Sie sind auf Seite 1von 3

Universität zu Köln

Seminar für ABWL und Controlling


Prof. Dr. Carsten Homburg
Übung Kosten- und Leistungsrechnung SoSe 17

5. KOSTENTRÄGERSTÜCKRECHNUNG
Schildbach/Homburg (2009), S. 1-45, insbesondere S. 142-168,
Homburg/Berens/Reimer (2012), Aufgaben 84-114.

Hinweis: Die Aufgabe 13 wiederholt die Theorie aus der Vorlesung. Die Lösung dieser
Aufgabe befindet sich bereits in der Vorlage zum Mitschreiben. Bereiten Sie diese Aufgabe für
die entsprechende Übung vor. In der Übung wird die Aufgabe 13 kurz wiederholt und es wird
auf das Wesentliche hingewiesen.

Aufgabe 13

Beantworten Sie die folgenden Fragen.

a) Welche Aufgabe hat die Kostenträgerstückrechnung?


b) Wie können die Verfahren der Kostenträgerstückrechnung klassifiziert werden?

Aufgabe 14 (Aufgabe 88 im Übungsbuch (3. Aufl.))

Im Chateau Weißschild wird der edle Rotwein „Mouton de Weißschild“ in einem


mehrstufigen Produktionsprozess hergestellt. Für das abgelaufene Jahr liegen die folgenden
Informationen vor:

1. Stufe: Keltern
gekelterte (aus den Früchten ausgepresste) Menge 15.000 Liter
Kosten für das Keltern 210.000 €
2. Stufe: Lagern
eingelagerte Menge 14.250 Liter, da bei der
Lagerung ein regelmäßiger
Schwund von 5% auftritt.
Lagerkosten 50.000 €
3. Stufe: Abfüllen
abgefüllte Menge 14.250 Liter aus dem eigenen
Lager zuzüglich 1.000 Liter
fremdbezogener Wein, der zu
20 €/Liter gekauft und sofort
abgefüllt wird.
Kosten der Abfüllung 200.000 €
4. Stufe: Vertrieb
Absatzmenge 10.000 Liter
Kosten für den Vertrieb 20.000 €

Aufgabenblatt 5 Seite 1 von 3


Universität zu Köln
Seminar für ABWL und Controlling
Prof. Dr. Carsten Homburg
Übung Kosten- und Leistungsrechnung SoSe 17
Die im abgelaufenen Jahr nicht abgesetzte Menge wird im nächsten Jahr verkauft.

Runden Sie im Folgenden auf 2 Nachkommastellen.

a) Berechnen Sie die Kosten pro Liter der angegebenen Produktionsstufen.


Welche gesamten Stückkosten entstehen für Produktion und Vertrieb einer Weinflasche
(0,75 Liter pro Flasche) „Mouton de Weißschild“ auf Basis der mehrstufigen
Divisionskalkulation.
b) Wie hoch sind die Herstellkosten einer abgefüllten aber noch nicht abgesetzten
Weinflasche?

Diese fertig abgefüllten aber noch nicht abgesetzten Weinflaschen werden bis zu ihrem
Verkauf in einem Lager (als fertige Erzeugnisse) aufbewahrt.

c) Ermitteln Sie die mengen- und wertmäßige Veränderung des Lagerbestandes an fertigen
Erzeugnissen.

Aufgabe 15 (Aufgabe 108 im Übungsbuch (3. Aufl.))

Für ein Unternehmen liegt folgender Auszug aus dem BAB des letzten Monats vor:

Fertigungs- Fertigungs- Material- Verwaltung


hauptstelle 1 hauptstelle 2 stelle und Vertrieb

Einzellöhne 450.000 € 700.000 €

Einzelmaterial 225.000 €

Primäre
… … … …
Gemeinkosten

ibL … … … …

Endkosten 337.500 € 350.000 € 270.000 € 18.660 €

Zuschlagsbasis

Zuschlagssatz

Sondereinzelkosten der Fertigung 0€


Sondereinzelkosten des Vertriebs 200.000 €

a) Berechnen Sie die Zuschlagssätze nach der elektiven Zuschlagskalkulation und


vervollständigen Sie den vorliegenden BAB.

Aufgabenblatt 5 Seite 2 von 3


Universität zu Köln
Seminar für ABWL und Controlling
Prof. Dr. Carsten Homburg
Übung Kosten- und Leistungsrechnung SoSe 17

b) Ermitteln Sie die Selbstkosten für ein Produkt mit folgenden Daten:

Fertigungs-Einzelkosten Kostenstelle 1 300 €


Fertigungs-Einzelkosten Kostenstelle 2 750 €
Materialeinzelkosten 400 €
Bei diesem Auftrag handelt es sich – im Vergleich zu anderen Aufträgen – um ein sehr
zerbrechliches Gut, das besonders verpackt werden muss. Hierfür fallen zusätzlich
Sondereinzelkosten des Vertriebs in Höhe von 20 € an.

Schema zur Produktkalkulation mittels der elektiven Zuschlagskalkulation:

Kalkulation
Material-Einzelkosten
Material-Gemeinkosten
Materialkosten

Fertigungs-Einzelkosten (Fertigungshauptstelle 1)
Fertigungs-Gemeinkosten (Fertigungshauptstelle 1)
Fertigungs-Einzelkosten (Fertigungshauptstelle 2)
Fertigungs-Gemeinkosten (Fertigungshauptstelle 2)
Sondereinzelkosten der Fertigung
Fertigungskosten

Herstellkosten

V&V-Gemeinkosten
Sondereinzelkosten des Vertriebs

Selbstkosten

Aufgabenblatt 5 Seite 3 von 3