Sie sind auf Seite 1von 3

Sahara: Liberia wird den marokkanischen Autonomievorschlag in den

südlichen Provinzen weiterhin unterstützen (Minister für Auswärtiges)

Rabat-Liberia verpflichtet sich weiterhin dazu, den seitens Marokkos


unterbreiteten Autonomievorschlag in seinen südlichen Provinzen sowie die
territoriale Integrität des Königreichs zu unterstützen, unterstrich der
liberianische Außenminister Dee-Maxwell Saah Kemayah Sr am Donnerstag in
Rabat.

„Wir haben unsere Zusage bekundet, die legitimen Ansprüche Marokkos in


Bezug auf die marokkanische Sahara weiterhin zu unterstützen“, stellte der
liberianische Minister im Anschluss an dessen Gespräche mit dem Minister für
auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische Zusammenarbeit und für die im
Ausland ansässigen Marokkaner, Herrn Nasser Bourita, eine Presseerklärung
auf.

„Wir werden uns weiterhin für die Rolle der Vereinten Nationen als
ausschließlichen und einvernehmlichen Rahmen zur Erzielung einer dauerhaften
Lösung dieses regionalen Konflikts aussprechen“, schob er nach, anmerkend,
dass sein Land den Beschluss 693 der Afrikanischen Union (AU) voll und ganz
unterstütze, der auf dem Gipfel der Regierungs-und-Staatsoberhäupter in
Nouakchott in 2018 zur Sahara-Frage verabschiedet wurde.

Der liberianische Minister pries überdies die „konstruktive Rolle“ des


Königreichs bei der Suche nach einer dauerhaften Lösung für die aktuelle
Situation in Libyen durch die Abhaltung neuer Runden des libyschen Dialogs in
Bouznika und in Tanger.

„Wir unterstützen alle Bemühungen, die darauf abzielen, in Libyen ein


friedliches Umfeld zustande zu bringen, das es den Libyern bewerkstelligt, im
Rahmen vereinter Institutionen zu leben“, sagte er.

Bezugnehmend auf die Beziehungen zwischen Rabat und Monrovia sagte der
Außenminister Liberias, dass sich die Beziehungen zwischen den beiden Staaten
dynamisch und konstruktiv ausgewachsen haben.

„Wir sind daran interessiert, diese Dynamik nicht nur aufrechtzuerhalten,


sondern auch die gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit in den Bereichen
Landwirtschaft, Bergbau, Energie, Tourismus, Bildung und Berufsbildung sowie
in allen Bereichen gemeinsamen Interesses auszubauen“, fügte der Minister
hinzu.
Die Gespräche mit Herrn Bourita fokussierten sich auf Aspekte der bilateralen
Beziehungen und boten eine Gelegenheit zum Meinungsaustausch im Hinblick
auf regionale und internationale Fragen an, sagte er.

„Wir haben darüber hinaus die Umsetzung der Vereinbarungen erörtert, die auf
der zweiten Sitzung der gemeinsamen Kooperationskommission in 2019
getroffen wurden“, fuhr der Minister fort, feststellend, dass die betroffenen
Dienststellen an der Abhaltung der dritten Sitzung der Kommission in den
bevorstehenden Monaten werkelten.

„Wir haben die Notwendigkeit bestätigt, unsere Wirtschaftsbeziehungen zu


fördern und unseren Handel auszuweiten. Zu diesem Zweck haben wir mit
einander vereinbart, Kontakte zwischen Wirtschaftsagenturen zu stimulieren und
Wirtschaftskreise und Investoren in den beiden Staaten dazu anzutreiben, die
Möglichkeiten unserer wachsenden Märkte voll auszuschöpfen“, betonte er.

„In diesem Kontext betrachten wir die Einweihung des Generalkonsulats


Liberias in Dakhla in 2020 als einen wichtigen Schritt zur Verstärkung unserer
Wirtschaftsbeziehungen mit dem Königreich“, sagte der Minister.

„Es wird Liberia auch ermöglichen, zukünftige Chancen wahrzunehmen, die


Marokkos einzigartige Position als regionale Drehscheibe zwischen Afrika,
Europa und dem Nahen Osten anbietet“, fügte er hinzu.

Der liberianische Minister bejubelte auch die Bereitschaft Marokkos, die Vision
Liberia 2030 zu unterstützen, einen Plan, der die nachhaltige sozioökonomische
Entwicklung Liberias vorantreiben sollte.

Große Aufmerksamkeit wurde der Gaspipeline Nigeria-Marokko gewidmet, die


nigerianisches Gas mit allen westafrikanischen Küstenstaaten bis hin zur
Mittelmeerküste verbinden wird, sagte der Minister.

„Wir haben den Projektfortschritt untersucht und unsere Befriedigung mit dem
Baubeginn zur Sprache gebracht. Wir sind davon überzeugt, dass dieses groß
angelegte Energieprojekt die wirtschaftliche Integration der Region immens
ankurbeln und allen betroffenen Staaten zugutekommen wird, indem es ihr
industrielles Potenzial freisetzt und ihr Energiedefizit abbaut “, sagte er.
„Natürlich kann Marokko auf die Zusammenarbeit und Unterstützung Liberias
bauen, zwecks dessen die erhofften Ziele zu erreichen und die Umsetzung dieser
Initiative zu beschleunigen“, sicherte der Minister zu.

Der liberianische Außenminister begrüßte den anhaltenden Kontakt-und-


Besuchsaustausch zwischen den beiden Staaten.

„Wir haben unsere gemeinsame Absicht bekundet, die enge Zusammenarbeit


und Koordinierung unserer Positionen innerhalb der Vereinten Nationen, der
Afrikanischen Union und anderer internationaler Foren fortzusetzen“, sagte der
Minister, hinzufügend, dass sich die beiden Staaten in den von den beiden
Nationen eingereichten Kandidaturen auf der Ebene der regionalen und
internationalen Kooperationsmechanismen gegenseitig unterstützen.

„Wir begrüßen den Entscheid des Königreichs Marokko, seine Kandidatur in


seiner Eigenschaft als nichtständiges Mitglied des Sicherheitsrats für den
Zeitraum 2028-2029 einzureichen, und wir werden diese Kandidatur
selbstverständlich unterstützen“, teilte er abschließend mit.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com