Sie sind auf Seite 1von 4

BỘ GIÁO DỤC VÀ ĐÀO TẠO

TRƯỜNG ĐẠI HỌC HÀ NỘI


ĐỀ THI HẾT HỌC PHẦN
GIAO TIẾP LIÊN VĂN HÓA
Hệ Chính quy - khóa 2018 - Thời gian: 60 phút. Đề thi có 02 trang.
Thí sinh không được sử dụng tài liệu
___________________________________________________________________________

Họ và tên:..Nguyễn Thị Thu Hương.. Mã sinh viên:.1807050063


Số báo danh: 4INC-75 Phòng thi số: 3
____________________________________________________________________________
Điểm số
Giáo viên chấm thi thứ 1:..........................................
Giáo viên chấm thi thứ 2:..........................................
____________________________________________________________________________
Aufgabe 1 (2P)
Nennen Sie jeweils zwei Merkmale einer monochron und polychron geprägten Kultur.

Monochron Polychron

Menschen, die Zeit einheiten Menschen, die Zeit zerteilen


- tun immer eins nach dem anderen - tun viele Dinge gleichzeitig
- identifizieren sich mit ihren Arbeit - identifizieren sich mit Familie, Freund,
Kunden

Aufgabe 2 (2P)
Welche Aussage ist falsch?
1. Das Johary-Fenstermodell
A. Je größer der Bereich “das Private” ist, desto mehr Konflikte in der Kommunikation
entstehen.
B. Das Tabu ist das, was ich über mich weiß, und alle anderen wissen es auch.
C. Das Öffentliche ist das, was jeder über mich weiß.
Antwort: B
2. Nonverbale Kommunikation
A. Der Ausdruck der Körpersignale ist ohne Ausnahme universell.

1
B. Die Deutung der Fingergeste ist kulturspezifisch.
C. Der Gesichtsausdruck der Traurigkeit ist in allen Kulturen gleich.
Antwort: A

Aufgabe 3 (5P)
Lesen Sie folgende Situation:
Niklas ist ein Student aus den Niederlanden. Er ist vor zwei Tagen in
eine Wohnung im Studentenwohnheim eingezogen, die er mit einer
finnischen Studentin teilt. Als er gesehen hat, dass seine
Mitbewohnerin ausgehen wollte, wollte er einen Smalltalk beginnen. Die
Studentin hat ihm gesagt, dass sie mit ihrem Freund ins Kino gehen
wollte, denn an dem Tag hatte sie Geburtstag. Niklas wollte ihr
gratulieren, deshalb sagte er "Herzlichen Glückwunsch!" und drückte ihr
einen Kuss auf die Wange, wie er es normalerweise tut. Plötzlich ist
sie zurückgetreten und hat ihn mit großen Augen angesehen. In dem
Moment hat Niklas sofort gemerkt, dass er wohl etwas Ungewöhnliches
getan hat. Er wollte seinen Fehler wieder gut machen und hat ihr die
Hand gegeben. Die Studentin stand still da und sah ihn mit einem
komischen Gesicht an. Niklas musste danach feststellen, dass er sich
bisher noch nie in so einer unangenehmen Situation befindet.

Analysieren Sie die Situation (anhand vom Konzept der Hotspots von Heringer), indem Sie
folgende Fragen beantworten:
1. Worin bestehen die Probleme zwischen Niklas und der finnischen Studentin? Wie würden
Sie das Verhalten des jeweiligen Interaktionspartners interpretieren? (3P)

- Die Probleme zwischen Niklas und der finnischen Studentin bestehen in einer
interkulturelle nonverbale Missverständnisse.
-
2. Machen Sie Vorschläge, was Niklas tun könnte, um sich in dieser Situation wohler zu
fühlen. (2P)
- Niklas sollte ergänzen,dass seine Verhaltung eine Tradition des Niderlands Kultur ist.Wenn
Sie jemand Geburtstag kongraturien möchten,werden Sie einen Kuss auf die Wange
drücken. Dann könte er sagen “Zum Geburtstag viel Glück” mit der Studentin.

Aufgabe 4 (7P)

2
a. Nennen Sie die sechs deutschen Kulturstandards nach Schroll-Machl 2003. (3P)
- Sachorientierung
- Wertschätzung von Strukturen und Regeln
- Zeitplanung
- Internalisierte Kontrolliert
- Trennung von Persönlichkeits- und Lebensbereich
- Schwacher Kontext
b. Betrachten Sie die folgende Situation:
Hans ist Deutscher und arbeitet seit 3 Jahren als Deutschlehrer in einem Sprachzentrum in
Hanoi. Er berichtet über seine Erfahrungen in Vietnam wie folgt:
“Ich denke, dass die Vietnamesen immer Angst vor dem Chef haben. Sie haben nie den Mut,
ihm widerzusprechen, sogar auch wenn sein Vorschlag sehr schlecht ist. Am Anfang habe
ich ihm immer direkt und öffentlich während Besprechungen widersprochen. Aber danach
haben meine Kollegen mir erklärt, dass mein Verhalten als unhöflich gelte und mein
Vorgesetzter dadurch das Gesicht verlieren könnte.„

1. Erklären Sie anhand Ihres Wissens über die vietnamesischen Kulturstandards das Verhalten
der vietnamesischen Kollegen von Hans! (3P)
-Indirekt Kommunikation: in Vietnam ist es unhöflich,denn Sie finden dass:
´+Gespäche dienen zunächst dem Aufbau einer positiven Beyiehung und einer positiven
Atmosphäre.
+Sachliches oder Kontroverses wird auf Umwegen und “durch die Blume” thematisiert

2. Welcher deutsche Kulturstandard kommt dadurch zum Ausdruck, dass Hans dem Chef bei
Besprechungen immer direkt widersprach. (1P)

Aufgabe 5 (3P)
Betrachten Sie die folgende Geste:

3
1. Wie heißt die Geste? (0,5P)
Diese Geste heißt “Ok” Geste
2. Warum können Probleme in der interkulturellen Kommunikation durch diese Geste
verursacht werden? Geben Sie dafür 2 Beispiele! (2,5 P)
Probleme in der interkulturellen Kommunikation können durch diese Geste verursacht
werden, denn diese Geste in andere Ländern hat unterschiedliche Bedeutungen.
Zum Beispiel: in Japan ist der “Ok”Geste als Zeichen für das Geld betrachtet. Aber in Paris
bedeutet diese Geste “wertlos”.

Aufgabe 6
Nennen Sie drei mögliche Ursachen für interkulturelle Konflikte. (1P)
-Nonverbale Signale

------------------------------
Gesamtpunktzahl 20P

Viel Erfolg!