Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Inhalt:
Editoral ...............................Seite 2 Gemeinde ..........................Seite 3 Tourismusverband .............Seite 7 Pfarre ...............................Seite 12 Schulen / Kindergarten ....Seite 13 Vereine ............................Seite 16 Diverses ...........................Seite 20 Seinerzeit .........................Seite 27 Impressum .........................Seite 3
Redaktionsschluss für die Sommerausgabe:

6. Juni 2011
Liebe Leserin, lieber Leser! Das Jahr 2011 begann mit einer nicht erwarteten Protestwelle in den arabischen Ländern Tunesien, Ägypten, wo langjährige Diktatoren ihr Amt räumen mussten. Seit 11. März beschäftigt aber die Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe, die über Japan hereingebrochen ist, die gesamte Welt. Ein unglaublich starkes und langes Erdbeben erschütterte die drittgrößte Wirtschaftsmacht der Erde, wobei die Auswirkungen des Erdbebens vordergründig gar nicht so dramatisch waren – erst die gewaltige Flutwelle brachte die Zerstörung ganzer Landstriche und tausende Tote mit sich. Auch das zu trauriger Berühmtheit gelangte Atomkraftwerk Fukushima wurde ein „Opfer“ des Tsunamis. Dass Japan mit der Erdbebengefahr leben kann, beweisen die Hochhäuser in Tokio, die alle diesem unglaublichen Erdbeben stand gehalten haben. Es ist eine große technische Leistung, die die Japaner hier in weiser Voraussicht vollbracht haben. Ich glaube, dass kein anderes Land der Erde ein so starkes Erdbeben mit so geringen Gebäudeschäden überstanden hätte. Die Gewalt der dem Erdbeben nachkommenden Flutwelle ist ein „anderes Kapitel“ – wer die Fernsehbilder gesehen hat, kann sich nicht vorstellen, so eine Kraft überhaupt durch irgendwelche bauliche Maßnahmen bändigen zu können. Was können wir aus dieser Naturkatastrophe lernen? Ein wichtiger Punkt ist sicherlich, dass wir wieder mehr Demut vor der Natur zeigen – der Mensch kann nicht alles kontrollieren. Auch sollten wir nicht in trügerischer Sicherheit verfallen – nur weil ein Naturereignis lange nicht mehr vorgekommen ist, heißt das nicht, dass eine Katastrophe nicht mehr passieren kann (man denke nur als Beispiel an die riesigen Überschwemmungen in großen Teilen von Ober- und Niederösterreich vor einigen Jahren). Weiters stellt sich die Debatte über das Bundesheer nun für mich in einem ganz anderen Licht dar. Welche Institution hat sonst noch die Möglichkeit, in kürzester Zeit eine große Anzahl von Helfern zur Verfügung zu stellen, wenn wirklich „der Hut brennt“? Für mich heißt das in weiterer Folge, dass nicht die Wehrpflicht abgeschafft werden sollte, sondern der Dienst in den 6 Monaten stärker auf die Bedürfnisse eines effizienten Katastrophenschutzes und nicht nur auf den Verteidigungsauftrag ausgerichtet werden muss. Die Systemerhalter wie Schreiber, Köche, Kellner etc. müssen auf ein Minimum reduziert werden, die benötigte Ausrüstung muss angeschafft werden – dann können auch das Image und die Akzeptanz des Heeres in der Bevölkerung auf Dauer gesichert sein. Wir sollten dankbar sein, in so einem sicheren und schönen Teil der Erde leben zu dürfen! Herzlichst, Ihr

Seite 2

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Gemeinde Tux
hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten große Anstrengungen unternommen, um unseren begrenzten Lebensraum sicherer zu machen. Es muss uns aber auch allen bewusst sein, dass wir mit und von der Natur leben, sie zwar bis zu einem bestimmten Grad „zähmen“ können, sie aber niemals beherrschen werden! Große Summen an öffentlichem Geld wurden in die verschiedensten Lawinen-, Wildbach- und andere Schutzprojekte investiert! Auch künftig wollen wir das so halten. Am 6. April steht die Verhandlung zum Schutzprojekt „Hintertux Wandlawine“ an. Ich bin überzeugt, dass es uns gemeinsam mit dem Bund und dem Land Tirol gelingen wird, eine machbare Finanzierung für dieses, seit langer Zeit anstehende und dringliche Projekt zu finden. Was ab und zu auffällt und Anlass zur Sorge bereitet ist, dass selbst Einheimische die Gegebenheiten einer ebenso schönen, aber auch wilden Natur nicht mehr richtig einzuschätzen wissen. Bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen und den damit verbundenen Begleiterscheinungen kommt es zwangsläufig auch zu Kollisionen mit privaten, wirtschaftlichen Interessen. Dabei findet man nicht immer jenes Verständnis vor, welches von der „Natur der Sache“ her eigentlich selbstverständlich sein sollte. Um auch für nicht vorhersehbare Ereignisse gerüstet zu sein, hat die Gemeinde einen Katastrophenschutzplan erlassen. Die Gemeindeeinsatzleitung wurde nach einigen personellen Veränderungen am 15. März 2011 neu gebildet. Tux war Anfang der 70er Jahre, unter Altbgm. Franz Berger, überhaupt die erste Gemeinde Österreichs, die einen Gefahrenzonenplan ausarbeiten ließ! Die Jahresrechnung der Gemeinde Tux für das Haushaltsjahr 2010 weist ein erfreuliches Ergebnis in Höhe von rd. € 492.000,-- aus. Dieses Ergebnis wird im laufenden Jahr für anstehende Investitionen und größere Sanierungen bei Straßen und Wegen dringend gebraucht. Der Überprüfungsausschuss hat die Jahresrechnung am 1. März geprüft und die korrekte und mängelfreie Abwicklung der Haushaltsführung bestätigt. Ein ausführlicher Bericht zum Rechnungsabschluss und zum Gemeindegeschehen im letzten Jahr folgt in der öffentlichen Gemeindeversammlung im Frühjahr. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Mit den besten Grüßen und Wünschen zum Osterfest,

L

iebe Tuxerinnen und Tuxer!

Der Winter wird wohl bald dem Bergfrühling Platz machen. Vorausgesetzt, dass uns in den kommenden Wochen ärgere Wetterkapriolen erspart bleiben, hat der letzte Winter kaum Probleme bereitet. Dank überwiegend tiefer Temperaturen und viel Kunstschnee konnten sich Gäste und Einheimische über ausgezeichnete Bedingungen auf den Schipisten freuen. Für die Lawinenkommissionen gab es ungleich weniger Arbeit als in anderen Wintern. Die Schneeräumungskosten halten sich im überschaubaren Bereich. Trotzdem dürfen wir unsere exponierte Lage, als hochalpines Tal mit zahlreichen Gefährdungspotentialen, nie aus den Augen verlieren. Für mich ist dies immer ein besonderes Anliegen. Die Gemeinde Tux

Bgm. Hermann Erler

Impressum:
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tourismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert. Herausgeber: Redaktionsteam: Layout: Bankverbindung: Herstellung: Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux Bgm. Hermann Erler, TVB GF Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Mario, Carmen Erler HS Tux Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505 STERN Druck, Fügen

Seite 3

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Jubiläen
Den 80. Geburtstag feierten:

am 10. Jänner – Veronika Geisler, Tux 173

am 26. Jänner – Anna Hochmuth, Tux 674

am 5. Februar – Theresia Gredler, Tux 84

am 6. Februar – Johann Geisler, Tux 122

am 16. Februar – Franz Erler, Tux 40 Seite 4

am 18. Februar – Ferdinand Blaschitz, Tux 94

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Den 85. Geburtstag feierte:

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.

am 25. Jänner – Martha Geisler, Tux 168

Seite 5

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Kriegerkapelle am Tuxer Friedhof

D

ie Kreuzigungsgruppe in der Kriegerkapelle wurde von der Gemeinde Tux, mit finanzieller Unterstützung des Bundesdenkmalamtes, fachmännisch restauriert. Bei den Figuren handelt es sich um ein echtes Kleinod spätmittelalterlicher und wertvoller Sakralkultur. Die Kriegerkapelle wird seit Jahren von der Schützenkompanie Tux betreut. Schützenkamerad Josef

Anfang „Rampler“ hat dankenswerter Weise diese Aufgabe übernommen und ersucht um folgende Mitteilung: Leider kommt es immer öfter vor, dass in der Kriegerkapelle von Privaten Gestecke aufgestellt und Kerzen vor der Kreuzigungsgruppe angezündet werden. Das soll in Zukunft dringend unterlassen werden, weil einerseits der Abbrand von Kerzen die Oberflächen der

neu restaurierten Figuren schädigt und andererseits die privaten Gestecke in dem denkmalgeschützten Raum fehl am Platze sind! Kränze oder Gestecke in der Kriegerkapelle sind nur zu Gedenkfeiern und ausschließlich von offizieller Seite, z.B. durch die Schützenkompanie, anzubringen! Herzlichen Dank

Erlebnis Abfallsortieranlage Ahrental
Innsbruck wird je nach Heizwert in unterschiedliche Fraktionen getrennt. In der „mechanischen Stufe“ werden die Abfälle zerkleinert und nach Stoffeigenschaften sortiert. Wertstoffe wie Metalle führt man beispielsweise einer Wiederverwertung zu. Der Großteil der Abfälle dient jedoch in Industrieanlagen als Ersatzbrennstoff. Laufend Führungen Wer die Abläufe in der Anlage einmal „live“ mitverfolgen möchte, hat dazu ab Mai Gelegenheit. Bei regelmäßigen Führungen erleben die Besucher den Weg der ökologisch sinnvollen Abfallentsorgung. Modernste Technik Die MA Ahrental ist auf eine jährliche Verarbeitungskapazität von 116.000 Tonnen ausgerichtet. Die modernste Technik ist dabei selbstverständlich. Das „gekapselte System“ der MA Ahrental ermöglicht bestmöglichen Emissions- und Anrainerschutz. Wie das funktioniert? Die Sortierhalle befindet sich in atmosphärischem Unterdruck, damit keine unbehandelte Abluft nach außen strömt. www.maahrental.at

Die mechanische Abfallsortieranlage Ahrental ist seit 3. Jänner 2011 in Betrieb. Ab Mai können sich Interessierte selbst ein Bild von der unabhängigen Tiroler Abfallbehandlung machen. m 3. Jänner 2011 war es soweit. Das neue Zeitalter der Abfallbehandlung in Tirol hat begonnen. Die mechanische Abfallsortieranlage Ahrental (MA Ahrental) ist in Betrieb! Das bedeutet – nach jahrelangem Ringen um eine vertretbare Abfalllösung – eine eigenständige und unabhängige Abfallentsorgung für

den Zentralraum Tirol (InnsbruckStadt, Bezirke Innsbruck-Land und Schwaz). Die MA Ahrental ist eine Kooperation von ATM-Abfallwirtschaft Tirol Mitte (Bezirke InnsbruckLand und Schwaz) und den IKBInnsbrucker Kommunalbetrieben (Innsbruck-Stadt). Was passiert in der Abfallsortieranlage? Der Restmüll aus den ATMGemeinden und der Stadt

A

Seite 6

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Tourismusverband Tux-Finkenberg
Nächtigungsstatistik nach Orten – Wintermonate 2010 / 11

Seite 7

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Österreichs beliebtestes Hotel in Tux-Finkenberg!

H

olidayCeck kürte gleich fünf ausgezeichnete TopHotels und das beliebteste Hotel Österreichs in der Ferienregion Tux-Finkenberg! Einmal mehr beweist sich die Gletscherregion Tux-Finkenberg als eine der qualitativ hochwertigsten Regionen im ganzen Land. HolidayCheck, das größte unabhängige Bewertungsportal, verlieh wieder ihre HolidayCheck Awards 2011. Das Hotel Alpin-Spa Tuxerhof ****s in TuxVorderlanersbach schaffte den Sprung an die Spitze der österreichischen Hotels. In der Kategorie „Beliebtestes Hotel Österreichs“ setzte sich der Tuxer Vorzeigebe-

trieb klar an die Spitze. Mit Weiterempfehlungsraten von 100% und ausschließlich positiven Bewertungen hat es das Hotel der Familie Schneeberger geschafft, zu den Besten der Besten zu gehören. Das Prädikat „Top Hotel 2011“ konnten gleich fünf Hotels in TuxFinkenberg für sich gewinnen: Hotel Alpenhof und Hotel Klausnerhof in Hintertux, das Bergfried Aktiv- & Wellnesshotel und Hotel Garni Jakober in Tux und das Sport- & Wellnesshotel Stock in Finkenberg. „Die Herzlichkeit der Inhaber begleitete uns durch den ganzen Urlaub“, „Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist

grandios, wir kommen wieder!“ sind die Meinungen der Gäste, die von ihren Urlaubserfahrungen in den ausgezeichneten Hotels auf HolidayCheck berichten. Mehr als 400.000 Gäste gaben im Jahr 2010 ihre objektive Meinung zu ihren Urlaubsdestinationen ab und kürten daraus die Top Hotels 2011 und verliehen die HolidayCheck Awards 2011. Die Gäste in der Region TuxFinkenberg kann es freuen, denn sie genießen ihren Urlaub auf weltweit höchstem Qualitätsniveau!

Sommerfrische Eröffnungswochen 2011
Vom 26. Juni bis 10. Juli 2011 laden die Eröffnungswochen in Tux-Finkenberg zu vielfältigem Genuss.

S

ie sang in Mailand in der „Teatro alla Scala“, in Berlin in der „Deutschen Oper“, in New York in der „Carnegie Hall“ und in Sidney im „Opera House“, um nur einige von unzähligen Orten zu nennen. Die Rede ist von Eva Lind, die mit ihrem sensationellen Debüt als „Königin der Nacht“ in Mozarts „Zauberflöte“ an der Wiener Staatsoper zu den größten Sopranistinnen unserer Zeit aufstieg. Sie freut sich, am 01. Juli 2011 im Zuge der großen Johann Strauß Gala als Highlight im TuxCenter aufzutreten. Ein Abend im Zeichen der legendären Worte „Alles Walzer“, der jedoch nur einen der vielen Höhepunkte der diesjährigen Eröffnungswochen stellt. Am 26. Juni ist Hintertux Schauplatz aller Wanderer und Musikliebhaber. Der TT Wandercup macht Halt am Hintertuxer Gletscher und wartet mit einem sensationellen Musikprogramm auf. Der Mittwoch, 29.06. steht wieder ganz groß im Zeichen der amerikanischen JuSeite 8

gend, wenn die American Music Abroad Stopp in Tux macht und ein großartiges Konzert mit ca. 80 Musikern spielt. Anschließend an die Zillertal Bike Challenge vom 01. – 03.07.2011 lädt die Bundesmusikkapelle Tux am 05. 07. zum blasmusikalischen Sommerbeginn und startet mit der Platzkonzertsaison im Tux-Center. Natürlich stehen auch die Kinder wieder im Mittelpunkt der Eröffnungswochen. Mit dem Musical „Cats for Kids“ stellt sich die Musikschule Tux für einen musikalischen Leckerbissen für Groß und Klein am 06.07. ein. Meteorologische Ein- und Ausblicke auf die Sommermonate werden am 07.07. von Hofrat Dr. Karl

Gabl, Leiter des ZAMG Wetterdienstes und selbst leidenschaftlicher Bergsteiger, gegeben. Die Bundesmusikkapelle Finkenberg feiert ihr Sommereröffnungskonzert am 08.07. in Finkenberg, der allseits beliebte „Grenzlandchor Arnoldstein“ wird am 09.07. seine gefühlvollen Kärntner Volkslieder im Tux-Center aufführen und den Abschluss der beiden mit Highlights bespickten Sommereröffnungswochen bildet das Schmankerlfest am romantischen Dorfplatz in Finkenberg am 10.07.2011.

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 Für alle Veranstaltungen im TuxCenter hat der Kartenvorverkauf bereits begonnen, aufgrund der limitierten Kartenanzahl raten wir um baldige Reservierung. Wir weisen darauf hin, dass reservierte Karten, die nicht vor der Veranstaltung abgeholt werden, zum Abendkassentarif verrechnet werden. Kartenreservierung und Vorverkauf: Tourismusverband TuxFinkenberg, Telefon: 05287/8506 oder info@tux.at.

Veranstaltungen im Frühjahr 2011
April 2011 1.04. 2.04. 2.-9.04. 05.04. 06.04. 7.04. 9.04. 09.04. 11.04. 14.04. 16.04. 16.04. 19.04. 20.04. 21.04. 24.04. 25.-30.04. Mai 2011 30.04. – 7.05. 12.05. 13.05. 20.05. Polish Pow(d)er Week am Hintertuxer Gletscher Barbara Balldini - Kabarett im Tux-Center, um 20.30 Uhr Konzert der Jungmusik Tux im Tux-Center, um 20.30 Uhr Familienfest des Kindergarten Tux im Tux-Center Schwindelfrei präsentiert: Alf Poier mit seinem Programm „Satsang“ im Tux-Center, Beginn: 20.30 Uhr „Chill and Destroy“ Snowboard Tour Finale am Hintertuxer Gletscher Kölsche Winterwoche „Die Frechen Engel“ live im Hexenkessel in Tux-Vorderlanersbach „Der Föhn“ Drama aus den Bergen, präsentiert von der Volksbühne Tux im Tux-Center ab 20.30 Uhr Fachvortrag „Gletscherwelten“ von Dr. Norbert Span im Tux-Center, Beginn: 20.30 Uhr Coyote Ugly Party in der Disco Gletscherspalte „Saturday night fever“ in der Bergfriedalm in Tux-Lanersbach Volxrock in der Hohenhaus Tenne ab 16.30 Uhr Antonia aus Tirol in der Hohenhaus Tenne und im Tux 1 ab 16.30 Uhr bzw. 22.30 Uhr Großer Saisonsabschlussball mit „Die Jungen Zillertaler“ in der Hohenhaus Tenne in Hintertux ab 21.00 Uhr Frühjahrskonzert der Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center in Tux-Lanersbach ab 20.30 Uhr Osterhasenparty für Kids im Tux-Center, ab 16.00 Uhr „Der Föhn“ Drama aus den Bergen, präsentiert von der Volksbühne Tux im Tux-Center ab 20.30 Uhr Helmut aus Mallorca und Rokky Aitch ab 16.30 Uhr in der Hohenhaus Tenne und ab 22.30 Uhr in der Disco Tux1 in Hintertux Osterhasenparty der Landjugend Finkenberg im Laterndl-Pub in Finkenberg Kölsche Osterwoche

Seite 9

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf Frühjahrswonne & Gletschersonne

Z

um Frühlingserwachen zwischen Gletschereis und Grün zieht das Tuxertal alle Register. Nach der eisigen Winterzeit „blüht“ allen sonnenhungrigen Gästen ein besonderer Start in den Frühling: Flower Power im Tal und herrlicher Powder am Hintertuxer Gletscher – das sind die TopAussichten zum Sonnenskilauf in der Ferienregion TuxFinkenberg! Eines der weltweit besten Skigebiete ist der Hintertuxer Gletscher, Österreichs einziges GanzjahresSkigebiet. Im Spätwinter bis zu 86 km und im Frühling bis zu 70 km Pisten sind in Topform und warten nur darauf, von den sonnenhungrigen Skifahrern erobert zu werden. Und wenn sich die Halfpipes und Kickers in den umliegenden Funparks in Wasser auflösen, geht’s in Hintertux erst richtig los! Denn am 02. April wird das große Finale der „Chill & Destroy Tour“ im BetterPark Hintertux ausgetragen. Ein perfektes Park-Setup gepaart mit Sonnenschein und weichen Landungen warten auf jeden Shredder.

verleiht ein Gefühl der grenzenlosen Freiheit. Frühjahrswonne und Gletschersonne – dieses Feeling gehört zum Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf einfach dazu. Zum Auftanken dieser Gefühle locken das Tuxer Fernerhaus und das Panorama Restaurant Sommerberg. Ultimatives Nonstop-Party Feeling erlebt man in den zahlreichen Aprés Ski Lokalen in der gesamten Region. SchneeSicher am Hintertuxer Gletscher Schneesicherheit ist die eine Seite, Sicherheit im Schnee die andere Seite der Medaille. Die Sicherheit im Schnee soll für Skifreaks auch zu keiner Schwierigkeit werden. Die Ski- und Bergsportschulen der Region Tux-Finkenberg nehmen sich gemeinsam mit der Bergrettung Tux und den Zillertaler Gletscherbahnen dieses wichtigen Themas an, damit der Spaß im Schnee auch seinen Funfaktor behält. Mit einem tollen und lehrreichen Programm, von Lawinenschnupperkursen, geführter Freeridetag in die pulvrigen Off-Piste-Hänge, Tourenschnupperkurse bis hin zur Demonstration einer Spaltenbergung und einem Vortrag zum Thema „Faszination Eis“ im TuxCenter wird auf die Gefahren und Tücken im hochalpinen Gelände hingewiesen, damit der Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis im positiven Sinne wird! Details zum

Programm, mehr Infos und Spezialpakete auf www.tux.at. Frühlingsskilauf in der Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 von 26. März bis 16. April 2011 7 Übernachtungen inkl. 6-Tage Zillertaler Superskipass und allen öffentlichen Verkehrsmitteln im Zillertal: 4*Hotel/Sauna/Schwimmbad/HP ab € 719,00 3*Hotel/Gasthof/Sauna/HP ab € 549,00 Gemütliches Privathaus/Frühstück ab € 359,00 Appartement für 4 Personen/OV ab € 329,00 Sonnenskilauf am Hintertuxer Gletscher von 23. April bis 07. Mai 2011 7 Übernachtungen inkl. 6 Tage Skipass für den Hintertuxer Gletscher und Tuxer Sportbus: 4*Hotel/Sauna/Schwimmbad/HP ab € 709,00 3*Hotel/Gasthof/Sauna/HP ab € 539,00 Gemütliches Privathaus/Frühstück ab € 349,00 Appartement für 4 Personen/OV ab € 319,00 Bequem und einfach online die persönliche Lieblingsunterkunft finden unter www.tux.at. Psst, noch nicht weitersagen: Ab 7. Mai starten am Hintertuxer Gletscher die noch günstigeren Skitarife für den heiß begehrten Sommerskilauf!!

Die Besonderheit am Hintertuxer Gletscher ist aber, dass man ihn nicht nur auf sondern auch innen drin genießen kann. Im Natur Eis Palast kann man die funkelnde Welt des Inneren eines Gletschers bewundern, in der Spannagelhöhle, die größte Schauhöhle der Zentralalpen, gilt es, das Leben unter dem Gletscher zu bestaunen. Genuss pur ist der Blick auf die Bergwelt der Alpen von der Panoramaterrasse auf 3.250 m – das ist ein wahres Stück Paradies und Seite 10

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Veranstaltungen im Tux-Center 2011
Veranstaltungshighlights im Tux-Center in Tux-Lanersbach 23.03.2011 25.03.2011 31.03.2011 01.04.2011 06.04.2011 07.04.2011 16.04.2011 19.04.2011 20.04.2011 12.05.2011 13.05.2011 20.05.2011 11.06.2011 17.06.2011 22.06.2011 29.06.2011 30.06.2011 01.07.2011 05.07.2011 06.07.2011 07.07.2011 09.07.2011 13.07.2011 27.07.2011 31.07.2011 02.08.2011 10.08.2011 19.08.2011 24.08.2011 07.09.2011 09.09.2011 07.10.2011 15.10.2011 21.10.2011 19.11.2011 21.12.2011 Theateraufführung „Der Föhn“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 Naturpark – Wanderausstellung ab 20.00 Uhr, Eintritt frei! Fachvortrag Gletscherwelten von Dr. Norbert Span um 20.30 Uhr, Eintritt € 4,00 Alf Poier – „Satsang“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 19,00 im VVK, € 22,00 an der AK Theateraufführung „Der Föhn“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 Fachvortrag Gletscherwelten von Dr. Norbert Span um 20.30 Uhr, Eintritt € 4,00 Frühjahrskonzert der Bundesmusikkapelle Tux um 20.30 Uhr Osterhasenparty für Kids ab 16.00 Uhr, Eintritt frei! Theateraufführung „Der Föhn“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 – Letzte Aufführung! SEXtra LUSTig Heart Core – Kabarett von Barbara Balldini um 20.30 Uhr, Eintritt: € 19,00 im VVK, € 22,00 an der AK Konzert der Jungmusik Tux um 20.30 Uhr, Eintritt frei! Familiennachmittag Kindergarten Tux Konzert der Bundesmusikkapelle Finkenberg um 20.30 Uhr, Eintritt frei! David Mana um 20.00 Uhr, Eintritt: € 11,00 im VVK, € 13,00 an der AK Trachtenfest der Höllnstoana um 19.00 Uhr, Eintritt: € 5,00 im VVK, € 6,00 an der AK, Trachtenbekleidung erwünscht! American Music Abroad – Burgundy Tour um 20.30 Uhr, Eintritt frei Schulabschlusskonzert der Musikschule Tux um 20.30 Uhr, Eintritt frei! Die große Johann Strauß Gala mit „Eva Lind“ um 20.30 Uhr Galakonzert der Bundesmusikkapelle Tux um 20.30 Uhr, Eintritt frei Cats for Kids – Kindermusical der Musikschule Tux, um 19.00 Uhr, Eintritt frei Fachvortrag von Herrn Hofrat Dr. Karl Gabl um 20.30 Uhr, Eintritt € 7,00 Grenzlandchor Arnoldstein um 20.30 Uhr, Eintritt: € 19,00 im VVK, € 22,00 an der AK Theateraufführung „Die Rosskur“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 – PREMIERE! Theateraufführung „Die Rosskur“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 Vortrag von Brigitta Erschbamer 'Das Leben in der Kampfzone' - Die Vegetation im Hochgebirge um 20.30 Uhr, Eintritt frei! American Music Abroad – nur Chor, um 20.30 Uhr, Eintritt frei Theateraufführung „Die Rosskur“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 Klassisches Sommerkonzert - von Barbara und Dan Kajetanovicz um 20.30 Uhr, Eintritt € 10,00 Theateraufführung „Die Rosskur“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 Theateraufführung „Die Rosskur“ um 20.30 Uhr, Eintritt: € 8,00 Vortrag von Carl Michael Belcredi, TV-Wetterexperte der Nation um 20.30 Uhr, Eintritt: € 15,00 Tuxer Weinherbst im Zirbensaal Galakonzert der Original Tiroler Kaiserjägermusik, Beginn: 20.00 Uhr Jukebox – Herbert und Mimi um 16.00 Uhr, Eintritt: € 5,00 im VVK, € 6,00 an der AK Bluesnight mit Andy Egert & Band um 20.30 Uhr, Eintritt: € 13,00 im VVK, € 15,00 an der AK Klassisches Klavierkonzert von Dr. Sonya Suhnhee Kim um 20.30 Uhr

Seite 11

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Pfarre Tux

Seite 12

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Schulen und Kindergarten
Winterzeit im Kindergarten

A

uch vom Kindergarten gibt es so manches zu berichten. Erstmals haben wir den Schikurs schon im Dezember veranstaltet. Luggi´s Schischulteam hat alle Kindergartenkinder eingeladen, gratis ein Woche unter professionellen Bedingungen Schi fahren zu lernen und die Technik zu verbessern. Letztendlich haben mehr als 30 Kinder das Angebot genutzt. Trotz der eiskalten Bedingungen hatten wir tolle Pisten und besonders viel Spaß. Wir möchten uns bei Luggi´s Schischule, der Gletscherbahn und dem Liftpersonal herzlich bedanken. Ein weiterer Höhepunkt in der Adventzeit war die Nikolausfeier im Tuxcenter. Auf dieser tollen Bühne konnten die Kinder ihre Darbietungen zum Besten geben, es wurde gesungen und getanzt. Zum Abschluss hat auch noch der Nikolaus vorbeigeschaut. Tom und sein Team haben uns danach mit Kaffee und Getränken versorgt, die mitgebrachten Speisen der Eltern ließen wir uns gut schmecken. Es war eine schöne Feier. Nach Weihnachten widmeten wir uns den Themen: „Schnee und Eis“ und „ Wie die Zeit vergeht“. Es wurde über die Natur im Winter gesprochen, wie es wohl den Tie-

ren im Wald ergeht, welche Sportmöglichkeiten der Winter bietet und wie unterschiedlich „kalt“ und „warm“ sie sich anfühlen. Beim Thema „Zeit“ waren die Tageszeiten das Thema. „Wie verläuft ein Tag“, wann ist „in der Früh“ wann „am Abend“? Dazu wurde eine Tageszeitenuhr gebastelt. Die Vorschüler lernten den Unterschied von einer ganzen und halben Stunde. Ihr seht - ganz schön viel Programm. Personell gibt es auch Neues zu berichten. Vor den Ferien gab Andrea bekannt, dass sie mit Semester

in Hart die Stelle als Kindergärtnerin antritt. Es war ein schwierige Zeit für uns, wieder lag alles im Ungewissen. Wir konnten nun Marina Schnegg aus Imst für uns gewinnen. Marina ist 20 Jahre alt und fängt mit der Arbeit als Kindergärtnerin neu an. Wir wünschen ihr viel Tatenkraft und eine schöne Zeit bei uns im Tuxertal. Wir wünschen allen Lesern ein frohes Osterfest, das Kiga – Team!

Seite 13

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Fasching in der Volksschule

A

m 3. März ging es in der Volksschule richtig heiter zu. Viele Schüler und auch die Lehrer kamen verkleidet in die Schule. Nach kurzem Unterricht stärkten sich alle mit einem Faschingskrapfen. Dann wurde es lustig. Der Spielbus der Katholischen Jungschar brachte den „Faschingslach-mit-Tag“. Im Turnsaal wurde ein riesiger, bunter Fallschirm ausgebreitet, und alle Kinder machten mit. Kleine

Bälle und viele bunte Konfettis wurden in die Luft geschleudert. Ein riesiger Ball machte seine Runde, und ein lustiges Fangspiel begann. Danach gab es viele tolle Stationen. Im Casino konnte gewonnen werden. Es wurde geschminkt, mit großen Bauklötzen gebaut, Masken und ein Feuervogel wurden gebastelt und es gab eine kleine Jausenstation, an der leckere Kekse verziert und genascht wurden.

Zum Schluss gab es noch ein riesiges 1,2 oder 3 Spiel, bei dem alle mitmachen konnten. Es war ein schöner, lustiger Faschingstag, der allen großen Spaß machte. Bedanken möchte wir uns besonders bei der Sparkasse Tux, die einen Teil der Kosten für den Spielbus übernommen hat, ebenso bei der Bäckerei Stock für die köstlichen Faschingskrapfen. Vielen Dank.

Wintersportwoche 1. Klasse HS Tux

N
Seite 14

ach den Semesterferien trafen wir uns am Montag mit Schiausrüstung bei der Talstation der Eggalmbahn. Nach einer längeren Schönwetterperiode hatten wir an unserem ersten Schitag Neuschnee. Das Wedeln im frischen Pulverschnee machte uns allen sehr viel Spaß.

Am Dienstag begleitete uns die 2. Klasse zu einem Schitag ins Schigebiet Hochzillertal nach Kaltenbach. Das Wetter spielte nicht unbedingt so, wie wir es verdient hätten. Nebel und schlechte Sicht waren den ganzen Tag ein ständiger Begleiter. Unser Schiguide, Lehrer Hannes

Schuster, gab uns die Spur vor. Es ging Pisten hinunter und Lifte hinauf. Wir erkundeten trotz schlechter Sicht fast alle Hänge von Kaltenbach bis Hochfügen und zurück. Am Mittwoch und Donnerstag, bei herrlichem Sonnenschein und gepflegten Pisten starteten wir den

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 Tag jeweils bestens gelaunt in aller Früh. Ob im Schigebiet Lämmerbichl, über die Panoramaabfahrt ins Schigebiet am Penken in Finkenberg und Mayrhofen oder wiederum zurück auf der Eggalm, wir hatten überall unseren großen Spaß. Wir verbesserten dabei natürlich auch unser Fahrkönnen und unsere Technik. Am Freitag, voll motiviert durch die nordische Schiweltmeisterschaft in Oslo, ging es mit den schmalen Latten auf die Tuxer Loipen. Wir liefen von Lanersbach nach Madseit und retour. Ob im klassischen Stil oder beim Skaten, wir eiferten unseren nordischen Vorbildern nach. Die Auffahrt mit dem Höhlensteinlift und die Abfahrt über die Schipiste war für so manchen eine große Herausforderung, ein Sturz ließ sich manchmal nicht vermeiden. Hungrig und durstig waren wir allemal. Besonders Schnitzel, Kaiserschmarrn und Würstel standen auf dem Speiseplan. Rückblickend kann gesagt werden, es war eine tolle Woche. Sportliche Aktivitäten gepaart mit Freude und Spaß, Gemeinschaftssinn und Naturverbundenheit.

Naturpark der 2. Klasse Hauptschule
rung verschiedener heimischer Tierarten, um Tierspuren im Schnee, um Tarnung, um den Aufbau von Schneekristallen usw.... hatten sie im Gepäck. Begeistert versuchten die Schüler zum Beispiel einen kleinen Behälter mit ca. 80 Grad heißem Wasser in der Natur so zu verstecken und zu schützen, dass innerhalb einer Viertelstunde nicht zu viel Wärme verloren ging. Sie sollten erkennen, zu welchen Strategien Tiere greifen, um ihre Körperwärme im Winter aufrecht zu erhalten. So wurden wissenschaftliche Erkenntnisse den Kindern auf einfache Art und Weise näher gebracht. Um sich die Spuren von Eichhörnchen, Reh, Hirsch, Marder, Hase, Fuchs und Amsel zu merken, wurde zuerst ein Tierspurenmemory gespielt. Daraufhin marschierten die Schüler durch den Wald, um die Wege der verschiedensten Tiere in der Natur nachvollziehen zu können. Den sechseckigen Aufbau von Schneekristallen lernten sie anhand eines Puzzles kennen und konnten danach mit der Lupe diese für die Natur perfekte geometrische Figur genauestens untersuchen. Nach diesem ereignisreichen Tag freuen wir uns schon auf unsere Naturparkwoche im Juni!

Bei traumhaft schönem Wetter begab sich die 2. Klasse der Hauptschule Tux gemeinsam mit Herrn Matthias Danninger und Frau Steger Gudrun vom Naturpark Zillertaler Alpen in die freie Natur, um zu forschen, zu spielen und dabei etwas zu lernen. Tolle Wintererlebnisspiele rund um die Überwinte-

Zuazäpfn- Rallye im Mehlerhaus
Was kann man alles aus einem Festmeter Rundholz machen? Was kann uns ein ca. 350 Jahre alter Baum über die Tuxer Geschichte berichten? Wie riecht Lärchen-, Fichten,- Zirbenholz? Wie sehen die Samen dieser Bäume aus? Welches Tier wurde zum Insekt des Jahres 2011 gekürt?Welche Lebewesen gelten als richtige Kostbarkeiten? Wurden in Tux Bären gejagt? Können Bäume Krebs bekommen? Kannst du die verschiedensten Dinge aus dem Wald ertasten und erkennen? Wie sehen die Zapfen, die Samen, die Rinde, das Holz der heimischen

Nadelbäume aus? Warum wurden Seite 15

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 so viele Bäume entlang der Tuxer Landesstraße abgeholzt? ...Darauf und auf vieles mehr fanden die Schüler der 2. Klasse der Hauptschule Tux am Freitag, dem 21. 1.2011 eine Antwort. An diesem Nachmittag wurde nämlich der Biologieunterrricht im „Mehlerhaus“ abgehalten. Die tolle Ausstellung „Zuazäpfn“, bei der man alles rund um den Wald mit allen fünf Sinnen erfahren kann, wurde von den Schülern mit Begeisterung gestürmt. Diese Ausstellung ist übrigens für jedermann zu empfehlen!

Vereine
„SchwindelFREI“ lässt „Kulturblüten der besonderen Art“ wachsen

D

er gelungene Start

Inzwischen hat die im Herbst 2010 gegründete Kulturinitiative „SchwindelFREI“ mit der Durchführung des ersten Events einen sehr erfolgreichen Auftakt des Kulturprogramms 2011 erlebt. Die Lesung Reinhold Bilgeris aus seinem 2005 erschienenen Romandebüt "Der Atem des Himmels" lockte wahrlich viele Interessierte am 20.2.2011 ins Tux-Center. Der Vorarlberger Buchautor, Rocker und Regisseur versüßte uns den Abend auch mit der gefühlvollen Darbietung seiner Lieder. An dieser Stelle sei erwähnt, dass unser geplantes Vorhaben, ein buntes Programm aus Literatur, Musik, Unterhaltung und allen anderen Sparten der Kunst zu erstellen, von sehr vielen Einheimischen aus Tux und Finkenberg und darüber hinaus als besonders positiv bewertet wurde. So haben uns viele mit dem Erwerb der Schwindelfrei-Fördercard ihre konkrete Unterstützung zugesichert. Vielen Dank für diesen wertvollen Rückhalt! Ebenso können wir auf zahlreiche Sponsoren, Gönner und einfach hilfsbereite Menschen bauen, die uns auf vielfältige Art und Weise unterstützen. Das lässt uns mit frischem Elan an die bevorstehenden Aufgaben herangehen. Weitere kulturelle Akzente Alf Poier – „Satsang“ Am 1.4.2011, und das ist sicher kein Aprilscherz, gastiert um 20.30 Uhr Alf Poier mit seinem KabarettSeite 16

programm der Sonderklasse „Satsang“ im Tux-Center. In seiner Ankündigung spricht der querdenkende Steirer davon, dass ihm eine Reise nach Indien den letzten Teil der Erleuchtung gekostet hat und ihn zu dem Schluss kommen lässt: „SATSANG ist das Ende meiner geistigen Entwicklung, die es nie gegeben hat.“ Sein Trost: "Meine Mutter hat zu mir öfters gesagt: 'Je älter, desto blöder!' Also freue ich mich aufs Altwerden.“

Also, lasst euch auf diese „Kulturblüte der besonderen Art“ ein und sichert euch rechtzeitig eure Eintrittskarten auf www.schwindelfrei.at! David Mana – feine Gitarrenklänge

Der in Genua geborene Künstler gibt sich am 17.6.2011 um 20.00 Uhr ein Stelldichein im TuxCenter. Der Gitarrist ist in der Tiroler Musikszene seit vielen Jahren eine feste Größe. Egal ob Rock, Jazz, Country, Fingerpicking - viele Musiker schätzen die Zusammenarbeit mit diesem außergewöhnlichen Gitarristen. Auch mit Stargitarristen wie Franco Morone aus Italien und dem Belgier Jaques Stotzem ist David Mana bereits auf der Bühne gestanden. Bei seinem Solokonzert in Tux wird David klassische Gitarrenmusik aus Italien, sowie Werke der Fingerstyle-Artisten Tommy Emmanuel, Franco Morone, Peter Ratzenbeck,… zum Besten geben. Tolle Gitarrenklänge, dazu vielleicht ein Glas erlesenen italienischen Wein und kleine mediterrane Köstlichkeiten – ein ganz besonderer Abend für Anhänger feiner Gitarrenmusik! Kommt und lauscht!

Auch wenn Poier die ewige Suche nach der Erleuchtung aufgegeben und sich frei gemacht hat für ein neues Bewusstsein, schleudert er an diesem Abend sicher seine verbale Munition noch immer wie aus einem Maschinengewehr ins Publikum. Vieles mag wie Blödelei wirken, unter der Oberfläche verbergen sich dabei aber immer wieder Denkansätze, die aus dem Kabarett schnell ein Gruselkabinett machen könnten.

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 Die Menschen hinter der Idee „Schwindelfrei“? Obmann: Gerold Wisiol, Stellvertreter: Franz Heim, Kassierin: Claudia Wisiol, Stellvertreterin: Uschi Heim, Schriftführer: Florian Warum, Stellvertreterin: Verena Ortner, Medienbeauftragter: Roland Eberl Ein Grundsatz unserer Arbeit ist es, sich auch abseits des Althergebrachten zu bewegen und manchmal auch vielleicht fremd anmutende Wege zu beschreiten, die vom Besucher die Bereitschaft voraussetzen, Unbekanntes als Anregung und Chance zur Öffnung zu betrachten. Natürlich finden auch Themen und künstlerische Darbietungen Platz, die auf breiten Zuspruch in der Öffentlichkeit bauen können. So freuen wir uns auch weiterhin auf viele interessierte Besucher. Auf unserer Homepage www.schwindelfrei.at könnt ihr immer wieder Neuigkeiten und Wissenswertes erfahren. Euer Schwindelfrei-Team

Abschließend wollen wir an dieser Stelle auch unsere Vereinsmitglieder einmal namentlich erwähnen.

FC Sparkasse Tux – Winterbericht

D

er Winter verlief für unseren Verein etwas gemächlicher ab. Nachdem man einen anstrengenden Herbst hinter sich hatte, begann unsere Kampfmannschaft bereits am 12. Jänner mit der Wintervorbereitung. Im Jänner wurde einmal in der Woche Kondition und in der Halle trainiert, ab Februar wurde das Programm verschärft und die Trainer Andi Rausch und Albert Kratky

baten schon 2 Mal die Woche zum Training. Im März wird in der Woche zweimal am Kunstrasen in Mayrhofen trainiert, sofern die Witterungsverhältnisse ein ordentliches Training zulassen. Es sind zusätzlich drei Vorbereitungsspiele geplant: Do, 10.03. um 20:00 Uhr gegen Zell in Mayrhofen Fr, 18.03. um 20:00 Uhr gegen

Finkenberg in Fügen Do, 24.03. um 20:00 Uhr gegen Fügen 2 in Mayrhofen Der Frühjahrsauftakt ist für den 02.04. am Achensee geplant. Die Nachwuchsteams werden ebenfalls im März voll ins Training einsteigen und beginnen Mitte April mit den Meisterschaftspartien. Immer informiert: www.fctux.at

Jahreshauptversammlung der Volkstanzgruppe die Höllnstoana

D

ie 36. Jahreshauptversammlung begann mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Tux wo wir anschließend in der Bergfriedalm unsere Versammlung abhielten. Nach der

Begrüßung durch den Obmann folgte der Bericht unserer Jugendbetreuer wo wir mit Stolz auf das abgelaufene Jahr der 24köpfigen Kindergruppe zurückblicken durften. Es ist uns allen ein großes

Anliegen unseren Kindern Brauchtum, Volkstanz und Kameradschaft weiterzugeben und deshalb gilt den Jugendbetreuern ein großer Dank für ihre geleistete Arbeit. Neben den 17 Tiroler Abenden hatten wir noch 8 Ausrückungen mit unserer Fahne, Sitzungen und natürlich Proben um unsere Tänze zu verfeinern und neue zu lernen. Ein Dank gilt dem Obmann des Tiroler Landestrachtenverbandes Oswald Gredler für seine Unterstützung während des vergangenen Jahres und dem Unterinntaler Trachtenverband für die gute Zusammenarbeit. Weiters danken möchten wir der Gemeinde Tux und dem Tourismusverband für die gute Unterstützung. Nach den Grußworten der Ehrengäste folgten unsere Neuwahlen, wo folgender Ausschuss gewählt wurde: Seite 17

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 Obmann: Michael Mader Obmann Stv.: Erich Schaffler Schriftführerin: Janine Erler Schriftführerin Stv.: Andrea Taxacher Kassierin: Alexandra Erler-Heim Jugendbetreuerin: Kathrin Fankhauser Vorplattler: Andreas Stock Fähnrich: Andreas Stock Beifähnrich: Stefan Gredler, Marco Fankhauser Lokalwartin: Nina Stock Zeugwart: Stefan Gredler Beiräte: Mader Franziska, Manuela Wechselberger

30 Jahre Musikantenstadl in Fribourg
Ein unvergessliches Erlebnis war am 12.03.2011 die Teilnahme beim Musikantenstadl in Fribourg, wo wir den Zillertaler Hochzeitsmarsch und unsere Tracht präsentieren durften. Das war sicher ein Highlight in der Vereinsgeschichte der Höllnstoana.

3. Tuxer Kinderbiathlon 2011
Am Mittwoch, den 16.2.2010 wurde der 3. Tuxer Kinder- und Schülerbiathlon durchgeführt. Bei gutem Wetter lieferten sich an die 40 Kinder spannende Positionskämpfe rund ums Neurautfeld. Die Zwergerlklassen mussten zuerst 1 Runde (ca.300m) absolvieren, bevor sie am Schießstand mit 3 Würfen mit Tennisbällen ins Ziel (Reifen) treffen sollten. Alle anderen Klassen liefen schon 2 Runden (ca. 600m) und kamen dann zum “gefürchteten” Schießstand. Pro Fehlschuss wurde von den Kindern je eine Strafrunde gelaufen, bevor es dann mit letztem Einsatz ins Ziel ging. Der 3. Tuxer Kinderbiathlon war wieder eine tolle Veranstaltung und wir würden uns freuen, wenn im nächsten Jahr wieder viele langlaufbegeisterte Kinder mitmachen. Danke nochmals: -an Dir. Gerold Wisiol -an alle Grundbesitzer -an die Kampfrichter (Erler Ali und Troger Edi) -an Loipenfahrer Hubi für die perfekte Loipe -an Gasser Hans (Fleischkäse) -an Fa. Braunegger (Süssigkeiten) -an FC Sparkasse Tux -an alle freiwilligen Helfer

Michael Eberharter gewinnt erneut beim 39. int. Koasalauf

S

einen bereits dritten Sieg konnte der für das SkinfitRacingteam startende Tuxer vergangenen Sonntag beim traditionellen „Koasalauf“ in St. Johann erzielen. Das aufgrund der Schneeverhältnisse von 50km auf 38km verkürzte Rennen im freien Stil, bei dem zahlreiche Stars der internationalen Langlaufszene am Start waren, entwickelte sich zu einem Seite 18

packenden Sprintduell, das der 28jährige Tuxer letztendlich für sich entscheiden konnte. Wir gratulieren recht herzlich! Zweitschnellste Dame beim Koasalauf: Tanja Erler (WSV Tux) Bei den Damen konnte die für den WSV Tux startende Volkslangläuferin Tanja Erler den ausgezeichneten 2. Rang über 38km im freien

Stil belegen. Wir gratulieren zu diesem tollen Erfolg!

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Tuxer Kinderskitag 2011

S

trahlender Sonnenschein, perfekte Piste, 2 anspruchsvolle Durchgänge sowie 70 begeisterte Skikids am Start – die Voraussetzungen für einen bärigen Kinderskitag waren die besten. Pünktlich um 14:00 wurde der Kinderskitag am Hinteranger mit der Nummer 1 gestartet. Im 1. Durchgang mussten unsere Skistars einen Riesentorlauf bewältigen, im 2. Durchgang waren dann Kurzschwünge angesagt, es wartete also ein Slalom auf alle Läufer (nur die Zwergerlklassen fuhren 2x den

Riesentorlauf). Die zahlreichen Zuseher am Pistenrand konnten ein spannendes Rennen beobachten, jeder versuchte sein Bestes zu geben. Um 16:00 war es dann soweit, die große Preisverteilung in der Bergfriedalm begann. Obwohl nicht jeder mit seiner Zeit wirklich zufrieden war, so durften am Ende alle Kinder einen Pokalpreis entgegen nehmen. Das Wichtigste an diesem Tag war: “Dabei sein ist alles!” Was zählt ist, dass sich viele Kinder sinnvoll mit Sport beschäf-

tigen, es soll nicht immer nur die Leistung im Vordergrund stehen. Tuxer Zwergerlmeisterin Kurz Lisa-Maria 57. 78 Tuxer Zwergerlmeister Geisler Niklas 59.37 Tuxer Kindermeisterin Haufe Tatjana 52.43 Tuxer Kindermeister Tesar Julian 47.94 Tuxer Schülermeister Brugger Simon 47.19 Tuxer Schülermeisterin Schneeberger Theresa 2011: 2011: 2011: 2011: 2011: 2011: 54.67

Gute Ergebnisse beim Minikoasa 2011 für die jungen Langläufer des WSV Tux

M

it nicht weniger als 12 Läufern ging der von Ali Bidner und Manni Erler betreute Langlaufnachwuchs letzten Samstag in St. Johann an den Start. In den stark besetzten Klassen( mit internationaler Beteiligung)zeigten unsere jungen Talente bei schwierigen Loipenverhältnissen großes Kämpferherz. So schafften mit Fankhauser Michael (4.) und Isabella Bidner (7.) sogar 2 Läufer den Sprung in die Top 10 ihrer Klassen. Aber auch alle anderen konnten in

dem riesigen Teilnehmerfeld (500 !!) gute Leistungen abliefern. Vielen Dank allen mitgereisten Eltern, die ihre Kinder so tatkräftig unterstützt haben. Danke aber auch an Thomas Fankhauser für die zur Verfügungstellung des Hoteltaxis. Hier die einzelnen Ergebnisse (in Klammer eine Wertung der Tiroler Teilnehmer): Kinder I weibl. (24 Teilnhmer) 7. Bidner Isabella (3.) 11. Erler Amelie ( 7.)

17. Erler Isabella (13.) Kinder I männl. (55 Teilnehmer) 4. Fankhauser Michael (1.) 38. Stock Moritz (23.) Kinder II weibl. (57 Teilnehmer) 31. Erler Paulina (13.) Kinder II männl. (62 Teilnehmer) 17. Erler Felix ( 7.) 20. Wisiol Daniel ( 8.) 36. Fankhauser Maxi ( 14.) 45. Geisler Josef (21.) 56. Geisler Simon (28.) Schüler II weibl. (21 Teilnehmer) 17. Geisler Theresa (7.)

Tuxer Riese 2011

Seite 19

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

D

er Kampf um den Tuxer Riesen und seine Riesin ist vorbei! Die beiden Wandertrophäen gingen am Samstag, den 26. Februar 2011 in die Hände ihrer neuen Besitzer über. Während des Winters waren acht Herrenteams und fünf Damenmannschaften gegeneinander angetreten, um die begehrten Trophäen zu erringen. Die Besten wurden bei vier Bewerben ermittelt. Man traf sich beim Blattln am Eislaufplatz, stand beim „Hinteranger“ in Lanersbach bei einem Parallelslalom am Start, rodelte bei zwei Durchgängen so schnell wie möglich bei der Grieralmhütte vorbei und schoss sich beim Biathlonbewerb entweder in der Rangliste nach vorne oder in die Strafrunde. Allroundtalente waren bei diesen abwechslungsreichen Veranstaltungen eindeutig im Vorteil, wobei Glück, Teamgeist und Taktik auch keine unbedeutende Rolle spielten. Auf alle Fälle blieb es bis zum letzten Bewerb spannend. Alle Teilnehmer bewiesen Kampfgeist und zeigten sportlichen Einsatz. Die Begeisterung für die verschiedensten Wintersportarten war laufend zu spüren.

Bei den Damen hatten schließlich die „Schneehexen“ die Nase vorne. Mit 180 Gesamtpunkten waren sie die glücklichen Gesamtsiegerinnen. „De Junsa“ gaben ihr Bestes, aber gegen die Zaubereien der Schneehexen waren sie schlussendlich machtlos und sie landeten mit 176 Gesamtpunkten auf dem zweiten Rang. „Rackets II“ und „Just for Fun“ durften sich den dritten Platz mit jeweils 170 Punkten teilen. Nach vielen Jahren des Sieges mussten die „Biathlonfreunde 1“ klein beigeben und den Tuxer Riesen an das A-Team weiterreichen. Die Herren des A-Teams waren in Topform und ließen sich den heurigen Gesamtsieg nicht nehmen. Mit 189 Gesamtpunkten ließen sie die Biathlonfreunde 1 hinter sich, die 185 Punkte erreichen konnten. Über den dritten Rang mit 162 Gesamtpunkten freuten sich die „Oldies but Goldies“. Die Preisverteilung fand am Abend im „Almhit“ in Hintertux statt. Dort übernahmen die Schneehexen die „Tuxerin“ und das A-Team den „Tuxer Riesen“ freudestrahlend. Gebührend gefeiert wurden auch die Biathlonmeisterin und der Biathlonmeister, die am Nachmittag ermittelt worden waren. Nach der offiziellen Preisübergabe stand die Verlosung eines Wellnesswochenendes für die Damen und ein Actionkurzurlaub für die Herren auf dem Programm. Es wurde spannend. Welchem Team würde das Glück zur Seite stehen?

Von den Glücksfeen Gerlinde und Stefan wurden „Die steilen Hasen“ und das „A-Team“ gezogen, die sich sehr über die Gutscheine freuten. Bedanken möchten wir uns bei Hansjörg und Stefan Tipotsch, die uns für die Preisverteilung in ihrem „Almhit“ aufgenommen haben. Außerdem bedanken wir uns recht herzlich bei den vielen Teilnehmern, Helfern, Sponsoren und allen Unterstützern. Der Tuxer Riese und seine Riesin haben ihr neues Zuhause gefunden und warten dort auf den nächsten Winter, wenn die Jagd auf sie von vorne beginnt. Ergebnislisten und viele Fotos könnt ihr auf unserer Homepage finden. Einzelwertung „Tuxer Riese“ bei den Damen: 1. 2. 3. Ingrid Korunka 178 Gesamtpunkte Jasmin Geisler 158 Gesamtpunkte Andrea Fuchs 152 Gesamtpunkte

Einzelwertung „Tuxer Riese“ bei den Herren: 1. 2. 3. Alfred Bidner 151 Gesamtpunkte Christian Eberharter 127 Gesamtpunkte Andreas Rausch 124 Gesamtpunkte

Diverses
Vom Depotcheck bis zum Raiffeisen Club-Ausflug: Raiffeisenbank Tux engagiert sich für die Tuxer
ie Raiffeisenbank Tux ist euer verlässlicher Partner in allen Bankangelegenheiten und fördert seit jeher unsere Region. Deshalb bietet die Raiffeisenbank zahlreiche Aktivitäten rund ums Geld und setzt auch für die Jugend viele Akzente.

D
Seite 20

Was die jährliche Überprüfung für das Auto ist, bedeutet der DepotCheck für euer Geld. Nehmt euch ein Beispiel an Hermann Maier und schaut doch einfach bei uns vorbei. Gemeinsam besprechen wir die besten Spar- und Anlageformen. Unserer Bausparerin Elisabeth Erler gratulieren wir recht herzlich

zu ihren neuen Schneeschuhen, die sie beim österreichweiten Gewinnspiel der Raiffeisen Bausparkasse gewonnen hat. Gleichzeitig setzen wir einen Schwerpunkt rund ums Thema Bauen und Sanieren: Im Frühjahr fahren wir mit unseren Kunden in

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 den Energiehauspark Innsbruck. nach Am 16. April findet der 7. Raiffeisen Club-Ausflug ins Gardaland für junge Leute von 14 bis 27 Jahren statt (Ermäßigung für Raiffeisen Club-Mitglieder – Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl!) Anmeldung bei uns in der Bank. Und mit dem 41. internationalen Raiffeisenjugendwettbewerb (heuriges Thema: "Zuhause - Zeig uns deine Welt") fördern wir ebenfalls direkt unsere Jugend. www.raibatux.at

Besonders stolz sind wir auch auf unser Raiffeisen Club-Mitglied Werni Stock, der beim Air & Style Contest in Innsbruck heuer den sensationellen dritten Platz erobert hat! Herzliche Gratulation.

DANKE
RadA-Team Tux dankt Altbürgermeister Franz Berger, der den Erlös seiner Multivisionsshow „Faszination Tux damals und heute“ unseren Verein RadA zukommen ließ. Lieber Franz, dir und allen Spendern nochmals ein herzliches Vergelt’s Gott. Danke an alle Tuxer und den Verein "Die Gfiarigen" Was ist schon ein Dankeschön auf dieser Welt? Der eine meint es ist doch alles selbstverständlich. Doch für uns ist nicht alles selbstverständlich. Darum dieser große Dank für eure große Hilfe, Liebe, Zeit und vor allem, dass ihr wart so nett und hilfsbereit. Ein Dank, denn heute ist die Zeit so an "DANKE" arm. Wir hoffen ihr haltet eure Herzen für den der Hilfe braucht weiter warm. „Danke“ sagen von ganzem Herzen Josef und Astrid Erler, Juns Dem sportlichen Rentner Alois Hochmuth, Madseit 666 ein herzliches Dankeschön von Seiten der Öffentlichkeit für das fleißige Einschöpfen der Loipe bei den Straßenquerungen und das Räumen der Gehstreifen der Madseiter Brücke. „Danke Lois“ sagt die Gemeinde Tux

25 Jahre Generhaltungsprogramm Tux-Zillertaler 1986 – 2011 Rettungsaktion für ein Stück Tiroler Kultur!

V

or genau 25 Jahren am 17. Februar 1986 wurde in Fügen im Zillertal die Vereinigung der Tux-Zillertaler Züchter gegründet. Damit wurde der Grundstein gelegt für die erfolgreiche Rettung der fast ausgestorbenen Rasse der TuxZillertaler. Das Tux-Zillertaler Rind war im 19. Jahrhundert im Tiroler Unterland am weitesten verbreitet. Durch seine Zucht auf Kampfeslust wäre es beinahe ausgestorben. So gab es in den 70Jahren weltweit nur mehr an die 30 Stück. Einige Idealisten haben das Tux-Zillertaler Rind vor dem Aussterben bewahrt. Mittlerweile ist

jeder Bauer wieder stolz darauf, wenn er ein Tux-Zillertaler Rind in seinem Stall stehen hat. Heute halten wieder 270 Züchter in allen Bundesländern außer dem Burgenland rund 800 Herdebuchkühe. Zu den Mitgliedern dürfen auch der Alpenzoo in Innsbruck und der Tiergarten Schönbrunn in Wien gezählt werden. Tux-Zillertaler Rinder wurden sogar 1848 zu Fuß von Fügen im Zillertal nach Sysran an der Wolga getrieben. Für die 3.400 km Fußmarsch benötigten sie damals einige Monate. Als Dank für erfolgreiche Rückkehr haben die Hirten ein Votivbild dem Stift Fiecht-

Georgenberg gestiftet. Derzeit liegt ein aktueller Antrag um Aufnahme als „Längster Viehtrieb der Welt“ beim „Guiness Buch der Rekorde“ vor.

Seite 21

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 wahrt werden. 1986 wurde der Verein der österreichischen TuxZillertaler Züchter in Fügen im Zillertal gegründet. Diese Vereinsgründung kann als Basis für die erfolgreiche Rettungsaktion des Tux-Zillertaler Rindes angesehen werden.

Wurde die Rasse früher für die Milchproduktion verwendet, so steht heute der Hauptteil der TuxZillertaler Rinder in Mutterkuhbetrieben. Aufgrund ihrer Genügsamkeit, Vitalität, Tiergesundheit und Zähheit, eignet sich die Rasse bestens für die Bewirtschaftung des Berggebietes. Erzählungen der Almhirten berichten, dass eine Tux-Zillertalerin auch da noch etwas rausholt, wo andere Rassen nicht mehr können. Der Rasse werden zudem ausgezeichnete Eigenschaften in Fleischleistung und –qualität nachgesagt. Baldo, Jimmy, Sultan und Tux waren die ersten männlichen Hoffnungsträger der Rasse. Vor allem die enge Stierauswahl ist in der Generhaltung zu beachten. Nach jahrelanger Suche ist es auch geglückt, einen Tux-Zillertaler-Stier aus der fünften Stierlinie, der sog. Aichhornlinie in Wels als sogenannte Genreserve abzusamen. Eine interessante Episode kann über die Namensgebung der Aichhornlinie geschrieben werden, welche nach dem gleichnamigen Pfarrer Ambros Aichhorn benannt wurde. Pfarrer Aichhorn war Professor am erzbischöflichen Gymnasium Borromäum in Salzburg und wurde vom Bischof in den 70erJahren beauftragt, im Zillertal die letzten Reste der schon fast ausgestorbenen Tux-Zillertaler Rasse aufzuspüren. Viele Stunden und Kilometer investierte Pfarrer Ambros Aichhorn in diese Aufgabe neben seiner eigentlichen Tätigkeit Seite 22

als Aushilfspfarrer im Zillertal. So kann die Tätigkeit von Pfarrer Ambros Aichhorn als großer Verdienst für die Erhaltung der Rasse gesehen werden, wofür ihm die Tux-Zillertaler Züchter noch heute dankbar sind. Als ewige Erinnerung an seinen großen Einsatz wurde eine Stierlinie nach ihm benannt. Der Stier AICHHORN stammte aus dem Betrieb von Pfarrer Ambros Aichhorn. 1998 wurde er in Birkenberg abgesamt, zeitgleich und in der gleichen Box stehend mit dem ebenfalls der TuxZillertaler Rasse angehörenden Stier SATAN. Wer nun wen bekehrt hat, konnte nach dem zweimonatigen Aufenthalt in Birkenberg nicht festgestellt werden. Auf jeden Fall war die AichhornStierlinie geboren.

Aus diesem Grund wird das Jahr 2011 für die Tux-Zillertaler Rasse ein großes Festjahr. Höhepunkt zweifelsfrei dabei ist die 1. TuxZillertaler Bundesschau am 8. Mai 2011 bei der Festhalle in Fügen. 250 Tiere aus dem gesamten Bundesgebiet werden um die „Moartitel 2011“ friedlich kämpfen. Schon vor der Schau gibt es den traditionellen Viehtrieb vom Wipptal über das Tuxerjoch, vom Weerberg über das Geisljoch und dann von Tux durch das Zillertal nach Fügen. 5 Tage schätzt man dauert dieser Viehtrieb. Er soll Zeichen sein für die Rettung der Rasse und Symbol für die Erhaltung eines alten Tiroler Kulturgutes. Zahlen und Daten der TuxZillertaler: Züchter: 270 in Österreich außer Burgenland Herdebuchkühe: ca. 800 Stierlinien: A-, B-, J-, T- und SLinie Natursprungstiere: ca. 50 KB-Stiere: 12

25 Jahre Tux-Zillertaler Generhaltungsprogramm – 1. Tux-Zillertaler Bundesschau Die Tux-Zillertaler Rasse wäre vor 30 Jahren fast ausgestorben. Durch den Einsatz einiger Idealisten konnte diese alte Tiroler Rasse vor dem Aussterben be-

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011 Milchleistung: 4.500 Milch-kg mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß (alle Kühe gealpt) Fleischleistung: 1.136 Gramm tgl. Zunahmen (365. Lebenstag), 420 kg 365-Tagegewicht, 57 % Ausschlachtung und 42 % Anteil an wertvollen Fleischteilen. „1. Tux-Zillertaler Bundesschau Das Züchter-, Volksmusik- und Kulturfest“ anlässlich 25 Jahre Generhaltungsprogramm 19862011 am 8. Mai 2011 in Fügen Rahmenprogramm: - 200 Ausstellungstiere - Jungzüchterwettbewerb - Festlicher Einmarsch - Verköstigung durch die TuxZillertaler Züchter - Kinderprogramm - Musikalische Unterhaltung - Gewinnspiel - Traditionellem Viehtrieb (anlässlich Gedenken des Tuxerviehtriebs nach Russland) vom Wipptal über das Tuxerjoch und vom Mittleren Inntal über Weerberg und Geisljoch in das Tuxertal nach Fügen im Zillertal von 1. Mai bis 7. Mai 2011

VOLKSBEGEHREN BILDUNGSINITIATIVE

D

erzeit sammelt das „Volksbegehren Bildungsinitiative“ Unterstützungserklärungen. Diese Unterstützungserklärungen sind notwendig, damit die Initiatoren beim Bundesministerium für Inneres einen Antrag auf Einleitung des Verfahrens für ein Volksbegehren stellen können. Gesammelt wird bis einschließlich 1. Juli 2011. Wichtig: Ihre Unterstützungserklärung zählt bereits zum Gesamtergebnis des Volksbegehrens. D.h. wenn Sie bereits jetzt eine Unterschrift leisten, haben Sie Ihr Stimmrecht ausgeübt und es erübrigt sich eine Unterschrift in der Eintragungswoche. Wie gibt man eine Unterstützungserklärung ab? • Vorbereitete Unterstützungserklärungs-Formulare liegen im Gemeindeamt auf.

Die Unterstützungserklärung samt Informationsblatt gibt es auch zum Download auf der Homepage des Volksbegehrens Bildungsinitiative unter www.nichtsitzenbleiben.at. • Unterstützungswillige gehen – entweder mit oder ohne vorbereitete Unterstützungserklärung – auf das Gemeindeamt. Amtlichen Lichtbildausweis nicht vergessen! • Jede/r Stimmberechtigte darf nur eine Unterstützungserklärung abgeben. Wer kann eine Unterstützungserklärung abgeben? Der/die Unterstützungswillige muss • Die Österreichische Staatsbürgerschaft besitzen • Den Hauptwohnsitz in Österreich haben • Das 16. Lebensjahr vollendet haben • In der Wählerevidenz der Gemeinde als wahlberechtigt eingetragen sein Öffnungszeiten Im Gemeindeamt Tux können Sie zu folgenden Terminen Unterstützungserklärungen abgeben:

Montag 08:00 – 12:00 u. 13:30 – 19:00 Dienstag 08:00 – 12:00 Mittwoch 08:00 – 12:00 Donnerstag 08:00 – 12:00 Freitag 08:00 – 12:00 Text des Volksbegehrens Wir fordern mittels bundes(verfassungs)gesetzlicher Regelung ein faires, effizientes und weltoffenes Bildungssystem, das vom Kleinkind an alle Begabungen fördert und Schwächen ausgleicht, autonome Schulen unter Einbeziehung der SchulpartnerInnen und ohne Parteieneinfluss, eine leistungs-differenzierte, hochwertige gemeinsame Schule bis zum Ende der Schulpflicht und ein Angebot von ganztägigen Bildungseinrichtungen, eine Aufwertung des LehrerInnenberufs und die stetige Erhöhung der staatlichen Finanzierung für Universitäten auf 2% des BIP bis 2020. Die Begründungen und Forderungen des Volksbegehrens Bildungsinitiative und weitere Informationen gibt es auf der Website www.nichtsitzenbleiben.at Info-Hotline: 0800 204 400

Seite 23

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Seinerzeit - zur letzten Ausgabe
Bild 1 – Stockwirt und altes Schulhaus aus dem Jahr ca. 1918. Es ist eine Fotomontage. Im Schulhaus war im dritten Stock das Gemeindeamt – ein Raum – nur am Sonntag geöffnet. Im Parterre waren zwei Klassen, im ersten Stock westlich eine Klasse und eine Lehrerwohnung. Die Treppe war hinten aus gehackten Stämmen gebaut. Bild 2 – hinten: Moidl (Frau des Wechselberger Thuml), Emma (eine Dirn), ein Gast. Moidl war die Bäuerin, sie hatte keine Kinder. vorne: Wechselberger Hermann (Ziehsohn von Moidl und Thuml), Gredler Seppl und Hansl (beide vom Neuhäusl). Die Aufnahme entstand ca. 1938. Bild 3 – unbekannt, wahrscheinlich nicht in Tux. Ich bedanke mich bei allen, die mir Antwort auf meine Fragen geben, es könnten schon mehr sein. Ortschronistin Ilse Wechselberger

Seite 24

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Seite 25

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Seite 26

Tuxer Prattinge – Frühjahr 2011

Seinerzeit
zusammengestellt von der Ortschronistin Ilse Wechselberger

Es war einmal im Jahre 1927, ein Hochtal in Ruhe. Möchten wir heute noch so leben? Gebt mir bitte Antwort auf diese Frage.

Wer kennt diese Familie? Welcher Hof ist es? Und wann wurde das Foto gemacht? Seite 27

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful