Sie sind auf Seite 1von 3

Lösungen zu Übungsblatt 1

1. Ideale Gase (40 Punkte)


a) Geben Sie das ideale Gasgesetz an und benennen sie die einzelnen Variablen. Geben Sie
mögliche Zahlenwerte auf drei Dezimalstellen mit richtiger Einheit an.
Lösung (5 Punkte):
𝑝∙𝑉 = 𝑛∙𝑅∙𝑇
𝑝 = 𝐷𝑟𝑢𝑐𝑘, 𝑉 = 𝑉𝑜𝑙𝑢𝑚𝑒𝑛, 𝑛 = 𝑇𝑒𝑖𝑙𝑐ℎ𝑒𝑛𝑎𝑛𝑧𝑎ℎ𝑙, 𝑇 = 𝑇𝑒𝑚𝑝𝑒𝑟𝑎𝑡𝑢𝑟, 𝑅 = 𝐺𝑎𝑠𝑘𝑜𝑛𝑠𝑡𝑎𝑛𝑡𝑒
𝐽
𝑅 = 8,314
𝐾 ∙ 𝑚𝑜𝑙
b) Aus welchen einzelnen Gasgesetzen setzt sich das ideale Gasgesetz zusammen? Geben Sie
sie an.
Lösung (5 Punkte je Teilgesetz=20 Punkte)
das Gesetz von Boyle: 𝑝 ∙ 𝑉 = 𝑘𝑜𝑛𝑠𝑡𝑎𝑛𝑡 (𝑓ü𝑟 𝑛, 𝑇 = 𝑘𝑜𝑛𝑠𝑡. )
das Gesetz von Charles: 𝑉 = 𝐾𝑜𝑛𝑠𝑡𝑎𝑛𝑡𝑒 ∙ 𝑇 (𝑓ü𝑟 𝑛, 𝑝 = 𝑘𝑜𝑛𝑠𝑡. )
𝑝 = 𝐾𝑜𝑛𝑠𝑡𝑎𝑛𝑡𝑒 ∙ 𝑇 (𝑓ü𝑟 𝑛, 𝑉 = 𝑘𝑜𝑛𝑠𝑡. )
Gay-Lussac’sches Gesetz V=V0 {1+a(T-T0)}
das Avogadro-Prinzip: 𝑉 = 𝐾𝑜𝑛𝑠𝑡𝑎𝑛𝑡𝑒 ∙ 𝑛 (𝑓ü𝑟 𝑝, 𝑇 = 𝑘𝑜𝑛𝑠𝑡. )
c) Bei dem idealen Gasgesetz handelt es sich um eine näherungsweise gültige
Zustandsgleichung aller Gase. Welche Variable beeinflusst die Exaktheit der
Zustandsgleichung unter im Labor üblichen Bedingungen maßgeblich?
Lösung (5 Punkte)
Unter Normalbedingungen der Druck: Je kleiner der Druck des Gases ist, umso exakter trifft die
Zustandsgleichung des idealen Gases zu. Aus der Virialgleichung folgt allerdings, dass auch die
Temperatur wichtig sein kann. Bei der Boyletemperatur ist der Kompressionsfaktor über einen
größeren Druckbereich nahe bei Z=1.

d) In einem Industrieprozess wird stark gekühltes Argon (–180 °C) in einem geschlossenen
System auf 150 °C erhitzt. Der Anfangsdruck beträgt 10 MPa. Unter welchem Druck steht das
Gas am Ende des Prozesses, wenn es sich ideal verhält?
Lösung (10 Punkte):
E∙F E∙F
Die Zustandsgleichung des idealen Gases in der Form = 𝑅 zeigt, dass konstant ist und wir
G∙H G∙H
somit folgenden Zusammenhang für den Anfangs- und den Endzustand im Prozess aufstellen können:
𝑝I ∙ 𝑉I 𝑝J ∙ 𝑉J
=
𝑛I ∙ 𝑇I 𝑛J ∙ 𝑇J
Sowohl das Volumen als auch die Stoffmenge können nun herausgekürzt werden, da sie sich während
des Prozesses nicht verändern:
𝑝I 𝑝J 𝑇J
= ↔ 𝑝J = ∙𝑝
𝑇I 𝑇J 𝑇I I
Einsetzen der Zahlenwerte ergibt:
423,15 𝐾
𝑝J = ∙ 10 𝑀𝑃𝑎 = 45,43 𝑀𝑃𝑎
93,15 𝐾

Tipp: Sollten sie den Lösungsweg nicht vollständig verstanden haben, schauen sie sich das
Rechenbeispiel auf Seite 24/25 der fünften Ausgabe des Buches Physikalische Chemie von Peter W.
Atkins und Julio de Paula an.

2. Zustandsfunktionen (40 Punkte)


Zeigen Sie, dass die vereinfachte reale Gasgleichung nach Dieterici
S
RT∙H∙F
𝑝 =𝑅∙𝑇∙𝑒 U

Bezüglich des molaren Volumens 𝑉V und der Temperatur T eine Zustandsgleichung ist, d.h.
dass gilt:

Was sie dafür brauchen: Produktregel, Kettenregel, Satz von Schwarz


Lösung (20 Punkte pro Rechnungsteil):

Bei vertauschter Reihenfolge der Differentiation erhält man:


𝜕𝑝 𝑎 S 𝑎 RTHFS
R
W Y = 𝑅𝑇 Z \ 𝑒 THFU = 𝑒 U
𝜕𝑉V H 𝑅𝑇𝑉V [ 𝑉V [

𝜕 𝜕𝑝 𝑎 𝑎 S
R
Z W Y \ = [W Y 𝑒 THFU
𝜕𝑇 𝜕𝑉V H 𝑉V 𝑅𝑉V 𝑇 [
FU

𝑎[ R
S
= ]𝑒
THFU
𝑅𝑇 [ 𝑉V

Die reale Gasgleichung nach Dieterici ist bezüglich des molaren Volumens 𝑉V und der
Temperatur T eine Zustandsgleichung, da der Satz von Schwarz zutreffend ist.

3. Coulomb-Kraft (20 Punkte)

Lösung: (10 Punkte je Teillösung)