Sie sind auf Seite 1von 32

3

A1 Deutsch für Kinder


Schülerbuch
Ei
ge
nt Nu
um r z
de P u
s rüf
C zw
or e
ne c
ls ke
en n,
Ve
rla
gs
gs
rla
en n,
Ve
ls ke
ne c
or e
C zw
s rüf
Deutsch für Kinder
de P

A1| Band 3
u
um r z
nt Nu

Schülerbuch
ge

Luiza Ciepielewska-Kaczmarek
Ei

Aleksandra Obradović
Susanne Sperling
Giselle Valman
Angelika Lundquist-Mog

Audios, interaktive Übungen und Modelltest Fit in Deutsch 1


online verfügbar unter
www.cornelsen.de/webcodes. Code: sogizu

ww.cornelsen.de/e-books verfügbar.
gs
rla
Deutsch für Kinder

en n,
A1 | Band 3

Ve
ls ke
ne c
or e
Im Auftrag des Verlages erarbeitet von 

C zw
Luiza Ciepielewska-Kaczmarek, Aleksandra Obradovic’, Susanne Sperling,
Giselle Valman (Phonetik) und Angelika Lundquist-Mog (Animationsfilme und Feste feiern).
s rüf
Redaktion: Kathrin Sokolowski
Redaktionelle Mitarbeit: Katerina Chra’ stova’
de P

Didaktisch-methodische Beratung: Prof. Dr. Zeynep Kalkavan-Aydin (PH Freiburg);


u

Larissa Bilfinger (Goethe-Institut Lyon); Anjali Kothari Dugar (Goethe-Institut Chennai)


um r z

Illustrationen: Ulla Mersmeyer, Münster (Umschlag, Landkarte, S. 3–7, 10, 11, 13, 14, 16+17/1, 18, 24, 25,
nt Nu

30+31/1, 35/links, 38/1, 39, 40/3, 44+45/1, 46/4b, 52, 53, 58, 59, 61/6b) und
Irina Zinner, Hamburg (S. 9, 14/7, 15, 16/2, 17/3, 20, 21, 28, 29, 30/2, 31/3, 32, 33, 35/rechts,
38/2, 40/4, 42, 43, 45/3, 46/4a+e, 47, 49, 61/6a, 62, 63, 67-69)
Umschlaggestaltung und Layoutkonzept: Rosendahl Berlin, Agentur für Markendesign
Layout und technische Umsetzung: Marina Goldberg, Berlin
ge

Begleitmaterialien für Schüler und Schülerinnen: S chülerbuch als E-Book 978-3-06-521310-3


Arbeitsbuch 978-3-06-520639-6
Ei

Animationsfilme 978-3-06-521316-5
Weitere Materialien und Informationen zur Lehrwerksreihe finden Sie unter:
www.cornelsen.de sowie
www.cornelsen.de/daf-schule

1. Auflage, 1. Druck 2020

Alle Drucke dieser Auflage sind inhaltlich unverändert und können im Unterricht
nebeneinander verwendet werden.

© 2020 Cornelsen Verlag GmbH, Berlin

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich
­zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.
Hinweis zu §§ 60 a, 60 b UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung an Schulen
oder in Unterrichts- und Lehrmedien (§ 60 b Abs. 3 UrhG) vervielfältigt, insbesondere kopiert oder eingescannt,
verbreitet oder in ein Netzwerk eingestellt oder sonst öffentlich zugänglich gemacht oder wiedergegeben werden.
Dies gilt auch für Intranets von Schulen.

Soweit in diesem Lehrwerk Personen fotografisch abgebildet sind und ihnen von der Redaktion fiktive Namen,
­Berufe, Dialoge und Ähnliches zugeordnet oder diese Personen in bestimmte Kontexte gesetzt werden, dienen diese
Zuordnungen und Darstellungen ausschließlich der Veranschaulichung und dem besseren Verständnis des Inhalts.

Druck: AZ Druck und Datentechnik GmbH, Kempten

ISBN: 978-3-06-520638-9
Vorwort

gs
rla
en n,
Ve
ls ke
ne c
or e
Liebe Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer,

C zw
richtet sich in drei Bänden an Schülerinnen und Schüler ab der dritten Klasse, die Deutsch
s rüf
als ­Fremdsprache lernen und führt zur Niveaustufe A1 des Gemeinsamen europäischen Referenz­
rahmens. Der vorliegende Band 3 baut in motivierenden Lernarrangements und mit vielfältigen
de P

­Aufgabentypen auf die in den Bänden 1 und 2 erworbenen Sprachkompetenzen systematisch auf.


Auch in Band 3 begleiten die Freunde Mia, Emil, Lukas, Lotte, Tom und sein Hund Socke die
u

­Schülerinnen und Schüler.
um r z

Das Schülerbuch stellt die fünf Freunde im einführenden Modul W ­ eiter  geht ’s! noch einmal vor und
­aktiviert dabei spielerisch den in den Bänden 1 und 2 erlernten Wortschatz.
nt Nu

Es folgen acht Einheiten mit altersgerechten Themen, die sich an der Lebenswelt der Kinder o ­ rientieren.
Zahlreiche landeskundliche Einblicke, liebevolle Illustrationen, begeisternde Lieder und aktivierende
­Miniprojekte garantieren abwechslungsreichen Unterricht und schnellen S­ prachlernerfolg.
Im Anhang setzen wir die Reihe Feste feiern fort. Im vorliegenden Band finden Sie Materialien
ge

für den landeskundlichen Unterricht zu Erntedankfesten und zur Adventszeit.


Die Audios zum Schülerbuch, die interaktiven Übungen sowie ein Modelltest für die Prüfung Fit
Ei

in Deutsch 1 stehen kostenlos als MP3-Download unter www.cornelsen.de/webcodes zur Verfügung.

Kater Leo und seine Freundin Ella setzen in Animationsfilmen


das ­Gelernte noch einmal in einen neuen Kontext und wiederholen so
­Wortschatz und Strukturen. Die dazugehörigen Aufgaben sind in
die ­Wiederholungsphasen – die Kleinen Pausen 1 bis 4 im Schülerbuch –
­integriert. Die vier Filme stehen Ihnen als Download unter
www.cornelsen.de/daf-schule zur Verfügung.

Das Arbeitsbuch dient der Vertiefung des Lernstoffs. Es kann zusätzlich im Unterricht sowie zum
­selbständigen Üben und Wiederholen zu Hause eingesetzt werden. Die beiliegende Audio-CD e­ nthält
die Audios zu den Hörübungen für die Entwicklung des Hörverstehens. In den Kleinen Pausen
finden Sie zusätzliche Aufgaben zur gezielten Vorbereitung auf die Prüfung Fit in Deutsch 1.

Die Handreichung zum Unterricht enthält zusätzliche Erläuterungen und Tipps für
den Unterrichtsverlauf, Kopiervorlagen, die zur Binnendifferenzierung eingesetzt
werden können, sowie kurze Lernerfolgskontrollen zu allen Einheiten.


Wir wünschen Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern
viel Spaß und Erfolg beim Unterrichten und
Lernen mit Band 3.

drei 3
Inhalt

gs
rla
en n,
Ve
ls ke
Weiter geht’s! Seite 6

ne c
Kennenlernen und Wiederholung aus den Bänden 1 und 2:

or e
Wer ist das? – Wortschatz-Olympiade – Gemeinsamkeiten finden

 1
C zw
Ein neues Schuljahr Seite 10
s rüf
Das lernst du: Mitteilen, welche Materialien du für das neue Schuljahr
brauchst – Sagen, in welche Klasse du gehst – Über deine Schule, deinen
de P

Stundenplan und neue Schulfächer sprechen


Grammatik: Ordinalzahlen – Possessivartikel
u
um r z

Phonetik: Schwa-Laut in unbetonten Silben – R-Laute


Miniprojekt: Eine Fantasieschule beschreiben
nt Nu

 2 Gute Besserung! Seite 16


Das lernst du: Sagen, wie es dir geht und was dir wehtut, wenn du krank
bist – Körperteile benennen – Über Gesundheit und Krankheit sprechen
Grammatik: Präteritum der Verben sein und haben
Phonetik: Konsonant w sprechen – Betonung bei Komposita
ge

Miniprojekt: Ein Fitness-Programm schreiben und einen Film drehen


Ei

Kleine Pause 1 Seite 22


Würfelspiel: Fragen und Antworten
Kleine Pause mit Leo: Doktor Leo

 3 Berufswünsche Seite 24
Das lernst du: Über Berufe und Berufswünsche sprechen –
Eigene Interessen und Anforderungen in Berufen beschreiben –
Berufe raten und ein Rätsel schreiben
Grammatik: möchte + Infinitiv
Phonetik: Die Endungen -ig und -lich – Endungen -er und -rin
Miniprojekt: Ein Berufsporträt vorstellen
 4 Lasst uns feiern! Seite 30
Das lernst du: Glückwünsche zum Geburtstag überbringen –
Ein Geburtstagslied singen – Mitteilen, wann du Geburtstag hast
Grammatik: Trennbare Verben mitbringen, einladen, zumachen –
­Personalpronomen im Akkusativ für dich/mich
Phonetik: Konsonanten P, T, K und B, D, G – Endungen -ten und -sten
Miniprojekt: Eine Party planen
Kleine Pause 2 Seite 36
Spiel: Vier gewinnt
Kleine Pause mit Leo: Leo, der Musiker

4 vier
gs
 5 Meine Stadt Seite 38

rla
Das lernst du: Deinen Wohnort beschreiben – Mitteilen, wo etwas oder

en n,
jemand ist – Deinen Lieblingsort beschreiben – Ein Gedicht schreiben

Ve
Grammatik: Präpositionen (an, unter, auf, in, neben, vor) mit Dativ

ls ke
Phonetik: Konsonanten P, T, K und B, D, G am Wortanfang

ne c
Miniprojekt: Eine Präsentation halten
 6

or e
Wir sind unterwegs Seite 44

C zw
Das lernst du: Mitteilen, wohin und mit welchen Verkehrsmitteln du gern
fährst – Mitteilen, wann der Bus fährt – Uhrzeiten – Wegbeschreibungen
s rüf
Grammatik: Präpositionen (an, auf, in) mit Akkusativ – Präpositionen
(mit, zu) mit Dativ
de P

Phonetik: dem, der – zum, zur


u

Miniprojekt: Lernspiele basteln und spielen


um r z

Kleine Pause 3 Seite 50


Wiederholungsspiel: Tore schießen
nt Nu

Kleine Pause mit Leo: Leo ist Stadtführer

 7 Auf Klassenfahrt Seite 52


Das lernst du: Das Wetter beschreiben – Dich über Sprachen austauschen
– Hohe Zahlen nennen – Vergleichen – Eine Postkarte schreiben
ge

Grammatik: Indefinitpronomen man – Komparativ und Superlativ


Phonetik: Wortbetonung Komposita – Vokaländerung bei Komparation
Ei

Miniprojekt: Städte in der Welt vergleichen


 8 Bald sind Ferien Seite 58
Das lernst du: Über Urlaubsorte und Ferienpläne sprechen – Wünsche,
Aufforderungen und Bitten formulieren
Grammatik: Modalverb wollen – Imperativ
Phonetik: Satzbetonung und Pausen im Gedicht
Miniprojekt: Gute Wünsche für die Ferien übermitteln
Kleine Pause 4 Seite 64
Wiederholungsspiel: Präpositionen
Kleine Pause mit Leo: Leo und Ella am Strand

Feste feiern: Erntedankfest Seite 66


Das lernst du: Wie Kinder in Deutschland Erntedankfest feiern –
Obst und Gemüsesorten – Das Lied „Hejo, spann den Wagen an“ singen
Feste feiern: Im Advent Seite 68
Das lernst du: Was Kinder in Deutschland zu Nikolaus machen –
Wie man in der Klasse wichtelt – Ein Nikolauslied singen
Anhang
Alphabetische Wortliste Seite 70–74
Buchstaben und Laute Seite 76–77
Würfelspiel Seite 78–79
Bildquellen Seite 80

fünf 5
Weiter geht’s!

gs
rla
en n,
Ve
ls ke
ne c
or e
C zw
s rüf
de P u
um r z
nt Nu

Ich heiße Mia. Mein Name ist Lotte.


Ich wohne in München. Ich wohne in Berlin.
Ich habe eine Katze. Mein Bruder heißt Tom.
Sie heißt Fritzi. Wir sind Zwillinge.
Ich gehe gern reiten und
ge

Ich schreibe gern Texte für


ich spiele gern Klavier. meinen Blog.
Ei

Was ist richtig? Was ist die Lüge?


Was ist falsch?

Wer
  1    ist das?
Erinnert ihr euch an die fünf Kinder? Was wisst ihr über sie? Sammelt gemeinsam.

Wahrheit
  2    oder Lüge?
2 a Hört zu und lest mit.

b Lest die Texte noch einmal. In jedem Text befindet sich eine Lüge.
­Markiert den Satz mit der Lüge.

c Wertet gemeinsam aus. Fragt und antwortet.

Ist das Mia? Ja, das ist Mia.


Was ist die Lüge?

Mia hat keine Katze.


Doch! Sie hat eine Katze.

Mia wohnt nicht


in München. Sie wohnt in …

6 sechs
gs
rla
en n,
Ve
ls ke
ne c
or e
C zw
s rüf
Ich bin Emil.
de P

Mein bester Freund ist


Tom.
u

Ich liebe seinen Hund


um r z

Ich heiße Tom. Locke.


Ich komme aus Hamburg.
nt Nu

Aber ich lebe jetzt in Berlin. Im Frühling gehe ich oft


mit meinen Freunden Ich bin Lukas.
Ich habe einen Hund. Er ist paddeln. Ich bin der Bruder von Mia.
schon 10 Jahre alt.
Was denkt ihr, was ist hier Wir haben
Ich kann gut seiltanzen. falsch? Meer­schweinchen.
ge

Was ist falsch? Ich mache gern Sport und


ich lese gern Comics.
Ei

Na, alles richtig?

Und
  3    ihr?
a Schreibt einen Text über euch wie im Beispiel von Ben. Schreibt darin
­mindestens drei Wahrheiten und eine Lüge.

b Tragt euren Text vor. Die anderen raten die Lüge.

Ich heiße Ben. Ich bin 11 Jahre alt. Ich


­habe ­einen Hund. Ich spiele gern Basket-
ball. Aber ich kann auch jonglieren.
Mein bester Freund heißt Alexander.
Was ist die Lüge?

Du heißt Ben. Ja, ich heiße Ben.

Doch, ich habe


Du hast keinen Hund. einen Hund.

Du spielst nicht Richtig, das ist die Lüge.


gern Basketball. Ich spiele gern Tennis.

sieben 7
Weiter geht’s!

gs
Wortschatz-Olympiade
  4   

rla
en n,
Bildet 2er-Teams. Spielt jede Spielrunde mit einem
20 Punkte: kein

Ve
neuen Buchstaben: ein/e Spieler/in sagt laut A und anderes Team

ls ke
ein Wort für di hat
ese Kategorie
spricht in Gedanken das Alphabet ­weiter. 10 Punkte: an
dere Teams ha

ne c
Der/Die nächste Spieler/in sagt „Stopp!“ anderes Wort ben ein
in dieser Katego

or e
rie
Nun schreibt jedes Team Wörter mit diesem Buchstaben 5 Punkte: meh

C zw
rere Teams habe
zu den Themen in der Tabelle. Ihr habt eine Minute Zeit. ­dasselbe Wort n

Welches Team hat die meisten Punkte?


s rüf
Buchstabe Name Hobby Kleidung Tier Essen und Farbe Wohnen Punkte
de P

Getränke
u

F Felix Fisch
um r z

B Bluse Brötchen Balkon


nt Nu

Wortfamilien
  5   

Sammelt Wortfamilien. Schreibt möglichst viele Wörter zu einem Thema auf


ge

­Plakate. Ihr habt dafür eine Minute Zeit. Dann geht jede Gruppe zum nächsten
Plakat und schreibt weitere Wörter auf. Jede Gruppe schreibt zu jeder Wortfamilie
Ei

passende Wörter auf. Hängt die Plakate im Klassenraum auf.

8 acht
gs
Fragen
  6    und Antworten

rla
a Lest die Karten zum Thema Familie. Stellt zu jeder Karte eine Frage

en n,
und antwortet.

Ve
ls ke
Thema Familie

ne c
Thema Familie
Schwester Thema Familie

or e
Haustier Thema Familie
Bruder

C zw
Großeltern
s rüf Wie heißt Meine Schwester Ich habe
deine Schwester? heißt … keine Schwester.
de P u

b Hier seht ihr weitere Themen. Schreibt zu jedem Thema drei weitere Karten.
um r z

Tauscht sie dann mit einer anderen Gruppe. Fragt und antwortet wie in a.
nt Nu

Thema Hobby Thema Essen Thema Wohnen


schwimmen … …
Thema Tiere Thema Schule

ge


Ei

c Bastelt eine Spinne. Jede/r schreibt drei Sätze über sich auf ein Spinnenbein.
Lest dann eure Sätze und sammelt Gemeinsamkeiten. Fasst eure Gemeinsam-
keiten in der Mitte zusammen. Hängt alle Spinnen im Klassenraum auf.

neun 9
Ein neues Schuljahr

gs
rla
en n,
Ve
ls ke
Mein Füller ist kaputt.
Lotte, was brauchst du? Ich brauche einen Füller.

ne c
Und du?

or e
C zw
Hefte brauche
Ich suche Buntstifte
ich auch und ein
und Hefte …
Hausaufgabenheft.
s rüf
de P u
um r z

… und einen
nt Nu

USB-Stick.
ge
Ei

das Geschäft

 1 Im Geschäft. Welche Materialien braucht ihr?


a Schaut die Materialliste an. Was brauchen die Kinder für die fünfte Klasse?

3 b Hört zu, schaut dabei die Bilder an und lest mit. Wo sind Lotte und Lukas?

c Hört noch einmal. Was kaufen Lotte und Lukas im Geschäft? Kreuzt an.
en
b
ga
uf
sa
u
Ha

4 d Hört zu und vergleicht mit euren Ergebnissen.

e Welche Materialien braucht ihr für den Unterricht? Sammelt gemeinsam.

Wir brauchen Wir brauchen Bleistifte Wir brauchen Bleistifte,


Bleistifte. und ein Lineal. ein Lineal und …

10 zehn
1

gs
Wir haben alles. Wie viel
kostet das?

rla
en n,
Ve
ls ke
Wir möchten bezahlen.

ne c
or e
C zw
s rüf
de P u

Einen Moment!
um r z

Das kostet 21,35 €.


nt Nu

In welche Klasse
geht ihr?
ge

Wir gehen in
Ei

die 5. Klasse.

 2 Erste Klasse, zweite Klasse – der Schwa-Laut


5 a Hört zu und lest mit. Achtet auf das e am Wortende.

erste Klạsse, zweite Klạsse, drịtte, vierte, fụ̈nfte Klạsse


sẹchste Klạsse, siebte Klạsse, ạchte, neunte, zehnte Klạsse

b Hört noch einmal. Sprecht mit. Sprecht das e in der unbetonten Silbe am Wort­
ende leise. Wer kann bei schnellem Tempo das e immer noch leise sprechen?

 3 In welche Klasse gehst du?


6 a Hört den Dialog und lest mit.

Ich gehe in die 5. Klasse.


In welche Klasse
Und du?
gehst du?
Ich auch. In welche Klasse
Meine Schwester geht
geht deine Schwester?
in die 9. Klasse.

b Spielt den Dialog nach. Variiert: dein Bruder, deine Freundin, dein Freund.

Lernziele: s agen, in welche Klasse man geht; die ­eigene Schule vorstellen; sich über Schulfächer elf 11
austauschen; über einen Stundenplan ­sprechen; sagen, wie man etwas findet
1 |  Ein neues Schuljahr

gs
 4 Unsere Schule

rla
en n,
7 a Schaut zuerst die Fotos an. Was kennt ihr? Hört dann die Bezeichnungen.

Ve
ls ke
Herzlich willkommen am Humboldt-Gymnasium!

ne c
Unsere Schule

or e
C zw
s rüf
unser Schulhof unsere Räume unsere Kantine
de P u
um r z

unser Chor unsere Schülerband unsere AGs

Unser Schulhof ist groß. Es gibt viele Bäume und einen Sportplatz.
Unser Schulhof
nt Nu

Alle Schüler sind in den Pausen auf dem Schulhof.


Alle Klassen haben einen Klassenraum. Aber Musik haben wir im Musikraum, Chemie
Unsere 
im Chemieraum und Informatik im Computerraum. Alle Räume sind modern.
Hier gibt es das Mittagessen. Jeden Tag gibt es Obst und Gemüse. Unsere Kantine
Unsere 
kocht gesund und lecker.

Unser 
ge

Singst du gern? Unser Chor singt zweimal pro Woche und ist super lustig.
und
unsere  Oder spielst du ein Instrument? Dann komm in unsere Schülerband! Die ist cool.
Ei

Am Nachmittag besuchen alle Schüler eine Arbeitsgemeinschaft (AG). Es gibt


Unsere 
­Tisch­tennis, Schach, Schülerzeitung und Kochen. Die AGs sind interessant.

b Lest den Text. Ergänzt die fehlenden Wörter. Markiert danach alle Adjektive.

c Was berichten die Schüler/innen über ihre Schule? Ihr Schulhof ist …
Ihre AGs sind …
 5 R-Laute in unser, unsere, euer, eure
8 a Hört zu und lest mit. Achtet auf die Endungen -er und -re. Wie klingt das r?

eeee aaaa rrrr

unser  euer unsere  eure

9 b Hört zu. Teilt euch danach in zwei Gruppen und sprecht nach.

Unser, unser! Das ist unser Schulhof! Euer, euer. Das ist euer Schulhof.

Unsere, unsere! Das ist unsere Schule! Eure, eure! Das ist eure Schule.
Und das sind unsere Lehrer! Und das sind eure Lehrer!

c Berichtet über eure Schule.


Unsere Schule ist …
Unser Schulhof ist …

12 zwölf
1

gs
 6 Unser Stundenplan

rla
a Schaut den Stundenplan an. Welche Fächer hat die Klasse 5b?

en n,
Welche Fächer kennt ihr? Welche habt ihr auch?

Ve
ls ke
Stundenplan Klasse 5b

ne c
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Uhrzeit

or e
Stunde
Geschichte

C zw
8.00–8.45 Deutsch Englisch Mathematik Deutsch
1.
Englisch Mathematik Deutsch Geschichte
2. 8.45–09.30 Deutsch
s rüf
Pause Pause Pause Pause
09.30–10.00 Pause
Mathematik Musik Religion Geografie
3. 10.00–10.45 Biologie
de P

oder
4. 10.45–11.30 Biologie Mathematik Kunst Lebenskunde Geografie
u

Pause Pause Pause Pause


11.30–12.00 Pause
um r z

Deutsch Projekt Mathematik Sport


5. 12.00–12.45 Informatik
Projekt Englisch Kunst
nt Nu

6. 13.00–13.45 Sport Geschichte

13.50–14.35 Sport Musik


7.

10 b Hört das Gespräch. Welche Fächer hört ihr? Markiert sie im Stundenplan.
ge

c Lest die Sätze. Hört dann das Gespräch noch einmal. Wer sagt was?
­Ordnet die Sätze den Kindern zu.
Ei

Der Unterricht beginnt Wir haben drei Stund


Am Montag haben wir en Englisch
jeden Tag um 8 Uhr. pro Woche. Und wir sc
sieben Stunden. hreiben in
Englisch auch Klassena
rbeiten.
Mein Lieblingsfach ist Mathe. Wir Mathe finde
haben fünf Stunden pro Woche. ich leicht. Ich
bekomme im
mer gute Note
n.
er:
Wir haben neue Fäch In Informatik arbeiten
.
Biologie und Geografie wir die ganze Stunde Das Fach Geschichte finde ich
Die Fächer finde ich am Computer. spannend. Da bekomme ich
interessant. bestimmt auch gute Noten.

d Wie findet ihr die Fächer, die im Stundenplan stehen? Fragt und antwortet.

Wie findest du das doof/blöd ≠ cool/toll


Fach Geschichte?
Geschichte finde
ich spannend. interessant/spannend ≠ langweilig

leicht/einfach ≠ schwer

dreizehn 13
1 |  Ein neues Schuljahr

gs
 7 Jeden Morgen

rla
Das ist ein

en n,
11 a Hört das Gedicht und lest leise mit. Spiegelgedicht.

Ve
ls ke
jeden Morgen um 6.30 klingelt der Wecker

ne c
ich stehe auf und dusche

or e
ich bin müde

C zw
sehr müde
aber
s rüf
los geht´s
de P

alle sind da
die erste Stunde beginnt
u

wir haben Geografie und schauen in die Welt


um r z
nt Nu
ge
Ei

b Schreibt ein Spiegelgedicht. Beginnt auch mit „jeden Morgen“.

Miniprojekt
Unsere Fantasieschule

Beschreibt eure Fantasieschule in fünf ­Sätzen. Wählt dafür fünf Fragen aus.


Stellt eure Fantasieschule mit einer Fünf-Satz-Präsentation in der ­Klasse vor.

Welche Fäch
er
Wie heißt Wie viele Räume habt ihr? Was verkauft
­eure Schule? hat eure Schule?
­euer Schulkiosk?

Wann sind eu
Welche Farbe Wie sieht euer re
hat Pausen? Wie Wie heißt eure
eure Schule? Schulhof aus? lang
sind die Pause Lehrerin?
n?

r
Wie heißt eue
… Formuliert eine Lehrer?
­weitere Frage. Stellt
sie dann einer
Gruppe.

14 vierzehn
1

gs
Das kannst du

rla
Berichten, welche Schulsachen du brauchst

en n,
Ve
Was brauchst du? Mein Füller ist kaputt. Ich brauche einen Füller.

ls ke
Ich brauche eine Schere und ein Wörterbuch.

ne c
Ich ­brauche Hefte.

or e
Dich über die Schule, den Stundenplan und die Schulfächer austauschen

C zw
Unser Schulhof ist groß. Unsere Räume sind schön. Unser Unterricht ist interessant.
s rüf
In welche Klasse gehst du? Ich gehe in die 5. Klasse.
de P

Wie findest du den Stundenplan? Gut. Wir haben jetzt auch Geografie.
Wie findest du das Fach Geschichte? Geschichte finde ich interessant.
u
um r z

Grammatik

Die Ordinalzahlen
nt Nu

1. (erste) 4. (vierte)  7. (siebte)


2. (zweite) 5. (fünfte)  8. (achte)
3. (dritte) 6. (sechste)  9. (neunte)
10. (zehnte) Ich gehe in die
ge

6. Klasse.
Du schreibst: 1., 2., 3.  Du sagst: erste, zweite, dritte
Ei

Die Possessivartikel
Zu jedem Personalpronomen gehört ein Possessivartikel.
Wessen Bücher
sind das?
der Lehrer die Lehrerin das Buch die Bücher
Das sind unsere
Bücher.
wir unser unsere unser unsere

ihr euer eure euer eure


Das sind eure
Bücher.

Das sind ihre


Bücher.
sie ihr ihre ihr ihre

Phonetik

Schwa-Laut e in unbetonten Silben leise sprechen: erste, zweite, dritte Klasse


Die R-Laute: unser und euer (vokalisch) und unsere und eure (konsonantisch)

fünfzehn 15
Gute Besserung!

gs
rla
en n,
Ve
Hallo, Emil!

ls ke
Wie geht es dir?
Mein Hals

ne c
tut mir weh.

or e
Es geht mir

C zw
schlecht.
s rüf
Mach mal den
Was tut dir weh?
de P

Mund auf!
u
um r z

Mein Kopf tut


mir weh.
nt Nu

Dein Hals ist rot.


die Ärztin

 1 Bei der Ärztin


ge

a Schaut die Bilder an. Wo ist Emil? Wie geht es Emil?


Ei

Emil geht es …
12 b Hört zu und lest mit. Welche Körperteile tun Emil weh?

c Lest den Dialog mit verteilten Rollen. Emils Kopf tut weh.

 2 Mein Kopf
13 a Wie heißen die Körperteile? Hört zu und lest mit.
das Haar,
der Kopf die Haare

das Gesicht das Auge,


die Augen
die Nase
das Ohr,
die Ohren
der Mund
die Wange,
der Hals die Wangen

der Zahn,
die Zähne

b Zeichnet eure Köpfe und beschriftet sie. Beschreibt dann euren Kopf.

Das ist mein/meine … Das sind meine …

16 sechzehn
Tun dir deine
2

gs
Ohren weh?

rla
en n,
Ve
Ich bin auch

ls ke
müde.

ne c
or e
C zw
Ja, meine Ohren
s rüf
tun mir auch weh.
Du bist krank.
Du musst ein paar Tage
de P

im Bett bleiben.
u
um r z

Gute Besserung!
nt Nu

 3 Was tut dir weh? Der Konsonant w


14 a Hört zu und lest mit. Wie klingt w?
ge

wwwww
Wie? Wạs? Wiṛ klich? Wo?
Ei

Deine Wạnge! Auweia! Oh weh!

15 b Hört den Dialog und lest mit.


Achtet weiter auf den Konsonanten w.
Die Stimmbänder
Wie geht’s? Ich weiß nicht … vibrieren.

Was tut dir weh? Meine Wange tut mir weh.

Ja, deine Wange ist rot. Wirklich? Wo?

Hier. Auweia! Oh weh!

Weißt du was? Ich weiß. Ich kann morgen nicht in die Schule gehen.

c Hört noch einmal und sprecht mit. Wer spricht das w wie ein ­Motorrad?

d Sprecht den Dialog mit Emotionen: freundlich, traurig, verärgert, ängstlich.

e Spielt den Dialog auch mit anderen Körperteilen am Kopf nach.

Lernziele: Körperteile
 benennen; mitteilen, wie es einem geht und was einem wehtut; siebzehn 17
über ­Gesundheit und Krankheit sprechen; das Präteritum von sein und haben anwenden
2 |  Gute Besserung!

gs
 4 Wo warst du?

rla
en n,
16 a Schaut das Bild an. Was ist los? Hört den Anfang des Gespräches.

Ve
ls ke
Hallo Emil! Hallo Mia!

ne c
or e
C zw
Du warst nicht Gestern war ich beim Arzt.
s rüf in der Schule. Ich bin krank. Heute muss
Wo warst du? ich im Bett bleiben.
de P

17 b Hört das Gespräch weiter. Bringt den Dialog in die richtige Reihenfolge.
u

Gut. Bis morgen, Emil!   Ich hatte Kopfschmerzen und Halsschmerzen.  


um r z

Heute geht es mir besser.   Ja.   Oh je! Wie geht es dir heute?
nt Nu

Kommst du morgen in die Schule?   1 Was hattest du denn?

c Lest die Nachricht von Emils Mutter an die Lehrerin. Ergänzt die Wörter.

Liebe Frau Morgenstern,


ge

hatte
Emil       gestern und heute nicht in der Schule. war
Ei

Er        Kopfschmerzen und Halsschmerzen.


morgen
Wir waren         beim Arzt.       geht es ihm
viel besser.        kommt Emil wieder in die Schule.
gestern
Viele Grüße
Marta Künze heute

 5 Betonung bei Kopfschmerzen und Halsschmerzen


18 a Hört zu. Achtet dabei auf die Betonung. Wo ist die betonte Silbe?

Kop̣ f-­ Zahn- Haḷ s-­ Ohren- Augen-


schmerzen schmerzen schmerzen schmerzen schmerzen

b Hört noch einmal und sprecht die betonte Silbe laut und deutlich mit.

19 c Tante Frieda war gestern krank. Hört zu und berichtet dann, was sie hatte.

Tante Frieda war gestern krank. Was hatte sie denn? Sie hatte …

18 achtzehn
2

gs
 6 Mein Körper

rla
a Lest die Körperteile und schaut das Bild dazu an.

en n,
Ve
ls ke
der Kopf die Hand, die Hände

ne c
der Arm, die Arme der Finger, die Finger

or e
C zw
der Rücken der Bauch
s rüf
der Po das Knie, die Knie
de P u

das Bein, die Beine der Fuß, die Füße


um r z
nt Nu

20 b Hört das Lied. Lest dabei die Körperteile noch einmal mit.

c Hört noch einmal und singt mit.


ge

 7 Sport hält gesund


a Lest den Text und ergänzt die fehlenden Wörter.
Ei

ort – tanzen – fit


Yoga – Handball – Sp
Sport hält gesund
Viele Kinder machen gerne        
, in der Schule und auch in der
­Freizeit. Manche Kinder gehen Fußbal
l oder          spielen oder
sie
­machen        . Andere Kin
der gehen schwimmen,        
oder
joggen. Egal, welchen Sport du machs
t, Sport macht       und hält ges
und.

b Seht die Übungen an. Was machen die Kinder?

Der Po sitzt auf Die Zehen stehen Der Kopf ist nach
dem Boden. auf dem Boden. oben gestreckt.

21 c Hört die Anleitungen zu den Übungen.


Welches Kind macht welche Übung? Tragt die Reihenfolge 1 bis 4 ein.

neunzehn 19
2 |  Gute Besserung!

gs
 8 Kleine Übungen zur Konzentration

rla
en n,
a Manche Übungen helfen, sich zu konzentrieren. Lest die Anleitung und führt

Ve
die Übung ­zusammen aus. Wie fühlt ihr euch nach der Übung?

ls ke
ne c
or e
C zw
Kleine Kreisübung
Wir stehen im Kreis.
s rüf
Die Füße stehen auf dem Boden.
Die Arme sind nach oben gestreckt.
de P

So stehen wir eine Minute lang still.


u
um r z
nt Nu

b Schreibt auch eine Übung zur Konzentration. Überlegt euch auch einen
­Namen für die Übung. Macht eure Übung mit der Klasse.
ge

Miniprojekt
Ei

Unser Fitness-Programm „Fit und gesund“

Wie bleibt ihr fit und gesund? Überlegt euch drei Aktivitäten pro Gruppe.
­Sammelt anschließend die Ideen aus allen Gruppen und setzt jeden Tag
­gemeinsam eine Idee aus eurem Fitness-Programm um.
Denkt an Sport, Schlaf,
Essen, Trinken, Pausen
und Medien!
Wir essen fünf Mal am Wir schlafen neun
Tag ein Stück Obst oder Stunden pro Nacht.
Wir fahren mit dem
Gemüse. Das ist gut für die
Fahrrad zur Schule.
So bekommen wir Konzentration am Tag.
Das macht uns fit.
Vitamine.

Dreht einen Film zum Thema: „Fit und gesund“ und führt ihn in der Klasse vor.

20 zwanzig
2

gs
Das kannst du

rla
Die Körperteile benennen

en n,
Ve
Das ist mein Kopf. Das sind meine Beine.

ls ke
Das ist meine Nase. Das sind meine Augen.

ne c
Sagen, wie es dir geht und was dir wehtut

or e
C zw
Wie geht es dir? Es geht mir gut/besser/schlecht.
Was tut dir weh? Mein Kopf tut mir weh. Ich habe Kopfschmerzen.
s rüf
Meine Ohren tun mir weh. Ich habe Ohrenschmerzen.
de P

Grammatik
u

Komposita mit Körperteilen und die Schmerzen


um r z

der Kopf Kopfschmerzen


nt Nu

der Zahn Zahnschmerzen


der Hals Halsschmerzen
der Rücken + die Schmerzen = die Rückenschmerzen
der Bauch Bauchschmerzen
ge

die Ohren Ohrenschmerzen


die Augen Augenschmerzen
Ei

Das Präteritum
sein haben

ich war wir waren ich hatte wir hatten


du warst ihr wart du hattest ihr hattet
er/sie/es war sie/Sie waren er/sie/es hatte sie/Sie hatten

Gestern war Dienstag. Heute ist Mittwoch.


Ich hatte Training. Ich habe Chor. Morgen ist Donnerstag.
Ich habe Mathe und
schreibe einen Test.

Aussprache

Konsonant w (stimmhaft und labiodental) in: was, wo, wer, wehtun


Betonung bei Komposita mit -schmerzen: Hạlsschmerzen, Zahnschmerzen

einundzwanzig 21
1 | Kleine Pause

gs
Würfelspiel

rla
en n,
Setzt eure Spielfiguren auf Start. Würfelt reihum und setzt eure Figur auf

Ve
das ­gewürfelte Feld. Beantwortet die Frage oder löst die Aufgabe auf dem Feld.

ls ke
Wer zuerst im Ziel ist, gewinnt.

ne c
or e
C zw
Nenne dein
Start Lieblingsfach! Nenne alle
s rüf
Wochentage!
Gehe zwei
Felder
de P

zurück!
u
um r z

Wie heißt
nt Nu

Wie findest deine Schule?


Wie findest du das Fach
Was tut
du das Fach Deutsch?
dir weh?
Kunst?
Gehe
zurück zu
ge

Beschreibe Start!
Wie heißt
Ei

die Übung.
dein/e
Lehrer/in?
Ziel Wie viele
Räume hat
Beschreibe deine Schule?
Welche eine Übung.
Wie findest Fächer hast Alle machen
du Mathe? du heute? mit.

Nenne fünf
Schulsachen!
Wie bleibst Nenne fünf
Was tut
du fit und Körperteile!
dir weh?
gesund?
Nenne zwei
Tipps. In welche
Nenne fünf Klasse gehst
Körperteile! du?

Nenne fünf
Beschreibe Unterrichts­
dein Gesicht! Was ist dein fächer!
Lieblingsfach?

22 zweiundzwanzig
Kleine Pause mit Leo  | 1

gs
Leo
  1    will Fußball spielen

rla
a Seht das Bild an. Was denkt ihr: Kann Ella mit

en n,
Leo Fußball spielen? Was ist los mit Ella?

Ve
ls ke
ne c
or e
C zw
s rüf
de P

b Seht den Film an und kontrolliert eure Vermutungen. Streicht die falschen
u

Antworten.
um r z

Ella kann/kann nicht mit Leo Fußball spielen. Ella ist krank./Ella hat keine Zeit.
nt Nu

c Was tut Ella weh? Seht den Film noch einmal und kreuzt die richtigen Ant-
worten an.

  Ella tut der Kopf weh.   Ella tut der Hals weh.
ge

  Ella tun die Zähne weh.   Ella tun die Ohren weh.
Ei

Doktor
  2    Leo
a Seht die Bilder an. Welche Reihenfolge ist richtig? Tragt die Zahlen 1–4 ein.
Vergleicht danach mit dem Film.

b Welcher Satz passt zu welchem Bild? Tragt die Zahl ein.

Krank sein mit Ella Ich bin Doktor Leo.


ist super. Wie geht es dir?
Ich bringe dir
Aaaa Halsbonbons.

c Spielt Doktor Leo und Ella. Leo hat viele Tipps für Ella. Was sagen Leo und
Ella?

Iss Fischsuppe,
das ist gesund! Igitt!

dreiundzwanzig 23
Berufswünsche

gs
rla
en n,
Ve
ls ke
Hallo, ich bin heute
Dann füttern wir
in der Seehundstation
die Seehunde.

ne c
in Norddeich. Sie fressen

or e
viel Fisch.

C zw Hier arbeitet meine Schwester.


s rüf
Sie ist Tierpflegerin.
de P u
um r z

Moin Tom! Komm, ich


zeige dir meine Arbeit!
nt Nu

Zuerst machen
wir sauber.
ge

die Tierpflegerin
Ei

 1 Ein Tag in der Seehundstation


a Schaut die Bilder an. Wo ist Tom? Wen besucht er?

22 b Hört zu und lest mit.

c Was machen die Seehunde?

 2 Arbeiten im Team – Wer macht was?


a Was ist Toms Schwester von Beruf?
Eine Tierpflegerin
b Was muss eine Tierpflegerin machen? muss …

23 c Wer arbeitet noch in der Seehundstation? Ordnet zu und verbindet.

die Verkäuferin die Assistentin der Techniker

A B C

24 vierundzwanzig
Unser Tierarzt Gemeinsam lassen 3
untersucht alle wir die Seehunde

gs
Seehunde. wieder frei.

rla
en n,
Ve
ls ke
ne c
or e
C zw der Tierarzt
s rüf
de P u

Toll! Die Seehunde


um r z

können ins Meer


Schaut! zurück.
nt Nu

Die Seehunde
schwimmen gern.
ge

 3 Adjektive mit den Endungen -lich und -ig


Ei

24 a Hört zu und lest mit. Achtet auf die Adjektivendungen -lich und -ig.

b Hört noch einmal. Sprecht und kichert mit.

Ein Tierpfleger muss pünktlich, freundlich und sportlich sein. Hihihihi

Und ruhig und fleißig. Hihihihi

Und er muss lustig sein! Richtig!

c Sammelt Berufe und Eigenschaften. Schreibt sie auf Karten.

Verkäuferin Tierärztin herzlich tierlieb

Arzt Lehrer … höflich pünktlich

d Sortiert nun die Karten. Fragt und antwortet. Wie muss ein/e … sein?

Wie muss eine Eine Tierärztin


Tierärztin sein? muss tierlieb sein.

Lernziele: ü
 ber Berufe und Berufswünsche sprechen; sich über Interessen und Anforderungen fünfundzwanzig 25
in ­Berufen austauschen; ein Rätsel schreiben; ein Berufsporträt erstellen
3 | Berufswünsche

gs
 4 Berufe

rla
en n,
25 a Schaut die Fotos an. Hört anschließend Geräusche dazu. Welches Foto passt?

Ve
ls ke
ne c
or e
A
C zw C E  G
s rüf
de P u
um r z

B D F H
nt Nu

26 b Hört zu. Ordnet die Fotos den Berufsbezeichnungen zu.

E Feuerwehrfrau Musikerin Ingenieurin Schauspielerin

Hausmann Erzieher Fußballspieler Architekt


ge

27 c Ergänzt die Bezeichnungen für Männer und Frauen. Hört zur Kontrolle.

der Mann die Frau


Ei

der Mann die Frau der Mann die Frau die Architektin
der Musiker die Musikerin die Fußballspielerin
die Erzieherin der Feuerwehrmann
der Schauspieler
der Ingenieur die Hausfrau

 5 Berufe mit den Endungen -er und -rin


28 a Hört zu und lest mit. Achtet auf die Endungen -er und -rin. Wie klingt das r?

eeee aaaa rrrrrrrrr

der Musiker die Musikerin

29 b Hört zu und lest mit. Achtet auf das r in den Endungen -er und -rin.

Was ist er von Beruf? Was ist sie von Beruf? Was ist er von Beruf? Was ist sie von Beruf?

Er ist Musiker. Sie ist Musikerin. Er ist Schauspieler. Sie ist Schauspielerin.
Er ist Erzieher. Sie ist Erzieherin. Er ist Ingenieur. Sie ist Ingenieurin.

c Welche Berufe gibt es in euren Familien?


Mein Onkel
Sammelt gemeinsam an der Tafel. Was ist dein Onkel
von Beruf? ist Architekt.

26 sechsundzwanzig
3

gs
 6 Traumberufe

rla
a Schaut die Fotos an. Kennt ihr die Berufe?

en n,
Ve
ls ke
ne c
or e
C zw
s rüf
„Herzlich willkommen, hier spricht Ihr „Ich mag alle Farben, aber Blau und
de P

­Pilot“, das sagt Julio immer im Flugzeug. Grün sind meine Lieblingsfarben.“ ­Maria
u

Er ist Pilot von Beruf. Das war schon ­immer malt gern. Sie ist Künstlerin von Beruf. Sie
um r z

sein Traumberuf. Er fliegt gern. Sein Beruf ­arbeitet gern im Atelier. Sie ­verdient nicht
ist interessant. Er fliegt um die ganze Welt. viel Geld. Aber sie ist glücklich.
nt Nu

b Lest die Texte. Beantwortet die Fragen. langweilig  intere


ssant 
schwer  leicht  co
Was sind Julio und Maria von Beruf? ol  …
Was machen sie in ihren Berufen? Ich finde den Beruf
Pilot spannend.
ge

Wie findest du die Berufe?

c Lest den Text. Markiert alle Berufe im Text.


Ei

Viele Kinder und Jugendliche haben einen Traumberuf


Manche kleinen Kinder möchten gerne Prinzessin, Pirat oder
­Superheld werden.
Jugendliche haben oft andere Berufswünsche. Sie möchten
gern Menschen oder Tieren helfen. Deshalb sagen viele
­Jugendliche, sie möchten Tierarzt oder Tierärztin werden.
Andere möchten mit Kindern arbeiten. Sie können Lehrer
und Lehrerinnen werden. Manche Jugendliche möchten viel … …
Geld verdienen. Sie möchten Architekten und Architektinnen
oder ­Ingenieure und Ingenieurinnen werden.

d Welche Berufswünsche haben Jugendliche? Schreibt sie


in die Gedanken­blasen.

e Wer möchte was …? Bildet Sätze.

Kinder Jugendliche möchten Tieren helfen viel Geld verdienen

Superhelden werden Menschen helfen mit Kindern arbeiten

f Was möchtet ihr werden? Sammelt eure Berufswünsche


Ich möchte …
an der Tafel. Welcher ist der häufigste Traumberuf? werden.

siebenundzwanzig 27
3 | Berufswünsche

gs
 7 Berufswünsche raten

rla
Sie/Er möchte … werden.

en n,
30 a Hört die Rätsel. Was möchten die Kinder werden?

Ve
ls ke
Ich möchte um die Welt fliegen.

ne c
Ich zeichne gern.
Ich möchte anderen Menschen helfen.

or e
Ich möchte planen und bauen.
Ich muss stark sein.

C zw
Ich muss gut in Mathe sein.
s rüf
de P u
um r z
nt Nu

b Wählt einen der Berufe auf den Fotos. Schreibt ein Rätsel zu diesem Berufs-
wunsch. Lest euer Rätsel in der Klasse vor. Die anderen raten den Beruf.
ge

Miniprojekt
Ei

Berufe an eurer Schule

Auch an eurer Schule gibt es viele Berufe. Sammelt sie gemeinsam.

Direktor/ Raumpfleger/
Direktorin Raumpflegerin
Lehrer/
Lehrerin Hausmeister/
Hausmeisterin … …

Arbeitet danach in kleinen Gruppen. Wählt einen der Berufe und fragt nach,
­welche Aufgaben die Person an eurer Schule hat. Erstellt ein
Berufs­porträt und präsentiert es in der Klasse.

Unser Hausmeister
Seine Aufgaben: Was er an unserer Schule
Er muss Ordnung machen. sehr gern mag:
Er muss die Türen • Es gibt viele Kinder.
aufschließen. • Die Lehrerinnen sind
Er muss kaputte Tische und
nett.
Stühle reparieren. • Er hat jeden Tag neue
Er muss Sachen für die
Aufgaben.
Schule einkaufen.

28 achtundzwanzig
Quellen

gs
Bildquellen

rla
Cover-Illustration u. U2: Cornelsen/Ulla Mersmeyer; S. 1 u. 2 (Logo): Cornelsen/Rosendahl Berlin; S. 3 mi. re.: KIDS Interactive GmbH; S. 4

en n,
(1): Shutterstock.com/Shift Drive, (2): Shutterstock.com/Oksana Kuzmina, (3): Seehundstation Norddeich, (4): Shutterstock.com/Akura
Yochi, mi. li. (Leo): KIDS Interactive GmbH, un. li. (Leo): KIDS Interactive GmbH; S. 5 (5): Shutterstock.com/netsign33, (6): Shutterstock.

Ve
ls ke
com/Roman Babakin, (7): Cornelsen/Hugo Herold, (8): Shutterstock.com/Monkey Business Images, mi. li. (Leo): KIDS Interactive GmbH,
un. li. (Leo): KIDS Interactive GmbH, un. li. (Mädchen): Shutterstock.com/Scharfsinn, un. li. (Ernte): Cornelsen/Kathrin Sokolowski; S. 7
mi. re. (Junge): Shutterstock.com/travelview, un. li. (Mädchen): Shutterstock.com/VH-studio; S. 10 ob. li. (Hintergrund): Shutterstock.com/

ne c
Patriusky, ob. re. (Hintergrund): stock.adobe.com/Iakov Filimonov/JackF, mi. (Hausaufgabenheft): stock.adobe.com/veiksme_, mi.

or e
­(Füller): Shutterstock.com/Kumar Jatinder, mi. (Schreibblock): Shutterstock.com/Alexxndr, mi. (Schere): stock.adobe.com/bloomline, mi.
(Bleistifte): Shutterstock.com/Mr.Timoty, mi. (Hefte): stock.adobe.com/Björn Wylezich, mi. (2 Kugelschreiber): stock.adobe.com/Maya

C zw
Kruchancova, mi. (Lineal): stock.adobe.com/blobbotronic, mi. (USB-Stick): Shutterstock.com/Anton Starikov, mi. (Buntstifte): stock.adobe.
com/Petra Schüller; S. 11 ob. (Hintergrund): Shutterstock.com/Shift Drive, mi. re.: stock.adobe.com/dieter76; S. 12 ob. li.: Shutterstock.com/
ebenart, ob. 2. v. li.: stock.adobe.com/Walter Korinek, ob. 2. v. re.: Shutterstock.com/Syda Productions, ob. re.: Shutterstock.com/SpeedKingz,
s rüf
2. v. ob. li.: mauritius images/alamy stock photo/Ian Allenden, 2. v. ob. 2. v. li.: Shutterstock.com/Monkey Business Images, 2. v. ob. 2. v. re.:
Shutterstock.com/STOCK_KO, 2. v. ob. re.: Shutterstock.com/stockvideofactory, 12 mi. li.: Cornelsen/Hugo Herold Fotokunst, mi. mi.:
Cornelsen/Hugo Herold Fotokunst, mi. re.: Shutterstock.com/Alexander Egizarov, un. re.: Shutterstock.com/fizkes; S. 16 ob. li.: Shutterstock.
de P

com/Oksana Kuzmina, ob. re.: Shutterstock.com/True Touch Lifestyle; S. 17 ob. li.: Shutterstock.com/Oksana Kuzmina, ob. re.: Shutterstock.
com/Oksana Kuzmina; S. 18 un. li.: Shutterstock.com/ShotPrime Studio, un. 2. v. li.: Shutterstock.com/ShotPrime Studio, un. mi.: Shutter-
u

stock.com/ShotPrime Studio, un. 2. v. re.: Shutterstock.com/ShotPrime Studio, un. re.: Shutterstock.com/ShotPrime Studio; S. 19 ob. mi.:
Shutterstock.com/Praethip Docekalova, un. li.: Shutterstock.com/fizkes, un. 2. v. li.: Shutterstock.com/fizkes, un. 2. v. re.: Shutterstock.com/
um r z

SmartPhotoLab, un. re.: Shutterstock.com/SmartPhotoLab; S. 20 ob. li.: mauritius images/Peter Enzinger; S. 22 ob. re. (Würfel): stock.adobe.
com/taddle, ob. re. (Spielfiguren): Shutterstock.com/Artem Kulturen, mi. mi.: Shutterstock.com/ShotPrime Studio, mi. re.: Shutterstock.com/
SmartPhotoLab, un. li.: Shutterstock.com/ShotPrime Studio; S. 23 (alle): KIDS Interactive GmbH; S. 24 ob. (alle): Seehundstation Norddeich,
nt Nu

un. (A): stock.adobe.com/Gerhard Seybert, un. (B): Shutterstock.com/Minerva Studio, un. (C): Shutterstock.com/Olena Yakobchuk; S. 25 ob.
(alle): Seehundstation Norddeich, un. (Kärtchen): stock.adobe.com/monikagi; S. 26 ob. (A): stock.adobe.com/Michael Stifter, ob. (B): Shut-
terstock.com/Diego Cervo, ob. (C): mauritius images/Westend61, ob. (D): stock.adobe.com/Jürgen Fälchle/Jürgen, ob. (E): Shutterstock.com/
LightField Studios, ob. (F): Shutterstock.com/Gorodenkoff, ob. (G): Shutterstock.com/Evgeny Atamanenko, ob. (H): Shutterstock.com/Jacob
Lund, mi. li.: Cornelsen/Hugo Herold Fotokunst, mi. mi.: Cornelsen/Hugo Herold Fotokunst, mi. re.: Shutterstock.com/Alexander Egizarov;
S. 27 ob. li.: stock.adobe.com/Tyler Olson, ob. re.: stock.adobe.com/Alexander Zvarich, mi. re. (Mädchen): Shutterstock.com/Tetyana Kagans-
ka, mi. re. (Gruppe der Kinder): stock.adobe.com/DoraZett, mi. re. (Traumberufe): Shutterstock.com/Kakigori Studio; S. 28 ob. li.: Shutter-
ge

stock.com/peampath2812, ob. 2. v. li.: Shutterstock.com/Pixel-Shot, ob. 3. v. li.: Shutterstock.com/Mark Agnor, ob. 3. v. re.: mauritius images/


BSIP, ob. 2. v. re.: mauritius images/alamy stock photo/Zoonar GmbH, ob. re.: Shutterstock.com/Pixel-Shot, mi. (Kärtchen): stock.adobe.com/
monikagi; S. 30 ob. li. (Einladung): Shutterstock.com/Natalya Timofeeva, ob. re. (Hintergrund): Shutterstock.com/Halfpoint; S. 31 ob. (Hin-
Ei

tergrund): Shutterstock.com/Akura Yochi, ob. (Fähnchen): Shutterstock.com/KingVector, un. (Kärtchen): stock.adobe.com/monikagi; S. 33
mi. re. (Tarek): Shutterstock.com/travelview, mi. re. (Ben): Shutterstock.com/travelview, mi. re. (Sophie): Shutterstock.com/VH-studio,
mi. re. (Leon): Shutterstock.com/Zurijeta; S. 34 un. li. (Foto): Shutterstock.com/Master1305, un. li. (Discoball): Shutterstock.com/iLab; S. 36
ob. re.: Shutterstock.com/698937544, mi. re. (Fenster): Shutterstock.com/OBprod, mi. re. (Gitarist): Shutterstock.com/Ollyy, mi. mi. (Mann
mit Affen): Shutterstock.com/AJR_photo, un.li. (Pilotin): Shutterstock.com/Puppy 4, un. re. (Fußballspieler): Shutterstock.com/Eugene
Onischenko; S. 37 (alle): KIDS Interactive GmbH; S. 38 ob. (Hintergrund): Shutterstock.com/netsign33, ob. (Bahnhof): mauritius images/
alamy stock photo/Kuttig – Travel, ob. (Theater): Cornelsen/Franziska Hueske, ob. (Park): stock.adobe.com/till beck/till, ob. (Marktplatz):
stock.adobe.com/ArTo; S. 39 ob. li. (Kino): Corrnelsen/Franziska Hueske, ob. mi. (Leute im Kino): Shutterstock.com/Serhii Bobyk, ob. re.
(Schwimmbad): Shutterstock.com/goodmoments, mi. (Ortsbestimmung): Shutterstock.com/saravector, mi. li. (Kaufhaus): Cornelsen/Fran-
ziska Hueske, mi. re. (Bibliothek): Shutterstock.com/diignat; S. 41 ob. li.: Shutterstock.com/Colin Dewar, ob. 2. v. li.: Shutterstock.com/app-
le2499, ob. 2. v. re.: mauritius images/Markus Lange, ob. re.: mauritius images/André Pöhlmann, mi. li.: Shutterstock.com/nd3000, mi. re.:
Shutterstock.com/Dean Clarke, un. li.: Shutterstock.com/Iakov Filimonov, un. re.: Shutterstock.com/Serhii Bobyk; S. 42 un. re.: Aleksandra
Obradovic; S. 43 mi. (Präpositionen): Shutterstock.com/Dn Br; S. 44 ob. (alle): Cornelsen/Inhouse; S. 45 ob. li.: Cornelsen/Inhouse, ob. mi.
u. ob. re.: BVG; S. 47 ob. (A): Shutterstock.com/Cineberg, ob. (B): Shutterstock.com/Lucky Business, ob. (C): Shutterstock.com/patat, ob.
(D): Shutterstock.com/Africa Studio, ob. (E): Shutterstock.com/VaLiza, ob. (F): Shutterstock.com/Brocreative; S. 49 mi. re. (Präpositionen):
Shutterstock.com/Dn Br; S. 50 ob. re.: Shutterstock.com/Alena Sas; S. 51 (alle): KIDS Interactive GmbH; S. 52 ob. (beide): Cornelsen/Hugo
Herold, ob.re. (Koffer): Shutterstock.com/New Africa, mi.re.: stock.adobe.com/olga_kononok, un. (Wettersymbole): Shutterstock.com/bas-
tetamon; S. 53 ob. li. (Hintergrund): Cornelsen/Hugo Herold, ob. re. (Tablet): Shutterstock.com/Aleks vF, ob. re. (Karte): Shutterstock.com/
Helha, mi. (Wettersymbole): Shutterstock.com/bastetamon; S. 54 ob. li.: Shutterstock.com/Helha, mi. li.: Shutterstock.com/Anna Nahabed,
un. re.: Shutterstock.com/TetyanaRusanova; S. 55 ob. li.: Shutterstock.com/Alexander Rochau, ob. 2. v. li.: Shutterstock.com/Alice-D,
ob. 2. v. re.: Shutterstock.com/Sergey Dzyuba, ob. re.: stock.adobe.com/Chemnitz von oben/Chemnitz, mi. re. (Fernsehturm): Shutterstock.
com/canadastock, mi. re. (See): stock.adobe.com/romy mitterlechner/romy; S. 56 ob. li. (Postkarte).: ob.: Shutterstock.com/Rastislav Sedlak
SK, un. li.: stock.adobe.com/Tupungato, un. re.: stock.adobe.com/Waldteufel; ob. re. (Briefmarke): Shutterstock.com/Andrey, un. mi.: Shut-
terstock.com/Sean Pavone, un. li.: Shutterstock.com/Sidhu50; S. 57 mi. re. (Wettersymbole): Shutterstock.com/bastetamon; S. 58 ob.: Shut-
terstock.com/Monkey Business Images, mi. li. (Frau): Shutterstock.com/Monkey Business Images, un. li.: Shutterstock.com/Carsten Ortlieb,
un. mi.: Shutterstock.com/cdrin, un. re.: Shutterstock.com/Taiga; S. 59 ob. (beide): Shutterstock.com/Monkey Business Images; S. 60 ob. (A):
Shutterstock.com/Svetlana Turchenick, ob. (B): Shutterstock.com/Andrew Mayovskyy, ob. (C): Shutterstock.com/Pawel Kazmierczak, ob. (D):
Shutterstock.com/IURII BURIAK, mi. li.: Shutterstock.com/frantisekhojdysz, mi. 2. v. li.: Shutterstock.com/Daniel Jedzura, mi. 2. v. re.: Shut-
terstock.com/Ilona Titova, mi. re.: Shutterstock.com/Nikkolia, un. re.: mauritius images/Birgit Nitzsche; S. 61 mi. li. (Mann): Shutterstock.
com/Monkey Business Images; S. 62 un.: Shutterstock.com/rwgusev; S. 64 ob. re. (Würfel): stock.adobe.com/taddle, ob. re. (Spielfiguren):
Shutterstock.com/Artem Kulturen, ob. re. (Ball) u. mi. mi. (Fußballspieler und Ball): Shutterstock.com/Maxim Maksutov; S. 65 (alle): KIDS
Interactive GmbH; S. 66 ob. (A): Shutterstock.com/Creative Family, ob. (B): Shutterstock.com/Tatiana Zinchenko, mi. (Weizen): stock.adobe.
com/oldline2, mi. (Äpfel): Shutterstock.com/topseller, mi. (Mais): Shutterstock.com/ShadeDesign, mi. (Möhren): Shutterstock.com/LedyX,
mi. (Kürbis): Shutterstock.com/Jacqui Martin, mi. (Bananen): Shutterstock.com/vincentchuls, mi. (Kartoffeln): Shutterstock.com/Supod
Kongkerd, (Kiwis): Shutterstock.com/lorenza62; S. 67 ob. re.: Shutterstock.com/Scharfsinn; S. 68 mi. re.: stock.adobe.com/alenaohneva,
un. li.: Shutterstock.com/mapman; S. 69 ob. li.: Cornelsen/ Kathrin Sokolowski, mi. mi.: Tilda Sokolowski;
S. 78 ob. re. (Würfel): stock.adobe.com/taddle, ob. re. (Spielfiguren): Shutterstock.com/Artem Kulturen; U4: Cornelsen/Ulla Mersmeyer

80 achtzig
Deutsch für Kinder, Band 3

Das Lehrwerk richtet sich an Kinder ab der dritten Klasse, die Deutsch als erste oder
zweite Fremdsprache lernen.
Acht klar strukturierte Einheiten führen mit altersbezogenen Themen, farbenfrohen
­Illustrationen, landeskundlichen Einblicken, aktivierenden ­Bewegungsspielen und­
­Liedern durch den Deutschunterricht. ­Regelmäßige Wiederholungsphasen mit Spielen
und Animationsfilmen sichern zusätzlich die Motivation der Kinder sowie Freude und
Erfolg beim Lernen.

Prima Los geht’s! Deutsch für Kinder führt in drei Bänden zur Niveaustufe A1 des
Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens und gewährleistet ein nahtloses
Weiterlernen mit dem Lehrwerk Prima plus Deutsch für Jugendliche A2.1 und A2.2.

Weitere Materialien:
• Arbeitsbuch zum vertiefenden Üben mit gezielter Vorbereitung auf die Prüfung
Fit in Deutsch 1 und Audio-CD
• Handreichungen für den Unterricht mit zusätzlichen Tipps zur Unterrichts­
gestaltung, Kopiervorlagen, Lernstandserhebungen / Tests zu allen Einheiten und
Lösungsschlüsseln sowie der Audio-CD zum Schülerbuch
• Animationsfilme zur Wiederholung des Lernstoffs
• Digitaler Unterrichtsmanager mit Zugriff auf
sämtliche Materialien

ISBN 978-3-06-520638-9

,!7ID0G5-cagdij!