Sie sind auf Seite 1von 6

Technische Universität Hamburg-Harburg

Prof. Dr.-Ing. Dr. G. Fieg


Prozess- und Anlagentechnik

Prozess- und Anlagentechnik I

B. Aufgabenteil

Klausur Sommersemester 2005

27. Juli 2005

Familienname, Vorname (Druckschrift): ...................................................................................................

Matrikelnummer: ...................................................................................................

Unterschrift: ...................................................................................................

Hinweise:

Dieser Teil der Klausur umfasst vier Aufgaben. Die Bearbeitungszeit beträgt 75 Minuten.

Für diesen Teil dürfen die folgenden Hilfsmittel benutzt werden:


1. Taschenrechner
2. Skript von der Homepage einschließlich eigener Ergänzungen aus den Vorlesungen (allerdings
keine Unterlagen aus der Übung)
3. Nachschlagewerke: Dubbel/Hütte, Bartsch/Bronstein (Taschenbuch)
Alle anderen schriftlichen Hilfsmittel sind nicht zugelassen, wie z.B. sonstige Lehrbücher, gedruckte,
kopierte oder eigenhändig erstellte Aufgabensammlungen.
Die Blätter mit der Aufgabenstellung sind Bestandteil der Klausur und mit abzugeben.

Frage/Aufgabe: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Summe

Punkte

Max. Punkte 3 3 3 3 6 12 6 6 6 48

Note

Die Tabelle ist nicht vom Studierenden auszufüllen. Sie dient zur Bewertung der Klausur.

1-6
Klausur Prozess- und Anlagentechnik I - B. Aufgabenteil - Sommersemester 2005

Aufgabe 5: Stoffbilanzierung nach NAGIEV-ROSEN (6 Punkte)

Gegeben ist ein System aus Verteilern und Mischern (s. Abbildung).

& 1U = 1 kg / h
m
T1U = 500 K
1

α12 α 21
3

2
& 2U = 0,3 kg / h
m
T2U = 273 K
In das System treten die Massenströme & 1U = 1 kg / h
m und & 2U = 0,3 kg / h
m ein. Die

Verteilungskoeffizienten der Elemente lauten α12 = 0,35 und α 21 = 0,5.


Bilanzieren Sie das Verteiler-Mischer-System hinsichtlich aller Massenströme.

2-6
Klausur Prozess- und Anlagentechnik I - B. Aufgabenteil - Sommersemester 2005

Aufgabe 6: Bilanzausgleichsproblem (12 Punkte)

In dem unten abgebildeten Prozesssystem – bestehend aus Mixer M, Reaktor R, Trennapparat T und
Splitter S – liegen Messwerte für Ströme vor:

&
M = 230 kg/h
1

&
M = 240 kg/h
3

&
M = 230 kg/h
4

&
M = 20 kg/h
7

Die Gewichtungsfaktoren betragen jeweils pi = 1.

Die Splitfaktoren betragen:

&
M &
M
α1 = 6
= 0,1 α2 = 4
= 0,9
&
M &
M
5 3

&
M 7
&
M 6
Splitter

&
M 5

& &
M &
M &
M
M 1 2 Reaktor 3 Trenn- 4
Mixer
apparat

Die Bilanzgleichungen werden von den Messwerten nicht erfüllt. Führen Sie einen Bilanzausgleich der
&
Massenströme M i=1...7 durch und geben Sie die ausgeglichenen Massenströme an.

3-6
Klausur Prozess- und Anlagentechnik I - B. Aufgabenteil - Sommersemester 2005

Aufgabe 7: Prozesssynthese (Kolonnentrennsequenzen) (6 Punkte)

Es soll ein Gemisch aus fünf Stoffen A - E durch Destillation aufgearbeitet werden.

Stoff Massenanteil Siedetemperaturen besondere Eigenschaften

A 45 % -33 °C korrosiv

B 15 % 140 °C

C 35 % 150 °C thermisch instabil

D 3% 155 °C

E 2 % 200 °C

Die Stoffe B, D und E werden dem Prozess als Recycleströme wieder zugeführt. Die Trennung von C und D
ist besonders schwierig (Trennfaktor = 1,03). Die Möglichkeit eines Seitenabzugs ist nicht gegeben.

1) Der Prozessplaner beschließt Stoff A zuerst abzutrennen. Bewerten Sie diese Entscheidung.

2) Entwerfen Sie aufbauend auf dem ersten Trennschritt die vollständige Trennsequenz und bewerten
Sie diese.

3) Alternativ kann ein Hilfsstoff H eingesetzt werden, so dass sich die Rangfolge im Siedepunkt von B
und C vertauscht. Der Hilfsstoff H hat die höchste Siedetemperatur. Wiederholen Sie unter diesen
Voraussetzungen Aufgabenteil 2).

4) Vergleichen Sie die beiden Trennsequenzen. Welche Vor- und Nachteile hat 3) gegenüber 2)?

4-6
Klausur Prozess- und Anlagentechnik I - B. Aufgabenteil - Sommersemester 2005

Aufgabe 8: Statische Wirtschaftlichkeitsanalyse (6 Punkte)

Entscheiden Sie, ob aufgrund der nachstehenden Daten für eine verfahrenstechnische Anlage eine gewinn-
bringende Produktion möglich ist.

Anlagendaten:

Max. Anlagenkapazität 12.500 t/a

Fixkosten 100 · 106 €/a

Rohstoffkosten 250 €/t

Energiekosten 500 €/t

Kosten für Hilfsstoffe 250 €/t

Erlös 3.000 €/t

5-6
Klausur Prozess- und Anlagentechnik I - B. Aufgabenteil - Sommersemester 2005

Aufgabe 9: Dynamische Wirtschaftlichkeitsanalyse (6 Punkte)

Zwei Pumpen A und B unterscheiden sich hinsichtlich Material, Anschaffungskosten, Wartungskosten,


Nutzungsdauer und Restwert gemäß den in der Tabelle angegebenen Daten.

Pumpe A Pumpe B

Anschaffungskosten 18.000,-- € 25.000,-- €

jährl. Wartungskosten 4.000,-- €/a 3.000 €/a

Nutzungsdauer 2 Jahre 3 Jahre

Restwert 500,-- € 1.500,-- €

Ermitteln Sie, welche Pumpe unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für den Einsatz in einer
verfahrenstechnischen Anlage zu wählen ist, wenn ein Zinssatz von 10 % zugrunde gelegt wird.

Hinweis: Beziehen Sie den Vergleich beider Pumpen auf gleiche Nutzungsdauer!

6-6