Sie sind auf Seite 1von 2

WICHTIG!

LKW-Verkaufsinformation

Nummer: 34
Datum: 01.09.2003
Abteilung: VL/ASI
Autor: H. Hoff
Gültigkeit: Export (D)

Atego Atego ab 18t Actros Axor

Mercedes-Benz setzt zur Realisierung der ab Oktober 2006


geltenden Abgasvorschriften EURO 4 auf die SCR-Technologie
(Selective Catalytic Reduction)
Das Ende der gültigen Emissionsrichtlinie EURO 3 rückt langsam in Sicht. An ihre Stelle tritt
dann die Emissionsrichtlinie EURO 4. Und das ist gleichbedeutend mit einem sehr tiefen
Einschnitt in das Abgasverhalten der LKW. Eine Herausforderung der besonderen Art und eine
spezielle Aufgabe, der wir uns stellen müssen. Klar ist, dass sich die Richtlinie EURO 4 mit
innermotorischen Maßnahmen nicht mehr erfüllen lässt. Ganz zu schweigen von der ab 2009
gültigen Norm EURO 5, die nochmals eine drastische Reduzierung der Schadstoffemission
vorsieht.

Seite 1 von 2
Mit SCR (Selective Catalytic Reduction) EURO 4 Grenzwerte erfüllen und Kraftstoff
sparen.

Um die vorgeschriebenen Grenzwerte an Stickoxiden, Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen


und Partikeln der Emissionsrichtlinie EURO 4 zu erfüllen, kommt die SCR-Technologie zum
Einsatz. Sie hat sich im Kraftwerkbau bereits bewährt und basiert auf der Idee, dem Abgas ein
Reduktionsmittel (AdBlue) zur weitgehenden Umwandlung von Stickoxiden in Stickstoff und
Wasser zuzusetzen. Mit diesem System lassen sich die Stickoxide in einem Umfang verringern,
der die Erfüllung der EURO 4-Norm sichert und gleichzeitig die Basis für die EURO 5-Richtlinie
bildet. Zudem hat diese Form der Abgasnachbehandlung das Potenzial, im Vergleich zum
heutigen EURO 3-Standard, den Kraftstoffverbrauch um bis zu 6 % zu senken. Die Partikel-
emissionen können gegenüber EURO 3 sogar um bis zu 80 % gesenkt werden.
Darüber hinaus hat die SCR-Technologie ihre Praxistauglichkeit bereits in groß angelegten
Feldversuchen unter Beweis gestellt.

SCR: Systemaufbau und -ablauf.

Die SCR-Technologie besteht im wesentlichen aus einem zusätzlichen Tank für das
Reduktionsmittel AdBlue (wassergelöster Harnstoff), einer elektronischen Dosiereinheit sowie
einem Keramik-Katalysator im Schalldämpfer. Die weitgehende Umwandlung der Stickoxide in
Stickstoff und Wasser wird dadurch erzielt, dass über die Dosiereinheit AdBlue in das heiße
Abgas eingedüst wird. Dabei entsteht Ammoniak, das im Katalysator für die eigentliche
Entschärfung der Stickoxide sorgt. So werden aus Schadstoffen harmlose Substanzen. AdBlue
ist eine ungiftige, wasserklare, geruchlose, synthetisch hergestellte Harnstofflösung, die
problemlos in großem Umfang produziert werden kann. Sie findet bereits heute in vielen
industriell erzeugten Produkten Anwendung (Düngemittel, Arzneimittel, Kosmetika).

Termine

Herstellerrelevant 10/2005
Ab diesem Zeitpunkt müssen neu entwickelte Motoren, um homologationsfähig zu sein, bereits
die EURO 4-Grenzwerte erfüllen. Für EURO 5 gilt 10/2008.

Kundenrelevant 10/2006
Ab diesem Zeitpunkt dürfen in der EU nur noch Lkw zugelassen werden, die die EURO 4-
Richtlinen erfüllen. Für EURO 5 gilt 10/2009.

Weitere Informationen zur SCR-Technologie in Vorbereitung und ab 30.9.03


im PIT.

Diese Ausgabe von „WICHTIG!“ ist eine erste Information, die Ihnen zeigt, wie Mercedes-Benz
die Herausforderungen der EURO 4- und EURO 5-Richtlinien für seine Produktpalette mit Hilfe
der SCR-Technologie im LKW meistert. Die detaillierten Verkäuferinformationen zu diesem
Thema sind in Vorbereitung. Ab 30. September stehen sie Ihnen online – unter
http://pit.trucks.daimlerchrysler.com zur Verfügung.
Seite 2 von 2