Sie sind auf Seite 1von 1

Die 3 Aggregatzustände: 2 allergen wirkende Metalle!

Fest, flüssig, gasförmig Nickel, Chrom


Übergang von fest nach flüssig und umgekehrt? Unterschied Edelmetalle / unedle Metalle?
Fest-flüssig: schmelzen Edelmetalle sind reaktionsträge
Flüssig-fest: erstarren Unedle Metalle sind reaktionsfreudig
Übergang von flüssig nach gasförmig und 3 Voraussetzungen für chemische Reaktion!
umgekehrt? Teilchen müssen zusammenstoßen.
Flüssig-gasförmig: verdampfen Teilchen müssen mit einer Mindestgeschwindigkeit
Gasförmig-flüssig: kondensieren zusammenstoßen (Mindestenergie)
Übergang von fest nach gasförmig und Teilchen müssen in bestimmtem Winkel aufeinander
umgekehrt? treffen.
Fest-gasförmig: sublimieren Definition Aktivierungsenergie!
Gasförmig-fest: resublimieren Notwendige Energie, damit eine Reaktion startet.
Nennen Sie 3 Gase! Katalysator?
Sauerstoff, Stickstoff, Kohlenstoffdioxid Beschleunigt die Reaktion durch Herabsetzung der
Nennen Sie 3 Dämpfe! Aktivierungsenergie, liegt nach der Reaktion
Wasserdampf, Benzindämpfe, Quecksilberdämpfe unverändert vor.
Kraft, die die Teilchen eines Stoffes 3 Stoffe mit katalytischer Wirkung!
zusammenhält? Eisenoxid (Herstellung von Ammoniak)
Kohäsionskraft Nickel (Fetthärtung)
Kraft, die die Teilchen verschiedener Stoffe Platin (Abgasreinigung)
zusammenhält? Reaktionswärme?
Adhäsionskraft Bei einer Reaktion freiwerdende Energiemenge
Spezifische Wärmekapazität? (Wärme)
Benötigte Energie, um eine Menge eines Stoffes um Exotherme Reaktion?
1K zu erwärmen. Reaktion, bei der Energie in Form von Wärme frei
Spezifische Schmelzwärme? wird.
Benötigte Energie, um eine Menge eines Stoffes von Endotherme Reaktion?
fest nach flüssig zu überführen (keine Reaktion, der ständig Energie (Wärme) zugeführt
Temperaturerhöhung) werden muss (kommt sonst zum Stillstand)
Spezifische Verdampfungswärme? Verdunsten?
Benötigte Energie, um eine Menge eines Stoffes von Langsamer Übergang eines Stoffes von flüssig zu
flüssig nach gasförmig zu überführen (keine gasförmig unterhalb Siedetemperatur durch hohe
Temperaturerhöhung) Teilchengeschwindigkeit u. Überwindung der
Unterschied zwischen Dämpfen und Gasen? Kohäsionskräfte.
Dämpfe: gasförmiger Aggregatzustand eines Stoffes, Elemente?
dessen Siedepunkt bei normalem Druck über Reinstoffe, die aus einer einzigen Teilchenart
Zimmertemperatur liegt. bestehen, physikalisch nicht in andere Stoffe zu
Gase: Stoffe, die sich bei normaler Temperatur und zerlegen.
normalem Druck im gasförmigen Zustand befinden. Gemische?
Reinstoff? Stoffe aus min. 2 Teilchenarten bestehend, lassen sich
Stoff aus einer Teilchenart, physikalisch nicht trennen.
trennbar. Was sagt die Ordnungszahl aus?
Stoffgemisch? Angabe der Protonenzahl, damit auch der
Mehrere Teilchenarten, physikalisch trennbar. Elektronenzahl.
Aus welchen Teilchen können Stoffe bestehen? Alkalimetalle in der Reihenfolge des PSE!
Atome, Moleküle, Ionen 1. HG; Lithium, Natrium, Kalium, Rubidium, Cäsium,
6 Arten heterogener Gemische und Francium
Aggregatzustände ihrer Phasen! Edelgase in der Reihenfolge des PSE!
Emulsion: flüssig/flüssig 8. HG; Helium, Neon, Argon, Krypton, Xenon, Radon
Suspension: flüssig/fest Erdalkalimetalle in der Reihenfolge des PSE!
Rauch: gasförmig/fest 2. HG; Beryllium, Magnesium, Calcium, Strontium,
Nebel: gasförmig/flüssig Barium, Radium
Schaum: flüssig/gasförmig Halogene in der Reihenfolge des PSE!
Gemenge: fest/fest 7. HG; Fluor, Chlor, Brom, Iod, Astat
Welche Eigenschaft eines Stoffes wird bei der Weshalb besitzen Helium und Wasserstoff einer
Trennung durch Destillation genutzt? Sonderstellung im PSE?
Siedepunkt H hat nur eine Schale mit einem Elektron, daher sehr
Genutzte Eigenschaft zur Trennung durch reaktionsfreudig und steht deshalb in der 1.
zentrifugieren, sedimentieren, windsichten, Hauptgruppe an 1. Stelle der 1. Periode.
schlämmen? He hat auch nur eine Schale, die ist jedoch mit 2 El.
Dichte Voll, daher ist He sehr reaktionsträge und in der 8.
Genutzte Eigenschaft zum Trennen durch Hauptgruppe (Edelgase) an 1. Stelle der 1. Periode zu
Kristallisation (Ausfrieren)? finden.
Schmelzpunkt Wo sind im PSE Sauerstoff, Stickstoff und Chlor
Genutzte Eigenschaft zum Trennen durch zu finden?
Extraktion? Sauerstoff: 6. HG (Chalkogene), 2. Periode,
Löslichkeit Ordnungszahl 8
Bei welchem Trennverfahren nutzt man die Stickstoff: 5. HG (Stickstoffgruppe), 2. Periode,
Adhäsionskraft der Stoffe? Ordnungszahl 7
Chromatographie / Adsorption Chlor: 7. HG (Halogene), 3. Peiode, Ordnungszahl 17
4 Eigenschaften von Metallen! Womit wird ein Element im PSE beschrieben?
Metallischer Glanz, el. Leitfähigkeit, Massenzahl, Ordnungszahl, Elementsymbol
Wärmeleitfähigkeit, plastische Verformbarkeit Eigenschaften von Salzen?
Wann bezeichnet man ein Metall als Leichtmetall Hoher Schmelz-/Siedepunkt, hoher Härtegrad,
(4 Beispiele)? Kristallin, wasserlöslich, geschmolzen und gelöst
Leichtmetalle haben eine Dichte von weniger als elektrisch leitfähig, bei Zimmertemperatur immer fest.
5g/cm3 (Magnesium, Aluminium, Titan, Beryllium) Unterschied heterogenes/homogenes Gemisch?
Schwermetall (4 Beispiele)? Das heterogene Gemisch weist deutlich sichtbar 2
Mehr als 5g/cm3 (Blei, Chrom, Eisen, Quecksilber) Phasen auf, das homogene nur eine.
3 Edelmetalle? Physikalische Trennverfahren mit Beispielen!
Gold, Silber Platin Siedepunkt: Destillation, Abdampfen
3 unedle Metalle? Schmelzpunkt
Natrium, Kalium, Magnesium Dichte: Sedimentieren, Zentrifugieren, Schlämmen,
3 Legierungen und ihre Zusammensetzung! Windsichten
Messing: Kupfer/Zink Löslichkeit: Extraktion
Bronze: Kupfer/Zinn Teilchengröße: Sieben, Filtrieren
Amalgane: Quecksilberverbindungen Adhäsion: Chromatographie
3 toxische Metalle, worauf wirken sie? Welche beiden Bereiche von Verbindungen
Blei, Quecksilber, Cadmium: Wirkung auf unterscheiden wir?
Nervensystem Organische, Anorganische
Welche beiden Typen von Elementen kennen
wir?
Metalle, Nichtmetalle