Sie sind auf Seite 1von 2

Aleman presentacion

Was sind Dialekte?

Ein Dialekt ist die Art, wie jemand eine Sprache spricht. So gibt es in Deutschland die deutsche
Sprache, eine Standardsprache. Viele Menschen sprechen aber oft einen der vielen Dialekte, die
es im Deutschen gibt. Der Dialekt kann von Dorf zu Dorf schon etwas unterschiedlich sein.

Öfter als das deutsche Wort Mundart benutzt man das griechische Wort Dialekt, die bedeutet
nichts anders als Gespräch oder Redeweise.

Die deutschen Mundarten Slide 1

Wie schon erklärt wurde, sind Hochdeutsch und Niederdeutsch die beiden obersten Kategorien,
nach denen sich Mundarten untersuchen lassen.

Das Hochdeutsche gliedert sich weiter in Oberdeutsch und Mitteldeutsch.

Das Niederdeutsche wird hier als Norddeutsch genannt.

Die deutschen Mundarten Slide 2

Die auffälligsten oberdeutschen Mundarten sind die bayrischen, die alemannischen und die
schwäbischen.

Von Mitteldeutsch sind Sächsisch, Saarländisch und Hessisch. Und sind Hamburgerisch und
Ruhrdeutsch.

Einige von diesen haben wir in dem Video gehört.

Wieso gibt es mehrere Dialekte im Süden als im Norden?

Alles begann mit der Bibelübersetzung ins Deutsche von Martin Luther in 1521. Er wollte, dass
sowohl die Leute in Süddeutschland als auch die Leute in Norddeutschland es verstehen
könnten, also er wollte eine gemeinsame Schriftsprache. Er hat den mitteldeutschen und
oberdeutschen Dialekten genommen und eine Kombination, sozusagen, daraus gemacht. Diese
wurde für viele Jahren noch entwickelt bis man zu der Deutsch gekommen hat, die wir heute
sprechen.
Da die Norddeutschen evangelisch waren, haben sie die Bibel als Basis genommen, und
begannen immer weniger im Dialekt zu sprechen. Die Süddeutschen auf der anderen Seite
waren nicht evangelisch, sondern katholisch und haben deswegen nicht das Bibel als ihre Basis
genommen, also sie haben weiter im Dialekt gesprochen.
Heute sprechen Leute in Norddeutschland normalerweise nicht in ihren Dialekten, sondern in
Hochdeutsch oder Standarddeutsch. Im Hannover, zum Beispiel, spricht fast keiner Dialekt, und
dort ist es wo der am reinsten Hochdeutsch gesprochen wird.

Warum gibt es unterschiedliche Dialekte?

Mundarten sind sehr alte Ausdrucksformen. Viel älter als das Standarddeutsch.
Viele sind im frühen Mittelalter entstanden, am Ende der Völkerwanderung, als die
umherziehenden germanischen Stämme sesshaft (also sedentär) wurden und eigene Sprachen
entwickelten. Manchmal lag nur ein Fluss zwischen zwei Dialektgebieten, manchmal eine
Landesgrenze. Und weil sie sedentär waren, und sich nicht aus ihren Dörfern und Städten
bewegten, störte es niemanden, wenn 30 Kilometer weiter eine völlig andere Sprache
gesprochen wurde.

Auch die zersplitterten Naturräume mit tiefen Tälern und hohen Bergen begünstigten eine
Entwicklung in der mündlichen Sprache. Die fehlende Mobilität der Bauern und die noch im
Mittelalter fehlende überregionale Schriftsprache sorgten in manche Territorien für die
Ausbildung eigener Dialekte.