Sie sind auf Seite 1von 8

K. 6.

7 Lagerungen und Führungen

1) Nennen Sie die Bestandteile eines Wälzlagers


Außenring, Innenring, Wälzkörper, Käfig (Eventuell Dichtung bei Lebensdauergeschmierten Lagern)
2) Welche Aufgaben hat der Käfig?
Er gibt die Lage der Wälzkörper zueinander an, an den WFP wird also Information übertragen
Verhindert metallischen Punktkontakt der Wälzkörper
3) Welche Eigenschaft haben die Wirkflächenpaare, welche durch den Lagerkäfig und die
Wälzkörper in Wälzlagern gebildet werden?
Lageinformation übertragen
4) Warum müssen Wälzlager geschmiert werden? Nehmen Sie hierbei Bezug zu den
Wirkflächenpaaren.
Schmierung = WFPs hinzufügen. Statt WFP fest-fest bekommt man so ein WFP fest-flüssig. Dadurch wird
die Festkörperreibung verhindert, Reibung und dadurch Verschleiß minimiert.
Zusätzlich: Wärmeabfuhr, Geräuschdämpfung, Abdichtung gegen Umgebung, Korrosionsschutz
5) Welche Schmierungsarten kennen Sie?
Ölschmierung: Ölbadschmierung, Ölumlaufschmierung, Öl-luft-schmierung, Öleinspritzschmierung
Fettschmierung, Fettstoffschmierung
6) Welche Eigenschaften sind einer Fettschmierung zuzuordnen?
+ Minimalmengenschmierung
+ Selbstregulierend, Lebensdauerschmierung möglich
+ Dichtfunktion
+ Geräuschdämpfung
+ Kosten
- Drehzahlgrenze
- Keine Wärmeabfuhr
- Schmutz bleibt im Lager
7) Warum ist unter dem Aspekt minimaler Reibung die Ölschmierung nicht immer eine optimale Art
Wälzlager zu schmieren?
Man muss für eine angemessene Schmierstoffversorgung sorgen:
1. zu wenig Schmierstoff => Reibungserhöhung in den relativ zueinander bewegenden
Wirkflächen
2. zu viel Schmierstoff => Planschverluste, die die Reibung erhöhen
8) Was ist bei Dichtungskonzepten von fettgeschmierten Lagerungen besonders zu beachten?
Vgl. Eigenschaften der Fettschmierung:
Lebensdauer des Fettes wird eingeschränkt durch Alterung, Additive, Abrieb und Verbrauch
Wichtig ist die Abdichtung gegen Verschmutzung von außen, Auswaschen des Fetts durch Öl verhindern
9) Was sagen die Begriffe "statische" / "dynamische Tragzahl" aus?
Die Tragzahl ist ein Maß für die Kraft oder Last, die ein Maschinenelement aufnehmen kann, bevor es
bleibenden Schaden erleidet.
Statische Tragzahl C0: Sie bezieht sich auf das ruhende Maschinenelement, d.h. ein ruhendes Lager oder
eine ruhende Führung.
Dynamische Tragzahl C: bezieht sich jedoch auf das rotierende Lager oder die linear verfahrende Führung,
also auf ein sich bewegendes Maschinenelement.
10) Was verstehen Sie unter der Lebensdauer bei einer bestimmten Erlebenswahrscheinlichkeit?
Im Allgemeinen wird mit einer Erlebenswahrscheinlichkeit von 90% gerechnet, das bedeutet, dass 90% der
Lager die berechneten Werte der Lebensdauer erreichen oder überschreiten In der erweiterten
Lebensdauerberechnung kann man durch Vorfaktoren die Größe der Erlebenswahrscheinlichkeit steigern!
11) Warum haben manche Wälzlager konische Bohrungen?
In der Praxis sehr häufig => Montage (Keilprinzip)
12) Im industriellen Sprachgebrauch tritt der Begriff "Äquivalentlast" auf. Was ist damit gemeint?
Gedachte in Richtung und Größe konstante radiale (axiale) Last bei Radiallagern (Axiallagern), die den
gleichen Einfluss auf die Lebensdauer, bei dynamischer Last (Verformung bei statischer Last) hat, wie die
tatsächliche Belastung.

Lagerungen und Führungen 55 Fragenkatalog, August 2009


13) Skizzieren Sie vier Varianten eine Welle statisch bestimmt zu lagern.
i) Fest-Los-Lagerung (FLL)
ii) Stützlagerung Schwimmend (SLS)
iii) Stützlagerung O-Angestellt (SLA-O)
iv) Stützlagerung X-Angestellt (SLA-X)

14) Was verstehen Sie unter "Lagerluft", und was ist der Unterschied zum "Betriebsspiel"?
Unter Lagerluft im Auslieferungszustand (LLA) versteht man, wie sich Innenring und Außenring Radial/Axial
zu einander verschieben lassen
Der Unterschied zum Betriebsspiel ist, dass zur Lagerluft noch die thermischbedingten und elastischen
Passungsänderungen dazuaddieren
15) Welche konstruktiven Unterschiede sind erforderlich, wenn ein Radialrillenkugellager bzw. ein
Zylinderrollenlager als Loslager eingesetzt werden soll?
Radialrillenkugellager: Das Loslager muss lediglich an einem Ring fixiert werden, da die Loslagerfunktion
über das WFP Innenring/Welle oder Außenring/Gehäuse erfüllt wird
Zylinderrollenlager: Beide Ringe müssen fixiert werden, da die Loslagerfunktion lediglich über das WFP
Wälzkörper/Innenring oder Außenring erfüllt wird
16) Warum benötigen Wälzlager eine Mindestlast?
Sonst entsteht Schlupf bei hoher Drehzahl => Reibung, Passungsrost
17) Welche konstruktiven Maßnahmen sind erforderlich, um die Mindestlast sicher zu erreichen?
Pressung
18) Wo werden Nadellager ohne Innenring eingesetzt?
Wenn der Bauraum es nicht anders zulässt, zum Beispiel bei einer synchronisierten Schaltung
=> Achtung: Oberfläche muss dann extra bearbeitet werden
19) Definieren Sie den Begriff Lager. Grenzen Sie dabei den Begriff vom Begriff der Lagerung ab!
Lager: Maschinenelement zum Übertragen und Aufnehmen von Kräften
Lagerung: Kombination aus verschiedenen Lagern, welche die BewegungsFHG beschränkt
20) Welche prinzipiellen Lagerarten sind Ihnen bekannt? Orientieren Sie sich dabei an den Ihnen
bekannten Klassierungsmerkmalen
Wälzlager
Gleitlager
Magnetlager
Hydraulische Lager
21) Erläutern Sie die den verschiedenen Lagerarten zu Grunde liegenden Wirkprinzipien.
Wälzlager: Rollreibung zusätzliche LSS Wälzkörper
Gleitlager: Gleitreibung, Festkörper-,Flüssigkeits-,Mischreibung
Magnetlager: keine reibung/ Feldverluste
Hydraulische Lager: Festkörper-Flüssigkeits-WFP (Hydrostatisch = Fremddruck, Hydrodynamisch =
Aquaplaning)
22) Nennen Sie 5 verschiedene Wälzlagerarten
Rikula, Zyrola, Schräkula, Perola, Nadelrola, Kerola

Lagerungen und Führungen 56 Fragenkatalog, August 2009


23) Nennen Sie 3 grundsätzlich verschiedene Lagerungskonzepte und nennen Sie jeweils
mindestens eine geeignete Wälzlagerart, um diese zu realisieren.
FLL -> Rikula (fest) Rikula (los)
SLS -> Zyrola/Schräkula
SLA -> Kegelrollenlager, Schräkula

24) Beurteilen Sie die verschiedenen Lagerungsarten bezüglich ihrer Einsatzeignung


FLL: Sicher, Eindeutig, günstig zu lösen, Axialkräfte mittel
SLS: Muss extra gesichert werden, sehr günstig, häufig in der Praxis, keine hohen Axialkräfte
SLA: sehr Steif, Bei geringem Bauraum: O (zB. Fahrradpedale), bei Vorspannung: X (zB. Differentialgehäuse
lagern)
25) Welche Schmierstoffe werden bei Wälzlagern vorzugsweise eingesetzt und welche Aufgaben
kommen diesen zu?
Fettschmierung, Ölschmierung: Verminderung von Reibung, bei Ölschmierung =>Kühlung
26) Nennen Sie mind. 5 Auswahlkriterien für die Auswahl von Lagern.
Einbauraum, Belastung, Drehzahl/Bewegung, Kosten, Schmierung
27) Beurteilen Sie folgende Lagerarten: Wälzlager, hydrodynamische Gleitlager, hydrostatische
Gleitlager und Magnetlager hinsichtlich ihrer Anwendungsgrenzen.
Wälzlager: Drehzahlgrenze
hydrodynamische Gleitlager: Anlaufeigenschaften, Rundlaufeigenschaften
hydrostatische Gleitlager: Kosten, Notlaufeigenschaften
Magnetlager: Drehzahlgrenze, Notlaufeigenschaften, Kosten
28) Erläutern Sie warum, die alleinige Betrachtung von einzelnen Kriterien bei der Gestaltung einer
Lagerung nicht zielführend sein kann.
Man muss das gesamte System betrachten
29) In einem Lagerkatalog finden Sie die ein Rillenkugellager vom Typ 6310. Welcher
Wellendurchmesser ergibt sich für dieses Lager?
50mm (Reihe 63, 5*10)
30) Wie lautet die erweiterte Lebensdauergleichung?
p
Lna = a1*a2*a3* (C/P)
31) Was gibt der Faktor C bzw. C0 an?
Die Tragzahl ist ein Maß für die Kraft oder Last, die ein Maschinenelement aufnehmen kann, bevor es
bleibenden Schaden erleidet.
Statische Tragzahl C0: Sie bezieht sich auf das ruhende Maschinenelement, d.h. ein ruhendes Lager oder
eine ruhende Führung.
Dynamische Tragzahl C: bezieht sich jedoch auf das rotierende Lager oder die linear verfahrende Führung,
also auf ein sich bewegendes Maschinenelement.
32) Warum muss bei der Auslegung von Wälzlagern zwischen statisch und dynamisch
beanspruchten Lagern unterschieden werden?
Statische Tragzahl: Belastung auf statische Punktlast => Plastische Verformung des Ringes (Dellen)
Dynamische Tragzahl: Wechselförmige Belastung => Ermüdung, Verschleiß
33) Erläutern Sie die verschiedenen Faktoren, die in die erweiterte Lebensdauergleichung einfließen.
a1 : Beiwert Erlebenswahrscheinlichkeit (zB. 95% anstatt 90%)
a2 : Beiwert Werkstoff
a3 : Beiwert Betriebsbedingungen
a2 und a3 sind häufig = 1, außerdem sind sie nicht trennbar zu betrachten und werden als gemeinsamer
Beiwert a23 angegeben
34) Im Rahmen eines Konstruktionsauftrages müssen Sie eine Lagerung gestalten und vollständig
berechnen. Wie gehen Sie vor? erstellen Sie einen vollständigen und allgemeingültigen
Ablaufplan für die Auswahl und die Auslegung der Lagerung.
- Randbedingungen ermitteln und gewichten
- Lagerbauform auswählen
- Lagerungsbauform auswählen
- Detaillierte Auswahl
- Vordimensionierung Baugröße
- genaue Dimensionierung nach Belastung
35) Sowohl in der einfachen als auch in der erweiterten Lebensdauergleichung tritt der Exponent p
auf. Der Zahlenwert für p beträgt für Kugellager p=3, für Rollenlager ist p=10/3. Erläutern Sie den
Hintergrund, auf dem die Anpassung des Exponenten für die jeweiligen Lager begründet ist.
Der Zahlenwert ist beim Rollenlager größer, da die Auflagefläche einer Rolle größer ist, als die einer Kugel

Lagerungen und Führungen 57 Fragenkatalog, August 2009


36) Nennen Sie mindestens zwei Möglichkeiten ein Lager axial zu fixieren.
Wellenschulter, Sicherungsring, Nutmutter, Endscheibe, Gehäusedeckel, Gehäuseabsatz
Wie können Lager radial festgelegt werden?
ZPV, KPV (Spann- oder Abziehhülsen, Keileffekt – siehe 11))
37) Was versteht man unter Punkt-, was unter Umfangslast? Welche Folge hat Punkt- bzw.
Umfangslast für die konstruktive Gestaltung?
Am Beispiel: Rad ist auf Achse gelagert und rollt
=> Punktlast am Innenring, da der Innenring „statisch“ steht und die Kraft immer auf einen Punkt wirkt
=> Umfangslast am Außenring, da der Außenring mit dem Reifen mitdreht und die Kraft immer auf einen
anderen Punkt wirkt

Innenring: Spielpassung
Außenring: Übermaßpassung
38) Nennen und erläutern Sie mehrere Möglichkeiten Lager abzudichten.
Nilos Ring, Spalt, Labyrinthdichtung, Filz, Simmerring, Zentrifugaldichtung, PD ...
39) Was versteht man unter "clear bearing"?
Lager besitzt eigenes Schmierkonzept und ist vom Rest des Systems abgegrenzt (abgedichtet) => Auf
Lebensdauer geschmiert
40) Welche Bedeutung hat die Zahl e bei der Lagerberechnung?
e entspricht dem Verhältnis Fa/Fr
mittels e (Tabellenwert) kann man erkennen, ob die Axiale Last stark genug ist um in die Rechnung mit
einzugehen, oder ob man sie bei der Rechnung vernachlässigen kann (für P = dynamisch äquivalente
Lagerbelastung)
41) Was versteht man unter dem Nenndruckwinkel?
konstruktiver Druckwinkel ohne Belastung des Lagers (Wälzkörper berühren Laufbahn spannungsfrei).
Winkel zwischen Druckline und Radialebene des Lagers.

42) Warum unterscheidet man Betriebs- und Nenndruckwinkel?


Der Betriebsdruckwinkel stellt sich (bei Kugeln) je nach Belastung infolge der elastischen Verformungen an
den WFP Wälzkörper-Laufbahn ein. (Siehe Bild 42)
Bei Zyrola, Kerlo, Perola ist der Nenndruckwinkel aber gleich dem Betriebsdruckwinkel!
43) Welchen Einfluss auf die Temperaturabhängigkeit hat der Abstand von Schräglagern bei der
Realisierung einer Stützlagerung angestellt in O-Anordnung.
Je Größer der Abstand zwischen den Lagern, umso größer is die Ausdehnung der Welle infolge der Temp-
erhöhung. --> Spiel entsteht
44) Wie ist der Lastwinkel definiert?
Lastwinkel ist der Winkel der Belastungsrichtung mit Radialebene des Lagers

Lagerungen und Führungen 58 Fragenkatalog, August 2009


45) Was ist ein Spindellager?
Spindellager sind einreihige Schrägkugellager, bestehend aus massiven Außen- und Innenringen und
Kugelkränzen mit Massiv- Fensterkäfigen. Sie sind nicht zerlegbar. Die Lager gibt es offen und abgedichtet.

Spindellager haben eingeengte Toleranzen. Sie eignen sich besondes für Lagerungen mit höchsten
Anforderungen an die Führungsgenauigkeit und Drehzahleignung. Bestens bewährt haben sie sich zur
Lagerung der Spindeln bei Werkzeugmaschinen.

46) Nennen Sie die Vorteile einer Fest-Los-Lagerung.


Unempfindlich gegen thermische Ausdehnung
Eindeutig und Sicher
Einfach
47) Wie können Sie in einer Fest-Los-Lagerung das Loslager realisieren? Zeichnen Sie mindestens
drei Möglichkeiten auf.

48) Welchen Einfluss haben die angreifenden Belastungen auf die Gestaltung des Loslagers?
In Spezialfällen, wo beide Ringe Umfangslast haben, können zB. Zyrola mit integrierter Loslagerfunktion
besser als Loslager verwendet werden
Ansonsten wird das Loslager nur Radial belastet und sollte dementsprechend ausgewählt werden
49) Was versteht man in der Lagerklassierung unter einem Nachsetzzeichen?
Besondere Eigenschaft des jeweiligen Lagers
zB: RS = Dichtung Integriert, 2RS, Dichtung Beidseitig integriert
50) Erläutern Sie die Bezeichnung 3208B.TVH.
Reihe 32: 2-reihiges Schrägkugellager
Wellendurchmesser = 8*5 = 40mm Durchmesser
B: geänderte Innenkonstruktion
TVH: Massivkäfig aus glasfaserverstärktem Polyamid
51) Welche besonderen Eigenschaften hat ein Zylinderrollenlager der Bauform NU?
Loslagerfunktion im Lager auf dem Innenring (siehe 48), III)
52) Wo werden Zylinderrollenlager der Bauform NU häufig eingesetzt?
FLL als Loslager, wenn große thermische Ausdehnung vorherrscht. (günstiger, da besser zu bearbeiten)
53) Was versteht man unter dem Axialfaktor?
Bei kombinierter Belastung der Axialfaktor Y zur Berechnung der äquivalenten Belastung => siehe 41)
54) Was ist der Radialfaktor?
Bei kombinierter Belastung der Axialfaktor X zur Berechnung der äquivalenten Belastung => siehe 41)
55) Wie berechnet man die statisch äquivalente Lagerbelastung?
P = X0*Fr + Y0*Fa
Bzw. P = Fr (siehe 41))
56) Was versteht man unter einer Tandemanordnung?
2 direkt nebeneinander liegende Schräglager, deren Druckwinkel in die selbe Richtung zeigen
57) Welche Besonderheiten sind bei der Gestaltung einer Lagerung in X-Anordnung zu
berücksichtigen?
Steifigkeit, sehr empfindlich auf deltaT und Einstellbarkeit der Anstellungen (Einstellscheiben!)
58) Welche Bedeutung hat die Hertzsche Pressung für die Belastung eines Rillenkugellagers?
Hoch wegen Punktkontakt (bei statischer Betrachtung)
59) Wie groß ist der mit Schräglagern maximal erreichbare tragende Bogen?
Mittels Vorspannung bis zu 360° erreichbar
60) Wo werden Magnetlager eingesetzt?
Schnell rotierende Teile
Transrapid
61) Welche besonderen Eigenschaften haben Magnetlager?
Sehr geringe Reibung
Muss Notlauf haben!

Lagerungen und Führungen 59 Fragenkatalog, August 2009


62) Kann man das Radialspiel in das Axialspiel eines Lagers umrechnen?

... geometrische Beziehungen


63) Was sagt die Laufspur eines Rillenkugellagers über die aufgetretenen Belastungen aus?
Art der Belastung:
Umfangslast, Punktlast, mit/ohne Axialkraft
64) Warum findet man in der Praxis relativ wenige doppelreihige Kegelrollenlager?
Der Krafteintrittspunkt soll normal zwischen den Kraftwirkungslinien eingreifen – dies kann hier aber nicht der
Fall sein.
65) Zeichnen Sie eine Stützlagerung schwimmend in O-Anordnung. Kennzeichnen Sie alle für die
Energieübertragung relevanten Wirkflächenpaare?

66) Erstellen Sie eine Wirkflächenpaarskizze einer SLS.

67) Wenden Sie das Gestaltungsprinzip „Trennung der Funktionen" auf eine mögliche Fest-Los-
Lagerung an

Verwendung einer Kombination eines reinen Axial- und eines reinen Radiallagers -> neues Festlager.
Loslager: reines Radiallager.
68) Nennen Sie mindestens fünf verschiedene Wälzlagerschädigungsmechanismen.
1) Laufspur
2) Laufspur mit Oberflächenverschleiß
3) Streifenbildung
4) Fressverschleiß
5) Mikropittings und Graufleckigkeit
69) Was ist die Besonderheit eines CARP-Lagers mit Blick auf die relevanten Wirkflächenpaare?
Das Toroidal-Rollenlager(CARB) vereinigt auf einzigartige Weise die Winkelbeweglichkeit des
Pendelrollenlagers mit der zwangfreien axialen Verschiebbarkeit des Zylinderrollenlagers (Demo). Darüber
hinaus kann es, wie Nadellager, den Vorteil der kompakten Bauweise bieten.

Lagerungen und Führungen 60 Fragenkatalog, August 2009


70) Für welche Lastangriffspunkte sind Stützlagerungen in O- bzw. X-Anordnungen besonders
geeignet?
Last außen: O (zB. Fahrradpedal => Kippsteif)
Last Innen: X (zB. Mittig belastet Welle)
71) Wie berechnet sich das Reibmoment eines Radiallagers?
M = d/2 * FR = d/2 * *FN
72) Welchen Einfluss hat die Drehzahl auf das sich einstellende Lagerreibungsmoment?
Das Moment steigt. Laut Formel für Lastunabhängiges Reibmoment:
-7 2/3 3
M0 = f0*10 * (v*n) * dm
73) Skizzieren Sie den Belastungsabhängigen Verlauf der Lagerreibung nach Palmgren.
Reibmoment berechnen:

=
M0 lastunabhängiger Anteil

M1 = lastabhängiger Anteil

M2 = Bordreibung bei axial belasteten Zyrola

M3 = Dichtungsreibung bei abgedichteten Lagern

74) Wie groß ist in der Regel der Reibungsbeiwert eines Rillenkugellagers (Größenordnung)?
0,0015-0.04
75) Was versteht man unter der Betriebsviskosität?
dynamische Viskosität (wichtig bei Schmierung)
76) Wie groß sind typische Wälzlagerreibungsmomente (Größenordnung)?
= 0.0015 - 0.04
Fr * d/2 * = MReib
77) Welchen Einfluss hat die Betriebsviskosität des Schmierstoffs auf die erweiterte
Lagerlebensdauerberechnung?
je größer die Betriebsviskosität, desto mehr Reibmoment -> mehr Verschleiß -> Lebensdauer sinkt
(a3 sinkt)
78) Welche Faktoren beeinflussen die Auswahl des Schmierverfahrens?
Drehzahl, Wärmeabtransport, Beanspruchungen
79) Welche Faktoren bestimmen bei der statischen Lagerlebensdauerberechnung die Größe der
Sicherheitsfaktoren?
Lagerart, Belastung
80) Was spricht für, was spricht gegen eine Schmierung nach dem "for-live-Prinzip"?
+ keine Wartung notwendig, einfacher Einbau
- schmutz (abrieb) bleibt im Lager, keine Kühlung, (keine Lernfunktion)
81) Wie groß ist das Spiel bei einer schwimmenden Lagerung (Größenordnung)?
Wenige mm – die Funktion darf durch das Spiel nicht beeinträchtigt werden
82) Was ist bei der Passungswahl für Wälzlager zu berücksichtigen?
Umfangslast = Übermaßpassung
Punktlast = Spielpassung
83) Wie ist die Sommerfeldzahl definiert?
Die Sommerfeldzahl ist eine dimensionslose Kennzahl für den Lastbereich von
Gleitlagern.

pm: spezifische Lagerbelastung, gegeben aus Lagerkraft auf die projizierte Lagerfläche [Pa]
B: relatives Spiel im Betrieb; (Durchmesser Schale-Durchmesser Zapfen)/(Durchmesser Lager)
: effektive dynamische Viskosität des Schmiermittels bei Betriebstemperatur im Schmierspalt [Pa*s]
: hydrodynamisch wirksame Winkelgeschwindigkeit [1/s]= Zapfen + Schale - 2* Zapfenmitte
84) Was ist bei der Montage eines Radialrillenkugellagers auf einen Presssitz zu beachten?
- Krafteinleitung nicht über Wälzkörper
- Lager mit Montagehülse, welche an Ringen ansitzt montieren

Lagerungen und Führungen 61 Fragenkatalog, August 2009


85) Skizzieren Sie den Geschwindigkeitsverlauf über den Wälzkörper eines Axialzylinderrollenlagers

86) Welche Problematik ergibt sich aus dem in der letzten Aufgabe skizzierten
Geschwindigkeitsverlauf?
Es tritt ein Gleiten auf
87) Welche Lösprinzipien können hier angewandt werden, um diesem Problem gerecht zu werden
(vorangegangene Frage)?
Lager mit Punktkontakt wählen, Wälzkörper radial unterteilen
88) Für welche Anwendungen eignen sich aerostatische Lager?
Luftlager werden in Präzisionsmaschinen (Mess- und Bearbeitungsmaschinen) und schnelllaufenden
Maschinen (Hochgeschwindigkeitsspindeln) verwendet
89) Wie unterscheiden sich aerostatische und hydrostatische Lager?
durch die LSS zum Lagern... einmal Luft und einmal Wasser. Mit Wasser (inkompressibel) kann ein höherer
Druck und somit eine größere Steifigkeit realisiert werden
90) Kann mit vie Kegelrollenlagern eine Fest-Los-Lagerung realisiert werden?
So lange lediglich ein Lager die Fest-Lager-Funktion erfüllt, ist dies als „mehrfache Lagerung“ möglich
91) Kann eine angestellte Lagerung mit Radialrillenkugellagern realisiert werden?
Natürlich, auch wenn Schrägkugellager dies besser erfüllen
92) Welche Folgen hat die Erwärmung der Welle für eine angestellte Lagerung in X-Anordnung?
Durch Längenänderung vergrößert sich die Verspannung in der Lagerung (Druck)
93) Welche Folgen hat die Erwärmung der Welle für eine angestellte Lagerung in O-Anordnung?
Durch Längenänderung vergrößert sich die Verspannung in der Lagerung (Zug)
94) Welche Faktoren begrenzen im Allgemeinen die Drehzahl eines Wälzlagers?
Fliehkraft, Wärmeerzeugung
95) Wann und wie ermitteln Sie die Bohrungskennzahl eines Wälzlagers?
Aus dem Lagerkatalog

Lagerungen und Führungen 62 Fragenkatalog, August 2009