Sie sind auf Seite 1von 8

Bau- und Bedienungsanleitung

Best.-Nr.: 47773
Version 2.02,
Stand: November 2008

ESR - Messgerät ESR 1

Technischer Kundendienst

Für Fragen und Auskünfte stehen Ihnen unsere qualifizierten technischen


Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

ELV • Technischer Kundendienst • Postfach 1000 • D - 26787 Leer

Reparaturservice

Für Geräte, die aus ELV-Bausätzen hergestellt wurden, bieten wir unseren
Kunden einen Reparaturservice an. Selbstverständlich wird Ihr Gerät so
kostengünstig wie möglich instand gesetzt. Im Sinne einer schnellen Abwick-
lung führen wir die Reparatur sofort durch, wenn die Reparaturkosten den
halben Komplettbausatzpreis nicht überschreiten. Sollte der Defekt größer
sein, erhalten Sie zunächst einen unverbindlichen Kostenvoranschlag. Bitte
senden Sie Ihr Gerät an:
ELV • Reparaturservice • Postfach 1000 • D - 26787 Leer

ELV Elektronik AG • Postfach 1000 • D-26787 Leer 


Telefon 04 91/600 888 • Telefax 04 91/6008-244
1
Bau- und Bedienungsanleitung

Elko-Testgerät
Prüft Elkos im eingebautem Zustand

ESR – Messgerät ESR 1


Dieser kleine nützliche Helfer erleichtert die Fehlersuche in modernen elektrischen
Geräten, wie z.B. Fernsehgeräte, Monitore, Videorecorder usw. Das Messgerät ermittelt
den Ersatz-Serienwiderstand (ESR) eines Elektrolyt-Kondensators (kurz: Elko) -
dies sogar im eingebauten Zustand. Der ESR gibt z.B. Aufschluss über den
Alterungszustand bzw. die „Qualität” eines Elkos.
Speziell in Schaltnetzteilen altern Elkos, bedingt durch die hohe Schaltfrequenz bzw.
hohe Arbeitstemperaturen, schneller als „normal”. Steigt der ESR eines zur
Spannungssiebung eingesetzten Kondensators über einen bestimmten Wert an, kann
unter Umständen die Funktion des Schaltnetzteiles gestört werden.
Selbstverständlich kann das ESR 1 auch zur Messung von ohmschen Widerständen
im angegebenen Messbereich verwendet werden.

sator (kurz: Elko genannt). Wird ein Elko mit Technische Daten:
Altern im Zeitraffer der maximal zulässigen Betriebstemperatur Spannungsversorgung:.....9-V-Batterie
eingesetzt, beträgt die durchschnittliche Le- Stromaufnahme:..........................8 mA
Die meisten elektronischen Bauteile, wie bensdauer 1000 bis 3000 Betriebsstunden. Messbereich:.............0,01 bis 19,99 Ω
z. B. Halbleiter oder Widerstände, haben Allein schon die Lagerung bewirkt einen Genauigkeit:................................ ± 5%
im allgemeinen eine fast unbegrenzte stetigen Kapazitätsverlust, sodass nach ca. Sonstiges:................Low-Bat-Anzeige
Lebensdauer, vorausgesetzt, sie werden 10 Jahren Lagerzeit ein Elko nicht mehr Auto-Power-Off
nicht überlastet und in der vorgesehenen verwendet werden sollte. Abmessungen
Arbeitsumgebung betrieben. Es gibt jedoch Einer der wesentlichen Gründe hierfür (Gehäuse):.............. 140 x 60 x 26 mm
eine Ausnahme - den Elektrolyt-Konden- ist, dass das flüssige Elektrolyt im Inneren

2
herab. Dies hat zur Folge, dass, wie schon Kondensator, ergibt sich zwischen den
Ersatzschaltbild erwähnt, ein Schaltnetzteil z. B. nicht mehr Spannungen am „ESR” und am „C” eine
des Kondensators einwandfrei arbeitet. Dies äußert sich dann Phasenverschiebung von 90°. Der Schein-
z. B. so, dass das Gerät nur kurz scheinbar widerstand (Z) des Kondensators (ohne
Rp einwandfrei arbeitet, aber bald einfach bis Berücksichtigung von Ls und Rp) setzt sich
auf die Standby-Funktion abschaltet. aus den beiden Komponenten Blindwider-
Um dieses Problem zu umgehen, setzen stand (Xc) und dem ESR zusammen, die in
die Hersteller sogenannte Low-ESR-Elkos folgender Formel definiert sind:
R ESR C Ls ein, die einen extrem geringen Innenwi-
derstand aufweisen und speziell für hohe
Bild 1: Das Wechselspannungs-Ersatz- Temperaturen ausgelegt sind. Solche
schaltbild des Kondensators verdeut- Elkos sind meist am Aufdruck „105°C”
licht den Begriff ESR (Equivalent
erkennbar - ein Standard-Elko ist nur für
Series Resistance).
Temperaturen bis 85°C geeignet. Aber
auch solche Low-ESR-Typen sind nicht Die Formel lässt sich grafisch mit Hilfe
des Elkos mit der Zeit austrocknet (ver- vom Alterungsprozess ausgeschlossen. eines Zeigerdiagramms darstellen, dass
dunstet) und die Kapazität sich somit ver- Oft werden aber aus finanziellen Gründen dann folgendermaßen aussieht:
ringert. Maßgeblich entscheidend für den vorwiegend bei billigen Geräten einfach
Austrocknungsprozess ist die Betriebs- „normale” Elkos eingebaut, mit den be-
temperatur, die von der Umgebungstem- schriebenen Folgen. ESR
peratur und der vom Elko selbst erzeugten
Wärme bestimmt wird. Eine Faustformel ESR einfach messen
besagt, dass eine Temperaturerhöhung um Xc
Z
10 K die Lebensdauer eines Elkos hal- Mit dem hier vorgestellten ESR-Mess-
biert. gerät kann der Innenwiderstand (ESR) ei-
Wird ein Elko zur Spannungsstabilisie- nes Elkos in der Schaltung gemessen wer-
rung in einem herkömmlichen Netzteil ein- den, ohne diesen auslöten zu müssen. Hier- Bild 2: Das Zeigerdiagramm verdeut-
gesetzt, ist z. B. eine Kapazitätsverringe- durch wird das lästige und zeitraubende licht die Zusammenhänge zwischen
ESR, Schein- und Blindwiderstand.
rung von 4700 uF auf 3300 uF üblicher- Auslöten mit dem anschließenden Mes-
weise noch tolerierbar. sen der Kapazität vermieden. Zudem ist
Anders sieht die Sache bei modernen in solchen Fällen, wie bereits gesagt, der Wenn es uns gelingt, den Blindwiderstand
Schaltnetzteilen aus. Hier werden die ein- ESR aussagekräftiger als die mit einem des Kondensators so weit zu verkleinern,
gesetzten Elkos extremen Belastungen aus- Kapazitätsmessgerät gemessene Kapazi- dass dieser ungefähr Null ist, könnten wir
gesetzt. Durch die relativ hohe Schaltfre- tät. die Formel ganz einfach nach ESR auflösen.
quenz und die hohen, zum Teil rechteck- Bevor es nun an die Schaltungsbeschrei- Die veränderbaren Parameter für Xc sind
förmigen Impulsströme erwärmen sich die bung des „ESR 1” geht, widmen wir uns zum einen die Frequenz und zum anderen
Elkos, wodurch die Lebensdauer rapide kurz den theoretischen Grundlagen der die Kapazität. Die Kapazität wird ja durch
absinkt. Nicht umsonst sind Netzteile in ESR-Messung. den Prüfling vorgegeben, somit bleibt nur
Computern eine der häufigsten Ausfall- Jeder Kondensator ist durch seine Bauart noch die Frequenz übrig. D. h., wenn wir
ursachen. Solche Schaltnetzteile finden verlustbehaftet, dies betrifft vor allem die die Messfrequenz hoch genug wählen,
zunehmend aber auch Einzug in moderne Elektrolyt-Kondensatoren. Zur besseren tendiert Xc gegen Null, wie das folgende
Consumergeräte. Veranschaulichung ist in der Abbildung 1 Beispiel beweist:
Hierbei ist ein Trend zu beobachten, das Ersatzschaltbild eines mit Wechselspan-
dass viele dieser elektronischen Geräte wie nung betriebenen Kondensators dargestellt. Beispiel: f = 60 kHz, C = 100 µF
z. B. Fernseher, Videorecorder, Monitore Die parasitären Komponenten sind wie folgt
usw. heute schon nach relativ kurzer Zeit gekennzeichnet:
ausfallen. Als Fehlerursache stellt sich oft
ein defekter Elko im Schaltnetzteil her- RESR = Serienverlustwiderstand
aus. Misst man solche Elkos mit einem RP = Isolationswiderstand (hervor- Durch diese Erkenntnis können wir die
Kapazitätsmesser nach, stellt man erstaunt gerufen durch den Leckstrom Formel für den Scheinwiderstand Z nach
fest, dass diese nur unwesentlich an Kapa- des Dielektrikums) ESR auflösen, die dann folgendermaßen
zität verloren haben. Warum ist das Gerät LS = Serieninduktivität der An- aussieht:
bzw. das Schaltnetzteil dann aber ausge- schlussdrähte und der Elektro-
fallen? den
Hier kommt der Innenwiderstand des
Kondensators ins Spiel, der auch ESR Der ESR (RESR) setzt sich aus den Mit einem AC-Widerstandsmessgerät,
(Equivalent Series Resistance) genannt Widerständen zusammen, die durch die das mit einer relativ hohen Frequenz (in
wird. Dieser Widerstand stellt vielmehr Anschlussdrähte, den Übergang zu den unserem Fall mit 60 kHz) arbeitet, kön-
die Summe aller seriellen Verluste eines Elektroden und dem Widerstand des Di- nen wir also den ESR eines Kondensators
Kondensator dar. Der Innenwiderstand elektrikums entstehen. Dieser ESR ist bestimmen.
steht auch in direktem Zusammenhang mit eine Wechselspannungsgröße, die nicht mit Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene
dem Alterungszustand des Elkos, er nimmt einem normalen Multimeter gemessen wer- Messverfahren für solche „Ohmmeter”:
mit dem Alter des Elkos zu. Bei hohen den kann. Um ein geeignetes Messverfahren Man misst mit konstantem Strom oder mit
Frequenzen wirkt der ESR zusammen mit zu finden, soll für die weitere Betrachtung einer konstanten Spannung. Wir haben uns
der Kapazität wie ein Tiefpass und setzt so nur der RESR interessant sein. für die Variante mit einer konstanten Span-
die Wirkung der realen Kapazität deutlich Legt man eine Wechselspannung an den nung entschieden. Das Messprinzip ist in

3
LCD1
Auto-Power-Off
+9V

Low-Bat
C1 R4 +5V +9V

BC4
T1

G3

G2

G1
BP
BP
C3

C2

C1
D3

D2

D1
B3

B2

B1
100K

A3

A2

A1

P4
P3
P2
P1
E3

E2

E1
F3

F2

F1
S
T
C2 C3 + 100n 2 39 3 30 29 11 10 9 31 32 25 24 15 14 13 26 27 21 20 19 18 17 22 23 1 40 28 8 12 16 38
63V
220K

BC558C
R5

100n 10u IC1 8


63V 25V
13 Set

220K
R17
11 LCD_3,5stellig

22K
R1
Q C
12 A +9V
9
Q̄ D
Reset
100K
R11

R12

R13
2M2
22K

10 CD4013
R20

R18
470K

10K
68K
R2

220R
C8

19
23
16
24
15
18
17
22

12
11
10

14
13
25
R3

5
4
3
2
8
6
7
T2 LowBat T3

B3

B2

B1
C3

C2

C1
+2.5V

G3
D3

G2

G1
A3

D2
A2

D1
A1
AB4

F3

F2

F1
E3

E2

E1
IC2 IC2 100n
Ein/Aus D1

ICL7106
+2.5V
100K
R14

BC548C 2 63V
6
- - BC558C IC6

500R
S1 R8

COMM

CREF+
VREF+

CREF-
VREF-

OSC1
OSC2
OSC3
220R
1

BUFF
TEST
7 + D2

R7
LowBat

R6
100K

POL
C5 + 1N4148 +

A/Z
25K

IN+

INT
+2.5V A

BP

IN-
B 3

R23
5 +
C6 + R25

21
20
37

36
35

32

30
31

40
39
38

34
33

29
28
27
R16 LM385
BAT1 220u 1V2 T5 220K
1K 16V C7 LM393 LM393 C4 +
R10

R29
47K
100K
R15

C18

C19

C20

C21
22K
R9
220n BC548C
63V 100n 100u

R30
63V 16V

330K

100K

180K
R28
100p 100n 220n 220n
ker 63V 63V 63V
+5V 470K
R19 Oszillator R31
10K
8 4 R33
22K
VCC RESET
7 C22
DIS R21 R22 R32 R34 R35 R36 D4
3
OUT 10K 10K T4 60 kHz/250 mVss 2K2 10K 10K 10K
R24 C11 C12 BU1 BAT43
6 IC4 22n
THD BC548C 100R 63V IC5 IC5 IC5 IC5
5 4u7 4u7 9 6 2 13
CONT - R37 - R38 - C23 R39 - D5 R40
2 50V MKS 50V MKS
TRIGGER Cx 8 7 1 14
C13 C14 C15 D3 C16 + 2K2 + 2K2 + 22K + 1K
A B C D

1Watt
R26

R27
470R
GND

47K
C17 BU2 10 5 3 12 BAT43
1 ICM7555 + + + 22n + C25
100n 1n 1n 10n 63V
63V 63V 63V BZW SMD
1n 06-10B TLC274 TLC274 TLC274 TLC274
100n
63V +2.5V 63V
Messverstärker
+9V +5V IC1
6
IN IC3 OUT Set
3 1
14 8 4 1 HT-1050 C Q
IC1 IC2 IC5 IC6 C24
GND
C9 C10 + 5
B 2
D Q̄

Bild 3: Das Schaltbild


CD4013 LM393 TLC274 ICL7106 100n 100n 100u Reset
7 4 11 26 ker ker 16V 4 CD4013

des ESR 1

4
Messverfahren

100

ESR
60 kHz Cx V
250mVss

Bild 4: Das gewählte Messverfahren


unseres ESR-Messgerätes

Abbildung 4 dargestellt. Da die Spannung


und der Vorwiderstand bekannt sind, er-
gibt sich aus der gemessenen Wechsel-
spannung über den Kondensator der Wert
für den ESR. Der Nachteil dieser Schal-
tung soll allerdings nicht verschwiegen
werden: Es gibt keinen linearen Verlauf
zwischen dem ESR und der gemessenen
Spannung. Wollte man hiermit Widerstände
in einem großen Bereich messen, ist das
Messverfahren mit einem konstanten Strom
vorzuziehen, wie es bei den meisten Ohm-
metern der Fall ist. Da wir aber nur einen
kleinen Teil dieser Kennlinie nutzen, und
zwar den von 0 bis 20 Ohm, sind die Ab-
weichungen nicht allzu groß. Es soll ja
auch kein hoch genaues ESR-Messgerät
entstehen, sondern eine preisgünstige und
einfach aufzubauende Schaltung, mit der
man defekte Elkos aufspüren kann. Zudem
ist die Interpretation des gemessenen ESR- Ansicht der fertig bestückten Platine des ESR-Messgerätes ESR 1 mit
Wertes reine Erfahrungssache, da man zugehörigem Bestückungsplan, oben von der Bestückungsseite
vorwiegend Vergleiche mit neuen Elkos (LC-Display nicht bestückt), unten von der Lötseite
vornehmen sollte.

Schaltung

Das Schaltbild des ESR-Messgerätes ist


in Abbildung 3 dargestellt. Links unten ist
der Oszillator zu sehen, der von IC 4 mit
Außenbeschaltung gebildet wird. Die Fre-
quenz wird durch R 19 und C 17 bestimmt,
sie liegt bei ca. 60 kHz. Durch den Tiefpass
R 21, C 14, R 22 und C 15 wird aus dem
Rechtecksignal annähernd eine Sinus-
schwingung, welche mit einer Amplitude
von 250 mVss am Emitter des Transistors
T 4 anliegt. Über R 24 sowie den beiden
Kondensatoren C 11 und C 12 gelangt das
Signal auf die Messbuchse BU 1. Die Tran-
sildiode D 3 schützt den Eingang des Mess-
gerätes (BU 1 und BU 2) dabei vor Span-
nungsspitzen. Der Widerstand R 27 sorgt
für eine evtl. notwendige Entladung des zu
prüfenden Kondensators. Zwischen C 11
und C 12 wird die Wechselspannung ent-
nommen, die beim Messvorgang über den
Prüfelko abfällt. Der dreistufige Messver-
stärker, gebildet von IC 5 A bis IC 5 C,
verstärkt das Signal, um den Faktor 94. Mit
IC 5 D wird das so verstärkte Signal gleich-
gerichtet und anschließend mit R 40 und
C 25 geglättet.
Die gleichgerichtete Spannung wird mit

5
Bau- und Bedienungsanleitung

„Q”-Ausgang Pin 13 führt High-Pegel und


Stückliste: Elko-Prüfgerät ESR 1 steuert T 2 an, wodurch sich der Kreislauf
schließt und sich die Schaltung selbst „hält”.
Widerstände: 10µF/25 V........................................C3
Jetzt ist der Auto-Power-Off-Timer akti-
10 Ω..................... Abgleichwiderstand 100µF/16 V............................. C4, C10
viert, der eigentlich nur aus dem Zeitglied
100 Ω/SMD...................................R24 220µF/16 V......................................C5
R 13 und C 5 besteht. Der relativ große
220 Ω/SMD.............................. R3, R7
Elko C 5 lädt sich nun langsam über R 13
470 Ω/SMD...................................R26 Halbleiter:
auf. Steigt die Spannung an C 5 auf ca. 2/3
1 kΩ/SMD............................ R16, R40 CD4013/Philips..............................IC1
der Betriebsspannung an (entspricht ca. 4
2,2 kΩ/SMD.................R32, R37, R38 LM393............................................IC2
Minuten), wird über den Reset-Eingang
10 kΩ/SMD/1 %..........R18, R19, R21, HT1050...........................................IC3
(Pin10) das Flip-Flop zurückgesetzt. Da
R22, R34-R36 ICM7555.........................................IC4
der „Q”-Ausgang nun auf „Low” wechselt,
22 kΩ/SMD.... R1, R9, R12, R33, R39 TLC274...........................................IC5
sperren T 1 und T 2 und die Betriebspannung
47 kΩ/SMD...................................R10 ICL7106..........................................IC6
wird abgeschaltet. Erst ein erneutes Aus-
47 kΩ/1 W/Metalloxid...................R27 BC558C.....................................T1, T3
und wieder Einschalten mit S1 aktiviert
68 kΩ/SMD/1 %..............................R2 BC548C.............................. T2, T4, T5
das Gerät wieder.
100 kΩ/SMD.......... R4, R8, R11, R14, 1N4148............................................D1
Wird während der Einschaltzeit eine
R15, R29 LM385/1,2 V...................................D2
Messung vorgenommen, registriert dies
180 kΩ/SMD.................................R30 BZW06-10B....................................D3
der Komparator IC 2 B, der über seinen
220 kΩ/SMD..................R5, R17, R25 BAT43.......................................D4, D5
Ausgang (Pin 7) den Elko C 5 entlädt und
330 kΩ/SMD.................................R28
somit der Timer neu startet. Hierzu ge-
470 kΩ/SMD........................ R20, R31 Sonstiges:
langt die Wechselspannung vom Ausgang
2,2 MΩ/SMD.................................R13 LC-Display, 3,5-stellig................LCD1
der zweiten Verstärkerstufe IC 5 B auf
Spindeltrimmer, 500 Ω....................R6 Telefonbuchse, 4 mm, rot............. BU1
die Gleichrichterdiode D 1. Sobald die
Spindeltrimmer, 25 kΩ..................R23 Telefonbuchse, 4 mm, schwarz..... BU2
Spannung am Speicherkondensator C 7
Schiebeschalter, 2 x um, hoch,
unter 2,5 V abfällt, schaltet der Kompa-
Kondensatoren: print............................................... S1
rator durch.
100pF/ker.......................................C18 Lötstift mit Lötöse.............. BU1, BU2
1nF/63 V/MKT.............C14, C15, C17 9-V-Batterieclip.......................... BAT1
Nachbau
10nF/SMD.....................................C16 4 IC-Buchsenleisten, 1 x 20-polig
22nF/63 V/MKT................... C22, C23 1 Softline-Gehäuse, bearbeitet und
Der Nachbau erfolgt auf einer doppelsei-
100nF/ker................................ C9, C24 bedruckt
tigen Platine. Bis auf die SMD-Widerstände
100nF/63 V/MKT........C1, C2, C7-C8, 1 Plexiglasscheibe, bearbeitet
sind alle Bauteile in bedrahteter Form
C13, C19, C25 1 Prüfkabel-Set (rot und schwarz)
ausgeführt.
220nF/63 V/MKT............C6,C20, C21 4 cm Schaltdraht, blank, versilbert
Wir beginnen mit dem Bestücken der
4,7µF/50 V/MKS2................ C11, C12 1 Schaumstoffstück (selbstklebend)
SMD-Widerstände auf der Lötseite der
Platine. Die Widerstände sind in der größt-
einer 3,5-stelligen LC-Anzeige angezeigt. Anschlusspin 12 (P2) des LC-Displays möglichen noch erhältlichen Bauform 1206
Diese Einheit besteht aus dem Anzeigen- gelangt und den Dezimalpunkt aktiviert. ausgeführt, um auch demjenigen die Arbeit
treiber IC 6 und dem LC-Display LCD 1. Das Segment für die Low-Bat-Anzeige zu erleichtern, der kein „SMD-Lötprofi”
Der nach dem Dual-Slope-Verfahren ar- wird durch den Transistor T 3 geschaltet, ist. Grundsätzlich sollte für die Lötarbeiten
beitende Anzeigentreiber ICL 7106 mit der wiederum vom Low-Bat-Detektor ein Lötkolben mit schlanker Spitze und
integriertem AD-Wandler zeichnet sich IC 2 A angesteuert wird. IC 2 A ist ein mittlerer Leistung verwendet werden. Dies
besonders durch sehr gute technische Da- Komparator, der beim Absinken der Be- ermöglicht ein sauberes Verlöten der SMD-
ten sowie einem relativ günstigen Preis triebsspannung auf einen Wert unterhalb Bauteile und schützt die empfindlichen
aus. Der Messeingang von IC 6 besteht aus von 6,2 V den Ausgang Pin 1 auf „High” Komponenten vor Überhitzung.
Pin 30 (-) und Pin 31 (+). Über den Span- schaltet. Die Schaltschwelle ist mit R 2 und Anhand der Stückliste und des Bestü-
nungsteiler R 31 und R 28 gelangt die R 10 festgelegt. ckungsplans werden die Widerstände mit
Spannung vom Gleichrichter auf den Ein- Kommen wir nun zur Auto-Power-Off einer Pinzette auf der Platine fixiert und
gang Pin 31 (IC 6). Zur Offsetkorrektur Schaltung, die im oberen linken Teil des zuerst nur an einer Seite angelötet. Nach
(Nullpunkt) ist Eingang Pin 30 (-) mit dem Schaltbildes dargestellt ist. Die Betriebs- der Kontrolle der korrekten Position des
Trimmer R 6 verbunden, mit dem man eine spannung wird zusätzlich zum Schalter S Bauteils erfolgt das Verlöten der restlichen
geringe Potentialverschiebung gegenüber 1 über den Transistor T 1 aktiviert. Der Anschlüsse.
der Referenzspannung von 2,5 V vorneh- Ablauf beim Einschalten ist folgender: Im Nachdem alle SMD-Bauteile bestückt
men kann. Der Skalenfaktor wird durch die ausgeschalteten Zustand liegt der Wider- sind, folgt das Einsetzen der bedrahteten
Spannung zwischen Pin 35 (Vref-) und stand R 16 über dem zweiten Schaltkontakt Bauteile, beginnend mit den niedrigen
Pin 36 (Vref+) bestimmt, die mit dem von S1 an Masse. Nachdem S 1 auf „Ein” Bauteilen (Widerstände, Dioden usw.)
Trimmer R 23 einstellbar ist. gestellt wird, ist R 16 mit + 9V verbunden weitergeführt mit den höheren bzw. me-
Auf dem LC-Display befinden sich eini- und es fließt ein Stromimpuls über R 16 chanischen Bauteilen. Entsprechend dem
ge zusätzlich benötigte Segmente (Dezi- und C 6 in die Basis des Transistors T 2. Ras-termaß sind die Bauteile abzuwinkeln
malpunkt und Low-Bat-Segment), die nicht Dieser steuert über R 11 den Schalttransis-tor und anschließend in die dafür vorgesehenen
direkt von IC 6 ansteuerbar sind. Um diese T 1 an, der die Betriebsspannung für das Bohrungen zu stecken. Auf der Platinen-
Segmente dennoch anzeigen zu können, Gerät einschaltet. Hierdurch gelangt über unterseite werden die Anschlüsse verlötet
wird mit T 5 ein zum Backplane-Signal den Kondensator C 1 ein Spannungsimpuls und überstehende Drahtenden mit einem
(BP) gegenphasiges Rechtecksignal er- auf den „Set”-Eingang des RS-Flip-Flops Seitenschneider abgeschnitten, ohne die
zeugt, das vom Kollektor T 5 direkt auf IC 1 A. Das Flip-Flop ist nun gesetzt, der Lötstellen selbst dabei zu beschädigen.

6
andergeschraubt und am Ende der Me- Bei der Messung in elektrischen Gerä-
LC-Display tallhülse ein ca. 2 cm langes Stück Silber- ten ist unbedingt darauf zu achten, dass
hier anlöten
draht angelötet. Das Auseinanderbauen diese nicht eingeschaltet bzw. vom Netz
15mm

Buchsenleiste der Buchse vor dem Anlöten ist deshalb getrennt sind. Es gibt keine generelle Aus-
notwendig, weil sich die Kunststoffteile sage darüber, ab welchem ESR ein Elko
Platine der Buchse bei Hitzeeinwirkung sonst defekt ist oder nicht. Hier zählen Erfah-
verformen würden. rungswerte und Vergleiche mit neuen,
Bild 5: Die Montage des LC-Displays Nun werden die beiden Buchsen wie- intakten Elkos. Zeigt ein gemessener Elko
der zusammengesetzt, in das Gehäuseun- einen Wert von unter 1 Ω an, ist dieser auf
Bei den Halbleitern sowie den Elkos ist terteil eingesetzt und verschraubt. Zum jeden Fall als „OK” einzustufen. Ein ESR
unbedingt auf die richtige Einbaulage bzw. Schluss legt man die Platine in das Gehäu- von über 10 Ω ist für einen Elko nicht
Polung zu achten (Halbleiter entsprechend seunterteil und lötet die an den Buchsen ungewöhnlich, aber für einen Einsatz in
Bestückungsdruck einsetzen, Elkos sind am befindlichen Anschlussdrähte an die Löt- einem Schaltnetzteil ist dieser Elko nicht
Minuspol gekennzeichnet und die 1-Markie- stifte BU 1 und BU 2 an. Als nächstes wird zu gebrauchen.
rung an den ICs (Kerbe) Pin muss ebenfalls die durchsichtige Plexiglasscheibe von Grundsätzlich gilt:
mit der Markierung im Bestückungsdruck innen in das Gehäuseoberteil eingesetzt - Je höher die Spannungsfestigkeit ei-
korrespondieren). Als Hilfe kann hier auch und an den Rändern mit etwas Kunststoff- nes Elkos, desto größer ist auch sein
das Platinenfoto dienen. kleber fixiert. Vorsicht dabei, ein Kleber- ESR, dies betrifft vor allem Elkos im
Eine Besonderheit stellt der Einbau tropfen auf der Sichtfläche ist nicht mehr Bereich von 1 uF bis 47 uF.
des LC-Displays dar. Um die richtige zu entfernen und die Sichtscheibe wird - Je größer die Kapazität, um so kleiner
Einbauhöhe zu erhalten, wird die Anzeige „blind”. ist der ESR.
auf IC-Sockelleisten gesetzt. Hierzu sind Damit die Batterie im Gehäuse nicht - Elkos größer 100 µF sollten auf jeden
jeweils zwei 20-polige Buchsenleisten „klappert”, wird in die Gehäuseoberschale Fall einen ESR unter 1 Ω aufweisen.
zusammenzustecken und anschließend auf (oberhalb der Batterie) ein Stück Schaum- - Ein ESR mit mehr als 20 Ω deutet
der Platine einzulöten. Nun wird die LCD- stoff geklebt. sicher auf einen defekten Elko hin.
Anzeige so weit von oben in die Sockel Nach dem Einsetzen einer 9-V-Block-
gesteckt, bis sich ein Abstand von 15 mm batterie und dem Verschrauben des Gehäu- In der folgenden Tabelle sind einige vom
zur Platine ergibt (siehe Abbildung 5). So ses ist das ESR-Messgerät einsatzbereit. ELV-Labor gemessene Werte für verschie-
ist gewährleistet, dass sich die Anzeige dene Elkos dargestellt.
direkt unter dem Sichtfenster im Gehäuse Abgleich und Bedienung
befindet. Die Anschlussbeine der Anzeige Vorweg hier ein paar wichtige Hinweise,
werden nun mit dem oberen Sockel verlötet, die für ein einwandfreies Funktionieren des 25 V 63 V 100 V 350 V
um einen festen Sitz zu gewährleisten. Messgerätes notwendig sind:
Zum Schluss erfolgt das Einsetzen des Um die induktive Beeinflussung des 1 µF 3,86 Ω
Schiebeschalters sowie der Lötstifte. Der Mess-ergebnisses durch die Prüfleitungen 2,2 µF 2,76 Ω
Batterieclip wird wie folgt angeschlossen: zu minimieren, sind die beiden Leitungen 4,7 µF 1,68 Ω 1,25 Ω 2,37 Ω
rotes Kabel an + Bat und schwarzes Kabel in Abständen von ca. 10 cm mit etwas 10 µF 0,9 Ω 1,46 Ω 2,94 Ω
an - Bat. Klebeband miteinander zu verbinden (siehe 22 µF 0,74 Ω 0,95 Ω
Im nächsten Arbeitsschritt bereiten wir Abbildung 6). 47 µF 1,1 Ω 0,4 Ω
die Gehäuseunterschale vor. Die beiden Die 4-mm-Stecker der Prüfleitungen 100 µF 0,12 Ω 0,47 Ω 0,12 Ω
4-mm-Buchsen werden zunächst ausein- sollten sehr stramm in den Buchsen am 220 µF 0,23 Ω 0,16 Ω 0,1 Ω
Messgerät sitzen. Eventuell sind die Kon- 470 µF 0,36 Ω 0,4 Ω
takte des Steckers etwas auseinander zu 1000 µF 0,01 Ω 0,01 Ω
biegen, denn nur bei festem Sitz ist ein guter 2200 µF 0,01 Ω 0,01 Ω
cm
ca. 10 Kontakt gewährleistet, der Fehlmessungen
verhindert.
band Vor der ersten Inbetriebnahme ist ein
Klebe Abgleich notwendig, der jedoch nur Diese Werte sind natürlich nicht ver-
einmalig durchzuführen ist (bei höheren bindlich, aber sie können als Anhaltspunkte
Anforderungen ist er vielleicht einmal dienen. Durch die verschiedenen Hersteller
jährlich zu wiederholen). Zum Abgleich der Elkos ergibt sich beim Test keine er-
sind keine speziellen Messgeräte erforder- kennbare Struktur. Auch sollte berücksich-
lich, lediglich ein 10-Ohm-Widerstand mit tigt werden, dass die Umgebungstemperatur
einer Toleranz <1% wird benötigt. Nach einen nicht unerheblichen Einfluss auf den
dem Einschalten des Messgerätes hält ESR hat.
man beide Prüfspitzen der Messleitungen Zum Schluss sei noch erwähnt, dass mit
zusammen, und gleicht die Anzeige mit dem „ESR 1” natürlich auch rein ohmsche
dem Trimmer R 6 genau auf „0,00” ab. Widerstände gemessen werden können, und
Eine Abweichung von bis zu ± 5 Digit ist zwar ebenfalls im eingebauten Zustand!
noch tolerierbar. Die Messspannung von 250 mVss ist so
Als nächstes kontaktiert man den klein, dass z. B. parallelliegende Halbleiter
10-Ω-Widerstand zwischen den beiden in der Schaltung nicht leitend werden und
Prüfspitzen. Mit dem Trimmer R 23 (Skala) so das Ergebnis nicht beeinflussen. Eine
wird die Anzeige jetzt auf „10,00” einge- Ausnahme bilden hier sehr niederohmige
Bild6:SowerdendieMessleitungenvorbe- stellt. Damit ist der Abgleich beendet und Induktivitäten, die das Messergebnis ver-
reitet das Gerät betriebsbereit. fälschen können.

7
Bau- und Bedienungsanleitung

Verbrauchte Batterien gehören nicht


in den Hausmüll! Entsorgen Sie diese in Ihrer
örtlichen Batteriesammelstelle!

Entsorgungshinweis
Gerät nicht im Hausmüll entsorgen!
Elektronische Geräte sind entsprechend der Richtlinie über Elektro- und Elektronik-
Altgeräte über die örtlichen Sammelstellen für Elektronik-Altgeräte zu entsorgen!

ELV Elektronik AG • Postfach 1000 • D-26787 Leer 


Telefon 04 91/600 888 • Telefax 04 91/6008-244
8