Sie sind auf Seite 1von 64

Heizungsanlagen 1.

Teil


Technische Gebäudeausrüstung

PD Dr.-Ing. habil. Stefan Wirth


öbuv Sachverständiger für Heizung-, Lüftungs-,
Klima- und Sanitärtechnik
Heizungsanlagen (1. Teil)

Inhaltsübersicht


1. Teil
1 Definitionen und schematische Übersicht
2 Wärmeerzeugung
3 Wärmespeicherung - Aktennotiz -
4 Wärmeverteilung
5 Nutzenübergabe
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
6 Trinkwassererwärmung ?
./.
7 Solarthermie ?

2. Teil a) Allgemein

???
8 Anforderungen des Bundesimissionsschutzgesetzes
An diesem Termin nahmen teil:
9 Anforderungen des EnergieeinspargesetzesHerr ?
Der Unterzeichner
10 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik in der Heizungstechnik
11 Heizkostenabrechnung b) ?

3. Teil
12 Heizlastberechnung
13 Dimensionierung von Bauteilen einer Heizungsanlage (Wärmeerzeuger, Pumpen, Rohrnetz und
Aufgestellt:
Raumheizeinrichtungen) Karlsruhe, den ??.07.2010

14 Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
2
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


Heizungsanlage - Einrichtung zur Wärmeerzeugung, evt. -speicherung, und


-verteilung sowie Nutzenübergabe
- Aktennotiz -

Wärmeerzeugung - Bereitstellung von Wärme durch thermische Umsetzung fossiler


BrennstoffeAmts/Landgericht
(Heizkessel, Kraft-Wärme-Kopplung/Blockheizkraft-
?, Gesch.-Nr.: ?
?
werk), Ausnutzung
./. solarer Einstrahlung (Solarthermie) und
?
Ausnutzung thermodynamischer Kreislaufprozesse
(Kompressionwärmepumpe,
a) Allgemein
Absorptions- und Adsorptions-
Wärmepumpe,??? Stirlingmotor)
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Wärmespeicherung - Bevorratung der Wärme Der Unterzeichner

b) ?
Wärmeverteilung - Transport vom Wärmeerzeuger/-speicher zur Nutzenübergabe;
Transportmedien: Wasser, Luft und Kältemittel

Nutzenübergabe - Wärmeübergabe im Raum über Raumheizeinrichtungen


Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
3
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


Raumtemperatur - Mittelwert aus der mittleren Raumlufttemperatur und der


mittleren Temperatur der Raumumschließungsflächen (auch
- Aktennotizbezeichnet)
als operative Temperatur -

Norm-Heizlast - Gebäudeeigenschaft, Wärmestrom, der für das Einhalten der


Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
festgelegten
? Sollbedingungen erforderlich ist
./.
?

Außentemperatur - Temperatur außerhalb des Gebäudes


a) Allgemein

???
Norm-Außentemperatur - Außenlufttemperatur,
An diesem Termin nahmen teil: die für die Berechnung der Norm-

Heizlast
Herr verwendet
Der Unterzeichner
? wird (in Deutschland: tiefstes

Zweitagesmittel, das 10-mal in 20 Jahren erreicht oder


unterschritten
b) ? wird)

Norm-Innentemperatur - operative Raumtemperatur in der Mitte des beheizten


Raumes (zwischen 0,6 und 1,8 m Höhe), welche für die
Berechnung der Heizlast verwendet wird
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
4
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a)
Text
Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Raumtemperatur als Funktion der Raumlufttemperatur und der Oberflächentemperatur


für einen Raum mit Heizkörpern als Raumheizeinrichtung
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
5
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Raumtemperatur als FunktionKarlsruhe,
der Raumlufttemperatur
den ??.07.2010 und der Oberflächentemperatur
für einen Raum mit einer Fußbodenheizung als Raumheizeinrichtung
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
6
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Raumtemperatur als Funktion der Raumlufttemperatur und der Oberflächentemperatur
Karlsruhe, den ??.07.2010

für einen Raum mit einer Lüftungsanlage als Raumheizeinrichtung


Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
7
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


Technische Winter Sommer


Regel
ASR 6 12 – 20 °C max. 26 °C (bei
Außenlufttemperaturen über
(Lufttemperatur) 26 °C sind Abweichungen
zulässig)

DIN EN 13779 19 bis 24 ° 23 bis 26

(Raumtemperatur) (Opt. 21,5 °C) (Opt. 24,5 °C)


DIN EN ISO 15251 I 21 °C I 24 – 25,5°C
II 20 °C II 25 – 26 °C
(Raumtemperatur;
nur Dauerauf- III 18 – 19 °C III 26 – 27 °C
enthaltsräume)

Vorgaben an die Raumtemperatur

8
Heizungsanlagen (1. Teil)

1 Definitionen und schematische Übersicht


Raumklasse Kategorie Heizfall Kühlfall


I 21 °C 25,5 °C
Wohnraum II 20 °C 26 °C
III 18 °C 27 °C
I 21 °C 25,5 °C
Büro II 20 °C 26 °C
III 19 °C 27 °C
I 17,5 °C 24 °C
Verkaufsstätte II 16 °C 25 °C
III 15 °C 26 °C

Raumtemperaturen nach DIN EN 15251

9
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Wärmeerzeuger
- Aktennotiz -
- Heizkessel
- Kompressionswärmepumpe
- Absorptions- und Adsorptionswärmepumpe
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?

- Solaranlage ?
./.
?
- Blockheizkraftwerk (Kraft-Wärme-Kopplung, BHKW/KWK-Anlage)
- Fern- und Nahwärmeanschlüssea) Allgemein
???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

Brennstoffe
b) ?

- Erdgas, Flüssiggas, Kokereigas


- Heizöl EL, L, S
- Festbrennstoffe (Unterscheidung sie weiter unten)
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
10
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Heizkessel

- einstufig, zweistufig oder modulierend (steitige Leistungsregelung) mit Unter- oder


- Aktennotiz -
Überdruck
- Heizwert (ohne Abgaskondensation im Heizkessel als Standard- und
Niedertemperaturkessel) / Brennwert (mit Abgaskondensation im Heizkessel als
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Brennwertkessel) Leistungssteigerung
?
./.
5 % Heizöl EL bzw. 11 % Erdgas H
- zweizügig/dreizügig (letzteres heute
?
die Regel)
- bodenstehend/wandhängend (derzeitige Leistungsgrenze wandhängend 95 kW)
a) Allgemein
- unterer, mittlerer und hoher Leistungsbereich (z.B. technisch Jargon „Mittelkessel“
???
für Nennwärmeleistungen größerAn50 diesemundTermin kleiner
nahmen teil: 400 kW)

- Stahlkessel, Gusskessel, KesselHerr mit Brennraum


Der Unterzeichner
?
aus Aluminium bzw.
Aluminiumlegierungen
- raumluftabhängige/-unabhängigeb) Betriebsweise
? (Bezeichnung der
Verbrennungsluftansaugung)
- Brenner mit und ohne Gebläse
- Betriebstemperatur bzw. Aggregatszustand des Wärmeträgers (Warmwasser,
Dampf oder Heißwasser)
Aufgestellt:
- bei Gaskesseln zusätzliche Unterscheidung
Karlsruhe, den ??.07.2010 in Gaskessel, Gas-
Umlaufwasserheizer und Gas-Kombi-Umlaufwasserheizer
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
11
Flammrohr-Rauchrohrkesseln.
Heizungsanlagen (1. Teil)
Beim Ideal Stelrad Kessel CR zylindrischer Feuerrau
Nachschaltheizflächen.
DVD 788 2. Heizung / 2.3 Bestandteile der Heizungsanlagen
2 Wärmeerzeugung
 Beim Viessmann-Vitorond konzentrisch angeordnete
ten und dritten Zug (Dreizug-Kessel ohne Einbauten)

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner
Bild
Dreiz
b) ? Bild 2.3.1-35 Niedertemperatur-Stahlheiz- vekti
kessel mit Thermostream-Technologie für Bren
Öl/Gas-Gebläsebrenner mod
(Buderus Heiztechnik, Logano SE425, grad
Leistung von 71 bis 170 kW). Leist

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
links: Stahlkessel als Niedertemperaturkessel (Buderus); rechts: Stahlkessel als Niedertemperaturkessel (Viessmann);
Quelle: Recknagel: Taschenbuch für Heiz- und Klimatechnik
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
12
Heizungsanlagen (1. Teil)
2.3.1 Wärmeerzeuger 775 DVD
2 Wärmeerzeugung


1 = Luft-Abgas-Anschluss
2 = Abgas-Gebläse
3 = Sicherheits-Temperatur
begrenzer
- Aktennotiz -
4 = Glühzündelektrode
5 = Gasbrenner
6 = Gasarmatur
7 = Vorlauf-Temperaturfühler
8 = Vorlauf-Thermometer
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
? 9 = Vorlauf-Manometer
./. 10 = Universeller Brenner-
? automat UBA
11 = Warmwasser-Wärmetauscher
12 = Warmwasserauslauf-
a) Allgemein Temperaturfühler
??? 13 = Kessel-Füll- und
An diesem Termin nahmen teil:Entleerungshahn

Herr
14?= Stand-by-Temperaturfühler
Der Unterzeichner 15 = Differenzdruckschalter
16 = Geschlossener
Verbrennungsraum
b) ? 17 = Wärmetauscher
18 = Handentüfter
19 = Ionisationselektrode
20 = Druckausdehnungsgefäß
21 = Automatischer Entlüfter
AW = Warmwasseraustritt 22 = Umwälzpumpe
EK = Kaltwassereintritt 23 = Drei-Wege-Umschaltventil
Gas = Gasanschluss 24 = Durchflußmengenbegrenzer
Aufgestellt:
RK = Kesselrücklauf 25 = Sicherheitsventil
Karlsruhe, den ??.07.2010
VK = Kesselvorlauf 26 = Überstömventil
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Bild 2.3.1-17. Aufbau und Funktion(Vaillant)
Gas-Umlauf-Kombiheizer eines Gas-Umlaufwasserheizers
Quelle: Recknagel:mit
Vereid. Sachverständiger atmosphärischem
Taschenbuch wasserge-
für Heiz- und Klimatechnik
kühltem Brenner und integrierter Warmwasserversorgung. Hier13 mit Abgasventilator für den raumluft-
unabhängigen Betrieb.
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Bild 2.3.1-42. Schnittdarstellung eines kompakten Brennwert-Stahlkessels (Buderus Heiztechnik


Logano plus SB315/615, Leistung von 50 bis 640 kW).

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Bild 2.3.1-43. Schnittdarstellung eines Brennwertkessels, bestehend aus einem Niedertemperatu


Stahlheizkessel mit Thermostream-Technologie und nachgeschaltetem Brennwert-Wärmetausche
(Buderus Heiztechnik, LoganoAufgestellt:
plus SE735, Leistung von 665 bis 1700 kW).
Karlsruhe, den ??.07.2010

Großkessel
Beialsallen
Niedertemperaturkessel mit nachgeschaltetem
Niedertemperaturkesseln ist
Dr.- Ing. habil. Stefan Wärmeübertrager
Wirthdarauf zu zur Brennwertnutzung
achten, dass der (Buderus)
Schornstein feuch
Quelle: Recknagel: Taschenbuch
Vereid. für Heiz- und Klimatechnik
Sachverständiger
keitsunempfindlich ist (s. Abschn. 2.3.3 14 s. S. 894).
(a) Gas-Wand-Brennwertkessel mit modulieren-
(b) Öl-Brennwertkessel mit Inox-Radial-dem MatriX-compact Brenner und Inox-Radial-
Heizungsanlagen (1. Teil)
Heizflächen. Mit zweistufigem Blaubren-Heizfläche. Norm-Nutzungsgrad: 109%.
ner. Norm-Nutzungsgrad bis 104%. (Viessmann VITODENS 200-W. Nenn-Wärme-
2 Wärmeerzeugung

(Viessmann Vitoladens 300-W. Nenn- leistung: 6,6 bis 35 kW).
Wärmeleistung: 12,9 bis 23,5 kW).

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Bild 2.3.1-51.
Links: Kompakte
Stahlkessel als Brennwertkes-
Brennwertkessel
Karlsruhe, den ??.07.2010
(Buderus); rechts: Stahlkessel als Brennwertkessel (Viessmann); Quelle:
selausführung (BuderusRecknagel:Heiztechnik,
Taschenbuch Bild für2.3.1-50. Gas-Brennwert-Heizkessel mit
Heiz- und Klimatechnik
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth

Logano plus SB315/615, Leistung von 50Inox-Crossal-Heizflächen.


Vereid. Sachverständiger
15
Mit zwei übereinan-
bis 640 kW). der angeordneten Rücklaufstutzen für Heiz-
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung

2.3.1 Wärmeerzeuger 799 DV

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Bild 2.3.1-54. RaumluftunabhängigeAufgestellt:


und -abhängige Abgassysteme
für Wand-Brennwertkessel (Buderus
raumluftunabhängig (links, Heiztechnik).
LAS-System/Luft-Abgas-Schornstein);
Karlsruhe, den ??.07.2010 raumluftabhängig (rechts)
Quelle: Recknagel: Taschenbuch für Heiz- und Klimatechnik
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Kondenswasser: Die theoretische maximale Kondensatmenge errechnet sich (siehe auch
Vereid. Sachverständiger
16
Abschn. 1.3.7-3.2 s. S. 296 und -3.5 s. S. 301) vereinfacht aus:
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Festbrennstofffeuerung
- nicht kontinuierlich sondern zweistufig (1. Stufe: Vergasung; 2. Stufe: Verbennung der
gasförmigen, ausgetriebenen unvollständig oxidierten Holzbestandteile)
- Leistungsregelung bei Hackschnitzel und Pellets - Aktennotiz über- Brennstoffförderung und
Verbrennungsluft
- Leistungsregelung bei Scheitholzkesseln über die Verbrennungsluftzufuhr (Androsselung
der Sekundärluft für die 2. Stufe Amts/Landgericht
?
der Verbrennung;?, Gesch.-Nr.: ? Gefahr der Kondensation der

unvollständig verbrannten Holzbestandteile


./.
? im Heizkessel und in der Abgasanlage;
Glanzrußbildung und Brandgefahr)
a) Allgemein

Festbrennstoffe ???
An diesem Termin nahmen teil:
- Scheitholz (mittlerweile viel Erfahrung,
Herr
intermittierender,
?
nicht regelbarer Heizbetrieb, nur
mehrfach gespaltenes Holz, keine Rundlinge)
Der Unterzeichner

- Hackschnitzel aus Holz und Rinde (mittlerweile viel Erfahrung, regelbarer Heizbetrieb,
b) ?
Brennstoff wird handwerklich hergestellt und ist oft verunreinigt, Störungen im
Kesselbetrieb als Folge von Verunreinigungen)
- Holzpellets (mittlerweile viel Erfahrung, regelbarer Heizbetrieb, Brennstoff wird industriell
produziert und ist daher nur selten mangelhaft)
- Pellets aus Gras, Pferde- und Kufmist
Aufgestellt: (wenig Erfahrung)
Karlsruhe, den ??.07.2010
- Elefantengras (wenig Erfahrung)
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
17
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Besonderheiten der Festbrennstofffeuerung


- Feinstaubemission
- Auch bei regelbarem Betrieb (Hackschnitzel und Pellets)
- Aktennotiz - muss die Restwärme im Kessel
bei Ausschaltung ausgeleitet werden (Pufferspeicher und thermische Ablaufsicherung
erforderlich; Ausnahme Pelletkessel im niedrigen Leistungsbereich)
- Erfahrung im Umgang mit dem Brennstoff
Amts/Landgericht ?, erforderlich
Gesch.-Nr.: ?
?
- Mit Ausnahme von gut regelbaren ./. Pelletfeuerungen (ohne die Gefahr von
?
Betriebsstörungen) erfordern Festbrennstoffkessel einen zweiten Wärmeerzeuger, wenn
der gleiche Komfort wie bei einera) Öl-Allgemein
oder Gasfeuerung angestrebt wird.
- Gefahr des Kaminbrands bei Glanzrußentstehung
???
(daher ausreichend großer
Pufferspeicher insbesondere beiAnLambda-geregelten
diesem Termin nahmen teil:
Scheitholzkesseln und
Herr ?
ausbrandsicherer Schornstein erforderlich)
Der Unterzeichner

- aufwendige maschinelle Brennstoffbeschickung und Ascheaustragung bei Pellet- und


Hackschnitzelkesseln b) ?

- maschnelle Beschickung bei Hackschnitzelfeuerungen über Austragungsschnekcne, bei


Pelletkesseln über Schnecken oder pneumatische Förderung
- Die Austragung von Pelletkesseln und Hackschnitzelkessel erfordert eine zweistufige
Rückbrandsicherung zur VermeidungAufgestellt:
von Bunkerbränden (explosionsgeschützte
Zellradschleusen, Sprinklerung) Karlsruhe, den ??.07.2010
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
18
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Hackschnitzelfeuerung fürDr.-eine Schule (200 kW + 400 kW, 6000l Pufferspeicher)


Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
19
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Hackschnitzelfeuerung fürDr.-eine Schule (200 kW + 400 kW, 6000l Puifferspeicher)


Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
20
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Hackschnitzelfeuerung fürDr.-eine Schule (200 kW + 400 kW, 6000l Puifferspeicher)


Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
21
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Hackschnitzelfeuerung fürDr.-eine Schule (200 kW + 400 kW, 6000l Puifferspeicher)


Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
22
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Hackschnitzelfeuerung fürDr.-eine Schule (200 kW + 400 kW, 6000l Pufferspeicher)


Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
23
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

unterer Abbrand mit


Beschickung mit
Messaufbau schlechtem Messergebnis
Scheitholz
Aufgestellt: infolge Gewölbebildung
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
24
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Pelletkessel mit mittleren Leistungssegment (99 kW) mit Pufferspeicher 1000 l
Karlsruhe, den ??.07.2010

und pneumatischer Pelletförderung


Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
25
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Pelletbunker zum Pelletkessel auf der vorausgegangenen Folie, pneumatische
Karlsruhe, den ??.07.2010

Austragung
Dr.- Ing. habil.über einen Maulwurf
Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
26
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Ascheaustragung aus einem Hackschnitzel-Großkessel zur Dampferzeugung in der Landesklinik Hirsau;


Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Beschädigung der Schnecke durch Schlackerückstände
Vereid. Sachverständiger in der Asche als folge verunreinigten Brennstoffs
27
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Wärmeauskopplung: Legende:
- Heizung 1 Verdampfer
- Trinkwassererwärmung 2 Verdichter/Kompressor
- RLT-Anlage 3 Verflüssiger/Kondensator
- Rückkühlwerk 4 Expansionsventil
3
Wärmepumpe:
--Aktennotiz
Ausnutzung - eines thermo-
dynamischen Kreislaufprozesses
- Kompressionswärmepumpe
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Hochdruckseite
? (Standardfall)
./.
(ʻwarmeʻ Seite) ? - Absorptionswärmepumpe
4
(noch Sonderfall)
2 a) Allgemein

???
Niederdruckseite
(ʻkalteʻ Seite) Strategie:
An diesem Termin nahmen teil:

Herr
Der Unterzeichner
- Nutzung
?
von Umweltwärme
- Anheben der Umweltwärme auf ein
b) ? höheres Temperaturniveau durch
Maschineneinsatz
1

ʻKälteʻ-Auskopplung: Umweltenergie:
- Gewerbekälte -Luft (Außenluft, Abluft) Aufgestellt:
- RLT-Anlage -Grundwasser Karlsruhe, den ??.07.2010
-Erdreich (Kollektor, Bohrung)
-See- oder Flusswasser Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
-Sonneneinstrahlung Vereid. Sachverständiger
28
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Wärmeauskopplung:
- Heizung Erschließung hoher Betriebstem-
- Trinkwassererwärmung
- RLT-Anlage peraturen mit einer Wärmepumpe:
- Rückkühlwerk 3
- Aktennotiz -
- Wärmepumpen in Kaskade
- transkritische Wärmepumpen
5 2
(z.B.? mit CO2 als Kältemittel;
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.:
?
./.
?
Kondensation vornehmlich bei der
Entspannung)
6

a) Allgemein - Einspritziung von Dampf in den


??? Kompressor evi-prozess (enhanced
An diesem Termin nahmen teil:
5
Herr
vapour
?
injection; siehe Schema
Der Unterzeichner
links)
4
b) ?

Legende: Umweltenergie:
1 Verdampfer -Luft (Außenluft, Abluft)
2 Verdichter/Kompressor -Grundwasser
3 Verflüssiger/Kondensator -Erdreich (Kollektor, Bohrung)
4 Expansionsventil -See- oder Flusswasser
5 Wärmeübertrager (Über- Aufgestellt:
-Sonneneinstrahlung
hitzung und EVI-Prozess) Karlsruhe, den ??.07.2010
6 Expansionsventil des
EVI-Prozesses Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
29
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Eignung für die


Raumheizeinrichtung Kombination- Aktennotiz
mit einer - Betriebstemperaturen
Wärmepumpe

Flächenheizung (Fußbodenhzg., ++
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
22 ... 35 °C (Neubauten)
Wandhzg., Deckenhzg.) ?
+ 30 ... 55 °C (n. sanierte Altbauten)
./.
?

22 ... 35 °C
Gebläsekonvektoren ++
a) Allgemein

???
0
An diesem Termin nahmen teil: 35 ... 55 °C (Neubauten)
Kompaktheizkörper
Herr -- ? 35 ... 75/90 °C (Altbauten)
Der Unterzeichner

+ 30 ... 55 °C (Neubauten)
Stahlröhrenradiatoren b) ? 30 ... 75/90 °C (Altbauten)

Konvektoren ohne Gebläse -- 45 ... 90 °C

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
30
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Betriebsweisen der Wärmepumpe:


monovalent: kein anderer Wärmeerzeuger
monoenergetisch: bei sehr niedrigen Außenlufttemperaturen und/oder zur
Trinkwassererwärmung wird eine elektrische Direktheizung zugeschaltet
- Aktennotiz -
bivalent: Unterstützung durch weiteren Wärmeerzeuger (alternativ- bei niedrigen
Außenlufttemperaturen übernimmt der andere Wärmeerzeuger alleine die Beheizung;
parallel - bei niedrigen Außenlufttemperaturen arbeiten beide Wärmeerzeuger
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
Definition Bivalenztemperatur: ?

Außenlufttemperatur, bis zu der die Wärmepumpe alleine zur Beheizung eingesetzt


a) Allgemein
werden kann.
???
An diesem Termin nahmen teil:

Vorgaben zur BivalenztemperaturHerr


Der Unterzeichner
?

Fachliteratur (z.B. RWE-Handbuch): ca. 0 °C


DIN EN 15450: -2 bis -5 °C b) ?

Problem:
Die Notwendigkeit eines weiteren Wärmeerzeugers stellt sich bei gutgedämmten
Gebäuden zur Trinkwassererwärmung. Hier besteht auch bei größeren Gebäuden das
Problem eines hygienischen Anlagenbetriebs,
Karlsruhe, den ??.07.2010da Wärmepumpen bisher (mit
Aufgestellt:

Ausnahmefällen) nicht in der Lage sind Vorlauftemperaturen von 70 °C und größer für
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
die Legionellenschaltung bereitstellen zu können (Ausnahmen kaskadierter
Vereid. Sachverständiger

Wärmepumpenprozess oder EVI-Wärmepumpen) 31


Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Definition Leistungskennzahl
Quotient aus abgegebener Wärmeleistung zu aufgenommener elektrischer Leistung
- Leistungsaufnahme Kompressor
- Leistungsaufnahme Kompressor und Regelung - Aktennotiz -
- Leistungsaufnahme Kompressor, Regelung und Wärmequellenanlage
- Leistungsaufnahme Kompressor, Regelung, Wärmequellenanlage und
Gebäudeheizung Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?
Definition Jahresarbeitszahl
Quotient aus der während eines Jahres
a) abgegebenen Wärme zur Stromaufnahme
Allgemein

während desselben Zeitraums (einschl.


??? aller Hilfsaggregate)
An diesem Termin nahmen teil:
- Stromverbrauch Kompressor Herr ?
Der Unterzeichner
- Stromverbrauch Kompressor und Regelung
- Stromverbrauch Kompressor, Regelung
b) ?
und Wärmequellenanlage
- Stromverbrauch Kompressor, Regelung, Wärmequellenanlage und
Gebäudeheizung

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
32
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Art Feldstudien (z.B. Miara) VDI 4650

Erdreich/Wasser- - Aktennotiz -
Wärmepumpe 3,1 - 5,2 Mittel: 3,88 größer 4

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?

Luft/Wasser-Wärmepumpe ./.
? 2,3 - 3,4 Mittel: 2,88 größer 3

a) Allgemein
Wasser/Wasser-
Wärmepumpe
???
3,2 - 4,3 Mittel 3,71
An diesem Termin nahmen teil: größer 3,5
Herr ?
Der Unterzeichner

Gründe für die Differenzen: b) ?

- Heizkörper und Flächenheizungen werden in der VDI 4650 ungeachtet der


unterschiedlichen konvektiven Wärmeabgabe gleich behandelt
- fehlende Berücksichtigung der Anlagenkomlexität durch die VDI 4650
- fehlende Berücksichtigung der Speicherverluste von Kombispeichern
Aufgestellt:
- erhöhte Komfortansprüche Karlsruhe, den ??.07.2010

- Bedienungsfehler Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
33
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


20
Wärmeleistung Heizlast
Wärmeleistung/Heizlast [kW]

15
- Aktennotiz -

10

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
5 ./.
?

a) Allgemein
0
-10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3
??? -2 -1 0
An diesem Termin nahmen teil:
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Herr Außenlufttemperatur
? [°C]
Der Unterzeichner

b) ?

Ermittlung der Bivalenztemperatur am Beispiel eines Zwei-Familienhauses


und einer Luft/Wasser-Wärmepumpe

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
34
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Heizlast 12,5 kW Heizlast 15 kW


15
13,5
12 - Aktennotiz -
10,5
Heizlast [kW]

9
7,5 Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
6 ./.
?
4,5
3
a) Allgemein
1,5
0 ???
An diesem Termin nahmen teil:
-10 -7 -4 -1 2 5 8 11 14 17 20
Herr ?
DerNorm-Außenlufttemperatur
Unterzeichner [°C]

b) ?

Ermittlung der Bivalenztemperatur am Beispiel eines Zwei-Familienhauses


und einer Sole/Wasser-Wärmepumpe

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
35
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Gebräuchliche Wärmequellen:
- Luft (siehe Bilder auf dieser Folie)
- Erdwärme (siehe Bild auf nächster Folie
- Brunnenanlagen (siehe Bild auf nächster Folie) - Aktennotiz -
- Flächenabsorber (siehe Bild auf nächster Folie)

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Luft-/Wasserwärmepumpe Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth Luft-/Wasserwärmepumpe


zur Außenaufstellung Vereid. Sachverständiger
zur Innenaufstellung
36
1 1

ormen-Download-Beuth-WIRTH - Ingenieure-KdNr.4044268-LfNr.4796257001-2010-02-08 21:52


) Erdwärmesondenspeicher werden im Blatt 3 „Unterirdische Ther- ) Borehole Therm
Heizungsanlagen (1. Teil) mische Energiespeicher“ der Richtlinie 4640 ausführlich behandelt. ground Thermal E

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Wärmequellenanlage einereiner
Bild 4. Schema Aufgestellt:
Wärmepumpe Sole/Wasser-Wärmepumpe
mit Erdwärmesonden mitFig. 4. Schematic
Karlsruhe, den ??.07.2010
Erdbohrung Quelle VDI 4650-2
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
37
- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Wärmequellenanlage einer Sole/Wasser-Wärmepumpe mit


Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
Erdbohrung Quelle VDI 4650-2, Entsorgung und Stilllegung 38
Heizungsanlagen (1. Teil)

en-Download-Beuth-WIRTH - Ingenieure-KdNr.4044268-LfNr.4796257001-2010-02-08 21:52


2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Wärmequellenanlage einer Sole/Wasser-Wärmepumpe


Aufgestellt:
Bild 3. Schema einer Wärmepumpe
mit
Karlsruhe, den ??.07.2010 mit Erdwärmekollektor Fig. 3 Schematic of a
Flächenabsorber Quelle VDI 4650-2 exchanger
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
39
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung

– 10 – VDI 4640 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2001

Förderbrunnen
Production wells
Schluckbrunnen
Heizungskeller Wärmepumpe Injection wells
Heating cellar Heat pump
about/etwa 1,3 m

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Bild 2. Beispiel einer Brunnenanlage Fig. 2. Example of a well system


Wärmequellenanlage
Aufgestellt:einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle VDI 4650-2
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
3.2.2 Spezielle Anlagenteile Vereid. Sachverständiger 3.2.2 Special components
Förderbrunnen 40 Production wells
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Wärmequellenanlage einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe


Aufgestellt:
Quelle VDI 4650-2 Verockerung
Karlsruhe, den ??.07.2010 des Schluckbrunnens bei
Fe > 0,1 mg/l und Mn > 0,1 mg/l
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
41
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Wärmequellenanlage
Aufgestellt:
einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle VDI 4650-2 Verockerung des Schluckbrunnens bei
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Fe > Vereid.
0,1 mg/l und Mn > 0,1 mg/l
Sachverständiger
42
Heizungsanlagen (1. Teil)

2 Wärmeerzeugung


Konstruktionsprinzipien zur Erhöhung der Jahresarbeitszahl

- Kein Einbau von Wärmepumpen in wärmetechnisch nicht ertüchtigten Altbauten


- Aktennotiz -
- Kombination von Wärmepumpen mit Flächenheizung, Vermeidung von Heizkörpern
(Grundregel: ein einzelner Heizkörper ist ausreichend, um die Jahresarbeitszahl der
Wärmepumpe zu verschlechtern)Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
- Wahl von Fußbodenoberbelägen bei Fußbodenheizungen mit niedrigem
?

Wärmedurchlasswiderstand (kein Parkett!)


a) Allgemein

???
- Bei hohen Räumen (z.B. Wohnzimmer mit Galerie) zusätzliche Wandheizungen
An diesem Termin nahmen teil:

vorsehen Herr
Der Unterzeichner
?

- Keine Verwendung von Kombispeichern


b) ?

- Möglichst niedrige Anlagenkomplexität (Vermeidung der Kopplung von Wärmepumpen


mit anderen Anlagen zur regenerativen Wärmeerzeugung)

- Vermeidung von PufferspeichernAufgestellt:


(nur den
Karlsruhe, möglich
??.07.2010 mit regelbaren Wärmepumpen unter

Wegfall der Einzelraumregelung Dr.-


Voraussetzung:
Ing. habil. Stefan Wirth
Vereinbarung mit Bauherrn hinsichtlich
des Verstoßes gegen die Energieeinsparverordnung)
Vereid. Sachverständiger
43
Heizungsanlagen (1. Teil)

3 Wärmespeicherung


Pufferspeicher
als hydraulische - Aktennotiz -

Weiche
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Pufferspeicher Der Unterzeichner

in der Rücklauf-
b) ?
Leitung mit
Überströmventil

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
44
Heizungsanlagen (1. Teil)

3 Wärmespeicherung


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Pufferspeicher für Mittel- und Großkessel zur Verfeuerung von Pellets und
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Hackschnitzeln
Vereid. Sachverständiger
45
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Zweirohrheizung <-> Einrohrheizung

46
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Einfache Ausführungen bestehen aus 2 Stahl-Halb


Trennung des Wasser und Gasraumes mit einer Ha
rüstet sind, wobei die Membran meist aus EPDM be
Geschweißte Ausdehnungsgefäße mit Blasenmemb
blase) sind zwar aufwendiger in der Herstellung, a
Vordruckstabilität nahezu wartungsfrei.

Blasengefässe bieten zudem den Vorteil, dass sich da


se ausdehnt und somit mit der Behälterwandung ga
Korrosion wirksam entgegengewirkt werden.
Das Ausdehnungsgefäss ist werksseitig mit einem fes
Quelle: Recknagel Schramek: Taschenbuch für der
muss vor Heiz- und Klimatechnik
Inbetriebnahme entsprechend den An
47
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Gl. (1) Gl. (4)

Gl. (2) Gl. (5)

Gl. (3)

Die Formelzeichen in den Gl. 1 bis 5 weisen folgende Bedeutung auf:

Vn [l] Nennvolumen
Ve [l] Ausdehnungsvolumen
VA [l] Gesamtwasserinhalt
n [%] Wasserausdehnung bezogen auf 10 °C
Vv [l] Wasservorlage in Liter: 0,5 % des Wasserinhaltes der Anlage mindestens aber 3 l
Pe [bar] Enddruck der Anlage
PSV [bar] Ansprechdruck des Sicherheitsventils
dPA [bar] Arbeitsdruck-Differenz (0,5 bar)
P0 [bar] Vordruck
PST [bar] Statischer Druck
ΔP [bar] Sicherheitsdruck-Differenz (zur Vermeidung eines Unterdruckes am höchstgelegenen
Heizkörper und zur Überlagerung des Dampfdrucks)
48
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Heizungsumwälzpumpen

- Geschlossens System, daher lediglich Dimensionierung zur Kompensation der


Strömungswiderstände
- Nassläuferbauweise (kleine bis mittlere Leistungen)
- Trockenläuferbauweise (hohe Leistungen)
- moderne Umwälzpumpen mit EC-Gleichstrommotoren (variable Kennlinien,
selbstadaptierend; mit Mikrofrequenzumformer und Permanentmagnet-Synchronmotor)
- Wärmedämmung vom Hersteller formgerecht bereitgestellt

Verteiler/Sammler einer Heizungsanlage Ausschnittsvergrößerung des linken Bildes mit


Hocheffizienzpumpe
49
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Zweirohrheizung <-> Einrohrheizung

50
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Stockwerksleitungen
in der Fußbodenkonstruktion

51
Heizungsanlagen (1. Teil)

4 Wärmeverteilung


Anmerkungen:
1.Zeilen 6 und 7 nur für Heizungen nicht für Trinkwasserleitungen mit Zirkulationskreislauf
2.Für Leitungen im Außenbereich 8auch natürlich belüftete Garagen) doppelte Dämmdicken

52
Heizungsanlagen (1. Teil)

5 Nutzenübergabe


53
Heizungsanlagen (1. Teil)

5 Nutzenübergabe


Komforstufen nach VDI 6030

54
Heizungsanlagen (1. Teil)

5 Nutzenübergabe


Raumtemperaturanhebung
zur Kompensation von
Zugerscheinungen vor dem
Fenster bei innenliegenden
Heizkörpern

(nur bei Zweifachverglasung und/


oder hohen Räumen)

55
Zusätzlich zur Frischwasserbereitung kann eine führen. Diese Funktion ist nur aktivierbar, wenn eine
Die Frischwasserstation sollte möglichst tief
Zirkulation aktiviert werden. Im Menü Zirkulationsleitung vorhanden und die Zirkulation
„Grundeinstellung“ wird die Zirkulation Ein oder eingeschaltet ist. montiert werden, so dass sie sich auf der Höhe de
Heizungsanlagen
Aus geschalten. (1. Teil) Datalogging kalten Bereichs des Schichtenspeichers befindet!
Für die Zirkulation können im Menü „Program- Mit einem „Datenstick” können alle Messwerte und Die Rohrleitungen sind entsprechend ihrer Funktion
mieren“ bis zu 3 Zeitfenster festgelegt werden. Zustände der Pumpenausgänge für eine bestimmte
6 Trinkwassererwärmung
 anzuschließen (siehe Zeichnung).
Für den Edelstahlplattenwärmeübertrager gibt es Zeit mitgeschrieben werden. Ein spezielles
außerhalb der Warmwasserzapfung drei Betriebs- Computerprogramm dient dann zur Auswertung der
arten: WT-kalt, WT-warm und WT-Zeitwarm Messwerte beim Hersteller der Frischwasserstation. Montagezeichnung
(Siehe 5.3.3).
576
558
T1 = Trinkwarmwasser
T2 = Heizmittel Vorlauf
T3 = Kaltwasser und
Zirkulationstemperatur
T4 = Heizmittel Rücklauf
T5 = Speicherfühler für Option
„Nachheizen“ und Freigabe
Warmwasserregler und
Zirkulation
P1 = primär Heizmittelpumpe
P2 = Zirkulationspumpe

620
DFZ = Durchflussmengenzähler

450
1 = Wärmeübertrager
2 = Rückflussverhinderer
3 = Regelung
4 = Absperrkugelhahn
5 = Durchflussmengenbegrenzer 3l
6 = Entlüftungsmöglichkeit

51
A = Vorlauf Heizung
B = Rücklauf Heizung
C = Trinkwarmwasserauslauf
D = Warmwasserzirkulation
E = Kaltwasser (Trinkwasser) 65 65 65 65 93

A B C D E

Frischwasserstation
4 zur Trinkwassererwärmung; WerkbildWandabstand
Meibes bis Achsmaß der Anschlüsse: 55mm
Bitte beachten:
Die Absicherung der Kaltwasserseite hat gemäß
DIN 1988 zu erfolgen, d.h. mit Sicherheitsgruppe
und ggf. einem Ausdehnungsgefäß.
56
Heizungsanlagen (1. Teil)

6 Trinkwassererwärmung


links: Trinkwassererwärmung nach dem Speicherprinzip; rechts: Trinkwassererwärmung nach dem Speicherladeprinzip

57
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
58
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
59
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


Heizungsvorlauf Heizungsrücklauf

TWW - erwärmtes TWZ -Zirkulation


Trinkwasser

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
T Kollektorfeld T ./.
?
Heizkessel,
T Wärmepumpe,
a) Allgemein
Fernwärme-
anschluss, etc.
???
An diesem Termin nahmen teil:
MSR-Technik bivalenter Speicher-
Herr ?
Trinkwassererwärmer
Der Unterzeichner

b) ?
V Solarvorlauf

Solarrücklauf
TW-Trinkwasserzulauf
T
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

SolarthermischeDr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Unterstützung
Vereid. Sachverständiger
der Trinkwassererwärmung
60
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


TW-Trinkwasserzulauf
TWW - erwärmtes
Trinkwasser
T TWZ -Zirkulation

V Heizungsvorlauf Heizungsrücklauf
- Aktennotiz -

MSR-Technik
T
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
? M
./. T
Kollektoren ?
T T

a) Allgemein T
T
???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner
T M

b) ?
V
Heizkessel,
Wärmepumpe,
Fernwärme-
Solarrücklauf T anschluss, etc.

Aufgestellt:
Pufferspeicher
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Solarthermische
Vereid.Unterstützung
Sachverständiger der Gebäudeheizung
61
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


Konstruktionsprinzipien zur Erhöhung des Deckungsgrades einer thermischen


Solaranlage

- Aktennotiz
- Wahl des geeigneten Kollektortyps (Anpassung -
des Kollektortyps an die zu
erwartenden Betriebstemperaturen; Negativbeispiel: Röhrenkollektoren für
Schwimmbadwasserheizung)
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
- Bei Heizungsunterstützung Wahl eines Heizungssystems mit niedrigen
?

Betriebstemperaturen
a) Allgemein

???
- Anpassung der Kollektorfläche an die Heizaufgabe (Trinkwassererwärmung oder
An diesem Termin nahmen teil:

Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung)


Herr
Der Unterzeichner
?

- Vermeidung von Kombispeichernb)(kostengünstig),


? anstelle dessen Pufferspeicher
und Trinkwassererwärmer

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
62
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


Energieeinsparverordnung 2009
- keine Vorgaben an thermische Solaranlagen
- Mindestdämmdicken für Heizungsleitungen und Leitungen für
- Aktennotiz -
erwärmtes Trinkwasser
- Erhöhung der Dämmdicken um 100 % bei Leitungen im Freien

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
VDI 6002 ./.
?
- Dämmdicken wie Energeieinsparverordnung
a) Allgemein

???
Schlussfolgerung An diesem Termin nahmen teil:
- Dämmdicken der Rohrleitungen verdoppeln
Herr
sich seit ?Gültigkeit der EnEV 2009
Der Unterzeichner
- Industriell gedämmte Rohrleitungen aus geschlossenzelligem
Weichschaummaterial mit Dämmdicken kleiner 20 mm sind auch in Gebäuden
nicht zulässig b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
63
Heizungsanlagen (1. Teil)

7 Solarthermie


Druckhaltung in thermischen Solaranlagen


- Sicherheitsventil
- Ausdehnungsgefäß - Aktennotiz -

Aufgabe der Druckhaltung in thermischen Solaranlagen


Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
- Aufnahme der thermisch bedingten Volumenausdehnung
./. und –kontraktion
?
der Solarflüssigkeit
- Eigensicherung duch Verhinderung einer Dampfbildung bei Anlagenstillstand
a)
(Vorteil: einfache Anlagentechnik, kleines Allgemein
Ausdehnungsgefäß; Nachteil: hohe
Betriebsdrücke und hohe Stillstandstemperaturen,
??? frühe Alterung der
An diesem Termin nahmen teil:
Systemkomponenten) Herr ?
- Eigensicherung durch Aufnahme des durch Dampfbildung verdrängten Volumens bei
Der Unterzeichner

Anlagenstillstand (Vorteil: einfache und wartungsarme Anlagentechnik;


Nachteil: großes Ausdehnungsgefäß, Temperaturbelastung
b) ? der Membrane
im Ausdehnungsgefäß)

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
64

Das könnte Ihnen auch gefallen