Sie sind auf Seite 1von 27

Lernjob

Bewerbungsdossier I
Lebenslauf und Bewerbungsbrief als Selbstbild Das Bewerbungsdossier ist Ihre erste Arbeitsprobe für eine/n neue/n
Arbeitgeber/in. Spezifisch, markt- und adressat/innenorientiert ausge-
richtete sowie unverwechselbar authentische Bewerbungsunterlagen
können Ihre Chancen im Bewerbungsprozess massgeblich erhöhen.

Impressum Inhaltsverzeichnis
NewPlacement Academy GmbH Bewerbungsdossier gestalten mit AIDA 2
Flurstrasse 50
Lebenslauf 7
8048 Zürich
044 405 43 50 Bewerbungsfoto 17
info@newplacement.ch Bewerbungsbrief 21
www.newplacement.ch
April 2016
Elektronische Bewerbung 25

NewPlacement Academy Seite 1 von 27


Bewerbungsdossier gestalten
AIDA in Lebenslauf und Brief

Das Bewerbungsdossier ist Ihre erste Arbeitsprobe für eine/n neue/n Arbeitgeber/in.
Lebenslauf Bewerbungsbrief
Nehmen Sie diese Aufgabe ernst. Sie können hierin eine bewusste Auseinandersetzung
Ich-Perspektive Unternehmens-Perspektive
aufzeigen mit Ihren eigenen sowie dem Stellen-Profil. Spezifisch, markt- und adres-
sat/innenorientiert ausgerichtete sowie unverwechselbar authentische Bewerbungs-
unterlagen können Ihre Chancen im Bewerbungsprozess massgeblich erhöhen. Corporate Identity / Design Neugierig machen
A sichtbar durch
USP, Foto
durch Überraschendes
Emotionales, Fragestellung
Dabei ist das Erstellen der Bewerbungsunterlagen ein Prozess, der kein endgültiges Pro-
Attention Layout, Schrift "Geschichte", Rätsel
dukt oder Ergebnis bringt, sondern mit jeder Bewerbung neue Weiterentwicklungen
und Anpassungen. Erstellen Sie Varianten, nehmen Sie wahr, was funktioniert, worauf
Sie positives Feedback erhalten, und wagen Sie Neues, um neue Chancen wahrzuneh-
Übereinstimmung Mehrwert
men. Die Werbeformel AIDA kann Sie dabei systematisch anleiten und begleiten.
I mit Anforderungen
in Rolle / Branche / Tätigkeiten
durch Motivation für
Unternehmen, Produkt, Dienstleis-
Interest Qualifikationen, Erfahrungen tung... Weil ich was wie mache?

Erfolge, Highlights Nutzen, Gewinn


D Mehrwert sichtbar machen
mit messbaren Resultaten
Inwiefern trage ich mit
konkreten Erfolgen zu meinem
Desire Arbeitsproben zukünftigen Lohn bei?

Gemeinsamer Nenner Kontakt initiieren


A Vision, Motivation
Vielleicht auch: Hobbies, Salär
mit Dossier bzw. Angebot
Wer macht den nächsten Schritt?
Action Kontaktangaben Wie weiter?

NewPlacement Academy Seite 2 von 27


Bewerbungsdossier gestalten
Dossier-Script nach AIDA

Welche Werbeflächen füllen Sie mit welchen Inhalten? Welches Kriterium von AIDA ist nun besonders wichtig für ein erfolgversprechendes Bewerbungsdossier?

Lebenslauf Ich-Perspektive Bewerbungsbrief Unternehmens-Perspektive

A
Attention

I
Interest

D
Desire

A
Action

NewPlacement Academy Seite 3 von 27


Bewerbungsdossier
Dossier-Check im Selbst- und Fremdbild

Selbstbild Dossier-Check für ………………………………………….. Dossier-Variante …………..… Fremdbild Dossier-Check von …………………………………………..

Notieren Sie folgende Informationen: Welche Informationen entnehmen Sie dem Dossier
 Branche, Funktion/Rolle  zu Branche, Funktion/Rolle
 Unternehmensgrösse  zu Unternehmensgrösse
 international/regional/lokal  international/regional/lokal

Wo sehen Sie gemeinsame Nenner in Form von Wo finden Sie gemeinsame Nenner in Form von
Vision, Mission, Motive, Werte, Haltungen etc. Vision, Mission, Motive, Werte, Haltungen etc.

Welches Bild, welchen Eindruck vermitteln Sie mit Welches Bild, welchen Eindruck vermittelt dieses
Ihrem Dossier? Übereinstimmung im Marketing? Dossier? Zieht sich der Marketingauftritt durch?

Worauf fokussieren Sie in Ihrem Dossier? Wo se- Worauf wird im Dossier fokussiert? Welchen Mehr-
hen Sie Mehrwert/USP gegenüber der Konkurrenz? wert/USP sehen Sie gegenüber der Konkurrenz?

Wovon lenken Sie ab? Was sind Ihre Befürchtun- Wovon wird abgelenkt?
gen? Wo sehen Sie Stolpersteine, die Sie versucht Was glauben Sie wird „vertuscht“?
haben als Angebote zu formulieren? Wo sehen Sie Stolpersteine zum Profil?

Was ist das Beeindruckende an Ihrem Dossier? Was beeindruckt Sie an diesem Dossier?
Auf welche Erfolge sind Sie besonders stolz? Erkennen Sie Erfolge?

Wo haben Recruiter potenziell Bedenken? Wo hätten Sie als Recruiter Bedenken?


Welche Fragen könnten entstehen? Welche Fragen entstehen bei Ihnen?

NewPlacement Academy Seite 4 von 27


Bewerbungsdossier
Dossier-Analyse anhand SWOT

Perspektive STÄRKEN Sind Bereiche erkennbar, in welchen Stärken vorhanden sind? Res- SCHWÄCHEN Schwachstellen in Tätigkeiten erkennbar? Lücken sichtbar zu
Ist-Zustand sourcen / Kompetenzen, welche Sie einzigartig machen genannt? Dienstleis- Qualifikationen, Erfahrungen, Fachkenntnissen? Schwächen in Leistung, Ver-
tung, in welchen Kunden, Klienten etc. immer wieder die Stärke im Angebot halten, Motivation, Profil? Fehlende Merkmale im Fach-, Führungs-, Metho-
Interne Analyse formuliert haben, erkennbar? Hilfsmittel und Ressourcen aufgeführt? den-, Sozial- und Individualkompetenzen? Fehlender roter Faden etc.?
Was ist erkennbar? Was kommt zu kurz? Angebote zu Stolpersteinen Was kommt zu kurz?
Meine Voraus-
formuliert? Vision? Erfolge?
setzungen:
was ich mit-
bringe?

Perspektive CHANCEN Sind neue Herausforderungen (Ausbildungen, Programme, Hilfs- GEFAHREN Wurde die Konkurrenz genügend berücksichtigt? Äussere Ein-
Könnte-Zustand mittel, Trends, Entwicklungen) auf dem Arbeitsmarkt, die im Lebenslauf be- flüsse, Trends etc. mit Angebot entgegengewirkt? Stolpersteine, Hindernisse,
rücksichtigt sind? Zum Vorteil? Zusatzangebot (Marktlücke schliessen, Syner- welche bezüglich des Werdeganges, Reputation, Qualifikationen, Arbeitge-
Externe Analyse gien Background, Kooperationen, Netzwerkkontakte etc.) formuliert? bende erkennbar sind, in Form eines Angebotes transformiert?
Was ist erkennbar? Was kommt zu kurz? Angebote zu Stolpersteinen Was kommt zu kurz?
Angebot und
formuliert? Vision? Erfolge?
Nachfrage am
Arbeitsmarkt:
wie ist er auf-
gestellt?

NewPlacement Academy Seite 5 von 27


Bewerbungsdossier
Dossier-Analyse hinsichtlich Selbstmarketing

Welche Dynamik und Weniger ist mehr: minimiert


Motivation vermitteln auf das Stellenrelevante und
Lebenslauf und Brief? Stellenrelevantes zuerst auf-
Passen diese zum geführt? Berufliches Profil
Suchbereich? auf den ersten Blick
erkennbar?

Inwiefern hinterlässt der Wo wird ein


Auftritt des Dossiers bei konkreter Nutzen für das
Ihnen einen bleibenden Unternehmen sichtbar?
Eindruck? Was sticht heraus,
gefällt Ihnen sehr gut?

Ist ein Gesamtauftritt Fehlerfrei und vollständig?


erkennbar? Übereinstim- Lesefreundlich und
mung innerhalb der ver- strukturiert?
schiedenen Werbeflächen
(Lebenslauf, Brief,
Zeugnisse...)

Tätigkeiten / Bildung im Inwiefern ist eine


Lebenslauf stellenrelevant Einzigartigkeit zu
gruppiert? Spezialkenntnisse erkennen?
und Schlüsselkompetenzen
sichtbar (Sprachen, IKT,
Branchenspezifisches)?

NewPlacement Academy Seite 6 von 27


Lebenslauf
Zentrales Kommunikationsmittel im Bewerbungsprozess

Der Lebenslauf ist ein massgeschneidertes Instrument für die Bewerbungskommunika- Ob der Lebenslauf anspricht oder nicht, entscheidet schlussendlich immer die/der Emp-
tion, welches je nach Zielstelle, Tätigkeit und Rolle individuell und adressatenorientiert fänger/in. Wichtig ist, dass Sie authentisch auftreten und Ihr Profil eindeutig erkennbar
anzupassen ist. Sie liefern damit auch eine erste Arbeitsprobe ab, denn die Gestaltung ist. Überlegen Sie sich, wie Sie Gestaltungsspielräume nutzen, um sich optimal zu prä-
des Lebenslaufs ist tatsächlich Arbeit. Wie gewissenhaft Sie diese Selbstpräsentation sentieren. Welcher Auftritt ermöglicht Ihnen einen bleibenden Eindruck? Wo wecken
am Papier angehen, kann entscheidend für Ihren Bewerbungsprozess sein. Sie haben Sie Aufmerksamkeit? Wo ist ein Zusatznutzen erkennbar? Was macht Sie einzigartig?
dabei zugleich die Möglichkeit, potenziellen Arbeitgebenden und HR-Verantwortlichen Wenn Gestaltungsspielräume optimal genutzt werden und formale Kriterien berück-
eine „Brille“ aufzusetzen, durch die sie Ihren Werdegang betrachten sollen. sichtigt sind, können Sie damit in einem ersten Schritt die Aufmerksamkeit gezielt len-
ken und das Interesse der Leser/innen wecken.
Grundsätzlich gilt: einerseits spiegelt der Lebenslauf berufs- und branchenspezifische
Merkmale, andererseits spiegelt dieser Sie als Person und Ihr Profil. Einen individuellen Tipp: Holen Sie sich proaktiv Feedback ein. Was gefällt, was kommt noch zu kurz? Je
Lebenslauf zu entwickeln, der die Besonderheit in den Vordergrund stellt und sich auf mehr Personen Sie befragen, desto mehr Eindrücke und subjektive Meinungen erfah-
die Stelle fokussiert, ist ein Muss, um die Chancen gegenüber der Konkurrenz auf dem ren Sie, und desto eher können Sie auch Reaktionen von potenziellen Arbeitgebenden
Arbeitsmarkt wahrzunehmen. Inhaltliche und formale Kriterien, die dabei zu berück- einschätzen.
sichtigen sind:
1. Drei-Sekunden-Test
Legen Sie Ihren Lebenslauf (die erste Seite) für 3 Sekunden einer Person vor. Danach
Fehlerfrei Lesefreundlich Einzigartigkeit sagt sie/er spontan, an was sie/er sich erinnert. Ist es stellenrelevant, das Aktuellste
und vollständig strukturiert erkennbar und das Wichtigste? Dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Auch Arbeitgeber/innen
haben bei vielen Bewerbungen in der ersten Durchsicht oft nur wenige Sekunden
Zeit zur Beurteilung eines Lebenslaufs.
Berufliches Profil auf Stellenrelevantes Branchenübliche Aspekte
einen Blick erkennbar zuerst einbezogen 2. Detail-Analyse
Danach können Sie ein vertieftes Feedback einholen. Lassen Sie Ihren Lebenslauf im
Tätigkeiten und Bildung Branchenspezifische und Weniger ist mehr: Detail studieren. Was fällt beim genaueren Hinsehen auf?
stellen- und profilrelevant Spezialkenntnisse sichtbar minimieren auf das
aufgeführt (Sprachen, Software etc.) Stellenrelevante

NewPlacement Academy Seite 7 von 27


Lebenslauf Struktur
Gestaltungskriterien

Stellen Sie sich vor, Sie müssen 50, 150, 200 Lebensläufe lesen. Was würde Ihr Leben Wenn Sie auf dieser Basis Ihren Lebenslauf strukturieren, was heisst das nun für Sie?
erleichtern? Was hilft Ihnen, schnell passende Bewerber/innen zu erkennen? Durch Welche Anpassungen müssten Sie vornehmen? Welche Informationen in welcher Rei-
welche Gliederung des Lebenslaufs erhalten Sie schnell Überblick? Die Perspektive von henfolge und wie gestaltet unterstützen Ihr Selbstmarketing und erhöhen Ihre Chancen
Rekrutierenden ist entscheidend für eine wirkungsvolle Gestaltung des Lebenslaufs. im Rekrutierungsprozess?

Zugleich ist die Perspektive des Selbstmarketings zentral: Wie wollen Sie sich selbst prä-
sentieren? Mit welchen Inhalten können Sie die eine besonders vorteilhafte Wirkung
erzielen? Was soll demnach ganz vorne auf der 1. Seite stehen, auf den ersten Blick
sichtbar? Während welche Inhalte lieber in den Hintergrund rücken sollen?

Und zuletzt gilt es aus Perspektive des Informationsgehalts zu überlegen: Welche Infor-
Erfahrungswissen Motto I Slogan I Zitat PC-Kenntnisse
mationen sind ein Muss im Lebenslauf? Welche dürfen keinesfalls hinein? Welche An-
gaben sind vielleicht veraltet? Und welche Reihenfolge ist formal korrekt? Zivilstand Motivation Berufliche Tätigkeiten

Die übergeordneten Fragestellungen, mit denen Sie sich bei der Gestaltung Ihres Le- Sprachen Ausbildungen Schulen
benslaufs in Bezug auf Inhalt, Reihenfolge und Layout auseinandersetzen, lauten:
Persönliche Daten Hobbies I Interessen Auslandserfahrungen

Ist die Darstellung authentisch? Referenzen Weiterbildungen Geburtsdatum

Geburtsort I Heimatort Stellenantritt Kontaktangaben


Stärken Informationen und Darstellung mein Profil?
Erfolge I Highlights Kernkompetenzen USP

Sind die Informationen aktuell? Praktikum Auszeit I Stellensuche Mehrwert

Lohnvorstellung Foto Performanz


Sind die Informationen relevant?
Kurzprofil Vision Nationalität I Bewilligung

NewPlacement Academy Seite 8 von 27


Lebenslauf Analyse
Zwischen Bewahren, Verändern und ganz Neuem

BEWAHREN VERÄNDERN
Was schätzen Sie an Ihrem Lebenslauf? Welche In- Wie könnte der neue Lebenslauf aussehen? Was
formationen finden Sie entscheidend? Förderlich? wollen Sie unbedingt einbringen? Welche Gedan-
Übereinstimmend? Welche Elemente dürfen auf ken auslösen? Elemente? Botschaften? Emotion?
keinen Fall fehlen? Weil, was sonst zu kurz kommt? Was hätten Sie am liebsten nicht im Lebenslauf?

Worauf haben Sie positives Feedback erhalten? Mit Inwiefern können Sie jetzt Einfluss nehmen, um Ihr
welchen Aspekten konnten Sie jeweils punkten? Profil zu schärfen, Informationen zu konkretisie-
Welche Elemente erhalten speziell Wertschätzung? ren, Einwände abzufedern, Wirkung zu erhöhen?
Mit welchen Konsequenzen müssten Sie rechnen, Welche Veränderungen lassen sich sofort umset-
wenn Sie keine Veränderungen vornehmen? Was zen? Führen mit minimalem Aufwand zu maxima-
ermöglichen Sie sich, wenn Sie nichts verändern? len Auswirkungen? Was braucht mehr Zeit?

Zu wie vielen Gesprächen anhand von wie vielen Be- Woran werden Sie erkennen, dass Sie einen erfolg-
werbungen sind Sie in letzter Zeit gekommen? reichen Lebenslauf entwickelt haben?

K OMBINATION VON BEWAHREN UN D VERÄNDERN GANZ NEUES


Welche Resultate möchten Sie mit einer Kombina- Angenommen der Bewerbungsprozess gestaltet sich
tion gerne erzielen? Was könnte der Nutzen dieser ab heute neu, es gibt keine Lebensläufe mehr. Wie
Varianten sein? Und wie erkennen andere das? würden Sie dann Ihre Chancen wahrnehmen? Wel-
che Ressourcen könnten Sie nun aktivieren, die bis
Welche Aspekte aus „Bewahren“ und „Verändern“
jetzt noch nicht Raum gefunden haben?
könnten Sie jetzt kombinieren? Sodass welche posi-
tive / negative / fehlende Resonanz nun einfliesst? Was würden Sie nie wagen, obwohl es möglich wäre

Wie aus alt neu machen? Was würde das bedingen? Inwiefern würden andere erkennen, dass Sie etwas
Was wäre der i-Punkt mit enormer Auswirkung? ganz Neues gemacht haben?

NewPlacement Academy Seite 9 von 27


Checkliste Lebenslauf
Qualitätsmerkmale für Analyse und Feedback

Kopf- und Fusszeile Optimieren (was, wie) Reihenfolge


…. Alle Kontaktdaten (Vorname, Name, Ad- …. Im oberen Drittel des Blattes ist der Bezug
resse, Telefon, Mail) sind aufgeführt zum Stellenprofil erkennbar (Übereinstim-
mung Funktion, Aufgaben oder Kurzprofil)
…. Angaben sind korrekt, gültig, angemessen
(superstar@yahoo.ch) und selbsterklärend …. Innerhalb jeder Rubrik beginnt die Auflis-
(Natel: 079 500 50 50) tung beim Aktuellsten oder Stellenrelevan-
ten (Rückwärts chronologisch: 2011 vor
…. Seitenzahl ab 2. Seite angeben (Seite 2 von 3)
2003, Weiterbildungen vor Schulen)
Vollständigkeit Formulierungen
…. Der Lebenslauf dokumentiert jedes Jahr Kurze, verständliche Sätze;
(Von der Primarschule weg) …. orthografisch und grammatikalisch korrekt

…. Angaben sind wahrheitsgetreu und positiv Fachvokabular, Schlüsselbegriffe, Wording


(Lücken ab 3 Monate schliessen: „Familien- …. gemäss Stellenausschreibung, Beruf, Branche
manager/in, Mitarbeit im Familienbetrieb,
Keine negativen, vagen, autoritären, jovialen
Tätigkeit für …, Reisetätigkeit/Aufenthalt in…, …. Aussagen, Konjunktiv (hätte, könnte, sollte…)
Einreise und Integration, zu dieser Zeit gebe
ich gern im persönlichen Gespräch Auskunft“ Layout
…. Stilvoll, übersichtlich, harmonisch dargestellt,
Schriften
passend zu Funktion, Branche, Persönlichkeit
…. Moderne Schriften verwenden wie Calibri,
Cambria, mind. Grösse 10 (Arial, Times New …. Farben wirkungsvoll eingesetzt und geeignet
Roman, kursiv, unterstrichen: veraltet) für Kopie/Scan sowie Schwarz-Weiss Print

…. Titel fett / grösser hervorgehoben …. Grafische Elemente, Bilder, Visualisierungen


und/oder mit Farbe dargestellt unterstützen Kernbotschaften

…. Alle Überschriften / alle Texte haben dieselbe …. Layout ist konsistent mit Bewerbungsbrief
Schrift (max. 2 Schriftarten im Dossier) und Gesamtdossier
NewPlacement Academy Seite 10 von 27
Checkliste Lebenslauf
Qualitätsmerkmale für Analyse und Feedback

Daten Aus- und Weiterbildung


…. Überall sind Monat und Jahr angegeben …. Sind mit Dauer, Bezeichnung, Institutsname
(„03.2011“, ohne Tag „31.03.2011“; bei Lü- und Ort angegeben (inkl. Abschluss/Zertifikat)
cken/häufigen Stellenwechseln ev. nur Jahre, „07.2009-11.2009 Spanisch Intensivkurs
um den Blick auf den Inhalt zu lenken) Schule, Ort“

…. Alle Daten sind innerhalb aller Rubriken Sprachen


identisch angegeben (immer Monat und …. Sprache am Arbeitsort ist an erster Stelle
Jahr / immer nur Jahr)
…. Sprache und Niveau sind beschrieben:
Personalien *sofern diese Angaben das Profil stärken und nicht schwächen „Englisch verhandlungs- und
…. Geburtsdatum angegeben präsentationssicher“
„Englisch mündlich B1 / schriftlich C2“
…. Heimatort (Schweizer/in) bzw. Staatsbürger-
schaft (Ausländer/in) mit Aufenthaltsbewilli- PC-Kenntnisse
gung* und Einreisedatum* (in der CH seit …) …. Hard-/Software und Niveau sind aufgeführt
…. Zivilstand und Kinder* (Anzahl, Betreuung) „MS Office Excel mit Pivot-Tabellen,
tägliche Anwendung…“
…. Fahrausweise* (Kat. …)
Ausserberufliches Engagement / Hobbies
Berufliche Tätigkeiten
…. Aufgeführt und beschrieben, wo zielführend
Alle Angaben stimmen vollständig mit Zeug-
…. und passend zur Stelle: Life-Balance ersicht-
nissen überein (von-bis, Funktion, Aufgaben)
lich, Kompetenznachweis, Profil stärken bei
Jeweils sind Dauer, Funktion, Firmenname fehlender Ausbildung / beruflicher Erfahrung.
…. und Firmenort sowie Aufgaben aufgelistet: (Bewerbung als Journalist bei Saison Küche:
„07.2009-09.2011 Sachbearbeiter Organisation, Gestaltung und Koordination
Firma, Ort Kochclub „Trends in der Schweizer Küche“
 Aufgabe 1 mit eigenem Blog von 12 Personen in einem
 Aufgabe 2…“ Rhythmus von 5 Wochen seit 1999)

NewPlacement Academy Seite 11 von 27


Checkliste Lebenslauf
Qualitätsmerkmale für Analyse und Feedback

Thematische Darstellung Deckblatt


…. Ähnliche Tätigkeiten und Qualifikationen sind …. Nur in Form einer Kurzpräsentation mit aus-
unter demselben Titel gefasst, v.a. bei: sagekräftigen Aussagen zum eigenen Profil
Beruflichen Tätigkeiten mit Lücken, kurze /
Kurz- oder Kompetenzprofil
temporäre Anstellungen, viele Wechsel, aktu-
…. Für Funktion/Branche relevante, aktuelle, spe-
elle Stellensuche entspricht nicht letzter
zielle Ressourcen (Fachwissen, Fertigkeiten,
Stelle, neuen Suchbereich stärken in Kombi-
Fähigkeiten) individuell und aussagestark be-
nation mit aktueller Aus-/Weiterbildung.
schrieben. (Im oberen Drittel in Form von
„Berufserfahrung/Tätigkeiten als/in…
Kurzprofil, Vision, Werdegang, Erfolge, High-
2008-2011 Firma A, Ort *
lights, Was Sie über mich wissen möchten…,
 Aufgaben
oder auf separater Seite als Kompetenzprofil)
2004-2006 Firma B, Ort
 Aufgaben“ Referenzen
*Bei wechselnden Funktionen innerhalb glei- …. Im Lebenslauf nicht aufgeführt, auch nicht in
cher Branche/Beruf auch Funktion aufführen Form von „Referenzen vorhanden auf An-
frage“. Ausnahme: Referenzperson verfügt
Weiterbildungen, die Sprachen/PC-Kenntnis-
über hohe Anerkennung/Reputation im Ar-
…. sen/Schwerpunkten zugeordnet werden: beitsmarkt oder wenn Rekrutierende bereits
„Spanisch mündlich B2 / schriftlich B1 im Vorfeld Vertrauen fassen müssen. (Job-
2016 Kurs XY, Schule Ort (3 Monate) Hopper, viele Lücken, problematische Zeug-
Foto
nisse etc.) Ansonsten separates Blatt für Vor-
Vorhanden für repräsentative Funktionen, stellungsgespräch erstellen.
…. Kundenkontakt, wenn im Inserat gefordert
(ev. 2 Varianten erstellen: mit / ohne Foto)
…. Aktuell, vorteilhaft, freundlich, passend zu
Funktion und Branche

NewPlacement Academy Seite 12 von 27


Selbstmarketing im Lebenslauf
Werbebotschaften und Werbeflächen für den Lebenslauf ausarbeiten

ElevatorPitch
Vision , Mission
Warum ich?
Der Zustand, den ich erschaffen
In 60 Sekunden begeistern
will bzw. dazu beitragen.
mit der Essenz, dem Zusammen-
Als Bereicherung für alle Beteilig-
zug all dessen, wie ich mich prä-
ten, weil sich dadurch welche Be-
sentiere: Kompetenz, Motivation,
dürfnisse/Bedarf erfüllen?
Persönlichkeit.

Motivation
Was treibt mich an?
USP
Und was haben andere davon?
Was findet jetzt statt, anders als
Alleinstellungsmerkmal
bisher, in Branche, Rolle, Salär,
mit welchem ich mich
Führung, Mutterschaft, Teilzeit...?
von Mitbewerber/innen
Welche Energie, die mich antreibt,
massgeblich unterscheide.
ungeahnte Ergebnisse erzielen lässt,
weil ich mir damit was erfülle?

Motto, Slogan, Zitat Highlights

Neugierig machen, In welcher Art und Weise


auf den Punkt bringen, konnte ich mich so einbringen,
was mir wichtig ist. dass es für alle Beteiligten
Mit einer klaren Aussage, eine Bereicherung war?
um Aufmerksamkeit zu wecken, Eine Wertschöpfung? Was
Lust auf mehr zu machen. konnte ich dadurch bewegen?

NewPlacement Academy Seite 13 von 27


Selbstmarketing im Lebenslauf
Werbebotschaften und Werbeflächen für den Lebenslauf ausarbeiten

Erfo lge Kurzp rofil

SMART Abstract
Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Alle Informationen auf den Punkt
Realisierbar, Terminiert. gebracht, die in Übereinstimmung
Nur dann sind besondere mit dem Anforderungsprofil
Leistungen und Ergebnisse in wenigen Sekunden einen
nachvollziehbar und erkennbar. Überblick ermöglichen.

Meh rwert P e r f o r m a n z , „letzte Seite“

Welche Aufzeigen, wie ich mich


Erfahrungen ausserhalb in entscheidenden Situationen
des Anforderungsprofils im Berufsalltag einbringe,
stellen in welcher Form einen sodass künftige Arbeitgebende
Mehrwert für potenzielle Arbei- erkennen, dass ich den
tergebende dar? Anforderungen gewachsen bin.

Visualisie rungen
Erfahrungswissen
Corporate Design Logo
Inwiefern habe ich Kompetenzen,
Bilder Grafiken, Symbole
Fähigkeiten, Fertigkeiten, Wissen,
Aufzählungen, Tabellen
Netzwerkkontakte und Ressour-
Diagramme, Charts, Cluster
cen, welche
Mindmaps, Wordclouds
mich von jenen unterscheiden, die
Schriften, Farben, Formen
wenig Erfahrung mitbringen?
Layout

NewPlacement Academy Seite 14 von 27


Selbstmarketing im Lebenslauf
Werbebotschaften und Werbeflächen für den Lebenslauf ausarbeiten

Keywords
Referenzen
Schlüsselbegriffe
in Titeln und Texten. Links
Wording für Fähigkeiten, Tätigkei- Verweise
ten, Qualifikationen, Erfahrungen, Referenzadressen
welche Suchbegriffen und Zitate
Such-Algorithmen von QR
Web-Plattformen entsprechen?

Kernkompetenzen
Auftritt
Welche Fähigkeiten, Erfahrungen,
Qualifikationen, die ich mitbringe,
Persönlicher Auftritt
sind zentrale
Kleidung, Frisur, Stil
Übereinstimmungsmerkmale
Foto
zum Anforderungsprofil?
Beispiel: Lohnbuchhaltung

Schlüsselkompetenzen
Und...
Welche Fähigkeiten, Qualifikatio-
nen und Erfahrungen innerhalb
der Kernkompetenzen sind
lohnrelevante Spezialisierungen?
Beispiel:
Lohnbuchhaltung Abacus / SAP
Architekten Vertra Works / CAD

NewPlacement Academy Seite 15 von 27


Selbstmarketing im Lebenslauf
Brainstorming Werbebotschaften und Werbeflächen

Elevator Pitch USP Motto, Slogan, Zitat Vision, Mission Motivation Highlights

Erfolge Mehrwert Erfahrungswissen Kurzprofil Performanz („letzte Seite“) Keywords

Visualisierungen Kernkompetenzen Schlüsselkompetenzen Referenzen Auftritt Und…

NewPlacement Academy Seite 16 von 27


Bewerbungsfoto
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

«Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.» Dieser Spruch kommt nicht von ungefähr. Ob- Dabei bietet sich Ihnen die Chance, mit einem Bewerbungsfoto den formalen Daten
wohl Personaler/innen oftmals Auskunft geben, dass das Foto keinen Einfluss auf die Ihres Dossiers auch einen persönlichen Anstrich zu geben. Mit dem Foto können Sie
Personalauswahl habe, ist es ein wichtiger Faktor. Schliesslich wollen sich Personalver- Sympathie erwirken und mit Ihrer Ausstrahlung den Eindruck vermitteln, dass Sie gut
antwortliche im wahrsten Sinn des Wortes «ein Bild von Ihnen machen». in das Team und an den Arbeitsplatz, kurz in die Arbeitswelt der Firma passen. Ihre
fachlichen Qualitäten werden dadurch nicht ersetzt, aber im Idealfall unterstrichen.
Das Bewerbungsfoto gibt Ihrer Bewerbung ein «Gesicht». Es bereichert Ihre Daten und
Texte um einen visuellen Faktor, bringt damit auch einen emotionalen Mehrwert, und Laut Psychologen wird in einem Text mit Bild auf jeden Fall das Bild zuerst wahrgenom-
ist als nonverbale Kommunikation wichtig und manchmal sogar entscheidend. Ihre Un- men und bleibt besser in der Erinnerung verankert. Die Einprägung Ihrer Daten im Le-
terlagen wirken persönlicher, Ihr Profil bleibt besser in Erinnerung. Es lohnt darum, die- benslauf fällt Personalverantwortlichen leichter, wenn die Textgestaltung mit einem
sem meist 4 x 6 cm kleinen Detail besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Ihr profes- Portrait verknüpft ist. Und: Betrachtende eines Fotos bilden sich schon nach weniger
sionelles Auftreten, Ihr Sinn für Qualität und nicht zuletzt Ihre Wertschätzung für die als einer Sechstel-Sekunde eine Meinung über die dargestellte Person. In extrem kurzer
Stelle, bei der Sie sich bewerben, spiegeln sich im Bewerbungsfoto. Zeit erzeugt Ihr Foto also eine Wirkung und ist damit ein ideales Mittel zur Selbstdar-
stellung.
In vielen Ländern (u.a. USA und EU) ist durch Gleichbehandlungs- und Antidiskriminie-
rungsgesetze oder -richtlinien rechtlich geregelt, dass ausschliesslich fachliche Kriterien Was aber macht ein Foto aus, dessen Wirkung vorteilhaft für Sie ist?
bei der Bewerbung ausschlaggebend sein dürfen (mit Ausnahme weniger Stellen, wie
Theaterrollen). Entsprechend müssen Personalentscheidende, um sich abzusichern, Jedes Detail im Bewerbungsfoto liefert Information – und auch Emotion. Denn Bilder
teils Bewerbungen mit Foto aussortieren. Dennoch wird in der Schweiz meist ein Foto wecken Assoziationen, das Gesehene wird interpretiert und in Bruchteilen von Sekun-
mit den «üblichen» bzw. «kompletten» Bewerbungsunterlagen erwartet oder sogar ex- den wird ein Urteil über die dargestellte Person „produziert“. Mit einem gelungenen
plizit verlangt. Lediglich bei Online-Bewerbungen spielen Fotos (zumindest in der ersten Foto erwecken Sie so in kürzester Zeit den Eindruck von Sympathie und Kompetenz,
Runde) üblicherweise keine Rolle. und vermitteln ein Bild von Ihrer Persönlichkeit. Entscheidend ist dabei nicht das krea-
tivste Foto, das schönste Lächeln oder attraktivste Gesicht. Vielmehr steht die Frage im
Stellensuchende hingegen haben mit dem Bewerbungsfoto oft ihre liebe Not. Wer sieht Vordergrund: Wie wollen Sie diese Firma vertreten?
sich schon gerne am Foto und gefällt sich selbst im Portrait? Entsprechend scheuen
auch viele den Gang zum Fotografen, der selbstverständlich auch Kosten mit sich bringt.

NewPlacement Academy Seite 17 von 27


Bewerbungsfoto
Qualitätskriterien

Aktualität Passfoto vs. Bewerbungsfoto

Ein Bewerbungsfoto von vor drei Jahren, auch wenn Sie darauf besser aus- Bewerbungs- und Passfoto sind grundverschieden. Während das Passfoto
sehen als heute, wird Verwirrung auslösen – spätestens wenn die/der Per- Ihrer eindeutigen Identifikation dient und standardisiert ist (was unter Um-
sonalverantwortliche Ihnen im Vorstellungsgespräch persönlich begegnet. ständen nicht besonders vorteilhaft ist), müssen Bewerbungsfotos Sie op-
Aus dem gleichen Grund ist es nicht ratsam, Fotos übermässig zu retu- timal präsentieren und dienen Ihrem Selbstmarketing. Verwenden Sie da-
schieren, auch wenn die technischen Möglichkeiten es durchaus herge- her keine Passfotos für Ihre Bewerbung.
ben, aus jederfrau/mann ein Model zu zaubern: «Eine Zahnlücke muss der
Zahnarzt richten, nicht der Fotograf.»
Kleidung

Wie beim Vorstellungsgespräch gilt es auch beim Bewerbungsfoto die


Lassen Sie Profis ans Werk
branchenüblichen Dresscodes zu beachten. Zugleich spiegeln Sie mit Ih-
Kompetente Fotograf/innen haben Erfahrung mit Bewerbungsfotos und rem Outfit die eigene Persönlichkeit. Authentizität und Seriosität sind
kennen idealerweise auch Branchenunterschiede und Anforderungen in gleichermassen wichtig. Rückschlüsse auf die passende Kleidung können
den verschiedenen Berufen. Sie können Sie bei Bildformaten, Posen, Klei- Sie von der Unternehmenswebsite, aus Broschüren der Branche etc. zie-
dung etc. beraten und mit einem dezenten Make-up (Puder wirkt auch bei hen. Im Zweifelsfall lieber zu gut gekleidet!
Männern Wunder gegen glänzende Haut) optimal auf das Foto vorberei-
ten. Private Fotos, Schnappschüsse, Urlaubsbilder oder Fotos vom Pass-
Styling
bildautomaten hingegen lassen stark an Ihrer Professionalität zweifeln.
Auch wenn moderne Digitalkameras und sogar die Qualität von Handyfo- Frische Rasur, gewaschene Haare und gut sitzende Frisur sind selbstver-
tos zu Selbstversuchen verleiten – mit einem professionellen Bewerbungs- ständlich. Personalverantwortliche wollen Ihr Gesicht sehen, darum lange
foto zeigen Sie immer auch Ihre Wertschätzung für die Stelle. Haare zurück oder zumindest hinter die Schultern legen. Make-up sowie
Accessoires können dezent eingesetzt werden, sollen jedoch nicht als ers-
tes auffallen. (Achtung: Brillenspiegelungen, Piercings.)

NewPlacement Academy Seite 18 von 27


Bewerbungsfoto
Qualitätskriterien

Mimik Grösse und Format

Auch wenn ein klarer, sachlicher Stil beim Foto am besten ankommt, wir- Üblicherweise sind Bewerbungsfotos 4.5 x 6.5 cm oder grösser. Wichtig ist,
ken Sie mit einem natürlichen Lächeln immer aufgeschlossen und freund- dass die Verhältnismässigkeit gewahrt bleibt, auch wenn Sie z.B. auf dem
lich. Ein selbstbewusster, starker und kommunizierender Blick bringt Sie Deckblatt ein grösseres Foto einsetzen dürfen. Beim Format können Sie
bereits visuell «in einen Dialog». Sehen Sie gerade und offen in die Kamera. Kreativität beweisen (Hochkant, Querformat, quadratisch).

Fotografische Finessen Digital oder aufgeklebt

Mit Kreativität können Sie sich abheben. Zugleich Achtung: Abweichungen Setzen Sie das Bewerbungsfotos immer direkt am PC in Ihre Bewerbung
von der Norm werden zuerst skeptisch angesehen. Hier gilt es jeweils be- ein. Dazu können Sie beim Fotografen nach der digitalen Version fragen.
wusst zu entscheiden. Ev. je Bewerbung unterschiedliche Fotos einsetzen! Achten Sie auf eine hohe Auflösung und einen hochwertigen Ausdruck.

Farbe oder Schwarz-Weiss Positionierung im Lebenslauf

In der modernen Fotografie kann durchaus zuerst einmal alles in Farbe fo- Generell befindet sich das Bewerbungsfoto über dem Text, meist im rech-
tografiert und danach mit Schwarz-Weiss, Sepia etc. experimentiert wer- ten oberen Drittel. Wichtig ist jedoch vor allem, dass Sie vorteilhaft blicken
den: Welche Variante rückt Sie ins beste Licht, was entspricht Ihrem Typ und das Foto sich geschmackvoll in das Layout des Lebenslaufs einfügt.
und passt zu Ihren Bewerbungsunterlagen? Hintergrund und Farben Ihrer
Kleidung müssen sowohl auf einem Farbfoto wie auch auf in Schwarz-
Weiss einen guten Kontrast ergeben. Das Foto soll weder zu trist oder zu
bunt wirken. Dezente Farben (in Gesicht und Kleidung) kommen am besten Fragen Sie andere nach ihrer Meinung. Freunden und Bekannten fällt leichter, ein ob-
an, grelle Farben und Muster gilt es zu vermeiden. Der Kopf kommt vor jektives Urteil zu fällen, als Ihnen selbst. Wenn Sie mehrere Bildvarianten aufnehmen,
einem hellen Hintergrund am besten zur Geltung. Generell wirken ge- können Sie abschliessend die Beste auswählen und entscheiden, welche Version Sie
deckte gegenüber grell leuchtenden Farben seriöser. Zugleich können Sie authentisch und adäquat darstellt. Oder auch für mehrere Suchbereiche unterschiedli-
mit Farben, die Ihnen entsprechen, Ihren Typ unterstreichen. che Varianten einsetzen. Eine kleine Auswahl an professionellen Bewerbungsfotos:

NewPlacement Academy Seite 19 von 27


Bewerbungsfoto
Beispiele und Analyse

Selbst-Analyse Analyse von __________

Inwieweit entspricht das Foto dem


aktuellen Aussehen/Auftreten?

Wie beurteilen Sie die


die-perfekte-bewerbung.info pinterest.com photoworkers.ch
Professionalität des Fotos?

Wie wirken Outfit und Styling?

Wie wirkt der Gesichtsausdruck?

heute.at krauselocke.de focus.de


Wie wirken Bildausschnitt, Farbe,
Grösse und Format auf Sie?

Wie beurteilen Sie die Qualität


des Fotos (Auflösung, Ausdruck)?

Wie wirkt die Positionierung


des Fotos im Dossier?

pixstudios.ch fotostudiocharlottenburg.com

Fazit und Optimierungsvorschläge


Analysieren Sie nun Ihr eigenes Bewerbungsfoto. Reflektieren Sie zuerst selbst und ho-
len dann ein Fremdbild ein. Versetzen Sie sich in die Position der/des Personalverant-
wortlichen. Wie wirkt das Bewerbungsfoto aus dieser Perspektive auf Sie?
NewPlacement Academy Seite 20 von 27
Bewerbungsbrief
Vorgehensweise für reaktive und aktive Bewerbung

Die Vorgehensweise ist ein zentraler Faktor für den Erfolg einer Bewerbung. So muss Reaktiv Aktiv
sich eine reaktive Bewerbung im offenen Markt gegen zahlreiche Mitbewerber/innen bewerben auf ein Inserat bewerben aus eigener Initiative
durchsetzen, während im verdeckten Markt eine Aktivbewerbung kaum auf Konkurrenz Recherche Suche passendes Inserat Suche passender Unternehmen
trifft, es aber gilt, die Aufmerksamkeit für ein Angebot zu holen, wo vielleicht noch kein wo bewerben (Stellenverzeichnisse…) (Branchenverzeichnis…)
unmittelbarer Bedarf vorhanden ist.
Analyse Informationen zur Stelle Informationen zu Unternehmen
was ist gefragt (Inserate-Analyse) (Website, Netzwerk, Medien)
Folgender Prozessablauf kann Sie in der Umsetzung begleiten und anleiten:
Vertiefte Analyse: Philosophie, Produkte, Dienstleistungen, Aus-
richtung, Positionierung (Standorte, Markterweiterung), Handels-
register, Marketingauftritt, Team (Mitarbeitendenprofile)...
Vorbereitung Verkaufsargumente zu Angebot zu potenziellem
was anbieten Anforderungen konkretisieren Bedarf konkretisieren
Wenn damit Aufmerksamkeit / Telefonisch vorfassen: Bedarf
Interesse geweckt werden kann, eruieren, ev. spätere Kontakt-
telefonisch vorfassen: offene aufnahme anfragen, Angebot
Fragen/Vorgehen klären, Motiva- platzieren, Vorgehen klären
tion und Qualifikation platzieren (welche Unterlagen…)
Brief Motivationsschreiben aufsetzen mit Bezug zum Telefonat. Recher-
wie ausrichten che-Resultate fliessen in Text ein. Win-win-Situation. Abschluss:
„freue mich auf einen „werde Sie an Tag x zwischen
Terminvorschlag 9 und 11 Uhr telefonisch
zum Vorstellungsgespräch“ kontaktieren, um …“
Dossier Vollständiges Bewerbungsdos- Lebenslauf, One-Pager oder
was schicken sier inkl. Zeugnisse, Diplome... Flyer bzw. gemäss Abklärung
Versand Per Post, elektronisch oder persönlich,
wie übermitteln je Anforderung, Abklärung bzw. Strategie

NewPlacement Academy Seite 21 von 27


Bewerbungsbrief
Aufbau und Inhalt nach AIDA

Gleich ob Sie sich auf ein Inserat (reaktiv) oder aus eigener Initiative (aktiv) bewerben, Absender/in Gestaltung analog Kopfzeile im Lebenslauf
mit dem Bewerbungsbrief drücken Sie Ihre Motivation für Funktion, Firma, Produkt,
Empfänger/in Persönliche Anrede (Name)
Dienstleistung etc. aus. Sie wollen die lesende Person für Ihr Profil, Ihr Angebot und Ihre
Firma und Adresse
Person gewinnen.
Ort, Datum Aktualität entscheidet
Damit der Brief nicht als einer unter vielen verloren geht, lautet die Devise „an“schrei-
ben statt „ab“schreiben. Aufmerksamkeit erhalten Sie, indem Sie sich auffallend vom Titel Überschrift mit Originalität und Funktionalität
Rest unterscheiden. Dabei ist es entscheidend, dass Sie authentisch bleiben und Ihrem «Verstärkung für Ihr …, Funktion … 80%»
Selbstmarketingauftritt entsprechen. Dies gilt auch für das Layout in Form eines Corpo-
Referenz www.direct-jobs.ch vom 16.09.2016 | Tagesanzeiger vom 16.09.2016
rate Designs: die Kopfzeile im Brief ist identisch mit der Kopfzeile des Lebenslaufs, alle
Nr. 00#541
Schriftarten und Titel haben dieselbe Formatierung wie im Lebenslauf, die gesamte
Darstellung wirkt wie aus einem Guss. Anrede Immer persönlich: Guten Tag Frau X / Guten Tag Herr Y

Die vier Buchstaben aus dem AIDA-Prinzip der Werbung bieten dabei eine wirkungs-
Attention Erster Text-Block: Aufmerksamkeit wecken
volle Struktur innerhalb des Bewerbungsbriefs. Die folgenden Leitfragen unterstützen
Sie darin, innerhalb dieses Aufbaus Ihre eigenen Worte zu finden. Interest Zweiter Text-Block: Interesse wecken

Desire Dritter Text-Block: Bedürfnisse wecken

Action Vierter Text-Block: Aktion auslösen

Freundliche Grüsse Grussformel


Unterschrift Signatur
Absender/in Vorname Nachname

Bewerbungsdossier (bzw. Lebenslauf, ev. Flyer bei Aktivbewerbung) Beilagen

NewPlacement Academy Seite 22 von 27


Bewerbungsbrief
Leitfragen für einen aussagestarken Bewerbungsbrief nach AIDA

Attention Interest Desire Action


Wie gewinnen Sie die Aufmerksamkeit Wie wecken Sie mit der Übereinstimmung Gelingt es Ihnen, beim Gegenüber den Sie wollen kontaktiert werden. Mit welchen
potenzieller Arbeitgeber/innen? Interesse bei Ihrem Gegenüber? Wunsch zu wecken, Sie kennenzulernen? Informationen lösen Sie diese Aktion aus?

Wie finden Sie einen Einstieg, Was ist Ihre Leistungsmotivation? Inwie- Warum Sie und nicht jemand anders? Wie können Sie den Kontakt initiieren?
der andere neugierig macht? fern treffen Sie damit die Anforderungen Was ist Ihr USP, Ihr einzigartiges Verkaufs- Was sagen Sie, damit Rekrutierende direkt
Wie bekommen Sie die Aufmerksamkeit, von Unternehmen, Produkt, Dienstleis- argument, Ihre besondere Stärke? Was zum Hörer greifen, Ihre Unterlagen studie-
auch bei 20-100 Mitbewerbenden? tung, Zielgruppe, Leitbild …? haben Sie Mitbewerber/innen voraus? ren, Ihr Dossier speziell vermerken?

Womit können Sie die Leser/innen Was ist der Mehrwert Ihrer Motivation? Was ist der Gewinn durch Ihre Mitarbeit? Konkretes Angebot zur Präsentation Ihrer
überraschen? Was löst Sie in Was wird möglich, wenn Ihre Passion und Was ist entscheidend für den Erfolg? Performanz? Portfolio? Arbeitsprobe? Wie
Sekundenbruchteilen Spannung aus das Interesse potenzieller Arbeitgebender Woran erkenne ich den konkreten Nutzen, geht es weiter? Wer macht den nächsten
auf das, was jetzt kommt? optimal übereinstimmen? den Sie erbringen für das Unternehmen? Schritt, wann, in welcher Form?

Fragestellung, die neugierig macht? Aussa- Welche Kernkompetenzen in Ihrem «Ruck- Sind die Mehrwerte, die Sie einbringen Welche Unterlagen / Informationen sind
gen, die sich unterscheiden von anderen sack von Ressourcen» sind entscheidend? wollen, als unmittelbar wertvoll konkreti- jetzt relevant für Ihre Ansprechperson, da-
Bewerbungen? Emotionales, ein Zitat, ein Welche früheren Tätigkeiten / Erfolge sind siert? Spezifisch, messbar, attraktiv, realis- mit sie aktiv werden kann? Welche nicht,
Rätsel, das Sie auflösen? für Ihre Ansprechpersonen interessant? tisch und terminiert aufgezeigt? sodass Sie ihr unnötige Arbeit ersparen?

Welche Verbindung haben Sie zum Unter- Wie genau wollen Sie sich einbringen? Warum zahlt Ihnen das Unternehmen Kurze, sympathische Schlussformulierung,
nehmen? Was beeindruckt und fasziniert Ist nachvollziehbar, welche Leistung gerne Ihren Lohn? Woran ist erkennbar, die Vorfreude ausdrückt? Wie machen Sie
mit welchen Handlungskompetenzen dass es sich lohnt, mit Ihnen zusammenzu- eine positive, dynamische, bleibende
Sie? Warum fühlen Sie sich angesprochen
realisiert wird? Und ist diese Leistung arbeiten? Welcher konkrete Nutzen stellt Energie spürbar? Gemeinsamer Nenner
von Produkt, Zielgruppe…? (Brücke) konkret auf die Anforderungen bezogen? sicher: die Investition hat sich gelohnt! für verbindende Ziele, Ausblick, Vision?

NewPlacement Academy Seite 23 von 27


Bewerbungsbrief
Checkliste für einen erfolgreichen Bewerbungsbrief

Sorgfältig recherchiert? Auswahl möglich gemacht?

Ist eine Brücke zu Unternehmen, Produkt/Dienstleistung erkennbar? Sind die Verkaufsargumente im Bewerbungsbrief
Sind recherchierte Informationen im Brief eingeflossen und erkennbar? für die Personalauswahl entscheidend?
Auch in Form von konkreten Fähigkeiten und Kompetenzen? Inwiefern unterscheiden die angebotenen Informationen
Ist erkennbar, dass eine enorme Übereinstimmung das Profil von der Konkurrenz?
von Angebot und Stellenprofil vorhanden ist? Ist der (Zusatz-)Nutzen für das Unternehmen klar erkennbar?

Angebot konkretisiert? Leseführung ermöglicht?

Ist das Angebot konkret und nachvollziehbar? Sind Überschriften, Absätze (3-5), Abstände etc. in derselben Formatie-
Sind praktische Beispiele vorhanden? rung wie im Lebenslauf? Ist die Kopfzeile identisch mit dem Lebenslauf?
Wird sichtbar, was die Kompetenzen in der Praxis heissen? Haben Sie die AIDA-Methode so genutzt, dass eine klare Struktur
Welcher Gewinn/Nutzen effektiv daraus entsteht? und ein wirkungsvoller Aufbau des Briefes erkennbar wird?
Inwiefern ist ein Angebot für fehlende Ressourcen, Lesen Adressat/innen von einem Abschnitt zum anderen gerne weiter,
Erfahrungen und Kompetenzen vorhanden? weil der Inhalt neugierig macht, Bedürfnisse erfüllt, das Lesen erfreut?

Begeisterung ausgelöst mit Worten? No Goes eliminiert?

Sind kurze, aussagestarke und prägnante Sätze formuliert? Frei von Schlagwörtern, Floskeln, Null-Informationen,
Ist eine motivierende und begeisternde Energie spürbar? Wiederholungen aus Lebenslauf und Inserat?
Der Inhalt mit Selbstvertrauen formuliert? Frei von Schachtelsätze, Möglichkeitsformen, Modalverben,
Entstehen Bilder im Kopf, werden Emotionen ausgelöst? Negatives, Vergangenes, ICH-Perspektive?
Ist erkennbar, dass Sie die ideale Person sind? Frei von Forderungen, Erwartungen, sich «verkaufen», Unspezifischem?
Wird der Wunsch ausgelöst die Person kennenzulernen?

NewPlacement Academy Seite 24 von 27


Elektronische Bewerbung
Grundlagen

Das Internet bietet Ihnen neben vielen Möglichkeiten der Stellensuche sowie der Ver-
..… Vergewissern Sie sich, ob die/der potenzielle Arbeitgebende elektronische Be-
netzung auch kostengünstige, schnelle und moderne Formen, um mit potenziellen Ar-
werbungen wünscht. Wenn der Bewerbungsweg nicht explizit im Inserat an-
beitgeber/innen in Kontakt treten und ihnen Ihre Unterlagen zukommen lassen. Die
gegeben ist, lohnt es sich, vor dem Versand telefonisch nachzufragen.
Vorteile wollen jedoch bewusst eingesetzt werden, sonst können Sie schnell zum Nach-
teil werden. Die elektronische und online-Bewerbung bringt konkrete Herausforderun- ..… Scannen Sie Ihre Zeugnisse, Diplome etc. als ein zusammenhängendes Doku-
gen mit sich und birgt auch Gefahren. Mit diesem Hintergrund können Sie Ihre Profes- ment ein. Achten Sie dabei auf die Grösse der Dateien. Die Unterlagen sollen
sionalität einmal mehr unter Beweis stellen und auch «elektronisch» einen guten Ein- am Bildschirm präsentabel und am Ausdruck lesbar sein, jedoch nicht die Mail-
druck machen. Zwei Formen sind dabei möglich: box Ihrer Arbeitgeber/innen überlasten. Eine Auflösung von 150-200 dpi ist
beim Scannen ausreichend, die max. Grösse des Mails darf 5 MB nicht über-
1. Elektronische Bewerbung: Damit ist die Bewerbung per E-Mail gemeint. Das Be-
schreiten. Müssen Personalverantwortliche lange auf den Download Ihrer
werbungsdossier wird dabei wie herkömmlich zusammengestellt (inkl. Bewer-
Mail warten, verlieren sie die Geduld und Sie Ihren guten Eindruck.
bungsbrief) und als Anhang der E-Mail eingefügt. Dies ist heute bereits oftmals
der einzige zugelassene Bewerbungsweg, da er eine sehr schnelle und kosten- ..… Ihre Unterlagen müssen von allen Systemen korrekt angezeigt werden, denn
günstige Möglichkeit der Übermittlung von Bewerbungsunterlagen darstellt. Sie wissen nicht, mit welcher Software Ihr/e zukünftige/r Arbeitgeber/in ar-
Wichtig ist es, bei der Unmittelbarkeit der Kommunikation ebenso viel Sorgfalt beitet. Können Ihre Unterlagen nicht korrekt gelesen werden, sind Sie schon
walten zu lassen wie „am Papier“. Anforderungen der Arbeitgeber/innen ist un- ausgeschieden. Konvertieren Sie daher Ihr Dossier in das PDF-Format, das von
bedingt Rechnung zu tragen (Bewerbung elektronisch oder per Post, Grösse der allen Systemen gleich dargestellt wird, schreibgeschützt ist und sich als Stan-
E-Mail etc.). dard für diese Zwecke durchgesetzt hat. Wer keinen Konverter besitzt, findet
im Internet eine Auswahl an kostenloser Software.
2. Online-Bewerbung: Damit sind die E-Recruiting-Tools grösserer Unternehmen und
Stellenvermittlungen gemeint. Hier können Sie oftmals auf einer Bewerber/innen- ..… Die elektronische Bewerbung unterscheidet sich nur im Zustellungsweg – an-
Plattform in vorgefertigten Formularen Ihre Angaben zu Person und Qualifikation sonsten gelten die gleichen Regeln. Mailtext, Brief, Lebenslauf und Beilagen
eintragen. Je nach Anforderung müssen Sie Ihren Lebenslauf direkt in die Formu- müssen korrekt, individuell, markt- und adressat/innenorientiert sein.
larfelder eintragen oder können Ihn als Datei (PDF) hochladen
..… Überlegen Sie sich für den Mailtext eine kurze, wirkungsvolle und individuelle
Folgende Regeln sind dabei zu beachten: Formulierung. Slang- oder Chatsprache sind nicht zulässig, grammatisch und
orthografisch muss auch dieser Text korrekt sein.

NewPlacement Academy Seite 25 von 27


Elektronische Bewerbung
Checkliste

 Dokument umbenennen: rechte Maustaste – «Umbenen-


E-Mail-Adresse erstellen Notizen
nen» – Dateiname eingeben: «Name Zeugnisse.pdf»
 Mail-Konto bereits vorhanden, oder … …..
Test-Bewerbung
 Neu eröffnen, z.B. bei gmail.com …..
…..
 Wichtig: Adresse und Passwort genau aufschreiben  E-Mail an ……………………………….…………
(Punkt/Sonderzeichen, Gross-/Kleinschreibung…)
 Professionelle Mail-Settings (Name, ev. Profilfoto…)  Ansprechende Betreffzeile eingeben …..
(Referenznummer, Aufmerksamkeit wecken)
Lebenslauf und Bewerbungsbrief in PDF umwandeln
……………………………………………..……
 Lebenslauf bzw. Bewerbungsbrief öffnen …..
 Datei – Speichern unter – Dateiname eingeben «Name Le-  Kurzen Mail-Text nach AIDA erstellen …..
benslauf/Bewerbung.pdf» – Dateityp auswählen «PDF» (ist nicht gleich dem Bewerbungsbrief)

 Kontrollieren, ob das Dokument korrekt gespeichert ist: ….. ……………………………………………..……


als Textdatei sowie als PDF
……………………………………………..……
Zeugnisse und Diplome scannen
……………………………………………..……
 Dokumente sortieren (das Neueste zuoberst, …..
erst Zeugnisse, dann Diplome) und am Kopierer einlegen
……………………………………………..……
 USB-Stick am Kopierer anstecken
 Box anwählen, Anweisungen folgen  Dokumente anhängen (Brief, Lebenslauf, Zeugnisse als PDF) …..

 USB-Stick am Computer anstecken …..  Feedback einholen …..


 Dokument öffnen und kontrollieren

NewPlacement Academy Seite 26 von 27


Selbstmarketing in Bewerbungsunterlagen
Feedback-Blatt zu Lebenslauf, Brief, Foto, Gesamtdossier

Feedback zu … Positiv aufgefallen, Potenzial für


(Layout, Übereinstim- besondere Wirkung Weiterentwicklung
mung Profil, Inhalte…) (was, warum?) (was, wie?)

1 4

2 5

3 6

NewPlacement Academy Seite 27 von 27