Sie sind auf Seite 1von 5

Traumdeutung

Aufgrund der Uneinigkeit über die Funktion des Traums in der wissenschaftlichen Traumforschung
ist die Traumdeutung, oder auch Oneirologie, seit Jahren umstritten.
In ihr wird versucht im Traum erlebte Gefühle, Bilder und Handlungen zu deuten. Mithilfe von
Traumsymbolen und der Berücksichtigung von folgenden persönlichen Aspekten:
Geschlecht, Alter
Lebenssituation
Erlebnisse, Gefühle, Gedanken des Vortags
Gefühle, Gedanken im Traum/nach dem Aufwachen
können Träume gedeutet werden. Ohne all die zu beachtenden Aspekte ist und bleibt eine Deutung
nur oberflächlich.
Bei der Zuhilfenahme von Lexika sollte beachtet werden, dass einige Beschreibung eines Symbols
genau passen und andere wiederum nicht. Bei solch einer Lage sollte immer auf das eigene Gefühl
und Empfinden zurückgegriffen werden.

Viele Menschen haben Probleme sich an ihren Traum zu erinnern. Dabei hilft ein einfaches
Traumtagebuch. Die Form eines solchen Tagebuchs ist jedem selbst überlassen: schriftlich,
mündlich mithilfe eines Diktiergeräts/Handys. Sofort nach dem Aufwachen, sollten alle Aspekte, an
die man sich noch erinnert, aufgeschrieben werden. Somit schärft man (nach einiger Zeit) die
Fähigkeit sich an seine Träume zu erinnern und gewinnt im Laufe des Tages Abstand zum Traum, um
ihn für sich deuten zu können.

Als kleine Leithilfe, wie man ein Traumtagebuch aufbauen könnte:

Tag:__________ Uhrzeit:__________ Nacht von:__________ zum:__________

Wann:________________________________________________________________________
(nach dem Einschlafen, spät in der Nacht, vor dem Erwachen am Morgen)

knappe Zusammenfassung:__________________________________________________________...
(am besten eignen sich Stichpunkte)

ausführliche Zusammenfassung:__________________________________________________...
(kann nochmals unterteilt werden in Personen, Handlung, Gegenstände, Zusammenhänge)

Persönliche Lebenssituation:
Gesundheit:______________________________________________________________...
(seit kurzem/chronisch; in der Traumnacht [Fieber, Periode/mögliche
Schwangerschaft/Unruhe bei Ausbleiben?])

Deutung:__________________________________________________________________...
(Erinnerung an tatsächliche Begebenheit, Symbolbedeutungen, Bezug auf sich selbst)

Fragen:
Schon einmal geträumt? (wann, wie oft, Abweichungen???)
Persönliche Fragen?
Mutter
Das Symbol der Mutter im Realleben: Die Mutter ist die Person, die uns geboren hat.

In Träumen wird häufig die Beziehung zur Mutter aufgearbeitet, da die Mutter-Kind-Beziehung die
erste und womöglich wichtigste im Leben ist. Diese Beziehung prägt einen Menschen und kann
bestimmend auf spätere Beziehung sein. Durch die Beschäftigung und Deutung solcher Träume
können große Schritte in der Entwicklung vollzogen werden.

Das Symbol der Mutter im Traum:

 steht für die seelischen Bereiche des Träumenden, die in der Kindheit geprägt/angelegt
wurden

eigene Natur das Verschlingende das Geheime


das (Ur-)Weibliche das Furchtbare das Verborgene
das Lebensspendende das Finstere das Verführende
das Ernährende der Abgrund das Unentrinnbare
das Schützende die belebte Unterwelt
das Fruchtbare das Vergiftende
die magische Autorität des Weiblichen
das Gütige
das Hegende
die Stätte der Wiedergeburt

 Die "Mutter" auf der Beziehungsebene:


 weist uns daraufhin, inwiefern die Tendenz vorhanden ist unsere kindlich-bedürftige
Seite auszuleben
 Sind uns unsere Bedürfnisse bewusst?
 Können wir uns eine gute Mutter sein?
 Versuchen wir diese Bedürfnisse von anderen befriedigt zu bekommen?

 Die "Mutter" auf der Objektstufe:


 Die Traummutter entspricht der Mutter im Leben.
 deutet auf das schlechte Gewissen hin, wie man sich seiner Mutter gegenüber verhält

 Die "Mutter" auf der Subjektstufe:


 Die Traummutter verweist auf die Mutterstruktur im eigenen Innern.
 deutet auf die Sehnsucht einer seelisch-menschlichen Stütze hin
 Helferin, deren Kraft über den Tod hinaus wirkt
 Hexe/weise Alte, die den richtigen Rat gibt
 Erde, Erdgöttin

 Dieses Traumbild spricht die Aufgabe der Selbsterziehung an. Man sollte sich
somit selbst eine gute Mutter sein und die eigene Natur fruchtbar machen.

 Deutung:
 Einzelfall: das Verhältnis zur eigenen Mutter aufzeigen, bei Problemen muss man diese
verarbeiten
 Allgemein: verkörpert den teilweise unbewussten seelisch-geistigen Bereich einer
Persönlichkeit (lässt sich nur individuell verstehen)
 Die Mutter kann ein nährendes und schützendes Wesen sein, im Traum aber auch einen
bedrohlichen, verschlingenden und fordernden Aspekt aufweisen.

 Die eigene Mutter im Traumbild:


 Mann: Mangel an Selbstständigkeit, versinnbildlicht die unbewusste Vorstellung
vom idealen Mann-Frau-Verhältnis
 Frau: verkörpert die Bewusstwerdung des echten weiblichen Wesens, stellt die
unbewussten Schattenseiten der Träumenden dar; Bevorstehen angenehmer
Aufgaben und Freuden
 Eine unbekannte Mutter:
 stellt eine erweiterte Mutterfunktion von Staat oder Kirche dar
 Die bereits verstorbene Mutter:
 Warnung, die durch andere Traumsymbole verdeutlicht wird
 Die noch lebende Mutter im Traum verlieren:
 Umschreibung des schlechten Gewissens, welches man im Wachleben hat

 Bei solchen Träumen kommt es immer darauf an , wie man zu seiner


Mutter steht/gestanden hat.

 Man träumt eher selten von der Mutter:


 seelisches Verhältnis ist in Ordnung
 Man träumt häufig von der Mutter:
 Unsicherheit, Selbstständigkeit ist noch nicht erreicht

 Man sieht/beobachtet die Mutter nur:


 Vorbedeutung von Glück
 Man sieht/beobachtet die eigene Mutter, wie in ihrer häuslichen Umgebung gekleidet:
 deutet auf zufriedenstellende Ergebnisse für alle Unternehmungen hin
 Man sieht die Mutter ausgemergelt oder tot:
 bedeutet Kummer wegen einer Todesnachricht oder zugefügter Schmach
 Man sieht eine Mutter, die in Angst und Sorge um ihr Kind ist:
 es besteht die Gefahr, dass man von dem Unglück eines anderen Menschen in
Mitleidenschaft gezogen wird
 Man sieht eine Mutter, die sich glücklich und liebevoll um ihr Kind bemüht:
 man wird von dem Glück eines anderen Menschen profitieren

 Man küsst die eigene Mutter:


 man Ist Geschäftlich erfolgreich und wird von Freunden geschätzt und geliebt

 Man hört die eigene Mutter rufen:


 man vernachlässigt seine Pflichten, verfolgt den falschen geschäftlichen Weg
 Man Spricht mit der Mutter:
 ein Vorhaben wird gelingen, baldiges Erhalten einer guten Nachrichten über sehr
am Herzen liegende Angelegenheiten
 Man hört die Mutter vor Schmerz schreien:
 es wird einem die Krankheit der Mutter prophezeit, oder es steht einem eine
Bedrohung bevor

 Man hat ein Muttermal:


 bringt Schmerzen
Partner/Partnerin
Das Symbol des Partners im Realleben: Ein Partner ist ein Mensch, mit dem man zusammen etwas
unternimmt.

Das Symbol des Partners im Traum:

 Verkörperung von eigenen, oft unbekannten Persönlichkeitsanteilen


 bezieht sich auf den Partner in der Beziehung
 Einstellung um Partner oder der Sexualität
 Was kann man beisteuern, damit die Partnerschaft ebenso gut wird, wie die im Traum?

 Deutung:
 Frau:
 Bei einem Traum von einem gegenwärtiger/früheren Beziehungspartner wird
Verbindung zu den liebevollen/sexuellen Gefühlen aufgenommen, die mit dieser
Beziehung in Zusammenhang stehen.
 Bei einem Traum von einem Beziehungspartner (als ein Mann, den sie sich als
solchen nicht vorstellen kann), dann muss sich mit der Art auseinandergesetzt
werden, wie sie sich auf Männer bezieht.
 Mehr über die liebende, fürsorgliche Seite der Männlichkeit nachdenken, immer
noch auf der Suche nach dem idealen Liebhaber
 Mann:
 Bei einem Traum mir einer Freundin/Exfreundin können sexuelle Ansätze im Spiel
sein oder es ist ein Hinweis auf unverarbeitete Beziehungsprobleme.

 ein "gesichtsloser Traumpartner":


 Symbolgestalt für eigene, oft unbekannte/unbewusste Persönlichkeitsanteile
 gemeinsames Auftreten in sehr unterschiedlicher Aufmachung:
 Er in Arbeitskleidung + Sie im Badeanzug
 Problem in der realen Partnerschaft tarnt sich in einem Traum

 Solche Traumsituationen weisen darauf hin, dass man in der ersten


Verliebtheit übersehen wollte, dass man in wichtigen Punkten einer
Partnerschaft nicht zusammen passt (konträre Bedürfnisse/Lebensziele).

Urlaub

Das Symbol Urlaub im Realleben: Urlaub bedeutet die Freiheit von der Arbeit.

Das Symbol Urlaub im Traum:

 weist darauf hin, dass man sich nach Urlaub sehnt


 Sehnsucht nach Entspannung, Flucht aus der Realität
 Symbol:
 Entspannung, Erotik
 Fluchtsymbol
 für Ausspannen, Freizeit, Freiheit
 Ferien = Freiheit
 Träume treten auf:
 in Situationen hohen Arbeitsstresses
 Unzufriedenheit mit der Arbeit, der persönlichen Lage

 Deutung:
 von Bedeutung, wo und wie die Ferien verbracht werden:
 im Süden: Sehnsucht nach intensiverem Gefühlsleben
 im Norden: Sehnsucht nach mehr Klarheit, Bewusstheit
 häufiges Träumen vom Urlaub:
 Hinweis darauf, dass wir uns dem Alltag nicht stellen wollen
 Man macht Urlaub:
 verweist auf Erholung, Befriedigung eigener Bedürfnisse ohne sich um andere
kümmern zu müssen
 fordert zur Erholung auf
 warnt davor sich durch Untätigkeit günstige Chancen entgehen zu lassen
 interessante Fremde werden ihre Gastfreundschaft in Anspruch nehmen
 Man erhält Urlaub:
 trotz großer Strapazen keine Erholung finden
 an einem Vergnügen nicht teilnehmen können

 junge Frau glaubt, dass ihr ein Urlaub nicht gefällt:


 hält sich selbst nicht für attraktiv genug, um einen Freund zurückzugewinnen

 Sehnsucht
 mit dem Partner, der Familie das Leben genießen zu können
 nach einem anderen Leben
 Warnung
 Fehler, Unfälle können auftreten
 Überlastung des eigenen Systems
 Spiegel
 Projektionsfläche für persönliche Sehnsucht jemand anderes zu sein
 Verarbeitung
 von Urlaubserinnerungen
 Wunschtraum
 entsteht aus nervöser Überreizung

 Urlaubsbekanntschaften im Traum können unter der Aspekt des Urlaubs betrachtet werden
(Eigenschaften dieser Bekanntschaft auf sich selbst zu beziehen)

 Spirituell:
 spirituelles Auftanken, bedeutet Ruhe und Erholung

Quellen
http://www.deutung.com/
http://www.traumdeutung-traumsymbole.de/