Sie sind auf Seite 1von 3

9A – Dienstleistungen

Es gibt verschiedene Dienstleistungen, die das Leben der Menschen erleichtern. Man unterscheidet soziale und

kommunale Dienstleistungen. Zu den wichtigsten sozialen Dienstleistungen gehören die Kinderkrippe, die

verschiedenen Schulen oder die ärztliche Versorgung. Unter kommunalen Dienstleistungen versteht man die Post, die

Polizei, das Bankwesen, die Versicherung, den Automechaniker, den Friseur, den Schönheitssalon, den Schneider, den

Schuhmacher, den Uhrmacher, den Optiker oder die chemische Reinigung, die Strom- und Wasserversorgung .

*Wenn die Wasserleitung oder die Heizung nicht richtig funktioniert, soll man den Installateur rufen.

*Wenn der Absatz meiner Schuhe schiefgetreten ist, bringe ich sie zum Schuhmacher.

*In der Autoreparaturwerkstatt überprüfen die Mechaniker das Auto, die Reifen, die Bremsen; stellen die Scheinwerfer

ein, wechseln Ölfilter.

*Die Kosmetikerin massiert das Gesicht, legt ein Make-up auf.

*In der Bank kann man ein Konto eröffnen, Geld einzahlen, Kredit aufnehmen, Geld wechseln.

Ich gehe regelmäßig zur Post, in den Schönheitssalon, in die Bank, zum Friseur.

Die meisten Frauen haben eine ständige Friseurin. Ich melde mich vorher ein. Die Friseurin wäscht mir die Haare, sie

schneidet sie, färbt und fönt.

Auf der Post kann man Briefe, Ansichtskarten, Telegramme aufgeben, Geld überweisen, Pakete abschicken. Zum

Einschreibebrief muss man einen kleinen Schein ausfüllen, auf den die Adresse des Absenders sowie die des Empfängers

geschrieben werden muss. Zur Telegrammaufgabe braucht man ein Telegrammformular, das in Blockschrift und gut

lesbar ausgefüllt werden muss.

Auf der Post kann man Geld mit verschiedenen Schecks einzahlen, Geld überweisen. Dazu braucht man eine

Postanweisung, die sinngemäß ausgefüllt werden muss.

Wie telefoniert man aus einer Telefonzelle?

-Man nimmt den Hörer ab.

-Man wirft eine 100 Forint Münze ein.

-Man wählt die Rufnummer.

-Am Ende des Gesprächst legt man den Hörer auf.


Wortschatz
den Umschlag adressieren ein Paket aufgeben
eine Briefmarke auf den Umschlag kleben den Paketzettel ausfüllen
den Brief zur Post bringen
das Paket abwiegen (lemérni)

Telefonieren
Gesprächsformeln

o Wie ist Ihre Telefonnumer bitte? o Ich rufe später an.


o Ja, bitte? / Hallo? o Er soll mich bitte zurückrufen.
o Hier spricht …. o Könnten Sie bitte lauter sprechen / wiederholen?
o Ich möchte gern Herrn / Frau X sprechen. o Sind Sie noch da? (Ott van még?)
o Am Apparat. (Én vagyok az.) o Sie haben die falsche Nummer gewählt.
o Augenblick, ich verbinde Sie. (kapcsolom) o Auf Wiederhören! / Tschüs!
o Wollen Sie eine Nachricht hinterlassen? (üzenetet
hagy)

1. Bar zahlen – Was sind die Vorteile?


 es gibt keine Kosten für die Kartenbenutzung
 überall kann man so zahlen
 man gibt nicht mehr aus als geplant
 man muss sich keine Kodes merken
 man muss nicht vor dem Automaten Schlange stehen
 es kommt nicht vor, dass es sich direkt an der Kasse herausstellt (kiderül), dass die Maschine nicht funktioniert

2. Was sind die Vorteile der Kreditkarte?


 wenn die Karte gestohlen wird, kann sie ohne Kode nicht benutzt werden
 heutzutage muss man Geld sowieso aus einem Automaten nehmen
 wenn man ins Ausland fährt, braucht man kein Geld zu wechseln

Wie funktioniert der Geldautomat?


1. die Kreditkarte in den Schlitz (nyílás) einstecken
2. den Code eintippen
3. OK drücken
4. Betrag (összeg) wählen, OK drücken
5. den Piepton (csipogó hang) abwarten
6. die Karte/das Geld/den Kontoauszug (kivonat)
entnehmen

Ich habe meine Bluse mit Kaffee bekleckert. (bemaszatol)

Der Griff (fogantyú) meiner Handtasche ist abgegangen.


(lejött)

Peters Uhr geht nach (késik) / geht vor (siet).

Der Fleck (folt) muss entfernt werden .(eltávolítani)

Was bin ich Ihnen schuldig? (Mivel tartozom?)

Legen Sie nicht auf! (Ne tegye le!)

die Auskunft – tudakozó

Der Wasserhahn tropft. (csöpög)

In der Wohnung riecht es nach Gas. (gázszag van)

Der Absatz (sarok) meiner Schuhe ist abegangen. (lejött)