Sie sind auf Seite 1von 412

Service-Handbuch

TNC 426 CB / PB / M
TNC 430 CA / PA / M

Juli 2002 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Juli 2002 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M
Inhalt 1 Handhabung des Service-Handbuches ................................................................................ 5
1.1 Allgemeines..................................................................................................................... 5
1.2 Sicherheitshinweise ........................................................................................................ 6
2 Integriertes Überwachungssystem ...................................................................................... 7
2.1 Einleitung......................................................................................................................... 7
2.2 Überwachungsfunktionen ............................................................................................... 8
2.2.1 Positions-Überwachung ......................................................................................... 8
2.2.2 Drehzahl-Sollwert-Überwachung ........................................................................... 9
2.2.3 Bewegungs-Überwachung .................................................................................... 9
2.2.4 Stillstands-Überwachung ..................................................................................... 10
2.2.5 Positionierfenster ................................................................................................. 10
2.2.6 Versorgungsspannungs-Überwachung ................................................................ 11
2.2.7 Temperatur-Überwachung ................................................................................... 12
2.2.8 I2t-Überwachung (nur digitale Achsen) ................................................................ 13
2.2.9 Überwachung von Leistungsteil und Zwischenkreisspannung
(nur digitale Achsen) ........................................................................................... 14
2.2.10 Aktuelle Auslastung der Antriebsmotoren (nur digitale Achsen) ....................... 14
2.2.11 Status der HEIDENHAIN-Umrichter ................................................................... 14
2.2.12 NOT-AUS-Überwachung .................................................................................... 15
2.3 Fehlermeldungen........................................................................................................... 19
2.4 Logbuch......................................................................................................................... 91
2.5 Integriertes Diagnoseprogramm.................................................................................... 95
3 Fehlerbilder und Fehlverhalten an der Maschine bzw. Steuerung ............................... 101
3.1 Übersicht ..................................................................................................................... 101
4 Komponenten-Übersicht ................................................................................................... 103
4.1 Standard-Komponenten............................................................................................... 103
4.2 Zubehör ....................................................................................................................... 106
5 Wichtige Merkmale von HEIDENHAIN-Komponenten ................................................... 107
5.1 Kennzeichnung der Hardware ..................................................................................... 107
5.2 Anzeige der Systeminformationen .............................................................................. 110
6 Steckerbezeichnungen und -Belegungen ........................................................................ 113
6.1 Logik-Einheiten ............................................................................................................ 113
6.1.1 Bezeichnung und Lage der Anschlussstecker ................................................... 113
6.1.2 Anschlussbelegungen ........................................................................................ 122
6.2 PLC-Erweiterungsplatinen ........................................................................................... 138
6.2.1 Bezeichnung und Lage der Stecker ................................................................... 138
6.2.2 Anschlussbelegungen ........................................................................................ 140
6.3 TNC-Bedienfeld ........................................................................................................... 146
6.3.1 Bezeichnung und Lage der Stecker ................................................................... 146
6.3.2 Anschlussbelegungen ........................................................................................ 146
6.4 Bildschirm-Einheiten.................................................................................................... 148
6.4.1 BC 110B ............................................................................................................. 148
6.4.2 BC 120 ............................................................................................................... 151
6.4.3 BF 120 .............................................................................................................. 154
6.5 Interface-Karte für Simodrive 611D ............................................................................. 157
6.5.1 Interface-Karte Id.Nr. 324 955-xx ....................................................................... 157
6.5.2 Interface-Karte Id.Nr. 313 437-xx ....................................................................... 158
6.5.3 Interface-Karte Id.Nr. 324 952-1x ....................................................................... 159
6.5.4 Interface-Karte Id.Nr. 324 952-0x ....................................................................... 160
6.6 Maschinenbedienfeld ................................................................................................. 161
6.6.1 MB 420 .............................................................................................................. 161

Juli 2002 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.7 Handräder .................................................................................................................... 163
6.7.1 HR 130 (Einbauhandrad) .................................................................................... 163
6.7.2 HR 410 (Portables Handrad) .............................................................................. 164
6.7.3 HRA 110 (Mehrfachhandrad) ............................................................................. 166
6.8 Tastsysteme................................................................................................................ 167
6.8.1 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-Vermessung: TS 220 ......................... 167
6.8.2 Schaltendes Infrarot-Tastsystem zur Werkstück-Vermessung: TS 632 ............. 168
6.8.3 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-Vermessung: TT 130 .......................... 170
6.8.4 Messendes Tastsystem (Option) ...................................................................... 171
7 Pläne und Blockschaltbilder.............................................................................................. 173
7.1 Erdungspläne............................................................................................................... 173
7.2 Prinzipschaltpläne ........................................................................................................ 180
7.3 Blockschaltbilder ......................................................................................................... 188
8 Stromversorgung............................................................................................................... 191
8.1 LE 426 CB/430 CA....................................................................................................... 191
8.1.1 Zwischenkreisnetzteil ........................................................................................ 191
8.2 LE 426 PB / 430 PA ..................................................................................................... 193
8.2.1 Zwischenkreisnetzteil ........................................................................................ 193
8.3 LE 426M / 430M mit Simodrive 611D......................................................................... 196
8.3.1 Versorgungseinheit UV 101 B bzw. UV 111 ...................................................... 196
8.4 LE 426M/430M mit HEIDENHAIN-Umrichter.............................................................. 198
8.5 Pufferbatterie .............................................................................................................. 199
8.5.1 LE 426 CB/PB und LE 430 CA/PA ..................................................................... 199
8.5.2 LE 426 M und LE 430 M ................................................................................... 201
8.6 Info-Menü .................................................................................................................... 202
8.7 Stromversorgung der PLC ........................................................................................... 203
8.7.1 An der Logikeinheit LE 426.B/430.A .................................................................. 203
8.7.2 An der Logikeinheit LE 426M/430M .................................................................. 203
8.7.3 An der PLC-Erweiterungsplatine PL 405B/410B ............................................... 204
8.8 Versorgungsspannung der Bildschirme....................................................................... 205
9 Tastatur-Einheit TE 401 B/420 .......................................................................................... 207
9.1 Frontansicht der Tastatur-Einheit ................................................................................ 207
9.2 Überprüfung der Tastatur-Einheit ................................................................................ 208
9.3 Tastenmatrix der Tastatur-Einheit ............................................................................... 210
10 Bildschirm-Einheiten ....................................................................................................... 219
10.1 Überprüfung der Bildschirm-Einheit BC 110 B .......................................................... 219
10.2 Überprüfung der Bildschirm-Einheit BC 120 ............................................................. 220
10.3 Überprüfung der Bildschirm-Einheit BF 120 .............................................................. 222
11 Dateimanagement der TNC ............................................................................................ 223
11.1 Schlüsselzahlen ......................................................................................................... 223
11.2 Wo sind welche Daten der TNC ................................................................................ 223
11.3 TNC-Partition (TNC:\) ................................................................................................. 226
11.4 PLC-Partition (PLC:\) .................................................................................................. 228
11.5 Maschinenparameter-Editor ...................................................................................... 230
11.6 Umschalten der Positionsanzeige für Servicezwecke ............................................... 232
11.7 Command Shell ......................................................................................................... 233
12 Messgeräteschnittstelle .................................................................................................. 235
12.1 Lagemessgerätekreis ................................................................................................ 235
12.2 Drehzahlmessgerätekreis .......................................................................................... 238
12.3 Überprüfung von Lage- und Drehzahlmessgeräten................................................... 240
12.4 Fahren mit indirekter Wegmessung (Notbetrieb) ...................................................... 241

HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


13 Referenzmarken ............................................................................................................... 243
13.1 Definition ................................................................................................................... 243
13.2 Referenzmarken überfahren...................................................................................... 243
14 Kontrolle und Überprüfung der Freigaben an der TNC ................................................ 249
14.1 Allgemeines............................................................................................................... 249
14.2 Überprüfung .............................................................................................................. 250
14.2.1 Überprüfung Ausgang „Steuerung betriebsbereit“ (X41/Pin34) und Eingang
„Rückmeldung Steuerung betriebsbereit“ I3 (X42/Pin 4) ............................... 250
14.2.2 Überprüfung der Antriebsfreigabe I32, Stecker X42/Pin 33 ............................. 251
14.2.3 Überprüfung der Bereitschaft des Umrichtersystems ..................................... 251
14.2.4 Überprüfung von PLC-Modulen, Merkern und Wörtern .................................. 252
15 Schnittstelle zum Antriebsverstärker ............................................................................ 253
15.1 Sollwert zum Antriebsverstärker analog/digital ......................................................... 253
15.2 Übersicht der Testroutinen für die Fehlerlokalisierung.............................................. 254
15.2.1 Testroutine 1, Überprüfung der analogen Drehzahlsollwertschnittstelle ......... 255
15.2.2 Testroutine 2 .................................................................................................... 258
15.2.3 Testroutine 3 .................................................................................................... 259
15.2.4 Testroutine 4 .................................................................................................... 260
15.2.5 Testroutine 5 .................................................................................................... 262
15.2.6 Testroutine 6 .................................................................................................... 263
15.2.7 Testroutine 7 .................................................................................................... 265
15.2.8 Testroutine 8 .................................................................................................... 266
15.2.9 Testroutine 9 .................................................................................................... 267
15.3 Geschwindigkeitsabgleich am Antriebsverstärker..................................................... 269
15.4 Elektrischen Offset abgleichen.................................................................................. 270
16 Integriertes Oszilloskop .................................................................................................. 273
17 PLC-Schnittstelle.............................................................................................................. 279
17.1 Technische Daten...................................................................................................... 279
17.2 Überprüfen der PLC-Ein- und Ausgänge.................................................................... 280
17.3 Diagnosemöglichkeiten im PLC-Modus .................................................................... 283
17.3.1 TRACE-Funktion ............................................................................................... 283
17.3.2 LOGIK-Diagramm ............................................................................................. 284
17.3.3 TABLE-Funktion ............................................................................................... 286
17.4 PLC-Programm neu übersetzen ................................................................................ 287
17.5 Aufruf der PLC-Errortable (<Name>.PET) für Diagnosezwecke................................ 288
17.6 Erstellen einer Querverweisliste für Diagnosezwecke.............................................. 289
17.7 Remanente PLC-Merker und Wörter......................................................................... 290
18 Serielle Handräder ........................................................................................................... 293
18.1 Handrad HR 130/130.001/330 ................................................................................... 293
18.2 Handrad HR 332 ........................................................................................................ 295
18.3 Handrad HR 410 ........................................................................................................ 298
19 Tastsysteme ..................................................................................................................... 301
19.1 Übersicht ................................................................................................................... 301
19.1.1 Tastsysteme zur Werkstück-Vermessung ....................................................... 301
19.1.2 Tastsystem zur Werkzeug-Vermessung .......................................................... 301
19.1.3 Tastsystem zum Digitalisieren von Werkstücken ............................................ 302

Juli 2002 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


20 Datenschnittstellen.......................................................................................................... 303
20.1 Verdrahtung der Datenschnittstellen......................................................................... 303
20.1.1 Ethernet-Schnittstelle RJ45-Anschluss ........................................................... 303
20.1.2 V.24/RS-232-C ................................................................................................ 303
20.1.3 V.11/RS-422 .................................................................................................... 307
20.2 Betriebsarten der Datenschnittstellen....................................................................... 308
20.2.1 Übersicht der Betriebsarten ............................................................................ 308
20.2.2 Schnittstellenkonfiguration und Betriebsartenzuweisung ............................... 309
21 Übertragung von Dateien über Datenschnittstelle ...................................................... 311
21.1 Das Daten-Übertragungsmenü.................................................................................. 311
21.2 Dateien über Datenschnittstelle von der TNC auslesen............................................ 312
21.3 Dateien über Datenschnittstelle in die TNC einlesen ................................................ 315
22 Austauschanleitung......................................................................................................... 317
22.1 Wichtige Austauschhinweise .................................................................................... 317
22.2 NC-Softwareupdate für Steuerungen mit EPROM-Hardware ................................... 318
22.3 NC-Softwareupdate für Steuerungen mit FLASH-Hardware ..................................... 325
22.4 Aktivieren einer bereits vorhandenen NC-Software an der Steuerung...................... 332
22.5 Backup/Restaurieren der Festplattendaten ............................................................... 333
22.5.1 Backup der Daten ............................................................................................ 333
22.5.2 Extrahieren von Dateien aus dem Backup-File ................................................ 335
22.5.3 Restaurieren der Daten ................................................................................... 336
22.6 Austausch der kompletten LOGIKEINHEIT ............................................................... 338
22.7 Austausch der Festplatte .......................................................................................... 340
23 Test- und Prüfmittel......................................................................................................... 341
23.1 Universal-Messadapter, Id.Nr. 255 480-01 ................................................................ 341
23.2 Messgerät-Diagnose-Set PWM 8, Id.Nr. 309 956-xx ............................................... 343
24 Maschinen-Parameter-Liste ............................................................................................ 345
24.1 Auszug aus THB TNC 426/430 .................................................................................. 345
24.1.1 Messgeräte und Maschine .............................................................................. 345
24.1.2 Positionierung .................................................................................................. 351
24.1.3 Betrieb mit Geschwindigkeits-Vorsteuerung ................................................... 355
24.1.4 Betrieb mit Schleppabstand ............................................................................ 356
24.1.5 Integrierte Drehzahl- und Stromregelung ........................................................ 357
24.1.6 Hauptspindel .................................................................................................... 364
24.1.7 Integrierte PLC ................................................................................................ 368
24.1.8 Anpassung der Datenschnittstellen ................................................................. 371
24.1.9 3D-Tastsystem ................................................................................................ 373
24.1.10 Digitalisieren mit TS (Option) ......................................................................... 375
24.1.11 Digitalisieren mit messendem Tastsystem (Option) ..................................... 376
24.1.12 Werkzeug-Vermessung mit TT ...................................................................... 377
24.1.13 Gewindebohren ............................................................................................. 382
24.1.14 Anzeige und Bedienung ................................................................................. 383
24.1.15 Farben ............................................................................................................ 389
24.1.16 Bearbeitung und Programmlauf ..................................................................... 391
24.1.17 Hardware ....................................................................................................... 400
24.1.18 Zweite Hauptspindel ...................................................................................... 407

HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


1 Handhabung des Service-Handbuches

1.1 Allgemeines

Über dieses Hand- Dieses Service-Handbuch unterstützt Service-Mitarbeiter bei der Fehlerdiagnose und -behebung
buch an einer TNC-gesteuerten Werkzeugmaschine.
Diese Anleitung ist gültig für:
„ TNC 426 / TNC 430 mit NC-Software 280 474/475
„ TNC 426 / TNC 430 mit NC-Software 280 476/477

Aktualisierung Dieses Service-Handbuch wird laufend aktualisiert. Eine aktuelle druckbare Ausgabe finden Sie
im Bereich Service auf unserer Website (www.heidenhain.de): Wählen Sie FileBase-Public,
Documentation Service.
Die Ausgabe in Papierform erfolgt nur im Zusammenhang mit einer Serviceschulung.

Weitere Service- Weitere Service-Handbücher:


Handbücher
„ TNC 426 CA/PA für NC-Software 280 460/461/462/463
„ TNC 426 CB/PB / TNC430 CA/PA für NC-Software 280 470/471/472/473
„ Umrichter-Systeme und Motoren

Hinweis

Um das Fehlverhalten einer NC-gesteuerten Maschine richtig beurteilen zu können, müssen


Service-Mitarbeiter grundlegende Kenntnisse besitzen über Antriebe, Umrichter,
Steuerungen und Messgeräte.
Eine Fehlbedienung der Steuerung, eine falsche NC-Programmierung, oder falsche bzw.
nicht optimierte Maschinenparameterwerte können zu einem Fehlverhalten der NC-
gesteuerten Maschine führen.

Achtung

HEIDENHAIN übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare oder durch nicht
bestimmungsgemäßen Gebrauch oder falscher Bedienung entstandene Personen- und
Sachschäden.

Sonstige Dokumen- Weitere wichtige Informationen finden Sie in folgenden Dokumenten:


tation
„ Maschinen-Dokumentation des Herstellers
„ Bedienungs-Handbuch (HEIDENHAIN)
„ CD-ROM TNCguide (HEIDENHAIN)
Bei der Fehlerdiagnose ist unbedingt der Maschinenhersteller zu Rate zu ziehen.
Unterstützung erhalten Sie jedoch auch durch den Kundendienst von HEIDENHAIN-Traunreut
oder von HEIDENHAIN-Vertretungen.
Telefon- und Fax-Nummern sowie e-mail-Adressen finden Sie auf der Rückseite des Service-
Handbuchs oder auf der HEIDENHAIN-Homepage unter http://www.heidenhain.de.

Hinweis

Bitte lesen Sie unbedingt die allgemeinen Sicherheitshinweise im folgenden Unterkapitel ,


siehe Seite 1- 6.

Juli 2002 1–5


1.2 Sicherheitshinweise

Gefahr

Stellen Sie sicher, dass der Hauptschalter der Maschine und des Messgerätes
ausgeschaltet ist, wenn Sie Steck-/Klemmanschlüsse anbringen oder lösen.

Gefahr

Achten Sie darauf, dass der Schutzleiter durchgängig vorhanden ist.


Unterbrechungen des Schutzleiters können dazu führen, dass Personen- bzw.
Sachschäden verursacht werden.

Gefahr

Falsche bzw. nicht optimierte Eingabewerte können zu einem Fehlverhalten der Maschine
und somit zu Personen- bzw. Sachschäden führen.
Änderungen der Maschinen-Parameter dürfen nur vom Maschinenhersteller bzw. nach
Absprache mit dem Maschinenhersteller durchgeführt werden.

Achtung

Um das Fehlverhalten einer NC-gesteuerten Maschine richtig beurteilen zu können,


müssen Service-Mitarbeiter grundlegende Kenntnisse besitzen über Antriebe, Umrichter,
Steuerungen und Messgeräte.
Durch nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch können erhebliche Personen- bzw. Sachschä-
den entstehen.
HEIDENHAIN übernimmt keine Haftung für mittelbare oder unmittelbare bzw. durch nicht
bestimmungsgemäßen Gebrauch oder falsche Bedienung entstandene Personen- und
Sachschäden.

Gefahr

Die Schnittstellen für PLC-Ein- /Ausgänge, Maschinenbedienfeld und PL-Anschluss erfüllen


die Basisisolierung nach IEC 742 EN 50 178.
Es dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die die Basisisolierung nach IEC 742 EN 50
178 erfüllen, da sonst Personen- bzw. Sachschäden entstehen können.
Der maximale Gleichspannungsmittelwert der PLC-Eingänge beträgt 31 V.

1–6 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2 Integriertes Überwachungssystem

2.1 Einleitung
Die TNC beinhaltet ein umfassendes, integriertes Überwachungssysstem zur Vermeidung von
Eingabe- bzw. Bedienfehlern und zur Fehlererkennung und Diagnose von technischen Defekten
an der TNC und den angeschlossenen Geräten. Das Überwachungssystem ist ein fester
Bestandteil der TNC-Hardware und -Software und ist bei eingeschalteter Steuerung dauernd
wirksam. Ein technischer Defekt oder Bedienfehler wird am Bildschirm im Klartext gemeldet.
Während des Betriebs überwacht die TNC folgende Positionen:
„ Amplitude der Messgeräte-Signale
„ Flankenabstand der Messgeräte-Signale
„ Absolutpositionen bei Messgeräten mit abstandscodierten Referenzmarken
„ aktuelle Position (Schleppabstands-Überwachung)
„ tatsächlich verfahrener Weg (Bewegungs-Überwachung)
„ Positionsabweichung im Stillstand (Stillstands-Überwachung)
„ Drehzahl-Sollwert
„ CRC-Summe der EPROM-, RAM- und Flash-Speicher
„ Versorgungsspannung
„ Spannung der Puffer-Batterie
„ Innentemperatur der Logik-Einheit
„ Laufzeit des PLC-Programms
Bei digitalen Achsen überwacht die TNC zusätzlich:
„ Motor-Strom
„ Motor-Temperatur
„ Kühlkörpertemperatur des Leistungsteils
„ Zwischenkreis-Spannung
„ Aktuelle Auslastung der Antriebsmotoren
„ Status der HEIDENHAIN-Umrichter
„ I2t von Leistungsteil und Motor

Sofern der Ausgang „Steuerung betriebsbereit“ und der Eingang „Rückmeldung Steuerung
betriebsbereit“ korrekt in die NOT-AUS-Kette verdrahtet sind, unterbricht die Steuerung bei
gefährlichen Fehlern über den Ausgang „Steuerung ist betriebsbereit“ die NOT-AUS-Kette.

Juli 2002 2–7


2.2 Überwachungsfunktionen
Die NC überwacht die Achspositionen und das dynamische Verhalten der Maschine. Wenn die
festgelegten Werte überschritten werden, wird eine Fehlermeldung angezeigt und die
Maschine gestoppt.

Achtung

Sie dürfen keine Überwachungsfunktionen abschalten!


Mit abgeschalteten Überwachungsfunktionen ist kein sicherer Maschinenbetrieb möglich.
Unkontrollierte Bewegungen der Achse werden nicht erkannt.

2.2.1 Positions-Überwachung
Die Achspositionen werden von der TNC überwacht, solange der Regelkreis aktiv ist.
Die Eingabewerte für die Positions-Überwachung sind abhängig vom maximal möglichen
Schleppfehler. Deshalb gibt es Eingabebereiche für den Betrieb mit Schleppabstand und für den
Betrieb mit Geschwindigkeits-Vorsteuerung.
Für beide Betriebsarten gibt es zwei Bereichsgrenzen zur Positions-Überwachung.
Wenn die erste Grenze überschritten wird, erscheint die Fehlermeldung: SCHLEPPABSTAND ZU
GROß <ACHSE>. Die Maschine stoppt.
Diese Meldung können Sie mit der CE-Taste löschen.
Wenn die zweite Grenze überschritten wird, erscheint die blinkende Fehlermeldung:
SCHLEPPABSTAND ZU GROß <ACHSE>. Der Ausgang „Steuerung ist betriebsbereit“ wird
zurückgesetzt.
Diese Meldung können Sie nicht löschen. Sie müssen zur Fehlerbehebung die Steuerung
ausschalten.

Hinweis

Bei neueren Softwareständen werden viele Fehlermeldungen, die vorher blinkend waren
jetzt nichtblinkend dargestellt.
Vorteil: Die Maschine bleibt bedienbar. Es muss nicht neu gebootet werden und es müssen
nicht alle Achsen neu referenziert werden.

Wenn blockierte Achsen die löschbare Fehlermeldung SCHLEPPABSTAND ZU GROß <ACHSE>


verursachen, kann ein Geschwindigkeits-Sollwert stehenbleiben, da die Maschinen-Achsen
nicht mehr verfahren werden können:
 Im MP1150 ist die Zeit festgelegt, nach der der Geschwindigkeits-Sollwert gelöscht wird.
Nach Ablauf dieser Zeit findet eine Ist-/Sollwert-Übernahme statt. Vor Ablauf dieser Zeit kann
die Fehlermeldung mit der CE-Taste gelöscht werden. Damit findet gleichzeitig die Ist-/Soll-
wert-Übernahme statt und der Geschwindigkeits-Sollwert wird gelöscht

MP1710.0-8 Positions-Überwachung für Betrieb mit Schleppabstand (löschbar) für die


Achsen 1 bis 9

MP1720.0-8 Positions-Überwachung für Betrieb mit Schleppabstand (NOT-AUS) für die


Achsen 1 bis 9

MP1410.0-8 Positions-Überwachung für Betrieb mit Geschwindigkeits-Vorsteuerung


(löschbar) für die Achsen 1 bis 9

MP1420.0-8 Positions-Überwachung für Betrieb mit Geschwindigkeits-Vorsteuerung


(NOT-AUS) für die Achsen 1 bis 9

2–8 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2.2.2 Drehzahl-Sollwert-Überwachung
Bei den Achsen wirkt die Drehzahl-Sollwert-Überwachung nur im Betrieb mit Geschwindigkeits-
Vorsteuerung.
Bei der Spindel wirkt sie im Betrieb mit Schleppabstand, solange der Lageregelkreis
geschlossen ist (Orientierung).
Wenn der vom Lageregler errechnete Drehzahl-Sollwert größer ist als der maximal mögliche
Sollwert, wird die blinkende Fehlermeldung DREHZAHL-SOLLWERT ZU GROß <ACHSE> angezeigt und
der Ausgang „Steuerung ist betriebsbereit“ zurückgesetzt.
Analoge Achsen: Maximaler Sollwert = 10 V
Analoge Spindel: Maximaler Sollwert = 20 V
Digitale Achsen und Spindel: Maximaler Sollwert = maximale Motordrehzahl aus der
Motortabelle

Achtung

Ändern Sie nie etwas in der Motortabelle!

2.2.3 Bewegungs-Überwachung
Die Bewegungs-Überwachung wirkt im Betrieb mit Geschwindigkeits-Vorsteuerung und im
Betrieb mit Schleppabstand.
Zur Bewegungs-Überwachung wird in kurzen Intervallen (mehrere Regelkreiszyklen) der
tatsächlich verfahrene Weg mit dem von der NC berechneten Sollweg verglichen. Wenn der in
diesem Zeitintervall verfahrene Weg von dem errechneten Weg abweicht, dann wird die
blinkende Fehlermeldung BEWEGUNGS-ÜBERWACHUNG <ACHSE> angezeigt.
Analoge Achsen:
Durch einen Offset kann während des Stillstands am Analog-Ausgang eine Spannung anstehen,
die keine Positionierung zur Folge hat:
 Im MP1140.x die Schwelle angegeben, ab der die Bewegungs-Überwachung wirkt
Digitale Achsen:
Es gibt keinen Offset
 Im MP1140.x ist die Drehzahl angegeben, ab der die Bewegungs-Überwachung anspricht
Bei digitalen Achsen wird zusätzlich zum Ist-/Sollweg-Vergleich die berechnete Lage aus den
Impulsen des Lagemeßsystems (MP331.x, MP332.x) und den Impulsen des
Drehzahlmeßsystems (MP2020.x) verglichen
 Im MP2800.x steht der Grenzwert für diese Lagedifferenz.
Wenn kein Lagemessgerät verwendet wird, ist hier als Lagedifferenz der Wert 0 eingetragen.
Wenn die Differenz größer ist als der Eingabewert aus MP2800.x, dann wird die Fehlermeldung
BEWEGUNGS-ÜBERWACHUNG <ACHSE> B angezeigt.

Achtung

Wenn Sie in MP1140.x bzw. MP2800.x den maximalen Wert eintragen, ist
keine Bewegungs-Überwachung aktiv.
Ohne Bewegungs-Überwachung ist kein sicherer Maschinenbetrieb
möglich.

MP1140.0-8 Schwelle, ab der die Bewegungs-Überwachung für die Achsen 1 bis 9 wirkt

MP2020.0-5 Weg bei einer Motorumdrehung für die Achsen 1 bis 6 (nur bei digitalen Ach-
sen)

MP2800.0-5 Bewegungs-Überwachung für Lage und Drehzahl für die Achsen 1 bis 6

Juli 2002 2–9


2.2.4 Stillstands-Überwachung
Die Stillstands-Überwachung wirkt im Betrieb mit Geschwindigkeits-Vorsteuerung und im
Betrieb mit Schleppabstand, sobald die Achsen das Positionierfenster erreicht haben.
Wenn die Positionsabweichung größer ist, als der in MP1110.x festgelegte Wert, dann wird die
blinkende Fehlermeldung STILLSTANDS-ÜBERWACHUNG <ACHSE> angezeigt. Die Meldung
erscheint auch, wenn beim Einfahren in die Position ein Überschwinger auftritt, der größer, als
der Eingabewert in MP1110.x ist, oder wenn beim Beginn einer Positionierung die Achse in die
entgegengesetzte Richtung fährt:
 Im MP1110.x ist die Schwelle eingetragen, ab der die Stillstands-Überwachung wirkt
MP1110.0-8 Stillstands-Überwachung für die Achsen 1 bis 9

2.2.5 Positionierfenster
Das Positionierfenster legt die Grenzen fest, in denen für die Steuerung eine Position erreicht
ist. Nach Erreichen der Position beginnt die Steuerung mit dem Abarbeiten des nächsten Satzes:
 Im MP1030.x ist die Größe des Positionierfensters festgelegt
MP1030.0-8 Positionierfenster

Achsen in Position Wenn die Achsen nach einer Bewegung das Positionierfenster erreicht haben, werden in
W1026 die entsprechenden Bits gesetzt. Dies gilt auch für den Zustand nach dem Einschalten
der Steuerspannung. Achsen, die nicht vorhanden sind, sind in Position.
Sobald Sie eine Positionierung starten oder die Referenzmarken überfahren, setzt die NC die
Bits zurück.
In der Betriebsart ELEKTR. HANDRAD werden das Bit für die aktuelle Handrad-Achse
zurückgesetzt.
Bei Konturen, die mit konstanter Bahngeschwindigkeit bearbeitet werden können, wird W1026
nicht gesetzt.

Set Reset
W1026 Achsen in Position NC NC
„ Bit 0 bis 8 entspricht Achse 1 bis 9
„ 0: Achse nicht im Positionierfenster
„ 1: Achse im Positionierfenster

2 – 10 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Achsen in Die NC setzt während der Achsbewegung die entsprechenden Bits in W1028.
Bewegung
Set Reset
W1028 Achsen in Bewegung NC NC
„ Bit 0 bis 8 entspricht Achse 1 bis 9
„ 0: Achse nicht in Bewegung
„ 1: Achse in Bewegung

2.2.6 Versorgungsspannungs-Überwachung
Es wird die gleichgerichtete Spannung überwacht. Die Überwachung ist nur bei digitalen Achsen
sinnvoll. Die Versorgungsspannung muß im definierten Bereich liegen.
Eine kurzzeitige (ca. 5 s) Überspannung bis 720 V- ist erlaubt.
Über 720 V- , wird von der NC die Impulsfreigabe (Reset) für die IGBT des Leistungsteils
weggenommen. Die Motoren laufen ungeregelt aus. Es gibt keine Rückspeisung in den
Zwischenkreis.
Unter 385 V- , werden alle Antriebe geregelt zum Stillstand gebracht. Die
PLC-Ausgänge werden abgeschaltet, an der Steuerung erscheint die Fehlermeldung
POWER FAIL .
Unter 155 V- , erfolgt ein Steuerungs-Reset.
Unter 135 V- schaltet das Zwischenkreisteil ab.

Juli 2002 2 – 11
2.2.7 Temperatur-Überwachung

Innentemperatur Die Innentemperatur der Logik-Einheit wird ständig überwacht. Bei ca. 70°C erscheint die
der Logik-Einheit blinkende Fehlermeldung: TNC-TEMPERATUR ZU HOCH .

Motortemperatur Zur Messung der Motortemperatur muß an X15 bis X20, X62 bis X64 und an X60, jeweils an Pin
(nur digitale 13 und an Pin 25 ein KTY 84 angeschlossen sein. Der Temperaturwert wird mindestens einmal
Achsen) pro Sekunde ermittelt. Die maximal zulässige Motortemperatur wird der Motortabelle
entnommen.
Sobald die angegebene Temperatur überschritten wird, wird die blinkende Fehlermeldung:
MOTORTEMPERATUR ZU HOCH <ACHSE> angezeigt und die Antriebe automatisch abgeschaltet.

Achtung

Ändern Sie nie etwas in der Motortabelle!

Kühlkörper- An X51 bis X56 und X61 steht an Pin 13 das Signal „Temperatur-Warnung“ zur Verfügung.
temperatur des
Wenn die zulässige Temperatur des Kühlkörpers auf dem Leistungsteil überschritten wurde,
Leistungsteils (nur
dann wird dieses Signal zurückgesetzt.
digitale Achsen)
In der NC wird das Signal „Temperatur-Warnung“ nicht ausgewertet
 Das PLC-Programm des Maschinenherstellers soll bei Temperatur-Warnung die Antriebe
sofort zum Stillstand bringen, um die Zerstörung der Leistungsmodule zu vermeiden.

2 – 12 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2.2.8 I2t-Überwachung (nur digitale Achsen)
Der aktuelle Motorstrom wird auf den jeweils geringeren Wert des Leistungsteil-Maximalstroms
oder des Motor-Maximalstroms begrenzt. Die Werte ergeben sich durch Leistungsteiltyp und
Motortyp und sind in der Motor- bzw. Leistungsteiltabelle abgelegt.
Zusätzlich wird eine I2t-Überwachung durchgeführt:
Dazu werden die Quadrate der Strom-Istwerte integriert. Die Integrationsdauer beträgt bei
Vorschubmotoren 10 s, bei Hauptspindelmotoren 150 s. Als I2t-Grenzwert wird der jeweils
geringere Wert des Leistungsteil-Nennstroms oder des Bezugswerts zur „I2t-Überwachung des
Motors“ verwendet
 Bezugswerte zur I2t-Überwachung:
MP2302 für Vorschubmotoren
MP2303 für den Spindelmotor

Eingabewert ist ein Faktor des Motor-Nennstroms (1 = Motor-Nennstrom).


Wenn Null eingetragen ist, ist die I2t-Überwachung für den Motor (nicht für das Leistungsteil)
ausgeschaltet.
Wenn der aus dem Integral errechnete Strommittelwert den I2t-Grenzwert übersteigt, spricht
die I2t-Vorwarnung an.

I2t-Begrenzung Wenn der aus dem Integral errechnete Strommittelwert den 1,1-fachen Wert des I2t-
Grenzwertes übersteigt, spricht die I2t-Begrenzung an. Der Motorstrom wird innerhalb 0,4 s auf
den 1,1-fachen I2t-Grenzwert gedrosselt.
Wenn der errechnete Strommittelwert das 1,1-fache des Strommittelwertes unterschreitet,
wird die Begrenzung aufgehoben.

Hinweis

Bei Hauptspindelantrieben gibt es keine I2t-Begrenzung.

MP2302.0-8 Bezugswert zur I2t-Überwachung der Vorschubmotoren der Achsen 1 bis 9


Eingabe: 0 bis 1 000,000 [· Motor-Nennstrom]
0: I2t-Überwachung für Vorschubmotor ausgeschaltet
1: Motor-Nennstrom als Bezugswert
MP2303 Bezugswert zur I2t-Überwachung des Spindelmotors
Eingabe: 0 bis 1 000,000 [· Motor-Nennstrom]
0: I2t-Überwachung für Spindelmotor ausgeschaltet
1: Motor-Nennstrom als Bezugswert

Juli 2002 2 – 13
2.2.9 Überwachung von Leistungsteil und Zwischenkreisspannung (nur digitale Achsen)
An X51 bis X56 und X61 steht an Pin 6 das Signal „Bereitschaft“ zur Verfügung.
Das Signal wird aus folgenden Gründen zurückgesetzt:
„ Verbindung K9 nach K663 an der HEIDENHAIN-Interface-Platine ist nicht geschlossen (mit
SIMODRIVE-Umrichtersystem)
„ Spannung vom Gerätebus (FR+) fehlt (mit SIMODRIVE-Umrichtersystem)
„ Fehler im Leistungsteil (+5 V oder Uz fehlt oder Uz zu groß)
Sobald das Bereitschafts-Signal zurückgesetzt wird, werden die Antriebsregler abgeschaltet.
Über den Lageregelkreis wird normalerweise die Fehlermeldung
BEWEGUNGS-ÜBERWACHUNG <ACHSE> A ausgegeben.
Anschließend wird über das Reset-Signal die Freigabe der PWM-Signale abgeschaltet.

2.2.10 Aktuelle Auslastung der Antriebsmotoren (nur digitale Achsen)


Das Modul 9166 liefert die momentane Auslastung des angegebenen Antriebsmotors in
Prozent.
Fragen Sie Ihren Maschinenhersteller, ob er dieses PLC-Modul auswertet und wie er die
Informationen zur Anzeige bringt!

Begrenzung des Bei Spindeln mit eigenem Spindel-DSP wird ab NC-Software 280 472-04 das maximale
maximalen Drehmoment auf 2,5 · Nenndrehmoment begrenzt.
Drehmoments
Bei Achsen wird auf das kleinere Drehmoment, das aus der Liste der Leistungsteile und der
Liste der Synchronmotoren ermittelt wird, begrenzt.
Mit Modul 9158 kann für eine Achse das maximale Drehmoment begrenzt werden (ab NC-
Software 280 476-01). Das maximale Drehmoment, das sich aus den Motordaten ergibt kann
nicht überschritten werden. In diesem Fall wird auf das Drehmoment aus den Motordaten
begrenzt. Nach Ausschalten des Antriebs ist wieder das ursprüngliche Drehmoment wirksam.

2.2.11 Status der HEIDENHAIN-Umrichter


Alle HEIDENHAIN-Umrichter, außer die Kompaktumrichter UE 2xx und
Fremdumrichtersysteme, stellen das Fehlersignal ERR-IZ bei einem zu hohen
Zwischenkreisstrom an X69 zur Verfügung.
Für HEIDENHAIN-Umrichter, außer Kompaktumrichter UE 2xx:
 Die Überwachung des ERR-IZ-Signals wird durch MP2221 Bit2 = 1 aktiviert
Bei aktivierter Überwachung und Auftreten des Signals wird
„ bei der LE 426 M/12000 min–1 der momentenbildende Strom der Spindel auf 70 % des aktu-
ellen Stroms begrenzt
Für HEIDENHAIN-Kompaktumrichter UE 2xx und Fremdumrichtersysteme:
 Die Überwachung des ERR-IZ-Signals wird durch MP2221 Bit2 = 0 deaktiviert
Bei deaktivierter Überwachung arbeitet die Steuerung weiter, bis evtl. der Umrichter abschaltet.
Mit dem PLC-Modul 9066 können folgende Status-Informationen zu den HEIDENHAIN-
Umrichtern ermittelt werden:
„ Zwischenkreis-Spannung zu groß (ERR.UZ.GR)
„ Kühlkörper-Temperatur zu groß (ERR.TEMP)
„ Kurzschluss einer Motorphase mit UZ (AXISFAULT)
„ Zwischenkreis-Strom zu groß (ERR.IZ.GR)
„ Versorgungseinheit nicht bereit (RDY.PS)
„ Leckstrom zu groß (ERR.ILEAK)

Fragen Sie Ihren Maschinenhersteller, ob er dieses PLC-Modul auswertet und wie er die
Informationen zur Anzeige bringt!

2 – 14 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2.2.12 NOT-AUS-Überwachung
Für die NOT-AUS-Routine gibt es an der Steuerung einen PLC-Eingang
(X42/4) und einen PLC-Ausgang (X41/34) mit der Bezeichnung „Steuerung ist betriebsbereit“.
Wenn eine Funktionstörung erkannt wird, schaltet die TNC den Ausgang „Steuerung ist
betriebsbereit“ ab. Am Bildschirm erscheint eine blinkende Fehlermeldung und das PLC-
Programm wird gestoppt. Diese Fehlermeldung können Sie nicht mit CE löschen:
 Beheben Sie den Fehler und starten Sie die Einschalt-Routine erneut

Anschlußplan Der Ausgang „Steuerung ist betriebsbereit“ muß im Fehlerfall einen NOT-AUS auslösen.
Deshalb wird dieser Ausgang bei jedem Einschalten der Netzspannung von der Steuerung
überprüft.

Hinweis

Die von HEIDENHAIN empfohlene Verdrahtung finden Sie im Prinzip-


schaltplan.
Achten Sie darauf, daß die Rückmeldung für „Steuerung ist betriebsbereit“
innerhalb von 380 ms erfolgt.

Juli 2002 2 – 15
TNC 426:
Ablauf-Diagramm

Schritt Funktion Bildschirmanzeige


1 Warten auf Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
2 Erkennen der Steuerspannung
an X42/4 und Abschalten des
Signals „Steuerung ist
betriebsbereit“ an X41/34 durch
Hauptrechner (t < 66 ms)
3 Maximale Zeit, in der die Bei Überschreitung NOT-AUS
Rückmeldung „Steuerung ist DEFEKT
betriebsbereit“ an X42/4 auf
Null gehen muß (t < 380 ms)
4 Erkennen der Rückmeldung und
Setzen von X41/34 (t < 20 ms)
5 Warten auf Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
6 Erkennen der Steuerspannung
an X42/4 und Abschalten des
Signals „Steuerung ist
betriebsbereit“ an X41/34 durch
DSP (t < 120 ms)
7 Maximale Zeit, in der die Bei Überschreitung NOT-AUS
Rückmeldung „Steuerung ist DEFEKT
betriebsbereit“ an X42/4 auf
Null gehen muß (t < 380 ms)
8 Erkennen der Rückmeldung und
Setzen von X41/34 (t < 120 ms)
9 Warten auf Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
10 Normaler Steuerungsbetrieb.
Ausgang und Rückmeldung
„Steuerung ist betriebsbereit“
sind high
11 Steuerspannung wird extern EXTERNER NOT-AUS
abgeschaltet
12 Nach erneutem Einschalten
kann die Steuerspannung
abgeschaltet werden, dann
wieder normaler
Steuerungsbetrieb
13 Die Steuerung schaltet nach blinkende Fehlermeldung
Erkennen eines Fehlers den
Ausgang „Steuerung ist
betriebsbereit“ (X41/34) ab

2 – 16 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


TNC 430:
Ablauf-Diagramm
X41/34

X42/4

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Schritt Funktion Bildschirmanzeige


1 Warten auf Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
2 Erkennen der Steuerspannung an
X42/4 und Abschalten des Signals
„Steuerung ist betriebsbereit“ an
X41/34 durch Hauptrechner
(t < 66 ms)
3 Maximale Zeit, in der die Bei Überschreitung
Rückmeldung „Steuerung ist NOT-AUS DEFEKT
betriebsbereit“ an X42/4 auf Null
gehen muß (t < 380 ms)
4 Erkennen der Rückmeldung und
Setzen von X41/34 (t < 20 ms)
5 Warten aus Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
6 Erkennen der Steuerspannung an
X42/4 und Abschalten des Signals
„Steuerung ist betriebsbereit“ an
X41/34 durch DSP 1 (t < 120 ms)
7 Maximale Zeit, in der die Bei Überschreitung
Rückmeldung „Steuerung ist NOT-AUS DEFEKT
betriebsbereit“ an X42/4 auf Null
gehen muß (t < 380 ms)
8 Erkennen der Rückmeldung und
Setzen von X41/34 (t < 120 ms)
9 Warten aus Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
10 Erkennen der Steuerspannung an
X42/4 und Abschalten des Signals
„Steuerung ist betriebsbereit“ an
X41/34 durch DSP 2 (t < 120 ms)
11 Maximale Zeit, in der die Bei Überschreitung
Rückmeldung „Steuerung ist NOT-AUS DEFEKT
betriebsbereit“ an X42/4 auf Null
gehen muß (t < 380 ms)
12 Erkennen der Rückmeldung und
Setzen von X41/34 (t < 120 ms)
13 Warten auf Steuerspannung STEUERSPANNUNG FÜR RELAIS
FEHLT
14 Normaler Steuerungsbetrieb.
Ausgang und Rückmeldung
„Steuerung ist betriebsbereit“
sind high
15 Steuerspannung wird extern EXTERNER NOT-AUS
abgeschaltet

Juli 2002 2 – 17
Schritt Funktion Bildschirmanzeige
16 Nach erneutem Einschalten der
Steuerspannung kann die
Fehlermeldung gelöscht werden,
dann wieder normaler
Steuerungsbetrieb
17 Steuerung schaltet nach blinkende Fehlermeldung
Erkennen eines Fehlers den
Ausgang „Steuerung ist
betriebsbereit“ (X41/34) ab

2 – 18 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2.3 Fehlermeldungen

Klassifizierung der Je nach Schwere und Priorität der Fehlerursache führt die TNC nach Anzeige der Fehlermeldung
Fehlermeldungen unterschiedliche Reaktionen aus.

Verschiedene Reak- Nur Anzeige


tionen der TNC
„ keine Reaktion der TNC/Antriebe
„ Rücksetzen der Fehlermeldung mit Taste CE
„ TNC weiterhin bedienbar
„ Zusatzinfo über Taste HELP
NC-Stopp
„ TNC führt einen NC-Stopp durch
„ Achsen bremen an der Sollwertkennlinie
„ Rücksetzen der Fehlermeldung mit Taste CE
„ TNC weiterhin bedienbar
„ Zusatzinfo über Taste HELP
Externer NOT-AUS (Not-Aus-Taster oder Hardwareendschalter) (siehe Seite - 250)
„ Achsen bremsen an der Stromgrenze
„ Rücksetzen der Fehlermeldung mit Taste CE
„ TNC weiterhin bedienbar
„ Zusatzinfo über Taste HELP
Ausgang „Steuerung betriebsbereit“ wird zurückgesetzt (siehe Seite - 250)
„ Achsen bremsen an der Stromgrenze
„ Rücksetzen der Fehlermeldung mit Taste CE
„ bei manchen Fehlern ist ein erneutes Überfahren der Referenzmarke der fehlerhaften Achse
nötig
„ TNC weiterhin bedienbar
„ Zusatzinfo über Taste HELP
Blinkende Fehlermeldung (rotes Fenster) mit Reset
„ TNC-Tastatur gesperrt
„ Achsen bremsen an der Stromgrenze
„ Rücksetzen der Fehlermeldung mit Taste END BLOCK oder Hauptschalter Aus/Ein
„ alle Achsen müssen referenziert werden
Betriebssystem-Fehlermeldung (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund) mit Reset
„ Fehlerkennung: HEIDENHAIN OPERATING SYSTEM - FATAL ERROR MESSAGE
„ Achsen bremsen an der Stromgrenze
„ TNC-Tastatur gesperrt
„ Rücksetzen der Fehlermeldung mit Taste END BLOCK oder Hauptschalter Aus/Ein
„ alle Achsen müssen referenziert werden
„ Die letzte Betriebssystem-Fehlermeldung wird in die Datei ERROR.JOU eingetragen (falls
noch auf die Festplatte geschrieben werden kann)

Kontextsensitive Dem Service-Techniker steht bei Fehlern, bei denen die TNC-Tastatur noch aktiv bleibt, über die
Hilfe HELP-Taste eine kontextsensitive Hilfe zur Verfügung.
D.h., die TNC zeigt zu einer Fehlermeldung die Fehlerursache und Möglichkeiten zur
Fehlerbehebung an.
Diese Unterstützung kann auch für PLC-Fehlermeldungen vom Maschinen-Hersteller realisiert
sein!

Juli 2002 2 – 19
Auflistung der Feh- Die Fehlermeldungen sind in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet:
lermeldungen

Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung


nummer
3D-KORR.: Ebene 314 „ LN-Satz: Bei der Berechnung der „ Lassen Sie die Komponenten NX,
falsch definiert Ebenenrichtung ist ein Fehler auf- NY und NZ der Flächennormalen
getreten. überprüfen.
3DROT aktiv: Achs- 1178 „ Sie haben versucht, mit NC-Start „ Referenzpunkt mit Achs-
tasten benutzen den Referenzpunkt anzufahren, Richtungstasten anfahren.
obwohl die Funktion Bearbeitungs-
ebene schwenken aktiv ist.
3DROT nicht 2526 „ Beim Abarbeiten eines Digitalisier- „ Bearbeitungsebene schwenken
erlaubt zyklus ist die Funktion Bearbei- inaktiv setzen und Programm
tungsebene schwenken aktiv. erneut starten.
3DROT: Keine 3063 „ In der Zuordnungstabelle für Kine- „ Pfad- oder Dateinamen in der
Beschreibung vorh. matik-Beschreibungen ist ein fal- Zuordnungtabelle korrigieren Kine-
scher Pfad- oder Dateiname einer matik-Beschreibung in das richtige
Kinematik-Beschreibung abgelegt. Verzeichnis kopieren
3DROT:Beschrei- 3064 „ In einer Kinematik-Beschreibung „ Kinematik-Tabellen auf Vollständig-
bung unvollständig sind nicht alle erforderlichen keit prüfen.
Maschinen-Parameter definiert.
3DROT:Keine 3062 „ In der OEM.SYS wurde unter dem „ Pfad- oder Dateinamen in der
Zuordnungstab. Schlüsselwort KINEMATIC= ein fal- OEM.SYS korrigieren.
vorh. scher Pfad- oder Dateiname für die „ Schlüsselwort KINEMATIC= aus
Zuordnungstabelle von Kinematik- der OEM.SYS entfernen, MP7500
Beschreibungen angegeben. und folgende aus der aktiven
Maschinen-Parameter-Datei wer-
den wirksam
8B00 Zn-Spur „ Verschmutzung des Motorgebers „ Kundendienst benachrichtigen.
Achse fehlerhaft auf der ZN-Spur. „ Motor tauschen.
„ Motorgeber-Kabel defekt. „ Motorgeber-Kabel prüfen.
„ Reglerplatine der TNC defekt. „ Reglerplatine tauschen.
8B30 Motor- „ Gemessene Motortemperatur ist „ Motor abkühlen lassen.
Temperatur zu hoch zu hoch. „ Kundendienst benachrichtigen.
„ Kein Temperaturfühler vorhanden. „ Motorgeber-Kabel prüfen.
„ Motorgeber-Kabel defekt. „ Eintrag in Motortabelle prüfen.
„ Eintrag in Motortabelle falsch.
„ Falscher oder defekter Temperatur-
fühler eingebaut.
8B50 Leistungsteil „ Umrichter nicht betriebsbereit. „ Kundendienst benachrichtigen.
nicht bereit „ Keine Impulsfreigabe für das Lei- „ Ansteuerung und Verkabelung für
stungsteil. die Impulsfreigabe prüfen.
„ Uz zu groß. „ Uz prüfen.
„ Power-Fail-Signal aktiv. „ Not-Aus-Kreis prüfen.
„ Bei M-Steuerungen: NE2-Eingang „ Bei nichtrückspeisendem Netzteil:
aktiv. Bremswiderstand angeschlossen?
„ Bei P-Steuerungen: Antriebsfrei- „ Bei rückspeisendem Netzteil: Rück-
gabe an X50 inaktiv. speisung aktiviert?
„ Motor-Reglerplatine defekt. „ Erdung und Abschirmung der Kabel
„ PWM-Kabel defekt. prüfen.
„ Störimpuls. „ Leistungsteil tauschen.
„ Bei P-Steuerungen: Interface-Karte
tauschen.
„ Motor-Reglerplatine tauschen.
Abst-Wert zu klein 1590 „ Eingegebener Wert für 'ABST' im „ Wert für 'ABST' mit <NO ENT>
Digitalisier-Zyklus 16.0 MAEANDER löschen. Die TNC trägt selbständig
bzw. 18.0 ZEILE ist kleiner als der einen Wert ein.
notwendige Mindestabstand, den
die TNC aus den Maschinendaten
berechnet.

2 – 20 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Achse %.1s 2657 „ Obwohl der Umrichter für die „ Kundendienst benachrichtigen.
Motorstrom Achse abgeschaltet wurde, fließt
ungleich 0 ein Motorstrom!
Achse %.1s: 2200 „ MP112 / MP113 für angezeigte „ Kundendienst benachrichtigen.
MP112 / MP113 Achse fehlerhaft
falsch
Achse %.1s: 2201 „ MP120 / MP121 für angezeigte „ Kundendienst benachrichtigen.
MP120 / MP121 Achse fehlerhaft
falsch
Achse %.1s: 2199 „ MP2190 für angezeigte Achse feh- „ Kundendienst benachrichtigen.
MP2190 falsch lerhaft
Achse %.1s: 2198 „ MP2340 / MP2350 für angezeigte „ Kundendienst benachrichtigen.
MP2340 / MP2350 Achse fehlerhaft
falsch
Achse %.1s: 2202 „ MP2540 / MP2550 für angezeigte „ Kundendienst benachrichtigen.
MP2540 / MP2550 Achse fehlerhaft
falsch
Achse doppelt 307 „ Sie haben im Zyklus Höhenlinien „ NC-Programm ändern.
programmiert (TCH PROBE 7) bei der Startposi-
tion eine Achse doppelt program-
miert.
Achse doppelt 308 „ Sie haben in einem Positioniersatz „ NC-Programm ändern.
programmiert eine Achse doppelt programmiert.
Achse doppelt 309 „ Sie haben im Zyklus Spiegeln eine „ NC-Programm ändern.
programmiert Achse doppelt programmiert.
Achse doppelt 310 „ Sie haben den Zyklus Nut oder „ NC-Programm ändern.
programmiert Rechtecktasche aufgerufen, in des-
sen Definition für die Länge und
Breite dieselbe Achse program-
miert ist.
Achse doppelt 311 „ In der Definition des Zyklus 26 Maß- „ NC-Programm ändern.
programmiert faktor achsspezifisch, ist bei der
Angabe des Maßfaktors oder des
Streckzentrums eine Achse doppelt
programmiert.
Achse gesperrt 2285 „ Das Bezugspunkt-Setzen für diese „ Maschinen-Parameter 7295
Achse ist über Maschinen-Parame- ändern: Eingabewert 0 erlaubt das
ter 7295 gesperrt. Bezugspunkt-Setzen in allen Ach-
sen.
Achse nicht auf 3219 „ Sicherheitsgerichtete Funktion: „ Prüfposition erneut anfahren.
Prüfposition Die Achse hat sich von der Prüfpo-
sition bewegt, bevor Sie die
Zustimmtaste betätigt haben.
Achse nicht 860 „ Darstellung einer Bewegung der „ xxxx
darstellbar Achsen A, B, C, U, V, W ist in der
Grafik nicht möglich.
Achsgeometrie 336 „ Sie haben einen Zyklus 27 Zylinder- „ Richtige Drehachse im Kontur-
nicht festgelegt Mantel (DIN/ISO: G127) program- Unterprogramm definieren.
miert, obwohl in den Maschinenpa- „ Maschinenparameter 7510 und fol-
rametern 7510 und folgenden keine gende vom Maschinenhersteller
Drehachse oder nicht die program- prüfen lassen.
mierte Drehachse konfiguriert ist.
Achskonfiguration 2696 „ Die sicheren Eingänge für die Achs- „ Kundendienst benachrichtigen.
ungleich 0 konfigurationen sind ungleich 0V.

Juli 2002 2 – 21
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Achsmodul %.2s 2874 „ Keine Impulsfreigabe für das „ Kundendienst benachrichtigen
nicht bereit Leistungsteil „ Ansteuerung und Verkabelung für
„ Uz zu groß Impulsfreigabe prüfen
„ 5V-Versorgung zu klein „ Uz prüfen
„ Umrichter nicht betriebsbereit „ Bei nichtrückspeisendem Netzteil:
„ Motor-Reglerplatine defekt Bremswiderstand angeschlossen?
„ PWM-Kabel defekt „ Bei rückspeisendem Netzteil: Rück-
speisung aktiviert?
„ Störimpulse
„ Erdung und Abschirmung der Kabel
prüfen
„ Leistungsteil tauschen
„ Bei P-Steuerungen: Interface-Karte
tauschen
„ Motor-Reglerplatine tauschen
Achsmodul %.2s 2918 „ Keine Impulsfreigabe für das Achs- „ Kundendienst benachrichtigen
nicht bereit modull „ Ansteuerung und Verkabelung für
„ Uz zu groß die Impulsfreigabe prüfen
„ 5V-Versorgung zu klein „ Uz prüfen
„ Umrichter nicht betriebsbereit „ Bei nichtrückspeisendem Netzteil:
„ Motor-Reglerplatine defekt Bremswiderstand angeschlos-
sen?
„ PWM-Kabel defekt
„ Bei rückspeisendem Netzteil: Rück-
„ Störimpulse speisung aktiviert?
„ Erdung und Abschirmung der Kabel
prüfen
„ Leistungsteil tauschen
„ Bei P-Steuerungen: Interface-Karte
tauschen
„ Motor-Reglerplatine tauschen
Adressbuchstabe 954 „ Sie haben einen Adressbuchstaben „ Hell hinterlegten Satz ändern.
mehrfach unerlaubterweise in einem DIN/
ISO-Satz mehrfach verwendet.
Aktueller Satz nicht 183 „ Nach einer Unterbrechung der „ Die gewünschte Stelle für den Wie-
angewählt Programmbearbeitung kann die dereintritt in das Programm mit der
TNC von der Stelle aus, an der sich Funktion "GOTO" + Satznummer,
der Cursor momentan befindet, den oder mit der Funktion Satzvorlauf
Programmlauf nicht mehr wählen.
fortsetzten.
Ampl. Motorgeb. zu 2940 „ Störung auf Motorgebersignal „ Kundendienst benachrichtigen
groß %.2s „ Kurzschluss im Motorgeber-Kabel „ Anschluss des Motorgebers prüfen
„ Signalamplitude Motorgeber zu (Masseanschluss)
groß „ Motorgeber prüfen
Analogausgang 1123 „ Ein Analogausgang wird von mehre- „ Kundendienst benachrichtigen.
mehrfach benutzt ren Achsen benutzt.
%.1s
Analogspannung 1147 „ Funktionsdefinition für Laserlei- „ Maschinen-Parameterliste ändern.
nicht definiert stungssteuerung in Maschinen-
Parameter 3013/3014 fehlt.
Analogspannung 1148 „ Funktionsdefinition zur Laserlei- „ Maschinen-Parameterliste ändern.
nicht eindeutig stungssteuerung in Maschinen-
Parameter 3013/3014 nicht eindeu-
tig.

2 – 22 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Änderungen am 202 „ Beim Starten eines Unterpro- „ Unterbrechungsstelle mit GOTO +
rufenden PGM gramms wurde festgestellt, dass Satznummer anwählen und Bear-
das aufrufende Programm geändert beitung fortsetzen.
wurde.
„ Beim Rücksprung aus einem Unter-
programm ins Hauptprogramm
wurde festgestellt, dass das Haupt-
programm geändert wurde.
Anfangs-Position 445 „ Digitalisieren mit Höhenlinien: „ Definierte Achsen im Zyklus
falsch Anfangsposition falsch gewählt. Höhenlinien prüfen.
Angabe der Radius- 1142 „ M120 mit LA größer 0 nur bei akti- „ NC-Programm ändern.
korrektur fehlt ver Werkzeug-Radiuskorrektur
erlaubt.
ANGLE in TOOL.T 2243 „ Zyklus 22 (DIN/ISO:G122) AUS- „ Ändern Sie den Eintauchwinkel in
zu klein RAEUMEN: Der Eintauchwinkel der Werkzeug-Tabelle TOOL.T
des aktiven Werkzeugs ist zu klein. (Spalte ANGLE).
„ Kleinere Zustell-Tiefe im Zyklus
Ausräumen eingeben.
„ Werkzeug verwenden, das einen
größeren Eintauchwinkel erlaubt.
Antasten bereits 2870 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
aktiv vor „ Softwarevrsion prüfen
Antastpunkt nicht 50 „ Beim Zyklus TCH-PROBE 0 (DIN/ „ Tastsystem dichter am Werkstück
erreichbar ISO: G55) oder bei der Verwendung vorpositionieren.
der manuellen Antastzyklen wurde „ Wert in MP6130 vergrößern.
innerhalb des durch den Maschi-
nenparameter MP6130 festgeleg-
ten Verfahrwegs kein Antastpunkt
erreicht.
Anwender-Zyklus 271 „ In einem Programm, das block- „ Anwender-Zyklen löschen.
nicht erlaubt weise von einem externen Daten-
träger abgearbeitet wird, wird ein
Anwender-Zyklus aufgerufen.
Anwender-Zyklus 264 „ Sie haben versucht, einen Anwen- „ Zyklus-Definition löschen.
nicht vorhanden der-Zyklus aufzurufen, der nicht im „ Anwender-Zyklus einlesen.
Speicher der TNC abgelegt ist.
APPR LCT vor 286 „ Sie haben den APPR LCT-Satz bzw. „ NC-Programm ändern.
HELIX nicht erlaubt den APPR PLCT-Satz zum Anfahren
an eine Kontur unmittelbar vor einer
Helix programmiert.
APPR nicht erlaubt 296 „ In der Definition einer Kontur oder „ NC-Programm ändern.
einer Konturtasche wurde ein NC-
Satz APPR programmiert.
APPR nicht erster 297 „ In der Definition einer Kontur oder „ NC-Programm ändern.
Satz eines Konturzugs wurde ein NC-
Satz APPR nicht als erster NC-Satz
programmiert.
Arbeitsspeicher zu 2888 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
klein vor „ Softwareversion prüfen
Arithmetikfehler 213 „ Interne Berechnungen haben zu „ Eingabewerte überprüfen.
einem nicht darstellbaren Zahlen-
wert geführt.
Arithmetikfehler 214 „ Interne Berechnungen haben zu „ Eingabewerte überprüfen.
einem nicht darstellbaren Zahlen-
wert geführt.
Arithmetikfehler 215 „ Interne Berechnungen haben zu „ Eingabewerte überprüfen.
einem nicht darstellbaren Zahlen-
wert geführt.

Juli 2002 2 – 23
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Arithmetikfehler 226 Fehler bei internen Berechnungen, „ Eingabewerte überprüfen.
z.B. durch:
„ Division durch 0
„ Wurzelziehen aus einem negativen
Wert usw.
Arithmetikfehler bei 227 „ Bei der Berechnung eines NC- „ Eingabewerte überprüfen, ggf.
APPR/DEP Satzes APPR oder DEP kam es zu Startpunkt verlegen.
einem Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 228 „ Bei der Berechnung eines NC- „ Eingabewerte überprüfen, ggf.
APPR/DEP Satzes APPR oder DEP kam es zu Startpunkt verlegen.
einem Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 229 „ Bei der Berechnung eines NC- „ Eingabewerte überprüfen, ggf.
APPR/DEP Satzes APPR oder DEP kam es zu Startpunkt verlegen.
einem Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 230 „ Bei der Berechnung eines NC- „ Eingabewerte überprüfen, ggf.
APPR/DEP Satzes APPR oder DEP vor oder Startpunkt verlegen.
nach einer Helix kam es zu einem
Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 238 „ Bei der Berechnung des An- oder „ Eingabewerte überprüfen.
APPR/DEP Abfahrweges mit APPR LCT bzw. „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
DEP LCT im Zyklus "Konturzug" kam wenden.
es zu einem Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 232 „ Bei der Berechnung des Kreismit- „ Koordinaten im CR-Satz (DIN/ISO:
CR telpunktes eines NC-Satzes "Kreis G2,G3 mit R) überprüfen.
mit Radius" in einer Konturtasche
kam es zu einem Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 233 „ Bei der Berechnung eines NC-Sat- „ Koordinaten im CT-Satz (DIN/ISO:
CT zes "tangential anschließender G6, G16) überprüfen.
Kreis" in einer Konturtasche kam es
zu einem Arithmetikfehler.
Arithmetikfehler bei 250 „ Bei der Berechnung von automa- „ Eingabewerte bei M112
M112 tisch eingefügten Rundungskreisen überprüfen.
(M-Funktion M112) kam es zu
einem Arithmetik-Fehler.
Arithmetikfehler bei 234 „ Bei der Berechnung eines Run- „ Eingabewerte im Fasen- bzw. -
RND/CHF dungskreises oder einer Fase in Rundungssatz prüfen.
einer Konturtasche kam es zu „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
einem Arithmetikfehler. wenden.
Arithmetikfehler 231 „ Bei der Berechnung eines Run- „ Startpunkt verlegen.
beim Ausräumen dungskreises beim konturparallelen „ Anderen Werkzeug-Radius ver-
Ausräumen kam es zu einem wenden.
Arithmetikfehler.
Aufmaß größer als 448 „ Konturzyklen SLII: Aufmaß Tiefe „ Q4 in Zyklus 20 (DIN/ISO: G120)
Tiefe größer als Frästiefe. prüfen.
Autostart nicht 3205 „ Sie haben versucht die Funktion „ Setzen Sie sich mit Ihrem Maschi-
freigegeben Autostart zu aktivieren, obwohl nen-Hersteller in Verbindung.
diese von Ihrem Maschinen-Her-
steller nicht freigegeben wurde.
Bahnbetrieb von 3056 „ Sie haben in Ihrem NC-Programm „ NC-Programm so abändern, dass
PLC gesperrt eine Verfahrbewegung program- nur achsparallele Geradensätze
miert, die mit mehr als einer Achse enthalten sind.
ausgeführt werden soll, obwohl der
Bahnbetrieb von der PLC aus
gesperrt ist.
Bahn-Korr. falsch 253 „ Sie haben versucht, die Werkzeug- „ Die Werkzeug-Radiuskorrektur darf
beendet Radiuskorrektur in einem Kreis-Satz nur mit einem Geraden-Satz
aufzuheben (mit R0, DIN/ISO: G40). (L, DIN/ISO: G0, G1, G10, G11) auf-
gehoben werden.
Bahn-Korr. falsch 254 „ Sie haben versucht, eine Fase vor „ Eine Fase darf nur bei aktiver Werk-
begonnen Beginn der Werkzeug-Radius- zeug-Radiuskorrektur program-
korrektur zu programmieren. miert werden.

2 – 24 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Bahn-Korr. falsch 255 „ Sie haben versucht, eine Rundung „ Eine Rundung darf nur bei aktiver
begonnen vor Beginn der Werkzeug-Radius- Werkzeug-Radiuskorrektur pro-
korrektur zu programmieren. grammiert werden.
Bahn-Korr. falsch 256 „ Sie haben versucht, die Werkzeug- „ Die Werkzeug-Radiuskorrektur darf
begonnen Radiuskorrektur in einem Kreis-Satz nur mit einem Geraden-Satz
zu aktivieren (mit RL oder RR, DIN/ (L, DIN/ISO: G0, G1, G10, G11)
ISO: G41 oder G42). aktiviert werden.
Bahn-Korr. falsch 257 „ Sie haben versucht, einen Run- „ Rundungskreis nur bei aktiver
begonnen dungskreis zwischen einem NC- Werkzeug-Radiuskorrektur pro-
Satz ohne Werkzeug-Radius- grammieren.
korrektur und einem Geradensatz
mit Werkzeug-Radiuskorrektur zu
programmieren.
Bahn-Korr. falsch 258 „ Sie haben versucht, einen Pol (bzw. „ Der Pol kann frühestens nach dem
begonnen einen Kreis-Mittelpunkt) nach dem zweitem Satz mit Werkzeug-Radi-
ersten Satz mit Werkzeug-Radius- uskorrektur übernommen werden.
korrektur zu übernehmen (Leerer
CC-Satz, DIN/ISO: G29).
Bahn-Korr. falsch 259 „ Sie haben versucht, bei aktiver „ APPR-Satz ist nur erlaubt, wenn
begonnen Werkzeug-Radiuskorrektur einen noch keine Werkzeug-Radius-
APPR-Satz zu programmieren. korrektur aktiv ist.
Bahnkorrektur 515 „ Sie haben versucht, eine Werkzeug- „ Werkzeug-Radiuskorrektur nur mit
falsch begonnen: Radiuskorrektur auf einer Kreisbahn Geradensatz aktivieren.
NC-Satz muss eine zu beginnen.
Gerade sein
Bahnkorrektur 516 „ Sie haben versucht, eine Werkzeug- „ Werkzeug-Radiuskorrektur nur mit
falsch beendet: Radiuskorrektur auf einer Kreisbahn Geradensatz aufheben.
NC-Satz muss eine zu beenden.
Gerade sein
Bandpasspara- 2913 „ Falscher Eintrag in MP2540, „ Kundendienst benachrichtigen
meter %.2s MP2541, MP2550 oder MP2551 „ Eintrag in MP2540, MP2541,
„ Ein interner Software-Fehler liegt MP2550 und MP2551 prüfen
vor „ Softwareversion prüfen
Baudrate nicht 197 „ Für die beiden Datenschnittstellen „ Andere Baudrate wählen.
möglich wurden Baudraten eingestellt, mit
denen eine gleichzeitige Übertra-
gung über beide Schnittstellen nicht
möglich ist.
Berechnete 218 „ Bei der Berechnung einer Spin- „ NC-Programm ändern.
Drehzahl zu groß deldrehzahl aus einem Q-Parameter
ergab sich ein Wert, der den erlaub-
ten Bereich von 0 bis +99 999,9999
überschreitet.
Berechnete Fehler- 222 „ Bei der Berechnung einer Feh- „ NC-Programm ändern.
nummer zu groß lernummer für die Funktion FN14
(DIN/ISO: D14)aus einem Q-Para-
meter ergab sich ein Wert, der den
erlaubten Bereich von 0 bis 499
überschreitet.
Berechnete 217 „ Bei der Berechnung einer Koordi- „ NC-Programm ändern.
Koordinate zu groß nate aus einem Q-Parameter ergab
sich ein Wert, der den erlaubten
Bereich von –99 999,9999 bis +99
999,9999 überschreitet.
Berechnete Label- 221 „ Bei der Berechnung einer Label- „ NC-Programm ändern.
Nummer zu hoch nummer aus einem Q-Parameter
ergab sich ein Wert, der den erlaub-
ten Bereich von 1 bis 255 über-
schreitet.

Juli 2002 2 – 25
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Berechnete 220 „ Bei der Berechnung einer Werk- „ NC-Programm ändern.
Werkzeug-Nr. zu zeug-Nummer aus einem Q-Para-
groß meter ergab sich ein Wert, der den
erlaubten Bereich von 0 bis 32767
überschreitet.
„ Sie haben eine Werkzeug-Nummer
aufgerufen, die größer ist als die
Anzahl der Werkzeuge, die in der
Werkzeug-Tabelle definiert sind.
Berechneter 223 „ Bei der Berechnung eines Maßfak- „ NC-Programm ändern.
Maßfaktor zu groß tors aus einem Q-Parameter ergab
sich ein Wert, der den erlaubten
Bereich von 0,0001 bis
+ 100,007936 überschreitet.
Berechneter 216 „ Die TNC versuchte einen Q-Para- „ NC-Programm ändern.
Q-Parameter zu meter anzuzeigen, dessen Wert
groß außerhalb des erlaubten Bereichs
von –99 999,9999 bis +99 999,9999
liegt.
Berechneter 219 „ Bei der Berechnung eines Vor- „ NC-Programm ändern.
Vorschub zu groß schubs aus einem Q-Parameter
ergab sich ein Wert, der den erlaub-
ten Bereich von 0 bis 300 000 über-
schreitet.
Bereich 443 „ Während des Digitalisierens wurde „ Angaben im Zyklus Bereich über-
überschritten der Digitalisier-Bereich überschrit- prüfen, insbesondere die Angabe in
ten. der Tastsystem-Achse.
Bereichs-Umsch. 2996 „ Beim Wiederanfahren an die Kontur „ Bei mehrmaligem Auftreten: PLC-
nicht erlaubt wurde von der PLC eine nicht Programm vom Maschinen-Her-
erlaubte Verfahrbereichs-Umschal- steller ändern lassen.
tung kommandiert.
Betrag Q247 größer 2830 „ Sie haben in einem Messzyklus im „ Betrag des Fortschaltwinkels Q247
5 eingeben Parameter Q247 einen Fortschalt- größer als 5 Grad eingeben, da
winkel kleiner als 5 Grad eingege- ansonsten die Messgenauigkeit zu
ben. gering ist.
Betriebsparameter 947 „ Diese Fehlermeldung wird ange- „ Betriebsparameter neu erstellen.
gelöscht zeigt, wenn die Maschinenparame-
ter gelöscht sind und das PLC-Pro-
gramm fehlt.
Betriebszust. MCU 2877 „ Die Betriebszustände Automatik, „ Fehlermeldung mit CE quittieren
ungl. CCU SRG, SBH, SH werden zyklisch zwi- „ Maschine einschalten
schen MCU und CCU verglichen.
Bei Ungleichheit für eine Zeit grö- „ Kundendienst benachrichtigen
ßer 200ms wird ein Stopp1 ausge- „ Softwareversion prüfen
löst.
Bewegungs- 40 „ Die Achse bewegt sich mindestens „ Maschinen-Parameter 1140.x
Überwachung um den Faktor 4 langsamer oder überprüfen.
%.1s A schneller, als es dem ausgegebe- „ Kundendienst benachrichtigen.
nen Drehzahl-Sollwert entspricht.
Bewegungs- 43 „ Der Motor bewegt sich bei stillste- „ MP2800.x überprüfen.
Überwachung hendem Achsschlitten oder umge- „ Kundendienst benachrichtigen
%.1s B kehrt.
Bezug auf 522 FK-Programmieurng: Relativbezüge „ Relativbezug ändern.
angegebenen Satz sind nur auf die letzten
nicht erlaubt 64 Positionssätze möglich:
„ Es erfolgt ein Bezug auf einen wei-
ter zurückliegenden Satz
„ Es erfolgt ein Bezug auf einen Satz,
der aufgrund des Programmablaufs
zu verschiedenen FK-Auflösungen
führen würde.

2 – 26 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Bezug auf CC-Satz 523 „ FK-Programmierung: Sie haben „ Relativbezug ändern.
nicht erlaubt einen Relativbezug auf einen CC-
Satz programmiert.
Bezug in Satz 1125 „ FK-Programmierung: Sie haben ver- „ Ändern Sie zuerst den Bezugssatz
%.6s : kein DEL sucht einen NC-Satz zu löschen, auf und löschen danach.
den sich ein anderer NC-Satz
bezieht.
BLK FORM nicht 863 Der Rohteil kann nicht dargestellt „ NC-Programm ändern.
darstellbar werden:
„ Der Rohteil ist nicht vollständig defi-
niert.
„ Eine Kante hat eine negative Länge.
„ Die längste Kante ist zu groß oder
zu klein.
„ Das Verhältnis der Kanten zueinan-
der ist zu unterschiedlich.
Bohrung zu groß 2509 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren, ggf. Mes-
messung: Toleranzüberschreitung sprotokoll beachten.
Bohrungs-Durchmesser. „ Zyklus 208: Größeres Werkzeug
„ Zyklus 208: Der programmierte einsetzen: Bohrungsdurchmesser
Bohrungsdurchmesser (Q335) kann darf maximal doppelt so groß sein
mit dem aktiven Werkzeug nicht wie der Werkzeug-Durchmesser.
gefertigt werden.
Bohrung zu klein 2508 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren, ggf. Mes-
messung: Toleranzunterschreitung sprotokoll beachten.
Bohrungs-Durchmesser.
C330 Motor- „ Gemessene Motortemperatur ist „ Motor abkühlen lassen.
Temperatur zu hoch zu hoch. „ Kundendienst benachrichtigen.
„ Kein Temperaturfühler vorhanden. „ Motorgeber-Kabel prüfen.
„ Motorgeber-Kabel defekt. „ Eintrag in Motortabelle prüfen.
„ Eintrag in Motortabelle falsch. „ Temperaturfühler messen
„ Falscher oder defekter Temperatur- (2000[Ohm] bei 25[°C])
fühler eingebaut.
C340 Unbekannter „ Hardware defekt. „ Kundendienst benachrichtigen.
Zählerbaustein „ Falsche Software-Version. „ Software-Version überprüfen.
„ Reglerplatine tauschen.
C350 Leistungsteil „ Keine Impulsfreigabe für das Lei- „ Kundendienst benachrichtigen.
nicht bereit stungsteil. „ Ansteuerung und Verkabelung für
„ Uz zu groß. die Impulsfreigabe prüfen.
„ 5V-Versorgung zu klein. „ Uz prüfen.
„ Umrichter nicht betriebsbereit. „ Bei nichtrückspeisendem Netzteil:
„ Motor-Reglerplatine defekt. Bremswiderstand angeschlossen?
„ PWM-Kabel defekt. „ Bei rückspeisendem Netzteil: Rück-
speisung aktiviert?
„ Störimpulse.
„ Erdung und Abschirmung der Kabel
prüfen.
„ Leistungsteil tauschen.
„ Bei P-Steuerungen: Interface-Karte
tauschen.
„ Motor-Reglerplatine tauschen.
C370 „ Motorgeber defekt. „ Kundendienst benachrichtigen.
Winkelabweichung „ Motorgeber-Kabel defekt. „ Motorgeber und Zuleitungen prü-
Motorgeber „ Reglerplatine defekt. fen.
„ Reglerplatine tauschen.

Juli 2002 2 – 27
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
C380 Motor ist „ Motorkabel vertauscht (z.B. X mit „ Kundendienst benachrichtigen.
unkontrollierbar Y). „ Motor und Motorkabel prüfen.
„ Motorgeber-Kabel vertauscht. „ Eintrag in Motortabelle prüfen.
„ Phasen falsch am Motor ange-
schlossen.
„ Motorgeber-Kabel defekt.
„ Falscher Eintrag in Motortabelle
(Drehrichtung, Polpaarzahl).
„ Motor defekt.
„ Motorverkabelung überprüfen.
„ Strom- oder Drehzahlregler nicht
optimiert (Werte zu hoch).
C3B0 Motor dreht „ Umrichter nicht bereit. „ Kundendienst benachrichtigen.
nicht „ Störung auf RDY-Eingang des „ Umrichter prüfen.
PWM-Ausgangssteckers. „ Motor und Verkabelung prüfen.
„ Motor geklemmt. „ Maschinenparameter überprüfen.
„ Umrichter defekt.
„ Motor defekt.
„ Falscher Motor ausgewählt
(MP2200).
„ Zuordnung PWM-Ausgänge in
MP120 falsch eingetragen.
„ Zuordnung Messgeräte-Eingänge in
MP112 falsch eingetragen.
„ Motorleistungsteil vertauscht.
„ Motorgeber-Kabel vertauscht.
„ Motoranschluss fehlerhaft.
CCU +5V LE außer 2688 „ Die 5V Versorgungsspannung der „ Kundendienst benachrichtigen.
Toleranz LE liegt außerhalb der zulässigen
Toleranz.
CCU Amplitude zu 2720 „ Die Amplitude des Messgeräte- „ Amplitude des Messgerätesignals
groß %.2s signals ist zu groß bzw. das Signal überprüfen.
für Verschmutzung ist aktiv.
CCU Amplitude zu 44 „ Die Amplitude des Messsignals ist „ Amplitude des Messgerätesignals
klein %.2s zu klein bzw. das Signal für Ver- überprüfen.
schmutzung ist aktiv.
CCU Betriebszu- 2710 „ Die Betriebszustände Automatik, „ Maschine einschalten,
stand ungleich SRG, SBH, SH werden zyklisch zwi- Fehlermeldung mit CE quittieren.
MCU schen MCU und CCU verglichen.
Bei Ungleichheit für eine Zeit grö-
ßer 200ms wird ein Stopp1 ausge-
löst.
CCU Drehzahl 3213 „ Drehzahl für sicheren Betrieb zu „ Kundendienst benachrichtigen.
größer SRG %.2s hoch.
CCU Endschalter 57 „ Die berechnete Bahn des Werk- „ Programmierte Koordinaten über-
%.1s- zeugs überschreitet den Verfahrbe- prüfen, ggf. Programm ändern.
reich (Software-Endschalter) der „ Bezugspunkt prüfen, ggf. Bezugs-
Maschine. punkt neu setzen.
CCU Endschalter 55 „ Die berechnete Bahn des Werk- „ Programmierte Koordinaten über-
%.1s+ zeugs überschreitet den Verfahrbe- prüfen, ggf. Programm ändern.
reich (Software-Endschalter) der „ Bezugspunkt prüfen, ggf. Bezugs-
Maschine. punkt neu setzen.
CCU Frequenz zu 45 „ An einem Messgerät-Eingang „ Eingangsfrequenz des Messgerä-
hoch %.2s wurde die maximale Eingangs- tesignals überprüfen.
frequenz überschritten.
CCU NC- 2687 „ Die Temperatur im inneren der LE „ Für eine bessere Belüftung im
Temperatur außer liegt außerhalb der zulässigen Schaltschrank sorgen.
Toleranz Toleranz.

2 – 28 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
CCU S-Eingang %d 2336 „ Zweiter sicherheitsgerichteter Ein- „ Kundendienst benachrichtigen.
ungleich gang für die Maschinen-Bedienta-
sten ungleich zum ersten Eingang.
Die Maschinenfunktion wird nicht
ausgeführt.
CCU S-Eingang %d 2612 „ Die sicherheitsgerichteten Ein- „ Kundendienst benachrichtigen!
ungleich 0 gänge für Schlüsselschalter, Tür-
kontakt und Achskonfiguration wur-
den während des zyklischen Tests
nicht richtig gesetzt.
CCU Stillstands- 41 „ Die Positionsabweichung im „ Kundendienst benachrichtigen.
Überwachung %.2s Stillstand ist größer als der im
Maschinen-Parameter MP1110.x
festgelegte Wert.
CCU Vorschub 2376 „ Vorschub für sicheren Betrieb zu „ Kundendienst benachrichtigen!
größer SRG %.2s hoch.
CDT-Pfad nicht 2320 „ Der in der OEM.SYS eingetragene „ Eintrag in der OEM.SYS überprü-
gefunden Pfad für die Anzeige der Schnittda- fen, Pfad ggf. ändern.
ten-Tabellen (CDT-Dateien) wurde
nicht gefunden.
CHF nach APPR 277 „ Sie haben eine Fase (CHF) unmittel- „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt bar hinter einen APPR-Satz pro-
grammiert.
CMA Datei: keine 497 „ Fehler bei Korrekturwert-Umrech- „ Zeile aktivieren.
aktive Zeile nung: In der Datei *.CMA ist keine
aktive Zeile angewählt bzw. die
angewählte Zeile existiert nicht.
C-Satz: Kreis- 358 „ Der Kreisradius im Endpunkt eines „ Kreisendpunkt-Koordinaten prüfen.
Endpunkt falsch C-Satzes (DIN/ISO: G2, G3) weicht „ Ggf. Wert in MP 7431 vergrößern.
vom Radius im Anfangspunkt mehr
ab, als im Maschinenparameter
7431 zugelassen ist.
CT nach APPR nicht 276 „ Sie haben einen tangential anschlie- „ NC-Programm ändern.
erlaubt ßenden Kreis (CT) unmittelbar hin-
ter einen APPR-Satz programmiert.
CYCL 210 nicht 2045 „ Zyklus 210 kann nicht auf Zyklen „ Anderen Bearbeitungszyklus ver-
erlaubt MUSTER KREIS oder MUSTER wenden.
LINIEN abgearbeitet werden.
CYCL 211 nicht 2046 „ Zyklus 211 kann nicht auf Zyklen „ Anderen Bearbeitungszyklus ver-
erlaubt MUSTER KREIS oder MUSTER wenden.
LINIEN abgearbeitet werden.
CYCL CALL PAT 3189 „ Sie haben ein Programm mit Zyklus „ CYCL CALL PAT in Verbindung mit
nicht erlaubt 12 (DIN/ISO: G39) zum Zyklus Zyklus 12 (DIN/ISO: G39) ist nicht
deklariert und in diesem Programm erlaubt.
CYCL CALL PAT programmiert.
CYCL DEF nicht 261 „ Sie haben einen Zyklus-Aufruf pro- „ Zyklus-Aufruf nach Definition eines
definiert grammiert ohne vorher einen Bear- Bearbeitungszyklus definieren.
beitungszyklus definiert zu haben. „ Zyklus-Aufruf löschen.
„ Sie haben versucht einen Zyklus
aufzurufen der automatisch nach
seiner Definition wirksam wird.
CYCL DEF 260 „ Sie haben einen Teil eines Zyklus „ Zyklus erneut vollständig definieren
unvollständig gelöscht. „ NC-Sätze innerhalb eines Zyklus
„ Sie haben innerhalb eines Zyklus löschen
andere NC-Sätze eingefügt.
CYCL-Parameter 447 Bei Digitalisier-Zyklen: „ Eingaben im Digitalisier-Zyklus
fehlerhaft prüfen.
„ Punktabstand größer 65 535 (bei Q-
Parameter)
„ falsche Abzeil-Achse

Juli 2002 2 – 29
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Datei %.16s fehlt 498 „ Fehler bei Korrekturwert-Umrech- „ Datei laden.
nung: die in der Datei *.CMA ausge-
wählte Datei *.COM existiert nicht.
Datei %.16s fehlt 499 „ Fehlermeldung "PGM FEHLT" beim „ Datei laden.
Include in ASCII-Datei.
Datei %s%s 2498 „ Sie haben den neu eingegebenen „ Anderen Dateinamen wählen oder
bereits vorh. Dateinamen bereits für einen ande- die vorhandene Datei löschen.
ren Dateityp verwendet.
Datei leer 2225 „ Sie haben versucht einen Werkstoff „ Tragen Sie in die Datei MAT.TAB
oder einen Schneidstoff zu wählen, Materialien, bzw. in die Datei
obwohl die Werkstoff- bzw. die CUT.TAB Schneidstoffe ein, die Sie
Schneidstoff-Tabelle keine Einträge verwenden.
enthält.
Datei nicht 2382 „ Sie haben in Ihrem Programm eine „ Namen einer vorhandenen Tabelle
gefunden Datei oder Tabelle aufgerufen, die eingeben!
nicht in der TNC vorhanden ist.
Datei nicht in 2222 „ Sie haben versucht eine Werkstoff- „ Die Datei OEM.SYS muss geändert
OEM.SYS Tabelle oder eine Schneidstoff- werden. Setzen Sie sich mit Ihrem
Tabelle zu verwenden, obwohl Ihr Maschinenhersteller in Verbin-
Maschinenhersteller dafür keine dung.
Einträge in der OEM.SYS vorge-
nommen hat.
Dateiformat 1186 „ Beim Öffnen einer Binärdatei „ Datei löschen.
geändert (*.H,*.T...) wird diese Fehlermel-
dung angezeigt, wenn sich das
Binärformat seit der letzten Ausga-
beversion geändert hat.
Dateiname auf 1035 „ Der Datei-Name ist auf dem exter- „ Über Softkey JA/NEIN wählen, ob
Datenträger belegt nen Datenträger bereits vorhanden. Datei überschrieben werden soll.
Datei-Name bereits 186 „ Sie haben versucht eine Datei „ Verwenden Sie einen anderen
vorhanden anzulegen die bereits existiert. Datei-Namen.
Datei-Name bereits 944 „ Dieser Datei-Name ist schon vor- „ Anderen Datei-Namen wählen.
vorhanden handen.
Dateisystemfehler 1160 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
1 Routine "get_cluster" verursacht
durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1161 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
2 Routine "put_cluster" verursacht
durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1162 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
3 Routine "next_cluster" verursacht
durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1163 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
4 Routine "update_cluster" verursacht
durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1164 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
5 Routine "get_free_cluster" verur-
sacht durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1165 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
6 Routine "get_last_cluster" verur-
sacht durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1166 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
7 Routine "get_cluster_befor" verur-
sacht durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1167 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
8 Routine "read_dos_data" verursacht
durch Softwarefehler.
Dateisystemfehler 1168 „ Fehlerhafte Clusternummer in der „ Kundendienst benachrichtigen.
9 Routine "write_dos_data" verur-
sacht durch Softwarefehler.

2 – 30 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Dateisystemfehler 1155 „ Semaphore oder Queue konnte „ Kundendienst benachrichtigen.
A nicht erzeugt werden.
Dateisystemfehler 1156 „ Partition fehlerhaft bzw. kann nicht „ Kundendienst benachrichtigen.
B gelesen werden.
Dateisystemfehler 1157 „ Platte wurde fehlerhaft partitioniert. „ Kundendienst benachrichtigen.
C
Dateisystemfehler 1158 „ Sektornummer ist fehlerhaft in der „ Kundendienst benachrichtigen.
D Festplatten-Server-Task.
Dateisystemfehler 1159 „ Timeout beim Warten auf den Inter- „ Kundendienst benachrichtigen.
E rupt von der Festplatte.
Dateisystemfehler 1185 „ Schreib- bzw. Lesefehler von der „ Kundendienst benachrichtigen.
F Festplatte.
Dateisystemfehler 1702 „ Kein Daten-Request von der Fest- „ Kundendienst benachrichtigen.
L platte, obwohl erwartet
Dateisystemfehler 1169 „ Undefinierbarer Softwarefehler in „ Kundendienst benachrichtigen.
10 der Routine "test_datei".
Dateisystemfehler 1207 „ Reserviert „ xxxx
11
Dateisystemfehler 1208 „ Reserviert „ xxxx
12
Dateisystemfehler 1209 „ Reserviert „ xxxx
13
Dateisystemfehler 1210 „ Reserviert „ xxxx
14
Dateisystemfehler 1211 „ Reserviert „ xxxx
15
Dateisystemfehler 1212 „ Reserviert „ xxxx
G
Dateisystemfehler 1213 „ Reserviert „ xxxx
H
Dateisystemfehler 1214 „ Reserviert „ xxxx
I
Dateisystemfehler 1215 „ Reserviert „ xxxx
J
Dateisystemfehler 1216 „ Reserviert „ xxxx
K
Daten für Bereich 444 „ Zyklus Bereich: MAX-Wert kleiner „ Angaben im Zyklus Bereich prüfen.
fehlerhaft Min Wert eingegeben
„ Bereich liegt außerhalb der Soft-
ware-Endschalter
„ Kein Zyklus bereich definiert
DEP LCT nach 285 „ Sie haben den DEP LCT-Satz zum „ NC-Programm ändern.
HELIX nicht erlaubt Verlassen einer Kontur unmittelbar
hinter einer Helix programmiert.
DEP nicht erlaubt 295 „ In der Definition einer Kontur oder „ NC-Programm ändern.
einer Konturtasche wurde ein NC-
Satz DEP programmiert.
DEP nicht letzter 291 „ In der Definition einer Kontur oder „ NC-Programm ändern.
Satz eines Konturzugs wurde ein NC-
Satz DEP nicht als letzter NC-Satz
programmiert.
DEP- 440 „ Sie haben das Bearbeitungspro- „ Bearbeitung vor oder nach dem
Unterbrechung gramm während eines DEP-Satzes DEP-Satz beginnen (ggf. mit GOTO
nicht erlaubt abgebrochen und wollten anschlie- wählen).
ßend wieder starten.

Juli 2002 2 – 31
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
DEP- 441 „ Sie haben das Bearbeitungspro- „ Bearbeitung vor oder nach dem
Unterbrechung gramm während eines DEP-Satzes DEP-Satz beginnen (ggf. mit GOTO
nicht erlaubt unterbrochen, haben anschließend wählen).
die Achsen verfahren und wollten
anschließend wieder starten.
Die Kontur ist 508 FK-Programmierung: „ FSELECT-Satz löschen.
aufgelöst:
„ FSELECT-Satz folgt einer aufgelö-
FSELECT-Satz ist
sten FK-Kontur.
nicht erlaubt
„ FSELECT-Satz folgt einer noch nicht
aufgelösbaren FK-Kontur (rotes
Konturelement).
Digitalisierdaten 2337 „ Digitalisieren mit schaltendem Tast- „ Digitalisierrichtung so wählen, dass
unvollständig system: Digitalisiervorgang wurde möglichst senkrecht abgetastet
abgebrochen, weil der Taster z.B. wird.
beim schleifenden Abtasten keine „ Hub im Digitalisierzyklus = halben
realistischen Daten mehr liefern Punktabstand eingeben
kann.
„ In Maschinen-Parameter 6230
kleineren Wert eingeben (Richt-
wert: 50)
DP-Ram Bereichs- 2927 „ Ein interner Softwarefehler liegt vor „ Kundendienst benachrichtigen
überlappung „ Softwareversion prüfen
Drehachse hier 329 „ Sie haben eine Drehachse als Werk- „ Im TOOL CALL-Satz (DIN/ISO: T..)
nicht erlaubt zeugachse programmiert. nur Linearachsen programmieren.
Drehachse nicht 335 „ Im ersten NC-Satz der Beschrei- „ Kontur-Unterprogramm ändern.
programmiert bung einer Kontur im Zyklus 27
Zylinder-Mantel (DIN/ISO: G127)
wurde die zur Linearachse gehö-
rende Drehachse nicht program-
miert.
Drehsinn fehlt 502 „ Ein FK-Kreis wurde ohne Drehrich- „ Drehrichtung DR immer program-
tung programmiert. mieren.
Drehtisch- 1121 „ Koordinaten für Drehtischmittel- „ Kundendienst benachrichtigen.
Koordinaten fehlen punkt fehlen in den Maschinen-
Parametern 75xx.
Drehung nicht 449 „ Drehung beim Digitalisieren nicht „ Zyklus Drehung löschen.
erlaubt erlaubt. „ Grunddrehung (Betriebsart
„ Drehung beim automatischen Mes- Manuell) rücksetzen.
sen (Mess-Zyklen 400 bis 418) in
Verbindung mit 3D-Rotation nicht
erlaubt.
Drehzahl 0 nicht 345 „ Sie haben den Zyklus Gewindeboh- „ Spindeldrehzahl größer 0 program-
erlaubt ren GS oder Gewindeschneiden mit mieren.
einer programmierten Spindeldreh-
zahl von 0 aufgerufen.
Drehzahl für Zyklus 344 „ Bei der Bearbeitung eines Zyklus „ Spindeldrehzahl reduzieren.
zu hoch Gewindebohren ohne Ausgleichs-
futter oder Gewindeschneiden
ergibt sich aus der programmierten
Spindeldrehzahl ein zu großer
Vorschub in der Werkzeugachse.
Drehzahl-Sollwert 39 „ Es wurde ein zu hoher Drehzahl- „ Kundendienst benachrichtigen.
zu groß %.2s Sollwert errechnet.
Analoge Achsen:
Maximaler Sollwert –10 V
Analoge Spindel:
Maximaler Sollwert –10 V
Digitale Achsen und Spindel:
Maximaler Sollwert = maximale
Motordrehzahl

2 – 32 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Dreiecksignal PWM 2887 „ Hardwarefehler: Dreiecksignal „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerh. schwingt nicht oder mit falscher „ Reglerplatine tauschen
Frequenz
DSP Fehler %c 1122 „ Fehler im Leistungsteil der ange- „ Kundendienst benachrichtigen.
zeigten Achse
FF01 ..
F240 ..
DSP Fehler Achse 2187 „ Fehler im Leistungsteil der ange- „ Kundendienst benachrichtigen.
%.2s zeigten Achse
Ebene falsch 313 „ Die beiden Achsen des Kreisend- „ NC-Programm ändern.
definiert punktes in einem Kreis-Satz (C,
DIN/ISO: G2, G3, G12, G13)) sind
von den Achsen im Kreismittel-
punkt-Satz (CC, DIN/ISO: I,J,K) ver-
schieden.
Ebene falsch 315 „ Die Werkzeugachse steht nicht „ NC-Programm ändern.
definiert senkrecht auf der Ebene, in der eine
Grunddrehung wirksam ist.
Ebene falsch 316 „ Bei einem Antastvorgang ist die im „ NC-Programm ändern.
definiert NC-Programm aktive Werkzeug-
achse nicht gleich und nicht parallel
zur Tastsystemachse, und der
Maschinenparameter 7411 hat den
Wert 1 (aktuelle Werkzeugdaten
bleiben im NC-Satz TCH PROBE,
DIN/ISO: G55, erhalten).
Ebene falsch 317 „ In einem Kreis-Satz wurden für den „ NC-Programm ändern.
definiert Endpunkt Koordinaten in einer
Hauptachse und der dazugehören-
den Parallelachse programmiert.
Ebene falsch 318 „ In einem NC-Satz "Kreis mit Radius" „ NC-Programm ändern.
definiert (CR, DIN/ISO: G2, G3 mit R) wurde
für den Kreisendpunkt nur eine
Achse programmiert. Desweiteren
ist entweder keine Werkzeug-
achse definiert oder die program-
mierte Achse ist gleich der Werk-
zeugachse.
Ebene falsch 319 „ In einem CT-Satz (DIN/ISO: G6, „ NC-Programm ändern.
definiert G16) wurde eine Achse definiert,
die sich nicht in der Bearbeitungs-
ebene befindet.
Ebene falsch 320 „ Eine Radius-Korrektur in einem „ NC-Programm ändern.
definiert Kreis-Satz ist nicht möglich, wenn
der Kreis in einer Ebene parallel zur
Werkzeugachse liegt und eine
Grunddrehung oder eine program-
mierte Drehung wirksam ist.
Ebene falsch 321 „ Eine Radius-Korrektur in einem „ NC-Programm ändern.
definiert Kreis-Satz C (DIN/ISO: G2, G3) ist
nicht möglich, wenn die beiden
Achsen des Kreisendpunktes nicht
gleich und nicht parallel zu den
Achsen des Mittelpunktes (CC,
DIN/ISO: I,J;K) sind.
Ebene falsch 322 „ Eine Radius-Korrektur in einem „ NC-Programm ändern.
definiert Rundungs-Satz (RND, DIN/ISO:
G25) ist nicht möglich, wenn in dem
vorausgehenden Positioniersatz
zwei zueinander parallele Linea-
rachsen programmiert sind (z.B. X
und U).

Juli 2002 2 – 33
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Ebene falsch 323 „ Eine Radius-Korrektur in einem „ NC-Programm ändern.
definiert Fasen-Satz (CHF, DIN/ISO: G24) ist
nicht möglich, wenn in dem voraus-
gehenden Positioniersatz zwei
zueinander parallele Linearachsen
programmiert sind (z.B. X und U).
Ebene falsch 324 „ Sie haben einen Kreis-Satz mit „ Programmierte Achsen im Kreis-
definiert Radius-Korrektur programmiert, der Satz prüfen.
nicht in der Korrekturebene liegt.
Ebene falsch 325 „ In einem Kreismittelpunkts-Satz - „ NC-Programm ändern.
definiert bzw. Pol-Satz- (CC, DIN/ISO: I,J,K)
wurde nur eine Achse program-
miert und diese Achse liegt nicht in
Ebene, die zuvor durch einen vor-
ausgehenden Satz CC definiert
wurde, bzw. zuvor war noch kein
CC programmiert.
Ebene falsch 326 „ Es wurde ein Kreismittelpunkts- „ Im Satz vor der Polübernahme zwei
definiert Satz -bzw. Pol-Satz- (CC, DIN/ISO: Linearachsen der Bearbeitungs-
I,J,K) ohne Angabe von Koordinaten ebene programmieren.
(Polübernahme) programmiert,
obwohl im vorherigen Positionier-
satz nicht explizit zwei Linearach-
sen programmiert wurden.
Ebene falsch 327 „ Die ermittelte Positionierung ergibt „ NC-Programm ändern.
definiert eine Bewegung in mehr als 5 Ach-
sen.
Ebene falsch 328 „ Es wurde eine Helix programmiert, „ NC-Programm ändern.
definiert bei der die Achse für die Linearbe-
wegung gleich oder parallel einer
Achse der Kreisbewegung ist.
Einfügen nicht 2663 „ Sie haben versucht, hinter den „ Vor dem Einfügen anderen Satz
möglich END-Satz (DIN/ISO: Satz N 999999) wählen.
einen kopierten Block einzufügen.
Eingabe als Kontext 2776 „ Sie haben eine Funktion eingege- „ Nur erlaubte Funktionen eingeben.
unzulässig ben, mit der kein Kontext eröffnet
werden kann.
Eingabe weiterer
Programme nicht
möglich
Eingabe 504 „ FK-Programmierung: Die von Ihnen „ Eingabewerte prüfen.
widersprüchlich eingegebenen Werte sind wider-
sprüchlich.
Eingabe-Fehler 1073 „ Ein von Ihnen eingegebener Wert „ Eingabewerte überprüfen.
überschreitet zugelassene Eingabe-
grenzen.
Eingabewert falsch 171 „ In einem NC-Satz APPR oder DEP „ NC-Programm ändern.
ergibt sich durch Einsetzen eines
Q-Parameters ein unerlaubtes
Zwischenergebnis: Die Länge der
tangentialen Geraden zum Anfah-
ren bzw. Verlassen der Kontur wird
negativ.
Eingabewert falsch 172 „ In einem NC-Satz APPR bzw. DEP „ NC-Programm ändern.
ergibt sich durch das Einsetzen
eines Q-Parameters ein unerlaub-
tes Zwischenergebnis: Der Mittel-
punktswinkel des Tangentialkreises
zum Anfahren bzw. Verlassen der
Kontur wird negativ.

2 – 34 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Eingabewert falsch 173 „ In einem Zyklus "Kontur-Zug" ergibt „ NC-Programm ändern.
sich durch Einsetzen eines Q-Para-
meters ein unerlaubtes Zwischen-
ergebnis: Die Länge der tangentia-
len Geraden zum Anfahren bzw.
Verlassen der Kontur wird negativ.
Eingabewert falsch 174 „ In einem Zyklus "Kontur-Zug" ergibt „ NC-Programm ändern.
sich durch das Einsetzen eines
Q-Parameters ein unerlaubtes
Zwischenergebnis: Der Mittel-
punktswinkel des Tangentialkreises
zum Anfahren bzw. Verlassen der
Kontur wird negativ.
Eingabewert falsch 175 „ Sie haben einen negativen Wert als „ Positive Toleranz eintragen.
Toleranz für das automatische
Einfügen eines Rundungskreises
(M-Funktion M112) angegeben.
Eingabewert falsch 176 „ Bei der programmierten Bewegung „ Vorschub reduzieren.
einer Drehachse mit Bahnvorschub
in mm/min (M116) ergibt sich für
den Drehtisch eine zu hohe
Geschwindigkeit.
Eingabewert falsch 178 „ Bei der Bearbeitung eines Zyklus 27 „ NC-Programm ändern.
"Zylindermantel" ist der program-
mierte Radius des Zylindermantels
kleiner oder gleich 0.
Eingabewert falsch 179 „ Bei der Überlagerung einer Hand- „ Werte hinter M118 nur positiv
radbewegung (M-Funktion M118) eingeben.
ist die programmierte maximal
zulässige Überlagerung kleiner 0.
Eingabewert falsch 942 „ Der von Ihnen Eingegebene Wert „ Richtigen Wert eingeben.
liegt außerhalb der Eingabegren- „ Q257 ungleich 0 eingeben.
zen.
„ Zyklus 209 (DIN/ISO: G209): Sie
haben die Bohrtiefe bis Spanbruch
(Q257) mit 0 eingegeben.
Eingabewert falsch 943 „ Sie haben die Eingaben zu schnell „ Eingabe wiederholen.
hintereinander durchgeführt. Der
Tastaturpuffer reichte nicht aus.
Eingang (NE2) 2697 „ Am Eingang NE2 wird beim dynami- „ Kundendienst benachrichtigen.
ungleich 0 schen Test 0V erwartet. Liegen hier
24V an, so erscheint die Fehlermel-
dung.
Element eingeben! 2344 „ Sie haben vergessen ein zwingend „ Element eingeben!
erforderliches Element in einen
Satz oder Zyklus einzugeben.
EnDat fehlerhaft 2834 „ Das Messgerät mit EnDat-Schnitt- „ Kundendienst benachrichtigen.
%d %.1s stelle ist defekt. Der Fehlercode hat
folgende Bedeutung:
001 Beleuchtung defekt
010 Signalamplitude zu klein
100 Positionswert fehlerhaft

Juli 2002 2 – 35
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
EnDat fehlerhaft Beim Einlesen des aktuellen „ Messgeräte-Kabel tauschen.
xxxxx Achse Positionswertes vom EnDat- „ Messgerät austauschen.
Messgerät (nur nach dem Einschalten „ Anderen Messgeräte-Eingang an
der Maschine), wurde ein Fehler im der TNC verwenden.
Messgerät festgestellt. Wird das
Drehzahlmessgerät für die
Lageerfassung verwendet, erfolgt die
Auswertung in gleicher Weise.
Die Fehlerursache wird in einem
Statusbit übertragen und an der TNC
mit 5 Statusbits angezeigt:
xxxxx = xx001 Beleuchtung defekt
xx010 Signalamplitude zu
klein
xx100 Positionswert
fehlerhaft
„ Messgeräte-Kabel defekt.
„ Messgerät defekt.
„ Messgeräte-Eingang an der TNC
defekt.
Ende der geschlos- 509 „ FK-Programmierung: Ein FK-Satz, in „ CLSD- nur mit absoluten Achs-
senen Kontur - dem CLSD- (Konturende) program- koordinaten verwenden.
keine inkr. Koor- miert ist, enthält inkrementale
dinaten erlaubt Achskoordinaten.
Endschalter %.1s- 58 „ Die berechnete Bahn des Werk- „ Programmierte Koordinaten über-
zeugs überschreitet den Verfahrbe- prüfen, ggf. Programm ändern.
reich (Software-Endschalter) der „ Bezugspunkt prüfen, ggf. Bezugs-
Maschine. punkt neu setzen.
Endschalter %.1s+ 56 „ Die berechnete Bahn des Werk- „ Programmierte Koordinaten über-
zeugs überschreitet den Verfahr- prüfen, ggf. Programm ändern.
bereich (Software-Endschalter) der „ Bezugspunkt prüfen, ggf. Bezugs-
Maschine. punkt neu setzen.
Endschalter
<Achse>
Endschalter 1798 „ Digitalisierbereich überschreitet „ Werte in Zyklus Bereich überprüfen
Digitalisierbereich den Verfahrbereich (Endschalter)
„ Ggf. Bezugspunkt neu setzen.
Error Satz 2232 „ Im aktiven NC-Programm befinden „ Ggf. ERROR-Satz komplett
korrigieren sich ERROR-Sätze, die von der TNC löschen.
nicht abgearbeitet werden können „ In der Betriebsart Einspeichern/Edi-
(z.B. TOOL DEF-Satz – DIN/ISO: tieren ERROR-Satz wählen und mit
G99-Satz – bei aktivem Werkzeug- "Pfeiltaste rechts" in den Satz
speicher). gehen. Satz ändern und mit Taste
END verlassen. Wenn der Fehler
beseitigt ist, löscht die TNC auto-
matisch das Wort ERROR.
Ext. Aus-/Eingabe 200 „ Die Schnittstelle ist nicht ange- „ Datenübertragungsleitung
nicht bereit schlossen. überprüfen.
„ Das externe Gerät ist nicht einge-
schaltet oder nicht bereit.
„ Das Übertragungskabel ist defekt
oder falsch.
Externer NOT-AUS 182 „ Der PLC-Eingang "Steuerung „ NOT-AUS-Kreis überprüfen.
betriebsbereit" ist inaktiv.

2 – 36 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Falsche Achse im 1795 „ Beim Start eines Höhenlinienzyklus „ Achsdefinitionen im Zyklus Bereich
Zyklus Bereich ist im Bereich eine Drehachse aktiv. überprüfen
„ Digitalisieren mit messendem Tast- „ Kalibrierte Tastsystemachse über-
system: Beim Start eines Mäander- prüfen (Betriebsart Manuell,
zyklus im Bereich eine Drehachse Antastfunktionen)
definiert.
„ Tastsystemachse im Zyklus
Bereich ist ungleich der kalibrierten
Tastsystemachse in der Betriebsart
Manuell.
Falsche Achse 331 „ Sie haben einen Zyklus Nut oder „ Zyklus-Parameter ändern.
programmiert Rechtecktasche aufgerufen, bei
dem die programmierten Achsen
für Länge und Breite nicht in der
Bearbeitungsebene liegen.
Falsche Achse 332 „ Sie haben einen Zyklus Nut oder „ Zyklus-Parameter ändern.
programmiert Rechtecktasche aufgerufen, bei
dem eine der programmierten Ach-
sen für Länge oder Breite eine
Drehachse ist.
Falsche Achse 333 „ Sie haben einen Zyklus Nut oder „ Grunddrehung rücksetzen.
programmiert Rechtecktasche aufgerufen, bei „ Im Zyklus Hauptachse verwenden
dem eine der programmierten Ach-
sen für Länge oder Breite eine Par-
allelachse ist, obwohl eine program-
mierte Drehung oder
Grunddrehung wirksam ist.
Falsche Achse 334 „ Im Zyklus Gewindeschneiden (18, „ NC-Programm ändern.
programmiert DIN/ISO: G86) ist für den Zielpunkt
eine Koordinate programmiert, die
nicht mit der aktuellen Werkzeug-
achse übereinstimmt.
Falsche Achse 950 „ Im hell hinterlegten Satz ist eine „ Überprüfen Sie, ob Sie ggf. eine
programmiert falsche Achse programmiert. Achse doppelt programmiert
haben.
Falsche Achse 951 „ Im hell hinterlegten Satz ist eine „ Überprüfen Sie, ob Sie ggf. eine
programmiert falsche Achse programmiert. Achse doppelt programmiert
haben.
Falsche Achsen in 1568 „ In der gewählten Punktedatei, die „ In der Punktedatei nur Koordinaten
.PNT-Datei den Digitalisierbereich begrenzt, der Bearbeitungsebene als Begren-
sind keine Koordinaten der Bearbei- zung verwenden.
tungsebene gespeichert.
Falsche Drehzahl 340 „ Die von Ihnen programmierte Spin- „ Zulässige Drehzahl eingeben,
deldrehzahl ist größer als die im Maschinenhandbuch beachten.
Maschinen-Parameter MP3020
festgelegte maximale Drehzahl der
Spindel.
Falsche Drehzahl 341 „ Die von Ihnen programmierte „ Zulässige Drehzahl eingeben,
Spindeldrehzahl ist kleiner als die im Maschinenhandbuch beachten.
Maschinen-Parameter MP3020
festgelegte minimale Drehzahl der
Spindel.
Falsche Drehzahl 342 „ Die von Ihnen programmierte „ Zulässige Drehzahl eingeben,
Spindeldrehzahl ist größer als die im Maschinenhandbuch beachten.
Maschinen-Parameter MP3515
festgelegte maximale Drehzahl der
Analog-Spindel.
Falsche Drehzahl 343 „ Die von Ihnen programmierte Spin- „ Zulässige Drehzahl eingeben,
deldrehzahl verursacht eine zu Maschinenhandbuch beachten.
kleine Analogspannung
(MP3240.1).

Juli 2002 2 – 37
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Falsche Drehzahl 346 „ Die programmierte Spindeldrehzahl „ Richtige Drehzahl eingeben.
liegt nicht in dem durch den
Maschinen-Parameter MP3020 vor-
gegebenen Raster der Drehzahlstu-
fen der Spindel.
Falsche Drehzahl 952 „ Die von Ihnen programmierte „ Richtige Drehzahl eingeben,
Spindeldrehzahl ist ungültig. Maschinenhandbuch beachten.
Falsche Eingabe in 1149 „ Der zulässige Eingabebereich eines „ Eingabewert des markierten
MP%.4u Maschinen-Parameters wurde Maschinen-Parameters prüfen.
überschritten.
Falsche Eingabe 1182 „ In einem Maschinenparameter „ Eingabe ändern.
MP%.4u.%u steht ein falscher Wert.
Falsche Eingabe 2746 „ Eingabewert des Maschinen-Para- „ MP2180 (PWM-Frequenz) ändern.
MP%u meters MP2180 (PWM-Frequenz)
ist falsch.
Falsche 2934 „ Softwarefehler „ Kundendienst benachrichtigen
Getriebestufe „ Softwareversion prüfen
Falsche Nullpunkt- 2039 „ Sie haben eine Nullpunkt-Nummer „ Rufen Sie eine andere Nullpunkt-
Nummer aufgerufen, die in der aktiven Null- Nummer oder aktivieren Sie eine
punkt-Tabelle nicht vorhanden ist. andere Nullpunkt-Tabelle.
Falsche Nummer 1749 „ Die Nummern-Kombination beim „ Überprüfen Sie Nummer und Index
für FN17/FN18 Systemdatum (FN17/FN18, DIN/ des Systemdatums.
ISO: D17/D18) ist nicht erlaubt.
Falsche 160 „ Der Eingabewert der Platznummer „ Werkzeug-Platz-Tabelle
Platznummer in der Werkzeug-Tabelle ist größer überprüfen
als Maschinen-Parameter MP7261. „ Kundendienst benachrichtigen.
„ MP7261 = 0, durch MP7480 ist
Platzausgabe aktiviert, und dem
gerufenen Werkzeug ist kein Platz
zugeordnet.
Falsche 937 „ Der Eingabewert der Platznummer „ Werkzeug-Platz-Tabelle überprüfen
Platznummer in der Werkzeug-Tabelle ist größer „ Kundendienst benachrichtigen.
als Maschinen-Parameter MP7261.
„ MP7261 = 0, durch MP7480 ist
Platzausgabe aktiviert, und dem
gerufenen Werkzeug ist kein Platz
zugeordnet.
Falsche Ref- 2745 „ 1) Signal des Referenzimpulses „ 1) Entstörmaßnahmen treffen
Position %.1s gestört (Masseschirm). 2) Kundendienst benachrichtigen
2) Positionsbestimmung über Z1- 3) Kundendienst benachrichtigen;
Spur fehlerhaft. Entstörmaßnahmen treffen;
3) Falsche Geberstrichzahl Motortabelle prüfen
Falsche Ref- 2922 „ Falscher Motor ausgewählt „ Kundendienst benachrichtigen
Position %.2s (MP2200) „ Motorauswahl überprüfen
„ Erdungsfehler am Motorgeber- (MP2200)
Kabel (Störung auf Ref) „ Verkabelung des Motorgebers
„ Motorgeber defekt überprüfen (Erdung)
„ Motor tauschen
Falsche 1793 „ Digitalisieren mit messendem Tast- „ Im Zyklus Mäander oder Höhenlinie
Spaltenachse system: Sie haben im Zyklus Mäan- Linearachse als Spaltenachse
der oder Höhenlinie eine Drehachse definieren.
als Spaltenachse definiert.
Falsche 1794 „ Beim Digitalisieren mit Drehachsen „ Achsdefinitionen in Zyklen Bereich,
Winkelachse ist die Drehachse nicht parallel zur Mäander, Höhenlinie und Zeile
Zeilenachse bzw. zur Spaltenachse. prüfen.

2 – 38 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Falsche 1792 „ Bei einem Mäander- oder Höhenlini- „ Definierte Achsen im Zyklus
Zeilenachse enzyklus ist die Zeilenachse gleich BEREICH überprüfen.
der Antastachse
„ Die Zeilenachse ist nicht in der
Bereichsdefinition (Zyklus
BEREICH) vorhanden.
Falscher 1790 „ Beim Start eines Höhenlinien- „ Zyklus Höhenlinie nur in Verbin-
Bereichszyklus Zyklus ist der Zyklus 15 BEREICH dung mit Zyklus 5 BEREICH ver-
aktiv. wenden.
Falscher Dateityp 2223 „ Sie haben nach einer Tabelle „ Nur nach Tabellen mit Endung .TAB
gesucht, die nicht die Endung .TAB suchen.
besitzt.
Falscher NC-Satz 273 „ In einem im EPROM abgelegten „ Anwender-Zyklus ändern.
im Zyklus NC-Programm wurde ein Sprung
auf ein Label (LBL CALL) mit
Angabe eines Sprungzählers pro-
grammiert.
Falscher RDY- 2932 „ Verkabelung zum Umrichter defekt „ Kundendienst benachrichtigen
Status Achsen „ Keine Achse angeschlossen (Achs- „ Umrichter und Verkabelung über-
freigaberelais) prüfen
„ Umrichter defekt
Falscher RDY- 2931 „ Verkabelung zum Umrichter defekt „ Kundendienst benachrichtigen
Status Spindel „ Umrichter und Verkabelung über-
„ Spindel nicht angeschlossen
(Spindelfreigaberelais) prüfen
„ Umrichter defekt
Falscher 272 „ Ein NC-Satz enthält einen Syntax- „ NC-Programm ändern.
Satzaufbau Fehler.
Falscher Schnittp. 237 „ Bei der Berechnung des Schnitt- „ Eingabewerte überprüfen.
Gerade/Gerade punktes zweier Geraden in der „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
Konturtasche kam es zu einem wenden.
Arithmetikfehler.
Falscher Schnittp. 236 „ Bei der Berechnung des Schnitt- „ Eingabewerte überprüfen.
Kreis/Gerade punktes eines Kreises mit einer „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
Geraden in der Konturtasche kam wenden.
es zu einem Arithmetikfehler.
Falscher Schnittp. 235 „ Bei der Berechnung des Schnitt- „ Koordinaten in den Kreissätzen
Kreis/Kreis punkts zweier Kreise in der Kontur- prüfen.
tasche kam es zu einem Arithmetik- „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
fehler. wenden.
Falsches 2668 „ Im Programm befinden sich Sätze „ Sätze korrigieren
Satzformat (mit ERROR gekennzeichnet), „ Sätze löschen und neu eingeben
korrigieren deren Satzformat falsch ist.
Fase = 0 nicht 280 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde eine Fase (CHF, DIN/
ISO: G24) mit der Länge 0 program-
miert.
Fase bei M120 1146 „ Fase bei M120 nur in der Korrektu- „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt rebene erlaubt.
Fase ist nur 513 „ Ein CHF-Satz ist nicht zwischen „ NC-Programm ändern.
zwischen zwei zwei Geraden programmiert.
Geraden möglich
Fase nach Rundung 283 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde eine Fase (CHF, DIN/
ISO: G24) unmittelbar hinter einem
Rundungskreis (RND, DIN/ISO:
G25) programmiert.

Juli 2002 2 – 39
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Fase nicht erlaubt 290 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde eine Fase (CHF, DIN/
ISO: G24) als erster NC-Satz
programmiert.
Fase nicht erlaubt 347 „ In der Definition einer Kontur, einer „ Fase nur zwischen Geraden
Konturtasche oder eines Kontur- einfügen.
zugs ist eine Fase zwischen zwei
Konturelementen programmiert,
von denen mindestens eines ein
Kreisbogen ist.
Fase nicht erlaubt 348 „ Der einem Fasen-Satz (CHF, DIN/ „ Fase nur zwischen Geraden
ISO: G24) vorausgehende Positio- einfügen.
niersatz ist keine Gerade.
Fase nicht erlaubt 349 „ Der einem Fasen-Satz (CHF, DIN/ „ Fase nur zwischen Geraden
ISO: G24) nachfolgende Positionier- einfügen.
satz ist keine Gerade.
Fase nicht erlaubt 350 „ Es wurde nacheinander ein Positio- „ Fase frühestens nach zwei
niersatz ohne Radiuskorrektur, ein korrigierten NC-Sätzen einfügen.
Positioniersatz mit Radius-Korrektur
und eine Fase (CHF, DIN/ISO: G24)
programmiert.
Fase nicht erlaubt 351 „ Es wurde nacheinander ein Positio- „ Fase kann nur zwischen radiuskorri-
niersatz ohne Radius-Korrektur, gierten Sätzen eingefügt werden.
eine Fase (CHF, DIN/ISO: G24) und
ein Positioniersatz mit Radius-Kor-
rektur programmiert.
Fase nicht erlaubt 352 „ Es wurde nacheinander ein Positio- „ Fase kann nur zwischen radiuskorri-
niersatz mit Radius-Korrektur, eine gierten Sätzen eingefügt werden.
Fase (CHF, DIN/ISO: G24) und ein
Positioniersatz ohne Radius-Korrek-
tur programmiert.
Fase nicht erlaubt 353 „ Sie haben eine Fase (CHF, DIN/ISO: „ Fase nur in der Bearbeitungsebene
G24) in einer Ebene senkrecht zur ausführen.
Bearbeitungsebene programmiert
und daran anschließend eine Bewe-
gung nur in der Werkzeugachse.
Fase zu groß 354 „ Die von Ihnen programmierte Fase „ Kleinere Fasenlänge eingeben.
(CHF, DIN/ISO: G24) kann nicht ein-
gefügt werden, da die Gerade vor
der Fase zu kurz ist.
Fase zu groß 355 „ Die von Ihnen programmierte Fase „ Kleinere Fasenlänge eingeben.
(CHF, DIN/ISO: G24) kann nicht ein-
gefügt werden, da die Gerade nach
der Fase zu kurz ist.
Fase zu groß 356 „ In der Definition einer Kontur, einer „ Kleinere Fasenlänge eingeben.
Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde eine Fase (CHF, DIN/
ISO: G24) programmiert, deren
Anfangs- oder Endpunkt nicht mehr
auf einem der benachbarten Kontu-
relemente liegt.
Fase zu groß 514 „ Die programmierte Fasenlänge ist „ NC-Programm ändern.
zu groß.
FCT- oder FLT-Satz 520 „ FK-Programmierung: Ein tangentia- „ Vor tangentialem FK-Satz minde-
hier nicht erlaubt ler FK-Satz (FLT,FCT) darf einem stens zwei Positioniersätze mit
"normalen" Positioniersatz nur dann grauen Bahnfunktions-Tasten pro-
folgen, wenn die Anfahrrichtung grammieren.
eindeutig bestimmt ist.
Fehler 168 „ Diese Meldung weist darauf hin, „ Auf Hintergrunds-Betriebsart schal-
dass in dem Bildschirm, der sich im ten und Fehlermeldung quittieren.
Hintergrund befindet, eine Fehler-
meldung angezeigt wird.

2 – 40 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
FEHLER 859 „ Allgemeiner Hinweis auf vorausge- „ Meldung mit CE quittieren.
gangene Fehler in der Grafik.
Fehler 3D- 2921 „ Softwarefehler „ Kundendienst benachrichtigen
Tastsystem %.2s „ Hardwarefehler Reglerplatine „ Motor-Reglerplatine tauschen
„ Softwareversion überprüfen
Fehler Achsmodul 3011 „ Unterspannungs-, Temperatur- „ Umrichter abkühlen lassen
%.2s oder Kurzschlussüberwachung „ Kundendienst benachrichtigen
eines IGBT im Umrichter hat ange-
sprochen. „ Motor auf Wicklungsschluss prüfen
„ Leistungsteil tauschen
Fehler bei End- 249 „ Bei der Überprüfung der Software- „ Eingabewerte überprüfen.
schalter-Prüfung Endschalter für einen Kreis oder
eine Helix im Raum kam es zu
einem Arithmetikfehler.
Fehler bei End- 252 „ Bei der Überprüfung der Software- „ Eingabewerte überprüfen.
schalter-Prüfung Endschalter kam es zu einem Arith-
metikfehler.
Fehler bei LSV2- 2871 „ LSV2 Verbindung unterbrochen „ LSV2 Verbindung prüfen
Übertragung „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
vor „ Softwarevrsion prüfen
Fehler bei MP- 2937 „ MP3210 bzw. MP3510 falsch „ Kundendienst benachrichtigen
Übernahme „ Softwarefehler MCU „ MP3210 und MP3510 prüfen
„ Softwareversion prüfen
Fehler bei Para- 251 „ Bei der Berechnung eines arithmeti- „ Eingabewerte überprüfen.
meter-Berechnung schen Ausdrucks in der Q-Para-
meterrechnung kam es zu einem
Arithmetikfehler.
Fehler bei 239 „ Bei der Berechnung der Radius- „ Eingabewerte überprüfen.
Radiuskorrektur korrektur im Zyklus "Konturzug" kam „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
es zu einem Arithmetikfehler. wenden.
Fehler bei 244 „ Bei der Berechnung der Radius- „ Eingabewerte überprüfen.
Radiuskorrektur korrektur einer Konturtasche kam „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
es zu einem Arithmetikfehler. wenden.
Fehler bei 245 „ Bei der Berechnung der Radius- „ Eingabewerte überprüfen.
Radiuskorrektur korrektur einer Konturtasche kam „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
es zu einem Arithmetikfehler. wenden.
Fehler beim 2387 Sie haben die Struktur einer frei „ Überprüfen Sie alle Elemente Ihrer
Konvertieren! definierbaren Tabelle geändert. Bei Tabelle, die mit einem # gekenn-
der Konvertierung eines Elements ist zeichnet sind auf die zuvor
einer der folgenden Fehler beschriebenen Fehler!
aufgetreten:
„ Falscher Zahlenbereich definiert
„ Zulässige Spaltenbreite überschrit-
ten
„ Ein Element enthält unzulässige
Zeichen
Fehler im PLC- 979 „ Sammel-Fehlermeldung für alle „ Technisches Handbuch der jeweili-
Programm Fehler beim Übersetzen oder Abar- gen Steuerung beachten.
beiten des PLC-Programms. Der
Zusatztext wird erst im Kontext des
Programms hinzugefügt.
Fehler im 2891 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
Softwaretimer vor „ Softwareversion prüfen
Fehler in 240 „ Bei der Berechnung des Schnitt- „ Eingabewerte überprüfen.
Konturtasche punktes der Kontur mit der Werk- „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
zeugbahn in der Konturtasche kam wenden.
es zu einem Arithmetikfehler.

Juli 2002 2 – 41
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Fehler in 242 „ Bei der Berechnung der kontur- „ Eingabewerte überprüfen.
Konturtasche parallelen Bahnen zum Ausräumen „ Ggf. anderen Werkzeug-Radius ver-
einer Konturtasche kam es zu wenden.
einem Arithmetikfehler.
Fehler in 243 „ Bei der Berechnung der Kontur- „ Eingabewerte überprüfen.
Konturtasche elemente einer Konturtasche kam
es zu einem Arithmetikfehler.
Fehler in 246 „ Beim konturparallelen Ausräumen „ Eingabewerte überprüfen.
Konturtasche einer Konturtasche kam es bei der
Berechnung des Lots von einem
gegebenen Punkt auf ein Kontur-
element zu einem Arithmetikfehler.
Fehler in 247 „ Bei der Berechnung von Schnitt- „ Eingabewerte überprüfen.
Konturtasche punkten in der Konturtasche kam es
zu einem Arithmetikfehler.
Fehler in Kontur- 241 „ Die Länge eines zu verfahrenden „ Eingabewerte überprüfen.
tasche/Konturzug Bahnstücks in der Konturtasche
oder dem Zyklus "Konturzug" ist zu
groß und nicht mehr als Zahl dar-
stellbar.
Fehler Lagereg. 2893 „ MCU liefert fehlerhafte Zykluszeit „ Kundendienst benachrichtigen
Zykluszeit für CCU-Lageregler „ Maschinenparameter 7600.0 prü-
„ Ein Hardware-Fehler ist aufgetreten fen
„ Reglerplatine tauschen
Fehler Test 2936 „ Maschinentaste betätigt (ZT.HR, „ Kundendienst benachrichtigen
Abschaltkanäle ZT.MB, MT-Signal) „ Verdrahtung X65, X66 (,X67) prüfen
„ Maschinentasten prüfen
Fehlerhafte Daten 2819 „ Fehlerhafte Software „ Kundendienst benachrichtigen.
von CCU
Fehlerhafte 977 „ Sammel-Fehlermeldung für alle „ Technisches Handbuch der jeweili-
Datenverarbeitung Software-Fehler. Die Zusatztexte gen Steuerung beachten.
sind hier (noch) nicht einzeln ver-
merkt, sondern werden nur im Kon-
text der Programme hinzugefügt.
Fehlerhafte Daten- 1 „ Die CRC-Summe der Steuerungs- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 0 daten (Bezugspunkt usw.) ist
falsch.
Fehlerhafte Daten- 2 „ Die CRC-Summe der Steuerungs- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 0 daten (Bezugspunkt usw.) ist
falsch.
Fehlerhafte Daten- 1077 „ Die CRC-Summe über die Maschi- „ Kundendienst benachrichtigen
verarbeitung 1 nenparameter ist falsch.
Fehlerhafte Daten- 3 „ Die CRC-Summe einer Datei im „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 2 Satzspeicher ist falsch.
Fehlerhafte Daten- 4 „ Es wurden nicht alle Tests vollstän- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 3 dig durchlaufen.
Fehlerhafte Daten- 5 „ Es kommt zu einem Übersprechen „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 4 von Daten im RAM-Speicher.
Fehlerhafte Daten- 6 „ Es kommt zu einem Übersprechen „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 5 von Adressen im RAM-Speicher.
Fehlerhafte Daten- 7 „ Interner Fehler: Stack-Overflow „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 6 oder Stack-Underflow.
Fehlerhafte Daten- 8 „ Die CRC-Summe einer PLC-Datei „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 7 ist falsch.
Fehlerhafte Daten- 9 „ Die CRC-Summe des compilierten „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 8 PLC-Programms ist falsch.
Fehlerhafte Daten- 10 „ Die CRC-Summe der Testpro- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung 9 gramme ist falsch.

2 – 42 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Fehlerhafte Daten- 11 „ Allgemeiner Fehler in der Verwal- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung A tung von Dateien.
Fehlerhafte Daten- 12 „ Allgemeiner Software-Fehler in der „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung A Hauptrechner-Task.
Fehlerhafte Daten- 13 „ Allgemeiner Software-Fehler in der „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung A Sync-Task.
Fehlerhafte Daten- 14 „ Es ist kein freier NC-Speicher zum „ Löschen Sie nicht mehr benötigte
verarbeitung A Öffnen einer Maschinenparameter- NC-Programme um den freien
Datei mehr vorhanden. Speicher zu vergrößern.
Fehlerhafte Daten- 15 „ Fehler in der Datei-Verwaltung: In „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung A den Betriebsarten Programmlauf
oder Programmtest ist ein NC-Pro-
gramm angewählt, ohne dass ein
Statusflag M oder S gesetzt ist.
Fehlerhafte Daten- 16 „ Interner Fehler: Falscher Interrupt „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung B
Fehlerhafte Daten- 17 „ Überlauf der internen Zeitscheibe: „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung C Regelkreis, PLC und Interrupts
benötigen die gesamte Rechenzeit
oder Timer-Interrupt unterbricht
sich selbst.
Fehlerhafte Daten- 18 „ Interner Fehler: Es werden mehr „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung D Befehle an den Regelkreis gegeben
als im Übergabepuffer Platz finden.
Fehlerhafte Daten- 19 „ Interner Fehler: Einer Task wurde „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung E ein unbekannter Befehl oder ein
Befehl mit nicht zulässigen Parame-
tern übergeben.
Fehlerhafte Daten- 21 „ Internen Berechnungen haben zu „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung F einem nicht darstellbaren Zahlen-
wert geführt.
Fehlerhafte Daten- 1078 „ Falscher Anzeigemode im Haupt- „ Kundendienst benachrichtigen
verarbeitung F rechner
Fehlerhafte Daten- 22 „ Interner Fehler: Einer CPU wurde „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung G ein nicht bekannter Befehl zum
Laden des Programms (Booten)
gegeben.
Fehlerhafte Daten- 23 „ Interner Fehler: Das Laden des „ Steuerung aus- und wieder ein-
verarbeitung H Programms (Booten) wurde von schalten.
einer CPU nicht richtig ausgeführt.
Fehlerhafte Daten- 24 „ Interner Fehler: Beim Laden eines „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung I Programms (Booten) wurde zusam-
men mit dem Befehl "Test" eine
falsche Zusatz-Anweisung gege-
ben.
Fehlerhafte Daten- 25 „ Interner Fehler: Der Speicher zur „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung J Übergabe der Befehle zum Laden
des Programms kann nicht richtig
beschrieben oder gelesen werden.
Fehlerhafte Daten- 26 „ Interner Fehler: Das im RAM- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung K Speicher einer CPU geladene
Programm entspricht nicht dem im
EPROM abgelegten Code.
Fehlerhafte Daten- 1079 „ Falscher Befehl im Regelkreis „ Kundendienst benachrichtigen
verarbeitung L
Fehlerhafte Daten- 27 „ Die angelegte Betriebsspannung „ Betriebsspannung an der Logik-Ein-
verarbeitung M liegt außerhalb der zulässigen Tole- heit durch geschultes Personal prü-
ranz. fen lassen.

Juli 2002 2 – 43
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Fehlerhafte Daten- 28 „ Im PLC-EPROM sind keine Dateien „ PLC-EPROM vom Maschinenher-
verarbeitung N mit PLC-Dialogen oder PLC-Fehler- steller austauschen lassen.
meldungen abgelegt.
Fehlerhafte Daten- 29 „ Sie haben bei der Export-Version „ Grunddrehung zurücksetzen.
verarbeitung O einer Steuerung versucht, mehr „ 3D-Rotation zurücksetzen.
Achsen gleichzeitig zu verfahren als
zulässig.
Fehlerhafte Daten- 30 „ Sie haben versucht, eine gesperrte „ Software-Freigabe-Modul bei
verarbeitung P Funktion ohne passendes Soft- HEIDENHAIN bestellen.
ware-Freigabe-Modul zu aktivieren.
Fehlerhafte Daten- 31 „ Eine benötigte CPU (Regelkreis, „ Steuerung aus- und wieder ein-
verarbeitung Q Geometrie) ist nicht betriebsbereit. schalten.
Fehlerhafte Daten- 32 „ Bei der Ausgabe einer Zusatz-Funk- „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung R tion M oder der Spindeldrehzahl S
wurde von der PLC eine PLC-
Positionierung, eine Nullpunkt-Ver-
schiebung oder eine Bereichsum-
schaltung kommandiert, obwohl
durch die Maschinen-Parameter
MP7440 oder MP3330 stetiges
Verfahren bei M- oder S-Ausgabe
vorgegeben ist.
Fehlerhafte Daten- 20 „ Interner Fehler: Es wurde mehr „ Kundendienst benachrichtigen.
verarbeitung S dynamisch verwalteter Speicher
angefordert als zur Verfügung steht.
Fehlerhafte Include- 2831 „ Versionsnummer einer aufgerufe- „ Softwareversion überprüfen
datei-Version nen Includedatei in MCU und CCU „ Kundendienst benachrichtigen.
unterschiedlich
„ Softwarefehler
Fehlerhafte 2373 „ Fehlerhafte Daten in der Korrektur- „ Kundendienst benachrichtigen.
Korrekturwerte wert-Tabelle
Fehlerhafte 945 „ Allgemeine Fehlermeldung, die „ NC-Programm ändern.
Programmdaten angezeigt wird, wenn in den Pro-
grammdaten etwas fehlerhaft ist
(z.B. ERROR-Satz).
Fehlerhafte 946 „ Beim Einlesen über die Daten- „ NC-Programm ändern.
Programmdaten schnittstelle ist ein Syntax-Fehler
aufgetreten. Die TNC kennzeichnet
den fehlerhaften Satz mit ERROR.
Fehlerhafte 2374 „ Fehlerhafte Daten in der Werkzeug- „ Kundendienst benachrichtigen!
Werkzeugdaten Tabelle
Fehlerhafter 2827 „ Der Abbremsvorgang wurde verzö- „ Steuerungsspannung wieder ein-
Abbremsvorgang gert eingeleitet, oder nicht ausge- schalten, oder Kundendienst
%.2s führt. benachrichtigen.
Feldname nicht 2224 „ Bei der Definition einer frei definier- „ Die Tabellendefinition muss geän-
gefunden baren Tabelle wurde ein Feldname dert werden. Setzen Sie sich mit
verwendet, der kein Element der Ihrem Maschinenhersteller in Ver-
Tabelle ist. bindung.
Feldstrom 2897 „ Falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft %.2s „ Motortabelle überprüfen
Feldwinkel %.2s 2909 „ Falscher Eintrag in MP2340 oder „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft MP2350 „ Eintrag MP2340 / MP2350 prüfen
Fenster-Ausschnitt 530 „ Sie haben in der Programmier-Gra- „ FK-Grafik nicht so weit
nicht weiter fik das Zoom-Fenster an den Fen- verschieben.
verschiebbar sterrand geschoben und eine Ver-
kleinerung der Programmier-Grafik
ausgelöst. Dadurch wird der
erlaubte Zoom-Bereich des Grafik-
Controllers unterschritten.

2 – 44 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Fenster-Ausschnitt 528 „ Programmier-Grafik: Beim Verklei- „ Programmier-Grafik vergrößern.
zu groß nern einer Programmier-Grafik,
überschreitet der Fensterausschnitt
die Darstellungsgrenzen des Grafik-
prozessors.
Fenster-Ausschnitt 529 „ Beim Vergrößern einer Program- „ Programmier-Grafik verkleinern.
zu klein mier-Grafik unterschreitet der Fen-
sterausschnitt die Darstellungs-
grenzen des Grafikprozessors.
FK: Arithmetik 518 „ FK-Programmierung: Arithmeti- „ Eingaben im FK-Abschnitt prüfen.
Fehler scher Fehler bei der Berechnung
der FK-Kontur (z.B Division durch 0,
Wurzel aus negativer Zahl).
FK-Bezug auf 212 „ In einem FK-Programm wird ver- „ FK-Bezug ändern.
aktuellen Satz sucht einen Satz zu löschen, auf
den ein Bezug von einer anderen
Stelle im Programm existiert.
FK-Grafik im 526 „ FK-Programmierung: Sie haben ver- „ FK-Grafik starten, wenn NC-Pro-
Parallel-Betrieb sucht eine FK-Grafik zu starten wäh- gramm abgearbeitet ist.
nicht möglich rend die TNC bereits ein NC-Pro-
gramm abarbeitet.
FK-Satz hier nicht 519 FK-Programmierung: Ein FK- „ NC-Programm ändern.
erlaubt Positioniersatz (FL,FC,FLT, FCT) darf
einem "normalen" Positioniersatz nur
dann folgen, wenn der Endpunkt
dieses Positioniersatzes eindeutig
festgelegt ist, d.h.:
„ Der "normale" Positioniersatz darf
keine Q-Parameter enthalten.
„ Der erste FK-Satz darf nicht hinter
einem Label stehen.
FK-Satz nicht mit 2233 „ Sie haben versucht, einen Wieder- „ Verwenden Sie zum Wiederein-
GOTO anwählbar einstieg ins Programm auf einen stieg die Funktion Satzvorlauf.
FK-Satz auszuführen, der Q-Para-
meter enthält.
FK-Satz nicht 2837 „ Automatische FK-Übersetzung bei „ Programm zunächst in Betriebsart
übersetzt NC-Start nicht möglich. FK- Programm-Einspeichern/Editieren
Abschnitt liegt ggf. im hinteren Teil abarbeiten
des Programms. „ Eingabewert in MP 7229.1 vergrö-
ßern (Maximalwert: 9 999).
FK-Übersetzung 1870 „ Die FK-Übersetzung ist fehlerhaft. „ Konvertieren von FK nach H erneut
fehlerhaft durchführen.
FN 14: Fehler- 59 „ Erzwungener Fehler durch die „ Beschreibung des Fehlers im
Nummer %-3u Funktion FN14 (DIN/ISO: D14). Mit Maschinenhandbuch suchen, Pro-
dieser Funktion ruft die TNC vor- gramm neu starten, nachdem der
programmierte Meldungen des Fehler beseitigt ist.
Maschinenherstellers auf (z.B. aus
einem Hersteller-Zyklus heraus).
Kommt die TNC im Programmlauf
oder Programmtest zu einem Satz
mit FN14 (D14), so unterbricht sie
und gibt eine Meldung aus.
Anschließend müssen Sie das
Programm neu starten.
FN17: 2342 „ Sie haben in der Funktion "System- „ Zuweisungswert prüfen!
Zuweisungswert daten schreiben" einen Zuwei-
unzulässig sungswert eingegeben, der außer-
halb des erlaubten Eingabebereichs
liegt.
FN20/D20: falsche 1892 „ Bedingung in FN20 (DIN/ISO: D20): „ FN20/D20-Satz korrigieren.
Bedingung Wait nicht erlaubt. Erlaubte Vergleiche sind:
=, <, >, <=, >=

Juli 2002 2 – 45
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Formatfehler 2618 „ Sie haben bei der Logbuch-Erstel- „ Zulässiges Format erneut
Datum oder Zeit lung für die Datums- oder Uhrzeit- eingeben:
angabe ein unzulässiges Format Format für Datum: 25.10.97
eingegeben. (Tag.Monat.Jahr)
Format für Zeit: 10:25:00
(Stunden:Minuten:Sekunden)
FPOL fehlt 506 „ FK-Programmierung: Sie haben mit „ FPOL spätestens vor dem Satz pro-
Polarkoordinaten programmiert grammieren, in dem Sie das erste
ohne zuvor einen FPOL definiert zu Mal Polarkoordinaten verwenden.
haben.
Fräsart Q351 3055 „ Sie haben bei einen Bearbeitungs- „ Fräsart mit Gleichlauf = 1 oder
ungleich 0 zyklus keine Fräsart (Gleich-/Gegen- Gegenlauf = –1 festlegen.
eingeben lauf) definiert.
Für FPOL beide 524 „ FK-Programmierung: Sie haben im „ FPOL-Satz ergänzen.
Koordinaten FPOL nicht beide Koordinaten der
angeben Bearbeitungsebene programmiert.
Für Hilfspunkte 525 „ FK-Programmierung: Bei einem „ FK-Satz mit Hilfspunkt ergänzen.
beide Koordinaten Hilfspunkte sind nicht beiden Koor-
angeben dinaten eingegeben.
Gantry-Slave-Achse 339 „ Sie haben in einem NC-Satz die „ Keine "Slave-Achsen" programmie-
programmiert abhängige Achse einer Gantry- ren.
Achse programmiert.
Geprüfte Achsen 2823 „ Zustand bezüglich geprüfter Lage- „ Steuerung aus- und wieder ein-
MCU/CCU ungleich werte stimmt zwischen MCU und schalten;
CCU nicht überein. „ Kundendienst benachrichtigen.
Gerade vor oder 512 „ Eine Gerade vor oder nach einem „ NC-Programm ändern.
nach Rundung/Fase RND- bzw. CHF-Satz hat die
hat die Länge 0 Länge 0.
Gerät belegt 1900 „ Sie haben versucht die Verbindung „ Warten Sie mit dem Beenden der
zu einem Gerät (z.B. Netzlaufwerk) Verbindung, bis die TNC auf das
abzubrechen, obwohl die TNC noch Gerät nicht mehr zugreift.
auf das Gerät zugreift.
Geschützte Datei! 948 „ Sie können dieses Programm nicht „ Programmschutz aufheben.
editieren oder löschen, solange der
Programmschutz nicht aufgehoben
ist.
Gesperrte Achse 330 „ Sie haben eine ausgesperrte Achse „ Achse ggf. aktivieren
programmiert in einem NC-Satz programmiert. „ Achse aus NC-Satz löschen.
„ Für eine ausgesperrte Achse wurde
ein Verfahrweg ermittelt (z.B.
wegen aktiver Drehung).
„ Eine programmierte Achse ist frei
rotierbare Dreh achse.
Gewindedurchm. 3183 „ Die TNC konnte in der Technologie- „ Gewindedurchmesser prüfen, ggf.
nicht gefunden Tabelle für Gewinde den im Zyklus in der entsprechenden Technolo-
definierten Gewindedurchmesser gie-Tabelle ergänzen.
nicht finden.
Gewindetiefe 3081 „ Die programmierte Gewindetiefe „ Gewindetiefe mindestens um ein
verringern plus ein Drittel der Steigung ist grö- Drittel mal der Gewindesteigung
ßer als die Bohr- bzw. Senktiefe. kleiner als die Bohrtiefe progam-
mieren.
G-Gruppe mehrfach 955 „ Sie haben in einem NC-Satz G-Funk- „ Hell hinterlegten Satz auf sich
tionen aus der gleichen Gruppe ver- gegenseitig beeinflussende G-
wendet (z.B. G01 und G02). Funktionen prüfen.
Gleichlauf- 2853 „ Die Position zweier Gleichlauf-Ach- „ Bearbeitungsvorschub verringern,
Überwachung %.1s sen weicht voneinander mehr ab, Drehzahl erhöhen.
als im Maschinenparameter MP855 „ Mögliche Erschütterungsquellen
definiert. beseitigen.
„ Bei öfterem Auftreten: Kunden-
dienst benachrichtigen.

2 – 46 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Grober Positionier- 1080 „ Zentralantriebs-Konfiguration „ Kundendienst benachrichtigen
Fehler %.1s F
Handrad nicht 1096 „ Handrad nicht bereit „ Handradanschluss überprüfen
bereit
Handrad? 63 „ Elektronisches Handrad ist nicht „ Handrad über Kabeladapter
angeschlossen. anschließen.
„ Falsches Handrad im Maschinen- „ Maschinenparameter MP7640
parameter MP7640 angewählt. überprüfen.
„ Übertragungsleitung ist defekt oder „ Übertragungsleitung auf Beschädi-
falsch. gung prüfen.
Hardware-Kennung 2884 „ Software passt nicht zur Hardware „ Kundendienst benachrichtigen
unbekannt „ Hardware defekt „ Softwareversion überprüfen
„ Reglerplatine tauschen
Imax Leistungsteil 2902 „ Falscher Eintrag in Leistungsteilta- „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s belle „ Leistungsteiltabelle überprüfen
Imax Motor %.2s 2907 „ Falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft „ Motortabelle überprüfen
Inenn Leistungsteil 2905 „ Falscher Eintrag in Leistungsteilta- „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s belle „ Leistungsteiltabelle überprüfen
Inenn Motor %.2s 2906 „ Falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft „ Motortabelle überprüfen
Inkr. Polarwinkel zu 224 „ Sie haben in einem NC-Satz einen „ NC-Programm ändern.
groß inkrementalen Polarwinkel (IPA,
DIN/ISO: G91 H..) größer oder
gleich 5760 Grad (16 Vollkreise)
programmiert.
Inkrementaler 521 „ FK-Programmierung: Sie haben „ Relativbezug ändern.
Winkelbezug einen relativen Winkelbezug auf
hier nicht erlaubt einen NC-Satz programmiert, des-
sen Steigungswinkel nicht konstant
ist.
Internetadresse 2993 „ Beim Betätigen des Softkeys Ser- „ Internetadresse in Absprache mit
fehlerhaft vice EIN/AUS wurde festgestellt, dem Maschinen-Hersteller prüfen.
dass keine oder eine ungültige
Internetadresse unter dem Schlüs-
selwort SERVICE.REQUEST.HOST
in der Datei OEM.SYS eingetragen
ist.
Kalibrierung 3192 „ Sie haben versucht mit dem Zyklus „ Zyklus 440 erneut ausführen mit
durchführen 440 eine Messung durchzuführen, Q363 = 0 (Kalibrieren).
obwohl noch nicht kalibriert wurde.
Kein Bearb.-Zyklus 1855 „ Vor Zyklus 220/221 (Punktemuster „ Bearbeitungs-Zyklus vor Zyklus
definiert auf Kreis/Linie) ist kein Bearbei- 220/221 definieren.
tungs-Zyklus definiert.
Kein Blockanfang 2665 „ Sie haben versucht über die Soft- „ Zu löschenden/kopierenden Block
markiert keys BLOCK LÖSCHEN, BLOCK markieren.
KOPIEREN den Zwischenspeicher
zu füllen, obwohl Sie noch keinen
Block markiert hatten.
Kein passendes 3181 „ Automatische Werkzeugsuche: Die „ Werkzeug-Tabelle prüfen.
Werkzeug TNC konnte in der Werkzeug-
gefunden Tabelle kein geeignetes Werkzeug
finden.
Kein Vorzeichen 1812 „ Sie haben versucht bei einem „ Fehlermeldung mit Taste CE
erlaubt Zyklusparameter ein Vorzeichen quittieren.
einzugeben, obwohl kein Vorzei-
chen erlaubt ist.

Juli 2002 2 – 47
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Kein Werkstoff 2228 „ Sie haben versucht, die Spin- „ Werkstoff in der Rohteil-Definition
gewählt deldrehzahl oder den Vorschub von festlegen.
der TNC automatisch berechnen zu
lassen, obwohl Sie in der Rohteil-
Definition keinen Werkstoff
gewählt haben.
Kein Zyklus Bereich 1797 „ Beim Start eines Digitalisierzyklus „ Zyklus Bereich vor Digitalisierzyklus
definiert ist kein Bereichszyklus aktiv. programmieren.
Keine .TAB-Datei 2736 „ Sie haben versucht mit FN27 in eine „ Gewünschte Tabelle mit FN26
geöffnet? Tabelle zu schreiben bzw. mit FN28 öffnen.
aus einer Tabelle zu lesen, obwohl
Sie keine Tabelle geöffnet haben.
Keine Achsspalte 2734 „ Sie haben beim Editieren einer „ Mit den Pfeiltasten rechts/links
angewählt Palettentabelle die Taste Istposition gewünschte Achsspalte wählen.
übernehmen und den Softkey
AKTUELLER WERT gedrückt,
obwohl das Hellfeld nicht auf einer
Achsspalte stand.
Keine Änderung am 949 „ Sie dürfen das Programm nicht edi- „ Programm stoppen oder nach
laufenden PGM tieren, während es übertragen oder Programmende editieren.
ausgeführt (abgearbeitet) wird.
Keine Antriebs- 2994 „ Umrichter nicht betriebsbereit „ Kundendienst benachrichtigen
freigabe %.2s „ Keine Impulsfreigabe für das „ Ansteuerung und Verkabelung für
Leistungsteil die Impulsfreigabe prüfen
„ Uz zu groß „ Uz prüfen
„ Power-Fail-Signal aktiv „ Not-Aus Kreis prüfen
„ Bei M-Steuerungen: NE2-Eingang „ Bei nichtrückspeisendem Netzteil:
aktiv Bremswiderstand angeschlossen?
„ Bei P-Steuerungen: Antriebsfrei- „ Bei rückspeisendem Netzteil: Rück-
gabe an X50 inaktiv speisung aktiviert?
„ Motor-Reglerplatine defekt „ Leistungsteil tauschen
„ PWM-Kabel defekt „ Bei P-Steuerungen: Interface-Karte
„ Störimpulse tauschen
„ Motor-Reglerplatine tauschen
Keine Drehachse 337 „ Die in einem Zyklus 27 Zylinder- „ Kontur-Unterprogramm ändern.
programmiert Mantel (DIN/ISO: G127) als Haupt-
achse erkannte Achse ist keine
Drehachse.
Keine Elemente 2384 „ Sie haben beim Editieren der Struk- „ Mindestens ein Element einfügen!
vorhanden! tur einer frei definierbaren Tabelle
alle Elemente gelöscht.
Keine Fase als 293 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
letzter Satz Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde eine Fase (CHF, DIN/
ISO: G24) als letzter NC-Satz pro-
grammiert.
Keine Hauptachse 338 „ Die in einem Zyklus 27 Zylinder- „ Kontur-Unterprogramm ändern.
programmiert Mantel (DIN/ISO: G127) program-
mierte Linearachse oder die zur
Bearbeitung gewählte Werkzeug-
achse ist keine der Achsen X, Y
oder Z.
Keine Koordinaten 442 „ Sie haben im NC-Satz nach APPR „ NC-Satz nach APPR um Koordina-
nach APPR. keine Koordinaten angegeben. tenangaben ergänzen.
Keine Lagewerte 2821 „ Die CCU sendet innerhalb einer „ Steuerung aus- und wieder ein-
von der CCU bestimmten Zeit keine Lagewerte schalten;
an die MCU. „ Kundendienst benachrichtigen.
Keine MCU 2822 „ Die MCU darf keine Lagewerte an „ Steuerung aus- und wieder ein-
Lagewerte an CCU die CCU übertragen. schalten;
„ Kundendienst benachrichtigen.

2 – 48 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Keine Messachse 2617 „ Sie haben in einem der Messzyklen „ Q272 im entsprechenden Zyklus
definiert 400, 402, 420, 425, 426 oder 427 prüfen. Erlaubte Eingabwerte: 1
keine Messachse definiert. oder 2; bei Zyklus 427 1, 2 oder 3.
Keine Netzwerk- 2339 „ Die Verbindung zum NFS-Server „ Prüfen, ob NFS-Server verfügbar ist
verbindung wurde unterbrochen! „ ggf. Leitung oder Ethernet-Karte
der TNC prüfen
Keine neue Achse 162 „ Beim Werkzeug-Aufruf ist eine „ Im NC-Programm vor Änderung der
bei Drehung programmierte Drehung aktiv und Werkzeug-Achse die program-
gleichzeitig ist die neue Werkzeug- mierte Drehung aufheben.
achse nicht gleich oder nicht parallel
zur bisherigen Werkzeugachse.
Keine Nullpunkt- 2505 „ Antastzyklus zum Bezugspunkt- „ Nullpunkt-Tabelle in der Betriebsart
Tabelle aktiv Setzen: Der gemessene Punkt soll Programmlauf Einzelsatz oder Pro-
von der TNC in eine Nullpunkt- grammlauf Satzfolge aktivieren, in
Tabelle geschrieben werden, Sie die der gemessene Punkt eingetra-
haben jedoch keine Nullpunkt- gen werden soll.
Tabelle in einer Programmlauf-
Betriebsart aktiviert (Status M).
Keine PNT-Datei 3187 „ Sie haben einen Bearbeitungszy- „ Vor CYCL CALL PAT eine Punkte-
angewählt klus mit CYCL CALL PAT aufgeru- Tabelle mit SEL PATTERN wählen.
fen ohne eine Punkte-Tabelle akti-
viert zu haben.
Keine Polarkoor- 2774 „ Sie haben versucht mit der Taste P „ Aktive Funktion kartesisch pro-
dinaten möglich die Polarkoordinaten-Eingabe zu grammieren, oder andere Funktion
eröffnen, obwohl für die aktive verwenden, die Polarkoordinaten-
Funktion Polarkoordinaten nicht Eingaben erlaubt.
programmierbar sind.
Keine 2858 „ Die Schlüsselschalterstellung lässt „ Schlüsselschalter in richtige Posi-
Prüfberechtigung eine Prüfung der Achsen nicht zu. tion bringen und Prüfvorgang neu
Der Status "ungeprüft" bleibt erhal- starten.
ten.
Keine Rundung als 292 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
letzter Satz Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde ein Rundungskreis
(RND, DIN/ISO: G25) als letzter NC-
Satz programmiert.
Keine Schnittdaten- 2230 „ Sie haben für das Werkzeug, das „ Werkzeug-Tabelle ergänzen.
Tab. gewählt Sie gerade aufrufen, keine Schnitt-
daten-Tabelle angegeben.
Keine Schreib- 2771 „ Sie haben eine schreibgeschützte „ Vor dem Editieren Schreibschutz
berechtigung Datei zum Editieren angewählt. aufheben: Schlüsselzahl 86357 ein-
geben.
Keine weitere 862 „ Der gewählte Ausschnitt kann nicht „ Ausschnitt in der aktuellen Größe
Vergrößerung weiter vergrößert werden. übernehmen.
Keine weitere 861 „ Der gewählte Ausschnitt kann nicht „ Ausschnitt in der aktuellen Größe
Verkleinerung weiter verkleinert werden. übernehmen.
Keine weiteren 185 „ Die TNC kann keine weiteren „ Löschen Sie Dateien die Sie nicht
Dateien eingebbar Dateien mehr abspeichern. mehr benötigen.
Klammerverschach 2777 „ Sie haben versucht einen Q-Para- „ Fehlende Klammern setzen.
telung prüfen meter-Satz mit Klammern zu been-
den, bei dem die Anzahl "Klammer
Auf(" ungleich der Anzahl "Klammer
Zu)" sind.
Kommando nicht 2759 „ Kommando wurde innerhalb 200ms „ Kundendienst benachrichtigen.
quittiert nicht von der CCU quittiert.
Kommando 2758 „ Das von der CCU als Echo zurück- „ Kundendienst benachrichtigen.
ungleich gesendete Kommando entspricht
nicht dem empfangenen Kom-
mando.

Juli 2002 2 – 49
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Kommandopuffer 2757 „ Die CCU konnte zu viele Komman- „ Kundendienst benachrichtigen.
Überlauf dos nicht an die MCU als Echo
zurücksenden.
Kontext ändern 2773 „ Sie haben versucht innerhalb einer „ Dialog fortführen oder Satz voll-
nicht erlaubt Dialogfolge einen anderen Kontext ständig löschen und mit neuem
zu aktivieren. Kontext eingeben.
Kontext ändern: 2775 „ Sie haben versucht einen Kontex- „ Zunächst Elemente löschen, bevor
ENT drücken teröffner zu ändern, zu dem im Kontexteröffner geändert werden
aktuellen Satz noch weitere Ele- darf.
mente gehören.
Kontext komplett 2772 „ Sie haben beim Editieren versucht „ Mit Taste NO ENT komplette Funk-
löschen: NO ENT ein Wort zu löschen, das zwingend tion löschen, mit Taste END Lösch-
erforderlicher Teil einer Funktion ist. vorgang abbrechen.
Kontur zu komplex 484 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 485 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 486 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 487 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 488 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 489 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 490 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogrammeaufzuteilen.
Kontur zu komplex 491 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 492 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur zu komplex 493 „ Kontur kann nicht aufgelöst „ Versuchen Sie die das Kontur-
werden. Unterprogramme aufzuteilen.
Konturzukomplex. 517 „ FK-Programmierung: Bei der „ Geben Sie noch weitere Geome-
Mehr Angaben Berechnung einer FK-Kontur sind trie-Informationen ein.
erforderlich nicht genügend Informationen vor-
handen.
Kontur-Definition 505 „ FK-Programmierung: Die Kontur ist „ FK-Abschnitt eindeutig auflösen
nicht ausreichend am Programm-Ende noch nicht auf- durch Eingabe weiterer Informatio-
gelöst. nen.
Kontur- 475 „ Ein Kontur-Anfangspunkt liegt auf „ Kontur-Anfangspunkt im Kontur-
Programmierfehler einem Schnittpunkt der Konturen: Unterprogramm verlegen.
Die TNC kann nicht entscheiden,
wie Sie die Konturen vereinigen
wollen.
Kontur- 476 „ Zwei aufeinanderfolgende Kontur- „ Kreisendpunkt-Koordinaten über-
Programmierfehler elemente sind Kreise mit gleichem prüfen.
Mittelpunkt, aber verschiedenen
Radien.
Kontur- 477 „ Ein Kontur-Unterprogramm enthält „ Kontur-Unterprogramm ergänzen.
Programmierfehler nur einen Punkt. Es sind mindestens zwei Punkte
erforderlich.
Kontur- 479 „ Keine zusammenhängende Kontur „ Kontur-Unterprogramm über-
Programmierfehler programmiert. prüfen.
Kontur- 480 „ Kontur ist zu komplex. „ Versuchen Sie die das Kontur-
Programmierfehler Unterprogramme aufzuteilen.
Kontur- 481 „ Bei Selbstüberschneidung liegt der „ Startpunkt im Kontur-Unterpro-
Programmierfehler Anfangspunkt auf einem Schnitt- gramm verlegen.
punkt.

2 – 50 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Kontur- 482 „ Am Startpunkt der Kontur tritt eine „ Startpunkt im Kontur-Unterpro-
Programmierfehler Überschneidung auf, die von der gramm verlegen.
TNC nicht aufgelöst werden kann.
Kontur- 483 „ Falsche Eingabe in MP810. „ Kundendienst benachrichtigen.
Programmierfehler
Kontur- 1076 „ Fehler im Konturunterprogramm „ xxx
Programmierfehler beim Abarbeiten von Konturzyklen.
Kontur- 478 „ Die TNC kann die Drehrichtung der „ Im Kontur-Unterprogramm Umlauf-
Programmierfehler programmierten Kontur nicht sinn eindeutig festlegen.
bestimmen.
Konturtasche nicht 262 „ In einem Programm, das block- „ Konturtaschenzyklus löschen.
erlaubt weise von einem externen Daten-
träger abgearbeitet wird, ist ein
Konturtaschenzyklus programmiert.
Kreis-Endpunkt 357 „ Der Kreisradius im Endpunkt eines „ Kreisendpunkt-Koordinaten prüfen.
falsch C-Satzes (DIN/ISO: G2, G3) weicht „ Ggf. Wert in MP 7431 vergrößern.
vom Radius im Anfangspunkt mehr
ab, als im Maschinenparameter
7431 zugelassen ist.
Kreis-Endpunkt 359 „ Der Abstand des Kreisendpunktes „ Koordinaten im CR-Satz prüfen.
falsch vom Kreisanfangspunkt im CR-Satz
(DIN/ISO: G2, G3 mit R) ist kleiner
als 0,2 µm.
Kreis-Endpunkt 360 „ Sie haben einen NC-Satz "Kreis mit „ Koordinaten des Kreis-Anfangs-
falsch Radius" (CR, DIN/ISO: G2, G3 mit R) punktes und des Kreis-Endpunktes
so programmiert, dass der Abstand prüfen.
zwischen Anfangs- zum Endpunkt
größer als der Kreisdurchmesser
ist.
Kreis-Endpunkt 361 „ Die Bearbeitung eines NC-Pro- „ Unterbrechungssatz mit Satzvor-
falsch gramms wurde nach einer Unter- lauf anfahren.
brechung in einem NC-Satz "Kreis"
wieder gestartet, obwohl die Start-
position vom Kreisbogen um mehr
als den im Maschinen-Parameter
MP7431 erlaubten Wert abweicht
(z.B. nach Verfahren einer Achse in
einer manuelle Betriebsart).
Kreisinterpolation 3013 „ Peripheral Milling ist nur für Gera- „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt densätze L (DIN/ISO: G00, G01)
bzw. LP (DIN/ISO: G10, G11)
erlaubt.
Kreismittelpunkt 367 „ Sie haben einen Kreis-Satz C (DIN/ „ Vor dem Kreissatz Kreis-Mittel-
fehlt ISO: G2/G3) programmiert, ohne punkt definieren.
dass zuvor ein Kreis-Mittelpunkt
(CC, DIN/ISO: I/J/K) definiert
wurde.
Kreis-Radius zu 437 „ Sie haben eine Kreisbewegung pro- „ Kreis-Satz prüfen.
klein grammiert, bei der der Kreisradius „ Gewindefräszyklen: Q359 größer 0
kleiner 1,6 µm ist. programmieren.
„ Sie haben bei den Gewindefräszy-
klen 263, 264 bzw. 265 den Versatz
Senken Stirnseite mit 0 definiert.
Label 0 nicht 363 „ Ein im Zyklus Kontur (14, DIN/ISO: „ Kontur-Unterprogramm mit LBL 0
vorhanden G37) definiertes Kontur-Unterpro- (DIN/ISO: G98) abschließen.
gramm ist nicht mit LBL 0 (DIN/ISO:
G98) abgeschlossen.
Label-Nr. nicht 362 „ Im Zyklus Kontur (14, DIN/ISO: G37) „ Im Zyklus 14 Unterprogrammnum-
vorhanden wurde eine Unterprogrammnum- mer korrigieren.
mer definiert, die nicht vorhanden „ Fehlendes Unterprogramm einge-
ist. ben.

Juli 2002 2 – 51
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Label-Nr. nicht 364 „ Sie haben versucht mit LBL CALL „ Nummer im LBL CALL-Satz
vorhanden (DIN/ISO: L x,x) ein Unterprogramm ändern.
oder eine Programmteil-Wiederho- „ Unterprogramm bzw. Programm-
lung aufzurufen, die nicht vorhan- teil-Wiederholung einfügen.
den ist.
Labelnummer %-3u 188 „ Beim Starten eines Programms „ NC-Programm ändern.
mehrfach belegt oder beim Aufruf eines Unterpro-
gramms wurden mehrere NC-Sätze
LBL SET (DIN/ISO: G98 Lxx) mit
derselben Labelnummer gefunden.
Label-Nummer 187 „ Sie haben versucht in mehreren „ NC-Programm ändern.
belegt NC-Sätzen LBL SET (DIN/ISO:
G98 Lxx) dieselbe Labelnummer
anzugeben.
Lageabweichung zu 2944 „ MP640 zu klein „ Kundendienst benachrichtigen
groß %.1s „ Befestigung Lagemessgerät „ MP640 korrigieren
„ Falsche Temperatur-, Linear- bzw. „ Messgeräteanbau überprüfen
Nichtlinear-Kompensation, Umkehr- „ Kompensation überprüfen
spiel
Lagefehler: Mitte 2506 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
1. Achse messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Lage Mitte 1. Achse.
Lagefehler: Mitte 2507 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
2. Achse messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Lage Mitte 2. Achse.
Lagereg. Zyklusz. 2854 „ MCU liefert fehlerhafte Zykluszeit „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerh. für CCU-Lageregler „ Maschinenparameter 7600.x prü-
„ Ein Hardware-Fehler ist aufgetre- fen
ten. „ Reglerplatine austauschen
Lagereglerzyklus- 2828 „ Der Zeitrahmen für den Lageregler, „ Eingabewert Maschinen-Parame-
zeit zu kurz der über Maschinen-Parameter ter MP7600.0 um 1 erhöhen.
MP7600.0 vergrößert werden kann, „ Kundendienst benachrichtigen.
ist zu klein.
Language load error
XX
Laufende 2210 „ Sie haben versucht, eine Daten- „ Antworten Sie mit JA, um die
Übertragung übertragung zu starten, obwohl die bereits laufende Übertragung abzu-
abbrechen? Schnittstelle bereits belegt ist. brechen, NEIN um die laufende
Übertragung zu vervollständigen.
Laufwerk nicht 1901 „ Der NFS-Server kann das von Ihnen „ Überprüfen Sie, ob Ihr Netzwerk
vorhanden gewählte Laufwerk nicht finden. aktiv ist.
LBL CALL nicht 269 „ In einem Programm, das block- „ Unterprogramm-Aufruf löschen.
erlaubt weise von einem externen Daten-
träger abgearbeitet wird, ist ein
Unterprogramm-Aufruf (LBL CALL,
DIN/ISO: Lx,x) programmiert.
Leistungsteil %.1s 2318 „ Das Bereitschafts-Signal für das „ Kundendienst benachrichtigen.
nicht bereit Leistungsteil wurde während des
Betriebs abgeschaltet.
Leistungsteil %.1s: 2193 „ IMAX des Leistungsteil der ange- „ Kundendienst benachrichtigen.
I-max falsch zeigten Achse fehlerhaft
IMAX = Spitzenstrom
Leistungsteil %.1s: 2192 „ U-IMAX des Leistungsteil der ange- „ Kundendienst benachrichtigen.
U-Imax falsch zeigten Achse fehlerhaft
U-IMAX = Spannung des Stromsen-
sors
Leistungsteil Achse 2188 „ Leistungsteil für angezeigte Achse „ Kundendienst benachrichtigen.
%.1s zu schwach zu schwach

2 – 52 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
LN: Orientierung 2691 „ Die im LN-Satz vorgegebene Werk- „ Werkzeugrichtung vom CAD-
nicht möglich zeugrichtung (TX, TY, TZ) ist mit der System neu berechnen lassen.
aktiven Schwenkkopf-Konfiguration
nicht einstellbar.
LSV2 198 „ Im LSV2-Betrieb kam es zu einer „ Datenübertragungsleitung
fehlerhaften Übertragung. überprüfen.
LSV2-Übertragung 199 „ Ein LSV2-Betrieb der Steuerung ist „ Übertragungsgeschwindigkeiten
nicht möglich mit der momentan festgelegten ändern (MOD, RS 232 SETUP)
Kombination der Übertragungsge-
schwindigkeiten nicht möglich.
M112 inaktivieren 1126 „ M112 ist bei einem Zyklusaufruf „ Vor Zyklusaufruf M112 durch M113
aktiv. inaktivieren.
M112 mit M128 2375 „ Sie dürfen M112 nicht zusammen „ M112 im NC-Programm löschen.
nicht erlaubt mit M128 programmieren.
M114 bei 3DROT 303 „ Sie haben versucht, die Funktionen „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Bearbeitungsebene schwenken
und M114 gleichzeitig zu aktivieren.
M114 mit Korrektur 305 „ Sie haben die M-Funktion M114 in „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt einem NC-Satz mit Werkzeug-Radi-
uskorrektur programmiert.
M114 mit M116 1809 „ Die M-Funktionen M114 und M116 „ NC-Programm korrigieren.
nicht erlaubt sind gemeinsam nicht erlaubt.
M114 mit M128 2610 „ Sie haben versucht M114 und „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt M128 gleichzeitig zu aktivieren.
M114 ohne 304 „ Die M-Funktion M114 wurde „ Maschinengeometrie in Maschi-
Maschinen- programmiert, ohne dass eine nen-Parametern MP7510 und
Geometrie entsprechende Beschreibung der folgende definieren.
Maschinengeometrie in den
Maschinenparametern MP7510
und folgende abgelegt wurde.
M114, M128 oder 3065 „ Es wurde versucht eine Kinematik- „ Vor der Anwahl einer neuen Kine-
CYCL19 rücks. Beschreibung zu aktivieren, obwohl matik-Beschreibung alle aktiven
eine der Funktionen M114, M128 3DROT-Funktionen rücksetzen.
oder der Zyklus Bearbeitungsebene
schwenken aktiv ist.
M114, M128, 2750 „ Sie haben versucht die Funktion Vor M138 die zuvor erwähnten
3DROT nicht M138 abzuarbeiten, obwohl eine Funktionen deaktivieren:
erlaubt der Funktionen M114, M128 oder
das Schwenken der Bearbeitungs- „ M114 mit M115
ebene aktiv war. „ M128 mit M129
„ Zyklus 19 zurücksetzen.
M120 LA nicht 3012 „ Sie haben beim Peripheral Milling „ M120 ist bei dieser Funktion nicht
erlaubt mit aktiver Werkzeug-Radiuskorrek- erlaubt. M120 aus dem NC-Pro-
tur die Funktion M120 verwendet. gramm löschen.
M120: Kein LOOK 2644 „ Sie haben direkt hinter einem Posi- „ M120 im NC-Programm löschen
AHEAD möglich tioniersatz mit M120 die Werkzeug- „ M120 früher aktivieren
Radiuskorrektur aufgehoben. Die
TNC benötigt jedoch mehrere radi-
uskorrigierte Positionen, um eine
Kollisionsbetrachtung durchführen
zu können.
M128 bei 3DROT 2609 „ Sie haben versucht, die Funktionen „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Bearbeitungsebene schwenken
und M128 gleichzeitig zu aktivieren.
M128 mit LN-Satz 2692 „ Die Drehachsen-Koordinate, die „ Mit Ihrer Schwenkkopf-Konfigura-
nicht erlaubt sich aufgrund der im LN-Satz vorge- tion keine Lösung möglich.
gebenen Werkzeugrichtung (TX,
TY, TZ) und M128 ergibt, ist mit der
aktiven Schwenkkopf-Konfiguration
nicht einstellbar.

Juli 2002 2 – 53
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
M128 mit RR/RL 2611 „ Sie haben versucht M128 bei akti- „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt ver Werkzeug-Radiuskorrektur (RL/
RR, DIN/ISO: G41/G42) zu aktivie-
ren.
M128 nicht erlaubt 2735 „ Sie haben versucht einen Satzvor- „ M128 aus Programm löschen.
lauf mit einem Programm zu star-
ten, dass die Zusatz-Funktion M128
enthält.
M128: BZPKT 2621 „ Sie haben versucht bei aktivem „ M128 und M129 deaktivieren und
setzen nicht erlaubt M128 einen neuen Bezugspunkt zu danach Bezugspunkt setzen.
setzen.
M130 mit Korrektur 1854 „ Die Funktion M130 und zugleich „ NC-Programm korrigieren.
nicht erlaubt Radiuskorrektur ist nicht erlaubt.
M130 mit M114 1852 „ Die Funktion M130 ist zusammen „ NC-Programm korrigieren.
nicht erlaubt mit M114 nicht erlaubt.
M130 nicht erlaubt 1851 „ Die Funktion M130 ist nur bei „ NC-Programm korrigieren.
geschwenkter Bearbeitungsebene
erlaubt.
M130 nicht erlaubt 1853 „ Die Funktion M130 ist nur bei Line- „ NC-Programm korrigieren.
Interpolation erlaubt.
M89 nicht erlaubt 1187 „ Beim Zyklus 9 PGM CALL ist M89 „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt.
M91/M92 bei 302 „ Sie haben eine Positionierung mit „ NC-Programm ändern.
3DROT nicht M91 oder M92 bei geschwenkter
erlaubt Bearbeitungsebene programmiert.
M91/M92 bei M128 2212 „ M91 oder M92 wurde bei aktivem „ Bei M128 keine maschinenbezoge-
nicht erlaubt M128 programmiert. nen Koordinaten programmieren.
M91/M92 nicht 2945 „ Sie haben bei aktiver geschwenkter „ Maschinenfeste Positionen bei
erlaubt Bearbeitungsebene und aktiver aktiver geschwenkter Bearbei-
Werkzeug-Radiuskorrektur ver- tungsebene nur mit Linearinterpo-
sucht, mit M91 oder M92 eine lation und inaktiver Werkzeug-Radi-
maschinenfeste Position anzufah- uskorrektur anfahren.
ren.
Makro %.20s fehlt 3206 „ Bei einem Programm-Abbruch „ Setzen Sie sich mit Ihrem Maschi-
konnte die TNC ein von Ihrem nen-Hersteller in Verbindung.
Maschinen-Hersteller definiertes
Makro nicht abarbeiten.
Markieren nicht 2662 „ Sie haben beim Markieren von „ Zu markierender Block darf nicht
möglich Sätzen versucht, den BEGIN-Satz den ersten oder letzten Satz eines
(DIN/ISO: ersten Satz mit %) oder Programms enthalten.
den END-Satz
(DIN/ISO: Satz N 999999) zu
markieren.
Maschinentaste 2646 „ Kontakt einer Maschinentaste ist „ Taste loslassen oder Kundendienst
betätigt geschlossen! benachrichtigen.
Maßfaktor nicht 450 „ Maßfaktor vor Zyklus TCH PROBE 0 „ Zyklus Maßfaktor oder Maßfaktor
erlaubt (DIN/ISO: G55) oder vor Digitalisier- achsspezifisch löschen.
Zyklen programmiert.
Maßfaktoren nicht 451 „ Sie haben versucht, eine Kreisbe- „ Kreisbewegungen nur mit gleichen
gleich wegung mit unterschiedlichen Maßfaktoren skalieren.
achsspezifischen Maßfaktoren zu
skalieren.
Max. Zeilenlänge 2386 „ In einer frei definierbaren Tabelle „ Spaltenbreiten der einzelnen
überschritten! überschreitet die Summe der Spal- Elemente reduzieren!
tenbreiten aller Elemente die maxi-
mal erlaubte Zeilenlänge von
200 Zeichen.
MCU Lageabweich- 2820 „ Die errechnete Lageabweichung „ Steuerung aus- und wieder ein-
ung zu groß %.1s zwischen Drehzahlmessgerät und schalten;
Lagesystem ist größer als der Wert „ Kundendienst benachrichtigen.
aus MP640.x

2 – 54 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
MCU-Kommando 2880 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
nicht gültig vor „ Softwareversion prüfen
MCU-Kommando 2869 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
unbekannt vor „ Softwarevrsion prüfen
ME: Band-Ende 195 „ Bei der in die Magnetbandeinheit „ Drehen Sie die Kassette um oder
ME eingelegten Kassette wurde legen Sie eine neue ein.
das Bandende erreicht.
ME: falsche 192 „ Die an der Magnetbandeinheit ME „ Übertragungsrichtung (Senden/
Betriebsart eingestellte Betriebsart (Senden/ Empfangen) an der ME richtig-
Empfangen) stimmt nicht mit der an stellen.
der TNC gewählten Übertragungs-
richtung überein.
ME: Kassette leer 193 „ Die in die Magnetbandeinheit ME „ Legen Sie die richtige Kassette ein.
eingelegte Kassette ist leer.
ME: Kassette 191 „ Die in die Magnetbandeinheit ME „ Heben Sie den Schreibschutz der
schreibgesichert eingelegte Kassette ist schreib- Kassette auf.
gesichert.
ME: keine Kassette 190 „ In die Magnetbandeinheit ME „ Legen Sie eine Kassette in die ME
eingelegt wurde keine Kassette eingelegt. ein.
Mehrere DEP-Sätze 294 „ In der Definition einer Kontur oder „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt eines Konturzugs wurde mehr als
ein NC-Satz DEP programmiert.
Messendes Tast- 1170 „ Sie haben versucht, einen Digitali- „ Maschinen-Parameter 6200
system angewählt sier-Zyklus für ein schaltendes Tast- ändern.
system zu starten, obwohl im
Maschinen-Parameter 6200 das
messende Tastsystem angewählt
ist.
Messgerät %.2s 46 „ Widerspruch beim Vergleich der „ Kundendienst benachrichtigen.
defekt absoluten und inkrementalen
Position.
Messgerät Achse „ Fehler bei codierten Maßstäben „ Glasmaßstab verschmutzt oder
defekt beschädigt.
„ Abtastkopf verschmutzt oder
defekt.
„ Kabelschaden.
„ Messgerät-Eingang in der LOGIK-
EINHEIT (LE) defekt.
Messgerät Achse: „ Amplitudenfehler. „ Glasmaßstab verschmutzt oder
Amplitude zu klein beschädigt.
„ Abtastkopf verschmutzt oder
defekt.
„ Kabelschaden.
„ Messgerät-Eingang in der LOGIK-
EINHEIT (LE) defekt.
Messgerät Achse: „ Signalfrequenzfehler „ Glasmaßstab verschmutzt oder
Frequenz zu hoch (Flankenabstand) beschädigt.
„ Abtastkopf verschmutzt oder
defekt.
„ Kabelschaden.
„ Messgerät-Eingang in der LOGIK-
EINHEIT (LE) defekt.
Messgerät-Eingang 2911 „ Falscher Eintrag in MP112 oder „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s MP113 (Drehzahlmessgerät) „ Eintrag in MP112 / MP113 prüfen
„ Ein interner Software-Fehler liegt „ Softwareversion prüfen
vor
Messzyklus: Fehler 2520 „ Antastzyklus 425 oder 427: Die „ Werkstück kontrollieren, ggf. Mes-
Größtmaß gemessene Länge überschreitet sprotokoll beachten.
das erlaubte Größtmaß.

Juli 2002 2 – 55
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Messzyklus: Fehler 2521 „ Antastzyklus 425 oder 427: Die „ Werkstück kontrollieren, ggf. Mes-
Kleinstmaß gemessene Länge unterschreitet sprotokoll beachten.
das erlaubte Kleinstmaß.
Messzyklus: M114 2748 „ Sie haben versucht einen Mess- „ M114 vor dem Messzyklus mit
nicht erlaubt zyklus bei aktivem M114 abzuarbei- M115 aufheben.
ten.
Messzyklus: M128 2749 „ Sie haben versucht einen Messzy- „ M128 vor dem Messzyklus mit
nicht erlaubt klus bei aktivem M128 abzuarbei- M129 aufheben.
ten.
Mit M120LA=0 1141 „ M120 mit LA = 0 bei aktiver Werk- „ Werkzeug-Radiuskorrektur aufhe-
auch RL/RR zeug-Radiuskorrektur nicht erlaubt. ben.
aufheben „ LA ungleich 0 eingeben.
Motor %.1s: dreht 2209 „ Der Motor der angezeigten Achse „ Kundendienst benachrichtigen.
nicht dreht sich nicht.
Motor %.1s: 2207 „ Die aktuelle Drehzahl des Motors „ Kundendienst benachrichtigen.
Drehzahl ungleich entspricht nicht der erwarteten
Imax Drehzahl bei Imax. Eventuell fal-
sche Drehrichtung.
Motor %.1s: I-max 2196 „ I-MAX des Motors der angezeigten „ Kundendienst benachrichtigen.
falsch Achse fehlerhaft
I-MAX = Spitzenstrom
Motor %.1s: I-n 2195 „ I-N des Motors der angezeigten „ Kundendienst benachrichtigen.
falsch Achse fehlerhaft
I-N = Nennstrom
Motor %.1s: n-max 2197 „ N-MAX des Motors der angezeigten „ Kundendienst benachrichtigen.
falsch Achse fehlerhaft
N-MAX = Maximaldrehzahl
Motor %.1s: n-n; f- 2191 „ Einer der nachfolgend aufgeführten „ Kundendienst benachrichtigen.
n falsch Motordaten der angezeigten Achse
sind fehlerhaft:
N-N = Nenndrehzahl
F-N = Nennfrequenz
Motor %.1s: 2205 „ Die Temperatur des Motors der „ Bei wiederholtem Auftreten Kun-
Temperatur zu hoch angezeigten Achse ist zu hoch. dendienst benachrichtigen.
Motor %.1s: t-max 2194 „ T-MAX des Motors der angezeigten „ Kundendienst benachrichtigen.
falsch Achse fehlerhaft
T-MAX = Maximaltemperatur
Motor %.1s: Xh; 2190 „ Einer der nachfolgend aufgeführten „ Kundendienst benachrichtigen.
X2; f-n; R2 falsch Motordaten der angezeigten Achse
sind fehlerhaft:
XH = Hauptfeldreaktanz
X2 = Läuferstreureaktanz
F-N = Nennfrequenz
R2 = Läuferwiderstand kalt
Motor %.2s dreht 2923 „ Umrichter nicht bereit „ Kundendienst benachrichtigen
nicht „ Störung auf RDY-Eingang des „ Umrichter prüfen
PWM-Ausgangsstecker „ Motor und Verkabelung prüfen
„ Motor geklemmt „ Maschinenparameter überprüfen
„ Umrichter defekt
„ Motor defekt
„ Falscher Motor ausgewählt
(MP2200)
„ Zuordnung PWM-Ausgänge in
MP120 falsch eingetragen
„ Zuordnung Messgerät-Eingänge in
MP112 falsch eingetragen
„ Motorleistungskabel vertauscht
„ Motorgeber-Kabel vertauscht
„ Motoranschluss fehlerhaft

2 – 56 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Motor %.2s nicht 2920 „ Motorkabel vertauscht (z.B. X mit Y) „ Motorverkabelung überprüfen
regelbar „ Motorgeber-Kabel vertauscht „ Kundendienst benachrichtigen
„ Phasen falsch am Motor ange- „ Motor und Motorgeber-Kabel prü-
schlossen fen
„ Motorgeber-Kabel defekt „ Motortabelleneintrag prüfen
„ Falscher Motortabelleneintrag
(Drehrichtung)
„ Motor defekt
Motor Temperatur 1217 „ Temperatur des Motors ist zu hoch. „ Maschine abschalten. Motor
zu hoch %.1s kühlen.
Motorgeber %.1s 2206 „ Der Motorgeber der angezeigten „ Kundendienst benachrichtigen.
defekt Achse ist defekt.
Motorgeber %.1s 2208 „ Am Motorgeber wurde die max. „ Eingangsfrequenz des Messgerä-
Frequenz zu hoch zulässige Eingangsfrequenz über- tesignals überprüfen.
schritten.
Motorgeber %.1s 2189 „ Zu hohe Strichzahl des Motorge- „ Kundendienst benachrichtigen.
Strichzahl zu groß bers für die angezeigte Achse
Motorgeber %.1s 2204 „ Z1-Amplitude des Motorgebers „ Kundendienst benachrichtigen.
z1-Ampl. zu klein (ERN 1381) der angezeigten Achse
zu klein.
Motorgeber %.1s 2203 „ ZN-Amplitude des Motorgebers „ Kundendienst benachrichtigen.
zn-Ampl. zu klein (ERN 1381) der angezeigten Achse
zu klein.
Motorgeber %.1s: 47 „ Bei digitaler Geschwindigkeits- „ Amplitude des Messgerätesignals
Amplitude zu klein Regelung ist die Signal- Amplitude überprüfen.
des Motorgebers zu gering.
Motorgeber %.1s: 48 „ Am Motorgeber wurde die max. „ Eingangsfrequenz des Messgerä-
Frequenz zu hoch zulässige Eingangsfrequenz über- tesignals überprüfen.
schritten.
Motorgeber Achse: „ Amplitudenfehler. „ Kabelschaden am Motorgeber.
Amplitude zu klein „ Teilscheibe Motorgeber ver-
schmutzt oder beschädigt.
„ Drehzahlmessgeräte-Eingang in
der LOGIK-EINHEIT defekt.
Motorgeber Achse: „ Signalfrequenzfehler „ Kabelschaden am Motorgeber.
Frequenz zu hoch (Flankenabstand) „ Teilscheibe Motorgeber ver-
schmutzt oder beschädigt.
„ Drehzahlmessgeräte-Eingang in
der LOGIK-EINHEIT defekt.
Motorstrom %.2s 2941 „ Beim Test der Abschaltkanäle (24h- „ Kundendienst benachrichtigen
ungleich 0 Test) wurde Motorstrom festge- „ Umrichter prüfen
stellt
Motorstrom %.2s 2876 „ Falsche Stromregler-Parameter „ Kundendienst benachrichtigen
zu hoch „ Falsche Parameter in der Motorta- „ Richtiger Motor und richtiges Lei-
belle stungsteil angewählt?
„ Leistungsteil defekt „ Stromregler-Abgleich überprüfen
„ Motorkabel defekt „ Motor und Motorkabel auf Kurz-
„ Motor defekt schluss überprüfen
„ Motor-Reglerplatine defekt „ Leistungsteil oder Reglerplatine
tauschen

Juli 2002 2 – 57
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Motorstrom %.2s 2924 „ Falsche Stromregler-Parameter „ Kundendienst benachrichtigen
zu hoch „ Falsche Parameter in der Motorta- „ Richtiger Motor und richtiges Lei-
belle stungsteil angewählt?
„ Leistungsteil defekt „ Stromregler-Abgleich überprüfen
„ Motorkabel defekt „ Motor und Motorkabel auf Kurz-
„ Motor defekt schluss überprüfen
„ Motor-Reglerplatine defekt „ Leistungsteil oder Reglerplatine
tauschen
Motortemp. zu 2916 „ Gemessene Motortemperatur ist „ Motor abkühlen lassen
hoch %.2s zu hoch „ Kundendienst benachrichtigen
„ Kein Temperaturfühler vorhanden „ Motorgeber-Kabel prüfen
„ Motorgeber-Kabel defekt „ Eintrag in Motortabelle prüfen
„ Eintrag in Motortabelle falsch „ Temperaturfühler messen (2000
„ Falscher oder defekter Temperatur- [Ohm] bei 25 [°C])
fühler eingebaut
Motortemperatur 2873 „ gemessene Motortemperatur ist zu „ Motor abkühlen lassen
%.2s zu hoch hoch „ Kundendienst benachrichtigen
„ kein Temperaturfühler vorhanden „ Motorgeber-Kabel prüfen
„ Motorgeber-Kabel defekt „ Eintrag in Motortabelle prüfen
„ Eintrag in Motortabelle falsch „ Temperaturfühler messen (2000
„ falscher oder defekter Temperatur- [Ohm] bei 25 [°C])
fühler eingebaut
Motortyp 2895 „ Fehler in MP-Datei oder in Motorta- „ Kundendienst benachrichtigen
unbekannt %.2s belle „ MP-Datei und Motortabelle prüfen
„ Ein interner Software-Fehler liegt „ Softwareversion prüfen
vor
MP nicht mit ENT 2764 „ Der Wert eines neuen MP wurde „ MP-Wert neu eingeben und mit
bestätigt noch nicht mit der Taste ENT bestä- Taste ENT bestätigen oder vorein-
tigt. gestellten Wert mit Taste ENT
bestätigen.
MP von PLC 1748 „ Der Maschinenparameter ist „ PLC-Programm ändern.
gesperrt gesperrt. Er ist durch die PLC belegt
worden.
MP: doppelt 155 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Maschinen-Parameter-Liste
definiert nenparameter: Ein Maschinen- ändern.
Parameter ist doppelt definiert.
MP: Eingabe 158 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Kundendienst benachrichtigen.
widersprüchlich nen-Parameter: Die eingegebenen
Werte für die Maschinen-Para-
meter sind widersprüchlich, es
kommt zu einem Fehler bei der
Umrechnung
MP: Eingabe 2752 „ Sie haben einen Maschinen-Para- „ Default-Einstellung übernehmen:
widersprüchlich meterwert eingegeben, der nicht Taste ENT drücken. Den von Ihnen
mit dem Wert übereinstimmt, den eingegebenen Wert übernehmen:
Ihr Maschinenhersteller als Default- Taste NO ENT drücken.
Einstellung festgelegt hat.
MP: Eingabewert 154 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Maschinen-Parameter-Liste
falsch nen-Parameter: Eingabewert des ändern.
Maschinen-Parameters ist falsch.
MP: Falsche 152 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Maschinen-Parameter-Liste
Nummer nenparameter: Der angegebene ändern.
Maschinenparameter existiert nicht
(Nummer falsch).
MP: kein 153 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Maschinen-Parameter-Liste
Trennzeichen nenparameter: Es wurde kein ändern.
Trennzeichen (":") zwischen Num-
mer und Wert des Maschinen-
parameters gefunden.

2 – 58 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
MP: nicht definiert 156 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Maschinen-Parameter-Liste
nen-Parameter: Ein Maschinen- ändern.
Parameter ist nicht definiert. Die
Zeile wird automatisch generiert.
MP: Speichern 157 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Kundendienst benachrichtigen.
nicht möglich nen-Parameter: Maschinen-
Parameter kann nicht gespeichert
werden.
MP: Zeile ohne 151 „ Fehler bei der Eingabe der Maschi- „ Maschinen-Parameter-Liste
Nummer nen-Parameter: Es wurde eine Zeile ändern.
ohne Nummer eines Maschinenpa-
rameters gefunden (nicht bei Leer-
zeilen oder Kommentaren).
MP75XX nicht 2213 „ M128 ohne Maschinengeometrie- „ Kundendienst benachrichtigen.
definiert Beschreibung in MP 7500 und fol-
genden.
MP-Datei aus 2637 „ Beim Kopieren einer Maschinen- „ Kundendienst benachrichtigen.
EPROM defekt Parameter-Datei vom EPROM in
den Arbeitsspeicher hat die TNC
festgestellt, dass die zu kopierende
Datei fehlerhaft ist.
MP-Übernahme 3061 „ Beim Kopieren einer Maschinen- „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft Parameter-Datei in den Arbeitsspei-
cher hat die TNC festgestellt, dass
die zu kopierende Datei fehlerhaft
ist.
N fehlt 496 „ Im NC-Satz fehlt die „ Satznummer eingeben.
Satznummer N.
NC: Programm- 201 „ Nach dem Einschalten der Steue- „ Datei neu erstellen.
Speicher gelöscht rung wurde eine Datei im NC-
Speicher als fehlerhaft erkannt und
daher gelöscht.
Nenn-Drehzahl 2900 „ Falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft %.2s „ Motortabelle überprüfen
Nicht erlaubte 1154 „ Datei-Name/Pfad ist nicht erlaubt. „ Anderen Datei-Namen/Pfad
Dateibezeichnung wählen.
Nicht erlaubter NC- 268 Ein Programm, das blockweise „ Nicht erlaubte NC-Sätze aus extern
Satz abgearbeitet wird, enthält einen der gespeichertem Programm löschen.
folgenden NC-Sätze:
„ CALL LBL x REP y (DIN/ISO: L x,y)
„ LBL SET x (DIN/ISO: G98 Lx)
„ FN15:PRINT (DIN/ISO: D15)
Nicht erlaubter NC- 287 Einer der folgenden – nicht erlaubten- „ NC-Programm ändern.
Satz NC-Sätze wurde innerhalb der
Definition einer Kontur, einer
Konturtasche oder eines Konturzugs
programmiert:
„ TCH PROBE (DIN/ISO: G55)
„ TOOL DEF (DIN/ISO: G99)
„ TOOL CALL (DIN/ISO: T..)
„ BEGIN PGM (DIN/ISO: %..)
Nmax Motor %.2s 2908 „ Falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft „ Motortabelle überprüfen
NOT-AUS defekt 203 „ Der interne oder externe NOT-AUS- „ NOT-AUS-Kreis überprüfen.
Kreis wird von einer CPU des
Systems als fehlerhaft beurteilt.
NOT-AUS PLC 205 „ Fehlermeldung aus der PLC (siehe „ Kundendienst benachrichtigen.
Maschinen-Dokumentation).

Juli 2002 2 – 59
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Nullpunkt-Tabelle? 167 „ Zur Bearbeitung eines NC-Pro- „ Nullpunkt-Tabelle in Betriebsart
gramms ist eine Nullpunkt-Tabelle "Programmlauf Satzfolge" aktivie-
erforderlich. Im NC-Speicher der ren (Status "M").
Steuerung ist jedoch keine Tabelle
abgelegt, oder es sind mehrere
Tabellen abgelegt und keine davon
aktiviert.
Nutbreite zu klein 2040 „ Die im Nutenzyklus definierte „ Verwenden Sie ein kleineres Werk-
Breite kann mit dem aktiven Werk- zeug.
zeug nicht bearbeitet werden.
Offset zu groß 42 „ Beim Offset-Abgleich (mit Schlüs- „ Kundendienst benachrichtigen.
%.1s selzahl oder zyklisch) wurde eine
Offset-Spannung von mehr als
100 mV festgestellt.
Orientierung inaktiv 165 „ Sie haben versucht einen der „ Setzen Sie sich mit Ihrem Maschi-
Zyklen "Gewindebohren GS" (Rigid nen-Hersteller in Verbindung.
Tapping) oder "Gewindeschneiden"
aufzurufen, obwohl Ihre Maschine
keine geregelte Analogspindel
besitzt.
Oszi. fehlerhaft 2904 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
%1s vor „ Softwareversion prüfen
'PALETT' in 2102 „ Palettenwechsler: Ein Paletten- „ Kundendienst benachrichtigen.
NCMACRO.SYS wechsel wurde gestartet, obwohl in
fehlt der Datei NCMACRO.SYS der Ein-
trag PALETT fehlt.
Palette nicht 2100 „ Palettenwechsler: Das gestartete „ Richtige Palette einwechseln.
eingewechselt NC-Programm gehört zu einer
Palette, die sich nicht auf dem Bear-
beitungsplatz befindet.
Palettenangabe 2103 „ Palettenwechsler: Ein NC-Pro- „ Ergänzen Sie die Palettendatei um
fehlt gramm wurde gestartet, das zu kei- den Eintrag PALETT, der das NC-
ner Palette gehört. Programm einer Palette zuordnet.
Palettenzeile 3025 „ Sie haben versucht, eine gesperrte „ Zum Abarbeiten Sperre aufheben,
gesperrt! Paletten-Zeile abzuarbeiten. oder mit nächster Zeile weiterarbei-
ten. Ggf. Maschinenhandbuch
beachten.
Parallelbetrieb nicht 208 „ Sie haben versucht, ein Programm „ NC-Programm nur in einer der
möglich gleichzeitig in den Betriebsarten Betriebsarten starten.
"Programmlauf" und "Programm-
test" zu starten oder während der
Bearbeitung einer PLC-Positionie-
rung ein Programm in der Betriebs-
art "Programmtest" zu starten.
Parallelbetrieb nicht 209 „ Sie haben die Maschinen- oder „ Warten Sie bis das Bearbeitungs-
möglich Anwenderparameter-Liste editiert programm beendet ist oder stop-
und wollten den Editor mit END ver- pen Sie das NC-Programm ab.
lassen. Bei gestartetem NC-Pro-
gramm oder bei gestarteter PLC-
Positionierung ist dies nicht erlaubt.
Parallelbetrieb nicht 210 „ Sie haben versucht, bei gestarte- „ NC-Programm stoppen.
möglich tem NC-Programm oder gestarteter
PLC-Positionierung ein FK-
Programm zu übersetzen oder die
FK-Grafik aufzubauen.
Parallelbetrieb nicht 2284 „ Das Fenster für den Hilfetext „ Parallel geöffnetes Hilfefenster
möglich konnte nicht angezeigt werden. schließen.
Evtl. wird in einer anderen Betriebs-
art bereits ein Fenster mit Hilfetext
angezeigt.

2 – 60 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Pflichtfeld 2385 „ Sie haben beim Editieren der Struk- „ Pflichtelement wieder einfügen!
gelöscht! tur einer frei definierbaren Tabelle
ein Elemente gelöscht, das von der
TNC immer benötigt wird (Pflicht-
element).
PGM %.16s fehlt 206 „ Das Programm das Sie angewählt „ Ändern Sie ggf. den Programm-
haben enthält einen Programm-Auf- Namen ab
ruf in ein Programm, das nicht im „ Ändern Sie den Programm-Aufruf
TNC-Speicher vorhanden ist. so ab, dass die TNC ein extern
gespeichertes Programm rufen
kann.
PGM CALL nicht 270 „ In einem Programm, das block- „ Programm-Aufruf löschen.
erlaubt weise von einem externen Daten-
träger abgearbeitet wird, ist ein
Programm-Aufruf (PGM CALL, DIN/
ISO: %..) programmiert.
PGM fehlt 207 „ Bei der Bearbeitung eines „ NC-Programm laden.
blockweise übertragenen NC-
Programms (DNC-Betrieb) wurde
festgestellt, dass sich ein auf-
gerufenes Unterprogramm nicht im
NC-Speicher befindet.
PGM-Abschnitt 49 Bei der grafischen Simulation eines „ Bewegungen der Achsen A, B, C,
nicht darstellbar Positioniersatzes liegt einer der U, V, W können von der TNC nicht
folgenden Fehler vor: grafisch simuliert werden.
„ BLK FORM vergrößern.
„ In dem zu simulierenden Positio-
niersatz wird eine der Achsen A, B,
C, U, V, W bewegt.
„ Startpunkt oder Zielpunkt des Posi-
tioniersatzes liegen in mindestens
einer Achse weiter entfernt, als die
ca. 128fache maximale Kanten-
länge der programmierten BLK
FORM.
„ Der Mittelpunkt eines Kreises liegt
in mindestens einer Achse weiter
entfernt, als die ca. 128fache maxi-
male Kantenlänge der program-
mierten BLK FORM.
„ Der Kreisradius ist größer als das
ca. 128fache der ängsten Kante der
programmierten BLK FORM.
„ Die Bogenlänge eines Kreises ist
größer als das ca. 128fache der
längsten Kante der programmierten
BLK FORM.
Platz 0 nicht 159 „ Es wurde versucht, in der Platz- „ Werkzeug-Platz-Tabelle
definiert Tabelle einem gesperrten Platz ein überprüfen.
Werkzeug zuzuordnen. „ Kundendienst benachrichtigen.
PLC: CASE/KFIELD 92 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
ist leer CASE- und sofort dahinter eine
ENDC-Anweisung programmiert
bzw. es wurde ein KFIELD-Label
und sofort dahinter eine ENDK-
Anweisung programmiert.
PLC: Datei nicht 98 „ Syntaxfehler PLC: Eine über USES „ PLC-Programm ändern.
gefunden eingebundene Datei kann nicht
gefunden werden, oder es wurde
versucht, in ein PLC-Programm aus
dem EPROM (Maschinen-Para-
meter MP4010 = 0) eine Datei aus
dem RAM-Speicher einzubinden.

Juli 2002 2 – 61
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC: Datei zu lang 99 „ Syntaxfehler PLC: Der übersetzte „ PLC-Programm ändern.
Programmcode einer einzelnen
Datei ist größer als 64 kByte und
kann daher nicht übersetzt werden.
Die Datei muss in mehrere Dateien
zerlegt und mit USES gebunden
werden.
PLC: ENDC/ENDK 89 „ Syntaxfehler PLC: Ein ENDC-Befehl „ PLC-Programm ändern.
ohne CASE/KFIELD wurde ohne vorangegangene
CASE-Anweisung programmiert
oder ein ENDK-Befehl ohne voran-
gegangenes KFIELD-Label.
PLC: Ereignis-Datei 2316 „ Die in der Systemdatei OEM.SYS „ Kundendienst benachrichtigen.
fehlt mit PLCEVENTS= definierte Datei
wurde nicht gefunden.
PLC: externes 103 „ Syntaxfehler PLC: Ein mit EXTERN „ PLC-Programm ändern.
Label in CASE deklariertes Label wurde in die
CM-Liste einer CASE-Anweisung
eingesetzt. Es muss ein lokales
Modul definiert werden, das im
einfachsten Fall nur das globale
Modul über CM ruft.
PLC: externes 104 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ver- „ PLC-Programm ändern.
Label in JP sucht, auf ein mit EXTERN definier-
tes Label mit einer JP/JPF/JPT-
Anweisung zu springen.
PLC: externes 102 „ Syntaxfehler PLC: Ein mit EXTERN „ PLC-Programm ändern.
Label nicht def. deklariertes Label wurde in keinem
der beteiligten Module mit GLOBAL
definiert.
PLC: falsche 106 Syntaxfehler PLC: „ PLC-Programm ändern.
Programmstruktur
„ Eine ELSE/ENDI/ENDW/UNTIL-
Anweisung wurde ohne die zuvor
notwendige IF/ELSE/WHILE/
REPEAT-Anweisung programmiert.
„ Verschieden strukturierte Anwei-
sungen wurden nicht ineinander
verschachtelt, sondern miteinander
verzahnt. Die Strukturen müssen
immer in entgegengesetzter Rei-
henfolge geschlossen werden, in
der sie geöffnet wurden!
PLC: falsche 68 „ Syntaxfehler PLC: hinter dem PLC- „ PLC-Programm ändern.
Zeichen hinter Bef. Befehl wurden weitere Zeichen
gefunden, die nicht interpretiert
werden können.
PLC: falscher Typ in 87 „ Syntaxfehler PLC: Je nach der vor „ PLC-Programm ändern.
der Klammer einer Klammer gebildeten Verknüp-
fung und dem verwendeten Klam-
merbefehl wird erwartet, dass die
Kette in der Klammer ein Ergebnis
vom gleichen Typ (Wort/Logik) lie-
fert. Bei unterschiedlichen Typen
kann die im Klammer-Auf-Befehl
geforderte Verknüpfung nicht gebil-
det werden.
PLC: Fehler bei 1750 „ Fataler Fehler bei PLC-Modul-Auf- „ PLC-Programm ändern.
Modul-Aufruf ruf (z.B. Modul 9031: Fehler beim
MP umrechnen).

2 – 62 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC: Fehler in 90 „ Syntaxfehler PLC: Ein anderer „ PLC-Programm ändern.
CASE/KFIELD Befehl als CM wurde hinter einer
CASE- und vor der zugehörigen
ENDC-Anweisung programmiert
bzw. ein anderer Befehl als K wurde
hinter einem KFIELD- und vor dem
zugehörigen ENDK-Label program-
miert.
PLC: Fehlertab. 1528 „ PLC-Fehler-Tabelle: Die in der Datei „ Löschen Sie die PLC-Fehler-Tabelle
falsches Format OEM.SYS selektierte Fehler- und lesen Sie über die Daten-
Tabelle hat kein aktuelles Binär-For- schnittstelle eine neue PLC-Fehler-
mat (z.B. nach Software-Tausch). tabelle ein.
PLC: Fehlertab. 1525 „ Die in der OEM.SYS selektierte „ Format der PLC-Fehler-Tabelle
nicht .PET PLC-Fehler-Tabelle ist keine PET- überprüfen.
Datei.
PLC: Fehlertab. 1527 „ Die in der Datei OEM.SYS selek- „ Überprüfen Sie den Datei-Namen
nicht gefunden tierte PLC-Fehler-Tabelle wurde oder den Pfad-Namen.
nicht gefunden.
PLC: Fehler-Tab. 1521 „ Eine in der OEM.SYS-Datei selek- „ PLC-Fehler-Tabelle kompilieren.
nicht übersetzt tierte PLC-Fehler-Tabelle ist nach
einer Änderung nicht neu kompiliert
worden.
PLC: global in der 108 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ein „ PLC-Programm ändern.
Haupt-Datei Modul aus der Haupt-Datei als
GLOBAL definiert. Nur Module aus
Dateien, die mit USES eingebunden
wurden, können durch die GLO-
BAL- Anweisung für andere Dateien
zugänglich gemacht werden.
PLC: global/extern 96 „ Syntaxfehler PLC: Die Befehle „ PLC-Programm ändern.
falsch GLOBAL oder EXTERN wurden
hinter anderem Programmcode in
der Datei geschrieben. Diese
Befehle müssen immer vor dem
Programmcode stehen.
PLC: globales Label 105 „ Syntaxfehler PLC: Dasselbe Label „ PLC-Programm ändern.
doppelt wurde in derselben oder in ver-
schiedenen Dateien mehrmals mit
GLOBAL definiert.
PLC: Index-Bereich 115 Laufzeitfehler PLC: „ PLC-Programm ändern.
falsch
„ Die Adresse für einen schreibenden
Zugriff auf die Datentypen B/W/D/
M/I/O/T/C ist durch die Einrechnung
des Index-Registers in einem für
diesen Operandentypen ungültigen
Bereich.
„ Das Index-Register enthält beim
Zugriff auf ein Konstantenfeld einen
Wert, der für dieses Feld nicht mög-
lich ist (kleiner als 0 oder größer
oder gleich Feldlänge).
„ Die Adresse eines Strings führt
durch die Einrechnung des Index-
Registers auf einen unzulässigen
Wert.
„ Die Nummer eines Dialogs
(S#Dn[X]) oder einer Fehlermeldung
(S#En[X]) führt durch Einrechnung
des Indexregisters auf einen unzu-
lässigen Wert (kleiner als 0 oder
größer als 999).
„ Bei der Adressierung eines Teil-
strings.

Juli 2002 2 – 63
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC: kein Block- 71 „ Syntaxfehler PLC – kein Blockende „ PLC-Programm ändern.
ende gefunden gefunden: am Ende der Programm-
datei stehen PLC-Befehle, die nicht
durch einen EM- oder JP-Befehl
abgeschlossen sind. Es besteht
daher die Gefahr, dass zur Laufzeit
ein undefinierter Programmbereich
durchlaufen wird.
PLC: kein gültiger 64 „ Syntaxfehler PLC – Die TNC kann „ PLC-Programm ändern.
Befehl die gelesene Zeile nicht als PLC-
Befehl interpretieren.
PLC: keine Fehler- 1524 Keine PLC-Fehler-Tabelle vorhanden. „ PLC-Fehler-Tabelle kompilieren.
tab. vorhanden „ Einträge in der PLC-Fehler-Tabelle
„ Es wurde ein PLC-Fehler-Modul
9085/9086 gerufen obwohl keine überprüfen.
Fehler-Tabelle kompiliert wurde,
oder in der Tabelle keine Einträge
sind.
„ Es wurde ein PLC-Fehler-Modul
9085/9086 gerufen oder ein Fehler-
Merker gesetzt, obwohl die Fehler
Tabelle nach dem Kompilieren
geändert bzw. gelöscht wurde.
PLC: Klammer auf 86 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ein „ PLC-Programm ändern.
falsch Klammer-Auf-Befehl program-
miert, obwohl zuvor weder eine
Logik- noch eine Wortkette begon-
nen wurde.
PLC: Klammer nicht 80 „ Syntaxfehler PLC: Sie haben eine „ PLC-Programm ändern.
geschlossen EM-Anweisung bei geöffneter
Klammer programmiert.
PLC: Klammer zu 76 „ Syntaxfehler PLC: Es wurden mehr „ PLC-Programm ändern.
ohne Klammer auf Klammern geschlossen als zuvor
geöffnet.
PLC: Label doppelt 81 Syntaxfehler PLC: „ PLC-Programm ändern.
definiert
„ Derselbe Labelname wurde zwei-
mal für eine LBL- oder KFIELD-
Anweisung verwendet.
„ Ein Labelname, mit EXTERN aus
einem anderen Modul importiert,
wurde nochmals mit einer LBL-
oder KFIELD-Anweisung verwen-
det.
„ Ein Name, der für interne Module
reserviert ist (9000–9255), wurde
mit einer LBL-, KFIELD- oder
EXTERN-Anweisung verwendet.
PLC: Label falsch 77 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ein „ PLC-Programm ändern.
programmiert Label innerhalb einer Klammer-
Rechnung gesetzt. Dies ist unzuläs-
sig, da Klammer-Zu-Befehle nicht
ohne die zugehörigen Klammer –
Auf-Befehle abgearbeitet werden
können.
PLC: Label falsch 78 „ Syntaxfehler PLC: Ein Label wurde „ PLC-Programm ändern.
programmiert in einer bereits begonnenen Ver-
knüpfung programmiert. Dies ist
nicht zulässig, da der erste Befehl
hinter dem Label dann je nach Pro-
grammfluss einmal als Verknüp-
fung und einmal als Ladebefehl
interpretiert werden müsste.

2 – 64 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC: Label nicht 70 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde auf ein „ PLC-Programm ändern.
definiert Label Bezug genommen, das an
keiner anderen Stelle mit LBL,
KFIELD oder EXTERN definiert ist.
PLC: Logikakku 85 „ Syntaxfehler: Es wurde ein Befehl „ PLC-Programm ändern.
nicht geladen programmiert, der den bereits gela-
denen Logikakku verknüpft,
zuweist oder manipuliert, obwohl
der Logikakku zuvor nicht geladen
wurde.
PLC: 83 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
Logikzuweisung Logik-Verknüpfung durchgeführt,
fehlt das Ergebnis jedoch an keinen Ope-
randen zugewiesen, sondern eine
neue Verknüpfung begonnen.
PLC: M4005, 133 „ Laufzeitfehler PLC: Von den „ PLC-Programm ändern.
M4006, M4007 Merkern M4005 (M03), M4006
falsch (M04), M4007 (M05) ist mehr als
einer gesetzt.
PLC: Modul 9008 1124 „ Kompatibilitätsmodul 9008 wurde „ PLC-Programm ändern.
nicht gerufen am Anfang des PLC-Programms
nicht gerufen. Das Modul ist not-
wendig um auf der TNC426 mit den
Schnittstellenmerkern der TNC425/
407 arbeiten zu können.
PLC: Operand 67 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
falsch Operandennummer angegeben, die
außerhalb des für diesen Operan-
den vorhandenen Wertebereichs
liegt.
PLC: Operanden 66 „ Syntaxfehler PLC – Operand nicht „ PLC-Programm ändern.
nicht gefunden gefunden: Für den Operanden
wurde zwar ein Typ, aber kein Wert
angegeben.
PLC: Programm zu 72 „ Syntaxfehler PLC: die Gesamtlänge „ PLC-Programm ändern.
lang des zu generierenden Programm-
codes übersteigt den in der Steue-
rung verfügbaren Speicherplatz.
PLC: Sprung falsch 75 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ein „ PLC-Programm ändern.
programmiert unbedingter Sprung programmiert,
obwohl die zuvor begonnene
Zuweisungskette noch nicht zuge-
wiesen wurde.
PLC: Sprung falsch 79 „ Syntaxfehler PLC: Ein Sprungbefehl „ PLC-Programm ändern.
programmiert wurde innerhalb einer Klammer pro-
grammiert. Dies ist nicht zulässig,
da wegen der internen Implemen-
tierung geöffnete Klammern auf
jeden Fall wieder geschlossen wer-
den müssen, was im Falle des
Sprungs nicht erfolgen würde.
PLC: Sprung falsch 88 „ Syntaxfehler PLC: Ein bedingter „ PLC-Programm ändern.
programmiert Sprung (CMT/CMF/JPT/JPF/EMT/
EMF) wurde programmiert, ohne
zuvor im Logikakku eine Verknüp-
fungskette zu beginnen.
PLC: stack overflow 111 „ Laufzeitfehler PLC: Es wurde „ PLC-Programm ändern.
versucht, mehr als 128 Byte Daten
auf den Stack zu legen. Word-
Operanden (B/W/D/K) belegen
jeweils 4 Byte, Logik-Operanden
(M/I/O/T/C) 2 Byte.

Juli 2002 2 – 65
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC: stack 110 „ Laufzeitfehler PLC: Es wurde „ PLC-Programm ändern.
underflow versucht, Daten vom Stack zu
holen, obwohl diese nicht zuvor
dort abgelegt wurden.
PLC: String 94 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde inner- „ PLC-Programm ändern.
innerhalb Klammer halb einer Klammer eine String-
Anweisung programmiert. String-
Operationen können jedoch nicht
mit Klammern geschachtelt wer-
den.
PLC: String-Akku 93 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ein „ PLC-Programm ändern.
nicht geladen Befehl programmiert, der den
bereits geladenen String-Akku ver-
knüpft, zuweist oder manipuliert,
obwohl der String-Akku zuvor nicht
geladen wurde.
PLC: String- 95 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
Zuweisung fehlt neue Verknüpfungskette begon-
nen, ohne die zuvor im String-Akku
gebildete Verknüpfung zuzuweisen.
PLC: Strobes 134 „ Laufzeitfehler PLC – von den „ PLC-Programm ändern.
gleichzeitig aktiv Funktionen "PLC-Positionierung",
"Nullpunkt-Verschiebung" und
"Spindelorientierung" ist mehr als
eine aktiviert.
PLC: Struktur offen 107 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
am Dateiende strukturierte Anweisung geöffnet
und bis zum Dateiende nicht wieder
geschlossen.
PLC: time out 112 Laufzeitfehler PLC: „ PLC-Programm ändern.
„ Die Bearbeitung des zyklisch zu
durchlaufenden Programmteils dau-
erte zu lange. Die Unterprogramm-
Struktur muss geprüft werden, evtl.
müssen sehr rechenintensive
Programmteile als SUBMIT-Job
gestartet werden.
„ Die angezeigte Rechenzeit wird
durch Datenübertragung und Hand-
rad-Betrieb unter Umständen
erhöht. Im Zweifelsfall Handrad-
Betrieb anwählen und gleichzeitig
die Datenübertragung mit max.
Baudrate starten, anschließend in
PLC-Programmierumgebung
"RECHENZEIT MAXIMAL" prüfen.
Werte über 150 % sollten nicht
vorkommen (Sicherheitsreserve für
ungünstige Betriebszustände!).
PLC: ungültiger 113 „ Laufzeitfehler PLC: Der Operand für „ PLC-Programm ändern.
Bereich für CASE die CASE-Anweisung enthält einen
Wert, der nicht als Offset in die CM-
Tabelle interpretiert werden kann
(kleiner als 0 oder größer oder
gleich der Tabellenlänge).
PLC: ungültiger 65 „ Syntaxfehler PLC – Ungültiger Ope- „ PLC-Programm ändern.
Operandentyp randentyp: Es wurde ein unbekann-
ter Operandentyp angegeben, oder
der Befehl kann auf den
angegebenen Operandentyp nicht
angewandt werden.
PLC: Unterprogr. 114 „ Laufzeitfehler PLC – Unterpro- „ PLC-Programm ändern.
nicht definiert gramm nicht definiert.

2 – 66 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC: Wortakku 84 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ein „ PLC-Programm ändern.
nicht geladen Befehl programmiert, der den
bereits geladenen Wortakku ver-
knüpft, zuweist oder manipuliert,
obwohl der Wortakku zuvor nicht
geladen wurde.
PLC: 82 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
Wortzuweisung Wort-Verknüpfung durchgeführt,
fehlt das Ergebnis jedoch an keinen Ope-
randen zugewiesen, sondern eine
neue Verknüpfung begonnen.
PLC: Zeile zu lang 69 „ Syntaxfehler PLC: Die Zeile ist „ PLC-Programm ändern.
länger als 128 Zeichen.
PLC: zu hohe 109 Laufzeitfehler PLC: „ PLC-Programm ändern.
Verschachtelung
„ Es wurde versucht, mehr als
32 Modulaufrufe ineinander zu
verschachteln.
„ Es wurde ein rekursiver Modulauf-
ruf programmiert, der die Grenze
von 32 Verschachtelungen sprengt.
PLC: zu viele 91 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde eine „ PLC-Programm ändern.
Einträge in CASE CASE-Verzweigung mit mehr als
128 Einträgen programmiert.
PLC: Zu viele 2317 „ Für den aktuellen SPAWN-Prozess „ Kundendienst benachrichtigen.
Ereignisse (kooperatives Multitasking) wurden
mehr als 15 Ereignisse definiert.
PLC: zu viele 101 „ Syntaxfehler PLC: Von allen „ PLC-Programm ändern.
globale Label beteiligten Dateien wurden insge-
samt mehr als 1 000 globale Label
definiert.
PLC: zu viele 74 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ver- „ PLC-Programm ändern.
Klammern sucht, mehr als 16 Klammern inein-
ander zu verschachteln.
PLC: zu viele lokale 100 „ Syntaxfehler PLC: In einer Datei „ PLC-Programm ändern.
Label wurden mehr als 1 000 Label ver-
geben. Dabei werden alle LBL-,
KFIELD- und EXTERN-Anweisun-
gen zusammengerechnet sowie die
durch strukturierte Befehle erzeug-
ten (unsichtbaren) Label. Die Datei
muss in mehrere Dateien zerlegt
und mit USES gebunden werden.
PLC: zu viele 97 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ver- „ PLC-Programm ändern.
Module sucht, mehr als 64 Dateien durch
die USES-Anweisung zu einem
Programm zu binden.
PLC: Zuweisung in 73 „ Syntaxfehler PLC: Es wurde ver- „ PLC-Programm ändern.
einer Klammer sucht, das Ergebnis einer
Verknüpfung an einen Operanden
zuzuweisen, obwohl nicht alle
geöffneten Klammern wieder
geschlossen wurden.
PLC:\NCMACRO.SYS 2101 „ Palettenwechsler: Ein Paletten- „ Kundendienst benachrichtigen.
fehlt! wechsel wurde gestartet, obwohl
die Datei NCMACRO.SYS nicht vor-
handen ist.
PLC: keine Fehler- 1523 „ Automatisches Kompilieren der „ PLC-Fehlertabelle in OEM.SYS
Tab. selektiert PLC-Fehler-Tabelle nach Stromun- eintragen.
terbrechung ist nicht möglich, weil
keine Tabelle in OEM.SYS ausge-
wählt ist.

Juli 2002 2 – 67
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
PLC-Funktion nicht 3218 „ Während des Satzvorlaufs kann die „ Kundendienst benachrichtigen.
erlaubt im angezeigten Satz programmierte
PLC-Funktion nicht fehlerfrei ausge-
führt werden.
PLC-Modul 9169 2930 „ PLC-Modul 9169 in SG-Software „ Kundendienst benachrichtigen
unzulässig verwendet (verboten) „ PLC-Programm prüfen
„ Softwarefehler „ Softwareversion prüfen
PLC-NPV nicht 2995 „ Beim Wiederanfahren an die Kontur „ Bei mehrmaligem Auftreten: PLC-
erlaubt wurde von der PLC eine nicht Programm vom Maschinen-Her-
erlaubte PLC-Nullpunkt-Verschie- steller ändern lassen.
bung kommandiert.
PLC-Programm 211 „ Das PLC-Programm wurde nach „ PLC-Programm übersetzen.
nicht übersetzt dem Einschalten noch nicht über-
setzt oder seit der Übersetzung edi-
tiert.
„ Sie haben versucht, den In-Code-
Tracer zu aktivieren, obwohl das
PLC-Programm nach dem Einschal-
ten noch nicht übersetzt oder seit
der Übersetzung editiert wurde.
PNT: Sicherheits- 3188 „ Sie haben einen Bearbeitungszy- „ Sichere Höhe in der Punkte-Tabelle
höhe zu klein klus mit CYCL CALL PAT aufgeru- größer angeben als die Sichere
fen und in der Punkte-Tabelle die Höhe in einem Zyklus.
Koordinate in der Werkzeugachse
(Sichere Höhe) zu klein angegeben.
Pol fehlt 366 „ Sie haben versucht mit Polarkoordi- „ Vor dem ersten Satz mit Polar-
naten (LP/CP/CTP, DIN/ISO: G10/ koordinaten Pol programmieren.
G11/G12/G13/G15/G16) zu verfah-
ren, ohne dass zuvor ein Pol CC
(DIN/ISO: I/J/K) programmiert
wurde.
Polpaarzahl zu groß 2896 „ Falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s „ Motortabelle überprüfen
Positionier-Fehler 51 „ Der Schleppabstand einer beweg- „ Bearbeitungsvorschub verringern,
ten Achse ist größer als der im Drehzahl erhöhen.
Maschinen-Parameter MP1710 (bei „ Mögliche Erschütterungsquellen
geschlepptem Betrieb) oder MP beseitigen.
1410 (bei vorgesteuertem Betrieb)
angegebene Wert. „ Kundendienst benachrichtigen

Programm nicht 194 „ Eine begonnene Datenübertragung „ Programm erneut übertragen.


vollständig wurde mit der Taste <END> abge-
brochen.
Programm-Name 184 „ Sie haben versucht ein Programm „ NC-Programm ändern.
nicht vorhanden aufzurufen, das im Speicher der
TNC nicht vorhanden ist.
Programm- 2889 „ Ein interner Software- oder Hard- „ Kundendienst benachrichtigen
Prüfsummenfehler ware-Fehler liegt vor „ Softwareversion prüfen
„ Reglerplatine tauschen
Programmspeicher- 939 „ Der Programmspeicher für NC- „ Löschen Sie Programme, die Sie
Überlauf Programme ist nicht mehr ausrei- nicht mehr benötigen.
chend.
Prüfsummen- 978 „ Sammel-Fehlermeldung für alle „ Technisches Handbuch der jeweili-
Fehler Prüfsummenfehler, der Zusatztext gen Steuerung beachten.
wird erst im Kontext der Pro-
gramme hinzugefügt.
Prüfsummen- 33 „ Die CRC-Summe der EPROMs IC- „ Kundendienst benachrichtigen.
Fehler A P1 und IC-P2 ist falsch.
Prüfsummen- 34 „ Die CRC-Summe der EPROMs IC- „ Kundendienst benachrichtigen.
Fehler B P3 und IC-P46 ist falsch.

2 – 68 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Prüfsummen- 35 „ Die CRC-Summe der EPROMs „ Kundendienst benachrichtigen.
Fehler C IC-P5 und IC-P6 ist falsch.
Prüfsummen- 36 „ Die CRC-Summe des PLC- „ Kundendienst benachrichtigen.
Fehler D EPROMs ist falsch.
Prüfsummen- 37 „ Die CRC-Summe des EPROMs „ Kundendienst benachrichtigen.
Fehler E IC-P7 ist falsch.
Prüfsummen- 2239 „ EPROMS defekt „ Kundendienst benachrichtigen
Fehler R
Puffer-Batterie 164 „ Die Spannung der Puffer-Batterie „ Puffer-Batterie austauschen (siehe
wechseln im Netzteil ist zu klein. Benutzer-Handbuch).
Punktabstand zu 1791 „ Der Punktabstand in einem Digitali- „ Überprüfen Sie die Angabe für den
groß sier-Zyklus ist über Q-Parameter Punktabstand im Digitalisier-
größer als 6,5535 mm program- Zyklus.
miert.
PWM-Ausgang 2912 „ Falscher Eintrag in MP120 oder „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s MP121 (Drehzahlsollwert-Ausgang) „ Eintrag in MP120 / MP121 prüfen
„ Ein interner Software-Fehler liegt „ Softwareversion prüfen
vor
PWM-Baustein 2925 „ Ein interner Hardwarefehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
defekt %.2s vor „ Reglerplatine tauschen
PWM-Frequenz 2894 „ Angegebene PWM-Frequenz in „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft MP2180 liegt ausserhalb des „ MP2180 überprüfen
erlaubten Eingabebereichs
Q202 nicht definiert 2042 „ In einem der Bearbeitungs-Zyklen „ Zustelltiefe im Bearbeitungs-Zyklus
200 bis 215 ist keine Zustelltiefe eingeben.
(Q202) definiert.
Q205 nicht definiert 2043 „ Die Minimale Zustelltiefe im Zyklus „ Minimale Zustelltiefe im Bearbei-
Universalbohren ist nicht definiert. tungs-Zyklus eingeben.
Q214: 0 nicht 2315 „ Sie haben bei der Definition des „ Q214 zwischen 1 und 4 eingeben.
erlaubt Zyklus 204 die Freifahrrichtung 0
eingegeben.
Q218 größer Q219 2044 „ Zyklus Tasche Schlichten: Q218 „ Werte im Bearbeitungs-Zyklus kor-
eingeben muss größer sein als Q219. rigieren.
Q220 zu groß 2047 „ Zyklus Tasche schlichten oder Zap- „ Rundungsradius im Bearbeitungs-
fen schlichten: Rundungsradius zyklus korrigieren.
Q220 ist zu groß.
Q222 größer Q223 2048 „ Zyklus Kreiszapfen schlichten: Roh- „ Rohteildurchmesser im Bearbei-
eingeben teil-Durchmesser Q222 muss grö- tungszyklus korrigieren.
ßer sein als der Fertigteil-Durch-
messer Q223.
Q223 größer Q222 2238 „ Sie haben beim Zyklus 212 (DIN/ „ Q222 in der Zyklus-Definition
eingeben ISO: G212) Kreistasche schlichten, ändern.
den Fertigteil-Durchmesser (Q223)
kleiner als den Rohteil-Durchmes-
ser (Q222) eingegeben.
Q244 größer 0 2049 „ Zyklus Muster Kreis: Teilkreis- „ Teilkreis-Durchmesser im Zyklus
eingeben Durchmesser ist gleich Null einge- korrigieren.
geben.
Q245 ungleich 2050 „ Zyklus Muster Kreis: Endwinkel „ Start- bzw. Endwinkel im Zyklus
Q246 eingeben gleich Startwinkel eingegeben. korrigieren.
Q247 ungleich 0 2829 „ Sie haben in einem Messzyklus im „ Fortschaltwinkel Q247 ungleich 0
eingeben Parameter Q247 den Fortschaltwin- eingeben.
kel 0 eingegeben.
R+/R- bei M120 1144 „ Achsparallele Radiuskorrektur (R+/ „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt R-, DIN/ISO: G43/G44) bei aktivem
M120 nicht erlaubt.

Juli 2002 2 – 69
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Radiuskor. vor PLC- 425 „ Beim Wiedereintritt in ein Bearbei- „ Werkzeug-Radiuskorrektur vor
Pos. aufheben tungs-Programm ist eine Werk- Wiedereintritt aufheben.
zeug-Radiuskorrektur RL/RR (DIN/
ISO: G41, G42) aktiv, obwohl eine
PLC-Positionierung oder eine PLC-
Nullpunkt-Verschiebung abgearbei-
tet werden soll.
Radiuskorr. vor 2636 „ Sie haben M128 aktiviert und hat- „ Wenn Sie eine 3D-Radiuskorrektur
M128 aufheben ten zuvor bereits eine Werkzeug- durchführen wollen, müssen Sie
Radiuskorrektur RL/RR (DIN/ISO: zuerst M128 programmieren und
G41/G42) aktiv. Die TNC kann dann die Werkzeug-Radiuskorrek-
jedoch nicht von 2D auf 3D-Radius- tur mit RL/RR (DIN/ISO: G41/G42)
korrektur umschalten. aktivieren.
Radiuskorrektur 267 „ Sie haben in einen L-Satz vier „ Entfernen Sie eine der vier Achsen
nicht definiert Achsen und eine Werkzeug-Radius- oder die Radiuskorrektur.
korrektur programmiert. Die TNC „ Setzen Sie M112 mit M113 inaktiv.
kann maximal drei Achsen radius-
korrigiert verfahren.
„ M112 bei Kreisbewegung nicht
erlaubt.
Radiuskorrektur 1143 „ Wechsel der Werkzeug-Radiuskor- „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt rektur bei aktivem M120 nicht
erlaubt. „ RR/RL aus LN-Satz löschen.
„ Sie haben in einem LN-Satz eine
Werkzeug-Radiuskorrektur RR/RL
programmiert. Die TNC berechnet
jedoch die Korrektur über den Nor-
malenvektor NX, NY, NZ.
Radiuskorrektur 3026 „ Die TNC kann auf der programmier- „ Kontur korrigieren.
nicht möglich! ten Kontur keine Radiuskorrektur
durchführen. Mögliche Ursache:
Sie haben hintereinander zwei tan-
gential ineinander übergehende
Geradenstücke programmiert.
Radius-Korrektur 370 „ Sie haben einen Einfach-Positionier- „ NC-Programm ändern.
undefiniert satz mit Radiuskorrektur program-
miert, in dem sich ohne Berücksich-
tigung der Korrektur keine
Bewegung ergibt (z.B. IX+0 R+,
DIN/ISO: G7).
Radius-Korrektur 371 „ Sie haben einen Einfach-Positionier- „ NC-Programm ändern.
undefiniert satz mit Radiuskorrektur program-
miert, bei dem sich durch die Kor-
rektur eine Richtungsumkehr
gegenüber der unkorrigierten
Bewegung ergibt.
Radius-Korrektur 372 „ Ein NC-Satz mit Werkzeug-Radius- „ R2 in der Werkzeug-Tabelle =
undefiniert korrektur soll mit einem eingewech- 0 setzen.
selten Kugel- oder Torusfräser ver-
fahren werden.
Radius-Korrektur 373 „ Sie haben bei der Definition einer „ Radiuskorrektur im Kontur-Unter-
undefiniert Kontur, einer Konturtasche oder programm festlegen um Tasche
eines Konturzugs keine Werkzeug- bzw. Insel zu definieren.
Radiuskorrektur programmiert.
Radius-Korrektur 374 „ Die Zyklen konturparalleles Räu- „ NC-Programm ändern.
undefiniert men (22, DIN/ISO: G122) oder Vor-
bohren (21, DIN/ISO: G121) wurden
aufgerufen, obwohl das Produkt
aus Werkzeug-Radius und Überlap-
pungsfaktor den Wert 0 ergibt.

2 – 70 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Referenzpunkte 375 „ In einem NC-Satz soll eine Achse „ Referenzpunkt fahren.
überfahren bewegt werden, die noch nicht
über den Referenzpunkt gefahren
wurde.
Ref-Marken %.1s: 62 „ Beim Anfahren der Referenzmar- „ Maschinen-Parameter MP1350
falscher Abstand ken eines abstandscodierten Mess- korrigieren.
gerätes wurde ein Weg von mehr
als 1 000 Teilungsperioden überfah-
ren, ohne dass eine Referenzmarke
erreicht wurde.
Reibdurchmesser 3184 „ Die TNC konnte in der Technologie- „ Reibdurchmesser prüfen, ggf. in
nicht gefunden Tabelle für Reiben den im Zyklus der entsprechenden Technologie-
definierten Reibdurchmesser nicht Tabelle ergänzen.
finden.
Relais: Ruhekontakt 2647 „ In der Relaiskette ist der Ruhekon- „ Relais auf Funktionsfähigkeit prü-
geschlossen? takt eines oder mehrerer Relais fen. Ggf. Kundendienst benachrich-
geschlossen. tigen.
Relais: Ruhekontakt 2254 „ In der Relaiskette ist der Ruhekon- „ Relais auf Funktionsfähigkeit prü-
offen? takt eines oder mehrerer Relais fen. Ggf. Kundendienst benachrich-
offen. tigen
RND bei M120 1145 „ Rundungskreis bei M120 nur in der „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Korrekturebene erlaubt.
RND nach APPR 278 „ Sie haben einen Rundungskreis „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt (RND) unmittelbar hinter einen
APPR-Satz programmiert.
Rohling zu groß 527 „ Rohteil ist so groß definiert, dass „ Rohteil-Größe ändern.
die Grafikelemente vom Grafikpro-
zessor nicht mehr dargestellt wer-
den können.
Rohteil-Definition 180 Fehler bei der Umrechnung des „ NC-Programm ändern.
fehlerhaft programmierten Rohteils in der
Grafik:
„ Als Spindelachse wurde nicht X, Y
oder Z angegeben.
„ Eine Kantenlänge ist negativ (mini-
male und maximale Begrenzung
vertauscht).
„ Eine Kantenlänge ist kleiner als
0,1 mm.
„ Die Länge der kürzesten Kante ist
kleiner als ca. 1% der längsten
Kante.
Rohteil-Definition 181 „ Fehler bei der Umrechnung des „ NC-Programm ändern.
fehlerhaft programmierten Rohteils in der FK-
Grafik: Eine Kantenlänge ist negativ
(min. und max. Begrenzung sind
vertauscht).
Rotorzeitk. 2899 „ Aus Motortabelle errechnete Rotor- „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft %.2s zeitkonstante ist ungültig „ Motortabelle überprüfen
Rundung = 0 nicht 279 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde ein Rundungskreis
(RND, DIN/ISO: G25) mit dem
Radius 0 programmiert.
Rundung nach Fase 282 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde ein Rundungskreis
(RND, DIN/ISO: G25) unmittelbar
nach einer Fase (CHF, DIN/ISO:
G24) programmiert.

Juli 2002 2 – 71
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Rundung nicht 376 „ Sie haben nacheinander einen Posi- „ NC-Programm ändern.
definiert tioniersatz ohne Radiuskorrektur,
ein Rundungskreis (RND, DIN/ISO:
G25) und ein NC-Satz Kreis mit
Radiuskorrektur programmiert.
Rundung nicht 377 „ Sie haben einen Rundungskreis „ NC-Programm ändern.
definiert senkrecht zur Bearbeitungsebene
und anschließend nur eine Bewe-
gung in der Werkzeugachse pro-
grammiert.
Rundung nicht 288 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde ein Rundungskreis
unmittelbar vor einem NC-Satz CT
(DIN/ISO: G6) oder CTP (DIN/ISO:
G16) programmiert.
Rundung nicht 289 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurde ein Rundungskreis
(RND, DIN/ISO: G25) als erster NC-
Satz programmiert.
Rundung nicht 378 „ In dem Positioniersatz vor einem „ NC-Programm ändern.
erlaubt Rundungskreis (RND, DIN/ISO:
G25) wurde entweder nur eine
Bewegung in der Werkzeugachse
oder ein Korrekturende mit der M-
Funktion M98 programmiert.
Rundung oder Fase 510 „ Sie haben einen Rundungs- oder ein „ NC-Programm ändern.
an dieser Stelle Fasen-Satz nicht unmittelbar nach
nicht erlaubt einem Positioniersatz program-
miert.
Rundung/Fase bei 511 „ Sie haben einen Rundungs- oder „ NC-Programm ändern.
tangentialem Über- Fasensatz zwischen tangentialen
gang nicht möglich Konturübergängen programmiert.
Rundungs-Radius 379 „ In der Definition einer Kontur einer „ Kleineren Rundungsradius im
zu groß Konturtasche oder eines Kontur- Kontur Unterprogramm festlegen.
zugs wurde ein Rundungskreis
(RND, DIN/ISO: G25) mit einem so
großen Rundungsradius program-
miert, dass der Rundungskreis nicht
mehr zwischen die benachbarten
Konturelemente eingefügt werden
kann.
Rundungs-Radius 380 „ Beim Anfahren einer Kontur mit „ Kleineren Rundungsradius verwen-
zu groß einem Rundungskreis, liegt der den.
Startpunkt des Anfahrsatzes inner- „ Startpunkt des Anfahrsatzes weiter
halb des Rundungskreises. von der Kontur weg programmie-
ren.
Rundungs-Radius 381 „ Beim Anfahren einer Kontur mit „ Startpunkt des Anfahrsatzes weiter
zu groß einem Rundungskreis, liegt der vom Mittelpunkt des Rundungs-
Startpunkt des Anfahrsatzes zu kreises weg programmieren
dicht am Rundungskreis-Mittel-
punkt (Abstand kleiner 1,6 µm).
Rundungs-Radius 382 „ Beim Verlassen einer Kontur mit „ Kleineren Rundungsradius verwen-
zu groß einem Rundungskreis, liegt der den.
Endpunkt des Wegfahrsatzes inner- „ Endpunkt des Wegfahrsatzes wei-
halb des Rundungskreises. ter von der Kontur weg program-
mieren.
Rundungs-Radius 383 „ Beim Verlassen einer Kontur mit „ Endpunkt des Wegfahrsatzes
zu groß einem Rundungskreis, liegt der weiter vom Mittelpunkt des Run-
Endpunkt des Wegfahrsatzes zu dungskreises weg programmieren.
dicht am Rundungskreis-Mittel-
punkt (Abstand kleiner 1,6 µm).

2 – 72 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Rundungs-Radius 384 „ Sie haben einen Rundungskreis „ NC-Programm ändern.
zu groß (RND) programmiert, dessen
Anfangspunkt nicht mehr auf der
Kontur bzw. der korrigierten Kontur
liegt.
Rundungs-Radius 385 „ Sie haben einen Rundungskreis „ NC-Programm ändern.
zu groß (RND) programmiert, dessen End-
punkt nicht mehr auf der Kontur
bzw. der korrigierten Kontur liegt.
Rundungs-Radius 386 „ Sie haben einen Zyklus Rechteckta- „ NC-Programm ändern.
zu groß sche (4) definiert, in dem die
Summe aus zweimal Eckenradius
und der seitlichen Zustellung größer
als die Breite der Tasche ist.
Rundungs-Radius 387 „ Das Anfahren oder Verlassen einer „ NC-Programm ändern.
zu groß Kontur eines Zyklus Konturzug mit
einem Rundungskreis wurde so
programmiert, dass die Ausgangs-
position bzw. Zielposition innerhalb
des Rundungskreises liegt.
Rundungs-Radius 503 „ Werkzeug-Radius 0 ist aktiv. „ Werkzeug-Radius ungleich 0
zu groß „ Ein Rundungs-Radius passt nicht programmieren.
zwischen zwei Konturelemente. „ Kleineren Rundungsradius pro-
grammieren.
S: Endschalter 2377 „ Sie sind auf den Hardware-End- „ Kundendienst benachrichtigen!
%.1s- schalter aufgefahren.
S: Grober Pos.- 2378 „ Die Maschine verhielt sich beim „ Kundendienst benachrichtigen!
Fehler L %.1s Beschleunigen oder Abbremsen
nicht wie von der Software vorge-
geben.
Satz bei M112 nicht 2231 „ Der hell hinterlegte Satz ist bei akti- „ NC-Programm ändern.
erlaubt vem M112 nicht erlaubt.
Satz im Zyklus nicht 1107 „ HEIDENHAIN-Zyklen bestehen in „ Fügen Sie den neuen NC-Satz vor
erlaubt! der Regel aus mehreren Teilsätzen. oder hinter dem Zyklus ein.
Sie haben versucht, zwischen diese
Teilsätze einen anderen NC-Satz zu
schreiben.
Satz im Zyklus nicht 1107 „ HEIDENHAIN-Zyklen bestehen in „ Fügen Sie den neuen NC-Satz vor
erlaubt! der Regel aus mehreren Teilsätzen. oder hinter dem Zyklus ein.
Sie haben versucht, zwischen diese
Teilsätze einen anderen NC-Satz zu
schreiben.
Satz zu lang 494 „ Die maximale Satzlänge ist über- „ Hell hinterlegten Satz kürzen.
schritten.
Satzaufbau falsch 427 „ Beim Kreis mit Radius (G02, G03) „ NC-Programm ändern.
ist kein Radius programmiert.
Satzaufbau falsch 953 „ Falscher Satzaufbau im hell hinter- „ NC-Programm ändern.
legten Satz.
Satzaufbau falsch 1266 „ Binärformat eines Klartext-NC-Sat- „ Satz löschen und neu eingeben.
zes ist falsch.
Satznummer belegt 956 „ Sie haben versucht, eine Satz- „ Satznummer verwenden, die noch
nummer abzuspeichern die bereits nicht existiert.
existiert.
Satzvorlauf 3217 „ Am Ende eines Satzvorlaufs wurde „ Fehlermeldung quittieren durch
inkonsistent %s festgestellt, dass die Daten der akti- Betätigen der END-Taste. Die TNC
ven Spindel (S), des Verfahrbe- startet dann neu.
reichs (R) oder der PLC-Nullpunkt-
verschiebung (P) zwischen
Geometrie und Maschine unter-
schiedlich sind.

Juli 2002 2 – 73
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Schaltendes Tast- 1171 „ Sie haben versucht, einen Digitali- „ Maschinen-Parameter 6200
system angewählt sier-Zyklus für ein messendes Tast- ändern.
system zu starten, obwohl im
Maschinen-Parameter 6200 das
schaltende Tastsystem angewählt
ist.
Schleppabstand zu 38 „ Der Schleppabstand einer beweg- „ Bearbeitungsvorschub verringern,
groß %.1s ten Achse ist größer als der im Drehzahl erhöhen.
Maschinenparameter MP1720 (bei „ Mögliche Erschütterungsquellen
geschlepptem Betrieb) oder MP beseitigen.
1420 (bei vorgesteuertem Betrieb)
angegebene Wert. „ Bei öfterem Auftreten: Kunden-
dienst benachrichtigen.
Schneidstoff-Tab. 2227 „ Die in der OEM.SYS eingetragene „ Eintrag in der Datei OEM.SYS über-
nicht gefunden Schneidstoff-Tabelle wurde nicht prüfen und ggf. die Datei CUT.TAB
gefunden. neu generieren.
Schnittdaten 2300 „ Sie haben Einträge zur automati- „ Überprüfen Sie, ob die geänderten
prüfen! schen Schnittdatenberechnung im Einträge Auswirkungen auf die
NC-Satz WMAT oder im TOOL- automatisch von der TNC berech-
CALL-Satz (DIN/ISO: G99-Satz) nete Drehzahl bzw. den automa-
geändert. tisch berechneten Vorschub haben.
Schnittstelle belegt 196 „ Sie haben versucht, eine Daten- „ Datenübertragung beenden und
schnittstelle mehrfach zu belegen. erneut starten.
Schwenken nicht 301 „ Die gegebene Maschinengeome- „ Winkel im Zyklus Bearbeitungs-
möglich trie erlaubt keine Bestimmung der ebene schwenken überprüfen.
im Zyklus 19 angegebenen Winkel
zum Schwenken der Bearbeitungs-
ebene.
Schwenken: 2186 „ Schwenken der Bearbeitungs- „ Vor der Zyklus-Definition Werk-
Werkzeug-Achse ebene: Werkzeugachse für Sicher- zeug-Aufruf mit Werkzeug-Achse
fehlt heitsabstand im Zyklus 19 fehlt. definieren.
S-Eingänge %.2s 2938 „ Verdrahtungsfehler X65, X66 (,X67) „ Kundendienst benachrichtigen
ungleich „ Sicherheitsmodul defekt „ Verdrahtung X65, X66 (,X67) prüfen
„ Sicherheitsmodul tauschen
Senkdurchmesser 3185 „ Die TNC konnte in der Technologie- „ Senkdurchmesser prüfen, ggf. in
nicht gefunden Tabelle für Senkbearbeitung den im der entsprechenden Technologie-
Zyklus definierten Senkdurchmes- Tabelle ergänzen.
ser nicht finden.
S-Funktion nicht 2760 „ Es wurde eine oder mehrere S- „ Kundendienst benachrichtigen.
durchgeführt Funktionen innerhalb eines Zyklus
nicht ausgeführt.
S-Funktionsaufruf- 2939 „ Softwarefehler „ Kundendienst benachrichtigen
Fehler „ Softwareversion prüfen
Sichere Höhe Q260 2645 „ Sie haben in einem Tastsystem- „ Eingaben im zuletzt definierten
< Messhöhe Q261 Zyklus die Sichere Höhe (Q260) Tastsystem-Zyklus prüfen, Q260
unterhalb der Messhöhe (Q261) größer Q261 eingeben.
definiert. Kollisionsgefahr!
Sichere Höhe zu 1799 „ Die sichere Höhe im Zyklus 8 bzw. „ In Zyklus 8 bzw. 18 größeren Wert
klein 18 ist kleiner eingegeben als der für sichere Höhe eingeben.
MIN-Punkt der Tastsystemachse
im Zyklus Bereich.
Sicherer Halt (SH2) 2695 „ Fehler im Programmablauf. „ Kundendienst benachrichtigen.
aktiv
S-Maschinen-Par. 2935 „ CRC-Prüfsumme passt nicht zu den „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft eingetragenen S-MPs „ S-Maschinen-Parameter
überprüfen
S-Maschinenpara- 2704 „ Der Eingabewert für den sicher- „ Richtigen Eingabwert eintragen
meter fehlerhaft heitsgerichteten Maschinen-Para- „ Kundendienst benachrichtigen
meter ist nicht zulässig!

2 – 74 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Software 2892 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
Synchronisationsf. vor „ Softwareversion prüfen
Softwarefehler 2883 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
vor „ Softwareversion prüfen
Sonderbetrieb nicht 3002 „ Die Schlüsselzahl 561320 hat keine „ MP560 überprüfen
erlaubt Funktion, da der Sonderbetrieb für „ Kundendienst benachrichtigen
die Spindel vom Maschinenherstel-
ler nicht freigegeben wurde.
Spaltenachse hier 312 „ Sie haben bei der Definition des „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Zyklus Höhenlinien (TCH PROBE 7)
beim Startpunkt eine Spaltenachse
programmiert.
Spannungsüber- 2698 „ Die zyklische Spannungsüberwa- „ Kundendienst benachrichtigen.
wachung inaktiv chung konnte nicht durchgeführt
werden.
Speicher-Test 869 „ Meldung während des Speicher- „ Warten, bis Meldung erlischt, bzw.
tests beim Einschalten der Steue- Meldung mit CE quittieren.
rung.
Spiegelung nicht 452 „ Spiegeln vor Zyklus TCH PROBE 0 „ Zyklus Spiegeln löschen.
erlaubt (DIN/ISO: G55) oder vor Digitalisier-
Zyklen programmiert.
Spindel um 248 „ Bei der Messung des Mittenversat- „ Spindel um 180 Grad drehen.
180 Grad drehen! zes des Taststifts wurde die Spindel
nicht um 180 Grad gedreht.
Spindel? 388 „ Sie haben einen Bearbeitungszy- „ NC-Programm ändern.
klus aufgerufen ohne zuvor die
Spindel eingeschaltet zu haben.
Spindelmotorstrom 2655 „ Obwohl der Umrichter für die Spin- „ Kundendienst benachrichtigen.
ungleich 0 del abgeschaltet wurde, fließt ein
Motorstrom!
Spindelumschal- 3199 „ Beim Satzvorlauf stimmt die aktu- „ Satzvorlauf erneut starten.
tung nicht erlaubt elle Getriebestufe nicht mit der „ Vor dem Satzvorlauf Getriebestufe
Getriebestufe an der Wiederein- und/oder Spindel aktivieren, die an
tritts-Stelle überein. der Wiedereintritts-Stelle benötigt
„ Beim Satzvorlauf stimmt die aktive wird.
Spindel nicht mit der erforderlichen „ Bei wiederholtem Auftreten:
Spindel an der Wiedereintritts- Kundendienst benachrichtigen.
Stelle überein.
S-Prüfsumme 2711 „ Prüfsumme wurde noch nicht ein- „ Kundendienst benachrichtigen.
fehlerhaft getragen oder ist fehlerhaft.
S-Prüfsummen- 2743 „ Prüfsummenfehler durch fehler- „ Kundendienst benachrichtigen.
Fehler hafte Daten.
Sprung auf Label 0 170 „ Sie haben in einem NC-Satz LBL „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt CALL (DIN/ISO: L 0,0), oder in einer
Sprunganweisung (Parameter-
Rechnung) einen Sprung auf das
Label 0 programmiert.
SRG Drehzahl zu 2933 „ SRG Drehzahl wurde überschritten „ Kundendienst benachrichtigen
hoch „ In Betriebsart SBH kein Stillstand
SRG überschritten 2879 „ Bei offener Schutztür wurde die „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s sicher reduzierte Geschwindigkeit
SRG überschritten.
Stack-Überlauf 2886 „ Ein interner Software-Fehler liegt „ Kundendienst benachrichtigen
vor „ Softwareversion prüfen
Status NE1/NE2 2929 „ NE2-Eingang falsch angeschlossen „ Kundendienst benachrichtigen
ungleich „ Softwarefehler „ Verdrahtung überprüfen
„ Softwareversion prüfen

Juli 2002 2 – 75
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Status NR1/NR2 2928 „ NR2-Eingang falsch angeschlossen „ Kundendienst benachrichtigen
ungleich „ Softwarefehler „ Verdrahtung überprüfen
„ Softwareversion prüfen
Steigung 0 nicht 225 „ Sie haben im Zyklus "Gewinde- „ NC-Programm ändern.
erlaubt bohren GS" (Rigid Tapping) oder
"Gewindeschneiden" eine Gewinde-
steigung von 0 programmiert.
Steigung nicht 3186 „ Die TNC konnte in der Technologie- „ Steigung prüfen, ggf. in der ent-
gefunden Tabelle für Gewinde die im Zyklus sprechenden Technologie-Tabelle
definierte Steigung nicht finden. ergänzen.
Steuerspannung 2253 „ Die Steuerspannung ist noch einge- „ Steuerspannung ausschalten
ausschalten! schaltet.
Steuerspannung 2255 „ Die Steuerspannung ist ausgeschal- „ Steuerspannung einschalten
einschalten tet.
Steuerspannung für 958 „ Fehlermeldung nach Stromunter- „ Schalten Sie die Steuerspannung
Relais fehlt brechung. separat ein.
Stillstandsüber- 2878 „ Bei offener Schutztür und Schlüs- „ Kundendienst benachrichtigen
wachung %.2s selschalterstellung "Automatik"
wurde die Drehzahlgrenze SBH
überschritten.
Strichzahl %.2s 2875 „ falscher Eintrag in Motortabelle „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft „ fehlerhaftes Referenzsignal „ Eintrag in Motortabelle prüfen
„ Störimpulse „ Motorgeber-Kabel prüfen
„ Geberkabel defekt „ Motorgeber-Kabel austauschen
„ Motor austauschen
Stromsensorspan- 2901 „ Falscher Eintrag in Leistungsteilta- „ Kundendienst benachrichtigen
nung %.2s belle „ Leistungsteiltabelle überprüfen
Stromunter-
brechung
Suchmerkmal nicht 940 „ Im NC-Programm ist das ursprüngli- „ Suche abbrechen.
vorhanden che Suchmerkmal nicht mehr vor-
handen.
Systemdaten 1845 „ Systemdaten auf Ihrer Festplatte „ Fordern Sie bei Ihrem Maschinen-
aktualisieren! entsprechen nicht dem neuesten hersteller oder bei HEIDENHAIN
Stand. eine SETUP-Diskette an, die zu
Ihrer Software passt.
Systemspeicher 1810 „ Tritt auf, wenn die TNC nicht genü- „ Fehlermeldung mit Taste CE quit-
Überlauf gend Puffer-Speicher für Berech- tieren und Funktion erneut durch-
nungen hat, z.B. komplexe FK-Gra- führen.
fik zeichnen parallel zu einer
komplexen Bearbeitung.
Systemtakt MCU 2881 „ Hardwarefehler (Quarzgenerator) „ Kundendienst benachrichtigen
ungleich CCU „ Softwarefehler „ Reglerplatine oder Rechnerplatine
tauschen
„ Softwareversion überprüfen
Systemtakt MCU/ 2818 „ Hardwarefehler „ Kundendienst benachrichtigen.
CCU ungleich
TAB: Feld nicht 2738 „ Sie haben mit einer FN27- oder „ Schreib- bzw. Leseoperationen nur
numerisch FN28-Funktion versucht, in ein nicht mit numerischen Feldern möglich.
numerisches Feld zu schreiben,
bzw. aus einem nicht numerischen
Feld zu lesen.
TAB: Feldname zu 2737 „ Sie haben bei einer FN27- oder „ Feldnamen mit maximal 8 Zeichen
lang FN28-Funktion einen zu langen verwenden.
Feldnamen angegeben.
TAB: Zu viele 2739 „ Sie haben in einer FN27- oder FN28- „ Maximal 8 Feldnamen verwenden.
Feldnamen Funktion mehr als 8 Feldnamen
angegeben.

2 – 76 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Tabellenwerte 3214 „ Sie haben während des Programm- „ Programm erneut starten.
geändert laufs in der Betriebsart Einspei-
chern/Editieren in einer Nullpunkt-
Tabelle oder einer Punkte-Tabelle
einen Wert geändert, den die TNC
aufgrund der Geometrie-Vorausbe-
rechnung nicht mehr berücksichti-
gen kann.
Tasche zu groß: 2514 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Ausschuss 1.A. messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Taschenlänge 1. Achse.
Tasche zu groß: 2515 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Ausschuss 2.A. messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Taschenbreite 2. Achse.
Tasche zu klein 2041 „ Die im Zyklus Rechtecktasche defi- „ Verwenden Sie ein kleineres Werk-
nierten Seitenlängen sind zu klein. zeug.
Tasche zu klein: 2512 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Nacharbeit 1.A. messung: Toleranzunterschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Taschenlänge 1. Achse.
Tasche zu klein: 2513 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Nacharbeit 2.A. messung: Toleranzunterschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Taschenbreite 2. Achse.
Taste ohne 938 „ Die Taste ist in diesem Zustand „ xxxx
Funktion nicht erlaubt oder hat keine Funk-
tion.
Tasterauslenkung 454 „ Digitalisieren mit messendem Tast- „ Digitaliser-Vorschub verkleinern.
zu groß system: Maximale Taststift-Auslen- „ Ggf. maximale Taststift-Auslen-
kung überschritten. kung vergrößern (Maschinen-
Parameter 6330)
Taststift ausgelenkt 52 „ Der Taststift ist bereits beim „ Tastsystem freifahren, Antastvor-
Starten eines Antastvorgangs aus- gang erneut starten.
gelenkt. „ Bei mehrmaligem Auftreten Tast-
system auf Beschädigung überprü-
fen lassen.
„ Ggf. Kundendienst benachrichti-
gen.
Tastsystem 1172 „ Sie haben versucht, ein Werkzeug „ Tisch-Tastsystem mit Zyklus
kalibrieren automatisch zu vermessen, obwohl TCH PROBE 30 kalibrieren.
das Tisch-Tastsystem noch nicht
kalibriert ist.
Tastsystem nicht 54 „ Tastsystem ist nicht „ Tastsystem anschließen.
bereit angeschlossen. „ Batterie wechseln.
„ Batterie im Tastsystem ist leer. „ Empfangseinheit reinigen.
„ Keine Verbindung zwischen
Infrarot-Tastsystem und Empfangs-
einheit.
Tastsystem nicht 1150 „ Das Tastsystem ist nicht bereit. „ Verbindungskabel überprüfen.
bereit %.3s
Tastsystem- 53 „ Die Batterie im Tastsystem ist leer. „ Batterie wechseln.
Batterie wechseln
TCHPROBE 426: 2522 „ Antastzyklus 426: Die gemessene „ Werkstück kontrollieren,
Fehler Größtmaß Länge überschreitet das erlaubte ggf. Messprotokoll beachten.
Größtmaß.
TCHPROBE 426: 2523 „ Antastzyklus 426: Die gemessene „ Werkstück kontrollieren,
Fehler Kleinstmaß Länge unterschreitet das erlaubte ggf. Messprotokoll beachten.
Kleinstmaß.
TCHPROBE 430: 2524 „ Antastzyklus 430: Der ermittelte „ Werkstück kontrollieren,
Durchm. zu groß Lochkreis-Durchmesser überschrei- ggf. Messprotokoll beachten.
tet das erlaubte Größtmaß.

Juli 2002 2 – 77
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
TCHPROBE 430: 2525 „ Antastzyklus 430: Der ermittelte „ Werkstück kontrollieren, ggf. Mes-
Durchm. zu klein Lochkreis-Durchmesser unter- sprotokoll beachten.
schreitet das erlaubte Kleinstmaß.
Teilungsp. 2898 „ Gemessene Teilungsperiode „ Kundendienst benachrichtigen
Motorgeber %.2s stimmt nicht mit Eintrag in Motorta- „ Motortabelle überprüfen (Strich-
belle überein zahl)
„ Motor prüfen
Temperaturüber- 2699 „ Die zyklische Temperaturüberwa- „ Kundendienst benachrichtigen.
wachung inaktiv chung konnte nicht durchgeführt
werden.
Test der Abschalt- 2700 „ Der Test der Abschaltkanäle wurde „ Kundendienst benachrichtigen.
kanäle inaktiv von der MCU nicht ausgelöst.
Text nicht gefunden 888 „ Der bei der Bearbeitung einer Datei „ Anderen Text suchen (Groß/Klein-
mit dem ASCII-Editor gesuchte Text schreibung beachten).
wurde in der Datei nicht gefunden.
Tmax Motortabelle 2903 „ Falscher Temperatureintrag in „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s Motortabelle „ Motortabelle überprüfen
TNC-Programmsatz 507 „ FK-Programmierung: Nach einem „ FK-Kontur vollständig auflösen.
nicht erlaubt, FK-Satz dürfen "normale" NC-Sätze
solange Kontur nur folgen, wenn der FK-Satz zu
nicht aufgelöst einer vollständigen Auflösung der
Kontur führte.
Ausnahmen:
„ RND-Satz
„ CHF-Satz
„ L-Satz mit reiner Bewegung in
der Werkzeug- oder Hilfsachse.
TNC-Temperatur zu 204 „ Der Temperaturfühler in der LE „ Wärmeabfuhr im Schaltschrank
hoch erkennt eine zu hohe Temperatur überprüfen.
innerhalb des Steuerungs-Gehäu-
ses.
Toleranz LTOL/ 3193 „ Zyklus 440: Die maximal zulässige „ Erlaubte Toleranz erhöhen: LTOL/
RTOL überschritten Toleranz für die Wärmedehnung RTOL des Kalibrierwerkzeugs
wurde in einer Achse überschritten. ändern
„ Maschine abkühlen lassen
Toleranzwert zu 1097 „ Fehlermeldung Geometrie: Der mit „ Toleranzwert bei M124 verkleinern.
groß M124 eingegebene Toleranzwert
ist größer als die Hälfte des Tole-
ranzwerts bei M112.
TOOL CALL bei 2211 „ Ein TOOL CALL ist bei M128 nicht „ Heben Sie M128 mit M129 auf und
M128 nicht erlaubt erlaubt. führen den TOOL CALL danach
aus.
TOOL.T: LCUTS 1682 Zyklus 22 benötigt Informationen zur „ Geben Sie für das verwendete
oder ANGLE fehlt! Schneidlänge und zum Eintauch- Werkzeug LCUTS und ANGLE in
winkel des aktiven Werkzeugs die Werkzeug-Tabelle ein
„ Aktivieren Sie die Werkzeug-
„ In der Werkzeug-Tabelle fehlen die Tabelle über Maschinenparameter
Angaben für LCUTS oder ANGLE 7260 oder 7224.
„ Die Werkzeug-Tabelle ist nicht aktiv
TOOL.T: 1193 „ Automatische Werkzeug-Vermes- „ Anzahl der Schneiden (CUT.) in
Schneidenzahl sung: Anzahl der Schneiden nicht in TOOL.T eintragen.
eingeben der Werkzeugtabelle eingetragen.
TOOL.T: zu viele 1075 „ In der Werkzeug-Tabelle sind mehr „ Löschen Sie aus der Werkzeug-
Werkzeuge als 99 Werkzeuge definiert. Tabelle Zeilen heraus, so dass nicht
mehr als 99 Werkzeuge gespei-
chert sind.

2 – 78 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
TS: 2273 „ Bei der Mehrfachmessung mit dem „ Messstelle bzw. Taststift auf Ver-
Vertrauensbereich automatischen Antastzyklus, ist die schmutzung überprüfen
überschr. Abweichung der einzelnen Mess- „ Toleranz in Maschinen-Parameter
werte größer als in Maschinen- 6171 vergrößern
Parameter 6171 festgelegt ist.
TT geschwenkt 2824 „ Sie haben bei aktiver geschwenkter „ Kalibrierzyklus 30 bei aktiver
kalibrieren Bearbeitungsebene versucht einen geschwenkter Bearbeitungsebene
Zyklus zur Werkzeug-Vermessung abarbeiten.
abzuarbeiten, obwohl das Tastsy-
stem nicht bei aktiver geschwenk-
ter Bearbeitungsebene kalibriert
wurde.
TT nicht parallel zu 2826 „ Sie haben versucht, einen Zyklus „ Achsen so positionieren, dass Tast-
WKZ-Achse zur Werkzeug-Vermessung abzuar- system-Achse und Werkzeug-
beiten, obwohl die Tastsystem- Achse parallel verlaufen.
Achse nicht parallel zur Werkzeug-
Achse steht.
TT ungeschwenkt 2825 „ Sie haben versucht einen Zyklus zur „ Kalibrierzyklus 30 bei nicht
kalibrieren Werkzeug-Vermessung abzuarbei- geschwenkter Bearbeitungsebene
ten, obwohl das Tastsystem zuletzt abarbeiten.
bei aktiver geschwenkter Bearbei-
tungsebene kalibriert wurde.
TT: Achsen 2868 „ Sie haben versucht die Werkzeug- „ Dreh- und/oder Parallelachsen in
vorpositionieren Vermessung zu starten, obwohl die der Betriebsart Manuell so positio-
REF-Koordinaten einer oder mehre- nieren, dass die REF-Koordinaten
rer Drehachsen (bzw. Parallelach- der Drehachsen (bzw. Parallelach-
sen), nicht mit den Koordinaten sen) mit den Maschinen-Parame-
übereinstimmen, die in den Maschi- terwerten übereinstimmen. Mess-
nen-Parametern 6586.x definiert programm anschließend neu star-
sind. ten.
Übertragung 189 „ E: Bei Datenübertragung mit BCC „ Datenübertragungskanal
fehlerhaft wurde 15mal hintereinander überprüfen.
<NAK> empfangen.
„ A bis H Fehlerkennung des Emp-
fangsbausteins mit einer ohne E
der folgenden Ursachen:
„ Bei TNC und Peripheriegerät
wurde nicht die gleiche Baudrate
eingestellt.
„ Das Paritätsbit ist fehlerhaft.
„ Fehlerhafter Datenrahmen
(z.B.: kein Stop-Bit).
„ Der Empfangsbaustein der
Schnittstelle ist defekt.
„ K: Bei der Übertragung eines
Fehlers zur TNC wurde nach dem
Zeichen <ESC> nicht das Zeichen
<1> gesendet.
„ L: Nach der Fehlersequenz
<ESC><1> wurde eine falsche
Fehlernummer empfangen
(Fehlernummer 0 bis 7 erlaubt).
„ M: Bei Datenübertragung mit BCC
wurde 15mal hintereinander
<NAK> gesendet.
„ N: Eine erwartete Quittierung
<ACK> oder <NAK> wurde nach
einer bestimmten Zeit nicht
gesendet.

Juli 2002 2 – 79
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Umrichter %.2s 2942 „ RDY-Status des Umrichters ist „ Kundendienst benachrichtigen
bereit HIGH anstelle von LOW „ Umrichter prüfen
„ Verkabelung der Abschaltkanäle
prüfen
Umrichter %.2s 2943 „ RDY-Status des Umrichters ist „ Kundendienst benachrichtigen
nicht bereit LOW anstelle von HIGH „ Umrichter prüfen
„ Verkabelung der Abschaltkanäle
prüfen
Umrichter Achsen 2653 „ Das Leistungsteil einer Achse „ Verdrahtung überprüfen, Kunden-
RDY=0 konnte nicht betriebsbereit geschal- dienst benachrichtigen.
tet werden.
Umrichter Achsen 2656 „ Das Leistungsteil der Spindel oder „ Kundendienst benachrichtigen.
RDY=1 einer Achse ist betriebsbereit,
obwohl es abgeschaltet sein müs-
ste.
Umrichter nicht 2642 „ Der Umrichter wurde nach einem „ Kundendienst benachrichtigen.
betriebsbereit "sicheren Halt" nicht wieder
betriebsbereit.
Umrichter noch 2289 „ Der Umrichter ist noch betriebsbe- „ Kundendienst benachrichtigen
betriebsbereit! reit, obwohl er abgeschaltet sein
müsste.
Umrichter Spindel 2652 „ Das Leistungsteil der Spindel „ Verdrahtung überprüfen, Kunden-
RDY=0 konnte nicht betriebsbereit geschal- dienst benachrichtigen.
tet werden.
Umrichter Spindel 2654 „ Das Leistungsteil der Spindel ist „ Kundendienst benachrichtigen.
RDY=1 betriebsbereit, obwohl es abge-
schaltet sein müsste.
Unbek. Zählerb. 2917 „ Hardware defekt „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s „ Falsche Softwareversion „ Softwareversion überprüfen
„ Reglerplatine tauschen
Unbekannte G- 495 „ Sie haben eine unbekannte G-Funk- „ Hell hinterlegten Satz prüfen.
Funktion tion programmiert. Zulässige G-Funktionen: Siehe
Übersicht im Benutzer-Handbuch.
Undefinierter 2882 „ Softwarefehler „ Maschine ausschalten
Interrupt „ Hardwarefehler: Störung löst intern „ Maschine einschalten
Interrupt aus „ Kundendienst benachrichtigen
„ Softwareversion überprüfen
„ Erdung (Masse) überprüfen
Undefinierter 413 „ Interpolationsart undefiniert. „ NC-Programm neu starten.
Programmstart
Undefinierter 414 „ Bemaßungsart undefiniert. „ Vor dem ersten Verfahrsatz im DIN/
Programmstart ISO-Programm mit G90 oder G91
Absolut- oder Inkremental-Positio-
nierung festlegen.
Undefinierter 415 „ Bei einer Kreisbewegung fehlt die „ Drehrichtung im ersten Kreissatz
Programmstart Angabe zur Drehrichtung. festlegen.
Undefinierter 416 „ Die Geometrie-Berechnung kann „ NC-Programm neu starten.
Programmstart von der gegenwärtigen Position aus
nicht exakt aufgesetzt werden (z.B. „ Unterbrechungsstelle mit Satz-
die programmierten Koordinaten vorlauf anfahren.
des ersten Positioniersatzes sind
identisch mit der korrigierten Ist-
Position).
Undefinierter 417 „ Nach Bearbeitungs-Unterbrechung „ NC-Programm neu starten.
Programmstart (einschließlich Betriebsartenwech-
sel, PLC-Positionierung): Es folgt
eine Polübernahme, und vor der
Unterbrechung war ein CT-Satz pro-
grammiert.

2 – 80 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Undefinierter 418 „ Nach Bearbeitungs-Unterbrechung „ Mit GOTO Satz Zyklus-Definition
Programmstart (einschließlich Betriebsartenwech- wählen.
sel, PLC-Positionierung): Sie haben
versucht, das Programm nach einer
Unterbrechung mit einem Zyklus-
Aufruf oder mit dem Zyklus Messen
zu starten.
Undefinierter 419 „ Der erste Satz im Bearbeitungs-Pro- „ Automatische Polübernahme darf
Programmstart gramm ist ein Satz mit automati- nicht erster Koordinatensatz sein.
scher Polübernahme (CC ohne „ Zum Wiedereinstieg Verfahrsatz
Koordinaten, DIN/ISO: G29). mit allen Koordinaten verwenden.
„ Sie haben nach einer Programm-
Unterbrechung mit GOTO einen
Satz mit automatischer Polüber-
nahme gewählt.
Undefinierter 420 „ Der erste Verfahrsatz im Bearbei- „ CT-Satz darf frühestens als dritter
Programmstart tungs-Programm ist ein CT-Satz Verfahrsatz im Bearbeitungs-
(DIN/ISO: G6, G16). Programm stehen.
„ Sie haben nach einer Programm- „ Nach einer Programm-Unterbre-
Unterbrechung mit GOTO einen CT- chung mindestens zwei Verfahr-
Satz (DIN/ISO: G6, G16) gewählt. sätze vor dem CT-Satz aufsetzen.
Undefinierter 421 „ Der erste Verfahrsatz im Bearbei- „ RND-Satz darf frühestens als dritter
Programmstart tungs-Programm ist ein RND-Satz Verfahrsatz im Bearbeitungs-
(DIN/ISO: G25). Programm stehen.
„ Sie haben nach einer Programm- „ Nach einer Programm-Unterbre-
Unterbrechung mit GOTO einen chung mindestens zwei Verfahr-
RND-Satz (DIN/ISO: G25) gewählt. sätze vor dem RND-Satz aufsetzen.
Undefinierter 422 „ Der erste Verfahrsatz im Bearbei- „ CHF-Satz darf frühestens als dritter
Programmstart tungs-Programm ist ein CHF-Satz Verfahrsatz im Bearbeitungs-Pro-
(DIN/ISO: G24). gramm stehen.
„ Sie haben nach einer Programm- „ Nach einer Programm-Unterbre-
Unterbrechung mit GOTO einen chung mindestens zwei Verfahr-
CHF-Satz (DIN/ISO: G24) gewählt. sätze vor dem CHF-Satz aufsetzen.
Undefinierter 423 „ Sie haben nach einer Programm- „ Nach einer Programm-Unterbre-
Programmstart Unterbrechung mit GOTO einen chung nicht mit einem Wegfahr-
Wegfahr-Satz gewählt. Satz fortfahren.
Undefinierter 424 „ Sie haben am Programm-Anfang „ M114 nicht bei geschwenkter
Programmstart Bearbeitungsebene-Schwenken Bearbeitungsebene ausführbar.
und M114 gleichzeitig aktiv gesetzt.
Undefinierter 426 „ Beim Wiedereintritt in ein Bearbei- „ Wiedereintritt einige Sätze vor
Programmstart tungs-Programm haben Sie einen CT-Satz durchführen.
CT-Satz (DIN/ISO: G6, G16)
gewählt, obwohl eine PLC-Positio-
nierung oder eine PLC-Nullpunkt-
Verschiebung abgearbeitet werden
soll.
U-Nenn Motor 2926 „ Motornennspannung außerhalb des „ Kundendienst benachrichtigen
%.2s fehlerhaft erlaubten Eingabebereichs „ Eintrag in Motortabelle überprüfen
Unterprogramm 265 „ Sie haben im Zyklus 14 Kontur (DIN/ „ Im Zyklus Unterprogramm-Num-
nicht vorhanden ISO: G37) eine Unterprogramm- mer korrigieren
Nummer definiert, die in Ihrem Pro- „ Unterprogramm mit richtiger Num-
gramm nicht vorhanden ist. mer programmieren
Unterprogramm 266 „ In der Definition einer Kontur, einer „ Datei neu laden.
nicht vorhanden Konturtasche oder eines Zyklus-
Konturzugs wurde ein Anwender-
Zyklus oder ein Unterprogramm
aufgerufen. Die entsprechende
Datei konnte jedoch nicht zum
Lesen geöffnet werden.
Unvollständigen 2769 „ Informationsmeldung, dass die „ xxxx
Zyklus gelöscht TNC einen unvollständigen Zyklus
gelöscht hat.

Juli 2002 2 – 81
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Unzulässiger 1807 „ Syntaxfehler bei der Eingabe von „ Nicht mehr als 16 Zeichen für
Dateiname Dateinamen. Dateinamen verwenden.
Unzulässiger 1867 „ Die Funktion kann für diesen Datei- „ Anderen Dateityp wählen.
Dateityp typ nicht ausgeführt werden.
Uz %.2s fehlerhaft 2910 „ Falscher Eintrag in MP2190 „ Kundendienst benachrichtigen
(Zwischenkreisspannung Uz). „ Eintrag in MP2190 prüfen
Verfahrrichtung 2504 „ Sie haben die Verfahrrichtung Q267 „ Q267 = +1 (positive Verfahrrich-
nicht definiert in einem Antastzyklus mit 0 einge- tung) oder -1 (negative Verfahrrich-
geben. tung) eingeben.
Verschiebung nicht 453 „ Digitalisieren mit Höhenlinien: „ Zyklus Nullpunkt-Verschiebung
erlaubt Nullpunkt-Verschiebung ist aktiv. löschen.
Verzeichnis ist nicht 1848 „ Sie haben versucht ein Verzeichnis „ Löschen Sie zunächst alle Dateien
leer zu löschen, das noch Dateien ent- bzw. Unterverzeichnisse die im zu
hält. löschenden Verzeichnis gespei-
chert sind.
„ Verwenden Sie die Funktion
DELETE ALL um Verzeichnisse
samt Inhalt zu löschen.
Vor Start 2666 „ Sie haben die Taste NC-Start „ Restweganzeige auf Null fahren
Zielposition gedrückt, obwohl Sie die vorgege- und dann NC-Start-Taste erneut
anfahren bene Zielposition noch nicht manu- drücken.
ell (im Restwegbetrieb) angefahren
haben.
VORLAUF ZU SATZ 2500 „ Sie haben versucht mit GOTO Satz- „ Verwenden Sie die Funktion
N verwenden nummer in ein Programm einzustei- VORLAUF ZU SATZ N, um ins
gen, obwohl über Maschinen-Para- Programm einzusteigen.
meter 7680 definiert ist, dass an
radiuskorrigierten Außenecken ein
Spline als Übergangselement ein-
gefügt wird.
Vorschub fehlt 161 „ Sie haben keinen Vorschub pro- „ NC-Programm ändern, FMAX wirkt
grammiert. nur satzweise.
Vorschub pendeln 1856 „ Vorschub Pendeln im Zyklus Aus- „ Vorschub definieren.
fehlt räumen ist nicht definiert.
Vorschub zu hoch 866 „ Der Vorschub ist zu hoch, so dass „ Andere Bildschirm-Aufteilung
die Bewegung in der Bearbeitungs- wählen.
grafik nicht mehr verfolgt werden
kann.
Vorzeichen falsch 434 „ Die programmierte Verweilzeit „ Zyklus-Parameter editieren.
beim Zyklus Verweilzeit oder beim
Tiefbohren/Gewindebohren ist
negativ (durch Q-Parameter).
Werkstoff-Tab. 2226 „ Die in der OEM.SYS eingetragene „ Eintrag in der Datei OEM.SYS über-
nicht gefunden Werkstoff-Tabelle wurde nicht prüfen und ggf. die Datei MAT.TAB
gefunden. neu generieren.
Werkzeug gesperrt 1789 „ Das Werkzeug wurde gesperrt „ Werkzeug überprüfen und ggf.
(z.B. nach Bruch). wechseln oder Sperre in der Werk-
zeug-Tabelle aufheben.
Werkzeug nicht 2345 „ Sie haben ein Werkzeug aufgeru- „ Ergänzen Sie die Werkzeug-Tabelle
definiert fen, das in der Werkzeug-Tabelle um das fehlende Werkzeug.
nicht definiert ist. „ Anderes Werkzeug verwenden.
Werkzeug-Achse 391 „ Sie haben einen Positioniersatz mit „ NC-Programm ändern.
fehlt Werkzeug-Radiuskorrektur pro-
grammiert, ohne vorher ein Werk-
zeug aufzurufen.
Werkzeug-Achse 392 „ Sie haben einen Einfach-Positionier- „ NC-Programm ändern.
fehlt satz mit Werkzeug-Radiuskorrektur
programmiert, ohne vorher ein
Werkzeug aufzurufen.

2 – 82 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Werkzeug-Achse 393 „ Sie haben einen Bearbeitungs- „ NC-Programm ändern.
fehlt Zyklus aufgerufen, ohne vorher ein
Werkzeug aktiviert zu haben.
Werkzeug-Achse 394 „ Sie haben einen Zyklus 10 Drehung „ NC-Programm ändern.
fehlt (DIN/ISO: G73) programmiert, ohne
vorher ein Werkzeug aufzurufen.
Der Werkzeug-Aufruf legt die Bear-
beitungsebene fest, in der die TNC
die Drehung ausführt.
Werkzeug-Achse 395 „ Sie haben versucht, eine Position „ NC-Programm ändern.
fehlt über die Positionierlogik anzufah-
ren, ohne dass vorher durch den
Aufruf eines Werkzeugs die Bear-
beitungsebene definiert wurde.
Werkzeug-Achse 396 „ Sie haben die M-Funktion zum „ NC-Programm ändern.
fehlt Reduzieren des Vorschubs in der
Werkzeugachse programmiert,
ohne vorher ein Werkzeug aufzuru-
fen.
Werkzeug-Achse 397 „ Sie haben den Zyklus TCH PROBE 0 „ NC-Programm ändern.
fehlt (DIN/ISO: G55) ohne vorher ein
Werkzeug aufgerufen zu haben.
Werkzeug-Achse 389 „ Es wurde ein NC-Satz TOOL CALL „ Vor Werkzeug-Wechsel Spiegelung
gespiegelt (DIN/ISO: T..) bearbeitet, in dem aufheben.
eine bereits gespiegelte Achse als „ Ggf. Werkzeugachse im TOOL
neue Werkzeugachse angegeben CALL-Satz ändern.
ist.
Werkzeug-Achse 390 „ Sie haben im Zyklus Spiegeln (8, „ NC-Programm ändern.
gespiegelt DIN/ISO: G28) die Werkzeugachse
als zu spiegelnde Achse definiert.
Werkzeugachse in 864 „ Die bei einem Werkzeug-Aufruf „ Werkzeug-Achse beim Werkzeug-
BLK-FORM falsch angegebene Werkzeug-Achse ent- Aufruf oder in der Rohteil-Definition
spricht nicht der im NC-Satz BLK- ändern.
FORM (DIN/ISO: G30/G31) angege- „ APPR-, bzw. DEP-Satz prüfen.
benen Werkzeug-Achse.
„ Programmiergrafik: Sie haben in
einem APPR- oder DEP-Satz Koordi-
naten programmiert, die nicht in der
Zeichenebene liegen. Die Zeichen-
ebene liegt senkrecht zur Werk-
zeug-Achse, die in der BLK-FORM
angegeben ist. Wenn keine BLK-
FORM programmiert ist, liegt die
Zeichenebene in der X/Y-Ebene.
Werkzeug-Aufruf 298 „ In einem NC-Satz mit Radiuskorrek- „ Radiuskorrektur aufheben vor auto-
nicht erlaubt tur wurde die M-Funktion für den matischem Werkzeug-Wechsel.
automatischen Werkzeugaufruf
programmiert.
Werkzeug-Aufruf 300 „ Es wurde versucht, einen auto- „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt matischen Werkzeug-Aufruf auszu-
führen, während ein NC-Satz mit
Radiuskorrektur bearbeitet wurde.
Werkzeug-Bruch 1914 „ Automatische Werkzeug-Vermes- „ Werkzeug kontrollieren und ggf.
sung: Die Bruchtoleranz (LBREAK auswechseln.
oder RBREAK) aus der Werkzeug-
Tabelle wurde überschritten.
Werkzeug- 2635 „ Bei der Werkstück-Kontrolle mit „ Werkzeug auf Beschädigung
Bruchtoleranz einem Messzyklus wurde die Werk- prüfen.
überschr. zeug-Bruchtoleranz RBREAK aus
der Werkzeug-Tabelle überschrit-
ten.
Werkzeug-Nummer 169 „ Sie haben versucht, ein Werkzeug „ NC-Programm ändern.
belegt mehrfach zu definieren.

Juli 2002 2 – 83
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Werkzeug-Nummer 401 „ Im TOOL CALL-Satz (DIN/ISO: T..) „ NC-Programm ändern.
fehlt ist eine Werkzeug-Achse, jedoch
keine Werkzeug-Nummer program-
miert.
Werkzeug-Radius 0 369 „ Sie haben einen der Zyklen "Nut", „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt "Rechtecktasche", "Kreistasche"
oder "Konturtasche" aufgerufen,
obwohl ein Werkzeug mit dem
Radius 0 eingewechselt ist.
Werkzeugradius 865 „ Der Radius des aktiven Werkzeugs „ Auf Grafik-Simulation verzichten.
nicht darstellbar ist nicht mehr darstellbar.
Werkzeug-Radius 402 „ Konturfräsen: Der Radius eines „ Kleineres Werkzeug verwenden.
zu groß Kreis-Satzes ist bei Innenkorrektur
kleiner als der Fräserradius.
„ Gewindefräsen: Der Kerndurch-
messer des Gewindes ist kleiner als
der Werkzeug-Durchmesser.
Werkzeug-Radius 403 „ Der Radius eines Rundungs-Satzes „ NC-Programm ändern.
zu groß ist bei Innenkorrektur kleiner als der
Fräserradius.
Werkzeug-Radius 404 „ Die korrigierte Bahn einer Geraden „ NC-Programm ändern.
zu groß oder eines Kreises führt zu einer
Richtungsumkehr gegenüber dem
unkorrigierten Verlauf.
Werkzeug-Radius 405 „ Bei Innenecken ergibt sich ein Zwi- „ NC-Programm ändern.
zu groß schenwinkel kleiner 0,028 Grad.
Werkzeug-Radius 406 „ Zyklus Nut: Nutbreite ist kleiner als „ NC-Programm ändern.
zu groß Werkzeug-Durchmesser
Werkzeug-Radius 407 „ Zyklus Recktecktasche: Taschen- „ NC-Programm ändern.
zu groß breite ist kleiner oder gleich Werk-
zeug-Durchmesser.
Werkzeug-Radius 408 „ Zyklus Rechtecktasche: Rundungs- „ NC-Programm ändern.
zu groß radius der Ecke ist kleiner als der
Fräserradius.
Werkzeug-Radius 409 „ Zyklus "Kreistasche": Taschenradius „ NC-Programm ändern.
zu groß ist kleiner als Fräserradius.
Werkzeug-Radius 410 „ Beim Seitenschlichten (Zyklus 23, „ Schlichtaufmaß im Zyklus 23
zu groß DIN/ISO: G123), ist die Summe aus verkleinern.
Schlicht-Fräserradius und Schlicht- „ Kleineres Schlicht-Werkzeug ver-
aufmaß größer oder gleich der wenden.
Summe aus Ausräum-Fräserradius
und Ausräumaufmaß.
Werkzeug-Radius 411 „ Beim Vorbohren für konturparalle- „ Kleineren Bohrer verwenden.
zu groß les Ausräumen (Zyklus 21, DIN/ISO:
G121), ist der Bohrerradius so groß,
dass eine Konturverletzung auftre-
ten würde.
Werkzeug-Radius 412 „ Der Rundungsradius des Torusfrä- „ R2 in der Werkzeug-Tabelle kleiner
zu groß sers ist größer als der Schaftradius oder gleich R eingeben.
des Torusfräsers.
Werkzeug-Radius 1857 „ Zyklus Ausräumen: Der Radius des „ Kleineres Werkzeug verwenden.
zu groß Nachräumfräsers ist zu groß.
Werkzeug-Radius 368 „ Sie haben im Zyklus 3 Nut eine „ Eingabegrenzen für Nutbreite: Grö-
zu klein Breite definiert, die größer als der ßer als Werkzeug-Durchmesser,
vierfache Werkzeugradius ist. kleiner als vierfacher Werkzeug-
Radius.
„ Wenn die "Nutbreite" größer als der
vierfacher Werkzeug-Radius ist,
Zyklus Taschenfräsen verwenden.

2 – 84 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Werkzeugspanner 2288 „ Der Werkzeugspanner lässt sich „ Werkzeugspanner überprüfen, ggf.
defekt! nicht lösen oder spannen. Kundendienst benachrichtigen
Werkzeug-Stand- 163 „ Die Standzeit des aufgerufenen „ Werkzeug prüfen und ggf. austau-
zeit abgelaufen Werkzeugs ist abgelaufen und Sie schen oder Schwesterwerkzeug
haben kein Schwester-Werkzeug definieren.
definiert.
Werkzeug-Tabelle 61 „ Während die TNC einen Werkzeug- „ Warten bis Werkzeug-Aufruf abge-
verriegelt Aufruf abarbeitet, kann der Werk- arbeitet wurde und dann Softkey
zeugspeicher (Datei TOOL.T) nicht "EDITIEREN AUS/EIN" erneut drük-
geändert werden. Das Drücken des ken.
Softkeys "EDITIEREN AUS/EIN"
führt zu dieser Fehlermeldung.
Werkzeug-Tabelle? 166 „ Es befinden sich mehrere Werk- „ Werkzeug-Tabelle in der Betriebs-
zeugtabellen im NC-Speicher, und art "Programm-Test" aktivieren
es ist keine Tabelle in der Betriebs- (Status "S").
art "Programm-Test" aktiviert.
Werkzeugtyp nicht 3182 „ Automatische Werkzeugsuche: Die „ Werkzeug-Tabelle prüfen.
gefunden TNC konnte in der Werkzeug-
Tabelle keinen geeigneten Werk-
zeugtyp finden.
Werkzeugwechsel 3006 „ Sie haben versucht eine Antast- „ Taster mit TOOL CALL (DIN/ISO: T)
ausführen! funktion ausführen, obwohl kein und Tastsystemachse aufrufen und
Taster aktiv ist. Maschinen-Parame- Antastfunktion erneut ausführen.
ter 7411, Bit 2 ist so gesetzt, dass
Kalibrierdaten immer aus der Werk-
zeug-Tabelle TOOL.T entnommen
werden.
Werkzeugwechsel 2649 „ Sie haben versucht in der Platz- „ Warten Sie bis der Werkzeugwech-
läuft Tabelle Änderungen abzuspeichern, sel abgeschlossen ist und spei-
während ein Werkzeugwechsel chern Sie die Änderungen erneut
aktiv ist. ab.
Wiedereintritt mit 1151 „ Wiedereintritt mit GOTO bei akti- „ Wiedereintritt nur über Satzvorlauf
M120 falsch vem M120 nicht erlaubt. möglich.
Winkel nicht erlaubt 1192 „ Die im Zyklus 19 (DIN/ISO: G80) „ Eingegeben Raumwinkel ändern.
Bearbeitungsebene Schwenken
programmierten Raumwinkel, kön-
nen mit der gegebenen Vorrichtung
(z.B. Universalkopf: nur ein Halb-
raum ist erreichbar) nicht realisiert
werden.
Winkelabw. 2919 „ Motorgeber defekt „ Kundendienst benachrichtigen
Motorgeber %.2s „ Motorgeber-Kabel defekt „ Motorgeber und Zuleitungen prü-
„ Reglerplatine defekt fen
„ Reglerplatine tauschen
Winkelberechnung 2708 „ Sie haben bei der Funktion Bearbei- „ Bit 1 im Maschinen-Parameter
nicht möglich tungsebene schwenken den 7500 = 0 setzen.
Modus Raumwinkel-Eingabe aktiv,
obwohl dieser Modus für Ihre
Maschinen-Konfiguration von der
TNC nicht unterstützt wird.
Winkelbereich 2051 „ Zyklus Muster Kreis: Der Winkelbe- „ Start- bzw. Endwinkel im Zyklus
< 360° eingeben reich ist größer als 360° eingege- korrigieren.
ben.

Juli 2002 2 – 85
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Winkel-Bezug fehlt 435 Beim LP-/CP-Satz (DIN/ISO: G10, „ Absoluten Polarwinkel program-
G11, G12, G13) ist kein Polarwinkel, mieren.
bzw. ein inkrementaler Polarwinkel „ Lage des Pols überprüfen.
definiert, d.h.: „ Ggf. Drehung zurücksetzen.
„ der Abstand zwischen letzter pro-
grammierter Position und dem Pol
ist kleiner gleich 0,1µm.
„ Zwischen Polübernahme und LP-/
CP-Satz ist eine Drehung program-
miert.
Winkel-Bezug fehlt 436 „ Sie haben einen CT-Satz (DIN/ISO: „ Im CT-Satz beide Koordinaten der
G6, G16; Werkzeug-Korrektur Kreisebene programmieren.
aktiv), programmiert und im CT-Satz
nur die Werkzeugachse program-
miert.
Winkel-Bezug fehlt 438 „ Zyklus Konturtasche oder Kontur- „ Startpunkt im Kontur-Unter-
Zug: Der Startpunkt der Kontur ist programm mit Absolutkoordinaten
von der TNC nicht eindeutig programmieren.
bestimmbar.
Winkel-Bezug fehlt 439 „ Zyklus Konturtasche oder Kontur- „ CT-Satz frühestens als dritten Ver-
Zug: Der erste oder zweite Satz im fahrsatz im Kontur-Unterprogramm
Kontur-Unterprogramm ist ein CT- verwenden.
Satz (DIN/ISO: G6, G16). Die Rich-
tung des CT-Satzes ist dadurch
unbestimmt.
WKZ-Def. ohne 275 „ Die Definition eines Werkzeugs „ TOOL DEF-Satz (G99-Satz)
Länge oder Radius (TOOL DEF, DIN/ISO: G99) enthält ergänzen.
keine Angabe zur Werkzeug-Länge
oder zum Werkzeug-Radius.
WKZ-Definition 398 „ Sie haben bei einem Werkzeug-Auf- „ NC-Programm ändern.
fehlt ruf (TOOL CALL, DIN/ISO: T..) eine
Werkzeug-Nummer programmiert,
zu der keine Werkzeug-Definition
(TOOL DEF, DIN/ISO: G99) im Pro-
gramm vorhanden ist.
WKZ-Definition 399 „ In einem blockweise übertragenen „ NC-Programm ändern.
fehlt NC-Programm (DNC-Betrieb)
wurde ein NC-Satz TOOL CALL
(DIN/ISO: T..) mit einer anderen
Nummer programmiert, als im vor-
hergehenden NC-Satz TOOL DEF
(DIN/ISO: G99) programmiert.
WKZ-Definition 400 „ Sie haben einen Werkzeug-Aufruf „ NC-Programm ändern.
fehlt (TOOL CALL, DIN/ISO: T..) mit einer
Werkzeug-Nummer programmiert,
die nicht im zentralen Werkzeugs-
peicher (TOOL.T) enthalten ist.
WKZ-Definition 274 „ Sie haben eine Werkzeug-Definition „ TOOL DEF-Satz (G99-Satz)
nicht erlaubt programmiert (TOOL DEF, DIN/ löschen.
ISO: G99), obwohl der zentrale „ Werkzeug-Tabelle inaktiv setzen
Werkzeugspeicher aktiv ist. (Maschinen-Parameter 7260).
WKZ-Nummer 0 941 „ Eine Werkzeug-Definition mit der „ NC-Programm ändern.
nicht definierbar Nummer "0" ist nicht erlaubt.
WKZ-Nummer 1099 „ Bei der Werkzeug-Definition im Pro- „ Verwenden Sie bei der Werkzeug-
doppelt definiert gramm wurde eine Nummer ver- Definition im Programm Nummern
wendet, die bereits in der Werk- größer als 99.
zeug-Tabelle definiert ist.
WKZ-Typtabelle 2319 „ Die in der OEM.SYS eingetragene „ Eintrag in der OEM.SYS überprü-
nicht gefunden Werkzeug-Typtabelle wurde nicht fen.
gefunden.

2 – 86 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
WMAT-TMAT- 2229 „ Sie haben in der Werkzeug-Tabelle „ In der Werkzeug-Tabelle andere
Kombination fehlt eine Schnittdaten-Tabelle angege- Schnittdaten-Tabelle wählen.
ben, in der die von Ihnen definierte „ Die von Ihnen gewählten Schnittda-
Werkstoff-/Schneidstoff-Kombina- ten-Tabelle um die aktuelle Werk-
tion nicht vorhanden ist. stoff-/Schneidstoff-Kombination
ergänzen.
Z1-Spur %.2s 2915 „ Verschmutzung des Motorgebers „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft (Z1-Spur) „ Motor tauschen
„ Motorgeber-Kabel defekt „ Motorgeber-Kabel prüfen
„ Motor-Reglerplatine defekt „ Motor-Reglerplatine tauschen
Zapfen zu groß 2511 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Zapfen-Durchmesser.
Zapfen zu groß: 2518 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Nacharbeit 1.A. messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Zapfenlänge 1. Achse.
Zapfen zu groß: 2519 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Nacharbeit 2.A. messung: Toleranzüberschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Zapfenbreite 2. Achse.
Zapfen zu klein 2510 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
messung: Toleranzunterschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Zapfen-Durchmesser.
Zapfen zu klein: 2516 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Ausschuss 1.A. messung: Toleranzunterschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Zapfenlänge 1. Achse.
Zapfen zu klein: 2517 „ Antastzyklus zur Werkstück-Ver- „ Werkstück kontrollieren,
Ausschuss 2.A. messung: Toleranzunterschreitung ggf. Messprotokoll beachten.
Zapfenbreite 2. Achse.
Zeile ist 2747 „ Sie haben versucht eine schreibge- „ Den Schreibschutz können Sie nur
schreibgeschützt schützte Zeile zu ändern oder zu über eine bestimmte Schlüsselzahl
löschen. aufheben. Setzen Sie sich bitte bei
Bedarf mit Ihrem Maschinenher-
steller in Verbindung.
Zeilenabstand 1796 „ Der Punktabstand in einem Digitali- „ Punktabstand positiv und nicht grö-
falsch sier-Zyklus ist über Q-Parameter ßer als 6,5535 mm eingeben.
größer als 6,5535 mm program- „ Minimalen Zeilenabstand größer 0
miert. und kleiner als Zeilenabstand einge-
„ Der Zeilenabstand in einem Digitali- ben.
sier-Zyklus ist über Q-Parameter
negativ programmiert.
„ Digitalisieren mit messendem Tast-
system: Der minimale Zeilenab-
stand ist größer als der Zeilenab-
stand oder mit 0 eingegeben.
Zeit-Begrenzung 446 „ Digitalisieren mit Höhenlinien: „ Höhenlinie ist ggf. nicht schließbar.
überschritten Taster erreicht nach der im Zyklus „ Zeit vergrößern.
definierten Zeit nicht den Start-
punkt. „ Toleranz für Zielfenster vergrößern
(Maschinen- Parameter 6390)
Zeitüberlauf 2890 „ Ein interner Software- oder Hard- „ Kundendienst benachrichtigen
Reglersoftware ware-Fehler liegt vor „ Softwareversion prüfen
„ Reglerplatine tauschen
Zn-Spur %.2s 2872 „ Verschmutzung des Motorgebers „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft (Zn-Spur) „ Motor tauschen
„ Motorgeber-Kabel defekt „ Motorgeber-Kabel prüfen
„ Motor-Reglerplatine defekt „ Motor-Reglerplatine tauschen

Juli 2002 2 – 87
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Zn-Spur %.2s 2914 „ Verschmutzung des Motorgebers „ Kundendienst benachrichtigen
fehlerhaft (Zn-Spur) „ Motor tauschen
„ Motorgeber-Kabel defekt „ Motorgeber-Kabel prüfen
„ Motor-Reglerplatine defekt „ Motor-Reglerplatine tauschen
Zu hohe 428 Sie haben in einem der Zyklen „ NC-Programm ändern.
Verschachtelung Konturtasche oder Konturzug mehr
als 3 Programm-Aufrufe (PGM CALL,
DIN/ISO: %..) programmiert. Zum
Programm-Aufruf zählt auch:
„ Zyklus 9 PGM CALL (DIN/ISO: G39)
„ Aufruf eines Hersteller-Zyklus
Zu hohe 429 „ Sie haben mehr als 8 verschach- „ Überprüfen Sie, ob ihre Unterpro-
Verschachtelung telte Unterprogramm-Aufrufe gramme immer mit LBL 0 (DIN/
(CALL LBL xx, DIN/ISO: Lx,0) pro- ISO:G98 L0) abgeschlossen sind.
grammiert.
Zu hohe 430 „ Sie haben mehr als 10 verschach- „ NC-Programm ändern.
Verschachtelung telte Programmteil-Wiederholun-
gen programmiert.
Zu hohe 431 Sie haben mehr als 3 Programm- „ NC-Programm ändern.
Verschachtelung Aufrufe (PGM CALL, DIN/ISO: %..)
programmiert. Zum Programm-Aufruf
zählt auch:
„ Zyklus 9 PGM CALL (DIN/ISO: G39)
„ Aufruf eines Hersteller-Zyklus
Zu hohe 432 „ Interner Stackfehler beim arithmeti- „ Bedingung im FN20-Satz prüfen.
Verschachtelung schen Ausdruck (FN20, DIN/ISO:
D20), z.B. weil zu hoch verschach-
telt.
Zu viele *.CDT- 2321 „ Es sind mehr als 128 Schnittdaten- „ Löschen Sie nicht mehr benötigte
Dateien Tabellen (*.CDT) im dafür spezifi- Schnittdaten-Tabellen.
zierten Verzeichnis gespeichert.
Zu viele Korrektur- 501 „ Fehler bei Korrekturwert-Umrech- „ Korrekturwert-Funktionen
Funktionen nung: Gesamtzahl der Korrektur- verringern.
Funktionen überschritten.
Zu viele 500 „ Fehler bei Korrekturwert-Umrech- „ Korrekturwert-Tabelle verkleinern.
Korrekturpunkte nung: Gesamtzahl der Korrektur-
punkte überschritten.
Zu viele Punkte 1086 „ Automatisches Erfassen von Punk- „ Digitalisierbereich neu aufnehmen,
ten für den Digitalisierbereich in zuvor Punktabstand vergrößern.
Betriebsart Positionieren mit Hand-
eingabe: Anzahl der speicherbaren
(max. 893) Punkte überschritten.
Zu viele Spalten 2733 „ Sie haben versucht, beim Editieren „ Überflüssige Spalten löschen.
der Struktur einer frei definierbaren
Tabelle, mehr als die erlaubten
30 Spalten einzugeben.
Zu viele 455 „ Zyklus Konturtasche: Aufgrund „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen interner Berechnungen ergeben
sich zu viele Teilkonturen.
Zu viele 456 „ Kontur zerfällt durch Selbstüber- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen schneidung in zu viele Teilkonturen.
Zu viele 457 „ Durch Vereinigen von Konturen ent- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen stehen zu viele Teilkonturen.
Zu viele 458 „ Bei der Berechnung der Werkzeug- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen bahn entstehen mehr als 12 Teil- „ Anzahl der programmierten Teil-
konturen. konturen verringern
Zu viele 459 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen nung der Äquidistante.

2 – 88 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Zu viele 460 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen nung der Äquidistante.
Zu viele 461 „ Ein Kontur-Unterprogramm enthält „ Kontur-Unterprogramm aufteilen.
Teilkonturen mehr als 128 Geometrieelemente.
Zu viele 462 „ Ein Kontur-Unterprogramm enthält „ Kontur-Unterprogramm aufteilen.
Teilkonturen mehr als 128 Geometrieelemente.
Zu viele 463 „ Durch Vereinigen von Konturen ent- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen stehen zu viele Teilkonturen.
Zu viele 464 „ Durch Vereinigen von Konturen ent- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen stehen zu viele Teilkonturen.
Zu viele 465 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ NC-Programm ändern oder
Teilkonturen nung der Äquidistante. Q8 = 0 setzen.
Zu viele 466 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ NC-Programm ändern oder
Teilkonturen nung der Äquidistante. Q8 = 0 setzen.
Zu viele 467 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen nung der Äquidistante.
Zu viele 468 „ Kontur zerfällt durch Selbstüber- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen schneidung in zu viele Teilkonturen.
Zu viele 469 „ Durch Vereinigen von Konturen ent- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen stehen zu viele Teilkonturen.
Zu viele 470 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen nung der Äquidistante.
Zu viele 471 „ Beim konturparallelen Ausräumen „ NC-Programm ändern.
Teilkonturen hat die zu bearbeitende Kontur zu
viele Teilkonturen.
Zu viele 472 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen nung der Äquidistante.
Zu viele 473 „ Zu viele Teilkonturen bei Berech- „ Kleineres Werkzeug verwenden.
Teilkonturen nung der Äquidistante.
Zu viele 474 „ Zu viele Teilkonturen bei Aufnahme „ Bereich neu festlegen.
Teilkonturen eines Bereichs für messenden
Taster.
Zugriff verweigert 1745 „ Eine Datei wird geöffnet während „ Datei zu einem späteren Zeitpunkt
ein Schreibzugriff – z.B. über die erneut wählen.
Datenschnittstelle – erfolgt oder „ Datei-Schutz aufheben.
umgekehrt.
„ Eine gesperrte Datei soll geöffnet
werden
„ Sie haben versucht eine geschützte
Datei zu löschen oder umzubenen-
nen
„ Sie haben versucht das Hauptver-
zeichnis (TNC:\) zu löschen
Zustelltiefe 0 nicht 263 „ In der Definition des aufgerufenen „ Zustelltiefe ungleich 0 eingeben.
erlaubt Bearbeitungs-Zyklus haben Sie die
Zustelltiefe 0 programmiert.
Zustimmtaste 2768 „ Die Zustimmtaste des Handrades „ Zustimmtasten kontrollieren
Handrad betätigt wurde betätigt. Über MP7640 „ Maschinen-Parameter richtig ein-
wurde ein falsches Handrad ausge- stellen
wählt.
„ Kundendienst benachrichtigen.
Zwei TOOL DEF 60 „ Die Definition eines Werkzeugs „ TOOL DEF-Satz (G99-Satz) in
%-3u durch PGM durch den NC-Satz TOOL DEF (DIN/ einem der Programme löschen,
CALL ISO: G99), ist in miteinander ver- oder unterschiedliche Werkzeug-
schachtelten Programmen mehr- Nummern verwenden.
fach mit derselben Werkzeug-Num-
mer verwendet worden.

Juli 2002 2 – 89
Fehlermeldung Fehler- Fehlerursache Fehlerbehebung
nummer
Zweite Fase nicht 284 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurden zwei Fasen (CHF, DIN/
ISO: G24) unmittelbar hintereinan-
der programmiert.
Zweite Rundung 281 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurden zwei Rundungskreise
(RND, DIN/ISO: G25) hintereinan-
der programmiert.
Zweite Rundung 281 „ In der Definition einer Kontur, einer „ NC-Programm ändern.
nicht erlaubt Konturtasche oder eines Kontur-
zugs wurden zwei Rundungskreise
(RND, DIN/ISO: G25) hintereinan-
der programmiert.
Zwischenkreissp. 2885 „ Netzversorgung unterbrochen „ Netzversorgung prüfen
zu niedrig „ Umrichter defekt „ Kundendienst benachrichtigen
„ Umrichter prüfen
Zwischenspeicher 2664 „ Sie haben versucht, Sätze aus dem „ Bevor Sie etwas einfügen können,
leer Zwischenspeicher einzufügen, mit der Funktion "Kopieren" den
obwohl Sie seit der letzten Strom- Zwischenspeicher füllen.
unterbrechung nichts kopiert
haben.
Zwischenspeicher 2770 „ Sie haben versucht einen Satz aus Bevor Sie etwas einfügen können,
leer dem Zwischenspeicher einzufügen, Zwischenspeicher füllen:
obwohl der Zwischenspeicher leer
ist. „ Zu kopierenden Satz mit Taste DEL
löschen
„ Zu kopierenden Satz editieren
Zykl.-Vorzeichen 433 „ Die Vorzeichen von Sicherheitsab- „ Vorzeichen vereinheitlichen.
widersprüchlich stand, Bohrtiefe und Zustelltiefe
innerhalb eines Bearbeitungs-Zyklu-
ses sind nicht identisch.
Zyklus 14 (G37) 299 „ Bei der Übersetzung eines FK-Pro- „ ERROR-Satz löschen
nicht erlaubt gramms wurde ein NC-Satz „ Zyklus 14 (G37) aus Kontur-Unter-
"ERROR" eingelesen programm löschen
„ In einem Kontur-Unterprogramm ist
ein Zyklus 14 (DIN/ISO: G37)
definiert
Zyklus 14: LBL 365 „ Sie haben im Zyklus Kontur eine „ Korrigieren Sie die Unterprogramm-
nicht vorhanden Unterprogramm-Nummer angege- Nummer im Zyklus 14.
ben die nicht vorhanden ist. „ Fügen Sie das Unterprogramm ein,
das Sie im Zyklus 14 definiert
haben.
Zyklus 27(G127): 177 „ Bei der Bearbeitung eines Zyklus „ Frästiefe in Zyklus Zylindermantel
Tiefe > Radius "Zylindermantel" ist die angegebene kleiner eingeben
Frästiefe größer oder gleich dem „ Zylinder-Radius im Zyklus Zylinder-
Radius des Zylindermantels mantel kleiner eingeben
„ Das Verhältnis von Einheitsradius
zu Bearbeitungsradius ist zu groß
Zyklus 4(G75/G76): 1850 „ Hauptachse und zugehörige Paral- „ Achsen im Zyklus Rechtecktasche
falsche Achse lelachse im Zyklus Rechtecktasche korrigieren. Mögliche Kombinatio-
nicht erlaubt. nen: X/Y, X/V, U/Y, U/V ......
Zyklus komplett 1106 „ Hinweis beim Löschen eines „ Um den Zyklus komplett zu
löschen: DEL! HEIDENHAIN-Zyklus. löschen, Taste DEL drücken. Um
den Löschvorgang abzubrechen,
Taste END drücken.
Zylindermantel 306 „ Sie haben den Zyklus Zylinderman- „ Zyklus Zylindermantel-Interpola-
nicht schwenkbar tel-Interpolation bei geschwenkter tion aus NC-Programm löschen.
Bearbeitungsebene aufgerufen.

2 – 90 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2.4 Logbuch

Allgemeines Das Logbuch dient zur Fehlerdiagnose. Der hierzu vorhandene Speicher ist ca. 2 MB.
Alle Einträge im Logbuch werden mit dem aktuellen Datum und der Uhrzeit versehen.

Hinweis

Folgende Fehlermeldungen werden nicht eingetragen:


*** POWER FAIL ***
Dateisystemfehler x

Übersicht der Ein-


träge
Eintrag Beschreibung
RESET Hochfahren der Steuerung
BERR Blinkende Fehlermeldung
BREG Registerinhalte bei einer blinkenden Fehlermeldung
ERR Fehlermeldung
P: PLC-Fehlermeldung mit Zeilennummer in der PLC-
Fehlertext-Datei
N: NC-Fehlermeldung mit Nummer
KEY Tastenbetätigungen
STIBa ON „Steuerung in Betrieb“ ein
OFF „Steuerung in Betrieb“ aus
BLINK „Steuerung in Betrieb“ blinkend
INFO MAIN START Steuerungstyp und NC-Software
INFO MAIN FILE DEL Fehlerhafte Dateien auf der Festplatte, die beim
Hochlauf gelöscht werden
INFO MAIN HDD Festplattenbezeichnung
a. STIB = „*“ in der Bildschirm-Anzeige

Juli 2002 2 – 91
Eintrag Beschreibung
INFO MAIN PATH PLCEDIT Datei für PLC-Editor
NCEDIT Datei für NC-Editor
RUNPGM Hauptprogramm für Programmlauf
RUNPALET Paletten-Tabelle für Programmlauf
RUNDATUM Nullpunkt-Tabelle für Programmlauf
RUNTOOL Werkzeug-Tabelle für Programmlauf
RUNTCH Platz-Tabelle für Programmlauf
SIMPGM Hauptprogramm für Programmtest
SIMDATUM Nullpunkt-Tabelle für Programmtest
SIMTOOL Werkzeug-Tabelle für Programmtest
RUNBRKPGM Haltepunkt für Satzvorlauf
SIMBRKPGM Haltepunkt für Programmtest
RUNPRINT Pfad für FN15: PRINT für Programmlauf
SIMPRINT Pfad für FN15: PRINT für Programmtest
MDIPGM Datei für Positionieren mit Handeingabe
NCFMASK Maske für Dateiverwaltung im NC-Bereich
PLCFMASK Maske für Dateiverwaltung im PLC-Bereich
EASYDIR Pfade für Standard-Dateiverwaltung
TCHPATH Nullpunkt-Tabelle für manuelles Messen
SIMTAB Frei definierbare Tabelle in Programmtest
RUNTAB Frei definierbare Tabelle in Programmlauf
KINTAB Aktive Kinematik-Tabelle
PGMEND Informationen zum Programmende in Programmlauf
Byte 0/1 00 01 Not-Aus
00 02 Positionierfehler
00 03 Programmierter Halt
00 04 Satzende in Einzelsatz
00 05 Geometriefehler
00 06 END PGM, M02
00 07 Intern-Stop-Taste
00 08 Datenübertragungsfehler
(V.24/V.11)
Byte2/3 xx xx Interne Fehlerklasse
Byte 4...7 xx xx xx xx Interne Fehlernummer
INFO PLC <Logbuchkennung> Einträge über die PLC-Module 9275 und 9276
WARNING
ERROR
INFO REMO A_LG Einloggen über das LSV2-Protokoll
REMO A_LO Ausloggen über das LSV2-Protokoll
REMO C_LK LSV2-Protokoll:
Sperren und Freigeben der Tastatur, die Tastcodes
zwischen Sperren und Freigeben wurden über das
LSV2-Protokoll gesendet

2 – 92 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Beispiel eines Log- Im folgenden Beispiel sehen Sie mögliche Einträge im Logbuch:
bucheintrages

Info: MAIN START 09:18:19 Mon Oct 09 2000


TNC 426/430 M
Info: MAIN START 09:18:19 Mon Oct 09 2000
NC-SOFTWARE = 280476 10
Error: 09:18:29 Mon Oct 09 2000
N-1 Strom-Unterbrechung
Key: 0x01AE -> CE 09:41:37 Mon Oct 09 2000
Error: 09:41:40 Mon Oct 09 2000
P88 88 MP's werden gelesen ...
Key: 0x01F0 -> NC Start 09:41:46 Mon Oct 09 2000
Error: 09:41:46 Mon Oct 09 2000
P93 93 Vorschuboverride Poti = 0 !
Key: 0x01F0 -> NC Start 09:41:48 Mon Oct 09 2000
Stib: ON 09:41:57 Mon Oct 09 2000
Error: 09:41:57 Mon Oct 09 2000
P93 93 Vorschuboverride Poti = 0 !
Info: MAIN PATH 09:41:57 Mon Oct 09 2000
RUNTAB =
Stib: OFF 09:41:57 Mon Oct 09 2000
Info: MAIN PGMEND 09:41:57 Mon Oct 09 2000
01 02 03 04 05 06 07 08 09 0A 0B 0C 0D 0E 0F
00 05 00 08 00 00 00 38

Byte0 Byte7

Info: MAIN PATH 09:41:57 Mon Oct 09 2000


RUNBRKPGM = TNC:\STEFAN\NC\TEST.H
Error: 09:41:58 Mon Oct 09 2000
N56 Endschalter X+
Key: 0x01EC -> Screen Change 09:42:08 Mon Oct 09 2000

Juli 2002 2 – 93
Aufruf des Logbu-  Drücken Sie folgende Tastenkombination, um das Logbuch aufzurufen:
ches  Betriebsart PROGRAMM EINSPEICHERN/EDITIEREN wählen

 TNC vorbereiten für Schlüsselzahl Eingabe

 Schlüsselzahl eingeben

 Bestätigen

Hinweis

Bei Bedarf können Sie den Pfad und den Dateinamen abändern.
Defaulteinstellung: TNC:\LOGBOOK.A

 Pfad- und Dateinamen bestätigen

Hinweis

Bei Bedarf können Sie das Startdatum abändern.


Defaulteinstellung: Aktueller Tag 00:00:00

 Startdatum bestätigen und Auslesen des Logbuches starten

Hinweis

Sie können das Logbuch auch direkt mit dem HEIDENHAIN-Datenübertragungsprogramm


TNCremoNT auf Ihren Laptop bzw. PC auslesen!

2 – 94 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


2.5 Integriertes Diagnoseprogramm

Allgemeines Bei den Steuerungen TNC 426/430 steht Ihnen ein integriertes Diagnoseprogramm für die
Schlecht-Gut-Aussage wichtiger Bereiche der Steuerungshardware (RAM, EPROM, usw.) zur
Verfügung.
Das Diagnoseprogramm kann, unter Berücksichtigung der Sicherheitshinweise, an der
Werkzeugmaschine aktiviert werden.

Wichtige Vorberei-  Hauptschalter der Maschine einschalten


tungen und Sicher-  Meldung „Strom-Unterbrechung“ quittieren und Maschine einschalten
heitshinweise  Sichern Sie die remanenten PLC-Merker und -Wörter vom RAM auf die Festplatte
(siehe Seite - 290)
Hinweis

Das Diagnoseprogramm benötigt den kompletten RAM-Speicher.


Dadurch geht die gespeicherte Information über den Zustand der remanenten PLC-Merker
und -Wörter verloren!
In diesen remanenten PLC-Merkern und Wörtern wird der aktuelle Zustand der Maschine
(Werzeugwechsler, etc.) beim Runterfahren und Ausschalten „eingefroren“.
Bei verlorengegangenen PLC-Merkern und Wörtern meldet die Steuerung nach dem
Übersetzen des PLC-Programms den Fehler „PLC: ungültiger Bereich für CASE“!
Deswegen müssen vor Aufruf des Diagnoseprogramms diese PLC-Merker und -Wörter vom
RAM auf die Festplatte gesichert und später wieder in den RAM zurückgeschrieben
werden.

 Maschine runterfahren und Hauptschalter ausschalten


 NOT-AUS-TASTE drücken!
 Stecken Sie folgende Anschlussstecker an der Logikeinheit ab:
X21, V-24-Datenschnittstelle
X22, V-11-Datenschnittstelle
X23, Handradschnittstelle
X25, Ethernetschnittstelle (Option)
X26, Ethernetschnittstelle (Option)
X41, PLC-Ausgänge
X42, PLC-Eingänge
X46, Maschinenbedienfeld
X47, PLC-Erweiterungsschnittstelle
 Stecken Sie die Adapterstecker zum Test der Schnittstellen X21 (V.24), X22 (V.11) und X23
(Handradeingang) an
Hinweis

Soll der Test der seriellen Schnittstellen (X21, X22, X23) durchgeführt werden, sind
Adapterstecker nötig, die vom Kunden verdrahtet werden müssen.
Die Verdrahtung der Adapterstecker ist im folgenden beschrieben:

Juli 2002 2 – 95
Belegung Adapter- X21, V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
stecker für Schnitt-
Flanschdose mit Buchseinsatz (25pol.)
stellentest
Logik-Einheit
Sub-D- Belegung
Anschluss
(Buchse)
25-polig
1 GND
2 RXD
3 TXD
4 CTS
5 RTS
6 DTR
7 Signal GND
11
20 DSR
Gehäuse Außenschirm

2 – 96 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X22, V.11/RS-422-Datenschnittstelle
Flanschdose mit Buchseinsatz (15pol.)

Logik-Einheit
Sub-D-An- Belegung
schluss
(Buchse)
15-polig
1 Chassis GND
2 RXD
3 CTS
4 TXD
5 RTS
6 DSR
7 DTR
8 Signal GND
9 RXD
10 CTS
11 TXD
12 RTS
13 DSR
14 DTR
15 nicht belegen
Gehäuse Außenschirm

X23, Serielles Handrad


Flanschdose mit Buchseinsatz (9pol..)
Logik-Einheit
Sub-D- Belegung
Anschluss
(Buchse)
9-polig
1 CTS
2 0V
3 RTS
4 + 12 V ±0,6 V (Uv)
6 DTR
7 TXD
8 RXD
9 DSR
Gehäuse Außenschirm

Juli 2002 2 – 97
Aufruf des Diagno-  Betätigen Sie die NOT-AUS-Taste der Maschine
seprogramms  Laden Sie das Diagnoseprogramm aus dem BOOT-MODE
Hinweis

Zum Aufruf des BOOT-MODE setzen Sie sich bitte mit dem Kundendienst von HEIDENAIN
in Verbindung.

Nachdem der Ladevorgang abgeschlossen ist, meldet sich das Programm mit folgender
Anzeige:

Ausführen der Auf der linken Seite des Bildschirms befinden sich die selbstständig ablaufenden Tests, auf der
selbstständigen rechten Seite die interaktiven Tests.
Tests
 Wechseln Sie auf die linke Bildschirmhälfte

 Starten Sie alle selbstständigen Tests (Q-Taste auf dem Zahleneingabefeld!)

Auswertung „ Der momentan aktive Test wird durch einen blinkenden Cursor angezeigt
„ Grüner Haken: Test abgearbeitet, Testergebnis in Ordnung
„ Rotes „F“: Test abgearbeitet, Testergebnis nicht in Ordnung

Hinweis

Werden die Tests 7, 8, 9 ohne Adapter ausgeführt, wird ein rotes „F“ angezeigt.
Sind die Optionen Ethernet und Softwarefreigabemodul nicht vorhanden, wird ebenfalls ein
rotes „F“ angezeigt.

Verlassen der Test-  Wechseln Sie auf die rechte Bildschirmhälfte


umgebung
 Wechseln Sie mit dem Cursor auf Menüpunkt „END = Test beenden“

 Zuvor die unteren Zeilen lesen und dann Bestätigen!!!

Die TNC führt einen Reset durch und die NC-Software wird gestartet.
Während am Bildschirm das Laden (z.B. „LE 430 LOADER V3.0“) angezeigt wird, kann die
Maschine ohne die Gefahr der Datenzerstörung ausgeschaltet werden, um die zuvor
abgezogenen Stecker im ausgeschalteten Zustand der Maschine wieder anzustecken.

2 – 98 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Maschine wieder in  Hauptschalter der Maschine ist ausgeschaltet
den Ausgangszu-  Steckverbindungen wieder herstellen
stand bringen  Hauptschalter der Maschine einschalten
 Meldung Stromunterbrechung nicht quittieren
 Betriebsart PROGRAMM EINSPEICHERN/EDITIEREN wählen

 Abgespeicherte remanente PLC-Merker und -Wörter wieder in den RAM zurückschreiben


(siehe Seite - 290)
 Meldung Stromunterbrechung quittieren und Maschine einschalten

Juli 2002 2 – 99
2 – 100 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M
3 Fehlerbilder und Fehlverhalten an der Maschine bzw. Steuerung

3.1 Übersicht
Hinweis

In dieser Tabelle finden Sie eine Gegenüberstellung von einem bestimmten Fehlerbild zur
möglichen Fehlerursache und Maßnahmen zur Fehlerlokalisierung.
Die Maßnahmen zur Fehlerlokalisierung sind in dem entsprechenden Kapitel genauer
beschrieben.

Fehlerbild Mögliche Fehlerursache Maßnahmen zur


Fehlerlokalisierung
Der Bildschirm der TNC bleibt nach dem „ Bildschirm der TNC defekt „ Bildschirm-Einheit überprüfen,
Einschalten der Maschine dunkel „ Spannungsversorgung des Bild- siehe Seite - 219
schirmes fehlerhaft „ Stromversorgung der LE überprü-
„ Spannungsversorgung der LE fen, siehe Seite - 191
fehlerhaft
„ Es liegt ein schwerwiegender „ Schalten Sie den Hauptschalter
Kurzschluss vor der einen Reset aus, entfernen Sie alle Anschlüsse
im Netzteil der TNC erzeugt ausser dem Bildschirmanschluss
und schalten Sie die Maschine wie-
der ein. Erfolgt nun eine Anzeige
am Bildschirm kontrollieren Sie alle
Stecker auf Kurzschluss.
STIB (Stern in der Statusanzeige) bleibt „ Elektrischer Offset „ Offsetabgleich durchführen,
nach scheinbar erfolgter Positionierung „ Einfahrverhalten der Achse “Elektrischen Offset abgleichen”
stehen. nicht optimiert auf Seite 246
In Automatikbetriebsarten wird der „ Die Achse hat das Positionier- „ Achse nachoptimieren (Auskünfte
nächste NC-Satz nicht abgearbeitet. fenster nicht erreicht erteilt der Maschinenhersteller)
Starkes Reglerschwingen bereits im „ Erdungsklemme X131 am Ver- „ Überprüfen Sie die Erdung Ihrer
Stromreglermodus verbunden mit lauten sorgungsmodul (Simodrive Maschine anhand des Erdungspla-
Geräuschen (Erstinbetriebnahme) 611D) nicht ordnungsgemäß nes von HEIDENHAIN nach Rück-
verdrahtet sprache mit dem Maschinenher-
„ Erdungsklemme X131 am Ver- steller, siehe Seite - 173
sorgungsmodul (Simodrive „ Kontrollieren Sie alle Erdungsklem-
611D) oder Erdverbindung men auf festen Sitz
beschädigt
Im Achsstillstand ist der Schleppfehler „ Elektrischer Offset „ Offsetabgleich durchführen, “Elek-
unzulässig hoch trischen Offset abgleichen” auf
Seite 246
Meldung „Steuerspannung für Relais fehlt“ „ Not-Aus-Kette unterbrochen „ Überprüfen Sie den Ausgang
geht nicht weg, obwohl der Taster „ LE defekt „Steuerung betriebsbereit“ und die
„Steuerspannung Ein“ gedrückt wird Rückmeldung I3, siehe Seite - 250
Beim Einschalten der Maschine erscheint „ LE defekt „ Überprüfen Sie die in Frage kom-
die Fehlermeldung „Not-Aus defekt“ „ Hauptschütz defekt menden Komponenten, siehe Seite
- 251
HEIDENHAIN-Zyklen sind verloren „ Datenverlust auf der SYS-Parti- „ Laden Sie den Setup neu, siehe
gegangen (evtl. hat die Steuerung tion der Festplatte Seite - 323
mitgeteilt, dass entsprechende Dateien
gelöscht wurden).
Es kommen immer wieder DSP- „ Datenverlust auf der SYS-Parti- „ Laden Sie den Setup neu, siehe
Fehlermeldungen, die Ihre Ursache tion der Festplatte Seite - 323
vermutlich nicht im Antrieb oder Motor
haben. (DSP-Fehlermeldungen werden mit
einem Hex-Code dargestellt,
evtl. hat die Steuerung mitgeteilt, dass
entsprechende Dateien gelöscht wurden).

Juli 2002 3 – 101


Fehlerbild Mögliche Fehlerursache Maßnahmen zur
Fehlerlokalisierung
Die eingestellte Dialogsprache wird nicht „ Datenverlust auf der SYS-Parti- „ Laden Sie den Setup neu, siehe
mehr benutzt, der Dialog erfolgt tion der Festplatte Seite - 323
ausschließlich in englisch.
Evtl. erhalten Sie beim Einschalten die
Fehlermeldung „Language load error“
(evtl. hat die Steuerung mitgeteilt, dass
entsprechende Dateien gelöscht wurden).
Softkeys sind verloren gegangen oder „ Datenverlust auf der SYS-Parti- „ Laden Sie den Setup neu, siehe
werden nicht mehr wie gewohnt angezeigt tion der Festplatte Seite - 323
(evtl. hat die Steuerung mitgeteilt, dass
entsprechende Dateien gelöscht wurden).
Prototyp-Tabellen sind verloren gegangen „ Datenverlust auf der SYS-Parti- „ Laden Sie den Setup neu, siehe
(evtl. hat die Steuerung mitgeteilt, dass tion der Festplatte Seite - 323
entsprechende Dateien gelöscht wurden).
Sie erhalten Fehlermeldungen bzgl. der „ Datenverlust auf der SYS-Parti- „ Laden Sie den Setup neu, siehe
Motortabelle oder der Tabelle der tion der Festplatte Seite - 323
Leistungsteile,
z.B. „Falsche Eingabe MP 2100.0“ oder
„Falsche Eingabe MP2200.0“ beim Booten
(evtl. hat die Steuerung mitgeteilt, dass
entsprechende Dateien gelöscht wurden).

3 – 102 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


4 Komponenten-Übersicht

4.1 Standard-Komponenten

Logikeinheit
LE 426 CB „ analoge Drehzahlsollwertschnittstelle
LE 430 CA „ Lagemessgeräteschnittstelle fest
(Signalart, Grenzfrequenz)

Logikeinheit
LE 426 PB
LE 430 PA „ digitale und analoge Schnittstelle zum
Antriebsverstärker
„ Lagemessgeräteschnittstelle fest
(Signalart, Grenzfrequenz)

Juli 2002 4 – 103


Logikeinheit
LE 426 M
LE 430 M „ digitale und analoge Schnittstelle zum
Antriebsverstärker
„ Lagemessgeräteschnittstelle parametrier-
bar

Bedienfeld TE 420
Bedienfeld TE 401

4 – 104 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Bildschirm BC 120
(BC 110B)
„ Farbbildschirm
„ Schnittstelle CRT (Cathode Ray Tube)

Bildschirm BF 120

„ Farbbildschirm
„ Schnittstelle TFT (Thin Film Transistor)

Juli 2002 4 – 105


4.2 Zubehör

PLC-Leistungs-
platine
PL 410 B
PL 405 B

Maschinen-
bedienfeld MB 420

Handrad
HR 410

4 – 106 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


5 Wichtige Merkmale von HEIDENHAIN-Komponenten

5.1 Kennzeichnung der Hardware

Typenschild (Bei-
spiel)

Hinweis

Das Typenschild mit Gerätebezeichnung, Ident- und Seriennummer befindet sich an den
markierten Stellen.
Durch diese Nummer ist das Gerät eindeutig gekennzeichnet.
Die Ident-Nummer ist für den Service am wichtigsten!

LE 426 CB/430 CA
LE 426 PB/430 PA

Juli 2002 5 – 107


LE 426 M/430 M

(Aussenseite rechts)

BC 120
BC 110B

(Geräterückseite)

5 – 108 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


BF 120

(Geräterückseite)

TE 420

(Geräterückseite)

Juli 2002 5 – 109


5.2 Anzeige der Systeminformationen

Allgemeines Bei Rückfragen beim Maschinenhersteller bzw. bei HEIDENHAIN im Zusammenhang mit
Fehlverhalten und Problemen an Ihrer Werkzeugmaschine ist wichtig, welche NC-Software auf
der TNC installiert ist.

Anzeige an der TNC  Drücken Sie folgende Tasten, um die aktive NC-Software am TNC-Bildschirm anzuzeigen:
 Betriebsart PROGRAMM EINSPEICHERN/EDITIEREN wählen

 Taste betätigen

NC-Software

F Kennung EPROM- oder Flash-Hardware


Kein F: NC-Software ist auf steckbaren EPROMs untergebracht
Mit F: NC-Software ist auf Flash-EEPROMs (elektrisch löschbar)
untergebracht, die beim Softwareupdate über Datenschnittstelle
beschrieben werden.
280476 Programmnummer der NC-Software
21 Version der NC-Software

PLC-Software

BASIS--35 Beliebiger String, mit dem der Maschinenhersteller seine


PLC-Software kennzeichnet

Setup

286197 Programmnummer des SETUPs


27 Version des SETUPs

Hinweis

Als SETUP bezeichnet man einen Teil der Daten für die NC-Software, der auf der Festplatte
in der SYS-Partition untergebracht ist.

5 – 110 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


DSP-Software

246280 Programmnummer der DSP-Software


09 Version der DSP-Software

Hinweis

Als DSP-Software bezeichnet man das Betriebssystem für die digitalen Signalprozessoren
(DSP). Diese ist Teil des SETUPs und nur bei digitalen Achsen/Spindel aktiv.

Stromregler-Soft-
ware

Hinweis

Wenn die Steuerung über eine Reglerkarte mit digitalem Stromregler verfügt, wird hier die
zugehörige Stromregler-Software angezeigt.

Juli 2002 5 – 111


5 – 112 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M
6 Steckerbezeichnungen und -Belegungen

6.1 Logik-Einheiten

6.1.1 Bezeichnung und Lage der Anschlussstecker

LE 426 CB

X1 bis
X44 X6 Messgerät Lage
X2 X1 X13 X48
X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X12
X4 X3 X41 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-Vermessung
X45 X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-Vermessung
X14 Messendes Tastsystem (Option)
X31 X23
X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X6 X5
X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X23 Handrad-Eingang
X21 X42
X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X9
X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X43
X30 Referenzsignal Spindel
X31 NC-Versorgungsspannung
X14 X22
X41 PLC-Ausgang
X46 X42 PLC-Eingang
X47
X25 X8 X43 CRT-Bildschirm oder
X30 X49 Farb-Flachbildschirm

B X44 PLC-Versorgungsspannung
X26 X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang

B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

Juli 2002 6 – 113


LE 426 PB (Hauptspindel bis 12 000 min–1)

X1 bis
X44 X6 Messgerät Lage
X2 X1 X13 X48 X16 X15 X51

X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X12 X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X4 X3 X41 X52 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-
Vermessung
X45 X18 X17
X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X31 X23 Vermessung
X6 X5 X53 X14 Messendes Tastsystem (Option)

X21 X42 X20 X19 X15 bis


X9 X54 X20 Messgerät Drehzahl
X43
X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X14 X22 X55 X23 Handrad-Eingang
X46 X57
X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X47 X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X25 X8 X56 X30 Referenzsignal Spindel
X30 X50 X31 NC-Versorgungsspannung
B X41 PLC-Ausgang
X26 X42 PLC-Eingang

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X50 Eingang für Antriebsfreigabe
X51 bis
X56 Ausgang zum Motorleistungsteil

X57 Reserviert

B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

6 – 114 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


LE 426 PB (Hauptspindel bis 30 000 min–1)

X1 bis
X44 X6 Messgerät Lage
X2 X1 X13 X48 X16 X15 X51

X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X12 X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X4 X3 X41 X52 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-
Vermessung
X45 X18 X17
X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X23 Vermessung
X31
X6 X5 X53 X14 Messendes Tastsystem (Option)

X21 X42 X19 X15 bis


X19 Messgerät Drehzahl
X9 X54
X43 X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X14 X22 X60 X23 Handrad-Eingang
X55
X57 X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X46
X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X47
X25 X8 X30 Referenzsignal Spindel
X30 X61 X50 X31 NC-Versorgungsspannung
X41 PLC-Ausgang
B X42 PLC-Eingang
X26
X43 CRT-Bildschirm oder
X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X50 Eingang für Antriebsfreigabe
X51 bis
X55 Ausgang zum Motorleistungsteil
X57 Reserviert
X60 Messgerät Drehzahl für die Spindel
X61 Ausgang zum Motorleistungsteil der
Spindel

B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

Juli 2002 6 – 115


LE 430 CA

X1 bis
X44 X6 Messgerät Lage
X2 X1 X13 X48

X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X12 X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X4 X3 X41 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-Vermessung
X45 X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-Vermessung

X31 X23 X14 Messendes Tastsystem (Option) oder


X6 X5
X38 zusätzlicher Lagemessgerät-Eingang (Option)

X21 X42 X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle


X9 X35 X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X43 X23 Handrad-Eingang
X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X14 X36 X22 X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X30 Referenzsignal Spindel
X46
X31 NC-Versorgungsspannung
X47
X25 X37 X8 X35 bis
X30
X37 Messgerät Lage
B
X41 PLC-Ausgang
X26
X42 PLC-Eingang

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang

B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

6 – 116 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


LE 430 PA

X1 bis
X6 Messgerät Lage
X44
X2 X1 X13 X48 X16 X15 X51 X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X9 Analog-Ausgang 7 bis 13

X12 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-


X4 X3 X41 Vermessung
X52
X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X45 X18 X17 Vermessung

X31 X23 X14 Messendes Tastsystem (Option) oder


X6 X5 X53
X38 zusätzlicher Lagemessgerät-Eingang (Option)

X21 X42 X20 X19


X15 bis
X9 X35 X54 X20 Messgerät Drehzahl
X43 X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X14 X36 X22 X60 X23 Handrad-Eingang
X55
X57 X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X46
X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X47
X25 X37 X8 X30 Referenzsignal Spindel
X56
X30 X61 X50 X31 NC-Versorgungsspannung
X35 bis
B X37 Messgerät Lage für 3 Achsen mit ana-
X26 loger Drehzahl-Sollwert-Schnittstelle (Option)
X41 PLC-Ausgang
X42 PLC-Eingang

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X50 Eingang für Antriebsfreigabe
X51 bis
X56 Ausgang zum Motorleistungsteil
X57 Reserviert
X60 Messgerät Drehzahl für die Spindel
X61 Ausgang zum Motorleistungsteil der Spindel
B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

Juli 2002 6 – 117


LE 426 M (Hauptspindel bis 12 000 min-1)

X1 bis
X6 Messgerät Lage
X15 X17 X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X2 X1 X13 X34
X44 X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X12 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-
X16 X18 X4 X3
Vermessung
X47 X41 X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X23
X6 X5 Vermessung
X51X52 X53
X21
X14 Messendes Tastsystem (Option)
X65 X42

X15 bis
X14 X22
X20 Messgerät Drehzahl 1 VSS
X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X54X55 X56
X8 X45 X46 X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X23 Handrad-Eingang
X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X19
X69 X48 X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X9 X49 X30 Referenzsignal Spindel
X66 X26

X20 X67 X34 Eingang 24 V für Ausgang „Steuerung ist


X43 betriebsbereit“
X30
X41 PLC-Ausgang
B X42 PLC-Eingang

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X51 bis
X56 Ausgang zum Motorleistungsteil
X65 bis
X67 reserviert
X69 Spannungsversorgung
B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

6 – 118 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


LE 426 M (Hauptspindel bis 30 000 min-1)

X1 bis
X6 Messgerät Lage
X15 X17
X2 X1 X13 X34 X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X44 X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X12 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-
X16 X18 X4 X3
Vermessung
X47 X41
X23
X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X6 X5 Vermessung
X51X52 X53
X21
X14 Messendes Tastsystem (Option)
X65 X42

X15 bis
X14 X22
X19 Messgerät Drehzahl Achsen 1 VSS
X54X55 X61 X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X8 X45 X46
X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X23 Handrad-Eingang
X19 X60 X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X69 X48 X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X9 X49
X66 X26 X30 Referenzsignal Spindel
X67
X34 Eingang 24 V für Ausgang „Steuerung ist
X43 betriebsbereit“
X30
X41 PLC-Ausgang
B
X42 PLC-Eingang

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X51 bis
X55 Ausgang zum Motorleistungsteil Achsen
X60 Messgerät Drehzahl für die Spindel 1 VSS
X61 Ausgang zum Motorleistungsteil der Spindel

X65 bis
X67 reserviert
X69 Spannungsversorgung
B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

Juli 2002 6 – 119


LE 430 M/6 Achsen

X1 bis
X6 Messgerät Lage
X15 X17 X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X2 X1 X13 X34
X44
X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-
X12
X16 X18 X4 X3 Vermessung
X47 X41 X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X23 Vermessung
X6 X5
X51X52 X53
X21 X14 Messendes Tastsystem (Option)
X65 X42
X15 bis
X14 X22 X20 Messgerät Drehzahl 1 VSS
X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X54X55 X56 X61 X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X8 X45 X46
X23 Handrad-Eingang
X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X19 X60
X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X69 X48
X66 X9 X49 X30 Referenzsignal Spindel
X26
X34 Eingang 24 V für Ausgang „Steuerung ist
X20 X67
betriebsbereit“
X43
X30 X41 PLC-Ausgang
X42 PLC-Eingang
B

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X51 bis
X56 Ausgang zum Motorleistungsteil
X60 Messgerät Drehzahl für die Spindel
X61 Ausgang zum Motorleistungsteil der Spindel
X65 bis
X67 reserviert
X69 Spannungsversorgung
B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

6 – 120 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


LE 430 M/9 Achsen

X1 bis X6
und X35 bis
X38 Messgerät Lage
X15 X17 X62 X64
X34
X2 X1 X13 X8 Analog-Ausgang 1 bis 6
X44
X9 Analog-Ausgang 7 bis 13
X12
X16 X18 X63 X4 X3 X12 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-
Vermessung
X47 X41
X23 X13 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-
X6 X5
Vermessung
X51X52X53 X54 X55
X21
X35 X14 Messendes Tastsystem (Option)
X65 X42

X14 X36 X22


X15 bis X20
und X62 bis
X64 Messgerät Drehzahl
X56X57X58 X59 X61
X37 X8 X45 X46
X21 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle
X22 V.11/RS-422-Datenschnittstelle
X38 X23 Handrad-Eingang
X19

X69 X48 X25 Ethernet-Schnittstelle (Option)


X66 X9 X49
X26 X26 Ethernet-Schnittstelle (Option)
X20 X60 X67 X30 Referenzsignal Spindel
X43
X34 Eingang 24 V für Ausgang „Steuerung ist
X30
betriebsbereit“
B X41 PLC-Ausgang
X42 PLC-Eingang

X43 CRT-Bildschirm oder


X49 Farb-Flachbildschirm

X44 PLC-Versorgungsspannung
X45 TNC-Bedienfeld
X46 Maschinen-Bedienfeld
X47 PLC-Erweiterung
X48 PLC-Analog-Eingang
X51 bis
X59 Ausgang zum Motorleistungsteil
X60 Messgerät: Drehzahl für die Spindel
X61 Ausgang zum Motorleistungsteil der Spindel
X65 bis
X67 reserviert
X69 Spannungsversorgung
B Betriebserde

Schutzleiter (ge/gn)

Achtung

Steckverbindungen nur bei ausgeschaltetem Gerät herstellen oder lösen!

Juli 2002 6 – 121


6.1.2 Anschlussbelegungen

Hinweis

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Anschlussbelegung der einzelnen Stecker nach
Steckernummer aufsteigend sortiert.

X1 bis X6: Eingänge Anschlussbelegung für:


für die Messgeräte
„ LE 426 CB/PB: alle Eingänge
mit 11 µASS
„ LE 430 CA/PA: alle Eingänge
„ LE 426 M, LE 430 M (xxx xxx-2x): alle Eingänge
„ LE 426 M, LE 430 M/6 Achsen (ab xxx xxx-3x): X1 bis X4
„ LE 430 M/9 Achsen (ab xxx xxx-3x): X35 bis X38

Logik-Einheit Messgerät-Kabel
Sub-D-Anschluss Belegung Sub-D-Stecker
(Stift) 15-polig (Buchse) 15-polig
1 +5 V 1 braun
2 0V 2 weiß
3 l1 + 3 grün
4 l1 – 4 gelb
5 0V 5 weiß/braun
(Innenschirm)
6 l2 + 6 blau
7 l2 – 7 rot
8 0V 8
9 +5 V 9
10 l0 + 10 grau
11 0V 11
12 l0 – 12 rosa
13 0V 13
14 nicht belegen 14
15 nicht belegen 15
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm

6 – 122 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Anschlussbelegung für:
„ LE 426 M, LE 430/6 Achsen mit EPROMs (ab xxx xxx-3x): X5, X6
„ LE 430 M/9 Achsen mit EPROMs (ab xxx xxx-3x): X1 bis X6
„ LE 426 M, LE 430 M mit Flash-EPROMs: X1 bis X6

Logik-Einheit Adapter-Stecker Messgerät-Kabel


(317 505-05)
Sub-D-Anschluss Belegung Buchse Stift Sub-D-Stecker
(Stift) 15-polig (Buchse) 15-polig
1 +5 V 1 1 1 braun
2 0V 2 2 2 weiß
3 l1 + 3 3 3 grün
4 l1 – 4 4 4 gelb
5 nicht belegen 5 5 5 weiß/braun
(Innenschirm)
6 l2 + 6 6 6 blau
7 l2 – 7 7 7 rot
8 0V 8 8 8
9 +5 V 9 9 9
10 l0 + 10 10 10 grau
11 0V 11 11 11
12 l0 – 12 12 12 rosa
13 0V 13 13 13
14 nicht belegen 14 14 14
15 nicht belegen 15 15 15
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse Außenschirm

X1 bis X6: Eingänge Anschlussbelegung von Sub-D-Stecker und Buchse:


für die Messgeräte
mit 1 VSS

LE AK 309 783-xx Messgerät


AK 310 199-xx
Stift Belegung Buchse Farbe Buchse Stift Farbe
1 +5 V (UP ) 1 braun/grün 12 12 braun/grün
2 0 V (UN ) 2 weiß/grün 10 10 weiß/grün
3 A+ 3 braun 5 5 braun
4 A– 4 grün 6 6 grün
5 nicht belegen 5
6 B+ 6 grau 8 8 grau
7 B– 7 rosa 1 1 rosa
8 nicht belegen 8
9 +5 V (Fühlleitung) 9 blau 2 2 blau
10 R+ 10 rot 3 3 rot
11 0 V (Fühlleitung) 11 weiß 11 11 weiß
12 R– 12 schwarz 4 4 schwarz
13 0V 13
14 nicht belegen 14 violett 7 7 violett
15 nicht belegen 15
Geh. Außenschirm Geh. Außenschirm Geh. Geh. Außenschirm

Juli 2002 6 – 123


X1 bis X6: Eingänge Anschlussbelegung von Sub-D-Stecker und Buchse
für die Messgeräte
mit EnDat-Interface

LE AK 331 115-xx VB 323 897-xx AK 313 791-xx


Stift Belegung Buchse Farbe Buchse Stift Farbe Buchse Stift Farbe Buchse
braun/ braun/ braun/
1 +5 V (UP ) 1 grün 7 7 grün 7 7 grün 5b
weiß/ weiß/ weiß/
2 0 V (UN ) 2 grün 10 10 grün 10 10 grün 6a
grün/ grün/ grün/
3 A+ 3 schwarz 15 15 schwarz 15 15 schwarz 2a
gelb/ gelb/ gelb/
4 A– 4 schwarz 16 16 schwarz 16 16 schwarz 2b

5 Daten 5 grau 14 14 grau 14 14 grau 3b


blau/ blau/ blau/
6 B+ 6 schwarz 12 12 schwarz 12 12 schwarz 1a
rot/ rot/ rot/
7 B– 7 schwarz 13 13 schwarz 13 13 schwarz 1b

8 Daten 8 rosa 17 17 rosa 17 17 rosa 3a


+5 V (Fühl-
9 leitung) 9 blau 1 1 blau 1 1 blau 6a

10 frei 10 3 3 rot 3 3
0 V (Fühl-
11 leitung) 11 weiß 4 4 weiß 4 4 weiß 6b

12 frei 12 2 2 schwarz 2 2
Innen- Innen- Innen- Innen-
13 schirm 13 schirm 11 11 schirm 11 11 schirm

14 Takt 14 violett 8 8 violett 8 8 violett 4a

15 Takt 15 gelb 9 9 gelb 9 9 gelb 4b


Außen- Außen- Außen-
Geh. Gehäuse Geh. schirm Geh. schirm Geh. schirm

Hinweis

Zur Anpassung der Messgerätesignale an die Logikeinheit verwendet der


Maschinenhersteller im Bedarfsfall Adapterstecker. Diese werden direkt am Eingang an der
TNC angesteckt.

6 – 124 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Adapterstecker TTL Anschlussbelegung von Sub-D-Stecker (Buchse) und Sub-D-Stecker (Stift):
(HEIDENHAIN) /
1 VSS Sub-D-Stecker Belegung Sub-D- Belegung
Id.Nr. 317505-01 (Buchse) Anschluss (Stift)
15-polig 15-polig
1 +5 V (UP ) 1 +5 V (UP )
2 0 V (UN ) 2 0 V (UN )
3 A+ 3 Ua1
4 A– 4 –Ua1
5 0V 5 0V
6 B+ 6 Ua2
7 B– 7 –Ua2
8 0V 8 0V
9 +5 V 9 +5 V
10 R+ 10 Ua0
11 0V 11 0V
12 R– 12 –Ua0
13 0V 13 0V
14 –UaS 14 –UaS
15 nicht belegt 15 nicht belegt

Adapterstecker TTL Anschlussbelegung von Sub-D-Stecker (Buchse) und Sub-D-Stecker (Stift):


(SIEMENS) / 1 VSS
Id.Nr. 317505-02 Sub-D-Stecker Belegung Sub-D- Belegung
(Buchse) Anschluss (Stift)
15-polig 15-polig
1 nicht belegt 1 nicht belegt
2 0V 2 0V
3 A+ 3 Ua1
4 A– 4 –Ua1
5 nicht belegt 5 nicht belegt
6 B+ 6 Ua2
7 B– 7 –Ua2
8 nicht belegt 8 nicht belegt
9 nicht belegt 9 nicht belegt
10 R+ 10 nicht belegt
11 nicht belegt 11 nicht belegt
12 R– 12 Ua0
13 nicht belegt 13 –Ua0
14 nicht belegt 14 nicht belegt
15 nicht belegt 15 nicht belegt

Juli 2002 6 – 125


Adapterstecker Anschlussbelegung von Sub-D-Stecker (Buchse) und Sub-D-Stecker (Stift):
11 µASS / 1 VSS
Id.Nr. 313119-01 Sub-D-Stecker Belegung Sub-D- Belegung
(Buchse) Anschluss (Stift)
15-polig 15-polig
1 +5 V (UP ) 1 +5 V (UP )
2 0 V (UN ) 2 0 V (UN )
3 A+ 3 0°+
4 A– 4 0°–
5 0V 5 0V
6 B+ 6 90°+
7 B– 7 90°–
8 0V 8 0V
9 +5 V 9 +5 V
10 R+ 10 R+
11 0V 11 0V
12 R– 12 R–
13 0V 13 0V
14 nicht belegt 14 nicht belegt
15 nicht belegt 15 nicht belegt

6 – 126 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X8: Anschlussbelegung an Logik-Einheit und Verbindungskabel:
Analog-
Ausgang 1 bis 6 Logik-Einheit Verbindungskabel
Sub-D- Belegung Sub-D- Farbe
Anschluss Stecker
(Buchse) (Stift)
15-polig 15-polig
1 Analog-Ausgang 1: ±10 V 1 braun
2 nicht belegen 2 braun/grün
3 Analog-Ausgang 2: ±10 V 3 gelb
4 Analog-Ausgang 5: ±10 V 4 rot/blau
5 Analog-Ausgang 3: ±10 V 5 rosa
6 Analog-Ausgang 5: 0 V 6 grau/rosa
7 Analog-Ausgang 4: ±10 V 7 rot
8 Analog-Ausgang 6: ±10 V 8 violett
9 Analog-Ausgang 1: 0 V 9 weiß
10 nicht belegen 10 weiß/grau
11 Analog-Ausgang 2: 0 V 11 grün
12 nicht belegen 12
13 Analog-Ausgang 3: 0 V 13 grau
14 Analog-Ausgang 4: 0 V 14 blau
15 Analog-Ausgang 6: 0 V 15 schwarz
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm

X9: Analog- Anschlussbelegung an Logik-Einheit und Verbindungskabel:


Ausgang 7 bis 13
Logik-Einheit Verbindungskabel
Sub-D- Belegung Sub-D- Farbe
Anschluss Stecker
(Buchse) (Stift)
15-polig 15-polig
1 Analog-Ausgang 7: ±10 V 1 braun
2 Analog-Ausgang 13: ±10 V 2 braun/grün
3 Analog-Ausgang 8: ±10 V 3 gelb
4 Analog-Ausgang 11: ±10 V 4 rot/blau
5 Analog-Ausgang 9: ±10 V 5 rosa
6 Analog-Ausgang 11: 0 V 6 grau/rosa
7 Analog-Ausgang 10: ±10 V 7 rot
8 Analog-Ausgang 12: ±10 V 8 violett
9 Analog-Ausgang 7: 0 V 9 weiß
10 Analog-Ausgang 13: 0 V 10 weiß/grau
11 Analog-Ausgang 8: 0 V 11 grün
12 nicht belegen 12
13 Analog-Ausgang 9: 0 V 13 grau
14 Analog-Ausgang 10: 0 V 14 blau
15 Analog-Ausgang 12: 0 V 15 schwarz
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm

X12: Anschluss des siehe “Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-Vermessung: TS 220” auf Seite 167
Tastsystems

X13: Anschluss des siehe “Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-Vermessung: TT 130” auf Seite 170
Tastsystems

Juli 2002 6 – 127


X14: Messendes siehe “Messendes Tastsystem (Option)” auf Seite 171
Tastsystem SP 2/1

X15 bis X20: Anschlussbelegung an Logik-Einheit und Adapterkabel:


Eingänge 1 VSS
für Messgeräte
Drehzahl

LE AK 289 440-xx VB 336 847-xx


Stift Belegung Buchse Farbe Buchse Stift Farbe Buchse
1 +5 V (UP) 1 braun/grün 10 10 braun/grün 10
2 0 V (UN) 2 weiß/grün 7 7 weiß/grün 7
3 A+ 3 grün/schwarz 1 1 grün/schwarz 1
4 A– 4 gelb/schwarz 2 2 gelb/schwarz 2
5 0V
6 B+ 6 blau/schwarz 11 11 blau/schwarz 11
7 B– 7 rot/schwarz 12 12 rot/schwarz 12
8 0V 8 Innenschirm 17 17 Innenschirm 17
9 nicht belegen
10 nicht belegen
11 nicht belegen
12 nicht belegen
13 Temperatur+ 13 gelb 8 8 gelb 8
14 +5 V (UP) 14 blau 16 16 blau 16
15 nicht belegen
16 0 V (UN) 16 weiß 15 15 weiß 15
17 R+ 17 rot 3 3 rot 3
18 R– 18 schwarz 13 13 schwarz 13
19 C+ 19 grün 5 5 grün 5
20 C– 20 braun 6 6 braun 6
21 D+ 21 grau 14 14 grau 14
22 D– 22 rosa 4 4 rosa 4
23 nicht belegen
24 0V
25 Temperatur– 25 violett 9 9 violett 9
Geh. Gehäuse Geh. Außenschirm Geh. Geh. Außenschirm Geh.

6 – 128 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X15 bis X20: Ein- Anschlussbelegung an Logik-Einheit und Adapterkabel:
gänge für Messge-
räte Drehzahl mit
EnDat-Interface

LE AK 336 376-xx VB 340 302-xx


Stift Belegung Buchse Farbe Buchse Stift Farbe Buchse
1 +5 V (UP) 1 braun/grün 10 10 braun/grün 10
2 0 V (UN) 2 weiß/grün 7 7 weiß/grün 7
3 A+ 3 grün/schwarz 1 1 grün/schwarz 1
4 A– 4 gelb/schwarz 2 2 gelb/schwarz 2
5 0V
6 B+ 6 blau/schwarz 11 11 blau/schwarz 11
7 B– 7 rot/schwarz 12 12 rot/schwarz 12
8 0V 8 Innenschirm 17 17 Innenschirm 17

Evtl. Spannungsregler 336 397-01


9 nicht belegen
10 Takt 10 grün 5 5 grün 5
11 nicht belegen
12 Takt 12 braun 14 14 braun 14
13 Temperatur+ 13 gelb 8 8 gelb 8
14 +5 V (Fühlleitung) 14 blau 16 16 blau 16
15 Daten 15 rot 3 3 rot 3
16 0 V (Fühlleitung) 16 weiß 15 15 weiß 15
17 nicht belegen
18 nicht belegen
19 nicht belegen
20 nicht belegen
21 nicht belegen
22 nicht belegen
23 Daten 23 schwarz 13 13 schwarz 13
24 0V
25 Temperatur– 25 violett 9 9 violett 9
Geh. Gehäuse Geh. Außenschirm Geh. Geh. Außenschirm Geh.

Juli 2002 6 – 129


X21: V.24/RS-232-C Anschlussbelegung an Logik-Einheit, an den Verbindungskabeln und am Adapterblock:
Datenschnittstelle

Logik-Einheit VB Id.-Nr. 239 760-xx AB VB Id.-Nr. 274 545-01


Id.-Nr. 310 085-01
Sub-D- Belegung Sub-D- Sub-D- Sub-D- Sub-D- Sub-D- Sub-D-
An- Stecker Stecker An- An- Stecker An-
schluss (Stift) (Buchse) schluss schluss (Stift) schluss
(Buchse) 25-polig 25-polig (Stift) (Buchse) 25-polig (Buchse)
25-polig 25-polig 25-polig 25-polig
1 GND 1 ws/br 1 1 1 1 ws/br 1
Außen- Außen-
schirm schirm
2 RXD 2 grün 3 3 3 3 gelb 2
3 TXD 3 gelb 1 2 2 2 grün 3
4 CTS 4 grau 5 5 5 5 rosa 4
5 RTS 5 rosa 4 4 4 4 grau 5
6 DTR 6 blau 20 20 20 20 braun 6
7 Signal 7 rot 7 7 7 7 rot 7
GND
20 DSR 20 braun 6 6 6 6 blau 20
8 bis 19, nicht 8 8 8 8 8
21 bis 25 belegen
Gehäuse Außen- Gehäuse Außen- Gehäuse Gehäuse Gehäuse Gehäuse Außen- Gehäuse
schirm schirm schirm

X22: V.11/RS-422 Anschlussbelegung an Logik-Einheit, an Verbindungskabeln und am Adapterblock:


Datenschnittstelle

Logik-Einheit VB Id.-Nr. 289 208-xx AB Id.-Nr. 310 085-01


Sub-D- Belegung Sub-D- Sub-D- Sub-D- Sub-D-
An- Stecker Stecker An- An-
schluss (Stift) (Buchse) schluss schluss
(Buchse) 15-polig 15-polig (Stift) (Buchse)
15-polig 15-polig 15-polig
1 Chassis GND 1 schwarz Außenschirm 1 1 1
2 RXD 2 blau 2 2 2
3 CTS 3 grau 3 3 3
4 TXD 4 weiß 4 4 4
5 RTS 5 grün 5 5 5
6 DSR 6 weiß/grün 6 6 6
7 DTR 7 grün/rosa 7 7 7
8 Signal GND 8 schwarz 8 8 8
9 RXD 9 rot 9 9 9
10 CTS 10 rosa 10 10 10
11 TXD 11 braun 11 11 11
12 RTS 12 gelb 12 12 12
13 DSR 13 braun/grün 13 13 13
14 DTR 14 rot/blau 14 14 14
15 nicht belegen 15 violett 15 15 15
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse Gehäuse

X23: Handrad-Ein- siehe “Handräder” auf Seite 163


gang

6 – 130 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X25: BNC- Anschlussbelegung
Anschluss für
Ethernet BNC-Anschluss (Buchse) Belegung
Innenleiter (Seele) Daten (RXI, TXO)
Abschirmung GND

X26: RJ45- Anschlussbelegung


Anschluss für
Ethernet RJ45-Anschluss (Buchse) 8-polig Belegung
1 TX+
2 TX–
3 REC+
4 nicht belegen
5 nicht belegen
6 REC –
7 nicht belegen
8 nicht belegen

X30: Referenzsignal Anschlussbelegung


Spindel
Anschlussklemme Belegung
1 +24 V
2 0V

X31: NC-Ver- Anschlussbelegung


sorgungsspannung
An- Belegung LE 426 PB, LE 426 CB,
schluss- LE 430 PA LE 430 CA
klemmen
Schutzleiter (ge/gr)
U1 Phase 1 400 V~ +/- 10%

U2 Phase 2 50 bis 60 Hz über Trenntrafo


–UZ Zwischenkreis- 385 V– bis 660 V– –
spannung –
+UZ Zwischenkreis-
spannung +

X34: Versorgungs- Anschlussbelegung


spannung für
„Steuerung ist Anschlussklemme Belegung
betriebsbereit“ X34
1 +24 V
2 0V

X35 bis X38: Ein- siehe “X1 bis X6: Eingänge für die Messgeräte mit 11 µASS” auf Seite 122
gänge für die Mess-
geräte

Juli 2002 6 – 131


X41: PLC-Ausgang Anschlussbelegung an der LE:
an der Logik-Einheit
Logik-Einheit VB Id.-Nr. 244 005-xx
Id.-Nr. 263 954-xx
Sub-D-Anschluss Belegung Sub-D-Stecker
(Buchse) 37-polig (Stift) 37-polig
Versorgung über X44, Pin 3; über NOT AUS
abschaltbar
1 O0 1 grau/rot
2 O1 2 braun/schwarz
3 O2 3 weiß/schwarz
4 O3 4 grün/schwarz
5 O4 5 braun/rot
6 O5 6 weiß/rot
7 O6 7 weiß/grün
8 O7 8 rot/blau
9 O8 9 gelb/rot
10 O9 10 grau/rosa
11 O10 11 schwarz
12 O11 12 rosa/braun
13 O12 13 gelb/blau
14 O13 14 grün/rot
15 O14 15 gelb
16 O15 16 rot
Versorgung über X44, Pin 2; über NOT AUS
abschaltbar
17 O16 17 grau
18 O17 18 blau
19 O18 19 rosa
20 O19 20 weiß/grau
21 O20 21 gelb/grau
22 O21 22 grün/rot
23 O22 23 weiß/rosa
24 O23 24 grau/grün
Versorgung über X44, Pin 1;
nicht über NOT AUS abschaltbar
25 O24 25 gelb/braun
26 O25 26 grau/braun
27 O26 27 gelb/braun
28 O27 28 weiß/gelb
29 O28 29 grau/weiß
30 O29 30 rosa/blau
31 O30 31 rosa/rot
32 Testausgang; nicht belegen 32 braun/blau
33 Testausgang; nicht belegen 33 rosa/grün
34 „Steuerung ist 34 braun
betriebsbereit“
35 Testausgang; nicht belegen 35 gelb/rosa
36 Testausgang; nicht belegen 36 violett
37 Testausgang; nicht belegen 37 weiß
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm

6 – 132 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X42: PLC-Eingang Anschlussbelegung an der LE:
an der Logik-Einheit

Logik-Einheit VB Id.-Nr. 244 005-xx,


Id.-Nr. 263 954-xx
Sub-D-Anschluss Belegung Sub-D-Anschluss
(Buchse) 37-polig (Stift) 37-polig
1 I0 1 grau/rot
2 I1 2 braun/schwarz
3 I2 3 weiß/schwarz
4 I3 „Rückmeldung Steuerung 4 grün/schwarz
betriebsbereit“
5 I4 5 braun/rot
6 I5 6 weiß/rot
7 I6 7 weiß/grün
8 I7 8 rot/blau
9 I8 9 gelb/rot
10 I9 10 grau/rosa
11 I10 11 schwarz
12 I11 12 rosa/braun
13 I12 13 gelb/blau
14 I13 14 grün/blau
15 I14 15 gelb
16 I15 16 rot
17 I16 17 grau
18 I17 18 blau
19 I18 19 rosa
20 I19 20 weiß/grau
21 I20 21 gelb/grau
22 I21 22 grün/rot
23 I22 23 weiß/rosa
24 I23 24 grau/grün
25 I24 25 gelb/braun
26 I25 26 grau/braun
27 I26 27 gelb/schwarz
28 I27 28 weiß/gelb
29 I28 29 gau/blau
30 I29 30 rosa/blau
31 I30 31 rosa/rot
32 I31 32 braun/blau
33 LE 426 CB/PB/ 430 CA/PA: 33 rosa/grün
nicht belegen
LE 426 M/ 430 M:
I32 Antriebsfreigabe
34 nicht belegen 34 braun
35 0 V (PLC) Testausgang; 35 gelb/rosa
nicht belegen
36 0 V (PLC) Testausgang; 36 violett
nicht belegen
37 0 V (PLC) Testausgang; 37 weiß
nicht belegen
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm

Juli 2002 6 – 133


X43: Bildschirm- siehe “Anschluss an die Logikeinheit” auf Seite 152
Einheit BC

X44: PLC-Ver- Anschlussbelegung


sorgungsspannung
Anschluss- Belegung PLC-Ausgänge
klemme
1 +24 V nicht über NOT AUS O24 bis O30 Steuerung ist
abschaltbar betriebsbereit
2 +24 V über NOT AUS O16 bis O23
3 abschaltbar O0 bis O15
4 0V

X47: PLC-Erweite- siehe “Anschlussbelegungen” auf Seite 140


rung an der LE

X48: Analog- Anschlussbelegung


Eingang (PLC) an
der Logik-Einheit Sub-D-Anschluss Belegung
(Buchse) 25-polig
1 I1 + Konstantstrom für Pt 100
2 I1 – Konstantstrom für Pt 100
3 U1 + Messeingang für Pt 100
4 U1 – Messeingang für Pt 100
5 I2 + Konstantstrom für Pt 100
6 I2 – Konstantstrom für Pt 100
7 U2 + Messeingang für Pt 100
8 U2 – Messeingang für Pt 100
9 I3 + Konstantstrom für Pt 100
10 I3 – Konstantstrom für Pt 100
11 U3 + Messeingang für Pt 100
12 U3 – Messeingang für Pt 100
13 nicht belegen
14 Analog-Eingang 1: –10 V bis +10 V
15 Analog-Eingang 1: 0 V (Bezugspotential)
16 Analog-Eingang 2: –10 V bis +10 V
17 Analog-Eingang 2: 0 V (Bezugspotential)
18 Analog-Eingang 3: –10 V bis +10 V
17 Analog-Eingang 3: 0 V (Bezugspotential)
20 bis 25 nicht belegen
Gehäuse Außenschirm

X49: Bildschirm- siehe “X2: Anschluss an die Logikeinheit” auf Seite 155
Einheit BF 120

6 – 134 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X50: Antriebs- Anschlussbelegung für Logik-Einheiten bis Id.-Nr. xxx xxx-3x:
freigabe
LE 426 PB Anschlussklemme Belegung
LE 430 PA 1 +24 V –
2 nicht belegen
3 0V

Anschlussbelegung für Logik-Einheiten ab Id.-Nr. xxx xxx-4x:

Anschlussklemme Belegung
1 +24 V –
2 bis 6 nicht belegen
7 0V

X51 bis X56: Aus- Anschlussbelegung von Logik-Einheit, Verbindungskabel und Einschubkarte:
gänge zum Motor-
leistungsteil
LE 426 PB
LE 430 PA

Logik-Einheit VB Id.-Nr. 289 208-xx Einschubkarte


Id.-Nr. 324 952-xx
Sub-D- Belegung Sub-D- Sub-D- X1,X2 Sub-D-
Anschluss Stecker Stecker Anschluss
(Buchse) (Stift) (Buchse) (Buchse)
15-polig 15-polig 15-polig 15-polig.
1 nicht belegen 1 schwarz 1 1
2 PWM U1 2 blau 2 2
3 PWM U2 3 grau 3 3
4 PWM U3 4 weiß 4 4
5 Reset 5 grün 5 5
6 Bereitschaft 6 weiß/rosa 6 6
7 Iist 2 – 7 grau/rosa 7 7
8 Iist 1 – 8 schwarz 8 8
9 0V U1 9 rot 9 9
10 0V U2 10 rosa 10 10
11 0V U3 11 braun 11 11
12 0V (analog) 12 braun/grün 12 12
13 Temp.-Warn. 13 rot/grün 13 13
14 Iist 2 + 14 rot/blau 14 14
15 Iist1 + 15 violett 15 15
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse

X57: Reserviert, nicht belegen


LE 426 PB
LE 430 PA

Juli 2002 6 – 135


X51 bis X59: Aus- Flachbandstecker 20-polig Belegung
gänge zum Motor-
leistungsteil 1a PWM U1
LE 426 M 1b 0 V U1
LE 430 M 2a PWM U2
2b 0 V U2
3a PWM U3
3b 0 V U3
4a SH2
4b 0 V (–SH2)
5a SH1B
5b 0 V (SH1B )
6a +IIST 1
6b –IIST 1
7a 0 V (analog)
7b +IIST 2
8a –IIST 2
8b 0 V (analog)
9a nicht belegen
9b nicht belegen
10a Temp. Warnung
10b Bereit

X60: siehe “X15 bis X20: Eingänge 1 VSS für Messgeräte Drehzahl” auf Seite 128
Eingang 1 VSS
für Messgeräte
Drehzahl Spindel

X61: Ausgang zum siehe “X51 bis X59: Ausgänge zum Motorleistungsteil LE 426 M LE 430 M” auf Seite 136
Motorleistungsteil
Spindel

X62 bis X64: siehe “X15 bis X20: Eingänge 1 VSS für Messgeräte Drehzahl” auf Seite 128
Eingänge 1 VSS
für Messgeräte
Drehzahl

6 – 136 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X69: NC-Ver- Die LE 426 M, LE 430 M wird über X69 versorgt. Das Flachbandkabel wird ab einer Länge von
sorgungsspannung 600 mm doppelt zur LE geführt, um den Leitungsquerschnitt zu erhöhen.
und Steuersignale
Flachbandstecker 50-polig Belegung
1a bis 5b +5 V
6a bis 7b +12 V
8a +5 V (galvanisch getrennt)
8b 0 V (galvanisch getrennt)
9a +15 V
9b –15 V
10a UZAN
10b 0V
11a IZAN
11b 0V
12a RES.PS
12b 0V
13a PF.PS.ZK
13b GND
14a ERR.UZ.GR
14b GND
15a ERR.IZ.GR
15b GND
16a ERR.TMP
16b GND
17a RDY.PS
17b GND
18a ERR.ILEAK
18b GND
19a PF.PS.AC (nur bei rücksp. Systemen)
19b GND
20a nicht belegen
20b GND
21a nicht belegen
21b GND
22a nicht belegen
22b GND
23a reserviert (SDA)
23b GND
24a reserviert (SLC)
24b GND
25a RES.LE
25b GND

Juli 2002 6 – 137


HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M
16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
ON OFF
ENABLE X5 X3
ANALOG 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 X
X 21
INPUTS X6 X4 22
5
4 X
X1 X2 PT 3 X 19
20
100 2
1
3 X
X
2 18 17
UIN 1
X8 16

16

16
8

8
X
X 15
16
9

9
1

1
X10 +24V SUPPLY
X7
X7

X8
X8
+24V
X12 +24V

X13 +24V
X14 +24V
X8
0V
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
X7

X11
X9
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
6.2.1 Bezeichnung und Lage der Stecker
PLC-Erweiterungsplatinen

PL 405B

6 – 138
6.2
6 – 139
16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
ON OFF
ENABLE X5 X3
ANALOG 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 X
X 21
INPUTS X6 X4 22
5
4 X
X1 X2 PT 3 X 19
20
100 2
1
3 X
X
2 18 17
UIN 1
X8 16

16

16
8

ANALOG
SUPPLY
X
X 15
16
9

9
1

1
X10 +24V SUPPLY
X7
X7

X8
X8

+24V
0V
+24V
X12 +24V

X13 +24V
X14 +24V
X8
0V

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

1
2
X7
X11

23
X9

X
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Juli 2002
PL 410B
6.2.2 Anschlussbelegungen

X1: PLC-Erweite- Anschlussbelegung an Logik-Einheit, Verbindungskabel und PL:


rung an der LE

Logik-Einheit VB Id.-Nr. 289 111-xx 1. PL 4xx B


X47 Belegung Sub-D- Sub-D- X1 Belegung
Sub-D- Stecker Stecker Sub-D-
An- (Buchse) (Stift) An-
schluss 25-polig 25-polig schluss
(Stift) (Buchse)
25-polig 25-polig
1 0V 1 braun, gelb, rosa, rot, 1 1 0V
violett
2 0V 2 rot/blau,braun/grün, 2 2 0V
gelb/braun, grau/braun,
rosa/braun
3 0V 3 braun/blau, braun/rot, 3 3 0V
braun/schwarz, gelb/
grau, gelb/rosa
4 nicht belegen 4 grau/grün 4 4 Seriell IN 2
5 Adresse 6 5 weiß/grün 5 5 Adresse 6
6 INTERRUPT 6 rosa/grün 6 6 INTERRUPT
7 RESET 7 grün/blau 7 7 RESET
8 WRITE 8 weiß/blau 8 8 WRITE
EXTERN EXTERN
9 WRITE 9 weiß/rot 9 9 WRITE
EXTERN EXTERN
10 Adresse 5 10 grau/rosa 10 10 Adresse 5
11 Adresse 3 11 blau 11 11 Adresse 3
12 Adresse 1 12 grün 12 12 Adresse 1
13 nicht belegen 13 13 13 nicht belegen
14 Platinen- 14 gelb/blau, rosa/blau, 14 14 +12 V
kennung 3 gelb/schwarz
15 Platinen- 15 gelb/rot, grau/rot, rosa/ 15 15 +12 V
kennung 4 rot
16 nicht belegen 16 grau/blau 16 16 Platinen-
kennung 2
17 nicht belegen 17 grün/schwarz 17 17 Platinen-
kennung 1
18 Adresse 7 18 weiß/gelb 18 18 Adresse 7
19 Seriell IN 1 19 weiß/schwarz 19 19 Seriell IN 1
20 NOT AUS 20 grün/rot 20 20 NOT AUS
21 Seriell OUT 21 weiß/grau 21 21 Seriell OUT
22 Seriell OUT 22 weiß/rosa 22 22 Seriell OUT
23 Adresse 4 23 schwarz 23 23 Adresse 4
24 Adresse 2 24 grau 24 24 Adresse 2
25 Adresse 0 25 weiß 25 25 Adresse 0
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse Außenschirm

6 – 140 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X2: PLC-Er- Anschlussbelegung an Logik-Einheit, Verbindungskabel und PL:
weiterung PL 4xx B
an der PL 410 B

PL 410 B VB Id.-Nr. 289 111-xx PL 4xx B


X2 Belegung Sub-D- Sub-D- X1 Belegung
Sub-D- Stecker Stecker Sub-D-
Anschluss (Buchse) (Stift) Anschluss
(Stift) 25-polig 25-polig (Buchse)
25-polig 25-polig
1 0V 1 braun, gelb, rosa, rot, violett 1 1 0V
2 0V 2 rot/blau,braun/grün, gelb/ 2 2 0V
braun, grau/braun, rosa/
braun
3 0V 3 braun/blau, braun/rot, 3 3 0V
braun/schwarz, gelb/grau,
gelb/rosa
4 nicht belegen 4 grau/grün 4 4 Seriell IN 2
5 Adresse 6 5 weiß/grün 5 5 Adresse 6
6 INTERRUPT 6 rosa/grün 6 6 INTERRUPT
7 RESET 7 grün/blau 7 7 RESET
8 WRITE EXTERN 8 weiß/blau 8 8 WRITE EXTERN
9 WRITE EXTERN 9 weiß/rot 9 9 WRITE EXTERN
10 Adresse 5 10 grau/rosa 10 10 Adresse 5
11 Adresse 3 11 blau 11 11 Adresse 3
12 Adresse 1 12 grün 12 12 Adresse 1
13 nicht belegen 13 13 13 nicht belegen
14 Platinenkennung 4 14 gelb/blau, rosa/blau, gelb/ 14 14 +12 V
schwarz
15 Platinenkennung 3 15 gelb/rot, grau/rot, rosa/rot 15 15 +12 V
16 Platinenkennung 2 16 grau/blau 16 16 Platinenkennung 2
17 Platinenkennung 1 17 grün/schwarz 17 17 Platinenkennung 1
18 Adresse 7 18 weiß/gelb 18 18 Adresse 7
19 Seriell IN 1 19 weiß/schwarz 19 19 Seriell IN 1
20 NOT AUS 20 grün/rot 20 20 NOT AUS
21 Seriell OUT 21 weiß/grau 21 21 Seriell OUT
22 Seriell OUT 22 weiß/rosa 22 22 Seriell OUT
23 Adresse 4 23 schwarz 23 23 Adresse 4
24 Adresse 2 24 grau 24 24 Adresse 2
25 Adresse 0 25 weiß 25 25 Adresse 0
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse Außenschirm

Juli 2002 6 – 141


X3 PLC-Eingang Klemme Belegung
1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
1 I64 I192 I256 I320
2 I65 I193 I257 I321
3 I66 I194 I258 I322
4 I67 I195 I259 I323
5 I68 I196 I260 I324
6 I69 I197 I261 I325
7 I70 I198 I262 I326
8 I71 I199 I263 I327
9 I72 I200 I264 I328
10 I73 I201 I265 I329
11 I74 I202 I266 I330
12 I75 I203 I267 I331
13 I76 I204 I268 I332
14 I77 I205 I269 I333
15 I78 I206 I270 I334
16 I79 I207 I271 I335

X4 PLC-Eingang Klemme Belegung


1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
1 I80 I208 I272 I336
2 I81 I209 I273 I337
3 I82 I210 I274 I338
4 I83 I211 I275 I339
5 I84 I212 I276 I340
6 I85 I213 I277 I341
7 I86 I214 I278 I342
8 I87 I215 I279 I343
9 I88 I216 I280 I344
10 I89 I217 I281 I345
11 I90 I218 I282 I346
12 I91 I219 I283 I347
13 I92 I220 I284 I348
14 I93 I221 I285 I349
15 I94 I222 I286 I350
16 I95 I223 I287 I351

6 – 142 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X5 PLC-Eingang Klemme Belegung
1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
1 I96 I224 I288 I352
2 I97 I225 I289 I353
3 I98 I226 I290 I354
4 I99 I227 I291 I355
5 I100 I228 I292 I356
6 I101 I229 I293 I357
7 I102 I230 I294 I358
8 I103 I231 I295 I359
9 I104 I232 I296 I360
10 I105 I233 I297 I361
11 I106 I234 I298 I362
12 I107 I235 I299 I363
13 I108 I236 I300 I364
14 I109 I237 I301 I365
15 I110 I238 I302 I366
16 I111 I239 I303 I367

X6 PLC-Eingang Klemme Belegung


1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
1 I112 I240 I304 I368
2 I113 I241 I305 I369
3 I114 I242 I306 I370
4 I115 I243 I307 I371
5 I116 I244 I308 I372
6 I117 I245 I309 I373
7 I118 I246 I310 I374
8 I119 I247 I311 I375
9 I120 I248 I312 I376
10 I121 I249 I313 I377
11 I122 I250 I314 I378
12 I123 I251 I315 I379
13 I124 I252 I316 I380
14 I125 I253 I317 I381
15 I126 I254 I318 I382
16 I127 I255 I319 I383

Juli 2002 6 – 143


X7 PLC-Ausgang Klemme Belegung
1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
1 O32 O64 O128 O160
2 O33 O65 O129 O161
3 O34 O66 O130 O162
4 O35 O67 O131 O163
5 O36 O68 O132 O164
6 O37 O69 O133 O165
7 O38 O70 O134 O166
8 O39 O71 O135 O167
9 O40 O72 O136 O168
10 O41 O73 O137 O169
11 O42 O74 O138 O170
12 O43 O75 O139 O171
13 O44 O76 O140 O172
14 O45 O77 O141 O173
15 O46 O78 O142 O174
16 O47 O79 O143 O175

X8 PLC-Ausgang Klemme Belegung


1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
1 O48 O80 O144 O176
2 O49 O81 O145 O177
3 O50 O82 O146 O178
4 O51 O83 O147 O179
5 O52 O84 O148 O180
6 O53 O85 O149 O181
7 O54 O86 O150 O182
8 O55 O87 O151 O183
9 O56 O88 O152 O184
10 O57 O89 O153 O185
11 O58 O90 O154 O186
12 O59 O91 O155 O187
13 O60 O92 O156 O188
14 O61 O93 O157 O189
15 O62 O94 O158 O190
16 „Steuerung ist betriebsbereit“

6 – 144 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X9 bis X14: Anschlussbelegung an der PL:
Versorgungs-
spannung Klemme Belegung 1. PL 2. PL 3. PL 4. PL
X9 0V
X10 +24 V– Logik-Versorgung und für „Steuerung ist betriebsbereit“
X11 +24 V– O32 – O39 O64 – O71 O128 – O135 O160 – O167
Versorgung für
Ausgänge
X12 +24 V– O40 – O47 O72 – O79 O136 – O143 O168 – O175
Versorgung für
Ausgänge
X13 +24 V– O48 – O55 O80 – O87 O144 – O151 O176 – O183
Versorgung für
Ausgänge
X14 +24 V– O56 – O62 O88 – O94 O152– O158 O184 – O190
Versorgung für
Ausgänge

X15 bis X18: Anschlussklemmen Belegung


Analog-Eingang an
der PL 410 B 1 –10 V bis +10 V
2 0 V (Bezugspotential)
3 Schirm

X19 bis X22: Anschlussklemmen Belegung


Anschluss für Pt 100
an der PL 410 B 1 I + Konstantstrom für Pt 100
2 U + Messeingang für Pt 100
3 U – Messeingang für Pt 100
4 I – Konstantstrom für Pt 100
5 Schirm

X23: Versorgungs- Anschluss- Belegung


spannung der klemme
Analog-Eingänge
an der PL 410B 1 +24 V nach EN 50 178, 5.88
2 +0 V

Juli 2002 6 – 145


6.3 TNC-Bedienfeld

6.3.1 Bezeichnung und Lage der Stecker

TE 401B/420

6.3.2 Anschlussbelegungen

X1: Anschluss der Anschlussbelegung am TNC-Bedienfeld:


Softkeys der Bild-
schirmeinheit Steckverbinder (Stift) 9-polig Belegung
1 SL0
2 SL1
3 SL2
4 SL3
5 nicht belegen
6 RL15
7 RL14
8 RL13
9 RL12

6 – 146 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X2: TNC-Bedienfeld Anschlussbelegung an Logik-Einheit, Verbindungsleitung und TNC-Bedienfeld:

Logik-Einheit VB Id.-Nr. 263 954-xx


X45: Sub-D-An- Belegung Sub-D-Stek- Sub-D-Stek- X2: Sub-D-
schluss ker (Stift) ker (Buchse) Anschluss
(Buchse) 37-polig 37-polig (Stift)
37-polig 37-polig
1 RL0 1 grau/rot 1 1
2 RL1 2 braun/ 2 2
schwarz
3 RL2 3 weiß/ 3 3
schwarz
4 RL3 4 grün/ 4 4
schwarz
5 RL4 5 braun/rot 5 5
6 RL5 6 weiß/rot 6 6
7 RL6 7 weiß/grün 7 7
8 RL7 8 rot/blau 8 8
9 RL8 9 gelb/rot 9 9
10 RL9 10 grau/rosa 10 10
11 RL10 11 schwarz 11 11
12 RL11 12 rosa/braun 12 12
13 RL12 13 gelb/blau 13 13
14 RL13 14 grün/blau 14 14
15 RL14 15 gelb 15 15
16 RL15 16 rot 16 16
17 RL16 17 grau 17 17
18 RL17 18 blau 18 18
19 RL18 19 rosa 19 19
20 SL0 20 weiß/grau 20 20
21 SL1 21 gelb/grau 21 21
22 SL2 22 grün/rot 22 22
23 SL3 23 weiß/rosa 23 23
24 SL4 24 grau/grün 24 24
25 SL5 25 gelb/braun 25 25
26 SL6 26 grau/braun 26 26
27 SL7 26 gelb/schwarz 27 27
28 RL19 28 weiß/gelb 28 28
29 RL20 29 grau/blau 29 29
30 nicht belegen 30 rosa/blau 30 30
31 RL21 31 rosa/rot 31 31
32 RL22 32 braun/blau 32 32
33 RL23 33 rosa/grün 33 33
34 Spindel-Override 34 braun 34 34
(Schleifer)
35 Vorschub-Override 35 gelb/rosa 35 35
(Schleifer)
36 +5 V-Override- 36 violett 36 36
Potentiometer
37 0 V-Override- 37 weiß 37 37
Potentiometer
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschir Gehäuse Gehäuse
m

Juli 2002 6 – 147


6.4 Bildschirm-Einheiten

6.4.1 BC 110B

X4
X1

X3 X2

6 – 148 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Anschlussbelegungen

X1: Anschluss an
die Logikeinheit
Logik-Einheit VB 250 477-xx BC 110B
Id.-Nr. xxx xxx-3x
X43: Sub-D- Belegung Sub-D- Sub-D- X1: Sub-D-
Anschluss Stecker (Stift) Stecker Stecker (Stift)
(Buchse) 15-polig (Buchse) 15-polig
15-polig 2-reihig 15-polig 2-reihig
2-reihig 2-reihig
1 GND 1 1 1
2 nicht belegen 2 2 2
3 nicht belegen 3 3 3
4 nicht belegen 4 4 4
5 nicht belegen 5 5 5
6 nicht belegen 6 6 6
7 R 7 Koax rot 7 7
8 nicht belegen 8 8 8
9 HSYNC 9 gelb 9 9
10 VSYNC 10 rosa 10 10
11 GND 11 schwarz 11 11
12 nicht belegen 12 12 12
13 nicht belegen 13 13 13
14 G 14 Koax grün 14 14
15 B 15 Koax blau 15 15
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse

X2: Anschluss der siehe “X1: Anschluss der Softkeys der Bild-schirmeinheit” auf Seite 146
Softkeys der Bild-
schirm-Einheit

X3 Netzspannungs- Klemmstecker, 3polig Belegung


Anschluss
laut Aufdruck

X4: nicht verwen-


den

Juli 2002 6 – 149


X1: Anschluss an
die Logikeinheit

Logik-Einheit VL 312 878-xx Adapter BC 110B


Id.-Nr. xxx xxx-4x 313 434-01
X43: Sub-D- Belegung Sub-D- Sub-D- 3-reihig/ X1: Sub-D-
Anschluss Stecker Stecker 2-reihig Stecker
(Buchse) (Stift) (Buchse) (Stift)
15-polig 15-polig 15-polig 15-polig
3-reihig 3-reihig 3-reihig 2-reihig
1 R 1 Koax I rot 1 1
2 G 2 Koax I grün 2 2
3 B 3 Koax I blau 3 3
4 nicht 4 4 4
belegen
5 nicht 5 5 5
belegen
6 GND 6 Koax S rot 6 6
7 GND 7 Koax S grün 7 7
8 GND 8 Koax S blau 8 8
9 nicht 9 9 9
belegen
10 GND 10 grau 10 10
11 GND 11 grün 11 11
12 nicht 12 12 12
belegen
13 HSYNC 13 rosa 13 13
14 VSYNC 14 gelb 14 14
15 nicht 15 15 15
belegen
Gehäuse Außen- Gehäuse Außen- Gehäuse Gehäuse Gehäuse
schirm schirm

6 – 150 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.4.2 BC 120

Anschluss an die Tastatur-Einheit X1

Anschlussbelegungen
Netzspannungsanschluss über EURO-Stecker

X2: Anschluss der siehe “Anschlussbelegungen” auf Seite 146


Softkeys der Bild-
schirm-Einheit

Juli 2002 6 – 151


Anschluss an die
Logikeinheit

Logik-Einheit Adapter VL 312 878-xx BC 120


Id.-Nr. xxx xxx-3x 313 434-02
X43: Sub-D- Belegung 2-reihig/ Sub-D- Sub-D- Sub-D-
Anschluss 3-reihig Stecker Stecker Stecker
(Buchse) (Stift) (Buchse) (Stift)
15-polig 15-polig 15-polig 15-polig
2-reihig 3-reihig 3-reihig 3-reihig
1 GND 1 Koax I rot 1 1
2 nicht 2 Koax I grün 2 2
belegen
3 nicht 3 Koax I blau 3 3
belegen
4 nicht 4 4 4
belegen
5 nicht 5 5 5
belegen
6 nicht 6 Koax S rot 6 6
belegen
7 R 7 Koax S grün 7 7
8 nicht 8 Koax S blau 8 8
belegen
9 HSYNC 9 9 9
10 VSYNC 10 grau 10 10
11 GND 11 grün 11 11
12 nicht 12 12 12
belegen
13 nicht 13 rosa 13 13
belegen
14 G 14 gelb 14 14
15 B 15 15 15
Gehäuse Außen- Gehäuse Gehäuse Außen- Gehäuse Gehäuse
schirm schirm

6 – 152 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Anschluss an die
Logikeinheit

Logik-Einheit VB 312 878-xx BC 120


Id.-Nr. xxx xxx-4x
X43: Sub-D- Belegung Sub-D- Sub-D- Sub-D-
Anschluss Stecker (Stift) Stecker Stecker (Stift)
(Buchse) 15-polig (Buchse) 15-polig
15-polig 3-reihig 15-polig 3-reihig
3-reihig 3-reihig
1 R 1 Koax I rot 1 1
2 G 2 Koax I grün 2 2
3 B 3 Koax I blau 3 3
4 nicht belegen 4 4 4
5 nicht belegen 5 5 5
6 GND 6 Koax S rot 6 6
7 GND 7 Koax S grün 7 7
8 GND 8 Koax S blau 8 8
9 nicht belegen 9 9 9
10 GND 10 grau 10 10
11 GND 11 grün 11 11
12 nicht belegen 12 12 12
13 HSYNC 13 rosa 13 13
14 VSYNC 14 gelb 14 14
15 nicht belegen 15 15 15
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse

Juli 2002 6 – 153


6.4.3 BF 120

Anschluss-
belegungen

X1 Stromversor- Klemmleiste, steckbar 2polig Belegung


gung
1 + 24 V-Versorgung
2 0V

X3 Anschluss der siehe “Anschlussbelegungen” auf Seite 146


Softkeys an die
Tastatur-Einheit

6 – 154 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


X2: Anschluss an Anschlussbelegung für die Logik-Einheit, die Verbindungskabel und die Bildschirm-Einheit:
die Logikeinheit

Logik-Einheit VL 312 876-xx VB 312 875-xx BF 120


X49: Sub-D- Bele- Sub-D- Sub-D- Sub-D- Sub-D- X2: Sub-
Anschluss gung Stecker Stecker Stecker Stecker D-
(Buchse) (Stift) (Buchse) (Stift) (Buchse) Anschluss
62-polig 62-polig 62-polig 62-polig 62-polig (Stift) 62-
polig
1 0V 1 grau/ 1 1 grau/ 1 1
schwarz schwarz
2 CLK.P 2 braun/ 2 2 braun/ 2 2
schwarz schwarz
3 HSYNC 3 grün/ 3 3 grün/ 3 3
schwarz schwarz
4 BLANK 4 orange/ 4 4 orange/ 4 4
schwarz schwarz
5 VSYNC 5 blau/ 5 5 blau/ 5 5
schwarz schwarz
6 0V 6 grün/ 6 6 grün/ 6 6
weiß weiß
7 R0 7 orange/ 7 7 orange/ 7 7
weiß weiß
8 R1 8 braun/ 8 8 braun/ 8 8
weiß weiß
9 R2 9 grau/ 9 9 grau/ 9 9
weiß weiß
10 R3 10 blau/weiß 10 10 blau/weiß 10 10
11 0V 11 violett/ 11 11 violett/ 11 11
weiß weiß
12 G0 12 violett/ 12 12 violett/ 12 12
braun braun
13 G1 13 violett/ 13 13 violett/ 13 13
grün grün
14 G2 14 violett/ 14 14 violett/ 14 14
orange orange
15 G3 15 violett/ 15 15 violett/ 15 15
blau blau
16 0V 16 rot/grau 16 16 rot/grau 16 16
17 B0 17 rot/braun 17 17 rot/braun 17 17
18 B1 18 gelb/grau 18 18 gelb/grau 18 18
19 B2 19 gelb/ 19 19 gelb/ 19 19
braun braun
20 B3 20 gelb/grün 20 20 gelb/grün 20 20
21 0V 21 frei 21 21 frei 21 21
22 0V 22 schwarz/ 22 22 schwarz/ 22 22
grau grau
23 CLP.P 23 schwarz/ 23 23 schwarz/ 23 23
braun braun
24 HSYNC 24 schwarz/ 24 24 schwarz/ 24 24
grün grün
25 BLANK 25 schwarz/ 25 25 schwarz/ 25 25
orange orange
26 VSYNC 26 schwarz/ 26 26 schwarz/ 26 26
blau blau
27 0V 27 weiß/ 27 27 weiß/ 27 27
grün grün

Juli 2002 6 – 155


Logik-Einheit VL 312 876-xx VB 312 875-xx BF 120
X49: Sub-D- Bele- Sub-D- Sub-D- Sub-D- Sub-D- X2: Sub-
Anschluss gung Stecker Stecker Stecker Stecker D-
(Buchse) (Stift) (Buchse) (Stift) (Buchse) Anschluss
62-polig 62-polig 62-polig 62-polig 62-polig (Stift) 62-
polig
28 R0 28 weiß/ 28 28 weiß/ 28 28
orange orange
29 R1 29 weiß/ 29 29 weiß/ 29 29
braun braun
30 R2 30 weiß/ 30 30 weiß/ 30 30
grau grau
31 R3 31 weiß/blau 31 31 weiß/blau 31 31
32 0V 32 grau/ 32 32 grau/ 32 32
violett violett
33 G0 33 braun/ 33 33 braun/ 33 33
violett violett
34 G1 34 grün/ 34 34 grün/ 34 34
violett violett
35 G2 35 orange/ 35 35 orange/ 35 35
violett violett
36 G3 36 blau/ 36 36 blau/ 36 36
violett violett
37 0V 37 grau/rot 37 37 grau/rot 37 37
38 B0 38 braun/rot 38 38 braun/rot 38 38
39 B1 39 grau/gelb 39 39 grau/gelb 39 39
40 B2 40 braun/ 40 40 braun/ 40 40
gelb gelb
41 B3 41 grün/gelb 41 41 grün/gelb 41 41
42 0V 42 frei 42 42 frei 42 42
43 DISP. 43 rot/blau 43 43 rot/blau 43 43
LOW
44 DISP. 44 blau/rot 44 44 blau/rot 44 44
LOW
45 DISP.ON 45 rot/ 45 45 rot/ 45 45
orange orange
46 DISP.ON 46 orange/ 46 46 orange/ 46 46
rot rot
47 C0 47 grün/rot 47 47 grün/rot 47 47
48 C1 48 rot/grün 48 48 rot/grün 48 48
49 C2 49 orange/ 49 49 orange/ 49 49
gelb gelb
50 C3 50 gelb/ 50 50 gelb/ 50 50
orange orange
51 C4 51 gelb/blau 51 51 gelb/blau 51 51
52 C5 52 blau/gelb 52 52 blau/gelb 52 52
53 bis 56 nicht 53 bis 56 frei 53 bis 56 53 bis 56 frei 53 bis 56 53 bis 56
belegen
57 bis 62 0V 57 bis 62 frei 57 bis 62 57 bis 62 frei 57 bis 62 57 bis 62
Gehäuse Gehäuse Gehäuse Gehäuse Gehäuse Gehäuse

6 – 156 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.5 Interface-Karte für Simodrive 611D

6.5.1 Interface-Karte Id.Nr. 324 955-xx

Übersicht LED und Beschriftung Element


Stecker
X73 Freigabestecker

Schutzleiter
SH1 Impulsfreigabe gesperrt
SH2 Impulsfreigabe gesperrt
READY Betriebsbereit (grün)
SELECT Schiebeschalter: X111 oder X112

X111 PWM,Achse/Spindel

X112 PWM,Achse/Spindel

X351 SIMODRIVE-Gerätebus

Anschlussbelegung siehe “X51 bis X59: Ausgänge zum Motorleistungsteil LE 426 M LE 430 M” auf Seite 136
X111, X112,
Anschluss zur TNC

Beschreibung der
LED LED Zustand Bedeutung/mögliche Fehler-Ursachen

READY LED ein Achse 1 und Achse 2 sind betriebsbereit


(grün), (Betriebszustand) MCU meldet Bereitschaft (beide LED SH1 sind aus)

LED aus (Fehler) „ Das Sicherheitsrelais hat nicht angezogen


(am Kontakt X73/3 liegen keine 24 V an)?
„ RESET (+24 V) vom Gerätebus?
„ Reglerimpulssperre RIMS (+15 V) vom Gerätebus?
„ P5 (+5 V) nicht vorhanden?

SH1 (rot) LED ein (Fehler) MCU meldet Fehler in der Bereitschaft
(X111 oder X112-SH1 Pin 5a low)

SH2 (rot) LED normal aus Reglerfreigabe für die Achse durch die LE nicht erfolgt.
Über PLC-Modul 9161 setzt die LE achsspezifisch den
internen Strom- und Drehzahlregler (X111 oder X112 Pin
4a high).
„ Drehzahl- und Stromregler sind nicht aktiv?
„ Klemmachse in Klemmung?
„ Keine M-Funktion für die Spindel aktiv?

Juli 2002 6 – 157


6.5.2 Interface-Karte Id.Nr. 313 437-xx

Übersicht LED und Beschriftung Bedienelement


Stecker
X73 Freigabestecker

Schutzleiter
SH1 Impulsfreigabe gesperrt (rot)
SH2 Impulsfreigabe gesperrt (rot)
READY Betriebsbereit (grün)
SH1 Impulsfreigabe gesperrt (rot)
SH2 Impulsfreigabe gesperrt (rot)
X111 PWM,Achse/Spindel

X112 PWM,Achse/Spindel

X351 SIMODRIVE-Gerätebus

Anschlussbelegung siehe “X51 bis X59: Ausgänge zum Motorleistungsteil LE 426 M LE 430 M” auf Seite 136
X111, X112,
Anschluss zur TNC

Beschreibung der
LED LED Zustand Bedeutung/mögliche Fehler-Ursachen

READY LED ein Achse 1 und Achse 2 sind betriebsbereit


(grün) (Betriebszustand) MCU meldet Bereitschaft (beide LED SH1 sind aus)

LED aus (Fehler) „ Das Sicherheitsrelais hat nicht angezogen


(am Kontakt X73/3 liegen keine 24 V an)?
„ RESET (+24 V) vom Gerätebus?
„ Reglerimpulssperre RIMS (+15 V) vom Gerätebus?
„ P5 (+5 V) nicht vorhanden?

SH1 (rot) LED ein (Fehler) MCU meldet Fehler in der Bereitschaft
(X111/ (X111/X112-SH1 Pin 5a low)
X112)

SH2 (rot) LED normal aus Reglerfreigabe für die Achse durch die Logikeinheit nicht
(X111/ erfolgt.
X112) Über PLC-Modul 9161 setzt die LE achsspezifisch den
internen Strom- und Drehzahlregler
(X111/X112 Pin 4a high).
„ Drehzahl- und Stromregler sind nicht aktiv?
„ Klemmachse in Klemmung?
„ Keine M-Funktion für die Spindel aktiv?

6 – 158 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.5.3 Interface-Karte Id.Nr. 324 952-1x

Übersicht LED und Beschriftung Element


Stecker
X1 Anschluss der LE

Schutzleiter
RESET X1 RESET Achse 1
READY Bereit
RESET X2 RESET Achse 2
AS1 Kontakt 1 Zwangsöffner
AS2 Kontakt 2 Zwangsöffner
K663 Sicherheitsrelais Impulsfreigabe
K9 Versorgungsspannung für Sicherheitsrelais
(vom SIMODRIVE Gerätebus)
X2 Anschluss der LE

X351 SIMODRIVE-Gerätebus

Anschlussbelegung siehe “X51 bis X56: Ausgänge zum Motorleistungsteil LE 426 PB LE 430 PA” auf Seite 135
X1, X2 Anschluss
zur TNC

Beschreibung der
LED LED Zustand Bedeutung/mögliche Fehler-Ursachen

READY LED ein Impulsfreigabe für Achse 1 und Achse 2


(grün) (Betriebszustand)

LED aus (Fehler) „ Das Sicherheitsrelais hat nicht angezogen


(am Kontakt K663 liegen keine 24 V an)?
„ RESET (X1 oder X2 Pin 5 +24 V) vom Gerätebus?
„ Reglerimpulssperre RIMS (+15 V) vom Gerätebus?
„ P5 (+5 V) vom Siemens-Grätebus nicht vorhanden?

RESET LED normal aus Reglerfreigabe für die Achse durch die LE nicht erfolgt.
X1 (rot) Pfad für die PWM-Signale nicht freigegeben.
Über PLC-Modul 9161 setzt die LE achsspezifisch den
internen Strom- und Drehzahlregler (X1 Pin 5 high).

RESET LED normal aus Reglerfreigabe für die Achse durch die LE nicht erfolgt.
X2 (rot) Pfad für die PWM-Signale nicht freigegeben
Über PLC-Modul 9161 setzt die LE achsspezifisch den
internen Strom- und Drehzahlregler (X2 Pin 5 high).

Juli 2002 6 – 159


6.5.4 Interface-Karte Id.Nr. 324 952-0x

Übersicht LED und Beschriftung Element


Stecker
X1 Anschluss der LE

NB Nicht bereit: Überwachung von Uz, Temperatur,


Versorgungsspannung
IF Impulsfreigabe

AS1 Kontakt 1 Zwangsöffner


AS2 Kontakt 2 Zwangsöffner
K663 Sicherheitsrelais Impulsfreigabe
K9 Versorgungsspannung für Sicherheitsrelais
(vom SIMODRIVE Gerätebus)
X2 Anschluss der LE

X351 SIMODRIVE-Gerätebus

Anschlussbelegung siehe “X51 bis X56: Ausgänge zum Motorleistungsteil LE 426 PB LE 430 PA” auf Seite 135
X1, X2 Anschluss
zur TNC
LED Zustand Bedeutung/mögliche Fehler-Ursachen
Beschreibung der
LED IF (Grün), LED ein Impulsfreigabe
(Betriebszustand)

LED aus „ Das Sicherheitsrelais hat nicht angezogen


(Fehler) (am Kontakt K663 liegen keine 24 V an)?
„ P5 (5 V) vom Siemens-Gerätebus ist nicht vorhanden?

NB (Rot), LED ein (Fehler) „ Der Umrichter meldet keine Bereitschaft: X1, X2 Pin 6
Nicht auf low?
bereit „ Das Sicherheitsrelais hat nicht angezogen (am Kontakt
K663 liegen keine 24 V an)?
„ P5 (+5 V) vom Siemens-Gerätebus ist nicht vorhanden
(Pegel < 4,55 V)?
„ RESET (X1 oder X2 Pin 5 +24 V) vom Gerätebus?
„ Reglerimpulssperre RIMS (+15 V) vom Gerätebus?
„ Zwischenkreisspannung über der kritischen Grenze von
710 V (nur Var. -01)?

Hinweis

Befindet sich der Umrichter in Bereitschaft kann die PLC über PLC-Modul 9161
achsspezifisch den internen Strom- und Drehzahlregler setzen. Dadurch wird das RESET-
Signal (X1 bzw. X2 Pin 5) zurückgenommen und der Pfad für die PWM-Signale freigegeben.

6 – 160 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.6 Maschinenbedienfeld

6.6.1 MB 420

Anschlussbelegung

X1: Anschluss an
die Logikeinheit
Logik-Einheit VB Id.-Nr. 263 954-xx MB 420
X46: Sub- Belegung Sub-D- Sub-D- X1: Sub-D- Taste
D-An- Stecker Stecker Anschluss
schluss (Stift) (Buchse) (Stift)
(Buchse) 37-polig 37-polig 37-polig
37-polig
1 I128 1 grau/rot 1 1 X–
2 I129 2 braun/schwarz 2 2 Y–
3 I130 3 weiß/schwarz 3 3 Z–
4 I131 4 grün/schwarz 4 4 IV –
5 I132 5 braun/rot 5 5 V–
6 I133 6 weiß/rot 6 6 X+
7 I134 7 weiß/grün 7 7 Y+
8 I135 8 rot/blau 8 8 Z+
9 I136 9 gelb/rot 9 9 IV +
10 I137 10 grau/rosa 10 10 V+
11 I138 11 schwarz 11 11 FN1
12 I139 12 rosa/braun 12 12 FN2
13 I140 13 gelb/blau 13 13 FN3
14 I141 14 grün/blau 14 14 FN4
15 I142 15 gelb 15 15 FN5
16 I143 16 rot 16 16 Spindel Ein
17 I144 17 grau 17 17 Spindel Aus
18 I145 18 blau 18 18 Kühlmittel
Ein/Aus
19 I146 19 rosa 19 19 NC Start
20 I147 20 weiß/grau 20 20 NC Stop
21 I148 21 gelb/grau 21 21 Eilgang
22 I149 22 grün/rot 22 22 schwarz
23 I150 23 weiß/rosa 23 23 schwarz
24 I151 24 grau/grün 24 24 über X3
25 I152 25 gelb/braun 25 25 über X3

Juli 2002 6 – 161


Logik-Einheit VB Id.-Nr. 263 954-xx MB 420
X46: Sub- Belegung Sub-D- Sub-D- X1: Sub-D- Taste
D-An- Stecker Stecker Anschluss
schluss (Stift) (Buchse) (Stift)
(Buchse) 37-polig 37-polig 37-polig
37-polig
26 O0 26 grau/braun 26 26 über X4
27 O1 26 gelb/schwarz 27 27 über X4
28 O2 28 weiß/gelb 28 28 über X4
29 O3 29 grau/blau 29 29 über X4
30 O4 30 rosa/blau 30 30 über X4
31 O5 31 rosa/rot 31 31 über X4
32 O6 32 braun/blau 32 32 über X4
33 O7 33 rosa/grün 33 33 über X4
34 0 V (PLC) 34 braun 34 34
35 0 V (PLC) 35 gelb/rosa 35 35
36 +24 V (PLC) 36 violett 36 36
37 +24 V (PLC) 37 weiß 37 37
Gehäuse Außenschirm Gehäuse Außenschirm Gehäuse Gehäuse

X3: PLC-Eingänge Klemme Belegung


1 I151
2 I152
3 +24 V

X4: PLC-Ausgänge
Klemme Belegung
1 O0
2 O1
3 O2
4 O3
5 O4
6 O5
7 O6
8 O7
9 0V

6 – 162 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.7 Handräder

6.7.1 HR 130 (Einbauhandrad)

VL
LE 410 M 281 429-xx
HR 130
LE 426 M, CB, PB X23
254 040-xx
LE 430 M, CA, PA

Anschlussbelegungen

X23: Handrad- Anschlussbelegung an der Logik-Einheit:


Eingang
Sub-D-Anschluss (Buchse) 9-polig Belegung
1 CTS
2 0V
3 RTS
4 +12 V± 0,6 V (UV )
5 nicht belegen
6 DTR
7 TxD
8 RxD
9 DSR
Gehäuse Außenschirm

Anschlussbelegung für Verlängerungskabel und Handrad:

VL Id.-Nr. 281 429-xx HR 130 Id.-Nr. 254 040-xx


Sub-D-Stecker Farbe Sub-D-Stecker Sub-D-Stecker Farbe
(Stift) 9-polig (Buchse) (Stift) 9-polig
9-polig
Gehäuse Schirm Gehäuse Gehäuse Schirm
2 weiß 2 2 weiß
4 braun 4 4 braun
6 gelb 6 6 gelb
8 grün 8 8 grün
7 grau 7

Juli 2002 6 – 163


6.7.2 HR 410 (Portables Handrad)

50m HR 410
VL 296 469-xx
LE 410 M 281 429-xx 296 466-xx 312 879-01 3 m

LE 426 M, CB, PB X23

LE 430 M, CA, PA

Anschlussbelegungen

X23: Handrad- Anschlussbelegung an der Logik-Einheit:


Eingang
Sub-D-Anschluss (Buchse) 9-polig Belegung
1 CTS
2 0V
3 RTS
4 +12 V± 0,6 V (UV )
5 nicht belegen
6 DTR
7 TxD
8 RxD
9 DSR
Gehäuse Außenschirm

6 – 164 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Belegung für die unterschiedlichen Verlängerungs-, Adapter- und Verbindungskabel sowie das
Handrad:

VL Id.-Nr. 281 429-xx AK Id.-Nr. 296 466-xx VB HR 410 Id.-Nr.


296 469-xx
Sub-D- Sub-D- Sub-D- Einbau- Stecker Stecker Stecker
Stecker Stecker Stecker flansch- (Stift) (Buchse) (Stift)
(Stift) Buchse (Stift) dose (5+7)pol (5+7)pol (5+7)
9-polig 9-polig 9-polig (Buchse) pol
(5+7)pol
Gehäuse Schirm Gehäuse Gehäuse Schirm Gehäuse Gehäuse Schirm Gehäuse Gehäuse Schirm
2 weiß 2 2 weiß E E weiß E E
4 braun 4 4 braun D D braun D D
6 gelb 6 6 gelb B B gelb B B
7 grau 7 7 grau A A grau A A
8 grün 8 8 grün C C grün C C
6 6 sw 6 6
7 7 rt/bl 7 7
5 5 rot 5 5
4 4 blau 4 4
2 2 ws/gn 2 2
3 3 br/gn 3 3
1 1 gr/rs 1 1
ws/br 3 Kontakt 1 + 2
ws/ge 2 Kontakt 2 (links) Zustimmtaste
ws/gn 1 Kontakt 1 (rechts)
ws/bl 1 Kontakt 1
ws/rt 2 Kontakt 1 NOT-AUS
ge/sw 3 Kontakt 2
ws/sw 4 Kontakt 2

Juli 2002 6 – 165


6.7.3 HRA 110 (Mehrfachhandrad)

50m
LE 410 M 270 909-xx max. 20 m
3 Eingänge HR 150
LE 426 M, CB, PB X23
HRA 110
257 061-xx

LE 430 M, CA, PA 261 097-01

Anschlussbelegung

X1, X2, X3: Anschlussbelegung am HRA 110 für das HR 150:


Eingänge für die
Handräder HR 150 HRA 110
261 097-xx
Anschluss (Buchse) 9-polig Belegung
1 I1 +
2 I1 –
5 I2 +
6 I2 –
7 I0 –
8 I0 +
3 +5 V
4 0V
9 Innenschirm
Gehäuse Außenschirm

X23: Anschluss an Anschlussbelegungen am HRA 110:


die Logik-Einheit
HRA 110
261 097-xx
Sub-D-Anschluss (Buchse) 9-polig Belegung
1 RTS
2 0V
3 CTS
4 + 12 V + 0,6 V (UV)
5 nicht belegen
6 DSR
7 RxD
8 TxD
9 DTR
Gehäuse Außenschirm

X31:Versorgungs- Anschlussbelegung am HRA 110:


spannung
HRA 110
261 097-xx
Anschlussklemme Belegung
1 + 24 V – nach IEC 742 (VDE 551)
2 0V

Maximale Stromaufnahme 200 mA.

6 – 166 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.8 Tastsysteme

6.8.1 Schaltendes Tastsystem zur Werkstück-Vermessung: TS 220

LE 410 M
LE 426 M, CB, PB
LE 430 M, CA, PA

X12

50m
274 543-xx
TS 220
293 488-xx

Anschlussbelegung

LE: X12 AK 274 543-xx TS 220


Buchse Belegung Stift Farbe Pin Pin Farbe
1 0 V (Innenschirm) 1
2 nicht belegen 2
3 Bereitschaft 3 rosa 4 4
4 Start 4
5 + 15 V ±10% (UP ), max. 100 mA 5 grau 3 3
6 +5 V ±5% (UP ), max. 100 mA 6 braun/grün 2 2 braun
7 Batterienwarnung 7 grau
8 0 V (UN ) 8 weiß/grün 1 1 weiß
9 Schaltsignal 9 grün 5 5 grün
10 Schaltsignala 10 gelb 6 6 gelb
11 bis 15 nicht belegen 11 bis 15
Außen-
Geh. Außenschirm Geh. schirm Geh.
a. Taststift in Ruhestellung bedeutet HIGH-Pegel

Juli 2002 6 – 167


6.8.2 Schaltendes Infrarot-Tastsystem zur Werkstück-Vermessung: TS 632

LE 410 M
LE 426 M, CB, PB
LE 430 M, CA, PA

X12

50m

310 197-xx 0.5 m EA 550


262 904-01

336 157-xx 0.5 m

APE 511 EA 552


max. 10 m 339 317-01
275 759-02
TS 632
0.5 m 331 397-xx

336 157-xx

Anschlussbelegung Anschlussbelegung für TS 632 mit EA 550:

LE AK 310 197-xx EA 550 TS 632


262 904-xx
Buchse Belegung Stift Farbe Buchse Stift Farbe
1 0 V (Innenschirm) 1 weiß/braun 7 7 weiß/
braun
2 nicht belegen
3 Bereitschaft 3 grau 5 5 grau
4 Start 4 gelb 3 3
5 + 15 V ±10% (UP ), max. 100 mA 5 braun 2 2 braun
6 +5 V ±5% (UP ), max. 100 mA
7 Batterienwarnung 7 blau 6 6 blau
8 0 V (UN ) 8 weiß 1 1 weiß
9 Schaltsignal
10 Schaltsignala 10 grün 4 4 grün
11 bis 15 nicht belegen
Außen-
Geh. Außenschirm Geh. schirm Geh. Geh.
a. Taststift in Ruhestellung bedeutet HIGH-Pegel

Über die APE 511 können zwei EA 552 an die LE angeschlossen werden.
Dies ist beispielsweise bei großen Maschinen oder bei Maschinen mit Schwenkköpfen
notwendig.

6 – 168 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Anschlussbelegung für TS 632 mit zwei EA 552 über APE 511:

LE AK 310 197-xx APE 511 VB 336 157-xx EA 552 TS 632


275 759-xx 339 317-xx
Stift Buchse Stift Farbe Buchse Stift Farbe
7 7 7 weiß/braun 7 7 weiß/braun
5 5 5 grau 5 5 grau
3 3 3 gelb 3 3
Belegung siehe TS 2 2 2 braun 2 2 braun
632 mit EA 550 auf 6 6 6 blau 6 6 blau
Seite 168 1 1 1 weiß 1 1 weiß
4 4 4 grün 4 4 grün
Außen-
Geh. Geh. Geh. schirm Geh. Geh.

Juli 2002 6 – 169


6.8.3 Schaltendes Tastsystem zur Werkzeug-Vermessung: TT 130

LE 410 M
LE 426 M, CB, PB
LE 430 M, CA, PA

X13

335 332-xx

50m
TT 130
296 537-xx

Anschlussbelegung Anschlussbelegung am Adpterkabelkabel und Tastsystem:

LE: X13 AK 335 332-xx TT 130


296 537-xx
Buchse Belegung Stift Farbe Buchse Stift Farbe
1 Bereitschaft 1 rosa 6 6
2 0 V (UN ) 2 weiß/grün 1 1 weiß
3 nicht belegen 3
4 +15 V ±5% (UP ) 4 braun/grün 2 2 braun
5 nicht belegen 5 5 5
6 nicht belegen 6
7 +5 V ±5% (UP ) 7
8 Schaltsignal 8 braun 3 3 grün
9 Schaltsignala 9 grün 4 4 gelb
– – – – 7 7
Außen-
Geh. Außenschirm Geh. schirm Geh. Geh.
a. Taststift in Ruhestellung bedeutet HIGH-Pegel

6 – 170 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


6.8.4 Messendes Tastsystem (Option)

X14: Messendes Anschlussbelegung an Logik-Einheit, am Adapter- und Verbindungskabel sowie am Messgerät:


Tastsystem SP 2/1
Hinweis

Die Schnittstelle erfüllt EN 50 178 „Sichere Trennung vom Netz“

Logik-Einheit AK Id.-Nr. 296 839-xx Renishaw VB A-1016-6640 Reni-


(Einbau-Satz) shaw
SP 2/1
X14: Belegung Sub-D- Einbau- Stecker
Sub-D- Stecker flansch- (Stift)
An- (Stift) dose 21-polig
schluss 25-polig (Buchse)
(Buchse) 21-polig
25-polig
3 Ua2 Achse 3 rosa 7
4 Ua1 X 4 gelb 5
16 Ua2 16 grau 6
17 Ua1 17 grün 4
7 Ua2 Achse 7 braun/blau 11
8 Ua1 Y 8 rot 9
20 Ua2 20 weiß/blau 10
21 Ua1 21 blau 8
11 Ua2 Achse 11 violett 19
12 Ua1 Z 12 rot/blau 13
24 Ua2 24 schwarz 18
25 Ua1 25 grau/rosa 12
1 0V 1 weiß 1
5 +12 V 5 braun 3
9 Overtravel 1 9 weiß/grün 15
13 0V 13
14 Overtravel 2 14 braun/grün 21
18 ERROR 18 weiß/grau 14
22 SWITCH 22 grau/braun 20
2, 6, 10, nicht
15, 19, belegen
23
Gehäuse Außen- Gehäuse Außen- Gehäuse Gehäuse Außen- Gehäuse Gehäuse
schirm schirm schirm

Juli 2002 6 – 171


6 – 172 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M
7 Pläne und Blockschaltbilder

7.1 Erdungspläne

TNC 426 CB/PB, TNC 430 CA/PA

Juli 2002 7 – 173


TNC 426 M, TNC 430 M mit modularem nichtrückspeisendem HEIDENHAIN-Umrichter

7 – 174 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


TNC 426 M, TNC 430 M mit modularem rückspeisendem HEIDENHAIN-Umrichter

Juli 2002 7 – 175


TNC 426 M, TNC 430 M mit HEIDENHAIN-Kompaktumrichter UE 2xx B

7 – 176 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


TNC 426M, TNC 430M mit Powerdrive-Umrichtersystem

Juli 2002 7 – 177


TNC 426M, TNC 430M mit Simodrive-Umrichtersystem im einreihigen Aufbau

7 – 178 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


TNC 426M, TNC 430M mit Simodrive-Umrichtersystem im mehrreihigen Aufbau

Juli 2002 7 – 179


7.2
SSK 1
+24 V

7 – 180
Haltebremse

K8
M
73.1 72
PLC-Ausgang

+24 V
Lage

K9
FR+
Drehzahl K6 HEIDENHAIN- Interface-Platine Leistungsteil
TNC 426 PB, TNC 430 PA

Rotorlage AS Simodrive 611d


K7
K663
FR–
Motortemperatur
Prinzipschaltpläne

+5 V Versorgung Opto-Koppler
Reset
LE 426 PB
Temperatur-Warnung AS1
LE 430 PA
Bereitschaft
SSK1

AS2
PWM 3
Freigabe
I IST 2

Antriebsfreigabe K5 K4 +24 V
Überwachung Kühlkörper
PLC-Ausgang X50/1 Temperatur
PLC-Eingänge 2
Antriebsfreigabe
K5 K4 +24 V
Steuerung Überwachung +5 V
betriebsbereit Rückmeldung
Steuerung
betriebsbereit Überwachung UZ zu groß U
X44/1 X41/34
X42/4 2 I
K1
LE-Stromversorgung

NOT-AUS
Endschalter
+24 V K2 K3
Sicherheits- K2 Pulswiderstands- Pulswiderstand
Steuerspannung Schütz-
3 Ein Modul
Kombination +15V
SSK 1 F2A –15V
AS K2 K3 K6 K7 K8 +12V
NOT-AUS
K3 Gerätebus –12V
AS1 AS2 Funktionskontrolle + 5V
– 5V
64 UZ Reset
Meßspannnung
UZ
+5 V Power Fail

Schlüssel-
schalter
Zustimmtaste 1
SSK 2 K4
9
Zustimmtaste 2 Zustimmbetrieb FR+ Versorgungseinheit
K6 Gleichrichter
K4 K5
Funktionskontrolle K5 Stromversorgung
K7 Überwachung
63 Versorgungseinheit
-Betriebsbereit F2A F2A
73.1
Türkontakt 1
SSK 3 K6 Betriebsbereit
K3 K2 t=ca. 1s 72 FR+
Türkontakt 2 R
Automatik 9 48 NS1 NS2 T
Betrieb K2 K3
K4 K5
Funktionskontrolle
K6 K7
R S T
K7
t=ca. 1s L1 L2 L3

HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


SSK 1

Juli 2002
24 V Haltebremse
PLC-Ausgang Spindel-
K8 Achs- Motor
Motor

Lage
X1-X6
Lage
X35-X38
24 V Temperatur
Drehzahl/Rotorlage Drehzahl
X15-X20
Motortemperatur
X60,X62-X64
Bereitschaft, RDY
Temperatur >>, -ERR.TEMP
SH1B (SH1)
X61(X56) SH2 (SH2)
Iist
PWM X111/X112

Bereitschaft, RDY
Temperatur >>, -ERR.TEMP
SH1B (SH1)
X79
LE 426 M X51-X59 SH2 (SH2)
list
LE 430 M PWM
X111/X112

MCU CCU Reset, -RES.PS


Powerfail, -PF.PS Freigabe PWM
+Uz
Power off, -PR.OFF
X79
5V/12V/24V Überwachung
Freigabe Achsen, 5VFS
-Uz Kühlkörper
UV 130 X79 Freigabe Spindel, 5VFA

Überwachung
Reset LE, -RES.LE IGBT, Power off
Freigabe PWM 5V
IZAN Überwachung Freigabe
Spindel
Stromschiene +Uz (X79)
UZAN
Überwachung
Bereitschaft, RDY.PS Uz = 650 V Kühlkörper
U
Temperatur >>, -ERR.TEMP -Uz I
X69
Steuerung Iz Fehlerstrom, -ERR.ILEAK X69 X89 Überwachung
betriebsbereit X69 IGBT, Power off +Uz
Uz >>, -ERR.UZ.GR 5V
Freigabe
Achsen
Rückmeldung Iz >> Warnung, -ERR.IZ.GR (X79)
Steuerung Antriebs-
betriebsbereit Freigabe Powerfail, -PF.PS.ZK
5V 5V Monitor
Uz>> U
Versorgung 5V/12V/15V X81/X82
I
X44/1 X44/2 X44/3 X44/4 X34/2 X34/1 X41/34 X42/4 X42/33 Reset, -RES.PS Versorgung -Uz
+Uz
24 V 0 V
X1
UM 1xx
X90 X81/X82 Spindel
K1
PW 210 -Uz
Sicherheitsschütz Sicherheitsschütz

K4 K5
K2

NOT-AUS
gesteuert
End-
schalter
Achsen K12 Spindel K11 Hauptschütz K10

NOT-AUS
K2 K3
SSK 1
Steuerspannung Sicherheits-
ein K3
Schütz-Kombination UM 1xx
K2 K3 K6 K7 K8 K10 K11 K12 NOT-AUS Achse
Funktionskontrolle
OE2

ONA
OE2A
OE1A
ONS
OE2S
OE1S
OE1

UZON
24 V PLC 0V K4
X72 X71 X70 X31
Schlüssel-
schalter
Zustimmtaste 1
SSK 2 K5 SSK 1 SSK 1 SSK 1
3 K6 K2 K6
Zustimmtaste 2 Zustimmbetrieb
TNC 426 M, TNC 430M mit modularem nichtrückspeisendem HEIDENHAIN-Umrichter

K6
K4 K5
Funktionskontrolle K6 K7 K7 K3 K7 Haupt-
K3 K2 t=ca. 1s schalter L1 L2 L3 PE
3 x 400 V

Türkontakt 1
SSK 3
Türkontakt 2 Automatik K7
t=ca. 1s
Betrieb
K4 K5
Funktionskontrolle

7 – 181
TNC 426 M, TNC 430 M mit modularem rückspeisendem HEIDENHAIN-Umrichter

7 – 182 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


TNC 426 M, TNC 430 M mit HEIDENHAIN-Kompaktumrichter UE 2xx mit UV 102

Juli 2002 7 – 183


7 – 184
SSK 1 Haltebremse
24 V M
X1
K8
PW 210
PLC-Ausgang Lage
Drehzahl/Rotorlage
X1-X6 X80,X82,X83
24 V Motortemperatur
X15-X20 X89 A * X89 B
Spannungsversorgung 5 V...15 V
Spannungs-
Power fail Brems-
versorgung 24 V
Reset Umrichter Uz Widerstand
LE 426 M
Bereitschaft
MCU X69
Uz >> Uz (nur
CCU J Kühlkörpertemperatur UE 21x B)
Temperatur >>
Uz an
Überwachung Kurzschluß
IGBT * oder Brücke
Reset für internen
Bremswiderstand
Steuerung Bereitschaft
betriebsbereit PWM Achs-/Spindel-
I IST Freigabe
X51-X56 +Uz -Uz
SH2
Rückmeldung SH1B
Steuerung
betriebsbereit Antriebsfreigabe
X44/1 X44/2 X44/3 X44/4 X34/2 X34/1 X41/34 X42/4 X42/33 HEIDENHAIN-
Umrichter UE 2xx B
24 V 0 V
K1

K5

NOT-AUS
gesteuert
5V 5V

K4

End-
schalter

NOT-AUS
K2 K3 SSK 1 Sicherheitsschütz Sicherheitsschütz
K2 Hauptschütz K10
Steuerspannung Sicherheits- Achse K12 Spindel K11
K2 K3 Ein Schütz-Kombimation
K2 K3 K6 K7 K8 K10 K11 K12 NOT-AUS
Funktionskontrolle K3

24 V PLC 0V K4
X 72 X 71 X 70 X 31
Zustimmtaste 1

Schlüssel-
schalter
SSK 2 PE
3 K5
Zustimmtaste 2 Zustimmbetrieb SSK 1 SSK 1 SSK 1
K4 K5 Funktionskontrolle
K6 K6 K6 K2 K6
K3 K2 t=ca. 1s
TNC 426 M, TNC 430M mit nichtrückspeisendem HEIDENHAIN-Kompaktumrichter UE 2xx B

K7 K7 K3 K7 L1 L2 L3
Türkontakt 1 3 x 400 V
SSK 3
Türkontakt 2 Automatik K7
Betrieb t=ca. 1s
K4 K5
Funktionskontrolle

HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Haltebremse
SSK 1
24 V M
PLC-Ausgang K8

Juli 2002
X1-X6 Lage

Drehzahl/Rotorlage
X80,X82,X83
24 V X15-X20 Motortemperatur
UP 110
Bereitschaft
SH2 Freigabe
X51-X56 Achse Spindel
SH1B
PWM UR 2xx
LE 426 M
I IST X79
MCU

Temperatur >>
5V

CCU 5V

Temperatur >>
J Kühlkörpertemperatur
Bereitschaft
Kurzschluß
Stromschiene +Uz
Uz >> Überwachung IGBT
X69 UZ AN Uz = 650 V
Uz –Uz +Uz –Uz
Reset

Steuerung 5 V...15 V
betriebsbereit Spannungsversorgung
Spannungs-
Power fail versorgung 24 V
Rückmeldung
Steuerung Umrichter
betriebsbereit Antriebs- Reset Uz E/R
Freigabe Einheit
X44/1 X44/2 X44/3 X44/4 X34/2 X34/1 X41/34 X42/4 X42/33
24 V 0 V

K4 K5
Sicherheitsschütz Sicherheitsschütz Hauptschütz K10
Achse K12 Spindel K11

K1
2 1 3 7 6 2 1 3 7 6 2 1 3 7 6 U V W PE
End- SSK 1

NOT-AUS
gesteuert
schalter NOT-AUS K2 K3 X 31
K2
Steuerspannung
Sicherheits- X 72 X 71 X 70
K2 K3 ein Schütz-Kombination KDR 120
NOT-AUS
K2 K3 K6 K7 K8 K10 K11 K12 K3
Funktionskontrolle
24 V PLC 0V
TNC 426 M, TNC 430M mit rückspeisendem HEIDENHAIN-Kompaktumrichter UR 2xx

Schlüssel- K4 SSK 1 SSK 1 SSK 1


schalters
Zustimmtaste 1
SSK 2 K6 K6 K2 K6
K5
Zustimmtaste 2 Zustimmbetrieb
Haupt-
K4 K5 K7 K7 K3 K7 schalter
3 L1 L2 L3
Funktionskontrolle K6 PE
K3 K2 t = ca.1s 3 x 400 V

Türkontakt 1
SSK 3
Türkontakt 2 K7
Automatik t = ca.1s
Betrieb
K4 K5
Funktionskontrolle

7 – 185
TNC 426 M, TNC 430 M mit SIMODRIVE 611D im einreihigen Aufbau

7 – 186 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Juli 2002
SSK 1 M
24 V Haltebremse

K8
PLC-Ausgang 73.1 72
K7 K6 K9
X1-X6 Lage HEIDENHAIN
FR+
24 V X35-X38 Leistungsteil
AS Interface-Platine
FR–
Simodrive 611 D 3
K663
Drehzahl 5V Versorgung Opto-Koppler
Rotorlage
LE 426 M X15-X20 AS1
X60,X62-X64 SSK 1
LE 430 M Motortemperatur
AS2
SH2 UV 111x
Freigabe PMW
Bereitschaft +15 V
X51-X59 –15 V
X61 PWM 3 +12 V
CCU –12 V
+5V
Temperatur-Warnung –5V Kühlkörper
Überwachung Temperatur
Reset

SH1B Power fail F2A


Überwachung 5 V
2
Steuerung
betriebsbereit I IST U
2 2
Gleichrichter X51- X1,X2 I
Rückmeldung Spannungsversorgung
Steuerung X69 X61
betriebsbereit Antriebsfreigabe Power fail

X44/1 X44/2 X44/3 X44/4 X34/2 X34/1 X41/34 X42/4 X42/33 Pulswiderstand
Pulswiderstands-
F2A F2A Modul

K5
X31
K1

NOT-AUS
gesteuert
PE

K4
HEIDENHAIN

Endschalter

NOT-AUS
K2 K3 SSK 1
Sicherungsplatine
K2 –Uz
K2 K3
Steuerspannung Sicherheits- T4
Ein Schütz- +Uz T4
AS
Kombination Gerätebus
K2 K3 K6 K7 K8
NOT-AUS K3
24 V PLC 0V X73/6 X73/7 Funktionskontrolle
64 UZ
Meßspannnung
TNC 426 M, TNC 430 M mit SIMODRIVE 611D im mehrreihigen Aufbau

UZ
5V
K4 R T

Schlüssel-
schalter
Zustimmtaste 1
SSK 2 9
FR+ Versorgungseinheit
Zustimmtaste 2 Zustimmbetrieb K6
K5
Stromversorgung
K4 K5 K7 Überwachung
3 Funktionskontrolle 63
K6 Versorgungseinheit
K3 K2 t=ca. 1s -Betriebsbereit
73.1

Betriebsbereit
Türkontakt 1 72 FR+
SSK 3
K7 9 48 NS1 NS2 U V W
Türkontakt 2 Automatik t=ca. 1s K2 K3
Betrieb Kommutierungs-
K4 K5 K6 K7
Funktionskontrolle drossel

PE
Haupt-
schalter L1 L2 L3

7 – 187
7.3 Blockschaltbilder

Analoge Achse/
Spindel

TNC Antriebsverstärker Maschine

Geschwindigkeits-
Vorsteuerung

Maschinen-
schlitten
Vorschubmotor mit Längen-
Lageregler Drehzahlregler Stromregler Leistungsteil mit Tacho messgerät

Lage- + + + Drehzahl- Strom- +


Soll – Soll – Soll –

Strom-Ist

Drehzahl-Ist

Lage-Ist

Digitale Achse/
Spindel

TNC Antriebs- Maschine


verstärker
Geschwindigkeits- Beschleunigungs-
Vorsteuerung Vorsteuerung

Vorschubmotor Maschinen-
mit Drehgeber schlitten
digitaler für Drehzahl mit Längen-
Lageregler Drehzahlregler Stromregler Leistungsteil und Rotorlage meßsystem

Lage- + + + + + +
Soll – Drehzahl- – Strom- –
Soll Soll

PWM
Schnittstelle

Strom-Ist

Drehzahl-Ist

Lage-Ist

7 – 188 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Detailblockschalt-
bild Stromregler

Detailblockschalt-
bild Drehzahlregler

Juli 2002 7 – 189


Blockschaltbild
Lageregelung mit
Schleppabstand

v
SSoll + Sa + vSoll
– Sa +
Sist
MP1810.x

MP1080.x

Blockschaltbild
Lageregelung mit
Geschwindigkeits-
vorsteuerung

7 – 190 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


8 Stromversorgung

8.1 LE 426 CB/430 CA


Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

8.1.1 Zwischenkreisnetzteil

X31 NC-Versorgung Die Versorgung der Logikeinheit erfolgt über den Anschlussstecker X31 Klemme U1/U2. Die
Klemmen -Uz/+Uz bleiben unbeschaltet.
Anschlussklemmen Belegung LE 426 CB,
LE 430 CA
Schutzleiter (ge/gr)

U1 Phase 1 140V~ bis 450V~


U2 Phase 2 50 bis 60 Hz
-Uz frei
+Uz frei

Lage des Zwischen- Die Baugruppe Stromversorgung (Zwischenkreisnetzteil) ist auf der Innenseite des
kreisnetzteils Logikeinheitgehäuses untergebracht.

LEDs

Juli 2002 8 – 191


Fehlersuche Zwi- Zur Überprüfung des Netzteils gehen Sie folgendermaßen vor:
schenkreisnetzteil
 Öffnen Sie das Logikeinheit-Gehäuse.
LEDs
Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

 Kontrollieren Sie im eingeschalteten Zustand die LEDs auf der Netzteilplatine.


„ Leuchtet die 2. LED von links (+ 5 V)?
„ Leuchtet die 3. LED (- RES)?

Hinweis

Ist eine der LEDs dunkel, ist entweder die Versorgungsspannung unterhalb der
Mindestgrenze, oder das Netzteil ist defekt.

Zuleitung U1/U2  Kontrollieren Sie die Zuleitungen U1/U2 am Anschlussstecker X31.


Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

„ Versorgungsspannung vorhanden?
„ Anschlussstecker sitzt fest?
„ Kontakte am Stecker / an der Buchse in Ordnung?

Sicherungen  Schalten Sie den Hauptschalter der Maschine aus


 Öffnen Sie das Logikeinheit-Gehäuse
 Entfernen Sie die Abdeckung der Stromversorgung
 Kontrollieren Sie die Sicherungen auf der Netzteilplatine

Hinweis

Ist eine der Sicherungen defekt, muss das Netzteil ausgetauscht werden.
Das Erneuern der Sicherungen ist nicht sinnvoll!

8 – 192 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


8.2 LE 426 PB / 430 PA
Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

8.2.1 Zwischenkreisnetzteil

X31 NC-Versorgung Die Versorgung der Logikeinheit erfolgt über den Anschlussstecker X31 Klemme U1/U2 und
-Uz/+Uz.
Anschlussklemmen Belegung LE 426 PB,
LE 430 PA
Schutzleiter (ge/gr)

U1 Phase 1 400 V~ ± 10 %
U2 Phase 2 über Trenntrafo.
50 bis 60 Hz
-Uz Zwischenkreisspannung - 385 V– bis 660V–
+Uz Zwischenkreisspannung +

Hinweis

Je nach Maschinenhersteller kann die Beschaltung abweichen (z.B. Uz+ / Uz– offen).

Lage des Zwischen- Die Baugruppe Stromversorgung (Zwischenkreisnetzteil) ist auf der Innenseite des
kreisnetzteils Logikeinheitgehäuses untergebracht.

LEDs

Juli 2002 8 – 193


Fehlersuche Zwi- Zur Überprüfung des Netzteils gehen Sie folgendermaßen vor:
schenkreisnetzteil
 Öffnen Sie das Logikeinheit-Gehäuse.
LEDs
Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

 Kontrollieren Sie im eingeschalteten Zustand die LEDs auf der Netzteilplatine.


„ Leuchtet die 1. LED von links (- PWF)? Leuchtet nur, wenn +/- Uz angeschlossen ist!
„ Leuchtet die 2. LED (+ 5 V)?
„ Leuchtet die 3. LED (- RES)?

Hinweis

Ist eine der LEDs dunkel, ist entweder die Versorgungsspannung unterhalb der
Mindestgrenze, oder das Netzteil ist defekt.

Zuleitung U1 / U2  Kontrollieren Sie die Zuleitungen am Anschlussstecker X31.


und - Uz / +Uz
Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

„ Versorgungsspannung am Wechselspannungsanschluss U1 / U2 vorhanden?


„ Versorgungsspannung am Gleichspannungsanschluss - Uz / +Uz (Zwischenkreis) vorhanden?

Hinweis

Die Versorgungsspannung vom Zwischenkreis wird meist über eine Sicherungsplatine


geführt. Diese ist auf den Stromschienen der Versorgungseinheit des SIMODRIVE 611D
befestigt.

+
+

X131

U1 V1 W1

Gefahr

Stromschlaggefahr!
Hohe Spannungen und Ströme.

8 – 194 HEIDENHAIN Service-Handbuch TNC 426/430 C/P/M


Sicherungen  Schalten Sie den Hauptschalter der Maschine aus
 Öffnen Sie das Logikeinheit-Gehäuse
 Entfernen Sie die Abdeckung der Stromversorgung
 Kontrollieren Sie die Sicherungen auf der Netzteilplatine

Hinweis

Ist eine der Sicherungen defekt, muss das Netzteil ausgetauscht werden.
Das Erneuern der Sicherungen ist nicht sinnvoll!

Juli 2002 8 – 195


8.3 LE 426M / 430M mit Simodrive 611D