Sie sind auf Seite 1von 5

- Präsentation des Praxisberichtes -

Fallstudie Schäfer
Schaaf, Schledt, Krebs, Hamm, Lohmeier, Müller, Gubanek,
Name: Domme
ordentlich Studierender an der Berufsakademie Rhein-Main
Am Schwimmbad 3, 63322 Rödermark

Unternehmen:
Studiengruppe: WS18 VI
Matrikelnummer:

Betrieblicher Betreuer:
Prüfungskommission:
Aufgabe

Fragen zur Fallstudie:

1. Wie erklären Sie sich die heftige Reaktion von Mario


Krüger?

2. Hätte Frank Schäfer durch eine andere Vorgehensweise


diese Konfrontation vermeiden können?

3. Was sollte Frank Schäfer jetzt tun?

[Name des Vortragenden einfügen] Rödermark, 15.12.2020 Folie 2 von …


Aufgabe 1

1. Schock → MA fühlen sich überrumpelt


2. Ablehnung → Wollen die Veränderung nicht, lief alles einwandfrei
(wahrgenommene eigene Kompetenz ist sehr hoch, muss reduziert werden
Lewin: Ablehnung ist so hoch wegen geringeres Auftauen)
Gründe der Widerstände
1. Fühlt sich übergangen/
Degradierung
2. Angst vor Arbeitsplatzverlust
3. Sachliche u. fachliche Bedenken
4. Machtverlust von Herrn Krüger
5. Solidarität (durch andere)

Formen der Widerstände


1. Aufhetzen (aktiver Widerstand)
2. Meiden der Führungskräfte
(passiver Widerstand)

[Name des Vortragenden einfügen] Rödermark, 15.12.2020 Folie 3 von …


Aufgabe 2
Überwindung der Widerstände nach Streich:
-Aufklärung/ Information
-Krüger überzeugen

Überwindung der Widerstände Kurt Lewin:

Auftauphase deutlicher gestalten

→ Erläuterung zukünftiger Veränderungen


→ Problem und hoher Zeitaufwand darstellen
→ Abläufe darstellen und neue Wege thematisieren
→ Phase länger gestalten und MA frühzeitig mit einbinden
→ Auftauen und gemeinsam Lösungen finden (Ideen entwickeln)

[Name des Vortragenden einfügen] Rödermark, 15.12.2020 Folie 4 von …


Aufgabe 3
Handlungsmöglichkeiten:

1. Beispielpräsentationen von anderen Unternehmen


2. Teamleitermeeting um Wandel einfacher durchzusetzen
3. Entwicklung des Marktes vor Augen führen
4. Veränderungsprozess sollte zusammen gestaltet werden → aktive Einbindung
der MA um alte Denkmuster abzulegen
5. Workshops auf abteilungsübergreifender Ebene zum aktiven Austausch
6. Schulungen
7. Ideen sammeln/ Zeit geben um sich zu sammeln

→ Die MA müssen den Entwicklungsprozess des „Auftauens“ durchlaufen, um alte


Denkmuster ablegen zu können. Bestmöglich gelingt dies durch eine Integration der
MA in die einzelnen Schritte. (Lewin)

→ Krüger mit einbeziehen und MA unterstützen in der Phase der emotionalen


Akzeptanz, mit Rückendeckung vom Management (Streich)

[Name des Vortragenden einfügen] Rödermark, 15.12.2020 Folie 5 von …