Sie sind auf Seite 1von 25

KIT – Universität des Landes Baden-Württemberg und

nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu


INSTITUT FÜR BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Univ. Prof. Dr. - Ing. habil. Theodoros Triantafyllidis

Formelsammlung zur Vorlesung


Bodenmechanik I
SS 2013

Ausgearbeitet von: D. Rebstock


Überarbeitet von: P. Kudella

Alle Rechte der Vervielfältigung vorbehalten !

Version: 20.08.2013
Inhalt SS 2013

Inhaltsverzeichnis

1. DARSTELLUNG VON BOHRPROFILEN ................................................................................................2


2. BODENKLASSIERUNG ..............................................................................................................................4
3. PORENANTEIL, WASSERGEHALT, WICHTEN ...................................................................................5
4. KONSISTENZ, LAGERUNGSDICHTE.....................................................................................................6
5. DURCHSTRÖMUNG, DURCHLÄSSIGKEIT...........................................................................................7
6. VERTIKALE ZUSAMMENDRÜCKUNG..................................................................................................8
7. SPANNUNGSAUSBREITUNG ..................................................................................................................10
8. SETZUNGSBERECHNUNG......................................................................................................................11
9. KONSOLIDIERUNG ..................................................................................................................................12
10. SCHERFESTIGKEIT .................................................................................................................................13
11. ERDDRUCK.................................................................................................................................................14
12. GELÄNDEBRUCH .....................................................................................................................................18
13. GLEITEN UND GRUNDBRUCH..............................................................................................................22

Diese Formelsammlung wurde sorgfältig überprüft. Sie ersetzt aber nicht das sorgfältige Studium der
grundsätzlichen Zusammenhänge !!!
Eventuelle Druckfehler oder Unklarheiten bitte melden an Peter.Kudella@kit.edu.

Formelsammlung Bodenmechanik I 1
1. 1BDarstellung von Bohrprofilen SS 2013

1. Darstellung von Bohrprofilen


• Vorschriften:
DIN 4023 (Feb. 2006) Baugrund- und Wasserbohrungen, zeichnerische Darstellung der Ergebnisse
DIN 18196 (Mai 2011) Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke und Methoden zum Erkennen von
Bodengruppen

• Symbole und Farben wichtiger Bodenarten


Benennung Kurzzeichen Zeichen Flächen-
Bodenart Beimengung Bodenart Beimengung Bodenart Beimengung farbe
Kies kiesig G g
Grobkies grobkiesig gG gg
hellgelb
Mittelkies mittelkiesig mG mg

Feinkies feinkiesig fG fg
Sand sandig S s

Grobsand grobsandig gS gs
orangegelb
Mittelsand mittelsandig mS ms

Feinsand feinsandig fS fs
Schluff schluffig U u oliv

Ton tonig T t violett

Torf, Humus torfig, humos H h dunkelbraun

Mudde - F - helllila
(Faulschlamm)
org. Beimeng. - o -

Auffüllung - A - -

Steine steinig X x hellgelb

Blöcke mit Blöcken Y y hellgelb

Fels allgemein - Z -
dunkelgrün
Fels verwittert - Zv -

• Symbole geologisch typischer Bodenarten


Benennung Kurzzeichen Zeichen Flächenfarbe
Mutterboden Mu hellbraun

Verwitterungslehm, Gehängelehm L grau

Geschiebelehm Lg grau

Geschiebemergel Mg blau

Löß Lö helloliv

Lößlehm Löl oliv

Klei, Schlick Kl lila

Wiesenkalk, Seekalk, Seekreide, Kalkmudde Wk hellblau

Bänderton Bt violett

Vulkanische Asche V dunkelgrau

Braunkohle Bk schwarzbraun

Formelsammlung Bodenmechanik I 2
1. 1BDarstellung von Bohrprofilen SS 2013

• Symbole gemischtkörniger Boden- und Felsarten


Benennung Kurzzeichen Zeichen Flächenfarbe
Grobkies, steinig gG, x hellgelb

Feinkies und Sand fG-S orangegelb

Grobsand, mittelkiesig gS, mg orangegelb

Mittelsand, schluffig, schwach humos mS, u, h’ orangegelb


-
Schluff, stark feinsandig U, fs kreß (orange)

Torf, feinsandig, schwach schluffig H, fs, u’ dunkelbraun

Seekreide mit organischen Beimengungen Wk, o hellblau

Klei, feinsandig Kl, fs lila

Sandstein, schluffig Sst, u orangegelb

Salzgestein, tonig Lst, t hellgrün

Kalkstein, schwach sandig Kst, s’ dunkelblau

• Erläuterungszeichen für Bohrprofile

Formelsammlung Bodenmechanik I 3
2. 2BBodenklassierung SS 2013

2. Bodenklassierung
• Benennung von Böden: Korndurchmesser d [mm]
Feinkorn (Schlämmkorn) Grobkorn (Siebkorn)
Steine Blöcke
TON SCHLUFF SAND KIES
fein mittel Grob fein mittel grob fein mittel grob
T X Y
fU mU GU fS mS gS fG mG gG
0,002 0,006 0,02 0,06 0,2 0,6 2,0 6,0 20 63 200

d 60
• Ungleichförmigkeit: CU =
d10
2
d 30
• Krümmungszahl: CC =
d10 ⋅ d 60

• Klassifizierung: DIN 18196


Merkmal Korngrößenverteilung
von der Gesamttrockenmasse d < 63 mm sind ≤ 0,06 mm
weniger als 40 % gleich oder mehr als 40 %
Haupt-
gruppe
Kieskorn, Sandkorn Schluff, Ton
Merkmal Massenanteil des Korns ≤ 2 mm Plastizitätsgrenze
bis 60 % über 60 % Ip unterhalb A-Linie Ip oberhalb A-Linie
Kies (G) Sand (S) Schluff (U) Ton (T)
Merkmal Korngrößenverteilung Plastizitätsgrenze
von der Gesamtmasse sind ≤ 0,06 mm
<5% 5 ÷ 15 15 ÷ <5% 5 ÷ 15 15 ÷ Fließgrenze wl in % Fließgrenze wl in %
% 40 % % 40 %
Merkmal CU < 6 CU ≥ 6 CU ≥ 6 CU < 6 CU ≥ 6 CU ≥ 6 < 35 35 ÷ > 50 < 35 35 ÷ > 50
CC bel. 1 ≤ CC ≤ CC < 1 CC bel. 1 ≤ CC ≤ CC < 1
3 3
50 50
CC > 3 CC > 3
Kies eng- Kies weit Kies Kies Kies Sand Sand Sand Sand Sand Schluff Schluff Schluff Ton leicht Ton Ton
gestuft gestuft intermit- tonig stark eng- weit intermit- tonig stark leicht mittel ausge- plastisch mittel ausge-
tierend oder tonig gestuft gestuft tierend oder tonig plastisch plastisch prägt plastisch prägt
gestuft schluffig oder gestuft schluffig oder plastisch plastisch
schluffig schluffig
Kurzzei- GE GW GI GU GU* SE SW SI SU SU* UL UM UA TL TM TA
chen GT GT* ST ST*
Die Zuordnung zu T bzw. T bei G und S erfolgt anhand der Zustandsgrenzen des Feinkorns
Organische und organogene OU, OT Schluffe / Tone mit organischen Beimengungen
Böden: OH grob- bis gemischtkörnige Böden mit Beimengungen humoser Art
OK grob- bis gemischtkörnige Böden mit kalkhaltigen, kieseligen Bildungen
HN nicht bis mäßig zersetzte Torfe (Humus)
HZ zersetzte Torfe
F Schlamm als Sammelbegriff für Faulschlamm, Mudde etc.
A Auffüllung aus Fremdstoffen

Formelsammlung Bodenmechanik I 4
3. 3BPorenanteil, Wassergehalt, Wichten SS 2013

3. Porenanteil, Wassergehalt, Wichten


VL
n
VW V0

⇒ Vk
V 1

Kornvolumen: Vk = const ! Gesamtvolumen: V Porenvolumen: V0

• Kornwichte: Trockengewicht Gd γ γ γ′
γs = = = d = =γw +
Kornvolumen Vk 1 − n (1 − n ) ⋅ (1 + w) 1− n
• Trockengewicht Gd γ
Trockenwichte:
γd = = = (1 − n ) ⋅ γ s = = γ r − n ⋅γ w
Gesamtvolumen V 1+ w
γ −γw Sr ⋅ γ w ⋅ γ s
=γs ⋅ r =
γ s − γ w w ⋅ γ s + Sr ⋅ γ w
• Gesamtgewicht G
Feuchtwichte:
γ = = = (1 + w) ⋅ γ d = (1 + w) ⋅ (1 − n ) ⋅ γ s
Sättigung Sr < 1 V
Gesamtvolumen
Sr ⋅ γ w ⋅ γ s
= (1 + w) ⋅ = (1 + w) ⋅ (γ r − n ⋅ γ w )
w ⋅ γ s + Sr ⋅ γ w
• Sättigungswichte γ r = γ (S r = 1) G
= r = γ d + n ⋅ γ w = (1 − n ) ⋅ γ s + n ⋅ γ w = γ ′ + γ w
Sättigung Sr = 1 V
⎛ γ ⎞ γ −γ w γ
= ⎜⎜1 − w ⎟⎟ ⋅ γ d + γ w = s ⋅ +γw
⎝ γs ⎠ 1+ w γ s
• Auftriebswichte: γ ′ = (1 − n ) ⋅ (γ s − γ w )
• Porenzahl: Hohlraumvolumen V0 n γ γ
e= = = = s − 1 = (1 + w) s − 1
Feststoffvolumen Vk 1 − n γ d γ
w ⋅γ s γ −γr
= = s
Sr ⋅ γ w γ r − γ w
• Porenanteil: Hohlraumvolumen V e γ γ
n= = 0 = = 1− d = 1−
Gesamtvolumen V 1+ e γs (1 + w) ⋅ γ s
w ⋅γ s γ −γr
= = s
w ⋅ γ s + Sr ⋅ γ w γ s − γ w
• Wassergehalt: Wassergewicht Gw γ γ
w= = = −1 = −1
Teilsättigung
Feststoffgewicht Gd γ d (1 − n ) ⋅ γ s
=
(γ s − γ ) ⋅ Sr ⋅ γ w = S ⋅ ⎛⎜ γ w − γ w ⎞⎟
(γ − Sr ⋅ γ w ) ⋅ γ s r ⎜⎝ γ d γ s ⎟⎠
• Maximaler
wmax =
n γw

γ γ
= n⋅ w = e⋅ w
γ
= r −1 = s
(γ − γ r ) ⋅ γ w = γ w − γ w
Wassergehalt: 1− n γ s γd γs γd (γ r − γ w ) ⋅ γ s γ d γ s
gesättigt ! Sr = 1
• Sättigungszahl: w γ − γ d (1 + e ) ⋅ γ − γ s w ⋅γ ⋅γ s w ⋅γ d ⋅γ s
Sr = = = = =
wmax n ⋅γ w e ⋅γ w γ w [(1 + w) ⋅ γ s − γ ] γ w ⋅ (γ s − γ d )

Formelsammlung Bodenmechanik I 5
4. 4BKonsistenz, Lagerungsdichte SS 2013

4. Konsistenz, Lagerungsdichte
Konsistenz Æ bindige Böden:
• Fließgrenze: wL Schließen einer Furche nach 25 Schlägen –
Interpolation aus mind. 4 Versuchen (Wassergehalt über log Schlagzahl)
schwachbindig: 0 – 30 % bindig: 30 – 100 %
• Ausrollgrenze: wP wenn keine 2 (3) mm Röllchen mehr möglich
schwachbindig: 0 – 20 % bindig: 20 – 40 %
• Plastizitätszahl I p = wL − wP schwachbindig: 0 – 10 % bindig: 10 – 90 %
0,25 - 0,50 breiig cu = 10 – 15
wL − w
• Konsistenzzahl Ic = 0,50 - 0,75 weichplastisch cu = 15 – 50
wL − wP 0,75 - 1,00 steifplastisch cu = 100 – 200
1,00 - 1,25 halbfest cu = 100 – 400
Flüssig-breiig: Ic → 0: natürlicher Wassergehalt gleich Fließgrenze: w = wL
Steif-plastisch: Ic = 1: natürlicher Wassergehalt gleich Ausrollgrenze: w = wp
Anmerkung: sowohl Ic < 0, als auch Ic > 1 kommen in der Natur vor.

Lagerungsdichte Æ nichtbindige Böden:


nmax − n 0 ≤ sehr locker ≤ 0,15 < locker ≤ 0,3 < mitteldicht ≤
• Lagerungsdichte: D= 0,5 < dicht ≤ 1,0
nmax − nmin
emax − e
• Bezogene Lagerungsdichte: I D = 0 ≤ locker < 1/3 ≤ mitteldicht < 2/3 < dicht
emax − emin
• Proktorkennwert:
Mit vorgegebener Verdichtungsenergie maximal erreichbare Trockenwichte in Abhängigkeit vom
ρd
Wassergehalt: DPr = ⋅ 100% → Diagramm: γd über w
ρ Pr
γs
Trockenwichte bei Sättigung: γd =
1+ w ⋅γ s /γ w
⎛1 w⎞
Luftanteil: na = 1 − γ d ⎜⎜ + ⎟⎟ (waagrechter Abstand Sättigung / Proctotkurve)
⎝γs γw ⎠

Formelsammlung Bodenmechanik I 6
5. 5BDurchströmung, Durchlässigkeit SS 2013

5. Durchströmung, Durchlässigkeit
ΔQ
• Durchfluß: v=
ΔA
• Filtergeschwindigkeit: v = k ⋅i Gradient: i = Δh
Δs
• Spezifische Strömungskraft: f s = γ w ⋅ i
• Porenwasserdruck: u =γw ⋅h
2
dw n3 g
• Durchlässigkeit: k = c⋅g ⋅ ≈ 5 ⋅ 10 −3 ⋅ d 2 ⋅ ν ≈ 10-6 m²/s
ν (1 − n ) ν
2

k [ms ] = 0,01 ⋅ d10 [mm]


2
Näherung: Hazen
n2
k [ ms ] = 0,05 ⋅ ⋅ D10 [mm]
2
Terzaghi
1− n 2

• mittlere Durchlässigkeit mehrerer Schichten:

horizontal (Permissivität) km =
∑k ⋅d i i
→ Parallelschaltung
∑d i

vertikel (Transmissivität) km =
∑d i
→ Reihenschaltung
∑d k i
i
lStromlinie: gesamte Länge der
ΔH ΔH
• Hydraulisches Gefälle je Schicht: ii = = Stromlinie entlang des
dn l Stromlinie umflossenen Gebiets
ki ⋅ ∑ ki ⋅ kmittel: mittlere vertikale
kn k mittel Durchlässigkeit
• Wasserdrücke: Δwi = γ w ⋅ (Δh − ∑ Δli ⋅ ii )
Wenn Verhältnis der k-Werte bei vertikaler Durchströmung > 100, wird der gesamte Druck in der praktisch
undurchlässigen Schicht abgebaut. Wegen der Schichtung ist die horizontale Durchlässigkeit im Boden größer
als die vertikale.
Druckabbau innerhalb einer Schicht verläuft näherungsweise linear.

• Strömungsnetz: → Stromlinien, Potentiallinien


p
Energiesatz: H= + z = const
γ
ns Quadratnetz ! Potentialstufen: np
Durchströmung: q= ⋅ k ⋅ ΔH Stromröhren: ns
np
• Durchlässigkeitsversuche:
- Spiegelhöhe konstant
Q Δh
v = k ⋅i = → q=k⋅ ⋅A
A Δs
kritisches Gefälle bei vertikaler Durchströmung – Boden gewichtslos
γ ′ (1 − n ) ⋅ (γ s − γ w )
ikrit = =
γw γw
- Spiegelhöhe veränderlich mit der Zeit
A1: Probenfläche A2: Pipettenfläche
A2 d ⎛ h ⎞
t=− ⋅ ⋅ ln⎜⎜ ⎟⎟ h ist Differenz der Spiegelhöhen Probe – Pipette
A1 k ⎝ h0 ⎠ h < h0

Formelsammlung Bodenmechanik I 7
6. 6BVertikale Zusammendrückung SS 2013

6. Vertikale Zusammendrückung
• Änderung der Porenzahl e bei Zusammendrückung:
h Vk = konst, V0 = variabel
e* = (1 + e0 ) − 1 Ansatz: e = V0/Vk V0+Vk=h0 → Vk=h0/(1+e)
h0 e0: Anfangsporenzahl h0: Anfangshöhe h:
Endhöhe
• Setzung bei Änderung der Porenzahl e:
1 + e* e* − e0
h = h0 → s = h − h0 = h0
1 + e0 1 + e0

• Relative Zusammendrückung und wirksame Spannung:


Δd& Δd : momentane Dicke
Zusammendrückungsgeschwindigkeit: ε& = Δd& : Verringerung der Dicke je
Δd
Zeiteinheit
t
Δd 0 − Δd V0 − V
Relative Zusammendrückung: ε ≈ ∫ ε& dt ≈ ≈
t0
Δd 0 V0
Porenzahl: e ≈ e0 − ε (1 + e0 )
Wirksame Spannung: σ′ =σ −u σ = ΔF / ΔA

→ normalkonsolidiert: wird eine Bodenschicht genannt, wenn sie in jeder Tiefe diejenige
Porenzahl aufweist, die zu der in-situ vorhandenen Vertikalspannung gehört.

→ überkonsolidiert: ein vorbelasteter und teilweise wieder entlasteter Boden

• Erstbelastung: e
1
Kompressionsbeiwert: Tangentenneigung im ln(σ'/σ0) – e – Diagr. CC
de d ε (1 + e )
Cc = − = CS
σ′ dσ ′
d ln CC
σ0 σ′
Steifemodul: Tangentenneigung im σ' – ε – Diagramm
dσ ′ 1+ e
Es = =σ′ σe ln σ/σ0
dε Cc

Porenzahl: e = e0 − Cc ⋅ ln⎛⎜ σ ′ ⎞⎟
⎝ σ0⎠
Diagramm: ln(σ'/σ0) über e: körniger Erdstoff: je nach ID nahezu horizontale Gerade
bindiger Erdstoff: Gerade mit abweichenden Rändern
⎛ e0 − e ⎞
Äquivalente Spannung: σ e = σ 0 exp⎜⎜ ⎟⎟
⎝ Cc ⎠

• Entlastung:
Schwellbeiwert: CS Tangentenneigung im ln(σ'/σ0) – e – Diagramm bei Entlastung
⎛σ ′ ⎞
Geradengleichung: e = ev − C S ln⎜⎜ ⎟⎟
⎝ σ 0′ ⎠
1+ e
Steifemodul: Es = σ ′ größer als bei Erstbelastung!
CS
• Wiederbelastung:
Vorspannung: σv Übergangspunkt von Wiederbelastung zur Erstbelastung
⎛σ′ ⎞ ⎛σ ′ ⎞
Porenzahl: e = e0 − C S ln⎜⎜ e ⎟⎟ − C C ln⎜⎜ ⎟⎟
⎝ σ 0′ ⎠ ⎝ σ e′ ⎠
Formelsammlung Bodenmechanik I 8
6. 6BVertikale Zusammendrückung SS 2013

⎡ ⎛ σ 'v ⎞ ⎛ σ' ⎞ ⎤
⎢ Cc ln⎜⎜ ⎟⎟ + Cs ln⎜⎜ ⎟⎟ ⎥ CS
σ
⎝ 0⎠ σ ' ⎛
⎝ v ⎠ ⎥ = σ ′ ⎜ ⎟ Cc σ ′ ⎞
Äquivalente Spannung: σ e= σ 0 exp ⎢ v⎜
⎢ Cc ⎥ ⎝ σ v′ ⎟⎠
⎢ ⎥
⎢⎣ ⎥⎦
H ⎡ ⎛σe ⎞ ⎛ σ v + Δp ⎞⎤
Setzung: s= ⎢Cs ln⎜⎜ ⎟⎟ + CC ln⎜⎜ ⎟⎟⎥
1 + e ⎢⎣ σ
⎝ v⎠ ⎝ σ e ⎠⎥⎦

Formelsammlung Bodenmechanik I 9
7. 7BSpannungsausbreitung SS 2013

7. Spannungsausbreitung
• Eigengewichtsspannung:
σ z = σ ′z = γ ⋅ z oberhalb des GW
σ ′z ,i = σ ′z ,i −1 + γ i′ ⋅ d i allgemein; unter GW
→ Abschnittsweise linear mit Knicken an Schichtgrenzen, Grundwasserspiegel
• Spannungen infolge Auflasten:
- Boussinesq; Einzellast q, bzw. kreisförmige Lastfläche mit pi und Ai
3F z
σp = cos 5 ϑ cosϑ = r: Abstand auf Oberfläche
2π z 2
z + r2
2

Verteilte Lasten: Superposition

σ p = ∑ σ p ,i =
3 3

(
z ∑ pi ⋅ Ai z 2 + ri
2
)
−5
2

- Druckausbreitung unter 45° bei örtlich begrenzter Oberflächenlast


p
σz = z: Tiefe a, b: Abmessungen der Auflast p
(1 + 2 ⋅ az )(1 + 2 ⋅ bz )
- Steinbrenner: Spannung im Randpunkt einer rechteckförmigen, schlaffen Lastfläche
σz =i⋅ p Fläche: a≥b

0,00 0,05 0,10 Beiwert i 0,15 0,20 0,25


0,0 0,00

2,0
a/b = 1,0
a/b = 1,5
4,0
a/b = 2,0
0,50
6,0
b
a
p
8,0

σz
σz = i ⋅ p
10,0 a≥b 1,00
z
a/b = ∞
12,0
a/b = 10
a/b = 5,0 a/b = 1
14,0 a/b = 3,0 a/b = 1,5
1,50
16,0 a/b = 2,0
a/b = 3,0
a/b = 5,0
18,0
a/b = 10 bis ∞

20,0 2,00
z/b z/b

- Beliebige Punkte durch vorzeichengerechte Superposition von Teilflächen zu erreichen.

Formel für i:

i= f a (
; z =
1 ⎡
)
arcsin
a ⋅b
+
a ⋅b ⋅ z ⋅ r2 + z2 ⎤ ( )
b b 2π ⎢
⎣ a2 + z 2 b2 + z 2 r ⋅ r ⋅ z + a ⋅ b ⎦
2 2 2 2 ⎥
( )
r = a2 + b2 + z 2

Formelsammlung Bodenmechanik I 10
8. 8BSetzungsberechnung SS 2013

8. Setzungsberechnung
• Steifemodul ES → Verformungsmodul Ev
Erste Näherung: Ev = ES oder Korrekturfaktor nach DIN 4019

• Direkte Setzungsberechnung (Für schichtweise konstantes Ev)


t
1
s=
Ev ∫ σ (z )dz
z =0

f s ⋅ b ⋅ po Ev = Verformungsmodul
Nach Steinbrenner: s= po = Oberflächenlast
Ev
Setzungsbeiwert f s = f a ; z
b b
( ) a = Fundamentlänge
b = Fundamentbreite
z = Tiefe
in Tafeln oder Diagrammen, hier für ν = 0,5 und Setzung des Eckpunktes (vgl. Bild 7.6 AfBM)
z/b a/b 1,0 1,5 2,0 3,0 5,0 10,0 ∞
0,25 0,0622 0,0623 0,0623 0,0623 0,0623 0,0623 0,0623
0,5 0,1222 0,1232 0,1232 0,1233 0,1234 0,1234 0,1234
0,75 0,1770 0,1799 0,1806 0,1812 0,1814 0,1814 0,1814
1,0 0,2247 0,2314 0,2333 0,2346 0,2349 0,2350 0,2350
1,5 0,2988 0,3161 0,3223 0,3264 0,3276 0,3279 0,3279
2,0 0,3500 0,3792 0,3914 0,4003 0,4033 0,404 0,4040
3,0 0,4143 0,4634 0,4880 0,5091 0,5194 0,5221 0,5222
4,0 0,4501 0,5137 0,5484 0,5823 0,6029 0,6094 0,6099
6,0 0,4897 0,5705 0,6196 0,6751 0,7173 0,7358 0,7383
8,0 0,5097 0,5997 0,6574 0,7269 0,7887 0,8232 0,8297
10 0,5217 0,6175 0,6806 0,7593 0,8367 0,8878 0,9007
12 0,5297 0,6295 0,6964 0,7817 0,8711 0,9376 0,9587
15 0,5378 0,6415 0,7126 0,8051 0,9074 0,9923 1,0298
18 0,5432 0,6496 0,7231 0,8207 0,9323 1,0337 1,0880
∞ 0,5460 0,6536 0,7283 0,8285 0,9449 1,0553 1,1216

• Bei geschichteten Untergrundaufbau (für ν = 0,5): a

⎡ z1 z2 z1
⎤ b p0
fs b fs b
− fs b
s p = s1 + s2 = b ⋅ po ⎢ 0 + 0 0 ⎥
⎢ Ev1 Ev 2 ⎥
⎣⎢ ⎦⎥
z1 Ev1 z
z2 Ev2
• Mittelwert bei verschiedenen Ev (z.B. dünnbankig geschichteter Boden)

Ev =
(x1 + x2 ) ⋅ Ev1 ⋅ Ev 2 Mittelung über Kehrwerte !
Ev1 ⋅ x2 + Ev 2 ⋅ x1
• Indirekte Setzungsberechnung
1. Einteilung Untergrund in Schichten
2. Vorlastzustand σvj in Schichtmitten (Eigengewicht – GW!, Nachbargebäude, ...)
3. Zusatzspannung infolge Baumaßnahme an Schichtgrenzen (evtl. Aushub berücksichtigen)
4. Mittlere Zusatzspannung Δσj – Mittelwert der Werte an den Schichtgrenzen
5. Mit σvj und Δσj kann direkt aus dem Drucksetzungsversuch das zugehörige Δεj ermittelt werden
6. Gesamtsetzung – Summe der Setzungen der einzelnen Schichten:
n n Δσ j
s = ∑ Δε j ⋅ Δz j = ∑ ⋅ Δz j
j =1 j =1 E sj
Grenztiefe: zg: wenn Δσg = 20% ⋅ σvg
• Starr – schlaff: s starr ≈ 0,75 ⋅ sschlaff

Formelsammlung Bodenmechanik I 11
9. 9BKonsolidierung SS 2013

9. Konsolidierung
k Es
Konsolidierungsbeiwert: cv =
γw
Δp: aufgebrachte Belastung Δu: Porenwasserüberdruck Δσ': effektive Zusatzspannung
H. Schichtdicke
d: Entwässerungslänge, das bedeutet rechnerische Schichtdicke H bei einseitiger Entwässerung, halbe
Schichtdicke H/2 bei beidseitiger Entwässerung
μ: Konsolidierungsgrad
Δσ ′( z, t ) Δu ( z, t ) s (t ) 1
d
μ (z, t ) = μ (t ) = μ (z , t )dz
s∞ d ∫0
=1− =
Δp Δp
Tv cv ⋅ t π 2
Abschätzung: μ ≈ 2⋅ = 2⋅ bzw. Tv ≈ ⋅ μ für 0 ≤ μ ≤ 0,5
π π ⋅d 2
4
Tv ≈ −0 ,405 ⋅ (0 ,21 + ln( 1 − μ )) für 0,5 ≤ μ ≤ 0,9

ACHTUNG:
d = H, wenn einseitig
d = H/2, wenn beidseitig
entwässert
cv
Zeitfaktor: Tv = ⋅t
d2
Zeit bis zum Abschluss der
Primärkonsolidierung:

TV = 1
1⋅ d 2
t (TV = 1) =
cv
Zeit bis zu der 98% der
gesamten Setzung
stattgefunden haben:
4⋅d2
t 98 =
cv
2
tp ⎛ dp ⎞
Modellgesetz (Terzaghi): = ⎜⎜ ⎟⎟
tM ⎝ d M ⎠
Momentane Setzung: s = ∑ μ i ⋅ s i∞
Isochronen des Porenwasserüberdruckes näherungsweise Parabeln 2. Ordnung (ACHTUNG: obere Grenze
beachten → Max der Parabel nicht größer als Belastungsdruck Δp)

Beziehungen: Δp = Δu ( z ) + Δσ ′( z ) totale Zusatzspannung = Porenwasserüberdruck + effektive


Zusatzspannung
Δu max = 3
2
(1 − μ ) ⋅ Δp ′ =
Δσ min 1
2
(3μ − 1) ⋅ Δp
Δσ ′ = μ ⋅ Δp mittlere effektive Zusatzspannung

Δu = Δp(1 − μ ) = 23 ⋅ Δu max mittlerer Porenwasserüberdruck z


⎡ ⎛ z ⎞2 ⎤
Δu ( z ) = Δu max ⋅ ⎢1 − ⎜ ⎟ ⎥ Δσ ′( z ) = Δp − Δu ( z ) umax
⎣⎢ ⎝ d ⎠ ⎦⎥
2 Δu max
μ =1−
3 Δp

Formelsammlung Bodenmechanik I 12
10. 10BScherfestigkeit SS 2013

10. Scherfestigkeit
Maßgebende Vorschrift: DIN 18137, T1 u. 2
• Rahmenschergerät:
Meßgrößen: Schubkraft T, Horizontalverschiebung s, Auflast p (vorgegeben) Breite des
quadratischen Scherkastens: b
T P
Schubspannung: τf = Normalspannung: σa =
b ⋅ (b − s ) b2
Schergesetz: τf
- Coulomb τ f = c′ + σ a′ ⋅ tan ϕ ′

ϕ'
c'
σ'a
- Krey-Tiedemann – bindiger Boden τf
τ f = σ v′ ⋅ tan ϕ ′ + σ a′ ⋅ tan ϕ ′ 3
2
tan ϕ s′ = tan ϕ ′ + tan ϕ c
σ'v: effektive Spannung vor Versuchsbeginn 1
ϕ'
σ'a: e.S. während des Versuchs
ϕc: Winkel der Kohäsion
ϕ': Winkel der inneren Reibung
c' ϕs '
ϕ's: Winkel der Gesamtscherfestigkeit ϕc' σ'v σ'a
cu = σ ′ ⋅ tan ϕ s′
1: normalkonsolidiert
2: überkonsolidiert
3: unterkonsolidiert
• Triaxialversuch:
Meßgrößen: Stempelkraft P1, Stempelverschiebung Δh, ggf. Volumenänderung ΔV, ggf.
Porenwasserdruck u, Seitendruck σ3 (i.d.R. vorgegeben)
P1 Δh
σ1 = σ 3 + ε1 = Fa: aktuelle Probenfläche h0: Anfangsprobenhöhe
Fa h0
Schergesetz:
- Mohr-Coulomb: τ
Auftragung der effektiven Hauptspannungen σ1' und σ3' beim σf
Bruch → ϕ' und c': Endstandsicherheit τf α
σ 1′ − σ 3′ = (σ 1′ + σ 3′ ) ⋅ sin ϕ ′ + 2 ⋅ c′ ⋅ cos ϕ ′ f

ϕ' ϕ'
α f = π4 + φ2′ τf
c' 2αf σ'
σ'3 σf σ'1
- Tresca: τ
Auftragung der totalen Spannungen σ1 und σ3 beim
Bruchzustand → cu: Anfangsstandsicherheit
σ1 −σ 3
cu = τ =
2 cu
σ1, σ3

Formelsammlung Bodenmechanik I 13
11. 11BErddruck SS 2013

11. Erddruck
• aktiv: Wandbewegung vom Boden weg
• passiv: Wandbewegung zum Boden hin

q q

+β +β

C +α
+α Q
G G
-δ ϕ
Q Ep C
+δ ϕ
Ea

ϑa ϑp

• Erddruck:
eah = σ ′z ⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ K ah ⋅ cos(α − δ )
Eah = ∫ eah dz
z

• Erdruhedruck: (α=β=δ=0)
K 0 = 1 − sin ϕ
• Erhöhter aktiver Erddruck:
K 0 + K ah
K=
2

• Bei vorgegebener Gleitfuge ϑ (z.B. ansteigender Fels hinter Wand)


sin(ϑ a , p m ϕ ) γ ⋅ h2 sin(ϑ a , p m ϕ )
E a, p = G ⋅ = ⋅
cos(ϑa , p m ϕ + α − δ ) 2 [
cos(ϑ a , p m ϕ + α − δ ) ⋅ cos 2 α ⋅ tan(ϑ a , p + α ) − tan(α + β ) ]
• Evtl. zusammengesetzte Mechanismen → BM II/III

• Einseitig begrenzte Auflast:


Normaler Erddruckbeiwert, Spannungsverlauf ab Reibungswinkel ansteigend bis Gleitfugenneigung
zunehmend, dann konstant.
• Erddruck auf eine Stützwand
Lastausbreitung (Verkehrslasten – Streifenlasten)
einfach – rechteckförmig: erweiterte, z.B. trapezförmig:
oben: ≤ ϕ oben und unten je ϕ und ϑa
unten: ϑa
Umverteilung in Ersatzlastfigur abhängig von der Wandart → EAB
• Freie Standhöhe:
4⋅c 2⋅q
Ea = 0: h2 = −
γ ⋅ Ka γ

Formelsammlung Bodenmechanik I 14
11. 11BErddruck SS 2013

2⋅c q
ea = 0: h1 = −
γ ⋅ Ka γ

Formelsammlung Bodenmechanik I 15
11. 11BErddruck SS 2013

• Erddruckbeiwerte – Aktiv

- Fall 1 α=0 β=0 δ=0 aktiv


⎛π ϕ ⎞
K ah = tan 2 ⎜ − ⎟ π/4 = 45° !
⎝4 2⎠
π ϕ
ϑa = +
4 2
eah = [γ ⋅ h + q ] ⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ K ah
⎡1 ⎤
Eah = ⎢ ⋅ γ ⋅ h 2 + q ⋅ h ⎥ ⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ h ⋅ K ah
⎣2 ⎦
Eav = 0 Ea = Eah

- Fall 2 α=0 β=0 δ≠0 aktiv


cos ϕ2
K ah = 2
⎡ sin (ϕ + δ ) ⋅ sin ϕ ⎤
⎢1 + ⎥
⎣ cos δ ⎦
⎡ 1 + tan ϕδ
tan ⎤
ϑa = ϕ + arccot ⎢ tan ϕ + ⎥ arccot[L] = 90° − arctan[L]
⎢⎣ cos ϕ ⎥⎦
eah = [γ ⋅ h + q ]⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ K ah ⋅ cos δ
⎡1 ⎤
Eah = ⎢ ⋅ γ ⋅ h 2 + q ⋅ h⎥ ⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ h ⋅ K ah ⋅ cos δ
⎣2 ⎦
E
Eav = Eah ⋅ tan δ Ea = ah
cos δ

- Fall 3 α≠0 β≠0 δ≠0 aktiv


cos (ϕ + α )
2
K ah= 2
⎡ sin (ϕ + δ ) ⋅ sin (ϕ − β ) ⎤
cos α ⋅ ⎢1 +
2

⎣ cos(α − δ ) ⋅ cos(α + β ) ⎦
⎡ 1 sin (ϕ + δ ) ⋅ cos(α + β ) ⎤
ϑa = ϕ + arccot ⎢ tan (α + ϕ ) + ⎥
⎣ cos(α + ϕ ) sin (ϕ − β ) ⋅ cos(δ − α ) ⎦
eah = [γ ⋅ h + q ]⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ K ah ⋅ cos(δ − α )
⎡1 ⎤
Eah = ⎢ ⋅ γ ⋅ h 2 + q ⋅ h⎥ ⋅ K ah − 2 ⋅ c ⋅ h ⋅ K ah ⋅ cos(δ − α )
⎣2 ⎦
Eah
Eav = Eah ⋅ tan δ − α Ea =
cos δ − α

Formelsammlung Bodenmechanik I 16
11. 11BErddruck SS 2013

• Erddruckbeiwerte – Passiv

- Fall 1 α=0 β=0 δ=0 passiv


⎛π ϕ ⎞
K ph = tan 2 ⎜ + ⎟ π/4 = 45° !
⎝4 2⎠
π ϕ
ϑp = −
4 2
⎡1 ⎤
E ph = ⎢ ⋅ γ ⋅ h 2 + q ⋅ h⎥ ⋅ K ph + 2 ⋅ c ⋅ h ⋅ K ph
⎣2 ⎦
E pv = 0 E p = E ph

- Fall 2 α=0 β=0 δ≠0 passiv


cos ϕ
2
K ph = 2
⎡ sin (ϕ − δ ) ⋅ sin ϕ ⎤
⎢1 − ⎥
⎣ cos δ ⎦
⎡ 1 + tantan(−δϕ ) ⎤
ϑ p = −ϕ + arccot ⎢ tan (− ϕ ) + ⎥ arccot[L] = 90° − arctan[L]
⎢⎣ cos(− ϕ ) ⎥

⎡1 ⎤
E ph = ⎢ ⋅ γ ⋅ h 2 + q ⋅ h⎥ ⋅ K ph + 2 ⋅ c ⋅ h ⋅ K ph ⋅ cos δ
⎣2 ⎦
E ph
E pv = E ph ⋅ tan δ Ep =
cos δ

- Fall 3 α≠0 β≠0 δ≠0 passiv


Formelle Bestimmung nach Coulomb nicht üblich → Erddruckbeiwert aus gekrümmter Gleitfuge
oder zusammengesetztem Bruchmechansimus.

Formelsammlung Bodenmechanik I 17
12. 12BGeländebruch SS 2013

12. Geländebruch
• Ebene Gleitfläche:

Unendlich ausgedehnte Rd T fd tan ϕ d Td = Gd ·sin β = Gk ⋅ γG ·sin β


Böschung: = = ≥1 Nd = Gd ·cos β = Gk ⋅ γG ⋅ cos β
E d Td tan β Tfd = Nd ⋅ tan ϕd = Nd ⋅ tan ϕk /γϕ'
Hangparallel durchström- Rd tan ϕ d 1 Td = V ⋅ (γ'k ⋅ γG ⋅ sin β + γw ⋅ sin β )
te Böschung: = ⋅ ≥1 Nd = G'd ⋅ cos β = V ⋅ γ'k ⋅ γG ⋅ cos β
Ed tan β γw
1+ Tfd = Nd ⋅ tan ϕd = Nd ⋅ tan ϕk /γϕ'
γ d′
Begrenzte Böschung (kohäsiver Boden, β > 60°):

Gd = 12 γ d ⋅ h 2 (cot ϑ − cot β ) = 12 γ k ⋅ γ G ⋅ h 2 (cot ϑ − cot β )


Td = G d ⋅ sin ϑ = G k ⋅ γ G ⋅ sin ϑ N d = G d ⋅ cos ϑ
h 1
T fd = C d + N d ⋅ tan ϕ d = c d ⋅ + γ d ⋅ h 2 (cot ϑ − cot β ) ⋅ cos ϑ ⋅ tan ϕ d
sin ϑ 2
⎛ β − ϕd ⎞
sin 2 ⎜ ⎟
⎛ 2 ⋅ cd ⎞ ⎛ 2 ⋅ ck ⎞ ⎝ 2 ⎠ ϕ +β
Maximalwert: ⎜⎜ ⎟⎟ = ⎜⎜ ⎟⎟ = für ϑ0 = d
⎝ γ d ⋅ h ⎠ max ⎝ γ k ⋅ h ⋅ γ c ⎠ max sin β ⋅ cos ϕ d 2
Ck tan ϕ k
+ Nd ⋅
Rd Td ,möglich C + N d ⋅ tan ϕ d γc γϕ
Oder GEO-3 Gleiten: = = d = ≥1
E d Td ,vorhanden Gd ⋅ sin β Gd ⋅ sin β

• Gekrümmte Gleitfläche – homogener Boden


Rein kohäsiver Boden: zu G ggf. noch veränderliche Lasten P mit Gd + Pd = Gk · γG + Pk · γQ

M d ,treibend G d ⋅ rG + Pd ⋅ rQ G d ⋅ rG + Pd ⋅ rQ
Ausnutzungsgrad: μ= = = bzw.
M d ,haltend r ⋅ ∫ τ fd ds r 2 ⋅ c d ⋅ψ 0
r 2 ⋅ c k ⋅ψ 0 ⋅ μ
Teilsicherheitsfaktor: γ c' =
Gd ⋅ rG + Pd ⋅ rQ
Böden mit Reibung:
Kohäsion: C hat Richtung der Sekante des Gleitkreises.
r ⋅ψ 0
C d = 2 ⋅ c d ⋅ r ⋅ sin (ψ 0 / 2 ) rc =
2 sin (ψ 0 / 2)
Resultierende Q (nach DIN 4084 - inzwischen ist das Zeichen Q für veränderliche Einwirkungen
reserviert !) aus Reibung und Normalkraft:
Differenzielle Resultierende dQ berührt den Reibungskreis mit Radius rQ = r ⋅ sin ϕ
Standsicherheitsnachweis:
1. Ermittlung von G (zuzüglich veränd. Lasten P wie oben) nach Größe, Lage und Richtung
2. Zusammenfassung zu einer Resultierenden der treibenden Kräfte R mit Hebelarm rR
3. Aus Krafteck ergibt sich eine Kraft Q, die mit R und C im Kräftegleichgewicht ist.
4. Momentengleichgewicht erfüllt, wenn Kraft Q durch den Schnittpunkt von R und C geht
5. Ausnutzungsgrad:
M d ,treibend R ⋅r R R ⋅ rR
μ= ≈ =
M d ,haltend r ⋅ c d ⋅ψ 0 + Q ⋅ r ⋅ sin ϕ d
2
c ⎛ ⎛ tan ϕ k ⎞⎞
r 2 ⋅ k ⋅ψ 0 + Q ⋅ r ⋅ sin ⎜ arctan⎜ ⎟⎟
γc ⎜ ⎜ γ ⎟⎟
⎝ ⎝ ϕ ⎠⎠
6. oder Teilsicherheitsfaktor (bei bekanntem, festem γc’):

Formelsammlung Bodenmechanik I 18
12. 12BGeländebruch SS 2013

tan(ϕ k ) ⎛ rQ ( R, C , rc , rR ) ⎞
γϕ = mit ϕ d = arcsin⎜⎜ ⎟⎟
tan(ϕ d ) ⎝ r ⎠
• Gekrümmte Gleitfläche – inhomogener Boden (Fellenius)
Gleitkörper in Lamellen unterteilen (bessere Abschätzung der Druckverteilung, Berücksichtigung
der Schichtung).

Lamellenbreite bi, Neigung der Gleitfläche jeweils ϑi. An jeder Lamelle wirken:
- Resultierende der äußeren Kräfte (Gewichte Gi, Auflast Pi,) mit Hebelarm r.:
∑ (G d ,i + Pd ,i ) ⋅ sin ϑi
- Porenwasserdruck ui auf die Gleitfläche der Länge li = bi/cos ϑi (gleichwertig ersetzbar durch
Strömungskräfte in den Lamellen mit errechneten Hebelarmen Æ Zusatzmoment)
- Ei und Ei+1: Erddrücke an den Lamellengrenzen links und rechts unter den Winkeln δi
- Normalkraft Ni in der Gleitfuge je nach Annahme für δi:

( )
δi = ϑi → N d ,i = Gd ,i + Pd ,i ⋅ cosϑi − ui ⋅ li (nach Fellenius, nur für Voruntersuchungen)
Gd ,i + Pd ,i − ui ⋅ li ⋅ cosϑi − μ ⋅ cd ,i ⋅ li ⋅ sin ϑi
δi = 0 → N d ,i = (Krey-Bishop vereinfacht)
cosϑi + μ ⋅ sin ϑi ⋅ tan ϕ d ,i
(Gd ,i + Pd ,i ) ⋅ cos ε i − u i ⋅ l i ⋅ cos(ϑi − ε i ) − μ ⋅ c d ,i ⋅ l i ⋅ sin(ϑi − ε i )
δi = εi → N d ,i =
cos(ϑi − ε i ) + μ ⋅ sin(ϑi − ε i ) ⋅ tan ϕ ' d ,i
(Bishop erweitert)
- Ti: Schubkraft in der Gleitfuge
Td ,i = cd ,i ⋅ li + N d ,i⋅ tan ϕ d ,i (Fellenius, nur für Voruntersuchungen)
Td ,i = μ ⋅ (cd ,i ⋅ li + N d ,i⋅ tan ϕ d ,i ) (Krey-Bishop)

M E ,d r ⋅ ∑ (Gd ,i + Pd ,i ) ⋅ sin ϑi
Nachzuweisen: Ausnutzungsgrad μ= = ≤1
M R ,d r ⋅ ∑ (c d ,i ⋅ l i + N d ,i ⋅ tan ϕ d ,i )

r ⋅ ∑ (Gd ,i + Pd ,i ) ⋅ sin ϑi
μ= (Fellenius)
⎛ c k ,i b ⎡ b ⎤ tan ϕ k ,i ⎞
r ⋅ ∑⎜ ⋅ i + ⎢(Gd ,i + Pd ,i ) ⋅ cos ϑi − u i ⋅ i ⎥ ⋅ ⎟
⎜ γ cos ϑ cos ϑi ⎦ γϕ ⎟
⎝ c i ⎣ ⎠

r ⋅ ∑ (Gd ,i + Pd ,i ) ⋅ sinϑi
μ= (Krey-Bishop vereinfacht)
⎛ ck ,i tan ϕ k ,i ⎞
⎜ ⋅ bi + [(Gd ,i + Pd ,i ) − ui ⋅ bi ]⋅ ⎟
γ γϕ
r ⋅ ∑ ⎜⎜ c ⎟

tan ϕ k ,i
⎜⎜ cos ϑi + μ ⋅ sinϑi ⋅ ⎟⎟
⎝ γϕ ⎠
iterativ durch Annahme von µ und Einsetzen (DIN 4084)

• Vereinfachte Gleitkreisberechnung
c = cu, ϕ = 0

kleinster Sicherheitsfaktor
cuk
γ cu = bei ϑ = ϑ0 und ψ = ψ 0
Kc ⋅γ d ⋅ h
Gestrichelt: Lösung bei ψ =0 (Gleitebene)

Formelsammlung Bodenmechanik I 19
12. 12BGeländebruch SS 2013

c > 0, ϕ > 0 (Ablesung für ϕ = ϕd)

mit Reibungskreisannahme

kleinster Sicherheitsfaktor mit den Koordinaten xm und hm des Kreismittelpunkts (Ablesung für ϕ = ϕd):
ck
γc =
Kc ⋅γ d ⋅ h

Damm (c = 0, ϕ > 0, Ablesung für ϕ = ϕd) auf cu-Boden

Formelsammlung Bodenmechanik I 20
12. 12BGeländebruch SS 2013

kleinster Sicherheitsfaktor mit dem Radius rm


und der Mittelpunktshöhe hm
(Ablesung für ϕ = ϕd):
cuk
γc =
Kc ⋅γ d ⋅ h

• Gewichtete Parameter – Auflast → Zusätzliche Höhe


γd ⋅h γG
Bedingung: pk ≤ ⋅
3 γQ
pk γ Q
entspricht zusätzlicher Böschungshöhe: hp = ⋅
γd γG

• Boden aus mehreren verschiedenen Schichten:


Gerade Gleitfuge: entweder Annahme des kleineren der beiden (wenn fast gleich), oder Gewichtung
c1 ⋅ h1 + c2 ⋅ h2
Kohäsion: c=
h1 + h2
h1
2
⎛ h1
2

• Reibungswinkel: ϕ = ϕ1 ⋅ ⎜
+ ϕ 2 ⋅ ⎜1 − ⎟
(h1 + h2 ) 2 ⎟
⎝ (h1 + h2 )
2

Gekrümmte Gleitfuge:
c1 ⋅ψ 1 + c2 ⋅ψ 2 + L
Kohäsion: c=
ψ1 +ψ 2 + L
ϕ ⋅ z ⋅ψ + ϕ 2 ⋅ z 2 ⋅ψ 2 + L
Reibungswinkel: ϕ= 1 1 1
z1 ⋅ψ 1 + z 2 ⋅ψ 2 + L

• Teilsicherheitsbeiwerte (DIN 1054:2010):


GEO-3 Bemess.-situation BS-P BS-T BS-A
Verlust der Gesamt- Ständige Einwirkung γG 1,00 1,00 1,00
standsicherheit Ungünst. Veränderl. Einwirkung γQ 1,30 1,20 1,00
Scherfestigkeit Reibungsbeiwert γϕ', γϕu 1,25 1,15 1,10
Scherfestigkeit Kohäsion γc', γcu 1,25 1,15 1,10

Formelsammlung Bodenmechanik I 21
13. 13BGleiten und Grundbruch SS 2013

13. Gleiten und Grundbruch


• Sicherheitsmodell:
Bezugsgröße H d ≤ Rd + R p ,d Bemessungswert der Beanspruchung
Kraft: Gleiten in Richtung der Fundamentsohle ≤ Bemessungswert des
Gleitwiderstands + Erdwiderstand
Grundbruch V ≤ R Bemessungswert der Beanspruchung
d d
senkrecht zur Fundamentsohle ≤ Bemessungswert des
Grundbruchwiderstands

• Teilsicherheitsbeiwerte (DIN 1054:2010):


GEO-2 Bemessungssituation BS-P BS-T BS-A
Versagen von Ständige Einwirkung γG 1,35 1,20 1,10
Bauwerken Ungünst. Veränderl. Einwirkung γQ 1,50 1,30 1,10
Erd- und Grundbruchwiderstand γR,e , γR,v 1,40 1,30 1,20
Gleitwiderstand γR,h 1,10 1,10 1,10
• Einwirkung und Widerstand Gleiten:
Hd = HG,k · γG + HQ,k · γQ (Bemessungsbeanspruchung)
Rp,d = Rp,k / γR,e (Bodenreakton an der Stirnseite des Fundamentkörpers)
Rd = Rt,k / γR,h (Bemessungs-Gleitwiderstand) mit Rt ,k = A ⋅ cu ,k (Anf.-zustand cu-Fall)
bzw. Rt ,k = Vk ⋅ tan δ k (Endzustand nach Konsolidierung)
bzw. Rt ,k = Vk ⋅ tan ϕ' k + A ⋅ c' k (Bruchfläche im Boden)
• Einwirkung und Widerstand Grundbruch:
Vd = VG,k · γG + VQ,k · γQ (Bemessungsbeanspruchung)
Rd = Rn,k / γR,v (Bemessungs-Grundbruchwiderstand)

• Grundbruchlast (schräg und außermittig belastete Fundamente):


R nk = b' ⋅ a' ⋅ (c k ⋅ N c + γ 1k ⋅ d ⋅ N d + γ 2k ⋅ b'⋅N b ) mit
123 14243 14243
Kohäsion Gründungst iefe Gründungsb reite
d = geringste Gründungstiefe unter GOK b’ = rechnerische Breite, a’ = rechnerische Länge
wobei immer gelten muss: b’ ≤ a’
γ1k: Wichte Boden oberhalb Gründungssohle γ2k: Wichte Boden unterhalb Gründungssohle

Tragfähigkeitsbeiwerte für
Nb = Nb0 · νb · ib · λb · ξb
den Einfluss der Grundrissform (ν) und der Neigungen
Nd = Nd0 · νd · id · λd · ξd der Einwirkung (i),
des Geländes (λ)
Nc = Nc0 · νc · ic · λc · ξc und der Sohlfläche (ξ)

Formelsammlung Bodenmechanik I 22
13. 13BGleiten und Grundbruch SS 2013

a', b': rechnerische Länge, bzw. Breite des


Gründungskörpers a' > b'
x′ = x − 2 ⋅ e x a,b → x!

ex = M x V (M auf Mittelpunkt Sohle bezogen)

Nx0: Tragfähigkeitsbeiwerte:
ϕk 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 22,5 25,0 27,5 30,0 32,5 35,0 37,5 40,0 42,5
Nc0 5,0 6,5 8,5 11,0 15,0 17,5 20,5 25,0 30,0 37,0 46,0 53,0 75,0 99,0
Nd0 1,0 1,5 2,5 4,0 6,5 8,0 10,5 14,0 18,0 25,0 33,0 46,0 64,0 92,0
Nb0 0,0 0,0 0,5 1,0 2,0 3,0 4,5 7,0 10,0 15,0 23,0 34,0 53,0 83,0
⎛ϕ ⎞ Nd 0 − 1 N b 0 = (N d 0 − 1) ⋅ tan ϕ k
N d 0 = exp(π ⋅ tan ϕk ) ⋅ tan 2 ⎜ k + 45° ⎟ Nc0 =
⎝ 2 ⎠ tan ϕ k

νx: Formbeiwerte:
Grundrißform νc (ϕ ≠ 0) νc (ϕ = 0) νd νb
Streifen 1,0 1,0 1,0 1,0
Rechteck ν d ⋅ Nd0 −1 1 + 0,2 ⋅ b / a 1 + b / a ⋅ sin ϕk 1 – 0,3 ⋅ b / a
Quadrat / Kreis Nd0 −1 1,2 1 + sin ϕk 0,7

Bei lotrecht und mittig belasteten Kreisfundamenten gilt: a=b=D

ix: Neigungsbeiwerte: abhängig von der Lastneigung δ = arctan( Hk/Vk) gegen das Lot auf die
Sohlfläche und ggf. von ω im Grundriss (Winkel von H gegen die Richtung von a’)
ϕk> 0° und δ > 0°: ib = (1 - tan δ)m+1 mit
ck ≥ 0 kN/m 2
id = (1 - tan δ) m 2 + ab '' 2 + ba ''
m= cos2ω + sin2ω
ic = (id Nd0 - 1) / (Nd0 - 1) 1+ a'
1+ b'
b' a'
δ < 0°: ib = (1 − 0,04 ⋅ δ ) 0,64+ 0, 028⋅ϕ k
0 , 03+ 0 , 04⋅ϕ k
id = (1 − 0,0244 ⋅ δ )
ic = (id Nd0 - 1) / (Nd0 - 1)
ϕk= 0° und id = 1
ck > 0 kN/m2 Hk
ic = 0,5 + 0,5 1 −
A ⋅ ck
ib entfällt
λx: Neigungsbeiwerte: abhängig von Geländeneigung β < ϕk (quer zum Gründungskörper,λx =1 für β =0)
ϕk> 0° und λb = (1 - 0,5 tan β)6
2
ck ≥ 0 kN/m , λd = (1 - tan β)1,9
β ≤ ϕk N ⋅ e −0, 0349⋅β ⋅tan ϕ k − 1
λc = d 0
Nd0 −1
ϕk = 0° und λc = 1 - 0,4 tan β
ck > 0 kN/m2 λd = (1 - tan β)1,9
λb entfällt wegen Nb = Nb0 = tan(ϕk) = 0
ξx: Neigungsbeiwerte: abhängig von der Sohlflächenneigung α (positiv bei in Verschiebungsrichtung
ansteigender Sohle, ξx =1 für α =0)
ϕk> 0° und ξb = ξd = ξc = e
−0 , 045⋅α ⋅tan ϕ k

ck ≥ 0 kN/m2
ϕk = 0° und ξd = 1,0
ck > 0 kN/m2 ξc = 1 - 0,0068 α
ξb entfällt wegen Nb = Nb0 = tan(ϕk) = 0

Winkel müssen in den Gleichungen in Grad [°] eingesetzt werden!

Formelsammlung Bodenmechanik I 23