Sie sind auf Seite 1von 1

Hausaufgaben

1.
- Das Schutzgasschweißen ist eine Gruppe von Schweißverfahren, die zur Gruppe des
Lichtbogenschweißens zählen, die wiederum zum Schmelzschweißen zählt. Wie bei allen
Schmelzschweißverfahren werden dabei die zu verbindenden Bauteile an den Fügestellen
aufgeschmolzen, um nach der Erstarrung die Verbindung zu erzeugen.

-- Der Unterschied zwischen MIG und MAG Schweißen ist Folgender:

- Beim Metall-Inertgasschweißen (MIG Schweißen) brennt ein Lichtbogen zwischen Werkstück und
Drahtelektrode. Das eingesetzte Schutzgas besteht beim MIG Schweißen meist aus Argon, Helium
oder einem Schutzgasgemisch. Man setzt das MIG-Schweißverfahren oftmals bei Nichteisen-Metallen
(NE-Metalle) wie Aluminium ein.

- Das Metall-Aktivgasschweißen (MAG Schweißen) funktioniert gleich wie das MIG-Schweißen.


Allerdings wird hierbei mit CO2 oder Mischgasen gearbeitet. Bei den Mischgasen wird in den meisten
Fällen Argon eingesetzt. Verwendung findet das MAG Schweißverfahren bei der Stahlbearbeitung.

-- Das am häufigsten beim WIG-Schweißen verwendete Schutzgas ist Argon.  Der


Reinheitsgrad sollte mindestens 99,95% betragen. Bei Metallen, die eine sehr gute
Wärmeleitfähigkeit haben, wie Aluminium oder Kupfer, kommt aber auch Helium zum
Einsatz. Unter Helium als Schutzgas ist der Lichtbogen heißer.

2.