Sie sind auf Seite 1von 13

Hauptbeitrag

Ger J Exerc Sport Res Anna Wallebohr1 · Frank Daumann2


https://doi.org/10.1007/s12662-018-0557-5 1
Institut für Tourismuswirtschaft (ITW), Hochschule Luzern, Luzern, Schweiz
Eingegangen: 27. Februar 2018 2
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Jena, Deutschland
Angenommen: 13. November 2018
© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil
von Springer Nature 2018
Beurteilung des Erfolgs in der
Nachwuchsausbildung: Eine
empirische Analyse von
Schweizer Fußballclubs

Bedeutung der Nachwuchs- source Talent entstanden ist. Die besten den Nachwuchs zu investieren.2 Über
ausbildung im europäischen Spieler konzentrieren sich aufgrund des die Ausbildungsentschädigung3 und
Clubfußball Coase-Theorems1 (Rottenberg, 1956) in den Solidaritätsmechanismus4 erhalten
Europa in den finanzstärksten Clubs, wel- Clubs Kompensationsleistungen, die es
Die Ausbildung von Spielern – und da- che wiederum durch ihren sportlichen ihnen ermöglichen, auch wirtschaftli-
mit die Investition in Humankapital – Erfolg von zusätzlichen Einnahmetöpfen che Ziele bei der Nachwuchsausbildung
wird als fundamentaler Bestandteil des wie den Erlösen aus der Champions (NWA) zu verfolgen. Gemäß der Ein-
Sports (Késenne, 2011), als wichtiges Ele- League profitieren. Dies führt zu einem schätzung von Experten stehen jedoch
ment zur Weiterentwicklung des Sports zunehmenden sportlichen und finanzi- die Einnahmen durch Kompensations-
(ECA, 2012), als Sprungbrett für natio- ellen Ungleichgewicht im europäischen leistungen nur in Ausnahmefällen in
nalen und internationalen Erfolg (Hill & Clubwettbewerb (Késenne, 2011). Die Relation zu den Ausgaben einer lang-
Sotiriadou, 2016) sowie als Nährboden Öffnung des Spielermarkts hat bereits jährigen Spielerausbildung. Dennoch
für die nächste Generation (Holt, 2002) zwischen 1990 und 2000 zu einer star- bieten Investitionen in den Nachwuchs
bezeichnet. ken Zunahme des Umsatzes und der die Möglichkeit, sich vor den bereits
Durch das Bosman-Urteil und die Personalkosten geführt (Ziebs, 2002). genannten Überinvestitionen in Spieler
damit verbundene Aufhebung der Aus- Zwischen 2004/2005 und 2015/2016 ha- zu schützen, und können somit als Mittel
länderbeschränkung sind jedoch die ben sich neben dem gesteigerten Umsatz zur Reduktion der finanziellen Risiken
Anreize, in die Ausbildung von Spielern aller Vereine der 1. Bundesliga (von genutzt werden (ECA, 2012). Weiterhin
zu investieren, gesunken (Késenne, 2011). 1 Mrd. zu 3 Mrd. €) auch die Personal- belegen Analysen die Bedeutung von
Die Clubs haben durch die geänderten kosten für den Spielbetrieb verdoppelt einem stabilen und relativ jungen Kader,
gesetzlichen Rahmenbedingungen die und die Transferausgaben sogar von um langfristig positive Ergebnisse zu
Möglichkeit, die besten Talente auf dem jährlich 100 Mio. auf fast 500 Mio. €
internationalen Spielermarkt zu kaufen verfünffacht (statista, 2017). Die in- 2 Ausbildungsentschädigung & Solidaritätsme-
und in ihren Profiteams einzusetzen. ternationalen Fußballverbände haben chanismus (FIFA, 2015), Financial Fair Play (UEFA,
Risiken bei der Investition in den Nach- aufgrund dieser Entwicklung in den 2012), Home Grown Player Rule (UEFA, 2014).
wuchs wie die frühzeitige Abwanderung vergangenen Jahren Regulierungen ein- 3 Das Reglement bezüglich Status und Transfer

von Spielern oder die vorzeitige Been- geführt, die eine weitere Zunahme der von Spielern der FIFA (2015) besagt, dass frühere
digung der Karriere (Hold-up-Risiko) wirtschaftlichen und sportlichen Un- Vereine, die einen Spieler im Alter zwischen
entstehen beim Kauf von fertig ausge- gleichheit des Wettbewerbs eingrenzen 12 und 23 Jahren ausgebildet haben, bei der
Unterzeichnung des ersten Profivertrags durch
bildeten Spielern nicht. Doch auch der sollen und zugleich Anreize bieten, in
den Spieler und bei jedem Transfer bis zum Ende
Einkauf birgt Risiken wie die durch eine der Spielzeit, in der der Spieler 23 Jahre alt wird,
falsche Einschätzung bedingte Überin- 1 Das Coase-Theorem besagt, dass Teilnehmer eine Ausbildungsentschädigung erhalten. Die
vestition in einen Spieler. Neben dem eines Marktes Probleme, die durch externe Ausbildungsentschädigung bemisst sich an den
gesunkenen Anreiz, in den Nachwuchs Effekte (wie beispielsweise die Aufhebung Trainingskosten, die für den Spieler angefallen
der Ausländerbeschränkung) entstehen, durch sind.
zu investieren, hatte die Aufhebung der 4
Verhandlung selber lösen können (Coase, 1960). Bei jedem Transfer eines Spielers erhalten
Ausländerbeschränkung weiterhin zur Dabei bleiben jedoch Verteilungsprobleme alle Vereine, die zu seinem Training und seiner
Folge, dass seit den 1990er-Jahren ein unberücksichtigt, und es kommt nur zu einer Ausbildung beigetragen haben, anteilsmäßig
Bietwettbewerb um die knappe Res- kurzfristigen Problemlösung. 5 % der Transfersumme (Solidaritätsbeitrag).

German Journal of Exercise and Sport Research


Hauptbeitrag

Makro-Ebene
Land

Liga / Verband

Meso -Ebene
Club

Erfolg Athlet Erfolg Club Erfolg Land


Mikro-Ebene Individueller Kollektiver Erfolg aller Kollektiver Erfolge aller
Athlet Erfolg Athlet Athleten des Clubs Clubs des Landes

u.a. Strategie,
Finanzierung, Personal

u.a. Förderkonzepte &


-institutionen
u.a. Wirtschaftskraft,
Bevölkerung

Abb. 1 8 Ebenen bei der Betrachtung der Nachwuchsausbildung. (In Anlehnung an De Bosscher, De Knop, van Bottenburg, &
Shibli, 2006)

erzielen (CIES, 2017), weshalb die NWA men neben den beschränkten ökono- Clubs zu beurteilen. Konkret überprüfen
als Langfristinvestment bezeichnet wird mischen Möglichkeiten noch weitere wir, inwieweit die Schweiz als erfolgrei-
und gemäß Experten Teil einer lang- Nachteile, wie die hohen Kosten für die ches Ausbildungsland bezeichnet werden
fristigen und nachhaltigen Strategie im Ausbildung der Spieler sowie lukrative kann, und wenden eine ausgewählte Me-
europäischen Club-Fußball sein muss. alternative Karrieremöglichkeiten, hin- thodik am Beispiel der Schweiz an, die es
zu. Weiterhin kann die Schweiz aufgrund ermöglicht, den Erfolg in der NWA im
Untersuchungsgegenstand ihrer geringen Bevölkerungszahl nur auf Profifußball auf Clubebene zu beurteilen
einen kleinen Talentpool zurückgreifen. und mit anderen Clubs zu vergleichen.
Die ökonomischen Möglichkeiten ei- Trotz vermeintlich schwieriger Voraus- Die Betrachtung des Erfolgs erfolgt
ner professionellen Fußballiga werden setzungen zeigt die Anzahl an Spielern demnach auf zwei verschiedenen Ebe-
hauptsächlich von der Größe und Fi- aus der Schweiz in den sogenannten nen: der Erfolg der einzelnen Clubs (Me-
nanzkraft des vorhandenen Zuschauer- BIG-5-Leagues6 jedoch augenscheinlich so-Ebene), der sich aus dem kollekti-
potenzials, der Popularität der Sportart die Qualität und den Erfolg der Ausbil- ven Erfolg der einzelnen Athleten zu-
und dem damit einhergehenden En- dung im internationalen Vergleich mit sammensetzt, sowie der Erfolg des ge-
gagement der Sponsoren und Medien anderen kleinen Ligen. Wissenschaftlich samten Landes bzw. der Liga und dem
bestimmt (Thomé, 2003). Die Clubs abgestützte Erkenntnisse liegen dazu Verband (Makro-Ebene), der sich aus der
kleiner Ligen5 können aufgrund ihrer jedoch nicht vor. Weiterhin ist unklar, Summe der Erfolge der einzelnen Clubs
beschränkten ökonomischen Möglich- welche Clubs in der Schweiz erfolg- ergibt (. Abb. 1). Nicht in die Untersu-
keiten die Marktpreise für die besten reich ausbilden. Der folgende Beitrag chung eingeschlossen ist die Beurteilung
Talente nicht zahlen. Deswegen ist die geht daher der Frage nach, welche Indi- des Erfolgs auf Ebene des einzelnen Ath-
NWA insbesondere für finanzschwächere katoren oder Methoden sich eignen, um leten, da diese in der Literatur bereits
Ligen ein wichtiges Instrument, um lang- den kollektiven Erfolg7 in der Nachwuchs- umfassend diskutiert werden.
fristig sowohl sportlich als auch finanziell ausbildung auf Ebene eines Landes oder
erfolgreich zu sein. In der Schweiz kom- Literaturüberblick
6 BIG-5-Leagues: Deutschland, England, Spani- Erkenntnisse aus Forschungsarbeiten zur
5 Zu kleinen Ligen zählen grundsätzlich alle en, Italien und Frankreich.
7
Beurteilung des sportlichen Erfolgs im
Ligen, die an europäischen Clubwettbewerben Im Unterschied zum individuellen Erfolg eines
teilnehmen und nicht zu den sogenannten einzelnen Athleten spricht man vom kollektiven Fußball bestehen bereits auf der Mikro-
BIG-5-Leagues (England, Deutschland, Spanien, Erfolg, wenn es um den Erfolg einer Mannschaft (Athlet), Meso- (Club) und Makroebene
Italien und Frankreich) gehören. oder eines Landes geht. (Land, Verband/Liga). Da sich der Bei-

German Journal of Exercise and Sport Research


Zusammenfassung · Abstract

trag auf die Beurteilung des Erfolgs eines Ger J Exerc Sport Res https://doi.org/10.1007/s12662-018-0557-5
Landes und einzelner Clubs und nicht © Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018
auf den Erfolg des einzelnen Athleten
konzentriert, wird im Folgenden nur A. Wallebohr · F. Daumann
auf die Beurteilung des Erfolgs auf der Beurteilung des Erfolgs in der Nachwuchsausbildung: Eine
Meso- und Makro-Ebene konkreter ein- empirische Analyse von Schweizer Fußballclubs
gegangen. Zur Beurteilung des Erfolgs
auf individueller Ebene sei an dieser Zusammenfassung
Stelle auf die entsprechende Literatur Verschiedene Indikatoren belegen augen- sind 652 Spielerdaten sowie Kennzahlen
scheinlich den Erfolg der Schweiz in der zu ausgewählten Indikatoren von 18 Clubs
in . Abb. 2 verwiesen. Weiterhin findet Nachwuchsausbildung im Profifußball. eingeflossen. Die Ergebnisse zeigen, dass
sich in . Abb. 2 ein Überblick über den Diese sind jedoch nicht wissenschaftlich zwischen 2000 und 2016 der FC Basel, der
aktuellen Stand der Forschung. gestützt, und es liegen weiterhin keine FC Zürich, der GC Zürich, Servette FC sowie
Informationen vor, welche Clubs zum der FC Sion in der Nachwuchsausbildung
Erfolg der Schweiz beitragen. Der Beitrag in der Schweiz am erfolgreichsten waren.
Beurteilung des Erfolgs in geht zunächst der Frage nach, welche Weiterhin bilden die Erkenntnisse der Analyse
der Nachwuchsausbildung im Indikatoren für die Beurteilung des Erfolgs eine wichtige Grundlage für eine zukünftige
Profifußball in der Nachwuchsausbildung herangezogen Evaluation von Erfolgsfaktoren auf Ebene der
werden können, und prüft auf Basis dieser einzelnen Clubs.
Um den kollektiven Erfolg im Sport zu Erkenntnisse im empirischen Teil der Arbeit,
beurteilen, muss zunächst eine Defini- welche europäischen Länder und welche Schlüsselwörter
Profi-Fußballclubs in der Schweiz erfolgreich Nachwuchsausbildung · Erfolg · Schweiz ·
tion des sportlichen Erfolgs erfolgen. Ge- Nachwuchsspieler ausbilden. In die Analyse Fußball · Raiffeisen Superleague
nerell betrachtet man im Sport das Ge-
winnen eines einzelnen Wettkampfs, ei-
nes Turniers oder einer Meisterschaft als Measuring success in youth training: an empirical analysis of Swiss
Erfolg. Bezogen auf den Fußball unter- football clubs
scheidet man zwischen dem kurz-, mit-
tel- und langfristigen Erfolg (Klimmer, Abstract
2003). Von einem kurzfristigen Erfolg Various indicators seem to show Switzerland’s figures on selected indicators from 18 clubs.
success in youth training in professional The results show that between 2000 and
spricht man beim Gewinn eines einzel-
football. However, there is neither empirical 2016 FC Basel, FC Zurich, GC Zurich, Servette
nen Spiels. Dieser wird jedoch an der evidence about it nor information about the FC and FC Sion were the most successful
relativen Stärke des Gegners gemessen, share of success each club has. First, the article “producers” of football players in Switzerland.
was dazu führen kann, dass auch ein Un- examines which indicators can be used to Furthermore, the findings of the analysis form
entschieden oder eine knappe Niederlage assess the success of youth training. Based on an important basis for future evaluations of
these findings, the empirical part of the study success factors at the level of individual clubs.
als Erfolg bezeichnet werden kann. Mit-
shows which European countries and which
telfristig kann als Erfolg beim Fußball professional football clubs in Switzerland Keywords
der Gewinn mehrerer Spiele oder das successfully train young players. The analysis Youth training · Success · Switzerland ·
Erzielen von Punkten im Rahmen einer includes the data of 652 players and key Football · Raiffeisen Superleague
Spielzeit (z. B. Saison, Vorrunde Cham-
pions League) bezeichnet werden. Auch
dieser kann abhängig von der relativen
Stärke des Gegners sein. Als langfristigen Zeitraum abgerufen werden. Weiterhin der Bedeutung des Spiels (Weltmeister-
Erfolg bezeichnet man den Gewinn von kann die Teilnahme und das Abschnei- schaft oder Freundschaftsspiel) und der
Pokalen, Meistertiteln etc. oder das Errei- den auf Länder- und Clubebene bei in- Stärke des Gegners bzw. der Stärke der
chen guter Platzierungen über mehrere ternationalen Turnieren wie den Euro- Konföderation, der das Land angehört.
Spielzeiten hinweg (Klimmer, 2003). pa- und Weltmeisterschaften sowie den Die Gesamtpunktzahl über vier Jahre für
Die Definition des sportlichen Erfolgs europäischen Clubwettbewerben als Be- ein Team berechnet sich anhand der An-
kann in weiten Teilen zur Beurteilung des urteilung des Erfolgs auf internationaler zahl Punkte für ein einzelnes Spiel, dem
sportlichen Erfolgs im Profifußball über- Ebene eingesetzt werden. Die UEFA und Punkteschnitt der Spiele in den letzten
tragen werden. Dies geschieht beispiels- die FIFA haben entsprechende Koeffizi- zwölf Monaten und dem Punkteschnitt
weise anhand der Tabellenplatzierung der enten und Ranglisten eingeführt, um den der Spiele, die mehr als zwölf Monate
Clubs in ihren eigenen Ligen oder auch Erfolg der einzelnen Länder und Clubs zurückliegen (FIFA, 2017).
anhand dererreichten Punktzahl am Ende darzustellen. Der UEFA-Clubkoeffizient basiert auf
der Saison. Diese Kennzahlen lassen sich Die FIFA-Weltrangliste ergibt sich aus den Ergebnissen der Spiele aller Clubs im
auch einfach über mehrere Jahre hinweg der Vergabe von Punkten für die Spie- Europapokal und berücksichtigt die Leis-
erfassen und können beispielsweise über le der A-Nationalmannschaften unter tungen der letzten fünf Jahre. Der UE-
die „ewige Tabelle“ der Website „www. Berücksichtigung des Spielergebnisses FA-Verbandskoeffizient fasst die Resulta-
transfermarkt.de“ für den gewünschten (Sieg, Unentschieden oder Niederlage), te aller Clubs eines jeweiligen Verbandes

German Journal of Exercise and Sport Research


Beurteilung des Erfolgs im Fußball
Hauptbeitrag

Individueller Erfolg Athlet: Kollektiver Erfolg Club: Erfolg Land


• Gewinnen eines einzelnen Wettkampfs, eines Turniers • Gewinnen eines Wettkampfs, Turniers etc. (Klimmer, 2003) • FIFA-Weltrangliste (FIFA, 2017)
oder einer Meisterschaft (Klimmer, 2003) • Punktzahl/Tabellenplatzierung (Jugend-)Liga (Klimmer, 2003) • UEFA-Verbandskoeffizient (UEFA, 2017)
• Sportartspezifische oder sportartübergreifende • UEFA-Clubkoeffizient (UEFA, 2017) • Anzahl BIG5-Spieler (CIES, 2017)
Leistungsmerkmale (vgl. Literatur zur Talentidentifikation) • Anzahl BIG5-Spieler
• Anzahl Spieler, die Profispieler werden (ECA, 2012).

Erfolgsfaktoren auf der Meso-Ebene (Club) und Erfolgsfaktoren auf der Makro-Ebene (Land)
Erfolgsfaktoren auf der Mikro-Ebene (Athlet)

German Journal of Exercise and Sport Research


Makro-Ebene (Liga / Verband)
• Talentidentifikation (Joch, 1997; Carl, 1989; Abbott & Collins, 1
• Kooperation und Kommunikation (Baur, 1991; Teubert, • Bevölkerungszahl und Bruttoinlandsprodukt pro Kopf*
2002; De Bosscher, V., De Knop, van Bottenburg & Shibli, 2009; Cachay & Riedl, 2002; Heinzmann, 2008; Baur, 1991; zur (Ball, 1972; Novikov & Maksimenko, 1972; Levine, 1974; Rathke
2006; Joch, 1999; Güllich, Papathanassiou, Pitsch & Emrich, Kooperation mit Schulen: Fessler, 1999; Fessler, 2005; Fessler & Woitek, 2007; Morton, 2002; Suen, 1992;Bernard & Busse,
2001; Hohmann, 2005; Emrich, Güllich & Pitsch, 2005; Emrich & Ziroli, 1997; Scheid et al., 2007; Rost & Dietrich, 1997; 2004; Flatau & Emrich, 2011; Maennig & Wellbrock, 2008;
& Güllich, 2005b;Digel, Fahrner & Sloboda, 2005; Marconi, Emrich et al., 2005; Hohmann, 2005) Winkelhake, Thieme & Fröhlich, 2014; De Bosscher, De Knop &
2013; Reilly, Williams, Nevill & Franks, 2000; Werren, 2013) Heyndels, 2003)
• (De-)Zentralisierung (Digel, 2001; Emrich, 1996; Fessler &
Knoll, 1997; Fessler, 1999; Emrich & Güllich, 2005/2006) 2
• Zeitpunkt der Spezialisierung (Ericsson, Krampe & Tesch- • Sozialistisches System* (Maennig & Wellbrock, 2008)
Römer, 1993; Simon & Chase, 1973; Durand-Buch & Salmela, • Kadergestaltung (Emrich, Fröhlich, Güllich & Klein, 2004; Poli, 4
2001; dazu auch kritisch: Joch, 1997; Baker, 2003; Fraser- Ravenel & Besson, 2015; Ulmen, 1988; Emrich et al., 2005; • Fläche und Grad der Urbanisierung* (van Bottenburg, 2000)
Thomas & Côté, 2006; Wiersma, 2000; Martindale, Collins & Baker, 2003; Emrich & Güllich, 2005a; Fraser-Thomas & Côté, • Geografische Voraussetzungen bei Sportarten mit hoher
Daubney, 2005; Scheid, Eppinger & Adolph, 2007; Fessler & 2006) Standortspezifität (Flatau & Emrich, 2011)
Knoll, 1997; Fraser-Thomas & Côté, 2006)
• Professionalisierung (Bayle & Robinson, 2007; Heinemann, • Gemässigtes Klima (Maennig & Wellbrock, 2008)
• Trainingsumfang (kontrovers diskutiert in: Brand, Emrich, 1984; Frisby, 1986; Kikulis, Slack, Hinings & Zimmermann,
Güllich, Prohl & Turbanski, 2007; Güllich, Pitsch, • Gesundheitsausgaben (Moosa & Smith, 2004)
1989; Nagel & Schlesinger, 2008; De Bosscher et al., 2006;
Papathanassiou & Emrich, 2000; Joch, 1997; Emrich et al., Digel, Fahrner & Utz, 2005)
2005)
• Monitoring & Controlling (Heinzmann, 2008; Knoll, M., 2001;
• Unterstützungsleistungen / soziales Umfeld (Brettschneider Frisby, 1986; De Bosscher et al., 2006)
& Gerlach, 2008; Emrich, Fröhlich & Pitsch, 2006; Emrich et
• Finanzierung (De Bosscher, De Knop, van Bottenburg, Shibli &
al., 2005; Hohmann, Wick & Carl, 2002; Nagel & Conzelmann,
Bingham, 2009; Güllich et al., 2005)
2002; Radtke & Coalter, 2018; Brand et al., 2007; Teubert,
2009; Digel, Fahrner & Utz, 2005; Güllich, Anthes & Emrich,
2005)
• Trainer (De Bosscher, De Knop, van Bottenburg & Shibli,
2006; Anthes, Güllich & Emrich, 2005; Deutscher Sportbund.
2012; Mansi, 2003; Nufer & Barth, 2008; Richardson,
Gilbourne & Littlewood, 2004; Heinzmann, 2008; Williams &
Reilly, 2000)

2003)
kürzere Reisedistanzen,
Potentials der Nationen
*1Das Bruttoinlandspro-

zung in Sportarten aktiv


Abb. 2 9 Literaturüber-

besonderen Erfolgen der

auch systematisches Do-


investieren (De Bosscher,

Möglichkeiten für die Or-


sportarten wie Eishockey

ganisation des Sports mit


rung des wirtschaftlichen

und Fußball, weil Sportler

sind. *4Mehr Infrastruktur,


dukt wird zur Approximie-

ohne staatliche Unterstüt-


Wellbrock, 2008). Dadurch
blick (nicht abschließend).

herangezogen (Maennig &

ping vermutet (Tcha, 2016,


*2Teilweise wird hinter den

sozialistischen Länder aber


DeKnop,&Heyndels,2003).
lich, Sportartikel zu kaufen,

anderen (De Bosscher et al.,


unddie Politik kanninSport
ist es der Bevölkerung mög-

p. 359). *3Vorteil in Medien-


Tab. 1 Übersicht Vor- und Nachteile (✓/×) der Indikatoren zur Beurteilung der NWA
Indikator Erfolg Club Erfolg Land
a
Tabellenplatzierung/Punkte-Tabelle × Unterschiedliche Ausbildungszeiträume
× Unterschiedliche Ausbildungsclubs
FIFA Weltrangliste × Keine Rückschlüsse auf Clubs ✓ Spieler in der Regel im jeweiligen
möglich Land ausgebildet
× Unterschiedliche Ausbildungs-
zeiträume
UEFA Club- und Verbandskoeffizient × Nicht alle Clubs nehmen teil × Unterschiedliche Anzahl Clubs pro
Land
× Unterschiedliche Ausbildungs- × Unterschiedliche Ausbildungs-
zeiträume/-clubs zeiträume/-clubs
Anzahl Spieler in BIG-5-League × Stärke des Spielers wird nicht be- × Stärke des Spielers wird nicht berück-
rücksichtigt sichtigt
✓ Ausbildungsort kann berücksichtigt × Stärke der eigenen Liga wird nicht
werden berücksichtigt
× Viele Clubs haben keine BIG-5-Spie- ✓ Ausbildungsort wird berücksichtigt
ler ausgebildet
Erlöse aus Transfer- und × Zum Teil sehr gering
Ausbildungsentschädigung × Insb. auf Länderebene schwer zu erfassen
× Entschädigung abhängig von Verhandlungen (einige Clubs erlassen Entschädigung)
Anzahl Spieler, die Sprung zum Profispieler ✓ Ausbildungsort wird berücksichtigt
schaffen × Klare Definition eines Profispielers notwendig
× Qualität des Spielers wird nicht berücksichtigt
× Insb. auf Länderebene schwer zu erfassen
a
Nationale oder internationale (Jugend-)Ligen

zusammen. Die Punkte und Platzierung nationale Jugendligen wie die „Swiss U18 Spieler aus Portugal9 . Durch den Erfolg
in den Tabellen der Ligen und Verbän- Elite League“ auf die in der 1. Liga des je- in der Ausbildung können Clubs Erlöse
de sind gut geeignet, um den sportlichen weiligen Landes sportlich erfolgreichsten aus Transfer- und Ausbildungsentschädi-
Erfolg von einzelnen Clubs und Ländern Clubs. Somit ist ein Vergleich zwischen gungen sowie dem Solidaritätsbeitrag er-
zu beurteilen, jedoch nehmen insbeson- allen Clubs eines Landes oder in Europa zielen. Auch diese Kennzahlen können
dere bei kleineren Ligen viele Clubs nicht ebenfalls nicht möglich. dazu dienen, die Ausbildungsqualität zu
an europäischen Wettbewerben teil und Eine häufig herangezogene Kennzahl beurteilen. Transferentschädigungenvon
ein Vergleich des sportlichen Erfolgs ist zur Beurteilung der Ausbildungsquali- Jugendspielern sowie die Einnahmen aus
damit nur beschränkt möglich. Weiter- tät eines Landes ist die Anzahl an BIG-5- der Zahlung von Ausbildungsentschädi-
hin wurden die Spieler in den Clubs zu Spielern, die im jeweiligen Land ausgebil- gungen oder Solidaritätsbeiträgen sind
unterschiedlichen Zeitpunkten sowie in det wurden (CIES, 2017). Bei dieser Me- im Jugendbereich jedoch oft sehr gering,
unterschiedlichen Clubs ausgebildet, was thode wird das Ausbildungsland (oder schwierig zu erfassen oder werden insbe-
ebenfalls keine Aussagen über die Qua- auch der Ausbildungsclub) des Spielers sondere bei kleinen Ligen über nichtmo-
lität der Nachwuchsausbildung zulässt. berücksichtigt und ermöglicht dadurch netäre Leistungen und Absprachen zwi-
Direkte Rückschlüsse auf die Qua- eine genaue Messung der Anzahl an Spie- schen Clubs vollzogen und können dem-
lität der Nachwuchsausbildung können lern. Ein Nachteil liegt jedoch darin, dass zufolge nur ergänzend zur Beurteilung
über den Erfolg von Jugendmannschaften die Stärke des Spielers bzw. des Clubs, in des Erfolgs in der NWA im Profifußball
in nationalen oder internationalen Ligen dem er spielt, nicht berücksichtigt wird. herangezogen werden. Zuletzt sind an
gezogen werden. Bei dieser Betrachtung Weiterhin wird nicht berücksichtigt, wie dieser Stelle noch die Kriterien zu nen-
handelt es sich jedoch um eine Moment- stark die Liga ist, aus der ein Spieler nen, die von der European Club Associ-
aufnahme zu einem Zeitpunkt, an dem kommt. Beispielsweise ist es für einen ation (ECA) für die Auswahl von Clubs
die Ausbildung eines Spielers noch nicht Spieler aus der Schweiz aufgrund des hö- mit erfolgreichen Nachwuchskonzepten
abgeschlossen ist8. Weiterhin beschrän- heren Leistungsgefälles lukrativer, in ei-
ken sich die UEFA Youth League oder ne der BIG-5 zu wechseln, als für einen 9
Hinzu kommen die geringen Sprachbarrieren
8
Emrich und Güllich (2005b) zeigen in einer zwischen der dreisprachigen Schweiz zu den
Studie,dassjuvenileErfolgekaumodergarkeine Erfolgswahrscheinlichkeit im Spitzensport angrenzenden BIG-5-Leagues Deutschland,
Erklärungskraft hinsichtlich der langfristigen haben. Italien und Frankreich.

German Journal of Exercise and Sport Research


Hauptbeitrag

Tab. 2 Ranking Erfolgsindikatoren auf Länderebene (2017/2018) Methodik


Absoluter Erfolg Relativer Erfolg (BIG 5) Relativer Erfolg (BIP)
Land BIG 5 FIFAa BIG 5/Bev BIG 5/BIP FIFA/Bev FIFA/BIP Die Anzahl der BIG-5-Spieler (BIG 5)
Deutschland 5 1 15 5 29 15
wurde über das CIES Football Observa-
tory11 für die 33 größten europäischen
Spanien 2 4 3 1 28 14
Länder12 im Fußball erfasst. Dabei ist
Frankreich 1 7 5 3 30 21
anzumerken, dass es sich um die Her-
Portugal 7 2 11 9 13 9 kunftsländer der Spieler handelt. Es wur-
Italien 3 9 7 2 31 18 de nicht geprüft, inwieweit jeder dieser
Belgien 11 3 17 14 14 20 Spieler auch mindestens drei Jahre in sei-
England 5 10 14 6 33 22 nem Herkunftsland ausgebildet wurde.
Schweiz 9 6 10 20 12 31 Man kann jedoch annehmen, dass die
Polen 15 5 28 11 27 5 Anzahl der Spieler für diesen Fall sehr
Kroatien 10 11 2 7 6 7 gering ist (≤5 %) und zu keiner Verzer-
rung der Ergebnisse führt. Die Punkte,
Niederlande 8 14 20 13 25 25
die jedes Land gemäß der Berechnungs-
Dänemark 17 8 18 26 8 26
formel der FIFA-Weltrangliste erzielt hat,
Schweden 14 12 22 23 18 28
wurden ebenfalls erfasst. Um neben dem
Serbien 6 22 6 4 16 3 absoluten Erfolg auch den relativen Er-
Österreich 13 18 19 21 20 29 folg der Länder zu beurteilen, wurden
a
Stand Januar 2018 von jedem Land weiterhin die Bevölke-
rungszahl (Bev) sowie das BIP pro Kopf
(BIP) erhoben und in Relation zum ab-
herangezogen wurden (ECA, 2012). Dies toren im Bezug auf die Beurteilung des soluten Erfolg gesetzt. Um eine bessere
waren die Clubgröße, das Budget für die Erfolgs auf Ebene der einzelnen Clubs Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurde
NWA, die vorhandene Infrastruktur, die sowie auf Ebene eines Landes. ein Ranking der besten 15 Länder erstellt,
Anzahl von Spielern, die den Sprung zum In Bezug auf die Forschungsfrage, wel- die in der Summe auf Basis der Indikato-
Profispieler schafften, der Ruf der Ausbil- che Indikatoren sich für die Beurteilung ren BIG-5-Spieler und FIFA-Weltranglis-
dungsstätte (z. B. Tradition, Geschichte), der NWA eignen, kann abschließend fest- te im europäischen Vergleich am besten
der sportliche Erfolg im Jugendbereich so- gehalten werden, dass sich je nach Fra- abschneiden (. Tab. 2).
wie die Kategorisierung der Clubs inner- gestellung die FIFA-Weltrangliste oder
halb des „FIFA Training Compensation die Anzahl an BIG-5-Spielern eignen, Ergebnis
schemes“10. Die daraus entstandene Aus- um den Erfolg auf Länderebene zu be-
wahl an Clubs diente zur Evaluation von urteilen. Die Indikatoren auf Clubebe- Die eingangs erwähnte Annahme, die
Erfolgsfaktoren, jedoch nicht zur stan- ne eignen sich hingegen weniger für ei- Schweiz sei erfolgreich in der NWA, kann
dardisierten Beurteilung des Erfolgs in ne konkrete Beurteilung des Erfolgs in anhand der Daten zu den in der Literatur
der NWA. Kriterien daraus, die als Indi- der NWA. Am ehesten geeignet erscheint und Praxis genannten Indikatoren bestä-
kator zur Beurteilung des sportlichen Er- auch hier die Anzahl an Spielern in den tigt werden. Bei der Betrachtung des ab-
folgs in der NWA in Frage kommen, sind BIG-5-Leagues oder die Anzahl an Spie- soluten Erfolgs ist die Schweiz im Ran-
neben dem bereits genannten sportlichen lern, die den Sprung zum Profi schaffen. king knapp hinter oder sogar vor den
Erfolg der Jugendmannschaften die An- BIG 5 auf den Plätzen 9 und 6 zu finden
zahl an Spielern, die den Sprung zum Pro- Beurteilung des Erfolgs in der
fispieler schaffen. Auch dieser Indikator NWA auf Länderebene 11 „The CIES Football Observatory is a research
ist nur schwer zu erfassen und benötigt group within the International Centre for Sports
eine klare Abgrenzung, z. B. im Bezug auf Der Literaturüberblick hat gezeigt, wel- Studies (CIES), an independent study centre
die Definition eines Profispielers. . Tab. 1 che Indikatoren sich für die Beurteilung located in Neuchâtel, Switzerland. The CIES
liefert eine Übersicht über die Vor- und des Erfolgs in der Nachwuchsausbildung Football Observatory specialises inthe statistical
analysis of football. It was created in 2005 by
Nachteile der unterschiedlichen Indika- eignen. Auf Länderebene erscheinen die Dr. Raffaele Poli and Dr. Loïc Ravenel“ (CIES,
Anzahl an BIG-5-Spielern und die FIFA- 2018).
Weltrangliste als relevant. Im Folgenden 12 Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus,
10 Basierend auf den finanziellen Aufwendun- werden daher die Kennzahlen zu den bei- Belgien, Dänemark, Deutschland, Englan, Frank-
gen der Clubs für die Ausbildung der Spieler, den Indikatoren analysiert und darüber reich Griechenland, Israel, Italien, Kasachstan,
sind die Verbände von der FIFA angewiesen, die der Erfolg in der NWA auf Länderebene Kroatien Lettland, Niederlande, Norwegen, Ös-
Clubs in höchstens vier Kategorien einzuteilen. terreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland,
Auf Basis dieser Einteilung wird die Summe beurteilt. Schottland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slo-
der zu zahlenden Ausbildungsentschädigung wakei, Spanien, Tschechische Republik, Türkei,
berechnet (FIFA, 2015). Ukraine, Ungarn, Zypern.

German Journal of Exercise and Sport Research


350
294 299 305 285
Anzahl ausgebildete Spieler

300
258
240 240
250
193 192
200 167
155
150 136 141
107 118 105
100 87
61 72
37 44 53
50 15 19 26
1 1 1 1 3 3 8 7
0

Ausbildungsjahr

Abb. 3 8 Ausgebildete Profispieler pro Jahr in allen Clubs

(. Tab. 2). In Bezug zur Bevölkerungs- Berechnung des Erfolgs in der erscheint der Marktwert als reales Ab-
größe schneidet die Schweiz ebenfalls gut NWA auf Clubebene bild des Humankapitals eines Spielers,
ab (Plätze 10 und 12). Durch die starke bei dem die sportliche Leistungsfähig-
Wirtschaftskraft des Landes findet sich Um zu prüfen, welche Clubs in der keit einen maßgeblichen Einfluss auf die
die Schweiz beim Ranking des Erfolgs in Schweiz erfolgreich Nachwuchsspieler Höhe des Marktwerts hat. Jedoch wird
Relation zum BIP pro Kopf jedoch nur ausbilden, eignet sich, wie bereits be- der Marktwert von weiteren Faktoren wie
auf Platz 20 und 31 wieder. Betrachtet gründet, die Anzahl an Spielern in den dem Erfolg des Clubs, der Spielpositi-
man jedoch das Ranking über alle In- BIG-5-Leagues oder die Anzahl an Spie- on und auch dem Image des Spielers
dikatoren hinweg, kann die Schweiz als lern, die den Sprung zum Profi schaffen, oder Clubs beeinflusst. Da diese Größen
erfolgreiches Ausbildungsland im Profi- am besten. Zu dem zuletzt genannten erst nach der Ausbildung und zu einem
fußball bezeichnet werden. Indikator liegen jedoch keine validen späteren Verlauf der Karriere einen Ein-
Allerdings wird die Spielstärke der Daten vor. Daher wird im Folgenden fluss auf den Marktwert haben, erscheint
Spieler oder Liga, in der sie spielen, im auf Basis der Anzahl an Spielern in den es plausibel, den Marktwert unmittelbar
Ranking nicht berücksichtigt. Da in der BIG-5-Leagues eine erweiterte Methode nach der Ausbildung als Indikator für die
FIFA-Weltrangliste die Qualität der Spie- zu Beurteilung des Erfolgs vorgestellt Beurteilung des Erfolgs in der Ausbil-
ler im eigenen Land und im Ausland und für die Clubs der 1. Schweizer Liga dung heranzuziehen. Die Streuung zwi-
über den sportlichen Erfolg der National- (Raiffeisen-Superleague [RSL]) ange- schen den Marktwerten ist mit 21 Jah-
mannschaften abgebildet wird, erscheint wendet. ren allerdings sehr gering, da zu diesem
sie für die Beurteilung des Erfolgs etwas Zeitpunkt viele Spieler ihre maximale
besser geeignet. Sie lässt jedoch keine Methodik sportliche Leistungsfähigkeit noch nicht
Aussagen über den Zeitpunkt der Aus- erreicht haben und daher Unterschie-
bildung zu. Auch wenn beide Methoden Die bereits erwähnte Schwäche bei der de zwischen ihnen noch nicht deutlich
Schwachstellen aufweisen und das Ran- Betrachtung der Anzahl an Spielern in hervorkommen. Aufgrund dessen wur-
king der Länder sich leicht unterscheidet, den BIG-5-Leagues liegt darin, dass die de geprüft, inwieweit eine Korrelation
kann man davon ausgehen, dass die Län- exakte Stärke der Spieler sowie die Stärke zwischen dem Marktwert nach der Aus-
der, die sich neben den BIG-5-Leagues der Spieler aus der eigenen Liga nicht be- bildung und dem maximalen Marktwert
in mindestens einem der Rankings un- rücksichtigt werden. Aus diesem Grund besteht. Die starke Korrelation der bei-
ter den Top 10 befinden, als erfolgreich wird in der nachfolgenden Analyse zur den Kennzahlen (Korrelation nach Pear-
in der Nachwuchsausbildung einzustu- Beurteilung der Qualität der NWA in son: N = 100, r = 0,625, p = 0,000) zu un-
fen sind. Diese sind, neben den BIG-5- der Schweiz die Spielstärke der Spieler an- terschiedlichen Ausbildungszeitpunkten
Leagues: Portugal, Belgien, die Schweiz, hand des maximalen Marktwerts heran- zeigt, dass trotz der weiteren Einfluss-
Polen, Kroatien, die Niederlande, Däne- gezogen und sowohl die Spieler berück- größen auf den Marktwert immer noch
mark und Serbien13. sichtigt, die in den BIG-5-Legaues spie- die sportliche Leistungsfähigkeit maß-
len, als auch die, die in der eigenen Li- geblich die Höhe des Marktwerts be-
ga spielen. Dabei wurden Überlegun- stimmt und damit als Kennzahl für die
13 Bei der Betrachtung des Erfolgs in Relation gen angestellt, inwieweit der Marktwert
zur Bevölkerungszahl landen auf den vordersten
Rängen weiterhin Länder mit einer extrem als geeigneter Indikator zur Beurteilung
kleinen Bevölkerungszahl, wie Wales, Island des Erfolgs in der Nachwuchsausbildung
oder auch Schottland. herangezogen werden kann. Zum einen

German Journal of Exercise and Sport Research


Hauptbeitrag

160 151,3
Summe der Marktwerte in Mio. €

140

120
96,4
100
84,4
80

60 48,5
37,7
40 33,4
24,4 23,4 23,1 21,7
17,0 15,3 14,4
20 12,2 10,4 10,0 9,5 9,4 8,5
6,9 5,6 5,5 5,1 4,9 4,4 4,4 3,4 3,4 3,1
2,2 1,8 1,7 1,2
0

Fußball-Ausbildungsklubs in der Schweiz

Abb. 4 8 Summe der von den Clubs ausgebildeten Marktwerte von Profispielern in Mio.  (2000–2016)

Beurteilung der Qualität der Ausbildung anteilsmäßig auf die Ausbildungsclubs und 2015/2016 in einem Mannschafts-
herangezogen werden kann14. verteilt. Das Alter der Spieler und die kader der Clubs der RSL waren, wurden
Transferhistorie gibt Aufschlüsse darü- nicht erfasst. Es ist anzunehmen, dass die
Datengrundlage. Als Grundlage für ber, in welchem Club der Spieler im Anzahl dieser Spieler jedoch gering ist
die Berechnung dienten die Daten von Ausbildungsalter von 15–21 Jahren ge- und zu keiner Verzerrung der Ergebnisse
www.Transfermarkt.de (Marktwert, Al- spielt hat. Anhand dieser Daten ist es führt.
ter, Herkunft, Transferhistorie). möglich, den Clubs den entsprechen-
den Anteil am Erfolg in der Ausbildung Betrachtungszeitraum. . Abb. 3 zeigt, in
Untersuchungsgegenstand und Zeit- zuzuweisen. Neben der Summe der aus- welchen Jahren die 652 Spieler ausgebil-
raum. Die Berechnung des Erfolgs er- gebildeten Marktwerte können anhand det wurden.17 Aufgrund der unterschied-
folgte für alle Profispieler, die zwischen der Daten auch Aussagen zur durch- lichen Jahrgänge der Spieler fand deren
2010 und 2016 in einem Kader der Clubs schnittlichen Ausbildungszeit und dem Ausbildung zwischen 1978 (1 Spieler)
der RSL oder 1. Liga-Club der BIG-5- durchschnittlichen Marktwert pro Spie- und 2017 (7 Spieler) statt. Die höchs-
Leagues waren und mindestens 3 Jahre in ler für jeden Club getroffen werden.16 te Anzahl Spieler wurde im Jahr 2011
einem Verein in der Schweiz ausgebildet ausgebildet (305 Spieler). In die Analy-
wurden15. Datensample. Insgesamt sind 652 Spie- se eingeschlossen werden alle Jahre, in
lerdaten in die Analyse eingeflossen, denen mehr als 80 Spieler ausgebildet
Berechnungsmethode. Der maximale die zwischen 2010/2011 und 2015/2016 wurden. Dies umschließt den Zeitraum
Marktwert eines jeden Spielers wurde entweder in einem Mannschaftskader der Saisons von 2000/2001 bis 2016/2017.
der Clubs der RSL waren oder eine
14 Grundsätzlich wäre es auch möglich, die Schweizer Staatsbürgerschaft hatten und Darstellung der Ergebnisse. Alle Kenn-
sportliche Leistungsfähigkeit und damit auch in einem der BIG-5-Leagues gespielt ha- zahlen von Clubs, die in der Summe einen
die Ausbildungsqualität über Indikatoren aus ben. Alle Spieler in den BIG-5-Leagues Marktwert von mehr als 1 Mio. € pro-
der Trainingswissenschaft und Sportmedizin ohne Schweizer Staatsbürgerschaft, die duziert haben18, werden im Folgenden
zu beurteilen, jedoch erscheint dieser Ansatz
aber dennoch in der Schweiz ausgebildet im Detail dargestellt und interpretiert
bei einem nationalen oder internationalen
VergleichübereinenlängerenZeitraum als nicht wurden und nicht zwischen 2010/2011 (. Abb. 4).
praktikabel.
15 Der relevante Ausbildungszeitraum orien-

tiert sich an der Definition der UEFA (2014), 16 Beispiel zur Berechnungsmethode: Die Aus-
17
die als „lokal ausgebildete“ Spieler, die Akteure bildungsdauer beträgt maximal 7 Jahre (UEFA, Für jeden Spieler wurde jedes Ausbildungs-
bezeichnet, die – unabhängig von ihrer Nationa- 2017). War ein Spieler im Ausbildungsalter zwei jahr im Alter von 15–21 in einem Club in der
lität –im Altervon15–21 Jahrenmindestens drei Jahre beim FC Basel und fünf Jahre beim FC Zü- Schweiz erfasst.
18
Jahre bei ihrem Stammverein oder einem Ver- rich, erhielt der FC Basel zwei Siebtel und der FC Die produzierten Marktwerte aller anderen
ein derselben Nationalverbandes ausgebildet Zürich fünf Siebtel des maximalen Marktwerts Clubs wurden unter „Sonstige“ zusammenge-
wurden. zugewiesen. fasst.

German Journal of Exercise and Sport Research


1,2
Ø Marktwert pro Spieler in Mio. €

1,1
1

0,8 0,8

0,6 0,5 0,5


0,5

0,4 0,3 0,3


0,3 0,3
0,2 0,2
0,2 0,2 0,2
0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,2 0,1 0,1
0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1

Ausbildungsklubs in der Schweiz

Abb. 5 8 Durchschnittlicher Marktwert pro Profispieler (2000–2016)


Ø Anzahl Ausbildungsjahre pro Spieler

6
5,3

5 4,6 4,5
4,3
4,0 4,1 4,0
3,9 3,9 3,9 3,8 3,8 3,7
4 3,6 3,7
3,4
3,0
2,8 2,7
3
2,3 2,3 2,2 2,2 2,4 2,3 2,3
2,1 2,1 2,2
1,9 1,8 1,9
2 1,7

Ausbildungsklubs in der Schweiz

Abb. 6 8 Durchschnittliche Ausbildungszeit pro Profispieler (2000–2016)

Ergebnis Betrachtet man den durchschnittli- Summe an Marktwerten produziert, der


chen Marktwert pro Spieler, fällt auf, durchschnittliche Marktwert pro Spieler
Addiert man die Marktwerte der 652 dass dieser vereinzelt enorm hoch ist aber relativ gering ist. Das heißt, sie pro-
Spieler, hat der FC Basel im Zeitraum (. Abb. 5). Dies hängt mit der gerin- duzieren eher viele Spieler mit einem we-
zwischen 2000 und 2016 den größten gen Anzahl an Spielern zusammen (zum niger hohen Marktwert. Im Gegensatz
Anteil am Erfolg der in der Schweiz aus- Teil nur 1 Spieler), welche jedoch einen dazu bilden der Servette FC und der FC
gebildeten Spieler (. Abb. 4). Dem FC sehr hohen Marktwert hatten. Neben die- Aarau weniger Spieler mit dafür höheren
Basel folgen der FC Zürich und der Gras- sen Clubs erzielen den höchsten durch- Marktwerten aus.
hopper Club Zürich. Von den Challenge schnittlichen Marktwert pro Spieler der Die längste durchschnittliche Ausbil-
League Clubs (2. Schweizer Liga) wa- FC Basel (0,48 Mio. €) sowie der FC Zü- dungszeitproSpieler(. Abb. 6)habender
ren zwischen 2000 und 2016 der Servette rich und Servette FC (beide 0,32 Mio. €). FC Red Star Zürich (5,3 Jahre), der FC Zü-
FC, der FC Winterthur, Neuchâtel Xamax Den geringsten Marktwert erzielt der FC rich (4,6 Jahre), Chur 97 (4,5 Jahre) sowie
und der FC Lugano am erfolgreichsten Vaduz (0,08 Mio. €). Auffallend ist wei- der FC Luzern (4,3 Jahre). Die niedrigs-
in der Ausbildung von Fußballspielern. terhin, dass der FC Sion zwar eine hohe te durchschnittliche Ausbildungszeit pro

German Journal of Exercise and Sport Research


Hauptbeitrag

Tab. 3 Kennzahlen Berechnung des sportlichen Erfolgs in der NWA auf Clubebene im Vergleich durch hohe Zusammenhänge zwischen
Produzierter Marktwert Erlöse U21 BIG-5-Spieler den Variablen nachgewiesen werden
FC Basel 151,3 50,4 27 (N = 18, r = 0,728; p = 0,000). Es gibt je-
FC Zürich 96,4 22,6 20
doch einige Ausreißer, wenn man die
Rohdaten in . Tab. 3 betrachtet. So er-
Grasshoppers 84,4 8,1 25
zielt der FC Sion im Verhältnis zu dem
BSC Young Boys 48,5 1,5 12
produzierten Marktwert und der Anzahl
FC Sion 33,4 11,0 10 an BIG-5-Spielern einen hohen Erlös aus
Servette FC 24,4 5,1 8 dem Verkauf von Spielern unter 21 Jah-
FC St. Gallen 23,4 0,6 5 ren. Im Vergleich zum FC Sion kann
FC Luzern 23,1 1,5 9 der FC St. Gallen nur geringe Erlöse
FC Aarau 21,7 1,0 8 aus dem Verkauf aus Nachwuchsspie-
FC Thun 17,0 1,0 4 lern erzielen. Auffallend sind auch das
Neuchâtel Xamax 14,4 –0,5 5 verhältnismäßig gute Abschneiden des
AC Bellinzona im Bezug auf die Erlöse
FC Lugano 12,2 –0,7 6
und die Anzahl an BIG-5-Spielern im
FC Wil 1900 9,5 –0,8 4
Vergleich zum produzierten Marktwert.
AC Bellinzona 9,4 2,5 6
Diese Unterschiede im Ranking sind für
Lausanne-Sport 8,5 0,1 6 jeden Club individuell zu begründen
Yverdon-Sport 5,6 0,5 4 und hängen vermutlich mit der unter-
FC Schaffhausen 2,2 0,0 3 schiedlichen Transferpolitik und den
FC Vaduz 1,2 –0,1 0 Nachwuchsstrategien zusammen oder
werden durch zufällige Einflussgrößen,
wie beispielsweise starke Jahrgänge, in
Spieler haben der AC Bellinzona (1,7 Jah- Vergleich der Indikatoren zur einzelnen Clubs/Regionen beeinflusst.
re), der FC Wohlen (1,8 Jahre) sowie der Beurteilung des Erfolgs auf Zusammenfassend lässt sich beim
FC Winterthur und der FC Vaduz (beide Clubebene Vergleich der Indikatoren feststellen,
1,9 Jahre). Obwohl die Spieler verhältnis- dass sich grundsätzlich alle Indikatoren
mäßig lange beim FC Luzern ausgebil- Für 18 Clubs der 1. und 2. Schweizer eignen, um den Erfolg in der NWA zu
det wurden (4,3 Jahre), schaffen sie es im Liga sind Kennzahlen im analysierten beurteilen, und die Auswahl des Indi-
Vergleich zu ihren direkten Konkurrenz- Zeitraum von 2000–2016 zu den un- kators von der Fragestellung abhängig
clubs in der RSL nicht, hohe Marktwerte terschiedlichen Indikatoren vorhanden gemacht werden sollte.
zu produzieren. (. Tab. 3). Diese sind die Erlöse, die
aus dem Verkauf von Nachwuchsspielern Limitationen und Fazit
Diskussion und Ausblick erzielt wurden19, die produzierten Markt-
werte, die im Rahmen der vorliegenden Die vorliegende Untersuchung weist auf-
Im vorliegenden Artikel wurden die ver- Untersuchung erhoben wurden sowie grund der zur Verfügung stehenden Da-
schiedenen Indikatoren und ihre Vor- die Anzahl der in den Clubs ausgebilde- ten einige methodische Schwachstellen
und Nachteile erläutert sowie der Erfolg ten BIG-5-Spieler, die ebenfalls anhand sowie Einschränkungen auf.
in der NWA im europäischen Vergleich der Daten der Untersuchung vorliegen.
sowie auf Ebene der Clubs in der Schweiz Nicht in den Vergleich einfließen konnte Erfolg auf Länderebene. Die Anzahl an
beurteilt. Abschließend erfolgt im fol- die Anzahl an Spielern, die den Sprung BIG-5-Spielern wurde als Indikator für
genden Abschnitt ein Vergleich der In- von den Clubs zum Profispieler schaff- die Beurteilung des Erfolgs der Schweiz
dikatoren, um Aussagen darüber zu tref- ten, weil diese Daten nicht vorliegen. im Vergleich mit anderen Ländern her-
fen, inwieweit sich diese (Indikatoren) Die in . Tab. 2 aufgeführten Kennzahlen angezogen. Dies wurde auf Basis der Her-
zur Beurteilung des Erfolgs in der NWA spiegeln, gemäß den Ausführungen im kunft der Spieler beurteilt, dabei ist je-
eignen, und es werden einige Hinweise vorliegenden Artikel, alle den Erfolg in doch nicht auszuschließen, dass ein Spie-
zu den Limitationen und ein kurzer Aus- der NWA wider. Mithilfe einer Korre- ler zwar aus einem Land stammt, aber
blick auf die an den Beitrag anknüpfende lationsanalyse nach Pearson kann dies dort nicht ausgebildet wurde. Um dies
Forschung gegeben. auszuschließen, müssten die Spieler ein-
zeln geprüft werden. Weiterhin könn-
19 EskonntennurdieErlöseausdemVerkaufvon te man bei der Anzahl der BIG-5-Spie-
U21-Spielern im Zeitraum zwischen 2000/2001 ler ebenfalls berücksichtigen, in welchem
und 2015/2016 (Quelle: www.Transfermarkt.
de) berücksichtigt werden. Einnahmen aus der Club sie spielen und wie häufig sie zum
Ausbildungsentschädigung und dem Solidari- Einsatz kommen, um detailliertere Aus-
tätsbeitrag sind nicht enthalten. sagen über die Stärke der Spieler zu tref-

German Journal of Exercise and Sport Research


fen. Um Aussagen über die Qualität zu rung in den Sportspielen. Schorndorf: Hofmann.
Korrespondenzadresse ISBN 978-3778009116.
einem bestimmten Ausbildungszeitraum CIES (2017). Swiss football study. http://www.
zu treffen, müssten die Daten über meh- Anna Wallebohr sfl.ch/fileadmin/user_upload/www.sfl.ch/
rere Jahre hinweg erfasst werden. Institut für Tourismuswirt- downloads/publikationen/SL2017_v01_de.
schaft (ITW), Hochschule pdf. Zugegriffen: 17. März 2017. Swiss Football
Luzern League, Hrsg.
Erfolg auf Clubebene. Auf Clubebene Postfach 2940, Rösslimatte 48, CIES (2018). About us—CIES football observa-
wurde der Marktwert für jeden Spieler als tory. http://www.football-observatory.com/-
6002 Luzern, Schweiz
About-. Zugegriffen: 22. Febr. 2018. Poli, R. &
Messgröße für die Ausbildungsqualität anna.wallebohr@hslu.ch Loïc, R. (Mitarbeiter).
und Spielstärke des Spielers herange- Coase R. H. (1960). The Problem of Social Cost. Journal
zogen. Neben den bereits erwähnten of Law and Economics, 3, 1–44.
De Bosscher, V., De Knop, P., van Bottenburg, M.,
Einflussgrößen auf den Marktwert ent- Einhaltung ethischer Richtlinien & Shibli, S. (2006). A conceptual framework
steht bei der Betrachtung der Daten ein for Analysing sports policy factors leading to
Time-lag-Problem aufgrund der ver- international sporting success. European Sport
Interessenkonflikt. A. Wallebohr und F. Daumann Management Quarterly, 6(2), 185–215. https://
zögerten Entwicklung der Marktwerte geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. doi.org/10.1080/16184740600955087.
von Spielern, die noch am Beginn ihrer De Bosscher, V., De Knop, P., van Bottenburg, M.,
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Shibli, S., & Bingham, J. (2009). Explaining
Karriere stehen. Um diese Problematik Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. international sporting success. An international
einzugrenzen, sollten die Spielerdaten comparison of elite sport systems and policies in
rückwirkend für mindestens weitere six countries. Sport Management Review, 12(3),
fünf Jahre erhoben werden, oder ein 113–136. https://doi.org/10.1016/j.smr.2009.
Literatur 01.001.
Teil der Spieler unter einer definierten De Bosscher, V., De Knop, P., & Heyndels, B. (2003).
Altersgrenze müsste von der Analyse Abbott, A., & Collins, D. (2002). A theoretical Comparing tennis success among countries.
and empirical analysis of a ‘State of the Jcms: Journal of Common Market Studies, 25(1),
ausgeschlossen werden. Art’ talent identification model. High Ability 49–68. Verfügbar unter http://library.la84.org/
Studies, 13(2), 157–178. https://doi.org/10. SportsLibrary/ISS/ISS2501/ISS2501g.pdf.
Fazit. Die Indikatoren auf beiden Ebenen 1080/1359813022000048798. Deutscher Sportbund (2012). Nachwuchsleistungs-
Anthes, E., Güllich, A., & Emrich, E. (2005). Talent- sport-Konzept 2012. Leitlinien zur Weiterentwick-
eignen sich mehr oder weniger gut für förderung im Sportverein. Teil 1: Vereins- und lung des Nachwuchsleistungssports. Frankfurt
die Beurteilung des Erfolgs in der Nach- Mitgliederstruktur. Leistungssport, 05(5), 37–42. am Main: Deutscher Sportbund.
wuchsausbildung. Aufgrund der genann- Baker, J. (2003). Early specialization in youth sport: Digel, H. (2001). Talentsuche und Talentförderung im
A requirement for adult expertise? High Ability internationalen Vergleich. Leistungssport, 31,
ten Einschränkungen können sie kein de- Studies, 14(1), 85–94. https://doi.org/10.1080/ 72–78.
tailgetreues Bild der Qualität abgeben, 13598130304091. Digel, H., Fahrner, M., & Sloboda, H. (2005). Tal-
jedoch Tendenzen zwischen mehr oder Ball, D. W. (1972). Olympic games competition: Struc- entsuche und Talentförderung als Ressource
tural correlates of national success. International des Hochleistungssports – Ein internationaler
weniger erfolgreichen Clubs aufzeigen. Journal of Comparative Sociology, 13, 186. Vergleich. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. Büch
Die im Beitrag vorgestellte Methodik soll Baur, J. (1991). Nachwuchsarbeit in Sportorganisa- (Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungssport
daher vielmehr dazu dienen, erfolgrei- tionen. Schriftenreihe des Bundesinstituts für (S. 205–225). Münster: Hofmann.
Sportwissenschaft, Bd. 73. Schorndorf: Hof- Digel, H., Fahrner, M., & Utz, A. (2005). Hochleistungs-
che Clubs und Länder zu identifizieren mann. sport in den USA. Weilheim: Bräuer.
sowie deren Strategien z. B. im Bereich Bayle, E., & Robinson, L. (2007). A framework for Durand-Buch,N.,&Salmela,J.(2001).Thedevelopment
der Rekrutierung (Anzahl und Herkunft understanding the performance of national of talent in sport. In R. N. Singer, H. A. Hausenblas
governing bodies of sport. European Sport &C.Janelle(Hrsg.),Handbook of Sport Psychology
der Spieler, Ausbildungsjahre pro Spie- Management Quarterly, 7(3), 249–268. https:// (S. 269–289). New York: Wiley.
ler etc.) näher zu analysieren. Darüber doi.org/10.1080/16184740701511037. ECA (2012). Report on youth academies
ist es anschließend möglich, im Rah- Bernard, A. B., & Busse, M. R. (2004). Who wins the in europe. http://www.ecaeurope.com/
olympic games: Economic resources and medal Research/ECA%20Report%20on%20Youth
men der Erfolgsfaktorenforschung an- totals. The Review of Economics and Statistics, %20Academies/ECA%20Report%20on
hand von tiefergehenden Analysen ein- 86(1), 413–417. Verfügbar unter http://www. %20Youth%20Academies.pdf. Zugegriffen:
zelner Clubs oder Länder Determinan- jstor.org/stable/3211683. 13. Nov. 2015.
Brand, S., Emrich, E., Güllich, A., Prohl, R., & Turban- Emrich, E. (1996). Zur Soziologie der Olympiastützpunk-
ten des Erfolgs bei der NWA noch besser ski, S. (2007). Bericht über den Arbeitskreis te. Niederhausen: Schors.
zu ergründen. Diese Erkenntnisse kön- „Qualitätsentwicklung als pädagogische Di- Emrich, E., & Güllich, A. (2005a). Zur „Produktion“
nen in der Praxis sowohl für Clubs in mension des (Nachwuchs-)Leistungssports“. In sportlichen Erfolges. Organisationsstrukturen,
V. Scheid(Hrsg.),Sport und Bewegung vermitteln. Förderbedingungen und Planungsannahmen in
der Schweiz als auch für Clubs in an- Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik kritischer Analyse. Köln: Sport u. Buch Strauß.
deren europäischen Ligen relevant sein vom 15.–17. Juni 2006 in Kassel. Schriften der Emrich, E., & Güllich, A. (2005b). Zur Evaluation des
und damit einen wichtigen Beitrag zur Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, deutschen Fördersystems im Nacwuchsleis-
Bd. 165. Hamburg: Czwalina. tungssport. Leistungssport, 35(1), 79–86.
Weiterentwicklung des Sports in den ein- Brettschneider, W.-D., &Gerlach, E. (2008). Talentdevel- Emrich, E., & Güllich, A. (2006). Wirksamkeit von
zelnen Ländern leisten. opment. Developing children’s talent and/or de- Fördersystemen im Nachwuchsleistungssport.
velopment of talented children—pedagogical In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.),
aspects of motor Giftedness. In R. Fisher & R. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2005/2006
Bailey (Hrsg.), Talent identification and develop- (Bd. 5, S. 255–260).
ment. The search for sporting excellence (Bd. 9, Emrich, E., Fröhlich, M., Güllich, A., & Klein, M. (2004).
S. 141–164). Berlin: ICSSPE. Vielseitigkeit, verletzungsbedingte Diskonti-
Cachay, K., & Riedl, L. (2002). Bosman-Urteil und Nach- nuitäten, Betreuung und sportlicher Erfolg im
wuchsförderung. Folgen der Abschaffung von
Ausländerklauseln für die Nachwuchsrekrutie-

German Journal of Exercise and Sport Research


Hauptbeitrag

Nachwuchsleistungs- und Spitzensport. Deut- temtheoretischer Sicht (1. Aufl.). Wiesbaden: In A. Hohmann, D. Wick & K. Carl (Hrsg.), Talent
sche Zeitschrift für Sportmedizin, 55(9), 237–242. Gabler. im Sport. Schriftenreihe des Bundesinstituts
Emrich, E., Fröhlich, M., & Pitsch, W. (2006). Medizi- Hill, B., & Sotiriadou, P. (2016). Coach decision-making für Sportwissenschaft, Bd. 110. Schorndorf:
nische Betreuungsleistungen an den Olympia- and the relative age effect on talent selection Hofmann.
stützpunktenausAthletenperspektive.Deutsche in football. European Sport Management Quar- Nagel, S., & Schlesinger, T. (2008). Personalmanage-
Zeitschrift für Sportmedizin, 57(1), 19–26. terly, 16(3), 292–315. https://doi.org/10.1080/ ment im Sport. In G. Nufer & M. Barth (Hrsg.),
Emrich, E., Güllich, A., & Pitsch, W. (2005). ZurEvaluation 16184742.2015.1131730. Management und Marketing im Sport. Betriebs-
des Systems der Nachwuchsförderung im Hohmann, A. (2005). Konzeptionelle Aspekte der wirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen
deutschen Leistungssport. In E. Emrich, A. Talententwicklung. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. der Sportökonomie. Berlin: Erich Schmidt.
Güllich & M.-P. Büch (Hrsg.), Beiträge zum Büch (Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungs- Novikov, A. D., & Maksimenko, M. (1972). Soziale
Nachwuchsleistungssport. Münster: Hofmann. sport. Münster: Hofmann. und ökonomische Faktoren und das Niveau
Ericsson, K. A., Krampe, R. T., & Tesch-Römer, C. Hohmann, A., Wick, D., & Carl, K. (Hrsg.). (2002). Talent sportlicher Leistungen verschiedener Länder.
(1993). The role of deliberate practice in the im Sport. Schriftenreihe des Bundesinstituts Sportwissenschaft, 2(2), 156–167.
acquisition of expert performance. Psychological für Sportwissenschaft, Bd. 110. Schorndorf: Nufer, G., & Barth, M. (Hrsg.). (2008). Management
Review, 100(3), 363–406. https://doi.org/10. Hofmann. und Marketing im Sport. Betriebswirtschaftliche
1037//0033-295X.100.3.363. Holt, N. L. (2002). A comparison of the soccer talent de- Grundlagen und Anwendungen der Sportökono-
Fessler, N. (1999). Talentsuche und Talentförderung im velopment systems in England and Canada. Eu- mie. Berlin: Erich Schmidt.
Sport. Analyse des Systems der Talentförderung ropean Physical Education Review, 8(3), 270–285. Poli, R., Ravenel, L., & Besson, R. (2015). How to build
in Baden-Württemberg. Schorndorf: Hofmann. https://doi.org/10.1177/1356336X020083006. up a team for long term success? The CIES
Materialien zu Sport und Bewegung Joch, W. (1997). Das sportliche Talent. Talenterkennung football observatory approach. http://www.
Fessler, N. (2005). Brauchen wir intelligente(re) För- – Talentfoerderung – Talentperspektiven. Aachen: football-observatory.com/IMG/pdf/mr07_eng.
dersysteme im Nachwuchsleistungssport? Ein Meyer & Meyer. pdf. Zugegriffen: 8. Jan. 2016. (Monthly Report
Beitrag zur Talententwicklung aus pädagogi- Joch, W. (1999). Entwicklung als zentraler Begriff der Nr. 7). CIES—Football Observatory.
scher Sicht. In E. Emrich, A. Güllich & M.-P. Büch Talentförderung. Leistungssport, 29(6), 5–8. Radtke, S., & Coalter, F. Sports schools. An interna-
(Hrsg.), Beiträge zum Nachwuchsleistungssport Késenne, S. (2011). Youth development and training tional review. https://www.researchgate.net/
(S. 167–206). Münster: Hofmann. after the Bosman verdict (1995) and the Bernard publication/287492316_Sports_Schools_-_
Fessler, N., & Knoll, M. (1997). Talentfördergruppen case (2010) of the European court of justice. Eliteschulen_des_Sports_Ein_internationaler_
– Zum Stellenwert in der leistungssportlichen European Sport Management Quarterly, 11(5), Vergleich_unter_Einbeziehung_von_zehn_
Nachwuchsförderung. Leistungssport, 27(3), 547–553. https://doi.org/10.1080/16184742. Landern. Zugegriffen: 8. Juni 2018. Stirling: Re-
16–21. 2011.624111. porttotheScottishInstituteofSportFoundation.
Fessler, N., & Ziroli, S. (1997). Zusammenarbeit von Kikulis, L. M., Slack, T., Hinings, B., & Zimmermann, Rathke, A., & Woitek, U. (2007). Economics and
Schule und Verein im Sport. Programme, Projekte A. (1989). View all content about jsm author the summer olympics. Journal of Sports Econo-
und Perspektiven. Schorndorf: Hofmann. guidelines editorial board subscribe share article mics, 9(5), 520–537. https://doi.org/10.1177/
FIFA (2015). Reglement bezüglich Status und tools PDF track citations A structural taxonomy 1527002507313743.
Transfer von Spielern. https://www.dfb. of amateur sport organizations. Journal of Sport Reilly, T., Williams, A. M., Nevill, A., & Franks, A.
de/fileadmin/_dfbdam/2014124_17_FIFA_ Management, 3(2), 129–150. (2000). A multidisciplinary approach to ta-
Reglement_Spielerstatus.pdf. Zugegriffen: 19. Klimmer, I. (2003). Profifußballunternehmen an der lent identification in soccer. Journal of sports
Juli 2016. Börse. Analyse des Wirkungszusammenhangs sciences, 18(9), 695–702. https://doi.org/10.
FIFA (2017). FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. Verfah- zwischen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg 1080/02640410050120078.
ren Männer-Rangliste. http://de.fifa.com/fifa- im Berufsfußball. Bayreuth: Sportökonomie Uni Richardson, D., Gilbourne, D., & Littlewood, M. (2004).
world-ranking/procedure/men.html. Zugegrif- Bayreuth. Developing support mechanisms for elite young
fen: 31. Dez. 2017. Knoll, M. (2001). Nachwuchsförderung unterhalb des players in a professional soccer academy:
Flatau, J., & Emrich, E. (2011). Die Organisation Landeskaders. Leistungssport, 31(4), 23–27. Creative reflections in action research. European
sportlichen Erfolges. Zur Frage nach Markt oder Levine, N. (1974). Why do countries win olympic Sport Management Quarterly, 4(4), 195–214.
Hierarchie im Spitzensport am Beispiel der medals—some structural correlates of olympic https://doi.org/10.1080/16184740408737477.
EliteschulendesSports. Sportwissenschaft, 41(2), games success 1972. Sociology and Social Rost, K., & Dietrich, M. (1997). Ansätze zur Weiterent-
100–111. https://doi.org/10.1007/s12662-011- Research, 58(4), 353–360. wicklung des Nachwuchstrainingssystems im
0182-z. Maennig, W., & Wellbrock, C.-M. (2008). Sozio-ökono- deutschen Spitzensport. Leistungssport, 27(1),
Fraser-Thomas, J., & Côté, J. (2006). Youth sports. mische Schätzungen olympischer Medaillenge- 32–33.
Implementing findings and moving forward winne. Analyse-, Prognose- und Benchmarkmög- Rottenberg, S. (1956). The baseball players’ labor
with research. Athletic Insight, 8(3), 12–27. lichkeiten. Hamburg contemporary economic market. Journal of Political Economy, 64(3),
Frisby, W. (1986). The organizational structure and ef- discussions, Bd. 20. Hamburg: Universität 242–258. https://doi.org/10.1086/257790.
fectiveness of voluntary organizations: The case Hamburg. Scheid, V., Eppinger, M., & Adolph, H. (2007). Talente
of Canadian national sport governing bodies. Mansi, T. (2003). Nachwuchstraining im Handball. fördern mit System. Schorndorf: Hofmann.
Journal of Park and Recreation Administration, Ein internationaler Vergleich erfolgreicher Kon- Simon, H. A., & Chase, W. G. (1973). Skill in chess.
4(3), 61–74. zeptionen und Förderstrukturen. Schriften zur American Scientist, 61(4), 394–403.
Güllich, A., Anthes, E., & Emrich, E. (2005). Talentför- Sportwissenschaft, Bd. 45. Hamburg: Kovač. Statista(2017). Fußball-Bundesliga. https://de.statista.
derung im Sportverein. Teil 2: Interventionen Marconi, M. (2013). Die Identifikation von Talenten im com/statistik/studie/id/6269/dokument/
zur Talentsuche und Talentförderung. Leistungs- Sport aus entwicklungstheoretischer Perspek- fussball-bundesliga-statista-dossier/. Zugegrif-
sport, 35(6), 48–55. tive. http://biblio.unibe.ch/download/eldiss/ fen: 2. Jan. 2018.
Güllich, A., Papathanassiou, V., Pitsch, W., & Emrich, 13marconi_m.pdf EinevierjährigeLängsschnitt- Suen, W. (1992). Men. Money and medals: An Econome-
E. (2001). Kaderkarrieren im Nachwuchs- und studie an Schweizer Nachwuchsskirennfahrerin- tric analysis of the olympic games. Hong Kong:
Spitzensport – Altersstruktur und Kontinuität. nen und -fahrern. University of Hong Kong.
Leistungssport, 31(4), 63–71. Martindale, R. J., Collins, D., & Daubney, J. (2005). Talent Tcha, M. (2016). The Color of Medals. Journal of Sports
Güllich, A., Pitsch, W., Papathanassiou, V., & Emrich, E. development: A guide for practice and research Economics, 5(4), 311–328. https://doi.org/10.
(2000). Zur Rolle von Trainingsempfehlungen im within sport. Quest, 57(4), 353–375. https://doi. 1177/1527002503257212.
Nachwuchsleistungssport. 1. Teil: Das syntheti- org/10.1080/00336297.2005.10491862. Teubert, H. (2009). Koordination von Spitzensport und
sche a priori im Leistungssport. Leistungssport, Morton, R. H. (2002). Who won the Sydney 2000 Schule. Zur Lösung des Inklusionsproblems schul-
30, 45–52. Olympics?: An allometric approach. Journal pflichtiger Athleten. Baltmannsweiler: Schneider
Heinemann, K. (1984). Texte zur Ökonomie des Sports. of the Royal Statistical Society: Series D (The Hohengehren.
Schorndorf: Hofmann. Statistician), 51(2), 147–155. https://doi.org/10. Thomé, M. (2003). Ausländer in der Fussball-Bun-
Heinzmann, F. (2008). Nachwuchsförderung im Sport. 1111/1467-9884.00307. desliga. Volkskunde Rheinland-Pfalz, 18(2),
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nagel, S., & Conzelmann, A. (2002). Zum Einfluss der 154–177. Verfügbar unter http://digitale-
Nachwuchsförderung in der Schweiz aus sys- Leistungssportkarriere auf die Schullaufbahn. kulturanthropologie.de/wp-content/uploads/

German Journal of Exercise and Sport Research


2011/09/18-2.2003-Auslaender-in-Fu%C3
%9Fball.pdf.
UEFA (2012). UEFA club licensing and financial
fair play regulations. http://www.uefa.com/
MultimediaFiles/Download/Tech/uefaorg/
General/01/80/54/10/1805410_DOWNLOAD.
pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2016.
UEFA (2014). Protection of young players (home
grown player rule). http://www.uefa.com/news/
newsid=943393.html. Zugegriffen: 15. Febr.
2018.
UEFA (2017). UEFA-Ranglisten. https://de.uefa.com/
memberassociations/uefarankings/index.html.
Zugegriffen: 23. Febr. 2018.
Ulmen, H.-V. (1988). Zur Problematik der Talentsuche
im Sport aus leistungspsychologischer Sicht. In
M. Horst (Hrsg.), Die Talentproblematik im Sport.
dvs-Protokolle, (Bd. 30, S. 104–115). Bielefeld:
dvs.
Werren, M. (2013). Leistungsentwicklung von Talent
Eye Projekt-Teilnehmenden. Freiburg: Universität
Freiburg. Masterarbeit
Wiersma, L. D. (2000). Risks and benefits of youth
sport specialization. Perspectives and recom-
mendations. Pediatric Exercise Science, 12(1),
13–22.
Williams, A. M., & Reilly, T. (2000). Talent identification
and development in soccer. Journal of sports
sciences, 18(9), 657–667. https://doi.org/10.
1080/02640410050120041.
Winkelhake, O., Thieme, L., & Fröhlich, M. (2014).
Sportliches Talent. Sportwissenschaft, 44(4),
224–239. https://doi.org/10.1007/s12662-014-
0345-9.
Ziebs, A. (2002). Ist Erfolg käuflich? Analysen und
Überlegungen zur sozioökonomischen Realität
des Berufsfußballs. München: utz.

German Journal of Exercise and Sport Research