Sie sind auf Seite 1von 4

1.

Als sie ihm sagten, er könne nach Hause


gehen, war er nicht glücklich/froh/fröhlich.
2. Er versicherte ihr, dass er sich gut fühlte
wie nie zuvor/wie seit langem nicht.
3. Er behauptet, er habe es nicht
beabsichtigt.
4. Sie denkt, es sei einfach für mich/ich
hätte es leicht/gut.
5. Sie hat mich darum gebeten, dir zu
sagen, dass es dich nichts angehe/betreffe.
6. Haben Sie mir gerade nicht gesagt, dass
Sie alles über mich wüßten?
7. Sie klagte, sie sei müde, und erklärte,
dass sie deswegen nicht am Unterricht
teilnehmen könne.
8. Sie sagte, sie wisse sehr gut, wie groß
die Suchtgefahr sei.
9. Sie behauptete, sie sei sich dessen
bewusst, dass sie mit dem Rauchen
aufhören solle/dass sie das Rauchen lassen
sein solle.
10. Seine Mutter sagte ihm, er solle sich
nicht über dumme Leute lustig
machen/dumme Leute nicht
auslachen/verhöhnen, weil sie auch ein
unschuldiges Herz haben.
1. Die Anhänger dieser Theorie
befürworten die Haltung, dass die Vorteile
des Online-Unterrichts unterschätzt
würden.
2. In der Zeitung steht/Laut der Zeitung,
dass ein alleinerziehender Vater sein Leben
aus Verzweiflung genommen habe.
3. Er hatte den Arzt freudig darüber
mitgeteilt, dass seine Ängste langsam, aber
sicher verschwänden.
4. So hat sie mir eines Tages im Gespräch
erwähnt, dass sie auch unter
Schlaflosigkeit/Schlafstörungen leide.
5. Sie sagten mir, er stelle nur eine Frage,
aber er erwarte eine ausführliche Antwort,
lasse den Kandidaten sprechen und
unterbreche ihn nicht leicht.
6. Sie behauptete, sie könne diesen Unfall
auf keinen Fall verhindern.
7. Sie bat ihn, sich in ihre Lage zu versetzen
und nicht voreilig/unüberlegt zu urteilen.