausparkasse" oder zulässig.
Kreditgenossenschaften die Bezeichnung „Spar-
und Vorschußkasse" oder „Spar- und Darlehens- § 97. (1) Der Bundesminister für Finanzen hat
kasse" führen. den Kreditinstituten für folgende Beträge Zinsen
vorzuschreiben:
(10) Kredit- und Finanzinstitute im Sinne der §§ 9 1. 2 vH der Unterschreitung der erforderlichen
Abs. 1, 11 oder 13, die in Österreich über eine Eigenmittel gemäß § 22 Abs. 1 in Verbindung
Zweigstelle oder im Wege des freien Dienstlei- mit § 103, gerechnet pro Jahr, für 30 Tage;
stungsverkehrs tätig werden, dürfen ihre Firma 2. 5 vH über der jeweiligen Bankrate der
unbeschadet der Abs. 1 bis 9 führen; wenn sie ihre Unterschreitung der flüssigen Mittel ersten
Firma in einer in die deutsche Sprache übersetzten Grades gemäß § 25 Abs. 7, gerechnet pro Jahr,
Fassung führen, so ist die Firma in der Originalspra- für 30 Tage; von dem Fehlbetrag auf das
che beizufügen. erforderliche Ausmaß an flüssigen Mitteln
ersten Grades sind die Beträge, mit denen das
Kreditinstitut sein Mindestreserve-Soll (§ 43
Abs. 7 des Nationalbankgesetzes) unterschrei-
XXI. Sparvereine und Werkssparkassen tet, abzusetzen;
3. 2 vH der Unterschreitung der flüssigen Mittel
§ 95. (1) Vereine im Sinne des Vereinsgesetzes zweiten Grades gemäß § 25 Abs. 12, gerechnet
1951 und des Vereinspatentes 1852 dürfen unbe- pro Jahr, für 30 Tage;
schadet der Bestimmung des Abs. 2 keine Bankge- 4. 1 vH der Überschreitung der offenen Positio-
schäfte betreiben. Sparvereine dürfen von ihren nen gemäß § 26 Abs. 1, gerechnet pro Jahr, für
Mitgliedern Gelder nur dann annehmen, wenn diese 30 Tage;
im Namen und auf Rechnung der einzelnen 5. 0,5 vH der Überschreitung der offenen
Mitglieder bei einem Kreditinstitut unverzüglich Positionen gemäß § 26 Abs. 2 und 3, gerechnet
angelegt werden. pro Jahr, für 30 Tage;
(2) Vereine, deren Bestand sich auf das 6. 2 vH der Überschreitung der Großveranla-
Vereinspatent 1852 gründet und die bei Inkrafttre- gungsgrenzen gemäß § 27 Abs. 5, gerechnet
ten dieses Bundesgesetzes nach den bisherigen pro Jahr, für 30 Tage;
gesetzlichen Bestimmungen und ihren Statuten 7. 2 vH der Überschreitung der Grenzen für
Bankgeschäfte betreiben durften, dürfen diese Beteiligungen gemäß § 29 Abs. 1 und 2 in
Geschäfte abweichend von der Bestimmung des Verbindung mit § 103, gerechnet pro Jahr, für
Abs. 1 weiter betreiben. Auf diese Vereine sind die 30 Tage, soweit sie nicht gemäß § 29 Abs. 4
für Kreditgenossenschaften geltenden Bestimmun- durch Eigenmittel abgedeckt werden.
gen dieses Bundesgesetzes anzuwenden. (2) Die nach Abs. 1 zu zahlenden Zinsen sind an
den Bund abzuführen.
(3) Besondere im Rahmen eines Unternehmens
geschaffene Spareinrichtungen, die Einlagen eige- § 98. (1) Wer Bankgeschäfte ohne die erforderli-
ner Arbeitnehmer entgegennehmen und aus denen che Berechtigung betreibt, begeht, sofern die Tat
der Unternehmer als solcher verpflichtet ist nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der
(Werkssparkasse), sind verboten. Unternehmer Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, eine
dürfen von ihren Arbeitnehmern Gelder nur Verwaltungsübertretung und ist von der Behörde
annehmen, wenn diese Gelder im Namen und auf mit Geldstrafe bis zu 300 000 S zu bestrafen.
Rechnung der einzelnen Arbeitnehmer bei einem
Kreditinstitut unverzüglich angelegt werden. (2) Wer als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines
Kreditinstitutes
(4) Der Betrieb des Einlagengeschäftes ist 1. die schriftliche Anzeige nach § 10 Abs. 5 über
verboten, wenn der überwiegende Teil der Einleger Änderungen der Bedingungen der Angaben
einen Rechtsanspruch darauf hat, daß ihm aus nach § 10 Abs. 2 Z 2 bis 4 und Abs. 4 Z 2 an
diesen Einlagen Darlehen gewährt oder Gegen- den Bundesminister für Finanzen unterläßt;
stände auf Kredit verschafft werden (Zwecksparun- 2. die Anzeige der Tätigkeiten nach Z 1 bis 14
ternehmen); das gilt nicht für Bausparkassen des Anhangs zur Richtlinie 89/646/EWG
hinsichtlich des von ihnen betriebenen Bausparge- gemäß § 10 Abs. 6 an den Bundesminister für
schäftes. Finanzen unterläßt;
3956 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

3. die schriftliche Anzeige eines jeden Erwerbes 8. Verbrauchergirokontoverträge abschließt,


und jeder Abtretung im Sinne des § 20 Abs. 2 die nicht die gemäß § 34 Abs. 2 erforderli-
und 4 gemäß § 20 Abs. 5 an den Bundesmini- chen Angaben enthalten;
ster für Finanzen unterläßt; 9. die vierteljährliche Bekanntgabe des Konto-
4. die schriftliche Anzeige der Identität der standes gemäß § 34 Abs. 4 unterläßt;
Aktionäre oder sonstiger Gesellschafter, die 10. nicht die in § 35 Abs. 1 geforderten Angaben
qualifizierte Beteiligungen halten, sowie den im Kassensaal aushängt;
Betrag, wie er sich insbesondere aus den 11. die Bereitschaft zur Kreditgewährung im
anläßlich der jährlichen Hauptversammlung Sinne des § 35 Abs. 2 ohne Angabe des
der Aktionäre oder sonstigen Gesellschafter effektiven bzw. des fiktiven Jahreszinssatzes
oder auf Grund der §§91 bis 94 BörseG bewirbt;
erhaltenen Informationen ergibt, gemäß § 20 12. die Sorgfaltspflichten des § 36 verletzt,
Abs. 5 an den Bundesminister für Finanzen begeht, sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in
unterläßt; die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren
5. dem übergeordneten Kreditinstitut nicht alle Handlung bildet, eine Verwaltungsübertretung und
für die Konsolidierung erforderlichen Aus- ist von der Behörde mit Geldstrafe bis zu 30 000 S
künfte gemäß § 30 Abs. 4 erteilt; zu bestrafen.
6. die Pflichten der §§40 und 41 Abs. 1 bis 4
verletzt; (4) Wer als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines
7. die unverzügliche schriftliche Anzeige von in Kreditinstitutes, wenn auch nur fahrlässig, dem
§ 73 Abs. 1 Z 1 bis 11 genannten Sachverhalten Verbot der Verfügung über Konten gemäß § 78
an den Bundesminister für Finanzen unterläßt; Abs. 7 zuwiderhandelt, begeht, sofern die Tat nicht
8. die in § 74 vorgesehenen Meldungen dem den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der
Bundesminister für Finanzen und der Oester- Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet, eine
reichischen Nationalbank nicht innerhalb der Verwaltungsübertretung und ist mit Freiheitsstrafe
vorgesehenen Fristen vorlegt; bis zu sechs Wochen oder mit einer Geldstrafe bis zu
9. seiner Großkreditmeldepflicht gemäß § 75 500 000 S zu bestrafen.
nicht nachkommt,
begeht, sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in § 99. Wer
die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren 1. es als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines
Handlung bildet, eine Verwaltungsübertretung und Finanzinstitutes unterläßt, dem Bundesmini-
ist von der Behörde mit Geldstrafe bis zu 300 000 S ster für Finanzen die Angaben gemäß § 12
zu bestrafen. Abs. 3 oder die Anzeige gemäß § 12 Abs. 5 zu
übermitteln;
2. es als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines
(3) Wer als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines Finanzinstitutes unterläßt, dem Bundesmini-
Kreditinstitutes ster für Finanzen die Angaben gemäß § 14
1. den für eine Spareinlage geltenden Jahres- Abs. 3 oder die Anzeige gemäß § 14 Abs. 5 zu
zinssatz nicht gemäß § 32 Abs. 6 in der übermitteln;
Sparurkunde an auffälliger Stelle ersichtlich 3. beabsichtigt, eine qualifizierte Beteiligung an
macht; einem Kreditinstitut direkt oder indirekt zu
2. Änderungen des Jahreszinssatzes nicht unter halten und es unterläßt, dem Bundesminister
Angabe des Tages, von dem an sie gelten, für Finanzen dies zuvor unter Angabe des
gemäß § 32 Abs. 6 bei der nächsten Vorlage Betrages dieser Beteiligung gemäß § 20
der Sparurkunde in dieser vermerkt; Abs. 1 anzuzeigen;
3. beim Abschluß von Verbraucherkreditverträ- 4. beabsichtigt, seine qualifizierte Beteiligung
gen (§ 33 Abs. 2) und Verbrauchergirokonto- an einem Kreditinstitut derart zu erhöhen,
verträgen (§ 34 Abs. 2) die Schriftform daß die Grenzen von 20 vH, 33 vH oder
unterläßt; 50 vH der Stimmrechte oder des Kapitals
4. Verbraucherkreditverträge abschließt, die erreicht oder überschritten werden, oder daß
nicht die gemäß § 33 Abs. 2 Z 1 bis 5 das Kreditinstitut sein Tochterunternehmen
erforderlichen Angaben enthalten; wird, und es unterläßt, dies dem Bundesmini-
5. Verbraucherkreditverträge von revolvieren- ster für Finanzen zuvor schriftlich gemäß
den Kontokorrentkrediten abschließt, die § 20 Abs. 2 anzuzeigen;
nicht die gemäß § 33 Abs. 3 erforderlichen 5. beabsichtigt, seine qualifizierte Beteiligung
Angaben enthalten; an einem Kreditinstitut aufzugeben oder die
6. die schriftliche Bekanntgabe der Änderung in § 20 Abs. 2 genannten Grenzen für
des effektiven bzw. fiktiven Jahreszinssatzes Beteiligungen an einem Kreditinstitut zu
vor deren Wirksamwerden unterläßt; unterschreiten und es unterläßt, dies dem
7. die jährliche Kontomitteilung gemäß § 33 Bundesminister für Finanzen zuvor schrift-
Abs. 9 unterläßt; lich gemäß § 20 Abs. 4 anzuzeigen;
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3957
6. als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines eine Bezeichnung in der eines dieser Wörter
Finanzinstitutes dem übergeordneten Kredit- enthalten ist, entgegen § 94 führt;
institut nicht alle für die Konsolidierung 16. als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines Kredit-
erforderlichen Auskünfte gemäß § 30 Abs. 4 institutes oder als Prüfungsorgan nach
erteilt; § 230 a ABGB die Bestimmungen über den
7. ohne hiezu berechtigt zu sein die Bezeich- Deckungsstock gemäß § 230 a ABGB (§§ 66
nung „Sparbuch", „Sparbrief" oder „Spar- bis 68) verletzt,
kassenbuch" entgegen § 31 Abs. 2 führt; begeht, sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in
8. als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren
Finanzinstitutes die Pflichten der §§ 40 und Handlung bildet, eine Verwaltungsübertretung und
41 Abs. 1 bis 4 verletzt; ist von der Behörde mit Geldstrafe bis zu 300 000 S
9. als Treuhänder nicht seiner Offenlegungsver- zu bestrafen.
pflichtung gemäß § 40 Abs. 2 oder § 103 Z 24 § 100. Wer Bankgeschäfte ohne die hiefür
nachkommt; erforderliche Berechtigung betreibt, hat auf alle mit
10. als Bankprüfer entgegen § 63 Abs. 3 von ihm diesen Geschäften verbundenen Vergütungen, wie
festgestellte Tatsachen, auf Grund deren er insbesondere Zinsen und Provisionen keinen
die Funktionsfähigkeit des Kreditinstitutes Anspruch. Die Rechtsunwirksamkeit der mit diesen
und die Erfüllbarkeit seiner Verpflichtungen Geschäften verbundenen Vereinbarungen zieht
für nicht mehr gewährleistet oder für die nicht die Rechtsunwirksamkeit des ganzen Bankge-
Bankaufsicht maßgebliche gesetzliche oder schäfts nach sich. Entgegenstehende Vereinbarun-
sonstige Vorschriften oder Bescheide des gen sowie mit diesen Geschäften verbundene
Bundesministers für Finanzen für verletzt Bürgschaften und Garantien sind rechtsunwirksam.
erachtet, nicht unverzüglich, bei kurzfristigen § 101. (1) Wer Tatsachen des Bankgeheimnisses
behebbaren, geringfügigen Mängeln erst offenbart oder verwertet, um sich oder einem
dann, wenn die Bank die Mängel nicht anderen einen Vermögensvorteil zu verschaffen
binnen einer von ihm bestimmten Frist von oder um einem anderen einen Nachteil zuzufügen,
längstens drei Monaten behoben hat, mit ist vom Gericht mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr
Erläuterungen dem Bundesminister für Fi- oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu
nanzen und der Oesterreichischen National- bestrafen.
bank schriftlich anzeigt oder es nicht anzeigt,
wenn die Geschäftsleiter eine von ihm (2) Der Täter ist im Falle des Abs. 1 nur auf
geforderte Auskunft nicht innerhalb der von Antrag des in seinem Interesse an der Geheimhal-
ihm gesetzten Frist erteilen; tung Verletzten zu verfolgen.
11. als Verantwortlicher (§ 9 VStG) einer Reprä-
sentanz seinen Meldepflichten gemäß § 73
Abs. 2 nicht binnen eines Monats nach- XXIII. Umwandlung von Partizipationskapital
kommt; § 102. (1) Berechtigten aus Partizipationskapital
12. als Verantwortlicher (§ 9 VStG) eines (§ 23 Abs. 4) einer Aktiengesellschaft kann das
Finanzinstitutes oder eines Unternehmens Recht eingeräumt werden, ihr Partizipationskapital
der Vertragsversicherung der Großkredit- gegen Aktien umzutauschen. Die §§ 146, 149 Abs. 2,
meldepflicht gemäß § 75 nicht entspricht; 153 und 160 AktG sowie die §§ 2 Abs. 3 bis 5 und 3
13. es als Verantwortlicher (§9 VStG) einer Abs. 1 des Kapitalberichtigungsgesetzes sind anzu-
Einlagensicherungseinrichtung unterläßt, wenden. Im Beschluß ist festzusetzen:
dem Bundesminister für Finanzen den 1. Das Umtauschverhältnis, wobei die Nominal-
Jahresabschluß der Einlagensicherungsein- beträge nicht unterschiedlich gewichtet wer-
richtung gemäß § 93 Abs. 6 Z 1 innerhalb von den dürfen;
sechs Monaten nach Abschluß des Geschäfts- 2. allfällige Zuzahlungen;
jahres vorzulegen; 3. das sich aus Z 1 ergebende Höchstausmaß der
14. es als Verantwortlicher (§ 9 VStG) einer bedingten Kapitalerhöhung;
Einlagensicherungseinrichtung unterläßt, 4. der Zeitraum, innerhalb dessen das Umtausch-
dem Bundesminister für Finanzen das Aus- recht ausgeübt werden kann, wobei das
scheiden eines Kreditinstitutes aus der Umtauschrecht auch unbefristet eingeräumt
Einlagensicherungseinrichtung gemäß § 93 werden kann;
Abs. 6 Z 2 zu melden; 5. die Art der Aktien, wobei beim Umtausch
15. ohne hiezu berechtigt zu sein die Bezeich- gegen Vorzugsaktien §115 Abs. 2 AktG zu
nung „Geldinstitut", „Kreditinstitut", „Fi- beachten ist;
nanzinstitut", „Kreditunternehmung", „Kre- 6. nähere Angaben über die Ausübung und die
ditunternehmen", „Bank", „Bankier", „Spar- Modalitäten des Umtauschrechtes.
kasse", „Bausparkasse", „Volksbank", „Lan- (2) Wird gemäß Abs. 1 Z 4 der Zeitraum für die
des-Hypothekenbank", „Raiffeisen" oder Ausübung des Umtauschrechtes begrenzt, so kann
3958 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates Betrieb von Bankgeschäften in Österreich
nach Ablauf dieses Zeitraums beschließen, daß die berechtigt sind, wird vermutet, daß sie
gemäß Abs. 1 beschlossene Umtauschmöglichkeit Gegenstand des Verfahrens gemäß § 9 Abs. 1
verlängert wird. bis 4 waren. § 9 Abs. 5 und 7 und § 15 sind
anzuwenden.
(3) Beschlüsse gemäß Abs. 1 und Abs. 2 sind
gemäß §§ 162 und 163 AktG zur Eintragung in das 8. (zu§§ 11 und 13)
Firmenbuch anzumelden und zu veröffentlichen. Für Zweigstellen von Finanzinstituten aus
Die §§ 164 und 168 AktG sind anzuwenden. Mitgliedstaaten, die zum Zeitpunkt des
Inkrafttretens dieses Bundesgesetzes zur
(4) Auf gemäß Abs. 1 und 2 umgewandeltes Ausübung von Tätigkeiten gemäß Z 2 bis 14
Partizipationskapital findet § 23 Abs. 4 Z 1 und 2 des Anhangs zur Richtlinie 89/646/EWG in
keine Anwendung. Das gemäß den vorstehenden Österreich berechtigt sind, wird vermutet,
Bestimmungen eingeräumte Umtauschrecht gilt als daß sie Gegenstand des Verfahrens gemäß
angemessener Ausgleich für Berechtigte aus Partizi- § 11 Abs. 1 bis 3 oder § 13 Abs. 1 bis 3 waren.
pationskapital gemäß § 23 Abs. 5 erster Satz. Die §§11 Abs. 5, 13 Abs. 4 und 17 sind
(5) Hinsichtlich der Prospektpflicht für die anzuwenden.
Umtauschaktien sind § 3 Abs. 1 Z 7 und 8 und 9. (zu § 22 Abs. 1)
Abs. 2 KMG sowie § 75 Abs. 2 Z 2 BörseG a) Erreichen die Eigenmittel des Kreditinsti-
anzuwenden. tuts oder der Kreditinstitutsgruppe am
1. Jänner 1994 nicht 8 vH der Bemes-
sungsgrundlage, so sind sie bis 1. Jänner
XXIV. Übergangs- und Schlußbestimmungen 1999 auf diesen Wert zu erhöhen.
Solange dieses Ziel nicht erreicht ist,
Übergangsbestimmungen gelten folgende Bestimmungen:
§ 103. Nach dem Inkrafttreten dieses Bundesge- aa) Das Kreditinstitut darf den Koeffi-
setzes gelten folgende Übergangsbestimmungen: zient unterjährig nicht unter die
1. (zu § 2 Z 5) erreichte Stufe absinken lassen;
Vor Inkrafttreten des EWR-Abkommens gilt bb) das übergeordnete Kreditinstitut
nur Österreich als Mitgliedstaat. darf den Koeffizient der Kreditinsti-
2. (zu § 2 Z 8) tutsgruppe unterjährig nicht unter
Vor Inkrafttreten des EWR-Abkommens die erreichte Stufe absinken lassen;
gelten alle Staaten außerhalb Österreichs als cc) das Kreditinstitut und die Institute
Drittland. der Kreditinstitutsgruppe dürfen die
3. (zu§2Z 13) Dienstleistungs- und Niederlas-
Vor Inkrafttreten des EWR-Abkommens gilt sungsfreiheit gemäß §§ 10, 12
als ausländisches Kreditinstitut, wer außer- und 14 nicht in Anspruch nehmen;
halb Österreichs nach den Vorschriften b) Kreditinstitute, die bei Inkrafttreten die-
seines Sitzstaates berechtigt ist, Geschäfte ses Bundesgesetzes bereits bestanden
nach § 1 Abs. 1 zu betreiben. haben und deren Eigenmittel den für das
4. (zu § 2 Z 14) Anfangskapital festgesetzten Betrag nicht
Vor Inkrafttreten des EWR-Abkommens gilt erreichen, dürfen den ab dem Tage der
als ausländisches Finanzinstitut, wer außer- Unterzeichnung des EWR-Abkommens
halb Österreichs nach den Vorschriften erreichten Eigenmittelhöchstbetrag so
seines Sitzstaates berechtigt ist, Geschäfte lange nicht unterschreiten, bis sie den für
nach § 1 Abs. 2 zu betreiben. das Anfangskapital geforderten Betrag
5. (zu § 4 Abs. 1) erreicht haben. Wenn die Kontrolle über
Soweit ein Kreditinstitut bei Inkrafttreten ein solches Kreditinstitut von einer
dieses Bundesgesetzes nach den bisherigen anderen natürlichen oder juristischen
gesetzlichen Bestimmungen Bankgeschäfte Person als derjenigen, welche zuvor die
betreiben durfte, ist eine Konzession gemäß Kontrolle über das Kreditinstitut ausübte,
§ 4 Abs. 1 nicht erforderlich. übernommen wird, so müssen die Eigen-
6. (zu § 5 Abs. 1 Z 9) mittel ab diesem Zeitpunkt den für das
Anfangskapital vorgeschriebenen Betrag
Bei zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses
erreichen.
Bundesgesetzes bestellten Geschäftsleitern,
die nicht österreichische Staatsbürger sind, ist c) Bei Verschmelzung durch Neubildung
eine Bestätigung des Heimatstaates nicht gemäß Genossenschaftsverschmelzungs-
erforderlich. gesetz oder bei einem Zusammenschluß
7. (zu § 9) von zwei oder mehreren Kreditinstituten,
Für Zweigstellen von Kreditinstituten aus welche lit. b erster Satz für sich in
Mitgliedstaaten, die zum Zeitpunkt des Anspruch genommen haben, müssen die
Inkrafttretens dieses Bundesgesetzes zum Eigenmittel des aus dem Zusammen-
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3959

Schluß hervorgehenden Kreditinstituts 11. (zu § 22 Abs. 4)


jederzeit den zum Zeitpunkt des Zusam- Bei Solidarbürgschaften für Emissionen
menschlusses vorhandenen konsolidier- von Kreditinstituten, die vor dem 1. Jän-
ten Betrag der Eigenmittel der sich ner 1993 begeben worden sind, gilt der
zusammenschließenden Kreditinstitute institutsinterne Anteil als außerbilanzmä-
erreichen; lit. b letzter Satz gilt auch für ßiges Geschäft mit hohem Kreditrisiko,
dieses Kreditinstitut. darüber hinausgehende Solidarbürg-
d) Erreichen die Eigenmittel einer Bauspar- schaften sind ein niedriges Kreditrisiko.
kasse am 1. Jänner 1994 nicht 8 vH der 12. (zu § 23 Abs. 6)
Bemessungsgrundlage, so sind sie ausge- a) Sammelwertberichtigungen im Sinne des
hend vom Hundertsatz zu diesem Stich- § 10 Abs. 2 Rekonstruktionsgesetz 1955,
tag beginnend mit 31. Dezember 1994 in BGBl. Nr. 183, in der Fassung
gleichen prozentuellen Jahresschritten bis BGBl. Nr. 325/1986 sind auf die Haft-
zum 1. Jänner 1999 auf 8 vH der rücklage zu übertragen.
Bemessungsgrundlage zu erhöhen. Lit. a b) Erreicht die Haftrücklage oder eine
sublit, aa bis cc sind sinngemäß anzuwen- gemäß § 10 Abs. 2 Rekonstruktionsgesetz
den. bestehende Sammelwertberichtigung
10. (zu § 22 Abs. 3) zum letzten Bilanzstichtag vor dem
a) Bis zum 1. Jänner 1996 können Geldfor- 1. Jänner 1994 die gemäß §23 Abs. 6
derungen, die durch Pfandbriefe und erforderliche Höhe nicht, so ist sie
Kommunalschuldverschreibungen nach ausgehend vom Hundertsatz zu diesem
den Bestimmungen des Pfandbriefgeset- Stichtag in fünf gleichen prozentuellen
zes 1927, dRGBl. I S 492, und des Hypo- Jahresschritten, beginnend mit dem ersten
thekenbankgesetzes idF dRGBl. I Bilanzstichtag nach dem 1. Jänner 1994,
S 1574/1938 refinanziert sind und zum an das Erfordernis gemäß § 23 Abs. 6
Zwecke der Wertpapierdeckung dienen, anzupassen. Für Bausparkassen gilt der
mit 50 vH gewichtet werden. erste Satz mit der Maßgabe, daß die
Anpassung in fünf gleichen prozentuellen
b) Vor dem 1. Jänner 1998 begebene Pfand- Jahresschritten bis zum 1. Jänner 1999 zu
briefe, Kommunalschuldverschreibungen erfolgen hat.
und fundierte Bankschuldverschreibun-
c) Die Rücklagen gemäß § 7 Hypotheken-
gen, die nach den Bestimmungen des
bankgesetz und § 13 Rekonstruktionsge-
Pfandbriefgesetzes 1927, dRGBl. I S 492,
setz, eine zum letzten Bilanzstichtag vor
des Hypothekenbankgesetzes idF
dem 1. Jänner 1994 das Erfordernis ge-
dRGBl. IS 1574/1938 sowie des Geset-
mäß § 23 Abs. 6 übersteigende Haftrück-
zes vom 27. Dezember 1905
lage sowie die Sonderhaftrücklage gemäß
(RGBl. Nr. 213) betreffend fundierte
Artikel III Abs. 2 Z 2 des Bundesgesetzes
Bankschuldverschreibungen emittiert
BGBl. Nr. 325/1986 sind auf eine gebun-
wurden, sind mit 10 vH zu gewichten.
dene Rücklage im Sinne des § 130 AktG
c) Aktivposten aus Immobilien-Leasingge- zu übertragen. Der Teil der gebundenen
schäften, die vor dem 1. Jänner 2001 Rücklage, der einer übertragenen Son-
abgeschlossen werden, sind mit 50 vH zu derhaftrücklage entspricht, ist für steuer-
gewichten, wenn das Leasingobjekt im liche Zwecke als Sonderhaftrücklage
Inland gelegen ist, gewerblich genutzt weiterzuführen. Abschnitt V Art. II Z 2
wird und der Leasinggeber uneinge- des Bundesgesetzes BGBl. Nr. 325/1986
schränkt Eigentümer des Leasingobjekts ist darauf weiter anzuwenden.
bleibt, bis der Leasingnehmer seine 13. (zu § 23 Abs. 8 Z 4)
Kaufoption ausübt. § 23 Abs. 8 Z 4 ist für nachrangiges Kapital
d) Kreditinstitute gemäß § 3 Abs. 1 Z 4 anzuwenden, das nach dem 31. Dezember
können Forderungen an gesetzlich aner- 1993 begeben wird.
kannte Religionsgemeinschaften und die- 14. (zu § 23 Abs. 13 Z 1)
sen nahestehende Institutionen mit 0 vH Ein im letzten Jahresabschluß vor dem
gewichten, soweit die Forderungen durch 1. Jänner 1994 als Aktivposten angesetzter
vor dem 1. Jänner 1993 begebene Schuld- Geschäfts- oder Firmenwert ist zunehmend
verschreibungen refinanziert sind. in zehn gleichen Jahresschritten, beginnend
e) Kreditinstitute gemäß § 3 Abs. 2 Z 6 mit dem ersten Bilanzstichtag nach dem
können Forderungen an Kreditinstitute 1. Jänner 1994, abzuziehen.
desselben Sektors mit 0 vH gewichten, 15. (zu § 23 Abs. 13 Z 6)
soweit diese durch vor dem 1. Jänner Alternativ zur Regelung des § 23 Abs. 13 Z 6
1993 begebene Schuldverschreibungen können einem Zentralinstitut angeschlossene
refinanziert sind. Kreditinstitute den Abzug ihrer mittelbar
3960 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

oder unmittelbar gehaltenen Anteilsrechte sich die Bemessungsgrundlage bis zum


am Zentralinstitut gemäß §23 Abs. 13 Z 3 31. Dezember 1998 um die Dotationseinla-
oder 4 nach folgendem Stufenplan vorneh- gen, soweit diese nach Z 21 lit. c anrechenbar
men: sind.
a) Jänner 1994 bis 31. Dezember 20. (zu § 26 Abs. 7)
1994: 15 vH Die Bewilligung ist nicht erforderlich, soweit
b) Jänner 1995 bis 31. Dezember ein Kreditinstitut bereits über eine gleichar-
1995: 30 vH tige Bewilligung gemäß § 14 a Abs. 7
c) Jänner 1996 bis 31. Dezember KWG 1979 idF BGBl. Nr. 325/1986 verfügt.
1996: 45 vH 21. (zu § 27)
d) Jänner 1997 bis 31. Dezember a) Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses
1997: 60 vH Bundesgesetzes bestehende Großveranla-
e) Jänner 1998 bis 31. Dezember gungen, die die geforderten Grenzen
1998: 80 vH überschreiten, dürfen nicht mehr erhöht
ab 1. Jänner 1999: 100 vH werden; sie sind mit Ausnahme der in
16. (zu § 24 Abs. 2 Z 2) lit. b und c geregelten Fälle bis längstens
Der aktivseitige Unterschiedsbetrag aus der 31. Dezember 1994 an die Grenzen des
Zusammenfassung von Eigenkapital und § 27 anzupassen.
Beteiligungen im Sinne des § 254 HGB ist für b) Großveranlagungen bei der Österreichi-
Kredit- und Finanzinstitute, die gemäß § 12 a schen Industrieholding Aktiengesellschaft
Abs. 1 KWG in der Fassung des Bundesgeset- und ihren Konzernunternehmen (§15
zes BGBl. Nr. 325/1986 nicht Teil der AktG) sind bis längstens 31. Dezember
Bankengruppe waren, für die Dauer von 1996 an die Grenzen des § 27 anzupassen.
längstens zehn Jahren, beginnend mit dem c) Für
ersten Bilanzstichtag nach dem 1. Jän-
ner 1994, gleichmäßig mit einem jährlich um aa) Zweigniederlassungen von ausländi-
ein Zehntel abnehmenden Betrag wie eine schen Kreditinstituten und
Beteiligung an einem gruppenfremden Insti- bb) Kreditinstitute, die sich zu minde-
tut anzusehen; § 23 Abs. 13 ist hierauf nicht stens 74 vH im Besitz eines oder
anzuwenden. mehrerer Kreditinstitute im Sinne
von § 2 Z 20 lit. b und c sowie Z 21
17. (zu § 25) befinden,
Bis zum 31. Dezember 1996 sind Ursprungs-
laufzeiten maßgeblich. deren Bilanzsumme zu höchstens 25 vH
aus gemäß § 93 Sicherungspflichtigen
18. (zu den §§ 25 und 26)Auf Einlagen besteht und die zum 31. Dezem-
a) Kreditinstitute mit Sitz in österreichi- ber 1993 zum Betrieb von Bankgeschäf-
schen Zollausschlußgebieten und ten gemäß § 4 KWG berechtigt waren,
b) vor dem 1. Jänner 1992 errichtete Zweig- gilt folgende Regelung: Zusätzlich zu der
stellen österreichischer Kreditinstitute in Bemessungsgrundlage gemäß § 22 Abs. 2
den österreichischen Zollausschlußgebie- für die Errechnung der Grenze der
ten, deren Hauptniederlassung außerhalb einzelnen und der Gesamtheit aller
dieser Zollausschlußgebiete liegt, Großveranlagungen kann bis zum
sind die §§ 25 Abs. 4 bis 14 und 26 mit der 31. Dezember 1998 höchstens 10,5 vH
Maßgabe anzuwenden, daß an die Stelle des der Aktivposten gezählt werden, sofern in
Schillings die Deutsche Mark tritt. Für dieser Höhe Dotationseinlagen bestehen.
Zweigstellen nach lit. b gilt dies nur, solange Dotationseinlagen sind Einlagen, die der
die Bestimmungen der Europäischen Wäh- Zweigniederlassung oder dem Kreditin-
rungsunion in Österreich nicht anzuwenden stitut von den an ihr beteiligten in
sind und sofern die Geschäftsausweitung der sublit. aa genannten Kreditinstituten bzw.
betroffenen Zweigstellen das jährliche Bi- aus deren Kreditinstitutsgruppe oder
lanzsummenwachstum des Bankwesens des Hauptniederlassungen zur Verfügung
betreffenden Bundeslandes in den letzten gestellt werden. Diese Dotationseinlagen
drei Jahren nicht um mehr als 7,5 Prozent- sind nur insoweit zu berücksichtigen, als
punkte übersteigt. Für die in lit. a und b die Zweigniederlassung oder das Kredit-
genannten Institute sind flüssige Mittel institut, die die Großveranlagung vorneh-
zweiten Grades auch festverzinsliche Wert- men, die Dotationseinlage mindestens zur
papiere, die an einer deutschen Börse in einer Hälfte in Guthaben bei der Oesterreichi-
Handelsform notieren, die dem amtlichen schen Nationalbank, in Scheckguthaben
Handel an der Wiener Börse vergleichbar ist. bei der Österreichischen Postsparkasse
19. (zu § 26 Abs. 1 bis 3) oder in Form von mündelsicheren Anla-
Für Kreditinstitute gemäß Z 21 lit. c erhöht gen (§§ 230 ff. ABGB) halten und im Falle
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3961

von sublit. bb über eine Patronatserklä- Änderung von Bezeichnungen


rung der an ihr beteiligten Kreditinstitute
verfügen. § 104. Die Worte „Bank" und „öffentlich-rechtli-
che Kreditanstalt" werden in allen bundesgesetzli-
22. (zu § 29 Abs. 1 und 2) chen Regelungen durch die Worte „Kreditinstitut"
Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses und „öffentlich-rechtliches Kreditinstitut" ersetzt.
Bundesgesetzes bestehende Beteiligungen,
die die geforderten Grenzen überschreiten,
dürfen nicht mehr vergrößert werden, außer
die Vergrößerung wird gemäß § 29 Abs. 4 Verweise und Verordnungen
durch Eigenmittel abgedeckt; sie sind bis § 105. (1) Soweit in diesem Bundesgesetz auf
längstens zum 31. Dezember 2002 an die andere Bundesgesetze verwiesen wird, sind diese,
Grenzen des § 29 Abs. 1 und 2 anzupassen. wenn keine Bundesgesetzblattnummer zitiert wird,
23. (zu § 33 Abs. 8) in ihrer jeweils geltenden Fassung anzuwenden.
§ 33 Abs. 8 ist auf jene Kredite nicht
anzuwenden, die vor dem 1. Jänner 1994 (2) Soweit in anderen Bundesgesetzen auf
vergeben worden sind. Bestimmungen des Kreditwesengesetzes verwiesen
24. (zu § 40 Abs. 2) wird, treten an deren Stelle die entsprechenden
Kunden, die bestehende Konten auf fremde Bestimmungen des Bankwesengesetzes.
Rechnung betreiben, haben diesen Umstand (3) Verordnungen auf Grund dieses Bundesgeset-
und die Identität der Treugeber dem Kredit- zes können bereits von dem seiner Kundmachung
oder Finanzinstitut bis zum 31. Dezember folgenden Tag an erlassen werden.
1994 bekanntzugeben sowie nachzuweisen.
Die Kredit- und Finanzinstitute haben nach
Ablauf dieser Frist bei begründetem Verdacht Außerkrafttreten
auf Verletzung der Verpflichtung zur Offen-
legung der Konten gemäß § 41 Abs. 1 erster § 106. Mit dem Inkrafttreten dieses Bundesgeset-
Satz vorzugehen. zes treten außer Kraft:
25. (zu § 42 Abs. 7) 1. Das Kreditwesengesetz, zuletzt geändert
§ 42 Abs. 7 tritt mit 1. Jänner 1995 in Kraft. durch das Bundesgesetz BGBl.
26. (zu § 43, Anlage 1) Nr. 407/1993, mit Ausnahme des § 35 a;
Anlage 1 zu § 43 ist letztmals auf Geschäfts- 2. (Verfassungsbestimmung) § 35 a des Kredit-
jahre anzuwenden, die vor dem 31. Dezem- wesengesetzes, zuletzt geändert durch das
ber 1995 enden. Bundesgesetz BGBl. Nr. 407/1993;
27. (zu § 43, Anlage 2) 3. die Artikel II und III des Bundesgesetzes
Anlage 2 zu § 43 ist erstmals auf Geschäfts- BGBl. Nr. 325/1986;
jahre anzuwenden, die nach dem 31. Dezem- 4. das Bankagentengesetz BGBl. Nr. 251/1932;
ber 1994 enden. 5. das Geldinstitutezentralegesetz, zuletzt ge-
ändert durch das Bundesgesetz BGBl.
28. (zu den §§ 45 bis 56, 58 und 59) Nr. 10/1991;
Die §§ 45 bis 56, 58 und 59 treten mit 6. das Bundesgesetz über die Geschäftsaufsicht,
1. Jänner 1995 in Kraft. BGBl. Nr. 204/1934;
29. (zu § 63 Abs. 1) 7. das Rekonstruktionsgesetz, zuletzt geändert
§ 63 Abs. 1 ist erstmals auf Geschäftsjahre durch das Bundesgesetz BGBl.
anzuwenden, die nach dem 31. Dezember Nr. 325/1986;
1994 beginnen. 8. das Bundesgesetz betreffend den Verkauf
30. (zu § 64 Abs. 1 Z 4) von Aktien verstaatlichter Banken, zuletzt
§ 64 Abs. 1 Z 4 ist erstmals auf Geschäfts- geändert durch das Bundesgesetz BGBl.
jahre anzuwenden, die nach dem 31. Dezem- Nr. 323/1987, mit Ausnahme des § 3;
ber 1995 beginnen. Für Geschäftsjahre, die 9. (Verfassungsbestünmung) § 3 des Bundesge-
nach dem 31. Dezember 1996 enden, gilt setzes betreffend den Verkauf von Aktien
folgende Regelung: verstaatlichter Banken, zuletzt geändert
Die Gliederung der im § 64 Abs. 1 Z 4 durch das Bundesgesetz BGBl.
bestimmten Forderungen und Verbindlich- Nr. 323/1987;
keiten hat auf der Grundlage der ursprüng- 10. Artikel XVII und Artikel XVIII § 1 Abs. 1,
lich vereinbarten Laufzeit oder Kündigungs- § 6 und § 9 Abs. 2 Z 6 des Bundesgesetzes
frist zu erfolgen. über die Neuordnung des Kindschaftsrechts,
31. (zu § 74 Abs. 4 Z 3) BGBl. Nr. 403/1977;
Bis zum 31. Dezember 1996 hat die Berech- 11. die Eventualverpflichtungsverordnung,
nung der Einhaltung der Liquiditätsbestim- BGBl. Nr. 676/1986;
mungen (auch) auf der Basis von Ursprungs- 12. die Liquiditätsverordnung, BGBl.
laufzeiten vorgenommen zu werden. Nr. 677/1986;
3962 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

13. die 2. Liquiditätsverordnung, BGBl. 5. hinsichtlich § 1 Abs. 4 der Bundesminister für


Nr. 450/1988; Finanzen im Einvernehmen mit dem Bundes-
14. die Großveranlagungsverordnung, BGBl. minister für wirtschaftliche Angelegenheiten;
Nr. 676/1986; 6. hinsichtlich aller übrigen Bestimmungen der
15. die Quartalsberichtsverordnung, BGBl. Bundesminister für Finanzen.
Nr. 451/1988;
16. die Großkreditmeldungs-Verordnung, zu-
letzt geändert durch die Verordnung BGBl. Artikel II
Nr. 652/1990; Bundesgesetz über Kapitalanlagefonds
17. die Monatsausweisverordnung, zuletzt geän- (Investmentfondsgesetz — InvFG 1993)
dert durch die Verordnung BGBl.
Nr. 707/1988; I. Abschnitt
18. die Reservenmeldungsverordnung, BGBl. Kapitalanlagefonds und Kapitalanlagegesellschaften
Nr. 449/1989; (Investmentfonds und
19. die Verordnung über den bankaufsichtlichen Investmentfondsgesellschaften)
Prüfungsbericht, zuletzt geändert durch die
Verordnung BGBl. Nr. 450/1989; Kapitalanlagefonds
20. die Rekonstruktionsbeitragsverordnung,
§ 1. Ein Kapitalanlagefonds ist ein aus Wertpa-
BGBl. Nr. 254/1955;
pieren bestehendes Sondervermögen, das in gleiche,
21. die Sammelwertberichtigungsverordnung,
in Wertpapieren verkörperte Anteile zerfällt, im
BGBl. Nr. 565/1986;
Miteigentum der Anteilinhaber steht und nach den
22. die Mündelsicherheitsverordnung, BGBl. Bestimmungen dieses Bundesgesetzes gebildet wird.
Nr. 685/1977.

Inkrafttreten und Vollziehung Kapitalanlagegesellschaften


§ 107. (1) Dieses Bundesgesetz tritt, soweit im § 2. (1) Wer zur Verwaltung von Kapitalanlage-
folgenden nicht anderes bestimmt ist, mit dem fonds berechtigt ist (§ 1 Abs. 1 Z 13 BWG), ist eine
1. Jänner 1994 in Kraft. Kapitalanlagegesellschaft und unterliegt den Vor-
(2) § 1 Abs. 4, § 2 Z 6, 7 und 9, § 8 Abs. 1 bis 4, 6 schriften dieses Bundesgesetzes.
und 7, § 9 bis § 19, § 20 Abs. 8, § 22 Abs. 3 Z 1 lit. b
letzter Halbsatz, Z 2 lit. g letzter Halbsatz, Z 6 (2) Kapitalanlagegesellschaften dürfen außer den
zweiter und dritter Halbsatz, Z 7 letzter Halbsatz, Geschäften, die zur Anlage des eigenen Vermögens
Abs. 9 und 10, § 23 Abs. 9 Z 3 lit. a und b, § 77 erforderlich sind, nur das Investmentgeschäft und
Abs. 4, § 93 Abs. 7, § 94 Abs. 10, § 98 Abs. 2 Z 1 und Geschäfte, die mit dem Investmentgeschäft im
Zusammenhang stehen, betreiben. Sie können
2, § 99 Z 1 und 2 und § 103 Z 7, 8 und 9 lit. a
mehrere Kapitalanlagefonds mit verschiedenen
sublit. cc treten mit Inkrafttreten des EWR-Abkom-
Bezeichnungen verwalten.
mens *), frühestens mit dem 1. Jänner 1994, in
Kraft. (3) Das Investmentgeschäft darf nur von
(3) (Verfassungsbestimmung) § 38 Abs. 5 tritt mit Aktiengesellschaften oder Gesellschaften mit be-
dem 1. Jänner 1994 in Kraft. schränkter Haftung betrieben werden.
(4) Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes (4) Die Aktien einer Kapitalanlagegesellschaft
sind betraut: müssen auf Namen lauten. Die Übertragung von
1. Hinsichtlich des § 78 Abs. 1 bis 3 die Aktien oder Geschäftsanteilen einer Kapitalanlage-
Bundesregierung; gesellschaft bedarf der Zustimmung des Aufsichts-
2. hinsichtlich des § 41 Abs. 7, § 82 Abs. 1 und 4, rates der Gesellschaft.
§83 bis §91 sowie §100 und §101 der
Bundesminister für Justiz; (5) Bei Kapitalanlagegesellschaften in der Rechts-
3. hinsichtlich des § 41 Abs. 1, 2, 3 und 6 zweiter form einer Gesellschaft m. b. H. ist ein Aufsichtsrat
Satz der Bundesminister für Inneres; zu bestellen.
4. hinsichtlich des § 2 Z 1 bis 4 sowie Z 11 und
(6) Bei einer Kapitalanlagegesellschaft in der
12, § 5 Abs. 2, § 6 Abs. 4 und 5, § 7 Abs. 2, § 20
Rechtsform einer Gesellschaft m. b. H. ist das
Abs. 6 Z 3, § 21 Abs. 2 und 3, § 38 Abs. 1 und
Aufgeld einer besonderen Rücklage zuzuweisen, die
2, § 43, § 44 Abs. 1, § 63 Abs. 2 letzter Satz
nur zum Ausgleich von Wertverminderungen und
und Abs. 3, § 66 bis § 68, § 92 Abs. 4 und 9,
zur Deckung von sonstigen Verlusten verwendet
§ 94, § 102 sowie § 103 Z 20 der Bundesmini-
werden darf.
ster für Finanzen im Einvernehmen mit dem
Bundesminister für Justiz ; (7) Mindestens die Hälfte des eingezahlten
*) Die Kundmachung des Abkommens und seines Grundkapitals (Stammkapitals) muß mündelsicher
Inkrafttretens wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. angelegt werden.
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3963
(8) Die Kapitalanlagegesellschaft ist auf unbe- tung des Verkäufers, diese Vermögensgegenstände
stimmte Zeit zu errichten. Eine Kapitalanlagegesell- zu einem im vorhinein bestimmten Zeitpunkt zu
schaft kann ihre Auflösung nicht beschließen, bevor einem im voraus bestimmten Preis zurückzuneh-
ihr Recht zur Verwaltung aller Kapitalanlagefonds men, für das Fondsvermögen zu kaufen (Pensions-
gemäß § 14 geendet hat. geschäfte).
(9) Mitglied des Aufsichtsrates der Kapitalanlage- (6) Die Kapitalanlagegesellschaft ist, sofern dies
gesellschaft darf weder ein Geschäftsleiter noch ein die Fondsbestimmungen ausdrücklich vorsehen,
Mitglied des Aufsichtsrates der Depotbank (§ 23) innerhalb der Veranlagungsgrenzen dieses Bundes-
sein. Geschäftsleiter oder Prokurist der Kapitalanla- gesetzes berechtigt, zur Absicherung von Vermö-
gegesellschaft darf weder ein Geschäftsleiter noch gensgegenständen des Fondsvermögens mit diesen
ein Mitglied des Aufsichtsrates noch ein Prokurist verbundene variable Zinsansprüche in festverzinsli-
der Depotbank (§ 23) sein. che Zinsansprüche oder mit diesen verbundene
festverzinsliche Zinsansprüche in variable Zinsan-
(10) Der Bundesminister für Finanzen hat bei
sprüche zu tauschen (Zinsswaps).
jeder Kapitalanlagegesellschaft einen Staatskom-
missär und dessen Stellvertreter zu bestellen. (7) Die Kapitalanlagegesellschaft ist, sofern dies
die Fondsbestimmungen ausdrücklich vorsehen,
berechtigt, zur Absicherung von Vermögensgegen-
Verfügungsrecht der Kapitalanlagegesellschaft ständen des Fondsvermögens, diese gegen Vermö-
§ 3. Nur die Kapitalanlagegesellschaft ist berech- gensgegenstände, die auf eine andere Währung
tigt, über die Vermögenswerte zu verfügen, die zu lauten, zu tauschen (Devisenswaps).
einem von ihr verwalteten Kapitalanlagefonds (8) Die Kapitalanlagegesellschaft ist, sofern dies
gehören, und die Rechte aus diesen Vermögeriswer- die Fondsbestimmungen ausdrücklich vorsehen,
ten auszuüben; sie handelt hiebei im eigenen Namen innerhalb der Veranlagungsgrenzen dieses Bundes-
für Rechnung der Anteilinhaber. Sie hat hiebei die gesetzes berechtigt, Wertpapiere bis zu 30 vH des
Interessen der Anteilinhaber zu wahren, die Sorgfalt Fondsvermögens im Rahmen eines anerkannten
eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftslei- Wertpapierleihsystems an Dritte befristet unter der
ters im Sinne des § 84 Abs. 1 AktG anzuwenden und Bedingung zu übereignen, daß der Dritte verpflich-
die Bestimmungen dieses Bundesgesetzes sowie die tet ist, die übereigneten Wertpapiere nach Ablauf
Fondsbestimmungen einzuhalten. einer im vorhinein bestimmten Leihdauer wieder
zurückzuübereignen. Das Wertpapierleihsystem
muß so beschaffen sein, daß die Rechte der
Verfügungsbeschränkungen Anteilinhaber ausreichend gesichert sind (Wertpa-
pierleihe). Im Rahmen dieser Berechtigung darf die
§ 4. (1) Die Kapitalanlagegesellschaft darf für Kapitalanlagegesellschaft für Rechnung eines Kapi-
Rechnung eines Kapitalanlagefonds weder Geld- talanlagefonds eine Ermächtigung gemäß § 8
darlehen gewähren noch Verpflichtungen aus einem Depotgesetz erteilen.
Bürgschafts- oder einem Garantievertrag eingehen.
(2) Vermögenswerte eines Kapitalanlagefonds
dürfen, ausgenommen in den in diesem Bundesge- Anteilscheine
setz ausdrücklich vorgesehenen Fällen, nicht ver-
pfändet oder sonst belastet, zur Sicherung übereig- § 5. (1) Die Anteilscheine sind Wertpapiere; sie
net oder zur Sicherung abgetreten werden. Eine verkörpern die Miteigentumsanteile an den Vermö-
dieser Vorschrift widersprechende Verfügung ist genswerten des Kapitalanlagefonds und die Rechte
gegenüber den Anteilinhabern unwirksam. der Anteilinhaber gegenüber der Kapitalanlagege-
sellschaft sowie der Depotbank. Die Anteilscheine
(3) Die Kapitalanlagegesellschaft darf für Rech- können auf den Inhaber oder auf Namen lauten.
nung eines Kapitalanlagefonds kurzfristige Kredite Lauten sie auf Namen, so gelten für sie die §§ 61 bis
bis zur Höhe von 10 vH des Fondsvermögens 63 AktG sinngemäß.
aufnehmen, wenn die Fondsbestimmungen dies
vorsehen. (2) Die Anteilscheine sind von der Kapitalanlage-
gesellschaft zu unterzeichnen. § 13 AktG ist
(4) Die Kapitalanlagegesellschaft darf für Rech- sinngemäß anzuwenden. Die Anteilscheine haben
nung eines Kapitalanlagefonds keine Wertpapiere die handschriftliche Unterfertigung eines Ge-
verkaufen, die im Zeitpunkt des Geschäftsabschlus- schäftsleiters oder eines dazu beauftragten Ange-
ses nicht zum Fondsvermögen gehören. stellten der Depotbank zu tragen.
(5) Die Kapitalanlagegesellschaft ist, sofern dies (3) Die Anteilscheine können über einen oder
die Fondsbestimmungen ausdrücklich vorsehen, mehrere Anteile ausgestellt werden.
berechtigt, auf Rechnung des Kapitalanlagefonds,
innerhalb der Veranlagungsgrenzen dieses Bundes- (4) Auf Verlangen des Anteilinhabers sind diesem
gesetzes Vermögensgegenstände mit der Verpflich- die Fondsbestimmungen auszufolgen.
3964 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(5) Die Anteilscheine können durch Sammelur- jeweiligen Kurswerte der zu ihm gehörigen
kunden (§ 24 Depotgesetz) vertreten werden. Wertpapiere und Bezugsrechte zuzüglich des
Bestimmungen dieses Bundesgesetzes, die auf die Wertes der zum Fonds gehörenden Geldbeträge,
körperliche Ausgabe von Anteilscheinen Bezug Guthaben, Forderungen und sonstigen Rechte,
nehmen, sind hierauf sinngemäß anzuwenden. abzüglich Verbindlichkeiten, von der Depotbank zu
ermitteln.
(2) Der Ausgabepreis eines Anteiles hat seinem
Ausgabe der Anteilscheine
errechneten Wert zu entsprechen. Dem errechneten
§ 6. (1) Ein Angebot von Anteilscheinen darf im Wert kann zur Deckung der Ausgabekosten der
Inland nur erfolgen, wenn spätestens einen Werktag Kapitalanlagegesellschaft ein in den Fondsbestim-
davor ein Prospekt veröffentlicht wurde, der alle mungen (§ 22) festgesetzter Aufschlag zugerechnet
Angaben zu enthalten hat, die erforderlich sind, werden.
damit sich die Anleger über die ihnen angebotene
(3) Die Depotbank hat den Ausgabe- und den
Anlage ein fundiertes Urteil bilden können. Er hat
Rücknahmepreis der Anteile jedesmal dann zu
mindestens die in der Anlage A vorgesehenen
veröffentlichen, wenn eine Ausgabe oder eine
Angaben sowie die vom Bundesminister für
Rücknahme der Anteile stattfindet, mindestens aber
Finanzen bewilligten Fondsbestimmungen zu ent-
zweimal im Monat.
halten. Im Falle eines Angebotes von Anteilscheinen
ohne eine vorhergehende Veröffentlichung des
Prospektes sind § 5 Abs. 1 und 3 bis 6 KMG
sinngemäß anzuwenden. Eintragungen im Aktienbuch
§ 8. Das Miteigentum der Anteilinhaber wird im
(2) Wesentliche Änderungen der Verhältnisse im
Aktienbuch unter dem Namen des Kapitalanlage-
Sinne des Abs. 1, die geeignet sind, die Beurteilung
fonds eingetragen. Die verwaltende Kapitalanlage-
der Anteilscheine zu beeinflussen, sind unverzüglich
gesellschaft ist anzumerken. Die Depotbank ist
zu veröffentlichen.
jedoch ermächtigt, auf Namen lautende, im Ausland
(3) Der von der Kapitalanlagegesellschaft unter- ausgestellte Wertpapiere unter ihrem Namen oder
fertigte Prospekt sowie dessen Änderungen sind der unter dem Namen des Vertrauensmannes des
Meldestelle so rechtzeitig zu übersenden, daß er ihr ausländischen Verwahrers eintragen zu lassen.
spätestens am Tag der Veröffentlichung vorliegt.
§ 12 KMG gilt sinngemäß.
Haftungsverhältnisse
(4) Dem interessierten Anleger sind der Prospekt,
dessen veröffentlichte Änderungen, der letzte § 9. (1) Zur Sicherstellung oder zur Hereinbrin-
vorhandene Rechenschaftsbericht sowie der auf ihn gung von Forderungen gegen Anteilinhaber kann
folgende Halbjahresbericht, sofern er veröffentlicht auf deren Anteilscheine, jedoch nicht auf die
wurde, vor Vertragsabschluß kostenlos zur Verfü- Vermögenswerte des Kapitalanlagefonds Exekution
gung zu stellen. geführt werden.
(5) Die Anteilscheine dürfen nur gegen volle (2) Zur Sicherstellung oder zur Hereinbringung
Leistung des Ausgabepreises ausgegeben werden. von Forderungen aus Verbindlichkeiten, die die
Wertpapiere können höchstens zu ihrem Börsekurs Kapitalanlagegesellschaft für einen Kapitalanlage-
am Tage der Ausgabe der Anteilscheine den fonds nach den Bestimmungen dieses Bundesgeset-
Fondsbestimmungen entsprechend eingebracht wer- zes wirksam begründet hat, kann nur auf die
den. Vermögenswerte des Kapitalanlagefonds Exekution
geführt werden.
(6) Die Anteilscheine sind vor ihrer Ausgabe der
Depotbank in Verwahrung zu geben. Diese darf sie
nur ausgeben, wenn ihr der Gegenwert gemäß
Abs. 5 ohne jede Beschränkung zur Verfügung Aufhebung der Miteigentumsgemeinschaft;
gestellt worden ist. Die Depotbank hat den Auszahlung der Anteile
empfangenen Gegenwert unverzüglich dem Fonds- § 10. (1) Das Miteigentum der Anteilinhaber an
vermögen zuzuführen. den Vermögenswerten des Kapitalanlagefonds kann
nur gemäß § 16 aufgehoben werden.

Errechnung des Anteilswertes; Ausgabepreis (2) Auf Verlangen eines Anteilinhabers ist diesem
jedoch gegen Rückgabe des Anteilscheines, der
§ 7. (1) Der Wert eines Anteiles ergibt sich aus der Erträgnisscheine und des Erneuerungsscheines sein
Teilung des Gesamtwertes des Kapitalanlagefonds Anteil aus dem Kapitalanlagefonds auszuzahlen.
einschließlich der Erträgnisse durch die Zahl der Die Voraussetzungen der Auszahlung sind in den
Anteile. Der Gesamtwert des Kapitalanlagefonds ist Fondsbestimmungen zu regeln. Die Auszahlung des
nach den Fondsbestimmungen auf Grund der Rückgabepreises kann unter gleichzeitiger Mittei-
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3965
lung an den Bundesminister für Finanzen vorüber- Die Prüfung hat sich auch auf die Einhaltung dieses
gehend unterbleiben und vom Verkauf von Bundesgesetzes und der Fondsbestimmungen zu
Vermögenswerten des Kapitalanlagefonds sowie erstrecken. Der geprüfte Rechenschaftsbericht ist
vom Eingang des Verwertungserlöses abhängig vom Bankprüfer längstens innerhalb von vier
gemacht werden, wenn außergewöhnliche Um- Monaten nach Abschluß des Rechnungsjahres dem
stände vorliegen, die dies unter Berücksichtigung Bundesminister für Finanzen vorzulegen. Der
berechtigter Interessen der Anteilinhaber erforder- Halbjahresbericht ist dem Bundesminister für
lich erscheinen lassen. Finanzen innerhalb von zwei Monaten nach Ende
des Berichtszeitraumes vorzulegen.
(5) Der geprüfte Rechenschaftsbericht und der
Rechnungsjahr der Kapitalanlagefonds Halbjahresbericht sind dem Aufsichtsrat der Kapi-
§ 11. Das Rechnungsjahr der Kapitalanlagefonds talanlagegesellschaft vorzulegen.
ist das Kalenderjahr, falls die Fondsbestimmungen (6) Der geprüfte Rechenschaftsbericht und der
nichts anderes anordnen. Halbjahresbericht sind in der Kapitalanlagegesell-
schaft und in der Depotbank zur Einsicht
aufzulegen. Der Rechenschaftsbericht ist innerhalb
Rechnungslegung und Veröffentlichung von vier Monaten nach dem Ende des Berichtszeit-
raumes zu veröffentlichen.
§ 12. (1) Die Kapitalanlagegesellschaft hat für
jedes Rechnungsjahr über jeden Kapitalanlagefonds (7) Mit dem Jahresabschluß der Kapitalanlagege-
einen Rechenschaftsbericht, sowie für die ersten sellschaft sind auch die von der Kapitalanlagegesell-
sechs Monate eines jeden Rechnungsjahres einen schaft für die Anteilinhaber verwalteten Kapitalan-
Halbjahresbericht zu erstellen. lagefonds und die Höhe ihres Fondsvermögens zu
veröffentlichen.
(2) Der Rechenschaftsbericht hat eine Ertrags-
rechnung, eine Vermögensaufstellung sowie die
Fondsbestimmungen zu enthalten, über die Verän- Gewinnverwendung
derungen des Vermögensbestandes zu berichten
und die Zahl der Anteile zu Beginn des Berichtszeit- § 13. Der Jahresertrag eines Kapitalanlagefonds
raumes und an dessen Ende anzugeben. Weiters hat ist nach Abzug der Aufwendungen an die
der Rechenschaftsbericht einen Bericht über die Anteilinhaber nach Maßgabe der Fondsbestimmun-
Tätigkeiten des abgelaufenen Rechnungsjahres und gen insoweit auszuschütten, als der auf einen Anteil
alle sonstigen in der Anlage B vorgesehenen entfallende Betrag zehn Groschen oder ein
Angaben sowie alle wesentlichen Informationen, die Mehrfaches ergibt. Die Auszahlung der Erträge an
es den Anlegern ermöglichen, sich in voller die Anteilinhaber erfolgt durch die Depotbank.
Sachkenntnis ein Urteil über die Entwicklung der
Tätigkeiten und der Ergebnisse des Kapitalanlage-
fonds zu bilden, zu enthalten. Der Halbjahresbe- Beendigung der Verwaltung durch die
richt hat mindestens die in den Abschnitten 1 bis 4 Kapitalanlagegesellschaft
der Anlage B vorgesehenen Angaben zu enthalten; § 14. (1) Die Kapitalanlagegesellschaft kann die
die Zahlenangaben haben, wenn der Kapitalanlage- Verwaltung eines Kapitalanlagefonds nach Einho-
fonds Zwischenausschüttungen vorgenommen hat lung der Bewilligung des Bundesministers für
oder dies vorgeschlagen wurde, das Ergebnis nach Finanzen unter Einhaltung einer Kündigungsfrist
Steuern für das betreffende Halbjahr sowie die von mindestens sechs Monaten durch öffentliche
erfolgte oder vorgesehene Zwischenausschüttung Bekanntmachung (§ 18) kündigen. Die Bewilligung
auszuweisen. Die Vermögenswerte des Kapitalanla- ist dann zu erteilen, wenn die Interessen der Anleger
gefonds sind mit den Werten gemäß § 7 Abs. 1 ausreichend gewahrt sind.
anzusetzen. Der Halbjahresbericht ist innerhalb von
zwei Monaten nach dem Ende des Berichtszeitrau- (2) Das Recht der Kapitalanlagegesellschaft zur
mes zu veröffentlichen. Verwaltung eines Kapitalanlagefonds erlischt mit
der Zurücknahme oder dem Erlöschen der Konzes-
(3) Betreibt eine Kapitalanlagegesellschaft für sion (§§ 6 und 7 BWG) für das Investmentgeschäft
Rechnung eines Kapitalanlagefonds Pensionsge- oder mit dem Beschluß ihrer Auflösung.
schäfte (§ 4 Abs. 5), Zins- oder Devisenswapge-
schäfte (§ 4 Abs. 6 und 7) oder Wertpapierleihge-
schäfte (§ 4 Abs. 8) so sind diese im Halbjahres- und Verwaltung durch die Depotbank oder eine andere
Rechenschaftsbericht jeweils gesondert auszuwei- Kapitalanlagegesellschaft
sen und zu erläutern.
§ 15. (1) Endet das Recht der Kapitalanlagege-
(4) Der Rechenschaftsbericht ist vom Bankprüfer sellschaft, einen Kapitalanlagefonds zu verwalten,
der Kapitalanlagegesellschaft zu prüfen; für diese so geht die Verwaltung nach Maßgabe der
Prüfung gelten die §§ 268 bis 276 HGB sinngemäß. Fondsbestimmungen auf die Depotbank über.
3966 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(2) Die Depotbank kann mit Bewilligung des Veröffentlichungen gemäß § 7, falls diese Werte in
Bundesministers für Finanzen die Verwaltung des der Investmentfondsbeilage zum Kursblatt der
Kapitalanlagefonds binnen sechs Monaten nach Wiener Börse veröffentlicht werden.
Beendigung der Verwaltung durch die Kapitalanla-
gegesellschaft einer anderen Kapitalanlagegesell-
schaft übertragen. Der Bundesminister für Finanzen Schutz von Bezeichnungen
hat diese Bewilligung zu erteilen, wenn die
berechtigten Interessen der Anteilinhaber ausrei- § 19. Die Bezeichnungen „Kapitalanlagegesell-
chend gewahrt sind. Die Betrauung der neuen schaft", „Kapitalanlagefonds", „Investmentfonds-
Kapitalanlagegesellschaft ist von dieser zu veröf- gesellschaft", „Investmentfonds", „Miteigentums-
fentlichen. fonds", „Wertpapierfonds", „Aktienfonds", „Obli-
gationenfonds", „Investmentanteilscheine", „In-
vestmentzertifikate" oder gleichbedeutende Be-
Abwicklung eines Kapitalanlagefonds zeichnungen oder Abkürzungen von solchen
Bezeichnungen dürfen nur für Kapitalanlagefonds
§ 16. (1) Überträgt die Depotbank nicht gemäß und deren Anteilscheine verwendet sowie in die
§ 15 Abs. 2 die Verwaltung an eine andere Firma von Kapitalanlagegesellschaften aufgenom-
Kapitalanlagegesellschaft, so hat sie den Kapitalan- men werden.
lagefonds abzuwickeln. Der Beginn der Abwicklung
ist zu veröffentlichen. Vom Tage dieser Bekanntma-
chung an ist die Auszahlung von Anteilen Veranlagungsvorschriften
unzulässig.
§ 20. (1) Die Wertpapiere eines Kapitalanlage-
(2) Wertpapiere sind so rasch, als dies bei
fonds sind nach dem Grundsatz der Risikostreuung
Wahrung der Interessen der Anteilinhaber möglich
auszuwählen.
ist, in Geld umzusetzen. Die Verteilung des
Vermögens auf die Anteilinhaber ist erst nach (2) Für einen Kapitalanlagefonds dürfen nur
Erfüllung der Verbindlichkeiten des Kapitalanlage- folgende Wertpapiere erworben werden: Aktien,
fonds sowie der nach den Fondsbestimmungen Wandelschuldverschreibungen, Genußscheine, Ge-
zulässigen Zahlungen an die Kapitalanlagegesell- winnschuldverschreibungen, Teilschuldverschrei-
schaft und die Depotbank vorzunehmen. bungen, Kassenobligationen, Pfandbriefe, Kommu-
nalschuldverschreibungen, Bundesschatzscheine,
(3) Wenn die Fondsbestimmungen dies vorsehen,
Wertpapiere über Partizipationskapital im Sinne des
so hat die Depotbank einem Anteilinhaber, der dies
§ 23 Abs. 4 BWG und § 73 lit. c Abs. 1 VAG sowie
binnen einem Monat nach der Veröffentlichung
Optionsscheine, die Optionen auf Wertpapiere der
gemäß Abs. 1 schriftlich verlangt, Wertpapiere aus
vorgenannten Arten oder auf einen Index auf Basis
dem Fonds anteilmäßig auszufolgen, falls dies nach
solcher Wertpapiere verbriefen. Der Bundesminister
der Höhe seines Anteiles und der Stückelung der
für Finanzen kann durch Verordnung weitere Arten
Wertpapiere des Fonds möglich ist; § 7 ist
von Wertpapieren bestimmen, die für einen
anzuwenden. Spitzen sind unter Beachtung des
Kapitalanlagefonds erworben werden dürfen, so-
Abs. 2 bar auszuzahlen.
fern dadurch dem Grundsatz der Risikostreuung
(4) Abs. 1 und 3 sind nicht anzuwenden, wenn ein Rechnung getragen wird und die berechtigten
auf bestimmte Laufzeit errichteter Kapitalanlage- Interessen der Anteilinhaber nicht verletzt werden.
fonds (§ 22 Abs. 2 Z 11) ausläuft.
(3) Die Wertpapiere des Abs. 2 dürfen nur unter
den folgenden Voraussetzungen und Beschränkun-
Erwerbsverbot für Organe der gen erworben werden:
Kapitalanlagegesellschaft 1. Sie müssen
a) an der Wertpapierbörse eines EWR-Mit-
§ 17. Mitglieder des Vorstandes oder des gliedstaates (§ 2 Z 5 BWG) amtlich
Aufsichtsrates einer Kapitalanlagegesellschaft dür- notiert werden oder
fen Wertpapiere weder aus den Beständen von b) an einem anderen anerkannten, geregel-
Kapitalanlagefonds erwerben, die von dieser Kapi- ten, für das Publikum offenen und
talanlagegesellschaft verwaltet werden, noch Wert- ordnungsgemäß funktionierenden Wert-
papiere an einen solchen Fonds verkaufen. Dies gilt papiermarkt eines EWR-Mitgliedstaates
nicht für Anteilscheine eines von der Kapitalanlage- gehandelt werden oder
gesellschaft verwalteten Fonds. c) an einer Wertpapierbörse eines Drittlan-
des (§ 2 Z 8 BWG) amtlich notiert oder
an einem anderen anerkannten, geregel-
Veröffentlichungen
ten, für das Publikum offenen und
§ 18. Für durch dieses Bundesgesetz oder die ordnungsgemäß funktionierenden Wert-
Fondsbestimmungen angeordnete Veröffentlichun- papiermarkt eines Drittlandes gehandelt
gen gilt § 10 KMG sinngemäß. Dies gilt nicht für werden, sofern die Wahl dieser Börse
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3967

oder dieses Marktes in den Fondsbestim- liegt, dürfen bis zu 25 vH des Fondsvermö-
mungen ausdrücklich vorgesehen ist; gens erworben werden. Die Erlöse aus der
2. bei Wertpapieren aus Neuemissionen genügt Emission dieser Schuldverschreibungen sind
es, in Vermögenswerten anzulegen, die während
a) wenn die Emissionsbedingungen die der gesamten Laufzeit der Schuldverschrei-
Verpflichtung enthalten, daß die Zulas- bungen die sich daraus ergebenden Verbind-
sung zur amtlichen Notierung oder zum lichkeiten ausreichend decken und vorrangig
Handel an einem der unter Z 1 angeführ- für die beim Ausfall des Emittenten fällig
ten Märkte beantragt wird, hinsichtlich werdende Rückzahlung des Kapitals und der
der Wertpapiermärkte von Drittländern Zinsen bestimmt sind. Übersteigt die Veran-
jedoch nur, wenn die Wahl dieser Märkte lagung in solchen Schuldverschreibungen
in den Fondsbestimmungen ausdrücklich desselben Emittenten 5 vH des Fondsvermö-
vorgesehen ist und gens, so darf der Gesamtwert solcher
b) wenn die Zulassung spätestens binnen Anlagen 80 vH des Fondsvermögens nicht
eines Jahres ab Beginn der Ausgabe der übersteigen;
Wertpapiere erfolgt; 8. die in Z 6 und 7 genannten Wertpapiere
3. insgesamt höchstens 10 vH des Fondsvermö- bleiben bei der Anwendung der in Z 5
gens dürfen in anderen als in den in Z 1 und 2 vorgesehenen Grenze von 40 vH unberück-
genannten Wertpapieren sowie in anderen sichtigt. Die Grenzen der Z 5 bis 7 dürfen
verbrieften Rechten, die Wertpapieren nicht kumuliert werden;
gleichzuhalten sind, übertragbar und veräu-
9. Anteile an anderen Kapitalanlagefonds im
ßerbar sind und deren Wert jederzeit oder
Sinne dieses Bundesgesetzes oder an Invest-
zumindest in den gemäß § 7 Abs. 3 vorgese-
mentgesellschaften des offenen Typs dürfen
henen Zeitabständen genau bestimmt werden
nur bis zu 5 vH des Fondsvermögens unter
kann, angelegt werden;
folgenden Voraussetzungen erworben wer-
4. Zertifikate über Edelmetalle dürfen nicht den:
erworben werden;
5. Wertpapiere desselben Ausstellers dürfen nur a) Es dürfen nur Anteile einer Investmentge-
bis zu 10 vH des Fondsvermögens erworben sellschaft oder Anteile eines anderen
werden, wobei der Gesamtwert der Wertpa- Kapitalanlagefonds erworben werden,
piere von Emittenten, in deren Wertpapieren sofern die Anteile öffentlich, ohne eine
mehr als 5 vH des Fondsvermögens angelegt Begrenzung der Zahl der Anteile angebo-
sind, 40 vH des Fondsvermögens nicht ten werden und die Anteilinhaber das
übersteigen darf. Wertpapiere von zwei Recht zur Rückgabe der Anteile haben;
Wertpapierausstellern, von denen der eine b) der Erwerb von Anteilen eines Kapitalan-
am Grundkapital des anderen unmittelbar lagefonds derselben Kapitalanlagegesell-
oder mittelbar mit mehr als 50 vH beteiligt ist, schaft oder einer Gesellschaft, mit der die
gelten als Wertpapiere desselben Ausstellers. Kapitalanlagegesellschaft durch eine ge-
Optionsscheine sind dem Aussteller des meinsame Verwaltung, Beherrschung
Wertpapieres zuzurechnen, auf das die oder durch eine wesentliche direkte oder
Option ausgeübt werden kann. Wertpapiere indirekte Beteiligung verbunden ist, be-
eines EWR-Mitgliedstaates müssen nicht mit darf der Bewilligung des Bundesministers
Wertpapieren von Emittenten, an deren für Finanzen. Diese Bewilligung ist nur
Gesellschaftskapital der betreffende EWR- zu erteilen, wenn die Fondsbestimmun-
Mitgliedstaat mittelbar oder unmittelbar zu gen der diese Anteile verwaltenden
mehr als 50 vH beteiligt ist, zusammenge- Kapitalanlagegesellschaft oder Invest-
rechnet werden; mentgesellschaft die Spezialisierung auf
6. Wertpapiere, die von demselben Zone- die Anlage in einem bestimmten geogra-
A-Staat (§ 2 Z 18 BWG) oder die vom Bund phischen oder wirtschaftlichen Bereich
oder den Ländern oder von internationalen vorsehen, die Kapitalanlagegesellschaft
Organisationen öffentlich-rechtlichen Cha- die Absicht des Erwerbes derartiger
rakters, denen ein oder mehrere EWR-Mit- Anteile angekündigt hat und die An-
gliedstaaten angehören, begeben oder garan- lage in solchen Anteilen in den Fondsbe-
tiert werden, dürfen bis zu 35 vH des stimmungen vorgesehen ist;
Fondsvermögens erworben werden; c) lit. b gilt auch in Fällen, in denen ein
7. Schuldverschreibungen, die von einem Kre- Kapitalanlagefonds Anteile an einer In-
ditinstitut ausgegeben werden, das seinen vestmentgesellschaft erwirbt, mit der die
Sitz in einem EWR-Mitgliedstaat hat und auf Kapitalanlagegesellschaft im Sinne des
Grund gesetzlicher Vorschriften zum Schutz lit. b verbunden ist;
der Inhaber dieser Schuldverschreibungen d) die Kapitalanlagegesellschaft darf bei
einer besonderen öffentlichen Aufsicht unter- Geschäften mit Anteilen des Kapitalanla-
3968 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

gefonds keine Gebühren oder Kosten (7) Die Anlage von Mitteln des Fondsvermögens
berechnen, wenn in Kassenscheinen und anderen Geldmarktpapieren
aa) Teile des Kapitalanlagefonds in ist nur bis zu 50 vH des Fondsvermögens gestattet.
Anteilen eines anderen Kapitalanla-
gefonds angelegt werden, der von (8) Neben den Erträgnissen dürfen Bankgutha-
derselben Kapitalanlagegesellschaft ben nur bis zu einer Höhe von 50 vH des
oder einer anderen Gesellschaft Fondsvermögens und bis zu einer Höhe von 25 vH
verwaltet wird, mit der die Kapital- des Fondsvermögens bei der gleichen Kreditinsti-
anlagegesellschaft durch eine ge- tutsgruppe (§ 30 BWG) gehalten werden.
meinsame Verwaltung, Beherr-
schung oder durch eine wesentliche
direkte oder indirekte Beteiligung Derivative Produkte
verbunden ist oder § 21. Für einen Kapitalanlagefonds dürfen
bb) Teile des Kapitalanlagefonds in Wertpapier- und Wertpapierindex-Optionsge-
Anteilen einer Investmentgesell- schäfte, Devisenkurssicherungsgeschäfte, Devisen-
schaft angelegt werden, mit der die optionsgeschäfte, Finanzterminkontrakte und Op-
Kapitalanlagegesellschaft durch eine tionsgeschäfte auf Finanzterminkontrakte im Hin-
gemeinsame Verwaltung, Beherr- blick auf eine ordentliche Verwaltung des Fondsver-
schung oder durch eine wesentliche mögens unter den folgenden Voraussetzungen und
direkte oder indirekte Beteiligung Beschränkungen getätigt werden, sofern diese
verbunden ist; Geschäfte in den Fondsbestimmungen unter Angabe
10. Stammaktien desselben Ausstellers dürfen der Märkte ausdrücklich vorgesehen sind:
hur bis zu 7,5 vH des Grundkapitals der 1. Wertpapier- und Wertpapierindex-Optionsge-
ausstellenden Aktiengesellschaft erworben schäfte :
werden; Aktien desselben Ausstellers dürfen a) Für einen Kapitalanlagefonds dürfen
nur bis zu 10 vH des Grundkapitals der Kauf- und Verkaufsoptionen gekauft und
ausstellenden Aktiengesellschaft erworben verkauft werden, wenn die Optionen an
werden; Schuldverschreibungen desselben einer in- oder ausländischen Börse zum
Emittenten dürfen nur bis zu 10 vH des Börsenterminhandel zugelassen sind und
Gesamtemissionsvolumens des Emittenten die den Optionen zugrundeliegenden
erworben werden; Anteile eines Kapitalanla- Wertpapiere an einem in- oder ausländi-
gefonds oder einer Investmentgesellschaft schen, organisierten Markt gehandelt
gemäß Z 9 dürfen nur bis zu 10 vH des werden;
Fondsvermögens dieses Kapitalanlagefonds b) für einen Kapitalanlagefonds dürfen Kauf-
oder des Vermögens der Investmentgesell- optionen auf zum Fonds gehörende
schaft erworben werden; Wertpapiere oder auf einen Wertpapierin-
11. der Erwerb von nicht voll eingezahlten dex verkauft werden (Stillhalter; Short
Aktien und von Bezugsrechten auf solche ist Call), wenn der gesamte Wert der für diese
bis zu 10 vH des Fondsvermögens zulässig, Geschäfte beim Abschluß erhaltenen Op-
wenn die Fondsbestimmungen dies ausdrück- tionspreise zusammen mit den Options-
lich für zulässig erklären. preisen für noch laufende Optionen der
gleichen Art 3 vH des Fondsvermögens
(4) Die Höchstsätze des Abs. 3 Z 5 und 6 und der nicht übersteigt. Bei der Berechnung dieser
Abs. 7 und 8 können während der ersten sechs Grenze bleiben die Optionspreise verkauf-
Monate ab Beginn der erstmaligen Ausgabe von ter Kaufoptionen soweit und solange
Anteilen eines Kapitalanlagefonds und nach Beginn außer Ansatz, als sich die Laufzeit
der Abwicklung (§ 16 Abs. 1) um 100 vH gekaufter Optionen für die gleichen
überschritten werden. Wertpapiere oder den gleichen Wertpa-
(5) Die Veranlagungsobergrenze des Abs. 3 Z 6 pierindex und die Laufzeit der verkauften
kann überschritten werden, wenn dies die Fondsbe- Kaufoptionen entsprechen;
stimmungen unter ausdrücklicher Angabe der c) für einen Kapitalanlagefonds dürfen Ver-
Emittenten, deren Wertpapiere in das Fondsvermö- kaufsoptionen verkauft werden (Stillhalter
gen aufgenommen werden sollen, vorsehen und die Geld; Short Put), wenn der gesamte Wert
Veranlagung des Fondsvermögens in mindestens der für diese Geschäfte beim Abschluß
sechs verschiedenen Emissionen erfolgt, wobei die erhaltenen Optionspreise zusammen mit
Veranlagung in ein und derselben Emission 30 vH den Optionspreisen für noch laufende
des Fondsvermögens nicht überschreiten darf. Optionen der gleichen Art 3 vH des
Fondsvermögens nicht übersteigt. Bei der
(6) Die Rechtswirksamkeit des Erwerbes von Berechnung dieser Grenze bleiben die
Wertpapieren wird durch einen Verstoß gegen die Optionspreise verkaufter Verkaufsoptio-
Abs. 1 bis 5 nicht berührt. nen soweit und solange außer Ansatz, als
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3969

sich die Laufzeit gekaufter Verkaufsoptio- Vermögensgegenständen des Fondsver-


nen für die gleichen Wertpapiere oder den mögens dient.
gleichen Wertpapierindex und die Laufzeit 3. Devisenoptionsgeschäfte:
der verkauften Verkaufsoptionen entspre- a) Zur Absicherung von Währungsrisiken
chen; dürfen für einen Kapitalanlagefonds auch
d) für einen Kapitalanlagefonds dürfen Kauf- Devisen-Verkaufsoptionen gekauft bzw.
oder Verkaufsoptionen gekauft werden, Devisen-Kaufoptionen verkauft werden,
wenn der gesamte Wert der für diese soweit den verkauften bzw. veroptionier-
Geschäfte beim Abschluß gezahlten Op- ten Devisen Vermögensgegenstände des
tionspreise zusammen mit den Options- Fondsvermögens im gleichen Umfang und
preisen für noch laufende Optionen der in der gleichen Währung gegenüberstehen.
gleichen Art 10 vH des Fondsvermögens Im Rahmen der Absicherung von Wäh-
nicht übersteigt. Bei der Berechnung dieser rungsrisken ist den Kapitalanlagegesell-
Grenze bleiben die Optionspreise gekauf- schaften auch der Verkauf von Devisen-
ter Optionen soweit und solange außer Verkaufsoptionen und der Kauf von
Ansatz, als sich die Laufzeit verkaufter Devisen-Kaufoptionen für das Fondsver-
Optionen für die gleichen Wertpapiere mögen gestattet;
oder den gleichen Wertpapierindex und b) in den Geschäftsunterlagen hat die Kapi-
die Laufzeit der gekauften Optionen talanlagegesellschaft festzuhalten, daß der
entsprechen; Abschluß der Devisen-Optionsgeschäfte
e) für den Kapitalanlagefonds ge- oder zur Kurssicherung von in Fremdwährung
verkaufte Kauf- oder Verkaufsoptionen gehaltenen Vermögensgegenständen des
können durch entsprechende Gegenge- Fondsvermögens dient;
schäfte in der gleichen Optionsserie c) die für Wertpapier-Optionsgeschäfte gel-
aufgehoben werden (Glattstellungsge- tenden Regelungen nach Z 1 sind auf
schäft). In diesem Fall wird das Glattstel- Devisen-Optionsgeschäfte sinngemäß an-
lungsgeschäft nicht in die Erwerbsgrenzen zuwenden.
nach lit. b) bis d) einbezogen; 4. Finanzterminkontrakte:
f) die für einen Kapitalanlagefonds erworbe- a) Für einen Kapitalanlagefonds dürfen aus-
nen oder veräußerten Kauf- und Verkaufs- schließlich an einer in- oder ausländischen
optionen sind mit ihrem jeweiligen Börsen- Börse gehandelte Terminkontrakte auf
oder Marktpreis zu bewerten. Ist ein einen Wertpapierindex sowie Zins- und
Börsen- oder Marktpreis nicht verfügbar, Währungsterminkontrakte (Finanztermin-
so ist die Option mit einem Preis kontrakte) zur Absicherung von Vermö-
anzusetzen, der unter Einbeziehung sämt- gensgegenständen des Fondsvermögens
licher erkennbarer Chancen und Risken verkauft werden.
dem Marktpreis in wirtschaftlich vernünf- aa) Terminkontrakte auf Wertpapierindices
tiger Weise am nächsten kommt; dürfen nur verkauft werden, soweit den
Kontrakten Wertpapiere mit den gleichen
g) die Kapitalanlagegesellschaft hat die De- Kurswerten im Fondsvermögen gegen-
potbank über den Abschluß und die überstehen. Gegengeschäfte zur Deckung
Abwicklung von Wertpapier- und Wertpa- dieser Geschäfte sind zulässig;
pierindex-Optionsgeschäften für Rech- bb) Zinsterminkontrakte dürfen nur verkauft
nung eines Kapitalanlagefonds laufend zu werden, soweit den Kontrakten im
unterrichten. Fondsvermögen Vermögensgegenstände
2. Devisenkurssicherungsgeschäfte: mit Zinsrisken in dieser Währung gegen-
a) Zur Absicherung von Währungsrisiken überstehen. Gegengeschäfte zur Deckung
dürfen für einen Kapitalanlagefonds Devi- dieser Geschäfte sind zulässig;
sen auf Termin verkauft werden, soweit cc) Währungsterminkontrakte dürfen nur
verkauften Devisen Vermögensgegen- verkauft werden, soweit den Kontrakten
stände des Fondsvermögens im gleichen im Fondsvermögen Vermögensgegen-
Umfang und in der gleichen Währung stände mit Fremdwährungsrisken gegen-
gegenüberstehen; überstehen;
b) ein offenes Devisen-Terminverkaufsge- dd) in den Geschäftsunterlagen hat die
schäft darf vorzeitig durch ein entspre- Kapitalanlagegesellschaft festzuhalten,
chendes kompensierendes Devisenkaufge- daß der Verkauf der Finanzterminkon-
schäft geschlossen werden ; trakte der Absicherung von Vermögens-
c) in den Geschäftsunterlagen hat die Kapi- gegenständen des Fondsvermögens dient;
talanlagegesellschaft festzuhalten, daß der b) für einen Kapitalanlagefonds dürfen Fi-
Devisenverkauf auf Termin zur Kurssiche- nanzterminkontrakte an in- und ausländi-
rung von in Fremdwährung gehaltenen schen Börsen abgeschlossen werden, die
3970 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

nicht der Absicherung von Vermögensge- Fondsbestimmungen


genständen des Fondsvermögens dienen.
Die diesen Finanzterminkontrakten im § 22. (1) Der Vorstand der Kapitalanlagegesell-
Zeitpunkt des Abschlusses zugrundelie- schaft hat Fondsbestimmungen aufzustellen, die das
genden Kontraktwerte dürfen zusammen Rechtsverhältnis der Anteilinhaber zur Kapitalanla-
mit den Werten bereits abgeschlossener gegesellschaft sowie zur Depotbank regeln. Nach
Finanzterminkontrakte, die nicht der Absi- Zustimmung des Aufsichtsrates der Kapitalanlage-
cherung von Vermögensgegenständen des gesellschaft sind sie der Depotbank zur Billigung
Fondsvermögens dienen, insgesamt 10 vH vorzulegen. Die Fondsbestimmungen bedürfen der
des Fondsvermögens nicht übersteigen; Bewilligung des Bundesministers für Finanzen.
c) die für einen Kapitalanlagefonds gekauf- Diese Bewilligung ist zu erteilen, wenn die
ten bzw. verkauften Finanzterminkon- Fondsbestimmungen den berechtigten Interessen
trakte sind mit ihrem jeweiligen Börsen- der Anteilinhaber nicht widersprechen. Fondsbe-
oder Marktpreis zu bewerten. Ist ein stimmungen, die eine Überschreitung der Veranla-
Börsen- oder Marktpreis nicht verfügbar, gungsobergrenzen des § 20 Abs. 3 Z 6 vorsehen,
so ist der Finanzterminkontrakt mit einem sind nur dann zu bewilligen, wenn die Anteilinhaber
Preis anzusetzen, der unter Einbeziehung durch eine solche Veranlagung den gleichen Schutz
sämtlicher erkennbarer Chancen und Ris- genießen wie bei Einhaltung dieser Veranlagungs-
ken dem Marktpreis in wirtschaftlich obergrenze.
vernünftiger Weise am nächsten kommt.
5. Optionen auf Finanzterminkontrakte : (2) Die Fondsbestimmungen haben außer den
sonst in diesem Bundesgesetz vorgeschriebenen
a) Für einen Kapitalanlagefonds dürfen zur
Angaben Bestimmungen darüber zu enthalten:
Absicherung von Vermögensgegenständen
Verkaufsoptionen auf Finanzterminkon- 1. Ob die Anteilscheine auf Inhaber oder
trakte gekauft bzw. Kaufoptionen auf Namen lauten;
Finanzterminkontrakte verkauft werden, 2. nach welchen Grundsätzen die Wertpapiere
soweit den zugrundeliegenden Finanzter- ausgewählt werden, die für den Fonds
minkontrakten Kursrisken im Fondsver- erworben werden ;
mögen in gleichem Umfang und in der 3. welcher Anteil des Fondsvermögens höch-
gleichen Währung gegenüberstehen; stens in Bankguthaben gehalten werden darf;
4. ob und bejahendenfalls in welcher Höhe ein
b) im Rahmen von Absicherungsmaßnahmen
Mindestanteil des Fondsvermögens in Bank-
sowie zur Begrenzung des Einflusses von
guthaben zu halten ist;
Wechselkursschwankungen auf das
Fondsvermögen dürfen Kapitalanlagege- 5. welche Vergütung die Kapitalanlagegesell-
sellschaften auch Verkaufsoptionen auf schaft für die Verwaltung des Fonds erhält
Finanzterminkontrakte verkaufen und und welche Aufwendungen ihr zu ersetzen
Kaufoptionen auf Finanzterminkontrakte sind;
kaufen sowie entsprechende Geschäfte zur 6. ob und bejahendenfalls in welcher Höhe bei
Deckung offener Positionen abschließen; der Ausgabe der Anteilscheine dem errechne-
ten Anteilswert ein Aufschlag zur Deckung
c) werden für einen Kapitalanlagefonds Op-
der Ausgabekosten der Kapitalanlagegesell-
tionen auf Finanzterminkontrakte gekauft
schaft zugerechnet werden darf;
oder verkauft, die nicht der Absicherung
7. wie die Veräußerungsgewinne zu verwenden
von Vermögensgegenständen dienen, so
sind;
dürfen die für diese Geschäfte beim
Abschluß gezahlten oder erzielten Op- 8. zu welchen Zeitpunkten der Wert der Anteile
tionspreise zusammen mit den Options- zu ermitteln ist;
preisen für noch laufende Optionen auf 9. ob und bejahendenfalls in welcher Höhe bei
Finanzterminkontrakte, die nicht der Absi- der Rücknahme von Anteilscheinen vom
cherung von Vermögensgegenständen des Rücknahmepreis eine Vergütung für die
Fondsvermögens dienen, 5 vH des Fonds- Kapitalanlagegesellschaft abgezogen werden
vermögens nicht übersteigen; darf;
d) in den Geschäftsunterlagen hat die Kapi- 10. welche Vergütung die Depotbank bei Ab-
talanlagegesellschaft festzuhalten, ob der wicklung des Kapitalanlagefonds erhält;
Abschluß der Optionsgeschäfte auf Fi- 11. in welcher Weise das Fondsvermögen, sofern
nanzterminkontrakte zur Absicherung von es überwiegend in Schuldverschreibungen
Vermögensgegenständen des Fondsver- und Bundesschuldbuchforderungen angelegt
mögens dient oder nicht; und nur für eine begrenzte Dauer gebildet
wird, abgewickelt und an die Anteilinhaber
e) die für Wertpapier-Optionsgeschäfte gel- verteilt wird.
tenden Regelungen gemäß Z 1 sind auf
Geschäfte in Optionen auf Finanztermin- (3) Die Kapitalanlagegesellschaft darf die Fonds-
kontrakte sinngemäß anzuwenden. bestimmungen mit Zustimmung ihres Aufsichtsrates
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3971

und mit Billigung der Depotbank ändern; die Interessen der Anteilinhaber zu beachten. Die
Änderung bedarf der Bewilligung des Bundesmini- Depotbank haftet gegenüber der Kapitalanlagege-
sters für Finanzen. Diese Bewilligung darf nur erteilt sellschaft und den Anteilinhabern für jede Schädi-
werden, wenn die Änderung der Fondsbestimmun- gung, die durch ihre schuldhafte Pflichtverletzung
gen nicht den berechtigten Interessen der Anteilin- verursacht worden ist.
haber widerspricht. Die Änderung ist zu veröffentli-
chen. Sie tritt mit dem in der Veröffentlichung
angegebenen Tag, frühestens jedoch drei Monate II. Abschnitt
nach der Veröffentlichung, in Kraft.
Vorschriften über den Vertrieb von Anteilen
ausländischer Kapitalanlagefonds
Depotbank Geltungsbereich
§ 23. (1) Die Kapitalanlagegesellschaft hat mit § 24. (1) Für ein öffentliches Angebot im Inland
der Ausgabe und Rücknahme der Anteilscheine von Anteilen an einem ausländischem Recht
sowie mit der Verwahrung der zu einem Kapitalan- unterstehenden Vermögen, das nach dem Grund-
lagefonds gehörigen Wertpapiere und mit der satz der Risikostreuung (ausländische Kapitalanla-
Führung der zum Fonds gehörigen Konten eine gefondsanteile) angelegt ist, gelten die Vorschriften
Depotbank zu beauftragen. Als Depotbank kann dieses Abschnitts sowie die §§ 18, 38 und 39.
nur ein Kreditinstitut, das zum Betrieb des
Depotgeschäftes (§ 1 Abs. 1 Z 5 BWG) berechtigt ist (2) Die Vorschriften dieses Abschnitts gelten
oder eine gemäß § 9 Abs. 4 BWG errichtete nicht für ausländische Kapitalanlagefondsanteile,
inländische Zweigstelle eines EWR-Kreditinstitutes die an einer inländischen Börse zum amtlichen
bestellt werden. Die Bestellung und der Wechsel der Handel oder zum geregelten Freiverkehr zugelassen
Depotbank bedarf der Bewilligung des Bundesmini- sind, sofern, mit Ausnahme der von der Börse
sters für Finanzen. Sie darf nur erteilt werden, wenn vorgeschriebenen Bekanntmachungen, kein öffent-
anzunehmen ist, daß das Kreditinstitut die Erfül- liches Angebot im Sinne des Abs. 1 stattfindet, sowie
lung der Aufgaben einer Depotbank gewährleistet. für Veranlagungsgemeinschaften in Immobilien im
Die Bestellung und der Wechsel der Depotbank ist Sinne des § 14 KMG.
zu veröffentlichen; die Veröffentlichung hat den
Bewilligungsbescheid anzuführen.
Voraussetzungen für die Zulässigkeit eines
(2) Der Depotbank ist bei allen für einen
öffentlichen Angebots
Kapitalanlagefonds abgeschlossenen Geschäften
unverzüglich der Gegenwert für die von ihr § 25. Das öffentliche Anbieten von ausländischen
geführten Depots und Konten des Fonds zur Kapitalanlagefondsanteilen ist zulässig, wenn
Verfügung zu stellen. Dies gilt insbesondere für die 1. die ausländische Kapitalanlagegesellschaft
Ausgabe der Anteilscheine und deren Rücknahme. dem Bundesminister für Finanzen ein Kredit-
Die Depotbank zahlt die Gewinnanteile für die institut, das die Voraussetzungen des § 23
Anteilinhaber aus. Die der Kapitalanlagegesellschaft Abs. 1 erfüllt, als Repräsentanten benennt,
nach den Fondsbestimmungen für die Verwaltung 2. das Fondsvermögen von einer Depotbank
zustehende Vergütung und der Ersatz für die mit verwahrt wird, oder, soweit es sich um
der Verwaltung zusammenhängenden Aufwendun- Grundstücke handelt, deren Bestand von einer
gen sind von der Depotbank zu Lasten der für den Depotbank überwacht wird, welche die
Fonds geführten Konten zu bezahlen. Die Depot- Anteilinhaber in einer den Vorschriften des
bank darf die ihr für die Verwahrung der § 23 vergleichbaren Weise sichert,
Wertpapiere des Fonds und für die Kontenführung 3. ein oder mehrere Kreditinstitute, die die
zustehende Vergütung dem Fonds anlasten. Bei Voraussetzungen des § 23 Abs. 1 erfüllen, als
diesen Maßnahmen kann die Depotbank nur auf Zahlstellen benannt werden, über welche von
Grund eines Auftrages der Kapitalanlagegesell- den Anteilinhabern geleistete oder für sie
schaft handeln. bestimmte Zahlungen geleitet werden können;
werden Zahlungen und Überweisungen über
(3) Die Depotbank ist berechtigt und verpflichtet,
eine Zahlstelle geleitet, so ist sicherzustellen,
im eigenen Namen gemäß § 37 EO durch Klage
daß die Beträge unverzüglich an die Depot-
Widerspruch zu erheben, wenn auf einen zu einem
bank oder an die Anteilinhaber weitergeleitet
Kapitalanlagefonds gehörigen Vermögenswert Exe-
werden und
kution geführt wird, sofern es sich nicht um eine
gemäß § 4 begründete Forderung gegen den Fonds 4. die Fondsbestimmungen oder die Satzung der
handelt. Kapitalanlagegesellschaft vorsehen, daß
a) dem Käufer unverzüglich nach Zahlung
(4) Die Depotbank hat bei der Wahrnehmung des Kaufpreises Anteile in entsprechender
ihrer Aufgaben die Bestimmungen dieses Bundesge- Höhe übertragen werden,
setzes und die Fondsbestimmungen und die b) die Anteilinhaber die Auszahlung des auf

320
3972 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

den Anteil entfallenden Vermögensteils abzüglich der ausstehenden Einlagen zuzüg-


verlangen können, sofern die entsprechen- lich der Rücklagen) der ausländischen Kapi-
den Anteile nicht an der Wertpapierbörse talanlagegesellschaft, des Unternehmens, das
eines OECD-Mitgliedstaates oder an über die Anlage des eingelegten Geldes
einem anderen anerkannten, geregelten, bestimmt (Verwaltungsgesellschaft), des Un-
für das Publikum offenen und ordnungs- ternehmens, das den Vertrieb der Kapitalanla-
gemäß funktionierenden Wertpapiermarkt gefondsanteile übernommen hat (Vertriebsge-
eines solchen Staates gehandelt werden, sellschaft), und der Depotbank;
c) bei der für einen mehrjährigen Zeitraum 2. über Firma, Sitz und Anschrift des Repräsen-
vereinbarten Abnahme von Anteilen höch- tanten und der Zahlstellen;
stens ein Drittel von jeder der für das erste 3. darüber, welche Gegenstände für das Vermö-
Jahr vereinbarten Zahlungen für die gen erworben werden dürfen, nach welchen
Deckung von Kosten verwendet wird und Grundsätzen sie ausgewählt werden, ob nur
die restlichen Kosten auf alle späteren zum Börsenhandel und gegebenenfalls an
Zahlungen gleichmäßig verteilt werden, welchen Börsen zugelassene Wertpapiere
d) die zum Fondsvermögen gehörenden erworben werden, wie die Erträge des
Wertpapiere und Forderungen nicht ver- Vermögens verwendet werden und ob und
pfändet oder sonst belastet werden dürfen, gegebenenfalls innerhalb welcher Grenzen ein
es sei denn, es handelt sich um Kreditauf- Teil des Vermögens in Bankguthaben gehalten
nahmen gemäß lit. e, wird;
e) Kredite zu Lasten des Fondsvermögens 4. über die Voraussetzungen und Bedingungen,
nur kurzfristig in Höhe von 10 vH des zu denen die Anteilinhaber die Auszahlung des
Fondsvermögens, zu Lasten von Grund- auf den Anteil entfallenden Vermögensteils
stücksvermögen nur im Rahmen einer verlangen können sowie über die hiefür
ordnungsgemäßen Wirtschaftsführung bis zuständigen Stellen.
zu insgesamt 50 vH des Verkehrswertes
der im Vermögen befindlichen Grund- Für Angaben gemäß Z 1 bis 4 gilt Abs. 2 zweiter
stücke aufgenommen werden dürfen und Satz sinngemäß. Außerdem ist in den Prospekt ein
die Kreditaufnahmen der Zustimmung der Rechenschaftsbericht, dessen Stichtag nicht länger
Depotbank zu den Darlehensbedingungen als zwölf Monate zurückliegen darf, und, wenn der
bedürfen und Stichtag des Rechenschaftsberichts länger als neun
Monate zurückliegt, auch ein Halbjahresbericht
f) keine Geschäfte zu Lasten des Fondsver-
aufzunehmen oder dem Prospekt als Anlage beizu-
mögens vorgenommen werden, die den
fügen. Der Prospekt muß ferner einen Hinweis
Verkauf nicht zum Fondsvermögen gehö-
darüber enthalten, daß die ausländische Kapitalan-
render Wertpapiere zum Gegenstand ha-
lagegesellschaft keiner staatlichen Aufsicht durch
ben.
eine österreichische Behörde untersteht. Der Bun-
desminister für Finanzen kann verlangen, daß in den
Prospekt weitere Angaben aufgenommen werden,
Publizitätsbestimmungen wenn dies im Interesse der inländischen Anleger
§ 26. (1) Dem Erwerber eines ausländischen erforderlich ist. Der Prospekt ist vom Repräsentan-
Kapitalanlagefondsanteils sind die Fondsbestim- ten als Prospektkontrollor auf seine Richtigkeit und
mungen und/oder die Satzung der Kapitalanlage- Vollständigkeit zu kontrollieren. Für den Prospekt-
gesellschaft, ein Prospekt der ausländischen Kapi- kontrollor gelten die Vorschriften des KMG
talanlagegesellschaft und eine Durchschrift des sinngemäß.
Antrags auf Vertragsabschluß vor Vertragsabschluß
kostenlos auszuhändigen. Der Antragsvordruck
muß einen Hinweis auf die Höhe des Ausgabeauf- Rechenschaftsbericht, Vermögensaufstellung,
schlags und auf die jährlich an die Kapitalanlagege- Ausgabe- und Rücknahmepreis
sellschaft zu zahlende Vergütung enthalten.
§ 27. (1) Die ausländische Kapitalanlagegesell-
(2) Der Prospekt muß alle Angaben enthalten, die schaft hat zu veröffentlichen (§ 18)
im Zeitpunkt der Antragstellung für die Beurteilung 1. für den Schluß eines jeden Geschäftsjahres
der ausländischen Kapitalanlagefondsanteile von einen Rechenschaftsbericht, der eine nach der
wesentlicher Bedeutung sind. Ein Prospekt, der Art der Aufwendungen und Erträge aufgeglie-
nicht wenigstens die in Anlage A geforderten derte Aufwands- und Ertragsrechnung, eine
Angaben enthält, ist unvollständig, es sei denn, der Aufstellung der zu dem Vermögen gehören-
Prospekt begründet schlüssig das Fehlen einzelner den Wertpapiere und Bezugsrechte unter
Angaben. Der Prospekt hat weiters insbesondere Angabe von Art, Nennbetrag oder Zahl und
Angaben zu enthalten Kurswert, eine Aufstellung der zu dem
1. über Name oder Firma, Rechtsform, Sitz und Vermögen gehörenden Grundstücke unter
Eigenkapital (Grund- oder Stammkapital Angabe von Grundstücksgröße, Art und Lage,
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3973

Bau- und Erwerbsjahr, Gebäudenutzfläche, (3) Die Firma des Repräsentanten und die
Verkehrswert und sonstiger wesentlicher Beendigung seiner Stellung sind von der ausländi-
Merkmale, den Stand der zum Vermögen schen Kapitalanlagegesellschaft im Amtsblatt zur
gehörenden Konten sowie den Unterschied Wiener Zeitung zu veröffentlichen.
zwischen der Anzahl der im Berichtszeitraum
ausgegebenen und zurückgenommenen An-
teile zu enthalten hat; bei der Angabe der zum Anzeigepflicht
Vermögen gehörenden Wertpapiere und des
Standes der zum Vermögen gehörenden § 30. (1) Die ausländische Kapitalanlagegesell-
Konten sind auch jeweils die Veränderungen schaft hat die Absicht, ausländische Kapitalanlage-
gegenüber dem letzten Bericht anzugeben, fondsanteile im Inland öffentlich anzubieten, dem
2. für die Mitte eines jeden Geschäftsjahres, Bundesminister für Finanzen anzuzeigen.
sofern sie nicht für diesen Stichtag einen (2) Der Anzeige sind beizufügen:
weiteren Rechenschaftsbericht gemäß Z 1 1. Alle wesentlichen Angaben über die ausländi-
veröffentlicht, eine Aufstellung der zum sche Kapitalanlagegesellschaft, ihre Organe
Vermögen gehörenden Wertpapiere, Bezugs- und ihre in- und ausländischen Repräsentan-
rechte und Grundstücke mit den für die ten sowie über die Verwaltungsgesellschaft,
Aufstellung nach Z 1 vorgeschriebenen Anga- die Vertriebsgesellschaften, die Depotbank
ben, den Stand der zum Vermögen gehören- und die Zahlstellen,
den Konten sowie den Unterschied zwischen 2. die Vertragsbedingungen oder die Satzung der
der Anzahl der im Berichtszeitraum ausgege- Kapitalanlagegesellschaft sowie der vom Re-
benen und zurückgenommenen Anteile; der präsentanten als Prospektkontrollor unterfer-
letzte Halbsatz von Z 1 findet Anwendung, tigte Prospekt,
3. die Ausgabe- und Rücknahmepreise täglich in 3. die zur Verwendung im Geltungsbereich
einer im Prospekt anzugebenden hinreichend dieses Gesetzes vorgesehenen Werbeschriften,
verbreiteten Wirtschafts- oder Tageszeitung 4. Rechenschaftsberichte, die den Anforderun-
mit Erscheinungsort im Inland; dabei ist der gen des § 27 entsprechen, für die letzten drei
für den niedrigsten Anlagebetrag berechnete Geschäftsjahre oder, wenn die Kapitalanlage-
Ausgabe- und Rücknahmepreis zu nennen. gesellschaft und/oder der Kapitalanlagefonds
(2) Ausgabe- und Rücknahmepreis dürfen in noch nicht so lange bestehen, für die
Veröffentlichungen und Werbeschriften nur ge- bisherigen Geschäftsjahre, und eine Übersicht
meinsam genannt werden; der letzte Halbsatz des der Gegenstände des Vermögens, an dem die
Abs. 1 Z 3 findet Anwendung. Anteile bestehen, die nicht älter als zwei
Monate sein darf und die in § 27 genannten
Angaben zu enthalten hat; diese Unterlagen
Maßgeblicher deutscher Wortlaut müssen mit dem uneingeschränkten Bestäti-
gungsvermerk eines Wirtschaftsprüfers verse-
§ 28. Die Veröffentlichungen, Werbeschriften
hen sein,
und die maßgeblichen Unterlagen sind in deutscher
Sprache abzufassen oder mit einer deutschen 5. die festgestellten Jahresbilanzen der letzten
Übersetzung zu versehen; der deutsche Wortlaut ist drei Geschäftsjahre oder, wenn die Kapitalan-
maßgeblich. lagegesellschaft noch nicht so lange besteht,
der bisherigen Geschäftsjahre, nebst Gewinn-
und Verlustrechnung (Jahresabschluß), die mit
Repräsentant dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk
eines Wirtschaftsprüfers versehen sein müssen,
§ 29. (1) Der Repräsentant vertritt die ausländi- und
sche Kapitalanlagegesellschaft gerichtlich und au- 6. die Erklärung der ausländischen Kapitalanla-
ßergerichtlich. Er gilt als zum Empfang der für die gegesellschaft, daß sie sich verpflichtet,
Kapitalanlagegesellschaft, die Verwaltungsgesell-
a) dem Bundesminister für Finanzen den
schaft, die Vertriebsgesellschaft und den öffentli-
Jahresabschluß und den Rechenschaftsbe-
chen Anbieter bestimmten Schriftstücke ermächtigt.
richt spätestens vier Monate nach Ende
Diese Befugnisse können nicht beschränkt werden.
jeden Geschäftsjahres sowie den Halbjah-
(2) Für Klagen gegen eine ausländische Kapital- resbericht spätestens zwei Monate nach
anlagegesellschaft, eine Verwaltungsgesellschaft Ende jeden Geschäftshalbjahres einzurei-
oder eine Vertriebsgesellschaft, die auf den Vertrieb chen; der Jahresabschluß und der Rechen-
von ausländischen Kapitalanlagefondsanteilen im schaftsbericht müssen mit dem Bestäti-
Inland Bezug haben, und für Klagen gegen den gungsvermerk eines Wirtschaftsprüfers
öffentlichen Anbieter ist das für den Repräsentanten versehen sein,
örtlich zuständige Gericht zuständig. Dieser Ge- b) den Bundesminister für Finanzen über alle
richtsstand kann durch Vereinbarung nicht ausge- wesentlichen Änderungen von Umständen,
schlossen werden. die bei der Anzeige der Absicht des
3974 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

Vertriebes angegeben worden sind, über 6. die in § 26 vorgesehenen Verpflichtungen


wesentliche Änderungen der vorgelegten nicht ordnungsgemäß erfüllt werden, und
und über neue Werbeschriften zu unter- 7. bei dem Vertrieb der ausländischen Kapitalan-
richten, und lagefondsanteile erheblich gegen die Vertrags-
c) dem Bundesminister für Finanzen auf bedingungen oder die Satzung verstoßen
Verlangen zu einem von diesem bestimm- worden ist.
ten Stichtag eine Aufstellung mit Wertan-
gaben des in Verwahrung der Depotbank
befindlichen Vermögens einzureichen, die Werbung
mit dem Bestätigungsvermerk eines Prü-
§ 32. (1) Werbung mit dem Hinweis auf die
fers versehen ist, der auf Grund seiner
beruflichen Erfahrung in der Lage ist, den Befugnisse des Bundesministers für Finanzen nach
Wert der Gegenstände des Vermögens zu diesem Gesetz ist untersagt.
beurteilen, und der in den letzten drei (2) Verstößt die ausländische Kapitalanlagege-
Jahren nicht die Rechenschafts- und sellschaft, ihr Repräsentant oder eine mit dem
Halbjahresberichte der ausländischen Ka- Vertrieb befaßte Person gegen Abs. 1 und werden
pitalanlagegesellschaft und die Jahresab- die Verstöße trotz Verwarnung nicht eingestellt, so
schlüsse der Verwaltungsgesellschaft ge- hat der Bundesminister für Finanzen den weiteren
prüft hat und Vertrieb von Anteilen zu untersagen.
7. der Nachweis über die Entrichtung der
Gebühr nach Abs. 3.
Fremdsprachige Unterlagen sind mit einer deut- III. Abschnitt
schen Übersetzung vorzulegen. Vorschriften über den Vertrieb von
EWR-Kapitalanlagefondsanteilen
(3) Für die Bearbeitung der Anzeige gemäß § 30
Abs. 1 ist an den Bund eine Gebühr von 50 000 S zu Voraussetzungen
entrichten.
§ 33. (1) Für das öffentliche Angebot im Sinne des
§ 24 Abs. 1 von Anteilen an einem dem Recht eines
anderen EWR-Mitgliedstaates unterstehenden,
Wartefrist — Vertriebsuntersagung nach dem Grundsatz der Risikostreuung angelegten
Vermögen aus Wertpapieren (EWR-Kapitalanlage-
§ 31. (1) Der Vertrieb von ausländischen fondsanteile), gelten die Vorschriften dieses Ab-
Kapitalanlagefondsanteilen darf erst aufgenommen schnitts sowie die §§ 18, 28 und 32, wenn die Anteile
werden, wenn seit dem Eingang der vollständigen von einer Kapitalanlagegesellschaft mit Sitz in
Anzeige vier Monate verstrichen sind, ohne daß der einem anderen Mitgliedstaat ausgegeben werden
Bundesminister für Finanzen die Aufnahme des und die Bestimmungen der Richtlinie 85/61l/EWG
Vertriebes untersagt hat. Die Aufnahme des erfüllt sind.
Vertriebes ist zu untersagen, wenn die ausländische
Kapitalanlagegesellschaft die Voraussetzung nach
§ 25 nicht erfüllt oder die Anzeige nach § 30 nicht Benennung eines inländischen Kreditinstituts —
ordnungsgemäß erstattet. weitere Pflichten der Kapitalanlagegesellschaft

(2) Der Bundesminister für Finanzen hat den § 34. Die Kapitalanlagegesellschaft muß für den
weiteren Vertrieb ausländischer Kapitalanlage- Vertrieb mindestens ein Kreditinstitut, das die
fondsanteile zu untersagen, wenn Voraussetzungen des § 23 Abs. 1 erfüllt, benennen,
über das die für die Anteilinhaber bestimmten
1. die Anzeige nach § 30 nicht erstattet worden
Zahlungen geleitet werden und die Rücknahme von
ist,
Anteilen durch die Kapitalanlagegesellschaft abge-
2. eine Voraussetzung nach § 25 weggefallen ist,
wickelt wird. Außerdem hat die Kapitalanlagege-
3. die dem Bundesminister für Finanzen gegen-
sellschaft die erforderlichen Maßnahmen zu treffen,
über nach § 30 Abs. 2 Z 6 übernommenen
um sicherzustellen, daß die Anteilinhaber die
Verpflichtungen trotz Mahnung nicht einge-
vorgeschriebenen Informationen erhalten.
halten werden,
4. beim öffentlichen Angebot der ausländischen
Kapitalanlagefondsanteile erheblich gegen ge-
Deutschsprachige Veröffentlichung von
setzliche Vorschriften verstoßen worden ist,
Rechenschaftsbericht, Halbjahresbericht und
5. ein durch rechtskräftiges Urteil oder gerichtli-
Prospekt
chen Vergleich gegenüber der ausländischen
Kapitalanlagegesellschaft, der Verwaltungsge- § 35. Die Kapitalanlagegesellschaft hat den
sellschaft oder der Vertriebsgesellschaft fest- Rechenschaftsbericht für den Schluß eines jeden
gestellter Anspruch eines Anteilinhabers nicht Geschäftsjahres, den Halbjahresbericht, den Pro-
erfüllt worden ist, spekt, die Ausgabe- und Rückgabepreise der Anteile
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3975

sowie sonstige Unterlagen und Angaben, die in dem (3) Der Bundesminister für Finanzen hat den
EWR-Mitgliedstaat, in dem die Kapitalanlagege- weiteren Vertrieb der EWR-Kapitalanlagefondsan-
sellschaft ihren Sitz hat, zu veröffentlichen sind, im teile zu untersagen, wenn
Inland in deutscher Sprache zu veröffentlichen. Für 1. die Anzeige nach § 36 nicht erstattet worden
die Modalitäten der Veröffentlichungen gelten die ist,
Vorschriften des EWR-Mitgliedstaates, in dem die 2. beim Vertrieb erheblich gegen sonstige Vor-
Kapitalanlagegesellschaft ihren Sitz hat, entspre- schriften inländischen Rechts verstoßen wor-
chend. Die Kapitalanlagegesellschaft hat den den ist,
Rechenschaftsbericht, den Halbjahresbericht und 3. die Zulassung durch die zuständigen Stellen
den Prospekt jeweils unverzüglich nach erster des EWR-Mitgliedstaates, in dem die Kapital-
Verwendung dem Bundesminister für Finanzen zu anlagegesellschaft ihren Sitz hat, entzogen
übersenden. worden ist,
4. die Vertriebsvoraussetzungen nach § 34 nicht
mehr erfüllt sind oder
Anzeigepflicht 5. den Bestimmungen der §§ 35 und 38 nicht
entsprochen wird.
§ 36. (1) Die Kapitalanlagegesellschaft hat die
Absicht, EWR-Kapitalanlagefondsanteile im Gel- (4) Die Untersagung des Vertriebes ist den
tungsbereich dieses Gesetzes zu vertreiben, dem zuständigen Stellen des EWR-Mitgliedstaates, in
Bundesminister für Finanzen anzuzeigen. dem die Kapitalanlagegesellschaft ihren Sitz hat,
mitzuteilen und im Amtsblatt zur Wiener Zeitung
(2) Der Anzeige sind beizufügen: zu veröffentlichen.
1. Die Bescheinigung der zuständigen Stellen des
EWR-Mitgliedstaates, in dem die Kapitalanla-
gegesellschaft ihren Sitz hat, daß die Bestim-
mungen der Richtlinie 85/611/EWG erfüllt Kostenlose Zurverfügungstellung von Prospekt,
sind, Rechenschaftsbericht und Halbjahresbericht
2. die Fondsbestimmungen oder die Satzung der § 38. Dem Erwerber eines EWR-Kapitalanlage-
Kapitalanlagegesellschaft sowie der im Zeit- fondsanteils sind der Prospekt, der zuletzt veröf-
punkt der Anzeige gültige Prospekt, fentlichte Rechenschaftsbericht und der anschlie-
3. der zuletzt veröffentlichte Rechenschaftsbe- ßende Halbjahresbericht, sofern er veröffentlicht ist,
richt und der anschließende Halbjahresbe- vor Vertragsabschluß kostenlos in deutscher Spra-
richt, sofern er veröffentlicht ist, und che zur Verfügung zu stellen.
4. die Angaben über die Vorkehrungen für den
Vertrieb und
5. der Nachweis über die Entrichtung der
Gebühr nach Abs. 3. Weiterverwendung von allgemeinen Bezeichnungen
Fremdsprachige Unterlagen sind mit einer deut- § 39. Die Kapitalanlagegesellschaft darf dieselben
schen Übersetzung vorzulegen. allgemeinen Bezeichnungen verwenden, die sie in
(3) Für die Bearbeitung der Anzeige gemäß § 36 dem EWR-Mitgliedstaat, in dem sie ihren Sitz hat,
Abs. 1 ist an den Bund eine Gebühr von 15 000 S zu berechtigterweise führt.
entrichten.

IV. Abschnitt
Aufnahme des Vertriebs Steuern
§ 37. (1) Der Vertrieb der EWR-Kapitalanlage- Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und vom
fondsanteile darf erst aufgenommen werden, wenn Vermögen
seit dem Eingang der vollständigen Anzeige zwei
Monate verstrichen sind, ohne daß der Bundesmini- § 40. (1) Die Ausschüttungen eines Kapitalanla-
ster für Finanzen die Aufnahme des Vertriebs gefonds an die Anteilinhaber sind bei diesen
untersagt hat. steuerpflichtige Einnahmen, soweit sie nicht Ge-
winne aus der Veräußerung von Vermögenswerten
(2) Der Bundesminister für Finanzen hat die eines Fonds, einschließlich von Bezugsrechten,
Aufnahme des Vertriebes zu untersagen, wenn enthalten.
1. die Kapitalanlagegesellschaft die Anzeige
nach § 36 nicht ordnungsgemäß erstattet, (2) Für eine allfällige Besteuerung der Anteilinha-
2. Art und Weise des Vertriebs gegen sonstige ber gemäß § 30 Abs. 1 Z 1 lit. b des EStG 1988 ist
Vorschriften inländischen Rechts verstoßen der Zeitpunkt des Erwerbes und der Veräußerung
oder der Anteilscheine maßgebend. Als Veräußerung gilt
3. die Voraussetzungen des § 34 nicht erfüllt auch die Auszahlung von Anteilscheinen gemäß § 10
sind. Abs. 2.
3976 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(3) Auf Anteilscheine von Kapitalanlagefonds (3) Für den Erwerb von Anteilen an Kapitalanla-
sind die Bestimmungen des Bewertungsgesetzes gefonds, deren Mittel auch in Anteilen eines
1955 über Wertpapiere anzuwenden. anderen Kapitalanlagefonds angelegt sind (Dach-
fonds), darf nicht geworben werden. Dies gilt nicht
für Anlagen innerhalb der Grenzen von § 20 Abs. 3
Kapitalverkehrsteuer Z 9.
§41.(1) Anteilscheine an inländischen Kapitalan-
lagefonds gelten als Wertpapiere im Sinne des
Kapitalverkehrsteuergesetzes; dies gilt auch für Strafbestimmungen
Anteilscheine an ausländischen Kapitalanlagefonds,
wenn der Vertrieb der Anteile im Inland auf Grund § 44. (1) Wer im Zusammenhang mit einem
der Bestimmungen dieses Bundesgesetzes zulässig öffentlichen Angebot von ausländischen Kapitalan-
ist. lagefondsanteilen solche Anteile im Inland anbietet,
(2) Die Börsenumsatzsteuer beträgt für jede obwohl
angefangenen 100 S: für Händlergeschäfte 6 Gro- 1. die Anzeige nach § 30 oder § 36 nicht erstattet
schen; für sonstige Anschaffungsgeschäfte 12 Gro- worden ist, oder
schen. 2. die Wartefrist gemäß § 31 oder § 37 noch nicht
verstrichen ist, oder
(3) Von der Börsenumsatzsteuer sind ausgenom- 3. der Bundesminister für Finanzen die Auf-
men: nahme des Vertriebes untersagt hat, oder
1. Der erste Erwerb der Anteilscheine, 4. der Bundesminister für Finanzen den weiteren
2. der Erwerb der Anteilscheine von einem Vertrieb untersagt hat,
Kreditinstitut, das erster Erwerber der Anteil- ist, sofern die Tat nicht nach anderen Bestimmun-
scheine ist. gen mit strengerer Strafe bedroht ist, vom Gericht
(4) Bei der Festsetzung der Börsenumsatzsteuer mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit
als Pauschalbetrag tritt an Stelle der Zustimmung Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.
des Steuerpflichtigen die Zustimmung der Kapital-
anlagegesellschaft. (2) Ebenso ist zu bestrafen, wer in einem
veröffentlichten Prospekt eines in- oder ausländi-
schen Kapitalanlagefonds oder in einer einen
Anwendungsbereich des IV. Abschnittes solchen Prospekt ändernden oder ergänzenden
Angabe oder in einem Rechenschafts- oder
§ 42. Die Bestimmungen dieses Abschnittes Halbjahresbericht eines in- oder ausländischen
gelten, sofern nichts anderes bestimmt ist (§ 41), nur Kapitalanlagefonds über erhebliche Umstände un-
für Kapitalanlagefonds, die nach den Bestimmun- richtige vorteilhafte Angaben macht oder nach-
gen dieses Bundesgesetzes gebildet sind (§1) und teilige Tatsachen verschweigt.
deren Anteile öffentlich zur Zeichnung aufgelegt
werden. (3) Nach Abs. 1 ist nicht zu bestrafen, wer
freiwillig, bevor die für den Erwerb erforderliche
Leistung erbracht worden ist, den Erwerb der
V. Abschnitt Fondsanteile verhindert. Der Täter ist auch dann
Werbung für Anteilscheine — nicht zu bestrafen, wenn die Leistung ohne sein
Verfahrensbestimmungen Zutun nicht erbracht wird, er sich jedoch in
Unkenntnis dessen freiwillig und ernsthaft bemüht,
Einschränkung der Werbung für Anteilscheine sie zu verhindern.
§ 43. (1) Die Werbung für Anteilscheine darf nur
unter gleichzeitigem Hinweis auf den veröffentlich- (4) Die Strafbarkeit nach Abs. 2 wird unter den
ten Prospekt, auf dessen allfällige Änderungen Voraussetzungen des § 167 StGB durch tätige Reue
sowie auf das Veröffentlichungsorgan, das Erschei- aufgehoben, sofern sich die Schadensgutmachung
nungsdatum, das Datum der Einschaltung im auf die gesamte für den Erwerb erforderliche
„Amtsblatt zur Wiener Zeitung" sowie auf allfällige Leistung einschließlich der damit verbundenen
Abholstellen erfolgen. § 4 KMG gilt sinngemäß. Nebenkosten bezieht.
(2) Zur Werbung für den Erwerb von Anteilen an § 45. (1) Sofern die Tat nicht den Tatbestand
in- und ausländischen Kapitalanlagefonds und einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden
ähnlichen Einrichtungen, die Vermögenswerte mit strafbaren Handlung bildet, begeht eine Verwal-
Risikostreuung zusammenfassen, dürfen physische tungsübertretung und ist hiefür mit einer Geldstrafe
und juristische Personen sowie Personengesell- bis zu 300 000 S zu bestrafen, wer,
schaften des Handelsrechtes nur auf Grund einer 1. ohne daß die Anzeige nach §30 oder §36
Einladung aufgesucht werden. § 3 KSchG ist erstattet worden ist oder
unbeschadet einer durch den Konsumenten erfolg- 2. bevor die Frist nach §31 Abs. 1 oder §37
ten Aufforderung anzuwenden. Abs. 1 abgelaufen ist oder
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3977

3. obwohl die Aufnahme des Vertriebes nach der angepaßten Fondsbestimmungen gelten die
§ 31 Abs. 1 oder § 37 Abs. 2 untersagt worden zuletzt vor Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes
ist oder bewilligten Fondsbestimmungen.
4. obwohl der weitere Vertrieb nach § 31 Abs. 2, (3) Für den Vertrieb von Anteilen ausländischer
§ 32 Abs. 2 oder § 37 Abs. 3 untersagt worden Kapitalanlagefonds und von EWR-Kapitalanlage-
ist, fonds, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses
ausländische Kapitalanlagefondsanteile im Inland Bundesgesetzes zulässigerweise im Inland öffentlich
öffentlich anbietet. Ebenso ist zu bestrafen, wer angeboten wurden, ist die Anzeige nach § 30 oder
entgegen der Bestimmung des § 43 wirbt. § 36 bis spätestens drei Monate nach Inkrafttreten
(2) Sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in dieses Bundesgesetzes zu erstatten. Wird die
die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Anzeige nach § 30 oder § 36 innerhalb dieser Frist
Handlung bildet, begeht eine Verwaltungsübertre- erstattet, ist das weitere öffentliche Anbieten dieser
tung und ist hiefür mit einer Geldstrafe bis zu Anteile bis zum Ablauf der Wartefrist (§31 Abs. 1
300 000 S zu bestrafen, wer, ohne hiezu berechtigt oder § 37 Abs. 1) zulässig, sofern keine Untersagung
zu sein, die Bezeichnungen „Kapitalanlagegesell- des Vertriebes durch den Bundesminister für
schaft", „Kapitalanlagefonds", „Investmentfonds- Finanzen erfolgt.
gesellschaft", „Investmentfonds", „Miteigentums-
fonds", „Wertpapierfonds", „Aktienfonds", „Obli- Vollzugsklausel
gationenfonds", „Investmentanteilscheine", „In- § 48. Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes
vestmentzertifikate" oder gleichbedeutende Be- ist hinsichtlich des § 44 der Bundesminister für
zeichnungen oder Abkürzungen von solchen Justiz betraut, hinsichtlich aller übrigen Bestimmun-
Bezeichnungen entgegen § 19 führt. gen der Bundesminister für Finanzen.
VII. Abschnitt
Zwangsstrafe Schlußbestimmungen
§ 46. Verletzt eine Depotbank Bestimmungen § 49. (1) Dieses Bundesgesetz tritt mit dem
dieses Bundesgesetzes oder einer auf Grund dieses 1. Jänner 1994 in Kraft. Abweichend davon treten
Bundesgesetzes erlassenen Verordnung oder eines die §§ 33 bis 39 mit Inkrafttreten des EWR-Abkom-
Bescheides, so sind die §§ 70 Abs. 4 und 96 BWG mens *), frühestens mit dem 1. Jänner 1994, in
mit der Maßgabe anzuwenden, daß an die Stelle des Kraft.
Konzessionsentzuges gemäß § 70 Abs. 4 Z 3 BWG
die Rücknahme der Bewilligung gemäß § 23 tritt. (2) Soweit in diesem Bundesgesetz auf andere
Bundesgesetze verwiesen wird, sind diese in ihrer
jeweiligen Fassung anzuwenden.
VI. Abschnitt (3) Soweit in anderen Bundesgesetzen auf
Bestimmungen des Bundesgesetzes vom 10. Juli
Übergangsbestimmungen
1963 über Kapitalanlagefonds (Investmentfondsge-
§ 47. (1) Die Aktiengesellschaften und Gesell- setz) verwiesen wird, treten an deren Stelle die
schaften mit beschränkter Haftung, die bei Inkraft- entsprechenden Bestimmungen dieses Bundesgeset-
treten dieses Bundesgesetzes mit Bewilligung des zes.
Bundesministers für Finanzen das Investmentge-
(4) Mit Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes treten
schäft betreiben, sind Kapitalanlagegesellschaften
das Bundesgesetz vom 10. Juli 1963 über Kapitalan-
im Sinne dieses Bundesgesetzes und bedürfen keiner
lagefonds (Investmentfondsgesetz), zuletzt geän-
erneuten Bewilligung zum Geschäftsbetrieb. Diese
dert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 650/1987
Kapitalanlagegesellschaften haben die Bestimmung
sowie die Verordnung des Bundesministers für
des § 2 Abs. 9 bis spätestens drei Monate nach
Finanzen über die Veranlagung von Kapitalanlage-
Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes zu erfüllen.
fonds in Wertpapieren (Investmentfonds-Veranla-
Fondsbestimmungen inländischer Kapitalanlage-
gungsverordnung), BGBl. Nr. 648/1988, außer
fonds (§ 22) können im Zusammenhang mit dem
Kraft.
Inkrafttreten des EWR-Abkommens Bedingungen
enthalten. Artikel III
(2) Für zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Bausparkassengesetz
Bundesgesetzes bereits bewilligte Kapitalanlage- Bundesgesetz über die Beaufsichtigung und den
fonds hat die Kapitalanlagegesellschaft die Anpas- Betrieb von Bausparkassen (Bausparkassengesetz —
sung der Fondsbestimmungen an die Bestimmungen
BSpG)
dieses Bundesgesetzes bis spätestens drei Monate
nach Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes bei der Begriffsbestimmungen
Aufsichtsbehörde zu beantragen. Nach erfolgter § 1. (1) Bausparkassen sind Kreditinstitute, die
Bewilligung der angepaßten Fondsbestimmungen auf Grund einer Konzession nach dem Bankwesen-
sind diese von der Kapitalanlagegesellschaft unver- *) Die Kundmachung des Abkommens und seines
züglich zu veröffentlichen. Bis zum Inkrafttreten Inkrafttretens wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
3978 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

gesetz (BWG) berechtigt sind, Einlagen von c) Gelddarlehen im eigenen oder fremden
Bausparern (Bauspareinlagen) entgegenzunehmen Namen und für Rechnung Dritter, wenn
und aus den angesammelten Beträgen den Bauspa- diese der Finanzierung wohnungswirt-
rern für wohnungswirtschaftliche Maßnahmen schaftlicher Maßnahmen dienen,
Gelddarlehen (Bauspardarlehen) zu gewähren d) Gelddarlehen an Unternehmen, an denen
(Bauspargeschäft). Das Bauspargeschäft darf nur die Bausparkasse beteiligt ist,
von Bausparkassen betrieben werden. 3. das Einlagengeschäft nach § 1 Abs. 1 Z 1
(2) Bausparer ist, wer mit einer Bausparkasse BWG,
einen Vertrag schließt, durch den er nach Leistung 4. das sonstige Wertpapieremissionsgeschäft
von Bauspareinlagen einen Rechtsanspruch auf nach § 1 Abs. 1 Z 10 BWG, eingeschränkt auf
Gewährung eines Bauspardarlehens erwirbt (Bau- die Ausgabe von Schuldverschreibungen, de-
sparvertrag). Zuteilung ist die Bereitstellung der ren Laufzeit sechs Jahre nicht übersteigt,
Vertragssumme (Bausparguthaben und Bauspardar- (2) Bausparkassen dürfen eine Beteiligung an
lehen) durch die Bausparkasse. einem Unternehmen nur erwerben, wenn dadurch
(3) Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen im der Betrieb des Bauspargeschäftes gefördert wird
Sinne dieses Gesetzes sind: und die Haftung der Bausparkasse aus der
1. die Errichtung, Beschaffung, Erhaltung und Beteiligung durch die Rechtsform des Unterneh-
Verbesserung von überwiegend zu Wohn- mens beschränkt ist.
zwecken bestimmten Gebäuden und Wohnun- (3) Bausparkassen dürfen sich vor Verständigung
gen. Darunter sind zu verstehen: Eigenheime, von der Zuteilung einer Vertragssumme nicht
Eigentumswohnungen, Miet- und Genossen- verpflichten, diese zu einem bestimmten Zeitpunkt
schaftswohnungen, Dienstwohnungen, Woh- auszuzahlen.
nungen in Alten-, Pflege-, Studenten-, Schwe-
stern- und Lehrlingsheimen sowie der Erwerb
von Rechten zur dauernden Nutzung von
Wohnraum, Geschäftsplan und Allgemeine Bedingungen für das
Bauspargeschäft
2. die Errichtung, Beschaffung, Erhaltung und
Verbesserung von anderen Gebäuden, soweit § 3. (1) Bausparkassen haben ihrem Geschäftsbe-
sie mittelbar Wohnzwecken dienen, trieb einen Geschäftsplan und Allgemeine Bedin-
3. der Erwerb von Baugründen für die in Z 1 gungen für das Bauspargeschäft zugrunde zu legen.
oder 2 genannten Zwecke,
4. die Ablöse von Verpflichtungen, die für unter (2) Der Geschäftsplan hat insbesondere zu
Z 1 bis 3 genannte Zwecke eingegangen enthalten:
worden sind, 1. Grundsätze über die Entgegennahme von
5. die Auszahlung weichender Erben, insoweit Bauspareinlagen,
damit Erbansprüche auf Wohnhäuser, Eigen- 2. Grundsätze über die Gewährung von Bauspar-
heime, Eigentumswohnungen oder auf einen darlehen,
für solche Bauten bestimmten Baugrund 3. Angaben über die Zuteilungsberechnung ein-
abgelöst werden, schließlich einer Darstellung der längsten und
6. Maßnahmen zur Erschließung und zur Förde- der kürzesten Wartezeit,
rung von Wohngebieten, soweit sie im 4. Bestimmungen über die Sicherstellung der
Zusammenhang mit Maßnahmen nach Z 1 bis Darlehen, insbesondere über die Berechnung
3 stehen. des Beleihungswertes,
5. Grundsätze der Bildung und Verwendung von
Rücklagen zur bauspartechnischen Absiche-
Geschäftsgegenstand rung,
6. das Verfahren bei Rückzahlung der Einlagen
§ 2. (1) Bausparkassen dürfen keine anderen als gekündigter Bausparverträge,
die nachstehend angeführten Bankgeschäfte betrei- 7. eine die Belange der Bausparer wahrende
ben: vereinfachte Abwicklung der Bausparverträge
1. das Bauspargeschäft gemäß § 1 Abs. 1, im Falle der Einstellung des Geschäftsbetriebes
2. das Kreditgeschäft nach § 1 Abs. 1 Z 3 BWG, der Bausparkasse oder der Rücknahme der
eingeschränkt auf die Gewährung von Konzession durch den Bundesminister für
a) Gelddarlehen zur Vorfinanzierung bei der Finanzen.
Bausparkasse abgeschlossener Bausparver-
träge (Zwischendarlehen), § 4. Die Allgemeinen Bedingungen für das
b) sonstigen Gelddarlehen für wohnungs- Bauspargeschäft sind jedem Bausparer bei Vertrags-
wirtschaftliche Maßnahmen an Bausparer; abschluß auszuhändigen und haben jedenfalls
der Gesamtbetrag dieser Forderungen darf Bestimmungen zu enthalten über:
das Dreifache der anrechenbaren Eigen- 1. die Höhe und Fälligkeit der Leistungen der
mittel (§ 23 BWG) nicht übersteigen, Bausparer und der Bausparkasse sowie die
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3979

Rechtsfolgen, die bei Leistungsverzug eintre- genannten Gründen auch dann zurückzunehmen,
ten, wenn eine der Voraussetzungen des Abs. 1 nicht
2. die Verzinsung der Bauspareinlagen und der mehr vorliegt.
Bauspardarlehen,
3. die Ermittlung der Reihenfolge bei der
Zuteilung der Vertragssummen unter Anfüh- Treuhändige Geschäftsabwicklung
rung der Mindestwartezeit sowie die Bedin-
gungen für die Auszahlung der Vertrags- § 6. (1) Die treuhändige Entgegennahme von
summe; die Mindestwartezeit darf 18 Monate Bauspareinlagen bedarf der Bewilligung des Bun-
nicht unterschreiten, desministers für Finanzen. Diese Bewilligung darf
nur Kreditinstituten erteilt werden, die zur Durch-
4. die Sicherstellung der Darlehen,
führung des Einlagengeschäftes (§ 1 Abs. 1 Z 1
5. die Voraussetzungen, unter denen
BWG) berechtigt sind. Als Bestandteil des Ge-
a) ein Bausparvertrag geteilt oder mit einem
schäftsplans (§ 3) ist auch der Treuhandvertrag
anderen Bausparvertrag zusammengelegt
einzureichen. Eine treuhändige Entgegennahme
werden kann,
von Bauspareinlagen für mehrere Bausparkassen ist
b) die Vertragssumme erhöht oder ermäßigt nicht zulässig.
werden kann,
6. die Bedingungen, unter denen Ansprüche aus (2) Für eine Bewilligung nach Abs. 1 entfällt die
dem Bausparvertrag abgetreten oder verpfän- Voraussetzung des § 5 Abs. 1 Z 1; im übrigen sind
det werden können, ein Bausparvertrag die für Bausparkassen geltenden Bestimmungen
gekündigt werden kann, sowie die Rechtsfol- sinngemäß anzuwenden.
gen, die sich aus der Kündigung des
Bausparvertrages ergeben,
7. den Abschluß von Lebensversicherungen auf Änderung des Geschäftsplans und der Allgemeinen
den Todesfall, die Höhe der Versicherungs- Bedingungen für das Bauspargeschäft
summe sowie die Möglichkeit der Anrechnung
bereits bestehender Lebensversicherungen, so- § 7. (1) Änderungen des Geschäftsplans und der
fern der Bausparer zum Abschluß einer in § 4 Z 1 bis 8 genannten Allgemeinen Bedingun-
solchen Versicherung verpflichtet wird, gen für das Bauspargeschäft bedürfen der Bewilli-
8. die dem Bausparer zu verrechnenden Gebüh- gung des Bundesministers für Finanzen. Die
ren. Bewilligung ist zu erteilen, sofern die Änderungen
der Sicherung der dauernden Funktionsfähigkeit
der Bausparkasse dienen und hiebei die Belange der
Bausparer berücksichtigt werden. Eine Bewilligung
Konzession — Erteilung und Rücknahme kann auch mit Wirkung für bestehende Verträge
§ 5. (1) Eine Konzession zum Betrieb des erteilt werden.
Bauspargeschäftes ist zu erteilen, wenn neben den
(2) Änderungen von sonstigen Bestimmungen der
Erfordernissen des § 5 Abs. 1 BWG folgende
Allgemeinen Bedingungen für das Bauspargeschäft
Voraussetzungen vorliegen:
sind dem Bundesminister für Finanzen mindestens
1. die Bausparkasse muß in der Rechtsform einer einen Monat vor Inkrafttreten anzuzeigen.
Aktiengesellschaft geführt werden,
2. der Geschäftsplan darf keine Bestimmungen
enthalten, welche die dauerhafte Sicherheit
Zweckbindung und Sicherung der Bausparmittel
der der Bausparkasse anvertrauten Vermö-
genswerte gefährden, § 8. (1) Die Spar- und Tilgungszahlungen der
3. die Allgemeinen Bedingungen für das Bau- Bausparer sind für das Bauspargeschäft, vor allem
spargeschäft müssen jedenfalls die Erforder- zur angemessenen Verkürzung der Wartezeit,
nisse des § 4 enthalten, einzusetzen. Sie bilden mit verfügbaren Eigen- und
4. die Belange der Bausparer müssen nach dem Fremdmitteln sowie mit den wartenden Bausparern
Geschäftsplan und nach den Allgemeinen gutgeschriebenen kapitalisierten Zinsen die Zutei-
Bedingungen für das Bauspargeschäft ausrei- lungsmasse. Für künftige Auszahlungsverpflichtun-
chend gewahrt erscheinen, insbesondere sind gen müssen zu Lasten der Zuteilungsmasse
die Verpflichtungen der Bausparkasse aus den notwendige Vorsorgen in einem durch die kauf-
Bausparverträgen als dauernd erfüllbar nach- männische Sorgfaltspflicht und die besonderen
zuweisen, bauspartechnischen Liquiditätserfordernisse gebo-
5. die vorgesehenen Spar- und Tilgungsleistun- tenen Ausmaß getroffen werden.
gen oder andere Verpflichtungen dürfen die
Zuteilung der Bauspardarlehen nicht unange- (2) Von den bereits zugeteilten, aber von
messen hinausschieben. Bausparern noch nicht in Anspruch genommenen
Mitteln (Trägheitsreserve) dürfen bis zu 60 vH zur
(2) Der Bundesminister für Finanzen hat die vorübergehenden Anlage in Zwischendarlehen ver-
Konzession außer aus den im § 6 Abs. 2 BWG wendet werden.
3980 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(3) Die Bausparkassen dürfen Mittel zur lehen (§ 2 Abs. 1 Z 2 lit. b) sind durch Einverleibung
Vorsorge gemäß Absatz 1 letzter Satz nur in eines Pfandrechtes auf einer Liegenschaft zu
folgender Weise anlegen: sichern. Die Beleihung darf höchstens 80 vH des
1. in Zwischendarlehen, deren voraussichtliche Verkehrswertes betragen.
Restlaufzeiten die fristgerechte Verwendung
der veranlagten Mittel zur Erfüllung künftiger (2) Die Bausparkasse kann von einer grundbü-
Auszahlungsverpflichtungen gewährleisten ; cherlichen Besicherung gemäß Absatz 1 absehen,
2. bei einem Kreditinstitut eines Mitgliedstaates soweit ausreichende anderweitige Sicherheiten
(§ 2 Z 5 BWG); (Ersatzsicherheiten) gestellt werden.
3. durch Ankauf von festverzinslichen Wertpa- (3) Ersatzsicherheiten sind:
pieren, die zum amtlichen Börsenhandel im 1. Bankgarantien oder Bürgschaftsübernahmen
Inland, in einem Mitgliedstaat oder zum durch Kreditinstitute eines Mitgliedstaates
Handel auf einem Markt zugelassen sind, der (§ 2 Z 5 BWG),
von staatlich anerkannten Stellen geregelt und 2. Abtretung von Forderungen an Kreditinstitute
überwacht wird, regelmäßig stattfindet und eines Mitgliedstaates,
der Öffentlichkeit direkt oder indirekt zu- 3. Verpfändung amtlich notierter Teilschuldver-
gänglich ist. schreibungen des Bundes, eines Landes oder
(4) Soweit Bauspareinlagen die Bauspardarlehen eines Mitgliedstaates unter vergleichbaren
übersteigen, sind sie im Sinne der Absätze 2 und 3 zu Bedingungen,
veranlagen. Ein aus dieser Zwischenveranlagung im 4. Haftungsübernahme durch eine der unter Z 3
Vergleich zu Bauspardarlehen erzielter Mehrertrag genannten Körperschaften,
ist zu 70 vH einem Fonds zur bauspartechnischen 5. Abtretung von Ansprüchen aus Lebensversi-
Absicherung zuzuführen. Beträge, die zum Bilanz- cherungen bis zu 80 vH des Rückkaufwertes
stichtag 3 vH der Bauspareinlagen übersteigen, gegenüber einem zum Geschäftsbetrieb zuge-
können dem Fonds wieder entnommen werden. lassenen Versicherungsunternehmen eines
Mitgliedstaates.
(5) Darlehensforderungen und zugrundeliegende
Pfandrechte dürfen für das Bauspargeschäft an ein (4) Von einer Besicherung durch Pfandrechte
anderes Kreditinstitut veräußert, beliehen oder oder Ersatzsicherheiten kann abgesehen werden,
verpfändet werden. 1. bei Gewährung von Darlehen an den Bund,
ein Land oder an einen Mitgliedstaat oder
2. wenn wegen der geringen Höhe des Darlehens
(§ 11 Abs. 2 Z 5) eine Besicherung nicht
Vermeidung von Währungsrisken
erforderlich erscheint.
§ 9. (1) Die Bausparkasse hat im Rahmen ihrer
(5) Der Anteil von Darlehen, für die Ersatzsicher-
Sorgfaltspflicht Maßnahmen zu treffen, um Wäh-
heiten nach Absatz 3 Z 1, 2, 3 und 5 gestellt werden
rungsrisken aus ihrer Geschäftstätigkeit zu vermei-
oder bei denen von einer Besicherung nach Absatz 4
den. Insbesondere sind für Bausparverträge, die in
Z 2 abgesehen wird, darf insgesamt 10 vH des
fremder Währung abgeschlossen werden, sofern der
Gesamtbestandes der Darlehensforderungen (§ 2
Abschluß nicht in österreichischen Zollausschlußge-
Abs. 1 Z 1 und Z 2 lit. a und b) nicht übersteigen.
bieten erfolgt, jeweils getrennte Zuteilungsmassen
zu bilden, und es ist für eine währungskongruente
Verwendung der Zuteilungsmittel und der verfüg- Verordnungsermächtigung
baren Gelder zu sorgen. Bauspardarlehen, die für
wohnungswirtschaftliche Maßnahmen außerhalb § 11. (1) Der Bundesminister für Finanzen ist
des Bundesgebietes verwendet werden sollen, ermächtigt, zur Sicherung der Erfüllung der
dürfen nur aus einer gesondert zu bildenden Verpflichtungen der Bausparkassen gegenüber
Zuteilungsmasse gewährt werden. ihren Gläubigern und einer ausreichenden Zah-
lungsbereitschaft Verordnungen erlassen; hiebei ist
(2) Der Bundesminister für Finanzen kann auf das volkswirtschaftliche Interesse an einer funk-
Antrag einer Bausparkasse im Einzelfall von der tionsfähigen Wohnbaufinanzierung zu beachten.
Pflicht zur Bildung einer getrennten Zuteilungs- Verordnungen können auch in bestehende Verträge
masse absehen, wenn dadurch die Interessen der eingreifen.
Bausparer nicht beeinträchtigt werden.
(2) Verordnungen gemäß Absatz 1 können
insbesondere erlassen werden über
Sicherstellung der Darlehen 1. den Höchstbetrag der von einem Bausparer
erlangbaren Darlehen,
§ 10. (1) Forderungen aus Bauspardarlehen und 2. den Anteil von Bausparverträgen, die einen
Zwischendarlehen, soweit diese nicht durch Abtre- festzusetzenden Betrag übersteigen (Großbau-
tung von Rechten aus Bausparverträgen besichert sparverträge), gemessen an der gesamten nicht
werden, sowie Forderungen aus sonstigen Gelddar- zugeteilten Vertragssumme sowie über den
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3981

Anteil der innerhalb eines Kalenderjahres chend der Gliederung der in der Anlage enthaltenen
abgeschlossenen Großbausparverträge an der Formblätter aufzustellen. Die Bestimmungen des
gesamten Vertragssumme der im betreffenden Abschnittes XII BWG (Rechnungslegung) sind
Jahr abgeschlossenen Bausparverträge, anzuwenden.
3. die Grundsätze der Finanzierung von Groß-
bauvorhaben, insbesondere von Miet- und
Genossenschaftswohnungen im Rahmen von Bestandsübertragung
Großbausparverträgen gemäß Z 2,
4. die Bedingungen, unter denen eine Übertra- § 13. (1) Der Bestand an Bausparverträgen mit
gung von Bausparverträgen an andere Perso- den zugehörigen Aktiva und Passiva kann auch
nen erfolgen kann, ohne Zustimmung der Bausparer auf Grund eines
5. den Betrag, bis zu dem die Bausparkassen im schriftlichen Vertrages in seiner Gesamtheit oder
Einzelfall Kleindarlehen ohne Besicherung teilweise im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf
gewähren dürfen (§ 10 Abs. 4 Z 2), eine andere Bausparkasse übertragen werden.
6. die Bedingungen zur Bildung und Auflösung (2) Die Bestandsübertragung bedarf zu ihrer
eines Fonds zur bauspartechnischen Absiche- Rechtswirksamkeit der Bewilligung durch den
rung aus den Mehrerträgen der Veranlagung Bundesminister für Finanzen. Die Bewilligung ist zu
(§ 8 Abs. 4), erteilen, wenn die Interessen der Bausparer und der
7. die Hundertsätze der anrechenbaren Eigen- Gläubiger ausreichend gewahrt sind und eine
mittel der Bausparkassen, bis zu denen nachteilige Auswirkung bei der übernehmenden
Darlehen nach § 2 Abs. 1 Z 2 lit. d an ein Bausparkasse auszuschließen ist. Eine Bewilligung
einzelnes Unternehmen sowie insgesamt ge- ist vom Bundesminister für Finanzen im „Amtsblatt
währt werden dürfen. zur Wiener Zeitung" zu veröffentlichen.
(3) Die Rechte und Pflichten aus den zum
übertragenen Bestand gehörenden Bausparverträ-
Jahresabschluß gen gehen mit Bewilligung der Bestandsübertragung
§ 12. (1) Die Gesellschafterversammlung bestellt auf die übernehmende Bausparkasse über.
den Prüfer des Jahresabschlusses. Als Abschlußprü-
fer dürfen nur beeidete Wirtschaftsprüfer und
Steuerberater oder Wirtschaftsprüfungs- und Steu- Staatskommissär
erberatungsgesellschaften bestellt werden.
§ 14. Der Bundesminister für Finanzen hat zur
(2) Bei der Prüfung des Jahresabschlusses einer Ausübung seines Aufsichtsrechtes bei jeder Bauspar-
Bausparkasse hat der Prüfer neben den Erfordernis- kasse einen Staatskommissär und einen Stellvertre-
sen gemäß § 63 Abs. 4 und 5 BWG jedenfalls ter zu bestellen.
festzustellen, ob
1. die Bestimmungen dieses Bundesgesetzes
sowie auf Grund dieses Bundesgesetzes Strafbestimmungen
ergangene Verordnungen und Bescheide ein- § 15. Wer zum Nachteil eines Bausparers oder
gehalten worden sind, mehrerer Bausparer zwecks Bevorzugung anderer
2. der Geschäftsplan und die Allgemeinen Bausparer bei der Zuteilung von Bauspardarlehen
Bedingungen für das Bauspargeschäft einge- vom Geschäftsplan oder von den Allgemeinen
halten worden sind. Hiebei ist besonders zu Bedingungen für das Bauspargeschäft abweicht,
berichten, ob: begeht, sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in
a) die Vertragssummen entsprechend den die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren
Allgemeinen Bedingungen für das Bau- Handlung bildet, eine Verwaltungsübertretung und
spargeschäft zugeteilt worden sind, ist von der Behörde mit einer Geldstrafe bis zu
b) die Vorschriften über die Zusammenset- 300 000 S zu bestrafen.
zung der Zuteilungsmasse, über die
Einhaltung der Zuteilungstermine sowie
über die Ermittlung der Reihenfolge für
Übergangsbestimmungen
die Zuteilung (Zuteilungsverfahren) be-
achtet worden sind, § 16. (1) Für Bausparkassen, die zum Zeitpunkt
c) die in den Allgemeinen Bedingungen für des Inkrafttretens dieses Bundesgesetzes bestehen,
das Bauspargeschäft festgelegten Bestim- gilt die gemäß § 4 BWG erforderliche Konzession
mungen über die Sicherstellung der Bau- im bisherigen Umfang als gegeben; dies gilt in
spar- und Zwischendarlehen eingehalten gleicher Weise für eine gemäß § 6 Abs. 1 erteilte
worden sind. Bewilligung.
(3) Die Bilanzen sowie die Gewinn- und (2) Bausparkassen, die zum Zeitpunkt des
Verlustrechnungen der Bausparkassen sind entspre- Inkrafttretens dieses Bundesgesetzes in der Rechts-
3982 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

form einer Genossenschaft oder einer Gesellschaft 2. hinsichtlich des § 12 Abs. 1 und 3 der
mit beschränkter Haftung betrieben werden, dürfen Bundesminister für Finanzen im Einverneh-
in dieser Rechtsform weiterbetrieben werden. men mit dem Bundesminister für Justiz;
3. hinsichtlich aller übrigen Bestimmungen der
(3) Für bestehende Bausparkassen sind ein den Bundesminister für Finanzen.
§§ 3 und 4 entsprechender Geschäftsplan und
entsprechende Allgemeine Bedingungen für das
Bauspargeschäft innerhalb von sechs Monaten nach
Artikel IV
Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes zur Bewilligung
einzureichen. Änderung des Bundes-Verfassungsgesetzes in der
Fassung von 1929
(4) Sind Mittel zur Vorsorge gemäß § 8 Abs. 1
zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Bundesge- Das Bundes-Verfassungsgesetz in der Fassung
setzes in einer von § 8 Abs. 3 abweichenden Form von 1929, zuletzt geändert durch das Bundesverfas-
veranlagt, so ist den gesetzlichen Erfordernissen sungsgesetz BGBl. Nr. 508/1993, wird wie folgt
spätestens bis zum 1. Jänner 1997 zu entsprechen. geändert:
1. In Art. 102 Abs. 2 wird nach dem Wort
Aufhebung bestehender Vorschriften
„Monopolwesen," die Wortgruppe „Geld-, Kredit-,
Börse-, Bank- und Vertragsversicherungswesen,"
§ 17. Mit Inkrafttreten dieses Bundesgesetzes eingefügt.
treten außer Kraft:
1. Verordnung vom 5. April 1940 über die 2. Art. 151 wird folgender Absatz 5 angefügt:
Einführung der Bausparkassengesetzgebung „(5) Art. 102 Abs. 2 in der Fassung des
in der Ostmark, dRGBl. I S 644/1940. Bundesgesetzes BGBl. Nr. 532/1993 tritt mit dem
2. Gesetz über die Beaufsichtigung der privaten 1. Jänner 1994 in Kraft."
Versicherungsunternehmen und Bausparkas-
sen, dRGBl. I S 315/1931.
3. Durchführungs- und Ergänzungsverordnung Artikel V
vom 9. Juni 1933 über die vereinfachte Ab-
wicklung von Bausparverträgen, dRGBl. I Änderung des Sparkassengesetzes
S 372/1933. Abschnitt I
4. Zweite Durchführungs- und Ergänzungsver-
ordnung vom 7. September 1934 über die Das Sparkassengesetz, zuletzt geändert durch das
vereinfachte Abwicklung von Bausparverträ- Gesellschaftsrechtsänderungsgesetz 1993, BGBl.
gen, dRGBl. I S 827/1934. Nr. 458, wird wie folgt geändert:
5. Verordnung des Reichspräsidenten über Maß-
nahmen auf dem Gebiete der Rechtspflege und 1. § 1 Abs. 1 lautet:
Verwaltung vom 14. Juni 1932 dRGBl. I „(1) Sparkassen sind von Gemeinden oder von
S 285/1932. Sparkassenvereinen gegründete juristische Personen
des privaten Rechts. Sie sind nach Maßgabe der
ihnen vom Bundesminister für Finanzen erteilten
Inkrafttreten Konzession Kreditinstitute nach dem Bankwesen-
gesetz (BWG), BGBl. Nr. 532/1993 in der jeweils
§ 18. (1) Dieses Bundesgesetz tritt mit dem geltenden Fassung. Sparkassen sind Kaufleute im
1. Jänner 1994 in Kraft. Sinne des Handelsgesetzbuchs und sind im
(2) Verordnungen auf Grund dieses Bundesgeset- Firmenbuch einzutragen."
zes können bereits ab dem auf seine Kundmachung
2. § 1 Abs. 3 lautet:
folgenden Tag erlassen werden; sie dürfen jedoch
frühestens mit dem Inkrafttreten dieses Bundesge- „(3) Sparkassen Aktiengesellschaften sind Kredit-
setzes in Kraft gesetzt werden. institute, die durch Einbringung des Unternehmens
oder des bankgeschäftlichen Teilbetriebs einer
(3) Soweit in diesem Bundesgesetz auf das Sparkasse in eine Aktiengesellschaft entstanden
Bankwesengesetz verwiesen wird, ist dieses in seiner sind. Für sie gelten die §§ 23, 24 (einschließlich der
jeweils geltenden Fassung anzuwenden. Anlage zu § 24 — Prüfungsordnung für Sparkas-
sen), 28 und 29 mit der Maßgabe, daß sich die den
Sparkassenrat betreffenden Bestimmungen auf den
Vollziehung Aufsichtsrat beziehen."
§ 19. Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes
3. § 6 Abs. 2 lautet:
sind betraut:
1. hinsichtlich des § 15 der Bundesminister für „(2) Vereinsmitglieder dürfen nur eigenberech-
Justiz; tigte natürliche Personen sein. Ausgeschlossen sind
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3983

Arbeitnehmer der Sparkasse sowie Personen, die „(1) Die Sparkasse hat für jedes abgelaufene
nach § 13 Abs. 1 bis 6 der Gewerbeordnung 1973, Geschäftsjahr einen Jahresabschluß (Bilanz, Ge-
BGBl. Nr. 50/1974, vom Antritt eines Gewerbes winn- und Verlustrechnung sowie Anhang) und
ausgeschlossen sind." Lagebericht zu erstellen. Der sich nach Bildung der
Haftrücklage (§23 Abs. 6 BWG) ergebende Ge-
4. § 9 Abs. 2 Z 7 lautet: winn zuzüglich eines Gewinnvortrags, abzüglich
eines Verlustvortrags, ist nach Zuweisung der
„7. die Zustimmung zu einem Beschluß des Gewinnanteile für Partizipationskapital (§ 23 Abs. 4
Vorstands und des Sparkassenrats über und 5 BWG) und Ergänzungskapital (§ 23 Abs. 7
die Einbringung des Unternehmens oder BWG) der Sicherheitsrücklage, den nach den
des bankgeschäftlichen Teilbetriebs ge- einkommensteuerlichen Bestimmungen zulässigen
mäß § 92 BWG in eine Sparkassen Rücklagen sowie den Rücklagen für besondere
Aktiengesellschaft;" betriebliche Verwendungszwecke der Sparkasse
5. § 14 Abs. 2 lautet: (Sonderrücklagen) zuzuführen oder ist auf neue
Rechnung vorzutragen. Das Gründungskapital der
„(2) Für die Tätigkeit der nicht auf Grund eines Sparkasse und die gebundene Rücklage im Sinne
Dienstverhältnisses bei der Sparkasse beschäftigten des § 130 Aktiengesetz 1965 sind der Sicherheits-
Mitglieder der Organe ist ausschließlich der Ersatz rücklage gleichgestellt."
von Auslagen und die Bezahlung von Sitzungsgel-
dern zulässig. Die Höhe des Sitzungsgelds darf 10. § 22 Abs. 3 lautet:
einen den Aufgaben der Organmitglieder und dem „(3) Für Sparkassen, die ihr Unternehmen oder
Geschäftsumfang der Sparkasse angemessenen den bankgeschäftlichen Teilbetrieb in eine Sparkas-
Betrag nicht übersteigen. Arbeitnehmervertreter sen Aktiengesellschaft eingebracht haben, bilden die
haben nur Anspruch auf Ersatz der angemessenen Eigenmittel der Sparkassen Aktiengesellschaft und
Barauslagen." der Gewinn dieser Sparkassen die Grundlage für die
Berechnung der Widmungsrücklage."
6. § 15 lautet:
11. §23 Abs. 2 und 3 lauten:
„§ 15. (1) Einem Organ einer Sparkasse dürfen
nur eigenberechtigte natürliche Personen angehö- „(2) Der Vorstand hat für jedes Geschäftsjahr bis
ren. zum 31. März des Folgejahres den Jahresabschluß
(Konzernabschluß) unter Verwendung eines Form-
(2) Für Vorstandsmitglieder von Sparkassen blatts (Anlagen zu § 43 BWG) aufzustellen und den
gelten die Bestimmungen des § 5 Abs. 1 BWG. Lagebericht (Konzernlagebericht) zu verfassen.
(3) Von der Mitgliedschaft im Sparkassenrat sind (3) Der Vorstand hat den Jahresabschluß
ausgeschlossen: (Konzernabschluß) samt Lagebericht (Konzernla-
1. Arbeitnehmer der Sparkasse, ausgenommen gebericht) unverzüglich der Prüfungsstelle (§ 24
die vom Zentralbetriebsrat (Betriebsrat) ent- Abs. 1) zuzuleiten. Nach der Prüfung durch die
sendeten Mitglieder des Sparkassenrats; Prüfungsstelle sind der Jahresabschluß (Konzernab-
2. Personen, die nach § 13 Abs. 1 bis 6 der schluß), der Lagebericht (Konzernlagebericht) und
Gewerbeordnung 1973 von der Ausübung ein Vorschlag für die Gewinnverwendung dem
eines Gewerbes ausgeschlossen sind. Sparkassenrat vorzulegen; im übrigen gelten die
Bestimmungen des BWG über die Rechnungsle-
(4) Die Satzung kann weitere Ausschließungs- gung"
gründe vorsehen."
12. §24 Abs. 1 und 2 lauten:
7. § 20 lautet: „(1) Der nach diesem Bundesgesetz zu errich-
„§ 20. Der Landeshauptmann kann im Namen tende Sparkassen-Prüfungsverband (Prüfungsver-
und auf Rechnung der Sparkasse Ersatzansprüche band) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts
gegen Mitglieder mit dem Sitz in Wien. Dem Prüfungsverband
gehören alle Sparkassen und Sparkassen Aktienge-
1. des Sparkassenrats und
sellschaften als seine ausschließlichen Mitglieder an;
2. des Vorstands, wenn dies der Sparkassenrat
er hat den Zweck, eine Prüfungsstelle (§ 1 der
unterläßt, geltend machen; der Landeshaupt-
Anlage zu § 24 — Prüfungsordnung) zur Vor-
mann kann sich dabei von der Finanzprokura-
nahme der gesetzlichen Prüfungen nach Abs. 2 und
tur vertreten lassen. Die Rechte des Massever-
jener Prüfungen zu unterhalten, deren Durchfüh-
walters zur Geltendmachung von Ersatzan-
rung ihm nach anderen bundesgesetzlichen Bestim-
sprüchen der Gläubiger gegen Organe der
mungen aufgetragen oder ermöglicht ist. Die
Sparkasse bleiben unberührt."
Prüfungsstelle hat darüber hinaus in Verbindung
8. § 21 und seine Überschrift entfallen. mit der Einlagensicherung gemäß § 93 BWG
Aufgaben im Rahmen eines Früherkennungssystems
9. § 22 Abs. lautet: der Sparkassen wahrzunehmen.
3984 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

(2) Prüfungen im Sinne dieses Bundesgesetzes Änderung der Satzung dem Firmenbuchgericht
sind: unverzüglich bekanntzugeben; die Aufsichtsbehör-
1. die Prüfung des Jahresabschlusses ; den haben diesbezügliche Bescheide dem Firmen-
2. Sonderprüfungen." buchgericht abschriftlich zu übermitteln. § 204
13. §24 Abs. 7 lautet: zweiter Satz des Aktiengesetzes 1965 gilt sinnge-
mäß."
„(7) Der Vorstand hat unter eigener Verantwor-
tung die Geschäfte des Prüfungsverbands zu führen 20. §§ 32 bis 37 und ihre Überschriften entfallen.
und die Prüfungsstelle zu leiten. Der Vorstand 21. §39 Abs. 2 lautet:
besteht aus zwei oder drei Mitgliedern, die vom
Verwaltungsrat für einen Zeitraum von fünf Jahren „(2) Jede Änderung der Satzung bedarf der
zu bestellen sind; wiederholte Bestellungen sind Bewilligung des Bundesministers für Finanzen.
zulässig. Die Mitglieder des Vorstands müssen 22. § 41 und seine Überschrift entfallen.
hauptberuflich beim Prüfungsverband tätig sein und
die Erfordernisse des § 2 Abs. 2 der Prüfungsord- 23. Der bisherige § 42 wird mit § 42 Abs. 1
nung erfüllen." bezeichnet; folgender Abs. 2 wird angefügt:
14. §28 Abs. 2 lautet: „(2) Die nachstehend angeführten Paragraphen
in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl.
„(2) Die Aufsichtsbehörden können von den Nr. 532/1993 treten mit dem 1. Jänner 1994. in
Organen der Sparkasse Auskünfte über alle Kraft:
Angelegenheiten der Sparkasse fordern sowie in die
Bücher, Schriftstücke und Datenträger der Spar- § 1 Abs. 1 und 3, § 6 Abs. 2, § 9 Abs. 2 Z 7, § 14
kasse Einsicht nehmen." Abs. 2, § 15, § 20, § 21, § 22 Abs. 1 und 3, § 23 Abs. 2
und 3, § 24 Abs. 1, 2 und 7, § 28 Abs. 2, § 29 Abs. 1,
15. § 29 Abs. 1 und 2 lauten: 2, 4 und 5, § 30, §§ 32 bis 37, § 39 Abs. 2, § 41, § 42,
„(1) Bei jeder Sparkasse, sofern sie zum Betrieb § 43, § 44 und § 45 sowie folgende §§ der Anlage zu
von Bankgeschäften berechtigt ist, und bei jeder § 24 — Prüfungsordnung für Sparkassen : § 1
Sparkassen Aktiengesellschaft sind ein Staatskom- Abs. 2, § 2 Abs. 2, § 3, § 4 Abs. 2, § 5, § 7, § 9, § 10
missär und bei Bedarf auch ein Stellvertreter zu und § 12"
bestellen. Der Staatskommissär (Stellvertreter) ist
vom Landeshauptmann zu bestellen, solange die 24. § 43 lautet:
Bilanzsumme 100 Milliarden Schilling nicht über- „§ 43. Mit der Vollziehung des § 1 Abs. 1, des
steigt, ansonsten vom Bundesminister für Finanzen. § 13 Abs. 4, des § 25 Abs. 4, des § 26 Abs. 1 und 2,
Ein vom Landeshauptmann bestellter Staatskom- des § 27 Abs. 4 und 8 sowie des § 30 ist der
missär (Stellvertreter) ist von diesem abzuberufen, Bundesminister für Finanzen im Einvernehmen mit
sobald die Bilanzsumme einer Sparkasse oder dem Bundesminister für Justiz, mit der Vollziehung
Sparkassen Aktiengesellschaft 100 Milliarden Schil- der übrigen Bestimmungen dieses Bundesgesetzes
ling übersteigt. der Bundesminister für Finanzen betraut."
(2) Der Staatskommissär (Stellvertreter) ist vom 25. § 44 erhält die Überschrift „Übergangsbestim-
Landeshauptmann abzuberufen, wenn die persönli- mung zu § 29 Abs. 1" und lautet:
chen Erfordernisse für die Bestellung nach § 76
㤠44. Die bei Inkrafttreten dieses Bundesgeset-
Abs. 2 Z 2 und 3 BWG nicht mehr gegeben sind
zes vom Landeshauptmann bestellten Staatskom-
oder die Voraussetzungen für eine ordnungsmäßige
missäre bei Kreditinstituten, deren Bilanzsumme
Erfüllung ihrer Aufgaben weggefallen sind. Ist der
100 Milliarden Schilling übersteigt, sind von diesem
Staatskommissär (Stellvertreter) vom Bundesmini-
binnen eines Jahres ab diesem Zeitpunkt abzuberu-
ster für Finanzen bestellt worden, so ist § 76 Abs. 3
fen."
BWG anzuwenden."
16. § 29 Abs. 4 entfällt. 26. § 45 lautet:
17. § 29 Abs. 5 erhält die Bezeichnung Abs. 4 und „§ 45. Im § 1 Abs. 2 und § 17 Abs. 3 werden die
lautet: Verweise auf 㤠12 Abs. 6 KWG" und 㤠12 Abs. 7
KWG" durch 㤠23 Abs. 4 und 5 BWG" und 㤠23
„(4) Im übrigen ist § 76 BWG, bei vom Abs. 7 BWG" ersetzt;
Landeshauptmann bestellten Staatskommissären im § 9 Abs. 2 Z 5 und § 17 Abs. 2 Z 7 und 8 wird
(Stellvertretern) mit Ausnahme des Abs. 2 Z 1, jeweils der Ausdruck „Geschäftsbericht" durch
anzuwenden." „Lagebericht" oder „Geschäftsberichts" durch
18. Die Überschrift zu § 30 lautet: „Lageberichts" ersetzt;
im § 13 Abs. 4 und §28 Abs. 1 wird jeweils der
„Firmenbucheintragungen" Ausdruck „Kreditwesengesetz" durch „Bankwesen-
gesetz" ersetzt;
19. § 30 lautet: im § 13 Abs. 4, § 25 Abs. 4, § 26 Abs. 1 und 2 sowie
„§ 30. Der Vorstand hat die Änderung jeder in § 27 Abs. 4 und 8 wird jeweils der Ausdruck
das Firmenbuch eingetragenen Tatsache und jede „Handelsregister" durch „Firmenbuch" ersetzt;
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3985

im § 2 Abs. 1, § 17 Abs. 3 und 5, § 18 Abs. 4 und § 39 (2) Der Bericht über eine Sonderprüfung (§ 6) hat
Abs. 3 werden die Worte „des gesamten Unterneh- sich nach dem Anlaß und Zweck der durchgeführ-
mens" oder „gesamtes Unternehmen" durch die ten Prüfung zu richten."
Worte „des Unternehmens" oder „Unternehmen"
ersetzt; 7. § 9 lautet:
in § 2 Abs. 1 entfällt der Klammerausdruck „(§ 8 a „§ 9. (1) Der Bericht über den Jahresabschluß ist
KWG)", in § 17 Abs. 3 und 5, § 18 Abs. 4 und § 79 von der Prüfungsstelle mit dem Bestätigungsver-
Abs. 3 wird der Verweis auf „§ 8 a" durch „§ 92 merk, soweit dieser in uneingeschränkter oder
BWG" ersetzt; eingeschränkter Form erteilt werden kann, und mit
im § 22 Abs. 2 werden die Verweise auf „§ 12 Abs. 2 einer allfälligen Ergänzung des Bestätigungsver-
KWG" durch „§ 22 Abs. 1 BWG" und die merks gemäß § 274 Abs. 2 HGB abzuschließen.
Ausdrücke „das Haftkapital" durch „die Eigenmit-
tel" ersetzt." (2) Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk
ist gemäß § 274 Abs. 1 HGB zu erteilen, wenn keine
Einwendungen zu erheben sind.

Abschnitt II (3) Sind Einwendungen zu erheben, ist der


Bestätigungsvermerk einzuschränken oder zu versa-
Die Anlage zu § 24 des Sparkassengesetzes gen; § 274 Abs. 3 HGB ist anzuwenden. Wurde der
(Prüfungsordnung für Sparkassen — PrO), geän- Bestätigungsvermerk versagt, sind der Bundesmini-
dert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 326/1986, ster für Finanzen und der Landeshauptmann
wird wie folgt geändert: unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen.
1. § 1 Abs. 2 lautet: (4) Der Bestätigungsvermerk ist in der von der
„(2) Die Prüfungsstelle hat Richtlinien für den Prüfungsstelle verwendeten Fassung in alle Veröf-
Jahresabschluß und für den Konzernabschluß der fentlichungen und Vervielfältigungen des Jahresab-
Sparkassen sowie Dienstanweisungen für die Prüfer schlusses und des Lageberichts aufzunehmen."
aufzustellen." 8. In § 10 wird der Ausdruck „§ 24 Abs. 2" durch
㤠24 Abs. 1" ersetzt.
2. § 2 Abs. 2 lautet:
9. § 12 entfällt.
„(2) Die Mitglieder des Vorstands müssen neben
einer abgeschlossenen einschlägigen Hochschulbil-
dung die erforderliche fachliche und persönliche Artikel VI
Eignung haben. Mindestens ein Mitglied des
Vorstands muß gemäß § 20 der Wirtschaftstreuhän- Änderung des Hypothekenbankgesetzes
der-Berufsordnung zum Wirtschaftsprüfer und Das Hypothekenbankgesetz, zuletzt geändert
Steuerberater bestellt sein; diese Befugnis darf nicht durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 509/1974, wird
gemäß § 40 der Wirtschaftstreuhänder-Berufsord- wie folgt geändert:
nung ruhen. Auf die Vorstandsmitglieder ist § 15
Sparkassengesetz, auf die Prüfer § 15 Abs. 1 und 1. Die §§7 und 41 Abs. 2 werden aufgehoben.
Abs. 3 Sparkassengesetz anzuwenden."
2. Folgender § 43 wird angefügt:
3. § 3 Abs. 1 entfällt; der bisherige § 3 Abs. 2 wird „§ 43. Die §§ 7 und 41 Abs. 2 in der Fassung des
mit § 3 bezeichnet. Bundesgesetzes BGBl. Nr. 532/1993 treten mit dem
1. Jänner 1994 in Kraft."
4. § 4 Abs. 2 lautet:
„(2) Die Prüfung hat auf die Einhaltung der
einschlägigen Rechtsvorschriften, aufsichtsbehörd- Artikel VII
lichen Anordnungen und der Satzung der Sparkasse Änderung des Pfandbriefgesetzes
zu achten."
Das Gesetz über die Pfandbriefe und verwandten
5. § 5 entfällt. Schuldverschreibungen öffentlich-rechtlicher Kre-
ditinstitute, zuletzt geändert durch die Verordnung
6. § 7 lautet: über die Einführung des Hypothekenbankgesetzes
und des Gesetzes über die Pfandbriefe und
„§ 7. (1) Der Bericht über die Prüfung des verwandte Schuldverschreibungen öffentlich-recht-
Jahresabschlusses hat eine ausführliche Darstellung licher Kreditanstalten im Lande Österreich, dRGBl.
über den Umfang und das Ergebnis der Prüfung zu 1938 I 1574 (GB1Ö 648/1938), wird wie folgt
enthalten. Dem Bericht sind insbesondere die geändert:
Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung sowie
Erläuterungen und Aufgliederungen zu den einzel- 1. Dem Gesetzestitel wird als Kurztitel der
nen Positionen des Jahresabschlusses anzuschließen. Klammerausdruck „(Pfandbriefgesetz)" angefügt.
3986 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

2. § 7 Abs. 1 lautet: 1. §2 lautet:


„(1) Werden von einem öffentlich-rechtlichen „§ 2. Die Errichtung und Verwaltung von
Kreditinstitut auf Grund von Darlehen, die an Beteiligungsfonds ist der gewerbliche Betrieb einer
inländische Körperschaften des öffentlichen Rech- Tätigkeit im Sinne des § 1 Abs. 1 Z 14 BWG."
tes oder gegen Übernahme der Gewährleistung
durch eine solche Körperschaft gewährt sind, 2. § 3 Abs. 5 lautet:
Schuldverschreibungen unter der Bezeichnung „(5) Beteiligungsfondsgesellschaften dürfen an
„Kommunalschuldverschreibung" oder „öffentli- Bankgeschäften nur das Beteiligungsfondsgeschäft
cher Pfandbrief" ausgegeben, so sind die §§ 2, 3, 5 (§ 1 Abs. 1 Z 14 BWG), das Kapitalfinanzierungsge-
und 6 anzuwenden." schäft (§ 1 Abs. 1 Z 15 BWG) und das Depotge-
schäft (§ 1 Abs. 1 Z 5 BWG) betreiben.
3. Die §§ 10 bis 12 lauten:
3. In § 7 Abs. 1 entfällt der zweite Satz.
㤠10. Schuldverschreibungen, die den Vorschrif-
ten dieses Bundesgesetzes nicht entsprechen, dürfen 4. § 13 zweiter Satz lautet:
von öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten nicht
unter den Bezeichnungen „Pfandbrief", „Kommu- „Wer dieser Bestimmung zuwiderhandelt, begeht
nalschuldverschreibung" oder „öffentlicher Pfand- eine Verwaltungsübertretung und ist von der
brief" in Verkehr gebracht werden. Behörde mit Geldstrafe bis zu 300 000 S zu
bestrafen."
§ 11. Wer ohne hiezu berechtigt zu sein die
Bezeichnung „Pfandbrief", „Kommunalschuldver- 5. § 24 wird folgender Abs. 3 angefügt:
schreibung" oder „öffentlicher Pfandbrief" entge- „(3) Die §§ 2, 3 Abs. 5, 7 und 13 in der Fassung
gen § 10 führt, begeht, sofern die Tat nicht den des Bundesgesetzes BGBl. Nr. 532/1993 treten mit
Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte dem 1. Jänner 1994 in Kraft."
fallenden strafbaren Handlung bildet, eine Verwal-
tungsübertretung und ist von der Behörde mit
Geldstrafe bis zu 300 000 S zu bestrafen. Artikel X
§ 12. Der Gesetzestitel sowie die §§ 7, 10, 11 und Änderung des Postsparkassengesetzes 1969
13 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl.
Nr. 532/1993 treten mit dem 1. Jänner 1994 in Das Postsparkassengesetz, BGBl. Nr. 458/1969,
Kraft." zuletzt geändert mit BGBl. Nr. 763/1992, wird wie
folgt geändert:
4. § 13 entfällt.
1. § 1 Abs. 4 und 5 lauten:
„(4) Soweit im folgenden nicht etwas anderes
Artikel VIII bestimmt wird, findet das Bankwesengesetz BGBl.
Änderung der Einführungsverordnung zum Nr. 532/1993 in der jeweils geltenden Fassung mit
Hypothekenbank- und zum Pfandbriefgesetz Ausnahme der §§ 4 bis 7, 21 und 73 Abs. 1 Z 1 und 7
Anwendung.
Die Verordnung über die Einführung des
Hypothekenbankgesetzes und des Gesetzes über die (5) Die Österreichische Postsparkasse ist berech-
Pfandbriefe und verwandte Schuldverschreibungen tigt, Partizipationskapital im Sinne des § 23 Abs. 4
öffentlich-rechtlicher Kreditanstalten im Lande und 5 BWG und Ergänzungskapital im Sinne des
Österreich, dRGBl. 1938 I 1574 (GB1Ö 648/1938), § 23 Abs. 7 BWG aufzunehmen und zu erwerben
wird wie folgt geändert: sowie Vereinbarungen über nachrangiges Kapital
im Sinne des § 23 Abs. 8 BWG abzuschließen."
1. Artikel 1 wird folgender Abs. 3 angefügt:
2. § 5 lautet:
„Artikel 4 Abs. 2 in der Fassung des Bundesgeset-
zes BGBl. Nr. 532/1993 tritt mit dem 1. Jänner 1994 „§ 5. (1) Der Geschäftsbereich der Österreichi-
in Kraft." schen Postsparkasse umfaßt:
1. Den Betrieb folgender Bankgeschäfte nach § 1
2. Artikel 4 Abs. 2 zweiter und dritter Satz wird Abs. 1 BWG:
aufgehoben. a) Z 1 (Einlagengeschäft),
b) Z 2 (Girogeschäft),
c) Z 3 (Kreditgeschäft), jedoch eingeschränkt
Artikel IX auf Darlehen und Kredite an Bund oder
Änderung des Beteiligungsfondsgesetzes
Gebietskörperschaften der Republik
Österreich und auf Darlehen und Kredite
Das Beteiligungsfondsgesetz, zuletzt geändert für die der Bund, ein Bundesland oder die
durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 113/1993, wird Gemeinde Wien haften, jedoch nur in
wie folgt geändert: Gemeinschaft mit anderen Banken (Darle-
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3987

hen und Konsortialdarlehen) und auf die Erreichung der durch dieses Bundesgesetz
Einräumung von Rahmen für kurzfristige umschriebenen Aufgaben der Österreichischen
Überziehungen auf Konten des Zahlungs- Postsparkasse dienen;
verkehrs, 5. die Mitwirkung an der Verwaltung der
d) Z 4 (Diskontgeschäft), jedoch einge- Staatsschuld durch
schränkt auf die Diskontierung von a) Empfehlungen an den Bundesminister für
längstens in drei Monaten fälligen Wech- Finanzen betreffend volkswirtschaftliche
seln, die bereits von einer Bank diskontiert Auswirkungen der Finanzoperationen im
sind, insoweit ihr Rediskont bei der Zusammenhang mit der Finanzschuld des
Oesterreichischen Nationalbank möglich Bundes auf Basis der Ergebnisse von
ist sowie auf das Inkasso von Schecks und Untersuchungen und Analysen der Geld-
Wechseln, und Kapitalmärkte;
e) Z 5 (Depotgeschäft), b) Vorbereitung von Kreditoperationen des
f) Z 6 (die Ausgabe und Verwaltung von Bundes, insbesondere von Konversionen
Zahlungsmitteln wie Kreditkarten und und Prolongationen und durch Teilnahme
Reiseschecks), an solchen Kreditoperationen, wenn der
g) Z 7 lit. a bis f, jedoch hinsichtlich lit. e Bundesminister für Finanzen die Österrei-
(Effektengeschäft) beim Handel auf eigene chische Postsparkasse hiezu in Anspruch
Rechnung eingeschränkt auf Geldmarkt-, nimmt;
(Offenmarkt-)Papiere, Schatzscheine und c) Übernahme, Ankauf und Vertrieb von
Schatzwechsel des Bundes, inländische Schatzscheinen des Bundes sowie Beteili-
Kassenscheine und Kassenobligationen, gung an der Übernahme und den Vertrieb
Bundesanleihen und andere inländische von Bundesanleihen und anderen festver-
langfristige festverzinsliche Wertpapiere zinslichen Schuldverschreibungen des
sowie Wertpapiere, die von internationalen Bundes;
Finanzinstitutionen, denen die Republik 6. den Postscheckverkehr und den Postsparver-
Österreich oder die Oesterreichische Na- kehr;
tionalbank als Mitglied im Zeitpunkt des 7. die Vermietung von Schrankfächern ;
Erwerbes angehören, ausgegeben werden, 8. den schaltermäßigen Ankauf von ausländi-
sofern der Gesamtstand dieser Wertpa- schen Zahlungsmitteln (zB Geldsorten,
piere nicht mehr als 1 vH der Einlagen Schecks, Reisekreditbriefen und Anweisun-
beträgt und die Bundesregierung hiezu gen) und den schaltermäßigen Verkauf von
ihre Zustimmung gibt, ausländischen Geldsorten und Schilling-Rei-
h) Z 8 (Garantiegeschäft), jedoch nur bis zur seschecks (Wechselstubengeschäft) ;
Höhe von insgesamt 2 vH der Verpflich- 9. den Handel mit Münzen und Medaillen sowie
tungen der Österreichischen Postsparkasse mit Barren aus Gold.
aus Einlagen und Wertpapieremissionen,
i) Z 9 (Wertpapieremissionsgeschäft) und (2) Die Veranlagungen der Österreichischen
Z 10 (sonstiges Wertpapieremissionsge- Postsparkasse in Bundesanleihen, anderen inländi-
schäft), jedoch nicht die Ausgabe von schen langfristigen festverzinslichen Wertpapieren
Pfandbriefen und Kommunalschuldver- und in Darlehen und Krediten (einschließlich
schreibungen, und Überziehungsrahmen) gemäß Abs. 1 Z 1 lit. c
j) Z 11 (Loroemissionsgeschäft), einge- dürfen insgesamt 60 vH ihrer Verpflichtungen aus
schränkt auf Emissionen festverzinslicher Einlagen und Wertpapieremissionen nicht überstei-
Wertpapiere inländischer Schuldner sowie gen, wobei innerhalb dieser Grenze die Rahmen für
die Mitwirkung an Kurs- und Marktregu- kurzfristige Überziehungen auf Konten des Zah-
lierungssyndikaten für derartige Wertpa- lungsverkehrs insgesamt 5 vH ihrer Verpflichtungen
piere; aus Einlagen und Wertpapieremissionen nicht
2. die Belehnung von bei der Österreichischen übersteigen dürfen.
Postsparkasse hinterlegten, von der Oesterrei-
chischen Nationalbank belehnbar erklärten (3) Die Österreichische Postsparkasse ist berech-
Wertpapieren, die Eskontierung von Zins- tigt, Einlagen bei Kreditinstituten im Sinne des § 2
scheinen und verlosten festverzinslichen inlän- Z 23 BWG zu tätigen.
dischen Wertpapieren, soweit sie längstens in
drei Monaten fällig sind; (4) Soweit die Österreichische Postsparkasse im
3. den Betrieb einer Geschäftsstelle der Klassen- Rahmen ihres Geschäftsgegenstandes auf Grund
lotterie und einer Annahmestelle der Österrei- dieses Bundesgesetzes Bankgeschäfte betreibt, be-
chischen Lotterien GesmbH; darf sie hiezu keiner behördlichen Bewilligung nach
4. sonstige Geschäfte und Maßnahmen, wie den § 4 BWG."
Erwerb von dauernden Beteiligungen an
anderen Unternehmungen, soweit sie der 3. § 6 wird aufgehoben.
3988 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

4. § 11 Abs. 1 Z 2 lautet: Aktiengesellschaften geltenden Regelungen anzu-


„2. Festlegung von Richtlinien für Einlagen (§ 5 wenden. Die sonst nach den aktienrechtlichen
Abs. 3);" Rechnungslegungsvorschriften dem Aufsichtsrat
zukommenden Agenden sind bei der Österreichi-
5. § 11 Abs. 1 Z 3 lautet: schen Postsparkasse durch den Verwaltungsrat
„3. die Bedingungen und Grenzen für die wahrzunehmen. Als Bankprüfer sind beeidete
Gewährung von Darlehen und Krediten Wirtschaftsprüfer oder Wirtschaftsprüfungsgesell-
(einschließlich Überziehungen im Sinne des schaften mit Sitz in Wien zu bestellen. Die
§ 5 Abs. 1 Z 1 lit. c);" Gebarung der Österreichischen Postsparkasse un-
6. In § 11 Abs. 1 Z 4 wird der Klammerausdruck terliegt überdies der Kontrolle des Rechnungshofes.
„(§ 6 Abs. 1 Z 5)" durch den Klammerausdruck
„(§ 5 Abs. 1 Z 1 lit. g)" ersetzt. (2) Der bilanzmäßige Reingewinn ist mit 50 vH
dem allgemeinen Reservefonds zuzuführen. Der
7. In § 11 Abs. 1 Z 5 wird der Klammerausdruck verbleibende Reingewinn ist nach Bedienung des
„(§ 6 Abs. 1 Z 6)" durch den Klammerausdruck Partizipationskapitals und des Ergänzungskapitals
„(§ 5 Abs. 1 Z 2)" ersetzt. an den Bund abzuführen. Falls durch ein Bundesfi-
nanzgesetz ein Teil des abgeführten Reingewinnes
8. In § 11 Abs. 1 Z 9 wird der Klammerausdruck der Österreichischen Postsparkasse zugewiesen
„(§ 5 Z 3)" durch den Klammerausdruck „(§ 5 wird, ist dieser Betrag dem allgemeinen Reserve-
Abs. 1 Z 5)" ersetzt. fonds zuzuführen."
9. In § 11 Abs. 1 Z 12 wird das Wort „Rechnungs-
abschlusses" durch das Wort „Jahresabschlusses" 17. §25 entfällt.
ersetzt. 18. § 29 wird folgender Absatz 3 angefügt:
10. In §11 Abs. 1 Z 13 wird das Wort „(3) Die §§ 1 Abs. 4 und 5, 5, 11 Abs. 1, 12, 16, 19
„Rechnungsprüfern" durch das Wort „Bankprü- und 23 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl.
fern" ersetzt. Nr. 532/1993 treten mit dem 1. Jänner 1994 in
11. §11 Abs. 1 Z16 entfällt. Kraft; die §§ 6 und 25 treten mit dem 1. Jänner 1994
außer Kraft."
12. In § 11 Abs. 1 Z 17 wird der Klammeraus-
druck „(§ 5 Z 11)" durch den Klammerausdruck
„(§ 5 Abs. 1 Z 4)" ersetzt.
Artikel XI
13. In § 12 Abs. 1, 2 und 4 wird der Ausdruck „§ 5 Änderung des Kapitalmarktgesetzes
Z 3" durch den Ausdruck 㤠5 Abs. 1 Z 5" ersetzt.
Das Kapitalmarktgesetz, BGBl. Nr. 625/1991,
14. § 16 lautet:
wird wie folgt geändert:
„§16. (1) Daneben ist die Österreichische 1. § 3 Abs. 1 Z 3 und 4 lauten :
Postsparkasse auch berechtigt, Sparurkunden aus- „3. Schuldverschreibungen von
zugeben, die auf Überbringer oder auf eine a) Kreditinstituten im Sinne des § 1 Abs. 1
bestimmte Bezeichnung, insbesondere auf Namen, BWG und
lauten können. b) in einem EWR-Mitgliedstaat zugelassenen
Kreditinstituten, die in dem betreffenden
(2) Geht eine solche Sparurkunde verloren, so hat
EWR-Mitgliedstaat ihren Sitz haben,
der Verlustträger dies der Österreichischen Post-
sofern auf sie die für Kreditinstitute
sparkasse unverzüglich anzuzeigen. Die Kraftloser-
geltenden EG-Richtlinien zur Gänze an-
klärung hat nach den Bestimmungen des Kraftloser-
gewendet werden,
klärungsgesetzes 1951, BGBl. Nr. 86, in der jeweils
die als Daueremissionen ausgegeben werden;
geltenden Fassung zu erfolgen."
4. Anteilscheine gemäß dem I. Abschnitt und
15. § 19 lautet: ausländische Kapitalanlagefondsanteile ge-
mäß dem II. oder III. Abschnitt des Invest-
„§ 19. Die Österreichische Postsparkasse hat die mentfondsgesetzes ;"
Aushänge gemäß § 35 Abs. 1 lit. a, b und d BWG
2. § 3 Abs. 1 Z 13 lit. blautet:
auch in den Schalterräumen der Postämter zu
,,b) der Erwerb ausschließlich über Kredit- oder
gewährleisten."
Finanzinstitute im Sinne des § 1 Abs. 1 und 2
16. §23 lautet: BWG oder von Art. 1 erster Gedankenstrich
der Richtlinie 77/780/EWG und von Art. 1
„§ 23. (1) Das Geschäftsjahr der Österreichischen Z 6 der Richtlinie 89/646/EWG erfolgen
Postsparkasse ist das Kalenderjahr. Die Veröffentli- kann;"
chungen gemäß § 65 BWG haben jedenfalls im 3. § 7 Abs. 3 bis 5 lauten:
Amtsblatt zur Wiener Zeitung zu erfolgen. Für die
Rechnungslegung der Österreichischen Postspar- „(3) Hat der Emittent spätestens zum Zeitpunkt
kasse sind die für Banken in der Rechtsform von des öffentlichen Angebotes einen Antrag auf
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3989

Zulassung der vom öffentlichen Angebot erfaßten 4. Dem § 12 werden folgende Abs. 4 und 5
Wertpapiere zum amtlichen Handel an einer in angefügt:
einem anderen EWR-Mitgliedstaat als der Republik
Österreich ansässigen Wertpapierbörse gestellt, so „(4) Die Meldestelle hat dem Anbieter auf
gilt ein Prospekt, der in deutscher Sprache erstellt Verlangen eine Bescheinigung über die Übermitt-
oder in die deutsche Sprache übersetzt wurde und lung des Prospekts und allfälliger sonstiger Angaben
dessen Inhalt entsprechend der Richtlinie nach diesem Bundesgesetz und über das Vorhan-
80/390/EWG unter Berücksichtigung der Beson- densein der erforderlichen Mindestunterfertigun-
derheiten öffentlicher Angebote erstellt wurde, im gen gemäß Abs. 1 auszustellen. Diese Bescheinigung
Sinne des Abs. 1 als ausreichend. Erfolgt das gilt als Billigung im Sinne der Richtlinie
öffentliche Angebot vor der Zulassung zum 289/98/EWG.
amtlichen Handel an einer in einem EWR-Mitglied- (5) Die Meldestelle hat mit den in den
staat ansässigen Wertpapierbörse so ist der Prospekt EWR-Mitgliedstaaten ansässigen Zulassungs- und
gemäß § 8 zu kontrollieren. Hinterlegungsstellen im Rahmen ihrer Befugnisse
(4) Sind Wertpapiere eines Emittenten, der seinen und Aufgaben zusammenzuarbeiten und diesen die
Sitz in einem anderen EWR-Mitgliedstaat als für die Zusammenarbeit erforderlichen Angaben zu
Österreich hat, Gegenstand des prospektpflichtigen übermitteln; dies jedoch nur sofern bei diesen
Angebotes und erfolgt dieses gleichzeitig oder Stellen eine dem Bankgeheimnis (§ 37 BWG) im
annähernd gleichzeitig im Inland und in einem wesentlichen vergleichbare Geheimhaltung gewähr-
anderen EWR-Mitgliedstaat, so gilt hiefür ein leistet ist. Ansonsten sind die Bestimmungen über
Prospekt im Sinne des Abs. 1 als ausreichend, der in das Bankgeheimnis nach dem BWG auch auf die
deutscher Sprache erstellt oder in die deutsche Tätigkeit der Meldestelle nach diesem Bundesgesetz
Sprache übersetzt wurde und von der zuständigen anzuwenden, soweit jene nicht nach § 12 auskunfts-
Stelle des Sitzstaates des Emittenten als den pflichtig ist."
nationalen Vorschriften, mit denen die Richtlinie
8.0/390/EWG umgesetzt wurde, entsprechend, 5. Dem § 19 wird folgender Abs. 3 angefügt:
gebilligt wurde, sofern dieser Staat eine den „(3) §§ 3 Abs. 1, 7 und 12 Abs. 4 und 5 in der
Prospektkontrollvorschriften dieses Bundesgesetzes Fassung des Bundesgesetzes BGBl. Nr. 532/1993
im wesentlichen gleiche Prospektkontrolle vorsieht treten mit dem 1. Jänner 1994 in Kraft."
und in diesem Staat ein Zulassungsantrag der
Wertpapiere zum amtlichen Handel gestellt wurde
oder ein öffentliches Angebot erfolgt ist. Wenn der
Artikel XII
Sitzstaat keine Prospektkontrolle im Sinne des
letzten Satzes vorsieht oder im Sitzstaat kein Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes 1978
Zulassungsantrag der Wertpapiere zum amtlichen
Handel an einer dort ansässigen Wertpapierbörse Das Versicherungsaufsichtsgesetz 1978, zuletzt
oder kein öffentliches Angebot erfolgt, kann der geändert durch das Bundesgesetz BGBl.
Prospekt auch von den zuständigen Stellen jedes Nr. 769/1992, wird wie folgt geändert:
anderen EWR-Mitgliedstaates gebilligt werden, 1. Nach § 18 wird folgender § 18 a eingefügt:
sofern in diesem Staat eine den Prospektkontroll-
vorschriften dieses Bundesgesetzes im wesentlichen 㤠18 a. (1) Versicherungsunternehmen, die zum
zumindest gleiche Prospektkontrolle vorgesehen ist Betrieb der Lebensversicherung berechtigt sind,
und ein Zulassungsantrag der Wertpapiere zum haben im Rahmen dieses Betriebes die Identität des
amtlichen Handel gestellt wurde oder ein öffentli- Versicherungsnehmers festzuhalten :
ches Angebot erfolgt ist. Die Bestätigung der 1. Bei Abschluß eines Versicherungsvertrages,
zuständigen Stelle über die Billigung ersetzt die wenn die Jahresprämie 1 000 ECU oder die
Unterfertigung des Prospekts durch den Prospekt- einmalige Prämie 2 500 ECU übersteigt; steigt
kontrollor; sie ist der Meldestelle gemeinsam mit die Jahresprämie während der Vertragsdauer
dem Prospekt so rechtzeitig zu übersenden, daß sie über 1 000 ECU, so ist die Identität ab diesem
ihr spätestens am Tag der Veröffentlichung vorliegt. Zeitpunkt festzuhalten;
In den Prospekt sind zusätzlich spezifische Angaben 2. wenn der begründete Verdacht besteht, daß
für den österreichischen Markt, insbesondere über der Versicherungsnehmer objektiv an Trans-
die steuerliche Behandlung der Erträge, die als aktionen mitwirkt, die der Geldwäscherei
Zahlstellen im Inland fungierenden Kredit- oder (§165 StGB) dienen.
Finanzinstitute sowie die Art der Veröffentlichung
der Wertpapierbekanntmachungen aufzunehmen; (2) Abs. 1 Z 1 ist nicht anzuwenden auf
§ 14 Z 1 ist nicht anzuwenden. 1. Rentenversicherungsverträge im Zusammen-
hang mit Arbeitsverträgen oder der berufli-
(5) Wird der Prospekt nach Inkrafttreten des chen Tätigkeit des Versicherten, sofern diese
EWR-Abkommens nicht gemäß den Abs. 2 bis 4 Versicherungsverträge weder eine Rückkaufs-
erstellt, so ist er gemäß den Anlagen A bis C zu klausel enthalten noch als Sicherheit für ein
erstellen." Darlehen dienen können und
3990 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

2. auf andere Versicherungsverträge, solange die 1. § 2 c Z 2 lautet:


Prämie von einem im Namen des Versiche- „2. die Einzahlungen des Sparers sind mit 0,75
rungsnehmers eröffneten Konto bei einem Prozentpunkten über der Hälfte der zu Beginn
anderen Unternehmen überwiesen wird, das jedes Kalendervierteljahres von der Oesterrei-
dem § 40 BWG in der jeweils geltenden chischen Nationalbank für die letzten drei
Fassung unterliegt. Monate veröffentlichten durchschnittlichen
Sekundärmarktrendite der Bundesanleihen zu
(3) Besteht Grund zu der Annahme, daß verzinsen; dieser Zinssatz, der für jedes
derjenige, der einen Versicherungsvertrag gemäß Kalendervierteljahr zu ermitteln ist, ist auf das
Abs. 1 Z 1 abschließt, als Treuhänder auftritt, so hat nächste Viertelprozent aufzurunden;"
ihn das Versicherungsunternehmen aufzufordern,
die Identität des Treugebers bekanntzugeben. 2. § 13 wird folgender Absatz 3 angefügt:
(4) Die Versicherungsunternehmen haben Unter-
lagen, die einer Identifizierung nach Abs. 1 dienen, „(3) § 2 c Z 2 in der Fassung des Bundesgesetzes
sowie Belege und Aufzeichnungen über den BGBl. Nr. 532/1993 tritt mit dem 1. Jänner 1994 in
Versicherungsvertrag bis mindestens fünf Jahre Kraft."
nach Ende des Versicherungsvertrages aufzubewah-
ren.
(5) Die Versicherungsunternehmen haben Artikel XIV
1. geeignete Kontroll- und Mitteilungsverfahren Änderung des Körperschaftsteuergesetzes 1988
einzuführen, um dem Abschluß von Versiche-
rungsverträgen vorzubeugen, die der Geldwä- Das Körperschaftsteuergesetz 1988, zuletzt geän-
scherei dienen und dert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 253/1993,
2. durch geeignete Maßnahmen ihr mit dem wird wie folgt geändert:
Abschluß von Versicherungsverträgen befaß-
tes Personal mit den Bestimmungen, die der 1. § 14 lautet:
Verhinderung oder der Bekämpfung der
Geldwäscherei dienen, vertraut zu machen; „§ 14. (1) Die Zuführung zur Haftrücklage (§ 23
diese Maßnahmen haben unter anderem die Abs. 6 des Bankwesengesetzes) ist insoweit abzugs-
Teilnahme der zuständigen Angestellten an fähig, als ihre Bemessungsgrundlage 15% jener
besonderen Fortbildungsprogrammen einzu- Beträge der Monatsausweise (§ 74 Abs. 5 des
schließen, damit sie lernen, möglicherweise mit Bankwesengesetzes) nicht übersteigt, die der
Geldwäscherei zusammenhängende Transak- Bemessungsgrundlage für die Haftrücklage entspre-
tionen zu erkennen und sich in solchen Fällen chen. Diese Beträge sind mit dem arithmetischen
richtig zu verhalten. Mittel anzusetzen, das sich aus den Monatsauswei-
sen für die vor dem Monat des Bilanzstichtages
(6) Die §§ 39 Abs. 2, 40 Abs. 2 und 41 Abs. 1 bis 4, gelegenen Monate des Wirtschaftsjahres ergibt.
6 und 7 BWG in der jeweils geltenden Fassung sind
anzuwenden." (2) Die bestimmungsgemäße Verwendung der
Haftrücklage bleibt der Ermittlung des Einkom-
2. § 79 lautet: mens außer Ansatz, die nächstfolgenden Zuführun-
„§ 79. Auf Verbraucherkredite, die ein Versiche- gen zur Rücklage sind in der Höhe der
rungsunternehmen im Rahmen der Kapitalanlage bestimmungsgemäß verwendeten Rücklage nicht
gewährt, ist § 33 BWG in der jeweils geltenden abzugsfähig.
Fassung anzuwenden."
(3) Eine pauschale Wertberichtigung für Forde-
3. § 119 wird folgender Abs. 9 angefügt: rungen ist im Jahresabschluß nur insoweit zulässig,
als sie den Betrag der Haftrücklage einschließlich
„(9) Die §§18 a und 79 in der Fassung des einer Sonderhaftrücklage (§103 Z 12 lit. c des
Bundesgesetzes BGBl. Nr. 532/1993 treten mit dem Bankwesengesetzes) übersteigt."
1. Jänner 1994 in Kraft. Abweichend davon ist § 79,
soweit er auf § 33 Abs. 8 BWG verweist, auf jene 2. Z 1 ist auf Wirtschaftsjahre anzuwenden, die
Verbraucherkredite nicht anzuwenden, die vor dem nach dem 1. Jänner 1994 beginnen.
1. Jänner 1996 begeben worden sind."

Artikel XIII Artikel XV

Änderung des Prämiensparförderungsgesetzes Änderung des Bewertungsgesetzes

Das Prämiensparförderungsgesetz, zuletzt geän- Das Bewertungsgesetz, zuletzt geändert durch


dert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 387/1983, das Bundesgesetz BGBl. Nr. 253/1993, wird wie
wird wie folgt geändert: folgt geändert:
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3991

1. § 64 Abs. 5 lautet: Art. XI Abs. 2 wird folgender Satz angefügt:


„(5) Vom Rohvermögen ist bei Kreditinstituten „Abweichend davon treten die §§ 244 bis 267 mit
die Haftrücklage (§ 23 Abs. 6 des Bankwesengeset- 1. Jänner 1995 in Kraft, sofern das Mutterunterneh-
zes, BGBl. Nr. 532/1993, in der jeweils geltenden men ein Kreditinstitut ist."
Fassung) einschließlich einer Sonderhaftrücklage
(§103 Z 6 lit. c des Bankwesengesetzes) bis zu
einem Betrag von 500 000 000 S zur Gänze sowie Klestil
hinsichtlich des übersteigenden Betrages zu einem Vranitzky
Drittel abzuziehen."
2. Z 1 ist auf Feststellungszeitpunkte nach dem
1. Jänner 1994 anzuwenden. Anlage 1
zu Artikel I, § 22

Artikel XVI
KLASSIFIZIERUNG DER
Änderung der Gewerbeordnung 1973 AUSSERBILANZMÄSSIGEN GESCHÄFTE
Die Gewerbeordnung 1973, zuletzt geändert
durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 29/1993, wird
wie folgt geändert: 1. Hohes Kreditrisiko:
a) Akzepte mit Kreditsubstitutscharakter und
1. In § 13 Abs. 6 lautet das Zitat jeweils „§ 87 Wechselverbindlichkeiten in Form von
Abs. 1 Z 3 oder 4". eigenen Ziehungen im Umlauf;
2. In § 128 wird nach dem Wort „Inkassoinsti- b) Indossamentverbindlichkeiten aus weiter-
tute;" eingefügt: gegebenen Wechseln;
„13 c. Wechselstuben;" c) Bürgschaften (einschließlich „standby let-
ters of credit", die als finanzielle Garantie
3. Nach § 243 d wird folgender § 243 e samt für Kredite und Wertpapiere dienen) und
Überschrift eingefügt: Garantien für Aktivposten;
d) Bestellung von Sicherheiten für fremde
Verbindlichkeiten;
„Wechselstuben
e) Terminkäufe auf Aktivposten, bei denen
§ 243 e. Der Bewilligungspflicht unterliegt der eine unbedingte Verpflichtung zur Ab-
schaltermäßige Ankauf von ausländischen Zah- nahme des Liefergegenstandes besteht;
lungsmitteln (zB Geldsorten, Schecks, Reisekredit- f) Verkäufe von Termineinlagen auf Termin
briefen und Anweisungen) und der schaltermäßige („forward-forward deposits");
Verkauf von ausländischen Geldsorten und Schil- g) Verkäufe von Aktivposten mit Rückgriff,
ling-Reiseschecks (Wechselstubengeschäft)." sofern das Kreditrisiko beim verkaufenden
4. Im § 376 wird nach Z 4 folgende Z 4 a Kreditinstitut bleibt;
eingefügt: h) echte Pensionsgeschäfte, soweit § 50
„4 a. (zu § 243 e in der Fassung des Bundesge- Abs. 1 und 2 noch nicht angewendet wird;
setzes BGBl. Nr. 532/1993) Im Zeitpunkt i) nicht eingezahlter Teil von Aktien und
des Inkrafttretens des Bankwesengesetzes, Wertpapieren.
BGBl. Nr. 532/1993, auf Grund der 2. Mittleres Kreditrisiko:
Bestimmungen des Kreditwesengesetzes a) Ausgestellte und bestätigte Dokumenten-
erteilte Konzessionen zur Ausübung des akkreditive, sofern sie nicht Posten mit
Wechselstubengeschäftes gelten als Bewil- unterdurchschnittlichem Kreditrisiko dar-
ligungen gemäß § 243 e;" stellen;
b) Erfüllungsgarantien (einschließlich der
5. In § 381 Abs. 1 wird der Punkt durch einen Bietungsgarantien, Zoll- und Steuerbürg-
Strichpunkt ersetzt; folgender Halbsatz wird schaften) und andere als in Z 1 lit. c
angefügt: genannte Garantien, auch wenn diese in
„abweichend davon tritt § 13 Abs. 6 mit 1. Juli 1993 Form eines „standby letters" erstellt
und treten die §§128 Z 13 c, 243 e und 376 Z 4 a werden;
mit 1. Jänner 1994 in Kraft." c) Pensionsgeschäfte gemäß § 50 Abs. 3
und 5;
d) Verpflichtungen zur Emission oder aus der
Artikel XVII revolvierenden Emission von Geldmarkt-
papieren durch Dritte, insbesondere aus
Änderung des Rechnungslegungsgesetzes „Note Issuance Facilities" (NIFs), „Revol-
Das Rechnungslegungsgesetz, BGBl. ving Underwriting Facilities" (RUFs) und
Nr. 475/1990, wird wie folgt geändert: ähnlichen Instrumenten;
3992 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

e) noch nicht in Anspruch genommene b) Devisentermingeschäfte;


Kreditzusagen (Kreditrahmen, Promessen, c) Währungsterminkontrakte und währungs-
Verpflichtungen, Wertpapiere zu kaufen, bezogene Index-Kontrakte;
Garantien oder Akzepte bereitzustellen), d) gekaufte Währungsoptionen;
die eine Ursprungslaufzeit von mehr als e) andere vergleichbare Verträge.
einem Jahr haben und nicht fristlos und 3. Edelmetallverträge
vorbehaltlos vom Kreditinstitut gekündigt a) Edelmetall-Termingeschäfte;
werden können. b) Edelmetall-Terminkontrakte;
3. Unterdurchschnittliches Kreditrisiko: c) gekaufte Edelmetall-Optionen;
a) Eröffnung und Bestätigung von Doku- d) andere vergleichbare Edelmetallverträge.
mentenakkreditiven, die durch Warenpa- 4. Wertpapierbezogene Geschäfte (soweit nicht
piere gesichert werden, oder andere leicht bereits in Z 1 erfaßt)
liquidierbare Transaktionen; a) Aktien- und sonstige wertpapierkursbezo-
b) die Haftsummen als Mitglied einer Genos- gene Termingeschäfte;
senschaft; bei Genossenschaften mit unbe- b) Aktien- und sonstige wertpapierkursbezo-
schränkter Haftung ist das Dreißigfache gene Index-Kontrakte;
des Nennwertes der Geschäftsanteile an- c) Käufe von Aktien- und sonstigen Wertpa-
zusetzen. pierindexoptionen ;
4. Niedriges Kreditrisiko: d) andere vergleichbare aktien- und wertpa-
a) Noch nicht in Anspruch genommene pierbezogene Verträge.
Kreditzusagen (Kreditrahmen, Promessen, 5. Warenverträge
Verpflichtungen, Wertpapiere zu kaufen, a) Warentermingeschäfte;
Garantien oder Akzepte bereitzustellen), b) Waren-Terminkontrakte;
die eine Ursprungslaufzeit von höchstens c) Käufe von Waren-Optionen ;
einem Jahr haben oder fristlos und d) andere vergleichbare warenbezogene Ver-
vorbehaltlos vom Kreditinstitut gekündigt träge.
werden können;
b) Wechselverbindlichkeiten in der Form von
Indossamenten, bei denen die Oesterrei- Anlage 3
chische Nationalbank im Übereinkommen zu Art. I, § 22
vom 16. November 1966 mit dem ERP-
Fonds in Durchführung des ERP-Fonds-
gesetzes sich verpflichtet hat, die ihr aus MULTILATERALE
diesen Wechseln zustehenden Rechte ENTWICKLUNGSBANKEN
gegen die ermächtigenden Banken nicht
geltend zu machen und diese Wechsel 1. Internationale Bank für Wiederaufbau und
nicht weiter zu begeben ; Entwicklung;
c) alle sonstigen, nicht angeführten Ge- 2. Internationale Finanz-Corporation;
schäfte. 3. Interamerikanische Entwicklungsbank;
4. Asiatische Entwicklungsbank;
5. Afrikanische Entwicklungsbank;
Anlage 2
6. Wiedereingliederungsfonds des Europarates;
zu Art. I, § 22 7. Nordic Investment Bank;
8. Karibische Entwicklungsbank;
BESONDERE AUSSERBILANZMÄSSIGE 9. Europäische Bank für Wiederaufbau und
FINANZGESCHÄFTE Entwicklung.
1. Zinssatzverträge
a) Zinsswaps (mit einer einzigen Währung) ; Anlage 1
b) Floating/floating Zinsswaps („Basis
Swaps") ; zu Artikel I, § 43, Teil 1
c) Zinstermingeschäfte (forward rate agree-
ments), einschließlich Käufe von Termin-
einlagen auf Termin; Formblatt A: Gliederung der Bilanz von offenen
d) Zinsterminkontrakte und zinsbezogene Handelsgesellschaften und Kom-
Index-Kontrakte ; manditgesellschaften
e) gekaufte Zinssatzoptionen;
f) andere vergleichbare Verträge.
2. Wechselkursverträge
a) Währungs- und Zinsswaps mit mehreren Aktiva
Währungen („Cross Currency Zins- 1. Barreserve
swaps") ; a) Kassenbestand
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 3993

b) Guthaben bei der Oesterreichischen Na- a) Deckungsstock für fundierte Bank-


tionalbank und bei der Österreichischen schuldverschreibungen
Postsparkasse b) Deckungsstock gemäß § 230 a ABGB
2. Schecks, fällige Wertpapiere, Zins- und 18. Forderungen einschließlich Rückgriffsforde-
Dividendenscheine rungen an
a) Beteiligungen an Kreditinstituten
3. Guthaben bei Kreditinstituten b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
hievon täglich fällige und unter 30 Tage c) die in § 28 genannten Personen
gebundene Gelder
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate 19. Gesamtbetrag der qualifizierten Beteiligun-
gebundene Gelder gen gemäß § 29 Abs. 2
4. Wechsel 20. Nachrangige Forderungen
hievon bei der Oesterreichischen National-
bank rediskontfähig 21. Eventualforderungen an
a) Kreditinstitute
5. Wertpapiere b) sonstige
a) festverzinsliche
hievon börsenotiert 22. In Pension gegebene Vermögensgegenstände
b) Aktien hievon Pensionsgeschäfte mit der Oesterrei-
hievon börsenotiert chischen Nationalbank
c) sonstige hievon Pensionsgeschäfte mit Kreditinstitu-
hievon bei der Oesterreichischen National- ten
bank belehnbar 23. In Pension genommene Vermögensgegen-
hievon aus eigener Emission stände
6. Ausleihungen an Kreditinstitute hievon von Kreditinstituten
hievon mit Haftung des Bundes oder der
Länder Passiva
7. Ausleihungen an sonstige Kreditnehmer 1. Spareinlagen
a) an den Bund und die Länder a) täglich fällig
b) an sonstige b) mit einer Kündigungsfrist unter sechs
hievon mit Haftung des Bundes oder der Monate
Länder c) mit einer Kündigungsfrist ab sechs
Monaten
8. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)
2. Verpflichtungen gegenüber Kreditinstituten
9. Beteiligungen und Konsortialbeteiligungen a) aus der Refinanzierung von Exportkredi-
a) an Kreditinstituten ten bei der Oesterreichischen Kontroll-
b) an sonstigen Unternehmen bank AG
b) aus Lombardgeschäften mit der Oester-
10. Grundstücke und Gebäude
reichischen Nationalbank
a) für den eigenen Geschäftsbetrieb
c) aus sonstigen Einlagen von Kreditinstitu-
b) sonstige ten
11. Betriebs- und Geschäftsausstattung hievon täglich fällige und unter 30 Tage
gebundene Gelder
12. Forderungen an die Gesellschafter hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
gebundene Gelder
13. Anteile an einer herrschenden oder an einer
mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft 3. Verpflichtungen gegenüber Sonstigen
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
14. Sonstige Aktiva gebundene Gelder
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
15. Rechnungsabgrenzungsposten gebundene Gelder
Summe der Aktiva 4. Eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf

16. Auslandsaktiva 5. Eigene Emissionen


hievon mit Haftung des Bundes oder der a) Anleihen
Länder b) Kassenobligationen
c) Genußscheine
17. Aktiva mit Verfügungsbeschränkungen d) sonstige
3994 194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

6. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte) 23. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in


Verbindung mit § 29
7. Rückstellungen
a) Rückstellung für Pensionsverpflichtun- 24. Eigenmittel-Bemessungsgrundlage gemäß
gen §22
hievon versteuert hievon gewichtete Aktiva
b) Rückstellung (Vorsorge) für Abferti- hievon gewichtete außerbilanzmäßige Ge-
gungsverpflichtungen schäfte
c) sonstige Rückstellungen
8. Verpflichtungen an Gesellschafter
Formblatt B : Gliederung der Bilanz von Aktienge-
9. Geschäftskapital sellschaften und Gesellschaften mit
beschränkter Haftung sowie der
10. Partizipationskapital gemäß § 23 Abs. 4 Österreichischen Postsparkasse
11. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57
Abs. 3 Aktiva
12. Ergänzungskapital gemäß § 23 Abs. 7 1. Barreserve
a) Kassenbestand
13. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6 b) Guthaben bei der Oesterreichischen Na-
14. Rücklagen tionalbank und bei der Österreichischen
a) gebundene Rücklage aus dem Aufgeld Postsparkasse
aus der Begebung von Partizipationskapi- 2. Schecks, fällige Wertpapiere, Zins- und
tal Dividendenscheine
b) Rücklage gemäß § 11 EStG (§ 4 Abs. 7
EStG 1972) 3. Guthaben bei Kreditinstituten
c) Rücklage gemäß §12 EStG hievon täglich fällige und unter 30 Tage
d) Rücklage für den nichtentnommenen gebundene Gelder
Gewinn gemäß § 11 EStG 1972 hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
e) Investitionsrücklage gemäß § 9 EStG gebundene Gelder
f) Investitionsfreibetrag gemäß § 10 EStG
g) Bewertungsreserve auf Grund von Son- 4. Wechsel
derabschreibungen hievon bei der Oesterreichischen National-
h) freie Rücklage bank rediskontfähig
j) sonstige Rücklagen
5. Wertpapiere
15. Sonstige Passiva a) festverzinsliche
hievon börsenotiert
16. Rechnungsabgrenzungsposten b) Aktien
hievon börsenotiert
Summe der Passiva c) sonstige
hievon bei der Oesterreichischen Natio-
17. Auslandspassiva nalbank belehnbar
hievon aus eigener Emission
18. Eventualverpflichtungen aus Bürgschaften
und Garantien 6. Ausleihungen an Kreditinstitute
hievon mit Haftung des Bundes oder der
19. Sonstige Eventualverpflichtungen aus Länder
a) eigenen Ziehungen im Umlauf
hievon ERP-Wechsel 7. Ausleihungen an sonstige Kreditnehmer
b) eigenen Indossamentverpflichtungen a) an den Bund und die Länder
c) sonstige b) an sonstige
hievon mit Haftung des Bundes oder der
20. Verpflichtungen gegenüber Länder
a) Beteiligungen an Kreditinstituten
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen 8. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)

21. Mündelgeldspareinlagen 9. Beteiligungen und Konsortialbeteiligungen


a) an Kreditinstituten
22. Rücklagen b) an sonstigen Unternehmen
a) Kapitalrücklagen hievon Beteiligungen für Beteiligungs-
b) Gewinnrücklagen fonds
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3995

10. Grundstücke und Gebäude b) mit einer Kündigungsfrist unter sechs


a) für den eigenen Geschäftsbetrieb Monate
b) sonstige c) mit einer Kündigungsfrist ab sechs
Monaten
11. Betriebs- und Geschäftsausstattung
12. Ausstehende Einlagen auf das Grund- oder 2. Verpflichtungen gegenüber Kreditinstituten
Stammkapital a) aus der Refinanzierung von Exportkredi-
hievon eingeforderte Einlagen ten bei der Österreichischen Kontroll-
bank AG
13. Eigene Aktien oder eigene Stammanteile b) aus Lombardgeschäften mit der Oester-
Nennbetrag: reichischen Nationalbank
c) aus sonstigen Einlagen von Kreditinstitu-
14. Anteile an einer herrschenden oder an einer
ten
mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
15. Sonstige Aktiva gebundene Gelder
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
16. Rechnungsabgrenzungsposten gebundene Gelder
17. Bilanzverlust
3. Verpflichtungen gegenüber Sonstigen
a) Verlustvortrag/Gewinnvortrag aus dem
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
Vorjahr
gebundene Gelder
b) abgeführte Gewinne
c) Jahresverlust/Jahresgewinn hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
gebundene Gelder
Summe der Aktiva 4. Eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf
18. Auslandsaktiva 5. Eigene Emissionen
hievon mit Haftung des Bundes oder der a) Pfandbriefe
Länder b) Kommunalbriefe
c) Anleihen
19. Aktiva mit Verfügungsbeschränkungen d) Kassenobligationen
a) Deckungsstock für fundierte Bank- e) Genußscheine, Wandel- und Gewinn-
schuldverschreibungen schuldverschreibungen (§ 174 Aktienge-
b) Deckungswerte für Pfand- und Kommu- setz)
nalbriefe f) Genußscheine im Sinne des Beteiligungs-
c) Deckungsstock gemäß § 230 a ABGB fondsgesetzes
20. Forderungen einschließlich Rückgriffsforde- g) sonstige
rungen an
a) Beteiligungen an Kreditinstituten 6. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen 7. Rückstellungen
c) die in § 28 genannten Personen a) Rückstellung für Pensionsverpflichtun-
21. Gesamtbetrag der qualifizierten Beteiligun- gen
gen gemäß § 29 Abs. 2 hievon versteuert
b) Rückstellung (Vorsorge) für Abferti-
22. Nachrangige Forderungen gungsverpflichtungen
23. Eventualforderungen an c) sonstige Rückstellungen
a) Kreditinstitute 8. Grundkapital/Stammkapital
b) sonstige a) Stammaktien
24. In Pension gegebene Vermögensgegenstände b) Vorzugsaktien
hievon Pensionsgeschäfte mit der Oesterrei- 9. Partizipationskapital gemäß § 23 Abs. 4
chischen Nationalbank
hievon Pensionsgeschäfte mit Kreditinstitu- 10. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57
ten Abs. 3
25. In Pension genommene Vermögensgegen- 11. Ergänzungskapital gemäß § 23 Abs. 7
stände
hievon von Kreditinstituten 12. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6

Passiva 13. Rücklagen


a) gesetzliche Rücklage
1. Spareinlagen hievon Aufgeld aus der Begebung von
a) täglich fällig Partizipationskapital
3996 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

b) Rücklage gemäß § 11 EStG (§ 4 Abs. 7 2. Schecks, fällige Wertpapiere, Zins- und


EStG 1972) Dividendenscheine
c) Rücklage gemäß § 12 EStG
d) Investitionsrücklage gemäß § 9 EStG 3. Guthaben bei Kreditinstituten
e) Investitionsfreibetrag gemäß § 10 EStG hievon täglich fällige und unter 30 Tage
f) Bewertungsreserve auf Grund von Son- gebundene Gelder
derabschreibungen hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
g) freie Rücklage gebundene Gelder
h) sonstige Rücklagen
4. Wechsel
14. Sonstige Passiva hievon bei der Oesterreichischen National-
bank rediskontfähig
15. Rechnungsabgrenzungsposten
5. Wertpapiere
16. Bilanzgewinn a) festverzinsliche
a) Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem hievon börsenotiert
Vorjahr b) Aktien
b) abgeführte Gewinne hievon börsenotiert
c) Jahresgewinn/Jahresverlust c) sonstige
hievon bei der Oesterreichischen National-
Summe der Passiva bank belehnbar
hievon aus eigener Emission
17. Auslandspassiva
6. Ausleihungen an Kreditinstitute
18. Eventualverpflichtungen aus Bürgschaften hievon mit Haftung des Bundes oder der
und Garantien Länder
19. Sonstige Eventualverpflichtungen aus 7. Ausleihungen an sonstige Kreditnehmer
a) eigenen Ziehungen im Umlauf a) an den Bund und die Länder
hievon ERP-Wechsel b) an sonstige
b) eigenen Indossamentverpflichtungen hievon mit Haftung des Bundes oder der
c) sonstige Länder
20. Verpflichtungen gegenüber 8. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)
a) Beteiligungen an Kreditinstituten
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen 9. Beteiligungen und Konsortialbeteiligungen
a) an Kreditinstituten
21. Mündelgeldspareinlagen
b) an sonstigen Unternehmen
22. Rücklagen
a) Kapitalrücklagen 10. Grundstücke und Gebäude
b) Gewinnrücklagen a) für den eigenen Geschäftsbetrieb
b) sonstige
23. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in
Verbindung mit § 29 11. Betriebs- und Geschäftsausstattung

24. Eigenmittel-Bemessungsgrundlage gemäß 12. Aushaftende Einzahlungen auf Geschäftsan-


§22 teile
hievon gewichtete Aktiva hievon eingeforderte Einzahlungen
hievon gewichtete außerbilanzmäßige Ge-
schäfte 13. Anteile an einer herrschenden oder an einer
mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft
14. Aktiva des Warengeschäftes
Formblatt C: Gliederung der Bilanz von Kreditge- a) Forderungen aus Warengeschäften
nossenschaften b) Warenbestand
c) sonstige Aktiva des Warengeschäftes
Aktiva 15. Sonstige Aktiva
1. Barreserve 16. Rechnungsabgrenzungsposten
a) Kassenbestand
b) Guthaben bei der Oesterreichischen Na- 17. Bilanzverlust
tionalbank und bei der Österreichischen a) Verlustvortrag/Gewinnvortrag aus dem
Postsparkasse Vorjahr
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3997

b) abgeführte Gewinne hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate


c) Jahresverlust/Jahresgewinn gebundene Gelder
Summe der Aktiva 4. Eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf

18. Auslandsaktiva 5. Eigene Emissionen


hievon mit Haftung des Bundes oder der a) Anleihen
Länder b) Kassenobligationen
c) Genußscheine
19. Aktiva mit Verfügungsbeschränkungen d) sonstige
a) Deckungsstock für fundierte Bank-
schuldverschreibungen 6. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)
b) Deckungsstock gemäß § 230 a ABGB
7. Rückstellungen
20. Forderungen einschließlich Rückgriffsforde-
a) Rückstellung für Pensionsverpflichtun-
rungen an
gen
a) Beteiligungen an Kreditinstituten
hievon versteuert
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
b) Rückstellung (Vorsorge) für Abferti-
c) die in § 28 genannten Personen
gungsverpflichtungen
21. Gesamtbetrag der qualifizierten Beteiligun- c) sonstige Rückstellungen
gen gemäß § 29 Abs. 2
8. Geschäftsanteile
22. Nachrangige Forderungen a) der verbleibenden Mitglieder
23. Eventualforderungen an b) der ausscheidenden Mitglieder
a) Kreditinstitute
9. Partizipationskapital gemäß § 23 Abs. 4
b) sonstige
24. In Pension gegebene Vermögensgegenstände 10. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57
hievon Pensionsgeschäfte mit der Oesterrei- Abs. 3
chischen Nationalbank
hievon Pensionsgeschäfte mit Kreditinstitu- 11. Ergänzungskapital gemäß § 23 Abs. 7
ten
12. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6
25. In Pension genommene Vermögensgegen-
stände 13. Rücklagen
hievon von Kreditinstituten a) satzungsmäßige Rücklage
b) gebundene Rücklage aus dem Aufgeld
aus der Begebung von Partizipationskapi-
Passiva tal
c) Rücklage gemäß § 11 EStG (§ 4 Abs. 7
1. Spareinlagen EStG 1972)
a) täglich fällig d) Rücklage gemäß § 12 EStG
b) mit einer Kündigungsfrist unter sechs e) Investitionsrücklage gemäß § 9 EStG
Monate f) Investitionsfreibetrag gemäß § 10 EStG
c) mit einer Kündigungsfrist ab sechs g) Bewertungsreserve auf Grund von Son-
Monaten derabschreibungen
h) freie Rücklage
2. Verpflichtungen gegenüber Kreditinstituten
i) sonstige Rücklagen
a) aus der Refinanzierung von Exportkredi-
ten bei der Österreichischen Kontroll- 14. Passiva des Warengeschäftes
bank AG
b) aus Lombardgeschäften mit der Oester- 15. Sonstige Passiva
reichischen Nationalbank
c) aus sonstigen Einlagen von Kreditinstitu- 16. Rechnungsabgrenzungsposten
ten
hievon täglich fällige und unter 30 Tage 17. Bilanzgewinn
gebundene Gelder a) Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate Vorjahr
gebundene Gelder b) abgeführte Gewinne
3. Verpflichtungen gegenüber Sonstigen c) Jahresgewinn/Jahresverlust
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
Summe der Passiva
gebundene Gelder
3998 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532

18. Auslandspassiva b) Guthaben bei der Oesterreichischen Na-


tionalbank und bei der Österreichischen
19. Eventualverpflichtungen aus Bürgschaften
Postsparkasse
und Garantien
20. Sonstige Eventualverpflichtungen aus 2. Schecks, fällige Wertpapiere, Zins- und
a) eigenen Ziehungen im Umlauf Dividendenscheine
hievon ERP-Wechsel
b) eigenen Indossamentverpflichtungen 3. Guthaben bei Kreditinstituten
c) sonstige hievon täglich fällige und unter 30 Tage
gebundene Gelder
21. Verpflichtungen gegenüber hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
a) Beteiligungen an Kreditinstituten gebundene Gelder
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
4. Wechsel
22. Mündelgeldspareinlagen hievon bei der Oesterreichischen National-
23. Rücklagen bank rediskontfähig
a) Kapitalrücklagen
b) Gewinnrücklagen 5. Wertpapiere
a) festverzinsliche
24. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in hievon börsenotiert
Verbindung mit § 29 b) Aktien
hievon börsenotiert
25. Eigenmittel-Bemessungsgrundlage gemäß
c) sonstige
§22
hievon bei der Oesterreichischen National-
hievon gewichtete Aktiva
bank belehnbar
hievon gewichtete außerbilanzmäßige Ge-
hievon aus eigener Emission
schäfte
26. Veränderungen der Anzahl der Mitglieder, 6. Ausleihungen an Kreditinstitute
der Geschäftsanteile und der Haftungssum- hievon mit Haftung des Bundes oder der
men Länder
a) Mitgliederbewegung
aa) Anzahl der Mitglieder 7. Ausleihungen an sonstige Kreditnehmer
Anfang 19 .. a) an den Bund und die Länder
Zugang 19 . . b) an sonstige
Abgang 19 .. hievon mit Haftung des Bundes oder der
Ende 19 . . Länder
bb) Anzahl der Geschäftsanteile
8. Deckungsdarlehen
Anfang 19 .. a) zur Deckung von Pfandbriefen
Zugang 19 ..
hievon zur Deckung von Pfandbriefen
Abgang 19 .. der Pfandbriefstelle
Ende 19 . . b) zur Deckung von Kommunalschuldver-
b) Die Geschäftsguthaben haben sich im schreibungen
Geschäftsjahr hievon zur Deckung von Kommunal-
vermehrt um schuldverschreibungen der Pfandbrief-
vermindert um stelle
c) Die Haftungssummen haben sich im
Geschäftsjahr 9. Zinsen und Verwaltungskostenbeiträge von
vermehrt um anteilige rückständige
vermindert um a) Ausleihungen
d) Höhe der einzelnen Geschäftsanteile b) hypothekarischen Deckungsdarlehen
e) Höhe der Haftungssumme c) kommunalen Deckungsdarlehen
hievon den Eigenmitteln zugerechneter von den rückständigen im Dezember fällig
Haftsummenzuschlag
10. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)

Formblatt D: Gliederung der Bilanz von Landes- 11. Beteiligungen und Konsortialbeteiligungen
Hypothekenbanken a) an Kreditinstituten
b) an sonstigen Unternehmen
Aktiva
12. Grundstücke und Gebäude
1. Barreserve a) für den eigenen Geschäftsbetrieb
a) Kassenbestand b) sonstige
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 3999

13. Betriebs- und Geschäftsausstattung hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
gebundene Gelder
14. Sonstige Aktiva
3. Verpflichtungen gegenüber Sonstigen
15. Rechnungsabgrenzungsposten
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
16. Bilanzverlust gebundene Gelder
a) Verlustvortrag/Gewinnvortrag aus dem hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
Vorjahr gebundene Gelder
b) Jahresverlust/Jahresgewinn
4. Eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf
Summe der Aktiva
5. Eigene Emissionen
a) Pfandbriefe
17. Auslandsaktiva b) Kommunalschuldverschreibungen
hievon mit Haftung des Bundes oder der c) Anleihen
Länder d) Kassenobligationen
18. Deckungsstock für fundierte Bankschuldver- e) Genußscheine
schreibungen f) sonstige

19. Forderungen einschließlich Rückgriffsforde- 6. Verpflichtungen gegen die Pfandbriefstelle


rungen an a) Pfandbriefe
a) Beteiligungen an Kreditinstituten b) Kommunalschuldverschreibungen
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen c) Anleihen
c) die in § 28 genannten Personen
7. Verloste und gekündigte Schuldverschrei-
20. Gesamtbetrag der qualifizierten Beteiligun- bungen
gen gemäß § 29 Abs. 2
8. Zinsen von eigenen Emissionen
21. Nachrangige Forderungen anteilige fällige
a) Pfandbriefe
22. Eventualforderungen an
b) Kommunalschuldverschreibungen
a) Kreditinstitute c) sonstige eigene Emissionen
b) sonstige
23. In Pension gegebene Vermögensgegenstände 9. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)
hievon Pensionsgeschäfte mit der Oesterrei- 10. Rückstellungen
chischen Nationalbank a) Rückstellung für Pensionsverpflichtun-
hievon Pensionsgeschäfte mit Kreditinstitu- gen
ten hievon versteuert
24. In Pension genommene Vermögensgegen- b) Rückstellung (Vorsorge) für Abferti-
stände gungsverpflichtungen
hievon von Kreditinstituten c) sonstige Rückstellungen
11. Partizipationskapital gemäß § 23 Abs. 4
Passiva 12. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57
1. Spareinlagen Abs. 3
a) täglich fällig
b) mit einer Kündigungsfrist unter sechs 13. Ergänzungskapital gemäß § 23 Abs. 7
Monate 14. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6
c) mit einer Kündigungsfrist ab sechs
Monaten 15. Rücklagen
a) satzungsmäßige Rücklage
2. Verpflichtungen gegenüber Kreditinstituten b) gebundene Rücklage aus dem Aufgeld
a) aus der Refinanzierung von Exportkredi- aus der Begebung von Partizipationskapi-
ten bei der Österreichischen Kontroll- tal
bank AG c) Rücklage gemäß § 11 EStG (§ 4 Abs. 7
b) aus Lombardgeschäften mit der Oester- EStG 1972)
reichischen Nationalbank d) Rücklage gemäß § 12 EStG
c) aus sonstigen Einlagen von Kreditinstitu- e) Investitionsrücklage gemäß § 9 EStG
ten f) Investitionsfreibetrag gemäß § 10 EStG
hievon täglich fällige und unter 30 Tage g) Bewertungsreserve auf Grund von Son-
gebundene Gelder derabschreibungen
4000 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

h) freie Rücklage 4. Wechsel


i) sonstige Rücklagen hievon bei der Oesterreichischen National-
bank rediskontfähig
16. Sonstige Passiva
5. Wertpapiere
17. Rechnungsabgrenzungsposten a) festverzinsliche
18. Bilanzgewinn hievon börsenotiert
a) Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem b) Aktien
Vorjahr hievon börsenotiert
b) Jahresgewinn/Jahresverlust c) sonstige
hievon bei der Oesterreichischen National-
Summe der Passiva bank belehnbar
hievon aus eigener Emission
19. Auslandspassiva
6. Ausleihungen an Kreditinstitute
20. Eventualverpflichtungen aus Bürgschaften hievon mit Haftung des Bundes oder der
und Garantien Länder

21. Sonstige Eventualverpflichtungen aus 7. Ausleihungen an sonstige Kreditnehmer


a) eigenen Ziehungen im Umlauf a) an den Bund und die Länder
hievon ERP-Wechsel b) an sonstige
b) eigenen Indossamentverpflichtungen hievon mit Haftung des Bundes oder der
c) sonstige Länder

22. Verpflichtungen gegenüber 8. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)


a) Beteiligungen an Kreditinstituten
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen 9. Beteiligungen und Konsortialbeteiligungen
a) an Kreditinstituten
23. Mündelgeldspareinlagen b) an sonstigen Unternehmen
24. Rücklagen 10. Grundstücke und Gebäude
a) Kapitalrücklagen a) für den eigenen Geschäftsbetrieb
b) Gewinnrücklagen b) sonstige
25. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in 11. Betriebs- und Geschäftsausstattung
Verbindung mit § 29
12. Sonstige Aktiva
26. Eigenmittel-Bemessungsgrundlage gemäß
§22 13. Rechnungsabgrenzungsposten
hievon gewichtete Aktiva
hievon gewichtete außerbilanzmäßige Ge- 14. Bilanzverlust
schäfte a) Verlustvortrag/Gewinnvortrag aus dem
Vorjahr
b) Jahresverlust/Jahresgewinn
Formblatt E: Gliederung der Bilanz von Sparkas- Summe der Aktiva
sen
15. Auslandsaktiva
Aktiva hievon mit Haftung des Bundes oder der
Länder
1. Barreserve
a) Kassenbestand 16. Aktiva mit Verfügungsbeschränkungen
b) Guthaben bei der Oesterreichischen Na- a) Deckungsstock für fundierte Bank-
tionalbank und bei der Österreichischen schuldverschreibungen
Postsparkasse b) Deckungsstock gemäß § 230 a ABGB

2. Schecks, fällige Wertpapiere, Zins- und 17. Forderungen einschließlich Rückgriffsforde-


Dividendenscheine rungen an
a) Beteiligungen an Kreditinstituten
3. Guthaben bei Kreditinstituten b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
hievon täglich fällige und unter 30 Tage c) die in § 28 genannten Personen
gebundene Gelder
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate 18. Gesamtbetrag der qualifizierten Beteiligun-
gebundene Gelder gen gemäß § 29 Abs. 2
194. Stück - Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 4001
19. Nachrangige Forderungen 9. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57
Abs. 3
20. Eventualforderungen an
a) Kreditinstitute 10. Ergänzungskapital gemäß § 23 Abs. 7
b) sonstige
11. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6
21. In Pension gegebene Vermögensgegenstände
hievon Pensionsgeschäfte mit der Oesterrei- 12. Rücklagen
chischen Nationalbank a) Sicherheitsrücklage
hievon Pensionsgeschäfte mit Kreditinstitu- b) gebundene Rücklage aus dem Aufgeld
ten aus der Begebung von Partizipationskapi-
tal
22. In Pension genommene Vermögensgegen- c) Widmungsrücklage
stände d) Rücklage gemäß § 11 EStG (§ 4 Abs. 7
hievon von Kreditinstituten EStG 1972)
e) Rücklage gemäß § 12 EStG
Passiva f) Investitionsrücklage gemäß § 9 EStG
g) Investitionsfreibetrag gemäß § 10 EStG
1. Spareinlagen h) Bewertungsreserve auf Grund von Son-
a) täglich fällig derabschreibungen
b) mit einer Kündigungsfrist unter sechs i) freie Rücklage
Monate j) sonstige Rücklagen
c) mit einer Kündigungsfrist ab sechs
Monaten 13. Sonstige Passiva
2. Verpflichtungen gegenüber Kreditinstituten 14. Rechnungsabgrenzungsposten
a) aus der Refinanzierung von Exportkredi-
ten bei der Österreichischen Kontroll- 15. Bilanzgewinn
bank AG a) Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem
b) aus Lombardgeschäften mit der Oester- Vorjahr
reichischen Nationalbank b) Jahresgewinn/Jahresverlust
c) aus sonstigen Einlagen von Kreditinstitu-
ten Summe der Passiva
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
gebundene Gelder 16. Auslandspassiva
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
gebundene Gelder 17. Eventualverpflichtungen aus Bürgschaften
und Garantien
3. Verpflichtungen gegenüber Sonstigen
hievon täglich fällige und unter 30 Tage 18. Sonstige Eventualverpflichtungen aus
gebundene Gelder a) eigenen Ziehungen im Umlauf
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate hievon ERP-Wechsel
gebundene Gelder b) eigenen Indossamentverpflichtungen
c) sonstige
4. Eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf
19. Verpflichtungen gegenüber
5. Eigene Emissionen a) Beteiligungen an Kreditinstituten
a) Anleihen b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
b) Kassenobligationen
c) Genußscheine 20. Mündelgeldspareinlagen
d) sonstige
21. Rücklagen
6. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte) a) Kapitalrücklagen
b) Gewinnrücklagen
7. Rückstellungen
a) Rückstellung für Pensionsverpflichtun- 22. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in
gen Verbindung mit § 29
hievon versteuert
b) Rückstellung (Vorsorge) für Abferti- 23. Eigenmittel-Bemessungsgrundlage gemäß
gungsverpflichtungen §22
c) sonstige Rückstellungen hievon gewichtete Aktiva
hievon gewichtete außerbilanzmäßige Ge-
8. Partizipationskapital gemäß § 23 Abs. 4 schäfte
4002 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Formblatt F : Gliederung der Bilanz von Zweignie- 16. Bilanzverlust


derlassungen ausländischer Kreditin- a) Verlustvortrag/Gewinnvortrag aus dem
stitute Vorjahr
b) Jähresverlust/Jahresgewinn
Aktiva
Summe der Aktiva
1. Barreserve
a) Kassenbestand 17. Auslandsaktiva
b) Guthaben bei der Oesterreichischen Na- hievon mit Haftung des Bundes oder der
tionalbank und bei der Österreichischen Länder
Postsparkasse
18. Aktiva mit Verfügungsbeschränkungen
2. Schecks, fällige Wertpapiere, Zins- und a) Deckungsstock für fundierte Bank-
Dividendenscheine schuldverschreibungen
b) Deckungsstock gemäß § 230 a ABGB
3. Guthaben bei Kreditinstituten
hievon täglich fällige und unter 30 Tage 19. Forderungen an die Hauptniederlassung und
gebundene Gelder deren Zweigniederlassungen
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate
gebundene Gelder 20. Forderungen einschließlich Rückgriffsforde-
rungen (soweit nicht in Position 19 erfaßt) an
4. Wechsel a) Beteiligungen an Kreditinstituten
hievon bei der Oesterreichischen National- b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
bank rediskontfähig c) die in § 28 genannten Personen
5. Wertpapiere 21. Gesamtbetrag der qualifizierten Beteiligun-
a) festverzinsliche gen gemäß § 29 Abs. 2
hievon börsenotiert
b) Aktien 22. Nachrangige Forderungen
hievon börsenotiert 23. Eventualforderungen an
c) sonstige a) Kreditinstitute
hievon bei der Oesterreichischen National- b) sonstige
bank belehnbar
hievon aus eigener Emission 24. In Pension gegebene Vermögensgegenstände
hievon Pensionsgeschäfte mit der Oesterrei-
6. Ausleihungen an Kreditinstitute chischen Nationalbank
hievon mit Haftung des Bundes oder der hievon Pensionsgeschäfte mit Kreditinstitu-
Länder ten
7. Ausleihungen an sonstige Kreditnehmer 25. In Pension genommene Vermögensgegen-
a) an den Bund und die Länder stände
b) an sonstige hievon von Kreditinstituten
hievon mit Haftung des Bundes oder der
Länder
8. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte) Passiva
9. Beteiligungen und Konsortialbeteiligungen 1. Spareinlagen
a) an Kreditinstituten a) täglich fällig
b) an sonstigen Unternehmen b) mit einer Kündigungsfrist unter sechs
Monate
10. Grundstücke und Gebäude c) mit einer Kündigungsfrist ab sechs
a) für den eigenen Geschäftsbetrieb Monaten
b) sonstige
2. Verpflichtungen gegenüber Kreditinstituten
11. Betriebs- und Geschäftsausstattung a) aus der Refinanzierung von Exportkredi-
ten bei der Österreichischen Kontroll-
12. Eigene Aktien der Hauptniederlassung bank AG
13. Anteile an einer herrschenden oder an einer b) aus Lombardgeschäften mit der Oester-
mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft reichischen Nationalbank
c) aus sonstigen Einlagen von Kreditinstitu-
14. Sonstige Aktiva ten
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
15. Rechnungsabgrenzungsposten gebundene Gelder
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 4003

hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate 17. Auslandspassiva


gebundene Gelder
18. Eventualverpflichtungen aus Bürgschaften
3. Verpflichtungen gegenüber Sonstigen und Garantien
hievon täglich fällige und unter 30 Tage
gebundene Gelder 19. Sonstige Eventualverpflichtungen aus
hievon ab 30 Tagen und unter sechs Monate a) eigenen Ziehungen im Umlauf
gebundene Gelder hievon ERP-Wechsel
b) eigenen Indossamentverpflichtungen
4. Eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf c) sonstige

5. Eigene Emissionen 20. Verpflichtungen gegenüber der Hauptnie-


a) Anleihen derlassung und deren Zweigniederlassungen
b) Kassenobligationen
c) Genußscheine 21. Verpflichtungen, soweit nicht in Position 20
d) sonstige auszuweisen, gegenüber
a) Beteiligungen an Kreditinstituten
6. Durchlaufende Kredite (Treuhandgeschäfte)
b) Beteiligungen an sonstigen Unternehmen
7. Rückstellungen
a) Rückstellung für Pensionsverpflichtun- 22. Mündelgeldspareinlagen
gen
23. Rücklagen
hievon versteuert
b) Rückstellung (Vorsorge) für Abferti- a) Kapitalrücklagen
gungsverpflichtungen b) Gewinnrücklagen
c) sonstige Rückstellungen 24. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in
Verbindung mit § 29
8. Dotationskapital
25. Eigenmittel-Bemessungsgrundlage gemäß
9. Partizipationskapital gemäß § 23 Abs. 4 §22
hievon gewichtete Aktiva
10. Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 57 hievon gewichtete außerbilanzmäßige Ge-
Abs. 3 schäfte

11. Ergänzungskapital gemäß § 23 Abs. 7

12. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6 Formblatt G: Gliederung der Gewinn- und Ver-
lustrechnung
13. Rücklagen
a) gebundene Rücklage aus dem Aufgeld 1. Zinsen und zinsähnliche Erträge von
aus der Begebung von Partizipationskapi- a) Kredit und Veranlagungsgeschäften
tal b) Wertpapieren
b) Rücklage gemäß § 11 EStG (§ 4 Abs. 7 c) Beteiligungen
EStG 1972)
c) Rücklage gemäß § 12 EStG 2. (—) Zinsen und zinsähnliche Aufwendungen
d) Investitionsrücklage gemäß § 9 EStG von
e) Investitionsfreibetrag gemäß § 10 ËStG a) Einlagegeschäften
f) Bewertungsreserve auf Grund von Son- b) eigenen Emissionen
derabschreibungen
g) freie Rücklage I. NETTOZINSERTRAG
h) sonstige Rücklagen
3. ( + /—) Dienstleistungsgeschäft
14. Sonstige Passiva a) Provisions- und andere Erträge
b) Provisions- und andere Aufwendungen
15. Rechnungsabgrenzungsposten II. BETRIEBSERTRÄGE
16. Bilanzgewinn 4. (—) Personalaufwand
a) Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem hievon:
Vorjahr a) Löhne und Gehälter
b) Jahresgewinn/Jahresverlust b) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene
Summe der Passiva soziale Abgaben und Pflichtbeiträge
c) sonstiger Sozialaufwand
4004 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

d) Aufwand für Altersversorgung und Un- V. JAHRESÜBERSCHUSS/JAHRESFEHL-


terstützung BETRAG (vor Steuern und Rücklagenbewe-
e) Dotierung der Pensionsrückstellung gung)
f) Dotierung der Abfertigungsrückstellung
25. (—) Steuern vom Einkommen, Ertrag und
5. (—) Sachaufwand Vermögen
hievon: Miet- und Leasingaufwand
VI. JAHRESÜBERSCHUSS/JAHRESFEHL-
6. (—) Abschreibungen und Wertberichtigun- BETRAG (vor Rücklagenbewegung)
gen auf Sachanlagen
26. Rücklagenbewegung
7. (—) Steuern und Abgaben (soweit nicht in Dotierung (—) Auflösung ( + )
den Positionen 4. und 25. auszuweisen) a) Haftrücklage
b) gesetzliche Rücklage
III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN c) allgemeiner Reservefonds
d) Sicherheitsrücklage
IV. TEILBETRIEBSERGEBNIS e) satzungsmäßige Rücklage
8. ( + ) Ordentliche Erträge aus bankfremden f) Widmungsrücklage
Geschäften g) Steuerrücklagen gemäß
§ 4 Abs. 7 EStG
9. (—) Ordentliche Aufwendungen aus bank- § 9 EStG
fremden Geschäften § 10 EStG
§ 11 EStG
10. ( + /—) Erträge/Aufwendungen aus der § 12 EStG
Bewertung und Veräußerung von Ausleihun- j) freie Rücklage
gen und Wertpapieren sowie aus Handelsge- k) sonstige Rücklagen
schäften
Saldo Rücklagenbewegung
11. ( + /—) Erträge/Aufwendungen aus der
Bewertung und Veräußerung von Beteiligun- VII. JAHRESGEWINN/JAHRESVERLUST
gen
27. ( + /—) Gewinnvortrag/Verlustvortrag
12. (—) Sonstige außerordentliche Aufwendun-
gen 28. (—) Auf Grund einer Gewinngemeinschaft,
eines Gewinnabführungs- oder eines Teilge-
13. ( + )Sonstige außerordentliche Erträge winnabführungsvertrages abgeführte Ge-
winne
14. ( + /—) Saldo übrige Erträge/Aufwendun-
gen VIII. BILANZGEWINN/BILANZVERLUST
Warengeschäft der Kreditgenossenschaften
15. ( + ) Ordentliche Erträge
16. (—) Ordentliche Aufwendungen
17. ( + /—) Betriebsergebnis des Warengeschäf- Anlage 2
tes zu Artikel I § 43, Teil 1
18. ( + ) Außerordentliche Erträge
Gliederung der Bilanz
19. (—) Außerordentliche Aufwendungen
Aktiva
20. ( + /—) Außerordentliches Ergebnis des 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnoten-
Warengeschäftes banken und Postgiroämtern
2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel,
21. JAHRESÜBERSCHUSS/JAHRESFEHL- die zur Refinanzierung bei der Zentralnoten-
BETRAG AUS DEM WARENGESCHÄFT bank zugelassen sind :
a) Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnli-
22. (—) Aufwendungen aus Verlustübernahmen che Wertpapiere
23. (—) Dotierung des Fonds für allgemeine b) zur Refinanzierung bei Zentralnotenban-
Bankrisiken ken zugelassene Wechsel
3. Forderungen an Kreditinstitute:
24. ( + ) Auflösung des Fonds für allgemeine
a) täglich fällig
Bankrisiken
b) sonstige Forderungen
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 4005

4. Forderungen an Kunden aa) täglich fällig


bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kün-
5. Schuldverschreibungen und andere festver- digungsfrist
zinsliche Wertpapiere
a) von öffentlichen Emittenten 3. Verbriefte Verbindlichkeiten
b) von anderen Emittenten a) begebene Schuldverschreibungen
darunter: b) andere verbriefte Verbindlichkeiten
eigene Schuldverschreibungen
4. Sonstige Verbindlichkeiten
6. Aktien und andere nicht festverzinsliche
Wertpapiere 5. Rechnungsabgrenzungsposten
7. Beteiligungen 6. Rückstellungen
darunter: a) Rückstellungen für Abfertigungen
an Kreditinstituten b) Rückstellungen für Pensionen
8. Anteile an verbundenen Unternehmen c) Steuerrückstellungen
darunter: d) sonstige
an Kreditinstituten 6. A Fonds für allgemeine Bankrisiken
9. Immaterielle Vermögensgegenstände des An- 7. Nachrangige Verbindlichkeiten
lagevermögens
8. Ergänzungskapital
10. Sachanlagen
darunter: 9. Gezeichnetes Kapital
Grundstücke und Bauten, die vom Kreditin-
stitut im Rahmen seiner eigenen Tätigkeit 10. Kapitalrücklagen
genutzt werden a) gebundene
11. Eigene Aktien oder Anteile sowie Anteile an b) nicht gebundene
einer herrschenden oder an mit Mehrheit 11. Gewinnrücklagen
beteiligten Gesellschaft a) gesetzliche Rücklage
darunter: b) satzungsmäßige Rücklagen
Nennwert c) andere Rücklagen
12. Sonstige Vermögensgegenstände 12. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6 BWG
13. Gezeichnetes Kapital, das eingefordert, aber 13. Bilanzgewinn/Bilanzverlust
noch nicht eingezahlt ist
14. unversteuerte Rücklagen
14. Rechnungsabgrenzungsposten
a) Bewertungsreserve auf Grund von Son-
Summe der Aktiva derabschreibungen
b) sonstige unversteuerte Rücklagen
darunter:
aa) Investitionsrücklage gemäß § 9
Posten unter der Bilanz EStG 1988
bb) Investitionsfreibetrag gemäß § 10
1. Auslandsaktiva EStG 1988
cc) Mietzinsrücklage gemäß § 11 EStG
Passiva 1988
dd) Übertragungsrücklage gemäß § 12
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstitu- EStG 1988
ten
a) täglich fällig Summe der Passiva
b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündi-
gungsfrist
Posten unter der Bilanz
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
a) Spareinlagen 1. Eventualverbindlichkeiten
darunter: darunter:
aa) täglich fällig a) Akzepte und Indossamentverbindlichkei-
bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kün- ten aus weitergegebenen Wechseln
digungsfrist b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und
b) sonstige Verbindlichkeiten Haftung aus der Bestellung von Sicher-
darunter: heiten
4006 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

2. Kreditrisiken 9. Wertberichtigungen auf die in den Aktivpo-


darunter: sten 9 und 10 enthaltenen Vermögensgegen-
Verbindlichkeiten aus Pensionsgeschäften stände
3. Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften 10. Sonstige betriebliche Aufwendungen
4. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in
Verbindung mit § 29 III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN
5. Bemessungsgrundlage gemäß § 22
6. Auslandspassiva IV. BETRIEBSERGEBNIS
11. Wertberichtigungen auf Forderungen und
Zuführungen zu Rückstellungen für Eventu-
alverbindlichkeiten und für Kreditrisiken

Anlage 2 12. Erträge aus der Auflösung von Wertberichti-


zu Artikel I § 43, Teil 2 gungen auf Forderungen und aus Rückstel-
lungen für Eventualverbindlichkeiten und für
Kreditrisiken
Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung
13. Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie
1. Zinsen und ähnliche Erträge Finanzanlagen bewertet sind, sowie auf
darunter: Beteiligungen und Anteile an verbundenen
aus festverzinslichen Wertpapieren Unternehmen
14. Erträge aus Wertberichtigungen auf Wertpa-
2. Zinsen und ähnliche Aufwendungen piere, die wie Finanzanlagen bewertet wer-
den, sowie auf Beteiligungen und Anteile an
I. NETTOZINSERTRAG verbundenen Unternehmen

3. Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GE-


a) Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrech- SCHÄFTSTÄTIGKEIT
ten und nicht festverzinslichen Wertpa-
pieren 15. Außerordentliche Erträge
b) Erträge aus Beteiligungen
c) Erträge aus Anteilen an verbundenen 16. Außerordentliche Aufwendungen
Unternehmen
17. Außerordentliches Ergebnis (Zwischen-
4. Provisionserträge summe aus Posten 15 und 16)

5. Provisionsaufwendungen 18. Steuern vom Einkommen und Ertrag

6. Erträge/Aufwendungen aus Finanzgeschäf- 19. Sonstige Steuern, soweit nicht in Posten 18


ten auszuweisen

7. Sonstige betriebliche Erträge VI. JAHRESÜBERSCHUSS/JAHRESFEHLBE-


TRAG
II. BETRIEBSERTRÄGE
20. Rücklagenbewegung
8. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
a) Personalaufwand VII. JAHRESGEWINN/JAHRESVERLUST
darunter:
aa) Löhne und Gehälter 21. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschrie-
bene soziale Abgaben und vom VIII. BILANZGEWINN/BILANZVERLUST
Entgelt abhängige Abgaben und
Pflichtbeiträge
cc) sonstiger Sozialaufwand Anlage A
dd) Aufwendungen für Altersversorgung zu Artikel II
und Unterstützung
ee) Dotierung der Pensionsrückstellung
ff) Dotierung der Abfertigungsrückstel-
lung Schema A
b) sonstige Verwaltungsaufwendungen Schema für den Prospekt über die Kapitalanlagege-
(Sachaufwand) sellschaft und den Kapitalanlagefonds
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 - Nr. 532 4007

Abschnitt I 11. Modalitäten und Bedingungen der Rück-


nahme oder Auszahlung der Anteile und
Angaben über die Kapitalanlagegesellschaft
Voraussetzungen, unter denen diese ausge-
1. Firma und Sitz; Rechtsform; Gründungszeit-
setzt werden kann
punkt; Ort der Hauptverwaltung, wenn dieser
nicht mit dem Gesellschaftssitz zusammen- 12. Beschreibung der Regeln für die Ermittlung
fällt; Angabe des Registers und der Register- und Verwendung der Erträge und Beschrei-
eintragung; geltende Rechtsordnung bung der Ansprüche der Anteilinhaber auf
2. Angabe sämtlicher von der Gesellschaft Erträge
verwalteter Kapitalanlagefonds 13. Beschreibung der Anlageziele des Kapitalan-
3. Name und Funktion der Mitglieder des lagefonds, einschließlich der finanziellen
Vorstandes und des Aufsichtsrates Ziele (zum Beispiel Kapital- oder Ertragsstei-
4. Höhe des Grund(Stamm)kapitals der Gesell- gerung), der Anlagepolitik (zum Beispiel
schaft; nicht eingezahlte Beträge des gezeich- Spezialisierung auf geographische Gebiete
neten Kapitals oder Wirtschaftsbereiche), etwaiger Be-
5. Geschäftsjahr schränkungen bei dieser Anlagepolitik sowie
6. Angabe der Aktionäre (Gesellschafter), die auf der Angabe der Befugnisse der Kreditauf-
die Gesellschaft unmittelbar oder mittelbar nahme, von denen bei der Verwaltung des
einen beherrschenden Einfluß ausüben oder Kapitalanlagefonds Gebrauch gemacht wer-
ausüben können. den kann
14. sofern in den Fondsbestimmungen Geschäfte
mit derivativen Produkten im Sinne des § 21
vorgesehen sind, ein deutlicher, drucktech-
nisch hervorgehobener Hinweis auf das
Abschnitt II damit verbundene Risiko
15. Techniken und Instrumente der Anlagepoli-
Angaben über den Kapitalanlagefonds tik
1. Bezeichnung des Fonds
16. Bewertungsgrundsätze
2. Zeitpunkt der Gründung des Fonds sowie
Angabe der Dauer, falls diese begrenzt ist 17. eine Übersicht über die Entwicklung des
3. Angabe der Stelle, bei der die Fondsbestim- Kapitalanlagefonds in den letzten fünf
mungen sowie die nach InvFG vorgesehenen Jahren und die bisher ausgewiesenen Erträge
Berichte erhältlich sind 18. Ermittlung der Verkaufs- oder Ausgabe- und
4. Angaben über die auf den Kapitalanlage- der Auszahlungs- oder Rücknahmepreise der
fonds anwendbaren Steuervorschriften, wenn Anteile, insbesondere:
sie für den Anteilinhaber von Bedeutung sind. — Methode und Häufigkeit der Berechnung
Angabe, ob auf die von den Anteilinhabern dieser Preise
vom Kapitalanlagefonds bezogenen Ein- — Angaben der mit dem Verkauf, der
künfte und Kapitalerträge Quellenabzüge Ausgabe, der Rücknahme oder Auszah-
erhoben werden lung der Anteile verbundenen Kosten
5. Stichtag für den Rechnungsabschluß und — Angaben von Art, Ort und Häufigkeit der
Angabe der Häufigkeit und Form der Veröffentlichung dieser Preise
Ausschüttung 19. Angaben über die Methode, die Höhe und
6. Name des Bankprüfers gemäß § 12 (4) die Berechnung der zu Lasten des Kapitalan-
7. Voraussetzungen, unter denen die Verwal- lagefonds gehenden Vergütungen für die
tung des Fonds gekündigt werden kann; Kapitalanlagegesellschaft, die Depotbank
Kündigungsfrist oder Dritte und der Unkostenerstattungen an
8. Angabe der An und der Hauptmerkmale der die Kapitalanlagegesellschaft, die Depotbank
Anteile, insbesondere oder Dritte durch den Kapitalanlagefonds
— Originalurkunden oder Zertifikate über
diese Urkunden, Eintragung in einem 20. sofern Dienste externer Beratungsfirmen
Register oder auf einem Konto oder Anlageberater in Anspruch genommen
werden und die Vergütungen hiefür zu
— Merkmale der Anteile: Namens- oder
Lasten des Kapitalanlagefonds gehen, Anga-
Inhaberpapiere, gegebenenfalls Angabe
ben über:
der Stückelung
— Rechte der Anteilinhaber, insbesondere — den Namen der Firma oder des Beraters
bei Kündigung — Einzelheiten des Vertrages mit der
9. Angabe der Börsen oder Märkte, an denen Verwaltungsgesellschaft oder der Invest-
die Anteile amtlich notiert oder gehandelt mentgesellschaft, die für die Anteilinha-
werden ber von Interesse sind, sofern sie nicht
10. Modalitäten und Bedingungen für die Einzelheiten der Vergütung betreffen
Ausgabe und den Verkauf der Anteile — andere Tätigkeiten von Bedeutung
4008 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Abschnitt III 5. Angaben über die Entwicklung des Vermö-


gens des Kapitalanlagefonds während des
Angaben über die Depotbank Berichtszeitraumes, die folgendes umfassen :
1. Firma, Rechtsform; Sitz und Ort der Haupt- — Erträge aus Anlagen
verwaltung, wenn dieser nicht mit dem — sonstige Erträge
Gesellschaftssitz zusammenfällt — Aufwendungen für die Verwaltung
2. Angaben über den Vertrag der Depotbank mit — Aufwendungen für die Depotbank
der Kapitalanlagegesellschaft — sonstige Aufwendungen und Steuern/Ge-
3. Haupttätigkeit der Depotbank bühren
— Nettoertrag
— Ausschüttungen und wiederangelegte Er-
Anlage B träge
zu Artikel II — Erhöhung oder Verminderung der Kapi-
talrechnung
— Mehr- oder Minderwert der Anlagen
Schema B — etwaige sonstige Änderungen, welche das
Schema für die Informationen über den Kapitalan- Vermögen und die Verbindlichkeiten des
lagefonds, die in den periodischen Berichten Kapitalanlagefonds berühren
enthalten sein müssen 6. Vergleichende Übersicht über die letzten drei
1. Vermögensstand Geschäftsjahre, wobei zum Ende jeden Ge-
— Wertpapiere schäftsjahres folgendes anzugeben ist:
— Verbriefte Rechte im Sinne des § 20 Abs. 3 — gesamter Nettobestandswert
lit. c — Nettobestandswert je Anteil
— Bankguthaben 7. Angabe des Betrages der bestehenden Ver-
— Sonstiges Vermögen bindlichkeiten aus von der Kapitalanlagege-
— Vermögen insgesamt sellschaft für den Kapitalanlagefonds im
— Verbindlichkeiten Berichtszeitraum getätigten Geschäften im
— Nettobestandswert Sinne von § 21, wobei nach Kategorien zu
2. Anzahl der umlaufenden Anteile differenzieren ist.
3. Nettobestandswert je Anteil 8. Ausschüttung je Anteil
4. Wertpapierbestand, wobei zu unterscheiden ist
zwischen
a) Wertpapieren, die zur amtlichen Notie-
rung an einer Wertpapierbörse zugelassen
sind Anlage
b) Wertpapieren, die auf einem anderen zu Artikel III, § 12, Teil 1
geregelten Markt gehandelt werden
c) in § 20 Abs. 3 Z 2 bezeichneten Wertpapie-
ren
d) in § 20 Abs. 3 Z 3 bezeichneten Wertpapie- Gliederung der Bilanz
ren Aktiva
e) in sonstigen in § 20 Abs. 3 Z 3 bezeichne- 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnoten-
ten, Wertpapieren gleichgestellten ver- banken und Postgiroämtern
brieften Rechten,
samt folgenden zusätzlichen Angaben : 2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel,
— es ist je eine Gliederung nach geeigneten die zur Refinanzierung bei der Zentralnoten-
Kriterien unter Berücksichtigung der An- bank zugelassen sind :
lagepolitik für den Kapitalanlagefonds a) Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnli-
(zum Beispiel nach wirtschaftlichen oder che Wertpapiere
geographischen Kriterien, nach Devisen b) zur Refinanzierung bei Zentralnotenban-
usw.) nach prozentuellen Anteilen am ken zugelassene Wechsel
Reinvermögen vorzunehmen; für jedes
vorstehend bezeichnete Wertpapier ist sein 3. Forderungen an Kreditinstitute:
Anteil am Gesamtvermögen des Fonds a) täglich fällig
sowie die Emissionswährung, die Nomi- b) sonstige Forderungen
nalverzinsung (soweit vorhanden) der
Wertpapierkurs und der Währungskurs 4. Hypothekardarlehen
anzugeben. a) Bauspardarlehen
— Angaben der Veränderungen in der b) hypothekarisch sichergestellte Zwischen-
Zusammensetzung des Wertpapierbestan- darlehen
des während des Berichtszeitraumes. c) Sonstige Hypothekardarlehen.
194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532 4009

5. Sonstige Darlehen 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden


a) Zwischendarlehen durch Bauspargutha- a) Bauspareinlagen abzüglich für Zwischen-
ben gedeckt, abzüglich für Zwischendar- darlehen vinkulierte Einlagen
lehen vinkulierte Einlagen b) Spareinlagen
b) andere Darlehen darunter:
aa) täglich fällig
6. Schuldverschreibungen und andere festver- bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kün-
zinsliche Wertpapiere digungsfrist
a) von öffentlichen Emittenten c) sonstige Verbindlichkeiten
b) von anderen Emittenten darunter:
darunter: aa) täglich fällig
eigene Schuldverschreibungen bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kün-
digungsfrist
7. Aktien und andere nicht festverzinsliche
Wertpapiere 3. Verbriefte Verbindlichkeiten
a) begebene Schuldverschreibungen
8. Beteiligungen b) andere verbriefte Verbindlichkeiten
darunter:
an Kreditinstituten 4. Sonstige Verbindlichkeiten

9. Anteile an verbundenen Unternehmen 5. Rechnungsabgrenzungsposten


darunter: 6. Rückstellungen
an Kreditinstituten
a) Rückstellungen für Pensionen
10. Immaterielle Vermögensgegenstände des An- b) Rückstellungen für Abfertigungen
lagevermögens c) Steuerrückstellungen
d) sonstige
11. Sachanlagen 7. Fonds für bauspartechnische Absicherung
darunter:
Grundstücke und Bauten, die vom Kreditin- 8. Bilanzgewinn/Bilanzverlust
stitut im Rahmen seiner eigenen Tätigkeit
genutzt werden 9. Nachrangige Verbindlichkeiten
10. Ergänzungskapital
12. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete
Kapital 11. Partizipationskapital
13. Eigene Aktien oder Anteile sowie Anteile an 12. Gezeichnetes Kapital
einer herrschenden oder an einer mit
Mehrheit beteiligten Gesellschaft 13. Kapitalrücklagen
darunter: a) gebundene
Nennwert b) nicht gebundene
14. Gewinnrücklagen
14. Sonstige Vermögensgegenstände a) gesetzliche Rücklage
15. Gezeichnetes Kapital, das eingefordert, aber b) satzungsmäßige Rücklagen
noch nicht eingezahlt ist c) andere Rücklagen
15. Haftrücklage gemäß § 23 Abs. 6 BWG
16. Rechnungsabgrenzungsposten
16. unversteuerte Rücklagen
Summe der Aktiva a) Bewertungsreserve auf Grund von Son-
derabschreibungen
b) sonstige unversteuerte Rücklagen darun-
Posten unter der Bilanz ter:
aa) Investitionsrücklage gemäß § 9
1. Auslandsaktiva EStG 1988
bb) Investitionsfreibetrag gemäß § 10
EStG 1988
Passiva cc) Mietzinsrücklage gemäß § 11
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstitu- EStG 1988
ten dd) Übertragungsrücklage gemäß § 12
a) täglich fällig EStG 1988
b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündi-
Summe der Passiva
gungsfrist
4010 194. Stück — Ausgegeben am 30. Juli 1993 — Nr. 532

Posten unter der Bilanz ee) Dotierung der Pensionsrückstellung


ff) Dotierung der Abfertigungsrückstel-
1. Kreditrisiken lung
darunter: b) sonstige Verwaltungsaufwendungen
Verbindlichkeiten aus Pensionsgeschäften (Sachaufwand)
2. Anrechenbare Eigenmittel gemäß § 23 in 8. Wertberichtigungen auf die in den Aktivpo-
Verbindung mit § 29 sten 10 und 11 enthaltenen Vermögensge-
3. Bemessungsgrundlage gemäß § 22 genstände

4. Auslandspassiva 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen


III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN

Anlage IV. BETRIEBSERGEBNIS


zu Artikel III, § 12, Teil 2 10. Wertberichtigungen auf Forderungen und
Zuführungen zu Rückstellungen für Kredit-
Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung risiken

1. Zinserträge und ähnliche Erträge 11. Erträge aus der Auflösung von Wertberichti-
darunter: gungen auf Forderungen und aus Rückstel-
a) aus Bauspardarlehen lungen für Kreditrisiken
b) aus festverzinslichen Wertpapieren
12. Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie
2. Zinsaufwendungen und ähnliche Aufwen- Finanzanlagen bewertet sind, sowie auf
dungen Beteiligungen und Anteile an verbundenen
darunter: Unternehmen
für Bauspareinlagen
13. Erträge aus Wertberichtigungen auf Wertpa-
I. NETTOZINSERTRAG piere, die wie Finanzanlagen bewertet wer-
den, sowie auf Beteiligungen und Anteile an
3. Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen verbundenen Unternehmen
a) Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrech-
ten und nicht festverzinslichen Wertpa- V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GE-
pieren SCHÄFTSTÄTIGKEIT
b) Erträge aus Beteiligungen
c) Erträge aus Anteilen an verbundenen 14. Außerordentliche Erträge
Unternehmen
15. Außerordentliche Aufwendungen
4. Provisionserträge
16. Außerordentliches Ergebnis (Zwischen-
5. Provisionsaufwendungen summe aus Posten 14 und 15)
6. Sonstige betriebliche Erträge 17. Steuern vom Einkommen und Ertrag
II. BETRIEBSERTRÄGE 18. Sonstige Steuern, soweit nicht in Posten 17
7. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen auszuweisen
a) Personalaufwand
VI. JAHRESÜBERSCHUSS/JAHRESFEHLBE-
darunter:
TRAG
aa) Löhne und Gehälter
bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschrie- 19. Rücklagenbewegung
bene soziale Abgaben und vom
Entgelt abhängige Abgaben und VII. JAHRESGEWINN/JAHRESVERLUST
Pflichtbeiträge
cc) sonstiger Sozialaufwand 20. Gewinnvortrag/Verlustvortrag
dd) Aufwendungen für Altersversorgung
und Unterstützung VIII. BILANZGEWINN/BILANZVERLUST"