Sie sind auf Seite 1von 17

IMC OnAir ...

Broadcasting show No. 69


– 21st March 2011 (Monday - 23:00-23:58 p.m.)
radio station: TideRadio 96.0 (www.tidenet.de)

Raga CDs des Monats:

„ ImdadKhani Gharana
- The Great Masters from Etawah”.
- Moderationstext / DOKU v. 21.03.2011-1 -

! seit 1.8.2007 gibt’s IMC OnAir als echtes Internetradio !


LiveStream  http://radiostream.india-meets-classic.net

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
Hintergrund ...
IMC OnAir gliedert sich als Radiosendung (Kabel/Antenne + Internetstream/PodCast)
historisch u. hierarchisch in folgenden Aufbau. Die Struktur soll als konzeptionelle
Markenarchitektur für alle sozialen Projekte von IMC verstanden werden.
Projektbüro „Sinn-Macher.net“ – personalisierte Marke des
Ideengebers und Initiators Lothar J.R. Maier mit
Erstkonzeptionierung in 04/2003.
Die Inhalte dieser auf „Sinn“ fokussierten Website (www.sinn-
macher.net) befasst sich mit nahezu allen Aspekten rund um die
Begrifflichkeit “Sinn” – Und reflektiert das lebensphilosophische
Verständnis, aus dem alle Teilprojekte wie IMC
(www.india-meets-classic.net) entwickelt werden.
Die Teilprojekte von IMC sind Bestandteile des
Gesamtkonzeptes der EUFLEHTZ Stiftung i.G. (Europäisches
Forschungs-, Lehr-/Lern- u. Therapiezentrum für Life-Sciences)
– www.eufletz-stiftung.de .
IMC wurde gegründet zur Realisierung von
musiktherapeutischen Angeboten auf der Basis indisch
klassischer Musik, als Ergänzung zu dem segeltherapeutischen
Konzept „3iE“.
Unter IMC – India meets Classic subsumieren sich alle IMC-
Teilsegmente. Das Logo darf als Dachmarke aller Teilleistungen
und Sub-Brands verstanden werden.
„IMC OnAir“ steht für die Broadcasting-Plattform von IMC via
Radio (www.imcradio.net) und konvergenter Medien, wie das
PodCasting (RSS Feeds – Push-&Pull-Technologie) oder
PhoneCasting.

IMC-Förderinitiative „TablaPerformance – TablaGroup


Hamburg“, das erste der Öffentlichkeit vorgestellte Teilprojekt ...
unter der Themenüberschrift „Heimat – Individuum &
Gesellschaft“ wurde als Weltpremiere beim Festival der Kulturen
2005 das Textrezitativ (Deutschfassung) des englischen
Originalwerkes „Creative Unity“ (1922) von Rabindranath Tagore
interpretiert, Indien’s grösster Philosoph und erster
Nobelpreisträger für Literatur.
Culturebridge „Water is Life – Living with Water“ wurde im
Rahmen des Förderwettbewerbes der FHH in 4/2005 als
Konzept vorgestellt. Es legt den Focus auf Live-Performances
(„night of ragas“) u. Nachwuchsförderung (Schüleraustausch-
programm) mit dem Ziel des interkultureller Dialoges, für einen
KnowHow-Transfer von Indien nach Deutschland.
IMC – India meets Classic verfügt in seinem Gesamtansatz über
ein Konzept für musikpädagogische Arbeit an Schulen als
kleinere Teilleistung (6-wöchiger Workshop).
Broadcasting 2005-2011 (short overview)
• Standard format (Raga CDs of the Months, 58 min.)
1. (Early) Morning Ragas 25. Nava Rasa-s – Nine Moods of Indian Ragas
2. 1000 x RAGAM (South Indian Ragas) 26. Navagraha… Ragas for 9 Planets
3. A Legend on the Sitar. – Nikhil Banerjee (portrait) 27. Nazrul Sangeet – The Rebel Poet (portrait)
4. Afternoon Ragas (early & late afternoon) 28. Nyasa – The Silence in Ragas
5. Alankara-s – Raga ornaments 29. Pentatonic Ragas – 5 Note Scales (christmas
6. All Day Ragas special)
7. Chandra – Moon Ragas 30. Rabindra Sangeet – A Voice for All!
8. Creative Unity-The Nation / Home – Individual & 31. Ragamalika-s… compositions in South Indian
Society Classics
9. Evening & Night Ragas - Violin 32. Ragas, Ghazals & Goethe
10. Five minus 1 – Raga Malashree 33. Ragas & Sax… Indian Saxophone players
11. Grama – Musica Scales of the Ancient India 34. Ragas in Indian Monsoon (Rainy Season Ragas)
12. Imdadkhani Gharana|Great Masters from Etawah 35. Ragas in Sufi Music – Sufiana Kalam…
13. Indian miniature paintings - ragamala-s 36. Sibling & Twin Jugalbandi (Duet in Indian Classics)
14. Indian Swara-s – Mother Nature 37. Spring Ragas
15. Jaltarang… waves of sound 38. Studies of Indian Classics – Gharanas (part 1)
16. Kalpita Sangita – Compositions in Indian Classics 39. Surs(h)ringar… the pathfinder of Sarode
17. Malkauns – King of Ragas 40. Tala – the Indian Rhythm Cycles
18. Mangala Snaanam – Mangala Isai (Holy Bath – 41. The Indian Drones in Indian Classical Music
Holy Music) 42. The Sarangi Project! ... The Voice of 100 Colors
19. Microtonality (shruti-s) in Hindustani Sangeet 43. The Talking Violin! – Dr. K. R. Vaidynathan
20. Midday Ragas (e.g.: Sarang Family) (portrait)
21. Moorchanas… The Matrix of Soul by Music 44. Time Cycle ... Ayurvedic princips (the 3 doshas)
22. Mother Durga – Patiency & Freedom of Fear 45. Tradition & Modernity – A Tribute to Ali Akbar Khan
23. Music & Language (structural & social aspects) (portrait)
24. Natya - the importance of Ragas for Indian Dance & 46. Tradition of Voice – Dr. Gangubai Hangal (portrait)
Indian Theatre (part 1 & 2) 47. Women in Indian Classical Music (part 1)

• special features
StudioTalks… (2x 58 min (German, English))

StudioTalk No. 1: Sugato Baduri (mandolin) - Music follows Behaviour!


StudioTalk No. 2: Ranajit Sengupta (sarode) - Music awareness by Love… from Love to Music.
StudioTalk No. 3: Kala Ramanath (violin) - Nada (sound)… 66 notes (shruti-s) on the Violin.
StudioTalk No. 4: John McLaughlin (guitar) - Miles from India (new years special)
StudioTalk No. 5: Trilok Gurtu (percussion) - The Purity of Music… The truth about spirituality in ICM.
StudioTalk No. 6: Ramesh Shotham (percussion) / KCP3 (percussion/vocal) – Sound Bodies.
StudioTalk No. 7: Rinki Roy Bhattacharya (film maker) - Aspects of ICM in Indian films (mainly the 'golden era')
StudioTalk No. 8: Arun Gosh (clarinet) – Methamorphosis… Music in Music.
StudioTalk No. 9: George Brooks (saxophone) – n.n.
StudioTalk No. 10: Vijay Iyer (piano) – n.n.

FestivalReport - From India to Europe… (118 minutes)

Festival Report 2006: Sangita Sammelana-s


Festival Report 2007: Alternation of Generations (Music conferences & competitions of procreeation)
Festival Report 2008: TablaSolos & Mridangam
Festival Report 2009, 2010: post poned…

Online archive with all IMC OnAir shows from 2005 to 2011: http://www.imcradio.net/archives

© 2005-2011 - promotion initiative IMC – India meets Classic (IMC OnAir – IMCRadio.Net)
..4 /17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

Raga CDs des Monats:

ImdadKhani Gharana.
(Great Masters from Etawah – Die Großen Meister aus Etawah)

Erstausstrahlung: 21.03.2011 (23:00-23:58 Uhr)


Wiederholungstermin: ---

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...5/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

[0.] Jingle (Intro)

IMC - India meets Classic ... eine Sendung für indisch klassische Musik.

IMC bietet Ihnen ein monatliches Hör- und Leseangebot mit Werken indischer
Musikmeister, Raga-CDs, Festivalreports und Special Features.

Über die Website Ihres Radiosenders oder mit einem Besuch bei IMC im Internet
finden Sie in deutscher und englischer Sprache weitere Infos zu den
Musikmeistern, zu indischen Instrumenten, dem Musiksystem Indiens und
vorgestellten CD-Titeln.

IMC - India meets Classic wird auch im Podcasting-Verfahren, im MPEG-Format


als Download angeboten. Stellen Sie sich Ihr ganz individuelles Radioprogramm
zur indisch klassischen Musik zusammen unter:

www.imcradio.net
(Englisch: uu-uu-uu_dot_aiemciereidio_dot_net)
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net)

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...6/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

1.1. Begrüssung…
Sehr verehrte Zuhörerinnen u. Zuhörer,
liebe Freunde der indisch-klassischen Musik!
Am Mikrophon begrüsst Sie Lothar J.R. Maier, mit einer neuen
Sendung zur indischen Musikkultur. IMC – India meets Classic
präsentiert Ihnen heute: „Imdadkhani Gharana – Die großen Meister
aus Etawah“
Wie in all unseren Sendungen „Raga CDs des Monats“ hören Sie dazu
Beispiele original indisch-klassischer Musik. – Beachten Sie auch die
Hinweise zu unserem Hörertelefon und Internetangebot im weiteren
Verlauf der Sendung.
________

1.2 Einführung ... Gharanas


Die Ausbildung eines indischen Musikmeisters unterscheidet sich
wesentlich zur Musikpädagogik des Westens, sowohl im indischen
Gesang, instrumental oder auf Percussionsinstrumenten. Der Begriff
Gharana ist uns in den zurückliegenden Sendungen immer wieder
begegnet. Gharanas sind eine Art Musikschulen. Sie trifft man in Nord-
und Südindien antrifft. Gharana-s sind stilistische Ausprägungen
innerhalb der indischen Klassik, Interpretationsformen von Ragas mit
charakteristischen Ornamentiken. Dieses Regelwerk wird innerhalb
einer Gharana von Generation zu Generation weitergegeben, vom
Lehrer an seinen Schüler in mündlicher Forum.
Die Imdadkhani Gharana ist eine der ältesten Musikschulen der
nordindischen Klassik, der Hindustani-Musik. Sie geht auf den Musiker
Imdad Khan zurück. Er spielte die Sitar und Surbahar. Dieser Meister
lebte von 1848 bis 1920. Imdad Khan wurde in Agra geboren. Seine
Familie zog in die Stadt Etawah, einem Distrik im British-Indien, am
Yamuna-Fluss gelegen. So ist die Imdadkahni Gharani auch als Etawah
Gharana bekannt. Heute gehört Etawah zum indischen Bundesstaat
Uttar Pradesh.

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...7/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

1.3 1. Hörbsp. ... Imdad Khan – Raga Darbari Kanada (Late Night)
Raga Darbari Kanada (1904) (3:20) - Great Gharanas: Imdadkhani (RPG/EMI India)
Es ist ein seltenes Glück, dass wir nun eine echte Rarität aus dem
Jahre 1904 präsentieren können: eine Grammophoneaufnahme mit
Imdad Khan, dem Begründer der Imdadkhani Gharana. Diese
Kostbarkeit wurde wiederveröffentlicht von RPG/EMI in der Serie
Chairman’s Choice, als compilation. Imdad Khan spielt den
Spätnachtraga Darbari Kanada, ein Raga der nordindischen Klassik. Er
findet sich auf der CD Great Gharanas: Imdadkhani.
Der Raga Darbari Kanada verweist in seinem Namen auf eine
südindische Herkunft. Wahrscheinlich wurde Darbari im 16. Jahrhundert
von dem legendären Sänger Miyan Tansen am Hofe des
Moghulherrschers Akbar eingeführt.
...
2.1 Die Khans ...
Wir haben eingangs bereits erfahren, dass die ImdadKhani Gharana
auf den Sitar- und Surbaharspieler Imdad Khan zurückgeht. Imdad
Khan lebte von 1848 bis 1920. Er entstammt einer berühmten
Musikerfamilie. Lückenlos kann der musikalische Stammbaum der
Khanfamilie nahezu 400 Jahre zurückverfolgt werden. Die Wurzeln des
Khan-Clans finden wir im District Agra, im nordindischen Bundesstaat
Uttar Pradesh. Die Imdadkhani Gharana hat sich über ganz Indien
ausgebreitet, von Etawah zunächst nach Kolkatta, dann nach
Hyderabad, Indore und bis nach Mumbai.
Imdad’s Sohn Enayat Khan war einer der bedeutendsten Sitarspieler
des frühen 20sten Jahrhunderts. Der Vater bildete Enayat auf der Sitar
und Surbahar aus. Enayat liess sich nach seiner Heirat mit Basiran Bibi
in Kolkatta nieder. Es war Enayat’s Verdienst, dass in der indischen
Kulturhauptstadt die Sitarmusik einem größeren Publikum zugänglich
wurde. Bis dahin lauschte man der Sitarmusik überwiegend in einem
kleinen Kreis von Musikliebhabern. Der indische Nobelpreisträger für
Literatur, Rabindranath Tagore zählte zu den musikalischen
Weggefährten von Enayat Khan. Dazu verweisen wir auf unsere
Sendung “Rabindra Sangeet – A Voice for All”, die Sie in unserem
Musikarchiv zum Nachhören finden.
Enayat Khan verstarb viel zu früh, im Alter von nur 43 Jahren. Er
hinterliess vier Kinder. Zwei Söhne, Vilayat und Imrat wurden berühmte
Musiker, die wir auch später noch hören werden. Neben der
Popularisierung entwickelte Enayat Khan auch die bauliche Struktur der
Sitar weiter... auch dazu später in unserer Sendung.

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...8/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...9/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

2.2 2. Hörbsp. ... Enayat Khan – Raga Bhairavi (Morning Raga)


Raga Bhairavi (1920) (3:21) - Great Gharanas: Imdadkhani (RPG/EMI India)
Wie unser erstes Hörbeispiel mit Imdad Khan aus dem Jahre 1904
finden wir auf der CD Great Gharanas: Imdadkhani auch Enayat Khan,
mit einer Grammophoneaufnahme aus dem Jahre 1920. Sie stammt
aus dem Jahre 1920. Enayat Khan spielt den Morgenraga Bhairavi.
...
3.1 ImdadKhani Gharana... Geschichte der Gwalior Gharana ...
ImdadKhani Gharana ist das Thema unserer heutigen Sendung. Es ist
eine der nordindischen Musikschulen, aus der berühmte Sitar- und
Surbaharspieler hervorgingen. Imdad Khan war der Namensgeber für
diese Schule. Auch wenn Imdad Khan in der zweiten Hälfte des 19.
Jahrhunderts bis 1920 lebte, reichen die geschichtlichen Wurzeln der
Imdadkhani Gharana bis in’s 16. Jahrhundert zurück, ähnlich dem
Familienstammbaum der Khanfamilie.
Die Imdadkhani Gharana hat sich aus der Gwalior Gharana entwickelt.
Es ist eine der ältesten Musikschulen, in der Gesangstile der
nordindischen Klassik entstanden, wie z.B. der Khayal. Es war die Ära
der Moghulherrscher. Wir schreiben das 16 Jahrhundert. Zu jener Zeit
war der Moghul Akbar ein bedeutender Beförderer der indisch
klassischen Musik. Akbar lebte von 1545 bis 1605. Unter seiner
Patronage fanden talentierte Hofmusiker eine Anstellung, die meist aus
der Stadt Gwalior kamen. Gwalior liegt im indischen Bundesstaat
Madhya Pradesh, ca. 120 Kilometer südlich von Agra, der Geburtsstätte
von Imdad Khan und der Imdadkhani Gharana. In Gwalior wurde die
Asche des legendären Hofmusikers Miyan Tansen bestattet. Tansen
lebte von Ende des 15. Jahrhunderts (1493/1506) bis ca. 1586/1589.
wird Tansen wird von einigen Geschichtsschreiben als der Begründer
der modernen indisch-klassischen Musik gesehen. Jährlich findet in
Gwalior zu Tansens Gedenken das Tansen Samaroh statt.
Auch berühmte Musiker wie die Sarodlegende Ustad Amjad Ali Khan
stammen aus Gwalior. Gwalior ist heute bekannt für seine
ausgezeichneten Bildungseinrichtungen für Informationstechnologie,
Medizin, Physik, Tourismus und Agrarwirtschaft.
Eines der Hauptmerkmale der Gwalior Gharana ist eine
Gesangstechnik, die von Ustad Bade Mohammed Khan eingeführt
wurde. Im schnellen, melodischen Wechsel wird auf Vokale
improvisiert. In der Gwalior Gharana werden komplizierte
Phrasierungen vermieden. Denn nur in der Einfachheit kann sich für
den Zuhörer die ganze Schönheit eines Ragas entfalten, so das
Selbstverständnis der Gwalior Gharana. Musikalisches Zentrum bleibt
immer das Bandish, die kompositorische Form eines Ragas.
...

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...10/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

...
Über die Gründer der Gwalior Gharana ist man bis heute im Unklaren.
Wir dürfen wohl davon ausgehen, dass über einen Zeitraum von ca.
250 Jahren verschiedene Meister an der Entwicklung der Gwalior
Gharana beteiligt waren. Die Gwalior Gharana prägte maßgeblich die
Entwickung des Khayal- und Dhrupadgesangs.

3.2 3. Hörbsp. ... Nishat Khan – Raga Gaoti


T1: Raga Gaoti-(8:51) - Raga Khan (Amiata Records, 1998)
Für den Dhrupad verwenden herausragende Meister wie die Gundecha
Brüder gerne den Raga Gaoti. In einer oszillierenden Bewegung
können die tiefen und höher liegenden Tonlagen sehr ausbalanciert
gestaltet werden. Raga Gaoti präsentiert uns nun Nishat Khan, ein
Sitarspieler und Vertreter der ImdadKhani Gharana. Nishat Khan ist der
Enkel von Enayat Khan, wie in unserem letzten Beispiel gehört. Nishat
lebt in den USA und hat in Los Angeles eine Gastprofessur an der
University of California. Mit Leichtigkeit vereint Nishat die Tradition
seines Urgroßvaters Imdad Khan mit modernen Stilrichtungen. Nishat
Khan spielte mit Größen wie Carlos Santana, oder mit Jazzgitarristen
wie Pat Metheny oder John McLaughlin, dem Begründer von Shakti
und The Mahavishnu Orchestra. Nishat realiserte auch Fusionprojekte
mit Gregorianischen Gesängen und Flamencogitarre. Die Aufnahme
von Raga Gaoti findet sich auf der CD Raga Khan, bei Amiata Records
im Jahre 1998 erschienen
...
4.1 Sitar ...
In unserer heutigen Sendung haben wir bereits den Sitarmaestro
Enayat Khan kennengelernt. Neben der Popularisierung des Sitarspiels
im frühen 20sten Jahrhundert entwickelte Enayat Khan sein Instrument
weiter. Enayat Khan veränderte die baulichen Dimensionen und fügte
einen zweiten Resonator am Kopfende des Griffbretts hinzu. Der s.g.
Tumbaa ist aus Kürbis gefertigt. Die Sitar gehört wie die Sarode zur
Gruppe der indischen Lauten, den Tritantri Veenas. Wahrscheinlich ist
die Sitar persischen Ursprungs und stammt von der Setar ab. schon im
16ten Jahrhundert berichtete der Hofmusker Mian Tansen von
ähnlichen Konstruktionen, benannt als Tanpura. Zu jener Zeit gab es
keine Notwendigkeit für die Sitar. Erst Mitte des 18ten Jahrhunderts
wurden die indischen Tanburs als Sitars bezeichnet. Sitarmusiker
spielen heute Instrumente von ganz unterschiedlichen Ausführungen.
Vilayat Khan, ein Vertreter der ImdadiKhan Gharana, spielt eine 6-
saitige Sitar, während Ravi Shankar als Vertreter der Maihar Gharana
sich eines 7-saitigen Instruments bedient.

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...11/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

4.2 4. Hörbsp. ... Vilayat Khan – Raga Enayetkhani Kanada (Alap)


T1: Alap (33:53) - Raga Enayetkhani Kanada (India Archives, 2001)
Es ist mir ein besonderes Vergnügen, Ihnen nun Vilayat Khan zu Gehör
zu bringen. Sicherlich darf Vilayat Khan als einer der größten
Sitarvirtuosen des 20sten Jahrhunderts gezählt werden. Vilayat Khan
lebte von 1928 bis 2004. Über Kreativität und Spielwitz verfügte Vilayat
Khan auch noch im hohen Alter. Seine kritische Haltung zur staatlichen
Kulturpolitik Indiens bewies Vilayat Khan bereits in den 70er Jahren. So
zog er sich für eine Weile sogar von All-India-Radio zurück, dem
staatlichen Radio Indiens. Hier verdienen eine Vielzahl von indischen
Musikmeistern mit Live-Broadcastings ihr tägliches Brot. Vilayat Khan
hatte zwei Töchter, beide wurden Sängerinnen. Zila Khan als Sufi-
Interpretin hatten wir in der Sendung “Ragas in Sufimusik” vorgestellt.
Sie finden die Sendung in unserem Online-Archiv zum Nachhören und
Nachlesen. Wie die Töchter wurden auch die beiden Söhne von Vilayat
Khan Sitarspieler. Wir hören sie noch später... zunächst Vilayat Khan
mit einer Eigenkomposition, dem Raga Enayetkhani Kanada. Diesen
Raga hat Vilayat zu Ehren seines Vaters und Lehrers Enayet Khan
benannt. Die Aufnahme von Enayetkhani Kanada findet sich auf der
gleichnamigen CD. Sie wurde bei India Archives im Jahre 2001
veröffentlicht.
...
5.1 Sitar & Gayaki Ang ...
In der Tradition der ImdadhiKhan Gharana (oder Etawah Gharana) ist
es eine Besonderheit im Sitarspiel, dass man eine Gesangstechnik
umsetzt. Benannt als: Gayaki ang. Von einem Sitarspieler ist es gewollt,
der Ausdrucksstärke und –vielfalt der menschlichen Stimme möglichst
nahe zu kommen. Die menschliche Stimme ist das herausragende
Instrument der indisch-klassischen Musik. Auch alle sonstigen
Instrumentalisten auf der indischen Flöte, der Bansuri, der indischen
Fiddel, der Sarangi oder Sarode streben nach diesem Intonationsbild.
Doch wie auf keinem anderen indischen Instrument wird auf der Sitar
mit dem Gayaki Ang das Repertoir von klassischen Sängern gespielt.

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...12/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

5.2 5. Hörbsp. ... Shujaat Husain Khan – Raga Shankara (late night) ...
T 3: Jor (10:56), T4: Gat in Teentaal (22:41) - Yaadein – memories (Navras Records, 2007/2008)
Ganz in der Tradition der Imdadkhani Gharana ist ein Meister des Gayki
Ang: Shujaat Husain Khan. Shujaat Husain ist der Sohn von Vilayat
Khan, unserem vorhergehenden Hörbeispiel. Shujaat wurde 1960
geboren. Man kennt diesen Sitarmeister und seine erfrischende
Spielweise auf allen großen Bühnen der Welt. Shujaat Husain Khan hat
in 2007 die CD Yaadein veröffentlicht, beim indischen Label Navras
Records. Yaadein bedeutet in Hindu und der Urdusprache
“Erinnerungen” (memories). Der Live-Mitschnitt dokumentiert Shujaat
Khan’s ersten Auftritt nach dem Ableben seines Vaters. Vilayat Khan
verstarb im Jahre 2004. Wir hören nun den Spätnachtraga Shankara. In
der aufsteigenden Skala ist Shankara ein 5-Tonraga, in der
absteigenden Skale ein 6-Tonraga. Shankara finden wir häufig im
Thumri, einem Gesangsstile der leichten indischen Klassik.
...
6.1 Surbahar ...
In der Sendung „Surshringar – Wegbereiter der Sarode“ stellten wir die
Bassarode als Vorläuferin der heutigen Sarode vor. Ergänzend zur Sitar
gibt es auch eine Bass-Sitar, die Surbahar. Dieses bemerkenswerte
Instrument kann eine Bassfrequenz niedriger als 20 Hz erzeugen. Die
Basssitar wird um vier (4) Tonstufen bis zu einer ganzen Oktave tiefer
gestimmt als die Sitar. Die Surbhar hat eine Gesamtlänge von ca. 130
Zentimeter, und ist mit 4 Rhythmus- und 4 Spielsaiten ausgestattet. So
können auf einer einzigen Tonlage in einem Glissando bis zu sechs
Saiten gleichzeitig angeschlagen werden. Die Surbaharsaiten werden
angeschlagen mit einem metallenen Plektrum, das auf dem Zeigefinger
aufgesteckt ist... und drei (3) weiteren Plektren. Der tiefe, sonore Sound
der Surbahar wird gerne für langsame Interpretationen im Dhrupad
verwendet. Der Dhrupad ist der älteste Gesangsstil der nordindischen
Klassik. Für den Ghat oder Jhala, dem schnelleren Teil eines Ragas
wechselt ein Surbharspieler gerne zur Sitar. Die Spieltechniken beider
Instrumente sind nahezu identisch. Die Geschichtsbücher geben uns
keine genaue Auskunft zur Entstehen der Surbahar.
...

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...13/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

6.2 6. Hörbsp. ... Imrat Khan – Raga Shyam Kalyan


T2: Shyam Kalyan (29:17) - Maestro's Choice - Imrat Khan (Living Media India, 1991 (2006))
Mit unserem nächsten Beispiel für die Surbahar bleiben wir in der
Khanfamilie, wie in unserer gesamten Sendung “Imdadkhani Gharana –
Die großen Meister aus Etawah”. Imrat Khan ist Sohn von Enayat Khan
(1895-1938) aus Kolkatta und der jüngere Bruder von Vilayat Khan auf
der Sitar. Während ihrer Jugendzeit spielten Imrad und Vilayat häufig
im Duett, als Jugalbandi. Später gingen beide getrennte Wege. Es
folgten Jahres des Schweigens. Imrat Khan wurde 1935 geboren.
Schon drei Jahre später starb Imrat’s Vater. Die Ausbildung erhielt der
junge Imrat von seinem Großvater, dem Sänger Bande Hassan Khan.
1944 zog die Familie nach Bombay, dem heutigen Mumbai. Hier erhielt
Imrat mit seinem Bruder Vilayat Unterricht von dem Onkel Wahid Khan.
Wahid Khan war ein großer Meister auf der Subharar, der Bassitar.
Imrat Khan entwickelte sich selbst in der Nachkriegsära zu einem der
führenden Surbharspieler. Seit den 60er Jahren ist er auf Solopfaden
unterwegs, mit ausgedehnten Konzerttourneen in Europa und Amerika.
Imrat Khan lehrt zeitweise die indisch-klassische Musik an der
Washington University in Saint Louis.
Im Jahre 2006 veröffentlichte das Label Living Media India Ltd. den
Nachtraga Shyam Klayan in der Serie “Maestro’s Choice (Series One)”.
Daraus ein Ausschnitt mit Imrat Khan auf der Surbahar...
...
7.1 Die Junge Khan-Generation...
Unsere heutige Sendung „Imdadkhani Gharana – Die großen Meister
aus Etawah“ hat wie keine zuvor eine Zeitspanne von mehr als 100
Jahre Tonaufnahmen aus einer einzigen Musikerfamilie dokumentiert.
Noch bemerkenswerter ist die lange Familientradition eines
ungebrochenen, musikalischen Stammbaums der Khanfamilie. Er reicht
mehr als 400 Jahre zurück. Können wir zuversichtlich sein, dass dieses
Erbe der Imdadkhani Gharna auch weiter fortlebt?
Ende der 70er Jahre des 20sten Jahrhunderts erschien Wajahat Khan
auf der Bühne. Wajahat Khan ist der dritte Sohn von Imrat Khan und
Neffe von Vilayat Khan. Mit Vilayat und Imrat Khan hatten wir bereits
das Vergnügen. Auf den ersten Blick scheint Wajahat Khan als
Sarodespieler ein wenig auf Abwegen. Er setzt aber die Tradition der
ImdadKhani Gharna auch auf diesem Instrument fort. Die Sarode ist der
männliche Counterpart zur Sitar. In einem Raga gibt es eine Königs-
und Königinnen- Note. So verhält es sich auch zwischen den beiden
Lauten Sarode und Sitar.
...

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...14/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

...
Der Sarodespiele Wajahat Khan hat einen jüngeren Bruder,
Shasfaatullah Khan, ein Sitar- und Surbaharvirtuose. Shasfaatullah ist
neben der Sitar und Surbahar auch vollständig auf der Tabla
ausgebildet. Ustad Ibrahim Khan unterrichtete ihn auf diesem indischen
Trommelpaar der nordindischen Klassik.
Als Dritten im Bunde haben wir Hidayat Hussain Khan. Hidayat Hussain
erblickte 1975 das Licht der Welt. Hidayat ist Khayal-Sänger und
Sitarspieler. Er ist 15 Jahre jünger als sein virtuoser Bruder Shujaat
Hussain Khan, auf der Sitar. Von Hidayat Hussain gibt es eine Vielzahl
klassischer Aufnahmen, mit seinem Vater Vilayat Khan und der
Tablalegende Zakir Hussain. Auf sich aufmerksam machte Hidayat
Hussain im Jahre 2006, mit dem Album Ziver. Ziver lief auf MTV und
wurde in den Billboard music charts gelistet.
Es scheint also, dass es um die Zukunft der Imdadkhani Gharana gut
bestellt ist: mit Wajahat, Shasfaatullah und Hidayat Hussain Khan.

7.2 7. Hörbsp. ... Imrat Khan, Wajahat & Shafaatullah Khan – Raga Pilu
T2: Rāg Pilū (26:35) - Rāg Jhiñjotī, Rāg Pilū (Nimbus Records, 1988 (2006))
Von diesem hoffnungsvollen Nachwuchs hören wir zum Abschluss
unserer Sendung zwei Aufnahmen. Den Ganztagesraga Pilu spielen im
Trio Imrat Khan auf der Sitar mit seinen beiden Söhnen Wajahat Khan
auf der Sarode und Shafaatullah Khan auf der Tabla. Die Aufnahme
wurde am 22. Oktober 1988 aufgenommen und bei Nimbus Records
veröffentlicht.

7.3 8. Hörbsp. ... Vilayat & Hidayat Hussain Khan – Raga Puriya Kalyan
Raag Puriya Kalyan (8:10) - Live at the Metropolitan Museum of Art (NYC)
... und im Anschluss nochmals Vilayat Khan zusammen mit seinem
jüngsten Sohn Hidayat Hussain. Dieses Jugalbandi demonstriert
eindrucksvoll den Dialog und die wechselseitige Improvisation, von
einem Live-Auftritt im Metropolitan Museum of Art, in New York (USA).
Vilayat und Hidayat Hussain Khan spielen den Abendraga Puriya
Kalyan.
...

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...15/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

8.1. Verabschiedung…
Dies war unsere Sendung IMC – India meets Classic mit dem Thema:
Imdadkhani Gharana – Die großen Meister aus Etawah.
Vielen Dank fürs Zuhören.
Am Mikrophon verabschiedet sich Lothar J.R. Maier.
- Und vielleicht bis zum nächsten Mal. – Namaste.

8.2 Abspann...

Hinweise zu kommenden Sendeterminen entnehmen Sie dem Internetangebot Ihres


Radiosenders.

- Oder besuchen direkt die Website von IMC - India meets Classic:

www.imcradio.net
(Englisch: uu-uu-uu_dot_aiemciereidio_dot_net)
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net)
...
Sie hörten die Sendung "IMC - India meets Classic" mit der Reihe "Raga CDs des
Monats".

imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net).

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
...16/17 ...
(DOKU - Sendemoderation / 21032011-1)

IMC OnAir/Raga CDs des Monats: ImdadKhani Gharana - 21.03.11 (23:00-23:58 /Sendeplatz: www.tidenet.de)

Audio Archive (Mp3): http://www.imcradio.net/radioarchive/2011/03/

Audio archive of all shows 2005-2011: http://ia.india-meets-classic.net

© 03/2011 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)
I m p r e s s u m ...

Impressum …

Kontakt:
IMC “On Air” ...

eMail: info@imcradio.net
Internet: http://www.imcradio.net

Projektbüro “Sinn-Macher.net”
c/o Lothar J.R. Maier (verantwortl. Redakteur i.S.d.P.)
Sootboern 7
D-22453 Hamburg
Tel.: +49-(0)40- 41431-2872 (Intern.: -2892)
Mobil: +49-(0)170- 882 81 76
Fax2eMail: +49-(0)180.5-999986-58919* (UMS)
email: info@sinn-macher.net
Internet: http://www.sinn-macher.net

*) 12 cent aus dem Netz der Dt. Telekom.

IMC-Kontaktdaten ...

Förderinitiative IMC - India meets Classic (c/o EUFLETZ Stiftung i.G.)


Tel.: +49-(0)40- 41431-2034 (Intern.: -2053)
eMail: info@eufletz-stiftung.de | contact@india-meets-classic.net
Internet: http://www.eufletz-stiftung.de | http://musictherapy.india-meets-classic.net

Authoren:
Lothar J.R. Maier (Endfassung)

Content/Link-Exchange:

Die Inhalte unserer Seiten haben wir nach bestem Wissen und Gewissen
zusammengestellt. Einen direkten Kontakt können und sollen sie keinesfalls
ersetzen.
Aus rechtlichen Gründen distanzieren wir uns ausdrücklich von sämtlichen
Informationen Dritter, auf die in unseren Seiten verwiesen wird.
Die Informationen auf den Webseiten werden laufend aktualisiert. Trotz aller
Sorgfalt können sich Angaben zwischenzeitlich geändert haben. Wir
behalten uns zudem das Recht zur Änderung u. Aktualisierung vor.
Eine Haftung oder Garantie für die dargestellten Inhalte kann daher nicht
übernommen werden.

Copyright:
The distribution, quotation and duplication - also in part - for the purpose of
the passing on to third are permitted only with previous written agreement of
the author.
The texts and diagrams summarized here are used by the author in the
framework by presentation; the informations do not represent complete
documentation of Sinn-Macher.net's and/or dataRESEARCH’s
performancesand are limited for the purpose of presentation only.

The website www.imcradio.net is distributed


under a Creative Commons Attribution 2.5 License for
it’s specific content as radio + podcasting format via …

(audio) | (video) | (text) | (education)

(Original Source: http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/ )

... 17 / 17 ..
© 11/2005-03/2011