Sie sind auf Seite 1von 4

Unit 1

Familie im Wandel
Listening 1.2A Partnerschaft und Ehe

Hören Sie sich das Gespräch zwischen einem Schüler und einer Lehrerin an (1.2A Listening
Worksheet audio) und machen Sie diese Aufgaben.

Deutschland 1960 und die Prognose für 2060

1. Was bedeuten die folgenden Ausdrücke?

1. das jeweilige Jahr a. the world wars


2. die Weltkriege b. taxes
3. beeinflussen c. birth control
4. die Altersversorgung d. the respective year
5. die Geburtenkontrolle e. influence
6. die Steuern f. old age provision

1 2 3 4 5 6

d a e f c b

Oxford University Press 2016 Page 1 of 4


www.oxfordsecondary.co.uk/acknowledgements
Unit 1

Familie im Wandel
Listening 1.2A Partnerschaft und Ehe

2. Der Student erklärt die Grafiken. Was sieht man auf den Grafiken?

1. Links: Männer (Tausend-Personen)

2. Rechts: Frauen (Tausend-Personen)

3. Unten: jugnen leute


4. Oben: Altern leute

3. Der Student erwähnt einige wichtige Begriffe. Hören Sie sich das Gespräch noch einmal an
und machen Sie sich zu jedem Begriff Notizen.

Lebenserwartung: Man sieht auch, dass die Menschen 2060 eine höhere Lebenserwartung haben 1960 wird
kaum jemand 100 Jahre alt.

Weltkriege: Die Weltkriege beeinflusst wurde – man sieht, von welcher Generation viele im Krieg gefallen sind
und deshalb im Alter fehlen, und dass davon natürlich mehr Männer als Frauen betroffen sind.

Geburtenkontrolle: Da gibt es viel weniger Kinder, weshalb die Bevölkerungspyramide nicht mehr die typische
Form hat, sondern unten schmäler wird. Daraus ergeben sich einige Probleme.

Altersversorgung: Nur junge Leute mit einem guten Job bezahlen Altersversorgung.
Arbeitsplätze: Nur junge Leute mit einem guten Job bezahlen Steuern, und jede Regierung braucht Geld, um
Renten, Altersversorgung oder sonstige Sozialleistungen zu bezahlen. Außerdem braucht man genug Leute,
um Arbeitsplätze zu füllen, sonst kann die Wirtschaft nicht funktionieren.

Die Rolle der Frau: Die Rolle der Frau hat sich verändert – Mutter zu sein ist nicht mehr das einzige Ziel der
Frauen. Für manche Frauen kommen Freiheit, Studium und Karriere an erster Stelle. Dies gilt natürlich
auch für manche Männer, und das ist alles nicht ganz so einfach mit Kindern. Im allgemeinen gibt es auch
mehr Singles in der Gesellschaft, die alleine leben und keine Kinder erziehen möchten oder können.

4. Beantworten Sie die folgenden Fragen in Ihren eigenen Worten.

1. Warum gibt es die wenigsten Geburten in den Jahren 1917 und 1945? (Tipp: Das sind die 43-Jährigen und

die 15-Jährigen der Bevölkerungspyramide von 1960.)

Weil, Generation viele im Krieg gefallen sind und deshalb im Alter fehlen, und dass davon natürlich mehr

Männer als Frauen betroffen sind.

2. Weswegen geht die Geburtenrate in der Grafik für 2060 zurück?

Die bessere Geburtenkontrolle hat die Geburtenrate beeinflusst.

Oxford University Press 2016 Page 2 of 4


www.oxfordsecondary.co.uk/acknowledgements
Unit 1

Familie im Wandel
Listening 1.2A Partnerschaft und Ehe

3. 1960 war das Durchschnittsalter in Deutschland 34 Jahre. 2060 wird es über 50 Jahre sein. Was für

Konsequenzen könnte das haben?

Wenn es weniger junge Leute gibt, wird es schwieriger, die Kosten für die alten Leute zu decken. Nur junge
Leute mit einem guten Job bezahlen Steuern, und jede Regierung braucht Geld, um Renten, Altersversorgung
oder sonstige Sozialleistungen zu bezahlen. Außerdem braucht man genug Leute, um Arbeitsplätze zu füllen,
sonst kann die Wirtschaft nicht funktionieren.

5. Hören Sie sich das Gespräch noch einmal an und schreiben Sie dann eine Zusammenfassung
(ca. 70 Wörter).

- Im 1960 das Alter fehlen und dass davon natürlich mehr Männer als Frauen Betroffen sind. Aber Im 2060
gibt es viel weniger Kinder. Die Bevölkerungspyramide hat nicht mehr die typische Form, sondern unten
schmäler wird. Das gibt ein Problem.
- Das Problem ist wenn es weniger junge Leute gibt, wird es schwieriger, die Kosten für die alten Leute zu
decken. Nur junge Leute mit einem guten Job bezahlen Steuern. Jede Regierung braucht Geld, um
Renten, Altersversorgung oder sonstige Sozialleistungen zu bezahlen. Dazu, man braucht genug Leute,
um Arbeitsplätze zu füllen, sonst kann die Wirtschaft nicht funktionieren.
- Zunächst., Frauen oder Paare entweder später Kinder haben oder sich ganz gegen Kinder entscheiden.
Die rolle Die Frauen spielt hat sich verändert weil die Mutter zu nicht mehr das einzige Ziel der Frauen
sind. Das ist auch natürlich für manche Männer. Es gibt mehr Singles in der Gesellschaft, die alleine leben
und keine Kinder erziehen möchten oder können.
- Zum Schluß werden Familien stark gefördert – es gibt ein gutes Steuersystem und Plätze in der
Kinderbetreuung werden stark subventioniert. In London ist das alles zum Beispiel viel teurer.

6. Das Gespräch zwischen Lehrerin und Schüler könnte durchaus ein Prüfungsgespräch sein.
Besprechen Sie die Leistung des Schülers. Was war gut? Was könnte man noch besser
machen?

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

Oxford University Press 2016 Page 3 of 4


www.oxfordsecondary.co.uk/acknowledgements
Unit 1

Familie im Wandel
Listening 1.2A Partnerschaft und Ehe

Oxford University Press 2016 Page 4 of 4


www.oxfordsecondary.co.uk/acknowledgements