Sie sind auf Seite 1von 52

FORUM PRIVATHEIT UND SELBSTBESTIMMTES

LEBEN IN DER DIGITALEN WELT

Forschungsbericht
Das Sanktionsregime der Datenschutz-
Grundverordnung
Auswirkungen auf Unternehmen und Daten-
schutzaufsichtsbehörden
Forschungsbericht
Das Sanktionsregime der Datenschutz-
Grundverordnung
Auswirkungen auf Unternehmen und Daten-
schutzaufsichtsbehörden
Autorinnen und Autoren:
Nicholas Martin1, Tamer Bile2, Maxi Nebel2, Felix Bieker3, Christian Geminn2, Alexander Roßnagel2,
Charlotte Schöning4

(1) Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe


(2) Universität Kassel, Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet)
(3) Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD), Kiel
(4) Universität München, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (WIM)

Herausgeber:
Michael Friedewald, Regina Ammicht Quinn, Marit Hansen, Jessica Heesen, Thomas Hess, Nicole Krämer,
Jörn Lamla, Christian Matt, Alexander Roßnagel, Michael Waidner
Inhalt
1 Einleitung ........................................................................................................... 5

2 Wissenschaftliche Perspektiven auf die Frage der Compliance – Warum


Unternehmen sich (nicht) an Recht und Gesetz halten ................................. 7
2.1 Rationale Berechnungen ...................................................................................... 7
2.2 Gesellschaftliche Erwartungen und moralische Überzeugungen als
Motivationen ....................................................................................................... 8
2.3 Kapazitäten für Compliance ................................................................................. 9
2.4 Zwischenfazit: Implikationen für die Wirkmöglichkeiten des Sanktionsregimes
der Datenschutz-Grundverordnung...................................................................... 11

3 Sanktionen nach der Datenschutz-Grundverordnung und dem


Bundesdatenschutzgesetz ............................................................................... 13
3.1 Abhilfebefugnisse der Aufsichtsbehörden ............................................................ 13
3.2 Gründe für Bußgelder und Bußgeldhöhen ........................................................... 14
3.3 Verhängung von Bußgeldern ............................................................................... 15
3.4 Sanktionen und Verfahrensvorschriften nach dem BDSG...................................... 16
3.5 Gewinnabschöpfung ............................................................................................ 17

4 Auswirkungen der Sanktionen auf die Datenschutzpraxis ........................... 18


4.1 Auswirkungen der Sanktionen auf Aufsichtsbehörden ......................................... 18
4.1.1 Die bisher bestehende Aufsichtspraxis der Aufsichtsbehörden .............................. 18
4.1.2 Gerichtsprozesse .................................................................................................. 22
4.1.3 Auswirkungen von Beschwerden Betroffener ....................................................... 22
4.1.4 Beratung von Verantwortlichen ............................................................................ 24
4.2 Auswirkungen der Sanktionen auf die betriebliche Datenschutzpraxis .................. 27

5 Notwendige Bedingungen für ein effektives Sanktionsregime ................... 29


5.1 Voraussetzungen ................................................................................................. 29
5.2 Auswahl und Ausübung der Abhilfe- und Sanktionsbefugnisse ............................ 31

6 Zusammenfassung und rechtspolitischer Ausblick ........................................ 33

Nachweise und Literaturverzeichnis .............................................................................. 35

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 3 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
1 Einleitung

Einleitung

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat sich zum Ziel gesetzt, einen verbesser-
ten Schutz der Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen und insbesonde-
re ihres Rechts auf Schutz personenbezogener Daten zu bewirken. 1 Hierfür ist ent-
scheidend, wie die Einhaltung der Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung
kontrolliert und durchgesetzt werden kann. Um bei Verstößen die Handlungsmöglich-
keiten der Aufsichtsbehörden zu verbessern, wurde das Sanktionsregime der Daten-
schutz-Grundverordnung – im Vergleich zum bisherigen Sanktionsregimen, etwa nach
der alten Fassung des Bundesdatenschutzgesetzes (im Folgenden: BDSG a. F.) – deut-
lich verschärft.
Die Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 hatte die Gestaltung des Sanktionsre-
gimes noch den Mitgliedstaaten überlassen. Dies hatte zur Folge, dass die rechtlichen
Sanktionsinstrumente in den Mitgliedstaaten uneinheitlich ausgestaltet waren; in eini-
gen Mitgliedstaaten war es Datenschutzaufsichtsbehörden (im Folgenden: Aufsichtsbe-
hörden) etwa überhaupt nicht gestattet, Geldbußen zu verhängen. In Deutschland
konnten die Aufsichtsbehörden nach § 43 BDSG a. F. je nach Art des Verstoßes ledig-
lich Bußgelder bis zu 50.000 bzw. bis zu 300.000 Euro pro Verstoß verhängen; verein-
zelt wurden gegen einzelne Unternehmen als Spitzenwert Bußgelder in einer Gesamt-
höhe unter 2 Mio. Euro verhängt.2
Die Datenschutz-Grundverordnung schreibt nunmehr einheitliche und spürbare Sankti-
onen vor. Seit Wirksamwerden der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018
beträgt die maximale Geldbuße nach Art. 83 DSGVO für Datenschutzverstöße bis zu 20
Mio. Euro. Gegen Unternehmen sind noch deutlich höhere Geldbußen möglich: Hier
können die Aufsichtsbehörden Geldbußen von bis zu vier Prozent des weltweiten Um-
satzes des Vorjahres verhängen. Die Regelungen zur angedrohten Bußgeldhöhe sind
vom Kartellrecht geprägt und von dem Ziel geleitet, von Datenschutzverstößen „abzu-
schrecken“.3
Trotz Erweiterung der Sanktionsmöglichkeiten ist die befürchtete „Sanktionswelle“ seit
dem 25. Mai 2018 bislang ausgeblieben: Es wurden nicht – wie vielfach kolportiert –
Hunderte Bußgeldbescheide an Blogger, Bäckereien oder Sportvereine zugestellt; auch
haben die Aufsichtsbehörden nicht die Zentralen von IT-Unternehmen gestürmt.4 Den-
noch sind einige Fälle bekannt geworden, die zeigen, dass die Aufsichtsbehörden in
Deutschland und in anderen Mitgliedstaaten vermehrt Unternehmen prüfen und Ver-
stöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung konsequent ahnden: So hat der Lan-
desbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (LfDI) Baden Württemberg
gegen das Chatportal „Knuddels“ ein Bußgeld in Höhe von 20.000 Euro verhängt, da
dem Portal nach einem Hacking-Angriff die Passwörter, E-Mail-Adressen und Pseudo-
nyme von rund 330.000 Nutzern entwendet und auf einer Filesharing-Website angebo-
ten wurden. Dass die Geldbuße eher „milde“ ausfiel, hing mit der Bereitschaft des
Verantwortlichen zusammen, mit der zuständigen Datenschutzbehörde zu kooperie-
ren.5 Ein Bußgeld-Fall, der über die Grenzen des Mitgliedstaates Aufmerksamkeit erregt
hat, wurde in Portugal erlassen: Die portugiesische Aufsichtsbehörde hat einem Kran-
kenhaus ein Bußgeld in Höhe von 400.000 Euro auferlegt, weil auf die Patientendaten,
die nur für Ärzte einsehbar sein sollten, auch von Technikern zugegriffen werden konn-
te.6 Deutlich höher fiel das Bußgeld gegen Google LLC aus: Die französische Daten-
schutzbehörde Commission Nationale de L’Informatique et des Libertés (CNIL) hat ge-
gen Google eine Rekordstrafe in Höhe von 50 Mio. Euro verhängt. Die Behörde sieht
gleich zwei Verstöße von Google gegen die Datenschutz-Grundverordnung: Zum einen
missachte der Konzern die Pflicht nach Art. 5, 13 und 14 DSGVO, seine Nutzer transpa-
rent über die Datennutzung zu informieren; zum anderen könne der Konzern keine
wirksame Einwilligung für die Verarbeitung der Daten für Werbezwecke vorweisen. 7

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 5 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Einleitung Damit dürfte das Datenschutzrecht künftig – schon allein wegen der potentiell drohen-
den hohen Bußgelder und der vom Unionsgesetzgeber intendierten abschreckenden
Wirkung – eine ernstzunehmende Vorgabe für Compliance sein.
Im Rahmen dieses Berichts wird einerseits untersucht, welche Auswirkungen die poten-
tiell drohenden hohen Geldbußen auf datenverarbeitende Unternehmen haben. Ande-
rerseits wird der Frage nachgegangen, inwieweit zu erwarten ist, dass die Aufsichtsbe-
hörden künftig Gebrauch von ihrer Befugnis machen werden, gegebenenfalls “millio-
nenschwere” Geldbußen zu verhängen. In diesem Zusammenhang wird auch beleuch-
tet, welche Bedingungen erforderlich sind, damit die Aufsichtsbehörden die Sanktions-
instrumente der Datenschutz-Grundverordnung effektiv einsetzen können. Zur Beant-
wortung dieser Fragen wird in Kapitel 2 zunächst auf die grundsätzliche Frage einge-
gangen, warum sich Unternehmen (nicht) an Recht und Gesetz halten. In Kapitel 3
wird das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung vorgestellt. Auf die Fra-
ge, wie sich die Sanktionen der Datenschutz-Grundverordnung auf die Datenschutz-
praxis auswirken, wird in Kapitel 4 näher eingegangen. Anschließend werden in Kapitel
5 die notwendigen Bedingungen betrachtet, die für die Aufsichtsbehörden gegeben
sein müssen, um die Sanktionen der Datenschutz-Grundverordnung effektiv umzuset-
zen. Schließlich erfolgen in Kapitel 6 eine Zusammenfassung sowie ein rechtspolitischer
Ausblick.

6 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


2 Wissenschaftliche Perspektiven
auf die Frage der Compliance –
Wissenschaftliche Perspektiven auf die Frage der Comp- Warum Unternehmen sich (nicht)
liance – Warum Unternehmen sich (nicht) an Recht und an Recht und Gesetz halten

Gesetz halten

Gesellschaftswissenschaftlich betrachtet, fungieren rechtliche Sanktionen als eine Form


der externen sozialen Kontrolle. Sie sollen der Geltung von Normen Ausdruck verleihen.
In diesem Rahmen gelten Sanktionen als „eine negative Reaktion, die das bekräftigt,
von dem abgewichen wurde. Die Bekräftigung ergibt sich aus der Missbilligung der
Abweichung“.8
Die sozialwissenschaftliche Forschung zur Frage, was Compliance-Verhalten in Unter-
nehmen motiviert, also warum Unternehmen sich (nicht) an gesetzliche Vorschriften
halten und welche Rolle rechtlichen Sanktionen dabei zukommt, hat drei grundsätzli-
che Erklärungsansätze entwickelt: Erstens der „ökonomische“ Ansatz, der auf rationa-
len Gewinn/Verlust-Berechnungen abstellt; zweitens soziologische und von der Verhal-
tensökonomie inspirierte Theorien, welche die Rolle von sozialem Druck und inneren
normativen Überzeugungen thematisieren, und drittens der Ansatz, die Fähigkeiten
von Unternehmen, Vorschriften überhaupt sinnvoll umzusetzen, in den Vordergrund zu
stellen. Empirisch hat die Forschung sich vor allem auf die Bereiche des Umwelt-, Ar-
beits- und Verbraucherschutzrechts konzentriert, während die Umsetzung von Daten-
schutzrecht in Unternehmen selbst, bis auf wenige Ausnahmen, 9 bisher wenig erforscht
worden ist. Im Folgenden sollen die erwähnten Erklärungsmodelle skizziert und ihre
Implikationen für die Anwendung und Wirkmöglichkeiten des neuen Sanktionsregimes
herausgearbeitet werden.

2.1 Rationale Berechnungen


Der auf die "Law and Economics"-Bewegung zurückgehende selbsternannte "ökono-
mische Ansatz" (economic approach) betrachtet Unternehmen (und Menschen allge-
mein) als rational und damit amoralisch handelnde Nutzen-Maximierer.10 Während es
sich beim "Nutzen" bezogen auf private Lebensentscheidungen (z. B. über Heirat, Kin-
der) prinzipiell um verschiedenste Güter handeln kann (Freizeit, psychische Erfüllung
usw.), wird "Nutzen" im Kontext von Unternehmens-Motivationen für (nicht) rechts-
konformes Verhalten gewöhnlich mit monetärem Gewinn gleichgesetzt. 11 In der ein-
fachsten Formulierung dieses maßgeblich von Gary Becker 12 und George Stigler13 ent-
wickelten Ansatzes wird die Entscheidung, Rechtsvorschriften Folge zu leisten oder
Rechtsbrüche zu begehen, gefällt, indem man die bei Rechtsbruch zu erwartenden
zusätzlichen Gewinne G mit der für diesen Rechtsbruch fälligen Strafe S vergleicht,
diskontiert um die Wahrscheinlichkeit PS, dass der Rechtsbruch auch entdeckt und
sanktioniert wird.14 Solange G > S*PS wird der rational handelnde Kaufmann Rechts-
brüche begehen. Weiterentwicklungen des Ansatzes haben darauf hingewiesen, dass
dem Kaufmann im Entdeckungsfall neben der Strafe S meist noch zusätzliche Kosten Z
entstehen werden (etwa für Rechtsbeistand, Umsatzeinbußen aufgrund von Reputati-
onsverlusten u.ä.), wiederum diskontiert durch ihre Eintrittswahrscheinlichkeit PZ. Voll-
ständig lautet die Entscheidungsformel also G <> S*PS + Z*PZ.15 Unter Umständen kön-
nen die unter der Variable Z subsumierten Kosten in den Kalkulationen von Unterneh-
men schwerer wiegen als die Strafe S.
Empirische Studien legen nahe, dass der Ansatz, zumindest in manchen Situationen,
Unternehmensverhalten durchaus gut erklären kann. So fanden Kagan et al., dass die
glaubwürdige Durchsetzung von Vorschriften in Form regelmäßiger Kontrollen und
empfindlicher Geld- und Haftstrafen die Umsetzung aufwendiger Umweltschutzaufla-
gen in US-amerikanischen Galvanik- und in kleinen Chemiewerken maßgeblich moti-

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 7 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Wissenschaftliche Perspektiven vierte.16 Zu ähnlichen Ergebnissen kamen Studien zur Umsetzung von Erosionsschutz-
auf die Frage der Compliance – maßnahmen im Bausektor,17 von Arbeitsschutz in Industrie- und Bergbauunterneh-
Warum Unternehmen sich (nicht) men18 und Verbraucherschutzvorschriften im Finanzsektor.19
an Recht und Gesetz halten Jedoch zeigen selbst manche der empirischen Studien die Grenzen der Erklärungskraft
dieses Ansatzes auf. Die wesentlichen Kritikpunkte, aus denen sich alternative Erklä-
rungsansätze ergeben, stellen auf drei in diesem Ansatz implizite Annahmen ab: Kalku-
lierbarkeit, Motivationen und das Modell des Unternehmens als einheitlicher Akteur,
dessen Verhalten primär den Präferenzen der Unternehmensleitung entspringt.
Der "ökonomische" Ansatz nimmt an, dass Unternehmensführer die Höhe und Ein-
trittswahrscheinlichkeit von Sanktionen präzise berechnen und ihre Handlungen ent-
sprechend dieser Kalkulation ausrichten. Das scheint fraglich. Tatsächlich scheinen Ma-
nager rechtliche Risiken oft falsch einzuschätzen – sie sowohl zu über- wie zu unter-
schätzen – und nur sehr ungefähre und oft falsche Vorstellungen der ihnen potentiell
drohenden Strafen zu haben.20 Selbst die kleinen und mittelständischen Chemie- und
Galvanikwerke, die in Interviews mit Kagan et al. die Drohung von Strafen als wichti-
gen Grund für ihre Umsetzung von Umweltauflagen angaben, schienen keine formale
„Berechnung“ im Sinne der Entscheidungsformel G <> S*PS + Z*PZ vorzunehmen.
Stattdessen fußten ihre Entscheidungen auf "Daumenregeln", insbesondere der Erwar-
tung, dass Rechtsbrüche früher oder später doch entdeckt und bestraft werden würden
– aber auch auf normativen und gesellschaftlichen Motivationen.21

2.2 Gesellschaftliche Erwartungen und moralische Überzeu-


gungen als Motivationen
Unternehmen und ihre Manager bewegen sich immer auch in einem gesellschaftlichen
Umfeld, bestehend aus den Orten, wo sie ansässig sind, zivilgesellschaftlichen Akteu-
ren, Kunden und Verbrauchern, Medien und Politik sowie nicht zuletzt den eigenen
Mitarbeitern. Dieses Umfeld richtet Erwartungen an sie, z. B. bezüglich Daten- und
Umweltschutz, der Sicherung von Arbeitsplätzen und „good citizenship“ im Allgemei-
nen. Gunningham et al. haben hierfür den Begriff der „gesellschaftlichen Betriebsli-
zenz“ (social license to operate) geprägt.22 Werden gesellschaftliche Erwartungen ent-
täuscht, kann diese "Lizenz" entzogen werden, das Unternehmen und mit ihm assozi-
ierte Personen verlieren bisher genossenes gesellschaftliches Ansehen, es kann sogar zu
Protesten, gerichtlichen Klagen und politischer Obstruktion kommen.
In Interviews mit Managern von Zellstofffabriken und Chemiewerken stellten
Gunningham et al. fest, dass Sorge um ihre „gesellschaftliche Lizenz“ oft mehr Einfluss
auf Compliance-Entscheidungen hatte als rechtliche Risiken. Vor allem große Werke
schienen den Entzug der social license als größtes Risiko wahrzunehmen, weit mehr als
Rechtsstrafen. Bei kleinen Werken hingegen, wie etwa den erwähnten Galvanikern, die
sich weniger öffentlicher Aufmerksamkeit ausgesetzt sahen, schienen rechtliche Risiken
samt Strafen schwerer zu wiegen. 23 Eine Ausnahme bildeten große Unternehmen in
strukturschwachen Standorten, die als Hauptarbeitgeber der Region hohen politischen
und gesellschaftlichen Einfluss besaßen. 24
Zwar wurde die Idee der social license to operate in Abgrenzung zum „ökonomischen“
Ansatz von Becker/Stigler entwickelt, letztlich geht die Idee aber weiterhin von implizit
rational-kalkulierten Nutzen-Kosten – somit im Sinne Beckers25 „ökonomischen“ –
Abwägungen aus. Der Unterschied zum klassischen "ökonomischen" Ansatz liegt da-
rin, dass der Nutzen weniger gegen mögliche Rechtsstrafen aufgewogen wird, als ge-
gen ein breiteres Portfolio monetärer und psycho-sozialer Kosten (Ansehensverlust,
Scham, Kostensteigerungen aufgrund von durch gesellschaftliches Misstrauen langwie-
rigerer gewordene oder politisierte Zulassungsprozessen etc.) und neben Gewinnerwar-
tungen psycho-soziale Beweggründe wie Reputation expliziter in die Idee des „Nut-
zens“ einbezogen werden. Gleichzeitig grenzt sich der Ansatz von Gunningham et al. 26

8 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


von Erklärungsmodellen ab, die innere normative Überzeugungen in den Vordergrund Wissenschaftliche Perspektiven
rücken.27 auf die Frage der Compliance –
Menschen sind jedoch nicht nur rationale Nutzen-Maximierer, sondern haben meist Warum Unternehmen sich (nicht)
auch moralische Werte verinnerlicht. Ein weiterer Erklärungsansatz führt Gesetzestreue an Recht und Gesetz halten
hierauf zurück. Demzufolge halten sich Menschen (somit auch Manager) an Gesetze
nicht primär, weil sie rechtliche oder gesellschaftliche Sanktionen fürchten, sondern
weil sie die durch das Gesetz operationalisierten Werte bejahen. Auch hierfür gibt es
empirische Evidenz. So fanden etwa May und Winter 28 heraus, dass sich dänische Bau-
ern und amerikanische Baufirmen relativ penibel an Umwelt- und Sicherheitsvorschrif-
ten hielten, obwohl beide Gruppen die Gefahr, dass Verstöße entdeckt und rechtlich
oder gesellschaftlich sanktioniert werden würden, als niedrig einschätzten.29 Zu ähnli-
chen Ergebnissen kamen Studien australischer Pflegeheime. 30 Sowohl im Fall der Bau-
ern als auch der Pflegeheime und der Baufirmen ging Gesetzestreue auf normative
Überzeugungen von der Richtigkeit und Wichtigkeit der Vorschriften zurück, die oft
auch in Berufsethiken integriert waren.
Jedoch scheinen Menschen bei der Bewertung von Gesetzen und der subjektiven „Ver-
tretbarkeit“ von Rechtsbrüchen oft private, emotional begründete Maßstäbe anzule-
gen, die mit dem aus dem Rechtsbruch entstandenen objektiven gesellschaftlichen
Schäden nicht zwangsläufig eng korrespondieren. Sichtbare, leicht verständliche und
direkte Schäden scheinen für Menschen oft subjektiv schwerer zu wiegen – somit hö-
heren Hemmschwellen zu unterliegen – als indirekte, augenscheinlich unscheinbare,
aber vielleicht objektiv schwerere Schäden. Experimentelle Studien mit amerikanischen
Managern und MBA-Studenten etwa fanden, dass die Bereitschaft der Probanden,
auch ernste wirtschaftsrechtliche Delikte zu begehen (z. B. Preisabsprachen), wesentlich
höher war, als gegen Umweltvorschriften zu verstoßen, die zu direkten Schäden an
Ökosystemen führten (etwa Gewässerverschmutzung). Verstöße gegen umweltrechtli-
che Verwaltungsauflagen („Papierkram“) hingegen unterlagen keiner vergleichbaren
Hemmschwelle.31
Das Problem möglicher Missverhältnisse zwischen der objektiven und der von Verursa-
chern subjektiv wahrgenommenen Schadenshöhe dürfte gerade im Datenschutz rele-
vant sein. Objektiv sind Datenschutzverstöße Eingriffe in durch Grundrechte besonders
geschützte Rechtsgüter. Gleichzeitig ist der durch sie verursachte Schaden oft indirekter
oder sogar abstrakter Natur oder tritt erst mit Zeitverzögerung auf und ohne, dass die
kausale Verknüpfung zwischen Verstoß (z. B. unbefugter Datenweitergabe) und Folgen
(z. B. Absagen in Bewerbungsprozessen) selbst für Verursacher und Geschädigte leicht
durchschaubar ist. In der Tat galten Datenschutzverstöße in der Wahrnehmung von
Unternehmen und Öffentlichkeit bislang oft eher als Kavaliersdelikte, bei denen sich die
Leute „mal locker machen“ sollten.32

2.3 Kapazitäten für Compliance


Die obigen Ansätze führen Compliance auf individualpsychologische Motivationen des
höheren Managements zurück. Gesetzes(un)treue wird mit bewussten Entscheidungen
des Managements, sich an Recht zu halten oder nicht, erklärt. Das Unternehmen als
Organisation tritt in den Hintergrund, es wird implizit als einheitlicher Akteur verstan-
den.
Diese Perspektive ist vielfach kritisiert worden. Seit den Arbeiten von James March,
Herbert Simon und Richard Cyert33 betont die Organisationsforschung, dass Unterneh-
men selten sinnvoll als einheitlicher Akteur verstanden werden können, dessen Verhal-
ten direkt dem Willen und Anreizen der Unternehmensführer entspringt. Diese sind
vielmehr komplexe Organisationen, die aus multiplen Untereinheiten bestehen. Über-
geordnete Ziele (z. B. Gewinn) werden in untergeordnete heruntergebrochen und auf
die jeweiligen Untereinheiten verteilt. Deren Verhalten richtet sich nun primär an ihren
jeweiligen Unterzielen aus – nicht den übergeordneten Gesamtzielen. Insofern Sanktio-

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 9 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Wissenschaftliche Perspektiven nen (z. B. Geldbußen) jedoch primär auf übergeordnete Unternehmensziele einwirken,
auf die Frage der Compliance – kann ihre Steuerungswirkung nachlassen.
Warum Unternehmen sich (nicht) Aufgrund der Informationsflut, der Manager ausgesetzt sind, kann ihr Verhalten meist
an Recht und Gesetz halten nur als eingeschränkt rational (boundedly rational) gelten: Die Grenzen menschlicher
kognitiver Fähigkeiten und schlichter Zeitmangel bedeuten, dass selten auf Basis aller
prinzipiell erhältlichen Information entschieden wird. Stattdessen bedienen sich Organi-
sationen und Entscheidungsträger kognitiver Hilfsmittel, um Information einzuordnen
und zu begrenzen; z. B. vorgefertigte Berichtsstrukturen und Key Performance
Indicators (KPIs), aber auch implizite und sogar unbewusste Scripte, Frames und Heu-
ristiken. Diese machen die Welt bewältigbar, können aber auch dazu führen, dass ei-
gentlich relevante Informationen ausgeblendet werden. Kognitive Verzerrungen (Bestä-
tigungsfehler, Gruppendenken etc.) schmälern die Objektivität und Rationalität von
Entscheidungen weiter.34
Aus dieser Perspektive resultieren Rechtsverstöße ebenso oft aus informationeller Über-
forderung der beteiligten Akteure und ihrer Systeme wie aus absichtlicher Entschei-
dung, Rechtsbruch als rationales Mittel zum Zweck zu begehen. Als Beispiel für diese
Phänomene gilt etwa Fords langjähriges Versäumnis, das Modell Pinto zurückzurufen,
obwohl Ingenieuren des Unternehmens gefährliche Konstruktionsfehler bekannt wa-
ren. Fehlender Informationsaustausch zwischen Unternehmenseinheiten und problema-
tische Entscheidungsheuristiken (Scripte) führten dazu, dass falsche Schlüsse aus Un-
fallberichten gezogen wurden und die besonderen Risiken des Pintos unbehandelt
blieben.35 Banaler, aber vermutlich noch häufiger, resultieren Rechtsverstöße aus Un-
kenntnis der Rechtslage, mangelnder Sensibilität für ethische Fragen und fehlendem
Wissen um praktische Alternativen, mittels derer Geschäftsziele unter Einhaltung der
Rechtsvorschriften erreicht werden können.
Gemäß dieser Argumentation genügt es zur Eindämmung von Rechtsbrüchen daher
nicht, die Anreize von Managern, etwa über Sanktionsandrohungen, zu erhöhen.
Ebenso wichtig ist der Aufbau unternehmensinterner Compliance-Management-
Systeme (CMS), über die Compliance-Risiken identifiziert, (Gegen-)Maßnahmen einge-
leitet und Mitarbeiter für rechtlich-ethische Risiken und praktische Gestaltungsalternati-
ven sensibilisiert werden können. Das CMS soll die besprochenen kognitiven und in-
formationellen Schwächen von Organisationen sowie schlichtes Unwissen eindämmen,
so dass Rechtsbrüche nicht eintreten.36
Parker und Gilad37 definieren mehrere Schlüsselfaktoren für das Zustandekommen
eines effektiven CMS. Dreh- und Angelpunkt sind ausgebildete Compliance-Fachkräfte,
die die nötige technische und juristische Expertise sowie das unternehmensinterne
Standing haben, um Compliance um- und auch durchzusetzen. Beim Datenschutz
könnten dies neben Fachleuten in einer Compliance-Abteilung vor allem die betriebli-
chen Datenschutzbeauftragten sein.38 Weitere Faktoren sind eine Selbstverpflichtung
der Unternehmensleitung und externer Druck des Gesetzgebers – oft nötig, um Comp-
liance-Fachkräften die nötige unternehmensinterne Autorität zu verleihen – die effekti-
ve Überführung von Compliance-Anforderungen in die täglichen Geschäftsabläufe,
externe Audits und der Einbezug der Stimmen der Betroffenen bzw. ihrer Repräsentan-
ten (etwa Verbraucherschutzverbände, Gewerkschaften, NGOs oder Betriebsräte), um
etablierte Sichtweisen in Unternehmen aufzubrechen und zu hinterfragen. 39 Zu ähnli-
chen Schlüssen kommen Ken Bamberger und Deidre Mulligan 40 in ihren Untersuchun-
gen von Chief Privacy Officers und Datenschutz-Management-Systemen in amerikani-
schen Unternehmen und Verwaltungsbehörden. Sie betonen ferner strukturelle Fakto-
ren im Aufbau des Managementsystems wie die dezentralisierte Verteilung von Comp-
liance-Expertise innerhalb der Organisation.

10 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


2.4 Zwischenfazit: Implikationen für die Wirkmöglichkeiten Wissenschaftliche Perspektiven
auf die Frage der Compliance –
des Sanktionsregimes der Datenschutz-Grundverordnung Warum Unternehmen sich (nicht)
an Recht und Gesetz halten
Die besprochenen Erklärungsmodelle liefern scheinbar widersprüchliche Ergebnisse.
Während manche die Androhung empfindlicher Sanktionen als zentralen Motivations-
faktor für Compliance herausstellen, betonen andere die Rolle gesellschaftlicher und
normativer (Selbst-)Erwartungen oder verweisen auf die Rolle von Compliance-
Management-Systemen. Für alles finden sich empirische Belege. Wie sind diese ver-
schiedenen Perspektiven zu werten und welche Implikationen ergeben sich daraus für
die Wirkmöglichkeiten des Sanktionsregimes der Datenschutz-Grundverordnung?
Zumindest bisher haben Instrumente der Selbstregulierung wie moralische (Selbst-
)Erwartungen und "gesellschaftliche Betriebslizenzen" offensichtlich nicht ausgereicht,
um datenschutzfreundliches und rechtskonformes Verhalten zu sichern. Auch gilt die
Position des Datenschutzbeauftragten in Unternehmen bislang selten als prestigeträch-
tig, seine realen Einflussmöglichkeiten scheinen eher begrenzt zu sein. Die Anhebung
möglicher Strafmaße war nicht zuletzt diesen Tatsachen geschuldet.
Die zitierten Studien liefern dafür Anhaltspunkte, warum soziale und normative Erwar-
tungen im Datenschutz bisher nur geringe Steuerungswirkung entfalten konnten. Sor-
ge um ihre "gesellschaftliche Betriebslizenz" scheint vor allem auf große bzw. gesell-
schaftlich exponierte und "sichtbare" Unternehmen disziplinierend zu wirken, weniger
auf kleine (weniger sichtbare) Unternehmen. Aber auch bei großen Unternehmen mag
diese Wirkung nachlassen, wenn Marktmacht oder andere Umstände ihnen besonde-
ren Einfluss sichern. In der Datenökonomie verfügen aber Großkonzerne aufgrund von
Netzwerkeffekten oft über sehr erhebliche Marktmacht ihren Nutzern und Kunden
gegenüber. Die in der Literatur besprochenen Fälle, wo normative Selbsterwartungen
besonders starke Steuerungswirkung entfaltet zu haben scheinen – Pflegeheime, Woh-
nungsbau und Landwirtschaft – stammen aus Branchen, in denen Berufsethiken und
nicht-monetäre/nicht-instrumentelle Überlegungen (Patientenwohl, Bausicherheit,
Nachhaltigkeit/Langfristigkeit über Generationen hinweg) möglicherweise stärker als
gewöhnlich ausgeprägt sind. Gerade die datenintensive und kulturell einflussreiche
Technologiebranche hat hingegen Privatheit und Datenschutz bisher bestenfalls einen
untergeordneten Wert beigemessen.41
Jedoch stehen harte rechtliche Sanktionen und gesellschaftliche Erwartungen und
Normen in einem Wechselspiel. Die Verletzung moralischer Normen impliziert meist die
Enttäuschung gesellschaftlicher Erwartungen und rechtlicher Anforderungen, die wie-
derum rechtliche Konsequenzen nach sich zieht. Das wirft die Frage auf, welchen Ein-
fluss rechtliche Sanktionen auf die Herausbildung neuer gesellschaftlicher Erwartungen
und Normen haben kann. Auf Grundlage ihrer Forschung zu Compliance im Umwelt-
bereich kommen Kagan et al. etwa zum Schluss, dass „Gesetze, und die realistische
Aussicht auf Durchsetzung und Bestrafung, die wesentlichen Maßstäbe und Erwartun-
gen bilden, an denen sich der gesellschaftliche und moralische Druck, compliant zu
sein, orientiert und herausbildet“.42 Mit anderen Worten: Rechtliche Sanktionen haben
eine Kalibrierungsfunktion: Sie setzen nicht nur instrumentell-ökonomische Anreize,
sondern bieten eine Messlatte, anhand derer Menschen einordnen können, wie Hand-
lungen moralisch zu bewerten sind, und wie schwer Fehltritte moralisch wiegen. Eine
besondere Rolle kommt hierbei der Rechtsdurchsetzung zu. Sie hat für Kagan et al. 43
eine „Vergewisserungsfunktion“ (reassurance function): Sanktionierung von Rechts-
brüchen bestätigt gerade rechtstreue Akteure, die um der Compliance Willen Nachteile
(wie höhere Kosten) in Kauf genommen haben, in der moralischen Richtigkeit ihres
Handelns.
Diese „kalibrierende“ Funktion von rechtlichen Sanktionen dürfte gerade im Daten-
schutz wichtig werden. Wie besprochen, ist der aus Datenschutzverstößen für die Be-
troffenen, über die Verletzung ihrer Rechte als solche, hinausgehende konkrete Scha-

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 11 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Wissenschaftliche Perspektiven den nicht immer leicht ersichtlich. Dies ist der Ausbildung eines auch ethisch-
auf die Frage der Compliance – moralischen Datenschutzbewusstseins ebenso hinderlich, wie der Wahrnehmung von
Warum Unternehmen sich (nicht) Datenschutzverstößen als moralische Fehltritte. Entsprechend bildet sich die Wahrneh-
an Recht und Gesetz halten mung heraus, Datenschutzverstöße seien Kavaliersdelikte. Die dramatische Erhöhung
des maximal möglichen Strafmaßes unter der Datenschutz-Grundverordnung hat somit
auch gesellschaftliche Signalwirkung: Sie impliziert, dass Datenschutzverstöße eben
keine Bagatellen sind. Gleichzeitig stellt das die Aufsichtsbehörden vor besondere Her-
ausforderungen: Sie sollten die Strafmaße auch mit Blick auf die Setzung neuer gesell-
schaftlicher Normen anwenden, müssen aber gleichzeitig verhindern, dass in der Öf-
fentlichkeit als „exzessiv“ wahrgenommene Sanktionen die Legitimität des Sanktions-
regimes und der Datenschutz-Grundverordnung untergräbt
Die glaubwürdige Androhung spürbarer rechtlicher Sanktionen kann Auswirkungen
auch auf die Effektivität von Compliance haben. Wie besprochen, kommt den Comp-
liance-Fachkräften (z. B. den betrieblichen Datenschutzbeauftragten) in diesen Syste-
men eine Schlüsselrolle zu. Der Grad, zu dem sie diese Rolle adäquat ausüben können,
ist wiederum eng mit dem Grad organisationsinterner Autorität, die sie genießen, ver-
bunden. Das Risiko empfindlicher Strafen kann den Status und Einfluss auf Unterneh-
mensentscheidungen von Compliance-Fachkräften merklich steigern, und somit ihre
Möglichkeiten verbessern, positiv auf Datenschutz hinzuwirken.
Darüber hinaus können auch die haftungsrechtlichen Risiken, die mit der Tätigkeit des
Datenschutzbeauftragten einhergehen, zu einer Erhöhung der Sensibilität für Daten-
schutz im (datenverarbeitenden) Unternehmen führen. Der Datenschutzbeauftragte ist
nach Art. 39 Abs. 1 lit. b DSGVO verpflichtet, die Einhaltung der Vorgaben der Daten-
schutz-Grundverordnung zu überwachen. Dem Datenschutzbeauftragten kommt damit
eine umfassende Überwachungspflicht zu, die nicht nur darauf zielt, Datenverstöße im
Unternehmen zu verhindern, sondern auch, um das Unternehmen vor Datenmissbräu-
chen und daraus resultierenden Schäden durch einzelne Mitarbeiter oder Dritten zu
schützen.44 Dies ist in jedem Unternehmen mit den Untersuchungs- und Gestaltungs-
kompetenzen der Compliance-Abteilungen, die für alle anderen Compliance-Themen
zuständig sind, abzugleichen.45
Die Haftung des Datenschutzbeauftragten wird weder in der Datenschutz-
Grundverordnung noch im Bundesdatenschutzgesetz näher geregelt, obwohl sie ange-
sichts der hohen Bußgeldandrohungen von zentraler Bedeutung ist. 46 Art. 83 Abs. 4, 5
und 6 DSGVO sehen Geldbußen gegenüber dem Datenschutzbeauftragten bei Verstoß
gegen seine Pflichten aus Art. 39, 38 Abs. 4 und 47 Abs. 2 lit. h DSGVO nicht vor.
Aus zivilrechtlicher Sicht kommt eine Haftung des Datenschutzbeauftragten wegen
Pflichtverletzung gem. §§ 280 ff. BGB in Betracht, wobei für den internen Daten-
schutzbeauftragten wiederum die Grundsätze des innerbetrieblichen Schadensaus-
gleichs maßgeblich sind.47 Dieser würde also nur bei einem vorsätzlichen und grob
fahrlässigen Verstoß voll für den Schaden haften. Darüber hinaus kommt auch eine
deliktische Haftung des Datenschutzbeauftragten nach §§ 823 ff. BGB in Betracht;
allerdings wird diese nur der Ausnahmefall sein. 48 Eine deliktische Haftung kann ausge-
löst werden, wenn der Verstoß unmittelbar auf den Datenschutzbeauftragten zurück-
zuführen ist, wie etwa, wenn die Pflicht zur Verschwiegenheit verletzt wird.
Schließlich kommt eine Haftung nach Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht des Da-
tenschutzbeauftragten insbesondere gemäß §§ 41, 42 BDSG in Betracht. So kann der
Datenschutzbeauftragte als Täter, Mittäter oder Anstifter handeln und damit gegen
§§ 41, 42 BDSG verstoßen. Denkbar wären Fälle, in denen sich der Datenschutzbeauf-
tragte über seine Befugnis hinwegsetzt und etwa ein unzulässiges Massenscreening
von Mitarbeitern veranlasst.49

12 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


3 Sanktionen nach der
Datenschutz-Grundverordnung
Sanktionen nach der Datenschutz-Grundverordnung und dem
und dem Bundesdatenschutzgesetz Bundesdatenschutzgesetz

Die Datenschutz-Grundverordnung sieht einige Instrumente vor, um den Verantwortli-


chen bei der Einhaltung der Regelungen zu unterstützen. Dazu gehören die Umsetzung
von technischen und organisatorischen Maßnahmen nach Art. 25 und 32 DSGVO, die
Erstellung eines Verarbeitungsverzeichnisses nach Art. 30 DSGVO, die Meldung von
Datenschutzverletzungen nach Art. 33 und 34 DSGVO, die Durchführung einer Daten-
schutz-Folgenabschätzung nach Art. 35 DSGVO oder die Benennung eines Daten-
schutzbeauftragten nach Art. 37 DSGVO.
Um die Einhaltung der Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung sicherzustellen,
sieht diese verschiedene Kontroll- und Sanktionsbefugnisse vor. So haben die Auf-
sichtsbehörden zum einen verschiedene Untersuchungs- und Genehmigungs-, vor al-
lem aber Abhilfebefugnisse, um Datenschutzverstöße zu verhindern oder zu beenden,
und zum anderen die Möglichkeit, Bußgelder gegenüber Verantwortlichen zu verhän-
gen, um Datenschutzverstöße zu ahnden.

3.1 Abhilfebefugnisse der Aufsichtsbehörden


Um die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung sicherzustellen, haben die Auf-
sichtsbehörden gemäß Art. 58 Abs. 2 lit. a bis j DSGVO verschiedene
Abhilfebefugnisse, die sie im Falle einer (vermuteten) Verletzung der Datenschutz-
Grundverordnung gegenüber dem Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter ausüben
können. Diese Befugnisse umfassen etwa, Verantwortliche oder Auftragsverarbeiter zu
warnen, dass ihre beabsichtigten Verarbeitungsvorgänge voraussichtlich gegen die
Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung verstoßen oder diese zu verwarnen,
wenn sie mit einem Datenverarbeitungsvorgang gegen die Vorgaben der Datenschutz-
Grundverordnung verstoßen haben. Diese beiden Mittel stellen die am wenigsten rest-
riktiven Eingriffsmöglichkeiten dar, da sie dem Verantwortlichen oder
Auftragsverarbeiter nicht unmittelbar eine Rechtspflicht auferlegen, ihre Verarbeitungs-
vorgänge einzustellen oder anzupassen.50 Andere Abhilfebefugnisse sind nach Art. 58
Abs. 2 DSGVO etwa:
- den Verantwortlichen oder den Auftragsverarbeiter anzuweisen, den Anträgen
der betroffenen Person auf Ausübung der ihr nach der Datenschutz-
Grundverordnung zustehenden Rechte zu entsprechen,
- den Verantwortlichen oder den Auftragsverarbeiter anzuweisen, Verarbei-
tungsvorgänge gegebenenfalls auf bestimmte Weise und innerhalb eines be-
stimmten Zeitraums in Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung zu
bringen,
- den Verantwortlichen anzuweisen, die von einer Verletzung des Schutzes per-
sonenbezogener Daten betroffene Person entsprechend zu benachrichtigen,
- eine vorübergehende oder endgültige Beschränkung der Verarbeitung, ein-
schließlich eines Verbots, zu verhängen,
- die Berichtigung oder Löschung von personenbezogenen Daten oder die Ein-
schränkung der Verarbeitung gemäß Art. 16 bis 18 DSGVO und die Unterrich-
tung der Empfänger, an die diese personenbezogenen Daten gemäß Art. 17

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 13 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Sanktionen nach der Abs. 2 und Art. 19 DSGVO offengelegt wurden, über solche Maßnahmen an-
Datenschutz-Grundverordnung zuordnen,
und dem
- eine Zertifizierung zu widerrufen oder die Zertifizierungsstelle anzuweisen, dies
Bundesdatenschutzgesetz
zu tun, oder von einer Erteilung einer Zertifizierung abzusehen, sofern die Vo-
raussetzungen für die Zertifizierung nicht oder nicht mehr erfüllt werden,
- die Aussetzung von Datenübermittlungen an Empfänger in einem Drittland
anzuordnen.
Von besonderer Bedeutung in der betrieblichen Praxis ist die Befugnis, gemäß Art. 58
Abs. 2 lit. i DSGVO – je nach den Umständen des Einzelfalls – zusätzlich oder anstelle
sonstiger Abhilfebefugnisse gemäß Art. 83 DSGVO eine Geldbuße zu verhängen.

3.2 Gründe für Bußgelder und Bußgeldhöhen


Ausgehend von den gesetzlichen Höchstbeträgen für Bußgelder existieren nach Art. 83
Abs. 4 und 5 DSGVO zwei Kategorien von Verstößen gegen die Vorgaben der Daten-
schutz-Grundverordnung.51
Gemäß Art. 83 Abs. 4 DSGVO werden bei Verstößen gegen die folgenden Bestimmun-
gen Geldbußen von bis zu 10 Mio. Euro oder im Falle eines Unternehmens von bis zu
2 % seines gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Ge-
schäftsjahres verhängt, je nachdem, welcher der Beträge höher ist: Bei Verstößen ge-
gen
- die Pflichten der Verantwortlichen und der Auftragsverarbeiter im Zusammen-
hang mit:

 den Bedingungen für die Einwilligung eines Kindes gem. Art. 8


DSGVO;
 Art. 11 DSGVO, wonach ein Verantwortlicher, der personenbezogene
Daten verarbeitet und dies nicht oder nicht mehr für die Identifizie-
rung der betroffenen Person für seine Verarbeitungszwecke benötigt,
nicht verpflichtet ist, zusätzliche Informationen aufzubewahren, ein-
zuholen oder zu verarbeiten, um eine Identifizierung weiterhin zu er-
möglichen;
 den Anforderungen an die Datenschutzorganisation im Sinne des
Art. 25 bis 39 DSGVO sowie
 Anforderungen an die Datenschutz-Zertifizierung gem. Art. 42 und 43
DSGVO;
- die Pflichten der Zertifizierungsstelle gem. Art. 42 und 43 DSGVO sowie
- die Pflichten der Überwachungsstelle für Verhaltensregeln gem. Art. 41 Abs. 4
DSGVO.
Gemäß Art. 83 Abs. 5 DSGVO werden für die folgenden Verstöße Geldbußen von bis
zu 20 Mio. Euro oder im Fall eines Unternehmens 52 von bis zu 4 % seines gesamten
weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres verhängt, je
nachdem, welcher der Beträge höher ist: Bei Verstößen gegen
- die Grundsätze für die Verarbeitung, einschließlich der Bedingungen für die
Einwilligung und für eine Verarbeitung von besonderen Kategorien personen-
bezogener Daten gemäß Art. 5, 6, 7 und 9 DSGVO;
- die Rechte der betroffenen Personen gem. Art. 12 bis 22 DSGVO;

14 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


- die Übermittlung personenbezogener Daten an einen Empfänger in einem Sanktionen nach der
Drittland oder an eine internationale Organisation gemäß Art. 44 bis 49 Datenschutz-Grundverordnung
DSGVO; und dem
Bundesdatenschutzgesetz
- alle Pflichten gemäß den Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten, die im Rah-
men der Öffnungsklauseln in Kap. IX DSGVO, etwa im Rahmen des Beschäftig-
tendatenschutzes, erlassen wurden.
Die gleiche Sanktion kann die Aufsichtsbehörde nach Art. 83 Abs. 6 DSGVO anordnen,
wenn der Adressat eine Anweisung oder einer vorübergehenden oder endgültigen
Beschränkung oder Aussetzung der Datenübermittlung durch die Aufsichtsbehörde
gemäß Art. 58 Abs. 2 DSGVO nicht befolgt oder den Zugang unter Verstoß gegen
Art. 58 Abs. 1 DSGVO nicht gewährt.
In der Praxis dürfte vor allem Art. 83 Abs. 6 DSGVO besondere Bedeutung zukommen,
weil das Nichtbefolgen einer Anweisung der Aufsichtsbehörde in der Regel klar fest-
stellbar ist. Dies gilt nicht für alle Tatbestände, die in Art. 83 Abs. 4 und 5 DSGVO nor-
miert sind. Einige davon sind zu abstrakt, um unmittelbar vollzogen oder sanktioniert
werden zu können. Ein Verstoß etwa gegen die abstrakten Datenschutzgrundsätze in
Art. 5 DSGVO wird ohne unmittelbaren eindeutigen Handlungsbefehl nicht festzustel-
len sein.53 Sanktionsrechtliche Relevanz können abstrakte Tatbestände in Art. 83 Abs. 4
und 5 DSGVO nur dann erlangen, sofern sie durch eine Aufsichtsbehörde in einer da-
tenschutzrechtlichen Anordnung nach Art. 58 Abs. 2 DSGVO konkretisiert wurden.54
Allerdings gilt dies nicht für alle Tatbestände in Art. 83 Abs. 4 und 5 DSGVO: So lassen
sich sehr wohl Verstöße gegen die Anforderungen an die Sicherheit der personenbezo-
genen Daten, wie dies in Art. 32 DSGVO gefordert ist, konkret benennen. Falsch ge-
wählte, datenschutzunfreundliche Voreinstellungen, die nicht die Anforderungen nach
Art. 25 Abs. 2 DSGVO erfüllen, können von den datenschutzfreundlichen Konfigurati-
onen abgeschichtet werden. Verstöße in Bezug auf die Gestaltung einer Einwilligung
nach Art. 7 DSGVO sind ebenso wie die Nicht-Erfüllung von Betroffenenrechten gemäß
Art. 12 bis 22 DSGVO häufig klar feststellbar und können auch sanktioniert werden,
ohne dass es weiterer – jedoch für viele Fälle sicherlich wünschenswerter – Konkretisie-
rungen bedürfte.
Sofern ein Verantwortlicher oder Auftragsverarbeiter bei gleichen oder miteinander
verbundenen Datenverarbeitungsvorgängen vorsätzlich oder fahrlässig gegen mehrere
Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung verstößt, so übersteigt gemäß Art.
83 Abs. 3 DSGVO der Gesamtbetrag der Geldbuße nicht den Betrag für den schwer-
wiegendsten Verstoß. Somit sollten Bußgelder niemals den Betrag von 20 Mio. Euro
oder 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes übersteigen.

3.3 Verhängung von Bußgeldern


Bußgelder können für die in Art. 83 Abs. 4 bis 6 DSGVO normierten Fälle verhängt
werden. Die genaue Höhe des Bußgeldes wird von der Aufsichtsbehörde – je nach
Einzelfall – festgelegt. Nach Art. 83 Abs. 1 DSGVO hat jede Aufsichtsbehörde sicherzu-
stellen, dass die Verhängung von Geldbußen für Verstöße gegen die Vorgaben der
Datenschutz-Grundverordnung in jedem Einzelfall „wirksam, verhältnismäßig und ab-
schreckend” ist. Sofern Geldbußen Personen auferlegt werden, bei denen es sich nicht
um Unternehmen handelt, sollte die Aufsichtsbehörde bei der Festsetzung des Buß-
gelds nach Erwägungsgrund 150 DSGVO das allgemeine Einkommensniveau in dem
betreffenden EU-Mitgliedstaat und die wirtschaftliche Lage der Personen gebührend
berücksichtigen.
Gemäß Art. 83 Abs. 7 DSGVO und § 43 Abs. 3 BDSG55 gilt Art. 83 Abs. 4 bis 6 DSGVO
nicht gegenüber Behörden und sonstige öffentlichen Stellen. 56 Gegen sie werden keine
Bußgelder verhängt. Hier ist die Aufsichtsbehörde auf ihre Eingriffsbefugnisse nach

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 15 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Sanktionen nach der Art. 58 DSGVO beschränkt. Aber auch hier muss sie die besonderen Verfahrensvorga-
Datenschutz-Grundverordnung ben nach § 16 BDSG und in den Ländern vergleichbare Vorgaben beachten.
und dem Bei der Festsetzung der Bußgeldhöhe haben die Aufsichtsbehörden gem. Art. 83 Abs. 2
Bundesdatenschutzgesetz DSGVO die vorhandenen erschwerenden oder mildernden Umstände zu berücksichti-
gen, wie etwa:
- die Art, Schwere und Dauer des Verstoßes;
- die Vorsätzlichkeit oder Fahrlässigkeit des Verstoßes;
- die Maßnahmen zur Minderung des entstandenen Schadens;
- der Grad der Verantwortung;
- etwaige einschlägige frühere Verstöße des Verantwortlichen oder des Auf-
tragsverarbeiters;
- die Einhaltung der gegen den Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter an-
geordneten Maßnahmen;
- die Einhaltung von Verhaltensregeln.
Ziel soll es sein, mittels der Geldbuße Datenschutzverstöße zu sanktionieren und für die
Zukunft Verantwortliche von weiteren Verstößen abzuhalten. Die Vorgaben der Wirk-
samkeit und Abschreckung lassen sich nicht trennscharf gegeneinander abgrenzen. Sie
sind jedenfalls im Sinne dieser Zielsetzung zu lesen. Der Grundsatz der Verhältnismä-
ßigkeit wäre darüber hinaus auch ohne Erwähnung in Art. 83 DSGVO zu beachten.
Nach ihm muss die Geldbuße erforderlich, geeignet und angemessen sein. 57 Eine wich-
tige Aufgabe wird sein, unionsweit soweit wie möglich für vergleichbare Verstöße ver-
gleichbare Bußgeldrahmen zu entwickeln, um auch in diesem Bereich eine harmoni-
sche Umsetzung der Verordnung zu erreichen und dem Gleichheitsgrundsatz der
Grundrechtecharta zu entsprechen.58 Dabei ist jedoch zu beachten, dass das Verfah-
rensrecht sowie das Strafrecht inklusive der Ordnungswidrigkeiten in der Kompetenz
der jeweiligen Mitgliedstaaten verbleiben und deren jeweiligen Rechtstraditionen aus-
reichend berücksichtigt werden müssen. Auch muss es möglich sein, weiterhin die
Besonderheiten der einzelnen Fälle angemessen zu würdigen. Es wäre kontraproduktiv,
wenn Firmen ähnlich einem Budget für Geschwindigkeitsübertretungen, die sich etwa
nach detaillierten und öffentlich verfügbaren Bußgeldkatalogen bemessen, auch Buß-
gelder für Datenschutzverstöße in ihre Kalkulationen einpreisen, statt sich um das Ein-
halten des Datenschutzrechts zu kümmern.

3.4 Sanktionen und Verfahrensvorschriften nach dem BDSG


Die Datenschutz-Grundverordnung sieht in verschiedenen Öffnungsklauseln eine nähe-
re Ausgestaltung des Rechts durch die Mitgliedstaaten vor. Eine solche besteht auch im
Hinblick auf Sanktionen bei Datenschutzverstößen. So ermächtigt Art. 84 Abs. 1
DSGVO die Mitgliedstaaten, neben den soeben beschriebenen Regelungen zu Bußgel-
dern und Sanktionen zusätzliche Sanktionen für Verstöße gegen die Datenschutz-
Grundverordnung festzulegen. Das Bundesdatenschutzgesetz trifft entsprechende Re-
gelungen zu Sanktionen in Deutschland.
Nach § 41 Abs. 2 BDSG gelten für das in der Zuständigkeit der Aufsichtsbehörden lie-
gende Verfahren im Hinblick auf Verstöße gegen Art. 83 Abs. 4 bis 6 DSGVO das Ge-
setz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG), die Strafprozessordnung (StPO) und das Ge-
richtsverfassungsgesetz (GVG) entsprechend. Dies gilt auch für die auf Grundlage von
Öffnungsklauseln geschaffenen nationalen Sanktionstatbestände. Allerdings gelangen
bestimmte Regelungen angesichts der abschließenden Regelung der Vorgaben in der
Datenschutz-Grundverordnung nicht zur Anwendung, wie etwa § 17 OWiG für Buß-
geldhöhen.59

16 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Die §§ 42 und 43 BDSG sehen zusätzliche Sanktionstatbestände vor. So führt § 42 Sanktionen nach der
BDSG als Ergänzung zu den Bußgeldtatbeständen der Datenschutz-Grundverordnung Datenschutz-Grundverordnung
strafrechtliche Sanktionen ein. Diese sind – im Gegensatz zu den Bußgeldvorschriften – und dem
in ihrem persönlichen Anwendungsbereich nicht begrenzt, sondern finden für jeder- Bundesdatenschutzgesetz
mann Anwendung. Gem. § 42 Abs. 1 BDSG wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren
oder mit Geldstrafe bestraft, wer wissentlich nicht allgemein zugängliche personenbe-
zogen Daten einer großen Zahl von Personen übermittelt oder auf andere Art und Wei-
se zugänglich macht, ohne hierzu berechtigt zu sein und dabei gewerbsmäßig handelt.
Nach § 42 Abs. 2 BDSG wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe
bestraft, wer personenbezogene Daten, die nicht allgemein zugänglich sind, verarbeitet
oder durch unrichtige Angaben erschleicht und dabei gegen Entgelt oder mit Bereiche-
rungs- oder Schädigungsabsicht handelt. § 43 BDSG enthält ergänzende Bußgeldtatbe-
stände für die vorsätzliche oder fahrlässige Verletzung von Pflichten aus § 30 BDSG im
Kontext mit Verbraucherkrediten. Dies kann gemäß § 42 Abs. 2 BDSG die Verletzung
etwaiger Pflichten mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 60

3.5 Gewinnabschöpfung
Verstöße gegen datenschutzrechtliche Vorgaben führen häufig zu einem nicht zu un-
terschätzenden direkten finanziellen Vorteil. Um Unternehmen keinen Anreiz zu bieten,
mittels einfacher Kosten-Nutzen-Rechnung trotz Bußgeldandrohung Datenschutzver-
stöße zu begehen, sieht das Bundesdatenschutzgesetz an verschiedenen Stellen als
zusätzliche Sanktion vor, den entstandenen Gewinn abzuschöpfen.
Nach § 43 Abs. 3 Satz 2 BDSG a. F. durften Geldbußen den wirtschaftlichen Vorteil,
den der Verantwortliche aus einer Ordnungswidrigkeit gezogen hat, übersteigen; hier-
für durften nach Satz 3 sogar der vorgesehene Bußgeldrahmen von 50.000 bis
300.000 Euro überschritten werden. Ähnlich formuliert § 17 Abs. 4 OWiG, dass die
Geldbuße den wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter aus der Ordnungswidrigkeit ge-
zogen hat, übersteigen soll. Noch deutlicher erlaubt etwa § 73 StGB die Einziehung des
erlangten Gewinns oder Nutzens (bei Straftaten), nach § 10 des Gesetzes gegen den
unlauteren Wettbewerb (UWG) die Herausgabe des Gewinns sowie nach § 29a Abs. 1
OWiG die Einziehung eines Geldbetrages bis zu der Höhe, die dem Wert des Erlangten
entspricht.
Die Datenschutz-Grundverordnung enthält keine solch explizite Regelung. Aber auch
die Bußgeldvorschriften der Verordnung sehen eine Berücksichtigung des daraus gezo-
genen Gewinns vor. Nach Art. 83 Abs. 2 lit. k DSGVO stellt der durch den Verstoß
erlangte finanzielle Vorteil oder vermiedene Verlust einen erschwerenden Umstand im
Einzelfall dar, der bei der Höhe des zu verhängenden Bußgeldes zu berücksichtigen ist,
damit dieses nach Art. 83 Abs. 1 DSGVO „wirksam, verhältnismäßig und abschre-
ckend“ ist. Dies kann aber dazu führen, dass das Bußgeld zwar höher ausfällt, es wird
aber nicht zwingend der gesamte erlangte finanzielle Gewinn abgeschöpft, da Abs. 2
lit. k nur einer unter vielen genannten Abwägungsgesichtspunkten darstellt. Letztlich
liegt die Bestimmung der Höhe des Bußgeldes im Ermessen der Behörde. Außerdem
obliegen die Geldbußen des Art. 83 Abs. 4 bis 6 DSGVO den dort genannten Ober-
grenzen.
Um eine effektive Sanktionierung zu erreichen und von Datenschutzverstößen abzu-
schrecken, ist es durchaus sinnvoll, den durch den Datenschutzverstoß erlangten Ge-
winn zu entziehen. Dabei bietet es sich an, im Rahmen des Art. 83 Abs. 2 lit. k DSGVO
im Rahmen des Auswahlermessens den Umstand der Gewinnerzielung unberücksich-
tigt zu lassen und dafür zusätzlich auf § 29a OWiG zurückzugreifen, um den – dann
jedoch genau zu ermittelnden – Gewinn zugunsten der Staatskasse einzuziehen.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 17 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Auswirkungen der Sanktionen auf 4
die Datenschutzpraxis
Auswirkungen der Sanktionen auf die Datenschutz-
praxis

4.1 Auswirkungen der Sanktionen auf Aufsichtsbehörden


Um zu verstehen, wie die Aufsichtsbehörden mit den neuen Sanktionsmöglichkeiten
umgehen und welche Auswirkungen die Sanktionen voraussichtlich auf die Daten-
schutzaufsicht in Deutschland haben werden, wurden zwischen Februar und Septem-
ber 2018 Interviews mit Landesdatenschutzbeauftragten, im Datenschutz tätigen zivil-
gesellschaftlichen Organisationen, Rechtsanwälten sowie betrieblichen Datenschutzbe-
auftragten geführt.61 Die zentrale Forschungsfrage war, ob die neuen Sanktionsmög-
lichkeiten zu nachhaltigen Veränderungen in der bestehenden Aufsichtspraxis der Be-
hörden führen würden und welche Faktoren ausschlaggebend für den Umgang mit
dem neuen Bußgeldrahmen sein würden.
4.1.1 Die bisher bestehende Aufsichtspraxis der Aufsichtsbehörden

Die Tätigkeitsberichte der Aufsichtsbehörden aus Hamburg, Niedersachsen, Hessen,


Bayern (Landesamt für Datenschutzaufsicht), Sachsen, Brandenburg und Berlin enthal-
ten Statistiken zu den verhängten Bußgeldern. Allerdings unterscheiden sich die Be-
richtszeiträume teilweise, so dass ein direkter Vergleich einzelner Jahreszahlen nur be-
grenzt möglich ist. Dennoch sind die Zahlen aufschlussreich. Im Schnitt erließen die
genannten Aufsichtsbehörden etwa 14 bis 19 Bußgeldbescheide pro Jahr, mit leichten
Ausschlägen nach oben und unten.62 So lag etwa die Zahl der jährlichen Bußgeldbe-
scheide in Hamburg meist im einstelligen Bereich, während in Bayern 2015 sogar 36
Bescheide verteilt wurden. In Sachsen fielen zwischen 2013 und 2017 jährlich etwa 24
Bescheide an. Die Unterschiede dürften lokalen und zeitlichen Gegebenheiten geschul-
det sein. So führte beispielsweise Hamburg eine Reihe gerichtlicher Auseinanderset-
zungen mit Großkonzernen wegen (vom Hamburger Datenschutzbeauftragten zum
Teil mit hohen Bußgeldern geahndeten) Verstößen, was zur Bindung erheblicher per-
soneller Ressourcen geführt haben dürfte, die somit für sonstige Rechtsdurchsetzungs-
aktivitäten nicht mehr zur Verfügung gestanden haben werden.
Zur Höhe der verteilten Bußgelder sind kaum systematische Daten verfügbar. Manche
Behörden veröffentlichen diese auch bewusst nicht, um Fehlschlüsse darüber zu ver-
meiden, wie „teuer“ ein gegebener Verstoß regelmäßig wird. 63 Aus Einzelberichten
lässt sich entnehmen, dass die Bußgelder bisher eine große Spannweite aufwiesen, von
mehreren Hundert bis zu mehreren Hunderttausend Euro, je nachdem ob es sich um
kleinere Verstöße von Privatpersonen oder Kleinunternehmen oder um schwerwiegen-
de Verstöße großer Konzerne handelte. Diese Spannbreite, gepaart mit den teilweise
sehr unterschiedlichen regionalen Wirtschaftsstrukturen, macht es auch schwierig, die
Gesamtsummen der durch die verschiedenen Landesämter verhängten Bußgelder sinn-
voll miteinander zu vergleichen. In Bundesländern mit vielen in der Digital- und Daten-
wirtschaft aktiven Großkonzernen werden tendenziell höhere Bußgelder anfallen als in
ländlichen oder strukturschwachen Regionen. Unterschiede in der Fallkonstellation
können selbst innerhalb einzelner Länder zu erheblichen jährlichen Schwankungen
führen. Beispielsweise verhängte das Bayerische Landesamt in den Jahren 2013 und
2014 Bußgelder von insgesamt etwas über 200.000 Euro, während man 2011 und
2012 – bei sogar leicht gestiegener Fallzahl – nur auf etwa 37.000 Euro kam.64 Ähnlich
Hamburg: Summierten sich die zwölf in den Jahren 2012 bis 2013 verhängten Bußgel-
der noch auf fast 235.000 Euro, fielen 2014 und 2015 bei vierzehn Bescheiden nur
noch Bußgelder in Höhe von 21.550 Euro an.65

18 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Die eher spärliche quantitative Datenlage verbietet abschließende Urteile zur bisherigen Auswirkungen der Sanktionen auf
Bußgeldpraxis. Einige grundlegende Erkenntnisse lassen sich jedoch festhalten. Erstens die Datenschutzpraxis
scheint klar, dass das Gros der bislang verhängten Bußgelder relativ gering gewesen ist.
Die weitaus meisten Bußgelder dürften sich im vier- bis niedrigen fünfstelligen (bzw.
bei Privatpersonen und kleinen Unternehmen im drei- oder sogar zweistelligen) Bereich
bewegt haben. Dies geht sowohl aus den in den Tätigkeitsberichten besprochenen
Einzelfällen wie aus den geführten Interviews hervor und deckt sich mit Befunden in
der Sekundärliteratur.66 Gleichzeitig kam es bei Verfehlungen von Großkonzernen im-
mer wieder zu wesentlich höheren Strafen. Beispielsweise verhängte der Hamburgische
Datenschutzbeauftragte Bußgelder von 145.000 Euro gegen Google und von 200.000
Euro gegen die Hamburger Sparkasse.67
Die „gefühlte“ Schwere eines Bußgeldes ergibt sich letztlich aus seiner Relation zum
Unternehmensgewinn. Insofern stellte auch ein Bußgeld von 145.000 Euro für Google
mit einem Unternehmensgewinn 2013 von über 12,7 Milliarden US-Dollar68 eine ver-
schwindend geringe Summe dar, von der kaum Verhaltensänderungen zu erwarten
sind. Derartige Missverhältnisse begründen die verbreitete Wahrnehmung eines „Voll-
zugsdefizits“ im Datenschutz oder aus Unternehmenssicht, dass Datenschutzverstöße
nur „Kavaliers- und Bagatelldelikte“ seien.69 Der bisherige Bußgeldrahmen, der eine
Obergrenze von 300.000 Euro pro mit Bußgeld belegtem Verstoß vorsah, setzte hier
auch den aktivsten Datenschützern Grenzen. Dennoch konnte sich über die Kumulie-
rung bußgeldbewehrter Verstöße bisweilen wesentlich höhere Gesamtsummen erge-
ben. So belegte der Rheinland-Pfälzische Datenschutzbeauftragte die Debeka 2014 mit
Bußgeldern in Höhe von insgesamt 1,3 Mio. Euro.70
Zweitens gibt es keine Anhaltspunkte für grundsätzliche Unterschiede in der Sankti-
onspraxis der verschiedenen Landesbehörden etwa aufgrund verschiedener Amtsauf-
fassungen. Wie weiter unten ausgeführt, gibt es unter den Landesbeauftragten durch-
aus Verschiedenheiten im Amts- und Aufgabenverständnis, die sich auch in unter-
schiedlichen Gewichtungen und Priorisierungen von Aufgaben widerspiegeln – nur
eben nicht in der Bußgeldpraxis, zumindest soweit dies empirisch nachvollziehbar ist.
Im Gegenteil hat man sich hier um möglichst große Einigkeit und Abstimmung in der
Vorgehensweise bemüht. Unterschiede bezüglich der Zahl und Höhe der verhängten
Bußgelder sind wohl eher auf Verschiedenheiten in den örtlichen Wirtschaftsstrukturen
und den damit vorliegenden Fallkonstellationen zurückzuführen.
Drittens haben Bußgelder in der Aufsichtspraxis und dem Amtsverständnis der Landes-
behörden bislang eine untergeordnete Rolle gespielt. Der Fokus der Behörden lag eher
auf Aufklärung, Sensibilisierung und Beratung der Öffentlichkeit und der Verantwortli-
chen sowie auf der Bearbeitung von Eingaben und Beschwerden betroffener Personen.
Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) scheint der Schwerpunkt eher
darauf gelegen zu haben, datenschutzkonforme Zustände (wieder-)herzustellen – und
nicht, eventuelle Verstöße möglichst stark zu sanktionieren. Vorausgesetzt, dass sich
die Verantwortlichen kooperativ und reformwillig zeigten (und Verstöße nicht mutwillig
begangen oder die betroffenen Personen hohen Risiken ausgesetzt haben), blieben
Bußgelder bisher niedrig oder es wurde ganz auf sie verzichtet. Eine partielle Ausnah-
me bildeten Großkonzerne der Digitalökonomie, etwa Facebook oder Google, deren
Aktivitäten vielfach für grundsätzlich problematisch erachtet und, entsprechend der
aufsichtsrechtlichen Möglichkeiten, aktiv verfolgt wurden, wobei dies nicht immer über
Bußgelder geschehen ist. Dieser eher auf Sensibilisierung und Beratung als auf aktivem
„Eintreiben“ von Bußgeldern fokussierte Ansatz grenzte sich auch vom aufsichtsbe-
hördlichen „Stil“ mancher anderer EU-Mitgliedstaaten ab, in denen Bußgeldern schon
vor der Datenschutz-Grundverordnung eine zentralere Rolle zukam, auch zur Finanzie-
rung der Behörden.71
Der neue Bußgeldrahmen hat die Aufsichtsbehörden nun mit widerstreitenden Forde-
rungen aus Politik, Wirtschaft, Öffentlichkeit und Datenschutz-Community konfron-
tiert. Einerseits kamen aus (nicht-amtlichen) Datenschutz-Kreisen laute Forderungen,

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 19 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Auswirkungen der Sanktionen auf bei Verstößen, in den Worten Jan Philipp Albrechts, „kein[en] Pardon“ zu gewähren,72
die Datenschutzpraxis hart durchzugreifen und mittels „rigorose[r] Durchsetzung“ dafür zu sorgen, dass Dis-
ziplin im Markt einkehrt.73 Andererseits plädierten deutsche und europäische Politiker
wiederholt für eine nachsichtige Herangehensweise und für vorübergehenden Sankti-
onsverzicht, um mit der Umsetzung von Datenschutzregeln überforderte KMUs und
Vereine nicht in Existenzprobleme zu stürzen, 74 oder stellten den Datenschutz an sich in
Frage.75 Währenddessen scheint unbestreitbar, dass die Datenschutz-Grundverordnung
– gerade aufgrund des neuen Bußgeldrahmens – zumindest in den Jahren 2017 und
2018 zu großer Verunsicherung bei Unternehmen, Vereinen und öffentlichen Instituti-
onen führte, was in Absurditäten wie geschwärzten Gesichtern in Kita-
Erinnerungsalben gipfelte.76 Die Umsetzung der (in erheblichen Teilen auch nach altem
Recht längst gültigen) Regeln der Datenschutz-Grundverordnung verlief in der Wirt-
schaft derweilen schleppend. Umgekehrt forderten Unternehmen, die in Datenschutz
investiert hatten und dafür Kosten und mögliche Geschäftsnachteile in Kauf genom-
men hatten, aber auch eine deutlich härtere und sichtbarere Sanktionierung jener Un-
ternehmen, die dies nicht getan hatten. 77
Angesichts dieser komplexen Ausgangslage und der medialen Aufmerksamkeit, die das
Thema auf sich zog, überrascht es nicht, dass die deutschen Aufsichtsbehörden vorsich-
tig mit den neuen Sanktionsbefugnissen umgegangen sind – auch wenn sie sich vehe-
ment gegen politische Forderungen nach einem temporären Sanktionsverzicht wehr-
ten78. Während in anderen europäischen Staaten in den ersten acht Monaten nach
Geltungsbeginn der Datenschutz-Grundverordnung bereits Bußgelder in Höhe von
mehreren Hunderttausend oder sogar Millionen Euro beschieden wurden, belief sich
das höchste in Deutschland bislang für Verstöße nach dem 25. Mai 2018 bis Februar
2919 verhängte Bußgeld auf 80.000 Euro. In diesem Zeitraum haben nur fünf Bundes-
länder insgesamt 41 Bußgeldbescheide auf Basis der Datenschutz-Grundverordnung
verhängt, wobei eine erhebliche Zahl weiterer Verfahren anhängig ist. 79 Die weitaus
meisten dieser Bußgelder scheinen sich weiterhin im drei- bis unteren fünfstelligen
Bereich zu bewegen,80 wobei die große Zahl laufender Verfahren (allein in Berlin und
Bayern jeweils über 150) abschließende Aussagen verbietet. Dass trotz der vorherigen
Panikmache um die Datenschutz-Grundverordnung scheinbar nur ein Bußgeld öffentli-
che Kritik hervorgerufen hat, spricht dafür, dass es den Behörden bislang gelungen ist,
sensibel und, mit Blick auf die vorherige Panikmache und überzogene Kritiken, „dees-
kalierend“ mit den Bußgeldern umzugehen.
Diese auf Umsicht und Sensibilität angelegte Herangehensweise wurde in Interviews
mit Landesdatenschutzbeauftragten deutlich. So sprach etwa ein Interviewpartner vom
neuen Bußgeldrahmen als einem „sehr scharfen Schwert“, mit dem man jetzt zeigen
müsse, „vernünftig umgehen“ zu können. Einerseits fühle man sich „sehr stark unter
Druck zu liefern“, d. h. das Vollzugsdefizit im Datenschutz auch über merklich höhere
Bußgelder zu beheben. Andererseits stehe man jedoch ebenso unter Druck, Unterneh-
men mit prinzipiell legitimen Geschäftsmodellen nicht mutwillig mit überzogenen Buß-
geldern zu zerstören oder kleine Organisationen wegen Bagatellverstößen wie einer
„blöde[n] Geburtstagsliste“ zu gängeln.81 Konkret bedeutete das für diesen Ge-
sprächspartner, dass bei der Sanktionierung Fälle vorerst „sehr klug“ ausgewählt wer-
den müssten. Es käme darauf an, Verstöße zu finden, die sich „gut nach Außen dar-
stellen lassen“, bei denen die Öffentlichkeit, aber auch die Wirtschaft verständnisvoll
nachvollziehen können, warum sanktioniert wurde. Bei diesen Fällen müssten dann
aber auch deutliche Bußgelder, im fünfstelligen oder noch höheren Bereich, fallen, um
Signalwirkung zu entfalten. Trotz der nochmals gestärkten Unabhängigkeit der Daten-
schutzbehörden war es diesem Interviewpartner ein „eminent wichtiges Anliegen“,
dass die Handlungen der Aufsichtsbehörden „im politischen Raum nicht nur wahrge-
nommen, sondern auch verstanden werden“. 82 Im Ergebnis – also auf der Ebene der
eigentlichen Bußgeldpraxis – würden die Aussagen dieses Landesbeauftragten bedeu-
ten, dass mit der Datenschutz-Grundverordnung die beschiedenen Bußgelder einerseits
merklich steigen sollten, sich diese aber andererseits stärker als vielleicht zuvor auf ekla-

20 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


tante Verstöße konzentrieren müssten – insbesondere auf solche, die die Betroffenen Auswirkungen der Sanktionen auf
gravierenden Risiken aussetzten – und weniger auf formale Verstöße oder Bagatellen. die Datenschutzpraxis
In unseren Interviews offerierte keiner der weiteren Interviewpartner eine solch dezi-
diert politische Beschreibung ihrer Handlungslogiken wie der eben zitierte. Ihre Be-
schreibungen, wie sie bei der Verhängung von Bußgeldern künftig umgehen wollten,
waren jedoch weitgehend deckungsgleich.
Eindeutig für alle war, dass Bußgelder mit der Datenschutz-Grundverordnung steigen
müssen und werden. Wie Landesbeauftragte wiederholt erklärten, war dies schon
„arithmetisch“ vorgegeben: Der Bußgeldrahmen war gestiegen; entsprechend müssten
auch die Bußgelder steigen. Alle sahen höhere Bußgelder als notwendiges Mittel, um
dem Datenschutz die notwendige (aber bisher oft nicht genossene) Aufmerksamkeit in
Unternehmen zu sichern. Hier stellt sich die Frage, inwiefern Behörden sich auch ge-
zwungen sehen könnten zu versuchen, ihre weiterhin faktisch sehr knappe Personal-
und Mittelausstattung auch durch hohe Bußgelder zu kompensieren, um so in der
Breite Abschreckungseffekte zu erzeugen. In der Tat deutete ein Behördenleiter diese
Möglichkeit öffentlich an.83
Gleichzeitig wurde aber in den Interviews auch betont, dass Bußgelder weiterhin mit
Augenmaß und im Sinne der Verhältnismäßigkeit beschieden würden. Sie würden nicht
einfach um das 67-fache steigen.84 Grundsätzlicher noch unterstrichen die Interview-
partner, dass sie ihre Amtsaufgabe weiterhin nicht primär im Verteilen von Bußgeldern
sehen. So erklärte ein Gesprächspartner, dass er die Aufmerksamkeit, die den Bußgel-
dern in der öffentlichen Debatte zukam, für „nicht gerechtfertigt“ hielt, da es den
Behörden „nicht vordringlich darum geht, möglichst viele Geldbußen zu verteilen“. 85 In
einem Interview mit einer weiteren Behörde wurde sogar betont, dass für sie die An-
ordnung nach Art. 58 Abs. 2 DSGVO ein sehr viel interessanteres Instrument darstelle
als das Bußgeld, weil erstere gestaltend in die Zukunft hineinwirke, um datenschutz-
konforme Zustände herzustellen, während letzteres lediglich retrospektiv Fehlverhalten
aburteilt.86
Alle Gesprächspartner betonten ferner, dass auch nach dem 25. Mai 2018 keineswegs
bei jedem Verstoß automatisch ein Bußgeld verhängt wird. Ob eines fällig würde und
wie hoch es ausfiele, würde weiterhin stark vom Einzelfall abhängen. Kooperatives
Verhalten sowie eine insgesamt um Datenschutz und Rechtskonformität bemühte Hal-
tung würden belohnt und ehrliche Fehler und Missverständnisse, gerade bei kleineren
Unternehmen und Organisationen, weitaus weniger streng geahndet werden als be-
wusst und absichtlich eingegangene Rechtsbrüche. Fehlern und Missverständnissen
würde man – soweit insgesamt ernsthaftes Bemühen um den Datenschutz erkennbar
sei – weiterhin vornehmlich mit Hilfestellungen und Anweisungen, wie die Sache besser
zu machen sei, begegnet werden, nicht mit Bußgeldern. Inakzeptabel hingegen wäre
es, ob aus Kostengründen oder aus Bequemlichkeit, offensichtliche Datenschutzverstö-
ße billigend in Kauf zu nehmen. Hier wären Bußgelder definitiv zu erwarten.
Zusammenfassend ist also zu konstatieren, dass die befragten Landesbeauftragten
sowohl höhere – und zwar potentiell wesentlich höhere – Bußgelder für eklatante Ver-
stöße, als auch eine weiterhin eher auf Hilfestellung ausgerichtete Herangehensweise
bei aus ehrlichem Unvermögen oder Missverständnissen resultierenden Unzulänglich-
keiten in Aussicht stellten. Insgesamt waren die Gesprächspartner aber darauf bedacht,
die Rolle der Bußgelder in ihrer Amts- und Aufsichtspraxis eher zu relativieren, vergli-
chen mit anderen Aufgaben wie beispielsweise öffentlicher Sensibilisierung oder auch
Beratung. Inwiefern sich diese aus den Interviews abgeleitete Prognose mit den bislang
bekannt gewordenen Daten zu bereits verhängten Bußgeldern deckt, ist aufgrund der
hohen Zahl laufender Verfahren zu Beginn des Jahres 2019 noch nicht zuverlässig zu
beantworten. Verlässliche Schlüsse werden erst in ein bis zwei Jahren möglich sein.
In den Interviews deutete sich jedoch auch an, dass die Bußgeld- und Aufsichtspraxis
voraussichtlich durch zwei weitere Faktoren signifikant geprägt werden würde: Auf-

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 21 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Auswirkungen der Sanktionen auf wand für Gerichtsprozesse sowie die Eingaben und Beschwerden Dritter. Während die
die Datenschutzpraxis Interviewpartner die Auswirkungen dieser Faktoren sehr ähnlich beschrieben, gingen
die Meinungen bei der Frage auseinander, welche Rolle die Beratung der Verantwortli-
chen (Unternehmen) in der Aufsichtspraxis nach dem 25. Mai 2018 zu spielen habe.
4.1.2 Gerichtsprozesse

Interviewpartner erwähnten wiederholt, dass die aus Bußgeldern eventuell resultieren-


den gerichtlichen Auseinandersetzungen notgedrungen auch in ihre Erwägungen ein-
fließen müssten. Bei hohen Bußgeldbescheiden wäre zu erwarten, dass der beschiede-
ne Verantwortliche im Zweifel gegen das Bußgeld klagen würde. Für die Gesprächs-
partner stand dabei weniger die Gefahr im Vordergrund, Prozesse zu verlieren, als die
Bindung von Personalressourcen. Ein Behördenleiter meinte, dass er von seinen Mitar-
beitern zwar erwarte, nur das zu bescheiden, von dem man überzeugt sei, vor Gericht
auch zu bestehen, dass im Zweifel für ihn aber die Herstellung von Rechtsklarheit das
wichtigste Ziel wäre. Insofern seien Urteile gegen seine Behörde nicht das „Ende der
Welt“.87 Während der eben Zitierte sogar erklärte, dass es ihm mitunter lieber wäre,
wenn Unternehmen vor Gericht zögen und so zur Rechtsklarheit beitragen würden,
anstatt gleich „einzuknicken“ und zu zahlen, betonten andere die mit komplexen Fäl-
len und Gerichtsprozessen einhergehende Personalbindung. Vor allem für kleinere
Aufsichtsbehörden, so ein anderer Landesbeauftragter, sei es angesichts – trotz bereits
im Zuge des Geltungsbeginns der Datenschutz-Grundverordnung deutlich aufgestock-
ter Personaldecke weiterhin – knapper Personalausstattung schlicht nicht möglich,
„sieben bis acht Grundsatzstreitigkeiten mit jedem [zu führen], die dann jeweils Jahre
laufen“, da dies zu viel andere Arbeit blockieren würde. 88
Die Auswirkung knapper Ressourcen wird vermutlich sein, dass gerade kleinere Behör-
den sich tendenziell bei der Bescheidung von Bußgeldern und Anordnungen auf ekla-
tante, rechtlich weniger schwierige Fälle konzentrieren und sich gezwungen sehen, bei
komplexen Fällen und unklaren Rechtslagen mit der Aussicht auf schwierige und lang-
wierige Gerichtsprozesse zurückzuhalten. Dieser – angesichts der ihnen aufgrund Res-
sourcenmangels drohenden massiven Arbeitsüberfrachtung 89 – für die Behörden mögli-
cherweise einzig vertretbare Schritt müsste aus gesamtgesellschaftlicher Warte jedoch
als problematisch gewertet werden. Schließlich dürfte gerade die gerichtliche Entschei-
dung komplexer Fälle für die allgemeine Rechtsklarheit besonders wichtig sein.
4.1.3 Auswirkungen von Beschwerden Betroffener

Die Bearbeitung von Eingaben und Beschwerden betroffener Personen stellte auch
unter der Datenschutzrichtlinie eine wichtige Aufgabe der Aufsichtsbehörden dar. Die
Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung in Bezug auf die Frage, wie mit einer
Eingabe zu verfahren ist, sind allerdings deutlich strenger: Die Aufsichtsbehörden sind
nach Art. 77 und 78 DSGVO verpflichtet, sich mit jeder eingehenden Beschwerde zu
befassen, diese „angemessen“ zu untersuchen und den Beschwerdeführer innerhalb
von drei Monaten über Fortgang und Ergebnis der Beschwerde zu unterrichten. Ge-
schieht dies nicht, können Beschwerdeführer sie auf Untätigkeit verklagen. 90 Neu hinzu
kommt zudem die Möglichkeit der Verbandsklage nach Art. 80 Abs. 1 DSGVO. Zur
Vertretung der betroffenen Personen sind in Deutschland nur Verbraucherschutzver-
bände im Sinne von § 3 und 4 Unterlassungsklagegesetz (UKlaG) berechtigt. Ein eigen-
ständiges Klage- und Beschwerderecht gibt es in Deutschland nicht. 91 Als Vertreter
betroffener Personen können die Verbände aber alle Ansprüche betroffener Personen,
etwa auf Löschung, Berichtigung oder Schadenersatz, geltend machen. Durch den
dadurch entstehenden größeren öffentlichen Druck auf die Verantwortlichen entsteht
ein Anreiz zu datenschutzkonformen Verhalten. 92 Zudem dürfte die Möglichkeit auf
Musterfeststellungsklagen nach dem Gesetz zur Einführung einer zivilprozessualen
Musterfeststellungsklage den Druck auf die Verantwortlichen weiter erhöhen.

22 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Presseberichte deuten auf einen sprunghaften Anstieg der Beschwerden hin. So sprach Auswirkungen der Sanktionen auf
etwa die Berliner Datenschutzbeauftragte von einer Vervierfachung seit dem 25. Mai die Datenschutzpraxis
2018.93 Der Baden-Württembergische Landesbeauftragte verzeichnete eine Verdoppe-
lung.94 Europaweit gingen nach Angaben der Europäischen Kommission zwischen Mai
2018 und Januar 2019 über 95.000 Beschwerden bei den Aufsichtsbehörden ein. 95
Diese Tendenz zeichnete sich bereits in unseren Interviews im Sommer 2018 ab. So
verzeichneten interviewte Landesdatenschutzbeauftragte innerhalb der ersten Monate
nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung Verdoppelungen oder sogar
Verzehnfachungen der Eingaben und Beschwerden.96 Aufgrund des wachsenden öf-
fentlichen Bewusstseins um Datenschutz, Betroffenenrechte und die Bedrohungen, die
aus Datenverarbeitungen entstehen können, ist anzunehmen, dass Beschwerden wei-
terhin eher zu- als abnehmen werden. Unterstützt wird dies zusätzlich durch die verein-
fachten Möglichkeiten: Beschwerden können in der Regel sehr einfach und schnell
über die Webseite der jeweiligen Aufsichtsbehörden des jeweiligen Bundeslandes ein-
gereicht werden.
Für die Aufsichtspraxis der Behörden hat dieser Umstand zwei wesentliche Auswirkun-
gen. Erstens bindet die Bearbeitung von Beschwerden Personalressourcen, die somit für
andere Vorhaben (z. B. proaktive anlasslose Kontrollen, Gerichtsprozesse) nicht mehr
zur Verfügung stehen. Zwei Landesbeauftragte sprachen sogar von einer drohenden
„Lahmlegung“ oder „Blockierung“ ihrer Behörden durch die Flut von Eingaben. 97
Wenn andere Interviewpartner auch weniger dramatische Worte bemühten, so zeich-
neten sie doch ein konsistentes Bild von stetig wachsenden Beschwerde-Zahlen, die
immer mehr Arbeitskapazität beanspruchten. 98 Insofern Beschwerden auf wachsende
öffentliche Sensibilisierung hindeuteten, werteten die Befragten das Phänomen prinzi-
piell positiv, sahen sich aber gezwungen, neue Lösungen zu entwickeln, um Ressourcen
zu erhalten. Sie zogen unter anderem in Erwägung, Beschwerden stärker risikogewich-
tet zu bearbeiten, vermehrt auf den privaten Rechtsweg zu verweisen und Arbeitspro-
zesse weiter zu standardisieren.99
Die zweite Auswirkung ist, dass der Inhalt der Beschwerden droht, die Stoßrichtung der
Aufsichtspraxis zu bestimmen. Je mehr Zeit- und Personalressourcen der Behörden von
der Beschwerden-Bearbeitung aufgezehrt werden, desto weniger stehen diese Res-
sourcen für eigene strategische Schwerpunktsetzungen zur Verfügung, wie z. B. für
Kontrollen bestimmter Branchen oder das Führen komplexerer Gerichtsprozesse. Was
kontrolliert und gegebenenfalls sanktioniert wird, droht stattdessen de facto vom Inhalt
der eingehenden Beschwerden vorgegeben zu werden. Das wirft die Frage auf, ob
hieraus Lücken in der Aufsichtspraxis entstehen. Damit stellt sich die Frage, ob nicht
gerade jetzt, wo Grundrechte von immer invasiveren, technisch fortgeschrittenen Ver-
arbeitungen bedroht werden, der aufsichtsbehördliche Fokus durch eine Flut von Be-
schwerden auf relative Bagatellen gelenkt wird, die gerade nicht die risikoreichsten
oder strategisch signifikantesten Datenverarbeitungen zum Inhalt haben, sondern eben
jene, die von Nicht-Fachleuten leicht erkannt und verstanden werden.
Diese Gefahr scheint real, muss aber auch qualifiziert werden. Einerseits berichteten die
meisten, aber nicht alle Interviewpartner, dass sich das Gros der Beschwerden in der
Tat bislang um eher einfache Verarbeitungen gedreht hatte, die nicht unbedingt die
höchsten Risiken darstellten, dafür aber leicht erkannt und verstanden würden: insbe-
sondere Videoüberwachung und unerwünschte Werbung. 100 Andererseits können auch
technisch einfache Verarbeitungen ernste Risiken für Betroffene darstellen, beispiels-
weise im Beschäftigtendatenschutz, wo Sensibilisierungskampagnen der Behörden zu
einem nachhaltigen Anstieg der Beschwerden geführt haben. 101 Auch scheinen zumin-
dest exponierte Großunternehmen der Internetwirtschaft einen nicht unerheblichen
Anteil an Eingaben und Beschwerden aus der Bevölkerung auf sich zu ziehen, die sich
zum Teil auch um technisch komplexere, risikobehaftetere Verarbeitungen drehen. 102
Grundsätzlicher stellt sich auch die Frage, was eine „Bagatelle“ ist. Interviewpartner
betonten wiederholt, dass sie – bei aller Sorge um Fremdsteuerung ihrer Arbeit und

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 23 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Auswirkungen der Sanktionen auf „Lahmlegung“ durch Eingaben – sich sehr wohl ebenfalls für „kleinere“ Fälle, etwa
die Datenschutzpraxis Ausspähung durch die Videokamera des Nachbarn, zuständig sehen, da diese Fälle für
den Betroffenen eben keine Bagatellen sind. Außerdem formulierte ein Interviewpart-
ner, ist „es für die Zufriedenheit der Leute nicht unwichtig, dass die scheinbar ganz
kleinen Dinge behandelt werden – beispielsweise unverlangt zugesendete E-Mail“.103
Wichtig für diese Frage dürfte auch sein, inwieweit Unternehmen von der Beschwer-
demöglichkeit Gebrauch machen, um Wettbewerber, deren Geschäftsmodelle auf
datenschutzrechtlich fragwürdigen Verarbeitungen fußen oder die einfach davon abge-
sehen haben, für den Datenschutz notwendige Investitionen zu tätigen, bei Behörden
„anzuschwärzen“. Zumindest einer interviewten Rechtsanwältin war genau solch ein
Fall bekannt, in dem etablierte Unternehmen die Datenschutzbehörde auf einen neuen
Wettbewerber aufmerksam machten, dessen Geschäftsmodell auf sehr invasiven Ver-
arbeitungen beruhte.104 Im europäischen Wettbewerbsrecht spielen Eingaben von ge-
schädigten Marktteilnehmern schon länger eine wichtige Rolle 105 und etliche der spek-
takulärsten Fälle im Wettbewerbsrecht der vergangenen Jahre gehen auf Beschwerden
von Unternehmen über ihre Wettbewerber zurück, denen die Behörden dann nachge-
gangen sind. Datenschutzbehörden berichten zumindest davon, dass ihnen von Unter-
nehmen, die entsprechende Investitionen getätigt haben, wiederholt angetragen wird,
gegenüber anderen hart durchzugreifen.106 Für Datenschutzbehörden würde eine Zu-
nahme von Beschwerden von Unternehmen über ihre Wettbewerber vermutlich Chan-
cen wie Herausforderungen bieten: einerseits das Problem, sich nicht illegitim instru-
mentalisieren zu lassen, andererseits die Chance, an Informationen über technisch an-
spruchsvolle und relativ verborgene Datenschutzverstöße zu kommen, die ansonsten
unerkannt blieben.
4.1.4 Beratung von Verantwortlichen

Während sich bei der Bußgeldpraxis der Aufsichtsbehörden weitgehend Einigkeit ab-
zeichnete, gab es klare Differenzen in der Frage, welche Rolle die Beratung der Ver-
antwortlichen (d.h. Unternehmen und Verwaltungsbehörden) in der Aufsichtspraxis
unter der Datenschutz-Grundverordnung zu spielen habe.
„Beratung“ umfasst in diesem Kontext vor allem vier Tätigkeitsbereiche, deren Umset-
zung den Aufsichtsbehörden prinzipiell obliegt:
- Erstens die Bereitstellung von Leitlinien, Handlungsempfehlungen, Stellung-
nahmen,107 Auslegungshilfen, Orientierungshilfen und Anwendungshinwei-
sen108 zur Umsetzung der – zum Teil hochabstrakten – materiellrechtlichen
Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung.
- Zweitens die Durchführung von Informationsveranstaltungen und Workshops
für betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte sowie sonstige zu-
ständige Mitarbeiter der Verantwortlichen (z. B. Software-Entwickler), entwe-
der bei der Aufsichtsbehörde selbst oder im Rahmen von Tagungen und Schu-
lungsveranstaltungen von Verbänden oder sonstigen Veranstaltern.
- Drittens die Beantwortung von individuellen Beratungsanfragen und Diskussi-
on von datenschutzrechtlichen Problemen und möglichen Lösungen mit ein-
zelnen Verantwortlichen oder ihren Datenschutzbeauftragten, etwa auf Anfra-
ge der Ratsuchenden bei der Aufsichtsbehörde oder im Rahmen von regelmä-
ßigen „Sprechstunden“, wie sie manche Aufsichtsbehörden z. B. für Startups
anbieten.
- Viertens regelmäßige Treffen (in jährlichem bis vierteljährlichem Turnus) mit
den größten und datenverarbeitungsintensivsten Unternehmen des jeweiligen

24 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Bundeslandes, um ihre Vorgänge, Vorhaben, Herausforderungen und mögli- Auswirkungen der Sanktionen auf
che Lösungen zu besprechen. die Datenschutzpraxis

Insbesondere die erste, zweite und dritte Form von Beratung wurde von allen inter-
viewten Aufsichtsbehörden bisher angeboten. In den Monaten vor und unmittelbar
nach dem 25. Mai 2018 wurde das Beratungsangebot in der Regel erheblich ausgewei-
tet, auch als Reaktion auf die dramatisch gestiegene Nachfrage, die das Angebot meist
um ein Vielfaches überstieg. Alle Interviewpartner glaubten ferner, dass die gezielte
Beratung von Verantwortlichen einen erheblichen Mehrwert erzeugt, und zwar für
beide Seiten: Die Verantwortlichen erhielten ein besseres Verständnis, welche Maß-
nahmen nötig seien, um Datenschutzkonformität sicherzustellen (auch wenn die Inter-
viewpartner klarstellten, dass sie im Rahmen von Beratungen grundsätzlich keine ver-
bindliche Gewährleistung für die Rechtskonformität einer besprochenen Verarbeitung
übernehmen könnten und würden). Umgekehrt erhielten die Aufsichtsbehörden besse-
re Einblicke in die Verarbeitungen, die tatsächlich stattfinden, und in damit verbundene
Probleme. Sie könnten so direkt auf die Anhebung des allgemeinen Datenschutzni-
veaus hinwirken.
Wo die Positionen der Interviewpartner zum Teil auseinandergingen, war die Frage,
welche Rolle Beratung vor allem von Unternehmen künftig zu spielen habe. Während
manche Interviewpartner Beratung weiterhin als einen sehr wichtigen Teil ihrer Auf-
sichtspraxis verstanden, die sie auch institutionell von anderen Aufgaben (z. B. Kontrol-
len, Bußgeldern) zu trennen versuchten, sahen andere die Beratung von nicht-
öffentlichen Verantwortlichen als eine bestenfalls periphere Aufgabe. Hier traten auch
unterschiedliche Interpretationen der Datenschutz-Grundverordnung zum Vorschein.
So argumentierte ein Landesbeauftragter, dass unter der Datenschutz-
Grundverordnung die Beratung von Unternehmen schlicht nicht länger in seinen „pri-
mären Befugniskatalog und Zuständigkeits- und Funktionsbereich“ falle. Während man
schon versuche, auch Beratungstätigkeit zu leisten, könne das jetzt nur noch „bedingt“
geschehen. Vorrang müsse die Abarbeitung des in Art. 57 DSGVO definierten, ver-
pflichtenden Aufgabenkatalogs haben. Soweit nach der Erfüllung dieser Aufgaben
noch Kapazität frei sei, könnte die Aufsichtsbehörde auch Beratung leisten – aber nicht
vorher.109 Diese Position wurde keineswegs von allen geteilt. Mehrere andere Ge-
sprächspartner betonten ganz im Gegenteil, dass für sie Beratung weiterhin eine zent-
rale Aufgabe sei, die sich ihrer Lesart zufolge auch aus dem Art. 57 DSGVO ergäbe und
für die sie zum Teil auch dedizierte Personalkapazitäten bereitstellten.
Eine noch offene Frage ist, wie sich Beratung mit einer härteren Sanktionspraxis verein-
baren lässt. Interessanterweise betonten gerade mehrere der Landesbehörden, die
weiterhin Beratung als wichtigen Teil ihrer Arbeit sehen, ebenfalls die Notwendigkeit
wesentlich höherer Bußgelder und intensivere Kontrollen. In der Tat haben gerade
diese Behörden auch in der Vergangenheit keineswegs vor der Durchsetzung ver-
gleichsweise hoher Bußgelder zurückgeschreckt. Insofern dürfte die – prinzipiell plau-
sible – Sorge, dass intensivierte Beratung am Ende zur Vereinnahmung der Behörde
durch die Wirtschaft („regulatory capture“) 110 führt, eher unbegründet sein. Im Gegen-
teil berichteten gerade Behörden, die einen Schwerpunkt auf Beratung nicht-
öffentlicher Stellen legen, wiederholt, von betrieblichen Datenschutzbeauftragten und
der Industrie allgemein, geradezu aufgefordert worden zu sein, doch gegenüber nicht-
datenschutzkonformen Unternehmen hart durchzugreifen.
Es stellt sich jedoch die Frage, ob harte Sanktionierung einer effektiven Beratungspraxis
nicht insofern im Wege stehen könnte, als dass Unternehmen aus Angst vor Bußgel-
dern künftig davon absehen könnten, den Rat der Aufsichtsbehörden zu suchen. Dies
birgt insofern Risiken, als dass nach Art. 83 Abs. 2 lit. h DSGVO bei einer Entscheidung
über die Verhängung einer Geldbuße und über deren Höhe insbesondere zu berück-
sichtigen ist, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang der Verantwortliche oder der
Auftragsverarbeiter den Verstoß mitgeteilt hat. Wird der Verstoß also letztlich dennoch

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 25 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Auswirkungen der Sanktionen auf aufgedeckt, kann der Umstand des Verschweigens zu einem noch höheren Bußgeld
die Datenschutzpraxis führen.

Sollten Verantwortliche oder Auftragsverarbeiter zudem darauf verzichten, sich ander-


weitig beraten zu lassen, könnte dies letztlich sogar zu einer Senkung des Daten-
schutzniveaus führen. Diese Sorgen scheinen eher begründet, wobei das Bild keines-
wegs eindeutig ist. Einerseits ist die Zahl der Beratungsanfragen von Unternehmen bei
den Aufsichtsbehörden mit der Datenschutz-Grundverordnung zunächst deutlich ange-
stiegen. Auch plante keiner der von uns interviewten Datenschutzbeauftragten, künftig
zurückhaltender zu sein, was Anfragen bei den Aufsichtsbehörden anging. Eine be-
triebliche Beauftragte ging sogar von einer weiteren Zunahme und Intensivierung des
Kontakts mit den Behörden aus, insbesondere aufgrund der Abstraktheit der Daten-
schutz-Grundverordnung.111 Aber es gibt auch gegenteilige Beispiele, die auf erhebli-
ches Misstrauen der Privatwirtschaft gegenüber den Aufsichtsbehörden schließen las-
sen. Als beispielsweise der Thüringische Datenschutzbeauftragte im Dezember 2018
eine Umfrage unter Unternehmen durchführen wollte, um sich ein Bild vom Umset-
zungsstand der Datenschutz-Grundverordnung und den Hauptproblemen, die Unter-
nehmen damit haben, zu machen, warnten mehrere IHKs ihre Mitglieder vor einer
Teilnahme, mit Verweis auf die Gefahr, dass Verstöße ans Licht kommen und zu Buß-
geldern führen könnten.112
Ein im Januar 2019 bekannt gewordener Hamburger Bußgeld-Fall unterstreicht die
kommunikativen Herausforderungen, die sich für die Aufsichtsbehörden aus der gleich-
zeitigen Rolle als Berater wie strafenden Aufsehern ergeben. Laut Medienberichten
hatte ein kleines Versandhaus sich ratsuchend an die hessische Landesbehörde mit dem
Problem gewandt, dass sein spanischer Dienstleister nicht bereit sei, einen Auftragsver-
arbeitungs-Vertrag anzufertigen.113 Die Details der Interaktion zwischen dem Unter-
nehmen und der hessischen Behörde sind nicht bekannt, aber offensichtlich nutzte das
Versandhaus die ihm von der hessischen Behörde bereitgestellten Hilfsmittel nicht, 114
und erweckte zumindest den klaren Anschein, der hessischen Einschätzung seiner
Rechtspflichten zu widersprechen und nicht bereit zu sein, diesen nachzukommen. 115
Daraufhin übergab die hessische Aufsichtsbehörde den Fall an die für das Unterneh-
men eigentlich zuständige Hamburger Behörde, die es schließlich mit einem Bußgeld
von 5.000 Euro belegte.116
Ob das Bußgeld gerechtfertigt war, soll mangels Kenntnis der genauen Sachlage hier
nicht bewertet werden. Interessant ist vor allem die kommunikative Herausforderung.
Die Schlagzeile „Bei Aufsichtsbehörde angefragt – Bußgeld kassiert!“ (wie ein Daten-
schutz-Blog titelte) schrieb sich quasi von selbst. 117 Online-Kommentaren ist zu ent-
nehmen, dass diese spezielle Interpretation des Vorfalls bei mehr als einem Kommenta-
tor hängen geblieben sein dürfte – auch wenn das sozial-mediale Echo keineswegs nur
negativ war. Die offenen Fragen des Falls, die für eine fundierte Bewertung nötig wä-
ren – z. B. mögliche Verweigerungshaltung des Unternehmens, die Qualität seiner
Rechtsberatung, aber auch das Vermögen eines Klein(st)unternehmens, die ihr von den
Behörden offerierten Hilfsmittel zu nützen, die Schwere des aus der fraglichen Verar-
beitung hervorgehenden Risikos für die betroffenen Personen, die Verfügbarkeit prak-
tikabler Alternativen, und das Machtgefälle zwischen Klein(st)unternehmen und großen
Auftragsverarbeitern – gingen in der Debatte eher unter und bleiben öffentlich unbe-
antwortet (möglicherweise auch aus rechtlichen Gründen). Entsprechend groß ist der
Raum für Spekulation, Halbwahrheiten und Panikmache.
Sofern Behörden die Beratung von Verantwortlichen weiterhin als einen wichtigen Teil
ihrer Arbeit sehen, wird es wichtig werden, Kommunikationsstrategien für potentiell
kontroverse Fälle zu entwickeln. Ebenfalls müssen klare Regeln kommuniziert werden,
wie Beratung und (strafende) Aufsicht sich zueinander verhalten und insbesondere wie
mit beratungsresistenten oder strategisch motivierten vermeintlichen „Ratsuchenden“
umgegangen wird.118 Die striktere – auch institutionelle – Trennung der für Beratung

26 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


einerseits und Kontrollen und Bußgelder andererseits zuständigen Einheiten (z. B. ge- Auswirkungen der Sanktionen auf
trennte Aktenvorgänge), wie sie manche Aufsichtsbehörden implementiert und kom- die Datenschutzpraxis
muniziert haben, könnte hier ein Mittel sein – auch um strategischem Vorgehen von
Unternehmen vorzubeugen (etwa in „letzter Minute“ vor dem Bekanntwerden eines
gravierenden Verstoßes „Beratung“ zu suchen, um Sanktionen zuvorzukommen).

4.2 Auswirkungen der Sanktionen auf die betriebliche


Datenschutzpraxis
Viele der durch die Datenschutz-Grundverordnung normierten Pflichten bestanden
schon vor deren Geltung; diese wurden aber weitgehend nicht umgesetzt. 119 Daher
stellt sich die Frage, ob die potentiell hohen Bußgeldbeträge geeignet sind, zu einer
besseren Durchsetzung und Einhaltung der Vorgaben der Datenschutz-
Grundverordnung beizutragen. Zur Beantwortung dieser Frage wurden vor Geltungs-
beginn der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 Interviews mit neun ver-
schiedenen Unternehmen durchgeführt. Dabei wurden bewusst Unternehmen ver-
schiedener Branchen und Größe ausgewählt, um die Konsequenzen der Geldbußen
möglichst differenziert abbilden zu können (vgl. Tabelle 1).

Unternehmen Branche Mitarbeiter Position des Befragten

A Medien, Technologie > 10.000 Projektleitung DSGVO

B Personalberatung 30-50 Geschäftsführung

C Personalberatung 30-50 Geschäftsführung

D Unternehmensberatung 5-10 Geschäftsführung

E Personalberatung 1 Geschäftsführung

F Gesundheit/Medizin > 10.000 Betriebliche Datenschutz-


beauftragte

G Gesundheit/Medizin N/A Externe betriebliche Da-


tenschutzbeauftragte

H Kommunikation > 10.000 Betriebliche Datenschutz-


beauftragte

I Handel > 10.000 Im Datenschutz tätiger


Mitarbeiter

Tabelle 1: Überblick über die Unternehmen

Hinsichtlich der Frage, ob Geldbußen oder andere Faktoren der Antrieb für die Umset-
zung der neuen Vorgaben seien, wiesen die Unternehmen den Geldbußen eine ent-
scheidende Rolle zu, führten aber auch andere Faktoren an, die für sie eine zentrale
Rolle spielen. Die neuen Sanktionen sind nach Aussagen der Interviewpartner der Mo-
tor, andererseits wurde von den Unternehmen nicht erwartet, dass mit Geltung der

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 27 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Auswirkungen der Sanktionen auf Datenschutz-Grundverordnung im großen Stil Bußgelder verteilt werden; zunächst
die Datenschutzpraxis wurde erst einmal eine „Abmahnungswelle“ befürchtet.
Als wichtigsten Faktor führen einige Unternehmen zum Beispiel einen drohenden
Imageverlust an, da für diese Unternehmen eine geschädigte Reputation zu gewaltigen
finanziellen Schäden führt – ähnlich der Schäden durch Geldbußen. Zwar führen diese
Unternehmen die Reputation als wichtigsten Faktor an, allerdings zeigen zahlreiche
Aussagen aller befragten Unternehmen, dass sich ganz ohne die Anhebung der Geld-
bußen vermutlich eher weniger verändert hätte: „Ich glaube, dass sonst vielleicht gar
keine Veränderung stattgefunden hätte, ohne die Geldbußen“. 120; „Das Bundesdaten-
schutzgesetz wurde natürlich nicht ganz so intensiv umgesetzt wie die Datenschutz-
Grundverordnung jetzt – einfach weil die Strafen nicht so hoch waren“. 121; „Die An-
drohung dieser Strafe als Worst Case hat dazu geführt, dass jedes Unternehmen sich
damit beschäftigen muss“.122 „Es gibt sehr wenige Dinge in der Datenschutz-
Grundverordnung, die neu sind (wie die verstärkten Rechenschaftspflichten). Bisher
haben sich die Unternehmen nicht davon überzeugen lassen, das Bußgeld wirkt diszip-
linsteigernd.“123
Für die Unternehmen hängt ihr künftiges Handeln stark davon ab, wie hart die Geld-
bußen in der Realität durchgesetzt werden – also davon, welche Durchsetzungspraxis
sich bei den Aufsichtsbehörden entwickelt. Allerdings halten Unternehmen die Daten-
schutzbehörden auch für kooperativ und erwarten nicht sofort die Nutzung des vollen
Bußgeldrahmens, sondern Zwischenschritte in Form von Warnungen, Verwarnungen
oder ähnlichen Maßnahmen. Gerade kleine Unternehmen fühlen sich nicht als Ziel der
Aufsichtsbehörden und erwarten, dass die Behörden gerade kurz nach Geltungsbeginn
der Verordnung erst einmal mit der Durchsetzung der Datenschutz-Grundverordnung
überfordert sein werden. Dennoch sind sich alle Befragten einig, dass die angedrohten
hohen Bußgelder dafür verantwortlich sind, dass Datenschutz nun auch auf Vorstands-
und Managementebene ernst genommen wird. Nicht zuletzt dadurch hat das Thema
Datenschutz in den Unternehmen einen neuen Stellenwert bekommen.
Bei der Befragung der Unternehmen zur direkten Handhabung drohender Geldbußen
wurde schnell klar, dass bislang wenig bis nichts unternommen wurde, um sich gegen
mögliche Bußgeldzahlungen abzusichern. Rücklagen wurden nach Kenntnis der jeweils
befragten Person nicht gebildet, teilweise werden die angedrohten hohen Bußgelder
auch eher als „Abschreckung“ gesehen und eine tatsächliche Verhängung dieser Gel-
der nicht erwartet. Für einige Unternehmen wäre eine Bildung der Rücklagen auch
schlichtweg viel zu hoch, um sie tatsächlich zu tätigen.
Zu möglichen Versicherungen konnten sich die Unternehmen nicht im Detail äußern.
Ein „Rundum-sorglos-Versicherungspaket“ bei (schuldhaften) Verstößen gegen die
Datenschutz-Grundverordnung wird es jedenfalls auch künftig wohl kaum geben. Zwar
gilt in Deutschland kein direktes Versicherungsverbot; allerdings argumentieren deut-
sche Versicherungsunternehmen in diesem Zusammenhang, dass der Ersatz einer
Geldbuße einer Förderung von rechtswidrigem Verhalten gleichkäme und damit als
sittenwidriges Rechtsgeschäft gegen § 138 BGB verstoße.124 Umso mehr gilt für Unter-
nehmen, den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung ausreichend Rech-
nung zu tragen.

28 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


5 Notwendige Bedingungen für ein
effektives Sanktionsregime
Notwendige Bedingungen für ein effektives Sanktions-
regime

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung ist kein Selbstzweck, sondern


dient der effektiven Umsetzung des Datenschutzrechts und dazu, ein hohes Schutzni-
veau für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen zu erreichen.125 Dies verdeut-
licht, dass die Abhilfe- und Sanktionsbefugnisse dahingehend auszuüben sind, dass ein
(grund-)rechtskonformer Zustand hergestellt wird.

5.1 Voraussetzungen
Um dies zu erreichen, müssen die Aufsichtsbehörden zunächst grundsätzlich in der
Lage sein, ihre Abhilfebefugnisse effektiv auszuüben. Die Wichtigkeit dessen zeigt sich
nicht zuletzt in den Aussagen einiger Unternehmen ihr eigenes Handeln in Abhängig-
keit der Durchsetzungsfähigkeit der Behörden zu stellen. Wesentlich für die Effektivität
der Behörden ist demnach, dass mögliche Verstöße umfassend untersucht und Verar-
beitungsverfahren geprüft werden können. Die Befugnisse der Aufsichtsbehörden ge-
mäß Art. 58 Abs. 1 lit. a und b DSGVO sind zwar bezüglich der Überprüfung der Ver-
arbeitungstätigkeiten der Verantwortlichen und Auftragsverarbeiter umfassend ausge-
staltet. Allerdings erfordern solche Überprüfungen die Analyse komplexer Zusammen-
hänge und die Untersuchung sowohl technischer als auch rechtlicher Aspekte der Ver-
arbeitung.
Dabei sind die Aufsichtsbehörden in vielen Fällen auf die Verantwortlichen und
Auftragsverarbeiter angewiesen, da diese die Verarbeitung vornehmen und damit auch
über die entsprechenden Informationen verfügen. Daher haben die Aufsichtsbehörden
gemäß Art. 58 Abs. 1 lit. a DSGVO die Untersuchungsbefugnis bezüglich der Bereitstel-
lung aller erforderlichen Informationen.
Bezüglich der Mitwirkungspflicht des Verantwortlichen gilt allerdings der „Nemo-
tenetur“-Grundsatz, der sich aus Art. 47 Abs. 2 und Art. 48 Abs. 1 Grundrechtecharta
(GrCh) ergibt und nach dem sich Beschuldigte nicht selbst belasten müssen. 126 Aller-
dings entbindet dieser Grundsatz den Verantwortlichen nicht von der Pflicht, der Auf-
sichtsbehörde Informationen bereitzustellen. Auskunftsverweigerungsrechte dürfen nur
geltend gemacht werden, wenn verlangt würde, dass der Verantwortliche das Vorlie-
gen einer Zuwiderhandlung eingesteht, für die die Aufsichtsbehörde beweispflichtig
ist.127 Dies ist etwa in § 42 Abs. 4 BDSG umgesetzt, wonach Meldungen und Benach-
richtigungen nach Art. 33 f. DSGVO in einem Strafverfahren nur mit Zustimmung des
Meldepflichtigen oder Benachrichtigenden verwendet werden dürfen.
Damit die Untersuchungen der Aufsichtsbehörden in der von Art. 8 Abs. 3 GrCh gefor-
derten Unabhängigkeit geschehen können, müssen diese mit den Ressourcen ausge-
stattet werden, die erforderlich sind, um sie in der gebotenen Tiefe und in einer ange-
messenen Vielzahl von Fällen durchführen zu können. 128 Dabei muss sichergestellt sein,
dass die Behörden nicht nur reaktiv auf Beschwerden betroffener Personen hin han-
deln, sondern auch proaktiv eigene Überprüfungen anstoßen können.
Allerdings ist es nicht in jedem Fall realistisch, dass die Aufsichtsbehörden auf externe
Ressourcen verzichten können. Wenn im Rahmen einer datenschutzrechtlichen Über-
prüfung Verstöße festgestellt werden, schließt sich ein Verfahren gegen den entspre-
chenden Verantwortlichen an. Kommt es dabei zu einer gerichtlichen Auseinanderset-
zung, muss sichergestellt sein, dass die Aufsichtsbehörde vor Gericht angemessen ver-
treten ist. Aufgrund der Komplexität und Eigenheiten des Prozessrechts, das im Daten-
schutzrecht neben den nationalen Instanzen auch Verfahren vor den Gerichten der
Europäische Union beinhalten kann, kann es geboten sein, dass sich eine Aufsichtsbe-

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 29 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Notwendige Bedingungen für ein hörde anwaltlich vertreten lässt. Dies kann sich jedoch schwierig gestalten, wenn zwi-
effektives Sanktionsregime schen Kanzleien und Verantwortlichen bereits Mandatsverhältnisse bestehen und die
Kanzleien sich daher gehindert sehen, die Aufsichtsbehörden zu vertreten. Zudem ist
die öffentliche Verwaltung mit einem geringen Budget für solche Zwecke ausgestattet
und kann bei der Vergütung anwaltlicher Leistungen nicht mit großen oder multinatio-
nalen Unternehmen konkurrieren.
Zudem ist es von großer Bedeutung, dass in gerichtlichen Verfahren die komplexen
Fragestellungen des Datenschutzrechtes ausreichend gewürdigt werden können. Nach
§ 41 Abs. 1 BDSG in Verbindung mit § 68 OWiG sind auch Geldbußen nach Art. 83
Abs. 4 bis 6 DSGVO vor dem Amtsgericht zu verhandeln. Erst ab einer Geldbuße über
100.000 Euro ist nach § 41 Abs. 1 S. 3 BDSG das Landgericht zuständig. Allerdings
sind nach den internen Ressourcenplänen für Ordnungswidrigkeitenverfahren vor den
Amtsgerichten nur geringe Bearbeitungszeiten vorgesehen. Aufgrund der Komplexität
des Datenschutzrechtes und den Unterschieden zu anderen Ordnungswidrigkeiten
sollte diese Zuweisung erweitert oder generell in Frage gestellt werden. Würden sämtli-
che Geldbußen vor dem Landgericht verhandelt werden, könnten zudem über eine
Sonderzuständigkeit einer Kammer sämtliche Datenschutzverfahren zugewiesen wer-
den. Dadurch würde sich die Einarbeitungszeit verringern.
Weiterhin wäre es sinnvoll, wenn bei Verfahren, die sich mit europarechtlichen Fragen,
wie etwa der Auslegung der Datenschutz-Grundverordnung befassen, auch untere
Instanzen von ihrer Vorlagemöglichkeit nach Art. 267 Abs. 2 des Vertrags über die
Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) Gebrauch machen. Auch dies könnte die
Gesamtdauer eines Verfahrens erheblich reduzieren.
Um diesen Problemen, die auf fehlende Ressourcen auf Seiten der Aufsichtsbehörden
zurückzuführen sind, zu begegnen und eine effektive Erfüllung der Aufgaben und
Abhilfebefugnisse der Aufsichtsbehörden zu gewährleisten, ist eine Aufstockung der
Ressourcen unerlässlich.129 Als eine Möglichkeit zur adäquaten Aufstockung der Res-
sourcen könnte man überlegen, verhängte Geldbußen – nicht wie bisher – in den
Haushalt der Bundesländer, sondern vielmehr direkt in den Haushalt der Aufsichtsbe-
hörden fließen zu lassen. Allerdings wären mögliche Nachteile und Nebenwirkungen zu
bedenken: Würden Stellenbewilligungen von Geldbußen abhängig gemacht oder müs-
sen Beschäftigte sogar den Gegenwert ihrer Stelle selbst durch Prüfungen eintreiben,
falls sie auch im nächsten Jahr in der Aufsichtsbehörde arbeiten wollen, würde sich der
Charakter der Prüfungen ändern. Insbesondere wären Prüfungen unattraktiv, die sich
über einen längeren Zeitraum hinziehen und die möglicherweise erst nach mehreren
Gerichtsinstanzen entschieden werden. Noch unbekannte Sachverhalte, die erst neu
durchdacht und technisch und rechtlich gut argumentiert werden müssten, die aber
eine erhebliche Signalwirkung für die Zukunft entfalten könnten, könnten vernachläs-
sigt werden, um lieber im Schnellverfahren die bekannten Fälle durchzuziehen. Es darf
nicht der Effekt entstehen, dass diejenigen Datenverarbeiter, deren Anwälte das Ver-
fahren in die Länge ziehen, aus dem Fokus geraten, weil es sich finanziell nicht lohnt.
Auch muss die Aufsichtsbehörde den langen Atem haben, um Fälle mit grundsätzli-
chem Charakter bis vor den Gerichtshof der Europäischen Union zu bringen. Ein Sach-
bearbeiter, der daran denken muss, wie er seinen nächsten Personenmonat refinan-
ziert, müsste andere Prioritäten setzen. Auch ein je nach Prüferfolg andauernd wech-
selnder Personalkörper bringt mehr Nachteile als Vorteile mit sich, weil ständig Wissen
verloren geht. Schließlich spielt auch eine Rolle, ob in einem Bundesland wirtschafts-
starke Unternehmen sitzen oder ob es sich lediglich um Kleinstunternehmen handelt,
die von einem Bußgeld in nennenswerter Höhe sofort mit der Insolvenz bedroht wür-
den.

30 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


5.2 Auswahl und Ausübung der Abhilfe- und Sanktions- Notwendige Bedingungen für ein
effektives Sanktionsregime
befugnisse
Die Ausübung der Abhilfebefugnisse richtet sich nach den allgemeinen rechtsstaatli-
chen Grundsätzen. Bei jeglicher Form staatlicher Sanktionen ist dabei insbesondere der
Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Die Maßnahme muss also geeignet,
erforderlich und angemessen sein, um ein legitimes Ziel zu erreichen. Das Ziel der
Abhilfebefugnisse ist dabei durch die Datenschutz-Grundverordnung bereits vorgege-
ben: Die Wahrung der Rechte und Freiheiten natürlicher Personen. Die Ausübung der
Abhilfebefugnisse muss sich also an der Erreichung dieses Ziels dahingehend messen
lassen, ob sie dazu förderlich und das mildeste effektive Mittel sind und ob sie in einem
angemessenen Verhältnis zu dem Verstoß stehen.
Laut Erwägungsgrund 148 DSGVO sollen im Interesse einer konsequenteren Durchset-
zung des Datenschutzrechtes neben den Abhilfemaßnahmen, die die Aufsichtsbehör-
den treffen können, auch Sanktionen einschließlich Geldbußen verhängt werden. Nach
Art. 83 Abs. 1 DSGVO sollen Geldbußen wirksam und verhältnismäßig sein sowie ab-
schreckend wirken. Damit soll sichergestellt werden, dass die Mitgliedstaaten die Inte-
ressen der Europäischen Union ausreichend berücksichtigen. Schließlich soll verhindert
werden, dass rein symbolische Strafen erfolgen. 130
Aufgrund der besonderen Bedeutung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit steht
nicht zu befürchten, dass bei geringen Verstößen das vielzitierte Höchstmaß der Geld-
buße nach Art. 83 Abs. 4 und 5 DSGVO zum Tragen kommt. Der Kriterienkatalog des
Art. 83 Abs. 2 DSGVO lenkt das Ermessen, welches den Aufsichtsbehörden bei der
Bemessung einer Geldbuße zukommt. Bei Verhängung eines besonders hohen Bußgel-
des ist es zudem wahrscheinlicher, dass sich der Verantwortliche gerichtlich zur Wehr
setzt. Aufgrund vieler auslegungsbedürftiger Konzepte und Begriffe der Datenschutz-
Grundverordnung können solche gerichtlichen Verfahren sehr lange dauern. Allerdings
sind Musterverfahren zur Herstellung von Rechtssicherheit wesentlich. Um begrenzte
Ressourcen sinnvoll zu verwenden, ist es daher geboten, dass sich die Aufsichtsbehör-
den (weiterhin) untereinander koordinieren, um Verfahren zu rechtswidrigen Praktiken
aufzuteilen. Dabei kann auch eine Abstimmung mit Verbraucherschutzorganisationen,
die durch ihre Abmahnmöglichkeiten selbst eine Vielzahl von gerichtlichen Entschei-
dungen herbeiführen, oder mit Kartellbehörden hilfreich sein.
Allerdings dürfen auch die milderen Abhilfebefugnisse nicht vernachlässigt werden.
Art. 58 DSGVO stellt den Aufsichtsbehörden ein breites Instrumentarium zur Verfü-
gung, das zur Herstellung eines (grund-)rechtskonformen Zustands umfänglich genutzt
werden sollte. Auch die Verwarnung und Warnung können dabei sinnvolle Mittel sein,
um Verstöße gegen das Datenschutzrecht zu beseitigen. Verwarnungen sind auf ver-
gangenes Handeln gerichtet, während Warnungen in die Zukunft gerichtet sind.
Im Fall von Verwarnungen gilt dies insbesondere bei Verstößen, die nicht so schwer-
wiegend sind, dass eine Geldbuße verhältnismäßig wäre. 131 Zum Beispiel kann es vor-
kommen, dass ein Verantwortlicher eine E-Mail an eine Vielzahl von Personen mit offe-
nem E-Mail-Verteiler versendet, d. h. ohne dabei die Adressen in „BCC“ zu setzen. In
den meisten Fällen wird dies als Verstoß von geringer Schwere zu werten sein. Insbe-
sondere wenn der Verantwortliche einsichtig ist und etwa Schulungsmaßnahmen als
Konsequenz zieht oder künftig Mailinglisten ohne offenen Verteiler nutzt, wäre ein
Bußgeld im Einzelfall voraussichtlich unverhältnismäßig.
Warnungen können dagegen ausgesprochen werden, um drohende Verstöße zu ver-
hindern. Im Gegensatz zu einem Verbot einer Verarbeitungstätigkeit besteht bei der
Warnung der Vorteil, dass diese bereits ausgesprochen werden kann, wenn eine Stelle
beabsichtigt, eine voraussichtlich rechtswidrige Verarbeitung durchzuführen. Durch
eine Warnung kann ein Verstoß also noch verhindert werden. Im Gegensatz dazu muss
die Aufsichtsbehörde bereits detaillierte Informationen über eine geplante Verarbeitung

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 31 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Notwendige Bedingungen für ein haben, um ein Verbot aussprechen zu können. Von Fällen der vorherigen Konsultation
effektives Sanktionsregime gemäß Art. 36 DSGVO bei Verarbeitungen mit hohem Restrisiko abgesehen wird dies
jedoch im Voraus vermutlich selten der Fall sein.
Kommt es nach einer Verwarnung oder einer Warnung jedoch zu einem – im Fall der
Verwarnung erneuten – Verstoß, so fließt dies gemäß Art. 83 Abs. 2 lit. i DSGVO in die
Bewertung des (erneuten) Verstoßes mit ein. Dieser wird in einem solchen Fall als
schwerwiegender zu beurteilen sein und die Begründung einer Geldbuße erleichtern.
Bezüglich jeglicher Sanktionen gilt das Verbot der Doppelbestrafung („ne bis in idem“)
gemäß Art. 50 GrCh. Danach darf dieselbe Tat nicht mehrfach durch Strafmaßnahmen
sanktioniert werden. Der Grundsatz gilt dabei sowohl für nach deutschem Recht als
strafrechtliche als auch als Ordnungswidrigkeiten eingeordnete Sanktionen. 132
Neben den Geldbußen finden jedoch auch weitere Sanktionsmittel nach dem nationa-
len Recht Anwendung, wie etwa die Zwangsmittel zur Abstellung von Gesetzesverstö-
ßen nach §§ 6 ff. Verwaltungsvollstreckungsgesetz (VwVG). 133 So können Aufsichtsbe-
hörden etwa zur Durchsetzung eines Verarbeitungsverbots nach Art. 58 Abs. 2 lit. f
DSGVO auch ein Zwangsgeld gemäß § 11 VwVG verhängen.134 Diese fallen nicht unter
das Doppelbestrafungsverbot, da sie nicht der Ahndung eines Verstoßes dienen, son-
dern auf die Herbeiführung einer Handlung oder Unterlassung gerichtet sind. 135 Nach
§ 11 Abs. 3 VwVG kann das Zwangsgeld bis zu 25.000 Euro betragen und kann ge-
mäß § 13 Abs. 6 VwVG wiederholt werden, wenn das vorherige Zwangsgeld erfolglos
war.

32 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


6 Zusammenfassung und
rechtspolitischer Ausblick
Zusammenfassung und rechtspolitischer Ausblick

Zusammenfassend ist festzustellen, dass sich eine gewisse Zweigleisigkeit in der Auf-
sichtspraxis der Behörden unter der Datenschutz-Grundverordnung abzeichnet. Einer-
seits ist damit zu rechnen, dass der neue Bußgeldrahmen sowie die allgemeinere Erwar-
tung, Vollzugsdefizite zu beheben, zumindest mittelfristig zu einer schärferen Sanktio-
nierung von Datenschutzverstößen führen wird. Denn die neuen Regelungen ermögli-
chen eine effektive Sanktionierung von Rechtsverstößen und damit genau den Grad an
Rechtsdurchsetzung, dessen Fehlen unter der Datenschutzrichtlinie stets beklagt wur-
de. Durch die Erhöhung des Bußgeldrahmens ist es nun möglich, bei gravierenden oder
wiederholten Verstößen deutlich höhere Geldbußen zu verhängen.
Andererseits sind die Aufsichtsbehörden insgesamt mit der Durchsetzung des Daten-
schutzrechts beauftragt und damit nicht auf die Rolle als Bußgeldstelle reduziert. Die
Geldbußen stellen nur ein Mittel zum Zweck dar. Bei Unternehmen und anderen Orga-
nisationen, die sich ernsthaft bemühen, Datenschutz umzusetzen, werden die Auf-
sichtsbehörden voraussichtlich bei offenen Fragen weiterhin zunächst auf Hilfestellung
setzen. Wie geschildert, ist der Spagat zwischen Berater und Aufseher, den die Auf-
sichtsbehörden dabei zum Teil auszuführen versuchen, nicht einfach, und wird viel
Kommunikationsgeschick erfordern.
Ein dynamisches Element in dem sich unter der Datenschutz-Grundverordnung entwi-
ckelnden Aufsichtsregime sind die Eingaben und Beschwerden aus der Bevölkerung.
Der massive Anstieg von Beschwerden könnte ein Zeichen für ein geschärftes Daten-
schutzbewusstsein in der Bevölkerung sein. Scheinbar machen zumindest jene Men-
schen, die das Ausmaß der alltäglichen Verarbeitung ihrer personenbezogener Daten
als störend empfinden, zunehmend Gebrauch vom Beschwerdeweg, anstatt die fragli-
chen Datenverarbeitungen einfach hinzunehmen.
Für die Aufsichtsbehörden bedeutet die steigende Anzahl an Beschwerden einerseits
massive Mehrarbeit und eine (ressourcenbedingte) Beschränkung ihrer Möglichkeiten,
eigene Prioritäten in der Aufsicht zu setzen. Andererseits zeigen die Beschwerden, dass
die Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung auf erhebliche Resonanz stoßen
und es einen großen Bedarf für Datenschutzaufsicht gibt. Zudem bieten die Beschwer-
den den Aufsichtsbehörden die Möglichkeit, Informationen zu Verstößen zu erlangen,
die ihnen sonst womöglich entgangen wären. Auch nutzen zunehmend Unternehmen
die Beschwerdemöglichkeiten, um Aufsichtsbehörden auf für Außenstehende nur
schwer einsehbare Verstöße hinzuweisen. Dabei wird es wichtig sein, dass die Auf-
sichtsbehörden standardisierte und rechtssichere Abläufe entwickeln, um häufig auftre-
tende Beschwerden oder Bagatellfälle möglichst ressourcenschonend zu bearbeiten.
Die begrenzten Ressourcen der Aufsichtsbehörden erschweren auch die effektive
Rechtsdurchsetzung. Soweit es keine signifikanten Mittelerhöhungen geben sollte, ist
es für viele Aufsichtsbehörden eine kaum zu bewältigende Herausforderung, für einen
effektiven Datenschutz zu sorgen. Dazu gehört auch die Notwendigkeit, komplexe Fälle
in oft langwierigen Prozessen gerichtlich klären zu lassen. Aufgrund dieser Beschrän-
kungen und der durch die Datenschutz-Grundverordnung ohnehin erweiterten Ab-
stimmungserfordernisse zwischen den Behörden können mangelnde Ressourcen jedoch
teilweise durch vertiefte Zusammenarbeit und Abstimmung ausgeglichen werden. Da-
bei ist zum Beispiel denkbar, dass sich Aufsichtsbehörden bezüglich der Verfolgung
systematischer Verletzungen in bestimmtem Maße spezialisieren. Dies geschieht heute
schon im Rahmen von Arbeitsgruppen oder Taskforces und kann zukünftig noch erwei-
tert werden. Nichtsdestotrotz ist es unabdingbar, dass den Datenschutzaufsichtsbehör-
den ausreichend Ressourcen (finanzielle Mittel und Personal) zur Verfügung gestellt

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 33 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Zusammenfassung und werden, damit diese effektiv ihre von der Datenschutz-Grundverordnung übertragenen
rechtspolitischer Ausblick Aufgaben und Befugnisse wahrnehmen können.136
Wichtig für eine effektive Rechtsdurchsetzung erscheint aber auch der Grad, zu dem
betroffene Personen von ihrem Beschwerde- und Klagerecht nach der Datenschutz-
Grundverordnung Gebrauch machen. Interviews mit Vertretern dieser Gruppen lassen
in der Tat Interesse erkennen, die neuen Rechte zu nutzen. Verbraucherinteressen und
-rechte, und damit auch Datenschutzrechte, sind Felder, mit denen sich die Verbrau-
cherverbände aktiv beschäftigen, so dass es durchaus auch zu Klagen durch diese
kommen könnte. Jedoch ist Datenschutz nur ein (eher untergeordneter) Teilbereich der
Digitalthemen, mit denen sich die Verbraucherverbände beschäftigen. Eine dezidierte
„Datenschutz-Rechtsdurchsetzungs-NGO“ wie die österreichische Datenschutzorgani-
sation „NOYB (none of your business) – europäisches Zentrum für digitale Rechte“ um
Max Schrems hat sich in Deutschland noch nicht formiert.
Es ist zu hoffen, dass jedes sanktionierte Unternehmen zumindest nach einem signifi-
kant hohen Bußgeldbescheid sein zukünftiges Verhalten datenschutzkonform gestalten
wird, allein um damit weiteren Kosten in Form von Geldbußen zu entgehen. Zudem
können hohe Bußgelder eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit erzielen, was gegebe-
nenfalls zu einem in doppelter Weise negativen Ergebnis für das sanktionierte Unter-
nehmen führt und abschreckende Wirkung auf die ganze Branche haben kann.
Diese Ausarbeitung kann nur ein grobes und vorläufiges Bild vom Sanktionsregime im
Datenschutz zeigen – es handelt sich zunächst um eine erste Momentaufnahme in dem
frühen Stadium nach Wirksamwerden der Datenschutz-Grundverordnung. Die nächs-
ten Monate und Jahre werden zeigen, ob die Erwartungen an die Datenschutz-
Grundverordnung und an die Akteure, die für Kontrollen und Sanktionen sorgen kön-
nen, in Erfüllung gehen. Dabei werden neben den Datenschutzaufsichtsbehörden auch
Verbraucherschützer, Kartellämter und die Zivilgesellschaft eine wichtige Rollen spielen
können.

34 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Nachweise und
Literaturverzeichnis
Nachweise und Literaturverzeichnis
1 Hinweis: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird die männliche Sprachform bei
personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch
keine Benachteiligung anderer Geschlechter, sondern soll im Sinne der sprachlichen
Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.
2 S. etwa LfDI Rheinland-Pfalz (29.12.2014).
3 Gemäß Art. 83 DSGVO hat die betroffene Aufsichtsbehörde sicherzustellen, „dass
die Verhängung von Bußgeldern in jedem Einzelfall wirksam, verhältnismäßig und
abschreckend ist“. Damit setzt der Unionsgesetzgeber auf eine negative General-
und Spezialprävention, s. hierzu Nemitz, in: Ehmann/Selmayr 2018, Art. 83 DSGVO,
Rn. 1.
4 Golla, CR 2018, 353.
5 Anger und Neuerer 2019. Zu diesem Fall ausführlich Braun, ZD-aktuell 2019, 06445.
6 FAZ 2018.
7 CMS 2019.
8 Popitz 1980, S. 28
9 Z. B. Bamberger und Mulligan 2015.
10 Becker 1976.
11 Parker und Lehmann Nielsen 2011.
12 Becker 1968; Becker 1976.
13 Stigler 1970.
14 Siehe auch Scholz 1997; Faure et al. 2009.
15 Faure et al. 2009.
16 Kagan et al. 2011; Gunningham et al. 2005.
17 Burby und Paterson 1993.
18 Ko et al. 2010; Lewis-Beck und Alford 1980.
19 Gilad 2011.
20 Thornton et al. 2005; Kagan et al. 2011; Edelman und Talesh 2011.
21 Gunningham et al. 2005.
22 Gunningham et al. 2004, S. 308.
23 Gunningham et al. (2004, 2005).
24 Kagan et al. 2011.
25 Becker 1976.
26 Gunningham et al. 2004.
27 Vgl. auch Kagan et al. 2011.
28 May und Winter 1999.
29 Vgl. auch Winter und May 2001; May 2005.
30 Braithwaite und Makkai 1991; Makkai und Braithwaite 1994.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 35 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Nachweise und 31 Simpson und Piquero 2002; Craig Smith et al. 2007; Simpson und Rorie 2011.
Literaturverzeichnis 32 Interview mit Rechtsanwalt.
33 March et al. 1994; Cyert und March 2006.
34 Bamberger 2006, S. 409-425; Parker 2002, S. 33-35.
35 Gioia 1992; Parker 2002, S. 34.
36 Bamberger 2006; Parker und Gilad 2011; Parker 2002.
37 Parker und Gilad 2011.
38 Zur Konkurrenz beider Stellen hinsichtlich der innerbetrieblichen Durchsetzung des
Datenschutzes s. Jaksch/Alt, in: Roßnagel/Hornung, Datenschutz im Smart Car,
2019, i.E.
39 Parker und Gilad 2011; Parker und Nielsen 2008.
40 Bamberger und Mulligan (2008, 2011, 2015).
41 Waldman 2018.
42 Kagan et al. 2011, 41.
43 Kagan et al. 2011, S. 46-47.
44 Niklas/Faas, NZA 2017, 1096.
45 Jaksch/Alt, in: Roßnagel/Hornung, Datenschutz im Smart Car, 2019, i.E.
46 Drewes, in: Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 39 DSGVO, Rn. 41.
47 Lantwin, ZD 2017, 412.
48 S. ausführlich zur deliktischen Haftung des Datenschutzbeauftragten Drewes, in:
Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 39 DSGVO, Rn. 48.
49 Drewes, in: Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 39 DSGVO, Rn. 57.
50 Hullen, in: Plath 2016, Art. 58 DSGVO, Rn. 12.
51 Braun/Hohmann, in: Roßnagel 2018, § 6 Rn. 129 ff.
52 Zum kartellrechtlichen Unternehmensbegriff s. Braun/Hohmann, in: Roßnagel 2018,
§ 6 Rn. 133.
53 Roßnagel, in: Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 5 DSGVO, Rn.
189.
54 Roßnagel 2017, 132.
55 In den Landesdatenschutzgesetzen finden sich vergleichbare Regelungen.
56 Braun/Hohmann, in: Roßnagel 2018, § 6 Rn. 146.
57 Nemitz, in: Ehmann/Selmayr 2018, Art. 83 DSGVO, Rn. 8.
58 S. dazu auch die Leitlinien der Art.-29-Datenschutzgruppe (2017).
59 Braun/Hohmann, in: Roßnagel 2018, § 6 Rn. 141 ff.
60 Braun/Hohmann, in: Roßnagel 2018, § 6 Rn. 143 ff.
61 Insgesamt wurden vierzehn Interviews geführt, davon sechs mit Landesdaten-
schutzbeauftragten bzw. in einem Fall mit der zuständigen Mitarbeiterin, vier mit zi-
vilgesellschaftlichen Organisationen, und vier mit betrieblichen Datenschutzbeauf-
tragten beziehungsweise im betrieblichen Datenschutz tätigen Mitarbeitern. Zusätz-
lich wurden öffentliche Veranstaltungen besucht, auf denen Landesdatenschutzbe-
auftragte über ihre Aufsichtspraxis sprachen, und die einschlägige Berichterstattung

36 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


in Medien und Fachzeitschriften sowie die Tätigkeitsberichte der Landesdaten- Nachweise und
schutzbehörden seit 2010 konsultiert. Allen Interviewpartnern wurde Anonymität Literaturverzeichnis
zugesichert.
62 Die Gesamtzahl der Bußgeldverfahren lag dabei stets höher, da nicht jedes Verfah-
ren auch zum Erlass eines Bußgeldbescheids (d. h. eines zu zahlenden Bußgeldes)
führt.
63 So verweist das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in seinem Tätigkeits-
bericht 2013/2014 darauf, dass gleiche Sachverhalte unter Umständen mit deutlich
unterschiedlichen Bußgeldern geahndet werden können, da bei der Bemessung
auch die wirtschaftlichen Verhältnisse des Adressaten eine Rolle spielen, und der
Bußgeldrahmen für vorsätzliche Ordnungswidrigkeiten doppelt so hoch ist wie für
lediglich fahrlässig begangene Ordnungswidrigkeiten (Bayerisches LDA 2015, S. 15-
16).
64 Bayerisches LDA 2015, S. 15; Bayerisches LDA 2013, S. 12.
65 HamBfDI 2014, S. 259; HamBfDI 2016, S. 259.
66 Bignami 2011; Bamberger and Mulligan 2015.
67 HamBfDI 2014, S. 190-191; HamBfDI 2012, S. 185-187.
68 Statista 2019.
69 So der Hamburgische Landes-Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar in seinem
Vortrag auf dem CAST-Forum am 15. März 2018 in Darmstadt.
70 LfDI Rheinland-Pfalz (29.12.2014).
71 Bamberger und Mulligan 2013.
72 Rosenbach 2018.
73 Nemitz 2018, S. 313.
74 dts (14.03.2018); dts (22.05.2018); Rundblick 2018.
75 Stenzel 2018.
76 Die Welt (02.08.2018); Gassmann und Fuest 2018.
77 LfDI Rheinland-Pfalz 2014, S. 98.
78 dts (22.05.2018).
79 Anger und Neuerer 2019; Fahrun 2019.
80 Dies ergibt sich aus den verfügbaren Eckdaten zur Zahl und Gesamthöhe verhängter
Bußgelder. Vgl. Anger/Neuerer 2019; Heidrich 2019.
81 Interview mit der Datenschutzbehörde
82 Interview mit der Datenschutzbehörde
83 So erklärte der Hamburgische Landes-Datenschutzbeauftragte, Johannes Caspar,
dass „[d]ie schwache Behörde gezwungen [ist], fehlende sachliche und personelle
Mittel durch entsprechend hohe Bußgelder zu kompensieren.“ Vortrag auf dem
CAST-Forum am 15. März 2018 in Darmstadt.
84 Interview mit der Datenschutzbehörde. Der Faktor 67 ergibt sich aus der Steigerung
des Bußgeldrahmens um das 67-fache von 300.000 auf 20 Mio. Euro.
85 Interview mit der Datenschutzbehörde
86 Interview mit der Datenschutzbehörde
87 Interview mit der Datenschutzbehörde.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 37 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Nachweise und 88 Interview mit der Datenschutzbehörde. Zur engen Ausstattung der Behörden mit
Literaturverzeichnis Personal- und Finanzmitteln siehe auch Schütz 2018.
89 Vgl. Roßnagel 2017.
90 Roßnagel 2017, 42-43.
91 Geminn, in Jandt/Steidle, VII Rn. 103 ff.
92 Gierschmann, ZD 2016, 53.
93 Fahrun 2019.
94 Peteranderl 2019.
95 Europäische Kommission 2019.
96 Interviews mit der Datenschutzbehörden.
97 Interview mit der Datenschutzbehörde; Bemerkungen von Thomas Kranig, Präsident
des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, am 30.01.2018, Europäische
Akademie in Berlin.
98 Interviews mit den Datenschutzbehörden.
99 Interviews mit den Datenschutzbehörden.
100 Interviews mit der Datenschutzbehörden. Laut dem European Data Protection
Board sind unerwünschte Werbung (einschließlich Telemarketing) und Videoüber-
wachung auch europaweit die häufigsten Beschwerde-Ursachen (Europäische
Kommission 2019).
101 Interview mit der Datenschutzbehörde.
102 Interviews mit den Datenschutzbehörden.
103 Interviews mit den Datenschutzbehörden.
104 Interview mit der Datenschutzbehörde.
105 Kelemen 2011, S. 143-194.
106 Interviews mit der Datenschutzbehörden.
107 Leitlinien, Handlungsempfehlungen und Stellungnahmen können die Aufsichtsbe-
hörden alleine oder in Zusammenarbeit mit der Konferenz der unabhängigen Da-
tenschutzbehörden des Bundes und der Länder sowie dem Europäischen Daten-
schutzausschuss erstellen.
108 Zu den Auslegungshilfen, Orientierungshilfen und Anwendungshinweisen etwa
der Datenschutzkonferenz s. https://www.datenschutzkonferenz-
online.de/orientierungshilfen.html.
109 Interview mit der Datenschutzbehörde.
110 Vgl. Stigler 1971.
111 Interview mit betrieblicher Datenschutzbeauftragten.
112 Thüringer Allgemeine 2018; IHK Südthüringen 2019.
113 Ob ein Auftragsverarbeitungs-Verhältnis wirklich vorlag, bleibt zwischen den Par-
teien umstritten.
114 Ob der Grund hierfür in Unvermögen, Unverständnis, Machtgefälle zwischen dem
Versandhaus und dem spanischen Dienstleister oder aus Kostengründen liegt, ist
ebenfalls unklar.
115 Die Gründe hierfür (schlechte Rechtsberatung, Verweigerungshaltung, oder
schlichte Fehlkommunikation) sind ebenfalls unklar.

38 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


116 Heidrich 2019. Für die Darstellung des Falls aus Sicht des Unternehmens siehe Nachweise und
https://kolibri-image.com/causa-datenschutz, zuletzt geprüft am 05.02.2019 Literaturverzeichnis
117 https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/bei-aufsichtsbehoerde-angefragt-
bussgeld-kassiert/. Zuletzt geprüft am 05.02.2019
118 Zur grundsätzlichen Herausforderung, Beratung und strafende Aufsicht unter ei-
nen behördlichen Hut zu bringen siehe auch Wolff 2017, S. 110.
119 Zu den Vollzugsdefiziten im Bereich der Telemedien s. etwa
Kühling/Sivridis/Schwuchow/Burghard, DuD 2009, 335 ff.
120 Interview mit dem Unternehmen (E).
121 Interview mit dem Unternehmen (A).
122 Interview mit dem Unternehmen (B).
123 Interview mit dem Unternehmen (G).
124 BDJ 2018.
125 Erwägungsgründe 11 und 13 DSGVO.
126 Eser, in: Meyer 2014, Art. 48 GrCh, Rn. 10a.
127 Vgl. die standige Rechtsprechung zum Wettbewerbsrecht: EuG, Rs. T-112/98
Mannesmannröhren-Werke, Urteil vom 20.2.2001, ECLI:EU:T:2001:61, Rn. 66 f.;
EuGH, Rs. 374/87 Orkem, Urteil vom 18.10.1989, ECLI:EU:C:1989:387, Rn. 34 f.
128 Vgl. Roßnagel 2017.
129 Roßnagel 2017, 1.
130 Boehm, in: Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 83 DSGVO, Rn. 20.
131 Erwägungsgrund 148 Satz 2 DSGVO.
132 Boehm, in: Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 84 DSGVO, Rn. 9.
133 Boehm, in: Simitis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019, Art. 84 DSGVO, Rn. 12.
134 Frenzel, in: Paal/Pauly 2018, Art. 83 DSGVO, Rn. 26.
135 Troidl, in: Engelhardt/App/Schlatmann 2017, § 11 VwVG, Rn. 1.
136 Roßnagel 2017, 1.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 39 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Nachweise und
Literaturverzeichnis
Literaturverzeichnis

Anger, Heike; Neuerer, Dietmar (2019): Behörden verhängen erste Bußgelder wegen
Verstößen gegen DSGVO. In: Handelsblatt, 18.01.2019. Online verfügbar unter
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/datenschutzgrundverordnung-
behoerden-verhaengen-erste-bussgelder-wegen-verstoessen-gegen-
dsgvo/23872806.html?ticket=ST-2213537-uaP4TgvVDzFlg9TLfpRP-ap2, zuletzt ge-
prüft am 24.01.2019.

Art.-29-Datenschutzgruppe (2017): Leitlinien für die Anwendung und Festsetzung von


Geldbußen im Sinne der Verordnung (EU) 2016/679. Working Paper 253, angenom-
men am 03.10.2017

Bamberger, Kenneth A. (2006): Regulation as Delegation. Private Firms, Decisionmak-


ing, and Accountability in the Administrative State. In: Duke Law Journal 56 (2), S.
377–468.

Bamberger, Kenneth A.; Mulligan, Deidre K. (2008): Privacy Decisionmaking in Admin-


istrative Agencies. In: University of Chicago Law Review 75 (1), S. 75–108.

Bamberger, Kenneth A. and Mulligan, Deirdre K. (2011): New Governance, Chief Pri-
vacy Officers, and the Corporate Management of Information Privacy in the United
States. An Initial Inquiry. In: Law & Policy 33 (4), S. 477–508. DOI: 10.1111/j.1467-
9930.2011.00351.x.

Bamberger, Kenneth A. and Mulligan, Deirdre K. (2013): Privacy in Europe: Initial Data
on Governance Choices and Corporate Practices. In: George Washington Law Review
81 (5), S. 1529–1664.

Bamberger, Kenneth A. and Mulligan, Deirdre K. (2015): Privacy on the ground. Driving
corporate behavior in the United States and Europe. Cambridge, Massachusetts: The
MIT Press (Information policy series).

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht (2013): 5.Tätigkeitsbericht des Bayeri-


schen Landesamtes für Datenschutzaufsicht für die Jahre 2011 und 2012. Hg. v. Bay-
erisches Landesamt für Datenschutzaufsicht. Ansbach. Online verfügbar unter
https://www.lda.bayern.de/media/baylda_report_05.pdf, zuletzt geprüft am
20.01.2019.

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht (2015): 6. Tätigkeitsbericht des Bayeri-


schen Landesamtes für Datenschutzaufsicht für die Jahre 2013 und 2014. Hg. v. Bay-
erisches Landesamt für Datenschutzaufsicht. Ansbach. Online verfügbar unter
https://www.lda.bayern.de/media/baylda_report_06.pdf, zuletzt geprüft am
20.01.2019.

BDJ (2018). Newsletter No. 1. Hg. v. BDJ Versicherungsmakler GmbH & Co. KG. Online
abrufbar unter
https://www.bdj.de/fileadmin/files/newsletter/BDJ_No1_Ausgabe28.pdf, zuletzt ge-
prüft am 20.02.2019.

Becker, Gary S. (1968): Crime and Punishment. An Economic Approach. In: Journal of
Political Economy 76 (2), S. 169–217. DOI: 10.1086/259394.

40 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Becker, Gary S. (1976): The economic approach to human behavior. Chicago: Univer- Nachweise und
sity of Chicago Press. Literaturverzeichnis

Bignami, Francesca (2011): Cooperative Legalism and the Non-Americanization of


European Regulatory Styles: The Case of Data Privacy. In: American Journal of Com-
parative Law 59 (2), S. 411–461.

Braithwaite, John; Makkai, Toni (1991): Testing an Expected Utility Model of Corporate
Deterrence. In: Law & Society Review 25 (1), S. 7. DOI: 10.2307/3053888.

Braun, Steffen (2019): Kooperation oder Konfrontation? Erste Bußgelder nach DS-
GVO. In: Newsdienst ZD-aktuell. Nr. 06445.

Braun, Steffen; Hohmann, Carolin (2018): Sanktionen, in: Roßnagel, Alexander (Hg.),
Das neue Datenschutzrecht. Europäische Datenschutz-Grundverordnung und deut-
sche Datenschutzgesetze. Baden-Baden: Nomos, § 6 Rn. 126 – 161.

Bundesamt für Justiz (2019). Hg. v. Bundesamt für Justiz. Bundesamt für Justiz. Bonn.
Online verfügbar unter
https://www.bundesjustizamt.de/DE/SharedDocs/Publikationen/Verbraucherschutz/Lis
te_qualifizierter_Einrichtungen.pdf?__blob=publicationFile&v=32, zuletzt geprüft am
05.04.2019.

Burby, Raymond J.; Paterson, Robert G. (1993): Improving Compliance with State Envi-
ronmental Regulations. In: Journal of Policy Analysis and Management 12 (4), S. 753.
DOI: 10.2307/3325349.

CMS (2019): CNIL verhängt EUR 50 Mio. DSGVO-Bußgeld gegen Google LLC. In: CMS
Blog, 23.01.2019. Online verfügbar unter: https://www.cmshs-
bloggt.de/tmc/datenschutzrecht/dsgvo-bussgeld-google-cnil-eur-50-mio/, zuletzt ge-
prüft am 20.02.2019.

Craig Smith, N.; Simpson, Sally S.; Huang, Chun-Yao (2007): Why Managers Fail to do
the Right Thing. An Empirical Study of Unethical and Illegal Conduct. In: Bus. Ethics
Q. 17 (04), S. 633–667. DOI: 10.1017/S1052150X00002633.

Cyert, Richard Michael; March, James G. (2006): A behavioral theory of the firm. 2. ed.,
[Nachdr.]. Malden, Mass.: Blackwell.

Die Welt (02.08.2018): Kita schwärzt Gesichter in Fotoalben. Online verfügbar unter
https://www.welt.de/vermischtes/article180429010/Datenschutz-Kita-schwaerzt-
Gesichter-in-Fotoalben.html, zuletzt geprüft am 23.01.2019.

dts (14.03.2018): EU-Datenschutz-Grundverordnung: Rufe nach Sanktionsverzicht.


Online verfügbar unter https://www.hasepost.de/eu-datenschutz-grundverordnung-
rufe-nach-sanktionsverzicht-74867/, zuletzt geprüft am 23.01.2018.

dts (22.05.2018): Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht.

Edelman, Lauren B.; Talesh, Shauhin A. (2011): To Comply or Not to Comply – That
Isn’t the Question. How Organizations Construct the Meaning of Compliance. In:
Christine Parker, Vibeke Lehmann Nielsen und Neil Gunningham (Hg.): Explaining
Compliance // Strategizing Compliance and Enforcement. Business Responses to
Regulation // Responsive Regulation and Beyond. Cheltenham: Edward Elgar Publish-
ing.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 41 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Nachweise und Ehmann, Eugen; Selmayr, Martin (2018): DS-GVO, Kommentar. Hg. v. Ehmann, Eugen;
Literaturverzeichnis Selmayr, Martin. 2. Auflage. München: C.H.Beck. Zitiert als Autor, in: Eh-
mann/Selmayr 2018.

Engelhardt, Hanns; App; Schlatmann, Arne (2017): Verwaltungsvollstreckungsgesetz,


Verwaltungszustellungsgesetz, Kommentar. Hg. v. Schlatmann, Arne. 11. Auflage.
München: C.H.Beck.

Europäische Kommission (2019): GDPR in Numbers. Hg. v. European Commission. Eu-


ropean Commission. Brüssel. Online verfügbar unter
https://ec.europa.eu/commission/sites/beta-
political/files/190125_gdpr_infographics_v4.pdf, zuletzt geprüft am 05.02.2019.

Fahrun, Joachim (2019): Berliner fordern mehr Datenschutz. In: Berliner Morgenpost,
22.01.2019. Online verfügbar unter unter
https://www.morgenpost.de/berlin/article216261597/In-Berlin-gibt-es-mehr-
Beschwerden-zum-Datenschutz.html, zuletzt geprüft am 05.02.2019.

Faure, Michael; Ogus, Anthony; Philipsen, Niels (2009): Curbing Consumer Financial
Losses. The Economics of Regulatory Enforcement. In: Law & Policy 31 (2), S. 161–
191. DOI: 10.1111/j.1467-9930.2009.00299.x.

FAZ (2018): 400.000 Euro Strafe für DSGVO-Verstoß. In: Frankfurter Allgemeine Zei-
tung, 23.10.2018. Online verfügbar unter
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/dsgvo-strafe-krankenhaus-in-
portugal-muss-400-000-euro-zahlen-15852321.html, zuletzt geprüft am
20.02.2019.

Gassmann, Michael; Fuest, Benedikt (2018): Datenschutzregeln versetzen Mittelständ-


ler in Panik. In: Die Welt, 12.05.2018. Online verfügbar unter
https://www.welt.de/wirtschaft/article176287537/DSGVO-Datenschutzregeln-
versetzen-Mittelstaendler-in-Panik.html, zuletzt geprüft am 23.01.2018.

Gierschmann, Sybille (2016): Was „bringt“ deutschen Unternehmen die DS-GVO?


Mehr Pflichten, aber die Rechtsunsicherheit bleibt. In: Zeitschrift für Datenschutz
(ZD), Heft 2, 51-55.

Gilad, Sharon (2011): Institutionalizing fairness in financial markets. Mission impossi-


ble? In: Regulation & Governance 5 (3), S. 309–332. DOI: 10.1111/j.1748-
5991.2011.01116.x.

Gioia, Dennis A. (1992): Pinto fires and personal ethics. A script analysis of missed op-
portunities. In: J Bus Ethics 11 (5-6), S. 379–389. DOI: 10.1007/BF00870550.

Golla, Sebastian J. (2018): Das Opportunitätsprinzip für die Verhängung von Bußgel-
dern nach der DSGVO. Oder: How I Learned to Stop Worrying about Fines and Love
the GDPR. In: Computer und Recht (CR), Heft 6, 353-357.

Gunningham, Neil; Kagan, Robert A.; Thornton, Dorothy (2004): Social License and
Environmental Protection. Why Businesses Go Beyond Compliance. In: Law & Social
Inquiry 29 (2), S. 307–341. DOI: 10.1111/j.1747-4469.2004.tb00338.x.

Gunningham, Neil; Thornton, Dorothy; Kagan, Robert A. (2005): Motivating Manage-


ment. Corporate Compliance in Environmental Protection*. In: Law & Policy 27 (2), S.
289–316. DOI: 10.1111/j.1467-9930.2005.00201.x.

42 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (2012): 23. Tätig- Nachweise und
keitsbericht Datenschutz des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und In- Literaturverzeichnis
formationsfreiheit zugleich Tätigkeitsbericht der Aufsichtsbehörde für den nicht-
öffentlichen Bereich 2010 / 2011. Hg. v. Hamburgische Beauftragte für Datenschutz
und Informationsfreiheit. Hamburg. Online verfügbar unter https://datenschutz-
hamburg.de/assets/pdf/23._Taetigkeitsbericht_Datenschutz_2010-2011.pdf, zuletzt
geprüft am 20.01.2019.

Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (2014): 24. Tätig-


keitsbericht Datenschutz des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und In-
formationsfreiheit 2012 / 2013. Hg. v. Hamburgische Beauftragte für Datenschutz
und Informationsfreiheit. Hamburg. Online verfügbar unter https://datenschutz-
hamburg.de/assets/pdf/24._Taetigkeitsbericht_Datenschutz_2012-2013.pdf, zuletzt
geprüft am 20.01.2019.

Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (2016): 25. Tätig-


keitsbericht Datenschutz des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und In-
formationsfreiheit 2014 / 2015. Hg. v. Hamburgische Beauftragte für Datenschutz
und Informationsfreiheit. Hamburg. Online verfügbar unter https://datenschutz-
hamburg.de/assets/pdf/25._Taetigkeitsbericht_Datenschutz_2014-
2015_HmbBfDI_01.pdf, zuletzt geprüft am 04.02.2019.

Heidrich, Joerg (2019): DSGVO: 5000 Euro Bußgeld für fehlenden Auftragsverarbei-
tungsvertrag. In: heise online, 20.01.2019. Online verfügbar unter
https://www.heise.de/-4282737, zuletzt geprüft am 01.02.2019.

IHK Südthüringen (18.01.2019): Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Suhl. Online ver-
fügbar unter https://www.ihk-suhl.de/www/ihkst/data/artikel-
detail.html?recordid=1686020164F, zuletzt geprüft am 05.02.2019.

Jaksch, Christoph; Alt Christian (2019) Rolle des Datenschutzbeauftragten und der
Datenschutzorganisation bei der Implementierung des vernetzten Fahrzeuges, in:
Roßnagel, Alexander; Hornung, Gerrit (Hg.): Grundrechtsschutz im Smart Car, Wies-
baden: Springer Vieweg (Research), i.E.

Jandt, Silke; Steidle, Roland (2018): Datenschutz im Internet. Hg. v. Jandt, Silke; Steidle,
Roland. Baden-Baden: Nomos.

Kagan, Robert A.; Gunningham, Neil; Thornton, Dorothy (2011): Fear, Duty, and Regu-
latory Compliance. Lessons from Three Research Projects. In: Christine Parker, Vibeke
Lehmann Nielsen und Neil Gunningham (Hg.): Explaining Compliance // Strategizing
Compliance and Enforcement. Business Responses to Regulation // Responsive Regu-
lation and Beyond. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.

Kelemen, R. Daniel (2011): Eurolegalism. The transformation of law and regulation in


the European Union. Cambridge, Mass: Harvard University Press.

Ko, Kilkon; Mendeloff, John; Gray, Wayne (2010): The role of inspection sequence in
compliance with the US Occupational Safety and Health Administration's (OSHA)
standards. Interpretations and implications. In: Regulation & Governance 4 (1), S. 48–
70. DOI: 10.1111/j.1748-5991.2010.01070.x.

Krempl, Stefan (2018): DSGVO: Bundesdatenschutzbeauftragte meldet „beachtliche“


Zahl an Beschwerden. In: heise online, 14.12.2018. Online verfügbar unter
https://www.heise.de/-4250411, zuletzt geprüft am 22.01.2019.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 43 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Nachweise und Kühling, Jürgen; Sivridis, Anastasios; Schwuchow, Mathis; Burghard, Thorben (2009):
Literaturverzeichnis Das
datenschutzrechtliche Vollzugsdefizit im Bereich der Telemedien — ein
Schreckensbericht. In: Datenschutz und Datensicherheit (DuD), Heft 6, 335-342.

Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz


(2014): Datenschutzbericht 2012/2013. Hg. v. Der Landesbeauftragte für den Daten-
schutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz. Der Landesbeauftragte für den
Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz. Mainz. Online verfügbar
unter https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Taetigkeitsberichte/ds_tb24.pdf,
zuletzt geprüft am 01.02.2019.

Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz


(29.12.2014): Bußgeldverfahren gegen die Debeka einvernehmlich abgeschlossen.
Mainz. Online verfügbar unter
https://www.datenschutz.rlp.de/de/aktuelles/detail/news/detail/News/bussgeldverfahr
en-gegen-die-debeka-einvernehmlich-abgeschlossen-debeka-akzeptiert-geldbusse-
und-gar/, zuletzt geprüft am 20.01.2019.

Lantwin, Tobias (2017): Risikoberuf Datenschutzbeauftragter? Die Haftung nach der


neuen DS-GVO. In: Zeitschrift für Datenschutz (ZD), Heft 9, 411-414.

Lewis-Beck, Michael S.; Alford, John R. (1980): Can Government Regulate Safety? The
Coal Mine Example. In: Am Polit Sci Rev 74 (03), S. 745–756. DOI:
10.2307/1958155.

Makkai, Toni; Braithwaite, John (1994): The Dialectics of Corporate Deterrence. In:
Journal of Research in Crime and Delinquency 31 (4), S. 347–373. DOI:
10.1177/0022427894031004001.

March, James G.; Simon, Herbert Alexander; Guetzkow, Harold (1994): Organizations.
2. ed., reprinted (twice). Cambridge, Mass.: Blackwell.

May, Peter J. (2005): Compliance Motivations. Perspectives of Farmers, Homebuilders,


and Marine Facilities*. In: Law & Policy 27 (2), S. 317–347. DOI: 10.1111/j.1467-
9930.2005.00202.x.

May, Peter J.; Winter, Søren C. (2011): Regulatory Enforcement Styles and Compliance.
In: Christine Parker, Vibeke Lehmann Nielsen und Neil Gunningham (Hg.): Explaining
Compliance // Strategizing Compliance and Enforcement. Business Responses to
Regulation // Responsive Regulation and Beyond. Cheltenham: Edward Elgar Publish-
ing.

May, Peter J.; Winter, Sren (1999): Regulatory enforcement and compliance. Examining
Danish agro-environmental policy. In: Journal of Policy Analysis and Management 18
(4), S. 625–651. DOI: 10.1002/(SICI)1520-6688(199923)18:4<625::AID-
PAM5>3.0.CO;2-U.

Meyer, Jürgen (2014): Charta der Grundrechte der Europäischen Union. Hg. v. Meyer,
Jürgen. 4. Auflage. Baden-Baden: Nomos. Zitiert: Autor, in: Meyer 2014.

Nemitz, Paul F. (2018): Die Datenschutz-Grundverordnung als Vertrauensrahmen für


Innovation in der Digitalen Gesellschaft. In: Alexander Roßnagel, Michael Friedewald
und Marit Hansen (Hg.): Die Fortentwicklung des Datenschutzes. Zwischen System-
gestaltung und Selbstregulierung. Wiesbaden: Springer Vieweg (DuD-Fachbeiträge),
S. 311–314.

44 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Nachweise und
Niklas, Thomas; Faas, Thomas (2017): Der Datenschutzbeauftragte nach der Daten- Literaturverzeichnis
schutz-Grundverordnung. In: Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA), Heft 17, 1091-
1097.

Paal, Boris P.; Pauly, Daniel A. (2018): Datenschutz-Grundverordnung, Bundesdaten-


schutzgesetz, Kommentar. Hg. v. Paal, Boris P; Pauly, Daniel A. 2. Auflage. München:
C.H.Beck. Zitiert als Autor, in: Paal/Pauly 2018.

Parker, Christine (2002): The Open Corporation. Cambridge and New York: Cambridge
University Press. DOI: 10.1017/CBO9780511550034.

Parker, Christine; Gilad, Sharon (2011): Internal Corporate Compliance Management


Systems. Structure, Culture and Agency. In: Christine Parker, Vibeke Lehmann Niel-
sen und Neil Gunningham (Hg.): Explaining Compliance // Strategizing Compliance
and Enforcement. Business Responses to Regulation // Responsive Regulation and Be-
yond. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.

Parker, Christine; Lehmann Nielsen, Vibeke (2011): Introduction. In: Christine Parker,
Vibeke Lehmann Nielsen und Neil Gunningham (Hg.): Explaining Compliance //
Strategizing Compliance and Enforcement. Business Responses to Regulation // Re-
sponsive Regulation and Beyond. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.

Parker, Christine; Nielsen, Vibeke Lehmann (2008): Corporate Compliance Systems. In:
Administration & Society 41 (1), S. 3–37. DOI: 10.1177/0095399708328869.

Peteranderl, Sonja (2019): „Fehler werden jetzt teuer“. In: Spiegel Online, 24.01.2019.
Online verfügbar unter http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/dsgvo-strafen-
fehler-werden-jetzt-teuer-a-1249443.html, zuletzt geprüft am 25.01.2019.

Plath, Kai-Uwe (2016): DSGVO/BDSG, Kommentar. Hg. v. Plath, Kai-Uwe. 2. Auflage.


Köln: Verlag Dr. Otto Schmidt.

Popitz (1980): Die normative Konstruktion von Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck
Gmbh & Co. KG.

Rosenbach, Marcel (2018): „Es wird kein Pardon geben“. Neue Datenschutzregeln. In:
Spiegel Online, 02.02.2018. Online verfügbar unter
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/datenschutz-verordnung-deutsche-
unternehmen-sind-schlecht-vorbereitet-a-1191075.html, zuletzt geprüft am
23.01.2019.

Roßnagel, Alexander (2017): Datenschutzaufsicht nach der EU-Datenschutz-


Grundverordnung. Neue Aufgaben und Befugnisse der Aufsichtsbehörden. Wiesba-
den: Springer Vieweg (Research).

Roßnagel, Alexander (2018): Das neue Datenschutzrecht. Europäische Datenschutz-


Grundverordnung und deutsche Datenschutzgesetze. Hg. v. Roßnagel, Alexander.
Baden-Baden: Nomos.

Roßnagel, Alexander; Hornung, Gerrit (2019): Grundrechtsschutz im Smart Car, Hg. v.


Roßnagel, Alexander und Hornung, Gerrit. Wiesbaden: Springer Vieweg (Research).

Rundblick (2018): Schadet der Datenschutz dem Ehrenamt? SPD und CDU wollen den
Vereinen helfen. In: Rundblick. Politikjournal für Niedersachsen, 13.09.2018. Online
verfügbar unter https://www.rundblick-niedersachsen.de/schadet-der-datenschutz-

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 45 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
Nachweise und dem-ehrenamt-spd-und-cdu-wollen-den-vereinen-helfen/, zuletzt geprüft am
Literaturverzeichnis 23.01.2019.

Scholz, John T. (1997): Enforcement Policy and Corporate Misconduct. The Changing
Perspective of Deterrence Theory. In: Law and Contemporary Problems 60 (3), S. 253.
DOI: 10.2307/1192014.

Schütz, Philip (2018): Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel? Die finanzielle und
personelle Ausstattung deutscher Datenschutzbehörden im Vergleich. In: Alexander
Roßnagel, Michael Friedewald und Marit Hansen (Hg.): Die Fortentwicklung des Da-
tenschutzes. Zwischen Systemgestaltung und Selbstregulierung. Wiesbaden: Springer
Vieweg (DuD-Fachbeiträge), S. 251–268.

Simitis, Spiros; Hornung, Gerrit; Spiecker, gen. Döhmann, Indra (2019): Datenschutz-
recht, DSGVO mit BDSG, Kommentar. Hg. v. Simitis, Spiros; Hornung, Gerrit; Spieker,
gen. Döhmann, Indra. Baden-Baden: Nomos. Zitiert als Autor, in: Simi-
tis/Hornung/Spiecker gen. Döhmann 2019.

Simpson, Sally S.; Piquero, Nicole Leeper (2002): Low Self-Control, Organizational The-
ory, and Corporate Crime. In: Law & Society Review 36 (3), S. 509. DOI:
10.2307/1512161.

Simpson, Sally S.; Rorie, Melissa (2011): Motivating Compliance. Economic and Mate-
rial Motives for Compliance. In: Christine Parker, Vibeke Lehmann Nielsen und Neil
Gunningham (Hg.): Explaining Compliance // Strategizing Compliance and Enforce-
ment. Business Responses to Regulation // Responsive Regulation and Beyond. Chel-
tenham: Edward Elgar Publishing.

Statista (2019): Google's net income from 2001 to 2015 (in million U.S. dollars). Online
verfügbar unter https://www.statista.com/statistics/266472/googles-net-income/, zu-
letzt geprüft am 20.01.2019.

Stenzel, Christian (2018): „Unsere Kinder müssen programmieren lernen wie lesen und
schreiben“. Die neue Digitalministerin Dorothee Bär im Bild-Interview. In: Bild,
05.03.2018. Online verfügbar unter https://www.bild.de/politik/inland/dorothee-
baer/im-interview-55009410.bild.html, zuletzt geprüft am 23.01.2018.

Stigler, George J. (1970): The Optimum Enforcement of Laws. In: Journal of Political
Economy 78 (3), S. 526–536. DOI: 10.1086/259646.

Stigler, George J. (1971): The Theory of Economic Regulation. In: The Bell Journal of
Economics and Management Science 2 (1), S. 3. DOI: 10.2307/3003160.

Thornton, Dorothy; Gunningham, Neil A.; Kagan, Robert A. (2005): General Deterrence
and Corporate Environmental Behavior*. In: Law & Policy 27 (2), S. 262–288. DOI:
10.1111/j.1467-9930.2005.00200.x.

Thüringer Allgemeine (2018): IHK warnt vor Umfrage zum Datenschutz: Große Verun-
sicherung bei Thüringer Unternehmen. In: Thüringer Allgemeine, 19.12.2018. Online
verfügbar unter https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/wirtschaft/detail/-
/specific/IHK-warnt-vor-Umfrage-zum-Datenschutz-Grosse-Verunsicherung-bei-
Thueringer-Unte-1522889861, zuletzt geprüft am 05.04.2019.

Waldman, Ari Ezra (2018): Designing Without Privacy. In: Houston Law Review 55 (3).

46 | 48 Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt


Winter, Sren C.; May, Peter J. (2001): Motivation for Compliance with Environmental Nachweise und
Regulations. In: Journal of Policy Analysis and Management 20 (4), S. 675–698. DOI: Literaturverzeichnis
10.1002/pam.1023.

Wolff, Heinrich A. (2017): „Die überforderte Aufsichtsbehörde“. In: PinG Privacy in


Germany 03, S. 109–111. Online verfügbar unter
https://www.pingdigital.de/PinG.03.2017.109, zuletzt geprüft am 05.02.2019.

Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf 47 | 48


Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden
WWW.FORUM-PRIVATHEIT.DE
IMPRESSUM

Presse und Kommunikation:


Barbara Ferrarese
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe

Telefon +49 721 6809-678


E-Mail presse@forum-privatheit.de

Projektkoordination:
Michael Friedewald
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe

Telefon +49 721 6809-146


Fax +49 721 6809-315
E-Mail info@forum-privatheit.de

www.isi.fraunhofer.de
www.forum-privatheit.de

Schriftenreihe:
Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt
ISSN-Print 2199-8906
ISSN-Internet 2199-8914

1. Auflage
März 2019

Zitiervorschlag:
Martin et al. (2018): Das Sanktionsregime der Datenschutz-Grundverordnung:
Auswirkungen auf Unternehmen und Datenschutzaufsichtsbehörden. Hrsg.: Mi-
chael Friedewald et al., Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digita-
len Welt, Karlsruhe: Fraunhofer ISI.

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell –
Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
PROJEKTPARTNER

WWW.FORUM-PRIVATHEIT.DE