You are on page 1of 8

c 

  

Phasenschieberketten setzen sich aus RC ± Gliedern zusammen. Für RC ± Glieder


gibt es folgende Grundschaltungen:

Ein Tiefpass lässt Spannungen mit tiefen Frequenzen passieren, weil mit steigender
Frequenz der Kondensator seinen Widerstand verkleinert.

Der Hochpass dagegen ermöglicht Spannungen mit hohen Frequenzen den


Durchgang, weil der Kondensator seinen Widerstand verringert.
Aus diesem Verhalten ergeben sich charakteristische Durchlasskurven.

º? º ? º? º?

� �

? ?
?  ?

Die Grenzfrequenz ist dann erreicht, wenn ohmscher und Blindwiderstand gleiche
Werte haben.
Setzt man die Blindwiderstände ein, dann ergibt sich:

á
Dá Dá  D
[  [ á
Das dazugehörige Zeigerdiagramm:

Bei Grenzfrequenz sind die beiden Spannungsabfälle über den Widerständen gleich
groß und die Phasenverschiebung beträgt 90 O.

Wegen der Phasenverschiebung (90°) und der gleich großen Spannungen U R und
UC beträgt die Eingangsspannung das 2 fache der Teilspannungen.

Die Ausgangsspannung ist also das 1/ 2 fache (0,7) der Eingangsspannung.

 ?

Ein Bandpass verfügt über zwei Grenzfrequenzen, eine obere f go und eine untere f gu.
c

Ei i f i t i S lt i l it ti f
Ei f A  i l t. j
ft.

Ei i f l t i . . i L- i f . - i f li i .

c

J i Ei , i i t
XL L it li t i i i A  . XL
t i l:
 
tf l t , i i i i t XL L
i i t it li t i A  .

S t il lt i  t i l:
c

J i Ei , i i
i t X it li t i i A 

.
X t i l:

tf l t , i i i i t X
i t it li t i A  .

S t il lt i  t i l:




Ein Hochpass ist eine Schaltung die Wechselspannungen mit hoher Frequenzen am
Eingang U1 auf den Ausgang U 2 passieren lässt. Niedrige Frequenzen werden
jedoch gedämpft.

Ein Hochpass lässt sich u.a. durch einen R Hochpass bzw. RC Hochpass
realisieren.




e höher die Frequenz der Eingangsspannung U 1, umso höher wird der Widerstand
X  an und damit liegt dann an eine hohe Ausgangsspannung U 2 an.

X  berechnet sich gemäß der Formel:

   

Umgekehrt folgt daraus, dass bei niedrigen Frequenzen der Widerstand X  an sehr
gering ist und damit liegt dann an eine niedrige Ausgangsspannung U 2 an.

Das Spannungsteilerverhältnis U 2 zu U1 berechnet sich nach der Formel:


á 


e höher die Frequenz der Eingangsspannung U 1, umso geringer wird der


Widerstand X C an C und damit liegt dann an R eine hohe Ausgangsspannung U 2 an.

XC berechnet sich gemäß der Formel:

Umgekehrt folgt daraus, dass bei niedrigen Frequenzen der Widerstand X C an C sehr
hoch ist und damit liegt dann an R eine geringe Ausgangsspannung U 2 an.

Das Spannungsteilerverhältnis U 2 zu U1 berechnet sich nach der Formel:


—    

L-S lt i L- . L- i f .

Al f f i i j i i t, i
i t i i t i t i Bli i t X L.


t t f XL i t l i , lt :
 

L t i l i f f, lt i l B
f i i L -S lt L- . L- i f :

i i i t XL l i i , i f l
i S  L i i t l i :


B i S  L li Ei i L-
. L- i f .

 t i i ° i l i . t i i
S :

iE i f f  ilt = = = i l
 L
f l :


t t i l, lt :

= · = · ,4 4...

l t i l i f lt :
= / = / ,4 4... = · , ...

     —     ! 



  " #
  

 $%

—   


-S lt i - . - i f .

Al f f i i j i i t, i
i t i i t i t i Bli i t X .


t t f X i t l i , lt :
$&' (

L t i l i f f, lt i l B
f i i -S lt - . - i f :

i i i t X l i i , i f l
i S i i t l i :



B i S li Ei i -
 
. - i f .
t i i ° i l i . t i i

S  :


iE i f f ilt  = = = i l
f l :


t t i l, lt :

 = · = · ,4 4...

l t i l i f lt :
= / = / ,4 4... =  · , ...

     —     ! 



  " #
  

 $%