Sie sind auf Seite 1von 640

wUr^EHRMITTEL Bibliothek des t e c h n i s c h e n Wissens

E w a l d Bach Ulrich Maier


H o r s t Herr t Bernd M a t t h e u s
Volker Jungblut Falko W i e n e k e

Technische Physik

6 . , ü b e r a r b e i t e t e Auflage

V E R L A G E U R O P A - L E H R M I T T E L • Nourney, V o l l m e r G m b H & Co. KG


Düsseiberger Str. 2 3 • 4 2 7 8 1 H a a n - G r u i t e n

Europa-Nr.: 5 2 3 1 X
Technische Physik
Gesamtband

Autoren:
E w a l d Bach Oberstudienrat Uhingen/Fils
Volker J u n g b l u t Dipl.-Ing., O b e r s t u d i e n d i r e k t o r Eppstein
Falko W i e n e k e Dipl.-Ing., S t u d i e n d i r e k t o r Essen
Ulrich Maier Dr. rer. nat., O b e r s t u d i e n r a t Heilbronn/Neckar
Bernd M a t t h e u s Dr.lng. Essen

Lektorat:
Falko W i e n e k e

Lektor und Autor bis zur 5. Auflage:


H o r s t Herr t Dipl.-Ing., Fachoberlehrer Kelkheim/Taunus

Umschlaggestaltung:

b r a u n w e r b e a g e n t u r , 4 2 4 7 7 R a d e v o r m w a l d ; Grafik u. S o u n d , 5 0 6 7 9 Köln

Bildbearbeitung:
Z e i c h e n b ü r o des Verlages E u r o p a - L e h r m i t t e l , O s t f i l d e r n
Design-Studio Wiegand, Hamburg

6. A u f l a g e 2 0 1 7
Druck 5 4 3 2 1
Alle D r u c k e d e r s e l b e n A u f l a g e sind parallel einsetzbar, da bis auf die B e h e b u n g v o n Druck-
fehlern u n t e r e i n a n d e r u n v e r ä n d e r t .

ISBN 9 7 8 - 3 - 8 0 8 5 - 5 2 3 6 - 0

Alle Rechte vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich
geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden.

http://www.europa-lehrmittel.de

© 207 7 by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer G m b H & Co. KG, 4 2 7 8 1 Haan-Gruiten


Satz u n d D r u c k : T u t t e Druckerei & Verlagsservice G m b H , S a l z w e g
Vorwort

Das letzte Geheimnis der Natur kann die Wissenschaft


nicht lösen. Und zwar darum nicht, weil wir selbst
ein Teil der Schöpfung, also der Natur sind und somit
ein Teil des Geheimnisses, das wir lösen wollen.
Max Planck

Das vorangestellte M o t t o von M a x Planck lässt die Genialität einzelner Naturwissenschaftler


und Ingenieure erahnen: Die Grenzen menschlichen Geistes akzeptierend haben sie d e n n o c h
stetig versucht, sich den Geheimnissen der Natur so w e i t als möglich anzunähern. Die Folgen
dieses Bestrebens waren und sind große wissenschaftliche Erkenntnisse in den Naturwissen-
schaften. Aufgrund der Entwicklung speziell in der Physik ist den Ingenieurswissenschaften
die Basis zugewachsen, die die gesamte moderne technische E n t w i c k l u n g erst ermöglicht
hat.

Das Lehrbuch Technische Physik verfolgt das Ziel, die Brücke z w i s c h e n den Gesetzen der
Physik und den vielfältigen A n w e n d u n g s m ö g l i c h k e i t e n der Physik in der modernen Technik
zu schlagen. Durch diese Verbindung sehen die Lernenden die Physik in einem neuen Zusam-
m e n h a n g , sie erkennen ihren Nutzen und w e r d e n befähigt, das physikalische Grundlagenwis-
sen auf Problemstellungen der Technik eigenständig anzuwenden.

Umfang, A u s w a h l und Darbietung des Lehrinhaltes dieses Buches orientieren sich an den
Lehrplänen der Fachschule für Technik. Das Buch ist darüber hinaus an Fachoberschulen
und Technischen Gymnasien einsetzbar. Den Studierenden an Fachhochschulen und Techni-
schen Universitäten erleichtert es den Einstieg in die den Ingenieurwissenschaften zugrunde
liegende Physik. Aufgrund der besonderen Struktur des Buches, der leicht verständlichen
Darstellungen, der reichhaltigen Bebilderung, der Merksätze und der zahlreichen Muster-,
Übungs- und Vertiefungsaufgaben kann das Buch s o w o h l den Unterricht begleitend als auch
im S e l b s t s t u d i u m eingesetzt werden. Die Lektionen sind nach einem einheitlichen Schema
aufgebaut, das auf der nächsten Seite beschrieben wird.

Die 6. Auflage des Buches w u r d e im Vergleich zur 5. Auflage gründlich überarbeitet. In den
Lektionen sich Meilensteine der Naturwissenschaften, die an die Wissenschaftler erinnern,
die durch ihre Forschung w e s e n t l i c h zum Wissensstand der behandelten Themen der Physik
beigetragen haben. Diese Meilensteine sollen von Lernenden als „Rastplätze" genutzt wer-
den, sie w e r d e n dazu angeregt sich der Zeiträume und der zahlreichen genialen M e n s c h e n
b e w u s s t zu werden, denen wir die moderne Physik verdanken. Alle im Buch genannten Wis-
senschaftler, Techniker und Forscher sind im A n h a n g (Seiten 6 0 7 - 6 1 4 ) alphabetisch mit den
e n t s p r e c h e n d e n Seitenangaben aufgelistet.

Im Gedenken an den verstorbenen A u t o r und Freund Horst Herr w ü n s c h e n w i r unseren Lese-


rinnen und Lesern viel Freude beim Einstieg in die Technische Physik und bei der A n w e n d u n g
der Gesetze der Physik auf die moderne Technik.

Hinweise, die zur Verbesserung und W e i t e r e n t w i c k l u n g dieses Buches beitragen, nehmen w i r


gerne unter der Verlagsadresse oder per E-Mail (lektorat@europa-lehrmittel.de) entgegen.

Herbst 2 0 1 7 Autoren und Verlag


!ur Arbeit mit diesem Buch

So)) es unterrichtsbegleitend v e r w e n d e t w e r d e n , so finden die Lernenden hier die im Un-


t e r r i c h t erläuterten Erkenntnisse und Z u s a m m e n h ä n g e und die daraus resultierenden For-
meln in den thematisch ausgerichteten Lektionen. W ä h r e n d die Ü b u n g s a u f g a b e n m i t d e m
L ö s u n g s a n h a n g je nach K e n n t n i s s t a n d der häuslichen Nacharbeit dienen, w ä h l t der Dozent
aus den V e r t i e f u n g s a u f g a b e n diejenigen aus, die seinen I n t e n t i o n e n e n t s p r e c h e n .

Beim Selbststudium ist es m ö g l i c h , einige Lektionen, die nicht w e i t e r f ü h r e n d sind, auszu-


lassen. Sinnvoll ist es, jede Lektion, deren Inhalt man sich aneignen w i l l , v o l l s t ä n d i g und in
der g e g e b e n e n Reihenfolge durchzuarbeiten.

Die Informationen (I) befinden sich n a t u r g e m ä ß am Beginn der L e k t i o n e n , nur in w e n i g e n


Fällen sind sie innerhalb der Lektion aufgeteilt. Die Erläuterungen der p h y s i k a l i s c h - t e c h n i -
s c h e n Z u s a m m e n h ä n g e führen in der Regel zu einer oder mehreren Formeln. Die A n w e n -
d u n g dieser Formeln erfolgt exemplarisch in Musteraufgaben (M), die gegebenenfalls n o c h
spezielle Kenntnisse v e r m i t t e l n .

Die darauf folgenden Übungsaufgaben (Ü) dienen der W i e d e r h o l u n g und V e r t i e f u n g


s o w i e der Überprüfung des Gelernten durch die Studierenden.
Deshalb befinden sich am Schluss des Buches ausführliche Lösungsgänge. Diese
. B u c h s e i t e n sind mit einem gelben Randdruck g e k e n n z e i c h n e t .

I
M ö c h t e n die Lernenden ihr W i s s e n w e i t e r vertiefen oder sich auf Prüfungen vorberei-
t e n , lösen sie z w e c k m ä ß i g die Vertiefungsaufgaben (V).

A m Schluss des Buches befinden sich die Ergebnisse dieser V e r t i e f u n g s a u f g a b e n .


Diese B u c h s e i t e n sind m i t einem braunen Randdruck versehen.
Der p ä d a g o g i s c h e Z w e c k dieses S c h e m a s I , M , Ü, V innerhalb jeder L e k t i o n b e s t e h t darin,
dass die Lernenden in mehreren Stufen, d.h. mit einem z u n e h m e n d e n Grad der Selbständig-
keit, z u m Lehrziel g e f ü h r t w e r d e n . Deshalb m u s s t e nach unserem p ä d a g o g i s c h e n Verständ-
nis a u c h auf die L ö s u n g s g ä n g e der Vertiefungsaufgaben z w i n g e n d v e r z i c h t e t w e r d e n .
Das Buch ist in die Abschnitte A , B, C, D, E, F, G unterteilt, u n d die Bezeichnung der Lek-
tionen b e s t e h t aus einem B u c h s t a b e n und einer Zahl, und z w a r vor d e n Überschriften der
L e k t i o n e n , z. B.

H : L e k t i o n 3 im A b s c h n i t t D.

Diese K e n n z e i c h n u n g e r m ö g l i c h t die Verkettung der physikalischen Sachverhalte durch ein


besonderes Hinweissystem, z.B.:

( — • F 1 1 ) : Weitere Informationen im A b s c h n i t t F, Lektion 11.

In das Buch ist also g e w i s s e r m a ß e n ein „Fahrplan durch die Physik" e i n g e b a u t . Dieser er-
m ö g l i c h t eine optimale L e h r b u c h n u t z u n g und lässt den Lernenden eher begreifen, dass die
Physik - t r o t z ihrer vielen Teilgebiete und R i c h t u n g e n - eine „ z u s a m m e n h ä n g e n d e " W i s s e n -
s c h a f t ist, und w i r hoffen, dass der pädagogische W e r t seine A n e r k e n n u n g findet.

Sommer 2017 Ewald Bach


Volker J u n g b l u t
Dr. Ulrich Maier
Dr. Bernd M a t t h e u s
Falko Wieneke
Inhaltsverzeichnis

MEILENSTEINE
A u f den folgenden Seiten sind die Meilensteine der Naturwissenschaften aufgeführt:

2, 4, 8, 12, 18, 20, 24, 32, 36, 4 0 , 4 4 , 47, 4 9 , 56, 6 0 , 6 8 , 7 8 , 81, 85, 88, 94, 99, 112,
117, 121, 125, 130,136, 145, 150, 153, 156, 163, 168, 174, 181, 194, 2 0 3 , 2 0 8 , 216, 224^
2 3 2 , 2 3 9 , 2 4 9 , 257, 261, 272, 2 7 6 , 2 9 4 , 314, 3 2 5 , 331, 3 3 8 , 3 4 0 , 361, 374, 3 9 3 , 403,'
416, 4 2 5 , 431, 4 4 2 , 4 5 2 , 461, 4 7 0 , 4 7 8 , 4 9 2 , 537, 5 4 6 , 5 5 3 , 5 8 5 , 6 0 6 , 628.

li«M#NJ'l.l'l III 111111II 1 1 1 I I • • — • •<«• I


A1.1 Naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen 1
A1.2 Physik als eigenständige N a t u r w i s s e n s c h a f t 1
A1.3 Der physikalische Erkenntnisprozess 3
A1.4 Regeln für die physikalische A r b e i t 4

A2.1 Messbarkeit der physikalischen Größen 5


A2.2 Die Bestandteile einer physikalischen Größe 5
A2.3 Das Sl-Einheitensystem 6
A2.4 Umrechnung alter Einheiten in Sl-Einheiten 7

11 U l i I II I I M i H I H I I
A3.1 Definition des Begriffes Körper in der Physik 9
A3.2 Verhalten der Körper als Folge v o n Molekularkräften 9

A4.1 Technik des Messens 13


A4.2 W a h l geeigneter Maßeinheiten 13
A4.3 Das Messen der mechanischen Größen 13
A4.4 Messfehler 17

A5.1 Die Begriffe Statik, Kinematik, Kinetik und Dynamik 19


A5.2 Die Bewegungskriterien fester Körper 20
A5.3 Die Freiheitsgrade fester Körper 20

A6.1 Der Begriff der G e s c h w i n d i g k e i t 21


A6.2 M o m e n t a n - und D u r c h s c h n i t t s g e s c h w i n d i g k e i t 22

A7.1 M e r k m a l e einer ungleichförmigen B e w e g u n g 25


A7.2 Die ungleichmäßig beschleunigte geradlinige B e w e g u n g 25
A7.3 Die gleichmäßig beschleunigte geradlinige B e w e g u n g 25
A7.4 Verzögerte geradlinige B e w e g u n g 28
A7.5 Freier Fall und senkrechter W u r f nach oben 29
A7.6 Weitere Formeln zur gleichmäßig beschleunigten (verzögerten) B e w e g u n g 30

A8.1 V e k t o r e n und Skalare 33


A8.2 Überlagerungsprinzip bei geradlinigen B e w e g u n g e n und Vektoraddition 33
A8.3 Überlagerungsprinzip bei kreisförmigen B e w e g u n g e n 34
A8.4 Führungs-, Relativ- und A b s o l u t g e s c h w i n d i g k e i t 35
Inhaltsverzeichnis

A9 Freie Bewegungsbahnen
3 7
A9.1 Der Grundsatz der Unabhängigkeit
3 7
A9.2 Der schiefe W u r f
3
A9.3 Der w a a g e r e c h t e W u r f 9
11 • * .. i
A10 Beschleunigende Wirkung
____________ der Kraft
A10.1 Das erste N e w t o n ' s c h e A x i o m 41
A10.2 Das z w e i t e N e w t o n ' s c h e A x i o m 41
A10.3 Das d r i t t e N e w t o n ' s c h e A x i o m 42
— —
A11 Verformende Wirkung der Kraft
A11.1 A r t e n der V e r f o r m u n g eines festen Körpers 45
A11.2 Das Gesetz v o n Hooke 45
A11.3 M e s s u n g v o n Kräften 46

AI 2 Die Kraft als Vektor


A12.1 Die Einzelkraft 48
A12.2 Z u s a m m e n s e t z e n von Einzelkräften 48

ItMJmi.'.M.'.fJ.llll.l.l^l I MI Nil I 11
A13.1 K r a f t m o m e n t als physikalische Größe 50
A13.2 Der Hebel 51
A13.3 Der S c h w e r p u n k t als M a s s e n m i t t e l p u n k t 52
A13.4 G l e i c h g e w i c h t und Kippen 53
A13.5 K r a f t ü b e r s e t z u n g mit einfachen Maschinen 54

A14.1 Die B e w e g u n g s g r ö ß e (Impuls) 57


A14.2 Der S t o ß 58

A15 Reibungskräfte
A15.1 Äußere und innere Reibung 62
A15.2 Haft- und Gleitreibung 61
A15.3 Das Reibungsgesetz nach Coulomb 61
A1 5.3.1 Die Reibungszahl und die Berechnung der Reibungskräfte 62

A16 Reibung auf der schiefen Ebene


A16.1 B e s t i m m u n g der Reibungszahlen 64
A16.2 Selbsthemmung 65

A17 yPrinzip
w i r nvon
r Fd'Alembert
A17.1 Erweitertes d y n a m i s c h e s Grundgesetz 66

A18 Arbeit und Energie r n i


lairlffl
A18.1 Die m e c h a n i s c h e Arbeit 69
A18.2 Energiearten und Energiespeicherung 70
A18.3 G l e i c h w e r t i g k e i t der m e c h a n i s c h e n Arbeit und der m e c h a n i s c h e n Energie 71
A18.4 Der Energieerhaltungssatz und Beispiele der Energieerhaltung 74
A18.5 Weitere Formen der m e c h a n i s c h e n Arbeit 76

A19.1 Leistung als Funktion von Energie und Zeit 79


A19.2 Leistung als Funktion von Kraft und G e s c h w i n d i g k e i t 80

A20.1 Reibungsarbeit 82
A20.2 Energieumwandlung bei der Reibung 83
A20.3 Der mechanische W i r k u n g s g r a d 83
A20.4 Die Reibungsleistung 84

A21.1 Rotationsbewegung 86
Inhaltsverzeichnis

A21.2 Drehzahl und U m f a n g s g e s c h w i n d i g k e i t 86


A21.2 Berechnung der Drehleistung bei gleichförmiger D r e h b e w e g u n g 87

•••••HHMMHnMH I §§
A22.1 Die Bewegungszustände bei Rotation 89
A22.2 Analogien zwischen Translation und Rotation 91

Ä t H S M
MwMWhdMMMwiMwiM ^ • Iii
A23.1 Die Fliehkraft 95
A23.2 Coriolisbeschleunigung und Corioliskraft 97

A24.1 Rotationsenergie als kinetische Energie 100


A24.2 Das M a s s e n t r ä g h e i t s m o m e n t 100
A24.3 Dynamisches Grundgesetz der D r e h b e w e g u n g 106
A24.4 Dreharbeit in A b h ä n g i g k e i t v o n D r e h m o m e n t und Drehwinkel 107
A24.5 Drehimpuls und Drehstoß 108

A25.1 Himmelsmechanik 113


A25.2 Das Gravitationsgesetz 114

B1.1 Fluide und Fluidmechanik 118


B1.2 Verhalten der Fluide als Folge der Molekularkräfte 119

B2.1 Pressdruck und hydrostatischer Druck 122


B2.2 Druckeinheiten 123
B2.3 Kompressibilität 124
B2.4 Die ideale Flüssigkeit 124

B3.1 Gesetz von Boyle Mariotte 126


B3.2 Der Schweredruck von Gasen 126
B3.3 Der Normzustand eines Gases bzw. Dampfes 128
B3.4 Die Gasdichte bzw. Dampfdichte 128

B4.1 Druckverteilung in Fluiden 131


B4.2 Druckkraft auf Flächen 131
B4.3 Die hydraulische Druckübersetzung 134

B5.1 Druckverteilung bei zunehmender Eintauchtiefe 137


B5.2 Die Bodendruckkraft 138
B5.3 S e i t e n d r u c k k r a f t und D r u c k m i t t e l p u n k t 138
B5.4 Die A u f d r u c k k r a f t 140
B5.5 V e r b u n d e n e Gefäße 141
B5.6 Die S a u g w i r k u n g 142
B5.7 Flüssigkeitsmanometer, Flüssigkeitsvakuummeter, Piezometer 143

B6.1 Das A r c h i m e d i s c h e Prinzip 146


B6.2 Berechnung der A u f t r i e b s k r a f t 146
B6.3 Sinken, S c h w e b e n , S c h w i m m e n 147
B6.4 G l e i c h g e w i c h t s l a g e n s c h w i m m e n d e r Körper 147
B6.5 A n w e n d u n g des A r c h i m e d i s c h e n Prinzips zur B e s t i m m u n g von Dichten 148
VIII Inhaltsverzeichnis

/ 11iiimiiij| • • iii [•injIi im11Iii..ij• ii.ii ijiiiim mmIffff iimjüii' .

B7.1 Flüssigkeit in e i n e m m i t k o n s t a n t e r G e s c h w i n d i g k e i t b e w e g t e m Gefäß 151


B7.2 Flüssigkeit in e i n e m g l e i c h m ä ß i g b e s c h l e u n i g t e n Gefäß 151
B7.3 Flüssigkeit in e i n e m r o t i e r e n d e n Gefäß 151
11111 I|T
I i T 'lilBII' "i i" | r-pppffm •j i H H i W mm
B8.1 K o m p r e s s i b i l i t ä t v o n Fluiden 154
B8.2 Die s t a t i o n ä r e R o h r s t r ö m u n g o h n e R e i b u n g s v e r l u s t e 154
B8.3 Die K o n t i n u i t ä t s g l e i c h u n g bei i n k o m p r e s s i b l e r S t r ö m u n g 154

i i i l l i
B9.1 Die drei Energieformen eines s t r ö m e n d e n Fluids 157
B9.2 Die E n e r g i e g l e i c h u n g n a c h Bernoulli 157
B9.3 A n w e n d u n g e n zur K o n t i n u i t ä t s - u n d Energiegleichung 160

B10.1 Ä u ß e r e u n d innere Reibung 164


B10.2 F l u i d i t ä t u n d Z ä h i g k e i t , N e w t o n ' s c h e s Fluid 164
B10.3 Der Einfluss der Z ä h i g k e i t auf die S t r ö m u n g s f o r m 167

B11.1 D e f i n i t i o n des u m s t r ö m t e n Körpers 169


B11.2 Der S t r ö m u n g s w i d e r s t a n d 169
B11.3 Der d y n a m i s c h e A u f t r i e b 171
B11.4 Der M a g n u s - E f f e k t 171

B12.1 K o m p r e s s i b i l i t ä t in der „ T e c h n i s c h e n S t r ö m u n g s l e h r e " 173


B12.2 Die a l l g e m e i n e K o n t i n u i t ä t s g l e i c h u n g 173

C1.1 T e m p e r a t u r als Z u s t a n d s g r ö ß e 175


C1.2 Temperaturskalen 175
C1.3 M e s s u n g der T e m p e r a t u r 179

C2.1 Energiearten u n d E n e r g i e u m w a n d l u n g e n 182


C2.2 W ä r m e e n e r g i e und a b s o l u t e r N u l l p u n k t 184

C3.1 W ä r m e a u s d e h n u n g fester Körper 185


C3.2 W ä r m e a u s d e h n u n g v o n Flüssigkeiten 188
C3.3 W ä r m e a u s d e h n u n g v o n Gasen u n d D ä m p f e n 189

C4.1 Die G a s d i c h t e in A b h ä n g i g k e i t v o n D r u c k u n d T e m p e r a t u r 195


C4.2 Spezifische G a s k o n s t a n t e u n d a l l g e m e i n e Z u s t a n d s g i e i c h u n g der Gase 195
C4.3 Ideales u n d reales Gas 196

C5.1 Die A n w e n d b a r k e i t der Gasgesetze 204


C5.2 E r m i t t l u n g des Partialdruckes eines Gasanteils 206

C6.1 Diffusion 209


C6.2 O s m o s e und Dialyse 212
C6.3 Feuchte L u f t als G a s g e m i s c h 213

C7.1 Die s p e z i f i s c h e W ä r m e k a p a z i t ä t 217


Inhaltsverzeichnis

C7.2 W ä r m e m e n g e und Wärmekapazität 218


C7.3 Kalorimeter 219
C7.4 Die Mischungsregel 220
C7.5 Wärmequellen 221

C8.1 Schmelzen und Erstarren 225


C8.2 Verdampfen und Kondensieren, Sublimieren 226

C9.1 Technische Anlagen zur Energieumwandlung 233

C10.1 Äquivalenz von Wärmeenergie und mechanischer Arbeit 235


C10.2 Darstellung der Volumenänderungsarbeit im p, \/-Diagramm 236
C10.3 Innere Energie und Enthalpie 237
C10.4 Die spezifische Wärme von Gasen und Dämpfen 237

C11.1 Die isobare Zustandsänderung 240


C11.2 Die isochore Zustandsänderung 241
C11.3 Die isotherme Z u s t a n d s ä n d e r u n g 241
C11.4 Die isentrope (adiabate) Zustandsänderung 242
C11.5 Die polytrope Zustandsänderung 242

C12.1 Begriff des Kreisprozesses 244


C12.2 Der Betrag der Nutzarbeit 244
C12.3 Der zweite Hauptsatz der T h e r m o d y n a m i k 245
C12.4 Der thermische W i r k u n g s g r a d 245
C12.5 Ideale Kreisprozesse und deren Wirkungsgrade 245
C12.6 Linkslaufende Kreisprozesse und die Zustandsgröße Entropie 247

C13.1 U m w a n d l u n g von Wärmeenergie in elektrische Energie 250


C13.2 U m w a n d l u n g von elektrischer Energie in Wärmeenergie 251

C14.1 Wärmeleitung 253


C14.2 Wärmeübergang 254
C14.3 Wärmedurchgang 256
C14.4 Wärmestrahlung 258

D1.1 Die S c h w i n g u n g als periodische B e w e g u n g 262


D1.2 Das A u s l e n k u n g s , Zeit-Gesetz (Weg, Zeit-Gesetz) 263
D1.3 S c h w i n g u n g s d a u e r des Federpendels 266
D1.4 Energieumwandlungen bei einer harmonischen S c h w i n g u n g 267

D2.1 M a t h e m a t i s c h e s Pendel (Fadenpendel) 269


D2.2 Physikalisches Pendel 270

D3.1 Freie g e d ä m p f t e S c h w i n g u n g e n 273


D3.2 Dämpfungssysteme 275
Inhaltsverzeichnis

i—iiLJyy
Erzwungene Schwingungen 277

I
D5.1 Überlagerung und resultierende S c h w i n g u n g e n 279
D5.2 Sonderfälle bei der Überlagerung harmonischer S c h w i n g u n g e n 279

D6 Wellen
D6.1 Physikalische Grundlagen der Wellenausbreitung 283
D6.2 Physikalische Größen zur Beschreibung einer Welle 284
2 8 5
D6.3 Wellenarten
D6.4 Gleichung der f o r t s c h r e i t e n d e n , linearen sinusförmigen Welle 286
D6.5 A u s b r e i t u n g s g e s c h w i n d i g k e i t in verschiedenen Medien 287
D6.6 Interferenz 288
D6.7 Doppler-Effekt 291
D6.8 M a c h ' s c h e r Kegel 291
D6.9 Reflexion und Brechung ebener Wellen 292

E1.1 Gliederung der Optik 295


E1.2 Reflexion des Lichts 295
E1.3 Brechung des Lichts 298
E1.4 A b b i l d u n g durch Linsen 302

E2 Wellenoptik C h M
E2.1 Licht als Welle 306
E2.2 S p e k t r u m der e l e k t r o m a g n e t i s c h e n Wellen 313

E3.1 P h o t o e f f e k t (Lichtelektrischer Effekt) und Lichtquellen 315


E3.2 Photometrie 316
E3.3 Die Spektralfarben des Lichts und die Lehre von den Farben 321
E3.3.1 Zerlegung v o n w e i ß e m Licht in seine Spektralfarben 321
E3.3.2 Farbaddition und Farbsubtraktion 322

E4 Akustik .
E4.1 Schallwellen 326
E4.2 Schallfeldgrößen 326
E4.3 Die verschiedenen Schallpegel 329

E5 Schallempfindung und Schallbewertung jh - '- , :

••••hI
E5.1 A u f b a u und Empfindlichkeit des Ohres 332
E5.2 Lautstärke und Lautheit 332
E5.3 Immissionsschutz 334
E5.4 Schallausbreitung und S c h a l l d ä m m u n g 335
E5.5 S c h a l l d ä m m u n g und Schalldämpfung 336
E5.6 Schallbewertung 337
E6 Ultraschall 339 I

F Elektrizitätslehre 3 4 1 bis 5 0 4
F1 Elektrophysikalische Grundlagen 341
F1.1 Reibungselektrizität 341
F1.2 Die elektrische Ladung und deren N a c h w e i s 341
F1.3 Der elektrische Strom 343
F1.4 W i r k u n g e n des elektrischen Stromes 346
F1.5 Elektrischer W i d e r s t a n d und L e i t w e r t 351
F1.6 Elektrische Spannung 352
Inhaltsverzeichnis

mmmssssmmmEmsBESBBS^mmm -
F2.1 Das Ohm'sche Gesetz 362
F2.2 Graphische Darstellung des O h m ' s c h e n Gesetzes 363
F2.3 Spezifischer W i d e r s t a n d und Leitfähigkeit 364
F2.4 Temperaturabhängigkeit des elektrischen W i d e r s t a n d e s 366
F2.5 Elektrische Arbeit und elektrische Leistung 367
F2.6 U m w a n d l u n g der Energien und Wirkungsgrad 370

F3.1 Parallelschaltung von W i d e r s t ä n d e n 375


F3.2 Reihenschaltung von W i d e r s t ä n d e n 378
F3.3 Gemischte W i d e r s t a n d s s c h a l t u n g e n 381
F3.4 Spannungsteiler 382
F3.5 Messbereichserweiterung v o n elektrischen M e s s i n s t r u m e n t e n 385
F3.6 Widerstandsmessung 387
F3.7 Innenwiderstand von Spannungserzeugern 389

F4.1 Grundlegende Betrachtungen über elektrische Felder 394


F4.2 Coulomb'sches Gesetz 395
F4.3 Elektrische Influenz 396
F4.4 Die elektrische Feldstärke 397
F4.5 Die Spannung und Feldstärke im h o m o g e n e n Feld 399
F4.6 Die Kapazität eines Kondensators 400

F5.1 Grundlegende Betrachtungen über magnetische Felder 404


F5.2 Magnetische Größen 407
F5.3 K r a f t w i r k u n g eines Magnetfeldes auf einen stromdurchflossenen Leiter 410

F6.1 Spannungserzeugung durch Induktion 417


F6.2 Selbstinduktion 421

F7.1 Elektromagnete 426


F7.2 Elektromagnetische Schalter 426
F7.3 Elektrische Messgeräte 428

F8.1 Erzeugung von sinusförmigen W e c h s e l s p a n n u n g e n und W e c h s e l s t r ö m e n 432


F8.2 Darstellung und Berechnung v o n sinusförmigen Wechselgrößen 432
F8.3 W i r k w i d e r s t a n d , Kondensator und Spule im Wechselstromkreis 435

F9.1 Erzeugung einer Dreiphasenwechselspannung 443


F9.2 Stern- und Dreieckschaltung 445
F9.3 Bedeutung des Drehstromes für die elektrische Energieübertragung 449
F9.4 Technische A n w e n d u n g e n der Stern- und der Dreieckschaltung 449

F11.1 Gleichstrommotoren 462


F11.2 Drehstrommotoren 467
F11.3 Synchronmotoren 469
F11.4 Drehstrom-Asynchronmotoren 469

F12.1 Resonanzerscheinung 471


F12.2 Elektrischer Schwingkreis 471
F12.3 Entstehung und A u s b r e i t u n g elektromagnetischer Wellen 475
F13 Grundlagen der Halbleitertechnik m f i
F13.1 Kurze E n t s t e h u n g s g e s c h i c h t e der Halbleiterphysik 479
F13.2 Halbleiterwerkstoffe 479
F13.3 Bauelemente m i t H a l b l e i t e r w e r k s t o f f e n 487

F14 Erneuerbare Energien ffiVR I


F14.1 Solartechnik 493
F14.2 Sonnenkollektoren 493
F14.3 Fotovoltaik 494
F14.4 W i n d e n e r g i e a n l a g e n (WEA) 500

G1.1 Rutherford'sches Atommodell 505


G1.2 Gesetzliche Einheit der Energie in der A t o m p h y s i k 507
G1.3 Bohr'sches Atommodell 508
G1.4 Das W a s s e r s t o f f a t o m 509
G1.5 Spektren 512
G1.6 Röntgenstrahlung 517

G2 Physik des Atomkerns I


G2.1 Natürliche radioaktive Strahlung 522
G2.2 N a c h w e i s und M e s s u n g der radioaktiven Strahlung 523
G2.3 Radioaktiver Zerfall 525
G2.4 Eigenschaften des A t o m k e r n s 528
G2.5 K e r n u m w a n d l u n g e n beim radioaktiven Zerfall 530
G2.6 Künstliche K e r n u m w a n d l u n g e n 532
G2.7 Kernspaltung 534
G2.8 Kernverschmelzung (Kernfusion) 535
G2.9 M a s s e n d e f e k t und Bindungsenergie 536

G3 Kernenergie
G3.1 Z u s a m m e n s e t z u n g der Kernenergie bei der Kernspaltung 538
G3.2 Kontrollierte Kernspaltung 538
G3.3 Kernreaktoren 540
G3.4 Reaktorsicherheit 544
G3.5 Entsorgung 545
^

G4 Dosimetrie und Strahlenschutz W&jjP


G4.1 Biologische W i r k u n g radioaktiver Strahlung 547
G4.2 Dosisbegriffe 547
G4.3 A b s c h i r m u n g radioaktiver Strahlung 550
G4.4 Dosismessung 550
G4.5 Natürliche und zivilisatorische Strahlenbelastung 551
G4.6 Dosisgrenzwerte 552

Griechisches Alphabet Umschlaginnenseite hinten


AI Aufgaben und Methoden der Physik 1

1.1 Naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen


Das W o r t Physik ist auf die griechische Bezeichnung für Natur (Physis) zurückzuführen. In der
Physik werden die Vorgänge in der Natur beinahe immer als Erfahrungswerte begriffen. M i t
anderen Worten: Durch die vielfältigen Erfahrungen mit der Natur hat der Mensch gelernt, dass
es für den Ablauf der natürlichen Vorgänge Gesetzmäßigkeiten gibt, die wir als Naturgesetze
bezeichnen und deren Gesamtheit es ermöglicht, die Naturerscheinungen zu beschreiben.

Physik ist eine Wissenschaft, die Naturgesetze formuliert, mit deren Hilfe die Naturerschei-
nungen beschrieben werden können.

Physik ist eine eigenständige Naturwissenschaft, aber auch Basis für andere Naturwissenschaf-
ten.
Die Naturwissenschaften Physik, Chemie, Biologie und ihre Überlappungen betrachten ver-
schiedene Aspekte der Natur. In Abhängigkeit vom Entwicklungsstand dieser Wissenschaften
kann ein immer besseres Gesamtbild der Natur gezeichnet werden.

Die Genauigkeit, mit der die Natur beschrieben werden kann, hängt vom Entwicklungsstand
aller Wissenschaften und v o m Grad ihrer Vernetzung ab.

Es gibt drei klassische Aggregatzustände: Fest, flüssig und gasförmig. Im festen Zustand behält
ein Stoff im Allgemeinen innerhalb bestimmter Temperatur- und Druckbereiche sowohl seine
Form als auch sein Volumen. Es wird dann auch von einem Festkörper gesprochen. Mit der
Physik der Festkörper beschäftigt sich das Hauptkapitel A .

1.2 Klassische Physik und moderne Physik


Physikalische Betrachtungen beruhten über die Jahrhunderte auf der Beobachtung der Natur
sowie auf Experimenten. Dabei ging man davon aus, dass ein Naturvorgang unabhängig davon
abläuft, ob er beobachtet oder gemessen wird. Auf diese Weise wurden die Mechanik der
Festkörper, Flüssigkeiten und Gase, die Optik, die A k u s t i k , die Wärmelehre sowie die Elektrizi-
tätslehre entwickelt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in der Physik Entdeckungen
g e m a c h t , die zeigten, dass in bestimmten Bereichen diese Erkenntnisse nicht mehr ausreich-
ten.
So musste die klassische Physik in einigen Bereichen ergänzt werden:
- Ist die Geschwindigkeit eines Objekts nicht mehr sehr viel kleiner als die Lichtgeschwindig-
keit, so gelten andere Bewegungsgesetze.
- Betrachtet man den Aufbau einzelner oder weniger A t o m e , so müssen zusätzliche Naturkräfte
(Kernkräfte) und weitere Naturgesetze beachtet werden.
- Betrachtet man Systeme in atomaren Größenordnungen, so kann die Wechselwirkung zwi-
schen System und Messung nicht mehr ignoriert werden.
• Klassische Physik
Mechanik, Wärmelehre, A k u s t i k , Optik, Elektrizitätslehre
• Moderne Physik
Relativitätstheorie, A t o m - und Kernphysik, Quantenmechanik

Die Gesetze der klassischen Physik bilden die Grundlage der Maschinen- und Anlagentech-
nik sowie der Bautechnik und der allgemeinen Elektrotechnik.

Unter Physik wird die Lehre von solchen Eigenschaften, Strukturen und Vorgängen der unbe-
lebten Materie verstanden, die experimenteller Erforschung, messender Erfassung und mathe-
matischer Darstellung zugängig sind und allgemeingültigen Gesetzen unterliegen.
2 A Mechanik der festen Körper

1.2.1 Teilgebiete und Entwicklungszeiträume der klassischen Physik


Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Teilgebiete der klassischen Physik, den geschichtlichen
Zeitraum, in dem sie e n t w i c k e l t wurden, sowie die Hauptabschnitte dieses Buches, in denen
sie behandelt werden.

Tabelle 1: Teilgebiete der Physik

Bezeichnung Entwicklungszeitraum Hauptabschnitt

Mechanik der festen Körper A l t e r t u m , 16. J a h r h u n d e r t A

M e c h a n i k der Flüssigkeiten und Gase A l t e r t u m , 17. J a h r h u n d e r t B

Optik A l t e r t u m , 17. J a h r h u n d e r t E

Akustik A l t e r t u m , 18. J a h r h u n d e r t E

Wärmelehre 19. und 2 0 . J a h r h u n d e r t C

S c h w i n g u n g s - und Wellenlehre 19. und 2 0 . J a h r h u n d e r t D

Elektrizitätslehre 19. und 20. J a h r h u n d e r t F

Fahrplan durch Technik und Physik


Die Physik e n t w i c k e l t e sich oft Hand in Hand mit technischen Neuerungen. In lockerer Folge
sind in diesem Buch Meilensteine der Entwicklung von Technik und Naturwissenschaft verteilt,
die oft interessante Zusammenhänge zeigen.
Das vorliegende Buch wird also sozusagen von einem „Fahrplan durch Technik und Physik"
durchzogen. Unter Technik wird die Entwicklung und A n w e n d u n g von technischen Gerätschaf-
ten verstanden. Dabei gilt stets die Voraussetzung, dass Entwicklung und A n w e n d u n g immer
unter Benutzung abgesicherter Gesetzmäßigkeiten, z. B. aus Physik, Biologie und Chemie er-
folgen.
Im ursprünglichen Sinn war Technik im antiken Griechenland gleichbedeutend mit Kunst oder
Gewerbe. Historisch ist der Gebrauch von gezielt gefertigten Werkzeugen, w i e A x t , Messer,
Schaber (Keilwirkung) gesichert. Unbedingt e r w ä h n t werden muss die revolutionierende Erfin-
dung des Rades. Werkzeuge aus Eisen gibt es seit e t w a 3 0 0 0 Jahren.

MEILENSTEINE
Zeitraum Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
um 3 0 0 0 v. Chr. Holzpflüge bei den Sumerern, Papyrus als Schreib-
material. In Nubien wird Goldbergbau betrieben
um 2 9 0 0 v. Chr. Holzboote auf dem Nil, die Sumerer benutzen Mühl-
steine zum Getreidemahlen
um 2 8 0 0 v. Chr. Anfänge der M a t h e m a t i k
um 2 7 0 0 v. Chr. Kupferverhüttung
um 2 6 0 0 v. Chr. Maße und Gewichte. Bei den Händlern im Zwei-
stromland (Mesopotamien), dem heutigen Irak, wird
die Bierbrautechnik beherrscht
um 2 5 0 0 v. Chr. Pyramiden in Ä g y p t e n

Fortsetzung Seite
AI Aufgaben und Methoden der Physik 3

1.3 Der physikalische Erkenntnisprozess


Aus einer großen Anzahl von Naturgesetzen ist zu erkennen,
dass sich der physikalische Erkenntnisprozess meistens in vier
Schritten entwickelt. Dies sind das Experiment, die Induktion,
die Formulierung des physikalischen Gesetzes und die Deduk-
tion.

1.3.1 Das Experiment


Alleine durch die Beobachtung der Natur ist es nur sehr einge-
schränkt möglich, die physikalischen Gesetze zu formulieren.
Etwa ab dem Jahr 1500, vor allem ab Galileo Galilei (s. Seite 36)
w u r d e n deshalb die natürlichen Vorgänge künstlich in physi-
kalischen Experimenten nachgeahmt. So gelang es z. B. Galilei
mit Hilfe seiner Falfversuche sowie mit einer luftleer gepump-
ten Fallröhre (Bild 1), d. h. im Vakuum, die Fallgesetze ( — • A 7.5)
zu formulieren.

Bei der Herleitung der Naturgesetze nehmen die Experimen-


te eine zentrale Stellung ein.

1.3.2 Die Induktion


Führt eine Anzahl von Versuchen immer wieder zum gleichen Ergebnis, so kann daraus ge-
schlossen werden, dass auch der nächste Versuch zum gleichen Ergebnis führt.
Dabei w i r d vorausgesetzt, dass immer gleiche Versuchsbedingungen vorliegen. Ein solcher
Schluss heißt Induktion oder Induktionsschluss.

Beim Induktionsschluss wird von der Wiederholbarkeit eines Versuchs auf die Allgemeingül-
tigkeit der Versuchsaussage geschlossen.

1.3.3 Formulierung des physikalischen Gesetzes


Durch Induktionsschluss, d . h . durch die Verallgemeinerung, ist es möglich, das physikalische
Gesetz zu formulieren. Diese Formulierung wird meist in ihrer kürzesten Ausdrucksweise, durch
Formeln, repräsentiert.
Unter einer Formel wird im naturwissenschaftlichen Sinn eine Folge von Buchstaben, Zahlen,
Symbolen, Formelzeichen, wie z. B. (a + b) 2 = a 2 + 2 ab + b 2 oder F = m • a, auch einzelne
W o r t e , verstanden. In dieser „Formelsprache" wird die verkürzte Beschreibung eines mathe-
matischen, physikalischen oder chemischen Sachverhaltes bzw. Zusammenhangs oder einer
Regel möglich.

1.3.4 Die Deduktion


Die Beschreibung eines ganzen Wissenschaftsbereiches durch eine Vielzahl von verschiedenen
Naturgesetzen wird als Theorie bezeichnet. Mit Hilfe der Logik können dann oft Aussagen
bezüglich eines anderen physikalischen Problemfeldes gemacht werden. Dieser Vorgang heißt
Deduktion, und im Gegensatz zu den induktiven Verfahren, die ihre Schlüsse aus Experimenten
ableiten, gilt:

Die deduktiven Verfahren führen auf theoretischem Weg, ausgehend von bestehenden The-
orien, zu neuen physikalischen Gesetzen oder Theorien.

A b h ä n g i g davon, ob induktiv oder deduktiv gearbeitet wird, unterteilt man die Physik in:
• Experimentalphysik. Es werden ausschließlich induktive Arbeitsverfahren angewandt.
• Theoretische Physik. Es werden überwiegend deduktive Arbeitsverfahren verwendet.
4 A Mechanik der festen Körper

1.4 Regeln für die physikalische Arbeit


Durch eine Vielzahl von Ordnungsprinzipien und Regeln versucht der Physiker, seine Arbeit zu
systematisieren. Von besonderer Wichtigkeit ist das Kausalitätsprinzip ( — • A10), welches die
natürlichen Abläufe nach dem Gesichtspunkt von Ursache und Wirkung ordnet. In diesem
Sinne stellte bereits der französische Physiker Rene Descartes (s.Seite 36) die nach ihm be-
nannten „Regeln von Descartes" auf:
1. Man vermeide Übereilung und vorgefasste Meinungen.
2. Man halte nur das für wahr, was man wirklich eingesehen hat.
3. Man teile jede einzelne Schwierigkeit in so viele Teile w i e möglich.
4. Man schreite v o m Einfachsten, welches leicht einzusehen ist, zum Kompliziertesten.

Ü 1 Nennen Sie einige Naturerscheinungen.

Ü 2 V e r k n ü p f e n Sie verschiedene Naturerscheinungen nach dem Kausalitätsprinzip, d . h . nach Ur-


sache und W i r k u n g .

Ü 3 In w e l c h e n physikalischen Teilbereichen sind die Gesetze der klassischen Physik nicht ausrei-
chend?

Ü 4 In w e l c h e n S c h r i t t e n läuft üblicherweise der physikalische Erkenntnisprozess ab?

Ü 5 V e r s u c h e n Sie mit Hilfe eines t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikons oder über das In-


t e r n e t außer den bereits genannten N a t u r w i s s e n s c h a f t e n weitere N a t u r w i s s e n s c h a f t e n zu
nennen. Geben Sie den jeweiligen Arbeitsbereich dieser N a t u r w i s s e n s c h a f t e n an.

Ü 6 Unterteilen Sie die v o n Ihnen genannten N a t u r w i s s e n s c h a f t e n in solche, die sich m i t der le-
benden Natur und solche, die sich mit der unbelebten Natur befassen.

Ü 7 W e l c h e Aussage können Sie über die W i r k u n g s g r ö ß e bei den A b l ä u f e n innerhalb der klassi-
schen Physik machen?

Ü 8 Definieren Sie mit Hilfe eines Lexikons oder über das Internet das Planck'sche Wirkungsquan-
tum.

MEILENSTEINE
Zeitraum Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
um 2 4 0 0 v. Chr. Sumerer als Architekten und große Baumeister
um 2 3 0 0 v. Chr. Eisen als Werkstoff für Werkzeuge
um 2 2 0 0 v. Chr. Ausgedehntes Netz von Fernhandelsstraßen in Europa
(Bernstein- und Salzhandelsstraßen)
um 2 1 0 0 v. Chr. Zeitmessung mit Sand- und Sonnenuhr
um 2 0 0 0 v. Chr. Von Scheibenrädern zu Holzrädern mit Speichen, Pfahl-
haussiedlungen am Neusiedlersee
um 1 9 0 0 v. Chr. Löt- und Schweißverbindungen bei Metallen
um 1 8 0 0 v. Chr. Schlüssel aus Holz für Türschlösser
um 1 7 0 0 v. Chr. Einachsige Pferdewagen (Streitwagen), Email als Ver-
' K schönerung von Schmuck in Ä g y p t e n
Webstühle werden in Ä g y p t e n gebaut
Eisengewinnung aus Erzen. Vorher gab es nur Meteor-
eisen.
um 1 4 0 0 v. Chr. Glasfertigung als Kunstgegenstände in Ä g y p t e n
um 1 3 0 0 v. Chr. Draht in Ä g y p t e n , Glockenguss in China
Fortsetzung Seite 8
A2 Physikalische Größen und Ihre Einheiten 5

A2 Physikalische Größen und Ihre Einheiten


Bereits 2 6 0 0 v. Chr. waren in Mesopotamien Maße und Gewichte eindeutig definiert und um
2 1 0 0 v. Chr. war die Messung der Zeit schon recht genau möglich. Vor 150 Jahren waren als
Längenmaße z.B. der „Frankfurter Fuß" oder die „Sächsische Elle" in Gebrauch. A n diesen
Beispielen ist zu erkennen, dass die Menschen schon immer an „Vergleichbarkeit" interessiert
waren und sei es auch nur um dem Betrug vorzubeugen.

2.1 Messbarkeit der physikalischen Größen


Die mit großer Exaktheit eindeutig definierten physikalischen Vorgänge und Begriffe setzen
voraus, dass diese objektiv festgestellt werden können. Sie müssen also eindeutig messbar
sein.

Die physikalischen Größen sind objektiv messbare Eigenschaften von Vorgängen, Zuständen
oder Objekten.

Tabelle 1: Physikalische Größen

Beispiel Größe

Länge einer Strecke 5 Meter

Zeit für das Zurücklegen einer Strecke 3 Sekunden

Temperatur eines Körpers 37 Grad Celsius


Eine objektive Messung setzt immer vo-
Masse 3,5 Kilogramm
raus, dass ein allgemeingültiges Messver-
2 3 0 Volt fahren festgelegt ist.
Elektrische Spannung

T h e r m o d y n a m i s c h e Temperatur 150 Kelvin

Dichte 5 Kilogramm pro


Kubikdezimeter

2.2 Die Bestandteile einer physikalischen Größe


Die Messung einer physikalischen Größe ist nichts anderes als ein Vergleich der Vorgänge,
Zustände oder Objekte mit einer vorher definierten Einheit. Über solche Einheitendefinitionen
erfahren Sie noch einiges im Punkt A 2 . 3 .
Eine Einheit ergibt sich aus einer Einheitendefinition, und die Messung einer physikalischen
Größe ergibt sich aus dem Vergleich mit dieser festgelegten Einheit.
So werden z. B. durch den Meter, die Sekunde oder das Kilogramm Einheiten und durch 5 Me-
ter, 3 Sekunden oder 3,5 Kilogramm Größen beschrieben. Es ist zu erkennen:

Eine physikalische Größe besteht aus dem Produkt eines Zahlenwertes und einer Einheit.

Nach DIN 1313 „Physikalische Größen und Gleichungen" ist folgende Schreibweise üblich:
Zahlenwert in geschweifte Klammern — • z. B. Zahlenwert für eine Fläche A —•
Einheit in eckige Klammern — • z . B. Einheit für eine Fläche A —• [A]

Bei technisch-physikalischen Rechnungen ist es möglich und auch üblich, die Einheit entspre-
chend der vorliegenden Größenordnung zu wählen, z. B. eine Länge in cm, dm, m oder km. Bei
der Messung der gleichen physikalischen Größe ergeben sich durch die Wahl unterschiedlicher
Einheiten natürlich unterschiedliche Zahlenwerte. Dabei wird aber die physikalische Größe
insgesamt nicht geändert, was als Invarianz bezeichnet wird.

Physikalische Größen verhalten sich gegenüber der verwendeten Einheit invariant.


6 A Mechanik der festen Körper

2.3 Das Sl-Einheitensystem


Die in den verschiedenen Zeitepochen verwendeten Einheitensysteme haben sich immer wieder
verändert und früher waren sehr viele Einheitensysteme nebeneinander in Gebrauch. Auch
heute noch besteht neben dem „metrischen System" das „Zollsystem", w o b e i diese Systeme
aber vor allem die Längenmesstechnik betreffen. Im Rahmen der internationalen Beziehungen
in W i s s e n s c h a f t , Technik und Handel lag es auf der Hand, ein international gültiges Einheiten-
system zu schaffen. Dies ist das Systeme International d'Unites (Sl), also das Sl-Einheitensys-
tem, kurz Sl-System.

2.3.1 Basisgrößen und Basiseinheiten


Dem Sl-System hat sich die Bundesrepublik
Alle abgeleiteten Größen lassen sich auf
Deutschland mit dem Gesetz über die Einhei-
sieben verschiedene Basisgrößen zurück-
ten im Messwesen, kurz Einheitengesetz an-
führen.
geschlossen. Darin werden die Basisgrößen
von den abgeleiteten Größen unterschieden.
Tabelle 1: Physikalische Größen
Tabelle 1 enthält diese sieben Basisgrößen mit
den zugehörigen Basiseinheiten und den Ein- Beispiele Basiseinheit Einheiten-
heitenzeichen. zeichen

Definition der Basiseinheit: Länge Meter m

Alle Einheitensysteme setzen voraus, dass die Masse Kilogramm kg


v e r w e n d e t e n Einheiten möglichst genau defi-
Zeit Sekunde s
niert werden. Solche Definitionen werden als
Einheitennormale bezeichnet. Elektrische Ampere A
Stromstärke
Die Definitionen der Einheitennormale sind
im Einheitengesetz festgelegt. Thermodynamische Kelvin K
Temperatur

Die Längeneinheit Meter w u r d e ursprünglich Lichtstärke Candela cd


als der zehnmillionste Teil eines Erdquadranten
definiert und als Referenz wurde das "Einhei- Stoffmenci^^ Mol mol
tennormal Meter" (Bild 1) hergestellt. Es han-
delt sich dabei um einen Stab mit einem form-
stabilen x - Q u e r s c h n i t t aus einer speziellen
Platin-Iridium-Legierung.
Seit 1983 ist der Meter wesentlich genauer
mit Bezug auf eine atomistische Größe defi-
niert. Der genaue Wortlaut des Einheitenge-
setzes ist:

Das Meter ist die Länge einer Strecke, die


Licht im V a k u u m während der Dauer von
(1/299 7 9 2 4 5 8 ) Sekunden durchläuft.

Die Sekunde w i e d e r u m entspricht einer anderen atomistischen Größenordnung:

Die Sekunde ist das 9 192 631 770-fache der Periodendauer, der dem Übergang zwischen
den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von A t o m e n des Nuklids 1 3 3 C s
(Cäsium) entsprechenden Strahlung.

Die w o h l einfachste Definition ist die der Basiseinheit Kilogramm. Sie lautet:

| Ein Kilogramm ist die Masse des internationalen Kilogrammprototyps.

Dies ist ein zylindrischer Körper aus einer bestimmten Platin-Iridium-Legierung mit einem Durch-
messer von 3 9 m m und einer Höhe von ebenfalls 3 9 mm.
A2 Physikalische Größen und Ihre Einheiten 7

Es versteht sich von selbst, dass beim Messen innerhalb der einzelnen Teilgebiete der Physik
( — • A 1.2) einzelne Einheitennormale nur von geringer Bedeutung sind. So spielt z. B. die Stoff-
menge in der Mechanik der festen Körper kaum eine Rolle. Die w i c h t i g e Einheit der Temperatur
(Kelvin) wird am Anfang des Hauptabschnittes C besprochen.

2.3.2 Die abgeleiteten Größen und deren Einheit


Alle anderen physikalischen Größen, die abgeleiteten Größen, können auf die sieben Basis-
größen zurückgeführt werden. Dies kann man auch umgekehrt ausdrücken:
Die abgeleiteten Größen und deren Einheiten setzen sich aus den Basisgrößen und deren Ein-
heiten zusammen.
Die abgeleiteten Einheiten stellen also sozusagen eine „Verknüpfung" von Basiseinheiten dar.
Die Regel für diese mathematische Verknüpfung liefert immer die Definitionsgleichung der
physikalischen Größe. Die folgende Tabelle zeigt einige Beispiele, wobei auch auf die entspre-
chenden Kapitel in diesem Buch verwiesen wird.

Definition der Größe Gleichung Verknüpfung Abgeleitete Einheit

Weg M m
1 J = M = m
G e s c h w i n d i g k e i t = "^eitT ^ — • A ö ) " - f [t] s s

Kraft = Masse • Beschleunigung


F = m •a [F] = [m] • [a] = kg • ^ ^ = N (Newton)
(—•AIO)

A c h t e n Sie in vorstehender Tabelle auf die Kapitelverweise und auch darauf, dass die Schreib-
weise der Einheitenverknüpfung der DIN 1313 „Größen und Gleichungen" entspricht. Die For-
melzeichen sind in der DIN 1 3 0 4 „Allgemeine Formelzeichen" genormt. Aus der Tabelle ist zu
ersehen:

A n die den Formelzeichen der Definitionsgleichungen entsprechenden Stellen werden die


Einheitenzeichen der jeweiligen physikalischen Größe gesetzt und mathematisch ver-
knüpft.

2.4 Umrechnung alter Einheiten in Sl-Einheiten


O b w o h l im Einheitengesetz festgelegt ist, dass die alten - bis zum Jahr 1970 üblichen - Ein-
heiten nicht mehr verwendet werden dürfen, haben diese für die Praxis des Technikers noch
eine erhebliche Bedeutung. So ist es z. B. erforderlich, bei Anlagenumbauten die ursprünglichen
Berechnungsunterlagen heranzuziehen. Insbesondere sind hier die alte Krafteinheit Kilopond
( — • A10.2) und die alte Einheit für die Wärmeenergie ( — • C2.3), die Kilokalorie zu nennen.
A u c h ist zu berücksichtigen, dass z. B. in Großbritannien und in den USA, noch heute Einheiten
v e r w e n d e t werden, die nicht in das Dezimalsystem (metrisches System) passen. Dies alles
macht in der Praxis des Technikers ständige Einheitenumrechnungen erforderlich und ist auch
in der Normung berücksichtigt, und zwar im Teil 3 der DIN 1301 „Einheiten": Umrechnungen
für nicht mehr anzuwendende Einheiten.

M 1 Unter dem Druck ( — ^ 6 2 ) versteht man den Q u o t i e n t e n aus einer Kraft F u n d der von der
Kraft F belasteten Fläche A. Formelzeichen für Druck: p
a) W i e lautet - entsprechend dieser verbalen Definition - die Definitionsgleichung für den
Druck?
b) Ermitteln Sie mit Hilfe der Krafteinheit N (Newton) ( — • A10.2) und der Flächeneinheit m 2
die abgeleitete Einheit für den Druck.
c) Führen Sie die abgeleitete Druckeinheit auf Basiseinheiten zurück.

Lösung a) p = ^ b) [p] = = ^
kgm
„ IM , s2 . kgm 1 „ kg
8 A Mechanik der festen Körper

Ü 1 A u s w e l c h e n „ B e s t a n d t e i l e n " besteht eine physikalische Größe?

Ü 2 W e l c h e Voraussetzung muss gegeben sein, d a m i t eine physikalische Größe eindeutig definier-


bar ist?

Ü 3 Was v e r s t e h t man unter einem „ E i n h e i t e n n o r m a l " , und w e l c h e A u s s a g e können Sie über die
immer w i e d e r veränderten Definitionen - bezogen auf die Z u k u n f t - machen?

Ü 4 In der Lektion A18 w e r d e n Sie die Energieäquivalenz 1J = 1 Nm kennenlernen. Führen Sie die
Einheit der Wärmeenergie 1 J ( — ^ C2) auf Basiseinheiten zurück.

Ü 5 Was v e r s t e h t man unter der Invarianz einer physikalischen Größe gegenüber ihrer Einheit?

V 1 Sehen Sie in einem t e c h n i s c h e n Lexikon oder im Internet den Begriff „ I n t e r n a t i o n a l e Meterkon-


v e n t i o n " nach.

V 2 Für die Dichte g ist das Verhältnis (Quotient) der Masse m in kg und das v o n der Masse einge-
n o m m e n e V o l u m e n V in m 3 definiert. Schreiben Sie unter Zuhilfenahme dieser verbalen Defi-
nition
a) die Definitionsgleichung,
b) die Einheitenverknüpfung,
c) die abgeleitete Dichteeinheit auf.

V 3 Nennen Sie die sieben Basiseinheiten. Welche w i r d man davon als die „ B a s i s e i n h e i t e n der
M e c h a n i k " bezeichnen?

V 4 W a r u m ist es für einen Techniker unabdingbar, alte Einheiten in Sl-Einheiten und u m g e k e h r t


Sl-Einheiten in alte Einheiten umrechnen zu können?

V 5 Eine Fläche hat die Größe A = 5,5 m 2 . Für diese ist in der Schreibweise der DIN 1313 die In-
varianz - unter V e r w e n d u n g der Einheiten m 2 , d m 2 und c m 2 - darzustellen.

MEILENSTEINE

Zeitraum Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis

u m 1 2 0 0 v. C h r . Straßen werden gepflastert. Ä g y p t e r bauen Kanal vom


Nil z u m R o t e n M e e r .

u m 1 1 0 0 v. Chr. Steinbrücken entstehen.

u m 1 0 5 0 v. Chr. In J e r u s a l e m w i r d e i n e W a s s e r v e r s o r g u n g a n g e l e g t . D i e
W a s s e r s p e i c h e r h a b e n eine O b e r f l ä c h e bis zu 1 0 0 0 m 2
u n d e i n e T i e f e b i s zu 15 m .

u m 1 0 0 0 v. C h r . Erstmals Stahlherstellung im mittleren Osten, Chinesen


benutzen Rechenbretter.

u m 9 5 0 v. Chr. Metallsicheln aus Bronze k o m m e n in G e b r a u c h (Ägyp-


ten).

u m 9 0 0 v. Chr. G e w i n n u n g v o n Salz u n t e r Tage i m A l p e n r a u m .

u m 8 5 0 v. Chr. S ä g e n z u m S c h n e i d e n v o n B a u m s t ä m m e n . In M i t t e l a m e -
rika w i r d G o l d v e r a r b e i t e t .

u m 8 0 0 v. Chr. In J e r u s a l e m w i r d e i n 5 3 3 m l a n g e r T u n n e l z u r W a s s e r -
versorgung gebaut.

u m 7 5 0 v. Chr. In C h i n a b e t r e i b t m a n d e n E i s e n g u s s .

um 700 v. Chr. Ketten w e r d e n aus Stahl g e s c h m i e d e t .

Fortsetzung Seite 12
A3 Die Körper 9

A O PN" IX
A3 Die Korper
M i t dem Begriff „Körper" war zunächst der menschliche und der tierische Körper gemeint, dann
w u r d e er auch gleichbedeutend mit „ D i n g " verwendet. In der Geometrie verstehen wir unter
einem Körper einen nach allen Seiten begrenzten Raumanteil mit drei Ausdehnungen (Dimen-
sionen). In der Philosophie steht der Körper im Gegensatz zum Geist und in der Physik wird ein
Körper wiederum anders definiert.

3.1 Definition des Begriffes Körper in der Physik


Die Beurteilung bzw. die Messung eines Vorganges, Zustandes oder Objektes bezieht sich im
Sinne der Physik immer auf einzelne Körper oder auf das Zusammenwirken mehrerer Körper,
sogenannter Körpersysteme.

Unter einem Körper wird eine räumlich begrenzte Menge von Materie verstanden.

Materie ist dabei eine stoffliche Substanz, die in fester, flüssiger oder gasförmiger Form vor-
k o m m e n kann, aber auch Mischformen werden da und dort angetroffen. Somit werden Fest-
körper, Flüssigkeiten und Gase bzw. Dämpfe voneinander unterschieden.

3.2 Verhalten der Körper als Folge von Molekularkräften


In der Physik wird zwischen dem Mikrokosmos und dem Makrokosmos unterschieden. A u f
Körper wirken in beiden Fällen anziehende und abstoßende Kräfte. Auf atomarer Ebene sind
weitere Kräfte von Bedeutung (Kernkräfte), die wegen ihrer geringen Reichweiten bei den grö-
ßeren A b s t ä n d e n des Makrokosmos nicht mehr wirken.

3.2.1 Wesen der Molekularkräfte


In Bild 1 sind die Gravitationskräfte (—*-A25)
z w i s c h e n Erde und Mond dargestellt, also Kräf-
te z w i s c h e n Himmelskörpern, d. h. Körpern im
Makrokosmos.
Im Mikrokosmos wirken neben der Gravitation
weitere Kräfte, die bei den kleinen Abständen
sehr viel stärker sind. Hierzu gehören z.B.
Coulomb-Kräfte, die die Bindung der A t o m e
eines Stoffes bewirken, ein Sachverhalt, der
in der Chemie eine große Rolle spielt. Die Bilder
2 (Anziehungskräfte F A n ) und 3 (abstoßende
Kräfte F A b ) haben lediglich modellhaften Cha-
rakter. Aus diesen Bildern ist erkennbar, dass
der A b s t a n d der Atome bzw. Moleküle vom
Verhältnis dieser Kräfte abhängt.
Dieser funktionelle Zusammenhang zwischen
den Kräften und dem Teilchenabstand wird in
Bild 1 auf der nächsten Seite durch zwei Kur-
ven dargestellt. Die rote Summenkurve ist
durch Addition von F A n und F A b , d . h . durch
Superposition ( — • D6) entstanden. Es ist er-
kennbar, dass bei Kräftegleichgewicht zwi-
schen F a n und FAh ein fester Abstand x der
Teilchen auftritt. Somit gilt:

Bei Kräftegleichgewicht zwischen den ab-


stoßenden und den anziehenden Molekular-
kräften existiert zwischen den Molekülen
ein fixierter Abstand x.

Bei kristallinen Stoffen heißt dieser Abstand


Gitterkonstante.
10 A Mechanik der festen Körper

3.2.2 Kohäsion und Adhäsion


Zwischen den Elementar-Bausteinen (Atome
bzw. Moleküle) wirken also Kräfte, und zwar
gilt dies s o w o h l innerhalb eines Körpers als
auch z w i s c h e n den A t o m e n und Molekülen
verschiedener Körper. Diese beiden unter-
schiedlichen Sachverhalte machen die folgen-
de Unterscheidung erforderlich.
Kohäsionskraft:
Kraft zwischen den Elementar-Bausteinen in einem
Körper, sie heißt auch Zusammenhangskraft.
Adhäsionskraft:
Kraft z w i s c h e n den Oberflächenteilchen ver-
schiedener Körper (z. B. Kreide an der Tafel),
sie heißt auch Anhangskraft. Bild 1: Superposition der Kräfte

3.2.3 Aggregatzustand als Folge der Kohäsionskraft


Im Zusammenhang mit dem Aggregatzustand wird häufig auch von der Zustandsform des
Körpers gesprochen. Sie ist in den meisten Fällen - w i e viele physikalische Zustände oder
Größen - von der Temperatur ( — • B1, C1, C12, C13) abhängig.

Der Aggregatzustand ist von der Größe der Kohäsionskraft, die ihrerseits eine Funktion der
Temperatur ist, abhängig.

Tabelle 1 macht eine Aussage über die


Tabelle 1: Molekülverschiebbarkeit Molekülverschiebbarkeit in Abhängig-
Zustandsform Kohäsionskräfte Molekül- keit der wirkenden Kohäsionskräfte.
verschiebbarkeit Die Molekülverschiebbarkeit ist ein
Kriterium für die Verformbarkeit der
fest groß schlecht möglich Stoffe.
flüssig klein gut möglich
gasförmig sehr klein sehr gut möglich

3.2.4 Die Aufbauformen der Stoffe


Die Aufbauformen sind nicht mit den Zustandsformen (Aggre-
gatzustände) zu verwechseln. Es wird folgendermaßen unter-
schieden:

Bei festen Stoffen wird zwischen dem kristallinen (regel-


mäßigen) und dem amorphen (völlig regellosen) Aufbau
unterschieden. Der Unterschied dieser Aufbauformen lässt
sich auf die bereits erwähnten molekularen Kräfte zurück-
führen, die bekanntlich einen konstanten A b s t a n d x
( — • A 3 . 2 . 1 ) , die Gitterkonstante, verursachen und die auch
mit den Formelzeichen a 0 o d e r g bezeichnet wird.

• Kristalliner Aufbau fester Stoffe


Bei sehr vielen festen kristallinen Stoffen führt dieser Sachver-
halt dazu, dass sich die Elementar-Bausteine nach einem be-
s t i m m t e n „Bauplan" zu kleinen Körpern, den sogenannten
Elementarzellen zusammenfinden. In diesem Zusammenhang
w i r d auch von Kristallgittern, Atomgittern oder lonengittern
gesprochen.
Eine sehr häufig anzutreffende Form der Elementarzellen sind
die würfelförmigen (kubischen) Anordnungen. Bild 2 zeigt eine
kubisch raumzentrierte Zelle (krz) und Bild 3 eine kubisch flä-
chenzentrierte Zelle (kfz).
A3 Die Körper 11

• Amorpher Aufbau fester Stoffe


Eine Vielzahl fester Stoffe - z. B. Wachs, Kitt, Kunststoffe,
Porzellan, Glas, Bernstein - haben keinen regelmäßigen Auf-
bau. Bei solchen Stoffen liegt keine regelmäßige Anordnung
der A t o m e vor. Sie werden als amorphe Stoffe bezeichnet und
Bild 1 zeigt ein Beispiel für die Form einer solchen Teilchenla-
ge.

3.2.5 Aggregatzustände und Eigenschaften fester


Stoffe
Den Stoffen kann bekanntlich ein Aggregatzustand in Abhän-
gigkeit der wirkenden Kohäsionskraft zugeordnet werden. Da
die meisten Eigenschaften eines Körpers vom Aggregatzustand n ri
abhängen, gilt:
V J
Die Eigenschaften eines Körpers sind von der Größe der in
ihm wirkenden Kohäsionskräfte abhängig. Bild 2: Flüssigkeit

Flüssigkeiten, Gase und Dämpfe, die zusammenfassend als


Fluide ( — • B l , B12) bezeichnet werden, besitzen - im Ver-
gleich zu den festen Körpern - kleine Kohäsionskräfte. Deshalb fr
gilt:

Bild 3: Gase und Dämpfe

Wegen der großen Kohäsionskräfte gilt für feste Körper


(Bild 4):

Feste Körper haben eine bestimmte Form, die nur durch


relativ große Kräfte verändert werden kann (—•A11.1). Bild 4: Fester Körper

• Die mechanischen Beanspruchungsarten


Die Beanspruchung eines Körpers durch eine Kraft wird als mechanische Beanspruchung be-
zeichnet. Im Gegensatz zu den Fluiden, die nur Druckkräfte (—*-B4) übertragen können, sind
bei den festen Körpern Beanspruchungen durch Zugkräfte, Druckkräfte, Scherkräfte, Biege-
kräfte und Torsionskräfte möglich.
M i t dem Verhalten der Körper bei mechanischer Beanspruchung befasst sich die Festigkeits-
und Elastizitätslehre, ein Teilgebiet der Technischen Mechanik. Für die verwendeten Kraftüber-
tragungselemente, wie Ketten, Balken, Stützen, Wellen, Schrauben, Kolben etc. sind dabei
folgende Körpereigenschaften w i c h t i g :

Festigkeit Widerstand eines Körpers gegen Trennung und/oder Verformung ( — • A l l )


Härte Widerstand eines Körpers gegen das Eindringen eines anderen Körpers
Elastizität Rückverformung nach Entlastung (—•A11). Gegenteil: Plastizität
Zähigkeit Festigkeit und Elastizität

In vielen Fällen der technischen Praxis und auch in der Natur ist erkennbar:
Die Zustandsformen fest, flüssig und gasförmig sind Idealzustände, die nur angenähert vor-
kommen. In Grenzbereichen gehen sie oftmals fließend ineinander über.
12 A Mechanik der festen Körper

Ü 1 Was v e r s t e h t man unter dem Begriff G i t t e r k o n s t a n t e , und w i e ist eine solche physikalisch er-
klärbar?

Ü 2 Was v e r s t e h e n w i r unter einem Körpersystem? Nennen Sie Beispiele aus U m w e l t und Tech-
nik.
Ü 3 W a s v e r s t e h e n w i r unter einer m e c h a n i s c h e n Beanspruchung?

Ü 4 N e n n e n Sie Z u s t a n d s m i s c h f o r m e n a) fest / flüssig, b) flüssig / gasförmig.

Ü 5 Unterscheiden Sie die kristalline von der amorphen A u f b a u f o r m .

Ü 6 W i e ist in der Technischen Mechanik der Begriff Festigkeit definiert?

Ü 7 Nennen Sie Stoffe, die aufgrund ihrer Festigkeit V e r w e n d u n g finden.

V 1 W a r u m lassen sich Gase leichter verformen als Flüssigkeiten?

V 2 Im großen Bereich der Kristallisationsformen kennen w i r auch die t e t r a g o n a l e n Gitter. Diese


haben die Form einer Rechtecksäule und k o m m e n flächenzentriert und raumzentriert vor. Skiz-
zieren Sie m i t Hilfe dieser A n g a b e n eine tetragonal flächenzentrierte Elementarzelle.

V 3 Nennen Sie t y p i s c h e Teile, die a) auf Zug b) auf Biegung c) auf Torsion (Verdrehung) bean-
sprucht werden.

V 4 Nennen Sie t y p i s c h e Bauteile (Maschinenelemente), die in der Technik ganz b e w u s s t einer


elastischen V e r f o r m u n g ausgesetzt w e r d e n .

V 5 U n t e r s c h e i d e n Sie Kohäsion und Adhäsion.

V 6 W a s v e r s t e h t man physikalisch unter einem Körper, und w e l c h e Aussage können Sie bezüglich

der Z u s t a n d s f o r m e n v o n Körpern machen?

V 7 Was w i r d unter Plastizität verstanden?

V 8 W i e ist in der Technik der Begriff Härte definiert?

MEILENSTEINE

Zeit- b z w . Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis

u m 5 4 8 v. C h r . Thaies von Milet Vorausberechnung einer Sonnenfinster-

v o n 5 8 2 bis 4 9 6 v . C h r . Pythagoras Seine Schule glaubte an die Kugelform


der Erde, L e h r s a t z des P y t h a g o r a s .

v o n 3 8 8 bis 3 1 3 v. Chr. Heraklid von E n t d e c k u n g : Erde d r e h t s i c h e i n m a l a m


Ephesos Tag u m die eigene A c h s e , intensive Him-
melsbeobachtung.

v o n 3 8 4 bis 3 2 2 v. Chr. Aristoteles E r k e n n t n i s : Freier Fall i s t e i n e b e s c h l e u -


Aristoteles w a r der wohl nigte Bewegung. Aristoteles glaubte
u m f a s s e n d s t e G e i s t d e s al- aber, dass s c h w e r e Körper s c h n e l l e r fal-
t e n G r i e c h e n l a n d s . Er h a t l e n a l s l e i c h t e K ö r p e r . Er w i r d a l s U n i v e r -
die damalige W e l t am nach- salgenie verehrt u n d ist Lehrer A l e x a n d -
haltigsten beeinflusst. e r s d e s G r o ß e n . Er l e h r t , d a s s d e r W e l t -
r a u m m i t M a t e r i e a n g e f ü l l t ist u n d dass
d i e E r d e d e n M i t t e l p u n k t d e r W e l t dar-
stellt (geozentrisches Weltsystem).

v o n 3 2 0 bis 2 5 0 v . C h r . Aristarch von Erfinder der S o n n e n u h r . G l a u b t e an das


Samos h e l i o z e n t r i s c h e W e l t e n s y s t e m ( S o n n e ist
M i t t e l p u n k t der Welt).

F o r t s e t z u n g Seite 18
A4 Messungen an Körpern und Körpersystemen 13

A4 Messungen an Körpern und Körpersystemen


Über die Erforderlichkeit geeigneter Messverfahren wurde bereits - auch in Verbindung mit den
Basisgrößen - informiert. Daraus ergibt sich:

Messen ist das quantitative Vergleichen einer physikalischen Größe mit der zugehörigen
Einheit.

4.1 Technik des Messens


Der beim Messen erhaltene Messwert, z. B. 3,17 m oder 0,125 kg, ist das Produkt aus Zahlen-
wert und Einheit. Zur Durchführung des Messens dient die Messtechnik, die sich mit den
Messverfahren und den zur Messung erforderlichen Geräten, den Messgeräten befasst. Eine
besondere Bedeutung hat die elektrische Messtechnik erlangt. In ihr werden neben der Messung
der elektrischen Größen ( — • F 7 ) für beinahe alle nicht-elektrischen Größen durch Sensoren
geeignete elektrische Signale gewonnen, die Rückschlüsse auf die gemessene nicht-elektrische
Größe zulassen.

4.2 Wahl geeigneter Maßeinheiten


Die Maßzahlen physikalischer Größen können sehr groß, aber auch sehr klein sein. So beträgt
z. B. die mittlere Entfernung Erde-Mond 3 8 4 0 0 0 0 0 0 m und die Abstände der Atome im A t o m -
gitter liegen in der Größenordnung von 0 , 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 m. So beeindruckend dies Zahlen
sind, so unübersichtlich sind sie. Deshalb haben sich in der Physik zwei Möglichkeiten etabliert,
die Maßzahlen übersichtlich darzustellen:

4.2.1 Dezimale Teile und dezimale Vielfache von Einheiten


Dezimale Teile und Vielfache werden durch Vorsilben bzw. Abkürzungen als Sl-Einheit verbind-
lich festgelegt. Einige w i c h t i g e dieser Einheiten zeigt Tabelle 1:

Tabelle 1: Dezimale Teile und Vielfache

Vorsilbe Abkürzung Vielfaches der Einheit Beispiel


12
Tera- T 10 TW = Terawatt 1012 W
Giga- G 109 Gm = Gigameter 109 m
Mega- M 106 MJ = Megajoule 106 J
Kilo- k 103 km = Kilometer 103 m
Hekto- h 102 hl = Hektoliter 102 I
Deka- da 10 1 daN = Dekanewton 10 N
Dezi- d 10-1 dm = Dezimeter 10"1 m
Zenti- c 10-2 cl = Zentiliter 10~ 2 I
Milli- m 10-3 mV = Millivolt 10-3 V
Mikro- M 10"6 pm = Mikrometer 10-6 m
Nano- n 10 9 ns = Nanosekunde 10-9 s
Pico- P 10-12 PF = Pikofarad 10-12 F
Femto- f 10-15 fm = Femtometer 10-15 m

4.2.2 Die Schreibweise mit Zehnerpotenzen


Es kann vorausgesetzt werden, dass die Schreibweise in Zehnerpotenzen aus der M a t h e m a t i k
bekannt ist. Es lässt sich so ein beliebiger Teil oder ein beliebiges Vielfaches der Einheit jeweils
im A b s t a n d einer Dekade angeben.
So z.B. 12 • 1 0 6 kg = 12 0 0 0 0 0 0 kg oder 5 • 1 0 ~ 5 m = 0 , 0 0 0 0 5 m.

4.3 Das Messen der mechanischen Größen


Bereits bei der Besprechung der Teilgebiete der Physik ( — • A I . 2 . 1 ) wurde erwähnt, dass in
Abhängigkeit dieser Teilgebiete bestimmte Größen besonders w i c h t i g sind. In der Mechanik
der festen Körper ( — • A ) und der Mechanik der Fluide ( — • B) sind dies insbesondere die Länge,
die Masse und die Zeit ( — • A2).
14 A Mechanik der festen Körper

4.3.1 Die Länge und die daraus abgeleiteten Größen


Aus der Basisgröße „ L ä n g e " können weitere Größen abgeleitet werden, so z. B. die Fläche oder
das Volumen. Aber z.B. auch das Flächenmoment I.Grades (Fläche mal Abstand) oder das
Flächenmoment 2. Grades (Fläche mal Abstand im Quadrat) sind solche von der Länge abge-
leiteten Größen.
• Die Längenmessung
Die in der Längenmesstechnik verwendeten
M i t t e l zur Ermittlung von Längenmaßen heißen Prüfmittel
Prüfmittel. Gemäß Bild 1 werden sie in Lehren I
I
und Messgeräte unterteilt. Somit werden die
Messgeräte Lehren
folgenden Tätigkeiten unterschieden:

Lehren:
Vergleichen des Prüfgegenstandes mit ei-
ner Lehre.

Messen:
Vergleichen einer Länge mit Hilfe
Messgerätes mit geeichter Skala.

Das gemessene Maß wird als Messwert (Ist-


maß) bezeichnet.
Gemäß DIN 2 2 5 7 „Begriffe der Längenprüf-
t e c h n i k " - und w i e im Bild 1 abgebildet - un-
terscheidet man Maßverkörperungen (z. B.
Maßstab) und anzeigende Messgeräte (z. B.
Messschieber). Des Weiteren unterscheidet
man das direkte Messen (Bild 2) v o m indirekten Bild 1: Messgeräte und Lehren
Messen (Bild 3). Bei Letzterem wird das Maß
mit einem oder mehreren Hilfsmitteln (z. B. Taster) v o m Werkstück auf das Messgerät über-
tragen.

Anschlagstück

A u c h große Entfernungen werden indirekt ge-


messen, so z. B. die Entfernung von der Erde
zum M o n d (Bild 4). Das Verfahren wird als
Triangulation (Dreiecksvermessung) bezeich-
net. Hier werden - ebenso w i e bei der Land-
vermessung - die Mittel der Trigonometrie
eingesetzt. Bei der Angabe von „Formelzei-
chen" werden nach DIN 1 3 0 4 z.B. auch fol-
gende Formelzeichen v e r w e n d e t : / = Länge,
b = Breite, d = Durchmesser, X = Wellenlänge,
Bild 4: Triangulation
s = Weglänge, ö = Dicke oder Schichtdicke.
A4 Messungen an Körpern und Körpersystemen 15

• Die Flächenmessung
Es ist bereits bekannt, dass die Fläche eine aus der Länge abgeleitete physikalische Größe
ist.
Nach DIN 1 3 0 4 können nach Sl folgende Formelzeichen v e r w e n d e t werden:
A oder S\ Fläche, Flächeninhalt, Oberfläche
S oder q\ Querschnitt, Querschnittsfläche

Die abgeleitete Einheit der Fläche ist das Quadratmeter oder Meterquadrat mit Einheitenzei-
chen m 2 . 1 m 2 ist gleich der Fläche eines Quadrates von der Seitenlänge 1 m.

Neben den üblichen Sl-Flächeneinheiten, z. B. m m 2 , c m 2 , d m 2 , m 2 und k m 2 s i n d für die Angabe


von Grundstücks- oder Flurgrößen zugelassen:
Ar — A r = 1 a = 100 m 2 und Hektar — H e k t a r = 1 ha = 1 0 0 a = 10000m2
• Die Volumenmessung
Das Volumen ist eine aus der Länge abgeleitete physikalische Größe. Formelzeichen nach DIN
1 3 0 4 ist V. Im Sl-Einheitengesetz ist die Volumeneinheit folgendermaßen definiert:
Die abgeleitete Einheit des Volumens ist der Kubikmeter mit Einheitenzeichen m 3 . 1 m 3 ist
gleich dem Volumen eines Würfels von der Kantenlänge 1 m.

Geometrisch wird das Volumen eines Körpers als Rauminhalt bezeichnet. Handelt es sich um
mehrere Rauminhalte, spricht man von den Volumina.
Bei der Bestimmung der Rauminhalte gilt ähnlich wie bei den Flächeninhalten: Geometrisch
einfache Körper, wie z. B. Würfel, Quader, Pyramide oder Kugel (Bild 1) werden mit den Formeln
der Geometrie berechnet. Mit Hilfe des Archimedischen Prinzips ( — • B6), nach dem ein in eine
Flüssigkeit eingetauchter Körper scheinbar an Gewicht verliert (Bild 2), kann ebenfalls sehr
einfach eine Volumenbestimmung erfolgen. Handelt es sich um geometrisch unregelmäßig
geformte Körper, kommt zur Volumenbestimmung auch oft die Verdrängungsmethode („ausli-
tern", Bild 3) zur A n w e n d u n g . Hierzu wird ein in Raumeinheiten geeichter Messzylinder ver-
w e n d e t . Es ist noch anzumerken, dass als Raumeinheit auch der Liter (Einheitenzeichen L oder
I) zugelassen ist.
1 Liter = 1 L = 1 I = 1 0 3 m 3 = 1 d m 3 = 1 0 0 0 c m 3 = 1 0 0 0 ml

in Wasser in Luft
/I 7

j—

v/y/Z/////?////,

Bild 1: Geometrisch einfache Körper Bild 2: Auftrieb Bild 3: Auslitern

• Messung ebener Winkel


Die Prüfmittel zur Winkelmessung werden - ebenso wie die Längenprüfmittel - in Lehren und
Messgeräte, letztere wieder in Maßverkörperungen und anzeigende Messgeräte, eingeteilt. Dies
zeigt Bild 1 auf der nächsten Seite.
Aus der Geometrie ist bekannt, dass der Vollwinkel in 3 6 0 Grad (°) unterteilt ist. Weitere Un-
terteilung:

1 Grad (1°) = 6 0 Minuten ('), 1 Minute = 6 0 Sekunden ("). Somit: 1 Grad = 1° = 6 0 ' = 3 6 0 0 "
16 A Mechanik der festen Körper

• Messung von Winkeln im Bogenmaß


Prüfmittel
Außer im Gradmaß können Winkel auch im
I
Bogenmaß angegeben werden. Unter dem i
I
Winkel im Bogenmaß versteht man die Länge Messgeräte Lehren
des zum Winkel a gehörigen Kreisbogens b des
Einheitskreises mit dem Radius r = 1. Aus Bild
2 ergibt sich:
b _ a° ^ b __ ry _ oc°
z
2 • 7i • r " 360° r 360°

Kürzt man mit 2, erhält man das


Bogenmaß
b 71 Winkel
= • a°
r 180° Winkelendmaß Winkelmesser (Formlehre)
m I

Die Einheit des Winkels im Bogenmaß ist Bild 1: Winkelmessung


der Radiant (rad), und 1 rad ist der Winkel,
für den das Verhältnis b/r, also das Bogen-
maß, 1 ist.

Nach obiger Gleichung ergibt sich für den

Für den Winkel a = 5 7 , 3 ° ergibt sich für das


Bogenmaß 1 . 0 0 0 0 7 4 . Für die Praxis:
« = 5 7 , 3 ° = 1 rad

M1 Ermitteln Sie für die W i n k e l 1°, 3 0 ° , 5 7 , 3 ° , 6 0 ° , 9 0 ° , 1 8 0 ° , 2 7 0 ° , 3 6 0 ° j e w e i l s den Winkel


im B o g e n m a ß und stellen Sie die Ergebnisse in einer Tabelle z u s a m m e n .

a ° im Gradmaß 1° 30° 57,3° 60° 90° 180° 270° 360°

a im Bogenmaß
lfö r a d frad « 1 rad f rad f rad 7i rad ^ 7i rad 2 7t rad

Hinweis Die Einheit rad w i r d in der Praxis fast immer weggelassen.

4.3.2 Messung der Masse


Die Masse ist eine Grundeigenschaft der Ma-
terie und daher auch eine Basisgröße. Sie ist
die Ursache der Anziehungskräfte, die Körper
aufeinander ausüben und die als Gravitations-
kräfte ( — • A25) bezeichnet werden. A u c h die
Erdanziehungskraft ( — • A I O , A 2 5 ) , d . h . die
Gewichtskraft bzw. Schwerkraft, ist eine sol-
che Kraft.

Die Masse eines Körpers ist die Ursache


seiner Schwere.

Dies bedeutet, dass eine Masse durch den Ver-


gleich von Schwerkräften ermittelt werden
kann. Bild 3 zeigt einen solchen Massenver-
gleich.
A4 Messungen an Körpern und Körpersystemen 17

Die dabei v e r w e n d e t e n Vergleichsmassen sind vom Kilogramm-


prototyp ( — • A 2 . 3 ) abgeleitet und werden als Wägestücke
oder Gewichtsstücke bzw. als Massenstücke bezeichnet.
Eine weitere Möglichkeit zur Messung einer Masse zeigt Bild 1.
Hierbei w i r d die von der Masse verursachte Gewichtskraft mit
einer definierten Federkraft verglichen. Im Gegensatz zur trä-
gen Masse ( — • A 1 0 ) wird die Masse im Zusammenhang mit
der Gewichtskraft auch als schwere Masse bezeichnet. Aus
den bisherigen Aussagen ist zu erkennen:

Werden zwei Körper am gleichen Beobachtungsort von der


Erde mit der gleichen Kraft angezogen, dann haben sie die
gleiche Masse.

Neben den üblichen Sl-Masseneinheiten, z. B. g oder kg ist


nochdieTonnezugelassen. Innerhalbder A t o m p h y s i k ( — • G3.1)
wird mit der atomaren Masseneinheit u gearbeitet und für die Massenangabe von Edelsteinen
ist noch das metrische Karat Kt zugelassen. Es ist:
Tonne Atomare Masseneinheit Metrisches Karat
3 27
1 t = 1 Mg = 1 0 kg 1 u = 1,6605402 • 10~ kg 1 Kt = 1 / 5 0 0 0 kg = 0 , 2 g

• Dichte eines Körpers


Tabelle 1: Dichte einiger Stoffe
Die Dichte g eines Körpers wird auch als spezifische Masse
oder volumenbezogene Masse bezeichnet. Fester g in g / c m 3
Stoff = kg/dm3
Die Dichte g eines Körpers errechnet sich aus dem Quoti-
Aluminium 2.7
enten der M a s s e n und dem Volumen d e i n e s Körpers. Beton 1.8 ... 2 , 2
Chrom 7,2
Dichte Stahl 7,85
Titan 4,5
„ - m
Q

0
~ V Weitere Werte in der auf dieses
Lehrbuch abgestimmten For-
mel- und Tabellensammlung
Häufig verwendete Dichteeinheiten: k g / m 3 , k g / d m 3 , g / c m 3 . Technische Physik

4.3.3 Messung der Zeit


Die Basiseinheit der Zeit ist die Sekunde ( — • A 2 ) . Die frühere
Definition der Sekunde als der 8 6 4 0 0 s t e Teil eines „mittleren
S o n n e n t a g e s " gehört der Vergangenheit an. Die Zeitmessung
erfolgt mit Uhren, die auch als Chronometer bezeichnet wer-
den. Bild 2 zeigt die erreichbaren Genauigkeiten, die sich im
Laufe der Jahrhunderte in Abhängigkeit von verschiedenen
Uhrkonstruktionen e n t w i c k e l t haben. Zusammenhang zwi-
schen den nichtdezimalen Einheiten Tag (d), Stunde (h), Minu-
te (min), Sekunde (s):

1 d = 2 4 h = 1 4 4 0 m i n = 8 6 4 0 0 s 11 h = 6 0 m i n = 3 6 0 0 s ® 104
w 1200 1400 1600 1800 2000
n. Chr.

Bild 2: Entwicklung der


4.4 Messfehler Zeitmessung
M i t den Ursachen der beim Messen entstehenden Fehler, d. h.
der Messfehler, befasst sich die Messtechnik. Die Fehlerquel-
len können im Messgegenstand, in der Umwelt oder beim Beobachter zu suchen sein.
Bild 1 auf der nächsten Seite zeigt einen Messfehler bei der Längenmessung, der durch das
Verkippen eines Messschiebers (Schieblehre) verursacht wird (Kippfehler). Im Bild 2 (ebenfalls
18 A Mechanik der festen Körper

auf der nächsten Seite) ist zu


sehen, dass auch Messfehler
durch eine falsche Blickrich-
t u n g auf die Messskala ent-
stehen können. Solche Mess-
fehler werden als Parallaxe
oder als Parallaxenfehler be-
zeichnet. Weitere häufige
Fehlerquellen bei Längen-,
Massen- und Zeitmessungen
sind Erschütterungen, Ver-
s c h m u t z u n g e n , Reibung, Ab-
nutzung oder auch eine A b w e i c h u n g von der für jeden Messvorgang vorgeschriebenen Bezugs-
temperatur ( — • C3, C4), die üblicherweise mit 2 0 ° C angegeben wird.
Maße und Messgeräte für den öffentlichen Bereich müssen geeicht, d. h. mit den Normalen der
Eichbehörde a b g e s t i m m t sein. Diesen Vorgang nennt man Eichung.

M 2 Berechnen Sie die Masse einer A l u m i n i u m - P l a t t e m i t den A b m e s s u n g e n / = 5 0 0 mm,


b = 2 0 0 m m und ö = 7 0 m m in kg (g = 2,7 g / c m 3 ) .

Lösung g = ^ - m = V • g = / • b • 3 • g = 5 , 0 dm • 2 , 0 dm • 0,7 d m • 2,7 = 1 8 , 9 kg

Ü 1 Die Entfernung Erde-Sonne beträgt ca. 150 0 0 0 0 0 0 km. Schreiben Sie diese Größe in Zeh-
nerpotenzen mit dem Faktor 1,5.

Ü 2 Eine Fläche w i r d mit 17,9 d m 2 angegeben. W i e viele c m 2 und w i e viele m m 2 sind dies?

Ü 3 Der H u b r a u m eines M o t o r s w i r d mit 1 9 5 8 c m 3 angegeben. W i e viele I sind dies?

V 1 Was v e r s t e h t man unter einem dezimalen Vielfachen und unter einem dezimalen Teil?

V 2 V e r s u c h e n Sie, abgeleitete mechanische Größen aus Ihrem beruflichen oder privaten Umfeld
zu nennen.

V 3 Was v e r s t e h t man unter Triangulation, in w e l c h e n Fällen w i r d mit diesem Verfahren gearbei-


tet?

V 4 Ein W i n k e l ist mit 3 7 ° 4 0 ' 2 4 " angegeben. Geben Sie diesen W i n k e l in rad an.

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
von 2 8 7 bis 2 1 2 v. Chr. Archimedes Ziemlich genaue Berechnung von n (3,14159),
Obgleich alle seine Leistungen S c h w e r p u n k t , Hebel, Theorie der Waage,
(auch auf anderen Gebieten, Flaschenzug, Schraube, Waffen (Steinschleu-
insbesondere der Hydrome- dern) u. a.
chanik) w i c h t i g e Grundlagen Archimedes tat sich also besonders mit theo-
der späteren Geometrie dar- retischen und praktischen Arbeiten auf dem
stellten, w u r d e Archimedes zu Gebiet der Mechanik hervor. Er gilt als der
Lebzeiten eigentlich durch die bedeutendste Mathematiker seiner Zeit und
Entwicklung physikalischer er schrieb bemerkenswerte Arbeiten über die
Gesetze und deren mecha- Berechnung von Kugeln, Kegeln und Zylin-
nisch-technische A n w e n d u n g dern sowie über die Geometrie des Kreises.
bekannt. Unter Hinweis auf Seine ausführlichen geometrischen Studien
das Hebelgesetz soll er gesagt führten Archimedes zu einem neuen Bild der
haben: „Gebt mir einen festen griechischen Himmelsmechanik.
Punkt und ich hebe die Welt
aus den Angeln".
Fortsetzung Seite 2 0
A5 Die Teilgebiete der Mechanik 19

A5 Die Teilgebiete der Mechanik


Die Vorgänge in den Naturwissenschaften sind in der Regel sehr komplex. Um zu Lösungsan-
sätzen zu kommen, ist es daher oft erforderlich, Teilzusammenhänge aus der Gesamtproble-
matik herauszunehmen.

5.1 Die Begriffe Statik, Kinematik, Kinetik und Dynamik


Im Laufe der Zeit haben sich Teilgebiete der Mechanik e n t w i c k e l t , und zwar im Sinne der
3. Regel von Descartes ( — • A I ) : Man teile jede Schwierigkeit in so viele Teile wie möglich.

5.1.1 Statik

Statik ist die Lehre vom Gleichgewicht der


an einem ruhenden Körper angreifenden
Kräfte.

Bild 1 zeigt dies am Beispiel eines Scheren-


krans. Dort ist FG die Gewichtskraft, / ^ u n d Fh
sind Gegenkräfte in den Stäben. Insgesamt ist
das Problemfeld der Statik so groß, dass es
v o m Techniker außerhalb der Physik, und zwar
in der Technischen Mechanik behandelt wird.
Die Technische Mechanik wird v o m Techniker
als eigenständiges Fach eingestuft. Sie be-
fasst sich auch mit dem Dimensionieren der
Bauteile.

5.1.2 Kinematik

Kinematik ist die Lehre von den geometri-


schen Bewegungsverhältnissen fester Kör-
per und Mechanismen. Sie lässt die die
Bewegung verursachenden Kräfte unbe-
rücksichtigt.

Dieses Teilgebiet der Mechanik befasst sich


also mit der Form der Bewegungsbahnen.
Bild 2 zeigt dies am Beispiel der Bahn eines
Punktes eines auf einer Geraden abrollenden
Kreises. Diese Bewegungsbahn heißt Zykloide.
Bild 3: Beschleunigung eines Autos
5.1.3 Kinetik

Kinetik ist die Lehre von den Bewegungen der Körper oder Körpersysteme unter dem Einfluss
der auf den Körper oder das Körpersystem wirkenden Kräfte.

5.1.4 Dynamik

Dynamik ist das Teilgebiet der Mechanik, das die Bewegungsvorgänge von Körpern auf den
Einfluss von Kräften zurückführt und die Beziehungen zwischen Beschleunigungen und den
sie verursachenden Kräften aufstellt.

Diese Beziehungen zwischen den Beschleunigungen a und den Kräften F, die diese Beschleu-
nigungen verursachen, sind im Bild 3 am Beispiel eines beschleunigenden Pkw's dargestellt.
Aus der Definition geht hervor, dass Kinetik als ein Teilbereich der Dynamik angesehen werden
kann ( — • A 1 0 ) .
20 A Mechanik der festen Körper

5.2 Die Bewegungskriterien fester Körper


Bewegungsmöglichkeiten werden durch zeitliche und räumliche Kriterien beschrieben:

Die zeitlichen Kriterien sind die Kriterien des Bewegungszustandes.

Beispiele: gleichförmige Bewegung — • d e r Betrag der Geschwindigkeit ist konstant


ungleichförmige Bewegung - » - d e r Körper ändert seine Geschwindigkeit

Die räumlichen Kriterien sind die Kriterien bezüglich der Form der Bewegungsbahn.

Beispiele: geradlinige Bewegung — • Richtung bleibt unverändert


krummlinige Bewegung — • R i c h t u n g der Bewegung ändert sich ständig
Die zeitlichen und räumlichen Kriterien können in beliebiger Kombination in Erscheinung treten,
so z. B. die gleichförmige geradlinige Bewegung ( — • A 6 ) .

5.3 Die Freiheitsgrade fester Körper


Die Bewegungsmöglichkeiten eines Körpers sind oftmals durch
konstruktive Gegebenheiten eingeschränkt. Dies ist am Bei-
spiel einer Prismenführung (Bild 1) zu erkennen. In diesem Fall
ist nur eine geradlinige Bewegung möglich, die als Translation
bezeichnet w i r d . Als weiteres Beispiel sei ein Zahnrad e r w ä h n t .
Ein solches ist so gelagert, dass es in der Regel nur eine Dreh- Bild 1: Prismenführung
bewegung (Rotation) ausführen kann.

Jede Bewegungsmöglichkeit eines Körpers wird als Frei- yi


heitsgrad bezeichnet.
^ T 1
3
Aus Bild 2 ist zu ersehen, dass ein in einem Raum frei beweg-
licher Körper sechs Freiheitsgrade hat, nämlich drei Möglich-
T Ti
keiten einer Translationsbewegung in Richtung der Koordina- p
tenachsen und drei Möglichkeiten einer Rotationsbewegung z X

um die Koordinatenachsen.
{
Im Raum hat ein fester Körper sechs Freiheitsgrade. Bild 2: Körper im Raum

Ü 1 W i e unterscheiden sich a) Statik und Kinematik, b) Kinematik und Kinetik, c) Kinetik und Dy-
namik?

Ü 2 Nennen Sie t e c h n i s c h e Fälle, bei denen es beinahe ausschließlich um die Form der Bewe-
g u n g s b a h n geht.

V 1 Nennen Sie Erzeugnisse in der Technik, bei denen die B e t r a c h t u n g s w e i s e der Statik domi-
niert.

V2 Ein Rad w i r d mit konstanter Beschleunigung v o m Stillstand auf eine b e s t i m m t e Drehzahl ge-
bracht. Dies ist eine gleichmäßig beschleunigte R o t a t i o n s b e w e g u n g ( — • A 2 2 ) . Nennen Sie für
diese B e w e g u n g das zeitliche und das räumliche B e w e g u n g s k r i t e r i u m .

V 3 W i e viele Freiheitsgrade hat der Planschlitten einer Spitzendrehmaschine bezogen auf das
Drehmaschinenbett?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
von 150 v.Chr. Heron von Er formulierte vor allem hydraulische Gesetze,
bis 100 v.Chr. Alexandrien entwickelte ein einfaches Thermometer und
betätigte sich intensiv in der Mechanik.
F o r t s e t z u n g Seite
A leichförmige geradlinige Bewegung 21

A6 Gleichförmige geradlinige Bewegung


Wir wissen, dass sich die zeitlichen und räumlichen Bewegungskriterien beliebig kombinieren
lassen. Es ist auch leicht einzusehen, dass eine gleichförmige geradlinige Bewegung in ihrer
Handhabung einfacher ist als eine ungleichförmige krummlinige Bewegung. Da nach der 4. Re-
gel von Descartes ( — • A I ) v o m Einfachsten zum Kompliziertesten zu schreiten ist, ergibt sich
daraus die Reihenfolge der Bearbeitung in diesem Buch.

6.1 Der Begriff der Geschwindigkeit


Im Zusammenhang mit den Bewegungskriterien fester Körper ( — • A ö ) wurde die gleichförmig
geradlinige Bewegung als Beispiel für eine Bewegungsmöglichkeit genannt. Sie ist folgender-
maßen definiert:

Bei einer gleichförmig geradlinigen Bewegung bewegt sich ein Körper mit konstanter Ge-
schwindigkeit auf einer geradlinigen Bahn.

Dabei werden in gleichen Zeitintervallen At


gleiche Wegintervalle As zurückgelegt. Dies
zeigt das Weg, Zeit-Diagramm im Bild 1, wel- s, f-Diagramm
ches kurz als s,f-Diagramm bezeichnet wird.
Es ist zu erkennen:
As1 AS2 AS3
ÄfT ÄfT AU

Unter der Geschwindigkeit v wird der Quo-


tient aus der vom Körper zurückgelegten
Wegstrecke As und der dafür benötigten
Zeitspanne Af verstanden. Zeit f in j
Af, AU At* I
Geschwindigkeit
As Bild 1: Weg, Zeit-Diagramm
v
= Ä7
Ell
Eine große Hilfe beim Lösen von Kinematik-Aufgaben ist die zeichnerische Darstellung der
Bewegungsabläufe in Diagrammen, wie z.B. im s, f-Diagramm (Bild 1). Außer diesem kennt
man noch das Geschwindigkeits, Zeit-Diagramm {v, f-Diagramm) und das Beschleunigungs,
Zeit-Diagramm (a, f-Diagramm). Letzteres hat aber nur bei beschleunigten und verzögerten
Bewegungen ( — ^ A 7 ) eine Bedeutung.
In dem hier untersuchten Fall, d . h . bei v = konstant und unter der Bedingung, dass die An-
fangsgeschwindigkeit v0 null ist, ergeben sich folgende Diagramme:

A t=t

^y Geschwindigkeits-Linie

CO
c
0
s
II

11 11 11 11 11 11
t
(J&
0 I L_L_J_
0 1 2 3 4 5 6 7 8s9
Zeit t — Zeit t •

Bild 2: s, f-Diagramm für v = konstant Bild 3: v, f-Diagramm für v = konstant


22 A Mechanik der festen Körper

Bezogen auf die Bilder 2 und 3 auf vorhergehender Seite wird darauf hingewiesen, dass in der
Praxis At = t und As = s gesetzt wird. Die Definitionsgleichung für die Geschwindigkeit in auf

Geschwindigkeit Weg Zeit

^ = 4 in^ s = v •t in m t = ^ in s
r 3
El El El

Die Fläche unter der Geschwindigkeitslinie Der zurückgelegte Weg n i m m t bei gleich-
(im Bild 3, Seite 21, gelb gerastert) ist ein förmiger Bewegung mit fortlaufender Zeit
Maß für den v o m Körper zurückgelegten pro Zeitintervall At um jeweils die gleiche
Weg. Strecke As zu.

M 1 Ein Körper w i r d bei konstanter G e s c h w i n d i g k e i t in 1 0 s eine S t r e c k e s = 1 0 0 m f o r t b e w e g t .


W i e groß ist seine G e s c h w i n d i g k e i t a) in m/s, b) in km/h?

100m 1 / 1 0 0 0 km 3 6 0 0 km
Lösung a) v = -j = 1 Q m b) v = 10 = 10 = 3 6 km
10s s 1/3600 h 1000 h h
Bei der U m r e c h n u n g von m/s in k m / h w i r d mit der Zahl 3 , 6 multipliziert. U m g e k e h r t w i r d
beim Umrechnen v o n k m / h in m/s durch die Zahl 3 , 6 geteilt.

M 2 Der Fräsweg an einem W e r k s t ü c k beträgt / = 1120 m m . Für A n l a u f a und Überlauf ü werden


je 5 0 m m gerechnet. Die Fräszeit beträgt 3 , 7 5 min. Berechnen Sie die V o r s c h u b g e s c h w i n d i g k e i t
des Fräsmaschinentisches in m m / m i n .

Lösung / + ü + a 1120mm + 5 0 m m + 5 0 m m 1220mm


t 3 , 7 5 min 3 , 7 5 min
v = 3 2 5 , 3 3 mm
min

6.2 Momentan- und Durchschnittsgeschwindigkeit


Das v, f-Diagramm im Bild 1 zeigt einen Bewe-
gungsablauf, der der Realität sehr nahe kommt.
Dies könnte z. B. das v, f-Diagramm einer
S-Bahn z w i s c h e n zwei Stationen sein. Es ist
zu erkennen, dass sich die Geschwindigkeit
zeitlich völlig ungleichförmig ändert. Eine sol-
che Bewegung heißt ungleichförmige Bewe-
gung. Die zu einem bestimmten Zeitpunkt
vorliegende Geschwindigkeit heißt Momen-
tangeschwindigkeit und der Quotient aus dem
gesamten Weg As und der dazu benötigten Zeit
At wird als Durchschnittsgeschwindigkeit
oder als mittlere Geschwindigkeit bezeichnet.
Gemäß Bild 1 gilt grundsätzlich:

Im v; f-Diagramm entspricht die Fläche un-


terhalb der Geschwindigkeitslinie dem in
der Zeitspanne At zurückgelegten Weg As.

Durchschnittsgeschwindigkeit As = s und At = t setzen!


= mittl. Geschwindigkeit

^ = ^
At
A leichförmige geradlinige Bewegung 23

Ein Personenzug fährt um 1 6 . 3 0 Uhr ab und k o m m t um 2 3 . 1 0 Uhr am Zielbahnhof an. W e l c h e


D u r c h s c h n i t t s g e s c h w i n d i g k e i t w i r d auf der 5 7 8 km langen Strecke erreicht?
s 5 7 8 km = 5 7 8 km = 5 7 8 km • 3 p f i 7 km
Ö D , /
t 6h 40min 20/3 h 20h h

M 4 Ein Motorradfahrer hat eine M o m e n t a n g e s c h w i n d i g k e i t von 8 0 k m / h und befindet sich 7 m


hinter einem L k w , der 8 m lang ist und eine M o m e n t a n g e s c h w i n d i g k e i t von 55 km/h hat. Die
Länge des Motorrades bleibt u n b e r ü c k s i c h t i g t und w ä h r e n d des Überholvorganges w i r d w e -
der beschleunigt, noch verzögert.
a) Skizzieren Sie den Überholvorgang in der Draufsicht.
b) W i e lange dauert das Überholen bis zu einem Vorsprung des Motorrades von 6 0 m?
c) Welche Strecke hat der Motorradfahrer zum Überholen benötigt?
d) Welche Strecke hat der L k w in dieser Zeit zurückgelegt?
e) Zeichnen Sie die beiden Bewegungsvorgänge (Motorrad und Lkw) in einem s, f-Dia-
gramm.

Lösung a) 7m 8m 60 m

LKWV. LKW n:

b) Denkmodell: L k w s t e h t , Motorrad b e w e g t sich mit Av am L k w vorbei. Somit gilt:


km 55 km
Av = v\„ - , 80
Av o k km
2 5
IT
As = 7 m + 8 m + 6 0 m = 75 m
As = 0 , 0 7 5 km
As 0 , 0 7 5 km = 0 , 0 0 3 h = 0 , 0 0 3 h • 3 6 0 0 ^
t
~ Av ~ 25 k m / h
t = 10,8s
240
O = - S
M = ^ M t 220 /
I 200
d) =
Lkw
t E 180 /
172
55 k m / h • 0 , 0 0 3 h (n 160
Lkw ~ Lkw
140 f>/ /
E
s L k w = 0,165 km = 165m 120 o
A m Überholpunkt gilt:
100 f f / E CNI

7 m f V
80 _ CD

_
+ ^ Lkw • ü = M •
60 ^ ^ r Schnittpunkt =
Nach f ü umgestellt: Überholpunkt
t - -7 m - 0 , 0 0 7 km 40 -
^Lkw-^M - 2 5 km/h 20 - > Tr v
l k w ' f
ü
t. 0,00028 h = 1,008s 7
0
Diese Überholzeit e n t s p r i c h t dem
zeichnerischen Ergebnis im s, t-
Diagramm.

Ü 1 W e l c h e n Vorteil bietet die zeichnerische Darstellung von B e w e g u n g s v o r g ä n g e n in Diagram-


men?

Ü 2 Die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t einer Flüssigkeit durch eine Rohrleitung beträgt 1,5 m/s. Wel-
che Zeit ist für das D u r c h s t r ö m e n einer 100 m langen Leitung erforderlich?

Ü 3 Die Entfernung v o n Hamburg nach N e w York beträgt in der Luftlinie 6 2 0 0 k m . In N e w York


s t a r t e t ein Flugzeug 1 mit 9 0 0 k m / h nach Hamburg, und zur gleichen Zeit startet ein Flug-
zeug 2 in Hamburg mit 1100 k m / h nach New York. Berechnen Sie
a) die Flugzeiten beider Flugzeuge bis zum jeweiligen Ziel,
b) den Treffpunkt der Flugzeuge.
c) Zeichnen Sie beide B e w e g u n g s v o r g ä n g e in jeweils einem s, f-Diagramm und einem v, t-
Diagramm.

Faktoren die das richtige Resultat beeinflussen:


Wind, Druckdifferenzen, Start, Masse Flugzeuge,
Corioliskraft
24 A Mechanik der festen Körper

V 1 A u f einem Schrägaufzug m i t einem S t e i g u n g s w i n k e l a = 5 5 ° zur Horizontalen w i r d eine vertika-


le Höhendifferenz v o n h = 18 m ü b e r w u n d e n . W i e groß ist die G e s c h w i n d i g k e i t des Aufzuges in
m/s - in Richtung der Schräge - w e n n der Vorgang der Förderung in t = 0 , 4 min abläuft?

V 2 Die S c h a l l g e s c h w i n d i g k e i t in der Luft ( — • E 4 ) beträgt bei einer b e s t i m m t e n L u f t t e m p e r a t u r


3 3 3 m/s. W e l c h e Entfernung hat ein G e w i t t e r , w e n n der Donner 6 s nach d e m Blitz erschallt?

V 3 A u f einem Förderband für Kohle liegen pro Meter Bandlänge 3 6 kg Kohle. W e l c h e B a n d g e s c h w i n -


digkeit in m / m i n ist erforderlich, w e n n in der Stunde eine Kohlenmasse v o n 1 0 0 t befördert
w e r d e n soll?

V 4 Ein Laufkran hat eine B a h n g e s c h w i n d i g k e i t v o n v = 0 , 7 5 m/s.


a) W i e groß ist die Fahrgeschwindigkeit in km/h?
b) W e l c h e Zeit ist für das Durchfahren einer 9 0 m langen Werkhalle erforderlich?
c) Z e i c h n e n Sie das v, f-Diagramm und das s, f-Diagramm.

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis
von 10 v.Chr. bis 5 4 n.Chr. Kaiser Claudius Er lässt einen beinahe 4 , 3 km langen Tunnel
bauen, um darin Wasser v o m Fuciner See
nach Rom fließen zu lassen. Primitive Bau-
maschinen, insbesondere Hebemaschinen,
waren dabei im Einsatz.
von 5 v.Chr. bis 5 0 n.Chr. Phylon von Erfinder des Kardan- oder Kreuzgelenkes.
Alexandrien Damit lassen sich Rotationskräfte übertra-
gen.
von 4 0 bis 103 Sextus Julius Er baut Aquädukte und e n t w i c k e l t neue
Frontinus Techniken der Wasserversorgung.
von 7 6 8 bis 8 1 4 Karl der Große Einführung des Längenmaßes „Königlicher
Fuß" und der Gewichtseinheit „Karlspfund"
(etwa 3 6 5 Gramm).
von 1 4 0 0 bis 1 4 6 8 Johannes Erfinder der Buchdruckerkunst.
In der Zeit vor Gutenberg Gutenberg Im Zuge der Renaissance und der Wieder-
w u r d e n Holzplatten mit ein- (Johann entdeckung antiken Wissens w u r d e n im
geschnitzten Bildern und Gensfleisch) Laufe des 14. Jahrhunderts in Europa zahl-
Schriften hergestellt, welche reiche Universitäten gegründet.
in der A r t eines Stempels Der Name Prag (1348) Köln (1389)
benutzt w u r d e n . Ein großer Gutenberg, den Wien (1365) Erfurt (1392)
Nachteil bestand darin, dass er später Heidelberg (1386) Leipzig (1409)
die Druckplatten nur einem annahm, war Es folgten Marburg (1527), Königsberg
Z w e c k dienten, sie waren der Name (1544), Jena (1558), Gießen (1607), Straß-
nicht variabel. Gutenbergs seiner Mutter. burg (1621).
Idee bestand darin, dass er Als Studienmaterial waren teure Abschrif-
jeden einzelnen Buchstaben ten der Manuskripte in Umlauf. Dies hatte
bzw. jedes einzelne Bildele- zur Folge, dass man sich allerorts um me-
ment auf kleinen Metallblö- chanisch abgezogene billige Reproduktionen
cken darstellte und diese in bemühte. Gleichzeitig war man in der Pa-
so genannten „ L e t t e r n " in pierproduktion vorangekommen, und so
Rahmen beliebig zusammen- verhält es sich mit Gutenbergs Erfindung
stellen konnte. w i e mit vielen anderen Erfindungen: Sie ist
Man konnte also mit diesen als Krönung der über ein halbes Jahrhundert
„Typen" sehr schnell Druck- währenden Bemühungen vieler Suchenden
platten erstellen. in mehreren Ländern anzusehen.
Fortsetzung Seite
A7 Ungleichförmige geradlinige Bewegung 25

Ungleichförmige geradlinige Bewegung lliiiiÄf"""


Bereits in den Abschnitten 5.2 und 6 . 2 wurden die zeitlichen Kriterien von Bewegungen unter-
schieden, und zwar in gleichförmige und ungleichförmige Bewegungen.

7.1 Merkmale einer ungleichförmigen Bewegung


Die o . g . Abschnitte lassen folgende Definition zu:

Bei ungleichförmigen Bewegungen ändert sich die Geschwindigkeit eines Körpers.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, nämlich: Geschwindigkeitszunahme pro Zeiteinheit — • Be-


schleunigung, Geschwindigkeitsabnahme pro Zeiteinheit — • Verzögerung.

7.1.1 Definition der Beschleunigung


Das Formelzeichen für die Beschleunigung ist a. Aus dem bereits Gesagten ergibt sich:

Unter der Beschleunigung a (oder der Verzögerung -a) versteht man den Quotienten aus
der Geschwindigkeitsänderung Ai/ und dem zugehörigen Zeitintervall At.

Beschleunigung
[Av] = m/s = m
[a] = s s
3
[At] •£
= At
El
j Die abgeleitete Einheit der Beschleunigung ist Meter durch Sekunde im Quadrat.

7.2 Die ungleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegung


Die Geschwindigkeit ändert sich in gleichen Zeitintervallen unterschiedlich (—^A6.2). Analog
zur mittleren Geschwindigkeit spricht man innerhalb der Zeitphase At von der mittleren Be-
schleunigung a m oder der Durchschnittsbeschleunigung.

In einer M o t o r s p o r t z e i t s c h r i f t ist zu lesen, dass ein b e s t i m m t e r Pkw in der Zeit t = 9,1 s v o n


0 auf 100 km/h beschleunigt. W i e groß ist die mittlere Beschleunigung a m ?
100 m Av/ _ 27,78 m/s
Av = 100 km = 3,053
3,6 s At 9,1 s

7.3 Die gleichmäßig beschleunigte geradlinige Bewegung


Es muss unterschieden werden, ob die Bewegung aus dem Ruhezustand heraus erfolgt oder
ob bereits eine Anfangsgeschwindigkeit vorgelegen hat.

7.3.1 Beschleunigung aus dem Ruhezustand


Bei der gleichmäßig beschleunigten Bewegung
liegt eine konstante Beschleunigung vor. So-
mit gilt gemäß Bild 1:
Av, Av>
AU
Diese gleichmäßig beschleunigte Bewegung
ist mit a = konst. im Beschleunigungs, Zeit-
Diagramm (Bild 1 nächste Seite), dem a, t-
Diagramm ebenfalls zu erkennen.
Gemäß Bild 2 auf der nächsten Seite gilt als
vereinbart:
26 A Mechanik der festen Körper

= G e s c h w i n d i g k e i t zur Zeit t = 0
= G e s c h w i n d i g k e i t z u r Z e i t t = At
0 = Zeit des Bewegungsbeginnes
t = At = Z e i t d e s B e w e g u n g s e n d e s
= 1
t
I
Beschleunigungslinie

Somit ergibt sich: ElNco


c I
a _ Av _ ^ ~ ^o = ^ t " 0 = ^
a
~ At t - t0 t - 0 t
Damit^gilt:

Endgeschwindigkeit t in s

v = a - t B i l d 1 : a, f - D i a g r a m m

Bild 2 zeigt d e n g r o ß e n V o r t e i l der g r a p h i s c h e n


D a r s t e l l u n g eines B e w e g u n g s v o r g a n g e s . Der
W e g s (Dreieck) k a n n a u c h d u r c h ein flächen-
gleiches Rechteck dargestellt werden. Somit
gilt:
m
v* *
Dreieckfläche s = 2
Rechteckfläche Yi
V™ • t 2 t
Mit v = a • t wird:

M 2 In der Zeit f = 5 s beschleunigt ein Körper mit a = 4 m / s 2 . Zeichnen Sie für diesen Bewe-
gungsvorgang
a) das s, f-Diagramm,
b) das v, f-Diagramm,
c) das a, f-Diagramm.

Lösung a) Die für das s, f-Diagramm (Bild 3) erforderlichen W e r t e w e r d e n berechnet und in eine
W e r t e t a b e l l e eingetragen:

Zeit f in s 0 1 2 3 4 5

Weg s = | • f 2 in m 0 2 8 18 32 50

A u s der Gleichung in der Werte-


tabelle und Bild 3 ist ersichtlich:
Die Weglinie im s,f-Diagramm einer
g l e i c h m ä ß i g beschleunigten Bewe-
g u n g ist eine Parabel.
b) W e g e n der Linearität im v, f-Dia-
g r a m m (Bild 1 auf der nächsten
Seite) braucht nur der „ E n d p u n k t "
i/ t berechnet zu w e r d e n . Es ist:
vt = a • t = 4 m / s 2 • 5 s = 2 0 m / s
c) Bild 2 auf der n ä c h s t e n Seite zeigt
das a,f-Diagramm m i t a = 4 m / s 2 .

B i l d 3 : s, f - D i a g r a m m
A7 Ungleichförmige geradlinige Bewegung 27

Beschleunigungslinie

Bild 2: a, f-Diagramm

7.3.2 Gleichmäßige Beschleunigung bei vorhandener Anfangsgeschwindigkeit


Das im Bild 3 dargestellte v, f-Diagramm zeigt,
w i e ein Körper mit der Anfangsgeschwindig- • V,
keit v0 in der Zeitspanne At auf die Endge- 1 '
schwindigkeit vt gleichmäßig beschleunigt II
wird. Daraus folgt: < (
Vn
v
Endgeschwindigkeit 0

v = v n + a - t
®
Geschwindigkeitszunahme
At=t
Av — a - t t in s
B to « •

Weg Bild 3: v, f-Diagramm

+ i/t A u c h hier ist es mit relativ einfachen geomet-


t =
5 = ° o *
0 rischen Überlegungen möglich, Gleichungen
für den in der Zeitspanne At zurückgelegten
Weg Weg As zu ermitteln, und zwar aus der Trapez-
fläche des Bildes 3 (Gleichung 3) bzw. aus der
s = vn- t + %- t2 Rechteckfläche und der Dreieckfläche, eben-
o 2 • falls im Bild 3 (Gleichung 4).

M 3 Ermitteln Sie mit Hilfe der Rechteckfläche v t • t und der Dreieckfläche a/2 • t2 des Bildes 3
eine Gleichung für den in der Zeit t zurückgelegten Weg.

Lösung s — AR v - t

Ein Personenzug hat eine G e s c h w i n d i g k e i t v o n i/ 0 = 4 0 k m / h . Nun beschleunigt er gleichmä-


ßig in der Zeit t = 2 0 s . Berechnen Sie die Endgeschwindigkeit des Zuges.

Lösung = v/0 + a • t = 4 0 ^ + 0,3 ^ 20s 40 km + 6 m 4 0 Jsm + 6 . 3 6 km


h h
v,1 = 4 0 ^ + 2 1 , 6 ^
h h
1 = 61,6 k
n™
28 A Mechanik der festen Körper

7.4 Verzögerte geradlinige Bewegungen


3 Analog der beschleunigten Bewegung unterscheidet man die ungleichmäßig verzögerte Bewe-
gung von der gleichmäßig verzögerten Bewegung. Immer ist es dabei so, dass v0 > vt ist. Dabei
kann 0 oder vt = 0 sein, entsprechend dem folgenden Schema:
a verändert sich zeitlich
ungleichmäßig a = konstant m- gleichmäßig
verzögert t .v * 0 m verzögert
»v=0 m

7.4.1 Die gleichmäßig verzögerte Bewegung


Die Verzögerung - auch als negative Beschleu-
nigung bezeichnet - ist entsprechend der Be-
schleunigung ( — • Gleichung 1, Seite 25) de-
finiert. Somit ist: CQ
II
<

s r

IT
Im Bild 1 ist eine solche gleichmäßig verzöger
te Bewegung im v, f-Diagramm bei vt ^ 0 dar-
cjesteMt^Dai^u^okjt^^^^^^^^^^^^^^^ At=t t in s •
Endgeschwindigkeit
Bild 1: v, f-Diagramm

Weg Weg Weg


2 v 0 + vt
t t = ° • t s = vt • f + • t2
JL 0
Endet der Bewegungsablauf mit dem Stillstand, dann ist in die vorstehenden Gleichungen vt = 0
einzusetzen.

M 5 Ein Personenzug verzögert gleichmäßig mit a = 0 , 6 m / s 2 v o n vQ = 110 k m / h auf = 0, d. h.


bis zum Stillstand.
a) W e l c h e Zeit ist dafür erforderlich?
b) W e l c h e Strecke hat der Personenzug dabei zurückgelegt?
c) Zeichnen Sie das s, f-Diagramm, das vf f-Diagramm und das a, f - D i a g r a m m .

Lösung km 110 m
v 110
Av/ * Af = Av _ o ~
a ~ a 2
3,6 s 50,92s
Af 0,6 m/s 0,6 m/s2 0,6 m/s2
30,55 m
b) s \/ • f = 5 0 , 9 2 s = 7 7 7 , 8 m oder
_ s
a ,o 0 , 6 m / s 2 ( 5 0 , 9 2 s) 2 = 7 7 7 , 8 m
s — 2 . fZ — 2 .

c) K o n s t r u k t i o n mit Hilfe einer Wertetafel:

t in s 0 10 20 30 40 50 50,92

• - v0 - f - f - f 0 275 491 6 4 6 742 777 778


in m
Da der Körper am A n f a n g große Wege zurücklegt, ergibt
sich eine Parabel mit umgekehrter K r ü m m u n g w i e bei der
gleichmäßigen Beschleunigung. Bremsbeginn bei f = Os,
Bremsende bei f = 5 0 , 9 2 s (nebenstehendes Bild). Die
beiden folgenden Bilder auf der nächsten Seite zeigen
das a, f-Diagramm und das v, f-Diagramm.

In diesem Beispiel findet man die Lösung viel einfacher mit vm


A7 Ungleichförmige geradlinige Bewegung 29

7.5 Freier Fall und senkrechter Wurf nach oben


Beim freien Fall ( — • A I ) handelt es sich um eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung. Die
dabei infolge der Erdanziehung auftretende Beschleunigung heißt seit Galilei Erdbeschleunigung,
nach DIN 1 3 0 4 Fallbeschleunigung. Formelzeichen: g. Der Weg entspricht dabei der Fallhöhe
h, die Bewegungsgleichungen werden auch Fallgesetze genannt. Das folgende Schema bringt
den allgemeinen Fall der gleichmäßig beschleunigten Bewegung mit dem speziellen Fall, dem
freien Fall, in Zusammenhang:

s, h 3, 9 t
Gleichmäßig beschleunigte Bewegung
m m s m
I I s2 s
allgemein Freier Fall
I I
s, a, t h, g, t

Weg s - f . * Fallhöhe h = f • fi

va • t
mit mit 9 •t

Da die Luftreibung ( — • B I O , B11) die Fallgeschwindigkeit beeinflusst, gelten die Fallgesetze


exakt nur für einen Bewegungsablauf im Vakuum ( — • B 3 ) . Somit:

Beim freien Fall im Vakuum wird der fallende Körper mit der
Erdbeschleunigung beschleunigt.

Bild 1 zeigt einen senkrechten Wurf nach oben. Dabei findet


eine gleichmäßige Verzögerung von der Anfangsgeschwindig-
keit v0 auf die Endgeschwindigkeit vt = 0 s t a t t . Somit kann
festgestellt werden:

Der senkrechte Wurf nach oben (bis zum höchsten Punkt,


dem Kulminationspunkt) ist die dem freien Fall entgegen
gerichtete Bewegung.

7.5.1 Die Fallbeschleunigung


Die Fallbeschleunigung ist eine IMaturvariable, die vom Stand
ort auf der Erde abhängt. Nach dem Gravitationsgesetz
( — • A 2 5 ) nimmt sie bei größer werdendem A b s t a n d zum Erd- Bild 1: senkrechter Wurf
m i t t e l p u n k t ab.
30 A Mechanik der festen Körper

So ist am Nord- und am Südpol mit g » 9 , 8 3 m / s 2 und am

3
Tabelle 1: Fallbeschleunigung
Äquator mit g « 9,78 m / s 2 zu rechnen. Als ungefährer Mittel- in m / s 2
w e r t w u r d e die Normalfallbeschleunigung festgelegt.
Sonne 275
Die Normalfallbeschleunigung beträgt = 9,80665 m/s2 Mond 1,62
Merkur 3,6
Venus 8,3
In der Technik wird meist mit g = 9,81 m / s 2 , in Überschlags- Erde 9,81
rechnungen oft auch mit g = 10,0 m / s 2 gerechnet. Bezogen Mars 3,6
auf die Erde spricht man auch von der Erdbeschleunigung, Jupiter 24,0
allgemein auch von der Gravitationsbeschleunigung. Saturn 10,0
Uranus 8,0
Tabelle 1 zeigt Werte der Gravitationsbeschleunigung an der
Neptun 11,0
Oberfläche einiger Himmelskörper. Pluto 0,2 ?

M 6 Beim freien Fall gelten die Gleichungen vx = g • t und h = gl2 • t2 (s. S c h e m a auf der Vor-
seite).
a) Ermitteln Sie m i t Hilfe dieser beiden Fallgesetze eine weitere Gleichung für die Endge-
s c h w i n d i g k e i t v t , j e d o c h in A b h ä n g i g k e i t v o n g und h, d. h. vt = f(g,h).
b) Setzen Sie diese speziell für den freien Fall gefundene Gleichung in eine allgemeingültige
Gleichung für die gleichmäßig beschleunigte geradlinige B e w e g u n g aus d e m Ruhezu-
s t a n d , d . h . v0 = 0 um.

Lösung Die Lösung erfolgt d e d u k t i v (—* • A1) Gleichung I: vx = g • t

2 2 h
a) Gleichung II: h = ^ •t -h- t in Gleichung I e i n g e s e t z t :

vt = g • t = 2 • h yj2 • g • h. S o m i t :
9
= V2 g h 9 h
Endgeschwindigkeit beim freien Fall
(im Vakuum) m/s m/s2 m
b) Beim allgemeinen Fall einer gleichmäßig beschleunigten B e w e g u n g
gilt a - g und s — h. S o m i t : a s
Endgeschwindigkeit v = V2~
m/s m/s2 m

M 7 Bei der M o n t a g e einer Flussbrücke w e r d e n mit Hilfe einer Großramme Pfeiler in das Flussbett
getrieben. Das S c h l a g g e w i c h t der Ramme w i r d in regelmäßiger Folge d u r c h das Zünden ei-
nes K r a f t s t o f f - L u f t - G e m i s c h e s angehoben. Die A b h e b e g e s c h w i n d i g k e i t ( A n f a n g s g e s c h w i n -
digkeit v0) beträgt 10 m/s.
a) W e l c h e Höhe erreicht das S c h l a g g e w i c h t ?
b) W i e groß ist die E n d g e s c h w i n d i g k e i t beim anschließenden freien Fall?

Lösung a) Es handelt sich - physikalisch gesehen - um einen s e n k r e c h t e n Wurf nach oben.


Verzögerung g = 9 , 8 1 m / s 2

vt = V 2 • a • s — • s = ^ a und für den freien Fall

2
* - • 9 A
- 21 • 9,8 = 5 , 0 9 7 m = 5,1 m

b) Vx = yj2 g • h = v 2 • 9,81 m / s 2

7.6 Weitere Formeln zur gleichmäßig beschleunigten (verzögerten)


Bewegung
In der technischen Praxis wäre man überfordert, wollte man jede Berechnungsformel, e t w a
w i e in Musteraufgabe M 6, selbst entwickeln. Der Techniker benutzt hierzu entsprechende
Formelsammlungen, in denen die erforderlichen Formeln „gebrauchsfertig" wiedergegeben
sind. Eine kleine A u s w a h l einiger wichtiger Formeln - bezüglich der gleichmäßig beschleunig-
ten Bewegung - ist in den beiden folgenden Tabellen zusammengestellt. Dabei sind zu gege-
benen Größen jeweils die gesuchten Größen aufgeführt, die mit den Angaben berechnet wer-
den können.
A7 Ungleichförmige geradlinige Bewegung 31

7.6.1 Gleichmäßige Beschleunigung (v0 = 0) und gleichmäßige Verzögerung


(vt = 0)
Zu beachten: I n der folgenden Tabelle 1 ist v = vt bei Beschleunigung aus der Ruhe
v = v0 bei Verzögerung zum Stillstand
Tabelle 1: Formelauswahl

gegebene Größen gesuchte Größen

v, t sS = ^
• - f 2
v, a s =
S
2 •a
s, t a
a - ^ 2^
" f
v, s a
= T h

a, t v = a •t s
= f - f 2

a, s v = V2 • a • s

7.6.2 Gleichmäßige Beschleunigung (v 0 ^ 0) und gleichmäßige Verzögerung


(vt * 0)

Tabelle 2: Formelauswahl

gegebene Größen gesuchte Größen

, _ A v .. v t - v 0 - v,
V 0 ' Vf t
At ~ t ° a 0 r
t
V V
- ~ ° „Hrr ° ~ o d e r ^
o d e r
s = 2 •3 2 •a
2
vx = v0 + a • t oder v0 - a • t s = v. 0 • t + f • f

S ,, = 2 -S _
' * a = f ' ( f - i/ 0 ) oder f - ( i / 0 -f) V
t t 0

Ü 1 A u f einer schrägen Gleitbahn für die Beschickung eines Schmelzofens wird das Schmelz-
material mit einer Beschleunigung a = 1,8 m / s 2 auf einer Strecke s = 2,6 m beschleunigt,
a) Wie groß ist die Gleitzeit? b) Wie groß ist die Endgeschwindigkeit vt?

Ü 2 Ein und derselbe Zug w i r d einmal von 1 0 0 k m / h , das andere Mal von 5 0 km/h zum Stillstand
abgebremst. Es ist a = 1,5 m / s 2 . Berechnen Sie jeweils den B r e m s w e g und vergleichen Sie.

Ü 3 Berechnen Sie die Fallhöhe, aus der ein A u t o abstürzen müsste, damit die Fallgeschwindigkeit
genauso groß ist w i e die Fahrgeschwindigkeit von 100 k m / h . Ziehen Sie die Schlussfolgerung
daraus.

Ü 4 V o m B e w e g u n g s v o r g a n g eines Körpers ist bekannt: v0 = 4 5 k m / h , a = 0 , 3 3 3 m / s 2 , s = 2 0 0 m.


Für diesen Beschleunigungsvorgang sind vt und t g e s u c h t .

V 1 Ein W e r k s t ü c k fällt bei der M a s c h i n e n b e s c h i c k u n g aus der Ruhe 0 , 3 m frei herab. Berechnen
Sie a) die Fallzeit, b) die Endgeschwindigkeit.

V 2 W i e groß ist die Fallhöhe bei einem freien Fall, w e n n der A u f s c h l a g eines Gegenstandes nach
8 s erfolgt? L u f t w i d e r s t a n d vernachlässigen!

V 3 Eine Straßenbahn w i r d von 2 0 k m / h mit a = 0 , 6 m / s 2 auf 4 0 k m / h beschleunigt. Welche Zeit


ist für diesen Vorgang erforderlich?

V4 Z w i s c h e n zwei Straßenbahnhaltestellen liegt der W e g s = 1 2 0 0 m . Die Straßenbahn w i r d


zunächst auf einer Strecke von 8 0 m von v0 = 0 auf = 4 0 k m / h beschleunigt. Dann erfolgt
gleichförmige Fahrt, bis der Zug auf einer Strecke von 4 0 m gleichmäßig bis zum Stillstand
abgebremst wird. Berechnen Sie:
32 A Mechanik der festen Körper

a) Anfahrzeit, b) Beschleunigung, c) Verzögerung,


d) Bremszeit, e) die Zeit zur gleichförmigen Fahrt und
Rampe
zeichnen Sie f) das v,t- Diagramm, g) das a, f-Diagramm.

V 5 In einem V e r s u c h s t u r m (nebenstehendes Bild) w i r d v o n einer


Rampe ein Versuchskörper mit einer A b w u r f g e s c h w i n d i g k e i t
v0 nach oben g e w o r f e n . Die A b w u r f h ö h e beträgt ha = 3 5 m. JL
Sofort nach dem A b w u r f w i r d die Rampe zurückgezogen, so
dass der Körper nach Erreichen des obersten Punktes - diesen
ffl
n e n n t man auch den Kulminationspunkt - frei über die Fallhö-
he h0 fallen kann. Berechnen Sie bei einer gesamten Bewe-
g u n g s z e i t , d . h . v o m A b w u r f bis zum A u f s c h l a g , von
f - 4,5 s
a) Fallzeit f 2 , b) Steigzeit f v c) A b w u r f g e s c h w i n d i g k e i t \/ 0 ,
d) Fallhöhe h0, e) A u f t r e f f g e s c h w i n d i g k e i t vv

V 6 V o m B e w e g u n g s v o r g a n g eines festen Körpers ist bekannt:


v0 = 4 0 k m / h , v t = 1 6 0 k m / h , a = 2 , 9 m / s 2 . Berechnen Sie
unter der V o r a u s s e t z u n g einer gleichmäßigen Beschleunigung
a) B e s c h l e u n i g u n g s w e g s, b) Beschleunigungszeit f. y/jy^c

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis
von 1 4 5 2 bis 1519 Leonardo da Vinci Leonardo hat sich auch sehr intensiv mit
Er s t a m m t aus Vinci, einem QiSHjJHVIB'' ' Fragen der Botanik und der Geologie so-
kleinen Ort w e s t l i c h von Flo- wie der Mathematik und Geometrie be-
renz. Dies erklärt den letzten a fasst. Seine kühnen Entwürfe und Kon-
Bestandteil seines Namens. - struktionen haben dieses mathematische
Die Vielfältigkeit von Leonar- Wissen vorausgesetzt. Leonardo hat
do ist unübertroffen. Er betä- r /M^ffi Maschinen gebaut, die heute noch Be-
t i g t e sich als A r c h i t e k t , Ma- V w u n d e r u n g hervorrufen. Er konstruierte
7
ler, Bildhauer, Musiker, Me- z. B. Flugmaschinen, Brücken und Zahn-
chaniker, Ingenieur, Erfinder, Mr''4. radgetriebe. Immer war sein Leitgedanke
A n a t o m . Beinahe auf allen \ vorhanden, dem M e n s c h e n Nutzen zu
Wissensgebieten war er zu verschaffen.
Hause, und er hat auch viele Leonardo da Vinci war ein Mensch der
bleibende Spuren hinterlas- Renaissance, einem Zeitraum, der durch
sen. Vor allem ist zu bemer- große A u f b r u c h s t i m m u n g gekennzeich-
ken, dass er ein Pionier und net war. Das Interesse an klassischem
seiner Zeit w e i t voraus war. Gedankengut war sehr groß, weshalb der
Zeitraum 13. bis 15. Jahrhundert auch
der Zeitraum der Wiedergeburt genannt
wird.
von 1473 bis 1 5 4 3 Nikolaus Er stellte die Theorie von den „Umläufen
Der Arzt und Jurist studierte Kopernikus der Himmelskörper um die S o n n e " auf
die Astronomie als Neben- (heliozentrisches Weltbild). Seine Annah-
fach und hat dieses Fachge- me, dass die Umlaufbahnen kreisförmig
biet später nur als Hobby seien, wurde später von Kepler zur ellip-
betrieben. tischen Form korrigiert.
Der Schlossermeister erfindet die Ta-
von 1 4 8 0 bis 1 5 4 2 Peter Henlein schenuhr.
Reformation des Julianischen Kalenders
von 1 5 0 2 bis 1 5 8 5 Papst Gregor XIII und Einführung des genaueren Gregoria-
nischen Kalenders.
F o r t s e t z u n g Seite
A8 Zusammensetzen von Geschwindigkeiten 33

A8 Zusammensetzen von Geschwindigkeiten


Sitzt man meditierend in einem Sessel, dann neigt man nicht dazu, seinem Körper eine Bewe-
gung zuzuordnen. Geht in die Überlegungen die Tatsache ein, dass sich die Erde um ihre eige-
ne Achse dreht, sich außerdem einmal im Jahr auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne b e w e g t ,
diese sich aber im sich bewegenden Milchstraßensystem befindet, dann wird einem klar:
Keinem Punkt auf der Erde kann man den „Bewegungszustand Null" zuordnen. Allgemein gilt:

Die Gesamtbewegung eines Körpers setzt sich aus der Summe von Einzelbewegungen zu-
sammen.
Diese Betrachtungsweise von Geschwindigkeiten ist in der Technik von größter Wichtigkeit und
deshalb Gegenstand dieser Lektion 8.

8.1 Vektoren und Skalare


Physikalische Größen ( — ^ A 2 ) können in zwei Grup-
pen, nämlich in Vektoren und Skalare eingeteilt wer-
den. Aus dem im Bild 1 abgebildeten Beispiel ist zu
ersehen, dass es bei der Geschwindigkeit nicht nur auf
ihren Betrag, sondern auch auf deren Richtung an-
k o m m t . Diesgilt a u c h f ü r d i e Kraft, die Beschleunigung,
den elektrischen Strom und viele andere physikalische
Größen, die man als Vektoren bezeichnet.

Unter einem Vektor versteht man eine gerichtete


physikalische Größe. Bild 1: Vektor Geschwindigkeit

A u c h w a s Skalare sind, soll zunächst an Beispielen verdeutlicht werden. Es sind z. B. Tempe-


ratur, Wärmeenergie, Arbeit, Zeit und viele andere mehr.

Unter einem Skalar versteht man eine ungerichtete physikalische Größe.


Im Gegensatz zu einer skalaren Größe ist also bei einer vektoriellen Größe außer dem Zahlen-
w e r t und der Einheit noch die Richtung zur vollständigen Bestimmung erforderlich. Für Vekto-
ren gelten teilweise andere Rechengesetze als dies bei Skalaren der Fall ist. Diese Rechenge-
setze werden innerhalb der Mathematik in der Vektorrechnung zusammengefasst. Ein Teil
daraus ist die Vektoraddition, die im folgenden A b s c h n i t t zunächst an Beispielen erläutert
werden soll:

8.2 Das Überlagerungsprinzip bei geradlini-


gen Bewegungen und Vektoraddition
Die bisherigen kinematischen Betrachtungen befassten sich
mit Einzelbewegungen. In vielen technischen A n w e n d u n g e n
sind jedoch Bewegungen aus mehreren Einzelbewegungen zu-
sammengesetzt und man spricht dann von zusammengesetz-
ten Bewegungen.
Beispiel 1: Laufkran mit Laufkatze (Bild 2)
Die Bewegung setzt sich aus den Einzelbewegungen in Rich-
t u n g A D bzw. AC zur Gesamtbewegung in Richtung AB zusam- Seitenwind-
men. Aus Bild 2 ist zu ersehen: geschwindigkeit in
V V^ + V2
/ /
Dies ist auch der Fall, w e n n die Einzelgeschwindigkeiten nicht
r e c h t w i n k l i g aufeinander stehen. Einen solchen Fall zeigt
Beispiel 2: Flugzeug mit Seitenwind (Bild 3) \ \ "
Eigengeschwindigkeit
Die tatsächliche Geschwindigkeit \^des Flugzeuges ist ebenfalls
kleiner als die Summe aus Eigengeschwindigkeit und Seiten-
Bild 3 : Flugzeug
w i n d g e s c h w i n d i g k e i t . Es ist aber erkennbar:
34 A Mechanik der festen Körper

I Durch die Überlagerung verschiedener Einzelbewegungen entsteht eine zusammengesetzte


Bewegung. Diese heißt auch resultierende Bewegung.

Größe und Richtung dieser resultierenden Bewegung ergeben sich durch die bereits erwähnte
Vektoraddition. Zeichnerisch erfolgt die Lösung mit Hilfe eines Geschwindigkeitsparallelo-
gramms oder eines Geschwindigkeitsdreiecks, entsprechend der nachfolgenden Tabelle 1:

Tabelle 1: Addition von Geschwindigkeitsvektoren

Beispiel Geschwindigkeits- Mögliche Geschwindigkeitsdreiecke


parallelogramm

1: Laufkran
mit Laufkatze

2: Flugzeug
mit Seitenwind

Beispiel 3: V o r w ä r t s b e w e g u n g auf einer fah-


renden Rolltreppe. In diesem Beispiel sind die
beiden Einzelgeschwindigkeiten gleichgerich-
t e t . Man sagt auch, dass sie sich auf derselben
„Wirkungslinie" befinden. Der Summenvektor
ergibt sich in diesem speziellen Fall ebenfalls
durch Aneinanderreihung der Einzelvektoren. Bild 1: Rolltreppe

Vektoren auf derselben Wirkungslinie können durch eine arithmetische S u m m e zusammen-


gefasst werden.

8.3 Das Überlagerungsprinzip bei kreisförmigen Bewegungen


Bild 2 zeigt die schematische Draufsicht der Rührelemente
einer Mischanlage. A r m a dreht sich um 1, Arm b um 2, A r m

ta
c um 3, w o b e i Punkt 3 feststeht. Die Bewegung erfolgt mit
variablen Drehzahlen bzw. Drehfrequenzen ( — • A 2 1 ) . In Ab-
hängigkeit von den jeweils eingestellten Drehzahlen ergeben V' \
( \

v j Kl
sich unterschiedliche Bewegungsbahnen des Punktes 1
(Bild 3). Die Einzelbewegungen sind also Kreisbewegungen,
während man die vektorielle Addition derselben als Trochoide
/ d\J
J
bezeichnet.
A u c h die Zykloide (Musteraufgabe M 4) und die Evolvente, aus Bild 2: Schema einer
denen u. a. auch Zahnflanken bei Zahnrädern konstruiert wer- Mischanlage
den, entstehen durch die Addition verschiedener kreisförmiger (Draufsicht)
und geradliniger Bewegungen.

n2 = 1 Umdrehung/min n2 = 2 U m d r e h u n g e n / m i n n2 = 2 U m d r e h u n g e n / m i n
n3 = 0,925 U m d r e h u n g e n / m i n n3 = 0,925 U m d r e h u n g e n / m i n n3 = 0,925 U m d r e h u n g e n / m i n aber
in e n t g e g e n g e s e t z t e r D r e h i c h t u n g

© cA

Bild 3: verschiedene Trochoiden


A8 Zusammensetzen von Geschwindigkeiten 35

V e r s c h i e d e n e B e w e g u n g e n k ö n n e n - u n a b h ä n g i g v o n der Form der B e w e g u n g s b a h n - zu


einer resultierenden B e w e g u n g z u s a m m e n g e s e t z t werden.

M 1 Zeichnen Sie eine horizontal von links nach rechts gerichtete Kraft F = 140 N bei einem
Kräftemaßstab KM: 1 c m ± 2 0 N
F
Lösung

M 2 Ein Laufkran (Bild 2, Seite 33) hat eine Fahrgeschwindigkeit vK = v^ = 0 , 6 m/s. Die Laufkat-
ze, die sich auf dem Laufkran und r e c h t w i n k l i g zu diesem b e w e g t , hat eine Fahrgeschwindig-
keit v. 0 , 3 5 m/s.
a) Ermitteln Sie zeichnerisch die resultierende Geschwindigkeit v bei
GM: 1 cm ± 0 , 2 m / s .
b) Berechnen Sie die Größe v o n v und die Richtung v o n v bezogen auf die Horizontale.

Lösung a) Geschwindigkeitsparallelogramm: Geschwindigkeitsdreieck:

G M : 1 c m = 0 , 2 m/s

v = 0,7 m/s

b) v = y J W + ^ t = V ( 0 ' 6 ^ ) 2 + ( 0 , 3 5 ^ ) 2 = ^ 0 , 3 6 ^ + 0,1225 ^ = 0,695


0 , 3 5 m/s
tan a = TT 0,58 3 0 ° 15'
0 , 6 0 m/s

M 3 Eine Rolltreppe (Bild 1, Seite 34) hat eine Fahrgeschwindigkeit vR = 0 , 9 m/s. Der Fahrer
b e w e g t sich zusätzlich mit vf = 1,6 m/s. Wie groß ist die t a t s ä c h l i c h e Geschwindigkeit v des
Fahrers?

Lösung v = vR + v

M 4 Ein Rad mit dem Durchmesser 4 c m rollt einmal über diesen Durchmesser in die in dem nach-
folgenden Bild angegebene Richtung. Die B e w e g u n g s b a h n des Punktes P nennt man eine
Zykloide und in diesem Z u s a m m e n h a n g auch eine Rollkurve. Zeichnen Sie diese Rollkurve,
w e n n das Rad (Kreis) einmal über die gerade (horizontale) Bahn abrollt.
Lösung

8.4 Führurigs- Relativ- und Absolutgeschwindigkeit


I m B e i s p i e l 2 , S e i t e 3 3 k a n n d e r L a u f k r a n a u c h als B e z u g s s y s t e m ( — • A 21) b e z e i c h n e t w e r d e n .
D i e G e s c h w i n d i g k e i t d i e s e s S y s t e m s h e i ß t d a n n F ü h r u n g s g e s c h w i n d i g k e i t . Da s i c h d i e L a u f -
k a t z e n b e w e g u n g auf den Kran bezieht, n e n n t m a n deren G e s c h w i n d i g k e i t die Relativgeschwin-
digkeit.
D i e r e s u l t i e r e n d e G e s c h w i n d i g k e i t , d i e m a n a u c h als A b s o l u t g e s c h w i n d i g k e i t b e z e i c h n e t , i s t
die vektorielle S u m m e v o n Führungs- u n d R e l a t i v g e s c h w i n d i g k e i t .
36 A Mechanik der festen Körper

Die vektorielle Summe von Führungs- und Relativgeschwindigkeit ergibt die Absolutge-
schwindigkeit.

Ü 1 Ein Flugzeug fliegt exakt über einem Meridian (Längengrad) v o m Ä q u a t o r in R i c h t u n g Nordpol.


W i e sieht die B e w e g u n g s b a h n in e t w a bei Betrachtung v o m M o n d aus?

Ü 2 W e l c h e G e s c h w i n d i g k e i t ist in Musteraufgabe M 4 (Seite 35) als F ü h r u n g s g e s c h w i n d i g k e i t , als


R e l a t i v g e s c h w i n d i g k e i t und als absolute G e s c h w i n d i g k e i t zu bezeichnen?

V 1 Ein Schiff fährt mit einer G e s c h w i n d i g k e i t v o n 18 kn (Knoten) nach Osten. Gleichzeitig erteilt
ihm eine S t r ö m u n g eine G e s c h w i n d i g k e i t v o n 2,5 m/s nach S ü d o s t e n . Ermitteln Sie graphisch
und rechnerisch die G e s c h w i n d i g k e i t des Schiffes über Grund.
A n m e r k u n g : 1 Knoten = 1 Seemeile/h = 1 s m / h = 1 , 8 5 2 k m / h
V 2 Legen Sie in M u s t e r a u f g a b e M 4 (Seite 35) den Punkt P auf den halben Radius, d. h. r / 2 = 1 c m
und zeichnen Sie dann die absolute B e w e g u n g s b a h n des Punktes P. W e n n Sie diese Aufgabe
richtig lösen, dann ist das Ergebnis eine verkürzte Zykloide.

V 3 Schlagen Sie in einem t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikon (oder im Internet) die fol-


g e n d e n Begriffe nach: a) Verlängerte (verschlungene) Zykloide, b) Kreisevolvente.

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis
von 1512 bis 1 5 9 4 Gerhard Mercator Erste Landkarte mit Mercator-Projektion.
von 1 5 5 0 bis1617 John Napier Veröffentlichung der ersten Logarithmen-
tafel.
von 1 5 6 4 bis 1 6 4 2 Galileo Galilei Das heliozentrische Weltbild des Koperni-
Galilei s t a m m t e aus einer kus stand nach Meinung der Kirche nicht
verarmten Patrizierfamilie, mit der Heiligen Schrift in Einklang. Gali-
w u r d e in Pisa geboren und lei s t i m m t e dem nicht zu und w u r d e so zu
verstarb in einer kleinen einem Fall der Inquisition.
Stadt in der Nähe von Flo- Galilei gilt als der Vater der modernen
renz. Er hat sein Medizinstu- mathematisch ausgerichteten Naturwis-
dium in Pisa nach vier Jahren senschaften. Die gleichmäßig beschleu-
abgebrochen und wandte nigte Bewegung war über vierzig Jahre
sich danach dem Studium Teil seiner Arbeit. Er ordnete diese Bewe-
der M a t h e m a t i k zu. Von gungsart auch dem freien Fall im Vakuum
1592 bis 1610 war er Profes- zu. Galilei erkannte, dass die Tragfähig-
sor in Padua und war Experte keit eines Balkens von Form und Lage
in den Fächern M a t h e m a t i k , seiner Querschnittsfläche abhängt. Er
Physik und Astronomie. entwickelte eine Elastizitätstheorie und
Wie Leonardo da Vinci ist er war einer der ersten, der mit einem Fern-
als Universalgenie zu be- rohr systematisch das Weltall beobachte-
zeichnen und die Wirkung te. Dabei hat er das Fernrohr entschei-
auf seine Nachwelt ist w e g e n dend weiter e n t w i c k e l t . Luft wird von
der Fülle seiner Erkenntnisse ihm ein Gewicht zugeordnet.
sehr umfassend. Galilei veröffentlichte in mehreren Wer-
ken seine wissenschaftlichen Erkenntnis-
se.

von 1571 bis 1 6 3 0 Johannes Kepler Formulierung der „Kepler'schen Geset-


ze", die die Himmelsmechanik erklären.
von 1 5 9 6 bis 1 6 5 0 Rene Descartes Begründer der analytischen Geometrie
und Erstellung genereller Regeln für die
Fortsetzung Seite wissenschaftliche Arbeit.
A9 Freie Bewegungsbahnen 37

A9 Freie Bewegungsbahnen
Im Kapitel A5 wurde der Begriff „Freiheitsgrad" erörtert. In diesem Sinn werden „geführte oder
erzwungene Bewegungen", z. B. eine Prismenführung an einer Werkzeugmaschine und „freie
Bewegungen", z. B. der Wurf eines Steines unterschieden.

9.1 Der Grundsatz der Unabhängigkeit


Bild 1 bezieht sich auf Beispiel 1, Seite 33: Laufkran mit Lauf-
katze. Es zeigt verschiedene Möglichkeiten der Überwindung
des Ortsunterschiedes AB, also unterschiedliche Fahrsituatio-
nen. Unterscheiden Sie
1. Fahrsituation: A — • D —^ B, d. h. erst Katze, dann Kran
2. Fahrsituation: A — • C — • B, d . h . erst Kran, dann Katze
3. Fahrsituation: A — • B, d. h. Katze und Kran gleichzeitig
Dieses Beispiel lässt ein wichtiges Prinzip der Mechanik erken-
nen, den Grundsatz der Unabhängigkeit. Dieser wurde von
Bild 1: Verschiedene Wege
Galilei erkannt und zuerst formuliert. Er lautet wie folgt:

Der Grundsatz der Unabhängigkeit besagt, dass ein Körper - unabhängig davon, ob er meh-
rere Einzelbewegungen gleichzeitig oder zeitlich nacheinander ausführt - immer an densel-
ben Ort gelangt.

Die kürzeste Zeit zur Realisierung der Ortsveränderung eines Körpers ergibt sich, w e n n alle
Einzelbewegungen gleichzeitig ablaufen.

Mit dem Grundsatz der Unabhängigkeit lassen sich Bewegungsbahnen von Körpern nachvoll-
ziehen. Wie bereits gesagt, unterscheidet man dabei erzwungene Bewegungsbahnen von frei-
en Bewegungsbahnen. Eine solche freie Bewegungsbahn ergibt sich z. B. beim schiefen Wurf.

9.2 Der schiefe Wurf


Wird ein Körper, z. B. ein Stein oder ein Geschoss unter einem
b e s t i m m t e n Winkel a zur Waagerechten, dem Abwurfwinkel a
abgeworfen oder abgeschossen (Bild 2), spricht man von einem
schiefen Wurf oder einem schrägen Wurf. Dieser setzt sich aus
zwei Einzelbewegungen zusammen, nämlich aus einer gleich-
förmigen geradlinigen Bewegung in A b w u r f r i c h t u n g mit der
A b w u r f g e s c h w i n d i g k e i t v0 ( — • A ß ) und einer gleichmäßig be-
schleunigten Bewegung in Richtung Erdmittelpunkt ( — • A 7 ) .
Somit gilt:

Die absolute Bewegung beim schiefen Wurf, d. h. der zurückgelegte Weg des Körpers, ergibt
sich aus der vektoriellen Addition des Weges einer gleichförmigen Bewegung in A b w u r f r i c h -
t u n g und des Weges einer gleichmäßig beschleunigten Bewegung (freier Fall).

Dies zeigt Bild 3. Gemäß diesem Bild ( — • A ö , A7) ist

Weg in Abwurfrichtung a
Dabei ist \/ 0 die A b w u r f g e -
schwindigkeit in m/s und t
die Bewegungszeit in s. Es
Weg in Richtung Erdmittel- versteht sich von selbst,
punkt dass der beschriebene
Sachverhalt - entspre-
h = § • ** chend der Fallgesetze - ex-
B akt nur im Vakuum gege- Bild 3: Zusammensetzung
ben ist. der Wege
38 A Mechanik der festen Körper

3
M 1 Ein Körper w i r d unter d e m W i n k e l a = 3 0 ° gegen die Horizontale schräg nach oben gewor-
fen. Die A b w u r f g e s c h w i n d i g k e i t beträgt v 0 = 4 0 m / s . Zeichnen Sie die W u r f b a h n m i t Hilfe
des Grundsatzes der Unabhängigkeit und ohne B e r ü c k s i c h t i g u n g der L u f t r e i b u n g .

Lösung Ohne W i r k u n g der Erdanziehung w ü r d e sich der Körper mit v 0


w e g e n . Es k o m m e n j e d o c h die
s e n k r e c h t e n Fallwege h = ^ • t2
hinzu. M i t g ~ 10 m / s 2 ergibt sich:
Bahn i m s c h w e r e
losen R a u m
t in s /» = | • f 2 in m

1 0
2 20
3 45
4 80
5 125

Die dargestellte W u r f b a h n ist m a ß s t ä b l i c h gezeichnet und ist aus den beiden Einzelbewegun-
gen (geradliniger W e g v o n jeweils 4 0 m und jeweiliger senkrechter Fallweg) z u s a m m e n g e -
s e t z t . Bei dieser W u r f b a h n handelt es sich um eine Parabel, die als Wurfparabel bezeichnet
w i r d . M i t B e r ü c k s i c h t i g u n g der Luftreibung ( — • B I O , B11) ergibt sich daraus eine ballisti-
sche Kurve ( — • A 1 0 ) .

9.2.1 Zerlegen eines Vektors in seine Komponenten


r—;— 7 V
2
B i l d 1 z e i g t , d a s s e i n V e k t o r v in b e l i e b i g e P a a r e v o n V e k t o r e n ,
z. B. v1 u n d v2 o d e r v / u n d v2' z e r l e g t w e r d e n k a n n . D i e s e
V\ 1 ^ ^ ^
^ ^ //
P a a r e v o n V e k t o r e n w e r d e n als V e k t o r k o m p o n e n t e n b e z e i c h -
n e t . Es i s t z u e r k e n n e n : B i l d 1: V e k t o r k o m p o n e n -
ten
Ein V e k t o r i s t s t e t s d a n n e i n d e u t i g in s e i n e K o m p o n e n t e n
zerlegbar, w e n n deren Richtungen bekannt sind.
i^y

D i e s i s t z. B. in B i l d 2 d i e h o r i z o n t a l e u n d d i e v e r t i k a l e R i c h t u n g ,
u n d m a n b e z e i c h n e t d i e s e K o m p o n e n t e n d e m z u f o l g e als Hori-
z o n t a l k o m p o n e n t e b z w . als V e r t i k a l k o m p o n e n t e . Bild 2: V e k t o r z e r l e g u n g

Horizontalkomponente horizontal = waagerecht Vertikalkomponente

V v = V • cos« vertikal = senkrecht vx, = v • s i n a


B

M 2 Ermitteln Sie unter Berücksichtigung


des A b s c h n i t t e s A 9.2.1 eine Glei- Kulminationspunkt
c h u n g für die Berechnung der Wurf-
w e i t e x w (nebenstehendes Bild). Hier- 1
unter v e r s t e h t man die horizontale
Entfernung z w i s c h e n A b w u r f - und
A u f s c h l a g p u n k t , w o b e i beide Punkte
auf gleicher geodätischer Höhe lie-
gen. Des Weiteren ist die Frage zu
b e a n t w o r t e n , unter w e l c h e m A b w u r f -
w i n k e l a die größte W u r f w e i t e erzielt
wird.

Lösung Die W u r f b a h n w i r d z w e c k m ä ß i g in ein Koordinatensystem (obenstehendes Bild) gezeichnet.


Folgende Vektorzerlegungen sind zu erkennen:
A9 Freie Bewegungsbahnen 39

x- und /-Komponente der Abwurfgeschwindigkeit v0: v0x = vQ • cosa v0y = v0 • sina


x- und /-Komponente der Fallgeschwindigkeit vf: vfx = 0 vfy = - g • t
vfx = 0, da der freie Fall ausschließlich in / - R i c h t u n g verläuft: vf ist negativ, da entgegen
%
Das Zusammensetzen der G e s c h w i n d i g k e i t s k o m p o n e n t e n in x- und / - R i c h t u n g ergibt:
^x = ^ox + ffx = ^o • c o s « + 0
Somit:
Geschwindigkeit in x-Richtung v = v 0 • cosa in m/s
^y = % + vfy = v0 • s\na - g • t
Somit:
Geschwindigkeit in /-Richtung vy = v0 • sin a - g • t in m/s
Berücksichtigt man, dass sich die A b s o l u t g e s c h w i n d i g k e i t aus der gleichförmigen A b w u r f g e -
s c h w i n d i g k e i t und der gleichmäßig beschleunigten Fallgeschwindigkeit zusammensetzt, er-
hält man
Weg in x-Richtung x = v0 • cos a • t in m
Weg in /-Richtung / = v0 • sin a • t - ^ • t2 in m
Die Wurfzeit f w erhält man durch Nullsetzen der Gleichung, d. h. / = 0:
/ = v0 • sina • f w - | • fw2 = 0
S o m i t :
2 • v0 • sina
Wurfzeit fw = g in s
Setzt man die Wurfzeit tw in die Gleichung für x ein, ergibt sich mit 2 • s i n a • c o s a = sin 2a
d i e
v2 • sin 2a
Wurfweite xw = g in m
Aus dieser Gleichung ist zu erkennen, dass die W u r f w e i t e x w dann ihren M a x i m a l w e r t hat,
w e n n sin 2a den Maximalwert hat. Dies ist bei a = 4 5 ° , d. h. bei 2a = 9 0 ° der Fall, denn es
gilt: sin 9 0 ° = 1.

9.3 Der waagerechte Wurf


Es handelt sich beim waagerechten Wurf um einen speziellen Fall des schrägen Wurfes, näm-
lich mit dem A b w u r f w i n k e l a = 0 ° . Hierauf geht die nachfolgende Musteraufgabe M 3 ein:

M3 Ein Körper wird in 2 0 0 m Höhe mit v0 = 2 0 m/s horizontal a b g e w o r f e n .


a) Ermitteln Sie die Gleichung für die W u r f b a h n , und zwar s y = f(sx).
b) Berechnen Sie die horizontale Entfernung s x des A u f s c h l a g p u n k t e s von der A b w u r f -
stelle.
c) Wie groß ist die Flugzeit t?
d) Zeichnen Sie die W u r f b a h n .
S
Lösung a) s x 1 x
t = —
s x in m -
9. t2 - GL. 0
01020 40 60 80 100 128
2 T ~ 2
10
20
b) Somit: s x = 40
9
M i t s., = 2 0 0 m w i r d 60

-v
2 0 0 m • (20 m / s ) 2 • 2 80
= 128m
9,81 m / s 2 100
128m
c
) S
x = v
o ' * 6,4s 120
2 0 m/s
Probe: 140
9,81 m / s 2 E 160
T (6,4s)2 = 2 0 0 m
2 c
ef* 180
d) 10 20 40 80 100 128
s x in m
s y in m 1,226 4 , 9 0 5 19,62 7 8 , 4 8 122,6 2 0 0
1 200 1cm = 4 0 m
40 A Mechanik der festen Körper

Ü 1 Unter w e l c h e m G e s i c h t s p u n k t w e r d e n mehrere Einzelgeschwindigkeiten zur A b s o l u t g e s c h w i n -


digkeit z u s a m m e n g e s e t z t ?
Ü 2 A u s w e l c h e n Einzelbewegungen setzen sich die folgenden A b s o l u t b e w e g u n g e n zusammen:
a) senkrechter W u r f nach unten, b) waagerechter W u r f , c) schräger Wurf?

Ü 3 Ein R e t t u n g s h u b s c h r a u b e r fliegt mit v = 8 0 k m / h in horizontaler R i c h t u n g . Er hat eine Flughö-


he v o n 4 5 m und soll einen Lebensmittelvorrat abwerfen. In w i e viel Meter horizontaler Entfer-
nung s x m u s s der L e b e n s m i t t e l s a c k abgeworfen werden? L u f t w i d e r s t a n d vernachlässigen.

V 1 Der Kreuzschlitten eines Bohrwerkes w i r d in seiner L ä n g s r i c h t u n g m i t einer G e s c h w i n d i g k e i t


vx = 1,8 m / m i n gefahren. In Querrichtung beträgt die G e s c h w i n d i g k e i t vy = 1,2 m / m i n . Ermit-
teln Sie zeichnerisch und rechnerisch die A b s o l u t g e s c h w i n d i g k e i t .

V 2 Beim schiefen W u r f nach oben gilt: vy = v0 • sin a - g • t. Ermitteln Sie m i t Hilfe dieser Glei-
c h u n g eine Gleichung für die Steigzeit f h , d. h. die Zeit bis zum Erreichen der m a x i m a l e n Höhe,
d e m s o g e n a n n t e n Kulminationspunkt.

V 3 Ein Körper w i r d im Punkt 1 gemäß nebenstehen-


der A b b i l d u n g mit v0 unter dem Winkel a schräg
nach oben g e w o r f e n . Zur gleichen Zeit, in der die-
ser Körper den Punkt 1 verlässt, setzt sich im
Punkt 2 ein zweiter Körper durch einen freien Fall
in B e w e g u n g . Treffen sich die beiden Körper? (Be-
gründung!)

V 4 M i t w e l c h e r H o r i z o n t a l g e s c h w i n d i g k e i t vx muss
ein Körper horizontal a b g e w o r f e n w e r d e n , damit
der A u f s c h l a g p u n k t s y = 10 m unter dem A b w u r f -
p u n k t und sx = 5 0 m w a a g e r e c h t entfernt liegt?

MEILENSTEINE

Zeit- b z w . Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis

v o n 1 6 0 2 bis 1 6 6 8 Otto von Guericke Bürgermeister von Magdeburg, Erfinder


von Luftpumpe und Elektrisiermaschine.

v o n 1 6 0 8 bis 1 6 4 7 Evangelista Torricelli S c h ü l e r v o n Galilei. E r f i n d u n g des Queck-


silberbarometers zum M e s s e n des Luftdru-
ckes.

von 1 6 2 0 bis 1 6 8 4 Edme Mariotte Bekannt durch das Gasgesetz v o n Boyle-


Mariotte.

von 1 6 2 3 bis 1 6 6 2 Blaise Pascal M a t h e m a t i k e r und Erfinder einer Rechen-


D a s P a s c a l (Pa) i s t die maschine. Begründer der Wahrscheinlich-
heutige Sl-Einheit für k e i t s r e c h n u n g . Das Pascal'sche Dreieck
den Druck. e r m ö g l i c h t die B e s t i m m u n g der Binominal-
koeffizienten.

von 1 6 2 7 b i s 1 6 9 1 Robert Boyle Bekannt durch das Gasgesetz v o n Boyle-


Mariotte.

von 1 6 2 9 bis 1 6 9 5 Christian Huygens Patent auf eine Pendeluhr, Wellennatur


des L i c h t s , e n t d e c k t e die Saturnringe,
Fernrohrverbesserung.

von 1 6 3 5 bis1703 Robert Hooke Hooke'sches Gesetz:


Die e l a s t i s c h e D e h n u n g ist der wirkenden
Kraft proportional.
F o r t s e t z u n g Seite
A10 Beschleunigende Wirkung der Kraft 41

A10 Beschleunigende Wirkung der Kraft


Bei den Kraftwirkungen unterscheidet man die beschleunigende Wirkung auf einen Körper
sowie deren verformende, u. U. zerstörende Wirkung auf einen Körper.

10.1 Das erste Newton'sche A x i o m


Bereits in der griechischen Mathematik hat
man unter einem Axiom einen unmittelbar —
einleuchtenden Grundsatz verstanden. Es
handelt sich also um ein Erfahrungsgesetz.
Bezüglich der Wirkungen der Kräfte hat Sir
Isaak Newton (s.Seite 44), der große engli-
sche Gelehrte, ein A x i o m e n s y s t e m - beste- Bild 1: Bild 2: Massenträgheit
hend aus drei Axiomen - formuliert. Ruhezustand
Das erste Newton'sche Axiom wird auch
Trägheitsgesetz oder Beharrungsgesetz ge- I ' *
,<p
\
nannt. Es lautet:
^ f e ^ n
Der Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung Bild 3
wird von einem Körper solange beibehalten, wie keine Kraft
auf ihn w i r k t .

Dies w i r d an einem mit Wasser gefüllten Gefäß (Bild 1) sehr


deutlich. Erst w e n n es ruckartig bewegt wird (Bild 2), ist er-
sichtlich, w i e es sich der Bewegung widersetzt. Man spricht
in diesem Zusammenhang auch von derträgen Masse ( — • A 4 ) .
Diese Massenträgheit wird auch in den Bildern 3, 4 und 5
deutlich. Würden nämlich nicht die Erdanziehungskraft (Bild 4)
und der Luftwiderstand (Bild 5) wirksam, dann würde sich der
schräg abgeworfene Körper geradlinig - entsprechend der Ab-
w u r f r i c h t u n g a - weiterbewegen, so wie es das Bild 3 zeigt. Bild 5

10.2 Das zweite Newton'sche A x i o m


Bild 6 zeigt eine Versuchsanordnung, mit der
es möglich ist, die auf den Körper wirkende Kraft F ^
Kraft F u n d die Masse m des Versuchskörpers I Masse m
zu variieren. Misst man den zurückgelegten u" -C~Y-\ Kraftmesser
W/7/////////.
W e g s und die dafür benötigte Zeit t, dann ist Weg s = 1 m
es auch möglich, eine Aussage über die Be-
schleunigung a zu machen. Bild 6: Fahrversuch
M i t einem solchen Fahrversuch lässt sich also
die Funktion F = f(m, a) nachvollziehen. Sie
beschreibt eine Gesetzmäßigkeit, die auch als Newton'sches Grundgesetz oder als dynamisches
Grundgesetz bezeichnet wird. Dieses lautet:

Wird einer Masse m die Beschleunigung a zuteil, dann ist hierzu eine Kraft F erforderlich,
die gleich dem Produkt aus der M a s s e m und der Beschleunigung a ist.

Die dieser Beschleunigungskraft entgegen gerichtete und gleich große Kraft nennt man

k kg m
[F] = [m] [*] = 9 • ^

10.2.1 Die Krafteinheit


Bereits in Lektion A 2 wurde die Krafteinheit Newton verwendet und die vorstehende Einhei-
tengleichung ermöglicht es, die Krafteinheit mit Hilfe der Definitionsgleichung zu ermitteln.
Außerdem ist die Krafteinheit wie folgt im Einheitengesetz definiert:
42 A Mechanik der festen Körper

Die abgeleitete Einheit der Kraft ist das N e w t o n (Einheitenzeichen N). 1 N ist gleich der Kraft,
die einem Körper mit der Masse 1 kg die Beschleunigung 1 m / s 2 erteilt.

Auf die früher übliche, jedoch heute nicht mehr zulässige Krafteinheit Kilopond (Einheitenzei-
chen kp) w u r d e bereits in Lektion A 2 hingewiesen. Es gilt:

I 1 kp = g • 1 kg = 9 , 8 0 6 6 5 = 9,80665 N

M 1 Ein P k w mit der Masse m = 2 0 0 0 kg hat eine Fahrgeschwindigkeit v o n 7 2 k m / h . Er w i r d auf


einer Strecke von s = 120 m zum Stillstand verzögert. W i e groß ist die Bremskraft in N und
in kp?
I 72 m l 2
= 3 3 3 3 N
Lösung FBr = m •a = m •^ ^ = 2 0 0 0 kg • 2 ^ 1 2 0 m

FBr = 3333 N = 3333 N • g ^ p ^ - 3 3 9 , 8 kp

10.2.2 Die Gewichtskraft


Mit Hilfe des zweiten N e w t o n ' s c h e n A x i o m s und mit FG = F bzw. g = a ergibt sich in Analo-
gie zur Beschleunigungskraft die
Gewichtskraft (Schwerkraft)

Fc m 9
m
r nG — m q
r-r
y
ü

kg
N m/s2 II
Aus Gleichung 1 ergibt sich für die
Masse Unter der Gewichtskraft bzw. der Schwerkraft
FG wird die Kraft verstanden, mit der ein Körper
Fr m 9 in Richtung Erdmittelpunkt von der Erde ange-
m = f
kg N = kg m / s 2 m / s 2 zogen wird.
-11
M 2 Eine aus einer Legierung hergestellte Kugel hat einen Durchmesser v o n d = 1 0 c m . Das Ge-
w i c h t der Kugel beträgt FG = 28 N. W i e groß ist die Dichte g der Legierung ( — • A 4 ) ?

Lösung e = % = * = = — L = — 1 ,6 " 28N = 5 4 5 1 kg = kg^


V V g • V g . n . d3 9,81 m / s 2 • 71 • (0,1 m ) 3 m3 dm3

10.3 Das dritte Newton'sche A x i o m


Viele Erfahrungen des täglichen und berufli-
chen Lebens zeigen, dass beim Wirken einer
Kraft auf einen Körper von diesem eine gleich
große Kraft in entgegengesetzter Richtung zu-
r ü c k w i r k t . Beim Stehen auf dem Fußboden
oder beim Sitzen auf einem Stuhl w i r k t das
Körpergewicht, also die Gewichtskraft FG, auf
eine Unterlage. Von dieser w i r k t aber, gewis-
sermaßen als Reaktion, eine gleich große Ge-
genkraft auf den Körper zurück. Dies ist auch
am Beispiel eines Pkw-Vorderrades im Bild 1
dargestellt.
Dieser Sachverhalt ist im dritten Newton'schen
Axiom formuliert und wird auch als Wechsel-
wirkungsgesetz bezeichnet.
A10 Beschleunigende Wirkung der Kraft 43

Z w i s c h e n der w i r k e n d e n Kraft (Aktionskraft) u n d der zurück-


w i r k e n d e n Kraft (Reaktionskraft oder Gegenkraft) b e s t e h t also
eine W e c h s e l w i r k u n g . A u c h Bild 1 zeigt dies n o c h m a l s sehr
deutlich.
H i e r w i r k t d e r K r a f t F d e s L ä u f e r s d i e R e i b u n g s k r a f t -F e n t g e -
g e n . A u f e i n e r E i s f l ä c h e k ö n n t e z. B. e i n s o l c h e r S t a r t n i c h t
gelingen.
Wirkung = Gegenwirkung
D a s d r i t t e N e w t o n ' s c h e A x i o m w i r d a u c h als d a s Prinzip v o n Kraft = Gegenkraft
actio und reactio b e z e i c h n e t . Aktion = Reaktion
Aktionskraft = Reaktionskraft
W i r k t v o n e i n e m Körper eine Kraft auf einen z w e i t e n Körper,
d a n n w i r k t gleichzeitig eine gleich große Kraft v o m z w e i t e n B i l d 1: W e c h s e l w i r k u n g
auf d e n ersten Körper zurück.

Ü 1 Eine Maschine mit der Masse m = 2 5 0 kg w i r d im Rahmen einer Reparaturarbeit in einem Auf-
zug nach unten und später wieder nach oben befördert. Die kurzzeitige Beschleunigung beträgt
jeweils a = 2,5 m / s 2 . Berechnen Sie die Belastung des A u f z u g b o d e n s während der Beschleu-
nigungsphasen
a) nach unten
b) nach oben.

Ü 2 A n einem Kran hängt an einer Kette eine Masse m = 5 0 0 kg.


Richtung der B e w e g u n g
Die Laufkatze in dem nebenstehenden Bild beschleunigt in
der angegebenen Richtung in 2 s von 0 auf 3 0 0 m / m i n .
Berechnen Sie
a) die Massenträgheitskraft F,
b) die G e w i c h t s k r a f t FG,
c) den Neigungswinkel a bezogen auf die Senkrechte,
d) die Größe der resultierenden Kraft Fr
Anmerkung: In den Teilaufgaben c) und d) sind die Regeln
der vektoriellen A d d i t i o n ( — • A ß ) a n z u w e n d e n .

Ü 3 Das W e c h s e l w i r k u n g s g e s e t z in einer e t w a s anderen Formulierung:


„ K r ä f t e treten immer paarweise auf. Sie sind gleich groß, aber e n t g e g e n g e s e t z t gerichtet."
Versuchen Sie Beispiele zu finden, die dies belegen.

Ü 4 Ein K r a f t w a g e n fährt mit einer G e s c h w i n d i g k e i t von 6 0 k m / h gegen ein Hindernis und w i r d


dadurch auf einem W e g von 2 m zum Stehen gebracht. Die Verzögerung erfolgt gleichmäßig.
Berechnen Sie
a) die Verzögerung des K r a f t w a g e n s ,
b) die Kraft, mit der ein Gegenstand (50 kg), der lose auf der Pritsche liegt, beim Auffahren
nach vorne geschoben wird.

V 1 W i e ist es zu erklären, dass sich Raumfahrzeuge, die sich außerhalb der Anziehungskraft v o n
Himmelskörpern befinden, geradlinig fortbewegen? Welche A n t r i e b s k r a f t ist für eine solche
B e w e g u n g - luftleerer Raum vorausgesetzt - erforderlich?

V2 Um die Belastbarkeit v o n M e n s c h e n durch Beschleunigungskräfte zu t e s t e n , w u r d e n auf ame-


rikanischen Salzseen mit Hilfe v o n Raketenschlitten Versuche durchgeführt. Welche Schub-
kraft ist erforderlich, um einen solchen Raketenschlitten mit der Masse m = 2 8 0 kg mit dreifa-
cher Erdbeschleunigung zu beschleunigen?

V 3 A u f dem Tisch einer Hobelmaschine mit der Masse m 1 = 1 0 0 kg ist ein W e r k s t ü c k mit der
Masse m 2 = 6 0 kg befestigt. Dieses System b e w e g t sich mit der G e s c h w i n d i g k e i t
v = 3 4 m / m i n und w i r d auf einem Weg s = 6 0 m m zum Stillstand gebracht. W i e groß ist die
für den Verzögerungsvorgang des Systems erforderliche Kraft?

V 4 W i e unterscheidet sich die Beschleunigungskraft von der Massenträgheitskraft?

V 5 Z w e i Körper wirken mit Kräften aufeinander ein. W i e verhalten sich diese Kräfte zueinander?

V 6 Berechnen Sie die G e w i c h t s k r a f t eines Körpers mit der Masse m = 10 kg am Orte normaler
Fallbeschleunigung gn.
44 A Mechanik der festen Körper

V 7 Die d u r c h s c h n i t t l i c h e Fallbeschleunigung auf dem M o n d beträgt g = 1,62 m / s 2 . Was w i e g t


dort eine Masse m = 10 kg?

V 8 Eine Fähre läuft mit einer G e s c h w i n d i g k e i t v o n 5 cm/s an die Puffer der A n l e g e s t e l l e . Die Fähre
w i r d auf einem W e g v o n 1 0 c m zum Stillstand gebracht und sie hat eine Masse v o n 1 0 0 0 t .
G e s u c h t : a) die Verzögerung der Fähre, b) die mittlere Kraft w ä h r e n d des Bremsvorganges.

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches
Ereignis
von 1 6 4 3 bis 1727 Isaak N e w t o n Als herausragende Erfindung im Bereich
N e w t o n galt im Umgang der Optik ist das von N e w t o n entwickelte
mit Menschen als prob- Spiegelteleskop zu nennen. Er hatte die
lematisch. Insbesondere Erkenntnis, dass weißes Licht durch ein
war er in seinem Verhal- Prisma in die einzelnen Spektralfarben
ten gegenüber Kollegen zerlegt werden kann. Er definierte Licht
äußerst kritisch. Es ist über Teilchen (Korpuskeln). N e w t o n hat
überliefert, dass er mit als erster Mensch erkannt, dass die Bewe-
Hooke und Huygens in gungsgesetze nicht nur auf der Erde gel-
offenem Streit lag. Er ten, sondern auch im Weltall. Seine drei
machte auch Leibniz die N e w t o n ' s c h e n A x i o m e und das Gravitati-
Erfindung der Infinitesi- onsgesetz b e s t i m m t e n die Mechanik bis in
malrechnung streitig. die Neuzeit.
Heute ist man sich darü- Die bahnbrechenden m a t h e m a t i s c h e n Ar-
ber einig, dass beiden beiten, insbesondere die E n t w i c k l u n g der
die Ehre gebührt, denn Infinitesimalrechnung (Differential- und
beide e n t w i c k e l t e n die Integralrechnung) waren oftmals in „sei-
Infinitesimalrechnung ner" Physik von entscheidender Bedeu-
parallel und unabhängig tung.
voneinander. Newton Man sagt N e w t o n viele Dinge nach, die
war ein absoluter Aus- man als Spekulation bezeichnen muss. So
nahmemensch. Trotz soll N e w t o n in Gedanken versunken unter
seiner übermäßigen Sen- einem Apfelbaum gesessen haben, als ihm
sibilität und Nerven- ein Apfel auf den Kopf fiel. Diese Bege-
s c h w ä c h e gilt er als einer benheit habe ihn entscheidend auf das
der größten Wissen- Gravitationsgesetz gebracht.
schaftler aller» Zeiten. Erwähnt werden soll noch, dass N e w t o n
auch ein bedeutender Theologe und Philo-
soph war.
von 1 6 4 6 bis 1716 Gottfried Wilhelm Er forschte in nahezu allen Wissensgebie-
Leibniz ten und kann durchaus als das größte
deutsche Universalgenie bezeichnet wer-
den. Erfinder der Differentialrechnung.
von 1 6 4 7 bis 1714 Denis Papin Er entdeckte als erster die Möglichkeit,
großen Druck zur Arbeitsleistung zu ver-
wenden. Erfinder des Druckkochtopfes
(Papin'scher Topf) mit Sicherheitsventil.
von 1 6 6 3 bis 1729 Thomas N e w c o m e n Atmosphärische Dampfmaschine zur Was-
serhaltung in Bergwerken.
von 1 6 8 3 bis 1757 Antoine Reaumur Sein Thermometer (mit 8 0 Skalenteilen)
hat nur noch eine historische Bedeutung.
von 1 6 8 6 bis 1736 Daniel Fahrenheit Entwicklung der ersten Temperaturskala
und Erfindung des Quecksilberthermome-
ters.
F o r t s e t z u n g Seite
A e e n d e Wirkung der Kraft 45

A11 Verformende Wirkung der Kraft


11.1 Arten der Verformung
eines festen Körpers
© ©
Die beiden Hauptursachen von Körperverformungen sind die Stab ist
Einwirkung von Kräften und das Zu- bzw. das Abführen von Stab ist wieder —-
belastet entlastet
Wärmeenergie ( — • C9, C10). Letzterer Sachverhalt verursacht
i. d. R. die Wärmedehnung ( — • C3, C4). Im Folgenden wird die /
verformende Wirkung der Kraft besprochen, die vor allem bei Stab ohne
Belastung
der Konstruktion von Maschinen und technischen Anlagen be-
rücksichtigt werden muss. Man unterscheidet wie folgt:
Bild 1: Elastische
11.1.1 Elastische Verformung Verformung
Bild 1 zeigt eine elastische Verformung am Beispiel eines auf
Zug belasteten Stabes. Man spricht von einem elastischen
Körper. © © ©
Stab ist
Bei der elastischen Verformung stellt sich nach der Entlas- Stab ist , wieder •
belastet entlastet
t u n g wieder die ursprüngliche Form des Bauteils ein.

11.1.2 Plastische Verformung Stab ohne


Belastung
Bild 2 zeigt die plastische Verformung, man spricht vom plas-
tischen oder unelastischen Körper. Die Eigenschaft der Plasti-
zität spielt in der Umformtechnik, z. B. beim Schmieden, eine Bild 2: Plastische
große Rolle. Verformung
Bei der plastischen Verformung ist nach der Entlastung eine
bleibende Verformung eingetreten.

11.2 Das Gesetz von Hooke


Für den Bereich der elastischen Verformung - bei festen Kör-
pern ist dies die Beanspruchung unterhalb der sogenannten
Elastizitätsgrenze - hat der englische Naturforscher Robert
Hooke (s. Seite 40), die untenstehende, nach ihm benannte
Gesetzmäßigkeit (Gleichung 2), formuliert:

Die elastische Verlängerung eines Körpers ist der wirkenden


Kraft proportional.

Dieses elastische Verhalten soll am Beispiel einer Schrauben-


feder (Bild 3) verdeutlicht werden. Es ist zu erkennen:
Federkonstante Bild 3: Hooke'sches
F, F2 AF _ Gesetz
s, s2 - A* Wk
Z w i s c h e n Federkraft F u n d Federweg s (Verlängerung) besteht also Proportionalität. Der ver-
w e n d e t e Proportionalitätsfaktor c wird nach DIN 2 0 9 7 „Zylindrische Schraubenfedern" Feder-
steifigkeit genannt. A u c h die Bezeichnungen Federrate und Federkonstante sind üblich. Damit
46 A Mechanik der festen Körper

Federsteifigkeit, Federrate, Federkonstante c F s


N N mm
c
= f II mm

Die Federkonstante c gibt an, welche Kraft F f ü r eine Verlängerung s (Federweg) erforderlich

Mit der Federkonstanten wird in einem Kraft, Weg-Diagramm, der Federkennlinie, eine Aussa-
ge über die Charakteristik der Feder gemacht.

Bei einer Schraubenfeder w i r d festgestellt, dass sich diese bei der W i r k u n g einer Zugkraft
v o n 5 N v o n der Ausgangslänge 1 2 c m auf die Endlänge 1 4 , 4 c m verlängert hat.
a) Berechnen Sie die Federkonstante (Federsteifigkeit) in N / m m und in N / m .
b) Stellen Sie die Federkennlinie (Hooke'sche Gerade) m a ß s t ä b l i c h dar.
c) W e l c h e Zugkraft w i r k t in der Feder, w e n n sie auf eine Gesamtlänge v o n 16,8 c m gedehnt
wird?

= AF 5,PN 5N
c = 2,0 N/cm
C
As 14,5 c m - 1 2 c m 2,5 c m
c = 0,2 N = 200 N
mm m
b) nebenstehendes Bild
c) AF = c • As = 2 N / c m • ( 1 6 , 8 c m - 1 2 c m )
A F = 2 N/cm • 4 , 8 c m
A F = 9,6 N
Diese Rechnung w i r d durch das F, s - D i a g r a m m 2,5 4,8
s in cm -
bestätigt.

11.3 Die Messung von Kräften


Bei Kraftmessungen unterscheidet man zwischen der dynamischen Kraftmessung und der
statischen Kraftmessung. Im Falle einer dynamischen Kraftmessung erfolgt diese durch die
A n w e n d u n g des dynamischen Grundgesetzes (1. N e w t o n ' s c h e s A x i o m , — • A 10).

Eine Kraftmessung aufgrund einer Bewegungsänderung (Beschleunigung oder Verzögerung)


heißt d y n a m i s c h e Kraftmessung.

Eine statische Kraftmessung hingegen wird mit Hilfe der elas-


tischen Verformung fester Körper gemessen. Meist werden
Federkraftmesser, die man auch als Dynamometer bezeichnet,
v e r w e n d e t . Dieses Messprinzip - welches weniger aufwendig
ist als das einer dynamischen Kraftmessung - wird im Bild 1
(in A n s i c h t und im Schnitt) verdeutlicht. Ihm liegt das
Hooke'sche Gesetz zugrunde.

Legt man einer Kraftmessung die Verformung einer Feder


zugrunde, dann heißt eine solche Messung statische Kraft-
messung oder auch Hooke'sche Kraftmessung. Bild 1: Feder-Kraftmesser

M 2 Ein hängender Körper ruft an einem Federkraftmesser mit c = 0 , 8 N/m eine Längenänderung
s = 4 5 m m hervor. W i e groß ist
a) die G e w i c h t s k r a f t des Körpers,
b) die Masse des Körpers ( — • A 4 , A10)?

Lösung a) F g = c • s = (o,8 r ^ ) • 45 mm = 36 N
F
G 36 N 3 6 kg m / s 2
b ) m
~ ~9 ~ 9,81 m / s 2 =
9,81 m / s 2 = 3
' 6 7 k g
All Verformende Wirkung der Kraft 47

Ü1 W e l c h e s physikalische Gesetz findet seine A n w e n d u n g


a) bei der dynamischen Kraftmessung,
b) bei der statischen Kraftmessung?

Ü 2 In einem Versuchsfahrzeug (nebenstehendes Bild)


ist ein Dynamometer eingebaut.
Die sich darin befindliche Messmasse beträgt
m = 1 0 0 g und das Fahrzeug beschleunigt mit
2
a = 2,5 m / s . Wie groß ist die am D y n a m o m e t e r abgelesene Kraft?

V 1 Nennen Sie t y p i s c h e Beispiele aus Technik und Alltag für


a) plastische Formänderungen, b) elastische Formänderungen.

V 2 M i t dem gleichen Federkraftmesser w i e in der Musteraufgabe M 2, Seite 4 6 , (c = 0 , 8 N/mm)


w i r d auf dem M o n d gemessen. Ein Körper ruft ebenfalls eine Längenänderung von s = 4 5 m m
hervor. Ermitteln Sie auch hier
a) die G e w i c h t s k r a f t des Körpers, b) die Masse des Körpers.
W e l c h e Regel ergibt sich beim Vergleich mit Musteraufgabe M 2, Seite 4 6 , für die Messung v o n
Massen mit Federkraftmessern?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches
Ereignis
von 1 6 9 5 bis 1771 Henri de Pitot Mit dem Pitot-Rohr lassen sich Strö-
Sein Arbeitsgebiet war der mungsgeschwindigkeiten von Flüssig-
Wasserbau keiten messen.
von 1 7 0 0 bis 1782 Daniel Bernoulli Er förderte Euler (vom Studenten bis
Bernoulli schuf bereits zu zum Professor). Er machte sich um hyd-
Lebzeiten seinen Grabstein. rodynamische Probleme verdient. Über
Sein Grab befindet sich im den Satz zur Erhaltung der Energie ent-
Kreuzgang des Münsters zu wickelte er die Bernoulli'schen Glei-
Basel. chungen (Energiegleichung, Druckglei-
chung und Druckhöhengleichung).
von 1701 bis 1744 Anders Celsius Er stellte die Störwirkungen der Polar-
Celsius-Temperaturskala lichter auf das Magnetfeld der Erde
fest.
von 1707 bis 1783 Leonhard Euler Euler w i r k t e sehr vielseitig in der Ma-
Student von Daniel Ber- thematik (Infinitesimalrechnung, Rei-
noulli in Basel, später Pro- hen, Geometrie, Algebra). Große Betäti-
fessor für Physik in Sankt gungsfelder waren die Mechanik (Euler-
Petersburg. 1771 völlig er- knickung = elastische Knickung), Optik,
blindet. Astronomie. Ein Arbeitsgebiet war auch
Nach Euler sind in den Na- die Hydrodynamik (Turbinengleichung).
t u r w i s s e n s c h a f t e n vielerlei Leonhard Euler ist als Universalgenie zu
Sachverhalte benannt, so bezeichnen. Er hinterließ umfangreiche
z. B. Satz von Euler-Fermat, Arbeiten über Kurven, Reihen, Variati-
Euler-Eytelwein-Gleichung onsrechnung, Infinitesimalrechnung,
bei der Seilreibung, Geometrie und Algebra. Er befasste
Euler'sche Bewegungsglei- sich des Weiteren mit Fragen der Optik,
chungen. Euler'sche Last Mechanik, Technik und Astronomie.
bei biegebeanspruchten Nach Euler ist auf dem Mond ein Krater
Bauteilen. benannt, nämlich der „Krater Euler".
Jedem Naturwissenschaft- Seit dem Jahr 2 0 0 2 gibt es auch einen
ler und jedem Ingenieur ist „Asteroid Euler".
die „Euler'sche Zahl" e be-
kannt.
F o r t s e t z u n g Seite 4 9
48 A Mechanik der festen Körper

A12 Die Kraft als Vektor


Es ist bekannt, dass Vektoren gerichtete Grö-
ßen sind und deshalb einer mathematisch an- Richtung
deren Behandlung unterliegen als Skalare
( —A8).

12.1 Die Einzelkraft Q2BB


Die Kraft ist eine gerichtete Größe, also ein
Vektor. Es gelten somit alle Gesetze, die in
Angriffspunkt A
V
Verbindung mit der Geschwindigkeitszusam- Größe
mensetzung ( — • A S ) erläutert wurden.
Bild 1: Kraft als Vektor
Eine Kraft ist durch ihre Größe, ihre Rich-
t u n g und ihren A n g r i f f s p u n k t eindeutig be-
stimmt.
Dies wird durch Bild 1 verdeutlicht. Bei einer
zeichnerischen Darstellung wird Maßstäblich-
keit vorausgesetzt. Dies erreicht man durch
die Wahl eines Kräftemaßstabes (KM). Aus
Bild 2 ist zu erkennen, dass es völlig unerheb- Bild 2: Längsverschiebungssatz
lich ist, an welcher Stelle die Kraft auf ihrer
Wirkungslinie (WL) angreift, w e n n sicherge-
stellt ist, dass ein Angriffspunkt gegeben ist.

Eine Kraft kann - bei gleicher Wirkung auf den Körper - auf ihrer Wirkungslinie verschoben
werden.
Dieses Gesetz heißt Längsverschiebungsgesetz oder Längsverschiebungssatz.
Ebenso w i e man eine Geschwindigkeit in Geschwindigkeitskomponenten zerlegen kann ( — • A ß )
ist dies auch mit einer Kraft möglich. Als Beispiel sind die Horizontalkomponente und die Ver-
t i k a l k o m p o n e n t e zu nennen.

12.2 Zusammensetzen von Einzelkräften


Entsprechend A b s c h n i t t A 8 wird nochmals das Verfahren der vektoriellen A d d i t i o n beschrieben:

Vektoren werden addiert, indem man sie in beliebiger Reihenfolge aneinander reiht. Der
S u m m e n v e k t o r , den man auch Resultierende (Ersatzkraft) nennt, entspricht in Größe und
Richtung der Strecke zwischen dem Anfangspunkt des ersten Vektors und dem Endpunkt
des letzten Vektors.

Diese Regel gilt für beliebig viele Kräfte, also auch für mehr als zwei Kräfte. Analog zur Ge-
schwindigkeitszusammensetzung ( — • A ß ) spricht man bei der Zusammensetzung von zwei
Kräften v o m Kräfteparallelogramm und vom Kräftedreieck. Bei mehr als zwei Kräften heißt die
zeichnerische Lösung Krafteck.
Greifen mehr als zwei Kräfte in einem Punkt an, dann wird die Resultierende mit Hilfe eines
Krafteckes ermittelt. Dabei können die Einzelkräfte in beliebiger Reihenfolge aneinander gereiht
werden (s. M1).
M 1 A m Knotenblech einer S t a h l k o n s t r u k t i o n w i r k e n die
Kräfte F 1 = 18 kN, F 2 = 2 2 kN, F ? = 2 0 kN und
F 4 = 2 6 kN über die dort a n g e s c h w e i ß t e n Fachwerk-
stäbe. Ermitteln Sie m i t Hilfe eines Krafteckes
a) in der Reihenfolge F 1 # F2, F 3 , F 4 ,
b) in der Reihenfolge F3, F2, F 4 , F 1
m i t dem K M : 1 c m = 10 kN Größe und Richtung der
resultierenden Kraft F .
A12 Die Kraft als Vektor 49

Anmerkung: Beim Lösen dieser Aufgabe w u r d e der Längsverschiebungssatz a n g e w e n d e t ,


indem alle A n f a n g s p u n k t e der Kräfte in den gemeinsamen S c h n i t t p u n k t ihrer Wirkungslinien
verschoben w u r d e n .

Ü 1 Eine Welle w i r d gemäß Bild durch die Zahnkräfte ver-


schiedener Zahnräder = 2 7 0 0 N, F2 = 4 3 0 0 N,
F3 = 1 9 0 0 N belastet. Die für das G e w i c h t der Welle mit
Zahnrädern einzusetzende Kraft w i r d insgesamt mit
FG = 1 6 0 0 N a n g e n o m m e n .
Ermitteln Sie die Größe der Resultierenden FX mit Hilfe
einer Krafteckkonstruktion.

Ü 2 a) Die Farbwalze einer Druckereimaschine w i r d gemäß


Bild durch die Federkräfte F, = 5 0 0 N, F2 = 1 1 8 0 N
und F3 = 7 0 0 N in ihrem Anpressdruck variiert. Er-
m i t t e l n Sie eine vierte Kraft, die wirken müsste, um
die Walze im K r ä f t e g l e i c h g e w i c h t zu halten, und zwar
nach Größe und Richtung,
b) In dieser Übungsaufgabe sollen die Kräfte FV F2 und
F3 durch je eine Horizontalkraft und eine Vertikalkraft
im Gleichgewicht gehalten w e r d e n . W i e groß müssen
FW und F , sein?

V 1 Nebenstehendes Bild zeigt einen Versatz (Holzbalken-


konstruktion), der aus vier Stäben besteht. Es ist
= 6 0 0 0 N, = 2000N, 2 0 0 0 N und
= 1 2 0 0 N.
Ermitteln Sie Größe und Richtung der im S c h n i t t p u n k t
aller Wirkungslinien (Zentralpunkt) angreifenden Resul-
tierenden F..

MEILENSTEINE

Zeit- b z w . Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis

v o n 1 7 1 7 bis 1 7 8 3 Jean d'Alembert Er s c h r i e b 1 7 4 3 e i n e „ A b h a n d l u n g ü b e r


D y n a m i k " u n d f o r m u l i e r t e das Prinzip v o n
d'Alembert.

v o n 1 7 1 9 bis 1 8 1 1 Andrew Meikle Erfinder einer W i n d r i c h t u n g s n a c h f ü h r u n g


für W i n d m ü h l e n .

F o r t s e t z u n g Seite 56
50 A Mechanik der festen Körper

A13 Das Kraftmoment und seine Wirkung


Die beschleunigende Wirkung und die verformende Wirkung einer Kraft sind bekannt ( — • A I O ,
A11). Welche W i r k u n g e n in einem konkreten Fall eintreten, hängt von verschiedenen Randbe-
dingungen ab.

13.1 Kraftmoment als physikalische Größe


Die Bilder 1 und 2 zeigen, dass die Wirkung einer Kraft ganz
w e s e n t l i c h von der Lage der Wirkungslinie der Kraft abhängig
ist. Während in Bild 1 eine Drehung des Rades eintritt - vor-
ausgesetzt, dass die Reibungskräfte ( — • A I 5 ) ü b e r w u n d e n D r e h u n g d e s Rades
werden - ist es in Bild 2 so, dass eine Drehung ausgeschlossen
ist. Bezogen auf den Drehmittelpunkt M des Rades k o m m t es Bild 1: Drehung möglich
also auf den A b s t a n d r der Wirkungslinie (Bild 3) an.
Aus Erfahrung ist bekannt, dass die Stärke der Drehwirkung
von der Kraft F u n d dem senkrechten Abstand /"ihrer Wirkungs-
linie v o m Drehpunkt abhängt. Das diesbezügliche physikalische
Gesetz lautet: Kraft
keine D r e h u n g
Die Stärke der Drehwirkung ist durch das Produkt der Kraft des Rades
F und den senkrechten A b s t a n d r ihrer Wirkungslinie zum
D r e h m i t t e l p u n k t gekennzeichnet. Bild 2: Drehung nicht
möglich
Dieses Produkt wird nach DIN 1 3 0 4 als Kraftmoment M oder
als D r e h m o m e n t M bezeichnet. A u c h die Bezeichnung stati-
sches M o m e n t ist üblich.
V. /
D r e h m o m e n t (Kraftmoment) ^ \J
{\ d
•P M/
M = F •r

Die abgeleitete Sl-Einheit des Drehmomentes ist das Nm Bild 3: Drehmoment F • r


(Newtonmeter).

W i r k t eine Schrägkraft (Bild 4), kommt es bei der Berechnung


des Drehmomentes darauf an, dass die senkrecht zum Radius
r gerichtete Kraftkomponente in die Rechnung einzusetzen ist.
Bezogen auf Bild 4 ergeben sich zweierlei Möglichkeiten zur
Berechnung des Drehmomentes, nämlich:

I. M = Fr' oder I. M = F

Während man F x als die Drehmomentenkomponente bezeich-


net, heißt F drehmomentenlose Komponente der wirkenden
Kraft F.

Das Drehmoment (Kraftmoment, statisches Moment) ist gleich dem Produkt aus der Kraft-
komponente, die senkrecht zum Radius gerichtet ist, und dem Radius, d. h. F± • r.

M 1 Gemäß Bild 4 haben Sie also zwei M ö g l i c h k e i t e n (I und II) zur Berechnung des D r e h m o m e n -
tes.
a) Beweisen Sie mit Hilfe der Trigonometrie die Gleichheit beider Gleichungen,
b) w i e groß ist M bei F = 4 8 0 N , r = 8 0 m m , a = 2 8 °

Lösung a) F • r = Fx • r I r = r • cosa b) M = Fx • r = F • cosa • r


Fr- cosa = F • cosa • r | Fx = F • c o s a M = 4 8 0 N • cos 2 8 ° • 8 0 m m
F • r = F r M = 480 N • 0,8829 • 8 0 m m
M = 3 3 , 9 Nm
A13 Das Kraftmoment und seine Wirkungen 51

13.2 Der Hebel


Der Hebel ist ein häufig verwendetes Element im Maschinen- und Anlagenbau. In der Physik
gehört er - ebenso wie z. B. die schiefe Ebene oder der Keil - zu den einfachen Maschinen.

13.2.1 Hebelarten
Ein Hebel ist ein starrer Körper (oder ein Teil
davon), der um eine Achse drehbar gelagert
ist. Nach dieser Definition ist auch ein Rad als
Hebel anzusehen, meist sind Hebel aber stab-
förmig, entsprechend den nebenstehenden
Abbildungen.
Je nach Lage des Drehpunktes unterscheidet
man den einseitigen Hebel vom zweiseitigen
Hebel. Außerdem wird zwischen dem gleich-
armigen Hebel und dem ungleicharmigen He-
bel unterschieden. Diese verschiedenen He- 1
WaV/s
belausführungen sind schematisch nebenste- h
hend im Bild 1 abgebildet und werden als
Maschinenteile entsprechend ihrem Verwen- Bild 1: Hebelarten
d u n g s z w e c k ausgestaltet.

13.2.2 Das Hebelgesetz

A n den Hebelanwendungen wie Zange, Schere, Türklinke, Schraubenschlüssel u.s.w. lässt sich
erkennen, dass sich der Hebel in der A n w e n d u n g meist im Momentengleichgewicht befindet.
Dann ist die Summe der Momente Null, und dies besagt das Hebelgesetz.

A n einem Hebel herrscht Momentengleichgewicht, w e n n die Summe der inksdrehenden


M o m e n t e gleich der Summe der rechtsdrehenden Momente ist.

Hebelgesetz
Z/W = Fy - r, + F2 r2 + ... = 0 Vorzeichen (s. oben) beachten!

Gemäß A b b i l d u n g ist / r 1 = 5 0 0 N , F2 = 1 5 0 N , et = 3 0 ° ,
ry = 5 0 c m , r2 = 3 0 c m , r3 = 2 0 c m . W i e groß muss die

•fcr
Kraft F3 sein, damit sich der Hebel im M o m e n t e n g l e i c h -
g e w i c h t befindet?
To
Y.M = 0 = F, • r, - F2 • r2 - 3 yf
Daraus ergibt sich:
F,-r,-F2
- ; cosct = cos 3 0 ° = 0 , 8 6 6

500 N • 50cm - 150N • 30cm 25 0 0 0 Ncm - 4 5 0 0 N c m


20cm • 0,866 20cm • 0,866
F- = 1 1 8 4 N
52 A Mechanik der festen Körper

M 3 In Folge des Ü b e r d r u c k e s pe ( — • B3) in e i n e m Behälter


g e m ä ß n e b e n s t e h e n d e m Bild w i r k t auf den Teller des
Ü b e r d r u c k v e n t i l s die Kraft F = 2 0 0 N. Es ist = 15 c m
u n d FG = 4 5 N. In w e l c h e m A b s t a n d r2 m u s s die Ge-

Lösung
w i c h t s k r a f t FG w i r k e n , w e n n M o m e n t e n g l e i c h g e w i c h t
h e r r s c h e n soll?

I M = 0 = F 1 • /*1 - FG •
X
200 N
r2 = r 1 • -£- = 15 c m •
45 N
= 66,67 cm
G

13.3 Der Schwerpunkt als Massenmittelpunkt


Bild 1 zeigt eine Hebelanordnung, bei der infolge der Anordnung
zweier Massen /7?1 und m 2 M o m e n t e n g l e i c h g e w i c h t vorhanden
ist. Die senkrechten Kräfte (Gewichte) F G 1 und F G 2 führen zu
einer Reaktionskraft im Lager F s = — (F G 1 + F G 2 ) . Dabei ist der
Hebel selbst als gewichtslos angenommen. 7777?
Im Lager e n t s t e h t die gleiche Reaktionskraft, w e n n die beiden
Massen at?1 und m 2 dort selbst mit ihren Gewichten wirken, FQ 1 + F G :
d. h. ohne V e r w e n d u n g eines Hebels. Dies ist in Bild 2 darge-
stellt. Es gibt also einen Punkt, in dem man sich alle Massen
(Teilmassen) vereint denken kann, ohne dass dies einen Einfluss Bild 1: Körpersystem
auf das statische Verhalten dieses Körpers (Körpersystems)

$
hat (Bild 2). Diesen Punkt nennt man M a s s e n m i t t e l p u n k t oder
S c h w e r p u n k t des Körpers oder des Körpersystems. %M2
T m,
Im M a s s e n m i t t e l p u n k t bzw. dem Schwerpunkt kann man
sich alle Teilmassen (Teilgewichte) eines Körpers vereinigt
1
denken. TZ FS=-(FG1 + FG2)

Aus dem bisher Gesagten ergibt sich, dass sich ein Körper im
M o m e n t e n g l e i c h g e w i c h t befindet, w e n n er in seinem Schwer-
Bild 2: Idealisiertes
punkt u n t e r s t ü t z t wird. Dies zeigt Bild 3. Alle Linien, die durch
Körpersystem
den S c h w e r p u n k t gehen, heißen Schwerlinien. Wird ein Körper
entlang einer solchen Schwerlinie unterstützt, befindet er sich
ebenfalls im M o m e n t e n g l e i c h g e w i c h t .
Die Lage des Schwerpunktes kann man berechnen (s. Statik).
Man unterscheidet dabei Linienschwerpunkte, Flächenschwer-
punkte und Körperschwerpunkte.
Im Bild 4 sind Flächenschwerpunkte bzw. Körperschwerpunk-
te einiger geometrisch einfacher Gebilde dargestellt. Weitere
solche A n g a b e n finden Sie in Formelsammlungen.
Bei dieser Gelegenheit soll darauf verwiesen werden, dass es
eine speziell auf dieses Buch abgestimmte Formel- und Tabel- Bild 3: Schwerpunktlage
lensammlung gibt.

Halbkreis Dreieck Rechteck

2•r
S im Schnittpunkt der S im Schnittpunkt
Seitenhalbierenden der Diagonalen

Würfel, Quader Kreisscheibe

Bild 4: Flächenschwerpunkte (obere Reihe) und Körperschwerpunkte (untere Reihe)


A13 Das Kraftmoment und seine Wirkungen 53

13.4 Gleichgewicht und Kippen


Bei Bauwerken, Maschinen und in der Anlagentechnik ist die Beachtung der Standfestigkeit
nicht zu unterschätzen und die Lage des Körperschwerpunktes spielt dabei eine große Rolle.

13.4.1 Die Gleichgewichtsarten


Die Gleichgewichtsarten werden entsprechend der Tabelle 1 in sicher oder stabil, unsicher oder
labil und unbestimmt oder indifferent unterschieden. Als Kriterium zur Beurteilung der Kippsi-
cherheit dient die Bewegungsrichtung des Schwerpunktes bei Fortbewegung des Körpers:

Tabelle 1: Gleichgewichtsarten
Gleichgewichtsart Ausgangslage des Rollkörpers Bei horizontaler Auslenkung des
Rollkörpers bewegt sich dessen
S c h w e r p u n k t ...

labil ... nach unten

indifferent - in gleichbleibender Höhe

stabil nach oben

13.4.2 Standfestigkeit
Eine stabile Gleichgewichtsla-
ge führt dazu, dass die be-
t r a c h t e t e n Körper, wie Häu-

/i
ser, Türme oder Maschinen,
sicher und fest auf ihrer Stand-
fläche stehen. Dies zeigt
Bild 1. In Bild 2 ist keine Stand- Fg
festigkeit gegeben. Besitzt ein V///////y
Körper Kippkanten, werden r
2
diese hier mit G bezeichnet.
Für solche Körper gilt:
Bild 2: Nicht standfest
Standfestigkeit ist dann
gegeben, w e n n das Lot
des Körperschwerpunktes
durch die Standfläche Standfestigkeit hat Einfluss auf Leben und Gesundheit des
geht. Menschen.

13.4.3 Standmoment und Kippmoment


A n dem im Bild 3 dargestellten Körper greifen zwei Kräfte, die
G e w i c h t s k r a f t F G und eine weitere Kraft F a n . Bezieht man die
Wirkung dieser Kräfte auf die Kippkante G des Körpers, dann
lässt sich zwischen dem Standmoment und dem Kippmoment
des Körpers unterscheiden.
Standmoment
Aus dem über das Momenten- Bild 3: Stand- und Kipp-
M c Fr, • r. gleichgewicht Gesagten lässt moment
sich erkennen:
Kippmoment
Ist MS > MK, dann steht der Körper stabil. Ist M s < MK
MK = F- r2 dann kippt der Körper um.
- 0
54 A Mechanik der festen Körper

Der Quotient S t a n d m o m e n t geteilt durch Kippmoment wird als Kippsicherheit bezeichnet:

M 4 Im Bild 3, Seite 53 ist FG = 10 kN, r, = 1 m, F = 5 0 0 N. Berechnen Sie die Kippsicherheit v K


bei
a) r2 = 0 , 8 m,
b) r2 = 4 , 0 m . W e l c h e n Schluss ziehen Sie aus den beiden Rechnungen?

Lösuna a) v - ^ - Fq ' r1
- 1Q0QQN • 1 m _ l O O O O N m = 2 5 Die Kippsicherheit v K ist von
Losung a M , - ^ - ^ N-0,8m
5 0 0 4 0 0 Nm den w i r k e n d e n Kräften und
M F a e m
s G " 10000 N • 1 m lOOOONm r- n o n e n c r e n e n ver
D v
' k ~ M ~ F- r ~ 500 N • 4 m " 2 0 0 0 Nm ~ D hältnis abhängig.

13.5 Kraftübersetzung mit einfachen Maschinen


Zu den einfachen Maschinen ( — • A I S . 2 ) zählt man in der Mechanik den Hebel, die Rolle, die
schiefe Ebene, die Schraube, den Keil u . a .

Einfache Maschinen sind Krafttransformatoren. Sie wandeln kleine Kräfte in große Kräfte
um und umgekehrt.

13.5.1 Kraftübersetzung beim Hebel


Bezogen auf Bild 1 kann das Hebelgesetz
( — • A I S . 2 ) w i e folgt geschrieben werden: F= Kraft
Lastarm
Last • Lastarm = Kraft • Kraftarm

Das Verhältnis von aufzuwendender Kraft und Jl ^


^
I
G e w i c h t s k r a f t der gehobenen Last wird dabei r2= K r a f t a r m

als das Kraftübersetzungsverhältnis bezeich-


net. \ F G = Last

Kraftübersetzungsverhältnis Bild 1: Zweiseitig ungleicharmiger Hebel

M 5 Berechnen Sie das Kraftübersetzungsverhältnis in M u s t e r a u f g a b e M 3, Seite 5 2 .

Lösung Es ist zu erkennen, dass in diesem Beispiel F d i e Last und FG die Kraft ist. S o m i t :
• F
G _ 45 N _ n 9 9 I -
' ~ ~F ~ 2Ö0N ~ 0 2 2 5

13.5.2 Kraftübersetzung an der schiefen Ebene


Bild 1, Seite 55 zeigt eine auf einer schiefen Ebene (geneigte Ebene) gelagerte M a s s e m mit
der Gewichtskraft FG. Diese Gewichtskraft ist in eine Komponente in Richtung der schiefen
Ebene, die Hangabtriebskraft F H und in eine zweite Komponente senkrecht zur schiefen Ebene,
die Normalkraft FN zerlegt.
Die Hangabtriebskraft versucht, den Körper an der schiefen Ebene hinunterzuziehen, während
die Normalkraft den Körper auf die schiefe Ebene drückt.
A13 Das Kraftmoment und seine Wirkungen 55

Beide K o m p o n e n t e n ( — • A S , A12) können mit


H i l f e d e s N e i g u n g s w i n k e l s a, b e i A n w e n d u n g
einfacher Winkelfunktionen, berechnet wer-
den: TY&FRF FH •
FHW AS^//' Sin ÖL- —T1-
Hangabtriebskraft f/V G
in N , k N et
FH = FG • sin« - a — P COS a=—r-
V N
\
FG

Normalkraft
in N, k N
FG • cosa

B i l d 1: K r a f t k o m p o n e n t e n a n d e r s c h i e f e n
Ebene

D i e d a s G l e i c h g e w i c h t h e r s t e l l e n d e K r a f t z u FH i s t — FH.
Es i s t k l a r , d a s s b e i d e r A u f w ä r t s b e w e g u n g d e r M a s s e m d i e K r a f t - F H a u f g e w e n d e t w e r d e n
m u s s ( R e i b u n g v e r n a c h l ä s s i g t ) . D i e s e K r a f t i s t i n j e d e m Fall k l e i n e r a l s d i e G e w i c h t s k r a f t . S o -
m i t ergibt sich das

Kraftübersetzungsverhältnis D a s K r a f t ü b e r s e t z u n g s v e r h ä l t n i s ist e i n e
D e z i m a l z a h l k l e i n e r als 1. N i c h t m i t d e m
-
Wirkungsgrad ( — • A 2 0 ) verwechseln!
= =

F F
~ G G ß

M 6 Eine schiefe Ebene hat einen N e i g u n g s w i n k e l a = 3 5 ° . W i e g r o ß ist das K r a f t ü b e r s e t z u n g s -


verhältnis?
FU FR • s i n a
Lösung / = = -^—p = s i n a = sin 3 5 ° = 0 , 5 7 3 6
Das K r a f t ü b e r s e t z u n g s v e r h ä l t n i s der schiefen Ebene ist gleich d e m Sinus des N e i g u n g s w i n -
kels a der schiefen Ebene.

U 1 W a s v e r s t e h t man unter der d r e h m o m e n t e n l o s e n K r a f t k o m p o n e n t e ?

Ü 2 N e n n e n Sie das Kriterium für S t a n d f e s t i g k e i t .

Ü 3 W i e groß ist die g e m e s s e n e Kraft F in der A n o r d n u n g


des n e b e n s t e h e n d e n Bildes bei FG = 1,5 kN, A, = 5 0 c m ,
L = 30cm?

Ü 4 A u f einer schiefen Ebene m i t d e m N e i g u n g s w i n k e l


a = 2 5 ° liegt ein Körper m i t der M a s s e m = 1 0 0 kg. Täf
a) W i e groß ist die H a n g a b t r i e b s k r a f t ?
b) W i e groß ist die N o r m a l k r a f t ?

Ü 5 In der H e b e l a n o r d n u n g des n e b e n s t e h e n d e n Bildes w i r d


M o m e n t e n g l e i c h g e w i c h t v o r a u s g e s e t z t . W i e groß m u s s
d a n n die Kraft F3 sein, u n d z w a r bei 1 0 0 N,
F 2 = 1 5 0 0 N, a 30°, /
Wt-,
Ü 6 Recherchieren Sie m i t Hilfe des I n t e r n e t s u n d / o d e r eines
t e c h n i s c h e n Lexikons den Begriff „ e i n f a c h e M a s c h i n e " 100
u n d n e n n e n Sie s o l c h e .

Ü 7 N e n n e n Sie das K r i t e r i u m , bei d e m ein Körper oder Körper-


s y s t e m sicher s t e h t , d. h. n i c h t k i p p t .

Ü 8 W i e groß ist das K i p p m o m e n t des n e b e n a n d a r g e s t e l l t e n


Körpers (Bild), bei e i n e m G e w i c h t des p r i s m a t i s c h e n Kör-
pers v o n FG = 2 0 N?
56 A Mechanik der festen Körper

V 1 In Ü b u n g s a u f g a b e Ü 3, Seite 55 ist der Kraftmesser ( D y n a m o m e t e r ) um 3 0 ° gegen die Verti-


kale g e n e i g t . W e l c h e Kraft F zeigt der Kraftmesser an?

V 2 ' W i e lautet die Vorzeichenregel für Drehmomente?

V 3 W e l c h e w e i t e r e n Bezeichnungen sind anstelle von D r e h m o m e n t üblich?


V 4 Das Tor zu einem Lagerplatz ist an einem Tor
gemauerten Pfeiler m i t dem Gewicht
FGP = 3 0 kN befestigt. Das Tor w i e g t
F g t = 3 , 5 kN. Berechnen Sie die Sicherheit
gegen Kippen v K , w e n n die Verbindungs-
kräfte z w i s c h e n Pfeiler und Fundament, die r
die Sicherheit noch erhöhen, unberücksich- Fundament
t i g t bleiben.

V 5 Der in der Seitenansicht dargestellte Dreh-


kran (Bild) trägt eine Last F = 6 0 kN und
j e w e i l s in den Einzelschwerpunkten greifen
die G e w i c h t s k r ä f t e F G 1 , FG2 und F G 3 an. F = 60 kN
Berechnen Sie die Kippsicherheit v K .

V 6 Ein zylindrischer Körper mit homogener FG3=10,5kN


M a s s e n v e r t e i l u n g mit dem Durchmesser
5 0 c m und der Höhe 9 0 c m w i r d auf einer
schiefen Ebene abgestellt, und zwar auf die
Fläche m i t d e m Durchmesser 5 0 c m . Bei F G 2 = 45kN
w e l c h e m N e i g u n g s w i n k e l a der schiefen 3m j
Ebene kippt der Körper um?

V 7 Informieren Sie sich im Internet oder einem t e c h n i s c h e n Lexikon über den „ s c h i e f e n Turm von
Pisa". W e l c h e s t a t i s c h e n Bedingungen müssen bei d e m in naher Z u k u n f t b e f ü r c h t e t e n Umkip-
pen dieses Bauwerkes gegeben sein?

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


räum
von 1725 bis 1 8 0 3 Arthur Guinnes Irischer Bierbrauer und Begründer der Biermarke
Guinnes. Neue Verfahren der Bierbrauerei.
von 1 7 2 8 bis 1777 Johann Heinrich Elsässischer Mathematiker und Physiker, der die
Lambert Irrationalität der Kreiszahl Pi (n) bewiesen hat.
von 1 7 2 9 bis 1814 Albert Heinrich Er hat den Blitz und die Wetterschläge in Berg-
Reimarus werken erforscht und den Blitzableiter von Eng-
land nach Deutschland gebracht.
von 1731 bis 1810 Henry Cavendish Cavendish entdeckte das Kohlenstoffdioxid und
den Wasserstoff. Er b e s t i m m t e auch die Zusam-
mensetzung von Wasser und Salpetersäure und
er hat die Gravitationskonstante und damit die
mittlere Dichte der Erde b e s t i m m t .
von 1 7 3 2 bis 1792 Richard A r k w r i g h t Entscheidende W e i t e r e n t w i c k l u n g von Spinne-
reimaschinen.
von 1736 bis 1 8 0 6 Charles A u g u s t i n Reibungsgesetz (äußere Reibung), innere Rei-
Die physikalische de Coulomb bung von Flüssigkeiten, Coulombkraft, elektri-
Einheit für die elekt- sche Ladung sind nur einige Begriffe aus seinem
rische Ladung ist großen Betätigungsfeld.
nach Coulomb be-
nannt.
F o r t s e t z u n g Seite
A14 Kurzzeitig wirkende Kräfte 57

A14 Kurzzeitig wirkende Kräfte


Wirken Kräfte nur kurzzeitig, z. B. bei Stoßvorgängen, dann sind sie in ihrem Betrag oft sehr
groß. Derlei Vorgänge machen es bei der Berechnung erforderlich, spezielle Gesetze zu beach-
ten.

14.1 Die Bewegungsgröße (Impuls)


Bild 1 zeigt zwei unterschiedlich große Mas-

tü»
sen, die sich mit unterschiedlich großen Ge-
schwindigkeiten fortbewegen. Es ist leicht
einzusehen, dass beide Größen, nämlich m und
v, die „ B e w e g u n g s i n t e n s i t ä t " beeinflussen. 777777777)
7777777777777777777}
Als mögliches Maß hierfür wird neben der Be-
Bild 1: Bewegungsgröße
wegungsenergie ( — • A I S ) das Produkt von
Masse m und Geschwindigkeit v verwendet.
Dieses heißt:
[ p ] = im] • [v]
Unter der Bewegungsgröße bzw. dem Im-
Bewegungsgröße (Impuls) puls p eines bewegten Körpers versteht
man das Produkt seiner Masse m und seiner
p = m kgm Geschwindigkeit v. Einheit: kgm/s.

14.1.1 Impulsänderung

20
| m

0
Gleichung 1 lässt erkennen, dass eine Impuls-
änderung durch Veränderung der Masse oder
durch Veränderung der Geschwindigkeit her-
beigeführt werden kann. A u c h die Verände- Bild 2: Impulsänderung
rung beider Größen kann zu einer Impulsände-
rung führen.
Sieht man einmal von wenigen Beispielen ab, bei denen sich die M a s s e n eines bewegten
Körpers ändert (z. B. Verbrennung von Kraftstoff eines bewegten Fahrzeuges bzw. bei einer
Rakete), wird die Änderung des Impulses i . d . R . durch Geschwindigkeitsänderung realisiert.
Nach dem dynamischen Grundgesetz (—+-A10) ist - entsprechend Bild 2 - hierzu eine Kraft
erforderlich. Der Körper wird mit dem Ergebnis v t > v 0 beschleunigt. Mit den Erkenntnissen
A 7 und A10 sowie der Formel 1 ergibt sich
Av v + - ^o _ A p
At = m • At At Nach DIN 1 3 0 4 wird das Podukt F • At als
Somit ergibt sich Kraftstoß mit dem Formelbuchstaben / be-
Impulsänderung F At zeichnet. Frühere Bezeichnung: Antrieb. Der
Ap
Antriebssatz lautet somit:
Ap = F • At kg m/s N s
E3 Der Kraftstoß entspricht der Änderung des
Kraftstroß (Antriebssatz) Impulses eines bewegten Körpers.
I = Ap = F • At in N • s = Ns Ändert sich der Impuls nicht, dann spricht man
= m • v. - m • vn von der Impulserhaltung ( — • A 14.1.2).
- B

A n einem Eisenbahnzug mit der Masse M = 9 6 0 0 0 0 kg w i r k t die Zugkraft FZ = 120 kN. Die
gesamte Fahrwiderstandskraft (Reibung und L u f t w i d e r s t a n d ) ist F¥ = 47,1 kN. Berechnen
Sie
a) die resultierende Kraft FR b) vt nach t = 5 min (horizontale Strecke und v0 = 0)

a) Fr = FZ — FF = 1 2 0 k N — 47,1 kN = 7 2 , 9 kN FZ = Zugkraft
b) FR • t = M • v t - M • v0. M i t v 0 = 0: FR • t = M • v, F. = Antriebskraft
F_r± 72 9 0 0 k g m / s 2 • (5 • 60) s
Somit: =
m 9 6 0 0 0 0 kg
km. 22,78m/s
i/ = 8 2 Probe: Fr = m a=m ~~ = 9 6 0 0 0 0 kg • = 72900N
h ' 5 • 60s
58 A Mechanik der festen Körper

14.1.2 Impulserhaltung
Musteraufgabe M 1 (Seite 57) zeigt: Soll der Impuls eines Körpers durch Kräfte, die von außen
auf den Körper wirken, geändert werden, dann muss z w i n g e n d die Summe aller Kräfte ungleich
Null sein. Wäre also in Musteraufgabe M 1 FF = FZ gewesen, dann hätte sich FR zu Null ergeben,
und eine Impulsänderung hätte sich folglich nicht einstellen können. Somit hätte eine Impuls-
erhaltung vorgelegen. Aus diesen Überlegungen ergibt sich der Impulserhaltungssatz:

Ist die S u m m e aller äußeren am Körper angreifenden Kräfte Null, dann ändert sich der Impuls
des Körpers nicht.

Der Impulserhaltungssatz wird auch häufig als Impulssatz be-


zeichnet. Eine w i c h t i g e A n w e n d u n g sind die Stoßgesetze
( — • A14.2). Es gilt also:
Impulserhaltung
Ap = 0 = m • v

14.2 Der Stoß


Unter einem Stoß versteht man die kurzzeitige Krafteinwirkung
eines Körpers auf einen anderen Körper, so wie dies im Bild 1
unmittelbar bevorsteht. Der A b s t a n d der Massen soll dabei als
sehr klein a n g e n o m m e n werden. Mit v2 > v1 wird es so sein,
dass die Masse A7?1 beim Stoß beschleunigt wird, während die
Masse m 2 an Geschwindigkeit verliert. Infolge der Massenträg-
heit ( — • A I 0 ) ist: Bild 1: Stoß

F, = -F2 Av,
A ^ Die Geschwindigkeitsän-
a, = —m0 Damit derungen beim S t o ß z w e i e r
Af At
A^ m n Massen sind entgegenge-
A?71 • A v 1 = — m2 • AV2 setzt gerichtet und verhal-
Av,
ten sich umgekehrt propor-
Dabei ist die Summe aller auf das Körpersystem wirkenden tional zu den Massen.
Kräfte Null, sodass der Impulserhaltungssatz (—•A14.1) ange-
w e n d e t werden kann. Somit gilt:

Beim Stoß ändert sich der Gesamtimpuls, d . h . die Summe


aller Einzelimpulse in einem System bewegter Körper,
nicht.
Bild 2: vor dem Stoß
Während des Stoßes, genauer: bei maximaler Verformung, ist
die Geschwindigkeit v beider Massen gleich groß (Bild 3). Vor-
her, d. h. vor dem Stoß waren die Geschwindigkeiten ungleich
(Bild 2). Somit gilt: m. • m.
Gesamtimpuls vor dem Stoß Wegen der Impulserhaltung
ergibt sich aus 2 und 3:
Bild 3: beim Stoß
- H
Gesamtimpuls beim Stoß
Damit erhält man Gleichung
m
- 0 4: i I m-.

Geschwindigkeit beider Massen bei maximaler Verformung


Bild 4: unelastischer Stoß
m, + m., (Seite 59)

Hinweis: Die Bilder 3 und 4 sind identisch. Dies ist damit zu begründen, dass die plastische
(unelastische) Verformung beim Stoß nach dem Stoß erhalten bleibt.
A14 Kurzzeitig wirkende Kräfte 59

14.2.1 Der unelastische Stoß


Man spricht von einem unelastischen oder plastischen Stoß ( — • A H ) , wenn sich mindestens
einer der beiden Körper beim Stoß vollkommen plastisch, d . h . bleibend verformt hat (Bild 4,
Seite 58). Dies bewirkt, dass sich beide Körper nach dem Stoß mit gleicher Geschwindigkeit
weiterbewegen. Somit gilt:

in m/s

Ein Körper mit der Masse m 1 = 10 kg b e w e g t sich mit = 10 m/s auf einen Körper mit der
Masse m 2 = 1 0 0 k g , der sich in Ruhe befindet, zu. W i e groß ist die gemeinsame Endge-
s c h w i n d i g k e i t v, w e n n sich die Masse my v o l l k o m m e n plastisch verhält?

10 kg • 10 m/s + 1 0 0 kg • 0 _ 100 kg m/s


= 0,909
m. + m.} 10kg + 100kg ~ 110kg

14.2.2 Der elastische Stoß


Beim elastischen Stoß unterscheidet man den
ersten Teil des Stoßes vom zweiten Teil des
Stoßes. Beim ersten Teil des Stoßes (Bilder 1 Bild 1: Elastisches Bild 2: ... Zusam-
und 2) erfolgt die elastische Annäherung bei- mengehen
der Massen, die im Bild 1 beginnt und im Bild 2
gerade beim Erreichen der gemeinsamen (kurz-
Erster und zweiter Stoßabschnitt
zeitigen) Geschwindigkeit ^abgeschlossen ist.
Es ist also die
Geschwindigkeit beider Massen nach der
ersten Stoßhälfte m, m2

Bild 3: Elastisches Bild 4: ... Ausein-


- B andergehen

Die Bilder 3 und 4 lassen den zweiten Teil des Stoßes, nämlich das elastische Auseinanderge-
hen der beiden Massen A771 und m2 mit unterschiedlichen Endgeschwindigkeiten i/ 1 e und v2e
erkennen. Da nach Gleichung 1, Seite 58 (Ap = m • Av) die Impulsänderung proportional der
Geschwindigkeitsänderung ist, und da der Gesamtimpuls sich nicht ändert, ist die Geschwin-
digkeitsänderung beider Körper im zweiten Stoßabschnitt die gleiche wie im ersten Stoßab-
s c h n i t t . In Verbindung mit den Bildern 1 bis 4 muss demzufolge sein:
v l e - v = v - v1 und v2e - v = v - v2.
Somit ergibt sich:

Dabei sind vu v2 die Geschwindigkeiten der Massen und m2 vor dem Stoß.

Ein Körper mit der Masse A7?1 = 6 kg b e w e g t sich mit v1 = 10 m/s zentrisch auf einen Körper
mit der Masse m2 = 18 kg, der sich mit v2 = 2 m/s in die gleiche Richtung w i e der Körper mit
der Masse A771 b e w e g t , zu. Berechnen Sie
a) die G e s c h w i n d i g k e i t v beider Körper nach der ersten Hälfte des Stoßes,
b) die Eigengeschwindigkeiten beider Körper am Ende eines v o l l k o m m e n elastischen Sto-
ßes.
m1 • v, + m2 • v2 _ 6 kg - 10 m/s + 18 kg • 2 m/s _ 9 6 kg m/s
= 4 m
m^+m2 6 k g + 18 kg 2 4 kg s
= 2 • v - vy = 2 • 4 m/s - 10 m/s = 8 m/s - 10 m/s = - 2 m/s (rückwärts)
= 2 • v - v, = 2 - 4 m/s - 2 m/s = 8 m/s - 2 m/s = 6 m/s
60 A Mechanik der festen Körper

Ü 1 G e m ä ß n e b e n s t e h e n d e m Bild prallt ein Wasserstrahl


s e n k r e c h t gegen eine Platte. Das Wasser w i r d dabei um-
g e l e n k t . Das sekündlich auf die Platte prallende Wasser-
volumen, d.h. der Volumenstrom ( — • B8), ist
V = 0 , 3 m 3 / s , und die W a s s e r g e s c h w i n d i g k e i t beträgt
v = 15 m/s. B e s t i m m e n Sie mit Hilfe des Antriebssatzes
die Kraft F, mit der die Platte gehalten w e r d e n muss, bei
einer Dichte des Wassers v o n g = 1 k g / d m 3 .

Ü 2 a) Stellen Sie eine Impulsbilanz für das System Boot/


M e n s c h (Bild) auf, und zwar für den Z u s t a n d der Ruhe
und den Z u s t a n d , bei dem die Person mit v 1 geht.
b) Ermitteln Sie eine Funktion für die G e s c h w i n d i g k e i t ,
und zwar v2 = m2), w o b e i zu Beginn Person
und Boot in Ruhe w a r e n .
c) W i e groß ist v2 bei = 2 m/s, m^ = 75 kg, m2 = 5 0 0 kg?

Ü 3 A u s einem Kanonenrohr mit der Länge 8 , 3 m fliegt ein Geschoss m i t der Masse m = 4 2 kg
und der G e s c h w i n d i g k e i t v = 6 8 0 m/s. Berechnen Sie
a) die Geschosslaufzeit bei konstanter Beschleunigung im Rohr,
b) die w i r k e n d e Kraft auf das Geschoss im Rohr.

Ü 4 Der Bär eines Schmiedefallhammers hat die Masse a?71 = 1 8 0 0 kg und fällt 1,5 m frei herab.
Die G e s a m t m a s s e v o n A m b o s s und des sich infolge der S c h m i e d e t e m p e r a t u r v o l l k o m m e n
p l a s t i s c h verhaltenden S c h m i e d e s t ü c k e s ist m 2 = 2 0 0 0 0 k g . Berechnen Sie
a) die E n d g e s c h w i n d i g k e i t des Bärs im freien Fall,
b) die G e s c h w i n d i g k e i t v, mit der sich beide Massen nach dem A u f s c h l a g kurzzeitig in ihrer
Federlagerung b e w e g e n . .

V 1 A n einem Verschiebebahnhof w i r d ein G ü t e r w a g e n m i t


der Masse AT?1 = 1 2 0 0 0 kg und der G e s c h w i n d i g k e i t
= 4 m/s gegen einen stillstehenden Wagen mit der '

Masse m 2 = 2 5 0 0 0 kg gestoßen. Dies ist s y m b o l i s c h im


n e b e n s t e h e n d e n Bild dargestellt. B e s t i m m e n Sie die Ge-
s c h w i n d i g k e i t e n beider Massen nach dem Stoß, w e n n
d a v o n ausgegangen w i r d , dass der Stoß infolge der Elas-
t i z i t ä t der Pufferfedern v o l l k o m m e n elastisch verläuft.
V 2 Ein A u t o m i t der Masse m 1 = 8 0 0 kg fährt frontal m i t einer G e s c h w i n d i g k e i t v = 8 0 k m / h
gegen einen Brückenpfeiler. Es verhält sich dabei v o l l k o m m e n plastisch, w a s die t o t a l e Zer-
s t ö r u n g des A u t o s zur Folge hat. Der Brückenpfeiler hat die Masse m 2 = 1 5 0 0 0 kg. W i e groß
ist die h y p o t h e t i s c h e G e s c h w i n d i g k e i t vf mit der sich kurzzeitig beide M a s s e n bewegen?
V 3 Beim S c h m i e d e n eines W e r k s t ü c k e s w i r d ein 1 0 0 0 - g - H a m m e r v e r w e n d e t . Die Hammerge-
s c h w i n d i g k e i t beim A u f t r e f f e n beträgt 5 m/s, und der S c h m i e d e w e g ( M a ß der W e r k s t o f f d e -
formation) beträgt 0 , 7 5 m m . Dies b e d e u t e t , dass der Hammer auf einem W e g v o n 0 , 7 5 m m
v o l l k o m m e n abgebremst w i r d . Berechnen Sie mit Hilfe des A n t r i e b s s a t z e s die mittlere Ham-
merkraft.
V 4 Eine Rakete hat eine M a s s e m = 2 0 0 t . Bei einer A u s s t r ö m g e s c h w i n d i g k e i t der Gase von
v = 2 7 0 m/s w e r d e n in der Sekunde Am = 3 0 0 kg Raketentreibstoff v e r b r a n n t . W i e groß ist
die Raketenbeschleunigung a?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches
Ereignis
von 1736 bis 1813 Joseph Louis Französischer Mathematiker und Astro-
Sein großes Arbeitsgebiet Lagrange nom. Er war neben Leonhard Euler der
war die Zahlen- und Reihen- größte Mathematiker seiner Zeit und
theorie wurde von Friedrich dem Großen an die
Berliner Akademie berufen.
F o r t s e t z u n g Seite
A15 Reibungskräfte 61

A15 Reibungskräfte
Reibung verursacht mechanische Verluste, indem mechanische Energie in Wärmeenergie und
Schwingungsenergie umgewandelt wird. Reibung beeinflusst damit den Wirkungsgrad ( — • A I 8 ) .

15-1 Äußere und innere Reibung


Bekanntlich unterscheidet man zwischen den festen Körpern und den Fluiden ( — • A 2 ) . Unab-
hängig von der Zustandsform der Körper ist feststellbar, dass Kräfte zwischen sich berührenden
Körpern auftreten, sobald versucht wird, diese gegeneinander zu verschieben. Man bezeichnet
diese Reaktionskräfte als Reibungskräfte. Entsprechend der Zustandsform der Körper w i r d
z w i s c h e n zwei Gruppen (Reibungsarten) unterschieden:
Äußere Reibung Reibung zwischen den Außenflächen von festen Körpern
Innere Reibung Fluidreibung, d . h . Reibung zwischen Fluidteilchen ( — • B I O )
Während die äußere Reibung als Teilgebiet der Mechanik der festen Körper verstanden wird,
gilt die innere Reibung als Teilgebiet der Mechanik der Flüssigkeiten und Gase, d. h. der Fluid-
mechanik ( — • B 1 0 ) .

15.2 Haft- und Gleitreibung


Wie bereits erwähnt, treten zwischen den Berührungsflächen
zweier gegeneinander bewegter fester Körper Reibungskräfte
auf. Die Erfahrung zeigt:

Reibungskräfte sind der Verschieberichtung bzw. der beab-


sichtigten Verschieberichtung immer entgegen gerichtet.

Dies w i r d am Beispiel des Reitstockes (Bild 1), der auf einer Zugspindel Schaltwelle
Drehmaschine verschoben werden soll, sehr deutlich. Bereits
bei der beabsichtigten Verschiebung treten Reibungskräfte, Bild 1: Reitstock
nämlich Haftreibungskräfte auf. Ist Bewegung eingetreten,
heißen die Reibungskräfte Gleitreibungskräfte.
Die Bezeichnung der Reibungskräfte kennzeichnet also immer auch den Bewegungszustand
z w i s c h e n den Körpern. A u c h hier zeigt die Erfahrung:

Haftreibungskräfte sind (bei einer bestimmten Körperpaarung bzw. Stoffpaarung) stets grö-
ßer als die Gleitreibungskräfte.

Nach DIN erhalten alle Größen der Haftreibung den „Index Null", während dieser Index Null bei
der Gleitreibung entfällt. Der „Index R" steht für Reibung. Somit:
Haftreibungskraft — • F R 0 — • Reibungskraft im Ruhezustand Haftreibung und Gleitrei-
Gleitreibungskraft — • FR — • Reibungskraft bei Bewegung bung sind strikt voneinan-
der zu unterscheiden!
15.3 Das Reibungsgesetz nach Coulomb
Mit einer Versuchsanordnung gemäß Bild 2 lassen sich Haft-
reibungskraft F R i und Gleitreibungskraft FA ermitteln. Es ist
^nn -F bzw. FR = F.
Die senkrechte Anpresskraft des Körpers auf seine Unterlage
heißt Normalkraft FN ( — • A I S ) . Mit einer solchen Versuchsan-
ordnung stellte der französische Ingenieur Charles Coulomb
(s. S. 56) fest, dass zwischen dieser Normalkraft und der Rei-
bungskraft eine direkte Proportionalität besteht. Seine Formu-
lierung lautet somit:

Die Reibungskraft ist der vom Körper auf seine Unterlage Bild 2: Versuch von
wirkenden Normalkraft direkt proportional. Coulomb
62 A Mechanik der festen Körper

15.3.1 Die Reibungszahl und die Berechnung der Reibungskräfte


Die Reibungskraft hängt also von der Normalkraft ( — • A I S , A16) ab. A u c h andere Einflussgrö-
ßen, z. B. die Oberflächenrauheit oder die Werkstoffpaarung, sind für die Größe der Reibungs-
kraft b e s t i m m e n d . Alle diese Einflussparameter - außer der Normalkraft - sind in einem Pro-
portionalitätsfaktor zusammengefasst, der nach DIN 1 3 0 4 Reibungszahl oder Reibungskoeffi-
zient heißt. Formelzeichen ist jd und man unterscheidet sinngemäß zur Reibungskraft:
Haftreibungszahl — • ju 0 — • Reibungszahl im Ruhezustand
Gleitreibungszahl — • // — • Reibungskraft im Bewegungszustand
Nach DIN 1 3 0 4 ist für die Reibungszahl auch das Formelzeichen f zulässig.
Mit diesen Proportionalitätsfaktoren ergibt sich nach Coulomb für die
Haftreibungskraft Gleitreibungskraft
in N in N
Mo ' F N
F
r = f • FN
• Die Einflussparameter der Reibungszahl
Bild 1 zeigt jeweils den gleichen Versuchskör-
per (z. B. einen Ziegelstein oder einen Holz-
gleiche
Versuchskörper X
klotz), jedoch mit dem Unterschied, dass die- ^ n n o - ^ -TTTTT|
ser Körper einmal mit einer größeren, das an-
dere Mal mit einer kleinen Fläche seine Unter- ' / / / / /
lage berührt. Jedes Mal w u r d e n jedoch die FR' FR(
gleichen Reibungskräfte gemessen. Alle Ver-
Bild 1: Reibungsversuch
suche dieser A r t ergeben:

Die Größe der Haftreibungskraft F R 0 bzw. der Gleitreibungskraft F R sind nur von F N und ju0
bzw. // abhängig. Haftreibungskraft und Gleitreibungskraft sind von der Größe der Reibungs-
fläche nahezu unabhängig.

Unabhängig von dieser Tatsache gilt, dass die kleinere der Flächen den größten mechanischen
Beanspruchungen und auch einer größeren thermischen Beanspruchung unterliegt. Variiert
man den im Bild 1 gezeigten Versuch bei konstanter Normalkraft F N , dann könnte dies w i e folgt
aussehen:

a) Holzklotz auf
Holzbrett Die Reibungskraft ist von der
Erkenntnis 1 >
b) Metallklotz auf Werkstoffpaarung abhängig.
Holzbrett
c) Holzklotz auf
gehobeltem Holz Die Reibungskraft ist von der
Erkenntnis 2 Oberflächenbeschaffenheit der sich
d) Holzklotz auf berührenden Körper abhängig.
geschliffenem Holz

Reibungszahlen können nur im Versuch (- -A16) ermittelt werden. Tabelle 1 zeigt einige
Durchschnittswerte auf:

Tabelle 1: Reibungszahlen

Werkstoff Zustand Haftreibungszahl ju 0 Gleitreibungszahl //

Gusseisen-Gusseisen geschmiert 0,16 0,12


Stahl-Stahl trocken 0,15 0,1
Stahl-Gusseisen geschmiert 0,1 0,05
Stahl-Leder trocken 0,6 0,3
Holz-Metall geschmiert 0,1 0,06
Stahl-Eis trocken 0,027 0,014
A15 Reibungskräfte 63

Weitere wichtige Einflussgrößen der Reibungszahlen (Reibungskoeffizienten) sind z. B. noch


Gleitgeschwindigkeit und Luftfeuchtigkeit. A u c h die Wahl des richtigen Schmierstoffes ist von
entscheidender Bedeutung.

M 1 Nebenstehendes Bild zeigt die Führung einer Werkzeug-


maschine, die durch die Schrägkraft F = 3 7 2 8 N unter
dem Winkel a = 2 2 ° belastet ist. Der Reibungskoeffizi-
ent beträgt // = 0,11. Berechnen Sie ohne Berücksichti-
gung der G e w i c h t s k r a f t FG des S c h l i t t e n s
a) die Normalkräfte auf den beiden Flächen H und V,
b) die Reibungskräfte an den beiden Flächen H und V,
c) die gesamte Verschiebekraft des Schlittens.

Lösung a) F N H = F • c o s « = 3 7 2 8 N • cos 2 2 ° = 3 7 2 8 N • 0 , 9 2 7 2 = 3 4 5 7 N
^nv = F • s i n a = 3 7 2 8 N • sin 2 2 ° = 3 7 2 8 N • 0 , 3 7 4 6 = 1 3 9 7 N
f> ^RH = /u • F n h = 0,11 • 3 4 5 7 N = 3 8 0 , 3 N
fi • F n v = 0,11 • 1397 N = 1 5 3 , 7 N
c) F v = ~(FRH + F r v ) = - ( 3 8 0 , 3 N + 153,7 N) = - 5 3 4 N

Ü 1 Welche Verschiebekraft Fy w i r d b e n ö t i g t , um den im ne-


benstehenden Bild dargestellten Körper aus der Ruhela- I F n = 200N
ge zu bewegen? W e l c h e Kraft ist erforderlich, um eine
gleichförmige B e w e g u n g aufrecht zu erhalten? Es ist
ju0 = 0,1 und ju = 0 , 0 3 .

Ü 2 Z w e i Stahlplatten w e r d e n g e m ä ß Bild mit einer Schrau-

11
be zusammengepresst. Die zu übertragende Kraft be-
trägt F = 12,5 kN, und ju0 z w i s c h e n den Platten w i r d mit
0 , 4 5 angesetzt. M i t welcher Kraft Fs muss die Schraube
die beiden Platten zusammenpressen, w e n n eine fünffa-
che Sicherheit gegen Verschieben gefordert ist?

V 1 W i e ist die Reibungskraft - bezogen auf die Richtung der 600


B e w e g u n g eines festen Körpers auf seine Unterlage -
gerichtet?

V 2 W i e groß ist das erzeugte B r e m s m o m e n t bei der im ne-


benstehenden Bild dargestellten einfachen Backenbrem-
se, w e n n F = 4 5 0 N ist und w e n n mit JU = 0 , 2 gerechnet
w e r d e n kann?

V 3 Eine Kiste (nebenstehendes Bild) hat ein G e w i c h t von


FG = 3 0 0 0 N. W i e groß muss die wirkende Kraft F s e i n ,
d a m i t die Kiste in horizontaler Richtung verschoben wer-
den kann? Setzen Sie in Ihre Rechnung // = 0 , 2 ein.

V 4 Ein Körper mit einer G e w i c h t s k r a f t F G = 1 kN liegt auf einer schiefen Ebene, die unter dem
Winkel a = 7 ° zur Waagerechten geneigt ist. Der Körper soll durch eine w a a g e r e c h t e
Kraft F
a) gleichförmig a u f w ä r t s gezogen,
b) gleichförmig a b w ä r t s g e s c h o b e n ,
c) in der Ruhestellung gehalten werden.
W i e groß muss in den drei Fällen die Kraft F s e i n , w e n n ju0 = 0,19 und /i = 0,16 betragen?

V 5 A n dem im Bild abgebildeten Körper greifen außer der


G e w i c h t s k r a f t FG die beiden Kräfte F 1 = 4 0 0 N und
F2 = 8 0 0 N an.
a) B e s t i m m e n Sie FU und F R 0 . 7 / / ; / \ / ; / ; ? / / / ^ 0 = 0,25
b) B e s t i m m e n Sie £>0 auf zwei verschiedenen Wegen. F n = 1700 N f = 0,15
c) B e t i m m e n Sie g und FR.
64 A Mechanik der festen Körper

A16 Reibung auf der schiefen Ebene


Die schiefe Ebene ist bei vielen technischen Problemstellungen ein w i c h t i g e s Element. So stellt
z. B. ein in die Zeichenebene abgewickelter Gewindegang eine schiefe Ebene dar. Hierauf wird
deshalb im Fachgebiet „ M a s c h i n e n e l e m e n t e " bei der Gewindeberechnung zurückgegriffen.

16.1 Bestimmung der Reibungszahlen


Eine M e t h o d e zur Bestimmung der Reibungszahlen leitet sich
bereits aus den Gleichungen 1, Seite 62 und 2, Seite 62 Prüfkörper
( — • A ' l ö ) ab. Eine genauere Methode zeigt Bild 1. Mit einer in Skale
ihrem Neigungswinkel a beliebig verstellbaren schiefen Ebene
kann das A b w ä r t s g l e i t e n des Prüfkörpers beeinflusst werden.
Im Sinne des bisher über die Reibung Gesagten bezeichnet man
den Neigungswinkel a, bei dem der Körper gerade die Haftrei- a = Neigungswinkel
bung ü b e r w i n d e t , sich also in Bewegung setzt, als
Bild 1: verstellbare schiefe
Haftreibungswinkel g0 Ebene

Verkleinert man nun den Winkel a so lange, bis der Körper mit
gleichbleibender Geschwindigkeit abwärts gleitet, dann heißt Prüfkörper ^ ^
dieser Winkel F h = F g - sin q»jSB

Gleitreibungswinkel g Q\ Fn=
(O \ FQ • COS Q
Dieser ist in Bild 2 dargestellt. Dieses Bild zeigt auch die Zer-
\j
legung der G e w i c h t s k r a f t FG des Prüfkörpers in die Hangab-
triebskraft FH und in die Normalkraft FU ( — • A I S ) . Dieselbe Bild 2: Zerlegung von FG
trigonometrische Betrachtung kann natürlich auch für den
Haftreibungswinkel g0 erfolgen. Es ergibt sich somit:

Hangabtriebskraft Normalkraft
F sm
U = F(
G " £ Ja F
N = F
G ' C O S
Q

0
Für den angenommenen Fall der A b w ä r t s b e w e g u n g mit konstanter Geschwindigkeit muss
Kräftegleichgewicht zwischen der Hangabtriebskraft F H und der Gleitreibungskraft F R gegeben
sein: Somit:
^H = Fh
FG • sin Q = JLI • Fn = /# • FG • cos g. Nach // umgestellt ergibt sich:
G "s m Q sin g sin g
ju = F • cos g cos g • Mit C Q S = tan g ist die
G

Von besonderer Wichtigkeit ist die Selbsthemmung zweier sich berührender Maschinenteile.
Eine solche kann unbedingt erforderlich sein, in anderen Fällen - w e n n ein Gleiten unabdingbar
vorausgesetzt wird - darf Selbsthemmung natürlich nicht auftreten.
A16 Reibung auf der schiefen Ebene 65

16.2 Selbsthemmung
Liegen zwei Körper, deren Berührungsflächen geneigt sind, aufeinander, ohne dass sie selbst-
t ä t i g gegeneinander verrutschen, dann sagt man, dass Selbsthemmung vorliegt. Bei der schie-
fen Ebene ist dies so lange der Fall, wie der Neigungswinkel a der schiefen Ebene kleiner ist
als der Haftreibungswinkel g0. Aus dieser Überlegung ergibt sich die

Treten allerdings (unkontrollierbare) Einflüsse, wie z. B. Schwingungen oder Erschütterungen


auf, die die Haftreibung aufheben und w o d u r c h der Körper durch die wirkende Hangabtriebskraft
in Bewegung gerät, wird Gleichung 1 (sozusagen schlagartig) aufgehoben und es gilt dann die
erweiterte Bedingung für die Selbsthemmung.

M i t Sicherheit wird Gleiten nur dann ausgeschlossen, w e n n der Neigungswinkel a der schie-
fen Ebene kleiner als der Gleitreibungswinkel g ist.

Die Frage der Selbsthemmung ist bei der Berührung von Bauteilen - z. B. bei Winden, Flaschen-
zügen, schiefen Ebenen, d. h. auch bei Gewindespindeln - sehr oft (auch aus Sicherheitsgrün-
den) von entscheidender Wichtigkeit.

M 2 Ein W e r k s t ü c k aus Stahl liegt auf einer schiefen Ebene aus Gusseisen. Der Steigungswinkel
der schiefen Ebene beträgt 1 0 ° 1 5 ' . Liegt auch im g e s c h m i e r t e n Z u s t a n d S e l b s t h e m m u n g
vor?

Lösung Aus der Tabelle 1 Seite 6 2 ergibt sich für diese W e r k s t o f f p a a r u n g //0 = 0,1. Also:
// 0 = t a n £ 0 = 0,1 — • g0 = 5 ° 4 3 ' < a, d.h. keine Selbsthemmung (Werkstück gleitet).

Ü 1 Beim Stapellauf eines Schiffes hat die A b l a u f r u t s c h e ein Gefälle v o n 1 : 20, d . h . 1 m senk-
rechtes Gefälle auf einer w a a g e r e c h t e n Strecke von 2 0 m. Das G e w i c h t des Schiffes beträgt
FG = 78 0 0 0 kN. Zu b e s t i m m e n ist die Reibungszahl ju, w e n n das Schiff mit konstanter Ge-
s c h w i n d i g k e i t a b w ä r t s gleitet.

Ü 2 A n einer eigens für den Z w e c k von Containerverladungen konstruierten verstellbaren schie-


fen Ebene wird festgestellt, dass bei einem Neigungswinkel a = 1 5 , 5 ° ein Container mit d e m
G e w i c h t FG = 1 5 0 0 N gleichförmig, d . h . mit konstanter G e s c h w i n d i g k e i t , abwärts gleitet.
Es ist also a = g = 15,5°.
a) W i e groß ist die Reibungszahl //?
b) W i e groß muss eine Kraft F parallel zur schiefen Ebene sein, w e n n der Container bei einem
Neigungswinkel a = 3 0 ° nach oben gezogen wird?
c) W i e groß muss die Kraft F sein, w e n n sie parallel zur w a a g e r e c h t e n Grundfläche der
schiefen Ebene am Körper w i r k t ?

V 1 Welche kleinste Kraft F3 ist in der A n o r d n u n g des Bildes


nötig, damit bei
Mo = 0 , 2 8
FG = 5 kN
F, = 3 0 0 N
F? = 5 0 0 N
die Haftreibungskraft FR0 ü b e r w u n d e n wird?

Zwei weitere w i c h t i g e Gebiete der Reibung sollen nicht unerwähnt bleiben. Es sind dies die
Seilreibung, w i e sie bei von Seilen, Treibriemen etc. umschlungenen Zylindern auftritt und die
Rollreibung, z. B. bei Rädern auf der Straße oder bei Kugellagern.
Die Zusammenhänge dieser und anderer Reibungsthemen sind dem physikalischen Fachgebiet
„Technische Mechanik" zu entnehmen.
66 A Mechanik der festen Körper

A17 Prinzip von d'Alembert ^ ^ ^ H H H H H H H H I


Im zweiten Newton'schen Axiom ( — • A 1 0 ) ist es so, dass die Massenträgheitskraft der Be-
schleunigungskraft das Gleichgewicht hält. Der französische Physiker Jean d'Alembert (s.S. 49)
hat in dem nach ihm benannten Prinzip weitere auf den Körper wirkende Kräfte einbezogen.

17.1 Erweitertes dynamisches Grundgesetz


Das Grundgesetz der Dynamik ( — • A 1 0 ) , also
das zweite N e w t o n ' s c h e A x i o m , besagt, dass f 0 i i i i T r i mi r r i t t v i n m-a
der Beschleunigungskraft F (Aktionskraft) die x=r x=r
Massenträgheitskraft m • a (Reaktionskraft) 4
• H H M H H H i
entgegen w i r k t . Beide Kräfte (Bild 1) sind
gleich groß und sie erzeugen somit auf der Bild 1: dynamisches Grundgesetz
gemeinsamen Wirkungslinie Kräftegleichge-
wicht.
Somit ist F - m •a = 0 a

In Wirklichkeit ist es aber so, dass auf einen


b e w e g t e n Körper - in bzw. entgegen seiner -FR u I I m I I I Im-äJLL ü
Bewegungsrichtung - weitere, den Bewe- A^L-W ^J-J^A x=r
gungsablauf beeinflussende Kräfte wirken. m w i ^ ^ MmwmmmmmmBrnm
Dies können z. B. sein: Luftwiderstand, Hang-
abtriebskraft, vor allem aber auch - entspre- Bild 2: erweitertes dynamisches Grund-
chend Bild 2 - die Reibungskräfte ( — • A l ö , gesetz
A16).
Das erweiterte dynamische Grundgesetz berücksichtigt neben der Beschleunigungskraft und
der Massenträgheitskraft auch alle anderen an einem Körper angreifenden Kräfte, und zwar in
und entgegen der Bewegungsrichtung.
Bild 2 zeigt diese Betrachtungsweise unter Einbeziehung der Reibungskraft FR. Nach dem
Wechselwirkungsgesetz ( — • A I O ) muss die Aktionskraft gleich der S u m m e der Reaktionskräf-
te sein, d. h. für den dargestellten Fall gilt:
F' = m • a + FR = 0
Die A n n a h m e dieses Kräftegleichgewichts wird - wie bereits gesagt - als das Prinzip von
d'Alembert bezeichnet. Dieses lautet:

Alle auf einen bewegten Körper wirkenden Kräfte in und entgegen der Bewegungsrichtung,
einschließlich der Massenträgheitskraft, haben zusammengenommen den W e r t null.

17.1.1 Bewegung auf horizontaler Bahn


Da die Reibungsraft ( — ^ A 1 5 , A16) grundsätzlich der Bewegung entgegen gerichtet ist, ergeben
sich die folgenden beiden Fälle:

beschleunigte Masse verzögerte Masse


v,a I -a
j^N \Fn
F ma ma FBr
m p
R m F
V/////////////-///7/////////////A

Bild 3: Kräfte an der beschleunigten Masse Bild 4: Kräfte an der verzögerten Masse

Beschleunigungskraft Bremskraft
F = Fd +m • a FBr = m •a - Fr
A17 Prinzip von d'Alembert 67

Bei der Erstellung der Kräftebilanz (Gleichung mit allen Aktions- und Reaktionskräften) ist
darauf zu achten, dass die Summe aller beteiligten Kräfte null ist.

Der Fahrwiderstand w i r d entsprechend der Reibungs-


kraft ( — • A I 5 ) berechnet: FF = //F • FN. Dabei ist JLIf die
Fahrwiderstandszahl. Diese berücksichtigt alle Rei-
bungskräfte, nicht aber den Luftwiderstand ( — • B 1 1 ) .
Berechnen Sie die A n t r i e b s k r a f t eines Kfz (Bild), bei
/y f = 0 , 0 2 , w e n n dieses bei einer Masse m = 1 8 0 0 kg
auf horizontaler Straße in 2 0 Sekunden von v0 = 0 auf
v t = 198 km/h beschleunigt w i r d .
108 m
h = m a + FF Av 3,6 s 1 5 in. F - F
F = M a + juF At 20 s
F = M a +juF m g = m • (a + juF • g) i j, 'n n
3 0 5 3kg m
F = 1 8 0 0 kg 1800kg • 1,6962-4 = 3 0 5 3 IM

17.1.2 Bewegung auf vertikaler Bahn


Bild 1 zeigt die schematisierte Darstellung eines Aufzuges. In
einem solchen vertikalen Bewegungssystem ist zusätzlich die
Gewichtskraft F G zu berücksichtigen. Nach d'Alembert ist:
m-a + F + F R -F = 0

1
G

Somit gilt für die Seilzugkraft bei A u f w ä r t s b e w e g u n g :

Seilzugkraft
m • a + FN + FD

17.1.3 Bewegung auf der schiefen Ebene


1 o—r
m-a I
H
Handelt es sich um die Bewegung auf einer schiefen Ebene, /A
ist entsprechend dem Neigungswinkel a die Hangabtriebskraft
Bild 1: vertikales System
F h mit in die Berechnung einzubeziehen ( — • A I S ) . Ebenso wie
bei der Bewegung auf vertikaler Bahn muss auch hier zwischen
Aufwärtsbewegung und Abwärtsbewegung unterschieden
werden, denn die Massenträgheitskraft w i r k t der Beschleuni-
gung entgegen.
Wird z. B. auf der schiefen Ebene nach oben beschleunigt
(Bild 2), wirken der Zugkraft Fdie K r ä f t e / ^ (Hangabtriebskraft),
FH (Reibungskraft) und m • a (Beschleunigungskraft bzw. Mas-
senträgheitskraft) entgegen. Somit besteht das folgende Kräf-
t e g l e i c h g e w i c h t in Richtung der schiefen Ebene:

F = F u + Fd -l- m • a

Es gilt also für die erforderliche Zugkraft bei A u f w ä r t s b e w e g u n g :

Erforderliche Zugkraft
F = FG • sin a + ju • FG • cos a + m • a

Die Frage der Selbsthemmung ist bei Berührung von Bauteilen - z. B. bei Winden, Flaschenzü-
gen, schiefen Ebenen, d. h. auch bei Gewindespindeln - sehr oft von entscheidender W i c h t i g -
keit. Mit einer Aussage über die Selbsthemmung muss immer die Frage einhergehen, ob sich
die berührenden Körper gegeneinander in absoluter Ruhe befinden oder ob die Haftreibung
durch S c h w i n g u n g e n oder sonstige (unkontrollierbare) Einflüsse aufgehoben werden kann.
68 A Mechanik der festen Körper

M 2
über s = 1 , 0 m auf v = 9 0 m / m i n nach oben beschleunigt. Zu berechnen sind
a) die Seilzugkraft F w ä h r e n d der Beschleunigung (ohne Reibung),
b) die Seilzugkraft, w e n n mit a = 2 m / s 2 abgebremst w i r d .

Lösung a) F = m a + FG
I90 ml2
2 9 4 3 0 kg m / s 2
= 3 0 0 0 kg; vz l 60 s I
9,81 m / s 2 2 •s 2-1m
3 0 0 0 kg 1,125 4 + 29 4 3 0 N = 3 3 7 5 N + 2 9 4 3 0 N = 3 2 8 0 5 N
s2
b) Die M a s s e n t r ä g h e i t s k r a f t w i r k t also bei Verzögerung in F a h r t r i c h t u n g nach oben. Somit
gilt:
F + m • a = Fr 2 9 4 3 0 N - 3 0 0 0 kg • 2 ^ 23430N

M 3 N e b e n s t e h e n d e A b b i l d u n g zeigt eine Masse, die auf einer schiefen


Ebene a b w ä r t s durch eine Kraft F beschleunigt w i r d . E n t w i c k e l n
Sie eine Gleichung zur Berechnung der Beschleunigung a, w e n n
FG, F, A und F.I bekannt sind.

Lösung m • a = F + FH — F R
F + FH - FR F + FQ • sin a — JLI • FG • c
T (sin a — n • cos a)
m m m m
FC F
M i t jjf = g erhält man: a = + g • (sin« - // • cosa)

Ü 1 W e l c h e S c h u b k r a f t ist erforderlich, um eine Rakete mit der Masse m = 2 8 0 kg mit der drei-
f a c h e n Erdbeschleunigung (ohne Berücksichtigung des L u f t w i d e r s t a n d e s ) senkrecht nach
oben zu beschleunigen?

Ü 2 Ein festgefahrenes A u t o mit dem G e w i c h t FG = 1471 5 N w i r d v o n einem Schlepper auf waa-


gerechter Strecke mit a = 0 , 5 m / s 2 abgeschleppt. W e l c h e Z u g k r a f t t r i t t im Abschleppseil
auf, w e n n z w i s c h e n den Rädern des A u t o s und d e m Untergrund m i t einer F a h r w i d e r s t a n d -
zahl = 0 , 2 5 gerechnet w e r d e n muss?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches
Ereignis
von 1 7 3 6 bis 1819 James W a t t Weltbekannt w u r d e W a t t durch die Erfin-
Abgebrochene Mechaniker- dung einer Dampfmaschine mit wesent-
lehre, dann Instrumenten- lich größerem Wirkungsgrad als die bisher
macher an der Universität von Thomas N e w c o m e n und Denis Papin
Glasgow. Bei seinen Arbei- konstruierten Maschinen. Im Gegensatz
ten zeigte sich W a t t sehr zu diesen Konstruktionen gelang W a t t
findig und er entwickelte eine Ersparnis an Steinkohle von beinahe
auch neue Versuchsgeräte. 6 5 % , der Wirkungsgrad betrug 3 % . Die-
O b w o h l er „ n u r " Handwer- ser Wert erscheint uns heute als sehr
ker war, scharten sich die gering, er war aber e t w a zehn mal so
wissenschaftlich ausgebil- groß wie der Wirkungsgrad der Maschi-
deten Mitarbeiter der Uni- nen seiner Konkurrenten. W a t t hat im
versität um ihn. Dabei war Zusammenhang mit der E n t w i c k l u n g sei-
ihm auch seine freundliche ner Dampfmaschine das Schubkurbelge-
A r t von Nutzen. Nach W a t t triebe erfunden. Damit war es möglich,
ist die Leistungseinheit mit die Translationsbewegung des Kolbens in
W bezeichnet. In vielen eine Rotationsbewegung umzuwandeln.
Wortkombinationen ist der Er führte die Pferdestärke PS als Leis-
Name W a t t eingebunden tungseinheit ein. Es gilt:
z. B. Wattsekunde. 1 Kilowatt (kW) « 1,36 Pferdestärken
(PS)
Fortsetzung Seite 7
A18 Arbeit und Energie 69

A18 Arbeit und Energie iiaiss


Energie ist gespeicherte Arbeitsfähigkeit, sie ist umwandelbar und grundsätzlich an einen
Energieträger, etwa Wasser, Dampf, Wind, Gas, Strahlung oder elektrische Ladung gebun-
den.

18.1 Die mechanische Arbeit


Viele Tätigkeiten des täglichen Lebens, die mit
A n s t r e n g u n g und damit verbundenen Ermü-
dungserscheinungen einhergehen, können im
Sinne der Physik nicht als Arbeit bezeichnet
werden. Dies gilt nicht nur für geistige Arbeit,
sondern durchaus auch für Tätigkeiten, die mit Bild 1: Arbeit = Kraft • Weg
dem A u f w a n d von körperlicher Kraft verbun-
den sind. Entsprechend Bild 1 gilt im Sinne der Physik:

Arbeit wird stets dann verrichtet, w e n n eine Kraft längs eines zurückgelegten Weges
wirkt.

Als Wirkung der Kraft muss also ein zurückgelegter Weg feststellbar sein. Aus dieser Überle-
gung folgt die Definition der mechanischen Arbeit:

Arbeit ist das Produkt aus der wirkenden Kraft F und dem zurückgelegten Weg s des be-
w e g t e n Körpers in Kraftrichtung.

Nach DIN 1 3 0 4 wird als Formelzeichen der mechanischen Arbeit W (ersatzweise A) v e r w e n d e t ,


und w e g e n der Ansiedlung innerhalb der Mechanik spricht man von der mechanischen Arbeit,
im Gegensatz etwa zur elektrischen Arbeit ( — • F 2 ) . Entsprechend der Definition für die me-
chanische Arbeit gilt:
LI/1/] = [F] • [s] = N • m = Nm
Mechanische Arbeit Die abgeleitete Einheit der mechanischen Ar-
W = F • beit ist das Newtonmeter. Gemäß Einheiten-
gesetz gilt jedoch das Folgende:
Die abgeleitete Sl-Einheit für die mechanische Arbeit ist das Joule (Einheitenzeichen: J).
1 J ist gleich der Arbeit, die verrichtet wird, w e n n der Angriffspunkt der Kraft F = 1 N in
Richtung der Kraft und damit der Körper um den Weg s = 1 m verschoben wird.

In aller Regel wird - wegen der guten Abgrenzung der physikalischen Fachgebiete - in der
Mechanik für die Arbeit (und die Energie) die Einheit Nm v e r w e n d e t . In der Wärmelehre ( — • C2)
w i r d hingegen für die Wärmeenergie das Joule (J) verwendet. Weiterhin ist für die elektrische
Arbeit bzw. die elektrische Energie die Einheit Wattsekunde (Ws) üblich.
Diese drei Einheiten sind gleichwertig (äquivalent): 1 J = 1 Nm = 1 Ws

18.1.1 Zeichnerische Darstellung der mechanischen Arbeit


Gleichung 1 (W = F • s) entspricht in ihrem
Aufbau der Formel zur Berechnung einer Kraftlinie
z

Rechteckfläche (A = / • b). Vergleichbar mit


—•

dem v, f-Diagramm ( — • A6) ergibt sich hier bei


konstanter Kraft eine Rechteckfläche als Ab-
Kraft F

bildung der mechanischen Arbeit. Man nennt W


diese Abbildung das Kraft, Weg-Diagramm
(F, s-Diagramm), und zwar in einem rechtwink-
ligen Koordinatensystem (Bild 2). m
Weg s •
Im F, s-Diagramm entspricht die Fläche un- s
terhalb der Kraftlinie der verrichteten me-
chanischen Arbeit. Bild 2: Arbeit als Fläche
70 A Mechanik der festen Körper

Bei nicht über den Weg konstanter Kraft wird


- ^ ^ K r a f t :linie
entsprechend Bild 1 verfahren. Die Gesamtar-
beit ergibt sich dann aus der Summe der Ein-
zelarbeiten. Somit gilt:
W, w2
Gesamtarbeit
1/1/ = 11/1/ Bild 1: Gesamtarbeit
ges

18.1.2 Arbeitskomponente und arbeitslose Komponente der Kraft


Bild 2 zeigt, dass die wirkende Kraft durchaus

•43
nicht in W e g r i c h t u n g zu zeigen braucht. Eben-
so w i e bereits beim Drehmoment wird die
Schrägkraft zerlegt ( — • A I S ) , und zwar so, ir
dass eine Kraftkomponente in Wegrichtung
zeigt. Diese Komponente Fx heißt Arbeitskom- V77
ponente. Die senkrecht dazu gerichtete Kom-
ponente Fy w i r d als arbeitslose Komponente
bezeichnet. Bild 2: Schrägkraft

Die A r b e i t s k o m p o n e n t e errechnet sich ge-


mäß Bild 2 mit Hilfe der Kosinusfunktion.

Mechanische Arbeit
W = F • cos a • s
B

18.2 Energiearten und Energiespeicherung


Energie kann nach ihren A r t e n unterschieden
werden, so z. B. in elektrische Energie ( — • F2),
chemische Energie, Kernenergie ( — • G3), me-
chanische Energie ( — • A18, A 2 0 , A 2 1 , B9),
Wärmeenergie ( — ^ 0 2 , C15, C16) u . a .
Energie kann also in verschiedenen Formen
auftreten und ist unter bestimmten Vorausset-
zungen umwandelbar. Dies heißt, dass z. B.
aus mechanischer Energie elektrische Energie
erzeugt werden kann. A m Beispiel eines Was-
serkraftwerkes (Speicherkraftwerk) im Bild 3
ist dies zu erkennen, denn dort wird von der
Turbine ein elektrischer Generator ( — • F1, F6)
angetrieben.

Unter Energie versteht man die gespeicherte Arbeitsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit eines Sys-
tems Arbeit zu verrichten.

Aus dieser Definition geht die Gleichwertigkeit (Äquivalenz) von Arbeit und Energie hervor, und
sie bestätigt nochmals die Gleichwertigkeit verschiedener Energiearten, worauf in der folgenden
Zusammenfassung und im Punkt 18.3 nochmals eingegangen wird.

Energieart Energieeinheit
Mechanische Energie Nm oder J 1 kJ = 1 0 0 0 J = 1 0 0 0 Nm = 1 0 0 0 Ws
Wärmeenergie J bzw. kJ
Elektrische Energie Ws bzw. kWh 1 k W h = 3 6 0 0 0 0 0 Ws
A18 Arbeit und Energie 71

18.3 Die Gleichwertigkeit der mechanischen Arbeit und der


mechanischen Energie
Ein Stausee, der gegenüber der Kraftwerksturbine (Bild 3, Seite 70) einen großen senkrechten
A b s t a n d nach oben hat (geodätischer Höhenunterschied), beinhaltet - bei gleicher Wassermas-
se - mehr gespeicherte Arbeitsfähigkeit als ein gegenüber der Turbine tiefer gelagerter Stausee.
A u f diesen Sachverhalt soll nun eingegangen werden.

18.3.1 Hubarbeit und potentielle Energie


Bild 1 zeigt eine Hubeinrichtung in Form einer festen Rolle. Die
zum Heben der Last erforderliche mechanische Arbeit wird als
Hubarbeit bezeichnet und ist im Sinne der Gleichung 1, Seite 69
berechenbar:
Hubarbeit
Wh = F-h -

Bei Vernachlässigung der Reibung ist: F = FG = m • g. Durch


diesen Vorgang verändert die Masse ihre Lage, sie bewegt sich
aus Position © in Position
Durch Zufuhr der Hubarbeit hat sich somit die Energie der Masse - durch die „Hochlage des
Körpers" - um einen bestimmten Betrag, der der Hubarbeit entspricht, vergrößert. Diesen
Betrag der Energie bezeichnet man - auf eine bestimmte Bezugsebene bezogen - als Energie
der Lage oder als potentielle Energie (Formelzeichen 1/1/ ). Somit gilt:

Man bezeichnet die Energie einer Körpermasse infolge ihrer Hochlage (bezogen auf eine
Bezugsebene) als Energie der Lage bzw. als potentielle Energie.

Dies gilt z. B. auch für die Wassermasse im Bild 3, Seite 70 und mit l/\/h = W folgt für die
potentielle Energie w m 9 h
vv
pot
W p o , = FG-h = m g h Nm = J N kg m/s2 m
0
Bezogen auf die Ebene 0 (Bild 1) ist also die potentielle Energie in Höhe der Ebene d) um den
Betrag der zugeführten Hubarbeit größer geworden. Somit gilt:

Die zugeführte Hubarbeit Wh entspricht der Zunahme der potentiellen Energie Wpot des an-
gehobenen Körpers.

• Arbeit auf der schiefen Ebene und goldene Regel der Mechanik
Im Kapitel A13 wurde die Kraftübersetzung an der schiefen
Ebene besprochen. Mit den dortigen Erkenntnissen kann in
Verbindung mit Formel 1 und den Bezeichnungen des Bildes 2
1F
auf das Folgende geschlossen werden:
m\V v ^^^^
/ ^1
Arbeit auf der schiefen Ebene
W = Fu-s = Fn 1Fg
Bild 2: Schiefe Ebene
Im Bild 2 wird der senkrechte Höhenunterschied h = Hubhöhe
ü b e r w u n d e n . Aus der Geometrie dieses Bildes ergibt sich

In Gleichung 3 eingesetzt:

W = Fn F • h. Somit gilt: Arbeit auf der schiefen


g
Ebene
W = F~ • h
72 A Mechanik der festen Körper

Setzt man die Gleichungen 3, Seite 71 und 4, Seite 71 gleich, dann ergibt sich Fh • s = FG • h
und damit die Begründung, w a r u m die schiefe Ebene als einfache Maschine v e r w e n d e t werden
kann. Es lässt sich nämlich mit einer relativ kleinen Kraft F H eine große Last FG heben, allerdings
ist dazu ein großer W e g s erforderlich. Dies geht aus der umgestellten Gleichung Fh • s = FG • h
hervor: c
H h
F S
G
Die allgemeine Formulierung dieses Gesetzes erfolgt durch die Goldene Regel der Mechanik:
Was an Kraft weniger aufgewendet wird, muss im gleichen Verhältnis mehr an Weg zurück-
gelegt werden.

Allgemein kann festgehalten werden, dass die Hubarbeit unabhängig v o m zurückgelegten Weg
ist. Es k o m m t einzig auf den senkrechten Höhenunterschied h bzw. Ah an.
M 1 Ein M a n n dreht g e m ä ß n e b e n s t e h e n d e m Bild
eine Kurbel mit dem Kurbelradius r = 0 , 5 m bei
einer Handkraft F H = 2 5 0 N /' = 8 0 mal herum.
a) W i e groß ist das auf die Kurbel übertragene
Drehmoment?
b) W e l c h e Arbeit hat der M a n n verrichtet?
c) Zeichnen Sie das zugehörige F, s - D i a g r a m m .

Lösung a) Bei der A n n a h m e , dass die Handkraft stets im


W i n k e l 9 0 ° zum Kurbelradius angreift, ergibt
sich M = Fh- r = 2 5 0 N - 0 , 5 m = 125 Nm
b) W = F h • s = Fh • d • 7i • / = FH • 2 • r • n • /
W = 2 5 0 N • 2 • 0 , 5 m • TT • 8 0
W = 62831 Nm = 62831 J
c) FH = 250 N; s = 2 • r • n • i
= 2 • 0 , 5 m • TT • 8 0
s = 251,33m

M 2 Ein Arbeiter geht v o m 1. Stock in den 3. Stock eines Fabrikgebäudes. Er hat eine Körpermas-
se v o n 75 kg, und er t r ä g t eine Last von 2 5 0 N. Die Geschosshöhe b e t r ä g t 3 , 2 m. W i e groß
ist die verrichtete Arbeit?

= (/7?1 • g + FG2) • /? = (75 kg • 9 , 8 1 ^ + 250N) • 2 • 3,2m


W = 985,75N • 6,4m = 6309Nm

M 3 N e b e n s t e h e n d e s Bild zeigt einen zweiseitigen Kraft Fy


u n g l e i c h a r m i g e n Hebel ( — • A 1 3 ) . M i t der Kraft
F^ w i r d die Last F2 gehoben. Beweisen Sie die
Goldene Regel der M e c h a n i k am Beispiel dieses
Hebels.

Lösung w^ =
Strahlensatz: s9 s
W , = F,
1
Hebelgesetz: F2 /,

L L
W0 = F~ F • s '9= 1W '
= 'F 1 • /— • s1 •/ — = 1 Dies w a r zu beweisen!
'O '1

18.3.2 Beschleunigungsarbeit und


vn=0
kinetische Energie F.a jY
Bild 1 zeigt die Beschleunigung einer Masse m
von der Geschwindigkeit v0 = 0 auf v t . Dazu
^ F.J*

ist eine Beschleunigungskraft ( — • A 1 0 ) erfor- TZ '////////$///%////


derlich. Es ist F = m • a.
Bild 1: Beschleunigte Masse
A18 Arbeit und Energie 73

Multipliziert man diese Kraft mit dem zurückgelegten Weg s, dann erhält man für die
Beschleunigungsarbeit m a s
1/1/ = m •a • s Nm = J kg m/s 2
m

Bei gleichmäßig beschleunigter Bewegung ( — ^ A 7 ) ist a -- . Somit ergibt sich:


2 • s
W=m- • s. Schließlich nach dem Kürzen von s:
2 •s
Beschleunigungsarbeit v
m = V
x
Nm = J kg m/s

Analog zur Hubarbeit bzw. der Zunahme an potentieller Energie gilt auch hier:

Die zugeführte Beschleunigungsarbeit entspricht der Zunahme der Bewegungsenergie.

Die im bewegten Körper gespeicherte Arbeitsfähigkeit wird als Bewegungsenergie bzw. als
kinetische Energie bezeichnet. Aus dem beschriebenen Sachverhalt ergibt sich für die
kinetische Energie m
wki„ V

wki„ = f • Nm = J kg m/s

I Die kinetische Energie eines bewegten Körpers (Bewegungsenergie) errechnet sich aus dem
I Produkt der halben Körpermasse und dem Quadrat der Körpergeschwindigkeit.

Ä n d e r t sich die Geschwindigkeit eines Körpers um Av = vt — vQI dann ergibt sich für die
Änderung der kinetischen
Energie

AWkin = f
vn=0 ©
• U m w a n d l u n g von potentieller Energie in kinetische Energie
Situation 0 im Bild 1 zeigt eine Masse m mit der Geschwin-
digkeit vQ = 0 in der Höhe h über Situation 0 .
V
Situation 0 : 1/1/.-kin© = w0 und 1/1/
r r
pot©
m g • h

Situation © im Bild 1 zeigt die Masse am Ende der Fallhöhe h


( — • A7) und es ergibt sich die Endgeschwindigkeit der Masse,
v
x=^2-g-h ©
also die Fallgeschwindigkeit zu v t = yj2 • g h . Somit erhält Bild 1: Energieumwandlung
man für die
Situation l/l/ p o t @ = 0 und l/l/ k i n @ = ^ • = f • ( V 2 -g-hV = m • g • h = Wpi

A m Beispiel des freien Falls ( — ^ A 7 ) lässt sich also erkennen:

Potentielle Energie lässt sich vollständig in eine äquivalente (gleichwertige) kinetische Ener-
gie umwandeln.

Anschauliches Beispiel hierfür ist ein Fadenpendel (Schaukel). Die Bewegung des Fadenpendels
ist durch ein fortwährendes Umwandeln von potentieller Energie in kinetische Energie und
umgekehrt von kinetischer Energie in potentielle Energie gekennzeichnet.
In den Umkehrpunkten hat die Pendelmasse nur potentielle Energie, beim Durchschwingen
durch die tiefste Lage nur kinetische Energie.
74 A Mechanik der festen Körper

M 4 W e l c h e Beschleunigungsarbeit muss verrichtet w e r d e n , d a m i t ein Pkw m i t der Masse


m = 1 0 5 0 kg in 8 s v o n 0 auf 1 0 0 k m / h beschleunigt w e r d e n kann?
100 m
Lösung W = m •a •s _ Av _ 3,6 s 3,472
At 8s
s =
n ^
, . f 2 = M 7 | m ^ . ( g S s ) 2
111,1 m
W = 1 0 5 0 k g • 3 , 4 7 2 m / s 2 • 111,1 m = 4 0 5 0 2 6 , 1 6 N m = 4 0 5 k N m

M 5 Ein Körper mit der Masse m = 5 0 kg fällt 6 , 0 m frei herab. Berechnen Sie die Endgeschwin-
digkeit v t und die dadurch vorhandene kinetische Energie des Körpers.

Lösung v t = ^2 • g • h = ^ 2 • 9,81 ^ • 6 , 0 m = ^117,71 ^ = 10,85


2
(10,85 i ^ ) = 2943 m 2 9 4 3 Nm

18.4 Der Energieerhaltungssatz und Beispiele der Energieerhaltung


A m Beispiel der Umwandlung von potentieller Energie in kinetische Energie (Bild 1, Seite 73)
w u r d e die Aussage gemacht, dass eine Energieform in eine andere Form von Energie umge-
w a n d e l t werden kann. Allerdings wurde dort stillschweigend eine verlustfreie Energieumwand-
lung vorausgesetzt. Diese A n n a h m e ist jedoch für technische Vorgänge unrealistisch, denn es
entstehen immer irgendwelche „Verlustenergien", die dem Prozess dann nicht mehr zur Verfü-
gung stehen (z.B. durch Reibung).

Die S u m m e aller im Universum vorhandenen Energien bleibt erhalten (konstant). Energie


kann weder aus Nichts g e w o n n e n werden noch geht sie verloren. Energie kann nur von
einer Energieform in eine andere Energieform umgewandelt werden.

Andererseits können einem technischen Vorgang auch weitere Energiebeträge von außen zu-
fließen. Diese „Energieflüsse" beschreibt der Energieerhaltungssatz:

Einige Beispiele aus der Technik sollen diese w i c h t i g e Regel erläutern.

18.4.1 Energieerhaltung bei der Umwandlung von mechanischer Energie


in Wärmeenergie und umgekehrt
Beim Betätigen einer Fahrrad-Luftpumpe ist feststellbar, dass sich diese e r w ä r m t . Beim Pumpen
findet also eine U m w a n d l u n g von mechanischer Energie (Kraft • Weg) in Wärmeenergie statt.
Außerdem w i r d dabei Druckenergie produziert, und die Summe der u n g e w o l l t erzeugten Wär-
meenergie und der gewollten Druckenergie entspricht in guter Annäherung der über den Kolben
zugeführten mechanischen Arbeit.
Um diesen Vorgang wirklich verstehen zu können, ist es erforderlich, sich mit den entsprechen-
den Gesetzen der Thermodynamik ( — ^ 0 4 , C5, C15, C16) zu beschäftigen.
A u c h der umgekehrte Vorgang, nämlich die U m w a n d l u n g von Wärmeenergie in mechanische
Energie lässt sich vollständig nur mit Kenntnissen aus der Thermodynamik verstehen ( — • C4,
C5, C15, C16, C17, C18). In der technischen Praxis wird eine solche Energieumwandlung mit
den Wärmekraftmaschinen realisiert. Folgendes Schema zeigt dies am Beispiel einer Dampf-
kraftmaschine:
Wärmeenergie Druckenergie Mechanische Energie
durch die Verbrennung —• durch die Verdampfung —• durch die Bewegung der
des Brennstroffes des Wassers Kolben
Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass beim Betrieb von Maschinen und anderen techni-
schen Anlagen unausweichlich Energieverluste auftreten. In Gleichung 1 wird dies pauschal
erfasst. Eine dies berücksichtigende Größe ist der Wirkungsgrad ( — • A 2 0 ) .
A18 Arbeit und Energie 75

18.4.2 Energieerhaltung beim wirklichen Stoß


Lektion A 1 4 behandelt den verlustfreien Stoß, also einen Stoß,
bei dem bei Stoßpartnern gleicher Masse eine 100%ige Über-
tragung der Energie von einem Stoßpartner auf den anderen CD
s t a t t f i n d e t . Dies bedeutet, dass keine Energie aus dem Stoß- C2
o Xx W, = W2
vorgang abfließt. In diesem Fall bleibt die Gesamtenergie wäh- CO
rend des gesamten Stoßvorganges konstant. Bild 1 zeigt das
entsprechende F, s-Diagramm für den vollkommen elastischen Verformungsweg s
Stoß ( — • A 1 4 ) . 1. Stoßabschnitt
Dabei ist zu sehen, dass die im ersten Stoßabschnitt verrich- 2. Stoßabschnitt
tete Formänderungsarbeit ( — • A 1 8 . 5 ) im zweiten Stoßab-
s c h n i t t wieder vollständig abgegeben wird. Dabei gilt:
Bild 1: verlustfreier Stoß
W, = W2

In der technischen Realität, also beim wirklichen Stoß bzw.


beim realen Stoß, wird ein Teil der im ersten Stoßabschnitt
verrichteten Formänderungsarbeit durch Reibung im Werkstoff
in Wärme AW umgewandelt, die durch Wärmestrahlung u.
AW yyyV
( — • A 2 1 ) und durch Wärmeleitung ( — • A 2 1 ) aus dem Vorgang CD \ y ^ x x x x
herausfließt. Dies zeigt das / ^ s - D i a g r a m m im Bild 2. Dabei ><^Rxx><><
O
ergibt sich die folgende Energiebilanz: CO j^Q^y w2 y
W1 = W2 + AW
Verformungsweg s
Durch die „Energieverflüchtigung" - man spricht von einer 1. Stoßabschnitt
Energiedissipation - verkleinert sich zwangsweise die kineti- 2. Stoßabschnitt
sche Energie der Stoßkörper. Daraus kann abgeleitet werden:

Die Endgeschwindigkeiten beim wirklichen Stoß sind kleiner Bild 2: Verlustbehafteter


als beim vollkommen elastischen Stoß. Stoß

Ausgehend von den Gleichungen für den elastischen Stoß ( — • A M ) und in Verbindung mit der
für die am Stoß beteiligten Werkstoffe im Versuch ermittelten Stoßzahl k ergeben sich für die
Endgeschwindigkeiten nach dem wirklichen Stoß
/77 1 • v1 + m2 • v2 - m2 • (v1 - v2) • k /771 • v^ + m2 • v2 - /?7 1 • (v^ - v2) • k
V —
1e A771 + m2 v
2e - m,+m2 III

In Tabelle 1 sind Stoßzahlen für verschiedene Werkstoffpaarungen angegeben.

Tabelle 1: Stoßzahlen im Vergleich mit dem elastischen und unelastischen Stoß

Stoßrealität Stoßzahl k Stoßrealität Stoßzahl k

unelastischer Stoß 0 Kupfer/Kupfer bei 2 0 0 °C ca. 0,3

elastischer Stoß 1 Elfenbein/Elfenbein bei 2 0 °C ca. 0 , 9

Stahl/Stahl bei 2 0 °C ca. 0,7 Glas/Glas bei 2 0 °C ca. 0 , 9 5

M 6 Berechnen Sie die Endgeschwindigkeit v 1 e des Stoßkörpers 1 in Musteraufgabe M 3, Sei-


te 5 9 , und zwar m i t der A n n a h m e k = 0,7 (Stahl).
m. • 1
+ m0 • v0 — m~ • (v. — v0) • k
Lösung v1e = ^ + m2
6 kg • 10 m/s + 18 kg • 2 m/s - 18 kg • (10 m/s - 2 m/s) • 0,7 o 2 m
6 kg + 18 kg ' s
76 A Mechanik der festen Körper

Die Stoßzahl k (Stoßziffer) ist von der Auftreffgeschwindigkeit beim Stoß abhängig, und die
Tabellenwerte gelten für v « 3 m/s. Im Vakuum gilt beim freien Fall des Stoßkörpers gegen
eine „ u n e n d l i c h " große, völlig elastische Masse m 2 .
Stoßzahl
hy = Fallhöhe der Stoßmasse AT?1
h 2 = Rücksprunghöhe
fh i

18,5 Weitere Formen der mechanischen Arbeit


In speziellen Teilgebieten der Technik ist es üblich, die Bezeichnung des Teilgebietes mit dem
Begriff der mechanischen Arbeit zu verbinden, so z.B. Kolbenarbeit, Federspannarbeit, Volu-
menänderungsarbeit u. a.

18.5.1 Die Kolbenarbeit


Bild 1 zeigt den Kolben einer Brennkraftmaschine in zwei ver-
schiedenen Stellungen. Da die Drücke ( — • B2) unterschiedlich
groß sind (p 1 > p 2 ) , wirken auf den Kolben auch unterschiedlich
große Druckkräfte ( — • B 4 ) . Mit Hilfe eines Indikators ist es
möglich, ein F, s-Diagramm aufzuzeichnen, welches Indikator-
diagramm ( — • C18) heißt. Im Bild 2 ist ein solches dargestellt.
Es ist die zeichnerische Darstellung des themodynamischen
Kreisprozesses ( — • C 1 7 , C18). Man erkennt daraus, dass die
auf den Kolben wirkende Kraft in jeder Kolbenstellung unter-
schiedlich groß ist. Da es sich um ein F, s-Diagramm ( — • A I 6.2)
handelt, gilt:

Die Fläche innerhalb der Indikatorlinie entspricht der Kol-


benarbeit WK eines Arbeitshubes.

18.5.2 Federspannarbeit als Formänderungsarbeit


Beim realen Stoß ( — • A I 8 . 4 ) wurde bereits der Begriff der
Formänderungsarbeit e r w ä h n t . Sehr augenfällig wird diese bei
der Verformung einer Feder ( — • A 1 1 ) . Mit Hilfe des Hooke'schen
Gesetzes ( — • A H ) lassen sich Federkräfte berechnen und so
ist es auch möglich, für jede Feder - oft auch im Versuch - ein Kolbenhub s •
/ ^ s - D i a g r a m m zu ermitteln. Dieses wird in der technischen
Praxis auch als Federkennlinie bezeichnet. Bild 2: Indikatordiagramm
Dabei können drei unterschiedliche Verhaltensweisen einer
Feder - je nach Konstruktionsart - auftreten. Dieses spezielle
Federverhalten wird im Bild 3 dargestellt:

Bild 3: Verschiedene Federkennlinien

Die beim Spannen einer Feder aufgewendete Arbeit heißt Federspannarbeit WF. Bezogen auf
das / ^ s - D i a g r a m m gilt auch hier:

Die Federspannarbeit ist eine Formänderungsarbeit und entspricht im F, s-Diagramm der


Fläche unter der Federkennlinie.
A18 Arbeit und Energie 77

• Berechnung der Federspannarbeit


Die Ermittlung der Federspannarbeit ist - entsprechend der bisherigen Informationen - identisch
mit der Ermittlung der Fläche unter der Federkennlinie. Diese Fläche ist bei linearer Federkenn-
linie auch geometrisch einfach berechenbar. Dabei muss man unterscheiden zwischen einer
Verformung aus ungespanntem Zustand (Bild 3, Seite 76), d. h. Fy = 0; und einer Verformung
mit Vorspannung [F^ ^ 0). Legt man Bild 3, Seite 76 zugrunde, dann ergibt sich für die
Maximale Federspannarbeit bei maximalem Federweg (Formel 1) in Nm.
i/i/ max „
W
i max = ' rr bei beliebigem Federweg gilt Formel 2:

Federspannarbeit Aus Lektion A11 ist der Begriff Federsteifigkeit c (Federkons-


tante) bekannt: c = F/s. Damit ist F = c • s. Für F wird c • s
Wf = f •s
in Gleichung 2 eingesetzt. Man erhält dann Gleichung 3:

Federspannarbeit (ohne
Vorspannung)

Wf =
2 S

0
Liegt eine Feder mit Vorspannung (F, ^ 0) vor, dann ergibt sich ein F, s-Diagramm entsprechend
Bild 1. Die Berechnung von Wf entspricht der Berechnung der abgebildeten (schraffierten)
Trapezfläche unter der Federkennlinie. Dann ist:
Federspannarbeit (mit Es ist zwischen Federn \ p - p /
Vorspannung) 2 - max
ohne Vorspannung und Fe-
F. + F0 dern mit Vorspannung zu
w = s unterscheiden. wf
f • (s2 - i>
«1 As
s in
" s2 mm
Führt man nun wieder die Federsteifigkeit c ein, dann ist
F 1 = c • s 1 und F2 = c • s2. Dabei nennt man / r 1 auch Vorspann-
Bild 1: Federkennlinie mit
kraft der Feder, während F2 die Kraft bei maximaler Federdeh-
Vorspannung
nung ist. Ersetzt man F, und F2 in Gleichung 4, dann ergibt
sich:
c • s, + c
wf = (s 2 = -§-•(«!+ S2) * (S2 ~ S1).
M i t (Sy + s2) • (s2 - s.,) = (s2 + s j • (s 2 - ST s\ ergibt sich schließlich für die
Federspannarbeit (mit
Vorspannung)
wf c s1# s2
Nm = J N/m m
W, f • (sf - s\)
m
M 7 Eine Blattfeder w i r d gemäß n e b e n s t e h e n d e m Bild gebo-
gen. M i t Hilfe eines D y n a m o m e t e r s ( — • A 4 , A10) w i r d
die Federsteifigkeit c = 3 , 4 N/cm e r m i t t e l t und die maxi-
male A u s l e n k u n g ist s m a x = 6 c m . Berechnen Sie
a) die Federspannarbeit,
b) die maximale Federspannkraft F m a x .
c) Zeichnen Sie das / ^ s - D i a g r a m m .

Lösung a) W
vv = — • s2 = — 3 4 (6 c m ) 2 c)
f 2 2 cm
Wf = 61,2 Ncm = 0 , 6 1 2 Nm
b) Fmax = c • s m a x = 3 , 4 N/cm • 6 , 0 c m
= 20,4 N
78 A Mechanik der festen Körper

U 1 A u f einem H u b w a g e n (Bild) w i r d eine Last


t r a n s p o r t i e r t . Es ist FH = 4 5 0 N, a = 3 0 ° ,
s = 1000m
a) W i e groß ist die arbeitslose Komponente?
b) W i e groß ist die verrichtete Arbeit?
V////S
Ü 2 W e l c h e Energieeinheiten sind Ihnen bekannt?
Ü 3 Was v e r s t e h t man unter der Goldenen Regel der Mechanik?
Ü 4 Was v e r s t e h t man unter dem Energieerhaltungssatz?

Ü 5 Berechnen Sie die Endgeschwin- 12m


digkeit des im Bild abgebildeten
W a g e n s m i t der Masse m = 5 kg,
und z w a r ohne B e r ü c k s i c h t i g u n g
der Reibung bei v 0 = 0.

Ü 6 A u f w e l c h e m Grundgedanken beruht der L ö s u n g s w e g in Ü 5?

Ü 7 W i e groß ist die E n d g e s c h w i n d i g k e i t des Wagens in Ü 5 - ebenfalls ohne B e r ü c k s i c h t i g u n g der


Reibung - w e n n über den g e s a m t e n W e g eine A n t r i e b s k r a f t v o n 1 0 0 N w i r k t ?

Ü 8 W e l c h e Energie in J und in k W h birgt ein Stausee mit einem W a s s e r i n h a l t v o n 8 0 0 0 0 m 3 bei


einer m i t t l e r e n Höhendifferenz v o n 3 6 0 m zum K r a f t w e r k (Turbine)?

V 1 W e l c h e kinetische Energie besitzt ein Güterzug mit der Masse m = 5 0 0 0 0 0 kg, w e n n er eine
G e s c h w i n d i g k e i t von v = 5 0 k m / h hat?

V 2 W e l c h e Formen an mechanischer Energie sind Ihnen bekannt? Nennen Sie praktische Beispiele
(Lösung am besten in tabellarischer Form).

V 3 W e l c h e Energie besitzt eine zylindrische Schraubenfeder mit einer Federsteifigkeit (Federkon-


stante) v o n c = 6 0 0 N / m m , w e n n sie um 1 0 0 m m z u s a m m e n g e d r ü c k t ist?

Weitere Übungs- und Vertiefungsaufgaben zur mechanischen Arbeit und zur mechanischen
Energie finden Sie im Anschluss und in Verbindung zu den H a u p t a b s c h n i t t e n A19 (Mecha-
nische Leistung) und A 2 0 (Reibungsarbeit und Wirkungsgrad).

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


räum
von 1737 bis 1 7 9 8 Luigi Galvani Galvani war Mediziner. Er stellte ein Zucken
Volta v e r w e r t e t e die von Froschschenkeln fest, w e n n diese sich mit
Versuchsergebnisse Kupfer und Eisen berührten. O b w o h l er die
von Galvani. Zusammenhänge nicht erkannte, schuf er die
Grundlagen des Galvanischen Elements.
von 1 7 4 0 bis 1778 James Hargreaves Mit der von ihm erfundenen Feinspinnmaschi-
ne war es möglich, Baumwollgarn automatisch
herzustellen.
von 1 7 4 0 bis 1810 Joseph Michel Er entwickelte mit seinem Bruder Jacques den
Montgolfier ersten Heißluftballon. 1793 machten sie den
ersten bemannten Flug.
von 1743 bis 1 8 2 3 Edmund Cartwright Er schuf eine Webmaschine mit großer Pro-
d u k t i v i t ä t und nannte diese Power Looms. Der
Antrieb erfolgte mit Dampf.
Fortsetzung Seite 81
A19 Mechanische Leistung 79

verbunden. Dies ist z. B. bei sportlichen Leistungen oder bei der Leistung von Kraftfahrzeugen
der Fall. Je kürzer die Zeit zur Verrichtung einer Arbeit ist, desto größer ist die Leistung.

19.1 Leistung als Funktion von Energie und Zeit


Die mechanische Leistung ist wie folgt definiert:

Die mechanische Leistung ist gleich dem Quotienten aus der mechanischen Arbeit und der
für die Verrichtung dieser mechanischen Arbeit erforderlichen Zeit.

Nach DIN 1 3 0 4 wird für die mechanische Leistung das Formelzeichen P verwendet. Somit gilt:
Mechanische Leistung
P
Nm/s, J/s
0.
II

i
Aus dem Energieäquivalent (—•A18.1) I N m = 1 J = 1 Ws ergibt sich, indem die Gleichung
durch die Zeit t geteilt wird, die

Die Leistung 1 W a t t ist relativ klein und die Größenordnung von Leistungen vieler technischer
Gerätschaften liegt oftmals viel höher. Meist wird deshalb mit Kilowatt gerechnet. Es ist
1 kW = 1 0 0 0 W.
Tabelle 1 soll dazu dienen, eine Vorstellung über die Größenordnung von Leistungen bei deren
Umsetzung zu erhalten:

Tabelle 1: Leistungen technischer Geräte

Energieumsetzer Mittlere Leistung in kW

M e n s c h l i c h e Dauerleistung bei mehrstündiger Arbeit 0,1


H ö c h s t l e i s t u n g des Menschen, z. B. beim Sport 2,3
Pferd bei mehrstündiger Arbeit 0,7
Elektrischer Heizofen 1,0
Tauchsieder 0,5
Glühlampe 0,1
Kühlschrank* 0,1
Pkw 50
Elektrische Lokomotive 2 500
Walchenseekraftwerk 124000
Großkraftwerk 500000

* Kälteleistung bei 3 0 0 1 Inhalt und einer Temperaturdifferenz z w i s c h e n innen und außen von 2 0 °C. Die
Leistungsaufnahme (Motorleistung) ist e t w a doppelt so groß.

Vor der Einführung der Sl-Einheiten wurde - insbesondere in der Maschinentechnik - mit der
Leistungseinheit Pferdestärke gerechnet. Einheitenzeichen: PS. Bei Umbauten oder Ergänzun-
gen alter Einheiten muss dem Techniker auch heute noch bekannt sein:
1 kW - 1,36 PS 1 PS « 0 , 7 3 6 kW
Der Zusammenhang von PS und kW wird nochmals in Übungsaufgabe Ü 1, Seite 8 0 aufgegrif-
fen.
80 A Mechanik der festen Körper

19.2 Leistung als Funktion von Kraft und Geschwindigkeit


S e t z t m a n G l e i c h u n g 1, S e i t e 6 9 W = F • s in d i e L e i s t u n g s g l e i c h u n g 1, S e i t e 7 9 e i n , s o e r h ä l t
man:
p = W = F_s u n d m j t v = s ( _ ^ A 6 ) ergibt sich für die

Die m e c h a n i s c h e L e i s t u n g
Nm P i s t g l e i c h d e m P r o d u k t der
[P] = [F] • [v] N •^ =
w i r k e n d e n Kraft F u n d der
Ws
= W momentanen Geschwin-
d i g k e i t v.

A n m e r k u n g : S i n n g e m ä ß e n t s p r e c h e n d zur m e c h a n i s c h e n A r b e i t s p r i c h t m a n bei der m e c h a n i -


schen Leistung von Hubleistung P h , Beschleunigungsleistung Pa etc.

M 1 Drücken Sie die Leistungseinheit W a t t durch Basiseinheiten des S l - S y s t e m s aus.

Lösung l w = 1 f = 1 Ä = , 1 W = , M 5 !
b b b g-J

M 2 Ein A u f z u g mit der Kabinenmasse AT?1 = 1 3 0 0 kg befördert in t = 6 s eine Last FG2 = 23 kN


u m 2 , 8 m senkrecht nach oben. Berechnen Sie die H u b l e i s t u n g Ph in k W und in PS.
F . s (m,-g + FG2)-s ( 1 3 0 0 kg • 9 , 8 1 m / s 2 + 23 0 0 0 N) • 2 , 8 m
Losung Ph = — = f = ^
Ph = 16685 = 16 6 8 5 W
PH = 1 6 , 6 8 5 kW PH = 1 6 , 6 8 5 kW • = 22,69PS

M 3 W e l c h e Kraft in N übt eine Zugmaschine bei einer Leistung von 175 k W und einer G e s c h w i n -
digkeit v o n 4 0 k m / h aus?
1 7 5 m / s
Lösung P = F - v F = $= Qg°^ = 15750N = 15,75kN
3^ 6

Ü 1 Früher w u r d e insbesondere das Pferd als Arbeits-


tier herangezogen, w a s die Leistungseinheit Pfer-
destärke begründet. Durch viele Versuche - ne-
b e n s t e h e n d e s Bild zeigt einen solchen an einem
B e r g w e r k s s c h a c h t - w u r d e der
D u r c h s c h n i t t s w e r t 1 PS = 7 5 k p m / s
als m ö g l i c h e Dauerleistung für ein Pferd e r m i t t e l t .
W i e viele W a t t sind dies? Vergleichen Sie mit den
angegebenen W e r t e n der Tabelle 1 auf der Vorseite.
Zur Lösung beachten Sie bitte die Information zur alten Krafteinheit kp ( — • A 1 0 . 2 ) .

Ü 2 Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 120 k m / h w i r k t auf einen Kfz-Rückspiegel, hervorgerufen


d u r c h den L u f t w i d e r s t a n d , eine Kraft F = 5 0 N . W e l c h e Leistung w i r d für die Ü b e r w i n d u n g
dieses L u f t w i d e r s t a n d e s benötigt?

V 1 Begründen Sie im Z u s a m m e n h a n g mit Übungsaufgabe Ü 2 die erreichbare H ö c h s t g e s c h w i n -


digkeit eines b e s t i m m t e n Fahrzeuges.

V2 Ein G ü t e r w a g e n mit der Masse m = 1 3 8 0 0 k g s t ö ß t mit einer G e s c h w i n d i g k e i t v o n


v = 1,8 m/s m i t beiden Puffern gegen einen Prellbock. Jede Pufferfeder hat eine Federkons-
t a n t e c = 3 0 0 0 N / m m . Berechnen Sie
a) den Federweg s in den Puffern
b) die mittlere Bremsleistung P.

V 3 Eine Wasserturbine hat einen Durchsatz [ V o l u m e n s t r o m : siehe Mechanik der Flüssigkeiten


und Gase ( — • B8)] v o n V = 0 , 3 m 3 / s . Der v o m Wasser durchlaufene H ö h e n u n t e r s c h i e d be-
t r ä g t h = 5,5 m. W e l c h e Leistung w i r d v o m Wasser auf die Turbine übertragen.
A19 Mechanische Leistung 81

Weitere Übungsaufgaben und Vertiefungsaufgaben zu den Themen mechanische Arbeit und


mechanische Leistung befinden sich im Hauptkapitel A 2 0 (Reibungsarbeit und Wirkungs-
grad)!

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
räum
von 1749 bis 1823 Edward Jenner Er begründete die Impfung mit Pockenlymphe
als Schutzmaßnahme gegen die Pocken.
von 1 7 5 2 bis 1 8 3 4 Joseph Jacquard Erfinder des mit Lochkarten gesteuerten Web-
stuhls für komplizierte Stoffmuster.
von 1 7 5 3 bis 1809 Jean-Pierre Ballonfahrer Blanchard war ständiger Verbes-
Blanchard ist wäh- Blanchard serer allerlei Fluggeräts - insbesondere von
rend einer Ballon- Ballons.
fahrt an einem
Schlaganfall verstor-
ben.
von 1755 bis 1839 Gespard de Prony Messung von Drehmomenten mit dem Brems-
dynamometer (Prony'scher Zaum).
von 1 7 5 9 bis 1835 Karl Henschel Bedeutender Fabrikant, Lokomotivbau.

von 1765 bis 1815 Robert Fulton Erbauer des ersten U-Boots. Der Antrieb er-
folgte über eine Handkurbel auf die Schiffs-
schraube.

von 1 7 6 6 bis 1 8 4 4 John Dalton Partialdruck und Gesetz von Dalton. Gase und
Gasmischungen.

von 1 7 7 0 bis 1831 Thomas Seebeck Entdecker des thermoelektrischen Effekts.

von 1771 bis 1833 Richard Trevithick Konstrukteur der ersten funktionsfähigen
Dass Trevithick seine Dampflokomotiven.
Lokomotive nicht Entwicklung von Dampfpumpen zur Entwässe-
zum Laufen brachte, rung von Silberminen in Peru.
lag am nicht ausrei-
chenden Schienen-
unterbau.
von 1771 bis 1831 Henry Maudslay Erfinder der Gewindeschneide-Drehbank.
von 1773 bis 1829 Thomas Young Young war sehr vielseitig. Er war gelernter
Die Vielseitigkeit Augenarzt und Physiker. Ihm gelang die Be-
Youngs wird deut- stimmung des Elastizitätsmoduls, w o m i t er an
lich, w e n n man weiß, Robert Hooke (Gesetz über die elastische Ver-
dass Young bedeu- längerung) anknüpfte. Seine Erkenntnisse in
tend an der Entziffe- der Mathematik waren von großer Bedeutung.
rung der ägyptischen Entdeckung der Interferenz und Beugung beim
Hieroglyphen betei- Licht.
ligt war.
von 1774 bis 1 8 3 3 Friedrich König Erfinder der Schnellpresse beim Buchdruck.
F o r t s e t z u n g Seite 85
82 A Mechanik der festen Körper

A20 Reibungsarbeit und Wirkungsgrad


S o w o h l b e i d e r F l u i d r e i b u n g ( — • A 1 5 . 1 ) als a u c h b e i d e r R e i b u n g f e s t e r K ö r p e r e n t s t e h e n Ener-
g i e v e r l u s t e . P a u s c h a l w e r d e n d i e s e als R e i b u n g s v e r l u s t e b e z e i c h n e t , u n d s i e w i r k e n s i c h a u f
den W i r k u n g s g r a d - d e m Qualitätsmerkmal jeder technischen A n l a g e - aus.

20.1 Reibungsarbeit
Bild 1 zeigt die F o r t b e w e g u n g eines Körpers auf seiner Unter-
lage. Hierzu ist es e r f o r d e r l i c h , die Reibungskraft ( — • A I 5 ) zu
ü b e r w i n d e n . Da a u ß e r d e m ein W e g z u r ü c k g e l e g t w i r d , ist für
diesen V o r g a n g eine mechanische Arbeit ( — • A18) erforderlich.
Es g i l t a l s o :

W i r d ein fester Körper auf seiner Unterlage f o r t b e w e g t , d a n n


ist zur Ü b e r w i n d u n g der R e i b u n g s a r b e i t ein A u f w a n d an
mechanischer Arbeit erforderlich.

Den Reibungskräften entsprechen jeweils Reibungsarbeiten:

Gleitreibungsarbeit Rollreibungsarbeit Fahrwiderstandsarbeit

WR = MR • • s WR = • Fn • s

B e z o g e n a u f B i l d 1 i s t n o c h z u e r w ä h n e n , d a s s d i e R e i b u n g s k r a f t FR (- - A 1 5 ) der F o r t b e w e -
gungskraft F genau entgegen wirkt.

M 1 Beim Verschieben eines Schrankes (Bild 1) ist mit einer Gleitreibungszahl // = 0 . 4 5 zu rech-
nen. W i e groß ist bei einem S c h r a n k g e w i c h t FG = 5 8 5 N und e i n e m V e r s c h i e b e w e g
s = 3 , 7 5 m die verrichtete Verschiebearbeit WR?

Lösung WR = ju • FN • s = JLI • FG • s = 0 , 4 5 • 5 8 5 N • 3 , 7 5 m = 9 8 7 , 2 N m

Ü1 Ein S c h i f f s h e b e w e r k g e m ä ß Bild bringt auf einem W a g e n


m i t der Masse = 1 2 0 0 0 k g ein Schiff mit der Masse
m2 = 3 5 0 0 0 kg bei einer Steigung von 15% (tan a = 0,15)
auf die Höhe /) = 8 m . Die Fahrwiderstandsziffer beträgt
/ / F = 0 , 0 1 . Berechnen Sie
a) die Hubarbeit l/l/ h ,
b) die Reibungsarbeit WRI
c) die Gesamtarbeit W.

Ü 2 Ein A u t o rollt mit v 0 = 0 den Weg s = 5 0 m an einer 1 0 % i g e n Gefällstrecke ( t a n a = 0,1)


hinunter. Es ist // F = 0 , 0 1 , und der auftretende L u f t w i d e r s t a n d soll nicht b e r ü c k s i c h t i g t wer-
den. A u t o m a s s e : m = 6 0 0 kg.
a) W e l c h e Endgeschwindigkeit erreicht das A u t o am Ende der Gefällstrecke?
b) W e l c h e n W e g legt das A u t o am Ende der Gefällstrecke auf einer a n s c h l i e ß e n d e n horizon-
talen Strecke noch zurück?

V 1 Ein Schienenfahrzeug mit dem G e w i c h t FG = 2 1 0 kN w i r d auf einer 1 0 0 m langen Strecke


v o n 0 auf 5 0 k m / h beschleunigt. Die Steigung beträgt 2 % ( t a n a = 0 , 0 2 ) und die Fahrwider-
standsziffer ju f = 0 , 0 3 . Berechnen Sie
a) die Hubarbeit, b) die Reibungsarbeit, c) die Beschleunigungsarbeit, d) die Gesamtarbeit.

V 2 Der Bär (fallende Masse einer Ramme) fällt über eine Höhe h = 4 , 0 m frei herab. Die Masse
des Bärs beträgt = 5 0 0 kg und z w i s c h e n dem Bären und seinen Führungsbahnen t r i t t
eine Reibungskraft FR = 4 0 0 N auf. Berechnen Sie:
a) Wpot des angehobenen Bärs, b) die Reibungsarbeit WR beim Fall, c) die A u f t r e f f g e -
s c h w i n d i g k e i t des Bärs.
A20 Reibungsarbeit und Wirkungsgrad 83

20.2 Energieumwandlung bei der Reibung

E
Beim Betrieb von Maschinen und anderen technischen Anlagen wird an sehr vielen Stellen
- dort w o Reibung auftritt - mechanische Energie in Wärme und/oder Schwingungsenergie,
die auch als Schallenergie hörbar sein kann, umgewandelt.

20.2.1 Umwandlung in Wärme- und Schwingungsenergie


Bei allen Reibungsvorgängen entsteht also erfahrungsgemäß Wärmeenergie ( — • C2), und oft-
mals geraten die an der Reibung beteiligten Körper in Schwingungen, so dass auch Schwin-
gungsenergie • D1) entsteht. Diese entstehenden Energien sind oftmals ungewollt. Sie gehen
dem gewollten physikalischen Vorgang verloren und werden deshalb als Verlustenergien be-
zeichnet.

Bei der Reibung fester Körper wird mechanische Energie in Wärmeenergie, oftmals auch in
Schwingungsenergie umgewandelt.

20.3 Der mechanische Wirkungsgrad


Bild 1 zeigt die schematische Darstellung eines Drehkranes.
Die v o m Elektromotor erbrachte Arbeit heißt
aufgewendete Arbeit Wa.
Als Nutzen der technischen Anlage ist in diesem Beispiel die
Hubarbeit anzusehen. Deshalb heißt sie die
Nutzarbeit Wn
Diese Nutzarbeit ist um den Betrag der Reibungsarbeit kleiner
als die aufgewendete Arbeit Wa. Es gilt somit die folgende
Energiebilanz Bild 1: A u f w a n d und
1/1/ > W
W=Wn+ Wu Nutzen

Es ist leicht zu erkennen, dass die „Qualität einer Maschine" v o m prozentualen Anteil der Rei-
bungsarbeit, bezogen auf die Nutzarbeit, abhängig ist. Diese Qualität wird bei Maschinen und
anderen technischen Anlagen mit einer Kenngröße beschrieben, dem Wirkungsgrad.

Unter dem mechanischen Wirkungsgrad ;/ versteht man das Verhältnis von Nutzarbeit Wn
zur aufgewendeten Arbeit Wa.

M i t Wa > Wn ergibt sich, dass dieses Verhältnis immer #/ < 1 ist. Somit gilt:

Da die Nutzenergie in der gleichen Zeit von der technischen Gerätschaft abgegeben wird w i e
die aufgewendete Energie in diese hinein fließt, kann man auch schreiben:
84 A Mechanik der festen Körper

20.3.1 Der Gesamtwirkungsgrad einer Maschinenanlage


Der Gesamtwirkungsgrad soll am Beispiel des Drehkrans (Bild 1, Seite 83) erläutert werden.
3 Nimmt man einmal an, dass die Wirkungsgrade der einzelnen Anlagenteile w i e folgt gegeben
sind,
Elektromotor = 0 , 9 4 Seilrolle 1 rj 2 = 0 , 8 5 Seilrolle II rj 3 = 0 , 8 2 Seil rj A = 0 , 7 6
dann ist die folgende Darstellung des Gesamtwirkungsgrades (Bild 1) möglich:

100% Elektro- 1 0 0 % 0,94 94%-0,85 Seilrolle I I 79,9%-0,82 Seil 6 5 , 5 2 % 0,76


Seilrolle I
motor
7] 2=0,85 = 79,9% >73 = 0,82 = 65,52% >74= 0-76 = 49,8%
r/ 1 = 0,94 = 94%

Bild 1: Gesamtwirkungsgrad eines Drehkranes

Der Gesamtwirkungsgrad errechnet sich W=49,i


aus dem Produkt aller Einzelwirkungs- W =100%
grade.

Gesamtwirkungsgrad

Vges = K ' >h • •••


TR
CD | ^ |
"
I £ l ! 8 i = 1
M i t Hilfe eines Energieflussbildes (Bild 2), wel- 0) | ffi ^ | CD f
ches nach dem Amerikaner H. R. Sankey auch Bild 2: Energieflussbild
co ^ T co ^ T COT
Sankey-Diagramm genannt wird, kann der pro-
zentuale Anteil des jeweils durch Reibung in Wärme- und Schwingungsenergie umgewandelten
Energiebetrages dargestellt werden.

20.4 Die Reibungsleistung


M i t // = PJPa ist es möglich, bei gegebenem oder errechnetem Wirkungsgrad den Leistungs-
anteil zu ermitteln, der für die Überwindung der Reibung benötigt wird. Mit der Reibungsarbeit
WR und der Zeit t bzw. mit der Reibungskraft Fn und der Verschiebegeschwindigkeit v ergibt
sich für die
Reibungsleistung Reibungsleistung
1 w7
A20 Reibungsarbeit und Wirkungsgrad 85

M 4 W i e groß ist die R e i b u n g s l e i s t u n g eines Traktors m i t einer M a s s e m = 1 0 0 0 kg, der eine Last
v o n FG = 3 kN bei / / F = 0 , 0 5 in der Zeit t = 6 , 8 m i n über eine Strecke s = 3 k m zieht?

(m • g + Fg) • JLIf • s
Lösung PR =
t t t
( 1 0 0 0 k g • 9 , 8 1 m / s 2 + 3 0 0 0 N) • 0 , 0 5 • 3 0 0 0 m
6,8 • 6 0 s
PR = 4709,5 W 4 , 7 kW (in A n s p r u c h g e n o m m e n e Leistung)

Ü 3 Eine W a s s e r p u m p e f ö r d e r t d u r c h eine R o h r l e i t u n g in der M i n u t e 2 , 5 m 3 Wasser in einen W a s -


serbehälter, der m i t e i n e m s e n k r e c h t e n H ö h e n u n t e r s c h i e d v o n 3 0 m über der Pumpe liegt.
Der E l e k t r o m o t o r des P u m p e n a n t r i e b e s g i b t an die P u m p e eine L e i s t u n g v o n 2 2 k W ab. Be-
r e c h n e n Sie den G e s a m t w i r k u n g s g r a d v o n P u m p e u n d R o h r l e i t u n g .

Ü 4 Ein Lastzug m i t einer M a s s e v o n i n s g e s a m t 18 0 0 0 kg f ä h r t auf einer u m 12% a n s t e i g e n d e n


Strecke ( t a n a = 0,12), w e l c h e eine Länge v o n 4 , 5 k m hat. Er b e n ö t i g t dafür 1 1 , 2 m i n . Ge-
s u c h t ist bei juF = 0 , 0 1 5
a) H u b l e i s t u n g PH in k W b) R e i b u n g s l e i s t u n g PR in k W c) G e s a m t l e i s t u n g PGES in k W .

Ü 5 Ein Kfz m i t der M a s s e m = 1 4 0 0 kg f ä h r t m i t v = 6 5 k m / h an einer S t e i g u n g mit 1 2 , 5 % hin-


auf.
W e l c h e M o t o r l e i s t u n g ist erforderlich, w e n n der W i r k u n g s g r a d z w i s c h e n M o t o r und den A n -
triebsrädern >7 = 0 , 9 b e t r ä g t u n d w e n n die F a h r w i d e r s t a n d s z a h l = 0 , 0 2 5 ist?

V 3 Eine M a s c h i n e ist aus i n s g e s a m t drei A g g r e g a t e n z u s a m m e n g e s e t z t . Die drei Einzelwirkungs-


grade betragen = 0,7, i i 2 = 0 , 9 , r/ 3 = 0 , 6 5 . Berechnen Sie den G e s a m t w i r k u n g s g r a d in
%.

V 4 A u f einer Drehbank w i r d ein Drehteil m i t einer S c h n i t t g e s c h w i n d i g k e i t v o n 3 8 m / m i n bearbei-


t e t . Bei einer w i r k e n d e n S c h n i t t k r a f t v o n 6 1 0 0 N g i b t der A n t r i e b s m o t o r eine Leistung v o n
5 k W an die D r e h m a s c h i n e ab. G e s u c h t ist
a) die S c h n i t t l e i s t u n g ,
b) der W i r k u n g s g r a d der M a s c h i n e in % .

V 5 Ein V e r s c h i e b e a g g r e g a t erzeugt zur Ü b e r w i n d u n g der G l e i t r e i b u n g s k r a f t bei einem Leis-


t u n g s a u f w a n d v o n 12 k W eine V e r s c h i e b e k r a f t v o n 5 k N . W i e g r o ß ist die V e r s c h i e b e g e -
s c h w i n d i g k e i t v?

V 6 Ein S t r a ß e n b a h n - Z u g w a g e n ( Z u g g e s a m t m a s s e m = 10 0 0 0 k g ) w i r d innerhalb v o n 1 0 s v o n
0 auf 3 6 k m / h b e s c h l e u n i g t . Die F a h r w i d e r s t a n d s k r a f t w i r d m i t FV = 0 , 1 4 N/kg, d . h . m i t
0 , 1 4 N pro kg Z u g m a s s e a n g e g e b e n . Der A n t r i e b s w i r k u n g s g r a d b e t r ä g t 0 , 7 6 . Berechnen
Sie
a) die aus d e m S t r o m n e t z a u f z u n e h m e n d e L e i s t u n g in der B e s c h l e u n i g u n g s p h a s e ,
b) die aus d e m Stromnetz aufzunehmende Leistung bei a n s c h l i e ß e n d e r gleichförmiger
Fahrt.

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


raum

v o n 1 7 7 5 bis 1 8 3 6 Andre-Marie Ampere Der Physiker u n d M a t h e m a t i k e r b e s c h ä f t i g t e


s i c h v i e l s e i t i g m i t P r o b l e m e n d e r P h y s i k . Er
k o n s t r u i e r t e ein Gerät zu M e s s u n g des elektri-
schen Stroms (Amperemeter) und machte
A u s s a g e n über das Verhalten von benachbar-
ten stromdurchflossenen Leitern.

v o n 1 7 7 6 bis 1 8 5 6 Amadeo Avogadro G e s e t z v o n A v o g a d r o , A v o g a d r o k o n s t a n t e : Bei


gleichem Druck und gleicher Temperatur ha-
ben gleiche G a s v o l u m i n a die gleiche A n z a h l
von Teilchen.
F o r t s e t z u n g Seite 8 8
86 A Mechanik der festen Körper

digkeiten ( — • A8) w u r d e bereits zwischen Translationsbewegungen und Rotationsbewegungen


unterschieden. Diese unterschiedlichen Bewegungszustände ergeben sich durch den Bezug auf
verschiedene Bezugssysteme. Ein besonderes Bezugssystem nennt man auch Inertialsystem.

21.1 Rotationsbewegung
Bereits bei der Behandlung von freien Bewegungsbahnen w u r d e von einem Inertialsystem
ausgegangen, ohne weitergehend darauf einzugehen. Dies soll an dieser Stelle geschehen:

Unter einem Inertialsystem versteht man ein Bezugssystem, in dem keine Trägheitskräfte
auftreten. In einem solchen System behält ein „kräftefreier Körper" seine Geschwindigkeit
nach Betrag und Richtung bei. Ein Bezugssystem, das gegenüber dem Fixsternhimmel ruht
oder sich ihm gegenüber gleichförmig geradlinig f o r t b e w e g t , ist ein Inertialsystem.

Da sich alle Körper in unserem Sonnensystem - bezogen auf


den Fixsternhimmel - bewegen, ist es nicht praktikabel, bei
technischen Aufgabenstellungen den Bewegungsbezug zum
Fixsternhimmel herzustellen, denn die Berechnungen w ü r d e n
dadurch viel zu kompliziert. Deswegen kann bei relativ kurz-
zeitigen Versuchen die Erde als Bezugssystem herangezogen
werden. Bei solchen Betrachtungen ist es durchaus auch üb-
lich, noch kleinere Bezugssysteme, z. B. ein Gebäude, zu w ä h -
len.
Ein solches System, das auch Laborsystem genannt wird, kann
näherungsweise als ein Inertialsystem betrachtet werden,
w e n n man die Eigenbewegung der Erde vernachlässigt.
Es ist zu beachten, dass für Betrachtungen, die die Himmelsmechanik betreffen, größere Be-
zugssysteme, z. B. das Sonnensystem, erforderlich sind.
Eine Translationsbewegung ist dann gegeben, w e n n ein starrer Körper bei der Bewegung seine
geradlinige Bewegungsbahn ( — • A ö , A6) beibehält. Im Allgemeinen ist es bei der Rotationsbe-
w e g u n g so, dass sich ein starrer Körper um eine Achse dreht (Bild 1). Diese Achse ist dann das
Bezugssystem und heißt Rotationsachse.

Von einer Rotationsbewegung spricht man, w e n n sich ein starrer Körper relativ zu einem
Bezugssystem um eine feste Achse dreht.

21.2 Drehzahl und Umfangsgeschwindigkeit


In den folgenden Betrachtungen wird also immer von einer
feststehenden Rotationsachse ausgegangen. Betrachtet man
z. B. die rotierende Scheibe im Bild 2, dann sind die Bewegungs- y \ m
/Vo'
bahnen der einzelnen Massenpunkte (z. B. P 1 oder P 2 ) konzen-
trische Kreise, also Kreise mit dem gemeinsamen Drehmittel- U \ M
punkt M. p, y) \V
Die Geschwindigkeit dieser Punkte ist v o m Abstand zum Dreh-
m i t t e l p u n k t abhängig, denn dieser Abstand (Radius r) ist für
die Größe des zurückgelegten Weges bei einer Umdrehung Bild 2: Rotierende Scheibe
maßgebend. Aus der Geometrie ist bekannt:
Kreisumfang

lu = n - d
El
Die Kreisbahngeschwindigkeit am Kreisumfang wird als Umfangsgeschwindigkeit v u bezeich-
net.
A 21 Drehleistung 87

Es w u r d e bereits gesagt, dass die Kreisbahngeschwindigkeit vom Kreisdurchmesser abhängig


ist. Weiter beeinflusst natürlich die Anzahl der Umdrehungen pro Zeiteinheit die Umfangsge-
s c h w i n d i g k e i t . Nach DIN 1 3 0 4 ist der Bezugszeitraum - auf den die Anzahl der Umdrehungen
N bezogen wird - die Sekunde, in vielen Fällen dient hierzu aber auch die Minute. Man unter-
scheidet deshalb wie folgt:

Drehzahl AN [/]
(Umdrehungen pro Sekunde) " = ~Ät ln] = [t] = 1 = ss - i
s
Drehzahl AN 1
[/] = ——
(Umdrehungen pro Minute) n [ " ] = [t] = min-1
= Äf min

Wird der Durchmesser in Meter angegeben und ist der Bezugs-


zeitraum die Sekunde, so erhält man bei gleichförmiger Bewe- _ s _ 71 • d • n
t 1
gung ( — • A6), d. h. bei konstanter Drehzahl bzw. bei konstan-
ter Umdrehungsfrequenz mit der nebenstehenden Beziehung
für v\ Anmerkung zu Gleichung 2:

Umfangsgeschwindigkeit d u Da bei vielen technischen


Berechnungen der Durch-
vu = n - d • n - 1
1 f m s
messer in mm angegeben
wird und der Bezugszeit-
raum die Minute ist, ergibt
Umfangsgeschwindigkeit sich bei
_ TI • d • n 1 m = 1 0 0 0 mm und
1000 • 60 1 min = 6 0 s
B
21.3 Berechnung der Drehleistung bei Riemen
gleichförmiger Drehbewegung scheibe
Jj XO' Fu
Als Beispiel dient eine Riemenscheibe (Bild 1), die über einen
Flachriementrieb angetrieben wird. Dieser überträgt eine Um-
fangskraft Fu und somit auch ein Drehmoment ( — • A I S ) . Ist
das Kraftmoment (Drehmoment) bekannt, dann lässt sich mit
Hilfe des Durchmessers die Umfangskraft berechnen.
Drehmoment Umfangskraft
Riemen Welle
M = Fu • ^ F = 2-M
u
u 2 d Z Bild 1 : Riemenscheibe
m
M i t Hilfe der Leistungsgleichung (- -A19) P = F • v folgt für die Berechnung der Drehleis-
tung:
Drehleistung Drehleistung p M r
M m
P
= F
u' V
u ^ = w Nm
s
m N
m m

21.3.1 Berechnung der Drehleistung aus Drehmoment und Drehzahl


Koppelt man die Gleichungen 2, 4, 5 in der Reihenfolge 5, 4 und 2, dann ergibt sich Folgen-
c es
* " Die Zahlenwerte zusammengefasst und d
P = F,, • v.. = —• • v,, = J^ • zrkk^r herausgekürzt ergibt eine Zahlenwertglei-
1000 • 60
chung für die Drehleistung:

Drehleistung
P M n
M •n kW Nm min-1
9550
88 A Mechanik der festen Körper

Bei d i e s e r - v o m T e c h n i k e r h ä u f i g b e n u t z t e n - Z a h l e n w e r t g l e i c h u n g i s t d a r a u f z u a c h t e n , d a s s
in d i e Z a h l 9 5 5 0 E i n h e i t e n ( g e m ä ß d e r G l e i c h u n g e n 5 , 4 , 2 , S e i t e 8 7 ) e i n g e r e c h n e t s i n d u n d
dass d e m zufolge die Einheiten u n b e d i n g t e n t s p r e c h e n d d e m Einheitenraster hinter Gleichung 1
e i n z u s e t z e n s i n d ! A u s G l e i c h u n g 7, S e i t e 8 7 e r g i b t s i c h f ü r d a s

Drehmoment M a n e r h ä l t d a s D r e h m o m e n t M in N m a u s
M
d e m 9 5 5 0 f a c h e n W e r t des Q u o t i e n t e n aus
M = 9550 • ^ Nm kW L e i s t u n g P in k W u n d D r e h z a h l n in m i n - 1 .

M 1 Die Planscheibe einer Karusselldrehmaschine hat einen Durchmesser v o n d = 5 m. Das zu


bearbeitende W e r k s t ü c k hat einen Durchmesser v o n c/1 = 3,5 m. Die S c h n i t t k r a f t am Dreh-
meißel beträgt Fc = 1 0 6 0 N . Berechnen Sie bei n = 3 m i n - 1
a) die U m f a n g s g e s c h w i n d i g k e i t der Planscheibe in m / m i n ,
b) das aufzubringende D r e h m o m e n t ,
c) die Leistung am Drehmeißel, die als Schnittleistung bezeichnet w i r d .
• „i 7i • d • n 7i • 5 0 0 0 • 3 m = A4 -7, i1 m
Losung a) v u = = 1ÖÖ0~~ ' min

b) M = F • = 1060 N • —^ m = 1 8 5 5 Nm
° z z
c) P 1 0 6 0 N 5 8 2 7 7
. = • 1000*- 6 0 = •W e l x = ' ^ = °.583kW

M 2 Eine Welle überträgt bei n = 105 m i n - 1 eine Leistung P = 6 4 kW. W i e groß ist das Drehmo-
ment?

Lösung M = 9550 • ^ = 9550 • ^ ^ Nm = 5 8 2 1 Nm

Ü 1 Eine M ö g l i c h k e i t , im Versuch die Größe eines Drehmo-


m e n t e s zu e r m i t t e l n , bietet u. a. ein Bremsdynamometer.
Ein solches ist vereinfacht im nebenstehenden Bild ab-
gebildet und heißt auch Prony'scher Zaum. Die Welle m i t
d e m Durchmesser d w i r d mit einer K l e m m v o r r i c h t u n g , in
der A r t einer Backenbremse, so w e i t abgebremst, dass
W V /
bei einer b e s t i m m t e n Wellendrehzahl n das G e w i c h t FG,
bei einer vorgegebenen Hebellänge /, M o m e n t e n g l e i c h -
g e w i c h t z w i s c h e n Welle und Hebel erzeugt.
a) Ermitteln Sie eine Gleichung für die B e s t i m m u n g der W e l l e n l e i s t u n g in A b h ä n g i g k e i t von
FG, / und n, d. h. P = f(FG, /, n) in kW.
b) W i e groß ist die Leistung der Welle bei FG = 4 0 N, / = 75 c m und n = 2 5 0 m i n - 1 ?

Ü 2 Ein Elektromotor dreht mit n = 1 4 6 0 m i n 1 , und das gemessene D r e h m o m e n t beträgt


M = 2 0 Nm. Welche Leistung gibt der M o t o r ab?

V 1 A n der A r b e i t s s p i n d e l einer Fräsmaschine w i r d ein B r e m s d y n a m o m e t e r m i t F G = 7 3 5 N bei


/ = 2 , 2 m belastet. Die Drehzahl beträgt bei ausbalanciertem Hebel n = 9 0 m i n - 1 . Der A n -
t r i e b s m o t o r hat eine Leistung Pa = 2 2 kW. Berechnen Sie a) Pn, b)

V 2 Die abgegebene Leistung einer Welle beträgt P n = 6 kW. Berechnen Sie die Wellendrehzahl
n, w e n n ein D r e h m o m e n t M = 4 0 Nm gemessen w i r d .

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


räum

v o n 1 7 7 7 bis 1 8 5 1 Hans Christian Entdeckte den Z u s a m m e n h a n g zwischen


Oersted E l e k t r i z i t ä t u n d M a g n e t i s m u s . Er s t e l l t e e r s t -
m a l s A l u m i n i u m her.
Fortsetzung Seite 9 4
A22 Rotationskinematik 89

A22 Rotationskinematik
Aus Hauptkapitel A5 ist bereits bekannt, dass Kinematik die Lehre von den geometrischen
Bewegungsverhältnissen fester Körper und Mechanismen ist. Sie lässt die die Bewegung ver-
ursachenden Kräfte unberücksichtigt.

22.1 Die Bewegungszustände bei Rotation


Im speziellen Fall der Rotation spricht man von der Rotationskinematik, die - entsprechend der
Translation ( — • A ö ) - unterteilt wird in die gleichförmige Drehbewegung und in die beschleu-
nigte Drehbewegung.

22.1.1 Die gleichförmige Drehbewegung


• Die Winkelgeschwindigkeit
Bezieht man den Drehwinkel cp (Bild 1) auf die für die Drehung
benötigte Zeit, dann spricht man in der Physik von der Winkel- n = konstant
geschwindigkeit. Im Einheitengesetz heißt es:

1 Radiant ( — • A 4 ) pro Sekunde ist gleich der Winkelge-


schwindigkeit eines gleichförmig rotierenden Körpers (kon-
stante Drehzahl), der sich in der Zeit 1 s um den Winkel 1 rad
Einheitskreis
dreht.
Drehachse

Winkelgeschwindigkeit Bild 1: Drehwinkel und


CO Acp At
Zeit
Acp rad/s rad s
a7
D
1
Einheit der Winkelgeschwindigkeit: 1 Radiant pro Sekunde = 1 rad/s = 1/s = s (—•A4)
1
Für eine Umdrehung ist t = und cp = 2n rad (Vollkreis). Somit wird
co = = ^j™ = 2 • 71 • n. Damit ergibt sich für die
CO n
n = Umdrehungsfrequenz
1 - 1
sQ-1
s - s"

Rechnet man mit der Drehzahl n in m i n - 1 , dann ist Gleichung 2 auf der rechten Seite durch 6 0
zu teilen. Kürzt man noch die 2, dann ergibt sich in Form einer Zahlenwertgleichung für die
Winkelgeschwindigkeit
CO n
Drehzahl
1/S = S" 1
min-1
30
M
• Die Umfangsgeschwindigkeit als Funktion der Winkelgeschwindigkeit
Bei der gleichförmigen Drehbewegung berechnet sich die Umfangsgeschwindigkeit v = s/t
( — • A ö ) w i e folgt:
Mit s = 2 • 7i • r (Vollkreis) und t = Mn (eine Umdrehung) und mit co = 2 • n • n ergibt sich
2 • TI • r = 2 • ti • a • /? = co - r. Es gilt also für die
Mn
Umfangsgeschwindigkeit CO r

m/s S"1 m

Die Umfangsgeschwindigkeit v u ist gleich dem Produkt von Winkelgeschwindigkeit co und


Radius r des Drehkörpers.
90 A Mechanik der festen Körper

Ein Rad m i t d e m Durchmesser d = 65 c m dreht mit n = 120 m i n 1 . Berechnen Sie


a) die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t co, b) die U m f a n g s g e s c h w i n d i g k e i t v u .
^ _ _ 7t • n _ n • 120 s_!
= 12,57s ir-
b)uxv .. = co • r = o12,57 s - . 0 , 6 5 m
30 30

• Die Drehleistung als Funktion der Winkelgeschwindigkeit


Es ist P = Fu • v u = ^jr • v u und mit vu = co • r wird P = ^ • co • r. Somit gilt:
Drehleistung P M CO
P = M • co mm Nm/s = W Nm s - 1

Die Drehleistung Perrechnet sich aus dem Produkt von Drehmoment M und Winkelgeschwin-
digkeit co.

Mit n in m i n - 1 ist co = 11
' D a m i t er
g ' b t sich:

Drehleistung
p M n
M W Nm min-1
30

• Der Drehwinkel bei gleichförmiger Rotation


Aus Gleichung 1, Seite 89: co = ^ ergibt sich bei gleichförmiger Rotation: co = y . Damit gilt:

Drehwinkel (p CO t
1
r a d rad/s = s~ s
3
II

1
U

22.1.2 Die gleichmäßig verzögerte oder die gleichmäßig beschleunigte


Drehbewegung
Wird bei einem Rotationskörper eine Drehzahländerung vorge-
n o m m e n , werden alle Punkte des Körpers - den Drehmittel-
punkt ausgeschlossen - beschleunigt oder verzögert. Da die
Umfangsgeschwindigkeit tangential gerichtet ist, spricht man L i
in diesem Zusammenhang von der Tangentialbeschleunigung t ;IM j
at eines Punktes des Drehkörpers (Bild 1).

Bild V. Tangential-
beschleunigung
A22 Rotationskinematik 91

Bei konstanter Tangentialbeschleunigung handelt es sich um


Analogie zur eine gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung bzw. um eine
Translation gleichmäßig verzögerte Drehbewegung.

Tangentialbeschleunigung
t
m / s 2 m/s s
At

Bei Beschleunigung aus dem Ruhezustand ergibt sich somit für die
Umfangsgeschwindigkeit m
in g"
= a- t

Die Winkelbeschleunigung
Unter der Winkelbeschleunigung a versteht man die Größe
der Tangentialbeschleunigug am Radius 1 (Einheitskreis).

A co r 1 Av
/ /^Z
A <y,a YV

Es ist a = jr • Somit gilt entsprechend


At At
Bild 1: \ /
Winkelbeschleunigung Kl = mM J_
lal
[r] m m
ft 1 rad
r
• Bild 1: Winkel-
beschleunigung
Einheit der Winkelbeschleunigung (Einheitengesetz):

Die abgeleitete Einheit der Winkelbeschleunigung a ist der Radiant durch Sekundenquadrat:
rad/s 2 .
Ein rad/s 2 ist gleich der Winkelbeschleunigung a eines Drehkörpers, dessen Winkelgeschwin-
digkeit co sich während des Zeitabschnittes 1 s gleichmäßig um 1 rad/s ändert.

M i t vu = co • r (Gleichung 4, Seite 89), vu = ax • t (Gleichung 2) und a = ajr (Gleichung 3)


ergibt sich co • r = at • t und somit für die Winkelgeschwindigkeit bzw. auch für die Änderung
der Winkelgeschwindigkeit das Folgende:

Änderung der Winkel-


Winkelgeschwindigkeit Winkelgeschwindigkeit
geschwindigkeit

co = -f • t et • t Aco = a • At
El

22.2 Analogien zwischen Translation und Rotation


W ö r t l i c h übersetzt heißt analog so viel wie entsprechend oder ähnlich. In der Physik wird unter
einem Analogiemodell ein mathematisch-physikalisches Modell verstanden, mit dem man eine
physikalische Erscheinung, die für eine exakte Berechnung zu kompliziert oder zu zeitraubend
ist, in den wesentlichen Zügen und Eigenschaften erfassen und beschreiben kann. Beispiele
für Analogiemodelle sind z. B. die Verwendung von elektromagnetischen Feldlinien zur Beschrei-
bung von Fluidströmungen und Wärmeströmungen.
Von einem Analogieverfahren wird dann gesprochen, w e n n die Lösung einer Aufgabenstellung
mit Hilfe eines Analogiemodells erfolgt. So wird auch von den physikalischen Gesetzen der
Translation auf vergleichbare Gesetze der Rotation geschlossen, so wie dies bereits an einigen
Stellen in diesem Buch geschehen ist und als Analogieschluss bezeichnet wurde. Tabelle 1 auf
der nächsten Seite ergänzt die bereits gemachten Analogieschlüsse.
92 A Mechanik der festen Körper

Tabelle 1: Analogiebeziehungen

Translationsgröße Einheit Rotationsgröße Einheit

Weg As m Drehwinkel A(p rad

Zeit At s Zeit At s
m A cp rad _ -,
Geschwindigkeit v s Winkelgeschwindigkeit CO = s ~ b
= f t Af
Beschleunigung
m Winkelbeschleunigung a = A co rad = s_2
s2 At s2
Leistung P = F •v W Drehleistung P = M • co W

Weg s = v • t m Drehwinkel cp = co • t rad

a - Av m AK m
Beschleunigung Tangentialbeschleunigung a
t = At
3
- At s2 s2
m Umfangsgeschwindigkeit v u = ax t m
Geschwindigkeit v = a • t s s

D i e A n a l o g i e z u r T r a n s l a t i o n i s t a u c h in d e n B e w e g u n g s d i a g r a m m e n ( T a b e l l e 2) g e g e b e n :

Tabelle 2: Bewegungsdiagramme

Translation Rotation

Gleichförmige B e w e g u n g V, 1 a>j
v = konstant at = konst.

s <P

t t

Gleichmäßige Beschleunigung (O j
Vj
aus dem Ruhezustand
v0 = 0 bzw. co0 = 0
3"

t (OQ t

Gleichmäßige Verzögerung V, OJ
bis zum Ruhezustand O)0
mit vt ^ 0 :
b z w . cot ^ 0
t t

Gleichmäßige Beschleunigung
mit v0 ^ 0 CO,
bzw. co0 ^ 0 Ü)0
s <P
t t
Gleichmäßige Verzögerung V, ü),
mit vt ^ 0 ÜJ0
b z w . cot 0 " i
-
S ; — i
1
t t

D e m W e g s in d e r T r a n s l a t i o n ( a b g e b i l d e t i m v, f - D i a g r a m m ) e n t s p r i c h t a l s o d e m D r e h w i n k e l cp
in d e r R o t a t i o n ( a b g e b i l d e t i m co,, f - D i a g r a m m ) . M i t H i l f e d e r b e r e i t s b e i d e r T r a n s l a t i o n g e ü b t e n
„ g e o m e t r i s c h e n M e t h o d e " ( — • A ß , A 7 ) e r g e b e n s i c h a u s d e n in T a b e l l e 2 a b g e b i l d e t e n
co, f - D i a g r a m m e n d i e f o l g e n d e n G l e i c h u n g e n :
A22 Rotationskinematik 93

cp bei OJ = konstant cp bei cot = 0 (p bei ß>t ^ 0

(p = co • t cp = t = « . f2 + co n
2 r
B

m
M 3 Die Planscheibe einer Karusselldrehmaschine hat einen Durchmesser von 4 m. Sie läuft
gleichmäßig beschleunigt in 2 0 s aus dem Stillstand auf die Drehzahl n = 1 2 0 m i n - 1 hoch.
Berechnen Sie
a) die U m f a n g s g e s c h w i n d i g k e i t , w e n n n = 120 m i n - 1 erreicht ist,
b) die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t bei dieser Drehzahl,
c) die Tangentialbeschleunigung, d) die W i n k e l b e s c h l e u n i g u n g ,
e) den U m f a n g s w e g (Weg eines Punktes auf dem Umfang) bis zu 120 m i n - 1 ,
f) die Anzahl der Umdrehungen w ä h r e n d der Hochlaufzeit, und zeichnen Sie
g) das co, f-Diagramm v o m Stillstand bis zum Erreichen der Drehzahl n = 1 2 0 m i n ~ 1
h) und in Analogie zum s,f-Diagramm das <p, f-Diagramm (Drehwinkel, Zeit-Diagramm).

Lösung a) v L d•n n • 4 0 0 0 • 120 m = 2 5 , 1 3 3 ^


1000 60 1000 • 60 s

b) co 7i • n _ 120 s-1 1 2 , 5 7 rad bzw. co = -p


2 5 , 1 3 3 m/s
12,57s
30 30 2m
25,133m/s
c) vt = a • t und mit vx , wird at =
20 s
= 1,257
s2
A co
2
1,257 m / s
d) a = -f 0 , 6 2 8 5 rad bzw. a = ^ 12,57s- = 0,6285 s-
2m At 20 s
e) In Analogie zur Translation ergeben sich die beiden folgenden Möglichkeiten der Rech-
nung:
1,257 m
- ' j - f - (20s)2 251,4m bzw.

t = \ • 25,133 ™ • 2 0 s = 2 5 1 , 4 m

f) (p t2 (Gleichung 2)
rad • ( 2 0 s ) 2 1 2 5 , 7 rad = 2 0 Umdrehungen
0,6285
251,4m
Probe: Anzahl der Umdrehungen = = 20
g) co, f-Diagramm (Bild)
h) In Analogie zum s, f-Diagramm,
2
d . h . q> = | • t

t [s] a [rad/s 2 ] (p [rad]


125,7
0 0,6285 0
rad
4 0,6285 5,028 r t - Diagramm
8 0,6285 20,112 80,448
12 0,6285 45,252

16 0,6285 80,448 45,252

20 0,6285 125,7
20,112
Bei einer gleichmäßig beschleunigten 5,028
R o t a t i o n s b e w e g u n g ist das cp, f-Dia- 0
16 s 20
g r a m m eine Parabel.
94 A Mechanik der festen Körper

Ü1 Ein S c h w u n g r a d w i r d m i t a 2 , 2 rad/s 2 aus dem Ruhezustand b e s c h l e u n i g t . Berechnen Sie


a) die Drehzahl n nach 15 s, b) die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t co nach 10 Umläufen.

Ü2 Ein P k w b e s c h l e u n i g t m i t 1,5 m / s 2 . Raddurchmesser d = 6 5 0 m m . Berechnen Sie


a) die W i n k e l b e s c h l e u n i g u n g der Räder,
b) die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t der Räder nach 2 0 s,
c) die U m f a n g s g e s c h w i n d i g k e i t der Räder nach 2 0 s.
d) W i e groß ist die Fahrgeschwindigkeit des Pkw nach 2 0 s Beschleunigungszeit?

V 1 Berechnen Sie die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t co der Welle aus M u s t e r a u f g a b e M 2, Seite 8 8 und


die U m f a n g s g e s c h w i n d i g k e i t v u bei einem Wellendurchmesser von d = 1 0 0 m m .

V 2 a) W i e groß ist die W i n k e l b e s c h l e u n i g u n g a, w e n n eine Welle in 3 s aus d e m Stillstand auf


eine Drehzahl n = 1 0 0 0 m i n - 1 hochläuft?
b) W e l c h e r Drehwinkel cp w i r d dabei durchlaufen?
c) W i e groß ist die Tangentialbeschleunigung a t an der Oberfläche der Welle, w e n n diese
einen Durchmesser d = 3 0 m m hat?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
raum
von 1777 bis 1 8 5 5 Karl Friedrich Gauß Gauß war einer der größten Mathematiker. Er
Gauß sagte einmal, war jedoch auch als A s t r o n o m , Physiker und
dass er das Rechnen Geodät tätig. So hat er die gesamte norddeut-
vor dem Sprechen sche Tiefebene vermessen. Dabei benutzte er
gelernt habe. Er soll u.a. den Wilseder Berg (169 m über NN), den
bereits im Alter von weiter südlich gelegenen Falkenberg (150 m
drei Jahren und spä- über NN und den östlich gelegenen Haußel-
ter in der Schule berg (118 m über NN) als Punkte der Triangu-
durch seine Rechen- lation. Gauß lehrte an der Universität in Göt-
fertigkeit immer tingen. Dort steht heute noch der Gaußturm.
wieder aufgefallen Er war auch Direktor der dortigen Sternwarte.
sein.
von 1778 bis 1 8 2 9 Humphry Davy Erfinder der Sicherheitsgrubenlampe und Her-
steller von Natrium, Kalium, Kalzium, Magne-
sium u . a . auf elektrolytischem Weg.
von 1778 bis 1 8 5 0 Joseph Louis Bekannt durch seine beiden Gasgesetze. Er
Gay-Lussac stieg im Jahr 1 8 0 4 mit einem Ballon zwecks
Luftanalyse auf eine Höhe von knapp über
7 0 0 0 m.
von 1779 bis 1 8 6 4 Benjamin Silliman Professor für Chemie und Physik, der viele
bahnbrechende Lehrbücher verfasst hat. Er
hat unablässig den w i s s e n s c h a f t l i c h e n Nach-
w u c h s der USA und die W i s s e n s c h a f t im allge-
meinen gefördert.
von 1781 bis 1 8 4 8 George Stephenson Galt lange Zeit als der Erbauer der ersten Loko-
motive. Dies muss Trevithick (s.S. 81) zuge-
schrieben werden. Er war jedoch Eisenbahnpi-
onier und Schöpfer der ersten öffentlichen Ei-
senbahn.
Fortsetzung Seite 9 9
A 23 Rotationsdynamik 95

A 23 Rotationsdynamik
Wir erinnern uns: Dynamik ( — • A 5 ) ist das Teilgebiet der Mechanik, das die Bewegungsvor-
gänge von Körpern auf den Einfluss von Kräften zurückführt und die Beziehungen zwischen
Beschleunigungen und den sie verursachenden Kräften aufstellt.

23.1 Die Fliehkraft


Im Zusammenhang mit der Rotation spricht man von Rotati-
onsdynamik. Da sich ein Körper - w e n n keine Kräfte auf ihn
wirken - geradlinig fortbewegt ( — • A10), kann dies nur bedeu-
ten:

Eine Rotationsbewegung ( — • A 2 5 , B7) ist nur durch das


Wirken einer speziellen Kraft auf den Körper möglich.

Dies zeigt der im Bild 1 dargestellte Schleuderversuch, bei dem


auch das Prinzip von actio = reactio ( — • A 1 0 ) deutlich wird:

Bei der Rotation einer Masse wirken zwei radiale Kräfte, die
gleich groß, aber entgegengesetzt gerichtet sind.

Aktionskraft auf M gerichtet Zentripetalkraft Fz


Reaktionskraft von M weggerichtet Zentrifugalkraft Fz,

Die Zentrifugalkraft wird auch Fliehkraft genannt, denn beim


Wegfall der radialen Zentripetalkraft bewegt sich die Masse in
tangentialer Richtung weiter (Bild 2).
J H %1

23.1.1 Berechnung der Fliehkraft


Bild 2: Schleifbock
Bild 3 zeigt eine um den Drehmittelpunkt M rotierende Masse m.
Aus dem bisher erläuterten Sachverhalt lässt sich schließen,
dass eine solche Bewegung nur zwangsweise, z. B. mit einem A B
Seil, aufrecht erhalten werden kann, d . h . mit einer „Verbin-
d u n g " der Masse zum Drehmittelpunkt. Wäre dies nicht der
Fall, w ü r d e sich der Körper infolge seiner Trägheit ( — • A10) in
Richtung von v u fortbewegen.
Er hätte dabei infolge der gleichförmigen Bewegung nach t Se-
kunden die Strecke AB = vu • t zurückgelegt. Der Körper bewegt
sich jedoch nicht geradlinig, sondern auf einer Kreisbahn. Aus
diesem Grund muss eine zum Drehmittelpunkt M gerichtete
Beschleunigung auf die Masse wirken. Diese Beschleunigung
heißt Bild 3: Zentripetal-
beschleunigung
Zentripetalbeschleunigung at,
„ A
CO D
Hat sich nun die Masse v o m Punkt A (auf der Kreisbahn) zum
Punkt C bewegt, so hat sie infolge dieser gleichmäßigen Zen-
tripetalbeschleunigung (/? wird als konstant vorausgesetzt) in
Richtung Drehmittelpunkt den Weg s = aj2 • t2 zurückgelegt
( — • A7).
Dies zeigt nochmals Bild 4 im Dreieck ACE, welches ein recht-
winkliges Dreieck ist, da es vom Thaieskreis (s. Geometrie)
umschrieben ist. Weiter ergibt sich mit dem Höhensatz (s. Geo-
metrie): Bild 4: Rotationsmechanik
(DC) 2 = AD • DE
96 A Mechanik der festen Körper

Für k l e i n e Z e i t s p a n n e n At g i l t :

ÄD = s = % • t2. S o m i t w i r d a u s D C 2 = A D • DE

A B 2 = -f • t2 • DE .

Weiterhin wird mit AB = v • t sowie mit DE = 2 • r - s: {vu t)2 = -f • t2 (2 • r - s ) .

Bei d e r v o r a u s g e s e t z t e n s e h r k l e i n e n Z e i t s p a n n e At i s t d e r z u r ü c k g e l e g t e W e g a n n ä h e r n d s = 0 ,
s o d a s s s in d e r K l a m m e r v e r n a c h l ä s s i g t w e r d e n k a n n . S o m i t e r h ä l t m a n :
t)2 = -j- • t2 • 2 r u n d daraus für die

Zentripetalbeschleunigung az V r
u

m m
<r m
s2 s

S e t z t m a n d i e s e B e s c h l e u n i g u n g in d a s d y n a m i s c h e Grund-
g e s e t z ( — • A 1 0 ) F = m • a ein, erhält m a n die

Zentripetalkraft
M i t Fz' = —Fz (Bild 1, S e i t e 9 5 u n d B i l d 1, S e i t e 9 6 ) e r g i b t s i c h ,
F; = m--f d a s s F z e b e n s o g r o ß i s t ( g l e i c h e r B e t r a g ) w i e Fzr. S o m i t g i l t
B a u c h G l e i c h u n g 3:

Zentrifugalkraft (Fliehkraft) S e t z t m a n in G l e i c h u n g 3 f ü r Zentrifugalkraft (Fliehkraft)


vu = co • rein, e r h ä l t m a n G l e i -
chung 4. F, = m • r • co2
r
El
Ein Riesenrad hat einen Durchmesser von 12 m und dreht sich in der M i n u t e 4 Mal. Das Ge-
w i c h t einer Kabine beträgt bei voller Besetzung FG = 3 0 0 0 N . Berechnen Sie
a) die Umfangsgeschwindigkeit in m/s für d = 12 m,
b) die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t ,
c) die auf die Kabine wirkende Fliehkraft, w e n n der K a b i n e n s c h w e r p u n k t auf d = 12 m
liegt,
d) die nach unten wirkende Kraft der Kabine, w e n n sich diese durch den untersten Punkt des
umfahrenen Kreises b e w e g t .
d • n • n _ 7i • 1 2 m • 4 _ 0 m b) (fJ n •n
= 4 r a d
= 0,4189 ^
"" " 60 60s 30 30
2
c) F = m • r • _ Fg 2 _ 3 0 0 0 kg m / s 6 m • (0,4189s)2 = 3 2 2 N
9 ' r ' cn ~ 9,81 m / s 2
d) Fr F7 + Fn 322 N + 3000 N = 3 3 2 2 N

Ü 1 Die Erde hat am Äquator einen Durchmesser von d = 12 7 5 6 , 8 km, und sie rotiert in 23 h,
5 6 m i n und 4 s um ihre Achse. Berechnen Sie
a) die Umfangsgeschwindigkeit in m/s und in km/h,
b) die Fliehkraft eines Menschen mit der Masse 8 0 kg, w e n n dieser am Äquator s t e h t .

Ü 2 Der Rotor eines Hubschraubers


(Bild) hat einen Außendurchmesser
von 5 m. Die Achse des Rotors hat
einen Durchmesser von 2 0 0 m m .
Berechnen Sie
a) die Fliehkraft des Rotorblattes,
wenn der Schwerpunkt S
( — • A I S ) desselben 1 m von der
Einspannung in der Rotorachse entfernt liegt,
b) die Winkelbeschleunigung a bei einer Hochlaufzeit t 3s.
A 23 Rotationsdynamik 97

V 1 Ein Triebwagen durchfährt eine Kurve mit dem Krümmungsradius r = 2 5 0 m. Das Gleis ist
genau horizontal verlegt, d . h . , dass sich die beiden parallelen Schienen genau auf der glei-
chen Höhe befinden. Bei w e l c h e r G e s c h w i n d i g k e i t beginnt der Wagen zu kippen (—»-A13),
w e n n sein S c h w e r p u n k t 1,3 m über der Oberkante der Schienen liegt und w e n n Normalspur-
w e i t e = 1435 m m vorliegt?

V 2 Nebenstehendes Bild zeigt die schematische Darstellung


eines Fliehkraftpendels, w i e es gelegentlich zur mechani-
schen Regelung von M a s c h i n e n eingesetzt w i r d . Zu be-
s t i m m e n ist der Hub As der Hülse X in vertikaler Richtung
bei einer Drehzahlsteigerung von 1 0 0 auf 110 m i n - 1 .
Setzen Sie für das veränderliche Maß h\
hy = Höhe bei der Drehzahl nv Hubs
h2 = Höhe bei der Drehzahl n2.
Begründen Sie in Ihrer Lösung, w a r u m die Größe der Masse ohne Bedeutung ist, und beach-
ten Sie, dass die Punkte A , B und C als Gelenke ausgebildet sind.

23.2 Coriolisbeschleunigung und Corioliskraft


Auf einer rotierenden Drehscheibe stellt ein mit dieser beweg-
ter Beobachter an einer für ihn ruhenden Masse eine radial nach
außen wirkende Zentrifugalkraft fest.
Bewegt sich ein Körper in einem solchen rotierenden System
relativ zu diesem ( — • A S ) , so erfährt auch dieser Körper eine
Kraft, die ihn für den von der Scheibe bewegten Beobachter
von der erwarteten Bahn ablenkt.
Mit Hilfe der Bilder 1 und 2 soll eine Formel zur Berechnung
dieser ablenkenden Kraft für einen Spezialfall hergeleitet wer-
den:
Bild 1 zeigt eine stillstehende Scheibe, die mit Kreidepulver
bestreut wurde. Auf ihr rollt eine Kugel mit konstanter Ge-
schwindigkeit v vom Drehmittelpunkt M zum Punkt A , in dem
sich der Beobachter befindet. Wegen des Kreidepulvers hinter-
lässt die Kugel eine Spur auf der Scheibe. Der vom Körper
w ä h r e n d der Zeit t geradlinig zurückgelegte Weg beträgt
s = v - t (—•A6).
Der Punkt A' befindet sich außerhalb der Scheibe direkt neben
dem Punkt A .
Bild 2 zeigt dieselbe Scheibe, die sich aber nun mit konstanter
Winkelgeschwindigkeit co dreht.
Rollt nun wieder eine Kugel mit der Geschwindigkeit v von M aus in Richtung A , so b e w e g t
sich die Kugel für den außenstehenden Beobachter in Richtung A' radial nach außen. Dabei soll
von der Reibung zwischen Kugel und Scheibe abgesehen werden. Für den sich auf der Schei-
be mitrotierenden Beobachter ergibt sich eine andere Bahn, und zwar hat sie den in Bild 2
dargestellten Verlauf, der als Spur von der Kugel auf dem Kreidepulver hinterlassen wird. Die-
ser Verlauf kommt dadurch zustande, dass sich der Beobachter auf einer Kreisbahn um M
b e w e g t , während sich die Kugel radial von M entfernt.
Zu Beginn rollt die Kugel auf den Beobachter in A zu, so lange er noch in der Nähe des Punktes
A' ist. Dies führt zum ersten, fast noch geradlinigen Teil der Bahn in der Nähe des Punktes M.
Da sich aber während der Zeit t der Beobachter auf seiner Kreisbahn um den Winkel (p = co • t
weiterdreht, die Kugel aber geradlinig von M in Richtung A' bis zum Punkt B rollt, ergibt sich
der im Bild 2 dargestellte, gekrümmte Verlauf der Bahn. Der Punkt B ist jetzt an der Stelle, an
der zu Beginn der Punkt A war. Während der Zeit t legt die Kugel die Streckes = v • t und der
Beobachter den Drehwinkel <p = co • t zurück.

Nach den Gesetzen der Trigonometrie beträgt die Länge des Kreisbogens:
AB = s • (p = v • t • co • t = v • co - t2.
Es ist somit AB = v • co • t2.
98 A Mechanik der festen Körper

Für den mitrotierenden Beobachter, der die Kugel eigentlich bei ^ e r w a r t e t , erfährt sie während
der Zeit t eine ablenkende Kraft F, die sie um den Kreisbogen AB nach unten ablenkt. Erfährt
aber ein Körper auf einer Strecke AB eine konstante Beschleunigung, gilt das Weg-Zeit-Gesetz
AB = y 2 • a • t2.
Durch Vergleich der beiden Gleichungen für den Bogen AB ergibt sich Gleichung 1 für die kon-
stante Beschleunigung a, die nach dem französischen Mathematiker G.G. Coriolis (s.S. 99)
benannt ist, die Coriolisbeschleunigung. Wegen F = m • a ( — • A 1 0 ) ergibt sich auch eine Glei-
chung für die Corioliskraft. Unter der Voraussetzung, dass die Drehachse senkrecht zur Ge-
schwindigkeit gerichtet ist, erhält man:

Für den Fall, dass die Drehachse des rotierenden Systems nicht senkrecht zur Geschwindigkeit
steht, muss der Winkel a berücksichtigt werden, der von der Geschwindigkeitsrichtung und
der Drehachsenrichtung eingeschlossen wird. Für die Coriolisbeschleunigung a c bzw. für die
Corioliskraft Fc ergibt sich dann:

Coriolisbeschleunigung Corioliskraft
2 • v • co • sin a F = 2 • m
El
Die Richtung der Corioliskraft steht sowohl senkrecht zur Richtung der Drehachse als auch
senkrecht zur Geschwindigkeitsrichtung. Auf der rotierenden Erde hat die Corioliskraft im All-
gemeinen s o w o h l eine Horizontal- als auch eine Vertikalkomponente.

Ebenso w i e die Zentrifugalkraft ist auch die Corioliskraft eine Trägheitskraft, die nur für den
mitrotierenden Beobachter existiert.

Diesen Sachverhalt nutzte der französische Physiker Leon Foucault (s. S. 136), um die Erddre-
hung nachzuweisen, denn ein frei schwingendes Pendel ( — • D3) w e i c h t infolge der Corioliskraft
über der sich drehenden Erde entsprechend Bild 2, Seite 97, aus.
Die Corioliskraft ist auch von entscheidender Bedeutung für
die atmosphärischen Luftströmungen (Bild 1). A u c h ozeanische
Wasserstrudel drehen sich unter ihrem Einfluss auf der Nord-
halbkugel rechts herum, während sie sich auf der Südhalbkugel
links herum drehen.
Ein für die Technik relevantes Beispiel ist die Tatsache, dass
bei Drehbewegungen von Maschinenteilen mit großen Winkel-
geschwindigkeiten co und gleichzeitigen Bewegungen von Mas-
sen mit großen Geschwindigkeiten v auf dem Rotationssystem
erhebliche Beanspruchungen von Führungen und Lagern auf-
treten können. Entsprechende Verschleißerscheinungen sind
dann die Folge.
j Bild 1: Atmosphärische
Luftströmungen

Eine rotierende Kugel dreht sich mit n = 1 0 m i n - 1 . Sie hat einen Durchmesser d = 1 m, und
auf ihrer Oberfläche b e w e g t sich eine Masse v o n 1 kg m i t v = 0,1 m/s. W i e groß ist die Co-
rioliskraft F , w e n n der W i n k e l z w i s c h e n den Vektoren v und co, d . h . « = 4 5 ° ist?

Fr = m •a = m • 2 • v • CD • s i n a = m • 2 s i n a = sin 4 5 ° = 0 , 7 0 7 1
30
FC = 1 kg • 2 • 0,1 m^ 7 1 - 1 0 0,7071 = 0,148 N
30
A23 Rotationsdynamik 99

Ü 3 A u f einer horizontal angeordneten rotierenden Scheibe b e w e g t sich eine Masse m = 5 kg


radial v o m M i t t e l p u n k t nach außen. Die Scheibe dreht mit n = 150 m i n - 1 , und die Radialge-
s c h w i n d i g k e i t der Masse ist v = 12 m/s. Berechnen Sie die Corioliskraft F .

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


raum
von 1781 bis 1 8 4 0 Simeon Denis Insbesondere war er in der Wärmelehre zu
Poissons Hause. Er hatte aber auch ein weites Betäti-
gungsfeld in der Mathematik. Nach ihm ist die
Poissonszahl benannt, die das Verhältnis der
Längenänderung eines Stabes zur Querkon-
traktion festlegt.

von 1781 bis 1 8 6 8 David Brewster Schottischer Physiker und Erfinder, der u . a .
das Kaleidoskop erfunden hat. Dieses hat als
Spielzeug große Verbreitung gefunden. Weit-
gehende Betätigung im Bereich der Optik.

von 1 7 8 2 bis 1 8 4 3 Gespard Coriolis Entdeckte die Corioliskraft, nach der jeder
Körper, der eine nicht mit der Erddrehung zu-
sammenfallende Bewegungsrichtung hat, auf
der Nordhalbkugel nach rechts, auf der Süd-
halbkugel nach links abgelenkt wird.

von 1 7 8 5 bis 1 8 4 5 Jean Peltier Er hat die Peltier-Zelle erfunden. Diese kann
sowohl als Heizelement als auch als Kühlele-
ment (elektrothermische Kühlung) verwendet
werden und basiert auf der Umkehrung des
Seebeck-Effektes (Thermoelement).

von 1 7 8 5 bis 1851 Karl Friedrich von Drais entwickelte den Vorläufer des Fahr-
von Drais rades, eine Laufmaschine. Eine solche wird als
Draisine bezeichnet.
von 1 7 8 7 bis 1826 Joseph Fraunhofer Deutscher Optiker. Er hat neue Glasschleifma-
Fraunhofer stammte schinen und vor allem neue optische Gläser
aus ärmlichen Ver- e n t w i c k e l t . Entdecker der Frauenhofer'schen
hältnissen und Linien im Sonnenspektrum und Erbauer des
wuchs bei einem damals größten Fernrohres mit einer Öffnung
V o r m u n d auf. Seine von 2 4 4 m m und einer Brennweite von
berufliche Karriere 4 , 3 3 m.
hat er mit einer Lehre
als Spiegelschleifer
begonnen.

von 1 7 8 8 bis 1827 A u g u s t i n Jean Fresnel wird immer im Zusammenhang mit


Sein bevorzugtes Fresnel Licht genannt werden. Er hat durch Beugungs-
Arbeitsgebiet war und Interferenz-Versuche die Wellennatur des
die Optik. Lichtes nachgewiesen.
von 1 7 9 0 bis 1 8 4 5 John Frederic Englischer Chemiker. Bei Versuchen mit einem
Daniell Lichtbogen wurde er stark an den Augen ver-
letzt. Bekannt geworden ist Daniell mit dem
Daniellelement, einer elektrochemichen Strom-
quelle.
F o r t s e t z u n g Seite 112
100 A Mechanik der festen Körper

kann gespeichert werden, klassisches Element für diese mechanische Energiespeicherung ist
das S c h w u n g r a d .

24.1 Rotationsenergie als kinetische Energie


W e n d e t man den Energieerhaltungssatz ( — • A I 8 ) an, dann gilt
auch bei der Rotation, w e n n man die Reibungsarbeit in den Drehmasse
Lagern vernachlässigt:

Die dem rotierenden Körper zugeführte mechanische Arbeit Feststell-


schraube
entspricht der Erhöhung seiner kinetischen Energie.

Diese Bewegungsenergie, d. h. die gespeicherte Arbeit, die ein


Körper bei Rotation besitzt, heißt
Rotationsenergie bzw. Drehenergie
Die Bilder 1 und 2 zeigen Fliehkraftpendel (etwa entsprechend
Vertiefungsaufgabe V 2, Seite 97). Die Drehmasse ist so an- Bild 1: Rotationsversuch
geordnet, dass ihr Radius verändert werden kann, z. B. im Bild 1
auf r, und im Bild 2 auf r2. Ansonsten sind die Anordnungen
identisch. Bei entsprechenden Rotationsversuchen kann man
feststellen: Rotations- Drehmasse
achse
Je größer der A b s t a n d r des Schwerpunktes der Masse zur
Drehachse ist, desto größer ist die für eine Drehbeschleu- Feststell-
nigung erforderliche mechanische Arbeit. schraube
Kurbel
Im Gegensatz zur Translation ist also bei der Rotation feststell-
bar, dass das Verhalten der Massenträgheit davon abhängt, an
welcher Stelle sich die Masse im Rotationssystem befindet.
Die das Massenträgheitsverhalten bei der Rotation bzw. die Bild 2: Rotationsversuch
den Energiebetrag kennzeichnende Größe bei der Rotation ist
das
Massenträgheitsmoment
Da die der Masse zugeführte mechanische Arbeit ihrer Ge-
schwindigkeitsenergie entspricht, gilt auch: oj,n Schwungkranz
Schwungrad mit großer
Je größer der A b s t a n d r des Schwerpunktes der Masse m im Schnitt Außenmasse
zur Drehachse ist, desto größer ist bei gleichbleibender Win-
kelgeschwindigkeit die kinetische Energie der Masse. Bild 3: S c h w u n g r a d

Diesen Effekt nutzt man in der Technik bei S c h w u n g m a s s e n aus, wie z. B. bei einem Schwung-
rad, entsprechend der Schnittdarstellung in Bild 3.

24.2 Das Massenträgheitsmoment


Anstelle der exakten Bezeichnung „Massenträgheitsmoment"
wird in der Physik meist v o m Trägheitsmoment gesprochen.

24.2.1 Das Trägheitsmoment einer Punktmasse


Bild 4 zeigt eine rotierende Masse, die wegen ihrer kleinen
A b m e s s u n g auch als Punktmasse bezeichnet wird. Mit den in
der Translation gemachten Erkenntnissen ( — • A I S ) ergibt sich
für die kinetische Rotationsenergie (Drehenergie) im Einklang
Bild 4: Rotierende Punkt-
mit Bild 4
masse
W = — • v2u
rot 2
A24 Kinetische Energie rotierender Massen 101
2 2
Da vi = co • r ist (Gleichung 4, Seite 89), ergibt sich für die Drehenergie das Folgende:

Drehenergie W m r CO
v v
rot
2 rad -,
w = m . r2 . gj Nm = J kg m b
rot ' 2 s ~
Kl 1

Für die bereits erwähnte mechanische Größe Trägheitsmoment, die nach DIN 1 3 0 4 auch als
M a s s e n m o m e n t 2. Grades bezeichnet werden kann und wofür auch die Bezeichnung Massen-
t r ä g h e i t s m o m e n t üblich ist, gilt entsprechend dem Sl-Einheitengesetz:

Die abgeleitete Sl-Einheit für das Trägheitsmoment (Massenmoment 2. Grades) ist k g m 2 .

Somit ergibt sich aus den Gleichungen 1 und 2 für die

W J CO
rot

Nm = J kgm2 S"1

Die kinetische Energie rotierender Massen ist gleich dem Produkt des halben Trägheitsmo-
mentes und dem Quadrat der Winkelgeschwindigkeit.

A u c h hier soll die Analogie der Rotation zur Translation gezeigt werden:

Translationsgröße l/l/ k j n = ~ • v2 Rotationsgröße Wrot = ^ • co2

M 1 Ein Körper mit der Masse m - 5 kg dreht sich mit n = 1 0 0 m i n 1 mit dem A b s t a n d r seines
S c h w e r p u n k t e s zum D r e h m i t t e l p u n k t
a) r = 1 m
b) r = 2 m
Berechnen Sie für diese beiden Fälle jeweils die Drehenergie. Welchen Schluss ziehen Sie
aus Ihren beiden Rechnungen?

Lösung a, ^ = f ^ = ^ - = I * ^ . ( « ^ 0 _ 2 7 4 N m

( 2 m > 2 2
a> ^ = i ^ = 2 - ( ^ H = 1096Nm

Die Drehenergie einer rotierenden Masse ist dem Quadrat des A b s t a n d e s der Masse zur ih-
rem D r e h m i t t e l p u n k t proportional.

24.2.2 Trägheitsmomente einiger technisch wichtiger Drehkörper


Die Gleichungen zur Berechnung der Trägheitsmomente für technisch reale Drehkörper liefert
i . d . R . die Integralrechnung, obgleich für einfache Drehkörper auch elementare Herleitungen
existieren. In der Praxis des Technikers finden sich die konkreten Formeln in Formelsammlungen
bzw. in technischen Handbüchern. In Tabelle 1, Seite 102 sind die fünf wohl w i c h t i g s t e n For-
meln zur Berechnung der entsprechenden Trägheitsmomente zusammengefasst:
102 A Mechanik der festen Körper

Tabelle 1: Trägheitsmomente einfacher Drehkörper

Bezeichnung A b b i l d u n g des Körpers Formel zur B e r e c h n u n g


des Körpers von J

Dünner Stab
( D r e h a c h s e a m Ende)

A
Dünner Stab
( D r e h a c h s e in d e r M i t t e )
J -HL
T,
= . 72
J 1
12

Kreiszylinder
(Drehachse j = f • /- 2
= Zylinderachse)

Hohlzylinder ( d i c k w a n d i g )
-Tl
3
(Drehachse
j = ™ . {/?2 + r 2 )
= Zylinderachse)

Hohlzylinder R + r
mittlerer Radius J — m • r2
(dünnwandig)

M 2 Berechnen Sie die kinetische Energie (Drehenergie) des Schwungra-


des im neben gezeichneten Bild mit den Maßen D = 2 m, d = 1,8 m
s o w i e dem Kranzquerschnitt AK = 150 c m 2 und dem Armquer-
s c h n i t t AA = 5 0 c m 2 .
Zur Vereinfachung der Rechnung wird dahingehend idealisiert, dass
man die Nabe vernachlässigt und dafür die Arme bis zur Radmitte
(Drehmittelpunkt) durchgehend angenommen werden. Der Werk-
s t o f f ist Gusseisen mit der Dichte g = 7,4 kg/ d m 3 . Die Drehzahl ist
600min"1:

Lösung Wrot = J • ^ co = ^ = ^ ^ ^ = 6 2 8 3 s - i
J = JKranz + 4 ' ^Arm D e r Kranz ist als d ü n n w a n d i g anzusehen. Somit gilt:
/ - m r Z - A - l - r - T T - n - r i - r - D + d - 20dm + 18dm _
m A A A 7 1 A r
q R
9 b
H d mm
Kranz ~ m ~ ^ K m 6 m ' m ~ 4 ~ 4 ~ '

A 2
^Kranz = k " Q' ^ ' " * = 1,5 d m 2 • 7 , 4 ^ 3 • (9,5 d m ) 3 • 2 • n = 5 9 7 9 6 , 2 kg • d m 2
2
^Kranz = 5 9 7 , 9 6 kg m
/ _ M _2 - A . R . „ . R2 . r - D 18 dm = Q
9 d m
Arm ~ r ' ß * ~ 2 —2—
a
^Arm = ^ • a ' 6 • r 3 = ^ • 0,5 d m 2 • 7,4 • (9 d m ) 3 = 899,1 kg • d m 2 = 8 , 9 9 1 kg m 2
J = 5 9 7 , 9 6 kg m 2 + 4 • 8 , 9 9 1 kg m 2 = 5 9 7 , 9 6 kg m 2 + 3 5 , 9 6 4 kg m 2 = 6 3 3 , 9 2 4 kg m 2
Wrot = J = 633,924kg m2 . i ^ ^ s ^ V = 1 2 5 1 2 4 2 ^ ^ = 1251242Nm
Wrot = 1,25 M N m
Diese Energie entspricht 1 251 2 4 2 Ws = ^ q q 1 . 2 6 0 0 k W h

Wrot = 0 , 3 4 8 kWh

Ü 1 Für den Kreiszylinder (Kreisscheibe) gilt die Gleichung J = m / 2 • r2 . Beweisen Sie dies mit
einer Nährungsrechnung, indem Sie die Kreisscheibe in drei Kreise v o n gleichem radialem
A b s t a n d zerlegen und diese drei Teilmassen als Punktmassen annehmen.
A 24 Kinetische Energie rotierender Massen 103

V 1 Ein E l e k t r o m o t o r dreht m i t n = 7 0 0 m i n ~ 1 . A u f d e m T y p e n s c h i l d ist das T r ä g h e i t s m o m e n t m i t


J = 17,5 k g m 2 a n g e g e b e n . W e l c h e e l e k t r i s c h e Energie in k W h m u s s d e m M o t o r bis z u m
Erreichen dieser Drehzahl (bei V e r n a c h l ä s s i g u n g der Reibungsarbeit) z u g e f ü h r t werden?

24.2.3 Trägheitsmoment zusammengesetzter Körper


In Musteraufgabe M 2, Seite 102, wurde bereits das Trägheits-
m o m e n t eines aus mehreren Einzelkörpern bestehenden Kör- Xi) (T)
Drehachse -
pers berechnet, und zwar nach folgendem Grundsatz: s

Bild 1: konzentrische
Anordnung

Diese Methode ist sehr einfach bei Körpern anwendbar, bei


denen die Schwerachsen aller Einzelkörper mit der
Drehachse des Gesamtkörpers identisch sind, wie z. B. in der
A n o r d n u n g des Bildes 1.
Ist dies nicht der Fall, d . h . , sind nicht alle Schwerachsen der
Einzelkörper mit der Drehachse identisch (z. B. in der Anord-
nung des Bildes 2), dann führt dies immer zu einer Vergrößerung
des Trägheitsmomentes. Man kann also sagen: Bild 2: exzentrische
Anordnung
Das kleinste Trägheitsmoment liegt dann vor, w e n n die
Schwerachsen aller Einzelkörper mit der Drehachse überein-
stimmen.
Rechnerisch wird dieser Sachverhalt mit dem Verschiebungs-
satz von Steiner erfasst.
• Der Verschiebungssatz von Steiner
Bild 3 zeigt einen Drehkörper, dessen Schwerpunkt S den Ab-
stand r zum Drehmittelpunkt D hat. Man nennt dies eine ex-
zentrische Anordnung. Geht man von Gleichung 101-2 aus,
mit deren Hilfe man das Trägheitsmoment einer Punktmasse
(J = m • r2) berechnen kann, hat dies bei der gedachten Zer-
legung einer Masse in viele Teilmassen (Massenpunkte) zur
Folge:

Das Trägheitsmoment eines realen Körpers errechnet sich aus der Summe der Trägheitsmo-
mente aller Massenpunkte.
Als allgemeine Definition ergibt sich somit (bezogen auf Bild 3) für das
Trägheitsmoment
in kg m 2
J = X [m • r2) g
Auf den S c h w e r p u n k t S des Körpers (Bild 3) bezogen führt dies zu
Js = X(Am - y2).
Bezieht man sich jedoch auf den Drehpunkt D, ergibt die allgemeine Definition:
JD = H A / N • (y + r)2 = IAAT7 • [y2 + 2 ry + r2) = £ A m • y2 + S A m • 2ry + IAAT? • r2.
Da r konstant ist, kann diese Größe nach den Regeln der Mathematik vor das Summenzeichen
geschrieben werden (ebenso natürlich dann auch r2). Damit wird:
JD = £AA77 • y2 + 2 r • IL Am • y + r2 • l A m
| r2 • m
Null da L A m • y (s. Bild) Null ist
104 A Mechanik der festen Körper

Das zur Ableitung der gesuchten Gleichung verwendete Bild am Ende der Seite 103 zeigt, dass
die Summe aller rechtsdrehenden M o m e n t e SAm - y ebenso groß ist w i e die Summe aller links-
drehenden M o m e n t e ZAm • y. Insgesamt ist also - wie behauptet - XAm • y = 0.
Somit ergibt sich für den Fall, dass der Schwerpunkt einer rotierenden Masse nicht auf der
Schwerachse liegt, für das
Trägheitsmoment J, Js m r
J = Js + m • r2 1
m kg m 2
kg m

Dabei ist J\ das auf die (tatsächliche) Rotationsachse bezogene Trägheitsmoment


Js: das Trägheitsmoment des Körpers, bezogen auf die eigene Schwerachse. Des-
halb wird J s auch als Eigenträgheitsmoment bezeichnet.
m : Gesamtmasse des Körpers
r\ A b s t a n d der Schwerachse des Körpers von der Rotationsachse. Man nennt
diesen A b s t a n d nach J. Steiner (1796 bis 1863) die Steiner'sche Verschiebung.

Gleichung 1 ist die mathematische Form des Verschiebungssatzes von Steiner (kurz:
Steiner'scher Satz). In Worten lautet dieser:

Das auf die Drehachse bezogene Trägheitsmoment J errechnet sich aus dem Eigenträgheits-
m o m e n t Js plus dem Produkt aus Körpermassem und dem Quadrat des A b s t a n d e s /-zwischen
der Drehachse und der Schwerachse, d. h. r2.

Dabei ist Voraussetzung, dass die Drehachse und die Schwerachse parallel verlaufen. Bei
kompliziert geformten Körpern kann das Gesamtträgheitsmoment auch experimentell ermittelt
werden.

M 3 Für die nebenstehend abgebildete Scheibe mit Kurbel- Kurbelzapfen


zapfen ist, bezogen auf die Drehachse x - x , das Gesamt-
-A
t r ä g h e i t s m o m e n t J zu berechnen. W e r k s t o f f : Stahl mit m2-y
Q = 7,85 kg/dm3.
-T X
M a ß e : D = 1 0 0 m m , d = 2 0 m m , /1 = 2 0 m m ,
Drehachse
L = 30mm, r = 30mm.

Lösung J = JxS + JxK S - Scheibe, K — Kurbelzapfen Scheibe

Somit:

j 2 lf) +
- l2l
Die A u f g a b e n d a t e n ergeben: = 1,233kg, m 2 = 0,074kg
1 , 2 3 3 kg 10,1 m 12 , 0 , 0 7 4 kg 10,02 m l 2
J = + 0 , 0 7 4 kg • ( 0 , 0 3 m ) 2
2 2
J = 0,00154kg m + 0 , 0 0 0 0 0 3 7 kg m + 0 , 0 0 0 0 6 6 6 kg m 2 = 0 , 0 0 1 6 1 0 3 kg m 2

24.2.4 Reduzierte Masse


Bild 1 zeigt die in Musteraufgabe M 3 berechnete Scheibe in
Vorderansicht, und zwar durch einen Riemen angetrieben. Das
Massensystem besteht somit aus drei Teilmassen. Bei der Be-
rechnung der Massenträgheitskraft ( — • A I O ) eines aus mehr Riemen
als einer Teilmasse bestehenden Körpers, ist es von Vorteil,
mit einer Ersatzmasse zu rechnen, die auch als reduzierte Mas- Scheibe
se A 7 7 r e d bezeichnet wird. Sie ersetzt also sozusagen alle Teil-
massen und ist wie folgt definiert:

Bild 1: Riementrieb
A 24 Kinetische Energie rotierender Massen 105

Unter der reduzierten Masse mred eines Rotationskörpers versteht man eine in beliebigem
A b s t a n d r' vom Drehmittelpunkt (z.B. am äußeren Umfang) angeordnete punktförmige
Masse mit dem gleichem Trägheitsmoment wie es der Körper selbst hat.

Dieser Definition entsprechend muss gelten: J = mred • (r') 2 . Somit ergibt sich für die

reduzierte Masse m
reö J r'
J 2
m kg kg m m
red
(r1)2 1m

Dabei ist J\ Massenträgheitsmoment des Körpers


r'\ beliebiger Radius, der sich meist aus Zweckmäßigkeitsgründen (z.B. Bild 1,
Seite 104) für eine bestimmte Stelle aus der Aufgabenstellung ergibt.

24.2.5 Der Trägheitsradius


Eine weitere wichtige Rechengröße der Rotationsbewegung ist der Trägheitsradius, der nach
DIN 1 3 0 4 mit dem Formelzeichen / bezeichnet wird:

Unter dem Trägheitsradius / eines Körpers versteht man den A b s t a n d einer punktförmigen
Masse m von der Drehachse, mit dem sich für die punktförmige Masse ein gleich großes
Trägheitsmoment errechnen lässt, wie es der Körper selbst hat.

Diese Definition soll am Beispiel einer zylindrischen Scheibe


(Bild 1) erläutert werden. Es ist:
Jj =- H2 . rr2

und laut Definition J = m • i2, d . h . allgemein:

Bild 1: Kreisscheibe
Somit ergibt sich im speziellen Fall für die Kreisscheibe:
/ - « - ^ " V ? . d.h...
ergibt sich für den
Trägheitsradius einer Kreisscheibe
in m
V2
B

M 4 Für eine Kreisscheibe mit Kurbelzapfen - entsprechend Musteraufgabe M 3, Seite 1 0 4 - ist


zu berechnen
a) mred bezogen auf den Durchmesser D,
b) Trägheitsradius /.
J J J 4 J 4 • 0 , 0 0 1 6 1 0 3 kg m 2
Lösung a) ™ r e d = = ^ = ^ = = ( Q J m ) 2 = 0,64412kg
I2I 4

Probe: J = mred • (r')2 = 0 , 6 4 4 1 2 kg • ( 0 , 0 5 m ) 2 = 0 , 0 0 1 6 1 0 3 kg m 2

b) / = m = m , + m 2 = 1 , 2 3 3 kg + 0 , 0 7 4 kg = 1 , 3 0 7 kg

. = ^ 0 , 0 0 1 6 1 0 3 kg n g = V o , 0 0 1 2 3 2 0 5 8 m 2 = 0 , 0 3 5 1 m = 35,1 m m
Probe: Für eine p u n k t f ö r m i g e Masse gilt J = m • r2 ± m • i2. Somit gilt:
J = 1,307 kg • ( 0 , 0 3 5 1 m ) 2 = 0 , 0 0 1 6 1 0 2 kg m 2
106 A Mechanik der festen Körper

24.3 Dynamisches Grundgesetz der Drehbewegung


Bild 1 zeigt eine Kreisscheibe (Kreiszylinder), die drehbeschleu-
nigt wird, d . h . , dass sich die Winkelgeschwindigkeit von co0 Aco^^
F
auf cot, bzw. die Drehzahl von n0 auf nt vergrößert. Es ist also
co0 < cot.
Für diesen Vorgang ist am Umfang der Scheibe mit der Masse m "M J
eine für eine b e s t i m m t e Zeit t wirkende Kraft F erforderlich,
bzw. muss ein Drehmoment M = F • r wirken. x
m
Wird nun die Scheibe durch eine Ersatzmasse mre6 im A b s t a n d
r v o m D r e h m i t t e l p u n k t M ersetzt (Bild 2), dann ist für die
Beschleunigung der Masse mred von coQ auf cot im A b s t a n d r Bild 1: Kreisscheibe
die gleiche Kraft F erforderlich, wie für die Scheibe mit der
Masse m im Bild 1. Dies ist dadurch zu begründen, dass das
T r ä g h e i t s m o m e n t d e r S c h e i b e (Bild 1) und dasTrägheitsmoment
der Ersatzmasse (Bild 2) gleich groß sind. Somit gilt
^Scheibe *Anred "

Da die Kraft F mit der Umfangsgeschwindigkeit v u gleichge-


richtet ist, kann man für die Ersatzmasse m . innerhalb der
Beschleunigungszeit den Impulssatz ( -A14) anwenden. So-
mit gilt:
F t = m red " u t ""red "uO
Bild 2: reduzierte Masse
Dabei ist v u 0 = Umfangsgeschwindigkeit vor der Beschleu-
nigung
v u t = Umfangsgeschwindigkeit nach der Beschleunigung

Multipliziert man noch beide Seiten der Gleichung mit dem Radius r, dann ergibt sich:
F •r •t = mri ^uO- M i t r • co und
mit M = F • r erhält man M • t = AT? ,
Da aber mred • r2 genauso groß ist wie das Trägheitsmoment J der Scheibe, ergibt sich:
M • t = J • wx - J • (o0 = J • (cot - co0) = J • Aco
Setzt man nun noch Aco = a • t, dann erhält man
M •t = J • a •t
und damit eine Gesetzmäßigkeit der Rotation, die bezeichnet wird als
Dynamisches Grundgesetz der Rotation M J a
2
M = J •a . Nm kg m Ms2

A u c h hier w i r d auf die Analogie zwischen Translation und Rotation hingewiesen:


Translationsgröße F = m •a Einheit Rotationsgröße M = J •a Einheit
Kraft F N Drehmoment M Nm
Masse m kg Trägheitsmoment J kg m 2
Beschleunigung a m Winkelbeschleunigung a 1
s2 s2
Selbst ergänzen:
A24 Kinetische Energie rotierender Massen 107

Das für die Rotationsbeschleunigung erforderliche M o m e n t / ^ e r r e c h n e t sich aus dem Produkt


des Trägheitsmomentes J des zu beschleunigenden Rotationskörpers und der Winkelbe-
schleunigung a.

M 5 Das S c h w u n g r a d in Musteraufgabe M 2, Seite 102 soll in t = 8 s von n0 = 1 0 0 m i n _ 1 auf


nt = 1 5 0 m i n - 1 beschleunigt werden. Berechnen Sie
a) das erforderliche D r e h m o m e n t ,
b) die Drehleistung zu Beginn der Beschleunigung,
c) die Drehleistung am Ende der Beschleunigung.

Lösung a) M = J • a = J • ^

A < 0 1 1 5 0 1 0 0 , s 5 2 3 6 s 1
= ^3CT - ^ T = M ' - "»> - i ö ' - "' " ' "
2 1
M = 633,924kgm • 5,236s- = 4 1 4 9 N m
OS
b) PQ = M • co0 = M • = 4 1 4 , 9 Nm • 7 1 3
1
Q
QQ
s~ 1 = 4 3 4 4 , 8 W = 4 , 3 5 kW

c) Px = M • cot = M • = 4 1 4 , 9 Nm • 7 1 ' 1 5 0
s~ 1 = 6 5 1 7 , 2 W = 6 , 5 2 kW

24.4 Dreharbeit in Abhängigkeit von Drehmoment und Drehwinkel


Bezogen auf Bild 1 ergibt sich für die Dreharbeit ( — • A 1 8 )
W = F s. Mit s = 2 • TI • r • z: Fu,s
rot ' u
w = F 2 •n •r •z
rot ' u
M i t z = Anzahl der Umdrehungen und M = Fu • r sowie
q> = 2 • 7i • z erhält man schließlich für die

Dreharbeit
in Nm
Wrot = M • Bild 1: zur Herleitung der
Dreharbeit

Die Dreharbeit (Rotationsarbeit) ist das Produkt von Dreh-


m o m e n t und Drehwinkel. 1
M-Linie
Min Nrr

Da sich ein Produkt im rechtwinkligen Koordinatensystem als


Rechteckfläche abbilden lässt, ergibt sich gemäß Gleichung 1
Wrot
das im Bild 2 dargestellte Drehmoment, Drehwinkel-Diagramm
(M, ^-Diagramm).
cp in rad
Im M, ^ - D i a g r a m m entspricht die Fläche unter der M-Linie
der Dreharbeit (Rotationsarbeit) W r n t . Bild 2: M , ^ - D i a g r a m m

M 6 Beim Anziehen einer Schraube steigt das D r e h m o m e n t annähernd linear v o m M 1 = 4 0 Nm


auf das D r e h m o m e n t M2 = 1 0 0 Nm bei einem Drehwinkel (p = 3 2 5 ° an.
a) Zeichnen Sie das M, ^ - D i a g r a m m .
b) Berechnen Sie die beim Anziehen a u f g e w e n d e t e Dreharbeit.

Lösung a) . 100 b) Aus n e b e n s t e h e n d e m Bild ergibt sich:


1 2
Wrot = 2 "9
w = 4 0 Nm + 100 Nm . 3 2 5 o
180°
140 Nm 7t
W = 325°
180°
= 3 9 7 Nm
(p in
108 A Mechanik der festen Körper

24.5 Drehimpuls und Drehstoß


Es soll nun nochmals auf die Gleichung M • t = J • cot - J • co0 (Seite 106) eingegangen werden.
In Analogie zum Kraftstoß {F • t = m • Av) und zum Impuls (p = m • v) ( - * - A 1 4 ) sind in der
Rotation - gemäß DIN 1 3 0 4 - die folgenden Bezeichnungen üblich:
Drehstoß (Momentenstoß) H M At
H = M • At Nms Nm s
n
Drehimpuls (Drall) L J CO

2 2
L = J (kg m ) / s kg m s-1

Dabei ist
0
M : von außen auf den Drehkörper wirkendes Drehmoment
At: Zeitspanne, während der das Drehmoment w i r k t
J: Trägheitsmoment des Drehkörpers

Aus der Gleichung M • t = J • cot — J • co0 ist zu ersehen:

Die Änderung des Drehimpulses eines Rotationskörpers ist gleich dem Drehstoß während
der Wirkzeit des Momentes.

A u c h hier ist die Analogie zwischen Translation und Rotation unverkennbar:


Translationsgröße Einheit Rotationsgröße Einheit
kg m kg m 2
Impuls p = m • v s Drehimpuls L = J • co s
Kraftstoß 1 — F At Ns Drehstoß H = M- At Nms
Masse m kg Trägheitsmoment J kg m 2
Geschwindigkeit v m Winkelgeschwindigkeit co s-1
s
Selbst ergänzen:

24.5.1 Die Drehimpulserhaltung (Drallerhaltung)


Bild 1 zeigt das Schema eines senkrecht an-
geordneten Rotationssystems. In dieser An-
ordnung ist es möglich, mit Hilfe einer in senk-
rechter Richtung von außen verstellbaren
Gleithülse die rotierende Masse in beliebigem
A b s t a n d r von der Drehachse anzuordnen. Da
die Masse m als konstant anzusehen ist, gilt
nach dem bisher Gesagten:

Das Trägheitsmoment eines Rotationssys-


tems wird bei größer werdendem Radius
(und konstanter Masse) größer.

Da auf das Rotationssystem des Bildes 1 von


außen kein Drehmoment w i r k t , ist
M = 0 und damit auch M • t = 0.
Ist aber der Drehstoß (Momentenstoß)
M • t = 0, ergibt sich nach Gleichung Bild 1: variables Rotationssystem
M • t = J • wt- J • co0:
J0 - co0 - Jt • cot = 0
A24 Kinetische Energie rotierender Massen 109

S o m i t erhält m a n für die

D a r a u s f o l g t u n m i t t e l b a r , u n d m a n b e a c h t e bei dieser Ü b e r l e g u n g die V e r s u c h s a n o r d n u n g d e s


B i l d e s 1, S e i t e 1 0 8 :

V e r k l e i n e r t s i c h bei e i n e m r o t i e r e n d e n K ö r p e r d a s T r ä g h e i t s m o m e n t ( V e r ä n d e r u n g d e r K ö r -
perlage bezogen auf die Drehachse), d a n n v e r g r ö ß e r t sich, o h n e Energiezufuhr v o n a u ß e n ,
die W i n k e l g e s c h w i n d i g k e i t u n d d a m i t die Drehzahl.

D i e s b e d e u t e t k o n k r e t a m B e i s p i e l d e s B i l d e s 1, S e i t e 1 0 8 : W i r d d i e G l e i t h ü l s e n a c h o b e n v e r -
s c h o b e n , d a n n verkleinert sich die Drehzahl. W i r d h i n g e g e n die G l e i t h ü l s e n a c h u n t e n v e r s c h o -
b e n , d a n n v e r g r ö ß e r t sich die Drehzahl, u n d z w a r o h n e Energiezufuhr v o n außen. Den g l e i c h e n
E f f e k t e r z i e l e n z. B. E i s k u n s t l ä u f e r , d i e d u r c h d a s m ö g l i c h s t n a h e H e r a n z i e h e n ihrer G l i e d m a ß e n
a n i h r e „ D r e h a c h s e " e i n e e n o r m e D r e h z a h l s t e i g e r u n g in d e r P i r o u e t t e e r z i e l e n . D i e s e r S a c h v e r -
halt kann auch von jedem auf einem Drehstuhl nachvollzogen w e r d e n .

M 7 Ein Fliehkraftpendel gemäß Bild 1, Seite 108, dreht mit A71 = 5 0 0 m i n _ 1 und hat dabei ein
M a s s e n t r ä g h e i t s m o m e n t von J 1 = 3 kg m 2 Nach Trennung v o n einem Antrieb wird mit einer
Versteilvorrichtung der „ w i r k s a m e Radius" verkleinert. Dabei ändert sich das Massenträg-
h e i t s m o m e n t auf J2 = 0 , 8 kg m 2 . Wie groß ist die Drehzahl n2? Vergleichen Sie nochmals vor
der Lösung dieser Aufgabe die Bilder 1 und 2 auf der Seite 100.
7i • / 7 1 TI • n2
n
Lösung • co^ — J2 • co2 —• • ^q = J2 • 2Q ' n^ =
^2 ' 2
2
J, ^ ^ . , 3 kgm . ,
n „2 = A711 • ~ r = 5 0 0 min 1 • _ _ , ^ = 1875min"1
J2 0 , 8 kg m 2

Ü 2 Ein S c h w u n g r a d gemäß n e b e n s t e h e n d e m Bild verrichtet 100


an einer Exzenterpresse durch Energieabgabe mechani-
sche Arbeit (Stanzkraft mal S t a n z w e g im Pressenwerk-
zeug). Die Schwungraddrehzahl verkleinert sich dabei
v o n der Leerlaufdrehzahl nQ = 1 1 0 m i n - 1 auf die Dreh-
zahl nv Umgekehrt w i r d die Drehzahl während der Ener-
giezufuhr durch einen Elektromotor wieder von A?1 auf nQ
vergrößert. Das S c h w u n g r a d besteht aus Gusseisen mit
der Dichte g = 7,25 k g / d m 3 . Berechnen Sie
a) das T r ä g h e i t s m o m e n t des S c h w u n g r a d e s . Bei der Be-
rechnung der T r ä g h e i t s m o m e n t e der drei Hohlzylin-
der, aus denen sich das S c h w u n g r a d z u s a m m e n s e t z t , muss mit der Gleichung für dick-
w a n d i g e Hohlzylinder (Seite 102) gearbeitet w e r d e n ,
b) das Gesamtarbeitsvermögen Wrot des S c h w u n g r a d e s bei der Drehzahl n0,
c) die Drehzahl nv w e n n das S c h w u n g r a d die Energie für die Nutzarbeit Wn = 1 2 0 0 Nm lie-
fert,
d) die Beschleunigungszeit, w e n n der Elektromotor das S c h w u n g r a d im Drehwinkel
cp = 1,5 rad von /71 auf n0 beschleunigt,
e) die W i n k e l b e s c h l e u n i g u n g a,
f) die für die Beschleunigung erforderlich M o t o r l e i s t u n g P,
g) die auf den S c h w u n g r a d d u r c h m e s s e r bezogene reduzierte Masse mred,
h) den Trägheitsradius /,
i) die Auslaufzeit des S c h w u n g r a d e s , w e n n es bei n0 v o m A n t r i e b getrennt w i r d und in La-
gern mit dem Durchmesser D = 1 5 0 m m gelagert ist {ju = 0 , 0 5 ) .
110 A Mechanik der festen Körper

V 2 Eine Kreisscheibe m i t der Dichte g = 7,8 k g / d m 3 (Stahlguss) hat einen Durchmesser von
5 0 0 m m und eine Dicke v o n 1 0 0 m m . Welche B e s c h l e u n i g u n g s l e i s t u n g ist erforderlich, w e n n
die Scheibe aus d e m Z u s t a n d der Ruhe in t = 2 s auf die Drehzahl n = 3 0 0 m i n " 1 gebracht
wird? W e l c h e s A r b e i t s v e r m ö g e n (Rotationsenergie) besitzt dann die Scheibe?

V 3 N e b e n s t e h e n d abgebildete Trommel m i t a n g e s e t z t e m
Exzenterzapfen besteht aus Gusseisen und hat eine
Dichte g = 7,3 k g / d m 3 .
Berechnen Sie
a) das T r ä g h e i t s m o m e n t der Trommel mit Zapfen,
b) die reduzierte Masse mre6 bezogen auf den Durchmes- Dreh-
500
achse
ser 4 0 0 m m , 50 600
c) die erforderliche Umfangskraft F u am Durchmesser
2
4 0 0 m m , w e n n dort mit a t = 5 m / s beschleunigt w e r d e n soll,
d) das für diesen Fall erforderliche D r e h m o m e n t ,
e) den Trägheitsradius /".

24.5.2 Kreisel
Unter einem Kreisel wird jeder starre, sich drehende Körper verstanden. Besonders w i c h t i g sind
die sich um eine Achse drehenden symmetrischen Körper. Die Symmetrieachse wird auch als
Figurenachse bezeichnet.

• Kreiseldefinition im Sinne der Physik


Im Sinne der Physik ist der schon im A l t e r t u m bekannt gewesene Kinderkreisel (Tanzkreisel)
kein Kreisel, da seine Spitze auf einer Fläche frei beweglich ist, also nicht in einem Punkt fest-
gehalten wird.

Unter einem Kreisel im Sinne der Physik versteht man einen in einem Punkt festgehaltenen,
sonst frei beweglichen starren Körper, der um den festgehaltenen Punkt, das Rotationszen-
trum, Drehbewegungen ausführt.

Da die Bewegungen des Kreisels sehr kompliziert sind, be-


schränkt man sich in der Technik üblicherweise auf symmetri-
sche Kreisel. Unter der Voraussetzung, dass das Rotationszen-
t r u m auf der Symmetrieachse liegt, sind alle rotationssymme-
trischen Körper solche symmetrischen Kreisel. Bei ihnen liegt
Rotationssymmetrie um die Figurenachse (Bild 1) vor.
U n t e r s t ü t z t man solche Kreisel im Schwerpunkt S, dann kann
die Schwerkraft ( — • A 4 , A10) kein Kippmoment (—^A13) auf
ihn ausüben, er ist momentenfrei. Eingebürgert hat sich hierfür
die Bezeichnung kräftefreier Kreisel. Er wird „aufgezogen", in-
dem man ein rechtwinklig zur Figurenachse wirkendes Dreh-
m o m e n t M eine gewisse Zeit t wirken lässt. Danach hat der
Drehimpuls ( — • A24.1) entsprechend der Gleichungen hierfür
(Seite 108) eine konstante Größe.

• Kreiselgesetze

J
Aus dem bereits Gesagten geht hervor, dass sich bei einem
symmetrischen Kreisel die wirkenden Kippmomente gegensei-
tig aufheben. Der Kreisel ist kräftefrei und deshalb wird die

177
Figurenachse auch als freie Achse bezeichnet.

Eine freie Achse hat das Bestreben, ihre


Lage bzw. Richtung beizubehalten. Der
Drehimpuls (Drall) bleibt also nach Grö- Bild 2: Änderung der
ße und Richtung konstant. Achsrichtung
A24 Kinetische Energie rotierender Massen 111

Bei einer beabsichtigten Änderung der Richtung der Achse


eines rotierenden Kreisels (Bild 2, Seite 110), z.B. durch das
Kräftepaar F 1 F2, treten merkwürdige Trägheitswirkungen auf.
Die Achse dreht sich nämlich nicht - wie man vermuten könn-
te - im Drehsinn des Kräftepaares, sondern senkrecht dazu
d. h. in Richtung AB des Bildes 2, Seite 110. Somit gilt:

Eine freie Achse setzt einer Änderung


Zweites ihrer Richtung bzw. Lage (bei Rotation
Kreiselgesetz des Kreisels) einen Widerstand entge-
gen.

Dieser Widerstand w ä c h s t mit dem Trägheitsmoment und der Drehzahl (Umdrehungsfrequenz).


W i r k t also auf die Figurenachse und rechtwinklig zu dieser ein M o m e n t M (Bild 1) - dies kann
durch einen Schlag oder die Wirkung eines Gravitationsfeldes ( — • A25) geschehen - oder wird
der Kreisel schief aufgezogen, dann fällt die Drehachse nicht mehr mit der Figurenachse zu-
sammen. In diesem Fall ist die neue Drehachse keine freie Achse mehr. Sie bleibt dann nicht
mehr raumfest, sondern beschreibt einen Kegelmantel. Die Achse w e i c h t dabei - entsprechend
Bild 2, Seite 110 - rechtwinklig zum wirkenden Drehmoment aus. Somit gilt:

Wirkt rechtwinklig zu einer freien Achse ein Drehmoment, so „beant-


Drittes
w o r t e t " dies der rotierende Kreisel mit einer Ausweichbewegung, der
Kreiselgesetz
Präzessionsbewegung oder Nutation.

Den dabei von der Rotationsachse umschrie-


benen Kegel nennt man Präzessionskegel
(Bild 2) oder Nutationskegel. Eine solche Prä-
zessionsbewegung, die auch kurz als Präzes-
sion bezeichnet wird, führt z. B. die Erdachse
aus - hervorgerufen durch die Gravitations-
kraft ( — • A25) vor allem von Sonne und Mond,
und zwar um den Pol der Ekliptik.
Dabei w i r d der Präzessionskegel in e t w a
25 8 0 0 Jahren umfahren. Die Verlängerung
der Erdachse auf der Nordseite trifft den Him-
melsnordpol. Der dort befindliche Stern heißt
Polarstern. Wegen der Präzession wechselt der
Polarstern. Zur Zeit liegt der Polarstern im
Sternbild Kleiner Bär und heißt Polaris.

• Kreiselanwendungen
Als Kreiselanwendungen sind zu nennen: Drall bei Geschossen, Räder des Fahrrades und des
Motorrades, Kreiselkompass mit sehr großer Drehzahl, Stabilisierungskreisel bei Schiffen und
Raketen u. a.

Ü 3 Was versteht man unter einer freien Achse?

Ü 4 W a r u m werden Kreiselstabilisatoren bei Schiffen bzw. bei großen Raketen mit einem großen
M a s s e n t r ä g h e i t s m o m e n t ausgeführt und w a r u m lässt man solche Kreisel mit einer großen
Umdrehungsfrequenz (Drehzahl) drehen?

Ü 5 W i e reagiert ein sich drehender Kreisel, w e n n ein D r e h m o m e n t r e c h t w i n k l i g an seiner Dreh-


achse angreift?

V 4 Sehen Sie in einem t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikon oder im Internet die Begriffe


Ekliptik, Polarstern, Kreiselkompass und Klein'scher Kreisel nach.

V 5 Sehen Sie in einem t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikon oder im Internet nach, w a s


man unter einem künstlichen Horizont versteht.
112 A Mechanik der festen Körper

V 6 In Geschütz- und Gewehrrohre w e r d e n im Lauf spiralförmige Züge (Nuten) eingezogen. Wie


erklären Sie sich dies?

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis

von 1791 bis 1 8 2 0 Alexis Therese Petit Französischer Physiker, der zusammen mit
Pierre Dulong das Dulong-Petit-Gesetz
formulierte.
von 1791 bis 1871 Charles Babbage Babbage war Mathematikprofessor und
entwickelte ein funktionierendes Modell
einer Rechenmaschine.
von 1791 bis 1 8 7 2 Samuel Morse Morse e n t w i c k e l t e den ersten brauchbaren
W e l t w e i t ist das Morse- Schreibtelegrafen, den Morseapparat. Er
Alphabet bekannt und hat darauf ein Patent erhalten.
genutzt. Anwendungen
sind heute weitestge-
hend beschränkt auf den
A m a t e u r f u n k und Not-
rufdienste.
von 1791 bis 1 8 6 7 Michael Faraday Er verflüssigte Luft, Kohlensäure und A m -
moniak. Weitere w i c h t i g e Arbeitsgebiete:
Elektrisches Feld, elektromagnetische In-
duktion, Blitzschutz, Grundgesetze der
Elektrolyse.
von 1 7 9 2 bis 1871 John Herschel Englischer Astronom, der die
Magellan'schen Wolken als Sterne identifi-
zierte. Sehr vielseitiger Wissenschaftler,
der sich auch sehr in der Technik des Pho-
tographierens und des dafür erforderlichen
Materials verdient g e m a c h t hat.
von 1 7 9 6 bis 1 8 3 2 Sadi Carnot Als Physiker beschäftigte sich Carnot ins-
Carnot formulierte als besondere mit der T h e r m o d y n a m i k . Der
erster den Satz, dass bei nach ihm bezeichnete Kreisprozess spielt
der Umwandlung von beim Bau von Brennkraftmaschinen und
Wärmeenergie in mecha- Kältemaschinen als Vergleichsprozess eine
nische Arbeit ein Tempe- große Rolle.
raturgefälle erforderlich
ist.
von 1797 bis 1 8 7 8 Joseph Henry US-amerikanischer Physiker. Haupt-Ar-
beitsgebiet war der Elektromagnetismus.
Zu seinen Ehren wurde die Sl-Einheit der
elektrischen Induktivität mit Henry (H)
benannt.
von 1 8 0 0 bis 1 8 6 0 Charles Goodyear Einführung des Vulkanisierungsverfahrens.
Mit diesem Verfahren lässt sich Naturkaut-
schuk härten.
von 1 8 0 0 bis 1 8 8 2 Friedrich Wöhler Pionier der organischen Chemie. Befreun-
det mit Justus Liebig. Reduktionsmethode
zur Gewinnung von A l u m i n i u m .
F o r t s e t z u n g Seite 117
A25 Gravitation 113

A25 Gravitation
Wörtlich aus dem Griechischen übersetzt heißt Gravitation soviel wie Massenanziehung. Diese
ist mathematisch von Newton im Gravitationsgesetz definiert.

25.1 Himmelsmechanik
Ptolemäus setzte den Erdmittelpunkt mit dem Mittelpunkt des Weltalls gleich (geozentrische
Weltsystem).
Das von Nikolaus Kopernikus (s. S. 32) entwickelte heliozentrische Weltsystem, das die Sonne
in den „ M i t t e l p u n k t " stellte, und die von Tyche de Brahe (1546 bis 1601) gelieferten Beobach-
tungsdaten befähigten Johannes Kepler (s. S. 36), empirische Gesetzmäßigkeiten über die Be-
wegungen der Himmelskörper (Himmelsmechanik) in unserem Planetensystem zu formulieren.
Es sind dies die Kepler'schen Gesetze der Himmelsmechanik:
1. Kepler'sches Gesetz (entdeckt 1609) s. Bild 1
Planet
Die Planetenbahnen sind Ellipsen mit einem gemeinsamen
Brennpunkt F v in dem die Sonne steht.
Der der Sonne am nächsten kommende Ellipsenpunkt ist der
Perihel, der entfernteste Punkt ist der Aphel. Perihel Aphel
(Sonnennähe) (Sonnenferne)
Bild 1 : 1 . Kepler'sches
Gesetz

2. Kepler'sches Gesetz (entdeckt 1609) s. Bild 2 Fahrstrahlen


Der Fahrstrahl Sonne Planet überstreicht in gleichen Zei-
ten gleiche Flächen. A A\\
a t
t ; — J Planet
AA/At = konstant l \ Sonne
AA' ^
Bild 2: 2. Kepler'sches
Gesetz

3. Kepler'sches Gesetz (entdeckt 1619) s. Bild 3


Für alle Planeten gilt: Die Quadrate der Umlaufzeiten verhal-
ten sich wie die 3. Potenzen ihrer mittleren Entfernungen
von der Sonne.
a 3 / 7 2 = konstant

Der Quotient aus der 3. Potenz der mittleren Entfernung a


und dem Quadrat der Umlaufzeit T ist also eine Konstante.
Dies zeigt die folgende Tabelle in der Auswahl einiger Pla-
neten. Bild 3: 3. Kepler'sches
Gesetz

Tabelle 1: Umlaufkonstante a3/T2

Planet Mittlere Entfernung a v o n Umlaufzeit T a 3 / ! 2 in k m 3 / a 2


der Sonne in km in Jahren

Venus 108,1 • 106 0,6152 3,33 • 1024


Erde 149,5 • 106 1,0 3,33 • 1024
Mars 227,8 • 106 1,881 3,33 • 1024
Jupiter 777,0 • 106 1 1,862 3,33 • 1024
Saturn 1430,0 • 106 29,490 3,35 • 1024
114 A Mechanik der festen Körper

M 1 Die große Bahnhalbachse des N e p t u n beträgt a = 4 , 5 • 1 0 9 k m . W i e groß ist seine Umlauf-


zeit um die Sonne?
I neun« - Neptun 7- _ J-p . Neptun 1(1 J a h r ) 2 • (4,5 • 190 9 k m ) 3
Losung - - • iNeptun u/Erde 3 ^ (0,15 • 1 0 k m )
Erde Neptun 1 Erde '
Neptun = 1 6 4 , 3 2 Jahre

25.2 Das Gravitationsgesetz


Die Massenanziehung wird allgemein als Gravitation bezeich-
net (lat. gravis = schwer). Aus den Kepler'schen Gesetzen
leitete Newton ( — • A I O ) eine Gleichung für die Gravitations-
kraft her. Diese Gleichung hat er als Wechselwirkung ( — • A I O )
z w i s c h e n allen materiellen Körpern verallgemeinert. Die auf-
tretende Kraft F - bzw. die entsprechende Gegenkraft F - be-
zeichnete er als Gravitationskraft (Bild 1). Bild 1: Gravitationskraft
Bestimmend für die Größe dieser Kraft ist die Größe beider
Massen m1 und m2 sowie ihr gegenseitiger A b s t a n d r.

Die Gravitationskraft ist proportional dem Produkt der beiden Massen und umgekehrt pro-
portional zu ihrem gegenseitigen Abstand im Quadrat.

Gravitationskraft
m, • m0
F 2
r n
Der Proportionalitätsfaktor ist eine Naturkonstante. Man nennt sie Gravitationskonstante und
m i t ihrer Hilfe lässt sich die Gravitationskraft berechnen:

Die Gravitationskonstante wird in der Regel


mit Hilfe eines v o m englischen Naturwissen- Torsionsdraht
schaftler Henry Cavendish (s. S. 56) vorge-
schlagenen Versuchs ermittelt. r ^ I /
Er benutzte dazu eine Torsionswaage, deren O V. • j O rr>2

o
™ 2 Spiegel A
dünner Torsionsdraht sich unter dem Einfluss
Lichtstrahl
von vier definierten Massen verdreht. Bild 2
zeigt diesen Versuch in Draufsicht. Mit Hilfe
Bild 2: Torsionswaage
eines Lichtstrahles wird die Verdrehung des
Torsionsdrahtes gemessen, und die Größe die-
ser Verdrehung erlaubt Rückschlüsse auf die Gravitationskraft.
Bei bekannten Massen m1 und m2 sowie bekanntem A b s t a n d r lässt sich dann - w e n n die
Gravitationskraft F experimentell bestimmt wurde - die Gravitationskonstante G ausrechnen.
Dazu wird Gleichung 3 nach G umgestellt.

Berechnen Sie die gegenseitige A n z i e h u n g s k r a f t v o n z w e i L o k o m o t i v e n m i t den Massen


my = 1 8 5 t und m 2 = 2 4 0 t , w e n n diese mit einem A b s t a n d ihrer S c h w e r p u n k t e v o n 5 m auf
einem Gleis stehen.

F = G • = 6,673 • 1 0 - " ^ • 185 0 0 0 kg - 2 4 0 0 0 0 kg _


r2 kg • s 2 (5 m ) 2
A25 Gravitation 115

25.2.1 Gravitationsfelder
Die Gravitation ist eine Kraft, die zwischen Massen mit einem bestimmten Abstand w i r k t . Geht
man einmal davon aus, dass eine Masse eine feststehende Position einnimmt, dann wird die
andere Masse in Richtung der ruhenden Masse beschleunigt. Als Beispiel sei - bei kleinem
Zeitraum - ein auf die Erde fallender Körper angeführt. Ursache des Fallens ist dabei die „Fern-
w i r k u n g " der Erde auf die fallende Masse.
Jeder Punkt des Raumes erhält also durch diese Fernwirkung
einer Masse eine Eigenschaft, die er ohne diese Masse nicht
hätte. Solche besonderen Eigenschaften in einem Raum wer-
den in der Physik als Feld bezeichnet. Handelt es sich dabei

A
um Kraftwirkungen, spricht man von einem Kraftfeld. Bei elek-
trischen oder magnetischen Eigenschaften wird ein solches
Feld als elektrisches Feld ( — • F4) bzw. als magnetisches Feld
Bild 1: Feldlinienbild einer
( — • F5) bezeichnet. Denkt man sich die Wirkrichtung des Fel-
Masse
des in jedem Punkt des Raumes eingezeichnet, dann ergeben
sich hieraus Linien, auf denen man die Wirkrichtung ablesen
kann. Solche Linien werden als Feldlinien bezeichnet. Bild 1
zeigt das Feldlinienbild einer einzelnen Masse.
Wirken mehrere Massen aufeinander, dann w i r k t sich natürlich
die Gravitation aller Einzelmassen auf das Feldlinienbild im
Raum aus, und man spricht in jedem einzelnen Punkt von der
resultierenden Wirkrichtung. Im Bild 2 ist ein solches Feldlini-
enbild zweier benachbarter Massen /??1 und m 2 dargestellt.
Es versteht sich von selbst, dass das Feldlinienbild von mehr
als zwei Massen recht kompliziert werden kann. Dies ist z. B.
beim Zusammenwirken der Himmelskörper (Bild 3) der Fall.
So gibt es in jedem Gravitationsfeld Punkte, in denen die re- Bild 2: Feldlinienbild
sultierende Gravitationskraft null ist. Ein solcher Punkt befindet zweier Massen
sich z. B. bei e t w a einem Achtzigstel der Ent-
fernung Erde - Mond (Strecke x, ca. 4 8 0 0 km,
v o m M o n d entfernt). Dies zeigt Bild 3. Eine
sich dort befindliche Masse würde weder in
Richtung Erde noch in Richtung Mond be-
schleunigt. Dabei ist der Einfluss anderer Him-
melskörper nicht berücksichtigt.

25.2.2 Wirkungen der Gravitation


Einige w i c h t i g e Wirkungen der Gravitation wurden bereits angesprochen, einige andere erschei-
nen als nicht so wichtig oder sind noch nicht vollständig erforscht.
• Planetenbewegung
Die N e w t o n ' s c h e Gravitationstheorie ist aus der recht genau entwickelten Himmelsmechanik
( — • A25.1) entstanden. Deshalb wurden die Kepler'schen Gesetze auch an den Anfang dieser
Lektion gestellt. Umgekehrt kann man aber auch sagen:

Betrachtet man einmal diese Gravitation zwischen Erde und Mond (Bild 3), dann kann man - da
sich der M o n d auf einer nahezu kreisförmigen Bahn um die Erde bewegt und die Umlaufdaten
sehr genau bekannt sind - auch die Zentripetalbeschleunigung ( — ^ A 2 3 ) des Mondes in Rich-
t u n g Erde ausrechnen. Nach Gleichung 1, Seite 9 6 ergibt sich - w e n n man dort für v = j
einsetzt - für die

Dabei ist r = Bahnradius in m, T = Umlaufzeit in s, G = Gravitationskonstante


116 A Mechanik der festen Körper

M 3 Berechnen Sie die Zentripetalbeschleunigung des Mondes, die durch die Gravitationskraft
der Erde verursacht wird, bei einer mittleren Entfernung E r d e - M o n d von r = 3 8 4 0 0 0 k m
und einer Umlaufzeit von T = 27,3 d.

Lösung az = , • ^ f = 384 000 000 m • ( 2 7 > 3 . j 4 .^ e 0 0 8 ) 2 = 0.0002725 f 2

M 4 Aus Musteraufgabe M 3 sind für den Mond (bezogen auf die Erde) bekannt: r = 3 8 4 0 0 0 km,
T = 27,3 d. Berechnen Sie aus diesen Daten die Masse der Erde m E .
4 . . r3 4 • ti 2 - ( 3 8 4 0 0 0 0 0 0 m ) 3 R n o -n24|,„
Losung mE = Q m J 2 = 6 , 6 7 3 • 1 0 " " m 3 / ( k g • s 2 ) • (27,3 • 2 4 • 3 6 0 0 s ) 2 " 6 0 2
' 1 0 k g

# Raumfahrt
Sollen Satelliten dauerhaft und ohne w e i t e r e n A n t r i e b die Erde umkreisen, dann muss dies bei
einer U m l a u f b a h n geschehen, bei der nur noch ein vernachlässigbarer L u f t w i d e r s t a n d ( — • B3,
B11) e x i s t i e r t . Dies ist e t w a ab 130 km Höhe über der Erdoberfläche der Fall. Der Satellit muss
bei Bahnstabilität eine G e s c h w i n d i g k e i t um die Erde haben, bei der die Z e n t r i p e t a l k r a f t ( — • A 2 3 )
genauso groß ist w i e die Erdanziehungskraft. Um letztere zu berechnen, m u s s man beachten,
dass die Erdanziehungskraft mit Hilfe der bei einer b e s t i m m t e n Höhe über der Erdoberfläche
kleineren Erdbeschleunigung g berechnet w e r d e n muss. Es berechnet sich die

Gleiches w i e für Satelliten gilt natürlich auch für Raumschiffe, die es aber bis j e t z t n o c h nicht
gibt. Da diese aber meist den Einflussbereich des Gravitationsfeldes der Erde verlassen sollen,
m ü s s e n sie eine kinetische Energie haben, die m i n d e s t e n s so groß ist w i e die erforderliche
A r b e i t zur Entfernung aus dem Gravitationsfeld. Vorher w i r d die erste kosmische Geschwin-
digkeit erreicht, nämlich die G e s c h w i n d i g k e i t , bei der die G e w i c h t s k r a f t ebenso groß ist w i e
die Z e n t r i f u g a l k r a f t . Die erforderliche G e s c h w i n d i g k e i t zur Entfernung aus d e m Gravitationsfeld
ist dann n o c h m a l s größer als die erste kosmische G e s c h w i n d i g k e i t und heißt zweite kosmische
Geschwindigkeit oder Fluchtgeschwindigkeit.

Erste kosmische Geschwindigkeit Zweite kosmische Geschwindigkeit

2
ff = V " • 'o
B

M 5 Wie groß ist die erste kosmische Geschwindigkeit (FG = Fz) bei einer Höhe über der Erdober-
fläche h = 130 km bei einem mittleren Erdradius r n = 6 3 7 0 km?

Lösung v u = yg0 • y- r = r0 + h = 6 3 7 0 km + 130 km = 6 5 0 0 km

"u = V9'81 ^~ 2 " (6


^nQnnnnm)2
6 500 000 m
= 7825,6 ^
s
= 7825,6 ^
s
• 3,6 ^
m / s
= 2 8 1 7 2
h
km

Ü 1 Was versteht man unter dem geozentrischen W e l t s y s t e m und was unter dem heliozentri-
schen Weltsystem?
Ü 2 Wie lautet das 1. Kepler'sche Gesetz, und wie lautet das 2. Kepler'sche Gesetz?
Ü 3 Bei einer Torsionswaage von Cavendish ist /771 = 2 0 g , m 2 = 2 0 t . Der A b s t a n d beider Mas-
sen ist r = 8 0 c m . Berechnen Sie die Gravitationskraft und vergleichen Sie bzw. kommentie-
ren Sie das errechnete Ergebnis mit dem Ergebnis in Musteraufgabe M 2, Seite 114.
A25 Gravitation 117

LI 4 Die Umlaufzeit der Erde um die Sonne beträgt 3 6 5 d 6 h 9 min 9 , 5 4 s, und der A b s t a n d z w i -
schen Erde und Sonne ist r = 149,5 • 1 0 6 k m . Berechnen Sie
a) die Zentripetalbeschleunigung der Erde, bezüglich der Sonne,
b) die Sonnenmasse.

Ü 5 Definieren Sie die Bedingung für Schwerelosigkeit und informieren Sie sich in einem t e c h -
n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikon oder im Internet über diesen Begriff.

V 1 Nennen Sie die Grundlagen für die Entwicklung der von Kepler e n t w i c k e l t e n Planetengesetze.

V 2 Erläutern Sie das 3. Kepler'sche Gesetz a 3 / T * = konstant.

V 3 Welche Aussagen kann man über Feldlinien in einem Gravitationsfeld machen?

V 4 a) Was versteht man unter der ersten kosmischen Geschwindigkeit?


b) Was versteht man unter der z w e i t e n kosmischen Geschwindigkeit? Berechnen Sie diese
(auf die Erde bezogen).

V 5 Welches G e w i c h t hat eine Masse v o n m = 1 kg, w e n n sich diese in einer Höhe h = 5 0 0 0 km


über der Erdoberfläche befindet?

V 6 Versuchen Sie eine Definition für den Begriff „ G r a v i t a t i o n s k o n s t a n t e " zu formulieren und
berücksichtigen Sie dabei den Begriff „ N a t u r k o n s t a n t e " .

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
räum
von 1 8 0 1 bis 1874 Moritz Hermann Erbauer des ersten brauchbaren Elektromotors
Jakobi im Jahr 1835.
von 1 8 0 2 bis 1855 John Gorrie Erfinder der ersten Kaltluftmaschine zur Raum-
kühlung. Seine Eismaschine wurde patentiert,
er hat es aber nicht verstanden, das Patent
wirtschaftlich zu nutzen.
von 1 8 0 2 bis 1870 Heinrich Gustav Deutscher Physiker und Chemiker. Hauptar-
Der Magnuseffekt Magnus beitsgebiete waren die Wärmewirkungen.
stellt die physikali- A u c h durch den Magnus-Effekt bekannt ge-
sche Grundlage für worden. Dieser beschreibt die Kraftwirkungen,
den Flettner-Rotor die bei bewegten Körpern durch das Anströ-
dar. men eines Fluids entstehen.

von 1 8 0 2 bis 1875 Charles Wheatstone Vielseitiger englischer Physiker und Professor
für Experimentalphysik. Brückenschaltung für
die exakte Messung elektrischer Widerstände,
die Wheatstone'sche Brücke.
von 1 8 0 3 bis 1 8 5 3 Christian Johann Doppler entdeckte den Dopplereffekt, der auf
Der Dopplereffekt Doppler einer Veränderung der Wellenlänge einer sich
hat in der medizini- bewegenden Licht- oder Schallquelle beruht.
schen Diagnostik So hat z. B. eine herannahende Schallquelle
eine große Bedeu- einen höheren Ton als eine sich wegbewegen-
t u n g erlangt. de Schallquelle.
von 1 8 0 3 bis 1887 Joseph W h i t w o r t h Schrauben werden erstmals von Whitworth
genormt.
von 1 8 0 4 bis 1 8 8 6 John Deere 1837 gründete John Deere eine Grobschmie-
de. Er ist der Erfinder des Stahlpfluges. Heute
ist die Firma John Deere w e l t w e i t e r Führer im
Bau von Landmaschinen aller Art.
F o r t s e t z u n g Seite 121
118 B Mechanik der Fluide

B M e c h a n i k der Fluide

B1 Wirkungen der Molekularkräfte


Die physikalischen Eigenschaften der Flüssigkeiten und Gase werden durch die von den Mole-
kularkräften (Kohäsions- und Adhäsionskräfte) ausgehenden W e c h s e l w i r k u n g e n zwischen den
Teilchen b e s t i m m t . Zur Beschreibung und Erklärung ihres mechanischen Verhaltens kann man
die Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten der Mechanik der festen Körper anwenden.

1.1 Fluide und Fluidmechanik


Die Stoffe liegen in den Aggregatzuständen fest, flüssig und gasförmig vor. Flüssigkeiten und
Gase fasst man unter dem Oberbegriff Fluide zusammen.
Ein Gas, das noch Kontakt zu der Flüssigkeit bzw. dem Feststoff hat, aus dem es durch Ver-
dampfen bzw. Sublimieren entstanden ist, bezeichnet man als Dampf ( — • C8). Trennt man den
Dampf von der zugehörigen flüssigen bzw. festen Phase und erhöht die Temperatur, so nähert
sich sein Verhalten immer mehr dem eines Gases an.

Fluid

Flüssigkeit Dampf Gas

Fluide haben keine feste Gestalt. Aufgrund der größeren zwischen den Teilchen wirkenden
Kohäsionskräfte ( — • A 3 ) hat eine Flüssigkeitsmenge ein bestimmtes Volumen. Gasteilchen
sind w e g e n der geringeren Zusammenhaltskräfte nicht an ein bestimmtes Volumen gebunden.

Flüssigkeiten haben keine feste Gestalt. Sie nehmen die L J


Form des Gefäßes an (Bild 1).
V y
Gase und Dämpfe haben keine feste Gestalt. Sie verteilen Bild 1: Flüssigkeit
sich in der Regel auf den ganzen ihnen zur Verfügung ste-
henden Raum (Bild 2).

Aufgrund der geringen zwischen den Teilchen wirkenden Ko-


häsionskräfte können Fluide und Fluidgemische, z.B. feuchte
Luft ( — • C5), keine Zugkräfte, sondern nur Druckkräfte über-
( )
tragen. Bild 2: Gas, Dampf

Gegenstand der Fluidmechnik sind die Gesetzmäßigkeiten zur Beschreibung des Verhaltens der
ruhenden und der bewegten Fluide. Die Teilgebiete sind in der nachfolgenden Übersicht darge-
stellt.

Fluidmechanik

Mechanik der Flüssigkeiten Mechanik der Gase


Hydromechanik Aeromechanik

tik, Aerodynamik,
Aerostatik, le
Hydrostatik, Hydrodynamik
Mechanik der Dämpfe
B1 Wirkungen der Molekularkräfte 119

Ü 1 Im Gegensatz zu den Fluiden können die sog. Tracks nur Zugkräfte und keine D r u c k k r ä f t e
übertragen. Welchen A g g r e g a t z u s t a n d müssen demzufolge Tracks haben? Nennen Sie Bau-
teile, die man als Track bezeichnen kann.

Ü 2 Nennen Sie Beispiele, bei denen ein flüssiger Körper der Druckübertragung dient.

Ü 3 Nennen Sie Beispiele, bei denen ein gasförmiger Körper der Druckübertragung dient.

Ü 4 Was versteht man unter einem Fluidgemisch?

Ü 5 Erläutern Sie die Begriffe Hydrostatik und H y d r o d y n a m i k bzw. Aerostatik und A e r o d y n a m i k


mit Hilfe des Internet oder eines t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikons.

1.2 Verhalten der Fluide als Folge der Molekularkräfte


Einige Eigenschaften von Flüssigkeiten lassen sich unmittelbar aus dem Zusammenwirken von
Kohäsions- und Adhäasionskräften erklären.

1.2.1 Die Oberflächenspannung


Im Inneren einer Flüssigkeit heben sich die zwischen einem i v I
Flüssigkeitsteilchen M und den Nachbarteilchen wirkenden
Kohäsionskräfte 1, 2, 3 und 4 gegenseitig auf (Bild 1). Infolge
HF = 0 lassen sich alle Teilchen innerhalb der Flüssigkeit bei-
nahe völlig ohne Widerstand verschieben.
Bei einem Teilchen M an der Oberfläche der Flüssigkeit heben Bild 1: M innerhalb der
sich zwar die Kohäsionskräfte 1 und 2 gegenseitig auf. Da für Flüssigkeit
die Kohäsionskraft 3 aber die Gegenkraft fehlt, ist EF ^ 0.
Dadurch w i r k t auf M eine nach innen gerichtete Kraft. Dies
ruft den Effekt hervor, dass sich die Flüssigkeitsoberfläche
w i e eine dünne gespannte Gummihaut verhält. Man bezeich-
net dieses Verhalten als die Oberflächenspannung der Flüs-
sigkeit (Formelzeichen er).
Bild 2: M an der Flüssig-
A u f die Oberflächenmoleküle von Flüssigkeiten wirken in
die Flüssigkeit hinein gerichtete Kohäsionskräfte, die zu der keitsoberfläche
Oberflächenspannung führen.

Das Zeichen V kennzeichnet den Flüssigkeitsspiegel.


Die Oberflächenspannung wird z. B. sichtbar, w e n n man ein
Behältnis so w e i t mit einer benetzenden Flüssigkeit ( — • B1.2.2)
füllt, dass diese (z. B. Wasser) in der Gefäßmitte höher steht
als am Rand des Gefäßes (Bild 3). Bild 3: Oberflächen-
spannung
• Oberflächenspannung als Funktion der Oberflächenenergie
Die Oberflächenmoleküle haben, bezogen auf das Innere der Flüssigkeit, eine potentielle
Energie ( — • A 1 8 ) . Diese Energie der Lage wird auch als Oberflächenenergie bezeichnet. Bringt
man Moleküle aus dem Inneren der Flüssigkeit an deren Oberfläche werden:

1. die Oberfläche um AA vergrößert


2. die Oberflächenenergie um A W vergrößert

Daraus ergibt sich als Definition der Oberflächenspannung:

Unter der Oberflächenspannung versteht man das Verhältnis der Änderung der Oberflächen-
energie Al/l/zur Änderung der Oberfläche AA.
120 B Mechanik der Fluide

Oberflächenspannung G Al/l/ AA Tabelle 1: V e r s u c h s w e r t e

Al/l/ N Nm m2 Flüssigkeit Oberflächen-


a =
„1 m
bei 2 0 ° C s p a n n u n g in
N/m
Die Oberflächenspannung ist vom Stoff und von der Tem- Quecksilber 0,47
peratur abhängig. Wasser 0,073
Alkohol 0,025
Tabelle 1 zeigt die Oberflächenspannung einiger Flüssigkeiten Glyzerin 0,076
bei einer Temperatur von 2 0 ° C . Benzin 0,030

• Ermittlung der Oberflächenspannung


Bild 1 zeigt einen (im Schnitt dargestellten) Ring, der aus einer
Flüssigkeit herausgezogen wird. Durch die anhaftende Flüssig- anhaftende
Flüssigkeit
keit ist zum Hochheben die Hubarbeit Al/l/ = F • s, ( — • A I S )
erforderlich. Dabei vergrößert sich die Oberfläche um
AA « 2 • 7i • d • s.
Setzt man Al/l/und AA in die Gleichung 1 ein, so erhält man für
die d = Ringdurchmesser
F = Zugkraft (Gewicht des
Oberflächenspannung CT F d Rings ist kompensiert)
N N m Bild 1: Ermittlung der
m
Oberflächen-
spannung
1.2.2 Benetzende und nicht benetzende Flüssigkeiten
Wirken zwei unterschiedlich gerichtete Kräfte in einem Punkt,
Randeinfluss t
dann kann man sie mit einem Kräfteparallelogramm ( — • A ß ,
A12) zu einer Resultierenden zusammenfassen. Auf ein Mas-
seteilchen (Flüssigkeitsmolekül) an der Flüssigkeitsoberfläche,
das sich in unmittelbarer Nähe der Gefäßwand befindet, wirken
zwei Einflussgrößen:
1. F A = Adhäsionskräfte zwischen dem Masseteilchen und den Bild 2: Nach oben gezogen
Gefäßwand molekülen.
2. FK = Kohäsionskräfte zwischen dem Masseteilchen und den kein Randeinfluss
Molekülen im Inneren der Flüssigkeit. Randeinfluss

Je nach Flüssigkeit und Gefäßwerkstoff können diese Kräfte


unterschiedlich groß sein. Die Bilder 2 und 3 zeigen zwei denk-
bare Fälle. Man erkennt hierbei:
Tangente
Flüssigkeitsoberflächen stellen sich stets senkrecht zur
Resultierenden aller auf sie wirkenden Kräfte ein. Bild 3: Nach unten gedrückt

Das Verhältnis FK/FA ist das Kriterium dafür, ob die Flüssigkeit am Gefäßrand nach oben „ge-
zogen" oder nach unten „ g e d r ü c k t " wird. Flüssigkeiten, die nach oben "gezogen" werden, nennt
man benetzende Flüssigkeiten (Bild 2). Flüssigkeiten, die nach unten " g e d r ü c k t " werden, heißen
nicht benetzende Flüssigkeiten (Bild 3).

1.2.3 Kapillarität
Oberfläche Oberfläche
Kapillaren sind sehr dünne konkav konvex
Röhrchen, bei denen die Ge- X7 /

fäßwände sehr dicht beieinan-


der liegen. Benetzende Flüssig- J.
keiten werden in Kapillaren
angehoben (Kapillaraszension);
nicht benetzende Flüssigkei-
>7777777777777777777, 77777777777777777777,
ten dagegen abgesenkt (Kapil-
Bild 4: Benetzend Bild 5: Nicht benetzend
lardepression).
B1 Wirkungen der Molekularkräfte 121

1.2.4 Oberflächenausbildung ruhender Flüssigkeiten Flüssigkeitsspiegel


/
Bei den in Kapillaren entstehenden Flüssigkeitsoberflächen un-
terscheidet man nach ihrer Form den konkaven Meniskus
(Bild 4, Seite 120), der sich bei benetzenden Flüssigkeiten, z. B.
Wasser, ausbildet, und den bei nicht benetzenden Flüssigkei-
ten, z. B. Quecksilber, zu beobachtenden konvexen Meniskus
Bild 5, Seite 120).
Schwerkraft
Die Resultierende aller auf die Flüssigkeitsteilchen wirkenden
Kräfte - vor allem die Schwerkraft ( — • A 4 , A7, A25) - ist in Bild 1: Behälter
Richtung Erdmittelpunkt gerichtet. In den im Alltag als auch in
der Technik vorkommenden Behältern verlaufen die auf die
Teilchen in der Oberfläche wirkenden Kräfte praktisch parallel
(Bild 1). Für die Form der Oberfläche ergibt sich daraus: Schwerkraft

Der Flüssigkeitsspiegel V in Behältern ist angenähert eine


horizontale Ebene.

Je größer die Flüssigkeitsoberfläche ist, desto mehr macht sich


bemerkbar, dass die auf die Flüssigkeitsmoleküle wirkenden
Kräfte in Richtung Erdmittelpunkt zeigen und damit nicht par- Bild 2: Flüssigkeitsober-
allel sind. Besonders augenfällig ist dies bei großen Seen oder fläche großer
den Weltmeeren (Bild 2). Ihre Oberflächen sind entsprechend Ausdehnung
der kugeligen Form der Erde gekrümmt.

Ü 6 Welche Kräfte w i r k e n z w i s c h e n den Oberflächenmolekülen zweier Körper und w e l c h e z w i -


schen den Molekülen bzw. A t o m e n eines Körpers?

Ü 7 W i e ist es zu erklären, dass Flüssigkeiten und Gase so gut verformbar sind?

Ü 8 Von welchen physikalischen Z u s t a n d s g r ö ß e n ist die Oberflächenspannung meiner Flüssigkeit


abhängig?

Ü 9 Um w e l c h e Flüssigkeit könnte es sich handeln, w e n n gemäß Bild 1, Seite 120, der Durchmes-
ser des eingetauchten Ringes d = 6 , 0 c m beträgt und eine für das Heben der Flüssigkeit
(Gewicht des Ringes ist kompensiert) erforderliche Zugkraft F = 0 , 0 2 7 N gemessen wird?

Ü 10 Welche Eigenschaft müssen Schmelzlote haben?

Ü 11 Nebenstehendes Bild zeigt die Steighöhe eines Lotes in


A b h ä n g i g k e i t v o n der Breite des Lötspaltes. Interpretie-
ren Sie dieses Diagramm.

Ü 12 W i e stellt sich die Oberfläche einer Flüssigkeit ein, w e n n


mehrere Kräfte auf die Oberflächenmoleküle wirken?

Ü 13 Der Meniskus in einer Kapillare sei weder konkav noch


konvex. Welche Bedingung m ü s s t e dann erfüllt sein? zu eng x noch zulässig Spaltbreite

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
raum
von 1 8 0 4 bis 1 8 5 4 A u g u s t Borsig Bedeutender Fabrikant, Lokomotivbau.
von 1 8 0 6 bis 1881 Rudolf Christian Zunächst Lehrer für Physik und Chemie. Anschlie-
Böttger ßend Promotion und Hinwendung zur angewandten
Chemie. Zu nennen wären z. B. das Galvanisieren
und die Erfindung des Sicherheitszündholzes.
F o r t s e t z u n g Seite 125
122 B Mechanik der Fluide

Druck in Flüssigkeiten
fn der Fluidmechanik wird - ebenso w i e in der Mechanik der festen Körper - zwischen stati-
schen und dynamischen Vorgängen unterschieden. Eine wesentliche physikalische Größe der
Hydrostatik, die sich mit dem Verhalten ruhender Flüssigkeiten beschäftigt, ist der Druck.

2.1 Pressdruck und hydrostatischer Druck


In der Hydrostatik wird zwischen dem Pressdruck und dem hydrostatischen Druck (Schwere-
druck) unterschieden.

2.1.1 Berechnung des Pressdruckes


Wirken auf ein Fluid, z. B. eine Flüssigkeit, äußere Kräfte, so
steigt in diesem der Druck. Dies kann durch Pressung mit einem Kolben
Kolben (Bild 1) geschehen. Infolge des Wechselwirkungsgeset- i
zes ( — • A I O ) herrscht Kräftegleichgewicht zwischen der äu-
ßeren Kraft F' und der aus der Flüssigkeit auf den Kolben zurück
wirkenden Reaktionskraft F.
A F= F
Die auf die Fläche A bezogene Kraft F (Quotient F/A) heißt
Druck. Bild 1: Pressdruck

Druck (Pressdruck)
• i [F] N Formelzeichen: p
[ p ]
P = Wl =
A

M 1 A u f einen Kolben mit dem Durchmesser d = 5 0 m m w i r k t eine Kraft F = 8 0 N. Berechnen


Sie den e n t s t a n d e n e n Druck in N / m 2 . W e l c h e n Durchmesser hat ein Kolben, bei d e m der er-
rechnete Druck mit einer Kraft F = 6 0 N erreicht w i r d

: 4 •F 4 • 80 N
Lösung p = — = =
= 40 744 N
d2 n • d2 • (0,05 m ) 2

60 N • m2 = 4 3 , 3 mm
40 744 N

2.1.2 Berechnung des hydrostatischen Drucks


Während man den durch einen Kolben
erzeugten Druck als Pressdruck be-
zeichnet, nennt man den durch die Ge-
wichtskraft (—•A10) entstehenden
hydrostatischen Druck auch Schwere-
druck. Bild 2 symbolisiert die Druckzu-
nahme - z. B. in Wasser - mit zu-
nehmender Tiefe. In Bild 3 ist zu erken-
nen, w i e die Gewichtskraft FG der Flüs-
sigkeit durch eine Kolbenkraft F
kompensiert wird.

Mit Gleichung 1 ergibt sich:


\/ • Q • 9 A •h • Q •g
und daraus für den hydrostatischen Druck:
B2 Druck in Flüssigkeiten 123

Hydrostatischer Druck (Schweredruck) h = Höhe der Flüssigkeitssäule in m


Q = Flüssigkeitsdichte in kg/m 3
h •g •g g = Fallbeschleunigung in m/s 2
E3
M i t den Größen der Gleichung 2, Seite 122 muss sich die gleiche Druckeinheit ergeben wie bei
Gleichung 1, Seite 122. Dies wird durch die folgende Einheitenrechnung belegt:
kgm 1 N
Einheit des hydrostatischen Drucks lP] = [h] • [g] [g] = m • ^m 3 * ~2
s2 = m2
Aus Bild 1 ist zu ersehen, dass in Behältern Press- und Schwe-
redruck gleichzeitig wirken. In der technischen Praxis findet
jedoch eine Berücksichtigung des Schweredruckes i . d . R . nur
bei Behältern mit großen Flüssigkeitssäulen (Höhen) s t a t t . Dies
ist z . B . bei Schwimmdachbehältern (Bild 1) oder in Rohrlei-
tungssystemen, die große Höhenunterschiede bewältigen, der
Fall. Dann gilt:

Der Gesamtdruck ergibt sich aus der Summe von Pressdruck Bild 1: Schwimmdach-
und hydrostatischem Druck (Schweredruck). = Zp behälter

2.2 Druckeinheiten
Die Druckeinheit ist eine abgeleitete Einheit.
Die Sl-Einheit für den Druck ist das Pascal.
In den Normen DIN 1314 „ D r u c k " und DIN
Einheitenzeichen: Pa.
1301 „Einheiten" ist - wie nebenstehend -
festgelegt: • 1 Pa = 1 N/m 2

Diese Bezeichnung erfolgte zu Ehren des fran- In der Technik treten oft Drücke in der Größen-
zösischen Mathematikers und Physikers Blaise ordnung von 10 5 Pa auf, was etwa dem atmo-
Pascal (s. S. 40). sphärischen Druck ( — • B S ) , dem uns umge-
In der Technik gebräuchliche dezimale Teile benden Luftdruck, entspricht. Deshalb w u r d e
bzw. dezimale Vielfache ( — • A 4 ) sind: als gesetzliche Einheit das Bar eingeführt.
1 Mikropascal = 1 [jPa = 10 6 P a 1 bar = 1 0 5 N / m 2 = 100000N/m2
1 Hektopascal = 1 hPa = 1 0 2 Pa
1 Kilopascal = 1 kPa = 1 0 3 Pa „barys" = griech. schwer
1 Megapascal = 1 MPa = 106Pa

M 2 A m Boden eines hohen Flüssigkeitsbehälters w i r d von einer Wassersäule (g = 1 0 0 0 k g / m 3 )


ein Schweredruck v o n 1 bar erzeugt. Berechnen Sie
a) den Druck in Hektopascal b) die Höhe der w i r k e n d e n Flüssigkeitssäule in m.
c) Welche Dichte g hat eine Flüssigkeit, mit der ein S c h w e r e d r u c k von 1 bar mit einer Flüs-
sigkeitssäule v o n 0 , 7 5 m erreicht w i r d .
Lösung a) p = 1 bar = 1 0 0 0 0 0 P a = lOOOhPa
.» u „ u p 1 0 0 0 0 0 N/m
= 10,19 m
3
b) p = h • g • g —• h = -^-g ~ 1 0 0 0 k g / m • 9,81 m/s
N 2
100.000 • s
P
n i .Kj^jyjm 2 13591 N • s r 13,6 1 0 3
^
c) g = hg 0 , 7 5 m • 9,81 m

2.2.1 Umrechnung alter Druckeinheiten in Pascal


In der Praxis des Technikers ist es noch für geraume Zeit n o t w e n d i g „alte Einheiten" zu ver-
w e n d e n . Dies ist insbesondere dann der Fall, w e n n es bei Anlagenumbauten gilt, alte Berech-
nungsunterlagen heranzuziehen. Diesem Umstand trägt auch die aktuelle Normung Rechnung.
So beinhaltet z. B. die Drucknorm DIN 1314 eine Umrechnungstabelle von alten Druckeinheiten
auf Sl-Druckeinheiten. Ein Auszug ist auf der nächsten Seite wiedergegeben (Tabelle 1, Seite
124).
124 B Mechanik der Fluide

Tabelle 1: Umrechnung von Druckeinheiten

A l t e Druckangabe Druck in Pa b z w . in bar

1 = 1 at = 1 0 m W S = 7 3 5 , 5 m m Hg = 0 , 9 8 1 bar 98066,5Pa = 0,980665bar


cm2
1 atm = 1 , 0 3 3 = 10,33mWS = 760mmQS 101 3 2 5 Pa = 1,01325 bar
cm2
1 Torr = = 1 mmHg 1 3 3 , 3 2 2 Pa = 1 , 3 3 3 2 2 m b a r (hPa)

Hier bedeuten: m W S — • Meter Wassersäule


m m QS bzw. m m H g — • Millimeter Quecksilbersäule
a t m — • physikalische A t m o s p h ä r e at — • t e c h n i s c h e A t m o s p h ä r e

Die Druckbezeichnung 1 Torr = 1 mm Hg ist auf den italienischen Physiker Torricelli (s. S. 40)
zurückzuführen. Dieser war Schüler von Galilei und erfand das Quecksilberbarometer ( — • B3).

M 3 Rechnen Sie 1 bar m i t den A n g a b e n der Lektion A 1 0 (1 kp « 9,81 N) in die Druckeinheit


k p / c m 2 um.

0 0
Lösung 1 bar = 100 0 0 0 A = Q B 1 M " ? ? ^ " ' „ , - 1.019
* m2 9,81 N/kp • 10 0 0 0 c m 2 / m 2 cm2

2.3 Kompressibilität
Wirken Druckkräfte auf einen Körper, hat dies immer eine Volumenverkleinerung zur Folge.
Wird die Druckkraft wieder reduziert, nimmt das Volumen wieder seine ursprüngliche Größe
ein. Bei einem festen Körper wird dabei eine Verformung im elastischen Bereich (—•A11) vo-
rausgesetzt. Die Eigenschaft, dass das Volumen wieder seine ursprüngliche Größe einnimmt,
heißt Volumenelastizität. Ein Maß hierfür ist die Kompressibilität.

Unter Kompressibilität (Zusammendrückbarkeit) versteht man den Quotienten aus relativer


Volumenänderung und absoluter Druckänderung.

Kompressibilität Tabelle 2 zeigt die Kompressibilität einiger


Stoffe bei 2 0 °C:
AV 1
V/ Ap Tabelle 2 : Volumenelastizität

V = ursprüngliches Volumen in m 3 Stoff Kompressibilität in b a r - 1


AV = Volumenänderung bei Drucksteige-
Stahl 6 • 10"7
rung in m 3 Quecksilber 4 • 1 0~6
Ap = Druckänderung in bar Wasser 5 • 105
x = Kompressibilität in b a r - 1 Alkohol 1 1 • 10 5

M 4 5 m 3 Wasser w e r d e n einer Drucksteigerung von Ap = 2 0 0 bar u n t e r w o r f e n . Um w i e viel %


verkleinert sich das Volumen?

Lösung x = ^f • ^ AV = H • V • Ap = 5 • 1 0 " 5 b a r 1 • 5 m 3 • 2 0 0 bar = 0 , 0 5 m 3 = 1 %

2.4 Die ideale Flüssigkeit


Bei den meisten technischen Rechnungen ist es ausreichend, w e n n man w e g e n der sehr ge-
ringen Kompressibilität von Flüssigkeiten diese als inkompressibel (nicht zusammendrückbar)
annimmt. In vielen Fällen k o m m t man auch noch zu brauchbaren Ergebnissen, w e n n man die
Flüssigkeitsreibung ( — • B I O ) vernachlässigt.
B2 Druck in Flüssigkeiten 125

Ideale Flüssigkeiten sind inkompressibel und fließen ohne innere Reibungsverluste.

U 1 A n der Kolbenstange eines Tauchkolbens mit dem Durchmesser d = 100 mm wird eine Kraft
v o n F = 5 0 0 N gemessen. W i e groß ist der auf die Kolbenfläche wirkende Druck in Pa und in
bar?

U 2 Bei dem in Bild 1, Seite 123 abgebildeten S c h w i m m d a c h b e h ä l t e r wird ein Pressdruck


p 1 = 0 , 0 3 bar und ein S c h w e r e d r u c k p2 = 0,7 bar erzeugt. W i e groß ist der Gesamtdruck am
Boden des Behälters bei dem atmosphärischen Druck p3 = 1 bar?

U 3 In einem oben offenen Gefäß ist eine Flüssigkeit mit der Dichte g = 0 , 8 7 k g / d m 3 eingefüllt.
A m Gefäßboden stellt sich ein S c h w e r e d r u c k v o n 0 , 4 5 bar ein. Berechnen Sie die Höhe der
Flüssigkeitssäule.

U 4 Führen Sie den Druck 1 bar auf die Basiseinheiten kg, m, und s zurück.

Ü 5 Füllen Sie die folgende Tabelle aus:

bar at atm m WS m m Hg Pa

1 bar 1

1 at 1

U 6 W i e groß ist der S c h w e r e d r u c k in 1 0 0 0 0 m Wassertiefe {g = 1 0 0 0 kg/m 3 ) in bar und um w i e


viel % w i r d das Wasser in dieser Tiefe z u s a m m e n g e d r ü c k t (Ausgangsvolumen V = 1 m 3 )?

V 1 M a c h e n Sie mit Hilfe der Gleichung p = h • g • g eine Aussage


über die Drucksteigerung mit zunehmender Flüssigkeitstiefe.

V 2 A u f einer gleicharmigen Balkenwaage (oberes Bild) befindet


sich auf der einen Seite ein Gefäß, w e l c h e s mit h = 0 , 5 m
Wasser gefüllt ist. W i e hoch muss ein gleiches Gefäß auf der
anderen Seite mit Quecksilber gefüllt werden, d a m i t sich die
Waage im G l e i c h g e w i c h t befindet?

V 3 Rechnen Sie in MPa um: 1 at und 1 bar

V 4 Eine Flüssigkeitsleitung (unteres Bild) ü b e r w i n d e t einen Hö-


henunterschied von Ah = 17 m. Die Leitung ist mit Wasser
gefüllt und an der tiefsten Stelle w i r d ein Druck von 8 bar ge-
messen. Wie groß ist der Druck p0 an der obersten Stelle der
Rohrleitung (g = 1 kg/dm 3 )?

V 5 Der Pumpenkolben einer hydraulischen Presse hat eine Fläche


v o n A = 2,5 c m 2 und es w i r k t auf ihn eine Kraft von F = 8 0 0 N.
Welcher Druck w i r d in der Hydraulikflüssigkeit erzeugt?

V 6 Recherchieren Sie im Internet oder in einem t e c h n i s c h e n Lexikon den Begriff Hydraulikflüs-


sigkeit.

MEILENSTEINE

Zeit- b z w . Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


raum

v o n 1 8 0 8 bis 1 8 7 0 Johann Andreas Bau der ersten d e u t s c h e n L o k o m o t i v e , der


Schubert Saxonia. Organisator der D a m p f s c h i f f f a h r t auf
d e r Elbe. E r b a u e r d e r G ö l t z s c h t a l b r ü c k e ( E i s e n -
bahnbrücke und größte Ziegelsteinbrücke der
Welt: 5 7 4 m lang, 7 8 m hoch).

F o r t s e t z u n g Seite 130
126 B Mechanik der Fluide

B3 Druck in Gasen
Die für die Beschreibung des Verhaltens von Gasen wesentlichen Zustandsgrößen sind der
Druck, die Temperatur T und das Volumen V.

3.1 Gesetz von Boyle Mariotte


Beim Einwirken von äußeren Kräften auf Gase und Dämpfe, z. B. durch einen Kolben in einem
Zylinder, kann deren Volumen stark verändert werden. Daraus ergibt sich:

Im Gegensatz zu den Flüssigkeiten haben Gase eine große Kompressibilität.

Bei der Volumenverkleinerung einer Gasmasse (Gasportion) treten im allgemeinen sowohl eine
Druckerhöhung als auch eine Temperaturerhöhung auf. Hält man die Temperatur T durch eine
langsame Versuchsdurchführung, bei der sich die Temperatur ausgleichen kann, konstant, so
ergibt sich der in Bild 1 gezeigte Zusammenhang von Druck p und Volumen V. Danach nimmt
bei einer Zustandsänderung bei konstanter Temperatur, die als isotherme Zustandsänderung
bezeichnet w i r d , das Volumen V im gleichen Maße ab wie der Druck p z u n i m m t .

Aus dieser umgekehrt propotionalen Abhängigkeit von Volumen V und Druck p ergibt sich:

Bei konstant gehaltener Temperatur 7"führt © ©


die Verkleinerung des Volumens V einer
Gasportion zu einer Erhöhung des Druckes
p. Das Produkt aus Druck p und Volumen
V ist konstant.

In Formelschreibweise erhält man:


p 1 • Vy = p2 • V2 = p3 • \/ 3 = p 4 • VA = konst.
Entdecker dieser Gesetzmäßigkeit sind der
englische Physiker Robert Boyle ( — • S ^ O )
und der französische Physiker Edme Mariotte
( — • S. 4 0 ) , und zwar völlig unabhängig vonei-
nander.
Es w i r d d e s h a l b als Boyle-Mariotte'sches Bild 1: Volumen, Druck-Diagramm für
Gase und Dämpfe
Gesetz b e z e i c h n e t .

Boyle-Mariotte'sches Gesetz P p = absoluter Druck


p • V = konst. • Pa, bar d m 3 , m 3 (—B3.2)

M 1 In einem mit einem Kolben verschlossenen Gefäß befinden sich m = 1 , 2 9 3 kg Luft. Das
V o l u m e n beträgt V, = 1 m 3 und der absolute Druck ist p 1 = 1,013 bar. Berechnen Sie den
Druck p 2 , w e n n das V o l u m e n auf V = 0,1 m 3 verkleinert w i r d und w e n n T = konst. ist.

Lösung p1 • 1/ ~ = 1,013 bar 1 m 3 = 10,13 bar


0,1 m 3

3.2 Der Schweredruck von Gasen


A u c h beim Druck in Gasen wird zwischen Pressdruck und Schweredruck (aerostatischer Druck)
unterschieden. Anschaulichstes Beispiel für den Schweredruck von Gasen ist der Luftdruck.

Der Luftdruck ist der Druck, den die Luft infolge ihrer Gewichtskraft auf eine Unterlage
ausübt.
B3 Druck in Gasen 127

Ebenso w i e beim hydrostatischen Druck w i r k t sich beim Schweredruck von Gasen die Höhe
der Gassäule, bei Luft die Höhe der Luftsäule, aus. Mit Hiffe der barometrischen Höhenformel
lässt sich der Luftdruck in beliebiger Höhe - zumindest ungefähr - ermitteln ( — • B 3 . 2 . 2 ) .

3.2.1 Nachweis des Luftdruckes — Vakuum


Torricelli führte den in Bild 1 dargestellten Versuch durch: Eine Queck-
ca. 8 0 c m lange, an einer Seite verschlossene Glasröhre wird silber
mit Quecksilber gefüllt und mit der Öffnung nach unten in ein -c
mit Quecksilber gefülltes Gefäß g e s t e c k t . Dabei macht man
die Feststellung, dass sich das Quecksilber in der Röhre bei y j.
e t w a h = 75 cm einstellt. Der auf den Quecksilberspiegel wir-
kende Luftdruck befindet sich also mit dem durch die Queck- --H
silbersäule erzeugten Schweredruck im Gleichgewicht. Der
z w a n g s w e i s e luftleere Raum wird als Torricelli'sches V a k u u m
bezeichnet, und es gilt: Bild 1: Torricelli'sches
Vakuum
Im leeren Raum (Vakuum) ist der Druck null.

Bild 2 zeigt einen einfachen Handversuch zum Nachweis des gefülltes


" Wasser-
Luftdruckes: Füllt man ein Trinkglas völlig mit Wasser, legt ein glas
Blatt Papier darüber und dreht dann schnell das Glas um, so
fließt das Wasser nicht aus, und zwar w e g e n des von außen
auf das Blatt Papier wirkenden Luftdruckes. Dieser wird auch l l ^ c l
als atmosphärischer Druck bezeichnet. In Abhängigkeit von
der geographischen Höhenlage, aber auch von der Wetterlage
(Hochdruckgebiet oder Tiefdruckgebiet), verändert sich I V
(schwankt) der Luftdruck. Luftdruck T F r Papierblatt

Der A t m o s p h ä r e n d r u c k ändert sich zeitlich innerhalb eines Bild 2: Luftdrucknachweis


b e s t i m m t e n Schwankungsbereiches (Bild 3). durch Handversuch

3.2.2 Atmosphärendruck in Abhängigkeit von der Höhenlage


Es w u r d e bereits gesagt, dass der Luftdruck (nach DIN 1 3 0 4 : p a m b ) mit Hilfe der barometrischen
Höhenformel näherungsweise berechnet werden kann:
Barometrische Höhenformel Druck in der Höhe h
amb

P0 p0 = Druck in Meereshöhe (ca. 1013 hPa)


P amh h' = 18400m
10"'"'

Formel 127-1 setzt konstante Temperatur voraus. Schon alleine aus diesem Grund kann sie
nur zu einem Näherungsergebnis führen. Berechnen Sie mit Hilfe dieser Gleichung den unge-
fähren atmosphärischen Druck in 130 km Höhe.
P
= ° = 1013 hPa = 1013 hPa = 1013hPa = n n f t n n R f i h P a
> IQ h/h' Q130000m/18400m 1 Q7'07 11 75 • 1 0 6 UiWUUUODlira

3.2.3 Absoluter Druck und atmosphärische Druckdifferenz


Es w u r d e bereits gesagt, dass im V a k u u m der
Druck null ist. In der DIN 1314 heißt es: Pabs Ap 1 2 = Druckdifferenz
Pe1 Pabsl

Schwankungsbreite
Der absolute Druck p a b soder A b s o l u t d r u c k
p a b s ist der Druck gegenüber dem Druck null
im leeren Raum. Pamb

Pe2

Den Z u s a m m e n h a n g zeigt Bild 3. In diesem ist Pabs2

auch der Luftdruck p a m b eingezeichnet, und es


ist auch die Schwankungsbreite zu erkennen.
Bild 3: Luftdruck und Schwankungsbreite
Zusammenfassend kann man sagen:
128 B Mechanik der Fluide

Die auf den Druck null bezogenen Drücke werden als absolute Drücke p a b s ,die auf den At-
mosphärendruck bezogenen Drücke als Überdrücke p e bezeichnet.

Die Differenz z w i s c h e n einem absoluten Druck Indices im Bild 3, Seite 127:


p a b s und dem Atmosphärendruck p a m b ist die abs -> absolutus (lat. losgelöst, unabhängig)
atmosphärische Druckdifferenz p e , die auch amb ambiens (lat. umgebend)
Überdruck p e genannt wird. e exedens (lat. überschreitend)
Aus Bild 3, Seite 127 ergibt sich auch die Be-
rechnungsgleichung für den Aus Gleichung 1 ist zu ersehen:

M 3 In einem Gefäß s c h w a n k t der absolute Druck (tatsächlicher Druck) z w i s c h e n p a | = 3 , 8 bar


und p a b s 2 = 0 , 3 6 bar. Berechnen Sie bei p a m b = 1,02 bar
a) die Druckdifferenz A p 1 2 b) die beiden Überdrücke p e 1 und p e 2

Lösung a) A p , 2 = pabs1 p = 3 , 8 bar - 0 , 3 6 bar = 3 , 4 4 b a r


b
) Pe 1 = Pab.1 " P« 3 , 8 bar - 1,02 bar = 2 , 7 8 bar
p = 0 , 3 6 bar - 1,02 bar = - 0 , 6 6 bar

Nach DIN 1314 soll das Wort Unterdruck nicht mehr zu der Benennung einer Größe, sondern
nur noch als qualitative Bezeichnung v e r w e n d e t werden. Dennoch verfährt man in der Technik
w i e folgt: p > p , p ist positiv (Überdruck), p < p , p ist negativ (Unterdruck).

Den diesbezüglichen Zusammenhang zeigt Bild 1. Zu erwähnen p e 1 = Überdruck p ü


ist noch, dass der Bereich der Drücke unterhalb des A t m o s p h ä - Pe2 = Unterdruck p u
rendruckes in der Technik als Vakuumbereich bezeichnet

r
wird. Pamb
Pabsl ~|Pabs2
In der V a k u u m t e c h n i k werden keine Überdrücke, sondern
grundsätzlich der stets positive absolute Druck p a b s angege- Bild 1: Unter- und Uber-
ben. druck

3.3 Der Normzustand eines Gases bzw. Dampfes


Wegen der großen Volumenveränderlichkeit bei Druckänderung und Temperaturänderung
( — • C3) ist es aus Gründen der Vergleichbarkeit sinnvoll, für Gase und Dämpfe einen Normzu-
stand mit einem Bezugsdruck und einer Bezugstemperatur zu definieren. Es ist:
^ Normdruck p p n = 101 3 2 5 Pa = 1,01325 bar
Normzustand
sn = o°c
^ n

^ Normtemperatur Sn
C3, C4) eine Rolle.
Dieser Sachverhalt spielt insbesondere in der Wärmelehre (

3.4 Die Gasdichte bzw. Dampfdichte

Dichte (—*-A4) Q m \/
kg
Q = m kg m3
V m3
B
Da dieser Sachverhalt v o m Aggregatzustand unabhängig ist, kann er auch auf das Boyle-
Mariotte'sche Gesetz angewendet werden:
HL
Vi v2 2 P2 V, P2 HL 02 m
p2
1
Q<1
B3 Druck in Gasen 129

B e i k o n s t a n t g e h a l t e n e r T e m p e r a t u r v e r h a l t e n s i c h in e i n e m a b g e s c h l o s s e n e n G e f ä ß die
G a s d i c h t e n w i e die z u g e h ö r i g e n D r ü c k e .

3.4.1 Die Normdichte von Gasen bzw. Dämpfen


D i e N o r m d i c h t e gn e i n e s g a s f ö r m i g e n F l u i d s Tabelle 1: Normdichten
ist seine Dichte im N o r m z u s t a n d .
Stoff und chemisches Zeichen Normdichte gn
in k g / m 3
In T a b e l l e 1 s i n d d i e N o r m d i c h t e n e i n i g e r t e c h -
nisch wichtiger Stoffe zusammengestellt. Wei- Ammoniak NH3 0,771
t e r e W e r t e s i n d in t e c h n i s c h - p h y s i k a l i s c h e n A c e t y l e n (Ethin) C2H2 1,171
H a n d b ü c h e r n zu f i n d e n . D a s V o l u m e n e i n e s Ethan C2H6 1,356
G a s e s i m N o r m z u s t a n d w i r d N o r m v o l u m e n Vn Ethylen 1,260
C2H4
genannt.
Argon Ar 1,783
Helium He 0,179
3.4.2 Das spezifische Volumen
Kohlenstoffmonoxid CO 1,250
Kohlenstoffdioxid C02 1,977
Luft 1,293
Methan CH4 0,717
Sauerstoff 1,429
Stickstoff °N2 1,250
2
Wasserstoff h2 0,090

Normvolumen V n in m 3 = „ N o r m k u b i k m e t e r "
= =
[Q ' v] T7 " 1 v • g = "] • Q = \

Ü 1 In einer Gasflasche mit dem Volumen V 1 = 4 0 L befindet sich ein Schweißgas mit dem Über-
druck pe = 18 bar. Berechnen Sie mit der A n n a h m e T = konst.
a) den absoluten Druck, w e n n p a m b = 1,01 bar ist,
b) das Volumen V2 des Gases, w e n n dieses bis auf den Atmosphärendruck entspannt.

Ü 2 5 , 0 0 k g Stickstoff befinden sich in einem Gefäß mit dem Innenvolumen V = 2 , 3 0 d m 3 . Be-


rechnen Sie die Dichte g und das spezifische Volumen v.

V 1 Es werden V 1 = 8 0 0 0 m 3 Luft mit dem absoluten Druck p 1 = 0 , 0 9 5 MPa auf den absoluten
Druck p 2 = 1,0 MPa verdichtet. Wie viel m 3 Luft stehen im verdichteten Zustand bei
T = konst. zur Verfügung?

V 2 Wie hoch könnte beim Nachweis des Luftdruckes gemäß Bild 1, Seite 127, eine Quecksilber-
säule sein, w e n n der Versuch bei p a m b = 1 bar erfolgt?

V 3 Das Volumen eines Gases ist mit Vn = 17 m 3 angegeben. Welcher Druck und welche Tempe-
ratur liegen vor?

V 4 Ein Gas hat bei p a b s 1 = 1,10bar eine Dichte g^ = 1,41 k g / m 3 . Wie groß ist das spezifische
Volumen des Gases, w e n n der Druck bei konstanter Temperatur auf p a b s 2 = 5 bar erhöht
wird?

V 5 Was versteht man in der Meteorologie (Wetterkunde) unter einem Hochdruckgebiet?


130 B Mechanik der Fluide

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebensraum Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


Ereignis
von 1811 bis 1 8 9 4 Joseph Wilbrand Entdecker des Sprengstoffes Trinitroto-
luol (TNT) im Jahr 1 8 6 3 .
von 1811 bis 1 8 9 9 Robert Wilhelm Deutscher Chemiker. Z u s a m m e n mit
Erfinder des Bunsenbren- Bunsen Kirchhoff hat er die Spektralanalyse
ners entwickelt.
von 1812 bis 1 8 8 7 Alfred Krupp Fabrikant, Erfinder und Großindustri-
eller. Rüstungsbau in gewaltiger Grö-
ßenordnung.
von 1813 bis 1 8 9 8 Henri Bessemer Er e n t w i c k e l t e das Bessemerverfahren.
Mit diesem kann Stahl in großen Men-
gen hergestellt werden.
von 1814 bis 1 8 6 4 Anders Jonas Schwedischer A s t r o n o m und Physiker.
Erforschung der Sonnen- Angström Nach ihm wurde die Längeneinheit Ang-
Spektrallinien. s t r ö m (keine Sl-Einheit) benannt (Ang-
ström Ä , 1 Ä = 10 1 0 m .
von 1814 bis 1 8 7 8 Robert Mayer Angeregt durch seine Beobachtungen
Robert Mayer formulierte auf hoher See führte er weitere Versu-
w o h l als erster den „Ersten che aus. Im Rahmen dieser Versuchstä-
Hauptsatz der Wärmeleh- tigkeit bestimmte er auch den qualitati-
re". Er w a r promovierter ven Faktor der U m w a n d l u n g , das „ M e -
Mediziner und als solcher chanische Wärmeäquivalent".
auch zeitweise auf einem Diese wissenschaftliche Meisterleis-
Hochseeschiff als Arzt tä- t u n g wurde ihm, dem Mediziner, durch
tig. A n g e b l i c h soll ihm die die das Fachgebiet beherrschenden
physikalische Erkenntnis Physiker zunächst nicht anerkannt. Dies
(1. HS) durch einen Ver- führte bei Robert Mayer zu erheblichen
gleich der Temperatur des nervlichen Störungen. A u c h von den
Seewassers bei unbewegter großen Physikern Helmholtz und Joule,
und bei bewegter See ge- der später selbst die Erkenntnis von
k o m m e n sein. Aus der Tat- Mayer nachvollzogen hat, ergaben sich
sache, dass die Wassertem- Anfeindungen. Dies führte schließlich
peratur bei bewegter See auch dazu, dass die Wärmeenergie mit
höher ist, hat er darauf ge- Joule (J) bezeichnet wird. Mechani-
schlossen, dass sich die sches Wärmeäquivalent:
Windenergie in Wärmeener- 1 J = 1 Nm
gie u m w a n d e l t .
von 1814 bis 1 8 6 2 Samuel Colt Patent auf einen Trommelrevolver (Colt).
Vorreiter unseres heutigen Lange vor Henry Ford praktizierte Colt
Normensystems. die Massenproduktion und das Prinzip
der Austauschbarkeit.
von 1816 bis 1 8 9 2 Werner von Siemens Große Leistungen im Bereich der Elekt-
Zu nennen ist sein großes rotechnik und Mitbegründer der Firma
soziales und politisches En- Siemens und Halske, der heutigen Sie-
gagement. Bereits 1872 mens AG.
gründete er eine Pensions-, Begründer der Galvanotechnik, Erfinder
W i t w e n - und Waisenkasse. der Ozonröhre, des elektrischen Zeiger-
Der Arbeitstag hatte ab telegraphs mit Selbstunterbrechung,
1873 neun Stunden - da- des elektrischen Widerstandsthermo-
mals eine Sensation. meters u. v. a. m.
Fortsetzung Seite 136
B4 Druckkraft 131

B4 Druckkraft
M i t Flüssigkeiten sowie Gasen und Dämpfen unter hohem Druck können in der Technik großer
Kräfte übertragen werden.
4.1 Druckverteilung in Fluiden
Bild 1 zeigt einen mit einem Fluid gefüllten Behälter, an dessen
Oberfläche an verschiedenen Stellen Manometer angebracht
sind. M i t einem Kolben kann der Druck erhöht werden. Es ist
bei einem solchen Versuch feststellbar, dass sich der Druck
sofort in der gesamten Flüssigkeit (oder einem Gas bzw. Dampf)
ausbreitet. Dieser physikalische Sachverhalt wurde von Pascal
formuliert und heißt deshalb Druckfortpflanzungsgesetz von
Pascal:

In einem Fluid pflanzt sich der Druck nach allen Seiten


gleicher Größe fort.

4.2 Druckkraft auf Flächen


Im beschriebenen Versuch (Bild 1) wirkt auf jedes Teilstück der Behälterwand und die Anschluss-
querschnitte der Druckmessgeräte eine vom Druckkolben ausgehende Kraft. Diese wird als
Druckkraft bezeichnet.

| Die Druckkraft wirkt stets in senkrechter Richtung auf die gedrückte Fläche.

4.2.1 Druckkraft auf ebene Flächen


Aus Gleichung 1, Seite 122 zur Berechnung des Pressdrucks p = ergibt sich für die Druck-
kraft F
Druckkraft F P >4
gedrückte Fläche
F = p-A n1 N N/m2 m2

Der Zünddruck im Verbrennungsraum eines O t t o - M o t o r s


beträgt e t w a pz = 4 0 bar. Berechnen Sie die Kraft auf
die Kolbenfläche mit einem Durchmesser
a) d = 5 0 m m (Motorradmotor)
b) d = 5 0 0 m m (Schiffsmotor)

Bewegunc
Lösung a) F = p • f • d2 = 4 0 • 105 ^ . n . (o,05m)2 richtung
F = 7854N F=
2
b) F = p • f • d = 4 0 • 10 5 •f • (0,5 m) 2
F = 7 8 5 , 4 kN

4.2.2 Druckkraft auf gewölbte oder geneigte Flächen


Aus den verschiedensten Gründen kommen in der Technik Kol-
ben zum Einsatz, deren Kolbenfläche nicht eben ist. Bild 2 zeigt
eine solche gewölbte Form. Da die Druckkräfte senkrecht auf senkrechte Projektion A
die Fläche wirken, können diese an jeder Stelle in eine Kraft-
komponente in Bewegungsrichtung des Kolbens und in eine
Bild 2: Gewölbte Kolben-
Komponentesenkrecht dazu ( F y u n d F x ) zerlegt werden ( — ^ A 1 2 ,
fläche
A13). Daraus ergibt sich die

Mit Hilfe der Integralrechnung, aber auch mit einem Versuch gemäß Bild 1, Seite 132, ergibt
sich, dass diese Kraft dem Produkt aus dem Druck p und der senkrechten Projektion der Kol-
benfläche A entspricht.
132 B Mechanik der Fluide

Die errechnete Kraft ist s o m i t kleiner als das Produkt p • A und


z w a r u n a b h ä n g i g v o n der speziellen Form der Kolbenfläche.

Die D r u c k k r a f t auf die Fläche eines Kolbens, die nicht recht-


w i n k l i g zur B e w e g u n g s r i c h t u n g des Kolbens g e r i c h t e t ist,
ist gleich d e m Produkt des Fluiddruckes und der senkrech-
t e n P r o j e k t i o n der g e d r ü c k t e n Fläche.

Bild 1 zeigt dies an d e m bereits auf der v o r h e r g e h e n d e n Seite


b e t r a c h t e t e n Beispiel einer gewölbten Fläche. Die Kräfte F' sind
bei der e b e n e n und der g e w ö l b t e n Fläche gleich groß, s e t z t
m a n g l e i c h e n K o l b e n d u r c h m e s s e r d voraus.
Bei e i n e m kreisförmigen Kolben (dies ist ü b e r w i e g e n d der Fall)
gilt also für die
Zur B e r e c h n u n g der D r u c k k r a f t auf eine ge-
Druckkraft auf eine gewölbte Fläche
neigte Fläche ist, ebenso w i e bei g e w ö l b t e r
Kolbenfläche, die s e n k r e c h t e Projektion der
F
= P • ^oroi = P Kolbenfläche zur K r a f t r i c h t u n g einzusetzen
n (siehe M 2).
M 2 A u f eine unter dem Winkel a geneigte Kolbenfläche w i r k t
- entsprechend nebenstehender Zeichnung - der
Druck p. Beweisen Sie trigonometrisch, dass die in Be-
w e g u n g s r i c h t u n g des Kolbens wirkende Kraft mit der
Gleichung F = p • A berechnet werden kann.

Lösung F = p •A -• F
F cosa
A >4 .
cosa proj
4
F
proj F = p •A
y v DI
c o s « ~~ P ' c o s a
In einer Sauerstoffflasche (nebenstehendes Bild)
herrscht ein Überdruck von 150 bar gegen den Luftdruck
von 1 bar. Wie groß ist 0250
a) die Druckkraft von innen auf den Boden,
b) die Druckkraft von außen auf den Boden,
c) die auf den Boden wirkende resultierende Kraft?
Boden -
*> = P a b s i. A — D . 2L . rj2
U
proj ^abs i 4
F. = 151 • 1 0 ' J V - J . (0,25 m) 2 = 7 4 1 , 2 2 kN
nrr 4 (0,25 m) 2 = 4 , 9 1 kN
B) F A = P A B S • A = p • A . = 1 • 10 5 • ~ •
r
c) Fr = F.- i proj amb proj pp^ 4
F = 741,22 kN - 4,91 kN = 7 3 6 , 3 1 kN

4.2.3 Die hydraulische Kraftübersetzung


Bild 2 zeigt m i t Flüssigkeit gefüllten „ D r u c k -
raum Dp", der d u r c h die beiden Kolben © und
Q
!© ®|
© v e r s c h l o s s e n ist. W i r k t auf den Kolben © Fa
r
die Kraft Fa, dann stellt der Kolben b mit einer
v o n außen w i r k e n d e n Kraft Fb „ G l e i c h g e w i c h t " i — r ^ M
her, und die Kolben b e w e g e n sich n i c h t . Der
D r u c k p kann dann „ v o n beiden S e i t e n " ( © und Bild 2: Hydraulische Krafübersetzung
© ) w i e f o l g t berechnet w e r d e n :
F F 7t •
% D2
4 F D LS2 a
71 d d2
4
A u s dieser A b l e i t u n g kann gefolgert w e r d e n :
B4 Druckkraft 133

Bei der hydraulischen Kraftübersetzung verhalten sich die Kräfte wie die Quadrate der zu-
gehörigen Kolbendurchmesser (kreisrunde Kolben vorausgesetzt).

M i t einer solchen Anordnung können also Kraftvergrößerungen und Kraftverkleinerungen vor-


g e n o m m e n werden. Nach diesem Prinzip arbeitet z. B. eine hydaulische Presse (Bild 1). Für die
Kolbenkraft und das Übersetzungsverhältnis erhält man:

M 4 Eine hydraulische Hebebühne - im nebenstehenden Bild


und in Bild 1 s c h e m a t i s c h dargestellt - hat einen Last-
kolbendurchmesser D = 3 0 0 m m und einen Pumpenkol-
bendurchmesser d = 25 m m . B e s t i m m e n Sie die am
Pumpenkolben aufzubringende Kraft Fd, w e n n eine Last
F = 8 0 kN gehoben wird.

Lösung = Dl2
d
L
2
(25 m m ) 2
= FD • dU
D? = 8 0 0 0 0 N 555,6 N
(300mm)2
Anmerkung: Reibungsverluste w u r d e n bei der Rechnung
vernachlässigt.

• Der Wirkungsgrad einer hydraulischen Presse


Der Wirkungsgrad ist im Teilgebiet Mechanik der festen Körper (- - A 2 0 ) erklärt. Es gilt:
Wirkungsgrad W n = abgegebene Nutzarbeit
1/1/ Wa = aufgewendete Arbeit (Energie) bzw. zugeführte Arbeit
(Energie)
a
El
Im folgenden soll der Wirkungsgrad einer maschinentechnischen
Anlage am Beispiel einer hydraulischen Hebebühne ermittelt
werden. Eine solche arbeitet nach dem Prinzip der hydrauli-
schen Presse. Unter der Wirkung von F2 bewegt sich der Pum- ] Reibungs
penkolben mit dem Durchmesser ( / u m den Weg s 2 nach vorne. Verluste
Die dabei aufgewendete Arbeit Wa berechnet sich als Produkt
von Kraft F2 und Weg s2. Es wird also mechanische Arbeit
( — • A l ß ) zugeführt. Somit ist diese zugeführte bzw. aufge-
w e n d e t e Arbeit

Bild 1: Hydr. Hebebühne

Gleichzeitig verdrängt der Kolben Hydraulikflüssigkeit und infolge der Inkompressibilität ( — • B2)
der Flüssigkeit muss der Lastkolben mit dem Durchmesser D das gleiche Volumen freigeben.
Setzt man verdrängtes und freigegebenes Flüssigkeitsvolumen gleich, dann ergibt sich:
verdrängtes Volumen freigegebenes Volumen Verhältnis der Kolbenwege
2
7i • d TT ' D2 d^
Vn
D2
0 •
Bei der hydraulischen Kraftübersetzung verhalten sich die Kolbenwege umgekehrt proporti-
onal zu den Quadraten der den Kolben zugehörigen Durchmessern (kreisrunde Kolben vor-
ausgesetzt).

Der beschriebene Vorgang bewirkt das Heben der Last (Nutzen) um den Weg s r
134 B Mechanik der Fluide

Im Idealfall w i r d die a u f g e w a n d e t e Arbeit 1/1/ Nutzarbeit


ISIutzarbeit
vollständig in Nutzarbeit 1/1/ u m g e w a n d e l t .

Zur Berechnung der Nutzarbeit 1/1/ gilt dabei ohne Verluste


ohne Verluste 1/1/ =
1/1/ = F
F,} •• ss11
die nebenstehende Gleichung ™
1/1/ F • s, F • d2 =
Für den W i r k u n g s g r a d ergibt sich dann aus rj = = F — = F n 2
a ' 2 " S2 2 "
Bei einer realen hydraulischen Presse muss man die beim Verschieben des Pumpenkolbens und
des Lastkolbens an den Dichtungsflächen auftretenden Reibungskräfte berücksichtigen. Die
v o m Pumpenkolben in die Presse übertragene Kraft ist um die Reibungskraft FR2 kleiner als die
a u f g e w a n d t e Kraft Fr A m Presskolben w i r k t analog die Reibungskraft F R 1 .
Die unter Berücksichtigung der Reibungsver- Wirkungsgrad einer hydraulischen Presse
luste w i r k e n d e Presskraft F\ ist deshalb kleiner F ~
\ d2
als Fv so dass der nach Gleichung 2 berech- ;/ •
2
nete W i r k u n g s g r a d ;/ < 1 ist. - BQ

M 5 Bei der Hebebühne g e m ä ß Bild 1, Seite 133, betragen die Kolbendurchmesser D = 3 0 0 m m


und d = 25 m m . W e l c h e Last F\ lässt sich heben, w e n n F2 = 9 1 0 N bei einem W i r k u n g s g r a d
r/ = 0 , 5 1 3 bzw. t] = 51,3 % wirkt?
Fl • s, s, rfi
w i r d =
Fl • d2
Losung r( = ^ s . Mit ^ = ^ '/ F D 2 • Somit gilt:
2
F F = 910 . 0.513 • ( 3 0 0 m m ) = 6 ? 2 2 4 N =
1 2
d2 (25 m m ) 2

4.3 Die hydraulische Druckübersetzung


Nicht nur die Vergrößerung und die Verkleine-
rung von Druckkräften ( — • B4.2) ist von größ-
ter t e c h n i s c h e r Bedeutung, sondern auch die
Vergrößerung bzw. Verkleinerung von Drü-
cken. In einem solchen Fall spricht man von
einer hydraulischen Druckübersetzung. Dabei
kann eine Druckvergrößerung oder eine Druck-
minderung erfolgen, und die hierfür v e r w e n - Druckraum atmosphärischer Druck
deten Geräte nennt man Druckübersetzer, Bild 1: Druckwandler
Druckumsetzer oder Druckwandler.

Eine k o n s t r u k t i v e Möglichkeit eines solchen Druckwandlers zeigt Bild 1, man erkennt darin als
Aufbauprinzip:
Bei der hydraulischen Druckübersetzung liegen zwei durch einen Kolbenmechanismus ge-
trennte Druckräume © und (2) vor.

Bei der D r u c k w a n d l u n g wird im Druckraum 1 von dem auf die Fläche A1 (Durchmesser D) wir-
kenden Druck p 1 die Kraft / r 1 erzeugt. Diese wird durch den Kolbenmechanismus auf die Fläche
A 2 (Durchmesser d) übertragen. Im Druckraum 2 e n t s t e h t dadurch der Druck p 2 .

Druckraum©:p 1 ^ = p,-A, = p r ^ D2. Druckraumd):F 2 = ^ — p 2 = = P l •^ ' .

Vernachlässigt man Verluste, erhält man für Hydraulische


Hydraulische Druckübersetzung
Druckübersetzung ohne
ohne Verluste
Verluste
das Verhältnis der Drucke p 2 zu p r ~ p^ ^ 2
D2 2 P2 = D
P2 Pl't/2 —• P i d2 Q
Ein Teil der Kraft F muss für die U b e r w i n d u n g ° i-J " m
der Reibung in den Dichtflächen der Kolben
a u f g e w e n d e t werden. Die dadurch bedingte Hydraulische Druckübersetzung
Hydraulische Druckübersetzung mit
mit Verlusten
Verlusten
2
Verkleinerung des real entstehenden Druckes p = ^ .p . D
p 2 w i r d im Wirkungsgrad ;/ berücksichtigt. P22 = n • p^1 • -J2
d2 rQ
B4 Druckkraft 135

Bei der hydraulischen Druckübersetzung (ohne Verluste) verhalten sich die Drücke umgekehrt
zum Quadrat der Durchmesser. Die Verluste werden durch den Wirkungsgrad erfasst.

M 6 Ein Druckübersetzer, entsprechend Bild 1, Seite 134, arbeitet im Druckraum © mit Druck-
wasser von 7 bar absolut. Die Durchmesser betragen D = 5 0 0 m m und d = 5 0 mm. Wie groß
ist p2 bei r] = 0,91?

i •• D2 ^ (500mm)2 ,
Losung p2 = r, • p, • ^ = 0 , 9 1 • 7 bar • ( 5 Q m m ) ' 2 = 637bar

U 1 In einem Druckgefäß darf sich höchstens ein Überdruck v o n 12 bar aufbauen. W e l c h e n


Durchmesser darf der Sitz eines Sicherheitsventils h ö c h s t e n s haben, w e n n das Ventil bei
einer Belastung durch eine Feder mit F = 100 N ansprechen, d. h. öffnen, soll?

U 2 Das nebenstehende Bild zeigt eine hydrauli-


sche Presse in schematischer Darstellung. Lastkolben
Der Pumpenhebel ist als einseitiger Hebel
mit / 1 = 8 2 cm und / 2 = 16 c m ausgebildet
(—»-A13). Mit diesem Hebel w i r d am Druck-
kolben eine Kraft F2 = 2 0 0 N erzeugt. Die
Kolbendurchmesser betragen d = 4 0 m m Druck-
und D = 2 2 0 m m . Berechnen Sie kolben
a) die erforderliche Kraft Fy am Hebel,
b) den Druck im Hydrauliksystem,
c) das hydraulische Übersetzungsverhältnis,
d) die hebbare Last FG bei Vernachlässigung aller Reibungsverluste,
e) den v o m Lastkolben zurückgelegten W e g s D bei einem D r u c k k o l b e n w e g sd 5 0 mm.

U 3 In der Übungsaufgabe Ü 2 w i r d ein hydraulischer W i r k u n g s g r a d tj = 0 , 7 5 zugrunde gelegt.


W i e groß ist die hebbare Last F'G bei sonst gleichen Verhältnissen?

Ü 4 Worin unterscheiden sich k o n s t r u k t i v die hydraulischen Druckübersetzer von den hydrauli-


schen Kraftübersetzern?

V 1 Das nebenstehende Bild zeigt den Q u e r s c h n i t t eines


Tragflügels ( — • B 1 1 ) . Dieser w i r d in einer Druckkammer
einem statischen Druck ausgesetzt. Zeichnen Sie in den
Punkten 1, 2 und 3 die Richtungen der dort w i r k e n d e n
Druckkräfte ein.

V 2 Bei offenen Kernexplosionen haben die Stoßwellen noch in einigen Kilometern vom Explosi-
onszentrum entfernt Drucksteigerungen von einigen bar zur Folge. Noch in 100 km Entfer-
nung ist mit Drucksteigerungen von „ n u r " 2 % des Ausgangsdruckes von 1,00bar zu rechnen.
a) W i e groß ist dort die dadurch e n t s t e h e n d e Druckkraft auf ein Fenster mit der Größe v o n
1,2 m mal 1,5 m?
b) Nennen Sie Gegenstände, deren G e w i c h t s k r a f t dieser Kraft e t w a entspricht.

V 3 Um bei Dieselmotoren eine gute Gemischbildung zu errei-


chen, ist es erforderlich, die Form der Verbrennungsräu-
me besonders zu gestalten. Dies geschieht meist durch
das Einbringen von Wirbelräumen in den Kolbenboden, so
w i e e t w a in neben gezeichnetem Bild zu erkennen ist. Wie
w i r k t sich diese Gestaltung auf die Berechnung der Kol-
benkraft - erzeugt durch den Druck p - aus?

V 4 Eine hydraulische Hebebühne (Bild 1, Seite 133) hat einen Lastkolben mit dem Durchmesser
D = 2 5 0 mm. Es lässt sich d a m i t eine Last von F\ = 3 0 kN heben. Der Tauchkolben hat einen
Durchmesser von d = 2 0 m m und einen Hub s2 = 5 0 m m . B e s t i m m e n Sie bei rj = 6 0 %
a) die erforderliche Kraft F2 am Pumpenkolben,
b) die Anzahl z der Kolbenhübe, w e n n die Last F\ um den W e g s 1 g e s = 2 0 0 m m gehoben w i r d
(Rückschlagventil erforderlich).
136 B Mechanik der Fluide

V 5 Durch den hydrauli-


schen A n t r i e b des Ti-
sches einer Hobelma-
Werkstück
P
IL F - 8 0 kN
-L,

J
schine (linkes Bild) er- Arbeitshub |
reicht man äußerst
ruckfreie B e w e g u n g e n , lArbei
a) Berechnen Sie F bei Kolbenstange Kolben |
einem W i r k u n g s g r a d
v o n r\ = 0,81. Arbeitshub Rückhub^
b) W i e groß muss der Kolbendurchmesser D bei d 7 0 m m sein, w e n n m i t einem Druck
p = 2 8 bar gefahren wird?

V 6 Das rechte Bild zeigt das Schema einer hydraulischen Bremse.


a) Erklären Sie die Richtung der Kraft F, und w a r u m sich der Hebel im G l e i c h g e w i c h t befin-
det.
b) W i e groß ist F J c) W i e groß ist die Bremskraft F2?

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


räum
von 1816 bis 1 8 8 8 Carl Zeiss Der gelernte Mechaniker erkannte, dass die
Optik nur mit „ w i s s e n s c h a f t l i c h e m Beistand"
zu bewältigen sei. In Ernst Abbe (Abbil-
dungsgleichung) fand er einen Verbündeten.
Beide zusammen reformierten die Optik und
hatten viele gemeinsame Erfolge (Mikrosko-
pie).
von 1817 bis 1 8 9 6 Johann Lothar Führender Bleistiftfabrikant (heute Faber-
Besonders soll das Freiherr von Faber Castell). Faber richtete eine Betriebskran-
soziale Engagement kenkasse (1848!), Betriebskindergarten, Ar-
hervorgehoben wer- beiterbäder und eine Fabrikbibliothek ein.
den.
von 1818 bis 1 8 8 9 James Prescott Joule Englischer Physiker, der sich vor allem mit
Nach Joule ist die der Wärmelehre, aber auch mit elektrotech-
Einheit der Wärme- nischen Fragen auseinandersetzte. Kurz
energie (J) benannt. nach Robert Mayer hat er das mechanische
Wärmeäquivalent beschrieben.
von 1818 bis 1 8 9 3 Heinrich Göbel Göbel hat zahlreiche Patente erhalten, u.a.
Als „Göbel-Legende" auf die Verbesserung von Pumpen und auf
wird seine Behaup- die Verbesserung von Nähmaschinen. Er hat
t u n g bezeichnet, er auch ein Patent zur Verbindung von Metall-
habe vor Edison die drähten und Kohlefäden in Glühlampen er-
Glühlampe erfun- halten.
den.
von 1819 bis1868 Jean Bernard Foucault Hat durch Pendelversuche die Erddrehung
nachgewiesen und hat eine M e t h o d e zur
Messung der Lichtgeschwindigkeit e n t w i -
ckelt.
von 1819 bis 1 9 0 3 George Gabriel Stokes Er hat das „Gesetz von Stokes" e n t d e c k t . Es
macht Aussagen über den V o l u m e n s t r o m
bei laminarer Fluidströmung. Die Einheit für
die kinematische Viskosität war früher
Stokes (St).
Fortsetzung Seite 1
B5 Flüssigkeitsgewicht und hydrostatischer Druck 137

B5 Flüssigkeitsgewicht und hydrostatischer Druck


W e n n man im Wasser untertaucht, hat man ein Druckgefühl in den Ohren, das mit zunehmen-
der Tauchtiefe stärker wird. Da kein weiterer Druck w i r k t , muss die Druckzunahme von der mit
der Tiefe zunehmenden Gewichtskraft des Wassers verursacht sein.

5.1 Druckverteilung bei zunehmender Eintauchtiefe


Der hydrostatische Druck (Schweredruck)
w i r d mit der Gleichung p s = h • g • g ( — • B2) Druck p
berechnet. CO c

\
co
Da g = konst ist, ergibt sich für eine homo- C
gene Flüssigkeit mit gleichbleibender Dichte
(g = konst):

Der hydrostatische Druck in einer Flüssig-


keit ist der Flüssigkeitstiefe (Höhe der Flüs-
sigkeitssäule) proportional.
hyg-g
h
Wegen dieser proportionalen Beziehung ver- Ps = Q-9
läuft der Graph im Druckverteilungsdiagramm
linear. Bild 1: Druckverteilungsdiagramm
Darüber hinaus ergibt sich aus der Proportio-

k
nalität von Druck und Höhe: Pamb
Pamb

In einer waagerechten Flüssigkeitsebene


(horizontaler Schnitt) ist der Schweredruck Q1 l
. Trennfläche
an jeder Stelle gleich groß.

Daraus folgt, dass zwei nicht mischbare Flüs- \Ps2=h2'Q:


sigkeiten mit unterschiedlichen Dichten, die
übereinander geschichtet sind, eine waage-
rechte Trennfläche (Bild 2) bilden.

5.1.1 Addition von Einzeldrücken


Wirken s o w o h l Umgebungsdruck p a m b , Press-
druck p p und hydrostatischer Druck p s , ergibt
s=Pg f 3
Bild 2: Addition von Einzeldrücken
sich ein Druckverteilungsdiagramm, w i e in Bild
2 dargestellt.
Zur Berechnung des Gesamtdruckes p g e s müs- Gesamtdruck
sen alle Einzeldrücke (hier p a m b , p p , p s 1 u n d p S 2 ) = Zp
addiert werden.

M 1 In einem S c h w i m m d a c h b e h ä l t e r (Bild 1, Seite 123) w e r d e n z w e i nicht mischbare Flüssigkei-


t e n , die übereinander g e s c h i c h t e t sind, gelagert. Es ist ^ = 0 , 8 k g / m 3 und g2 = 1,25 k g / m 3 .
A u ß e r d e m ist h1 = 2 , 2 5 m und h2 = 3 , 7 5 m. Der zylindrische Behälter hat einen Innendurch-
messer d2 = 6 , 2 m und das S c h w i m m d a c h hat ein G e w i c h t FG = 8 , 5 kN. Der Luftdruck be-
| t r ä g t p a m b = 1,01 bar. Ermitteln Sie mit Hilfe der Bezeichnungen des Bildes 2 den absoluten
Druck p a b s am Boden des Behälters.

Lösung pabs = pamb + pp + ps1 + ps2; p a m b = 1,01 bar (gegeben)


F 4
p = - i = = '^f = = 2 8 1 , 5 4 A = 0 , 0 0 2 8 2 bar
A JL . (j2 n • d2 n • (6,2 m) 2 m2
P = h • Q. • g = 2 , 2 5 m • 8 0 0 ^ • 9,81 ^ = 17 6 5 8 ~ = 0,17658bar
81 1 1
m3 s2 m2
p = h - ß- g = 3,75 m • 1 2 5 0 • 9,81 ~ = 4 5 9 8 4 , 4 = 0,45984bar
2
* ' m3 s2 m2
p a b s = 1,01 bar + 0 , 0 0 2 8 2 bar + 0 , 1 7 6 5 8 bar + 0 , 4 5 9 8 4 b a r = 1 , 6 4 9 2 4 b a r = 1,65bar
138 B Mechanik der Fluide

5.1.2 Die Druckhöhe als weitere „Druckeinheit"


Bei den alten Druckeinheiten m W S und mm QS (mmHg = Torr) ( — • B2) ordnete man der Höhe
einer Flüssigkeitssäule einen bestimmten Druck zu. A u c h heute ist es im Maschinen- und An-
lagenbau noch üblich, mit der Druckhöhe h zu rechnen.

Unter der Druckhöhe h versteht man die Höhe einer Flüssigkeitssäule, die an ihrer Grund-
fläche den Druck p erzeugt. Bezugsflüssigkeit ist meist Wasser oder Quecksilber.

In der Hydrostatik spricht man auch von der statischen Druckhöhe hsX. Aus Gleichung 2, Sei-
te 122 (Berechnung des Schweredrucks) ergibt sich für die
statische Druckhöhe
P Q 9
= m N/m2 kg/m3 m/s2
Q•9

M 2 In einem Rohrleitungssystem w i r d ein Wärmeträgeröl mit der Dichte g = 0 , 8 7 k g / d m 3 beför-


dert. Die Druckdifferenz infolge des geodätischen Höhenunterschiedes b e t r ä g t Ap = 1 , 2 5 bar.
W i e groß ist die Druckhöhe h?
Ap _ 125 0 0 0 N / m 2
Lösung h = Q•9 14,65m
870 kg/m3 • 9,81m/s2

5.2 Die Bodendruckkraft


Unter der Bodendruckkraft ver-
steht man die durch den Schwe-
redruck erzeugte Kraft auf den
Boden eines Gefäßes. Bild 1
zeigt fünf verschieden geform-
te Gefäße mit jeweils gleicher
Bodenfläche. Aus der Glei-
chung 2, Seite 122 für die Be-
rechnung des Schweredrucks
ergibt sich durch Multiplikation
mit der Fläche A für die

Bodendruckkraft F h Q g A
3 2
Fb = h • g- g • A N m kg/m m/s m2
0
Es ist zu erkennen: Die Bodendruckkraft ist nicht von der Form des Gefäßes abhängig in
dem sich die Flüssigkeit befindet.

Da dies dem menschlichen Empfinden widerspricht, wird dieser physikalische Sachverhalt als
hydrostatisches Paradoxon bezeichnet.

5.3 Seitendruckkraft und Druckmittelpunkt


Unter der Seitendruckkraft versteht man die
durch den Schweredruck erzeugte Kraft auf
die Seitenwand oder auf Teile der Seitenwand
des Gefäßes. Bild 2 zeigt, dass die Tatsache
des linearen Druckanstieges mit zunehmender
Flüssigkeitssäule (Eintauchtiefe) berücksich-
t i g t werden muss.
Geht man von einer seitlichen Rechteckfläche
aus, dann ist p s 1 der Druck an der Oberkante
und ps2 der Druck an der Unterkante der seit-
lichen Ausflussöffnung.
B5 Flüssigkeitsgewicht und hydrostatischer Druck 139

Da w e g e n der Linearität des Druckanstieges der Druck in Höhe des Schwerpunktes p dem
arithmetischen Mittel aus p s 1 und ps2 entspricht, gilt für die Größe der Seitendruckkraft:
Seitendruckkraft F h Q 9 A
s s

F = p - A = h - ' g - A N m kg m m2
s Q
m3 s2
pss = hydrostatischer Druck am Schwerpunkt (Schweredruck am Flächenschwerpunkt)
h s = A b s t a n d des Schwerpunktes von der Flüssigkeitsoberfläche
Mit Hilfe der Integralrechnung ist es nachweisbar, dass Gleichung 1 nicht nur für die Rechteck-
fläche gilt, sondern Allgemeingültigkeit hat. Somit gilt:

Die Größe der Seitendruckkraft ist gleich dem Produkt aus dem hydrostatischen Druck am
Flächenschwerpunkt und der gedrückten Fläche.

Im Bild 1 ist die gedrückte seitliche Rechteck-


fläche A = b • h nochmals dargestellt. Wegen
des nach unten ansteigenden Druckes würde Lager
sich diese - bei einer gedachten Lagerung in
Höhe des Schwerpunktes - in der angegebe- = AA>
nen Richtung drehen. Es ist nämlich:
A - r < AF2 • r
Will man dies verhindern, dann müsste man AFvr<AF2r FS = 2AF
sich eine solche gedachte Lagerung unterhalb
des Schwerpunktes vorstellen. Dies zeigt Bild 1: Ungleichgewicht der Momente
Bild 2 mit der nun geltenden Bedingung
AF, • r AF0
In diesem Fall liegt Momentengleichgewicht A F,
( — ^ A 1 3 ) vor. Der Angiffspunkt der (resultie-
renden) Seitendruckkraft muss also - bei vo- ' F S / D
ad
rausgesetztem Momentengleichgewicht - un-
terhalb des Flächenschwerpunktes liegen.
n
[ AF 2
Dieser Punkt heißt Druckmittelpunkt D
(Bild 2). A fyry - A F2 r2 FS=ZAF

Der Angriffspunkt der Seitendruckkraft ist


der Druckmittelpunkt D. Bild 2: Momentengleichgewicht

Bild 3 zeigt die Lage des


D r u c k m i t t e l p u n k t e s bei einer
rechteckigen vertikalen Sei-
t e n w a n d . Dabei ist das Maß e CO 1
der A b s t a n d des Druckmittel- j j •C !- -C
punktes D v o m Schwerpunkt
S der gedrückten Fläche. Aus
dem dreieckigen Belastungs- -C|CN
T V ™ \
X AA2
bild (Druckverteilungsdia-
gramm) geht hervor, dass F
Bild 3: Hohe rechteckige Seitenwand
durch den Druckmittelpunkt
D, der auf der Höhe des
S c h w e r p u n k t s der Dreiecks- Der Schwerpunkt der Dreiecksfläche liegt 1/3 h vom Ge-
fläche liegt, verläuft. fäßboden entfernt ( — • A I S )
Da der Schwerpunkt der Recht-
eckfläche 1/2 • h vom Gefäßbo- h _ h = 3 . 2
h 1
hh
den entfernt liegt, folgt für e: 2 3 6 6 h
= 6

Allgemein gilt bei senkrechten Seitenflächen für den Abstand des Druckmittelpunktes v o m
Schwerpunkt:
140 B Mechanik der Fluide

A b s t a n d des D r u c k m i t t e l p u n k t e s
vom Schwerpunkt Die Größen der Gleichung 1 sind Größen der
Techn. Mechanik (Festigkeitslehre). Es bedeu-
ten:

/ Flächenträgheitsmoment bzw. Flächenmoment 2. Grades in m 4


A • hs Flächenmoment I . G r a d e s der gedrückten Fläche bezogen auf die Lage des Flüssig-
keitsspiegels in m 3
A gedrückte Seitenfläche in m 2
hs A b s t a n d des Flächenschwerpunktes vom Flüssigkeitspiegel in m

M 3 Ermitteln Sie unter Zuhilfenahme der Gleichung 1 und mit Hilfe eines t e c h n i s c h e n Handbu-
ches ( F l ä c h e n t r ä g h e i t s m o m e n t e I ) für den im Bild 3, Seite 139 dargestellten Fall einer recht-
e c k i g e n vertikalen S e i t e n w a n d den A b s t a n d e des D r u c k m i t t e l p u n k t e s D v o m S c h w e r p u n k t
S der g e d r ü c k t e n Fläche.
, „ I a. i # i h j b • h3 Flächenträgheitsmoment einer
Losung e = A = b • h, hs = J f 1= = Rechteckfläche
b • h3 b • h3
„ = 12 = 122 _ b • h3 2 _h
n.H.h b • h 12 b • h2 6
n
° 2 2

M 4 Der rechteckige Teil einer Verschlussklappe mit der Brei-


te b und der Höhe h liegt mit seiner Oberkante 10 • h
v o m Flüssigkeitsspiegel entfernt. Dies zeigt das neben
gezeichnete Bild.
a) Ermitteln Sie mit Hilfe der Gleichung 1 den A b s t a n d
z w i s c h e n D und S (Maße).
b) W e l c h e Aussage können Sie im Vergleich zu Muster-
aufgabe M 3 machen?
b • h3
i äb11„„ \ I 12 b • h3 h
Losung a)0 e ö = ^ ^ = b .h . W = T 2 . 1 0 5 .b . = 126
b) Im Vergleich zu M 3 ergibt sich, dass bei Vergröße-
rung des A b s t a n d e s der g e d r ü c k t e n Fläche v o m Flüs-
sigkeitsspiegel der A b s t a n d z w i s c h e n D und S immer
kleiner w i r d .

M 5 Berechnen Sie für die Verhältnisse des obigen Bildes mit den A b m e s s u n g e n b = 55 cm,
h = 12 c m und einer Quecksilberfüllung im Gefäß (g = 13,6 k g / d m 3 )
a) die S e i t e n d r u c k k r a f t Fs, b) den A b s t a n d z w i s c h e n D und S (Maß e).

Lösung a) F = hs • g • g • A = hs • g • g • b • h = 10,5 • h • g • g • b • h = 10,5 • h2 • g • g • b


F 10,5 • (0,12 m) 2 • 13 6 0 0 ^ • 9,81 ^ • 0 , 5 5 m = 11 0 9 5 N = 11,1 kN
=
s
m3 s2
b) e = ^ ^ = \ 2 c m = 0 , 0 9 5 c m = 0 , 9 5 mm
126 126

5.4 Die Aufdruckkraft


Taucht man einen Körper in eine Flüssigkeit (Bild 1), dann w i r k t
auch auf seine Unterseite eine durch das Flüssigkeitsgewicht
verursachte Druckkraft. Diese ist nach oben gerichtet und man
bezeichnet sie als Aufdruckkraft F . Sie wird als Produkt aus
a
dem hydrostatischen Druck p s = h • g • g und der von unten
gedrückten Fläche A berechnet. W :

Bild 1: Eingetauchter
Behälter
B5 Flüssigkeitsgewicht und hydrostatischer Druck 141

M 6 Nebenstehendes Bild zeigt im S c h n i t t einen mit einer


Steiger Einguss
Gusseisenschmelze ausgegossenen Hohlraum mit dem

r
Innendurchmesser d und dem A u ß e n d u r c h m e s s e r D. Be- w
I . Oberkasten
rechnen Sie die A u f d r u c k k r a f t von unten auf den Ober-
kasten, w e n n die Form mit flüssigem Gusseisen f d
(g = 7,2 kg/dm 3 ) vollständig gefüllt w i r d und w e n n D
D = 5 5 0 m m und d = 1 8 0 m m bei h = 2 6 0 m m sind.
Welche Konsequenz ergibt sich durch das Vorhandensein der A u f d r u c k k r a f t für den Vorgang
des Gießens? Die Zulauföffnungen (Eingusstrichter und Steiger) bleiben unberücksichtigt.

Lösung Fa = h • g • g • A = h • g • g • f • (D2 - d2)


F a = 0 , 2 6 m • 7 2 0 0 — 3 • 9,81 ^ 2 • • (0,552 - 0,182)m2 = 3 8 9 6 N
m s 4
Als Konsequenz ergibt sich, dass die Form mit entsprechenden G e w i c h t e n belastet w e r d e n
muss. Andernfalls w i r d der Oberkasten abgehoben.

5.5 Verbundene Gefäße


© ©
Verbindet man zwei mit derselben Flüssigkeit V V
gefüllte Gefäße (D und (D mit einer Rohrleitung
(Bild 1), so spricht man von verbundenen Ge-
g
fäßen oder von kommunizierenden Gefäßen. -C1
Von links w i r k t auf das Flächenelement A in
Bild 1 die Kraft F 1 = A • hy • g • g von rechts F, f F2
als Gegenkraft F2 = A • h2 • g • g. Gleichge- «J L J
w i c h t stellt sich ein, w e n n / r 1 und F2 gleich
sind:
Bild 1: Homogene Flüssigkeit
F, = F2
A • g • g = A • h2 -g • g
Teilt man durch A, g und g, dann erhält man
h
y = h
2
; ©
-51
©

Sind verbundene Gefäße mit derselben -cf y


Flüssigkeit bzw. mit Flüssigkeiten der glei- 1
-c
chen Dichte gefüllt, dann liegen die Flüssig- SeJE-
keitsspiegel auf derselben Höhe.

Bild 2 zeigt kommunizierende Gefäße, die mit


zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten mit unter- Bild 2 : Verschiedene Dichten bei 1 und 2
schiedlicher Dichte befüllt sind. Bezogen auf !
die Grenzfläche zwischen den beiden Flüssig-
keiten ergibt sich für das Druckgleichgewicht:
Sind verbundene Gefäße mit Flüssigkeiten
• g, • g = h2 - g2 - g unterschiedlicher Dichte gefüllt, so verhal-
ten sich die Flüssigkeitshöhen über der
Teilt man noch durch g, so erhält man Trennungsfläche umgekehrt proportional
h^h2 = gjg1 wie die Flüssigkeitsdichten.

M i t einer Versuchsanordnung gemäß nebenstehendem


Bild soll die Dichte g2 eines Öles e r m i t t e l t werden. Es
w i r d gemessen: h1 = 5 0 0 m m , h2 = 5 7 2 m m .

kg 500mm
dm3 572 mm
0,874 kg
dm 3
142 B Mechanik der Fluide

5.6 Die Saugwirkung


Wird gemäß Bild 1 ein beidsei-
tig offenes Glasrohr © in eine
Flüssigkeit eingetaucht, so
steigt in diesem Rohr die Flüs-
sigkeit auf die Höhe des übri-
gen Flüssigkeitsspiegels. Ver-
schließt man nun dieses Rohr
(D am oberen Ende vollkom-
men dicht und zieht es an-
schließend nach oben heraus,
dann wird im Rohr infolge des
sich dadurch ergebenden Un-
terdrucks Flüssigkeit hochge-
hoben und der Flüssigkeits-
spiegel im Gefäß sinkt um das Bild 1: Saugeffekt
Maß Ah.
Der sich ergebende Unterdruck kann dadurch erklärt werden, dass sich bei absinkendem Flüs-
sigkeitsspiegel die Luft in der Röhre in einem nun größeren Raum befindet. Somit muss nach
dem Gesetz von Boyle-Mariotte ( — • B 3 ) ein Druckabfall eintreten. Durch diesen Effekt, den
man als Saugwirkung bezeichnet, kann also Flüssigkeit „ h o c h g e h o b e n " bzw. " h o c h g e s a u g t "
werden.
In der Technik wird dieser Effekt bei den Saugpumpen angewendet. Für den Flüssigkeitsspiegel
x - x im Bild 1 gilt im Gleichgewichtszustand:
^abs + h 0 • Q ' 9 = P a m b
Dabei ist hQ die Saughöhe , p a b s der absolute Druck im Saugraum und p a m b der Umgebungsdruck
(Luftdruck). Stellt man diese Gleichung um, erhält man für die Saughöhe

Saughöhe
* 0 Pamb' Pabs Q 9
^amb ~ Pal
m N/m2 kg/m3 m/s2
Q •9

Die Saughöhe hQ erreicht ihren theoretischen Grenzwert (Höchstwert), w e n n p a b s = 0 ist. We-


gen des über der Flüssigkeit wirkenden Dampfdruckes ( — • C8) kann aber p a b s niemals Null
werden. Deshalb liegt die reale Saughöhe unterhalb des H ö c h s t w e r t e s und der Wirkungsgrad
von Pumpen q ist kleiner 1 (^ < 1).

M 8 Berechnen Sie für den t h e o r e t i s c h e n Grenzwert p a b s = 0 und bei N o r m a l l u f t d r u c k den theo-


retischen H ö c h s t w e r t der Saughöhe h0
a) für Wasser mit g = 1,0 k g / d m 3
b) für ein Öl mit g = 0 , 8 7 4 k g / d m 3 . Welche Erkenntnis g e w i n n e n Sie?

I Ä O M n n . , Pamb - Pabs 101 3 2 5 N / m 2 - 0 - „


Losung a) h0 = Q . g = 1 0 0 0 k g / m 3 .g#81 m/sa - 1n0 , 3 3mm
2
h i. _ Pamb - Pabs 101 3 2 5 N / m - 0 _ „
b ) h
o - g •g - 8 7 4 k g / m 3 • 9,81 m / s 2 " 1 1 ' 8 2 m
Je kleiner die Dichte des geförderten Mediums ist, desto größer ist die mögliche Förder-
höhe hn.

M 9 Durch eine U n d i c h t i g k e i t im Saugraum ist der dortige absolute Druck auf p a m b angestiegen.
W i e groß ist dann die mögliche Saughöhe?

Pamb
Lösung Mit h 0 = g 7 g a b s w i r d bei p a b s - p a m b der Zähler null. Somit h 0 = 0
B5 Flüssigkeitsgewicht und hydrostatischer Druck 143

5.7 Flüssigkeitsmanometer, Flüssigkeitsvakuummeter, Piezometer


A u s B i l d 1 k a n n m a n d i e v o n d e n b e i d e n dar-
gestellten Druckmessgeräten angezeigte Druck- Behälter Manometer Vakuummeter
größe ableiten:
Manometer messen Überdrücke: Pamb

Pabs ^ Pamb
Vakuummeter messen Unterdrücke:
Pabs Pamb
Pabs -

Für d e n Fall d e s D r u c k g l e i c h g e w i c h t e s g i l t :

Manometerdruck

Pabs = Pamb ^ ^ ' Q ' 9


Sperrflüssigkeit

Vakuummeterdruck
Bild 1: M a n o m e t e r - u n d V a k u u m m e t e r -
- h • Q • g druck
M
Z u r M e s s u n g d e s D r u c k e s v o n F l ü s s i g k e i t e n in R o h r l e i t u n g e n
( — • B S , B 9 , B 1 0 ) w e r d e n M e s s r o h r e , d i e m a n als P i e z o m e t e r -
Pamb
rohr o d e r kurz P i e z o m e t e r b e z e i c h n e t (Bild 2), r e c h t w i n k l i g zur
R o h r l e i t u n g a n g e b r a c h t . D u r c h d e n D r u c k in d e r R o h r l e i t u n g
w i r d die Flüssigkeit im Piezometer s o w e i t gegen den U m g e - Piezometer
b u n g s d r u c k p a m b h o c h g e d r ü c k t , b i s ihr h y d r o s t a t i s c h e r D r u c k
g l e i c h d e m U b e r d r u c k p e in d e r L e i t u n g i s t .
Pabs

B
Bild 2: Piezometer
D i e H ö h e h w i r d in d e r R e g e l a u f d i e R o h r m i t t e b e z o g e n .

M 10 A n einer Heißluftleitung ist ein Flüssigkeitsmanometer angeschlossen. Dieses zeigt einen


Überdruck von p = 71,6 hPa an. Wie groß ist der absolute Druck p Qa bh so .bei Normalluftdruck?

Lösung pal + P 1,01325bar + 0,0716bar = 1,08485bar

M 11 Eine V a k u u m p u m p e erzeugt einen solchen Unterdruck, dass in einem Flüssigkeitsmanometer


Quecksilber {g = 13,6 k g / d m 3 ) bis zu einer Höhe h = 7 1 0 m m angesaugt wird. B e s t i m m e n
Sie p a b s in hPa bei p a m b = 1 bar.

Lösung pabs = p h • Q • g = 1 bar - 0,71 m • 13 6 0 0 k g / m 3 • 9,81 m / s 2


- 94725,36N/m2
p h = 1 bar - 0 , 9 4 7 3 bar = 0 , 0 5 2 7 bar = 52,7 hPa
*abs ' '

Ü 1 In einem oben offenen Behälter entsprechend Bild 2,


Seite 137, befinden sich zwei Flüssigkeiten. Es ist
/71 = 3 m , ^ = 0 , 8 k g / d m 3 und g2 = 1,0 k g / d m 3 . Der
Luftdruck beträgt p a m b = 1 bar.
Wie groß ist h2, w e n n am Behälterboden ein absoluter
Druck von p a b s = 2 bar herrscht?

Ü 2 Ein Behälter entsprechend nebenstehender Zeichnung


hat eine kreisförmige Auslassklappe. Gegeben sind der
Durchmesser d, die Dichte g und die Tiefe hs des Klappen-
mittelpunktes, d. h. des S c h w e r p u n k t e s . Ermitteln Sie
a) eine Gleichung zur Berechnung der Seitendruckkraft Verschlussklappe
F.,
b) eine Gleichung zur Berechnung des Maßes e, w e n n das Flächenträgheitsmoment m i t der
Gleichung / = " d A berechnet wird.
144 B Mechanik der Fluide

U 3 Ein Trinkwasser-Hochbehälter, gemäß nebenstehender


Zeichnung, liegt mit seiner Flüssigkeitsoberfläche
/71 = 21 m über einer Zapfstelle, die ihrerseits h2 = 10,8 m
E E'
über dem tiefsten Punkt des Wasserleitungssystems 00
liegt. Welche Kraft muss von einem Absperrschieber mit o ^
rf l^-cf,
dem Durchmesser d = 4 0 m m aufgenommen werden? jfc- Schieber
Der Luftdruckunterschied zwischen Hochbehälter und -C V
Zapfstelle kann vernachlässigt werden.

U 4 Unter der Voraussetzung, dass sich siedendes Wasser in einem oben offenen Behälter befin-
det, entspricht der Dampfdruck dem Atmosphärendruck. Erklären Sie, w a r u m siedendes
Wasser von einer Saugpumpe nicht angesaugt werden kann.

Ü 5 Bei einer horizontal verlaufenden Ölleitung (Öldichte g = 0 , 8 2 kg/dm 3 ) w i r d mit einem Piezo-
meter bei Normalluftdruck eine Höhe h = 2 9 0 m m gemessen. Wie groß ist der absolute
Druck?

V 1 Ein Stausee hat einen Wasserstand h = 36,7 m. Welcher absolute Druck herrscht am Fuß-
punkt der Mauer (unter Wasser), w e n n der Luftdruck p a m b = 1,02 bar beträgt?

V 2 Ein häufig angewendetes Stahlerzeugungsverfahren ist das


L-D-Verfahren. Hierbei wird in einem Tiegel dem flüssig einge- , Sauerstoff-
Lanze
brachten Roheisen von oben mit einer Sauerstofflanze - gemäß
nebenstehender Skizze - Sauerstoff aufgeblasen.
a) Wie groß ist bei der Dichte g = 7,1 kg/dm 3 und einer Füllhö-
he h = 3 8 0 mm der Überdruck pe am Behälterboden? - Tiegel
b) Mit w e l c h e m absoluten Druck müsste der Sauerstoff am Be-
hälterboden (Thomas-Verfahren) eintreten, wenn der Luft-
druck über dem Roheisenspiegel p a m b = 1,02 bar beträgt?

V 3 In einem Wasserbehälter wird die konstante


Füllhöhe h = 3,2 m entsprechend neben-
stehender Zeichnung geregelt.
a) Ermitteln Sie die erforderliche Gewichts-
kraft FG bei d = 100 mm, / 1 = 8 0 mm
und / 2 = 4 2 0 mm.
b) Warum kann der Luftdruck vernachläs-
sigt werden?

V 4 Die senkrechte Seitenwand eines Wasser-


beckens ist über einen Hebelmechanismus
durch eine kreisrunde Klappe verschlossen.
Es ist gemäß nebenstehender Zeichnung:
d = 1 0 0 m m , /1 = 9 0 m m , / 2 = 2 0 0 m m .
Der Schwerpunkt der Verschlussklappe
liegt hs = 4 , 2 m vom Wasserspiegel ent-
fernt. Ermitteln Sie unter Zuhilfenahme der
in Übungsaufgabe Ü 2 , Seite 143, entwi-
ckelten Gleichungen
a) die Größe von F ,
b) die Lage von FS (Maß E),
c) die Größe der Kraft F beim Öffnen der
Klappe unter dem Einfluss der Seiten-
druckkraft F s .

V 5 Wasser soll bei einer Wassertemperatur von 9 0 °C von einer Saugpumpe angesaugt werden.
Der Siededruck ( — • B S ) beträgt bei dieser Temperatur p s = 0,7 bar. Wie groß ist die maxi-
male Saughöhe h 0 bei einem Luftdruck p a m b = 1 bar? Bei dieser Temperatur beträgt die Was-
serdichte g = 9 6 6 k g / m 3 .
V 6 Behälter für extrem hohe Drücke werden aus Gründen der Festigkeit meist kugelförmig ge-
baut. Wie groß ist die Kraft, mit der zwei kugelförmige Stahlhalbkugeln (innen hohl) zusam-
mengepresst werden, w e n n die Eintauchtiefe in die Tiefsee h = 1 0 0 0 0 m ist und w e n n der
Kugelaußendurchmesser d = 1 m beträgt? Die Dichte des salzigen Meerwassers wird mit
g = 1,03 k g / d m 3 angenommen (Innendruck vernachlässigen).
B5 Flüssigkeitsgewicht und hydrostatischer Druck 145

V 7 In der in Musteraufgabe M 7, Seite 141 vorgestellten Versuchsanordnung w i r d mit einem


Kolben im rechten Schenkel die Flüs-
sigkeit so w e i t heruntergedrückt, dass
die Flüssigkeitsspiegel auf beiden Sei-
t e n gleich hoch stehen. Der Kolben
hat einen Durchmesser d = 5 0 m m .
Berechnen Sie die auf den Kolben wir-
kende Aufdruckkraft Fa.

V 8 In nebenstehend eingezeichnetem Re-


gelventil wird durch eine Druckfeder
mit der Federkraft Ff = 8 0 N der Was-
ser-Füllstand konstant gehalten. Der
Sitzdurchmesser des Regelventils be-
trägt d = 5 0 mm. W i e groß ist die kon-
stant gehaltene Füllstandshöhe h?

V 9 Die drei in nebenstehendem Bild dar-


gestellten Gefäße sind bis zu einer
Höhe von h = 6 0 m m mit Benzin ge-
füllt. Es ist £ B e n z j n = 0 , 7 5 k g / d m 3 : W i e
groß ist die durch den Schweredruck
erzeugte Bodendruckkraft Fb in jedem
1
dieser Gefäße, w e n n sie am Gefäßbo-
den einen Innendurchmesser von V/////////Vy V7777,
d = 3 0 mm haben?
Welche Aussage lässt sich beim Ver-
gleich der drei Ergebnisse machen?

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis


raum
von 1 8 2 0 bis 1872 William John Statik von Rahmenkonstruktionen. Dampf-
Rankine kraftprozesse (Clausius-Rankine-Prozess).
von 1821 bis 1868 Linus Yale Erfinder des Zylinderschlosses.
von 1821 bis 1881 Karl Culmann Bedeutender Ingenieur der Fachrichtung Bau-
wesen. Insbesondere hat er sich mit der „gra-
phischen Statik" einen Namen gemacht. Jedem
Bauingenieur bzw. Maschinenbauingenieur ist
das Culmann'sche Schnittverfahren bekannt.
von 1821 bis 1 8 9 4 Hermann Ludwig Der Professor für Physik beschäftigte sich
Helmholtz auch intensiv mit der Thermodynamik. Er war
der erste Präsident der Physikalisch-Techni-
schen Bundesanstalt und war Spezialist im
Gebiet der Gärung, Fäulnis und Wärmeproduk-
tion der Lebewesen.

1 8 2 2 bis 1 8 9 5 Louis Pasteur Nach ihm ist das Verfahren der „Pasteurisie-
rung" benannt. Es dient der Haltbarmachung
von Lebensmitteln.
F o r t s e t z u n g Seite 150
146 B Mechanik der Fluide

B6 Der statische Auftrieb in Flüssigkeiten • s s a


Wegen des statischen Auftriebs können Schiffe und gasgefüllte Ballons sowie Heißluftballons
fliegen. Ursache des statischen Auftriebs sind die durch den Schweredruck in Flüssigkeiten
und Gasen auf Körper wirkenden Kräfte.

6.1 Das Archimedische Prinzip K7


Bereits Archimedes (s. S. 18) stellte fest, dass ein Körper, der
in eine Flüssigkeit eintaucht, "leichter" wird. Ursache ist die FAI
nach oben gerichtete Auftriebskraft FA (Bild 1). Den Zusam- r/m\ J 3
menhang beschreibt das Archimedische Prinzip. - K

Archimedisches Prinzip:
FGI'-z-z-zz-z
Ein in ein Fluid eingetauchter Körper erfährt eine Auftriebs-
kraft F a , die so groß ist wie die Gewichtskraft FGF des v o m
Körper verdrängten Fluids. Bild 1:: Statischer Auftrieb

Das Archimedische Prinzip gilt sowohl für Flüssigkeiten als


auch für Gase und Dämpfe (s.o. Ballonflug).

6.2 Berechnung der Auftriebskraft


Der Nachweis der Auftriebskraft F A kann mit einem Wägever-
such gemäß Bild 2 erfolgen.
Die Größe von FA ergibt sich aus der Differenz der von oben
und von unten auf den Körper wirkenden Druckkräfte. Die fol-
gende A b l e i t u n g gilt für einen eingetauchten Vollzylinder mit
der Grundfläche A:
FA = F 2 - F , = p s 2 ' A - p s r A = A - (ps2 -ps1)
Fa = A • (h2 • gF • g - /?1 • gF • g) = A • gF • g • (h2 - hj
Mit A • [h2 — hj = VK = Vf ergibt sich die
Index K: Körper ( — • A 4 )
Auftriebskraft
Index F: Fluid (meist Flüssig-
keit)
F. = ^K gF = Dichte der Flüssigkeit

M 1 Berechnen Sie die auf die Kugel in Vertiefungsaufgabe V 6, Seite 1 4 4 w i r k e n d e A u f t r i e b s -


kraft FA.

Lösung FA = V • •g = | • d3 • gF • g = ^ • (1 m) 3 • 1 0 3 0 ^ • 9,81 ^ = 5291 N

M 2 Ein Stahlrohr mit D = 2 0 0 m m , d = 150 m m , / = 3 0 0 m m , £ S t a h l = 7 , 8 5 k g / d m 3 w i r d in Säure


m i t der Dichte £> Säure = 1 , 1 k g / d m 3 e i n g e t a u c h t . Berechnen Sie
a) das G e w i c h t des Rohres FG, b) die A u f t r i e b s k r a f t FA beim v o l l s t ä n d i g e n Eintauchen,
c) die Kraft FS, die beim Eintauchen auf das Halteseil w i r k t .

Lösung a) FG = VK • £Stah| • g = f • (D* - d>) • / • £Stah| • <7


2 2 2
FR = £ • ( 0 , 2 - 0,1 5 ) m • 0 , 3 m • 7 8 0 0 ^ r • 9,81 ^2 = 315,5N
g 4 m s
2
b) Fa=Vk- £Säure • g = f • (D - d>) • / • £Säure •g
Fa =• ( 0 , 2 2 - 0,15 2 ) m 2 • 0 , 3 m • 1100-^% • 9,81 ^ = 4 4 , 4 9 N
4 m3 s2
c) FS = FG- FA = 3 1 5 , 5 1 N - 4 4 , 4 9 N = 2 7 1 , 0 N
Diese scheinbare Gewichtskraft FS des e i n g e t a u c h t e n Körpers w i r d als Tauchgewichtskraft
bezeichnet. S o m i t gilt: Tauchgewichtskraft = Gewichtskraft - Auftriebskraft
B6 Der statische Auftrieb in Flüssigkeiten und Gasen 147

M 3 Es w u r d e bereits gesagt, dass das Archimedische Prinzip auch auf Gase anwendbar ist. Ein
Heißluftballon hat bei voller A u s l a s t u n g einschließlich der Gasfüllung ein G e w i c h t
FG = 9 4 9 0 N . Er besitzt einen Durchmesser d = 12 m (idealisiert) und die Dichte der a t m o -
sphärischen Luft beträgt £ L u f t = 1,275 k g / m 3 . Berechnen Sie
a) die A u f t r i e b s k r a f t ,
b) die nach oben auf den Ballon wirkende resultierende Kraft.

Lösung a) FA = VK • gLuit • g = f • d3 • ffüjft • g = § • (12 m)3 • 1,275 ^ • 9,81 f2 = 11317N


b) Fr = Fa - FG = 1 1 3 1 7 N — 9 4 9 0 N = 1 8 2 7 IM (t)

6.3 Sinken, Schweben, S c h w i m m e n


Beim Schwimmverhalten eines Körpers (Bild 1) unterscheidet Kork
man in:
- —— — —
i
Sinken > > bzw. ^Gas Leder
Schweben = und = bzw. ^Gas / FG=Fa -4
Schwimmen = und 2K < bzw. ^Gas

Das Schwimmverhalten ist unmittelbar auf das Verhältnis


von Körperdichte und Flüssigkeitsdichte zurückzuführen. Bild 1: Schwimmverhalten

6.4 Gleichgewichtslagen schwimmender Körper


Die Gewichtskraft FG eines festen Körpers kann man sich im
Körperschwerpunkt SK angreifend denken ( — • A 1 3 ) . Für den
Angriffspunkt der Auftriebskraft FA gilt:

Die Auftriebskraft F eines Körpers wirkt im Schwerpunkt

In der Schwimmgleichgewichtslage liegen die beiden gleichgro-


ßen Kräfte FG und FA (Schwimmbedingung) auf derselben senk-
rechten Wirkungslinie. Nach Auslenken der Quader von Bild 2
aus der Gleichgewichtslage liegen FG und FA nicht mehr auf einer
stabiles labiles
Wirkungslinie. Es entsteht in beiden Fällen ein Drehmoment. Schwimmen Schwimmen
Der "flach" schwimmende Quader 1 wird dadurch in die Aus-
gangsschwimmlage zurückgedreht, der "hochkant" schwim-
Bild 2: Schwimmgleichge-
mende Quader 2 kippt unter Einfluss des Drehmoments. Ent-
wicht
sprechend der Kippbedingung ( — • A13) befindet sich Quader 1
in einer stabilen Schwimmlage, Quader 2 in einer labilen
Schwimmlage.

6.4.1 Das Metazentrum


Bei Schwimmgleichgewicht liegen der Körperschwerpunkt SK
und der Schwerpunkt der verdrängten Flüssigkeit SF lotrecht
übereinander. Wird ein schwimmender Körper, z. B. ein Schiff
(Bild 3) aus dieser Lage ausgelenkt, dann neigt sich die vorher
lotrechte Verbindungslinie a-a um den Auslenkungswinkel a.
Den Schnittpunkt dieser Verbindungslinie a-a mit der Wirkungs-
linie von FA im ausgelenkten Zustand des Schiffes bezeichnet
man als das Metazentrum M des schwimmenden Körpers.

In der stabilen Schwimmlage liegt das Metazentrum ober-


halb des Schwerpunkts SK des Körpers.
148 B Mechanik der Fluide

Es wirkt dann ein Drehmoment, das den Körper wieder in die stabile Gleichgewichtslage dreht
- siehe Quader 1 (Bild 2, Seite 147). Bei Ozeanschiffen liegt das Metazentrum e t w a 1 m über
dem Schiffsschwerpunkt. Seine Lage ändert sich mit der Schräglage des Schwimmkörpers. Liegt
es durch stärkere Schräglage in der Höhe des Körperschwerpunktes, wird aus dem stabilen
S c h w i m m e n ein labiles Schwimmen, das Schiff kippt.

6.5 A n w e n d u n g des Archimedischen Prinzips zur Bestimmung von


Dichten
Die klassischen Verfahren zur Bestimmung der Dichte beruhen auf der A n w e n d u n g des Archi-
medischen Prinzips.

6.5.1 Die Hydrostatische Waage


M i t einer hydrostatischen Waage wird die Masse m K eines Körpers und die Masse m E des voll-
ständig in eine Flüssigkeit bekannter Dichte gF eingetauchten Körpers e r m i t t e l t (Bild 1). Die
Dichte gF muss dabei kleiner sein als gk.
Aus den beiden Wägungen kann man die Auftriebskraft Wiegen des Körpers
1. in Luft: 2. in Wasser:
F A = <™K mE) g berechnen. mL mw

M i t •FAa — " K ' " 9 (Gleichung 1, Seite 146) ergibt sich Probe
(m - m ) m
VK = — ^ — — . Eingesetzt in g k = erhält man:

iis=i EMai
II I

H l 75O
[czi
I

. PV?g ir^
|
I—I I—I

• •
II I I I I !

H l 13.Z351 $ | fl
|c=j ' ETcf
Bild 1: Hydrostatische
Waage
6.5.2 Das Aräometer
Zur Bestimmung der Dichte g von Flüssigkeiten wird ebenfalls
das Prinzip von Archimedes angewendet. Skala
Das Aräometer (Tauchspindel) besteht aus einem mit einer
Skala versehenem Glaskörper (Bild 2). Beim Einsetzen in eine
Flüssigkeit t a u c h t es so w e i t in die Flüssigkeit ein, bis die Auf-
triebskraft FA SO groß wird wie seine Gewichtskraft FG. Die
Eintauchtiefe ist deshalb umso größer, je kleiner die Dichte der
Flüssigkeit ist. Die Dichte rho kann unmittelbar an der Skala
abgelesen werden.
Da sich die Dichte einer Lösung in Abhängigkeit vom Gehalt
an gelösten Stoffen ändert, werden Aräometer auch zur Be-
s t i m m u n g der Konzentration von Lösungen eingesetzt. Bei
entsprechend kalibrierter Skala kann man daran z.B. den Zu- Bild 2: Aräometer
ckergehalt direkt ablesen.

6.5.3 Die Mohr'sche Waage


Gegengewicht
A m Waagebalken der M o h r ' s c h e n Waage hängt rechts der
Tauchkörper aus Glas (Bild 3). Durch das Gegengewicht auf (Ost jp
der linken Seite herrscht Gleichgewicht, w e n n sich der Tauch-
körper in Luft befindet.
Auf den in die Flüssigkeit eingebrachten Tauchkörper w i r k t eine Gewichte
11
Auftriebskraft FA, die proportional mit der Dichte gF der Flüs- (Reiter)
sigkeit zunimmt. ; Tauchkörper ——.
Um die Waage wieder in die waagerechte Gleichgewichtslage
zu bringen, muss man Reiter einhängen, die auf die Waage Flüssigkeit -—___
kalibriert sind.
Aus der Größe der Reitermassen und ihrer Einhängeposition Bild 3: Mohr'sche Waage
ergibt sich unmittelbar die Dichte der Flüssigkeit gr
B6 Der statische Auftrieb in Flüssigkeiten und Gasen 149

In der Praxis werden zur Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten zunehmend Geräte einge-
setzt, die nicht auf dem archimedischen Prinzip beruhen. Ein Beispiel ist der Biegeschwinger,
bei dem die in ein kleines U-förmiges Glasrohr eingesaugte Messflüssigkeit zu Schwingungen
angeregt wird. Aus der Frequenz der Schwingungen ermittelt die in das Gerät integrierte Aus-
werteelektronik die Dichte der Flüssigkeit.

M 4 Ein Aräometer soll zur D i c h t e m e s s u n g in einem Messbereich von 1 k g / d m 3 bis 1,4 k g / d m 3


v e r w e n d e t werden. Die Skalenlänge soll für diesen Messbereich / = 1 0 0 m m betragen. Bei
einer Anzeige v o n 1 k g / d m 3 w i r d eine Flüssigkeitsverdrängung von V = 10 c m 3 festgestellt.
M i t w e l c h e m Durchmesser muss der Schaft des Aärometers (der aus der Flüssigkeit oben
herausschaut) ausgeführt werden?

Lösung Bei jeder Eintauchtiefe ist FA = FQ, d. h. FA = konstant. Somit gilt:


Fa = V, • g, • g = V2 • g2 • g. Daraus: • ^ = V2 • Q2, d. h.:
V = V - % - = 10cm3 • = 7 , 1 4 2 8 6 c m 3 = 7 1 4 2 , 8 6 m m 3 . Weiter ist
2 1
Qi 1,4 k g / d m 3 '
AV = V — V = ~ • d2 • l — d = a T ' ~ V4 •4 = J ( 1 0 0 0 0 - 7143) m n v ^
1 2
4 ) N•/ V TI • 1 0 0 m m
d = 6 , 0 3 mm

Ü 1 Das A u ß e n v o l u m e n eines Hohlkörpers beträgt V = 2 3 0 c m 3 . W i e groß ist die A u f t r i e b s k r a f t


beim vollständigen Eintauchen in Alkohol, der eine Dichte g = 0 , 7 9 k g / d m 3 hat?

Ü 2 Die G e w i c h t s k r a f t eines s c h w i m m e n d e n Eisberges beträgt FG = 10 0 0 0 k N . Die Eisdichte


beträgt gE]s = 0 , 9 k g / d m 3 (Meerwasser). Zu berechnen sind
a) das Eisvolumen, b) das V o l u m e n des verdrängten Wassers,
c) der Prozentsatz des aus dem Wasser herausragenden Eisvolumens.

Ü 3 Das nebenstehende Bild zeigt den


Wasserzufluss eines Tankes, der mit
einem S c h w i m m e r geregelt w i r d . Der
Überdruck in der Zuleitung beträgt
pe = 7 bar und die Zuflussöffnung hat
einen Durchmesser d = 12 m m . Der
zylindrische S c h w i m m e r hat einen
Durchmesser D = 1 5 0 m m . Die Hebel-
arme haben eine Länge / 1 = 100 m m
und / 2 = 3 5 0 m m . Berechnen Sie die
Eintauchtiefe h des S c h w i m m e r s , bei
w e l c h e m das Ventil geschlossen wird.
E s iSt 1
^Wasser = WÖrTl 3 .
Ü 4 Ein quaderförmiger Holzklotz hat die Maße / = 2 0 c m , b = 10 c m und h = 3 cm. Beim gleich-
g e w i c h t i g e n S c h w i m m e n ragt er 1,5 c m aus dem Wasser heraus. Berechnen Sie
a) die G e w i c h t s k r a f t des Holzklotzes, b) die Dichte des Holzes.

Ü 5 Ein S c h w i m m b e c k e n mit den M a ß e n / = 10 m und b = 6 m ist /?1 = 1,5 m ist mit Wasser
(g = 1,0 kg/dm 3 ) gefüllt. A u f w e l c h e Höhe h2 steigt das Wasser, w e n n 10 Personen mit einer
durchschnittlichen Masse von je m = 75 kg im Becken vollständig untergetaucht schwimmen?

V 1 Ein Leichtöltank hat eine Masse m = 2 8 0 kg und ein A u ß e n v o l u m e n V = 12 m 3 . M i t w e l c h e r


Kraft F m u s s er zum vollständigen Eintauchen in Wasser nach unten g e d r ü c k t w e r d e n , w e n n
die Wasserdichte gF = 1 k g / d m 3 ist und w e n n der Tank vollständig mit Öl gefüllt ist? Die
Dichte des in den Tank gefüllten Öles ist £>ö| = 0,71 k g / d m 3 . Innenvolumen ~ A u ß e n v o l u m e n .

V 2 Berechnen Sie für die A n o r d n u n g des Bildes in Übungsaufgabe Ü 3 (gleiche A b m e s s u n g e n


w i e in Ü 3) den Ö f f n u n g s d r u c k p, w e n n der zylindrische S c h w i m m e r eine Eintauchtiefe v o n
h = 8 0 m m hat.
V 3 Ein Heißluftballon mit einem Durchmesser d = 15 m fliegt (fährt) zunächst in Luft mit der
Dichte g^ = 1,2 k g / m 3 . Er gelangt sodann in eine W a r m l u f t s c h i c h t mit g2 = 1,11 k g / m 3 . W i e
viel kg Ballast müssen a b g e w o r f e n w e r d e n , w e n n die Flughöhe konstant gehalten w e r d e n
soll? Für den Ballon w i r d Kugelform a n g e n o m m e n .
150 B Mechanik der Fluide

V 4 Die in n e b e n s t e h e n d e m Bild dargestellte Dose hat einen


Durchmesser d = 1 0 c m . W i e groß ist die Einsinktiefe
A/7, w e n n sie mit 3 0 c m 3 Wasser gefüllt wird? Die W a n d -
dicke der Dose w i r d vernachlässigt.

V 5 Beim S c h w i m m e n in verdünnter Säure mit einer Dichte


g = 1,2 k g / d m 3 w i r d v o n einem Aräometer ein V o l u m e n
v o n 6 , 5 c m 3 verdrängt. Der Durchmesser des aus der
Flüssigkeit herausragenden A r ä o m e t e r s c h a f t e s beträgt
d = 3,5 mm.
W i e w e i t liegt auf der Dichteskala die Marke 1,25 k g / d m 3 von der Marke 1,20 k g / d m 3 entfernt?

V 6 Ein Rettungsring hat eine Dichte g = 0 , 0 5 k g / d m 3 und ein G e w i c h t v o n F G = 5 0 N. Welche


Belastung kann der Ring maximal tragen, w e n n er in Salzwasser m i t der Dichte g = 1,03 k g / d m 3
e i n g e s e t z t wird?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
raum
von 1 8 2 2 bis 1 8 8 8 Rudolf Clausius Durch Robert Mayer und Joule w u r d e der Ers-
Clausius schuf den te Hauptsatz der T h e r m o d y n a m i k (Energieer-
Begriff der Entropie. haltungssatz) entdeckt. Dieser besagt, dass
Sein Name ist Be- Wärme in mechanische Arbeit umgewandelt
standteil des klassi- werden kann. Erst Clausius untersuchte dieses
schen Wärmekraft- Phänomen weitergehend und erkannte dabei,
prozesses, dem dass Wärmeenergie nur v o m Ort einer höheren
Clausius-Rankine- Temperatur zu einem Ort mit niedrigerer Tem-
Prozess. peratur fließen kann.
Dieses Verhalten wird im Zweiten Hauptsatz
der Thermodynamik beschrieben. Darin wird
auch ausgesagt, dass die Umwandlung von
Wärmeenergie in mechanische Arbeit ein Tem-
peraturgefälle voraussetzt. Clausius erkannte
als erster, dass Wärme keinen unveränderlichen
Stoff, sondern eine Form von Energie darstellt.
von 1 8 2 3 bis 1 8 8 3 Georg Michael Pfaff Blechblasinstrumentenbauer und Gründer der
Nähmaschinenfabrik Pfaff in Kaiserslautern.
von 1 8 2 4 bis 1 9 0 7 Lord Kelvin Nach ihm ist die absolute Temperaturskala
Kelvin war vor allem (William Thomson) benannt. Diese bezieht sich auf den absoluten
auf den Gebieten Nullpunkt:
T h e r m o d y n a m i k und OK = —273,15 °C
Elektrizitätslehre tä- Die Temperaturdifferenz 1 Kelvin entspricht
tig. Ob seiner großen der Temperaturdifferenz von 1 °C, und 1 Kel-
wissenschaftlichen vin entspricht dem 2 7 3 , 1 6 t e n Teil der Tripel-
Leistungen w u r d e er punkttemperatur von Wasser.
geadelt. A b diesem
Zeitpunkt nannte er
sich Lord Kelvin.

von 1 8 2 4 bis 1 8 8 7 Gustav Robert Deutscher Physiker. Formulierte grundlegende


Kirchhoff Regeln für den Aufbau und die Analyse von
elektrischen Schaltungen (Kirchhoff'sehe Ge-
setze). Entdeckte zusammen mit Robert Wil-
helm Bunsen die Elemente Caesium und Rubi-
dium.
Untersuchte die von Materie bei verschiede-
nen Temperaturen ausgehende Strahlung
(Kirchhof f'sches Strahlungsgesetz).
Fortsetzung Seite 153
B7 Flüssigkeitsoberflächen in bewegten Behältern 151

B7 Flüssigkeitsoberflächen in bewegten Behältern


A u f g r u n d der Verschiebbarkeit der Teilchen einer Flüssigkeit stellen sich Flüssigkeitsspiegel
r e c h t w i n k l i g zur resultierenden Kraft ein ( — • B 1 ) .
Zur Ermittlung der Lage der Flüssigkeitsoberflächen in bewegten Behältern müssen deshalb
zunächst die Größen und Richtungen der wirkenden Kräfte bestimmt werden.

7.1 Flüssigkeit in einem mit konstanter Geschwindigkeit bewegten


Gefäß
Eine Flüssigkeit in einem Behälter, der sich auf gerader Bahn
mit konstanter Geschwindigkeit v bewegt, führt eine gleich-
förmige gradlinige Bewegung aus ( — • A 6 ) . Es w i r k t wie bei
einer ruhenden Flüssigkeit nur die Gewichtskraft F G ( — • B1).
Daraus folgt:

Eine Flüssigkeit in einem sich gleichförmig geradlinig bewe-


genden Behälter hat eine horizontal ebene Oberfläche (Bild 1)

7.2 Flüssigkeit in einem gleichmäßig beschleunigten Gefäß


Bei der gleichmäßigen Beschleunigung ( — ^ A 7 ) einer Flüssig-
keit in einem Behälter (Bild 2) wirken zwei Kräfte.
Die Massenträgheitskraft F = m •a
und die Gewichtskraft FG = m • g
Aus dem Kräfteparallelogramm (- -A12) kann der Neigungs-
winkel a berechnet werden.
Fg = m-g
Neigungswinkel
Bild 2: Gleichmäßige
tan« = Beschleunigung

Wird eine Flüssigkeit in einem Behälter gleichmäßig beschleunigt oder verzögert, dann ist
die Oberfläche eine Ebene, die unter einem Winkel a gegen die Horizontale geneigt ist.

Beim Anfahren und beim Abbremsen sind die Beschleunigung


bzw. die Verzögerung nicht direkt konstant. Dadurch können
unterschiedlich große Trägheitskräfte auftreten, die zu einem
Hin- und Herschwappen der Flüssigkeit und damit zu Beinträch-
tigungen des Fahrverhaltens führen.
Dieses Aufschaukeln der Ladung, die sogenannte Schwallwir-
kung, t r i t t besonders bei teilbefüllten Behältern auf. Deshalb
unterteilt man die Behälter von Transportfahrzeugen z.B. in
Kammern, die nacheinander entleert werden. Weiterhin kom-
men Schwallwände zum Einsatz, die das Hin- und Herbewegen
der Flüssigkeit im Behälter behindern und damit die auch bei Bild 3: Transportfass mit
Fahrtrichtungswechsel auftretenden, das Fahrverhalten nega- 3 Schwallwänden
tiv beeinflussenden Kräfte verringern.
M 1 In einem Kesselwagen (Bild 2) w i r d flüssiger S t i c k s t o f f t r a n s p o r t i e r t . Der Wagen ist bis zur
Hälfte gefüllt. Die Beschleunigung der Lokomotive beträgt in den ersten 2 0 s a = 0 , 3 7 5 m / s 2 .
Welcher Winkel a - bezogen auf die Horizontale - stellt sich ein, w e n n man einmal v o n
S c h w a p p v o r g ä n g e n absieht und w e n n mit g = 9,81 m / s 2 gerechnet wird?

0,375 m/s2
Lösung t a n « = -g = 0,03823 « = 2,19° = 2°11'
9,81 m / s 2
152 B Mechanik der Fluide

7.3 Flüssigkeit in einem rotierenden Gefäß


Auf eine Flüssigkeit in einem Behälter, der eine
Rotationsbewegung ( — ^ A 2 1 bis A25) aus-
führt, wirken ebenfalls zwei Kräfte (Bild 1). Die

Gewichtskraft Fg = m •g und die Drehachse


Fliehkraft F . = m • r • co2 {- - A 2 3 )

Mit Hilfe eines Kräfteparallelogramms ( — • A I 2)


und t a n a = FZ/FG erhält man Gleichung 1 für
die Berechnung des Neigungswinkels der Flüs-
sigkeitsoberfläche gegenüber der Horizonta-
len.

Bild 1: Rotationsparaboloid

Den entstehenden Drehkörper bezeichnet man als Rotationsparaboloid.

Die Fliehkraft /% n i m m t mit zunehmendem A b s t a n d r von der Drehachse zu. Da F' konstant ist,
Z G

wird der Neigungswinkel a umso größer, je größer h wird. Die Flüssigkeit lehnt sich immer
weiter an die Behälterwand an. Aus dem Verhältnis der auf den Scheitelpunkt S bezogenen
Höhe h und dem A b s t a n d r von der Drehachse kann der Neigungswinkel a mit der Gleichung 2
berechnet werden.
Durch Gleichsetzen von Gleichung 1 und Gleichung 2 und Umstellen ergibt sich Gleichung 3
zur Berechnung der Höhe h eines Parabelpunktes.

Setzt man r = DI2 in Gleichung 3 ein, ergibt sich Gleichung 4, mit der die Gesamthöhe H der
Parabel berechnet werden kann.

Gesamthöhe der Parabel H , D CO 9


P
H = m s- 1
m/s2
8 g
Der Rotationsparaboloid entsteht ausgehend v o m ebenen Flüssigkeitsspiegel im ruhenden Be-
hälter durch Einsenkung in der M i t t e und Erhebung am Rande. Dabei sind Einsenkung und Er-
hebung, wie in Bild 1 dargestellt, gleich groß (/71 = h2).
Aus Gleichung 4 folgt, dass die Gesamthöhe H = + h2 des Rotationsparaboloids in einem
rotierenden Behälter quadratisch mit der Winkelgeschwindigkeit co und damit mit der Umlauf-
frequenz (Drehzahl) f = CDI2TC zunimmt.
A u c h beim Rühren wirken Zentrifugalkräfte. Durch diese wird die Flüssigkeit nach außen zur
Behälterwand bewegt. Dort steigt sie nach oben und sinkt zur Achse des Rührers hin wieder
nach unten. Dadurch bildet sich eine sogenannte Rührtrombe aus, die einem Rotationsparabo-
loid ähnelt.
B7 Flüssigkeitsoberflächen in bewegten Behältern 153

M 2 Eine Zentrifuge gemäß nebenstehendem Bild mit dem


Innendurchmesser D = 100 m m und einer Innenhöhe H
= 4 0 0 mm ist bis auf die Höhe H' = 2 0 0 mm mit Was-
ser gefüllt. Die Drehzahl der Zentrifuge beträgt
n = 5 0 0 m i n - 1 . Es ist nachzuprüfen, ob das Wasser bei
dieser Drehzahl überläuft, d.h., ob die Flüssigkeitspara-
bel den obersten Zentrifugenrand erreicht.
2 2
Lösung H = D • ca
8 g
71 • n _ 7i - 5 0 0 min~= 5 2 , 3 6 s
30 30
(0,1 m) 2 • ( 5 2 , 3 6 s - 1 ) 2
H = = 0 , 3 4 9 3 m = 3 4 9 , 3 mm
8 • 9,81
H
xa/
Weiter • + Hw
ist = HLJ' +, p = 2^r\r\
0 0 mm +, 3 4 9^, 3 mm =
2 0 0 mm + 174,65 mm
H" = 374,65mm < H Die Zentrifuge läuft also nicht über!

Ü 1 Ein mit einer Flüssigkeit gefülltes Gefäß hat die Form eines stehenden Zylinders und wird um
seine senkrechte Achse in eine gleichförmige Rotation versetzt. Welche Form nimmt die freie
Oberfläche der Flüssigkeit an?
Ü 2 Ein Düsenflugzeug setzt zur Landung an und verringert deshalb seine Geschwindigkeit mit
a = 3 m/s 2 . Welcher Neigungswinkel gegen die Waagerechte stellt sich an der Oberfläche
des Treibstoffes im Tank ein?

Ü 3 Bei einer Zentrifuge mit D = 1 0 0 m m Innendurchmesser und H-500 mm Innenhöhe stellt


sich an der freien Oberfläche des eingefüllten Wassers ein Rotationsparaboloid mit einer
1
Höhe H = 3 0 0 mm ein. Wie groß ist die Drehzahl n in min ?

V 1 Ein Roheisentransporter in einem Stahlwerk beschleunigt mit a = 0 , 2 m/s 2 .


a) Welcher Neigungswinkel stellt sich an der Oberfläche des Roheisens gegen die Waage-
rechte ein?
b) Um wie viele mm steigt bzw. fällt der Flüssigkeitsspiegel am jeweiligen Ende des 4 m
langen Transporters?

V 2 Um ein möglichst dichtes Gussgefüge zu erzielen, wendet man das Verfahren des Schleuder-
gusses an. Dabei wird der flüssige Gusswerkstoff in rotierende Formen gegossen, wobei
man zwischen dem Horizontalschleuderguss (horizontale Drehachse) und dem Vertikalschleu-
derguss (vertikale Drehachse) unterscheidet.
a) Begründen Sie die hohe beim Schleuderguss erreichte Dichte des Gussstückes.
b) Worauf ist beim Vertikalschleuderguss hinsichtlich der freien Gussoberfläche zu achten?

MEILENSTEINE
Zeit- b z w . Lebens- Akteur N a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h - t e c h n i s c h e s Ereignis
raum

von 1 8 2 5 bis 1 8 9 8 Johann Jakob Balmer Schweizer M a t h e m a t i k e r und Physiker, der


sich mit d e m Begriff „Balmer-Serie" (Spekt-
rallinien des W a s s e r s t o f f - A t o m s ) einen blei-
benden Namen g e m a c h t hat.

v o n 1 8 2 6 bis 1 8 9 3 Franz G r a s h o f Grashof w a r M i t b e g r ü n d e r des VDI (Verein


Er hat die Gras- Deutscher Ingenieure). A n verdiente Ingenieu-
h o f ' s c h e Regel ent- re w i r d die G r a s h o f - G e d e n k m ü n z e v e r l i e h e n .
d e c k t , d i e in der Ge- Die G r a s h o f ' s c h e Z a h l h a t in d e r S t r ö m u n g s -
triebelehre eine gro- lehre als K e n n z i f f e r e i n e g r o ß e B e d e u t u n g .
ße Rolle spielt.

v o n 1 8 2 9 bis 1 9 0 1 A d o l f Fick D e u t s c h e r P h y s i o l o g e , der v i e l f ä l t i g e , a u f d i e


M e d i z i n a u s g e r i c h t e t e E r k e n n t n i s s e in d i e
Wissenschaft eingebracht hat. Fick'sches
Fortsetzung Seite 156 Gesetz ( - » - D i f f u s i o n )
154 B Mechanik der Fluide

B8 Geschwindigkeitsänderungen inko H H H H H n s i
Ein großes A n w e n d u n g s g e b i e t der Hydromechanik ist die Strömung von Flüssigkeiten durch
Rohrleitungen. Zunächst sollen die Betrachtungen ohne Berücksichtigung der Fluidreibung
( — • B10) erfolgen.

8.1 Kompressibilität von Fluiden Tabelle 1: Schallgeschwindigkeit in m/s


Grundsätzlich muss bei allen Stoffen unabhän-
Stoff Bei 2 0 ° C ^ 2 9 3 K
gig v o m Aggregatzustand die Kompressibilität
( — • B2) berücksichtigt werden. In vielen Fällen Aluminium 6300
sind aber die Dichteänderungen in strömenden Beton 3500
Fluiden infolge von Druckänderungen vernach- Blei 1250
lässigbar klein: Hart-PVC 2250
Die Voraussetzung der Vernachlässigung der Messing 3500
Kompressibilität ist bei strömenden Flüssigkei- Stahl 5900
ten im Allgemeinen gegeben. Bei strömenden Ethylalkohol 1170
Gasen und strömenden Dämpfen ist dies je- Quecksilber 1420
doch nur unter der Bedingung der Fall, dass die Wasser (0°C) 1407
Strömungsgeschwindigkeit im Vergleich zur Wasser 1484
Schallgeschwindigkeit (Tabelle 1) im strömen-
den Fluid ( — • B12, E4) klein ist. Luft (0°C) 331
Gase und Dämpfe werden in der Technik nur Luft 343
Methan 466
dann als inkompressibel behandelt, w e n n die
Wasserstoff 1280
Strömungsgeschwindigkeit < 100 m/s ist.

8.2 Die stationäre Rohrströmung ohne Reibungsverluste


Bei einer Rohrströmung ohne Reibungsverluste
wird von einem idealisierten Zustand ausge-
gangen, in dem die Teilchen innerhalb der Strö-
mung aneinander und an Rohrwänden und Hin-
dernissen kräftefrei vorbeigleiten können. Die
Schichten, in die man sich die Strömung in der
Leitung zerlegt denken kann, würden reibungs-
frei aneinander vorbeigleiten.
O b w o h l es keine idealen Fluide gibt, kann man v=0
die daran abgeleiteten Gesetzmäßigkeiten nä-
herungsweise auf die Strömung bei Gasen und Bild 1: Geschwindigkeitsverteilung in der
reibungsarmen Flüssigkeiten anwenden, bei Rohrleitung
denen die Strömungsgeschwindigkeit von der
Rohrmitte nach außen hin abnimmt (Bild 1). Die Linien, die man durch das Verbinden von Orten
gleicher Strömungsgeschwindigkeiten erhält, werden als Stromlinien bezeichnet. Aus ihrem
Verlauf kann man z.B. die A r t der Strömung erkennen ( — • B 10.3.1)
Fließt durch jeden Querschnitt einer geschlossenen Rohrleitung in jeder Zeiteinheit, unabhän-
gig von der jeweiligen Form und Größe des Querschnitt, die gleiche Flüssigkeitsmenge, handelt
es sich um eine stationäre Strömung.

8.3 Die Kontinuitätsgleichung


Bild 1, Seite 155 zeigt eine gestufte Rohrleitung mit unterschiedlichen Rohrquerschnitten als
Teil eines geschlossenen Rohrleitungssystems.

Strömungsrichtung

Bild 1: Mit Reduzierstücken gestufte Rohrleitung


B8 Geschwindigkeitsänderungen inkompressibler Fluide 155

Infolge des unveränderlichen Volumens (Inkompressibilität) des strömenden Fluids fließt in


jedem Querschnitt der gestuften Rohrleitung in jeder Zeiteinheit das gleiche Fluidvolumen
Das pro Zeiteinheit fließende Fluidvolumen wird als Volumenstrom V (Durchsatz) bezeichnet.
Für seine Berechnung gilt:

Volumenstrom
[V] = [A] • [v] = m2 • ^ =
V = A •v
Da die Strömungsgeschwindigkeit in Abhängigkeit vom A b s t a n d zur Rohrwand verschieden
groß ist, wird für v die mittlere Geschwindigkeit (Durchschnittsgeschwindigkeit) eingesetzt.
Das Produkt A • v ist für jede Stelle einer stationären Strömung konstant. Angewendet auf die
gestufte Rohrleitung von Bildl ergibt sich daraus die Durchfluss- oder die Kontinuitätsgleichung.

M i t m = V • g ( — • A 4 ) ergibt sich in Analogie für den


Massenstrom k
r •i • 9
rh = V • Q= A • v g [m] in

• s

Unter dem Massenstrom versteht man die in der Zeiteinheit fließende Fluidmasse.

M 1 Aus einem Rohr, w e l c h e s sich v o m Innendurchmesser d y = 150 m m auf den Innendurchmes-


ser d2 = 1 1 0 m m v e r j ü n g t , s t r ö m e n in t = 1 2 m i n V = 7 5 m 3 Wasser aus. Berechnen Sie bei
g = 1 kg/dm3
a) den V o l u m e n s t r o m in m 3 / s , b) den M a s s e n s t r o m in kg/s
c) die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t e n v 1 und v2 in den beiden Rohrquerschnitten.

Lösung a) V = ¥ = ^ e O s = 0,1042m3/s

b) m = V • g = 0 , 1 0 4 2 m 3 / s • 1 0 0 0 k g / m 3 = 1 0 4 , 2 k g / s
x ,v V V 4 • V 4 • 0,1042 m3/s c _. .
C) V = A, • — v, = ^ = = = TC.(Qy15m)2 =O Q5 , 8 9 7 m/s

4
V = A 2 - v 2 ^ v 2 = y - = ^ % = • Q:^Q1412n?23/S - 10,965m/s
2 2
2 n • d\ 7i • (0,11 m ) 2
Stellt man die Kontinuitätsgleichung nach dem Verhältnis der Geschwindigkeiten um, ergibt
sich:
Die Strömungsgeschwindigkeiten inkompressibler
V = Ay ' vy = A2 • v2 — ^ = Fluide verhalten sich umgekehrt proportional zu den
Strömungsquerschnitten.

Geht man von kreisrunden Rohren aus und setzt für A = d2 • rc/4 ein folgt:
v te/4 • dl di

Die Strömungsgeschwindigkeiten inkompressibler Fluide verhalten sich bei


kreisförmigen Querschnitten umgekehrt wie die Quadrate der Durchmesser.
156 B Mechanik der Fluide

Ü 1 Durch den Q u e r s c h n i t t einer Rohrleitung s t r ö m e n in 3 5 min bei einem Innendurchmesser


d. = 8 9 m m V = 12,3 m 3 Wasser. Berechnen Sie die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t in m/s und
m/min.

Ü 2 Eine W a s s e r l e i t u n g soll in der Stunde 12 m 3 Wasser fördern und die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g -


keit soll m a x i m a l 0 , 6 m/s sein. Welcher Innendurchmesser ist erforderlich?

Ü 3 Der Druckkolben einer hydraulischen Hebebühne hat einen Durchmesser d^ = 2 0 m m , der


Lastkolben hat einen Durchmesser d2 = 1 0 0 m m . M i t w e l c h e r G e s c h w i n d i g k e i t in c m / s muss
der Druckkolben arbeiten, w e n n die Last in der M i n u t e um 5 c m g e h o b e n w e r d e n soll?

V 1 W i e verändert sich die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t in einer Rohrleitung m i t überall kreisförmi-


g e m Q u e r s c h n i t t , w e n n sich der Innendurchmesser in einem Reduzierstück halbiert?

V 2 Der Q u e r s c h n i t t einer Heißluftleitung beträgt 8 0 0 c m 2 und die mittlere S t r ö m u n g s g e s c h w i n -


digkeit der Luft beträgt 10 m/s.
a) W e l c h e A b m e s s u n g e n muss ein Luftkanal mit q u a d r a t i s c h e m Q u e r s c h n i t t haben, w e n n
die L u f t g e s c h w i n d i g k e i t um 25 % gesteigert w e r d e n soll?
b) W a s wäre zu beachten, w e n n man die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t auf v 3 = 2 5 0 m/s stei-
gen würde?

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


räum Ereignis
Amerikanischer A s t r o n o m und Entdecker der
von 1 8 2 9 bis 1 9 0 7 Asaph Hall beiden Marsmonde.
Amerikanischer Erfinder. Entwickelte eine
von 1 8 2 9 bis 1 9 0 8 Lester Pelton Turbine, die v o r w i e g e n d in Speicherkraftwer-
ken zum Einsatz k o m m t . Das durch die große
Fallhöhe auf hohe Geschwindigkeit beschleu-
nigte Wasser wird bei der Pelton-Turbine über
Düsen tangential auf die Turbinenschaufeln
geleitet.
von 1 8 3 0 bis 1 8 9 5 Lothar Meyer Er entwickelte praktisch zeitgleich (1869),
aber unabhängig von Mendelejew das Perio-
densystem der Elemente
von 1831 bis 1 8 7 9 James Clerk M a x w e l l M a x w e l l e n t w i c k e l t e ein Gleichungssystem,
das die Zusammenhänge und die Grundlagen
der Elektrizitätslehre und des Magnetismus
beschreibt.
von 1 8 3 2 bis 1 8 9 8 Nikolaus August Otto Otto entwickelte den nach dem Viertakt-
O t t o war Nicht-Aka- Prinzip arbeitenden Verbrennungsmotor mit
demiker, erhielt aber Fremdzündung. Motoren dieser Bauart wer-
viele Auszeichnun- den ihm zu Ehren offiziell als O t t o - M o t o r e n
gen, u. a. die Ehren- bezeichnet.
doktorwürde. Aus dem von ihm gegründeten M o t o r e n w e r k
ist die "Gasmotorenfabrik Deutz" entstanden.
Durch die von Otto eingeführte elektrische
Zündung konnten neben Gas auch flüssige
Brennstoffe eingesetzt werden.
1 8 3 2 bis 1 9 2 3 Gustave Eiffel Französischer Ingenieur. Realisierte zahlrei-
che Eisenbahn-Brückenbauwerke in Fach-
werkkonstruktion. Ein von ihm zum Patent
angemeldetes Stahlbauverfahren ermöglich-
te den Bau des Eiffelturmes.
Fortsetzung Seite 1
B9 Energieerhaltung inkompressibler strömender Fluide 157

B9 Energieerhaltung inkompressibler strömender


Die w i c h t i g s t e n Gesetze bei der Strömung inkompressibler Fluide durch Rohrleitungen sind die
Kontinuitätsgleichung und die Energiegleichung von Daniel Bernoulli (s.S. 47), die auch
Bernoulli'sche Gleichung genannt wird.

9,1 Die drei Energieformen eines strömenden Fluids


In Bild 1 ist das Schema eines Speicherwas-
v
serkraftwerkes dargestellt. Pm
I
Die tiefer gelegene Turbine wird mit dem aus
dem höher gelegenen Speichersee ablaufen-
den Wasser betrieben. Energetisch betrachtet «c Turbine
wird dabei die potentielle Energie W des Was-
sers im Speicher in kinetische Energie W k j n
TivP^
umgewandelt.
Ohne Berücksichtigung von Reibungsverlusten —m
bleibt die Gesamtenergie W = Wpot + W k j n
konstant ( — • A20). Bild 1: Speicherkraftwerk

Die potentielle Energie berechnet sich aus

1/1/ m • g • h. Ersetzt man die Masse durch m = V • g ergibt sich W V-h- gF

Die potentielle Energie W errechnet sich damit als Produkt von Volumen V und hydrostati-
schem Druck p = h • gF • g. Da der Druck p in einer Flüssigkeit z.B. auch als Pressdruck durch
eine Pumpe erzeugt werden kann, ist bei strömendem Fluiden neben W p o t als Lageenergie und
W als kinetischer Energie die Druckenergie W = p • V zu berücksichtigen.

potentielle Energie kinetische Energie Druckenergie

W = Fc m •g • h W = ^ 1/1/ p • V
pot G kin 2

In einem strömenden Fluid kann neben kinetischer Energie auch potentielle Energie und
Druckenergie gespeichert sein.

9.2 Die Energiegleichung nach Bernoulli

Aus dem Energieerhaltungs-


satz (—»-A18) kann die auf ©
den Schweizer Mathematiker Pl Strömungsrichtung
und Physiker Daniel Bernoulli
Jp
zurückgehende Bernoulli'sche
Gleichung abgeleitet werden. "
Nach dem Energieerhaltungs-
prinzip gilt: Bei der verlustfrei- P2
en (also idealisierten) Rohrströ- •c
mung inkompressibler Fluide , Bezugshöhe v
ist die S u m m e von potentieller '////////////////////////////////////;
Energie W , kinetischer Ener-
gie W k j n und Druckenergie Wö Bild 2: Schräg verlaufende, sich verjüngende Rohrleitung
konstant.
158 B Mechanik der Fluide

In Formelschreibweise ergibt sich für die Gesamtenergie W eines strömenden Fluids:


1/1/ = W ri + 1/1/ t + W.. = konstant
d pot kin

Für die Herleitung der Bernoulli'schen Gleichung wird die sich verjüngende geneigte Rohrleitung
von Bild 2, Seite 157 betrachtet.
Da das stationär strömende Fluid als inkompressibel betrachtet wird, s t r ö m t zu jedem Zeitpunkt
an jeder Stelle der Rohrleitung die gleiche Masse m bzw. das gleiche Volumen V. Nach der
Kontinuitätsgleichung muss sich wegen der Querschnittsverkleinerung die Geschwindigkeit v
des Fluids von 1 nach 2 erhöhen (v2 > vj, mit der Geschwindigkeit n i m m t auch die kinetische
Energie l/l/ k j n zu ( W k j n 2 > VV kin1 ). Da die Höhe h2 kleiner als hy ist, wird die potentielle Energie
kleiner ( W p o t 2 < W p o t 1 ) . Bei der reibungsfreien Strömung bleibt die Gesamtenergie konstant:

W = l/l/H1 + W t1 + W.. 1 = WH9 + W t9 + W,. = konstant


d1 potl kini d2 pot2 kin2

Setzt man die Gleichungen 1, 2 und 3 von Seite 157 ein, erhält man
p , • V + m • g • hy + f • v2 = p2 • V + m • g • h2 + ^ • v22
Mit m = V • g ergibt sich schließlich für die Energien:
p, • V + V- g-g-h, + p2-V + V • q • g • h2 + V • | • v22

Da bei der reibungsfreien s t a t i o n ä r e n Strö- r~Z ~ 7 Z T . . .


,. ^ ^ ... . ^ .. , Bernoulli'sche
Bernoulli sehe Energiegleichung
m u n g die G e s a m t e n e r g i e l/l/des s t r o m e n d e n — — —
Fluids k o n s t a n t bleibt, kann m a n die o b e n v •g
W =
a b g e l e i t e t e G l e i c h u n g für die Energien an ? ' V + V-g-g • h + v2 = konst.
d e n Stellen 1 u n d 2 als Bernoulli'sche Ener- H
g i e g l e i c h u n g für jede beliebige Stelle der Rohrleitung a n w e n d e n .
Nach Division durch das Volumen V f o l g t aus der für die Punkte 1 und 2 der Strömung von Bild
2, Seite 157, hergeleiteten Energiegleichung:

P, + e • 9 • ^ + § • v\ = P2 + e • 9 • h2 + • v\

Da m a n nur g l e i c h a r t i g e Größen addieren kann, m ü s s e n alle S u m m a n d e n der G l e i c h u n g


D r ü c k e sein. Im Einzelnen b e d e u t e n :

[p] = • statischer Druck p +


st
m
r n r n kg m kg m i m _
1
[r;] • [<?] • \h 1 = m3 37 • m = -^r- "^ = ^ • geodätischer Druck p h
[g]/2 • [v2] • I^M 2 =
= \ = • dynamischer Druck pH
m ' ' s2 m2 m2 ^dvn
Der statische Druck geht auf den Pressdruck der zur Förderung des Fluids eingesetzten Pumpe
zurück.
Der geodätische Druck entspricht dem hydrostatischen Druck (Schweredruck) des Fluids. Der
dynamischer Druck wird auch als Staudruck bezeichnet.
Die Summe der einzelnen Druckanteile ergibt
den Gesamtdruck p , dieser ist bei einer sta-
' ges'

tionären reibungsfreien Strömung an jeder


Stelle der Rohrleitung konstant. Analog zur
Bernoulli'schen Energiegleichung ergibt sich
die B e r n o u l l i ' s c h e D r u c k g l e i c h u n g , die eben-
falls für j e d e beliebige Stelle der R o h r l e i t u n g
gilt.
Für technische A n w e n d u n g e n bringt es Vor-
teile Gleichung 2 durch das Produkt g • g zu
dividieren. Man erhält dann die Bernoulli'sche
Druckhöhengleichung:
B9 Energieerhaltung inkompressibler strömender Fluide 159

Alle Summanden in Gleichung 3 sind Höhen,


statische Höhe h
die sich zur Gesamthöhe h addieren: Q•9
ges

h geodätische Höhe h
Gesamthöhe
= + h + h
ri.n = ^OHSt. dynamische Höhe h d y n
ges st dyn

Verbindet man die Endpunkte


der jeweiligen Summen aller ideelle Energielinie
Höhen in Bild 1 [h . + h + h . ),
1
st dyn"

so erhält man die horizontale


ideelle Energielinie, die die
Strömungsverluste nicht be-
rücksichtigt. Die Summe aus
statischer und geodätischer
Höhe ergibt die Piezometerli-
nie, die auch Drucklinie heißt.

Die Piezometerlinie liegt an


jeder Stelle der Rohrleitung
um den Betrag der Ge-
schwindigkeitshöhe unter-
halb der ideellen Energieli-
nie.

Sehr häufig verlaufen in der


Anlagentechnik die Rohrlei-
tungen horizontal (Bild 2), d. h.
ohne geodätisches Gefälle.
Dies bedeutet, dass die Höhe v//////y/////////////////y/////////////7///y///y////
konstant ist (h = konstant).
Damit entfallen die potentielle Bild 1: Ideelle Energielinie und Piezometerlinie
Energie W = V • g • g- h in L
a pot

der Bernoulli'schen Energiegleichung, der geodä-


tische D r u c k p n = g • g • h in der Bernoulli'schen ideelle Energielinie
Druckgleichung und die geodätische Höhe h in
der Bernoulli'schen Druckhöhengleichung. Es
ergeben sich die entsprechend vereinfachten
Gleichungen:

Bernoulli'sche Energiegleichung für


horizontale Rohrleitungen
V' Q
W = p • V + konst.
4 a

Bernoulli'sche Druckgleichung für


horizontale Rohrleitungen

+ ^ • v? = P2 + 2
El
Bernoulli'sche Druckhöhengleichung für
horizontale Rohrleitungen
77777777777777777Z7777777777Z7777777777?

ß •9 2' g 6 ' 9 2 g Bild 2: Horizontal verlaufende Rohrleitung


160 B Mechanik der Fluide

M 1 Nebenstehendes Bild zeigt einen Was- Die Rohrinnendurchmesser betragen von


serbehälter m i t angeschlossener und 1 bis 2: 120 mm
an verschiedenen Stellen abgeknick- 100 mm
ter Rohrleitung. Es ist: 60 mm

H = 7m h = 1,25m
4 '
h = 3,5m h5 = 1 , 1 5 m
h2 = 2,5 m h6 = 1 , 1 5 m
h3 = 2 , 2 5 m h7 = 2,1 m
V?777777777777777777777777Z7777777777777777777777777,
Berechnen Sie
a) den t h e o r e t i s c h e n V o l u m e n s t r o m V bei v7 = 9 , 8 0 5 m/s,
b) die G e s c h w i n d i g k e i t e n und s t a t i s c h e n Überdrücke des fließenden Wassers an den Stellen
1 bis 7,
c) die D r u c k h ö h e n an den Stellen 1 bis 7.

(
Lösung a) * = - v7 = ^ •- - °'°6 •° m - n m3
4
(6 c m ) 2
b) v 7 = 9 , 8 0 5 m/s; v3 == v.
v4 = v 5• = 9 , 8 0 5 m/s M . . 2 = 3 , 5 3 m/s
dl (10 c m ) 2
dl (10cm)2
2 , 4 5 m/s
-J- = 3 , 5 3 m/s
dl (12cm)2
3
Pges = H • Q • g = 7 m • 1000kg/m • 9,81m/s2 = 6 8 6 7 0 N / m 2 = p s t + p h + p d y n . Somit
ist:
Pst = P ges f
~h ^dyn ^ges m hu - ^6 1/2 = 68 670 N/m2 Q• g •h - 2"
Q i
Die weitere Berechnung erfolgt in tabellarischer Form:

Stelle h V Q
6 •g •h f - w 68 6 7 0 - ^ - 6 - 9 - h - 2 V2 Pst
m2 * ^
in m
< i n A
m2
i n ^
m2
in bar

1 3,5 2,45 34 335 3 001,25 31 3 3 3 , 7 5 0,31334


2 2,5 2,45 24 525 3001,25 41 1 4 3 , 7 5 0 , 4 1 144
3 2,25 3,53 22072,5 6 230,45 40 367,05 0,40367
4 1,25 3,53 12 2 6 2 , 5 6 230,45 50 177,05 0,50177
5 1,15 9,805 1 1 281,5 48 069 9319,5 0,0932
6 1,15 9,805 1 1 281,5 48 069 9319,5 0,0932
7 2,1 9,805 20 601 48 069 0 0

A n den Stellen großer S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t ist der


„ - N
s t a t i s c h e Druck stets klein. Stelle P st m m h s t in m
Der Überdruck an Stelle 7 ist Null (Atmosphärendruck). 1 31 3 3 4 3,194
2 41 144 4,194
c) Teilt man nun noch den jeweiligen s t a t i s c h e n Druck 3 40 367 4,1 15
durch das Produkt Q • g, so erhält man die entsprechende 4 5 0 177 5,1 15
s t a t i s c h e Druckhöhe. Dies zeigt die nebenstehende Ta- 5 9319 0,95
belle. Dabei ist: 6 9319 0,95
7 0 0
Q • g = 1 0 0 0 k g / m 3 • 9,81 m/s2 = 9810 N/m3

9.3 A n w e n d u n g e n zur Kontinuitäts- und Energiegleichung


Die F u n k t i o n s w e i s e zahlreicher Geräte und A p p a r a t u r e n (Wasserstrahl- und D a m p f s t r a h l p u m -
p e n , I n j e k t o r e n , Vergaser v o n O t t o - M o t o r e n , k l a s s i s c h e Geräte zur D u r c h f l u s s m e s s u n g ) lässt
sich auf das V e n t u r i p r i n z i p z u r ü c k f ü h r e n . Das Venturiprinzip leitet sich aus der K o n t i n u i t ä t s -
g l e i c h u n g und der Bernoulli'schen Energiegleichung ab.

Ü 1 Recherchieren Sie mit Hilfe eines t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikons bzw. mit Hilfe


des Internets die v o r s t e h e n d genannten Begriffe.
B9 Energieerhaltung inkompressibler strömender Fluide 161

den Saugschlauch angesaugt, w e n n p 2 < p a m b ist.

Ü 2 Die klassischen M e t h o d e n zur D u r c h f l u s s m e n g e n m e s s u n g (Volumen- bzw. Massenstrom)


beruhen auf der Drosselung. Deshalb bezeichnet man diese Verfahren als Drosselverfahren.
Recherchieren Sie in diesem Z u s a m m e n h a n g die Begriffe Venturirohr und Messblende.

M 2 Nebenstehendes Bild zeigt das Schema einer Wasser-


strahlpumpe, und zwar mit den für die Berechnung erfor-
derlichen Größen. Bei einem Betriebszustand mit
p 2 < p a m b w i r d das zu fördernde Wasser angesaugt.
In der waagerechten Rohrleitung mit dem Innendurch-
messer c/1 = 1 0 0 m m s t r ö m t in der Sekunde ein Wasser-
v o l u m e n von 0 , 0 2 m 3 . Der absolute Druck beträgt
p 1 = 1,5 bar. Die Rohrleitung s c h n ü r t sich an der Stelle
(2) auf den Innendurchmesser d2 = 4 0 m m ein. Berech-
nen Sie
a) den V o l u m e n s t r o m V,
b) die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t e n an den Stellen 0 und d),
c) den absoluten Druck an der Stelle (D,
d) die theoretisch maximale Saughöhe h0 für Wasser an der Stelle (D bei p a m b= P n

0,02 m 3 ^ 2
Lösung a) V = ' = 0 , 0r k20 m 3 /3s/ 1 d* f • (0,1 m) 0,007854 m2
II

1s 4
2
b) V = A2 = 4^ d = 4— ( 0 , 0 4 m) = 0 , 0 0 1 2 5 7 m 2
sT

A
ii

3/
0,02 m s o / 0,02 m3/s
v
^ = 1 5 , 9 1 m/s
II

=
0,007854 m2 = 2
' 5 4 6 m / s
0,001257 m 2
c) Nach der Bernoulli'schen Druckgleichung ist:
V9 ^ 9 Q +
\ = P. f • (V - V 2)
2 2

'2 =
n
+ 2 " vi ^ PI
P 2 == PIp + +
i 2
1 0 0 0 kg
1,5 bar + 2
2 m 3 • [ ( 2 , 5 4 6 ^ j - (1 5,91
kg
= 1,5 bar - 5 0 0 246,646 ^ = 1,5 bar 123323 = 1,5 bar - 1 , 2 3 3 b a r
m2
m Ö
= 0 , 2 6 7 bar = p a b s ( p a b s » absoluter Druck)
d) Im Falle des D r u c k g l e i c h g e w i c h t e s muss gelten:
h
Pabs ~ o ' Q- 9 = P a m b , d . h . :
76 6 2 5 N / m 2
h n = Pamb - Pabs _ 101 3 2 5 N / m 2 3 - 26 7 0 0 N /2m 2 _ 7,61 m
Q' 9 1 0 0 0 k g / m • 9,81 m / s 1 0 0 0 kg • 9,81 m / s 2
162 B Mechanik der Fluide

9.3.2 Ermittlung der Strömungsgeschwindigkeit


Bringt man, w i e im Bild 1 dargestellt, in eine Strömung ein
Hindernis hinein, dann staut sich an diesem das Fluid. Im Stau-
punkt wird v = 0. Bei horizontaler Strömung ergibt sich:

+ Staupunkt: v 2 , p 2
P1 f Bild 1: Staupunkt
Mit v2 = 0 erhält man die folgenden Gleichungen zur Berech-
nung der Strömungsgeschwindigkeit. Gleichung 2 ergibt sich,
w e n n die Drücke p 1 und p2 wie in Bild 2 über die Höhen /?1 und Piezometer
h als hydrostatischer Druck gemessen werden.

Strömungsgeschwindigkeit

= M' f - I P a - P , » B
^ = V2 g - (h2-h,)
I El
Bei der im Bild 2 dargestellten Versuchsanordnung erfolgt die
Messung der statischen Druckhöhe h 1 im Piezometer sowie
zusätzlich die Messung der Höhe h2 als Summe aus statischer Bild 2: Piezometer und
und dynamischer Druckhöhe im Pitotrohr. Pitotrohr
Das Pitotrohr ist nach dem französischen Ingenieur Pitot (1695
bis 1771) benannt. Dieses w i r k t praktisch wie ein Staukörper.
Die Geschwindigkeit der Flüssigkeit in Strömungsrichtung wird
am Eintritt in das Pitotrohr null. Somit wird die Geschwindig- v=0
keitsenergie in Druckenergie umgewandelt, die Flüssigkeit
steigt über /71 hinaus auf h2 an.
Aus der Differenz der beiden Höhen h1 und h2 kann die Strö-
m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t mit Gleichung 2 berechnet werden.
Der deutsche Ingenieur Ludwig Prandtl (s.S. 361) hat im
Prandtl'schen Staurohr (Prandtlsonde) Piezometer und Pitot-
rohr vereinigt. Die Sonde wird entgegen der Strömungsrichtung
in das Fluid eingesetzt. Aus Ah kann mit Gleichung 2 die Strö- Bild 3: Prandtlsonde
m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t v berechnet werden.

M 3 U m die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t des Wassers in einem Fluss zu b e s t i m m e n w i r d von ei-


n e m verankerten Schiff eine Prandtlsonde e i n g e t a u c h t und ein Ah = 1 8 c m gemessen. Wie
groß ist die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t ?

Lösung Da an der Oberfläche der statische Druck dem A t m o s p h ä r e n d r u c k e n t s p r i c h t , ist p e = 0 und


d a m i t h1 = 0. Ah ist also eine reine G e s c h w i n d i g k e i t s h ö h e , die sich im Pitotrohr einstellt.
S o m i t gilt:
v = V 2 • g • Ah = V 2 • 9,81 m/s • 0 , 1 8 m = V 3 , 5 3 1 6 m^Ts2 = 1 , 8 7 9 ™

Ü 3 In einer w a a g e r e c h t e n Rohrleitung mit dem Innendurchmesser d y = 8 3 , 5 m m fließt Druck-


wasser mit einem absoluten s t a t i s c h e n Druck p = 7 bar. In einem Reduzierstück v e r j ü n g t
sich der Q u e r s c h n i t t auf den Innendurchmesser d2 = 57,5 m m . Das Rohr hat einen Durchsatz
von V = 0 , 0 5 m 3 / s . Berechnen Sie
a) die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t e n und v2,
b) den absoluten Druck im Q u e r s c h n i t t 2.

Ü 4 Wie groß müsste der Innendurchmesser d2 im Rohrleitungssystem von Übungsaufgabe Ü3 ge-


w ä h l t werden, um eine theoretische Saughöhe von 6,5 m zu erhalten, w e n n p a m b = 1,01 bar ist?
Siehe auch die Abbildung von Musteraufgabe M 2 (Seite 161).

Ü 5 Blasen Sie z w i s c h e n zwei Kerzenflammen, die einen gegenseitigen A b s t a n d von ca. 5 c m


haben, hindurch. W e l c h e Feststellung machen Sie bei diesem einfachen Handversuch? Be-
g r ü n d e n Sie diese Feststellung.
B9 Energieerhaltung inkompressibler strömender Fluide 163

V 1 Tragflächen von Flugzeugen sind so konstruiert, dass die


S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t an ihrer Oberseite größer ist Blasrichtung
als an der Unterseite. Welche Erklärung haben Sie dafür?

V 2 W i e erklären Sie sich, dass beim Durchblasen von Luft


z w i s c h e n zwei Papierblättern sich diese nicht auseinan-
der, sondern aufeinander zu bewegen? M a c h e n Sie die-
sen Versuch entsprechend neben dargestelltem Bild.

V 3 In einem Luftkanal mit den inneren Q u e r s c h n i t t s a b m e s -


sungen 3 0 0 m m x 3 0 0 m m s t r ö m t Luft mit einer Ge-
s c h w i n d i g k e i t v 1 = 6 m/s. Die L u f t t e m p e r a t u r beträgt
2 0 °C und der Luftdruck im Kanal ist = 1,2 bar.
Bei diesem Druck und bei dieser Temperatur beträgt die L u f t d i c h t e gL = 1,4 k g / m 3 .
Der Luftkanal wird mit einem Reduzierstück auf die Querschnittsabmessungen
1 5 0 m m x 1 5 0 m m reduziert, und es w i r d a n g e n o m m e n , dass dabei gL annähernd konstant
bleibt. Berechnen Sie
a) die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t v 2 im reduzierten Q u e r s c h n i t t ,
b) den Druck p ,
c) den Druck gegenüber dem atmosphärischen Druck p a i 1 0 4 0 mbar.

V 4 Beim Eintauchen eines Prandtl'schen Staurohres in ein oben offenes Gerinne (z. B. einen
Fluss) stellt sich entsprechend der Fließgeschwindigkeit ein A h = 3 0 c m ein. Wie groß ist die
Fließgeschwindigkeit des Wassers?

MEILENSTEINE

Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches


raum Ereignis
von 1 8 3 3 bis 1896 Alfred Nobel Erfinder des Dynamits. Er verdiente als Unter-
Nobel beherrschte nehmer große Summen Geld. Sinnvoller als
die Sprachen mit der Stiftung des Nobelpreises hätte er
Deutsch, Englisch, dieses Geld nicht anlegen können.
Französisch, Rus-
sisch und Schwe-
disch.
von 1 8 3 4 bis 1 9 0 0 Gottlieb Daimler Erbauer des ersten schnell laufenden Benzin-
Das für den Betrieb motors sowie des ersten Motorrades. Er baute
erforderliche Benzin auch das erste nutzbare A u t o .
musste Daimler noch
in der Apotheke kau- Daimler war Maschinenbauingenieur mit Leib
fen. Eine solche und Seele. Sein Studium absolvierte er an der
w u r d e von seinem Polytechnischen Schule in Stuttgart.
Schwiegervater be-
trieben.

von 1 8 3 4 bis 1907 Dimitrij Mendelejew Russischer Chemiker, der unabhängig von Lo-
Das Element Mende- thar Meyer das Periodensystem der Elemente
levium trägt seinen aufstellte.
Namen.
von 1 8 3 4 bis 1 9 2 2 Hugo Erfurt Erfinder der Raufasertapete.
von 1 8 3 4 bis 1 8 8 2 Wilhelm Mauser Deutscher Waffenkonstrukteur, Fabrikant für
Mausers Schusswaf- Schusswaffen und Messtechnik (Mauser-
fen gelten w e l t w e i t Schieblehre).
als Spitzenprodukte.
F o r t s e t z u n g Seite 168
164 B Mechanik der Fluide

B10 Fluidreibung H H H H H H H H H H i
Die Reibung ist Hauptursache für das Entstehen von Verlusten. Man unterscheidet zwischen
äußerer Reibung und innerer Reibung.
10.1 Äußere und innere Reibung
Reibungskräfte zwischen den Berührungsflächen zweier fester Körper werden als äußere Rei-
bung bezeichnet ( — • A'lö, A16). Grundlage für deren Berechnung ist das Coulomb'sche Rei-
bungsgesetz. Man unterscheidet die Gleitreibungskraft von der Haftreibungskraft. Diese Kräf-
te errechnen sich aus dem Produkt der Reibungszahl und der senkrechten Anpresskraft, der
Normalkraft. Somit gilt:

Die äußere Reibung ist nahezu unabhängig von der Größe der Berührungsfläche der festen
Körper und von der Größe der Gleitgeschwindigkeit.

Der nachfolgend beschriebene Versuch zeigt, dass auch zum


Verschieben der Teilchen von Fluiden gegeneinander Kraft auf-
g e w e n d e t werden muss.
M i t einem Messer, das man aus einem Honigglas herauszieht,
w i r d auch Honig mit aus dem Glas hochgezogen (Bild 1). Die
Kraft F, die man aufwenden muss, steigt an, w e n n man das
Messer mit größerer Geschwindigkeit v herauszieht. Schließ-
lich wird die Kraft so groß, dass man das Honigglas mit anhebt.
W e n n das Messer weniger tief in den Honig eintaucht, d.h.
weniger Schneidenfläche A den Honig berührt, ist die Kraft für
das Herausziehen kleiner. Das Hochheben des Glases beim
Herausziehen gelingt nicht mehr.
Damit Honig aus dem Glas mit angehoben wird, müssen Kräf-
te v o m Messer auf den Honig übertragen werden. Beim Mitan- Bild 1: Reibung in Flüssig-
heben des Glases, muss auch eine Kraftübertragung v o m Ho- keiten
nig auf das Glas erfolgen.
Aus Bild 1 erkennt man, dass die Oberfläche des vom Messer mit nach oben gezogenen Honigs
umso weiter zurückbleibt, je größer der Abstand vom Messer ist. Der weiter v o m Messer ent-
fernte Honig w i r d offensichtlich mit kleinerer Geschwindigkeit hochgezogen. Die Teilchen des
Honigs w e r d e n relativ zueinander verschoben. Dabei treten wie beim gegeneinander Verschie-
ben von Festkörpern (äußere Reibung) Kräfte auf. Da hier die Kräfte z w i s c h e n den Teilchen
innerhalb des Fluids wirken, spricht man von der inneren Reibung.

Z w i s c h e n gegeneinander bewegten Fluidschichten wirken Reibungskräte F R .

10.2 Fluidität und Zähigkeit, Newton'sches Fluid


Die inneren Reibungskräfte sind stark von der Viskosität (Zähigkeit) des strömenden Fluids
abhängig.

10.2.1 Die dynamische Viskosität


Die zwei in Bild 2 im Abstand d parallel angeordneten Platten
haben beide die Fläche A. Die obere Platte ist beweglich, die
untere steht fest; die dazwischen befindliche Flüssigkeit betrach-
tet man in Schichten unterteilt. Bewegt man die obere Platte mit
der Geschwindigkeit v1 = v m a x nimmt sie die an ihr anhaftende
Flüssigkeitsschicht 1 mit. Die darunter liegende Schicht 2 bewegt
sich mit der Geschwindigkeit v2. Da v2 kleiner ist, gleiten die
beiden Schichten aufeinander ab, deshalb w i r k t zwischen bei-
den eine Reibungskraft entgegen der Bewegungsrichtung. Mit Bild 2: Versuch von
jeder Schicht n i m m t die Geschwindigkeit bis zu der an der Newton
unteren feststehenden Platte (v = 0) anhaftenden Schicht ab.
BIO Fluidreibung 165

Für die zur Überwindung der Reibungskräfte zwischen den Schichten nötige Verschiebekraft
F gilt.

Die Verschiebekraft (Scherkraft) F ist direkt proportional der Größe der Berührungsfläche
A, der Verschiebegeschwindigkeit v sowie umgekehrt proportional der Schichtdicke s des
Fluids. (Newton'sches Reibungsgesetz)

M i t der dynamischen Viskosität //als stoffspezifischer Größe für das strömende Fluid als Pro-
portionalitätsfaktor ergibt sich für die Verschiebekraft F u n d die dynamische Viskosität 77.

i
Verschiebekraft Dynamische Viskosität
F •s
-A-Z

Die Einheit der dynamischen Viskosität 77 ist [F] • [s] N •m


Pascalsekunde {Pa • s) [77] = [v] • [A] = J V s = Pa-s
(m/s) • m 2 m 2
Die Gleichungen 1 und 2 gelten nur, w e n n das Geschwindigkeitsgefälle D = v/s konstant ist,
d.h w e n n sich die Geschwindigkeit innerhalb der Fluidschichten wie bei den N e w t o n ' s c h e n
Fluiden linear ändert (Bild 2, Seite 164).
Bei n i c h t - n e w t o n s c h e n Fluiden ändern sich die Viskosität beim Einwirken einer Scherkraft mit
der Zeit. Nach dem Ende der Scherbelastung kann die Viskosität wieder den Ausgangswert
erreichen.
Bei Fluiden mit thixotropem Verhalten sinkt die Viskosität bei Scherbelastung, d. h. vereinfacht:
eine thixotrope Flüssigkeit wird umso dünnflüssiger, je länger man sie rührt. Thixotropie zeigen
z. B. Knetmassen (lassen sich „ w e i c h k n e t e n " ) , Ketchup ( „ l ä u f t " erst nach Schütteln aus der
Flasche), Lackfarben („verflüssigen" sich beim Verstreichen und werden danach wieder fester,
w a s das Tropfen verhindert). Fluide, die unter anhaltender Scherbelastung dickflüssiger werden,
zeigen Rheopexie.
In einigen technisch-physikalischen Teilgebieten wird auch mit dem Kehrwert der dynamischen
Viskosität 77 der Fluidität (p gearbeitet:
Fluidität N <P
„ _ 1 _ v •A Pa • s 1 m2
V ~ V ~ Fs Pa-s N •s
El
Geräte zur Messung der Viskosität werden als Viskosimeter bezeichnet. Nach dem beim Mes-
sen zugrunde liegenden physikalischen Vorgang wird z. B. wie folgt unterschieden:

Tabelle 1: Geräte zur Messung der Viskosität

Viskosimeterbezeichnung physikalisches Messprinzip bzw. Bezugsgröße

Kapillarviskosimeter Zeit zum Durchfließen einer Kapillare


Kugelfallviskosimeter Zeit zum Durchfallen einer Kugel durch das Fluid
Rotationsviskosimeter D r e h m o m e n t , bei Versetzen in Rotation

Die dynamische Viskosität 77 von Flüssigkei- Tabelle 2: Dynamische Viskosität //


ten n i m m t mit der Temperatur $ stark ab,
bei Gasen und Dämpfen schwach zu. Stoff und Temperatur 77 in Pa • s

Wasser bei 0 ° C 1,79 • 10~ 3


Die dynamische Viskosität wird deshalb für Wasser bei 2 0 °C 1,01 • 10~ 3
eine bestimmte Temperatur angegeben (Tabel-
Wasser bei 1 0 0 °C 0,28 • 10"3
le 2). Die Abhängigkeit der dynamischen Vis-
kosität r/vorn Druckp ist vernachlässigbar klein. Luft bei 0 ° C 1.7 • 1 0 " 5
A u c h bei Gasen ist die Druckabhängigkeit von Luft bei 2 0 °C 1.8 • 1 0 " 5
77 gering. Bei einer Erhöhung des Drucks von 1 Schmieröl bei 2 0 °C 0,1 bis 0,3
bar auf 10 bar steigt z. B. die dynamische Vis- Schmieröl bei 1 0 0 °C 0,01 bis 0 , 2 0
kosität von Luft um weniger als 1%.
166 B Mechanik der Fluide

10.2.2 Die kinematische Viskosität


Tabelle 1: Kinematische Viskosität v
Bei technischen A n w e n d u n g e n wie z. B. bei
der Beurteilung der Strömungsform mit der Stoff und Temperatur v in m 2 / s bei Normal-
Reynolds'schen Zahl Re (siehe Seite 167) wird luftdruck
nicht mit der dynamischen Viskosität (kinema- Ethanol bei 2 0 °C 1,5 • 1 0 - 6
tischen Zähigkeit) v gerechnet.
Benzol bei 2 0 °C 0 , 7 4 • 10~ 6
Die dynamischen Viskosität;/ ergibt sich als Glyzerin bei 2 0 ° C 850 • 10"6
Quotient aus der dynamischen Viskosität rj Wasser bei 0 °C 1,79 • 1 0 - 6
und der Dichte g. Wasser bei 2 0 °C 1,01 • 1 0 " 6
6
Wasser bei 1 0 0 ° C 0 , 2 8 • 10
Kinematische Viskosität Luft bei 0 ° C 13,2 • 1 0 " 5
Luft bei 2 0 °C 16,9 • 1 0 " 5
nv
= 1 Luft bei 1 0 0 ° C 181 • 1 0 - 5
DI Sauerstoff bei 2 0 °C 18 • 1 0 - 6
Die Einheit der kinematischen Viskosität v ist Motorenöl bei 10 °C 800 • 10-6
Quadratmeter pro Sekunde.
Motorenöl bei 2 0 °C 380 • 10-6
= 1 = N • m3 • s = kg • m • m 3 • s = ^ Motorenöl bei 5 0 °C 8 0 • 10~ 6
P kg • m 2 s 2 • kg • m 2 s
Motorenöl bei 8 0 ° C 2 0 • 10 6

Als weitere Einheit wird die nach dem engli- Motorenöl bei 1 0 0 °C 10 • i o - 6
schen Physiker George Stokes (1819 bis 1903, Motorenöl bei 120 °C 3 • 10-6
siehe Seite 136) benannte Einheit Stockes (St) Motorenöl bei 1 5 0 ° C 0 , 5 • 10 6

verwendet.

1 Stokes = 1 St = A 800 _ \ V i s k o s i t ä t s k u r v e für


6 j <1> T \ Motoröl
1 Zentistokes = 1 cSt = 0,01 St = 10" ^ S I 600
E OT
J 400
In Tabelle 1 sind Werte für die kinematische £ - 200
Viskosität v von ausgewählten Flüssigkeiten 15 > .E
0
sowie von Luft bei verschiedenen Temperatu- () 20 40 60 80 100
ren angegeben. T e m p e r a t u r in °C •
In Bild 1 ist die kinematische Viskosität v eines
Motoröls in Abhängigkeit von der Temperatur Bild 1: Viskosität von Motoröl
,9 grafisch dargestellt.

M 1 In e i n e m Versuch gemäß Bild 2, Seite 164, w u r d e n die folgenden W e r t e e r m i t t e l t : F = 2 N ,


v = 1 m/s, A = 1 0 0 c m 2 , s = 1 m m . Berechnen Sie für das u n t e r s u c h t e M o t o r ö l mit der
Dichte Q = 0 , 8 2 k g / d m 3
a) die d y n a m i s c h e V i s k o s i t ä t in Pa • s,
b) die k i n e m a t i s c h e V i s k o s i t ä t in m 2 / s .
c) die k i n e m a t i s c h e V i s k o s i t ä t in St.

Lösung a) tj F-S _ 2 N - 0 00 m = 0 ,2 • s = 0 . 2 Pa • s
v • A 1 m/s • 0 , 0 1 m 2 m2

b) v I = o ö 2 " 3 ^ = 0,000244 ^ = 244 • 1 0 -


6 820 kg/m3 s s
6 4
c) v 2 4 4 • 10~ ^ • 10 = 2 4 4 • 10~ 2 St = 0 , 2 4 4 St
S mz

Ü 1 Recherchieren Sie m i t Hilfe des Internets und/oder eines t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n


Lexikons unter dem Oberbegriff Motoröle die Begriffe W i n t e r ö l , S o m m e r ö l und Mehrbe-
reichsöl.

10,3 Der Einfluss der Zähigkeit auf die Strömungsform


In der Strömungslehre wird grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Strömungsformen
unterschieden. Mit der Ermittlung der Strömungsform beginnt jede Rohrleitungsberechnung.
BIO Fluidreibung 167

10.3.1 Laminare und turbulente Strömungsform Video Laminar oder Turbulent


Entsprechend der Relativbewegung der Fluid-
teilchen unterscheidet man in die laminare und laminare Strömung:
die turbulente Strömung (Bild 1).

• Laminare Strömung:

Das Fluid strömt in Schichten. Diese gleiten mit


von der Rohrmitte nach außen abnehmender
Strömungsrichtung j>
Geschwindigkeit übereinander; sie vermischen
sich nicht. Die Stromlinien verlaufen geordnet
turbulente Strömung:
nebeneinander.

• Turbulente Strömung:

Die Fortbewegung des Fluids in Strömungs-


richtung wird überlagert von quer dazu verlau-
fenden Bewegungen. Die Flüssigkeit durch-
Bild 1: Laminare und turbulente Strömung
mischt sich. Das Stromlinienbild zeigt Wirbel.

Steigert man die Geschwindigkeit eines strömenden Fluids immer weiter, so schlägt die lami-
nare in die turbulente Strömung um, w e n n eine für die Strömung charakteristische Grenzge-
s c h w i n d i g k e i t überschritten wird. Bei Unterschreiten dieser Geschwindigkeit geht die Strömung
wieder in die laminare Form über.

Die Grenzgeschwindigkeit zwischen laminarer und turbulenter Strömung heißt kritische


Geschwindigkeit v k r i t .

Der englische Physiker Osborne Reynolds (s.S. 181) definierte aufgrund entsprechender Ver-
suche eine nach ihm benannte Zahl, die den Strömungszustand eines Fluids kennzeichnet. Für
eine Rohrleitung mit kreisförmigem Querschnitt ist die

[v] • [d] _ m/s


[Re] = 1
[v] m2/s

v = Strömungsgeschwindigkeit in m/s, d = Innendurchmesser der Rohrleitung in m


v = kinematische Viskosität des strömenden Fluids in m 2 / s

Die Reynolds'sche Zahl ist eine einheitenlose Strömungskennzahl zur Beurteilung der Strö-
mungsform. Für eine Rohrströmung gilt:

Übersteigt bei einer Fluidströmung in Rohrleitungen mit kreisförmigem Querschnitt die


Reynolds'sche Zahl Re den Wert 2 3 2 0 , dann schlägt die laminare Strömung in der Regel in
die turbulente Strömung um. Re = 2 3 2 0 = kritische Reynolds'sche Zahl = Re k r i t

Mit diesen empirisch gefundenen Werten ergeben sich die beiden nachfolgenden Gleichungen:

Kritische Reynolds'sche Zahl Kritische Strömungsgeschwindigkeit


vv.-d 2320 • v
Re. = — = 2320
krit V m

El El
Unterhalb der kritischen Reynolds'schen Zahl ist die Fluidströmung laminar. Erschütterungen
können diesen Zustand jedoch aufheben, d. h., in diesem Fall kann auch unterhalb Re = 2 3 2 0
in einer Rohrleitung eine turbulente Strömung eintreten.
Bei völlig erschütterungsfreier Strömung ist es im Labor gelungen die laminare Strömung bis
Re = 1 0 0 0 0 aufrecht zu erhalten.
168 B Mechanik der Fluide

M 2 In einer Rohrleitung mit dem Innendurchmesser d = 2 0 m m s t r ö m t Wasser mit einer Ge-


s c h w i n d i g k e i t v = 2 , 0 m/s. Bei einer W a s s e r t e m p e r a t u r $ = 2 0 °C kann mit einer kinemati-
schen V i s k o s i t ä t v = 1,01 • 1 0 ~ 6 m 2 / s gerechnet w e r d e n . Ermitteln Sie die Reynolds'sche

2 , 0 m/s • 0 , 0 2 m turbulente
Lösung Re 39604 > 10000 Strömung
1,01 • 1 0 - ( m 2 / s
2320 v 2320 0 , 0 0 0 0 0 101 m2/s (vorhandene
0,02 m "vorh Geschwindigkeit)

Ü 2 W i e unterscheidet sich die äußere Reibung v o n der inneren Reibung?

Ü 3 W e l c h e n Einfluss hat eine Temperaturerniedrigung auf die Zähigkeit der Fluide?

Ü 4 A u f w e l c h e n Durchmesser müsste in Musteraufgabe M 2 die Rohrleitung verkleinert werden,


d a m i t die S t r ö m u n g einen laminaren Zustand a n n i m m t , w e n n die S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t
v = 2 , 0 m/s nicht verändert w e r d e n soll? Wie groß ist für diesen Fall, d. h. v = v k r j t , der Vo-
l u m e n s t r o m V?

V 1 W e l c h e s Ergebnis erhält man, w e n n Fluidität und d y n a m i s c h e V i s k o s i t ä t miteinander multi-


pliziert werden?

V 2 Recherchieren sie m i t Hilfe eines t e c h n i s c h - n a t u r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Lexikons bzw. mit Hilfe


des Internets zum Begriff Rheopexie.

V 3 V o n w e l c h e r Fließgeschwindigkeit an muss mit turbulenter S t r ö m u n g beim Transport von Öl


d u r c h eine Rohrleitung gerechnet w e r d e n , w e n n der Durchmesser d = 1 0 0 m m ist und eine
k i n e m a t i s c h e Zähigkeit des Öls von v = 3 0 0 • 10 6 m 2 / s v o r a u s g e s e t z t wird?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches Ereignis
raum
von 1 8 3 5 bis 1917 Adolf von Baeyer Er hat äußerst einflussreich auf die Entwick-
1905 erhält Baeyer lung der Chemie g e w i r k t . Zahlreiche Patente
den Nobelpreis für - auch in der Metallurgie - z. B. Baeyer-Auto-
Chemie. Seit 1911 klav für die Produktion von A l u m i n i u m .
w i r d in unregelmäßi-
gen A b s t ä n d e n der
Adolf-von-Baeyer-
Preis verliehen.
von 1 8 3 7 bis 1 8 9 5 A d a m Opel Ursprünglich gelernter Schlosser. Die von ihm
Er hatte fünf Söhne, gegründete (spätere) A d a m - O p e l AG stellte
die nach seinem u . a . Fahrräder, Nähmaschinen, Kühlschränke
Tode - zusammen und vor allem Kraftfahrzeuge von beachtlicher
mit der M u t t e r So- Qualität her.
phie - die Geschäfts-
leitung übernommen
haben. Drei seiner
Söhne w u r d e n in den
großherzoglich hes-
sischen Adelsstand
erhoben.
von 1 8 3 7 bis 1 9 2 3 Johannes Diderik Van der Waals'sche Zustandsgieichung für
1910 Nobelpreis für van der Waals Gase und Dämpfe. Hauptarbeitsgebiet war die
Physik. Thermodynamik.
Fortsetzung Seite 174
Bll Kräfte am umströmten Körper 169

B11 Kräfte am umströmten Körper


Bei der Bewegung fester Körper durch ein Fl uid entstehen erhebliche Widerstandskräfte. Diese
sind abhängig von der Strömungsform, der Viskosität und der Temperatur des Fluids sowie der
Form, der Querschnittsfläche und der Oberflächenbschaffenheit des Körpers.

11-1 Definition des umströmten Körpers


Als Beispiel für einen von einem Fluid um-
strömten Körper sind in Bild 1 ein Tragflügel
im Querschnitt abgebildet und das Stromlini-
enbild dargestellt. Für die beim Umströmen des
Tragflügels entstehenden Kräfte ist es uner-
heblich, ob sich das Flugzeug b e w e g t , oder
stillstehend in einem Windkanal von Luft um-
s t r ö m t w i r d oder sich sowohl das Flugzeug als Bild 1: von einem Fluid umströmter
auch die Luft bewegen (Gegenwind, M i t w i n d ) . Tragflügel eines Flugzeuges

Bei der Beurteilung des Verhaltens eines von einem Fluid umströmten Körpers kommt es
nicht auf die Absolutgeschwindigkeit des Fluids oder des Körpers, sondern auf die Relativ-
geschwindigkeit zwischen Fluid und Körper ( — • A S ) an.

11.2 Der Strömungswiderstand


Bei der Bewegung eines Körpers relativ zu einem
Fluid muss nach dem Newton'schen Reibungs-
gesetz die innere Reibung überwunden werden. Stirnfläche
Die Reibungskraft/^ ist so groß wie die Verschie- 1
bekraft (Gleichung 1, Seite 165). v
Z w i s c h e n dem Staupunkt 1, an dem die Ge-
schwindigkeit v = 0 wird und Punkt 2 entsteht
nach Bernoulli eine Druckdifferenz Ap, die dem
dynamischen Druck entspricht.

Druckdifferenz
Bild 2: Reibungskraft und Druckwider-
Ap = p, - p3 =
i- D
stand

Durch diese Druckdifferenz entsteht auf der senkrechten Projektion der angeströmten Fläche
eine Druckkraft ( — • B4).
Die senkrechte Projektion der angeströmten Fläche wird auch als Stirnfläche bezeichnet. Die
Reaktionskraft zu der entstandenen Druckkraft heißt Druckwiderstand FN.

Bei Bewegung eines Körpers relativ zu einem Fluid muss zusätzlich zur Newton'schen Rei-
bungskraft FR der Druckwiderstand FD überwunden werden.

Dieser Druckwiderstand hängt jedoch nicht nur von der Druckdifferenz Ap und der Größe der
Stirnfläche A, sondern auch von der Körperform und der Körperoberfläche (z. B. glatt oder rau)
ab. Dies wird durch einen Proportionalitätsfaktor, den sogenannten Druckwiderstandsbeiwert
CD berücksichtigt. Da die Druckkraft aus dem Produkt von Druckdifferenz Ap und Fläche A
berechnet wird ( — • B4), ergibt sich für den Druckwiderstand:

Druckwiderstand Q = Fluiddichte in k g / m 3
C D = dimensionsloser Druckwiderstandsbei-
wert
v = Strömungsgeschwindigkeit in m/s
E A = Stirnfläche in m 2
170 B Mechanik der Fluide

In der technischen Praxis ist es meist schwierig, bei u m s t r ö m t e n Körpern die beiden Kräfte F R
und FD gegeneinander abzugrenzen und getrennt zu ermitteln. Man löst dieses Problem, indem
der S u m m e von (F R + FD) ein Proportionalitätsfaktor zugeordnet wird. Dieser wird im Versuch
in einem Strömungskanal (Bild 1) ermittelt und heißt W i d e r s t a n d s b e i w e r t C^ kurz C w - W e r t .
Der C w - W e r t ist ebenso wie der C D - W e r t eine
dimensionslose Kennzahl, die Körperform und
Körperoberfläche berücksichtigt. Die Glei-
chung für die Berechnung des Strömungswi-
derstandes F w erhält man, w e n n man in der
Gleichung für den Druckwiderstand FD den
D r u c k w i d e r s t a n d s b e i w e r t C D durch den Wi-
derstandsbeiwert C... ersetzt.
Testkörper
Strömungswiderstand
Bild 1: Schematische Darstellung eines
F = C v2 - A Strömungskanals
El
W W 2

Als Bezugsfläche A wird wie beim Druckwiderstand die senkrechte Projektion des Körpers in
A n s t r ö m r i c h t u n g zugrunde gelegt. Es gilt also:

Der S t r ö m u n g s w i d e r s t a n d ist proportional dem Quadrat der Geschwindigkeit des bewegten


Körpers bzw. dem Quadrat der Strömungsgeschwindigkeit.

Die C w - W e r t e werden im Versuch in Abhängigkeit von S t r ö m u n g s g e s c h w i n d i g k e i t und Form


des u m s t r ö m t e n Körpers ermittelt. Sie berücksichtigen Reibungskräfte und Druckwiderstände.
Tabelle 1 zeigt einige C w - W e r t e .

Tabelle 1: C w - W e r t e (Fluid: Luft)

U m s t r ö m t e r Körper cw

Stromlinienkörper (siehe unten) 0,055


Kugel 0 , 2 0 bis 0,50 1
Pkw 0 , 2 5 bis 0,50 je nach Form bzw.
ebene Kreisplatte 1,00 bis 1 , 4 0 > Oberflächenbeschaffenheit
halbe Hohlkugel nach hinten geöffnet 0 , 3 0 bis 0,50
halbe Hohlkugel nach vorne geöffnet 1,30 bis 1,50 .

Der S t r ö m u n g s w i d e r s t a n d in Luft wird auch


L u f t w i d e r s t a n d genannt.
In Bild 2 ist ein Stromlinienkörper dargestellt.
Er hat e t w a die Form eines fallenden Regen-
tropfens. Bei dieser strömungstechnisch opti-
malen Körperform ist der Druckunterschied
z w i s c h e n den Punkten 1 und 2 auf eine solch
lange Strecke verteilt, dass i. d. R. keine Wirbel Bild 2 : Stromlinienkörper
entstehen können.
Der Druckwiderstand FD ist deshalb sehr klein, der Strömungswiderstand F w entsteht im
Wesentlichen durch die N e w t o n ' s c h e Reibungskraft FR.

Beim strömungstechnisch optimierten Stromlinienkörper reißt die laminare Strömung nur


unter äußerst ungünstigen Verhältnissen ab.
Bll Kräfte am umströmten Körper 171

M 1 Bei einem Versuch in einem Strömungskanal gemäß Bild 1, Seite 170, ist die senkrechte A n -
strömfläche A = 5 d m 2 , die L u f t g e s c h w i n d i g k e i t v = 10 m/s und die Luftdichte g = 1,3 k g / m 3 .
Der gemessene S t r ö m u n g s w i d e r s t a n d beträgt F w = 1,2 N. W i e groß ist der C w - W e r t ?
o 2 • F o . i oM
Lösung F = C • ^ • v2 • A — • C = ^TT = 1 o l . 3 , '' n — j = 0,37
w 2
w 2 g • v •A 1,3 k g / m • (10 m / s ) 2 • 0 , 0 5 m 2
3

11.3 Der dynamische Auftrieb


Oberseite
A n Körpern, die von einem Fluid u m s t r ö m t wer-
den, e n t s t e h t unter bestimmten Bedingungen
ein dynamischer Auftrieb.
Bild 1 zeigt eine angeströmte Tragfläche eines
Flugzeuges im Querschnitt. Diese ist so ge-
Unterseite
formt, dass die Strömungsgeschwindigkeit an
der Oberseite größer ist als an der Unterseite.
Nach Bernoulli gilt:

| Bei v > v ist p o < p u . Bild 1: Von Luft umströmte Tragfläche

Da die durch Ap = p u - po erzeugte dynamische Auftriebskraft quer zur Strömungsrichtung


gerichtet ist, spricht man auch von der dynamischen Querkraft.

Beim dynamischen Auftrieb ist der statische Druck an der Oberseite kleiner als der statische
Druck an der Unterseite des vom Fluid umströmten Körpers.

In Analogie zur Gleichung 2, Seite 169 erhält man für die


C A = dimensionsloser im Versuch ermittelter
Auftriebsbeiwert
A = senkrechte Projektion der angeströmten
Fläche in m 2

Aus der Flugbedingung FA > FG ergibt sich, dass ein Flugzeug seine Höhe hält, wenn die dyna-
mische Auftriebskraft FA und die Gewichtskraft des Flugzeuges FG gleich sind. Ist FA größer als
FG steigt es, im Sinkflug ist FA kleiner FG.

M 2 Ein Verkehrsflugzeug hat eine Gesamtmasse (Eigenmasse plus Masse der Ladung) v o n
m = 8 0 t . Die A n s t r ö m f l ä c h e beider Tragflügel beträgt z u s a m m e n A = 7 2 , 5 m 2 , der Auf-
t r i e b s b e i w e r t ist C A = 3,27. Berechnen Sie die erforderliche A b h e b e g e s c h w i n d i g k e i t des
Flugzeuges, w e n n mit der L u f t d i c h t e g = 1,29 k g / m 3 gerechnet werden kann.

Lösung FG = FA = CA • ^ • v2 • A Somit:

2 • Fg = f 2 •m •g = I 2 • 8 0 0 0 0 k g • 9,81 m / s 2
• g • A ~ \CA - gg-A
• A - \ 3 , 2 7 • 1,29
1, (kg/m 3 ) • 7 2 , 5 m 2
71,64 ^ • 3,6 ^ ^ = 257,9km/h A n m e r k u n g : erf. = erforderlich

11.4 Der Magnus-Effekt


Bild 1, Seite 172 zeigt einen aufrecht stehenden, rotierenden Zylinder, der von einem Fluid
u m s t r ö m t wird, in Vorderansicht und Draufsicht. Durch die Adhäsionskraft ( — • B D kommt es
im Punkt 1 zu einer Addition von Anströmgeschwindigkeit v und Umfangsgeschwindigkeit des
Rotors vD, im Punkt 2 zu einer Subtraktion. Damit ist v > v und deshalb nach Bernoulli:
Fr ges o ges u

Po < Pu
Dadurch wird eine Querkraft F erzeugt. Diesen Effekt bezeichnet man als den Magnus-Effekt.
172 B Mechanik der Fluide

Die B e z e i c h n u n g M a g n u s - E f f e k t ist auf d e n


d e u t s c h e n P h y s i k e r H . G . M a g n u s ( s . S . 117)
z u r ü c k z u f ü h r e n . Der Effekt ist a u c h alltags
f e s t s t e l l b a r , z. B. b e i „ a n g e s c h n i t t e n e n B ä l - Vorderansicht
len", w i e e t w a beim Fussball- oder Tennisspiel.
D i e Q u e r k r a f t f ü h r t d a b e i zu F l u g b a h n e n , d i e
g e k r ü m m t und v o m Spielgegner nicht mehr
leicht vorauszusehen sind.
Eine t e c h n i s c h e A n w e n d u n g ist der F l e t t n e r -
Drehrichtung
Rotor, benannt nach d e m deutschen Ingenieur
A . F I e t t n e r ( s . S . 416), der d e n M a g n u s - E f f e k t
in e i n e m S c h i f f s a n t r i e b r e a l i s i e r t e ( B i l d e r 1 u n d
2).

Bilder 1 u n d 2: M a g n u s - E f f e k t und
Flettner-Rotor

Ü 1 A u c h bei Tragflächenbooten (neben gezeichnetes Bild)


w i r d der d y n a m i s c h e A u f t r i e b a u s g e n u t z t .
a) W i e erklären Sie sich, dass bei der B e w e g u n g durch
Wasser w e s e n t l i c h größere d y n a m i s c h e A u f t r i e b s -
kräfte erzeugt w e r d e n als bei der B e w e g u n g durch
Luft?
b) W i e groß ist die d y n a m i s c h e A u f t r i e b s k r a f t an den
Tragflächen eines Tragflächenbootes, w e n n die Fahr-
g e s c h w i n d i g k e i t v = 100 k m / h , der A u f t r i e b s b e i w e r t
C A = 1,95 und die w i r k s a m e Fläche der Tragflügel
z u s a m m e n A = 2 4 m 2 ist?

Ü 2 W e l c h e Verluste w e r d e n mit dem C w - W e r t berücksichtigt?

Ü 3 W e l c h e r Sachverhalt liegt vor, w e n n bei der Ermittlung


des C w - W e r t e s im Versuch gemäß Bild 1, Seite 170,
f e s t g e s t e l l t w i r d , dass der gemessene S t r ö m u n g s w i d e r -
s t a n d plötzlich e x t r e m stark zunimmt?

V 1 Was v e r s t e h t man unter der Flugbedingung? Bringen Sie die Ä q u i v a l e n z (Gleichwertigkeit)


dieses Begriffes mit einem Begriff beim s t a t i s c h e n A u f t r i e b zum A u s d r u c k .

V 2 Die m e c h a n i s c h e Leistung (—»-A19) kann aus dem Produkt v o n Kraft und G e s c h w i n d i g k e i t


errechnet w e r d e n . Berechnen Sie die Leistung eines S p o r t w a g e n s bei einem C w - W e r t von
0 , 3 2 und einer Stirnfläche von 1,92 m 2 bei einer Dichte der Luft v o n 1,3 k g / m 3
a) bei einer Fahrgeschwindigkeit von 1 0 0 k m / h ,
b) bei einer Fahrgeschwindigkeit v o n 2 0 0 k m / h
Erklären Sie mit den errechneten Ergebnissen den Begriff Höchstgeschwindigkeit.

V 3 W a r u m w i r d am Stromlinienkörper beim U m s t r ö m e n von Fluiden ein solch kleiner Strömungs-


w i d e r s t a n d erzeugt?
+y
V 4 Recherchieren Sie m i t Hilfe des Internets bzw. mit einem
t e c h n i s c h - p h y s i k a l i s c h e n Lexikon den Begriff Anemome-
ter bzw. Flügelradanemometer und erklären Sie das Wirk-
prinzip dieser Geräte mit Hilfe der Definition für den Strö-
mungswiderstand.

V 5 Nebenstehend ist die F u n k t i o n s g l e i c h u n g für den Stromli-


nienkörper angegeben. Stellen Sie den Stromlinienkörper
grafisch in einem Koordinatensystem dar, das dem neben- s ± [ f (3-*).V5~]
s t e h e n d e n e n t s p r i c h t . (1 Einheit = 5 cm).
B12 Kontinuität des kompressiblen Massenstromes 173

B12 Kontinuität des kompressiblen Massenstromes


Durch eine Druckänderung ändert sich das Volumen eines Fluids. Diese Änderungen sind bei
Flüssigkeiten gegenüber denen bei Gasen und Dämpfen im Allgemeinen vernachlässigbar klein.

12.1 Kompressibilität in der „Technischen Strömungslehre"


Die Kompressibilität ( — • B2) der Flüssigkeiten ist so klein, dass man sie für technische A n w e n -
dungen durchweg als inkompressibel betrachtet. Für die Technische Strömungslehre bedeutet
dies:

Für strömende Flüssigkeiten gelten uneingeschränkt die Strömungsgesetze der inkompres-


siblen Fluide.

Gas- und dampfförmige Fluide sind stärker kompressibel. Den Zusammenhang von Druck und
Volumen gibt das Boyle-Mariotte'sche Gesetz (p • V = konst) an ( — • B3.1). Erhöht sich durch
Krafteinwirkung der Druck, nimmt danach das Volumen im gleichen Maße ab und die Dichte g
wird größer.
Da infolge der Massenträgheit ( — • A 1 0 ) bei Beschleunigung und Verzögerung einer Masse die
Massenträgheitskraft F = m • a wirksam wird, gilt:

Werden gas- oder dampfförmige Medien (Fluide) beschleunigt oder verzögert, ergibt sich
infolge der Massenträgheitskraft eine Dichtevergrößerung oder eine Dichteverkleinerung.

Diese Dichteänderung ist jedoch in der Regel relativ gering. Im Versuch lässt sich nachweisen,
dass Luft im Normalzustand ( — ^ B 3 ) bei einer Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit von 0
auf 6 0 m/s (Av = 216 km/h) in sehr kurzen Beschleunigungszeiten die Dichte um nur ca. 2 %
verändert. Daraus ergibt sich der Grundsatz:

Gase und Dämpfe werden in der Strömungslehre immer dann als inkompressible Fluide be-
handelt, w e n n die Strömungsgeschwindigkeit v < 1 0 0 m / s ist ( — • B 8 ) .

12.2 Die allgemeine Kontinuitätsgleichung


Wegen der sich beim Strömen eines kompressiblen Fluids bei Änderung des Druckes verän-
dernden Dichte g kann im Gegensatz zum Strömungsvorgang eines kompressiblen Fluids nicht
mehr von einem konstanten Volumenstrom V ausgegangen werden. Demzufolge gilt:

Beim Strömen eines kompressiblen Fluids ist der Volumenstrom im Leitungssystem verän-
derlich.

Bei der stationären Rohrströmung ist aber der Massenstrom rh (- B8) eine konstante Größe.
Diesen Sachverhalt beschreibt das Massenerhaltungsgesetz.

Die in der Zeiteinheit durch jede Quer-


A V
schnittsfläche einer Rohrleitung hindurch- 2' 2
fließende Masse, der Massenstrom rh, ist m m
konstant.
| p
Das Massenerhaltungsgesetz gilt sowohl für
kompressible als auch für inkompressible Me- Bild 1: Allgemeine Kontinuitätsgleichung
dien.
In der Rohrleitung von Bild 1 ist danach der Massenstrom rh überall gleich. Damit ist rh 1 = rh 2
= rh 3 . M i t rh = g • v • A (Gleichung 3, Seite 155) ergibt sich die allgemeine Kontinuitätsglei-
chung:
174 B Mechanik der Fluide

Ü 1 In einer Rohrleitung s t r ö m t Luft mit v y = 5 0 m/s und einer Dichte g^ = 1,2 k g / m 3 . Der Strö-
m u n g s q u e r s c h n i t t reduziert sich von A1 = 1 0 0 c m 2 auf A2 = 5 0 c m 2 . Dabei vergrößert sich
die L u f t g e s c h w i n d i g k e i t auf v2 = 2 0 0 m/s. W e l c h e n W e r t n i m m t dabei die Dichte g2 ein?

V 1 Durch eine Rohrleitung sollen rh = 0 , 5 kg/s Luft mit einer Dichte g = 1 k g / m 3 bei einer Ge-
s c h w i n d i g k e i t v = 3 3 0 m/s s t r ö m e n . W i e groß muss der S t r ö m u n g s q u e r s c h n i t t A bemessen
werden?

MEILENSTEINE
Zeit- bzw. Lebens- Akteur Naturwissenschaftlich-technisches
raum Ereignis
von 1 8 3 8 bis 1 9 0 5 Heinrich Lanz Zunächst Gründung einer W e r k s t a t t zur Repa-
Legendär war der ratur von Landmaschinen. W e l t w e i t bekannt
Bau der Traktoren geworden durch die Produktion von Landma-
oder Ackerschlepper schinen, Lokomobilen und stationären Dampf-
(Lanz Bulldog) mit maschinen.
dem unverwüstlichen Im Jahr 1967 wurde die „ L a n z - A G " von der
Glühkopfmotor. Viele „Deere and Companie" (s. Seite 117) übernom-
Sammler halten auch men.
heute noch die Erin-
nerung daran w a c h .
von 1 8 3 8 bis 1917 Graf Ferdinand Erfinder und Patentinhaber des lenkbaren Luft-
Zeppelin ( „ A l t e r v o m von Zeppelin schiffes. Die Füllung mit Wasserstoff führte
Bodensee") begeis- zur Katastrophe von Lakehurst. Heute verwen-
terte mit seinem det man Helium-Füllungen.
Luftschiff die Bevöl-
kerung.
von 1 8 3 8 bis 1916 Ernst Mach Österreichischer Wissenschaftler. Die nach
ihm benannte Machzahl gibt das Verhältnis der
Geschwindigkeit eines Körpers zur Schallge-
schwindigkeit an.
von 1 8 3 8 bis 1 9 2 2 Ernest Solvay Belgischer Chemiker, der das Verfahren zur
Sodaherstellung lieferte.
von 1 8 3 9 bis 1 9 0 3 Josiah Willard Gibbs Amerikanischer Physiker. Gibbs hat sich be-
sonders in der statistischen Mechanik und der
Vektoranalysis hervorgetan. Arbeitete grund-
legend auf dem Gebiet der physikalischen
Chemie; Auf ihn geht der Begriff der Enthalpie<