Sie sind auf Seite 1von 691

Inhalt

1 Einleitung Fahrertür. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50


Beifahrertür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Motor starten . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Konzept dieser Anleitung . . . . . . . . . . 7 Über Windschutzscheibe . . . . . . . . . 31 Nach dem Starten des Motors . . . . 51
Darstellungsmittel. . . . . . . . . . . . . . . . 9 Bedien-Einheit Liege . . . . . . . . . . . . . 32 Feststellbremse lösen. . . . . . . . . . . 53
Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Anfahren und Schalten . . . . . . . . . . 53
Betriebssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . 11 3 Erste Fahrt
Licht einschalten. . . . . . . . . . . . . . . 62
Mercedes-Benz-Originalteile. . . . . . 11 Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Blinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Bestimmungsgemäßer Gebrauch . . 12 Fahrzeug von außen entriegeln. . . . 34 Scheibenwischer. . . . . . . . . . . . . . . 63
2 Auf einen Blick Fahrertür mit der Funk- Parken und Schließen . . . . . . . . . . . . 65
Fernbedienung entriegeln. . . . . . . . 35 Feststellbremse anziehen . . . . . . . . 65
Cockpit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Türbetätigung von außen . . . . . . . . 35 Anhalten - Hydraulisch-
Instrumententafel . . . . . . . . . . . . . . . 18 Einstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Pneumatische Schaltung . . . . . . . . 66
Kontrollleuchten . . . . . . . . . . . . . . . 20 Lenkschloss-Stellungen . . . . . . . . . 37 Anhalten - Telligent®-Schaltung . . . 66
Schalter-Einheiten Cockpit . . . . . . . . 22 Vorbereitung zur Fahrt . . . . . . . . . . . 38 Anhalten - Telligent®-
Multifunktions-Lenkrad. . . . . . . . . . . 25 Prüfung vor Fahrtantritt . . . . . . . . . 38 Schaltautomatik . . . . . . . . . . . . . . . 66
Gebergerät Schaltung . . . . . . . . . . . . 26 Vor dem Starten des Motors . . . . . 40 Motor abstellen. . . . . . . . . . . . . . . . 68
Gebergerät Telligent®-Schaltung . . 26 Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Tür von innen öffnen . . . . . . . . . . . . 68
Gebergerät Telligent®- Sitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Fahrzeug mit dem Schlüssel
Schaltautomatik . . . . . . . . . . . . . . . 27 Lenkrad einstellen . . . . . . . . . . . . . 44 verriegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Schalter-Einheiten Armaturentafel Außenspiegel einstellen . . . . . . . . . 45 Fahrzeug mit der Funk-
Mitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Tachograph. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Fernbedienung verriegeln . . . . . . . . 69
Angurten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Nur für internen Gebrauch


Inhalt

4 Sicherheit 5 Bedienen im Detail Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138


Feststellbremse . . . . . . . . . . . . . . 138
Insassensicherheit. . . . . . . . . . . . . . . 72 Öffnen und schließen. . . . . . . . . . . . 110 Rollsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Rückhalte-Systeme . . . . . . . . . . . . . 72 Fahrzeugschlüssel. . . . . . . . . . . . . 111 Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Funk-Fernbedienung . . . . . . . . . . . 111 Lichtschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Navigationssystem . . . . . . . . . . . . . 80 Fahrer- oder Beifahrertür von Leuchtweitenregulierung . . . . . . . 141
Bedienung von Audio- und mobilen außen öffnen. . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Nebelscheinwerfer einschalten. . . 141
Kommunikationsgeräten. . . . . . . . . 80 Fahrer- oder Beifahrertür von Kombi-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . 142
Reifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 innen öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Schalter-Einheit Licht . . . . . . . . . . 143
Klimaanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Zentralverriegelung . . . . . . . . . . . . 113 Warnblinkanlage . . . . . . . . . . . . . . 145
Fahrsicherheitssysteme . . . . . . . . . . 83 Komfort-Schließanlage . . . . . . . . . 115 Innenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . 146
Telligent®-Bremssystem (BS) . . . . . 83 Einbruch-Diebstahl- Instrumenten-Beleuchtung . . . . . . 151
Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) . . 94 Warnanlage (EDW) . . . . . . . . . . . . 118 Schwenkbare Leseleuchte . . . . . . 151
Telligent®-Stabilitätsregelung (SR) . 97 Sitze und Liegen . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Instrumententafel . . . . . . . . . . . . . . 152
Telligent®-Wankregelung (WR) . . . 102 Sitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Kilometerzähler . . . . . . . . . . . . . . . 152
Spurassistent . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Liege oben . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Drehzahlmesser . . . . . . . . . . . . . . 152
Rückfahrwarner . . . . . . . . . . . . . . 106 Liege unten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Außentemperatur-Anzeige . . . . . . 155
Unterfahrschutz . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Motor starten und abstellen . . . . . . 133 Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Unterfahrschutz, klappbar . . . . . . 108 Wegfahrsperre . . . . . . . . . . . . . . . 133 Anzeige für Tankinhalt. . . . . . . . . . 156
ADR/GGVS Not-Aus-Schalter . . . 134 Anzeige Vorratsdruck
Flammanlage. . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Bremskreis 1 und 2. . . . . . . . . . . . 157

Nur für internen Gebrauch


Inhalt

Fahrerinformations-System . . . . . . 158 Menü Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . 216 Schneller Fahrtrichtungswechsel . 235


Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 Binärwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Telligent®-Schaltautomatik. . . . . . 236
Menüs Fahrerinformations- Messwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Ganganzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Getriebeschaltung . . . . . . . . . . . . . . 218 Gebergerät Telligent®-
Benutzerführung . . . . . . . . . . . . . . 162 Hydraulisch-Pneumatische Schaltautomatik . . . . . . . . . . . . . . 238
Multifunktions-Display . . . . . . . . . 164 Schaltung (HPS) . . . . . . . . . . . . . . 220 Vorwärtsgänge schalten . . . . . . . . 240
Ereignis-Meldung . . . . . . . . . . . . . 165 Schaltmöglichkeiten . . . . . . . . . . . 221 Getriebe-Neutralstellung
Menü Actros Info . . . . . . . . . . . . . 168 Anfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 schalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Menü Kontrollinfo . . . . . . . . . . . . . 169 Gangwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . 222 Rückwärtsgang schalten. . . . . . . . 243
Menü Reiserechner. . . . . . . . . . . . 174 Schalten der Split-Gruppe . . . . . . 222 Schneller Fahrtrichtungswechsel . 244
Menü Audio . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Anhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 Automatischer Betrieb . . . . . . . . . 245
Menü Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Rückwärtsgang schalten. . . . . . . . 223 Manueller Betrieb . . . . . . . . . . . . . 250
Menü neue SMS . . . . . . . . . . . . . . 178 Telligent®-Schaltung. . . . . . . . . . . 224 Fahrzeug abstellen . . . . . . . . . . . . 257
Menü Wartung . . . . . . . . . . . . . . . 178 Ganganzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 Fahrbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Menü Ereignis-Info . . . . . . . . . . . . 183 Gebergerät Telligent®-Schaltung . 225 Tachograph . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Menü Zusatzheizung. . . . . . . . . . . 184 Getriebe-Neutralstellung Verteilergetriebe . . . . . . . . . . . . . . 259
Menü Wecker . . . . . . . . . . . . . . . . 185 schalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Differentialsperren
Menü Sprache . . . . . . . . . . . . . . . 189 Anfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 (Ausgleichsgetriebesperren) . . . . . 260
Menü Einstellungen . . . . . . . . . . . 190 Gang wechseln . . . . . . . . . . . . . . . 230 Nebenantriebe . . . . . . . . . . . . . . . 262
Menü GS-Ersatzbetrieb. . . . . . . . . 213 Anhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Leerlauf-Drehzahl . . . . . . . . . . . . . 268
Menü Diagnose. . . . . . . . . . . . . . . 213 Rückwärtsgang schalten. . . . . . . . 234 Dauerbremse . . . . . . . . . . . . . . . . 270
MB-Sachnummer . . . . . . . . . . . . . 215 Baustellenbetrieb . . . . . . . . . . . . . 235

Nur für internen Gebrauch


Inhalt

Fahrsysteme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 Standklimaanlage . . . . . . . . . . . . . 336 6 Betrieb


Umschalten zwischen Frischluftfilter . . . . . . . . . . . . . . . . 339
verschiedenen Fahrsystemen . . . . 274 Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . 340 Fahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392
Limiter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 Open Air . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352 Kraftstoffverbrauch . . . . . . . . . . . . 393
Tempomat (kombinierter Seitenscheiben öffnen und Motorölverbrauch . . . . . . . . . . . . . 394
Antriebs-/Bremstempomat). . . . . 283 schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352 Die ersten 2 000 km . . . . . . . . . . . 394
Telligent®- Schiebe-Hebedach öffnen und Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
Abstandsregelung (ART) . . . . . . . . 290 schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354 Parken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Telligent®-Niveauregelung Aufstelldach öffnen und Fahren im Gelände . . . . . . . . . . . . 397
(Luftfederung) . . . . . . . . . . . . . . . . 302 schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
Anfahrhilfe Dreiachs-Fahrzeuge . . 308 Dachluke öffnen und schließen. . . 357 Anhänger/Auflieger . . . . . . . . . . . . 412
Hendrickson-Vorlaufachse . . . . . . 309 Nützliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 Anhänge-/Sattelkupplung . . . . . . 412
Nachlaufachse . . . . . . . . . . . . . . . 310 Drucklufthorn/Signalhorn. . . . . . . 358 Aufsatteln/Ankuppeln . . . . . . . . . 412
Telligent®-Nachlaufachse . . . . . . . 312 Aschenbecher . . . . . . . . . . . . . . . . 359 Anhänger-/
Klare Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 Zigarettenanzünder. . . . . . . . . . . . 360 Aufliegerüberwachung . . . . . . . . . 418
Außenspiegel . . . . . . . . . . . . . . . . 314 Staufächer im Fahrerhaus. . . . . . . 361 Rampen-Anfahrhilfe . . . . . . . . . . . 419
Beheizbare Windschutzscheibe . . 316 Staufächer am Fahrerhaus . . . . . . 364 Windabweiser . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
Scheibenwischer. . . . . . . . . . . . . . 317 Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366 Windabweiser auf dem
Auftritt zum Reinigen der Steckdosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 Fahrerhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
Windschutzscheibe . . . . . . . . . . . . 318 Audio-Gerät bedienen . . . . . . . . . . 375 Seitlicher Windabweiser am
Klimatisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . 320 FleetBoard® . . . . . . . . . . . . . . . . . 382 Fahrerhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424
Heizung/Heizungs-Klimaanlage . . 321 Kipper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425
Klimatisierungs-Automatik . . . . . . 328 Kipperbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 425

Nur für internen Gebrauch


Inhalt

Reifen und Räder . . . . . . . . . . . . . . . 430 7 Selbsthilfe Scheibenwasch-/Scheinwerfer-


Reifen überprüfen. . . . . . . . . . . . . 430 Reinigungsanlage . . . . . . . . . . . . . 513
Reifengröße umstellen . . . . . . . . . 431 Wo finde ich was . . . . . . . . . . . . . . . 466 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514
Radmuttern nachziehen . . . . . . . . 432 Bordwerkzeug und Notgeräte . . . . 466 Wegfahrsperre . . . . . . . . . . . . . . . 517
Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . 434 Was tun, wenn.... . . . . . . . . . . . . . . . 470 STOP-Leuchte . . . . . . . . . . . . . . . . 519
Fahrbetrieb im Winter. . . . . . . . . . 434 Außentemperatur . . . . . . . . . . . . . 470 Fahrerhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521
Gleitschutzketten . . . . . . . . . . . . . 435 Beleuchtung/Elektrische Anlage . 471 Fahrerhaus kippen . . . . . . . . . . . . 521
Reinigung und Pflege. . . . . . . . . . . . 437 Bremsanlage. . . . . . . . . . . . . . . . . 476 Starten und Abstellen des Motors
Innenreinigung . . . . . . . . . . . . . . . 438 Druckluftanlage . . . . . . . . . . . . . . 483 bei gekipptem Fahrerhaus . . . . . . 529
Außenreinigung. . . . . . . . . . . . . . . 439 Fahrerhaus-Kippanlage – Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443 Elektro-hydraulisch . . . . . . . . . . . . 487 Motor-Notbetrieb . . . . . . . . . . . . . 530
Telligent®-Wartungssystem . . . . . 443 Fahrerhaus-Kippanlage – Keilrippenriemen. . . . . . . . . . . . . . 530
Tauschaggregate/Tauschteile . . . 444 Mechanisch-hydraulisch . . . . . . . . 489 Elektromagnetische
Hochdruckpressen . . . . . . . . . . . . 445 Fahrerinformations-System (FIS) . 490 Lüfterkupplung blockieren . . . . . . 535
Regelmäßige Überprüfungen . . . . 445 Fahrzeug öffnen und schließen. . . 491 Kraftstoffanlage . . . . . . . . . . . . . . . . 536
Wartungsklappe . . . . . . . . . . . . . . 452 Kraftstoffvorrat . . . . . . . . . . . . . . . 495 Kraftstoffanlage entlüften. . . . . . . 536
Ölstand im Motor . . . . . . . . . . . . . 453 Lenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 496 Getriebeschaltung . . . . . . . . . . . . . . 538
Scheibenwasch-/ Scheinwerfer- Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 498 Hydraulisch-Pneumatische
Reinigungsanlage nachfüllen . . . . 454 Schaltung – Schaltung (HPS) . . . . . . . . . . . . . . 538
Kühlmittelstand . . . . . . . . . . . . . . 456 Elektronisch-Pneumatisch GS-Ersatzbetrieb . . . . . . . . . . . . . . 541
Batterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458 (EPS III S/EPS III SA) . . . . . . . . . . 506 Einlernvorgang . . . . . . . . . . . . . . . 546
Schaltung – Hydraulisch- Notschaltung (NMV) . . . . . . . . . . . 549
Pneumatisch (HPS) . . . . . . . . . . . . 510

Nur für internen Gebrauch


Inhalt

Bremsanlage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551 Reifenpanne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559 8 Technische Daten


Federspeicher-Feststellbremse bei Reserveradanordnung. . . . . . . . . . 559
fehlendem Vorratsdruck lösen . . . 551 Radwechsel. . . . . . . . . . . . . . . . . . 562 Typschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 620
Federspeicher mit einer fremden Reifenfüllanschluss . . . . . . . . . . . . 570 Fahrzeug-Typschild . . . . . . . . . . . . 620
Druckluftquelle lösen . . . . . . . . . . 553 Elektrische Anlage . . . . . . . . . . . . . . 572 Motor-Typschild . . . . . . . . . . . . . . 623
Druckluftanlage . . . . . . . . . . . . . . . . 554 Lampen wechseln . . . . . . . . . . . . . 572 Betriebsstoffe und Füllmengen . . . 624
Druckluftanlage über den vorderen Scheinwerfer-Stellung. . . . . . . . . . 583 Betriebsstoff-Füllmengen . . . . . . . 637
Kupplungskopf auffüllen . . . . . . . . 554 Scheinwerfer teilweise abkleben - Betriebsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 643
Druckluftanlage über Links-/Rechtsverkehr . . . . . . . . . 585 Betriebsdaten-Übersicht . . . . . . . . 643
Reifenfüllanschluss auffüllen . . . . 555 Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 590 Reifendrucktabelle. . . . . . . . . . . . . . 647
Telligent®-Niveauregelung Öffnen und Schließen im Notfall . . 602 Einzelbereifung . . . . . . . . . . . . . . . 647
(Luftfederung) . . . . . . . . . . . . . . . . . 556 Funk-Fernbedienung . . . . . . . . . . . 602 Zwillingsbereifung . . . . . . . . . . . . . 650
Luftfederung über fremde Schiebe-Hebedach mechanisch Geschwindigkeitsbegrenzung. . . . . 652
Druckluftquelle auffüllen. . . . . . . . 556 schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604 Druckluftbehälter. . . . . . . . . . . . . . . 653
Nachlaufachse . . . . . . . . . . . . . . . . . 557 Aufstelldach mechanisch Druckluftbehälter-Information. . . . 653
Nachlaufachse, pneumatisch . . . . 557 schließen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604 Aluminiumbehälter . . . . . . . . . . . . 654
Nummek-Nachlaufachse, Starthilfe, An-/Abschleppen . . . . . 605 Stahlbehälter. . . . . . . . . . . . . . . . . 654
hydraulisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557 Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605 Funk-Fernbedienung . . . . . . . . . . . . 657
Lenkung/Telligent®-Lenkung . . . . 558 Abschleppkupplung . . . . . . . . . . . 608 Funk-Zulassungen . . . . . . . . . . . . . 657
Anschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . 609 9 Verzeichnisse
Abschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . 611
Fachwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 659
Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 671

Nur für internen Gebrauch


Einleitung
Konzept dieser Anleitung
 Konzept dieser Anleitung
Diese Betriebsanleitung soll Sie in allen Si- 2 Auf einen Blick 5 Bedienen im Detail 1
tuationen mit Ihrem Fahrzeug unterstüt-
zen. Damit Sie die Information schnell Hier finden Sie eine Übersicht aller Bedien- Hier finden Sie detaillierte Informationen
finden, hat jedes Kapitel ein Druckregister: elemente, die Sie vom Fahrersitz aus be- zur Ausstattung des Fahrzeugs. Dieses Ka- 2
1 Einleitung dienen können. pitel ergänzt das Kapitel „Erste Fahrt“ und
beschreibt auch technische Neuheiten.
3 Erste Fahrt 3
Dieses Kapitel erklärt das Konzept dieser Wenn Sie schon mit den Grundfunktionen
Anleitung. Angaben über Darstellungsmit- Ihres Fahrzeugs vertraut sind, ist dieses
Hier finden Sie alle Informationen, die Sie
tel und verwendete Symbolik helfen Ihnen, Kapitel für Sie besonders interessant.
für die erste Fahrt brauchen. Wenn dies Ihr 4
sich schnell zurechtzufinden. erstes Mercedes-Benz-Fahrzeug ist oder 6 Betrieb
Sie das Fahrzeug gemietet haben, sollten
Sie dieses Kapitel zuerst lesen. Hier finden Sie alle Informationen, die Sie 5
für den Betrieb des Fahrzeugs brauchen.
4 Sicherheit
7 Selbsthilfe 6
Hier finden Sie alle Aspekte zur Sicherheit
Ihres Fahrzeugs. Hier finden Sie schnelle Hilfe bei mögli-
chen Problemen. 7

7
Nur für internen Gebrauch
Einleitung
Konzept dieser Anleitung

1 8 Technische Daten 9 Verzeichnisse

Hier finden Sie alle wichtigen technischen Das Fachwortverzeichnis erläutert die
2 Daten des Fahrzeugs. wichtigsten technischen Begriffe.
Inhalts- und Stichwortverzeichnis sollen Ih-
3 nen helfen, eine Information schnell zu fin-
den.

8
Nur für internen Gebrauch
Einleitung
Darstellungsmittel
 Darstellungsmittel
Sie finden in dieser Betriebsanleitung fol- !  Dieses Zeichen bedeutet, dass Sie et- 1
gende Darstellungsmittel: was tun sollen.
Dieser Hinweis macht Sie auf mögliche
Gefahren für Ihr Fahrzeug aufmerksam.  Mehrere aufeinanderfolgende Zeichen
Warnhinweis G kennzeichnen eine Handlungsfolge. 2
i  Seite Dieses Zeichen gibt an, auf wel-
Ein Warnhinweis macht Sie auf mögliche Un-
Dieser Tipp gibt Ihnen Ratschläge oder cher Seite Sie weitere Informa- 3
fall- und Verletzungsgefahren für Sie oder
weiterführende Informationen. tionen zum Thema finden.
andere Personen aufmerksam.
 Dieses Fortsetzungszeichen
kennzeichnet eine unterbroche- 4
Umwelthinweis H ne Handlungsfolge, die auf der
nächsten Seite fortgesetzt wird.
5
Ein Umwelthinweis gibt Ihnen Tipps zum -> Dieses Zeichen im Fachwortver-
Umweltschutz. zeichnis bedeutet, dass der
nachfolgende Begriff ebenfalls 6
erklärt ist.
Anzeige Anzeigen im Multifunktions-Dis-
7
play sind in dieser Schrift ge-
druckt.
8

9
Nur für internen Gebrauch
Einleitung
Umweltschutz
 Umweltschutz

1
Umwelthinweis H Da Kraftstoffverbrauch und Verschleiß von
Motor, Bremsen und Reifen stark von Ihrer
Ein regelmäßig gewartetes Fahrzeug schont
die Umwelt. Das Fahrerinformations-System
DaimlerChrysler bekennt sich zu einem inte- Fahrweise und den Betriebsbedingungen zeigt die Service-Termine im Multifunktions-
2 abhängen, beachten Sie die folgenden Hin- Display an.
grierten Umweltschutz. Dieser setzt an den
Ursachen an und bezieht alle Auswirkungen weise: Lassen Sie Service-Arbeiten immer von ei-
3 der Produktionsprozesse und des Produktes  Achten Sie auf den richtigen Reifen- ner qualifizierten Fachwerkstatt durchfüh-
auf die Umwelt in die unternehmerischen druck ren.
Entscheidungen ein.  Vermeiden Sie häufiges und starkes Be- DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
4 Ziele sind der sparsame Einsatz der Res- schleunigen nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
sourcen und ein schonender Umgang mit  Lassen Sie den Motor nicht im Stand dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
den natürlichen Lebensgrundlagen, deren warmlaufen. Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
5
Erhaltung Mensch und Natur dient.  Schalten Sie rechtzeitig und fahren Sie hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
Durch einen umweltschonenden Betrieb Ih- die Gänge nur zu 2/3 aus. Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
6 res Fahrzeugs können Sie der Umwelt hel-  Überwachen Sie den Kraftstoffver- vanten Systemen ist der Service durch eine
fen. brauch. qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.

 Stellen Sie den Motor während ver-


7 kehrsbedingter Wartezeiten ab.

10
Nur für internen Gebrauch
Einleitung
Betriebssicherheit
 Betriebssicherheit

Mercedes-Benz-Originalteile 1
Unfallgefahr G DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da DaimlerChrysler empfiehlt, nur Mercedes-
Durch unsachgemäße Eingriffe an elektroni- dieser die notwendigen Fachkenntnisse und Benz-Originalteile und von Mercedes-Benz
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten für den jeweiligen Fahrzeugtyp freigegebe- 2
schen Bauteilen und deren Software können
diese nicht mehr funktionieren. Wegen der hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten ne Umbau- und Zubehörteile zu verwen-
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- den. Diese Teile sind auf Sicherheit,
Vernetzung der Elektronik können dabei 3
auch Systeme betroffen sein, die nicht geän- vanten Systemen ist der Service durch eine Zuverlässigkeit und Eignung hin geprüft.
dert wurden. qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
Schäden, die durch die Verwendung von
Funktionsstörungen der Elektronik können Auch andere unsachgemäße Arbeiten oder nicht freigegebenen Teilen entstehen, wer- 4
die Betriebssicherheit Ihres Fahrzeugs er- Veränderungen am Fahrzeug können die Be- den von unserer Gewährleistung nicht er-
heblich gefährden. triebssicherheit gefährden. fasst.
5
Lassen Sie Service-Arbeiten immer von ei- Schäden, die durch Arbeiten von einer nicht
ner qualifizierten Fachwerkstatt durchfüh- qualifizierten Fachwerkstatt entstehen, wer-
ren. den von unserer Gewährleistung nicht er- 6
fasst.
Einige Sicherheitssysteme funktionieren nur
bei laufenden Motor. Schalten Sie daher 7
beim Fahren den Motor nicht aus.

11
Nur für internen Gebrauch
Einleitung
Betriebssicherheit

1 Damit Mercedes-Benz für Zuverlässigkeit,  Schäden, die durch Arbeiten von einer  das Kapitel „Technische Daten“ in die-
Sicherheit und Eignung einstehen kann, ist nicht qualifizierten Fachwerkstatt ent- ser Betriebsanleitung
Folgendes zu beachten: stehen, werden von unserer Gewähr-
 die Straßenverkehrsordnung
2  Mercedes-Benz-Originalteile oder frei- leistung nicht erfasst
 die Straßenverkehrs-Zulassungsord-
gegebene Umbau- und Zubehörteile ! nung
nicht gegen andere Teile austauschen
3 Abnahmen durch öffentliche Prüfstel-
 Schäden, die durch die Verwendung
von nicht freigegeben Teilen entste-
len oder behördliche Genehmigungen
schließen Sicherheitsrisiken nicht aus.
Verletzungsgefahr G
4 hen, werden von unserer Gewährleis- An Ihrem Fahrzeug befinden sich verschie-
tung nicht erfasst i dene Warnhinweis-Aufkleber. Sie dienen da-

5  keine sonstigen Änderungen am Fahr- Weitere Informationen erteilt jeder zu, Sie und andere Personen auf
zeug vornehmen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt. verschiedene Gefahren aufmerksam zu ma-
chen. Entfernen Sie daher keine Warnhin-
 Aufbauten nur nach den gültigen Mer-
6 weis-Aufkleber, soweit dies nicht
cedes-Benz Aufbaurichtlinien fertigen Bestimmungsgemäßer Gebrauch
ausdrücklich auf dem Aufkleber steht.
und anbringen. Berücksichtigen Sie die folgenden Infor-
Bei Abweichung von den Mercedes- Wenn Sie die Warnhinweis-Aufkleber entfer-
7 mationen, wenn Sie das Fahrzeug benut-
Benz Aufbaurichtlinien, ist die Zustim- nen, könnte das dazu führen, dass Sie oder
zen:
mung von DaimlerChrysler einzuholen. andere Personen Gefahren nicht erkennen.
Ihr Mercedes-Benze Service-Stütz-  die gesamte Betriebsanleitung, die Si- Folglich könnten Sie sich selbst oder andere
8 punkt berät Sie hier gerne cherheitshinweise verletzen.

12
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Cockpit
Instrumententafel
Schalter-Einheiten Cockpit 1
Multifunktions-Lenkrad
2
Gebergerät Telligent®-Schaltung
Gebergerät Telligent®-Schaltautomatik
3
Schalter Armaturentafel Mitte
Fahrertür 4
Beifahrertür
Über Windschutzscheibe 5
Bedien-Einheit Liege
6

13
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Cockpit
 Cockpit

14
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Cockpit

Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite 1


1 Sonnenblende seitlich 8 Schalter-Einheit Innenbe- 31 d Lichtschalter/ 62
2 Lautsprecher leuchtung Leuchtweiten-Regler 2
3 Sonnenblende 9 Telefonhalterung mit Mi- 366 e Kombi-Schalter
krofon für Freisprechein-  Blinken 62
4 Schalter-Einheit über der 31 richtung 3
Windschutzscheibe  Scheibenwischer 63
a Bildschirm FleetBoard®
5 Tachograph 258  Fernlicht 62
b FleetBoard®-Rechner 4
6 Audio-Gerät/Navigations- 375  Hupe/Horn 
System c Ablagen

7 Staufächer 362 5

15
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Cockpit

1 Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite


f Instrumententafel 152 h Multifunktions-Hebel k Bedien-Einheit Heizung/ 322
2  Geschwindigkeits- und 152  Dauerbremse 270 Klimaanlage
Wegstreckenanzeige  Limiter 276  Luftmenge
 Multifunktions-Display  Telligent®-Abstandsre- 290  Luftverteilung/Umluft
3
 Drehzahlmesser 152 gelung  Temperatur
 Anzeige für Tankinhalt 156  Leerlauf-Drehzahlrege- 268
4 lung
 Anzeige Vorratsdruck 157
Bremskreis 1 + 2 j Schalter-Einheiten Cockpit 22
5 g Multifunktions-Lenkrad 25

16
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Cockpit

Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite 1


l Schalter-Einheit 259 m Belüftungs- und Heizungs- 320 s Schalter-Einheiten Armatu- 28
Verteilergetriebe düsen rentafel Mitte 2
 Straßen-Schaltstellung n Kamera Spurassistent 103 t Aschenbecher 359

 Gelände-Schaltstellung o Bedien-Einheit Fahrertür 29 u Schalter-Einheit


FleetBoard®
3
Differentialsperren 260 p Schalter-Einheit Licht 143
q Feststellbremse 53 v Steckdose 12 V 373
 Längssperre Verteiler- 4
getriebe r Gebergerät Telligent®- 238 w E-Fach 590

 Quersperre Hinterach- Schaltautomatik x Bedien-Einheit Beifahrertür 30


se  Betriebsarten-Wahl- 5
 Quersperre Vorderach- schalter
se Gebergerät Telligent®- 225 6
Schaltung

17
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Instrumententafel
 Instrumententafel
1

18
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Instrumententafel

Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite 1


Kontrollleuchte 7 Drehzahlmesser 152 a Funktionstasten
Blinklicht mit Instrumententafel 2
1 Zugfahrzeug  Ökometer 153 l Tageskilometerzäh- 152
2 Anhänger, Auflieger  Uhrzeit 156 ler zurücksetzen
½ Ereignis-Meldung zur 167
3
3 Kontrollleuchten 20  Außentempera- 155
tur-Anzeige Kenntnis nehmen
4 STOP-Leuchte 519
8 Anzeige für Tankin- 156 G Reset-Taste 4
5 Tachometer mit
halt Instrumententafel- 151
Tageskilometerzähler 152 Beleuchtung
9 Anzeige Vorrats- 157 5
Kilometerzähler 152 druck æ heller
6 Multifunktions- 164 Bremskreise 1 und ç dunkler
Display 2 mit 6
b Kontrollleuchten, 20
ï Kontrollleuchte ausstattungsab-
Bremskreis 1 hängig 7
ñ Kontrollleuchte c Zusatz- 20
Bremskreis 2 Kontrollleuchten
8

19
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Instrumententafel

1 Kontrollleuchten

20
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Instrumententafel

Funktion Seite Funktion Seite 1


Kontrollleuchten 62 b d Dauerbremse; Telli- 270
Blinklicht gent®-Schaltautoma- 2
1 & Zugfahrzeug links tik

2 ) Anhänger, Auflieger c Ausstattungsab-


links hängige Kontroll- 3
leuchten
3 ( Anhänger, Auflieger
rechts q Flammanlage 137 4
4 / Zugfahrzeug rechts f Spurassistent (SPA) 103

5 A Fernlicht 62 e Wandler-Schaltkupp-
lung (WSK)
5
6 b Dauerbremse 270
j Telligent®-Lenkung
7 ! Feststellbremse 138 6
k Rollsperre 138
8 S STOP-Leuchte 519
c Kippbrücke 425
9 ü Fahrerhausverriege- 524
lung g Ladebordwand 7
a v Antriebs-Schlupf-Re- 94, p Standklimaanlage 336
gelung (ASR)/ 97 8
Telligent®-Stabili-
tätsregelung (SR)
9

21
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Schalter-Einheiten Cockpit
 Schalter-Einheiten Cockpit
1 Funktion Seite Funktion Seite
1 N ABS ein-/ 93 3 N Panikschalter EDW 125
2 ausschalten z EDW aktivieren 124
L ASR/SR ein-/ 94 w Not-Aus ADR/GGVS 134
ausschalten
3 K Elektro-Hydraulische 525
f Spurassistent ein-/ 103 Fahrerhaus-Kippanla-
ausschalten ge ein-/ausschalten
4 S erhöhte Fahrtstel- 307 4 12-V-Steckdose 372
lung ein-/ausschalten
R Anfahrhilfe 308 4 M Drehzahl-Konstant- 262
5
O Nachlaufachse 310 haltung
heben/senken ˜ Nebenantriebe ein-/ 262
6 O Nummek-Achse 311 ausschalten
heben/senken
7 j Telligent®-Lenkung 312
verriegeln
2 Heizung/ 322
8 Klimaanlage bedie-
nen
9

22
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Schalter-Einheiten Cockpit

Funktion Seite Funktion Seite Funktion Seite 1


5 Ö Von Hupe auf Druck- 6 p Klimaanlage ein-/ 322, 7 õ Verteilergetriebe 259
lufthorn umschalten ausschalten 329 Straßen- oder Gelän- 2
W Warnblinkanlage 145 r Klimaanlage aus-/ de-Schaltstellung
ein-/ausschalten einschalten ein-/ausschalten

k Rollsperre ein-/ 138 ö Zusatzheizung ein-/ 340 8 ô Differentialsperren 260 3


ausschalten ausschalten ein-/ausschalten

è Schnelleinstieg Menü 340 4


Zusatzheizung
u Kältespeicher Stand- 337
klimaanlage laden
5
ò Kühlschrank ein-/ 328
ausschalten 6

23
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Schalter-Einheiten Cockpit

1 Funktion Seite
1 1 Arbeitsscheinwerfer 143
2 ein-/ausschalten
2 F Laderaumleuchte 143
ein-/ausschalten
3 3 D Rundum-Kennleuch- 144
te ein-/ausschalten
4 4 Y Scheinwerfer reini- 144
Schalter-Einheit links neben dem Multifunk- gen
tions-Lenkrad
5 i
Abhängig von der Fahrzeugausstattung
6 kann die Anordnung der Schalter unter-
schiedlich sein.

24
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Multifunktions-Lenkrad
 Multifunktions-Lenkrad

1 Tasten FIS Navigation 2 Tasten Audio/Telefon 1


Navigation im FIS Lautstärke der aktiven Audio-
è vor quelle einstellen z. B. Tele- 2
fon, Audio-Gerät oder im
ÿ zurück Listenmenü navigieren oder
Navigation im Menü eine Auswahl treffen. 3
j vor æ aufwärts/lauter
k zurück ç abwärts/leiser 4
Telefonieren
í Gespräch annehmen/
Direkteinstieg in die Liste
5
Wahlwiederholung
ì Gespräch beenden/ 6
Direkteinsteig in das Menü
Telefon
7

25
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Gebergerät Schaltung
 Gebergerät Schaltung
1 Gebergerät Telligent®-Schaltung 1 Funktionstaste
2 Schalthebel
2 3 Neutraltaste
4 Halbgang-Wippe
3 Telligent®-Schaltung ( Seite 224)

5 Gebergerät Linkslenker-Fahrzeug

26
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Gebergerät Schaltung

Gebergerät Telligent®-Schaltauto- 1 Funktionstaste 1


matik
2 Schalthebel
3 Neutraltaste 2
4 Halbgang-Wippe
5 Betriebsarten-Wahlschalter 3
Telligent®-Schaltautomatik ( Seite 236)
4

5
Gebergerät Linkslenker-Fahrzeuge

27
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Schalter-Einheiten Armaturenta-
 Schalter-Einheiten Armaturentafel Mitte
1 Funktion i
1 P Heizbare Windschutzscheibe Abhängig von der Fahrzeugausstattung
ein-/ausschalten kann die Anordnung der Schalter unter-
2 schiedlich sein.
Batterieheizung ein-/
ausschalten
3 g Ladebordwand ein-/
ausschalten
4 2 9 FleetBoard® Notruf
t FleetBoard® Service-Info
senden
5
B FleetBoard® Nachricht an
den Fuhrpark senden
6 Frei wählbare FleetBoard®-
Funktion
7

28
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Fahrertür
 Fahrertür

Funktion Seite Funktion Seite 1


1 Luftmenge einstellen 320 8 R Türen verriegeln 114
2 Strömungsrichtung 320 9 x Türen entriegeln 114 2
einstellen a C Scheibe Fahrertür 352
3 Kontrollleuchte Au- 314 schließen/öffnen
q 3
ßenspiegelheizung
b C Scheibe Beifahrertür 352
4 s Außenspiegelhei- 314
zung ein-/ausschal- q schließen/öffnen 4
ten c Tür öffnen 112
5 Außenspiegel einstel- 314
len
5
6 î Außenspiegel links 314
auswählen 6
7 v Außenspiegel rechts 314
auswählen
7

29
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Beifahrertür
 Beifahrertür
1 Funktion Seite
1 Strömungsrichtung 320
2 einstellen
2 Luftmenge einstellen 320
3 x Türen entriegeln 114
3
4 R Türen verriegeln 114
5 S Leseleuchte Beifah- 148
4 rer ein-/ausschalten
6 C Scheibe Beifahrertür 352
5 schließen/öffnen
q
7 U Innenbeleuchtung 146
6 ein-/ausschalten
8 Tür öffnen 112

30
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Über Windschutzscheibe
 Über Windschutzscheibe

Funktion Seite Funktion Seite 1


1 X Sonnenrollo links Q Nachtlicht ein-/ 149
öffnen/schließen ausschalten 2
V Sonnenrollo rechts O Ambiente-Beleuch- 150
öffnen/schließen tung ein-/
P Schließsperre Schie- 118 ausschalten 3
be-Hebedach ein-/ 4 Audio-Gerät 80
ausschalten 5 Tachograph 258 4
3 Schiebe-Hebedach 354
H öffnen/schließen i
5
2 Ablage, Einbauraum Abhängig von der Fahrzeugausstattung
CB-Funk kann die Anordnung der Schalter unter-
schiedlich sein. 6
3 U Innenbeleuchtung 146
ein-/ausschalten
S Leseleuchte Fahrer 148 7
ein-/ausschalten

31
Nur für internen Gebrauch
Auf einen Blick
Bedien-Einheit Liege
 Bedien-Einheit Liege
1 Funktion Seite Funktion Seite
1 Leseleuchte Liege 146 5 3 Schiebe-Hebedach 354
2 2 ö Zusatzheizung ein-/ 340 öffnen
ausschalten 6 H Schiebe-Hebedach 354
Audio-Gerät schließen
3 7 U Innenbeleuchtung 146
3 $ Kurz drücken: Lauter 375
Lang drücken: Funk- ein-/ausschalten
4 tion analog der Funk- 8 I Innenbeleuchtung 146
tion am Audio-Gerät, zentral ausschalten
siehe Betriebsanlei- 9 u Standklimaanlage 336
5 tung des Herstellers ein-/ausschalten
4 y Kurz drücken: Leiser 375
6 Lang drücken: Audio-
Gerät EIN/AUS

32
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Öffnen
Vorbereitung zur Fahrt
Einstellen 1
Fahren
2
Parken und Schließen

33
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Öffnen
 Öffnen

1 Das Kapitel „Erste Fahrt“ beinhaltet zu- Fahrzeug von außen entriegeln i
sammengefasste Informationen. Diese be-
Wenn Sie das Fahrzeug mit dem Fahr-
treffen sowohl die Grundfunktionen des
zeugschlüssel entriegeln, entriegelt im-
2 Fahrzeugs als auch durchzuführende Ar-
mer nur die jeweilige Tür. Dies
beiten vor Fahrtantritt. Sie müssen dieses
verhindert, das unbefugte Personen auf
Kapitel besonders dann lesen, wenn dies
der gegenüberliegenden Seite in Ihr
3 Ihr erstes Mercedes-Benz-Fahrzeug ist.
Fahrzeug einsteigen.

5 Tür links

1 entriegeln
6 2 verriegeln
 Fahrzeugschlüssel in das Türschloss
stecken und bis zum spürbaren Wider-
7 stand in Richtung 1 drehen.
Die jeweilige Tür entriegelt.
8

34
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Öffnen

Fahrertür mit der Funk-Fernbedie-  Taste 2 Œ 1-mal drücken. Türbetätigung von außen 1
nung entriegeln Die Fahretür entriegelt.
Die Blinkleuchten leuchten 1-mal auf. 2

 Um die Tür zu öffnen, Türgriff außen 5


1 ‹ verriegeln ziehen.
2 Œ entriegeln Weitere Informationen sind im Kapitel „Be-
6
dienen im Detail“ ( Seite 110) zu finden.

35
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Öffnen

1 Einstieg Ein-/Aussteigen !
 Fahrer-Schwingsitz vertikal ganz ab- Die Armlehne am Sitz nicht als Halte-
senken ( Seite 43). griff benutzen. Sie ist für eine solche
2 Belastung nicht ausgelegt.
 Armlehne am Sitz nach oben schwen-
ken.
Weitere Informationen sind im Kapitel „Be-
3  Haltegriffe und Trittstufen benutzen. dienen im Detail“ ( Seite 110) zu finden.

4 Verletzungsgefahr G
Ein sicherer Ein- und Ausstieg ist nur ge-
5 währleistet, wenn Sie die Haltegriffe und
Trittstufen benutzen. Springen Sie nicht aus
dem Fahrerhaus, dadurch könnten Sie sich
6 erheblich verletzen.
Es besteht Rutschgefahr, wenn Sie die Tritt-
Einstieg (Beispiel)
stufen nicht sauber halten. Verschmutzte
7
1 Haltegriffe Einstiege verringern die Trittsicherheit. Beim
Ein- oder Aussteigen können Sie oder ande-
8 re ausrutschen und sich dadurch verletzen.

36
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Öffnen

Lenkschloss-Stellungen 0 Schlüssel einstecken oder abzie- 1


Unfallgefahr G hen, Lenkung verriegeln
Drehen Sie niemals das Lenkschloss bei rol- 1 Lenkung entriegelt 2
lendem Fahrzeug auf Stellung 0. Das Lenk- einige Verbraucher sind betriebs-
schloss verriegelt die Lenkung und das bereit
Fahrzeug ist nicht mehr lenkbar. 3
2 Fahrstellung
Schlüssel auch bei kurzzeitigem Verlassen
des Fahrzeugs aus dem Lenkschloss abzie- 3 Motor starten
hen. Kinder oder unbefugte Personen könn-
4
ten den Motor starten und das Fahrzeug in
Bewegung setzen.
5

37
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Vorbereitung zur Fahrt
 Vorbereitung zur Fahrt

1 Prüfung vor Fahrtantritt Fahrzeug außen Fahrzeug innen

Fahrzeugkontrolle durch Fahrer Seite Seite


2  Fahrzeug vor Fahrtantritt einer äußeren Funktionskontrolle der Be- 40 Fahrerhaus-Verriegelung 524
und inneren Kontrolle unterziehen. leuchtung, Blink- und Brems- Lenkungsspiel am Lenkrad 52
leuchten
3  Erkennbare Mängel vor Fahrtantritt be- Tachograph auf eingelegte Di- 258
Reifen und Räder 430 agrammscheibe
seitigen.
Festsitz von Seitenverklei-
4
Brand- und Unfallgefahr G dung und Schnellverschlüs-
sen
Zu niedriger Reifendruck Sattelkupplung1
5
 beeinträchtigt die Fahrsicherheit Anhängekupplung1
 beschädigt oder zerstört den Reifen
6 1 Betriebsanleitung des Herstellers beachten
 führt zur Überhitzung des Reifens bis hin
zur Selbstentzündung
7 Reifendruck regelmäßig vor Fahrtantritt
überprüfen und richtig stellen.
Reifen vor Fahrtantritt auf Fremdkörper und
8
auf Beschädigung hin überprüfen.

38
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Vorbereitung zur Fahrt

Notgeräte/Verbandkasten Erste Hilfe Anhänge-/Sattelkupplung 1


Die Ausrüstung für erste Hilfe und Pannen- Ausrüstung für erste Hilfe:
hilfe befindet sich im Fahrerhaus oder in
 Verbandkasten Unfallgefahr G
den Außenstaufächern ( Seite 466). 2
 Warndreieck Es darf kein Längsspiel der Anhängekupp-
 Prüfen, ob die Ausrüstung gut erreich-
 Feuerlöscher lung vorhanden sein. Andernfalls besteht
bar, vollständig und intakt ist. 3
Abreißgefahr des Anhängers. Anhängekupp-
 Warnleuchte lung täglich auf Längsspiel durch kräftiges
!
Den Feuerlöscher nach jedem Ge-  Warnweste vor- und zurückbewegen des Zugstangen-
4
brauch befüllen lassen. körpers der Anhängekupplung prüfen. Dabei
Pannenhilfe nicht am Fangmaul anfassen. Am Fangmaul
 Verbandkasten regelmäßig auf Voll- ist es nicht möglich das Längsspiel der An- 5
 Sonderwerkzeug in Bordwerkzeugta-
ständigkeit und Gebrauchsfähigkeit hängekupplung zu prüfen. Eventuell vorhan-
sche und Wagenpapiertasche
prüfen. denes Längsspiel sofort in einer
 Wagenheber qualifizierten Fachwerkstatt beseitigen las- 6
 Auf Verfalldatum des Inhalts achten. sen. 
 Radmutternschlüssel
 Alle ein bis zwei Jahre Feuerlöscher
überprüfen lassen. Sonst kann er im  Unterlegkeile 7
Notfall versagen.  Reifenfüllschlauch
8

39
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Vorbereitung zur Fahrt

1 Vor dem Starten des Motors  Taste è oder ÿ am Multifunkti-


Unfallgefahr G ons-Lenkrad drücken, um Ereignis-Mel-
Kraftstoffvorrat dungen zur Kenntnis nehmen
2 DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- ( Seite 167).
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da  Schlüssel im Lenkschloss auf
Stellung 2 drehen. Kraftstoffvorrat an  Angezeigte Störungen beseitigen.
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
der Anzeige für Tankinhalt prüfen.
3 Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
Fahrzeugbeleuchtung, Blink- und
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Wenn erforderlich, das Fahrzeug betan-
ken. Bremsleuchten
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
4 vanten Systemen ist der Service durch eine Das Fahrerinformations-System überprüft
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. Fahrzeugkontrolle durch Fahrerinfor- nach der Funktionskontrolle die Funktion
mations-System (FIS) der Glühlampen der Außenbeleuchtung.
5 Die Anhänge- oder Sattelkupplung gehört  Schlüssel im Lenkschloss auf  Außenbeleuchtung auf Sauberkeit und
zu den für die Verkehrssicherheit beson- Stellung 2 drehen. Beschädigungen überprüfen.
ders wichtigen Fahrzeugteilen. Bezüglich Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltauto-
6  Erkennbare Mängel vor Fahrtantritt be-
der Bedienung, Pflege und Wartung die Be- matik: Das FIS zeigt im Multifunktions-
triebsanleitung des Herstellers beachten. seitigen.
Display die aktuelle Betriebsart auto
7 Weitere Hinweise ( Seite 412). oder man. an ( Seite 238).
Auf eine vorliegende Störung weist das
8 Multifunktions-Display mit einer Ereig-
nis-Meldung hin ( Seite 164).

40
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen
 Einstellen
Sitz Sitzlängsrichtung vor und zurück 1
1 Sitzlängsrichtung vor und zu-
rück  Einstellbügel 1 nach oben ziehen.
Sitzeinstellung Fahrer-Schwingsitz
(Beispiel) 2 Sitzkissen vor und zurück  Sitz nach vorne oder hinten schieben. 2
3 n Vertikale Sitzdämpfung Den Abstand zu den Pedalen so wäh-
len, dass diese gut durchzutreten sind.
4 = Sitzkissenneigung
 Einstellbügel loslassen und hörbar ein- 3
5 “ Sitzhöhe
rasten.
6 o Sitzabsenkung Ausstieghilfe
4
7 Rückenlehne
8 Armlehne
5

41
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

1 Sitzkissen i Sitzhöhe
 Einstellgriff 2 nach oben ziehen. Die Sitzdämpfung ist stufenlos einstell-  Hebel 5 nach oben ziehen,
bar.
2  Sitzkissen vor- oder zurückschieben. Sitz fährt höher.
 Einstellgriff loslassen und hörbar ein- Sitzdämpfung so einstellen, dass der  Hebel 5 nach unten drücken,
rasten. Sitz auch bei schlechter Fahrbahn nicht
3 durchschlägt. Sitz fährt tiefer.
Vertikale Sitzdämpfung i
Sitzkissenneigung
4  Hebel 3 nach oben ziehen, um die  Hebel 4 nach oben ziehen,
Die Sitzhöhe ist stufenlos einstellbar.
Dämpfung weicher einzustellen.
 Hebel 3 nach unten drücken, um die  Sitz durch Be- oder Entlasten des Sitz-
5 Dämpfung härter einzustellen. kissen- oder Rückenteils einstellen,
 Hebel loslassen.
6

42
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

Sitzabsenkung Ausstieghilfe Rückenlehne Armlehne 1


 Hebel 7 nach oben ziehen.  Drehknopf 8 unter der Armlehne ver-
drehen,
Die Lehne schwenkt durch Federdruck 2
in Fahrtrichtung. Armlehne hebt/senkt sich.
 Sitzlehne durch Be- oder Entlasten des Weitere Informationen im Kapitel „Be-
Rückenteils einstellen - stufenlos. dienen im Detail“ ( Seite 126). 3
 Hebel loslassen.
4
i
Die Rückenlehne ist stufenlos einstell-
bar. 5

6
 Hebel 6 nach unten drücken,
Sitz senkt sich ganz ab. 7
 Hebel 6 nach oben ziehen,
Sitz fährt wieder auf die gespeicherte
Höhe. 8

43
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

1 Lenkrad einstellen  Lenkrad in die gewünschte Position


Sie können die Höhe und Neigung der
Unfallgefahr G bringen.
Lenksäule einstellen.  Schalter Verriegelung Lenksäule oben
2 Wenn Sie die Lenksäule während der Fahrt
drücken.
entriegeln, können Sie durch unkontrollier-
bare Lenkbewegungen die Kontrolle über Die Lenksäule verriegelt.
3 das Fahrzeug verlieren und einen Unfall ver-
ursachen. i
Wenn Sie die Lenksäule entriegeln, ver-
 Lenksäule nur bei stehendem Fahrzeug
4 riegelt sich diese nach zehn Sekunden
und angezogener Feststellbremse ein-
stellen. automatisch.

5  Lenksäule nicht während der Fahrt ent-


riegeln.

6 Bei stehendem Fahrzeug und angezogener


Feststellbremse:
 Schalter Verriegelung Lenksäule unten
7 drücken.
1 Schalter Verriegelung Lenksäule Die Lenksäule entriegelt.
8

44
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

Außenspiegel einstellen Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Tachograph 1


Feststellbremse:
 Schlüssel im Lenkschloss auf
i
Stellung 2 drehen. Im Tachograph muss während der 2
Fahrt immer eine ordnungsgemäß aus-
 Durch Drücken der Tasten 1 oder 2 gefüllte Diagrammscheibe eingelegt
den gewünschten Außenspiegel wäh- sein ( Seite 258). Betriebsanleitung 3
len. des Herstellers beachten.
 Außenspiegel durch Drücken der
Taste 3 einstellen. 4
Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
nen im Detail“ ( Seite 314). 5

6
1 Außenspiegel links wählen
2 Außenspiegel rechts wählen 7
3 Außenspiegel einstellen

45
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

1 Angurten Das Beckengurtteil muss immer fest  Personen unter 1,50 m Größe und ins-
Sicherstellen, dass bei jeder Fahrt alle In- und möglichst tief am Becken, d. h. in besondere auch Kinder unter 1,50 m
sassen richtig angegurtet sind. der Hüftbeuge – nicht jedoch am Bauch Größe, die jünger als 12 Jahre sind, kön-
2 oder Unterleib – anliegen. Gurtband nen die Sicherheitsgurte nicht richtig
wenn erforderlich etwas nach unten drü- anlegen. Sichern Sie Personen unter
Verletzungsgefahr G cken und in Aufrollrichtung nachziehen. 1,50 m Größe daher in besonderen, ge-
3  Führen Sie das Gurtband nicht über eigneten Rückhalteeinrichtungen. Kin-
Ein nicht richtig angelegter oder nicht im der unter 1,50 m Größe und unter
scharfe oder leicht brechende Gegen-
Gurtschloss eingerasteter Sicherheitsgurt stände, insbesondere wenn sich diese 12 Jahren daher in geeigneten und spe-
4 kann seine Schutzfunktion nicht bestim- an oder in Ihrer Kleidung befinden, wie ziellen Kinderrückhaltesystemen auf ge-
mungsgemäß entfalten und verletzt unter z. B. Brillen, Stifte, Schlüssel, etc. eigneten Fahrzeugsitzen mitführen.
Umständen sogar schwer oder tödlich. Stel- Beachten Sie die Montageanleitung des
5  Sie dürfen mit einem Sicherheitsgurt je- Herstellers der Kinderrückhalteeinrich-
len Sie deshalb sicher, dass alle Insassen - weils nur eine Person angurten. Beför- tung.
insbesondere auch schwangere Frauen - im- dern Sie Kinder niemals auf dem Schoß
mer richtig angeschnallt sind: von Insassen, da sich das Kind während  Gurten Sie niemals Gegenstände zu-
6 eines Unfalls, Bremsvorgangs oder ab- sammen mit einer Person an.
 Vermeiden Sie Sitzpositionen, die den
richtigen Verlauf des Sicherheitsgurts rupten Richtungswechsels nicht mehr  Überprüfen Sie regelmäßig, dass Sicher-
beeinträchtigen. Der Sicherheitsgurt festhalten lässt und dabei das Kind und heitsgurte nicht beschädigt oder über
7 andere Insassen schwer bis tödlich ver- scharfkantige Gegenstände geführt wer-
muss eng und unverdreht am Körper an-
liegen. Das Schultergurtteil muss über letzt werden könnten. den oder Sicherheitsgurte einklemmt
die Schultermitte - keinesfalls über den sind.
8
Hals oder unter dem Arm - verlaufen und
gut am Oberkörper anliegen.
9

46
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

i  Während der Fahrt kontrollieren, ob 1


Grundsätzlich sind gesetzliche Rege-
Verletzungsgefahr G der Gurt richtig anliegt.
lungen zur Benutzung von Sicherheits- i
Der Sicherheitsgurt bietet nur dann den be- 2
gurten und Rückhalteeinrichtungen zu
stimmungsgemäßen Rückhalteschutz, wenn Den Gurt beim Anlegen
beachten.
die Rückensitzlehne in nahezu senkrechter
 nicht verdrehen
Position ist und der Insasse damit aufrecht 3
Sicherheitsgurt richtig anlegen
sitzt. Vermeiden Sie Sitzpositionen, die den  mittig über die Schulter verlaufen
richtigen Verlauf des Sicherheitsgurts be- lassen
einträchtigen. Daher die Rückenlehne mög-  nicht am Hals und nicht unter dem 4
lichst aufrecht stellen. Niemals mit stark Arm verlaufen lassen
nach hinten geneigter Rückenlehne fahren.
 vor der Brust nach oben ziehen, da- 5
mit er eng am Körper anliegt.
 Gurt ruckfrei aus der Aufhängung her-
ausziehen und über die Schulter füh- Den Beckengurt möglichst tief an der
Hüfte verlaufen lassen, d. h. in der
6
ren.
Hüftbeuge und nicht über dem Bauch.
 Die Rückenlehne nahezu aufrecht stel-
len. 7
1 Schlosszunge
2 Gurtschloss  Schlosszunge 1 im Gurtschloss 2
3 Lösetaste hörbar einrasten. 8

47
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

1 Sicherheitsgurt lösen
 Rote Lösetaste 3 im Schloss drücken. Verletzungsgefahr G Das Beckengurtteil muss immer fest
und möglichst tief am Becken, d. h. in
der Hüftbeuge – nicht jedoch am Bauch
2  Schlosszunge 1 zur Ausgangsstellung Ein nicht richtig angelegter oder nicht im
oder Unterleib – anliegen. Gurtband
zurückführen. Gurtschloss eingerasteter Sicherheitsgurt wenn erforderlich etwas nach unten drü-
kann seine Schutzfunktion nicht bestim- cken und in Aufrollrichtung nachziehen.
3 Warneinrichtung für Sicherheitsgurt mungsgemäß entfalten und verletzt unter
 Führen Sie das Gurtband nicht über
Fahrzeuge mit Warneinrichtung für Sicher- Umständen sogar schwer oder tödlich. Stel-
scharfe oder leicht brechende Gegen-
heitsgurt: len Sie deshalb sicher, dass alle Insassen - stände, insbesondere wenn sich diese
4 insbesondere auch schwangere Frauen - im- an oder in Ihrer Kleidung befinden, wie
 Schlüssel im Lenkschloss auf mer richtig angeschnallt sind: z. B. Brillen, Stifte, Schlüssel, etc.
Stellung 2 drehen.
 Vermeiden Sie Sitzpositionen, die den  Mit einem Sicherheitsgurt darf jeweils
5 Wenn der Sicherheitsgurt am Fahrer- richtigen Verlauf des Sicherheitsgurts nur eine Person angegurtet werden. Be-
sitz nicht angelegt ist, ertönt für beeinträchtigen. Der Sicherheitsgurt fördern Sie Kinder niemals auf dem
ca. zehn Sekunden ein Warnton. muss eng und unverdreht am Körper an- Schoß von Insassen, da sich das Kind
6 liegen. Das Schultergurtteil muss über während eines Unfalls, Bremsvorgangs
die Schultermitte - keinesfalls über den oder abrupten Richtungswechsels nicht
Hals oder unter dem Arm - verlaufen und mehr festhalten lässt und dabei das
7 gut am Oberkörper anliegen. Kind und andere Insassen schwer bis
tödlich verletzt werden könnten.
8

48
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Einstellen

Weitere Informationen im Kapitel „Sicher- 1


 Personen unter 1,50 m Größe und ins-
heit“ ( Seite 72).
besondere auch Kinder unter 1,50 m
Größe, die jünger als 12 Jahre sind, kön-
nen die Sicherheitsgurte nicht richtig 2
angelegen. Sichern Sie Personen unter
1,50 m Größe daher in besonderen, ge-
eigneten Rückhalteeinrichtungen. Kin- 3
der unter 1,50 m Größe und unter
12 Jahren daher in geeigneten und spe-
ziellen Kinderrückhaltesystemen auf ge- 4
eigneten Fahrzeugsitzen mitführen.
Beachten Sie die Montageanleitung des
Herstellers der Kinderrückhalteeinrich- 5
tung.
 Gurten Sie niemals Gegenstände zu-
sammen mit einer Person an. 6
 Überprüfen Sie regelmäßig, dass Sicher-
heitsgurte nicht beschädigt oder über
scharfkantige Gegenstände geführt wer-
7
den oder Sicherheitsgurte einklemmt
sind.
8

49
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren
 Fahren
1 Motor starten  Getriebe in Neutralstellung schalten. !
Wenn ein Gang eingeschaltet und das Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltung Fahren Sie nicht mit den ersten Mo-
Kupplungspedal nicht ganz durchgetreten und Telligent®-Schaltautomatik: Das torumdrehungen los. Motor nach dem
2 ist, verhindert die Startsperre, dass der Multifunktions-Display muss Getriebe- Start kurze Zeit im Leerlauf laufen las-
Motor startet. Neutralstellung N anzeigen. sen, bis ein ausreichender Öldruck auf-
 Nebenantrieb ausschalten. gebaut ist. Dies vermeidet einen
3 erhöhten Verschleiß und einen mögli-
Die Anzeige Nebenantrieb J oder chen Motorschaden.
die Kontrollleuchte Kippbrücke c
4 darf nicht aufleuchten. Den Motor bei mittlerer Drehzahl zügig
warmfahren, dabei das grüne Farbfeld
 Fahrzeuge mit Flammanlage: Warten, auf dem Drehzahlmesser beachten. Ab-
5 bis Kontrollleuchte q erlischt hängig von der Außentemperatur er-
( Seite 137). reicht der Motor nach
 Ohne das Gaspedal durchzutreten, ca. 10 - 20 Minuten seine Betriebstem-
6 peratur. Verlangen Sie dem Motor die
Schlüssel in Stellung 3 drehen und dort
Getriebe-Neutralstellung N halten, bis der Motor anspringt. volle Leistung erst ab, wenn er die Be-
triebstemperatur erreicht hat.
7  Schlüssel im Lenkschloss auf  Ist der Motor angesprungen, Schlüssel
Stellung 2 drehen und dort mindestens loslassen.
eine Sekunde verweilen, um die Weg-
8 fahrsperre zu deaktivieren.

50
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

i Nach dem Starten des Motors Ereignis-Meldungen im Multifunktions-Dis- 1


play weisen auf zu niedrige Vorratsdrücke
Fahrzeuge mit Warmwasser-
Vorratsdruck in der Druckluftanlage hin. Gleichzeitig leuchtet die STOP-Leuch-
Zusatzheizung: Motor bei Außentempe-
te. 2
raturen unter –20 °C vor dem Starten Vor Fahrtbeginn müssen in folgenden
vorwärmen ( Seite 340). Druckluftkreisen ausreichende Vorratsdrü-
cke vorhanden sein: Unfallgefahr G 3
Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
 im Bremskreis 1 oder 2 3 - die Er- Bei zu geringem Vorratsdruck in der Druck-
nen im Detail“ ( Seite 133).
eignis-Meldung mit roter Statusanzeige luftanlage ist es nicht möglich das Fahrzeug
muss erlöschen abzubremsen und zu schalten. Die Betriebs-
4
 im Federspeicher-Druckluftkreis - die und Verkehrssicherheit des Fahrzeugs ist
Kontrollleuchte ! auf der Instru- gefährdet. Fahrzeug erst in Bewegung set- 5
mententafel muss erlöschen zen, wenn die Vorratsdrücke erreicht sind
und die STOP-Leuchte erlischt.
 im Nebenverbraucherkreis å - die
Ereignis-Meldung mit gelber Statusan- 6
zeige muss erlöschen
7

51
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1 Lenkungsspiel prüfen Fahrerhausverriegelung


Bei laufendem Motor: Unfallgefahr G Die Kontrollleuchte Fahrerhausverriege-
lung ü auf der Instrumententafel muss
2  Vorderräder in Geradeausstellung brin- Ist das Lenkungsspiel größer als 30 mm,
nach dem Motorstart erlöschen.
gen. kann das Fahrzeug nicht mehr sicher die
 Lenkrad nach links und rechts drehen. Spur halten. Die Betriebs- und Verkehrssi- Erlischt die Kontrollleuchte nicht:
3 Nach max. 30 mm Leerweg des Lenk- cherheit des Fahrzeuges ist gefährdet. Len-  Fahrerhaus in Fahrtstellung zurückkip-
rads, gemessen am Lenkradumfang, kung überprüfen lassen. pen ( Seite 521).
müssen sich die Vorderräder bewegen. Lassen Sie Service-Arbeiten immer von ei-
4
 Ist dies nicht der Fall, Lenkung und ner qualifizierten Fachwerkstatt durchfüh-
ren.
Unfallgefahr G
Lenkgestänge umgehend überprüfen
5 lassen. DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- Das unverriegelte Fahrerhaus kann im Fahr-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da betrieb bei Fahrzeug-Verzögerung nach vorn
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und kippen. Fahrzeug nur in Bewegung setzen,
6 Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten wenn das Fahrerhaus vollständig in die
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Fahrtstellung zurückgekippt und verriegelt
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- ist. Die Kontrollleuchte Fahrerhausverriege-
7 vanten Systemen ist der Service durch eine lung ü auf der Instrumententafel darf
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. nicht aufleuchten.

52
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

Feststellbremse lösen  Hebel in die Lösestellung 3 schwen- Anfahren und Schalten 1


ken.
Die Kontrollleuchte Unfallgefahr G 2
Feststellbremse ! auf der Instru-
mententafel erlischt. Die Bewegungsfreiheit der Pedale darf nicht
eingeschränkt sein. Bei plötzlichen Fahr-
i oder Bremsmanövern könnten die Gegen-
3
Wenn der Vorratsdruck im Feststell- stände zwischen die Pedale geraten. Die Ge-
bremskreis zu niedrig ist und Sie den genstände könnten die Pedale blockieren
Motor nicht starten können um den
4
und Sie Könnten nicht mehr bremsen, kup-
Druckluftvorrat aufzufüllen, besteht die peln oder Gas geben.
1 Vollbremsstellung, Hebel eingerastet Möglichkeit die Feststellbremse me- 5
Deshalb:
2 Hebel anheben chanisch oder pneumatisch zu lösen
( Seite 551).  Bei Verwendung von Fußmatten und
3 Lösestellung Teppichen auf deren sichere und rutsch-
6
 Wenn erforderlich warten, bis ausrei- feste Befestigung und auf ausreichen-
chender Vorratsdruck in den Brems- den Freiraum der Pedale achten.
kreisen ansteht und die STOP-Leuchte  Im Fahrerfußraum keine Gegenstände 7
erlischt. ablegen.
 Hebel des Feststellbremsventils aus  Alle losen Gegenstände so unterbringen
der Vollbremsstellung 1 anheben 2. oder befestigen, dass sie während der 8
Fahrt nicht in den Fahrerfußraum gelan-
gen können.
9

53
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1 !
Unfallgefahr G Fahren Sie nicht mit den ersten Mo-
torumdrehungen los. Motor nach dem
2 Fahrzeug nicht in Bewegung setzen, wenn:
Start kurze Zeit im Leerlauf laufen las-
 der Vorratsdruck im Bremskreis 1 sen, bis ein ausreichender Öldruck auf-
oder 2 3 unter 6,8 bar liegt (Ereig- gebaut ist. Dies vermeidet einen
3 nis-Meldung mit roter Statusanzeige) erhöhten Verschleiß und einen mögli-
 der Vorratsdruck chen Motorschaden.
Nebenverbraucher å zu niedrig ist
4 (Ereignis-Meldung mit gelber Statusan- Den Motor bei mittlerer Drehzahl zügig
zeige) Anzeige Vorratsdruck Bremskreis 1 und 2 warmfahren, dabei das grüne Farbfeld
auf dem Drehzahlmesser beachten. Ab-
5  die STOP-Leuchte aufleuchtet. 1 Kontrollleuchte Bremskreis 1 hängig von der Außentemperatur er-
 bei Fahrzeugen mit Luftfederung: sich 2 Kontrollleuchte Bremskreis 2 reicht der Motor nach
der Fahrgestellrahmen nicht in der ca. 10 - 20 Minuten seine Betriebstem-
6 Fahrtstellung ë befindet.
peratur. Verlangen Sie dem Motor die
volle Leistung ab, wenn er die Betriebs-
temperatur erreicht hat.
7

54
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

Wenn Sie mit zu niedriger oder zu ho- Anfahren - Hydraulisch-Pneumatische  Kupplungspedal langsam loslassen und 1
her Motordrehzahl fahren, schaden Sie Schaltung Gaspedal langsam niedertreten.
dem Motor. DaimlerChrysler empfiehlt, abhängig von  Sofort nach dem Anfahren eine Brems-
Beladung und Steigung im 1. bis 4. Gang probe der Betriebs- und Feststellbrem- 2
 Gänge nicht nach Gehör schalten,
sondern grünen Bereich des Dreh- anzufahren. se vornehmen. Dabei
zahlmesser beachten  Kupplungspedal durchtreten. Verkehrssituation beachten.
3
 Roten Bereich des Drehzahlmes-  Mit dem Schalthebel ohne Gewaltan- Darauf achten, dass das Fahrzeug nicht
sers vermeiden nach rechts oder links abweicht und
wendung gewünschten Gang schalten.
einwandfrei verzögert. 4
 Ertönt beim Zurückschalten ein  Feststellbremse lösen.
Warnton, nicht einkuppeln, sondern
einen höheren Gang einschalten. Es 5
besteht die Gefahr eines Motor-
schadens durch Überdrehzahl
 Im Dauerbremsbetrieb Motordreh-
6
zahl von 2500/ min keinesfalls
überschreiten 7

55
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1 Gangwechsel - Hydraulisch-Pneumati-
Unfallgefahr G DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
sche Schaltung

Bei Defekten an der Bremsanlage können dieser die notwendigen Fachkenntnisse und !
2 Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
Sie einen Unfall verursachen und somit sich Ertönt beim Zurückschalten ein Warn-
und andere Personen gefährden. Weicht das hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten ton, nicht einkuppeln, sondern einen
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- höheren Gang einschalten. Es besteht
3 Fahrzeug bei der Bremsprobe nach rechts
oder links ab oder versagt eine Bremse/ vanten Systemen ist der Service durch eine die Gefahr eines Motorschadens durch
Bremskreis, nicht weiterfahren. Verkehrssi- qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. Überdrehzahl.
4 tuation beachten und Fahrt sofort einstel- Wenn Sie mit zu niedriger oder zu ho-
len. Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
her Motordrehzahl fahren, schaden Sie
nen im Detail“ ( Seite 227).
5 Lassen Sie Ihr Fahrzeug zu einer qualifizier- dem Motor.
ten Fachwerkstatt abschleppen und die
Bremsanlage instand setzen.  Kupplungspedal durchtreten.
6  Um die Sperre zwischen den Schaltbe-
reichen zu überwinden, Druck auf den
Schalthebel etwas erhöhen.
7

56
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

 Mit dem Schalthebel ohne Gewaltan-  Kupplungspedal durchtreten. 1


wendung gewünschten Gang schalten.
 Funktionstaste 1 gedrückt halten und
 Kupplungspedal langsam loslassen und Schalthebel bis zum spürbaren Wider-
Gaspedal langsam niedertreten. stand nach vorne drücken 2 und dort 2
halten.
i
Die Ganganzeige zeigt den gewählten 3
Um zwischen den Schaltbereichen L
Gang in der rechten Position kurz blin-
und H zu wechseln, z. B. beim Schalten
kend an.
vom 4. in den 5. Gang, muss das Kupp-
lungspedal durchgetreten bleiben.  Warten, bis der gewählte Gang ge- 4
schaltet ist.
Anfahren - Telligent®-Schaltung Im Zentrallautsprecher ertönt ein 5
Wenn Sie bei stehendem Fahrzeug aus der Schaltgeräusch.
Getriebe-Neutralstellung N anfahren wol- Die Ganganzeige zeigt den geschalte-
len, lässt die Telligent®-Schaltung nur zu, 6
ten Gang in der linken Position an. 
dass Sie den 1. bis 4. Gang oder den Rück-
wärtsgang schalten.
7

57
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1  Feststellbremse lösen. Sie können das Kupplungspedal inner- Lassen Sie Ihr Fahrzeug zu einer qualifizier-
 Kupplungspedal langsam loslassen und halb von zwei Sekunden erneut durch- ten Fachwerkstatt abschleppen und die
Gaspedal langsam niedertreten. treten. Die Telligent®-Schaltung Bremsanlage instand setzen.
2 schaltet den Gang, ohne dass Sie ihn
 Sofort nach dem Anfahren eine Brems- DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
neu wählen müssen.
probe der Betriebs- und Feststellbrem- nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
3 se vornehmen. Dabei dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
Verkehrssituation beachten.
Unfallgefahr G Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
Darauf achten, dass das Fahrzeug nicht
4 nach rechts oder links abweicht und Bei Defekten an der Bremsanlage können Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
einwandfrei verzögert. Sie einen Unfall verursachen und somit sich vanten Systemen ist der Service durch eine
und andere Personen gefährden. Weicht das qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
5 i Fahrzeug bei der Bremsprobe nach rechts
Wenn Sie das Kupplungspedal loslas- oder links ab oder versagt eine Bremse/ Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
sen, bevor der Gang geschaltet ist, Bremskreis, nicht weiterfahren. Verkehrssi- nen im Detail“ ( Seite 230).
6
bleibt die Getriebe-Neutralstellung ge- tuation beachten und Fahrt sofort einstel-
schaltet. len.
7

58
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

Gangwechsel - Telligent®-Schaltung  Schalthebel bis zum spürbaren Wider- Anfahren - Telligent®-Schaltautomatik 1


stand in Schaltrichtung führen.
Die Ganganzeige zeigt den von der
Telligent®-Schaltung gewählten opti- 2
malen Gang in der rechten Position
kurz blinkend an.
3
 Warten bis der gewählte Gang geschal-
tet ist.
Im Zentrallautsprecher ertönt ein 4
Schaltgeräusch.
Die Ganganzeige zeigt den geschalte- 1 Betriebsarten-Wahlschalter 5
ten Gang in der linken Position an. M Manueller Betrieb
A Automatischer Betrieb
 Schalthebel loslassen.
 Automatischer Betrieb A am Betriebs-
6
 Kupplungspedal langsam loslassen und
1 Hochschalten arten-Wahlschalter drücken.
Gaspedal langsam niedertreten.
2 Zurückschalten Das Fahrerinformations-System zeigt 7
im Multifunktions-Display auto an. 
 Kupplungspedal durchtreten.
8

59
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1  Funktionstaste 1 drücken.
 Schalthebel nach vorne drücken 2. Unfallgefahr G
2 Die Telligent®-Schaltautomatik schal- Bei Defekten an der Bremsanlage können
tet einen geeigneten Gang ein. Sie einen Unfall verursachen und somit sich
Der gewählte Gang blinkt kurz in der und andere Personen gefährden.Weicht das
3 rechten Position der Ganganzeige auf Fahrzeug bei der Bremsprobe nach rechts
und wechselt dann zur linken Position. oder links ab oder versagt eine Bremse/
 Feststellbremse lösen und Gaspedal Bremskreis, nicht weiterfahren. Verkehrssi-
4 langsam niedertreten. tuation beachten und Fahrt sofort einstel-
len.
Das Fahrzeug fährt an.
Lassen Sie Ihr Fahrzeug zu einer qualifizier-
5  Sofort nach dem Anfahren eine Brems- ten Fachwerkstatt abschleppen und die
probe der Betriebs- und Feststellbrem- Bremsanlage instand setzen.
se vornehmen. Dabei
6
i Verkehrssituation beachten.
Wenn Sie einen Gang schalten, wenn Darauf achten, dass das Fahrzeug nicht
7 der Vorratsdruck Nebenverbraucher nach rechts oder links abweicht und
å zu niedrig ist, verursachen sie ei- einwandfrei verzögert.
nen Systemfehler. Sie müssen den Mo-
8 tor abstellen und erneuert starten.

60
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

Gangwechsel - Telligent®-Schaltauto- Beschleunigen 1


DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
matik
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da  Gaspedal niedertreten.
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und Ist die für die Fahrsituation maximale
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten Unfallgefahr G Geschwindigkeit im geschalteten Gang
2
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten erreicht, schaltet die Telligent®-Schalt-
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- Wenn die Motor-Drehzahl unter 550/min
automatik in den nächsthöheren opti- 3
vanten Systemen ist der Service durch eine absinkt, kuppelt die Telligent®-Schaltauto-
malen Gang.
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. matik automatisch aus. Der Kraftfluß wird
unterbrochen und das Fahrzeug kann, z. B.
an Steigungen, zurückrollen. Deshalb Mo-
Verzögern 4
Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
tor-Drehzahl niemals unter 550/min absin-  Gaspedal loslassen.
nen im Detail“ ( Seite 230).
ken lassen.  Bremspedal langsam niedertreten. 5
®
Die Telligent -Schaltautomatik schal-
tet in den optimalen Gang zurück.
6

61
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1 Licht einschalten Fernlicht Blinken


 Licht einschalten. Der Kombi-Schalter ist links an der Lenk-
2  Kombi-Schalter links an der Lenksäule säule.
nach vorn drücken und einrasten.
Die Fernlicht-Kontrollleuchte A in
3 der Instrumententafel leuchtet auf.

5
Lichtschalter
M Licht aus
Kombi-Schalter
6
B Abblendlicht ein
1 Rechts blinken
 Lichtschalter auf B drehen. 2 Links blinken
7
Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
nen im Detail“ ( Seite 140).
8

62
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

Rechts blinken Scheibenwischer i 1


 Kombi-Schalter in Stellung 1 einras- Der Kombi-Schalter ist links an der Lenk- Wischerblätter regelmäßig auf Ver-
ten. säule. schmutzung und Beschädigung hin prü-
fen. 2
Die rechte Blinker-Kontroll-
leuchte / in der Instrumententafel
blinkt. Scheibenwischer einschalten
3
Bei Anhängerbetrieb blinkt zusätzlich  Drehtaster je nach Niederschlagsstär-
die Kontrollleuchte ( Anhänger/ ke in die entsprechende Stellung dre-
Auflieger rechts. hen. 4
ƒ Scheibenwischer aus
Links blinken
5 Intervall-Wischen 5
 Kombi-Schalter in Stellung 2 einras-
ý Normales Wischen
ten. Scheibenwischer ein-/ausschalten
« Schnelles Wischen 6
Die linke Blinker-Kontrollleuchte &
in der Instrumententafel blinkt. » Scheibenwaschanlage
Bei Anhängerbetrieb blinkt zusätzlich 7
die Kontrollleuchte ) Anhänger/
Auflieger links.
8

63
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Fahren

1 Einmaliges Wischen Wischen mit Scheibenwischwasser


 Drehtaster kurz bis zum Druckpunkt in  Drehtaster bis zum Anschlag in Rich-
Richtung Lenksäule schieben. tung Lenksäule schieben und dort hal-
2 ten.
Der Scheibenwischer wischt einmal
ohne Scheibenwischwasser. Solange sich der Drehtaster in der hin-
3 teren Stellung befindet, spritzt die
Scheibenwaschanlage Wischwasser
auf die Windschutzscheibe.
4 Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
nen im Detail“ ( Seite 317).
5

64
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Parken und Schließen
 Parken und Schließen
Feststellbremse anziehen  Hebel nach unten drücken, in die Prüf- 1
stellung 3 schwenken und dort fest-
halten.
Unfallgefahr G 2
Das Fahrzeug darf sich nicht bewegen.
An Steigungen oder Gefällen kann die Reicht die Bremskraft der Federspei-
Bremskraft der Feststellbremse unter Um- cher am Zugfahrzeug nicht aus, um das
ständen nicht ausreichen, um das Fahrzeug Fahrzeug zu halten, Fahrzeug zusätz- 3
gegen Wegrollen zu sichern. In der Prüfstel- lich mit Unterlegkeilen sichern.
lung prüfen, ob die Bremskraft der Feder-  Hebel aus der Prüfstellung 3 in die 4
speicher ausreicht, um das Fahrzeug zu Vollbremsstellung 2 zurückschwen-
halten. Wenn erforderlich, ist das Fahrzeug
1 Lösestellung
2 Vollbremsstellung ken lassen und dort einrasten.
zusätzlich mit Unterlegkeilen zu sichern. 5
3 Prüfstellung Die Kontrollleuchte
Wenn der Hebel des Feststellbremsventils
 Hebel aus der Lösestellung 1 bis zur Feststellbremse ! in der Instru-
nicht in der Vollbremsstellung eingerastet
Vollbremsstellung 2 schwenken. mententafel leuchtet auf. 6
ist, geht der Hebel automatisch in die Löse-
stellung zurück. Das Fahrzeug wird nicht ge-
bremst und kann wegrollen.
7

65
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Parken und Schließen

1 Anhalten - Hydraulisch-Pneumati- Anhalten - Telligent®-Schaltung Anhalten - Telligent®-Schaltautoma-


sche Schaltung  Fahrzeug abbremsen. tik
 Fahrzeug abbremsen.
 Wenn erforderlich, zurückschalten.
2
 Kupplungspedal ganz durchtreten. Unfallgefahr G
 Kupplungspedal ganz durchtreten.
 Getriebe-Neutralstellung schalten. Das Fahrzeug kann bei laufendem Motor
3  Neutraltaste am Schalthebel drücken.
 Fahrzeug mit der Betriebs- oder Fest- und geschaltetem Gang wegrollen. Die Telli-
Die Ganganzeige zeigt in der rechten gent®-Schaltautomatik kuppelt automa-
stellbremse feststellen
Position blinkend N an. tisch bei Erreichen der Leerlauf-Drehzahl
4 ( siehe Seite 65).
Die Telligent®-Schaltung schaltet in die aus.
 Kupplungspedal loslassen. Getriebe-Neutralstellung. Wenn Sie anhalten, Fahrzeug immer mit der
5 i  Fahrzeug mit der Betriebs- oder Fest- Betriebs- oder Feststellbremse feststellen.
Bei Getriebe-Neutralstellung steht der stellbremse feststellen An Steigungen oder Gefällen kann die
Schalthebel in der Schaltgasse zwi- ( siehe Seite 65). Bremskraft der Feststellbremse unter Um-
6
schen dem 3. und 4. Gang oder dem 5.  Kupplungspedal loslassen. ständen nicht ausreichen, um das Fahrzeug
und 6. Gang. gegen Wegrollen zu sichern. In der Prüfstel-
7 lung prüfen, ob die Bremskraft der Feder-
speicher ausreicht, um das Fahrzeug zu
halten. Wenn erforderlich, ist das Fahrzeug
8 zusätzlich mit Unterlegkeilen zu sichern.

66
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Parken und Schließen

Fahrzeug abstellen - Telligent®-Schalt- 1


Wenn der Hebel des Feststellbremsventils
nicht in der Vollbremsstellung eingerastet
automatik Unfallgefahr G
ist, geht der Hebel automatisch in die Löse- Ein abgestelltes Fahrzeug kann wegrollen,
stellung zurück. Das Fahrzeug wird nicht ge-
2
da die Telligent®-Schaltautomatik nach
bremst und kann wegrollen. dem Abstellen des Motors immer in die Ge-
triebe-Neutralstellung schaltet. D. h. Sie 3
 Fahrzeug abbremsen. können das Fahrzeug nicht mit geschalte-
Die Telligent®-Schaltautomatik kuppelt tem Gang abstellen. Fahrzeug immer mit der
kurz vor Erreichen der Leerlauf--Dreh- Feststellbremse feststellen. 4
zahl aus.
 Fahrzeug anhalten.
Automatische Betriebsart (A): 5
 Feststellbremse anziehen
Wenn das Fahrzeug steht, schaltet sie
( siehe Seite 65).
einen Anfahrgang ein.
 Neutraltaste 1 am Schalthebel drü- 6
i cken.
Manuelle Betriebsart (M):
Die Ganganzeige zeigt in der rechten 7
Wenn das Fahrzeug steht, bleibt der ak- Position blinkend N an.
tuelle Gang geschaltet.
Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
8
tet in die Getriebe-Neutralstellung.
 Motor abstellen.
9

67
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Parken und Schließen

1 Motor abstellen Tür von innen öffnen Fahrzeug mit dem Schlüssel verrie-
 Motor noch ca. ein bis zwei Minuten geln
mit Leerlauf-Drehzahl laufen lassen,
2 wenn
 die Kühlmitteltemperatur über
3 95 °C beträgt
 dem Motor die volle Motorleistung
abverlangt wurde, z. B. nach einer
4
Bergfahrt.
 Gaspedal loslassen.
5 1 Türgriff innen
 Getriebe in Neutralstellung schalten. Tür links
 Türgriff innen 1 ziehen, um Tür zu öff-
 Schlüssel im Lenkschloss auf
6 nen. 1 entriegeln
Stellung 0 zurückdrehen.
2 verriegeln
Weitere Informationen im Kapitel „Bedie- i
 Fahrzeugschlüssel in das Türschloss
7 nen im Detail“ ( Seite 257). Verriegelte Türen sind jederzeit von in-
nen über die Türgriffe zu öffnen. stecken und in Richtung 2 drehen.
Das Fahrzeug verriegelt zentral.
8

68
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Parken und Schließen

Fahrzeug mit der Funk-Fernbedie- Fahrzeuge mit Einbruch-Diebstahl-Warn- Fahrzeuge mit Einbruch-Diebstahl-Warn- 1
nung verriegeln anlage oder Komfort-Schließanlage: anlage:
 Verriegelungstaste 1 ‹ ca.
Verletzungsgefahr G eine Sekunde drücken. 2
Die Fahrer- und Beifahrertür verriegeln.
Achten Sie beim Schließvorgang der elektri-
schen Fensterheber und des Schiebe-Hebe- Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf 3
daches darauf, das sich niemand und es ertönt ein kurzer Hupton.
einklemmt. Die Einbruch-Diebstahl-Warnanlage ist 4
Auch bei kurzzeitigem Verlassen des Fahr- aktiviert.
zeugs den Schlüssel aus dem Lenkschloss
abziehen. Kinder oder unbefugte Personen
i 5
Funk-Fernbedienung Blinkleuchten blinken nur nach einem
können das Fahrzeug starten.
korrekten Schließvorgang. 
Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt im 1 ‹ Verriegelungstaste
6
Fahrzeug zurück. Sie könnten Türen öffnen, 2 Œ Entriegelungstaste
die Feststellbremse lösen, oder sich an be-
weglichen Teilen im Fahrzeug verletzen und 7
so sich und andere Personen gefährden.

69
Nur für internen Gebrauch
Erste Fahrt
Parken und Schließen

1 Fahrzeuge mit Komfort-Schließanlage:


 Verriegelungstaste 1 ‹ ca.
eine Sekunde drücken.
2
Die Fahrer- und Beifahrertür verriegeln.
Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf.
3
Geöffnete Seitenscheiben schließen
automatisch.
4 Das Schiebe-Hebedach schließt.
Weitere Informationen im Kapitel „Bedie-
5 nen im Detail“ ( Seite 110).

70
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit
Allgemein
Fahrsicherheitssysteme 1
Unterfahrschutz
2

71
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit
 Insassensicherheit
1 Rückhalte-Systeme i Verändern Sie deshalb niemals die Rückhal-
In diesem Abschnitt ist das Wichtigste Fahrerairbag und Gurtstraffer sind im- tesysteme.
über die Rückhalte-Systeme des Fahr- mer in Kombination im Fahrzeug einge-
2 Bei einem Unfall beanspruchte
zeugs beschrieben. baut.
 Sicherheitsgurte
Zu den Rückhalte-Systemen gehören je
 Gurtstraffer
3 nach Fahrzeugausstattung
Verletzungsgefahr G  Airbags
 Sicherheitsgurte
sind zu erneuern. Lassen Sie bitte die Rück-
Veränderungen oder unsachgemäß durch-
4  Gurtstraffer haltesysteme bei jeglicher unfallbedingter
geführte Arbeiten an einem Rückhaltesys-
 Airbag tem, wie z. B.
Inanspruchnahme oder Beschädigung auf
ihre Ordnungsmäßigkeit hin von einer quali-
5 Sicherheitsgurte, Gurtstraffer und Airbag  Sicherheitsgurt und -verankerungen fizierten Fachwerkstatt überprüfen und,
sind Rückhalte-Systeme, die in ihrer  Gurtstraffer wenn erforderlich, erneuern.
Schutzfunktion aufeinander abgestimmt
6  Airbag
sind.
oder dessen Verkabelung können dazu füh-
Legen Sie stets den Sicherheitsgurt an, be-
ren, dass die Rückhaltesysteme nicht mehr
7 vor Sie das Fahrzeug in Bewegung setzen.
bestimmungsgemäß funktionieren. Airbag
Airbag und Gurtstraffer können Sie bei ei-
oder Gurtstraffer könnten bei einem Unfall
nem Unfall nur in Verbindung mit einem
mit ausreichender Verzögerung ausfallen
8 richtig angelegten Sicherheitsgurt optimal
oder ungewollt auslösen.
schützen.

72
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

Sicherheitsgurt 1
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- Das Beckengurtteil muss immer fest
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da und möglichst tief am Becken, d. h. in
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und Verletzungsgefahr G der Hüftbeuge – nicht jedoch am Bauch
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten oder Unterleib – anliegen. Gurtband 2
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Ein nicht richtig angelegter oder nicht im wenn erforderlich etwas nach unten drü-
Gurtschloss eingerasteter Sicherheitsgurt cken und in Aufrollrichtung nachziehen.
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
kann seine Schutzfunktion nicht bestim-  Führen Sie das Gurtband nicht über
3
vanten Systemen ist der Service durch eine
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. mungsgemäß entfalten und verletzt unter scharfe oder leicht brechende Gegen-
Umständen sogar schwer oder tödlich. Stel- stände, insbesondere wenn sich diese
len Sie deshalb sicher, dass alle Insassen - an oder in Ihrer Kleidung befinden, wie 4
insbesondere auch schwangere Frauen - im- z. B. Brillen, Stifte, Schlüssel, etc.
mer richtig angeschnallt sind:  Sie dürfen mit einem Sicherheitsgurt je- 5
weils nur eine Person angurten. Beför-
 Vermeiden Sie Sitzpositionen, die den
dern Sie Kinder niemals auf dem Schoß
richtigen Verlauf des Sicherheitsgurts
von Insassen, da sich das Kind während
beeinträchtigen. Der Sicherheitsgurt
eines Unfalls, Bremsvorgangs oder ab-
6
muss eng und unverdreht am Körper an-
rupten Richtungswechsels nicht mehr
liegen. Das Schultergurtteil muss über
festhalten lässt und dabei das Kind und
die Schultermitte - keinesfalls über den
andere Insassen schwer bis tödlich ver-
7
Hals oder unter dem Arm - verlaufen und
letzt werden könnten. 
gut am Oberkörper anliegen.
8

73
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

1  Personen unter 1,50 m Größe und ins-


besondere auch Kinder unter 1,50 m
Verletzungsgefahr G Bei einem Unfall beanspruchte
 Sicherheitsgurte
Größe, die jünger als 12 Jahre sind, kön-
2 Veränderungen oder unsachgemäß durch-  Gurtstraffer
nen die Sicherheitsgurte nicht richtig
geführte Arbeiten an einem Rückhaltesys-
anlegen. Sichern Sie Personen unter  Airbags
1,50 m Größe daher in besonderen, ge- tem, wie z. B.
3 sind zu erneuern. Lassen Sie bitte die Rück-
eigneten Rückhalteeinrichtungen. Kin-  Sicherheitsgurt und -verankerungen
der unter 1,50 m Größe und unter haltesysteme bei jeglicher unfallbedingter
 Gurtstraffer Inanspruchnahme oder Beschädigung auf
12 Jahren daher in geeigneten und spe-
4 ziellen Kinderrückhaltesystemen auf ge-  Airbag ihre Ordnungsmäßigkeit hin, von einer quali-
eigneten Fahrzeugsitzen mitführen. oder dessen Verkabelung können dazu füh- fizierten Fachwerkstatt überprüfen und,
Beachten Sie die Montageanleitung des ren, dass die Rückhaltesysteme nicht mehr wenn erforderlich, erneuern.
5 Herstellers der Kinderrückhalteeinrich-
bestimmungsgemäß funktionieren. Airbag DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
tung.
oder Gurtstraffer könnten bei einem Unfall nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
 Gurten Sie niemals Gegenstände zu- mit ausreichender Verzögerung ausfallen dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
6 sammen mit einer Person an. oder ungewollt auslösen. Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
 Überprüfen Sie regelmäßig, dass Sicher- hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
Verändern Sie deshalb niemals die Rückhal-
heitsgurte nicht beschädigt oder über Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
7 scharfkantige Gegenstände geführt wer-
tesysteme.
vanten Systemen ist der Service durch eine
den oder Sicherheitsgurte einklemmt qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
sind.
8

74
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

Aufrollautomatik - Wirkungsweise Warneinrichtung für Sicherheitsgurte 1


Verletzungsgefahr G Die Aufrollautomatik der Sicherheitsgurte Fahrzeuge mit Warneinrichtung für Sicher-
sperrt den Gurtbandauszug bei heitsgurte:
Verschmutzungen des Sicherheitsgurtban- 2
des und des Gurtschlosses können die  Fahrzeugverzögerung in allen Richtun-  Schlüssel im Lenkschloss auf
Funktion des Sicherheitsgurtes beeinträch- gen und Stellung 2 drehen.
tigen. Halten Sie daher das Gurtband sau-  bei schnellem Zug am Gurt Wenn der Sicherheitsgurt am Fahrer- 3
ber. Wenn Sie das Gurtband reinigen, sitz nicht angelegt ist, ertönt für ca.
verwenden Sie nur Wasser. Die Einführöff- i zehn Sekunden der Warnsummer.
nung des Gurtschlosses darf nicht verstopft Es ist möglich, durch schnellen Gurt- 4
sein, da sonst die Schlosszunge nicht ein- bandauszug die Sperrfunktion der Au-
rasten kann. tomatik zu prüfen.
5
Die Benutzung der Sicherheitsgurte ist in
vielen Ländern vom Gesetzgeber vorge-
6
schrieben - gesetzliche Bestimmungen in
den einzelnen Ländern beachten.
Informationen zum Angurten siehe Kapitel 7
„Erste Fahrt“ ( Seite 46).
Diese Anleitung ist nur für werkseitig ein- 8
gebaute Sicherheitsgurte verbindlich.

75
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

1 Gurtstraffer Lassen Sie daher beschädigte oder bei ei-


Airbag auf der Fahrerseite
Der Gurtstraffer strafft bei einem Aufprall nem Unfall beanspruchte Rückhaltesysteme Der Airbag bietet zusätzlichen Schutz vor
den Sicherheitsgurt, damit dieser eng am umgehend von einer qualifizierten Fach- Verletzungen und ergänzt die Schutzfunk-
2 Körper anliegt und optimiert die Schutz- werkstatt überprüfen und, wenn notwendig tionen von Gurtstraffer und Sicherheits-
funktion des Sicherheitsgurtes. erneuern. gurt.
3 DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- Der Airbag befindet sich unter der Polster-
Verletzungsgefahr G nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da platte des Lenkrades.
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
4 Ein beschädigtes oder während eines Un- Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
falls beanspruchtes Rückhaltesystem, wie hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
 Sicherheitsgurt und -verankerungen Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
5 vanten Systemen ist der Service durch eine
 Gurtstraffer
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
 Airbag
6  Kinderrückhalteeinrichtung
kann das Schutzpotential für die Insassen,
7 insbesondere auch für Kinder, nicht wie vor-
gesehen entfalten.

76
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

 Insassen sollten immer richtig angegur- 1


Verletzungsgefahr G Verletzungsgefahr G tet sein und sich an die nahezu senk-
recht eingestellte Sitzlehne
Airbags lösen - wie konstruktiv vorgesehen - Um das Risiko schwerer oder tödlicher Ver- 2
zurücklehnen.
nicht in allen Unfallsituationen aus, da ein letzungen durch einen sich innerhalb von
richtig angelegter Sicherheitsgurt häufig be- Millisekunden kraftvoll entfaltenden Airbag  Beugen Sie sich insbesondere während
der Fahrt nicht nach vorne, z. B. über die
reits effektives Schutzpotential entfaltet. zu reduzieren, beachten Sie:
Polsterplatte des Lenkrades.
3
Airbags stellen keinen Ersatz für Sicher-  Alle Insassen müssen eine Sitzposition
heitsgurte dar. Um das Risiko von schweren  Fassen Sie das Lenkrad nur außen am
wählen, die soweit wie möglich vom Air-
bis tödlichen Verletzungen zu reduzieren, Lenkradkranz an. So kann sich der Air- 4
bag entfernt ist. Die Sitzposition des
bag ungehindert entfalten. Wenn Sie
stellen Sie sicher, dass immer alle Insassen, Fahrers muss ihm dabei ein sicheres
das Lenkrad innen festhalten, könnten
insbesondere auch schwangere Frauen Führen des Fahrzeugs erlauben. Die Ent-
Sie sich verletzen, wenn der Airbag aus- 5
fernung zwischen der Brust des Fahrers
 richtig angeschnallt sind löst.
und der Mitte der Airbagabdeckung
 eine normale Sitzposition eingenommen muss mehr als 25 cm betragen.  Legen Sie keine Gegenstände auf den
haben
 Stellen Sie den Beifahrersitz soweit wie
Airbag oder zwischen Airbag und Insas- 6
 der Sitz in nahezu aufrechter Position sen.
möglich nach hinten, insbesondere
steht dann, wenn Sie Kinder in einer Rückhal-  An die Haltegriffe, sowie an die Kleider-
teeinrichtungen gesichert haben oder haken keine harten Gegenstände, wie 7
Kinder auf diesem sitzen. z. B. Kleiderbügel anhängen.

77
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

1 Funktion Airbag und Gurtstraffer


Verletzungsgefahr G DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da Airbag und Gurtstraffer sind nur funktions-
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und fähig, wenn der Schlüssel im Lenkschloss
2 Das Risiko von Hautabschürfungen oder
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten auf Stellung 2 gedreht ist.
leichten Verletzungen durch den Airbag
kann aufgrund der erforderlichen hohen Ent- hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Ab einer bestimmten Fahrzeugverzöge-
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- rung, z. B. bei einem Frontalaufprall, lösen
3 faltungsgeschwindigkeit nicht beseitigt wer-
den. vanten Systemen ist der Service durch eine Airbag und Gurtstraffer aus.
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
Nach 15 Jahren ist die Funktionssicherheit Der Sicherheitsgurt strafft sich automa-
4 des Airbag-Moduls nicht mehr gewährleis- Wenn Sie das Fahrzeug verkaufen, sollten tisch, so dass er eng am Körper anliegt.
tet. Airbag-Modul aus Sicherheitsgründen Sie dem Käufer die Betriebsanleitung über-
nach spätestens 15 Jahren erneuern lassen. geben. Ansonsten könnte der Käufer und i
5 andere Verletzungsgefahren nicht erkennen Der freiwerdende Rauch ist weder ge-
Lassen Sie Service-Arbeiten immer von ei- und vermindern. sundheitsschädlich noch deutet er auf
ner qualifizierten Fachwerkstatt durchfüh-
6 einen Brand im Fahrzeug hin.
ren.

78
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Insassensicherheit

 Insassen sollten immer richtig angegur- 1


Verletzungsgefahr G tet sein und sich an die nahezu senk-
Das Risiko von Hautabschürfungen oder
leichten Verletzungen durch den Airbag
recht eingestellte Sitzlehne kann aufgrund der erforderlichen hohen Ent-
Um das Risiko schwerer oder tödlicher Ver- 2
zurücklehnen. faltungsgeschwindigkeit nicht beseitigt wer-
letzungen durch einen sich innerhalb von
Millisekunden kraftvoll entfaltenden Airbag  Beugen Sie sich insbesondere während den.
der Fahrt nicht nach vorne, z. B. über die
zu reduzieren, beachten Sie:
Polsterplatte des Lenkrades.
3
 Alle Insassen müssen eine Sitzposition
 Fassen Sie das Lenkrad nur außen am
wählen, die soweit wie möglich vom Air-
Lenkradkranz an. So kann sich der Air- 4
bag entfernt ist. Die Sitzposition des
bag ungehindert entfalten. Wenn Sie
Fahrers muss ihm dabei ein sicheres
das Lenkrad innen festhalten, könnten
Führen des Fahrzeugs erlauben. Die Ent-
Sie sich verletzen, wenn der Airbag aus- 5
fernung zwischen der Brust des Fahrers
löst.
und der Mitte der Airbagabdeckung
muss mehr als 25 cm betragen.  Legen Sie keine Gegenstände auf den
 Stellen Sie den Beifahrersitz soweit wie
Airbag oder zwischen Airbag und Insas- 6
sen.
möglich nach hinten, insbesondere
dann, wenn Sie Kinder in einer Rückhal-  An die Haltegriffe, sowie an die Kleider-
teeinrichtungen gesichert haben oder haken keine harten Gegenstände, wie 7
Kinder auf diesem sitzen. z. B. Kleiderbügel anhängen.

79
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Allgemein
 Allgemein
1 Navigationssystem Bedienung von Audio- und mobilen i
Kommunikationsgeräten In der Bundesrepublik Deutschland ist

2
Unfallgefahr G z. B. Telefon, Funkgerät, Telefax usw. es verboten, Mobiltelefone bei Fahr-
zeugen ohne fest eingebaute Frei-
Bedienen Sie das Navigationssystem nur bei
stehendem Fahrzeug. Sie werden sonst zu
Unfallgefahr G sprecheinrichtung während der Fahrt
oder bei laufendem Motor zu benutzen.
3 sehr vom Verkehrsgeschehen abgelenkt
Bedienen Sie das Audio-Gerät oder ein mo- Gesetzliche Bestimmungen in den ein-
und könnten einen Unfall verursachen.
biles Kommunikationsgerät nur, wenn es die zelnen Ländern beachten.
4 Das Navigationssystem ist nicht in der Lage, Verkehrssituation zulässt. Sie werden sonst
die Tragfähigkeit von Brücken oder die zu- zu sehr vom Verkehrsgeschehen abgelenkt.
lässige Durchfahrtshöhe von Unterführun-
Bedenken Sie, dass Ihr Fahrzeug schon bei
5 gen zu berücksichtigen. Sie müssen selbst
einer Geschwindigkeit von 50 km/h in je-
auf Brückentragfähigkeiten und Durch-
der Sekunde ca. 14 m zurücklegt.
fahrtshöhen achten.
6
i
7 Gesetzliche Bestimmungen in den ein-
zelnen Ländern beachten.

80
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Allgemein

Betrieb und nachträglicher Einbau von i ! 1


Mobiltelefonen, Funkgeräten und Tele-
In der Bundesrepublik Deutschland ist Bankkarten, Kreditkarten oder andere
faxgeräten
es verboten, Mobiltelefone bei Fahr- Karten mit Magnetstreifen nicht in die
zeugen ohne festeingebaute Frei- Nähe der Telefonhalterung und Laut- 2
Unfallgefahr G sprecheinrichtung während der Fahrt sprecher bringen.
und bei laufendem Motor zu benutzen. Das Magnetfeld im Umfeld der Geräte
Der Betrieb von Mobiltelefonen, Funkgerä- 3
Gesetzliche Bestimmungen in den ein- könnte gespeicherte Daten der Karte
ten und Telefaxgeräten, deren Antenne sich
zelnen Ländern beachten. löschen oder verändern.
im Fahrzeug-Innenraum befindet, kann zu
Funktionsstörungen an der Fahrzeugelek- Beim nachträglichen Einbau von
4
tronik führen.
 Mobiltelefonen
Dadurch ist die Betriebssicherheit und Fahr-
 Funkgeräten
5
zeugsicherheit des Fahrzeugs erheblich ge-
fährdet.  Telefaxgeräten
Telefonieren Sie nur mit einer festeingebau- sind die entsprechenden Einbaubedin-
6
ten Freisprecheinrichtung, wenn die Ver- gungen von Mercedes-Benz zu beach-
kehrsituation es zulässt. Sie werden sonst ten. Bei Zuwiderhandlung kann die 7
zu sehr vom Verkehrsgeschehen abgelenkt. Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlö-
schen (EU-Direktive 95/54/EG).
8

81
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Allgemein

1 Reifen Klimaanlage !
Wurde die Klimaanlage bei einem Un-

2
Unfallgefahr G Sicherheitsbestimmungen fall beschädigt, schalten Sie die Anlage
nicht ein. Schäden an der Klimaanlage
Reifen altern durch Sonneneinstrahlung und Verletzungsgefahr G können die Folge sein.
Umwelteinflüsse. Der Gummi des Reifens Lassen Sie die Klimaanlage von einer
3 verliert an Elastizität. Reifen verhärten, ver- Aus der Klimaanlage austretendes Kältemit- qualifizierten Fachwerkstatt überprü-
spröden und es kommt zu Alterungsrissen. tel verursacht Erfrierungen. Jede Berührung fen.
4 Reifen, die älter als sechs Jahre sind, sind mit Kältemittel vermeiden. Wenn Ihre Haut
mit Kältemittel in Berührung gekommen ist, DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hier-
nicht mehr betriebssicher.
suchen Sie sofort einen Arzt auf. für einen Mercedes-Benz Service-Stütz-
Erneuern Sie die Reifen, unabhängig von der punkt, da dieser die notwendigen
5 Abnutzung, spätestens nach sechs Jahren. Fachkenntnisse und Werkzeuge für die
Dies gilt auch für das Reserverad. erforderlichen Arbeiten hat. Insbeson-
6 Reifenalter überprüfen ( Seite 430). dere bei sicherheitsrelevanten Arbeiten
und Arbeiten an sicherheitsrelevanten
Systemen ist der Service durch eine
7 qualifizierte Fachwerkstatt unerläss-
lich.

82
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme
 Fahrsicherheitssysteme
In diesem Abschnitt sind folgende Fahrsi- Telligent®-Bremssystem (BS) 1
cherheitssysteme beschrieben: Unfallgefahr G ®
Das Telligent -Bremssystem enthält alle
 Telligent®-Bremssystem (BS) mit ABS Regelfunktionen von ABS, ASR und SR.
Die in diesem Abschnitt behandelten Fahrsi- 2
 Telligent®-Bremssystem (BS) mit ABS cherheitssysteme können das steigende Das Telligent®-Bremssystem sorgt für be-
und ASR Unfallrisiko durch: sonders gute Bremswirkung mit noch kür-
zerem Anhalteweg. Notbremssituationen
 Telligent®-Stabilitätsregelung (SR)  zu schnellem Fahren, besonders in Kur- 3
kann das Telligent®-Bremssystem über
ven und auf nasser/glatter Fahrbahn
 Telligent®-Wankregelung den integrierten Bremsassistenten erken-
 zu dichtem Auffahren nen. Zur Schonung der Radbremsen kann
 Spurassistent (SPA) 4
nicht verringern. das Telligent®-Bremssystem, abhängig
 Rückfahrwarner vom Beladungszustand des Fahrzeugs und
Die Fahrsicherheitssysteme können physi-
den Witterungsverhältnissen, die im Fahr- 5
i kalische Grenzen nicht außer Kraft setzen.
zeug verbauten Dauerbremsen (Motor-
Im Winterbetrieb ist die optimale Wir- Passen Sie daher Ihre Fahrweise die aktuel- bremse/Retarder) hinzuschalten.
kung der Fahrsicherheitssysteme nur len Straßen- und Witterungsverhältnissen 6
an. Halten Sie ausreichenden Sicherheitsab- Das im Telligent®-Bremssystem integrierte
in Verbindung mit M+S-Reifen (Winter-
reifen) zu erreichen. stand zu anderen Verkehrsteilnehmern so- Anti-Blockier-System (ABS) verhindert
wie zu Objekten auf der Strasse ein. beim Bremsen, dass die Räder blockieren. 7
Das Fahrzeug bleibt somit weiterhin lenk-
bar. Es wirkt unabhängig von der Straßen-
beschaffenheit ab Schrittgeschwindigkeit. 8

83
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 i Funktionskontrolle
Das Telligent®-Bremssystem realisiert Schlüssel im Lenkschloss auf Stellung 2
eine Anhängersteuerung durch die sich drehen. Das Multifunktions-Display leuch-
2 das Fahrzeug und der Anhänger/Auf- tet ca. zwei Sekunden auf. Gleichzeitig er-
lieger automatisch, stets ihrem Ge- tönt der Warnsummer.
wicht entsprechend, an der
3 Bremsarbeit des gesamten Lastzugs
beteiligt. Dadurch erreicht der Lastzug
4 ein verbessertes Bremsverhalten. Bei
Sattelzugmaschinen 4 x 2 überwacht
Funktionskontrolle Bremssysteme
das Telligent®-Bremssystem die Tem-
5 peratur der Radbremsen. 1 ABS Zugfahrzeug
2 ABS Zugfahrzeug und ABS Anhänger/
Auflieger
6

84
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Anschließend zeigt das Multifunktions- 1


Display: Unfallgefahr G DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
 ABS Zugfahrzeug dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
 Erfolgt keine Anzeige oder 2
oder Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
 erlischt die Anzeige nach drei Sekunden
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
 ABS Zugfahrzeug und nicht oder
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
ABS Anhänger/Auflieger  erlischt die Anzeige nicht, wenn das 3
vanten Systemen ist der Service durch eine
Fahrzeug anfährt, qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
an.
ist kein Blockierschutz gewährleistet. Bei 4
Bremsvorgängen mit blockierenden Rädern
ist das Fahrzeug nicht mehr lenkbar. Das
Fahrzeug kann bei Bremsvorgängen durch 5
blockierende Räder ins Schleudern geraten.
Sie können das Fahrzeug weiterhin mit der
normalen Bremse verzögern. Fahren Sie be- 6
sonders vorsichtig. Bremssystem so schnell
wie möglich von einer qualifizierten Fach-
werkstatt überprüfen lassen. 7

85
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 Ereignis-Meldungen
® DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-  Der Pedalweg und die Pedalkraft, die
Telligent -Bremssystem (BS)
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da aufzuwenden sind, um das Fahrzeug/
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und Lastzug abzubremsen, können sich ver-
2 Unfallgefahr G Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten größern.
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten  Der Blockierschutz kann abgeschaltet
Bei einer Ereignis-Meldung mit gelber Sta- Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- sein.
3 tusanzeige kann sich das Bremsverhalten vanten Systemen ist der Service durch eine Sie können das Fahrzeug weiterhin mit der
des Fahrzeugs ändern. Fahren Sie beson- qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. normalen Bremse verzögern. Fahren Sie be-
ders vorsichtig.
4 sonders vorsichtig. Das Bremssystem sofort
Das Bremssystem so schnell wie möglich in in einer qualifizierten Fachwerkstatt über-
einer qualifizierten Fachwerkstatt überprü- Unfallgefahr G prüfen und instandsetzen lassen. Daim-
5 fen und instandsetzen lassen. lerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür einen
Bei einer Ereignis-Meldung mit roter Status- Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da die-
anzeige ist das Bremsverhalten des Fahr- ser die notwendigen Fachkenntnisse und
6 zeugs verändert. Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
7 vanten Systemen ist der Service durch eine
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
8

86
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

i Ereignis-Meldungen Zugfahrzeug oder 1


Störungen der Telligent®-Stabilitätsre- Eine Ereignis-Meldung vom Bremssystem  ohne Funktionseinschränkung
gelung (SR) zeigt das Multifunktions- des Zugfahrzeugs zeigt das Multifunktions-
 ohne Handlungsanweisung 2
Display als Ereignis-Meldung des Telli- Display mit:
gent®-Bremssystem (BS) an.  aber mit Störungsort und
 Funktionseinschränkung
 dem System-Kurzzeichen „BS“ 3
 Handlungsanweisung
 gelber oder roter Statusanzeige
 Störungsort und
 System-Kurzzeichen „BS“ 4
 gelber oder roter Statusanzeige
5

87
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 Memoryfunktion Telligent®-Bremssys-
tem (BS)
Wenn Sie den Schlüssel im Lenkschloss
2 auf Stellung 2 drehen und bei der letzten
Fahrt lag ein dynamischer Fehler im Telli-
gent®-Bremssystem vor, weist eine Ereig-
3 nis-Meldung darauf hin.

4
Ereignis-Meldung „BS-Zugfahrzeug“ Memoryfunktion Bremssytem (Beispiel)
(Beispiel)
5 1 System-Kurzzeichen
1 System-Kurzzeichen 2 Statusanzeige (gelb oder rot)
2 Statusanzeige (gelb oder rot) 3 Funktionseinschränkung
6 3 Funktionseinschränkung 4 Handlungsanweisung
4 Handlungsanweisung 5 Störungsort
5 Störungsort L Zugfahrzeug
7 L Zugfahrzeug A Anhänger/Auflieger
A Anhänger/Auflieger
8

88
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Überhöhte Radbremstemperatur  Besonders vorsichtig fahren. Fahrwei- i 1


se anpassen und Fahrzeug möglichst
Sattelzugmaschinen 4 x 2 Systembedingt sind Temperaturerhö-
mit der Dauerbremse (Motorbremse/
Bei zu hoher Temperaturbelastung der hungen, hervorgerufen durch Defekte
Retarder) bremsen. 2
Radbremsen weist eine Ereignis-Meldung an der Radbremse (klemmender Sattel,
Sinkt die Radbremstemperatur wieder reduziertes Lüftspiel usw.), nicht er-
mit gelber Statusanzeige darauf hin.
in unkritischen Bereich ab, erlischt die fass- und anzeigbar.
Anzeige. 3

Unfallgefahr G 4
Bei einer Ereignis-Meldung mit gelber Sta-
tusanzeige kann sich das Bremsverhalten 5
des Fahrzeugs ändern. Fahren Sie beson-
ders vorsichtig.
6
1 Ereignis-Meldung überhöhte Radbrem-
stemperatur 7
2 Statusanzeige (gelb)

89
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 Ereignis-Meldungen Anhänger/Auflie-
ger
Eine Ereignis-Meldung vom Bremssystem
2 des Anhängers oder Aufliegers zeigt das
Multifunktions-Display:
3  mit Störungsort
 mit dem System-Kurzzeichen „ABS-
Anhänger/Auflieger“
4
 oder bei Anhänger/Auflieger mit EBS- Ereignis-Meldung „ABS/EBS-Anhänger“ mit Ereignis-Meldung „EBS-Anhänger“ (Beispiel)
Bremssystem mit dem System-Kurzzei- ABS-Fehler (Beispiel)
5 chen „EAB“ 1 System-Kurzzeichen
1 System-Kurzzeichen 2 Statusanzeige (gelb oder rot)
 mit gelber oder roter Statusanzeige
2 Statusanzeige (gelb oder rot) 3 Funktionseinschränkung
6 3 Funktionseinschränkung 4 Handlungsanweisung
4 Handlungsanweisung 5 Störungsort
5 Störungsort L Zugfahrzeug
7 L Zugfahrzeug A Anhänger/Auflieger
A Anhänger/Auflieger
8

90
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Bremsen mit Blockierschutz Zeigt das Multifunktions-Display die Ereig- 1


Der Blockierschutz in BS entbindet Sie nicht
nis-Meldung
Bei Gefahr das Bremspedal mit voller Kraft von einer den Verkehrs- und Fahrbahnver-
durchtreten. Damit ist die optimale Verzö- hältnissen angepassten Fahrweise. Spurhal-  ABS Anhänger/Auflieger
gerung des Fahrzeugs gewährleistet. tung und Lenkfähigkeit des Fahrzeugs/
2
oder
Lastzugs verbessern sich beim Bremsen.
 ABS Zugfahrzeug und
Unfallgefahr G Der Blockierschutz ist jedoch nicht in der
ABS Anhänger/Auflieger 3
Lage die Folgen von z. B. zu geringem Si-
Wenn Sie einen Anhänger/Auflieger ohne cherheitsabstand oder von überhöhter Kur- an, ist der Blockierschutz für Anhänger/
ABS mitführen, kann dieser bei einer Voll- vengeschwindigkeit abzuwenden. Auflieger oder für Zugfahrzeug und 4
bremsung überbremsen. Es besteht die Ge- Anhänger/Auflieger ohne Funktion.
fahr, dass Sie die Kontrolle über den Lastzug
verlieren. Bei Vollbremsungen Reaktion des 5
Anhänger/Auflieger im Außenspiegel beob-
achten. Vollbremsungen, außer in Notsitua-
tionen, vermeiden, damit die Räder von 6
Anhänger/Auflieger nicht blockieren. Das
Fahrzeug bleibt stabil, wenn die Räder am
Anhänger/Auflieger nicht blockieren.
7

91
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 i ABS-Abschaltung
Unfallgefahr G Die Dauerbremse schaltet sich wäh- Bei ausgeschaltetem ABS kann sich der
rend der ABS-Regelung automatisch Bremsweg im Gelände und auf unbefestig-
2 Zeigt das Multifunktions-Display die Ereig-
aus. Die Kontrollleuchte b erlischt ten Straßen (z. B. bei weichem oder extrem
nis-Meldung „ABS Anhänger/Auflieger“ al-
nicht. welligem Untergrund) verkürzen.
lein an, besteht die Gefahr, dass der
3 Anhänger/Auflieger überbremst.
Es besteht die Gefahr, dass Sie z. B. bei ei-
Unfallgefahr G
ner Vollbremsung die Kontrolle über das
4 Fahrzeug verlieren. Vollbremsung, außer in
Bei ausgeschaltetem ABS können die Räder
beim Bremsvorgang blockieren. Bei Brems-
Notsituationen, vermeiden, damit die Räder
vorgängen mit blockierenden Rädern ist das
von Anhänger/Auflieger nicht blockieren.
5 Fahrzeug nicht mehr lenkbar und kann ins
Fahrzeuge ohne Telligent®-Schaltautoma- Schleudern geraten. Für Fahrten im Gelände
tik: Bei glatter Fahrbahn zusätzlich auskup- können Sie das ABS abschalten. Auf öffent-
6 peln, damit die Bremswirkung des Motors lichen Straßen müssen Sie das ABS immer
die ABS-Regelung nicht beeinflussen kann. einschalten.

92
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

ABS ausschalten i 1
Die Anzeige „ABS Zugfahrzeug und An-
hänger/Auflieger ausgeschaltet“ ist
nur bei Anhänger/Auflieger mit EBS 2
verfügbar

 Schalter 1 oben drücken.


3
Das ABS ist ausgeschaltet.
Das Multifunktions-Display zeigt ABS
4
1 Schalter ABS OFF Zugfahrzeug ausgeschaltet an.
i 1 Anzeige ABS Zugfahrzeug ausgeschal- Bei Anhänger/Auflieger mit EBS zeigt 5
tet das Multifunktions-Display ABS Zug-
Für Fahrten im Gelände ABS ausschal-
2 Statusanzeige (gelb) fahrzeug und Anhänger/Auflieger aus-
ten.
3 Anzeige ABS Zugfahrzeug und Anhän- geschaltet an. 6
Nach erneutem Motorstart ist ABS au- ger/Auflieger ausgeschaltet
tomatisch wieder eingeschaltet. Gleichzeitig leuchtet die Statusanzeige
gelb auf. 7
Bei Fahrten im Gelände ABS erneut
ausschalten.
8

93
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 ABS wieder einschalten Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) ASR aktivieren


 Schalter 1 oben drücken. Die Antriebs-Schlupf-Regelung verhindert  Schlüssel im Lenkschloss auf
unabhängig von den Fahrbahnverhältnis- Stellung 2 drehen.
2 Das ABS ist wieder eingeschaltet.
sen, dass die Antriebsräder beim Anfahren Die Kontrollleuchte ASR v auf der
Die Anzeige im Multifunktions-Display oder Beschleunigen durchdrehen.
muss erlöschen. Instrumententafel leuchtet auf und er-
3 lischt nach zwei Sekunden.

4
Unfallgefahr G
Bei ausgeschalteter ASR können die An-
triebsrädern beim Anfahren durchdrehen
5 und das Fahrzeug kann ins Schleudern gera-
ten. Die Antriebs-Schlupf-Regelung entbin-
6 det Sie nicht von einer den Verkehrs- und
Witterungsverhältnissen angepassten Fahr-
1 Schalter ASR OFF weise. Die ASR kann physikalische Grenzen
7 nicht außer Kraft setzen.

94
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Fahrbetrieb mit ASR i 1


Wenn die Kontrollleuchte nicht erlischt, ASR
von einer qualifizierten Fachwerkstatt über- Beginnen die Antriebsräder auf einer oder Im Winterbetrieb ist die optimale Wir-
prüfen lassen. beiden Seiten durchzudrehen, schaltet kung der Antriebs-Schlupf-Regelung
sich die ASR automatisch ein. nur in Verbindung mit M+S-Reifen (Win- 2
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
Die Kontrollleuchte ASR v auf der In- terreifen) zu erreichen.
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und strumententafel leuchtet auf. Bei auftretenden Traktionsproblemen 3
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten  Drehen die Antriebsräder auf einer Sei- im Fahrbetrieb mit Gleitschutzketten
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten te durch, bremst sie die ASR automa- oder beim Befahren von Strecken mit
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- tisch ab losem Untergrund (z. B. Sand- und 4
vanten Systemen ist der Service durch eine Schotterstrecken), Antriebs-Schlupf-
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.  Drehen die Antriebsräder auf beiden Regelung ausschalten.
Seiten durch, senkt die ASR die Motor- 5
leistung automatisch Allrad-Fahrzeuge und Fahrzeuge mit zwei
angetriebenen Hinterachsen:
Bei glatter Fahrbahn Verteilergetriebe- und 6
Achsdurchtriebssperre einschalten
( Seite 260).
7

95
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 i ASR ausschalten
Während der Regelfunktion können Sie
Unfallgefahr G
den Tempomat oder den Dauerbrems-
2 Bei ausgeschalteter ASR können die An-
Tempomat nicht aktivieren.
triebsrädern beim Anfahren durchdrehen
War der Tempomat bereits eingeschal- und das Fahrzeug kann ins Schleudern gera-
3 tet, bleibt er aktiviert. Beschleunigen ten. Die Antriebs-Schlupf-Regelung entbin-
oder Verzögern über die Tempomat- det Sie nicht von einer den Verkehrs- und
funktion ist nicht möglich. Witterungsverhältnissen angepassten Fahr-
4 weise. Die ASR kann physikalische Grenzen
nicht außer Kraft setzen.

5 1 Schalter ASR OFF


ASR wieder einschalten
 Schalter 1 oben drücken.
 Schalter 1 nochmals oben drücken.
6 ASR ist ausgeschaltet. ASR ist eingeschaltet. Die Kontroll-
Die Kontrollleuchte ASR v auf der leuchte ASR v auf der Instrumen-
Instrumententafel blinkt. tentafel erlischt.
7

96
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Telligent®-Stabilitätsregelung (SR) Fahrverhalten Übersteuern 1


Sattelzugmaschinen 4 x 2: Das Fahrzeug bricht über die Hinterachse
Untersteuern
aus. Abweichend zum Sollkurs 3 dreht
Sie verringert in kritischen Fahrsituatio- 2
Das Fahrzeug schiebt abweichend vom sich das Fahrzeug zum inneren
nen, z. B. plötzlichen Ausweichmanövern
Sollkurs 1 über die Vorderachse zum äu- Fahrbahnrand 4.
oder erhöhter Kurvengeschwindigkeit, ein
ßeren Fahrbahnrand 2.
Schleudern, Einknicken oder Kippen des 3
Sattelzuges. Dies ist unabhängig vom Bela-
dungszustand des Sattelzuges oder der
Fahrbahnbeschaffenheit. 4
®
Die Telligent -Stabilitätsregelung wirkt
nur innerhalb der physikalischen Grenzen. 5
i
Die Telligent®-Stabilitätsregelung ist 6
bei betätigter als auch unbetätigter Be-
Kurskorrektur (übersteuern)
triebs- oder Dauerbremse funktionsbe-
Kurskorrektur (untersteuern)
reit. 3 Soll 7
1 Soll 4 Ist
2 Ist
8

97
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 SR einschalten SR ausschalten SR erneut einschalten


 Schlüssel im Lenkschloss auf  Schalter 1 nochmal oben drücken.
Stellung 2 drehen.
2 Die Regelfunktionen der Stabilitätsre-
Die Kontrollleuchte SR/ASR v gelung und der Antriebs-Schlupf-Rege-
leuchtet auf und muss nach lung sind funktionsbereit.
3 zwei Sekunden erlöschen. Dies zeigt
Die blinkende Kontrollleuchte SR/
an, dass die Telligent®-Stabilitätsrege-
ASR v auf der Instrumententafel er-
lung betriebsbereit ist.
lischt.
4
i
Fahrbetrieb mit SR
Wenn Sie den Schlüssel im Lenk-
5 schloss auf Stellung 2 drehen, ist die 1 Schalter SR OFF Die Telligent®-Stabilitätsregelung ist eine
Telligent®-Stabilitätsregelung automa-  Schalter 1 oben drücken. Erweiterung des Telligent®-Bremssystems
tisch aktiviert. (BS), in dem bereits ABS und ASR enthal-
6 Die Regelfunktionen der Stabilitätsre- ten sind.
gelung und der Antriebs-Schlupf-Rege-
lung sind außer Funktion.
7 Die Kontrollleuchte SR/ASR v auf
der Instrumententafel blinkt.
8

98
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Erkennt die Telligent®-Stabilitätsregelung i 1


im Fahrbetrieb eine kritische Fahrsituati-
Während der automatischen Regel-
Unfallgefahr G
on, führen folgende automatische
funktion leuchtet die Kontrollleuchte
Regeleingriffe zur Stabilisierung des Sat- Die Telligent®-Stabilitätsregelung entbindet 2
SR/ASR v auf der Instrumententa-
telzuges: Sie nicht von einer dem Beladungszustand
fel auf.
und den Verkehrs- und Fahrbahnverhältnis-
 Verringern der Motorleistung
sen angepassten Fahrweise. Die Stabilitäts- 3
 gezieltes radweises Eingreifen in das regelung ist z. B. nicht in der Lage,
Bremssystem des Zugfahrzeugs physikalische Grenzen außer Kraft zu setzen
 Ansteuern der Aufliegerbremsanlage und bei Sattelzügen die Folgen überhöhter 4
Kurvengeschwindigkeit abzuwenden.
 Einbremsen des gesamten Sattelzuges
Bei überhöhter Kurvengeschwindigkeit kann
5
die Kontrolle über das Fahrzeug verloren ge-
hen. Bremsen Sie deshalb das Fahrzeug vor
der Kurve so weit ab, dass Sie die Kurve 6
ohne Gefahr durchfahren können.

99
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 i i Ereignis-Meldung der SR
Die Telligent®-Stabilitätsregelung ist Bei auftretenden Traktionsproblemen Eine Ereignis-Meldung der Telligent®-
nur bei fahrendem Fahrzeug und einer im Fahrbetrieb mit Gleitschutzketten Stabilitätsregelung zeigt das Multifunkti-
2 Geschwindigkeit über 10 km/h wirk- oder beim Befahren von Strecken mit ons-Display als eine Ereignis-Meldung des
sam. Bei eingeschaltetem Rückwärts- losem Untergrund (z. B. Sand- und Telligent®-Bremssystems (BS) an.
gang ist die Stabilitätsregelung ohne Schotterstrecken), Telligent®- Gleichzeitig zeigt das Multifunktions-Dis-
3 Funktion. Stabilitätsregelung ausschalten. play eine Funktionseinschränkung an und
Im Winterbetrieb ist die optimale Wir- Die Telligent®-Stabilitätsregelung die Statusanzeige leuchtet gelb auf.
4 kung der Telligent®-Stabilitätsregelung schaltet sich automatisch aus: Die Telligent®-Stabilitätsregelung ist dann
nur in Verbindung mit M+S-Reifen (Win-  bei einer Störung der Telligent ®- ohne Funktion.
terreifen) zu erreichen. Stabilitätsregelung
5
 bei einer Störung im Telligent®- Unfallgefahr G
Bremssystem, welche die Telli-
6 gent®-Stabilitätsregelung betrifft. Bei überhöhter Kurvengeschwindigkeit kann
die Kontrolle über das Fahrzeug verloren ge-
hen. Fahren Sie besonders vorsichtig. Brem-
7 sen Sie deshalb das Fahrzeug vor der Kurve
so weit ab, dass Sie die Kurve ohne Gefahr
durchfahren können.
8

100
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Ereignis-Meldung zur Kenntnis nehmen i 1


Telligent®-Stabilitätsregelung von einer
qualifizierten Fachwerkstatt überprüfen las-  Taste ÿ oder è Ist die Störungsursache nach erneutem
sen. am Multifunktions-Lenkrad drücken. Motorstart nicht beseitigt, zeigt das
Multifunktions-Display die Ereignis- 2
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- oder
Meldung erneut an.
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da  Taste ½ auf der Instrumententafel
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und drücken. 3
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Die Meldung erlischt. Das Systemkurz-
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele- zeichen erscheint im Erinnerungsfeld. 4
vanten Systemen ist der Service durch eine
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
5

101
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 Telligent®-Wankregelung (WR) Im Fahrbetrieb i


4x2 und 6x2 Fahrzeuge mit stahl-/  vermindern sich Wankbewegungen von Eine Störung der Telligent®-Wankrege-
luftgefederter Vorderachse und luftgefe- Aufbauten mit hohem Schwerpunkt lung zeigt das Multifunktions-Display
2 derter Hinterachse: z. B. Kastenaufbau an. Die Ereignis-Meldung im Multifunk-
 erhöht sich die Sicherheit in kritischen tions-Display ist durch das System-
Die Telligent®-Wankregelung ist ein elek-
Fahrsituationen, z. B. beim Spurwech- Kurzzeichen HM gekennzeichnet.
3 tronisch gesteuertes Federungs- und
Dämpfungssystem. Sie passt die Dämp- sel oder plötzlichen Ausweichmanö-
fung automatisch an die Fahrzeugbela- vern
4 dung, die Fahrsituation und die  erhöht sich der Fahrkomfort auf
Fahrbahnbeschaffenheit an. schlechten Fahrbahnen
5  schont die Telligent®-Wankregelung
empfindliche Transportgüter
 vermindern sich die Nickbewegungen
6
des Fahrzeugs beim Anfahren oder
Bremsen
7

102
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Spurassistent 1
Unfallgefahr G Der Spurassistent ist ein Komfortsystem,
Bei einer Ereignis-Meldung der Telligent -® das durch eine Kamera hinter der Wind-
schutzscheibe ständig die Position des 2
Wankregelung sind die Eigenschaften der
Fahrwerksdämpfung verändert. In Kurven Fahrzeugs zu den seitlichen Fahrbahnmar-
kierungen überwacht.
besteht erhöhte Kippgefahr des Fahrzeugs. 3
Fahren Sie deshalb besonders vorsichtig. Werden seitliche Fahrbahnmarkierungen
Verringern Sie insbesondere vor Kurven Ihre befahren oder überfahren, ertönt ein rich-
Geschwindigkeit. tungstreues „Nagelbandrattern“ aus dem 4
Lassen Sie die Telligent®-Wankregelung so- linken oder rechten Lautsprecher im Fah- 1 Kamera „Spurassistent“
fort in einer qualifizierten Fachwerkstatt in- rerhaus.
5
stand setzen.
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da 6
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten 7
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
vanten Systemen ist der Service durch eine
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
8

103
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1
Unfallgefahr G Unter diesen Bedingungen könnte Sie der
Spurassistent nicht beim Befahren oder
Unfallgefahr G
Der Spurassistent ist lediglich ein Hilfsmit- Überfahren von seitlichen Fahrbahnmarkie- Bedenken Sie, dass die Funktion des Spu-
2 rungen wie vorgesehen warnen. Achten Sie
tel, das Sie unterstützt. Während der Fahrt rassistenten eingeschränkt ist:
müssen Sie selbst auf die Spurtreue und deshalb während der Fahrt immer selbst auf
die Spurtreue und Fahrtrichtung Ihres Fahr-  wenn keine einwandfreie Spurerken-
3 Fahrtrichtung des Fahrzeugs achten. nung möglich ist (z. B. bei verschneiter
zeugs. Sorgen Sie dafür, dass die Wind-
Der Spurassistent kann Sie nur vor dem Be- Fahrbahn, Sand oder Geröll)
schutzscheibe im Bereich der Kamera
fahren oder Überfahren von seitlichen Fahr- immer sauber ist. Schalten Sie deshalb z. B.  bei Schatten, mehreren oder schlecht
4 bahnmarkierungen warnen, wenn diese gut erkennbaren Markierungen auf der
den Scheibenwischer ein, um die Wind-
erkennbar sind. Fahrbahn (z. B. im Baustellenbereich)
schutzscheibe im Bereich der Kamera sau-
5 Ungünstige Witterungsbedingungen, wie ber zu halten.  bei eingeschaltetem Fernlicht
z. B.  in engen Kurven.
 Schnee, Schneematsch Unter diesen Bedingungen könnte Sie der
6 Spurassistent nicht beim Befahren oder
 starker Regen
Überfahren von seitlichen Fahrbahnmarkie-
 starke Verschmutzung der Windschutz-
rungen wie vorgesehen warnen. Achten Sie
7 scheibe
deshalb während der Fahrt immer selbst auf
können die Funktion des Spurassistenten die Spurtreue und Fahrtrichtung Ihres Fahr-
beeinträchtigen. zeugs.
8

104
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

Spurassistent einschalten  Schalter 1 oben drücken. 1


Unfallgefahr G Der Spurassistent ist eingeschaltet.
Der eingeschaltete Spurassistent warnt Sie Die Kontrollleuchte im Schalter leuch- 2
nicht: tet auf. Aus den Lautsprechern im Fah-
rerhaus ertönt ein kurzes
 bei einer Fahrgeschwindigkeit unter
60 km/h Knackgeräusch. 3
 wenn der Blinker eingeschaltet ist i
 bei Fahrzeugverzögerung. War der Spurassistent bereits vor dem 4
Unter diesen Bedingungen werden Sie nicht Motorstart aktiviert, ertönt das Knack-
beim Befahren oder Überfahren von seitli- geräusch bei Motorstart.
chen Fahrbahnmarkierungen vom Spuras-
1 Schalter Spurassistent 5
Während einer Warnung durch den
sistenten gewarnt. Achten Sie deshalb  Schlüssel im Lenkschloss auf Spurassistenten schaltet das Audio-
während der Fahrt immer selbst auf die Stellung 2 drehen. Gerät automatisch stumm.
Spurtreue und Fahrtrichtung Ihres Fahr-
6
zeugs.
7

105
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1 i Spurassistent ausschalten Rückfahrwarner


Ist eine Warnung durch den Spurassis-  Schalter 1 oben drücken. Der Rückfahrwarner1 ist eine in die Heck-
tenten nicht möglich, leuchtet die Kon- Der Spurassistent ist ausgeschaltet. leuchte des Fahrzeugs integrierte akusti-
2 trollleuchte f auf der sche Warneinrichtung. Bei
Instrumententafel auf. Die Kontrollleuchte im Schalter er- eingeschaltetem Rückwärtsgang ist der
lischt. Rückfahrwarner aktiviert und gibt einen
3
Warnton ab.

1. Gesetzliche Bestimmung in Österreich

106
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Fahrsicherheitssysteme

1
Unfallgefahr G
Der Rückfahrwarner entbindet Sie nicht von 2
der Pflicht, sich zu vergewissern, dass sich
während des Rangierens keine Personen
oder Gegenstände hinter dem Fahrzeug be- 3
finden.
Wenn erforderlich, muss eine 2. Person die
Rangierarbeiten unterstützen. Sie stellen
4
1 Rückfahrwarner dadurch sicher, dass keine Personen hinter
dem Fahrzeug übersehen und dadurch beim
5
Rangieren verletzt oder Gegenstände be-
schädigt werden.
6

107
Nur für internen Gebrauch
Sicherheit
Unterfahrschutz
 Unterfahrschutz
1 Unterfahrschutz, klappbar
Für Fahrten, z. B. im Gelände, ist es mög-
Unfallgefahr G
lich, den Unterfahrschutz hochzuklappen. Der Unterfahrschutz muss bei Fahrten auf
2
öffentlichen Straßen nach unten geklappt
und verriegelt sein. Nur so ist gewährleistet,
3 dass bei einem Auffahrunfall das Fahrzeug
nicht unter dem Rahmen eingeklemmt wird.

4
Unterfahrschutz (Beispiel)

5 1 Entriegelt
2 Verriegelt
3 Heruntergeklappt
Unterfahrschutz (Beispiel)
6 4 Hochgeklappt
1 Entriegelt
2 Verriegelt
7

108
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und Schließen
Sitze und Liegen
Motor starten und abstellen 1
Bremsen
2
Beleuchtung
Instrumententafel
3
Fahrerinformations-System
Getriebeschaltung 4
Fahrbetrieb
Fahrsysteme 5
Klare Sicht
6
Klimatisierung
Open Air
7
Nützliches

109
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen
 Öffnen und schließen
1 Das Kapitel „Bedienen im Detail“ beinhal- Das Fahrzeug ist werkseitig mit Zentralver-
tet detaillierte Informationen zu den Funk- riegelung ( Seite 113) ausgerüstet. Die Verletzungs- und Unfallgefahr G
tionen des Fahrzeugs. Komfort-Schließanlage ( Seite 115) ist
2 Dieses Kapitel erst lesen, wenn die Grund- eine Zentralverriegelung mit zusätzlichen Nur mit vollständig geschlossenen Türen
Komfort-Funktionen. Beide Schließsyste- fahren. Wenn Sie Türen während der Fahrt
funktionen des Fahrzeugs schon bekannt
me können mit einer Einbruch-Diebstahl- öffnen können Sie aus dem Fahrerhaus fal-
sind.
3 Warnanlage ( Seite 118) kombiniert len und sich schwer verletzen.
Grundfunktionen sind im Kapitel sein. Die Schließanlagen sind nur wirksam, Auf bei kurzzeitigem Verlassen des Fahr-
„Erste Fahrt“ beschrieben. wenn zeugs den Schlüssel aus dem Lenkschloss
4
 Sie das Fahrzeug mit dem Fahrzeug- abziehen. Kinder oder unbefugte Personen
schlüssel an der Fahrertür oder mit der können das Fahrzeug starten und in Bewe-
Funk-Fernbedienung ver- oder entrie- gung setzen und dadurch sich und andere
5
geln verletzen.

 beide Türen vollständig geschlossen Lassen Sie Kinder auch dann nicht unbeauf-
6 sind sichtigt im Fahrzeug, wenn sie mit einer Kin-
der-Rückhalteeinrichtung gesichert sind. Sie
können eine verriegelte Tür auch von innen
7 öffnen und dadurch sich und andere gefähr-
den sowie sich an beweglichen Teilen im
Fahrzeug verletzen.
8

110
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Fahrzeugschlüssel Funk-Fernbedienung i 1
Das Fahrzeug ist mit einem speziellen Fahrzeuge mit Komfort-Schließanlage oder Wenn Sie das Fahrzeug mit der Funk-
Schlüsselsystem ausgerüstet. Sie können Einbruch-Diebstahl-Warnanlage (EDW): Fernbedienung entriegeln und inner-
den Motor nur mit den auf das Fahrzeug halb von 25 Sekunden keine Tür öff- 2
Die Funk-Fernbedienung arbeitet rich-
codierten Schlüsseln starten. nen, verriegelt das Fahrzeug wieder
tungsunabhängig. Sie können Ihr Fahrzeug
selbstständig.
i auch aus größerer Entfernung öffnen. Um 3
dem Diebstahl Ihres Fahrzeugs vorzubeu- Drücken Sie die Tasten der Funk-Fern-
Bei Verlust eines Fahrzeugschlüssels ist
gen, sollten Sie die Funk-Fernbedienung bedienung immer ca. eine Sekunde
eine Hilfeleistung mit Ersatzschlüsseln 4
nur aus der Nähe benutzen. lang. Dies vermeidet Fehlfunktionen.
zeitaufwändig und nur über einen Mer-
cedes- Benz Service-Stützpunkt mög- Eine Ereignis-Meldung im Multifunkti-
lich. ons-Display zeigt an, wenn die Batterie 5
der Funk-Fernbedienung zu erneuern
DaimlerChrysler empfiehlt daher, für
ist.
Notfälle einen jederzeit erreichbaren
Reserveschlüssel mitzuführen. Batteriewechsel ( Seite 602). 6

Funk-Fernbedienung 8
1 ‹ verriegeln
2 Πentriegeln 9

111
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 Verlust einer Funk-Fernbedienung Fahrer- oder Beifahrertür von außen Fahrer- oder Beifahrertür von innen
Wenn Sie eine Funk-Fernbedienung verlo- öffnen öffnen
ren haben, kann ein Mercedes-Benz Ser-
2 vice-Stützpunkt diese sperren. Ein
Missbrauch der verlorenen Funk-Fernbe-
dienung ist somit ausgeschlossen. Übrige
3 Funk-Fernbedienungen können Sie für Ihr
Fahrzeug neu codieren lassen.
4

5
 Um die Tür zu öffnen, Türgriff außen 1 Türgriff innen
ziehen.
6  Um die Tür zu öffnen, Türgriff innen 1
ziehen.

7 i
Sie können verriegelte Türen jederzeit
von innen mit den Türgriffen öffnen.
8

112
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Zentralverriegelung Fahrer- oder Beifahrertür von außen ent- Fahrzeug von außen verriegeln 1
riegeln
Das Fahrzeug ist werkseitig mit Zentralver-  Fahrzeugschlüssel in das Türschloss
riegelung ausgestattet. Zur Fahrzeugaus-  Fahrzeugschlüssel in das Türschloss stecken und in Richtung 2 drehen.
stattung gehören zwei Fahrzeugschlüssel. stecken und bis zum spürbaren Wider- 2
Das Fahrzeug verriegelt zentral.
stand in Richtung 1 drehen.
Fahrzeug von außen ver-/entriegeln Die jeweilige Tür entriegelt. i 3
Wenn sie das Fahrzeug mit dem Fahr-
i zeugschlüssel verriegeln, verriegeln Sie
Wenn sie das Fahrzeug mit dem Fahr- immer Fahrer- und Beifahrertür. 4
zeugschlüssel entriegeln, entriegelt im-
mer nur die jeweilige Tür. Dies
verhindert, das unbefugte Personen auf 5
der gegenüberliegenden Seite in Ihr
Fahrzeug einsteigen.
6

Tür links 7
1 entriegeln
2 verriegeln
8

113
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 Fahrzeug von innen ver-/entriegeln Verriegeln


Mit dem Schalter Türverriegelung in der  Schalter 1 drücken.
Bedien-Einheit der Fahrer- und Beifahrer-
2 Das Fahrzeug verriegelt zentral.
tür können Sie das Fahrzeug von innen
zentral ver- oder entriegeln. Die Kontrollleuchte 2 im Schalter er-
lischt.
3 Dies ist nützlich, um z. B. die Beifahrertür
zu entriegeln oder das Fahrzeug vor dem
Entriegeln
Anfahren zu verriegeln.
4  Schalter 3 drücken.
Die Kontrollleuchte 2 im Schalter
blinkt.
5
Das Fahrzeug entriegelt zentral

6 i
Schalter Türverriegelung Fahrertür
Fahrzeuge mit Einbruch-Diebstahl-
Warnanlage:
7 Bei von außen verriegeltem Fahrzeug
löst die Einbruch-Diebstahl-Warnanla-
8 ge Alarm aus, wenn Sie den
Schalter 3 drücken.

114
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Komfort-Schließanlage Wenn Sie das Fahrzeug i 1


Zur Fahrzeugausstattung gehören  verriegeln zeigt das 3-malige Blinken Die Fensterheber sind mit einem Ein-
aller Blinkleuchten einen korrekten klemmschutz ausgestattet. Der
 zwei Fahrzeugschlüssel 2
Schließvorgang an Schließvorgang unterbricht, wenn ein
 zwei Funk-Fernbedienungen Gegenstand das vollständige Schließen
 entriegeln zeigt das 1-malige Blinken
Die Komfort-Schließanlage ist eine Zentral- aller Blinkleuchten an, dass das Fahr- einer Seitenscheibe verhindert.
3
verriegelung mit zusätzlichen Komfort- zeug entriegelt ist Das Schiebe-Hebedach bleibt geöffnet,
Funktionen. wenn Sie die Schließsperre einschal-
 Komfort-Öffnen und Komfort-Schließen ten, bevor Sie das Fahrzeug verriegeln 4
des Fahrzeugs ( Seite 118).

 Schließsperre Schiebe-Hebedach 5
( Seite 118)
 Komfort-Schließen der Seitenscheiben
6
( Seite 353)
 Einklemmschutz für die Seitenschei-
ben 7

115
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 Fahrzeug von außen ver-/entriegeln Fahrer- oder Beifahrertür mit dem Fahr- Komfort-Öffnen mit dem Fahrzeug-
zeugschlüssel entriegeln schlüssel
 Fahrzeugschlüssel in das Türschloss  Fahrzeugschlüssel im Schloss der
2 stecken und bis zum spürbaren Wider- Fahrertür länger als drei Sekunden auf
stand in Richtung 1 drehen. Stellung 2 halten.
3 Die Blinkleuchten leuchten 1-mal auf. Die Fahrertür entriegelt.
Die jeweilige Tür entriegelt. Die Blinkleuchten leuchten 1-mal auf.
4 i Die Seitenscheiben öffnen.
Wenn sie das Fahrzeug mit dem Fahr- Das Schiebe-Hebedach fährt in die an-
Tür links zeugschlüssel entriegeln, entriegelt im- gehobene Stellung
5 mer nur die jeweilige Tür. Dies
1 entriegeln verhindert, das unbefugte Personen auf i
2 verriegeln der gegenüberliegenden Seite in das Wenn Sie den Fahrzeugschlüssel los-
6 lassen, stoppen die Bewegungen der
Fahrzeug einsteigen.
Seitenscheiben und des Schiebe-Hebe-
7 dachs.

116
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Komfort-Schließen mit dem Fahrzeug- Fahrertür mit der Funk-Fernbedienung Fahrzeug mit der Funk-Fernbedienung 1
schlüssel entriegeln entriegeln
 Fahrzeugschlüssel im Schloss der  Taste 2 Œ 2-mal drücken.
Fahrertür länger als eine Sekunde auf 2
Das Fahrzeug entriegelt.
Stellung 2 halten.
Die Blinkleuchten leuchten 1-mal auf.
Geöffnete Seitenscheiben schließen 3
Fahrzeuge mit Schiebe-Hebedach: Komfort-Schließen mit der Funk-Fernbe-
Das geöffnete Schiebe-Hebedach dienung
schließt. 4
 Taste 1 ‹ 1-mal drücken.
Das Fahrzeug verriegelt zentral
Die Fahrer- und Beifahrertür verriegeln.
Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf 5
1 ‹ verriegeln Geöffnete Seitenscheiben schließen
i 2 Πentriegeln automatisch.
Wenn das Schiebe-Hebedach geöffnet  Taste 2 Œ 1-mal drücken. Fahrzeuge mit Schiebe-Hebedach: 6
bleiben soll, müssen Sie vor dem Das geöffnete Schiebe-Hebedach
Die Fahretür entriegelt.
Schließvorgang die Schließsperre schließt.
Die Blinkleuchten leuchten 1-mal auf.
7
Schiebe-Hebedach aktivieren Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf.
( Seite 118).
8

117
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 Schließsperre Schiebe-Hebedach Aktivieren Einbruch-Diebstahl-Warnanlage


Fahrzeuge mit Komfort-Schließanlage:  Schalter 1 drücken. (EDW)
Die Einbruch-Diebstahl-Warnanlage ist als
2 Die Schließsperre verhindert, dass die Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
Ergänzung der Zentralverriegelung
Komfort-Schließanlage das Schiebe-Hebe- tet. Beim nächsten Schließvorgang
dach automatisch schließt. Dies ist z. B. bleibt das Schiebe-Hebedach geöffnet. ( Seite 113) oder der Komfort-Schließan-
sinnvoll, um bei verschlossenem Fahrzeug lage ( Seite 115) im Fahrzeug eingebaut.
3
die Luftzirkulation im Fahrerhaus aufrecht- i Sie sichert das Zugfahrzeug und den ange-
zuerhalten. Die Schließsperre ist nur aktiv kuppelten Anhänger/Auflieger gegen Ein-
4 bruch und Diebstahl. Wenn Sie im
 bei aus dem Lenkschloss abgezoge-
Fahrzeug in eine Notsituation geraten kön-
nem Fahrzeugschlüssel
nen Sie Panikalarm auslösen
5  für einen Schließvorgang ( Seite 125).

Deaktivieren i
6  Schalter 1 drücken.
Gegenüber Fahrzeugen mit Zentralver-
riegelung gehören, bei Fahrzeugen mit
Die Kontrollleuchte im Schalter er- Zentralverriegelung und EDW zusätz-
7 lischt. Die Schließsperre ist deaktiviert. lich zu den beiden Fahrzeugschlüsseln,
zwei Funk-Fernbedienungen zur Fahr-
1 Schalter Schließsperre zeugausstattung.
8

118
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Die EDW überwacht folgende Fahrzeug- Für die Überwachung des Fahrzeugs mit  Komponenten, welche Sie bis 1
Komponenten der EDW sind folgende Grundregeln zu be- zehn Sekunden nach der Aktivierung
 Fahrer- und Beifahrertür achten der EDW in Grundstellung bringen, sind
in die Überwachung eingeschlossen 2
 die Wartungsklappe  Wenn Sie die EDW aktivieren müssen
Sie darauf achten, dass die EDW den  Fahrzeuge mit Komfort-Schließanlage:
 die Klappen der Außenstaufächer Schließvorgang durch 3-maliges Blin- Die Seitenscheiben und das Schiebe-
3
 die Verriegelung der Fahrehaus-Kipp- ken aller Blinkleuchten bestätigt. Ist Hebedach schließen automatisch, be-
anlage dies nicht der Fall, befinden sich eine vor die EDW den Schließvorgang durch
oder mehrere Komponenten nicht in 3-maliges Blinken aller Blinkleuchten
 elektrisch angekuppelte Anhänger/ 4
Grundstellung. bestätigt
Auflieger
Die EDW kann diese Komponenten
 die Batterie-Anschlussklemmen nicht überwachen. Um eine später ge- 5
 die EDW-Sirene schlossene Klappe oder einen nach-
träglich angekuppelten Anhänger in die
 der Schalter „Türverriegelung“ in der 6
Überwachung mit einzuschließen, müs-
Bedien-Einheit der Fahrertür/Beifahr-
sen Sie die EDW erneut aktivieren
ertür
 Kofferaufbau, wenn parametriert 7
Wenn eine der überwachten Komponenten
anspricht, löst die aktivierte EDW einen 8
Alarm aus.

119
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 Alarm der Einbruch-Diebstahl-Warnan- Alarm abbrechen


lage
Sie haben drei Möglichkeiten, einen ausge-
Der Alarm der EDW erfolgt lösten Alarm abzubrechen.
2
 optisch – alle Blinker am Fahrzeug und  Mit der Funk-Fernbedienung
das Abblendlicht blinken – und
 Taste Œ 1-mal drücken.
3  akustisch – die EDW-Sirene hupt
 Mit dem Schlüssel an der Fahrertür
Der akustische Alarm dauert ca.
 Schlüssel im Schloss der Fahrertür
4 30 Sekunden, der optische Alarm ca.
in Stellung „Entriegeln“ halten.
fünf Minuten. Ereignis-Meldung EDW (Beispiel)
 Bei von innen aktivierter EDW
Wenn Sie nach einem Alarm der EDW das
5 1 Alarmquelle oder Grund des Alarms  Schalter EDW z ( Seite 124)
Lenkschloss auf Stellung 1 drehen, zeigt
das Multifunktions-Display eine Ereignis- in der Schalter-Einheit im Cockpit
i
Meldung an. 1-mal oben drücken.
6 Haben mehrere Alarme stattgefunden,
zeigt das Multifunktions-Display den
ersten Alarm an.
7

120
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Einbruch-Diebstahl-Warnanlage für Fahrzeug ohne Aktivierung der EDW ver- Einbruch-Diebstahl-Warnanlage akti- 1
GGVS-Fahrzeuge riegeln vieren/deaktivieren
Es ergeben sich folgende Unterschiede in  Fahrzeugschlüssel im Schloss der Sie aktivieren/deaktivieren die EDW
den Funktionen der EDW: Fahrertür nicht länger als eine Sekunde 2
 am Türschloss der Fahrertür
in Verriegelungsstellung halten oder
 Ist die EDW aktiviert und Sie unterbre-
 mit der Funk-Fernbedienung
chen die Spannungsversorgung mit  Fahrzeug an der Beifahrertür verrie- 3
dem Not-Aus-Schalter, löst ein Alarm geln.  mit dem Schalter EDW in der Schalter-
aus Einheit im Cockpit
Das Fahrzeug verriegelt zentral.
4
Die EDW ist nicht aktiviert. i
Der Fahrzeugschlüssel muss im Lenk-
schloss auf Stellung 0 stehen oder ab- 5
gezogen sein.

121
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 Das Multifunktions-Display zeigt an, wenn EDW mit dem Fahrzeugschlüssel aktivie- Fahrzeuge mit Komfort-Schließanlage:
ren
 eine Störung vorliegt Geöffnete Seitenscheiben schließen
automatisch.
2  sich beim Aktivieren der EDW von in-
nen eine der Komponenten nicht in Fahrzeuge mit Schiebe-Hebedach:
Grundstellung befindet ( Seite 118) Das geöffnete Schiebe-Hebedach
3 schließt.
Die Kontrollleuchte im Schalter EDW
blinkt.
4
Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf.
Die EDW ist aktiviert.
5
 Fahrzeugschlüssel im Schloss der Fah-
retür bis zum spürbaren Widerstand in
6 Richtung 2 drehen und für ca.
zwei Sekunden halten.
Ereignis-Meldung EDW (Beispiel)
Die Fahrer- und Beifahrertür verriegeln.
7
1 Alarmquelle
2 Handlungsanweisung
8

122
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

EDW mit dem Fahrzeugschlüssel deakti- EDW mit der Funk-Fernbedienung akti- Die Fahrer- und Beifahrertür verriegeln. 1
vieren vieren
Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf.
 Fahrzeugschlüssel bis zum spürbaren
Die Kontrollleuchte im Schalter EDW 2
Widerstand in Richtung 1 drehen.
blinkt
Die Blinkleuchten leuchten 1-mal auf.
Die EDW ist aktiviert.
Die Kontrollleuchte im Schalter EDW 3
erlischt. EDW mit der Funk-Fernbedienung deak-
Die EDW ist deaktiviert. tivieren
4
 Taste Œ 1-mal drücken.
Alle Blinkleuchten und die Kontroll-
leuchte blinken 1-mal auf. 5
1 ‹ verriegeln
2 Πentriegeln Die Kontrollleuchte im Schalter EDW
 Taste ‹ 1-mal drücken.
erlischt. 6
Die EDW ist deaktiviert.
Fahrzeuge mit Komfort-Schließanlage:
Geöffnete Seitenscheiben schließen
7
automatisch.
8

123
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

1 i  Schalter 1 1-mal oben drücken. EDW von innen deaktivieren


Wenn Sie die Fahrertür nicht innerhalb Das Fahrzeug verriegelt zentral.  Schalter 1 1-mal oben drücken.
von 25 Sekunden öffnen Die Blinkleuchten leuchten 3-mal auf. Die Kontrollleuchte im Schalter 1 er-
2
 verriegelt die Fahrertür wieder Die Kontrollleuchte im Schalter
lischt.
 ist die vorher aktivierte Einbruch- EDW 1 blinkt. Alle Blinkleuchten leuchten 1-mal auf.
3 Diebstahl-Warnanlage wieder aktiv Die EDW ist aktiviert. Die EDW ist deaktiviert.

EDW von innen aktivieren i Die Türen bleiben verriegelt.


4
Wenn Sie die EDW mit dem Schalter i
EDW aktiviert haben, können Sie die Haben Sie die EDW von innen aktiviert,
5 EDW auch nur wieder mit dem Schalter
können Sie diese auch deaktivieren,
deaktivieren. wenn Sie den Motor starten.
6

8 1 Schalter EDW

124
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Öffnen und schließen

Panikalarm Auslösen 1
Mit der Funktion Panikalarm können Sie Verletzungsgefahr G
die Aufmerksamkeit auf sich lenken, wenn
Achten Sie beim Schließvorgang der elektri- 2
beispielsweise Gefahr von außerhalb des
schen Fensterheber und des Schiebe-Hebe-
Fahrzeugs droht.
daches darauf, das sich niemand
Der Alarm der EDW erfolgt einklemmt. 3
 optisch – alle Blinker am Fahrzeug und
das Abblendlicht blinken – und Ausschalten
4
 akustisch – die EDW-Sirene hupt  Schalter 1 EDW 1-mal unten drücken.
Der akustische Alarm dauert ca. Der Panikalarm schaltet ab.
1 Schalter EDW 5
30 Sekunden, der optische Alarm ca. Die Türen bleiben verriegelt.
fünf Minuten.  Schalter 1 EDW 1-mal unten drücken.
Die EDW behält ihren vorherigen Zu-
Der Panikalarm löst aus. stand bei. 6
Beide Türen verriegeln.
Bei Fahrzeugen mit Komfort-Schließan- 7
lage:
Beide Seitenscheiben schließen.
8

125
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen
 Sitze und Liegen
1 Sitze Achten Sie bei der Sitzeinstellung darauf, i
Abhängig von der Ausstattung, kann das dass Sie keinen Insassen oder sich selbst Die Rückenlehne möglichst senkrecht
Fahrzeug mit unterschiedlichen Sitzen aus- einklemmen. stellen.
2 gestattet sein. Sicherstellen, dass bei jeder Fahrt alle In- Den Abstand zu den Pedalen so wäh-
Betriebsanleitung des Herstellers beach- sassen richtig angegurtet sind ( Seite 46). len, dass diese gut durchzutreten sind.
3 ten. Vor dem Aussteigen Schwingsitz ganz ab- Die Arme sollen zum Lenkrad leicht an-
senken, sonst kann der Sitz ausfedern und gewinkelt sein.
4 Unfall- und Verletzungsgefahr G die Beine zwischen Lenkrad und Sitz ein-
Höhenverstellbare Kopfstütze so ein-
klemmen.
stellen, dass sie den Hinterkopf ca. in
Den Fahrersitz nur bei stehendem Fahrzeug
Augenhöhe abstützt.
5 und angezogener Feststellbremse einstel- !
len. Sonst können Sie durch die Sitzbewe- Nicht mehrere Bedienelemente der Sit-
Fahrzeuge mit Liege oben: zeinstellung gleichzeitig betätigen.
gung die Kontrolle über das Fahrzeug
Um Beschädigungen an Liege und den
6 verlieren und einen Unfall verursachen. Um Geräusche zu vermeiden, den un-
Sitzen zu vermeiden.
Die Sitzeinstellung während der Fahrt lenkt belasteten Beifahrersitz im Fahrbetrieb
zudem vom Verkehrsgeschehen ab.
 Klappen Sie die Liege nach oben, ganz absenken.
7 bevor Sie den Sitz einstellen
Bei der Sitzeinstellung auf eine entspannte, ( Seite 129)
ermüdungsarme Körperhaltung achten.
 Klappen Sie die Rückenlehne nach
8 Sitzarretierung muss hörbar einrasten. vorn, bevor Sie die Liege herunter-
klappen
9

126
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen

Sitzeinstellung Fahrer-Schwingsitz Rückenlehne einstellen Sitzkissen hochklappen 1


Weitere Informationen im Kapitel „Erste  Auf den Sitz setzen und  Sitzkissen 2 in Richtung Rückenlehne
Fahrt“ ( Seite 41). Einstellhebel 1 nach oben ziehen. drücken, bis Sitzkissen hörbar (Klick)
einrastet. 2
Die Rückenlehne schwenkt nach vorn.
Sitzeinstellung Funktionssitz Beifahrer
(Beispiel)  Rückenlehne be- oder entlasten, um Sitzkissen abklappen
die Rückenlehne in die gewünschte Po- 3
sition zu bringen.  Sitzkissen 2 nochmals in Richtung
Rückenlehne drücken, bis Sitzkissen
 Einstellhebel loslassen. hörbar ausrastet. 4
 Sitzkissen 2 abklappen.
5

8
1 Einstellhebel Rückenlehne
2 Sitzkissen 9

127
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen

1 Kopfstütze Mittelsitz Kopfstütze ausbauen


 Kopfstütze bis zum Anschlag nach
Verletzungsgefahr G oben ziehen.
2
 Sicherungen 1 gleichzeitig eindrücken
Nur mit eingebauter Kopfstütze fahren, um
und festhalten.
Insassen bei einem Unfall vor lebensgefähr-
3 lichen Verletzungen zu schützen.  Kopfstütze ruckartig nach oben heraus-
ziehen.
Kopfstütze so einstellen, dass diese den
4 Hinterkopf ca. in Augenhöhe abstützt, da Sie
Kopfstütze einbauen
dadurch das Verletzungsrisiko für Kopf und Kopfstütze
Hals bei Unfällen oder unfallähnlichen Situa-  Kopfstütze in Führungen einsetzen.
5 tionen reduzieren. 1 Sicherungen
 Kopfstütze bis zum Anschlag nach un-
ten drücken.
Die Kopfstütze sichert sich automa-
6
tisch.
 Kopfstütze einstellen.
7

128
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen

Liege oben Liege hochklappen Liege herunterklappen (Liegeposition) 1


i
Verletzungsgefahr G Um Beschädigungen an Liege und Sit- 2
zen zu vermeiden, sorgen Sie vor dem
Liege nur bei stehendem Fahrzeug benut-
Herunterklappen der oberen Liege für
zen. Der Aufenthalt von Personen auf der
ausreichend Platz. Rückenlehne an 3
oberen Liege ist während der Fahrt verbo-
Fahrer- und Beifahrersitz nach vorn
ten.
schwenken.
Fahrzeug nur in Bewegung setzen, wenn die 4
Liege zusammengeklappt und durch einge-
rastete Gurte gesichert ist.
1 Gurtschlösser Haltegurte 5
Beim Aufklappen oder Zusammenklappen
der Liege Finger nicht zwischen den Liegen-  Liege nach oben schwenken und fest-
teilen einklemmen. halten,
6
 Schlosszungen der Haltegurte 1 in die
i Gurtschlösser drücken und hörbar ein-
Vor der Sitzeinstellung obere Liege
rasten lassen, 7
hochklappen. Beschädigungen an Lie-  Wenn erforderlich Sitzpositionen wie-
ge und Sitzrückenlehne sind dadurch der einstellen. 2 Lösetaste Gurtschloss 8
zu vermeiden.

129
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen

1  Liege leicht anheben, festhalten und ! Liege unten


die roten Lösetasten der
Wenn Sie die Trittstufe mit mehr als
Gurtschlösser 2 drücken,
2  Haltegurt lösen,
130 kg belasten, beschädigen Sie die- Verletzungsgefahr G
se. Sollten Sie schwerer sein, benutzen
 Liege nach unten schwenken. Sie eine Aufstiegshilfe mit entspre- Während der Fahrt ist eine Person beim Auf-
chender Tragfähigkeit, um auf die obe- enthalt auf der Liege durch die Rückhalte-
3 re Liege zu gelangen. vorrichtung zu sichern.
Trittstufe Liege oben
Beim Aufklappen oder Zusammenklappen
Die Trittstufe dient als Aufstiegshilfe in die
4 Liege oben und ist in die Armaturentafel in- Trittstufe hochklappen der Liege Finger nicht zwischen den Liege-
tegriert.  Gegen die Trittstufe drücken und los- teilen einklemmen.
lassen.
5
Die Trittstufe schwenkt nach oben und
rastet hörbar ein.
6
Trittstufe herunterklappen
 Entriegelungshebel 1 nach unten drü-
7 cken.
Trittstufe bis zum Anschlag nach unten
schwenken.
8
 Entriegelungshebel 1 loslassen.
1 Entriegelungshebel
9

130
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen

Benutzen während der Fahrt 1


 Rückhaltevorrichtung 2 in Öse 1 am
Fahrerhausdach einhängen.
2
i
Unter der Matratze sind die Klappen für
die Staufächer angeordnet 3
( Seite 364).

Ruhe-/Pausensessel
4
Der Ruhe-/Pausensessel im Single Cab
Fahrerhaus ist nicht als Beifahrersitz zur 5
dauerhaften Benutzung vorgesehen. Er
kann aber in Einzelfällen als Sitzgelegen-
Rückhaltevorrichtung Liege unten heit für Personen während der Fahrt die- Ruhe-/Pausensessel 6
nen.
7

131
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Sitze und Liegen

1 Umbau zu Liege
Verletzungsgefahr G  Rückenlehne Beifahrer in Richtung
Sitzkissen nach unten schwenken.
2 Sicherstellen, dass bei jeder Fahrt alle In-
sassen auch auf dem Ruhe-/Pausensessel  Sicherungsbügel 1 senkrecht aufstel-
richtig angegurtet sind ( Seite 46). len und nach unten verrasten.
3 Beim Abklappen des Ruhe-/Pausensessels  1/3-Teil der Matratze auf die Rücken-
zur Liege darauf achten, dass sich niemand lehne umklappen.
einklemmt.
4 Umbau zu Ruhe-/Pausensessel
Für die Benutzung der Liege während der
Liege unten, mit zweiteiliger Matratze
Fahrt muss die Person  1/3-Teil der Matratze auf den 2/3-Teil
5  durch die Rückhaltevorrichtung 1 Sicherungsbügel umklappen.
( Seite 130)  Sicherungsbügel 1 senkrecht nach
 durch den aufgestellten Sicherungsbü- oben ziehen, entriegeln und in Richtung
6 gel der Rückenlehne Lehne abklappen.
gesichert sein.  Rückenlehne in Richtung Fahrerhaus-
7 rückwand aufstellen.

132
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Motor starten und abstellen
 Motor starten und abstellen
Wegfahrsperre Wegfahrsperre ausschalten Nach fünf Startversuchen mit ungülti- 1
Die Wegfahrsperre verhindert das unbe-  Schlüssel im Lenkschloss auf gem Fahrzeugschlüssel zeigt das Multi-
fugte Starten des Motors. Sie können das Stellung 2 drehen und funktions-Display eine Ereignis-
Fahrzeug nur mit dem fahrzeugeigenen ca. 0,5 Sekunden Warten. Meldung Wegfahrsperre aktiviert an. 2
Schlüssel starten. Das Fahrzeug ist hierzu Wenn die Wegfahrsperre den codierten Nach jedem weiteren Startversuch mit
mit einem codierten Schlüsselsystem aus- Schlüssel erkannt hat, schaltet sich die ungültigem Fahrzeugschlüssel müssen 3
gerüstet. Wegfahrsperre aus. Sie können den Sie eine Wartezeit von einer Minute ein-
Motor starten. halten, bevor Sie einen erneuten Start-
Wegfahrsperre einschalten versuch unternehmen. Während der 4
i Wartezeit muss der Schlüssel im Lenk-
Wenn Sie die Wartezeit auf Stellung 2 schloss auf Stellung 2 stehen. Jeder
des Lenkschlosses nicht einhalten oder weitere Startversuch erhöht die Warte- 5
einem ungültigen Schlüssel verwen- zeit um eine Minute.
den, zeigt das Multifunktions-Display
Bei Verlust eines Schlüssels ist eine 6
eine Ereignis-Meldung CODE an.
Hilfeleistung mit Ersatzschlüsseln zeit-
Verwenden Sie nach fünf ungültigen aufwändig und nur über einen
Startversuchen eventuell einen Reser- Mercedes-Benz Service-Stützpunkt 7
veschlüssel für den nächsten Startver- möglich. DaimlerChrysler empfiehlt, für
such. Notfälle einen jederzeit erreichbaren
 Schlüssel aus dem Lenkschloss ziehen. Reserveschlüssel mitzuführen. 8
Die Wegfahrsperre schaltet sich ein.
9

133
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Motor starten und abstellen

1 ADR/GGVS Not-Aus-Schalter i
Fahrzeuge für Transport gefährlicher Gü- Wenn Sie die Spannungsversorgung
Unfallgefahr G
ter:  unterbrechen, bleibt nur der Tacho- Der Schalter unterbricht die Spannungs-Ver-
2
Fahrzeuge für den Transport gefährlicher graph mit Spannung versorgt sorgung aller wichtigen Verbraucher.
Güter sind mit zwei Not-Aus-Schaltern aus-  bei aktiver Einbruch-Diebstahl- Der Motor schaltet sich automatisch ab.
3 gerüstet. Die Schalter dienen dazu, im Not- Warnanlage mit den NOT-AUS- Außer Funktion sind:
fall die Spannungs-Versorgung zu Schalter unterbrechen, löst die Ein-
unterbrechen und Kurzschlüsse mit Fun-  Lenkhilfe
bruch-Diebstahl-Warnanlage Alarm
4 kenbildung, die einen Brand oder eine Ex- aus. Deaktivieren Sie die Einbruch-  Fahrzeugbeleuchtung
plosion auslösen können, zu verhindern. Diebstahl-Warnanlage, bevor Sie  Blockierschutz
5 die Spannungsversorgung mit dem  elektronische Getriebeschaltung
NOT-AUS-Schalter unterbrechen
Das Fahrzeug ist nicht mehr kontrollierbar.

6 NOT-AUS-Schalter nur bei Gefahr und ste-


hendem Fahrzeug, jedoch niemals während
der Fahrt betätigen.
7

134
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Motor starten und abstellen

NOT-AUS-Schalter Cockpit Ausschalten Einschalten 1


Der Schalter ist im Cockpit rechts oder  Abdeckung nach oben klappen.  Abdeckung nach unten klappen und
links neben der Bedien-Einheit der Hei- hörbar einrasten lassen.
 Schalterstift 1 herausziehen. 2
zung.
Die Spannungs-Versorgung aller Ver-
Alle Verbraucher außer Tachograph
sind von der Spannungs-Versorgung braucher ist wieder hergestellt.
getrennt. 3

1 NOT-AUS-Schalter (Beispiel)
6

135
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Motor starten und abstellen

1 NOT-AUS-Schalter außen Ausschalten Einschalten


Der Schalter ist auf der Beifahrerseite hin-  Abdeckung nach oben klappen.  Abdeckung nach unten klappen und
ter dem Fahrerhaus. hörbar einrasten lassen.
2  Hebel 1 nach oben umlegen.
Die Spannungs-Versorgung aller Ver-
Alle Verbraucher außer Tachograph
sind von der Spannungs-Versorgung braucher ist wieder hergestellt.
3 getrennt.

1 NOT-AUS-Schalter
6

136
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Motor starten und abstellen

Flammanlage Die Elektronik aktiviert die Flammanlage ! 1


unterhalb einer Kühlmitteltemperatur von
Bei tiefen Außentemperaturen ermöglicht Die Elektronik schaltet die Flammanla-
-4 °C, sobald das Lenkschloss auf
die Flammanlage einen schnellen und si- ge vorzeitig ab,
Stellung 2 steht. Die Kontrollleuchte q 2
cheren Motorstart.  wenn Sie den Motor starten, wäh-
auf der Instrumententafel zeigt den Vorlauf
der Flammanlage an. rend die Kontrollleuchte q
Umwelthinweis H Nach dem Motorstart bleibt die Anlage so
leuchtet. 3
Starten Sie den Motor erst, wenn
lange aktiv, bis eine Kühlmitteltemperatur
Vorteile der Flammanlage sind: die Kontrollleuchte erloschen ist
von 0 °C erreicht ist.
 optimierte Verbrennung, dadurch  wenn Sie den Motor nicht innerhalb
4
 erheblich reduzierter Schadstoffausstoß i 30 Sekunden nach Erlöschen der
während der Warmlaufphase des Mo- Bei einer Kühlmitteltemperatur über Kontrollleuchte q starten. 5
tors -4 °C zeigt das Aufleuchten der Kon- Aktivieren Sie die Flammanlage er-
 Vermeidung von Kaltlauf-Nageln trollleuchte q die neut, bevor Sie den Motor starten
Funktionskontrolle der Flammanlage 6
 geringere Belastung von Batterie und
an.
Anlasser

137
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Bremsen
 Bremsen
1 Feststellbremse Rollsperre Rollsperre einschalten
Die Feststellbremse dient dazu, das abge- Die Rollsperre ist eine Erweiterung des
stellte Fahrzeug gegen Wegrollen zu si- Telligent®-Bremssystems und bietet die
2 chern. Sie wirkt auf die Federspeicher- Funktion einer Anfahrunterstützung.
Zylinder.  Beim Anfahren an Steigungen unter-
3 i stützt die Rollsperre, dass das Fahr-
zeug nicht rückwärts rollt
Feststellbremsen des Anhängers/
Aufliegers, siehe Betriebsanleitung des  Beim rückwärts Anfahren an Gefällen
4
Herstellers. unterstützt die Rollsperre, dass das
Fahrzeug nicht vorwärts rollt
Anhänger/Auflieger mit EG-Bremsan-
5 lage: 1 Schalter Rollsperre
Bei angekuppeltem Anhänger wirkt die  Schalter Rollsperre 1 oben drücken.
Feststellbremse auch auf die Betriebs- Die Rollsperre ist in Bereitschaft, aber
6 bremsanlage des Anhängers/ nicht aktiv.
Aufliegers.
 Bremsen Sie das Fahrzeug bis zum
7 Stillstand ab.
Feststellbremse anziehen ( Seite 65)
Die Rollsperre ist automatisch aktiv.
oder lösen ( Seite 53).
Die Kontrollleuchte Rollsperre k
8 auf der Instrumententafel leuchtet auf.

138
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Bremsen

i Rollsperre ausschalten 1
Solange Sie das Brems-, Kupplungs-
Unfallgefahr G  Schalter Rollsperre 1 unten drücken.
oder Gaspedal zumindest leicht treten, Die Kontrollleuchte Rollsperre k
Erfolgt bei Fahrzeugstillstand und aktiver 2
bleibt die Rollsperre aktiv. und die Funktion Rollsperre erlöschen.
Rollsperre keine Pedalbetätigung (Fahr-,

Rollsperre lösen
Kupplungs- oder Bremspedal), ertönt kurz- i
zeitig der Warnsummer. Die Rollsperre ist
Die Rollsperre ist in Bereitschaft, solan- 3
Wenn Sie mit dem Fahrzeug anfahren, löst gelöst und die Kontrollleuchte Rollsperre
ge der Schalter 1 oben eingerastet
die Rollsperre automatisch. Die Kontroll- k auf der Instrumententafel erlischt. Das
ist.
leuchte Rollsperre k auf der Instru- Fahrzeug kann ungewollt wegrollen. 4
mententafel erlischt. Wenn Sie die Feststellbremse anziehen
erlischt die Kontrollleuchte
Rollsperre k auf der Instrumen- 5
tentafel. Die Rollsperre ist nicht mehr
aktiv, bleibt aber weiterhin in Bereit-
schaft. 6

139
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung
 Beleuchtung
1 Informationen zum Einschalten der Be- i i
leuchtung und zum Blinken ( Seite 62).
In einzelnen Ländern sind durch ge- In Ländern, in denen auf der anderen
Lichtschalter setzliche Bestimmungen Abweichun- Straßenseite gefahren wird als im Zu-
2 gen zu der hier beschriebenen Funktion lassungsland des Fahrzeugs, besteht
des Lichtschalters möglich. Blendgefahr durch das asymmetrische
Abblendlicht.
3
M Licht aus Bei Fahrten in diese Länder Scheinwer-
C Standlicht, Schalterbeleuchtung fer abkleben ( Seite 585).
4
B Abblend- oder Fernlicht an
• Kontrollleuchte Nebelschein-
5 werfer (grün)
® Kontrollleuchte Nebelschluss-
6 leuchte (gelb)

140
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

Leuchtweitenregulierung Leuchtweite reduzieren Nebelscheinwerfer einschalten 1


Durch Beladung des Fahrzeugs verschiebt  Einstellrad aus der Stellung 0 so weit
sich die Hell-Dunkelgrenze des Abblend- nach unten drehen, bis das Abblend-
lichts nach oben. Stellen Sie die Leucht- licht den Gegenverkehr nicht blendet. 2
weitenregulierung immer so ein, dass Sie
den Gegenverkehr nicht blenden. Leuchtweite neutral stellen
3
 Einstellrad auf Stellung 0 drehen.

Abblendlicht ist eingeschaltet: 5


 Lichtschalter bis zur ersten Raste zie-
hen.
6
Die grüne Kontrollleuchte • im
Lichtschalter leuchtet auf.
i 7
Fahrzeuge mit Xenon-Fernlicht sind mit
einer automatischen Leuchtweitenre-
gulierung ausgerüstet. 8

141
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

1 Nebelschlussleuchte einschalten Kombi-Schalter Fernlicht einschalten


Abblendlicht und Nebelscheinwerfer sind Der Kombi-Schalter ist links an der Lenk-  Schlüssel in Lenkschloss auf Stellung 2
eingeschaltet: säule. drehen.
2
 Lichtschalter bis zur zweiten Raste zie- Blinken ( Seite 62).  Lichtschalter auf Stellung B dre-
hen. hen.
3 Die gelbe Kontrollleuchte ® im Das Abblendlicht ist eingeschaltet.
Lichtschalter leuchtet auf.
 Kombi-Schalter in Richtung 1 drü-
4 cken und einrasten.
Die Fernlicht-Kontrollleuchte A auf
der Instrumententafel leuchtet auf.
5
Lichthupe
6  Lichtschalter in Richtung 2 ziehen.
1 Fernlicht
2 Lichthupe
7

142
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

Schalter-Einheit Licht Arbeitsscheinwerfer Laderaumleuchte 1


Die Schalter-Einheit ist mit Schaltern für
Einschalten Einschalten
unterschiedliche Beleuchtungsfunktionen
ausgestattet. Die Schalter-Einheit ist links  Schalter 1 1 oben drücken.  Schlüssel im Lenkschloss auf 2
neben dem Multifunktions-Lenkrad. Stellung 2 drehen.
Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
tet auf.  Schalter 2 F oben drücken. 3
Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
Ausschalten
tet auf.
 Schalter 1 1 oben drücken. 4
Die Kontrollleuchte im Schalter er- Ausschalten
lischt.  Schalter 2 F oben drücken. 5
i Die Kontrollleuchte im Schalter er-
lischt.
Der Arbeitsscheinwerfer schaltet sich 6
automatisch aus, wenn Sie Ihr Fahr-
1 Arbeitsscheinwerfer
zeug beschleunigen.
2 Laderaumleuchte 7
3 Rundumkennleuchte
4 Scheinwerfer-Reinigungsanlage
8

143
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

1 Rundumkennleuchte Scheinwerfer-Reinigungsanlage
 Schlüssel im Lenkschloss auf
Einschalten
Stellung 2 drehen.
2  Schlüssel im Lenkschloss auf
 Schalter 4 Y oben drücken.
Stellung 2 drehen.
Die Scheinwerfer-Reinigungsanlage
3  Schalter 3 D oben drücken.
spritzt für ca. 0,3 Sekunden Scheiben-
Die Kontrollleuchte im Schalter leuch- waschwasser auf die beiden Schein-
tet auf. werfer.
4
1 Arbeitsscheinwerfer Ausschalten
2 Laderaumleuchte
5  Schalter 3 D oben drücken.
3 Rundumkennleuchte
4 Scheinwerfer-Reinigungsanlage Die Kontrollleuchte im Schalter er-
lischt.
6

144
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

Warnblinkanlage Warnblinkanlage einschalten Warnblinkanlage ausschalten 1


Die Warnblinkanlage funktioniert auch,  Schalter 1 drücken.  Schalter 1 nochmals drücken.
wenn das Lenkschloss auf Stellung 0 Die Kontrollleuchte im Warnblinkschal- Die Kontrollleuchte im Warnblinkschal-
steht. 2
ter, Blinker-Kontrollleuchten auf der In- ter, Blinker-Kontrollleuchten auf der In-
strumententafel und alle Blinkleuchten strumententafel und alle Blinkleuchten
am Fahrzeug blinken. am Fahrzeug erlöschen. 3

6
1 Warnblinkschalter

145
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

1 Innenbeleuchtung Schalter Innenbeleuchtung


Für den Fahrzeug-Innenraum stehen vier
unterschiedliche Arten der Beleuchtung
2 zur Verfügung:
 Innenbeleuchtung
3  Leseleuchte
 Nachtbeleuchtung (grün)
4  Ambiente-Beleuchtung (blau)
Bedien-Einheit Beifahrertür
Die unterschiedlichen Beleuchtungsarten
5 sind separat einschalt- und regelbar. Schalter-Einheit über Windschutzscheibe 3 Innenbeleuchtung
6 Leseleuchte Beifahrer
i 1 Ambiente-Beleuchtung
2 Leseleuchte Fahrer
6 Fällt die Batteriespannung unter 22 V,
3 Innenbeleuchtung
schaltet die Elektronik die Innenbe-
4 Keine Innenbeleuchtung bei Tür auf
leuchtung aus.
7 5 Nachtbeleuchtung

146
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

Innenbeleuchtung einschalten Innenbeleuchtung während der Fahrt 1


einschalten
 Schalter 3 U kurz antippen.
 Schalter 3 U kurz antippen.
i 2
Die Elektronik schaltet die Innenbe-
Bei einer Geschwindigkeit von ca.
leuchtung auf einen reduzierten Be-
30 km/h regelt die Elektronik die Hel-
leuchtungswert ein. 3
ligkeit im Fahrerhaus zurück.
Wenn Sie eine Tür öffnen, schalten sich i
die Innen- und die Einstiegsbeleuch- Der Wert ist während der Fahrt beliebig 4
Schalter-Einheit Liege tung ein. Bleibt eine Türe über einen dimmbar.
längeren Zeitraum geöffnet, schaltet
3 Innenbeleuchtung sich die Innenbeleuchtung automatisch Innenbeleuchtung dimmen 5
7 Zentralschalter Innenbeleuchtung aus aus.
 Schalter 3 U gedrückt halten.
Der Helligkeitswert nimmt ab. Der 6
Dimm-Vorgang dauert so lange, wie der
Schalter gedrückt bleibt. Ist der maxi-
male Dimm-Wert erreicht, erfolgt eine 7
Umkehr. Der Helligkeitswert nimmt
wieder zu.
8

147
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

1 Innenbeleuchtung ausschalten Funktion „Innenbeleuchtung aus beim i


Öffnen der Tür“ aktivieren
 Schalter 3 U kurz antippen. Wenn Sie die Innenbeleuchtung ein-
Die Innenbeleuchtung geht aus. schalten, bevor Sie die Tür öffnen,
2 bleibt sie eingeschaltet.
oder

3  Schalter 7 I in der Schalter-Ein-


Funktion „Innenbeleuchtung aus beim
heit Liege drücken. Öffnen der Tür“ deaktivieren
 Schalter 4 L in der Schalter-Ein-
4 i
heit über der Windschutzscheibe solan-
Wenn Sie den Motor starten, schaltet ge drücken, bis ein kurzer Signalton
die Elektronik die beim Einsteigen akti- ertönt.
5 vierte Innenbeleuchtung aus.
Soll die Innen- und Einstiegsbeleuchtung
Leseleuchte Fahrer und Beifahrer
beim Öffnen der Türen ausgeschaltet blei-
6 ben: Der Schalter für die Leseleuchte des
Fahrers 2 S ist in der Schalter-Einheit
 Schalter 4 L in der Schalter-Ein-
über der Windschutzscheibe. Der Schalter
heit über der Windschutzscheibe solan-
7 für die Leseleuchte des
ge drücken, bis ein kurzer Signalton
Beifahrers 6 S ist in der Bedien-Ein-
ertönt.
heit der Beifahrertür.
8

148
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

Leseleuchte einschalten Leseleuchte ausschalten Nachtbeleuchtung ausschalten 1


 Schalter 2 S oder 6 S kurz  Schalter 2 S oder 6 S kurz  Schalter 5 Q in der Schalter-Ein-
antippen. antippen. heit über der Windschutzscheibe drü-
cken. 2
Die entsprechende Leseleuchte geht Die entsprechende Leseleuchte geht
an. aus. Die Nachtbeleuchtung geht aus.
3
Leseleuchte dimmen Nachtbeleuchtung (grün)
 Schalter 2 S oder 6 S ge- Die Nachtbeleuchtung oder auch Grünlicht
drückt halten. dient als blendfreie Orientierungsbeleuch- 4
Der Helligkeitswert nimmt ab. Der tung während der Fahrt.
Dimm-Vorgang dauert so lange, wie der 5
Schalter gedrückt bleibt. Ist der maxi- Nachtbeleuchtung einschalten
male Dimm-Wert erreicht, erfolgt eine  Schalter 5 Q in der Schalter-Ein-
Umkehr. Der Helligkeitswert nimmt heit über der Windschutzscheibe drü- 6
wieder zu. cken.
Die Nachtbeleuchtung geht an. 7

149
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

1 Ambiente-Beleuchtung (blau) Ambiente-Beleuchtung dimmen Ambiente-Beleuchtung ausschalten


Die Ambiente-Beleuchtung dient als Innen-  Schalter 1 O in der Schalter-Ein-  Schalter 1 O in der Schalter-Ein-
beleuchtung für das abgestellte Fahrzeug. heit über der Windschutzscheibe ge- heit über der Windschutzscheibe kurz
2 drückt halten. antippen.
Der Helligkeitswert nimmt ab. Der Die Ambiente-Beleuchtung geht aus.
3 Dimm-Vorgang dauert so lange, wie der
Schalter gedrückt bleibt. Ist der maxi-
male Dimm-Wert erreicht, erfolgt eine
4 Umkehr. Der Helligkeitswert nimmt
wieder zu.

6 Ambiente-Beleuchtung einschalten
 Schalter 1 O in der Schalter-Ein-
heit über der Windschutzscheibe kurz
7
antippen.

150
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Beleuchtung

Instrumenten-Beleuchtung Instrumenten-Beleuchtung dimmen Schwenkbare Leseleuchte 1


Die Instrumenten-Beleuchtung besteht aus Den Helligkeitswert der Instrumenten-Be-
der Beleuchtung der Instrumententafel leuchtung können Sie mit den Tasten æ
und der Schalterbeleuchtung. und ç auf der Instrumententafel ein- 2
stellen.
i
 Die Schalter beleuchtung ist akti- Heller 3
viert, wenn Sie das Lenkschloss von Taste æ so lange drücken, bis der ge-
Stellung 0 auf Stellung 1 schalten. wünschte Helligkeitswert erreicht ist. 4
Die Schalter beleuchtung lässt sich
in diesem Fall nicht dimmen Dunkler
 Wenn Sie das Lenkschloss von Leseleuchte 5
Taste ç so lange drücken, bis der ge-
Stellung 2 auf Stellung 1 schalten, wünschte Helligkeitswert erreicht ist.
ist die Schalterbeleuchtung nicht Einschalten
6
aktiviert  Schalterdeckel auf Stellung 1 drehen.

Ausschalten 7
 Schalterdeckel auf Stellung 2 drehen.
8

151
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Instrumententafel
 Instrumententafel
1 Kilometerzähler Drehzahlmesser
In Abhängigkeit vom Empfängerland er- Der Drehzahlmesser zeigt die Motor-Dreh-
folgt die Geschwindigkeits- und Wegstre- zahl an. Die Skala ist in drei Drehzahlberei-
2 ckenanzeige auf der Instrumententafel in che unterteilt.
Kilometern oder Meilen.
3
Tageskilometerzähler zurücksetzen
 Taste l auf der Instrumententafel
4 so lange drücken, bis der Tageskilome-
terzähler auf „0“ zurückgesetzt ist.

6 1 Tageskilometerzähler
2 Kilometerzähler
7

152
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Instrumententafel

Wirtschaftlicher Bereich Das Ökometer ist aktiv: 1


1 Grün Wirtschaftlicher
Bereich Der Betrieb des Fahrzeugs im wirtschaftli-  bei einer Geschwindigkeit über
chen Bereich bewirkt: 20 km/h
2 Gelb Wirkungsbereich 2
Motorbremse  niedrigen Kraftstoffverbrauch  wenn Drehzahlbereich und geschalte-
3 Rot Überdrehzahlbe-  geringen Verschleiß ter Gang bei annähernd konstanter
reich Fahrt nicht sinnvoll erscheinen 3
In Ausnahmesituationen kann der Betrieb
4 Grünes Ökometer Das Ökometer leuchtet nicht auf:
außerhalb des wirtschaftlichen Bereichs
Diodenband sinnvoll sein, z. B.  wenn sich die Motor-Drehzahl im ver- 4
 an Steigungen brauchsgünstigen Bereich befindet
i  bei einer Geschwindigkeit unter
 bei Überholvorgängen 5
Bei Fahrzeugen für den überwiegenden 10 km/h
Fernverkehrs-Einsatz ist der Drehzahl-
Ökometer  Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltauto-
messer mit einem Ökometer ausgerüs-
tet. Je nach Belastungszustand des Motors
matik: 6
in der Betriebsart Automatik
leuchten mehrere Segmente des Ökome-
! ters auf. Dieser Bereich kennzeichnet den
7
verbrauchsgünstigen Drehzahlbereich.
Überdrehzahlbereich vermeiden.
Motorschaden kann die Folge sein. 8

153
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Instrumententafel

1 Das Ökometer erlischt: Fahren mit dem Ökometer


 zwei Sekunden nach dem der Motor
den angezeigten Drehzahlbereich er-
2 reicht hat
 wenn Sie dem Motor hohe Leistung ab-
3 verlangen
 wenn Sie das Kupplungspedal länger
als fünf Sekunden getreten halten
4
 wenn die Getriebe-Neutralstellung län-
ger als fünf Sekunden geschaltet ist
5

6 Ist die Motor-Drehzahl niedriger als der an-


Ist die Motor-Drehzahl höher als der ange- gezeigte verbrauchsgünstige Drehzahlbe-
reich:
7 zeigte verbrauchsgünstige Drehzahlbe-
reich:  einen niedrigeren Gang einschalten.
 einen höheren Gang einschalten.
8

154
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Instrumententafel

Außentemperatur-Anzeige 1
Das Display im Drehzahlmesser kann die
Unfallgefahr G
Außentemperatur wahlweise in zwei unter- Auch wenn die Außentemperatur-Anzeige
schiedlichen Temperatureinheiten anzei- 2
noch Temperaturen dicht über dem Gefrier-
gen. punkt anzeigt, kann die Straße bereits ver-
 Grad Celsius (°C) eist sein. Dies gilt besonders in 3
Waldschneisen oder auf Brücken.
 Grad Fahrenheit (°F)
Extreme Temperaturänderungen zeigt die
Temperatureinheit ändern ( Seite 210).
Außentemperatur-Anzeige nur verzögert an.
4
Dies verhindert bei stehendem Fahrzeug
oder bei langsamer Fahrt, dass die abstrah-
5
lende Motorwärme den Anzeigewert ver-
fälscht.

1 Außentemperatur-Anzeige 6
i
Extreme Temperaturänderungen zeigt
7
die Außentemperatur-Anzeige nur ver-
zögert an. Dies verhindert bei stehen-
dem Fahrzeug oder bei langsamer 8
Fahrt, dass die abstrahlende Motorwär-
me den Anzeigewert verfälscht.
9

155
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Instrumententafel

1 Uhrzeit Anzeige für Tankinhalt


Das Display im Drehzahlmesser zeigt die Die Anzeige für Tankinhalt zeigt den Inhalt
Uhrzeit wahlweise in zwei unterschiedli- aller Kraftstoffvorratsbehälter am Fahr-
2 chen Zeitmodi an. zeug an.
 12-h-Modus Ist der Tankinhalt bis auf 14 % der Gesamt-
3  24-h-Modus menge gesunken, weist eine Ereignis-Mel-
dung im Multifunktions-Display darauf hin.
Zeitmodus ändern ( Seite 211).
4

6 1 Uhrzeit 12-h-Modus

156
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Instrumententafel

i Anzeige Vorratsdruck 1
Der Tankinhalt in Litern sowie die mit Bremskreis 1 und 2
dem Tankinhalt voraussichtlich erziel- Das Instrument zeigt den Druckwert des
bare Reichweite des Fahrzeugs ist im Bremskreises mit dem jeweils niedrigeren 2
Fahrerinformations-System im Menü Druck an. Die leuchtende Kontrollleuchte
Reiserechner abrufbar ( Seite 174). steht für den aktuell angezeigten Brems-
3
kreis.
Sinkt der Vorratsdruck in einem der
Bremskreise unter 6,8 bar, weist eine Er- 4
eignis-Meldung im Multifunktions-Display 1 Kontrollleuchte Bremskreis 1
darauf hin. 2 Kontrollleuchte Bremskreis 2
5
Der Vorratsdruck beider Bremskreise ist
im Menü Kontrollinfo abrufbar
( Seite 170). 6

157
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System
 Fahrerinformations-System
1 Das Fahrerinformations-System ist akti- Seite Seite
viert, wenn der Schlüssel im Lenkschloss
auf Stellung 2 steht. Wartung Sprache einstellen 189
2 Das Fahrerinformations-System enthält  Service-Termine abfragen/ 178 GS-Ersatzbetrieb 195
folgende Funktionen: bestätigen Diagnose 213
Einstellungen Anzeige von Störungen - 183
3 Seite
 Display-Konfiguration 190 Ereignis-Meldung
Informationen zum Fahrzeug-
 Menü frei schalten 190
4 betrieb
 Ladegut-Überwachung 196
 Digitaler Tachometer 168
 Uhrzeit 202
5  Kontrollinfo 169
 Betriebsstoffe 203
 Reiserechner 174
 Maßeinheiten einstellen 209
Bedien-Funktionen
6
 Navigations-System
 Audio-Gerät bedienen 375
7
 Telefon 366
 FleetBoard -SMS lesen
®
178
8  Zusatzheizung 184
 Wecker 185
9

158
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Struktur i 1
Unfallgefahr G Das Fahrerinformations-System beinhaltet Die Anzahl der Menüs hängt ab
Bedienen Sie das Fahrerinformations-Sys- verschiedene Menüs.  von der Ausstattung des Fahrzeugs 2
tem nur wenn es die Verkehrssituation zu- In den Menüs sind jeweils mehrere Funkti-  davon, ob das Fahrzeug stillsteht
lässt. Sie werden sonst zu sehr abgelenkt. onen thematisch zusammengefasst. Im oder fährt
Bedenken Sie, dass Ihr Fahrzeug schon bei Menü Audio sind z. B. Funktionen zu fin- 3
den, um Radio oder CD-Spieler zu bedie-  davon, welche zusätzlichen Menüs
einer Geschwindigkeit von 50 km/h in je-
nen. Im Menü Kontrollinfo sind wichtige im Menü Einstellungen, Unterme-
der Sekunde ca. 14 m zurücklegt.
Betriebs-Informationen abrufbar. Im Menü nü Konfiguration freigeschaltet 4
Einstellungen sind Funktionen zu finden, sind
Das Fahrerinformations-System zeigt alle
um Einstellungen am Display und am Fahr-
Informationen im Multifunktions-Display 5
zeug vorzunehmen.
an. Wenn erforderlich, kombiniert es Infor-
mationen mit unterschiedlichen akusti-
schen Signalen. 6

159
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Menüs Fahrerinformations-System

160
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Seite Menü Seite 1


1 Actros-Info 168 d Einstellungen 190
2 Kontrollinfo 169  Konfiguration 191 2
3 Reiserechner 174  Ladegut 196
4 Navigation  Uhrzeit 202 3
5 Audio 177  Betriebsstoffe 203
6 Telefon 178  Einheiten 209 4
®
7 neue SMS (FleetBoard ) 178 e GS-Ersatzbetrieb 213
8 Wartung 178 f Diagnose 213
5
9 Ereignis-Info 183  MB-Sachnummer 215
a Zusatzheizung 184  Ereignisse 216
6
b Wecker 185  Binärwerte 1
217
c Sprache 189  Messwerte1 217
7
1 Nur für Service-Personal

161
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Benutzerführung i
Die Benutzerführung am oberen Rand des Wenn das Multifunktions-Display das
Multifunktions-Displays zeigt Ihnen an, an Symbol ? 6 anzeigt, können Sie
2 welcher Position Sie sich im Fahrerinfor- mit den Tasten + und - am
mations-System befinden und mit welchen Multifunktions-Lenkrad etwas auswäh-
Lenkrad-Tasten Sie navigieren. len oder einstellen. Die Lautstärkerege-
3 lung mit den Tasten am
 In der Mitte zeigt das Multifunktions-
Multifunktions-Lenkrad ist dann außer
Display den Namen des Menüs 3 an
4 Funktion.
 Die Zahl 13 1 links vom Namen des
1 Menü-Nummer Die Anzahl und die Nummerierung der
Menüs zeigt an, dass das Menü Ein-
2 Symbol für Lenkrad-Tasten è und Menüs kann, abhängig von der Fahr-
5 stellungen das 13. Menü im Fahrerin-
ÿ zeugausstattung, unterschiedlich sein.
formations-System ist
3 Name des Menüs
 Die Zahl 1 5 rechts vom Namen des 4 Symbol für Lenkrad-Tasten j und
6 Menüs zeigt an, dass das Listenmenü, k
die erste Anzeige/Funktion im Menü 5 Anzeigen-/Funktions-Nummer
Einstellungen ist 6 Symbol für Lenkrad-Tasten æ und
7
ç

162
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

System-Navigation Menü-Navigation  Taste j oder k am Multifunkti- 1


ons-Lenkrad drücken.
Die Struktur des Fahrerinformations-Sys- Die Struktur innerhalb der Menüs ist in der
tems ist ringförmig. Regel ebenfalls ringförmig. Das Multifunktions-Display zeigt die
nächste Funktion oder Information an. 2
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- i
ons-Lenkrad drücken.  Taste j oder k am Multifunkti-
In den Menüs Einstellungen, Sprache
ons-Lenkrad öfter drücken. 3
Das Display zeigt das jeweils nächste und Diagnose erscheint statt der Funk-
Menü an. tionen zunächst ein Listenmenü. Das Multifunktions-Display zeigt bei je-
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- dem Tastendruck die nächste Funktion
Im Listenmenü navigieren Sie mit den 4
an und gelangt schließlich zum Aus-
ons-Lenkrad öfter drücken. Lenkrad-Tasten + und -. Das
gangspunkt zurück.
Das Display zeigt bei jedem Tasten- Multifunktions-Display zeigt neben
druck das nächste Menü an und ge- dem Listenmenü das ? Symbol an. 5
langt schließlich zum Ausgangspunkt
zurück.
6

163
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Multifunktions-Display Funktion Seite Funktion Seite


Das Multifunktions-Display ist in feste Be- 1 Benutzerführung 162 6 Anzeige Verteilergetriebe- 259
reiche unterteilt. Die Ganganzeige ist im- und Achsdurchtriebssper-
2 mer eingeschaltet. Alle anderen Anzeigen
2 Digitale Geschwindigkeits- 168
anzeige re
zeigen die Funktion eines Fahrzeugsys-
3 Anzeige Niveauregelung Anzeige Hinterachs- und 260
tems an oder Informationen, die das
3 Vorderachs-Differential-
Fahrerinformations-System automatisch Daueranzeige 193 sperren
anzeigt. 1
4 Ganganzeige 224 Anzeige Nebenantriebe 262
4
5 Erinnerungsfeld mit Sys- 168 Anzeige Vorlaufachse, 308
tem-Symbol Nachlaufachse, Anfahrhilfe
5
1 Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltung und Daueranzeige 192
Telligent®-Schaltautomatik 7 Anzeige Tempomat / 274
6 Limiter/ART

164
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Ereignis-Meldung Ereignis-Meldung mit roter Statusan- 1


Bei Störungen am Fahrzeug informiert Sie
Unfallgefahr G zeige
das Fahrerinformations-System durch eine
Ereignis-Meldung. Die Hintergrundfarbe
Wenn die STOP-Leuchte aufleuchtet ist die
Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahr-
Unfallgefahr G 2
der Meldung zeigt die Bedeutung des Er- zeugs gefährdet.
eignisses für die Betriebs- und Verkehrssi- Die Betriebs- und Verkehrssicherheit des
 Fahrzeug in jedem Fall anhalten Fahrzeugs ist gefährdet, wenn ein Ereignis 3
cherheit des Fahrzeugs. Um die Ereignis-
Meldung auszublenden, müssen Sie diese  Motor abstellen mit roter Statusanzeige vorliegt.
zur Kenntnis nehmen ( Seite 167). Sind Während des Anhaltevorgangs das Ver-  Die Fahr- und Bremseigenschaften des 4
mehrere Ereignisse aufgetreten, zeigt das kehrsgeschehen berücksichtigen. Fahrzeugs können sich ändern
Fahrerinformations-System die Meldungen  Wenn eine Weiterfahrt möglich ist, Fahr-
im Wechsel an. Eine besondere Art der Ereignis-Meldung weise anpassen 5
Bei erheblichen Störungen können ein ist die Service-Meldung ( Seite 179).
Warnton und die STOP-Leuchte die Ereig-  Störungen vor Fahrtantritt beseitigen. rot Fahrweise anpassen oder Fahr-
nis-Meldung ergänzen.
6
zeug anhalten.
Handlungsanweisung der Ereig-
nis-Meldung befolgen.
7
Störung sofort beseitigen. 
8

165
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Ereignis-Meldung mit gelber Statusan- !


rot Betroffenes System in einer quali-
zeige
fizierten Fachwerkstatt überprü- Die Betriebs- und Verkehrssicherheit
fen lassen. des Fahrzeugs ist beeinträchtigt.
2 gelb Fahrweise anpassen.
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen  Die Fahr- und Bremseigenschaften
Handlungsanweisung der Ereig-
hierfür einen Mercedes-Benz Ser- des Fahrzeugs können sich ändern
nis-Meldung befolgen.
3 vice-Stützpunkt, da dieser die  Fahrweise anpassen
notwendigen Fachkenntnisse und Störung möglichst bald in einer
Werkzeuge für die erforderlichen qualifizierten Fachwerkstatt be-
4 Arbeiten hat. Insbesondere bei si- seitigen lassen.
cherheitsrelevanten Arbeiten und DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen
Arbeiten an sicherheitsrelevan- hierfür einen Mercedes-Benz Ser-
5 ten Systemen ist der Service vice-Stützpunkt, da dieser die
durch eine qualifizierte Fachwerk- notwendigen Fachkenntnisse und
statt unerlässlich. Werkzeuge für die erforderlichen
6
Weiterfahrt Arbeiten hat. Insbesondere bei si-
cherheitsrelevanten Arbeiten und
 führt unter Umständen zu
7 Arbeiten an sicherheitsrelevan-
Schäden am Fahrzeug ten Systemen ist der Service
 bedeutet unter Umständen ei- durch eine qualifizierte Fachwerk-
8 nen Verstoß gegen gesetzli- statt unerlässlich.
che Bestimmungen

166
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Ereignis-Meldung mit Handlungsanwei- Ereignis-Meldung mit Symbol Ereignis-Meldung zur Kenntnis nehmen 1
sung
 Taste è oder ÿ am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken.
2
oder
 Taste ½ auf der Instrumententafel
drücken. 3
Die Meldung erlischt. Das Systemkurz-
zeichen erscheint im Erinnerungsfeld. 4
i
2 Symbol Kühlmitteltemperatur Ist die Störungsursache nach erneutem 5
1 Statusanzeige rot 7 Statusanzeige gelb Motorstart nicht beseitigt, bringt das
2 System-Kurzzeichen/Symbol 8 Erinnerungsfeld Fahrerinformations-System die Ereig-
( Seite 214) nis-Meldung wiederholt zur Anzeige. 6
3 Störungsort i
L Zugfahrzeug Weitere Hinweise zu Ereignis-Meldun-
A Anhänger/Auflieger gen mit Symbol finden Sie im Kapitel 7
4 Funktionseinschränkung Selbsthilfe ab Seite 470.
5 Handlungsanweisung
6 Erinnerungsfeld ( Seite 168) 8

167
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Erinnerungsfeld i Menü Actros Info


Damit Sie zur Kenntnis genommene Ereig- Störungen, für die eine gesetzliche An- Im Menü Actros Info können Sie zwischen
nis-Meldungen nicht vergessen, zeigt das zeigepflicht besteht, haben einen roten drei unterschiedlichen Anzeigen wählen:
2 Fahrerinformations-System im Erinne- oder gelben Hintergrund.
rungsfeld entsprechende Symbole oder  neutrales Grundbild
Sie können die im Erinnerungsfeld ge-
Systemkurzzeichen an. Liegen mehrere Er-  digitale Geschwindigkeitsanzeige
3 speicherten Ereignisse im Menü Ereig-
eignisse mit gesetzlicher Anzeigepflicht
nis-Info einsehen ( Seite 183).  Datumsanzeige
vor, zeigt das Erinnerungsfeld diese im
Wechsel an.
4
Symbole:

5 7 Sammelsymbol Funktionsstö-
rungen
BS Störungen, für die eine gesetz-
6
liche Anzeigepflicht besteht.
Beispiel: ABS.
7
Digitale Geschwindigkeitsanzeige

168
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

i Menü Actros Info Anzeige ändern Menü Kontrollinfo 1


Nach der Funktionskontrolle zeigt das  Menü Actros Info aufrufen. Im Menü Kontrollinfo können Sie für den
Multifunktions-Display immer das zu-  Taste j oder k am Multifunkti- Betrieb des Fahrzeugs wichtige Informatio-
letzt aufgerufene Menü an. nen abrufen. 2
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Multifunktions-Display die gewünschte
Menü Actros Info aufrufen Anzeige anzeigt. Seite
3
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Kühlmitteltemperatur 170
Feststellbremse: Vorratsdruck 170
 Schlüssel im Lenkschloss auf
4
Motorölstand 171
Stellung 2 drehen.
Achslastanzeige 172
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Ladegut-Info 173
5
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Multifunktions-Display das Menu Anhänger-ID 174
Actros Info anzeigt. 6
i
Weitere Kontrollinformationen sind im 7
Menü Diagnose, im Untermenü Kon-
trollinfo, abrufbar.
8

169
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Menü Kontrollinfo aufrufen Kühlmitteltemperatur aufrufen Vorratsdruck aufrufen


Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
Feststellbremse:
2
 Schlüssel im Lenkschloss auf
Stellung 2 drehen.
3  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Multifunktions-Display Kontrollinfo
4 anzeigt.

5  Menü Kontrollinfo aufrufen. 1 Vorratsdruck Bremskreis 1


 Taste j oder k am Multifunkti- 2 Vorratsdruck Bremskreis 2
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das  Menü Kontrollinfo aufrufen.
6 Multifunktions-Display Kühlmitteltem-
 Taste j oder k am Multifunkti-
peratur anzeigt.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
7 Multifunktions-Display Vorratsdruck
anzeigt.

170
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Motorölstand aufrufen  Taste j oder k am Multifunkti- i 1


ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
 bei kaltem Motor oder nach einem
Multifunktions-Display Ölstand an-
kurzen Motorstart eine Wartezeit
zeigt. 2
von fünf bis zehn Minuten einhalten
Ist der Motorölstand korrekt, zeigt das
bevor Sie den Motorölstand aufrufen.
Multifunktions-Display Ölstand O.K.
Wenn Sie den Motorölstand früher auf- 3
an.
rufen, zeigt das Multifunktions-Display
Ist der Motorölstand abgesunken, zeigt eine zu große Fehlmenge an.
das Multifunktions-Display Ölstand und
Wenn Sie den Motorölstand während
4
die entsprechende Fehlmenge an.
der Fahrt aufrufen, zeigt die Anzeige
Anzeige Motorölstand, Fehlmenge 3,5 l Öl Motoröl nachfüllen ( Seite 453). immer den beim letzten Motorstillstand 5
gemessenen Motorölstand an.
 Fahrzeug anhalten und Feststellbrem- i
se anziehen. Um einen möglichst genauen Anzeige- Sie müssen Motoröl erst nachfüllen,
wenn eine Ereignis-Meldung dazu auf- 6
 Motor abstellen und Lenkschloss auf wert zu erhalten, sollten Sie
fordert.
Stellung 2 drehen.  bei warmem Motor eine Wartezeit
 Nach einer Minute Wartezeit, Menü von einer Minute einhalten 7
Kontrollinfo aufrufen.
8

171
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Achslastanzeige aufrufen  Menü Kontrollinfo aufrufen. Weist die Achslastanzeige deutliche


Fahrzeuge mit Achslastmesseinrichtung:  Taste j oder k am Multifunkti- Unterschiede zu Wiegeergebnissen von
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das geeichten Waagen auf, können Sie die
2 Die Achslastmesseinrichtung leitet die Multifunktions-Display Achslast Ge- Achslastanzeige einstellen.
Achslasten aus dem Druck in den Luftfe-
samt anzeigt.
derbälgen ab, wenn der Fahrgestellrahmen
Achslastanzeige einstellen
3 in Fahrtstellung steht. i
Die Achslastmesseinrichtung ist kein
geeichtes oder eichfähiges System. Die
4 Werte stellen nur einen groben Richt-
wert da und Sie können diese nicht für
5 amtliche oder behördliche Zwecke ver-
wenden.
Wenn sich der Fahrgestellrahmen nicht
6 in Fahrtstellung befindet, wenn Sie die
Achslastanzeige aufrufen, blinken die
Pfeile in der Anzeige der Niveaurege- Bediengerät Niveauregelung
7 Achslastanzeige
lung ë. Das Multifunktions-Display
 Fahrgestellrahmen in Fahrtstellung zeigt keine Achslasten an.
8 bringen ( Seite 306).
 Anfahrhilfe ausschalten ( Seite 308).

172
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

 Fahrzeug auf eine Einzelachslastwaage  Um den Anzeigewert zu erhöhen, Taste Ladegut-Info aufrufen 1
stellen. „Heben“ 8 gleichzeitig so lange ge-
Anhänger oder Auflieger mit Telematik
 Schlüssel im Lenkschloss auf drückt halten, bis der Anzeigewert mit
nach ISO 11992 und entsprechender Sen-
der Waagenanzeige übereinstimmt. 2
Stellung 2 drehen. sorik:
oder
 Fahrgestellrahmen in Fahrtstellung Je nach Ausrüstung des Anhängers oder
bringen ( Seite 306).  Um den Anzeigewert zu verringern, Aufliegers kann das Multifunktions-Display 3
 Achslastanzeige aufrufen. Taste „Senken“ 9 gleichzeitig so lan- folgende Informationen anzeigen:
ge gedrückt halten, bis der Anzeige-
 Taste 3 oder 4 drücken um das Be-  Ladegut-Temperatur
wert mit der Waagenanzeige 4
diengerät der Niveauregelung auszu- übereinstimmt  Ladegut-Druck
schalten.
 Ladegut-Flüssigkeitsmenge
Die Kontrollleuchten 1 und 2 dürfen 5
 Anhänger-ID
nicht leuchten.
Anhänger-/Aufliegerüberwachung
 Taste 6
( Seite 418).
 „M1“ 5 für die 1. Achse
 „M2“ 6 für die 2. Achse 7
 „Fahrtstellung“ 7 für die 3. Achse
gedrückt halten. 8

173
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 i Menü Reiserechner
Die Anhänger-ID ist die Fahrgestell- Im Menü Reiserechner können Sie folgen-
nummer des Anhängers. de Informationen abrufen
2
Seite
3  Tour-Daten 175
 Tankinhalt und Reichweite 176

4  Lenk- und Pausenzeiten 177


Ladegut-Temperatur
Menü Reiserechner aufrufen
5  Menü Kontrollinfo aufrufen.  Schlüssel im Lenkschloss auf
 Taste j oder k am Multifunkti- Stellung 2 drehen.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
6 Multifunktions-Display Ladegut an- Anhänger-ID
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
zeigt.  Menü Kontrollinfo aufrufen. Multifunktions-Display Reiserechner
7  Taste j oder k am Multifunkti- anzeigt.
Anhänger-ID aufrufen
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Anhänger oder Auflieger mit Telematik Multifunktions-Display Anhänger-ID an-
8 nach ISO 11992: zeigt.

174
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Tour-Daten Tour-Daten zurücksetzen 1


Die Tour-Daten beinhalten:
Ab Start, automatisch
 die gefahrene Wegstrecke in Kilome- 2
tern Das Fahrerinformations-System setzt die
Tour-Daten Ab Start zurück, wenn
 die Dauer der Fahrt in Stunden
 das Lenkschloss länger als 3
 die durchschnittliche Geschwindigkeit vier Stunden auf Stellung 0 steht oder
in Kilometern pro Stunde
 der Schlüssel länger als vier Stunden
 den durchschnittlichen Kraftstoffver- aus dem Lenkschloss abgezogen ist 4
brauch in Litern pro 100 Kilometern Tour-Daten Ab Start
i
Die Tour-Daten sind verfügbar: 5
Tour-Daten aufrufen Ein Mercedes-Benz Service-Stützpunkt
 Ab Reset - seit dem letzten Zurückset- kann die Reset-Zeit ändern.
zen der Daten ( Seite 175)  Menü Reiserechner aufrufen.
Im Multifunktions-Display stehen die
6
 Ab Start - wenn der Schlüssel länger
als vier Stunden aus dem Lenkschloss Tour-Daten Ab Reset.
abgezogen ist  Taste j oder k am Multifunkti- 7
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Multifunktions-Display die Tour-Daten
Ab Start anzeigt. 8

175
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Ab Start, manuell Tankinhalt und Reichweite Tankinhalt und Reichweite aufrufen


 Menü Reiserechner aufrufen. Unter dieser Funktion zeigt das Multifunk-
tions-Display folgende Informationen an:
2  Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das  den aktuellen Tankinhalt in Litern
Multifunktions-Display die Reiserech-
 die mit dem aktuellen Tankinhalt erziel-
3 ner, Ab Start anzeigt.
bare, voraussichtliche Reichweite in Ki-
 Taste l auf der Instrumententafel lometern
so lange drücken, bis die Tour-Daten
4 Ab Start zurückgesetzt sind. i
Ist der Tankinhalt bis auf 14 % der Ge-
Ab Reset, manuell samtmenge gesunken, weist eine Er- Tankinhalt und Reichweite
5 eignis-Meldung im Multifunktions-
 Menü Reiserechner aufrufen.  Menü Reiserechner aufrufen.
Display darauf hin. Im Menü Reiserech-
Das Multifunktions-Display zeigt die ner zeigt das Multifunktions-Display,  Taste j am Multifunktions-Lenkrad
6
Tour-Daten Ab Reset an. anstelle des Tankinhalts in Litern, so oft drücken, bis das Multifunktions-
 Taste l auf der Instrumententafel Reserve an. Display Tankinhalt und Reichweite an-
7 so lange drücken, bis die Tour-Daten Beträgt die rechnerische Reichweite zeigt.
Ab Reset zurückgesetzt sind. des Fahrzeugs 0 km, zeigt das Multi-
funktions-Display, anstelle des Tankin-
8 halts in Litern, leer an.

176
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Reiserechner verlassen Menü Audio 1


 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Fahrzeuge mit Audio-Gerät Truckline
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs- CC30, CC70 oder CD70:
te Menü zu wechseln. 2
Mit den Funktionen im Menü Audio können
Sie die Grundfunktionen des Audio-Gerä-
Lenk- und Pausenzeiten
tes bedienen ( Seite 375). 3
In dieser Anzeige zeigt das Fahrerinforma-
tions-System analog zum Tachographen
die Lenk- und Pausenzeiten an. 4
1 Lenkzeit
i
2 Pausenzeit
Sie können die im Display angezeigten 5
Lenk- und Pausenzeiten nicht für den Lenk- und Pausenzeiten aufrufen
behördlichen Nachweis heranziehen.
Sie haben rein informellen Charakter.  Menü Reiserechner aufrufen. 6
Unter dem Punkt Pausenzeiten addiert  Taste j oder k am Multifunkti-
der Reiserechner alle Fahrtunterbre- ons-Lenkrad so oft drücken, bis das 7
chungen, die länger als 15 Minuten Multifunktions-Display die Reiserech-
dauern. Kürzere Unterbrechungen ad- ner, Ab Start anzeigt.
diert der Reiserechner nicht zu den 8
Pausenzeiten, aber auch nicht zu den
Lenkzeiten hinzu.
9

177
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Menü Telefon Menü neue SMS Menü Wartung


®
Fahrzeuge mit Freisprecheinrichtung: Fahrzeuge mit FleetBoard : Das Menü Wartung dient dazu
2 Mit den Funktionen im Menü Telefon kön- Mit dem Menü neue SMS können Sie von  vom Telligent®-Wartungssystem er-
nen Sie die Grundfunktionen eines an die FleetBoard® empfangene SMS-Nachrich- rechnete Service-Termine des Fahr-
Freisprecheinrichtung angeschlossenen ten lesen und verwalten ( Seite 386). zeugs und der Aggregate abzurufen
3 Mobiltelefons bedienen ( Seite 366).  durchgeführte Service-Arbeiten zu be-
stätigen
4 Unfallgefahr G
i
Der Betrieb von Mobiltelefonen, deren An- Das Multifunktions-Display zeigt die
5 tenne sich im Fahrzeug-Innenraum befindet, Servicestellen in der Reihenfolge der
kann zu Funktionsstörungen an der Fahrzeu- Fälligkeit an. Die Zahl 1 in der Menül-
gelektronik führen. eiste zeigt an, welche Servicestelle das
6 Dadurch ist die Betriebssicherheit und Fahr- Multifunktions-Display aktuell anzeigt.
zeugsicherheit des Fahrzeugs erheblich ge-
fährdet.
7
Telefonieren Sie nur mit einer festeingebau-
ten Freisprecheinrichtung, wenn die Ver-
8 kehrsituation es zulässt. Sie werden sonst
zu sehr abgelenkt.

178
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Wartung aufrufen Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Service-Meldung 1


Feststellbremse:
Das Telligent®-Wartungssystem weist au-
 Schlüssel im Lenkschloss auf tomatisch erstmalig 14 Tage vor Fälligkeit
Stellung 2 drehen. auf bevorstehende Service-Termine hin. 2
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Im weiteren weist das Wartungssystem hin
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das auf: 3
Multifunktions-Display das Menü War-
 fällige Service-Termine
tung anzeigt.
 überschrittene Service-Termine 4
 Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken, um die Service-  im Fall der Bremsanlage, auch auf er-
Termine der einzelnen Servicestellen heblich überschrittene, Service-Termi-
1 Zweite Servicestelle 5
aufzurufen. ne
2 Servicestelle
3 voraussichtlicher Service-Termin
i
4 verbleibende Fahrtstrecke 6
Kann das Telligent®-Wartungssystem
! noch keinen Service-Termin berech-
Wenn Sie Service-Termine nicht einhal- nen, zeigt das Multifunktions-Display 7
ten, führt dies zu Schäden am Fahrzeug anstelle des Service-Termins --.--.--
oder an Aggregaten. Lassen Sie Ser- an.
vice-Arbeiten immer fristgerecht durch- 8
führen.
9

179
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 i !
Jedesmal, wenn Sie das Lenkschloss Wenn Sie fällige Service-Arbeiten nicht
auf Stellung 2 drehen, zeigt das Multi- durchführen lassen, führt dies zu er-
2 funktions-Display die Service-Meldun- höhtem Verschleiß und Schäden am
gen für die bevorstehenden oder Fahrzeug oder an Aggregaten.
fälligenden Service-Termine an.
3
Wenn Sie eine Service-Meldung nicht
zur Kenntnis nehmen ( Seite 181),
4 zeigt das Multifunktions-Display diese
für ca. 20 Sekunden an. Bevorstehender Service-Termin

5
Unfallgefahr G
6 Wenn Sie Service-Meldungen übergehen,
gefährden Sie die Betriebs- und Verkehrssi-
cherheit des Fahrzeugs. Es besteht die Ge-
7
fahr, dass wichtige Aggregate, wie z. B. die
Bremsanlage aufgrund verschlissener
8 Bremsbeläge ausfällt und Sie einen Unfall
verursachen. Halten Sie Service-Termine im-
mer fristgerecht ein. Fälliger Service-Termin
9

180
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Service-Meldung zur Kenntnis nehmen 1


DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
ons-Lenkrad dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
2
oder
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
 Taste ½ auf der Instrumententafel Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
drücken. 3
vanten Systemen ist der Service durch eine
Bei einem bevorstehenden, fälligen qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
oder überschrittenen Service-Termin Die Service-Meldung für einen erheblich 4
Überschrittener Service-Termin
erlischt die Service-Meldung. überschrittenen Service-Termin der Brems-
anlage können Sie nicht mit der Lenkradtas-
Unfallgefahr G te zur Kenntnis nehmen. Die Service- 5
Meldung lässt sich nicht ausblenden, sie
Es besteht die Gefahr, dass die Bremsanlage bleibt auf dem Multifunktions-Display ange-
aufgrund verschlissener Bremsbeläge aus- zeigt.
6
fällt.
Lassen Sie die Bremsanlage sofort in einer 7
qualifizierten Fachwerkstatt instandsetzen.

8
Erheblich überschrittener Service-Termin
Bremsanlage
9

181
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Durchgeführten Service bestätigen  Reset-Taste auf der Instrumententafel


eine Sekunde lang drücken.
!
Das Fahrerinformations-System setzt
2 Wenn Sie
den angezeigten Service-Termin zu-
 Service-Arbeiten bestätigen, aber rück. Das Multifunktions-Display zeigt
nicht durchführen lassen, führt dies --.--.-- an.
3 zu erhöhtem Verschleiß und Schä- 1 Reset-Taste
den am Fahrzeug oder an den Ag- !
gregaten i Nachdem Sie einen Service bestätigt
4 haben, prüfen Sie, ob die im Menü Ein-
 einen Service-Termin versehentlich Um die Taste Reset auf der Instrumen-
tentafel zu drücken, verwenden Sie ei- stellung unter der Funktion Betriebs-
oder vorzeitig bestätigen, berech-
stoffe eingestellte Ölqualität und
5 net das Telligent®-Wartungssystem nen spitzen Gegenstand, wie z. B. einen
Kugelschreiber. Viskosität (SAE-Klasse) mit dem im Ag-
den Zeitpunkt neu. Um Schäden am
Fahrzeug oder an Aggregaten zu gregat eingefüllten Betriebsstoff über-
6 vermeiden, müssen Sie die entspre-  Menü Wartung aufrufen. einstimmt. Wenn erforderlich,
berichtigen Sie die Einstellung
chenden Service-Arbeiten eventuell  Taste j oder k am Multifunkti- ( Seite 203).
umgehend durchführen lassen ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
7
Bestätigen Sie nur Service-Arbeiten, Fahrerinformations-System im Multi- Menü Wartung verlassen
die auch durchgeführt wurden. funktions-Display den gewünschten
Service-Termin anzeigt.  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
8
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs-
te Menü zu wechseln.
9

182
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Ereignis-Info Menü Ereignis-Info aufrufen 1


Das Menü Ereignis-Info dient zum Abrufen
Unfallgefahr G
der im Erinnerungsfeld gespeicherten Er- Widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit vorrangig
eignisse. Im Unterschied zur Anzeige eines 2
dem Verkehrsgeschehen. Lesen Sie die Er-
neu aufgetretenen Ereignisses, sind nur eignis-Infos nur wenn es die Verkehrssituati-
das Steuergeräte-Kurzzeichen/Symbol on zulässt. 3
und der Störungsort rot oder gelb unter-
legt.
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
Liegt die Ursache des Ereignisses nicht Handbremse: 4
mehr vor, während Sie sich die Information
 Schlüssel im Lenkschloss auf
anschauen, nimmt das Fahrerinformati-
1 Steuergeräte-Kurzzeichen Stellung 2 drehen. 5
ons-System das Ereignis vom Display.
2 Funktionseinschränkung  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
3 Erinnerungsfeld ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
4 Handlungsanweisung Multifunktions-Display Ereignis-Info 6
anzeigt.
7

183
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 i Menü Zusatzheizung
Das Fahrerinformations-System zeigt Fahrzeuge mit Zusatzheizung:
Brand- und Vergiftungsgefahr G
das zuletzt zur Kenntnis genommene
2 Das Menü Zusatzheizung dient zur Sie dürfen die Zusatzheizung wegen Vergif-
Ereignis im Multifunktions-Display an.
tungs- und Erstickungsgefahr nicht, auch
 Überprüfung der Betriebsdaten der Zu-
Die Zahl in der Menüleiste neben dem nicht im Timer- oder Vorwahlbetrieb, in ge-
satzheizung
3 Pfeiltasten-Symbol zeigt die Anzahl der schlossenen Räumen wie Garagen oder
Ereignisse an.  Aktivierung des Vorwahlheizbetriebes Werkstätten ohne Abgasabsaugung betrei-
 Einstellung ben.
Liegt kein aktuelles Ereignis vor, zeigt
4 das Multifunktions-Display An Tankstellen und Tankanlagen müssen Sie
 der Heiztemperatur
keine Störungen an. wegen Explosionsgefahr die Zusatzheizung
 der Heizdauer und ausschalten.
5
 Taste j oder k am Multifunkti-  der Restlaufzeit der Zusatzheizung Wo sich brennbare Dämpfe oder Staub bil-
ons-Lenkrad drücken, um weitere Er- im Timer- oder Vorwahlbetrieb den können (z. B. in der Nähe von Kraftstoff-
6 eignisse anzuzeigen. lagern, Kohlelagern, Holzstaublagern,
Zusatzheizung einschalten Getreidelagern oder Ähnlichem), müssen
Menü Ereignis-Info verlassen Sie die Zusatzheizung ausschalten.
Dauerheizbetrieb ( Seite 341),
7  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
Fahrzeuge für den Transport gefährlicher
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs- Timerheizbetrieb ( Seite 345),
Güter: Einschlägige Sicherheitsvorschriften
te Menü zu wechseln. Vorwahlheizbetrieb ( Seite 347). beachten.
8

184
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Zusatzheizung aufrufen Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Menü Wecker 1
Handbremse:
Im Fahrerinformations-System ist ein We-
 Schlüssel im Lenkschloss auf cker integriert.
Stellung 2 drehen. 2
Das Menü Wecker beinhaltet folgende
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Funktionen:
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das 3
Multifunktions-Display Zusatzheizung Seite
anzeigt.
Weckmodus einstellen 186
oder 4
Weckzeit-Speicher einstellen 187
 Schalter Zusatzheizung è unten Weckzeit einstellen 187
Betriebsdaten Zusatzheizung, Vorwahl 1 drücken. 5
Entsprechend der gewählten Betriebsart Es sind drei Modi verfügbar:
Unfallgefahr G zeigt das Multifunktions-Display die aktuel-  Aus 6
len Betriebsdaten an ( Seite 340).
Widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit vorrangig  Radio
dem Verkehrsgeschehen. Nehmen Sie Ein-  Summer 7
stellungen an der Zusatzheizung nur bei ste-
hendem Fahrzeug vor.
8

185
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Menü Wecker aufrufen Bei stehendem Fahrzeug und angezogener  Taste æ oder ç am Multifunkti-
Handbremse: ons-Lenkrad so oft drücken, bis in der
Unfallgefahr G  Schlüssel im Lenkschloss auf Änderungsmarke der gewünschte
Weckmodus steht.
2 Stellung 2 drehen.
Widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit vorrangig  Radio
 Taste è oder ÿ am Multifunkti-
dem Verkehrsgeschehen. Nehmen Sie Ein-
3 ons-Lenkrad so oft drücken, bis das  Summer
stellungen am Wecker nur bei stehendem
Multifunktions-Display Wecker anzeigt.  Aus
Fahrzeug vor.

4 Weckmodus einstellen/Wecker aus-  Taste è oder ÿ am Multifunkti-


schalten ons-Lenkrad drücken.
 Menü Wecker aufrufen. Das Fahrerinformations-System über-
5 nimmt die gewählte Einstellung und
 Taste j oder k am Multifunkti-
wechselt in das nächste Menü.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
6 Multifunktions-Display Weckmodus ein-  Taste j oder k am Multifunkti-
stellen anzeigt. ons-Lenkrad drücken.
In der Änderungsmarke steht der ein- Das Fahrerinformations-System über-
7
gestellte Weckmodus. nimmt die gewählte Einstellung und
wechselt zur nächsten Funktion.
Menü Wecker
8

186
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Weckzeit-Speicher einstellen  Taste j oder k am Multifunkti- Weckzeit einstellen 1


ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Für den Wecker stehen zwei Weckzeit-  Menü Wecker aufrufen.
Speicherplätze zur Verfügung. Multifunktions-Display Speicher ein-
stellen anzeigt.  Taste j oder k am Multifunkti- 2
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Die Änderungsmarke steht auf dem
Multifunktions-Display Speicher ein-
eingestellten Speicherplatz. stellen anzeigt. 3
 Taste æ oder ç am Multifunkti-  Taste j am Multifunktions-Lenkrad
ons-Lenkrad drücken, um den jeweils
drücken.
anderen Speicherplatz auszuwählen. 4
Das Multifunktions-Display zeigt Stun-
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- den einstellen an. Die Änderungsmar-
ons-Lenkrad drücken.
ke steht auf der Stunden-Zahl. 5
Das Fahrerinformations-System über-
 Taste æ oder ç am Multifunkti-
1 Weckzeit-Speicherplatz 2 nimmt die gewählte Einstellung und ons-Lenkrad so oft drücken, bis in der
wechselt in das nächste Menü. 6
 Menü Wecker aufrufen. Änderungsmarke die gewünschte Stun-
 Taste j oder k am Multifunkti- den-Zahl steht. 
ons-Lenkrad drücken. 7
Das Fahrerinformations-System über-
nimmt die gewählte Einstellung und
wechselt zur nächsten Funktion. 8

187
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1  Taste j am Multifunktions-Lenkrad  Taste æ oder ç am Multifunkti- Weckalarm beenden


drücken. ons-Lenkrad so oft drücken, bis in der
 Beliebige Taste am Multifunktions-
Änderungsmarke die gewünschte Mi-
Das Multifunktions-Display zeigt Minu- Lenkrad drücken.
2 nuten-Zahl steht.
ten einstellen an. Die Änderungsmar-
Der Weckalarm ist beendet.
ke steht auf der Minuten-Zahl.  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
3
ons-Lenkrad drücken. i
Das Fahrerinformations-System über- Wenn Sie den Alarm nicht mit einer der
nimmt die gewählte Einstellung und Lenkradtasten beenden, hört dieser
4 wechselt in das nächste Menü. nach einer Stunde automatisch auf.
 Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken.
5
Das Fahrerinformations-System über-
nimmt die gewählte Einstellung und
6 wechselt zur nächsten Funktion.

188
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Sprache i Sprache ändern 1


Das Menü Sprache dient der Einstellung Das Menü Sprache ist nur bei stehen- Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
der im Multifunktions-Display verwende- dem Fahrzeug im Multifunktions-Dis- Handbremse:
ten Sprache. play aufrufbar. 2
 Schlüssel im Lenkschloss auf
Ab Werk stehen folgende Sprachen im Fah- Ist die Sprache des Empfängerlandes Stellung 2 drehen.
rerinformations-System zur Auswahl: Englisch, stehen nur Deutsch und Eng-  Taste è oder ÿ am Multifunkti- 3
lisch zur Auswahl.
 Deutsch ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Weitere Sprachen kann Ihnen ein Mer- Multifunktions-Display Sprache an-
 Englisch zeigt. 4
cedes-Benz Service-Stützpunkt im
 Sprache des Empfängerlandes Fahrerinformations-System installie-  Taste æ oder ç am Multifunkti-
ren. ons-Lenkrad so oft drücken, bis der 5
Sichtbalken auf der gewünschten Spra-
che steht.
6
 Taste è oder ÿ am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken.
Das Fahrerinformations-System über- 7
nimmt die gewählte Sprache und wech-
selt in das nächste Menü.
8

189
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Menü Einstellungen
Das Menü Einstellungen dient
2 Seite Seite Seite
dem Ein-/Ausschalten der Einstellung dem Freischalten der Menüs
3  Akustik Tempomat 191  Grenzwerte der Ladegutüber- 196  Diagnose 195
 Daueranzeige 192 wachung  GS-Ersatzbetrieb 195
4 Differentialsperre  Uhrzeit 202
 Daueranzeige 193  Betriebsstoff-Qualitäten 203 i
Niveauregelung  Temperatureinheiten 209 Das Menü Einstellungen ist nur bei ste-
5 hendem Fahrzeug im Multifunktions-
 Uhrzeitmodus 211
Display aufrufbar.
12 h/24 h
6

190
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Einstellungen aufrufen Funktion Akustik Tempomat Funktion Akustik Tempomat aufrufen 1
Mit der Funktion Akustik Tempomat schal- Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
ten Sie die akustischen Signale während Feststellbremse:
des Betriebs der Fahrsysteme: 2
 Menü Einstellungen aufrufen.
 Limiter  Taste æ oder ç am Multifunkti-
 Tempomat ons-Lenkrad so oft drücken, bis der 3
Sichtbalken auf Konfiguration steht.
 Telligent®-Abstandsregelung (ART)
 Taste j oder k am Multifunkti- 4
ein und aus.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Multifunktions-Display Akustik Tempo-
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener mat anzeigt. 5
Feststellbremse:
 Schlüssel im Lenkschloss auf
Stellung 2 drehen. 6
 Taste è oder ÿ am Multifunkti-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das 7
Multifunktions-Display Einstellungen
anzeigt.
8

191
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Einschalten Funktion Daueranzeige Differential-


sperre
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad
drücken. Mit der Funktion Daueranzeige Differenti-
2 alsperre schalten Sie die Anzeige Differen-
Ausschalten tialsperre 1 ein, auch wenn keine der
Sperren eingeschaltet ist.
3  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
drücken. Die Anzeige Differentialsperre zeigt den
Betrieb folgender Ausstattungen an:
4 Funktion Akustik Tempomat verlassen  Verteilergetriebe-/ Achsdurchtrieb-
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- sperre 1 Anzeige Differentialsperre
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
5  Differentialsperre
lung zu übernehmen und in das
nächste Menü zu wechseln.  Nebenantrieb
6  Taste j oder k am Multifunkti-  Vor-/Nachlaufachse
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
lung zu übernehmen und zur nächsten
7 Funktion im Menü Konfiguration zu
wechseln.
8 Telligent®-Abstandsregelung
( Seite 290).

192
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Funktion Daueranzeige Differential- Funktion Daueranzeige Differential- Funktion Daueranzeige Niveauregelung 1


sperre aufrufen sperre verlassen
Mit der Funktion Daueranzeige Niveaure-
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener  Taste è oder ÿ am Multifunkti- gelung schalten Sie die Anzeige Niveaure-
Feststellbremse: ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- gelung ein, auch wenn sich der 2
lung zu übernehmen und in das Fahrgestellrahmen in Normallage befindet.
 Menü Einstellungen aufrufen
( Seite 191). nächste Menü zu wechseln.
Die Anzeige Niveauregelung zeigt den Zu- 3
 Taste æ oder ç am Multifunkti-  Taste j oder k am Multifunkti- stand und Betrieb der Telligent®-Niveaure-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- gelung an.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der
Sichtbalken auf Konfiguration steht. lung zu übernehmen und zur nächsten Telligent®-Niveauregelung ( Seite 302). 4
Funktion im Menü Konfiguration zu
 Taste j oder k am Multifunkti- wechseln.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das 5
Multifunktions-Display Daueranzeige
Differentialsperre anzeigt.
6
Einschalten
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad 7
drücken.

Ausschalten 8
1 Anzeige Niveauregelung
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
drücken.
9

193
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Funktion Daueranzeige Niveauregelung Einschalten Funktion Pfeiltasten im Radiomodus


aufrufen
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad Audio-Geräte Truckline CC30, CC70 oder
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener drücken. CD70:
2 Feststellbremse:
Die Funktion Pfeiltasten im Radiomodus
Ausschalten
 Menü Einstellungen aufrufen. dient zur Funktionsbestimmung der Pfeil-
3  Taste æ oder ç am Multifunkti-  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad tasten im Radio-Betrieb ( Seite 378).
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der drücken.
Funktion Pfeiltasten im Kassettenmo-
Sichtbalken auf Konfiguration steht.
4 Funktion Daueranzeige Niveauregelung dus
 Taste j oder k am Multifunkti- verlassen
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das Audio-Geräte Truckline CC30, CC70 oder
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- CD70:
5 Multifunktions-Display Daueranzeige
Niveauregelung anzeigt.
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
Die Funktion Pfeiltasten im Kassettenmo-
lung zu übernehmen und in das
dus dient zur Funktionsbestimmung der
6 nächste Menü zu wechseln.
Pfeiltasten im Kassetten-Betrieb
 Taste j oder k am Multifunkti- ( Seite 381).
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
7 lung zu übernehmen und zur nächsten
Funktion im Menü Konfiguration zu
wechseln.
8

194
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Funktion Diagnosemenü freischalten Freischalten Funktion GS-Ersatzbetrieb freischalten 1


Mit der Funktion Diagnosemenü freischal-  Taste æ am Multifunktions-Lenkrad Die Funktion GS-Ersatzbetrieb freischalten
ten schalten Sie das Menü Diagnose drücken. dient zur Freischaltung des Menüs GS-Er-
( Seite 213) frei. satzbetrieb ( Seite 213) der Telligent®- 2
Sperren Schaltung/Schaltautomatik.
Funktion Diagnosemenü freischalten
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad 3
aufrufen Funktion GS-Ersatzbetrieb freischalten
drücken.
aufrufen
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
Feststellbremse: Funktion Diagnosemenü freischalten Bei stehendem Fahrzeug und angezogener 4
verlassen Feststellbremse:
 Menü Einstellungen aufrufen
( Seite 191).  Taste è oder ÿ am Multifunkti-  Menü Einstellungen aufrufen
5
 Taste æ oder ç am Multifunkti- ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- ( Seite 191).
lung zu übernehmen und in das
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der  Taste æ oder ç am Multifunkti-
Sichtbalken auf Konfiguration steht. nächste Menü zu wechseln. ons-Lenkrad so oft drücken, bis der 6
 Taste j oder k am Multifunkti-  Taste j oder k am Multifunkti- Sichtbalken auf Konfiguration steht.
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das  Taste j oder k am Multifunkti- 7
Multifunktions-Display Diagnosemenü lung zu übernehmen und zur nächsten ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Funktion im Menü Konfiguration zu
freischalten anzeigt. Multifunktions-Display GS-Ersatzbe-
wechseln. trieb freischalten anzeigt. 8
Menü Diagnose ( Seite 213).

195
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Freischalten Ladegut-Temperaturüberwachung im Funktion untere und obere Warn-


Anhänger/Auflieger schwelle einstellen
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad
drücken. Anhänger/Auflieger-Telematik mit Lade-
2 gut-Temperaturüberwachung:
Sperren
Das Menü dient der Einstellung der Warn-
3  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad schwellen der Ladegut-Temperaturüber-
drücken. wachung.
Einstellbereich: -125 °C bis +125 °C.
4 Funktion GS-Ersatzbetrieb freischalten
verlassen Das Fahrerinformations-System über-
wacht die Ladegut-Temperatur. Bei Über-
5  Taste è oder ÿ am Multifunkti- oder Unterschreitung weist eine Ereignis-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- 1 Ladegut-Temperaturüberwachung
Meldung auf den Fehlzustand hin.
lung zu übernehmen und in das 2 Anhänger 1
nächste Menü zu wechseln. Anhänger-/Aufliegerüberwachung
6 3 Änderungsmarke
( Seite 418).
 Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
7 lung zu übernehmen und zur nächsten
Funktion im Menü Konfiguration zu
wechseln.
8
GS-Ersatzbetrieb ( Seite 213).

196
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Bei stehendem Fahrzeug und angezogener  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad  Taste j oder k am Multifunkti- 1
Feststellbremse: drücken. ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
 Menü Einstellungen aufrufen Multifunktions-Display max. Tempera-
Der min. Temperatur-Wert ändert sich
tur anzeigt. 2
( Seite 191). in 1°-Schritten nach unten.
Die Änderungsmarke 3 steht auf dem
 Taste æ oder ç am Multifunkti- i
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der Temperaturwert der oberen Warn-
Um den Einstellwert schnell zu verän- schwelle. 3
Sichtbalken auf Ladegut steht.
dern, jeweilige Taste gedrückt halten.
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad
 Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das drücken. 4
Multifunktions-Display min. Tempera- Der max. Temperatur-Wert ändert sich
tur anzeigt. Die Änderungsmarke 3 in 1°-Schritten nach oben.
5
steht auf dem Temperaturwert der un-
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
teren Warnschwelle.
drücken.
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad 6
Der max. Temperatur-Wert ändert sich
drücken.
in 1°-Schritten nach unten.
Der min. Temperatur-Wert ändert sich 7
in 1°-Schritten nach oben. i
Um den Einstellwert schnell zu verän-
1 Ladegut-Temperaturüberwachung
dern, jeweilige Taste gedrückt halten. 8
2 Anhänger 1
3 Änderungsmarke
9

197
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Funktion untere und obere Warn- Ladegut-Drucküberwachung im Funktion untere und obere Warn-
schwelle einstellen, verlassen Anhänger/Auflieger, min./max. Druck schwelle einstellen
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Anhänger/Auflieger-Telematik mit Lade-
2 ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- gut-Drucküberwachung:
lung zu übernehmen und das Menü
Das Menü dient der Einstellung der Warn-
Einstellungen zu verlassen.
3 schwellen der Ladegut-Drucküberwa-
 Taste j oder k am Multifunkti- chung.
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
Einstellbereich: 0 bar bis 25 bar.
4 lung zu übernehmen.
Das Fahrerinformations-System über-
wacht den Ladegut-Druck. Bei Über- oder
5 Unterschreitung weist eine Ereignis-Anzei-
ge den Fahrer auf den Fehlzustand hin. 1 Ladegut-Drucküberwachung
2 Anhänger 1
6 3 Änderungsmarke

198
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Bei stehendem Fahrzeug und angezogener  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad  Taste j oder k am Multifunkti- 1
Feststellbremse: drücken. ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
 Menü Einstellungen aufrufen Multifunktions-Display max. Druck an-
Der min. Druck-Wert ändert sich in
zeigt. 2
( Seite 191). 0,1 bar-Schritten nach unten.
Die Änderungsmarke 3 steht auf dem
 Taste æ oder ç am Multifunkti- i Druckwert der oberen Warnschwelle.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der 3
Um den Einstellwert schnell zu verän-
Sichtbalken auf Ladegut steht.  Taste æ am Multifunktions-Lenkrad
dern, jeweilige Taste gedrückt halten.
drücken.
 Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das Der max. Druck-Wert ändert sich in 4
Multifunktions-Display min. Druck an- 0,1 bar-Schritten nach oben.
zeigt.
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad 5
Die Änderungsmarke 3 steht auf dem drücken.
Druckwert der unteren Warnschwelle.
Der max. Druck-Wert ändert sich in
6
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad 0,1 bar-Schritten nach unten.
drücken.
i
Der min. Druck-Wert ändert sich in 7
Um den Einstellwert schnell zu verän-
0,1 bar-Schritten nach oben.
dern, jeweilige Taste gedrückt halten.
1 Ladegut-Drucküberwachung
2 Anhänger 1 8
3 Änderungsmarke
9

199
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Funktion untere und obere Warn- Ladegut-Flüssigkeitsmengen-Überwa- Funktion untere und obere Warn-
schwelle einstellen, verlassen chung im Anhänger/Auflieger, min./ schwelle einstellen
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- max. Menge
2 ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- Anhänger/Auflieger-Telematik mit Lade-
lung zu übernehmen und das Menü gut-Flüssigkeitsmengen-Überwachung:
Einstellungen zu verlassen.
3 Das Menü dient der Einstellung der Warn-
 Taste j oder k am Multifunkti- schwellen der Ladegut-Flüssigkeitsmen-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- gen-Überwachung.
4 lung zu übernehmen.
Einstellbereich: 0 l bis 128 510 l
Das Fahrerinformations-System über-
5 wacht die Ladegut-Flüssigkeitsmenge. Bei
Über- oder Unterschreitung weist eine Er- 1 Ladegut-Flüssigkeitsmengen-Überwa-
eignis-Anzeige den Fahrer auf den Fehlzu- chung
6 stand hin. 2 Anhänger 1
3 Änderungsmarke

200
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Bei stehendem Fahrzeug und angezogener  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad  Taste j oder k am Multifunkti- 1
Feststellbremse: drücken. ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
 Menü Einstellungen aufrufen Der min. Flüssigkeitsmengen-Wert än- Multifunktions-Display max. Menge an-
zeigt. 2
( Seite 191). dert sich in 2 l-Schritten nach unten.
Die Änderungsmarke 3 steht auf dem
 Taste æ oder ç am Multifunkti- i Einstellwert der oberen Warnschwelle.
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der 3
Um den Einstellwert schnell zu verän-
Sichtbalken auf Ladegut steht.  Taste æ am Multifunktions-Lenkrad
dern, jeweilige Taste gedrückt halten.
drücken.
 Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das Der max. Menge-Wert ändert sich in 4
Multifunktions-Display min. Menge an- 2 l-Schritten nach oben.
zeigt.
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad 5
Die Änderungsmarke 3 steht auf dem drücken.
Einstellwert der unteren Warnschwelle.
Der max. Menge-Wert ändert sich in
6
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad 2 l-Schritten nach unten.
drücken.
i
Der min. Menge-Wert ändert sich in 7
Um den Einstellwert schnell zu verän-
2 l-Schritten nach oben.
dern, jeweilige Taste gedrückt halten.
1 Ladegut-Flüssigkeitsmengen-Überwa-
chung 8
2 Anhänger 1
3 Änderungsmarke
9

201
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Funktion untere und obere Warn- Funktion Uhrzeit  Taste æ oder ç am Multifunkti-
schwelle einstellen, verlassen ons-Lenkrad so oft drücken, bis der
Mit der Funktion Uhrzeit stellen Sie die
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Uhrzeit im Drehzahlmesser und im Tacho- Sichtbalken auf Uhrzeit steht.
2 ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- graphen ein  Taste j oder k am Multifunkti-
lung zu übernehmen und das Menü ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
Einstellungen zu verlassen. Uhrzeit, Stunden einstellen Multifunktions-Display Uhrzeit ein-
3 stellen Stunden anzeigt.
 Taste j oder k am Multifunkti- Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- Feststellbremse: Die Änderungsmarke steht auf dem
4 lung zu übernehmen.
 Fahrzeuge mit Tachogaph SIEMENS
Stundenwert.
VDO Automotive „KIENZLE“:  Taste æ oder ç am Multifunkti-
Diagrammscheibe aus dem Tachogra- ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
5
phen entnehmen. Siehe Betriebsanlei- Multifunktions-Display die gewünschte
tung des Herstellers. Stunden-Zahl anzeigt.
6  Fahrzeuge mit Tachograph TVI:  Taste j am Multifunktions-Lenkrad
Schublade des Tachographen öffnen. drücken, um die Einstellung zu über-
Siehe Betriebsanleitung des Herstel- nehmen und zur Minuteneinstellung zu
7 lers. wechseln.
 Menü Einstellungen aufrufen Das Multifunktions-Display zeigt Uhr-
8 ( Seite 191). zeit einstellen Minuten an.

202
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

 Taste æ oder ç am Multifunkti-  Fahrzeuge mit Tachograph SIEMENS Um Schäden an Fahrzeug-Aggregaten 1


ons-Lenkrad so oft drücken, bis das VDO Automotive „KIENZLE“: zu vermeiden, müssen die eingestellten
Multifunktions-Display die gewünschte Diagrammscheibe in den Tachogra- Betriebsstoff-Eigenschaften den ver-
Minuten-Zahl anzeigt. phen einlegen. Siehe Betriebsanleitung wendeten Betriebsstoffen entspre- 2
des Herstellers. chen.
Anzeige Uhrzeit, Minuten einstellen ver-
 Fahrzeuge mit Tachograph TVI:
lassen
Schublade des Tachographen schlie- Folgende Einstellmöglichkeiten bestehen: 3
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- ßen. Siehe Betriebsanleitung des Her-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel- stellers. Seite
4
lung zu übernehmen und in das Kraftstoffschwefelgehalt/Bio- 204
nächste oder vorhergehende Menü zu Funktion Betriebsstoffe Dieselkraftstoff (FAME)
wechseln. 5
Die Funktion Betriebsstoffe dient der Ein- Motoröl-Viskosität 205
 Taste j oder k am Multifunkti- stellung der Betriebsstoff-Eigenschaften. Motoröl-Qualität 207
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
lung zu übernehmen und in das ! Getriebeöl-Qualität 208 6
Grundbild des Menüs Einstellungen Wenn Sie Werte für die Betriebsstoff-Ei-
oder zur Stundeneinstellung zu wech- genschaften verändern, passt das Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmengen“
seln. Telligent®-Wartungssystem die Ser- ( Seite 637) beachten. 7
vice-Termine dynamisch an.
8

203
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Kraftstoffschwefelgehalt ! Anzeige Kraftstoffschwefelgehalt auf-


rufen
Für den Fahrzeugbetrieb ist der Schwefel- Wenn der unter der Funktion Betriebs-
gehalt des verwendeten Dieselkraftstoffs stoffe eingestellte Kraftstoffschwefel- Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
2 einzustellen. gehalt nicht dem verwendeten Feststellbremse:
Ein hoher Schwefelgehalt beschleunigt Kraftstoff entspricht, besteht die Ge-  Menü Einstellungen aufrufen
fahr eines Motorschadens.
3 den Alterungsprozess des Motoröls. Ent- ( Seite 191).
sprechend des eingestellten Schwefelge-
Bio-Dieselkraftstoff (FAME)  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
halts berechnet das Telligent®-
so oft drücken, bis der Sichtbalken auf
4 Wartungssystem die Intervalle für den Mo- ! Betriebsstoffe steht.
torölwechsel.
Bei der Verwendung von Bio-Diesel-  Taste j am Multifunktions-Lenkrad
Tabelle „Kraftstoffschwefelgehalt“ kraftstoff (FAME-Kraftstoff) müssen Sie
5 so oft drücken, bis das Multifunktions-
( Seite 635) beachten. unter der Funktion Betriebsstoffe/ Display Kraftstoffschwefelgehalt an-
Kraftstoffschwefelgehalt FAME einstel- zeigt.
6 len. Dies ist auch bei einem Mischbe-
trieb von handelsüblichen
Dieselkraftstoffen und Bio-Dieselkraft-
7 stoffen erforderlich. Die Intervalle für
Motoröl- und Motorölfilterwechsel ver-
kürzen sich gegenüber der Verwen-
8 dung von handelsüblichen
schwefelarmen Dieselkraftstoffen
( Seite 632).
9

204
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Kraftstoffschwefelgehalt ändern  Reset-Taste auf der Instrumententafel Anzeige Motoröl-Viskosität 1


so oft ca. eine Sekunde lang drücken,
Die unter der Funktion Betriebsstoffe ein-
bis das Multifunktions-Display den ge-
gestellte Motoröl-Viskosität muss mit der
wünschten Kraftstoffschwefelgehalt 2
Viskositätsklasse (SAE-Klasse) des im Mo-
oder bei Bio-Dieselkraftstoff FAME an-
tor eingefüllten Motorenöls übereinstim-
zeigt.
men.
Der angezeigte Kraftstoffschwefelge- 3
halt oder bei Bio-Dieselkraftstoff FAME !
ist eingestellt. Verwenden Sie immer eine der Außen-
temperatur entsprechende Viskositäts-
4
Anzeige Kraftstoffschwefelgehalt ver- klasse ( Seite 626).
i lassen 5
Anzeige Motoröl-Qualität ( Seite 207).
Um die Taste Reset auf der Instrumen-  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
tentafel zu drücken, verwenden Sie ei- ons-Lenkrad drücken, um in das nächs- Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmengen“
nen spitzen Gegenstand, wie z. B einen te oder vorhergehende Menü zu ( Seite 637) beachten. 6
Kugelschreiber. wechseln
Tabelle „Kraftstoffschwefelgehalt“ be- oder 7
achten ( Seite 635).  Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken, um zur nächsten
 Anzeige Kraftstoffschwefelgehalt auf- oder vorherigen Anzeige zu wechseln.
8
rufen ( Seite 204).
9

205
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Anzeige Motoröl-Viskosität aufrufen Motoröl-Viskosität ändern  Anzeige Motoröl-Viskosität aufrufen.


Bei stehendem Fahrzeug und angezogener i  Reset-Taste auf der Instrumententafel
Feststellbremse: so oft ca. eine Sekunde lang drücken,
2 Um die Taste Reset auf der Instrumen-
 Menü Einstellungen aufrufen bis das Multifunktions-Display die ge-
tentafel zu drücken, verwenden Sie ei-
wünschte Motoröl-Viskosität anzeigt.
( Seite 191). nen spitzen Gegenstand, wie z. B einen
3  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad Kugelschreiber. Die angezeigte Motoröl-Viskosität ist
so oft drücken, bis der Sichtbalken auf eingestellt.
Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmen-
Betriebsstoffe steht. gen“ ( Seite 637) beachten.
4 Anzeige Motoröl-Viskosität verlassen
 Taste j so oft drücken, bis das Mul-
tifunktions-Display Motoröl-Viskosi-  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs-
5 tät anzeigt.
te oder vorhergehende Menü zu
wechseln
6 oder
 Taste j oder k am Multifunkti-
7 ons-Lenkrad drücken, um zur nächsten
oder vorherigen Anzeige zu wechseln.

206
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Anzeige Motoröl-Qualität Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmengen“ Motoröl-Qualität ändern 1


( Seite 637) beachten.
Die Einstellung der Motoröl-Qualität erfolgt i
nach den Blatt-Nummern der Mercedes- Menü Motoröl-Viskosität ( Seite 205).
Um die Taste Reset auf der Instrumen- 2
Benz Betriebsstoff-Vorschriften. Um so hö-
tentafel zu drücken, verwenden Sie ei-
her die Blatt-Nummer, je höher ist die Mo- Anzeige Motoröl-Qualität aufrufen
nen spitzen Gegenstand, wie z. B einen
toröl-Qualität. Die in der Anzeige Motoröl-
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Kugelschreiber. 3
Qualität eingestellte Blatt-Nummer muss
Feststellbremse:
dem im Motor verwendeten Motoröl ent- Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmen-
sprechen.  Menü Einstellungen aufrufen gen“ ( Seite 624) beachten.
( Seite 191). 4
!
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
Gefahr eines Motorschadens. Wenn so oft drücken, bis der Sichtbalken auf 5
möglich, keine Motoröle unterschiedli- Betriebsstoffe steht.
cher Qualität miteinander mischen.
Wenn Sie Motoröle unterschiedlicher  Taste j am Multifunktions-Lenkrad
6
Qualität miteinander mischen, müssen so oft drücken, bis das Multifunktions-
Sie in der Anzeige Motoröl-Qualität die Display Motoröl-Qualität anzeigt. 
Qualität des niederqualitativen Öls ein- 7
stellen. Die Intervalle für Motorölwech-
sel verkürzen sich gegenüber der
Verwendung von Öl gleicher Qualität. 8

207
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1  Anzeige Motoröl-Qualität aufrufen Anzeige Getriebeöl-Qualität Die Intervalle für Getriebeölwechsel


( Seite 207). verkürzen sich gegenüber der Verwen-
Die Einstellung der Getriebeöl-Qualität er-
 Reset-Taste auf der Instrumententafel folgt anhand der Blatt-Nummern der Mer- dung von Öl gleicher Qualität.
2 so oft drücken, bis das Multifunktions- cedes-Benz Betriebsstoff-Vorschriften. Je
Display die gewünschte Motoröl-Quali- höher die Blatt-Nummer, um so höher ist Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmengen“
tät anzeigt. die Getriebeöl-Qualität. Die in der Anzeige ( Seite 624) beachten.
3 Getriebeöl-Qualität eingestellte Blatt-Num-
Die im Multifunktions-Display ange-
mer muss dem im Getriebe eingefüllten Anzeige Getriebeöl-Qualität aufrufen
zeigte Motoröl-Qualität ist eingestellt.
Getriebeöl entsprechen. Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
4
Anzeige Motoröl-Qualität verlassen ! Feststellbremse:
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Gefahr von Getriebeschäden. Wenn  Menü Einstellungen aufrufen
5 ( Seite 191).
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs- möglich, keine Getriebeöle unter-
te oder vorhergehende Menü zu schiedlicher Qualität miteinander mi-  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
6 wechseln. schen. Wenn Sie Getriebeöle so oft drücken, bis der Sichtbalken auf
 Taste j oder k am Multifunkti- unterschiedlicher Qualität miteinander Betriebsstoffe steht.
ons-Lenkrad drücken, um zur nächsten mischen, müssen Sie in der Anzeige
7 Getriebeöl-Qualität die Ölqualität des  Taste j am Multifunktions-Lenkrad
oder vorherigen Anzeige zu wechseln. so oft drücken, bis das Multifunktions-
niederqualitativen Öls ein.
Display Getriebeöl-Qualität anzeigt.
8

208
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Getriebeöl-Qualität ändern  Anzeige Getriebeöl-Qualität aufrufen. Menü Einheiten 1


i  Reset-Taste auf der Instrumententafel Das Menü Einheiten dient der Einstellung
so oft ca. eine Sekunde lang drücken,
Um die Taste Reset auf der Instrumen-  der Temperatureinheiten °C/°F 2
bis das Multifunktions-Display die ge-
tentafel zu drücken, verwenden Sie ei-  des Modus der Zeituhr 12 h/24 h
wünschte Getriebeöl-Qualität anzeigt.
nen spitzen Gegenstand, wie z. B.
einen Kugelschreiber. Die im Multifunktions-Display ange-  metrischer oder anglo-amerikanischer 3
zeigte Getriebeöl-Qualität ist einge- Maßeinheiten im Menü Reiserechner
Abschnitt „Betriebsstoffe und Füllmen-
stellt.
gen“ ( Seite 624) beachten. Funktion Temperatureinheit 4
Anzeige Getriebeöl-Qualität verlassen Mit der Funktion Temperatureinheit be-
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- stimmen Sie den Anzeigemodus der im
LCD-Display des Drehzahlmessers und im 5
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs-
te oder vorhergehende Menü zu Multifunktions-Display. Sie können wählen
wechseln zwischen:
6
oder  Grad Celsius (°C)
 Taste j oder k am Multifunkti-  Grad Fahrenheit (°F)
7
ons-Lenkrad drücken, um zur nächsten
oder vorherigen Anzeige zu wechseln.
8

209
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Temperatureinheit ändern  Taste j oder k am Multifunkti- Funktion Temperatureinheit verlassen


ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
 Taste è oder ÿ am Multifunkti-
Multifunktions-Display Temperaturein-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
2 heit: anzeigt.
lung zu übernehmen und in das
Die Änderungsmarke 1 steht auf der nächste Menü zu wechseln.
aktuellen Einstellung.
3  Taste j oder k am Multifunkti-
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
Anzeige Grad Celsius (°C)
lung zu übernehmen und die Anzeige zu
4  Taste æ am Multifunktions-Lenkrad verlassen.
drücken.
Funktion Uhrzeitmodus
5 Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Anzeige Grad Fahrenheit (°F)
Feststellbremse: Mit der Funktion Uhrzeitmodus bestimmen
 Taste ç am Multifunktions-Lenkrad Sie den Anzeigemodus der Uhrzeit im LCD-
 Menü Einstellungen aufrufen drücken. Display des Drehzahlmessers und im Mul-
6 ( Seite 191). tifunktions-Display. Sie können wählen
 Taste æ oder ç am Multifunkti- zwischen:
7 ons-Lenkrad so oft drücken, bis der  12 h-Modus
Sichtbalken auf Einheiten steht.
 24 h-Modus
8

210
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

12 h/24 h-Uhrzeitmodus einstellen  Taste j oder k am Multifunkti- Funktion Uhrzeitmodus verlassen 1


ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
 Taste è oder ÿ am Multifunkti-
Multifunktions-Display Uhrzeitmodus
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
anzeigt. 2
lung zu übernehmen und in das
Die Änderungsmarke 1 steht auf der nächste oder vorhergehende Menü zu
aktuellen Einstellung. wechseln.
3
 Taste j oder k am Multifunkti-
12h-Modus
ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad lung zu übernehmen und die Anzeige zu 4
drücken. verlassen.
 Menü Einstellungen aufrufen Die Anzeige der Uhrzeit auf der Instru-
5
( Seite 191). mententafel erfolgt im 12h-Modus
 Taste æ oder ç am Multifunkti- 24h-Modus
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der 6
Sichtbalken auf Einheiten steht.  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
drücken.
7
Die Anzeige der Uhrzeit auf der Instru-
mententafel erfolgt im 24h-Modus
8

211
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Funktion Reiserechner Funktion Reiserechner aufrufen US


Die Anzeige dient der Umstellung von me-  Menü Einstellungen aufrufen  Taste ç am Multifunktions-Lenkrad
trischen auf anglo-amerikanische (US) ( Seite 191). drücken.
2 Maßeinheiten im Menü Reiserechner.
 Taste æ oder ç am Multifunkti- Die Anzeige der Daten im Menü Reise-
Folgende Modi stehen zur Verfügung: ons-Lenkrad so oft drücken, bis der rechner erfolgt in anglo-amerikani-
3  Metrisch Sichtbalken auf Einheiten steht. schen Maßeinheiten.
 Taste j oder k am Multifunkti-
 US Anzeige Reiserechner verlassen
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
4 Multifunktions-Display Reiserechner  Taste è oder ÿ am Multifunkti-
anzeigt. ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
lung zu übernehmen und in das
5 Die Änderungsmarke 1 steht auf der
aktuellen Einstellung. nächste oder vorhergehende Menü zu
wechseln.
6 Metrisch  Taste j oder k am Multifunkti-
 Taste æ am Multifunktions-Lenkrad ons-Lenkrad drücken, um die Einstel-
lung zu übernehmen und die Anzeige zu
7 drücken.
verlassen.
Die Anzeige der Daten im Menü Reise-
rechner erfolgt in metrischen Maßein-
8 heiten.

212
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü GS-Ersatzbetrieb Menü Diagnose i 1


® Das Menü Diagnose ist nur aufrufbar:
Fahrzeuge mit Telligent -Schaltung/ Das Menü Diagnose dient der Fehlersuche.
Schaltautomatik: Es beinhaltet eine ausstattungsabhängige  bei stehendem Fahrzeug
Liste aller im Fahrzeug verbauten Steuer- 2
Bei einer Störung oder dem Ausfall  wenn Sie es im Menü
geräte.
 der Getriebeelektronik Einstellungen/Konfiguration frei-
Zu jedem Steuergerät sind folgende Infor- geschaltet haben ( Seite 191) 3
 der Fahrregelung mationen verfügbar:
 des Gebergerätes !
Funktion Seite 4
 der Getriebe-Datenleitung Menüs Ereignisse aller Steuergeräte in
MB-Sachnummer 215
können Sie mit dem Getriebeschaltungs- regelmäßigen Abständen auf Ereignis-
Ereignisse 216 se überprüfen. Ursachen der gespei- 5
Ersatzbetrieb ( Seite 541) eine Werk-
statt erreichen. Binärwerte 217 cherten Ereignisse vor Fahrtantritt
beseitigen.
Messwerte 217 6
i
Das Menü GS-Ersatzbetrieb ist nur
nach Freischaltung im Menü Einstellun- 7
gen aufrufbar.
Die Getriebeschaltung erkennt den Er-
satzbetriebsfall und weist mit einer Er- 8
eignis-Meldung auf die Verwendung
des GS-Ersatzbetriebes hin.
9

213
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1 Steuergeräte-Kurzzeichen Kurzzeichen System Kurzzeichen System


®
Kurzzeichen System GS Telligent -Gangschal- MS Modulares Schalterfeld
2 AG Automatische Gangwahl tung NOX Abgasnachbehandlung
HM Heckmodul (DeNOx)
APU Air-Process-Unit
HPS Hydraulisch-Pneumati- NR Telligent®-Niveaurege-
3 ART Telligent®-Abstandsre-
gelung sche Schaltung lung
HZR Heizungs-Regelung/ PFA Partikel-Filter-Anlage
BS Telligent®-Bremssystem
4 Klimaanlage PSM Parametrierbares Son-
BTS Batterie-Trennschalter
INS Instrumententafel dermodul
EAB Elektronische Anhänger-
5 KB Kupplungsbetätigung RAD Radio
Bremse
KOM Kommunikations- RS Retarder-Steuerung
EDW Einbruch-Diebstahl-
Schnittstelle SPA Spurassistent
6 Warnanlage
KS Kupplungssteuerung SRS Sicherheits-Rückhalte-
FLA Flammanlage
KSA Komfort-Schließ-Anlage System
FM Frontmodul
7 MR Telligent®-Motorrege-
FR Fahrregelung
lung
GM Grundmodul
8

214
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

Menü Diagnose aufrufen MB-Sachnummer 1


Kurzzeichen System
TCO Tachograph Die MB-Sachnummer identifiziert das
Steuergerät.
TEL Telefon, Freisprechein- 2
richtung
MB-Sachnummer aufrufen
TMB Türmodul Beifahrertür
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener 3
TMF Türmodul Fahrertür Feststellbremse
TP Telematik-Plattform  Menü Diagnose aufrufen.
4
WR Telligent®-Wankrege-  Taste æ oder ç am Multifunkti-
lung ons-Lenkrad so oft drücken, bis der
WS Telligent®-Wartungssys- Bei stehendem Fahrzeug und angezogener Sichtbalken auf dem gewünschten 5
tem Feststellbremse: Steuergeräte-Kurzzeichen steht.
WSK Wandlerschaltkupplung  Schlüssel im Lenkschloss auf  Taste j oder k am Multifunkti- 6
Stellung 2 drehen. ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
ZDS Zentraler Datenspeicher
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- Multifunktions-Display die Systembe-
ZHE Zusatzheizung
ons-Lenkrad so oft drücken, bis das zeichnung und das Listenmenü MB- 7
ZL Telligent®-Nachlaufach- Multifunktions-Display Diagnose an- Sachnr. anzeigt. 
se zeigt.
8

215
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

1  Taste æ oder ç am Multifunkti-  Taste æ oder ç am Multifunkti-  Taste j am Multifunktions-Lenkrad


ons-Lenkrad so oft drücken, bis der ons-Lenkrad so oft drücken, bis der drücken.
Sichtbalken auf MB-Sachnr. steht. Sichtbalken auf Diagnose steht.
Das Multifunktions-Display zeigt das
2  Taste j am Multifunktions-Lenkrad  Taste j am Multifunktions-Lenkrad erste gespeicherte Ereignis 1 des
drücken. drücken. Steuergerätes an. Ist kein Ereignis ge-
Das Multifunktions-Display zeigt die Das Multifunktions-Display zeigt die speichert, zeigt das Multifunktions-Dis-
3 play Keine Ereignisse an.
MB-Sachnummer an. Liste der Steuergeräte an.

Menü Ereignisse  Taste æ oder ç am Multifunkti-


4 ons-Lenkrad so oft drücken, bis der
Im Menü Ereignisse können Sie Details zu
Sichtbalken auf dem gewünschten
bereits zur Kenntnis genommenen Ereig-
Steuergeräte-Kurzzeichen steht.
5 nissen einsehen.
 Taste j oder k am Multifunkti-
Ereignisse aufrufen ons-Lenkrad so oft drücken, bis das
6 Multifunktions-Display die Systembe-
Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
zeichnung und das Listenmenü MB-
Feststellbremse: Sachnr. anzeigt.
7  Menü Diagnose aufrufen
 Taste æ oder ç am Multifunkti- 1 Ereignis-Nummer
( Seite 215). 2 aktuelles Ereignis
ons-Lenkrad so oft drücken, bis der
8 Sichtbalken auf Ereignisse steht. 3 Ereignis-Wertigkeit (1. Ziffer)
4 Ereignis-Code (Ziffer 2-5)

216
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrerinformations-System

 Taste j am Multifunktions-Lenkrad 1
drücken, um in das Listenmenü zurück-
zukehren.
 Taste k am Multifunktions-Lenkrad 2
drücken, um zur vorherigen Anzeige zu-
rückzukehren.
3
Binärwerte
i 4
1 Ereignis-Nummer 5 Ereignistext Ein Mercedes-Benz Service-Stützpunkt
2 aktuelles Ereignis 6 Handlungsanweisung kann die Binärwerte zur Fahrzeugdiag-
3 Ereignis-Wertigkeit (1. Ziffer) nose verwenden. 5
 Taste j am Multifunktions-Lenkrad
4 Ereignis-Code (Ziffer 2-5)
drücken.
 Taste j am Multifunktions-Lenkrad Messwerte 6
Das Multifunktions-Display zeigt das
drücken. i
nächste Ereignis an.
Das Multifunktions-Display zeigt den Ein Mercedes-Benz Service-Stützpunkt
 Taste è oder ÿ am Multifunkti- 7
Ereignistext 5 und die kann die Messwerte zur Fahrzeugdiag-
ons-Lenkrad drücken, um in das nächs-
Handlungsanweisung 6 an. nose verwenden.
te Menü zu wechseln.
8

217
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung
 Getriebeschaltung
1 Das Fahrzeug ist mit einem vollsynchroni-
sierten 4-Gang-Getriebe ausgestattet. Die Unfallgefahr G
nachgeschaltete Bereichsgruppe verdop-
2 pelt die Anzahl der Gänge. Die Vorschalt- Ist der Vorratsdruck im Nebenverbraucher-
gruppe stellt für jeden der acht Gänge eine Kreis zu niedrig, sind ein vollständiges Aus-
schnelle und eine langsame Übersetzung kuppeln und ein sicherer Gangwechsel nicht
3 zur Verfügung. So ergeben sich 16 schalt- gewährleistet. Das Fahrerinformations-Sys-
bare Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge. tem zeigt eine Ereignis-Meldung an. Sie kön-
nen Gefahrenbereiche unter Umständen
4 Um die Gänge zu schalten, ist das Fahr- nicht zügig verlassen. Nicht anfahren oder
zeug mit einer der folgenden Getriebe-
einen Gangwechsel vornehmen, bevor aus- Vorratsdruck im Nebenverbraucher-Kreis
schaltungen ausgerüstet:
reichender Vorratsdruck im Nebenverbrau- zu niedrig
5 cher-Kreis ansteht und die Meldung erlischt.
Seite 1 Vorratsdruck Nebenverbraucher
HPS Hydraulisch- 220 2 Statusanzeige gelb
6 Pneumatische
Schaltung

7 EPS III S Telligent®- 224


Schaltung
EPS III SA Telligent®- 236
8 Schaltautomatik

218
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

! Wenn Sie mit zu niedriger oder zu ho- i 1


Fahren Sie nicht mit den ersten Mo- her Motordrehzahl fahren, schaden Sie Motor-Drehzahl möglichst im wirt-
torumdrehungen los. Motor nach dem dem Motor. schaftlichen Bereich halten, siehe auch
Start kurze Zeit im Leerlauf laufen las- 2
 Gänge nicht nach Gehör schalten, „Drehzahlmesser“.
sen, bis ein ausreichender Öldruck auf- sondern grünen Bereich des Dreh- Im größtmöglichen Gang fahren.
gebaut ist. Dies vermeidet einen zahlmesser beachten
erhöhten Verschleiß und einen mögli-
3
chen Motorschaden.  Roten Bereich des Drehzahlmes-
sers vermeiden
Den Motor bei mittlerer Drehzahl zügig 4
warmfahren, dabei das grüne Farbfeld  Ertönt beim Zurückschalten ein
auf dem Drehzahlmesser beachten. Ab- Warnton, nicht einkuppeln, sondern
hängig von der Außentemperatur er- einen höheren Gang einschalten. Es 5
reicht der Motor nach besteht die Gefahr eines Motor-
ca. 10 - 20 Minuten seine Betriebstem- schadens durch Überdrehzahl
peratur. Verlangen Sie dem Motor die  Im Dauerbremsbetrieb Motordreh-
6
volle Leistung ab, wenn er die Betriebs- zahl von 2500/ min keinesfalls
temperatur erreicht hat. überschreiten 7

219
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 i Hydraulisch-Pneumatische Schal-
Vor Gefällen oder Steigungen rechtzei- tung (HPS)
tig zurückschalten. Die Hydraulisch-Pneumatische Schaltung
2 (HPS) ist als Doppel-H-Schaltung ausge-
Wenn möglich, Gänge überspringen
und nur schalten, wenn notwendig. führt und in einen niedrigen und einen ho-
hen Schaltbereich unterteilt. Der niedrige
3 Kupplungspedal während des Schalt- Schaltbereich „L“ umfasst den Rückwärts-
vorgangs immer ganz durchtreten. gang und die Gänge 1 bis 4. Der hohe
4 Schaltvorgang ohne Gewaltanwen- Schaltbereich „H“ umfasst die Gänge 5 bis
dung durchführen. 8. Die Split-Gruppen schalten Sie mit dem
Schaltschema HPS-Schaltung
Schalter an der Vorderseite des Schalthe-
Rückwärtsgang nur bei Leerlauf-Dreh- bels.
5 zahl des Motors und stehendem Fahr-
zeug schalten.
6 Bei stehendem Fahrzeug und Getriebe-
Neutralstellung nimmt der Motor nur
verzögert Gas an.
7

220
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Schaltmöglichkeiten Anfahren 1
Bei Fahrzeugen mit HPS bestehen drei DaimlerChrysler empfiehlt, abhängig von
Unfallgefahr G
Möglichkeiten, die Schaltung zu bedienen: Beladung und Steigung im 1. bis 4. Gang Bei Defekten an der Bremsanlage können
anzufahren. 2
 Schalten der Gänge bei geschalteter Sie einen Unfall verursachen und somit sich
langsamer Split-Gruppe, z. B. im Gelän-  Kupplungspedal durchtreten. und andere Personen gefährden. Weicht das
de-Einsatz
 Mit dem Schalthebel ohne Gewaltan-
Fahrzeug bei der Bremsprobe nach rechts 3
oder links ab oder versagt eine Bremse/
 Schalten der Gänge bei geschalteter wendung gewünschten Gang schalten.
Bremskreis, nicht weiterfahren. Verkehrssi-
schneller Split-Gruppe z. B. im Straßen-
 Feststellbremse lösen. tuation beachten und Fahrt sofort einstel- 4
Einsatz
 Kupplungspedal langsam loslassen und len. Lassen Sie Ihr Fahrzeug zu einer
 Schalten der Gänge, wechselweise mit qualifizierten Fachwerkstatt abschleppen
Gaspedal langsam niedertreten.
langsamer und schneller Split-Gruppe, und die Bremsanlage instand setzen. 5
z. B. bei vollständig beladenem Fahr-  Sofort nach dem Anfahren eine Brems-
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
zeug probe der Betriebs- und Feststellbrem-
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da 6
se vornehmen. Dabei
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
Verkehrssituation beachten.
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
Darauf achten, dass das Fahrzeug nicht hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten 7
nach rechts oder links abweicht und Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
einwandfrei verzögert. vanten Systemen ist der Service durch eine
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. 8

221
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Gangwechsel  Kupplungspedal langsam loslassen und Schalten der Split-Gruppe


Gaspedal langsam niedertreten.
! Die Split-Gruppe ermöglicht im geschalte-
2 Ertönt beim Zurückschalten ein Warn- i ten Gang mit einer langsamen und einer
Um zwischen den Schaltbereichen „L“ schnellen Übersetzung zu fahren, ohne
ton, nicht einkuppeln, sondern einen
und „H“ zu wechseln, z. B. beim Schal- den Gang selbst zu wechseln.
höheren Gang einschalten. Es besteht
3 die Gefahr eines Motorschadens durch ten vom 4. in den 5. Gang, muss das
Überdrehzahl. Kupplungspedal durchgetreten blei-
ben.
4 Wenn Sie mit zu niedriger oder zu ho-
her Motordrehzahl fahren, schaden Sie
dem Motor.
5
 Kupplungspedal durchtreten.
 Um die Sperre zwischen den Schaltbe-
6 reichen zu überwinden, Druck auf den
Schalthebel etwas erhöhen. Split-Schalter
7  Mit dem Schalthebel ohne Gewaltan- 1 Schnelle Split-Gruppe
wendung in den gewünschten Gang 2 Langsame Split-Gruppe
schalten.
8

222
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Schnelle Split-Gruppe Anhalten Rückwärtsgang schalten 1


 Split-Schalter in die obere Stellung 1  Fahrzeug abbremsen.  Kupplungspedal durchtreten.
schalten.
 Kupplungspedal ganz durchtreten.  Drei bis sechs Sekunden warten, damit 2
 Kupplungspedal so lange getreten hal- die Vorgelegewelle im Getriebe zum
 Getriebe-Neutralstellung schalten.
ten, bis die Split-Gruppe geschaltet ist. Stillstand kommt.
 Feststellbremse anziehen 3
 Kupplungspedal loslassen.  Schalthebel nach links bis zur Rück-
( siehe Seite 65).
wärtsgang-Sperre führen.
Langsame Split-Gruppe  Kupplungspedal loslassen.
 Druck auf den Schalthebel etwas erhö- 4
 Schalter in die untere Stellung 2 i hen, um die Sperre zu überwinden.
schalten.
Bei Getriebe-Neutralstellung steht der  Rückwärtsgang schalten.
 Kupplungspedal so lange getreten hal- Schalthebel in der Schaltgasse zwi-
5
Fahrzeuge mit Rückfahrwarner:
ten, bis die Split-Gruppe geschaltet ist. schen dem 3. und 4. Gang oder dem 5.
Der Rückfahrwarner hupt.
 Kupplungspedal loslassen. und 6. Gang. 6
 Um anzufahren, Feststellbremse lösen.
 Kupplungspedal langsam loslassen und
Gaspedal langsam niedertreten. 7

223
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Telligent®-Schaltung In beiden Fällen können Sie den Gang Ganganzeige


® direkt schalten:
Die Telligent -Schaltung (EPS III S) ist eine Die Ganganzeige im Multifunktions-Display
Elektronisch-Pneumatische Getriebeschal-  Kupplungspedal durchtreten zeigt folgende Informationen an:
2 tung. Um einen Gang zu schalten, müssen
 Gang schalten  in der linken Position den geschalteten
Sie den Schalthebel oder die Halbgang-
Gang und die geschaltete Split-
3 Wippe am Gebergerät in die gewünschte  Kupplungspedal loslassen Gruppe 1 und
Schaltrichtung bewegen.
oder  in der rechten Position blinkend den
Die Telligent®-Schaltung bietet Ihnen die
mit Vorwahl schalten: empfohlenen oder vorgewählten Gang
4 Möglichkeit,
mit der entsprechenden Split-
 Gang wählen
 von der Telligent®-Schaltung den opti- Gruppe 2
5 malen Gang bestimmen zu lassen (Tel-  Kupplungspedal durchtreten
ligent®-Wahl) oder Die Telligent®-Schaltung schaltet den
x Schnelle Split-Gruppe
 den zu schaltenden Gang selbst zu be- Gang y Langsame Split-Gruppe
6 stimmen (Fahrer-Wahl)  Kupplungspedal loslassen N Getriebe- Neutralstellung
R Rückwärtsgang
7

224
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Gebergerät Telligent®-Schaltung Schalthebel 1


Das Gebergerät ist an einer separat hoch- 1 Funktionstaste
klappbaren Armlehne am Fahrersitz.
2 Hochschalten 2
3 Zurückschalten/Rückwärts-gang
schalten
3
4 Neutraltaste
Halbgang-Wippe
4
5 ½ Gang hochschalten
1 geschaltet: 8. Gang, schnelle Split-
Gruppe 6 ½ Gang zurückschalten
2 vorgewählt: 7. Gangstufe, langsame
5
Split-Gruppe
Gebergerät
6

225
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Getriebe-Neutralstellung schalten  Kupplungspedal durchtreten.


Sobald die Getriebe-Neutralstellung Unfallgefahr G
geschaltet ist, zeigt die Ganganzeige in
2 Wenn Sie auskuppeln oder das Getriebe in
der linken Position N an.
Neutralstellung schalten, geht die Motor-
 Kupplungspedal loslassen. bremswirkung verloren oder Sie unterbre-
3 chen die Zugkraft. Sie können das Fahrzeug
i unter Umständen nicht mehr zum Stehen
Die Getriebe-Neutralstellung N lässt bringen. Schalten Sie während der Fahrt
4 sich aus jedem beliebigen Gang schal- grundsätzlich nicht in Getriebe-Neutralstel-
ten, wenn Ganghebel und Halbgang- lung.
Wippe in Grundstellung stehen.
5

6
 Fahrzeug abbremsen und anhalten.
7  Neutraltaste 1 drücken und festhal-
ten.
8 Die Ganganzeige zeigt in der rechten
Position blinkend N an.

226
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Anfahren Wenn Sie beim Anfahren aus der Ge- Gang direkt schalten 1
Wenn Sie bei stehendem Fahrzeug aus der triebe-Neutralstellung den Schalthebel
Getriebe-Neutralstellung N anfahren wol- mit Funktionstaste nach vorne drü-
len, lässt die Telligent®-Schaltung nur zu, cken, wählt die Telligent®-Schaltung 2
dass Sie in den 1. bis 4. Gang oder in den den 2. Gang, schnelle Gruppe.
Rückwärtsgang schalten. Wenn Sie während der Fahrt den
Schalthebel nach vorne oder hinten in 3
Wählen Sie den Anfahrgang in Abhängig- die Endstellung bewegen, schalten Sie
keit von: mit Telligent®-Wahl.
4
 Beladung Wenn Sie das Kupplungspedal loslas-
 Steigung/Gefälle sen, bevor der Gang geschaltet ist,
bleibt die Getriebe-Neutralstellung ge- 5
 Traktion
schaltet.
i Sie können das Kupplungspedal inner-
halb von zwei Sekunden erneut durch- 6
Schalten Sie bei schwierigen Traktions-
treten. Die Telligent®-Schaltung
verhältnissen die Differentialsperre  Kupplungspedal durchtreten.
schaltet den Gang, ohne dass Sie ihn
( Seite 260) und die Anfahrhilfe 7
neu wählen müssen.  Funktionstaste 1 gedrückt halten,
( Seite 308) ein.
Schalthebel bis zum spürbaren Wider-
stand nach vorne drücken 2 und dort
halten. 
8

227
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Die Ganganzeige zeigt den gewählten i


Gang in der rechten Position kurz blin- Unfallgefahr G Wenn Sie den Gang direkt schalten, ist
kend an.
die Größe des Schaltschrittes während
2  Warten, bis der gewählte Gang ge- Bei Defekten an der Bremsanlage können
der Fahrt begrenzt:
Sie einen Unfall verursachen und somit sich
schaltet ist.
und andere Personen gefährden. Weicht das  mit der Halbgang-Wippe auf einen
3 Im Zentrallautsprecher ertönt ein Fahrzeug bei der Bremsprobe nach rechts halben Gang und
Schaltgeräusch. oder links ab oder versagt eine Bremse/
 mit dem Schalthebel in Verbindung
Die Ganganzeige zeigt den geschalte- Bremskreis, nicht weiterfahren. Verkehrssi-
mit gedrückter Funktionstaste auf
4 ten Gang in der linken Position an. tuation beachten und Fahrt sofort einstel-
einen Gang
len. Lassen Sie Ihr Fahrzeug zu einer
 Feststellbremse lösen. qualifizierten Fachwerkstatt abschleppen
5  Kupplungspedal langsam loslassen und Mit Vorwahl schalten
und die Bremsanlage instand setzen.
Gaspedal langsam niedertreten. Einen Gang mit Vorwahl schalten bedeu-
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei-
tet, dass Sie den Gang, den Sie schalten
6  Sofort nach dem Anfahren eine Brems- nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
wollen, mit dem Schalthebel oder der Halb-
probe der Betriebs- und Feststellbrem- dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
gang-Wippe vorwählen und mit dem Kupp-
se vornehmen. Dabei Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
lungspedal den Schaltzeitpunkt
7 Verkehrssituation beachten. hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
bestimmen.
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
Darauf achten, dass das Fahrzeug nicht vanten Systemen ist der Service durch eine
8 nach rechts oder links abweicht und qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
einwandfrei verzögert.

228
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Die Telligent®-Schaltung speichert den  Ganghebel und/oder Halbgang-Wippe Vorwahl ändern 1


vorgewählten Gang: so oft bis zum spürbaren Widerstand in
 Während der Vorwahlzeit mit Funkti-
Schaltrichtung führen, bis die Gangan-
 bei stehendem Fahrzeug für onstaste und Ganghebel oder mit der
zeige den entsprechenden Gang in der 2
zwei Minuten Halbgang-Wippe einen anderen Gang
rechten Position blinkend anzeigt.
wählen.
 während der Fahrt für zehn Sekunden
 Kupplungspedal durchtreten.
Die Ganganzeige zeigt in der rechten 3
 Baustellenfahrzeuge:
 Warten, bis der gewählte Gang ge- Position blinkend den neu gewählten
Bei eingeschalteter Differentialsperre
schaltet ist. Gang an. Die Vorwahlzeit beginnt von
speichert die Telligent®-Schaltung den
vorgewählten Gang für 30 Sekunden Im Zentrallautsprecher ertönt ein vorne. 4
Schaltgeräusch.
i Vorwahl löschen
Die Ganganzeige zeigt den geschalte- 5
Wenn Sie mit Vorwahl schalten, ist die
ten Gang in der linken Position an.  Während der Vorwahlzeit Neutraltaste
Größe des Schaltschrittes auf zwei drücken.
Gänge begrenzt.  Feststellbremse lösen.
Der vorgewählte Gang in der rechten 6
Während der Vorwahlzeit können Sie  Kupplungspedal langsam loslassen und Position der Ganganzeige erlischt.
den gewählten Gang beliebig ändern Gaspedal langsam niedertreten.
oder löschen. 7
Nach Ablauf der Vorwahlzeit und nicht
vollzogener Schaltung bleibt der zuvor 8
geschaltete Gang geschaltet.

229
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Gang wechseln Mit Telligent®-Wahl schalten


Die Motorbremswirkung oder die Zugkraft
Die Telligent®-Schaltung bietet 4 Möglich- geht verloren. Sie können das Fahrzeug un- Wenn Sie den Schalthebel während der
keiten, während der Fahrt einen Gang zu ter Umständen nicht sicher zum Stehen Fahrt in Schaltrichtung drücken 1 oder
2 wechseln: bringen. ziehen 2, ohne die Funktionstaste zu drü-
cken, aktivieren Sie die Telligent®-Wahl.
 Gang mit Telligent®-Wahl direkt schal- Kupplungspedal innerhalb von zwei Sekun-
Die Telligent®-Schaltung wählt die optima-
3 ten ( Seite 231) den erneut durchtreten und warten, bis der
le Gangstufe.
Gang geschaltet ist.
 Gang mit Telligent®-Wahl und Vorwahl
schalten ( Seite 232) i
4
und
i Ist die optimale Gangstufe bereits ge-
®
Die Telligent -Schaltung überwacht schaltet, wählt die Telligent®-Schal-
5  Gang direkt schalten ( Seite 227) den Gangwechsel. Wenn Sie beim Zu- tung die nächste Halbgangstufe in der
 Gang mit Vorwahl schalten rückschalten einen Gang gewählt ha- gewählten Richtung.
( Seite 228) ben, der zu Überdrehzahl des Motors
6 führen würde, schaltet die Telligent®-
Unfallgefahr G Schaltung einen zulässigen Gang ein.
Ist kein Gangwechsel möglich ertönt
7 ein Warnton.
Wenn Sie das Kupplungspedal loslassen, be-
vor der Gang geschaltet ist, schaltet die
8 Telligent®-Schaltung das Getriebe in Neu-
tralstellung.

230
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Einflussgrößen für die Telligent®-Schal- Direkt schalten 1


tung für die Ermittlung des optimalen
 Kupplungspedal durchtreten.
Gangs sind:
 Schalthebel bis zum spürbaren Wider- 2
 Fahrtgeschwindigkeit
stand in Schaltrichtung führen.
 Gaspedalstellung
Die Ganganzeige zeigt den von der
 Lastzustand des Motors Telligent®-Schaltung gewählten opti- 3
malen Gang in der rechten Position
 Betriebszustand der Dauerbremse
kurz blinkend an.
 Beladungszustand des Fahrzeugs 4
 Warten, bis der gewählte Gang ge-
schaltet ist.
Im Zentrallautsprecher ertönt ein 5
Schaltgeräusch.

1 Hochschalten Die Ganganzeige zeigt den geschalte- 6


2 Zurückschalten ten Gang in der linken Position an.
 Schalthebel loslassen.
7
 Kupplungspedal langsam loslassen und
Gaspedal langsam niedertreten.
8

231
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Mit Vorwahl schalten i  Kupplungspedal durchtreten.


Sie bestimmen mit dem Schalthebel die Während der Vorwahlzeit lässt sich die  Warten, bis der gewählte Gang ge-
Schaltrichtung. Die Telligent®-Schaltung Vorwahl ändern oder löschen. schaltet ist.
2 wählt den optimalen Gang. Mit dem Kupp-
Wenn der Telligent®-Schaltung der vor- Im Zentrallautsprecher ertönt ein
lungspedal bestimmen Sie den Schaltzeit-
gewählte Gang während der Vorwahl- Schaltgeräusch.
punkt.
3 zeit, aufgrund sich ändernder Die Ganganzeige zeigt den geschalte-
Die Telligent®-Schaltung speichert den Fahrbedingungen, nicht mehr optimal ten Gang in der linken Position an.
vorgewählten Gang erscheint, passt sie die Vorwahl an.
4  bei stehendem Fahrzeug für  Kupplungspedal langsam loslassen und
Nach Ablauf der Vorwahlzeit und nicht Gaspedal langsam niedertreten.
zwei Minuten vollzogener Schaltung bleibt der ge-
5  während der Fahrt für zehn Sekunden schaltete Gang geschaltet.

 Baustellenfahrzeuge:  Ganghebel bis zum spürbaren Wider-


Bei eingeschalteter Differentialsperre stand in Schaltrichtung führen.
6
speichert die Telligent®-Schaltung den
vorgewählten Gang für 30 Sekunden Die Ganganzeige zeigt den von der
Telligent®-Schaltung gewählten Gang
7 in der rechten Position blinkend an.

232
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Vorwahl ändern Vorwahl löschen Anhalten 1


 Während der Vorwahlzeit mit Funkti-  Während der Vorwahlzeit die Neutral-  Fahrzeug abbremsen.
onstaste und Ganghebel oder mit der taste drücken.
 Wenn erforderlich, zurückschalten. 2
Halbgang-Wippe einen anderen Gang
Der vorgewählte Gang in der rechten
wählen.  Kupplungspedal durchtreten.
Position der Ganganzeige erlischt.
Die Ganganzeige zeigt den neu gewähl-  Neutraltaste drücken. 3
ten Gang in der rechten Position blin-
Die Ganganzeige zeigt in der rechten
kend an. Die Vorwahlzeit beginnt von
Position blinkend N an.
vorne. 4
Die Telligent®-Schaltung schaltet in die
Getriebe-Neutralstellung.
 Fahrzeug mit der Betriebs- oder Fest- 5
stellbremse feststellen.
 Kupplungspedal loslassen. 6

233
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Rückwärtsgang schalten i  Kupplungspedal durchtreten.


Sie können den Rückwärtsgang R nur Der Rückwärtsgang ist geschaltet
schalten, wenn das Fahrzeug steht und wenn
2 die Getriebe-Neutralstellung N geschal-  im Zentrallautsprecher das Schalt-
tet ist. geräusch ertönt.
3 Sie können den Rückwärtsgang nicht  die Ganganzeige in der linken Posi-
mit Vorwahl ( Seite 228) schalten. tion R anzeigt.
4  Funktionstaste 1 gedrückt halten und  Schalthebel und Funktionstaste loslas-
Schalthebel bis zum spürbaren Wider- sen.
stand nach hinten ziehen 2 und dort  Um anzufahren, Feststellbremse lösen.
5 halten.
 Kupplungspedal langsam loslassen und
Fahrzeuge mit Rückfahrwarner: Gaspedal langsam niedertreten.
6 Der Rückfahrwarner hupt.

234
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Baustellenbetrieb Schneller Fahrtrichtungswechsel i 1


Baustellenfahrzeuge: Diese Vorgehensweise ist erforderlich um Um das Fahrzeug freizuschaukeln, im-
beispielsweise ein im Gelände festgefahre- mer mit dem Rückwärtsgang beginnen.
Bei geschalteten Differentialsperren 2
nes Fahrzeug freizuschaukeln.
( Seite 260) wechselt die Telligent®- Wenn erforderlich, Differentialsperren
Schaltung in den Baustellenbetrieb. Im einschalten ( Seite 260).
Baustellenbetrieb verkürzt die Telligent®- 3
Schaltung die Schaltvorgänge und mini-  Rückwärtsgang schalten.
miert somit die Unterbrechung der Zug-  Kupplungspedal langsam loslassen und
kraft. Gaspedal langsam niedertreten.
4
i  Funktionstaste drücken 1 und Schalt-
Wenn Sie im Baustellenbetrieb einen hebel bis zum spürbaren Widerstand 5
Gang mit Telligent®-Wahl schalten, ist nach vorne 2 bewegen, um einen Vor-
die Größe der Schaltschritte begrenzt: wärtsgang vorzuwählen.
6
 hochschalten: maximal einen Gang  Sobald eine Rückwärtsbewegung des
Fahrzeugs spürbar ist, Kupplungspedal
 zurückschalten: mindestens einen 7
durchtreten.
Gang

235
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1  Sobald die Ganganzeige anzeigt, dass Telligent®-Schaltautomatik


der Vorwärtsgang geschaltet ist, Kupp-
Die Telligent®-Schaltautomatik (EPS III SA)
lungspedal loslassen und Gaspedal nie-
dertreten. ist eine Elektronisch-Pneumatische-Getrie-
2 beschaltung mit automatisierter Kupp-
 Funktionstaste drücken 1 und Schalt- lungsbetätigung. Um einen Gang zu
hebel bis zum spürbaren Widerstand schalten, müssen Sie den Schalthebel oder
3 nach hinten 3 bewegen, um den Rück- die Halbgang-Wippe am Gebergerät in die
wärtsgang vorzuwählen. gewünschte Schaltrichtung bewegen.
4  Sobald eine Vorwärtsbewegung des
Fahrzeugs spürbar ist, Kupplungspedal Unfallgefahr G
durchtreten.
5 Wenn die Motor-Drehzahl unter 550/min
 Sobald die Ganganzeige anzeigt, dass
der Rückwärtsgang geschaltet ist, absinkt, kuppelt die Telligent®-Schaltauto-
Kupplungspedal loslassen und Gaspe- matik automatisch aus. Der Kraftfluss wird
6 unterbrochen und das Fahrzeug kann, z. B.
dal niedertreten.
an Steigungen, zurückrollen. Deshalb Mo-
Schaltvorgänge so oft wiederholen, bis das tor-Drehzahl niemals unter 550/min absin-
7 Fahrzeug wieder frei ist. ken lassen.

236
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Ganganzeige Betriebsarten 1
Die Ganganzeige im Multifunktions-Display Sie können die Telligent®-Schaltautomatik
zeigt folgende Informationen an: in zwei Betriebsarten betreiben.
2
 in der linken Position den geschalteten  Automatischer-Betrieb „A“
Gang und die geschaltete Split-Gruppe ( Seite 245).
1 und Sie schalten einen Anfahrgang. Die 3
Telligent®-Schaltautomatik schaltet
 in der rechten Position blinkend den die Gänge in Abhängigkeit von
empfohlenen oder vorgewählten Gang
 Fahrtgeschwindigkeit 4
mit der entsprechenden Split-Gruppe
2 1 geschaltet: 8. Gang, schnelle Split-
 Gaspedalstellung
Gruppe
2 vorgewählt: 7. Gangstufe, langsame  Lastzustand des Motors 5
x Schnelle Split-Gruppe
Split-Gruppe  Betriebszustand der Dauerbremse
y Langsame Split-Gruppe
N Getriebe- Neutralstellung  Beladungszustand des Fahrzeugs 6
R Rückwärtsgang  Manueller Betrieb „M“ ( Seite 250).
Sie schalten einen Anfahrgang und be- 7
stimmen im Fahrbetrieb Schaltzeit-
punkt und Schaltrichtung. Die
Elektronik schaltet den optimalen Gang 8

237
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Gebergerät Telligent®-Schaltauto- Betriebsart wählen


Schalthebel
matik
1 Funktionstaste
Das Gebergerät ist an einer separat hoch- Unfallgefahr G
2 klappbaren Armlehne am Fahrersitz. 2 Hochschalten
3 Zurückschalten/Rückwärtsgang Bei Geländefahrten oder bei Fahrten mit ein-
schalten geschalteter Differentialsperre in der auto-
3 matischen Betriebsart A führen
4 Neutraltaste
Schaltvorgänge der Telligent®-Schaltauto-
Halbgang-Wippe matik zu unerwünschte Zugkraftunterbre-
4 chungen. Hieraus können sich gefährlichen
5 ½ Gang hochschalten
Fahrsituationen ergeben.
6 ½ Gang zurückschalten
5 7 Betriebsarten-Wahlschalter
Bei solchen Fahrten immer die manuelle Be-
triebsart M wählen, um Schaltvorgänge ent-
M Manueller Betrieb sprechend der Fahrsituation selbst einleiten
6 A Automatischer Betrieb zu können.
Gebergerät

238
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Sie können die automatische und die ma- i Manuellen Betrieb einschalten 1
nuelle Betriebsart mit dem Betriebsarten-
Das Fahrerinformations-System zeigt
Wahlschalter am Gebergerät auswählen.
die aktuelle Betriebsart nach der Funk-
tionskontrolle des Instruments im Mul- 2
tifunktions-Display an.
Sie können die Betriebsart jederzeit 3
wechseln, wenn das Lenkschloss auf
Stellung 2 steht.
In beiden Betriebsarten können Sie den
4
von der Telligent®-Schaltautomatik ge-
schalteten Gang manuell anpassen.  Manueller Betrieb M am Betriebsarten- 5
Wahlschalter drücken.
1 Betriebsarten-Wahlschalter Das Fahrerinformations-System zeigt
M Manueller Betrieb im Multifunktions-Display man. an. 6
A Automatischer Betrieb

239
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Automatischen Betrieb einschalten i Vorwärtsgänge schalten


Wenn Sie Im Automatikbetrieb benötigen Sie das Ge-
 bei stillstehendem Fahrzeug und bergerät nur um
2
 geschaltetem 4. Gang  anzufahren

von der manuellen in die automatische  den Rückwärtsgang zu schalten


3
Betriebsart wechseln, schaltet die  in Getriebe-Neutralstellung zu schalten
Telligent®-Schaltautomatik das Getrie-
Im manuellen Betrieb bestimmen Sie mit
4 be in den 2. Gang, schnelle Gruppe.
dem Gebergerät bei jedem Schaltvorgang
den Schaltzeitpunkt und die Schaltrich-
5  Automatischer Betrieb A am Betriebs- tung.
arten-Wahlschalter drücken.
i
Das Fahrerinformations-System zeigt Sie können den von der Telligent®-
6 im Multifunktions-Display auto an. Schaltautomatik geschalteten Gang je-
derzeit ändern.
7

240
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Schaltung während der Fahrt einleiten Einen Gang schalten ½ Gang schalten 1
 Schalthebel bis zum spürbaren Wider-
stand nach vorne drücken um hochzu-
schalten oder 2
 nach hinten ziehen um zurückzuschal-
ten. 3
®
Die Telligent -Schaltautomatik schal-
tet den für den aktuellen Betriebszu-
stand optimalen Gang. 4

Geschalteten Gang ändern  Halbgang-Wippe nach oben 4 oder 5


Um den von der Telligent®-Schaltautoma- unten 5 bewegen.
tik geschalteten Gang zu ändern, können
Sie
i 6
In Getriebe-Neutralstellung N und bei
 mit dem Schalthebel einen ganzen  Funktionstaste drücken 1. geschaltetem Rückwärtsgang wechselt
Gang hoch- 2 oder zurückschalten 3 7
 Schalthebel nach vorne 2 oder das Getriebe zwischen kleiner und gro-
oder ßer Split-Gruppe oder umgekehrt.
hinten 3 bewegen.
 mit der Halbgang-Wippe einen halben
Gang hoch- 4 oder 8
zurückschalten 5.
9

241
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Getriebe-Neutralstellung schalten  Fahrzeug abbremsen und anhalten.


 Neutraltaste 1 drücken und festhal- Unfallgefahr G
ten.
2 Wenn Sie das Getriebe in Neutralstellung
Die Ganganzeige zeigt in der rechten schalten, geht die Motorbremswirkung ver-
Position blinkend N an. loren oder Sie unterbrechen die Zugkraft.
3 Sobald die Getriebe-Neutralstellung Sie können das Fahrzeug unter Umständen
geschaltet ist, zeigt die Ganganzeige in nicht mehr zum Stehen bringen. Schalten
der linken Position N an. Sie während der Fahrt grundsätzlich nicht in
4 Getriebe-Neutralstellung.
i
Die Getriebe-Neutralstellung N lässt
5 sich aus jedem beliebigen Gang schal-
ten, wenn Ganghebel und Halbgang-
6 Wippe in Grundstellung stehen.

242
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Rückwärtsgang schalten  Fahrzeug anhalten. i 1


 Getriebe-Neutralstellung schalten. Der Rückwärtsgang R lässt sich nur
 Funktionstaste 1 drücken und Schalt- schalten, wenn
2
hebel bis zum spürbaren Widerstand  der Motor läuft
nach hinten bewegen 2.
 das Fahrzeug steht
Fahrzeuge mit Rückfahrwarner: 3
 die Getriebe-Neutralstellung N ge-
Der Rückfahrwarner hupt.
schaltet ist
 Der Rückwärtsgang ist geschaltet 4
wenn
 im Zentrallautsprecher das Schalt-
geräusch ertönt 5
 die Ganganzeige in der linken Posi-
tion R anzeigt 6
 Um anzufahren, Feststellbremse lösen.
 Gaspedal langsam niedertreten. 7

243
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Schneller Fahrtrichtungswechsel i  Gaspedal langsam niedertreten


Diese Vorgehensweise ist erforderlich um Um das Fahrzeug freizuschaukeln, im-  Sobald eine Vorwärtsbewegung des
beispielsweise ein im Gelände festgefahre- mer mit dem Rückwärtsgang beginnen. Fahrzeugs spürbar ist,
2 nes Fahrzeug freizuschaukeln. Funktionstaste 1 drücken und Schalt-
Wenn erforderlich, Differentialsperren
hebel bis zum spürbaren Widerstand
einschalten ( Seite 260).
nach hinten 3 bewegen.
3
 Rückwärtsgang schalten und Gaspedal Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
niedertreten. tet den Rückwärtsgang ein.
4  Sobald eine Rückwärtsbewegung des  Schaltvorgänge so oft wiederholen, bis
Fahrzeugs spürbar ist, Funktionstaste das Fahrzeug wieder frei ist.
5 drücken 1 und Schalthebel bis zum
spürbaren Widerstand nach vorne 2
bewegen.
6 Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
tet den Vorwärtsgang ein.
7

244
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Automatischer Betrieb i  Feststellbremse lösen und Gaspedal 1


langsam niedertreten.
Wenn Sie einen Gang schalten, wenn
Anfahren der Vorratsdruck Nebenverbraucher Das Fahrzeug fährt an.
å zu niedrig ist, verursachen sie ei- 2
 Sofort nach dem Anfahren eine Brems-
nen Systemfehler. Sie müssen den Mo- probe der Betriebs- und Feststellbrem-
tor abstellen und erneuert starten. se vornehmen. Dabei 3
Verkehrssituation beachten.
 Funktionstaste 1 drücken.
Darauf achten, dass das Fahrzeug nicht
 Entsprechend der gewünschten An- nach rechts oder links abweicht und 4
fahrrichtung Schalthebel nach vorne einwandfrei verzögert.
drücken 2.
5
Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
tet einen geeigneten Gang ein.
Der gewählte Gang blinkt kurz in der 6
rechten Position der Ganganzeige auf
und wechselt dann zur linken Position.
7

245
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Anfahrgang ändern Gang wechseln


Unfallgefahr G  Um vom geschalteten Gang zwei Gän-
Bei Defekten an der Bremsanlage können
ge hochzuschalten, Schalthebel bis Unfallgefahr G
2 zum spürbaren Widerstand nach vorne
Sie einen Unfall verursachen und somit sich
drücken. Wenn die Motor-Drehzahl unter 550/min
und andere Personen gefährden. Weicht das
absinkt, kuppelt die Telligent®-Schaltauto-
3 Fahrzeug bei der Bremsprobe nach rechts  Um einen Gang hochzuschalten, Funk-
matik automatisch aus. Der Kraftfluss wird
oder links ab oder versagt eine Bremse/ tionstaste drücken und Schalthebel bis
unterbrochen und das Fahrzeug kann, z. B.
Bremskreis, nicht weiterfahren. Verkehrssi- zum spürbaren Widerstand nach vorne
an Steigungen, zurückrollen. Deshalb Mo-
4 tuation beachten und Fahrt sofort einstel- drücken.
tor-Drehzahl niemals unter 550/min absin-
len. Lassen Sie Ihr Fahrzeug zu einer  Um einen Gang zurückzuschalten, ken lassen.
qualifizierten Fachwerkstatt abschleppen Funktionstaste drücken und Schalthe-
5 und die Bremsanlage instand setzen. bel bis zum spürbaren Widerstand nach Einflussgrößen für die Telligent®-Schaltau-
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- hinten ziehen. tomatik für die Ermittlung des optimalen
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da
6  Um einen halben Gang hochzuschal- Gangs sind
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
ten, Halbgang-Wippe bis zum spürba-  Fahrtgeschwindigkeit
ren Widerstand nach oben ziehen.
7 hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten  Gaspedalstellung
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-  Um einen halben Gang zurückzuschal-
ten, Halbgang-Wippe bis zum spürba-  Lastzustand des Motors
vanten Systemen ist der Service durch eine
8 qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich. ren Widerstand nach unten drücken.  Betriebszustand der Dauerbremse
 Beladungszustand des Fahrzeugs
9

246
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Mit der Gaspedalstellung können Sie den Manuell hochschalten Kick-Down 1


Schaltzeitpunkt und den Zielgang aktiv be-
 Um den Schaltzeitpunkt vorzuverlegen, Der Kick-Down dient dazu, das Fahrzeug
einflussen.
Schalthebel bis zum spürbaren Wider- maximal zu beschleunigen.
stand nach vorne drücken. 2
Wenig Gas Frühes Hochschalten  Gaspedal über den Druckpunkt hinaus
Viel Gas Spätes Hochschalten Die Telligent®-Schaltautomatik schal- bis zum Anschlag durchtreten.
tet in den nächsthöheren optimalen 3
Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
Beschleunigen Gang. tet in einen niedrigeren Gang zurück.
 Gaspedal niedertreten.  Wenn die gewünschte Geschwindigkeit 4
Ist die für die Fahrsituation maximale erreicht ist, Gaspedal etwas zurück-
nehmen.
Geschwindigkeit im geschalteten Gang
erreicht, schaltet die Telligent®-Schalt- Die Telligent®-Schaltautomatik schal- 5
automatik in den nächsthöheren opti- tet wieder hoch.
malen Gang.
6

247
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Verzögern Manuell zurückschalten i


 Gaspedal loslassen.  Schalthebel bis zum spürbaren Wider- Wenn Sie zurückschalten wollen und
stand nach hinten ziehen. ein Warnton ertönt, ist der Zielgang zu
2  Bremspedal langsam niedertreten. niedrig. Um Überdrehzahl des Motors
Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
Die Telligent®-Schaltautomatik schal- zu vermeiden, schaltet die Telligent®-
tet in den optimalen Gang zurück. tet in den optimalen Gang zurück.
Schaltautomatik nur in einen zulässi-
3 oder gen Gang zurück.
oder
 Dauerbremse einschalten  Funktionstaste drücken.
4 ( Seite 271).  Schalthebel nach hinten ziehen.
Die Telligent®-Schaltautomatik schal- Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
5 tet in den optimalen Gang zurück. tet einen Gang zurück.
oder
6  Halbgang-Wippe nach unten drücken.
Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
tet einen halben Gang zurück.
7

248
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Anhalten  Fahrzeug abbremsen  Um den geschalteten Gang beizubehal- 1


®-Schaltautomatik ten, Gaspedal oder Funktionstaste in-
Die Telligent kup-
Unfallgefahr G pelt kurz vor Erreichen der Leerlauf- nerhalb 90 Sekunden nach dem
Anhalten kurz antippen.
Drehzahl aus. 2
Das Fahrzeug kann bei laufendem Motor Der Anfahrgang bleibt für weitere
Wenn das Fahrzeug steht, schaltet sie
und geschaltetem Gang wegrollen. Die Telli- 90 Sekunden geschaltet.
einen Anfahrgang ein. 3
gent®-Schaltautomatik kuppelt bei Errei-
Fahrzeug abstellen ( Seite 257)
chen der Leerlauf-Drehzahl aus. i
Wenn Sie anhalten, Fahrzeug immer mit der Steht das Fahrzeug 60 Sekunden mit 4
Betriebs-/oder Feststellbremse feststellen. geschaltetem Gang, ertönt ein Warn-
ton. Die Ganganzeige zeigt in der rech-
ten Position blinkend N an. 5
Umwelthinweis H Nach weiteren 30 Sekunden ertönt er-
neut ein Warnton und die Telligent®- 6
Motor nicht unnötig laufen lassen!
Schaltautomatik schaltet in die Getrie-
be-Neutralstellung.
7

249
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Manueller Betrieb  beim Gangwechsel während der Fahrt Anfahren


können Sie
DaimlerChrysler empfiehlt den manuellen
Betrieb bei Fahrten in schwierigem Gelän-  alleine mit dem Schalthebel die Tel-
2 de einzuschalten, um z. B. ein uner- ligent®-Schaltautomatik den Gang
wünschtes Hochschalten zu vermeiden. wählen lassen (Telligent®-Wahl)
oder
3 Der manuelle Betrieb weist folgende Un-
terschiede zum automatischen Betrieb auf:  einen Gang mittels Funktionstaste
und Schalthebel oder einen halben
4  der 2. Gang schnelle Split-Gruppe ist Gang mittels der Halbgang-Wippe
der Anfahrgang schalten
 der Fahrer muss die Schaltvorgänge
5 einleiten
 die Kick-Down-Funktion ist nicht ver-
6 fügbar
 beim Anhalten schaltet die Telligent®-
Schaltautomatik keinen Anfahrgang
7

250
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

i ! Anfahrgang ändern 1
Wenn Sie einen Gang schalten, wenn Wenn Sie in der manuellen Betriebsart  Um einen Gang hochzuschalten, Funk-
der Vorratsdruck Nebenverbraucher anhalten, schaltet die Telligent®- tionstaste drücken und Schalthebel bis
å zu niedrig ist, verursachen sie ei- Schaltautomatik keinen Anfahrgang. zum spürbaren Widerstand nach vorne 2
nen Systemfehler. Sie müssen den Mo- Schalten Sie, um anzufahren, in den drücken.
tor abstellen und erneuert starten. passenden Anfahrgang.  Um einen Gang zurückzuschalten, 3
Funktionstaste drücken und Schalthe-
 Funktionstaste 1 drücken. i bel bis zum spürbaren Widerstand nach
 Schalthebel nach vorne drücken 2. Erscheint der von der Telligent®- hinten ziehen. 4
Der gewählte Gang blinkt kurz in der Schaltautomatik geschaltete 2. Gang  Um einen halben Gang hochzuschal-
rechten Position der Ganganzeige auf. zum Anfahren ungeeignet, Anfahrgang ten, Halbgang-Wippe bis zum spürba-
ändern. 5
Die Telligent®-Schaltautomatik schal- ren Widerstand nach oben ziehen.
tet in den 2. Gang schnelle Gruppe.  Um einen halben Gang zurückzuschal-
Wenn der Gang geschaltet ist, wechselt ten, Halbgang-Wippe bis zum spürba- 6
die Anzeige in die linke Position. ren Widerstand nach unten drücken.
 Feststellbremse lösen und Gaspedal
langsam niedertreten. 7
Das Fahrzeug fährt an.
8

251
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Gang wechseln Hochschalten mit Telligent®-Wahl  Schalthebel bis zum spürbaren Wider-
stand nach vorne drücken 1.
Unfallgefahr G Der gewählte Gang blinkt kurz in der
2 rechten Position der Ganganzeige auf.
Wenn die Motor-Drehzahl unter 550/min Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
absinkt, kuppelt die Telligent®-Schaltauto- tet in den optimalen höheren Gang,
3 matik automatisch aus. Die Motorbremswir- mindestens jedoch einen halben Gang
kung geht verloren oder der Kraftfluss wird höher. Wenn der Gang geschaltet ist,
unterbrochen und das Fahrzeug kann, z. B. wechselt die Anzeige in die linke Positi-
4 an Steigungen, zurückrollen. Deshalb Mo- on.
tor-Drehzahl niemals unter 550/min absin-
5 ken lassen.

252
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Zurückschalten mit Telligent®-Wahl Die Telligent®-Schaltautomatik schal- Einen Gang hochschalten 1


tet in den optimalen niedrigeren Gang,
mindestens jedoch einen halben Gang
zurück. Der gewählte Gang blinkt kurz 2
in der rechten Position der Ganganzei-
ge auf. Wenn der Gang geschaltet ist,
wechselt die Anzeige in die linke Positi- 3
on.

i 4
Wenn ein Warnton ertönt, wenn Sie zu-
rückschalten wollen, ist der Zielgang zu
niedrig. Um Überdrehzahl des Motors 5
zu vermeiden, schaltet die Telligent®-
Schaltautomatik nur in einen zulässi-
gen Gang zurück. 6
 Schalthebel bis zum spürbaren Wider-  Funktionsknopf drücken 1 und fest-
stand nach hinten ziehen 1. halten. 7

253
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1  Schalthebel bis zum spürbaren Wider- Einen Gang zurückschalten  Schalthebel bis zum spürbaren Wider-
stand nach vorne drücken 2. stand nach hinten ziehen 2.
Der gewählte Gang blinkt kurz in der Der gewählte Gang blinkt kurz in der
2 rechten Position der Ganganzeige auf. rechten Position der Ganganzeige auf.
Die Telligent®-Schaltautomatik schal- Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
tet einen Gang hoch. Wenn der Gang tet einen Gang hoch. Wenn der Gang
3 geschaltet ist, wechselt die Anzeige in geschaltet ist, wechselt die Anzeige in
die linke Position. die linke Position.
4 i
Wenn ein Warnton ertönt, wenn Sie zu-
5 rückschalten wollen, ist der Zielgang zu
niedrig. Um Überdrehzahl des Motors
zu vermeiden, schaltet die Telligent®-
6 Schaltautomatik nur in einen zulässi-
gen Gang zurück.
 Funktionsknopf drücken 1 und fest-
7 halten.

254
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

½ Gang hochschalten ½ Gang zurückschalten i 1


Wenn ein Warnton ertönt, wenn Sie zu-
rückschalten wollen, ist der Zielgang zu
niedrig. Um Überdrehzahl des Motors 2
zu vermeiden, schaltet die Telligent®-
Schaltautomatik nur in einen zulässi-
gen Gang zurück.
3

 Halbgang-Wippe bis zum spürbaren Wi-  Halbgang-Wippe bis zum spürbaren Wi- 5
derstand nach oben ziehen 1. derstand nach unten drücken 2.
Der gewählte Gang blinkt kurz in der Der gewählte Gang blinkt kurz in der
rechten Position der Ganganzeige auf. rechten Position der Ganganzeige auf. 6
Die Telligent®-Schaltautomatik schal- Die Telligent®-Schaltautomatik schal-
tet einen halben Gang hoch. Wenn der tet einen halben Gang zurück. Wenn
7
Gang geschaltet ist, wechselt die An- der Gang geschaltet ist, wechselt die
zeige in die linke Position. Anzeige in die linke Position.
8

255
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

1 Anhalten  Fahrzeug abbremsen. i


 Wenn erforderlich, zurückschalten. Steht das Fahrzeug länger als
Unfallgefahr G ®
Die Telligent -Schaltautomatik kup- 60 Sekunden, ertönt ein Warnton und
2 die Ganganzeige zeigt in der rechten
pelt kurz vor Erreichen der Leerlauf-
Das Fahrzeug kann bei laufendem Motor Position blinkend N an.
Drehzahl aus.
und geschaltetem Gang wegrollen, da die
3 Nach weiteren 30 Sekunden ertönt er-
Telligent®-Schaltautomatik bei Erreichen ! neut ein Warnton und die Telligent®-
der Leerlauf-Drehzahl auskuppelt. Wenn Sie in der manuellen Betriebsart Schaltautomatik schaltet in die Getrie-
4 Wenn Sie anhalten, Fahrzeug immer mit der anhalten, schaltet die Telligent®- be-Neutralstellung.
Feststellbremse feststellen. Schaltautomatik keinen Anfahrgang.
Schalten Sie, um anzufahren, in den  Um den geschalteten Gang beizubehal-
5 passenden Anfahrgang. ten, Gaspedal oder Funktionstaste in-
Umwelthinweis H nerhalb 90 Sekunden nach dem
Anhalten kurz antippen.
6 Motor nicht unnötig laufen lassen!
Der geschaltete Gang bleibt für weitere
90 Sekunden geschaltet.
7

256
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Getriebeschaltung

Fahrzeug abstellen 1
Unfallgefahr G
Wenn Sie das Fahrzeug nicht mit der Fest- 2
stellbremse feststellen, kann das abgestell-
te Fahrzeug wegrollen. Die Telligent®-
Schaltautomatik schaltet nach dem Abstel- 3
len des Motors immer in die Getriebe-Neu-
tralstellung. Sie können das Fahrzeug nicht
mit geschaltetem Gang abstellen. Fahrzeug 4
immer mit der Feststellbremse feststellen.

 Fahrzeug anhalten. 5
 Feststellbremse anziehen
( Seite 65). 6
 Getriebe-Neutralstellung schalten 1.
 Motor abstellen. 7

257
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb
 Fahrbetrieb
1 Tachograph Bei Störungen des Tachographen oder
Zum Nachweis und der Einhaltung der ge- der Peripherie zeigt das Fahrerinforma-
setzlichen tions-System im Multifunktions-Display
2 eine entsprechende Ereignis-Meldung
 Lenkzeiten an.
 Arbeitszeiten Beschriebene Diagrammscheiben sind
3 Tachograph,
 Pausenzeiten mindestens ein Jahr aufzubewahren.
SIEMENS VDO Automotive „KIENZLE“
 Ruhezeiten Reparaturen, sowie der Aus- und Ein-
4 bau von Tachographen darf nur durch
 Höchstgeschwindigkeiten
autorisierte Werkstätten erfolgen.
ist der Tachograph zu benutzen. Separate
5 Betriebsanleitung in der Wagenpapierta- DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hier-
für einen Mercedes-Benz Service-
sche beachten.
Stützpunkt, da dieser die notwendigen
6 Fachkenntnisse und Werkzeuge für die
Verletzungsgefahr G Tachograph, TVI erforderlichen Arbeiten hat. Insbeson-
dere bei sicherheitsrelevanten Arbei-
7 Wenn Sie ein- und aussteigen oder sich im i ten und Arbeiten an
Fahrerhaus bewegen, können Sie sich am Im Tachograph muss während der sicherheitsrelevanten Systemen ist der
geöffneten Tachograph verletzen. Halten Sie Fahrt immer eine ordnungsgemäß aus- Service durch eine qualifizierte Fach-
8 den Tachographen immer geschlossen. gefüllte Diagrammscheibe eingelegt werkstatt unerlässlich.
sein.
9

258
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

Verteilergetriebe Bei Fahrzeugen mit Telligent®-Schaltauto- Schaltstellungen des Verteilergetrie- 1


matik: bes
!
 Am Betriebsarten-Wahlschalter M drü-
Sie können das Verteilergetriebe nur Straßen-Schaltstellung 2
cken.
bei stehendem Fahrzeug und Getriebe-  Schalter Verteilergetriebe in
Neutralstellung schalten. Das Multifunktions-Display zeigt man.
an. Stellung 1 drehen.
3
Die Straßen-Schaltstellung ist einge-
schaltet.
4
Gelände-Schaltstellung
 Schalter Verteilergetriebe in
5
Stellung 2 drehen.
Die Gelände-Schaltstellung ist einge-
schaltet. 6

Schalter Verteilergetriebe 3 Betriebsarten-Wahlschalter 7


1 Straßen-Schaltstellung A - Automatische Betriebsart
2 Gelände-Schaltstellung M - Manuelle Betriebsart
8

259
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 i Differentialsperren i
Die Gelände-Schaltstellung des Vertei- (Ausgleichsgetriebesperren) Die einzelnen Differentialsperren las-
lergetriebes ist hauptsächlich für das Wenn erforderlich, z. B. auf glatter Fahr- sen sich nur nacheinander einschalten.
2 Fahren im Gelände und für starke Stei- bahn oder im Gelände, Differentialsperren
gungen bestimmt. einschalten.
3 In der Neutralstellung 0 findet keine Unfallgefahr G
Kraftübertragung vom Verteilergetrie- Differentialsperren (Ausgleichsgetrie-
besperre) einschalten Bei eingeschalteten Differentialsperren ist
be zu den Antriebsachsen statt. Die
die Lenkfähigkeit des Fahrzeugs beeinträch-
4 Neutralstellung 0 des Verteilergetrie-
tigt. Niemals mit eingeschalteten Differenti-
bes ist nur für den Schaltablauf von
alsperren auf griffiger Fahrbahn fahren.
Schalter-Stellung 1 nach 2 erforder-
5 lich.
 Schalter Differentialsperren nach
Stellung 1 drehen.
6 !
Im Fahrbetrieb muss das Verteilerge- Die Längssperre Verteilergetriebe/
triebe immer in Straßen- Achsdurchtrieb ist eingeschaltet.
7 Schaltstellung 1 oder Gelände-
Schaltstellung 2 geschaltet sein.
0 Ausgeschaltet
8 1 Längssperre Verteilergetriebe/
Achsdurchtrieb
2 Quersperre Hinterachse
9 3 Quersperre Vorderachse

260
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

 Schalter Differentialsperren nach ! 1


Stellung 2 drehen.
Wenn die Antriebsräder durchdrehen,
Die Quersperre Hinterachse ist zusätz- Sperren nicht einschalten. Gefahr von
lich zugeschaltet. Schäden an den Differentialsperren. 2
 Schalter Differentialsperren nach Sperren nur bei stehendem oder mit
Stellung 3 drehen. Schritttempo rollendem Fahrzeug ein- 3
Die Quersperre Vorderachse ist zusätz- schalten.
lich zugeschaltet. Vorsichtig anfahren, die Klauen der Dif-
ferentialsperren sind unter Umständen
4
Das Multifunktions-Display zeigt nach dem
1 Quersperre Vorderachse noch nicht ganz eingerastet.
jeweiligen Schaltvorgang die entsprechen-
2 Längssperre Verteilergetriebe/
de Anzeige.
Achsdurchtrieb
5
3 Quersperre Hinterachse
# Differentialsperren eingeschaltet 6
+ Differentialsperren ausgeschaltet
7

261
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 Differentialsperre (Ausgleichsgetrie-  Schalter Differentialsperren von Nebenantriebe


besperre) ausschalten Stellung 1 nach Stellung 0 drehen.
Um Nebenaggregate, wie z. B. Pumpen zu
Die Längssperre Verteilergetriebe/ betreiben, muss der Motor mit einer be-
2 Achsdurchtrieb ist ausgeschaltet. stimmten Drehzahl (Arbeits-Drehzahl) lau-
Die Anzeige der jeweiligen Differential- fen.
3 sperre im Multifunktions-Display erlischt. Es ist möglich, abhängig von der Fahr-
Wenn die Anzeige beim Ausschalten der zeugausrüstung, die Motor-Drehzahl mit
Quersperre nicht erlischt:  dem Gaspedal
4
 kleine Fahrtrichtungsänderungen mit  dem Multifunktions-Hebel an der Lenk-
dem Fahrzeug vornehmen. säule ( Seite 268)
5
 Schalter Differentialsperren von Wenn die Anzeige beim Ausschalten der  einem Drehzahlschalter
Stellung 3 nach Stellung 2 drehen. Längssperre nicht erlischt:
 oder automatisch mit dem Schalter
6 Die Quersperre Vorderachse ist ausge-  Fahrzeug anhalten und eine kurze Stre- Drehzahlkonstanthaltung
schaltet. cke rückwärts fahren.
zu ändern.
7  Schalter Differentialsperren von
Stellung 2 nach Stellung 1 drehen.
Die Quersperre Hinterachse ist ausge-
8
schaltet.

262
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

i Hinweise für Fahrzeuge mit Wenn die Anzeige Nebenantrieb J im 1


Parametrierbarem Sondermodul (PSM) Multifunktions-Display blinkt, lässt sich
Fahrzeuge mit Drehzahlbegrenzung:
Bei gelöster Feststellbremse lässt sich der der Nebenantrieb nicht einschalten. Die
Bei eingeschaltetem Nebenantrieb ist Elektronik erkennt nicht automatisch den 2
Nebenantrieb nicht einschalten.
es nicht möglich, die eingestellte Mo- aktuellen Fahrzeugzustand (Getriebe-Neu-
tor-Drehzahl zu überschreiten. Das Multifunktions-Display zeigt die Ereig- tralstellung, stehendes Fahrzeug, angezo-
nis-Meldung Feststellbremse anziehen gene Feststellbremse). 3
! ! an.
 Fahrzeugzustand prüfen und Schaltvor-
Bei Sonderaufbauten Betriebsanleitung  Feststellbremse anziehen und Schalt- gang wiederholen.
vorgang wiederholen. 4
des Aufbauherstellers beachten.
i
Nebenantrieb erst einschalten, wenn
Blinkt die Anzeige erneut, qualifizierte 5
 das Fahrzeug steht Fachwerkstatt aufsuchen.
 die Feststellbremse angezogen ist DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hier-
für einen Mercedes-Benz Service- 6
 das Getriebe in Neutralstellung ge-
schaltet ist Stützpunkt, da dieser die notwendigen
Fachkenntnisse und Werkzeuge für die
erforderlichen Arbeiten hat. 7

263
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 Getriebeabhängigen Nebenantrieb ein- Fahrzeuge mit Getriebesperre: Die Kontrollleuchte im Schalter und die
schalten Bei eingeschaltetem Nebenantrieb ist Anzeige Nebenantrieb J leuchten
das Schaltgetriebe gesperrt. im Multifunktions-Display auf.
2  Schalter 1 oben drücken.
Fahrzeuge ohne Getriebesperre:
Sie können den Nebenantrieb bei ste-  Kupplungspedal loslassen.
3 hendem und bei im 1., 2. oder 3. Gang
Erläuterung zu Anzeige Nebenantrieb:
fahrenden Fahrzeug betreiben.
# Nebenantrieb eingeschaltet
Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltauto-
4 matik: + Nebenantrieb ausgeschaltet
Die Kupplungsbetätigung erfolgt auto-
matisch. Getriebeabhängigen Nebenantrieb aus-
5 schalten
1 Schalter Nebenantrieb
!  Kupplungspedal durchtreten.
6 i Ist der getriebabhängige Nebenantrieb  Schalter 1 oben drücken.
Der getriebeabhängige Nebenantrieb eingeschaltet, keinen Gangwechsel
lässt sich nur einschalten bei: während der Fahrt vornehmen. Die Kontrollleuchte im Schalter und die
7 Anzeige Nebenantrieb J erlöschen
 stehendem Fahrzeug
 Kupplungspedal durchtreten. im Multifunktions-Display.
 angezogener Feststellbremse
 Schalter 1 oben drücken.  Kupplungspedal loslassen.
8
 Getriebe-Neutralstellung

264
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

Split-Gruppe getriebeabhängiger Ne-  Nach ca. zehn Sekunden Schalter Motorabhängigen Nebenantrieb (NMV) 1
benantrieb schalten Nebenantrieb 1 oben drücken. Ne- einschalten
Der Nebenantrieb lässt sich durch die benantrieb ist ein- oder ausgeschaltet.
schnelle oder langsame Split-Gruppe mit  Kupplungspedal loslassen. 2
2 verschiedenen Drehzahlen betreiben.
Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltautoma-
®
Fahrzeuge ohne Telligent -Schaltauto- tik 3
matik Bei Motor-Leerlauf-Drehzahl:
Bei Motor-Leerlauf-Drehzahl:  mit der Halbgangwippe am Bedien-Ein- 4
 mit dem Split-Schalter am Schalthebel heit der Telligent®-Schaltung schnelle
oder mit der Halbgangwippe an der Be- oder langsame Drehzahl vorwählen.
5
dien-Einheit der Telligent®-Schaltung  Schalter Nebenantrieb 1 oben drü- 1 Schalter Nebenantrieb 1
schnelle oder langsame Drehzahl vor-
cken. Nebenantrieb ist ein- oder ausge-
wählen.
schaltet. i 6
 nach oben = hohe Drehzahl Der motorabhängige Nebenantrieb
i lässt sich nur einschalten bei:
 nach unten = niedrige Drehzahl 7
Die Kupplungsbetätigung bei der Telli-  stehendem Fahrzeug
 Kupplungspedal durchtreten. gent®-Schaltautomatik erfolgt automa-
tisch.  angezogener Feststellbremse
8
 Getriebe-Neutralstellung

265
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 Fahrzeuge mit Getriebesperre: Motorabhängigen Nebenantrieb (NMV) i


ausschalten
Bei eingeschaltetem Nebenantrieb ist Der motorfeste Nebenantrieb lässt sich
das Schaltgetriebe gesperrt.  Schalter 1 oben drücken. nur einschalten bei:
2
Die Kontrollleuchte im Schalter und die  stehendem Fahrzeug
Fahrzeuge ohne Getriebesperre: Anzeige Nebenantrieb J erlöschen
 angezogener Feststellbremse
3 Der Nebenantrieb lässt sich bei stehen- im Multifunktions-Display.
 Getriebe-Neutralstellung
dem und fahrendem Fahrzeug betrei-
ben. Motorfesten Nebenantrieb einschalten Fahrzeuge mit Getriebesperre:
4
Bei eingeschaltetem Nebenantrieb ist
 Bei laufendem Motor, max. 1 700/min,
das Schaltgetriebe gesperrt.
Schalter 1 oben drücken.
5
Die Kontrollleuchte im Schalter und die Fahrzeuge ohne Getriebesperre:
Anzeige Nebenantrieb J leuchten
Der Nebenantrieb lässt sich bei stehen-
6 im Multifunktions-Display auf.
dem und fahrendem Fahrzeug betrei-
Anzeige Nebenantrieb: ben.
7 # Nebenantrieb eingeschaltet
+ Nebenantrieb ausgeschaltet
1 Schalter Nebenantrieb 1
8

266
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

 Schalter 1 oben drücken. Drehzahl-Konstanthaltung einschalten  Schalter 1 oben drücken. 1


Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
Die Kontrollleuchte im Schalter und die Die Drehzahl-Konstanthaltung lässt sich
Anzeige Nebenantrieb J leuchten nur einschalten bei: tet auf.
im Multifunktions-Display auf. 2
 stehendem Fahrzeug i
Erläuterung zu Anzeige Nebenantrieb: Bei eingeschalteter Drehzahl-Konstant-
 angezogener Feststellbremse
# Nebenantrieb eingeschaltet haltung bleibt die Arbeits-Drehzahl un- 3
 Getriebe-Neutralstellung abhängig von der Belastung gleich.
+ Nebenantrieb ausgeschaltet
Drehzahl-Konstanthaltung ausschalten 4
 Schalter 1 unten drücken.
Motorfesten Nebenantrieb ausschalten Die Kontrollleuchte im Schalter er- 5
 Schalter 1 oben drücken. lischt.
Die Kontrollleuchte im Schalter und die
Anzeige Nebenantrieb J erlöschen 6
im Multifunktions-Display.
7
1 Schalter Drehzahl-Konstanthaltung

267
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 Leerlauf-Drehzahl Leerlauf-Drehzahl einstellen


Nach Motorstart regelt sich die Leerlauf- Mit dem Multifunktions-Hebel an der Lenk-
Drehzahl abhängig von der Kühlmitteltem- säule ist es möglich, die Leerlauf-Drehzahl
2 peratur automatisch. bei stehendem Fahrzeug zwischen ca.
550/min und max. 750/min einzustellen.
Es ist möglich, die Motor-Drehzahl mit dem
3 Multifunktions-Hebel an der Lenksäule zu
erhöhen. Damit ist es möglich, Nebenag-
gregate, wie z. B. Pumpen mit ihrer Ar-
4 beits-Drehzahl zu betreiben.
Fahrzeuge mit ART
!
5 Betriebsanleitung des Aufbauherstel- 1 Leerlauf-Drehzahl erhöhen
lers beachten. 2 Leerlauf-Drehzahl verringern
3 Leerlauf-Drehzahlerhöhung ausschal-
6 ten
Fahrzeuge ohne ART
7

268
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

Leerlauf-Drehzahl um ca. 20/min erhö- Leerlauf-Drehzahl um ca. 20/min verrin- Leerlauf-Drehzahlerhöhung ausschalten 1
hen gern
 Multifunktions-Hebel in
 Multifunktions-Hebel in  Multifunktions-Hebel in Stellung 2 Stellung 3 5 antippen.
Stellung 1 … antippen. þ antippen. 2
Die Leerlauf-Drehzahlerhöhung ist aus-
Die Leerlauf-Drehzahl erhöht sich um Die Leerlauf-Drehzahl verringert sich geschaltet.
jeweils ca. 20/min. um jeweils ca. 20/min. 3
i
Leerlauf-Drehzahl erhöhen Leerlauf-Drehzahl verringern Im Fahrbetrieb schaltet sich die Leer-
lauf-Drehzahlerhöhung bei einer Fahr- 4
 Multifunktions-Hebel in  Multifunktions-Hebel in
geschwindigkeit von über ca. 20 km/h
Stellung 1 … festhalten. Stellung 2 þ festhalten.
automatisch aus.
Die Leerlauf-Drehzahl erhöht sich auf Die Leerlauf-Drehzahl verringert sich 5
max. 750/min. auf max. 550/min.

269
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 Dauerbremse 1 Grün Wirtschaftlicher


Bereich

2
Unfallgefahr G 2 Gelb Wirkungsbereich
Motorbremse
Auf glatter Fahrbahn Motorbremse oder Re-
tarder nicht einschalten. Die Räder können 3 Rot Überdrehzahlbe-
3 blockieren. Das Fahrzeug könnte ins Schleu- reich
dern geraten. 4 Grünes Ökometer
4 Diodenband
i
An langen Straßengefällen frühzeitig
5 zurückschalten und Motorbremse be-
tätigen, um die Bremswirkung des Mo-
6 tors auszunutzen. Wirkungsbereich der
Motorbremse (gelbes Feld) auf dem
Drehzahlmesser beachten.
7

270
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

Dauerbremse einschalten Fahrzeuge mit Telligent®-Schaltautomatik: 1


 Multifunktions-Hebel Dauerbremse Wenn die Kontrollleuchte Bremsen d
(Motorbremse/Retarder) von
 bei eingeschalteter Dauerbremse auf 2
Stellung 0 nach Stellung 1, 2, 3, der Instrumententafel aufleuchtet und
4 oder 5 ziehen.
 die Fahrgeschwindigkeit zu hoch ist
Bei eingeschalteter Dauerbremse 3
leuchtet die Kontrollleuchte b auf schaltet die Telligent®-Schaltautomatik
der Instrumententafel auf. nicht in einen kleineren Gang zurück.
 Fahrgeschwindigkeit mit der Betriebs- 4
i Multifunktions-Hebel Dauerbremse (Bei- bremse verringern.
In Hebelstellung 1 ist die Bremswir- spiel)
kung am geringsten i 5
In Hebelstellung 5 ist die Bremswir- Bei eingeschalteter Dauerbremse und
kung am höchsten betätigter Betriebsbremse schaltet die
Telligent®-Schaltautomatik, entspre-
6
chend der Fahrsituation, automatisch
zurück. 7

271
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

1 Dauerbremse ausschalten Motorbremse


 Multifunktions-Hebel in Stellung 0 Die Wirkung der Motorbremse ist abhängig
drücken. von der Motor-Drehzahl. Hohe Motor-
2 Drehzahl bedeutet hohe Motor-Bremsleis-
Die Dauerbremse ist ausgeschaltet und
tung.
die Kontrollleuchte b auf der In-
3 strumententafel erlischt. i
Erlischt die Kontrollleuchte b nicht: Der Wirkungsbereich der Motorbremse
liegt im Motor-Drehzahlbereich von
4 Dauerbremse von einer qualifizierten Fach- 900/min bis ca. 2300/min. Bei einer
werkstatt instand setzen lassen.
Motor-Drehzahl unter 900/min ist die
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- Motorbremse unwirksam.
5 nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt,
da dieser die notwendigen Fachkenntnisse
und Werkzeuge für die erforderlichen Ar-
6 1 Optimaler Wirkungsbereich Motor-
beiten hat. Insbesondere bei sicherheitsre-
levanten Arbeiten und Arbeiten an bremse
7 sicherheitsrelevanten Systemen ist der
Service durch eine qualifizierte Fachwerk-
statt unerlässlich.
8

272
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrbetrieb

Retarder Abhängig von der Kühlmitteltemperatur, Lassen Sie den Retarder von einer qua- 1
verringert sich die Bremswirkung des lifizierten Fachwerkstatt überprüfen.
Unfallgefahr G Retarders.
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hier-
 Fahrweise anpassen. 2
für einen Mercedes-Benz Service-
Zeigt das Multifunktions-Display die Ereig-
 Besonders auf langen Gefällstrecken Stützpunkt, da dieser die notwendigen
nis-Meldung Retarder F mit roter Sta-
frühzeitig zurückschalten, um die Fachkenntnisse und Werkzeuge für die 3
tusanzeige an, ist es nicht möglich, den
Bremswirkung des Motors auszunut- erforderlichen Arbeiten hat. Insbeson-
Retarder während der ABS-Regelung oder
zen. dere bei sicherheitsrelevanten Arbei-
durch Betätigung des Gaspedals abzuschal-
ten und Arbeiten an 4
ten. Besonders vorsichtig fahren. Retarder i sicherheitsrelevanten Systemen ist der
von einer qualifizierten Fachwerkstatt in-
Verringert sich die Bremswirkung des Service durch eine qualifizierte Fach-
stand setzen lassen. 5
Retarders bei erhöhter Kühlmitteltem- werkstatt unerlässlich.
DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen hierfür ei- peratur automatisch, zeigt das Multi-
Hinweise zur Reinigung und Pflege des
nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt, da funktions-Display die Ereignis-
Retarders ( Seite 451). 6
dieser die notwendigen Fachkenntnisse und Meldung G an.
Werkzeuge für die erforderlichen Arbeiten
Leuchtet die Kontrollleuchte
hat. Insbesondere bei sicherheitsrelevanten
Dauerbremse b in 7
Arbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-
Hebelstellung 0 auf, Retarder nicht
vanten Systemen ist der Service durch eine
einschalten.
qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.
8

273
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme
 Fahrsysteme
1 Limiter: Umschalten zwischen verschiede- Umschalten von Limiter zum Tempo-
Mit dem Limiter können Sie jede Fahrge- nen Fahrsystemen mat und zurück
schwindigkeit über 15 km/h begrenzen.
2
Sie können zwischen folgenden Fahrsyste- i
men umschalten: Umschalten zwischen Limiter und Tem-
Tempomat:
Mit dem Tempomat können Sie jede Fahr-  Limiter pomat ist möglich bei:
3 geschwindigkeit über15 km/h speichern.
 Tempomat  aktivem und inaktivem Zustand

Telligent®-Abstandsregelung (ART):  Telligent®-Abstandsregelung (ART)  stehendem sowie fahrendem Fahr-


4 Mit der Telligent®-Abstandsregelung (ART) zeug
können Sie einen gewünschten Soll-Ab-
i
stand zum vorausfahrenden Fahrzeug be- Die Umschaltung zwischen den Fahr-
5 stimmen. systemen geschieht sofort. Die Anzeige
im Multifunktions-Display ist für die
Dauer von ca. drei Sekunden deakti-
6 viert. In dieser Zeit zeigt das Multifunk-
tions-Display weder eine
Geschwindigkeits- noch eine Abstands-
7 anzeige.

274
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Umschalten von Telligent®-Abstands-  Taste 1 kurz drücken. 1


regelung zum Limiter und zurück
Der Limiter ist eingeschaltet. Das Mul-
tifunktions-Display zeigt c an.
2
 Taste 1 kurz drücken.
Die Telligent®-Abstandsregelung ist
eingeschaltet. Das Multifunktions-Dis- 3
play zeigt b an.
4
Fahrzeuge ohne ART

1 Umschalttaste 5
Fahrzeuge mit ART
 Taste 1 kurz drücken.
1 Umschalttaste
Der Tempomat ist eingeschaltet. Das 6
Multifunktions-Display zeigt d an.
 Taste 1 kurz drücken.
7
Der Limiter ist eingeschaltet. Das Mul-
tifunktions-Display zeigt c an.
8

275
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

®
1 Umschalten von Telligent -Abstands-  Drehtaster 1 kurz drücken. Um die eingestellte Höchstgeschwindig-
regelung zum Tempomat und zurück keit an Gefällstrecken zu halten, steuert
Der Tempomat ist eingeschaltet. Das
der Limiter die Dauerbremsen automatisch
Umschalten zwischen Multifunktions-Display zeigt d an.
2 bei der eingestellten Höchstgeschwindig-
Telligent®-Abstandsregelung und
 Drehtaster 1 kurz drücken. keit plus 4 km/h an.
Tempomat ist nur möglich bei fahrendem
Fahrzeug und aktivem Tempomat. Die Telligent®-Abstandsregelung ist Sie können den Limiter erst aktivieren,
3 eingeschaltet. Das Multifunktions-Dis- wenn das Fahrzeug schneller als 2 km/h
play zeigt b an. fährt.
4 Limiter
Mit dem Limiter können Sie jede Fahrge- Unfallgefahr G
schwindigkeit über 15 km/h begrenzen.
5 Der Limiter ist nur ein Hilfsmittel, das den
Sie können das Fahrzeug mit dem Gaspe-
Fahrer unterstützen soll. Die Verantwortung
dal bis zur eingestellten Höchstgeschwin-
für die gefahrene Geschwindigkeit und den
6 digkeit beschleunigen.
einzuhaltenden Abstand liegt stets beim
Fahrer.

7 1 Drehtaster ART

276
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Limiter einschalten Geschwindigkeit speichern 1

4
1 ausgewähltes Fahrsystem
Multifunktions-Hebel (Beispiel) Multifunktions-Hebel (Beispiel) 2 aktuell eingestellte Höchstgeschwin-
digkeit
5
 Knopf 2 so oft drücken, bis das Multi-  Multifunktions-Hebel erneut in 3 Symbol Limiter
funktions-Display c anzeigt. Stellung 1 … antippen. 4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- 6
Der Limiter ist ausgewählt. Der Limiter speichert die gefahrene Ge- renden Fahrzeug
schwindigkeit. Das Multifunktions-Dis-
 Multifunktions-Hebel in
Stellung 1 … antippen.
play zeigt die aktuell eingestellte 7
Höchstgeschwindigkeit an.
Der Limiter ist eingeschaltet.
8

277
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Geschwindigkeit um jeweils 0,5 km/h Geschwindigkeit um jeweils 5 km/h er-


erhöhen höhen

4
1 ausgewähltes Fahrsystem
2 aktuell eingestellte Höchstgeschwin-
5 digkeit
Multifunktions-Hebel (Beispiel)  Multifunktions-Hebel in
3 Symbol Limiter Stellung 1 … festhalten.
 Multifunktions-Hebel in 4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
6 Stellung 1 … antippen. Der Limiter erhöht die Geschwindigkeit
renden Fahrzeug
in 5 km/h-Schritten. Das Multifunkti-
Der Limiter erhöht die Geschwindigkeit
ons-Display zeigt die aktuell eingestell-
7 um jeweils 0,5 km/h. Das Multifunkti-
te Höchstgeschwindigkeit an.
ons-Display zeigt die aktuell eingestell-
te Höchstgeschwindigkeit an.
8

278
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

 Multifunktions-Hebels loslassen. Gespeicherte Geschwindigkeitsbegren- 1


zung wieder aufnehmen
Die aktuell erhöhte Geschwindigkeit ist
gespeichert. Voraussetzung: Limiter vorher ausgeschal-
tet. 2

4
1 ausgewähltes Fahrsystem
2 vorher gespeicherte Wiederaufnahme-
geschwindigkeit
5
3 Symbol Limiter
1 ausgewähltes Fahrsystem 4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
2 aktuell eingestellte Höchstgeschwin-  Multifunktions-Hebel in 6
renden Fahrzeug
digkeit Stellung 2 þ antippen.
3 Symbol Limiter Der Limiter nimmt die vorher gespei-
i 7
4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- cherten Geschwindigkeitsbegrenzung Wenn Sie den Multifunktions-Hebel er-
renden Fahrzeug wieder auf. Das Multifunktions-Display neut in Stellung 2 þ antippen, ver-
zeigt die vorher gespeicherte Wieder- ringert sich die Geschwindigkeit um 8
aufnahmegeschwindigkeit an. 0,5 km/h.

279
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Geschwindigkeit um jeweils 0,5 km/h Geschwindigkeit um jeweils 5 km/h ver-


verringern ringern
Voraussetzung: Limiter aktiv.
2

4
1 ausgewähltes Fahrsystem
2 aktuell eingestellte Höchstgeschwin-
5 digkeit
3 Symbol Limiter
 Multifunktions-Hebel in 4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
6 Stellung 2 þ antippen. renden Fahrzeug
Der Limiter verringert die Geschwindig-
7 keit um jeweils 0,5 km/h. Das Multi-
funktions-Display zeigt die aktuell
eingestellte Höchstgeschwindigkeit
8 an.

280
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

 Multifunktions-Hebel in Limiter ausschalten 1


Stellung 2 þ festhalten.
Auch nach erneutem Motorstart steht die
Der Limiter verringert die Geschwindig- gespeicherte Geschwindigkeitsbegren-
keit in 5 km/h-Schritten. Das Multi- zung noch zur Verfügung. 2
funktions-Display zeigt die aktuell
eingestellte Höchstgeschwindigkeit
an. 3
 Multifunktions-Hebels loslassen.
Die aktuell verringerte Geschwindig- 4
keit ist gespeichert. 1 ausgewähltes Fahrsystem
2 aktuell verringerte Höchstgeschwindig-
keit
5
3 Symbol Limiter
4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- 6
renden Fahrzeug  Multifunktions-Hebel in
Stellung 3 5 antippen.
Der Limiter ist ausgeschaltet. Die 7
Anzeige c im Multifunktions-Dis-
play erlischt.
8

281
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 i Gespeicherte Geschwindigkeitsbegren- i
zung überschreiten
Wenn Sie auf Gefällstrecken, ohne An- Fährt das Fahrzeug zu diesem Zeit-
passung der Geschwindigkeit, in einen Ist es z. B. bei einem Überholvorgang erfor- punkt noch schneller als die gespei-
2 niedrigeren Gang zurückschalten, re- derlich, die gespeicherte Geschwindig- cherte Höchstgeschwindigkeit,
gelt der Limiter vorübergehend auf eine keitsbegrenzung zu überschreiten: verzögert das Fahrzeug automatisch
Drehzahl von ca. 2200/min. Die einge-  Gaspedal kurzzeitig über die Voll- mit der Dauerbremse.
3 stellte Höchstgeschwindigkeit bleibt gasstellung hinaus bis zum Anschlag
gespeichert und regelt sich wieder ein, niedertreten.
4 sobald dies in einem höheren Gang
möglich ist.  Ist der Überholvorgang beendet, Gas-
pedal kurz loslassen und wieder betäti-
gen.
5
Die eingestellte Geschwindigkeitsbe-
grenzung ist wieder wirksam.
6

282
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Tempomat (kombinierter Antriebs-/ Schalten Sie den Tempomat auf glatter i 1


Bremstempomat) Fahrbahn nicht ein. Die Räder können blo- An Steigungen oder Gefällen kann es
Fahrzeuge ohne Telligent®-Abstandsrege- ckieren. Das Fahrzeug könnte ins Schleu- sein, dass der Tempomat die einge-
lung (ART): dern geraten. stellte Geschwindigkeit nicht halten 2
kann.
Mit dem Tempomat können Sie jede Fahr- Der Tempomat ist nur ein Hilfsmittel, das
geschwindigkeit über15 km/h speichern. den Fahrer unterstützt. Die Verantwortung Wenn Sie auf Gefällstrecken, ohne An- 3
Der Bremstempomat bremst das Fahrzeug für die gefahrene Geschwindigkeit und den passung der Geschwindigkeit, in einen
erst ab, wenn die eingestellte Wunschge- einzuhaltenden Abstand liegt beim Fahrer. niedrigeren Gang zurückschalten, re-
schwindigkeit um 4 km/h überschritten Tempomat nur benutzen, wenn die Ver- gelt der Tempomat vorübergehend auf 4
ist. kehrsverhältnisse eine gleichbleibende Ge- eine Drehzahl von ca. 2200/min. Die
schwindigkeit zulassen. Der Tempomat eingestellte Wunschgeschwindigkeit
An Steigungen treibt der Motor (Antriebs- 5
kann Straßen- und Verkehrsverhältnisse bleibt gespeichert und regelt sich wie-
tempomat) das Fahrzeug an. Am Gefälle
nicht selbstständig erkennen. der ein, sobald dies in einem höheren
bremst die Dauerbremse (Motorbremse/
Gang möglich ist.
Retarder) das Fahrzeug ab. 6
! Bei eingeschaltetem Tempomat ist es
Unfallgefahr G Die Höchstgeschwindigkeit in den ein-
nicht erforderlich, das Gaspedal zu tre-
ten. 7
zelnen Gängen nicht überschreiten.
Der Tempomat benutzt die Motorbremse Drehzahlmesser beachten
und den Retarder, um das Fahrzeug abzu- ( Seite 152). 8
bremsen.

283
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Tempomat einschalten/ Geschwindig-  Multifunktions-Hebel in Geschwindigkeit speichern


keit erhöhen Stellung 1 … festhalten.
Der Tempomat ist eingeschaltet. Das
2 Multifunktions-Display zeigt — an.
Das Fahrzeug beschleunigt.
3  Multifunktions-Hebel loslassen.
Die aktuelle Geschwindigkeit ist ge-
speichert.
4

5 Fahrzeuge ohne ART


Fahrzeuge ohne ART
 Multifunktions-Hebel in
 Fahrzeug mit dem Gaspedal über Stellung 1 … antippen.
6 15 km/h beschleunigen. Der Tempomat speichert die momen-
 Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb: tan gefahrene Geschwindigkeit. Das
7 Fahrzeug mit dem Gaspedal über Multifunktions-Display zeigt die aktuell
50 km/h beschleunigen. eingestellte Geschwindigkeit an.

284
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Geschwindigkeit um jeweils 0,5 km/h 1


erhöhen

4
1 ausgewähltes Fahrsystem 1 ausgewähltes Fahrsystem
2 aktuell eingestellte Geschwindigkeit 2 aktuell eingestellte Geschwindigkeit
3 Symbol Tempomat 3 Symbol Tempomat
5
 Multifunktions-Hebel in
4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- Stellung 1 … antippen. 4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
renden Fahrzeug renden Fahrzeug 6
Der Tempomat speichert die momen-
tan gefahrene Geschwindigkeit.
 Multifunktions-Hebel erneut in 7
Stellung 1 … antippen.
Der Tempomat erhöht die Geschwin-
8
digkeit um jeweils 0,5 km/h. Das Mul-
tifunktions-Display zeigt die aktuell
eingestellte Geschwindigkeit an. 9

285
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Geschwindigkeit wieder aufnehmen  Multifunktions-Hebel in Geschwindigkeit um jeweils 0,5 km/h


Stellung 2 þ antippen. verringern
Voraussetzung: Tempomat vorher ausge-
schaltet. Der Tempomat beschleunigt das Fahr- Voraussetzung: Tempomat aktiv.
2 zeug auf die vorher gespeicherte Ge-
schwindigkeit. Das Multifunktions-
Display zeigt die vorher gespeicherte
3 Geschwindigkeit an.

Fahrzeuge ohne ART  Multifunktions-Hebel in


6 Stellung 2 þ antippen.
Der Tempomat verringert die Ge-
7 schwindigkeit um jeweils 0,5 km/h.
1 ausgewähltes Fahrsystem Das Multifunktions-Display zeigt die
2 vorher gespeicherte Geschwindigkeit aktuell eingestellte Geschwindigkeit
8 3 Symbol Tempomat an.
4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
renden Fahrzeug
9

286
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Geschwindigkeit verringern 1

4
1 ausgewähltes Fahrsystem 1 ausgewähltes Fahrsystem
2 aktuell eingestellte Geschwindigkeit  Multifunktions-Hebel in 2 aktuell verringerte Geschwindigkeit
3 Symbol Tempomat 3 Symbol Tempomat
5
Stellung 2 þ festhalten.
4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- 4 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
renden Fahrzeug Der Tempomat verringert die Ge- renden Fahrzeug
schwindigkeit. Das Multifunktions-Dis- 6
play zeigt die aktuell verringert
Geschwindigkeit an.
7
 Multifunktions-Hebels loslassen.
Die aktuell verringerte Geschwindig-
8
keit ist gespeichert.

287
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Tempomat ausschalten Automatische Ausschaltung Tempo-  bei Kupplungsbetätigung länger als


mat fünf Sekunden, z. B. bei einem Schalt-
Auch nach erneutem Motorstart steht die
gespeicherte Geschwindigkeit noch zur Der Tempomat schaltet sich automatisch vorgang. Es ertönt ein kurzer Signalton.
2 Wenn Sie das Kupplungspedal für weni-
Verfügung. aus:
ger als fünf Sekunden durchtreten,
 wenn Sie das Fahrzeug mit der Be- bleibt der Tempomat eingeschaltet
3 triebsbremse abbremsen und der Tem-
 wenn Sie das Getriebe für länger als
pomat das Fahrzeug zu diesem
Zeitpunkt antreibt. Es ertönt ein kurzer fünf Sekunden in Getriebe-Neutralstel-
lung schalten
4 Signalton. Die eingestellte Geschwin-
digkeit bleibt gespeichert  Fahrzeugen mit Allradantrieb: Der Tem-
 bei einer Geschwindigkeit unter pomat schaltet sich bei einer Ge-
5 schwindigkeit unter 45 km/h
10 km/h, es ertönt ein kurzer Signal-
ton. Die eingestellte Geschwindigkeit automatisch aus. Es ertönt ein kurzer
Signalton. Die eingestellte Geschwin-
6  Multifunktions-Hebel in bleibt gespeichert
digkeit bleibt gespeichert
Stellung 3 5 antippen.  bei Umschaltung zum Limiter, es ertönt
ein kurzer Signalton. Die eingestellte
7 Der Tempomat ist ausgeschaltet. Die Geschwindigkeit bleibt gespeichert
Anzeige — im Multifunktions-Dis-
play erlischt.
8

288
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Gespeicherte Geschwindigkeit wieder Besondere Hinweise zu Fahrten mit  Zusätzliches Bremsen mit der Dauer- 1
aufnehmen dem Tempomat bremse ist möglich. Der Tempomat
 Um einen Überholvorgang durchzufüh- bleibt eingeschaltet
ren, können Sie das Fahrzeug mit dem Wenn Sie die Dauerbremse ausschal- 2
Gaspedal über die gespeicherte Ge- ten, beschleunigt das Fahrzeug auf die
schwindigkeit hinaus beschleunigen. zuletzt gespeicherte Geschwindigkeit.
Wenn Sie den Überholvorgang beendet 3
Wenn Sie das Fahrzeug mit der Dauer-
haben und das Gaspedal wieder loslas-
bremse verzögern, können Sie auch zu-
sen, regelt der Tempomat wieder auf
sätzlich mit der Betriebsbremse 4
die gespeicherte Geschwindigkeit
bremsen. Der Tempomat bleibt einge-
 Ist das Anti-Blockier-System (ABS) schaltet.
oder die Antriebs-Schlupf-Regelung 5
Multifunktions-Hebel (Beispiel) Weitere Informationen zur Dauerbrem-
(ASR) ausgeschaltet oder defekt:
se ( Seite 270).
 Multifunktions-Hebel in Richtung  speichert der Tempomat nur Ge-
Stellung 1 þ antippen.
6
schwindigkeiten über 50 km/h
Das Fahrzeug fährt wieder mit der ge-  schaltet sich der Tempomat auto-
speicherten Geschwindigkeit. matisch bei einer Geschwindigkeit 7
unter 45 km/h aus
8

289
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Telligent®-Abstandsregelung (ART) Wenn es die Verkehrssituation wieder zu-


Die Telligent®-Abstandsregelung (ART) ist
lässt, z. B. bei einem Fahrspurwechsel des Unfallgefahr G
vorausfahrenden Fahrzeugs, beschleunigt
ein Komfortsystem, das die Regelfunktio- Die Telligent®-Abstandsregelung benutzt
2 das Fahrzeug wieder auf die gespeicherte
nen des Tempomaten (Antriebs-/ die Motorbremse und den Retarder um das
Wunschgeschwindigkeit.
Bremstempomat) um die Funktion der Ab- Fahrzeug abzubremsen. Auf glatter Fahr-
standsregelung ergänzt. Die Telligent®-Abstandsregelung verhält
3 bahn Telligent®-Abstandsregelung nicht
sich ohne ein vorausfahrendes Fahrzeug
Erkennt die Telligent®-Abstandsregelung einschalten. Die Räder können blockieren.
wie der herkömmliche Tempomat.
ein vorausfahrendes langsameres Fahr- Das Fahrzeug könnte ins Schleudern gera-
4 zeug, bremst sie das eigene Fahrzeug au- ten.
tomatisch ab. Das eigene Fahrzeug folgt Die Telligent®-Abstandsregelung passt den
dem vorausfahrenden Fahrzeug mit dem Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen
5 eingestellten Soll-Abstand. Die eingestell- nicht automatisch den Straßen- und Sicht-
te Wunschgeschwindigkeit des Tempoma- verhältnissen an.
ten bleibt gespeichert.
6 Die Telligent®-Abstandsregelung ist ledig-
lich ein Hilfsmittel, das den Fahrer unter-
stützt.
7
Die Verantwortung für die gefahrene Ge-
schwindigkeit und den einzuhaltenden Ab-
8 stand liegt beim Fahrer.

290
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Die Telligent®-Abstandsregelung lässt sich Einen ungültigen Einschaltversuch der Fahrbetrieb mit der Telligent®-Ab- 1
nicht einschalten: Telligent®-Abstandsregelung zeigt das standsregelung
 bei stehendem Fahrzeug Multifunktions-Display für ca. Die Telligent®-Abstandsregelung ist für
drei Sekunden durch ––,– km/h an. 2
 während des Selbsttests der Elektronik den Fahrbetrieb auf Autobahnen oder
Schnellstraßen bestimmt.
nach dem Motorstart
 bei einer Geschwindigkeit unter 3
15 km/h Unfallgefahr G
 bei gleichzeitiger Kupplungsbetätigung Bei stehenden Hindernissen bremst das 4
 bei betätigter Betriebsbremse Fahrzeug nicht automatisch ab. Telligent®-
Abstandsregelung nicht auf Landstraßen
 während der ABS-, ASR- (Antriebs- oder in geschlossenen Ortschaften einset- 5
Schlupf-Regelung) oder SR-Regelung zen.
(Telligent®-Stabilitätsregelung)
Die Telligent®-Abstandsregelung regelt nur
1 Ungültiger Einschaltversuch 6
auf vorausfahrende Fahrzeuge, nicht aber
auf stehende Hindernisse auf der Fahrbahn
(z. B. Pannenfahrzeuge oder ein Stauende). 7

291
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 i
Unfallgefahr G Unfallgefahr G Den Gegenverkehr erfasst die Telli-
® gent®-Abstandsregelung nicht.
2 Die Telligent -Abstandsregelung verzögert Bei stehenden Hindernissen bremst die Tel-
das eigene Fahrzeug automatisch, um den ligent®-Abstandsregelung das Fahrzeug Die akustische Warnung der Telligent®-
Soll-Abstand zu einem vorausfahrenden nicht automatisch ab. Erkennt die Telli- Abstandsregelung lässt sich im Menü
3 Fahrzeug einzuhalten. Die Telligent®-Ab- gent®-Abstandsregelung ein stehendes Hin- Einstellungen, Untermenü Konfigura-
standsregelung tritt z. B. in Funktion, wenn dernis, erfolgt lediglich eine Abstands- tion unter dem Menüpunkt Akustik
ein vorausfahrendes Fahrzeug die Fahrspur Warnung: Tempomat ein- oder ausschalten
4 wechselt.  Das Multifunktions-Display zeigt das ( Seite 191).
Es ist zwingend erforderlich, während einer Warnsymbol l an, Die Dauerbremsen lassen sich auch bei
5 automatischen Verzögerung das Fahrzeug  zusätzlich ertönt ein doppelter Warnton. eingeschalteter Telligent®-Abstandsre-
zusätzlich mit der Betriebsbremse abzu- gelung einschalten.
Sie müssen das Fahrzeug mit der Betriebs-
bremsen, wenn
bremse abbremsen. Wenn der Tempomat das Fahrzeug mit
6  das Multifunktions-Display das
Telligent®-Abstandsregelung vor den Aus- der Dauerbremse (Motorbremse/
Warnsymbol l anzeigt und Retarder) verzögert und Sie das
fahrten von Autobahnen oder Schnellstra-
 gleichzeitig ein doppelter Warnton er- ßen ausschalten. Ohne ein erkanntes Bremspedal treten, schaltet sich der
7 tönt. Tempomat nicht aus.
Hindernis (z. B. vorausfahrendes Fahrzeug)
beschleunigt das Fahrzeug auf die gespei-
8 cherte Wunschgeschwindigkeit.

292
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Abstandssensor Telligent®-Abstands- Telligent®-Abstandsregelung einschal-  Fahrzeug mit Gaspedal über 15 km/h 1


regelung ten beschleunigen.
Ungünstige Witterungsbedingungen (z. B. Sie können die Telligent®-Abstandsrege-  Multifunktions-Hebel in Stellung 1
Schnee, Schneematsch) oder starke Ver- lung nur bei fahrendem Fahrzeug und einer … oder 2 þ kurz antippen. 2
schmutzung der Sensorabdeckung können Geschwindigkeit über 15 km/h einschal-
Die aktuelle Geschwindigkeit ist ge-
die Funktion der Telligent®-Abstandsrege- ten. speichert. 3
lung beeinträchtigen.

Multifunktions-Hebel Tempomat mit inte-


1 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- 7
1 Abdeckung Abstandssensor ART griertem ART
renden Fahrzeug
2 Sensorabdeckung im vorderen Stoß-
2 Symbol Telligent®-Abstandsregelung
fänger reinigen. 8
3 aktuelle Wunschgeschwindigkeit

293
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Soll-Abstand zum vorausfahrenden  Drehtaster Telligent®-Abstandsrege-


Fahrzeug ändern lung 3 in Stellung 1 oder 2 drehen
und gewünschten Soll-Abstand aus-
Mit dem Drehtaster Telligent®-Abstands-
2 wählen.
regelung 3 können Sie den Soll-Abstand
zu einem vorausfahrenden Fahrzeug än-  Drehtaster Telligent®-Abstandsrege-
dern. Mindestabstand zum vorausfahren- lung loslassen.
3 den Fahrzeug ca. 15 m.
Der eingestellte Soll-Abstand ist ge-
speichert.
4
i
1 ΠSoll-Abstand verringern
2 œ Soll-Abstand erhöhen Während der Abstandsänderung zeigt
5 3 Drehtaster Telligent®-Abstandsrege- das Multifunktions-Display die Informa-
lung tion des Soll-Abstandes h an.

294
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Wunschgeschwindigkeit erhöhen  Multifunktions-Hebel loslassen. Wunschgeschwindigkeit um 0,5 km/h 1


erhöhen
Die aktuelle Wunschgeschwindigkeit
ist gespeichert. Das Multifunktions-
Display zeigt die aktuell eingestellte 2
Wunschgeschwindigkeit an.
3

 Multifunktions-Hebel in 5
Stellung 1 … festhalten.  Multifunktions-Hebel in
Stellung 1 … antippen.
Die Wunschgeschwindigkeit erhöht
sich auf den nächsten 5er Betrag (z. B. Die momentane Wunschgeschwindig- 6
62 km/h auf 65 km/h), dann um je- 1 aktuell eingestellte Wunschgeschwin- keit erhöht sich um jeweils 0,5 km/h. 
weils 5 km/h. digkeit 7
2 Symbol Telligent®-Abstandsregelung
3 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
renden Fahrzeug 8

295
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1  Multifunktions-Hebel loslassen. Wunschgeschwindigkeit verringern  Multifunktions-Hebel loslassen


Die aktuelle Wunschgeschwindigkeit Die aktuelle Wunschgeschwindigkeit
ist gespeichert. Das Multifunktions- ist gespeichert. Das Multifunktions-
2 Display zeigt die aktuell eingestellte Display zeigt die aktuell eingestellte
Wunschgeschwindigkeit an. Wunschgeschwindigkeit an.
3

5  Multifunktions-Hebel in
Stellung 2 þ festhalten.
Die Wunschgeschwindigkeit verringert
6 sich auf den nächsten 5er Betrag (z. B.
1 aktuell eingestellte Wunschgeschwin- 62 km/h auf 60 km/h), dann um je- 1 aktuell eingestellte Wunschgeschwin-
digkeit weils 5 km/h. digkeit
7
2 Symbol Telligent®-Abstandsregelung 2 Symbol Telligent®-Abstandsregelung
3 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- 3 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah-
8 renden Fahrzeug renden Fahrzeug

296
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Wunschgeschwindigkeit um 0,5 km/h  Multifunktions-Hebel loslassen. Telligent®-Abstandsregelung ausschal- 1


verringern ten
Die aktuelle Wunschgeschwindigkeit
ist gespeichert. Das Multifunktions-
Display zeigt die aktuell eingestellte 2
Wunschgeschwindigkeit an.
3

5
 Multifunktions-Hebel in  Multifunktions-Hebel in
Stellung 2 þ antippen. Stellung 3 5 antippen.
Die momentane Wunschgeschwindig- Telligent®-Abstandsregelung ist ausge- 6
keit verringert sich um jeweils 0,5 km/ 1 aktuell eingestellte Wunschgeschwin- schaltet. Die gespeicherte Wunschge-
h. digkeit schwindigkeit und der eingestellte Soll-
7
2 Symbol Telligent®-Abstandsregelung Abstand bleiben gespeichert.
3 aktueller Ist-Abstand zum vorausfah- Die Anzeigen im Multifunktions-Display
renden Fahrzeug erlöschen ( Seite 293). 8

297
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Telligent -Abstandsregelung zum Tem- Automatische Ausschaltung Telligent -  bei Kupplungsbetätigung länger als
® ®
pomaten umschalten Abstandsregelung fünf Sekunden, z. B. bei einem Schalt-
®
Die Telligent -Abstandsregelung schaltet vorgang
2 sich automatisch aus Wenn Sie das Kupplungspedal für weni-
ger als fünf Sekunden durchtreten
 bei einer Geschwindigkeit unter
10 km/h bleibt die Telligent®-Abstandsregelung
3 eingeschaltet
 wenn der Tempomat das Fahrzeug be-
 bei Getriebestellung R oder N
schleunigt und gleichzeitiger Betäti-
4 gung der Betriebsbremse i
 wenn sich der Fahrgestellrahmen bei Schaltet sich die Telligent®-Abstands-
5 Fahrzeugen mit Luftfederung außer- regelung automatisch aus, ertönt ein
 Drehtaster Telligent®-Abstandsrege- halb der Normallage befindet einfacher Signalton. Die Regelfunktion
lung in Richtung 1 kurz drücken. Tempomat bleibt aktivierbar.
 bei einer Störung des Elektronik-Sys-
6 Das Multifunktions-Display zeigt das tems der Telligent®-Abstandsregelung Lässt sich die Telligent®-Abstandsre-
Symbol — für die aktivierte Tempo- gelung nicht aktivieren, z. B. bei einer
matfunktion und den aktuellen Ist-Ab- Störung, ertönt ein Signalton und die
7
stand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Elektronik aktiviert nur den Tempoma-
ten.
8

298
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Das Multifunktions-Display zeigt: Abstands-Warnfunktion der Telligent®- Abstands-Warnung 1


Abstandsregelung Das Multifunktions-Display zeigt das
Diese Funktion ist auch bei ausgeschalte- Warnsymbol l Abstands-Warnung an.
Zusätzlich ertönt ein doppelter Signalton 2
ter Telligent®-Abstandsregelung aktiv.
des Warnsummers.
Besteht die Gefahr einer Kollision mit ei-
nem fahrenden Hindernis auf der eigenen
Fahrspur, erfolgt eine Abstands-Warnung. Unfallgefahr G 3

Auf entgegenkommende Fahrzeuge rea- Es findet keine automatische Abstandsrege-


giert die Telligent®-Abstandsregelung lung (automatische Bremsung) statt, d. h.
4
nicht. Es erfolgt keine Abstandswarnung. der Fahrer muss das Fahrzeug selbst mit der
1 aktuellen Ist-Abstand zum vorausfah- Bremse verzögern. 5
renden Fahrzeug Komplexe Fahrsituationen sind vom System
2 Symbol für die aktivierte Tempomat- nicht immer eindeutig zu erkennen. Dadurch
funktion kann es zu falschen oder auch fehlenden Ab- 6
3 aktuelle Wunschgeschwindigkeit standswarnungen kommen. 

299
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Kommt es während der Fahrt zu einer Ab- Besondere Fahrsituationen mit der
stands-Warnung: Telligent®-Abstandsregelung Unfallgefahr G
 Verkehrssituation besonders aufmerk-
2 Kurven, Kurvenein- und -ausfahrten Im Bereich von Kurven, Kurvenein- und -aus-
sam beobachten,
fahrten kann es zu Problemen bei der Erken-
 wenn erforderlich, einem vorausfah- nung vorausfahrender Fahrzeuge kommen.
3 renden Fahrzeug ausweichen, Dabei kann das eigene Fahrzeug unerwartet
 wenn erforderlich, Fahrzeug mit der oder verspätet abbremsen.
Bremse verzögern.
4

300
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Ausfahrten, Seitenstreifen Versetzte Fahrweise, Spurwechsel 1


Unfallgefahr G
Eine versetzte Fahrweise zum vorausfahren- 2
den Fahrzeug kann zu Problemen bei der Er-
kennung führen. Die Telligent®-
Abstandsregelung kann eventuell das ver- 3
setzt fahrende Fahrzeug nicht erkennen.
Der Abstand zu dem versetzt fahrenden
Fahrzeug ist zu gering. Der Fahrer muss das 4
Fahrzeug abbremsen, um den Abstand zum
versetzt fahrenden Fahrzeug zu vergrößern.
5
Unfallgefahr G
Es kann zu Problemen bei der Erkennung vo- 6
rausfahrender Fahrzeuge kommen:
 im Bereich von Ein- und Ausfahrten,
7
 bei Fahrzeugen, die sich auf dem Seiten-
streifen bewegen (z. B. Pannenfahrzeu-
ge).
8
Dabei kann das eigene Fahrzeug unerwartet
oder verspätet abbremsen.
9

301
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Einscherende Fahrzeuge Telligent®-Niveauregelung (Luftfe- i


derung) Fahrzeuge mit luftgefederter Hinter-
Wenn Sie Wechselpritschen, Container achse:
2 oder Auflieger aufnehmen oder absetzen, Sie können den Fahrgestellrahmen an
können Sie mit dem Bediengerät den Fahr- der Hinterachse anheben oder absen-
gestellrahmen anheben oder absenken. ken.
3
Sie können das Bediengerät aus der Halte- Vollluftgefederte Fahrzeuge:
rung am Fahrersitz herausnehmen. Sie können den Fahrgestellrahmen an
4 der Vorder- und der Hinterachse anhe-
ben oder absenken.

5
Unfallgefahr G
6 Fahrzeuge, die in geringem Abstand auf die
eigene Fahrspur wechseln, erkennt die Telli-
gent®-Abstandsregelung erst, wenn sie sich
7 im Erkennungsbereich des Systems befin-
den. Der Abstand zu dem einscherenden
Fahrzeug ist zu gering. Der Fahrer muss das Bediengerät am Fahrersitz
8 Fahrzeug abbremsen, um den Abstand zum
einscherenden Fahrzeug zu vergrößern.

302
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

i i 1
Ist die Telligent®-Niveauregelung aktiv,
Verletzungsgefahr! G Wenn der Vorratsdruck in der Druck-
erfolgt automatisch die entsprechende luftanlage zu niedrig ist, Motor laufen
Beim Verlassen des Fahrerhauses besteht 2
Anzeige, z. B. Fahrgestell unter lassen und Druckluftanlage auffüllen.
Stolpergefahr durch Hängenbleiben im Ver-
Normallage B oder Fahrgestell über
bindungskabel des Bediengerätes, wenn Sie Beim Aufsatteln oder Aufnehmen von
Normallage A im Multifunktions-
das Bediengerät nicht ordnungsgemäß in Wechselpritschen oder Containern Mo- 3
Display.
die vorgesehene Halterung einsetzen. Be- tor laufen lassen. Damit ist gewährleis-
Ab Werk ist die Anzeige der Niveaure- diengerät immer so in die vorgesehene Hal- tet, dass ausreichend Vorratsdruck in
gelung ausgeschaltet. Im Menü Ein- terung einsetzen, dass das der Druckluftanlage zur Verfügung 4
stellungen, Untermenü Konfiguration Verbindungskabel zur Fahrerhausrückwand steht.
des Fahrerinformations-Systems ist es hin zeigt.
Eine Ereignis-Meldung der Telligent®- 5
möglich, die Anzeige Niveauregelung
Niveauregelung zeigt das Multifunkti-
dauerhaft ein- oder auszuschalten
! ons-Display durch das System-
( Seite 193).
Senken Sie den Fahrgestellrahmen Kurzzeichen/Symbol K des Fahrer- 6
Wenn der Schlüssel im Lenkschloss auf ganz ab, bevor Sie Wechselpritschen informations-Systems an.
Stellung 2 steht, regelt sich die Höhe oder Container abnehmen. Sonst fe-
des Fahrgestellrahmens automatisch dert der Fahrgestellrahmen beim Ab- 7
nach. nehmen des Aufbaus schlagartig aus.
Schäden an den Stoßdämpfern sind da-
durch möglich. 8

303
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Fahrgestellrahmenhöhe speichern  Feststellbremse anziehen.


Betriebsanzeigeleuchte
Mit den Tasten „M1“ 5 und „M2“ 6 ist es 1 Fahrgestellrahmen vorn  Schlüssel im Lenkschloss auf
möglich, je eine eigene Fahrgestellrah- Stellung 2 drehen.
2 menhöhe zu speichern und anzufordern. 2 Fahrgestellrahmen hinten
 Taste Vorwahl 3 oder 4 drücken.
Vorwahl heben und senken Ein/ Die Betriebsanzeige 1 oder 2 leuch-
Aus tet auf.
3
3 Fahrgestellrahmen vorn
 Taste Heben 8 oder Senken 9 drü-
4 Fahrgestellrahmen hinten cken. Die Betriebsanzeige 1 oder 2
4 leuchtet auf.
5 M1-Speicher
Fahrgestellrahmenhöhe 1 Das Multifunktions-Display zeigt Fahr-
gestell über Normallage A oder
5 6 M2-Speicher
Fahrgestell unter Normallage B an.
Fahrgestellrahmenhöhe 2
 Ist die benötigte Höhe erreicht, Taste
6 7 Fahrtstellung
Bediengerät STOP a drücken, festhalten und Taste
8 Heben M1 5 oder M2 6 drücken.
9 Senken Die Fahrgestellrahmenhöhe ist gespei-
7
a STOP (Heben/Senken) chert.

304
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Fahrzeug be- und entladen  Schlüssel im Lenkschloss auf  Mit der Taste 8 oder 9 am Bedienge- 1
Stellung 0 drehen. rät gewünschte Höhe des Fahrgestell-
Wenn Sie das Fahrzeug be- oder entladen
und eine gleichbleibende Fahrgestellrah-  Taste STOP a loslassen. rahmens einstellen.
menhöhe beibehalten möchten, können  Motor laufen lassen, bis der Druckreg- 2
Sie diese speichern. i ler abschaltet.
Es ist auch möglich, den Schlüssel ab-
 Feststellbremse anziehen.  Taste STOP a drücken und festhalten. 3
zuziehen und das Fahrerhaus zu verrie-
 Fahrzeuge mit Nachlaufachse: Nach- geln.  Schlüssel im Lenkschloss auf
laufachse senken. Stellung 0 drehen.
Stand-By Schaltung
4
 Wenn erforderlich, mit den Tasten 8  Taste STOP a loslassen.
oder 9 am Bediengerät gewünschte Bei ausreichendem Vorratsdruck in der Die eingestellte Höhe des Fahrgestell-
Höhe des Fahrgestells einstellen. Druckluftanlage bleibt die gespeicherte rahmens bleibt für ca. fünf Stunden 5
 Motor laufen lassen, bis der Druckreg- Höhe des Fahrgestellrahmens für ca. konstant.
ler abschaltet. fünf Stunden konstant.
6
 Taste STOP a drücken und festhalten.  Feststellbremse anziehen.
 Fahrzeuge mit Nachlaufachse: Nach-
laufachse senken. 7

305
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Heben oder Senken des Fahrgestellrah-  Bei gespeicherter Fahrgestellhöhe:


mens Taste M1 5 oder M2 6 drücken. Das Unfallgefahr G
 Feststellbremse anziehen. Fahrgestell hebt oder senkt sich auto-
2 matisch auf die gespeicherte Höhe. Im Fahrbetrieb mit Fahrgestell über Normal-
 Schlüssel im Lenkschloss auf lage besteht Gefahr von Fahrzeugschäden,
Stellung 2 drehen. Fahrtstellung wenn Sie nicht auf Durchfahrtshöhen von
3  Taste Vorwahl 3 oder 4 drücken.  Taste Fahrtstellung 7 drücken.
Unterführungen achten. Im Fahrbetrieb mit
Die Betriebsanzeigeleuchte 1 oder 2 Fahrgestell über Normallage die zulässige
Die Betriebsanzeigeleuchte erlischt.
leuchtet auf. Um den Fahrgestellrah- Fahrzeughöhe nicht überschreiten. In der
Das Fahrgestell hebt oder senkt sich
4 men vorn und hinten gleichzeitig anzu- Bundesrepublik Deutschland ist die zulässi-
automatisch auf die gespeicherte Hö-
heben, Taste Vorwahl 3 und 4 ge Fahrzeughöhe auf maximal 4 m begrenzt.
he.
drücken. Die Betriebsanzeigeleuchten In anderen Ländern nationale Vorschriften
5 i beachten (auch bei Fahrzeugeinsatz im
1 und 2 leuchten auf.
grenzüberschreitenden Verkehr).
 Taste Heben 8 oder Senken 9 drü- Wenn die Normallage (Fahrtstellung)
6 erreicht ist, erlischt die Anzeige Fahr- Zeigt das Multifunktions-Display im Fahrbe-
cken. Das Multifunktions-Display zeigt
Fahrgestell über Normallage A oder gestell über Normallage A oder trieb die Anzeige Fahrgestell über
Fahrgestell unter Normallage B im Normallage A oder Fahrgestell unter
Fahrgestell unter Normallage B an.
7 Multifunktions-Display. Normallage B an, kann sich das Fahr-
Ist die benötigte Höhe erreicht, Taste
und Bremsverhalten des Fahrzeugs ändern.
STOP a drücken.
Fahrzeug nur in der Normallage
8 (Fahrtstellung) S fahren.

306
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Fahrzeuge für Großvolumentransport – Fahrgestellrahmen heben 1


erhöhte Fahrtstellung
 Schalter 1 oben drücken. Unfallgefahr G
Zur Verbesserung des Federungskomforts Das Multifunktions-Display zeigt erhöh-
Im Fahrbetrieb mit erhöhter Fahrtstellung 2
ist es möglich, den Fahrgestellrahmen im te Fahrtstellung C an.
besteht Gefahr von Fahrzeugschäden, wenn
Fahrbetrieb anzuheben.
Sie nicht auf Durchfahrtshöhen von Unter-
Fahrgestellrahmen senken
führungen achten. Im Fahrbetrieb mit erhöh- 3
 Schalter 1 unten drücken. ter Fahrtstellung die zulässige
Die Anzeige erhöhte Fahrtstellung C Fahrzeughöhe nicht überschreiten. In der
im Multifunktions-Display erlischt, Bundesrepublik Deutschland ist die zulässi- 4
wenn die Fahrtstellung erreicht ist. ge Fahrzeughöhe auf maximal 4 m begrenzt.
In anderen Ländern nationale Vorschriften
beachten (auch bei Fahrzeugeinsatz im 5
grenzüberschreitenden Verkehr).

6
1 Schalter erhöhte Fahrtstellung
7

307
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Anfahrhilfe Dreiachs-Fahrzeuge i Fahrzeuge mit Luftfederung und Fahr-


zeuge mit gelenkter Vorlaufachse
Im Fahrzeug kann eine Anfahrhilfe mit Ge-  Die Anfahrhilfe mit Geschwindig-
schwindigkeitsbegrenzung oder mit Zeit- keitsbegrenzung schaltet sich bei
2 Anfahrhilfe Fahrzeuge 6x2 einschalten
begrenzung verbaut sein. einer Geschwindigkeit von über
ca. 30 km/h automatisch aus. Erst  Schalter Anfahrhilfe 1 oben drücken.
Drehen die Antriebsräder auf schnee- und
bei einer Geschwindigkeit unter ca. Das Multifunktions-Display zeigt die
3 eisbedeckter Straße durch, Anfahrhilfe ein-
30 km/h, lässt sich die Anfahrhilfe
schalten. Anzeige 2 blinkend an, solange die
wieder einschalten Anfahrhilfe eingeschaltet ist.
4  Die Anfahrhilfe ohne Einschaltsper-
re schaltet sich nach
120 Sekunden automatisch aus
5 und lässt sich sofort wieder ein-
schalten
6

7
1 Schalter Anfahrhilfe
Fahrzeuge 6x2
8
2 Anzeige Anfahrhilfe/Nachlaufachse

308
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Anfahrhilfe Fahrzeuge 6x2/4 einschal- Hendrickson-Vorlaufachse  Schlüssel im Lenkschloss auf 1


ten Stellung 2 drehen,
 Schalter Anfahrhilfe 1 oben drücken.
i  Schalter Vorlaufachse 1 oben drü-
Wenn das Fahrzeug leer oder teilweise cken. 2
Das Multifunktions-Display zeigt die beladen ist, heben Sie die Vorlaufachse Das Multifunktions-Display zeigt Vor-
Anzeige 3 blinkend an, solange die an bevor Sie anfahren.
Anfahrhilfe eingeschaltet ist. laufachse heben 2 an.
Bei zu niedrigem Vorratsdruck in der
3
Druckluftanlage Motor laufen lassen.
4
Vorlaufachse heben

2 Anzeige Vorlaufachse heben


Fahrzeuge 6x2/4 7
3 Anzeige Anfahrhilfe/Vorlaufachse
8
1 Schalter Vorlaufachse

309
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Vorlaufachse senken Nachlaufachse Fahrzeuge mit Luftfederung


Um die Traktion zu verbessern, können
Nachlaufachse heben
Sie, bei leerem oder teilweise beladenem
2 Fahrzeug die Nachlaufachse vor anheben,
bevor Sie anfahren.
3
Fahrzeuge mit Ladekranaufbau am Heck:
Lesen Sie die Betriebsanleitung des Auf-
4 bauherstellers bevor Sie die Nachlaufach-
se anheben.

5 1 Schalter Vorlaufachse Fahrzeuge für Großvolumen-Transport:


 Schalter Vorlaufachse 1 oben drü-
Es ist nicht möglich, die Nachlaufachse an- 1 Schalter Nachlaufachse
cken.
6 zuheben.
Die Anzeige im Multifunktions-Display  Schlüssel im Lenkschloss auf
erlischt. i Stellung 2 drehen.
7 Wenn Sie die Nachlaufachse anheben  Schalter Nachlaufachse 1 oben drü-
wollen, muss im Nebenverbraucher- cken.
kreis ausreichender Vorratsdruck an-
8 Das Multifunktions-Display zeigt Nach-
stehen. Wenn erforderlich Motor laufen
laufachse/Anfahrhilfe heben 2 an.
lassen.

310
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Fahrzeuge mit Nummek-Nachlaufach-  Schalter Nummek-Nachlaufachse 1 1


se oben drücken.
Das Multifunktions-Display zeigt die
Nummek-Nachlaufachse heben 2
Anzeige Nachlaufachse/
Anfahrhilfe 2 an.
3

4
2 Anzeige Nachlaufachse/Anfahrhilfe

Nachlaufachse senken
5
 Schalter Nachlaufachse 1 oben drü-
cken. 1 Schalter Nummek-Nachlaufachse 6
Die Anzeige im Multifunktions-Display 2 Anzeige Nachlaufachse/Anfahrhilfe
erlischt. 7

311
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

1 Nummek-Nachlaufachse senken Telligent®-Nachlaufachse


Die Telligent®-Nachlaufachse ist eine ge-
Unfallgefahr G
schwindigkeitsabhängig, hydraulisch ge- Wenn Sie an Bordsteinen rangieren oder
2 lenkte Nachlaufachse. Sie verringert den enge Durchfahrten passieren besteht die
Wendekreis des Fahrzeugs und wirkt posi- Gefahr, dass Sie Ihre Reifen beschädigen
tiv auf den Reifenverschleiß bei Kurven-
3 oder am Fahrbahnrand befindliche Hinder-
fahrt. Oberhalb einer Fahrgeschwindigkeit nisse beschädigen. Schalten Sie in diesen
von 45 km/h oder wenn Sie die Nachlauf- Fällen die Lenksperre der Telligent®-Nach-
4 achse anheben ( Seite 310), stellt die laufachse ein.
Elektronik die Räder in Geradeausstellung
und sperrt die Lenkung der Nachlaufachse.
Wenn Sie das Lenkschloss auf Stellung 2
5 1 Schalter Nummek-Nachlaufachse Wenn Sie die Nachlaufachse absenken,
drehen, leuchtet die Kontrollleuchte j
 Schalter Nummek-Nachlaufachse 1 lenkt die Telligent®-Nachlaufachse mit, so-
auf der Instrumententafel auf. Erlischt die
bald die Lenkung der Vorderachse zum
oben drücken. Kontrollleuchte, ist die Telligent®-Nach-
6 ersten mal die Geradeausstellung durch-
Die Anzeige Nachlaufachse/ laufachse betriebsbereit.
laufen hat.
Anfahrhilfe im Multifunktions-Display Wenn die Kontrollleuchte nicht erlischt
7 erlischt. oder während des Fahrbetriebs aufleuch-
tet und das Multifunktions-Display eine
Ereignis-Meldung mit dem System-Kurzzei-
8 chen ZL anzeigt, lassen Sie die Nachlauf-
achse überprüfen.
9

312
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Fahrsysteme

Lassen Sie Service-Arbeiten immer von ei- Lenkung der Nachlaufachse sperren Lenkung der Nachlaufachse entsperren 1
ner qualifizierten Fachwerkstatt durchfüh-
 Schalter Lenksperre Nachlaufachse 1
ren. DaimlerChrysler empfiehlt Ihnen
oben drücken.
hierfür einen Mercedes-Benz Service- 2
Stützpunkt, da dieser die notwendigen Die Elektronik entsperrt die Lenkung
Fachkenntnisse und Werkzeuge für die er- der Nachlaufachse. Die Kontrollleuchte
forderlichen Arbeiten hat. Insbesondere im Schalter erlischt. 3
bei sicherheitsrelevanten Arbeiten und Ar-
beiten an sicherheitsrelevanten Systemen
ist der Service durch eine qualifizierte 4
Fachwerkstatt unerlässlich.
1 Schalter Lenksperre Nachlaufachse 5
 Schalter Lenksperre Nachlaufachse 1
oben drücken.
6
Die Elektronik stellt die Räder in Gera-
deausstellung und sperrt die Lenkung
der Nachlaufachse. Die Kontrollleuchte 7
im Schalter leuchtet auf.

313
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klare Sicht
 Klare Sicht
1 Außenspiegel Außenspiegel einstellen Bei stehendem Fahrzeug und angezogener
Feststellbremse
Das Fahrzeug ist mit folgenden Außen-
spiegeln ausgerüstet:  Schlüssel im Lenkschloss auf
2 Stellung 2 drehen.
 elektrisch einstellbarer, beheizter Au-
ßenspiegel auf der Fahrer- und Beifah-  Durch Drücken der Taste 1 oder 2
3 rerseite den gewünschten Außenspiegel wäh-
len.
 manuell einstellbarer, beheizter Weit-
winkelspiegel auf der Beifahrerseite  Außenspiegel durch Drücken der
4 Taste 3 in die entsprechende Rich-
 manuell einstellbarer Rampenspiegel
tung einstellen.
auf der Beifahrerseite
5
Die Schalter-Einheit zum Einstellen der Au-
ßenspiegel und zum Einschalten der Spie-
6 gelheizung ist in der Fahrertür.

1 Außenspiegel links wählen


7 2 Außenspiegel rechts wählen
3 Spiegel einstellen

314
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klare Sicht

Spiegelheizung Spiegelheizung einschalten 1


Mit der Spiegelheizung können Sie die Au-  Taste 2 drücken.
ßenspiegel bei feuchter und kalter Witte-
Die Kontrollleuchte 1 leuchtet auf. 2
rung beschlag- und eisfrei halten. Schalter
und Kontrollleuchte sind in der Schalter-
Spiegelheizung ausschalten
Einheit der Fahrertür.
 Taste 2 drücken. 3
Die Kontrollleuchte 1 zeigt den Betrieb
der Spiegelheizung an. Die Kontrollleuchte 1 erlischt.
4

1 Kontrollleuchte Spiegelheizung 6
2 Spiegelheizung ein-/ausschalten

i 7
Der Raupenspiegel ist nicht beheizt.
8

315
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klare Sicht

1 Beheizbare Windschutzscheibe Einschalten


Mit der beheizbaren Windschutzscheibe  Schalter beheizbare Windschutzschei-
können Sie die Windschutzscheibe bei be 1 P oben drücken.
2 feuchter und kalter Witterung beschlag- Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
und eisfrei halten. Schalter und Kontroll- tet auf.
leuchte sind in der Schalter-Einheit Arma-
3
turentafel Mitte. Ausschalten
Die Kontrollleuchte zeigt den Betrieb der  Schalter beheizbare Windschutzschei-
4 beheizbaren Windschutzscheibe an. be 1 P oben drücken.
1 Beheizbare Windschutzscheibe ein-/
Die Kontrollleuchte im Schalter er-
ausschalten
5 lischt.

316
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klare Sicht

Scheibenwischer Wisch-Intervall einstellen i 1


Informationen zur Benutzung des Schei-  Drehtaster in Stellung 5 drehen Bleibt der Drehtaster länger als
benwischers sind im Kapitel „Erste Fahrt“ und 1. Wisch-Intervall abwarten. 20 Sekunden in Stellung ƒ, setzt
zu finden ( Seite 63). die Elektronik die Intervallzeit auf 2
 Drehtaster in Stellung ƒ drehen.
zwei Sekunden.
Intervall-Wischen  Gewünschte Intervallzeit abwarten.
3
Das Wisch-Intervall ist stufenlos von 2-  Drehtaster erneut in Stellung 5 dre-
20 Sekunden einstellbar. hen.
Die Elektronik speichert die Zeit zwi- 4
schen dem Aus- und Einschalten als
neue Wischpause.
5

317
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klare Sicht

1 Auftritt zum Reinigen der Wind- Baustellenfahrzeuge


schutzscheibe Baustellenfahrzeuge haben zur Vergröße-
Fahrzeuge mit Kunststoff-Stoßfänger: rung der Bodenfreiheit eine schwenkbare
2 Trittstufe. Wenn Sie die Windschutzschei-
Die Trittstufen und der Auftritt zum Reini-
be reinigen wollen, können Sie die Trittstu-
gen der Windschutzscheibe sind im Stoß-
fe nach unten schwenken.
3 fänger.

4 Unfallgefahr G
Verschmutzte oder nicht gesicherte Trittstu- Baustellenfahrzeuge (Beispiel)
fen bieten keinen sicheren Halt. Sie können 2 Bolzen
5 3 Auftritt
ausrutschen und stürzen. Trittstufen sauber
halten. Schwenkbare Trittstufen vor der Be-
6 nutzung sichern.

Baustellenfahrzeuge (Beispiel)
7
1 Bolzen

318
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klare Sicht

Trittstufe nach unten schwenken Trittstufe nach oben schwenken 1


 Sicherungsring 1 umklappen und Bol-  Sicherungsring 2 umklappen und Bol-
zen herausziehen. zen herausziehen.
2
 Trittstufe nach unten schwenken.  Trittstufe 3 nach oben schwenken.
 Bolzen 2 einstecken und Sicherungs-  Bolzen 1 einstecken und Sicherungs-
ring umklappen. ring umklappen. 3
!
Wenn Sie mit nach unten geschwenk- 4
ter Trittstufe fahren, können Sie diese
beschädigen. Trittstufe immer nach
oben klappen, bevor Sie das Fahrzeug
5
in Bewegung setzen.
6

319
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung
 Klimatisierung
1

320
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

Das Fahrzeug kann mit folgenden Klimati- Heizung/Heizungs-Klimaanlage 1


Funktion
sierungs-Systemen ausgestattet sein:
1 Entfrosterdüsen Die Heizung und Heizungs-Klimaanlage
Seite sind bei laufendem Motor betriebsbereit.
2 Schwenkbare Seitendüsen
Bei betriebswarmem Motor können Sie die 2
3 Einstellrad Luftmenge Heizung, Heizungs-Klimaanlage 322 Lufttemperatur stufenlos regeln.
Seitendüsen Klimatisierungs-Automatik 328
i 3
4 Schalter-Einheit Klimaanlage, Standklimaanlage 336
Zusatzheizung Bei Fahrzeugen mit Heizungs-Klimaan-
Zusatzheizung 340 lage ist in die Heizung eine manuell zu-
5 Bedien-Einheit Klimatisierung 4
schaltbare Klimaanlage integriert.
6 Schwenkbare Mitteldüsen Die Systeme sind als kombinierte Frisch-
und Umluft-Systeme entwickelt. Zur Reini-
7 Einstellrad Luftmenge ! 5
gung der Frischluft ist je nach Ausstattung
Mitteldüsen ein Partikelfilter oder ein wiederverwend- Schalten Sie die Klimaanlage mindes-
8 Fußraumdüsen barer Baustellenfilter vorgeschaltet. tens einmal im Monat für ca.
zehn Minuten ein, um Korrosionsschä-
6
den am Klimakompressor vorzubeu-
gen. 7

321
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

1 Bedien-Einheit Heizung/Heizungs-Kli- 1 Luftmenge


Klimaanlage
maanlage
Die Zuschaltung der Klimaanlage bewirkt
2 Luftverteilung, Umluft
bei der einströmenden Luft
2 3 Temperatur
 eine Absenkung der Temperatur
4 Kontrollleuchte Umluftbetrieb
 eine Entfeuchtung
3 5 Klimaanlage ein-/ausschalten
 eine zusätzliche Reinigung
6 Zusatzheizung ein-/ausschalten

4 7 Schnelleinstieg Menü Zusatzhei-


zung

322
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

Ausschalten Erhöhen 1
 Schalter Klimaanlage 1 p drü-  Drehknopf 2 nach rechts drehen.
cken, um die Klimaanlage auszuschal-
Aus den Düsen der Heizung strömt 2
ten.
wärmere Luft aus.
Die Kontrollleuchte im Schalter er-
lischt. Verringern 3
 Drehknopf 2 nach links drehen.
Temperatur regeln
Aus den Düsen der Heizung strömt 4
kühlere Luft aus.
Einschalten
 Wenn erforderlich, Schalter
 Schalter Klimaanlage 1 p drü- Klimaanlage 1 p oben drücken. 5
cken, um die Klimaanlage einzuschal-
Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
ten.
tet auf. 6
Die Kontrollleuchte im Schalter leuch-
tet auf.
7
Um die Temperatur zu regeln, Temperatur-
Drehknopf 2 in die entsprechende Positi- 8
on drehen.

323
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

1 Bei stark aufgeheiztem Fahrerhaus zu Be-  Seitenscheibe öffnen. Ist die warme Luft aus dem Fahrerhaus
ginn der Fahrt: entwichen:
 Schalter Klimaanlage 5 p drü-
cken, um die Klimaanlage einzuschal-  Seitenscheibe schließen.
2 ten.
 Luftverteil-Drehknopf 2 drücken, um
Die Kontrollleuchte im Schalter leuch- den Umluftbetrieb einzuschalten.
3 tet auf.
Hat sich die Luft im Fahrerhaus abgekühlt:
 Drehknopf Luftmenge 1 auf P
 Luftverteil-Drehknopf 2 drücken, um
drehen.
4 den Umluftbetrieb auszuschalten.
 Drehknopf Luftverteilung 2 auf “
 Luftmengen-Drehknopf 1 auf
drehen.
Stellung 1 oder 2 drehen.
5  Temperatur-Drehknopf 3 ganz nach
 Temperatur mit Drehknopf 3 regeln.
links drehen.
6

324
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

Luftmenge regeln i Erhöhen 1


Um die Luftmenge zu regeln, In Stellung 0 des Luftmengen-Dreh-  Drehknopf 1 nach rechts drehen.
Drehknopf 1 in die entsprechende Positi- knopfes strömt während der Fahrt im- Aus den Düsen der Heizung strömt 2
on drehen. mer noch eine, durch die Bewegung mehr Luft aus.
des Fahrzeugs bedingte, geringe Luft-
menge aus den Düsen aus. Verringern 3
Um die Zufuhr von Außenluft kurzzeitig  Drehknopf 1 nach links drehen.
zu unterbinden, Umluftbetrieb ein-
schalten ( Seite 326). Aus den Düsen der Heizung strömt we- 4
niger Luft aus.

325
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

1 Luftverteilung regeln Folgende Einstellungen stehen zur Verfü- Umluftbetrieb


gung:
Mit dem Drehknopf 1 lässt sich die Luft je Bei unangenehmen Gerüchen oder hohen
nach Bedarf in unterschiedliche Bereiche Schadstoffkonzentrationen in der Außen-
2 P Luft zu Front- und Seitenschei-
des Fahrerhauses lenken. luft, z. B. im Stau oder im Tunnel, Umluft-
ben
betrieb einschalten. Im Umluftbetrieb
h Luft zu den Mitteldüsen wälzt das System nur die Luft im Fahrer-
3 haus um.
“ Luft in gesamter Innenraum
” Luft zu den Fußraumdüsen
4 Unfallgefahr G
i
Bei Außentemperaturen unter 5 °C Umluft-
5 Zwei zusätzliche Raststufen zwischen betrieb nur kurzzeitig einschalten. Die
den jeweiligen Schalterstellungen er- Scheiben können im Umluftbetrieb beschla-
möglichen eine individuelle Feineinstel- gen und Ihre Sicht einschränken. Sie gefähr-
6 lung der Luftverteilung. den sich und andere Verkehrsteilnehmer.
Fahrzeug nicht mit vereisten oder beschla-
genen Scheiben in Bewegung setzen.
7

326
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

Einschalten Ausschalten 1
 Drehknopf 1 drücken.
Die Kontrollleuchte Umluftbetrieb 2 2
in der Bedien-Einheit erlischt.

Entfrosten 3

Unfallgefahr G 4
Vereiste Scheiben schränken Ihre Sicht ein. 4 Einstellrad
 Drehknopf 1 drücken. Sie gefährden sich und andere Verkehrsteil- 5 Seitendüsen
nehmer. Fahrzeug nicht mit vereisten oder
5
Die Kontrollleuchte Umluftbetrieb 2 Bei beschlagenen oder vereisten Schei-
beschlagenen Scheiben in Bewegung set- ben:
in der Bedien-Einheit leuchtet auf. zen.
 Seitendüsen mit dem Einstellrad 3
6
ganz öffnen.
 Schwenkbare Seitendüsen 4 auf die 7
Seitenscheiben richten.

327
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

1  Drehknöpfe 1, 2 und 3 der Bedien- Klimatisierungs-Automatik


Einheit in Schalterstellung P dre-
Die Klimatisierungs-Automatik ist bei lau-
hen.
fendem Motor betriebsbereit. Sie regelt
2 Luft strömt in großer Menge und maxi- Luftmenge und Luftverteilung und hält au-
mal erwärmt auf die Windschutzschei- tomatisch den eingestellten Temperatur-
be und die Seitenscheiben. wert.
3
Bei Fahrzeugen mit Heizungs-Klimaanlage Je nach gewählter Temperatur und der vor-
zusätzlich: herrschenden Außentemperatur heizt oder
4  Schalter Klimaanlage 5 p oben kühlt das System.
drücken. Bei Fahrzeugen mit Zusatzheizung schaltet
5 Die Kontrollleuchte im Schalter leuch- die Klimatisierungs-Automatik bei kaltem
tet auf. Motor die Zusatzheizung ein.

Einstellung beibehalten, bis die Wind-


6
schutzscheibe und die Seitenscheiben
freie Sicht gewähren.
7 i
Die Klimaanlage entzieht der Luft
8 Feuchtigkeit. Beschlagene Scheiben
werden schneller frei.

328
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

Bei hohen Schadstoff-Konzentrationen, Bedien-Einheit Klimatisierungs- 1


1 Automatik-Betrieb Luftmenge
wie z. B. in Staus oder in Tunnels, schaltet Automatik
die Klimatisierungs-Automatik automa- 2 Automatik-Betrieb Luftverteilung
tisch in den Umluftbetrieb. 3 Luftmenge 2
Als Ergänzung der Klimatisierungs-Auto- 4 Luftverteilung, Umluft
matik kann im Fahrzeug eine Standklima- 5 Temperatur
anlage ( Seite 336) eingebaut sein. 3
6 Klimaanlage ausschalten
7 Standklimaanlage aufladen 4
8 Zusatzheizung ein-/ausschalten
9 Kühlschrank ein-/ausschalten
5
Kontrollleuchten
a Umluftbetrieb
6
b Klimaanlage aus
c Standklimaanlage aufladen
7

329
Nur für internen Gebrauch
Bedienen im Detail
Klimatisierung

1 Automatik-Betrieb Manueller Betrieb


 Luftmengen-Drehknopf 3 auf Im manuellen Betrieb sind alle Funktionen
Stellung U 1 drehen. der Klimatisierungs-Automatik manuell re-
2 gelbar. Die Klimaanlage schaltet sich beim
 Luftverteil-Drehknopf 4 auf
Wählen einer niedrigeren Temperatur auto-
Stellung U 2 drehen.
matisch zu.
3  Temperatur-Drehknopf 5 auf ge-
wünschte Temperatur einregeln. Um die Klimatisierungs-Automatik manuell
bedienen zu können, darf der Luftmengen-
4 i Drehknopf 3 und Luftverteil-
Der Automatik-Betrieb ist aktiviert, so- Drehknopf 4 nicht auf Stellung U ste-
bald der Luftmengen-Drehknopf 3 hen.
5 oder der Luftverteil-Drehknopf 4 auf Fahrzeuge mit Zusatzheizung:
Stellung U steht.
Wenn
6 Für körperliches Wohlbefinden emp-
 die Kühlmitteltemperatur zu niedrig ist
fiehlt Mercedes-Benz eine Temperatur
von 20-23 °C einzustellen.  einer der Drehknöpfe Luftmenge oder
7 Luftverteilung auf U steht