Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Die Elfenbeinküste behauptet, die Autonomielösung stehe im

Einklang mit dem internationalen Recht und den UNO-Resolutionen

New York–Côte d'Ivoire hat am Montag vor dem 24. Ausschuss der UNO-
Generalversammlung die Bestätigung aufgestellt, dass die marokkanische
Autonomieinitiative als Lösung der Sahara-Frage mit dem internationalen
Recht, den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates und der
Generalversammlung der Vereinten Nationen stehe.

„Côte d'Ivoire begrüßt die Anstrengungen Marokkos, im Besonderen seine


Autonomieinitiative in der Sahara, die darauf abzielt, eine ausgehandelte und für
beide Seiten akzeptable politische Lösung auf der Basis des Realismus zu
erzielen, wie in den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats empfohlen
wird“, unterstrich die stellvertretende ständige Vertreterin der Côte d'Ivoire bei
den Vereinten Nationen, Ibrahima Toure, vor dem Ausschuss.

Sie bekräftigte überdies, dass ihr Land das in 2015 auf die Schiene gebrachte
neue Entwicklungsmodell in der Sahara-Region „anerkennt“, das zum
„politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Vorantreiben“ der
Einwohner dieser Region beisteuern sollte, gleichzeitig Marokkos
Anstrengungen um die Förderung der Menschenrechte in der Sahara sowie
dessen Aktionen zugunsten eines breitgefächerten Zugangs der lokalen
Bevölkerung zum Impfstoff gegen Covid-19 unterstreichend.

"Alle diese Aktionen bezeugen von der Glaubwürdigkeit der seitens Marokkos
unterbreiteten Initiative einer weitgehenden Autonomie in der Sahara-Region,
wofür die Elfenbeinküste ihre felsenfeste Unterstützung bekundet", erklärte die
Diplomatin.

Sie erneuerte darüber hinaus die volle Unterstützung ihres Landes zugunsten des
ausschließlich unter der Ägide des Generalsekretärs der Vereinten Nationen
durchgeführten politischen Prozesses, die „bemerkenswerten Fortschritte“
begrüßend, die der ehemalige persönliche Abgesandte des Generalsekretärs für
die Sahara, Herr Horst Köhler, verzeichnete, dessen gute Dienste im Besonderen
bewerkstelligten, zwei Rundtische im Dezember 2018 und im März 2019 in
Genf in der Schweiz unter Beteiligung Algeriens, Marokkos, Mauretaniens und
der Front Polisario, abzuhalten.

„Mein Land bleibt somit optimistisch, was die auf den ersten beiden
Begegnungen in Genf in der Schweiz von den Interessenträgern zur Sprache
gebrachten Zusagen zur Beteiligung an einem dritten Rundtisch im gleichen
Format im Hinblick auf eine Vertiefung der Debatte über die Elemente der
Konvergenz anbelangt“, stellte die ivorische Vertreterin die Behauptung auf.

Und darauf zu verweisen, dass ausgehend von dieser Perspektive die Ernennung
eines persönlichen Abgesandten des Generalsekretärs dringend erwünscht ist,
um die von dessen Vorgänger eingeleitete positive Dynamik fortzusetzen und
weiterhin zu verfestigen.

„Meine Delegation erachtet es im Interesse der Parteien und der Staaten der
Region für notwendig, dass die Verhandlungen betreffs des Sahara-Konflikts
fortgeführt werden werden und eine gerechte und dauerhafte Lösung mit sich
bringen, deren internationale Legitimität den einschlägigen Beschlüssen des
Sicherheitsrates der Vereinten Nationen entspringt“, fuhr sie fort.

„Diese politische Lösung, die wir einfordern, ist der tugendvolle Weg, der zu
einer friedlichen Schlichtung dieses langjährigen regionalen Konflikts führen
sollte. Sie sollte zur Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen den
Mitgliedstaaten der Union des Arabischen Maghreb, zur Stabilität und zur
Sicherheit in der Sahelzone den Beitrag leisten, ganz von ihren Einwirkungen
auf die sozioökonomische Entwicklung dieses Gebiets und auf das Wesen seiner
Population zu schweigen“, spezifizierte sie.

Die ivorische Diplomatin unterstützte daher die dringenden Appelle des UNO-
Generalsekretärs an alle Parteien, alle Maßnahmen zu unterlassen, die geeignet
sind, den kommerziellen und zivilen Verkehr zu unterbinden, in diesem Sinne
die friedensfördernde Aktion unter der Führung Marokkos am 13. November
2020 preisend, zwecks dessen die Freizügigkeit der Passage Guerguerate zu
garantieren.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Das könnte Ihnen auch gefallen