Sie sind auf Seite 1von 2

Untersuchung der Propeller-Tragflügel-Interaktion bei

Verwendung von Tragflächenendpropellern


Studienarbeit / Masterarbeit
Am Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der TU Braunschweig werden Propeller für
zukünftige Antriebe von Flugzeugen entworfen und nachgerechnet. Die Anwendungen reichen dabei
von konventionellen Flugzeugen über Flugzeuge mit verteilten (elektrischen) Antrieben bis hin zu
Flugtaxis.
Für Flugzeuge, bei denen verteilte Antriebe verwendet werden sollen, spielen die Positionierung der
Propeller und die resultierenden Wechselwirkungen zwischen Propeller und Tragflügel eine
entscheidende Rolle. Als besonders vielversprechend haben sich dabei Propeller herausgestellt, die an
der Tragflügelspitze angebracht werden. Bei Positionierung vor der Tragfläche und Rotation des
Propellers entgegen dem sich ausbildenden Randwirbel des Tragflügels kann der Propeller diesen zu
sehr großen Teilen neutralisieren, was den Gesamtwiderstand des Flugzeugs deutlich sinken lässt. Wird
der Propeller hinter dem Tragflügel positioniert, interagiert der Randwirbel mit dem Propeller und
sorgt lokal für eine drallbehaftete Anströmung, die den Schub erhöhen kann.
Inhalt dieser Arbeit ist es folglich, numerische Untersuchungen zu Größe und Drehzahl des an der
Tragflügelspitze angebrachten Propellers durchzuführen. Der Propeller kann dabei vor und hinter dem
Tragflügel angebracht sein. Für den Propellerentwurf steht die Eigenentwicklung „Rapid“ zur
Verfügung, die Vernetzung findet in CENTAUR statt und für die CFD-Simulation wird DLR TAU
verwendet. Die grundlegenden Studien sind zunächst mit der Actuator Disc durchzuführen. Die
vielversprechendste Konfiguration soll anschließend dreidimensional aufgelöst, vernetzt und
instationär berechnet werden, um detailliertere Analysen, insbesondere zur Nachlaufinteraktion von
Propeller und Tragflügel, durchführen zu können.

Voraussetzungen:
- erste Erfahrungen in der CFD-Simulation sind vorteilhaft, aber nicht zwingend erforderlich
- Interesse an Propellern und deren Funktionsweise
- Eigeninitiative und Motivation, sich in neue Sachverhalte einzuarbeiten

Abbildung: Wirbel von Propeller und Tragflügel (aus: Analysis and Design of a Small-Scale Wingtip-
Mounted Pusher Propeller; Stokkermans, T., Nootebos, B., Veldhuis, L., AIAA Aviation Forum, 2019)

Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen


Hermann-Blenk-Straße 37  D-38108 Braunschweig
Telefon (0531) 391-94202  Telefax (0531) 391-94222
www.ifas.tu-bs.de  info@ifas.tu-bs.de
Technische Universität Braunschweig
Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen

Abbildung: Strömungsbild von Propeller und Tragflügel bei Positionierung der Propeller an den
Tragflügelspitzen (aus: Conceptual and Numerical Analysis of Active Wingtip Vortex Cancellation in
Propeller-Driven Electric Aircraft; Sharpe, P. und Agarwal, R. K., AIAA 2019)

Beginn: ab sofort
Bearbeitungszeitraum: 4 Monate (Studienarbeit – eingeschränkter Umfang)
6 Monate (Masterarbeit)

Kontakt:
Bastian Kirsch
2. OG, Raum 226
Tel.: 0531 391-94239
E-Mail: b.kirsch@ifas.tu-braunschweig.de

Seite 2 von 2