Sie sind auf Seite 1von 1

Mein Traumberuf

Wenn du mich fragst, was der beste Beruf in der Welt ist, erwidere ich „weiß nicht“. Man
kann einen Beruf nicht genau einschätzen, weil Vorlieben und Abneigungen, Fähigkeiten
und Interessen unterschiedlich ist. Meiner Ansicht nach finde ich den Beruf „Lehrer“ am
schönsten.

Mein Traumberuf ist Sprachlehrer. Für mich ist wichtig Sprachen zu lernen. Ich konnte
glücklicherweise 5 Sprachen lernen und bin sicher, dass ich ein erfolgreicher Lehrer werden
kann. Man muss sowohl Fachwissen als auch berufliche Qualifikation haben, um Lehrer zu
werden. Ein wichtiger Punkt ist die Lehrerausbildung und ich habe schon Diplomaurkunde
für Pädagogik erhalten. Es wäre ein bedeutender Schritt für mich meinen Traumberuf zu
verwirklichen. Ich habe vor weiter zu studieren, weil es entscheidend für einen Lehrer ist.
Ein Lehrer muss zum Beispiel sein Fachwissen und seine Berufserfahrung immer
aktualisieren.

Beruf spielt eine wichtige Rolle um zufrieden zu sein. Man sollte durch den Job nicht nur
Geld verdienen sondern sollte auch glücklich machen, damit man sowohl körperlich als auch
geistig gesund bleibt. Als ich Lehrer im Kloster war, habe ich erfahren, dass die Lehrer mit
dem Beruf zufrieden sind. Am Ende des Lernprozesses sehen Lehrer die Ergebnisse und die
guten Noten der Schüler und erfreuen sich an den Erfolgen.

Meiner Meinung nach ist die Tätigkeit eines Lehrers entspannend, weil keine Eintönigkeit
vorkommt. Ein großer Vorteil des Berufs „Lehrer“ ist, dass man mit Menschen arbeitet. Der
Beruf des Lehrers ist attraktiv, denn Lehrer haben verschiedene Rollen. Ein Lehrer arbeitet
wie ein Forscher und berät die Schüler wie ein Psychologe. Lehrer tragen Verantwortung
und führen den Unterricht wie ein Manager. Ich bin der Ansicht, dass Lehrer gute
Philosophen sein sollten. Lehrer oder Lehrerinnen sollen Familienrollen spielen wie
Vater/Mutter, Schwester/Bruder, bester Freund/beste Freundin. Diese vielfältigen
Aufgaben des Lehrerberufs gefallen mir.

Ein Lehrer muss nach Plan arbeiten, ansonsten kann er nicht erfolgreich werden. Ein
weiteres Argument gegen den Beruf „Lehrer“ ist, dass Lehrer nicht viel verdienen können,
aber das wäre kein Problem für mich, weil ich Mönch bin und alleine lebe. Es stimmt zwar,
dass Lehrer zu Hause viel vorbereiten müssen, aber es wäre nicht problematisch, da Lehrer
auch viel Freizeit und Ferien haben. Wenn man den eigenen Traumberuf liebt, wäre das
alles kein Problem.

Der Beruf als Lehrer kann sehr schön sein, wenn man sich mit großem Interesse dafür
einsetzt. Man sollte einen Beruf nach eigenen Fähigkeiten und Interessen finden, damit
man im Beruf zufrieden sein kann. Es ist ein Glück für Menschen, wenn man einen Beruf mit
viel Spaß ausüben kann.