Sie sind auf Seite 1von 71

Einführung in das Völkerrecht

Internationale Organisationen

Irmgard Marboe
Internationale Organisationen
■ Von Staaten gegründet
 abgeleitete, begrenzte Völkerrechtssubjektivität
■ Zur Erreichung gemeinsamer Ziele
- „Politisch“ („Friedensorganisationen“, Verteidigungsbündnisse)
- „Technisch“ (Zusammenarbeit auf anderen Gebieten)

■ Auf Dauer angelegt


■ Institutionelle Struktur (Organe)
■ Sitz
Spannungsverhältnis: Integration ꟷ Souveränität

Irmgard Marboe
Definition IO

„… eine durch einen Vertrag oder eine andere vom


Völkerrecht bestimmte Übereinkunft geschaffene
Organisation mit eigener Völkerrechtspersönlichkeit.
Mitglieder einer internationalen Organisation können neben
Staaten auch andere Rechtsträger sein;“

(Art 2 lit a ILC Entwurf über Verantwortlichkeit internationaler


Organisationen, 2011)
Geschichte und Bedeutung

Verwaltungsunionen Friedensorganisationen

• = technische • = politische
Organisationen Organisationen
(z.B. ITU 1865, WPV (z.B. Völkerbund 1919)
1874)
Internationale Organisationen

Gründungsvertrag
(idR völkerrechtlicher Mitglieder: Staaten,
auf Dauer angelegt
Vertrag, „Verfassung“ andere IOs
der Organisation)

Organe:
-> zur Willensbildung Spannungsfeld
Sitz
-> zur Durchführung Integration –
(Amtssitzabkommen)
der Beschlüsse und Souveränität
Aufgaben
Arten internationaler Organisationen

Zusammensetzung der Mitglieder


• universell
• regional
Tätigkeitsbereiche und Zielsetzungen
• technisch
• politisch
Reichweite der übertragenen Kompetenzen
• EU als supranationale Organisation
Völkerrechtssubjektivität
Beschränkt  „ultra vires“-Handlungen möglich (Nichtigkeit)
Aber:
nicht nur Befugnisse aus Gründungsverträgen (Verfassungen)
 auch jene, die notwendig sind, damit sie ihre Aufgaben in
effektiver Weise erfüllen können (vgl. das Gutachten des IGH
im Bernadotte-Fall 1949)
 „implied powers“-Lehre heute allgemein anerkannt.

funktionelle
Völkerrechts-
subjektivität
≠ursprüngliche
= nur soweit, wie
Völkerrechts- abgeleitete
sie der jeweiligen
subjektivität
Organisation von
den Mitgliedern
übertragen wurde
Privatrechtssubjektivität

Völkerrechtssubjekte Privatrechtssubjekte

• rechts- und • rechts- und


handlungsfähig handlungsfähig
• z.B. Abschluss • z.B. Eigentum
völkerrechtlicher erwerben und
Verträge veräußern
Implied Powers

■ Peace Keeping Operations


Bestimmte Ausgaben der Vereinten Nationen (1962)
■ Funktionelles Schutzrecht
Entschädigung für im Dienste der Vereinten
Nationen erlittene Schäden (Bernadotte-Fall) (1949)
■ UN Verwaltungsgericht
Wirkungen von Entscheidungen des
Verwaltungsgerichts der VN (1954)

Irmgard Marboe
Peace Keeping Operations: Bestimmte
Ausgaben der Vereinten Nationen (1962)
 Eine Gruppe von Staaten weigerten sich, die
friedenserhaltenden Operationen im Nahen Osten (UNEF)
und in Kongo (ONUC) mitzufinanzieren
 Begründung: sie wären im Gegensatz zu den
Bestimmungen der SVN
 GV der VN richtete ein Ersuchen um ein Rechtsgutachten
an den IGH zur Klärung der Frage: Ob die von GV
autorisierte Ausgaben für UNEF und ONUC Ausgaben iS
des Art. 17 Abs. 2 seien.
 IGH: Ausgaben müssen anhand der Ziele (Bewahrung
von Frieden und Sicherheit) der VN geprüft werden
PKO dienen der Erhaltung des Friedens und der
internationalen Sicherheit in der Region daher sind sie
als Ausgaben der Organisation anzusehen
Irmgard Marboe
Friedenserhaltende Operationen der VN

Nicht ausdrücklich in VN
Satzung vorgesehen

Dienen wesentlichem Ziel


und Zweck der VN:
Aufrechterhaltung des
Friedens und der
internationalen Sicherheit
= implied powers
Bernadotte-Fall
Mai 1948: als erster Vermittler in der
Geschichte der VN gewählt und im
arabisch-israelischen Konflikt eingesetzt
Erster Palästinakrieg (1948): Grundstein für
Hilfswerk der VN für Palästina-Flüchtlinge
im Nahen Osten (UNRWA)
Verhandlungen mit Israel für die
Anerkennung des Rückkehrrechtes der
palästinensischen Flüchtlinge
Sept. 1948: Graf Bernadotte von
zionistischer, paramilitärischer Gruppe
Lechi ermordet
Folke Bernadotte Graf Dez. 1948: Resolution 194 stellt das Recht
von Wisborg auf Rückkehr für die Flüchtlinge beider
(1895-1948), Seiten fest
schwedischer Offizier Generalamnestie der israelischen Regierung
und Philanthrop für Lechi
Bernadotte-Fall

Schadenersatzanspruch der VN gegenüber Israel?


Problem: keine ausdrückliche Befugnis in SVN
Generalversammlung der VN ersuchte IGH um Rechtsgutachten:
Können die VN Schadenersatz für sich für das Opfer und seine
Angehörigen verlangen?

Reparation for injuries suffered in the service of the United Nations, Advisory Opinion: ICJ Rep 1949, p. 174
Bernadotte-Fall

Reparation for injuries suffered in the service of the United


Nations, Advisory Opinion: ICJ Rep 1949, p. 174

◦ Weitgehende Rechtspersönlichkeit der VN erforderlich,


um Charta-Ziele erreichen zu können
 Recht im eigenen Namen Schadenersatz zu fordern
 Recht Schadenersatz für das Opfer und seine
Angehörigen zu verlangen

◦ Gutachten des IGH nicht bindend, aber dennoch rechtlich


bedeutsam als autoritative Auslegung des Völkerrechts
UN-Verwaltungsgericht

IGH-Gutachten 1954 Wirkungen von Entscheidungen des


Verwaltungsgerichts der VN
 Einige Bedienstete hatten nach ihrer Entlassung von
Verwaltungsgericht eine Abfindung zugesprochen erhalten
 Widerspruch in der GV gegen den Antrag auf
Sonderbudget
 GV: Ersuchen um ein Rechtsgutachten an den IGH zur
Klärung der folgenden Frage:
 Hat die GV das Recht, die Durchführung einer
Verwaltungsgerichtsentscheidung zu verweigern?
 IGH: Verwaltungsgericht = unabhängiges Gericht & fällt
bindende Urteile
 Die Bindungswirkung erstreckt sich auch auf die GV
Verwaltungsgerichte

■ UN Verwaltungsgericht
▪ Neues System seit 2009
▪ Office of Administration of Justice
▪ Hauptsitz in New York, 4 Filialen
▪ http://www.un.org//en/internaljustice/

■ ILO Verwaltungsgericht
▪ Sitz in Genf
▪ http://www.oit.org/public/english/tribunal/orgs.htm

Irmgard Marboe
Verträge von IOs

Wiener Vertragsrechtskonvention II (1986)

• Anwendung auf Verträge zwischen:


- Staaten und IOs
- IOs untereinander
• Nicht Gründungsurkunde  WVK I 1969
• Noch nicht in Kraft: noch nicht durch genügend
Staaten ratifiziert (mind. 35)
Verträge von IOs

Beispiel „Agreement for Mutual Enforcement of


Debarment Decisions“ (9. April 2010):
▪ African Development Bank Group
▪ Asian Development Bank
▪ European Bank for Reconstruction and
Development
▪ Inter-Amercian Development Bank
Group
▪ World Bank Group

Irmgard Marboe
Organe

Repräsentativorgane Administrative Organe


 Willensbildung  Beschluss Umsetzung
• Plenarorgan • „Sekretariate“
(„Versammlung“) • Leitung durch
(alle Mitglieder vertreten) Generalsekretär oder ähnlich
• treten in gewissen zeitlichen bezeichnetem Amtsträger/in
Abständen zusammen • laufende
• z.B. Generalversammlung der Verwaltungsaufgaben
VN
• uU auch Initiativ- und
• beschränkte Mitgliederzahl Mitwirkungsrechte
(„Rat)
• schnellere Reaktionsfähigkeit • Personalernennung
• z.B. Sicherheitsrat der VN (15 • Häufig im „Sitzstaat“
Mitglieder, davon 5 ständig) angesiedelt
• z.B. UN-Wirtschafts- und
Sozialrat (54 Mitglieder)
Organe
Parlamentarische Gerichtliche
ExpertInnenorgane
Organe Organe

• z.B. • z.B. • z.B. IGH


Europäische Völkerrechts- der VN,
Union, komission der
Europarat VN – ILC UNDT,
UNAT
• z.B. EuGH,
EGMR
Willensbildung

Einstimmigkeit
z.B. Beschlussfassung im Rahmen der GASP der EU,
Aufnahme neuer EU-Mitglieder

Mehrstimmigkeit
Modalitäten im Gründungsvertrag festgelegt
einfache Mehrheit
Zweidrittelmehrheit
bestimmte Stimmenanzahl
Abstimmungsverfahren

Grundsatz der Gleichheit der Staaten: „Ein Staat, eine


Stimme“
jedoch: Vetorechte
(z.B. der 5 ständigen Mitglieder im Sicherheitsrat der VN)
Stimmwägung
Unterschiedliche Gewichtung der Stimmen der Staaten
z.B. Finanzorganisationen (Weltbank, IWF):
Stimmgewicht nach Einlage
z.B Rat der EU: qualifizierte Mehrheit (Anzahl der
Stimmen pro Mitgliedstaat nach Bevölkerungsgröße)
Konsensverfahren
z.B. OSZE, WTO
Privilegien und Immunitäten

Immunität der IO
▪ „funktionell“: Einwirken staatlicher
Behörden/Gerichte soll IO nicht beeinträchtigen
 in Praxis: absolute Immunität
▪ keine Unterscheidung zwischen
privatwirtschaftlichem und hoheitlichem Handeln
(anders als bei Staaten)
▪ in Amtssitzabkommen, Satzung,
Übereinkommen über Immunitäten & Privilegien
der VN, VGR

Irmgard Marboe
Privilegien und Immunitäten

Streitbeilegung
durch alternative Streitbeilegungsverfahren
(z.B. Schiedsgerichte oder eigenes
Verwaltungsgericht)

Unverletzlichkeit
Gebäude, Archive und sonstiges Vermögen der
IOs (jedoch nicht „exterritorial“)

Weitreichende Steuerbefreiungen
Personal
Keine StaatenvertreterInnen
Funktionelle Immunität (nur in dienstlichen Angelegenheiten)
auch gegenüber Heimatstaat (anders als Diplomaten)
Ausnahme: höchste Beamte
Anstellung
fachliche Qualifikation
geografische Verteilung der Staatszugehörigkeit
politische Gesichtspunkte (z.B. Unterstützung durch
Heimatsstaat)
Eigenes Dienstrecht
Dienstrechtliche Streitigkeiten: aufgrund Immunität der
IO nicht vor staatlichen Gerichten
 eigene Verwaltungsgerichte (z.B. ILOAT, UNDT, UNAT)
Amtssitzabkommen

■ wichtige Quelle für Rechte und Pflichten einer


IO
■ Österreich mit allen IOs in Wien abgeschlossen
■ Regeln v.a.:
▪ Rechtsstellung der IO
▪ Privilegien und Immunitäten der
Angestellten

Irmgard Marboe
Unverletzlichkeit des Amtssitzbereiches der Vereinten Nationen
Abschnitt 15:
a) Die Regierung anerkennt die Unverletzlichkeit des Amtssitzbereiches der
Vereinten Nationen, der nach den Bestimmungen dieses Abkommens der
Aufsicht und Verfügungsgewalt der Vereinten Nationen unterworfen ist.

b) Soweit in diesem Abkommen oder im Allgemeinen Übereinkommen


nichts anderes vorgesehen ist […], gelten innerhalb des Amtssitzbereiches
der Vereinten Nationen die Gesetze der Republik Österreich.

c) Soweit in diesem Abkommen oder im Allgemeinen Übereinkommen nichts


anderes vorgesehen ist, sind die innerhalb des Amtssitzbereiches der
Vereinten Nationen gesetzten Handlungen und vorgenommenen
Rechtsgeschäfte der Jurisdiktion der Gerichte oder der sonst zuständigen
Organe der Republik Österreich auf Grund der geltenden gesetzlichen
Bestimmungen unterworfen.

Irmgard Marboe
Unverletzlichkeit des Amtssitzbereiches der Vereinten Nationen

Abschnitt 16:
a) Die Vereinten Nationen sind befugt, für ihren Amtssitzbereich
geltende Vorschriften zu erlassen, um darin alle für die
vollständige Wahrnehmung ihrer Funktionen in jeder Beziehung
notwendigen Voraussetzungen zu schaffen.
Gesetze der Republik Österreich, welche mit einer der von den
Vereinten Nationen im Rahmen dieses Abschnittes erlassenen
Vorschrift unvereinbar sind, sind in dem Ausmaß, in dem eine
solche Unvereinbarkeit gegeben ist, für den Amtssitzbereich der
Vereinten Nationen nicht anwendbar. […]

Irmgard Marboe
Steuerfreiheit der Vereinten Nationen

a) Die Vereinten Nationen, ihre Vermögenswerte, Einkünfte und


anderes Eigentum sind von jeder Form der Besteuerung befreit;
[…]
b) Sofern die Regierung aus wichtigen verwaltungsmäßigen
Erwägungen außerstande sein sollte, den Vereinten Nationen
Befreiungen von der Einhebung indirekter Steuern zu gewähren,
die einen Teil der Kosten der Waren oder Dienstleistungen
darstellen, die von den Vereinten Nationen gekauft bzw. für sie
erbracht wurden, […] wird die Regierung den Vereinten Nationen
für solche Steuern durch Bezahlung von Pauschalbeträgen, die
von der Regierung und von den Vereinten Nationen
einvernehmlich festgelegt werden, von Zeit zu Zeit
Rückerstattung leisten.

Irmgard Marboe
Aufnahme in IOs

Art. 4 SVN
(1) Mitglied der Vereinten Nationen können alle
sonstigen friedliebenden Staaten werden, welche die
Verpflichtungen aus dieser Charta übernehmen und
nach dem Urteil der Organisation fähig und willens
sind, diese Verpflichtungen zu erfüllen.
(2) Die Aufnahme eines solchen Staates als Mitglied
der Vereinten Nationen erfolgt auf Empfehlung des
Sicherheitsrats durch Beschluß der
Generalversammlung.

Irmgard Marboe
Austritt – Ausschluss
■ Austritt
▪ Mitunter vorgesehen (z.B. aus EU; nicht aus VN)
▪ Auch wenn nichts vorgesehen, wegen Souveränität i.d.R.
möglich (z.B. Indonesien aus VN)
■ Ausschluss
▪ Mitunter vorgesehen, wenn Mitglied Pflichten beharrlich
verletzt (z.B. Art. 6 SVN)
▪ Allerdings von zweifelhaftem Wert, da keine politische
Einflussnahme mehr möglich
▪ Andere Möglichkeiten: Nichtanerkennung des
Beglaubigungsschreibens; Suspendierung des Stimmrechts
bei Nichtbezahlung der Mitgliedsbeiträge (Art. 19 SVN)
Irmgard Marboe
Finanzierung
Mitgliedsbeiträge
z.B. VN: Beitragsaufkommen in % auf Mitglieder aufgeteilt
„ärmste“ Länder: 0,001 %
USA: ca. 22%, Dtland: ca. 10%, Österreich: ca. 1%
Bezahlung = rechtliche Pflicht
Nichtbezahlung
 Sanktionen (z.B. Verlust des Stimmrechts)
 Druckmittel
freiwillige Zahlungen (z.B. Programme und Hilfsfonds der
VN/friedenserhaltende Operationen)
eigene Einkünfte (z.B. Weltbank und andere int.
Entwicklungsbanken)
Rechtliche Bedeutung der Beschlüsse

Verbindlichkeit abhängig von


- Aufgaben und Kompetenzen der IO bzw des Organs
- Absicht des Organs
effektive internationaler Zusammenarbeit vs. Wunsch
nach Bewahrung einzelstaatlicher Handlungsfreiheit
- supranationale Organisation: verbindliche Beschlüsse
- Beschlüsse technischer IO häufiger verbindlich als
Beschlüsse politischer IO
■ Empfehlungen
▪ Autorität unterschiedlich
▪ Beachtung „gutgläubig in Erwägung ziehen“
 konformes Handeln: Zweifelsregel der Legalität
▪ Allenfalls Vorstufe zu VGR oder Vertrag
▪ Argumentationshilfe vor Gerichten

■ Verbindliche Normen
▪ Eher selten
▪ überwiegend interne Organisationsvorschriften
▪ Ausnahmen: UN SR, Europarecht
Irmgard Marboe
Internationale Organisationen in Wien

Vereinte Nationen
http://www.un.org/
gegründet 1945, seit 1979 in Wien

Irmgard Marboe
Vereinte Nationen
■ gegründet nach 2. WK, San Francisco 1945
■ 51 Gründungsmitglieder, jetzt 193
■ Sitz in NY, Genf, Wien (1979), Nairobi (1998)
■ 6 Organe (GV, SR, WSR, Sekretariat, IGH
Treuhandschaftsrat)
■ 6 Amtssprachen (E, F, Sp, Rus, Arab, Chin)
■ absolutes Gewaltverbot (Art. 2/4)
■ System der kollektiven Sicherheit (Kapitel VII)
■ Friedliche Streitbeilegung (Kapitel VI)

Irmgard Marboe
UN-Plenarorgan: Generalversammlung
■ 193 Mitglieder; One State, one vote (Art. 18)
■ Allgemeine Grundsätze zur Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der
internationalen Sicherheit, einschließlich Abrüstung (Art. 11/1)
■ Fragen, die die Aufrechterhaltung des Weltfriedens in einem konkreten
Streitfall betreffen; wenn sich der SR gerade damit beschäftigt, darf sie aber
keine Empfehlungen abgeben (Art. 11/2, 12)
■ Veranlasst Studien und erstattet Empfehlungen zur Förderung der
Zusammenarbeit auf politischem, wirtschaftlichem, sozialem, humanitärem,
kulturellem Gebiet sowie Bildung und Gesundheit; die Entwicklung und
Kodifikation von VR (Art. 13)
■ Erhält und prüft Berichte des SR und anderen UN Organen (Art. 15)
■ Prüft und genehmigt das Budget (Art. 17)
■ Wählt die nichtständigen SR-Mitglieder und Mitglieder anderer Organe;
ernennt – auf Empfehlung des SR – den UN-GS (Art. 23)
Irmgard Marboe
Komitees der Generalversammlung

■ First Committee (Disarmament and International


Security Committee)
■ Second Committee (Economic and Financial
Committee)
■ Third Committee (Social, Humanitarian and
Cultural Committee)
■ Fourth Committee (Special Political and
Decolonization Committee)
■ Fifth Committee (Administrative and Budgetary
Committee)
■ Sixth Committee (Legal Committee)
Irmgard Marboe
UN-Organe mit beschränkter Mitgliederzahl:
Sicherheitsrat

■ 15 Mitglieder
■ 5 ständige Mitglieder: China, F, Rus, UK und USA
■ 10 nichtständige Mitglieder für je zwei Jahre
gewählt
■ Geographische Verteilung: Afrika, Asien,
Osteuropäische Staaten, Lateinamerika und
Karibik, Westeuropäische und andere Staaten
■ Empfiehlt der GA die Ernennung des SG und die
Aufnahme neuer Mitglieder
■ Wählt zusammen mit der GA die Richter zum IGH
Irmgard Marboe
Kompetenzen des
UN Sicherheitsrats

■ Hauptverantwortung für die Aufrechterhaltung des


Weltfriedens und der internationalen Sicherheit (Art. 24/1)
■ Befugnisse nach Kapitel VI, VII, VIII und XII (Art. 24/2)
■ Beschlüsse des SR sind verbindlich (Art. 25)
■ Abstimmungserfordernis: 9 von 15 (Art. 27/2)
■ Bei „Nichtverfahrensfragen“ kein Veto der 5 ständigen
Mitglieder (vgl. Art. 27/3)
Irmgard Marboe
UN-Organe mit beschränkter Mitgliederzahl:
Wirtschafts- und Sozialrat
■ 54 Mitglieder (Art. 61)
■ Gewählt für 3 Jahre (Art. 61)
■ Geographische Verteilung: 14 Afrika, 11 Asien,
6 Osteuropäische Staaten, 10 Lateinamerika und Karibik,
13 Westeuropäische und andere Staaten
■ Koordiniert die wirtschaftliche und soziale Tätigkeit der 14
Spezialorganisationen, der 5 Regionalkommissionen und der
11 UN-Fonds und Programme
■ Spezialorganisationen: FAO, ICAO, UFAD, ILO, IMF, IMO,
ITU, UNESCO, UNIDO, UPU, WHO, WIPO, WB, WMO, WTO
(Tourism) (Abkommen nach Art. 57 und 63 SVN)
■ „Related organisations“: WTO (Trade), IAEA, CTBTO, OPCW
Irmgard Marboe
„UN-Spezialorganisationen“

Artikel 57 SVN

1. Die verschiedenen durch zwischenstaatliche Abkommen


errichteten Spezialorganisationen, die in ihren Statuten
umschriebene, weitreichende Aufgaben auf wirtschaftlichem,
sozialem, kulturellem, erzieherischem, gesundheitlichem Gebiet
und auf verwandten Gebieten haben, werden gemäß den
Bestimmungen des Artikels 63 mit den Vereinten Nationen in
Verbindung gebracht.

2. Die auf diese Weise mit den Vereinten Nationen in Verbindung


gebrachten Organisationen werden in der Folge als
Spezialorganisationen bezeichnet.

Irmgard Marboe
„UN-Spezialorganisationen“ (II)

Artikel 63 SVN

1. Der Wirtschafts- und Sozialrat kann mit jeder der in Artikel 57


erwähnten Organisationen Abkommen über die Bedingungen
abschließen, unter denen die betreffende Organisation mit den
Vereinten Nationen in Verbindung gebracht werden soll. Solche
Abkommen bedürfen der Genehmigung durch die
Generalversammlung.

2. Er kann die Tätigkeit der Spezialorganisationen koordinieren,


indem er sich mit ihnen ins Einvernehmen setzt und
Empfehlungen an sie, an die Generalversammlung und an die
Mitglieder der Vereinten Nationen richtet.

Irmgard Marboe
Aufgaben des Wirtschafts- und Sozialrats
■ Förderung eines höheren Lebensstandards,
Vollbeschäftigung, wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt
■ Lösungen für internationale wirtschaftliche, soziale und
Gesundheitsprobleme
■ Internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kultur
und Bildung
■ Stärkung des weltweiten Respekts der Menschenrechte
und Grundfreiheiten
■ Empfehlungen und Programme für die Mitgliedsstaaten u.
das UN-System
■ Breites Mandat; 70 % der personellen und finanziellen
Ressourcen der VN Irmgard Marboe
UN-Organ mit Rechtsprechungsfunktion:
Internationaler Gerichtshof

Irmgard Marboe
■ Sitz in Den Haag
■ 15 Richter, für 9 Jahre gewählt
■ alle 3 Jahre 5 Richter gewählt, Wiederwahl zulässig
■ Aus dem Kreis jener Personen, die „höchste Achtung in
sittlicher Hinsicht genießen“, zur Ausübung des
höchsten richterlichen Amtes erforderlichen Voraus-
setzungen erfüllen oder anerkannte Rechtsgelehrte auf
dem Gebiet des Völkerrechts sind
■ Vertretung der Hauptformen der Zivilisation und der
hauptsächlichen Rechtssysteme der Welt
■ Vorschläge kommen von „nationaler Gruppe“
(Internationaler Schiedshof, Den Haag)
■ Wahl durch GV und SR
Irmgard Marboe
Das Sekretariat: bewältigt Verwaltungsaufwand der VN
Generalsekretär (von GV auf Vorschlag des SR für 5 Jahre gewählt,
Wiederwahl zulässig)
= oberster Diplomat der VN
= oberstes Verwaltungsorgan der VN
Gute Dienste im Rahmen der friedlichen Streitbeilegung
Vermittlung zwischen Streitparteien
UN-Menschenrechtsrat
• 47 Mitglieder
• Ersetzt die frühere
Menschenrechtskommission (53 Mitglieder)
• Stärkung und Schutz der Menschenrechte
weltweit
• Basis ist UN-GV Resolution vom 15. März
2006
• Untersucht Situationen von MR-
Verletzungen und verabschiedet
Empfehlungen
• Mitgliedern werden „höchste Standards“ bei
Menschenrechten abverlangt; müssen sich
periodisch überprüfen lassen
• Abwahl der Mitglieder durch eine
Zweidrittelmehrheit der GV möglich
Wien als Stadt der internationalen
Begegnungen und Konferenzen

3./4. Juni 1961, Präsident Iranisches Nuklearabkommen,


Kennedy und Präsident Juli 2015, UNO City Wien
Chruschtschow in der
Wiener US-Botschaft
Internationale Organisationen in Wien

UNHCR
http://www.unhcr.at/
gegründet 1951; seit 1951 neben Genf auch Wien

■ Beachtung internationaler Vereinbarungen


■ materielle Hilfe

Irmgard Marboe
Internationale Organisationen in Wien

IAEO
http://www.iaea.org/
gegründet 1957; in Wien seit 1957

■ friedliche Nutzung der Kernenergie


■ Überwachung des Atomwaffensperrvertrags
(seit 1970)

Irmgard Marboe
Internationale Organisationen in Wien

OPEC
http://www.opec.home
gegründet 1960; in Wien seit 1965

■ internationales Erdölkartell
■ Festlegung von Förderquoten

Irmgard Marboe
Internationale Organisationen in Wien

UNIDO
http://www.unido.org/
gegründet 1966; in Wien seit 1967

■ Poverty Reduction through Productive Capacities


(Armutsverminderung durch Produktionskapazitäten)
■ Trade Capacity Building
(Ausbau des Handels)
■ Energy and Environment (Energie und Umwelt)

Irmgard Marboe
Internationale Organisationen in Wien

CTBTO
http://www.ctbto.org/
Comprehensive Nuclear Testban Treaty 1996;
Preparatory Comission seit 1997 in Wien

■ Bemühen um Ratifikationen/Unterzeichnungen
■ weltweites Überwachungssystem: seismische,
hydroakustische, Infraschall und andere Messdaten

Irmgard Marboe
Internationale Organisationen in Wien

OSZE
http://www.osce.org/
gegründet 1995; in Wien seit 1995

■ Nachfolgerin der KSZE als Plattform


zwischen Ost und West
(Europa, Sowjetunion, USA, Kanada)
■ Rechtsnatur?

Irmgard Marboe
Bedeutung von IOs im heutigen Völkerrecht
Wiederholungsfragen

Erklären Sie folgende Begriffe:


Internationale Organisationen
Universelle internationale Organisationen
Regionale internationale Organisationen
Supranationale Organisationen
Nichtregierungsorganisation
Wiederholungsfragen

Viele internationale Organisationen fassen ihre


Beschlüsse nach dem Grundsatz „ein Staat – eine
Stimme“. Kennen Sie Ausnahmen von diesem
Grundsatz?
Nennen und erklären Sie die Möglichkeiten der
Beschlussfassung in Internationalen Organisationen.
Nennen Sie je ein Beispiel!
Wiederholungsfragen

Erklären Sie die Rechtsstellung Internationaler


Organisationen sowie ihrer Angestellten und die
entsprechenden Rechtsquellen. Berücksichtigen Sie auch
die Frage, inwiefern in diesem Zusammenhang die
Rechtsordnung des Sitzstaates eine Rolle spielt.
Wiederholungsfragen

Was sind „Spezialorganisationen“ der Vereinten


Nationen?
Nennen Sie drei Beispiele für Spezialorganisationen
Welches Organ der Vereinten Nationen ist für
Spezialorganisationen primär zuständig?
Wiederholungsfragen

Der Staat Avarika kommt innenpolitisch wegen der hohen


Beitragszahlungen an die UNSC (United Nations Organisation for
Scientific Cooperation), einer Spezialorganisation der VN, unter
Druck. Nach erfolglosen Bemühungen der avarikanischen
Regierung, die Beitragszahlungen zu senken, beschließt sie, aus
der Organisation auszutreten. Dies bringt die UNSC in schwere
Finanznöte. Um diese auszugleichen, beschließt die
Generalversammlung der UNSC, ein eigenes Forschungsinstitut
einzurichten, das durch lukrative Forschungsaufträge die
Budgetsituation verbessern soll.
a) Dürfen Staaten aus einer IO austreten, wenn dazu nichts im
Gründungsvertrag steht?
b) Darf die UNSC ein Forschungsinstitut einrichten, wenn dazu
nichts im Gründungsvertrag steht?
Fortsetzung
Für das Forschungsinstitut wird ein eigenes Gebäude in Domizilia,
dem Sitzstaat der UNSC, angemietet und Herr Explorator als leitender
Geschäftsführer angestellt. Nach kurzer Zeit stellt sich jedoch heraus,
dass das Forschungsinstitut nicht gewinnbringend wirtschaftet. Die
Generalversammlung der UNSC beschließt daher, das Gehalt Herrn
Explorators auf die Hälfte zu reduzieren. Dieser klagt daraufhin vor
dem Arbeitsgericht in Domizilia auf Einhaltung des Arbeitsvertrages
und beantragt im Falle eines Obsiegens die Exekution in das
Vermögen der Organisation.
c) Ist es rechtlich möglich, dass die UNSC Geschäftsräumlichkeiten
anmietet und einen Arbeitsvertrag abschließt? Mit welcher
Begründung?
d) Beurteilen Sie die Erfolgsaussichten der Klage Herrn Explorators
vor dem Arbeitsgericht in Domizilia.
e) Ist eine Exekution in das Vermögen der Organisation rechtlich
möglich? Mit welcher Begründung?
Wiederholungsfragen
Herr Großmann ist Abteilungsleiter in der Internationalen Organisation für Nachhaltige
Entwicklung (IONE) mit Sitz in Wien. Er möchte sein Büro neu einrichten und bestellt
Möbel im Wert von 100.000 Euro bei der Möbeltischlerei Naturholz GmbH in Wien
Döbling. Darüber hinaus bestellt er für sein Wochenendhaus eine neue Küche um
50.000 Euro. Als Anzahlung für die Büromöbel leistet Herr Großmann 5.000 Euro, die
ihm als Spende für IONE von einem Sportveranstalter übergeben wurden. Nachdem die
Firma Naturholz GmbH die Büroeinrichtung für Herrn Großmann in Maßarbeit
hergestellt, geliefert und montiert hat, schickt sie die Rechnung an IONE. Kurz darauf
wird auch die Küche geliefert und montiert. Der Leiter der Finanzabteilung von IONE ist
entsetzt über den hohen Rechnungsbetrag für die Büromöbel und die Bestellung, die
Herr Großmann ohne die erforderlichen internen Genehmigungsverfahren vorgenommen
hat. Er weigert sich, die Rechnung zu bezahlen und meldet den Vorfall dem
Generalsekretär von IONE. Dieser schreibt einen Brief an die Firma Naturholz GmbH, in
dem er die Bezahlung der Rechnung unter Hinweis auf die fehlende Genehmigung des
Bestellungsvorgangs ablehnt und den Abtransport der Möbel aus dem Büro Herrn
Großmanns verlangt. Herrn Großmann ruft er zu sich und spricht ihm wegen grober
Verletzung seiner Dienstpflichten die unverzügliche Entlassung aus. Als sich
herausstellt, dass die Anzahlung der Büromöbel aus dem Spendengeld des
Sportveranstalters stammt, erstattet der Generalsekretär von IONE Strafanzeige gegen
Großmann bei der Polizei. Nach mehreren Wochen hat Naturholz GmbH das Geld für
die Küche ebenfalls noch nicht erhalten. Beantworten Sie folgende Fragen:
a) Kann die Firma Naturholz GmbH die Bezahlung der Rechnung für die Büromöbel vor
einem Gericht in Wien einklagen? Warum (nicht)?
Fortsetzung
b) Wäre die Frage anders zu beurteilen, wenn die Firma Naturholz
GmbH den Auftrag von einer ausländischen Botschaft erhalten
hätte?
c) Wie könnte die Firma Naturholz GmbH allenfalls zu ihrem Recht
kommen? Wo könnte das geregelt sein?
d) Kann die Firma Naturholz GmbH die Bezahlung der Rechnung für
die Küche vor einem Gericht in Wien einklagen? Warum (nicht)?
e) Wo kann Großmann seine Entlassung rechtlich bekämpfen?
f) Kann das von IONE gegen Großmann in Gang gesetzte
Strafverfahren in Österreich durchgeführt werden? Warum (nicht)?
Wiederholungsfragen

Wodurch werden internationale Organisationen in der


Regel gegründet? Wer sind ihre Mitglieder?

Was sind „Spezialorganisationen“ der Vereinten


Nationen? In welchen Bereichen sind sie tätig?
Nennen Sie zwei Beispiele.
Wiederholungsfragen

Was versteht man unter „Konsultativstatus“ bei den


Vereinten Nationen? Welche Organisationen können
ihn bekommen? Welche Rechte bringt er mit sich?
Wiederholungsfragen

Wie lässt sich die Rechtspersönlichkeit internationaler


Organisationen feststellen? Erklären Sie die Ihnen
bekannten Möglichkeiten und nennen Sie ein Beispiel oder
einen Fall aus der Praxis!
Wiederholungsfragen

Ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen (VN) in Wien beabsichtigt, zur jährlichen Sitzung der
Generalversammlung der VN nach New York zu reisen. Bei der Sicherheitskontrolle am
Flughafen Wien-Schwechat anlässlich seiner Ausreise aus Österreich werden bei ihm 5
Gramm Kokain gefunden. Daraufhin wird er von den österreichischen Justizbehörden
auf freiem Fuße angezeigt, und es wird ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Der
Rechtspraktikant der zuständigen Strafrichterin weist diese darauf hin, dass es „vielleicht
ein völkerrechtliches Problem mit dem gerichtlichen Vorgehen gegen den Mitarbeiter
einer Internationalen Organisation“ geben könnte. Die Richterin weist die Einwände mit
dem Argument zurück, dass „die Vereinten Nationen aufgrund ihrer Satzung gar keine
Völkerrechtspersönlichkeit“ hätten und daher die Mitarbeiter „keine Sonderstellung vor
der österreichischen Justiz“ genössen. Dem widerspricht der Rechtspraktikant mit dem
Argument, dass der Mitarbeiter ja dienstlich unterwegs gewesen sei, weshalb man
„nichts gegen ihn machen“ könne. Außerdem hätten Internationale Organisationen ihre
„eigenen Gerichte zur Aburteilung ihrer Mitarbeiter“, so auch die VN. Da der Mitarbeiter
der Vorladung des Strafgerichtes als Beschuldigter nicht Folge leistet, dringen
österreichische Exekutivbeamte in das Vienna International Center ein, um den nach
Ende der Generalversammlung wieder eingereisten Mitarbeiter festzunehmen.

Beurteilen Sie die Rechtslage anhand der vorgebrachten Argumente! Berücksichtigen


Sie dabei vor allem die Rechtstellung der VN sowie jene des Mitarbeiters vor
österreichischen Gerichten sowie vor allfälligen Gerichten der VN!