Sie sind auf Seite 1von 13

Universität zu Köln

Mathematisches Institut
Prof. Dr. F. Vallentin

Einführung in die Mathematik des Operations Research


Sommersemester 2013

— Klausur (7. Oktober 2013) —

Name:

Vorname:

Matrikelnummer:

Studienfach:

angestrebter Abschluss:

Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass mein Klausurergeb-


⇤ nis auf der Vorlesungswebseite (nur Matrikelnummer und Punktezahl)
veröffentlicht wird.

Hiermit erkläre ich, dass ich diese Klausurleistung selbständig und ohne unerlaubte Hilfs-
mittel erbracht habe.
Köln, den 7. Oktober 2013

(Unterschrift des Studierenden)

Viel Erfolg!

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Gesamt Note


Punkte

1
Aufgabe 1 (2 + 3 + 5 = 10 Punkte)
1. Es sei D = (V, A) ein gerichteter Graph mit Kan-
tenlängenfunktion l : A ! R. Wie ist ein Potenti-
al von D und l definiert? e 1 d
1
2. Zeigen Sie: Falls D und l ein Potential besitzen, 10
dann enthält D keine gerichteten Kreise negati-
ver Länge. a 8

3. Bestimmen Sie mit Hilfe des Algorithmus von 2 1


Bellman-Ford einen kürzesten Weg vom Knoten a
b 6 c
zum Knoten c in dem rechtsstehenden Graphen.

3
5
Aufgabe 2 (2 + 4 + 4 = 10 Punkte)
Es sei C ✓ Rn eine nichtleere, konvexe und kompakte Menge.

1. Wie ist ein Extrempunkt von C definiert?

2. Es sei c 2 Rn . Zeigen Sie: Das Maximum max{cT x : x 2 C} wird in einem Extrem-


punkt von C angenommen.

3. Bestimmen Sie alle Extrempunkte des Polyeders:


0 1 0 1
1 1 0 1
n B 1 1 0C C B Co
P = x 2 R3 : B x  B1 C .
@1 0 3A @2 A
0 1 3 4

7
9
Aufgabe 3 (5 + 5 = 10 Punkte)

1. Dualisieren Sie das nachfolgende lineare Programm:

max 4x1 3x2 : x1 , x2 0,


x1 + 2x2 4x3  4,
3x1 2x3 = 3,
3x1 + 4x2 + 5x3 2 .

2. Berechnen Sie den Wert des Matrixspiels, das durch die folgende Auszahlungsmatrix
definiert ist: ✓ ◆
3 1
.
1 9

11
13
Aufgabe 4 (5 + 5 = 10 Punkte)
4
A a
6

1. Berechnen Sie mit Hilfe der ungarischen Metho- 4


de ein Matching mit maximalem Gewicht für den 8
rechtsstehenden Graphen. 9
B b
7
2. Modellieren Sie das Problem der Berechnung
der maximalen Kardinalität eines Matchings in 3
einem bipartiten Graphen als ein maximales 1
Flussproblem. C c
1

15
17
Aufgabe 5 (2 + 3 + 5 = 10 Punkte)

1. Wie ist eine vollständig unimodulare Matrix definiert?

2. Ist die folgende Matrix vollständig unimodular? Begründen Sie Ihre Antwort.
0 1
1 0 0 0 0 0 0 0 0
B0 0 1 0 1 1 0 0 0C
B C
B0 0 1 1 0 0 0 0 1C
B C
B1 0 0 0 0 1 0 0 0C
B C
M =B B0 0 0 0 1 0 1 0 0C
C
B0 1 0 0 0 0 0 1 0C
B C
B0 0 0 0 0 0 1 0 0C
B C
@0 0 0 0 0 0 0 1 1A
0 1 0 1 0 0 0 0 0

3. Zeigen Sie: Die Inzidenzmatrix M 2 RV ⇥A eines gerichteten Graphen D = (V, A) ist


vollständig unimodular.

19
21
Aufgabe 6 (2 + 2 + 6 = 10 Punkte)

1. Wie ist der Chvátal-Gomory-Abschluss P 0 von einem rationalen Polytop P definiert?

2. Wie ist eine Hilbertbasis definiert?

3. Bestimmen Sie den Chvátal-Gomory-Abschluss P 0 von


0 1 0 1
n 0 1 0 o
2 @ A @
P = x2R : 2 1 x 1A .
2 1 5

23
25