Sie sind auf Seite 1von 9

FALL 1

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


am 11.12.18 habe ich die FSP in Freiburg abgelegt und bestanden. Ich bedanke mich ganz herzlich bei unserem Leiter
Herrn Dr Nabeel Farhan, meine Lehrerin Frau Brigitt und die ganzen FIA team für die Unterstützung.
Mein Fall war TVT.
Frau Kovermann Alter: 56 Jahre Gewicht: 61 kg Große: 161cm

Allergie - :Keine Allergien


Genussmittel/ Noxen
Nikotin ; 20 Zigaretten/Tag seit 20 Jahren (20 P.Y)
Alkohol: ein Glass Rotwein täglich
Keine Drogen.
Sport: Laufen- jedentag

Sozialanamnese: Familienstand: - verheiratet , habe 2 Kinder und lebe mit Ehem Mann.
Arbeit :-Die Ptin sei Managerin von Beruf, fliege viel mit dem Flugzeug und habe viel Stress auf der Arbeit.

Familienanamnese:
Vater: Blutgerinnungsstörung,
Mutter: DM Typ1 Zuckerkrankheit
Sie habe 2 Kinder- beide seien gesund

aktuelle Beschwerden:
Frau Kovermann ist eine 56-jährige Pt,die sich heute Morgen bei uns in der Notfallaufnahme wegen seit drei Tagen
bestehender ,dauerhafter,drückender zunehmender Schmerzen in der rechten Wade/Unterschenkel ohne
Ausstrahlung vorstellte.
-Die Pt berichtet, dass die Schmerzen langsam aufgetreten seien. Zusätzlich teilt er mit, dass die Schmerzen mit 5 im
Ruhe und mit 8 beim laufen auf der Skala seien.
-Die Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden wurde verneint.

Ferner sind die pt folgende Begleitssymptome augefallen. -Sie klagt über -Rötung , Überwärmung ,Schwellung an der
betroffene Stelle.

Die Vegetative Anamnese sei unauffällig, bis auf eine Obstipation.

An Vorerkrankungen leide sie an -Arterieller Hypertonie (seit 5 Jahren)


Diabetes Mellitus Typ1 Zuckerkrankheit (seit dem 14.Lebensjahr)
-Herzinsuffizienz Herzschwäche
- Die pt sei vor 2 Jahren wegen Varikose im Linken Bein operiert worden
Der impfstatus war komplett. (Impfung gegen Pneumokokken jedes Jahr.)
Medikamente Anamnese: Im Bezug auf Medikamente nimmt die Patientin folgende Medikamente regelmäßig ein :
-Metoprolol 25 mg, (1-0-1)
Diuretika( Dustete?) (1-0-0)
Insulin-Pumpen seit 5 Jahren.

Verdachtsdiagnose:
Die anamnestische Angaben deuten am Ehesten auf TVT
hin.
Als Differentialdiagnosen kommen die folgende im Betracht: Bakerzyst, PaVK, Trauma.

Pt Frage:-Was habe ich? Ist meine Krankheit gefährlich?

Arzt-Arzt gespräch:- Welche Untersuchungen machen Sie? Behandlung?


Risikofaktoren in der Anamnese, z.B Rauchen, mehrstundigen Reise. Heparin dosierung?

Fachegriffe: Hemikolektomie, Scabies, Dekubitus, Trikuspidalklappeninsuffizienz, die andere habe ich vergessen.
FALL 2
Guten Tag meine Kolleginnen und Kollegen,

am Samstag 12/01/2019 habe ich die Fachsprachenprüfung in Stuttgart Ärztekammer abgelegt und bestanden .
Mein Fall war Ulcus Ventriculi,

Herr Jörgen Kaiser ist ein 64-jähriger Patient 1,92 m ,92 kg,stellt sich bei uns wegen seit 2 Wochen
bestender,stechender Schmerzen im Bereich des oberen Abdomen ohne Ausstrahlung vor.

Er berichtete,dass die Schmerezen langsam aufgetreten,dauerhaft,im luafe der Zeit schlimmer geworden und auf
einer Skala mit 4 von 10 zu bewerten seien und sich seit 2 Tagen verstärkt hätten.

Er klagte gestern Morgen über einmalige Hämatemesis und gestern Abend über einmalige Meläna.
Zusätzlich teilt er mit,dass er Meteorismus,Nause habe. und als Auslöser nannte er:die Hülsenfrüchte und
Milchprodukte.

Die Fragen nach Ikterus,Pyrosis,Miktionsstörung,Defäkationsstörung(shleim,fett) sowie


Gewichtsverlust,beswusstseinsverloren wurden verneint.
Er sei an Selvster im Österreich und dort habe Schlitze?? gegessen.

An vorerkrankungen leide er an a.HT,die mit Beloc eingestellt wird sowie an Rückenschmerezen,die mit Ibuprofen
behandelt wird.
Abgesehen von oben genannten Medikamenten nehme er auch Simvastatin als Lipidsenker ein.
Er sei mit jungedalter am Kreuzband operiert(onhne ernsthafte Komplikationen)und vollständig geimpft.

Er habe mit 18 Jaheren mit dem Rauchen angefangen und trinke Bier/Wein täglich. Er habe keine Allegien aber
Laktoseintloeranz als unverträglichkeit.

In der Familie fanden sich die folgende: der Vater sei wegen des Alters gestorben und die Mutter hatte Apoplex und
jetzt sei sie in Heim. (sagen hier tut mir leid)
Herr Kaiser sei geschieden,lebe alleine habe 4 gesunde Kinder und sei Baunternehmmer von Beruf.(leide unter
Stress).
Die anamnestischen Angaben deuten am ehesten auf ulcus Ventriculi hin.

Als DD kommen in Betracht:


Ulcus duodeni -Gastroösophagealarefluxkrankheit.
Achalasie -Zenkerdevirtikel
Barret-ösophagus -Magenkarzinom -Ösophguskarzinom

Zur weiteren Abklärung sollten die folgende Maßnahmen durchgeführt werden:


körperliche Untersuchung
Labor:BB,Entzündungsparameter,Blutgruppe bestimmung,Gerrinungsparameter,Nierenfunktionsparameter.
Abdomensonographie
Ösophagogastroduodenoskopie.

Der Patient hat mich gefragt was werden Sie mit mir machen, ich sagte:ich möchte sie körperlich untersuchen,Ihnen
blutabnehmen und ihren bauch mit dem Ultraschall untersuchen und dann führe ich gastroskopie durch ,er möchte
wissen was ist das.

Arzt-Arzt Gespräsh:vorstellung,ist er Normal- oder übergewicht,während der Anamnese haben Sie gefühlt,dass er
stabil ist.warum ist wichtig zu wissen ob er alleine lebt, haben sie ihn gefragt ,warum sind sie nicht früher
gekommen.
Die kommesion waren sehr nett.
Die Begriffe:vigilanz,Amnioskopie,palpitaion,pertrochantärefraktur,Angiologisch,Plötzlich,kolektomie,Tonsilliektomie
ich erinnere mich den rest.
Andere Fälle waren:Diskusprlaps,Spprunggelenkfraktur,Cholelithiasis,Akutes Abdomen.
FALL 3
Sehr geehrte Kollegen ung Kolleginnen
Ich möchte ihnen die 42 jährige Patientin, Frau Anna Lahma, die 166 cm größ ist, 75kg wiegt, vorstellen
Sie kam heute zu uns wegen seit 4 Jahren bestender, krämpafrtiger, stechender linkseitiger Bauchschmerzen Ohne Austrahlung.
Sie berchtete, dass die Intensität der Schmerzen 1-8 von 10 auf einer Schmerzskale. Sie sagte, dass die Schmerzen sich beim
Bewegung verstärkt.

Die Frage nach Linderungfaktoern, Vitligo, Essenäbhngigkeit würden verneint


Sie habe erzählt, dass Sie Depressiongefühl seit paaren Wochen habe. Aber Sie können nicht mit ihrer Familie oder Freundinnen
darüber reden. ( Depression Fragen und Empathie)

Folgende Begleitsymptome seien bekannt:


- Febrichgefühl, aber Sie habe nicht gemessen. - Neausa - Müdigkeit

Die vegtative Anamnese sei unauffällig bis auf:


- Obstipation, seit 2 Jahren, Sie nehme Pflinzlichemittel gegen der Obstipation ein. - Durchschlafstörung
- Sie sei im Wechseljahern, wie ihre Frauenärztin ihr erzählt hat.

An Vorerkrankungen leide Sie an : - Dysponea manchmal - Rückenschmerzen


- Diskprolaps vor 2 Jahren , Sie gehe regalmäßig zum Physiotherapie und hilft ihr.
- Hypotherose seit 4 Jahern - Als Kind hatte Sie Scharlach Erkrankung

Sie sei wegen Unterschenkelbruch vor 2 Jahern opriert worden, die Operation war komplikationslos verlaufen.
Die Reisanmnaese sei unauffällig. Ihr Impfstatus sei unbekannt.

Frau Lahma nehme folgenede Medikammente ein:


-Ibuprofen wegen diesen Schmerzen , 600mg, bei Bedarf - L-Thyroxin ...mg , morgen täglich.
- Asthma Spray bei Bedarf - Schlafmittel bei Bedraf

Sie sei allergisch gegen Hausschaup. Die allergische Reaktion sieht mit Hautausschlag aus. Sie habe keine Ünvertraglichkeiten.

Sie treibe keinen Sport.


Sie trinke 1/4 Glass Wein gelegentlich.
Die Frage nach Nikoten- und Drogenkonsume würden verneint.

Ihr Vater leide an Diskprolaps


Ihre Mutter sei an Alterschwach mit 72 Jahren gestorpen und leidte an Diabetus Milltus und arteiller Hypertonie.
Sie habe keine Geschwester

Sie sei geschieden und habe 2 Kinder, die gesund seien. Sie sei Bürokauferin

Meine Verdachdiagnose lautet : Divrtikulitis


Als Differntialdiagnose kommen unter andern folgende im Bekannt:
Ulcerativ Colitis - Morbus Crohn

Um meine Verdachtdiagnose zu bestätigen, möchte ich folgende Maßnahme durchführen:


- Körperlichuntersuchung - Blutabnahme - Abdomensonographie

Begriffe: Logopäde -Venöse insuffizen -Dysartheria -Compliance -Claudiation intermittente -Pertusse -Theroidektomie
-Tonsilitis mit purulent -Multiplemörbidate -Carotisstenose und andere habe ich vergessen

Patientin Frage: Was habe ich? Ist meine Krankheit gefährlich?


Bauch Ultraschall Aufklärung

Arzt-Arzt Gespräch:
Fachfragen über Divertikulitis, Hypotheroese Symptome, Autoimmune Erkrankungen, Allgamine Befunde beim Ultraschall und
was kann man sehen ?
FALL 4
Liebe Kolleginnen und Kollegen: Mein Fall: Ulcus ventriculi, obere GI Blutung.

Herr Keller Johannes ist ein 50 Jahre alter Patient der heute zu uns kam wegen seit 2 Wochen bestehenden
bohrenden, im epigastrium lokalisierten Magen Schmerzen die von seit 1 Woche bestehenden Nausea begleitet sein.
Er bewertete die Intensität der Schmerzen mit 3-4 auf der Schmerzskala. Auslösende so wie Lienderungsfaktoren
sein ihm nicht bekannt.
Der Patient gab an, dass er seit 5 Tagen Hustet und dass er einmal Blut gehustet hat. Ferner teilte er mit, dass er seit
2 Wochen Inappetenz habe und dass er Mälena bei jedem Stuhlgang habe ( seit 1 Woche ).

An Vorerkrankungen habe er: Arterielle Hypertonie seit 15 Jahren , Hypercholesterinämie seit 10 Jahren
Operationen: Er worde am Knie mit 18 Jahren operiert.
Der Impfstatus des Patienten ist komplett.

An Medikation nehme er: Voltaren 1-0-0 Ibuprofen 0-0-1 Statine 0-0-0-1

Allergien/ Unverträglichkeiten: Zöliakie.

Herr Keller raucht 1 Packung Zigaretten pro Tag seit 30 Jahren ( 30PY ), trinkt jeden Tag 1-2 Flaschen Bier und habe in
seiner Jugend gelegentlich Marihuana geraucht. Sport treibt er nicht.

Die Mutter des Patienten ist an einem Apoplex gestorben, der Vater lebt und ist gesund. Ferner gab der Patient an,
dass er einen Bruder habe der einen Myokard infarkt mit 45 Jahren hatte.

Von Beruf ist Herr Keller Unternehmer und hat sehr viel Stress bei der Arbeit. Darüber hinaus sagte er, dass er 4
gesunde Kinder hat und dass er mit seiner Eherfrau in einer Wohnung lebt.

Als Verdachtsdiagnose stelle ich obere GI Blutung aufgrund von Ulcus ventriculi und als Differentialdiagnose stelle ich
Ulcus duodeni und Ösophagusvarizen.

Fachbegriffe: Nephrolithiasis, Myocarditis, Commotio cerebri, Palliativ, Phimose, Ulcus duodeni

Arzt-Arzt Gespräch:
Der Oberarzt hat gesagt .. ich weiß den Patient .. er ist mein Nachbar .. sie sollen ihn nicht vorstellen...

Warum ist er hier?


Welche Beschwerden hat er?
Was ist die diagnose ?
Was finden sie bei der K. Untersuchung?
Ausser Alkohol und Stress was sind die Ursachen fuer Ulcus ventriculi ? ( Ibuprofen und Voltaren ohne Omeprazol )
Wurden sie den Patienten nach Hause schicken? ( Nein, wir mussen die Ursache fuer die Maelena finden )
Welche apparative Diagnostik werden sie machen? ( Gastroskopie)
Wieso werden sie ein Blutbild machen? ( Anaemie )
Was finden im Blutbild? ( HB und ER werte nidrig )

Keine Aufklaerung.

Die Pruefer waren sehr nett.


Es war ein bisschen schwierig das Gespraech zu fuehren weil der Patient alles voraus gesagt hat, er hat nicht
gewartet dass ich ihn etwas frage wie z.B Rauchen sie? Haben sie Kinder? etc.

Der Patient fragte ob er das Zimmer verlassen soll ( ich habe gesagt ich werde ihn jetzt koerperlich untersuchen und
dass er sich bitte auf die Liege hinlegen soll) und er wollte dann rausgehen um eine zu rauchen ( ich habe gesagt dass
Rauchen schaedlich fuer seine gesundheit ist ). Also, er wollte unbedignt das Zimmer verlassen, ich habe es aber
nicht erlaubt.
FALL 5

Die FSP habe ich am 15.01.2019 in Freiburg abgelegt und Gott sei Dank bestanden.
Die Kommession war unglaublich nett, der Schauspieler war kooperativ und ruhig.
Der Fall war: Colon irritabile – Reizdarmsyndrom
hierbei finden Sie die Dokumentation.

FALL 6
Gestern war mein Fall Migräne (Karlsruhe)
10 Minuten sich vorstellen
Die Anamnese (nicht komplett)
Die Patientin stellte sich heute Morgen bei uns mit seit 2 Tagen bestehenden, andauernden, pulsierenden, sehr
starken, linksseitigen Kopfschmerzen vor.
Sie gab an, dass die Schmerzen plötzlich aufgetreten und im Laufe der Zeit schlimmer geworden seien.
Die Schmerzen seien von Lichtempfindlichkeit, Lärmempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen (2 mal heute Morgen)
begleitet.
Die Fragen nach Nackensteifigkeit, Lähmungen, Sensibilitätstörung sowie Fieber wurden verneint.
Anamnestich ist ferner zu bemerken, dass sie in den letzten 4-5 Jahren ähnliche Beschwerden mehrmals gehabt
habe.
Hystrektomie wurde bei ihr vor 5 Jahren durchgeführt.
( die Frau hat Zyklus aber keine Periode/Regelblutung) im Arzt-Arzt Gespräch
Alkohol
(Wir haben ein bisschen darüber gesprochen )
Ihre Mütter ist vor 2 Jahren an Hirntumor gestorben.
(Epathy und Aufklärung CT und MRT , nur 2-3 Sätze. )
Arzt-Arzt-Gepräch
-Hauptbeschwerde vorstellen
-Diskussion über :
Die Anamnese VD und DD Menengitis und Hirntumor (schreib was du dich damit auskennst )
was spricht für/ gegen
Therapie von Migräne
Ein paar Fragen nach CT und MRT
Die Hystrektomie und den Unterschied zwischen der Periode und dem Zyklus.

Es gab 2-3 neue Begriffe, aber sie waren einfach. Ich habe die Begriffe gesagt (mündlich)
FALL 7

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


am 15.1.2019 habe ich die FSP in Karslruhe abgelegt und Gott sei dank bestanden.

Der Ärzte waren sehr nett


Mein Fall : obere GI Blutung aufgrund Ulkuskrankheit
Johana keller ,Alter 50 j/a ,79kg ,169 cm
Er Kam wegen seit 2 wochen bestehender drückender, erstmaliger epigastrischer Abdomenschmerzen mit ohne
Ausstrahlung
Der Patient bewertete die Intensität der Schmerzen zwischen 2-3 von 10 auf der Schmerzskala. Die Schmerzen sei
beim Essen und Stress ausgelöst. Sie würden sich bei Medikamenteinhame (Voltarin) verschlimmert..
Als Begleitsymptome seien seit gestern Hämatomisis , Übelkeit und Meläna bekannt
( *er hat gefragt ob die färbeveränderung des Stuls wichtig ist?)
*Hier habe ich gesagt dass ist ein Notfall... ich muss Notfallmaßnamen durchführen)
*Er hat Angst ob seine Krankheit gefährlich ist.. „ Erklärung die verschiedene Ursache“

Außer Inappetenz ist die Vegetative Anamnese unauffällig.


An Vorerkrankungen leide der Patient an folgenden Krankheiten:
Seit 15 Jahren arterielle Hypertonie
Seit 15 Jahren hypercholesterinämie
(Er habe der Name der Medikamente vergessen, der Hausarzt wird kontaktiert )
Erhöhte Alkohol- und Nikotinkunsom

Er habe Zöliakie ( Gluten Unverträglichkeit)


Sein Bruder hatte Herzinfarkt ,, *der patient ist traurig... Empathie
Der patient habe Stress bei der Arbeit .. (*ich reagiere und empfehle professionelle Hilfe

Ich habe gesagt dass ich ihm körperliche untersuchen werde dann Blutabnahme und ....
er hat gesagt dass er muss zur sein Firma schnell gehen .. ( ich habe erklärt dass er bei uns bleiben muss )
Die Reste der Anamnese ist unauffällig

Arzt-Arzt Gespräche
Der Oberarzt hat gesagt .. ich weiß der patient .. er ist mein Nachbar .. sie sollen ihm nicht vorstellen
Warum ist er hier?
Welche Beschwerden hat er?
Was ist die diagnose ?
Ddx?
Warum denken Sie an GI Blutung wegen Ulkus(hematomesis meläna medikamen Alkohol- und nikotonabusis Stress )
Er hat viele Fragen über Bier gestellt und ich habe gar nicht beantwortet.. Wie viel L in 2 Flaschen? 1L , wie viel
%Alkohol darin ? Bier 5% , wie viel in 1000ml ? 50 , wenn der pt 79 kg wiegt .. wie viel trinkt er bei kg ( dass dauert 5
min)
Was machen sie als weiter Maßnahme?
Wie kann mann Therapie?
Er hat gefragt ( können wir Ibuprofen wegen schmerzen geben?) ich habe nein gesagt
Der Oberarzt( Doch, als Zäpfchen )

Keine Verstellung, keine Aufklärung

Begriffe ( der Oberarzt hat gesagt , dass ich muss nicht schreiben, nur gleichseit antworten) ( Alle Begriffe sind in
Begriffessammlung in Quizlet bei Dr. Mohsen)
Varicelln , Lymphangitis, Varizen, Pnemonie, Pertussis, Ulcus ventriculi, kolitis Ulzerosa, Apnoe, Prostatitis,
Obtipation, Apoplex, rezivierend
FALL 8

Hallo, liebe Kolleginnen und Kollegen! ich habe am 30.01 die FSP in München abgelegt und bestanden. Zuerst
bedanke ich mich bei unserer Lehrerin Frau Füller, unsere Kollegen/Schauspielpatienten Anrde, Konstantin und beim
ganzen FIA-Team. Generell war nicht SO stressig, wie ich gedacht habe, war ich trotzdem aufgeregt. Mein Fall war
„Patellafraktur“:

Der 38-jähriger Patient, Herr Roth, Thomas, stellte sich aufgrund starker, aktuell dumpfer Schmerzen im Kniegelenk,
in der Hüfte und in dem Oberschenkel vor, die er sich vor 3/4 Stunde beim Verkehrsunfall zugezogen hätte und deren
Intensität mit 8 (Am Anfang) bis 4-5 ( während des Gesprächs) von 10 auf einer Skala bewertet hätte. Er sei im Auto
zusammen mit seiner Lebensgefährte als Beifahrer gewesen. Dadurch, dass seine Lebensgefährte wegen einer
Fahrradfahrerin plötzlich gebremst hätte, um einen Auffahrunfall vorbeugen zu können, hätte er gegen
Armaturenbrett mit dem rechten Knie geprallt. Zudem gibt der Patient an, eine ausgeprägte schmerzbedingte
Bewegungseinschränkung (Streckung/ Beugung), das Gefühl eine Flüssigkeit im Knie, eine oberflächige Schürfwunde,
eine Kerbe und ein knirschendes Geräusch im Kniegelenk gehabt zu haben. Außerdem klagte er darüber, dass er sein
Bein kaum belasten könne.

In der vegetativen Anamnese bis auf Insomnie (in Form von Durchschlafstörungen) ergaben sich keine
Auffälligkeiten. Frage nach Drogenkonsum wurde verneint. Hr. Roth trinke gelegentlich Alkohol (1 Gl Wein) und habe
vor 4 Jahren mit Rauchen aufgehört (davor habe er 10 Jahren ½ Schachtel pro Tag geraucht). Als Dauermedikation
gab der Pat Einnahme von IBU 800 3xtäglich wegen Schulterschmerzen an. Er reagiere allergisch mit Heuschnupfen
auf Nüsse und Pollen.

An Vorekrankungen seinen in seiner Kindheit allergische Bronchitis, Atopische Dermatitis und chronische Arthralgie
im Bereich des rechten Schulter bekannt. Der Pat sei aufgrund einer Clavikulafraktur vor 5 Wochen und aufgrund
einer Sprunggelenkverletzung (hier habe ich nicht genau verstanden worum es ging, habe nachgefragt und die
Prüferin hat erklärt) vor 8 Wochen operiert worden.

Familienanamnestisch erwähne Herr Roth, dass sein Vater schwerhörig sei und seine Mutter wegen eines Colon-Ca
operativ behandelt wurde.

Soziale Anamnese: Der Pat habe aktuell eine Partnerschaft und eine 4-jahrige Tochter. Er sei in der Stadtwerke als
Abteilungsleiter angestellt.

VD: Prellung linke Hüfte und linker Oberschenkel. PatellaFraktur.


Proc: KU, BE, Rö-Aufnahme und mit höhe Wahrscheinlichkeit CT bzw MRT des re Bein mit V. a Pattela-Frau.

Die Fragen waren nach Anamnese-Details (wie, was passiert ist, wer hat was gesagt/gemacht) und warum ich an der
Fraktur gedacht habe (Erguss/tanzende Patella).
Während der Anamneseerhebung musste ich Arthroskopie/Osteosynthese aufklären.
Ich bedanke mich bei dieser Gruppe und allen Kollegen, die hier Protokolle gepostet haben und wünsche Euch viel
Erfolg!
FALL 9
Hallo alle zusammen! ich habe die FSP am 28.01.2019 in Jena abgelegt und Gott Sei Dank bestanden! :)
Mein Fall war Ulkus ventriculi
Die Patientin ist 47 Jahre alt, 1,75m groß und wiegt 83 kg.
Frau Stolze kam zu uns in der Notfall Aufnahme mit seit 8 Wochen auftretender, zunehmender (progredienter),
druckender Epigastrischschmerzen.
Die Intensität der Schmerzen bewertete sie mit (2-3-4)von 10 auf einer Schmerzskala.
Die Schmerzen würden sich nach dem Essen verstärken.
Als Begleitsymptome nannte sie Sodbrennen (Pyrosis), Aufstoßen, Übelkeit und Hämatemesis sowie Gewichtsverlust.
In der vegetativen Anamnese ergab sich die folgenden.:
Insomnie, Inappetenz, Gewichtsabnahme von 3-4kg (innerhalb von 8 Wochen), Übelkeit und Hämatemesis sowie
produktiven Husten mit grauen Sputum.
Die Patientin leide an die folgenden Vorerkrankungen :
arterielle Hypertonie seit 8 Jahren
Chronische Bronchitis seit lange (wegen Rauchen)
Abgesehen von Ramipril 8mg 1-0-0
Und ACC als Mukolytika (bei Bedarf) nehme sie keine Medikamente regelmäßig ein.
Der Impstatus der Patientin sei aktuell.
Sie sei nicht in der letzten Zeit im Ausland gewesen.
Allergie : Diclofenac.:Reaktion ( Exanthem)
Unverträglichkeiten :Äpfelsinne?? Ich wußte nicht und der Oberartzt hat mich danach gefragt und einfach
erklärt,was ist das..(Orangensaft!)
Familienamnese :
Vater vor 5 Jahren an Bronchialkarzinom verstorben..
Mutter.: lebe noch,leide an Varize
Keine Geschwister
Sozialanamnese:
Sie sei Filialleiterin in einer Sparkasse von Beruf
Verheiratet und habe 2 Töchter (1 habe congenital Herzkrankheit(sie sagte ein Loch, vermutlich VSD oder Formen
Ovalen??)
Noxen:
Rauchen :seit 30 Jahren (2 Schachteln /Tag) 60 Packjahr
Alkohol : 2-3 Flaschen Bier Täglich und gelegentlich Schnapps
Sport und Drogen: wurden verneint
Die Fragen der Prüfer :
Guten Morgen, Sie hatten gestern Dienst , wie war das?
Ich : ich habe eine Patientin aufgenommen
Er :Vorstellen Sie bitte.. Und dann habe ich angefangen,, und er hat mehrmals unterbrochen besonders nach der
Aktueller Beschwerde, fragte nach die Risikofaktoren und Vorerkrankungen.. Dann am Ende.. Welche Verdacht
haben Sie und Wie gehen Sie weiter vor? Dann habe ich alles erzählt
VD :Ulkus ventriculi
DD : 1. Magenkarcinom
2. Akute Pankreatitis
3.Myokardial Infarkt
Weitere Procedere :
1. Körperlichuntersuchung:Vitalparameter Abdomenuntersuchung
2. Laboruntersuchung:
großes differentialBB. Entzündungparameter
Urease schnell test (Helicobacter Pylori)
Lipase& amylase (Akute Pankreatitis ausschließen)
3. ÖGD :um Ulkus ventriculi zu bestätigen
4. EKG :um MI auszuschließen
und dann hat er mir gesagt, jetzt nach der Untersuchung finden Sie Ulkus ventriculi.. Erklären Sie der Patientin jetzt
und worauf zu achten später? ... Ich habe dann Ihr alles erklärt. Sehr einfach,wie möglich, allgemein Wörter
benutzen, ohne viel zu sagen, es reicht.
Dann habe ich eine Liste mit 12 Fachbegriffen (sehr direkt und üblich) :
Mukolytikum
Retina
Splenomegalie
Ödem
Endometritis
Exazerbation
Hypercholesterinämie
Interkostal
Pankreas
Bluttransfusion
ZSK?? Abkürzung.. Ich wusste es nicht

Die Prüfer waren ehrlich sehr nett und sie wollen wirklich uns helfen, deshalb keine Sorgen.
Die Patientin hat, wie immer, mehrmals unterbrochen, sagte, dass sie vieel Angst hat, und unter viel Stress wegen
der Arbeit und den Kindern leidet.. 1 oder 2 Sätze mit einem Lächeln wären ausreichend..
Ich entschuldige mich für die Fehler, die ich hier geschrieben habe... Und ich wünsche euch alle vieeel Erfolg! :)