Sie sind auf Seite 1von 30

Technische Übungen

Prof. Will Sanders

Vorbemerkungen……………………….…………………………………………………… 1

Übungen mit dem Mundstück ………….………………………………………………….. 2

Übungen mit dem Instrument

Zyklus kleine Terz …………………………………………………………………....... 4

Flexibilität in der Tiefe …………………………………………………………………. 5

Flexibilität in der Höhe ………………………………………………………………… 7

Zyklus große Terz…………………….………………………………………………… 8

Chromatik über mehrere Oktaven …….……………………………………………… 9

Tonleiter im Aufbau des Quintenkreises …………………………………………… 11

Flexibilität kleine Lage ……………...………………….……………………..……… 12

Luft- und Zungenstoß ……………………..….……………………………………… 13

Erweiterte Luftstoßübung …………………………………………………………… 14

Übung der drei Luftkomponenten …………………………………………...……… 15

Übung der reflektorischen Atmung ………………………………………….……… 15

Naturtonübung …….…………………………………………………………..……… 16

Schleuderübung (mit Vorübung) …….……………………………………………… 18

Koordinationsübung …………………………………………………………..……… 22

Flektierübung ……………………….………………………………………………… 23

Kompressionsübung ………………………………………………………….……… 24

Trillerübung …………………………………………………………………….……… 25

Staccato Dreiklänge …………………………………………………………..……… 26

Resonanzstoß…….…………………………………………………………………… 27

Zungenübungen ……………………………………………………………….……… 28

Langer Ton……….…………………………………………………………….……… 29
-1-

Vo
orbemerku
ungen

• Mun ndstückpos sition


Das Mundstück wird d angesetzt, damit beidee Lippen au ufeinander frrei und leich
ht schwingen
n können. Ein
Einsetze
en des Mund dstücks in die
d Unterlipppe kann die Schwingung dieser verhindern, eb benso wie ein
Einsetze
en in die Obe
erlippe deren
n Schwingung
g blockiert.

Es ist da
arauf zu achtten, dass daas Mundstück in allen La
agen an eineer Position an
ngesetzt wird
d. Die genauue
Position (z.B. 30%, 4
40%, ...) ist dabei
d nicht ausschlaggeb
a bend, solang
ge die oben genannten Kriterien
K erfü
üllt
werden.

• Zunngenposition, Erfühlen der Zunge (Zungenspit


( tze & Zungeenrücken)
Die Zunge liegt wäh hrend des Spielens
S in ih
hrer, entspre
echend der jeweiligen M Muttersprache, natürliche
en
Ruhepossition entspa
annt im Mund draum. Die Zungenspitze
Z e liegt dabei hinter den unteren Sch
hneidezähnen.
So kannn sich der Zungenrückken flexibel nach oben und unte en bewegen n. Ein Zurückziehen de er
ert die Zufuhr des Luftstro
Zungensspitze blockie oms.

Beim Sttoß die Ob berfläche der Zungenspitze locker am a Gaumen n hinter den n Schneidezähnen (oben n)
anstoßen lassen und d anschließe n die Ausgangsposition zurückfallen lassen, sod
end wieder in dass Luftstrom
und Luftd
druck nicht behindert
b werden und ein
n gleich bleib
bender Klangg gewährleisttet wird.
Die Zungge macht einne vertikale Bewegung,
B w beim Spre
wie echen in derr jeweiligen M
Muttersprach
he.

Alle geddruckten Akzzente in den Übungen sttehen für Re


esonanzstöß
ße. Das bede
eutet: den gespielten To
on
verklinge
en lassen u und die vorrhandene Schwingung nahtlos in den nachfolgenden Ton mitnehme en
(Trampo olineffekt).

• Atm mung
he Pausen diienen der entspannten un
Sämtlich nd tiefen Einatmung (im jeweils
j entsp
prechenden Tempo).
T
Die Luft soll immer ffrei und unge
ebremst fließßen. Luftgescchwindigkeit und Luftdruck werden unter
u anderem
vom Zwwerchfell reguuliert. Hals und
u Zungenrrücken bleib ben entspannnt und sollenn dabei flexibel reagiere
en
können.
Am Ende e der Phrase en immer diee reflektorisc
che Atmung einsetzen. Dabei
D wird nuur so viel Luft eingeatme
et,
wie zum
m Spielen de er folgenden Phrase erfo enge ist abhängig von der
orderlich ist. Die Luftme d Länge de er
Phrase, der Dynamikk und der gespielten Lage.

n- und Ausattmung ohne Unterbrechu


Lufttkreislauf: Ein ung

Garrantierter freiier Luftfluss!

• Die Übungen to onlich sorgfä en. Der gleichmäßige Luftdruck sorgt für ein au
ältig ausführe usgeglichenees
Klan
ngergebnis.
• Die Flatterzungge soll stets mit dem vo orderen Teill der Zungee erzeugt we erden und nicht
n mit dem
Zunngenrücken imi Hals gespielt werden n. Falls die Flatterzunge
F so nicht eta
abliert werdeen kann ist es
e
sinn
nvoll zuerst b ungen auf diie Flatterzunge zu verzicchten! In der tiefen Lage ist besonders
bei allen Übu
daraauf zu achten, dass sich der Ansatz beim
b Öffnen des Kiefers nicht lockertt.
• Die Tempoanga aben der einzzelnen Übun ngen sind mitt Bedacht ge
ewählt und so ollten eingehalten werdenn.

Die technischen Übu


ungen sind auch musikaliische Übungen und dahe
er entspreche
end auszuführen.

© Will Sanders 2015


-2-

Übungen mit dem Mundstück


Alle Mundstückübungen sollten möglichst mit einem "BERP" oder ähnlich und nicht in der Hand ausgeführt werden.
Es wird dabei sowohl der Druck des Mundstücks auf Ober- und Unterkiefer gleichmäßig verteilt, als auch der richtige
Winkel des Mundrohres wie beim Spielen auf dem Horn, welcher in der Regel durch die Zahnstellung bedingt ist,
kontrolliert.

Bei den folgenden Mundstückübungen ist vor allem auf gleichmäßige, unterbrechungsfreie Vibrationen der Lippe zu
achten, auch bei Tonlagenwechseln.
Der Ansatz bleibt in allen Lagen bewegungsarm, wobei der Kiefer sich in der Höhe leicht schließt und in der Tiefe leicht
öffnet.

Den Tonraum dieser Übungen sowohl nach oben, als auch nach unten erweitern. Dies darf jedoch nicht zu Lasten der
oben genannten Kriterien gehen. In dem Fall nur in kleineren Intervallschritten fortschreiten.


Glissando

A .. K .. .. K .. .. K
¢ = 60
K ‰ ‰ K ‰ ‰ K
1.x Flatterzunge

‰ ‰
2.x legato

A ‰ ‰ ‰ .. .. K K ‰ ‰ ‰ ..
‰ ‰
Gebrochene Dreiklänge (Glissando)
‰.
A 43 .. J. Â
¢ = 60
   Â
  Â
1.x Flatterzunge
Â
Â
2.x legato

J. Â Â Â ..
A Â Â Â Â
 ‰.

J. Â Â Â Â Â
A .. Â Â Â Â
      ..
   ‰.
1.x Flatterzunge

           
2.x legato

A J.                Â
Â
              ‰ .

    Â
A .. J.
         ..
    Â.
1.x Flatterzunge

       
2.x legato

J. Â Â Â Â
A                    
          Â.
 
© Will Sanders 2015
-3-

3
A 4 . J. Â Â Â
.
¢ = 60
J. Â Â Â..
           Â
1.x Flatterzunge
2.x legato

Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei den vorherigen Mundstückübungen.

Den Tonraum nach unten erweitern.

Flexibilität

2 ¢ = 112 Ê
A4 K L   S       
           Â
        ‰  ‰
A K L Ê
        S   ‰  ‰
                 
A I        S           S              Â
                                   ‰
 
A I S      S           ‰
     Â
  Â Â Â
    Â Â
     
                                 

Ganztonübung

3 Ê Ê Ê Ê
Ê Ê Ê Ê Ê Â Â    S Â Ê Ê Ê
§ = 112
A4 I I

      S         S       ‰ .
¸ ¸ ¸
¸ ¸ ¸
A S   S                        S     S    Â
  Â
                                                  ‰ .

Die fließende Luftzufuhr gewährleistet einen guten, ausgeglichenen Klang.

- bewegungsarmer Ansatz
- Zunge erfühlen

Ziel: rundes Staccato

Tonraum dieser Übungen sowohl nach oben, als auch nach unten erweitern.

© Will Sanders 2015


-4-

Übungen mit dem Instrument


(die Kriterien der Übungen mit dem Mundstück werden nun auf das Horn übertragen)
Zyklus kleine Terz
¢ = 104-112

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
4
Flatterzunge

A4 I
mit Luftimpuls
 S   S    S  R   Q R  Q   Q  Q  Q R   R   R  „

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
A I
Legato

mit Luftimpuls
 S   S    S  R   Q R  Q   Q  Q  Q R   R   R  „

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
I ˘ ˘
A Â S Â Â S Â Â Â S Â R Â Â QÂ R Â QÂ Â Â QÂ Â QÂ Â QÂ R Â Â R Â Â R Â „
mit Luftimpuls

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
I ˘ ˘
A
mit Luftimpuls
 S   S    S  R   Q R  Q   Q  Q  Q R   R   R  „

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
˘ ˘
Luftakzente

A I
 S   S     S   R     Q   R   Q       Q    Q   Q  R   R    R  
mit Luftimpuls          
„ 
       
˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
I ˘ ˘
A
 S   S    S  R   Q R  Q   Q  Q  Q R   R   R  „
mit Zunge anstoßen

Die Übung mit folgenden Rhythmus- und Artikulationsmustern fortsetzen:

Tonraum schrittweise im Abstand von kleinen Terzen ausweiten, zum Beispiel:

Tiefe Einatmung, keine hohe Atmung (Vorstellung: das Zwerchfell seitlich weit ausdehnen).

Zungenposition und Kieferstellung erfühlen.


Extreme, schöne Dynamik.
Freier, fließender Luftstrom!
Nach der gespielten Phrase sofort die reflektorische Atmung einsetzen

Sehr hilfreich für die Bruchlage, deswegen vorwiegend in der schwächeren Lage anwenden.

© Will Sanders 2015


-5-

Flexibilität in der Tiefe

¢ = 104-112

A 128
Flatterzunge
I Â Â QÂ Â QÂ Â
mit Luftimpuls  Q  Q  Q „.

A I
Legato
  Q  Q   QÂ
mit Luftimpuls  Q  Q „.
Luftakzente

A I     Q    Q    Q Â
mit Luftimpuls             Q     Q   „ .

A I Â Â QÂ Â QÂ Â Â QÂ
 Q  Q „.

A I  .   Q   Â. Q   Â. Q Â
            Q  .   Q   „ .

A I Â Â QÂ Â QÂ Â Â QÂ
 Q  Q „.

A I    . Q    Q Â.   Q Â.
            Q    . Q   „ .

A I Â Â QÂ Â QÂ Â
 Q  Q  Q „.

A I     Q    Q    Q Â
            Q     Q   „ .
Doppelzunge

A I        Q       Q    Â
               Q        Q        Q     „.
t k t k t k  
Stabiler Luftfluss - Ansatz bewegungsarm.
Tonraum in großen Terzen nach unten ausbauen.
Die ersten drei Varianten nur mit Luftimpuls, also ohne Zunge, üben; dies stellt die Verbindung der Luftsäule vom
Zwerchfell bis an die Lippen her.

Diese Übung kann auch in umgekehrter Richtung genutzt werden, um die Höhe zu trainieren!

© Will Sanders 2015


-6-

¢ = 104-112

A 43 I
Flatterzunge

  Q  Q Â
mit Luftimpuls  Q  Q  Q ‰. ‰.
A I
Legato
  Q  Q   QÂ
mit Luftimpuls  Q  Q ‰. ‰.
Luftakzente

A I     Q    Q  Â
        Q     Q    Q  ‰ . ‰.
mit Luftimpuls
   
A I Â Â QÂ Â QÂ Â
 Q  Q  Q ‰. ‰.
A I Â Â QÂ Â QÂ Â Â QÂ
 Q  Q ‰. ‰.
A I Â Â QÂ Â QÂ Â Â QÂ
 Q  Q ‰. ‰.
A I  .   Q  .  Q Â. Â
       . Q    . Q   Â. Q  ‰ .
   
A I    . Q   Â. Q  Â.
        Q  .   Q  .  Q Â. ‰ .
   
A I     Q      Q   Â
            Q       Q     Q  Â
      ‰ .
A I     Q    Q  Â
        Q     Q    Q  ‰ . ‰.
   
A I         Q       Q    Â
                Q         Q         Q     ‰.
t k t k t k t k  
Stabiler Luftfluss - Ansatz bewegungsarm.
Tonraum in großen Terzen nach unten ausbauen.
Die ersten drei Varianten nur mit Luftimpuls, also ohne Zunge, üben; dies stellt die Verbindung der Luftsäule vom
Zwerchfell bis an die Lippen her.

Diese Übung kann auch in umgekehrter Richtung genutzt werden, um die Höhe zu trainieren!

© Will Sanders 2015


-7-

Flexibilität in der Höhe


¢ = 104-112

 S   S   Q            „.
A I Â Â SÂ Â S Â Â S Â Â
 S  S  S   S  SÂ
 Q            „.
B1

A I Â S Â Â S Â Â Â SÂ Â SÂ Â
  SÂ
 S  S  S   S  SÂ
.S   Â.Q   Â.  Â.  Â.  „.
B1

A I . Â S Â .
  S  Â
Â
. Â S Â Â
. S Â Â Â.S Â Â S Â
Â.S   S Â. S Â
 S Â.  Q Â.   Â.  Â.  Â. „.
B1

A I Â
. S Â Â Â
. S Â
. Â .
 S   S Â
.   S Â. S Â
 S Â. S   S Â
  Q            „.
B1
 S   S Â
A I Â S Â Â Â SÂ Â SÂ Â S Â Â
  S Â
 S  S  S B1

 S  S   Q            ‰.
A I Â Â S Â Â S Â Â S Â Â
 S  S  S   S  SÂ
  Q            ‰.
B1
 S   S Â
A I Â SÂ Â Â SÂ Â SÂ Â S Â Â
 S   S    S Â
 SÂ
. Â.Q  Â. Â. Â. Â. Â. ‰.
B1

I . Â
. S Â .
  S Â
. Â S Â
A  . S Â. Â.S   S Â
Â. S Â Â
. S Â
Â.S Â Â.S Â
.S  Â. Q Â.  Â. Â. Â. Â. Â. ‰.
Â
B1

A I . Â S Â
. Â Â
. S Â Â
 .  .
 S  Â
. S  Â.  S Â. S Â
 S Â. S Â. S Â
 Q            ‰.
Â
B1

A I Â S Â Â Â S Â Â S Â
 S    S   S   S  SÂ
 S  S B1

12 Â SÂ Â SÂ Â Â Q Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â ‰.
A8 I Â SÂ Â Â S Â Â S Â Â S Â Â
 S  S  S   SÂ
  Q            ‰.
B1

A I Â S Â Â S Â Â S Â Â Â SÂ Â SÂ
 S  S  S   S  S  B1

Beim Triller immer den Hauptgriff der unteren Trillernote benutzen (Triller von 8. zu 9. Naturton)

© Will Sanders 2015


-8-

Zyklus große Terz


Beispiel:

variieren in der Oktave.

Diese großen Terzen in allen Registern des Horns üben.


Dieses System Schrittweise nach oben und nach unten erweitern.

¢ = 104-112

A 44 I
 S   S   Q  R  Q  .R  .S  .R  .S  .R  .Q  .R  .Q  „

A I   S   S  R  Q  R  . . .S  .R  .S  .R  .Q  .R  „

. . .
A I S   S     Q  R  . . .S  .R    Q  .R  S„

¢ = 104-112
A I
 S   S   Q  R  Q  .R  .S  .R  .S  .R  .Q  .R  .Q  R  S  R  S  R   S   S  R  Q  R   Q  R  Q Â

A  S   S Â.Â. .S Â. .S  .R  .Q  .R Â. .Q  R  Q  R  S  R  S  R   S  R  S   S     Q  R  Q  R  Q  R   Q  R  Q Â


. .. . ..
. . .
A  S   S  . . .S  . .S  . .S  .   Q  .R  .Q  .R  .Q  .R  . .Q  R  Q  R Â
. . . . . .

¢ = 104-112
A I Â S Â Â S Â Â QÂ R Â QÂ R Â S Â R Â S Â R Â QÂ R Â QÂ R Â S Â R Â S Â R Â Â S Â Â S Â R Â QÂ R Â Â QÂ R Â QÂ
legato

A Â Â S Â Â S Â R Â Q Â R Â Â Q Â R Â Â S Â R Â S Â Â S Â Â Â Â QÂ R Â QÂ R Â QÂ R Â Â QÂ
 S  S R  Q R  S  R  S  R  QÂ

A Â S Â Â S Â Â Â S Â Â S Â Â S Â Â Â Â QÂ R Â QÂ R Â QÂ R Â Â QÂ R Â QÂ R Â
© Will Sanders 2015
-9-

Chromatik über mehrere Oktaven

  SÂ
¢ = 104-112

A 43 I
 S   S  S  S    S   S Â
 S  S    S Â

 Q   Q  Q Â
A Â QÂ Â QÂ Â QÂ Â Â QÂ Â QÂ Â
 Q  QÂ

        S       S  
A   S   S     S     S Â
  S     S       S     S        
  Q       Q     Q    
A Â QÂ Â QÂ Â QÂ Â Â QÂ Á L. J
                    Q      Q   Q  Â
      
Auch von oben beginnend üben

¢ = 104-112

A 43 I
 S   S   Â
  S Â
    S     S    
  S  Â
  S Â
    S              
 S Â
  S            
       
      S       S     S     S      Q    Q     Q       Q     Q  
A Â SÂ

    
Â
A  Q   Q     Q      Q   Q   Á L. J
            Q    Q   Q  Â
            Q     Q   Â
 
Aufgrund der Länge der Übung ist auf eine gleichmäßige Luftgeschwindigkeit (Dynamik) zu achten. Lieber
leiser spielen, statt zwischen zu atmen.

In verschiedenen Tonlagen üben

Auch mit folgenden Variationen üben:

© Will Sanders 2015


- 10 -

¢ = 104-112

A 43 I
 S  R  S      S  Â
Â
 S    S    S  R  S Â

 Â
A Â SÂ Â Â Â SÂ Â Â Â Â SÂ RÂ SÂ Â SÂ RÂ SÂ Â Â Â Â SÂ

 S R S R  S   R S  S R    S R S R S R SÂ
A

A Â SÂ RÂ SÂ RÂ Â SÂ Â Â RÂ SÂ Â SÂ RÂ Â Á L. J
  S R S R S R S Â

A
  S         S           S   R   S     S   R   S           S      

            S   R   S           S      
A   S         S         S  R  SÂ

  S   R   S   R     S       R   S            
SÂ RÂ Â Â Â SÂ RÂ SÂ RÂ SÂ RÂ SÂ
A                

A   S   R   S   R    S    R  S   S  R   Á L. J
                        S   R   S   R   S  R  S  Â
     
In verschiedenen Tonlagen üben

© Will Sanders 2015


- 11 -

Tonleiter im Aufbau des Quintenkreises

¢ = 104-120 F-Horn

A 44 I KJ
B-Horn

   Â
       .Â.Â.Â.Â. .Â.Â.       Â.Â.Â.Â.Â. .Â.Â. Â

 . . .  .Â.Â.
F-Horn B-Horn

A ÂÂ Â Â Â Â Â
 . . . .  . Â      Â
Â.Â.Â. . Â.  K J

   .Â.Â.
   Â
      Â.Â.Â.Â. . Â.Â.Â.   K J
F-Horn B-Horn

A ÂÂÂÂÂÂ
.Â. . .. Â

 . . . S
ÂÂÂÂ Â ÂÂÂÂÂ Â Â Â . K J
B-Horn F-Horn

A ÂÂÂ Â
  . . . . . . . .  . . . . Â

S  . . . .  .Â.Â..
B-Horn
     Â
F-Horn

A Â Â Â Â Â Â Â . Â Â Â Â Â Â Â Â. ÂÂ Â K J
. . .  .Â..

   . . . . . . .         Â.Â.Â.Â.Â.Â.Â.Â. Â
.
S ÂÂÂ ÂÂ ÂÂÂ
F-Horn B-Horn

A K J

S Â Â Â ÂÂÂÂ . .Â.Â.Â.Â.Â.Â.Â. .
       Â.  Â. Â.  K J
F-Horn B-Horn

A ...

S  . . . . . . . . . . . .
  Â Â
B-Horn F-Horn

A    . . . . Â  K J

S
weiter mit A S Â usw.

© Will Sanders 2015


- 12 -

Flexibilität kleine Lage

¢ = 88-104

A 43 I I
Flatterzunge

‰. ‰. ‰. ‰.
‰. ‰. ‰. ‰.
A I ‰. I ‰. I
‰. ‰. ‰. ‰. ‰. ‰.
 K K
Flatterzunge

A Â Â Â Â Â
    Â
       Â
A      K K
Luftakzente

        Â
      
˘ ˘
A      K K         Â
staccato

Â
                                                       

I I
Flatterzunge

A ‰. ‰. ‰. ‰.
‰. ‰. ‰. ‰.

A I ‰. ‰. I ‰. ‰. I
‰. ‰.
‰. ‰.
K K
Flatterzunge

A Â Â Â Â Â Â
            Â
A     K K
Luftakzente

   Â      
     
˘ ˘
A    K K               
staccato

Â
          Â
    Â Â Â
    Â Â Â
         Â
                         
Ventilkombinationen:

B-Horn 0, 2, 1, 12, 23
F-Horn 0, 2, 1, 12, 23, 13, 123

Konzentration auf die Einatmung


Bewegungsarmer Ansatz (auch beim Staccato)
Gleichmäßiger Luftfluss und Luftdruck führen zu klanglicher Gleichmäßigkeit.
Die glissandi wie bei den Mundstückübungen ausführen (Vorstellung: Posaunenglissando)
Verbesserung zu einer ausgeglichenen Tonqualität .
Kiefer/Zungenstellung erfühlen!

© Will Sanders 2015


- 13 -

Luft- und Zungenstoß


Beim Luftstoß soll der Klang, wie beim Lachen, aus dem "Bauch" heraus entstehen (in der Realität sind Brustkorb
und Mundhöhle für den Klang verantwortlich).
Der Impuls wird vom Zwerchfell und nicht von Hals, Zunge und Ansatz gesteuert.
Das Zwerchfell soll locker federn, während sich das Brustbein ganz leicht hebt. Dies soll eine natürliche Bewegung
sein. Den Klang nicht forcieren und dabei unnötige Muskelgruppen aktivieren!
Der Ton wird durch eine gute Trennung der Luft durch das Zwerchfell immer im Zentrum getroffen.
Zunge und Hals sind dabei so entspannt wie möglich, deswegen Luftstöße in der kleinen Oktave üben.
Wichtig: Einsatz der reflektorischen Atmung!
Diese Übungen dienen dazu, einen freien Luftstrom bis an die Lippen zu garantieren und die Durchblutung zu fördern.

¢ = 104-112

A 44 I Á L. K J
Luftakzente

                          
immer ohne Zunge anspielen

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Á L. K J
Luftakzente

                                 

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â ÂÁ L. K J
Luftakzente

                                   

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â
Luftakzente stagato Luftakzente stagato
Á L. K
Luftakzent
J
        .» .» .» .»         .» .» .» .»  
 .» Â.»Â.» .» Á L. K J
A            Â.»Â.»Â.».»   ÂÂÂÂÂ
Luftakzente stagato Luftakzente

       .».».».».».».».» .» .».».».»Â.»Â.»Â.»Â          

 .»Â.».».».».».».».».».».» Á L. K
A Â Â Â
».».»  Â.»Â  Â
Luftakzente stagato Luftakzente

  .
       .»Â.».».».».».».» .
» Â
.».».» .» Â.».».»          
.». ». .».».».».».».».».».»
»
Â
      Â.».».» Á L.
A            Â.».».».»  Â
Luftakzente stagato Luftakzente

Â
.».».».»         
       .».».».».».».».» .».».».»
Luftstöße auf dem F-Horn - auch der Anfangston!
Bei der vierten Übung die Oberfläche der Zungenspitze beim Stagato in den bereits vorhandenen Luftstrom legen,
locker am Gaumen hinter den Schneidezähnen (oben) anstoßen lassen und anschließend wieder in die
Ausgangsposition zurückfallen lassen, sodass Luftstrom und Luftdruck nicht behindert werden und ein gleich bleibender
Klang im Stagato gewährleistet wird.
Die Vorstellung des Buchstaben f in Kombination mit dem richtigen Vokal je nach Lage hilft dabei: fu, fo usw...
Bei den Tonleitern auf das B-Horn umschalten, beim Grundton wieder auf das F-Horn zurückwechseln.
Wichtig: Einsatz der reflektorischen Atmung!

Luftkreislauf: Ein- und Ausamtung ohne Unterbrechung

Garantierter Luftfluss!

© Will Sanders 2015


- 14 -

Erweiterte Luftstoßübung

¢ = 104-112 Luftakzente

A 44 I Á L. K J
                   S                        S      
                   
immer ohne Zunge anspielen

A ÁL. K J
Luftakzente

               S                                S                  

Ventilkombinationen:

F-Horn 0/2, 2/1, 1/12, 12/23, 23/13, 13/123


B-Horn 0/2, 2/1, 1/12, 12/23, 23/13

Den Klang über die Zeit immer voller und runder werden lassen
(je entspannter die Bauchmuskulatur, desto tiefer die Einatmung)

Wichtig: Einsatz der reflektorischen Atmung!

Luftkreislauf: Ein- und Ausamtung ohne Unterbrechung

Garantierter freier Luftfluss!

© Will Sanders 2015


- 15 -

Übung der drei Luftkomponenten

- Luftmenge
- Luftdruck
- Luftgeschwindigkeit

¢ = 48 Flatterzunge Flatterzunge

A I .. Â Â Â Â ..

A I .. Â Â Â Â ..

subito p subito f subito p subito f


Tiefe Einatmung, keine hohe Atmung (Vorstellung: das Zwerchfell seitlich weit ausdehnen).
Möglichst viele Wiederholungen um die vollständige Lungenkapazität auszunutzen.
Ersten Ton ohne Zunge anspielen.
Zungenposition und Kieferstellung erfühlen.
Extreme, schöne Dynamik.
Luft nicht herauspressen, freier Luftstrom!
Wie bei alle Übungen die reflektorische Atmung einsetzen!

Sehr hilfreich für die Bruchlage, deswegen vorwiegend in der schwächeren Lage anwenden.

Übung der reflektorischen Atmung

u Das spontane nach unten fallen lassen des Zwerchfells bei der Einatmung


führt zum schnellen Aufbau der Luftmenge: Passiver Saugkrafteffekt.
Bei der Ausatmung auf ein gleichmäßiges nach oben führen des

hf u
Zwerchfells achten, dies führt zu einem ausgeglichenen Luftdruck.
Diesen Ablauf immer schneller und mit ausnutzen der vollen Luftmenge
ausführen.


Genaue dynamische Ausführung: Ohne Diminuendo!

hf u

hf u

hf

© Will Sanders 2015


- 16 -

Naturtonübung

Mit allen Ventilkombinationen üben:

B-Horn 0, 2, 1, 12, 23
F-Horn 0, 2, 1, 12, 23, 13, 123

¢ = 104-112

A 24 Â Â Â Â
Flatterzunge

I Â QÂ Â QÂ Â K
      Â
Â
A Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â QÂ Â K
legato

   Â
Â
Â
           
A     Q        Q  K
Luftakzente

            
     
A Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â QÂ Â K
   Â
Â
Â
»
» Â » »        
A  »Â »Â Q»Â    »Â Q»Â »Â »Â   Q       Q  K
» Â
» »Â »Â         Â
             
»Â      

   Â
     Q Â
Flatterzunge

A I Â QÂ K
      Â
Â
         Q Â
A Â Â Â QÂ K
legato

    Â
Â
       
               
 Q Â
A     Q   K
Luftakzente

             
     
   Â
A Â Â QÂ Â Â Â Â Â QÂ Â K
     Â
  Â
» » » »
 » » »               
Q  »Â       »Â  Q   Â Â  K
A  »Â »Â » » »Â »Â     Â
» » »Â »Â                Â Â   
     
»Â
© Will Sanders 2015
- 17 -

ÂÂÂÂÂÂÂÂ ÂÂÂÂ
¢ = 88-112
ÂÂÂ
A 24 .. I ÂÂ Â QÂ Â Â QÂ Â
 Â
K ..
  Â
1.x Flatterzunge
Â
             QÂ
2.x legato

A .. I Q Â Â Â ..
3.x staccato

 ÂÂ
ÂÂ ÂÂ Â
ÂÂ
A .. I Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â QÂ Â K ..
ÂÂ Â Â
ÂÂÂ Â

A .. I Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â QÂ Â Â ..
     Â
Â
A .. I
  Â
QÂ Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â QÂ Â
    Â
K ..
Â
        Q  Â
A .. I Â Â Q Â Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â K ..
 Â  Â
Â
        QÂ
A .. I Â Â Â Q Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â ÂÂ Â Â
K ..
Â
ÂÂÂÂ
A .. I Â QÂ ÂÂÂÂ Â QÂ Â K ..
ÂÂ Â ÂÂÂÂÂÂÂÂ Â
ÂÂÂ Â

A .. I Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â QÂ Â K ..
ÂÂ Â Â Â Â Â Â
    Â Â

A .. I QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â QÂ Â K ..
ÂÂÂ Â Â
ÂÂÂÂÂ ÂÂÂÂÂÂ Â
Sechzehntelgruppen auch durch Sechstolengruppen ersetzen.

© Will Sanders 2015


- 18 -

Schleuderübung (mit Vorübung)


Zwei Schläge einatmen und ohne Luftstau ausatmen.
Die Luft wird dabei spontan nach oben/außen geschleudert!
Der Luftfluss bleibt während der Übung gewährleistet, sodass die Klangsubstanz in allen Lagen gleich ist. Der volle
Klang des unteren Tones wird nach oben geschleudert.
Zunge erfühlen (Erweiterung der Zungenflexibilität)! Es ist besonders darauf zu achten, dass die Zungenspitze nicht
zurückgezogen wird und dadurch den Luftstrom behindert.
Ziel: bewegungsarmer Ansatz

Diese Übung führt zu extremer Flexibilität

Ventilkombinationen:
F-Horn 0, 2, 1, 12, 23, 13, 123
B-Horn 23, 12, 1, 2, 0

‰ ‰
¢ = 104

A .. J Â Â ..
QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â
‰ Â Â Â Â
‰ Â Â Â Â

gliss.
1.x Flatterzunge
2.x normal

                     K
A 24 I
  Â
gliss.

Q Â Â Q Â Â Q Â Â
Flatterzunge

   Â
 Â  Â  Â
     

                       
gliss.

A I Q Â Â Q Â Â Q Â Â K
   Â     Â     Â   

¢ = 132-160

˘
˘ ˘
Flatterzunge

 Â
A J Â Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â
  Â Â
 ‰
˘ ˘ ˘
 Â
A J Â Â Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â
legato

 Â‰

˘ ˘ ˘                
 Â
A J        Q                                Â
staccato

                      Â
        ‰ 

© Will Sanders 2015


- 19 -

¢ = 104
‰ ‰
A .. J ..
 Â  ÂÂÂ
ÂÂÂ ÂÂ ÂÂÂ ÂÂ
ÂQÂ
gliss.
ÂÂ Â ÂÂ
‰ Â ‰ Â ‰
1.x Flatterzunge
2.x normal

2                         K


gliss.

I Q Â Â Q Â Â Q Â Â
Flatterzunge

A4      Â  Â  Â


   

                        K


gliss.

A I Q Â Â Q Â Â Q Â Â
   Â
 Â  Â  Â
   

¢ = 132-160

˘ ˘ ˘ Â Â Â  Â Â
Â
Flatterzunge

       Â  Â
A J Â Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â ÂÂÂÂÂÂÂ Â
 Â‰

˘ ˘ ˘ Â Â Â Â Â Â  Â Â
  Â  Â
A J Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â
legato

 Â Â
  ÂÂÂÂ
‰

˘ ˘ ˘      Â  Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â  Â      
    Â  Â
staccato

A J      Q                         Â


            Â  Â
   Â ‰
  

Luft wird wie oben beschrieben geschleudert!

Flexibilität der Zunge erfühlen

Bewegungsarmer Ansatz

In allen Lagen auf dem F Horn und B Horn üben!

© Will Sanders 2015


- 20 -

¢ = 104
 ÂQÂRÂ
‰ RÂQÂ Â Â Â Â ÂRÂ
‰ RÂQÂ Â Â
A .. J ‰ Â Â ..
ÂÂ ÂÂÂ ÂÂ ÂÂÂ
QÂ Â Â ÂÂ
ÂÂ ÂÂÂ ÂÂ
‰ ÂÂ ÂÂ

1.x Flatterzunge
2.x normal

 Q  R         3x
A 24 I .. Ê QÂ Â Â Â Â Â .. K
Flatterzunge gliss.

Â
     

    Q  R         3x
A I .. Ê
  Q  Â
gliss.
  .. K
    

¢ = 132-160
˘ ˘ Â Â QÂ Â Â R Â QÂ R Â Â
˘ Â Â Â Â Â Â Â Â Â
A J Â Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â
Flatterzunge

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
˘ ˘
   Q  R  Q            ˘
        Q    ˘ ˘ ˘ ˘
A ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ Â ÂÂÂÂÂÂÂ Â
˘  Â‰
˘ ˘ Â Â Â QÂ Â Â R Â QÂ R Â Â
˘ Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â
A J Â Â Â Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â
legato

˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
˘ ˘
   Q  R  Q            ˘
        Q    ˘ ˘ ˘ ˘
A ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ Â ÂÂÂÂÂÂÂ Â
˘ Â Â
‰
˘ ˘ ˘                                  Q      R  Q  R    
J Q Â Â Â Â Â ÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂ Â
staccato

A Â Â Â ˘ ˘
                  ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
    Q   R   Q                                         ˘ ˘ ˘
        Q    ˘ ˘
A ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘ Â Â Â
  Â
˘                            
  ‰ 
Luft wird wie oben beschrieben geschleudert!

Flexibilität der Zunge erfühlen

Bewegungsarmer Ansatz

In allen Lagen auf dem F Horn üben!

© Will Sanders 2015


- 21 -

E .. J
¢ = 104
 QÂ
‰ Â Â Â Â
‰ Â Â
Â
gliss.
       ..
   Â
‰ ‰ ‰
1.x Flatterzunge
2.x normal

E 24 I  Q          Q          Q        
   K
ÂÂ ÂÂ ÂÂ ÂÂ ÂÂ ÂÂ
Flatterzunge

       


gliss.

E  Q          Q          Q        
I Â Â ÂÂ Â Â ÂÂ Â Â ÂÂ K
  Â
          
gliss.

˘
¢ = 132-160
˘
E J Â Â Â B ˘ Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â FÂ Â Â
Flatterzunge

  Â     Â  Â‰

˘ ˘
E J Â B ˘ Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â FÂ Â Â
legato

Â
        Â
     ‰

˘ ˘
E J Â B ˘ Â Â QÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â FÂ Â Â
staccato

Â
        Â
                                                            ‰ 

Luft wird wie oben beschrieben geschleudert!

Flexibilität der Zunge erfühlen

Bewegungsarmer Ansatz

In allen Lagen auf dem F Horn und B Horn üben!

© Will Sanders 2015


- 22 -

Koordinationsübung

¢ = 104-112 ˘
Flatterzunge
˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
˘Â
A 44 I Â Â Â Â Â SÂ Â Â Â Â Â Â
    S      Â
2 0 2 0 2 0 usw.

      ˘
Perlstaccato
˘ ˘ Flatterzunge

A          S             Â
  S        Â
 Â

J
˘ 2 2 2 2

˘ ˘
Flatterzunge
˘ ˘ ˘ ˘ ˘ ˘
A Â Â Â Â SÂ Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â SÂ Â Â Â Â Â
2 0 2 0 2 0 usw.

˘ ˘
Perlstaccato ˘ ˘ Flatterzunge

A       S                  S      Â
       
‰ J
   
2 2 2 2

Ein konstanter Luftdruck sorgt für eine gleichmäßige Flatterzunge und einen ausgeglichenen Klang.
Flexibilität der Zunge erfühlen (Zungenrücken und Zungenspitze).
Die Fingerkuppen immer im Kontakt mit den Ventilen halten und die Koordination mit der Zungenspitze
am Gaumen spüren.

Ventilkombinationen:

B-Horn 2/0, 1/2, 12/1, 23/12, 13/23


F-Horn 2/0, 1/2, 12/1, 23/12, 13/23, 123/13

© Will Sanders 2015


- 23 -

Flektierübung

‰. ‰.
¢ = 104 - 108

A 43 .. I
‰. ‰. Q ‰. ‰.
‰.
1.x Flatterzunge p
2.x legato

I ‰. ‰. ‰. Q ‰.
A ‰. ‰.
p ‰.

A I ..
‰. ‰.
p ‰. ‰.

A 44 .. Â Â Â Â
¢ = 80
I Â QÂ Â QÂ Â ..
    Â
1.x Flatterzunge p ‰
2.x legato

Die Töne der Naturtonreihe werden dem graphischen Verlauf entsprechend geschmeidig nach unten und wieder zurück
"gebogen" (flektiert). Der Ansatz bleibt dabei bewegungsarm.

Die Übung dient zur Verbesserung des Klanges und zur Findung des wirklichen Zentrums der Töne.

© Will Sanders 2015


- 24 -

Kompressionsübung

¢ = 88

A Â Â Â Â Â K Â Â Â Â Â Â Â Â Â K
F-Horn ohne Ventil F-Horn ohne Ventil

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K
F-Horn ohne Ventil

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K
F-Horn ohne Ventil

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K
F-Horn ohne Ventil

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K
F-Horn ohne Ventil

A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â K
F-Horn ohne Ventil

Beim "Naturhorn" die Intonation des "Ventilhorns" übernehmen!


Diese Übung stabilisiert den Ansatz und führt somit zu mehr Stabilität in verschiedenen Lagen.
Extrem sinnvolle Übung für die sogenannte "Bruchlage".

© Will Sanders 2015


- 25 -

Trillerübung
Im Tempo vier Schläge einatmen
Bewegungsarmer Ansatz
Erfühlen der Zungenbewegung: Zungenspitze liegt locker unten im vorderen Mundbereich, Zungenrücken bewegt sich
flexibel
Luftfluss und Luftdruck gewährleisten!

Ventilkombinationen: F-Horn 123-13-23-12-1-2-0 B-Horn 23-12-1-2-0

¢ = 112
˘ ˘
F 13 ˘ ˘
A I Â Â ÂÂ Â ÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂ Â „
˘ ˘ ˘ ˘
o i o i sim.

A I Â Â Â Â Â ÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂÂ Â „
˘ ˘ ¸ ¸ ˘ ˘
i o i o sim.

A I    Â„
˘ ˘ ¸ ¸ ˘ ˘
o i o i sim

A I  Â   Â„
i o i o sim.

Á . Á
A Â Â Â Â Â Â Â Â Â L K Â Â Â Â Â Â Â Â Â L. K
¸ ¸ ¸ ¸
o i o i sim. i o i o sim.

Á Á
A Â Â Â Â Â Â Â L. K
                   L. K
o i o i sim. i o i o sim.

A ..                                                Â..
F 13

o i o i o i o i o i o i o i o i

A ..                                                Â..
i o i o i o i o i o i o i o i o
Der Luftmenge entsprechend oft wiederholen

© Will Sanders 2015


- 26 -

Staccato Dreiklänge

     
¢ = 88-104

A 43 I      Â
     K K
           
˘  
       ˘     ˘    Â    Â
A Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â KK
Â
    Â
  Â
      Â
  Â
    Â
    Â
    Â
 
         
     ˘      
   
   Â
      

     
  
K K
A        
           
˘  
       Â    ˘ ˘           K K
A     Â Â  Â
       Â
           
   
   
 Â   Â
˘  Â Â Â   Â
 Â Â Â       


A 44     .»Â
.».»
  Á L.
Luftakzente stagato Luftakzente

Â
     .»Â .»
       .».».».».»
.» Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â Â
.».».»
.».».».».»          


A   .»Â
.».»
  Á L.
 .»Â
Luftakzente stagato Luftakzente

               .»Â .»Â .»           Â
.».».»
.»                  
Auf einen runden, verklingenden Stoß achten.
Die Klangfarbe der einzelnen Töne in den verschiedenen Registern möglichst angleichen.
Dabei mit Vokalen wie o, u und a arbeiten (je nach Muttersprache).

Ventilkombinationen:

B-Horn 0, 2, 1, 12, 23

F-Horn 0, 2, 1, 12, 23, 13, 123

© Will Sanders 2015


- 27 -

Resonanzstoß

¢ = 63                        
A Â Â Â Â Â
           
           

         
    
Â
A       Â
                   
       
   

  Q     Q   Q         Q  
Â
 Q QÂ
A       Q  Q Â
R      
    
        Q    

Q  
 Q        
A       Â
R       Q  
    Q  
 

Q     Q         Q         R      
QÂ Q Â Q Â QÂ Â Â QÂ Â
A Q  
    Q     Q  
 

Die Töne mit verklingendem Stoß aneinanderreihen. Die Schwingung des vorhergehenden Tones soll dabei direkt in den
folgenden Ton übergehen.

Wie bei allen Übungen ist hier zu beachten, dass der Ansatz (Musculus orbicularis oris) immer bewegungsärmer wird und
die Flexibilität im inneren Mundbereich trainiert wird.

Auf eine ausgeglichene Tonqualität in den verschiedenen Registern ist zu achten!

© Will Sanders 2015


- 28 -

Zungenübungen

¢ = 60 ˘
Ê
¸
Á ˘¯
A Â K Â Â K Â Â K Â Â. K Â Â K Â Â.. K Â Â K Â Â...K Â K Â K Â
hu hu-du hu-du hu-du hu-du hu-du hu-du hu-tu du du du
hu hu- tu hu- tu hu- tu hu- tu hu- tu hu- tu hu-tu tu tu tu

Alle Vorschläge mit einem Luftimpuls anhauchen und die Viertelnoten mit der Zungenspitze anstoßen.

Bei den letzten drei Viertelnoten werden Luft und Zungenspitze optimal koordiniert damit die Lippe frei schwingen kann.

˘ ein aus ˘ ˘
A K K Â K K Â Â K K Â Â Â K K ÂÂÂÂK K ÂÂÂÂÂÂ
ein aus ein ausein aus ein aus

A K K Â Â Â Â Â Â Â Â K K K
ein aus ein ein ein

  Â

Das Einatmen erfolgt bei dieser Übung möglichst durch die Nase, das Ausatmen durch das Instrument.
Die Grundspannung des Ansatzes bleibt während der gesamten Übung erhalten.

Bei den letzten drei Viertelnoten werden Luft und Zungenspitze optimal koordiniert damit die Lippe frei schwingen kann.

A .. K K K K ..
ein ein ein ein

   Â

Beim Einatmen durch die Nase legt sich die Zunge an den Gaumen. Beim Ausatmen wird die Zunge nach unten in ihre
Ausgangsposition "gepustet".
Die Grundspannung des Ansatzes bleibt während der gesamten Übung erhalten.

Dur die Nase wird nur so viel eingeatmet, wie für den nachfolgenden Ton benötigt wird. Sollte sich überschüssige Luft
anstauen, soll diese in der Pause durch die Nase ausgeatmet werden.

Diese Übungen in verschiedenen Lagen üben!

© Will Sanders 2015


- 29 -

Langer Ton
Die wichtigste Übung des Gesamtprogramms!

¢ = 60

A „g
r g r

Vier Schläge entspannt und locker tief einatmen


Beim Ausatmen wird das Brustbein leicht angehoben. Die Luft nicht herauspressen!
Der freie Luftfluss gibt ein angenehmes Gefühl und einen vollen obertonreichen Klang!
Vorstellung: Luftkreislauf (ein fließendes Ein- und Ausatmen, ohne Verzögerung der Luft beim Umkehren)

Die Qualität des Tones entscheidet über dessen Länge und nicht anders herum!
In der Regel 5 Schläge crescendieren und 5 Schläge diminuieren.
Dynamik im exakten Spiegelbild anwenden.
Das Lungenvolumen wird durch diese Übung erweitert.

Anfangs in der kleinen Lage üben, später nach oben und unten ausbauen

Der lange Ton hat viele Facetten um zu einem/er vollkommenen Instrumentalisten/In zu werden.
Die freie Luftzufuhr, welche die Vibrationen der Lippe reguliert, wird trainiert, sowohl im piano, als auch im forte.
Der lange Ton ist somit für die gesamte Flexibilität des Hornspiels verantwortlich.

Beim regelmäßigen Üben eines langen Tones mit Dynamik werden viele Legatoübungen überflüssig!
Diese können selbstverständlich gemacht werden, sind aber oft vertane Zeit, weil das Legato keinen stabilen langen Ton
trainiert.
Dagegen hat der lange Ton einen sehr positiven Einfluss sowohl auf ein schnelles, als auch auf ein langsames Legato.

Da unser Repertoire aus vielen langen Tönen besteht, ist das Üben eines langen Tones von essentieller Wichtigkeit
und gibt uns die Freiheit in der Musik, die wir brauchen!

Ich wünsche sehr viele Aha-Effekte beim aufmerksamen Studieren.

Der Weg ist das Ziel und das Geheimnis des Erfolgs!!!

© Will Sanders 2015