Sie sind auf Seite 1von 9

Was Gestik und Mimik über uns verraten

Gestik

Mimik Kommunikation Sprache

Körperhaltung

= nonverbal = verbal (sprachlich)

Sowohl Mimik als auch Gestik sind ein wichtiger Bestandteil der nonverbalen (nicht-
sprachlichen) Kommunikation.

A - Nonverbale Kommunikation. Welches Verb passt? Ergänze.

1. den Kopf schütteln 4. zur Begrüßung die Hand ausstrecken

2. die Stirn runzeln 5. mit dem Finger auf jemanden zeigen

3. mit den Augen blinzeln 6. die Arme vor der Brust verschränken

7. die Hände in die Hüften stützen


Mimik

Mimik = sichtbare Bewegungen/Veränderungen der Gesichtsoberfläche (v. a. Augen- und


Mundbewegungen), um Gefühle, Gedanken oder Wünsche auszudrücken

B - Wähle eine Person auf dem Bild. Welches Gefühl drückt die Person aus?

Beschreibe Mimik (und Gestik).

Ich glaube, die Person ist …

angespannt - ängstlich - begeistert - entsetzt - fröhlich - glücklich - negativ überrascht -


traurig - verzweifelt - wütend - schockiert - genervt - gestresst - gelangweilt - verliebt -
angeekelt - …

der Ekel - angeekelt

Er / Sie hat seine(n) / ihre(n) …

Mund weit geöffnet / aufgerissen – Seine / Ihre Zähne sind zu sehen / nicht zu sehen
– die Mundwinkel sind nach oben / unten gezogen – …
Hände neben / vor dem Mund – in den Haaren – auf beiden Seiten der
Wangen / Ohren – …
Augen weit aufgerissen – zusammengekniffen – Er / Sie hat einen starren Blick – …

Ich glaube, er ist angeekelt. Er hat die Augen zusammengekniffen und seine Mundwinkel
sind weit nach unten gezogen. Errätst du, wen ich meine?
anstarren = jemanden ohne Bewegung der Augen längere Zeit anschauen.
Beispiel: Viele empfinden es als unhöflich, wenn man angestarrt wird.
Beispiel: Als er mich so anstarrte, fühlte ich mich äußerst unwohl.
C - Goethe Lesen Teil 2: Wie Sie Lügner entlarven können - Unser Körper erzählt mehr

über uns, als wir glauben.

Ordne die Überschriften den Absätzen zu und schreibe deine Antwort in den Chat!

Körperreaktion - 13
Verhalten von Lügnern - 15
Stress - 12
Notlügen - 10
Mimik - 14
Lügen zum eigenen Vorteil - 11
D - Körpersprache und erster Eindruck:

Ergänze:

Mimik - Eindruck - Lautstärke - Stimme - Kommunikation

Im Alltag und im Berufsleben lernen wir ständig neue Menschen kennen. Psychologen haben
herausgefunden, dass der erste Eindruck (1) in maximal 90 Sekunden entsteht.
Wichtig ist dabei aber nicht nur, was wir sagen. 93 Prozent unserer Kommunikation (2) findet
über Körpersprache statt. Neben Gestik und Mimik (3) zählen hierzu auch die Lautstärke (4)
und Melodie der Stimme (5). Bei der Begegnung ist es also zuerst fast egal, was wir sagen,
Wichtig ist vielmehr, wie wir es sagen. Erst nach über einer Minute wird der Inhalt des
Gesagten wirklich wahrgenommen.

die Mimik = alle Bewegungen und Reaktionen, die wir mit dem Gesicht machen
die Mine = eine bestimmte Bewegung oder ein bestimmter Gesichtsausdruck
die Gestik = alle Bewegungen mit Händen (und Füßen)
die Geste, -n = eine bestimmte Bewegung mit den Händen (oder Füßen)

Welche Verhaltensweisen erzeugen deiner Meinung nach eher einen positiven, welche einen
negativen Eindruck bei anderen Menschen? Ordne zu, ergänze weitere Punkte und
vergleiche danach in der Klasse. Wo gibt es Gemeinsamkeiten? Wo gibt es kulturelle
Unterschiede?

dem Gegenüber in die Augen blicken - den Blick senken - das Gegenüber anstarren -
jemanden anlächeln - weicher/lascher Händedruck - kurzer und kräftiger Händedruck -
gebückte Haltung - aufrechte Haltung - ausdrucksstarke Stimme - leise Stimme - hohe
Stimme - tiefere Stimme - …

positiver Eindruck negativer Eindruck

aufrechte Haltung gebückte Haltung


ausdrucksstarke / kräftige Stimme (D) ausdruckslose Stimme
leise Stimme (V) monotone Stimme
kurzer und kräftiger Händedruck weicher/lascher Händedruck
dem Gegenüber in die Augen schauen das Gegenüber anstarren
jemanden anlächeln

gebückt = die Position, wenn der Oberkörper nach vorn / nach unten zeigt
aufrecht = gerade (nach oben)
ausdrucksstark = abwechslungsreich, mit Betonung)  ausdruckslos
der Ausdruck
die monotone Stimme = immer gleich, ohne Betonung, ohne Variation  meistens sehr
langweilig

Wenn man eine leise Stimme hat, gilt das in Vietnam als positiv. / …wirkt das positiv. /
…macht das einen positiven Eindruck. In Deutschland gilt dagegen eine ausdrucksstarke
Stimme als positiv.
Wenn man den Augenkontakt vermeidet, dann macht das in Vietnam einen negativen
Eindruck.
E - Körpersprache richtig deuten:

Wie gut kannst du die Körpersprache deines Chefs/Vorgesetzten deuten? Lies die
Beschreibung der folgenden Situationen genau durch und entscheide dann, ob es sich
jeweils um ein positives oder negatives Zeichen handelt.

� �
1 Er bleibt stehen, wenn du sitzt. X

2 Er spielt mit dem Stift, der Brille, dem Handy. X

3 Er zeigt seine offenen Hände, womöglich sogar seine Handflächen. X X

4 Er breitet Papiere, seine Unterlagen vor dir aus. X

5 Er kratzt sich am Kopf oder der Nase, während du redest. X X

6 Er blickt zu dir über seine Schulter. X

7 Er hält den Kopf schräg, wenn er mit dir spricht. X

8 Er verschränkt im Gespräch seine Arme oder stützt sie in seine Hüften. X

Man sollte auf Augenhöhe kommunizieren


Von oben auf jemanden herabsehen (unhöflich, respektlos; man zeigt damit, dass man
sich besser/überlegen fühlt)
Desinteresse / Respektlosigkeit

F - Zusammengesetzte Nomen

Bilde mit Hilfe der Wörter im Kasten sechs zusammengesetzte Nomen. Vergiss den Artikel
nicht. Zwei Wörter bleiben übrig.

das Auge die Bewegung die Gabe das Leben der Sinn

der Ausdruck blinzeln das Gesicht die Rede zusammen

die durch der Körper scharf


Beobachtung

Augenblinzeln , Scharfsinn (= Fähigkeit, eine Situation genau zu verstehen),


Beobachtungsgabe (= Fähigkeit, andere Menschen zu beobachten und zu bewerten),
Körperbewegung (Gestik), Gesichtsausdruck (Mimik), …
_________________________________________________________________________
Wortbildung: Nominalisierung von Verben mit Nomen / Adverbien

mit den Augen blinzeln → das Augenblinzeln

Nomen + Verb = Kompositum

Der Infinitiv des Verbs (blinzeln) wird zum neutralen Nomen (das Blinzeln), das Nomen
wird vorangestellt.

Aus welchen Verben mit Nomen / Adverbien sind diese Komposita zusammengesetzt?

das Hüftkreisen → mit den Hüften kreisen


das Armkreisen → mit den Armen kreisen
das Kopfschütteln → mit dem Kopf schüttelt
das Rückwärtshüpfen → rückwärts hüpfen

hüpfen = springen

Adverbien beschreiben die Richtung der Körperbewegung:

rückwärts = nach hinten


vorwärts = nach vorne

Kompositum

Nomen + Verb die Stirn runzeln → das Stirnrunzeln

den Kopf schütteln → das Kopfschütteln

die Hand reichen → das Handreichen

mit der Schulter zucken → das Schulterzucken

Adverb + Verb vorwärts hüpfen → das Vorwärtshüpfen

rückwärts hüpfen → das Rückwärtshüpfen

AB 86 / 23 - Aufwärm-Übungen

Das Adverb kann auch schon Teil des Verbs sein (nebeneinanderstellen). Dann schreibt
man Adverb + Verb als ein Verb. Das Nomen (Akkusativ) wird als Genitivattribut hinter das
nominalisierte Verb gestellt:

die Beine nebeneinanderstellen


→ das Nebeneinenanderstellen der Beine

mit den Schultern kreisen


das Schulterkreisen / Schulternkreisen

den Kopf seitwärts legen


das Seitwärtslegen des Kopfes

die Hände öffnen


das Handöffnen (Singular!)

die Arme hinunterdrücken


das Hinunterdrücken der Arme

AB 87 / 24

(2) Kräftigen (Stärken)


(3) Herumlaufen (oder: Beugen)
(4) Strecken
(5) Herumhüpfen
(6) Beugen (oder: Herumlaufen)
(7) Schwitzen